Naturschutz und Landschaftspflege 2007
Fachliche Arbeitsgrundlagen für einen
landesweiten Biotopverbund
im Freistaat Sachsen
- Pilotphase -
Herausgeber Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie

Impressum
Naturschutz und Landschaftspflege 2007
Fachliche Arbeitsgrundlagen für einen landes-
weiten Biotopverbund im Freistaat Sachsen
Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Öffentlichkeitsarbeit
Zur Wetterwarte 11, 01109 Dresden
Autoren:
Rolf Steffens, Ulrich Bangert,
Kerstin Jenemann
Redaktionsschluss:
November 2007
2

Inhalt
Vorwort ...............................................................................................................................................9
Vorbemerkung ................................................................................................................................10
1
Einleitung..................................................................................................................................12
2
Zielstellung, Methodik, Datengrundlage, Definitionen ........................................................13
3
Raumgliederung.......................................................................................................................20
4
Ergebnisübersicht zu den Bearbeitungsgebieten ..................................................................23
4.1
Vorbemerkungen..............................................................................................................23
4.2
Leipziger Land, Prellheide und Noitzscher Heide (BG 1) ............................................28
4.2.1
Kurzcharakteristik des Gebietes...................................................................................28
4.2.2
Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen.............................................................................................28
4.2.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz..........................32
4.2.4
Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung .............................40
4.2.4.1
LSG Leipziger Auwald (einschließlich Dölziger und Zschampertaue sowie Saale-
Elster-Kanal mit Hafenanlage) (Karte 4, Nr. 1)......................................................40
4.2.4.2
Pegau-Zwenkauer Elsteraue (Karte 4, Nr. 2)..........................................................41
4.2.4.3
Wedelwitzer Grund mit NSG Torfwiesen Wölpern (Karte 4, Nr. 3)......................42
4.2.4.4
Leineaue und Nebengewässer (Karte 4, Nr. 4).......................................................42
4.2.4.5
Partheaue (Karte 4, Nr. 5).......................................................................................43
4.2.4.6
Göselbachaue und Nebengewässer (Karte 4, Nr. 6) ...............................................44
4.2.4.7
Wyhraaue (Karte 4, Nr. 7) ......................................................................................45
4.2.4.8
Winterlindenreiche Hainbuchen-Eichenmischwälder und naturnahe
Begleitgesellschaften (Karte 4, Nr. 8) ....................................................................46
4.2.4.9
Übrige Hainbuchen-Eichenwälder und naturnahe Begleitgesellschaften (Eichen-
Buchenwälder und Waldmeister-Buchenwälder auf Hang- und Plateauflächen,
Schluchtwälder, Erlen-Eschen-Wälder u. a.) (Karte 4, Nr. 9)................................46
4.2.4.10 Agrarraum westlich Delitzsch – Zwochau – Glesien bis zur Landesgrenze zu
Sachsen-Anhalt (Karte 4, Nr. 10) ...........................................................................47
4.2.4.11 Agrarraum südöstlich Delitzsch (Karte 4, Nr. 11)..................................................48
4.2.4.12 Agrarraum südlich Markranstädt (Karte 4, Nr. 12) ................................................49
4.2.4.13 Feuchtgebietskomplex der Eschefelder Teiche (Karte 4, Nr. 13)...........................49
4.2.4.14 Ausgewählte Gebiete der Bergbaufolgelandschaften (Karte 4, Nr. 14) .................50
4.2.4.15 Feuchtgebiets-, Offenland- und Waldkomplex Kolmberg-Oberholz
(Karte 4, Nr. 15)......................................................................................................51
4.3
Mittlere Mulde (BG 2)......................................................................................................53
4.3.1
Kurzcharakteristik des Gebietes...................................................................................53
4.3.2
Generelle landschaftsökologische Zielstellung und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen.............................................................................................53
4.3.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz..........................53
4.3.4
Sachlich-räumlicher Schwerpunkt für die Biotopverbundplanung Mittlere Mulde
(Karte 4, Nr. 16)...........................................................................................................57
4.4
Düben-Dahlener Heide (BG 3) ........................................................................................59
4.4.1
Kurzcharakteristik des Gebietes...................................................................................59
3

4.4.2
Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen.............................................................................................59
4.4.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz..........................60
4.4.4
Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung .............................64
4.4.4.1
Schwarzbachaue mit Sprottabruch, Mühl-, Sirx- und Lauchbach sowie
Wildenhainer und Zadlitzbruch (Karte 4, Nr. 17)...................................................64
4.4.4.2
Großer Teich Torgau (Karte 4, Nr. 18)...................................................................65
4.4.4.3
Grenzbachaue und Zuflüsse (Karte 4, Nr. 19)........................................................67
4.4.4.4
Rote Furth / Schwarzer Graben / Sitzenrodaer Bach (Karte 4, Nr. 20) ..................67
4.4.4.5
Waldgebiete der Dübener Heide (Karte 4, Nr. 21) .................................................69
4.4.4.6
Waldgebiete der Dahlener Heide (Karte 4, Nr. 22) ................................................70
4.4.4.7
Südöstliche Randlagen zum Lössgefilde und zur Elbaue (Karte 4, Nr. 23)...........71
4.5
Elbtal und Randlagen (BG 4) ..........................................................................................72
4.5.1
Kurzcharakteristik des Gebietes...................................................................................72
4.5.2
Generelle landschaftsökologische Zielsetzungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen.............................................................................................73
4.5.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz..........................75
4.5.4
Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung .............................83
4.5.4.1
Mittlere Elbe von oberhalb Riesa bis Greudnitz (Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt)
(Karte 4, Nr. 24)......................................................................................................83
4.5.4.2
Talsandrinnen und Dünen zwischen Döbrichau und Dautzschen (Karte 4, Nr. 25)
84
4.5.4.3
Gohrischheide (Karte 4, Nr. 26) .............................................................................85
4.5.4.4
Oberes Elbtal (Karte 4, Nr. 27)...............................................................................86
4.5.4.5
Talrandlagen des Elbtales und des Freitaler Beckens (Karte 4, Nr. 28).................87
4.6
Nordsächsisches Platten- und Hügelland (BG 5)...........................................................89
4.6.1
Kurzcharakteristik des Gebietes...................................................................................89
4.6.2
Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen.............................................................................................90
4.6.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz..........................91
4.6.4
Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung .............................96
4.6.4.1
Kohlenberg-Brandiser Wälder und Planitz (Karte 4, Nr. 29) .................................96
4.6.4.2
Wermsdorfer Wald und Teichgebiete (Karte 4, Nr. 30) .........................................97
4.6.4.3
Muldeaue bzw. Muldetal zwischen Wurzen und Sermuth (Karte 4, Nr. 31) .........99
4.6.4.4
Lossatal sowie angrenzende Porphyrkuppen und Agrargebiete (Karte 4, Nr. 32)
100
4.6.4.5
Jahna-Aue und Zuflüsse (Karte 4, Nr. 33)............................................................102
4.6.4.6
Fließgewässer mit überwiegend (nur) Verbindungsfunktion (Dahle – Luppa,
Döllnitz, Mühlbach und Mutzschener Wasser) (Karte 4, Nr. 34).........................103
4.7
Mittelsächsisches Lösshügelland (BG 6).......................................................................104
4.7.1
Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................104
4.7.2
Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................104
4.7.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................105
4.7.4
Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................108
4.7.4.1
Ketzerbach- und Käbschützbachtal (Karte 4, Nr. 35)...........................................108
4.7.4.2
Triebischtäler (Karte 4, Nr. 36).............................................................................109
4.8
Mulde-Lösshügelland und angrenzende Teile des Altenburger-Zeitzer
Lösshügellandes (BG 7)..................................................................................................111
4

4.8.1
Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................111
4.8.2
Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................111
4.8.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................113
4.8.4
Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................117
4.8.4.1
Zwickauer Mulde und Nebentäler (Karte 4, Nr. 37).............................................117
4.8.4.2
Freiberger Mulde und Nebentäler (Karte 4, Nr. 38).............................................118
4.8.4.3
Halboffene Landschaft in Randlage zu Zwickauer Mulde und Chemnitz sowie um
Kohren-Sahlis (Karte 4, Nr. 39)............................................................................120
4.8.4.4
Sonderstandorte im Rabensteiner Höhenzug (Karte 4, Nr. 40) ............................121
4.9
Vogtland (BG 8)..............................................................................................................123
4.9.1
Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................123
4.9.2
Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................123
4.9.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................125
4.9.4
Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................132
4.9.4.1
Elstertal von Elsterberg bis Talsperre Pirk (Karte 4, Nr. 41)................................132
4.9.4.2
Mittelvogtländische Kuppengebiete (Karte 4, Nr. 42)..........................................133
4.9.4.3
Grenzstreifen „Grünes Band“ (Karte 4, Nr. 43) ...................................................134
4.9.4.4
Oberes Elstertal und Raunerbachtal einschließlich angrenzender Grünland-
Komplexe sowie Schneeheide-Kiefernwälder (Karte 4, Nr. 44)..........................136
4.10
Erzgebirgsbecken sowie Unteres West- und Mittelerzgebirge (BG 9) ......................138
4.10.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................138
4.10.2 Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................139
4.10.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................140
4.10.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................145
4.10.4.1 Muldetal zwischen Zwickau und Bockau sowie unteres Schwarzwassertal
(Karte 4, Nr. 45)....................................................................................................145
4.10.4.2 Zschopau- und Flöhatal (Karte 4, Nr. 46).............................................................146
4.10.4.3 Halboffene Agrarlandschaft des Mulde-Chemnitz Wasserscheiden-Höhenrückens
(Karte 4, Nr. 47)....................................................................................................147
4.10.4.4 Kirchberger Kuppen- und Teichgebiet (Karte 4, Nr. 48)......................................148
4.11
Oberes West- und Mittelerzgebirge (BG 10)................................................................150
4.11.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................150
4.11.2 Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................150
4.11.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................152
4.11.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte der Biotopverbundplanung.................................158
4.11.4.1 Moore, Wälder und Bergwiesen des Westerzgebirges (Karte 4, Nr. 49) .............158
4.11.4.2 Biotopkomplex Scheibenberger Teiche, Hermannsdorfer Wiesen, Geyerscher
Wald (Karte 4, Nr. 50)..........................................................................................160
4.11.4.3 Steinrückenlandschaft des Mittelerzgebirges (Karte 4, Nr. 51)............................161
4.11.4.4 Wälder und Bergwiesen des Fichtelberggebietes (Karte 4, Nr. 52) .....................162
4.11.4.5 Moore, Moorwälder und Bergwiesen zwischen Satzung und Rübenau
(Karte 4, Nr. 53)....................................................................................................164
4.12
Unteres Osterzgebirge und Randlagen zum Elbtal (BG 11).......................................166
4.12.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................166
5

4.12.2 Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................166
4.12.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................167
4.12.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................172
4.12.4.1 Großhartmannsdorfer Teiche und andere Teiche der Freiberger
Revierwasserlaufanstalt (Karte 4, Nr. 54).............................................................172
4.12.4.2 Freiberger Mulde und Gimmlitz (Karte 4, Nr. 55) ...............................................172
4.12.4.3 Weißeritztäler (Karte 4, Nr. 56)............................................................................174
4.12.4.4 Lockwitztal und Wilisch (Karte 4, Nr. 57) ...........................................................175
4.12.4.5 Müglitztal (Karte 4, Nr. 58)..................................................................................176
4.12.4.6 Gottleuba-, Seidewitz- und Bahretal (Karte 4, Nr. 59).........................................177
4.12.4.7 Steinrückenlandschaft im Unteren Osterzgebirge (Karte 4, Nr. 60).....................179
4.13
Oberes Osterzgebirge (BG 12).......................................................................................181
4.13.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................181
4.13.2 Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................181
4.13.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................182
4.13.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................187
4.13.4.1 Oberlauf der Flöha sowie Wälder und Bergwiesen bei Seiffen (Karte 4, Nr. 61) 187
4.13.4.2 Steinrückenlandschaften und Wälder im Oberen Osterzgebirge (Karte 4, Nr. 62)
188
4.13.4.3 Steinrückenlandschaft und naturnahe Wälder um Oelsen (Karte 4, Nr. 63) ........190
4.14
Sächsische Schweiz (BG 13)...........................................................................................192
4.14.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................192
4.14.2 Generelle landschaftsökologische Zielsetzungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................192
4.14.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................193
4.14.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................198
4.14.4.1 Linkselbische Fels- und Waldgebiete sowie Bachtäler (Karte 4, Nr. 64).............198
4.14.4.2 Nationalpark Sächsische Schweiz und angrenzende Gebietsteile (Karte 4, Nr. 65)
199
4.15
Westlausitzer Hügel- und Bergland (BG 14)................................................................201
4.15.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................201
4.15.2 Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................201
4.15.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artschutz ...........................202
4.15.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................206
4.15.4.1 Wesenitztal (Karte 4, Nr. 66)................................................................................206
4.15.4.2 Wald- und Teichgebiet sowie Kleinkuppenlandschaft um Moritzburg (Karte 4,
Nr. 67)...................................................................................................................207
4.16
Oberlausitzer Gefilde und Bergland (BG 15) ..............................................................209
4.16.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................209
4.16.2 Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................209
4.16.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................210
4.16.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................214
4.16.4.1 Laubmischwälder des Oberlausitzer Berglandes (Karte 4, Nr. 68) ......................214
4.16.4.2 Wälder und Randbereiche des Czorneboh (Karte 4, Nr. 69)................................214
6

4.16.4.3 Strukturreiche Agrarlandschaft im Oberlausitzer Gefilde südlich von Weissenberg
einschließlich Spree oberhalb Talsperre Bautzen (Karte 4, Nr. 70) ....................215
4.17
Östliche Oberlausitz und Zittauer Gebirge (BG 16) ...................................................217
4.17.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................217
4.17.2 Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................218
4.17.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................219
4.17.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................224
4.17.4.1 Felsstandorte und Bergmischwälder des Zittauer Gebirges (Karte 4, Nr. 71)......224
4.17.4.2 Strukturreiche Agrarlandschaft der südlichen Oberlausitz (Karte 4, Nr. 72) .......224
4.17.4.3 Bergbaufolgelandschaft Tagebau Berzdorf (Karte 4, Nr. 73)...............................226
4.17.4.4 Neißetal in der Östlichen Oberlausitz (Karte 4, Nr. 74) .......................................227
4.17.4.5 Basalt- und Phonolithkuppen zwischen Löbau und Görlitz (Karte 4, Nr. 75)......229
4.17.4.6 Laubwälder der Königshainer Berge (Karte 4, Nr. 76) ........................................230
4.17.4.7 Jänkendorfer Niederung (Karte 4, Nr. 77)............................................................230
4.18
Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet sowie Königsbrück-Ruhlander Heiden
(BG 17).............................................................................................................................232
4.18.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................232
4.18.2 Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................232
4.18.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................234
4.18.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................242
4.18.4.1 Neißetal (Karte 4, Nr. 78) .....................................................................................242
4.18.4.2 Teichgebiete, Auen, Moore und Wälder im Bereich von Weißem und Schwarzem
Schöps, Spree und Kleiner Spree sowie Löbauer Wasser (Karte 4, Nr. 79).........243
4.18.4.3 Teichgebiete, Auen, Moore und Wälder im Bereich von Schwarzer Elster,
Klosterwasser, Doberschützer Wasser und Hoyerswerdaer Schwarzwasser
(Karte 4, Nr. 80)....................................................................................................244
4.18.4.4 Königsbrücker Heide sowie angrenzende Feuchtgebiete und Wälder (Karte 4,
Nr. 81)...................................................................................................................246
4.18.4.5 Wälder und Moore der Laußnitzer Heide (Karte 4, Nr. 82) .................................248
4.19
Muskauer Heide und Bergbaugebiete im Lausitzer Heideland (BG 18)...................249
4.19.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................249
4.19.2 Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................249
4.19.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz........................251
4.19.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................257
4.19.4.1 Truppenübungsplatz Oberlausitz mit Binnendünengebieten der Muskauer und der
Spreewitzer Heide (Karte 4, Nr. 83).....................................................................257
4.19.4.2 Wälder und Feuchtgebiete im Raum Weißwasser (Karte 4, Nr. 84) ....................258
4.19.4.3 Tagebau Nochten sowie nördlich angrenzende Halden und Heideflächen
(Karte 4, Nr. 85)....................................................................................................259
4.19.4.4 Bergbaufolgelandschaft der Lausitzer Seenkette (Karte 4, Nr. 86)......................260
4.20
Großenhainer Pflege (BG 19) ........................................................................................261
4.20.1 Kurzcharakteristik des Gebietes.................................................................................261
4.20.2 Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen...........................................................................................262
4.20.3 Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Arten- und Biotopschutz........................263
4.20.4 Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung ...........................267
7

4.20.4.1 Röderaue und angrenzende Feuchtgebiete zwischen Radeberg und Großenhain
(Karte 4, Nr. 87)....................................................................................................267
4.20.4.2 Röderaue und Agrarlandschaft nordwestlich von Großenhain (Karte 4, Nr. 88).269
5
Gebietsübergreifende Zusammenschau der Ergebnisse ....................................................271
5.1
Vergleichende Betrachtungen zwischen den Bearbeitungsgebieten sowie
Gesamtergebnis...............................................................................................................271
5.2
Erfassungsgrad ausgewählter Arten und Biotope sowie gesetzlicher
Schutzkategorien.............................................................................................................273
5.3
Einige Rahmenbedingungen für die Umsetzung .........................................................281
5.4
Biotopverbund und Artenschutz- bzw. Artenhilfsprogramme ..................................286
5.5
Ansätze für die Einordnung Sachsens in einen mitteleuropäischen Biotopverbund287
6
Schlussbemerkungen und Ausblicke....................................................................................289
7
Quellenverzeichnis.................................................................................................................291
8
Abkürzungen..........................................................................................................................295
Anhang
8

Vorwort
Die Lebensräume vieler ehemals weit verbreiteter Arten sind heute zu Inseln inmitten einer intensiv
genutzten und durch Verkehrsachsen zerschnittenen Kulturlandschaft zusammengeschmolzen. Für
das Überleben der Populationen notwendige Wanderungen z.B. zwischen Nahrungs- und Fortpflan-
zungshabitaten oder der genetische Austausch sind in der Folge häufig erschwert oder unterbunden.
Der Naturschutz hat sich lange auf die Sicherung der wenigen naturnahen Restflächen konzentriert.
Heute setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass sich die Biodiversität nicht durch isolierte
Schutzgebiete erhalten lässt. Im deutschsprachigen Raum wurde der Begriff „Biotopverbund“ zum
Schlagwort für eine Strategie, die zum Ziel hat, ein kohärentes Netz von Lebensräumen zu schaffen.
Bereits im Sächsischen Naturschutzgesetz von 1994 wird die Entwicklung von Biotopverbundsys-
temen gefordert, und das 2002 novellierte Bundesnaturschutzgesetz sieht vor, dass die Länder ein
Netz verbundener Biotope schaffen.
Für Sachsen liegen nun erstmals „Fachliche Arbeitsgrundlagen für einen landesweiten Biotopver-
bund“ als Broschüre vor. In ihre Erstellung gingen Erkenntnisse aus floristischen und faunistischen
Kartierungen, der selektiven Biotopkartierung sowie viele andere Daten und Informationen ein. Zu
den Inhalten zählen unter anderem Suchräume für den landesweiten Biotopverbund, die als Karte
beigefügt sind, weiterhin raumbezogene Bewertungen einschließlich der wertgebenden Arten und
Biotope sowie Ziele für Maßnahmen, mit denen die Gebiete erhalten und entwickelt werden kön-
nen.
Die fachlichen Grundlagen entfalten keine unmittelbare Wirkung etwa im Sinne einer rechtlichen
Verbindlichkeit. Sie sind vielmehr grundlegende Informationsquelle für alle diejenigen, deren Pla-
nungen und Entscheidungen die Kohärenz von Lebensräumen beeinflussen, sei es positiv oder ne-
gativ. Ziel ist es, die zukünftige Raumnutzung frühzeitig im Sinne des Biotopverbundes mitzu-
gestalten.
Mit der Fertigstellung der fachlichen Grundlagen und der Aufnahme der Suchräume in den Landes-
entwicklungsplan sind wichtige Etappenziele zur Umsetzung des Biotopverbundes vollzogen wor-
den. Weitere Schritte müssen folgen!
Mögen die fachlichen Grundlagen dazu beitragen, die charakteristische Biodiversität der Naturräu-
me Sachsens zu erhalten und wiederherzustellen und damit die nachhaltige Entwicklung des Frei-
staates fördern!
Das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie nimmt Anregungen und Hinweise zur vorlie-
genden Broschüre gerne entgegen.
Hartmut Biele
Präsident des Sächsischen Landesamtes
für Umwelt und Geologie
9

Vorbemerkung
Aufgrund von § 3 BNatSchG sind die Länder gesetzlich verpflichtet, ein Netz verbundener Biotope
zu schaffen, das mindestens 10 % der Landesfläche umfassen soll. Eine Frist zur Schaffung des
Biotopverbundes besteht nicht, jedoch muss die Umsetzung durch die Länder innerhalb eines an-
gemessenen Zeitrahmens erfolgen.
Die rahmenrechtliche Vorschrift des § 3 BNatSchG ist durch § 1b SächsNatSchG und weitere Re-
gelungen des Sächsischen Naturschutzgesetzes in sächsisches Landesrecht umgesetzt worden. Da-
nach ist der Biotopverbund im Freistaat Sachsen stufenweise auf verschiedenen Planungs- und
Verwaltungsebenen auszuformen, wobei er ausgehend von der Landesplanung bis hin zu parzellen-
scharfen Maßnahmen immer weiter zu konkretisieren ist.
So ist der Biotopverbund im Landesentwicklungsplan und in den Regionalplänen in deren Funktion
als Landschaftsprogramm bzw. Landschaftsrahmenpläne so konkret, wie es die Maßstabsebenen
dieser Planungen erlauben, darzustellen, vgl. § 4 Abs. 1 Nr. 3 c) SächsNatSchG. Weiter ist es Auf-
gabe der Regierungspräsidien, unter Berücksichtigung des in den Regionalplänen ausgewiesenen
ökologischen Verbundsystems sowie der vom Sächsischen Landesamt für Umwelt und Geologie
(LfUG) gemäß § 43 Abs. 1 Nr. 10 SächsNatSchG zu erarbeitenden Handlungsstrategien für die
Umsetzung des Biotopverbundes regionale Konzepte für die Umsetzung des Biotopverbundes auf-
zustellen, § 43 Abs. 2 Nr. 10 SächsNatSchG. Schließlich sollen die Gebietskörperschaften, d. h. der
Freistaat, die Landkreise und die Gemeinden, die Ziele des Biotopverbundes auch im Rahmen ihrer
Flächennutzungspolitik berücksichtigen und geeignete Maßnahmen zur Errichtung des Biotopver-
bundes ergreifen, § 2 Abs. 2 Satz 3 SächsNatSchG. Dies kann planmäßig allerdings erst geschehen,
wenn die regionalen Konzepte der Regierungspräsidien vorliegen.
Nach § 43 Abs. 1 Nr. 10 SächsNatSchG ist es Aufgabe des LfUG, die fachlichen Grundsätze für
den Biotopverbund aufzustellen. Dieser Aufgabe ist das LfUG mit den vorliegenden „Fachlichen
Arbeitsgrundlagen für einen landesweiten Biotopverbund im Freistaat Sachsen“ nachgekommen,
welche naturschutzfachliche Empfehlungen für das weitere Vorgehen der betroffenen Planungs-
und Verwaltungsträger bei der Ausformung des Biotopverbundes enthalten. Zu den Inhalten der
Broschüre zählen unter anderem eine Karte im Maßstab 1:300.000 mit 88 Suchräumen für Kern-
und Verbindungsflächen, Bewertungen dieser Räume im Hinblick auf die wertgebenden Arten und
Biotope sowie Vorschläge für die aus naturschutzfachlicher Sicht wünschenswerten Maßnahmen.
Dabei stellen die Suchräume nicht den Biotopverbund selbst dar, sondern dienen einer ersten Ein-
grenzung der in Frage kommenden Flächen.
Die vom LfUG vorgeschlagenen Suchräume haben mit Arbeitsstand Oktober 2003 bereits in den
Landesentwicklungsplan 2003 als „Gebietskulisse für die Ausweisung eines ökologischen Ver-
bundsystems“ Eingang gefunden. Schon der erste Landesentwicklungsplan des Freistaates Sachsen
enthielt Plansätze zum Aufbau eines ökologischen Verbundes. Entsprechend verweisen die derzeit
noch geltenden Regionalpläne auf Vorrang- und Vorbehaltsgebiete, die das Verbundsystem bilden
sollen. Allerdings fehlten bisher noch weitgehend die fachlichen Grundlagen dazu. Insbesondere
mangelte es an fachlich belastbaren, regional übergreifenden und auf landesweit einheitlichen Krite-
rien basierenden Untersuchungen dahingehend, welche Gebiete im Hinblick auf Verbundfunktionen
von besonderer Bedeutung sind. Mit den „Fachlichen Arbeitsgrundlagen“ des LfUG liegt nun erst-
mals die notwendige, fachlich begründete Untersetzung für den gesamten Freistaat vor. Es ist nun
Aufgabe der regionalen Planungsverbände, die Regionalpläne auf der Grundlage des Landesent-
wicklungsplanes 2003 und unter Berücksichtigung der „Fachlichen Arbeitsgrundlagen“ des LfUG
fortzuschreiben und dabei die „Gebietskulisse für die Ausweisung eines ökologischen Verbundsys-
10

tems“ weiter zu konkretisieren, insbesondere durch die Festsetzung entsprechender Vorrang- und
Vorbehaltsgebiete.
Bei der Auswahl von konkreten Flächen für den Biotopverbund ist nach § 1b Abs. 3 Sächs-
NatSchG in erster Linie auf Flächen zurückzugreifen, die bereits in irgendeiner Form recht-
lich gesichert sind, z. B. durch Planungsrecht, Ausweisung als Schutzgebiet, Sicherung als
Natura 2000-Gebiet, Eigenschaft eines gesetzlich geschützten Biotops.
Soweit weitere Flächen
in den Verbund aufzunehmen sind, soll nach § 1b Abs. 4 SächsNatSchG die erforderliche rechtliche
Sicherung durch langfristige Vereinbarungen (Vertragsnaturschutz), planungsrechtliche Festlegun-
gen, die Ausweisung von Schutzgebieten oder andere geeignete Maßnahmen erfolgen. Damit wird
deutlich, dass es sich beim Biotopverbund nicht um eine eigene Flächenschutzkategorie handelt;
vielmehr sind bestehende Instrumente zu verwenden, wobei das im konkreten Fall am besten geeig-
nete zu wählen ist.
Eine Automatik dahingehend, dass die fachlich und planerisch ermittelten Flächen tatsächlich recht-
lich gesichert werden, besteht – anders als bei den europäischen Naturschutzrichtlinien – nicht. Die
Vorschläge der Naturschutzfachbehörden haben keine unmittelbare Außenwirkung, sie sind jedoch
bei Planungen zu berücksichtigen, wodurch eine Abwägung mit anderen öffentlichen Belangen ge-
sichert ist.
Der Flächenanteil von 29 % der Landesfläche, den die vom LfUG herausgearbeiteten Such-
räume umfassen, lässt nicht auf den tatsächlichen Flächenbedarf für den Biotopverbund
schließen.
Vielmehr werden sich bei der Feinabgrenzung deutliche Flächenreduzierungen ergeben.
Bei der Flächenauswahl kommt es allein auf die funktionale Bedeutung der betreffenden Flächen
für den Biotopverbund und ihre tatsächliche Verfügbarkeit an. Auch ist der Biotopverbund nicht
statisch; vielmehr wird die Flächenkulisse ständig auf ihre Funktionsfähigkeit sowohl im Gesamt-
system als auch im Detail zu hinterfragen, mit anderen Nutzungsansprüchen abzustimmen und ge-
gebenenfalls anzupassen sein.
Als praktische Maßnahmen zur Umsetzung des Biotopverbundes kommen insbesondere angepasste
Verfahren der Land-, Wald- und Gewässernutzung sowie Maßnahmen der Landschaftspflege in
Frage. Auch durch die gezielte Lenkung von Fördermitteln und Kompensationsmaßnahmen (z. B.
im Rahmen der geplanten Ökokontoregelung) kann ein aktiver Beitrag zur Schaffung des Biotop-
verbundes geleistet werden. Im Übrigen ist es in erster Linie Sache der unteren Planungs- und Ver-
waltungsebenen, den Verbund im Rahmen ihrer bestehenden Aufgaben und vorhandenen Mittel zu
realisieren. Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft wird im Rahmen
seiner Möglichkeiten ebenfalls seinen Beitrag zur Schaffung des Biotopverbundes leisten.
11

1
Einleitung
Siedlungsentwicklung, Verkehrserschließung, Intensivierung der Landnutzungen haben seit dem
19. Jahrhundert, insbesondere aber in den zurückliegenden 40 – 50 Jahren, zu einem dramatischen
Rückgang von Arten und Populationen geführt. Bisheriger Naturschutz war zwar auf der Einzelflä-
che (Schutzgebiete, geschützte Biotope) oftmals sehr wirksam, konnte aber die weitere Isolation
von Lebensräumen und Populationen nicht verhindern und damit das Aussterberisiko für Arten- und
Lebensgemeinschaften sowie entsprechende Funktionsverluste im Landschaftshaushalt nicht we-
sentlich mindern. Seit den 1980er Jahren gibt es deshalb verstärkte Bemühungen, die Naturschutz-
instrumente flächen- und raumübergreifend weiterzuentwickeln (z. B. HEYDEMANN 1983, BLAB
1984, J
EDICKE 1990). Im Jahr 1992 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung der Aufbau
eines ökologischen Verbundsystems in der räumlichen Planung beschlossen (MKRO 1992). Mit der
Novelle des BNatSchG vom 25. März 2002 (§§ 3 und 14) erhielt die Biotopverbundplanung eine
rechtliche Grundlage, die aber auch bereits im SächsNatSchG von 1994 (§ 1) enthalten war und im
Übrigen auch der Forderung der FFH-Richtlinie (92/43/EWG) nach einem „kohärenten europäi-
schen ökologischen Netz besonderer Schutzgebiete“ entspricht. Mit Gesetz vom 23. April 2007 hat
der Biotopverbund mit § 1b SächsNatSchG auch eine formelle Grundlage im sächsischen Landes-
recht erhalten.
Mitte der 1990er Jahre wurden vom LfUG erste Schritte für eine Biotopverbundplanung eingeleitet.
Kombiniert mit dem 2. Durchgang der selektiven Biotopkartierung wurden so genannte Feinkon-
zepte (Kartenmaßstab 1 : 10.000 – 1 : 25.000) erarbeitet (z. B. für die Landkreise Delitzsch, Aue-
Schwarzenberg). Parallel dazu war ein landesweites Grobkonzept bzw. waren landesweite fachliche
Grundlagen vorgesehen (Kartenmaßstab 1 : 100.000 – 1 : 200.000). Schon bald zeigte sich, dass
Feinkonzepte zunächst nur beispielhaft aufgestellt werden können, weil landesweite Vorgaben und
Bewertungen sowie räumliche Schwerpunktsetzungen aus landesweiter Sicht fehlten. Die Erarbei-
tung fachlicher Grundlagen im Landesmaßstab wurde daher in der Folgezeit priorisiert und von
1998 - 2000 durch die Abteilung Natur- und Landschaftsschutz (jetzt Abteilung Natur, Landschaft,
Boden) methodisch entwickelt und für den Regierungsbezirk Leipzig getestet. Anschließend
(2002 – 2003) wurde eine entsprechende Bearbeitung der Regierungsbezirke Chemnitz und Dres-
den über Werkverträge (B
ÖHNERT et al. 2003 a. u. b.) vergeben. Schließlich wurden die drei Teil-
projekte wiederum vom LfUG zusammengefügt (2004 – 2005).
Der landesweite Biotopverbund ist das Ergebnis von Steuerungsmaßnahmen verschiedener, idealer
weise aufeinander abgestimmter Instrumente auf mehreren räumlichen Ebenen. Folglich können die
vorliegenden fachlichen Arbeitsgrundlagen den gesetzlichen Auftrag eines landesweiten Biotopver-
bundes nicht abschließend erfüllen sondern nur einen Beitrag zu dessen Umsetzung liefern. In glei-
cher Weise bilden auch die kartographisch dargestellten Räume nicht das Biotopverbundsystem im
Sinne des § 1b SächsNatSchG ab. Es handelt sich vielmehr um Suchräume für die Biotopverbund-
planung mit einer dem Maßstab geschuldeten groben Ausformung, die auf den nachfolgenden Pla-
nungsebenen, z.B. im Fachbeitrag zum Landschaftsrahmenplan, weiter zu konkretisieren (d.h.
Auswahl geeigneter und möglichst schon gesicherter Flächen) und ggf. durch regional bedeutsame
Bereiche zu ergänzen sind
1
. Aus dieser Funktion ergibt sich die Notwendigkeit, die Suchräume aus-
reichend zu dimensionieren, um zu gewährleisten, dass nach den Konkretisierungs- und Abwä-
gungsschritten im Planungsprozess ein Mindestflächenanteil für den Biotopverbund übrig bleibt
(entsprechend §1b SächsNatSchG). Analog zum Suchraumcharakter der räumlichen Darstellungen
übernehmen die dazu jeweils aufgeführten Ziele und naturschutzfachliche Handlungsempfehlungen
die Funktion von Leitlinien, die die Richtung der anzustrebenden Erhaltungs- und Entwicklungs-
maßnahmen angeben. Die genaue Ausgestaltung, das heißt, ob und mit welchen Maßnahmen die
1
Die Suchräume haben daher definitiv nicht den Charakter eines Schutzgebietssystems.
12

Leitlinien umgesetzt werden, ist der konkretisierenden Planung bzw. Entscheidung im Einzelfall
vorbehalten. Dementsprechend ent-falten weder die räumlichen noch die sachlichen Darstellungen
eine Verbindlichkeit für die Nutzerinnen und Nutzer der Gebiete.
Gemäß der Zielstellung des Biotopverbundes bilden die Daten zu Arten und Biotopen die Aus-
gangsbasis für die Planung. Um sie für jeden der 88 Suchräume umfassend darstellen zu können,
wurde die Broschüre im Stil eines Nachschlagewerkes verfasst, und es wurde aus Platzgründen ei-
ner stichwortartigen Darstellung der Vorzug gegenüber einer ausführlichen textlichen Beschreibung
gegeben.
2
Zielstellung, Methodik, Datengrundlage, Definitionen
Grundsätzliches Ziel des Arten- und Biotopschutzes ist es, die Flora und Fauna des Landes in ihren
regionaltypischen, naturräumlich und historisch bestimmten Lebensräumen bzw. Ökosystemen in
überlebensfähigen und den Erfordernissen des Landschaftshaushaltes adäquaten Populationen zu
erhalten. Dafür sind entsprechende Biotope, Habitate und Habitatrequisiten sowie weitere Existenz-
bedingungen zu sichern, im erforderlichen Umfang und in Übereinstimmung mit den naturräumli-
chen (standörtlichen) Potenzialen zu erweitern und ihre Vernetzung (z. B. über so genannte Tritt-
steine) zu verbessern.
Ein ausschließlich räumlicher Verbund gleichartiger oder ähnlicher Biotope (z. B. durch Hecken-
pflanzungen zwischen Waldresten) wird dem Ziel nur unzureichend gerecht (SETTELE et al. 1996).
Für das Überleben von Arten bzw. Populationen sind vielfach das Vorkommen geeigneter Habitate
bzw. Habitatrequisiten in einer bestimmten Anordnung bzw. Dichte entscheidend. Kernflächen sind
dabei Vorkommensschwerpunkte bzw. Optimalhabitate. Verbindungsflächen und Verbindungsele-
mente gewährleisten ökologische Wechselbeziehungen, indem sie z.B. der Ausbreitung einer Art
dienen oder den Austausch zwischen Populationen und Teilpopulationen (z. B. innerhalb von Meta-
populationen) sichern oder Teilhabitate verbinden (z. B. Fortpflanzungs-, Sommer- und Winterle-
bensräume).
Die Habitatvernetzung kann bei verschiedenen Artgruppen eine sehr unterschiedliche räumliche
Dimension haben. Für Zugvögel ist z. B. ein staaten- und kontinentübergreifendes System von
Brut-, Rast- und Überwinterungshabitaten erforderlich. Bei sehr ortsgebundenen Wirbellosen (z. B.
bestimmten Heuschreckenarten und Totholzbewohnern) können schon wenige 100 m auseinander
liegende Lebensräume unverbunden sein. Je nach Artgruppe bzw. Art und Betrachtungsmaßstab
kann ein und dieselbe Fläche einmal die Funktion einer Kernfläche und ein anderes Mal die Funkti-
on einer Verbindungsfläche haben.
Allein schon aus diesem Maßstabsproblem wird die Notwendigkeit ersichtlich, die Biotopverbund-
planung hierarchisch zu gliedern (vgl. RIECKEN et al. 2004). In den höheren Planungsebenen nimmt
der Abstraktionsgrad der einfließenden Habitatdaten zu und der unmittelbare Artbezug ab. Länder-
und staatenübergreifende Konzepte können sich, abgesehen vom Gebietsabgleich an Landes- und
Staatsgrenzen, i. d. R. nur an besonders kennzeichnenden Biotopkomplexen und Arten für Naturre-
gionen bzw. an Stromtälern sowie an wenigen Arten mit großem Raumanspruch orientieren. Auf
der anderen Seite obliegt es Konzepten der untersten Maßstabsebene, auch die standorts- und arten-
spezifisch kleinräumigen Verbunderfordernisse einzubeziehen. Die fachlichen Grundlagen für den
landesweiten Biotopverbund liegen, was ihre inhaltliche und räumliche Auflösung anbelangt, zwi-
schen diesen beiden Planungsebenen. Dank der Ergebnisse aus zahlreichen faunistischen und floris-
tischen Kartierungen konnten bereits auf dieser noch recht groben Ebene in hohem Maße Vorkom-
mensdaten von Tieren und Pflanzen einbezogen werden. Dabei wurde der Fokus auf die Arten der
Roten Listen gelegt. Auf eine weitergehende Einschränkung im Sinne spezieller Zielarten für die
Biotopverbundplanung (vgl. BURKHARDT et al. 2004) wurde verzichtet, um den Spielraum der nach-
folgenden Planungsebenen nicht einzuschränken. Derartige Zielarten können aber bei der flächen-
scharfen Gebietsabgrenzung im regionalen und lokalen Maßstab ein wertvolles Hilfsmittel sein.
13

Laut § 1b Abs. 3 SächsNatSchG sind Bestandteile des Biotopverbundes Nationalparke, gesetzlich
geschützte Biotope, Naturschutzgebiete, Gebiete des europäischen Netzes „Natura 2000“, Biosphä-
renreservate usw. Da in Sachsen die oben angegebenen Schutzgebiete im Prinzip nach Gesichts-
punkten des Biotop- und Artenschutzes ausgewählt und festgesetzt wurden, ergibt sich von vorn
herein eine hochgradige Übereinstimmung mit den räumlichen Schwerpunkten für die Biotopver-
bundplanung.
Die Entscheidung, ob eine Fläche dem gesetzlichen Biotopverbundsystem zuzurechnen ist, ist nicht
nur eine Frage der rechtlichen Sicherung, sondern auch ihrer Eignung (§ 1b Abs. 3 SächsNatSchG).
Für die fachlichen Grundlagen für einen landesweiten Biotopverbund im Freistaat Sachsen wurde
ein Verfahren zur Eignungsbewertung entwickelt, noch bevor das Thema Eingang in den
§ 3 BNatSchG gefunden hatte und ländereinheitliche Methodenstandards vorhanden waren. Es steht
dennoch grundsätzlich mit den Empfehlungen im Einklang, die der Arbeitskreis „Länderübergrei-
fender Biotopverbund“ der Länderfachbehörden mit dem BfN erarbeitet hat (BURKHARDT et al.
2004).
Abstimmungen mit den Nachbarländern insbesondere zum grenznahen Gebietsabgleich sind entwe-
der bereits erfolgt, oder es wurden entsprechende Kontakte aufgenommen, wobei bisher nur in
Sachsen-Anhalt einen vergleichbarer Arbeitsstand erreicht ist. Im Übrigen ist in diesem Zusam-
menhang schon eine gute Vorarbeit durch das länderübergreifend abgestimmte Europäische Netz
„Natura 2000“ geleistet worden.
Die methodischen Arbeitsschritte werden in Abbildung 1 dargestellt. An ihrer Abfolge orientiert
sich auch die Untergliederung des Ergebniskapitels (Kapitel 4). Die nachfolgenden Verweise auf
Unterkapitel beziehen sich auf dieses Ergebniskapitel.
Als Grundlage der Analysen und Bewertung wurde die Landesfläche zunächst in 19 Bearbeitungs-
gebiete für die Biotopverbundplanung unterteilt, um der naturräumlichen Differenzierung Sachsens
gerecht zu werden (zur Raumgliederung siehe Kapitel 3 und Abbildung 2). Zu den Bearbeitungsge-
bieten wurden Kurzcharakteristiken erarbeitet, basierend auf Klimadaten, Geologie, Morphologie,
Hydrologie, Boden, Besiedelung, Landnutzung und Nutzungsartenanteilen, ergänzt durch Hinweise
auf schwerwiegende Beeinträchtigungen bzw. Gefährdungen von Natur- und Landschaft (Unterka-
pitel 1).
Darauf aufbauend wurden generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachli-
che Handlungsempfehlungen formuliert (Unterkapitel 2), um die Planung von vorn herein in den
erforderlichen gebietsspezifischen Gesamtrahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege im
Sinne einer differenzierten Landnutzung (siehe z. B. S
RU 2002) einzuordnen. Wo immer möglich,
wurde dabei auf bereits vorhandene Untergliederungs-, Ziel- und Handlungsgrundsätze insbesonde-
re der Regionalpläne zurückgegriffen, in stärkerem Maße waren aber auch Belange des Arten- und
Biotopschutzes einzubringen. Letzteres gilt insbesondere auch dann, wenn sie nicht in den räumli-
chen Schwerpunkten vertieft werden können, aber in Biotopverbundplanungen auf den unteren
räumlichen Ebenen zu beachten sind.
Die landschaftsökologisch begründeten räumlichen Untergliederungen, Zielstellungen und Grund-
sätze sind lediglich ein pragmatischer Arbeitsansatz, der vor allem im Zuge der Fortschreibung des
Landschaftsprogramms und der Landschaftsrahmenplanung und insbesondere im Zusammenhang
mit der Bearbeitung weiterer Schutzgüter zu ergänzen und weiter auszuformulieren ist.
Im nächsten Arbeitsschritt folgte eine Bewertung mit dem grundsätzlichen Ziel, (Such)Räume mit
besonderer Bedeutung für den Arten- und Biotopschutz zu ermitteln, die sich durch bedeutende
Vorkommen von Arten und Biotopen oder durch ein besonderes Entwicklungspotenzial für diese
auszeichnen. Ein Gebiet oder eine Fläche hat dann eine besondere Bedeutung, wenn es oder sie
eines oder mehrere der folgenden Ausstattungsmerkmale in überregional oder landesweit bedeut-
samer Ausprägung aufweist:
Vorkommensschwerpunkte ausgewählter gefährdeter Pflanzen- und Tierarten,
14

Hohe Dichte gefährdeter Pflanzen- und Tierarten (Farn- und Samenpflanzen, Brutvögel, Am-
phibien, abgeleitet aus der Artenzahl je Rastereinheit (= Messtischblatt-Quadranten oder
-Quadranten-Viertel),
Vorkommensschwerpunkte naturnaher/gefährdeter/gesetzlich geschützter Biotope gemäß der
selektiven Biotopkartierung (2. Durchgang)
entsprechende standörtliche Entwicklungspotenziale.
Bei der Unterscheidung zwischen den Wertstufen „von überregionaler Bedeutung“ und „von lan-
desweiter Bedeutung“ spielt die Verteilung der Objekte (z. B. Artenvorkommen) innerhalb der in
Bearbeitungsgebiete unterteilten Landesfläche eine wichtige Rolle. Bei Klassifizierungen auf der
Ebene von Bearbeitungsgebieten steht „überregional bedeutsam“ für Schwerpunkte in wenigen Ge-
bieten und „landesweit bedeutsam“ für die Konzentration in einem Gebiet oder, im Fall weniger
Gebiete, für ein Hauptvorkommen in einem Gebiet.
Alle Bewertungen sind verbal-argumentativ, greifen jedoch auf quantitative, z. T. ordinal skalierte
Hilfsgrößen wie Klassen und Rangzahlen zurück.
Bewertungen wurden jeweils auf zwei räumlichen Ebenen vorgenommen: Im ersten Schritt wurden
die Bearbeitungsgebiete hinsichtlich ihrer Arten- und Biotopausstattung bewertet, und es wurden
die sachlichen Schwerpunkte der Biotopverbundplanung ermittelt (Unterkapitel 3). Dabei handelt es
sich im weiteren Sinn um Biotopkomplexe, für die aus landesweiter/überregionaler Sicht das jewei-
lige Gebiet eine besondere Bedeutung hat. Beispiele derartiger sachlicher Schwerpunkte sind unter
anderem in den folgenden Bearbeitungsgebieten (Nummern entsprechend Abbildung 2):
BG 1: Mesophile Laub(misch)wälder (Hainbuchen-Eichenwälder)
B
G 19: Flussauen und Feuchtgebiete.
Die Einschätzung erfolgt auf der Grundlage der oben genannten Merkmale des Arten- und Biotop-
potenzials im Unterkapitel 3. Das Kapitel enthält unter anderem eine Tabelle zu den gefährdeten
Pflanzen- und Tierarten mit Vorkommensschwerpunkten im jeweiligen Bearbeitungsgebiet (siehe
Arttabellen im Unterkapitel 3). Darin werden die Arten zur Ableitung der sachlichen Schwerpunkte
jeweils so genannten (ökologischen) Hauptvorkommensbereichen im Sinne grober Biotopkomplexe
(Wald, Agrarräume etc.) zugeordnet. Zu den Arten werden jeweils dreistufig skalierte Werte zum
Gefährdungsstatus und zum Vorkommen im Sinne der (räumlichen) Schwerpunktbildung angege-
ben, die zu einem Gesamtwert aufsummiert werden.
Weitere wichtige Bewertungshilfsmittel sind die ebenfalls tabellarischen Auswertungen zur Biotop-
ausstattung der Bearbeitungsgebiete (siehe Biotoptabellen im Unterkapitel 3). Sie basieren auf den
quantitativen Ergebnissen des zweiten Durchgangs der selektiven Biotopkartierung. Zur Anzahl,
Fläche und zum Flächenanteil der Biotoptypen wird mittels Rangzahlen ein ordinaler Vergleich mit
den Ergebnissen in den anderen Bearbeitungsgebieten angestellt. Der Flächenanteil der Biotoptypen
wird außerdem mit dem Landesdurchschnitt verglichen.
Die bis hierher beschriebenen Bewertungen haben noch keinen konkreten räumlichen Bezug. Dieser
wurde in einem zweiten Bewertungsschritt hergestellt, indem für die sachlichen Schwerpunkte unter
Verwendung der o. g. Kriterien und unter Einbeziehung der Potenziale und Restriktionen, die sich
aus dem Standort und der Nutzung ergeben, die so genannten sachlich-räumlichen Schwerpunkte
der Biotopverbundplanung (als aus gesamtsächsischer Sicht wichtige Suchräume für die Biotopver-
bundflächen) ermittelt wurden (Unterkapitel 4). Diese wurden unter Beachtung von funktionalen
Beziehungen soweit diese aus den naturräumlichen Zusammenhängen und den Lebensraumansprü-
chen ausgewählter Arten ableitbar waren, im Maßstab 1 : 100.000 – 1 : 200.000 abgegrenzt.
2
2
Die sachlich-räumlichen Schwerpunkte der Biotopverbundplanung orientieren sich häufig an Gewässern (vgl. nur
Karte 4) bzw. zeichnen die Gewässerauen nach. Gewässernahe Bereiche haben häufig eine hohe Bedeutung für den
15

Da sich für jedes Gebiet durch die vielfältigen Verknüpfungen von Anzahl und Größe der Biotope
und ihrer Entwicklungspotenziale sowie Anzahl und Vorkommen der Arten und ihren verschieden-
artigen Habitatansprüchen eine spezielle Kombination von Abgrenzungskriterien mit entsprechend
unterschiedlich aufbereiteten und gewichteten Eingangsdaten ergibt, kann keine allgemeingültige
Regel angegeben werden. Zur besseren Nachvollziehbarkeit wird das Vorgehen im Anhang an zwei
Beispielen grafisch erläutert (Abbildung I im Anhang).
Gleiches gilt für die Unterteilung in Kern- und Verbindungsflächen (vgl. Karte 4). Sie erfolgte nach
dem Flächenanteil bzw. der Dichte entsprechender Biotop- und Artenvorkommen sowie unter Be-
achtung funktionaler Zusammenhänge. Dementsprechend sind die Kernflächen Bereiche mit her-
ausragender Arten- und Biotopausstattung, in denen ein überwiegend günstiger Zustand zu erhalten
ist, während für Verbindungsflächen darüber hinaus i. d. R. ein mehr oder weniger großer Entwick-
lungsbedarf im Sinne einer Zustandsverbesserung besteht.
Im Fall der Flussauen und -täler, die sich gegenüber anderen Lebensraumkomplexen durch eine
morphologisch bedingte eindeutige Verbundstruktur auszeichnen, wurden Abschnitte mit „über-
wiegend (nur) Verbindungsfunktion“ ausgewiesen, wenn sie zwar eine herausragende Verbindungs-
funktion, aber keine herausragenden Ausstattungsmerkmale aufwiesen, was häufig z. B. in stark
regulierten Abschnitten der Fall war (vgl. Karte 4). Die Biotopverbundfunktionen durch die großen
Fließgewässer selber sind aus Maßstabs- bzw. Darstellungsgründen nicht gesondert in den Karten
gekennzeichnet.
Darüber hinaus wurde für räumlich nicht genauer abgrenzbare funktionale Bezüge die Kategorie
„sachlich-räumlich variabler Verbundkorridor“ verwendet und als Liniensignatur dargestellt (vgl.
Karte 4).
Analog zu den Bearbeitungsgebieten wurde auch für die sachlich-räumlichen Schwerpunkte die
Bedeutung für den Biotop- und Artenschutz bewertet, weil die entsprechende generelle Bewertung
für das Bearbeitungsgebiet nicht für alle räumlich abzugrenzenden Teilbereiche zutreffen muss.
Weiterhin kann die Arten- und Biotopausstattung eines sachlich-räumlichen Schwerpunktes nur von
geringerer Bedeutung sein, dieser aber aufgrund seiner Verbindungsfunktion eine höhere Bewer-
tung erfahren.
Die sachlich-räumlichen Schwerpunkte werden in den jeweiligen Unterkapiteln 4 hinsichtlich ihrer
Ausstattung, Bedeutung und Verbundfunktion textlich beschrieben.
Im letzten Teil des Unterkapitels 4 werden für die jeweiligen sachlich-räumlichen Schwerpunkte,
unter Berücksichtigung der landschaftsökologische Zielstellungen (Unterkapitel 2), Erhaltungs- und
Entwicklungsziele sowie naturschutzfachliche Handlungsempfehlungen formuliert. Hierbei handelt
es sich um einen
Zielrahmen bzw. Handlungsempfehlungen fachlich sinnvoller Maßnahmefelder,
der in der weiteren Biotopverbundplanung zu konkretisieren und ergänzen ist.
Dabei wird teilweise zwischen Erhaltung (vgl. Definition auf Seite 18) und Entwicklung (vgl. Defi-
nition auf Seite 18) unterschieden.
Die Entscheidungen, auf welcher exakten Fläche und in welchem Umfang Erhaltungs- und Ent-
wicklungsziele zutreffen bzw. Handlungsempfehlungen zur Umsetzung kommen, obliegt jedoch
den räumlich feineren Planungsschritten bzw. der flächenkonkreten Umsetzung bzw. Auswahl der
erforderlichen und geeigneten Biotopverbundflächen. Folglich ist die Umsetzung für die konkrete
Fläche grundsätzlich mit einem Prüf- und Abstimmungsauftrag verbunden.
Dabei ist der Rahmen des gesetzlichen Auftrages nach § 1b SächsNatSchG sowohl von der funktio-
nalen (geeignete Flächen, §1b Abs. 4) wie auch von der flächenmäßigen (mindestens 10 %, §1b
Abs. 1) sowie der rechtlichen Seite (vorrangig schon gesicherte Flächen, §1b Abs.3) her zu beach-
Biotopverbund. Aufgrund dieser Bedeutung ist bei der Fortschreibung der „Fachlichen Arbeitsgrundlagen“ eine Anpas-
sung der Terminologie der Gewässereinstufung an die europäische Wasserrahmenrichtlinie erforderlich.
Im Rahmen der Umsetzung kommt der Abstimmung der Naturschutzbelange mit den durch die Wasserwirtschaft zu
vertretenden Belangen eine herausgehobene Bedeutung zu.
16

ten. Die zunächst rechtliche Vorgabe einer Mindestfläche entspricht nach derzeitiger Einschätzung
auch dem fachlichen Mindeststandard.
Auch die Entscheidung, ob auf einer konkreten Fläche lediglich die Erhaltung des aktuellen Zu-
stands bzw. der ökologischen Funktionen oder insbesondere aus Gründen des Lückenschlusses im
Verbund eine Entwicklungsmaßnahme notwendig ist, kann auf der Ebene der „Fachlichen Grundla-
gen“ („von oben herab“) nicht getroffen werden. Die Einordnung von Flächen als Kernflächen mit
überwiegenden Erhaltungsaufgaben deutet aber an, für welche Teilräume aus Landessicht ein Bio-
topverbund aufgrund der vorhandenen Biotopausstattung aktuell anzunehmen ist.
Es ist daher auch nicht zulässig, die aus FFH-Managementplänen gewohnten Definitionen (v. a.
Erhaltung = Pflicht; Entwicklung = optionale Kür) vor dem Hintergrund des andersartigen gesetzli-
chen Auftrags (§ 3 SächsNatschG: u. a. mindestens 10 % Fläche; funktionsfähige ökologische
Wechselbeziehungen) zu übertragen.
In den Bereichen, in denen der Biotopverbund bereits gegeben ist, beschränkt sich die Pflicht daher
naturgemäß auf die Erhaltung der vorhandenen Verbundstrukturen, in Bereichen mit Defiziten wird
die Durchführung von Entwicklungsmaßnahmen notwendig sein.
Parallel zur Umsetzung des Biotopverbundes ist es notwendig, ein Kataster zum Überblick über die
für den Biotopverbung geeigneten und gesicherten Flächen aufzubauen – dies erlaubt in der Analy-
se dann, Erhaltungs- und Entwicklungsanteile schlüssig zu differenzieren.
Die grundsätzlichen Möglichkeiten für die Umsetzung des Biotopverbundes (z. B. Vertragsnatur-
schutz) werden im letzten Kapitel des Gesamtberichtes im Zusammenhang mit den bearbeitungsge-
bietsübergreifenden Auswertungen analysiert.
Es wurde folgende Datengrundlage verwendet:
Landesentwicklungsplan (SMI 2003), Regionalpläne Chemnitz-Erzgebirge (2002), Oberes
Elbtal/Osterzgebirge (2001), Oberlausitz Niederschlesien (2002), Südwestsachsen (2002) und
Westsachsen (2001)
Fachbeitrag zum Landschaftsprogramm (LfUG 2004)
Naturräumliche Gliederungen Sachsens und Beschreibungen bzw. Dokumentation der Natur-
räume (BERNHARDT et al. 1986, MANNSFELD & RICHTER 1995, SAW 1999, SAW 2002)
Gliederung Sachsens nach Vegetationslandschaften (SCHMIDT et al. 1997) und Potenzielle na-
türliche Vegetation Sachsens (S
CHMIDT et al. 2002 u. 2003)
Bodenatlas des Freistaates Sachsen (BRÄUTIGAM & KLEINSTÄUBER 1997)
Selektive Biotopkartierung, 2. Durchgang (LfUG, LFP), Bearbeitungsstand Mai 2004
CIR-Biotoptypen- und Landnutzungskartierung aus der Befliegung 1992/93 (LfUG)
Schutzgebietsdokumentation (LfUG)
Schutzgebietsprogramme (SMUL, LfUG)
Vogelschutz- und FFH-Gebiete (SMUL, LfUG)
Defizitanalysen für Naturschutzgebiete im Wald und im Offenland (SCHMIDT et al. 1997,
BÖHNERT & UMLAUF 1999)
Fachdokumentation Farn- und Samenpflanzen (LfUG, HARDTKE & IHL 2000)
Fachdokumentation Brutvögel (LfUG, STEFFENS et al. 1998 a u. b)
Fachdokumentation Amphibien (LfUG, ZÖPHEL & STEFFENS 2002)
Fachdokumentation Fische (LfUG, FÜLLNER et al. 1996, NABU 1992, StUFA Chemnitz 1992)
Fachdokumentation ausgewählter Säugetiere und Insekten (LfUG, LfUG & NABU Sachsen
1999, FISCHER et al. 1999)
Rote Listen Pflanzen, Tiere, Biotope, Pflanzengesellschaften (LfUG, diverse Autoren)
17

1. Raumgliederung
=> Bearbeitungsgebiete
2. Charakterisierung der Bearbeitungs-
gebiete
=>
Landschaftsökologische Zielstellungen und
naturschutzfachliche Handlungsempfehlungen
3. Arten- u. Biotopausstattung der
Bearbeitungsgebiete
=>
a) Bedeutung der Bearbeitungsgebiete
b) Sachliche Schwerpunkte
4. Vorkommensschwerpunkte u. -potenziale
der hervorgehobenen Arten/Biotope
sowie funktionale Beziehungen
=>
a) Sachlich-Räumliche Schwerpunkte
b) ihre Bedeutung aus Landessicht
c) ihre Funktion als Kern-/ Verbindungsflächen
5. Ziele für die Sachlich-Räumlichen
Schwerpunkte
=> naturschutzfachliche Handlungsempfehlungen
6. Rahmenbedingungen für die Umsetzung
=>
Konfliktpotenziale, Anforderungen an den
Vollzug
Abbildung 1: Arbeitsschritte bei der Erarbeitung fachlicher Grundlagen für einen landesweiten Bio-
topverbund im Freistaat Sachsen.
18

Begriffserläuterungen:
Dauerhafte Sicherung:
Umfasst alle rechtlichen und vertraglichen Möglichkeiten zur dauerhaften
Absicherung der wertgebenden ökologischen Funktionen im Biotopverbund.
Entwicklung:
Verbesserung der bestehenden oder partielle Wiederherstellung der bestandenen
ökologischen Biotopverbundfunktion eines Gebietes
Erhaltung:
Sicherung der bestehenden ökologischen Biotopverbundfunktion eines Gebietes und
Verhinderung einer Verschlechterung derselben
Extensive landwirtschaftliche Nutzung
: Eine an den Standortpotenzialen ausgerichtete Nutzung
mit gegenüber der ordnungsgemäßen Bewirtschaftung verringerten Düngungs- und Nutzungsinten-
sität im Grünland. Bei Ackernutzung sind Düngung und Pflanzenschutz gemäß den noch festzule-
genden standortspezifischen Erfordernissen des Biotopverbunds verringert. Eine Festlegung auf
eine konkrete Variante ist auf der Ebene der hier betrachteten Suchräume nicht sinnvoll, sie muss
bei der flächenkonkreten Umsetzung
.
Umwandlung von Acker in Grünland
: Eine Umwandlung von Acker- in Grünland ist in geeigne-
ten Bereichen für die Belange des Biotopverbundes eine teilweise wichtige Maßnahme, es wird
dabei jedoch davon ausgegangen, dass auch nach einer Umwandlung überwiegend die landwirt-
schaftliche oder sonstige Nutzung weiter gewährleistet ist; da die Erhaltung durch reine Pflegemaß-
nahmen großflächig kaum umsetzbar oder finanzierbar wäre.
Gewässerrandstreifen:
nicht oder extensiv genutzte Streifen am Gewässer zur Gewährleistung der
ökologischen Biotopverbundfunktionen. Gilt nicht, sofern Acker unmittelbar an die Gewässer her-
anreicht, da Ackernutzung einen effektiven Biotopverbund entlang der Gewässer (Uferzonen incl.
angrenzende Bereiche) nicht ermöglicht. Abgesehen von dieser Einschränkung genügen die nach §
50 SächsWG möglichen sachlichen und räumlichen Festsetzungen in der Regel den Anforderungen
des Biotopverbundes.
Naturnaher Waldbau: „
Methode zur Bewirtschaftung von Wäldern, die sich an den natürlichen
Abläufen in unbeeinflussten Wäldern orientiert. Er versucht, die verschiedenen Produkte und
Dienstleistungen der Wälder mit möglichst geringem Aufwand zu produzieren, ohne die Naturwerte
oder die Bodenfruchtbarkeit zu beeinträchtigen.“
(WWF 2005, assets.wwf.ch/downloads/20050914studienaturnaherwaldbaufinal.pdf)
19

3
Raumgliederung
Die Vorkommen von Biotopen und Arten sowie von Vorkommens- und Verbund- bzw. Vernet-
zungspotenzialen sind räumlich differenziert. Für die Ermittlung sachlich-räumlicher Schwerpunkte
des Biotopverbundes bedarf es deshalb entsprechender Raumgliederungen.
Grundsätzlich ist dabei eine Gliederung nach Fließgewässereinzugsgebieten oder nach Naturräumen
möglich. Fließgewässereinzugsgebiete haben den Vorteil, dass sie von vorn herein einen Verbund-
aspekt widerspiegeln, denn Fließgewässer bzw. Fließgewässerlandschaften sind für viele Organis-
men Ausbreitungs- und Wanderkorridore. Allerdings durchfließen bzw. durchziehen sie vom Berg-
land zum Tiefland hin sehr unterschiedliche Naturregionen und Naturräume mit entsprechend un-
terschiedlichen Biotopen und Arten bzw. Biotop- und Artenpotenzialen und verändern sich selbst
wesentlich.
Die fachlichen Grundlagen für einen landesweiten Biotopverbund folgen deswegen vorwiegend
naturräumlichen Gliederungen auf der Ebene von Makrochoren (B
ERNHARDT et al. 1986, MANNS-
FELD
& RICHTER 1995), machen aber für Flusslandschaften (Mittlere Mulde sowie Elbtal und
Randbereiche) auch Abgrenzungskompromisse bis in den meso- bzw. mikrogeochorischen Bereich
und hebt darüber hinaus Flusslandschaften als sachlich-räumliche Schwerpunkte innerhalb der Be-
arbeitungsgebiete entsprechend hervor.
Naturräumliche bzw. Landschaftsgliederungen nach überwiegend abiotischen, standörtlich-
vegetationskundlichen, geobotanischen und zoogeographischen Kriterien bzw. aus Landnutzungs-
sicht können zum Teil erheblich voneinander abweichen. Dem Anliegen der Biotopverbundplanung
entsprechen dabei standörtlich-vegetationskundliche Verfahren am besten. Im Interesse der Kompa-
tibilität mit der Landes- und Regionalplanung sowie den anderen Schutzgütern der Landschaftspla-
nung soll aber primär überwiegend abiotisch orientierten Verfahren (BERNHARDT et al. 1986,
MANNSFELD & RICHTER 1995) gefolgt werden.
Die Abgrenzung der räumlichen Bezugseinheiten für die fachlichen Grundlagen für einen landes-
weiten Biotopverbund, welche neutral als Bearbeitungsgebiete (BG) bezeichnet werden, erfolgt
insgesamt sehr pragmatisch:
Nur geringfügig nach Sachsen hineinragende Naturräume (Hallesches Lösshügelland, Wei-
ßenfelder Lösshügelland, Altenburg-Zeitzer Lösshügelland, Elsterwerda-Herzberger Elster-
niederung, Senftenberg-Finsterwalder Becken und Platten, Niederlausitzer Grenzwall, Lu-
ckau-Calauer Becken) werden angrenzenden Naturräumen zugeschlagen, weil sich ihre ge-
sonderte Betrachtung als Bearbeitungsgebiet aus sächsischer Sicht nicht lohnt.
Aufgrund funktionaler Zusammenhänge werden, wie bereits erwähnt, Flusslandschaften der
Elbe und der Mittleren Mulde als gesonderte Bearbeitungsgebiete ausgewiesen.
Wegen der spezifischen ökologischen Bedingungen, die sich sowohl in der Landnutzung als
auch im Arten- und Biotoppotenzial widerspiegeln, werden mittlere und höhere Berglagen des
West- und Mittelerzgebirges sowie des Osterzgebirges als eigene Bearbeitungsgebiete abge-
grenzt.
Wiederum aus funktionalen Gründen sowie im Interesse einer Mindestgröße der Bearbei-
tungsgebiete werden die Naturräume Königsbrück-Ruhlander Heiden und Oberlausitzer Hei-
de- und Teichgebiet, Östliche Oberlausitz und Zittauer Gebirge, Oberlausitzer Gefilde und
Oberlausitzer Bergland sowie Erzgebirgsbecken, Unteres Westerzgebirge und Unteres Mittel-
erzgebirge zu je einem Bearbeitungsgebiet zusammengefasst.
Ebenfalls funktionell begründet werden Prellheide und Noitzscher Heide dem Leipziger Land,
das Mulde-Lösshügelland zwischen Freital und Pirna dem Osterzgebirge und der Südwest-
rand des Oberlausitzer Berglandes dem Westlausitzer Hügel- und Bergland bzw. der Sächsi-
schen Schweiz zugeordnet sowie kleinere Grenzkorrekturen vorgenommen, sofern z. B. ge-
schlossene Waldgebiete durch Naturräume geschnitten werden (z. B. Dahlener Heide, Frie-
20

dewald, Dresdner Heide etc.) oder Bergbaugebiete (z. B. Nordrand der Königsbrück-
Ruhlander Heiden) bzw. Flusstäler (z. B. Große Triebisch).
D
ementsprechend ergeben sich die in Abbildung 2 abgegrenzten Bearbeitungsgebiete.
Nicht unberechtigt sind auch Forderungen, entsprechende Gliederungen nach Verwaltungsgrenzen
vorzunehmen, weil sich dann die Aufgaben besser den zuständigen Vollzugsebenen zuordnen las-
sen. Abgesehen davon, dass dann viele naturräumlich-funktionale Zusammenhänge gestört würden,
ist hier auch die hohe Veränderlichkeit solcher Verwaltungseinheiten (Gemeinde-, Stadt-, Kreis-
grenzen) zu beachten. Ein Kompromiss konnte auch hier gefunden werden, indem zunächst Ver-
bundprojekte auf Regierungsbezirksebene bearbeitet und den zuständigen Regionalbehörden zur
Verfügung gestellt wurden (vgl. Kapitel 1), ehe eine landesweite Zusammenführung erfolgt. Im
Übrigen ist auch ohne allzu großen Aufwand eine nachträgliche Zuordnung der Daten zu und Ver-
schneidung der Ergebnisse mit entsprechenden Verwaltungsgrenzen möglich.
Für einige Fragestellungen, z.B. zur Darstellung der generellen landschaftsökologischen Zielstel-
lungen, kann es zweckmäßig sein, die Bearbeitungsgebiete in Raumeinheiten gleicher/ähnlicher
Zielstellungen weiter zu untergliedern (z. B. urbane Gebiete, Bergbaugebiete, Flussauen, Wald-,
Agrar-, Mischgebiete etc.).
Auch die Untergliederung in Teilgebiete muss entsprechend dem Anliegen dieser Broschüre groß-
räumig sein. Urbane Gebiete werden beispielsweise nur für Großstädte und Ballungsräume, Berg-
baugebiete nur für Braunkohlenbergbau-Folgelandschaften ausgewiesen (vgl. Abbildung 2). Wo
immer möglich wird auch hier auf bereits vorhandene Untergliederungsgrundsätze (z. B. in den
Regionalplänen) zurückgegriffen.
21

image
22
Abbildung 2: Bearbeitungsgebiete (BG) und
Teilgebiete für einen landesweiten Biotopverbund

4
Ergebnisübersicht zu den Bearbeitungsgebieten
4.1
Vorbemerkungen
Jedes Bearbeitungsgebiet wird
textlich gegliedert in die folgenden Unterkapitel
1. Kurzcharakteristik des Gebietes
2. Generelle landschaftsökologische Zielstellung und naturschutzfachliche Handlungsempfehlungen
3. Bedeutung für den Biotop- und Artenschutz
4
. Sachlich-räumliche Schwerpunkte für den Biotopverbund
Die Ergebnisse werden jeweils für die einzelnen Bearbeitungsgebiete dargestellt. Einige wichtige
Übersichten, auf die immer wieder zurückgegriffen wird, sind den Bearbeitungsgebieten vorange-
stellt (siehe nachfolgende Abbildungen 3 - 6) bzw. werden im Anhang (Abbil-
dung II - Landschaftszerschneidung) oder als Kartenbeilage geführt. Die Kartenbeilage umfasst:
Karte 1: Potenzielle Natürliche Vegetation 1 : 300.000
Karte 2: Biotoptypen und Landnutzung aus CIR-Luftbilddaten 1 : 300.000
Karte 3: Biotoptypen-Hauptgruppen der selektiven Biotopkartierung 1 : 300.000
Karte 4: Sachlich-räumliche Schwerpunkte für den landesweiten Biotopverbund 1 : 300.000
Eine Zusammenschau im Sinne eines Gesamtergebnisses erfolgt im Kapitel 5.
23

image
24
Abbildung 3: Anzahl der Rote-Liste-Pflanzenarten
pro Messtischblatt-Viertelquadrant
24

image
Abbildung 4: Anzahl der Rote-Liste-Vogelarten
pro Messtischblatt-Quadrant
25
25

image
26
Abbildung 5: Anzahl der Amphibienarten
pro Messtischblatt-Viertelquadrant
26

11,6
11,5
16,1
21,0
9,9
11,3
8,5
8,5
9,9
8,2
12,5
15,3
15,9
13,1
11,3
12,8
10,1
16,1
17,0
11,8
15,3
10,7
6,2
6,2
21,1
10,6
2,6
8,1
3,4
4,1
3,8
3,9
4,2
2,4
3,9
3,3
1,7
3,7
4,6
5,9
1,6
5,4
3,9
3,9
3,1
3,7
3,0
2,4
3,0
7,8
8,1
12,7
7,4
9,6
8,6
7,8
19,4
17,7
24,8
9,1
13,6
9,6
13,6
14,5
9,2
19,1
9,0
15,4
13,3
0
5
10
15
20
25
Rote-Liste-Pflanzenarten (mittlere Anzahl pro MTBQ-Viertel)
Rote-Liste-Brutvogelarten (mittlere Anzahl pro MTBQ)
Amphibien (mittlere Anzahl pro MTBQ-Viertel)
Leipziger Land, Prellheide
und Noitzscher Heide (BG 1)
Mittlere Mulde
(BG 2)
Düben-Dahlener Heide
(BG 3)
Elbtal mit Randlagen
(BG 4)
Nordsächsisches Platten- und Hügelland
(BG 5)
Mittelsächsisches Lösshügelland
(BG 6)
Mulde-Lösshügelland u. angrenzende Teile
d. Altenburg-Zeitzer Lösshügellandes (BG 7)
Vogtland
(BG 8)
Erzgebirgsbecken sowie Unteres West- und
Mittelerzgebirge (BG 9)
Oberes West- und Mittelerzgebirge
(BG 10)
Unteres Osterzgebirge und Randlagen zum
Elbtal (BG 11)
Oberes Osterzgebirge
(BG 12)
Sächsische Schweiz
(BG 13)
Westlausitzer Hügel- und Bergland
(BG 14)
Oberlausitzer Gefilde und Bergland
(BG 15)
Östliche Oberlausitz und Zittauer Gebirge
(BG 16)
Oberlausitzer Heide- u. Teichgebiet u.
Königsbrück-Ruhlander Heiden (BG 17)
Muskauer Heide und Bergbaugebiete im
Lausitzer Heideland (BG 18)
Großenhainer Pflege
(BG 19)
Sächsisch-Niederlausitzer
Heideland
Sächsisches
Lössgefilde
Sächsisches Bergland
und Mittelgebirge
Sachsen
5,1
5,3
4,0
7,9
3,4
3,9
4,0
6,8
5,5
6,0
3,0
3,0
3,5
2,5
3,0
7,6
3,8
12,1
4,2
9,6
9,6
4,2
9,0
0
5
10
15
Flächenanteil (%) besonders wertvoller Biotpe
der selekt. Biotopkartierung
Abbildung 6: Flächenanteil besonders wertvoller Biotope und mittlere Anzahl gefährdeter Pflanzenar-
ten und Brutvogelarten sowie Amphibienarten je Rastereinheit in den Bearbeitungsgebieten der Bio-
topverbundplanung, in den Naturregionen Sachsens und insgesamt.
27

4.2
Leipziger Land, Prellheide und Noitzscher Heide (BG 1)
4.2.1
Kurzcharakteristik des Gebietes
Das
Leipziger Land
umfasst eine von Nord nach Süd allmählich von 90 bis auf 200 m ü. NN an-
steigende Grundmoränenplatte mit nahezu geschlossener, geringmächtiger Sandlössdecke; weitge-
hend ebene, wenig gegliederte, weiträumige Landschaft mit etwas höherer Reliefenergie im Tau-
cha-Eilenburger Endmoränen-Hügelland sowie zum südlich und südöstlich angrenzenden Lösshü-
gelland hin (Altenburg-Zeitzer Lösshügelland, Nordsächsisches Platten- und Hügelland); hier auch
mächtigere Lössauflagen bzw. Grundgesteinsdurchragungen, technogene Reliefverstärkungen (Ta-
gebaue, Halde Trages u. a.), stärkere Eintiefung der Täler und insgesamt kleinräumigere Land-
schaft; mit 480 – 640 mm niederschlagärmstes Gebiet (Delitzscher Platte 480 – 520 mm, Miltitzer
Platte 510 – 550 mm) und mit einer mittleren Jahrestemperatur von 8,5 – 9,2
o
C eine der wärmsten
Regionen Sachsens; relativ geringe natürliche Gewässerdichte; überwiegend sehr ertragreiche Bö-
den, wobei die Miltitzer Platte (Ackerzahlen 60 – 99) sowie die Delitzscher Platte (50 – 89) heraus-
ragen; nur zwischen Taucha und Eilenburg Ackerzahlen zwischen 30 und 49; im Gegensatz zum
Relief relativ starke Differenzierung der Böden und des Bodenwasserhaushaltes (Schwarz- und
Grieserden, Parabraunerden, Fahlerden, Staugleye) infolge der Niederschlags- und Substratunter-
schiede (wechselnde Sandlöss- und Lössauflagen, Wechsel stauender und durchlässiger Schichten
im Untergrund).
Hohe Flächeninanspruchnahme durch Siedlungen und Infrastruktur (Ballungsraum Leipzig – Halle)
sowie Braunkohlebergbau (insbesondere im Süden von Leipzig) von je ca. 20 % des Gesamtterrito-
riums; außerdem aufgrund der günstigen edaphischen, morphologischen und klimatischen Bedin-
gungen, intensiv ackerbaulich genutztes Gebiet mit insgesamt nur 5 % Dauergrünland; mit < 1 %
Waldanteil Delitzscher Platte waldärmstes Gebiet Sachsens und vor allem östlich des Lober gefähr-
det durch Winderosion; Miltitzer Platte ebenfalls sehr waldarm; insgesamt Waldanteil ca. 8 %, was
vor allem durch den Leipziger Auwald, höheren Waldanteil im SO des Leipziger Landes sowie auf
Kippenaufforstungen im Südraum von Leipzig zurückzuführen ist; hoher Ausbaugrad der Gewässer
und erhebliche Beeinträchtigung ihrer ökologischen Funktionen durch Bergbau sowie Stoffbelas-
tungen aus Industrie, Landwirtschaft und kommunalem Bereich; erheblicher Anteil und mit dem
Wiederanstieg des Grundwassers noch wachsender Anteil künstlicher Standgewässer (Grubenseen,
Stauseen, Speicherbecken u. a.) insbesondere im Zusammenhang mit dem Braunkohlebergbau süd-
lich Leipzig.
Prellheide und Noitzscher Heide
ist ein klimatisch und funktionell eng in Verbindung mit dem
Leipziger Land stehendes Teilgebiet der Düben-Dahlener Heide (von dieser getrennt durch die
Muldeaue); tiefgründig sandige bis sandig-lehmige Grundmoränenplatte bzw. Talsandebene mit nur
wenig höherer Reliefenergie als das südlich angrenzende Leipziger Land und überwiegend ertrags-
armen (Ackerzahlen 20 – 49) Böden; im Kernbereich überwiegend Kiefernforste, zum Leipziger
Land und zur Muldenaue hin Ackerbau dominierend und hier zum Teil starke Gefährdung durch
Winderosion; N und NE Delitzsch grenzüberschreitend zu Sachsen-Anhalt Braunkohletagebaue.
4.2.2
Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfach-
liche Handlungsempfehlungen
Das Bezugsterritorium wird im Wesentlichen durch urbane Landschaften, Bergbaufolge- und Gefil-
delandschaften geprägt, die sich in Bezug auf naturschutzfachliche Zielstellungen und naturschutz-
fachliche Handlungsempfehlungen deutlich unterscheiden. Darüber hinaus sind vor allem in den
Gefildelandschaften naturräumliche Unterschiede und Besonderheiten zu beachten, welche ihrer-
seits in den Fluss- und Bachauen wiederum raumübergreifende, im engen Zusammenhang mit dem
Fließgewässersystem stehende Besonderheiten aufweisen. Dementsprechend werden für generali-
sierte Aussagen folgende Teilräume unterschieden: Prellheide und Noitzscher Heide, Delitzscher
28

Platte, Taucha-Eilenburger Endmoränen-Hügelland, Miltitzer Platte und südwestliches Leipziger
Land, Liebertwolkwitzer Platte und Naunhofer Land sowie südöstliches Leipziger Land, Flussland-
schaften und Bachauen, Bergbaufolgelandschaften, urbane Landschaften (Abbildung 2).
Die
Prell- und Noitzscher Heide
ist ein Mischgebiet aus land- und forstwirtschaftlicher Nutzung
mit vielfältiger, im Einzelnen aber meist nicht herausragender Bedeutung für die Erholung, den
Trinkwasserschutz, Schutz vor Winderosion sowie Arten- und Biotopschutz. Diese Mehrzweck-
funktion ist bei der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung regional im Sinne eines Vorranges und
flächendeckend als Vorbehalt zu beachten. Dementsprechend sind
die Kiefernforste im Zentrum des Gebietes mittelfristig in naturnahe Bestockungen (Buchen-
Eichenwälder, Birken-Eichenwälder mit Kiefer, Hainbuchen-Eichenwälder u. a.) umzuwan-
deln,
überwiegend ackerbaulich genutzte Bereiche durch Neuaufforstungen, Flurholzanbau und
Feldhecken stärker zu gliedern,
aus Arten- und Biotopschutzgründen trockene Kuppen und Hänge sowie entsprechende Se-
kundärbiotope als Offenland zu erhalten und durch geeignete Bewirtschaftungsmaßnahmen
weiter auszuhagern bzw. von Acker- in Grünland umzuwandeln und durch Brachfallenlassen
von Sandackerparzellen (mehrjährige Schwarzbrache mit Ackerwildkräuterentwicklung) zu
ergänzen.
Das trotz seiner nur geringen bis mittleren Bodengüte vor allem agrarisch genutzte
Taucha-
Eilenburger Endmoränen-Hügelland
soll in seinem Grundcharakter erhalten und mit Hecken und
Feldgehölzen angereichert werden. Wertvolle Trockenbiotope der Kuppen, die in räumlicher und
funktioneller Beziehung zu entsprechenden Standorten der Porphyrkuppen im südöstlich anschlie-
ßenden Nordsächsischen Platten- und Hügelland stehen, sind durch Pflege bzw. pflegliche Nutzung
offen bis halboffen zu halten und entsprechend den naturräumlichen Gegebenheiten zu erweitern.
Funktionell sind diese Flächen außerdem durch Ackerrandstreifen und Extensiväcker sowie die
zeitweise Einrichtung von einjährigen selbstberünten Brachen zur Ackerwildkrautentwicklung auf
armen, sandig-kiesigen Böden zu ergänzen. Im Rahmen einer umweltverträglichen Landwirtschaft
spielen außerdem Anforderungen des Grundwasserschutzes eine besondere Rolle.
Die
Delitzscher Platte
mit ihren ertragreichen Ackerstandorten ist als weiträumiges Gefilde zu er-
halten. Die landwirtschaftliche Nutzung ist dabei so durchzuführen, dass Stoffbelastungen von
Grundwasser und Oberflächenwässern minimiert werden. Vielfältige Kulturen, speziell abgestimm-
te Fruchtfolgen, möglichst lange Stoppelphasen, Feldraine, Ackerrandstreifen und lockere Ge-
büschgruppen sichern für typische Offenland-Pflanzen- und Tierarten (z. B. Feldhamster) ausrei-
chende Lebensbedingungen und dienen darüber hinaus dem Schutz vor Winderosion. Im Sied-
lungsbereich tragen Baumgruppen, Einzelbäume, Teiche und Gräben sowie Ruderalfluren und
Säume zur Biotop- bzw. Habitatanreicherung bei. Reste naturnaher Laubmischwälder sind unbe-
dingt zu erhalten und in ihren ökologischen Funktionen weiter auszuprägen.
Gleichermaßen landwirtschaftlich bestimmt und teilweise noch ertragsreicher sind die
Miltitzer
Platte und das südwestliche Leipziger Land
. Durch ihre dichtere Besiedlung bzw. Randlage zu
Leipzig, weitere Funktionen (z. B. Trinkwasserschutz, Erholungsraum) sowie insgesamt kleinräu-
migere Struktur ergeben sich hier jedoch vielfältigere Anforderungen. Über die für die Delitzscher
Platte genannten Maßnahmen hinaus ist deshalb in geeigneten Bereichen der Waldanteil zu erhöhen
und sind die Feldfluren durch ein Netz von Hecken und Gehölzen stärker zu strukturieren sowie
Streuobstflächen zu erhalten und zu erweitern. Vor allem in ortsferner Lage ist aber auch weiterhin
ausreichend Offenheit für typische Arten der "Agrarsteppe" zu sichern.
Ebenfalls zu den landwirtschaftlich ertragsreicheren Gebieten gehören die
Liebertwolkwitzer Plat-
te und das Naunhofer Land
. Im Gegensatz zu den vorgenannten Naturräumen ist diese Region
29

jedoch schon wesentlich niederschlags- und gewässerreicher sowie stärker reliefiert. Außerdem ist
ein erheblicher Waldanteil (Naunhofer Land) von ca. 15 % bemerkenswert sowie die große Bedeu-
tung dieses Raumes als Trinkwasserreservoir und Erholungsgebiet für Leipzig. Dementsprechend
sind
die Wälder naturnah zu entwickeln und der Waldanteil vor allem im waldarmen Offenland in
geeigneten Bereichen durch Neuanlage bzw. Erweiterung kleiner Wälder zu erhöhen,
Feldfluren vor allem in Ortsrandlage und in Hangbereichen durch Flurgehölze und Hecken
stärker zu strukturieren,
der Grünlandanteil in Hangbereichen und kleineren Hohlformen zu erhalten bzw. zu erwei-
tern,
ackerbaulich genutzte Hochflächen ausreichend offen zu halten, aber mit entsprechenden
Feldrainen und kräuterreichen Randstreifen zu strukturieren und zu vernetzen.
Im
südöstlichen Leipziger Land
prägt sich der Hügellandcharakter von N nach S immer deutlicher
aus, verbunden mit höherer Reliefenergie, höheren Niederschlägen, höherer Gewässerdichte, höhe-
rem Grünland- und Waldanteil (je ca. 10 %). Trotz intensiver landwirtschaftlicher Nutzung haben
sich so Teilräume mit spezifischen Umwelt- sowie Arten- und Biotopschutzfunktionen herausgebil-
det. Das Gebiet zwischen Frohburg – Bad Lausick und Geithain hat dabei als Trinkwasserreservoir
eine besondere Bedeutung, südwestlich von Frohburg liegt mit den Eschefelder Teichen ein bedeut-
sames Feuchtgebiet. Im Interesse der Mehrzwecknutzung ist es hier regional differenziert deshalb
erforderlich:
die landwirtschaftliche Nutzung so durchzuführen, dass davon keine negativen Auswirkungen
auf das Grundwasser bzw. grundwasserabhängige Biotope ausgehen,
die Fischteiche nach tradierten Bewirtschaftungsmethoden zu pflegen und zu erhalten, wobei
sowohl Aspekte der ordnungsgemäßen wie der naturschutzgerechten Teichbewirtschaftung
berücksichtigt werden sollen
die Streuobstwiesen zu erhalten und zu erweitern sowie extensiv zu pflegen,
die Wälder naturnah zu entwickeln und den Waldanteil vor allem im waldarmen Offenland zu
erhöhen,
den Grünlandanteil zu erhalten und in Hangbereichen und kleinen Hohlformen weiter zu er-
höhen sowie seine überwiegend extensive Nutzung sicherzustellen,
Feldfluren stärker durch Flurgehölze und Hecken zu strukturieren.
In
Fluss- und Bachauen
sind Belange des Natur- und Landschaftsschutzes wegen ihrer vielfältigen
ökologischen Funktionen und insbesondere auch aus Gründen des Arten- und Biotopschutzes
grundsätzlich umfassend zu berücksichtigen. Ausgenommen davon sind lediglich alternativlose
technogene Gewässer- bzw. Aueabschnitte im urbanen Bereich und in Bergbaugebieten. Der Ge-
samtkomplex der ökologischen Funktionen kann in der Regel am besten durch naturnahe Fließge-
wässer und Auen erfüllt werden. Dementsprechend sind
naturnahe Gewässer- und Aueabschnitte zu erhalten,
kritisch belastete Fließgewässer durch Reduzierung der industiellen und diffusen Stoffeinträ-
ge in ihrem ökologischen Zustand deutlich zu verbessern,
die Durchgängigkeit und das Selbstreinigungsvermögen der Fließgewässer und ihrer Uferbe-
reiche zu erhalten bzw. wiederherzustellen,
30

verrohrte und stärker ausgebaute Gewässerabschnitte rückzubauen und die natürliche Gewäs-
serdynamik durch weitere Maßnahmen zu fördern,
möglichst die Bebauung von Auen zu vermeiden und entsprechende Gebäude erforderlichen-
falls zumindest langfristig rückzubauen,
für die Auen ein hoher Anteil extensiver Grünlandnutzung (bei größeren Flüssen zumindest
innerhalb der Deiche) sicherzustellen bzw. gewässernahes Ackerland wo möglich in Grünland
umzuwandeln,
die Ansiedlung von Auengehölzen bzw. Auewäldern auf der Grundlage von auespezifischen
Leitbildern zu befördern,
Altwässer in ihrer Funktion zu sichern, durch Randstreifen gegenüber angrenzenden Nutzun-
gen abzupuffern und gegebenenfalls wieder an das Fließgewässer anzubinden.
Bei der Gestaltung der
Bergbaufolgelandschaften
sind Belange des Natur- und Landschaftsschut-
zes wegen ihrer vielfältigen ökologischen Funktionen und insbesondere auch aus Gründen des Ar-
ten- und Biotopschutzes zu beachten. Ziel ist dabei eine gewässerreiche, halboffene Landschaft, die
sich auf der Grundlage bergbautypischer Substrat-, Relief- und hydrologischer Verhältnisse über
Erosions-, Sukzessions- und Bodenbildungsprozesse sowie Pflegemaßnahmen und pflegliche Nut-
zung durch Land- und Forstwirtschaft sowie Erholungswesen entwickelt und insbesondere auch
Pflanzen- und Tierarten früher Sukzessionsstadien und konkurrenzschwachen Arten der "Kultur-
steppe" über Jahrzehnte Lebensräume sichert.
D
ementsprechend sind gemäß den Braunkohlenplänen/Sanierungsrahmenplänen,
im Zuge des Abbaugeschehens entstehende Kippsubstrate und Reliefvielfalt weitestgehend zu
erhalten und Bergsicherungs- sowie Sanierungsarbeiten auf das unbedingt erforderliche Maß
zu beschränken,
ausreichend große unsanierte Bereiche mit bergbautypischer Substrat- und Reliefvielfalt so-
wie Erosionsdynamik und Biotopentwicklung durch natürliche Sukzession zu belassen,
nährstoffarme und sauere Kippsubstrate nur im unbedingt erforderlichen Umfang zu meliorie-
ren,
bei unverzichtbaren Massenbewegungen auf Reliefvielfalt, flache Uferabschnitte der Restseen
und angemessene Flächenanteile im Vernässungsbereich nach Wiederanstieg des Grundwas-
serstandes zu achten,
Sukzessionsflächen über Bereiche mit naturnahem Waldbau sowie Agrarflächen mit Hecken,
Ruderal- und Ackerrandstreifen untereinander und mit der unverritzten Landschaft zu verbin-
den.
In
urbanen Gebieten
treten Belange des Biotop- und Artenschutzes mehr oder weniger deutlich
gegenüber anderen Flächennutzungen und stadtökologischen Gesichtspunkten zurück. Trotzdem
sind entsprechende Örtlichkeiten bedeutende Lebensstätten für gebäude- (bzw. baumhöhlen-) be-
wohnende Tierarten (z. B. Vögel, Fledermäuse). Parks, Grünanlagen, Gartenstadt und ländliche
Siedlungen beherbergen weitere Arten. Siedlungsränder mit Ruderalflächen, Obstgärten und Gehöl-
zen sowie vielfältigen Verzahnungen mit landwirtschaftlichen Nutzflächen sind darüber hinaus
Rückzugsgebiete zahlreicher (auch gefährdeter) Pflanzen- und Tierarten des Offenlandes, im Stadt-
gebiet Leipzig und Borna z. B. der Saatkrähe und insbesondere gefährdeter Arten der Ruderalflora.
Dementsprechend sind:
bei der Neuerrichtung und der Sanierung von Gebäuden in angemessenem Umfang Lebens-
stätten für entsprechende Tierarten zu integrieren bzw. zu erhalten,
31

naturnahe Lebensräume zu erhalten und mit (bzw. durch) Grünanlagen und Parks untereinan-
der bzw. ggf. mit dem Leipziger Auwald zu vernetzen,
bei der Grünanlagen- und Baumpflege generell Bruthöhlen (und an geeigneten Stellen auch
Totholz), Gehölzaufwuchs und Wildkräuter zu tolerieren sowie die Fortpflanzungszeiten ent-
sprechender Tierarten zu beachten und ihre Lebensstätten zu schonen,
im Siedlungsrandbereich Ruderalflächen, Obstwiesen und Gehölze zu erhalten, durch ent-
sprechende Neuanlagen zu ergänzen sowie durch Feldraine, Hecken und Ackerrandstreifen
mit der offenen Landschaft zu vernetzen.
4.2.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz
In der Potenziellen Natürlichen Vegetation (PNV) des Leipziger Landes herrschen Hainbuchen-
Eichenwälder vor, die nur im Nordosten (Prellheide und Noitzscher Heide) durch Bodensaure Ei-
chen(misch)wälder abgelöst werden und die im Südosten durch Zunahme des Buchenanteils Über-
gänge zu den Eichen-Buchenwäldern aufweisen.
D
ie Hainbuchen-Eichenwälder untergliedern sich in eine
subkontinentale, lindenreiche Ausprägung (ca. 10 %), welche vor allem für die niederschlags-
armen westlichen Randlagen zu Sachsen-Anhalt auf nährstoffreichen Schwarzerde- und Gri-
serde-Bodengesellschaften repräsentativ wäre,
Zittergrasseggen-Ausprägung, mit Stieleiche (ca. 40 %), im Bereich staunässebeeinflusster
Böden,
typische bzw. grasreiche Ausprägung mit Traubeneiche auf durchlässigen Böden (ca. 32 %).
Die beiden letztgenannten Ausprägungen würden in der natürlichen Vegetation ein großräumiges
Mosaik auf mäßig bis reich nährstoffversorgten Standorten bilden.
Die PNV der Fluss- und Bachtäler ist in der Elster- und Pleißeaue durch Eichen-Ulmen-
Auenwälder, die sich überwiegend im Übergang zu Zittergrasseggen-Hainbuchen-Stieleichenwald
befinden geprägt sowie Silberweiden-Auenwald im ufernahen Bereich. Die Bachtäler sind poten-
zielle Standorte für Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald, in den Oberläufen für Waldziest-
Hainbuchen-Stieleichenwald. Aufgrund der geringen Reliefenergie und stauender Schichten wären
auch Niedermoore mit Erlen-Bruchwäldern zu erwarten.
Bedingt durch die Boden- und Reliefgunst wurde der Wald bereits in historischer Zeit fast vollstän-
dig gerodet, so dass insbesondere der Nordteil des Leipziger Landes eine der waldärmsten Regionen
Sachsens ist (vgl. Kapitel
4.2.1). Die verbliebenen Waldreste sind (abgesehen von der Prellheide
und Noitzscher Heide) aber relativ naturnahe, weil sich niederschlags- und bodenbedingt bzw. vom
Flächenangebot her eine "zeitgemäße" Forstwirtschaft mit Aufforstungen durch Kiefer oder Fichte
nicht lohnte. Das Bearbeitungsgebiet nimmt beim Flächenanteil mesophiler Laubwälder im landes-
weiten Vergleich nur einen mittleren Rang ein. Die absolute Fläche entsprechender Biotope ist je-
doch bedeutend (2. Rang lt.
Tabelle 2). Der naturschutzfachliche Wert dieser Bestockungen für den
Biotop- und Artenschutz ist insbesondere auch sehr hoch, weil sie das Naturraumpotential der
Hainbuchen-Eichenwälder im Kernbereich ihrer sächsischen Verbreitung repräsentieren. Das wird
zusätzlich gestützt durch landesweit bzw. überregional bedeutende Vorkommen anspruchsvoller
gefährdeter Laubwaldpflanzen (Tabelle 1), unter denen hier folgende Arten herausragende Vor-
kommen besitzen:
Gefurchte Brombeere
(Rubus sulcatus),
Westfälische Segge
(Carex guestphalica),
Ährige Johan-
nisbeere
(Ribes spicatum),
Verschiedenblättriger Schwingel
(Festuca heterophylla)
, Rauhaariges
Hartheu (
Hypericum hirsutum
), Nestwurz
(Neottia nidus-avis),
Märzenbecher
(Leucojum vernum).
32

Unter den Wirbeltieren sind Mopsfledermaus (
Barbastella barbastellus
), Mittelspecht (
Dendroco-
pos medius)
, Wespenbussard (
Pernis apivorus),
Baumfalke
(Falco subbuteo)
und Laubfrosch
(Hyla
arborea)
erwähnenswert (Tabelle 1), bei denen das Bezugsterritorium aber nur für Mopsfledermaus
und Mittelspecht überregionale Bedeutung hat.
Zu Wirbellosen mangelt es noch an verwertbaren Daten, doch darf über den in Tabelle 1 aufgeführ-
ten Großen Goldkäfer
(Protaetia aeruginosa)
hinaus zumindest für xylobionte Käfer eine große
Bedeutung unterstellt werden.
In besonderem Maße bestimmen die Fluss- und Bachauen den Wert des Bezugsgebietes für den
Biotop- und Artenschutz in Sachsen. Im Rahmen der selektiven Biotopkartierung wurden im lan-
desweiten Vergleich Spitzenwerte bei Auenwald und vordere Plätze u. a. bei Altwasser, Teich, Ver-
landungsbereich stehender Gewässer erreicht (Tabelle
2). Herausragend ist dabei der Leipziger
Auwald, der zumindest hinsichtlich seiner Bestockung großräumig naturnah erhalten geblieben ist
und zugleich das größte zusammenhängende Waldgebiet im Leipziger Land darstellt. Die übrigen
Auen sind nahezu waldfrei, aber, sofern sie Altwässer und Teiche sowie Aue-, Moor- und Naßwie-
sen bzw. artenreiches mesophiles Grünland als Ersatzgesellschaften tragen, ebenfalls von hohem
naturschutzfachlichem Wert. Die große Zahl entsprechende Biotoptypen präferierende gefährdete
Arten mit Verbreitungsschwerpunkt im Gebiet untermauert diese Feststellungen (
Tabelle 1).
Allein an vom Aussterben bedrohten Pflanzenarten mit landesweiten Hauptvorkommen im Gebiet
sind hier zu nennen: Kantiger Lauch
(Allium angulosum),
Entferntährige Segge
(Carex distans)
,
Gekrümmte Segge
(Carex praecox ssp. intermedia),
Filz-Segge
(Carex tomentosa),
Knollige
Kratzdistel
(Cirsium tuberosum),
Brenndolde
(Cnidium dubium),
Sumpf-Wolfsmilch
(Euphorbia
palustris),
Stumpfblütige Binse
(Juncus subnodulosu
s), Echter Haarstrang (
Peucedanum officinale),
Blasser Gauchheil-Ehrenpreis
(Veronica catenata),
Schlitzblättriger Hahnenfuß
(Ranunculus poly-
anthemophyllus),
Salz-Bunge
(Samolus valerandi),
Spießblättriges Helmkraut
(Scutellaria hastifo-
lia),
Spreizendes Wasser-Greiskraut
(
Senecio
erraticus),
Moor-Greiskraut
(Tephroseris palustris),
Lauch-Gamander
(Teucrium scordium)
, Gelbe Wiesenraute
(Thalictrum flavum),
Erdbeer-Klee
(Trifolium fragiferum),
Niedriges Veilchen
(Viola pumila)
.
An Wirbeltierarten verdienen hervorgehoben zu werden: Wechselkröte (
Bufo viridis
), Bitterling
(Rhodeus amarus)
, Neunstachliger Stichling
(Pungitius pungitius),
Schwarzhalstaucher
(Podiceps
nigricollis),
Schwarzkopfmöwe
(Larus melanocephalus),
Blaukehlchen
(Luscinia svecica)
, Saat-
krähe
(Corvus frugilegus),
Mittelspecht
(Dendrocopos medius)
, von den Wirbellosen Großer Gold-
käfer
(Protaetia aeruginosa),
Heller Wiesenkopf-Ameisenbläuling
(Glaucopsyche teleius)
, Kleine
Königslibelle
(Anax parthenope),
Kleiner Maivogel
(Euphydryas maturna),
Schuppenschwanz
(Le-
pidurus apus),
von denen neben dem bereits erwähnten Mittelspecht insbesondere die letztgenann-
ten drei Arten im Leipziger Auwald landesweit bedeutsame Vorkommen besitzen.
Aufgrund der besonderen klimatischen und edaphischen Bedingungen sowie des im Westen und
Nordwesten ausgeprägten Offenlandcharakters (Kultursteppe) nimmt das Leipziger Land auch für
eine Vielzahl an Pflanzen- und Tierarten, die trocken-warme, ruderale und rurale Standorte bevor-
zugen, innerhalb Sachsens eine herausragende Stellung ein. Was auch durch vordere Plätze für ei-
nige Biotoptypen (Trockenrasen, Ruderalflur, extensiver Acker - vgl.
Tabelle 2) belegt wird.
An gefährdeten Pflanzenarten (vgl. Tabelle 1) sind hier insbesondere zu nennen: Ohrlöffel-
Leimkraut
(Silene otites),
Schmalblättriger Hornklee
(Lotus tenuis),
Täuschendes Habichtskraut
(Hieracium fallax),
Acker-Fuchsschwanzgras
(Alopecurus myosuroides),
Aufrechtes Mastkraut
(Sagina micropetala),
Falscher Schaf-Schwingel
(Festuca pseudovina),
Rosen-Melde
(Atriplex ro-
sea),
Schneeballblättriger Gänsefuß
(Chenopodium opulifolium),
Zierliches Tausendgüldenkraut
(Centaurium pulchellum),
Niederliegender Krähenfuß
(Coronopus squamatus),
Grüner Gänsefuß
(Chenopodium suecicum),
Aufrechtes Glaskraut
(Parietaria officinalis),
Blasser Erdrauch
(Fumaria
vaillantii),
Feld-Rittersporn
(Consolida regalis),
Gewöhnliche Sichelmöhre
(Falcaria vulgaris),
Glänzender Ehrenpreis
(Veronica polita),
Kleines Mädesüß
(Filipendula vulgaris),
Knollen-
33

Platterbse
(Lathyrus tuberosus),
Mauer-Gänsefuß
(Chenopodium murale),
Niedriges Fingerkraut
(Potentilla supina),
Pfeilblättriges Tännelkraut
(Kickxia elatine),
Quendel-Seide
(Cuscuta epithy-
mum),
Rauhe Nelke
(Dianthus armeria),
Schwarzes Bilsenkraut
(Hyoscyamus niger),
Steppen-
Salbei
(Salvia nemorosa),
Stinkender Gänsefuß
(Chenopodium vulvaria),
Weidenblättriger Alant
(Inula salicina),
Weißes Fingerkraut
(Potentilla alba),
Westfälische Segge
(Carex guestphalica),
Wimper-Mastkraut
(Sagina apetala),
Ysopblättriger Weiderich
(Lythrum hyssopifolia).
An Wirbeltierarten verdienen hervorgehoben zu werden: Feldhamster
(Cricetus cricetus),
Grauam-
mer
(Miliaria calandra)
, Haubenlerche
(Galerida cristata),
Saatkrähe
(Corvus frugilegus),
Steinschmätzer
(Oenanthe oenanthe).
Unter den Wirbellosen haben hier vor allem einige gefährdete
trocken-warme Lebensräume bevorzugende Heuschreckenarten Vorkommensschwerpunkte, z. B.:
Gemeine Sichelschrecke
(Phaneroptera falcata)
, Blauflügelige Sandschrecke
(Sphingonotus caeru-
lans),
Langfühler-Dornschrecke (
Tetrix tenuicornis
) und die Punktierte Zartschrecke (
Leptophyes
punctatissima
). Bei Steinschmätzer, Sperbergrasmücke und Grauammer sowie den genannten Heu-
schreckenarten besteht zugleich eine enge Beziehung zur Bergbaufolgelandschaft.
Eine Sonderstellung nimmt das Bezugsterritorium, insbesondere der Südraum Leipzigs, auch wegen
seiner Bergbaulandschaften ein. Zwar wurden hier wertvolle Naturpotenziale zerstört (z. B. Pleiße-
und Elsteraue südlich Leipzig, Loberaue nördlich Delitzsch), Bergbaufolgelandschaften können
aber auch bei naturnaher Entwicklung wertvolle Ersatzlebensräume (Rohböden, Halbtrockenrasen,
Feuchtbiotope, Waldentwicklungsstadien usw.) darstellen. Vordere Plätze des BG bei sonstigen
Stillgewässern sowie bei zoologisch/botanisch wertvollen Bereichen im landesweiten Vergleich der
selektiven Biotopkartierung (
Tabelle 2) sind vor allem hier zuzuordnen.
Diesbezüglich landesweit und überregional herausragende Artenvorkommen betreffen (vgl. Tabelle
1) insbesondere: Fleischrotes Knabenkraut
(Dactylorhiza incarnata),
Schwarzwerdende Weide
(Sa-
lix myrsinifolia),
Sumpf-Gänsedistel
(Sonchus palustris),
Bienen-Ragwurz
(Ophrys apifera),
Zierli-
ches Tausendgüldenkraut (
Centaurium pulchellum),
Rauhe Nelke
(Dianthus armeria),
Täuschendes
Habichtskraut
(Hieracium fallax),
Weißes Waldvöglein
(Cephalanthera damasonium),
Sumpf-
Sitter
(Epipactis palustris),
Acker-Fuchsschwanzgras
(Alopecurus myosuroides),
Schmalblättrigen
Hornklee
(Lotus tenuis),
Helm-Knabenkraut
(Orchis militari)
sowie Sturm-, Silber-, Weißkopf- und
Schwarzkopfmöwe
(Larus canus, L. argentatus, L. cachinnans, L. melanocephalus)
, Uferschwalbe
(Riparia riparia)
, Brachpieper
(Anthus campestris)
, Steinschmätzer
(Oenanthe oenanthe)
,
Schwarzkehlchen
(Saxicola torquata)
, Grauammer
(Miliaria calandra)
sowie Kreuz- und Wechsel-
kröte
(Bufo calamita, B. viridis),
Kleine Königslibelle
(Anax parthenope),
Blauflüglige Sandschre-
cke
(Sphingonotus caerulan
s), Gemeine Sichelschrecke (
Phaneroptera falcata)
, Langfühler-
Dornschrecke
(Tetrix tenuicornis),
Punktierte Zartschrecke
(Leptophyes punctatissima),
wobei für
einige dieser Arten wiederum auf die Überlappung mit dem trocken-warmen und rural/ruderalen
Bereich hinzuweisen ist.
Tagebaurestseen und in Verbindung mit dem Bergbaugeschehen entstandene Speicherbecken sind
darüber hinaus bedeutende Rastgewässer für Wasservögel (nordische Gänse u. a. Wasservögel).
Über die Bergbaufolgelandschaft und die Bach- und Flussauen hinaus haben Stillgewässer und
Feuchtgebiete im Bezugsterritorium überwiegend nur regionale Bedeutung. Bezüglich der Fisch-
fauna sind lediglich die Vorkommen von Bitterling und Neunstacheligem Stichling aus landeswei-
ter Sicht hervorzuheben.
Betrachtet man alle gefährdeten Arten und nicht nur die mit besonderer räumlicher Präsenz, so ha-
ben bezüglich Pflanzenvorkommen das Leipziger Auensystem und Gebiete südwestlich Leipzig
(Oberbusch, Göselbach-Auensystem) hervorgehobene Bedeutung. Spitzenwerte erreicht jedoch nur
die Elster-Luppeaue (Abbildung 3). Bezüglich der Brutvogelfauna treten die überwiegend durch
Bergbau geprägten Gebiete südlich Leipzigs hervor. Im besonderen Maße gilt das in Verbindung
mit weiteren Landschaftselementen (Bachauen, Feuchtgebieten). Spitzenwerte der Lausitzer Teich-
34

gebiete werden jedoch nur selten erreicht (Abbildung 4). Bezüglich der Herpetofauna (Abbildung 5)
haben die Elster-Luppe-Aue sowie ausgewählte Bergbau- und Feuchtgebiete hervorgehobene Be-
deutung. Die Populationsgrößen stehen aber in den meisten Fällen deutlich gegenüber denen in
Spitzengebieten (z. B. Mulde, Lausitzer Teichgebiete) zurück. Bemerkenswert ist darüber hinaus,
dass das Bearbeitungsgebiet in der mittleren Anzahl gefährdeter Pflanzen- und Tierarten je Raster
bei Pflanzen und Brutvögeln über dem Landesdurchschnitt und dem Durchschnitt des Lössgefildes
und bei Amphibien leicht darunter liegt (Abbildung 6). Weitere Artengruppen sind landesweit auf-
grund unzureichender Datenlage nicht auswertbar. Ferner kann eine im Landesvergleich leicht un-
terdurchschnittliche und für das Lössgefilde leicht überdurchschnittliche Biotopausstattung (Flä-
chenanteil kartierter Biotope) konstatiert werden (vgl. Tabelle 2 u. Abbildung 6).
Aus den vorangegangenen Darstellungen ist zu folgern, dass trotz der überwiegend sehr intensiven
Landnutzung und schwerwiegender Beeinträchtigungen (z. B. Braunkohlebergbau) des Naturhaus-
haltes das Bezugsterritorium überregional bedeutsame Biotop- und Artenvorkommen bzw. Ent-
wicklungspotentiale für solche aufweist. Als Folgen einer überwiegend naturverbrauchenden Wirt-
schaftsweise steht eine ganze Reihe der wertbestimmenden Pflanzen- und Tierarten allerdings un-
mittelbar vor ihrem Aussterben in Sachsen bzw. ist bereits erloschen.
Als Beispiele für Letzteres sind an höheren Pflanzen zu nennen: Blauer Gauchheil
(Anagallis foe-
mina),
Gerards Gänsekresse
(Arabis nemorensis),
Torfsegge
(Carex davalliana),
Saumsegge
(Carex
hostiana),
Quellgras
(Catabrosa aquatica),
Abgebissener Pipau
(Crepis praemorsa),
Eiblättriges
Tännelkraut
(Kickxia spuria),
Gewöhnlicher Andorn
(Marrubium vulgar
e), Sumpf-Kreuzblümchen
(Polygala amarella),
Knotiges Mastkraut
(Sagina nodosa),
Strand-Dreizack
(Triglochin mariti-
mum),
Breitblättrige Haftdolde
(Turgenia latifolia),
Hohes Veilchen
(Viola elatior)
.
Unter den Brutvögeln betrifft es Großtrappe (
Otis tarda
), Triel (
Burhinus oedicnemus
) und Rot-
kopfwürger (
Lanius senator
).
Aus landesweiter Sicht ergeben sich insgesamt für den Biotop- und Artenschutz bzw. die Biotop-
vernetzungsplanung im BG 1 folgende Handlungsschwerpunkte:
Fluss- und Bachauen-Landschaften
mesophile Laub(misch)wälder (Hainbuchen-Eichenwälder)
subkontinental getönte rurale Gebiete
Bergbaufolgelandschaften
Tabelle 1: Gefährdete Pflanzen- und Tierarten mit Vorkommensschwerpunkten im Leipziger Land,
einschließlich Prellheide und Noitzscher Heide sowie diesbezügliche Gebietsbewertung insgesamt und
differenziert nach Hauptvorkommensbereichen
Bewertung Gesamtbewertung nach
Hauptvorkommensbereich
Name (wissenschaftlich)
Name (deutsch)
Vor-
kommen
RL-
Status
Gesamt
F W T R L B
Allium angulosum
Kantiger Lauch
3
3
6
¡
Alopecurus myosuroides
Acker-Fuchsschwanzgras
2,5
2
4,5
z
²
Anthriscus caucalis
Hunds-Kerbel
1,5
2
3,5
z
Anthyllis vulneraria
Wundklee
1,5
1
2,5
-
²
Asperugo procumbens
Scharfkraut
1,5
3
4,5
|
z
Atriplex rosea
Rosen-Melde
2,5
3
5,5
-
|
Avena fatua
Flug-Hafer
1,5
1
2,5
|
z
Berula erecta
Schmalblättriger Merk
1,5
1
2,5
¡
Bolboschoenus maritimus
Strandsimse
1,5
1
2,5
¡
Bromus erectus
Aufrechte Trespe
1,5
1
2,5
-
Bromus ramosus
Späte Wald-Trespe
1,5
1
2,5
Bryonia alba
Weiße Zaunrübe
1,5
2
3,5
|
Carex cespitosa
Rasen-Segge
2
3
5
¡
35

Bewertung Gesamtbewertung nach
Hauptvorkommensbereich
Name (wissenschaftlich)
Name (deutsch)
Vor-
kommen
RL-
Status
Gesamt
F W T R L
B
Carex distans
Entferntährige Segge
2,5
3
5,5
¡
Carex disticha
Zweizeilige Segge
2
1
3
¡
Carex guestphalica
Westfälische Segge
2
1
3
-
Carex otrubae
Hain-Segge
2,5
1
3,5
¡
Carex praecox ssp. intermedia
Gekrümmte Segge
3
3
6
¡
Carex riparia
Ufer-Segge
2
1
3
¡
Carex tomentosa
Filz-Segge
3
3
6
¡
Carex vulpina
Fuchs-Segge
1,5
1
2,5
¡
Carlina vulgaris
Gewöhnliche Golddistel
1,5
1
2,5
-
²
Centaurium erythraea
Echtes Tausendgüldenkraut
1,5 1 2,5
-
²
Centaurium pulchellum
Zierliches Tausendgüldenkraut
2,5
2
4,5
-
²
Cephalanthera damasonium
Weißes Waldvögelein
2
2
4
²
Chenopodium murale
Mauer-Gänsefuß
2
2
4
-
|
Chenopodium opulifolium
Schneeballblättriger Gänsefuß
2,5
2
4,5
|
z
Chenopodium suecicum
Grüner Gänsefuß
2
2
4
|
Chenopodium vulvaria
Stinkender Gänsefuß
2
3
5
-
|
Cirsium acaule
Stängellose Kratzdistel
1,5
2
3,5
-
Cirsium tuberosum
Knollige Kratzdistel
2,5
3
5,5
¡
Cnidium dubium
Brenndolde
2,5
3
5,5
¡
Colchicum autumnale
Herbst-Zeitlose
1,5
2
3,5
¡
Consolida regalis
Feld-Rittersporn
2
1
3
z
Coronopus squamatus
Niederliegender Krähenfuß
3
2
5
|
Cuscuta epithymum
Quendel-Seide
2
3
5
-
Dactylorhiza incarnata
Fleischrotes Knabenkraut
3
3
6
²
Dianthus armeria
Rauhe Nelke
2
1
3
-
|
²
Dipsacus pilosus
Behaarte Karde
2,5
1
3,5
¡
Dryopteris cristata
Kammfarn
1,5
2
3,5
¡
Eleocharis uniglumis
Einspelzige Sumpfsimse
2
3
5
¡
Epipactis atrorubens
Rotbraune Sitter
1,5
1
2,5
-
²
Epipactis palustris
Sumpf-Sitter
2,5
2
4,5
²
Euphorbia exigua
Kleine Wolfsmilch
1,5
2
3,5
|
z
Euphorbia palustris
Sumpf-Wolfsmilch
3
3
6
¡
Falcaria vulgaris
Gewöhnliche Sichelmöhre
2
1
3
-
z
Festuca heterophylla
Verschiedenblättriger Schwingel
2
1
3
Festuca pseudovina Falscher Schaf-Schwingel 2,5 3 5,5
|
z
Filipendula vulgaris
Kleines Mädesüß
2
2
4
¡
-
Fumaria vaillantii
Blasser Erdrauch
2
2
4
|
z
Gagea spathacea
Scheiden-Goldstern
1,5
2
3,5
¡
Gagea villosa
Acker-Goldstern
1,5
2
3,5
-
z
Galium boreale
Nordisches Labkraut
2,5
2
4,5
¡
Galium mollugo
Gewöhnliches Wiesen-Labkraut
1,5
1
2,5
¡
-
Helictotrichon pratense
Echter Wiesenhafer
1,5
3
4,5
-
Hieracium fallax
Täuschendes Habichtskraut
3
3
6
-
|
²
Hyoscyamus niger
Schwarzes Bilsenkraut
2
2
4
|
z
Hypericum hirsutum
Rauhaariges Hartheu
2
1
3
¡
Inula salicina
Weidenblättriger Alant
2
2
4
¡
-
Juncus subnodulosus
Stumpfblütige Binse
3
3
6
¡
Kickxia elatine
Pfeilblättriges Tännelkraut
2
3
5
|
z
Lathyrus tuberosus
Knollen-Platterbse
2
1
3
z
Lemna trisulca
Dreifurchige Wasserlinse
1,5
1
2,5
¡
Leucojum vernum
Märzenbecher
2
1
3
¡
Lilium martagon
Türkenbund-Lilie
1,5 1 2,5
Lotus tenuis
Schmalblättriger Hornklee
3
1
4
|
²
Lythrum hyssopifolia
Ysopblättriger Weiderich
2
3
5
¡
z
Myosotis sparsiflora
Zerstreutblütiges Vergissmeinnicht
1,5
2
3,5
¡
|
z
Neottia nidus-avis
Nestwurz
2
2
4
Odontites vulgaris
Roter Zahntrost
1,5
2
3,5
|
²
36

Bewertung Gesamtbewertung nach
Hauptvorkommensbereich
Name (wissenschaftlich)
Name (deutsch)
Vor-
kommen
RL-
Status
Gesamt
F W T R L
B
Ononis spinosa
Dornige Hauhechel
1,5
1
2,5
-
|
Ophrys apifera
Bienen-Ragwurz
3
3
6
²
Orchis militaris
Helm-Knabenkraut
2
3
5
²
Parietaria officinalis
Aufrechtes Glaskraut
2
2
4
|
Peucedanum officinale
Echter Haarstrang
3
3
6
¡
Phyteuma orbiculare
Kugel-Teufelskralle
1,5
3
4,5
¡
Potamogeton berchtoldii
Berchtolds Laichkraut
2
1
3
¡
Potamogeton pusillus
Kleines Laichkraut
1,5
1
2,5
¡
²
Potentilla alba
Weißes Fingerkraut
2
3
5
-
Potentilla supina
Niedriges Fingerkraut
2
1
3
¡
|
z
Primula veris
Wiesen-Schlüsselblume
1,5
2
3,5
-
Pseudolysimachion longifolium
Langblättriger Blauweiderich
2
2
4
¡
Pulicaria dysenterica
Großes Flohkraut
3
2
5
¡
Pyrola rotundifolia
Rundblättriges Wintergrün
1,5
3
4,5
²
Ranunculus circinatus
Spreizender Hahnenfuß
2
2
4
¡
Ranunculus lingua
Zungen-Hahnenfuß
2
3
5
¡
Ranunculus polyanthemophyllus Schlitzblättriger Hahnenfuß
2,5 3 5,5
¡
Ribes spicatum
Ährige Johannisbeere
2
2
4
Rorippa anceps
Niederliegende Sumpfkresse
2
2
4
¡
Rubus sulcatus
Gefurchte Brombeere
3
3
6
Rumex palustris
Sumpf-Ampfer
2
2
4
¡
Sagina apetala
Wimper-Mastkraut
2
3
5
|
z
Sagina micropetala
Aufrechtes Mastkraut
2,5
2
4,5
|
z
Salix myrsinifolia
Schwarzwerdende Weide
2
3
5
²
Salvia nemorosa
Steppen-Salbei
2
3
5
-
|
Samolus valerandi
Salz-Bunge
3
3
6
¡
Sanicula europaea
Sanikel
1,5
1
2,5
Scabiosa ochroleuca
Gelbe Skabiose
1,5
1
2,5
-
|
Scutellaria hastifolia
Spießblättriges Helmkraut
3
3
6
¡
Senecio erraticus
Spreizendes Wasser-Greiskraut
3
3
6
¡
Serratula tinctoria
Färber-Scharte
2
2
4
¡
Silaum silaus
Wiesen-Silau
2,5
1
3,5
¡
Silene noctiflora
Acker-Lichtnelke
1,5
2
3,5
z
Silene otites
Ohrlöffel-Leimkraut
3
3
6
-
|
Sium latifolium
Breitblättriger Merk
1,5
2
3,5
¡
Sonchus palustris
Sumpf-Gänsedistel
3
3
6
²
Tephroseris palustris
Moor-Greiskraut
3
3
6
¡
Teucrium scordium
Lauch-Gamander
3
3
6
¡
Thalictrum flavum
Gelbe Wiesenraute
2,5
3
5,5
¡
Thalictrum lucidum
Glänzende Wiesenraute
2
2
4
¡
Thlaspi perfoliatum
Stengelumfassendes Hellerkraut
1,5
2
3,5
-
|
Trifolium fragiferum
Erdbeer-Klee
3
3
6
¡
Ulmus minor
Feld-Ulme
2
1
3
¡
Verbena officinalis
Echtes Eisenkraut
1,5
2
3,5
-
|
Veronica catenata
Blasser Gauchheil-Ehrenpreis
3
3
6
¡
Veronica polita
Glänzender Ehrenpreis
2
1
3
z
Viola persicifolia
Gräben-Veilchen
1,5
3
4,5
¡
Viola pumila
Niedriges Veilchen
3
3
6
¡
Anthus campestris
Brachpieper
2
2
4
²
Corvus frugilegus
Saatkrähe
2
1
3
¡
z
Dendrocopos medius Mittelspecht
2,5 1 3,5
¡
Galerida cristata
Haubenlerche
2
2
4
|
z
Jynx torquilla Wendehals
1,5 2 3,5
²
Lanius excubitor
Raubwürger
1,5
2
3,5
z
²
Larus argentatus
Silbermöwe
2
3
5
²
Larus cachinnans
Weißkopfmöwe
2
3
5
²
37

Bewertung Gesamtbewertung nach
Hauptvorkommensbereich
Name (wissenschaftlich)
Name (deutsch)
Vor-
kommen
RL-
Status
Gesamt
F W T R L B
Larus canus
Sturmmöwe
3
3
6
²
Larus melanocephalus
Schwarzkopfmöwe
2
3
5
¡
²
Luscinia svecica
Blaukehlchen
2
3
5
¡
Miliaria calandra
Grauammer
2
2
4
z
²
Oenanthe oenanthe
Steinschmätzer
2
2
4
z
²
Panurus biarmicus
Bartmeise
1,5
3
4,5
¡
Perdix perdix
Rebhuhn
1,5
2
3,5
z
Pernis apivorus
Wespenbussard
1,5
1
2,5
¡
Podiceps nigricollis
Schwarzhalstaucher
2
2
4
¡
Riparia riparia
Uferschwalbe
2
1
3
²
Saxicola torquata
Schwarzkehlchen
2
3
5
²
Sylvia nisoria
Sperbergrasmücke
1,5
1
2,5
-
z ²
Tyto alba
Schleiereule
1,5
1
2,5
z
Vanellus vanellus
Kiebitz
1,5
2
3,5
z
Barbastella barbastellus
Mopsfledermaus
2
3
5
z
Eptesicus serotinus
Breitflügelfledermaus
1,5 1 2,5
z
Plecotus austriacus
Graues Langohr
1,5
2
3,5
z
Cricetus cricetus
Feldhamster
3
3
6
z
Bufo calamita
Kreuzkröte
2
2
4
²
Bufo viridis
Wechselkröte
2
2
4
¡
²
Hyla arborea
Laubfrosch
1,5
1
2,5
¡
Pelobates fuscus
Knoblauchkröte
1,5 1 2,5
¡
²
Rana arvalis
Moorfrosch
1,5
1
2,5
¡
Pungitius pungitius
Neunstachliger Stichling
2
2
4
¡
Rhodeus amarus
Bitterling
2
3
5
¡
Lepidurus apus
Schuppenschwanz
3
3
6
¡
Euphydryas maturna
Kleiner Maivogel
3
3
6
¡
Glaucopsyche nausithous
Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
1,5
1
2,5
¡
Glaucopsyche teleius
Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling
2
3
5
¡
Iphiclides podalirius
Segelfalter
1,5
2
3,5
-
²
Conocephalus discolor
Langflügelige Schwertschrecke
1,5
2
3,5
¡
²
Leptophyes punctatissima
Punktierte Zartschrecke
2,5
1
3,5
²
Phaneroptera falcata
Gemeine Sichelschrecke
2,5
3
5,5
-
²
Sphingonotus caerulans
Blauflügelige Sandschrecke
2,5
1
3,5
-
²
Tetrix tenuicornis
Langfühler-Dornschrecke
2,5
1
3,5
-
²
Protaetia aeruginosa
Großer Goldkäfer
2
3
5
¡
Aeshna isosceles
Keilflecklibelle
1,5
3
4,5
¡
²
Anax parthenope
Kleine Königslibelle
3
3
6
¡
²
Brachytron pratense
Kleine Mosaikjungfer
1,5
3
4,5
¡
Erythromma viridulum
Kleines Granatauge
1,5
2
3,5
¡
Orthetrum brunneum
Südlicher Blaupfeil
1,5
3
4,5
²
Orthetrum coerulescens
Kleiner Blaupfeil
1,5
2
3,5
¡
²
Sympetrum striolatum
Große Heidelibelle
1,5
2
3,5
²
Summe
699
344,0
69,0
123,5
124,0
129,0
185,0
Vorkommen Gesamtbewertung
3
= ausschließliches Vorkommen bis landesweites Hauptvorkommen
Vorkommenskategorie + Rote-Liste-Status
im Bearbeitungsgebiet
2,5 = zwischen 3 und 2 stehend
Hauptvorkommensbereich
2 = überregionaler Schwerpunkt im Bearbeitungsgebiet
¡
F = Bach- und Flussauen/-täler sowie Feuchtgebiete
1,5 = zwischen 2 und 1 stehend
W = Wälder
1
regionale Häufung im Bearbeitungsgebiet
-
T = Trocken- oder Felsstandorte
(in der Tabelle nicht dargestellt)
|
R = Ruderale Standorte
z
L = Ländlicher Raum (rural)
RL (Rote Liste) Status
²
B = Bergbaufolgelandschaften
3
= RL 1 vom Aussterben bedroht oder R extrem selten
2
= RL 2 stark gefährdet
1
= RL 3 gefährdet
38

Tabelle 2: Ergebnisse der selektiven Biotopkartierung (2. Durchgang) im Bearbeitungsgebiet
Leipziger Land, Prellheide und Noitzscher Heide und Vergleich mit den anderen Bearbeitungs-
gebieten (Rangzahlen) sowie landesweit (Flächenanteil in Sachsen)
CODE
Biotoptyp
Anzahl
im BG
Anzahl
im BG
Rang
Fläche
im BG
[ha]
Fläche
im BG
Rang
Flächen-
anteil
im BG
[%]
Flächen-
anteil
im BG
Rang
Flächen-
anteil
in Sachsen
[%]
BA
Feldgehölz
164
12
133,5
11
0,077
17
0,208
BF
Feuchtgebüsch §
83
10
41,0
5
0,024
10
0,040
BH
Hecke
49
10
37,1
5
0,021
13
0,041
BS
Streuobstwiese §
248
9
254,1
7
0,146
12
0,236
BT
Trockengebüsch §
7
10
8,3
7
0,005
9
0,011
BY
sonstiger wertvoller Gehölzbestand
195
12
251,2
5
0,144
11
0,225
BZ
höhlenreicher Einzelbaum §
81
13
12,5
2
0,007
5
0,005
FB
naturnaher Bach §
55
17
14,5
17
0,008
19
0,165
FF
naturnaher Fluß §
13
11
60,4
6
0,035
14
0,074
FG
Graben/Kanal
81
5
66,6
4
0,038
10
0,042
FQ
naturnaher Quellbereich §
7
16
1,3
15
0,001
15
0,006
GF
Feuchtgrünland (extensiv) (§)
202
10
333,3
4
0,191
13
0,274
GM Grünland frischer Standorte (ext.) (§)
91
15
232,4
7
0,133
15
0,237
HG
Besenginsterheide §
7
11
3,3
8
0,002
13
0,026
HZ
Zwergstrauchheide §
1
17
0,2
16
0,000
17
0,187
LF
Staudenflur feuchter Standorte (§)
41
15
18,6
15
0,011
18
0,063
LR
Ruderalflur
13
5
21,2
3
0,012
4
0,027
MN Niedermoor/Sumpf §
202
13
260,1
3
0,149
8
0,159
RT
Trockenrasen §
44
11
294,3
4
0,169
4
0,257
SA
Altwasser §
68
3
80,4
3
0,046
3
0,029
SK
naturnahes Kleingewässer §
270
10
122,0
3
0,070
9
0,073
SS
Teich
52
5
233,3
3
0,134
6
0,275
SV
Verlandungsbereich stehender Gewässer §
250
8
406,6
3
0,234
5
0,196
SY
sonstiges Stillgewässer
50
7
504,1
2
0,290
2
0,116
UA
Acker, extensiv
3
2
70,2
1
0,040
3
0,012
WA Auwald §
203
8
1333,5
1
0,766
2
0,221
WB Bruchwald §
42
9
74,0
6
0,043
8
0,082
WC Laubwald, bodensauer
8
18
37,1
18
0,021
19
0,620
WH höhlenreiche Altholzinsel §
6
13
2,4
12
0,001
15
0,006
WL
Laubwald, mesophil
114
8
937,8
2
0,539
7
0,379
WP
Sumpfwald §
43
11
71,5
5
0,041
9
0,069
WS
Schlucht- und Blockschuttwald §
1
14
4,7
13
0,003
14
0,065
WT
Laubwald trockenwarmer Standorte §
1
15
0,7
15
0,000
15
0,030
YF
offene Felsbildung §
8
16
2,1
16
0,001
18
0,102
YH
Hohlweg §
3
16
1,2
14
0,001
16
0,004
YS
Steinrücke §
3
12
0,1
13
0,000
14
0,037
ZB
zoologisch/botanisch wertvoller Bereich
61
7
1431,0
1
0,822
3
0,203
Summe
2770
7356,2
4,226
5,06*
* einschließlich im Bearbeitungsgbiet nicht vorkommender Biotope
39

4.2.4
Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung
4.2.4.1
LSG Leipziger Auwald (einschließlich Dölziger und Zschampertaue sowie Saale-
Elster-Kanal mit Hafenanlage) (Karte 4, Nr. 1)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Durch seine Flächenausdehnung, Standort- und Biotopvielfalt sowie Vielgestaltigkeit und den As-
pektreichtum seiner Wälder, der daraus resultierenden Mannigfaltigkeit von Vegetation, Flora und
Fauna sowie der länderübergreifenden Verbundfunktion zur Saale landes- bis bundesweit bedeut-
sames Auensystem; Hartholz-Auenwälder, Flussläufe und Kanäle, Altarme, Altwässer und Lehmla-
chen, Auewiesen.
750 höhere Pflanzenarten mit landesweit herausragenden Vorkommen vom Aussterben bedrohter
Arten, z. B. Kantiger Lauch
(Allium angulosum),
Gekrümmte Segge
(Carex praecox ssp. interme-
dia)
, Brenndolde
(Cnidium dubium)
, Echter Haarstrang (
Peucedanum officinale)
, Lauch-Gamander
(Teucrium scordium)
, Knollige Kratzdistel
(Cirsium tuberosum),
Spießblättriges Helmkraut
(Scutel-
laria hastifolia),
Gelbe Wiesenraute
(Thalictrum flavum)
, Stumpfblütige Binse
(Juncus subnodulo-
su
s), Sumpf-Wolfsmilch
(Euphorbia palustris)
, Steppen-Salbei
(Salvia nemorosa),
Rosen-Melde
(Atriplex rosea)
, Weißes Fingerkraut
(Potentilla alba)
, Einspelzige Sumpfsimnse
(Eleocharis u-
niglumis),
Blasser Gauchheil-Ehrenpreis
(Veronica catenata)
, Entferntährige Segge
(Carex
distans)
, Erdbeer-Klee
(Trifolium fragiferum)
, Niedriges Veilchen
(Viola pumila)
, Salz-Bunge
(Sa-
molus valerandi)
, Schlitzblättriger Hahnenfuß
(Ranunculus polyanthemophyllus).
Etwa 42 Säugetierarten, 105 Brutvogelarten, 17 Arten der Herpetofauna, 17 Fischarten (vgl. MÜL-
LER
et al. 1995); landesweite Vorkommensschwerpunkte von Mittelspecht
(Dendrocopos medius),
Kleinem Maivogel
(Euphydryas maturna),
Kleiner Königslibelle
(Anax parthenope),
Schuppen-
schwanz
(Lepidurus apus),
, überregional bedeutsame Vorkommen von Großem Goldkäfer
(Protae-
tia aeruginosa),
Hellem Wiesenknopf-Ameisenbläuling
(Glaucopsyche teleius)
, regional u. a von
Wespenbussard
(Pernis apivorus),
Baumfalke
(Falco subbuteo),
Wasserralle
(Rallus aquaticus),
Kammmolch
(Triturus cristatus),
Laub- und Moorfrosch
(Hyla arborea, Rana arvalis);
floristisch
(und faunistisch) herausragend vor allem die Nordwestaue.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung des Leipziger Auengebietes als naturnahes System in seiner funktionellen Einheit von
Nordwest- und Südaue; Erhaltung und Wiederherstellung auentypischer Naturprozesse sowie ihrer
Arten und Biotope bzw. ihnen adäquater Verhältnisse.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Reduzierung der Flächenzerschneidung durch Bündelung von Verkehrs- und Energietrassen,
Vermeidung jeglicher weiterer Flächeninanspruchnahme durch Bebauung.
Entwicklung der Durchgängigkeit im Bereich des Elsterbeckens, Entwicklung auentypischer
Biotope im Bereich des Clara-Zetkin-Parkes und der Nonne.
Vergrößerung des dauerhaft gesicherten Flächenanteils und Zulassen natürlicher Entwicklun-
gen (Prozessschutz) in Teilbereichen (in den NSG Luppeaue, Burgaue, Elster-Pleiße-
Auwald).
Reaktivierung von Altarmen, Fließen und Altwässern, Verringerung von Grundwassernut-
zungen bzw. –entnahmen, Wiedervernässung von Auenbereichen (Rückbau von Melioratio-
nen), periodisch kontrollierte Überflutung von Teilbereichen.
Erhaltung von wertvollen Biotopen ehemaliger Lehmausstiche durch differenziertes Mana-
gement.
40

Erhaltung naturnaher Lebensräume und Artenvorkommen an Quell-, Moor- und sonstigen
Nass-standorten im Auenrandbereich.
Erhaltung des derzeitigen Verhältnisses von Wald und offenen Aueflächen sowie Sicherung
artenreicher Auewiesen und Säume durch eine angepasste extensive Nutzung bzw. Pflege.
Naturnahe Entwicklung der Wälder, Verzicht auf Anbau gebietsfremder Baumarten sowie
sukzessives Zurückdrängen derselben in vorhandenen Bestockungen im Rahmen von Pflege-
und Nutzungsmaßnahmen.
Wo möglich Umwandlung von Acker- und Saatgrasland auf Auenböden in extensiv bewirt-
schaftete Auenwiesen und –weiden.
4.2.4.2
Pegau-Zwenkauer Elsteraue (Karte 4, Nr. 2)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Alte Elsteraue östlich Zwenkau mit wertvoller Hartholzaue (Eichholz) und Lehmausstichen (Imnit-
zer Lachen); Altwässer, Ausstiche und (extensives) Grünland außerdem zwischen Wiederau und
Groitzsch; Hartholz-Auenwald bei Pegau und Löbschütz; insbesondere zwischen Groitzsch und
Saasdorf trockene Eichen-Hainbuchen-Hangwälder und Streuobstwiesen; ansonsten überwiegend
stark regulierter und eingetiefter Flusslauf mit relativ geringem Wald-, Gehölz- und Grünlandanteil
sowie dominierender ackerbaulicher Nutzung; im Bereich des Tagebaues Cospuden umgeleiteter
kanalisierter Flussabschnitt; im Vergleich zum Leipziger Auensystem stark reduzierte Biotop- und
Artenmannigfaltigkeit und aktuell diesbezüglich (z. B. Avifauna, Herpetofauna) nur regional be-
deutsam.
An gefährdeten Pflanzenarten verdienen neben den Arten der Elsteraue wie Blasser Gauchheil-
Ehrenpreis
(Veronica catenata)
, Märzenbecher
(Leucojum vernum)
und Langblättriger Blauweide-
rich (
Pseudolysimachion longifolium)
besonders für die Hangwälder und Talaue der Schwennigke
südlich Groitzsch hervorgehoben zu werden: Quendel-Seide
(Cuscuta epithymum),
Schatten-Segge
(Carex umbrosa)
, Weißes Waldvögelein
(Cephalanthera damasonium)
, Schwarze Platterbse
(Lathyrus niger),
Großes Zweiblatt
(Listera ovata),
Nordisches Labkraut
(Galium boreale)
, Großes
Schillergras
(Koeleria pyramidata),
Glänzende Wiesenraute
(Thalictrum lucidum),
Türkenbund-
Lilie
(Lilium martagon)
, Rauhaariges Hartheu
(Hypericum hirsutum)
, Niedriges Fingerkraut
(Po-
tentilla supina)
, Wiesen-Silau
(Silaum silau
s
),
Wiesen-Schlüsselblume
(Primula veris)
; für das
Eichholz: Einspelzige Sumpfsimse
(Eleocharis uniglumis)
, Zierliches Tausendgüldenkraut
(Centau-
rium pulchellum),
Mauer-Gänsefuß
(Chenopodium murale)
, Roter Zahntrost
(Odontites vulgaris)
,
Schmalblättriger Merk
(Berula erecta)
und Strandsimse (
Bolboschoenus maritimus)
. Um 1990 nur
5 Fischarten nachgewiesen. Jedoch erhebliches Entwicklungspotenzial (weiträumige Flussaue) und
gute Entwicklungsmöglichkeiten (in großen Teilen ohne Bebauung) sowie überregionale Verbin-
dungsfunktion zum Leipziger Auensystem und zur südlichen Elsteraue in Sachsen-Anhalt mit ei-
nem abschnittsweise wesentlich besseren aktuellen Zustand. Deshalb insgesamt als landesweit be-
deutsam eingestuft.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Revitalisierung der Pegau-Zwenkauer Elsteraue unter besonderer Beachtung ihrer Verbindungs-
funktion bei gleichzeitiger Erhaltung ihrer bebauungsfreien Gesamtausdehnung und Bewahrung
wertvoller Wiesen, Altarme, Lehmlachen, Restwälder, Streuobstwiesen u. a. Gehölze sowie Baum-
alleen.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Entwicklung der Umleitungsstrecke der Elster im Bereich des ehemaligen Tagebaues Cospu-
den zu einem ökologisch funktionsfähigen Fließgewässer mit auentypischen Biotopen im
Sinne eines Mindeststandards der Arten- und Biotopausstattung für den Auenverbund.
41

Förderung der Fließgewässerdynamik und von Überschwemmungen durch Schaffung bzw.
Tolerierung von Störstellen, Verlagerung oder Rückbau von Deichen etc.
Neuanlage von auetypischen Wäldern und Gehölzen aus standortgerechten einheimischen Ar-
ten.
Umwandlung von Acker- in Grünland und Änderung (möglichst Extensivierung) der Grün-
landnutzung in Richtung auetypischer Wiesen und Weiden.
Reaktivierung von Altwässern und fallweise Neuanlage von auentypischen Wasserlachen,
soweit/solang entsprechende Feuchtgebiete nicht/noch nicht durch die natürliche Flussdyna-
mik entstehen/entstehen können.
Vermeidung weiterer Flächenzerschneidungen.
4.2.4.3
Wedelwitzer Grund mit NSG Torfwiesen Wölpern (Karte 4, Nr. 3)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Das NSG Torfwiesen Wölpern ist aufgrund seiner Arten- und Biotopausstattung aus der Sicht des
floristischen Artenschutzes von landesweiter Bedeutung (vgl. HEMPEL u. SCHIEMENZ 1986). Der
Wedelwitzer Grund beherbergt bedeutende Vorkommen von Laub- und Moorfrosch
(Hyla arborea,
Rana arvalis)
, Kammmolch
(Triturus cristatus)
sowie Knoblauchkröte
(Pelobates fuscus)
, ist re-
gelmäßiges Brutgebiet des Braunkehlchens
(Saxicola rubetra)
und ferner (aktuell/potenziell) von
Bekassine
(Gallinago gallinago)
, Wachtelkönig
(Crex crex)
, Baumfalke
(Falco subbuteo)
und
Schlagschwirl
(Locustella fluviatilis)
. An den Kalbsdorfer Teichen ist der Moschusbock
(Aromia
moschata)
bemerkenswert. Darüber hinaus hat der Wedelwitzer Grund eine wichtige Verbindungs-
funktion zur Muldeaue mit z. T. ähnlichem Arten- und Biotoppotenzial.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung der wertvollen Arten- und Biotopausstattung des NSG Torfwiesen Wölpern und anderer
wertvoller Bereiche, Aufwertung von potenziellen Erweiterungsflächen und Vernetzung der ver-
schiedenen Lebensräume des Wedelwitzer Grundes untereinander und mit der Muldeaue.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Konsequente Umsetzung der Pflegerichtlinie für das NSG.
Dauerhafte Sicherung von schutzwürdigen Erweiterungsflächen sowie von Pufferflächen für
das NSG.
Umwandlung von Acker- in Grünland und extensive Grünlandnutzung (Extensivweide, späte
Mahd).
Erhaltung und Rekonstruktion einer naturnahen Bachaue mit Auenwaldresten, Feuchtgebü-
schen und extensiv bewirtschafteten Hochstaudenfluren.
4.2.4.4
Leineaue und Nebengewässer (Karte 4, Nr. 4)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Bachauen in überwiegend ausgeräumter, intensiv genutzter Agrarlandschaft mit noch naturnahen
Fließgewässerabschnitten, Resten artenreicher Feucht- und Niedermoorwiesen sowie Verlandungs-
bereichen von Stillgewässern, die zugleich ein wichtiges Potenzial für die Renaturierung angren-
zender Auenabschnitte darstellen.
Über 30 gefährdete Pflanzenarten, überregional bedeutsame Vorkommen von Zweizeiliger Segge
(Carex disticha)
, Hain-Segge
(Carex otrubae)
, Ufer-Segge
(Carex riparia)
, Rauhaarigem Hartheu
(Hypericum hirsutum)
, Ysopblättrigem Weiderich
(Lythrum hyssopifolia)
, Großem Flohkraut
(Puli-
42

caria dysenterica)
, Sumpf-Ampfer
(Rumex palustris)
, Aufrechtem Mastkraut
(Sagina micropetala)
,
Wiesen-Silau
(Silaum silaus)
, Glänzender Wiesenraute
(Thalictrum lucidum),
Glänzendem Ehren-
preis
(Veronica polita)
und weiteren gefährdeten Arten wie Schmal- und Breitblättriger Merk
(Be-
rula erecta
,
Sium latifolium)
, Fuchs-Segge
(Carex vulpina)
, Herbst-Zeitlose
(Colchicum autumna-
le)
, Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)
, Winter-Schachtelhalm
(Equisetum hyema-
le)
, Acker-Filzkraut
(Filago arvensis)
, Acker-Hohlzahn
(Galeopsis ladanum)
, Tannenwedel
(Hip-
puris vulgaris)
, Fieberklee
(Menyanthes trifoliata)
, Rotem Zahntrost
(Odontites vulgaris)
, Spitz-
blättriges Laichkraut
(Potamogeton acutifolius),
Spiegelndes Laichkraut
(Potamogeton lucens)
,
Wiesen-Schlüsselblume
(Primula veris)
, Gelbweißes Ruhrkraut
(Pseudognaphalium luteoalbum)
,
Schild-Ehrenpreis
(Veronica scutellata)
u. a.; regional und überregional bedeutsame Fischfauna
[um 1990 12 Arten mit bemerkenswertem Vorkommen von Bitterling
(Rhodeus amarus)
und Neun-
stachligem Stichling
(Pungitius pungitius)
] und Amphibienvorkommen [insbesondere von Laub-
frosch
(Hyla arborea)
sowie Wechsel-, Kreuz- und Knoblauchkröte (
Bufo viridis, B. calamita, Pe-
lobates fuscus)
]; regional bedeutsame Vorkommen von Braunkehlchen
(Saxicola rubetra)
, Kiebitz
(Vanellus vanellus)
, Weißstorch
(Ciconia ciconia)
und Baumfalke
(Falco subbuteo)
; Einzugsbe-
reich zweier großer Wochenstuben der Breitflügelfledermaus
(Eptesicus serotinus)
.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung der wertvollen Fließgewässerabschnitte sowie Feuchtwiesen und Stillgewässer, Revitali-
sierung der übrigen Fließgewässer- und Auenbereiche. Entwicklung von Verbundfunktionen zu
landesweit bedeutsamen Restwäldern des Kämmereiforstes und des NSG Spröde sowie der Mulde-
aue.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Extensive Mähnutzung der wertvollen Feucht- und Flachmoorwiesen.
Rückbau verzichtbarer Uferverbauungen und Bachbegradigungen, Erhöhung des Wasser-
rückhaltes (z. B. durch Sohlschwellen), Rückbau von Meliorationsanlagen, sofern aus örtlich
zwingenden anderen Zielstellungen nicht davon abgewichen werden muss.
Umwandlung von geeigneten Ackerflächen in Grünland im Bereich der Bachaue, Anlage von
Gewässerrandstreifen und an ausgewählten Aueabschnitten Förderung von Traubenkirschen-
Erlen-Eschenwald.
Förderung von Kleinstrukturen durch Wiesengräben, Störstellen im Bachlauf und Grabensys-
tem, Feuchtgebüsche, extensive Weidenutzung von Teilbereichen.
4.2.4.5
Partheaue (Karte 4, Nr. 5)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Fließgewässer mit abschnittsweise naturnahem Verlauf, Feucht- und Frischwiesen, Hartholz-
Auenwäldern, Eichen-Hainbuchen-Wäldern, Erlenbrüchen (NSG Alte See Grethen) und bachbe-
gleitenden Erlen-Eschen-Säumen, mit Verbindungsfunktion zu lokalen Feuchtgebieten (z. B. Kies-
seen bei Naunhof), zwischen Leipziger Land und Nordsächsischem Platten- und Hügelland sowie
den Flusssystemen von Weißer Elster/Pleiße und Mulde.
Zahlreiche überregional bedeutsame Pflanzenvorkommen, z. B. Kantiger Lauch
(Allium angulo-
sum),
Zweizeilige Segge
(Carex disticha),
Kleines Mädesüß
(Filipendula vulgaris)
, Nordisches
Labkraut
(Galium boreale)
, Nestwurz
(Neottia nidus-avis)
, Berchtolds Laichkraut
(Potamogeton
berchtoldii),
Niedriges Fingerkraut
(Potentilla supina)
, Langblättriger Blauweiderich
(Pseudolysi-
machion longifolium),
Wiesen-Silau
(Silaum silaus)
, Gelbe Wiesenraute
(Thalictrum flavum)
, Glän-
zende Wiesenraute
(Thalictrum lucidum)
, Feld-Ulme
(Ulmus minor)
. Zwischen Pomßen, Groß-
steinberg und Großbardau (eingeschlossen NSG Alte See Grethen) bemerkenswerte Flora mit
Schwarzschopf-Segge
(Carex appropinquata)
, Zungen-Hahnenfuß
(Ranunculus lingua)
, Breitblätt-
43

rigem Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis),
Kammfarn
(Dryopteris cristata)
, Pinselblättrigem Was-
serhahnenfuß
(Ranunculus penicillatus)
, Finkensame
(Neslia paniculata)
, Froschbiss
(Hydrocharis
morsus-ranae)
. Reichhaltige Fischfauna (mindestens 14 Arten), Herpetofauna (12 Arten), bedeu-
tende Vorkommen von Großem Mausohr
(Myotis myotis)
und Mopsfledermaus
(Barbastella bar-
bastellus)
sowie Eisvogel
(Alcedo atthis)
. Insgesamt deshalb von überregionaler Bedeutung.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung der naturnahen Fließgewässerabschnitte und Auenbiotope sowie artenreichen Gewässer-
säume, Erhöhung der Durchgängigkeit des Fließgewässers und Vernetzung der Auenbiotope.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Extensive Mäh- und Weidenutzung der Feucht- und Frischwiesen.
Extensive einzelstammweise bzw. femel- und plenterwaldartige Bewirtschaftung der naturna-
hen Wald- und Gehölzbestände.
Renaturierung von verbauten Fließgewässerabschnitten und generelle Erhaltung bzw. Ent-
wicklung von Gewässerrandstreifen.
Umbau von Forsten aus gebietsfremden Arten und Pappelpflanzungen aus Zuchtsorten in na-
turnahe Bestockungen.
Umwandlung von Acker- in Grünland, zumindest in fließgewässernahen Auenbereichen, Er-
weiterung und Neuschaffung von Feuchtgrünlandflächen sowie Extensivierung der Grünland-
nutzung in geeigneten Bereichen.
4.2.4.6
Göselbachaue und Nebengewässer (Karte 4, Nr. 6)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Landschaftsausschnitt mit bemerkenswertem Biotopmosaik aus naturnahen Fließgewässerabschnit-
ten, Fischteichen, Erlensümpfen, Feuchtwiesen, Streuobstwiesen, Flurgehölzen und naturnahen
Restwäldern (Hainbuchen-Eichenwälder). Überregional bedeutsame Flora mit z. B. folgenden ge-
fährdeten Arten: Ufer-Segge
(Carex riparia)
, Schatten-Segge
(Carex umbrosa)
, Stängellose Kratz-
distel
(Cirsium acaule),
Knollige Kratzdistel
(Cirsium tuberosum)
, Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)
, Behaarte Karde
(Dipsacus pilosus)
, Kleines Mädesüß
(Filipendula vulga-
ris),
Nordisches Labkraut
(Galium boreale)
, Weidenblättriger Alant
(Inula salicina)
, Gewöhnliche
Natternzunge
(Ophioglossum vulgatum)
, Wiesen-Schlüsselblume
(Primula veris)
, Spreizender
Hahnenfuß
(Ranunculus circinatus)
, Färber-Scharte
(Serratula tinctoria)
, Glänzende Wiesenraute
(Thalictrum lucidum)
. Reichhaltige Avifauna unter anderem mit Rothalstaucher
(Podiceps grisege-
na)
, Weiß- und Schwarzstorch
(Ciconia ciconia, C. nigra),
Krick- und Knäkente
(Anas crecca, A.
querquedula)
, Wespenbussard
(Pernis apivorus),
Baumfalke
(Falco subbuteo),
Rebhuhn
(Perdix
perdix)
, Kiebitz
(Vanellus vanellus)
, Schleiereule
(Tyto alba)
, Schafstelze
(Motacilla flava),
Schilf-
und Drosselrohrsänger
(Acrocephalus schoenobaenus, A. arundinaceus)
, Sperbergrasmücke
(Sylvia
nisoria),
Braunkehlchen
(Saxicola rubetra)
und Beutelmeise
(Remiz pendulinus);
ebenfalls reich-
haltige Herpetofauna (12 Arten), einer von zwei Fundpunkten des Breitrandes
(Dytiscus latissimus)
in Sachsen nach 1980. Gebiet im Westen durch Tagebau Espenhain abgeschnitten und Göselbach
durch einen südlichen Umleitungskanal zur Pleiße geführt. Aufgrund der Arten- und Biotopausstat-
tung als überregional bedeutend eingestuft.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung und Ergänzung des wertvollen Biotopmosaiks, Entwicklung von Biotopverbund-
Funktionen für Umleitungsstrecke der Gösel zur Pleiße, zum Buchholz Otterwisch (Karte 4, Nr. 9)
44

und über dieses zur Partheaue (Karte 4, Nr. 5), außerdem zum Oberholz und zum Kolmberg (Kar-
te 4, Nr. 15).
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Bewirtschaftung der Fischteiche unter besonderer Beachtung der Biotop- und Nutzungsarten-
vielfalt sowie des Schutzzweckes für das NSG Rohrbacher Teiche nach tradierten Bewirt-
schaftungs-methoden zu pflegen und zu erhalten, wobei sowohl Aspekte der ordnungsgemä-
ßen wie der natur-schutzgerechten Teichbewirtschaftung berücksichtigt werden sollen.
Extensive Mähnutzung der wertvollen Feuchtwiesen und extensive Nutzung (Mahd oder Be-
weidung) möglichst großer Bereiche des restlichen Grünlandes.
Erhaltung und extensive Pflege bzw. naturverträgliche Bewirtschaftung der Streuobstwiesen,
Hecken und Flurgehölze sowie naturnahen Waldbestände.
Erhöhung des Grünlandanteils in den Bachauen durch Umwandlung von Ackerland, Erhal-
tung bzw. Entwicklung von unbewirtschafteten Randstreifen entlang der Fließgewässer, An-
lage von Erlen- bzw. Erlen-Eschenwald an ausgewählten Aueabschnitten.
Renaturierung ausgebauter Fließgewässerabschnitte und Erhöhung des Feuchtbiotopanteils
durch Rückbau von Meliorationsanlagen.
Anlage bzw. Ergänzung von Feldhecken und Ackerrandstreifen zwischen Fipper und Gösel-
bach sowie auf den angrenzenden Belgershainer, Otterwischer und Stockheimer Moränenplat-
ten zum Lückenschluß des Biotopverbunds in entsprechend defizitären Bereichen.
4.2.4.7
Wyhraaue (Karte 4, Nr. 7)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Fließgewässer mit abschnittsweise naturnahem Verlauf, Feucht- und Frischwiesen, Eichen-
Hainbuchen-Wäldern und bachbegleitenden Erlen-Eschen-Säumen. Bearbeitungsgebietsüberschrei-
tend wichtige Verbindungsfunktionen zwischen Leipziger Land, Altenburg-Zeitzer Lösshügelland
und Mulde-Lösshügelland. Neben der Pleiße und dem Fließgewässersystem der Leipziger Auen
fischartenreichstes Gewässer im Elster-Pleiße-Flusssystem (mindestens 18 Arten) unter anderem
bedeutendstes Elritzenvorkommen in NW-Sachsen. Einschließlich der angrenzenden Gebietesteile
im BG 7 Einzugsgebiet regional bedeutsamer Vorkommen von Mopsfledermaus
(Barbastella bar-
bastellus),
Breitflügelfledermaus
(Eptesicus serotinus)
und Großem Mausohr
(Myotis myotis)
,
Fischotternachweise, reichhaltige Herpetofauna (14 Arten), von den Vogelarten vor allem Vor-
kommen von Eisvogel
(Alcedo atthis)
, Schleiereule
(Tyto alba)
, Braunkehlchen
(Saxicola rubetra)
erwähnenswert. Bei Frohburg und weiter flussaufwärts bemerkenswerte Vorkommen von Nestwurz
(Neottia nidus-avis),
Großem Zweiblatt
(Listera ovata),
Hain-Wachtelweizen
(Melampyrum nemo-
rosum),
Sanikel
(Sanicula europaea),
Verschiedenblättrigem Schwingel
(Festuca heterophylla)
und
Kriech-Weide
(Salix repens)
. Insgesamt überregionale Bedeutung.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung der naturnahen Fließgewässerabschnitte und Auenbiotope, naturnaher Laubmisch-
Restwälder und ihrer Säume, Erhöhung der Durchgängigkeit des Fließgewässers und Vernetzung
der Auenbiotope untereinander, mit dem Feuchtgebietskomplex Eschefelder Teiche (Kapi-
tel 4.2.4.13) sowie mit den landesweit bedeutsamen Waldgebieten Streitwald und Stöckigt (Kapi-
tel 4.2.4.9).
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
(siehe Partheaue, Kapitel 4.2.4.5)
45

4.2.4.8
Winterlindenreiche Hainbuchen-Eichenmischwälder und naturnahe
Begleitgesellschaften (Karte 4, Nr. 8)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Naturnahe, in der Regel vertikal gut strukturierte und alt- sowie totholzreiche Laubmischwälder, die
aufgrund ihres subkontinentalen Charakters nur eine relativ begrenzte natürliche Verbreitung in
Nordwest- und Ostsachsen haben und wegen der fast ausschließlich agrarischen Nutzung (NW-
Sachsen) bzw. starken forstlichen Überprägung (Ostsachsen) überwiegend nur noch in Restbestän-
den vorkommen; artenreiche Flora (vgl. Kapitel 4.2.3 S. 32) und Fauna [unter anderem xylobionte
Käfer, Wespenbussard
(Pernis apivorus)
]; nach der Flächenausdehnung und der Bestockung bzw.
den Entwicklungsmöglichkeiten haben die Spröde (mit NSG Spröde) sowie der Kämmereiforst lan-
desweite Bedeutung, während Tannenwald und Brösen Glesien diesbezüglich und wegen vorhan-
dener Beeinträchtigungen (angrenzende Autobahn bzw. Bebauung) aus Landessicht nur als überre-
gional bedeutsam eingestuft werden können.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung und Entwicklung, gegebenenfalls auch flächenmäßige Erweiterung der naturnahen Wäl-
der sowie Vernetzung über entsprechende Biotope mit dem umgebenden Agrarraum.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Dauerhafte Sicherung des Kämmereiforstes und Gewährleistung natürlicher Entwicklungs-
prozesse (Prozessschutz) in Kernbereichen.
Einzelstamm- und gruppenweise Bewirtschaftung der nicht sich selbst überlassenen naturna-
hen Bestockungen unter der Maßgabe, die biotoptypischen Baumartenanteile und Waldstruk-
turen zu erhalten und weiter auszuprägen.
Erweiterung des Anteils naturnaher Bestockungen durch Waldumbau, insbesondere im Gebiet
der Spröde bzw. Erstaufforstungen mit Baumarten der PNV – insbesondere im Gebiet des
Brösen Glesien.
Naturnahe Waldrandgestaltung, Flurholzanbau sowie Anlage von Baumhecken (mit Baum-
und Straucharten der PNV) in der unmittelbaren Umgebung aller vier Gebiete, beim Tannen-
wald jedoch unter Aussparung der wertvollen Offenlandbiotope des ehemaligen TÜP.
4.2.4.9
Übrige Hainbuchen-Eichenwälder und naturnahe Begleitgesellschaften (Eichen-
Buchenwälder und Waldmeister-Buchenwälder auf Hang- und Plateauflächen,
Schluchtwälder, Erlen-Eschen-Wälder u. a.) (Karte 4, Nr. 9)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Ähnlich vorigen, jedoch in der Regel winterlindenärmer und in Sachsen viel weiter verbreitete na-
türliche Waldgesellschaft, welche vor allem in den Kernbereichen des Lössgefildes Leitgesellschaft
der PNV ist, wofür in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt der Verbreitungsschwerpunkt liegt.
Ebenfalls aufgrund der fast ausschließlich agrarischen Nutzung entsprechender Landschaften über-
wiegend nur noch Restbestände, die sachsenweit vor allem in den Randzonen des Leipziger Landes
noch naturnahe Ausprägungen aufweisen.
Neben den unter
4.2.4.8 aufgeführten Tierarten fallweise auch besondere Bedeutung für Mopsfle-
dermaus
(Barbastella barbastellus)
, Schwarzstorch
(Ciconia nigra)
und Mittelspecht
(Dendrocopos
medius)
. Nach der Flächenausdehnung naturnaher Biotope und diverser Artenvorkommen haben
Streitwald und Stöckigt (mit den NSG Streitwald und Hinteres Stöckigt) landesweite Bedeutung.
Sie liegen allerdings bereits im südlich angrenzenden BG 7. Die Prießnitz (mit NSG Prießnitz – hier
im Hangbereich Waldmeister-Buchenwald) und das Buchholz Otterwisch sind als überregional be-
deutsam einzustufen. Das Oberholz und der Nordteil des Fürstenholzes sowie weitere Waldteile
46

(vgl. Karte 3) haben zumindest nach der gegenwärtigen Datenlage nur regional hervorgehobene
Bedeutung. Der Südteil des Nauenhofer Forstes ist in die insgesamt überregional bedeutsame
Partheaue eingegliedert.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung, Entwicklung und flächenmäßige Erweiterung der naturnahen Wälder und gegebenenfalls
Vernetzung über entsprechende Biotope mit dem umgebenden Agrarraum.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Dauerhafte Sicherung eines kohärenten Waldkomplexes ausgehend von den NSG Hinteres
Stöckigt und Streitwald und Erweiterung von Bereichen, in denen natürliche Entwicklungen
(Prozessschutz) Priorität besitzen.
Einzelstamm-, gruppen- und ggf. horstweise Bewirtschaftung der nicht sich selbst überlasse-
nen naturnahen Bestockungen unter der Maßgabe, die biotoptypischen Baumartenanteile und
Waldstrukturen zu erhalten und weiter auszuprägen.
Erweiterung des Anteils naturnaher Bestockungen durch Waldumbau in allen genannten Ge-
bieten.
Naturnahe Waldrandgestaltung, Flurholzanbau sowie Anlage von Baumhecken (mit Baum-
und Straucharten der PNV) in allen an intensiv genutzte Agrarlandschaften angrenzenden Ge-
bietsteilen.
4.2.4.10
Agrarraum westlich Delitzsch – Zwochau – Glesien bis zur Landesgrenze zu
Sachsen-Anhalt (Karte 4, Nr. 10)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Offene Feldflur und Rundlingsdörfer; artenreiche Segetalflora (insbesondere Raum Doberstau,
Zschernitz, Neukyna, Delitzsch, Groß-Lissa, Klitschmar) unter anderem mit Pfeilblättrigem Tän-
nelkraut
(Kickxia elatine),
Niederliegendem Krähenfuß
(Coronopus squamatus)
, Acker-Filzkraut
(Filago arvensis)
, Sardischem Hahnenfuß
(Ranunculus sardous),
Stinkendem Gänsefuß
(Chenopo-
dium vulvaria)
, Niedrigem Fingerkraut
(Potentilla supina)
, Scharfkraut
(Asperugo procumbens),
Falschem Schaf-Schwingel
(Festuca pseudovina)
, Weißer Zaunrübe
(Bryonia alba)
, Schwarzem
Bilsenkraut
(Hyoscyamus niger),
Acker-Fuchsschwanzgras
(Alopecurus myosuroides),
Acker-
Lichtnelke
(Silene noctiflora)
, Feld-Rittersporn
(Consolida regalis),
Gewöhnlicher Sichelmöhre
(Falcaria vulgaris),
Knollen-Platterbse
(Lathyrus tuberosus)
, Glänzendem Ehrenpreis
(Veronica
polita)
.
Abgesehen von Einzelfunden (z. B. in der Südlausitz und bei Wurzen) einziges sächsisches Vor-
kommensgebiet des Feldhamsters
(Cricetus cricetus)
(Raum Wiedemar, Kölsa, Grebehna, Glesien),
Vorkommensschwerpunkt von Grauammer
(Miliaria calandra)
in Sachsen, außerdem bedeutende
Vorkommen von Rebhuhn
(Perdix perdix)
, Haubenlerche
(Galerida cristata)
, Steinschmätzer
(Oe-
nanthe oenanthe)
und Kiebitz
(Vanellus vanellus)
, ferner Rohrweihe
(Circus aeruginosus)
(Feld-
bruten), Wachtel
(Coturnix coturnix)
, Wachtelkönig
(Crex crex)
, Schleiereule
(Tyto alba)
, Braun-
kehlchen
(Saxicola rubetra)
sowie Nahrungshabitate für rastende Wasservögel. Insgesamt deshalb
von landesweiter Bedeutung.
47

ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung der Vorkommen typischer Pflanzen- und Tierarten des Agrarraumes und Schaffung von
Möglichkeiten zur Wiederausbreitung durch entsprechend angepasste Bewirtschaftungs- und Pfle-
gemaßnahmen.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Auf angemessener Fläche Ackernutzung mit vorwiegend Getreide- und Futteranbau, mit spä-
tem Stoppelumbruch oder umbruchloser Zwischenfruchteinsaat, Verzicht auf Tiefpflügen, re-
duziertem Herbizideinsatz (erforderlich ist die Entwicklung einer stabilen Population des
Feldhamsters entsprechend den Anforderungen an einen günstigen Erhaltungszustand; Art des
Anh. IV FFH-RL).
Stärkere Gliederung der Feldflur und Ortsrandlagen durch breite Säume und Feldraine mit
einzelnen Büschen sowie Anlage von wildkräuterreichen Ackerrandstreifen (ohne Düngung
und Pflanzenschutzmitteleinsatz) – (Maßnahme ebenfalls insbesondere für Feldhamster).
Entwicklung von durchgängigen naturnah strukturierten Bach- und Grabenlebensräumen.
Erhaltung und Pflege nährstoffarmer trocken-warmer Bereiche und Säume mit nur schütterem
Bewuchs in Orts- und Ortsrandlage sowie in der Feldflur.
Zusätzlich für das Pfeilblättrige Tännelkraut auch Schaffung von Erhaltungskulturen, für den
Feldhamster vorrangige Flächensicherung der letzten Vorkommensgebiete, Verzicht auf Tief-
pflügen und den Einsatz von Rodentiziden.
4.2.4.11
Agrarraum südöstlich Delitzsch (Karte 4, Nr. 11)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Ähnlich Gebiet Nr. 10 (Kapitel 4.2.4.10), jedoch schon etwas niederschlagsreicher und "Steppen-
charakter" weniger ausgeprägt; ehemaliges Vorkommensgebiet von Feldhamster
(Cricetus crice-
tus)
, Großtrappe (
Otis tarda
) und Triel (
Burhinus oedicnemus
) und deshalb für diese Arten von po-
tenzieller Bedeutung; entsprechend der derzeitigen Datenlage aktueller Wert für Segetalflora [unter
anderem mit Aufrechtem Mastkraut
(Sagina micropetala)
, Glänzendem Ehrenpreis
(Veronica poli-
ta)
, Niederliegendem Krähenfuß
(Coronopus squamatus)
, Schwarzem Bilsenkraut
(Hyoscyamus
niger)
, Feld-Rittersporn
(Consolida regalis)
] und für Grauammer
(Miliaria calandra)
geringer als
bei Gebiet Nr. 10; ansonsten für Vogelarten des Agrarraumes gleichwertig; größere/zusätzliche
Vorkommen von Breitflügelfledermaus
(Eptesicus serotinus)
und Raubwürger
(Lanius excubitor)
;
insgesamt deshalb als überregional bedeutsam eingeschätzt.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung der Vorkommen typischer Tier- (und Pflanzen-)arten des Agrarraumes und Schaffung
von Möglichkeiten zur Wiederausbreitung durch Bewahrung der weiträumig störungsarmen Agrar-
landschaft und entsprechend angepasste Bewirtschaftungs- und Pflegemaßnahmen.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Auf angemessener Fläche Ackernutzung mit großer Vielfalt an Kulturen (mindestens 6 – 8
Kulturen), mit spätem Stoppelumbruch oder umbruchloser Zwischenfruchteinsaat und redu-
ziertem Herbizideinsatz (Maßnahme für notwendige Erweiterung Hamsterareal und Feldvo-
gelschutz).
Stärkere Gliederung der Feldflur und Ortsrandlagen durch breite Säume und Feldraine mit
einzelnen Büschen und Bäumen sowie Anlage von wildkräuterreichen Ackerrandstreifen (oh-
ne Düngung und Biozideinsatz).
48

Erhaltung und Pflege nährstoffarmer trocken-warmer Bereiche mit nur schütterem Bewuchs
in Orts- und Ortsrandlage sowie in der Feldflur.
4.2.4.12
Agrarraum südlich Markranstädt (Karte 4, Nr. 12)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Ähnlich Gebiet Nr. 10 (Kapitel 4.2.4.10), doch überwiegend kleinräumiger bzw. stärker gegliedert,
gehölzreicher (auch Streuobstwiesen) und dichter besiedelt; überregional bedeutsame Flora trocken-
warmer und ruraler Standorte mit z. B. folgenden gefährdeten Arten: Steppen-Salbei
(Salvia nemo-
rosa),
Wimper-Mastkraut
(Sagina apetala)
, Niederliegender Krähenfuß
(Coronopus squamatus)
,
Blasser Erdrauch
(Fumaria vaillantii),
Acker-Goldstern
(Gagea villosa
), Schwarzes Bilsenkraut
(Hyoscyamus niger)
, Aufrechtes Mastkraut
(Sagina micropetala)
, Stängellose Kratzdistel
(Cirsium
acaule),
Großes Flohkraut
(Pulicaria dysenterica)
, Acker-Lichtnelke
(Silene noctiflora)
, Knollen-
Platterbse
(Lathyrus tuberosus),
Glänzender Ehrenpreis
(Veronica polita)
, Feld-Rittersporn
(Conso-
lida regalis),
Niedriges Fingerkraut
(Potentilla supina),
Gewöhnliche Sichelmöhre
(Falcaria vulga-
ris)
, Skabiosen-Flockenblume
(Centaurea scabiosa),
Weiße Zaunrübe
(Bryonia alba)
.
Hamstervorkommen aktuell nicht belegt, Gebietspotential aber vorhanden; avifaunistische Schwer-
punkte wie Gebiet Nr. 10, jedoch Kiebitz
(Vanellus vanellus)
nur sporadisch und Haubenlerche
(Galerida cristata)
seltener, dagegen bedeutende Vorkommen der Sperbergrasmücke
(Sylvia niso-
ria)
und hohe Dichte der Schafstelze
(Motacilla flava), i
nsgesamt als "überregional bedeutsam"
eingestuft.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung der Vorkommen typischer Pflanzen- und Tierarten des Agrarraumes und Schaffung von
Möglichkeiten zur Wiederausbreitung durch differenzierte Wahrung des ländlichen Charakters und
entsprechend angepasste Bewirtschaftung und Pflege.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Beibehaltung der räumlichen Trennung von offener Feldflur und stärker durch Feldhecken,
Flurgehölze und Streuobstwiesen gegliederter Bereiche.
In der offenen Feldflur Bewirtschaftung und Pflege analog 1. – 3. Anstrich in Kapi-
tel 4.2.4.10.
In stärker strukturierten Bereichen vor allem extensive Pflege und Ergänzung entsprechender
Strukturen unter Beachtung einer ausreichenden agrarraumtypischen Abfolge von Sukzessi-
onsstadien.
4.2.4.13
Feuchtgebietskomplex der Eschefelder Teiche (Karte 4, Nr. 13)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Im Leipziger Land und den hier behandelten angrenzenden Naturräumen haben unter den Feucht-
gebieten nur die Eschefelder Teiche überregionale Bedeutung. Es handelt sich dabei um ein im Ag-
rarraum gelegenes Teichgebiet mit teilweise breiten Verlandungszonen (Röhrichte), artenreicher
Wasservogel-, Amphibien- und Libellenfauna, dessen überregionale Bedeutung auch im Zusam-
menhang mit der Talsperre Windischleuba und den dortigen Teichen (Freistaat Thüringen) gesehen
wird.
Bemerkenswerte Arten bzw. Vorkommen sind unter anderem Glänzende Binsenjungfer
(Lestes
dryas)
, Federlibelle
(Platycnemis pennipes),
Kleines Granatauge
(Erythromma viridulum)
, Kleine
Pechlibelle
(Ischnura pumilio)
, Gemeine Smaragdlibelle
(Cordulia aenea),
Gebänderte Heidelibelle
(Sympetrum pedemontanum)
, Laub-, Moor- und Kleiner Wasserfrosch
(Hyla arborea, Rana arvalis,
49

Rana lessonae),
Schwarzhals-, Zwerg- und Rothalstaucher (ehemals)
(Podiceps nigricollis, Tachy-
baptus ruficollis, Podiceps grisegena),
Rohrdommel
(Botaurus stellaris)
, Löffel-, Krick- und Knä-
kente (sporadisch)
(Anas clypeata, Anas crecca, Anas querquedula)
, Weißstorch
(Ciconia ciconia),
Rohrweihe
(Circus aeruginosus)
, Wasser- und Tüpfelralle
(Rallus aquaticus, Porzana porzana)
(letztere sporadisch), Schwarzkopfmöwe
(Larus melanocephalus),
Rohrschwirl
(Locustella luscini-
oides),
Schilfrohrsänger
(Acrocephalus schoenobaenus),
Drosselrohrsänger
(Acrocephalus arundi-
naceus),
Blaukehlchen
(Luscinia svecica)
und Bartmeise
(Panurus biarmicus)
(letztere zwei spora-
disch). Die Eschefelder Teiche gehören zu den Vogelschutzgebieten lt. EG-Vogelschutzrichtlinie
(SPA-Gebiete). Sie sind ungenügend (z. B. durch Extensivgrünland) gegen das angrenzende Acker-
land gepuffert; deshalb relativ wenige bemerkenswerte Pflanzenvorkommen [unter anderem Bert-
holds Laichkraut
(Potamogeton berchtoldii)
, Haarblättriges Laichkraut
(Potamogeton trichoides),
Spiegelndes Laichkraut
(Potamogeton lucens)
, Zweizeilige Segge
(Carex disticha),
Ufer-Segge
(Carex riparia),
Schmalblättriger Merk
(Berula erecta),
Strandsimse
(Bolboschoenus maritimus),
Zypergras-Segge
(Carex bohemica)
].
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Biotop- und Artenvielfalt unter besonderer Beachtung ge-
bietstypischer, z. Z. aber nur sporadisch vorkommender Arten.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Bewirtschaftung der Fischteiche nach tradierten Bewirtschaftungsmethoden unter besonderer
Beach-tung der regionaltypischen Biotop- und Nutzungsartenvielfalt sowie der Erhaltungszie-
le für das SPA, des Schutzzweckes und des Pflege- und Entwicklungsplanes für das NSG,
wobei sowohl Aspekte der ordnungsgemäßen wie der naturschutzgerechten Teichbe-
wirtschaftung berücksichtigt werden sollen.
Pufferung des Teichgebietes durch angrenzende Flächen extensiver Grünlandnutzung in ge-
eigneten Bereichen (einschließlich Umwandlung von Acker- in Grünland) mit kleinen Feucht-
flächen (Nasswiesen, Tümpel) innerhalb des Grünlandes zur Förderung der Auenflora, von
Wiesenbrütern, Amphibien, Libellen u. a. Arten.
4.2.4.14
Ausgewählte Gebiete der Bergbaufolgelandschaften (Karte 4, Nr. 14)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Unsanierte oder nur z. T. sanierte Tagebaue erlauben die Entwicklung eines reichhaltigen Mosaiks
von Gewässer-, Feuchtgebiets-, Offenland- und Waldbiotopen, eignen sich in besonderem Maße für
den Prozessschutz auf großer Fläche und sind vor allem auch Lebensraum von Pflanzen- und Tier-
arten früher Sukzessionsstadien, konkurrenzschwacher Arten der Kultursteppe (vgl. Kapitel
4.2.3,
S. 30) sowie rastender Wasservögel. Die Gebietsauswahl und -abgrenzung erfolgt vor allem nach
raumübergreifenden Gesichtspunkten (Vernetzung) unter Einschluss wertvoller Biotopreste auf
unverritztem Boden. Dabei waren zwei Grundtypen zu unterscheiden:
Bergbaufolgelandschaften im Lösshügelland mit wechselnder Lagerung von bindigem (leh-
mig-tonigem) und kiesig-sandigem Material und z. B. Vorkommen zahlreicher Orchideenar-
ten.
Bergbaufolgelandschaften im Heideland, mit überwiegend kiesig-sandigem Substrat.
Die erstgenannten Gebiete wurden als landesweit bedeutsam eingestuft, da ihr sächsisches Haupt-
vorkommen im Leipziger Land liegt. Es sind dies weitestgehend zusammenhängende Gebietsaus-
schnitte der Tagebaue
50

Regis-Breitingen/Borna/Deutzen/Witznitz/Espenhain mit eingeschlossenen kleineren Feucht-
gebieten und Aueabschnitten der Pleiße,
Haselbach/Schleenhain/Peres/Zwenkau mit Verbindung zur Aue der Weißen Elster,
Bockwitz/Borna-Ost,
Delitzsch-Südwest/Breitenfeld.
Zur Heidelandschaft gehört das Gebiet Holzweißig-West/Goitzsche. Da dieser Gebietstyp seine
Hauptverbreitung im Oberlausitzer Heideland hat, wird das hiesige Gebiet aus Landessicht nur als
überregional bedeutsam eingestuft. Diese neben den Substratverhältnissen vor allem nach der Flora
getroffene Einstufung birgt gewisse Unsicherheiten, da die genannten Arten (vgl. Kapitel 4.2.3)
überwiegend erst in späteren Sukzessionsstadien auftreten, die in den jüngeren Bergbaugebieten
nördlich Leipzig noch nicht gegeben sind. Unklar ist in diesem Zusammenhang vor allem die Zu-
ordnung von Delitzsch-Südwest/Breitenfeld. Sie erfolgte in erster Linie nach naturräumlichen und
faunistischen Gesichtspunkten.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung ausreichend großer Gebiete mit bergbautypischen Substrat-, Relief- und hydrologischen
Verhältnissen und natürlichen (bzw. naturverbundenen) Erosions-, Sukzessions- und Bodenbil-
dungsprozessen zur Herausbildung repräsentativer Bergbaufolgelandschaften mit regionaltypischer
Biotop- und Artenmannigfaltigkeit sowie unter besonderer Beachtung von Ergänzungs- bzw. Er-
satzfunktionen für Biotope und Arten der unverritzten Landschaft.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Dauerhafte Sicherung weiterer Kernflächen (Delitzsch-Südwest, Peres, Insel / Westufer Es-
penhain) mit der prioritären Zielstellung Prozessschutz (auf Teilflächen auch Biotoppflege).
Beförderung der Option eines großräumigen Prozessschutzgebietes in einem Tagebau im Süd-
raum Leipzig durch geeignete Sicherungsmaßnahmen auf mit Peres zusammenhängenden
Flächen des noch aktiven Tagebaues Schlehenhain.
Gewährleistung des überregionalen Biotopverbundes durch
Vermeidung jeglicher Bebauung in den ausgewiesenen Räumen,
Erhaltung und Förderung für die Bergbaufolgelandschaft typischer Biotope auch in Bereichen
mit Vorrang bzw. Vorbehalt Land-, Forst- und Wasserwirtschaft bzw. Erholungswesen,
naturnahen Waldbau, extensive landwirtschaftliche Nutzung und Vernetzung der Agrarflä-
chen mit Hecken, Ruderal- und Ackerrandstreifen untereinander und mit der unverritzten
Landschaft,
Sicherung ausreichend großer störungsarmer Bereiche für rastende Wasservögel.
4.2.4.15
Feuchtgebiets-, Offenland- und Waldkomplex Kolmberg-Oberholz
(Karte 4, Nr. 15)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Restgewässer, Gräben, artenreiche trockene Staudenfluren, Feuchtgrünland, Laubmischwälder und
Forsten mit überwiegend regional bedeutsamer Artenausstattung; unter anderem Nordisches Lab-
kraut
(Galium boreale)
, Weidenblättriger Alant
(Inula salicina)
, Färber-Scharte
(Serratula tincto-
ria)
, Schneeballblättriger Gänsefuß
(Chenopodium opulifolium)
, Niederliegender Krähenfuß
(Coro-
nopus squamatus)
, Echte Mondraute
(Botrychium lunaria),
Fichtenspargel
(Monotropa hypopitys),
Nestwurz
(Neottia nidus-avis),
Gewöhnliche Natternzunge
(Ophioglossum vulgatum)
, Sanikel
(Sa-
nicula europaea)
; 12 Amphibienarten mit regional bedeutsamen Vorkommen von Kammmolch
(Triturus cristatus)
sowie Laubfrosch und Knoblauchkröte
(Hyla arborea, Pelobates fuscus);
Vor-
51

kommen von Kreuzotter
(Vipera berus)
und Haselmaus
(Muscardinus avellanarius);
Brutgebiet
von Baumfalke
(Falco subbuteo)
und Wespenbussard
(Pernis apivorus);
Wochenstube der Mops-
fledermaus
(Barbastella barbastellus)
und Einzugsgebiet eines kleineren Sommerquartiers des
Großen Mausohres
(Myotis myotis)
; Nachweise des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings
(Glaucopsyche nausithous)
.
Aufgrund seiner Vernetzungsfunktion mit Gebiet Nr. 6 (Kapitel 4.2.4.6) als überregional bedeutsam
eingestuft.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung und weitere Aufwertung des Biotopmosaiks und Entwicklung von Verbundkorridoren
zwischen Kolmberg und Oberholz sowie über entsprechende Nebengewässer zur Göselbachaue
(Kapitel 4.2.4.6).
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Extensive Pflege und Nutzung der künstlichen Kleingewässer, Gräben, Feuchtgrünländer und
artenreichen trockenen Staudenfluren zwischen Kleinpösna, Holzhausen und Liebertwolkwitz
(Kolmberg und Umgebung).
Schutz der Kleingewässer- und Gräbenflora und -fauna durch Einrichtung bzw. Erweiterung
nicht bzw. extensiv genutzter Pufferzonen.
Erweiterung der als Grünland genutzten Flächen angrenzend an Fließgewässer (Gräben) und
Vernetzung des Kolmberg-Gebietes über Grünland, Feldgehölze, Hecken und Säume mit dem
Oberholz.
Naturnahe Bewirtschaftung und weitere Ausprägung der Hainbuchen-Eichenwälder im Ober-
holz, Erhaltung von Sumpf- und Bruchwäldern im gesamten Gebiet und Vernetzung des Ge-
bietes mit der Göselbachaue durch Pflege und Entwicklung entsprechender Landschaftsele-
mente (Bachauen mit Grünland und Auengehölzen, Flurgehölze und Hecken).
52

4.3
Mittlere Mulde (BG 2)
4.3.1
Kurzcharakteristik des Gebietes
Durch mehr oder weniger deutliche Geländestufe gegenüber den angrenzenden Naturräumen einge-
tiefte Flussaue von durchschnittlich 3 – 4 km Breite zwischen Wurzen und Landesgrenze zu Sach-
sen-Anhalt; ebene Landschaft, von früherer und z. T. noch rezenter Flussdynamik geprägt, 80 –
110 m ü. NN, trocken-warm (mittlere Jahresdurchschnittstemperatur 8,5 – 9,5 °C, mittlerer Jah-
resniederschlag 500 – 600 mm); fruchtbare Auelehme (Ackerzahlen 50 – 80), überwiegend acker-
baulich (äußere Aue) bzw. als Grünland (innere Aue) genutzt; nur randlich durch Straßen- und
Rundlingsdörfer besiedelt (Ausnahmen: Stadt Eilenburg, östliche Aue zwischen Bennewitz und
Nepperwitz); geringer Zerschneidungsgrad (B 107, B 87, Eisenbahn Leipzig-Torgau); insgesamt
noch Charakter einer auetypischen Kulturlandschaft mit folgenden Nutzungsartenanteilen: Acker
47 %, Dauergrünland 27 %, Wald 7 %, Gehölze/Hecken 2 %, Gewässer 6 %, Siedlung 10 %.
4.3.2
Generelle landschaftsökologische Zielstellung und naturschutzfachliche
Handlungsempfehlungen
Das Bearbeitungsgebiet ist mittelmaßstäblich nur wenig naturräumlich differenziert. Infolge der
durchgängigen Eindeichung ist jedoch hinsichtlich der landschaftsökologischen Zielstellung grund-
sätzlich zwischen einer inneren und äußeren Aue zu unterscheiden.
Die
innere Aue
ist siedlungsfrei und hat besondere Bedeutung für den Naturschutz sowie den
Hochwasserschutz. Im Interesse des Naturschutzes ist insbesondere die natürliche Flussdynamik
mit ihren typischen Biotopen und Arten zu erhalten und zu fördern. Beiden Schutzfunktionen die-
nen eine möglichst extensive Grünland-(Weide-)Nutzung
3
sowie die Rückverlegung von Deich-
dämmen in dafür geeigneten Bereichen.
In der
äußeren Aue
ist eine vielfältige, naturverträgliche Landnutzung auf der Grundlage der natur-
raumtypischen Standortpotenziale anzustreben. Insbesondere sind
der Grünlandanteil insbesondere von extensiv genutztem Grünland (Entwicklung von hoch-
wertigen Lebensraumtypen) in geeigneten Bereichen zu erhöhen und Gewässer durch ent-
sprechende Randstreifen zu schützen,
der Waldanteil zu erhöhen und Flurgehölze, Hecken sowie Ackerrandstreifen anzulegen,
die Gassen- und Rundlingsdörfer in ihrem landschaftstypischen Charakter (einschließlich
Bauerngärten und Obstwiesen) zu erhalten,
eine Erweiterung der Bebauung in Richtung Aue sowie der Rohstoffabbau in der Aue zu ver-
meiden.
Für die gesamte Aue gilt, dass sie nicht weiter durch Straßen und anderer Verkehrswege zerschnit-
ten werden darf.
4.3.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz
Die Potenzielle Natürliche Vegetation (PNV) des Gebietes der Mittleren Mulde besteht aus Wäl-
dern der Flussauen, die sich in reiner Form als Eichen-Ulmen- und Silberweiden-Auenwälder infol-
ge der durchgängigen Eindeichung nur noch auf die innere Aue beschränken würden. Die äußere
Aue umfasst einen Übergangsbereich von Eichen-Ulmen-Auenwälder zu Zittergrasseggen-
3
Es muss dabei unabhängig vom Biotopverbund sichergestellt werden, dass nur die nicht hoch belasteten Auf-wüchse
(v. a. Arsen und Cadmium) zur Nahrungsmittelerzeugung dienen; an-sonsten sind nur Nutzungen möglich, bei denen
die tierischen Produkte nicht in die Nahrungsmittelkette gelangen. Gut abgesichert werden kann dies bei Pferden, da im
Equidenpass bestimmt werden kann, dass das Tier „Nicht zur Schlachtung“ bestimmt ist
53

Hainbuchen-Stieleichenwäldern. Die PNV der Muldezuflüsse sowie der wasserzügigen, wenig
vermoorten Altwässer sind vor allem Traubenkirschen-Erlen-Eschensäume und bei weiterer Ver-
landung Großseggen-Erlen-Bruchwälder.
Nutzungsbedingt spielen der Wald und Gehölze mit 9 % Flächenanteil in der aktuellen Vegetation
des Gebietes nur noch eine untergeordnete Rolle. In der inneren Aue als Säume, z. T. auch flächen-
haft (z. B. Muldeinsel Grubnitz) gut ausgebildet und von überregionaler Bedeutung sind Weich-
holzauen. Hingegen liegen Hartholzauenwälder nur noch in der äußeren Aue, haben damit überwie-
gend einen gestörten Wasserhaushalt und sind z. T. forstlich überprägt. Naturschutzfachlich hervor-
zuheben sind einige naturnahe Restwälder in einer Größe von 20 – 100 ha, z. B. Kleiner Tiergarten
nördlich Hainichen, Bockholz Kossen, Lauch Thallwitz und Forst Püchau, die überwiegend in der
Aue zwischen Eilenburg und Wurzen liegen. Bis zum Erlenbruch verlandete Altwässer befinden
sich vor allem zwischen Eilenburg und Bad Düben (z. B. Bruch Wellaune, NSG Gruna).
Wie für die Bruch- und Auenwälder nimmt das Bearbeitungsgebiet auch für andere typische Auen-
biotope hinsichtlich ihres Flächenanteils bzw. des absoluten Flächenumfanges vordere Ränge ein
(vgl. Tabelle 4). Es gibt allein 109 Altwässer mit sehr unterschiedlicher ökologischer Ausprägung,
davon 46 im Überflutungsbereich sowie längere Flussabschnitte mit natürlicher Gewässerdynamik,
Uferabbrüchen, Kiesheegern, Inseln und Weichholzauen.
Trotz dieser Superlative im Bereich der Biotope und der natürlichen Fließgewässerdynamik hat die
Mittlere Mulde in Bezug auf landesweit bzw. überregional herausragende Vorkommen gefährdeter
Pflanzenarten sowohl hinsichtlich des Gefährdungsgrades als auch der Vorkommensanteile keine so
große Bedeutung, wie die Elster- oder Elbaue. Hier sind nur zu nennen: Taubenkropf
(Cucubalus
baccifer),
Dreifurchige Wasserlinse
(Lemna trisulca),
Sumpf-Ampfer
(Rumex palustris)
und Was-
sernuss
(Trapa natans)
sowie das Zarte Schillergras
(Koeleria macrantha)
als ein Vertreter trocke-
ner Standorte (vgl. Tabelle 3). Dementsprechend ist auch die mittlere Anzahl gefährdeter Arten je
MTBQ-Viertel mit 10,6 nur unterdurchschnittlich (Abbildung 6).
Wiederum herausragend ist dagegen die Bedeutung des Gebietes für ausgewählte Arten der Wirbel-
tierfauna. An der Mittleren Mulde lebt die landesweit größte Teilpopulation des Elbebibers
(Castor
fiber albicus)
in der landesweit höchsten Dichte. Hier befindet sich das landesweit bedeutendste und
stabilste Brutvorkommen des Flussuferläufers
(Actitis hypoleucos),
die landesweit bedeutendsten
Brutvorkommen der Uferschwalbe
(Riparia riparia)
im natürlichen Lebensraum sowie überregional
bedeutsame Brutvorkommen von Weißstorch
(Ciconia ciconia)
und Eisvogel
(Alcedo atthi
s). Bis in
die erste Hälfte unseres Jahrhunderts gab es hier darüber hinaus bedeutende Brutvorkommen von
Triel
(Burhinus oedicnemus)
sowie Fluss- und Zwergseeschwalbe
(Sterna hirundo, Sterna al-
bifrons)
, deren Biotoppotenzial noch vorhanden ist bzw. wieder entstehen könnte.
Überregional bedeutsam sind auch die Amphibienvorkommen, von denen die Rotbauchunke
(Bom-
bina bombina)
mit dem bedeutendstes sächsisches Vorkommen im natürlichen Lebensraum sowie
der Laubfrosch
(Hyla arborea)
besonders hervorgehoben werden sollen (Tabelle 3). Insgesamt
kommen 15 Amphibienarten im Gebiet vor.
Mit 32 Arten (25 indigen) ist die Mittlere Mulde nach der Elbe zudem das fischartenreichste Ge-
wässer Sachsens. An herausragenden Vorkommen gefährdeter Arten sind Zährte
(Vimba vimba)
und Flussbarbe (
Barbus barbus)
zu nennen. Die Mulde war zudem das bedeutendste sächsische
Lachsgewässer. Einer Wiederbesiedlung steht jedoch der Muldestausee entgegen, sofern kein Um-
flutungsgewässer eingerichtet wird. Bemerkenswert sind ferner überregional bedeutsame Vorkom-
men des Heldbockes
(Cerambyx cerdo)
sowie 35 im Gebiet nachgewiesene Libellenarten (> 50 %
der aktuell in Sachsen vorkommenden Arten).
Im Vergleich zu den anderen Bearbeitungsgebieten hat das Gebiet der Mittleren Mulde mit 12,1 %
den höchsten Anteil wertvoller Biotope und mit 8,1 die höchste mittlere Artenzahl der Amphibien
pro MTBQ-Viertel (Abbildung 6). Die Artenzahl gefährdeter Brutvögel nimmt mit 15,9 pro MTBQ
den vierthöchsten Wert ein. Der überwiegende Teil des Bearbeitungsgebietes hat aufgrund seiner
wertvollen Auenbiotope und Vorkommen gefährdeter Tierarten eine landesweite Bedeutung für den
54

Biotop- und Artenschutz. Die Bedeutung ist aus Landessicht auch daran zu messen, dass die Mittle-
re Mulde die Verbindung zu allen Gewässern im größten Fließgewässersystem Sachsens (Einzugs-
gebiet 31 % der Landesfläche) herstellt und damit über ihr eigenes Arten- und Biotoppotential hin-
aus wichtige Durchgangs- und Rückzugsfunktionen für gewässer- bzw. auegebundene Organismen
des gesamten Systems hat.
Tabelle 3: Gefährdete Pflanzen- und Tierarten mit Vorkommensschwerpunkten im Gebiet der Mittle-
ren Mulde sowie diesbezügliche Gebietsbewertung insgesamt und differenziert nach Hauptvorkom-
mensbereichen
Bewertung Gesamtbewertung nach
Hauptvorkommensbereich
Name (wissenschaftlich)
Name (deutsch)
Vor-
kommen
RL-
Status
Gesamt
F W T R L
Aira caryophyllea
Nelken-Haferschmiele
1,5
2
3,5
-
Carex appropinquata
Schwarzschopf-Segge
1,5 3 4,5
¡
Carex vulpina
Fuchs-Segge
1,5
1
2,5
¡
Cicuta virosa
Wasserschierling
1,5
1
2,5
¡
Cucubalus baccifer
Taubenkropf
2
2
4
¡
Hottonia palustris
Wasserfeder
1,5
1
2,5
¡
Koeleria macrantha
Zartes Schillergras
3
1
4
-
Lemna trisulca
Dreifurchige Wasserlinse
2
1
3
¡
Parietaria officinalis
Aufrechtes Glaskraut
1,5
2
3,5
|
Rumex palustris
Sumpf-Ampfer
2
2
4
¡
Trapa natans
Wassernuss
2
3
5
¡
Actitis hypoleucos
Flussuferläufer
2,5 2 4,5
¡
Alcedo atthis
Eisvogel
2
1
3
¡
Ciconia ciconia
Weißstorch
2
1
3
¡
z
Pandion haliaetus
Fischadler
1,5
3
4,5
¡
Riparia riparia
Uferschwalbe
2,5
1
3,5
¡
Tyto alba
Schleiereule
1,5
1
2,5
z
Plecotus austriacus
Graues Langohr
1,5
2
3,5
z
Castor fiber albicus Elbebiber 2,5 1 3,5
¡
Bombina bombina
Rotbauchunke
2
2
4
¡
Hyla arborea
Laubfrosch
2
1
3
¡
Pelobates fuscus
Knoblauchkröte
1,5 1 2,5
¡
Rana arvalis
Moorfrosch
1,5
1
2,5
¡
Barbus barbus
Flussbarbe
2
2
4
¡
Leuciscus idus
Aland
1,5
1
2,5
¡
Pungitius pungitius
Neunstachliger Stichling
1,5
2
3,5
¡
Vimba vimba
Zährte
2
3
5
¡
Gryllotalpa gryllotalpa Maulwurfsgrille
1,5 3 4,5
¡
z
Cerambyx cerdo
Heldbock
2
3
5
¡
Coenagrion pulchellum
Fledermaus-Azurjungfer
1,5
2
3,5
¡
Erythromma viridulum
Kleines Granatauge
1,5
2
3,5
¡
Sympetrum striolatum
Große Heidelibelle
1,5
2
3,5
¡
Summe
114
97,0
11,5
7,5
3,5
13,5
Vorkommen Gesamtbewertung
3
= ausschließliches Vorkommen bis landesweites Hauptvorkommen
Vorkommenskategorie + Rote-Liste-Status
im Bearbeitungsgebiet
2,5 = zwischen 3 und 2 stehend
Hauptvorkommensbereich
2 = überregionaler Schwerpunkt im Bearbeitungsgebiet
¡
F = Bach- und Flussauen/-täler sowie Feuchtgebiete
1,5 = zwischen 2 und 1 stehend
W = Wälder
1
regionale Häufung im Bearbeitungsgebiet
-
T = Trocken- oder Felsstandorte
(in der Tabelle nicht dargestellt)
|
R = Ruderale Standorte
z
L = Ländlicher Raum (rural)
RL (Rote Liste) Status
3
= RL 1 vom Aussterben bedroht oder R extrem selten
2
= RL 2 stark gefährdet
1
= RL 3 gefährdet
55

Tabelle 4: Ergebnisse der selektiven Biotopkartierung (2. Durchgang) im Bearbeitungsgebiet
Mittlere Mulde und Vergleich mit den anderen Bearbeitungsgebieten (Rangzahlen) sowie
landesweit (Flächenanteil in Sachsen)
CODE
Biotoptyp
Anzahl
im BG
Anzahl
im BG
Rang
Fläche
im BG
[ha]
Fläche
im BG
Rang
Flächen-
anteil
im BG
[%]
Flächen-
anteil
im BG
Rang
Flächen-
anteil
in Sachsen
[%]
BA
Feldgehölz
14
19
11,7
19
0,113
12
0,208
BF
Feuchtgebüsch §
31
16
34,6
7
0,333
1
0,040
BH
Hecke
5
18
2,4
18
0,023
12
0,041
BS
Streuobstwiese §
15
19
20,2
17
0,195
8
0,236
BT
Trockengebüsch §
3
14
0,4
13
0,004
10
0,011
BY
sonstiger wertvoller Gehölzbestand
25
19
67,3
17
0,648
1
0,225
BZ
höhlenreicher Einzelbaum §
3
19
0,1
19
0,001
18
0,005
FB
naturnaher Bach §
12
18
12,1
18
0,116
12
0,165
FF
naturnaher Fluß §
8
14
300,7
1
2,894
1
0,074
FG
Graben/Kanal
20
17
8,1
18
0,078
5
0,042
GF
Feuchtgrünland (extensiv) (§)
29
19
58,2
17
0,560
3
0,274
GM Grünland frischer Standorte (ext.) (§)
10
19
20,9
19
0,201
10
0,237
HG
Besenginsterheide §
1
16
0,2
17
0,002
14
0,026
LF
Staudenflur feuchter Standorte (§)
15
18
9,8
18
0,095
6
0,063
MN
Niedermoor/Sumpf §
23
19
23,1
17
0,222
4
0,159
RT
Trockenrasen §
5
18
4,8
15
0,046
8
0,257
SA
Altwasser §
109
1
190,8
1
1,837
1
0,029
SK
naturnahes Kleingewässer §
33
19
17,8
17
0,171
1
0,073
SS
Teich
6
17
17,8
14
0,171
5
0,275
SV
Verlandungsbereich stehender Gewässer §
47
18
36,8
15
0,355
3
0,196
SY
sonstiges Stillgewässer
2
19
1,1
19
0,011
14
0,116
WA Auwald §
96
14
211,7
7
2,037
1
0,221
WB Bruchwald §
19
13
105,2
4
1,013
1
0,082
WC Laubwald, bodensauer
1
19
5,2
19
0,050
18
0,620
WL
Laubwald, mesophil
16
16
86,8
14
0,835
2
0,379
WP
Sumpfwald §
5
18
9,4
15
0,090
5
0,069
WS
Schlucht- und Blockschuttwald §
1
14
0,8
15
0,008
13
0,065
YF
offene Felsbildung §
1
17
0,6
18
0,006
14
0,102
YH
Hohlweg §
1
17
0,2
17
0,002
15
0,004
ZB
zoologisch/botanisch wertvoller Bereich
6
19
1,8
19
0,017
17
0,203
Summe
562
1260,7
12,134
5,06*
* einschließlich im Bearbeitungsgbiet nicht vorkommender Biotope
56

4.3.4
Sachlich-räumlicher Schwerpunkt für die Biotopverbundplanung
Mittlere Mulde (Karte 4, Nr. 16)
VORBEMERKUNGEN
Die nahezu flächendeckende Verteilung wertbestimmender Biotope und Arten sowie der enge
räumliche und funktionelle Zusammenhang der einzelnen Gebietsteile lässt für die Maßstabsebene
des landesweiten Biotopverbundes keine getrennte Bestands- und Potenzialbewertung für Teilge-
biete als sinnvoll erscheinen. Lediglich einige stärker besiedelte Bereiche sind auszuklammern so-
wie Grundsätze und Ziele generell zwischen äußerer und innerer Aue zu differenzieren.
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
In Übereinstimmung mit Kapitel 4.3.3 liegt die Bedeutung des Gebietes vor allem darin, dass es
sich bei dem hier abgegrenzten Muldeabschnitt um einen Tieflandsfluss mit abschnittsweise noch
vorhandener bzw. wieder in Gang kommender Erosionsdynamik mit den dafür typischen Biotopen
sowie Tier- (und Pflanzen-)Arten handelt. Bemerkenswert sind darüber hinaus der hohe Anteil zu-
nehmend extensiv genutzten Grünlandes (innere Aue) sowie in historischer Zeit entstandener und
sowohl in der inneren als auch äußeren Aue erhalten gebliebener Altwässer. In Bezug auf diese Kri-
terien hat das Gebiet länderübergreifende Bedeutung. Landesweit bedeutsam ist seine Verbindungs-
funktion für das Fließgewässersystem Sachsens. In dieser Beziehung über die Landesgrenze hi-
nausgehende Funktionen werden erheblich durch den kurz hinter der Grenze zu Sachsen-Anhalt
liegenden Muldestausee eingeschränkt. Landesweite bzw. überregionale Bedeutung hat die Mittlere
Mulde insbesondere für gefährdete Arten der Wirbeltier- und Libellenfauna, aber auch für weitere
Tierarten [z. B. Heldbock
(Cerambyx cerdo)
, Eremit
(Osmoderma eremita)
]. Überregionale Bedeu-
tung kommt darüber hinaus den Hainbuchen-Eichenwäldern der äußeren Aue zu. Dagegen ist die
Bedeutung für gefährdete Pflanzenarten, abgesehen von einigen Ausnahmen [z. B. Wassernuss
(Trapa natans)
, Taubenkropf
(Cucubalus baccifer)
] nur gering, doch könnte es hier auch Beobach-
tungslücken geben. Insgesamt wird von einer landes- bis bundesweiten Bedeutung ausgegangen.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Innere Aue:
Erhaltung und Erweiterung der Auenabschnitte mit natürlicher Erosions- und Sukzes-
sionsdynamik sowie der ihnen adäquaten Biotope und Arten.
Äußere Aue:
Erhaltung und Revitalisierung auetypischer Lebensräume und Artenvorkommen, Ent-
wicklung von Puffer- und Vernetzungsstrukturen innerhalb der Aue sowie zu den angrenzenden
Biotopsystemen des Leipziger Landes (z. B. Wedelwitzer Grund, Lindelbach), der Düben-Dahlener
Heide (z. B. Schwarzbach), des Nordsächsischen Platten- und Hügellandes (z. B. Lossa, Mühlbach).
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Innere Aue:
Kurzfristige dauerhafte Sicherung eines kohärenten Auenkomplexes, der neben der inneren
Aue auch den Muldelauf (einschließlich Seebachmündung) bei Püchau/Kollau und den Heger
Grubnitz umfasst und bei dem Teilbereiche der natürlichen Entwicklung überlassen werden
(Prozessschutz) .
Mittelfristige Prüfung (nach Durchführung ersteinrichtender Maßnahmen) einer dauerhaften
Sicherung der gesamten inneren Aue zwischen Wurzen und Eilenburg sowie der gesamten in-
neren Aue unterhalb Bad Düben gemeinsam mit Sachsen-Anhalt.
Wiederanbindung von Altwässern u. a. Hohlformen an die Mulde durch Beseitigung künstli-
cher Verwallungen u. ä..
Entfernung von Uferbefestigungen und an ausgewählten Stellen Rückverlagerung von Dei-
chen, soweit sie nicht zum Schutz von Siedlungsbereichen erforderlich sind.
57

Umwandlung der wenigen verbliebenen (durch ihre Lage hochwassergefährdeten) Ackerflä-
chen in Extensiv-Grünland, extensive Nutzung von Kulturbiotopen (Weideland, Forsten
u. ä.), bis sie den Erosionsprozessen des Flusslaufes erliegen bzw. Brachfallen und natürliche
Sukzession von Kulturbiotopen bei mangelndem Nutzungsinteresse.
Natürliche Sukzession für alle Elemente rezenter und früherer Flussdynamik, soweit letztere
nicht in Kulturbiotope umgewandelt wurden. Schutz der Sukzessionsflächen und ihrer Le-
bensgemeinschaften vor Weidevieh u. a. anthropogenen Einwirkungen.
Förderung von natürlichem Gehölzanflug im Bereich der Kulturbiotope.
Äußere Aue:
Kurzfristige dauerhafte Sicherung naturschutzfachlich besonders wertvoller Auenbereiche wie
Bruch Wellaune, Tiergarten nördlich Hainichen, Bockholz Kossen, Lauch Thallwitz und
Forst Püchau, von denen Teilbereiche dem Prozessschutz vorzubehalten sind.
Mittelfristige Prüfung einer dauerhaften, die Landesgrenze übergreifenden Sicherung der al-
ten Muldeschleife Roitzschjora.
Renaturierung von Randbereichen der Altwässer sowie der Zuflüsse zur Mulde und Anlage
bzw. Ergänzung von Gewässerrandstreifen, unter besonderer Beachtung naturraumübergrei-
fend durchgängiger Biotopsysteme des Schwarzbaches, der Lossa, des Mühlbaches, des We-
delwitzer Grundes und des Lindelbaches.
Verbindung bzw. Ergänzung des Biotopmosaiks der Aue (Altwässer, Fließgewässer, Auen-
wald, Auwiesen) insbesondere in weiteren auetypischen (d.h. grundwassernahen) Hohlformen
durch Wiedervernässung, dabei dort notwendigerweise Aufgabe des Ackerbaus und Entwick-
lung zu halboffenen extensiv genutzten Dauergrünland-Flurgehölz-Wald-Komplexen.
Naturnahe Entwicklung der Wälder unter Verzicht auf Anbau gebietsfremder Baum- und
Gehölzarten, desgleichen beim Flurholzanbau.
Natürliche Sukzession für ausgewählte Altwässer, Verlandungsbereiche und Waldbestände.
Spezielle Erhaltungs- und Fördermaßnahmen insbesondere für Wassernuss, Fischotter, Elbe-
biber, Weißstorch, Fischadler, Rotbauchunke, Wachtelkönig und Heldbock.
58

4.4
Düben-Dahlener Heide (BG 3)
4.4.1
Kurzcharakteristik des Gebietes
Das Bearbeitungsgebiet Düben-Dahlener Heide wird von zwei waldreichen, z. T. stark reliefierten
Stauchendmöränenwällen der Saale-Kaltzeit zwischen Mulde und Elbe geprägt. Die Schmiedeber-
ger Endmöräne, mit umgebenden Sand- und Moränenplatten bildet das Teilgebiet Dübener Heide
mit Höhen zwischen 80 und 170 m ü. NN. Die Dahlener Stauchendmoräne mit umgebenden Schot-
ter- und Moränenplatten prägt die Dahlener Heide (90-217 m ü. NN). Zwischen beiden erstreckt
sich die wenig reliefierte Torgau-Dübener Niederung mit Talsand- und Moränenebenen, Talsandau-
enebenen und Brücherinnen (80-120 m ü. NN).
Die mittleren Jahresniederschläge liegen zwischen 550 (Torgau-Dübener Niederung) und 650 mm
(Schmiedeberger und Dahlener Endmoräne), die Jahresmitteltemperatur je nach Höhenlage zwi-
schen 8,1 und 9,0 °C.
Es dominieren Bodengesellschaften aus sandigen Lockersedimenten mit geringer Bodenfruchtbar-
keit und Ackerzahlen von 24 (auf trockenen Talsandplatten) bis 48 (auf Moränenplatten). Eine
Ausnahme bildet das Gebiet um Torgau mit Auenböden und Ackerzahlen bis 63.
Gewässerdichte und Grundwassereinfluss sind ebenfalls räumlich differenziert. Relativ wenig
Fließgewässer gibt es im Bereich der Schmiedeberger Endmoräne und der Heidesandplatte, wesent-
lich mehr in der Dahlener Heide und der Torgau-Dübener Niederung. Vereinzelt bilden die flachen
Senken Bruchgebiete und Zwischenmoore aus, wie den Wildenhainer Bruch und den Zadlitz-Bruch.
Das Gebiet ist, abgesehen von größeren in den Naturraum hineinragenden Orten an Mulde (Eilen-
burg, Bad Düben) und Elbe (Torgau), gering besiedelt (7 % Siedlung/Infrastruktur) und nur durch
eine mäßig ertragreiche Land- und Forstwirtschaft gekennzeichnet (40 % Wald, 47 % Ackerfläche).
Nur 4 % Dauergrünland sind der landesweit niedrigste Wert. Gewässer nehmen etwa 1 % der Flä-
che ein. Darüber hinaus verfügt das Gebiet über erhebliche Grundwasserressourcen, die vor allem
in der Dübener Heide und in der Dahlener Heide genutzt werden. Die Kernbereiche der Dahlener
und der Dübener Heide sind bedeutende Erholungsgebiete.
4.4.2
Generelle landschaftsökologische Zielstellungen und naturschutzfachli-
che Handlungsempfehlungen
Für die Düben-Dahlener Heide bzw. ihre Teilräume Dübener Heide, Dahlener Heide und Torgau-
Dübener Niederung (vgl. Abbildung 2) gelten folgende Ziele bzw. Grundsätze:
Erhaltung des relativ ausgeglichenen Wald-Offenland-Verhältnisses und der großflächig un-
zerschnittenen Räume.
Erhaltung bzw. Entwicklung der Verbindung der großen Waldgebiete untereinander und mit
dem Wermsdorfer Forst (Nordsächsisches Platten- und Hügelland).
Extensive ackerbauliche Nutzung auf möglichst großen, geeigneten Teilflächen bei gleichzei-
tiger Restrukturierung der Landschaft durch Gehölze und Brachestreifen sowie Entwicklung
wildkräuterreicher Sandäcker und unter besonderer Beachtung des Landschaftsbildes, des
Grundwasserschutzes sowie des Arten- und Biotopschutzes.
Schrittweiser Umbau reiner Kiefernforste der Sandebenen der Torgau-Dübener Niederung in
laubbaumreichere (Eiche, Birke, Buche) Bestockungen.
Stärkere Beachtung typischer Heidearten (z. B. Heidelerche, Ziegenmelker) bei der Bewirt-
schaftung der Wälder in den Kerngebieten der Dübener und der Dahlener Heide (z. B. durch
die Schaffung entsprechender Habitate auf Zeit im Rahmen der Bewirtschaftung).
59

Weitere Erschließung der Dahlener und der Dübener Heide sowie der funktionell mit diesen
im Zusammenhang stehenden Siedlungen für eine Natur bezogene und umweltverträgliche
Erholungsnutzung unter strikter Vermeidung von Beeinträchtigungen für besonders sensible
Ökosysteme und Arten.
Schutz der Moore, Bruchwälder und anderer Feuchtgebiete vor Stoffeinträgen und Beein-
trächtigungen des Wasserhaushaltes.
Revitalisierung der Grundwasser geprägten Bachauen, insbesondere in der Torgau-Dübener
Niederung durch deutliche Reduzierung insbesondere der diffusen Stoffeinträge in die über-
wiegend kritisch belasteten Gewässer, Rückbau von Verrohrungen u. a. Verbauungen sowie
Drainagen, Umwandlung geeigneter Ackerflächen in Grünland, extensive Grünlandnutzung
sowie Initialpflanzungen auetypischer Gehölze.
4.4.3
Bedeutung des Bezugsterritoriums für den Biotop- und Artenschutz
In der Potenziellen Natürlichen Vegetation (PNV) der Düben-Dahlener Heide herrschen Bodensau-
re Eichen- und Buchenmischwälder vor. Mit einem Anteil von 41 % sind die Buchen-Eichenwälder
der Ebenen die flächenmäßig bedeutendsten Waldtypen im Gebiet. Die Vegetation der grundwas-
serfernen, mäßig nährstoffversorgten Endmoränenrücken der Dübener und Dahlener Heide wären
Planare Eichen-Buchenwälder (Gebietsanteil ca. 24 %). Hainbuchen-Eichenwälder wären vor allem
als Pfeifengras-Hainbuchen-Stieleichenwald vertreten.
In den Bachtälern und eiszeitlich geprägten Senken kommen Traubenkirschen-Erlen-Eschenwälder
sowie Großseggen-Erlen-Bruchwälder mit vergleichsweise hohen Anteilen vor. Darüber hinaus
wären halboffene Nieder- und Zwischenmoore besonders hervorzuheben.
Im Zuge der Landnahme wurde der Wald auf knapp 40 % der Fläche zurückgedrängt (vgl. Kapi-
tel 4.4.1). Die Potenziale der Hainbuchen-Eichenwälder werden heute fast ausschließlich als Acker-
land genutzt. Die Buchen-Eichenwälder wurden in Kiefernforste umgewandelt. Gleiches gilt grund-
sätzlich auch für die Eichen-Buchenwälder, doch sind hier in größerem Umfang auch naturnahe
Bestockungen erhalten geblieben (vgl. Karten 2 u. 3, Tabelle 6– Laubwald bodensauer), die in ihrer
planaren Ausprägung die bedeutendsten dieser Art in Sachsen sind.
Hinsichtlich der Vorkommen gefährdeter Pflanzen- und Tierarten (Tabelle 5) spielen die Wälder
des Bezugsterritoriums eine differenzierte Rolle. Lediglich Kamm-Wachtelweizen
(Melampyrum
cristatum)
, Kasschuben-Wicke
(Vicia cassubica)
, Heldbock
(Cerambyx cerdo)
und Hirschkäfer
(Lucanus cervus)
können von den überregional hervorgehobenen Arten mit naturnahen Eichen-
bzw. Eichen-Buchenwäldern in Verbindung gebracht werden. Andere Arten verhalten sich indiffe-
rent oder werden durch Zurückdrängen der Kiefernforste im Zuge der naturnahen Waldwirtschaft
und über den Einfluss von Stoffeinträgen (Eutrophierung) aus der Luft zusätzlich gefährdet [Rei-
chenbachs Segge
(Carex pseudobrizoides)
, Haar-Ginster
(Genista pilosa)
, Heidelerche
(Lullula
arborea)
, Wendehals
(Jynx torquilla)
, Ziegenmelker
(Caprimulgus europaeus)
]. Die letztgenannte
Gruppe bildet mit weiteren Arten [z. B. Wegerich-Scheckenfalter
(Melitaea cinxia)
, Langflügelige
Schwertschrecke
(Conocephalus discolor)
– vgl. Tabelle 5] einen eigenen in der Dübener-Dahlener
Heide zu beachtenden Vorkommensbereich (Heiden bzw. Kiefernheiden).
Vor allem von den grund- und staunässebestimmten PNV-Einheiten sind bedeutende Anteile in
Form von Zwischen- und Niedermooren und Moorwäldern (z. B. Wildenhainer und Zadlitzbruch,
Sprotta-Bruch) und Erlenbruchwäldern (z. B. Wildenhainer Bruch, Lauch, Torgauer Großteich)
erhalten geblieben sowie als naturschutzfachlich wertvolle Ersatzgesellschaften bzw. –biotope in
Form von Moorgewässern (z. B. Wildenhainer und Zadlitzbruch), Teichen (z. B. Großer Teich Tor-
gau, Neumühlenteich Schildau) und Röhrichten (z. B. Wildenhainer Bruch, Großer Teich Torgau).
Das wird sowohl mit durchweg vorderen Rängen entsprechender Biotope im landesweiten Ver-
60

gleich der Ergebnisse der Biotopkartierung (vgl.Tabelle 6) als auch durch die große Zahl landesweit
bzw. überregional hervorgehobener Vorkommen gefährdeter Pflanzen- und Tierarten dieses Le-
bensraumbereiches (
Tabelle 5) eindrucksvoll belegt.
Herausragend sind unter den gefährdeten Arten: Binsen-Schneide
(Cladium mariscus),
Lungen-
Enzian
(Gentiana pneumonanthe)
, Königsfarn
(Osmunda regalis)
, Kranich
(Grus grus),
Kleiner
Wasserfrosch
(Rana lessonae),
Bitterling
(Rhodeus amarus)
, Hochmoor-Mosaikjungfer
(Aeshna
subarctica)
, Gefleckte Smaragdlibelle
(Somatoculara flaromaculara)
. Darüber hinaus haben Teil-
gebiete Bedeutung für Durchzug und Rast von Sumpf- und Wasservögeln.
Im ruralen (ländlichen) Vorkommensbereich führt die meist sehr weiträumige Verteilung entspre-
chender Arten nur selten zu herausragenden Vorkommensgebieten, was auch aus Tabelle 5 sichtbar
wird. Überregional bedeutsam sind deshalb im Bezugsgebiet nur ausgewählte strukturreiche Über-
gänge von Waldrandbereichen in die Agrarlandschaft bzw. zu den Bach- und Flussauen.
Betrachtet man alle gefährdeten Arten und nicht nur die mit besonderer räumlicher Präsenz, so ha-
ben bezüglich der Flora und Amphibienfauna nur die Brüche und der Große Teich Torgau eine ho-
he Artenzahl je Rastereinheit (Abbildung 3 – 5), erreichen aber keine Spitzenwerte. Das Gleiche gilt
für die Avifauna bezüglich Großer Teich und Grenzbachgebiet mit Walkteich. Insgesamt liegt die
mittlere Zahl gefährdeter Arten bei Pflanzen und bei Amphibien deutlich unter dem Durchschnitt
des Sächsisch-Niederlausitzer Heidelandes und ganz Sachsens. Gleiches gilt auch bezüglich des
Flächenanteils selektiv kartierter Biotope. Lediglich bei Brutvögeln wird ein nur leicht unterdurch-
schnittliches bzw. sogar überdurchschnittliches Ergebnis erzielt (Tabelle 6, Abbildung 6).
Zusammenfassend ist festzustellen, dass das Bezugsgebiet nur für Zwischen- und Niedermoore,
Erlenbrüche und anderer Feuchtgebiete einschließlich der diese sowie die angrenzenden Wälder
verbindenden Bachauen landesweite Bedeutung hat.
F
ür Eichen-Buchenwälder mit Kiefer besitzt es überregionale Bedeutung.
Für Artengemeinschaften offener und halboffener Heiden und des Gefildes wird zumindest für
Teilbereiche ebenfalls noch eine überregionale Bedeutung konstatiert.
Tabelle 5: Gefährdete Pflanzen- und Tierarten mit Vorkommensschwerpunkten in der Düben-
Dahlener Heide sowie diesbezügliche Gebietsbewertung insgesamt und differenziert nach Hauptvor-
kommensbereichen
Bewertung Gesamtbewertung nach
Hauptvorkommensbereich
Name (wissenschaftlich)
Name (deutsch)
Vor-
kommen
RL-
Status
Gesamt
F W H T R L
Anthriscus caucalis
Hunds-Kerbel
1,5
2
3,5
z
Aphanes inexspectata
Kleinfrüchtiger Ackerfrauenmantel
2
2
4
|
z
Carex lasiocarpa
Faden-Segge
1,5
2
3,5
¡
Carex pseudobrizoides
Reichenbachs Segge
1,5
1
2,5
Carex riparia
Ufer-Segge
1,5
1
2,5
¡
Cladium mariscus
Binsen-Schneide
3
3
6
¡
Dianthus superbus
Pracht-Nelke
1,5
3
4,5
¡
Genista pilosa
Haar-Ginster
1,5
1
2,5
Gentiana pneumonanthe
Lungen-Enzian
2
3
5
¡
Hottonia palustris
Wasserfeder
1,5
1
2,5
¡
Melampyrum cristatum
Kamm-Wachtelweizen
3
3
6
Montia fontana ssp. chondrosperma Acker-Quellkraut
1,5 2 3,5
¡
z
Osmunda regalis
Königsfarn
2
2
4
¡
Potamogeton alpinus
Alpen-Laichkraut
1,5
1
2,5
¡
Potentilla palustris
Blutauge
1,5
1
2,5
¡
Ranunculus aquatilis
Gewöhnlicher Wasserhahnenfuß
1,5
1
2,5
¡
61

Bewertung Gesamtbewertung nach
Hauptvorkommensbereich
Name (wissenschaftlich)
Name (deutsch)
Vor-
kommen
RL-
Status
Gesamt
F W H T R
L
Ranunculus sardous
Sardischer Hahnenfuß
1,5
2
3,5
|
z
Rhynchospora alba
Weißes Schnabelried
1,5
2
3,5
¡
Scutellaria minor
Kleines Helmkraut
1,5
3
4,5
¡
Stratiotes aloides
Krebsschere
1,5
3
4,5
¡
Thelypteris palustris
Sumpffarn
1,5
1
2,5
¡
Vicia cassubica
Kaschuben-Wicke
1,5
2
3,5
-
Acrocephalus schoenobaenus Schilfrohrsänger
1,5 2 3,5
¡
Caprimulgus europaeus
Ziegenmelker
1,5
3
4,5
Emberiza hortulana
Ortolan
1,5
2
3,5
z
Galerida cristata
Haubenlerche
2
2
4
|
z
Gallinago gallinago Bekassine
1,5 2 3,5
¡
Grus grus
Kranich
2
2
4
¡
Jynx torquilla Wendehals
1,5 2 3,5
… z
Lanius excubitor
Raubwürger
1,5
2
3,5
z
Lullula arborea
Heidelerche
1,5
2
3,5
Pandion haliaetus
Fischadler
1,5
3
4,5
¡
z
Vanellus vanellus
Kiebitz
1,5
2
3,5
z
Castor fiber albicus Elbebiber 1,5 1 2,5
¡
Rana lessonae
Kleiner Wasserfrosch
2,5
2
4,5
¡
Pungitius pungitius
Neunstachliger Stichling
1,5
2
3,5
¡
Rhodeus amarus
Bitterling
2
3
5
¡
Lampetra planeri
Bachneunauge
1,5
3
4,5
¡
Callophrys rubi
Brombeer-Zipfelfalter
1,5
1
2,5
z
Glaucopsyche nausithous
Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
1,5
1
2,5
¡
Hesperia comma
Komma-Dickkopffalter
1,5
2
3,5
¡
Melitaea cinxia
Wegerich-Scheckenfalter
1,5
3
4,5
¡
Chorthippus montanus
Sumpfgrashüpfer
1,5
1
2,5
¡
Conocephalus discolor
Langflügelige Schwertschrecke
1,5
2
3,5
¡
Stenobothrus stigmaticus
Kleiner Heidegrashüpfer
1,5
2
3,5
-
z
Lucanus cervus
Hirschkäfer
2
2
4
Aeshna subarctica
Hochmoor-Mosaikjungfer
2
3
5
¡
Brachytron pratense
Kleine Mosaikjungfer
1,5
3
4,5
¡
Coenagrion pulchellum
Fledermaus-Azurjungfer
1,5
2
3,5
¡
Cordulegaster boltonii
Zweigestreifte Quelljungfer
1,5
2
3,5
¡
Erythromma viridulum
Kleines Granatauge
1,5
2
3,5
¡
Leucorrhinia albifrons
Östliche Moosjungfer
1,5 3 4,5
¡
Leucorrhinia dubia
Kleine Moosjungfer
1,5
2
3,5
¡
Orthetrum coerulescens
Kleiner Blaupfeil
1,5
2
3,5
¡
Somatochlora flavomaculata
Gefleckte Smaragdlibelle
2
2
4
¡
Summe
203
141,5
39,0
31,5
7,0
11,5
43,0
Vorkommen Gesamtbewertung
3
= ausschließliches Vorkommen bis landesweites Hauptvorkommen
Vorkommenskategorie + Rote-Liste-Status
im Bearbeitungsgebiet
2,5 = zwischen 3 und 2 stehend
Hauptvorkommensbereich
2 = überregionaler Schwerpunkt im Bearbeitungsgebiet
¡
= F - Bach- und Flussauen/-täler sowie Feuchtgebiete
1,5 = zwischen 2 und 1 stehend
= W - Wälder
1
regionale Häufung im Bearbeitungsgebiet
= H - Heiden, Kiefernheiden des Tieflandes
(in der Tabelle nicht dargestellt)
-
= T - Trocken- oder Felsstandorte
|
= R - Ruderale Standorte
RL (Rote Liste) Status
z
= L - Ländlicher Raum (rural)
3
= RL 1 vom Aussterben bedroht oder R extrem selten
2
= RL 2 stark gefährdet
1
= RL 3 gefährdet
62

Tabelle 6: Ergebnisse der selektiven Biotopkartierung (2. Durchgang) im Bearbeitungsgebiet
Düben-Dahlener Heide und Vergleich mit den anderen Bearbeitungsgebieten (Rangzahlen)
sowie landesweit (Flächenanteil in Sachsen)
CODE
Biotoptyp
Anzahl
im BG
Anzahl
im BG
Rang
Fläche
im BG
[ha]
Fläche
im BG
Rang
Flächen-
anteil
im BG
[%]
Flächen-
anteil
im BG
Rang
Flächen-
anteil
in Sachsen
[%]
BA
Feldgehölz
50
17
27,5
17
0,039
18
0,208
BF
Feuchtgebüsch §
31
16
9,0
17
0,013
15
0,040
BH
Hecke
24
14
8,3
15
0,012
15
0,041
BS
Streuobstwiese §
45
15
20,9
16
0,030
16
0,236
BT
Trockengebüsch §
10
9
1,1
11
0,002
12
0,011
BY
sonstiger wertvoller Gehölzbestand
88
17
96,5
14
0,138
13
0,225
BZ
höhlenreicher Einzelbaum §
203
4
9,8
4
0,014
2
0,005
FB
naturnaher Bach §
129
15
46,1
15
0,066
15
0,165
FG
Graben/Kanal
60
10
72,6
3
0,104
2
0,042
FQ
naturnaher Quellbereich §
61
11
3,6
11
0,005
10
0,006
GF
Feuchtgrünland (extensiv) (§)
153
14
196,4
12
0,281
7
0,274
GM Grünland frischer Standorte (ext.) (§)
21
18
34,8
17
0,050
18
0,237
HG
Besenginsterheide §
8
10
3,8
7
0,005
7
0,026
HZ
Zwergstrauchheide §
11
9
17,9
7
0,026
7
0,187
LF
Staudenflur feuchter Standorte (§)
12
19
2,6
19
0,004
19
0,063
MH Hoch- und Zwischenmoor §
6
11
76,3
3
0,109
3
0,027
MN
Niedermoor/Sumpf §
148
15
208,3
4
0,298
2
0,159
MT
Torfstich in Regeneration §
3
3
1,2
6
0,002
6
0,008
RB
Borstgrasrasen §
1
14
0,3
14
0,000
14
0,010
RT
Trockenrasen §
16
14
54,6
6
0,078
6
0,257
SK
naturnahes Kleingewässer §
140
14
38,0
13
0,054
12
0,073
SM
Moorgewässer §
4
4
33,0
1
0,047
1
0,003
SS
Teich
49
6
289,0
2
0,413
2
0,275
SV
Verlandungsbereich stehender Gewässer §
186
13
186,2
4
0,266
4
0,196
SY
sonstiges Stillgewässer
17
13
12,9
12
0,018
11
0,116
UA
Acker, extensiv
1
4
53,6
2
0,077
1
0,012
WA Auwald §
103
12
59,4
15
0,085
16
0,221
WB Bruchwald §
97
3
311,8
2
0,445
2
0,082
WC Laubwald, bodensauer
156
12
637,6
8
0,911
6
0,620
WH höhlenreiche Altholzinsel §
7
11
2,6
10
0,004
11
0,006
WL
Laubwald, mesophil
20
15
67,2
15
0,096
15
0,379
WM Moorwald §
6
6
24,5
5
0,035
5
0,028
WP
Sumpfwald §
27
12
32,4
10
0,046
8
0,069
YF
offene Felsbildung §
1
17
1,7
17
0,002
17
0,102
YH
Hohlweg §
1
17
0,1
18
0,000
18
0,004
YS
Steinrücke §
1
14
0,0
15
0,000
15
0,037
ZB
zoologisch/botanisch wertvoller Bereich
18
16
19,5
15
0,028
15
0,203
Summe
1914
2661,1
3,802
5,06*
* einschließlich im Bearbeitungsgbiet nicht vorkommender Biotope
63

4.4.4
Sachlich-räumliche Schwerpunkte für die Biotopverbundplanung
4.4.4.1
Schwarzbachaue mit Sprottabruch, Mühl-, Sirx- und Lauchbach sowie
Wildenhainer und Zadlitzbruch (Karte 4, Nr. 17)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Holozänes Bach- und Rinnensystem, z. T. ausgedehnte Nieder- und Zwischenmoore mit Moor-,
Sumpf- und Bruchwald (z. B. Wildenhainer Bruch, Zadlitzbruch, Presseler Teich, Lauch, Sprot-
tabruch); vor allem im Wildenhainer und Zadlitzbruch in Regeneration befindliche Torfstiche mit
Schwingrasen, Röhrichten und offenen Wasserflächen. Weitere offene Wasserflächen durch einige
Stauteiche mit z. T. ausgedehnten Verlandungsbereichen (Presseler Teich), in den Auen des Sirx-,
Lauch- und Mühlbaches auch wertvolles Feuchtgrünland. Die genannten Biotope bzw. Biotopkom-
plexe werden durch die Schwarzbachaue (incl. Auen der einbezogenen Zuflüsse) untereinander und
mit der Muldeaue verbunden. Die Schwarzbachaue selbst ist durch Hydromelioration und intensive
landwirtschaftliche Nutzung (Acker- und Saatgrasland) ökologisch überwiegend stark entwertet.
An gefährdeten Pflanzenarten verdient besonders die Binsen-Schneide
(Cladium mariscus)
hervor-
gehoben zu werden. Darüber hinaus bedeutende Vorkommen: Sumpf-Schlangenwurz
(Calla pa-
lustris),
Teich-Wasserstern
(Callitriche stagnalis)
, Faden-Segge
(Carex lasiocarpa)
, Pracht-Nelke
(Dianthus superbus)
, Mittlerer Sonnentau (
Drosera intermedia),
Rundblättriger Sonnentau
(Drose-
ra rotundifolia)
, Schmalblättriges Wollgras
(Eriophorum angustifolium),
Lungen-Enzian
(Gentiana
pneumonanthe),
Wasserfeder
(Hottonia palustris),
Straußblütiger Gilbweiderich
(Lysimachia thyr-
siflora),
Fieberklee
(Menyanthes trifoliata),
Königsfarn
(Osmunda regalis),
Alpen-Laichkraut
(Po-
tamogeton alpinus),
Blutauge
(Potentilla palustris),
Weißes Schnabelried
(Rhynchospora alba)
,
Zwerg-Igelkolben
(Sparganium natans),
Sumpffarn
(Thelypteris palustris),
Kleiner Wasserschlauch
(Utricularia minor),
Gewöhnliche Moosbeere
(Vaccinium oxycoccos),
Kleiner Baldrian
(Valeriana
dioica),
Schild-Ehrenpreis
(Veronica scutellata).
Die Heidemoore sind Brut-, Rast- und Sammelplatz des Kranichs
(Grus grus)
sowie regionale
Verbreitungsschwerpunkte von Krickente
(Anas crecca),
Bekassine
(Gallinago gallinago)
und
Schilfrohrsänger
(Acrocephalus schoenobaenus)
. Der gesamte vielgestaltige Biotopkomplex aus
Feuchtgebieten, Wäldern, Heiden und offenen Auen ist aktueller und potenzieller Lebensraum für
Baumfalke
(Falco subbuteo),
Wendehals
(Jynx torquilla)
und Raubwürger
(Lanius excubitor).
Die
Übergangsbereiche der Moore zum Heidewald haben darüber hinaus für Heidelerche
(Lullula arbo-
rea)
und Ziegenmelker
(Caprimulgus europaeus)
, die Bachauen für Eisvogel
(Alcedo atthis)
und
Braunkehlchen
(Saxicola rubetra)
besondere Bedeutung. Fischotter
(Lutra lutra)
und Elbebiber
(Castor fiber albicus)
besitzen im Gebiet reproduzierende Bestände. Diese sind im Sinne des Meta-
populationsmodells ein wichtiges Bindeglied zwischen Elbe und Mulde, verbunden durch den
Schwarzbach und die Rote Furth (vgl. Kapitel 4.4.4.4). Die im Bearbeitungsgebiet liegenden
Feuchtgebiete sind überregional (Kleiner Wasserfrosch -
Rana lessonae
) und regional [Knoblauch-
kröte
(Pelobates fuscus)
, Moorfrosch
(Rana arvalis)
] bedeutsam für die Amphibienfauna.
An Wirbellosen sind besonders hervorzuheben: Hochmoor-Mosaikjungfer
(Aeshna subarctica),
Große Moosjungfer
(Leucorrhinia pectoralis),
Kleine Moosjungfer
(Leucorrhinia dubia),
Kleine
Mosaikjungfer
(Brachytron pratense)
, Kleiner Blaupfeil
(Orthetrum coerulescens),
Zweigestreifte
Quelljungfer
(Cordulegaster boltonii),
Großer Perlmutterfalter
(Argynnis aglaja),
Feuriger Perlmut-
terfalter
(Argynnis adippe),
Komma-Dickkopffalter
(Hesperia comma),
Wegerich-Scheckenfalter
(Melitaea cinxia),
Kurzflügelige Schwertschrecke
(Conocephalus dorsalis),
Sumpfgrashüpfer
(Chorthippus montanus),
Sumpfschrecke
(Stethophyma grossum).
Insgesamt ist festzustellen, dass von dem für das Bearbeitungsgebiet als landesweit bedeutsam ein-
geschätzten Arten- und Biotopkomplex (vgl. Kapitel 4.4.3) die Hauptvorkommen im hier behandel-
ten sachlich-räumlichen Schwerpunkt liegen, der deshalb seinerseits ebenfalls als landesweit be-
64

deutsam eingestuft werden muss. Aufgrund ihrer Verbindungsfunktion gilt das auch für die stärker
entwerteten, grundsätzlich aber entwicklungsfähigen Bereiche der Schwarzbachaue.
ERHALTUNGS- UND ENTWICKLUNGSZIELE
Erhaltung und weitere Entwicklung der naturraumtypischen Moor-, Verlandungs- und Auenbiotope
unter besonderer Beachtung der Vernetzungsfunktion der Schwarzbachaue und ihrer Nebengewäs-
ser.
NATURSCHUTZFACHLICHE HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Schutz der wertbestimmenden Biotope des Gebietes vor Beeinträchtigungen jeder Art.
Natürliche Entwicklungen (Prozessschutz) der Moore sowie großer zusammenhängender
Bruchwälder.
Pflege bzw. pflegliche Nutzung wertvoller Offenlandbereiche (insbesondere Feuchtgrünland).
Beruhigung ökologisch sensibler Bereiche durch Besucherlenkung und Rückbau touristischer
Erschließungen in solchen Bereichen.
Minderung der Zerschneidungs- und Verlärmungswirkungen durch die B 183.
Vermeidung jeglicher weiterer Beeinträchtigung des Wasserhaushaltes der Moore und Bach-
auen.
Verbesserung des Wasserhaushaltes im Wildenhainer Bruch u.a. durch Rückbau von Entwäs-
serungen und Waldumbau.
Renaturierung des Mühlbaches und Wiedervernässung der Aue zwischen Presseler Teich und
Winkelmühle.
Renaturierung und Wiedervernässung des Sprotta-Bruches und geeigneter Teile der Schwarz-
bachaue, Umwandlung von geeigneten Ackerflächen in Grünland im bachnahen Bereich und
auf weiteren ehemaligen Moorwiesen, Erweiterung auetypischer Gehölzanteile.
Soweit das NSG Presseler Heidewald- und Moorgebiet betroffen ist, gilt der Pflege- und Entwick-
lungsplan.
4.4.4.2
Großer Teich Torgau (Karte 4, Nr. 18)
KURZCHARAKTERISTIK / BEDEUTUNG
Bedeutende Teichanlage (größter Teich Sachsens) auf unmittelbar an die Elbniederung angrenzen-
der ebener Fläche; großflächige Verlandungsbereiche mit ausgedehnten Röhrichtbeständen, Grün-
landbereiche unterschiedlicher Qualität und Feuchtegrade, kleinflächige Birken-Stieleichenwälder
und Bruchwälder, im Südwesten Kiefernbestände des Ratsforstes. Über die Grenzen des NSG Gro-
ßer Teich Torgau hinaus gehören die Bennewitzer Teiche sowie das Mündungsgebiet des Schwar-
zen Grabens und der Roten Furth zum sachlich-räumlichen Schwerpunkt. Der Große Teich selbst ist
in Teilbereichen durch hypertrophe Verhältnisse, starke Verschlammung und Badebetrieb beein-
trächtigt.
Flora nur mit wenigen herausragenden gefährdeten Arten: Breitblättriger Merk
(Sium latifolium),
Langblättriger Blauweiderich
(Pseudolysimachion longifolium)
, Wasserfeder
(Hottonia palustris)
,
Wasserschierling
(Cicuta virosa),
Gewöhnlicher Wasserhahnenfuß
(Ranunculus aquatilis),
Krebs-
schere
(Stratiotes aloides);
ferner Spitzblättriges Laichkraut
(Potamogeton acutifolius),
Alpen-
Laichkraut
(P. alpinus),
Blutauge
(Potentilla palustris)
, Königsfarn
(Osmunda regalis),
Straußblätt-
riger Gilbweiderich
(Lysimachia thyrsiflora),
Breitblättriges Knabenkraut
(Dactylorhiza majalis)
,
Glänzende Wiesenraute
(Thalictrum lucidum)
, Kriech-Weide
(Salix repens),
Wiesen-Silau
(Silaum
65

silaus)
, Fuchs-Segge
(Carex vulpina),
Taubenkropf
(Cucubalus baccifer).
Bei einer Reihe von ih-
nen besteht dabei ein Zusammenhang mit Vorkommensschwerpunkten in der Elbaue.
Für Teichgebiete des Tieflandes typische reichhaltige Wasservogelfauna, von der aus jüngster Ver-
gangenheit Brutvorkommen bzw. Brutverdacht von Kleinralle
(Porzana parva)
und Rohrschwirl
(Locustella luscinioides)
, ferner von Seeadler
(Haliaeetus albicilla),
Krickente
(Anas crecca),
Kra-
nich
(Grus grus),
Bekassine
(Gallinago gallinago),
Schilfrohrsänger
(Acrocephalus schoenobae-
nus)
und Bartmeise
(Panurus biarmicus)
herausragen, an den Bennewitzer Teichen auch Brutversu-
che des Fischadlers
(Pandion haliaetus)
. Darüber hinaus ist der Große Teich bedeutendes Rastge-
wässer für Gänse, Taucher, Enten und Blessralle. Einschränkend ist jedoch zu bemerken, dass eine
ganze Reihe für solche Teichgebiete wertgebende Brutvogelarten nicht bzw. nicht mehr oder nur
sporadisch vorkommen [z. B. Rot- und Schwarzhalstaucher
(Podiceps grisegena, Podiceps nigri-
collis),
Rohr- und Zwergdommel
(Botaurus stellaris, Ixobrychus minutus),
Krick-, Knäk- und Löf-
felente
(Anas crecca, Anas querquedula, Anas clypeata)
, Seeadler
(Haliaeetus albicilla)
, Kranich
(Grus grus)
, Tüpfelralle
(Porzana porzana)
]. Aus der übrigen Wirbeltierfauna sind Vorkommens-
schwerpunkte des Kleinen Wasserfrosches
(Rana lessonae)
und des Elbebibers
(Castor fiber albi-
cus)
sowie ferner entsprechende Nachweise bzw. Nachweishäufungen von Knoblauchkröte
(Pelo-
bates fuscus)
, Rotbauchunke
(Bombina bombina)
, See- und Laubfrosch
(Rana ridibunda, Hyla ar-
borea)