image
image
image
Sächsische Gartenakademie
Gerd Großmann
Gartentelefon donnerstags 14-17 Uhr: 0351 2612-8080
LfULG, Abteilung Gartenbau, Gartenakademie
E-Mail: gartenakademie@smul.sachsen.de
gerd.grossmann@smul.sachsen.de
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/gartenakademie
Gartentipp
Der Pflanzschnitt von Obstgehölzen
Besonderheiten bei Spindelerziehung und Pfirsich
Wer sich ein Gehölz zur
Spindelerziehung
gekauft
hat, braucht keinen Pflanzschnitt durchführen.
Gegebenenfalls ist eine freie Stammlänge
von 40 bis 60 cm herzustellen. Das heißt, Seitentrie-
be, die sich in diesem Bereich befinden, sind gänz-
lich zu entfernen.
Die verbleibenden Seitentriebe sollen spindelförmig
um den Mitteltrieb angeordnet sein.
Sie sind in eine mehr waagerechte Stellung zu brin-
gen. Das kann durch Herabbinden oder auch Be-
schweren geschehen. Die Stammverlängerung wird
nicht zurück geschnitten.
Eine Sonderstellung beim
Pflanzschnitt
nimmt der
Pfirsich ein. Bei einjährigen Veredelungen sind die
vorzeitigen Triebe sehr schwach und bilden keine
gute Grundlage für den Kronenaufbau.
Zuerst werden alle Triebe im Stammbereich von etwa
60 cm entfernt. Von den darüber befindlichen Trieben
wählt man drei gut verteilte Triebe aus und schneidet
diese auf ein bis zwei Augen zurück.
Die Stammverlängerung wird eine Scherenlänge
länger belassen. Dieser starke Rückschnitt bewirkt
kräftige Austriebe. Mit diesen Trieben lässt sich im
darauffolgenden Frühjahr eine Krone mit drei Leitäs-
ten aufbauen.
Stamm
Mittelbereich
Stamm-
verlängerung