Gelegenheit zum gemeinsamen Treffen
Dienstag, 23.02.2010
Alte Börse, Naschmarkt
Lebensraum Wald im bandkeramischen Alltag
Prof. Dr. Angela Kreuz
Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Wiesbaden
Die altneolithischen Brunnenfassungen von
Brodau und Schkeuditz in Sachsen.
Dendroarchäologische Untersuchungen
Willi Tegel
DendroNet, Berlin
Beobachtungen zur frühneolithischen Holz-
und Brunnenbautechnik an den Brunnen von
Plaußig und Eythra
Dr. Dietrich Hakelberg
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Kaffeepause
Brunnenbau der Linienbandkeramik im
Experiment. Technologische Aspekte zur
alltäglichen Wasserversorgung
Matthias Lindemann M.A.
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Zum experimentellen Nachbau des linearband-
keramischen Brunnens von Schletz im Museum
für Ur- und Frühgeschichte in Asparn an der
Zaya in Niederösterreich
Mag. Wolfgang Lobisser
Universität Wien
Muss es immer Reet sein?
Alternative Dachdeckungen im Neolithikum
Wulf Hein
Archaeo-Technik, Dorn-Assenheim
Mittagspause
Montag, 22.02.2010
Festsaal im Alten Rathaus, Markt 1
Begrüßung
Dr. Regina Smolnik
Landesamt für Archäologie, Dresden
Die ersten zwei linienbandkeramischen
Brunnen aus Sachsen: Eythra. Fundgeschichte
und Ausgrabung
Dr. Ingo Campen
Landesamt für Archäologie, Dresden
Die linienbandkeramischen Brunnen aus Eythra
und Brodau. Rekonstruktion und Interpretation
Dr. Harald Stäuble
Landesamt für Archäologie, Dresden
Der linienbandkeramische Brunnen aus
Altscherbitz, Sachsen
Rengert Elburg
Landesamt für Archäologie, Dresden
Kaffeepause
Der bandkeramische Brunnen von Plaußig.
Ausblick auf bandkeramische Brunnen an Elbe
und Helme
Dr. Susanne Friederich
Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie
Sachsen-Anhalt, Halle
Der Rössener Brunnen von Dyrotz,
Lkr. Havelland, und sein Umfeld
Dr. Günter Wetzel
Cottbus
Der linienbandkeramische Brunnen aus
Arnoldsweiler, Nordrhein-Westfalen
Dr. Erwin Cziesla
Martin Wurzel Archäologie und Umwelttechnik
GmbH, Stahnsdorf
Diskussion
14.00 Uhr
14.15 Uhr
14.45 Uhr
15.15 Uhr
16.00 Uhr
16.30 Uhr
17.00 Uhr
17.30 Uhr
18.OO Uhr
Sechs Brunnen der Linienbandkeramik, die in den letzten zwölf
Jahren in Sachsen entdeckt wurden, wie auch die insgesamt
steigende Zahl dieses Befundtyps europaweit, geben Anlass für
die Organisation einer Fachtagung zum Thema „Rohstoff Baum“.
Die besonders guten Erhaltungsbedingungen für dieses neue
Fundmaterial aus der frühen Jungsteinzeit zeigen die vielfältigen
Nutzungsmöglichkeiten und Formenspektren der aus dem Roh-
stoff Baum (Holz, Bast, Rinde) hergestellten Objekte. Lange Zeit
vor allem auf Steingeräte und Keramikfunde beschränkt, ist es für
die Forschung nun an der Zeit, sich auch diesen neuen Fundkate-
gorien näher und intensiver zu widmen. Dabei fällt aufgrund der
Seltenheit der Funde und der mangelnden Vergleichsfunde ein
Schwerpunkt auf die experimentelle Archäologie, die uns zunächst
einmal mit den Eigenschaften dieses Rohstoffs bekannt machen
kann. Aber auch entsprechende Forschungen zu überlieferten
Befunden aus dem „Rohstoff Baum“ anderer Zeitstellungen sollen
in einem vergleichenden Überblick berücksichtigt werden.
Die international besetzte Tagung wird vom
Landesamt für Archä-
ologie,
Dresden, durchgeführt und von der
Fritz Thyssen Stiftung
gefördert sowie durch das
Stadtgeschichtliche Museum Leipzig
unterstützt.
Ausstellungseröffnung am 23.2.2010, 19.00 Uhr
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
04109 Leipzig, Böttchergäßchen 3
Nach Abschluss der Tagung eröffnet das Landesamt für
Archäologie in den Räumen des Stadtgeschichtlichen Museums
Leipzig die Ausstellung
„Funde, die es nicht geben dürfte.
Brunnen der Jungsteinzeit in Sachsen“
.
Das Museum liegt nur wenige Schritte vom Tagungsort entfernt
in der Altstadt von Leipzig.
In der Sonderausstellung werden dort die neuesten Grabungs-
ergebnisse der sechs bandkeramischen Brunnen in Sachsen
vorgestellt und eine Auswahl der herausragenden Funde gezeigt.
Die Teilnehmer der Tagung sind eingeladen, an der Ausstellungs-
eröffnung teilzunehmen.
Um die Anmeldung auf beiliegender Antwortkarte wird gebeten.
Rohstoff Baum
Eine neue Dimension im
frühneolithischen Fundspektrum
Tagungsprogramm
ab
20.00 Uhr
9.00 Uhr
9.30 Uhr
10.00 Uhr
10.30 Uhr
11.00 Uhr
11.30 Uhr
12.00 Uhr
12.30 bis
14.00 Uhr

image
image
image
image
Die bandkeramischen Schnüre, Rinden- und
Bastgefäße aus Sachsen
Gabriele Wagner und Dr. Ingo Campen
Landesamt für Archäologie, Dresden
Versuche zur Rekonstruktion von band-
keramischen Rindengefäßen
Anne Reichert
Experimentelle Archäologie, Ettlingen-Bruchhausen
Kaffeepause
Hölzerne Vergangenheit in der Ostschweiz
Dr. Urs Leuzinger
Museum für Archäologie Thurgau/CH
Holznutzung zum bronzezeitlichen Salzbergbau
in Hallstatt, Österreich
Mag. Johann Reschreiter
Naturhist. Museum Wien
Dr. Dipl.-Ing. Michael Grabner
Universität für Bodenkultur Wien
Holznutzung auf submarinen spätmesolithi-
schen und frühneolithischen Siedlungsplätzen
and der deutschen Ostseeküste
Dr. Harald Lübke
Stifung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen,
Schleswig
Dipl.-Prähist. Stefanie Klooß
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Diskussion
Die Bedeutung der Brunnenfunde für die
Bandkeramikforschung
Prof. Dr. Jens Lüning
Köln
Ausstellungseröffnung
„Funde, die es nicht geben dürfte.
Brunnen der Jungsteinzeit in Sachsen“
im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig
Fachtagung
ROHSTOFF BAUM:
Eine neue Dimension im
frühneolithischen Fundspektrum
Leipzig
22.–23. 2. 2010
gefördert durch:
mit Unterstützung von:
Tagungsorte und Ausstellung
in 04109 Leipzig
Montag, 22.02.
Festsaal des Alten Rathauses, Markt 1
Dienstag, 23.02.
Alte Börse, Naschmarkt;
Ausstellungseröffnung im Stadtgeschichtlichen
Museum Leipzig, Böttchergäßchen 3
Lageplan:
Herausgeber:
Landesamt für Archäologie
Prager-Straße
An der Tabaksmühle
Altes Rathaus
Neubau
Völkerschlachtdenkmal
Forum 1813
Coffe Baum
Alte Börse
Hauptbahnhof
ZENTRUM
Neues
Rathaus
Altes
Rathaus
Thomas-
kirche
Nikolai-
Böttchergäßchen
kirche
Gewand-
haus
Oper
Augustus-
platz
Dresdn
Prager
St
Georgiring
Goethestraße
W .-Brandt-Platz
Tröndlinring
Dittrichring
Martin-Luther-R
ing
Roßplatz
Schillerstraße
Stadtgeschicht-
liches Museum
(Neubau)
Alte Börse
Hainstraße
Katharinenstraße
Sachsenplatz
Brühl
Brühl
Brühl
Anmeldung:
Bitte senden/faxen Sie die beiliegende Anmeldekarte
bis spätestens
zum 31.01.2010
an uns zurück.
Ansprechpartner für Teilnehmer:
Landesamt für Archäologie · Zur Wetterwarte 7 · 01109 Dresden
Carla Langer, Sekretariat, Tel.: 0351/8926-601, Fax: 0351/8926-666,
E-Mail: Carla.Langer@lfa.sachsen.de
www.archaeologie.sachsen.de
Unterkunftsmöglichkeiten
können bei Bedarf erfragt werden bei:
Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, Richard-Wagner-Straße 1,
04109 Leipzig, Tel.: 0341/7104-255, Fax. 0341/7104-253,
E-Mail: Zimmer@LTM-leipzig.de
Foto:
Landesamt für Archäologie
14.00 Uhr
14.30 Uhr
15.00 Uhr
15.30 Uhr
16.00 Uhr
16.30 Uhr
17.00 Uhr
17.30 Uhr
19.00 Uhr