image
image
I
Innovationsreport 2018
Technische Textilien

|
II
Inhalt
Abkürzungsverzeichnis ................................................................................................... IV
Abbildungsverzeichnis .................................................................................................... VI
Tabellenverzeichnis ......................................................................................................... VI
Zusammenfassung .......................................................................................................... VII
1.
Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil-
und Bekleidungsindustrie .................................................................................... 1
1.1.
Welttextilproduktion und Globalisierungstrends .................................................................................. 1
1.2.
Eckwerte der europäischen Branche .................................................................................................. 2
1.3.
Stand und Trends der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie ................................................... 3
1.4.
Branchensegment Bekleidung ............................................................................................................ 4
1.5.
Branchensegment Haus- und Heimtextilien........................................................................................ 7
1.6.
Branchensegment Technische Textilien ............................................................................................. 9
2.
Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie....................... 13
2.1.
Allgemeine Branchenentwicklung ..................................................................................................... 13
2.2.
Ausgewählte Wachstumsunternehmen ............................................................................................ 14
2.3.
Neugründungen seit 2000 ................................................................................................................. 17
2.4.
Ausgewählte Insolvenzen und Betriebsschließungen seit 2000 ....................................................... 19
2.5.
Ausbildung und Nachwuchssicherung .............................................................................................. 20
2.6.
Hauptrichtungen der Profilierung sächsischer Textilunternehmen ................................................... 21
3.
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele ............... 23
3.1.
Strategische Linien für eine Textilindustrie 4.0 ................................................................................. 23
3.2.
Digitalisierung der Produktions- und Geschäftsprozesse ................................................................ 25
3.3.
Ökologische Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz ...................................................................... 29
3.4.
Textiler Leichtbau .............................................................................................................................. 34
3.5.
Smart Textiles ................................................................................................................................... 39
3.6.
Neue Materialien und funktionalisierte Textilien ............................................................................... 44
4.
Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen .................... 50
4.1.
Die Digitalisierung als Treiber des Geschäftsmodellwandels ........................................................... 50
4.1.1.
Geschäftsmodellwandel durch Digitalisierung .................................................................................. 50
4.1.2.
Digitale Technologien als Innovationstreiber .................................................................................... 50
4.1.3.
Ziele und Potentiale digitaler Geschäftsmodelle ............................................................................... 51
4.1.4.
Digitalisierungsgrad und neue Geschäftsmodelle ............................................................................ 51
4.1.5.
Haupthemmnisse für die Umsetzung von Industrie 4.0 in KMU ....................................................... 54
4.2.
Mass Customization: Auf dem Weg zur Losgröße 1 ........................................................................ 55
4.2.1.
Angebote ostdeutscher Textilunternehmen ...................................................................................... 55
4.2.2.
Grundlagen und Ziele der Individualisierung .................................................................................... 57
4.2.3.
Vorzüge und Entwicklungspotenziale ............................................................................................... 58

|
III
4.3.
Geschäftsmodellwandel durch Vertikalisierung in der Modebranche ............................................... 58
4.3.1.
Der Wandel „from push to pull“ ......................................................................................................... 58
4.3.2.
Digitale Technologien und Vertikalisierung ....................................................................................... 59
4.3.3.
Entwicklungsstand und -potentiale in Sachsen ................................................................................ 60
4.4.
Ansätze für digitale Geschäftsmodelle in der Textilindustrie ............................................................ 61
4.4.1.
Sharing Economy .............................................................................................................................. 61
4.4.2.
Open Innovation ................................................................................................................................ 61
4.4.3.
Horizontale Wertschöpfungsnetzwerke ............................................................................................ 63
4.4.4.
Big Data ............................................................................................................................................ 64
4.4.5.
Plattformen ........................................................................................................................................ 65
5.
Stand und Erfordernisse der Vernetzung und der branchenübergreifenden
Kooperation ......................................................................................................... 67
5.1.
Aktuelle Innovationsnetzwerke in der sächsischen Textilindustrie (2006 – 2018)............................ 67
5.2.
Ansätze für ein engeres Zusammenwirken der Akteure und für neue Netzwerke ........................... 68
5.2.1.
Optionen für neue Kooperationen ..................................................................................................... 68
5.2.2.
Weiterentwicklung bestehender Netzwerke ...................................................................................... 69
5.2.3.
Potentielle neue Netzwerke .............................................................................................................. 70
5.3.
Clusteraktivitäten in anderen Bundesländern ................................................................................... 71
5.3.1.
Baden-Württemberg .......................................................................................................................... 71
5.3.2.
Bayern ............................................................................................................................................... 72
5.3.3.
Nordrhein-Westfalen ......................................................................................................................... 73
5.3.4.
Thüringen .......................................................................................................................................... 73
6.
Herausforderungen der weiteren Profilierung der sächsischen
Textilindustrie ..................................................................................................... 74
7.
Handlungsempfehlungen für die industriepolitische Strategieplanung des
Freistaates Sachsen ........................................................................................... 76
8.
Quellenverzeichnis ............................................................................................. 78
8.1.
Literatur ............................................................................................................................................. 78
8.2.
Internet .............................................................................................................................................. 81
Anlage ................................................................................................................................. i
Ausgewählte textiltechnische EU-Projekte ......................................................................................................... ii

Abkürzungsverzeichnis
|
IV
Abkürzungsverzeichnis
ATL
Allianz Textiler Leichtbau
AR
Augmented Reality
AVK
Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V.
B2B
Business-to-Business
B2C
Business-to-Consumer
BBE
Handelsberatung GmbH
BDI
Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
BMBF
Bundesministerium für Bildung und Forschung
BMWi
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
BSZ
Berufliches Schulzentrum
BTE
Bundesverband des deutschen Textileinzelhandels e.V.
CFK
carbonfaserverstärkte Kunststoffe
DITF
Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf
DOB
Damenoberbekleidung
EFI
Expertenkommission Forschung und Innovation
ETP
European Technology Platform
EU 28
Europäischen Union mit 28 Mitgliedstaaten
EURATEX
Verband der europäischen Textil- und Bekleidungsindustrie
EY
Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH
Fraunhofer IAP Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung
FuE
Forschung und Entwicklung
GFK
glasfaserverstärkte Kunststoffe
HAKA
Herrenmode
IFH
Institut für Handelsforschung GmbH
IGF
Industrielle Gemeinschaftsforschung
IHK
Industrie- und Handelskammer
IKT
Informations- und Kommunikationstechnologie
IoT
Internet der Dinge (Internet of Things)

Abkürzungsverzeichnis
|
V
IPP
Internet-Pure-Player
ITA
Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University
IT-System
Informationstechnisches System
IVN
Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft e.V.
KMU
Kleine und mittlere Unternehmen
KPMG
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
LED
Leuchtdiode (light-emitting diode)
MC
Mass Customization
PET
Polyethylenterephthalat, thermoplastischer Kunststoff
rCF
recycelte Carbonfasern
RWTH
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
SMWA
Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
STFI
Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V.
TBI
Technologie-Beratungs-Institut-GmbH
T-NCF
Tailored non-crimp fabrics
TU
Technische Universität
TUM
Technische Universität München
VDI/VDE
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
VDMA
Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
VR
Virtual Reality
vti
Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V.
WFS
Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH
ZEW
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH
ZIM
Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Abbildungsverzeichnis
|
VI
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Weltweite Produktionsmenge von Chemie- und Textilfasern 1975 – 2017 .................................. 1
Abbildung 2: Prognose der Marktentwicklung für Bekleidung in Deutschland ................................................... 5
Abbildung 3: Umsatz im Online-Modehandel in Deutschland 2006 – 2017 ....................................................... 6
Abbildung 4: Konsumausgaben der privaten Haushalte in Deutschland für Heimtextilien 1991 – 2017 ........... 8
Abbildung 5: Weltmarkt und Wachstum Technische Textilien ........................................................................... 9
Abbildung 6: Weltmarkt Technische Textilien nach Anwendungen, 2014, 147 Mrd. USD** ........................... 10
Abbildung 7: Weltmarkt Technische Textilien 2014, 147 Mrd. USD ................................................................ 10
Abbildung 8: EU-Produktion Technische Textilien ........................................................................................... 11
Abbildung 9: Umsatz in der Branche Herstellung technischer Textilien in Deutschland 2008 – 2017 ............ 11
Abbildung 10: Faserverarbeitung Deutschland ................................................................................................ 12
Abbildung 11: Wirtschaftsindex DIGITAL nach Branchen 2017 vs. 2022 ........................................................ 52
Abbildung 12: Entwicklung gänzlich neuer Geschäftsmodelle durch die Digitalisierung ................................. 53
Abbildung 13: Digitalisierung der Branchen ..................................................................................................... 53
Abbildung 14: Wichtigkeit Digitalisierung: Größenklasse 2017 ........................................................................ 54
Abbildung 15: Big Data: Größenklassen 2017 ................................................................................................. 65
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Umsatz- und Beschäftigtenentwicklung EU 28 Textil- und Bekleidungsindustrie 2013 – 2017 ........ 2
Tabelle 2: Ex- und Import der EU 28 Textil- und Bekleidungsindustrie 2017 .................................................... 2
Tabelle 3: Betriebsgrößenstruktur der EU 28 Textil- und Bekleidungsindustrie ................................................ 2
Tabelle 4: Hauptländer der europäischen Textil- und Bekleidungsindustrie 2015 ............................................. 3
Tabelle 5: Umsatzentwicklung der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie 2009 – 2017 .......................... 3
Tabelle 6: Umsatzentwicklung ausgewählter Branchensegmente 2016 im Vergleich zum Vorjahr .................. 4
Tabelle 7: Leistungskennziffern der Textilindustrie in ausgewählten Bundesländern 2016 .............................. 4
Tabelle 8: Betriebe und Beschäftigte nach ausgewählten Bundesländern 2016 ............................................... 4
Tabelle 9: Produktion 2017 nach Güterabteilungen ......................................................................................... 13
Tabelle 10: Entwicklung der sächsischen Textil- und Bekleidungsindustrie .................................................... 13
Tabelle 11: Entwicklung der Ausbildungszahlen .............................................................................................. 20
Tabelle 12: Übersicht Versandvolumen weltweit tragbarer Geräte .................................................................. 39
Tabelle 13: MC-Angebote sächsischer Textilunternehmen im Produktbereich "Technische Textilien" ........... 55
Tabelle 14: MC-Angebote sächsischer Textilunternehmen im Produktbereich "Heim- und Haustextilien" ..... 56
Tabelle 15: MC-Angebote sächsischer Textilunternehmen im Produktbereich
"Bekleidung/Funktionsbekleidung/ funktionsangepasste Bekleidung" ............................................................. 56
Tabelle 16: Individualisierungsmerkmale ausgewählter textiler Produkte ....................................................... 57

Zusammenfassung
|
VII
Zusammenfassung
Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist weltweit eine Wachstumsbranche. Die Produktionsmenge hat sich
von 1975 bis 2016 mehr als vervierfacht. Diese Entwicklung vollzog sich jedoch regional sehr
unterschiedlich. So ist in Sachsen seit 2010 die Zahl der Betriebe und der Beschäftigten gesunken. Dagegen
stiegen der Umsatz, die Exportquote und der Pro-Kopf-Umsatz. Die Branche verfügt sowohl über zahlreiche
kontinuierlich wachsende Unternehmen wie die C. H. Müller GmbH, die Cotesa GmbH, die Ontex
Hygieneartikel Deutschland GmbH oder die Vowalon Beschichtung GmbH als auch über innovative
Start Ups wie die Embro GmbH, die LSE-Lightweight Structures Engineering GmbH oder die sprd.net AG.
Die sächsische Textil- und Bekleidungsindustrie hat in den letzten 10 – 20 Jahren ihre Innovationskraft
gesteigert und ein zukunftsfähiges Profil entwickelt. Dazu gehört vor allem die Diversifikation in das
Wachstumssegment der Technischen Textilien, das Vordringen in attraktivere Märkte, die Fokussierung auf
bestimmte Marktnischen und die Sicherung einer hohen Flexibilität gegenüber den vielfältigen und sich
wandelnden Kundenbedürfnissen.
Die gegenwärtigen und künftigen Hauptrichtungen der Produkt- und Technologieinnovationen bestehen
hauptsächlich in der Digitalisierung der Produktions- und Geschäftsprozesse, der Erhöhung der
Ressourceneffizienz in der textilindustriellen Wertschöpfungskette und der Entwicklung von smarten und
funktionalisierten Textilien sowie von neuen Produkten für den Leichtbau. Die größten Herausforderungen im
Innovationsprozess gehen jedoch von der Digitalisierung aus und betreffen vorrangig die Entwicklung neuer
Geschäftsmodelle. Im Vordergrund stehen dabei die Vertikalisierung und der Weg zur Losgröße 1. Zugleich
gilt es, weitere Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen aktiv zu nutzen. Das betrifft vor
allem solche Themen wie Sharing Economy, Open Innovation, Big Data, Plattformen oder horizontale
Wertschöpfungsnetzwerke.
Die sächsische Textil- und Bekleidungsindustrie weist einen hohen Kooperations- und Kommunikationsgrad
auf. Gegenwärtig arbeiten über 200 Unternehmen in 12 Netzwerken zusammen. Dabei geht es u.a. um die
Entwicklung
von
carbonfaserverstärktem
Hochleistungsbeton
oder
von
multifunktionalen
Leichtbaustrukturen. Eine herausragende Bedeutung für die Zukunftsorientierung der Branche besitzt das
vom BMBF geförderte Großprojekt „futureTEX“. Damit soll am Beispiel der Textilindustrie ein Zukunftsmodell
für Traditionsbranchen in der vierten industriellen Revolution entwickelt werden.
Um die weitere Profilierung der Branche erfolgreich fortzusetzen, ist es erforderlich:
den
mit
der
Digitalisierung
verbundenen
Geschäftsmodellwandel
mit
einer
lebendigen
Strategiediskussion zu verknüpfen
die verschiedenen Projekte und Aktivitäten für die Entwicklung nachhaltigerer Produkte und
Technologien stärker zu bündeln
die Erschließung neuer technischer Anwendungsfelder für textile Werkstoffe systematischer zu betreiben
und dafür Open Innovation-Methoden einzusetzen
die Flexibilisierung bestehender und die Entwicklung neuer Technologien für die Herstellung individueller
Produkte stärker in den Fokus textiltechnischer Forschung zu rücken
den Aufbau eigener oder die Beteiligung an fremden Plattformen zu forcieren
die Fachkompetenzen für die ganzheitliche Entwicklung einer Textilindustrie 4.0 zu stärken.
Für die industriepolitische Strategieplanung des Freistaates Sachsen werden aus Branchensicht folgende
Handlungsempfehlungen abgeleitet:
Die Digitalisierung führt nicht nur zu einem Innovationsschub, sondern auch zu einem tiefgreifenden
Wandel der Unternehmens- und Branchenstruktur. Da es keine standardisierte Digitalisierungsstrategie
für alle Unternehmen gibt, müssen vor allem kleine und mittlere Unternehmen darin unterstützt werden,
ihren eigenen Weg zu finden. Ein landesweiter „Sachsen 4.0-Dialog“ mit vielfältigen Formen der
Wissensvermittlung, einem intensiven Erfahrungsaustausch und der Popularisierung von Best-Practice-
Fällen, würde dazu einen wichtigen Beitrag leisten.

Zusammenfassung
|
VIII
Bereits in der Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen wurde festgestellt, dass das innovative
Potenzial der Cluster und Netzwerke stärker erschlossen werden muss. Dafür sollte die Schaffung von
Formen des Erfahrungsaustausches oder eines zentralen Clustermanagements erwogen werden.
Die sächsische Branche steht im Wettbewerb mit zahlreichen europäischen Textilregionen. Alle diese
Textilregionen unternehmen erhebliche Anstrengungen, um sich unter den Bedingungen der
Globalisierung und des digitalen Wandels zu behaupten. Deshalb ist ein Erfahrungsaustausch auf
europäischer Ebene ein dringendes Gebot. Die Mitwirkung Sachsens an dem EU-Projekt „RegioTex“
sollte daher unterstützt werden.

image
Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
1
1. Situation und Entwicklungstrends der
europäischen und deutschen Textil- und
Bekleidungsindustrie
1.1. Welttextilproduktion und Globalisierungstrends
In der internationalen Textilindustrie sind gegenwärtig rund 60 Mio. Menschen beschäftigt. Die Branche weist
weltweit seit Jahrzehnten ein stetig hohes Wachstum auf. So hat sich die Welttextilproduktion, gemessen am
Verbrauch von Chemie- und Textilfasern im Zeitraum von 1975 bis 2016 mehr als vervierfacht.
Abbildung 1: Weltweite Produktionsmenge von Chemie- und Textilfasern 1975 – 2017 (in Tsd. t)
(Quelle: de.statista.com)
Trotz der hohen Wachstumsraten hat sich die Branche regional äußerst unterschiedlich entwickelt. Seit den
60er Jahren vollzog sich eine kontinuierliche Verlagerung der Produktion von Hoch- in Niedriglohnländer. Mit
weitem Abstand steht heute China an der Spitze der Weltproduktion von Textilien und Bekleidung. So
exportierte China 2016 Textilien und Bekleidung im Wert von rund 263 Mrd. US-Dollar und erreicht 2014
einen Anteil an den Weltbekleidungsausfuhren von 39,3 %. (gtai.de, 30.06.2017) In der jüngsten Vergangenheit
zeichnen sich jedoch einige Entwicklungen ab, die den Verlauf und die Richtung der Globalisierung in der
Branche spürbar verändern können.
Erstens ändern sich gegenwärtig die regionalen Zentren der weltweiten Textil- und Bekleidungsproduktion.
Durch den Anstieg der Löhne in China lassen immer mehr Unternehmen in Ländern wie Äthiopien, Kenia,
Haiti, Kambodscha und Myanmar produzieren. Darunter befinden sich auch Investoren aus China und
Indien. Die Monatslöhne liegen in Äthiopien und Myanmar nur etwas über 50 US-Dollar. In Myanmar sind in
wenigen Jahren zahlreiche neue Textilproduktionsstätten mit insgesamt 240.000 Beschäftigten entstanden.
Der Anteil Chinas am Weltexport von Bekleidung ist bereits von 39,3 % im Jahr 2014 auf 37,1 % im Jahr
2016 gesunken. Zweitens entwerten die Fortschritte in der Automatisierung und Robotik zunehmend die

Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
2
Bedeutung der Lohnkosten. So hat in diesem Jahr das chinesische Unternehmen Tinyan Garments in den
USA eine Fabrik zur Konfektion von T-Shirts errichtet und damit die bisherige Globalisierungsrichtung
umgekehrt. Drittens ändert sich mit dem Trend zur Losgröße 1 und zu individuellen Produkten der Inhalt der
globalen Verteilung von Produktionsstandorten. Mit der Speedfactory hat Adidas ein Zukunftsmodell für die
kundenindividuelle Fertigung von Sportschuhen geschaffen. Um die Wünsche der Kunden noch genauer zu
kennen und zu treffen, werden die Speedfactories weltweit nicht nach dem Kriterium niedriger Lohnkosten,
sondern vor allem in der Nähe der Hauptkundengruppen errichtet.
1.2. Eckwerte der europäischen Branche
Die Textil- und Bekleidungsindustrie der EU 28 ist im Zeitraum von 2010 bis 2017 leicht gewachsen. Der
Umsatz der Textilbranche stieg auf 107,8 %, der des Bekleidungssektors blieb auf dem gleichen Niveau. Die
Branche erzielte 2017 einen Gesamtumsatz von 173,5 Mrd. Euro. In rund 176.400 Unternehmen waren
1,7 Mio. Mitarbeiter beschäftigt.
Tabelle 1: Umsatz- und Beschäftigtenentwicklung EU 28 Textil- und Bekleidungsindustrie 2013 – 2017
Umsatz (Mrd. Euro)
Beschäftigte (Tsd.)
2013
2017
2013
2017
Textil
82,9
95,3
630
660
Bekleidung
74,1
78,2
1035
1010
Gesamt
157,0
173,5
1665
1670
(Quelle: Euratex)
Tabelle 2: Ex- und Import der EU 28 Textil- und Bekleidungsindustrie 2017 (in Mrd. Euro)
Export
Import
Bilanz
Textil
22,8
30,1
- 7,2
Bekleidung
25,0
82,0
- 57,0
Gesamt
47,8
112,1
- 64,2
(Quelle: Euratex)
Tabelle 3: Betriebsgrößenstruktur der EU 28 Textil- und Bekleidungsindustrie
Anzahl der Beschäftigten
Anteile in %
1 – 9
86
10 – 19
7
20 – 49
4
50 – 249
3
250 und mehr
< 1
(Quelle: Euratex)

Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
3
Tabelle 4: Hauptländer der europäischen Textil- und Bekleidungsindustrie 2015
Länder
Umsatz (Mrd. Euro)
Beschäftigte (Tsd.)
Italien
49,6
221
Deutschland
21,2
120
Frankreich
14,8
90
Spanien
10,2
83
Großbritannien
12,4
79
(Quelle: 2017 Die deutsche TBI in Zahlen, S. 25 f.)
1.3. Stand und Trends der deutschen Textil- und
Bekleidungsindustrie
Die Textil- und Bekleidungsindustrie war 2015 mit einem Umsatz von 17,4 Mrd. Euro (+2,0 % zu 2014) und
78.000 Beschäftigten (50+ Beschäftigte) eine der wichtigsten Konsumgüterbranchen in Deutschland. 2016
nahm der Umsatz der Textilindustrie insgesamt um 2,9 % auf 10,8 Mrd. Euro zu. Die Bekleidungsindustrie
verzeichnete 2016 einen Umsatz von insgesamt 6,7 Mrd. Euro, was einem Rückgang von 3,8 % entspricht.
Der Gesamtumsatz der Textil- und Bekleidungsindustrie für 2016 lag damit bei 17,5 Mrd. Euro und einem
marginalen Plus von 0,2 %.
Der Inlandsumsatz der Textilindustrie nahm um 2,1 % auf 5,5 Mrd. Euro und der Auslandsumsatz um 3,6 %
auf 5,3 Mrd. Euro zu. Der Umsatz mit der Eurozone verzeichnete ein Plus von 4,1 % auf 3,0 Mrd. Euro und
der Umsatz mit dem sonstigen Ausland ein Plus von 3,1 % auf 2,4 Mrd. Euro.
Das erneute Umsatzplus der deutschen Textilunternehmen ist vor allem dem Bereich der Technischen
Textilien zu verdanken. Der Umsatz der Technischen Textilien hat 2016 mit +7,7 % auf 2,6 Mrd. Euro –
neben der Spinnerei mit +8,0 % – am stärksten zugenommen. Rechnet man noch den Umsatz der
Vliesstoffe mit 1,6 Mrd. Euro hinzu, kommen beide Sparten zusammen – nach der engen Abgrenzung des
Statistischen Bundesamtes – auf einen Umsatzanteil von 39 % am textilen Gesamtumsatz. 2014 lag dieser
Anteil noch bei 35,9 %, 2015 bei 38,7 %. Darüber hinaus müssen die mannigfaltigen Einsatzbereiche der
Technischen Textilien, wie z.B. Medizinprodukte, Textilbeton und Hochleistungstextilien berücksichtigt
werden, so dass man den Technischen Textilien einen Anteil von knapp 50 % am Gesamtumsatz der
deutschen Textilindustrie realistisch zurechnen kann. (melliand Textilberichte 1/2017, S. 18)
Tabelle 5: Umsatzentwicklung der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie 2009 – 2017 (Mrd. Euro)
Jahr
Textil
Bekleidung
Gesamt
2009
9,3
7,1
16,4
2010
10,8
7,3
18,1
2011
11,7
7,7
19,4
2012
11,3
7,7
19,0
2013
11,3
7,6
18,9
2014
11,6
7,5
19,1
2015
12,0
7,5
19,5
2016
12,4
7,2
19,6
2017
12,4
7,4
19,8
(Quelle: 2017 Die deutsche TBI in Zahlen, S. 7 / de.statista.com)

Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
4
Tabelle 6: Umsatzentwicklung ausgewählter Branchensegmente 2016 im Vergleich zum Vorjahr (in %)
Branchensegment
Umsatzentwicklung (%)
Technische Textilien
+9,4
Spinnerei
+6,4
Strumpfwaren
+5,8
Teppiche
-2,9
Sonstige Oberbekleidung
-6,8
Sonstige Textilwaren
-7,4
(Quelle: 2017 Die deutsche TBI in Zahlen, S. 10)
Tabelle 7: Leistungskennziffern der Textilindustrie in ausgewählten Bundesländern 2016
Bundesländer
Umsatz pro Beschäftigten (T€)
Exportquote (%)
Baden-Württemberg
195,2
47,6
Bayern
201,1
53,6
Nordrhein-Westfalen
186,5
47,1
Sachsen
128,4
39,3
(Quelle: 2017 Die deutsche TBI in Zahlen, S. 15)
Tabelle 8: Betriebe und Beschäftigte nach ausgewählten Bundesländern 2016
Textil
Bekleidung
Bundesländer
Betriebe
(20+ Beschäftigte)
Beschäftigte
(1000)
Betriebe
(20+ Beschäftigte)
Beschäftigte
(1000)
Baden-Württemberg
124
11,8
50
9,7
Bayern
126
13,2
81
10,1
Nordrhein-Westfalen
200
19,4
53
5,8
Sachsen
99
7,9
28
DS*
(Quelle: 2017 Die deutsche TBI in Zahlen, S. 15), * Datenschutz
1.4. Branchensegment Bekleidung
Der Fashion-Markt ist seit Jahren starken strukturellen Veränderungen unterworfen. Ausgelöst durch eine
ausgeprägte Preisorientierung der Verbraucher, Produktionsverlagerungen nach Asien und entsprechend
sinkenden Preisen, hatte die Branche zu Beginn des letzten Jahrzehnts mit deutlichen Einbußen zu
kämpfen. Zuletzt stabilisierte sich der Markt wieder und konnte leichte Wachstumsraten verzeichnen.

image
Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
5
Abbildung 2: Prognose der Marktentwicklung für Bekleidung in Deutschland (Umsatz in Mio. Euro)
(Quelle: de.statista.com)
Der Bekleidungsmarkt lässt sich nach den Kriterien Preis und Modegrad grob in vier Segmente einteilen.
Zum Discountsegment (35 %) gehören zum einen die klassischen Discount-Anbieter wie etwa C&A, KIK und
Takko mit geringerem Modegrad und niedrigen Preisen. Zum anderen sind hier auch die
Bekleidungsangebote von Tchibo, Aldi und Lidl zu subsummieren.
In das Mittelpreissegment (53 %) fällt einerseits insbesondere modisch neutrale Bekleidung (Basics), die
sich
durch
einen
geringen
Neuheitsgrad
und
einen
vergleichsweise
langen
(physischen)
Produktlebenszyklus auszeichnet. Andererseits finden sich hier aber auch Marken wie Esprit und S. Oliver
oder vertikal integrierte, modische Unternehmen wie H&M oder ZARA.
Das Premiumsegment ist die Brücke zwischen dem Luxus- und Massenmarkt und hat einen Marktanteil von
knapp 10 %. Dieses Segment kombiniert ein gehobenes Image mit gehobenen Preisen. In diesem Segment
rangieren viele deutsche, aber auch internationale Anbieter wie zum Beispiel Hugo Boss, Marc Aurel,
Strenesse, Tommy Hilfinger etc.
Das Luxussegment rundet das Marktspektrum nach oben hin ab, hat jedoch lediglich einen Marktanteil von
etwa 2 %. Dieses Segment zeichnet sich durch eine Wahrnehmung der Qualität/Wertigkeit aus, die weit über
ein normales Niveau hinausgeht, und ist gekennzeichnet durch hohe Exklusivität bzw. Knappheit, die sich in
hohen Preisen manifestiert. Dieses Segment umfasst Kollektionen bekannter Unternehmen mit exklusiven
Marken wie z.B. Louis Vuitton Moët Hennessy mit Louis Vuitton, Gucci, Yves Saint Laurent und Givenchy
sowie Unternehmen wie Prada, Chanel, Escada und Jil Sander mit ihren in der Firma enthaltenen
Markennamen. (Buchstädt, S. 458)
Die Struktur der Vertriebsformen von Bekleidung hat sich in den letzten 10 Jahren weiterhin spürbar
verändert. Vor allem der Wertewandel und das veränderte Konsumverhalten der letzten Jahre sind prägend.
Die Internet-Pure-Player verzeichnen enorme Wachstumsraten. Doch auch dem stationären Fashion-
Fachhandel gelingt es, sich auf dem Markt zu behaupten – sein Anteil hat sich trotz der starken
Onlinekonkurrenz nur leicht verringert.
Innerhalb des stationären Fashion-Fachhandels haben allerdings deutliche Verschiebungen stattgefunden.
Während im Jahr 2000 noch die kleinbetrieblichen Fachhändler den Markt bestimmten, beherrschen heute
vertikale Händlermarken die Konsumpreislage zwischen Discount und Mitte. Noch stärkeres Wachstum
verzeichnen die Monolabel-Stores der Hersteller in mittleren und höheren Preissegmenten. Auch die

image
Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
6
Multilabel-Filialisten und lokal bzw. regional führenden Modehäuser („Platzhirsche“) des Fashion-
Fachhandels konnten ihre Umsätze insgesamt leicht steigern – mit ihrer Positionierung als Anbieter für das
Komplett-Outfit und Lifestyle rangieren sie knapp über dem Marktdurchschnitt. Dies kann der
kleinbetriebliche Modefachhandel kaum leisten – er verliert weiterhin stark an Boden. Gleichzeitig stellen
Fashion-Artikel mittlerweile den bedeutendsten Sortimentsbereich im B2C-Onlinehandel dar.
Abbildung 3: Umsatz im Online-Modehandel in Deutschland 2006 – 2017 (in Mrd. Euro)
(Quelle: de.statista.com)
Nach Expertenmeinung werden sowohl die Veränderungen durch den Onlinehandel als auch die
Vertikalisierung (vgl. Abschnitt 4.3.) zu den bestimmenden Zukunftstrends der Modebranche gehören. (KPMG
u.a., S. 6) Weitere wichtige Trends für die Bekleidungswirtschaft (Industrie und Handel) bestehen in der
wachsenden Bedeutung einer nachhaltigen Produktion und Logistik (vgl. Abschnitt 3.2.3.)
zunehmenden Individualisierung der Produkte und der schrittweisen Entwicklung einer Losgröße-1-
Fertigung (vgl. Abschnitt 4.2.)
dynamischen Entwicklung von kuratierten Shoppingangeboten
Open-Source-Bewegung für eine kollaborative Gestaltung und Produktion von Bekleidung.
Um seinen Kunden die individualisierte Massenproduktion zu ermöglichen, hat der Technologieanbieter
Lectra ein neues Konzept für die Mode-Produktion entwickelt. Die Zuschnittlösung verbindet Geräte und
Software mit Datenanalyse und Know-How zu einem Gesamtkonzept. Der Einzellagen-Cutter Virga ist
Industrie 4.0-kompatibel und integriert sich nahtlos in die Wertschöpfungskette. Das Herzstück ist die
vernetzte Software-Plattform. Als künstliche Intelligenz ist sie sowohl mit dem Auftragseingang als auch mit
dem Materiallager digital verbunden. Die Software verwaltet die Stoffe, kennt alle Materialeigenschaften und
reagiert automatisch auf eingehende Aufträge. Kundenbestellungen gliedert die Lösung fließend in den
Produktionsprozess ein und optimiert den Zuschnitt laufend. Das Ziel ist die wirtschaftliche Fertigung von
Einzelstücken sowie die serienmäßige Individualisierung der Kleidung.
Auch der Weltmarktführer für Bekleidungstechnik Gerber Technology geht davon aus, dass die
Modebranche aktuell vor einer Revolution bei der Umsetzung digitaler Technologieanwendungen steht. Der
Vizepräsident des Unternehmens P. Morrissey erklärte dazu: „Alle Beteiligten – von den großen bis hin zu
den kleinen Unternehmen – befassen sich mit der Digitalisierung. Start-ups treten auf den Plan. All dies wird
die Supply- und Value-Chain – die Prozesskette vom Entwurf bis hin zum Endverbraucher nachhaltig

Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
7
verändern. Mass Customization, die Hinwendung zu Gestaltung und Passform individualisierter Mode und
Bekleidung ist mit unseren Technologien machbar.“ (textile network, S. 32)
Analog zur Open-Source-Bewegung in der Software-Branche hat sich bei Modedesignern eine internationale
Openwear-Community entwickelt. Die ersten Anfänge liegen etwa 10 Jahre zurück. Dabei gehen die Akteure
davon aus, dass das Schnittmuster den Quellcode der Mode bildet. Eine funktionierende Open-Source-
Schnittmustersoftware bietet die Möglichkeit, Designs sowohl zwischen zusammenarbeitenden Designern
als auch zwischen Designern und Nutzern freier zu teilen und so persönliche Anpassungen, neue
Legierungen und abgeleitete Designs zu ermöglichen. Offene Designansätze erlauben es Kunden, Dinge vor
Ort selbstständig unter Nutzung von lokalen Diensten und lokalen Ressourcen herzustellen – genau das,
was sie brauchen, wann sie es brauchen, dort, wo sie sind. Repräsentative Fallbeispiele sind das Modelabel
Pamoyo, das Valentina-Projekt oder das Post-Couture Collective.
Ein relativ junger, aber sehr dynamischer Trend ist das Curated Shopping. Shops in den USA wie Trunkclub,
Stitch Fix, Frank & Oak oder Shoedazzle griffen die Idee des kuratierten Einkaufens erstmals auf. In
Deutschland sind Modomoto, Outfittery, 8Select, Kisura oder Zalon Beispiele für Unternehmen, die auf
Curated Shopping setzen. Das Konzept des Curated Commerce verbindet die Fachberatung, die ansonsten
dem stationären Handel vorbehalten war, mit den Möglichkeiten des E-Commerce.
Das Alleinstellungsmerkmal dieser Onlineshops ist ein spezieller Kundenservice, der von Stilberatern und
Experten übernommen wird: anhand von vorher erfragten Kundenpräferenzen werden Produkte ausgewählt
und kuratiert. Die Kunden erhalten eine Auswahl, die durch die direkte Beratung zu ihren persönlichen
Vorlieben passen soll. Wenn dies nicht der Fall ist, können sie einzelne Produkte ohne weitere Kosten
retournieren. Die Margen für die Shopbetreiber entsprechen offenbar denen im Einzelhandel. Für die
Kunden bedeutet die virtuelle Beratung keine zusätzlichen Kosten.
Der Marktführer auf dem US-Markt Stitch Fix wurde 2011 gegründet. 2017 konnte das Unternehmen bereits
auf 2,4 Mio. aktive Kunden verweisen und erzielte einen Umsatz von rund 1 Mrd. US-Dollar. Der 2012
gegründete deutsche Marktführer Outfittery beschäftigt heute über 250 Mitarbeiter, darunter 150 Stylisten.
1.5. Branchensegment Haus- und Heimtextilien
Haus- und Heimtextilien müssen aus Kundensicht als wichtiger Bestandteil des Einrichtungssektors bzw.
des Marktsegments Home & Interior betrachtet werden. Für Produkte dieses Bereiches, mit Wohnmöbeln als
zentrale Produktgruppe, wurden 2017 in Deutschland rund 54 Mrd. Euro ausgegeben. Mit 9,13 Mrd. Euro
erreichen Haus- und Heimtextilien einen Anteil von rund 17 %. Diese Angaben beziehen sich jedoch nur auf
die Konsumausgaben der privaten Haushalte. Diese Angaben sind im Zeitraum von 2000 bis 2014
weitgehend konstant geblieben. In den letzten drei Jahren, 2015 – 2017, konnte ein spürbares jährliches
Wachstum erreicht werden.

image
Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
8
Abbildung 4: Konsumausgaben der privaten Haushalte in Deutschland für Heimtextilien 1991 – 2017 (in Mrd.
Euro)
(Quelle: de.statista.com)
Mit Heimtextilien – textilen Bodenbelägen und Gardinen/Deko-Stoffen – werden Räume individuell gestaltet.
Unter Haustextilien werden hier Bettwaren und Haus-, Tisch- und Bettwäsche verstanden. Heimtextilien
werden sowohl im privaten Bereich als auch im Objektbereich – Büros, Schulen, Banken, Versicherungen,
Hotels, Sozial- und Pflegebereich, Sportstätten und Innenausstattung für die Bereiche Automotive,
Flugzeuge, Schiffbau etc. – eingesetzt. Schwerpunkt des Einsatzes von Haustextilien ist dagegen –
abgesehen von Haustextilien für den Hotel-/Restaurant-/Kantinen- und den Sozial- und Pflegebereich – der
private Bereich.
Der Markt für Haus- und Heimtextilien als wesentlicher Bestandteil sowohl der privaten Wohnungs- als auch
der Objekteinrichtung wird auf der Herstellungsstufe von der Haus- und Heimtextilienindustrie bzw. von
Importeuren beliefert. Die früher übliche dreistufige Wertschöpfungskette bis zum Endverbraucher,
Herstellung/Import – Zwischenhandel – Einzelhandel – Verbraucher, ist mittlerweile in weiten Teilen
aufgeweicht.
In der Distribution zeichnet sich der Raumausstattungsfachhandel durch einen sehr hohen Kooperationsgrad
aus und übernimmt Großhandelsfunktionen durch Einkaufskooperationen wie Südbund Einkaufsverband für
Heimtextilien, KATAG, FHR Fachhandelsring mit über 600 Partnern, Decor-Union, Bettenring, Wotex in-
tercolor, WHB, Copa, 2HK etc. Als Gegenmaßnahme zur Einkaufsmacht des Handels spricht die Haus- und
Heimtextilienindustrie den Endverbraucher direkt an – über Internet oder Werksverkauf. Die (erfolgreiche)
Zwischenlösung ist die Vertikalisierung der sog. Systemanbieter, die die ganze Wertschöpfungskette
beherrschen und nach Maß – oft in eigenen Fertigungsstätten – produzieren lassen.
Durch die „Onlineisierung“ hat sich die relevante Wettbewerbslandschaft für Haus- und Heimtextilien um
Internet-Pure-Player (IPP) erweitert. Seit dem ersten und seinerzeit (2005 mit einem Umsatz von 30 bis 40
Mio. Euro) bescheidenen Auftreten haben sich IPPs den etablierten Vertriebswegen zügig angenähert.
Aktuell werden die Pure-Player mit einem Umsatz von 435 Mio. Euro bewertet. Bezieht man die übrigen
Online-Volumina von stationärem Handel, Versendern und Industrie mit ein, liegt der Online-Umsatz mit

image
Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
9
Haus-/Heimtextilien bei gut 2,4 Mrd. Euro bzw. fast einem Viertel des gesamten Branchenumsatzes.
Zugleich wandelt sich der traditionell starke Vertriebskanal Versender vom Offline- zum Online-Spezialisten
und unterstreicht so die zunehmende Bedeutung von Online bei Haus- und Heimtextilien. (BBE/IFH, S. 2 f.)
1.6. Branchensegment Technische Textilien
Der Weltmarkt für technische Textilien ist in den letzten Jahren kontinuierlich weiter gewachsen. Nach
Expertenmeinung wird dieser Trend künftig weiter anhalten.
Abbildung 5: Weltmarkt und Wachstum Technische Textilien
Die Unternehmensberatung Ernst & Young hat den Umfang des Weltmarktes für technische Textilien anders
berechnet und weist für 2016 einen Umfang von 212 Mrd. US-Dollar aus. Hierbei wurde der Bereich der
Composites, der statistisch zur chemischen Industrie gehört, mit einbezogen. Demnach gliedert sich der
Weltmarkt für technische Textilien in die Segmente:
41 % funktionelle technische Textilien
35 % Vliesstoffe
24 % Composites (EY/STFI, S. 14).
Die Anwendungsvielfalt technischer Textilien hat sich weiterhin stetig erhöht. Die von der Messe Frankfurt
AG eingeführte Gliederung in 12 Anwendungsfelder hat sich auch international weitgehend durchgesetzt.

image
image
image
Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
10
Abbildung 6: Weltmarkt Technische Textilien nach Anwendungen, 2014, 147 Mrd. USD**
Die größte aktuelle Veränderung bei den Anteilen der Regionen und Staaten am Weltmarkt für technische
Textilien besteht in dem spürbaren Zuwachs von China. Aktuell repräsentieren die EU 28, die USA, China
und Japan zusammen 54 % des Weltmarktes in Technischen Textilien im Jahr 2014. Diese Anteilsaufteilung
dürfte auch das Jahr 2017 noch Gültigkeit besitzen:
Abbildung 7: Weltmarkt Technische Textilien 2014, 147 Mrd. USD
Infolge der anderen Marktdefinition kommt Ernst & Young auch zu einer anderen Verteilung der
Weltmarktanteile auf die Länder:
China
21 %
USA
17 %
Japan
7 %
Kanada
7 %
Mexiko
7 %
Südkorea
5 %
Deutschland
4 %

image
image
Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
11
Indien
4 %
Frankreich
3 %
Sonstige
27 %. (EY/STFI, S. 14)
In Europa weist die Produktion von technischen Textilien eine stabile Wachstumsrate von rund 5 % aus. Das
Segment der Vliesstoffe bzw. Nonwovens wächst dabei überdurchschnittlich mit 8,5 bis 9 % pro Jahr.
Abbildung 8: EU-Produktion Technische Textilien
Bis zum Jahr 2010 sind die Umsätze und die Produktion deutscher Hersteller von technischen Textilien
fortwährend gestiegen. Diese Entwicklung hat sich seit 2011 nicht fortgesetzt. Das erreichte Niveau konnte
allerdings gehalten werden.
Abbildung 9: Umsatz in der Branche Herstellung technischer Textilien in Deutschland 2008 – 2017 (in Mio. Euro)
(Quelle: de.statista.com)

image
Situation und Entwicklungstrends der europäischen und deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie
|
12
Dieser Trend wird durch die Statistik über die Faserverarbeitung in Deutschland gestützt. Demnach ist der
Anteil technischer Textilien am gesamten textilen Verbrauch im Zeitraum 1990 – 2016 von 25 auf 53 %
gestiegen; der Umfang ist aber seit 2010 etwa gleichgeblieben.
Abbildung 10: Faserverarbeitung Deutschland (kt) *
(Quelle:
www.ivd-ev.de)
Der Umfang der Inlandsproduktion Deutschlands von technischen Textilien wird von Ernst & Young – unter
Einbeziehung des Sektors der Composites – auf 9,3 Mrd. US-Dollar beziffert. Zugleich wird festgestellt, dass
„die Sparte technische Textilien bereits 60 % des Gesamtumsatzes der Branche auf sich verbuchen kann.“
(EY/STFI, S. 5)
Um die Position Deutschlands im weltweiten Wettbewerb besser bestimmen zu können, hat Ernst & Young
die Stärken und Schwächen der bedeutendsten Marktteilnehmer analysiert und zu einem Ranking
zusammengefasst. Danach kommt Deutschland nach China auf den zweiten Platz. (ebenda, S. 17) Grundlage
dieser führenden Position sind vor allem die folgenden Erfolgsfaktoren:
die hohe Forschungsintensität und die enge Zusammenarbeit der Unternehmen mit den 17
Forschungsinstituten
der enge Kontakt zu den Hauptabnehmerbranchen von technischen Textilien wie Automobil,
Maschinenbau, Medizintechnik und Umwelttechnik
die gewachsene Kooperation mit dem deutschen Textilmaschinenbau, der nach wie vor die
Weltmarktführerschaft innehat.

Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie
|
13
2. Aktueller Entwicklungsstand der
sächsischen Textilindustrie
2.1. Allgemeine Branchenentwicklung
In der Textil- und Bekleidungsindustrie Sachsens hat sich im Zeitraum 2010 – 2017 die Zahl der Betriebe
und Beschäftigten weiter verringert. Dagegen stiegen der Umsatz, die Exportquote und der Pro-Kopf-
Umsatz. Allein der Textilsektor hatte 2017 einen Anteil an den Industriebeschäftigten von rund 3 %. Bei den
Bruttoentgelten lag dieser Anteil jedoch nur bei ca. 2 %. Die Exportquote stieg in der Textilindustrie von
32,2 % (2010) auf 40,5 % (2017). Im gleichen Zeitraum erhöhte sich der Pro-Kopf-Umsatz von 120.000 auf
129.000 Euro. (Angaben für Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten)
In der sogenannten Produktionserhebung des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen werden
für die Textil- und Bekleidungsindustrie im Jahr 2017 folgende Kennziffern genannt.
Tabelle 9: Produktion 2017 nach Güterabteilungen
Güterabteilung
Betriebe
(20+ Beschäftigte)
Produktion zum Absatz bestimmt
(Mio. Euro)
Textilien
124
904
Bekleidung
31
57
Gesamt
155
961
(Quelle: statistik.sachsen.de)
Die Entwicklung der Branche seit 2010 wird in der folgenden Tabelle ersichtlich. Zugleich stimmen die
Angaben mit denen der Produktionserhebungen nicht überein.
Tabelle 10: Entwicklung der sächsischen Textil- und Bekleidungsindustrie (Betriebe mit 50 und mehr
Beschäftigten)
Betriebe
Beschäftigte
Umsatz
(Tsd. Euro)
davon Ausland
(Tsd. Euro)
Umsatz je Beschäft.
(Euro)
Exportquote
(%)
2010
68
7.416
939.028
303.868
126.622
32,4
2011
69
7.396
977.056
353.887
132.106
36,2
2012
68
7.413
929.962
346.122
125.450
37,2
2013
65
7.082
877.135
335.682
123.854
38,3
2014
60
6.895
853.431
313.099
123.775
36,7
2015
58
6.867
929.984
362.516
135.428
39,0
2016
56
6.921
926.933
375.744
133.931
40,5
2017
58
7.090
937.133
DS*
132.177
-
(Quelle:
www.stla.sachsen.de,
* Datenschutz)

Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie
|
14
2.2. Ausgewählte Wachstumsunternehmen
Asglatex Ohorn GmbH,
01896 Ohorn
Hauptprodukte: Armierungs-, Gitter- und Hitzeschutzgewebe
Beschäftigte:
1992: 23
2018: 53
Investitionen:
Imprägnieranlage, Webmaschinen, Warenwirtschaftssystem, Beschichtungsanlage
C. H. Müller GmbH,
08468 Heinersdorfergrund
Hauptprodukte: Kaschierte textile Flächen
Beschäftigte:
1994:
30
2000:
99
2010: 184
2018: 365
Investitionen:
2004: Bau eines neuen Werkes
2006: Inbetriebnahme der ersten Laseranlage
2015: Gründung einer Produktionsstätte in den USA und einer
Vertriebsniederlassung in China
Cotesa GmbH,
09648 Mittweida
Hauptprodukte: Carbonfaserverstärkte Kunststoffe
Beschäftigte:
2002:
5
2007: 105
2012: 320
2018: 600
Meilensteine:
2005: Erster Serienauftrag von Airbus
2011: Erster Auftrag für Automotive
2017: Erster Auftrag von Boeing
Erfal GmbH & Co. KG,
08223 Falkenstein
Hauptprodukte: Sicht-, Sonnen- und Insektenschutz
Beschäftigte:
1992:
9
1999:
64
2004: 182
2010: 282
2017: 440
Strategie:
Schrittweise und systematische Erweiterung des Sortiments und des Liefergebiets
Filzfabrik Wurzen GmbH,
04802 Wurzen
Hauptprodukte: Technische Filze, Polier- und Klavierfilze
Beschäftigte:
1991:
30
2017: 140

Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie
|
15
Finzel & Schuck GmbH,
09212 Limbach-Oberfrohna
Hauptprodukte: Textile Werbemittel und Merchandisingprodukte
Beschäftigte:
1991:
3
2004:
30
2012:
45
Strategie:
Schrittweise und systematische Erweiterung des Leistungsprogramms
Franz Schäfer Etiketten GmbH,
01900 Großröhrsdorf
Hauptprodukte: Web- und Drucketiketten für die Textil- und Bekleidungsindustrie
Beschäftigte:
1991:
34
2006:
95
2012: 110
2018: 125
Investitionen:
2006: Neubau Firmengebäude
2009: Erweiterung Produktionsstätte
2014: Neubau Verwaltungsgebäude
Strategie:
Systematische Erweiterung des Sortiments
Hillcon GmbH,
01855 Sebnitz
Hauptprodukte: Reinigungstextilien
Beschäftigte:
2000:
6
2003: 30
2014: 51
Investitionen:
2003: EDV-Einsatz in der Produktion
2012: Neubau Produktionshalle und Logistikzentrum
2014: Inbetriebnahme vollautomatische Nähanlage und Materialprüflabor
Norafin Industries GmbH,
09456 Mildenau
Hauptprodukte: Vliesstoffe für Schutzkleidung, Filter, Composites u.a.
Beschäftigte:
2016: 170
Meilensteine:
2013: Inbetriebnahme der zweiten Wasserstrahllinie
2018: Einweihung einer Produktionsstätte in den USA
Strategie:
Systematische Erweiterung der Einsatzfelder für Vliesstoffe
Ontex Hygieneartikel Deutschland GmbH,
02692 Großpostwitz
Hauptprodukte: Artikel der Damenhygiene
Beschäftigte:
1991:
65
2007: 240
2011: 300
2018: 420
Investitionen:
65 Mio. Euro seit 1991 in Maschinen und Gebäude
Strategie:
Entwicklung neuer Produkte und systematische Erweiterung des Sortiments
P-D Glasseiden GmbH,
04758 Oschatz
Hauptprodukte: Textilglasfasern, -rovings und -gewebe
Beschäftigte:
2018: 380
Meilensteine:
2010:
Errichtung eines Zweigwerkes in Tatarstan (Joint Venture)
2018: Vertriebsbüros in Brasilien, USA, Spanien, Frankreich, Italien u.a.

Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie
|
16
Sachsen Fahnen GmbH & Co. KG,
01917 Kamenz
Hauptprodukte: Textile Flächen für die Großbild-Kommunikation und Verkaufsförderung
Beschäftigte:
1991:
14
2015: 250
Investitionen:
1996: Neue Produktionsstätte
2000: Inbetriebnahme Digitaldruckmaschinen
2009: Neubau Logistikzentrum
SPIGA Spitzen- und Gardinenfabrikation GmbH,
09557 Flöha
Hauptprodukte: Gewirkte elastische Spitze
Beschäftigte:
2010: 33
2018: 46
Meilensteine:
2005: Gründung der Schwesterfirma Pressless GmbH (Abstandsgewirke)
2006: Gründung eines Tochterunternehmens in Thailand
sprd.net AG,
04229 Leipzig
Hauptprodukte: Individuell bedruckte T-Shirts, Pullover u.a.
Zielstellung:
„Weltweite Kreativ-Plattform für Kleidung“
Beschäftigte:
2010: 300
2018: 750
Meilensteine:
2004: Gründung Tochterfirma in den USA
2012: Einweihung einer Produktionsstätte in den USA
2014: Niederlassung in Brasilien
2016: Start der Produktionsstätte in Tschechien
Strumpfwerk Lindner GmbH,
09337 Hohenstein-Ernstthal
Hauptprodukte: Modische und funktionelle Socken und Strümpfe sowie Bandagen
Beschäftigte:
2015: 60
2018: 84
Meilensteine:
2017 Übernahme der Epesa GmbH Leukersdorf
Strategie:
Entwicklung von Produkten mit Zusatzfunktionen
TUP GmbH,
08258 Markneukirchen
Hauptprodukte: Sitzbezüge und -polster für Kfz, Waggons und Flugzeuge
Beschäftigte:
1992: 12
1997: 90
Meilensteine:
2010: Gründung TUP Bohemia (250 Mitarbeiter)
2014: Gründung TUP Ukraina (120 Mitarbeiter)
2016: Gründung TUP Russia (200 Mitarbeiter)
Vowalon Beschichtung GmbH,
08233 Treuen
Hauptprodukte: Kunstleder und technische Beschichtungen
Beschäftigte:
1992: 100
2018: 230
Investitionen:
40 Mio. Euro seit 1992 (Logistikcenter, Lackier- und Prägeanlage,
Universalbeschichtungsanlage u.a.)
Meilenstein:
Übernahme der Marke „Mediline“ von Plouqet zur Erschließung des Medizinmarktes

Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie
|
17
2.3. Neugründungen seit 2000
Unternehmen
Gründung
Hauptprodukte
Beschäftigte
Anmut by PE GmbH & Co.KG
04105 Leipzig
www.anmutbype.de
2011
Pelzkleidung
Canuto by San Sander
01277 Dresden
www.canuto.de
2008
Designermode
ca. 3
CarboSax GmbH
09117 Chemnitz
www.carbosax.de
2016
Carbonfasern
CeraFib GmbH
02785 Olbersdorf
www.cerafib.de
2006
Hochtemperaturfilamente
Cotesa GmbH
09648 Mittweida
www.cotesa.de
2002
Carbonfaserverstärkte
Kunststoffe
600
edelziege – pure cashmere
08523 Plauen
www.edelziege.de
2008
Gestrickte Cashmere - Mode
ca. 4
Embro GmbH
08209 Auerbach
www.embro-tech.de
2013
Gestickte technische Textilien
25
Germens
09117 Chemnitz
www.germens-shop.de
2010
Designermode
ca. 4
Green City Solutions GmbH &
Co. KG
https://greencitysolutions.de/
2014 (in
Dippoldiswalde,
2016 Umzug nach
Berlin)
Bio-Tech-Filter zur
Verbesserung der Luftqualität
15
HeizTex GmbH
01067 Dresden
www.heiztex.de
2008
Heizgewebe, -bänder und -netze
ca. 3
Hillcon GmbH
01855 Sebnitz
www.hillcon.de
2000
Reinigungstextilien
51
Innotex Merkel & Rau GmbH
09669 Frankenberg
www.innotex.de
2003
Textildesign und Digitaldruck
25
Intexsol GmbH
01900 Großröhrsdorf
www.intexsol.de
2009
Produkte aus Abstandsgewirken
ITP GmbH
09117 Chemnitz
www.itp-gmbh.de
2001
Entwicklung von smart textiles
ca. 3
LSE Lightweight Structures
Engineering GmbH
09117 Chemnitz
www.lse-chemnitz.de
2008
Funktionalisierte
Faserverbundwerkstoffe
15
Motivex GmbH
01917 Kamenz
www.motivex.de
2013
Outdoorkleidung für
Wassersportler
ca. 10
Mr. Snow GmbH
09111 Chemnitz
www.mrsnow.de
2013
Textile Skimatten
8
Nikki GmbH
01097 Dresden
www.nikkifaktur.de
2009
Individuelle und nachhaltige T-
Shirts

Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie
|
18
Unternehmen
Gründung
Hauptprodukte
Beschäftigte
PI ROPE GmbH
09123 Chemnitz
http://pirope.net/
2017
Textile Speichen
2
Pressless GmbH
09557 Flöha
www.pressless.de
2005
Abstandsgewirke
ca. 10
Raetz Textilien GmbH
01917 Kamenz
www.raetztextilien.de
2002 (2009)
Damenjacken und -mäntel
Rutloff-Garment
01097 Dresden
www.rutloff-denim.de
2010
Maßkonfektionierte Jeans
2
Silbaerg GmbH
09112 Chemnitz
www.silbaerg.com
2011
Snowboards u.a. Produkte aus
faserverstärkten Kunststoffen
2
Saxil-Werk GmbH
04319 Leipzig
www.saxil.de
2007
Gewebesilos, Filter, Yogamatten
u.a.
soft trim seating sts GmbH
01099 Dresden
www.soft-trim-develop.de
2001
Sitzbezüge für Automobilien
35
Solexo Sonnenschutz GmbH
02763 Zittau
www.solexo.de
2012
Sonnenschutztextilien
sprd.net AG
04229 Leipzig
www.spreadshirt.de
2002
Individuell gestaltete T-Shirts,
Pullover u.a.
750
STS Textiles GmbH & Co.KG
08223 Grünbach
www.sts-textiles.com
2008
Gestrickte Matratzenbezüge,
Futterstoffe u.a.
30
Texlock GmbH
04177 Leipzig
www.tex-lock.com
2016
Textile Fahrradschlösser
ca. 5
textilio Merkel & Panuschka
GbR
09669 Frankenberg
www.textilio.shop
2009
Individuell bedruckte
Bettwäsche
2
Thierfelder Manufaktur
09113 Chemnitz
www.thierfelder-manufaktur.de
2006
Hemden und Blusen
ca. 4
Tranquillo GmbH
01099 Dresden
www.tranquillo-shop.de
2003
Ökologisch und fair gehandelte
Kleidung
ca. 30
We are KAL
04229 Leipzig
www.wearekal.com
2015
Handgefertigte Naturtextilien
ca. 3
Wonneberger Manufaktur
09241 Mühlau
www.wonneberger-
manufaktur.de
2012
Bademode, Unterwäsche,
Sportkleidung
ca. 8

Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie
|
19
2.4. Ausgewählte Insolvenzen und
Betriebsschließungen seit 2000
Unternehmen
Insolvenz /
Betriebsschließung
Beschäftigte
Ursachen
Drews Textilwerke GmbH
08393 Meerane
Insolvenz März 2007
130
Wettbewerbsdruck aus Fernost
Plauener Spitzenfabrikation
Gustav Tegeler e.K.
08523 Plauen
Insolvenz 2007
10
Wettbewerbsdruck,
Managementfehler
TEHA-Textil Produktions-
und Vertriebs-GmbH
09235 Burkhardtsdorf
Insolvenz 2010
ca. 10
Managementfehler
C.B. Göldner GmbH & Co. KG
08412 Werdau
Insolvenz 2010
81
Wettbewerbsdruck
TWG Textilwerke
Glauchau GmbH
08371 Glauchau
Betriebsauflösung
November 2010
ca. 25
unbekannt
Freyja Schlafsysteme GmbH
08538 Weischlitz
Betriebsaufgabe
nach Großbrand
November 2010
8
C.R. Wittmann Nachf.
Arnfried Dietz Plauener
Spitzen und Gardinen e.K.
08491 Netzschkau
Einstellung der
Produktion 2011
ca. 10
Wettbewerbsdruck und fehlende
Unternehmernachfolge
SMM Textil GmbH
09217 Burgstädt
Insolvenz November
2012
ca. 15
unbekannt
Rossauer Matratzenfabrik
GmbH
09661 Rossau
Insolvenzanmeldung
Februar 2014
35
Ungenügende
Wettbewerbsfähigkeit gegenüber
Billiganbietern aus Süd- und
Osteuropa
Elfenhaut GmbH
08209 Auerbach
Insolvenzanmeldung
Februar 2014 (2
Jahre nach
Gründung)
29
Managementfehler
Produktions- und Handels-
GmbH Stickperle
08223 Falkenstein
Einstellung
Geschäftsbetrieb und
Liquidation im
Dezember 2016
17
Investitionsstau und steigende
Kosten
Color-Textilveredlung
Unternehmensbereich der
Peppermint Holding GmbH
09669 Frankenberg
Betriebsstilllegung
nach Großbrand
September 2017
150
Baumwollweberei Zittau
BWZ GmbH
02763 Zittau
Insolvenzanmeldung
(Eigenverwaltungs-
verfahren) März
2018
90
Wettbewerbsdruck aus
Niedriglohnländern
Bodet & Horst GmbH
& Co. KG
09481 Elterlein
Insolvenzanmeldung
(Eigenverwaltungs-
verfahren) Mai 2018
93
Unterschlagung u.a. Probleme in
slowakischer
Schwestergesellschaft

Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie
|
20
2.5. Ausbildung und Nachwuchssicherung
Die ungünstigen Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Gewinnung von Nachwuchs in den
gewerblichen Ausbildungsberufen waren in der Branche 2017 weiter sehr stark zu spüren. Nach wie vor
überwiegen bei den potenziellen Bewerbern um Ausbildungsplätze die geburtenschwachen Jahrgänge.
Dies führt in der Berufsausbildung zu einem dramatischen Auseinandergehen der Schere zwischen Angebot
und Nachfrage. Im Jahr 2017 konnten von insgesamt 314 angebotenen Ausbildungsplätzen lediglich 245
besetzt werden. (vgl. Tabelle) Die im Vergleich zu 2016 geringfügig erhöhte Zahl an angebotenen
Ausbildungsplätzen hängt mit dem erhöhten Nachwuchsbedarf an Maschinen- und Anlagenführern
(Textiltechnik/Textilveredlung) zusammen. Diese Tendenz zeigt sich auch in der gesamtdeutschen Textil-
und Bekleidungsindustrie. 2017/18 ging die Bewerberzahl um 2,5 % gegenüber 2016/17 zurück. Die Zahl
der gemeldeten Berufsausbildungsstellen stieg dagegen im gleichen Zeitraum um ca. 3,3 %. Als nach wie
vor kritisch ist die Situation bei Technikern und Meistern zu bewerten. Im ingenieurtechnischen Bereich
hingegen zeichnet sich infolge moderat steigender Studentenzahlen eine leichte Entspannung ab.
Tabelle 11: Entwicklung der Ausbildungszahlen
Jahr
angebotene Ausbildungsplätze
aufgenommene Auszubildende
2004
365
352
2008
340
282
2010
270
235
2011
295
232
2012
300
230
2013
285
218
2014
292
220
2015
285
223
2016
303
236
2017
314
245
(Quelle: vti, Jahresbericht 2017, S. 10)
An der mit Abstand größten Textilausbildungsstätte in den neuen Bundesländern, am BSZ e. o. plauen in
Plauen, begannen im Jahr 2016 94 junge Leute eine Ausbildung. Insgesamt werden dort gegenwärtig 238
Azubis in 9 Textil- und Bekleidungsberufen ausgebildet. Erfreulich ist auch die Zahl von 13 in Ausbildung
befindlichen staatlich geprüften Technikern (gleichfalls Beginn 2016). Die am BSZ e. o. plauen im Dualen
System ausgebildeten Lehrlinge werden durch die Schüler der Fördergesellschaft für berufliche Bildung
Plauen-Vogtland e. V. komplettiert, deren Standort gleichfalls Plauen ist. Die Fördergesellschaft bildet seit 25
Jahren erfolgreich Produktgestalter, Maschinen- und Anlagenführer, Produktionsmechaniker sowie Textil-
und Modenäher/-schneider und Technische Konfektionäre aus.
Auch auf dem Gebiet der Nachwuchssicherung herrscht zwischen den Textilregionen Wettbewerb. So hat
die Textilindustrie des benachbarten Freistaates Bayern ihre Ausbildungskapazitäten in Franken unweit der
„Grenze“ zu Sachsen konzentriert. Für Nordrhein-Westfalen entsteht in Mönchengladbach auf dem Campus
der Fachhochschule Niederrhein ein völlig neues Ausbildungszentrum für alle Textilberufe. Auch diese
moderne Einrichtung wird aller Voraussicht nach bis in den Osten Deutschlands hinein anziehend wirken.
Deshalb ist durch den Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V. (vti) in
Zusammenarbeit mit dem Vogtlandkreis eine Studie zum Aufbau eines „Ausbildungs- und
Kompetenzzentrums der ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie“ in Plauen erarbeitet worden.
Danach soll das Kompetenzzentrum „für die nächsten fünf Jahre konzipiert werden.“ (vti, Jahresbericht 2017,
S. 10)

Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie
|
21
Eine positive Entwicklung ist bei der Universitäts- und Hochschulausbildung zu verzeichnen. Während 2016
am Institut für Textil- und Ledertechnik (ITL) der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) noch 50
Studenten in Summe studierten, waren es im Berichtsjahr bereits 60. Den wesentlichen Schub lieferten
hierbei Studenten der Fachrichtung Textilien im Fahrzeugbau mit 16 Diplomanwärtern. Die in Deutschland
nach wie vor einmalige zweistufige Bachelor-/Master-Ausbildung im Studiengang Textile Strukturen und
Technologien an der WHZ und der TU Chemnitz stagnierte dagegen auf Vorjahresniveau. An der TU
Dresden studierten 2017 insgesamt 233 Studenten ein textilorientiertes Fach – eine Steigerung von knapp
45 % gegenüber dem Vorjahr: 75 in der Studienrichtung Leichtbau; 19 im Diplomstudiengang
Wirtschaftsingenieurwesen (Vertiefung „Textile Hochleistungswerkstoffe und Verfahren“), 52 im Diplom-
/Masterstudiengang Textil und 87 in anderen Studiengängen (Vertiefung „Textilmaschinen- und
Hochleistungswerkstofftechnik“). Vor allem die beiden letztgenannten Studiengänge haben stark zugelegt.
2.6. Hauptrichtungen der Profilierung sächsischer
Textilunternehmen
Zahlreiche sächsische Textilunternehmen sind in den letzten 10 – 20 Jahren spürbar gewachsen (vgl.
Abschnitt 2.2.) oder sie haben sich fest am Markt etabliert. Dieser Entwicklung lag in der Regel eine
strategische Idee zugrunde. Bei einer Analyse und Bewertung erfolgreicher sächsischer Textilunternehmen
lassen sich folgende 8 strategische Grundmuster identifizieren:
Diversifikation:
Systematische Diversifikation von Herstellern von Heim- und Bekleidungstextilien in
den Wachstumsmarkt der Technischen Textilien und Aufbau neuer Geschäftsfelder
Beispiele: Curt Bauer GmbH, Rahmig & Partner GmbH, Spengler & Fürst GmbH & Co. KG,
Lindner Strumpffabrik
GmbH, NOON GmbH, Spandauer Velours GmbH & Co. KG,
Plauener Seidenweberei GmbH, Spiga Spitzen- und Gardinenfabrikation GmbH, Pongs Textil GmbH
Zwickauer Kammgarn GmbH, C. H. Müller GmbH, STS Textiles GmbH & Co. KG
Vertikalisierung:
Gestaltung der Wertschöpfungskette nach dem Prinzip „From Push to Pull“
Beispiele: Frottana Textil GmbH & Co. KG (Marke Möve), bruno banani underwear GmbH,
Curt Bauer GmbH, Modee GmbH
Trading Up:
Anbieter im Premium- und Luxusgütermarkt mit entsprechender Markenpräsenz
Beispiele: Weissfee GmbH, Curt Bauer GmbH (Marke CB1882), Frottana Textil GmbH & Co. KG
(Marke Möve), Premium Bodywear AG, Meerstein GmbH
Nischenfokussierung:
Konzentration auf ein spezielles, i.d.R. kleines Marktsegment
Beispiele: eschke Seidenmanufaktur e.K., Otto Dotzauer KG, Nautilus skin touch GmbH & Co. KG,
Hoffmann GmbH & Co. KG, Strickmoden Bruno Barthel GmbH & Co. KG
Mass Customization:
Industrielle Maßfertigung und User Designed Production
Beispiele: Halbmond Teppichwerke GmbH, textilio Merkel & Panuschka GbR, Nikki GmbH,
sprd.net AG, Frottana Textil GmbH & Co. KG
Plattform:
Datenbasierte Zwischen- und Vermittlungsstation von Angebot und Nachfrage
Beispiele: sprd.net AG, Nikki GmbH
Konzentration auf Kundencluster:
Orientierung des Produkt- und Leistungsprogramms auf die
Bedürfnisse einer größeren Kundengruppe
Beispiele: Cotesa GmbH, Erfal GmbH, Finzel & Schuck GmbH, Franz Schäfer Etiketten GmbH,
Hillcon GmbH, Sachsen Fahnen GmbG & Co. KG

Aktueller Entwicklungsstand der sächsischen Textilindustrie
|
22
Technologiespezialisierung:
Konzentration
auf
eine Technologie
bzw.
auf
ein
bis
zwei
Fertigungsstufen und Realisierung einer großen Produktvielfalt und hohen Flexibilität
Beispiele: Vowalon Beschichtung GmbH, Alterfil Nähfaden GmbH, Buntgardine Rotschau GmbH,
Norafin Industries GmbH, F.J. Rammer GmbH, Spiga Spitzen- und Gardinenfabrikation GmbH,
Textilausrüstung Pfand GmbH

Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
23
3. Produkt- und Technologieinnovationen:
Trends und Fallbeispiele
3.1. Strategische Linien für eine Textilindustrie 4.0
Im Jahr 2005 gründete der Europäische Verband der Textil- und Bekleidungsindustrie die European Textiles
Platform und veröffentlichte im Jahr später eine erste strategische Forschungsagenda für die Branche. Nach
weiteren 10 Jahren erschien nun unter dem Titel „Auf dem Weg zur vierten industriellen Revolution der
Textil- und Bekleidungsindustrie“ ein neues strategisches Dokument, das die Innovationsrichtungen für das
nächste Jahrzehnt beschreibt. Dabei wird davon ausgegangen, dass in den kommenden Jahren einige
starke Innovationstreiber die Branche beeinflussen werden. Dazu gehören (1) die Digitalisierung von
Produkten, Prozessen, Fabriken, Arbeitsplätzen, Lieferketten, Vertrieb und Einzelhandel, (2) Nachhaltigkeit,
Zirkularität und Ressourceneffizienz von Materialien, Prozessen und dem gesamten Geschäftsbetrieb und
(3) die Verbreitung neuer Geschäfts- und Verbrauchsmodelle auf der Grundlage der gemeinsamen Nutzung
von Produktionsressourcen und Endprodukten, Servitisierung, Pay-per-Use- oder Abonnementmodelle.
Vor diesem Hintergrund werden folgende vier strategische Innovationsthemen als besonders wirkungsvoll
für die weitere Entwicklung der europäischen Textil- und Bekleidungsindustrie hervorgehoben (ETP, S. 4):
1. Intelligente, leistungsstarke Materialien
2. Fortschrittliche digitalisierte Fertigung, Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle
3. Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz
4. Hochwertige Zusatzlösungen für attraktive Wachstumsmärkte.
Im Bereich der
Materialforschung
wurden neue und verbesserte Hochleistungsfasern, neuartige 1-, 2- und
3-dimensionale faserbasierte Strukturen, multifunktionale Textiloberflächen und E-Textilien mit eingebetteten
IKT-fähigen intelligenten Funktionen identifiziert.
Die Forschung im Bereich der
fortgeschrittenen und digitalisierten Industrietechnologien und der IKT
für neue Geschäftsmodelle
muss sich auf neue Fertigungstechnologien für die effiziente Realisierung
komplexer Textil- und Verbundstrukturen, die Digitalisierung und Flexibilisierung von Produktionsprozessen
und Fabriken, die virtuelle Modellierung und Gestaltung von faser- und textilbasierten Materialien und
Produkten, Digitalisierungslösungen für die gesamte textile Wertschöpfungskette und neue digitalisierte
Geschäftsmodelle konzentrieren.
Kreislaufwirtschaft und Öko-Innovation
in diesem Sektor werden durch die Erforschung wasser- und
energieeffizienterer Textilverarbeitungstechniken, neuer Recyclingkonzepte und -technologien, die
Entwicklung von Ersatzstoffen für gefährliche Prozesschemikalien, die Einführung von Biochemie und
biobasierten Materiallösungen sowie eine bessere Nutzung von Naturfaserquellen europäischen Ursprungs
ermöglicht.
Textile Innovationen für Wachstumsmärkte mit hoher Wertschöpfung, die die wichtigsten
gesellschaftlichen
Herausforderungen
wie Gesundheit und aktives Altern, Mobilität, Ernährungs- und Energiesicherheit,
Sicherheit und nachhaltiges Bauen sowie Infrastrukturen, sichere und integrative Gesellschaften angehen,
müssen in Zusammenarbeit mit Lieferanten und Endverbrauchern in diesen Märkten entwickelt werden.
Für diese vier strategischen Innovationsthemen wurden folgende 19 Forschungsschwerpunkte definiert (ETP,
S. 9):
Innovationsthema I:
Intelligente, leistungsstarke Materialien
Forschungsschwerpunkt 1.1:
Hochleistungsfasern und textile Werkstoffe für technische
Anwendungen

Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
24
Forschungsschwerpunkt 1.2:
Neuartige 1-, 2- oder 3-dimensionale Faserstrukturen für technische
Anwendungen
Forschungsschwerpunkt 1.3:
Multifunktionale textile Oberflächen und verwandte
Verarbeitungstechnologien
Forschungsschwerpunkt 1.4:
E-Textilien für intelligente Strukturen, funktionale Innenräume oder
intelligente tragbare Systeme
Innovationsthema II:
Fortschrittliche digitalisierte Fertigung, Wertschöpfungsketten und Geschäfts-
modelle
Forschungsschwerpunkt 2.1:
Neue Fertigungstechnologien zur effizienten Realisierung komplexer
Textilien und Verbundstrukturen
Forschungsschwerpunkt 2.2:
Digitalisierung und Flexibilisierung von Produktionsprozessen und
Fabriken
Forschungsschwerpunkt 2.3:
Virtuelle Modellierung und Gestaltung von faser- und textilbasierten
Materialien und Produkten
Forschungsschwerpunkt 2.4:
Digitalisierung der gesamten textilen Wertschöpfungskette
Forschungsschwerpunkt 2.5:
Neue digitale Geschäftsmodelle
Innovationsthema III:
Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz
Forschungsschwerpunkt 3.1:
Neue flexible Prozesstechnologien zur Einsparung von Wasser,
Energie und Chemikalien
Forschungsschwerpunkt 3.2:
Hightech-Textilrecycling für Kreislaufwirtschaftskonzepte
Forschungsschwerpunkt 3.3:
Nachhaltige Substitute für gefährliche oder eingeschränkte
Textilverarbeitungschemikalien oder biochemische
Textilverarbeitung
Forschungsschwerpunkt 3.4:
Bioraffineriekonzepte mit europäischer Biomasse oder Abfall für
Textilfasern
Forschungsschwerpunkt 3.5:
Verstärkte Nutzung von Naturfasern aus der EU
Innovationsthema IV:
Hochwertige Zusatzlösungen für attraktive Wachstumsmärkte
Forschungsschwerpunkt 4.1:
Funktionelle und intelligente textile Lösungen für Gesundheit, Sport
und Personenschutz
Forschungsschwerpunkt 4.2:
Textile Lösungen zum Schutz der wachsenden Weltbevölkerung
Forschungsschwerpunkt 4.3:
Textile Lösungen für sichere, energieeffiziente Gebäude und
intelligente Innenräume
Forschungsschwerpunkt 4.4:
Textile Lösungen für leichte, saubere und sichere Transportsysteme
Forschungsschwerpunkt 4.5:
Personalisierte Mode- und Funktionsbekleidung
Durch die Realisierung dieser Forschungsschwerpunkte könnten in den nächsten 10 Jahren folgende
wegweisende Innovationen in der europäischen Textil- und Bekleidungsindustrie entstehen (ETP, S. 59):
1. Synthetische Erzeugung oder Regenerierung von Naturfasern wie Baumwolle, Wolle oder Seide in
leistungsfähigen großindustriellen Prozessen und mit Materialeigenschaften, die den feinsten Sorten der
heutigen natürlich gewachsenen Pendants entsprechen oder diese sogar übertreffen. Europa wäre der
größte Nutznießer, da es derzeit fast vollständig abhängig von der Beschaffung dieser Fasern aus
anderen Teilen der Welt ist.
2. Entwicklung der nächsten Generation von Hochleistungsfasern mit höherer Produktionseffizienz,
besserem Nachhaltigkeitsprofil und basierend auf nachwachsenden Rohstoffen, jedoch mit
vergleichbaren oder besseren funktionalen Eigenschaften und leichter verarbeitbar als Carbonfasern.
3. Entwicklung von effizienten Kleinserien-Produktionsanlagen für Garne oder Gewebe (Spinnen, Zwirnen,
Weben, Stricken, Vliesstoff etc.), voll digitalisiert und mit einem hochflexiblen Modulmaterial
ausgestattetem Zuführsystem, ähnlich den Patronen eines Digitaldruckers oder den Kapseln einer
Kaffeemaschine.
Dies
würde
eine
On-Demand-Losgröße-1-Produktion
von
personalisierten

Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
25
Modeprodukten oder textilbasierten Verbrauchsmaterialien im industriellen oder medizinischen Bereich
(z.B. Filter, Etiketten, Bandagen) ermöglichen. Es würde die Lagerhaltung, Logistik und Verschwendung
von Halbfertigprodukten massiv reduzieren.
4. Vollintegrierte, automatisierte und digitalisierte Kleinserienfertigung für Bekleidung, Schuhe, Taschen,
Accessoires und andere konfektionierte textilbasierte Konsumgüter am Point of Sale oder in der
Anwendung. Sie ermöglichen eine schnelle Gestaltung, Textilproduktion oder zumindest Färbung und
Veredelung, Produktmontage, Verpackung und Lieferung von personalisierten Modeprodukten in
unmittelbarer Nähe des Wohnortes des Endverbrauchers. Sie würden heutige langsame, komplexe und
verschwenderische globale Lieferketten für solche Produkte ersetzen.
5. Dezentrale Textilrecyclinganlagen für schnelles und kostengünstiges Trennen, Zerlegen und Auflösen
sowie für die biologische Abbaubarkeit oder andere Umwandlungsprozesse von textilen Altprodukten in
wertvolle Produkte für einen nächsten produktiven Lebenszyklus, der eine echte Kreislaufwirtschaft auf
lokaler Ebene ermöglicht.
6. Vollständige Virtualisierung der Mensch-Textil-Interaktion für eine realistische digitale Kommunikation
aller Aspekte eines Textil- oder Bekleidungsproduktes wie Visualisierung, Stoffverhalten, Passform und
Haptik. Dies würde jegliche physische Interaktion mit einem Produkt überflüssig machen, bevor eine
Kauf-/Verwendungsentscheidung getroffen wird, sowohl im B2B-Geschäft innerhalb der Lieferung als
auch im Umgang mit dem Endverbraucher.
3.2. Digitalisierung der Produktions- und
Geschäftsprozesse
In der Bekleidungsindustrie besitzt die Digitalisierung bereits eine längere Tradition. Schon vor Jahren
wurden Konzepte für eine sichere und zuverlässige Datenübermittlung zu Materialien, Schnitten,
Konfektionsmaßen, Transport- und Lagergrößen entwickelt und umgesetzt – international verständlich und
gültig. Datenströme vom Lieferanten zum Kunden sowie vom Handel zum Hersteller oder Materiallieferanten
sind hier längst ein Standard, der Logistik und Produktion steuert. Im weiteren Sinne gilt dies für die
Datenkommunikation über die gesamte Wertschöpfungskette. Von diesem Niveau ist die Textilindustrie mit
ihren Flächenerzeugungs-, Veredlungs- und kundenspezifischen Zulieferprozessen noch deutlich entfernt.
Die Hauptgründe liegen in der großen Vielfalt der Produkt-, Material- und Anwendungskombinationen sowie
in den verschiedenen „Sprachen“ und Standards solcher textilen Anwendungsgebiete wie Automobil-,
Gesundheits- und Bauindustrie.
Über den Wissensstand zum Thema „Industrie 4.0“ wurde im Jahr 2014 in der Branche eine Befragung
durchgeführt. Daraus ging hervor, dass bei 80 % der befragten Unternehmen und Institute kein Wissen
vorliegt bzw. das Thema keinen Stellenwert einnimmt. Auf die Frage: „Haben Sie schon von Industrie 4.0
gehört?“ antworteten auch 4 von 11 Forschungsinstituten und 7 von 9 Textilmaschinenbauern mit Nein.
(Gloy, S. 60 f.)
In der Folgezeit sind in mehreren textiltechnologischen Forschungsinstituten umfangreiche FuE-Projekte zur
Digitalisierung gestartet worden. Nach Auffassung des Institutes für Textiltechnik in Aachen stehen dabei
folgende fünf Felder im Vordergrund:
1. Datenerfassung und -verarbeitung
2. Assistenzsysteme
3. Vernetzung und Integration
4. Dezentralisierung und Serviceorientierung
5. Selbstorganisation / Autonomie.
Vom Zentrum für Management Research der DITF Denkendorf wurden folgende fünf zentrale Konzepte für
die Industrie 4.0 – Forschung in der Textilindustrie definiert (DITF, S. 9 ff.):

Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
26
1. Horizontale Integration über Wertschöpfungsnetzwerke
Horizontale Integration
über Wertschöpfungsnetzwerke bezeichnet die datentechnische und
organisatorische
Verknüpfung
aller
für
die
Herstellung
eines
Produktes
notwendigen
Partnerunternehmen. Dies beinhaltet nicht nur Zulieferer von Vorprodukten und Rohstoffen, sondern
auch Dienstleister im Umfeld der Produktion (z. B. Experten für Entwicklungsaufgaben, Maschinenbauer
und Komponentenhersteller für die Adaption der Produktion). Durch die Unterstützung von Standards
wird es möglich sein, die Wertschöpfungsnetzwerke dynamisch nach Bedarf auszugestalten und damit
Flexibilität mit sicherem und schnellem Informationsaustausch zu verbinden.
2. Vertikale Integration und vernetzte Produktionssysteme
Im Gegensatz zur horizontalen Integration beschreibt die vertikale Integration die datentechnische
Verknüpfung der Softwaresysteme im Unternehmen. Die zukünftigen Produktionsstrukturen in den
Unternehmen sollen nicht mehr starr, sondern in der Lage sein, sich zu einem gewissen Grad
selbstständig zu steuern und zu koordinieren. Dieses Maß an Flexibilität und Adaptionsvermögen wird
durch die konsequente Vernetzung von IT-Systemen in der Automatisierungspyramide, beginnend bei
der Sensorebene über die Steuerungsebene bis hin zur Unternehmensplanungsebene, möglich.
3. Digitale Durchgängigkeit des Engineerings
Die zentrale Voraussetzung für eine konsequente horizontale und vertikale Vernetzung der IT-Systeme
ist eine durchgängig digitale Verfügbarkeit von Informationen. Der Grundgedanke hinter der digitalen
Durchgängigkeit des Engineerings besteht somit darin, für alle Aktivitäten im und zwischen
Unternehmen eine digitale Repräsentation – ein digitales Modell – zu finden. Damit hat die digitale
Durchgängigkeit des Engineerings den gravierendsten Einfluss aller Industrie 4.0 Konzepte auf die
Arbeitsabläufe und Tätigkeiten der einzelnen Beschäftigten, bietet dabei aber auch die größten
Potentiale bezüglich Flexibilisierung und Zeitersparnis. Der Forschungsbedarf ist insbesondere in
diesem Bereich enorm, da für viele physische Arbeitsschritte noch keine adäquaten digitalen Modelle
verfügbar sind.
4. Neue Arbeitsbedingungen und verändertes Arbeitsleben
Die neuen Technologien haben teilweise massive Auswirkungen auf die Gestaltung von Arbeitsplätzen.
Neue Arbeitsweisen wie die virtuelle Entwicklung, aber auch neue Maschinentypen mit neuen
Bedienkonzepten stellen die Beschäftigten vor neue Herausforderungen. Assistenzsysteme können
dabei unterstützen. Auch können sie älteren Beschäftigten helfen, ihre Arbeit noch lange produktiv
auszuführen, indem sie diese bei körperlich anstrengenden Arbeiten entlasten. Das Wissen und die
Erfahrung der Beschäftigten können so noch lange dem Unternehmen erhalten bleiben.
5. Neue Geschäftsmodelle
In den Untersuchungen des DITF wurde festgestellt, dass neuen Services und neue Geschäftsmodelle
von den Unternehmen zwar eine große Bedeutung beigemessen wird, dabei aber eher evolutionäre
Veränderungen gesehen werden. Als wichtigste Herausforderung gelten individualisierte Produkte und
die Losgröße 1-Fertigung.
Folgende FuE-Innovations- und Kooperationsprojekte werden gegenwärtig zum Thema „Digitalisierung in
der Textilindustrie“ bzw. „Textilindustrie 4.0“ bearbeitet:
DITF Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung, Denkendorf
Microfactory 4 Fashion
Demonstration einer voll vernetzten und integrierten Produktionskette vom Design bis zum fertigen
Produkt
Retail 4.0
Nutzung digitaler Technologien für effizientere Feedbackprozesse zwischen Kunden, Einzelhandel
und Hersteller in der Modebranche, Start: 08/2017
Studie Strick 4.0 – Die Zukunft der textilen Produktion am Beispiel des Strick-Clusters Baden-
Württemberg, August 2017

Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
27
Institut für Textiltechnik der RTWH Aachen
AugmenTex
Realitätsnahes, zeitlich unabhängiges und selbstständiges Erlernen der Funktionsweise von
Textilmaschinen mittels Augmented Reality
SozioTex
Neue soziotechnische Systeme in der Textilbranche
Speedfactory
Autonomik für die Sportartikelindustrie
SmartFactory
Entwicklung von Prozessen und Strukturen für den Aufbau von Smart Factories in der Textilindustrie
und Ableitung von typischen Industrie 4.0-Anwendungen
EasyVlies 4.0
Einfache Schnelleinstellung von Krempelvliesanlagen mit Methoden der Industrie 4.0
Storefactory
Echtzeitfähige
Umsetzung
kundenindividueller
gestrickter
Produkte
auf
Basis
von
kundenindividuellen Designwünschen und physiologischen Anforderungen
Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. (futureTEX)
Basisvorhaben
Smart Factory
Entwicklung von Prozessen und Strukturen für den Aufbau von Smart Factories in der Textilindustrie
und Ableitung von typischen Industrie 4.0-Anwendungen
Mass Customization
Schlüsseltechnologien
und
Kernkompetenzen
zur
Transformation
traditioneller
textiler
Wertschöpfungsstrukturen in zukunftsfähige kundenorientierte Wertschöpfungsnetzwerke auf Basis
von Mass Customization-Strategien
Open Innovation
Entwicklung
und
Initiierung
von
Open-Innovation-Netzwerkstrukturen
zur
systematischen
Erschließung noch unbekannter Anwendungsfelder für textile Werkstoffe und Technologien
Arbeitswelt 4.0
Finden, Binden, Qualifizieren – ein Branchenkonzept zur nachhaltigen Sicherung des
Arbeitskräftepotentials durch Arbeitsgestaltung und Kompetenzentwicklung unter Berücksichtigung
der komplexen Anforderungen durch Industrie 4.0
Umsetzungsvorhaben
CNC-Tex
Prototyp zur digitalen Fertigung im dreidimensionalen Raum zur Be- und Verarbeitung technischer
Textilien
Geschäftsmodellinnovationen
Initiierung und Umsetzung von Geschäftsmodellinnovationen in der ostdeutschen Textilindustrie
leiTEX
Drucktechnische Fertigung leitfähiger Strukturen und Energiequellen auf textilen Flächengebilden
Modellierung Textilfabrik der Zukunft
Entwicklung
und
Demonstration
einer
Modellierungsmethode
und
eines
-schemas
für
stufenübergreifendes Prozesswissen zum kundenintegrierten, flexiblen Konfigurieren von Produkten
der Textilfabrik der Zukunft
Profund
Prozessorientierte Wertschöpfungsgestaltung in textilen Netzwerken für Mass Customization in
Klein- und Kleinstunternehmen
Textile Prototyping Lab
Pilotprojekt zur Förderung zukunftsweisender, textiler Innovationen durch frühzeitige Einbindung von
gestalterischer Forschung in die Produktentwicklung der Textilindustrie

Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
28
T-Glas
Entwicklung einer Herstellungstechnologie für textile Glasfaden-basierte Silizium-Solarzellen,
insbesondere für Energy-Harvesting-Systeme in Bekleidung oder anderen textilen Applikatoren für
Energy-Harvesting-Anwendungen
TheraTex
Entwicklung einer Technologie-Plattform, um sensorische und aktorische Funktionen in einem Textil
zu integrieren, dargestellt am Beispiel der Therapie von Hemiparesepatienten
SmarMoTex
Effizienzsteigerung in mehrstufigen Textilproduktionen durch den Einsatz digitaler und
modellgestützter Produktions- und Assistenzsysteme
Virtual Textile Learning
Implementierung technologiebasierter Lern- und Assistenzsysteme für die berufliche Weiterbildung
Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung an der Hochschule Niederrhein
AddiTex
Polymerwerkstoffe für 3D-Druck auf Textilien
Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik der TU Dresden
Skalenübergreifende Modellierung und Simulation textiler Strukturen zum Einsatz in der Industrie 4.0
Virtuelle Produktentwicklung für biegeweiche Materialien – CAE vom Designer zum Produkt
Zerstörungsfreie Prüfung und Online-Qualitätssicherung textiler Strukturen und Prozesse
Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH
Erarbeitung einer durchgängigen Prozesskette zur Kopplung von virtuellen 3D-Modellen und 3D-
Basiskonstruktionen an die 2D-Modellschnittentwicklung
Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Textil vernetzt
Partner:
Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung (DITF), Denkendorf
Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V., Stuttgart
Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University (ITA)
Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V., Chemnitz
Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie e.V., Berlin
Hauptthemen:
Digitales Engeniering
Neue soziale Infrastrukturen der Arbeit, Qualifikation und lebenslanges Lernen
Smarte Sensorsysteme für die Produktion im branchenübergreifenden Einsatz
Vertikale Integration und vernetze Produktionsketten
Fachtagung:
Textiles goes digital: Digitalisierung in der Praxis, 15.11.2018 in Denkendorf

Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
29
3.3. Ökologische Nachhaltigkeit und
Ressourceneffizienz
Die
Erhöhung der Ressourceneffizienz und die Durchsetzung eines ökologisch nachhaltigen
Gesamtprozesses nach dem Kreislaufprinzip gewinnen in der Branche weiter an Bedeutung. Die
Textilindustrie ist eine material- und energieintensive Branche. So beträgt der Anteil der Materialkosten an
den Bruttoproduktionskosten ca. 44 %. Der Anteil der Energiekosten am Umsatz hat sich in den letzten 15
Jahren von 5 auf 10 % erhöht. Zugleich sind zahlreiche Produktionsprozesse noch mit umweltbelastenden
Wirkungen verbunden. Die Hauptziele bestehen deshalb darin,
entlang der textilen Kette neue energie- und materialsparende Technologien zu entwickeln
Verschwendung in den Herstellungsprozessen zu minimieren bzw. zu eliminieren
den Recyclinggrad und die Kreislaufführung spürbar zu erhöhen
den Ausstoß umweltschädigender Gase und Flüssigkeiten zu senken
die Verwendung umweltschädigender Stoffe in den Produkten zu vermeiden
die Nutzung nachwachsender Rohstoffe zu forcieren
die Transparenz über die Herkunft der Rohstoffe und die soziale Situation in den Herstellungsbetrieben
zu erhöhen.
Unter dem Titel „Textil und Nachhaltigkeit“ wurde von Bayern Innovativ im Juli 2018 eine umfangreiche
Studie veröffentlicht, die sich als orientierender Handlungsrahmen für Firmen der textilen Kette und
Anwender textiler Materialien versteht. Ein Jahr zuvor erschien eine Studie zur Kreislaufwirtschaft in der
Textilbranche, an der Autoren aus allen wichtigen Textilregionen der Welt mitgewirkt haben. Diese stellen
fest, dass sich die gesamten Treibhausgasemissionen der Textilproduktion mit 1,2 Mrd. Tonnen pro Jahr auf
mehr als bei allen internationalen Flügen und der Seeschifffahrt zusammen belaufen. Gefährliche
Substanzen beeinflussen die Gesundheit sowohl der Textilarbeiter als auch der Träger von Kleidung und sie
gelangen in die Umwelt. Einige Kleidungsstücke geben beim Waschen Plastikmikrofasern ab, von denen
jedes Jahr etwa eine halbe Mio. Tonnen zur Verschmutzung des Meeres beitragen – 16 Mal mehr als
Kunststoffmikroperlen aus Kosmetika. Die Trends deuten darauf hin, dass diese negativen Auswirkungen
unaufhaltsam ansteigen und in Zukunft katastrophale Folgen haben können.“ (Ellen MacArthur Foundation, S. 20)
Deshalb plädieren die Autoren nicht für eine schrittweise Umgestaltung der Branche, sondern für eine
weltweit neue Textilwirtschaft.
Auch bei den Konsumenten setzt sich der Nachhaltigkeitsgedanke immer stärker durch. Bei einer aktuellen
Befragung
gaben
11
%
der
Verbraucher
an,
bei
ihrem
Einkauf
allgemein
verstärkt
auf
Nachhaltigkeitsaspekte zu achten und überwiegend nachhaltige Produkte zu kaufen. Das sind beinahe
doppelt so viele wie noch vor drei Jahren. Jeder zweite Konsument würde gerne häufiger nachhaltig
einkaufen, auch wenn der Vorsatz im Alltag nicht immer umgesetzt werden kann. (KPMG, S. 39)
Nach Angaben des internationalen Verbandes der Naturtextilwirtschaft ist der Umsatz der deutschen
Naturtextilwirtschaft in den Jahren 2000 bis 2013 jährlich um durchschnittlich 5 % gewachsen. Besonders
erfolgreiche Jahre mit einem zweistelligen Umsatzwachstum seien 2006 und 2011 gewesen. Die
Naturtextilbranche entwickelte sich im Vergleich zur Textil- und Bekleidungsbranche insgesamt deutlich
besser. „Die Zahlen belegen, dass es sich lohnt, Textilien und Lederwaren umweltfreundlich und
sozialverträglich herzustellen, sowohl im Hinblick auf Umwelt und Gesellschaft, als auch hinsichtlich einer
erfolgreichen Geschäftsentwicklung. Das ist ein äußerst positives Zeichen für die gesamte Branche.“ (bio-
markt.info, 26.1.2015)

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
30
Ausgewählte Beispiele
Natürlicher Wärmerückhalt durch Garn aus Kaffee-Aktivkohle
Die Faser, die aus Kaffee-Aktivkohle hergestellt wird,
besitzt
hervorragende
antibakterielle
und
wärmeisolierende
Eigenschaften
sowie
eine
stark
desodorierende Wirkung, verleiht ein schweißfreies
Gefühl. Am besten geeignet sind die Fasern für
Strumpfwaren, Leggins, Sportbekleidung, Unterwäsche,
Socken und wärmende Kleidung. NILIT
®
Heat, ein
umweltfreundliches
Garn,
nutzt
einen
natürlichen
Überschuss auf smarte Weise aus, indem es Kaffee-
Aktivkohle (aus den
Kaffeebohnenschalen) in
die
Nylonfasern integriert.
Bild: Schoeller Textil AG
Quelle:
www.nilit.com/intl/de/fibers/brands-nilit-heat.asp,
ftt-online.net News - 26.01.2018
Faser aus nachwachsenden Rohstoffen
Die Sorona Faser enthält 37 Gewichts-% jährlich
nachwachsende pflanzliche Rohstoffe, das heißt Mais
bzw. Maisstärke. Die Herstellung von Sorona erfordert
30 % weniger Energie und setzt 63 % weniger
Treibhausgase frei als die Produktion von Polyamid 6. Im
Vergleich zu Polyamid 6.6 verbraucht Sorona 40 %
weniger
Energie
und
reduziert
die
Treibhausgasemissionen um 56 %. Sorona kommt in
Teppichen
für
den
privaten
Wohnbereich
sowie
gewerbliche
Anwendungen,
Bekleidung/Stoffe
und
Teppiche für den Automobilinnenraum zum Einsatz
Bild: DuPont Sorona
Quelle: https://textile-network.de/de/Technische-Textilien/Dupont-Sorona-Faser-aus-nachwachsenden-Rohstoffen
Nachhaltig hergestellter und zugleich biologisch abbaubarer Funktionsstoff
Der Eco Performance Award 2017 ging an den nachhaltig hergestellten und zugleich biologisch abbaubaren
Funktionsstoff des kalifornischen Unternehmens Global Merino. Der Preisträger-Stoff GM 1754 aus 64 %
Polyester und 36 % Merino ist biologisch abbaubar und das obwohl er ein Mischgewebe ist. Möglich macht
dies das besondere Polyester, welches verwendet wurde. Es ist nicht nur aus recyceltem PET hergestellt,
sondern baut sich deutlich rascher ab als herkömmliches Polyester. Getestet wurden die Fasern nach dem
ASTM D5511 Standard für „Anaerobic Biodegradation of Plastic Materials“, also der Zersetzung von Plastik
ohne Sauerstoff. Das Ergebnis: Die verwendete Merinowolle ist nach 149 Tagen zu 26 % abgebaut, die
Polyesterfaser zu 20,7 % als Stapelfaser oder zu 17,6 % als Filamentgarn. Zum Vergleich: Ein aus Neuware
hergestellter Stoff hat sich nach 991 Tagen nur zu maximal 4 % zersetzt, während ein Stoff aus dem von
Global Merino verwendeten Polyester dann bereits zu 78 % abgebaut ist!
Quelle: https://textile-network.de/de/Fashion/Trends/Nach-Athleisure-Recycled-und-Hybrids-nun-Biodegradable

image
image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
31
Wasserfilter auf Basis von Holzzellulose
Forscher aus Schweden präsentierten einen Wasserfilter,
der aus Cellulose verschiedenster Baumarten besteht und
in Kombination mit einer Polymer-Lösung Viren und
Bakterien aus kontaminiertem Wasser ziehen kann. Der
Filter soll in infrastrukturschwachen Regionen Einsatz
finden, da er keine Elektrizität benötigt. Die Forscher des
KTH Royal Institute of Technology in Stockholm sehen
die Lösung in antibakteriellen Zellulosefasern, die aus
unterschiedlichen Baumarten gewonnen und in ein positiv
geladenes Polymer getränkt werden. Diese Kombination
zieht Bakterien und Viren, die negativ geladen sind, an
und halten sie fest. Im Gegensatz zu den bisher genutzten Sandfilteranlagen oder textilen Filtersystemen
lösen sich bei dieser Methode keinerlei Gifte oder Toxine im Wasser. Nach dem Gebrauch kann das
Filterpapier sogar verbrannt werden. Weitere potenzielle Anwendungen sehen die Forscher in der
Medizintechnik für Binden und Bandagen oder in der Verpackungsindustrie.
Quelle:
www.kth.se
Textilverpresste Formbauteile aus Baumwollresten
Der niederländische Designer Marc Meijers aus Maastricht
hat
ein
Verbundmaterial
auf
Basis
von
Denim
Recyclingfasern und einem transparenten Biopolymer
entwickelt. Neben guten funktionalen Eigenschaften kann
das Material thermisch verformt werden und weist eine
unübertroffene Ästhetik für intelligentes Upcycling auf.
Unter dem Namen "DenimX" hat er einen hochwertigen
Verbundwerkstoff für Lifestyle-Produkte geschaffen, der
neben den erforderlichen technischen Qualitäten auch den
herausragenden ästhetischen Anforderungen für Kunden
im Lifestyle-Bereich gerecht wird. Neben robusten
Oberflächen für Anwendungen in Mobilitätslösungen kann
DenimX auch als softes und akustisch wirksames Material
für Interior-Lösungen und Möbel ausgeführt werden.
Bilder: DenimX Motorrad und Chaise Long
Quelle:
www.denimx.nl.
www.haute-innovation.com
Hose aus Autositzen
Das südkoreanische Upcycling-Label Re;Code entzieht nicht mehr verwendete Kleidung und Textilien ihrem
ursprünglichen Zweck und definiert sie zu limitierten Kollektionen um. Für seine Industrial Collection
verarbeitet das Label die weichen Bezüge von Kopfstützen im Auto oder ausrangierte Airbags zu
puristischen Tops, Sweatern, Hosen und Accessoires. Ausgemusterte Militärzelte, Gurte und Camouflage-
Kleidung finden sich Vintage-Teilen der Military Collection wieder. Selbst Kleinteile wie Knöpfe,
Reißverschlüsse oder Care-Label finden eine neue Bestimmung als coole Details. Re;Code versteht sich als
Unternehmen mit sozialer Verantwortung und arbeitet gezielt mit Nachwuchsdesignern sowie sozial
benachteiligten Menschen.
Quelle: ftt-online.net News - 26.01.2018

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
32
Weniger Mikroplastik dank neuem biologisch abbaubarem Fleece-Stoff
Das Tettnanger Outdoor-Unternehmen VAUDE, Vorreiter
im Bereich Nachhaltigkeit, hat den weltweit ersten Fleece-
Stoff mit einer angerauten Innenseite, deren Fasern
biologisch abbaubar sind, gemeinsam mit PONTETORTO
entwickelt. BIOPILE ist der erste Fleece-Stoff, dessen
Faserflor kein gefährliches Mikroplastik absondert und
damit Gewässer und Lebewesen vor dieser Gefahr
schützt. Das Besondere an BIOPILE ist die Konstruktion.
Die innere, angeraute Seite des Stoffes besteht nicht (wie
bei herkömmlichem Fleece) aus Polyester, sondern zu
100 % aus der Holz-Zellulosefaser Tencel® der Firma
Lenzing. Diese Faser ist biologisch abbaubar – sogar im
Meerwasser. Sollte der Stoff also beim Waschen kleinste Tencel®-Partikel von der gerauten Seite
absondern, zersetzen sich diese in jeder Umgebung in nur rund 90 Tagen rückstandsfrei und gefährden
damit keine Lebewesen. Auf der glatten Außenseite kommt zu 100 % (recyceltes) Polyester zum Einsatz,
auch andere Qualitäten sind möglich. BIOPILE vereint alle Vorteile von hoher Funktionalität mit dem
Umweltschutzgedanken, denn Tencel® gilt als natürliche Funktionsfaser und hat sehr gute
klimaregulierende und feuchtigkeitstransportierende Eigenschaften. Es ist absolut hautfreundlich und auch
für Allergiker problemlos zu tragen. Und die weiche Innenseite von BIOPILE kratzt nicht und schmeichelt der
Haut.
Quelle: ftt-online.net News - 10.11.2017
T-Shirt-Prints durch Sonnenlicht
Wenn es um nachhaltige Mode geht, spielen neben den
Materialien auch Herstellungsverfahren eine wichtige
Rolle. Statt sie unter eine schwere Druckerpresse zu
legen, lässt das portugiesische Label Light Factory seine
T-Shirts
Sonne
tanken.
Aus
der
Verbindung
lichtempfindlicher ökologischer Farbe und Sonnenlicht
entstehen auf natürliche Weise coole Prints. Das Low
Fashion-Label macht dabei nichts anderes als Fotos direkt
auf Textilien zu entwickeln. Hinter dem Label steckt die
Fotografin Maria da Conceicao Pires. Die T-Shirts, Kleider
und Wohnaccessoires sind eine Hommage an ihre Heimat
Portugal und greifen typische Motive und Muster auf.
Bildquelle:
www.ecowoman.de
Quelle: ftt-online.net News - 26.01.2018
Alte Kleidung für neue Textilien
Das Unternehmen Evrnu, USA, zerlegt alte Baumwolltextilien in ihre Bestandeile und gewinnt daraus neue
Fasern. Dadurch wird ein um 95 % geringerer Wasserverbrauch als bei der Produktion von neu geernteter
Baumwolle erreicht.
Quelle:
www.evrnu.com

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
33
Leder aus der Petrischale
Das US-amerikanische Unternehmen Modern Meadow
hat das erste biotechnisch hergestellte Leder mit Namen
Zoa
entwickelt.
Das
Material
wächst
unter
Laborbedingungen in einer Petrischale. Die Entwickler
haben den nachhaltigen Produktionsprozess so optimiert,
dass sie auf Kundenwünsche wie Materialstärke,
Dehnung und Farbe bereits in der Petrischale eingehen
können.
Nachdem
die
anfängliche
Aufgabe
zur
Vermehrung tierischer Zellen gelungen war, wurde mittels
Fermentationsprozess Kollagen hergestellt, dem wohl
wichtigsten Bestandteil in der Lederherstellung. Nach
dem Reinigen und Gerben steht das Material in Haptik
und Optik dem konventionell hergestellten Leder in Nichts nach.
Quelle:
www.modernmeadow.com,
www.haute-innovation.com
Neuartiges Ledergerbverfahren
Bei der Ledergerbung dient bei 90 % aller weltweit
gegerbten Leder Chromsalz als Gerbstoff. Bis zu 40 %
dieser Salze gelangen ins Abwasser, und ein Recycling
ist verfahrenstechnisch aufwändig und kostenintensiv. Mit
dem neuen Verfahren CLEANTAN® reduziert Fraunhofer
UMSICHT das chromverschmutzte Abwasser nahezu
vollständig. Weitere Vorteile durch die Gerbung mit dem
CLEANTAN®-Verfahren: Reduktion der Sulfatfracht im
Abwasser um bis zu 60 %, fünfmal schnellere Prozesszeit
und deutliche Kostenreduktion durch bis zu 40 %
geringeren Chromgerbstoffeinsatz. Da die Unternehmen
bis zu 40 % der Gerbstoffkosten und nahezu die vollständigen Entsorgungskosten des Chromabwassers
sparen, amortisiert sich die neue Anlagentechnik innerhalb von 1,5 bis 2,5 Jahren. Ab diesem Zeitpunkt ist
das Verfahren deutlich kostengünstiger als das bisherige und bietet somit einen enormen
Wettbewerbsvorteil.
Bild: Dr. Manfred Renner, Foto Fraunhofer UMSICHT/Rogier Chang
Quelle: ftt-online.net News - 27.10.2017
Modische Kleidung aus recycelten Materialien
Das Unternehmen Ecoalf aus Spanien stellt hochwertige, modische Kleidung aus recycelten Materialien her.
Die Ecoalf-Stiftung entwickelte in Zusammenarbeit mit der HAP-Stiftung das Upcycling the Oceans Projekt.
Die weltweit erste Initiative, die sich für die Erhaltung der Ozeane einsetzt. Ein zirkuläres Wirtschaftsmodell,
in dem durch die Zusammenarbeit mit Levante Fischern, Netze vom Meeresboden gesammelt, getrennt,
klassifiziert und schließlich in Polymer, Faden, Stoff und Kleidungsstücke umgewandelt werden. Ecoalf hat
zusammen mit Ekocycle, das Unternehmen von will-i-am und Coca Cola Atlanta, eine limitierte Kollektion für
Harrods, mit 8 exklusiven Stoffen, die aus recycelten Plastikflaschen hergestellt wurden, entwickelt.
Außerdem entwarf Ecoalf für Swatch neue Uniformen, hergestellt aus zu recycelten Stoffen mit 40.807
recycelten Plastikflaschen. Durch den Einsatz von regenerierten Materialien wurden dabei 30 Mio. Liter
Wasser gespart.
Quelle: ecoalf.com/de

Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
34
3.4. Textiler Leichtbau
Faserkunststoffverbunde für Hochleistungsanwendungen zählen heute zu den zukunftsweisenden
Werkstoffen mit einem dynamisch wachsenden Marktpotential. Vorreiter für den Einsatz von carbon- und
glasfaserverstärkten Kunststoffen (CFK und GFK) ist der Flugzeugbau. Aufgrund ihres geringen Gewichtes
werden Faserkunststoffverbunde auch verstärkt im Flugzeug-, Maschinen-, Apparate- und Anlagenbau für
Leichtbaulösungen genutzt. Der notwendige Durchbruch zu einer massenhaften Anwendung wird
hauptsächlich durch den geringen Automatisierungsgrad bei der Herstellung und damit durch zu hohe
Kosten behindert.
Die weltweite Nachfrage für faserverstärkte Kunststoffe ist in der Vergangenheit deutlich gewachsen und
wird laut übereinstimmender Marktstudien auch zukünftig, vor allem in Anwendungen mit mittleren und
großen Stückzahlen, weiter steigen. Für die Composite-Hersteller bieten insbesondere die weltweit
verstärkten Leichtbauanstrengungen der Fahrzeughersteller im Transportwesen große Chancen und
Wachstumsperspektiven. In vielen Ländern werden diese per Gesetzgebung, Richtlinien oder Verordnungen
zu innovativen Leichtbaumaßnahmen gedrängt, die sich nur mit dem Einsatz neuer Materialsysteme
umsetzen lassen. Weitere wesentlichen Hauptanwender mit dynamischen Zuwachsraten im Bereich
faserverstärkte Kunststoffe sind die Branchen Windenergie, Maschinen- und Anlagenbau sowie Luft- und
Raumfahrt.
Mit einem Anteil von rund 95 % stellen Glasfasern das Hauptmaterial der eingesetzten Faserverstärkungen
dar. Bei der Herstellung von glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK) ist Deutschland mit einem Anteil von
20 % Marktführer in Europa. Der Markt für GFK umfasste in 2016 ein globales Volumen von rund 40 Mrd.
Euro und wird laut aktueller Studie bis 2025 auf rund 71 Mrd. Euro ansteigen. Gegenüber 2016 bedeutet
dies ein jährliches Wachstum von 6,6 %, wobei für thermoplastische GFK gegenüber duroplastischen GFK
eine deutlich höhere Zuwachsrate erwartet wird. (AVK 2016, S. 6)
Ein noch größeres Marktpotential besitzen carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK). Für viele Experten
gelten „der Leichtbau und der Einsatz von Carbon-Composites als Schlüssel zur effizienten
Treibstoffnutzung sowie zur Reduktion des CO
2
-Ausstoßes.“ (ebdenda, S. 28) Der weltweite Absatz von CFK
betrug 2016 rund 101 Tsd. Tonnen. Das entspricht einem Umsatz von 13,2 Mrd. US-Dollar. Der Umsatz
wuchs damit gegenüber dem Vorjahr um 14 %. Ausgehend vom Jahr 2010 ergibt sich eine durchschnittliche
jährliche Umsatzrate von ca. 12 %. Es wird erwartet, dass sich der weltweite Absatz von CFK von 101 Tsd.
Tonnen im Jahr 2016 auf 194 Tsd. Tonnen im Jahr 2022 entwickelt. Am Weltmarkt für CFK sind
Nordamerika mit 38 %, Europa mit 34 % und Asien mit 24 % maßgeblich beteiligt. (AVK 2017, S. 37 f.)
Textile Werkstoffe tragen mindestens 50 % zu den Eigenschaften von Verbundwerkstoffen bei. Composites
sind skalierbare Werkstoffe, d.h. die Eigenschaften des Faserverbundkunststoffs können richtungsabhängig
eingestellt und der Belastungssituation angepasst werden. Dies erhöht die Effizienz der entstehenden
Leichtbaulösung bezüglich Gewichtseinsatz und erreichbarem Ergebnis. Für diese einzigartige
Materialeigenschaft ist vor allem das eingesetzte Textil verantwortlich, das bereits auf eine vorgegebene
Isotropie eingestellt werden kann. In Composites einsetzbare Textilien weisen eine hohe Variationsvielfalt
auf. So finden je nach Einsatzzweck textile Produkte von Fasern über Garne und Bänder bis hin zu
verschiedenen Flächengebilden (Vliesstoffe, Gewebe, Gelege, Gewirke, Geflechte) ihren Einsatz in
Composites und erlauben eine anforderungsgerechte Ausrichtung des Composites auf die geforderten
Einsatzbedingungen. Diese Variationsvielfalt ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft und eröffnet für die
Zukunft noch großes Potential. (Schlichter, S. 1)
Die wachsende Bedeutung von textilen Werkstoffen für die Composite-Entwicklung lässt sich u.a. an
folgenden Trends aufzeigen:
Der ungenügende Industrialisierungs- und Automatisierungsgrad der Composite-Herstellung kann durch
den geeigneten Einsatz von Textilien zielgerichtet erhöht werden. So kann man z.B. bei Vliesstoffen die
thermoplastische Komponente bereits in Faserform in das Textil einmischen und so den Prozess der
Konsolidierung bzgl. Aufwand und Kosten bei gleichzeitig gesteigerten Faservolumengehalten

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
35
vereinfachen. Daraus folgt die Einschätzung, „dass die Zukunft des Einsatzes von Vliesstoffen in
Composites erst begonnen hat.“ (van Delden, S. 59)
Fasern werden in der Textiltechnik sehr häufig in Mischungen genutzt, wobei dies wirtschaftliche und
technische Gründe hat. Diese für die Textilherstellung selbstverständliche Materialoptimierung ist im
Bereich der Composites noch weitgehend ungenutzt und ihr wird in der Zukunft erhebliches Potential
zugemessen werden können.
Die Nutzung von recycelten Carbonfasern als auch der Einsatz von Naturfasern, die bezüglich Gewicht
und Steifigkeit gute Leichtbaueigenschaften mitbringen, wird sowohl ökonomisch als auch ökologisch
weiter spürbar an Bedeutung gewinnen.
Beim möglichen Durchbruch der Composites im Masseneinsatz mobiler Bauteile werden Textilien eine
entscheidende Rolle spielen, wenn es darum geht, die heute noch bestehenden wirtschaftlichen und
technischen Grenzen beim Einsatz von Composites zu beseitigen und eine wettbewerbstaugliche
Massenanwendung im Vergleich zu anderen Leichtbaumaterialien zu ermöglichen. (Schlichter, S. 1)
Ausgewählte Beispiele
Carbonfasern als Verstärkungsmaterialien
Carbonfasern
werden
zunehmend
als
Verstärkungsmaterialien im z.B. Automotive- als auch
Luftfahrtsektor verwendet. Aus End of Life-Bauteilen und
aus Prozessen recycelte Carbonfasern (rCF) können dazu
verwendet werden, neue Bauteile herzustellen. Besonders
geeignet
ist
dazu
zunächst
die
Verarbeitung
zu
Vliesstoffen als Halbzeug. PolyTube ist ein Rohr aus
glasfaserverstärktem
Kunststoff,
in
dem
einzelne
Schichten aus rCF-Vliesstoffen verarbeitet wurden. Das
Ziel liegt dabei in der Nutzung der elektrischen
Leitfähigkeit
von
Carbonfasern und
damit in
der
elektrischen Funktionalisierung des Rohres. Möglich
werden dadurch die Ableitung statischer Aufladungen, die
kostengünstige Beheizung von Rohren innerhalb der
Rohrwandung sowie die Erkennung von Leckagen.
Bild: PolyTube – Glasfaserverstärktes Kunststoffrohr mit innenliegender recycelter Carbonfaservliesschicht, Foto: ITA
Quelle:
www.ita.rwth-aachen.de
Tailored non-crimp fabrics
Die lastpfadgerechte Herstellung von maßgeschneiderten
Gelegen (Tailored non-crimp fabrics oder T-NCF) weist
aufgrund der hohen Flexibilität und der geringen
Prozesskosten
ein
hohes
Potenzial
als
Schlüsseltechnologie in der Faserverbundindustrie auf.
Den Stand der Technik bei der Produktion von
strukturellen Faserverbund-Bauteilen in der Automobil-
und Luftfahrtindustrie bildet die Herstellung von Gelegen
als Rollenware. Sie werden gemäß der Bauteilgeometrie
und der geforderten mechanischen Bauteileigenschaften
zugeschnitten und in einem manuellen Prozess, dem
sog. Preforming, zu einem Mehrlagenaufbau zusammengefügt. Manueller Arbeitseinsatz und große
Verschnitt-Mengen machen hierbei 50 % der Prozess- und Bauteilkosten aus. Das T-NCF-Verfahren

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
36
integriert den bisher sehr kostenintensiven Preforming-Prozess in die Gelege-Herstellung und führt dadurch
zu hohen Kosteneinsparungen. Diese hohen Kosteneinsparungen machen die T-NCF-Technologie vor allem
für einen Einsatz in der Großserienfertigung wie in der Automobil- und Luftfahrtindustrie interessant.
Bild: Tailored non-crimp fabrics – Bindungswechsel, Foto: ITA
Quelle:
www.ita.rwth-aachen.de
Hybridvliesverstärktes Polyamid-Blech
Das hybridvliesverstärkte Polyamid-Blech besteht aus
einer Polyamid 6-Platte, die mit Carbon-Stapelfasern
verstärkt wurde. Innovativ ist der Einsatz einer
kombinierten
Vliesstruktur,
durch
die
gezielt
ausgerichtete Strukturen erstmalig ermöglicht werden.
Erstmalig besteht die Möglichkeit, Stapelfaservliese aus
Carbon mit einer 3D-Struktur als Verstärkungsmaterial
einzusetzen. Diese Entwicklung führt zur Einrichtung
einer neuen Materialklasse. Das Material kann als
optisch attraktives Verkleidungsmaterial im Transport- und Designsektor eingesetzt werden. Es kann Heiz-
und Verkleidungsfunktionen übernehmen und elektromagnetische Strahlen abschirmen.
Bild: Schliffbild eines hybridvliesverstärkten Organo-Blechs, Foto: ITA
Quelle:
www.ita.rwth-aachen.de
Stricken und Weben von komplexen FVK-Bauteilen
Im Rahmen eines Forschungsprojekts der Industriellen
Gemeinschaftsforschung (IGF) haben Textilforscher aus
Dresden flexible und biegebelastbare Mehrlagengestricke
in Schlauchform entwickelt. Dabei handelt es sich um
spezielle „textile Rohre“ aus Glas- oder Carbonfasern, die
sich besonders für die FVK-typische Integralbauweise
eignen, weil sie selbst mit komplexen Geometrien direkt in
einem Stück gefertigt werden können. Die finale Bauteil-
Geometrie wird in das Steuerungsprogramm einer
Strickmaschine eingegeben, die das Bauelement je nach
Anforderung strickt. Im Anschluss wird das Gestrick mit
Harz getränkt und härtet zum verwinkelten FVK-Bauteil
aus. Verwinkelte Gewebe aus Carbonfasern, die üblicherweise aus miteinander verbundenen Einzelteilen
bestehen, sollen sich so in einem Guss herstellen lassen. Dazu werden 2D-Gewebe auf Webmaschinen
gefertigt und im Anschluss automatisiert zu den gewünschten komplexen Knotengeometrien ausgeformt.
Weil die Rohrteile der Knotenelemente in den Übergangsbereichen nahtlos verbunden sind, entfallen
aufwendige Schneid-, Montage-, Kleb- oder Drapierprozesse.
Bild: Gewebter Knoten, Foto: ITM
Quelle: tu-dresden.de/ing/maschinenwesen/itm

image
image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
37
Gewebte superstabile Metallzellen
Das neuartige Verfahren ermöglicht die Herstellung
metallischer 3D-Strukturen auf Webmaschinen. Die noch
junge
Werkstoffklasse
der
sogenannten
zellularen
metallischen
Materialien
besitzt
außerordentliches
Potenzial – wobei bislang das Problem bestand, diese
Zellen kostengünstig und in industriellem Maßstab zu
produzieren. Im Rahmen einer Doktorarbeit an der
Technischen
Universität
Dresden
gelang
es,
ein
neuartiges Verfahren zu entwickeln und komplexen 3D-
Strukturen
auf
handelsüblichen
Webmaschinen
herzustellen. Andere Leichtbaustoffe wie Carbon-Fasern
können ebenfalls mit verwebt werden, was ganz neue
Einsatzmöglichkeiten eröffnet.
Bild: Dr.-Ing. Cornelia Sennewald mit ihrer entwickelten metallischen 3D-Struktur an der Webmaschine am ITM der TU
Dresden, Foto: © Mirko Krziwon/ITM
Quelle: https://textile-network.de/de/Business/Superstabile-Metallzellen-weben
Serienfertigung von komplexen, strukturellen Hohlbauteilen
Im Mittelpunkt des Projekts „R.A.C.E.“ (Reaction Application for Composite Evolution) steht eine
Prozesskette
zur
Fertigung
eines
Motorrad-
Kennzeichenträgers aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff in
Hohlstrukturbauweise. In herkömmlicher Bauweise wiegt
der Kennzeichenträger mehr als 765 Gramm. Im Rahmen
des Project R.A.C.E. weist das Bauteil bei gesteigerter
Performance ein Gesamtgewicht von lediglich 265 Gramm
auf. Die Herausforderung für dieses performance-Bauteil
liegt im Zusammenspiel der richtigen Auslegung gepaart
mit
einem
produktionsgerechten
Design
und
der
Kombination von effizienten Verfahren auf Basis der
innovativen CAVUS-Technologie von KTM Technologies.
CAVUS bezeichnet die automatisierte Prozesskette für die
Herstellung von strukturellen, komplexen Hohlbauteilen: von der Kernfertigung und Herstellung der Preforms
mit Carbonfasern, beispielsweise in Flechttechnologie, über den HP-RTM-Prozess bis zum Auslösen des
Kernmaterials. Hierdurch lassen sich ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten in Design und Funktion
realisieren.
Quelle und Bild:
www.hennecke.com/technologies/hprtm/race
Ultradünne Betondecken ohne Verschalung
Forscher der ETH Zürich ermöglichen die Konstruktion
eines
ultradünnen
und
mehrfach
geschwungenen
Betondaches ohne aufwändige Verschalungen. Anhand
eines 1:1 Modells (7 Meter hoch) zeigen die Forscher und
ihre
Kooperationspartner,
welch
aufwändige
Formgeometrien möglich sind. Ausgangspunkt für die
Konstruktionsmethode ist ein Netz aus Stahlseilen, das an
einem Holzgerüst befestigt wird. Auf die noch luftige
Konstruktion wird ein festes Polymer-Textil gespannt und anschließend mit Spezialbeton befüllt. Der Beton

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
38
ist viskos genug, um an den vertikalen Flächen der Dachkonstruktion zu haften. Im Gegensatz zu
herkömmlichen Verschalungen kann die Konstruktion immer wieder recycelt werden. Die Kombination aus
Geometrie und Proportion ist der wichtigste Parameter für die Umsetzung der Baumethode. Mit einer eigens
entwickelten Software werden die Kräfte, die auf jedem einzelnen Stahlseil lasten, präzise berechnet. Es
lassen sich unterschiedliche Gestaltungsszenarien berechnen und optimieren.
Quelle:
www.haute-innovation.com,
www.block.arch.ethz.ch
Fahrradfelgen aus hochfestem Polyester
Das Chemnitzer Start-up PI ROPE hat superleichte
Felgen
aus
hochfestem
Polyester
entwickelt,
die
Fahrräder zukünftig noch leichter machen sollen. Die
Hightech-Fasern sind sehr stabil und zugleich viel leichter
als herkömmliche Speichen aus Stahl und Edelstahl.
Vectran® ist eine Faser von Kuraray, die aus flüssigen
Kristallpolymeren gesponnen wird und zu den absoluten
Hochleistungsfasern zählt. Das Fasermaterial ist fünfmal
stärker als Stahl (Quelle: Kuraray) und bietet ähnlich zu
Aramidfasern eine extrem hohe Abriebfestigkeit. Zwei
einzelne Speichen werden als eine doppelte Speiche
verbaut, d.h. die Speiche wird von der Felge über die
Nabe wieder zur Felge geführt. Damit werden zwei
Endverbindungen gespart und diese Endverbindungen
bringen das meiste Gewicht mit sich.
Bild: pirope.net/news
Quelle: Innovatives Sachsen, S. 14
Fahrradschloss aus textilen Hightech-Materialien
Das innovative Fahrradschloss tex-lock eines Leipziger
Start-up besteht aus textilen Hightech-Materialien, die ihre
Funktion schon in der Automobil- und Raumfahrtindustrie
bewiesen haben. Seine mehrlagige Konstruktion bietet ein
funktionales Innenleben, wodurch tex-lock gegen die
klassischen Angriffsmethoden mit Feuer, Schnitt- und
Schlagwerkzeugen
gefeit
ist.
Die
Außenhaut
aus
schmutzabweisendem Material ermöglicht ungekannte
Design-Möglichkeiten und eine angenehme, edle Haptik.
Das
tex-lock
Fahrradschloss
besteht
aus
einem
mehrlagigen Seil, das nur 350 Gramm pro Meter auf die
Waage bringt, eigens entwickelten Stahlösen mit Kunststoffummantelung und einem Vorhängeschloss.
Dadurch klappert oder kratzt tex-lock nicht und ist sehr flexibel, praktisch und angenehm im Gebrauch.
Quelle und Bild:
www.tex-lock.com

Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
39
3.5. Smart Textiles
In Berichten über die Marktentwicklung von Smart Textiles oder von Smart Clothes ist häufig der Fehler
anzutreffen, dass diese Produkte mit Wearables gleichgesetzt werden. Unter Wearables werden
Computersysteme verstanden, die der Mensch am Körper trägt. Dazu gehören Smartwatches, Smart
Glasses, Fitnessbänder und Smart Textiles. Die sogenannten intelligenten Textilien bilden daher nur eine
Untergruppe der tragbaren Elektronik. Bei smarten Textilien kann zwischen passiven und aktiven smarten
Textilien differenziert werden. Sie unterscheiden sich dadurch, dass passive smarte Textilien über Sensoren
ihre Umwelt nur wahrnehmen können, während aktive smarte Textilien auch über Aktionen von außen
reagieren können. Anstelle des Wortes „smart“ wird oft auch das Wort intelligent verwendet.
Die Unterscheidung von Wearable Devices und Smart Textiles ist wichtig, weil Kleidung häufig gewechselt
wird, was für Accessoires wie Armbanduhren, Brillen, Ringe oder Ohrschmuck nicht erforderlich ist. Die
fortschreitende Miniaturisierung wird die tragbare Elektronik weiter so verkleinern, dass diese entweder unter
der Haut transplantiert oder an einer beliebigen Körperstelle befestigt werden kann. Es ist deshalb falsch,
dass „intelligente Kleidungsstücke auch Wearables genannt“ (textil network, S. 7) werden.
Smart Textiles bzw. Clothes erlebten bereits vor 20 Jahren einen ersten Hype, der sich vor allem in der im
Jahr 2000 startenden Messe Avantex manifestierte. Auch damals bezeichnete man die „wearables
computers“ als „Rechner zum Anziehen“ und erklärte: „Der PC zum Anziehen ist nur noch eine Frage des
Geldbeutels.“ (Zeitmagazin, 7.11.1997, S. 44) Zugleich wurde dieses potentielle textile Zukunftsfeld mit
überzogenen Hoffnungen für das wiedererstarken der Branche verbunden. So sagte das Klaus Steilmann
Institut voraus: „Kleidungsstücke, die selbstständig denken, sprechen, analysieren und handeln können,
werden bald das Straßenbild bestimmen.“ (taz.net, 20.3.2001)
Dieses Wunschdenken ist leider auch heute wieder anzutreffen. So wird behauptet, dass „immer mehr
Funktionen der Smartphones und der Smartwatches in die Kleidung integriert werden. Dazu zählen auch
das Abspielen von Musikdateien und die Telefonfunktion.“ (ispo.com, 1.0.2016) Und in zehn Jahren würden wir
sogar „wissen, dass Smartphones nur ein Übergangsphänomen waren: Anrufe, Videonachrichten oder
Stadtkarten werden direkt auf die Ärmel unserer Jacken projiziert.“ (textil+mode, S. 1)
Zur Marktentwicklung von Wearables bzw. von Smart Textiles liegen zwar statistische Daten vor, allerdings
weichen diese teilweise deutlich voneinander ab. In der folgenden und ausführlichsten Darstellung besitzt
das Segment Clothing innerhalb der Produktgruppe Wearable nur einen Anteil von 2,8 %, der dann bis 2012
auf 5,1 % ansteigt.
Tabelle 12: Übersicht Versandvolumen weltweit tragbarer Geräte
Produkt
Versandvolumen
2017 (in Mio.)
Marktanteil
2017
Versandvolumen
2021 (in Mio.)
Marktanteil
2017
durchschn. jährl.
Wachstumsrate
2017 – 2021
Bekleidung
2,8
2,3 %
11,6
5,1 %
42,8 %
Earwear
1,8
1,5 %
10,5
4,6 %
54,4 %
Modular
1,6
1,3 %
1,5
0,6 %
-2,8 %
Andere
0,4
0,3 %
0,2
0,1 %
-10,5 %
Uhr
67,6
55,4 %
154,4
67,3 %
23,0 %
Armband
47,6
39,1 %
51,3
22,4 %
1,9 %
Summe
121,7
100,0 %
229,5
100,0 %
17,2 %
(Quelle:
www.notebookcheck.com)
Nach anderen Quellen hat der Weltmarkt für Wearables wertmäßig 2016 einen Umfang von 30 Mrd. US-
Dollar erreicht, der dann bis 2023 auf 100 Mrd. US-Dollar anwachsen wird. Das Marktvolumen von Smart
Clothes lag 2016 bei 1,4 Mrd. US-Dollar und damit bei einem Anteil von rund 5 %. Bis 2023 soll sich die

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
40
Verkaufszahl an Smart Clothes auf 30 Mio. Stück erhöhen (Behr, S. 4). Andere Analysen beziffern den Markt
für Smart Textiles bzw. von e-Textilien für das Jahr 2014 auf 800 Mio. US-Dollar und prognostizieren ein
Wachstum bis 2020 auf 4,72 Mrd. US-Dollar. (textil+mode, S. 7)
Den Umfang des europäischen Wearable-Marktes schätzt Bitkom auf 8,8 Mrd. Euro (2018) ein. Zugleich
wird eine Wachstumsrate von 24 % pro Jahr vorausgesagt. In Deutschland wurden 2014 laut der
Beratungsfirma PwC 3,6 Mio. Wearables verkauft und damit ein Umsatz von 466 Mio. Euro erreicht.
(www.pwc.de)
Das Statistische Bundesamt weist für 2016 allerdings nur einen Umsatz von 340 Mio. Euro aus.
(statista.com) Nach anderen Quellen soll der Umsatz mit Smart Textiles in Deutschland 230 Mio. Euro (2017)
betragen haben. (ZEW, S. 3) Nach diesen Zahlen würde der Anteil der Smart Textiles an den Wearables bei
mindestens 50 % liegen, was nicht zutreffen kann. Aus Marktsicht befindet sich die Entwicklung der Smart
Textiles „noch immer in der Frühphase“. (textile network, S. 7) Es gilt deshalb die Feststellung: „Anwenderideen
mit textiler Cleverness gibt es inzwischen reichlich: Smart-Textile-Produkte und -Baugruppen dagegen sind
noch verhältnismäßig rar.“ (textile+mode, S. 8)
Ungeachtet des aktuell unbefriedigenden Entwicklungsstandes werden Smart Textiles für die Zukunft
überproportionale Wachstumsraten zugeschrieben. Die tragenden Felder liegen dabei in den Bereichen
Militär, Sport, Medizin, Kommunikation und Interaktion. Dazu müssen allerdings deutliche Fortschritte in der
Standardisierung, der engen Zusammenarbeit von Textiltechnik, Elektrotechnik und Software und im
Transfer der Forschungsergebnisse erreicht werden.
Ausgewählte Beispiele
Sensorbasierte Personenschutzausrüstung gegen Absturz
Die persönliche Schutzausrüstung besteht aus einem Airbag-System mit
sensorbasierter Befüllung. Das Airbag-Textil ist eine in einem Schritt gewebte
(one-piece-woven) Struktur mit komplexer Geometrie. Eine wichtige Eigenschaft
ist die endkonturnah gefertigte textile Struktur ohne Nähte, mit erhöhter
Reißfestigkeit und entsprechend höherem Sicherheitsstandard. Optional können
neue Standards für Arbeitssicherheit erreicht werden.
Bild: Prototyp eines sensorbasierten Airbags, Foto: ABS Peter Aschauer GmbH
Quelle:
www.ita.rwth-aachen.de
Spezial-Garn für e-Textilien und LED-Anwendungen
Das hochleitfähige und strapazierfähige Stickgarn HC
wurde speziell für e-Textilien und LED-Anwendungen
entwickelt. Jedes einzelne Filament des Hochleistungs-
Polyamid-Garns HC von MADEIRA erfährt in einem
speziellen
Fertigungsprozess
eine
dauerhafte
Versilberung. Dieses aufwändige Herstellungsverfahren
garantiert eine hohe, lang anhaltende Leitfähigkeit und
sorgt für optimale Kontaktpunkte und Leiterbahnen. Das
HC-Garn
findet
dort
zum
Sticken
oder
Nähen
Verwendung wo Sensoren, Aktuatoren, Beleuchtungs-
oder Heizelemente in Textilien integriert werden sollen.
Einsatzbereiche sind z.B. innovative Performance-, Sport-
oder Arbeitsbekleidung, Medizin, Mode, Automotive, Telekommunikation, Heimtextilien.
Bild: Sensor Stickerei,
Quelle:
www.madeira.de,
ftt-online.net News - 15.12.2017

image
image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
41
Verwobene Carbon-Nanoröhrchen generieren elektrische Energie
Forscher der Universität Dallas haben ein Garn entwickelt,
das bei Dehnung eine elektrische Spannung erzeugt. Zu
einem Stoff verwoben, könnte das Garn in Zukunft die
Rückgewinnung elektrischer Energie aus menschlichen
Bewegungen fördern und Batterien für mobile elektrische
Geräte bzw. Wearables überflüssig machen. Der Stoff ist
dabei so empfindlich, dass selbst Atembewegungen eines
Menschen ausreichen, um eine geringe Menge Strom zu
erzeugen. Ausgangspunkt für das Garn „Twistron“ sind
gewobene Carbon-Nanoröhrchen, die im Verbund mit
Elektrolyten piezoelektrische Eigenschaften aufweisen
und Strom generieren können. Twistron in ein T-Shirt eingewoben konnte durch die Atembewegung des
Trägers Energie erzeugen. Zwar ist die Energieausbeute nicht groß genug, um zum Beispiel sein Telefon
beim Joggen aufzuladen, jedoch für Sensoren war die Menge ausreichend. In diesem Zusammenhang wäre
auch eine Anwendung bei der Patientenüberwachung denkbar. Das verdrillte Garn kann ebenfalls verwendet
werden, um Energie aus Wellenbewegungen im Ozean zu gewinnen.
Bildquelle: University of Dallas
Quelle:
www.utdallas.edu,
www.haute-innovation.com
Beheizbare E-soft-shell als Meterware
Die E-soft-shell ist ein Laminat, das aus bielastischem Gewebe, gewirktem
Futter
und
einer
funktionalen
corkshell-Beschichtung
besteht.
Die
Heiztechnologie ist in rautenförmiger Geometrie im gesamten Textil eingebettet.
Sie basiert auf metallisierten Garnen und ermöglicht eine gleichmäßige
Beheizbarkeit des Gewebes bei üblichen Spannungen. Das Material ist als
Meterware konzipiert und unabhängig von der eingebetteten Technologie
zuschneidbar. Es bietet sich vor allem für Bekleidung im Outdoor- und
Motorradsport an. Denkbar sind aber auch Anwendungen im Fashion- und
Wellnessbereich.
Quelle: ftt-online.net News - 24.11.2017
Gewebter Textilmuskel – Textilien mit elektroaktiven Eigenschaften
Schwedische Wissenschaftler haben Kleidung entwickelt,
die
den
Bewegungsapparat
des
Trägers
positiv
unterstützen kann. Der Effekt geht auf ein Textil zurück,
das auf minimale elektrische Impulse reagiert und sich wie
ein Muskel zusammenzieht und entspannt. Vision der
Wissenschaftler ist es, in Zukunft die Alltagsbewältigung
gehandikapter Personen mit den gewebten Muskeln zu
erleichtern. Die Basis dieser Innovation bildet ein
Zellulosegarn, das mit Polypyrrol ummantelt wird. Dabei
handelt es sich um einen flexiblen und gleichzeitig
elektroaktiven Kunststoff. Wird das Garn mit niedriger
elektrischer Spannung stimuliert, nimmt die Länge sowie

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
42
das Volumen zu. Durch unterschiedliche Webtechniken können die Eigenschaften gesteuert und
verschiedene Muskelpartien nachempfunden werden. Sind die Fasern parallel zueinander angeordnet ist es
sogar möglich, kleinere Gewichte anzuheben.
Bild: Konzeptmodell eines textilen Exoskeletts, Foto: Thor Balkhed/Linköping University
Quelle:
www.haute-innovation.com
Hightech-Textilsystem vernichtet Killer-Keime
Ein innovatives Gewebe mit dem Namen „bacteria EX“
vom sächsischen Textilhersteller Spengler & Fürst,
Crimmitschau, kann helfen, die ständig fortschreitende
Verbreitung
multiresistenter
Bakterien
(MRSA)
und
anderer lebensbedrohlicher Keime in Kliniken und
Pflegeeinrichtungen
entscheidend
einzudämmen.
Laborversuche haben ergeben, dass das silberhaltige
Hightech-Textilsystem in der Lage ist, alle bekannten
MRSA-Stämme innerhalb kürzester Zeit nachhaltig zu
vernichten. Die aus den neuen crimmitschauer Geweben
gefertigten Wäsche- oder Kleidungsstücke sind industriell
waschbar und behalten ihre keimtötenden Eigenschaften während des gesamten Einsatzzyklus.
Voraussetzung für das Funktionieren ist ein geschlossenes System von Weberei, Konfektion, klinischer
Anwendung und zertifizierter Wäscherei.
Bild: System-Gewebe „bacteria EX“, Foto: Spengler & Fürst
Quelle: https://textile-network.de/de/Technische-Textilien/Hightech-Textilsystem-vernichtet-Killer-Keime
Lichttechnisches Spezialgewebe
Das Spezialgewebe ETTLIN LUX® erzeugt aus LED-Licht
spannende 3D-Effekte, die eine starke dreidimensionale
Ausprägung aufweisen und je nach Material, Anordnung
und Abstand zur Lichtquelle und Betrachtungswinkel
variieren. Die Einsatzmöglichkeiten dieses neuen Hightech
Materials sind nahezu unbegrenzt.
Bild: ETTLIN LUX® in der Elbphilharmonie „Sinfonie der Tausend“
2017, Foto: © Wolf-Dieter Gericke
Quelle:
www.ettlin-smartmaterials.de
Fälschungssichere Markenmode durch lanthanoid-basierte Sicherheitssubstanz
Die Schweizer wederundgut ag, Markenbekleidungshersteller von Corporate Fashion, bringt auf ihren
UNiSONO-Shirts eine Markierung mit der Lanthanoid-basierten SARD-Sicherheitssubstanz an, die aufgrund
eines hochkovalenten und dotierten Kristallgitters vollkommen fälschungssicher ist. Die Substanz verfügt
über eine einzigartige, maßgeschneiderte Zusammensetzung mit individuellen Emissionsspektren und kann
nur mit einem eigens für diese Anwendung entwickelten Laser-Messgerät detektiert und dechiffriert werden.
Durch die Einarbeitung in ein mehrschichtiges, fest mit dem Shirtgewebe verklebtes Etikett kann die
Markierung zudem beim Waschen weder durch die Waschlauge, noch durch mechanische Einflüsse zerstört
werden.
Quelle.
http://ftt-online.net

image
image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
43
Automatisierte Herstellung LED bestückter Leuchttextilien
Um Leuchttextilien wirtschaftlich herstellen zu können,
wurde im TITV Greiz konventionelle Sticktechnik zur
vollautomatischen Leiterbahnfertigung, Bestückung und
Kontaktierung
von
LED
modifiziert.
Die
neue
Herstellungstechnologie
ermöglicht
eine
komplett
automatisierte Bauteilmontage auf Textilien. Dazu wurde
die
Minibauteilbestückung
aus
der
Elektronik
auf
hochflexible und hocheffiziente Textilprozesse übertragen.
Mit
einem
geringen
Modifikationsaufwand
an
Komponenten der Stickmaschine ist es erstmalig möglich,
Leuchttextilien
mit
neuen
weiterentwickelten
textiltechnischen Verfahren herzustellen.
Bildquelle: Imbut GmbH, Greiz
Quelle:
www.haute-innovation.com
Elektronische Preisetiketten als Bindeglied im Handel 4.0
Das digitale Preisetikettensystem EllaFashion Solution
macht es möglich, die Preise auf der Fläche durch
„Dynamic Pricing“ vollkommen flexibel zu halten. Eine der
größten Herausforderungen im Handel ist es, Online- und
Offline-Aktionen zu verschmelzen und synchron zu halten.
Was online leicht durchzuführen ist, wie ein Flash Sale,
bedeutet auf der Ladenfläche in der Regel mühsames
Neuauszeichnen.
Das
System
ermöglicht
es,
Preisanpassungen an Hängeetiketten von Jacken, Schuhen und Hemden automatisiert vorzunehmen.
Darüber hinaus können Zusatzfunktionen, wie Inventur in Echtzeit oder auch die Kombination mit
Warensicherungssystemen genutzt werden.
Quelle und Bild: ftt-online.net News - 13.10.2017
Anpassungsfähige Materialien für Körperbekleidung
Wissenschaftler des MIT haben jüngst ein aktives
Auxetikmaterial präsentiert, das sich wie die Poren
menschlicher Haut verhält. Wie das Vorbild aus der Natur,
reagiert es auf Temperaturschwankungen. Bei Kälte zieht
es sich zusammen, um die Wärme im Körperinneren zu
halten, bei Anstieg der Temperatur entspannt sich das
Material dann wieder. Die Art und Dimension der
Verformung lässt sich nach Angaben der Wissenschaftler
individuell „programmieren“. Die Idee; ein smartes Textil
zu kreieren, das wie unsere Haut auf Reize reagieren
kann. Quasi ein All-in-One-Kleidungsstück, das seine
„Poren“ bei Wärme öffnet und so für einen angenehmen Luftzug sorgt oder diese bei Kälte zusammenzieht
um ein Entweichen der Körperwärme zu vermeiden.
Bildquelle: MIT, Self Assembly Lab
Quelle:
www.selfassemblylab.net,
www.haute-innovation.com

image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
44
3.6. Neue Materialien und funktionalisierte Textilien
Neue Werkstoffe sind oft der entscheidende Treiber bei der Entwicklung innovativer Produkte. Schätzungen
zufolge basieren heute bis zu 70 % aller neuen Erzeugnisse auf neuen Werkstoffen. Darüber hinaus nimmt
auch die Bedeutung von Materialien als Kostenfaktor in Deutschland stetig zu. Damit, so betont das BMBF,
besitzen „Materialien und Werkstoffe eine Schlüsselfunktion, deren Bedeutung in Deutschland immer noch
unterschätzt wird. Eine starke Position in der Materialwirtschaft und Werkstofftechnik ist jedoch die
Grundlage für Innovationsfähigkeit unserer Industriegesellschaft und trägt entscheidend zu Fortschritten in
fast allen Technik- und Lebensbereichen bei.“ (BMBF, S 14) Zu den in der HighTech-Strategie des BMBF
beschriebenen zukunftsweisenden Werkstoffplattformen gehören u.a. Adaptive und intelligente Materialien,
Hybridwerkstoffe,
Carbon-Werkstoffe
und
Biomaterialien.
Intelligente
Werkstoffe
sind
dadurch
gekennzeichnet, dass sie in der Lage sind, auf äußere Reize wie Licht, Wärme oder mechanische
Belastungen zu reagieren und ihre innere Struktur zu verändern. Eine Steuerung von außerhalb ist dabei
überflüssig. Diesem Ziel dient u.a. auch die Entwicklung von Smart Textiles. Zugleich ist die
Funktionalisierung von Textilien generell eine der zentralen Ziele der Branche. So kann z.B.
Funktionskleidung
folgende
Zusatzfunktionen
besitzen:
winddicht,
wasserdicht,
atmungsaktiv,
thermoregulierend, UV-beständig, elektrisch abschirmend, pflegeleicht, chemikalienresistent, kühlend u.a.
Die Innovationspotentiale von Textilien werden besonders deutlich, wenn deren Spezifikation bzw.
Alleinstellungsmerkmale betrachtet werden. In einer ersten Abstraktion kann man Textilien als flexible
Flächenwerkstoffe bezeichnen. Daraus resultiert z.B. die thematische Kombination mit Papier und Folien.
Diese flexiblen Flächenwerkstoffe „bieten große Potentiale bei der Funktionalisierung von Oberflächen, beim
Einsatz als Trägermaterial bzw. Substrat. Aber auch die Integration von Funktionen in das Material selbst, ist
beispielsweise über die Gestaltung von Fasern und Garnen denkbar. Damit ist klar, dass jeder der
genannten Werkstoffe mit seinen Eigenschaften bei bestimmten Anwendungsszenarien besonders
leistungsfähig sein kann – diese Eigenschaften und Fähigkeiten gilt es zu verstehen und für bestmögliche,
ressourcensparende und nachhaltige Kombinationen einzusetzen.“ (bayern-innovativ.de, 26.1.2017)
Welche Zukunftspotentiale textile Werkstoffe und Technologien außerhalb der konventionellen Produkte
besitzen, zeigt die Kombination von Glasfasern und Hydrogelen. Das von japanischen Forschern entwickelte
Gewebe ist 25-mal härter als Glasfasern allein, 100-mal widerstandsfähiger als das Hydrogel und fünfmal
fester als Stahl. (spektrum.de, 3.3.2017)
Ausgewählte Beispiele
Kühlende Stoffe
Forscher der University of Maryland haben einen Stoff
entwickelt, aus dem sie kühlende Bekleidung herstellen
wollen. Das neuartige Material besteht aus Bornitrid und
Polycinylalkohol und wurde von den Forschern mit einem
3D-Drucker als Faden ausgedruckt, den sie wiederum zu
einem Tuch verwoben. Im Vergleich zu Baumwolle oder
sonstigen Kunstfasern leitet es die Wärme etwa doppelt
so gut von der Haut weg.
Quelle: Der Spiegel 47/2017, S.109

image
image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
45
Florfliegenseide – Biegesteife Biofaser für den innovativen Leichtbau
In Kooperation mit dem Fraunhofer IAP werden Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege von den
Wissenschaftlern
in
Potsdam-Golm
entwickelt.
Als
hochgradig biegesteife Faser soll das Material zukünftig in
Leichtbaukompositen für Mobilitätslösungen verwendet
werden. In der Medizin würde sich Florfliegenseide als
hochfeste Beschichtung für Implantate eignen. Die
Florfliegenseide ist äußerst biegesteif und stabil. Die
Fraunhofer Forscher arbeiten derzeit an einem Prozess,
um mit Hilfe von Bakterien Florfliegen-Seidenproteine in
großen
Mengen
biotechnologisch
herzustellen.
Das
Verfahren wird am Fraunhofer IAP für die industrielle
Massenproduktion optimiert und vorbereitet. Es wird
sowohl an der Herstellung von Folien als auch an
Prozessen für Fasern gearbeitet.
Bildquelle: Wikipedia
Quelle:
www.iap.fraunhofer.de,
www.amsilk.com
Wärmende Tapete
Die Norafin Industries (Germany) GmbH mit Sitz im erzgebirgischen
Mildenau ist Marktführer in punkto funktioneller Vliesstoffe. Mit ihrer neuesten
Innovation – einer Vliestapete, die nicht nur schön aussieht, sondern auch
isolieren kann – will Norafin neue Märkte erschließen. Rund zwei Jahre
Forschung und Tüftelei stecken im neuesten Norafin-Produkt. Die Vliestapete
schmückt
nicht
nur
die
heimischen
Wände,
sondern
ist
auch
wärmeisolierend. Das Gemisch aus Flachsfasern und Viskose ist zudem
schalldämpfend und bietet UV-Schutz. Die neue Tapete ist ab 70 Euro pro
Rolle im Fachhandel erhältlich.
Bildquelle:
www.flachstapete.de
Quelle.
www.wfs.sachsen.de/de/Meldung/
Basalt-Gestrick schützt Meeres-Bojen
Die bis zur Marktreife geführte Produktneuheit „gestrickte
Ummantelung aus Basaltgarnen“ haben die Firmen Alterfil
Nähfaden, Noviatex, Helmut Peterseim Strickwaren und
das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI),
Chemnitz im Rahmen ihrer Kooperation im Basaltfaser-
Netzwerk entwickelt. Die textilbasierte Lösung SEAL soll
es
ermöglichen,
bestehende
Reinigungs-
und
Aufarbeitungszyklen signifikant zu verlängern. Durch die
Kombination eines innovativen Gestricks und eines
leistungsfähigen Garns können Wartungskosten auf bis zu
40 % reduziert werden. Zu diesem Zweck wurde ein
spezifisches
Basaltgarn
mit
konventioneller
Stricktechnologie zu einem Gestrick verarbeitet, welches
die unter der Wasseroberfläche liegenden Teile der
maritimen
Elemente
umschließt.
Die
Oberflächeneigenschaften
von
Basalt
beugen

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
46
Algenwachstum vor und verlängern die mögliche Verweildauer im Wasser. Der Rohstoff Basalt bietet damit
ein weites Spektrum für Anwendungen zum Schutz von maritimen Technologien und Bauten gegen
natürliche Einflüsse. In Kombination mit einer drapierfähigen und elastischen Gestrick-Konstruktion kann
Basalt seine Schutzwirkung mit seinen antibakteriellen, antimikrobiellen und hochfesten Eigenschaften
entfalten und schützt gleichzeitig die Umwelt durch den Verzicht auf synthetische Materialien.
Bild: Basaltgestrick, Foto: © STFI
Quelle: , https://textile-network.de/de/Technische-Textilien/Basalt-Gestrick-schuetzt-Meeres-Bojen,
http://www.bafanet.com
Flushable Wetlaid-Spunlace Wipes
Ziel
eines
Forschungsvorhabens
des
Sächsischen
Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) war es, durch die
Kombination des Wetlaid-Prozesses mit der Spunlace-
Technologie
Vliesstoffe
zu
entwickeln,
die
nach
EDANA-III-Richtlinie „flushable“ (spülbar) sind. Die
Kombination von Viskosefasern und Zellstoffpulp zeigte
sich
für
wasserstrahlverfestigte
Nassvliesstoffe
zur
Anwendung als Flushable Wipes als geeignet und als
gute Alternative für herkömmliche Polymervliesstoffe, die
schwer bis nahezu unmöglich auflösbar sind. Die
untersuchten Cellulose-Regeneratfasern erwiesen sich
als geeignete Rohstoffe für die Herstellung von Feuchttüchern, welche die aktuellen Flushability Guidelines
III
der
EDANA
erfüllen.
Mit
der
Kombination
des
Nasslege-Prozesses
und
nachfolgender
Wasserstrahlverfestigung kann ein Herstellungsverfahren etabliert werden, das den Widerspruch zwischen
der Stabilität/Festigkeit des Feuchttuches für den jeweiligen Anwendungs- und Gebrauchszwecks und der
geforderten Auflösbarkeit während des Spülvorgangs in der Toilette vereint. Das Ergebnis umfangreicher
Versuchsreihen hat gezeigt, dass Kurzschnittfasern die nötige Festigkeit der WLS-Vliesstoffe für Wipe-
Anwendungen gewährleisten können.
Bild: Sloshboxtest nach EDANA GD III, Foto: STFI
Quelle:
www.stfi.de
Hanfbastrinde in textilen Halbzeugen für Faserverbundwerkstoffe
Das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI)
präsentierte
Ergebnisse
des
futureTEX-
Verbundvorhabens
„Hochleistungscomposites
aus
biogenen Heavy Tows“. Im Projekt wird eine industrielle
Prozesskette
entwickelt,
um
die
Bastrinde,
die
halbschalenförmig vom Stängel abgeschält wird ohne
schädigende Aufbereitungsschritte für Anwendungen im
textilen
Leichtbau
zu
nutzen.
Für
hochwertige
Laminateigenschaften werden diese Naturfasern auf
Bändchenform mit einheitlicher Breite und normierter
Dicke kalibriert und anschließend mittels modifiziertem
Nähwirkverfahren zu Flächengebilden verarbeitet. Zu den Exponaten zählten unterschiedliche, von den
Projektpartnern entwickelte textile Halbzeuge aus maschinell isolierter Hanfbastrinde sowie daraus
hergestellte Faserverbundbauteile, die bei deutlich geringer Dichte vergleichbare Kennwerte wie
glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) aufweisen.
Bild: Textile Halbzeuge mit unidirektionaler Faserausrichtung aus impactfrei isolierter Hanfbastrinde, Foto: (STFI)
Quelle:
www.stfi.de/forschungsvorhaben/umsetzungsvorhaben/bht.html

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
47
Teppichsysteme mit maßgeschneiderter Akustikperformance
Tune-It beruht auf einer neuartigen Faserkombination des
Teppichrückens, mit der die Geräuschisolierung und
-absorption erstmals über die gesamte Oberfläche des
Teppichs auf die spezifischen Bedürfnisse und Geometrie
der Passagierkabine abgestimmt werden kann. Dank
diesem technologischen Quantensprung ist es bereits in
der Entwicklung neuer Fahrzeugmodelle möglich, die
entsprechende
Dämmungs-
und
Absorptionsleistung
mittels
computergesteuerten
Simulationen
anforderungsspezifisch zu definieren. Damit sorgen
Nadelvliesteppiche aus Tune-It für einen optimalen
Lärmschutz
in
der
Passagierkabine.
Durch
einen
Gewichtsvorteil von bis zu 25 % gegenüber Standard-Nadelvliesteppichen unterstützen Teppiche aus Tune-
It zudem einen geringeren Treibstoffverbrauch und weniger Emissionen. Im Vergleich zur klassischen
Teppichfertigung, bei der üblicherweise ein Anteil von 30 % an nicht verwertbarem Produktionsausschuss
anfällt, können die in der Fertigung von Tune-It entstehenden Abfälle wieder zu Pellets verarbeitet und als
Fasern vollständig in den Herstellungsprozess von Teppichsystemen rückgeleitet werden.
Bild: Nadelvliesteppich basierend auf Tune-It, Foto: © Autoneum
Quelle: https://textile-network.de/de/Technische-Textilien/Textile-Flaechen/Weltneuheit-Tune-It
Auto aus Flachs
Studenten der Eindhoven University of Technology haben
ein biobasiertes Auto entwickelt, das nicht aus High Tech
Materialien
besteht,
sondern
aus
nachwachsenden
Rohstoffen. Mit Flachsfasern und einem Biokunststoff aus
Zuckerrüben-Harzen werden widerstandsfähige Matten in
unterschiedliche Formteile gepresst. Durch Anordnung der
Fasern in Form eines Honeycombs können Flexibilität und
Steifigkeit, ähnlich der Herstellung von verpressten Teilen
aus Carbonfasern, individuell umgesetzt werden. Bis auf
Motor, Federung und Steuerrad besteht der 300 kg leichte
Wagen aus nachwachsenden Rohstoffen. Das geringe
Gewicht des Fahrzeugs erklärt sich durch den intelligenten und materialarmen Aufbau der Karosserie. Im
Inneren der Rahmenkonstruktion befindet sich eine Wabenstruktur aus Zuckerrübenharz, die mit mehreren
Flachsfaser-Schichten ummantelt ist und so für die notwendige Festigkeit sorgt. Der Wagen gilt als
Inspiration für die gesamte Automobilbranche. Denn bisher beschränkte sich die Verwendung von
nachhaltigen bzw. nachwachsenden Materialien ausschließlich auf den Innenraum der Fahrzeuge.
Bildquelle: TU Eindhoven
Quelle:
www.tuecomotive.nl,
www.haute-innovation.com
Textilien mit sensorischer Kühlwirkung
Eine sensorisch kühlende Textil-Ausrüstung haben Wissenschaftler der Hohenstein Institute entwickelt und
analysiert. Unter sensorischem Kühlen versteht man ein chemisch induziertes Kälteempfinden der Haut,
hierbei werden Kälterezeptoren an oberflächlich gelegenen Nervenenden in der Haut angeregt. Im Rahmen
des Forschungsvorhabens wurde erstmals speziell für Textilien an einer sensorisch kühlwirkenden
Ausrüstung gearbeitet. Diese Textilausrüstung, basierend auf Menthan-Abkömmlingen, bietet den Vorteil,
dass sie bei lokaler Verteilung auf der Körperoberfläche in sehr geringer Konzentration einen dauerhaft

image
image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
48
milden Kühleffekt über den gesamten Zeitraum der Aktivität bewirkt. Mit dem Abschluss des
Forschungsprojektes konnten die Wissenschaftler an den Hohenstein Instituten zeigen, dass eine
Ausrüstung mit sensorisch kühlwirkenden Substanzen (WS-3 oder Menthyllactat) für KMUs möglich ist.
Aufgrund der positiven Resultate bei körpernah getragenen Textilien sind nach weiterführenden
Untersuchungen neue Anwendungen bei therapeutischen Textilien zu erwarten.
Quelle:
www.hohenstein.de
Bambus Leichtbaukomposite
Fabian Schütz von Arundoo Biomaterials hat eine ganze
Reihe neuer Bambuskomposite im Verbund mit Carbon,
Flachs und Zwischenlagen aus Kork, Balsa und einem
thermoplastischen Wabenkern entwickelt und patentiert.
Sandwichbauweisen stammen ursprünglich aus der
Luftfahrt, werden aber zunehmend in allen technischen
Bereichen gebraucht. Flexibilität, Verwindungssteifheit,
hohe Druck- und Zugfestigkeiten bei gleichzeitiger
Gewichtsoptimierung. Bambus ist die am schnellsten
nachwachsende Pflanze der Welt. Lösungen im Bereich
des Leichtbaus müssen zunehmend umweltverträgliche
und nachhaltige Konzepte sein und einen geringen CO
2
-Fußabdruck bieten. Erreicht werden können diese
Ziele vor allem mit geringen Primärenergiebedürfnissen von natürlichen Kompositwerkstoffen.
Textquelle: Fabian Schütz
Quelle:
www.haute-innovation.com,
www.arundoobiomaterials.de/biomaterials
Feuchtigkeitsmanagement 4.0
ThermoSyphon
steigert
die
Leistungsfähigkeit
der
Athleten und nutzt dazu die Kraft der Thermodynamik und
der Schwerkraft. Die Technologie besteht aus einem
hochkomplexen, in das Textil eingearbeiteten System aus
Tunneln und Kanälen, welche eine Doppelfunktion
erfüllen. Während aktiven Phasen sorgen sie für ein
effizientes
Feuchtigkeitsmanagement,
Schweiß
wird
intelligent dosiert und an die richtigen Stellen zur
effizienten Kühlung geleitet. In Ruhephasen isoliert die
Textilinnovation zuverlässig. Ein kühlender Schweißfilm
auf der Haut unterstützt die Thermoregulierung des
Körpers, überschüssiger Schweiß wird von den Sweat
Traps aufgenommen und zur Verdunstung nach außen transportiert. In den Kanälen des patentierten 3D-
Konstrukts ändert sich der Aggregatzustand von flüssig zu dampfförmig. Überschüssige feucht-warme Luft
wird durch den Dampfdruck nach oben befördert. Der neuartige Verlauf der ThermoSyphon-Kanäle
begünstigt diesen Vorgang zusätzlich.
Quelle und Bild: ftt-online.net News - 26.01.2018

image
Produkt- und Technologieinnovationen: Trends und Fallbeispiele
|
49
Ananasleder
Zu den Taschen des mallorquinischen Labels Maravillas
Bags werden die Blätter der Ananaspflanze, ein
Nebenprodukt der Ernte, verarbeitet. Bevor aus den
Blättern schicke Taschen werden, werden sie zunächst in
Fasern zerlegt, aus denen eine Art Vliesstoff entsteht.
Ebenso wie Leder ist der wasserabweisend, geschmeidig
und reißfest. Die vegane und zusätzlich umweltfreundliche
Alternative zu Leder nennt sich Piñatex.
Bildquelle:
http://www.ecowoman.de
Quelle: ftt-online.net News - 26.01.2018

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
50
4. Optionen der Digitalisierung für
Geschäftsmodellinnovationen
4.1. Die Digitalisierung als Treiber des
Geschäftsmodellwandels
4.1.1. Geschäftsmodellwandel durch Digitalisierung
Zahlreiche internationale Untersuchungen belegen, dass Geschäftsmodellinnovationen mit höherem
Erfolgspotential für Unternehmen verbunden sind als reine Produkt- und Prozessinnovationen (Boston
Consulting, IBM, Cap Gemini u.a., vgl. Gassmann, S. 4). Aktuell erhält dieser Zusammenhang durch die
fortschreitende Digitalisierung sogar eine stark wachsende Bedeutung. So wird in den Zukunftsprojekten der
Hightech-Strategie „Industrie 4.0“ und „Smarte Service Welt“ betont, dass die vierte industrielle Revolution
zu neuen Chancen für Geschäftsmodellinnovationen führt bzw. traditionelle Geschäftsmodelle in „naher
Zukunft vor einer Revolution stehen“ (acatech, 2014, S. 5). Die digitale Transformation hat zur Folge, „dass
Geschäftsmodelle sich immer schneller entwickeln, neu etablieren oder vom Markt verschwinden“ (Detecon,
S.4). bzw. dass „sogar das Aushebeln ganzer Branchenstrukturen möglich wird“ (Dr. Wieselhuber, S. 3). Auch
im aktuellen „Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands
2016“ betont die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), dass „die wirtschaftliche Bedeutung
datengetriebener Dienste und Geschäftsmodelle für die Wertschöpfung erheblich zugenommen hat“. (EFI, S.
15)
Der Prozess der fortschreitenden Digitalisierung bedeutet – vereinfacht ausgedrückt – die zunehmende
Überführung von analogen in digitale Daten. Auf Unternehmen bezogen heißt das, dass sich die
Geschäftsprozesse immer mehr von der realen in die virtuelle Welt verlagern. Damit entstehen völlig neue
Optionen für die Gestaltung der Wertschöpfung im Unternehmen sowie der gesamten Wertschöpfungskette,
einschließlich der Beziehungen zu den Kunden. Das betrifft vor allem die Vernetzung zwischen
Unternehmen, das Engineering, die Produktentwicklung, das Leistungsangebot, die Vertriebswege, die
Interaktion mit den Kunden u.v.a.m.
4.1.2. Digitale Technologien als Innovationstreiber
Die Digitalisierung setzt sich als Innovationstreiber vor allem über die disruptiven Technologien Cloud
Computing, Analytics, Social Media u.a. durch. Jede einzelne dieser Technologien besitzt ein
außerordentlich großes disruptives Potential in der digitalen Geschäftswelt. Das integrierte Zusammenwirken
wird für die nächste Zukunft die digitale Transformation der Wirtschaft bestimmen.
Experteninterviews zu den Schlüsseltechnologien für Digitalisierungsinitiativen ergaben folgende
Reihenfolge (Fortiss/TUM, S. 9):
Cloud Computing
75 %
Analysemethoden auf Basis großer Datenmengen 73 %
Soziale Medien
67 %
Mobile Technologien
65 %
Sensornetzwerke
65 %.
In dem vom BMWi geförderten FuE-Projekt GEMINI 4.0 (Geschäftsmodelle für Industrie 4.0) wurde ein
Technologie-Radar entwickelt, in dem neun verschiedene Technologiebereiche unterschieden wurden.
(Gemini 4.0, S. 18/19)

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
51
Cloud Computing:
Technologien, die IT-Infrastruktur (z.B. Speicherplatz, Rechenleistung) als Service
über das Internet bereitstellen
Track and Trace:
Technologien, die eine Identifikation und Rückverfolgung von Produkten zum Beispiel
in der Fertigung, der Qualitätssicherung oder der Logistik ermöglichen
Analytics:
Technologien, die große, komplexe, schnelllebige und unstrukturierte Datenmengen
auswerten
Assistenzsysteme:
Technologien, die Benutzer bei dem Gebrauch eines Systems in bestimmten
Situationen
unterstützen.
Häufig
fokussieren
diese
Systeme
Sicherheits-,
Komfort-
oder
Produktivitätsaspekte
Sensornetze:
Technologien, die mittels Sensorik Daten (z.B. Umgebungsdaten) zur Steuerung und
Überwachung von Systemen erfassen, diese kommunizieren und verarbeiten
Additive Fertigung:
Technologien, die auf Basis rechnerinterner Datenmodelle schichtweise Bauteile
erstellen
Virtualisierung/Simulation:
Technologien, die die physische mit der virtuellen Welt vermischen, um
z.B. Prototypen in einer dreidimensionalen Umgebung zu simulieren
Maschinelle Intelligenz:
Technologien, die menschenähnliche Intelligenz nachbilden, um eigenständig
Probleme bearbeiten zu können
Vernetzung/Sicherheit:
Technologien, die eine einfache, sichere, zuverlässige, unabhängige
Kommunikation, Vernetzung und Verwaltung vernetzter Geräte ermöglichen.
Dieser Aufzählung könnten noch weitere aktuelle Technologien hinzugefügt werden. Weiterhin müssen auch
solche Technologien wie Blockchain in die Betrachtung einbezogen werden. Diese Technologie ist zwar
aktuell, für KMU aber noch nicht praxiswirksam. Ihr Potential für radikale Geschäftsmodellinnovationen ist
jedoch heute schon klar erkennbar.
4.1.3. Ziele und Potentiale digitaler Geschäftsmodelle
Die Fachwelt stimmt darin überein, dass die Digitalisierung den Kunden noch wesentlich stärker in den
Fokus des wirtschaftlichen Handelns rückt. Deshalb sollte jedes Unternehmen, dass sich „im Ringen um
dessen Gunst durchsetzen will, sein Geschäftsmodell ganz auf ihn ausrichten – und es dafür, wenn nötig,
anpassen.“ (BMWi (1), 2017, S. 5)
Bei einer Befragung von mittelständischen Unternehmen über digitale Geschäftsmodelle wurden folgende
Erfolgsfaktoren an die erste Stelle gesetzt (ebenda, S. 6):
Stärker mit Kunden und Partnern vernetzen
72 %
Lösungen und Systeme statt Produkte anbieten
66 %
Service-Leistungen mit Nutzen für Kunden ausbauen
64 %.
Neben der kundenzentrierten Gestaltung des Produktions- und Leistungsprogramms sowie der
Geschäftsprozesse besitzt die Digitalisierung erhebliche Rationalisierungspotentiale. Dies betrifft vor allem
die Sammlung, Verwaltung, Analyse und Kommunikation von Daten und Informationen. Mit digitalen
Technologien können so alle Prozesse vollständig automatisiert und Prozessketten besser aufeinander
abgestimmt werden. Digitale Technologien verschlanken so die Prozessketten und erhöhen die Effizienz.
Darüber hinaus eröffnet sich durch digitalisierte Prozesse auch die Chance auf neue Wachstumsfelder, die
sich mit einer neuen, kreativen Positionierung am Markt – also einer entsprechenden Ausrichtung des
Geschäftsmodells – erschließen lassen. (ebenda, S. 5)
4.1.4. Digitalisierungsgrad und neue Geschäftsmodelle
Wie zahlreiche Untersuchungen belegen, steht die systematische Nutzung der großen wirtschaftlichen
Potentiale von digitalen Geschäftsmodellen sowohl in Traditionsbranchen als auch bei den meisten kleinen
und mittleren Produktionsunternehmen noch am Anfang. Das gilt im besonderen Maße auch für die
deutsche und noch mehr für die ostdeutsche Textilindustrie. So wurde in einer aktuellen Studie über die

image
Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
52
Strickereibranche in Baden-Württemberg festgestellt, dass „neuen Geschäftsmodellen zwar eine große
Bedeutung beigemessen wird, aber eher evolutionäre Veränderungen gesehen werden.“ Durch die
Digitalisierung ermöglichte Geschäftsmodelleinnovationen stehen deshalb „zum jetzigen Zeitpunkt noch
nicht im unmittelbaren Fokus der Unternehmen. Es gibt Ansätze, die in diese Entwicklungsrichtung weisen,
doch halten sich die Unternehmen bisher zurück.“ (DITF, S. 38/39)
Der Rückstand bei der Einführung digitaler Geschäftsmodelle resultiert im Wesentlichen aus dem
branchenspezifischen relativ niedrigen Digitalisierungsgrad und aus den beschränkten Ressourcen kleiner
und mittlerer Unternehmen. Dies wird auch in dem Wirtschaftsindex DIGITAL deutlich, den das
Bundeswirtschaftsministerium jedes Jahr herausgibt. In diesem Report werden Branchen nach ihrem
Digitalisierungsgrad in die folgenden vier Gruppen eingeteilt: hoch, überdurchschnittlich, mittelmäßig und
niedrig digitalisiert. Im Jahr 2016 gehörte das „Sonstige verarbeitende Gewerbe“, das auch die
Textilindustrie einschließt, noch zur Gruppe der niedrig digitalisierten Branchen. Im Jahr 2017 verbesserte
sich diese Branchengruppe um 5 Indexpunkte und konnte damit in die Rubrik „mittelmäßig digitalisiert“
aufsteigen (BMWi/WIK, S. 24):
Abbildung 11: Wirtschaftsindex DIGITAL nach Branchen 2017 vs. 2022
Der unterschiedliche Digitalisierungsgrad der Branchen widerspiegelt sich auch im Entwicklungsstand der
Geschäftsmodellinnovationen. So ist jedes zweite IKT-Unternehmen der Auffassung, dass gänzlich neue
Geschäftsmodelle durch die Digitalisierung entwickelt werden konnten. Während jeweils knapp ein Drittel der
Handelsunternehmen und der Unternehmen aus der Finanz- und Versicherungswirtschaft dem zustimmt,
sind es im Fahrzeugbau 24 %, im Maschinenbau 21 % und bei den wissensintensiven Dienstleistern nur
noch 18 %. In den anderen Branchen kann kein Zusammenhang zwischen Digitalisierung und dem
Entstehen neuer Geschäftsmodelle festgestellt werden. (ebenda, S. 74)

image
image
Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
53
Abbildung 12: Entwicklung gänzlich neuer Geschäftsmodelle durch die Digitalisierung
Die Digitalisierung wird in allen Branchen und Wirtschaftszweigen zu einem Umbruch in den
Geschäftsmodellen führen. Der aktuell unterschiedliche Digitalisierungsgrad bringt deshalb nur zum
Ausdruck, dass dies in einigen Branchen schneller und in anderen langsamer geschieht. Wie der
„Netzökonom“ Holger Schmidt feststellt, gehört die Textilindustrie zu jenen Branchen, wo die Wirkung der
Digitalisierung auf das Geschäftsmodell zwar eine „lange Lunte“ besitzt, aber letztlich in einem „lauten Knall“
endet.
Abbildung 13: Digitalisierung der Branchen

image
Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
54
Die Einführung digitaler Geschäftsmodelle variiert nicht nur zwischen den Branchen relativ stark, sondern
auch zwischen den Größenklassen der Unternehmen. Je größer die Unternehmen, desto stärker wird die
Notwendigkeit gesehen, das eigene Unternehmen zu digitalisieren. Jedes zweite Großunternehmen, 45 %
der mittelständischen Betriebe und 35 % der Kleinstunternehmen sind der Auffassung, dass die
Digitalisierung sehr bedeutsam ist. 14 % der mittelständischen Unternehmen, 11 % der Großunternehmen,
aber 36 % der Kleinstunternehmen halten die Digitalisierung dagegen für wenig bedeutsam. (BMWi 2017,
S. 30)
Abbildung 14: Wichtigkeit Digitalisierung: Größenklasse 2017
In einer anderen vom BMWi geförderten Untersuchung werden folgende Hemmnisse für die Umsetzung von
Industrie 4.0-Technologien in KMUs benannt (BMWi 2015, S. 37):
4.1.5. Haupthemmnisse für die Umsetzung von Industrie 4.0 in KMU
Fehlende Ressourcen
75 %
Mangelndes Know-how
65 %
Auswahl geeigneter Lösungen
65 %
Fehlende Nutzenstransparenz
60 %
Hoher Qualifizierungsbedarf der Mitarbeiter
55 %
Veraltete Technologien/Anlagen
55 %
Prozesse/Organisation sind noch nicht so weit
50 %
Diese Angaben lassen erkennen, dass es sich hierbei im Kern um Wissens- und Managementdefizite
handelt. In der Regel fehle es vielen Mittelständlern auch „nicht an finanziellen Ressourcen. Sie verweisen
eher auf fehlende Zeit durch volle Auftragsbücher und einen Mangel an IT-Spezialisten, die in ihren
Unternehmen entsprechende Lösungen umsetzen könnten.“
(www.welt.de,
12.9.2017)

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
55
4.2. Mass Customization: Auf dem Weg zur Losgröße 1
4.2.1. Angebote ostdeutscher Textilunternehmen
Der Einstieg in eine Mass Customization (MC)-Produktion ist für jedes Unternehmen eine strategische
Grundsatzentscheidung. Sie betrifft vor allem die Markt- und Kundenpositionierung sowie die Architektur der
Wertschöpfung. Da heute das Ziel der Losgröße-1-Fertigung untrennbar mit der Vision einer Industrie 4.0
und damit mit dem grundlegenden Paradigmenwechsel der Produktionsweise verbunden ist, gilt dieses
Erfordernis umso mehr. Der Aufbau von MC-Angeboten ist generell für KMU gut geeignet, insbesondere für
jene, die bisher bereits in Nischenmärkten tätig waren. KMU-dominierte Branchen können dabei ihre
größenbedingten Nachteile durch einen hohen Kooperationsgrad – sowohl innerhalb der Branche als auch
mit Partnerunternehmen anderer Industriezweige – kompensieren. Diese Merkmale treffen auf die
sächsische Textilindustrie in hohem Maße zu. Eine Analyse der Branche ergab zudem, dass der Anteil von
MC-Angeboten
bei
Start-ups
und
im
innovativen
Produktbereich
der
Technischen
Textilien
überdurchschnittlich hoch ist.
Nach eigenen Angaben bieten mindestens 53 sächsische Textilunternehmen MC-Leistungen an. Nach
Produktbereichen entfallen davon auf Technische Textilien 20, auf Heim- und Haustextilien 21 und auf
Bekleidung 12. Diese Verteilung spiegelt im Wesentlichen die Struktur der sächsischen Branche wider. Bei
einer Bewertung nach der Art der Kundenbeziehung verteilen sich die MC-Angebote wie folgt: 28 B2B; 20
B2C; 25 sowohl B2B als auch B2C.
Tabelle 13: MC-Angebote sächsischer Textilunternehmen im Produktbereich "Technische Textilien"
Unternehmen
Ort
Sortiment
MC-Technologie
Geschäfts-
bereich
Hightex
Dresden
Faserverbundwerkstoffe
Tailored Fiber Placement
B2B
Embro
Auerbach
Textile Heizungen
Sticken
B2B
LSE
Chemnitz
Smart Composites
Sticken
B2B
Kunath
Großröhrsdorf
Corporate Fashion
Konfektion/Baukasten
B2B
Eschenbach
Mühlau
Zelte/Planen
Konfektion/Digitaldruck
B2B
Golle Zelte
Plauen
Zelte/Planen
Konfektion/Digitaldruck
B2B
Tege
Cottbus
Zelte/Planen
Konfektion/Digitaldruck
B2B/B2C
Bieri
Gerichtshein
Zelte/Planen
Konfektion/Digitaldruck
B2B/B2C
Dwt
Niesky
Zelte
Konfektion/Digitaldruck
B2B/B2C
Spekon
Seifhennersdorf
Zelte
Konfektion/Digitaldruck
B2B/B2C
SachsenFahnen
Kamenz
Fahnen
Konfektion/Digitaldruck
B2B/B2C
Elastic-Belts
Großröhrsdorf
Gurte
Konfektion
B2B
Flexitex
Augustusburg
Maschinenschutzhüllen
Konfektion
B2B
CarTrim
Plauen
PKW-Sitzbezüge
Konfektion
B2B
SoftTrim
Dresden
PKW-Sitzbezüge
Konfektion
B2B
Batex
Bretnig-Hausw.
Filter-, Schutztextilien
Konfektion
B2B/B2C
Kombidress
Ebersbach
Corporate Fashion
Konfektion
B2B
Mr. Snow
Chemnitz
Skimatten
Konfektion
B2B
Intexsol
Großröhrsdorf
Abstandsgewirke
Konfektion
B2B
Pressless
Flöha
Abstandsgewirke
Konfektion
B2B

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
56
Tabelle 14: MC-Angebote sächsischer Textilunternehmen im Produktbereich "Heim- und Haustextilien"
Unternehmen
Ort
Sortiment
MC-Technologie
Geschäfts-
bereich
Curt Bauer
Aue
Objekttextilien
Weben/Sticken
B2B
Rahmig
Ellefeld
Objekttextilien
Sticken
B2B
Bodet & Horst
Elterlein
Matratzenbezüge
Konfektion/Stricken/
Digitaldruck
B2B
textilio
Frankenberg
Bettwäsche
Konfektion/Stricken/
Digitaldruck
B2C
Norafin
Mildenau
Textiltapeten
Konfektion/Stricken/
Digitaldruck
B2B/B2C
Weissfee
Mühltroff
Tischwäsche u.a.
Sticken
B2C
Stickerei
Dotzauer
Auerbach
Tischwäsche u.a.
Sticken
B2C
Halbmond
Oelsnitz
Teppiche
Konfektion/Digitaldruck
B2B/B2C
KTI
Ehrenfriedersdorf
Teppiche
Tuften (Handwerk)
B2C
C.C. Schönfeld
Crimmitschau
Teppiche
Tuften (Handwerk)
B2C
OPEW
Annaberg-Buchh.
Posamenten
Handwerk
B2B/B2C
Erzsteff
Ehrenfriedersdorf
Bettwaren
Konfektion
B2B/B2C
Plauener
Seidenweberei
Plauen
Bettwaren
Konfektion
B2B/B2C
Reingruber
Oelsnitz
Gardinen
Konfektion
B2B/B2C
Vogtländische
Heimtextilien
Tirpersdorf
Gardinen
Konfektion
B2B/B2C
Neustädter
Gardine
Neustadt
Gardinen
Konfektion
B2B/B2C
Erfal
Falkenstein
Sonnenschutz
Konfektion
B2B/B2C
Frottana
Großschönau
Frottierwaren
Digitaldruck
B2B/B2C
Pongs
Mühltroff
Wandbespannungen
Digitaldruck
B2B
Halbmond
Oelsnitz
Fußmatten
Digitaldruck
B2B/B2C
Vowalon
Treuen
Polsterkunstleder
Digitaldruck
B2B
Tabelle 15: MC-Angebote sächsischer Textilunternehmen im Produktbereich "Bekleidung/Funktionsbekleidung/
funktionsangepasste Bekleidung"
Unternehmen
Ort
Sortiment
MC-Technologie
Geschäfts-
bereich
Biehler
Chemnitz
Sporttrikots
Konfektion/Digitaldruck
B2C
Germens
Chemnitz
HaKa
Konfektion/Digitaldruck
B2C
Finzel & Schuck
Limbach-Oberfr.
Imagekleidung
Konfektion/Sticken/Flock
B2B
Dolzer
Leipzig
DOB/HaKa
Konfektion
B2C
Apparel
Chemnitz
DOB/HaKa
Konfektion
B2C
Kuhnberg
Hartmannsdorf
Eiskunstlaufkleidung
Konfektion
B2C
Ladig & Winkler
Berlin
Behindertenkleidung
Konfektion
B2C
Meerstein
Breting-Hausw.
Pelzmäntel
Konfektion
B2C
Lobe Wäsche
Altmittweida
DOB/HAKA
Konfektion
B2B
Spreadshirt
Leipzig
T-Shirts
Digitaldruck
B2C
Nikki
Dresden
T-Shirts
Digitaldruck
B2C
Lindner Socks
Hohenstein-Ernst.
Strümpfe
Digitaldruck
B2C

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
57
4.2.2. Grundlagen und Ziele der Individualisierung
Ein großer Teil der MC-Angebote wird noch mit konventionellen Technologien wie Konfektion, Montage
(Baukastenprinzip) oder handwerkliche Verfahren realisiert. Bei rund einem Drittel der Unternehmen ist
jedoch der Digitaldruck die dominante Technologie. Dies bildet auch die entscheidende Grundlage für jene
Unternehmen, bei denen individuelle Produkte im Mittelpunkt der Geschäftsstrategie stehen. Das gilt vor
allem für die Unternehmen
Sprd.net AG (spreadshirt)
Nikki GmbH
Halbmond Teppichwerke GmbH
textilio – Merkel & Panuschka GbR.
Der größte Teil der Unternehmen ergänzt das aus Serienprodukten bestehende Hauptsortiment durch MC-
Leistungen (frottana Textil GmbH & Co. KG, Curt Bauer GmbH, Strumpfwerk Lindner GmbH, weissfee
GmbH u.a.).
Die Individualisierung der Produkte kann sich grundsätzlich auf drei verschiedene Merkmale beziehen. Das
betrifft erstens die Form (Größe, Abmessung etc.), zweitens das Design und drittens die Funktion.
Tabelle 16: Individualisierungsmerkmale ausgewählter textiler Produkte
Produkt
MC-Technologie
Individualisierungsmerkmale
Form
Design
Funktion
Frottierwaren
Digitaldruck
x
Fußmatten
Digitaldruck
x
Etiketten
Digitaldruck
x
Strümpfe
Digitaldruck
x
Teppiche
Konfektion/Digitaldruck
x
x
T-Shirts
Konfektion
x
x
Sitzbezüge
Konfektion
x
Sonnenschutz
Konfektion
x
Gardinen
Konfektion
x
x
Bettwaren
Konfektion/Montage
x
x
Matratzen
Konfektion/Montage
x
x
Textiltapeten
Konfektion/Sticken/Digitaldruck
x
x
Bestattungswäsche
Konfektion/Sticken/Digitaldruck
x
x
Bettwäsche
Konfektion/Sticken/Digitaldruck
x
x
Tischwäsche
Konfektion/Sticken/Digitaldruck
x
x
Matratzenbezüge
Konfektion/Sticken/Digitaldruck
x
x
Schals
Flachstricken
x
x
Die Einführung und Durchsetzung von MC-Angeboten in den einzelnen Unternehmen hängt im
Wesentlichen von zwei Faktoren ab: den technologischen Optionen für eine Losgröße-1-Produktion und der
strategischen Entscheidung des Unternehmers über die Entwicklung des Geschäftsmodells. In der
textiltechnologischen Forschung kommt es deshalb vor allem darauf an,
den Individualisierungsgrad der klassischen textilen Technologien (Spinnen, Weben, Stricken, Wirken,
Vliesherstellung) zu erhöhen
den Einsatz der neuen MC-Technologien wie Digitaldruck und 3D-Druck zu erweitern
MC noch stärker im Zusammenhang und in der Wechselwirkung mit den anderen Bestandteilen einer
Textilindustrie 4.0 weiterzuentwickeln
die Wachstums- und Zukunftsfelder der Textilindustrie noch konsequenter in den Mittelpunkt zu stellen
und dies durchgängig mit den MC-Optionen und MC-Erfordernissen zu verbinden.

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
58
4.2.3. Vorzüge und Entwicklungspotenziale
Der strategischen Entscheidung der Unternehmen über den Aufbau oder Ausweitung von individualisierten
Produkten müssen vor allem folgende Vorteile von Mass Customization zugrunde liegen:
Erschließung neuer Nischenmärkte
Verbesserung der Markt- und Kundenkenntnis
Verstärkung der Kundenbindung
Kostensenkung durch geringere Lagerhaltung und Fehlerproduktion
Verbesserung der Fertigungs- und Absatzplanung und der Flexibilität
Impulse für den Innovationsprozess.
Trotz der bereits schon relativ großen Verbreitung von MC-Lösungen bestehen in der Nutzung der
genannten Vorteile mindestens noch folgende Reserven:
Durchdringung der Wertschöpfungsketten und damit des B2B-Bereiches mit effizienten MC-Lösungen
(z.B. vom Garn bis zum PKW-Sitzbezug oder vom Roving bis zum CFK-Bauteil für Flugzeuge)
Aufbau von MC-Zusatzangeboten durch Unternehmen mit gefestigter Markt- und Markenposition (z.B.
bruno banani underwear GmbH, Curt Bauer GmbH, Yeti GmbH, maximo - Strickmoden Bruno Barthel
GmbH & Co.KG)
stärkere Nutzung der kundenindividuellen Fertigung als Quelle für Innovationen
Erweiterung der Serviceleistungen und deren Kombination mit maßgeschneiderten Produkten
kooperative
Durchsetzung
von
MC-Strategien
durch
die
Bildung
von
technologie-
oder
kundenorientierten Netzwerken.
Für die von KMU geprägte sächsische Textil- und Bekleidungsindustrie kommt der Bündelung der
Kompetenzen in Netzwerken zur Umsetzung der interaktiven Wertschöpfung eine besonders große
Bedeutung zu. Für ein solches Vorgehen können die folgenden potentiellen Ansätze genannt werden:
Kooperation mehrerer MC-Anbieter zur Schaffung eines erweiterten Kundennutzens und zur Gewinnung
neuer Kunden (z.B. Netzwerk EGOtex)
Aufbau von arbeitsteilig abgestimmten MC-Angeboten durch ein Dachmarken-Cluster (z.B. Plauener
Spitze, Erzgebirgische Posamenten)
Aufbau von arbeitsteilig abgestimmten MC-Angeboten durch ein auf ausgewählte Marktsegmente und
Kundengruppen fokussiertes Netzwerk (z.B. Mobiltextilien, Textile Filter, Schutztextilien, Akustiktextilien)
Bildung von Technologiekompetenzcluster und arbeitsteilige Ableitung von MC-Optionen (z.B.
Textilbeschichtung, Basaltfasern, Hochtemperaturtextilien).
4.3. Geschäftsmodellwandel durch Vertikalisierung in
der Modebranche
4.3.1. Der Wandel „from push to pull“
Nach Auffassung der Beratergesellschaft Capgemini fanden in der Zeit ab 1990 „die vielleicht
umfassendsten Geschäftsmodellinnovationen seit Erfindung der Telegraphie statt“. (Capgemini, S.10) Diese
Entwicklung wurde durch technische Fortschritte wie Internet, PCs und mobile Kommunikation ermöglicht
und vorangetrieben. Im Mittelpunkt dieser Wandlungsprozesse stand die umfassendere und direkte
Kommunikation mit dem Kunden. Damit hat „sich auch die Kundeninteraktion grundsätzlich verändert.
Kunden wurden selbstständiger in der Informationssuche und -verarbeitung. Der Markt wurde transparenter
und schneller. Geschäftsabschlüsse wurden vereinfacht und teilweise automatisiert. Für Unternehmen
eröffneten die Entwicklungen eine bisher unbekannte Transparenz über Kunden, deren Verhalten und

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
59
Bedürfnisse. Die Kundeninformation an sich wurde zu einem wertvollen Wettbewerbsvorteil und in einigen
Märkten sogar zum Handelsgut.“ (Capgemeni, S. 10)
Mit dem Aufbau der vom Point of Sale gesteuerten Wertschöpfungsketten nahm die Textil- und
Modebranche eine Vorreiterrolle ein. Damit setzten Unternehmen wie Benetton, H&M oder Zara „die
Maßstäbe für die Konsumgüterbranche der Zukunft: stärkere Kundenorientierung, Flexibilität, minimale
Lagerhaltung und rückwärts vom Kundenbedarf bis zur Produktion synchronisierte Lieferketten“.
(Wirtschaftswoche, S. 66)
Die vertikal organisierten Unternehmen in der Textil- und Modebranche integrieren Design, Fertigung,
Auslieferung und Abverkauf. Sie treten gegenüber den Konsumenten mit eigenen Verkaufsflächen auf und
beherrschen gleichzeitig die gesamte Wertschöpfungskette. Ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil ist hier der
Faktor Zeit. Sie können Trends schnell erkennen, aufgreifen und umsetzen. Und zwar wesentlich schneller
als nicht-vertikale Unternehmen. Diese Vorteile schlagen insbesondere im Young-Fashion-Bereich zu
Buche. Deshalb wird das vertikale Geschäftsmodell auch oft mit dem Begriff „Fast Fashion“ gleichgesetzt.
Fast Fashion zielt jedoch auf „schnell und billig“ und bildet damit nur eine Teilmenge der „Vertikalisten“.
Das heute weltweit erfolgreichste vertikale Unternehmen Inditex (Spanien) eröffnete 1974 unter dem
Markennamen Zara sein erstes Ladengeschäft. Heute ist Inditex das größte Textilunternehmen der Welt. Im
Jahr 2016 wurde ein Umsatz von 23,3 Mrd. Euro und ein Gewinn von 3,16 Mrd. Euro erwirtschaftet. Die Zahl
der Mitarbeiter stieg auf über 162.000 und die der Filialen auf rund 7.300.
Das
Beispiel
Zara
zeigt,
dass
zum
einen
vertikale
Geschäftsmodelle
mehrere
wesentliche
Wettbewerbsvorteile aufweisen und zum anderen diejenigen Unternehmen sich am erfolgreichsten
entwickelt haben, die diese Vorzüge am konsequentesten umsetzen. Diese Wettbewerbsvorteile bestehen
vor allem in
dem Zeitgewinn durch eine Beschleunigung der Wertschöpfungskette
der intensiveren Interaktion mit dem Kunden
der Inszenierung einer ganzheitlichen Markenwelt (Produkte, Service, Ladengestaltung)
Kosteneinsparungen durch eine zentrale Steuerung der Wertschöpfungskette und die Nutzung globaler
Produktionsstandorte.
Mit der Durchsetzung des Prinzips „From Push to Pull“ besteht bei vertikalisierten Systemen die Möglichkeit,
den Kunden gewissermaßen in den Ideenfindungs- und Produktionsprozess zu integrieren. Die Erfahrung im
direkten Umgang mit dem Kunden gibt Aufschluss über Erfolg oder Misserfolg der angebotenen Produkte.
Aus dem Kundenkontakt lassen sich wertvolle Erkenntnisse für das Sortiment ableiten und Anhaltspunkte für
künftige Trends gewinnen, die wiederum als Basis für Sortimentserweiterungen und Innovationen verwendet
werden können. Das eigene Geschäft wird zum hauseigenen „Testlabor“, in dem Hersteller mit innovativen
Produkt-, Präsentations- und Expansionskonzepten experimentieren können. So setzt z.B. das
Unternehmen Primark „seine Filialen konsequent als Marktforschungsinstrumente ein“. (Brand Eins, S. 24)
4.3.2. Digitale Technologien und Vertikalisierung
Das Geschäftsmodell der vertikalisierten Wertschöpfungsketten und deren Steuerung vom Point of Sale war
von Anfang an eng an die Nutzung moderner IKT-Technologien gebunden. Auch die neuesten und künftigen
digitalen Technologien werden zur Stärkung dieses Geschäftsmodells beitragen. So werden VR und AR den
Direktkontakt mit dem Kunden unterstützen. Zugleich wird Big Data zu mehr Informationen über den Kunden
führen. Selbst die Blockchain-Technologie „wird einen großen Einfluss auf die Modebranche haben, weil es
Designern und Marken erlaubt, echte Transparenz in die Lieferkette einzubauen“. (TW Digital, S 26)
Insbesondere über die 3D-Modellierung der Kollektionen hat es der italienische Fast-Fashion-Anbieter
Imperial geschafft, seine ohnehin schon hohe Prozessgeschwindigkeit noch weiter zu steigern.
„Geschwindigkeit ist bei Imperial alles. Die Modegruppe (Umsatz 200 Mio. Euro) produziert jährlich 10 Mio.

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
60
Artikel. Um im Wettbewerb mit Filialisten wie Zara, H&M oder OVS mitzuhalten, wird im Tagesrhythmus
Neues geboten.“ (ebenda, S. 18)
Das deutsche Unternehmen Marc Cain hat dagegen 2013 begonnen, in 3D-Strickmaschinen zu investieren.
Heute werden damit bereits 220.000 Teile pro Jahr „Made in Germany“ hergestellt. Dadurch konnten die
Produktionsdurchlaufzeiten wesentlich verkürzt und durch den Wegfall der Konfektion Kosten eingespart
werden. (ebd. S. 16) Einzelne Experten sind davon überzeugt, dass das „3D-Printing“ auch für die Bekleidung
kommen und Produktion, Service und Vertrieb revolutionieren wird.“ (ebenda, S. 35)
4.3.3. Entwicklungsstand und -potentiale in Sachsen
Bei der Einführung vertikaler Geschäftsmodelle gehörten deutsche Unternehmen nicht zu den Pionieren. Auf
Grund des radikalen Umbruchs in der sächsischen Textil- und Bekleidungsindustrie in den 90er Jahren
hatten in dieser Zeit naturgemäß andere Themen Vorrang. Die sächsische Branche ist zudem fast
ausschließlich durch kleine Unternehmen geprägt. Bei den herausragenden Fallbeispielen für vertikale
Geschäftsmodelle wie Benetton, Zara und H&M handelt es sich zwar um große, global agierende
Unternehmen mit mehreren tausend Filialen, die Praxis zeigt jedoch, dass das Prinzip auch im kleinen
Maßstab erfolgreich genutzt werden kann.
Das Unternehmen bruno banani underwear GmbH aus Chemnitz setzte frühzeitig auf den Aufbau eigener
Läden und Shop-in-Shop-Systeme. Dies resultierte folgerichtig aus der rasch wachsenden Bekanntheit der
Marke, der späteren Dehnung des Markenkerns und der systematischen Entwicklung einer eigenen
Markenwelt. Heute verfügt das Unternehmen über 10 Markenstores in 3 Ländern.
Das Konzept der Vertikalisierung war lange Zeit an die Modebranche gebunden. Die Möve Frottana Textil
GmbH war eines der ersten Unternehmen, die den Weg „From-Push-to-Pull“ auch für das Segment der
Haus- und Heimtextilien umsetzten. Grundlage bildete die Strategie, das Label „Möve“ im internationalen
Markt als Lifestyle-Marke zu positionieren. Im Zeitraum von 2000 bis 2006 wurden dazu weltweit 29 eigene
Läden und zahlreiche Shop-in-Shop-Systeme eingerichtet.
Weitere sächsische Unternehmen, die ein eigenes Ladennetz aufbauten, sind bzw. waren die Modee GmbH
Design&Fashion und die Rossauer Matratzenfabrik GmbH. Die Modee GmbH Design&Fashion ist erst etwa
im Jahr 2006 in dieses Geschäftsmodell eingestiegen. Das Unternehmen betreibt heute 4 Geschäfte in
Sachsen, Thüringen und in Tschechien. Die Rossauer Matratzenfabrik GmbH hat 2014 seine
Geschäftstätigkeit beendet.
Neben diesen verschiedenen Formen der Umsetzung eines vertikalen Geschäftsmodells besitzen noch
weitere ostdeutsche Unternehmen das Potential für eine solche Entwicklung. Das gilt im Modesegment vor
allem für die Unternehmen Germens und Yeti GmbH. Hohe Erfolgsaussichten würden auch für kooperative
Lösungen im Bereich der Heim- und Haustextilien bestehen. Im Vordergrund steht dabei die rund 40 Firmen
– darunter 10 mit einer eigenen Kollektion – umfassende vogtländische Stickereiindustrie. Die seit über 100
Jahren gebräuchliche Dachmarke „Plauener Spitze“ besitzt zumindest in Ostdeutschland auch heute noch
einen hohen Bekanntheitsgrad. Zudem existieren in Ostdeutschland noch etwa 15 Einzelhändler, über deren
Schaufenster das Label „Plauener Spitze“ angebracht ist. Die Vernetzung dieser Läden mit den
Produzenten, insbesondere denen mit eigener Kollektion, würde enorme Fortschritte in der
Markenprofilierung, dem schrittweisen Trading Up und der Kostensenkung ermöglichen.

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
61
4.4. Ansätze für digitale Geschäftsmodelle in der
Textilindustrie
4.4.1. Sharing Economy
Die Kernidee der Sharing Economy ist die Verteilung und Nutzung von Überfluss. Die bekanntesten
Beispiele sind nicht genutzte Wohnräume, herumstehende Autos, leere Büroräume oder im Keller
schlummernde Werkzeuge. Dieses Prinzip kann auch auf die Vermarktung von Überkapazitäten an
Produktionsmitteln angewendet werden. Schließlich „fahren nicht alle Unternehmen Rund-um-die-Uhr-
Schichten. In vielen Fabriken gibt es immer wieder Zeiten des Stillstands. Maschinen stehen nutzlos herum.
Diese „Ruhezeiten“ werden künftig mit anderen Unternehmen geteilt. Es wird Plattformen geben, auf denen
diese Kapazitäten angeboten und nachgefragt werden, wo die Betreiber der Maschinen und die
Interessenten an Produktionszeit zusammenfinden.“ (Land, S. 5)
Der Siegeszug der Sharing Economy beschränkte sich bisher weitgehend auf das B2C-Geschäft. Es ist aber
davon auszugehen, dass „Geschäftsmodellinnovationen im B2B-Bereich ähnlich revolutionär sein werden.“
(Gemini 4.0, S. 24) Damit gibt es auch „keinen Grund, warum sich die Geschichte aus der Konsumentenwelt
nicht im Handel zwischen Unternehmen wiederholt.“ (netzoekonom.de, 21.11.2017)
Die technische Basis für die Entstehung neuer Plattformen im B2B-Bereich wird vor allem über das Internet
der Dinge (IoT) und die Blockchain geschaffen. Mit der Blockchain erhält die Wirtschaft ein sicheres,
transparentes und schnelles Betriebssystem, ein Protokoll des Vertrauens, das Peer-to-Peer-Transaktionen
weiter vereinfachen wird. IoT und Blockchain bilden damit die Basis für die Sharing Economy 2.0.
Die kooperative Auslastung von Produktionsanlagen oder die Weitergabe von Aufträgen an
Partnerunternehmen wird in Einzelfällen schon immer in der Branche praktiziert. Die Intensität hängt jedoch
von vielen verschiedenen – vor allem subjektiven – Faktoren ab. Ein relativ weitreichender Ansatz für eine
systematische Auftrags- und Auslastungskooperation wurde vor über zehn Jahren innerhalb des Netzwerkes
IMAtex
(www.ima-tex.net)
entwickelt. Dort hatten sich acht ostdeutsche Unternehmen aus dem Bereich der
Textilveredlung zusammengefunden und eine Matrix der gemeinsamen technologischen Potentiale und
Kapazitäten erarbeitet.
Dieser Ansatz könnte als digitale Sharing-Plattform neu aufgenommen werden. Inhalt und Struktur der
Plattform könnten dann Schritt für Schritt verfeinert und ausgebaut werden. Das betrifft auch die regionale
Reichweite und die Breite des Branchenprofils.
4.4.2. Open Innovation
Open Innovation bezeichnet Innovationsprozesse, die nicht an den Grenzen von Unternehmen oder deren
Innovationsabteilungen enden, sondern Akteure – unabhängig von deren institutioneller Zugehörigkeit –
gezielt als Ideengeber, Konzeptentwickler oder auch Innovationsumsetzer in die Gestaltung von
Innovationen einbinden. Das Phänomen der Open Innovation geht dabei einher mit einem
Perspektivenwechsel weg von einem Verständnis rein unternehmensdominierter Wertschöpfung hin zu einer
Konzeption von Wertschöpfung und Innovation als interaktivem Geschehen. (Möslein u.a., S. 484)
Open Innovation ist mindestens mit folgenden Vorteilen verbunden:
Zeitersparnis:
Durch neue Märkte und Geschäftsmodelle kommen Produktinnovationen schneller in
den Verkauf
Kostenersparnis:
Kürzungen von Forschungs- und Entwicklungsbudgets fördern den Trend zu Open
Innovation
Risikominimierung:
Fehlentwicklungen
vermeiden
durch
kundennahe
Optimierung
und
Produktentwicklung

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
62
Wissensverknüpfung:
Geben und Nehmen aus einem Wissenspool, Know-how teilen und
gemeinschaftlich weiter entwickeln
Perspektivwechsel:
In anderen Bereichen genutzte Lösungen lassen sich übertragen, um eigene
Prozesse zu optimieren.
Das Open Innovation-Konzept wird heute von fast allen größeren Unternehmen systematisch genutzt.
Öffentlich publizierte Beispiele finden sich z.B. von den Unternehmen Lego, Swarovski, Webasto, Henkel,
Haribo, Osram, Procter & Gamble.
Eine Vorbildfunktion für die Textilbranche könnte die Open Innovation-Plattform der Messe ISPO erfüllen.
Diese Plattform stellt sich die Aufgabe, Marken mit Konsumenten zusammenzubringen, um Sportprodukte
zu testen, neue Ideen zu entwickeln und diese zu teilen. Ausgangspunkt bilden die zwei folgenden
Fragestellungen:
Konsumenten werden zu Mitentwicklern und ermöglichen Unternehmen einen Perspektivwechsel. Wie
können Sie ihren Kunden in den Entwicklungsprozess miteinbeziehen und wie werden Sie zu
Botschaftern ihrer Produktinnovation?
Wie verändert sich die Sportbranche durch die Digitalisierung? Welche neuen Kundenbeziehungen,
Services und Geschäftsmodelle entstehen? (Dazu wurde eine weltweit erste Crowd-Studie durchgeführt,
die auf 645 Interviews mit Nutzern basiert.)
Aktuell umfasst die ISPO Open Innovation-Plattform über 40.000 registrierte User aus 66 Ländern. Pro
Projekt beteiligen sich durchschnittlich 2.200 Bewerber und verfassen 245 Testberichte.
Ein Beispiel aus der ostdeutschen Textilindustrie zeigt, wie mit relativ einfachen Methoden und geringem
Aufwand erfolgreich Open Innovation betrieben werden kann. Im Jahr 2002 fanden sich auf Anregung der
regionalen IHK führende Vertreter der vogtländischen Stickereiindustrie zusammen, um über neue Wege für
diese kleine (40 Firmen mit 650 Beschäftigten) und regional begrenzte (Plauener Spitze) Branche zu
diskutieren. Das Sortiment dieser Unternehmen konzentrierte sich zu 85 % auf Tischdecken, Gardinen und
Fensterbilder. Im Mittelpunkt stand deshalb die Frage: Können für die Sticktechnologie neue und möglichst
zukunftsträchtige Anwendungsfelder gefunden werden?
In den Folgejahren konnte diese Frage vor allem über die Initiierung von FuE-Projekten positiv beantwortet
werden. Eine Gruppe von fünf Unternehmen bildete dazu sogar ein vertraglich verbundenes
Innovationsnetzwerk.
(www.highstick-plus.de)
Bis zum Jahr 2015 wurden in diesem Rahmen 14 FuE-Projekte
durchgeführt und dafür rund 6 Mio. Euro an Fördermitteln eingesetzt. Die Ideen und Themen für diese FuE-
Projekte wurden vorrangig von den beteiligten Forschungsinstituten eingebracht. Im Jahr 2018 erzielte
jedoch keines der fünf Unternehmen mit den Ergebnissen dieser Forschungstätigkeit einen nennenswerten
Umsatz.
Ein Unternehmen der vogtländischen Stickereiindustrie (Rahmig & Partner GmbH), das nicht diesem
Netzwerk angehörte, ging zur Verfolgung des gleichen Ziels einen anderen Weg. Das Unternehmen mietete
zweimal hintereinander einen Stand auf der weltgrößten Messe für Technische Textilien und präsentierte
dort für jeden Besucher gut sichtbar die ästhetischen und funktionellen Potentiale der Sticktechnologie. Nach
Aussagen des Geschäftsführers regte diese Präsentation sehr viele Besucher zu Fragen an, die wiederum
während der gesamten Messezeit zu intensiven Gesprächen führten. Im Ergebnis konnten pro Messe rund
20 fundierte und aus dem Markt resultierende Produktideen herausgefiltert werden. Daraus wurden jeweils
fünf Ideen zur Produktions- und Marktreife weiterentwickelt. Zwei Jahre nach dem ersten Messeauftritt lag
der Umsatzanteil der neuen Produkte bei 10 %. Im Jahr 2012 wurde der Bereich „Gestickte technische
Textilien“ ausgegründet. Das neue Unternehmen (Embro GmbH) beschäftigte im Jahr 2017 25 Mitarbeiter.
Der Zukunftsmarkt der technischen Textilien ist als Anwendungsgebiet für Open Innovation außerordentlich
gut geeignet. Das in den letzten 20 – 30 Jahren erzielte Wachstum war zugleich mit einer rasch steigenden
Vielfalt der Produkte und Materialien verbunden. Die Ideengewinnung für neue Produkte und Einsatzfelder
geschah allerdings vornehmlich nach dem Versuch- und Irrtum-Prinzip. Alle Branchenexperten sind sich
darin einig, dass die technische Anwendung von textilen Werkstoffen noch sehr große Wachstumschancen

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
63
und umfangreiche Zukunftspotentiale besitzt. Ein zielgerichtetes Vorgehen nach der Open Innovation-
Methodik könnte dabei zu einer beträchtlichen Stärkung der Branche beitragen. Analog zur ISPO wäre eine
Open Innovation-Plattform denkbar, die von der Messe Techtextil aufgebaut und betrieben wird. Ein weiterer
Ansatz könnte in einer von den 16 deutschen Textilforschungsinstituten gemeinsam betriebenen Open
Innovation-Plattform bestehen. Neben den Funktionen der Ideengewinnung und -bewertung sollte hierbei
auch der Transfer von Forschungsergebnissen eine zentrale Rolle spielen.
In dem futureTEX-Basisvorhaben „Open Innovation“ wird unter Open Innovation „jegliche Art der
Zusammenarbeit im Innovationsprozess“ verstanden. Auf der Grundlage dieser völlig unspezifischen
Definition ergab dann die Befragung von KMU, dass 63 % der befragten Teilnehmer Open Innovation
anwenden. Dieser Häufigkeitsgrad, so die Autoren des Statusreports, bewege sich damit „im Vergleich zu
großen Konzernen auf ähnlichem Niveau“. (Nawrath u.a., S. 8) In allen gängigen Definitionen des Open
Innovation-Begriffes wird dagegen betont, dass es sich hierbei um eine gezielte Öffnung des
Innovationsprozesses und eine „aktive strategische Nutzung der Außenwelt“ (wikipedia) handelt. Auf die
Frage nach den wichtigsten Open Innovation-Aktivitäten der KMU stand dazu in diesem Projekt die Antwort
„Verkauf von marktreifen Produkten“ an erster Stelle. Demnach hätten alle produzierenden Unternehmen
schon immer Open Innovation angewandt. Mit solchen Denkansätzen wird dem steigenden Bedarf in der
Textilindustrie nach der „systematischen Erschließung noch unbekannter Anwendungsfelder für textile
Werkstoffe und Technologien“ (aus dem Titel des Basisvorhabens) nicht entsprochen.
4.4.3. Horizontale Wertschöpfungsnetzwerke
Die Digitalisierung beschleunigt die Entwicklung von starren Wertschöpfungsketten zu dynamischen
Wertschöpfungsnetzwerken bzw. zu einer modularen Netzwerkorganisation. In einem solchen horizontalen
Netzwerk werden für die jeweilige Aufgabe aus der Summe der potentiellen Partner jeweils diejenigen
einbezogen, die aktuell die besten komplementären und kapazitiven Voraussetzungen besitzen. Damit wird
mit jedem neuen Auftrag theoretisch ein anderes Netzwerk aktiviert. Auch „textile Wertschöpfungsnetzwerke
sind niemals statisch, sondern konfigurieren sich immer wieder neu, sie sind lokal, meistens aber global
aufgestellt und müssen in kritischen Situationen teilweise fast in Echtzeit reagieren.“ (melliand Textilberichte,
3/2017, S. 113)
Innerhalb dieser Netze werden viele der einzelnen Wertschöpfungsprozesse durch autonome, rechtlich
selbstständige Akteure erbracht. Diese sind über das Wertschöpfungsnetz durch komplexe wechselseitige
Beziehungen miteinander verbunden und bilden eine Interessengemeinschaft von Wertschöpfungspartnern,
die auf einen nachhaltigen ökonomischen Mehrwert ausgerichtet ist. Den Gegenpol der Vernetzung bildet
daher die Modularisierung. Das bedeutet, dass sich bei „durchgängiger Vernetzung bestehende
Wertschöpfungsketten in ihre kleinsten Bestandteile zerlegen und dank niedriger Transaktionskosten neu
wieder zusammensetzen“ (Roland Berger, S. 19) lassen. Bei der von der Wissenschaftlichen Gesellschaft für
Produktionstechnik vorgenommenen Unterscheidung verschiedener Stufen der Vernetzung „ist dabei eine
autonom handelnde Produktionszelle die höchste Stufe.“ (textile Network, 1-2/2017, S. 43)
Die zunehmende Digitalisierung vereinfacht aber auch das Auslagern fast aller Glieder der
Wertschöpfungskette. Bei einer Befragung von Unternehmen stimmten 64 % der teilnehmenden
Unternehmen der These zu, dass durch die Digitalisierung neue Möglichkeiten des Outsourcings von
Geschäftsprozessen entstehen. (BMWi 2015, S. 16) Damit weicht die Digitalisierung die klassischen Grenzen
eines Unternehmens zunehmend auf. Dies bietet einerseits Chancen für KMU, neue Nischen in Form von
Dienstleistungen zu erschließen (Intralogistik, Service, Produktentwicklung, Datenanalyse etc.). Zudem ist es
für kleinere Unternehmen oft einfacher, sich durch Vernetzung in übergreifende Gesamtprozesse zu
integrieren. Gleichzeitig ergibt sich auch ein gewisses Risiko, dass bestimmte Bereiche von einigen wenigen
Monopolanbietern dominiert werden.
Der Aufbau von horizontalen Wertschöpfungsnetzwerken muss – neben der technischen Ausstattung – mit
der strategischen Bestimmung der Unternehmensziele und der Kompetenzbewertung der einzelnen Glieder
der betrieblichen Wertschöpfungskette beginnen. Der erste Schritt besteht deshalb in der „Validierung der
bisherigen
Wertschöpfungsprozesse
und
Geschäftsmodelle
in
Hinblick
auf
die
Erfüllung
der

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
64
Kundenanforderungen und der Geschäftsziele (z.B. Erreichung neuer Kundengruppen, Steigerung der
Kundenzufriedenheit, Aufbau neuer Kooperationsbeziehungen, Steigerung von Effizienz, Qualität und
Umsatz). Vor dem Hintergrund einer veränderten strategischen Bedeutung einzelner Elemente der
Wertschöpfung können dann Optionen zur Positionierung in der künftigen Wertschöpfungskette erarbeitet
und neue Geschäftsmodelle identifiziert werden. In einem nächsten Schritt können dann die für die
Umsetzung der Geschäftsmodelle notwendigen Prozesse bzw. Prozessketten identifiziert und deren
Digitalisierungspotenzial bewertet werden. Erst darauf aufbauend schließt sich eine Analyse der
Technologieunterstützung an. Im Fokus sollte dabei der Wertbeitrag von bestehenden und neuen
Technologien für künftige Wertschöpfung und neue Geschäftsmodelle stehen.“ (VDI/VDE, S. 33)
Ansätze für den Aufbau horizontaler Wertschöpfungsnetzwerke in der ostdeutschen Textilindustrie lassen
sich u.a. aus futureTEX-Projekten ableiten. Dies gilt z.B. für das Vorhaben PROFUND, bei dem die
beteiligten vier Unternehmen ein Modell der horizontalen Vernetzung entwickeln könnten. Ziel des Projektes
MTFZ ist die Erarbeitung einer Modellierungsmethode für stufenübergreifendes Prozesswissen zum
kundenintegrierten, flexiblen Konfigurieren von Produkten. Das Vorhaben „Textile Prototyping Lab“
beinhaltet u.a. den Aufbau einer Kreativ- und Prototyping-Plattform, in der unterschiedliche regionale
Akteure vernetzt sind. Weitere Optionen für den Aufbau horizontaler Wertschöpfungsnetzwerke bestehen in
der kooperativen Auslastung der Produktionskapazitäten (vgl. Abschnitt: Sharing Economy).
4.4.4. Big Data
Digitale
Technologien
erlauben
schon
seit
mehreren
Jahren,
große
Datenmengen
über
Produktionsprozesse, Lieferanten und Kunden zu erheben, zu verarbeiten und auszuwerten.
Kundenwünsche werden hierdurch nicht nur transparenter, sondern können inzwischen auch präziser
bestimmt werden. Marktentwicklungen werden hierdurch noch genauer prognostiziert, was das Management
von Produktionsprozessen erleichtert.
Eine der größten Studien, die sich speziell auf Big Data fokussieren, wurde 2014 vom Business Application
Research Center (BARC) durchgeführt. Sie untersucht die Nutzung und die Potentiale von Big Data im
DACH-Raum (Deutschland, Österreich und die Schweiz) anhand der ausgewerteten Daten von 373
teilnehmenden Unternehmen. Eine zentrale Erkenntnis der Studie ist, dass Big Data langsam aber stetig die
Unternehmen erobert. Weiterhin kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass der tatsächliche Nutzen von Big
Data-Analysen für die meisten Unternehmen höher als erwartet ausfällt. (fortiss/TUM, S. 53)
Ein Schwerpunkt der IBM-Studie „Analytics: Big Data in der Praxis“ war es, die Zielsetzungen hinter dem Big
Data-Einsatz zu untersuchen. Fast die Hälfte der Befragten nannte hier „kundenorientierte Ziele“ als oberste
Priorität. Big Data wird als die Möglichkeit erkannt, Input aus allen möglichen Kanälen wie Transaktionsdaten
und sozialen Medien zu analysieren und so ein umfassendes Verständnis des Kunden und seiner
Bedürfnisse zu erwerben. Weitere häufig genannte Zielsetzungen waren „Betriebliche Optimierung“, das
18 % der Befragten nannten, sowie „Risiko- und Finanzmanagement“ (15 %) und „Neues Geschäftsmodell“
(14 %).
Nach dem Monitoring-Report „Wirtschaft Digital“ des BMWi halten 62 % der Unternehmen der gewerblichen
Wirtschaft Big Data-Anwendungen für nicht relevant. 19 % der Unternehmen nutzen dagegen Big Data-
Anwendungen und 6 % wollen die systematische Auswertung von Datenbeständen bald in Angriff nehmen.
13 % der Unternehmen haben sich noch nicht mit Big Data befasst. Hier zeigen sich jedoch große
Unterschiede zwischen den großen und kleineren Unternehmen. Je größer die Unternehmen, desto
wichtiger werden Big Data-Anwendungen.

image
Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
65
Abbildung 15: Big Data: Größenklassen 2017
(Quelle: BMWi 2017 (3): S. 62)
In einer weiteren, vom Bitkom-Verband erarbeiteten Studie, wird jedoch festgestellt: „Durch den Einsatz von
Big Data-Technologien können heute mit überschaubarem Aufwand in kleinen Teams Softwaresysteme
entwickelt werden, die noch vor fünf Jahren ausschließlich den weltweiten Technologieführern vorbehalten
waren. Auch kleinere Unternehmen und Organisationen können ihre Produkt- und Servicequalität mithilfe
des geschickten Einsatzes von Big Data-Technologien deutlich steigern und etablierte Unternehmen in
puncto Innovationsfähigkeit herausfordern.“ (Bitkom, S. 10)
Ein anschauliches Beispiel für eine Big Data-Anwendung, einschließlich der vertikalen und horizontalen
Vernetzung, liefert der italienische Modekonzern OVS. Das Unternehmen bietet seinen Kunden heute „ein
digitales Omni-Kanal-Erlebnis. Über eine eigens entwickelte App können sie nicht nur online shoppen,
sondern im Geschäft beispielsweise die virtuellen Umkleidekabinen nutzen. An der digitalen Wand mit
integrierter Kamera und Online-Verbindung schießen sie Selfies, rufen am Touchscreen weiter Produkt-Infos
und Verfügbarkeiten anderer Größen ab und bestellen die Wunschkleidung direkt zu sich nach Hause.
Hinter dem digitalen Angebot steht eine vernetzte Wertschöpfungskette. OVS hat mit der Fashion PLM von
Lectra seinen gesamten Produktentwicklungsprozess, vom Design bis hin zur Produktion, umstrukturiert. Die
Software-Lösung bündelt alle Daten und Prozesse der Produktlebenszyklen der Kollektionen in einer
zentralen Datenplattform. Alle Mitarbeiter arbeiten an unterschiedlichen Standorten zeitgleich und
gemeinsam am gleichen Datenstamm. Die Fashion PLM verbessert die Teamarbeit, minimiert Fehler und
Aufgabenüberschneidungen und ermöglicht kürzere Markteinführungszeiten.“ (textile network, S. 35)
4.4.5. Plattformen
Plattformen gelten als zentrales Geschäftsmodell der digitalen Transformation. Diese Unternehmen nehmen
die Funktion eines Vermittlers zwischen Anbieter und Nachfrager ein. Sie erweitern damit bestehende
Märkte oder schaffen neue Märkte. Zu den Plattformen gehören Suchmaschinen, Vergleichs- und
Bewertungsportale, Marktplätze/Handelsplattformen, Medien- und Inhaltedienste, Online-Spiele, soziale
Netzwerke sowie Kommunikationsdienste.
Plattform-Strukturen haben mehrere Vorteile. Ein großer Vorteil besteht in der Senkung der
Transaktionskosten im Markt. War es früher aufwendig, einen privaten Zimmeranbieter oder die Nummer der

Optionen der Digitalisierung für Geschäftsmodellinnovationen
|
66
Taxizentrale in einer fremden Stadt zu finden, übernehmen das heute die Apps von Airbnb oder MyTaxi. Je
fragmentierter und unübersichtlicher ein Markt ist, desto größer sind die Chancen einer Plattform,
Transaktionskosten zu senken und damit das Marktvolumen zu erhöhen und als Plattformbetreiber an jeder
Transaktion zu verdienen. Dabei besteht das größte Problem in der Sicherung einer kritischen Masse aus
zwei oder mehreren Teilnehmergruppen. Letztlich werden sich Mitglieder der Teilnehmergruppen, die den
betreffenden Service zu schätzen wissen, nur dann bei der Plattform anmelden, wenn sie dadurch Zugang
zu den jeweils anderen Teilnehmergruppen erhalten.
Bei einer Befragung des Bitkom-Verbandes gaben zwei Drittel der Industrieunternehmen an, dass das
Thema „Digitale Plattformen“ für sie ohne Bedeutung sei. Der Bitkom-Präsident A. Berg sagte dazu: „Das ist
so, als ob Unternehmer in früheren Jahren vor der Automatisierung oder der Elektrifizierung die Augen
verschlossen hätten. Digitale Plattformen werden sich in praktisch jeder Branche etablieren. Die Plattformen
brechen über Jahrzehnte gewachsene Wertschöpfungsketten auf, sorgen für größere Transparenz und
schaffen mehr Wettbewerb. Unternehmen sollten alle Möglichkeiten ausloten, solche Plattformen
aufzubauen oder zu nutzen.“
(www.bitkom.org,
21.05.2018)
Heute steht im Prinzip jedes Unternehmen vor der Alternative: Einordnung des Unternehmens in eine
bestehende Plattform oder Gründung einer eigenen Plattform. Ein aktuelles Fallbeispiel für die erste
Variante ist mit den global agierenden und kooperativ verknüpften Plattformen „Spoonflower“ und „Roostery“
verbunden. Diese US-amerikanischen Firmen bieten einmal eine Designbibliothek für den textilen
Digitaldruck an und zum anderen das digitale Bedrucken textiler Flächen entweder mit individuellen Motiven
oder mit denen aus der Designbibliothek. Wenn diese Plattformen international wachsen wollen, benötigen
sie als Partner Digitaldruckereien vor Ort. Aus Sachsen kommen dafür u.a. die Firmen innotex Merkel + Rau
GmbH, PONGS Textil GmbH und Halbmond Teppichwerke GmbH in Frage.
Die Gründung einer eigenen Marketing-, Vertriebs- und Service-Plattform bietet sich für die unter der
Dachmarke „Plauener Spitze“ vereinigten Unternehmen an. Das betrifft auf der einen Seite rund zehn
produzierende Firmen und auf der anderen Seite rund 15 Einzelhändler, die direkt als Markenbotschafter
agieren. In einem ersten Schritt könnte ein virtueller Großhandel (Vorschlag von: Alteritas
Organisationsentwicklung GmbH) aufgebaut werden. Damit könnte der Einzelhändler sofort verfügbare
Produkte erfassen und abrufen und zugleich die Vorteile marktnaher Produktion aktiv nutzen. Für den
Hersteller bedeutet dies einen zusätzlichen Umsatz und für den Händler eine geringe Kapitalbindung und
eine schnelle Nachlieferung von nicht mehr vorrätigen Waren. Auf dieser Grundlage wären dann weitere
Schritte möglich: von Maßnahmen zur Stärkung der Marke und der Kundenbindung über zusätzliche
Produkt- und Serviceangebote bis zur Individualisierung von Produkten und der Einbeziehung der Kunden in
den Designprozess.
Der Aufbau einer digitalen Plattform durch ostdeutsche Textilunternehmen bietet sich weiterhin für die
Gestaltung, Produktion und Vermarktung hochwertiger und individueller Heimtextilien an. Über mehrere
FuE-Projekte war es in den letzten Jahren gelungen, sowohl die technologischen Potentiale von mehreren
Heimtextil-Herstellern für eine kundenindividuelle Produktion als auch die Bereitschaft für den Aufbau eines
neuen Geschäftsmodells zur kooperativen Vermarktung zu stärken. In einer ersten Etappe könnte das
Produktprogramm kundenindividuelle Teppiche, Frottierwaren sowie Bett- und Tischwäsche umfassen. Die
dafür genutzten Technologien konzentrieren sich auf Digitaldruck, Sticken und Konfektion. Das Angebot zielt
nicht nur auf den Endkonsumenten (B2C), sondern auch auf den B2B-Bereich (Innenarchitekten,
Raumausstatter u.a.). Neben individuellen Einzelprodukten können auch ganzheitliche Raumlösungen
konfiguriert werden.

Stand und Erfordernisse der Vernetzung und der branchenübergreifenden Kooperation
|
67
5. Stand und Erfordernisse der Vernetzung
und der branchenübergreifenden
Kooperation
5.1. Aktuelle Innovationsnetzwerke in der sächsischen
Textilindustrie (2006 – 2018)
ZIM-Kooperationsnetzwerke (BMWi)
EGO-tex – Entwicklung, Produktion und Distribution von kundenindividuellen Textilien
03/2014 – 02/2017, 8 Unternehmen, Leitung: INNtex GmbH/SACHSEN!TEXTIL e.V.
InoEmTex – Umwelt- und Klimaschutz auf textiler Basis
01/2015 – 12/2017, 21 Unternehmen und Institute, Leitung: Luvo Impex GmbH
TexAs – Entwicklung und Produktion innovativer textiler Assistenzsysteme für den individuellen
Anwendungsbereich
04/2015 – 03/2018, 7 Unternehmen, Leitung: INNtex GmbH/SACHSEN!TEXTIL e.V.
ElastoTech
Unternehmensnetzwerk
für
nachhaltige
Technologien
für
hochelastische
Polymerkomposite
06/2016 – 05/2019, 8 Unternehmen, Leitung: INNtex GmbH/SACHSEN!TEXTIL e.V.
Hanf-Lyocell – Neue textile Produkte aus Hanfbasierten Lyocellfasern
11/2017 – 10/2020, 9 Unternehmen und ein Institut, Leitung: INNtex GmbH/SACHSEN!TEXTIL e.V.
Innovationsforen (BMBF)
Smart Composites – Neue Technologien zur Integration elektronischer Bauelemente in
hochleistungsfähige multifunktionale Faserkunststoffverbundstrukturen (2017)
Leitung: INNtex GmbH/SACHSEN!TEXTIL e.V., TU Chemnitz
TexCycle – Neue Technologien und Ideen für das Recycling von textilen Produktionsabfällen
(2018/2019), Leitung: INNtex GmbH/SACHSEN!TEXTIL e.V.
Innovative regionale Wachstumskerne (BMBF)
ThermoPre plus – Advanced Composite Technologies (2018 – 2021)
24 Unternehmen und 3 Institute, Leitung: thermoPre e.V., TU Chemnitz
Bundesexzellenzcluster (DFG)
MERGE – Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen (11/2012 – 12/2018)
23 Forschungsinstitute, 400 Industriepartner aus Europa,
Leitung: TU Chemnitz, MTC Lightweight Structure e.V.
Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation (BMBF)
C3
Carbon
Concrete
Composite
(Entwicklung
eines
neuen,
ressourceneffizenteren
Materialverbundes von Carbon und Hochleistungsbeton (2014 – 2020)
167 Netzwerkmitglieder, Leitung: TU Dresden,
www.bauen-neu-denken.de
futureTEX – Ein Zukunftsmodell für Traditionsbranchen in der vierten industriellen Revolution
(2014 – 2020), 81 Netzwerkmitglieder,
Leitung: Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. (STFI),
www.stfi.de/futuretex

Stand und Erfordernisse der Vernetzung und der branchenübergreifenden Kooperation
|
68
WIR! – Wandel durch Innovation in der Region (BMBF)
Smart Composites Erzgebirge
04 – 10/2018 (1. Phase), ca. 70 Unternehmen und Institute
Leitung: Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Industriebezogene und netzwerkunterstützende Projektaktivitäten (SAB)
health.textil 4.0 – Textile Wege zur Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft (4/2015 – 3/2017)
19 Netzwerkmitglieder, Leitung: ehochx GmbH, Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und
Bekleidungsindustrie e.V. (vti)
5.2. Ansätze für ein engeres Zusammenwirken der
Akteure und für neue Netzwerke
5.2.1. Optionen für neue Kooperationen
Auf den folgenden sechs Feldern bestehen noch z.T. beträchtliche Reserven für eine engere und
zukunftsgerichtete Kooperation der Unternehmen und Institute der sächsischen Textilindustrie:
a. Der Erfahrungsaustausch mit anderen europäischen Textilregionen gewinnt vor allem durch die von der
Digitalisierung ausgelösten Wandlungsprozesse immer mehr an Bedeutung. Dazu hat der Verband der
europäischen Textil- und Bekleidungsindustrie (EURATEX) die von der EU geförderte RegioTex Initiative
gestartet. Das im November 2016 gestartete Projekt zielt darauf ab, einen positiven Kreislauf von
stärkeren regionalen Innovationsstrukturen für Textilinnovationen zu schaffen, bessere industrielle
Innovationsleistungen zu fördern, stärkere industrielle Investitionen zu ermöglichen, Arbeitsplätze zu
schaffen und wieder in die regionale Innovationsinfrastruktur zu investieren.
Mitwirkende Regionen:
Kampanien, Emilia Romagna, Lombardei & Piemont, Italien
Katalonien & Valencia, Spanien
Auvergne-Rhône Alpes, Frankreich
Region Hradec Kralove, Tschechische Republik
Gebiet Łódź, Polen
Norte, Portugal
Region Nord-Ost, Rumänien
Västra Götaland, Schweden
Westflandern, Belgien.
Formale Interessenbekundung liegen vor von:
Apulien und Toskana, Italien
Baden-Württemberg, Deutschland.
Eine Teilnahme der Textilregion Sachsen konnte bislang noch nicht gesichert werden (vgl. Punkt 7.).
b. Bei den an Sachsen stoßenden grenznahen polnischen und tschechischen Gebieten handelt es sich um
traditionelle Textilregionen. Seit dem Ende des über Interreg geförderten Projekts EuroTextilRegion ist
die gezielte Zusammenarbeit deutlich zurückgegangen. Das ist vor allem deshalb bedauerlich, weil sich
in den polnischen und tschechischen Regionen bedeutende Forschungs- und Bildungspotentiale
befinden. Allein an der TU Liberec erhalten gegenwärtig 810 Studenten eine textilorientierte Ausbildung.
Weitere Chancen bestünden durch die Nutzung des vom BMBF aufgestellten Programms „zur
Förderung von deutsch-tschechischen Forschungsvorhaben auf dem Gebiet Industrie 4.0“. (BMBF,
13.1.2017 und 19.6.2018)

Stand und Erfordernisse der Vernetzung und der branchenübergreifenden Kooperation
|
69
c. Wie der Abschnitt 2.3. belegt, kann die sächsische Textilindustrie auf eine Vielzahl an Neugründungen
verweisen. Ein branchenspezifischer Erfahrungsaustausch bzw. eine gezielte Betreuung ist jedoch
wenig entwickelt. Gleichwohl gibt es neben futureSAX Einrichtungen, die sich dieser Aufgabe widmen.
So hat der Bundesverband Deutsche Startups e.V. eine Regionalgruppe Sachsen gegründet. Zugleich
entstand in Kooperation mit dem Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie e.V. die
Fachgruppe Startups textil+mode. Weiterhin fand im April 2018 in Brüssel der erste European Textile
Start-up Summit statt.
d. Berlin ist nicht nur die Startup-Hauptstadt, sondern auch das Zentrum der Modedesignszene. Hier
arbeiten ca. 600 Modedesigner und 10 Hoch- und Fachschulen bilden Mode- und Textildesigner aus. In
den letzten Jahren hat sich eine lebendige Community entwickelt, die sich auf Smart Textiles
konzentriert. Dies kommt z.B. in der Messe Fashion-Tec und dem Wear-It-Festival zum Ausdruck.
Diesen Akteuren mangelt es in der Regel an Kontakten zur Industrie und zur professionellen
Textilforschung.
Auf
der
anderen
Seite
besteht
ein
Überfluss
an
Kreativität
und
ein
überdurchschnittliches Maß an unternehmerischer Risikobereitschaft. Erste Ansätze zu Schließung
dieser Kooperationslücke werden durch das futureTEX-Projekt „Textile Prototyping Lab“ geschaffen.
5.2.2. Weiterentwicklung bestehender Netzwerke
In vorangegangenen Gutachten und bei anderen Anlässen wurde bereits der Aufbau eines sächsischen
Kompetenzclusters
für
hochleistungsfähige
Faserverbundstoffe
vorgeschlagen.
Als
wichtigste
Voraussetzung dafür wurde die strategische Zusammenarbeit der entsprechenden Institute der TU Dresden
mit der TU Chemnitz benannt. Im November 2017 gründeten nun die beiden Universitäten gemeinsam mit
der TU Bergakademie Freiberg die Leichtbau-Allianz Sachsen. Ziel ist es, „Sachsen zu einer der weltweit
führenden Kompetenzregionen für den Leichtbau zu entwickeln und mit den vorhandenen Stärken sowohl in
der Forschung und Entwicklung als auch in der industriellen Anwendung international sichtbar zu
positionieren.“ (tu-freiberg.de, 2.11.2017) Zugleich fördert das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft
und Kunst das Projekt „Sächsische Allianz für Material- und Ressourceneffiziente Technologien“ mit 5,5 Mio.
Euro. Über die weiteren Fortschritte der Leichtbau-Allianz Sachsen in der Zeit nach der Gründung liegen
leider keine bzw. nur wenige Informationen vor.
Seit Juni 2018 betreut der SACHSEN!TEXTIL e.V. das Innovationsforum „Neue Technologien und Ideen für
das Recycling von textilen Produktionsabfällen“ (Kurztitel: TexCycle). Während Altkleider heute einen sehr
hohen Erfassungs- und Verwertungsgrad aufweisen, bestehen bei textilen Produktionsabfällen noch
erhebliche Defizite. Das Projekt zielt deshalb darauf ab, sowohl neue technologische Lösungen für die
Aufbereitung textiler Produktionsabfälle und deren Weiterverarbeitung aufzuzeigen, als auch neue
Produktideen und Anwendungsfelder für recycelte textile Werkstoffe zu finden. Über das Aufkommen von
textilen Produktionsabfällen liegen keine aktuellen Zahlen vor. Nach älteren Schätzungen beträgt die
anfallende Menge bis zu 300.000 Tonnen pro Jahr. Für einen großen Teil dieser Abfälle ist eine
Wiederverwendung nicht vorgesehen. Zugleich verursacht deren Entsorgung in den Textilunternehmen
zusätzliche Kosten.
Im Anschluss an das Innovationsforum ist geplant, spätestens 2019 das Thema im Rahmen eines ZIM-
Netzwerkes weiter zu bearbeiten. Dazu wurde zwischen dem Sächsischen Textilforschungsinstitut e.V.
(STFI) und dem SACHSEN!TEXTIL e.V. eine enge Zusammenarbeit vereinbart.
Im Wettbewerb des BMBF „WIR! Wandel durch Innovation in der Region“ gehört das Bündnis „SmartERZ“
zu den Initiativen, die es in die erste Auswahlrunde (April – Oktober 2018) geschafft haben. Das Bündnis
startete unter dem Titel „Smart Composites – Neue Technologien, Produkte und Geschäftsmodelle für einen
innovationsbasierten Strukturwandel in der Region Erzgebirge“. Das Innovationsfeld beinhaltet zum einen
den dynamischen Wachstumsmarkt der faserverstärkten Kunststoffe bzw. Composites. Dieser Werkstoff
spielt eine herausragende Rolle für die Durchsetzung des Leichtbaus und damit für die Senkung des
Ressourcenverbrauchs. Zum anderen gehört die Funktionalisierung der Werkstoffe und die Entwicklung von
Smart Materials zu den Hauptrichtungen der Hightech-Strategie. Mit der Entwicklung von Smart Composites

Stand und Erfordernisse der Vernetzung und der branchenübergreifenden Kooperation
|
70
soll in der Wirtschaftsregion ein deutschlandweit führendes Innovationscluster auf diesem Gebiet entstehen.
Für die Zielerreichung von „SmartERZ“ ist es erforderlich, ein interdisziplinäres Netzwerk von Unternehmen
aus
den
Branchen
Maschinenbau,
Elektrotechnik/Elektronik,
Kunststoffverarbeitung,
Textil-
und
Oberflächentechnik aufzubauen. Allein im Erzgebirgskreis sind aus diesen fünf Branchen über 430
Unternehmen beheimatet. Mit den wissenschaftlichen Potentialen in Chemnitz, Freiberg, Mittweida und
Zwickau stehen zugleich für alle Branchen kompetente Institute als Forschungspartner zur Verfügung.
Aktuell umfasst das Bündnis 58 Akteure, davon 42 Unternehmen, 10 Forschungseinrichtungen und 6
Organisationen der Wirtschaftsförderung und des Innovationsmanagements.
Bei einer positiven Bewertung des SmartERZ-Strategiekonzeptes würde das Bündnis Anfang 2019 die
Umsetzungsphase erreichen. Für diese fünfjährige Projektdauer steht ein Förderbudget von 10 – 15 Mio.
Euro pro Bündnis zur Verfügung.
5.2.3. Potentielle neue Netzwerke
Die folgenden möglichen Netzwerkprojekte liegen nur als Idee vor. Alle Ansätze wurden aber bereits mit
Experten diskutiert, die die Machbarkeit und Zukunftsfähigkeit bestätigten.
UrbanTex
: Innovative Textilien für neue technische Systeme des Urban bzw. Vertical Farmings
Nach übereinstimmenden Schätzungen werden bis zum Jahr 2050 80 % der Weltbevölkerung in
Großstädten leben. Dies stellt völlig neue Anforderungen sowohl an die lokale Lebensmittelversorgung
als auch an die Regulierung des Stadtklimas und der Luftqualität. Da der Megatrend der Urbanisierung
global wirkt, verzeichnet die Bewegung des Urban Farmings weltweit zahlreiche Initiativen und Projekte.
Die Entwicklung technischer Lösungen erfordert ein interdisziplinäres Herangehen sehr verschiedener
Disziplinen und Branchen. Textile Materialien müssen dabei immer als Teil einer Systemlösung
eingebunden werden.
TexFlex
: Entwicklung textiler Werkstoffe als Trägermaterialien für den Zukunftsmarkt der flexiblen
Elektronik
Die flexible Elektronik, auch als gedruckte, organische, Plastik- oder Polymer-Elektronik bezeichnet,
besitzt ein außerordentlich großes Zukunftspotential. Durch das Bedrucken von Folien, Papier oder
Textilien mit leitfähigen Kunststoffen und Tinten lassen sich extrem dünne sowie elektrisch leitfähige und
zugleich dehnbare Komponenten herstellen. Mögliche kostengünstige Produkte sind OLED-Lampen,
smarte Bandagen, flexible Solarzellen sowie hauchdünne Displays und Batterien. Das Netzwerk müsste
in Kooperation mit „flex+Cluster für flexible Elektronik“ entstehen. Dieses Cluster entstand in der
Bewerbungsphase des Förderprogramms „Zanzig20“, erreichte aber nur eine stark verminderte
Förderung als Zwanzig20-Forum.
(www.flex-plus.de)
ReVoTex
:
Neue
Technologien,
Produkte
und
Geschäftsmodelle
für
die
Erhöhung
der
Ressourceneffizienz in der textilindustriellen Wertschöpfungskette der Gesamtregion Vogtland (Böhmen,
Bayern, Sachsen, Thüringen)
Die Textilindustrie ist eine material- und energieintensive Branche. So beträgt der Anteil der
Materialkosten an den Bruttoproduktionskosten ca. 44 %. Der Anteil der Energiekosten am Umsatz hat
sich in den letzten 15 Jahren von 5 auf 10 % erhöht. Zugleich sind zahlreiche Produktionsprozesse noch
mit umweltbelastenden Wirkungen verbunden. Ziel des Vorhabens ist es deshalb, über die Entwicklung
neuer Technologien, Produkte und Geschäftsmodelle die Ressourceneffizienz deutlich zu steigern und
schrittweise eine Kreislaufwirtschaft durchzusetzen. Dabei wird die gesamte Wertschöpfungskette vom
Faserrohstoff bis zum Endprodukt und dessen Nutzung betrachtet. Das Vogtland soll sich damit
längerfristig zu einer Modellregion entwickeln. Die Zielstellung realisiert sich konkret über die Einsparung
an Material, die Senkung des Energieverbrauches, die Steigerung des Recyclinggrades, die Minderung
von Emissionen sowie die Eliminierung von umweltschädigenden Stoffen in den Produkten. Dieses
Netzwerkprojekt könnte bei der nächsten Ausschreibung des WIR!-Programms eingereicht werden.

Stand und Erfordernisse der Vernetzung und der branchenübergreifenden Kooperation
|
71
INNOVATION SEIL
: Geflechte für technische Anwendungen
Die stetig wachsende Industrialisierung und der damit verbundene Welthandel in Form eines globalen
Austauschs von Gütern, die das Umschlagsvolumen von Jahr zu Jahr wachsen lassen, stellen die
gesamte Logistik- und Transportbranche vor extreme Anforderungen. Damit ist aufs Engste der
Personentransport verbunden, der den globalisierten Bedingungen anzupassen ist. Dies trifft im
Besonderen auf städtische und industrielle Ballungsgebiete zu. Deren Verkehrsstruktur kommt an die
Grenzen des Machbaren, so dass neue Lösungen gefunden werden müssen. Das Seil stellt dabei ein
Schlüsselprodukt bei der Lösung dieser Probleme dar. Der Focus des Entwicklungs- und
Forschungsnetzwerkes „INNOVATION SEIL“ liegt auf Lösungen in denen aktuelle technische
Entwicklungen
des
Leichtbaus
und
der
Textiltechnik
zu
neuartigen
Möglichkeiten
im
Personenförderwesen (Seilbahnen, Lifte und Leichtbaubrücken) führen werden. Dabei werden unter
anderem die Bereiche Transport-, Produktions-, Automobil- und Medizintechnik berührt.
5.3. Clusteraktivitäten in anderen Bundesländern
5.3.1. Baden-Württemberg
Das Land betreibt eine systematische und umfangreiche Clusterpolitik
(www.clusterportal-bw.de)
. Diese soll vor
allem als Impulsgeber dienen, um nachhaltige und sich langfristig selbsttragende Strukturen aufzubauen.
Die Cluster-Strategie ist gekennzeichnet durch Dialogorientierung, einem bottom-up-Ansatz und eine aktive
Einbeziehung aller Cluster-Akteure. Zur Durchsetzung dieser Ziele wurde ein Clusterportal gegründet und
eine Cluster-Datenbank aufgebaut. Von den mit dem Gold-Label der EU ausgezeichneten Cluster-Initiativen
stammen 14 % aus Baden-Württemberg.
Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e.V. (AFBW)
Nach eigener Darstellung gehört die AFBW
(www.afbw.eu)
zu den 30 leistungsstärksten Netzwerken Europas.
Das Netzwerk umfasst 140 Mitglieder, davon 108 Unternehmen, 22 Institute und 10 Netzwerke. Inhaltlich
gliedern sich die Aktivitäten in die folgenden 8 Arbeitsgruppen:
Technische Textilien
Hochleistungsfasern
Textile Techniken
Smart Textiles
Recycling
Textiles Bauen
Simulation
Forum Leichtbau für die Produktion.
Die AFBW betreibt einen Kompetenzatlas, organisiert Leistungspräsentationen und Workshops, betreut
einen Senior Expert Pool und publiziert weiterführende Informationsmaterialien.
Cluster Technische Textilien Neckar-Alb
Das Netzwerk wurde von der IHK Reutlingen ins Leben gerufen. Gegenwärtig sind daran 50 Unternehmen
und Institute aktiv beteiligt. Der Mitgliederbeitrag beträgt 300 Euro pro Jahr.
Allianz Industrie 4.0
Vorrangiges Ziel dieses Netzwerkes ist es, den Mittelstand auf dem Weg zur Industrie 4.0 zu unterstützen.
Die Allianz ist ein vom Wirtschaftsministerium des Landes initiiertes und gefördertes Projekt. Die
Koordinierungsstelle ist beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) angesiedelt. Neben
einer Vielzahl von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen wirken hierbei auch Behörden,

Stand und Erfordernisse der Vernetzung und der branchenübergreifenden Kooperation
|
72
Banken, Verbände, Sozialpartner, Netzwerke, die IHK u.a. mit. Das Netzwerk soll maßgeblich dazu
beitragen, dass sich Baden-Württemberg zum Leitanbieter der Industrie 4.0 entwickelt.
Die Allianz Industrie 4.0 gliedert sich in drei Themensäulen:
Intelligente Sensoren und Aktoren
IT-Systeme, Vernetzung, Geschäftsmodelle
Produktionsplanung und -steuerung
sowie in die drei Arbeitsgruppen:
Arbeit und Organisation
Technologie und Produkte
Transfer und Umsetzung in KMU.
Von den vielfältigen Aktivitäten dieser Initiative muss vor allem die große Zahl der Veranstaltungen
(Tagungen, Workshops, Messen, Reisen u.a.) hervorgehoben werden. Damit soll nicht nur der
Wissenstransfer zu den KMU, sondern auch die Vernetzung zwischen den verschiedenen Branchen forciert
werden.
(www.i40-bw.de)
innBW – Technologietransfer-Initiative
Dieses vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft geförderte Projekt soll den Transfer aus den Instituten
der Innovationsallianz in alle Regionen des Landes verbessern und dient als Anlaufstelle für KMU,
Kammern, Cluster und Verbände. In den ersten beiden Jahren – 2015 und 2016 – erhielt die Initiative einen
Zuschuss von 600.000 Euro. An dem Projekt sind 13 Forschungsinstitute beteiligt. Die Geschäftsstelle
wurde am Zentrum für Management Research des Deutschen Instituts für Textil- und Faserforschung
Denkendorf eingerichtet.
5.3.2. Bayern
Mit seiner Cluster-Offensive fördert der Freistaat Bayern 17 landesweite Netzwerke, die in den folgenden
fünf Themengruppen zusammengefasst sind: Digitalisierung, Energie, Gesundheit, Materialien und Mobilität.
Zum Thema „Materialien“ gehört das von der Bayern Innovativ GmbH koordinierte „Cluster Neue
Werkstoffe“, das folgende Bereiche umfasst:
Additive Fertigung
Metallische Leichtbauwerkstoffe
Polymereigenschaften und -verarbeitung
Faserverbundwerkstoffe
Materialien für die großflächig prozessierbare Elektronik
Technische Keramiken und Gläser
Funktionalisierte Oberflächen
Technische Textilien.
Das Leistungsangebot des fünfköpfigen Clustermanagements besteht vor allem in
dem Management von Innovationsnetzwerken
der Vermittlung von Kooperationspartnern
der Erarbeitung von Marktanalysen
der individuellen Förderberatung
der Organisation von Fachtagungen und Workshops.
Ende 2016 beschloss die Bayerische Staatsregierung, den Aufbau eines Textilforschungsinstitutes mit
5 Mio. Euro zu fördern. Zugleich wurden 2 Mio. Euro für FuE-Vorhaben in der Anlaufphase zur Verfügung
gestellt. Die Gründung erfolgte planmäßig als „Institut für Materialwissenschaften“ an der Hochschule Hof.

Stand und Erfordernisse der Vernetzung und der branchenübergreifenden Kooperation
|
73
5.3.3. Nordrhein-Westfalen
Bereits 1996 wurde vom Wirtschaftsministerium des Landes die Zukunftsinitiative Textil (ZiTex) gegründet.
2002 erfolgte eine Neupositionierung als „Joint Venture“ der Landesregierung mit den Branchenverbänden
und der IG Metall, die ab 2004 als selbsttragende Struktur ohne Landesbeteiligung weitergeführt wurde.
Im Zentrum der Arbeit stehen seit 2009 die vier Handlungsfelder:
Clustermanagement
Politisches Management
Innovations- und Ressourcenmanagement
Public Relations.
5.3.4. Thüringen
Das Land verfolgt eine aktive Clusterpolitik. Dafür wurde mit dem Thüringer Clustermanagement eine
gesonderte Geschäftsstelle eingerichtet. Diese unterstützt die Unternehmen und Institute bei der
Beantragung überregionaler Netzwerkprojekte (Unternehmen Region, ZIM u.a.). Zugleich werden vom Land
ausgewählte Netzwerke direkt finanziell unterstützt. Das betrifft z.B. das Thüringer Netzwerk für Smart
Textiles
(www.smarttex-netzwerk.de)
. Das Management dieses Netzwerkes
unterstützt die Beantragung von geförderten Innovationsprojekten
organisiert Unternehmerreisen (z.B. im September 2018 in die Schweiz)
betreibt ein Online-Matching-Portal für Innovationskooperationen
veranstaltet regelmäßig Fachtagungen und Workshops
initiiert eigene Forschungsverbundvorhaben.

Herausforderungen der weiteren Profilierung der sächsischen Textilindustrie
|
74
6. Herausforderungen der weiteren
Profilierung der sächsischen
Textilindustrie
a. Eine Befragung von deutschen, österreichischen und schweizer Textilunternehmen zum Thema
„Industrie 4.0“ ergab den „deutlichen Wunsch, mehr in Austausch mit anderen zu treten“ und dazu auch
neue Kooperationen eingehen zu wollen. (melliand Textilberichte, 1/2017, S. 48) Zugleich ist die Motivation
der Unternehmer zu eigenen Aktivitäten auf diesem Gebiet stark geprägt von der Kenntnis gelungener
Wandlungsprozesse und erfolgreichen Branchenbeispielen. Des Weiteren hat die Arbeit in dem
futureTEX-Projekt „Geschäftsmodellinnovation“ gezeigt, dass der Anteil der Branchenfirmen mit einer
formulierten Unternehmensstrategie in Ostdeutschland deutlich geringer ist als in den westdeutschen
Bundesländern. Aus all dem resultiert das dringende Bedürfnis nach einer lebendigen und intensiven
Strategiediskussion in der Branche.
b. Nachhaltige Produkte, Leistungen und Prozesse werden zukünftig einen immer wichtigeren
Wettbewerbsvorteil darstellen. Auf diesem Feld „bietet Sachsen optimale Grundlagen. Die vorhandenen
Kompetenzen in den Bereichen der Energie- und Umwelttechnik, der material- und ressourceneffizienten
Produktion, der Werkstoffwissenschaften und der Primär- und Sekundärrohstoffindustrie stellen eine
hervorragende Ausgangsbasis dar, um den Weg zu einer inklusiven und nachhaltigen Industrie in
Sachsen zu ebnen.“ (VDI/VDE, S. 19)
Diese generelle strategische Orientierung für die sächsische Industrie muss in noch höherem Maße für
die Textilbranche gelten (vgl. Abschnitt 3.2.3.). Dafür müssten die verschiedenen Projekte (Recycling,
nachwachsende Rohstoffe, Energieeffizienz u.a.) und Aktivitäten stärker abgestimmt und gebündelt
werden. Dafür bietet sich die seit 2017 in Chemnitz stattfindende „Sustainable Textile School“ an. Diese
von der TU Chemnitz und der Gherzi-Gruppe organisierte Veranstaltung soll sich zu einem zentralen
Marktplatz der Innovation und Weiterbildung im Bereich der Nachhaltigkeit für die Textilindustrie
entwickeln.
c. Der Branchensektor der technischen Textilien hat sich in den letzten 20 Jahren vor allem deshalb
dynamisch entwickelt, weil für textile Werkstoffe in fast allen Wirtschafts- und Industriezweigen neue
Anwendungsfelder erschlossen werden konnten. Dieser Prozess verlief jedoch weitestgehend nach dem
Versuch-Irrtum-Prinzip. Die Aufgabe besteht deshalb darin, offensiv und systematisch mit neuen
Partnern neue Einsatzfelder zu finden. Für die Identifikation und Gewinnung völlig neuer, hauptsächlich
branchenfremder bzw. sogenannter nicht-offensichtlicher Kooperationspartner müssen vor allem offene
Innovationsmodelle angewandt werden. Eine Vorbildfunktion könnte dabei die Open Innovation-Plattform
der Messe ISPO einnehmen. Zugleich könnten die Erfahrungen des Landes Baden-Württemberg
genutzt werden. Dort fand bereits 2014 ein erster Open Innovation-Kongress statt. Die Leitung oblag
dem Zentrum für Management Research der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung
Denkendorf. Als weiterer Ansatz wäre eine von den 16 Textilforschungsinstituten gemeinsam betriebene
Open Innovation-Plattform denkbar. Neben der Ideengewinnung und -bewertung sollte hier der Transfer
von Forschungsergebnissen im Vordergrund stehen.
d. Auf dem Weg zur Losgröße 1 konzentriert sich die Textilindustrie aktuell hauptsächlich auf den
Digitaldruck. Bei den anderen „derzeitigen Produktionssystemen ist eine auf kleine Losgrößen
ausgelegte Produktion wirtschaftlich nur mit Einschränkungen möglich“. (melliand Textilberichte, 2/2016, S.
95) Die textiltechnologische Forschung muss deshalb gemeinsam mit dem Textilmaschinenbau die
Flexibilisierungs- und Individualisierungspotentiale der anderen Technogien noch stärker in den Fokus
ihrer Arbeit rücken. Zugleich kommt es darauf an, die international auf diesem Gebiet erreichten
Fortschritte noch breiter zu popularisieren.

Herausforderungen der weiteren Profilierung der sächsischen Textilindustrie
|
75
e. Beim Aufbau von Plattformen stehen Unternehmen heute generell vor der Alternative: Beteiligung an
einer fremden oder Aufbau einer eigenen Plattform. Im ersten Fall müssen Wege gefunden werden, um
die KMU der Branche wirksam zu unterstützen. Für den Aufbau eigener Plattformen liegen –
hauptsächlich für den B2C-Bereich – folgende zwei Ideenskizzen vor:
Marketing-, Vertriebs- und Serviceplattform für die Akteure der Dachmarke „Plauener Spitze“ (10
Produzenten und 15 Händler)
Digitale Plattform für die Gestaltung, Produktion und Vermarktung hochwertiger individueller
Heimtextilien (5 Unternehmen).
Plattformen werden jedoch früher oder später auch auf den B2B-Bereich übergreifen. Nach
Expertenmeinung wird sich z.B. das Geschäftsmodell der Sharing-Plattformen immer mehr vom B2C-
auf den B2B-Bereich verlagern. Die kooperative Auslastung von Produktionsanlagen wird in Einzelfällen
schon immer in der Branche praktiziert. Die Intensität hängt jedoch von vielen verschiedenen – vor allem
subjektiven – Faktoren ab. Ein erster Ansatz für eine objektivierte digitale Sharing-Plattform könnte im
Segment der Textilveredlung entstehen.
f.
Nach internationaler Expertenmeinung tragen Geschäftsmodellinnovationen stärker zum Geschäftserfolg
von Unternehmen bei als Produkt- und Technologieinnovationen. Zugleich beschleunigt die
Digitalisierung das Entstehen völlig neuer Geschäftsmodelle. Das Thema „Geschäftsmodellinnovation“
trifft bei der Unternehmerschaft der Branche auf ein differenziertes Interesse. Das stimmt mit den
Analysen in anderen KMU-dominierten Branchen überein und resultiert vor allem aus Wissensdefiziten.
In einigen in diesem Jahr durchgeführten Interviews zu diesem Thema wurden von den Unternehmern
folgende Themen und Herausforderungen genannt, bei denen eine kompetente Unterstützung
gewünscht wird:
Strategieformulierung und -optimierung
Widerspruch zwischen technischer Ausstattung und differenzierteren Kundenwünschen
Ganzheitliches Digitalisierungskonzept
Datengewinnung und -nutzung für die Kundengewinnung und -bindung
Vernetzung zu Wertschöpfungsnetzwerken
Veränderungsbereitschaft der Mitarbeiter und Veränderung der Unternehmenskultur.
Der umfangreiche Bedarf der Unternehmen nach Unterstützung trifft auf der anderen Seite auf ein
unzureichendes Leistungsangebot. Den 17 deutschen textiltechnischen Forschungsinstituten steht
jedoch mit dem Zentrum für Management Research der DITF Denkendorf nur eine einzige Einrichtung
mit einem betriebswirtschaftlichen Profil gegenüber. Das Gelingen des Geschäftsmodellwandels in
ostdeutschen Textilunternehmen setzt deshalb die systematische Entwicklung entsprechender
Kompetenzen voraus.

Handlungsempfehlungen für die industriepolitische Strategieplanung des Freistaates Sachsen
|
76
7. Handlungsempfehlungen für die
industriepolitische Strategieplanung des
Freistaates Sachsen
a. Die Digitalisierung führt nicht nur zu einem Innovationsschub, sondern auch zu einem tiefgreifenden
Wandel der Unternehmens- und Branchenstruktur. Um die damit verbundenen Chancen aktiv zu nutzen,
ist es erforderlich, die Branchenbarrieren zu überwinden und neue Produkt-, Technologie- und
Geschäftskombinationen anzudenken. Deshalb „muss sich das industrielle Branchenverständnis weiter
öffnen und sich stärker als bisher an einem übergreifenden Ökosystem orientieren.“ (VDI/VDE, S. 14)
Dafür ist „der offene, branchenübergreifende, interdisziplinäre Austausch eine wichtige Voraussetzung,
um einen Marktplatz für neue Entwicklungen und zukünftige Bedarfe zu schaffen. Dafür sind thematisch
attraktive Innovationskongresse eine sehr gute Plattform, weil sie zu planbaren Themen eine große
Anzahl neugieriger Menschen miteinander in Kontakt bringen können.“ (Strobel, S. 3)
Da es keine standardisierte Digitalisierungsstrategie für alle Unternehmen gibt, müssen vor allem kleine
und mittlere Unternehmen darin unterstützt werden, ihren eigenen Weg zu finden. Dazu sind vor allem
vielfältige Formen der Wissensvermittlung (disruptive Technologien, neue Geschäftsmodelle, Trends
etc.), ein intensiver Erfahrungsaustausch und die Popularisierung von Best-Practice-Fällen erforderlich.
Als Vorbild kann hierfür die Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg
(www.i40-bw.de)
dienen. (vgl.
Abschnitt 5.3.)
b. In einem Beitrag über „Sachsens Chancen“ schrieb der Dresdner Unternehmensberater R. Weichert
über die wichtige und wachsende Bedeutung der sächsischen Netzwerke und Cluster. In Zukunft komme
vor allem dem „Management dieser Netzwerke eine Schlüsselrolle zu. Sie werden zu
Strategieabteilungen des sächsischen Mittelstandes, beobachten Trends und bringen Unternehmen
gezielt zu Themen zusammen.“ (Weichert, S. 2) Bereits in der Innovationsstrategie des Freistaates
Sachsen vom Jahr 2013 hieß es, dass das innovative Potential der Cluster und Netzwerke noch stärker
erschlossen werden muss. Dazu „sollte u.a. auch ein deutlich stärkerer Austausch der
Cluster/Netzwerke untereinander stattfinden. Viele Methoden und Vorgehensweisen sind völlig
branchenunabhängig und müssen nicht immer wieder neu entwickelt werden.“ (SMWA, S. 74) Diese
Empfehlungen werden durch die Erfahrung einer aktiven Clusterpolitik in Thüringen und in Baden-
Württemberg bestätigt.
Erforderlich ist deshalb eine kleine, engagierte Managementeinheit, die vor allem die wichtigsten
Großprojekte, Cluster und Innovationsinitiativen kennt, übergreifendes Wissen zu allen relevanten
Förderprogrammen besitzt, Erfahrungen aus den bisherigen Projekten und Netzwerken aufgreift und
verallgemeinert und auf dieser Grundlage als Moderator, Initiator und Unterstützer auftritt. Diese
Einrichtung könnte u.a. folgende Aufgaben erfüllen:
Organisation eines sächsischen Netzwerkforums zur Unterstützung des Erfahrungsaustausches und
der weiteren Vernetzung
Ansprechpartner, methodischer Unterstützer und Vermittler von Partnerschaften bei großen
Ausschreibungen und Wettbewerben des Bundes (Zwanzig20, Spitzencluster u.a.)
Aufbau eines Pools an kompetenten, intermediär tätigen Personen, die in der Lage sind,
Innovationsbündnisse zu initiieren und zu moderieren.
c. Wie sich in Deutschland die Textilindustrie in vier Regionen konzentriert, so existieren auch in anderen
Ländern wie Italien oder Frankreich regionale Ballungszentren der Branche. Alle diese europäischen
Textilregionen unternehmen erhebliche Anstrengungen, um sich unter den Bedingungen der
Globalisierung und des digitalen Wandels zu behaupten. Deshalb ist ein Erfahrungsaustausch auf
europäischer Ebene ein dringendes Gebot. Dafür spricht auch, dass von EURATEX ein fundiertes

Handlungsempfehlungen für die industriepolitische Strategieplanung des Freistaates Sachsen
|
77
Strategiekonzept
vorliegt.
Weiterhin
ist
die
internationale
Vernetzung
der
sächsischen
Branchenunternehmen, trotz wachsender Exportquote, relativ gering.
Aus diesen Gründen ist die aktive Mitwirkung Sachsens an dem EU-Projekt RegioTex dringend zu
empfehlen. Die dazu vom Sächsischen Textilforschungsinstitut e.V. bereits mit der Wirtschaftsförderung
Sachsen und dem Regionalbüro in Brüssel geführten Gespräche sollten daher zielgerichtet weitergeführt
werden.
d. Die Arbeit der insgesamt 17 Textilforschungsinstitute hat für die Innovationskraft und -fähigkeit der
Branche eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Bei einem Rückblick auf die letzten 25 Jahre fällt
jedoch auf, dass deren Profilierung in dieser Zeit abgenommen hat. In ihrem Positionspapier im Rahmen
des futureTEX-Projektes erklären deshalb die Vertreter der Unternehmensberatung Ernst & Young, dass
„die unternehmensübergreifende Forschung einer stringenten Koordinierung bedarf. Es ist nicht sinnvoll,
die knappen Ressourcen der Institute zu vergeuden, indem man an mehreren Orten in der gleichen
Richtung forscht und entwickelt.“ (EY, S. 26) Das Problem ist sicherlich nicht durch eine zentrale
Koordinierung lösbar, aber über eine veränderte Förderpolitik könnte wirksam gegengesteuert werden.

Quellenverzeichnis
|
78
8. Quellenverzeichnis
8.1. Literatur
acatech
: Smart Service Welt. Berlin 2014
Augustin
, L.: Innovationen in der Bekleidungsindustrie – Eine neuheitsgradbezogene Differenzierung von
Prozess und Produktinnovation. Dortmund 2015
AVK
: Composites-Marktbericht 2016 – Marktentwicklungen, Trends, Ausblicke und Herausforderungen.
Frankfurt/M. 2016
AVK
: Composites-Marktbericht 2017 – Marktentwicklungen, Trends, Ausblicke und Herausforderungen.
Frankfurt/M. 2017
Bachstädt
, C. N. / Rall, J.C.: Bekleidungsindustrie – Die Branche muss sich warm anziehen. M&A Review
12/2016
BBE
: Branchenfokus Haus- und Heimtextilien, Köln 2017
Behr
, O.: Fashion 4.0 – Die Digitalisierung der Modeindustrie,
www.iot.cassini.de
BDI / Z-Punkt
: Deutschland 2030. Zukunftsperspektiven der Wertschöpfung. Köln 2012
Bitkom
: Big Data und Geschäftsmodell-Innovationen in der Praxis. Berlin 2015
BMBF
: Vom Material zur Innovation. Berlin 2015
BMWi
: Industrie 4.0. Berlin 2015
BMWi
: Zukunftschance Digitalisierung. Berlin 2016
BMWi (1)
: Digitale Geschäftsmodelle. Berlin 2017
BMWi (2)
: Weissbuch Digitale Plattformen. Berlin 2017
BMWi (3)
: Monitoring-Report: Wirtschaft DIGITAL (Langfassung), Berlin Oktober 2017
BMWi / WIK
: Digitale Geschäftsmodelle. Erfolgsfaktoren und Praxisbeispiele. Bad Honnef 2017
Brand Eins
, Nr. 1/2012, Hamburg
BTE
: Fashion 2015. Köln 2015
Capgemini
: Geschäftsmodell-Innovationen. München 2010
Detecon
: Erfolgsfaktoren von Digitalen Geschäftsmodellen. Köln 2017
DITF
/ Südwest-Textil: Strick 4.0. Denkendorf/Stuttgart 2017
Dr. Wieselhuber
& Partner: Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0. München 2015
EFI
: Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2016. Berlin
2016
Ellen McArthur Foundation
: A new textiles Economy: Redisign Fashion’s Future. Lowes (UK) 2017
ETP
: Towards a 4
th
Industrial Revolution of Textiles and Clothing. Brüssel 2016

Quellenverzeichnis
|
79
Fortiss / TUM
: Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft. München 2016
Gassmann
, O./Frankenberger, K./Csik, M.: Geschäftsmodelle entwickeln. München 2013
Gemini 4.0
: Mit Industrie 4.0 zum Unternehmenserfolg. Paderborn 2017
Gherzi
: Country Reports on Technical Textiles in Brazil, Japan, South Korea and USA. Krefeld 2016
Gloy
, Y.-S.: Industrie 4.0 in der Textilproduktion. Aachen 2018
IVN
: Der Markt für nachhaltige Textilien und Bekleidung von 2000 bis 2020. Berlin 2015
KPMG
/ BTE / IFH: Fashion 2025. Köln 2015
Land
, K. H.: Sharing Economy – Teilen ist das neue Haben.
www.mynewsdesk.com,
26.4.2018
melliand Textilberichte
. Frankfurt/M., 2016 – 2018
Monitoring-Report
Wirtschaft DIGITAL 2016: Sachsen. Sonderbericht Textilindustrie
Möslein
, K. M. / Reichwald, R. / Kölling, M.: Open Innovation in der Dienstleistungsgestaltung. WSI-
Mitteilung 9/2011
Nawrath
, G. / Wingartz, N. / Spitzley, A. / Warschat, J.: Open Innovation in der technischen Textilbranche.
Stuttgart 2017
Roland Berger
/ BDI: Die digitale Transformation der Industrie. München, Berlin 2015
Schlichter
, S.: Wie textil sind Composites. In: Technische Textilien Nr. 1/2018. Frankfurt/M.
SMWA
: Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen. Dresden 2011
SMWA
: Sächsischer Technologiebericht 2015. Dresden 2015
SMWA
: Wirtschaft DIGITAL 2016: Sachsen. Dresden 2016
STFI / EY
: TechTex – Deutsche Textilien sind mehr als Kleidung von der Stange. Chemnitz, o.J.
Strobel
, T.: Interview Bayern Innovativ, 26.1.2017
(www.bayern-innovativ.de)
Swisstextiles
: Technische Textilien – Schweizer Innovationen als Lösung für globale Herausforderungen.
Zürich 2015
textil+mode
: 2017: Die deutsche Textil- und Modeindustrie in Zahlen. Berlin 2017
textil+mode
: Smart Textiles. Berlin o.J.
Tilebein
, M.: Textil 4.0: Perspektiven und Gestaltungsansätze. Deutsches Fachkollegium Textil. Denkendorf
2016
TW Digital
, Nr. 19/2017, Frankfurt/M.
van Delden
, H.: Vliesstoffe und Composites – Zwei dynamische Märkte wachsen zusammen. In:
Technische Textilien Nr. 2/2017. Frankfurt/M.
VDI/VDE
: Digitalisierung industrieller Wertschöpfung, Berlin 2017
VDI/VDE
: Grundzüge und Leitlinien einer Industriestrategie für Sachsen. Dresden, o.J.
vti
: Jahresbericht 2017, Chemnitz 2018

Quellenverzeichnis
|
80
Weichert
, R.: Sachsens Chance.
www.sz-online.de,
1.9.2017
Wirtschaftswoche
, Nr. 15/2005, Düsseldorf
ZEW
: FashionTech – Smart Textiles. Mannheim 2018

Quellenverzeichnis
|
81
8.2. Internet
deutschestartups.org
eurotex.eu
fashionnetwork.com
futurezone.de
gtai.de
haute-innovation.com
i40-bw.de
ivgt.de
iwkoeln.de
mittelstand-digital.de
netzoekonom.de
statista.com
statistik.sachsen.de
textile-platform.eu
textilforschung.de
textination.de
wired.de
www.digitalbusinessmodelling.com
www.digitale-technologien.de
www.digitalkompakt.de
www.geschaeftsmodelle.org
www.geschäftsmodelle-i40.de
www.innovation.ispo.com
www.innovations-wissen.de
www.ivc-ev.de
www.kompetenzzentrum-textil-vernetzt.de
www.lead-innovation.com
www.stla.sachsen.de

i
Anlage

image
image
image
image
Anlage
|
ii
Ausgewählte textiltechnische EU-Projekte
Skills4Smart TCLF Industries 2030
Verbesserung der Modernisierung und Wettbewerbsfähigkeit der EU-Sektoren Textil,
Bekleidung, Leder und Schuhe (TCLF).
Das Projekt zielt darauf ab, die Modernisierung und Wettbewerbsfähigkeit der EU-Textil-, Bekleidungs-,
Leder- und Schuhindustrie (TCLF) durch die Entwicklung einer nachhaltigen Weiterbildungs- und
Umschulungsstrategie zu verbessern, die durch eine Kommunikationskampagne für soziale, wirtschaftliche
und politische Akteure unterstützt wird.
Projektdauer:
Januar 2018 – Dezember 2021
Partner:
21 Partner aus 9 europäischen Ländern (Belgien, Italien, Portugal,
Spanien, Frankreich, Rumänien, Griechenland, Polen, Bulgarien)
Projektwebsite:
www.s4tclfblueprint.eu
Digital TCLF
EU TCLF Skills Council: Analyse neu entstehender Berufe in einem digitalen Umfeld
Das Projekt bringt die europäischen Textil-, Bekleidungs-, Schuh- und Lederverbände
und die sektorale Gewerkschaftsorganisation zusammen, um dem zunehmenden Bedarf an digitalen
Kompetenzen der Arbeitskräfte gerecht zu werden und zu definieren, wie diese Anforderungen neue
Berufsprofile und die entsprechenden Ausbildungsprogramme formen. Das Projekt hat bereits 9 neue
digitale Berufe identifiziert, die derzeit oder in Kürze von den TCLF-Branchen nachgefragt werden, und
bestätigt, dass die digitale Lücke in diesen Sektoren dringend geschlossen werden muss.
Projektdauer:
Dezember 2016 – November 2018
Partner:
5 Partner aus 2 europäischen Ländern (Belgien, Italien)
Projektwebsite:
digitaltclf.eu/de/home-2
CreativeWear
Kreative Kleidung für den mediterranen Raum
CreativeWear
zielt
darauf
ab,
den
krisengeschüttelten
Textil-
und
Bekleidungssektor durch eine neue Aufmerksamkeit für Kreativität, personalisiertes Design sowie
handwerkliche und handwerkliche Produktion für territoriale Wertschöpfungsketten mit kundenorientierten
Geschäftsmodellen zu beleben . Das Projekt zielt darauf ab, das Design-Erbe und das "Wissen" der
mediterranen Kulturen wiederzugewinnen und aufzuwerten, indem es FuE-Cluster und Industriedistrikte mit
neuer kreativer Energie versorgt. Es baut ein Netzwerk von Creative Hubs auf (eines in jedem
Regionspartner), die unterschiedliche Möglichkeiten zur Unterstützung der Zusammenarbeit zwischen
Kreativen und Unternehmen ausprobieren. Pilotversuche mit diesen Ansätzen werden neue, nachhaltigere
Geschäftsmodelle für die Kultur- und Kreativindustrien validieren, die einen Mehrwert für T & C-
Unternehmen im Mittelmeer darstellen.

image
image
Anlage
|
iii
Projektdauer:
November 2016 – Februar 2019
Partner:
10 Partner aus 5 europäischen Ländern
(Italien, Spanien, Slowenien, Belgien, Griechenland
Projektwebsite:
creativewear.interreg-med.eu
eBIZ 4.0
Der neue Schritt zur Digitalisierung der europäischen Fashion-Lieferkette
eBIZ 4.0 ist ein Projekt zur digitalen Integration von mindestens 100 Unternehmen in
ihrem Geschäftsnetzwerk in Europa (Frankreich, Italien, Spanien und andere). Es
vereint die Vorteile der digitalen Sprache des eBIZ mit RFID- und NFC-Technologien.
eBIZ 4.0 ist der neue Schritt von eBIZ, der öffentlich-privaten Initiative, die seit 2008 Hunderte von
Unternehmen der europäischen Modewertschöpfungskette dabei unterstützt, Daten zu geringeren Kosten
digital zu verbinden und auszutauschen.
Projektdauer:
Dezember 2017 – November 2018
Partner:
5 Partner aus 5 europäischen Ländern
Projektwebsite:
www.ebiz-tcf.eu
ART CHERIE
Nutzung des Modekulturerbes zur Förderung von EU-Modedesignern
Eine Möglichkeit, das europäische Erbe der Modekultur zu würdigen, um
die (jungen) Modedesigner zu inspirieren.
Das von EURATEX koordinierte Projekt befasst sich mit der Frage der Lehrlingsausbildung in der von KMU
und Kleinstunternehmen dominierten Modebranche. Das Ziel von ART CHERIE ist es, einen Beitrag zu
leisten für: den Schutz und die Nutzung des kulturellen Erbes der Mode; Berufsausbildungskurse zur
Verbesserung der Modedesigner in der EU zu organisieren und zu strukturieren (Modedesigner, die in T&C
Industries arbeiten und junge Modedesigner).
Der Zweck der entwickelten Lehrpläne wird darin bestehen, EU-Modedesigner darin zu schulen, ihre
Designs zu verbessern und einen erhöhten Mehrwert ihrer Kleidungsstücke zu erzielen, indem sie wertvolle
Kenntnisse über die Vergangenheit und den aktuellen Stand der Mode erhalten. In der europäischen
Modebranche fehlen IKT-Werkzeuge, die auf dem kulturellen Erbe der Mode beruhen und die aus einer
glorreichen Vergangenheit lernen müssen, um ihre Produkte aufzuwerten und ihre internationale
Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Die Plattform ART CHERIE wird auf die gestalterischen Fähigkeiten
eingehen und dafür Informationen bündeln und Material aus dem Textilmuseum Prato als erstem Pilotprojekt
digitalisieren.
Projektdauer:
Dezember 2016 – Mai 2019
Partner:
5 Partner aus 4 europäischen Ländern
(Belgien, Griechenland, Italien, Großbritannien)
Projektwebsite:
www.artcherie.eu

image
image
Anlage
|
iv
TEXAPP
Ganzheitliche Strategie-Initiative zur Stärkung des Lehrstellenangebots im
Modebereich
Das von EURATEX koordinierte Projekt befasst sich mit der Bereitstellung von Lehrstellen im Modebereich,
der von KMU und Kleinstunternehmen dominiert wird. Ziel von TEXAPP ist es, durch die enge
Zusammenarbeit zwischen EURATEX (als europäische Organisation der nationalen Verbände) und seinen
Partnern – Mitgliedern und Mitgliedsunternehmen – das Angebot an Lehrstellen für KMU und
Kleinstunternehmen in diesem Sektor zu fördern und zu stärken.
Für die integrierte Förderung des Lehrstellenangebots in der FuE-Branche kommt es vor allem auf ein
günstiges Unternehmensumfeld an, das den KMU praktische Unterstützung bietet. Durch eine enge
Zusammenarbeit werden die TEXAPP-Projektpartner eine Struktur und Instrumente schaffen und
bereitstellen, die sich an den Bedürfnissen und Hindernissen der KMU in diesem Bereich orientieren. Das zu
entwickelnde branchenspezifische Maßnahmenpaket zielt darauf ab, die KMU bei der Einrichtung, Planung,
Durchführung
und
Sicherstellung
der
Qualität
ihrer
Lehrlingsausbildung,
einschließlich
der
Lehrlingsbewertung, zu unterstützen. Das TEXAPP-Projekt wird handeln und gezielte Instrumente
entwickeln, um Ressourcen zu bündeln, Informationen und Wissen auszutauschen, Ideen zu entwickeln und
voneinander zu lernen.
Projektdauer:
Oktober 2016 – September 2018
Partner:
8 Partner aus 7 europäischen Ländern
(Belgien, Großbritannien, Bulgarien, Portugal, Ungarn, Italien, Griechenland)
Projektwebsite:
www.texapp.eu
ECWRTI
Neues
Konzept
zur
Abwasserwiederverwendung
in
der
Textilindustrie
Textilfabriken können ihren Wasserverbrauch mit dem EColoRO-Konzept, das aus Elektrokoagulation und
Membranfiltration besteht, um bis zu 90 % reduzieren. Im Juni 2015 startete ein europäisches Konsortium
unter der Leitung des niederländischen Unternehmens EColoRO BV in Leeuwarden und dem Institut für
Nachhaltige Prozesstechnologie (ISPT) in Amersfoort, Niederlande, ein 3,5-jähriges Projekt zur
Demonstration der neuen Technologie vor Ort im industriellen Maßstab, zunächst in einer Textilfabrik in
Belgien und später in einer Textilfabrik in Italien.
Projektdauer:
Juni 2015 – November 2018
Partner:
6 Partner aus 4 europäischen Ländern
(Niederlande, Belgien, Tschechien, Italien)
Projektwebsite:
ecwrti.eu

image
Anlage
|
v
RESYNTEX
Das Projekt RESYNTEX zielt darauf ab, die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit
von Textilrecyclingprozessen zu verbessern.
RESYNTEX ist ein Forschungsprojekt zur Schaffung eines neuen Kreislaufwirtschaftskonzeptes für die
Textil- und Chemieindustrie. Mit industrieller Symbiose sollen Sekundärrohstoffe aus nicht tragbaren
Textilabfällen hergestellt werden.
Projektdauer:
Juni 2015 – November 2018
Partner:
19 Projektpartner aus 10 europäischen Ländern
Projektwebsite:
www.resyntex.eu

Anlage
|
vi
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium
für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Referat 36 | Industrie
Wilhelm-Buck-Straße 2 | 01097 Dresden
www.sachsen.de
Redaktion:
SACHSEN!TEXTIL e.V.
Gestaltung:
SACHSEN!TEXTIL e.V.
Redaktionsschluss:
20. September 2018
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen
Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von deren
Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung
verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der
Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel.
Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung.
Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift nicht so
verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu Gunsten einzelner politischer Gruppen
verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig davon, auf welchem Wege
und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den
Parteien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nachdruckes von Auszügen
und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.