image
image
m 0
10
20
30
40
50
STADT GROSSENHAIN
BEBAUUNGSPLAN DER INNENENTWICKLUNG
: 2 + 1 * ( % , ( 7
$ 1
' ( 5
5 g
VORENTWURF
9 H U I D K U H Q ˛
J H P
ƒ
L
9
% † U R
I † U
6 W D G W S O D Q X Q J
* E 5
' U
, Q J
:
6 F K Z H U G W
+ X P S H U G L Q F
Tel. 0340/613707
Fax: 0340/617421
E-mail: bfs-dessau@dr-schwerdt.de
M 1:1.000
02.11.2018
7 R S R J U D I L V F K H
. D U W H
R K Q H
‰ * H R % D V L V
' (
% . *
˙
: 0 6
' 7 .
3 * # 6 W D
Geoobasisinformation und Vermessung Sachsen
Bebauungsplan
: R K Q J H E L H W
$ Q
G H U
5 | G H
WESSNITZ
0 D U W L Q
6 F K H X P D Q Q
6 W U D › H
5 D G H E X U J H U
6 W U D › H
* U R › H
5 | G H U
R
1
| I I
| I I
priv.
priv.
FR
WA 1
0,4
g
II
WA 2
0,4
a
II
WA 3
0,4
o
II
WA 4
0,3
o
II
5,00
5,00
7,50
6,00
6,00
3,00
4,00
18,00
31,50
2,50
33,00
12,50
23,00
1,50
18,00
6,00
68,00
9,00
9,00
18,00
7,00
2,50
5,00
St/N/Ga
St/N/Ga
St/N/Ga
St/N/Ga
St/N/Ga
R10,00
| I I
7,50
4,00
Teil A
Hinweis:
Der
Geltungsbereich des Bebauungsplanes der Innenentwicklung "Wohngebiet -
An der 5 | G H U D X
befindet
H
sich, D X › H U K Dder
O E Grenzen des h E H U V F K Z H P
mungsgebietes, in einem Gebiet mit signifikantem Hochwasserrisiko (Risikogebiet
+ 4
J H P
ƒ
ˆ
$ E V
6 D W ]
G H V
: D V V H U K D X V K D O W V J H V H W ] H V
: + *
Vermessung:
0 D › V W D E
1 : 1.000
Lagesystem
ETRS89.UTM 33
+ | K H Q V W D WNHN
X V (HS 160)
Stand:
07.03.2008
g I I H Q W O L F K
E H V W H O O W H U
9 H U P H V V X Q J V L Q J H Q L H X U ˛
9 H U P H V V X Q J V E † U R
+ ( 1 6 & + . (
% H U Q K D U G V W U D › H
˘
01187 Dresden
Telefon:
0351 / 47117 88
Fax:
0351 / 47149 23
Email:
post@henschke.eu
Internet:
www.henschke.eu
398369.78
398368.75
398365.74
398302.93
398300.43
398300.55
398303.56
398366.84
5683565.46
5683574.28
5683576.91
5683576.74
5683573.77
5683518.73
5683515.74
5683515.92
Rechtswert
Hochwert
Koordinaten
398373.86
398375.26
398370.26
398290.99
398286.89
398331.66
398331.59
398333.32
5683520.13
5683504.77
5683506.90
5683506.74
5683585.75
5683585.84
5683616.89
5683621.20
Rechtswert
Hochwert
Koordinaten
398333.68
398336.68
398336.28
398334.59
398334.66
398363.92
398366.90
398368.45
5683626.08
5683626.03
5683620.51
5683616.31
5683585.85
5683585.91
5683589.26
5683589.31
Rechtswert
Hochwert
Koordinaten
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
3 O D Q ] H L F K H Q H U N O l U X Q J
3 O D Q = 9
Nutzungsschablone und ihre Bedeutung
h E H U K D N H Q
J O H L F K H U
% D X J H E L H W V I H V W V H W ] X Q J H Q
Art der baulichen Nutzung
ƒ
˝
1 U
% D X * %
X Q G
ƒ ƒ
E L V
% D X 1 9 2
Allgemeine Wohngebiete, mit laufender Nummer
0 D ›
G H U
E D X O L F K H Q
1
ƒ
X W
˝
] X Q J
1 U
% D X * %
X Q G
ƒ
ˇ
% D X 1 9 2
* U X Q G I O l F K H Q ] D K O
= D K O
G H U
9 R O O J H V F K R V V H
D O V
+ | F K V W P D ›
+ | K H
E D X O L F K H U
$ Q O D J H Q
L Q
P
† E H U
1 + 1
D O V
+ | F K V W P D ›
Bauweise, Baulinien, Baugrenzen
ƒ
˝
1 U
% D X * %
X Q G
ƒ
% D X 1 9 2
offene Bauweise
geschlossene Bauweise
abweichende Bauweise
Q X U
( L Q ] H O
X Q G
' R S S H O K l X V H U
] X O l V V L J
Baugrenze
9 H U N H K U V I O l F
ƒ
K H
˝
Q
1 U
% D X * %
9 H U N H K U V I O l F K H
E H V R Q G H U H U
= Z H F N E H V W L P P X Q J ˚
K L H U ˛
) X ›
X Q G
5 D G Z H J
Verkehrsberuhigter Bereich
Bereich ohne Ein- und Ausfahrt
* U † Q I O l F K
ƒ
H
˝
Q
1 U
˘
% D X * %
* U † Q I O l F K H Q
| I I H Q W O L F K
* U † Q I O l F K H Q
S U L Y D W
Spielplatz
+ D X V J l U W H Q
6 L H G O X Q J V J U † Q Y H U E L Q G X Q J
8 I H U J H K | O ] V D X P
: D V V H U I O l F K H Q
X Q G
) O l F K H Q
I † U
G L H
: D V V H U Z L U W V F K D I W
G H Q
+ R F K Z D V V H U V F K X W ]
X Q G
G L H
5 H J H O X Q J
des Wasserabflusses
ƒ
˝
1 U
ˇ
% D X * %
: D V V H U I O l F K H Q
8 P J U H Q ] X Q J
Y R Q
) O l F K H Q
I † U
G L H
: D V V H U Z L U W V F K D I W
G H Q
+ R F K Z D V V H U V F K X W ]
X Q G
G L H
5 H J H O X Q J
G H V
: D V V H U D E I O X V V H V
P L W
= Z H F N E H V W L P P X Q J ˛
h E H U V F K Z H P P X Q J V J H E L H W
3 O D Q X Q J H Q
1 X W ] X Q J V U H J H O X Q J H Q
0 D › Q D K P H Q
X Q G
) O l F K H Q
I † U
0 D › Q D K P H Q
] X P
6 F K X W ]
] X U
| I I
priv.
FR
Art der baulichen
Nutzung
WA
o
g
II
0,4
a
3 O D Q X Q J H Q
1 X W ] X Q J V U H J H O X Q J H Q
0 D › Q D K P H Q
X Q G
) O l F K H Q
I † U
0 D › Q D K P H Q
] X P
6 F K X W ]
] X U
Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft
ƒ
˝
1 U
˘
% D X * %
8 P J U H Q ] X Q J
Y R Q
) O l F K H Q
I † U
0 D › Q D K P H Q
] X P
6 F K X W ]
] X U
3 I O H J H
X Q G
] X U
( Q W Z L F N O X Q J
Y R Q
1 D W X U
X Q G
/ D Q G V F K D I W
ƒ
˝
1 U
% D X * %
8 P J U H Q ] X Q J
Y R Q
) O l F K H Q
] X P
$ Q S I O D Q ] H Q
Y R Q
% l X P H Q
6 W U l X F K H U Q
X Q G
V R Q V W L J H Q
% H S I O D Q ] X Q J H Q
ƒ
˝
1 U
˘
D
X Q G
ˇ
% D X * %
5 H W H Q W L R Q V E H U H L F K ˚
K L H U ˛
5 H W H Q W L R Q V I O l F K H
I † U
2 E H U I O l F K H Q Z D V V H U Y H U V L F N H U X Q J
zu erhaltender Baum
Sonstige Planzeichen
8 P J U H Q ] X Q J
Y R Q
) O l F K H Q
I † U
1 H E H Q D Q O D J H Q
6 W H O O S O l W ] H
* D U D J H Q
X Q G
* H P H L Q
schaftsanlagen
ƒ
˝
1 U
% D X * %
˚
K L H U ˛
6 W H O O S O l W ] H
1 H E H Q D Q O D J H Q
* D U D J H Q
0 L W
* H K
) D K U
X Q G
/ H L W X Q J V U H F K W H Q
] X
E H O D V W H Q G H
) O l F K H Q
ƒ
˝
1 U
% D X * %
% H J † Q V W L J W H ˛
) X › J l Q J H U
5 D
WA
G I D
2
,K
WA
U H
3
U
8 P J U H Q ] X Q J
G H U
Y R Q
G H U
% H E D X X Q J
I U H L ] X K D O W H Q G H Q
6 F K X W ] I O l F K H Q
ƒ
˝
1 U
% D X * %
˚
K L H U ˛
* H Z l V V H U U D Q G V W U H L I H Q
D Q W H L O L J
E ] Z
Y R O O V W l Q G L J
L Q
h E H U O D J H U X Q J
P L W
h E H U V F K Z H P
mungsgebiet
Abgrenzung unterschiedlicher Nutzung (Bezug: Planzeichen nach 15.14 PlanZV)
* U H Q ] H
G H V
U l X P O L F K H Q
* H O W X Q J V E H U H L F K H V
G H V
% H E D X X Q J V S O D Q H V
ƒ
˝
ˆ
% D X * %
informelle Darstellungen
] X
H U K D O W H Q G H U
% D X P
L Q
$ E K l Q J L J N H L W
Y R Q
G H Q
$ Q I R U G H U X Q J H Q
G H V
+ R F K Z D V V H U
schutzes
R
1
St/N/Ga
Teil B
Textliche Festsetzungen (BauGB, BauNVO)
Art der baulichen Nutzung
1. Die in den Allgemeinen Wohngebieten
WA 1
-
WA 4
gem. ƒ 4 (3) BauNVO ausnahmsweise
] X O l V V LNutzungen
J H Q
sind gem. ƒ 1 (6) BauNVO X Q ] X O l V Hiervon
V L J
ausgenommen sind
sonstige nicht V W | U H QGewerbebetriebe
H
gem. ƒ 4 (3) Nr. 2 BauNVO. Diese v. g. sonstigen
nicht V W | U H Q Gewerbebetriebe
H Q
sind gem. ƒ 1 (6) Nr. 2 BauNVO in den Baugebieten w. v.
D O O J H P H L Q
] X O l V V L J
2. Die gem. ƒ 4 (2) BauNVO in den Allgemeinen Wohngebieten
WA 1
-
WA 4
] X O l V V Einzel-
L J H Q
handelsbetriebe sind auf der Grundlage des ƒ 1 (5) i. V. m. ƒ 1 (9) BauNVO als Einzelhandels-
betriebe mit zentren- und nahversorgungsrelevantem Hauptsortiment X Q ] X O l VAusnahms-
V L J
Z H L V H
] X O l V V L J
V L Q G
G L H
Q D F K I R O J H Q G
D X I J H I † K U W H Q
1 X W ] X Q J H Q ˛
a) Einzelhandelsbetriebe mit zentren- und nahversorgungsrelevantem Hauptsortiment bis zu
einer 9 H U N D X I V I Ovon
l F Kmax.
H
100 P ò
* U R › H Q K D L 1Q DH FUK E D U V F K D I W V ODabei
l G H Q darf
innerhalb eines ] X V D P P H Q K l Q J H Q GStandortbereiches
H Q
- mit mehreren Anbietern mit
jeweils max. 100 P ò 9 H U N D X I V I O- l eine
F K H 9 H U N D X I V I Ovon
l F Kinsgesamt
H
800 P ò nicht
† E H U V F K U L W W H Q
Z H U G H Q
b) Einzelhandelsbetriebe, deren Haupt- und Nebensortimente gem. der nachfolgend aufge-
I † K U W H *Q U R › H Q K D Liste"
Q H Uzu mind. 90% als nicht zentren- und nahversorgungsrelevant
einzustufen sind. Der Anteil der zentren- und nahversorgungsrelevanten Sortimente darf 10%
G H U
* H V D P W Y H U N D X I V I O l F K H
X Q G
M H
( L Q ] H O V R U W L P H Q W
P ò
Q L F K W
† E H U V F K U H L W H Q
2.1 Die Begriffe "Zentrenrelevante Sortimente" und "Nahversorgungsrelevante Sortimente" * um-
fassen I † den
U
vorliegenden Bebauungsplan den Einzelhandel entsprechender Sortimente
G H U
* U R › H Q K D L Q H U
/ L V W H
Z L H
Q D F K I R O J H Q G
I H V W J H V H W ] W
$ Q P
˛
: =
1 U
: L U W V F K D I W V ] Z H L J
1 U
˛
Nahversorgungsrelevante Sortimente:
/ H E H Q V P L W W H O
* H W U1 lD QK NU HX Q J V P L W W H O
* H W U l Q N H
X Q G
7 D E D N Z D U H Q
: =
1 U
ˆ
Facheinzelhandel mit Nahrungsmitteln (WZ-Nr. 47.2)
Drogerie, Wasch- und
. R V P H W L V F K H
( U ] H X J Q L V V H
X Q G
. | U S H U S I O H J H D U W L N H O
: =
1 U
ˆ
ˆ ˘
Reinigungsmittel, Kosmetik
: D V F K P L W W H O
I † U
: l V F K H
3 X W ]
X Q G
5 H L Q L J X Q J V P L W W H O
% † U V W H Q Z D U H Q
(aus WZ-Nr. 47.75)
Zeitungen / Zeitschriften
Zeitungen und Zeitschriften (WZ-Nr. 47.62.1)
Blumen
Schnittblumen (WZ-Nr. 47.76.1)
Apotheken
Apotheken (WZ-Nr.47.73)
Zentrenrelevante Sortimente:
Zoologischer Bedarf,
Einzelhandel mit zoologischem Bedarf und lebenden Tieren
Lebende Tiere
(WZ-Nr. 47.76.2) ohne Heimtiernahrung
Medizinische und ortho-
0 H G L ] L Q L V F K H
X Q G
R U W K R S l G L V F K H
$ U W L N H O
: =
1 U
ˆ
ˆ
S l G L V F K H
$ U W L N H O
% † F K H U
3 D S L H U
6 F3 KD US HL LH EU Z D U H Q
% † U R D U W L N H O
6 F K U H L E Z D U H Q
: =
1 U
ˆ
ˇ
Z D U H Q
% † U R R U J D Q L% V† DF WK LH RU Q
: =
1 U
ˆ
ˇ
. X Q V W
$ Q W L T X L W l W H. QX Q V W J H J H Q V W l Q G H
% L O G H U
N X Q V W J H Z H U E O L F K H
( U ] H X J Q L V V H
: =
1 U
ˆ
ˆ ˙
Kunstgewerbe, Antiquariat
$ Q W L T X L W l W H Q
D Q W L N H
7 H S S L F K H
: =
1 U
ˆ
ˆ ˝
Antiquariate (WZ-Nr. 47.79.2)
Bekleidung, Lederwaren,
Bekleidung (WZ-Nr. 47.71),
Schuhe
Schuhe und Lederwaren (WZ-Nr. 47.72)
Unterhaltungselektronik,
* H U l W H
G H U
8 Q W H U K D O W X Q J V H O H N W U R Q L N
: =
1 U
ˆ
Computer, Elektrohaus-
( L Q ] H O K D Q G H O
P L W
E H V S L H O W H Q
7 R Q
X Q G
% L O G W U l J H U Q
: =
1 U
ˆ
ˇ
haltswaren
Computer, Computerteile, periphere Einheiten, Software (WZ-Nr. 47.41),
7 H O H N R P P X Q L N D W L R Q V J H U l W H
: =
1 U
ˆ
( O H N W U L V F K H
+ D X V K D O W V J H U l W H
X Q G
H O H N W U R W H F K Q L V F K H
( U ] H X J Q L V V H
R K Q H
( O H N W U R J U R › J H U l W H
D X V
: =
1 U
ˆ
˘
Foto, Optik
Augenoptiker (WZ-Nr. 47.78.1),
Foto- und optische Erzeugnisse (WZ-Nr. 47.78.2)
( L Q U L F K W X Q J V ] X E H K |+ UD X V K D O W V W H [ W L O L H Q
. X U ] Z D U H Q
+ D Q G D U E H L W H Q
0 H W H U Z D U H
I † U
% H N O H L G X Q J
R K Q H
0 | E H O
+ D X VX Q XG Q G: l V F K H
R K Q H
0 D W U D W ] H Q
X Q G
% H W W Z D U H Q
: =
1 U
ˆ
˘
Heimtextilien, Haushalts-
+ D X V K D O W V J H J H Q V W l Q G H
R K Q H
% H G D U I V D U W L N H O
* D U W H Q
D X V
: =
1 U
ˆ
˘ ˝
˝
J H J H Q V W l Q G H
Keramische Erzeugnisse und Glaswaren (WZ-Nr. 47.59.2),
Heimtextilien ohne Teppiche / Teppichboden (aus WZ-Nr. 47.53)
Musikalienhandel
Musikinstrumente und Musikalien (WZ-Nr. 47.59.3)
Uhren, Schmuck
Uhren, Edelmetallwaren und Schmuck (WZ-Nr. 47.77.0)
Spielwaren, Bastelbedarf
Spielwaren und Bastelbedarf (WZ-Nr. 47.65)
Sportartikel
6 S R U W D U W L N H O
R K Q H
& D P S L Q J D U W L N H O
& D P S L Q J P | E H O
6 S R U W
X Q G
Freizeitboote (aus WZ-Nr. 47.64.2)
) D K U U l G H U
X Q G
] X E) HD K |U U l G H U
) D K U U D G W H L O H
X Q G
= X E H K | U
D X V
: =
1 U
ˆ
ˇ
* Quelle:
6 R U W L P H Q W V O L V W H
G H V
( L Q ] H O K D Q G H O V N R Q ] H S W H V
I † U
G L H
6 W D G W
* U R › H Q K D L Q
) R U W V F K U H L E X Q J
Stadtratsbeschluss 11/2006 vom 23.03.2016
h E H U E D X E D U H
* U X Q G V W † F N V I O l F K H
3. Die Baugrenzen G † U I HinQ den Allgemeinen Wohngebieten
WA 1
-
WA 2
im Bereich von
' D F K † E H U V W l QErkern,
G H Q Loggien und Balkonen bis zu 0,50 m † E H U V F K U werden
L W W H Q (gem.
ƒ 23 (2), (3) BauNVO). Ein Hervortreten von * H E l X G H W H Lw.O Hv.,Q vor das 0 D › des ' D F K † E H U
V W D Q G H V
L V W
P L W
$ X V Q D K P H
Y R Q
+ D X V W U L W W H Q
9 R U G l F K H U Q
X Q G
7 U H S S H Q
X Q ] X O l V V L J
Bauweise
4. Im Rahmen der offenen Bauweise sind gem. ƒ 22 (2) Satz 2 BauNVO in den Allgemeinen
Wohngebieten
WA 3
-
WA 4
Q X U
* H E l X G H O l Q J H Q
E L V
˘
P
] X O l V V L J
5. Abweichend von der geschlossenen Bauweise wird I † das
U
Allgemeine Wohngebiet
WA 2
festgesetzt, dass sowohl auf die | V W O L F* KU HX Q G V W †bzw.
F N Baugrenze ohne Grenzabstand als
auch in offener Bauweise (mit seitlichen Grenzabstand) gebaut werden darf.
9 H U N H K U V I O l F K H Q
6. Die Anlage von * U X Q G V W † F N V ] X IistD im
K UBereich
W H Q
der | I I H Q W O L 9F HK UH NQ H K U V I O mit
l F der
K H Q
Zweckbestimmung "Retentionsbereich"
X Q ] X O l V V L J
Hinweis:
Die Versickerung von 2 E H U I O l F K H Q Z bedarf
D V V H Uder I D F K E H K | U G O Genehmigung
L F K H Q
durch
G L H
8 Q W H U H
: D V V H U E H K | U G H
6 W H O O S O l W ] H
* D U D J H Q
1 H E H Q D Q O D J H Q
7. Nebenanlagen gem. ƒ 14 (1) BauNVO sind innerhalb des Allgemeinen Wohngebietes
WA 4
allgemein ] X O l V sofern
V L J in den einzelnen Baugebieten keine Festsetzungen von ) O l F K HI Q† U
Nebenanlagen gesondert erfolgt sind und sie soweit H L Q J H J U sind,
† Q W dass sie der Sicht von
| I I H Q W O L F K H Q
6 W U D › H Q
D X V
H Q W ] R J H Q
V L Q G
8. Nebenanlagen gem. ƒ 14 (2) BauNVO sind G D U † E H U K L auf
Q D X den
V
nicht † E H U E D X E D U H Q
* U X Q G V W † F N V I Oim
l Fgesamten
K H Q
Plangeltungsbereich, mit Ausnahme von Fotovoltaikan-
lagen,
] X O l V VAnlagen
L J
I † erneuerbare
U
Energien i. S.
ƒ 14 (2) Satz 2 BauNVO als
Fotovoltaik- und Solarthermieanlagen sind D X V V F K O L Him
› OBereich
L F K
der ' D F K I O l F Kder
H Q
+ D X S W J H E l X G H
] X O l V V L J
' L H
( U U L F K W X Q J
Y R Q
: L Q G N U D I W D Q O D J H Q
L
6
G H V
ƒ
6 D W ]
% D X 1 9 2
L V W
X Q ] X O l V V L J
9. Die Herstellung von 3 . :
6 W H O O S als
O l WHauptzweck
] H Q
der * U X Q G V W † F N V Q XinW den
] X Q Allge-
J
meinen Wohngebieten
WA
L V W
X Q ] X O l V V L J
10. * H P l › ƒ 23 (5) BauNVO sind † E H U G D F K 6W WH H O O S und
O l W Garagen
] H
gem. ƒ 12 (6) BauNVO im
Allgemeinen Wohngebiet
WA 4
Q X U
L Q Q H U K D O E
G H U
† E H U E D X E D U H Q
* U X Q G V W † F N V I O l F K H
] X O l V V L J
11. * H P l › ƒ 12 (6) BauNVO wird festgesetzt, dass pro Wohneinheit zwei 6 W H O O S Oauf
l W dem
] H
M H Z H L O L J H Q
% D X J U X Q G V W † F N
K H U ] X V W H O O H Q
V L Q G
12. 6 W H O O S O Hl LW Q] VH F K O L ihrer
H › O Zufahrten,
L F K
sind gem. ƒ 9 (1) Nr. 20 BauGB nur mit versickerungs-
I l K L J H U
2 E H U I O l F K H
E H L
H L Q H P
$ E I O X V V E H L Z H U W
Y R Q
P L Q G H V W H Q V
ˇ
¬
] X O l V V L J
13. In den Bereichen der I † U6 W H O O S Ound
l W ]Garagen
H
durch Planzeichen gekennzeichneten
) O l F K ist
H Qgem. ƒ 9 (2) BauGB bis zur Errichtung entsprechender 6 W H O O S Ooder
l W ]Garagen,
H
oder im Zusammenhang mit deren Herstellung angrenzend an die | I I H Q W O LVerkehrs-
F K H Q
I O l F K H Q
9 H U N H K U V E H U X K L J W H U
% H U H L F K
H L Q H
% H J U † Q X Q J ] XP OL lW V V= LL JH U
R G H U
/ D Q G V F K D I W V U D V H Q
14. Im Bereich der festgesetzten ) O l F K HI Q† 6U W H O O S und
O l W Garagen
] H
sowie I †Nebenanlagen,
U
ist
J H P
ƒ
˘
% D X 1 9 2
L
9
P
ƒ
˝
1 U
˘
D
% D X * %
G L H
1 X W ] X Q J
D O V
+ D X V J l U W H Q
] X O l V V L J
) O l F K H Q
I † U
$ X I V F K † W W X Q J H Q
$ E J U D E X Q J H Q
15. Im Bereich der Allgemeinen Wohngebiete
WA 3
und
WA 4
sowie der 9 H U N H K U V I O beson-
l F K H Q
derer Zweckbestimmung sind gem. ƒ 9 (1) Nr. 17 BauGB $ X I V F K † W W X oberhalb
Q J H Q
der Q D W † U
lich gewachsenen * H O l Q G H R E H U I Obis
l Fzur
K H + | K Hvon 119,00 m NHN ] X O l V Abgrabun-
V L J
gen sind zur Ausmuldung der 5 H W H Q W L R Q V I zur
O l F 2K EH HQU I O l F K H Q Z D V V H U Y H U ]V XL OF lN VH VU LX JQ J
Die Errichtung von 6 W † W ] P D X zur
H U Qh E H U E U † F N von
X Q J * H O l Q G H V S U † QistJ im
H Q Bereich der
v. g. Allgemeinen Wohngebiete ] X O l V Die
V L Jintegration von % | V F K X Q J V Y H U Oab
l XOK
I HAuf-
Q
V F K † W W X Q J
$ E J U bis
D E auf
X Q J + | K H 1 R U P D O J H O l inQ Gangrenzende
H
* U † Qbzw. Retentions-
I O l F K ist
H Q ] X O l V Der
V L J(wiederverwendbare) Oberboden ist vor Realisierung der $ X I V F K † W
tungen/Abgrabungen abzuschieben und zum Wiedereinbau zu sichern.
* U † Q I O l F K H Q
16. Auf der | I I H Q W O L *F UK †H Q I O l F K 6HL H G O X Q J V J U † Q Y H UistE Ldie
Q G Anlage
X Q J
von bis zu 3 m
breiten ) X › Z H J H zwischen
Q
der 9 H U N H K U V I Obesonderer
l F K H
Zweckbestimmung
) X ›und
Radweg" und der Radeburger 6 W U D /› Geltungsbereichsgrenze
H
] X O l V V' LD JU † E Hhinaus
U
ist
auf der | I I H Q W O L *F UK †H QQ I O l w.
F K v.
H die Integration eines Stellplatzes I † Wertstoffcontainer
U
] X O l V V L J
17. Die als private * U † Q I O l F festgesetzten
K H Q
+ D X V J l U und
W H Q der als | I I H Q W O L* FU K† HQ I O l F K H
festgesetzte
8 I H U J H K | O ]sind
V D Xdurch
P
J l U W Q H U L Nutzung
V F K H
dauerhaft zu pflegen und zu
unterhalten. Vorhandene vitale, insbesondere heimische und standortgerechte * H K | O sind
] H
zu erhalten. Jedwede Bebauung, auch als Glas- und . X Q V W V W R I I J H Z l F K sowie
V K l Xdie
V H Er-
U
richtung von 6 S L H O J H U ist
l Wim
H QBereich der
+ D X V J l U und
W H Q des
8 I H U J H K | O ] V unzu-
D X P H V
O l V V Die
L J extensive * U † Q O D Q G E H Z L U W V F und
K D I Beweidung
W X Q J
ist ] X O l V Die
V L J Inhalte der
W H [ W O
) H V W V H W ] X Q J
= L I I
E O H L E H Q
Y R Q
9 R U V W H K H Q G H P
X Q E H U † K U W
Hinweis:
Im Bereich der ) O l F K Hmit
Q Erlaubnisvorbehalt Hochwasserschutz ist das Anpflanzen von
* U R › E l X P H Q
X Q ] X O l V V L J
) O l F K zum
H Q Anpflanzen und zur Erhaltung von % l X P H Q 6 W U l X F K und
H U Qsonstigen Pflanzungen
sowie Planungen, Nutzungsregelungen und ) O l F K HI Q† U0 D › Q D K P H zum
Q
Erhalt, zur Pflege und
zur Entwicklung von Natur und Landschaft
18. ) † U
G L H
I H V W J H V H W ] W H
* U † Q I O l F K H
P L W
G H U
= Z H F N E H V W L P P X Q J
6 L H G O X Q J V J U † Q Y H U E L Q G X Q J
J L O W ˛
Die ) O l F K sind
H Q mit Baum- und Strauchgruppen gem. Artenliste als G X U F K J l Q erlebbarer
J L J
* U † Q U D XzuP gestalten. Insgesamt ist der * H K | O ] E H V Wdurch
D Q G Entnahme von Aufwuchs v. a.
standortfremder Arten und J H V F K l G L J *W HH KU| O ]hinsichtlich
H
der 9 L W D O und
L W l 1W D W X U Q l zu
K H
verbessern; vitale * U R › E l X Pund
H
/ D X E J H K | sind
O ] Hzu erhalten und in die Neugestaltung zu
integrieren. Die ) U H L I O l FN K| HQ Q Hmit
Q
6 W U l X F K und
H U Q ( L Q ] H O E l Xvorzugsweise
P H Q
standort-
heimischer Arten J H P l ›Artenliste bepflanzt werden, mindestens aber sind sie extensiv mit
Landschaftsrasen H L Q ] X J U †und
Q H QI †weitere
U
gestalterische 0 D › Q D K P H im
Q Zusammenhang
P L W
] X N † Q I W L J H Q
1 X W ] X Q J V D Q V S U † F K H Q
Y R U ] X K D O W H Q
19. ) † U
G L H
D O V
Å 5 H W H Q W L R Q V E H U H L F K ´
E H ] H L F K Q H W H
) O l F K H
J L O W ˛
Es ist eine I O l F K H Q G H F N H% QH GJ HU † Q X mind.
Q J
mit Landschafts- oder Zierrasen vorzunehmen.
Weiterhin sind, in $ E K l Q J L J Nvom
H L W E H Q | W L J Retentionsraum,
W H Q
lockere Strauchgruppen
R G H U
H L Q H
5 H L K H Q S I O D Q ] X Q J
V R
] X
V H W ] H Q
G D V V
G H U
6 W U D › H Q U D X P
G X U F K J l Q J L J
H L Q J H J U † Q W
Z L U N W
20. In den Allgemeinen Wohngebieten
WA 3
und
WA 4
ist, je angefangene 100 P ò Versiegelung
und in den Allgemeinen Wohngebiete
WA 1
und
WA 2
je 150 P ò Versiegelung, auf den Bau-
J U X Q G V W † Fjeweils
N H Q
ein standortgerechter Laubbaum oder ein Hochstamm-Obstbaum -
Y R U ] X J V Z H L V H
U H J L R Q D O W \ S L V F K H U
6 R U W H Q
J H P l ›
$ U W H Q O L V W H
] X
S I O D Q ] H Q
Innerhalb
| I I H Q W O L F K Hprivaten
Q
* U † Q I O l F K H Q
Umgrenzung
) O l F K H Q
R
R
Y R U ] X J V Z H L V H
U H J L R Q D O W \ S L V F K H U
6 R U W H Q
J H P l ›
$ U W H Q O L V W H
] X
S I O D Q ] H Q
21. Innerhalb der | I I H Q W O Lund
F K Hprivaten
Q
* U † Q I O l F mit
K H Qder Umgrenzung von ) O l F K zum
H Q
Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft soll ein * U † Q J † U mit
W H O
O R F N H U H P
* H K | O ] E H V W D Q G
X Q G
6 D X P V W U X N W X U H Q
H Q W Z L F N H O W
Z H U G H Q
' D I † sind
U
Initialpflanzungen mit standortgerechten * H K | O ] Hauf
Q
mindestens 25 % der
| I I H Q W O L *F UK †H Q I O l und
F K H 50 % der privaten * U † Q I O l F vorzunehmen.
K H Q
Aufkommende
Kraut- und Staudenfluren sind extensiv zu pflegen.
Die Anpflanzungen sind als mehrzeilige Gruppen aus jeweils mindestens 20 6 W † Fmit
N
6 W U l X
F K H U Q
J H P l ›
$ U W H Q O L V W H
D X V ] X I † K U H Q
22. Die als zu erhalten festgesetzten % l X P Hsind bei Abgang zu ersetzen. Neuanpflanzungen sind
gem. Artenliste D X V ] X I † K Die
U H Qanzupflanzenden * H K | O ]als
H
6 W U l X F KStrauchgruppen
H U
und Hecken sind durch bedarfsgerechte Pflege dauerhaft zu erhalten und bei Abgang zu
ersetzen; / † F N H in
Q
I O l F K L JBepflanzungen
H Q
sind nachzupflanzen. Baumanpflanzungen
zur ( L Q J U † Q des
X Q J 6 W U D › H Q U D sind
X P H im
V Bereich der festgesetzten 9 H U N H K U V I O entspre-
l F K H Q
F K H Q G
G H P
5 D X P D Q J H E R W
P L W
N O H L Q N U R Q L J H Q
% l X P H Q
R G H U
6 R Q G H U I R U P H Q
] X O l V V L J
Hinweis:
Die Anpflanzungen im * H Z l V V H U U D Q G V Wund
U H Linnerhalb
I H Q
der h E H U V F K Z H P P X Q J V J H E L H W H
unterliegen den Bestimmungen des Fachplanungsrechtes (Wasserrecht). Sie sind in Abstim-
P X Q J
P L W
G H U
X Q W H U H Q
: D V V H U E H K | U G H
] X
U H D O L V L H U H Q
Artenliste / Pflanzenverwendung
% l X P H
Es sind mehrfach verpflanzte + R F K V W l P PzuH verwenden: bei Einzelverwendung z.B. inner-
halb von + H F N H Q
* H K | O ] J U ab
X S STU
H Q10 - 12 cm, I † Baumreihen
U
ab STU 12 - 14 cm, I † U
6 R O L W l U H
X Q G
6 W U D › H Q E l X P H
D E
6 7 8
ˇ
F P
Carpinus betulus
+ D L Q E X F K H
) R U P J Prunus
H K | O avium
]
Vogelkirsche
Crataegus coccinea
Scharlach-Dorn
Prunus nigra
Blutpflaume
Crataegus crus galli
Hahnendorn
Prunus serrulata
: H L › H
= L H U N L U V F K H
Crataegus lavallei
Apfel-Dorn
Pyrus calleryana
Stadtbirne
Catalpa bignonioides
Quercus robur
Stieleiche
Å 1 D Q D ´
Kugel-Trompetenbaum
Quercus robur fastigata
6 l X O H Q
( L F K H
Fraxinus excelsior
Gew. Esche
Tilia cordata
Winterlinde
Malus floribunda
Zierapfel
Tilia platyphyllos
Sommerlinde
+ H F N H Q
6 W U D X F K
X Q G
* H K | O ] J U X S S H Q
Strauchhecken als mindestens 2-zeilige Pflanzung in versetztem Stand mit 3 I O D Q ] D E V W l Q G H Q
von ca. 0,75 - 1,25 m (variiert nach : X F K V J U | › 6H W U l X F derselben
K H U
Art sind zu max. 3 6 W † F N
zu gruppieren, Heckenanpflanzungen im Artenmix sollen in X Q U H J H O P l › Reihenfolge
L J H U
G X U F K J H I † K U W
Z H U G H Q
3 I O D Q ] T X D O als
L W l(mehrfach)
W H Q
verpflanzte 6 W U l X F mit
K H Umehreren Trieben, vorzugsweise
E D O O L H U W
R G H U
L P
& R Q W D L Q H U
E ] Z
+ H F N H Q S I O D Q ] H Q
L Q
J H H L J Q H W H U
4 X D O L W l W
Acer campestre
Feld-Ahorn
Ribes alpinum
Rote Johannis-
Alnus glutinosa
Schwarzerle
beere
Carpinus betulus
Hainbuche
Rosa spec.
Wildrosen-Arten
Cornus mas
Hartriegel
Sambucus nigra
Schwarzer Ho-
Cornus sanguinea
Blutroter Hartriegel
lunder
Corylus avellana
Hasel
Sambucus racemosa
Traubenholun-
Euonymus europaeus
* H Z
3 I D I I H Q K † W F K H Q
der
Frangula alnus
Faulbaum
Salix alba
Silberweide
Ligustrum vulgare
Liguster *)
Salix viminalis
Korbweide
Lonicera periclymenum ' H X W V F K H V
* H L › E O Salix
D W W caprea
Salweide
Lonicera xylosteum
Rote Heckenkirsche *)
Virburnum opulus
Gemeiner
Prunus spinosa
Schlehe
Schneeball *)
Virburnum lantana
Wolliger Schnee-
ball *)
Hinweis:
Mit *) gekennzeichnete Arten gelten als Giftpflanzen, die nicht I †die
U Verwendung im Spiel-
platzbereich geeignet sind.
) † alle
U
Bepflanzungen soll vorzugsweise autochthones Material verwendet werden. Die Be-
pflanzungen sind fachgerecht herzustellen und zu pflegen. Nach Ende der Herstellungs- und
Entwicklungspflege ist der dauerhafte Erhalt durch entsprechende 0 D › Q D K P H zu
Q sichern,
D E J l Q J L J H
( [ H P S O D U H
V L Q G
J O H L F K Z H U W L J
] X
H U V H W ] H Q
Rechtsgrundlagen der Bebauungsplanung
- Baugesetzbuch (
BauGB
) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017 (BGBl. I S. 3634)
- Verordnung † E H die
U
bauliche Nutzung der * U X Q G V W † (Baunutzungsverordnung
F N H
-
BauNVO
)
in der Fassung der Bekanntmachung vom 21.11.2017 (BGBI. I S. 3786)
- Verordnung † E H Udie Ausarbeitung der % D X O H L W S und
O l Q Hdie Darstellung des Planinhalts
(Planzeichenverordnung -
PlanZV
) vom 18.12.1990 (BGBI. I S. 58), zuletzt J H l Q G H durch
U W
Artikel
3 des Gesetzes vom 04.05.2017 (BGBl. I S. 1057)
- Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushaltes (Wasserhaushaltsgesetz -
WHG
) in der Fassung vom
31.07.2009 (BGBl. I S. 2585), zuletzt J H l Q G H durch
U W
Artikel 1 des Gesetzes vom 18.07.2017 (BGBl.
I S. 2771)
- Gesetz † E H Naturschutz
U
und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz -
BNatSchG
), vom
29.07.2009 (BGBl. I S. 2542), zuletzt J H l Q G H durch
U W
Artikel 1 des Gesetzes vom 15.09.2017 (BGBl.
I S. 3434)
- Gesetz † E H die
U
8 P Z H O W Y H U W U l J O L F K N H(
UVPG
L W V S) Uin† der
I X QFassung
J
der Bekanntmachung
vom 24.02.2010 (BGBl. I S. 94), zuletzt J H l Q G H durch
U W
Artikel 2 des Gesetzes vom 08.09.2017
(BGBl. I S. 3370)
- Gesetz zum Schutz vor V F K l G O L F K% HR QG H Q Y H U l Q G H U X und
Q J H zur
Q
Sanierung von Altlasten
(Bundes-Bodenschutzgesetz -
BBodSchG
) vom 17.03.1998 (BGBl. I S. 502), zuletzt J H l Q G H U W
durch Artikel 3 Abs. 3 der Verordnung vom 27.09.2017 (BGBl. I S. 3465)
-
6 l F K V L V Bauordnung
F K H
(
6 l F K V
)
% 2
in der Fassung der Bekanntmachung vom 11.05.2016
6 l F K V * 9 % O
6
˙ ˇ
] X O H W ] W
J H l Q G H U W
G X U F K
* H V H W ]
Y R P
ˆ
ˆ
6 l F K V * 9 % O
6
˘ ˙ ˙
- Verordnung der 6 l F K V L V FStaatsregierung
K H Q
† E H den
U
Landschaftsentwicklungsplan 2013 des
Freistaates Sachsen (
LEP 2013
) vom 14.08.2013, zuletzt J H l Q G H durch
U W
Artikel 4 des Gesetzes
Y R P
ˇ
ˇ
6 l F K V * 9 % O
6
˘
ˇ ˙
-
6 l F K V L V FWassergesetz
K H V
(
6 l F K V :
)
*
vom 12.07.2013
6 l F K V * 9S.% O503) zuletzt J H l Q G H U W
G X U F K
$ U W L N H O
G H V
* H V H W ] H V
Y R P
˙
ˆ
ˇ
6 l F K V * 9 % O
6
˙ ˆ
-
6 l F K V L V FNaturschutzgesetz
K H V
(
6 l F K V 1 D W 6
)
F
vom
K *
06.06.2013
6 l F K V * 9 S.% O451, zuletzt
J H l Q G H U W
G X U F K
$ U W L N H O
˘
G H V
* H V H W ] H V
Y R P
˝
˘
6 l F K V * 9 % O
6
˝
-
6 l F K V L V F Abfallwirtschafts-
K H V
und Bodenschutzgesetz (
6 l F K V $
)
% *
in der Fassung der
Bekanntmachung vom 31.05.1999
6 l F K V * 9S.% 261)
O
zuletzt J H l Q G H durch
U W
Artikel 31 des
* H V H W ] H V
Y R P
ˇ
˙
6 l F K V * 9 % O
6
˝ ˙