RADVERKEHR: DARAN ARBEITET
DER FREISTAAT SACHSEN
Worum geht es?
Zur Arbeit und in die Schule, in der Freizeit oder im Urlaub: Radfahren
ist inzwischen ein wichtiger Bestandteil unserer Mobilität. Es entla­
stet die Umwelt, fördert Fitness und Erholung und macht obendrein
noch Spaß. Die Lebensqualität in unseren Städten und Gemeinden
wird erheblich verbessert. Daher hat das Thema Radverkehr für den
Freistaat Sachsen eine hohe Priorität.
Die Sächsische Staatsregierung möchte den Radverkehr weiter stärken
und noch mehr Menschen dafür begeistern. Wir bauen die Fahrrad­
infrastruktur permanent aus, um die Sicherheit und Attraktivität des
Radfahrens zu erhöhen. Wir wollen dabei auch neue Elemente, wie Rad­
schnellwege, etablieren. Der Radtourismus profitiert von einem gut
ausgeschilderten landesweiten Radwegenetz.
Der Radverkehr ist eine Aufgabe vieler Akteure. Gemeinsam möchten
wir diese umweltfreundliche Mobilitätsform in Sachsen weiter voran­
treiben und so zu einem fahrradfreundlichen Klima beitragen.
Was ist geplant?
PLANUNG UND BAU VON RADWEGEN AN BUNDES UND
STAATSSTRASSEN
Der Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur für den Alltagsradver­
kehr hat eine hohe Priorität. Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit
werden als erstes alle Radwege der höchsten Priorität mit rund
540 km umgesetzt – die Planungen dafür laufen. Dafür hat der
Freistaat Sachsen zwei Sonderprogramme aufgelegt. Die ersten
81 km davon sind bereits fertiggestellt. Schwerpunkte sind der
bedarfsgerechte Netzausbau sowie Lückenschlüsse.
R
A
D
V
E
RK
E
HR
S
F
Ö
RDE
R
U
N
G
U
ND
-
F
I
N
A
N
ZI
E
R
U
N
G
Sachsen unterstützt die Kommunen bei der Planung und dem Bau
von kommunaler Radverkehrsinfrastruktur mit attraktiven För­
derbedingungen. Die Förderung wurde 2015 vereinheitlicht und
erhöht, der Fördersatz auf 90 Prozent angehoben. Radwegebau
und Ausschilderung werden ebenso gefördert wie Abstellanlagen
und Radstationen an Verknüpfungsstellen des ÖPNV. Allein 2019
stellt der Freistaat Sachsen ca. 12 Mio. Euro für die Förderung von
Radwegen zur Verfügung.
R
A
D
S
C
H
N
E
LL
W
EG
E
Radschnellwege werden besonders leistungsfähig und hochwer­
tig ausgebaut und ermöglichen ein sicheres, komfortables und
zügiges Fahren. Radschnellwege sollen daher dort gebaut werden,
wo ein besonders hohes Potenzial für Alltagsradler besteht.
Sie sollen eine attraktive Alternative zum Auto bieten und den
Radverkehrsanteil weiter erhöhen. In einer sachsenweiten
Konzeption wurden elf Korridore und entsprechende Qualitäts­
standards ermittelt, die schrittweise mit konkreten Projekten
untersetzt werden. Die in kommunaler Zuständigkeit liegende
Planung und der Bau werden vom Freistaat Sachsen und vom Bund
intensiv unterstützt.
RADWEGEDATEN
Das touristische Landesradwegenetz „SachsenNetz Rad" sowie die
Radwege an Bundes und Staatsstraßen mit über 6.000 km Länge
wurden in ganz Sachsen erfasst und ausgewertet. Als Grundlage
für die Ausbauplanung des Radwegenetzes, die touristische Nut­
zung und Vermarktung sowie die Erhaltung der Radwege wurde
eine Radwegedatenbank aufgebaut. Das „Geoportal Sachsen­
atlas“ bietet umfangreiche Informationen zum Radwegenetz. Mit
wenigen Klicks werden in einer Online­Karte die Verkehrsführung
und die Oberflächenbeschaffenheit sowie vieles mehr visualisiert.
Digitale Radwegekarten gibt es ergänzend im Radverkehrsportal
auf
www.radverkehr.sachsen.de.
Darüber hinaus wurde ein Radroutenplaner für Sachsen entwi­
ckelt. Unter
frischluft-sachsen.de/tourenplaner/?cat=cycling
können Radtouren damit digital geplant und via mobilem Endgerät
abgerufen werden.
SACHSENNETZ RAD
Der Fahrradtourismus erlebt seit Jahren deutliche Zuwachsraten.
Sachsen bietet unter anderem mit dem Elberadweg, dem Spree­
radweg und dem Oder­Neiße­Radweg bereits Magnete für Fahr­
radtouristen. Der Radtourismus soll weiter gestärkt werden. Dazu
soll das Landesradwegenetz „SachsenNetz Rad“ – bestehend aus
Radfernwegen und regionalen Hauptradrouten – zur Premium­
marke ausgebaut werden. Ein wichtiger Baustein zur qualitativen
Verbesserung ist eine aktuelle und durchgehende Ausschilderung.
Mit einer Erstausstattung des gesamten Netzes wird die Attrakti­
vität erheblich gesteigert. Dafür wurden bereits über 4.000 neue
Schilder aufgestellt. Die Routen werden entsprechend dem Aus­
baustandard laufend optimiert. Das Netz ist eingebunden in das
deutschlandweite D­Routennetz und Hauptroutennetz.
SCHAUEN SIE REIN:
www.radverkehr.sachsen.de
– das Radverkehrs­
portal des Freistaates Sachsen für Alltagsradverkehr und Radtourismus.
STAATSMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT UND VERKEHR