image
Vergabebericht 2012
des Freistaates Sachsen

| 2
Inhaltsverzeichnis
A. Einleitung
3
B. Inhalt des Berichts
3
C. Auswertung der Vergaben der staatlichen Stellen
4
I. Überblick
4
II. Bewertung
6
1. Gesamtzahlen
6
2. Lieferungen und Dienstleistungen
6
3. Bauleistungen
7
4. Zwischenbewertung
7
5. Auffälligkeiten und Erläuterungen
7
a) Öffentliche Ausschreibungen
7
b) Beschränkte Ausschreibungen
8
c) Freihändige Vergaben
9
III. Vergaben an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und außerhalb Sachsens
11
1. Überblick
11
2. Lieferungen und Dienstleistungen
14
3. Bauleistungen
14
4. Auffälligkeiten und Erläuterungen
14
a) Öffentliche Ausschreibungen
14
b) Beschränkte Ausschreibungen
16
c) Freihändige Vergaben
18
D. Statistik über Qualifizierungs- und Fortbildungsmaßnahmen der Vergabestellen
20
E. Statistik über die Tätigkeit der Nachprüfungsbehörden gemäß § 9 SächsVergabeDVO
21
F. Rechtsschutz bei Aufträgen oberhalb der EU-Schwellenwerte; Statistik über die Nachprüfungen der 1. Vergabekammer
des Freistaates Sachsen und des Vergabesenats des Oberlandesgerichts Dresden
23
I. Nachprüfungsstatistik der 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen
23
II. Nachprüfungsstatistik des Vergabesenats des Oberlandesgerichts Dresden
24
G. Fazit
25
Anhang
Tabellarische Übersicht über die von den Ressorts gemeldeten Zahlen

| 3
Das Gesetz über die Vergabe öffentlicher Aufträge im Freistaat Sachsen (Sächsisches Vergabe-
gesetz – SächsVergabeG) vom 8. Juli 2002 verpflichtete die Staatsregierung, dem Landtag jährlich
bis zum 30. Juni über die Entwicklung des Vergabewesens des Vorjahres zu berichten. Das neue
Sächsische Vergabegesetz vom 14. Februar 2013, in Kraft getreten am 14. März 2013, legt für den
Bericht der Staatsregierung über die Vergabe der öffentlichen Aufträge durch die staatlichen
Auftraggeber und staatlichen Unternehmen zwar einen Zwei-Jahres-Zeitraum fest, bestimmt
je doch in einer Übergangsvorschrift, dass der Vergabebericht für das Berichtsjahr 2012 nach
den Bestimmungen des für diesen Zeitraum noch geltenden Sächsischen Vergabegesetzes zu
erstellen ist. Daher enthält dieser Bericht nur die Angaben für das Jahr 2012.
Zur Erstellung des Vergabeberichts wurden die erforderlichen Angaben bei der Sächsischen
Staatskanzlei, den Sächsischen Staatsministerien, dem Sächsischen Rechnungshof und dem
Sächsischen Landtag abgefragt. Darüber hinaus wurden die 1. Vergabekammer des Freistaates
Sachsen und das Oberlandesgericht Dresden um Übermittlung statistischer Angaben gebeten.
Das Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr hat die Federführung für die Erstellung
des Vergabeberichts. Ihm obliegen hierbei die Koordinierung und die Bewertung des Vergabe-
geschehens. Davon unberührt bleibt die inhaltliche Verantwortung für die einzelnen Beiträge
aus dem Zuständigkeitsbereich eines jeden Ressorts.
B. Inhalt des Berichts
Der vorliegende Vergabebericht enthält die Auswertung der Vergaben der staatlichen Stellen im
Freistaat Sachsen, deren Verfahren in der Zeit vom 1. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012
durch Zuschlagserteilung beziehungsweise Vertragsschluss abgeschlossen wurden. Es wird dar-
gestellt, in welcher Vergabeart und Auftragswerthöhe Aufträge für Bau-, Liefer- und Dienstleis-
tungen vergeben wurden und differenziert, ob die Aufträge an Auftragnehmer mit Sitz in Sachsen
beziehungsweise mit Sitz außerhalb Sachsens erteilt wurden.
Vergaben der Kommunen werden in den Vergabebericht nicht aufgenommen. Ebenso bleiben
Auftragsvergaben, die nicht in den Anwendungsbereich des sächsischen Vergaberechts fallen,
unberücksichtigt. Nicht erfasst werden daher die Vergaben mit einem Auftragswert oberhalb der
EU-Schwellenwerte. Freiberufliche Leistungen, die nicht der Vergabeordnung für freiberufliche
Leistungen (VOF) unterfallen, werden unter »Lieferungen und Dienstleistungen« erfasst.
Struktur und Aufbau der vorhergehenden Vergabeberichte wurden im Wesentlichen beibehalten.
Das Zahlenmaterial zu den von den Ressorts und in deren Geschäftsbereich vergebenen Aufträgen
findet sich im Anhang zum Bericht.
A. Einleitung

| 4
C. Auswertung der Vergaben der staatlichen Stellen
Im Jahr 2012 wurden von den staatlichen Stellen im Freistaat Sachsen insgesamt 126.756 Aufträge
mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 805.021.452 EUR vergeben. Im Vergleich zum Berichts-
jahr 2011 ist das Auftragsvolumen um 1,20 %, die Zahl der Aufträge an die Wirtschaft um 6,90 %
gestiegen.
Bezogen auf die einzelnen Vergabearten ergibt sich folgendes Bild:
2011
2012
Veränderung zum Vorjahr in absoluten Zahlen
Veränderung zum Vorjahr in %
Aufträge
118.578
126.756
8.178
6,90
Gesamtvolumen in EUR
795.465.605
805.021.452
9.555.847
1,20
I. Überblick

| 5
201 1
2012
Veränderung zum Vorjahr in absoluten Zahlen
Veränderung zum Vorjahr in %
gesamt
in EUR
VOB
in EUR
VOL
in EUR
gesamt
in EUR
VOB
in EUR
VOL
in EUR
gesamt
in EUR
VOB
in EUR
VOL
in EUR
gesamt
VOB
VOL
Öffentliche Ausschreibungen
267.452.721
215.241.937
52.210.784
244.988.761
188.437.008
56.551.753
-22.463.960
-26.804.929
4.340.969
-8,40
-12,45
8,31
Beschränkte Ausschreibungen
78.881.304
61.286.640
17.594.664
71.614.479
56.041.701
15.572.778
-7.266.825
-5.244.939
-2.021.886
-9,21
-8,56
-1 1,49
Freihändige Vergaben
449.131.580
1 1 1.737.948
337.393.632
488.418.212
89.106.448
399.31 1.764
39.286.632
-22.631.500
61.918.132
8,75
-20,25
18,35
Gesamt
795.465.605
388.266.525
407.199.080
805.021.452
333.585.157
471.436.295
9.555.847
-54.681.368
64.237.215
1,20
-14,08
15,78
Auftragsvolumen
Zahl der Aufträge
201 1
2012
Veränderung zum Vorjahr in absoluten Zahlen
Veränderung zum Vorjahr in %
gesamt
VOB
VOL
gesamt
VOB
VOL
gesamt
VOB
VOL
gesamt
VOB
VOL
Öffentliche Ausschreibungen
2.276
1.086
1.190
2.460
1.058
1.402
184
-28
212
8,08
-2,58
17,82
Beschränkte Ausschreibungen
2.614
1.260
1.354
2.655
1.424
1.231
41
164
-123
1,57
13,02
-9,08
Freihändige Vergaben
113.688
30.446
83.242
121.641
28.520
93.121
7.953
-1.926
9.879
7,00
-6,33
1 1,87
Gesamt
118.578
32.792
85.786
126.756
31.002
95.754
8.178
-1.790
9.968
6,90
-5,46
1 1,62
2011 pro Auftrag in EUR
2012 pro Auftrag in EUR
Veränderung zum Vorjahr
in absoluten Zahlen (in EUR)
Veränderung zum Vorjahr in %
Öffentliche Ausschreibungen
1 17.510
99.589
-17.921
-15,25
Beschränkte Ausschreibungen
30.176
26.973
-3.203
-10,61
Freihändige Vergaben
3.951
4.015
64
1,63
Statistisches Mittel

| 6
1. Gesamtzahlen
Im Berichtszeitraum wurden 2.460 Aufträge im Rahmen von Öffentlichen Ausschreibungen
vergeben; im Jahr 2011 waren es nur 2.276 Aufträge. Das Gesamtvolumen der Aufträge, die auf
Öffentliche Ausschreibungen zurückgehen, betrug im Jahr 2012 rund 245,0 Millionen EUR. Im
Vorjahr waren es ca. 267,5 Millionen EUR. Festzustellen ist somit eine Zunahme der Zahl, dagegen
ein Rückgang des Auftragsvolumens.
Der durchschnittliche Auftragswert der Öffentlichen Ausschreibungen betrug im Berichtsjahr
99.589 EUR und lag somit unter dem des Vorjahres (117.510 EUR).
Die Zahl der Beschränkten Ausschreibungen hat im Vergleich zum Vorjahr leicht zugenommen. Sie
stieg im Jahr 2012 um 41 auf 2.655 Vergaben. Der Gesamtwert aller Aufträge, die im Berichts jahr
beschränkt vergeben wurden, betrug etwa 71,6 Millionen EUR. Im Verhältnis zu dem Auftrags-
volumen in Höhe von ca. 78,9 Millionen EUR im Jahre 2011 kam es hier zu einem Rückgang.
Der durchschnittliche Auftragswert der Beschränkten Ausschreibungen lag im Berichtsjahr bei
26.973 EUR. Hier ist somit ebenso eine Verringerung gegenüber dem Vorjahr (30.176 EUR) fest-
zustellen.
Der Anteil der Freihändigen Vergaben überwog gegenüber den Ausschreibungen weiterhin so-
wohl hinsichtlich der Zahl der Aufträge als auch des Auftragsvolumens. Im Berichtsjahr wurden
121.641 Aufträge mit einem Auftragswert in Höhe von rund 488,4 Millionen EUR freihändig
vergeben. Im Jahr 2011 gab es 113.688 Freihändige Vergaben mit einem Gesamtvolumen in Höhe
von etwa 449,1 Millionen EUR. Damit ist im Bereich der Freihändigen Vergaben gegenüber dem
Berichtsjahr 2011 eine Zunahme sowohl der Zahl der Aufträge als auch des Auftragsvolumens
festzustellen.
Der durchschnittliche Auftragswert freihändig vergebener Aufträge lag bei 4.015 EUR und war
damit etwas höher als im Vorjahr (3.951 EUR). Er liegt damit jedoch weit unter den Werten, bis zu
denen die Sächsische Vergabedurchführungsverordnung (SächsVergabeDVO), die im Berichts-
jahr noch in Kraft war, eine Freihändige Vergabe zuließ (Lieferungen und Dienstleistungen:
13.000 EUR, Bauleistungen: 25.000 EUR, jeweils ohne Umsatzsteuer).
2. Lieferungen und Dienstleistungen
Im Berichtsjahr ist die Zahl der Aufträge für Lieferungen und Dienstleistungen um 9.968 auf
95.754 und das vergebene Auftragsvolumen um ca. 64,2 Millionen EUR auf rund 471,4 Millio-
nen EUR gestiegen.
Hiervon entfielen 1.402 Aufträge auf Öffentliche Ausschreibungen (im Vorjahr: 1.190); das Auf-
tragsvolumen stieg von rund 52,2 Millionen EUR im Vorjahr auf etwa 56,6 Millionen EUR.
Beschränkt wurden 1.231 Aufträge mit einem Auftragsvolumen in Höhe von knapp 15,6 Millio-
nen EUR ausgeschrieben. Das sind weniger Aufträge als im Vorjahr (1.354 Aufträge). Das Auf-
tragsvolumen ging gegenüber dem Vorjahr um ca. 2,0 Millionen EUR zurück.
Es kam im Jahr 2012 bei den Freihändigen Vergaben zu einer Zunahme der Zahl der Aufträge
(im Jahr 2011 gab es 83.242, im Jahr 2012 dagegen 93.121 Freihändige Vergaben). Auch bezüg-
lich des Auftragsvolumens ist eine Zunahme zu verzeichnen. Im Jahr 2012 wurden Aufträge für
ca. 399,3 Millionen EUR freihändig vergeben; im Jahr 2011 betrug das Auftragsvolumen knapp
337,4 Millionen EUR.
II. Bewertung

| 7
3. Bauleistungen
Sowohl die Gesamtzahl der im Jahr 2012 vergebenen Bauaufträge als auch das Auftragsvolumen
aller vergebenen Bauleistungen sind zurückgegangen. Es waren 31.002 Aufträge und damit
1.790 Aufträge weniger als im Jahr 2011. Im Vorjahr wurden Aufträge in Höhe von ca. 388,3 Mil-
lionen EUR vergeben, das Volumen der im Jahr 2012 vergebenen Aufträge verringerte sich um
rund 54,7 Millionen EUR und betrug damit 333,6 Millionen EUR.
Von den im Jahr 2012 vergebenen Bauaufträgen wurden 1.058 Aufträge (im Vorjahr: 1.086)
öffentlich ausgeschrieben, wobei das vergebene Auftragsvolumen um ca. 26,8 Millionen EUR
auf rund 188,4 Millionen EUR sank.
Bei den Beschränkten Ausschreibungen gab es eine Zunahme der Zahl der Aufträge, dagegen
einen Rückgang des vergebenen Volumens. So erhöhte sich die Zahl der Aufträge um 164 auf
1.424 Aufträge, das vergebene Volumen reduzierte sich um ca. 5,2 Millionen EUR auf annähernd
56,0 Millionen EUR.
Die Zahl der freihändig vergebenen Bauaufträge ging gegenüber dem letzten Jahr zurück. So kam
es im Jahr 2012 zu 28.520 Vergaben gegenüber 30.446 Vergaben im Jahr 2011. Das Auftrags-
volumen der freihändig vergebenen Aufträge reduzierte sich ebenfalls (von 111,7 Millionen EUR
im Jahr 2011 auf 89,1 Millionen EUR im Jahr 2012).
4. Zwischenbewertung
Insgesamt haben die Zahl und insbesondere das Volumen bei den Bauaufträgen im Vergleich zum
Vorjahr abgenommen, dagegen haben Auftragszahl und -volumen bei den Lieferungen und Dienst-
leistungen zugenommen. Diese Entwicklung entspricht den bundesweiten Zahlen. Nach den
Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes über die Entwicklung des Bruttoinlandspro-
duktes für das Jahr 2012 für Deutschland ist die Bruttowertschöpfung in den Dienstleistungs-
bereichen gegenüber 2011 zum Teil stark gestiegen, dagegen sind die Bauinvestitionen deutlich
zurückgegangen. Für das Bauhauptgewerbe in Sachsen bestätigen auch die Zahlen des Bauindus-
trieverbandes Sachsen/Sachsen-Anhalt, dass sich der Umsatz im Öffentlichen Bau im Jahresver-
lauf 2012 überwiegend schwächer als 2011 entwickelt hat.
5. Auffälligkeiten und Erläuterungen
a) Öffentliche Ausschreibungen
Lieferungen und Dienstleistungen
Im Vergleich zum Vorjahr ist bei fast allen Ressorts eine – zum Teil erhebliche – Zunahme bei den
Öffentlichen Ausschreibungen sowohl hinsichtlich der Zahl als auch hinsichtlich des Auftrags-
volumens zu verzeichnen.
Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert unter 50.000 EUR sind dagegen beim Staatsministe-
rium für Soziales und Verbraucherschutz und beim Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und
Verkehr die Zahl der Aufträge sowie deren Auftragsvolumen zurückgegangen.
Bei den Aufträgen, deren Auftragswert 50.000 EUR übersteigt, sind beim Staatsministerium des
Innern die Zahl und das Volumen zurückgegangen. Beim Staatsministerium für Kultus, beim Staats-
ministerium für Wissenschaft und Kunst und beim Staatsministerium für Umwelt und Landwirt-
schaft hat sich das Volumen, beim Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr die Zahl
der vergebenen Aufträge verringert.

| 8
Bauleistungen
Bauleistungen im Rahmen von Öffentlichen Ausschreibungen haben nur das Staatsministerium
der Finanzen, das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, das Staatsministerium für
Umwelt und Landwirtschaft und das Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ver-
geben. Hier ist im Vergleich zum Vorjahr ein teilweise deutlicher Rückgang der vergebenen
Aufträge und insbesondere des vergebenen Auftragsvolumens zu verzeichnen.
Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert unter 150.000 EUR haben beim Staatsministerium für
Wissenschaft und Kunst das Auftragsvolumen und beim Staatsministerium für Umwelt und Land-
wirtschaft die Zahl der Aufträge und das Auftragsvolumen zugenommen. Beim Staatsministe-
rium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr hat die Zahl der Aufträge sowohl bei Aufträgen mit einem
Auftragswert unter als auch über 150.000 EUR zugenommen.
b) Beschränkte Ausschreibungen
Lieferungen und Dienstleistungen
Bei den Beschränkten Ausschreibungen ist im Berichtsjahr im Wesentlichen ein Rückgang der
Zahl der Aufträge und des Auftragsvolumens zu verzeichnen.
Dagegen haben bei Aufträgen mit einem Auftragswert unter 50.000 EUR die Zahl der vergebe-
nen Aufträge und das Auftragsvolumen beim Staatsministerium der Finanzen, bei dem Staats-
ministerium für Soziales und Verbraucherschutz, bei dem Staatsministerium für Kultus und bei
dem Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zugenommen. Beim Landtag und
beim Rechnungshof hat nur das Auftragsvolumen zugenommen.
Aufträge mit einem Auftragswert oberhalb von 50.000 EUR haben die Staatskanzlei, das Staats-
ministerium für Kultus, der Landtag und der Rechnungshof nicht vergeben; beim Staatsminis-
terium des Innern und beim Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sind eine
Zunahme der Zahl und des Volumens und beim Staatsministerium für Soziales und Verbraucher-
schutz eine Zunahme des Volumens zu verzeichnen.
Bauleistungen
Bauleistungen wurden im Rahmen von Beschränkten Ausschreibungen nur vom Staatsministe-
rium der Finanzen, dem Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, dem Staatsmi-
nisterium für Wissenschaft und Kunst, dem Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
und dem Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Auftrag gegeben.
Im Vergleich zum Vorjahr ist bei fast allen Ressorts eine Zunahme festzustellen.
Beim Staatsministerium der Finanzen haben dagegen bei den Aufträgen zwischen 25.000 EUR und
150.000 EUR das Auftragsvolumen und bei Aufträgen mit einem Auftragswert über 150.000 EUR
die Zahl und das vergebene Auftragsvolumen abgenommen.
Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert über 150.000 EUR des Staatsministeriums für Umwelt
und Landwirtschaft haben Zahl und Auftragsvolumen erheblich abgenommen.
Beim Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ist bei den Aufträgen bis 25.000 EUR
und bei den Aufträgen mit einem Auftragsvolumen oberhalb von 150.000 EUR ein Rückgang
der Zahl der Aufträge und des vergebenen Auftragsvolumens festzustellen.

| 9
c) Freihändige Vergaben
Lieferungen und Dienstleistungen
Die Zahl der freihändig vergebenen Aufträge für Lieferungen und Dienstleistungen sowie deren
Auftragsvolumen haben im Berichtsjahr im Vergleich zum Vorjahr zugenommen.
Dagegen ist bei Aufträgen mit einem Auftragswert bis zu 13.000 EUR bei der Staatskanzlei die
Zahl der Aufträge und bei dem Staatsministerium des Innern, bei dem Staatsministerium der Justiz
und für Europa sowie dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst das Volumen der
freihändig vergebenen Aufträge geringer ausgefallen.
Beim Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz und beim Staatsministerium für
Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sind Zahl und Auftragsvolumen der freihändig vergebenen Auf-
träge zurückgegangen.
Dagegen sind beim Staatsministerium für Kultus und beim Staatsministerium für Wirtschaft,
Arbeit und Verkehr die Zahl und das Volumen der vergebenen Aufträge, beim Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz die Zahl und beim Landtag das vergebene Volumen zurück-
gegangen.
Die im Berichtszeitraum mit Abstand meisten freihändig vergebenen Aufträge unterhalb von
13.000 EUR sind beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst festzustellen (50.880 Auf-
träge). Es folgen das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft – hier waren es 8.723 –
und das Staatsministerium der Finanzen mit 8.671 Aufträgen.
Das höchste vergebene Auftragsvolumen bei den Aufträgen mit einem Auftragswert unterhalb
von 13.000 EUR weist das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst auf (ca. 100,7 Millio-
nen EUR), gefolgt vom Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (ca. 25,8 Millionen EUR)
und dem Staatsministerium der Finanzen (ungefähr 23,1 Millionen EUR).
Bei den Auftragsvergaben mit einem Auftragswert oberhalb von 13.000 EUR hat wiederum das
Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst die meisten Aufträge vergeben (4.458). Es folgen
das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft mit 961 Aufträgen und das Staatsminis-
terium der Finanzen mit 735 Aufträgen.
Das höchste Volumen der freihändig vergebenen Aufträge mit einem Auftragswert oberhalb von
13.000 EUR hat wiederum das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst mit rund 117,2 Mil-
lionen EUR zu verzeichnen, gefolgt vom Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (ca.
35,4 Millionen EUR) und dem Staatsministerium der Finanzen mit ca. 27,2 Millionen EUR.
Nachfolgend werden Beispiele für die Zunahme bei den Freihändigen Vergaben einiger Ressorts
dargestellt:
Die Zunahme des Auftragsvolumens bei Aufträgen mit einem Auftragswert oberhalb von 13.000 EUR
ist bei der Staatskanzlei beispielsweise in der Eröffnung des Verbindungsbüros in Prag, einem
ver stärkten Gutachtenbedarf im Bereich Demografie, der Werbung für die neue Dialogplattform
sowie dem Beratungsbedarf im Zusammenhang mit der Evaluierung der Personalausgaben flexi-
bilisierung begründet.
Beim Staatsministerium des Innern haben vor allem die Freihändigen Vergaben im Bereich BOS-
Digitalfunk zugenommen, da es durch die sukzessive Inbetriebnahme vermehrt zu Nachbestel-
lungen zu bestehenden Verträgen bzw. Kauf von Ersatzteilen und Zubehör zu vorhandener Aus-
stattung kam. Weiterhin gibt es im Bereich BOS-Digitalfunk Leistungen, welche auf Grund der
Spezifik nur durch ein Unternehmen angeboten werden.
Beim Staatsministerium der Finanzen, zu dessen Geschäftsbereich auch die Beteiligungsgesell-
schaften gehören, fallen bei den Freihändigen Vergaben unter anderem Anzeigenschaltungen,
Radiospots, Plakatierungen und Banner als Werbemaßnahmen für Staatsbäder und Ausstellungen,
spezielle Restaurierungsarbeiten für Museumsausstattungen, Spezialreinigungen und Zwischen-
untersuchungen von Museumstechnik, Schulungen von Mitarbeitern für neu angeschaffte Geräte
und Software sowie die Erstellung von Jahresabschlüssen durch Wirtschaftsprüfer besonders
ins Gewicht.

| 10
Hinsichtlich der sehr hohen Zahl von Freihändigen Vergaben und des sehr hohen Vergabevolumens
beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ist zu berücksichtigen, dass es in dessen
Geschäftsbereich eine Vielzahl von nachgeordneten Einrichtungen gibt. Hierzu gehören unter
anderem auch Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Universitätskliniken sowie Kunst- und
Kultureinrichtungen, deren Beschaffungen einen hohen Spezialisierungsgrad aufweisen. Im
Hinblick auf die Anforderungen des Bereiches Forschung und Lehre der Universitätskliniken
Dresden und Leipzig sowie aufgrund bestehender technischer Besonderheiten und Innovationen
kommt bei der Beschaffung komplexer medizinischer Geräte und Zubehör oftmals nur ein Unter-
nehmen für die Beauftragung in Betracht.
Beim Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft liegt die Zahl der Freihändigen Vergaben
unter anderem auch darin begründet, dass die Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und
Landwirtschaft für Analysen, Untersuchungen und Messungen ausschließlich technologisch sehr
hochwertige Geräte verwendet, die am Markt zum Teil nur ein Hersteller vertreibt, demzufolge
auch nur dieses Unternehmen Reparaturen und Wartungen übernehmen kann. Freihändige Ver-
gaben wurden auch aus anderen Gründen durchgeführt. So ist beispielsweise für die Weiterent-
wicklung und Anpassung einer beim Staatsbetrieb Sachsenforst (SBS) bereits vorhandenen Soft-
ware, welche eine Spezialanfertigung für den SBS darstellt, aus urheberrechtlichen Gründen eine
Auftragsvergabe nur an diese eine Firma zulässig. Eine andere Freihändige Vergabe zur Beschaf-
fung eines Fahrzeugs war wegen eines Totalschadens aus Gründen der Dringlichkeit erforderlich.
Bauleistungen
Freihändige Vergaben von Bauleistungen haben alle Ressorts gemeldet, wobei nur das Staats-
ministerium der Finanzen, das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, das Staatsminis-
terium für Umwelt und Landwirtschaft und das Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und
Verkehr Vergaben oberhalb eines Auftragswertes von 25.000 EUR gemeldet haben.
Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert unterhalb von 25.000 EUR ist es nur beim Staatsmi-
nisterium der Finanzen und beim Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr bei der
Zahl und dem Volumen der vergebenen Aufträge und beim Staatsministerium der Justiz und für
Europa bei dem Volumen der vergebenen Aufträge zu einem Anstieg gekommen. Auch hatten
– anders als im Vorjahr – das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz und der
Rechnungshof im Berichtsjahr Aufträge für Bauleistungen freihändig vergeben.
Die Zahl der Aufträge und das Auftragsvolumen mit einem Auftragswert von mehr als 25.000 EUR
und weniger als 100.000 EUR haben sich bei den meisten Ressorts verringert, beim Staatsminis-
terium für Wissenschaft und Kunst und beim Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Ver-
kehr ist dagegen eine Zunahme der Zahl der vergebenen Aufträge und deren Volumen zu ver-
zeichnen.
Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert oberhalb von 100.000 EUR ist bei allen Ressorts ein
Rückgang der Zahl und des Volumens der vergebenen Aufträge festzustellen.

| 11
III. Vergaben an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und
außerhalb Sachsens
Wie in den vorangegangenen Vergabeberichten wurden die Auftragsvergaben nach Unternehmen
mit Sitz in Sachsen sowie Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens differenziert. Als Grundlage
wurde dabei die Rechnungsadresse des Auftragnehmers verwendet. Bei einem Firmensitz oder
einer hauptsächlichen Bearbeitung des Auftrages in Sachsen wurde der Auftrag als »an ein
Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergeben« eingestuft.
Der so definierte Firmensitz – sei er auch als »Standort«, »Büro« oder »Niederlassung« bezeichnet
– ist nicht notwendiger Weise der Hauptsitz des Unternehmens. Eine andere Definition und
Zuordnung wäre auch denkbar. Auf eine weitere Differenzierung ist aber aus Gründen der Ver-
waltungsökonomie – es müssten sonst für jede Vergabeentscheidung die gesellschaftsrechtliche,
eventuell auch steuerrechtliche Struktur des Auftragnehmers geprüft, erfasst und ausgewertet
werden – verzichtet worden. Dieser Aufwand erscheint für eine Zuordnung im Rahmen des Ver-
gabeberichts als unvertretbar hoch. Zudem sagt der Hauptsitz nichts darüber aus, in welchem
Raum der Auftrag tatsächlich bearbeitet wurde, während der hier gewählte »Firmensitz« wenigs-
tens für eine Beteiligung sächsischer Arbeitnehmer spricht.
1. Überblick
Von den insgesamt 126.756 im Jahr 2012 vergebenen Aufträgen wurden 78.177 Aufträge an
Unternehmen in Sachsen vergeben. Das sind fast zwei Drittel (61,7%) der Aufträge. Von dem
Volumen in Höhe von rund 805,0 Millionen EUR wurden Aufträge für ca. 519,1 Millionen EUR
und damit ebenfalls fast zwei Drittel (64,5 %) an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergeben. An
Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens gingen 48.579 Aufträge mit einem Gesamtvolumen
in Höhe von ca. 285,9 Millionen EUR. Einer Zunahme des Auftragsvolumens der an Unternehmen
mit Sitz in Sachsen vergebenen Liefer- und Dienstleistungsaufträge in Höhe von rund 21,9 Mil-
lionen EUR steht ein starker Rückgang des Volumens im Baubereich in Höhe von rund 56,6 Mil-
lionen EUR gegenüber, so dass sich das Gesamtvolumen der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen
vergebenen Aufträge um ca. 34,7 Millionen EUR verringert hat. Dagegen hat sich die Zahl der
an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträge – trotz eines Rückgangs im Baube-
reich – um 681 erhöht.

| 12
201 1
2012
Veränderung zum Vorjahr in absoluten Zahlen
Veränderung zum Vorjahr in %
gesamt
in EUR
VOB
in EUR
VOL
in EUR
gesamt
in EUR
VOB
in EUR
VOL
in EUR
gesamt
in EUR
VOB
in EUR
VOL
in EUR
gesamt
VOB
VOL
Öffentliche Ausschreibungen
226.452.300
191.481.516
34.970.784
198.462.062
163.313.293
35.148.769
-27.990.238
-28.168.223
177.985
-12,36
-14,71
0,51
Beschränkte Ausschreibungen
64.967.322
53.218.725
1 1.748.597
56.741.918
45.613.851
1 1.128.067
-8.225.404
-7.604.874
-620.530
-12,66
-14,29
-5,28
Freihändige Vergaben
262.432.460
96.071.019
166.361.441
263.944.288
75.268.355
188.675.933
1.511.828
-20.802.664
22.314.492
0,58
-21,65
13,41
Gesamt
553.852.082
340.771.260
213.080.822
519.148.268
284.195.499
234.952.769
-34.703.814
-56.575.761
21.871.947
-6,27
-16,60
10,26
Auftragsvolumen
Zahl der Aufträge
201 1
2012
Veränderung zum Vorjahr in absoluten Zahlen
Veränderung zum Vorjahr in %
gesamt
VOB
VOL
gesamt
VOB
VOL
gesamt
VOB
VOL
gesamt
VOB
VOL
Öffentliche Ausschreibungen
1.748
954
794
1.818
91 1
907
70
-43
1 13
4,00
-4,51
14,23
Beschränkte Ausschreibungen
2.166
1.164
1.002
2.241
1.319
922
75
155
-80
3,46
13,32
-7,98
Freihändige Vergaben
73.582
28.1 18
45.464
74.118
26.218
47.900
536
-1.900
2.436
0,73
-6,76
5,36
Gesamt
77.496
30.236
47.260
78.177
28.448
49.729
681
-1.788
2.469
0,88
-5,91
5,22
An Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebene Aufträge

| 13
201 1
2012
Veränderung zum Vorjahr in absoluten Zahlen
Veränderung zum Vorjahr in %
gesamt
in EUR
VOB
in EUR
VOL
in EUR
gesamt
in EUR
VOB
in EUR
VOL
in EUR
gesamt
in EUR
VOB
in EUR
VOL
in EUR
gesamt
VOB
VOL
Öffentliche Ausschreibungen
41.000.421
23.760.421
17.240.000
46.526.699
25.123.715
21.402.984
5.526.278
1.363.294
4.162.984
13,48
5,74
24,15
Beschränkte Ausschreibungen
13.913.982
8.067.915
5.846.067
14.872.561
10.427.850
4.444.71 1
958.579
2.359.935
-1.401.356
6,89
29,25
-23,97
Freihändige Vergaben
186.699.120
15.666.929
171.032.191
224.473.924
13.838.093
210.635.831
37.774.804
-1.828.836
39.603.640
20,23
-1 1,67
23,16
Gesamt
241.613.523
47.495.265
194.1 18.258
285.873.184
49.389.658
236.483.526
44.259.661
1.894.393
42.365.268
18,32
3,99
21,82
Auftragsvolumen
Zahl der Aufträge
201 1
2012
Veränderung zum Vorjahr in absoluten Zahlen
Veränderung zum Vorjahr in %
gesamt
VOB
VOL
gesamt
VOB
VOL
gesamt
VOB
VOL
gesamt
VOB
VOL
Öffentliche Ausschreibungen
528
132
396
642
147
495
114
15
99
21,59
1 1,36
25,00
Beschränkte Ausschreibungen
448
96
352
414
105
309
-34
9
-43
-7,59
9,38
-12,22
Freihändige Vergaben
40.106
2.328
37.778
47.523
2.302
45.221
7.417
-26
7.443
18,49
-1,12
19,70
Gesamt
41.082
2.556
38.526
48.579
2.554
46.025
7.497
-2
7.499
18,25
-0,08
19,46
An Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebene Aufträge

| 14
2. Lieferungen und Dienstleistungen
Die Mehrzahl der im Berichtsjahr vergebenen Aufträge (49.729 von 95.754) wurde an Unterneh men
mit Sitz in Sachsen erteilt. Diese Aufträge hatten ein Volumen in Höhe von rund 235,0 Mil lionen
EUR (bei rund 471,4 Millionen EUR Gesamtvolumen für Lieferungen und Dienstleistungen). Da
im Vorjahr 47.260 Aufträge mit einem Volumen in Höhe von 213,1 Millionen EUR an Unternehmen
mit Sitz in Sachsen vergeben wurden, ist hier eine Zunahme der Zahl der vergebenen Aufträge
und insbesondere des vergebenen Auftragsvolumens zu verzeichnen.
An Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens gingen 46.025 Aufträge mit einem Auftragsvolumen
in Höhe von rund 236,5 Millionen EUR. Auch hier ist eine Zunahme der Zahl und des Auftrags-
volumens zu verzeichnen.
Die Zahl der Aufträge und das Volumen der nach Öffentlichen Ausschreibungen und der im Rah-
men von Freihändigen Vergaben vergebenen Aufträge für Lieferungen und Dienstleistungen sind
im Berichtsjahr insgesamt angestiegen. Demzufolge haben auch die Zahl und das Volumen der
an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge zu-
genommen. Bei den Beschränkten Ausschreibungen ist dagegen ein Rückgang sowohl hinsichtlich
der Zahl der vergebenen Aufträge als auch hinsichtlich des vergebenen Auftragsvolumens so-
wohl bei den Aufträgen an Unternehmen mit Sitz in Sachsen als auch mit Sitz außerhalb Sachsens
festzustellen.
3. Bauleistungen
Aufträge für Bauleistungen wurden zum weit überwiegenden Teil an sächsische Unternehmen
erteilt. Von insgesamt 31.002 Bauaufträgen waren dies 28.448. Vom Gesamtvolumen in Höhe von
ca. 333,6 Millionen EUR wurden rund 284,2 Millionen EUR an Unternehmen mit Sitz in Sachsen
vergeben. Im Vorjahr wurden 30.236 Aufträge mit einem Volumen in Höhe von rund 340,8 Mil-
lionen EUR an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergeben. Somit kam es aufgrund der geringeren
Gesamtzahlen auch bei der Auftragsvergabe an Unternehmen mit Sitz in Sachsen zu einem
Rückgang bei den vergebenen Aufträgen und bei dem Auftragsvolumen. 2.554 Aufträge mit
einem Auftragsvolumen in Höhe von ca. 49,4 Millionen EUR gingen an Unter nehmen mit Sitz
außerhalb Sachsens. Die Zahl und das Volumen dieser Aufträge blieben gegenüber dem Vorjahr
annähernd gleich.
4. Auffälligkeiten und Erläuterungen
a) Öffentliche Ausschreibungen
Lieferungen und Dienstleistungen
Im Wesentlichen haben sowohl die Zahl der Aufträge als auch das Auftragsvolumen sowohl der
an Unternehmen mit Sitz in Sachsen als auch der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens
vergebenen Aufträge zugenommen.
Abweichend davon ist bei den Aufträgen des Staatsministeriums des Innern mit einem Auf-
tragswert oberhalb von 50.000 EUR ein Rückgang der Zahl und des Volumens der an Unternehmen
mit Sitz in Sachsen und ein geringfügiger Rückgang des Volumens der an Unternehmen mit Sitz
außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge festzustellen.
Bei Aufträgen mit einem Auftragswert unterhalb von 50.000 EUR ist beim Staatsministerium
der Finanzen ein Rückgang der Zahl der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen
Aufträge festzustellen, während dagegen beim Staatsministerium für Soziales und Verbraucher-
schutz die Zahl der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und an Unternehmen mit Sitz außerhalb
Sachsens vergebenen Aufträge sowie deren Volumen zurückgegangen sind.
Beim Staatsministerium für Kultus ist bei den Aufträgen mit einem Auftragswert unterhalb von
50.000 EUR ein Rückgang des Auftragsvolumens der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen ver-
gebenen Aufträge und bei den Aufträgen mit einem Auftragswert oberhalb von 50.000 EUR ein
Rückgang des Volumens der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge
festzustellen.

| 15
Beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ist es bei den Aufträgen mit einem Auf-
tragswert oberhalb von 50.000 EUR zu einem Rückgang des Auftragsvolumens der an Unter-
nehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträge gekommen.
Bei den Vergaben des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft wurde bei den Aufträ-
gen mit einem Auftragswert unter 50.000 EUR an Unternehmen mit Sitz in Sachsen ein Auftrag
weniger als im Vorjahr vergeben. Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert über 50.000 EUR
ging das Auftragsvolumen der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und die Zahl und das Auf-
tragsvolumen der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge zurück.
Bei den vom Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr vergebenen Aufträgen mit
einem Auftragswert unterhalb von 50.000 EUR ist festzustellen, dass die Zahl der an Unternehmen
mit Sitz in Sachsen und mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge sowie deren Volumen
zurückgegangen ist. Bei den vergebenen Aufträgen mit einem Auftragswert oberhalb von
50.000 EUR sind die Zahl und das Volumen der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen
Aufträge zurückgegangen.
Soweit mehr Aufträge und ein höheres Auftragsvolumen an Unternehmen mit Sitz außerhalb
Sachsens vergeben wurden als an Unternehmen mit Sitz in Sachsen – dies ist in den Geschäfts-
bereichen des Staatsministeriums des Innern, des Staatsministeriums für Soziales und Verbrau-
cherschutz und des Staatsministeriums für Kultus der Fall – ist festzustellen, dass bei den Be-
schaffungen häufig entweder keine Angebote aus Sachsen vorlagen oder ein Unternehmen mit
Sitz außerhalb Sachsens das wirtschaftlichste Angebot abgab und darauf den Zuschlag erhielt.
Beim Staatsministerium des Innern betrifft dies insbesondere die Beschaffungen der Polizei.
Keine geeigneten Anbieter aus Sachsen gibt es zum Beispiel für Außendienstschuhe für Herren;
Einsatzstiefel, leicht; Unterwäsche, flammhemmend. Bei der Beschaffung von Einsatzkombina-
tionen, flammhemmend, hat das wirtschaftlichere Angebot ein Unternehmen außerhalb Sachsens
abgegeben und damit den Zuschlag erhalten. Beim Staatsministerium für Soziales und Verbrau-
cherschutz liegen die höheren Zahlen für Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens zum Teil
darin begründet, dass die Hersteller und Vertreiber der für die Erfüllung der Arbeitsaufgaben der
Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) benötigten Labor-
und Analysentechnik überwiegend außerhalb Sachsen ansässig sind. Bieter mit Sitz außerhalb von
Sachsen haben bei Aufträgen mit einem Auftragswert unterhalb von 50.000 EUR zum Beispiel
bei Geräten, die in der Lage sind, die Temperaturzyklen einer Polymerase-Kettenreaktion selbst-
ständig durchzuführen (sog. Thermocycler), Rundbodenröhrchen mit Borsäure sowie Sicher-
heitswerkbänke für mikrobiologische Arbeiten mit der Schutzklasse II das wirtschaftlichste An-
gebot abgegeben. Bei Aufträgen mit einem Auftragswert oberhalb von 50.000 EUR betraf dies
zum Beispiel die Beschaffung von EDV-Verbrauchsmaterial, eines Messplatzes zur Charakteri-
sierung von Nanomaterialien unter anderem in Lebensmitteln und Kosmetik sowie die Beschaffung
eines Gaschromatographen. Beim Staatsministerium für Kultus betraf dies Honorare für Dozenten
für die Fortbildung beim Sächsischen Bildungsinstitut, da diese zum Großteil außerhalb Sachsens
wohnhaft sind. Bei der Beschaffung von Schulmöbeln und Bildschirmlesegeräten durch die
Sächsische Bildungsagentur ging kein Angebot aus Sachsen ein; den Zuschlag für die Beschaf-
fung von Computern, Antiviren-Software und für die Möblierung einer Heilpädagogischen Kinder-
tagesstätte erhielt ein Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens, das das wirtschaftlichste
Angebot eingereicht hatte.
Bauleistungen
Die Zahl der Aufträge und das Auftragsvolumen der im Rahmen von Öffentlichen Ausschrei-
bungen vergebenen Bauleistungen sind im Wesentlichen zurückgegangen.
Zugenommen hat dagegen beim Staatsministerium der Finanzen bei Aufträgen mit einem Auf-
tragswert über 150.000 EUR – bei gleicher Zahl der Aufträge – das an Unternehmen mit Sitz
außerhalb Sachsens vergebene Auftragsvolumen.
Beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst haben das Volumen der an Unternehmen mit
Sitz in Sachsen und die Zahl und das Volumen der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens
vergebenen Aufträge mit einem Auftragswert unter 150.000 EUR zugenommen. Eben so sind die
Zahl und das Volumen der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge
mit einem Auftragswert oberhalb von 150.000 EUR gestiegen.

| 16
Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert unter 150.000 EUR ist beim Staatsministerium für
Umwelt und Landwirtschaft eine Zunahme der Zahl und des Volumens der an Unternehmen mit
Sitz in Sachsen und solche mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge festzustellen.
Beim Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ist die Zahl der an Unternehmen mit
Sitz in Sachsen und außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge mit einem Auftragswert unter
150.000 EUR gestiegen; das Auftragsvolumen der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens
vergebenen Aufträge hat leicht zugenommen. Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert ober-
halb von 150.000 EUR wurden mehr Aufträge an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergeben,
trotzdem ist bei diesen Aufträgen ein Rückgang des Auftragsvolumens festzustellen. Zahl und
Volumen der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge haben im Ver-
gleich zum Vorjahr zugenommen.
b) Beschränkte Ausschreibungen
Lieferungen und Dienstleistungen
Die Gesamtzahlen bei den Beschränkten Ausschreibungen für Lieferungen und Dienstleistungen
sind im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Demzufolge gab es einen Rückgang bei Zahl und
Volumen der an Unternehmen mit Sitz innerhalb und außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge.
Dennoch haben die Zahlen bei einigen Ressorts auch zugenommen.
Bei den Zahlen des Staatsministeriums des Innern ist festzustellen, dass bei den Aufträgen mit
einem Auftragswert oberhalb von 50.000 EUR die Zahl und das Auftragsvolumen der an Unter-
nehmen mit Sitz in Sachsen und Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge
zugenommen hat. Es wurden – wie im Vorjahr – mehr Aufträge mit einem höheren Volumen an
Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergeben als an Unternehmen mit Sitz in Sachsen.
Dies liegt in besonderen Beschaffungen im Bereich der Polizei begründet.
Im Geschäftsbereich des Staatsministeriums der Justiz und für Europa haben im Berichtsjahr im
Vergleich zum Vorjahr die Zahl und das Auftragsvolumen bei den Aufträgen mit einem Auf-
tragswert unterhalb von 50.000 EUR, die Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens erteilt wurden,
geringfügig zugenommen.
Beim Staatsministerium der Finanzen ist bei den Aufträgen mit einem Auftragswert unter
50.000 EUR eine Zunahme der Zahl und des Volumens der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen
vergebenen Aufträge und bei Aufträgen mit einem Auftragswert über 50.000 EUR eine Zunahme
der Zahl und des Volumens der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Auf-
träge zu verzeichnen.
Beim Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz wurden insgesamt mehr Aufträge
und ein höheres Auftragsvolumen an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und an Unternehmen
mit Sitz außerhalb Sachsens vergeben. Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert von mehr als
50.000 EUR haben die Zahl und das Volumen der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens
vergebenen Aufträge zugenommen. Die Zahl und das Volumen der im Rahmen von Beschränkten
Ausschreibungen an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge übersteigt
die an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträge. Dies liegt unter anderem in be-
sonderen Beschaffungen des Staatsbetriebs für Mess- und Eichwesen, für die es in Sachsen keine
geeigneten Anbieter gibt, begründet.
Beim Staatsministerium für Kultus ist eine Zunahme der Zahl und des Volumens der an Unter-
nehmen mit Sitz in Sachsen und solchen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge mit
einem Auftragswert unter 50.000 EUR festzustellen.
Beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sind bei den Aufträgen mit einem Auf-
tragswert unter 50.000 EUR das Volumen und bei den Aufträgen mit einem Auftragswert oberhalb
von 50.000 EUR die Zahl und das Auftragsvolumen der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen
vergebenen Aufträge gestiegen.
Beim Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft ist bei den Aufträgen mit einem Auf-
tragswert oberhalb von 50.000 EUR eine Zunahme der Zahl und des Volumens der Unternehmen
mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge festzustellen.

| 17
Bei den Aufträgen des Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr mit einem Auf-
tragswert sowohl unterhalb als auch oberhalb von 50.000 EUR hat sich die Zahl und das Volumen
der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträge erhöht.
Beim Landtag ist bei den Aufträgen mit einem Auftragswert unter 50.000 EUR die Zahl und das
Volumen und beim Rechnungshof das Volumen der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen verge-
benen Aufträge gestiegen.
Bauleistungen
Bei Beschränkten Ausschreibungen von Bauleistungen ist insgesamt die Zahl der an Unternehmen
mit Sitz in Sachsen und außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge gestiegen. Bei den an Unter-
nehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträgen ist prozentual ein stärkerer Anstieg festzu-
stellen. Das Auftragsvolumen der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträge ist
zurückgegangen, das an Unternehmen mit Sitz außerhalb von Sachsen vergebene Auftragsvo-
lumen ist dagegen gestiegen.
Beim Staatsministerium der Finanzen ist bei den Aufträgen mit einem Auftragswert unterhalb von
25.000 EUR und zwischen 25.000 EUR und 150.000 EUR eine Zunahme der Zahl und des verge-
benen Volumens an Unternehmen mit Sitz in Sachsen, dagegen ein Rückgang der Zahl und des
Volumens der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge festzustellen.
Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert über 150.000 EUR kam es zu einem Rückgang der
Zahl und des Volumens der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträge; bei den
an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträgen kam es zu einem Anstieg
der Zahl und des Auftragsvolumens.
Das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz hatte im Vorjahr keine Beschränkten
Ausschreibungen für Bauleistungen durchgeführt, so dass die Vergaben im Berichtsjahr mit einem
Auftragswert bis zu 150.000 EUR zu einer Steigerung der vergebenen Aufträge und deren Volumen
führen. Hier wurden mehr Aufträge mit einem höheren Volumen an Unternehmen mit Sitz in
Sachsen als an solche mit Sitz außerhalb Sachsens vergeben.
Beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst haben die Zahl und das vergebene Volumen
bei den Aufträgen mit einem Auftragswert unterhalb von 25.000 EUR der an Unternehmen mit
Sitz in Sachsen und außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge etwas zugenommen; bei Aufträgen
mit einem Auftragswert zwischen 25.000 EUR und 150.000 EUR haben die Zahl und das Auf-
tragsvolumen der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträge und das Volumen
der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge geringfügig zugenommen.
Bei Aufträgen mit einem Auftragswert über 150.000 EUR ist eine Zunahme der Zahl und des
Auftragsvolumens der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträge zu verzeichnen.
Im Geschäftsbereich des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft gab es bei den Auf-
trägen mit einem Auftragswert unter 25.000 EUR und zwischen 25.000 EUR und 150.000 EUR
eine Zunahme der Zahl der Aufträge und des an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und Sitz außer-
halb Sachsens vergebenen Auftragsvolumens. Bei den Aufträgen mit einem Auftragswert von
mehr als 150.000 EUR ist ein Rückgang der Zahl und des Volumens der an Unternehmen mit Sitz
in Sachsen und auch an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens zu verzeichnen.
Im Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr stieg bei den Aufträgen unterhalb von
25.000 EUR das an Unternehmer mit Sitz in Sachsen vergebene Volumen, bei den Aufträgen mit
einem Auftragswert zwischen 25.000 EUR und 150.000 EUR stieg die Zahl und das Volumen der
an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträge; Aufträge mit einem Auftragswert über
150.000 EUR wurden vom Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr nicht vergeben.

| 18
c) Freihändige Vergaben
Bei Freihändigen Vergaben werden in der Regel mindestens drei Angebote eingeholt, um den
Wettbewerb zu gewährleisten und nicht nur einen eingeschränkten Bieterkreis mit gegebenen-
falls zu hohen Angebotspreisen zu erreichen. Die Bevorzugung sächsischer Unternehmen ist
kein zulässiges Auswahlkriterium. Maßgeblich ist die Erzielung wirtschaftlicher Ergebnisse. Gibt
das nicht-sächsische Unternehmen das wirtschaftlichste Angebot ab, so erhält dieses auch den
Auftrag.
Somit werden unter Einhaltung der vergaberechtlichen Vorgaben auch im Bereich der Freihän-
digen Vergaben Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens beauftragt.
Lieferungen und Dienstleistungen
Zahl und Volumen der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und an Unternehmen mit Sitz außer-
halb Sachsens vergebenen Aufträge fallen generell höher als im Vorjahr aus.
Abweichend davon ist bei Aufträgen der Staatskanzlei mit einem Auftragswert unter 13.000 EUR
die Zahl der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens erteilten Aufträge zurückgegangen.
Beim Staatsministerium des Innern ist bei Aufträgen mit einem Auftragswert unter 13.000 EUR
das Volumen der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge zurückge-
gangen. Ferner fällt auf, dass bei Aufträgen mit einem Auftragswert über 13.000 EUR die Zahl
und das Volumen der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge wesent-
lich höher ist als bei den an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Aufträgen. Wie im
Vorjahr werden hier zumeist polizeispezifische Ausstattungs- und Verbrauchsmaterialien be-
schafft, die in Sachsen kaum produziert werden. Ein Großteil der Vergaben erfasst beispielsweise
Ersatzteile oder Reparaturleistungen für Fahrzeuge, Hubschrauber, Boote, Waffen und waffen-
technisches Gerät, die herstellergebunden sind. Weitere Beispiele sind Wärmebildkameras für
Polizeihubschrauber und ballistische Überziehschutzwesten.
Beim Staatsministerium der Justiz und für Europa ist bei den Aufträgen mit einem Auftragswert
unter 13.000 EUR trotz gestiegener Zahl der an Unternehmen in Sachsen vergebenen Aufträge
deren Auftragsvolumen geringer als im Vorjahr ausgefallen.
Beim Staatsministerium der Finanzen ist bei den Aufträgen mit einem Auftragswert über 13.000 EUR
ein leichter Rückgang des Volumens der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Auf-
träge festzustellen.
Beim Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz ergibt sich sowohl bei den Aufträgen
mit einem Auftragswert unterhalb als auch bei denjenigen mit einem Auftragswert oberhalb
von 13.000 EUR ein Rückgang der Zahl und des Volumens der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen
vergebenen Aufträge. Zahl und Volumen der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens ver-
gebenen Aufträge übersteigen Zahl und Volumen der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen ver-
gebenen Aufträge zum Teil deutlich. Hinsichtlich des Bedarfs des Staatsbetriebs für Mess- und
Eichwesen gibt es zum Beispiel für Ovalradzähler, Dichtemessgeräte, Vakuumpumpen, Referenz-
flüssigkeiten oder auch Eichzubehör (Plomben und Plättchen) keine geeigneten Anbieter, die in
Sachsen ansässig sind. Die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen
(LUA) benötigt für die Kontinuität ihrer Untersuchungen von humanmedizinischen, lebensmittel-
chemischen und veterinärmedizinischen Proben sowohl Geräte, Ausstattungs- und Ausrüs-
tungsgegenstände bestimmter Ausführungsarten als auch spezifische Verbrauchsmittel be-
stimmter Qualität und Eigenschaften (z. B. Testkits, Nährmedien, Reagenzien). Aufträge zur
Lieferung der betreffenden Produkte können nicht innerhalb von Sachsen vergeben werden, da
die Hersteller und Vertreiber der spezifischen Laborgeräte und Laborverbrauchsmaterialien weder
in Sachsen ansässig sind noch über Filialen / Außenstellen oder Händler in Sachsen verfügen.
Beim Staatsministerium für Kultus weisen die Zahl und das Volumen der Aufträge mit einem
Auftragswert oberhalb von 13.000 EUR einen Rückgang bei den an Unternehmen mit Sitz in
Sachsen vergebenen Aufträgen auf.

| 19
Beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ist bei den Aufträgen mit einem Auftrags-
volumen unterhalb von 13.000 EUR die Zahl und das Volumen der an Unternehmen mit Sitz in
Sachsen vergebenen Aufträge etwas zurückgegangen. Auch bei den Aufträgen mit einem Auf-
tragswert oberhalb von 13.000 EUR ist trotz Zunahme der Zahl der Aufträge ein leichter Rück-
gang des an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Volumens zu verzeichnen. Da die
Zahl der Anbieter für eine Reihe von Materialien und Geräten, die von den Universitäten, Kliniken
und Forschungseinrichtungen benötigt werden, gering ist und sich in der Regel kaum sächsische
Anbieter darunter finden – so haben zum Beispiel nur ca. 5 % der Lieferanten von medizinischem
Fach- oder Apothekenbedarf ihren Sitz in Sachsen – wurden wesentlich mehr Aufträge und ein
deutlich höheres Volumen an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergeben.
Auch beim Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ist bei den Aufträgen mit einem
Auftragsvolumen unterhalb und oberhalb von 13.000 EUR die Zahl und das Volumen der an
Unternehmen mit Sitz in Sachsen und der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens verge-
benen Aufträge zurückgegangen.
Beim Landtag ist bei den Aufträgen mit einem Auftragswert oberhalb von 13.000 EUR ein Rück-
gang des an Unternehmen mit Sitz in Sachsen vergebenen Auftragsvolumens und beim Rech-
nungshof bei Aufträgen mit einem Auftragswert unterhalb von 13.000 EUR ein Rückgang der
Zahl und des Volumens der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge
zu verzeichnen.
Bauleistungen
In der Gesamtheit ist ein Rückgang der Zahl und des Volumens sowohl der an Unternehmen mit
Sitz in Sachsen als auch an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge fest-
zustellen.
Dagegen gab es beim Staatsministerium des Innern und beim Staatsministerium der Justiz und
für Europa bei Aufträgen unterhalb von 25.000 EUR eine Zunahme der Zahl und des Volumens
der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsen vergebenen Aufträge.
Beim Staatsministerium der Finanzen wurden bei Aufträgen mit einem Auftragswert unter
25.000 EUR geringfügig mehr Aufträge mit einem etwas höheren Auftragsvolumen als im Vorjahr
an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergeben.
Beim Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz und beim Rechnungshof wurden
anders als im Vorjahr im Berichtsjahr Aufträge freihändig vergeben. Diese erhielten Unternehmen
mit Sitz in Sachsen.
Entgegen dem allgemeinen Rückgang ist beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
bei den Aufträgen zwischen 25.000 EUR und 100.000 EUR eine geringfügige Zunahme der Zahl
und des Volumens der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und mit Sitz außerhalb Sachsens
vergebenen Aufträge und bei den Aufträgen mit einem Auftragswert oberhalb von 100.000 EUR
ein geringer Anstieg der Zahl und des Volumens der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen ver-
gebenen Aufträge festzustellen.
Beim Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr kam es bei den Aufträgen mit einem
Auftragswert unter 25.000 EUR bei einer gegenüber dem Vorjahr gleichbleibenden Zahl der
Aufträge zu einem Anstieg des Volumens der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen und zu einem
Anstieg der Zahl und des Volumens der an Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebe-
nen Aufträge. Bei Aufträgen mit einem Auftragswert zwischen 25.000 EUR und 100.000 EUR
kam es zu einem Anstieg der Zahl und des Volumens der an Unternehmen mit Sitz in Sachsen
und Unternehmen mit Sitz außerhalb Sachsens vergebenen Aufträge.

| 20
D. Statistik über Qualifizierungs- und
Fortbildungsmaßnahmen der Vergabestellen
Die SächsVergabeDVO, die im Berichtsjahr noch in Kraft war, bestimmte, dass der Dienstherr oder
der Arbeitgeber der für die Vergabe öffentlicher Aufträge Verantwortlichen sicherzustellen hat,
dass ausreichend qualifiziertes Personal vorhanden ist und dass durch regelmäßige Qualifizie-
rungs- und Fortbildungsmaßnahmen dieser Standard auch für die Zukunft gesichert wird.
Die Fortbildungsmaßnahmen verteilen sich wie folgt:
Vergabestelle
Zahl der besuchten
Veranstaltungen
Zahl der besuchten
Veranstaltungen
Zahl der Teilnehmer
Zahl der Teilnehmer
Kosten in EUR
Kosten in EUR
2011
2012
2011
2012
2011
2012
SK
2
4
2
4
56
70
SMI
71
45
90
47
9.257
5.385
SMJus
37
34
38
37
4.536
11.585
SMF
81
106
160
136
9.998
15.747
SMS
9
7
10
7
828
2.276
SMK
12
12
12
12
5.181
2.150
SMWK
91
177
101
197
20.056
43.704
SMUL
61
71
177
187
11.877
15.355
SMWA
45
48
81
82
419
8.020
SLT
3
4
3
4
2.118
660
SRH
6
3
6
3
696
418
Gesamt
-
-
680
716
65.022
105.370
Die Zahl der Teilnehmer an Schulungen zum Vergaberecht hat sich gegenüber dem Vorjahr erhöht
(von 680 auf 716).
Die meisten Mitarbeiter wurden im Geschäftsbereich des Staatsministeriums für Wissenschaft
und Kunst zu vergaberechtlichen Fortbildungen entsandt. Auch in den Geschäftsbereichen des
Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft und des Staatsministeriums der Finanzen
nahmen sehr viele Mitarbeiter an entsprechenden Schulungen teil.
Da mehr Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen besucht wurden, sind die Kosten gegen-
über dem Jahr 2011 gestiegen. Wurden im Jahr 2011 noch 65.022 EUR für Schulungen aufge-
wendet, waren es im Berichtsjahr 105.370 EUR. Den höchsten finanziellen Aufwand hatte dabei
das Staats ministerium für Wissenschaft und Kunst, gefolgt vom Staatsministerium der Finanzen
und dem Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.

| 21
E. Statistik über die Tätigkeit der Nachprüfungs-
behörden gemäß § 9 SächsVergabeDVO
Ist ein Bieter der Auffassung, ein Auftraggeber habe bei der Vergabe eines öffentlichen Auftrages,
dessen Auftragswert die sogenannten EU-Schwellenwerte nicht erreicht, gegen Vergabevor-
schriften verstoßen, so sah die für das Berichtsjahr noch geltende SächsVergabeDVO bei Vergaben
mit einem Auftragswert oberhalb von 50.000 EUR bei Lieferungen und Dienstleistungen beziehungs-
weise von 150.000 EUR bei Bauleistungen die Möglichkeit der Einschaltung der Nach prüfungs be-
hörde vor (§ 9 SächsVergabeDVO).
Nachprüfungsbehörde war gemäß § 9 Abs. 2 SächsVergabeDVO die Aufsichtsbehörde der Ver-
gabestelle.
Die Zahl der Nachprüfungsverfahren für Vergaben mit einem Auftragswert unterhalb der EU-
Schwellenwerte ist im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen. Während es im Jahr 2011 noch
17 Verfahren gab, wurden im Berichtsjahr 20 Verfahren durchgeführt. Je zehn Verfahren betrafen
den Liefer- und Dienstleistungsbereich (VOL-Verfahren) und den Bereich der Bauleistungen
(VOB-Verfahren).
Von den durchgeführten 20 Verfahren gingen vier zu Gunsten der Antragsteller aus, 13 Verfahren
(sechs VOL-Verfahren und sieben VOB-Verfahren) wurden zu Gunsten der öffentlichen Auftrag-
geber entschieden und drei Nachprüfungsverfahren erledigten sich anderweitig.
Die meisten Nachprüfungsverfahren bei VOL-Verfahren wurden beim Staatsministerium für Um-
welt und Landwirtschaft (drei Verfahren) sowie beim Staatsministerium für Wissenschaft und
Kunst und bei der Staatskanzlei mit je zwei Verfahren durchgeführt. Die Mehrzahl der Nachprü-
fungsverfahren bei VOB-Verfahren war beim Staatsministerium der Finanzen zu verzeichnen
(vier Verfahren).

| 22
Zahl der Verfahren
Ergebnis
zu Gunsten öffentlicher Auftraggeber
zu Gunsten Antragsteller
anderweitige Erledigung
VOL
2011
2012
2011
2012
2011
2012
2011
2012
SK
0
2
0
1
0
1
0
0
SMI
2
1
2
0
0
0
0
1
SMJus
0
0
0
0
0
0
0
0
SMF
1
1
1
0
0
1
0
0
SMS
1
0
1
0
0
0
0
0
SMK
0
0
0
0
0
0
0
0
SMWK
2
2
2
1
0
1
0
0
SMUL
0
3
0
3
0
0
0
0
SMWA
1
1
1
1
0
0
0
0
SLT
0
0
0
0
0
0
0
0
SRH
0
0
0
0
0
0
0
0
Summe
7
10
7
6
0
3
0
1
VOB
SK
0
0
0
0
0
0
0
0
SMI
0
0
0
0
0
0
0
0
SMJus
0
1
0
0
0
1
0
0
SMF
2
4
1
4
1
0
0
0
SMS
0
0
0
0
0
0
0
0
SMK
0
0
0
0
0
0
0
0
SMWK
1
0
1
0
0
0
0
0
SMUL
5
3
3
1
0
0
2
2
SMWA
2
2
1
2
1
0
0
0
SLT
0
0
0
0
0
0
0
0
SRH
0
0
0
0
0
0
0
0
Summe
10
10
6
7
2
1
2
2
Gesamt
17
20
13
13
2
4
2
3

| 23
F. Rechtsschutz bei Aufträgen oberhalb
der EU-Schwellen werte; Statistik über
die Nachprüfungen der 1. Vergabekammer
des Freistaates Sachsen und des Vergabesenats
des Oberlandesgerichts Dresden
Für Vergaben, deren Auftragswert die sog. EU-Schwellenwerte übersteigt, sieht das Gesetz gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ein Rechtsschutzverfahren vor. Dieses setzt voraus, dass
der Bieter erkannte Verstöße im Vergabeverfahren gegenüber dem öffentlichen Auftraggeber
gerügt hat. Des Weiteren bedarf es eines schriftlichen Antrags an die Vergabekammer, in dem der
Antragsteller die Verletzung eigener Bieterrechte geltend machen und darlegen muss, dass ihm
durch die Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zumindest zu
entstehen droht (§ 107 Abs. 2 GWB).
I. Nachprüfungsstatistik der 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen
Die 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen (Vergabekammer Sachsen) ist gemäß §§ 102 ff.
GWB zuständig für die Nachprüfung der Vergabe von Aufträgen öffentlicher Auftraggeber, die
ihren Sitz in Sachsen haben, soweit die Vergaben nicht dem Bund zuzuordnen sind.
Die Zahl der Verfahren vor der Vergabekammer Sachsen ist mit 48 Verfahren im Vergleich zum
Vorjahr leicht zurückgegangen.
Bei den 48 Verfahren handelte es sich um 26 VOL-Verfahren und 16 VOB-Verfahren; sechs Ver-
fahren betrafen die Vergabe von Leistungen, die im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit erbracht
oder im Wettbewerb mit freiberuflich Tätigen angeboten wurden (VOF-Verfahren). Im Vergleich
zum Vorjahr gab es die gleiche Anzahl an VOL-Verfahren, ein VOB-Verfahren und drei VOF-
Verfahren weniger.
23 Verfahren wurden durch Rücknahme beziehungsweise Erledigung beendet. Von den übrigen
25 Verfahren wurden 15 zu Gunsten der öffentlichen Auftraggeber und neun zu Gunsten der
Antragsteller entschieden; ein Verfahren wurde noch nicht abgeschlossen.

| 24
II. Nachprüfungsstatistik des Vergabesenats des Oberlandesgerichts Dresden
Gegen Entscheidungen der Vergabekammer ist gemäß § 116 GWB die sofortige Beschwerde bei
dem für den Sitz der Vergabekammer zuständigen Oberlandesgericht (OLG), in Sachsen dem OLG
Dresden, möglich.
Die Zahl der Verfahren vor dem OLG Dresden ist gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Nach
10 Verfahren im Jahr 2011 gab es im Berichtsjahr nur 9 neue Verfahren. Ein Antrag wurde zu-
rückgenommen, drei Anträge wurden zurückgewiesen, zwei Verfahren endeten für den Antrag-
steller erfolgreich. Drei Verfahren wurde im Berichtsjahr nicht abgeschlossen.
Die nach wie vor geringe Zahl der Verfahren vor dem OLG Dresden lässt darauf schließen, dass
die Entscheidungen der Vergabekammer im Regelfall von den Antragstellern akzeptiert werden.
* davon ein Verfahren aus dem Berichtsjahr 2011
2011
2012
Zahl der eingegangenen Beschwerdeverfahren
10
9
Zahl der erledigten Verfahren
9
7*
Beschwerde durch
Antragsteller I. Instanz
7
9
Antragsgegner I. Instanz
3
0
Beigeladene(n)
0
0
Die Anträge
waren erfolgreich / überwiegend erfolgreich
1
2
wurden zurückgenommen
2
1
wurden zurückgewiesen
6
3
wurden überwiegend zurückgewiesen
0
0
Erledigung durch Vergleich
0
0
Offene Verfahren
1
3
Zahl der Verfahren
Offene Verfahren
Antrag
Unzulässigkeit
Sachentscheidungen
Sonstige Erledigung
zu Gunsten
der öffentlichen
Auftraggeber
zu Gunsten
der Antragsteller
Rücknahmen (R)
Erledigungen (E)
2011
2012
2011
2012
2011
2012
2011
2012
2011
2012
2011
2012
VOL
26
26
0
0
1
0
8
10
7
5
R 9
E 1
R 8
E 3
VOB
17
16
0
0
0
0
4
4
4
2
R 6
E 3
R 10
E 0
VOF
9
6
0
1
0
0
1
1
0
2
R 6
E 2
R 2
E 0
Summe
52
48
0
1
1
0
13
15
11
9
27
23

image
| 25
G. Fazit
Die Ausführungen lassen erkennen, dass der Grundsatz der Öffentlichen Ausschreibung grund-
sätzlich seine angemessene Beachtung gefunden hat. Der Anteil der Freihändigen Vergaben an
der Gesamtauftragszahl und am Gesamtauftragsvolumen ist weiterhin sehr hoch. Die hohe Zahl
der Freihändigen Vergaben ist jedoch erklärbar, da sich hierunter viele Aufträge mit einem ge-
ringen Auftragswert befinden. Zudem sind Freihändige Vergaben nach VOL/A und VOB/A unter
anderem auch zulässig, wenn nach Aufhebung einer Öffentlichen oder Beschränkten Ausschrei-
bung eine Wiederholung kein wirtschaftliches Ergebnis verspricht, wenn es aus Gründen der Ge-
heimhaltung erforderlich ist, wenn die Leistung besonders dringlich ist oder wenn für die Leistung
aus besonderen Gründen nur ein Unternehmen für den Auftrag in Betracht kommt. Diese Gründe
führten häufig zur Auftragserteilung im Wege einer Freihändigen Vergabe.
Dresden, den 21.6.2013
Sven Morlok

Anhang | Tabellarische Übersicht über die von den Ressorts gemeldeten Zahlen | 26
Öffentliche Ausschreibungen
Lieferungen und Dienstleistungen (ausgenommen Bauleistungen)
Ministerium, einschließlich
nachgeordnetem Bereich
und Staatl. Unternehmen
Auftragswert 500,01 EUR
bis 50.000,00 EUR
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
Auftragswert
>50.000,00 EUR
bis Schwellen wert
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
innerhalb Sachsens
außerhalb Sachsens
innerhalb Sachsens
außerhalb Sachsens
1 234567
Sächsische Staatskanzlei
Zahl der Aufträge
3
3 0
2
1 1
Gesamtauftragswert in EUR
104.626
104.626
0
263.518
1 13.985
149.533
Sächsisches Staatsministerium
des Innern
Zahl der Aufträge
52
30
22
37
9
28
Gesamtauftragswert in EUR
1.015.098
603.769
41 1.329
3.291.286
894.476
2.396.810
Sächsisches Staatsministerium
der Justiz und für Europa
Zahl der Aufträge
60
34
26
30
24
6
Gesamtauftragswert in EUR
1.062.327
640.257
422.070
3.265.692
2.616.575
649.1 17
Sächsisches Staatsministerium
der Finanzen
Zahl der Aufträge
79
73
6
50
39
1 1
Gesamtauftragswert in EUR
1.627.262
1.346.937
280.325
6.536.442
4.780.612
1.755.830
Sächsisches Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz
Zahl der Aufträge
30
17
13
9
36
Gesamtauftragswert in EUR
337.505
131.149
206.356
807.468
230.378
577.090
Sächsisches Staatsministerium
für Kultus
Zahl der Aufträge
33
15
18
7
3
4
Gesamtauftragswert in EUR
349.046
73.755
275.291
472.176
216.304
255.872
Sächsisches Staatsministerium
für Wissenschaft und Kunst
Zahl der Aufträge
174
79
95
104
42
62
Gesamtauftragswert in EUR
4.793.267
2.1 10.022
2.683.245
11.095.049
4.328.375
6.766.674
Sächsisches Staatsministerium
für Umwelt und Landwirtschaft
Zahl der Aufträge
542
384
158
154
125
29
Gesamtauftragswert in EUR
9.980.666
7.731.602
2.249.064
9.732.034
8.157.939
1.574.095
Sächsisches Staatsministerium
für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Zahl der Aufträge
18
13
5
11
6
5
Gesamtauftragswert in EUR
395.110
239.190
155.920
1.225.203
630.840
594.363
Sächsischer Landtag
Zahl der Aufträge
1
1 0
1
10
Gesamtauftragswert in EUR
19.750
19.750
0
63.229
63.229
0
Sächsischer Rechnungshof
Zahl der Aufträge
5
5 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
114.999
114.999
0
0
0
0

Anhang | Tabellarische Übersicht über die von den Ressorts gemeldeten Zahlen | 27
Beschränkte Ausschreibungen
Lieferungen und Dienstleistungen (ausgenommen Bauleistungen)
Ministerium, einschließlich
nachgeordnetem Bereich
und Staatl. Unternehmen
Auftragswert 500,01 EUR
bis 50.000,00 EUR
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
Auftragswert
>50.000,00 EUR
bis Schwellen wert
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
innerhalb Sachsens
außerhalb Sachsens
innerhalb Sachsens
außerhalb Sachsens
1 234567
Sächsische Staatskanzlei
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
0
0
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
des Innern
Zahl der Aufträge
47
35
12
8
3
5
Gesamtauftragswert in EUR
572.038
392.377
179.661
756.968
184.661
572.307
Sächsisches Staatsministerium
der Justiz und für Europa
Zahl der Aufträge
58
47
11
3
3
0
Gesamtauftragswert in EUR
562.406
464.963
97.443
391.239
391.239
0
Sächsisches Staatsministerium
der Finanzen
Zahl der Aufträge
239
225
14
7
25
Gesamtauftragswert in EUR
1.978.257
1.797.038
181.219
544.201
153.296
390.905
Sächsisches Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz
Zahl der Aufträge
133
61
72
5
2
3
Gesamtauftragswert in EUR
730.385
363.372
367.013
770.786
244.069
526.717
Sächsisches Staatsministerium
für Kultus
Zahl der Aufträge
56
42
14
0
0
0
Gesamtauftragswert in EUR
514.050
407.705
106.345
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
für Wissenschaft und Kunst
Zahl der Aufträge
369
233
136
22
15
7
Gesamtauftragswert in EUR
3.019.234
2.202.950
816.284
2.104.816
1.448.162
656.654
Sächsisches Staatsministerium
für Umwelt und Landwirtschaft
Zahl der Aufträge
203
178
25
9
5
4
Gesamtauftragswert in EUR
1.911.852
1.647.043
264.809
621.086
352.182
268.904
Sächsisches Staatsministerium
für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Zahl der Aufträge
61
61
0
6
6
0
Gesamtauftragswert in EUR
629.667
629.667
0
336.453
336.453
0
Sächsischer Landtag
Zahl der Aufträge
3
21
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
65.551
49.101
16.450
0
0
0
Sächsischer Rechnungshof
Zahl der Aufträge
2
2 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
63.789
63.789
0
0
0
0

Anhang | Tabellarische Übersicht über die von den Ressorts gemeldeten Zahlen | 28
Freihändige Vergaben
Lieferungen und Dienstleistungen (ausgenommen Bauleistungen)
Ministerium, einschließlich
nachgeordnetem Bereich
und Staatl. Unternehmen
Auftragswert 500,01 EUR
bis 13.000,00 EUR
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
Auftragswert
>13.000,00 EUR
bis Schwellen wert
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
innerhalb Sachsens
außerhalb Sachsens
innerhalb Sachsens
außerhalb Sachsens
1 234567
Sächsische Staatskanzlei
Zahl der Aufträge
346
237
109
14
10
4
Gesamtauftragswert in EUR
812.635
548.305
264.330
736.862
539.816
197.046
Sächsisches Staatsministerium
des Innern
Zahl der Aufträge
3.220
1.951
1.269
247
82
165
Gesamtauftragswert in EUR
7.102.125
4.083.752
3.018.373
10.669.561
2.918.619
7.750.942
Sächsisches Staatsministerium
der Justiz und für Europa
Zahl der Aufträge
8.178
6.277
1.901
191
117
74
Gesamtauftragswert in EUR
11.650.807
8.191.964
3.458.843
9.267.790
6.323.291
2.944.499
Sächsisches Staatsministerium
der Finanzen
Zahl der Aufträge
8.671
6.986
1.685
735
596
139
Gesamtauftragswert in EUR
23.145.482
18.424.592
4.720.890
27.163.324
21.130.001
6.033.323
Sächsisches Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz
Zahl der Aufträge
2.584
1.233
1.351
48
16
32
Gesamtauftragswert in EUR
4.311.476
2.190.389
2.121.087
2.247.247
374.669
1.872.578
Sächsisches Staatsministerium
für Kultus
Zahl der Aufträge
1.614
1.160
454
47
28
19
Gesamtauftragswert in EUR
3.293.800
2.320.000
973.800
1.818.900
1.343.000
475.900
Sächsisches Staatsministerium
für Wissenschaft und Kunst
Zahl der Aufträge
50.880
18.347
32.533
4.458
1.463
2.995
Gesamtauftragswert in EUR
100.686.151
37.456.288
63.229.863
117.212.522
19.408.445
97.804.077
Sächsisches Staatsministerium
für Umwelt und Landwirtschaft
Zahl der Aufträge
8.723
6.647
2.076
961
771
190
Gesamtauftragswert in EUR
25.805.225
20.091.354
5.713.871
35.375.279
27.095.081
8.280.198
Sächsisches Staatsministerium
für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Zahl der Aufträge
1.546
1.428
1 18
327
300
27
Gesamtauftragswert in EUR
6.243.546
5.789.461
454.085
10.785.166
9.848.686
936.480
Sächsischer Landtag
Zahl der Aufträge
284
21 1
73
6
4
2
Gesamtauftragswert in EUR
774.618
457.107
317.51 1
93.466
54.461
39.005
Sächsischer Rechnungshof
Zahl der Aufträge
40
36
4
1
01
Gesamtauftragswert in EUR
95.782
86.652
9.130
20.000
0
20.000

Anhang | Tabellarische Übersicht über die von den Ressorts gemeldeten Zahlen | 29
Öffentliche Ausschreibungen
Bauleistungen
Ministerium, einschließlich
nachgeordnetem Bereich
und Staatl. Unternehmen
Auftragswert 0,01 EUR bis
150.000,00 EUR
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
Auftragswert
>150.000,00 EUR
bis Schwellen wert
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
innerhalb Sachsens
außerhalb Sachsens
innerhalb Sachsens
außerhalb Sachsens
1 234567
Sächsische Staatskanzlei
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
0
0
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
des Innern
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
00
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
der Justiz und für Europa
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
0
0
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
der Finanzen
Zahl der Aufträge
256
21 1
45
68
56
12
Gesamtauftragswert in EUR
15.536.900
12.785.605
2.751.295
23.719.612
16.014.384
7.705.228
Sächsisches Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
0
0
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
für Kultus
Zahl der Aufträge
0
00
0
00
Gesamtauftragswert in EUR
0
0
0
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
für Wissenschaft und Kunst
Zahl der Aufträge
69
60
9
29
24
5
Gesamtauftragswert in EUR
5.309.614
4.563.206
746.408
9.694.613
7.313.710
2.380.903
Sächsisches Staatsministerium
für Umwelt und Landwirtschaft
Zahl der Aufträge
224
194
30
81
73
8
Gesamtauftragswert in EUR
8.160.576
7.196.157
964.419
44.602.159
42.336.987
2.265.172
Sächsisches Staatsministerium
für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Zahl der Aufträge
158
135
23
173
158
15
Gesamtauftragswert in EUR
6.534.954
5.260.308
1.274.646
74.878.580
67.842.936
7.035.644
Sächsischer Landtag
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
00
0
0
0
Sächsischer Rechnungshof
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
0
0
0
0
0

Anhang | Tabellarische Übersicht über die von den Ressorts gemeldeten Zahlen | 30
Beschränkte Ausschreibungen
Bauleistungen
Ministerium, einschließlich
nachgeordnetem Bereich
und Staatl. Unternehmen
Auftragswert
0,01 EUR bis
25.000,00 EUR
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
Auftragswert
25.000,01 EUR
bis
150.000,00 EUR
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
Auftragswert
>150.000,00 EUR
bis
Schwellenwert
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
innerhalb
Sachsens
außerhalb
Sachsens
innerhalb
Sachsens
außerhalb
Sachsens
innerhalb
Sachsens
außerhalb
Sachsens
1 2345678910
Sächsische Staatskanzlei
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
00
0
00
0
00
Sächsisches Staatsministerium
des Innern
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
00
0
00
0
0 0
Sächsisches Staatsministerium
der Justiz und für Europa
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
00
0
0 0
0
0 0
Sächsisches Staatsministerium
der Finanzen
Zahl der Aufträge
451
431
20
402
376
26
27
19
8
Gesamtauftragswert in EUR
6.655.162
6.354.676
300.486
19.412.195
18.276.934
1.135.261
12.632.402
5.643.993
6.988.409
Sächsisches Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz
Zahl der Aufträge
17
13
4
7
34
0
00
Gesamtauftragswert in EUR
135.251
82.495
52.756
408.262
205.850
202.412
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
für Kultus
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
0 0
0
0 0
0
0 0
Sächsisches Staatsministerium
für Wissenschaft und Kunst
Zahl der Aufträge
148
134
14
76
68
8
5
50
Gesamtauftragswert in EUR
1.369.984
1.193.964
176.020
4.482.777
3.891.096
591.681
1.431.099
1.431.099
0
Sächsisches Staatsministerium
für Umwelt und Landwirtschaft
Zahl der Aufträge
183
173
10
88
78
10
9
8
1
Gesamtauftragswert in EUR
1.771.236
1.627.530
143.706
5.384.143
4.756.081
628.062
2.100.142
1.891.085
209.057
Sächsisches Staatsministerium
für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Zahl der Aufträge
6
60
5
5 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
80.321
80.321
0
178.727
178.727
0
0
0
0
Sächsischer Landtag
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
0 0
0
0 0
0
0 0
Sächsischer Rechnungshof
Zahl der Aufträge
0
0 0
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
0
0 0
0
00
0
00

Anhang | Tabellarische Übersicht über die von den Ressorts gemeldeten Zahlen | 31
Freihändige Vergaben
Bauleistungen
Ministerium, einschließlich
nachgeordnetem Bereich
und Staatl. Unternehmen
Auftragswert
0,01 EUR bis
25.000,00 EUR
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
Auftragswert
25.000,01 EUR
bis
100.000,00 EUR
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
Auftragswert
>100.000,00 EUR
bis
Schwellenwert
(ohne MwSt.)
Sitz des Auftragnehmers
innerhalb
Sachsens
außerhalb
Sachsens
innerhalb
Sachsens
außerhalb
Sachsens
innerhalb
Sachsens
außerhalb
Sachsens
1 2345678910
Sächsische Staatskanzlei
Zahl der Aufträge
8
0 8
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
3.778
0
3.778
0
0
0
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
des Innern
Zahl der Aufträge
217
208
9
0
0
0
0
0
0
Gesamtauftragswert in EUR
100.469
99.306
1.163
0
00
0
00
Sächsisches Staatsministerium
der Justiz und für Europa
Zahl der Aufträge
222
197
25
0
00
0
00
Gesamtauftragswert in EUR
91.134
75.000
16.134
0
0
0
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
der Finanzen
Zahl der Aufträge
21.998
20.577
1.421
191
160
31
38
22
16
Gesamtauftragswert in EUR
39.007.543
35.989.109
3.018.434
8.996.959
7.572.645
1.424.314
7.998.997
4.349.216
3.649.781
Sächsisches Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz
Zahl der Aufträge
13
13
0
0
00
0
00
Gesamtauftragswert in EUR
52.900
52.900
0
0
0
0
0
0
0
Sächsisches Staatsministerium
für Kultus
Zahl der Aufträge
3
3 0
0
0 0
0
0 0
Gesamtauftragswert in EUR
1.900
1.900
0
0
00
0
00
Sächsisches Staatsministerium
für Wissenschaft und Kunst
Zahl der Aufträge
4.191
3.601
590
41
35
6
4
4
0
Gesamtauftragswert in EUR
6.084.515
5.486.797
597.718
1.879.870
1.544.083
335.787
543.435
543.435
0
Sächsisches Staatsministerium
für Umwelt und Landwirtschaft
Zahl der Aufträge
1.243
1.096
147
54
46
8
17
12
5
Gesamtauftragswert in EUR
4.725.763
4.156.012
569.751
2.469.143
2.1 17.274
351.869
10.121.868
6.539.915
3.581.953
Sächsisches Staatsministerium
für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Zahl der Aufträge
187
153
34
34
32
2
23
23
0
Gesamtauftragswert in EUR
1.557.775
1.339.787
217.988
1.666.920
1.597.497
69.423
3.760.031
3.760.031
0
Sächsischer Landtag
Zahl der Aufträge
29
29
0
0
0
0
0
0
0
Gesamtauftragswert in EUR
43.105
43.105
0
0
0
0
0
0
0
Sächsischer Rechnungshof
Zahl der Aufträge
7
70
0
0 0
0
00
Gesamtauftragswert in EUR
343
343
0
0
00
0
00