image
image
image
image
image
image
image
14.11.2016
1
Der gesetzliche Rahmen für Phosphor-
Düngemittel und deren Anwendung
Stefan Hüsch, Referat Pflanzenbau, BMEL Bonn
www.bmel.de
14.11.2016 Folie 2
Inhalt
Gesetzliche Regelungen seitens der EU und
Deutschland?
Unterschiede EU/EG-Regelungen?
Verringerung des P-Anteils in Mehrnährstoffdüngern –
rechtliche Regelung?
Gesetzliche Regelungen bei P-Kreislaufquellen?
Förderung von P aus Kreislaufquellen

image
image
image
image
14.11.2016
2
14.11.2016 Folie 3
Rechtsvorschriften mit Bezug zur Düngung
1.
Düngegesetz
2.
Düngemittelverordnung (Inverkehrbringen); EU-Düngemittelverordnung
3.
Düngeverordnung (Anwendung)
4.
Düngemittel-Probenahme und Analyseverordnung
5.
Düngungsbeiratsverordnung vom 28.8.2003 (Wissenschaftlicher Beirat)
6.
Verordnung über das Inverkehrbringen und Befördern von Wirtschaftsdüngern
7.
Kreislaufwirtschaftsgesetz
8.
Klärschlammverordnung
9.
Bioabfallverordnung
10.
Tierische Nebenprodukte
Weitere:
Wasserrecht, Bodenschutzrecht, Chemikalienrecht, Gefahrstoffrecht
14.11.2016 Folie 4
Dünge
gesetz
Übergeordnete Rechtsvorschrift und Rechtsgrundlage im Düngerecht
Deutschlands
Bestimmt grundlegende Struktur des Düngerechts in D
§ 1 Zweck:
Ernährung von Nutzpflanzen sicherstellen,
Bodenfruchtbarkeit erhalten und verbessern (standort- und
nutzungstypisch)
Gefahren für die Gesundheit von Mensch, Tier und Naturhaushalt
vorbeugen und abwenden, die durch Herstellung, Inverkehrbringen
oder Anwendung von Düngemitteln und andere Maßnahmen des
Düngens entstehen können.
Umsetzung oder Durchführung von Rechtsakten der
Europäischen Union (soweit Fragen der Düngung betroffen)

image
image
image
image
14.11.2016
3
14.11.2016 Folie 5
Dünge
gesetz
§ 2 Begriffsbestimmungen
Düngemittel:
Stoffe, ausgenommen Kohlendioxid und Wasser, die dazu bestimmt sind,
Nutzpflanzen Nährstoffe zuzuführen, um ihr Wachstum zu fördern, ihren Ertrag zu erhöhen oder
ihre Qualität zu verbessern, oder die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten oder zu verbessern;
Bodenhilfsstoffe:
Stoffe ohne wesentlichen Nährstoffgehalt sowie Mikroorganismen, die dazu
bestimmt sind, die biologischen, chemischen oder physikalischen Eigenschaften des Bodens zu
beeinflussen, um die Wachstumsbedingungen für Nutzpflanzen zu verbessern oder die
symbiotische Bindung von Stickstoff zu fördern;
14.11.2016 Folie 6
Dünge
gesetz
§ 3 Anwendung
Düngemittel, etc. dürfen angewandt werden wenn sie legal
nach der nationalen Düngemittelverordnung,
der EC 2003/2003, oder
nach dem Prinzip der ggs. Anerkennung in Verkehr gebracht
worden sind.
Weitere Regeln zur bedarfsgerechten Düngung, guter fachlicher Praxis,
etc.
Nitratrichtlinie (91/676/EC)
Rechtsgrundlage für Anwendungsregeln

image
image
image
image
14.11.2016
4
14.11.2016 Folie 7
Dünge
gesetz
§ 5 Inverkehrbringen von Düngemitteln, die nicht als EG-Düngemittel bezeichnet
sind
Wirksamkeit: wesentliches fördern, erhöhen, verbessern des Pflanzenwachstums,
des Ertrages, der Qualität, Bodenfruchtbarkeit (auch Erhaltung)
Sicherheit
Regelungsermächtigungen zum Inverkehrbringen von Düngemitteln
Düngemittel aus „gegenseitiger Anerkennung“ wenn sie Anforderungen
zum Schutz vor Gefahren für die Gesundheit von Mensch, Tier und
Naturhaushalt gleichermaßen erfüllen.
(Absatz 1 Satz 2 Nummern 1 und 2
Düngegesetz)
14.11.2016 Folie 8
Dünge
gesetz
§ 6 EG - Düngemittel
Düngemittel dürfen mit der Bezeichnung „EG-Düngemittel“ nur in den Verkehr
gebracht werden, wenn sie einem Düngemitteltyp nach 2003/2003 entsprechen
Dient der Abgrenzung zu nationalen Düngemitteln (auch aus ggs. Anerkennung)
Verbindung zu Bußgeldvorschriften (Artikel 36 der VO (EG) Nr. 2003/2003)
§ 10 Wissenschaftlicher Beirat
Ermächtigung zur Errichtung des Beirats
Aussagen zu vertretenen Wissenschaftsgebieten
Geschäftsordnung

image
image
image
image
14.11.2016
5
14.11.2016 Folie 9
Dünge
gesetz
§ 12 Überwachung
Zuständigkeit für Überwachung der Einhaltung des Gesetzes und seiner
Verordnungen liegt bei den Bundesländern
Betretungsbefugnisse, Probenahme, Sichtung von Unterlagen
Gegenseitige Unterstützung bei der Überwachung Bund und Länder
Datenweitergabe untereinander sowie an EU-Kommission und andere
Mitgliedstaaten
14.11.2016 Folie 10
Dünge
mittelverordnung
Konkretisiert stoffliche Anforderungen für nach dt. Recht in Verkehr
gebrachte Düngemittel, die nicht als EG-Düngemittel bezeichnet werden.
Zulassung von Düngemitteltypen, Ausgangsstoffe, Hauptbestandteile,
Nebenbestandteile, Fremdbestandteile, etc.
Allgemeine Sicherheitsanforderungen
Grenzwerte für Schwermetalle und Schadstoffe
Hygienevorgaben
Risikoeingrenzung erfolgt auch über „beschreibende“ Stofflisten
Kennzeichnungsvorgaben
Begriffsbestimmungen
„Handbuch“ für Inverkehrbringer und Vollzugsbehörden

image
image
image
image
image
14.11.2016
6
14.11.2016 Folie 11
Dünge
mittelverordnung
Vergleich nationale Düngemittelverordnung - EG-Düngemittelverordnung
Nationale DüMV:
Düngemittel (mineralisch
, organisch, organisch-mineralisch),Bodenhilfsstoffe,
Kultursubstrate und Pflanzenhilfsmittel
EG-Recht:
ausschließlich
mineralische Düngemittel
(ca. 95% der gehandelten
Mineraldünger)
14.11.2016 Folie 12
Dünge
mittelverordnung
Eckpunkte
Grenze Bodenhilfsstoffe und Pflanzenhilfsmittel zu Düngemitteln:
1,5 % N,
0,5 % P
2
O
5
,
0,75 % K
2
O
weitere Werte für S, Cu, Zn und basisch wirksame Bestandteile
oder
überschreiten einer
Nährstofffracht je ha
von 50 kg N, 30 kg P
2
O
5
, 50 kg K
2
O,15
kg S
Werte können von Düngemitteln je nach Typ auch unterschritten sein, für
Bodenhilfsstoffe bestehen also diverse Wahlmöglichkeiten, da es Typen mit
geringeren Gehalten gibt
Ab bestimmten Grenzen müssen bei Bodenhilfsstoffen aber Nährstoffgehalte
gekennzeichnet sein
Fremdstoffe:
Steine über 10 mm max. 5 % (TM); Altpapier, Karton, Glas, nicht
abbaubare Kunststoffe 0,5 % (TM)
Phytohygiene:
Befall mit Schadorganismen (2000/29/EG), thermoresistente Viren,…
Salmonellen:
kein Fund in 50 g Probe

image
image
image
image
image
image
14.11.2016
7
14.11.2016 Folie 13
Dünge
mittelverordnung
14.11.2016 Folie 14
Dünge
mittelverordnung
Abschnitt 5: Vorgaben für Düngemittel zur Düngung von Rasen und Zierpflanzen

image
image
image
image
image
image
14.11.2016
8
14.11.2016 Folie 15
Dünge
mittelverordnung
Abschnitt 5: Vorgaben für Düngemittel zur Düngung von Rasen und Zierpflanzen
14.11.2016 Folie 16
Dünge
mittelverordnung
(Harmonisierung)
National:
Düngemittelverordnung vom
5. Dezember 2012
(umfassende Reglung, mineralische und
organische Düngemittel, etc.)
Verordnung (EG) Nr.
2003/2003
(teilharmonisiert f. ca. 95 % der gehandelten
Mineraldünger, keine Schadstoffgrenzwerte,
allgemeine Sicherheitsanforderungen, schwierig
nutzbare Schutzklausel)
Gegenseitige Anerkennung
und freier Warenverkehr
(Düngemittel, die nach dem Recht anderer EU-
MS sowie nach dem Recht von bestimmten
Drittstaaten rechtmäßig hergestellt oder
rechtmäßig in Verkehr gebracht worden sind.)
Vorteile (auf den ersten Blick):
Ziel „freier Warenverkehr“
Inverkehrbringer müssen sich nicht
mit unterschiedlichen Vorschriften
befassen.
Keine Handelshemmnisse
Produktvielfalt
Nachteile:
Anspruchsvolle nationale
Vorschriften sind ggf. wirkungslos
Düngemittelqualität orientiert sich an
den geringsten Anforderungen
Verbraucherschutz?
Anwendungsrisiken
Neues
Dünge-
mittel-
recht
(EU)

image
image
image
image
14.11.2016
9
14.11.2016 Folie 17
Dünge
verordnung
Regelt „gute fachliche Praxis beim Düngen“
Dient der Verminderung von stofflichen Risiken, die
durch die Anwendung von Düngemitteln entstehen
können
„Hauptstellschraube“ zur Umsetzung der EU-
Nitratrichtlinie
14.11.2016 Folie 18
Dünge
verordnung
Strategische Umweltprüfung
(Umweltbericht) – Frist 28.11.2016
KOM hat Ende Oktober die Klageschrift gegen die
geltende DüV aus 2006 eingereicht
Frist für die Beantwortung der Klage 2 Monate
Novelle der DüV – Zuleitung Bundesrat Mitte Dezember
Bundesratstermin - 10. Februar 2017

image
image
image
image
14.11.2016
10
14.11.2016 Folie 19
Dünge
verordnung
Zierpflanzen
- Keine Betroffenheit bei Düngebedarfsermittlung und Nährstoffvergleich
(6) Absatz 1 gilt nicht für:
1. Flächen, auf denen nur
Zierpflanzen
angebaut werden, Baumschul-, Rebschul-,
Strauchbeeren- und Baumobstflächen, nicht im Ertrag stehende Dauerkulturflächen
des Wein- oder Obstbaus sowie Flächen, die der Erzeugung schnellwüchsiger
Forstgehölze zur energetischen Nutzung dienen,
14.11.2016 Folie 20
Änderung Dünge
gesetz
Hauptpunkt Einführung einer Stoffstrombilanzierung
Stoffstrombilanzierung soll als VO im Frühjahr 2017 erarbeitet werden und
2018 in Kraft treten
Mitte Dezember 2./3. Lesung im Bundestag
Bundesratstermin – 10.Februar (zeitgleich mit DüV)

image
image
image
image
14.11.2016
11
14.11.2016 Folie 21
P
Kreislaufquellen (Klärschlamm)
Das Abfallrecht und schließlich das Düngemittelrecht
sind bei der Anwendung zu berücksichtigen.
Alle Recyclatquellen und Stoffe müssen
düngemittelrechtlich „zulässig“ sein.
Sonst ist eine Verwertung nicht möglich.
Prüfung durch die zuständige Behörde
14.11.2016 Folie 22
Neue
Klärschlammverordnung
Koa-Vertrag – Ausstieg aus der bodenbezogenen
Klärschlammverwertung.
Pflicht zur Wiederverwertung von Phosphat
Ausstieg aus dem Ausstieg.
Kleinere Anlagen in ländlichen Regionen sollen
vorläufig weiterhin verwerten können.
Grenzwerte Schadstoffe s. DüMV

image
image
image
image
14.11.2016
12
14.11.2016 Folie 23
Neue
Klärschlammverordnung
Derzeit in der
Diskussion
:
Pflicht zur Phosphorrückgewinnung
> 100.000 EW Übergangsfrist 12 Jahre
> 50.000 EW Übergangsfrist 15 Jahre
Bodenbezogene Verwertung:
Klärschlämme aus Abwasserbehandlungsanlagen
< 100.000 EW dürfen noch 12 Jahre verwertet werden.
Klärschlämme aus Abwasserbehandlungsanlagen
< 50.000 EW dürfen auch nach 15 Jahren noch
verwertet werden.
14.11.2016 Folie 24
Neue
Klärschlammverordnung
Beispiel für Zusammenspiel mit DüMV
((1) Die Abgabe des Klärschlamms durch den
Klärschlammerzeuger sowie die Auf- und Einbringung
des Klärschlamms auf und in den Boden ist nur
zulässig, wenn die Untersuchungen … ergeben, dass
die Grenzwerte … der
Düngemittelverordnung
sowie
die zusätzlichen Grenzwerte nach Anlage 1 nicht
überschritten werden. Für das Schwermetall Kupfer gilt
als Grenzwert der zulässige Höchstgehalt … der
Düngemittelverordnung.

image
image
image
image
14.11.2016
13
14.11.2016 Folie 25
Vorrang Düngemittelrecht
Kreislaufwirtschaftsgesetz § 11 (2)
Durch Rechtsverordnung … können … Anforderungen für die gemeinsame Verwertung
von Bioabfällen und Klärschlämmen mit anderen Abfällen, Stoffen oder Materialien festgelegt
werden. Anforderungen … können nicht festgelegt werden, soweit die ordnungsgemäße und
schadlose Verwertung von Bioabfällen und Klärschlämmen
durch Regelungen des Düngerechts
gewährleistet ist.
14.11.2016 Folie 26
Schaubild Verwendung von Kläschlamm
Inverkehrbringen, ldw. Verwertung
Klärschlamm
KlärschlammVO,
DüMV, DüV

image
image
image
image
14.11.2016
14
14.11.2016 Folie 27
Förderung von
Phosphat
aus Kreislaufquellen
Phosphat
aus Recycling macht nur Sinn, wenn eine
ausreichende Pflanzenverfügbarkeit vorhanden ist und
bei geringen Cadmium-Gehalten.
Beimischungszwänge werden politisch z.T. kritisch
gesehen.
Forschungsprojekte in diesem Bereich werden viele
gefördert.
14.11.2016 Folie 28
Fazit
Vor der
bodenbezogenen Verwertung eines Stoffes
sind mehrere Rechtsbereiche zu beachten.
Das Düngerecht (DüngG, Düngeverordnung,
Düngemittelverordnung) ist die
letzte filternde Einheit
vor dem Boden!

image
image
image
14.11.2016
15
14.11.2016 Folie 29