image
image
image
image
image
Hainbuchengarten Reibitz
Ausgangssituation
Im Dorfzentrum von Reibitz hat eine Gemeinschaft aus Ehrenamtlichen
gemeinsam mit Mitgliedern der evangelischen Kirchgemeinde einen
öffentlichen Garten angelegt. Auf dem aufgelassenen Friedhof und seit
Jahren ungenutzten Grundstück auf der Nordseite der Kirche wurden ein
Kreuzgang aus Hainbuchen, ein weißes Beet und eine Streuobstwiese
angelegt.
Anlage eines öffentlichen Gartens als Teil des neuen Dorfzentrums,
heimische Gehölze, ehrenamtliches Engagement
Beschreibung
Der Garten besteht aus reihig gepflanzten
Gehölzen, die zusammen die Figur eines
Kreuzgangs ergeben. Durch Formschnitt soll ein
geschlossenes Kronendach erzeugt werden,
Durchgänge führen in die mittig gelegenen
Beetflächen. Bei der Geometrie der Wege
wurden Blickbeziehungen zur Kirche, zum Tor
der früher benachbarten Scheune und zum
straßenseitig
gelegenen
Dorfbrunnen
aufgegriffen. Für die Pflanzungen fanden
Hainbuchen aus Wildversamung Verwendung,
die vom lokalen Förster zur Verfügung gestellt
wurden. Für die Beetflächen ist eine
Bepflanzung mit Stauden geplant. Die Wege
wurden mit einer wassergebundenen Decke
versehen. Auch schon bevor die Hainbuchen
den gewünschten Kronenschluss erzeugen
werden, kann durch den Garten gewandelt
werden. Der Garten ist über den Dorffriedhof
südlich der Kirche zugänglich.
Garten
Flächenbegrünung
Wege-/Verkehrsflächen
Rückbau/Renaturierung
Gewässer
Abb. 1: Hainbuchengarten zu Projektbeginn im Juli 2018
Abb. 2: Lageplan
Abb. 3: Gestaltungsplan

image
Interessengemeinschaft Reibitz
04509
Bauherr:
Kirchstraße 20
2018
Bewertung und Übertragbarkeit des Ansatzes
Der frei zugängliche Garten direkt neben der
Kirche ist ein wichtiger Baustein bei der
Entwicklung
eines
vielseitig
nutzbaren
Dorfmittelpunktes. So sind auch weitere
Nutzungen der Anlage, wie Adventsmärkte,
denkbar.
Der Garten wurde durch Reibitzer
Bewohner in Eigenleistung angelegt und ist ein
interessantes Beispiel für bürgerschaftliches
Engagement im Zusammenhang mit der
Dorfgestaltung.
Adresse:
Zugänglichkeit:
ganzjährig frei zugänglich
Reibitz (Gemeinde Löbnitz)
Entstehungszeitraum:
Fläche (in ha):
0,1
Baukosten (EUR):
k. A.
Förderprogramm:
k. A.
Planerbeteiligung:
nein
Stand: 18.05.2020
Verfasser: Rehwaldt Landschaftsarchitekten
Fotos:
Bilder 1 und 3 Tillman Pleger, Bild 2 Rehwaldt Landschaftsarchitekten
Pflege
k. A.