image
 
Exemplar zur Veröffentlichung
LANDESAMT
FÜR STRASSENBAU
UND VERKEHR
Freistaat
SACHSEN
LANDESAMT FÜR STRASSENBAU UND VERKEHR
Postfach 10 07 63 l 01077 Dresden
Ihr/e Ansprechpartner/-in
Tilo Raabe
Allgemeinverfügung
Durchwahl
Telefon+49 351 8139-1323
Telefax+49 351 8139-1099
Bebauungsplan der Stadt Meerane für die Verkehrsbaumaßnahme
„S 288 - Verlegung nördlich der BAB A4 / OU Waldsachsen" - Tempo-
rare Netzneuordnung / Straßenrechtliche Statusentscheidungen
Antrag der LISt GmbH namens und im Auftrag des Freistaates Sachsen
Anlage
Netzkonzeption
Lageplan mit eingetragenen Verfügungen
Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr erlässt folgende
Allgemeinverfügung:
Tilo.Raabe®
lasuv.Sachsen.de*
Ihr Zeichen
Ihre Nachricht vom
Aktenzeichen
(bitte bei Antwort angeben)
13-4043/52/19
Dresden,
13. Juli 2020
1. Die am Knotenpunkt 02 (Netzknoten 5140 090 B neu, Stat. 0,000)
beginnende und an der S 288alt (Netzknoten 5140 009, Stat. 2,038)
endende Neubaustrecke im Zuge der Staatsstraße 288 wird ein-
schließlich der Teilstrecken 0-A, A-B und B-0 des Kreisverkehrs bei
Netzknoten 5140 090 neu (Knotenpunkt 02) mit der sich ergebenden
Gesamtlänge von 1,948 km zur S 288 gewidmet (Ziffer 1 / 2 des La-
geplans).
Straßenbaulastträger ist der Freistaat Sachsen.
2. Der Altbestand im Zuge der S 288 wird im Abschnitt Netzknoten 5140
009, Stat. 1,350 bis Stat. 1,804 (Länge 0,454 km) zur Gemeindever-
bindungsstraße (GVS) abgestuft (Ziffer 5 des Lageplans).
Neuer Straßenbaulastträger ist die Stadt Meerane.
3. Die S 288alt wird im Abschnitt Netzknoten 5140 081 A, Stat. 0,000
bis Netzknoten 5140 009, Stat. 1,350 einschließlich der Teilstrecken
0-A, A-B und B-0 des Kreisverkehrs bei Netzknoten 5140 108 auf
einer Länge von insgesamt 4,745 km zur Ortsstraße (OS) abgestuft
(Ziffer 6 des Lageplans).
Neuer Straßenbaulastträger ist die Stadt Meerane.
Hausanschrift:
Landesamt für
Straßenbau und Verkehr
Stauffenbergallee 24
01099 Dresden
www.lasuv.sachsen.de
Verkehrsverbindung:
Zu erreichen mit
Buslinie 64,
Haltestelle Oberauer Straße,
Fußweg 600 m
oder
Buslinie 76,
Haltestelle Hammerweg,
Fußweg 400 m
*Kein Zugang für elektronisch
signierte sowie für verschlüsselte
elektronische Dokumente.
Seite 1 von 6

image
Exemplar zur Veröffentlichung
LANDESAMT
FÜR STRASSETNBAU
UND VERKEHR
Freistaat
SÄC1-ISE1N
4. Im Abschnitt Netzknoten 5140 009, Stat. 1,804 bis Stat. 2,038 (Länge 0,234 km)
wird der Altbestand der S 288 eingezogen (Ziffer 4 des Lageplans). Mit Wirk-
samkeit der Einziehung entfallen Gemeingebrauch und Sondernutzung.
5. Die derzeitigen Ortsstraßen Seiferitzer Allee / Gablenzer Straße einschließlich
der Teilstrecken 0-A, A-B sowie B-0 des Kreisverkehrs bei Netzknoten 5140
070 werden im Abschnitt S 288alt (Netzknoten 5140 081 B, Stat. 0,000) bis
S 288neu (Netzknoten 5140 070 B, Stat. 0,487 = Netzknoten 5140 090 0) auf
einer Gesamtlänge von 2,939 km zur Staatsstraße 288 aufgestuft (Ziffer 9 des
Lageplans).
Neuer Straßenbaulastträger ist der Freistaat Sachsen.
6. Für den Fall, dass im Rahmen des Verkehrsbauvorhabens an öffentlichen Ver-
kehrsflächen zudem „unwesentliche" Änderungen vorgenommen werden, gelten
folgende Fiktionen:
Werden öffentliche Straßen und Wege im Zuge der oben aufgeführten Ver-
kehrsbaumaßnahme lediglich verbreitert, begradigt, unerheblich verlegt oder
ergänzt, gilt der neue Teil mit der Verkehrsübergabe als gewidmet, sofern zu
diesem Zeitpunkt die gesetzlichen Widmungsvoraussetzungen vorliegen (u.a.
Ziffer 3 des Lageplans).
Wird in diesem Zusammenhang der Teil einer öffentlichen Straße in eine ande-
re einbezogen, die einer anderen Straßenklasse angehört, gilt der einbezogene
Teil mit der Inanspruchnahme für den neuen Verkehrszweck als in die andere
Straßenklasse umgestuft.
Soweit dabei Teile einer öffentlichen Straße dem Verkehr nicht nur vorrüberge-
hend entzogen werden, so gelten diese mit der Sperrung bzw. dem Rückbau
als eingezogen.
7. Die Entscheidungen der Ziffern 1 - 5 werden mit Verkehrsfreigabe der Neubau-
strecke der S 288, frühestens jedoch mit der öffentlichen Bekanntmachung die-
ser Allgemeinverfügung wirksam.
8. Diese Entscheidung ergeht kostenfrei.
Gründe
I.
Die o.a. Verkehrsbaumaßnahme des Freistaates Sachsen soll entsprechend ihrer Kon-
zeption als Ortsumfahrung neben einer Entlastung der ÖL Waldsachsen der Stadt Mee-
rane vom Durchgangsverkehr auch der Erschließung der anliegenden städtischen In-
dustrie- und Gewerbestandorte dienen.
Mit der gegenwärtig bereits stattfindenden Ansiedlung der Zulieferindustrie für den VW
Standort Mosel in den entstehenden städtischen Gewerbegebieten längs der B 93 ist mit
einer erheblichen Zunahme des Verkehrsaufkommens im Bereich der Städte Crimmit-
schau und Meerane zu rechnen.
Seite 2 von 6

image
Exemplar zur Veröffentlichung
LANDESAMT
FÜR STRASSENBAU
UND VERKEHR
Freistaat
SÄCtiSETN
Hierfür werden leistungsfähige und daher möglichst außerhalb von Ortslagen verlaufen-
de Verkehrswege benötigt, da die derzeit vorhandenen Straßen die zu erwartenden Ver-
kehrsmengen angesichts ihrer Ausbauparameter und ihres Verlaufs inmitten des Stadt-
gebietes nicht aufnehmen können.
Die verfahrensgegenständliche Verlegung der S 288 nördlich der BAB A 4 ist Teil einer
größeren Verkehrsbaumaßnahme im Raum Glauchau, Meerane, Crimmitschau, die zu-
dem noch Maßnahmen südlich der BAB wie den Ausbau nördlich Crimmitschau im Zuge
dieser Straße umfasst.
Angesichts dessen hat das hier zu Grunde liegende Netzkonzept in Teilen lediglich vor-
läufigen Charakter, da vor einer abschließenden Netzneuordnung im gesamten Pla-
nungsraum eine umfassende Verkehrsuntersuchung durchgeführt werden muss. An-
sonsten ist eine verlässliche Aussage zur vorhabenbedingten Verlagerung der Ver-
kehrsströme des Durchgangsverkehrs ebenso wie zum gebietsbezogenen Quell- und
Zielverkehr nicht möglich.
Daher wird die abschließende Netzneuordnung für den Planungsraum Meerane /
Crimmitschau und Glauchau erst nach vollständiger Umsetzung der vorgesehenen Ver-
kehrsbaumaßnahmen auf der Basis des Ergebnisses der insoweit noch durchzuführen-
den Verkehrsuntersuchung erfolgen.
Mit Genehmigung der als Satzung beschlossenen 6. Änderung des Bebauungsplans der
Stadt Meerane „Gewerbegebiet an der B 93" durch den Landkreis Zwickau erfolgte die
baurechtliche Zulassung für die Verlegung der S 288 im Bereich der Stadt Meerane; die
Verknüpfung der Neubaustrecke mit der B 93 ist indessen Gegenstand der 7. Änderung
des vorgenannten Bebauungsplans.
Auf dem Gebiet der Stadt Crimmitschau ist das Baurecht trotz der bislang fehlenden
Rechtskraft des Bebauungsplans Nr. 01/2010 in der Fassung 9/2019 ebenfalls vorhan-
den, da der Bebauungsplan durch den Landkreis in der ursprünglichen Fassung bereits
mit entsprechenden Nebenbestimmungen genehmigt wurde. Die Behörden - und Öffent-
lichkeitsbeteiligung für die insoweit erforderliche Anderungsfassung ist erfolgt, das Vor-
haben entspricht den Festsetzungen des Bebauungsplans, auch die übrigen Vorausset-
zungen des § 33 Abs. 1 BauGB sind erfüllt, so dass die baurechtliche Zulassung des
Verkehrsbauvorhabens über diese Norm erfolgen konnte.
Das vorbezeichnete Verkehrsbauvorhaben hat neben der Widmung der Neubaustre-
cken aufgrund eintretender Änderungen bzw. auch dem gänzlichen Entfall der Ver-
kehrsbedeutung Umstufungen und Einziehungen sowohl im klassifizierten wie auch im
übrigen Netz nach Maßgabe der entsprechenden landesgesetzlichen Vorschriften zur
Folge.
Soweit der Vorhabenträger und spätere Baulastträger gegenwärtig weder Besitzer noch
Eigentümer der für die S 288neu und die Neubaustrecke der GVSneu in Anspruch ge-
nommenen Flächen ist, liegen die für die Widmung notwendigen Einverständniserklä-
rungen der betroffenen Grundeigentümer bzw. der zur dinglichen Nutzung Berechtigten
vor.
Hinsichtlich weiterer Einzelheiten wird auf den Akteninhalt ergänzend Bezug genommen.
Seite 3 von 6

image
Exemplar zur Veröffentlichung
LANDESAMT
FÜR STRASSENBAU
UND VERKEHR
Preistaat
SACHSEN
II.
Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr ist gemäß den §§ 6 Abs. 2 Nr. 1, 7 Abs. 3
Satz 1 und 8 Abs. 3 SächsStrG für die im Rahmen der Neuordnung des klassifizierten
Netzes (Staats- u. Kreisstraßen) zu treffenden straßenrechtlichen Statusentscheidungen
(Widmung, Umstufung, Einziehung) zuständig.
Bei Straßen, deren Bau in einem Planfeststellungsverfahren geregelt ist, können die
straßenrechtlichen Statusentscheidungen im Rahmen des jeweiligen Planfeststellungs-
Verfahrens getroffen werden.
Anders verhält es sich jedoch, wenn die baurechtliche Zulassung des jeweiligen Ver-
kehrsbauvorhabens wie hier über einen die Planfeststellung ersetzenden Bebauungs-
plan erfolgt ist (§ 39 Abs. 7 SächsStrG).
Da einem Bebauungsplan im Gegensatz zur Planfeststellung keine Konzentrationswir-
Rung bezüglich der für das Verkehrsbauvorhaben notwendigen öffentlich - rechtlichen
Entscheidungen zukommt und das Sächsische Straßengesetz als Fachgesetz die Mög-
lichkeit der Widmung, Umstufung und Einziehung von Verkehrsflächen im Rahmen
eines B-Planverfahrens nicht vorsieht, sind die straßenrechtlichen Statusentscheidun-
gen zur Umsetzung der Netzkonzeption in separaten Verfahren durch die jeweils zu-
ständigen Behörden zu treffen.
Ausweislich der vorliegenden Netzkonzeption ist der Neubauabschnitt im Zuge der vor-
bezeichneten Staatsstraße entsprechend seiner Netzfunktion und der hieraus resultie-
renden Verkehrsbedeutung zur Staatsstraße zu widmen, währenddessen die nicht
mehr für den öffentlichen Verkehr benötigten Straßenabschnitte einzuziehen und sol-
ehe mit geänderter Verkehrsbedeutung entsprechend umzustufen sind.
Soweit das Netzkonzept zum Verkehrsbauvorhaben Änderungen im klassifizierten Netz
vorsieht, erlässt das LASuV die notwendigen Allgemeinverfügungen; für das übrige
Netz liegt die Zuständigkeit bei den in ihrem Aufgabenbereich betroffenen kommunalen
Selbstverwaltungskörperschaften.
Widmungen sind Allgemeinverfügungen durch die Straßen, Wege und Plätze nach dem
Landesstraßenrecht die Eigenschaft einer öffentlichen Verkehrsfläche erhalten (§ 6 Abs.
1 SächsStrG) und zugleich anhand ihrer Verkehrsbedeutung einer der in § 3 SächsStrG
genannten Straßenklassen zugeordnet werden.
Die Widmung der Neubaustrecke im Zuge der S 288 ist erforderlich, da diese erst
durch den formalen Widmungsakt den Status einer öffentlichen Straße erhält und auch
erst dann dem Gemeingebrauch offensteht (§ 6 Abs. 1 SächsStrG).
Änderungen der Verkehrsbedeutung hingegen bedingen eine Umstufung, da durch die-
se Allgemeinverfügung die Einordnung öffentlicher Straßen in eine andere, ihrer Ver-
kehrsbedeutung entsprechenden Straßenklasse nebst zuständigen Baulastträger erfolgt
(§ 7 Abs. 1 SächsStrG).
Demnach sind die Straßen deren Verkehrsbedeutung sich mit Verkehrsfreigabe der
Neubaustrecke im Zuge der S 288 ändert, umzustufen.
Seite 4 von 6

image
Exemplar zur Veröffentlichung
LANDESAMT
FÜR STRASSE1MBAU
UND VERKEHR
Freistaat
SACHSE1N
Hierdurch wird sichergestellt, dass die einzelnen Straßenklassen ihre Charakteristik
behalten und die einzelnen Baulastträger ausschließlich mit den ihnen gesetzlich vor-
bestimmten Aufgaben befasst werden.
Denn es kann kein Zweifel daran bestehen, dass es mit Blick auf die Pflichten des
Straßenbaulastträgers und den damit verbundenen erheblichen finanziellen Aufwen-
düngen eine objektive Rechtspflicht darstellt, eine Straße entsprechend ihrer Verkehrs-
bedeutung einzustufen und so dem jeweils zuständigen Baulastträger zuzuordnen.
Mit Verkehrsfreigabe der Neubaustrecke verlagert sich der überregionale Durchgangs-
verkehr aus den Innenstadtlagen auf die über entsprechende Ausbauparameter verfü-
gende S 288neu. Hierdurch verliert der im Tenor dieser Entscheidung unter den Ziffern
2 und 3 näher bezeichnete Altbestand der S 288 seine Bedeutung für diese Art Ver-
kehr; seine Verkehrsfunktion beschränkt sich sodann auf den innerstädtischen Anlie-
ger- und Lieferverkehr; im Bereich der anbaufreien Streckenführung hingegen als „wei-
terer" Anschluss der ÖL Waldsachsen an das klassifizierte Netz (S 288neu). Im Ergeb-
nis dessen werden über die gegenwärtige S 288 dann überwiegend örtliche Verkehre
abgewickelt.
Ausgehend von den Klassifizierungsmerkmalen in § 3 SächsStrG erfüllt die heutige
S 288 im angebauten Bereich die Einstufungskriterien einer Orts-, im anbaufreien Be-
reich hingegen die einer Gemeindeverbindungsstraße. Daher sind diese Abschnitte zu
Orts- bzw. Gemeindeverbindungsstraßen abzustufen.
Im Gegensatz hierzu sind nunmehr die für den Anschluss der S 288neu an das klassifi-
zierte Netz benötigten kommunalen Straßen im Bereich der städtischen Gewerbegebie-
te zur Staatsstraße aufzustufen. Denn diese Straßen nehmen mit Verkehrsfreigabe der
Neubaustrecke durch die dann stattfindende Verlagerung des überregionalen Durch-
gangsverkehrs überwiegend staatsstraßentypische Verkehre auf.
Denn Staatsstraßen sind Straßen, die innerhalb des Freistaates Sachsen untereinan-
der oder mit den Bundesfernstraßen ein Verkehrsnetz bilden und dem Durchgangsver-
kehr dienen oder zu dienen bestimmt sind (§ 3 Abs. 1 Nr. 1 SächsStrG).
Während Bundes-, Staats-, und in geringerem Maße Kreisstraßen durch Gesetz eine
besondere Zweckbestimmung bezüglich des überörtlichen Verkehrsnetzes zugewiesen
ist, fehlt diese Netzfunktion bei Orts- oder Gemeindeverbindungsstraßen. Erstere die-
nen dem Verkehr innerhalb der geschlossenen Ortslagen, letztere vermitteln lediglich
den nachbarlichen Verkehr der Gemeinden oder der Gemeindeteile untereinander bzw.
deren Verbindung mit anderen Verkehrswegen.
Ihre Zweckbestimmung beschränkt sich damit typischerweise auf den nachbarlichen
Verkehr zwischen Gemeinden oder einzelnen Gemeindeteilen derselben bzw. auch der
Nachbargemeinden untereinander. Im Gegensatz zu den klassifizierten Straßen haben
sie mit Blick auf die Anschlussfunktion an das weiterführende - überörtliche - Straßen-
netz nur eine Netzergänzungsfunktion.
Seite 5 von 6

image
Exemplar zur Veröffentlichung
LANDESAMT
FÜR STRASSENBAU
UND VERKEHR
Freistaat
SÄCtiSETN
Entfällt allerdings wie für den unter Ziffer 4 des Tenors aufgeführten Abschnitt der
S 288alt mit Verkehrsfreigabe der Neubaustrecke jegliche Verkehrsbedeutung, so soll
dieser eingezogen werden. Mit der Einziehung verliert die gewidmete Verkehrsflächen
den Status einer öffentlichen Straße (§ 8 Abs. 1 SächsStrG).
hlier ist von dem sogenannten Regelfall auszugeben, so dass der für die Verkehrsab-
Wicklung nicht mehr benötigte Abschnitt der Alttrasse einzuziehen ist, da abweichende
Sachverhalte nicht vorliegen.
Mit Blick auf den begrenzten finanziellen Rahmen der jeweiligen Baulastträger zur
Straßenunter- und -erhaltung kann die Vorhaltung von nicht bzw. (nicht) mehr für den
öffentlichen Verkehr benötigten Verkehrsanlagen im Allgemeinwohlinteresse nicht hin-
genommen werden.
III.
Die Kostenentscheidung ergibt sich aus §§ 1 Abs. 1, 2 Abs. 1, 3 Abs. 1, 9 Abs. 1,11
Abs. 1 Ziff. 5 Sächsisches Verwaltungskostengesetz (SächsVwKG). Die Entscheidung
ergeht kostenfrei.
Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe Wider-
Spruch beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Stauffenbergallee 24, 01099
Dresden eingelegt werden.
Der Widerspruch kann auch bei dem
Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Bautzen, Käthe-Kollwitz-Straße
19, 02625 Bautzen,
Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Zschopau, Sitz Chemnitz,
Hans-Link-Straße 4, 09131 Chemnitz,
Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Meißen, Heinrich-Heine-Str. 23
c, 01662 Meißen,
Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Leipzig, Maximilianallee 3,
04129 Leipzig,
Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Flauen, Weststraße 73, 08523
Flauen
eiifcelegt werden.
ffi
Tilb Raabe
Safchbearbeiter
\
^
^
0
^
'^
^
Seite 6 von 6

image
 
\^ß03
W
'^
^
^
%,^i
.'>'
i ^
^ \ Ä ^^ ^ ^
•^'{ g :<^
:"' ^^'
v-^.
5-14010a
140 081
^'v
-""t
§^o^
\. x^
^ ^ l
•ttä^
^J
;z»»
T
A
N
\s
<."".".'".
<\
Bn
6&7
wi.'
s
Is
•^
v.^
r
^^^-^
l^--....v^ <^i
ill. \'\
'llr
» s,^,.,^,,
's
^
,g«<'
^
075
^
\
§
.v"
5140
..^
^"'^..•^''
o a
\
../
5140 070
6140 090
\
y lies
•iWlO-^f ^f^
wt
^
^-n
*"-.<„
x
^'•;„:„';B "•--<""^
.•
^
\
«*
\
^
:"* o«.
'.
•SW»'
^. \
,/!«"
"Vf^f
••..^•'
^t^" —
^ ^' /""" MEERANE
oos
®- .
s
.^\
g.
I:
l ^
'^
hftriBart
•°•
S ..^ssff!t
° .i-
^
tQsn
^
Zeichenerklärung
Straßen in Betrieb
,&&
<"
.
^
c>c.
.->»««»
^
fW
.°'%r /rifetitz^
1"^^^
\~ fosT]
^
Bunctesstraße
StaatsgiaCe
Kf&sslraSe
Oi
EtdF.a
fl"
tO
Watcls
sc
hse
ÖD
03
1.350
A4^
5
/ /•
zu widmende Straßen
1,804
^
Staaisslis&e
Besclii.-off Weg
0+103
^.
Widmungsfiktion
Qy^
9
\
Umstufun
^ FOTO
'ye
Va
Staatsstraße zu- Ortsstraße
Staatsstr- zur GemeirKteverü -str
-*-» •-• • Ortsstraße ar Staatsstraße
,«,»•••%
^9'9-^
'"-.
l
,.."•*
f
090
9
^
\
*
/
VSS8S
10
\
"e(/
,'•
^^
S?is^ö^
.41
^
Elnziehuni
-.<-»«•- Einaenung Staalssaaße
Mi'erasif t
1/2
..*,
lir:<rt
KP 02
g
•»
I
0
.Sül
a/'pd
040
•AS
¥
Unterlage 12
Sufai
"rg;
Meerane
:f,lW(
^
Widmung / Umstufung / Einziehung
S 288 Verlegung nördlich A4 / OU Waldsachsen
1 : 10.000
./
I,
'/
r ts Lit
082
i
LASuV. NL Flauen 30.06.2020

image
 
ill?
Il
{IK
'Ill
Il1
111
3 2
-I
il
E
IOJ
§^1
CM
(U
0)
r
I
t"
W
g
=)
ö
5
I
p
c
01
t
^
Csl
co
d
0|
s
Il
<ül
Il
01
c|
=031
-i=]
UJ|
<N|
CM|
®
c
^1^
ill
Ö>W (0
't^
-Q
->;
0)
®
'-5
p
:0
N
t!
^
LU
il
il
ir
1^
.?
'I
Il
~&^
-°i5
a-
II
0)
i!
•Il
IS
ss
I2
I
i
I
I
I
s
^
c
'W
I
ai
Il
£
2.^
LL CO
00
E ^
Ill
r~-
a?
^
•I
1^1
il
•S £±,
W oiZ
(D
.<°
?«»;
§ s'"
Ill
2 E^
"s
öi ai
in
I
0
•st-
3
0
T—
0
n
m
9
in
-s!
ai
§ii^?l
I
co
W Z ^ m5
o?
00
%^
I
2
^
d)
2
I
es ro
c^iro n
i'^ -i <s £.^
illlsi
CD
^
c2
a
1111
i^ COCO
Ü3
I
0
s
EEE
n !^
r\l c\i
g^K?85 §11 u 7i"
^ ° 5Ü?WCN 5^ <CD °
m ,n \^ .ro
-•^^55m^ö<m
s,l
n
°°
CD
1^1
^s¥
0
0 E co
03 0
0
S§ S
!§|g!|
L ro co S ro
Iro?
Is ^ Im .i ^ m
co
0)
••.^z-s^z
M
ilzh
£u
s
^
|s|lli
l^pl^
W
s
Z >
§£
^ N
^1
-Ö -Ö
^
c
U)
£
I
s
iii
3
till
1111
(U
M CM
N W W
0)1
c
Ir
?^
co
CO
CN
W
a>
l
i
3
•S ? _<u
111^
<SII"
m

image
lit!
§i!i
Q-
?^i
s
&
^.^
ua
tl
ELU
1^:
$^j
CM
s
=)
c
tu
U)
I
D
ö
5
I
•s
:0
c
^
r
§
s
0)
,1=
^1^
2-2
3
co
t^
s'
•o
il
's
•s
3 m
N
ti
^1
LU
l-r
1.1
1€
1^
»r
tl
^-g
tl
J2
ÜJ
&
a'i
!3^
il
Il
° s
S!
551
m
E'
I
1
I
I
(U
^
01
i
co
.lsi
>!li
1111
!ii^
r--
I
0
l!
il1-
(D
o>oo
K»;
-c c2
Ill
LU 5)0)
!l
li;
ID
I ^
i^^l
!li!
\^w^
Ifl^
ns
E
s
a>
s^
a>2
-t
^
cs.
0
0->
s
55
§
^?
g§5
§.
r\i
55®
l!
Il
=!
^^ M ^ ^°
(0
iwzszS.
r
^1
CM
^
llll
^= -.'M
c W
llil
?'Düi
ill!
c
Il
ill
IS!
J3
IN
li-
5^
i^
1^
CM
\w
^
2
^
W
2
I
co
I
I
rsj
.?
s^
E S
lii
-i
(p
a> >
il
Il;
Ill
li^
litj.li
IIIIIIi
1^^
01 «»CO
"
£ ^.
Lit
II!!
0 OIKWOO
1^1
Ill
3 row
=.1
&?^
1?1
IP
5 ä)±=
OT roZ
s
^.
0
s
n
§!-
"3
!|jj
So
CM ^
!wz 5
c
§
a
Q-5
"I
li
Il
c
5
3
l i ^
ro ö
§-gl<w
N?^ ^>
CO LU $ NÜ
%
§
0)
in
^w:
It!
g)^0
®.i(S
3 D)ü)
^
<u£"
(a
U)
M
§l:r
te±.
w Sz
1
•<r
in
I-
0
8
<
%
§
§
^98 ?
E
CM ^
§
5
•t
5
I
s
<fl
SEE
n o
CM ^-
V) '.
:Ü3 5
" ^
£<CQO
^ o < m
l.^§|
^i^i
g§^5|
CN > "? -5
a>^15?
\^
CO
IM
CD
sr
IM i

image
•lin;i]i
I
I
iiil
I!
I
t=
I
III!
Hfl
Q-
111
U)
E
=)
N u]
Uf~-^
p
c ••m
1^
i?i
r^
a
I
I
=)
c
W
I
=)
ö
^
£L
.u
I
0)
c
3
f
i
co
co
CM
03
Ss
sls
Ill
tr
ja
^:
tl
Il
äffi
if
31
LU
I'I
il
Is
1^
.?
Il
5^
'I
l'
II
tl
I!
531
m
E1
I
i
I
I
i
s
I
01
Il
Il
LL 0)
(U
I
I
I
W
co
co
.I
Sl
iii
ro
—ia>>
I
u
(U
I
M
r-.
^
s^
Is'!
IP
s Sj=
W ÖlZ
it
iic.
-Q
^
0)
i
111£1 ^
^In:s ^
(U
J2 :Ö CO U» W
Ü3
oir-
§ K»;
I?!
E^
iä^
,(0
Ill
W):
Ill
c2
:co
I a? ^
^]<j^g
n ^ $5
10 u»ö5
i
r"-
•^
a
r\i
n
CD CO ^
li,lzo
^?§£§2S
SS§|§5$§
I
s
0
0
i
»
E
9
0
0
§ S §S S
^^?
N^ - csl^ -
W 2 0)0) Z
&mE E E§
9§§S^5
E o ii^ ii " S
I ? <: CQO I
CD t" 0<CÖ CO
C»4
I
s.
I
i|-2
till
1111;
ill
s
5W.K
I
10
Il
M
I
s
^
® •£ £ 'ro
10(^^05
Il
(U
^ s^l
0)
Il
3
g
U3
§
^
I
I
I
JJ!
i
isi°i^
8
co S'
o 0>
§?
cooEö's^S^
>CL^ <J^° .W ^
u 2 z 55 £s z m
c
I
i
r
I
I
Is
ro ro
'5
II
t
I
l i
ll^lSlli
CN %ÜS^$5$^
ro N
-°."
s^
<0
co
r\i
W
05
I
I
I S? i
§11^
0
tl
°0
co
CM