image
Stand: 7. März 2014
EFRE-PROGRAMM
des Freistaates Sachsen
für den
Europäischen Fonds
für regionale Entwicklung (EFRE)
in der Förderperiode 2021 – 2027
von der Europäischen Kommission am xx. xx 20xx
genehmigte Fassung
Entwurfsfassung:
Stand 25.10.2021

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 2 von 132 •
CCI-Nr.
2021DE16FFPR003
Bezeichnung in EN
Programme ERDF/JTF 2021-2027 Sa-
xony
Bezeichnung in Landessprache
EFRE/JTF - Programm 2021-2027
Sachsen
Version
erstes Jahr
2021
letztes Jahr
2027
förderfähig ab
01.01.2021
förderfähig bis
31.12.2029
Nummer des Kommissionsbeschlusses
Datum des Kommissionsbeschlusses
Nummer Änderungsbeschluss des Mitgliedstaa-
tes
Datum, an dem der Änderungsbeschluss des
Mitgliedstaates in Kraft getreten ist
nicht substanzielle Übertragung (Artikel 19 Ab-
satz 5)
unter das Programm fallende NUTS-Regionen
DED Sachsen
DED2 Dresden
DED4 Chemnitz
DED5 Leipzig
betroffener Fonds
EFRE
Entwurfsfassung:
Stand 25.10.2021

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 3 von 132 •
EFRE-PROGRAMM 2021 – 2027
INHALTSVERZEICHNIS
Abkürzungsverzeichnis .......................................................................................................... 5
Tabellenverzeichnis ............................................................................................................... 7
1
Programmstrategie: wichtigste Herausforderungen der Entwicklung und
politische Antworten ............................................................................................................... 9
1.1
Übergeordnete Ziele und Entwicklungsstrategie ....................................... 9
1.2
Politisches Ziel 1 ........................................................................................ 10
1.3
Politisches Ziel 2 ........................................................................................ 13
1.4
Politisches Ziel 5 ........................................................................................ 18
1.5
Bisherige Erfahrungen................................................................................ 21
1.6
Makroregionale und Meeresbeckenstrategien .......................................... 21
2
Prioritäten, ausgenommen technische Hilfe .................................................. 28
2.A
Politisches Ziel 1 / Prioritätsachse A ......................................................... 28
2.A.1
Spezifisches Ziel 1.1 „Entwicklung und Ausbau der Forschungs- und
Innovationskapazitäten und der Einführung fortschrittlicher Technologien“ .......................... 28
2.A.1.1
Interventionen der Fonds .............................................................................. 28
2.A.1.2
Indikatoren .................................................................................................... 33
2.A.1.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der
Intervention ................................................................................................... 35
2.A.2
Spezifisches Ziel 1.3 „Steigerung des nachhaltigen Wachstums und der
Wettbewerbsfähigkeit von KMU sowie Schaffung von Arbeitsplätzen in KMU, unter anderem
durch produktive Investitionen“ ............................................................................................ 37
2.A.2.1
Interventionen der Fonds .............................................................................. 37
2.A.2.2
Indikatoren .................................................................................................... 42
2.A.2.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der
Intervention ................................................................................................... 44
2.B
Politisches Ziel 2 / Prioritätsachse B ......................................................... 46
2.B.1
Spezifisches Ziel 2.1 „Förderung von Energieeffizienz und Verringerung von
Treibhausgasemissionen“ .................................................................................................... 46
2.B.1.1
Interventionen der Fonds .............................................................................. 46
2.B.1.2
Indikatoren .................................................................................................... 51
2.B.1.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der
Intervention ................................................................................................... 53
2.B.2.
Spezifisches Ziel 2.3 „Entwicklung intelligenter Energiesysteme, Netze und
Speichersysteme außerhalb des transeuropäischen Energienetzwerks (TEN-E)“ ................ 55
2.B.2.1
Interventionen der Fonds .............................................................................. 55
2.B.2.2
Indikatoren .................................................................................................... 59
2.B.2.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der
Intervention ................................................................................................... 61
2.B.3
Spezifisches Ziel 2.4 „Förderung der Anpassung an den Klimawandel und der
Katastrophenprävention und der Katastrophenresilienz unter Berücksichtigung von
ökosystembasierten Ansätzen“ ............................................................................................ 63

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 4 von 132 •
2.B.3.1
Interventionen der Fonds .............................................................................. 63
2.B.3.2
Indikatoren .................................................................................................... 68
2.B.3.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der
Intervention ................................................................................................... 70
2.B.4
Spezifisches Ziel 2.6 „Förderung des Übergangs zu einer
ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft“ ............................................................................ 72
2.B.4.1
Interventionen der Fonds .............................................................................. 72
2.B.4.2
Indikatoren .................................................................................................... 76
2.B.4.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der
Intervention ................................................................................................... 78
2.B.5
Spezifisches Ziel 2.7 „Verbesserung des Schutzes und der Erhaltung der
Natur, der biologischen Vielfalt und der grünen Infrastruktur, einschließlich in städtischen
Gebieten, sowie Verringerung aller Formen von Umweltverschmutzung“ ............................ 79
2.B.5.1
Interventionen der Fonds .............................................................................. 79
2.B.5.2
Indikatoren .................................................................................................... 84
2.B.5.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der
Intervention ................................................................................................... 86
2.C
Politisches Ziel 2 / Prioritätsachse C ......................................................... 88
2.C.1
Spezifisches Ziel 2.8 „Förderung einer nachhaltigen, multimodalen städtischen
Mobilität im Rahmen des Übergangs zu einer CO2 neutralen Wirtschaft“ ............................ 88
2.C.1.1
Interventionen der Fonds .............................................................................. 88
2.C.1.2
Indikatoren .................................................................................................... 93
2.C.1.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der
Intervention ................................................................................................... 95
2.D
Politisches Ziel 5 / Prioritätsachse D ......................................................... 97
2.D.1
Spezifisches Ziel 5.1 „Förderung der integrierten und inklusiven sozialen,
wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung, der Kultur“ ................................................. 97
2.D.1.1
Interventionen der Fonds .............................................................................. 97
2.D.1.2
Indikatoren .................................................................................................. 102
2.D.1.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der
Intervention ................................................................................................. 104
3
Finanzierungsplan ....................................................................................... 106
3.1
Übertragungen und Beiträge .................................................................... 106
3.2
Mittelausstattung aufgeschlüsselt nach Jahr ......................................... 106
3.3
Mittelausstattung insgesamt aufgeschlüsselt nach Fonds und nationaler
Kofinanzierung ................................................................................................................. 108
4
Grundlegende Voraussetzungen ................................................................. 110
5
Programmbehörden .................................................................................... 125
6
Partnerschaft .............................................................................................. 126
7
Kommunikation und Sichtbarkeit ................................................................. 128
8
Nutzung von Kosten je Einheit, Pauschalbeträgen, Pauschalfinanzierungen
und nicht mit Kosten verknüpften Finanzierungen .............................................................. 131
9
Appendix ..................................................................................................... 132

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 5 von 132 •
Abkürzungsverzeichnis
AAL
Ambient Assisted Living
AGFW
Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK e.V.
BBodSchG
Bundesbodenschutzgesetz
BIP
Bruttoinlandsprodukt
CO
2
Kohlendioxid
EFRE
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
EIB
Europäische Investitionsbank
ELER
Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen
Raums
EMFF
Europäische Meeres- und Fischereifonds
EnEV
Energieeinsparungsverordnung
ESF
Europäischer Sozialfonds
ESFRI
Europäisches Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen
ESI
Europäischer Struktur- und Investitionsfonds
EU
Europäische Union
EuK
Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012
FGG
Flussgebietsgemeinschaft
FuE
Forschung und Entwicklung
FuI
Forschung und Innovation
GIHK
gebietsbezogenes integriertes Handlungskonzept
GJ
Gigajoule
HIP
Hochwasserschutz-Investitionsprogramm
IAB
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
IKSE
Internationale Kommissionen zum Schutz der Elbe
IKSO
Internationale Kommissionen zum Schutz der Oder
INSEK
gesamtstädtisches integriertes Stadtentwicklungskonzept
IT
Informationstechnik
IVS
Intelligente Verkehrssysteme
K. d. ö. R.
Körperschaft des öffentlichen Rechts
KETs
Key Enabling Technologies
KMU
Kleine und mittlere Unternehmen
kWh
Kilowattstunde
LEADER
Liaison entre actions de développement de l'économie rurale
LEP
Landesentwicklungsplan
LSE
Länderspezifische Empfehlungen
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
LTV
Landestalsperrenverwaltung
LVP
Landesverkehrsplan
Mbit/s
Megabit pro Sekunde
MIV
Motorisierter Individualverkehr
NGA
Next Generation Access
NRP
Nationale Reformprogramm
NUTS
Nomenclature des unités territoriales statistiques (Systematik der
Gebietseinheiten für die Statistik)
OPG
Operative Gruppen
ÖPNV
Öffentlicher Personennahverkehr
ÖSPV
Öffentlicher Straßenpersonennahverkehr
PG DiOS
Projektgruppe Digitale Offensive Sachsen
PV
Partnerschaftsvereinbarung
SAB
Sächsische Aufbaubank
SächsFrTrSchulG
Gesetz über Schulen in freier Trägerschaft

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 6 von 132 •
SchulG
Schulgesetz
SÖA
Sozioökonomische Analyse
SUP
Strategische Umweltprüfung
SWOT-Analyse
Analyse der Stärken und Schwächen
TEN-V
Transeuropäisches Netz Verkehr
TH
Technische Hilfe
UMS
Umweltmanagementsystem
VZÄ
Vollzeitäquivalent

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 7 von 132 •
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1:
Politische und Spezifische Ziele .................................................................... 22
Tabelle 2:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 1.1 .............................................. 33
Tabelle 3:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 1.1 ........................................... 34
Tabelle 4:
Dimension 1 – Interventionsbereich .............................................................. 35
Tabelle 5:
Dimension 2 – Finanzierungsform ................................................................. 36
Tabelle 6:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und
territoriale Ausrichtung .................................................................................. 36
Tabelle 7:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen...................................................... 36
Tabelle 8:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“ ........................ 36
Tabelle 9:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 1.3 .............................................. 42
Tabelle 10:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 1.3 ........................................... 43
Tabelle 11:
Dimension 1 – Interventionsbereich .............................................................. 44
Tabelle 12:
Dimension 2 – Finanzierungsform ................................................................. 44
Tabelle 13:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und
territoriale Ausrichtung .................................................................................. 44
Tabelle 14:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen...................................................... 44
Tabelle 15:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“ ........................ 45
Tabelle 16:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.1 .............................................. 51
Tabelle 17:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.1 ........................................... 52
Tabelle 18:
Dimension 1 – Interventionsbereich .............................................................. 53
Tabelle 19:
Dimension 2 – Finanzierungsform ................................................................. 53
Tabelle 20:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und
territoriale Ausrichtung .................................................................................. 54
Tabelle 21:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen...................................................... 54
Tabelle 22:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“ ........................ 54
Tabelle 23:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.3 .............................................. 59
Tabelle 24:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.3 ........................................... 60
Tabelle 25:
Dimension 1 – Interventionsbereich .............................................................. 61
Tabelle 26:
Dimension 2 – Finanzierungsform ................................................................. 61
Tabelle 27:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und
territoriale Ausrichtung .................................................................................. 61
Tabelle 28:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen...................................................... 62
Tabelle 29:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“ ........................ 62
Tabelle 30:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.4 .............................................. 68
Tabelle 31:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.4 ........................................... 69
Tabelle 32:
Dimension 1 – Interventionsbereich .............................................................. 70
Tabelle 33:
Dimension 2 – Finanzierungsform ................................................................. 70
Tabelle 34:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und
territoriale Ausrichtung .................................................................................. 70
Tabelle 35:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen...................................................... 70
Tabelle 36:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“ ........................ 71
Tabelle 37:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.6 .............................................. 76
Tabelle 38:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.6 ........................................... 77
Tabelle 39:
Dimension 1 – Interventionsbereich .............................................................. 78
Tabelle 40:
Dimension 2 – Finanzierungsform ................................................................. 78
Tabelle 41:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und
territoriale Ausrichtung .................................................................................. 79
Tabelle 42:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen...................................................... 79
Tabelle 43:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“ ........................ 79
Tabelle 44:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.7 .............................................. 84
Tabelle 45:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.7 ........................................... 85

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 8 von 132 •
Tabelle 46:
Dimension 1 – Interventionsbereich .............................................................. 86
Tabelle 47:
Dimension 2 – Finanzierungsform ................................................................. 86
Tabelle 48:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und
territoriale Ausrichtung .................................................................................. 86
Tabelle 49:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen...................................................... 87
Tabelle 50:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“ ........................ 87
Tabelle 51:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.8 .............................................. 93
Tabelle 52:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.8 ........................................... 94
Tabelle 53:
Dimension 1 – Interventionsbereich .............................................................. 95
Tabelle 54:
Dimension 2 – Finanzierungsform ................................................................. 95
Tabelle 55:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und
territoriale Ausrichtung .................................................................................. 95
Tabelle 56:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen...................................................... 95
Tabelle 57:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“ ........................ 96
Tabelle 58:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 5.1 ............................................ 102
Tabelle 59:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 5.1 ......................................... 103
Tabelle 60:
Dimension 1 – Interventionsbereich ............................................................ 104
Tabelle 61:
Dimension 2 – Finanzierungsform ............................................................... 104
Tabelle 62:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und
territoriale Ausrichtung ................................................................................ 104
Tabelle 63:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen.................................................... 105
Tabelle 64:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“ ...................... 105
Tabelle 65:
Übertragungen zwischen dem EFRE, dem ESF+ und dem
Kohäsionsfonds oder auf einen oder mehrere andere Fonds
(Aufschlüsselung nach Jahren) ................................................................... 106
Tabelle 66:
Mittelausstattung aufgeschlüsselt nach Jahr ............................................... 107
Tabelle 67:
Mittelausstattung aufgeschlüsselt nach Fonds und nationaler
Kofinanzierung ............................................................................................ 108
Tabelle 68:
Grundlegende Voraussetzungen ................................................................. 110
Tabelle 69:
Programmbehörden .................................................................................... 125
Tabelle 70:
Nutzung von Kosten je Einheit, Pauschalbeträgen,
Pauschalfinanzierungen und nicht mit Kosten verknüpften
Finanzierungen ........................................................................................... 131

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 9 von 132 •
1
Programmstrategie: wichtigste Herausforderungen der
Entwicklung und politische Antworten
1.1
Übergeordnete Ziele und Entwicklungsstrategie
1.
Die europäische Kohäsionspolitik begleitet den Freistaat Sachsen seit Anfang der 1990er
Jahre und leistet seit jeher einen wichtigen Beitrag insbesondere zur Stärkung von Wirtschaft
und Forschung, aber auch des wirtschaftlichen, territorialen und sozialen Zusammenhaltes im
Land. Durch verschiedene Maßnahmen und Förderansätze ist es gelungen, den Konvergenz-
prozess zu beschleunigen, um dem Ziel gleichwertiger Lebensbedingungen für die Bürger nä-
herzukommen und einen Beitrag zur europäischen Gemeinschaft zu leisten. Im Vergleich zu
den europäischen Regionen zeigt sich dieser positive Entwicklungstrend deutlich: Sachsen
und seine Regionen haben sich immer stärker dem europäischen Durchschnitt angenähert,
bezogen auf den Durchschnitt der EU-28 und unter Berücksichtigung des regionalen Kauf-
kraftniveaus wurden 2017 93,3 % des europäischen Pro-Kopf-Einkommens erreicht.
2.
Obwohl Sachsen in vielen Bereichen gute Entwicklungen verzeichnen konnte, gibt es nach
wie vor Herausforderungen, welche im nächsten Jahrzehnt auf den Freistaat zukommen wer-
den. Die Wachstumsraten des BIP waren in den vergangenen Jahren nicht hoch genug, um
den Konvergenzprozess signifikant voranzutreiben. Der Abstand zu den führenden westdeut-
schen Regionen baut sich nur langsam und in kleinen Schritten ab (beim BIP pro Kopf konnten
gegenüber Westdeutschland seit 2014 nur 0,7 Prozentpunkte aufgeholt werden). Auch in den
nächsten Jahren wird die sächsische Wirtschaftskraft noch deutlich schwächer sein als im ge-
samtdeutschen Durchschnitt. Gleichzeitig gilt es, die Anstrengungen zur Einsparung von CO2
zu verstärken und dem Klimawandel Rechnung zu tragen. Die sächsischen Regionen benöti-
gen daher auch künftig eine wirksame Unterstützung, um die wirtschaftlichen, umweltbezoge-
nen und sozialen Herausforderungen bewältigen zu können.
3.
Beim neuen Programm des EFRE für die Förderperiode 2021 - 2027 (EFRE-OP 2021 - 2027)
wird auf bewährte und neue Förderansätze gesetzt. Bestehende leistungsfähige Strukturen
sollen ausgebaut und gefestigt werden, zudem soll der EFRE ein wichtiger Impulsgeber für
neue Entwicklungsansätze sein. Dabei ergeben sich für den Freistaat Sachsen vier Themen-
felder:
Forschung- und Entwicklung, Stärkung der KMU, die Umsetzung nachhaltiger
Klimapolitik in den sächsischen Regionen und die Aufwertung benachteiligter städti-
scher Gebiete.
4.
Bei der Ausgestaltung der neuen Förderperiode 2021 - 2027 setzt der Freistaat Sachsen ne-
ben den relevanten europäischen (wie bspw. dem Green Deal, der EU-Biodiversitätsstrategie)
und nationalen Strategiedokumenten (wie bspw. der High-Tech-Strategie, dem Nationalen
Energie- und Klimaplan Deutschland) auf die landesspezifischen sächsischen Strategien, um
die zukünftigen EFRE-Handlungsfelder zielorientiert auszurichten. Grundlagen sind vor allem
die Regionalen Innovationsstrategie Sachsens (Innovationsstrategie 2020), der Landesent-
wicklungsplan, das Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2021 (EKP) und der Masterplan
Energieforschung.
5.
Im Einklang mit dem neuen strategischen Ansatz und den fünf Politikzielen der Kohäsionspo-
litik konzentriert sich der EFRE auf die Politischen Ziele 1, 2 und 5. Die koordinierte und eng
abgestimmte Umsetzung des EFRE mit anderen Förderinstrumenten auf nationaler und euro-
päischer Ebene wird durch Verfahren gewährleistet, die sich bereits in vergangenen Förder-
perioden bewährt haben. Auf der strategischen Ebene ist die Übereinstimmung von Zielen und
Instrumenten in Teilbereichen des Programms gewollt, um ein gemeinsames und möglichst
synergetisches Zusammenwirken der Maßnahmen zu ermöglichen. Auf der instrumentellen
Ebene erfordert dies, ein besonderes Augenmerk auf die Abgrenzung und Koordinierung der

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 10 von 132 •
Interventionen zu legen, um einerseits innerhalb der beihilferechtlichen Vorgaben Kumulierun-
gen zu ermöglichen sowie andererseits Überschneidungen und ggf. Doppelförderungen zu
vermeiden. Dies erfolgt durch eine eindeutige Zuordnung der Zuständigkeiten, intensive Ab-
stimmungen und klar festgelegte Abgrenzungskriterien zwischen den Programmen und Maß-
nahmen (z. B. inhaltlicher, sektoraler, räumlicher oder größenabhängiger Art). Der Freistaat
Sachsen wird seine Förderung aus EFRE-Mitteln in klarer Abgrenzung zum Deutschen Auf-
bau- und Resilienzplan (DARP) umsetzen. Die spezifischen Ziele werden im EFRE durch Maß-
nahmen untersetzt, die in klarer Abgrenzung zu den investiven Maßnahmen des DARP stehen
und bei denen bereits geprüft wurde, dass entweder eine Unterstützung aus dem DARP nicht
vorgesehen ist bzw. nicht möglich sein wird oder aber bei komplementärem Einsatz zur Erzie-
lung von Synergieeffekten eine Doppelförderung ausgeschlossen wird.
6.
Wesentliche Herausforderungen bei der administrativen Kapazität und Governance für die
Umsetzung der EFRE-Förderung werden angesichts der bestehenden langjährigen Erfahrun-
gen nicht gesehen. Allerdings werden die Bemühungen zur Verringerung des administrativen
Aufwands für die Begünstigten wie für die Behörden und zwischengeschaltete Stelle durch
verschiedene Maßnahmen intensiviert.
7.
Während der Durchführung des Programms wird die Verwaltungsbehörde die strategische
Nutzung öffentlicher Aufträge zur Unterstützung von Nachhaltigkeitszielen und Professionali-
sierungsbemühungen zur Schließung von Kapazitätslücken fördern. Die Begünstigten sollten
ermutigt werden, mehr qualitätsbezogene und lebenszyklusbezogene Zuschlagskriterien an-
zuwenden. Soweit machbar, sollten ökologische und soziale Erwägungen sowie Innovations-
anreize in die Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge einbezogen werden.
8.
Während der Durchführung dieses Programms sollen die Investitionen, soweit relevant, die
Grundsätze der Neuen Europäischen Bauhaus-Initiative berücksichtigen.
9.
Die Maßnahmen wurden als mit dem DNSH-Prinzip vereinbar bewertet, da sie aufgrund ihrer
Art keine erheblichen negativen Auswirkungen auf die Umwelt haben oder nach den Leitlinien
für die Aufbau- und Resilienzfazilität als vereinbar bewertet wurden.
1.2
Politisches Ziel 1
10.
Herausforderungen gemäß den länderspezifischen Empfehlungen
11.
Innovationen sind für die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung einer Region von besonderer
Bedeutung. Sie basieren dabei häufig auf neuem Wissen, welches auf Grundlage von For-
schung und Entwicklung gewonnen wird. Allerdings führt Forschung und Entwicklung nicht
immer und zwangsläufig zu Innovationen und nicht alle Innovationen fußen auf vorherigen
Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen.
12.
In den länderspezifischen Empfehlungen 2019 sowie den Investitionsleitlinien wird zwar aner-
kannt, dass Deutschland im Bereich Forschung und Innovation in der Gesamtbetrachtung sehr
gut aufgestellt ist und das 3%-Kernziel der Europa-2020-Strategie erreicht wird. Allerdings ver-
weisen die Dokumente darauf, dass sich die Forschungs- und Innovationsausgaben in der
Wirtschaft zu sehr auf wenige große Unternehmen im Medium-High-Tech-Segment der Indust-
rie konzentrieren. Die Forschungs- und Innovationsaktivitäten von KMU sind dagegen unter-
durchschnittlich und rückläufig. Des Weiteren droht Deutschland den Anschluss bei den Spit-
zentechnologien zu verlieren und zeigt Schwächen bei der wissenschaftlichen Exzellenz. Er-
gänzend verweist der Länderbericht 2019 darauf, dass die deutschen Unternehmen zwar viel-
fach Erfolge bei inkrementellen Innovationen aufweisen können, aber noch zu wenig risikorei-

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 11 von 132 •
che, disruptive Innovationen realisieren. Im Zusammenhang mit der stagnierenden FuE-Inten-
sität von KMU wird ihre unzureichende Nutzung von Kooperationsmöglichkeiten mit öffentli-
chen Forschungseinrichtungen als ein zentrales Innovationshemmnis ausgemacht.
13.
Herausforderungen und Investitionsbedarfe im Spezifischen Ziel „Entwicklung und Ausbau der
Forschungs- und Innovationskapazitäten und der Einführung fortschrittlicher Technologien“
14.
In Sachsen wird weiter ein großer Unterstützungsbedarf mit Bezug auf das spezifische Ziel
eines Ausbaus der Forschungs- und Innovationskapazitäten und der Einführung fortschrittli-
cher Technologien gesehen. Dies ist kongruent zu den Investitionsbedarfen mit Priorität, die
sich aus den Analysen im Länderbericht 2019 für Deutschland ergeben und für das PZ 1 in
den Investitionsleitlinien abgeleitet werden. Der Freistaat konnte sich in den letzten Dekaden
innerhalb Europas als Wissenschafts- und Forschungsstandort erfolgreich etablieren. Die
sächsischen FuE-Ausgaben haben sich stetig gesteigert, mit zuletzt 2,8 % wird fast das 3 %-
Kernziel der Europa-2020-Strategie erreicht. Sachsen gehört gemäß dem Regional Innovation
Scoreboard zu den innovativsten Regionen in Europa. Diese gute Position hat Sachsen vor
allem seiner starken öffentlichen Forschungsinfrastruktur und der breit gefächerten Wissen-
schaftslandschaft zu verdanken.
15.
Mit der Innovationsstrategie 2020 sollen die bisherigen Stärken des sächsischen Innovations-
systems noch intensiver mit den Chancen kombiniert werden, die sich durch neue technologi-
sche Entwicklungen und Forschungsthemen bieten. Dies erfordert den weiteren, konsequen-
ten Ausbau der Forschungsinfrastruktur und die Stärkung des Technologietransfers durch ex-
zellente Forschungsprojekte. Gemäß Innovationsstrategie 2020 sollen in ihrer ersten Säule –
„intelligente Spezialisierung“ – insbesondere Investitionsbedarfe in den Zukunftsfeldern und
Querschnittsbereichen unterstützt werden, für die in Sachsen eine kritische Masse von Unter-
nehmen und Wissenschaftskapazitäten vorhanden ist, die über ein eigenständiges Technolo-
giepotenzial verfügen und für die realistische Wachstumsperspektiven bestehen.
16.
Deutliche Schwächen im regionalen Innovationssystem Sachsens zeigen sich dagegen im Un-
ternehmenssektor. Die Forschungs- und Innovationsaktivitäten des Unternehmenssektors
sind in Sachsen im Bundesvergleich nur unterdurchschnittlich ausgeprägt (Anteil der FuE-
Ausgaben am BIP Sachsen 1,25% versus Deutschland 2,16%). Dies begründet sich daraus,
dass die sächsische Wirtschaft sehr kleinteilig und vorwiegend durch KMU geprägt ist, wäh-
rend große forschungsstarke Unternehmen weniger stark anzutreffen sind. In ihrer zweiten
Säule – „intelligente Diversifizierung“ – sollen daher mit der Innovationsstrategie 2020 auch
Vorhaben in Bereichen, die abseits von bekannten Trends liegen und deren Entwicklung sich
derzeit kaum abschätzen lässt, ebenso wie innovierende Unternehmen, die keine FuE-Tätig-
keit aufweisen, unterstützt werden. Eine Innovationspolitik, die Schwerpunkte definiert, und
eine „offene“ Innovationspolitik werden in der Innovationsstrategie 2020 als sich ergänzende
Ansätze gesehen.
17.
Bereits in den letzten Jahren hat der Freistaat Sachsen, gemeinsam mit dem Bund und der
Europäischen Union, mit seinen Förderprogrammen (einschließlich EFRE) erhebliche An-
strengungen unternommen, den Anteil von forschenden KMU zu steigern, den Technologie-
transfer in KMU zu unterstützen und die FuE-Intensität von bereits forschungsaktiven Unter-
nehmen zu erhöhen. Im Ergebnis gibt es in Sachsen einen überdurchschnittlich hohen Anteil
von forschenden KMU mit zugleich höheren FuE-Ausgaben (gemessen am Umsatz). Die För-
derung führt zudem auch zu einer höheren Kooperationsneigung bei den forschungsaktiven
Unternehmen, da der größte Teil der gewährten Förderung in Sachsen auf kooperative For-
schungsprojekte insbesondere mit der Wissenschaft abzielt. Sowohl die höheren FuE-Aktivi-
täten als auch die intensivere Kooperationstätigkeit der sächsischen Unternehmen tragen zu
größeren Innovationserfolgen bei. Gemessen an verschiedenen Indikatoren zum Innovati-
onsinput und -output nimmt Sachsen mittlerweile in der innerdeutschen Rangfolge eine Mittel-

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 12 von 132 •
position zwischen den neuen und den alten Bundesländern ein (vgl. zu den Daten im Einzel-
nen die Studie Analysen zum Innovationsstandort Sachsen 2019). Die starke FuE-Ausrichtung
der sächsischen Unternehmen bewirkt somit mehr Innovationen im Freistaat. Im Einklang mit
der Innovationsstrategie 2020 soll die technologieoffene Förderung von FuEuI-Aktivitäten in
Unternehmen mit dem EFRE fortgesetzt werden.
18.
Herausforderungen und Investitionsbedarfe im Spezifischen Ziel „Steigerung des nachhaltigen
Wachstums und der Wettbewerbsfähigkeit von KMU sowie Schaffung von Arbeitsplätzen in
KMU, unter anderem durch produktive Investitionen“
19.
Die Steigerung des Wachstums und der Wettbewerbsfähigkeit von KMU sowie die Schaffung
von hochwertigen Arbeitsplätzen bleibt angesichts der im Länderbericht 2019 konstatierten
Herausforderungen in der neuen Förderperiode ein wichtiges Spezifisches Ziel für den Frei-
staat Sachsen. Auch in den Investitionsleitlinien wird für das spezifische Ziel Investitionsbedarf
mit Priorität ausgemacht. Bereits etablierte KMU sollen danach bei der Stärkung ihrer Innova-
tionskompetenz, in ihrem Wachstums- und Expansionsprozess und bei der Bewältigung kriti-
scher Entwicklungsstadien ebenso wie Gründungen und Start-Ups durch ein umfangreiches
Beratungs- und Finanzierungsangebot unterstützt werden.
20.
Wie im Länderbericht 2019 für den bundesweiten Trend festgestellt, geht die generelle Inno-
vationsbeteiligung von KMU in Sachsen zurück (vgl. Analysen zum Innovationsstandort Sach-
sen 2019). Gleichzeitig führt insbesondere die Digitalisierung zu einer umfassenden Beschleu-
nigung von Innovationsprozessen. Um wettbewerbsfähig und erfolgreich zu bleiben, müssen
KMU die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen und vor allem ihre digitale Innovationskraft
stärken. Jüngere Untersuchungen zeigen jedoch, dass sich in Sachsen die KMU noch zu lang-
sam an den digitalen Wandel anpassen und in der Tendenz zu wenig in digitale Innovationen
ihrer Produktions-, Leistungs- und Geschäftsabläufe investieren (Monitoring-Report Wirtschaft
DIGITAL 2016: Sachsen; Innovationsverhalten der sächsischen Wirtschaft. Datenreport zur
Befragungswelle 2020).
21.
Insgesamt liegt somit bei komplementären Investitionen in Wissen und Humankapital, welche
jenseits der Phasen von Forschung und Entwicklung erfolgen müssen, und bei nichttechni-
schen Innovationen noch ein großes Potenzial in Sachsen. Daher werden Maßnahmen, die
auch auf eine Verbreiterung der Basis der nicht forschenden Innovatoren abzielen und diese
ebenfalls bei ihren Innovationsbemühungen unterstützen, bei der Weiterentwicklung der Inno-
vationsstrategie 2020 berücksichtigt. Diese Ansätze werden im Spezifischen Ziel 1.3 aufge-
griffen, um die Innovationsperformance der sächsischen Wirtschaft weiter zu steigern.
22.
Ähnlich zur Entwicklung bei den Innovationsleistungen der bestehenden KMU stellen sich
auch die Befunde für das sächsische Gründungsgeschehen in den Hightech-Branchengrup-
pen von Industrie und Dienstleistungssektor dar. Sachsen weist eine höhere Gründungsinten-
sität bei Start-ups als die übrigen neuen Länder auf, doch zeigt sich im Vergleich zu den alten
Bundesländern nach wie vor ein Defizit. Die Gründungsdynamik im Hightech-Bereich hat in
den vergangenen Jahren in Sachsen sukzessive abgenommen (von 2,1 High-Tech-Gründun-
gen je 10.000 Erwerbsfähige 2008-2011 auf 1,6 2016-2019, vgl. auch Analysen zum Innova-
tionsstandort Sachsen 2019). In der Innovationstrategie 2020 wird demzufolge ein bedeuten-
des Potential zur Steigerung von High-Tech-Gründungen erkannt. In Ergänzung zu den För-
deransätzen, die auf bestehende KMU zielen, liegt ein weiterer Schwerpunkt im Spezifischen
Ziel 1.3 auf der Unterstützung von Start-ups, um die Innovationsperformance der sächsischen
Wirtschaft weiter zu steigern.
23.
Marktversagen
24.
Die innovationsökonomische Forschung liefert sowohl theoretisch wie auch empirisch zahlrei-
che Anhaltspunkte dafür, dass für die Finanzierung von Forschung und Innovationen ein

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 13 von 132 •
Marktversagen besteht. Staatliches Eingreifen zur Erreichung eines gesellschaftlichen optima-
len Innovationsoutputs ist mit Blick auf den Öffentlichen-Gut-Charakter von neuem Wissen und
die durch Forschungs- und Innovationsaktivitäten induzierten positiven Externalitäten („Wis-
sens-Spillovers“) gerechtfertigt. Neben positiven externen Effekten, da die Unternehmen nicht
alle Vorteile ihrer Forschungs- und Innovationstätigkeit internalisieren können, liefern Finan-
zierungsrestriktionen einen zweiten Ansatzpunkt, mit dem wirtschaftspolitische Eingriffe in das
(Finanz-)Marktgeschehen gerechtfertigt werden können. Diese Argumente spiegeln sich be-
reits sehr weitgehend in den geltenden beihilferechtlichen Regelungen der EU wider. Die ver-
schiedenen Förderansätze des EFRE-OP 2021 - 2027, die im Politischen Ziel 1 verfolgt wer-
den, unterliegen als nicht-wirtschaftliche oder wirtschaftliche Tätigkeit im Bereich von For-
schung, Entwicklung und Innovation den beihilferechtlichen Bestimmungen und berücksichti-
gen insoweit Marktversagen.
1.3
Politisches Ziel 2
25.
Herausforderungen gemäß den länderspezifischen Empfehlungen
26.
Im Hinblick auf das PZ 2 und ein grüneres, CO
2
-armes Europa sind weiterhin erhebliche nach-
haltige Anstrengungen des Freistaats Sachsen erforderlich. Die Investitionsleitlinien und die
Länderberichte sehen für Deutschland eine Anzahl von Herausforderungen, bei denen beson-
derer Investitionsbedarf besteht. Auch im EFRE-OP 2021-2027 wird der Freistaat Sachsen
den globalen Herausforderungen des Klimaschutzes Rechnung tragen und den Belangen des
Klima- und Umweltschutzes eine hohe Bedeutung zumessen.
27.
Die relevanten Indikatoren im Bereich des Klimaschutzes zeigen nur wenig Fortschritte in
Sachsen und keine wesentliche Annäherung an die Klimaschutzziele. Emissionsminderungen
konnten in den letzten Jahren im Freistaat nicht verzeichnet werden, zwischen 2014 und 2017
(aktueller Datenstand) haben die gesamten CO
2
-Emissionen leicht zugenommen. Dabei
nimmt in den letzten Jahren die Diskrepanz in der Entwicklung zu: Während bundesweit seit
dem Jahr 2008 die CO
2
-Emissionen je Einwohner nahezu durchgängig abnehmen (-9,4%),
können in Sachsen keine Rückgänge verzeichnet werden (+ 11%).
1
Sie liegen noch etwa um
ein Drittel höher als die nationalen Pro-Kopf-Emissionswerte. Der Hauptgrund hierfür liegt im
gestiegenen Nettostromexport aus Braunkohlekraftwerken über die Landesgrenzen des Frei-
staates Sachsen hinaus zur teilweisen Kompensation der abgeschalteten deutschen Kern-
kraftwerke ab dem Jahr 2011. Ebenso konnte eine nachhaltige Reduzierung des Primär- und
Endenergieverbrauchs in Sachsen bislang nicht erreicht werden. So erhöhte sich der Primär-
energieverbrauch seit 2009 um 3,7 % (bis 2018), der Endenergieverbrauch um 6 %.
2
28.
Der Freistaat Sachsen wird seinen Beitrag zu den gemeinsamen klimapolitischen Zielen leis-
ten und strebt Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung an. Die Ausgestaltung
des Politischen Ziels 2 berücksichtigt den europäischen Rahmen für die Klimapolitik bis 2030
sowie den Green Deal bzw. das „Fit for 55“-Paket, die EU-Biodiversitätsstrategie für 2030 und
den Integrierten Nationalen Klima- und Energieplan. Es basiert auf dem Energie- und Klima-
programm Sachsen 2021, welches die europäischen Anstrengungen für den Klimaschutz un-
terstützt.
1
Deutschland IEA 2019, Sachsen LAK, CO2-Indikatoren
2
LAK

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 14 von 132 •
29.
Herausforderungen und Investitionsbedarfe im Spezifischen Ziel „Förderung von Energieeffi-
zienz und Verringerung von Treibhausgasemissionen“
30.
Die Verbesserung der Energieeffizienz ist – neben dem Ausbau erneuerbarer Energien – der
zentrale Ansatz der Klimapolitik der Europäischen Union, des Bundes und auch des Freistaats
Sachsen. Ein Indikator für den effizienten Umgang mit Energieressourcen ist die Energiepro-
duktivität. Im Freistaat Sachsen ist die Endenergieproduktivität seit 1992 und auch in den letz-
ten Jahren nahezu konstant gestiegen. Dabei ist das BIP stärker gestiegen als der ebenfalls
steigende Primär- sowie Endenergieverbrauch. Auch wenn die Energieproduktivität in Sach-
sen insgesamt eine positive Tendenz aufweist, ergeben sich aus dem konstanten Anstieg des
Energieverbrauchs Handlungsbedarfe.
31.
Im Einklang mit den Empfehlungen der Investitionsleitlinien wird der Verbesserung der Ener-
gieeffizienz in Sachsen ein hoher Stellenwert beigemessen. Besonderer Bedarf hinsichtlich
der Effizienz besteht beim gebäuderelevanten Energieverbrauch. In Deutschland entfallen
knapp 35 Prozent des Endenergieverbrauchs auf Gebäude. Der Energieverbrauch für Raum-
wärme ist damit höher als der Energieverbrauch der Industrie oder des Sektors „Gewerbe,
Handel, Dienstleistungen. Ein besonders relevanter Bereich sind dabei Nichtwohngebäude.
Diesen machen etwa ein Siebtel des Gebäudebestands aus; der Anteil am Endenergiever-
brauch beläuft sich aber auf etwas mehr als ein Drittel. Die energetische Sanierung von Ge-
bäuden ist damit ein zentraler Ansatz zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Verminde-
rung der CO
2
-Emissionen. Entsprechende Zielsetzungen des Bundes werden allerdings der-
zeit nicht erreicht: Die Sanierungsquote mit ungefähr einem Prozent bleibt deutlich hinter den
Zielwerten zurück. Die Förderung soll damit einen Beitrag zum „Fit for 55“-Paket leisten (Ener-
gieeffizienzrichtlinie, Sanierungsrate von 3%).
32.
Hier können weiterhin erhebliche Energieeinspar- und CO
2
-Minderungspotenziale gehoben
werden. Der Bereich von öffentlichen Gebäuden und zugehörigen Infrastrukturen ist durch ei-
nen hohen Besatz mit alter Bausubstanz bzw. veralteten und nicht energieeffizienten Anlagen
gekennzeichnet. Vielfach handelt es sich um denkmalgeschützte Bauwerke. Nach wie vor ist
der Anteil der landeseigenen bzw. öffentlichen Gebäude mit einem energetischen Sanierungs-
niveau, welches aktuellen gesetzlichen Standards entspricht, zu gering. Durch Investitionen in
die Verbesserung des energetischen Zustands von öffentlichen Gebäuden, besonders von
Gebäuden der schulischen Bildungsinfrastruktur, Hochschulen, Verwaltungsgebäuden sowie
von landeseigenen und kommunalen Gebäuden, kommt der Freistaat seiner Vorbildfunktion
nach.
33.
Um die bestehende Stagnation bei der Minderung der Treibhausgasemissionen zu durchbre-
chen, bedarf es zusätzlicher Anstrengungen. Dazu ist es insbesondere notwendig, Effizienz-
potenziale besser auszuschöpfen. Aufgrund struktureller Defizite bei der Wettbewerbsfähigkeit
von KMU in der sächsischen Wirtschaft soll auch für KMU eine Förderung von Maßnahmen
zur Effizienzsteigerung erfolgen.
34.
Auf Industrie und Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) entfallen etwa 40 % des End-
energieverbrauches sowie knapp 55 % des Primärenergieverbrauchs in Sachsen (UGR der
Länder, Stand 2017, bzw. 2016). Um einen Beitrag zur Erreichung der Reduktionsziele für die
CO
2
-Emissionen gemäß den strategischen Zielsetzungen auch für den Bereich Gewerbe,
Handel und Dienstleistungen zu erreichen, haben Maßnahmen zur Steigerung der Energieef-
fizienz in Unternehmen und in Kommunen weiterhin hohe Priorität.
35.
Herausforderungen und Investitionsbedarfe im Spezifischen Ziel „Entwicklung intelligenter
Energiesysteme, Netze und Speichersysteme außerhalb des transeuropäischen Energienetz-
werks“

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 15 von 132 •
36.
Die Energiewende ist in Deutschland und in Sachsen im Bereich der Stromerzeugung mit ei-
nem hohen Anteil erneuerbarer Energien relativ weit vorangeschritten. Weitere Fortschritte
setzen hier intelligente Netze und Speichertechniken voraus. Ein hoher Anteil von erneuerba-
ren Energien im Stromsektor und die Volatilität von erneuerbaren Energien macht zunehmend
die Sektorenkopplung erforderlich. Durch Einsatz in anderen Sektoren kann erneuerbare Ener-
gie umfassender und effizienter genutzt werden; gleichzeitig können die Stromnetze entlastet
werden, bzw. der Ausbaubedarf reduziert werden.
37.
Zum einen werden dazu mittel- bis langfristig Speichermöglichkeiten ausgebaut werden müs-
sen. Zum anderen sind auf lokaler Ebene im Bereich der Wärme- und Kältenetze sowie der
Vernetzung und Digitalisierung von Strom-, Wärme-, Kälte- und Gasnetzen noch erhebliche
Potentiale zu heben, um die weitere Systemintegration der erneuerbaren Energien zu erleich-
tern.
38.
Die Entwicklung intelligenter Energiesysteme, Netze und Speichersysteme auf lokaler Ebene
ist ein Ansatz der Modernisierung der traditionellen Energieregionen in Sachsen.
39.
Im Länderbericht 2019 wird Investitionsbedarf insbesondere in den Bereichen Energiespei-
cherung und flexible Erzeugungskapazitäten sowie für intelligente Verteilernetze auf lokaler
Ebene festgestellt. Im Länderbericht 2020 sieht die EU zur Beschleunigung der Energiewende
darüber hinaus vor allem bei Investitionen in Elektrizitätsnetze, in intelligente
Sektorenkopplung und den Ausbau (hier der Integration) erneuerbarer Energien
Förderbedarf.Handlungsbedarfe bestehen dabei insbesondere hinsichtlich intelligenter Ener-
gieverteilungssysteme auf Mittel- und Niederspannungsebene, digitaler Managementsysteme
für solche intelligenten Energienetze, Technologien und Investitionen für sektorübergreifende
Versorgungslösungen oder Maßnahmen und Technologien für Speicherlösungen. Entwick-
lung und Anwendung von Technologien, Problemlösungen und Maßnahmen erfolgen sowohl
durch Unternehmen als auch durch Kommunen.
40.
Herausforderungen und Investitionsbedarfe im Spezifischen Ziel „Förderung der Anpassung
an den Klimawandel und der Katastrophenprävention und der Katastrophenresilienz unter Be-
rücksichtigung von ökosystembasierten Ansätzen“
41.
Die Auswirkungen des weltweiten Klimawandels sind in Sachsen bereits deutlich spürbar. Zu-
sätzlich zur Erhöhung der Jahresmitteltemperatur (+ 1 Grad zwischen der Dekade 1961-1970
und der Dekade 2001-2010 auf 8,8 Grad) zeigen sich konkrete Auswirkungen in einer zuneh-
menden Zahl spezifischer Extremwetterlagen und Wetterereignisse wie Starkniederschläge,
Trockenperioden oder Hitzetage. So ist die Häufigkeit von Starkregen-Ereignissen im Mittel
um 18 % gestiegen. Durch die Verschiebung der Niederschläge kommt es oft zu Starkregen-
ereignissen in Trockenperioden. Damit sind Trockenheitsrisiken, Überflutungen und Erosions-
risiken verbunden.
42.
Jüngste Klimaprojektionen lassen eine beschleunigte Fortsetzung dieser Trends, d. h. stei-
gende Temperaturen, häufigere und längere Hitzeperioden und spürbar geringere Nieder-
schläge in Kombination mit Starkregenereignissen erwarten. Hitzerisiken werden vor allem in
verdichteten Städten weiter zunehmen.
43.
Die Anpassung an den Klimawandel und die Vorsorge hinsichtlich seiner Folgen sind mit ei-
nem erheblichen Investitionsbedarf verbunden. Dabei sind sowohl Risikoanalysen als auch
zielgerichtete Anpassungsmaßnahmen erforderlich. Grundsätzlich werden dabei naturbasierte
Lösungen angestrebt, die die Funktionen von Ökosystemen nutzen und unterstützen.
44.
Aufgrund der natürlichen Randbedingungen einerseits und der Lage der Siedlungsgebiete an-
derseits sind schwere Hochwasserereignisse die bedeutendste Risikoquelle für Elementar-

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 16 von 132 •
schäden im Freistaat Sachsen. Neben dicht besiedelten Ortslagen sind auch Unternehmens-
standorte und Infrastrukturen bedroht. Um den insbesondere durch den Klimawandel erhöhten
Risiken für die regionale Entwicklung zu begegnen, sind weitere Investitionen in die Prävention
der Folgen von Hochwasser im Freistaat Sachsen dringend geboten.
45.
Herausforderungen und Investitionsbedarfe im Spezifischen Ziel „Förderung des Übergangs
zu einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft“
46.
Mit der Anwendung hocheffizienter Verfahren und der Nutzung neuer technischer Lösungen
und Verfahren zur Abfallvermeidung und Wertstoffrückgewinnung, insbesondere unter Ver-
wendung erneuerbarer Energien, werden Treibhausgasemissionen und der ökologische Fuß-
abdruck zugleich verringert. Der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft kann zudem zuneh-
mend Kosten einsparen und Arbeitsplätze schaffen. Einen wesentlichen Beitrag kann dabei
die stärkere Nutzung digitaler Technologien für umweltfreundlichere Lösungen zur Gestaltung
von Produkten und Lieferketten leisten. Darüber hinaus sind insbesondere biogene Abfälle
und Klärschlamm nahezu klimaneutrale Energieträger und Ressourcenquellen, u. a zur öko-
logisch nachhaltigen Gewinnung von Grundstoffen für die chemische Industrie.
47.
Angesichts eines wachsenden Rohstoffverbrauchs sind die Kreislaufführung von Ressourcen
und eine höhere Ressourcenproduktivität weitere zentrale Herausforderungen der Umwelt-
und Klimapolitik. Zentrale Kennziffer ist dabei die Rohstoffproduktivität, die den Rohstoffein-
satz in Bezug zum BIP setzt. Zielsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes ist, die Roh-
stoffproduktivität bis 2020 gegenüber 1994 zu verdoppeln; dieses Ziel wird mit großer Wahr-
scheinlichkeit nicht erreicht werden (2018: +55 %). Bei der Verwendung von
Sekundärrohstoffen liegt die bundesdeutsche Quote unter dem EU-Durchschnitt. In Sachsen
ist die Rohstoffproduktivität seit 1994 kontinuierlich und deutlich gestiegen, sie ist mit 1,3 Euro
je Tonne Materialeinsatz (2018) aber weiterhin eher niedrig (Deutschland 2,4 €/t).
48.
Dementsprechend werden auch in den Länderberichten 2019 und 2020 sowie in den Investi-
tionsleitlinien Investitionsbedarfe beim Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft herausgestellt.
Dabei werden unter anderem die kreislauforientierte Gestaltung von Geschäftsabläufen, der
Austausch zu bewährten Verfahren mit anderen Regionen und Mitgliedstaaten, die Unterstüt-
zung der Markteinführung von Öko-Innovationen sowie von KMU bei der effizienten Nutzung
von Ressourcen als Ansatz gesehen.
49.
Herausforderungen und Investitionsbedarfe im Spezifischen Ziel „Verbesserung des Schutzes
und der Erhaltung der Natur, der biologischen Vielfalt und der grünen Infrastruktur, einschließ-
lich in städtischen Gebieten, sowie Verringerung aller Formen von Umweltverschmutzung“
Im Rahmen des Spezifischen Ziels hat der Freistaat Sachsen mit der Senkung der Lärmbe-
lastung, der Senkung der Radonbelastung, der Sicherung der biologischen Vielfalt und der
Verringerung bestehender Umweltverschmutzungen vier verschiedene Investitionsbedarfe
identifiziert.
In 154 sächsischen Kommunen treten Lärmbelastungen auf, die oberhalb der Grenzen
(65 dB tags, 55 dB nachts) liegen, die als gesundheitsgefährdend einzustufen sind.
Wesentliche Ursache ist der Straßenverkehrslärm. In den Regionen, die durch eine
Lärmkartierung erfasst wurden, sind 330.000 Anwohner durchgängig von einer Lärm-
belastung betroffen, die oberhalb von Empfehlungen der WHO liegt. Die hohe Lärm-
belastung wird außerdem für eine Verringerung der Wohnattraktivität und einen hohen
Gebäudeleerstand verantwortlich gemacht. Hier bestehen Investitionsbedarfe für
Lärmschutzmaßnahmen.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 17 von 132 •
In einzelnen Regionen Sachsens ist die Belastung von Gebäuden mit krebserregen-
dem Radon besonders hoch. Der hohe Radongehalt ergibt sich dabei aus der geologi-
schen Situation. Etwa ein Viertel der sächsischen Gemeinden (107) sind als Radon-
vorsorgegebiete ausgewiesen, die eine überproportionale Zahl von Gebäuden mit ho-
hen Radonkonzentrationen aufweisen. Insgesamt sind etwa 27.000 Arbeitsplatzstan-
dorte betroffen. Je nach Konzentration besteht eine gesetzliche Verpflichtung, Redu-
zierungsmaßnahmen vorzunehmen.
Der Verlust an biologischer Vielfalt stellt eine sehr zentrale gesamtpolitische Heraus-
forderung dar. Mit dem bislang kontinuierlichen Artenrückgang zahlreicher Tiere und
Pflanzen entsteht auch für den Freistaat Sachsen Handlungsbedarf. Als besorgniser-
regend gelten insbesondere die erheblichen Rückgänge der Artenvielfalt und Bio-
masse der Insektenfauna, welche erheblichen Einfluss auf die Nahrungsketten hat. So
haben Gefährdungsanalysen ergeben, dass in Sachsen etwa 45 % der untersuchten
Insektenarten als ausgestorben oder als gefährdet einzuordnen sind. Neben der inten-
siven Agrarwirtschaft können auch die Verdichtungsprozesse (Flächenversiegelung,
Zerschneidung) in den sächsischen Ballungsgebieten als Verursacher für diese Ent-
wicklung genannt werden. Hier ist die Gewährleistung stadtökologischer Funktionen
bisher nicht ausreichend. Grüne Infrastrukturen können hier auch einen Beitrag zur
Anpassung an den Klimawandel leisten.
Aufgrund der industriellen und bergbaulichen Aktivitäten der Vergangenheit weisen die
Böden in Sachsen lokale Schadstoffbelastungen auf, die insbesondere mit hohen
Grundwasserbelastungen einhergehen. Diese Kontaminationen bilden erhebliche Ent-
wicklungshemmnisse bei der Rückführung von Flächen in den Flächenkreislauf. Auf-
grund anhaltender Zersiedlung und des damit einhergehenden Flächenverbrauchs
sind Maßnahmen des Bodenschutzes erforderlich, die gezielt Impulse für eine Verrin-
gerung der Neuinanspruchnahme von Böden setzen und so die Ressource Boden
schützen.
50.
Herausforderungen und Investitionsbedarfe im Spezifischen Ziel „Förderung einer nachhalti-
gen, multimodalen städtischen Mobilität im Rahmen des Übergangs zu einer CO
2
-neutralen
Wirtschaft“
51.
Der Länderbericht 2019 sieht für Deutschland umfangreichere öffentliche und private Investi-
tionen in eine nachhaltige Verkehrsinfrastruktur für die Erreichung der Klima-, Energie- und
Umweltziele als von zentraler Bedeutung an. Dabei wird nicht nur der Klimaschutz, sondern
auch die Luftqualität und die Produktivität der regionalen Wirtschaft adressiert. Der Länderbe-
richt regt an, „mehr in nachhaltige Mobilitätslösungen“ zu investieren.
52.
Gerade der Verkehrssektor schneidet bei der Senkung der Treibhausgas- und Luftschadstof-
femissionen schlecht ab, so dass eine Ausweitung der Investitionen in einen nachhaltigen Ver-
kehr gefordert wird. In Sachsen entfällt knapp ein Drittel des gesamten Endenergieverbrauchs
auf den Verkehrssektor; der Energieverbrauch ist damit fast durchgängig gestiegen. Der Ver-
kehrssektor ist mit über 28 Prozent gleichzeitig ein wesentlicher Emittent von CO
2
-Emissionen.
Während die CO
2
-Emissionen in den anderen Sektoren in den letzten Jahren zwischen 2012
und 2017 (aktueller Datenrand) zurückgegangen sind, sind sie im Verkehrssektor gestiegen
(6,7 %). Die Weiterentwicklung von intelligenten und aufeinander abgestimmten Verkehrssys-
temen, die auf die Mobilitätsbedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger abgestimmt sind, sind
Schlüsselelemente für einen nachhaltigen Klimaschutz.
53.
Der Freistaat verfolgt daher mit Nachdruck das Ziel, den Individualverkehr und den damit ver-
bundenen CO
2
-Ausstoß zu reduzieren. Neben der Fortschreibung des Landesverkehrsplan
2030 „Mobilität für Sachsen“ wird der Bereich Mobilität explizit in der Innovationsstrategie er-
wähnt. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei eine nachhaltige urbane Mobilität.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 18 von 132 •
54.
Marktversagen
55.
Zur Umsetzung der klima- und energiepolitischen Ziele, der angestrebten Dekarbonisierung
der Energieversorgung sowie der Erhöhung der Ressourceneffizienz im PZ 2 kommen auf
europäischer, nationaler und landespolitischer Ebene eine Vielzahl von staatlich initiierten In-
strumenten zum Einsatz. Dem staatlichen Instrumenteneinsatz liegt die Erkenntnis zugrunde,
dass unter primär marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen die gesetzten energie- und kli-
mapolitischen Ziele verfehlt würden, da insbesondere die Transformation bei Erzeugung, Ver-
teilung und Verbrauch der Energiegüter Strom, Wärme und Kraftstoffe, eine Verringerung des
Ressourcenverbrauchs als auch eine rechtzeitige Anpassung an die Klimawandelfolgen nicht
erreicht würden. Die Gründe, warum Wettbewerbsmärkte zu ineffizienten Ergebnissen führen
und Marktversagen einem optimalen Ergebnis im Hinblick auf Umwelt- und Energieziele im
Wege steht, werden in den aktuellen Leitlinien für staatliche Umweltschutz- und Energiebeihil-
fen 2014-2020 sowie in den Länderberichten 2019 und 2020 (insbesondere Umweltsteuern)
genannt. Primär geht es um negative externe Effekte, weil bei Produktions- und Konsument-
scheidungen die negativen Auswirkungen auf Umwelt und Klima nicht berücksichtigt werden.
Zu berücksichtigen sind aber auch Informationsasymmetrien, Koordinierungsprobleme sowie
Wissensspillover, Netzwerkeffekte und Adoptionsexternalitäten.
56.
In der Folge ergeben sich für den Freistaat Sachsen negative Effekte wie u.a.
einen Anstieg des Endenergieverbrauchs seit 2012 bis 2017 (aktueller Datenstand) um
insgesamt um 9,9 %, im Durchschnitt um 1,6 % pro Jahr (UGR dL), vorwiegend im
Sektor Haushalte, aber auch durch steigende Produktion im Industriesektor,
eine unterdurchschnittliche Energieproduktivität (320 Euro je Gigajoule in Sachsen ge-
genüber 352 Euro je Gigajoule im Bundesdurchschnitt, Stand 2017, UgR dL) oder
deutlich überdurchschnittliche CO2-Emissionen pro Kopf (12,2 t je Einwohner im Frei-
staat Sachsen gegenüber 8,9 t je Einwohner im Bundesdurchschnitt, Stand 2017, UGR
dL), da in Sachsen über 90 % des Primärenergiebedarfs auf fossile Energieträger ent-
fallen, während der Bundesdurchschnitt bei unter 78 % liegt, der Anteil der besonders
CO
2
-lastigen Kohle ist im Vergleich zum Bundesdurchschnitt dabei nahezu doppelt so
hoch und zudem liegt ein negativer Stromaustauschsaldo von -15,7 TWh bei einer
Bruttostromerzeugung von 41,8 TWh (im Jahr 2016, aktueller Datenstand) vor
Die Ergebnisse von großen Innovations-Förderprogrammen zur Energiewende zeigen, dass
viele Innovationen und Problemlösungen zwar technisch machbar, aber unter gegebenen wirt-
schaftlichen Bedingungen privatwirtschaftlich nicht umsetzbar sind. Zudem sind die grundle-
genden Infrastrukturen für die Nutzung mit konventionellen Energien entwickelt und erstellt
worden. So kann beispielsweise ein zentral gesteuertes Stromnetz den Anforderungen volati-
ler, dezentraler erneuerbarer Energien nicht unmittelbar gerecht werden. Auch die strategisch-
konzeptionelle Berücksichtigung der Anforderungen des Klimawandels sowie des Ressour-
cenbedarfs ist in der Breite der Akteurslandschaft noch nicht verankert, so dass letztlich auch
die notwendigen investiven Maßnahmen ausbleiben.
1.4
Politisches Ziel 5
57.
Herausforderungen gemäß den länderspezifischen Empfehlungen
58.
Die ausgewogene und nachhaltige Entwicklung der Regionen, der Städte und Gemeinden ist
von zentraler Bedeutung für den räumlichen Zusammenhalt innerhalb der Europäischen Union
und soll auch durch den EFRE unterstützt werden. Durch die Unterstützung der integrierten

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 19 von 132 •
Stadtentwicklung tragen Investitionen aus dem EFRE in Sachsen dazu bei, Städte in ihrer
nachhaltigen Entwicklung zu unterstützen und als lebenswerte, wirtschaftlich und ökologisch
attraktive und klimaangepasste Standorte zu erhalten. Durch die Förderung der integrierten
territorialen Entwicklung im Rahmen des PZ 5 kann gewährleistet werden, dass ein breites
Bündel unterschiedlicher strukturrelevanter Maßnahmen wirksam aufeinander abgestimmt
werden.
59.
Der Länderbericht 2019 macht auf den umfassenden Investitionsrückstand von Kommunen in
Deutschland aufmerksam, der sich besonders bei Infrastrukturen und dem öffentlichen Raum
in benachteiligten Stadtquartieren zeigt. Des Weiteren verweist der Bericht auf ungünstige
Entwicklungen bei der sozialen Teilhabe und Chancengleichheit für Kinder von gering Qualifi-
zierten sowie bei den Investitionen in die Schul- und Bildungsinfrastruktur.
60.
Herausforderungen und Investitionsbedarfe im Spezifischen Ziel „Förderung der integrierten
und inklusiven sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung, der Kultur“
61.
Die Auswirkungen globaler Herausforderungen wie die Klimakrise, Ressourcenknappheit, Bio-
diversitätsverlust, Bevölkerungsentwicklung und der digitale Wandel aller Lebensbereiche
werden auch in Sachsen vor Ort immer stärker sichtbar. Mit den UN-Nachhaltigkeitszielen,
dem Pariser Klimaschutzabkommen und dem Europäischen Grünen Deal wurden auf globaler
und europäischer Ebene ehrgeizige Ziele gesetzt um diese Herausforderungen zu bestehen
oder abzumildern. Damit tragen auch die Städte in Sachsen als Betroffene und Verursacher
dieser Herausforderungen eine besondere Verantwortung.
62.
Die Kommission hat im Länderbericht auf den kommunalen Investitionsbedarf hingewiesen,
der sich aus der ungleichen territorialen Dynamik in Deutschland ergibt, die durch das Wachs-
tum einiger regionaler urbaner Zentren einerseits und den Bevölkerungsrückgang in anderen,
vermehrt ländlicheren Regionen andererseits geprägt ist. Viele sächsische Städte, Gemeinden
und Regionen leiden unter einem massiven Bevölkerungsverlust. Prognosen geben an, dass
sie bis 2030 mit Bevölkerungsschwund sowie (Über)Alterung zu rechnen haben. Dabei sind
für Mittel- und Grundzentren ähnlich starke Bevölkerungsrückgänge zu erwarten wie für peri-
phere Gebiete und kleinere Orte ohne Zentralitätsfunktion (so muss laut Bevölkerungsprog-
nose bspw. die Stadt Weißwasser bis 2035 mit einem Rückgang von 17,9%, die Stadt Mari-
enberg mit 13,0% rechnen). Hingegen erwarten etwa Dresden und Leipzig sowie deren Um-
land Bevölkerungsgewinne. Viele sächsischen Klein- und Mittelstädte stehen also vor der Her-
ausforderung, ihre Infrastruktur an rückläufige Bevölkerungszahlen anzupassen, negativen
Entwicklungen durch leerstehende und verfallende Gebäude entgegenzuwirken und ihre At-
traktivität als Wohn- und Wirtschaftsstandort zu erhalten und zu verbessern, um Arbeitslosig-
keit, zunehmender Armut und weiterer Abwanderung zu begegnen. Doch auch Städte, die mit
Zuzug zu rechnen haben, sehen sich mit erhöhten Anforderungen an die Infrastrukturen, den
Wohnraum und die Frei- und Grünräume, mangelnde Umweltqualität, städtebauliche Mängel,
etc. konfrontiert. Hieraus ergeben sich auch für diese Städte große Investitionsbedarfe.
63.
Die sächsischen Städte sind zudem zunehmend mit den Folgen des Klimawandels konfron-
tiert. Teilweise sind sie selbst eine wesentliche Ursache der Treibhausgas-Emissionen (so
blieben die energiebedingten Emissionen in Sachsen bei circa 12 Tonnen pro Einwohner von
2001 auf 2017 in etwa konstant, während von 1990 bis 2017 die kraftstoffbedingten Kohlendi-
oxidemissionen im Verkehrssektor pro Einwohner um 60 Prozent gestiegen sind). Zur Verbes-
serung der Stadtökologie und zur Einhaltung der Klimaschutzziele bedarf es Maßnahmen zur
Klimaanpassung, einer energetischen Ertüchtigung der Gebäude, die Revitalisierung von
brachliegenden Flächen und einer ressourcenschonenden emissionsarmen Energieversor-
gung, aber auch neuer Mobilitätskonzepte und der Schaffung von zusätzlichen Naturräumen
zum Erhalt der Biodiversität in den Städten und Gemeinden. Auch ihre wirtschaftliche Entwick-
lung müssen die Städte und Gemeinden zunehmend unter dem Aspekt der Klimaanpassung
und der Stadtökologie gestalten.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 20 von 132 •
64.
Das Ende der Kohleverstromung in Deutschland bis spätestens 2038 führt auch in Sachsen
(hier vor für die Städte im Lausitzer und im mitteldeutschen Braunkohlerevier) zu einem wei-
teren wirtschaftlichen Strukturwandel. Arbeitsmarktprobleme, Armutsrisiken und soziale Aus-
grenzung könnten sich teilräumlich konzentrieren. Die Folge wären städtische Quartiere, in
denen sich soziale Probleme häufen. Die Konzentration von Einwohnern mit niedrigem sozia-
len und wirtschaftlichen Status hat in einzelnen Quartieren bereits in der Vergangenheit vieler-
orts zu sozialen Brennpunkten und zu erheblicher Abwertung dieser Stadtteile geführt.
65.
Aus der laufenden EFRE-Evaluierung zur Prioritätsachse E „Nachhaltige Stadtentwick-
lung“ geht ebenfalls hervor, dass diese Entwicklungen und Problemlagen in den Stadtquartie-
ren in unterschiedlichen Ausprägungen auftreten können, z.B. beim Sanierungsbedarf (bauli-
cher, energetischer und nutzungsbezogener) öffentlicher und privater Gebäude oder bezüglich
der Lärm-, Schmutz- und Feinstaubbelastung entlang von Hauptverkehrsstraßen. Diese Her-
ausforderungen gehen einher mit der wirtschaftlichen (hohem Grad an Fluktuation der Gewer-
betreibenden, wenig lokale Wirtschaft) und sozialen Situation in den Quartieren, die durch teils
hohe Arbeitslosenquoten und Anteile an Sozialhilfeempfängern gekennzeichnet sind. Es bleibt
festzuhalten, dass je nach Problembereichen und Zielsetzungen in den Städten und Stadt-
quartieren teils unterschiedliche Ausgangslagen anzutreffen sind, die in weiterer Folge andere
Vorgehensweisen notwendig machen. Vor allem problembehaftete Stadtquartiere sehen sich
im gesamtstädtischen Vergleich stärker mit den genannten Problemen (Umweltqualität, hoher
Arbeitslosigkeit, städtebaulichen Mängeln, wirtschaftlichem Strukturwandel, hoher Leer-
standsquote, Verkehrs-, Luft- und Lärmbelästigung etc.) konfrontiert. Dies kann dazu führen,
dass speziell mobilere Bevölkerungsgruppen und höhere Einkommensschichten in bessere
Wohnviertel abwandern. Die gesamtstädtischen integrierten Stadtentwicklungskonzepte (IN-
SEK), bieten durch die integrierte Herangehensweise ein bewährtes Instrument, um diesen
Herausforderungen effektiv zu begegnen. Eine hinreichende Aktualität der INSEKS wird
dadurch gewährleistet, dass die Kommunen eigenständig und bedarfsgerecht Fortschreibun-
gen bzw. Teilfortschreibungen vornehmen. Die Erfahrung zeigt, dass INSEKS in der Regel alle
10 Jahre überarbeitet werden.
66.
Sie sind im Landesentwicklungsplan Sachsen verankert und ermöglichen es Städten durch
eine fachübergreifende Betrachtungsweise, Problemlagen und Fehlentwicklungen zu identifi-
zieren und entsprechende Entwicklungsziele festzulegen. Städtische Leitbilder werden unter
Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger auf diese Ziele hin ausgerichtet. Dabei erfahren die
großen gesellschaftlichen Querschnittsthemen Klimavorsorge, demografischer und wirtschaft-
licher Wandel besondere Beachtung. Aufbauend auf der gesamtstädtischen Betrachtungs-
weise der INSEKs werden in gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzepten (GIHK) kon-
krete Investitionsbedarfe in den Handlungsfeldern des PZ 5 für benachteiligte Stadtquartiere
ermittelt. Der durchgängige integrierte Ansatz stellt sicher, dass investive Maßnahmen effizient
und vorausschauend geplant werden können.
67.
Marktversagen
68.
Die skizzierten Herausforderungen, einerseits der boomenden Städte wie Dresden und
Leipzig, die durch weitere Zuwanderungsgewinne bis 2030 mit Anforderungen an die städti-
sche Infrastruktur konfrontiert sein werden, sowie andererseits die schrumpfenden Städte (Ma-
rienberg, Weißwasser, Görlitz, Zwickau, etc.), wo weiterhin mit Abwanderung und (Über-) Al-
terung der Bevölkerung, hoher Arbeitslosigkeit der lokalen Bevölkerung gerechnet werden
muss, liefern Anhaltspunkte, dass Marktversagen und Investitionsbedarf in diesem Förderbe-
reich besteht. Dabei konzentrieren sich die Probleme vorwiegend in benachteiligten Stadtge-
bieten und Quartieren. Zusätzlich sind alle Städte, aber vor allem die wachsenden, mit den
Folgen des Klimawandels konfrontiert, die die Förderung umweltgerechter Mobilität zur Ver-
besserung der Luft- und Lebensqualität im städtischen Raum fordern. Aber auch die Schaffung
von ausreichend Ausgleichsflächen (Grünflächen, begrünte Fassaden und Dächern) zur Ab-
schwächung von Hitzewellen sowie der Ausbau der energetischen Sanierung und die Nutzung

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 21 von 132 •
bestehender Brachflächen ist für die Lebensqualität in der Stadt zentral. Nicht zuletzt gewinnen
aber auch soziale und ökonomische Anpassungsprozesse in Städten weiter an Bedeutung,
die im Hinblick auf die Altersstruktur der sächsischen Bevölkerung in Zukunft mehr Aufmerk-
samkeit für die Bedürfnisse älterer Menschen und Personen mit eingeschränkter Mobilität not-
wendig erscheinen lassen. Darüber hinaus besteht in benachteiligten Stadtquartieren außer-
dem Handlungsbedarf bei der (Weiter-)Entwicklung sozialer Unterstützungsmaßnahmen, um
der hohen Arbeitslosigkeit und den damit verbundenen Herausforderungen entgegen zu wir-
ken.
69.
Im Zentrum der Nachhaltigen Stadtentwicklung stehen Investitionen in die bauliche, soziale
und ökologische kommunale Infrastruktur, die Daseinsvorsorge und die Bereitstellung öffent-
licher Güter. Zuwendungsempfänger sind die sächsischen Städte.
1.5
Bisherige Erfahrungen
70.
Neben der Partnerschaft ist die kontinuierliche Evaluierung des Einsatzes der öffentlichen Mit-
tel eines der Grundprinzipien der europäischen Kohäsionspolitik. Im Einklang mit den verord-
nungsseitigen Anforderungen wurde das Prinzip der Bewertung für das EFRE-OP in der För-
derperiode 2014-2020 fortgeführt und die Umsetzung, Wirksamkeit und Auswirkungen des
EFRE-Einsatzes wurden bzw. werden systematisch durch einen externen Gutachter evaluiert.
Bereits in den vorherigen Programmperioden wurde die Durchführung der EFRE-Programme
im Rahmen des typischen „Evaluierungszyklus“, d.h. von Ex-ante- über Zwischen- bis hin zu
Ex-post-Evaluierungen, bewertet, der beim Einsatz von Strukturfondsmitteln zum Tragen
kommt. Für den Programmplanungsprozess der Förderperiode 2021-2027 kann daher auf ei-
nen umfangreichen Erfahrungsschatz und Kenntnisstand zur Effektivität und Effizienz des
EFRE-Einsatzes in Sachsen aufgebaut werden. Des Weiteren kommt im föderalen System
Deutschlands der EFRE auch in anderen Regionen zum Einsatz und zugleich betten sich die
Fördermaßnahmen des EFRE in ein umfassenderes System der nationalen Regional- und
Strukturpolitik ein, dessen Zielerreichung, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit ebenfalls laufend
evaluiert werden.
71.
In der Summe liegen für die EFRE-Förderung und ähnlich gelagerte regional- und strukturpo-
litische Förderansätze sowohl für die zurückliegenden Förderperioden als auch für andere Re-
gionen reichhaltige Erkenntnisse aus Evaluationen vor. Diese Befunde zeichnen ein positives
Gesamtbild mit Bezug auf die grundsätzliche strategische Ausrichtung und langfristige Inter-
ventionslogik des EFRE-Einsatzes, welcher auf strukturelle Veränderungen im Forschungs-
und Unternehmenssektor, bei digitalen und wirtschaftsnahen Infrastrukturen, Energienutzung
und -erzeugung sowie der nachhaltigen Stadtentwicklung abzielt.
72.
Neben ihrer prinzipiellen Wirksamkeit wurden in die Bewertung einzelner Förderinstrumente
zusätzlich die Entwicklung der Bedarfslagen im Freistaat Sachsen und die Passfähigkeit zur
künftig angestrebten thematisch-inhaltlichen Ausrichtung des EFRE, auch unter dem Aspekt
landespolitischer Schwerpunktsetzungen, einbezogen. In der Konsequenz sieht die Entwick-
lungsstrategie für den EFRE in der Förderperiode 2021-2027 sowohl die Fortführung bereits
erprobter, wirksamer und weiterhin als notwendig zu erachtender Förderinstrumente als auch
die Weiterentwicklung und Ergänzung der Förderstrategie um Elemente vor, die dem verän-
derten thematischen Rahmen des EFRE und den sich wandelnden Bedarfslagen im Freistaat
Sachsen Rechnung tragen.
1.6
Makroregionale und Meeresbeckenstrategien
Der Freistaat Sachsen ist nicht an makroregionalen oder Meeresbeckenstrategien beteiligt.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 22 von 132 •
Tabelle 1:
Politische und Spezifische Ziele
Politisches
Ziel
Spezifisches
Ziel
Begründung
PZ 1
1.1 Ausbau der Forschungs-
und Innovationskapazitä-
ten und die Einführung
fortschrittlicher Technolo-
gien
Die LSE und IL sehen u.a. den Bedarf für zusätzliche In-
vestitionen in FuEuI, die generelle Fokussierung auf
FuEuI basiert zudem auf den Ergebnissen der durchge-
führten SÖA/SWOT-Analyse für die neue Förderperiode
2021 ff. und den darin festgestellten Handlungsbedarfen
für Sachsen.
Strategische Säulen der sächsischen Innovationsstrate-
gie werden aufgegriffen, sodass einerseits v.a. in den
durch die Strategie für intelligente Spezialisierung identi-
fizierten Bereichen, die Ausgaben für FuEuI im staatli-
chen und Unternehmenssektor fortwährend auf hohem
Niveau bleiben bzw. erhöht werden. Andererseits sollen
die Innovationskapazitäten auch in nicht forschungsaffi-
nen KMUs gesteigert werden, um intelligente Diversifizie-
rung umzusetzen.
Nutzung des Potenzials der öffentlichen Forschungsland-
schaft für die Verbesserung der FuEuI in der von KMU
geprägten Unternehmenslandschaft. Wissens- und Tech-
nologietransfer aus der Wissenschaft in die Wirtschaft so-
wie die Zusammenarbeit von Unternehmen und Wissen-
schaftseinrichtungen in einem breiten Spektrum von Zu-
kunftsfeldern, gleichwohl besonderer Fokus auf Umset-
zung der Energie- und Klimaziele (Energie- und Klima-
programm Sachsen 2012, Innovationsstrategie, Master-
plan Energieforschung).
Mit 1,2 % des BIP sind die FuE-Aufwendungen der Wirt-
schaft noch zu gering und unterschreiten die Zielwerte
der Strategie Europa 2020/LSE und des NRP deutlich.
Zudem bleibt die Dynamik im FuE-Anteil in den Unterneh-
men hinter dem Bundesdurchschnitt zurück.
Zur Bewältigung der ausgeprägten demografischen Her-
ausforderung und Erschließung von Marktpotenzialen in
den Bereichen Gesundheit und Pflege (LSE, Innovations-
strategie) sind auch soziale Innovationen erforderlich.
Angesichts der Ursachen für das Marktversagen und der
vorgesehenen Fördergegenstände werden Zuschüsse
gewährt. Bei der beihilfefreien Förderung von FuE-Infra-
strukturen und Wissenstransfer sollen projektimmanente
Finanzierungsdefizite von Forschungseinrichtungen im
nicht wirtschaftlichen Bereich aufgefangen werden. Bei
FuE-Tätigkeiten im wirtschaftlichen Bereich können not-
wendige Anreizeffekte zum Ausgleich von Externalitäten
und Kapitalrestriktionen im Einklang mit dem Beihilferecht
nur durch hohe Zuschüsse erreicht werden.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 23 von 132 •
Politisches
Ziel
Spezifisches
Ziel
Begründung
1.3 Steigerung des Wachstums
und der Wettbewerbsfähig-
keit von KMU
Es bestehen strukturelle Defizite bei der Wettbewerbsfä-
higkeit der KMU, insbesondere aufgrund der sehr klein-
teiligen Unternehmensstruktur. Daraus resultieren eine
unzureichende Produktivitätsentwicklung und fehlende
eigene Innovationskapazitäten.
Im langfristigen Trend gibt es einen deutlichen Rückgang
der Beteiligung von KMU am Innovationsgeschehen. Der
Anteil von Betrieben mit Produktinnovationen ist in der
letzten Dekade um über 10 Prozentpunkte zurückgegan-
gen. Während nur 8 % der sächsischen Betriebe Prozes-
sinnovationen einführen, sind es in den westdeutschen
Betrieben 12 %.
Zunehmende Konzentration der sächsischen Innovati-
onsausgaben in mittelgroßen und großen Unternehmen.
Der Anteil von Kleinstunternehmen und kleinen Unter-
nehmen an den gesamten Innovationsausgaben in Sach-
sen sinkt von 24% im Jahr 2016 auf 16% im Jahr 2019.
Notwendigkeit für verstärkte Entwicklung und wirtschaftli-
che Verwertung innovativer, wertschöpfungsintensiver
Produkte und Einführung neuer Geschäftsprozesse zur
Reduzierung des Produktivitätsrückstandes.
Die LSE stellen heraus, dass die Digitalisierung der deut-
schen Wirtschaft nur schleppend vorankommt und KMUs
nur langsam auf digitale Technologien umstellen. Daher
Schwerpunkt bei der Förderung von Verbesserungen der
Einführung und Nutzung von IuK-Technologie in KMUs.
Gründungsintensität insgesamt und insbesondere im
High-Tech-Bereich in Sachsen rückläufig, bessere Aus-
schöpfung des Potenzials für technologieorientierte
Gründungen und junge innovative Unternehmen notwen-
dig. Aufgrund von Marktunvollkommenheiten (hohe spe-
zifische Risiken, Informationsasymmetrien) speziell bei
technischen und nicht-technischen Innovationsprojekten
bestehen Finanzierungsrestriktionen und unzureichende
Versorgung mit Risikokapital.
Allgemein Förderung auch über Zuschüsse erforderlich,
weil hohe Anreizwirkung und deutlicher Rentabilitätsef-
fekt für Investitionen in Innovation und Digitalisierung
nicht allein über rückzahlbare Zuwendungen erreicht wer-
den kann. Kombination mit Darlehensförderung (außer-
halb des EFRE) je nach Bedarfslage der KMU möglich.
Daneben werden durch Zuschüsse Projekte ermöglicht,
um defizitäre öffentliche Güter im Bereich Gründungsöko-
system bereitzustellen.
PZ 2
2.1 Förderung von Energieeffi-
zienzmaßnahmen
Sowohl die LSE als auch die Investitionsleitlinien sehen
Investitionsbedarfe bei der Förderung von Energieeffi-
zienzmaßnahmen sowie im Bereich der Forschung und
Entwicklung in den Bereichen innovativer Energietechni-
ken, Speicherung und Verteilernetzwerken.
Kaum Rückgänge bei den CO2-Emissionen je Einwohner
in Sachsen, keine nachhaltige Reduzierung des Primär-
und Endenergieverbrauchs, Zunahme der Energiepro-
duktivität bleibt hinter dem deutschlandweiten Durch-
schnitt.
Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergiever-

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 24 von 132 •
Politisches
Ziel
Spezifisches
Ziel
Begründung
brauch liegt unter dem Bundesdurchschnitt. Fossile Ener-
gieträger überwiegen bei der Energiegewinnung und sind
nach wie vor dominant für Raumwärme und warmes
Wasser.
Nach wie vor Handlungsbedarf im Bereich der Förderung
von Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs
und der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien, z.B.
in Unternehmen, Nichtwohngebäuden und besonders in
öffentlichen Gebäuden.
Hohes Potenzial zur Senkung des Energieverbrauchs
und der CO
2
-Emissionen im öffentlichen Bereich ein-
schließlich Gebäudeinfrastruktur.
Die Optimierung bzw. effiziente Sanierung energetischer
Anlagen oder Gebäude zählt nicht zu den kommunalen
Kernkompetenzen; entsprechend fehlen Know-how,
Handlungskompetenz und verwaltungsinterne Struktu-
ren.
Verringerung der CO
2
-Emissionen im Nicht-Emissions-
handelssektor im Bereich Gewerbe, Handel und Dienst-
leistungen.
Bei der Unterstützung von Unternehmen und Kommunen
werden in der überwiegenden Anzahl Projekte unter-
stützt, durch die keine oder nur sehr geringe Einnahmen
geschaffen werden. Hier ist ein Zuschuss notwendig, um
die Rentabilität der Investitionen auf ein ausreichendes
Niveau zu heben und das grundsätzliche Finanzierungs-
defizit zu beseitigen. Die Sanierung von öffentlichen
Nichtwohngebäuden ist betriebswirtschaftlich nicht hin-
reichend rentabel. Bei der Unterstützung von Unterneh-
men entstehen zwar grundsätzlich im späteren Projekt-
verlauf Rückflüsse durch Einsparungen bei Energie und
Ressourcen. Allerdings erfordert die Beseitigung negati-
ver Externalitäten einen deutlichen Zuschuss, um privat-
wirtschaftliche Anreize für eine Projektrealisierung zu set-
zen.
2.3 Entwicklung intelligenter
Energiesysteme,
Netze
und Speichersysteme au-
ßerhalb des transeuropäi-
schen
Energienetzwerks
(TEN-E)
Energiewende setzt intelligente Netze und Speichertech-
niken voraus. Damit wird Sektorenkopplung ermöglicht
und Ausbaubedarf der Stromnetze reduziert.
Hohe Potenziale für Systemintegration erneuerbarer Ener-
gien in Wärme- und Kältenetze sowie der Vernetzung von
Strom-, Wärme-, Kälte- und Gasnetzen auf lokaler
Ebene.
Entwicklung intelligenter Energiesysteme, Netze und
Speichersysteme ist auch ein Ansatz der Modernisierung
für das traditionelle Energieland Sachsen
Länderberichte sehen bei den Übertragungs- und Vertei-
lungsnetzen sowie der Stromspeicherung in Deutschland
nur unzureichende Fortschritte.
Handlungsbedarfe bestehen dabei z.B. hinsichtlich intelli-
genter Energieverteilungssysteme auf Mittel- und Nieder-
spannungsebene, digitaler Managementsysteme, Tech-
nologien für sektorübergreifende Versorgungslösungen
oder Maßnahmen und Technologien für Speicherlösun-
gen.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 25 von 132 •
Politisches
Ziel
Spezifisches
Ziel
Begründung
Im Rahmen der Vorhaben werden überwiegend Investitio-
nen in Infrastrukturen getätigt. Diese sind an sich finanzi-
ell nicht tragfähig; der Einsatz von nicht rückzahlbaren
Zuschüssen ermöglicht hier die Durchführung der einzel-
nen Projekte. Eine Nutzung von Finanzinstrumenten ist
daher nicht vorgesehen. Bei der Entwicklung und dem
Ausbau von intelligenten Energiesystemen, Netzen und
speichern liegen Netzwerkexternalitäten, hohe Unsicher-
heiten und Unteilbarkeiten vor, die zu einem Marktversa-
gen führen. Netze und intelligente Energiesysteme haben
den Charakter von öffentlichen Gütern. Um bei Tätigkei-
ten im wirtschaftlichen Bereich Anreize für zusätzliche In-
vestitionen in intelligente Energiesysteme auslösen zu
können, sind aufgrund der stark risikobehafteten Investi-
tionen hohe Beihilfeintensitäten notwendig, die durch
rückzahlbare Zuwendungen bzw. Finanzinstrumente
nicht erreicht werden können. Für Tätigkeiten im nicht
wirtschaftlichen Bereich sind aufgrund mangelnder Rück-
flüsse und langer Amortisationszeiten rückzahlbare Zu-
wendungen nicht geeignet.
2.4 Förderung der Anpassung
an den Klimawandel, der
Risikoprävention und der
Katastrophenresilienz
Der Klimawandel verstärkt spezifische Risiken in Sachsen
z.B. im Hochwasserschutz und erhöht die Gefahr für Ext-
remwetter.
Notwendigkeit zur Risikoprävention vor dem Hintergrund
zunehmender Extremwettersituationen in Verbindung mit
Hochwasserereignissen.
Die Hitzebelastung in Städten stellt ein wachsendes Prob-
lem dar, welchem vor allem durch Vorsorgemaßnahmen
(Verschattung, Abkühlung und Begrünung) zu begegnen
ist
Notwendigkeit zur Risikoprävention bei steigenden Ext-
remwettersituationen mit Häufung von Hochwasserereig-
nissen mit hohen Schadenssummen.
Risikofaktoren bremsen die wirtschaftliche Entwicklung
der betroffenen Gebiete. Die bereits eingetretenen hohen
Schadenssummen trafen auch die Unternehmen in erheb-
lichem Maß.
Die Anpassung an den Klimawandel und das Hochwas-
serrisikomanagement stellen öffentliche Aufgaben bzw.
öffentliche Güter dar. In der überwiegenden Anzahl der
geplanten Maßnahmen werden infrastrukturelle Projekte
unterstützt, durch die keine Einnahmen geschaffen wer-
den. Hier ist eine nicht rückzahlbare Unterstützung in
Form von Zuschüssen notwendig, um die Rentabilität der
Investitionen auf ein ausreichendes Niveau zu heben.
Rückflüsse, die eine Rückzahlung von rückzahlbaren Un-
terstützungen aus einem Finanzinstrument ermöglichen,
entstehen nicht.
2.6 Förderung des Übergangs
zu einer ressourceneffi-
zienten Kreislaufwirtschaft
Effiziente Verfahren und neue Lösungen zur Abfallver-
meidung, Wiederverwendung und Wertstoffrückgewin-
nung verringern den Ressourcenbedarf, Treibhaus-
gasemissionen und den ökologischen Fußabdruck.
Der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft kann zudem
Kosten einsparen und Arbeitsplätze schaffen
Bundesdeutsche Zielsetzung zur Rohstoffproduktivität
(Verdopplung) wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 26 von 132 •
Politisches
Ziel
Spezifisches
Ziel
Begründung
erreicht (2018: +55 %).
Rohstoffproduktivität in Sachsen mit 1,3 Euro je Tonne
Materialeinsatz (2018) niedrig (Deutschland 2,4 €/t).
Länderberichte 2019 und 2020 und Investitionsleitlinien
betonen Investitionsbedarfe beim Übergang zu einer
Kreislaufwirtschaft.
Bei Tätigkeiten im wirtschaftlichen Bereich bestehen
echte Unsicherheiten durch Innovationen, zudem ist die
Kosten-Ertrag-Relation sehr hoch. Um Anreize für zu-
sätzliche Aktivitäten auszulösen sind bei den stark risiko-
behafteten Maßnahmen hohe Beihilfeintensitäten not-
wendig, um Anreize zur Projektrealisierung setzen zu
können. Diese können durch Zuschüsse erreicht werden.
Für Aktivtäten im nicht wirtschaftlichen Bereich sind auf-
grund mangelnder Rückflüsse rückzahlbare Zuwendun-
gen bzw. Finanzinstrumente nicht geeignet.
2.7 Verbesserung der biologi-
schen Vielfalt, der grünen
Infrastruktur
im
städti-
schen Umfeld sowie Ver-
ringerung der Umweltver-
schmutzung
Hohe Belastung in Sachsen durch Verkehrslärm u.a.
durch den grenznahen Transitverkehr
Wohnungs- und Gebäudeleerstand insbesondere in Be-
reichen mit hoher Lärmbelastung (stark befahrene inner-
städtische Hauptverkehrsstraßen).
Freistaat Sachsen ist mit einem sehr hohen Flächenanteil
mit erhöhter Radonkonzentration überproportional betrof-
fen; etwa 107 Gemeinden, d.h. ein Viertel aller sächsi-
schen Gemeinden sind Radonvorsorgegebiete.
Starker Artenrückgang im Freistaat Sachsen.
Siedlungsräume gewinnen immer mehr an Bedeutung für
den Schutz und die Verbesserung der biologischen Viel-
falt. Städte und Gemeinden bieten wertvolle potenzielle
Lebensräume für die heimische Tier- und Pflanzenwelt
und sind damit für den Erhalt und die Verbesserung der
Biodiversität unverzichtbar.
Flächenverbrauch verharrt auf hohem Niveau. Gleichzei-
tig bestehen noch erhebliche Umweltbelastungen durch
belastete Flächen.
Schädliche Bodenveränderungen und insbesondere be-
lastete Flächen wirken sich negativ auf die Umwelt-
medien Boden, Grund- und Oberflächenwasser sowie
Luft aus.
Der Erhalt der biologischen Vielfalt, die Beseitigung von
Umweltbelastungen und der Ausbau der grünen Infra-
struktur stellen öffentliche Aufgaben bzw. öffentliche Gü-
ter dar. Bei den geplanten Maßnahmen werden infra-
strukturelle Projekte unterstützt, durch die keine Einnah-
men geschaffen werden. Hier ist eine nicht rückzahlbare
Unterstützung in Form von Zuschüssen notwendig, um
die Rentabilität der Investitionen auf ein ausreichendes
Niveau zu heben.
2.8 Förderung einer nachhalti-
gen, multimodalen städti-
schen Mobilität im Rah-
men des Übergangs zu ei-
In Sachsen entfällt knapp ein Drittel des gesamten End-
energieverbrauchs auf den Verkehrssektor; der Energie-
verbrauch ist dabei fast durchgängig gestiegen.
Verkehrssektor mit über 28 Prozent ein wesentlicher

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 27 von 132 •
Politisches
Ziel
Spezifisches
Ziel
Begründung
ner CO2 neutralen Wirt-
schaft
Emittent von CO2-Emissionen. Während die CO2-Emis-
sionen in den anderen Sektoren zwischen 2012 und 2017
zurückgegangen sind, sind sie im Verkehrssektor gestie-
gen (6,7 %).
Die Weiterentwicklung von Verkehrssystemen und Mobi-
lität sind dementsprechend Schlüsselelement für Klima-
schutz und nachhaltige Entwicklung.
Mobilität expliziter Teil der Innovationsstrategie des Frei-
staats.
Der Länderbericht 2019: Umfangreichere öffentliche und
private Investitionen in eine nachhaltige Verkehrsinfra-
struktur von zentraler Bedeutung. Dabei wird nicht nur der
Klimaschutz, sondern auch die Luftqualität und die Pro-
duktivität der regionalen Wirtschaft adressiert.
Im Bereich einer klimafreundlichen, urbanen Mobilität
liegt Marktversagen durch externe Effekte und die Bedie-
nung natürlicher Monopole vor. In der überwiegenden An-
zahl der geplanten Maßnahmen werden infrastrukturelle
Projekte unterstützt, durch die keine oder nur sehr ge-
ringe Einnahmen geschaffen werden. Hier ist eine nicht
rückzahlbare Unterstützung in Form von Zuschüssen not-
wendig, um die Rentabilität der Investitionen auf ein aus-
reichendes Niveau zu heben. Rückflüsse, die eine Rück-
zahlung von rückzahlbaren Unterstützungen ermögli-
chen, entstehen in der Regel nicht.
PZ 5
5.1 Förderung der integrierten
sozialen, wirtschaftlichen
und ökologischen Entwick-
lung, des Kulturerbes und
der Sicherheit in städti-
schen Gebieten
Gem. Art. 11 Abs. 2 der EFRE-VO sind mindestens 8 %
der EFRE-Mittel auf Ebene des Mitgliedstaates der Nach-
haltigen Stadtentwicklung zuzuweisen. Der Freistaat
Sachsen wird seinen Beitrag hierzu leisten.
Investitionsbedarf leitet sich inhaltlich aus den besonderen
stadtentwicklungspolitischen Herausforderungen ab, die
aus dem demografischen Wandel und der Tendenz zur
stadträumlichen Verdichtung von wirtschaftlichen Defizi-
ten, sozialer Ausgrenzung, Armut und Diskriminierung in
benachteiligten Stadtquartieren resultieren.
Die Analysen des Länderberichts 2019 für Deutschland
zeigen Investitionsrückstau auf kommunaler Ebene, öf-
fentliche Infrastruktur der Kommunen hat in den letzten
Jahren an Wert verloren. Insbesondere umfassender In-
vestitionsrückstand bei sozialen Infrastrukturen, der
Schul- und Bildungsinfrastruktur und dem öffentlichen
Raum in benachteiligten Stadtquartieren.
Stabilisierung und Aufwertung benachteiligter Stadtge-
biete durch aufeinander abgestimmte Maßnahmen einer
nachhaltigen integrierten Stadtentwicklung.
Im Zentrum der Nachhaltigen Stadtentwicklung werden In-
vestitionen in die kommunale Infrastruktur und die Bereit-
stellung öffentlicher Güter stehen. Die Förderung ist damit
per se auf die Beseitigung von Marktversagen und die Fi-
nanzierung von Projekten mit negativem Kapitalwert ge-
richtet. Daher ist kein Einsatz von Finanzinstrumenten ge-
plant, sondern die Förderung basiert auf Zuschüssen.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 28 von 132 •
2
Prioritäten, ausgenommen technische Hilfe
2.A
Politisches Ziel 1 / Prioritätsachse A
2.A.1
Spezifisches Ziel 1.1 „Entwicklung und Ausbau der Forschungs- und In-
novationskapazitäten und der Einführung fortschrittlicher Technologien“
2.A.1.1
Interventionen der Fonds
Entsprechende Maßnahmenarten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer i (8.000
Zeichen)
73.
Förderung von anwendungsnahen Forschungsinfrastrukturen, -projekten und -netz-
werken an öffentlichen Wissenschaftseinrichtungen
74.
Mit der Maßnahme soll die besondere Stellung des Forschungsstandortes Sachsen gefestigt,
die interdisziplinäre Ausrichtung und Vernetzung sowie die anwendungsnahe öffentliche For-
schung als Partner für den Unternehmensbereich weiter gestärkt werden. Im Rahmen der
Maßnahme werden bewährte und positiv evaluierte Förderansätze fortgeführt, um vor allem in
den Zukunftsfeldern der Innovationsstrategie weiter Technologie- und Wissensvorsprünge zu
erlangen und zu verstetigen:
75.
Forschungsinfrastruktur und -projekte
: Förderung von Baumaßnahmen zur Schaffung von
Infrastrukturen, die überwiegend der anwendungsorientierten Forschung dienen, Schaffung
baulicher Voraussetzung für die Unterbringung von nutzerspezifischer Ausrüstung und Geräte
und deren Anschaffung sowie Förderung von Forschungsprojekten mit starkem Anwendungs-
bezug. Jegliche Vorhaben müssen einen starken Anwendungsbezug vorweisen, gefördert
werden Vorhaben, die überwiegend den Stadien ab TRL 4 zuzuordnen sind, die Forschung,
Entwicklung und gegebenenfalls Demonstration abbilden.
76.
Wissenschaftliche Informationsinfrastruktur
: Wissenschaftliche Bibliotheken sind inzwi-
schen unverzichtbare Akteure im Themenbereich der Forschungsdateninfrastruktur. Der
Schwerpunkt der Förderung liegt auf der Erschließung, Aufbereitung sowie langfristigen Si-
cherung von Informationen einschließlich der dafür notwendigen technischen Ausstattung auf
der Grundlage modernster IT-gestützter Technologien. Diese Förderung richtet sich konkret
an die Hochschulbibliotheken und erstreckt sich über Prozesse im gesamten Datenmanage-
ment von Planung, Publikation, Beschreibung, Speicherung, Archivierung, Nachnutzung bis
hin zum Rechtemanagement und zur Wahrung der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis.
77.
Mit dem neuen Fördergegenstand
Forschungsnetzwerke an öffentlichen Wissenschafts-
einrichtungen
sollen wissenschaftliche Netzwerke über die Grenzen der Fachbereiche und
Institutionen hinweg etabliert werden, um die beiden Säulen der Sächsischen Innovationstra-
tegie intelligente Spezialisierung und intelligente Diversifizierung zu verbinden. Denn inter- und
transdisziplinäre Forschungsansätze lassen inhaltliche, methodische und auch infrastruktu-
relle Effekte erwarten, die größere Chancen, insbesondere für disruptive Innovationen bieten,
und damit die Risiken einer Spezialisierung auf bestimmte Themenfelder mit den Chancen der
Erschließung neuer Technologien verbinden kann. Im Mittelpunkt stehen daher komplexe, ko-
operative, wertschöpfungsbezogene Forschungsnetzwerke, die in Wettbewerbsaufrufen aus-
gelobt werden und sich auf missionsorientierte Themenfelder mit hohem Sprunginnovations-
potenteil beziehen.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 29 von 132 •
78.
Anwendungsorientierte Energie- und Klimaforschung
79.
Mit der Maßnahme sollen anwendungsorientierte FuE-Projekte als Einzel- oder Verbundvor-
haben an sächsischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen geför-
dert werden, die einen thematischen Schwerpunkt auf Energieeffizienztechnologien, erneuer-
bare Energietechnologien, Sektorenkopplung, Speichertechnologien, wasserstoffbasierte
Wirtschaft, Digitalisierung der Energiewirtschaft und intelligente Vernetzung von Energiesys-
temen, nachhaltige Kreislaufwirtschaft und Öko-Innovationen legen. Auch im Bereich der An-
passung an die Folgen des Klimawandels bedarf es der anwendungsorientierten Forschung.
Die Maßnahme ist landesintern strategisch in der Innovationsstrategie des Freistaates Sach-
sen mit ihren Zukunftsfeldern Energie, Umwelt, Rohstoffe und Digitalisierung sowie im Ener-
gie- und Klimaprogramm Sachsen 2021 und dem Masterplan Energieforschung in Sachsen
verankert. Die Förderung ist dabei im Zukunftsfeld Energie offen für alle Technologiefelder und
überwiegend auf Stadien ab TRL 4 ausgerichtet. Die innovativen Projekte müssen über den
Stand der Technik hinausgehen und Potenziale für einen signifikanten Beitrag zur Erfüllung
der energie- und klimapolitischen Zielstellungen aufweisen.
80.
Technologieförderung
81.
FuE-Aktivitäten sind für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen Un-
ternehmen eine zentrale Bestimmungsgröße. Mit der Maßnahme soll daher in Übereinstim-
mung mit der zweiten Säule der Sächsischen Innovationstrategie und dem Konzept der „intel-
ligente Diversifizierung“ die bewährte nachfrageorientierte und grundsätzlich technologieof-
fene Förderung fortgeführt werden. Dabei soll die bisher separate Pilotlinienförderung in die
Maßnahme integriert und mit der Validierungsförderung ein neuer Fördergegenstand einge-
führt werden. Im Einzelnen sind die folgenden Maßnahmenarten geplant:
82.
Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten:
Unterstützung sächsischer Un-
ternehmen bei technologisch anspruchsvollen einzelbetrieblichen FuE-Projekten, die ohne
Förderung aufgrund der überdurchschnittlich hohen technischen und finanziellen Risiken un-
terbleiben würden. In FuE-Verbundprojekten können Unternehmen mit weiteren sächsischen
Unternehmen und/oder mit Forschungseinrichtungen gemeinsam an der Entwicklung neuer
Produkte und Verfahren arbeiten. Voraussetzung für die Förderung von FuE-Projekten ist,
dass die neu zu entwickelnden Produkte und Verfahren neu oder neuartig in der EU sind.
Diese Förderung wird durch die Unterstützung von FuE-Projekten zur Errichtung oder Opti-
mierung von Pilotlinien ergänzt. Mit der Pilotlinienförderung werden Forschungs- und Entwick-
lungsarbeiten zur Erlangung der industriellen Fertigungsreife neuer Produkte und Verfahren
unterstützt.
83.
Mit der
Technologietransferförderung
können sächsische KMU weltweit verfügbares Know-
how (z. B. Patente, Lizenzen, nicht patentiertes Know-how) erwerben und in ihr Unternehmen
einführen. Zur Transferförderung zählen auch die Durchführung eigener Anpassungsentwick-
lungen oder die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen im Zusammenhang mit dem kon-
kreten Technologietransferprojekt. Hinsichtlich des Technologiegebers (Know-how Geber) be-
steht keine regionale Begrenzung.
84.
Mit der
InnoPrämie
sollen KMU an Forschung, Entwicklung und Innovation durch eine unkom-
plizierte, niederschwellige Unterstützung bei einer Zusammenarbeit mit Hochschulen und For-
schungseinrichtung oder anderen innovativen Einrichtungen herangeführt werden. Mit der In-
noPrämie können KMU erste eigene Ideen technologieoffen verfolgen und zunächst von Ex-
ternen bewerten lassen. Die Entscheidung, welche Externen beauftragt werden, liegt bei den
KMU selbst. Hier besteht (wie beim Technologietransfer) keine regionale Begrenzung.
85.
Förderung von Hochschulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen bei der Verbesse-
rung der Nutzbarmachung von Forschungsergebnissen für eine wirtschaftliche Verwertung

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 30 von 132 •
durch eine
Validierung von Forschungsergebnissen
hinsichtlich ihres Innovationspotenzi-
als. Die inhaltliche Gestaltung der aufrufbasierten Förderung im wettbewerblichen Verfahren
richtet sich nach den Anforderungen der sächsischen Innovationsstrategie.
86.
Health Innovations – Förderung intelligenter Lösungen für die Gesundheits- und Pfle-
gewirtschaft
87.
Durch die Förderung soll dem steigenden Bedarf an Gesundheits- und Pflegedienstleistungen
bei gleichzeitig zunehmenden Fachkräftemangel und steigenden Kosten entgegengetreten
werden. Ziel ist es im Zukunftsfeld Gesundheit der sächsischen Innovationsstrategie digital
gestützte soziale Innovationen zur Bewältigung der drängenden Zukunftsfragen zur Entwick-
lung der Gesellschaft und Stärkung des sozialen Zusammenhalts zu entwickeln. Insbesondere
die Anwendung innovativer Technologien in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft ergibt für
Bürger, Unternehmen und öffentlichen Stellen einen breitgefächerten Nutzen. So verbessert
innovatives E-Care und Home-Care die gesundheitliche Versorgung und fördert dabei den
Stadtumbau. Durch umgebungsgestütztes Leben im Alter (AAL) besteht die Möglichkeit länger
außerhalb einer stationären Einrichtung und in der gewohnten Umgebung zu verbleiben-
selbstbestimmt, autonom und mobil.
88.
Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Verringerung von Effizienz- und Informationsverlusten an
den Schnittstellen der Sektoren. Der Fokus liegt daher auch auf den Ausbau von Netz-
werkstrukturen zwischen den Teilnehmern der medizinischen Versorgung, Unternehmen und
Forschungseinrichtungen. Mit der Maßnahme sollen zusätzlich Synergieeffekte wie Kostener-
sparnisse erzeugt und nutzbar gemacht werden. Vor allem im ländlichen Raum können durch
die Umsetzung innovativer, sektorenübergreifender Lösungen neue Versorgungsstrukturen
und Prozesse aufgebaut und etabliert werden. Dadurch wird die Befähigung zur Bewältigung
der sozialen Herausforderungen unterstützt, eine bessere gesellschaftliche Eingliederung er-
möglicht und die Leistungskraft der sächsischen Gesundheitswirtschaft gestärkt.
Wichtigste Zielgruppen – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iii (1.000 Zeichen)
89.
Der Einsatz des EFRE im Spezifischen Ziel 1.1 spiegelt die sächsische RIS3-Strategie wider
und adressiert Unternehmen (insbesondere KMU) sowie öffentliche Forschungseinrichtungen
als wichtigste Zielgruppen des sächsischen Innovationssystems. Die Maßnahmen Förderung
von anwendungsnahen Forschungsinfrastrukturen, -projekten und -netzwerken an öffentlichen
Wissenschaftseinrichtungen sowie Anwendungsorientierte Energie- und Klimaforschung rich-
ten sich an Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in Sachsen und –
soweit transferorientierte Forschungsprojekte durchgeführt werden – an die Berufsakademie
Sachsen. Die Technologieförderung an Unternehmen und Forschungseinrichtungen.
Maßnahmen zur Gewährleistung der Gleichberechtigung, Inklusion und Nichtdiskrimi-
nierung – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iv (2.000 Zeichen)
90.
Alle Fördermaßnahmen im spezifischen Ziel sind so konzipiert, dass sie für alle Menschen
unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, gesundheit-
licher Einschränkung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung zugänglich sind.
91.
Zur Sicherung von Inklusion und Nichtdiskriminierung sowie der Gleichstellung der Geschlech-
ter werden im gesamten Programm bewährte Mechanismen fortgeführt: (1) Die Partner konn-
ten ihre spezifische Expertise zu den bereichsübergreifenden Grundsätzen in die Entwicklung
des Programms einbringen, sie werden fortwährend in den Umsetzungsprozess des Pro-
gramms eingebunden. (2) Für die Auswahl der Vorhaben werden nichtdiskriminierende und
transparente Kriterien und Verfahren festgelegt, welche die Einhaltung der bereichsübergrei-
fenden Grundsätze gewährleisten (3) Es wird für jede Fördermaßnahme geprüft, inwieweit im

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 31 von 132 •
Monitoring zusätzliche Angaben mit Bezug auf die möglichen Beiträge zu den bereichsüber-
greifenden Grundsätzen Gleichstellung und Nichtdiskriminierung erhoben werden können. Die
bereichsübergreifenden Grundsätze werden, soweit relevant, als Evaluierungsaspekte bei der
Programmbewertung berücksichtigt. Die Laufende Evaluierung 2014-2020 ist zu der Feststel-
lung gekommen, dass die Berücksichtigung der bereichsübergreifenden Grundsätze bei der
Durchführung des EFRE-Programms durch die Verfahren zur Projektauswahl und über ent-
sprechende Bestimmungen in den Fördergrundlagen sichergestellt ist und diese als geeignet
und verhältnismäßig beurteilt werden können.
92.
Die im Rahmen der Strukturfondsförderung verfolgte Strategie eines konsequenten Gender
Mainstreaming soll auch bei der Umsetzung des EFRE wirksam werden, auch wenn ange-
sichts der thematisch-inhaltlichen Ausrichtung des EFRE nicht jeder Interventionsbereich eine
direkte Wirkung auf die Gleichstellung erwarten lässt. Für jede Fördermaßnahme wird eine
Gleichstellungs-Relevanzprüfung vorgenommen, auf deren Basis mögliche direkte und indi-
rekte Gleichstellungswirkungen ermittelt werden. Die Gleichstellungs-Relevanzprüfung bildet
die Grundlage für die Codierung der EFRE-Mittel bei der Dimension „Gleichstellung der Ge-
schlechter“.
Angabe der gezielt zu unterstützenden Gebiete, einschließlich des geplanten Einsat-
zes von territorialen Instrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer v (2.000
Zeichen)
93.
Der Freistaat Sachsen verfügt mit den Regionen Dresden und Chemnitz über zwei Übergangs-
regionen und mit der Region Leipzig über eine stärker entwickelte Region im Sinne der Struk-
turfondsförderung. Bereits im Vorgängerprogramm wurde darauf aufmerksam gemacht, dass
die Region Leipzig in dem für die Förderperiode 2014–2020 maßgeblichen Bezugszeitraum
2007-2009 mit ihrem BIP je Einwohner in Kaufkraftstandards (KKS) nur äußerst knapp die
Schwelle für eine Einstufung als stärker entwickelte Region überschritt. Auch im Hinblick auf
die Förderperiode 2021-2027 bestehen grundsätzlich ähnliche Bedarfslagen in den Regionen,
da sich die strukturelle Situation bis dato nur unwesentlich geändert hat. Bei annährend glei-
cher Entwicklung des Wirtschaftswachstums in den letzten Jahren liegt das BIP pro Kopf (in
KKS) der NUTS 2-Region Leipzig im Jahr 2017 etwas über jenem der NUTS 2-Region Dres-
den (-4 %) bzw. NUTS 2-Region Chemnitz (-10 %). Der Unterschied erklärt sich im Wesentli-
chen daraus, dass in der Region Leipzig 56 % der Einwohner in der kreisfreien Stadt Leipzig
(mit überdurchschnittlichem BIP pro Kopf) leben, dagegen nur 44 % in zwei einkommens-
schwachen Landkreisen. Die Region Dresden umfasst neben der kreisfreien Stadt Dresden
vier Landkreise mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Kopf, die 66 % der Ein-
wohner der Region aufweisen. In der Region Chemnitz leben 83 % der Einwohner der Region
in Landkreisen mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Einwohner, hingegen nur
17 % in der kreisfreien Stadt Chemnitz.
94.
Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Region Leipzig in zentralen wirtschaftlichen und
sozialen Kennziffern nicht besser abschneidet als die Übergangsregionen Chemnitz und Dres-
den. Die Unterschiede im BIP pro Kopf sind Folge des unterschiedlichen Zuschnitts der drei
NUTS 2-Regionen. Insgesamt weisen die Städte und Landkreise in den drei Regionen Leipzig,
Dresden und Chemnitz trotz ihrer unterschiedlichen Einordnung in die Regionenkategorien
vergleichbare Bedarfslagen auf. Vor diesem Hintergrund sowie im Einklang mit den fachpoliti-
schen Konzepten und regionalen Strategien, die der Freistaat in den letzten Jahren formuliert
und umgesetzt hat, werden die EFRE-relevanten Handlungsfelder in den Politischen Zielen 1
und 2 für Sachsen landesweit definiert.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 32 von 132 •
Interregionale, grenzüberschreitende und transnationale Maßnahmen – Artikel 22 Ab-
satz 3 Buchstabe d Ziffer vi (2.000 Zeichen)
95.
Sachsen ist bestrebt, die Vernetzung der Akteure des sächsischen Forschungs- und Innovati-
onssystems insbesondere mit anderen innovativen EU-Ländern und Regionen zu fördern.
Große Bedeutung haben hierbei die Nachbarländer Tschechische Republik und Polen. Hoch-
schulen und Forschungseinrichtungen stehen über verschiedene Formate im regelmäßigen
Austausch mit den Einrichtungen in den anderen Regionen und arbeiten z. B. im Rahmen von
Interreg-Projekten oder Horizont Europa zusammen. Diese bestehenden Kooperationen und
Cluster sollen fortgesetzt und ausgebaut werden, ein Ziel ist dabei insbesondere auch die
stärkere Zusammenarbeit der Hochschulen sowie Forschungs- und Innovationskooperationen
und eine verstärkte Nutzung von Forschungsinfrastrukturen in makroregionalen Räumen.
96.
Eine besondere Rolle spielen wissenschaftliche Kooperationsbeziehungen in den bestehen-
den und in der nächsten Förderperiode fortzusetzenden EU-Partnerschaften im Bereich der
gemeinsamen Forschungsförderung. Hier ist das SMWK Partner in Europäischen Forschungs-
netzwerken (ERA-Nets) und Europäischen Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen
(CSA). Angeknüpft werden kann dabei an die genannten etablierten Kooperationen insbeson-
dere zu den Nachbarländern Polen und Tschechien und den weiteren kooperierenden Regio-
nen in den bestehenden ERA-Nets und künftigen Partnerschaften, wobei aber jede Region die
jeweilige Projektbeteiligung selbst unterstützen muss. Mit der Strukturfondsförderung des
SMWK sollen sächsische Partner in die Lage versetzt werden, sich an überregionalen For-
schungskooperationen zu beteiligen, indem z. B. die entsprechenden infrastrukturellen Vo-
raussetzungen geschaffen oder konkrete Projektanteile sächsischer Einrichtungen innerhalb
von Kooperationsvorhaben finanziert werden. Beteiligen sich sächsische Unternehmen z.B.
an Projekten im Rahmen der Europäischen Partnerschaften (ERA-Nets), unterstützt SMWA
diese im Rahmen der EFRE-Technologieförderung.
Geplante Nutzung von Finanzinstrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer
vii (1.000 Zeichen)
97.
Eine Nutzung von Finanzinstrumenten ist im Spezifischen Ziel 1.1 nicht vorgesehen. Gegen-
stand der Förderung sind nach Art. 5 der EFRE-Verordnung insbesondere Investitionen in die
FuE-Infrastruktur sowie Tätigkeiten für angewandte Forschung und Innovation. Für die Durch-
führung von FuE-Tätigkeiten liegen mit Externalitäten, hoher Unsicherheit, Unteilbarkeiten und
Informationsasymmetrien mehrere Tatbestände des Marktversagens vor. Um, bei Tätigkeiten
im wirtschaftlichen Bereich, Anreize für zusätzliche FuE-Tätigkeiten auslösen zu können, sind
aufgrund der stark risikobehafteten Kosten hohe Beihilfeintensitäten notwendig, die durch
rückzahlbare Zuwendungen bzw. Finanzinstrumente nicht erreicht werden können. Für Tätig-
keiten im nicht wirtschaftlichen Bereich sind aufgrund mangelnder Rückflüsse rückzahlbare
Zuwendungen bzw. Finanzinstrumente ohnehin nicht geeignet. Hier werden öffentliche Güter
bereitgestellt, ein Einsatz von Finanzinstrumenten wäre hier ökonomisch widersinnig.
140.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 33 von 132 •
2.A.1.2
Indikatoren
Tabelle 2:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 1.1
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Regionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit für die
Messung
Etappenziel
(2024)
Zielwert
(2029)
PZ 1
SO1.i
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 1
SO1.i
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 1
SO1.i
EFRE
Übergangsre-
gion

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 34 von 132 •
Tabelle 3:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 1.1
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Re-
gionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit
für die
Messung
Ausgangs-
oder Re-
ferenzwert
Be-
zugsjahr
Zielwert
(2029)
Daten-
quelle
Bemer-
kungen
PZ 1
SO1.i
EFRE
Über-
gangsre-
gion
0
2021
Monitoring-
system
PZ 1
SO1.i
EFRE
Über-
gangsre-
gion
0
2021
Monitoring-
system

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 35 von 132 •
2.A.1.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der Interven-
tion
Tabelle 4:
Dimension 1 – Interventionsbereich
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
004
224.230.500
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
004
6.402.000
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
010
134.425.875
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
010
36.988.000
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
011
99.220.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
011
4.581.500
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
012
249.317.700
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
012
34.644.500
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
019
7.151.250
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
019
1.415.000
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
026
3.575.625
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
026
707.500
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
028
25.884.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
028
1.963.500
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
029
59.342.100
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
029
5.465.000
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
030
7.073.700
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
030
566.000
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
131
5.721.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
131
1.132.000
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
160
7.151.250

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 36 von 132 •
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
160
1.415.000
Tabelle 5:
Dimension 2 – Finanzierungsform
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
01
823.095.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
01
95.280.000
Tabelle 6:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und territoriale Ausrichtung
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
33
823.095.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
33
95.280.000
Tabelle 7:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
09
823.095.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
09
95.280.000
Tabelle 8:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
02
344.970.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
02
21.340.000
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.1
03
478.125.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.1
03
73.940.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 37 von 132 •
2.A.2
Spezifisches Ziel 1.3 „Steigerung des nachhaltigen Wachstums und der
Wettbewerbsfähigkeit von KMU sowie Schaffung von Arbeitsplätzen in
KMU, unter anderem durch produktive Investitionen“
2.A.2.1
Interventionen der Fonds
Entsprechende Maßnahmenarten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer i (8.000
Zeichen)
98.
Markteinführung und Digitalisierung
99.
KMU sind auf externe Unterstützung angewiesen, um Innovationsprozesse ganzheitlich orga-
nisieren, steuern und letztlich finanzieren zu können. Mit der Maßnahme „Markteinführung und
Digitalisierung“ soll die Einführung technischer Innovationen in Form innovativer Produkte,
Verfahren oder Dienstleistungen sowie nichttechnischer Innovationen, beispielsweise neuarti-
ger Organisations- oder Marketingkonzepte wie auch neuer Geschäftsmodelle, bei denen der
primäre Wertschöpfungsbeitrag nicht aus den eingesetzten Technologien resultiert, unterstützt
werden. Die Maßnahme erfolgt in Übereinstimmung mit der zweiten Säule der Sächsischen
Innovationstrategie und ist gemäß dem Konzept der „intelligente Diversifizierung“ auf eine brei-
tenwirksame Förderung von KMU ausgerichtet. Damit von KMU Neuerungen am Markt einge-
führt und Ergebnisse von FuE-Projekten kommerziell verwertet werden können, sind zahlrei-
che begleitende Maßnahmen im Unternehmen erforderlich, wie etwa der Schutz eigener FuE-
Ergebnisse, die Einführung neuer v. a. digitaler Technologien, die Normierung, Standardisie-
rung, Zertifizierung, Marketing, Vertrieb und Werbung.
100.
Mit der Förderung zur
Markteinführung innovativer Produkte, Verfahren oder Dienstleis-
tungen
wird die bewährte und positiv evaluierte Maßnahme gleichen Namens aus der Vorpe-
riode fortgesetzt. Die Förderung erfolgt mittels Zuschüssen, wobei die Kombination mit einer
Darlehenskomponente intensiviert werden soll. Darüber hinaus wird das Förderspektrum er-
weitert. So sollen auch projektbezogene Messeteilnahmen im Rahmen der Markteinführung
innovativer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen unterstützt werden. Ferner werden
Ausgaben gefördert, die den Erwerb von Instrumenten und Ausrüstung bei der Herstellung
von Serienmustern oder einer Nullserie umfassen.
101.
Die Digitalisierung setzt sich weltweit als Innovationstreiber über eine Vielzahl verschiedener
Technologien durch und durchdringt sämtliche Wirtschaftsbereiche. Gerade für KMU sind die
Herausforderungen durch die Digitalisierung mit Blick auf den Aufbau von digitalen Kompeten-
zen sowie die Finanzierung der Einführung von digitalen Technologien und der Entwicklung
digitaler Geschäftsmodelle enorm. Digitalisierungsprojekte, die über leicht zugängliche Stan-
dard- oder Basislösungen hinausgehen, sind mit innerbetrieblichen Prozessinnovationen ver-
bunden, weil sie Kernprozesse des Unternehmens neu aufstellen bzw. zu deren effizienterer
Erledigung beitragen. Dazu bedarf es des Einsatzes spezieller IT-Infrastruktur und von Soft-
ware-Systemen, die auf die operative Planung und Steuerung sowohl unternehmensinterner
als auch unternehmensübergreifender Aktivitäten ausgerichtet sind.
102.
Eine Vielzahl von Förderinstrumenten im Freistaat bietet Leistungen an, die die Digitalisierung
unterstützen. Mit der EFRE-Unterstützung zur
Digitalisierung
soll gezielt die bisherige „E-
Business“-Förderung im Rahmen des EFRE weitergeführt werden, welche sich in die Innova-
tions- und Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen einbettet. Durch das Vorhaben
sollen gezielt Wettbewerbsdefizite von KMU bei der Implementierung von Schlüsseltechnolo-

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 38 von 132 •
gien für elektronische Geschäftsprozesse beseitigt und mit Zuschüssen ein Anreiz für umfas-
sendere Investitionen in die Digitalisierung von KMU gesetzt werden. Die Zuschüsse werden
für die Einführung digitaler Geschäftsmodelle, digitale Vernetzung der Unternehmenspro-
zesse, Vernetzung bzw. digitale Einbindung der Produktion, digitale verbesserte Produkte,
Verfahren, Dienstleistungen, Erschließung spezifischer digitaler Themen, Verbesserung der
IT-Sicherheit und des Datenschutzes sowie die Schulung der Mitarbeiter im Projektkontext
gewährt.
103.
Den Empfehlungen der Evaluierung folgend sollen Anpassungen am Zuschnitt der Maßnahme
vorgenommen werden. So soll der erstmalige Zugang zur Digitalisierungsförderung durch ein
niedrigschwelliges Förderangebot ermöglicht werden, um Kleinstunternehmen und kleine Un-
ternehmen erstmalig für das Thema Digitalisierung zu sensibilisieren. In Ergänzung zu den
Zuschüssen ist die Einführung eines komplementären Darlehens außerhalb der EFRE-Förde-
rung geplant, um finanziell umfangreichere Digitalisierungsprojekte synergetisch durch eine
Kombination von Zuschüssen und Darlehen unterstützen zu können. Ferner wird die Maß-
nahme um eine Komponente ergänzt, die KMU bei einer digitalen Messepräsentation unter-
stützt. Damit soll es insbesondere KMU im ländlichen Raum ermöglicht werden, ihre Produkte
überregional und international zu vermarkten.
104.
Innovative Gründungen
105.
Mit der Fördermaßnahme soll dem Rückgang der High-Tech-Gründungsintensität, welche in
Sachsen – ebenso wie in Deutschland insgesamt – seit gut einer Dekade beobachtet werden
konnte, weiter entgegengewirkt und die 2019 sich vorsichtig abzeichnende Trendumkehr sta-
bilisiert werden. Daher soll einerseits die finanzielle Unterstützung von Start-ups durch Risiko-
kapital mittels eines Finanzinstruments fortgeführt werden. Anderseits sollen die Fördermög-
lichkeiten für High-Tech-Gründungen in Sachsen durch den EFRE erweitert werden und künf-
tig der Auf- und Ausbau von Akzeleratoren, in denen Gründungen z.B. auch im Umfeld von
Hochschulen professionell betreut werden, gefördert werden. Beide Maßnahmen fügen sich
in die umfangreiche sächsische Unterstützungslandschaft für Gründungen ein, mit der sich der
Freistaat Sachsen weiter als Gründerland etablieren will. Die Stärkung des Gründungsgesche-
hens in innovativen Bereichen ist als Handlungsfeld explizit in der Innovationsstrategie veran-
kert. Die Förderung erfolgt komplementär und in enger Abstimmung mit den Förderansätzen
aus dem ESF+.
106.
Mit der Auflage eines weiteren
Risikokapitalfonds
soll der erfolgreiche Einsatz von Finanzin-
strumenten in der Vorperiode fortgeführt werden. Es ist beabsichtigt u. a. auch Rückflüsse der
Förderperiode 2007-2013 erneut zu verwenden. Der geplante Fonds wird sich an innovative,
technologieorientierte und wissensbasierte Unternehmen in der Seed- und Startup-Phase rich-
ten. Dabei soll der Fonds branchenoffen agieren mit inhaltlichen Schwerpunkten, die sich an
den Zukunftsfeldern der Innovationsstrategie orientieren, insbesondere nachhaltigen Vorha-
ben aus den Bereichen Cleantech, neue Materialien und ITK, und zur weiteren Modernisierung
der sächsischen Wirtschaftsstruktur beitragen. Auswahlkriterien für eine Risikokapitalfinanzie-
rung werden in erster Linie die technologische Machbarkeit, eine hohe Marktnachfrage nach
dem Produkt, die Skalierbarkeit der Geschäftsmodelle und die zu erwartende Wertenwicklung
der Beteiligung sein.
107.
Technologieorientierte und wissensintensive Gründungen entstehen oft in einem iterativen
Prozess, in dem Lösungen oder Produkte im engen Kontakt mit Kunden entwickelt und schritt-
weise verbessert werden. Die Gefahr des Scheiterns ist in den verschiedenen Gründungs- und
Wachstumsphasen hoch, kann jedoch mit professioneller und erfahrener Unterstützung in
Form von Akzeleratoren wirksam reduziert werden. Akzeleratoren zielen auf die Beschleuni-
gung der Marktreife von Start-ups, ausgehend von einem funktionierenden Geschäftsmodell.
Die Laufzeit der Gründerklassen ist auf wenige Monate begrenzt. Das zwingt dazu, die Grün-
dung fokussiert voranzubringen. Ein Standort nahe am Kunden und Mentoren, die die Märkte

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 39 von 132 •
kennen und gut mit Investoren vernetzt ist, sind kritische Erfolgsfaktoren für ein solches For-
mat.
108.
Die Förderung von Akzeleratoren ist als Projektförderung konzipiert und erfolgt in Form von
nicht rückzahlbaren Zuschüssen. Das Programm setzt sich zum Ziel, das Angebot für die Be-
gleitung von Gründerteams im Umfeld von Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu ver-
bessern, damit ein schneller und nachhaltig erfolgreicher Markteintritt gelingt. Die Förderung
umfasst nicht allein projektbezogene Betriebskosten sondern allgemein auch Kosten für die
Entwicklung und Etablierung wirksamer, innovativer Formate/Konzepte innerhalb der Ak-
zeleratorstrukturen. Dementsprechend derzeit mindestens drei Fördermodule vorgesehen:
109.
Modul 1 – Aufbau neuer Akzeleratoren: Geplant ist, den Aufbau neuer Akzeleratorprogramme
im Umfeld wissenschaftlicher Einrichtungen mit ausgeprägter Spezialisierung auf wenige
Technologie- bzw. Themenfelder oder Cluster zu unterstützen. Es soll eine Anlaufbeihilfe ge-
währt werden für die Einrichtung neuer Akzeleratoren. Ziel ist, dass der Akzelerator nach Ab-
schluss der Förderung eigenständig und dauerhaft wirtschaftlich tragfähig ist.
110.
Modul 2 – Förderung innovativer Konzepte bestehender Akzeleratoren: Die Projekte sollen
dazu dienen, die Qualität, den Umfang oder die regionale Reichweite des Unterstützungsan-
gebots auszubauen, Entwicklungen in Richtung einer thematischen Spezialisierung zu ermög-
lichen, die Vernetzung mit dem sächsischen Mittelstand und mit Akteuren des europäischen
Gründerökosystems weiter zu entwickeln, insbesondere mit anderen Akzelerator-Program-
men wie z.B. die „Kolokationszentren“ der KIC.
111.
Modul 3 – Starthilfe für Start-UP`s im Rahmen der Akzeleratorprogramme: Zuschüsse zu Aus-
gaben die im Zusammenhang z.B. mit dem Aufsetzen der Unternehmensstruktur, der Produkt-
entwicklung, dem Markteintritt stehen.
Wichtigste Zielgruppen – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iii (1.000 Zeichen)
112.
Gemäß der Bezeichnung des Spezifischen Ziel 1.3 bilden KMU die Zielgruppe der Förderung.
Im Fokus der Maßnahme
Innovative Gründungen
stehen hierbei innovative Start-Ups. Diese
werden einerseits direkt als Endbegünstige des geplanten Risikokapitalfonds unterstützt. Indi-
rekt profitieren die Start-Ups als Zielgruppe vom Aufbau der Akzeleratorstrukturen. Neben jun-
gen innovativen Unternehmen in der Seed- und Start-Up-Phase stehen in der Maßnahme
Markteinführung und Digitalisierung
grundsätzlich innovationsaffine KMU als Zuwendungs-
empfänger im Mittelpunkt der Förderung.
Maßnahmen zur Gewährleistung der Gleichberechtigung, Inklusion und Nichtdiskrimi-
nierung – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iv (2.000 Zeichen)
113.
Alle Fördermaßnahmen im spezifischen Ziel sind so konzipiert, dass sie für alle Menschen
unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, gesundheit-
licher Einschränkung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung zugänglich sind.
114.
Zur Sicherung von Inklusion und Nichtdiskriminierung sowie der Gleichstellung der Geschlech-
ter werden im gesamten Programm bewährte Mechanismen fortgeführt: (1) Die Partner konn-
ten ihre spezifische Expertise zu den bereichsübergreifenden Grundsätzen in die Entwicklung
des Programms einbringen, sie werden fortwährend in den Umsetzungsprozess des Pro-
gramms eingebunden. (2) Für die Auswahl der Vorhaben werden nichtdiskriminierende und
transparente Kriterien und Verfahren festgelegt, welche die Einhaltung der bereichsübergrei-
fenden Grundsätze gewährleisten (3) Es wird für jede Fördermaßnahme geprüft, inwieweit im
Monitoring zusätzliche Angaben mit Bezug auf die möglichen Beiträge zu den bereichsüber-
greifenden Grundsätzen Gleichstellung und Nichtdiskriminierung erhoben werden können. Die
bereichsübergreifenden Grundsätze werden, soweit relevant, als Evaluierungsaspekte bei der

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 40 von 132 •
Programmbewertung berücksichtigt. Die Laufende Evaluierung 2014-2020 ist zu der Feststel-
lung gekommen, dass die Berücksichtigung der bereichsübergreifenden Grundsätze bei der
Durchführung des EFRE-Programms durch die Verfahren zur Projektauswahl und über ent-
sprechende Bestimmungen in den Fördergrundlagen sichergestellt ist und diese als geeignet
und verhältnismäßig beurteilt werden können.
115.
Die im Rahmen der Strukturfondsförderung verfolgte Strategie eines konsequenten Gender
Mainstreaming soll auch bei der Umsetzung des EFRE wirksam werden, auch wenn ange-
sichts der thematisch-inhaltlichen Ausrichtung des EFRE nicht jeder Interventionsbereich eine
direkte Wirkung auf die Gleichstellung erwarten lässt. Für jede Fördermaßnahme wird eine
Gleichstellungs-Relevanzprüfung vorgenommen, auf deren Basis mögliche direkte und indi-
rekte Gleichstellungswirkungen ermittelt werden. Die Gleichstellungs-Relevanzprüfung bildet
die Grundlage für die Codierung der EFRE-Mittel bei der Dimension „Gleichstellung der Ge-
schlechter“.
Angabe der gezielt zu unterstützenden Gebiete, einschließlich des geplanten Einsat-
zes von territorialen Instrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer v (2.000
Zeichen)
116.
Der Freistaat Sachsen verfügt mit den Regionen Dresden und Chemnitz über zwei Übergangs-
regionen und mit der Region Leipzig über eine stärker entwickelte Region im Sinne der Struk-
turfondsförderung. Bereits im Vorgängerprogramm wurde darauf aufmerksam gemacht, dass
die Region Leipzig in dem für die Förderperiode 2014–2020 maßgeblichen Bezugszeitraum
2007-2009 mit ihrem BIP je Einwohner in Kaufkraftstandards (KKS) nur äußerst knapp die
Schwelle für eine Einstufung als stärker entwickelte Region überschritt. Auch im Hinblick auf
die Förderperiode 2021-2027 bestehen grundsätzlich ähnliche Bedarfslagen in den Regionen,
da sich die strukturelle Situation bis dato nur unwesentlich geändert hat. Bei annährend glei-
cher Entwicklung des Wirtschaftswachstums in den letzten Jahren liegt das BIP pro Kopf (in
KKS) der NUTS 2-Region Leipzig im Jahr 2017 etwas über jenem der NUTS 2-Region Dres-
den (-4 %) bzw. NUTS 2-Region Chemnitz (-10 %). Der Unterschied erklärt sich im Wesentli-
chen daraus, dass in der Region Leipzig 56 % der Einwohner in der kreisfreien Stadt Leipzig
(mit überdurchschnittlichem BIP pro Kopf) leben, dagegen nur 44 % in zwei einkommens-
schwachen Landkreisen. Die Region Dresden umfasst neben der kreisfreien Stadt Dresden
vier Landkreise mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Kopf, die 66 % der Ein-
wohner der Region aufweisen. In der Region Chemnitz leben 83 % der Einwohner der Region
in Landkreisen mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Einwohner, hingegen nur
17 % in der kreisfreien Stadt Chemnitz.
117.
Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Region Leipzig in zentralen wirtschaftlichen und
sozialen Kennziffern nicht besser abschneidet als die Übergangsregionen Chemnitz und Dres-
den. Die Unterschiede im BIP pro Kopf sind Folge des unterschiedlichen Zuschnitts der drei
NUTS 2-Regionen. Insgesamt weisen die Städte und Landkreise in den drei Regionen Leipzig,
Dresden und Chemnitz trotz ihrer unterschiedlichen Einordnung in die Regionenkategorien
vergleichbare Bedarfslagen auf. Vor diesem Hintergrund sowie im Einklang mit den fachpoliti-
schen Konzepten und regionalen Strategien, die der Freistaat in den letzten Jahren formuliert
und umgesetzt hat, werden die EFRE-relevanten Handlungsfelder in den Politischen Zielen 1
und 2 für Sachsen landesweit definiert.
Interregionale, grenzüberschreitende und transnationale Maßnahmen – Artikel 22 Ab-
satz 3 Buchstabe d Ziffer vi (2.000 Zeichen)
118.
Sachsen ist bestrebt, den europäischen Austausch und die Zusammenarbeit bei der Förde-
rung von innovativen, technologieorientierten Gründungen, der Umsetzung von Innovationen
sowie der Digitalisierung der Wirtschaft zu stärken. Für Sachsen sind Kooperationen in den

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 41 von 132 •
geplanten EFRE-Vorhaben mit den Nachbarländern Polen und Tschechien von besonderem
Interesse. Als wichtige Brückenpfeiler in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit haben
sich die sächsischen Verbindungsbüros in Prag und Breslau etabliert. Die Regionalpartner-
schaften werden durch bilaterale Arbeitsgruppen (Sächsisch-Tschechische Arbeitsgruppe und
Sächsisch-Niederschlesische Arbeitsgruppe, Arbeitsgruppe Sachsen–Lebuser Land) gesteu-
ert. Daneben werden im Rahmen von Interreg-Programmen mit Polen und Tschechien grenz-
übergreifende Initiativen und Branchennetzwerke auf- und ausgebaut, um den wissenschaftli-
chen Technologietransfer und die wirtschaftlichen Kooperationen zwischen den innovativen
KMU´s zu fördern. Projekte der regionalen Zusammenarbeit mit Polen und Tschechien sind
beispielsweise Hochschul- und Unternehmenskooperationen, aber auch Erfahrungsaustau-
sche zwischen staatlichen und kommunalen Behörden auf den verschiedensten Gebieten.
119.
Der Freistaat Sachsen unterhält gute Beziehungen zu den Niederlanden und insbesondere zu
der Provinz Nordbrabant. Seit 2017 gab es eine Reihe gegenseitiger wirtschaftspolitischer Be-
suche, unter anderem unter Leitung des sächsischen Wirtschaftsministers. In Bezug auf das
Gründungsgeschehen ist auch der „Open Innovation“ Ansatz sowie der darauf basierende
HighTech Campus Eindhoven besonders interessant. 2019 besuchte der sächsische Wirt-
schaftsminister bei seiner Reise nach Nordbrabant den Campus und tauschte sich mit Vertre-
tern aus Wirtschaft und Politik über die wirtschaftspolitischen Impulse für eine nachhaltige
Start-up Förderung und die möglichen Kooperationen aus.
120.
Ein weiterer möglicher Kooperationspartner bei den Themen Innovations- und Gründungsför-
derung und Digitalisierung ist Österreich. Im Rahmen der Österreichreise des sächsischen
Wirtschaftsministers im September 2020 wurden die bestehenden Kontakte zu den Wirt-
schafts- und Politikvertretern in Wien und in Oberösterreich verstetigt und neue aufgebaut.
Geplante Nutzung von Finanzinstrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer
vii (1.000 Zeichen)
121.
Im Spezifischen Ziel 1.3 ist mit dem vorbenannten Risikokapitalfonds der Einsatz eines Finan-
zinstruments vorgesehen, um die Bereitstellung von Risikokapital für innovative Start-Ups
durch einen EFRE-kofinanzierten Fonds auch in der Förderperiode 2021-2027 fortzuführen.
Die Errichtung des Fonds wird durch die Vorlage einer Ex-ante-Bewertung nach Art. 58 Abs. 3
begleitet, welche die im Verordnungstext genannten erforderlichen Bestandteile einer Ex-ante-
Bewertung enthalten wird. Die Ex-ante-Bewertung wird hierbei auf der bestehenden Ex-ante-
Bewertung des Vorgängerfonds basieren, in welcher insbesondere das Marktversagen und
die suboptimale Investitionssituation für die Finanzierung von innovativen Start-Ups im Frei-
staat Sachsen abgeleitet wurden. Die Arbeiten zur Ex-ante-Bewertung wurden parallel zur OP-
Erstellung aufgenommen.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 42 von 132 •
2.A.2.2
Indikatoren
Tabelle 9:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 1.3
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Regionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit für die
Messung
Etappenziel
(2024)
Zielwert
(2029)
PZ 1
SO1.iii
EFRE
Übergangsre-
gion
RCO01
unterstützte Unternehmen
Unternehmen
PZ 1
SO1.iii
EFRE
Übergangsre-
gion
RCO02
durch Finanzhilfen (Zu-
schüsse) unterstützte Unter-
nehmen
Unternehmen
PZ 1
SO1.iii
EFRE
Übergangsre-
gion
RCO03
durch Finanzierungsinstru-
mente (FIs) unterstützte Un-
ternehmen
Unternehmen

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 43 von 132 •
Tabelle 10:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 1.3
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Re-
gionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit
für die
Messung
Ausgangs-
oder Re-
ferenzwert
Be-
zugsjahr
Zielwert
(2029)
Daten-
quelle
Bemer-
kungen
PZ 1
SO1.iii
EFRE
Über-
gangsre-
gion
RCR01
in unter-
stützten
KMU ge-
schaffene
Arbeits-
plätze
VZÄ
0
2021
Monitoring-
system
PZ 1
SO1.iii
EFRE
Über-
gangsre-
gion
RCR02
private In-
vestitionen
in Ergän-
zung öffent-
licher Un-
terstützung
Mio. Euro
0
2021
Monitoring-
system

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 44 von 132 •
2.A.2.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der Interven-
tion
Tabelle 11:
Dimension 1 – Interventionsbereich
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.3
013
30.970.710
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.3
013
9.686.670
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.3
025
46.260.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.3
025
13.710.000
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.3
027
22.519.290
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.3
027
7.043.330
Tabelle 12:
Dimension 2 – Finanzierungsform
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.3
01
65.623.998
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.3
01
20.326.133
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.3
02
34.126.002
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.3
02
10.113867
Tabelle 13:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und territoriale Ausrichtung
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.3
33
99.750.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.3
33
30.440.000
Tabelle 14:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.3
09
99.750.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 45 von 132 •
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.3
09
30.440.000
Tabelle 15:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
A
EFRE
Übergangsre-
gion
1.3
03
99.750.000
A
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
1.3
03
30.440.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 46 von 132 •
2.B
Politisches Ziel 2 / Prioritätsachse B
2.B.1
Spezifisches Ziel 2.1 „Förderung von Energieeffizienz und Verringerung
von Treibhausgasemissionen“
2.B.1.1
Interventionen der Fonds
Entsprechende Maßnahmenarten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer i (8.000 Zei-
chen)
140.
Energieeffizienz an Hochschul- und Landesliegenschaften
141.
Fördergegenstand sind energetische Sanierungsmaßnahmen bei Hochschulgebäuden und öf-
fentlichen Liegenschaften. Diese umfassen die baulichen Maßnahmen an Gebäuden, die er-
forderlich sind, um ein hohes energetisches Niveau zu erreichen. Gegenstand sind daneben
in Einzelfällen auch energietechnisch und baulich innovative sowie besonders nachhaltige
Neubauten, insbesondere durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe. Dazu gehören etwa
Gebäude nach Plus-Energie-Haus-Konzepten, der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen
oder von innovativen Baustoffen und Baukonstruktionen mit einer deutlich überdurchschnittli-
chen CO
2
-Bilanz.
142.
Ergänzend und in direkter Verbindung mit Sanierungs- und innovativen Neubaumaßnahmen
sollen Maßnahmen zum Einsatz regenerativer Energien und / oder innovative Maßnahmen zur
klimaangepassten Freiflächengestaltung unterstützt werden (z.B. auch Fassadenbegrünung).
Diese sollen die energetischen Bilanzen der Infrastrukturen verbessern, zu einer Verbesse-
rung der Luftqualität beitragen und die CO2-Bilanz der Standorte insgesamt verbessern.
143.
Außerdem sollen in Kopplung an Sanierungsprojekte und deren Standorten auch die Sanie-
rung von Beleuchtungssystemen sowie Wärme- und Kältenetzen mit dem Ziel einer Erhöhung
der Energieeffizienz unterstützt werden. Auf diesem Wege können auf kosteneffiziente Weise
umfassende Sanierungserträge (CO2-Reduzierungen) ermöglicht werden.
144.
Die zentrale Veränderung, die die Maßnahme bewirken soll, ist ein geringerer Energiebedarf
in den Gebäuden. Der erwartete Output der Förderung sind energetisch sanierte Gebäude.
Ein positiver Nebeneffekt, den auch die Evaluierung des Vorhabens hervorhebt, ist der Ausbau
der von wissenschaftlichen und Bildungsinfrastrukturen.
145.
Die Evaluation des Fördervorhabens in der Förderperiode 2014 bis 2020 empfiehlt die Unter-
stützung von innovativen Neubauten und insbesondere von Gebäudesanierungen fortzufüh-
ren. Die Empfehlung wird aus den positiven Effizienz- und Klimaeffekten sowie aus der Kom-
bination mit strukturpolitischen Zielen und Effekten (Ausbau Bildungsinfrastrukturen) abgelei-
tet.
146.
Energieeffizienzmaßnahmen und Maßnahmen zur Treibhausgasminderung
147.
Die Sektoren Industrie sowie Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) verursachen gemein-
sam etwa 40 % des Endenergieverbrauches in Sachsen (Stand: 2017). Der Endenergiever-
brauch ist in beiden Sektoren – bei steigender Energieeffizienz – angestiegen. Durch den Aus-
stieg aus der Braunkohleverstromung sind darüber hinaus Einkommens- und Beschäftigungs-
verluste zu erwarten. Die Transformation des „Energielands“ Sachsen wird damit zu einer be-
sonderen Herausforderung. Dazu ist es notwendig, den Umbau der Energieversorgung in
Sachsen zu beschleunigen und insbesondere Effizienzpotenziale besser auszuschöpfen. Hier
bedarf es neben einer intelligenten Spezialisierung und der stärkeren Verlagerung auf eine

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 47 von 132 •
wissens- und dienstleistungsbasierte Wirtschaft weiterer Investitionen in den Einsatz von
Technologien und Infrastrukturen für erschwingliche saubere Energie.
148.
In den sächsischen Kommunen sind in den letzten Jahren die Hemmnisse bei der Umsetzung
von Maßnahmen Zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduktion von Treibhaus-
gasemissionen immer deutlicher zu Tage getreten. Klimaschutz wird den Kommunen bislang
nur in wenigen gesetzlichen Regelungen als Aufgabe übertragen, so dass die Kommunen
stets eigenverantwortlich ihre knappen Personal- und Finanzressourcen investieren müssen.
Die Kommunen sind aber auch wesentliche Akteure bei der Umsetzung der Klimaschutz- und
Effizienzziele, weil sie die Grundlagen für Raumplanung und Flächennutzung legen, eine Vor-
bildfunktion übernehmen und im direkten Austausch mit Bevölkerung und Unternehmen ste-
hen.
149.
Um alle relevanten Akteure zielgerichtet unterstützen zu können, muss die Ausgestaltung der
Maßnahmen der schwierigen wirtschaftlichen Situation der sächsischen Unternehmen und der
sächsischen Kommunen gerecht werden. Neben einer investiven Förderung ist bei Kommu-
nen auch eine nicht-investive Unterstützung bei der Weiterentwicklung von Verwaltungsstruk-
turen und beim Aufbau von Know-how notwendig.
150.
Durch die Förderung sollen monetäre Anreize zur Steigerung der Energieeffizienz und zur
Reduzierung von Treibhausgasemissionen in Unternehmen und Kommunen gesetzt werden.
Im Transformationsprozess sind Vorbildprojekte wichtig, um Vorbehalte gegenüber neuen Pro-
zessen, Verfahren, Instrumenten und Technologien zu reduzieren und eine rasche und breite
Nachahmung im Markt zu befördern. Für die vorwiegend von KMU geprägte Wirtschaftsland-
schaft Sachsens wird dies als essentiell angesehen. Zudem ist es wichtig, das Wissen über
Möglichkeiten der strukturellen und organisatorischen Integration von Maßnahmen zur Steige-
rung der Energieeffizienz und zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen zu verbreiten.
151.
Flankierend soll der Einsatz systematischer Instrumente in den Kommunen gefördert werden,
um den festgestellten strukturellen Defiziten zu begegnen. Der Freistaat Sachsen unternimmt
bereits verschiedene Schritte, um insbesondere Defiziten bei Information, Know-how sowie
Handlungskompetenzen bei den Akteuren entgegenzuwirken. Die Erfahrungen der letzten
Jahre zeigen aber, dass trotz der bestehenden Unterstützungsangebote von Bund und Land
die bisher notwendige Dynamik nicht ausreichend angereizt wurde. Es sind daher weitere ziel-
gerichtete Unterstützungsangebote notwendig.
152.
Gefördert werden sollen investive und nichtinvestive Maßnahmen zur Steigerung der Energie-
effizienz und Minderung der Treibhausgasemissionen.
Wichtigste Zielgruppen – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iii (1.000 Zeichen)
122.
Die Maßnahmen des Vorhabens „Energieeffizienz an Hochschul- und Landesliegenschaf-
ten“ werden durch den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB)
durchgeführt. Der SIB ist Antragsteller und Begünstigter. Die zu sanierenden Liegenschaften
stehen im Eigentum des Freistaats Sachsen.
123.
Im Rahmen des Vorhabens „Energieeffizienzmaßnahmen und Maßnahmen zur Treibhausgas-
minderung“ sind grundsätzlich Kommunen und Unternehmen die Zielgruppen. Unterstützt wer-
den können kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Unternehmen, gemeinnützige
Organisationen, Religionsgemeinschaften, KMU und Privatpersonen (ausgenommen die Sa-
nierungen von Wohngebäuden).

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 48 von 132 •
Maßnahmen zur Gewährleistung der Gleichberechtigung, Inklusion und Nichtdiskrimi-
nierung – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iv (2.000 Zeichen)
124.
Alle Fördermaßnahmen im spezifischen Ziel sind so konzipiert, dass sie für alle Menschen
unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, gesundheit-
licher Einschränkung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung zugänglich sind.
125.
Zur Sicherung von Inklusion und Nichtdiskriminierung sowie der Gleichstellung der Geschlech-
ter werden im gesamten Programm bewährte Mechanismen fortgeführt: (1) Die Partner konn-
ten ihre spezifische Expertise zu den bereichsübergreifenden Grundsätzen in die Entwicklung
des Programms einbringen, sie werden fortwährend in den Umsetzungsprozess des Pro-
gramms eingebunden. (2) Für die Auswahl der Vorhaben werden nichtdiskriminierende und
transparente Kriterien und Verfahren festgelegt, welche die Einhaltung der bereichsübergrei-
fenden Grundsätze gewährleisten (3) Es wird für jede Fördermaßnahme geprüft, inwieweit im
Monitoring zusätzliche Angaben mit Bezug auf die möglichen Beiträge zu den bereichsüber-
greifenden Grundsätzen Gleichstellung und Nichtdiskriminierung erhoben werden können. Die
bereichsübergreifenden Grundsätze werden, soweit relevant, als Evaluierungsaspekte bei der
Programmbewertung berücksichtigt. Die Laufende Evaluierung 2014-2020 ist zu der Feststel-
lung gekommen, dass die Berücksichtigung der bereichsübergreifenden Grundsätze bei der
Durchführung des EFRE-Programms durch die Verfahren zur Projektauswahl und über ent-
sprechende Bestimmungen in den Fördergrundlagen sichergestellt ist und diese als geeignet
und verhältnismäßig beurteilt werden können.
126.
Die im Rahmen der Strukturfondsförderung verfolgte Strategie eines konsequenten Gender
Mainstreaming soll auch bei der Umsetzung des EFRE wirksam werden, auch wenn ange-
sichts der thematisch-inhaltlichen Ausrichtung des EFRE nicht jeder Interventionsbereich eine
direkte Wirkung auf die Gleichstellung erwarten lässt. Für jede Fördermaßnahme wird eine
Gleichstellungs-Relevanzprüfung vorgenommen, auf deren Basis mögliche direkte und indi-
rekte Gleichstellungswirkungen ermittelt werden. Die Gleichstellungs-Relevanzprüfung bildet
die Grundlage für die Codierung der EFRE-Mittel bei der Dimension „Gleichstellung der Ge-
schlechter“.
Angabe der gezielt zu unterstützenden Gebiete, einschließlich des geplanten Einsat-
zes von territorialen Instrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer v (2.000
Zeichen)
127.
Der Freistaat Sachsen verfügt mit den Regionen Dresden und Chemnitz über zwei Übergangs-
regionen und mit der Region Leipzig über eine stärker entwickelte Region im Sinne der Struk-
turfondsförderung. Bereits im Vorgängerprogramm wurde darauf aufmerksam gemacht, dass
die Region Leipzig in dem für die Förderperiode 2014–2020 maßgeblichen Bezugszeitraum
2007-2009 mit ihrem BIP je Einwohner in Kaufkraftstandards (KKS) nur äußerst knapp die
Schwelle für eine Einstufung als stärker entwickelte Region überschritt. Auch im Hinblick auf
die Förderperiode 2021-2027 bestehen grundsätzlich ähnliche Bedarfslagen in den Regionen,
da sich die strukturelle Situation bis dato nur unwesentlich geändert hat. Bei annährend glei-
cher Entwicklung des Wirtschaftswachstums in den letzten Jahren liegt das BIP pro Kopf (in
KKS) der NUTS 2-Region Leipzig im Jahr 2017 etwas über jenem der NUTS 2-Region Dres-
den (-4 %) bzw. NUTS 2-Region Chemnitz (-10 %). Der Unterschied erklärt sich im Wesentli-
chen daraus, dass in der Region Leipzig 56 % der Einwohner in der kreisfreien Stadt Leipzig
(mit überdurchschnittlichem BIP pro Kopf) leben, dagegen nur 44 % in zwei einkommens-
schwachen Landkreisen. Die Region Dresden umfasst neben der kreisfreien Stadt Dresden
vier Landkreise mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Kopf, die 66 % der Ein-
wohner der Region aufweisen. In der Region Chemnitz leben 83 % der Einwohner der Region
in Landkreisen mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Einwohner, hingegen nur
17 % in der kreisfreien Stadt Chemnitz.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 49 von 132 •
128.
Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Region Leipzig in zentralen wirtschaftlichen und
sozialen Kennziffern nicht besser abschneidet als die Übergangsregionen Chemnitz und Dres-
den. Die Unterschiede im BIP pro Kopf sind Folge des unterschiedlichen Zuschnitts der drei
NUTS 2-Regionen. Insgesamt weisen die Städte und Landkreise in den drei Regionen Leipzig,
Dresden und Chemnitz trotz ihrer unterschiedlichen Einordnung in die Regionenkategorien
vergleichbare Bedarfslagen auf. Vor diesem Hintergrund sowie im Einklang mit den fachpoliti-
schen Konzepten und regionalen Strategien, die der Freistaat in den letzten Jahren formuliert
und umgesetzt hat, werden die EFRE-relevanten Handlungsfelder in den Politischen Zielen 1
und 2 für Sachsen landesweit definiert.
Interregionale, grenzüberschreitende und transnationale Maßnahmen – Artikel 22 Ab-
satz 3 Buchstabe d Ziffer vi (2.000 Zeichen)
129.
Das Ziel, die Treibhausgasemissionen mittels effizienterer Energiebereitstellung, -umwand-
lung, -speicherung, -transport und -nutzung einschließlich einer Energieträgerumstellung und
der Sektorenkopplung zu reduzieren, wird nicht nur in Sachsen, sondern auch in den angren-
zenden Bundesländern Bayern, Brandenburg, Thüringen und Sachsen-Anhalt sowie in den
Ländern Polen und Tschechien verfolgt. Vor dem Hintergrund der Größe der Herausforderun-
gen und den vielen individuellen Lösungen, die als Vorbild für andere Regionen, Städte und
Gemeinden dienen können, sollen auf Grundlage bereits existierender Kooperationen, Netz-
werke und Cluster der interregionale und transnationale Austausch und die Zusammenarbeit
gestärkt werden. Zu nennen sind beispielhaft das kommunale Energiemanagement-System
Kom.EMS als länderübergreifende Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Baden-Württemberg,
Thüringen und Sachsen-Anhalt, Die hier entwickelten Arbeitshilfen und Tools werden kontinu-
ierlich zur optimalen Unterstützung sächsischer Kommunen weiterentwickelt. Zudem sollen
internationale Kooperationen anknüpfend an die INTERREG-Projekte „EnercitEE“ und "Clima-
tic Town – Energiestadterneuerung" weiterentwickelt werden.
130.
Eine interregionale Zusammenarbeit erfolgt außerdem hinsichtlich der Koordination und Ab-
stimmung von Maßnahmen der einzelnen Bundesländer. Die nationale, länderübergreifende
Befassung mit der Erreichbarkeit nationaler Klimaschutzziele und CO2-Einsparung ist Thema
verschiedener Fachministerkonferenzen. Im September 2020 hat dazu der Ausschuss für
Staatlichen Hochbau einen Ergebnisbericht über die durchgeführte Länderumfrage zum
Thema „CO
2
“ vorgelegt. Der Bericht enthält eine Zusammenfassung, mit welchen Mitteln die
Bundesländer ihren Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele leisten (wollen).
Es ist vorgesehen, zu einem abgestimmten Vorgehen der Länder zu beraten und der Baumi-
nisterkonferenz hierüber zu berichten.
Geplante Nutzung von Finanzinstrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer
vii (1.000 Zeichen)
131.
Die Sanierung von öffentlichen Nichtwohngebäuden ist derzeit betriebswirtschaftlich nicht hin-
reichend rentabel. Hier besteht ein Marktversagen aufgrund externer Effekte und unzureichen-
der Preisbildung – die Energiekosten und damit die Kosteneinsparung der Sanierung spiegeln
die externen Effekte des Energieverbrauchs nicht richtig wider. Um die unzureichenden Preis-
signale auszugleichen, sind umfassende Zuschüsse notwendig. Im öffentlichen Sektor ist zu-
dem eine Monetarisierung der Einsparungen und ihre Zurechnung zu handelnden Akteuren
ineffizient. Darüber hinaus sind die Einsparungen vergleichsweise gering, die Amortisations-
zeiten sehr hoch. Die Evaluierung des EFRE-OP 2014-2020 hat eine durch-schnittliche Amor-
tisationszeit von durchschnittlich 34 Jahren für diesen Bereich ergeben.
132.
Bei der Unterstützung von Unternehmen und Kommunen werden in der überwiegenden An-
zahl Projekte unterstützt, durch die keine oder nur sehr geringe Einnahmen geschaffen wer-

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 50 von 132 •
den. Hier ist ein Zuschuss notwendig, um die Rentabilität der Investitionen auf ein ausreichen-
des Niveau zu heben und das grundsätzliche Finanzierungsdefizit zu beseitigen. Aufgrund
mangelnder Rückflüsse sind rückzahlbare Zuwendungen kein wirksames Instrument. Bei der
Unterstützung von Unternehmen entstehen zwar grundsätzlich im späteren Projektverlauf
Rückflüsse durch Einsparungen bei Energie und Ressourcen. Allerdings erfordert die Beseiti-
gung negativer Externalitäten einen deutlichen Zuschuss, um privatwirtschaftliche Anreize für
eine Projektrealisierung zu setzen. Die anfänglichen Investitionskosten sind höher als die spä-
teren Rückflüsse durch Kosteneinsparungen und/oder letztere sind äußerst unsicher und mit
einer langen Amortisationszeit verbunden.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 51 von 132 •
2.B.1.2
Indikatoren
Tabelle 16:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.1
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Regionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit für die
Messung
Etappenziel
(2024)
Zielwert
(2029)
PZ 2
SO2.i
EFRE
Übergangsre-
gion
RCO01
unterstützte Unternehmen
Unternehmen
PZ 2
SO2.i
EFRE
Übergangsre-
gion
RCO02
durch Finanzhilfen (Zu-
schüsse) unterstützte Unter-
nehmen
Unternehmen
PZ 2
SO2.i
EFRE
Übergangsre-
gion
RCO03
durch Finanzierungsinstru-
mente (FIs) unterstützte Un-
ternehmen
Unternehmen

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 52 von 132 •
Tabelle 17:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.1
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Re-
gionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit
für die
Messung
Ausgangs-
oder Re-
ferenzwert
Be-
zugsjahr
Zielwert
(2029)
Daten-
quelle
Bemer-
kungen
PZ 2
SO2.i
EFRE
Über-
gangsre-
gion
RCR01
in unter-
stützten
KMU ge-
schaffene
Arbeits-
plätze
VZÄ
0
2021
Monitoring-
system
PZ 2
SO2.i
EFRE
Über-
gangsre-
gion
RCR02
private In-
vestitionen
in Ergän-
zung öffent-
licher Un-
terstützung
Mio. Euro
0
2021
Monitoring-
system

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 53 von 132 •
2.B.1.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der Interven-
tion
Tabelle 18:
Dimension 1 – Interventionsbereich
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
038
6.000.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
038
1.132.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
039
1.500.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
039
283.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
043
30.000.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
043
5.104.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
044
8.100.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
044
1.528.200
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
045
120.000.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
045
20.416.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
046
6.900.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
046
1.301.800
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
054
1.500.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
054
283.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
075
4.800.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
075
905.600
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
076
1.200.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
076
226.400
Tabelle 19:
Dimension 2 – Finanzierungsform
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
01
180.000.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 54 von 132 •
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
01
31.180.000
Tabelle 20:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und territoriale Ausrichtung
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
33
180.000.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
33
31.180.000
Tabelle 21:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
09
180.000.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
09
31.180.000
Tabelle 22:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
02
150.000.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
02
25.520.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.1
03
30.000.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.1
03
5.660.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 55 von 132 •
2.B.2.
Spezifisches Ziel 2.3 „Entwicklung intelligenter Energiesysteme, Netze
und Speichersysteme außerhalb des transeuropäischen Energienetz-
werks (TEN-E)“
2.B.2.1
Interventionen der Fonds
Entsprechende Maßnahmenarten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer i (8.000 Zei-
chen)
Intelligente Energiesysteme, Netze und Speichersysteme auf lokaler Ebene
140.
Mit dem schonenden und effizienten Umgang mit Ressourcen und der Dekarbonisierung der
Energiewirtschaft ist ein grundlegender Umbau des bisherigen Energiesystems verbunden.
Dieser Umbau findet insbesondere von wenigen zentralen Großkraftwerken zur Elektrizitäts-
und Wärmeversorgung hin zu vielen kleineren dezentralen Einheiten, die zunehmend auf er-
neuerbaren Energien basieren, statt. Dies geht gleichzeitig mit einer stark fluktuierenden Ein-
speisung und somit mit neuen Anforderungen an den Netzaufbau und -betrieb sowie die Digi-
talisierung einher. Die mit der Einführung intelligenter Energiesysteme verbundenen Innovati-
onen sollen auch dazu beitragen, dass der Freistaat Sachsen auch nach Beendigung der
Braunkohleverstromung ein „Energieland“ bleiben kann.
141.
Im Vordergrund der geplanten Förderung steht das Ziel, den Einsatz von Technologien und
Infrastrukturen für erschwingliche saubere Energie durch intelligente Energiesysteme, Netze
und Speichersysteme auf lokaler Ebene zu stärken und damit Treibhausgasemissionen zu
verringern sowie effiziente, CO2-arme Versorgungsstrukturen zu entwickeln.
142.
Die Energiewende führte bislang zu einer steigenden Dezentralisierung der elektrischen Ener-
gieversorgung mit einem erheblichen Anpassungsbedarf der Netze für Strom, Gas, Wärme
und Kälte. Die „Wärmewende“ erfordert neben dem Umstieg auf erneuerbare Energiequellen
sowie den darauf basierenden Nah- und Fernwärmenetzen u.a. die Kopplung von elektrischer
und thermischer Energieversorgung z.B. durch ein Demand-Side-Management, eine Laststeu-
erung oder durch virtuelle Kraftwerke. Daneben stellt die Sektorenkoppelung zum Mobilitäts-
sektor mit der Integration der E-Mobilität eine große Herausforderung dar. Eine wesentliche
Voraussetzung für solche neuen Versorgungsstrukturen ist die kommunikationstechnische Er-
schließung der Verbraucher und Erzeuger. Hierfür sind leistungsfähige Kommunikationssys-
teme sowie eine rasche Digitalisierung der Energiesysteme notwendig. Um einen störungs-
freien und stabilen Netzbetrieb zu gewährleisten, sind Systemdienstleistungen zur Einhaltung
von Frequenz, Spannung und Leitungsbelastungen innerhalb zulässiger Grenzwerte zu er-
bringen. Solche Systemdienstleistungen müssen zukünftig durch dezentrale Anlagen auf Ver-
teilnetzebene bereitgestellt werden.
143.
Durch die Fördermaßnahme sollen Anreize für Investitionen in intelligenter Energiesysteme,
Netze und Speichersysteme auf lokaler Ebene gesetzt werden. Die Investitionen sollen durch
systematische, nicht-investive Instrumente in den Kommunen und Unternehmen flankiert wer-
den. Für die vorwiegend von KMU geprägte Wirtschaftslandschaft Sachsens wird es als es-
sentiell angesehen, die umfangreichen Investitionen für intelligente Energiesysteme und not-
wendige Innovationen über eine Förderung aus dem EFRE zu unterstützen. Investitionsbe-
darfe bestehen im Freistaat Sachsen u.a. bei der Digitalisierung der Energieverteilung und -
abrechnung, dem Energie- und Lastmanagement, der Prozessoptimierung, bei Dienstleistun-
gen für eine Transformation zu cyber-physischen Systemen, beim Ausbau von Energiespei-
chermöglichkeiten und hochintelligenter Kraft-Wärme/Kälte-Kopplung, im Bereich der Strom-,

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 56 von 132 •
Gas-, Wärme- und Kältenetze sowie bei deren Vernetzung untereinander um die weitere Sys-
temintegration der erneuerbaren Energien zu erleichtern und hocheffiziente Infrastrukturen zu
schaffen.
144.
Der Länderbericht 2019 stellt dar, dass bei der Transformation des Energiesystems die An-
passung der Übertragungs- und Verteilungsnetze sowie die Speichersysteme bisher nur lang-
sam vorankommt. Der Länderbericht 2020 zeigt darüber hinaus, dass hohe Investitionen in die
Übertragungsinfrastruktur bis 2030 notwendig sind. Die Investitionen in verschiedene Arten
von Energienetzen werden demnach derzeit weder auf Bundesebene noch auf den verschie-
denen Regierungsebenen umfassend nachverfolgt. Konkret wird Investitionsbedarf insbeson-
dere für Projekte in den Bereichen Energiespeicherung und flexible Erzeugungskapazitäten
sowie für intelligente Verteilernetze auf lokaler Ebene festgestellt. Im Länderbericht 2020 wird
darüber hinaus Investitionsbedarf vor allem bei Elektrizitätsnetzen, in Sektorenkopplung und
die Integration erneuerbarer Energien gesehen.
145.
Gefördert werden sollen investive und nichtinvestive Maßnahmen zum Auf- und Ausbau intel-
ligenter Systeme, Netze und Speicher.
Wichtigste Zielgruppen – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iii (1.000 Zeichen)
146.
Zielgruppen sind grundsätzlich Kommunen und KMU, die zentrale Zielgruppe sind dabei Kom-
munen und Ihre Einrichtungen. Unterstützt werden sollen kommunale Gebietskörperschaften,
kommunale Unternehmen, gemeinnützige Organisationen, Religionsgemeinschaften, KMU,
Privatpersonen (ausgenommen Maßnahmen zu Wohngebäuden).
Maßnahmen zur Gewährleistung der Gleichberechtigung, Inklusion und Nichtdiskrimi-
nierung – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iv (2.000 Zeichen)
133.
Alle Fördermaßnahmen im spezifischen Ziel sind so konzipiert, dass sie für alle Menschen
unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, gesundheit-
licher Einschränkung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung zugänglich sind.
134.
Zur Sicherung von Inklusion und Nichtdiskriminierung sowie der Gleichstellung der Geschlech-
ter werden im gesamten Programm bewährte Mechanismen fortgeführt: (1) Die Partner konn-
ten ihre spezifische Expertise zu den bereichsübergreifenden Grundsätzen in die Entwicklung
des Programms einbringen, sie werden fortwährend in den Umsetzungsprozess des Pro-
gramms eingebunden. (2) Für die Auswahl der Vorhaben werden nichtdiskriminierende und
transparente Kriterien und Verfahren festgelegt, welche die Einhaltung der bereichsübergrei-
fenden Grundsätze gewährleisten (3) Es wird für jede Fördermaßnahme geprüft, inwieweit im
Monitoring zusätzliche Angaben mit Bezug auf die möglichen Beiträge zu den bereichsüber-
greifenden Grundsätzen Gleichstellung und Nichtdiskriminierung erhoben werden können. Die
bereichsübergreifenden Grundsätze werden, soweit relevant, als Evaluierungsaspekte bei der
Programmbewertung berücksichtigt. Die Laufende Evaluierung 2014-2020 ist zu der Feststel-
lung gekommen, dass die Berücksichtigung der bereichsübergreifenden Grundsätze bei der
Durchführung des EFRE-Programms durch die Verfahren zur Projektauswahl und über ent-
sprechende Bestimmungen in den Fördergrundlagen sichergestellt ist und diese als geeignet
und verhältnismäßig beurteilt werden können.
135.
Die im Rahmen der Strukturfondsförderung verfolgte Strategie eines konsequenten Gender
Mainstreaming soll auch bei der Umsetzung des EFRE wirksam werden, auch wenn ange-
sichts der thematisch-inhaltlichen Ausrichtung des EFRE nicht jeder Interventionsbereich eine
direkte Wirkung auf die Gleichstellung erwarten lässt. Für jede Fördermaßnahme wird eine
Gleichstellungs-Relevanzprüfung vorgenommen, auf deren Basis mögliche direkte und indi-
rekte Gleichstellungswirkungen ermittelt werden. Die Gleichstellungs-Relevanzprüfung bildet

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 57 von 132 •
die Grundlage für die Codierung der EFRE-Mittel bei der Dimension „Gleichstellung der Ge-
schlechter“.
Angabe der gezielt zu unterstützenden Gebiete, einschließlich des geplanten Einsat-
zes von territorialen Instrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer v (2.000
Zeichen)
136.
Der Freistaat Sachsen verfügt mit den Regionen Dresden und Chemnitz über zwei Übergangs-
regionen und mit der Region Leipzig über eine stärker entwickelte Region im Sinne der Struk-
turfondsförderung. Bereits im Vorgängerprogramm wurde darauf aufmerksam gemacht, dass
die Region Leipzig in dem für die Förderperiode 2014–2020 maßgeblichen Bezugszeitraum
2007-2009 mit ihrem BIP je Einwohner in Kaufkraftstandards (KKS) nur äußerst knapp die
Schwelle für eine Einstufung als stärker entwickelte Region überschritt. Auch im Hinblick auf
die Förderperiode 2021-2027 bestehen grundsätzlich ähnliche Bedarfslagen in den Regionen,
da sich die strukturelle Situation bis dato nur unwesentlich geändert hat. Bei annährend glei-
cher Entwicklung des Wirtschaftswachstums in den letzten Jahren liegt das BIP pro Kopf (in
KKS) der NUTS 2-Region Leipzig im Jahr 2017 etwas über jenem der NUTS 2-Region Dres-
den (-4 %) bzw. NUTS 2-Region Chemnitz (-10 %). Der Unterschied erklärt sich im Wesentli-
chen daraus, dass in der Region Leipzig 56 % der Einwohner in der kreisfreien Stadt Leipzig
(mit überdurchschnittlichem BIP pro Kopf) leben, dagegen nur 44 % in zwei einkommens-
schwachen Landkreisen. Die Region Dresden umfasst neben der kreisfreien Stadt Dresden
vier Landkreise mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Kopf, die 66 % der Ein-
wohner der Region aufweisen. In der Region Chemnitz leben 83 % der Einwohner der Region
in Landkreisen mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Einwohner, hingegen nur
17 % in der kreisfreien Stadt Chemnitz.
137.
Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Region Leipzig in zentralen wirtschaftlichen und
sozialen Kennziffern nicht besser abschneidet als die Übergangsregionen Chemnitz und Dres-
den. Die Unterschiede im BIP pro Kopf sind Folge des unterschiedlichen Zuschnitts der drei
NUTS 2-Regionen. Insgesamt weisen die Städte und Landkreise in den drei Regionen Leipzig,
Dresden und Chemnitz trotz ihrer unterschiedlichen Einordnung in die Regionenkategorien
vergleichbare Bedarfslagen auf. Vor diesem Hintergrund sowie im Einklang mit den fachpoliti-
schen Konzepten und regionalen Strategien, die der Freistaat in den letzten Jahren formuliert
und umgesetzt hat, werden die EFRE-relevanten Handlungsfelder in den Politischen Zielen 1
und 2 für Sachsen landesweit definiert.
Interregionale, grenzüberschreitende und transnationale Maßnahmen – Artikel 22 Ab-
satz 3 Buchstabe d Ziffer vi (2.000 Zeichen)
138.
Der Umbau des Energiesystems hin zu erneuerbaren Energien und dem damit verbundenen
Strukturwandel betrifft nicht nur Sachsen, sondern auch angrenzende Bundesländer wie Sach-
sen-Anhalt und Brandenburg sowie die Länder Polen und Tschechien in sehr ähnlicher Weise.
Vor dem Hintergrund der Größe der Herausforderungen ist es sinnvoll, auf der Grundlage be-
reits existierender Kooperationen, Netzwerke und Cluster den grenzüberschreitenden bzw.
transnationalen Austausch sowie die Zusammenarbeit stärker zu fördern.
139.
Gefördert werden sollen investive und nicht-investive Maßnahmen zur Stärkung der interregi-
onalen Kooperation.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 58 von 132 •
Geplante Nutzung von Finanzinstrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer
vii (1.000 Zeichen)
140.
Im Rahmen der Vorhaben werden überwiegend Investitionen in Infrastrukturen getätigt. Diese
sind an sich finanziell nicht tragfähig; der Einsatz von nicht rückzahlbaren Zuschüssen ermög-
licht hier die Durchführung der einzelnen Projekte. Eine Nutzung von Finanzinstrumenten ist
daher nicht vorgesehen. Bei der Entwicklung und dem Ausbau von intelligenten Energiesys-
temen, Netzen und speichern liegen Netzwerkexternalitäten, hohe Unsicherheiten und Unteil-
barkeiten vor, die zu einem Marktversagen führen. Netze und intelligente Energiesysteme ha-
ben den Charakter von öffentlichen Gütern. Um bei Tätigkeiten im wirtschaftlichen Bereich
Anreize für zusätzliche Investitionen in intelligente Energiesysteme auslösen zu können, sind
aufgrund der stark risikobehafteten Investitionen hohe Beihilfeintensitäten notwendig, die
durch rückzahlbare Zuwendungen bzw. Finanzinstrumente nicht erreicht werden können. Für
Tätigkeiten im nicht wirtschaftlichen Bereich sind aufgrund mangelnder Rückflüsse und langer
Amortisationszeiten rückzahlbare Zuwendungen nicht geeignet.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 59 von 132 •
2.B.2.2
Indikatoren
Tabelle 23:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.3
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Regionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit für die
Messung
Etappenziel
(2024)
Zielwert
(2029)
PZ 2
SO2.iii
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 2
SO2.iii
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 2
SO2.iii
EFRE
Übergangsre-
gion

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 60 von 132 •
Tabelle 24:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.3
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Re-
gionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit
für die
Messung
Ausgangs-
oder Re-
ferenzwert
Be-
zugsjahr
Zielwert
(2029)
Daten-
quelle
Bemer-
kungen
PZ 2
SO2.iii
EFRE
Über-
gangsre-
gion
0
2021
Monitoring-
system
PZ 2
SO2.iii
EFRE
Über-
gangsre-
gion
0
2021
Monitoring-
system

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 61 von 132 •
2.B.2.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der Interven-
tion
Tabelle 25:
Dimension 1 – Interventionsbereich
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.3
048
4.860.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.3
048
990.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.3
052
4.860.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.3
052
990.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.3
053
11.340.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.3
053
2.310.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.3
054
8.100.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.3
054
1.650.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.3
075
2.592.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.3
075
528.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.3
076
648.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.3
076
132.000
Tabelle 26:
Dimension 2 – Finanzierungsform
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.3
01
32.400.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.3
01
6.600.000
Tabelle 27:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und territoriale Ausrichtung
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.3
33
32.400.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 62 von 132 •
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.3
33
6.600.000
Tabelle 28:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.3
09
32.400.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.3
09
6.600.000
Tabelle 29:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.3
03
32.400.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.3
03
6.600.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 63 von 132 •
2.B.3
Spezifisches Ziel 2.4 „Förderung der Anpassung an den Klimawandel
und der Katastrophenprävention und der Katastrophenresilienz unter
Berücksichtigung von ökosystembasierten Ansätzen“
2.B.3.1
Interventionen der Fonds
Entsprechende Maßnahmenarten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer i (8.000 Zei-
chen)
140.
Klimaanpassung – Anpassung an die Folgen des Klimawandels und Klimaschutz
141.
Die im Freistaat Sachsen beobachtete Erwärmung liegt mit etwa 0,35 Grad pro Dekade am
oberen Rand der Spannweite der regionalen Klimaprojektionen. Der Klimawandel hat in Sach-
sen erhebliche Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft sowie für die natürlichen Lebensgrund-
lagen. Aus dem Temperaturanstieg resultierende Veränderungen lassen die Zunahme extre-
mer Witterung und Wetterereignisse wie Starkniederschläge, Trockenperioden, Stürme, Hit-
zetage, Hagel, Tornados, aber auch milde Winter und verkürzte Frühjahre wahrscheinlicher
werden. Die Verteilung der Niederschläge hat sich in Richtung einer Abnahme der Nieder-
schlagsmenge in der Vegetationsperiode I (April bis Juni) und einer Zunahme in Vegetations-
periode II (Juli bis September) verschoben. Dabei fiel der Niederschlag insbesondere in der
zweiten Vegetationsperiode als Starkregen – Starkregenereignissen sind in längere trockene
Abschnitte eingebettet. Durch diese Veränderungen hat in der ersten Vegetationsperiode das
Trockenheitsrisiko zugenommen, in der zweiten Periode bestehen dagegen häufig Risiken von
Erosion und lokalen Hochwässern insbesondere in kleineren Einzugsgebieten. Vor allem aber
werden die Hitzeentwicklung in eng bebauten Städten oder die Gefahren durch Starkregene-
reignisse perspektivisch weiter zunehmen.
142.
Diese Veränderungen stellen Kommunen vor die Aufgabe, verstärkt präventive Maßnahmen
zu ergreifen. Außerdem bestehen für Unternehmen und Organisationen zunehmend klima-
wandelbedingte Risiken. Insgesamt besteht ein hoher Bedarf an individuellen Risikoanalysen
und zielgerichteten Anpassungsmaßnahmen. Aspekte der Anpassung an den Klimawandel
müssen z. B. beim Neubau oder bei der Sanierung von Gebäuden berücksichtigt werden. In-
vestitions- und Förderbedarfe sieht die EU hier insbesondere im Bereich naturbasierter Lösun-
gen in Städten und städtischen Räumen, also Maßnahmen zur Minderung von Klimafolgen
durch die Nutzung der Leistungen von Ökosystemen wie die Kühlungsfunktion durch grüne
und blaue Infrastrukturen (EU-Biodiversitätsstrategie 2030). Für die effektive und effiziente
Umsetzung solcher Maßnahmen ist auch die Mobilisierung privater Flächen und Investitionen
notwendig.
143.
Darüber hinaus stellt die EU in ihrem Länderbericht (2019) fest, dass Herausforderungen wie
der Klimawandel und Naturkatastrophen eine Bedrohung für bestimmte deutsche Regionen
darstellen und Investitionsbedarf u. a. bei der Förderung der Anpassung an den Klimawandel
besteht. Einen Investitionsbedarf zur Förderung der Anpassung an den Klimawandel, der Ri-
sikoprävention und der Katastrophenresilienz sehen dementsprechend auch die Investitions-
leitlinien vor.
144.
Bestehende Förderangebote zielen vor allem auf nicht-investive Spezialthemen (z. B. Bil-
dungsmodule im Programm „Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel“ des Bundes),
auf abgegrenzte Gebietskulissen (Städtebauförderung) oder sind fachlich und zeitlich eng be-
grenzt (Programm „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ des Bundes). Auch der Frei-
staat Sachsen will mit ausgewählten Maßnahmen Know-how sowie Handlungskompetenzen
bei den Akteuren aufbauen (z. B. LIFE LOCAL ADAPT). Trotz der Angebote von Bund und
Land werden aber investive Maßnahmen ohne entsprechende Förderangebote nicht in ausei-
chendem Maße durchgeführt. Zudem ist die strategisch-konzeptionelle Berücksichtigung der

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 64 von 132 •
Anforderungen des Klimawandels in der Breite der Akteurslandschaft noch nicht verankert.
Hier soll die Fördermaßnahme ansetzen. Gefördert werden sollen investive und nicht-investive
Maßnahmen zur Anpassung an Folgen des Klimawandels.
145.
Die investive Förderung setzt strategische Ansätze der Antragsteller voraus. Bei den investi-
ven Maßnahmen handelt es sich um Maßnahmen, die explizit zum Zwecke der Anpassung an
den Klimawandel bzw. zum Schutz der Bevölkerung vor klimabedingten Unwetterereignissen
durchgeführt werden.
Hochwasserrisikomanagement
146.
In den letzten 18 Jahren war der Freistaat Sachsen von vier schweren überwiegend flächen-
deckenden Hochwasserereignissen betroffen. Außerdem kam es im Mai 2018 zu einem loka-
len Ereignis an der Weißen Elster im Vogtland. Die Schadenssumme infolge des Hochwassers
im Jahr 2002 belief sich im Freistaat Sachsen auf über 8,6 Mrd. Euro. Auch 2013 war die
kommunale und staatliche Infrastruktur stark betroffen. Der Unternehmenssektor hatte eben-
falls erhebliche Schäden zu verkraften. Für einen erheblichen Teil des sächsischen Gewäs-
sernetzes besteht ein signifikantes Hochwasserrisiko und das Erfordernis der Risikopräven-
tion. Die natürlichen Randbedingungen einerseits und die Lage der historisch gewachsenen
Siedlungsgebiete und wichtiger Unternehmen und Infrastrukturen führen dazu, dass Hochwas-
serrisiken die zentrale Risikogruppe für den Freistaat Sachsen sind.
147.
Für die Anpassung an den Klimawandel sind daher Maßnahmen der Risikoprävention bei grö-
ßeren Hochwasserwahrscheinlichkeiten und steigenden Abflüssen zu prüfen und umzusetzen.
Insbesondere sind Investitionen in die Prävention der Folgen von Hochwasser dringend gebo-
ten. Mit diesen soll eine nachhaltige Entwicklung der von Hochwasser betroffenen Gebiete in
der Übergangsregion gefördert werden. Der Schutz der Gesundheit der Menschen vor um-
weltbedingten Risiken und Auswirkungen sowie die Katastrophenresilienz sind die wesentli-
chen Zielrichtungen der Fördermaßnahme. Maßnahmen zur Verbesserung der Durchgängig-
keit unterstützen zudem die Ziele der EU- Wasserrahmenrichtlinie.
148.
Das Vorhaben adressiert den Investitionsbedarf, der in den Investitionsleitlinien benannt ist.
Die Europäische Kommission hält Investitionen in die Risikoprävention für erforderlich durch
Ermittlung und Anwendung „der am besten geeigneten, insbesondere naturbasierten, Maß-
nahmen“ zur Risikoprävention.
149.
Konzeptionelle Grundlage ist das sächsische Hochwasserschutzprogramm. In dessen Umset-
zung erfolgt, nach Ableitung des Schutzerfordernisses aus den Planungen in Umsetzung der
EU-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie, eine Betrachtung des gesamten Gewässers mit
Berücksichtigung der Schaffung von Retentionsräumen und der Umsetzung nicht-technischer
Maßnahmen mit dem Ziel des geringstmöglichen technischen Eingriffs. Zugleich werden, unter
Berücksichtigung naturbasierter Ansätze, die voraussichtlich genehmigungsfähigen Varianten
zur Erreichung des Hochwasserschutzzieles geprüft. Dabei sind die naturbasierten Ansätze
auf die gewässertypischen Randbedingungen sowie auf die geografische Lage, Siedlungs-
und Infrastruktur und das Einzugsgebiet abzustimmen. Diese Varianten werden in der darauf-
folgenden Planungsphase auf Projektebene in Hinblick einer integrierten Umsetzung mittel-
bis langfristiger naturschutzfachlicher Entwicklungsmaßnahmen optimiert. Im Zuge des Ge-
nehmigungsverfahrens erfolgt eine Prüfung auf Erfüllung der Schutzerfordernisse und –ziele
in Hinblick auf naturbasierte Ansätze und auf eine Eingriffsminimierung. Dabei werden, neben
den naturbasierten Ansätzen, auch technische Maßnahmen wie z.B. der Neubau von Deichen
und Hochwasserschutzwänden nach wie vor unvermeidbar sein, um das Schutzziel zu errei-
chen. Naturschutzfachliche Entwicklungsmaßnahmen (wie zum Beispiel die Verbesserung der
ökologischen Gewässerdurchgängigkeit, die Entsiegelung und naturbasierte Aufwertung von
Flächen zum Beispiel als Streuobstwiese in örtlicher Nähe zur Hochwasserschutzanlage und
der Einbau von Nist- und Brutplätzen in Hochwasserschutzwänden) sind dabei begleitende

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 65 von 132 •
und ergänzende Aufwertungsmöglichkeiten, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit
der Risikopräventionsmaßnahme stehen, jedoch über die Erreichung des Schutzzieles hinaus
Anwendung finden sollen. Eine Unterstützung der biologischen Vielfalt geht damit einher.
Diese ergänzenden Aufwertungsmöglichkeiten können ausschließlich im Zusammenhang mit
einer Hochwasserschutzmaßnahme durchgeführt werden und sind nicht als Einzelvorhaben
förderfähig.
Wichtigste Zielgruppen – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iii (1.000 Zeichen)
150.
Unterstützt werden sollen Unternehmen, Einrichtungen und Bewohner im Wirkungsbereich der
Maßnahmen. Direkt begünstigt wird die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
(LTV).
Maßnahmen zur Gewährleistung der Gleichberechtigung, Inklusion und Nichtdiskrimi-
nierung – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iv (2.000 Zeichen)
141.
Alle Fördermaßnahmen im spezifischen Ziel sind so konzipiert, dass sie für alle Menschen
unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, gesundheit-
licher Einschränkung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung zugänglich sind.
142.
Zur Sicherung von Inklusion und Nichtdiskriminierung sowie der Gleichstellung der Geschlech-
ter werden im gesamten Programm bewährte Mechanismen fortgeführt: (1) Die Partner konn-
ten ihre spezifische Expertise zu den bereichsübergreifenden Grundsätzen in die Entwicklung
des Programms einbringen, sie werden fortwährend in den Umsetzungsprozess des Pro-
gramms eingebunden. (2) Für die Auswahl der Vorhaben werden nichtdiskriminierende und
transparente Kriterien und Verfahren festgelegt, welche die Einhaltung der bereichsübergrei-
fenden Grundsätze gewährleisten (3) Es wird für jede Fördermaßnahme geprüft, inwieweit im
Monitoring zusätzliche Angaben mit Bezug auf die möglichen Beiträge zu den bereichsüber-
greifenden Grundsätzen Gleichstellung und Nichtdiskriminierung erhoben werden können. Die
bereichsübergreifenden Grundsätze werden, soweit relevant, als Evaluierungsaspekte bei der
Programmbewertung berücksichtigt. Die Laufende Evaluierung 2014-2020 ist zu der Feststel-
lung gekommen, dass die Berücksichtigung der bereichsübergreifenden Grundsätze bei der
Durchführung des EFRE-Programms durch die Verfahren zur Projektauswahl und über ent-
sprechende Bestimmungen in den Fördergrundlagen sichergestellt ist und diese als geeignet
und verhältnismäßig beurteilt werden können.
143.
Die im Rahmen der Strukturfondsförderung verfolgte Strategie eines konsequenten Gender
Mainstreaming soll auch bei der Umsetzung des EFRE wirksam werden, auch wenn ange-
sichts der thematisch-inhaltlichen Ausrichtung des EFRE nicht jeder Interventionsbereich eine
direkte Wirkung auf die Gleichstellung erwarten lässt. Für jede Fördermaßnahme wird eine
Gleichstellungs-Relevanzprüfung vorgenommen, auf deren Basis mögliche direkte und indi-
rekte Gleichstellungswirkungen ermittelt werden. Die Gleichstellungs-Relevanzprüfung bildet
die Grundlage für die Codierung der EFRE-Mittel bei der Dimension „Gleichstellung der Ge-
schlechter“.
Angabe der gezielt zu unterstützenden Gebiete, einschließlich des geplanten Einsat-
zes von territorialen Instrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer v (2.000
Zeichen)
144.
Der Freistaat Sachsen verfügt mit den Regionen Dresden und Chemnitz über zwei Übergangs-
regionen und mit der Region Leipzig über eine stärker entwickelte Region im Sinne der Struk-
turfondsförderung. Bereits im Vorgängerprogramm wurde darauf aufmerksam gemacht, dass
die Region Leipzig in dem für die Förderperiode 2014–2020 maßgeblichen Bezugszeitraum
2007-2009 mit ihrem BIP je Einwohner in Kaufkraftstandards (KKS) nur äußerst knapp die

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 66 von 132 •
Schwelle für eine Einstufung als stärker entwickelte Region überschritt. Auch im Hinblick auf
die Förderperiode 2021-2027 bestehen grundsätzlich ähnliche Bedarfslagen in den Regionen,
da sich die strukturelle Situation bis dato nur unwesentlich geändert hat. Bei annährend glei-
cher Entwicklung des Wirtschaftswachstums in den letzten Jahren liegt das BIP pro Kopf (in
KKS) der NUTS 2-Region Leipzig im Jahr 2017 etwas über jenem der NUTS 2-Region Dres-
den (-4 %) bzw. NUTS 2-Region Chemnitz (-10 %). Der Unterschied erklärt sich im Wesentli-
chen daraus, dass in der Region Leipzig 56 % der Einwohner in der kreisfreien Stadt Leipzig
(mit überdurchschnittlichem BIP pro Kopf) leben, dagegen nur 44 % in zwei einkommens-
schwachen Landkreisen. Die Region Dresden umfasst neben der kreisfreien Stadt Dresden
vier Landkreise mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Kopf, die 66 % der Ein-
wohner der Region aufweisen. In der Region Chemnitz leben 83 % der Einwohner der Region
in Landkreisen mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Einwohner, hingegen nur
17 % in der kreisfreien Stadt Chemnitz.
145.
Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Region Leipzig in zentralen wirtschaftlichen und
sozialen Kennziffern nicht besser abschneidet als die Übergangsregionen Chemnitz und Dres-
den. Die Unterschiede im BIP pro Kopf sind Folge des unterschiedlichen Zuschnitts der drei
NUTS 2-Regionen. Insgesamt weisen die Städte und Landkreise in den drei Regionen Leipzig,
Dresden und Chemnitz trotz ihrer unterschiedlichen Einordnung in die Regionenkategorien
vergleichbare Bedarfslagen auf. Vor diesem Hintergrund sowie im Einklang mit den fachpoliti-
schen Konzepten und regionalen Strategien, die der Freistaat in den letzten Jahren formuliert
und umgesetzt hat, werden die EFRE-relevanten Handlungsfelder in den Politischen Zielen 1
und 2 für Sachsen landesweit definiert.
Interregionale, grenzüberschreitende und transnationale Maßnahmen – Artikel 22 Ab-
satz 3 Buchstabe d Ziffer vi (2.000 Zeichen)
146.
Basis für alle Aktivitäten zur Anpassung an den Klimawandel sind Klimadaten. Dies setzt die
Einbeziehung der Daten aus grenznahen ausländischen Gebieten voraus. Es ist deshalb be-
absichtigt, mit Regionen im deutsch-polnischen sowie im deutsch-tschechischen Verflech-
tungsraum zusammenzuarbeiten. Die Partnerschaft mit dem polnischen Wetterdienst IMGW
soll aufrechterhalten und gestärkt werden. In Tschechien besteht bereits eine aktive Koopera-
tion zum Projektpartner Czech Globe, einem Forschungsinstitut und zur Stadt Lítoměřice. Dar-
über hinaus sollen Kontakte zu weiteren Regionen und Institutionen ausgebaut und gestärkt
werden. Dabei sollen u. a. die Datenbasis zum Klimawandel in den jeweiligen Gebieten ent-
lang der Staatsgrenze verbessert werden, insbesondere naturbasierte Maßnahmen zur Klima-
anpassung und zur Risikoprävention gemeinsam erarbeitet werden und der Wissenstransfer
zu erfolgreichen Anpassungsmaßnahmen gestärkt werden.
147.
Innerhalb Deutschlands besteht seit 2012 eine Zusammenarbeit zwischen dem SMEKUL und
Umweltministerien in Sachsen-Anhalt und Thüringen. Im Zuge dieser Kooperation wird u.a.
das länderübergreifende Regionale Klimainformationssystem umgesetzt und erweitert.
148.
Daneben basiert die Umsetzung von Maßnahmen der Hochwasserprävention auf überregional
abgestimmten Fachkonzepten. Hier gibt es bereits seit vielen Jahren eine enge Zusammenar-
beit mit den Nachbarstaaten in den Einzugsgebieten von Elbe und Neiße. Diese nternationale
Zusammenarbeit soll in Zukunft noch verstärkt werden – etwa bei der Erstellung von Hoch-
wasserrisikomanagementplänen. Beispielhaft wird auf den Hochwasserrisikomanagement-
plan für die Flussgebietseinheit Elbe verwiesen, der unter Beteiligung Österreichs, Polens,
Tschechiens und Deutschlands aufgelegt wurde.
149.
Diese grenzübergreifende und internationale Zusammenarbeit soll in Zukunft noch verstärkt
werden, insbesondere bei der Erstellung der grenzübergreifenden Hochwasserrisikomanage-
mentpläne bis Ende 2021.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 67 von 132 •
Geplante Nutzung von Finanzinstrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer
vii (1.000 Zeichen)
150.
Der Einsatz von Finanzinstrumenten ist nicht geplant. Die Anpassung an den Klimawandel und
das Hochwasserrisikomanagement stellen öffentliche Aufgaben bzw. öffentliche Güter dar. In
der überwiegenden Anzahl der geplanten Maßnahmen werden infrastrukturelle Projekte un-
terstützt, durch die keine Einnahmen geschaffen werden. Hier ist eine nicht rückzahlbare Un-
terstützung in Form von Zuschüssen notwendig, um die Rentabilität der Investitionen auf ein
ausreichendes Niveau zu heben. Rückflüsse, die eine Rückzahlung von rückzahlbaren Unter-
stützungen ermöglichen, entstehen nicht.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 68 von 132 •
2.B.3.2
Indikatoren
Tabelle 30:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.4
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Regionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit für die
Messung
Etappenziel
(2024)
Zielwert
(2029)
PZ 2
SO2.iv
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 2
SO2.iv
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 2
SO2.iv
EFRE
Übergangsre-
gion

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 69 von 132 •
Tabelle 31:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.4
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Re-
gionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit
für die
Messung
Ausgangs-
oder Re-
ferenzwert
Be-
zugsjahr
Zielwert
(2029)
Daten-
quelle
Bemer-
kungen
PZ 2
SO2.iv
EFRE
Über-
gangsre-
gion
0
2021
Monitoring-
system
PZ 2
SO2.iv
EFRE
Über-
gangsre-
gion
0
2021
Monitoring-
system

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 70 von 132 •
2.B.3.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der Interven-
tion
Tabelle 32:
Dimension 1 – Interventionsbereich
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.4
058
78.000.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.4
058
7.000.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.4
060
25.980.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.4
-
-
Tabelle 33:
Dimension 2 – Finanzierungsform
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.4
01
103.980.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.4
01
7.000.000
Tabelle 34:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und territoriale Ausrichtung
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.4
33
103.980.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.4
33
7.000.000
Tabelle 35:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.4
09
103.980.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.4
09
7.000.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 71 von 132 •
Tabelle 36:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.4
03
103.980.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.4
03
7.000.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 72 von 132 •
2.B.4
Spezifisches Ziel 2.6 „Förderung des Übergangs zu einer ressourceneffi-
zienten Kreislaufwirtschaft“
2.B.4.1
Interventionen der Fonds
Entsprechende Maßnahmenarten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer i (8.000 Zei-
chen)
140.
Kreislaufwirtschaft
141.
Die Idee einer Kreislaufwirtschaft zielt darauf ab, Abfall und Emissionen weitestgehend zu ver-
meiden und verantwortungsbewusst mit Ressourcen, Energie, Wertstoffen, Produkten und der
Umwelt umzugehen Deutschland gehört Blick auf der abfallwirtschaftlichen Seite der Kreis-
laufwirtschaft seit jeher zu den Vorreitern. Damit verbunden sind hohe Recyclingquoten für
fast alle relevanten Abfallströme, die sich seit Jahren auf einem stabil hohen Niveau befinden.
Ein anderes Bild ergibt sich für die reale Kreislaufführung von Abfällen, Energie und auch den
Kohlenstoffkreislauf: Tatsächlich werden die in Deutschland eingesetzten Rohstoffe nur zu ei-
nem geringen Anteil aus Abfällen gewonnen. Aktivitäten bei den „inneren Kreisläufen“ – Wie-
derverwendung, Reparatur, energetische Parallelverwertung oder allgemein die Verlängerung
der Nutzungsdauer von Produkten – zeigen, dass die Kreislaufwirtschaft in Deutschland noch
ganz erhebliche Entwicklungspotenziale aufweist. Trotz gestiegener Ressourceneffizienz und
einer relativen Entkopplung von Rohstoffverbrauch und Wirtschaftswachstum werden natürli-
che Ressourcen weiterhin in einem ökologisch nicht tragfähigen Maße verbraucht. Deutsch-
land hat sein Ziel, die Rohstoffproduktivität bis 2020 zu verdoppeln, verfehlt; bei der Verwen-
dung von Sekundärrohstoffen liegt die Quote unter dem EU-Durchschnitt. Der Materialver-
brauch beträgt zwischen 33 und 40 Tonnen pro Person und Jahr, als nachhaltig werden etwa
acht Tonnen ausgewiesen (Wuppertalinstitut, 2019).
142.
Der Länderbericht 2019 sieht hier für Deutschland einen erheblichen Investitionsbedarf, um
eine systemische Kreislauwirtschaft zu unterstützen. Auch die Investitionsleitlinien benennen
einen Investitionsbedarf für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft insbesondere für KMU
als prioritäres Handlungsfeld.
143.
Gleichzeitig liegt in der breiteren Einführung der Kreislaufwirtschaft ein hohes Potenzial. So
kann die Verbesserung der Ressourcenproduktivität ein wichtiger Motor für die Wettbewerbs-
fähigkeit sein. Im verarbeitenden Gewerbe entfallen in Deutschland 44 Prozent der Kosten auf
Materialkosten (Personalkosten: 18 Prozent) und machen diese somit zum wichtigsten Kos-
tenfaktor. Ressourcenschonende Produktionsverfahren können zudem die Abhängigkeit von
volatilen Rohstoffmärkten verringern. Der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft, z. B. durch
Förderung von Wiederverwendung, energetischer Verwertung, Aufbereitung, Recyclingfähig-
keit und Sekundärrohstoffmärkten, würde die Ressourcenproduktivität und die Effizienz der
Nutzung natürlicher Ressourcen in Deutschland steigern und zu Kosteneinsparungen führen.
Der Freistaat Sachsen weist dabei für das Recycling und insbesondere für die Ressourcen-
rückgewinnung über die gesamte Wertschöpfungskette hohe Potenziale hinsichtlich des
Know-hows, der technischen Spezialisierungen, der verfügbaren Technologien und der Inno-
vationskraft auf. Diese Potenziale sollen genutzt werden, um sowohl die Kreislaufwirtschaft in
Sachsen zu stärken als auch um neue Perspektiven und Wertschöpfungsketten für Unterneh-
men zu schaffen. Dies insbesondere in Gebieten, die vom Strukturwandel in Folge des Koh-
leaussteigs betroffen sind.
144.
In Sachsen besteht konkreter Investitionsbedarf bei der schnellen Markteinführung von neuen
Verfahren, Produkten und Dienstleistungen insbesondere in den Bereichen Abfallvermeidung

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 73 von 132 •
und Vorbereitung zur Wiederverwendung; Verbesserung der Quantität und Qualität der Bio-
abfallsammlung; Zero-Waste-Ansatz, insb. Verbesserung der Qualität der Wertstoffhöfe; Ver-
besserung der Vermeidung, Wiederverwendung, Sortierung und des stofflichen Recyclings
gewerblicher Abfälle; Verbesserung des Recyclings von Kunststoffabfällen und mineralischen
Abfällen sowie Einsatz der Rezyklate, Markteinführungen von umweltfreundlichen Recycling-
technologien und Öko-Innovationen.
145.
Darüber hinaus sind biogene Abfälle und Klärschlamm nahezu klimaneutrale Energieträger
und Ressourcenquellen. Diese werden heute häufig in Verbrennungsanlagen energetisch ge-
nutzt. Durch den langfristigen Rückgang der Verbrennungskapazitäten in Braunkohlekraftwer-
ken können und müssen diese anderen stofflichen oder energetischen Verwertungen zuge-
führt werden. Diese Notwendigkeit soll gleichzeitig damit verbunden werden, über thermische
und biologische Verfahren Bioabfälle primär stofflich besser nutzen und knappe Wertstoffe wie
beispielsweise Phosphor bei der Klärschlammbehandlung zurückzugewinnen sowie nicht
stofflich nutzbare Bioabfälle vorwiegend zur Energiebereitstellung für Aufbereitungs- und Re-
cyclingprozesse einzusetzen. Ein weiterer Trend zeichnet sich in der nachhaltigen Gewinnung
von Grundstoffen für die chemische Industrie aus biogenen Reststoffen (Bioraffinerien) ab.
Hier gilt es, neue und verbesserte, abfallarme und -abfallfreie Produktionstechnologien und
Verfahren zu etablieren.
146.
Vor dem Hintergrund der zuvor genannten Investitionsbedarfe sollen investive und nichtinves-
tive Maßnahmen von kommunalen Gebietskörperschaften, kommunalen Unternehmen, Ver-
bandskörperschaften, Zweckverbänden sowie KMU u. a. zur effizienten Ressourcennutzung,
Ressourcenrückgewinnung, Kopplung von stofflicher und energetischer Nutzung sowie Kas-
kadennutzung von Ressourcen und deren Prozessoptimierung, Bioraffinerien, Abfallvermei-
dung, Wiederverwendung, Erhöhung der Qualität der Abfallsammlung, Einsatz von Rezykla-
ten, die praktische Umsetzung von Ökoinnovationen, Digitalisierung in der Kreislaufwirtschaft
sowie Konzepte für Akzeptanzmanagement und Öffentlichkeitsarbeit gefördert werden.
Wichtigste Zielgruppen – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iii (1.000 Zeichen)
147.
Unterstützt werden sollen kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Unternehmen, ge-
meinnützige Organisationen, Religionsgemeinschaften, KMU, Privatpersonen (ausgenommen
Maßnahmen in Wohngebäuden).
Maßnahmen zur Gewährleistung der Gleichberechtigung, Inklusion und Nichtdiskrimi-
nierung – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iv (2.000 Zeichen)
151.
Alle Fördermaßnahmen im spezifischen Ziel sind so konzipiert, dass sie für alle Menschen
unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, gesundheit-
licher Einschränkung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung zugänglich sind.
152.
Zur Sicherung von Inklusion und Nichtdiskriminierung sowie der Gleichstellung der Geschlech-
ter werden im gesamten Programm bewährte Mechanismen fortgeführt: (1) Die Partner konn-
ten ihre spezifische Expertise zu den bereichsübergreifenden Grundsätzen in die Entwicklung
des Programms einbringen, sie werden fortwährend in den Umsetzungsprozess des Pro-
gramms eingebunden. (2) Für die Auswahl der Vorhaben werden nichtdiskriminierende und
transparente Kriterien und Verfahren festgelegt, welche die Einhaltung der bereichsübergrei-
fenden Grundsätze gewährleisten (3) Es wird für jede Fördermaßnahme geprüft, inwieweit im
Monitoring zusätzliche Angaben mit Bezug auf die möglichen Beiträge zu den bereichsüber-
greifenden Grundsätzen Gleichstellung und Nichtdiskriminierung erhoben werden können. Die
bereichsübergreifenden Grundsätze werden, soweit relevant, als Evaluierungsaspekte bei der
Programmbewertung berücksichtigt. Die Laufende Evaluierung 2014-2020 ist zu der Feststel-
lung gekommen, dass die Berücksichtigung der bereichsübergreifenden Grundsätze bei der

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 74 von 132 •
Durchführung des EFRE-Programms durch die Verfahren zur Projektauswahl und über ent-
sprechende Bestimmungen in den Fördergrundlagen sichergestellt ist und diese als geeignet
und verhältnismäßig beurteilt werden können.
153.
Die im Rahmen der Strukturfondsförderung verfolgte Strategie eines konsequenten Gender
Mainstreaming soll auch bei der Umsetzung des EFRE wirksam werden, auch wenn ange-
sichts der thematisch-inhaltlichen Ausrichtung des EFRE nicht jeder Interventionsbereich eine
direkte Wirkung auf die Gleichstellung erwarten lässt. Für jede Fördermaßnahme wird eine
Gleichstellungs-Relevanzprüfung vorgenommen, auf deren Basis mögliche direkte und indi-
rekte Gleichstellungswirkungen ermittelt werden. Die Gleichstellungs-Relevanzprüfung bildet
die Grundlage für die Codierung der EFRE-Mittel bei der Dimension „Gleichstellung der Ge-
schlechter“.
Angabe der gezielt zu unterstützenden Gebiete, einschließlich des geplanten Einsat-
zes von territorialen Instrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer v (2.000
Zeichen)
154.
Der Freistaat Sachsen verfügt mit den Regionen Dresden und Chemnitz über zwei Übergangs-
regionen und mit der Region Leipzig über eine stärker entwickelte Region im Sinne der Struk-
turfondsförderung. Bereits im Vorgängerprogramm wurde darauf aufmerksam gemacht, dass
die Region Leipzig in dem für die Förderperiode 2014–2020 maßgeblichen Bezugszeitraum
2007-2009 mit ihrem BIP je Einwohner in Kaufkraftstandards (KKS) nur äußerst knapp die
Schwelle für eine Einstufung als stärker entwickelte Region überschritt. Auch im Hinblick auf
die Förderperiode 2021-2027 bestehen grundsätzlich ähnliche Bedarfslagen in den Regionen,
da sich die strukturelle Situation bis dato nur unwesentlich geändert hat. Bei annährend glei-
cher Entwicklung des Wirtschaftswachstums in den letzten Jahren liegt das BIP pro Kopf (in
KKS) der NUTS 2-Region Leipzig im Jahr 2017 etwas über jenem der NUTS 2-Region Dres-
den (-4 %) bzw. NUTS 2-Region Chemnitz (-10 %). Der Unterschied erklärt sich im Wesentli-
chen daraus, dass in der Region Leipzig 56 % der Einwohner in der kreisfreien Stadt Leipzig
(mit überdurchschnittlichem BIP pro Kopf) leben, dagegen nur 44 % in zwei einkommens-
schwachen Landkreisen. Die Region Dresden umfasst neben der kreisfreien Stadt Dresden
vier Landkreise mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Kopf, die 66 % der Ein-
wohner der Region aufweisen. In der Region Chemnitz leben 83 % der Einwohner der Region
in Landkreisen mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Einwohner, hingegen nur
17 % in der kreisfreien Stadt Chemnitz.
155.
Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Region Leipzig in zentralen wirtschaftlichen und
sozialen Kennziffern nicht besser abschneidet als die Übergangsregionen Chemnitz und Dres-
den. Die Unterschiede im BIP pro Kopf sind Folge des unterschiedlichen Zuschnitts der drei
NUTS 2-Regionen. Insgesamt weisen die Städte und Landkreise in den drei Regionen Leipzig,
Dresden und Chemnitz trotz ihrer unterschiedlichen Einordnung in die Regionenkategorien
vergleichbare Bedarfslagen auf. Vor diesem Hintergrund sowie im Einklang mit den fachpoliti-
schen Konzepten und regionalen Strategien, die der Freistaat in den letzten Jahren formuliert
und umgesetzt hat, werden die EFRE-relevanten Handlungsfelder in den Politischen Zielen 1
und 2 für Sachsen landesweit definiert.
Interregionale, grenzüberschreitende und transnationale Maßnahmen – Artikel 22 Ab-
satz 3 Buchstabe d Ziffer vi (2.000 Zeichen)
148.
Das Ziel einer emissionsarmen Kreislaufwirtschaft kann nicht allein durch sächsische Aktivitä-
ten erreicht werden. Vor dem Hintergrund der Größe der Herausforderungen und den vielen
individuellen Lösungen, die als Vorbild für andere Unternehmen, Regionen, Städte und Ge-
meinden dienen können, soll auf Grundlage bereits existierender Kooperationen, Netzwerke

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 75 von 132 •
und Cluster den grenzüberschreitenden bzw. transnationalen Austausch sowie die Zusam-
menarbeit stärker zu fördern. Angestrebt ist in diesem Zusammenhang z.B. eine Kooperation
mit dem tschechischen Cluster WASTen, das im Bereich der Energie- und Rohstoffgewinnung
aus Abfallströmen aktiv und bereits Partner des sächsischen Netzwerks Energy Saxony e.V.
ist.
149.
Gefördert werden sollen investive und nicht-investive Maßnahmen zur Stärkung der interregi-
onalen Kooperation.
Geplante Nutzung von Finanzinstrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer
vii (1.000 Zeichen)
150.
Finanzinstrumente sind bei der Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft nicht geplant. Bei
Tätigkeiten im wirtschaftlichen Bereich bestehen echte Unsicherheiten durch Innovationen,
zudem ist die Kosten-Ertrag-Relation sehr hoch. Um Anreize für zusätzliche Aktivitäten aus-
zulösen sind bei den stark risikobehafteten Maßnahmen hohe Beihilfeintensitäten notwendig,
um Anreize zur Projektrealisierung setzen zu können. Diese können durch Zuschüsse erreicht
werden. Für Aktivtäten im nicht wirtschaftlichen Bereich sind aufgrund mangelnder Rückflüsse
rückzahlbare Zuwendungen bzw. Finanzinstrumente nicht geeignet.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 76 von 132 •
2.B.4.2
Indikatoren
Tabelle 37:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.6
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Regionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit für die
Messung
Etappenziel
(2024)
Zielwert
(2029)
PZ 2
SO2.vi
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 2
SO2.vi
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 2
SO2.vi
EFRE
Übergangsre-
gion

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 77 von 132 •
Tabelle 38:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.6
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Re-
gionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit
für die
Messung
Ausgangs-
oder Re-
ferenzwert
Be-
zugsjahr
Zielwert
(2029)
Daten-
quelle
Bemer-
kungen
PZ 2
SO2.vi
EFRE
Über-
gangsre-
gion
0
2021
Monitoring-
system
PZ 2
SO2.vi
EFRE
Über-
gangsre-
gion
0
2021
Monitoring-
system

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 78 von 132 •
2.B.4.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der Interven-
tion
Tabelle 39:
Dimension 1 – Interventionsbereich
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
046
1.656.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
046
249.200
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
049
3.312.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
049
498.400
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
066
3.312.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
066
498.400
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
067
11.592.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
067
1.744.400
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
069
9.522.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
069
1.432.900
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
071
6.210.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
071
934.500
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
075
4.140.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
075
623.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
076
1.656.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
076
249.200
Tabelle 40:
Dimension 2 – Finanzierungsform
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
01
41.400.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
01
6.230.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 79 von 132 •
Tabelle 41:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und territoriale Ausrichtung
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
33
41.400.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
33
6.230.000
Tabelle 42:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
09
41.400.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
09
6.230.000
Tabelle 43:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.6
03
41.400.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.6
03
6.230.000
2.B.5
Spezifisches Ziel 2.7 „Verbesserung des Schutzes und der Erhaltung der
Natur, der biologischen Vielfalt und der grünen Infrastruktur, einschließ-
lich in städtischen Gebieten, sowie Verringerung aller Formen von Um-
weltverschmutzung“
2.B.5.1
Interventionen der Fonds
Entsprechende Maßnahmenarten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer i (8.000 Zei-
chen)
140.
Flächenrecycling und Dekontaminierung von Standorten
141.
Nach aktuellen Zahlen gibt es in Sachsen ca. 21.100 Altlasten und altlastenverdächtige Flä-
chen. Insbesondere städtische Gebiete sowie die Montanregion Erzgebirge stellen dabei einen
Schwerpunkt dar. Für einen Großteil der Altlasten sind die Verursacher nicht bekannt und nicht
haftbar zu machen. Die Flächen stellen eine erhebliche Umweltbelastung dar und führen zu
deutlichen Gewässerbelastungen. Gleichzeitig ist in Sachsen der Flächenverbrauch sowie die
Zersiedlung zwischen 2011 und 2019 weiter gestiegen, Trend weiterhin steigend. Diese an-
haltende Bodenversiegelung schränkt die Biodiversität ein und verstärkt den Erwärmungs-
trend.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 80 von 132 •
142.
Mit dem Vorhaben soll die Sanierung von schadstoffbelasteten Standorten (schädliche Boden-
veränderungen und Altlasten) und damit verbundenen Gewässerverunreinigungen unterstützt
werden. Die natürliche Bodenfunktion sowie die Nutzungsfähigkeit der Fläche soll wiederher-
gestellt werden. Damit werden Umweltverschmutzungen verringert, Umweltgefahren vermie-
den und die biologische Vielfalt gesichert oder erhöht. Durch die Wiedereingliederung von sa-
nierten Flächen in den Flächenkreislauf kann zudem die Inanspruchnahme neuer Flächen re-
duziert werden. Durch die Reduzierung der Nutzung intakter Böden kann ein Beitrag zur Bio-
diversität und zum Erhalt von Ökosystemen geleistet werden. Die Entsiegelung und Wieder-
herstellung von natürlichen Bodenfunktionen leistet zudem einen wichtigen Beitrag zum Kli-
maschutz.
143.
Durch die Beseitigung von schadstoffbelasteten Standorten (Bodenkontaminationen sowie
dadurch verursachte Gewässerverunreinigungen) wird das Null-Schadstoff-Ziel für eine
schadstofffreie Umwelt des Green Deals angestrebt. Durch die Wiederherstellung der natürli-
chen Bodenfunktionen auf ehemals kontaminierten Standorten werden außerdem die Ziele
der EU-Biodiversitätsstrategie (2020) umgesetzt.
144.
Die bereitgestellten Flächen können im Anschluss bspw. für Grünflächen, durchlässige Bo-
denbedeckungen sowie für die Wohnnutzung, wirtschaftliche, kulturelle, Sport- oder Gemein-
deaktivitäten usw. genutzt werden. Investitionen zur Nachnutzung werden in diesem Vorhaben
nicht gefördert.
145.
Eine Förderung setzt voraus, dass es sich um fachlich priorisierte Maßnahmen nach Gefah-
renlage gemäß BBodSchG handelt. Es soll insbesondere in den Regionen gefördert werden,
wo sich Altlasten und Altlastenverdachtsflächen konzentrieren. Die insgesamt erfassten Flä-
chen konzentrieren sich überdurchschnittlich sowohl in den kreisfreien Städten Chemnitz,
Dresden und Leipzig als auch in den Landkreisen in und um die Montanregion Erzgebirge.
146.
Umweltverschmutzung, Stadtgrün – Verringerung der Umweltverschmutzung und Ver-
besserung der biologischen Vielfalt im städtischen Umfeld
147.
Maßnahmen zur Lärmminderung
148.
Die Verlärmung der Umwelt hat im Freistaat Sachsen massiv zugenommen und ist damit ein
zentrales Umweltproblem. Der zunehmende Straßenverkehr stellt eine negative Beeinflus-
sung der umliegenden Anwohner dar, da diese in ihrer Lebensqualität hauptsächlich durch
Lärm, aber auch durch Staub und Abgase eingeschränkt werden. Gemäß dem Landesver-
kehrsplan 2030 „Mobilität für Sachsen“ gehört der Schutz vor Verkehrslärm zu den Kernele-
menten einer nachhaltigen Mobilitätspolitik. Die hohe Lärmbelastung äußert sich auch in ei-
nem erhöhten Wohnungsleerstand an stark lärmbelasteten Straßen.
149.
Zielsetzung ist die Unterstützung der Kommunen bei der Bekämpfung des Lärms. Die geplan-
ten Maßnahmen sollen dazu beitragen, den Lärmpegel an bzw. in Wohngebäuden oder ande-
rer schutzbedürftiger Bebauung (z. B. Krankenhäuser, Kindertageseinrichtungen) zu mindern
sowie die Anzahl der vom Lärm betroffenen Anwohner zu verringern. Gefördert wird die Um-
setzung von Lärmschutzmaßnahmen an Straßen in Gebieten, die nicht nur ausnahmsweise
zum Wohnen dienen und in denen Überschreitungen der gesundheitsrelevanten Pegelwerte
nachgewiesen werden.
150.
Voraussetzung ist die Verankerung in einem Lärmaktionsplan. Sofern die Voraussetzungen
gegeben sind und wirtschaftlich erfüllt werden können, werden vorrangig grüne Lärmschutz-
maßnahmen gefördert. Wo die Voraussetzungen dafür nicht gegeben sind oder nicht wirt-
schaftlich erfüllt werden können, kann auch nicht grüner Lärmschutz gefördert werden.
151.
Maßnahmen zur Reduzierung der Radonbelastung

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 81 von 132 •
152.
Das radioaktive Edelgas Radon kann Lungenkrebs verursachen (5 bis 10 Prozent aller Lun-
genkrebserkrankungen). Der Freistaat ist mit einem sehr hohen Flächenanteil mit erhöhter
Radonkonzentration überproportional betroffen. Etwa ein Viertel aller sächsischen Gemeinden
wurden als Radonvorsorgegebiete ausgewiesen. Zusätzlich ist in weiteren Regionen Sach-
sens aufgrund der Geologie eine überproportional hohe Anzahl von Gebäuden mit erhöhten
Radonkonzentrationen zu erwarten. Betroffen sind ca. 27.000 Arbeitsplatzstandorte sowie For-
schungseinrichtungen und Behörden.
153.
Zielsetzung im Maßnahmenbereich ist die Unterstützung von Kommunen und von KMU bei
Maßnahmen zur Reduzierung der Umwelt- und Gesundheitsbelastung durch Radon. Damit
soll auch einer weiteren Schwächung der Wirtschaftskraft und einer Abwanderung von Fach-
kräften insbesondere in den ländlich geprägten Grenzregionen entgegengewirkt werden.
154.
Gefördert werden investive Maßnahmen zur Senkung der Radonkonzentration. Die Maßnah-
men umfassen Abdichtungsmaßnahmen, Maßnahmen zur Radonabsaugung sowie lüftungs-
technische Maßnahmen. Unterstützt werden überobligatorische Maßnahmen. Maßnahmen
werden nur da gefördert wo einerseits ein wirtschaftlicher Bedarf und andererseits auch ein
konkreter Schutzeffekt zu erwarten ist.
155.
Maßnahmen zur Förderung von Stadtgrün
156.
Im Freistaat Sachsen sind schätzungsweise 25.000 Insektenarten einheimisch. Für 1.980 die-
ser Arten wurden seit 2007 Gefährdungsanalysen durchgeführt, wonach 884 (44,6 Prozent)
Arten als ausgestorben oder gefährdet gelten. Der Landesentwicklungsplan 2013 des Frei-
staates Sachsen führt aus, dass die Lebensqualität und die natürliche biologische Vielfalt in
den Städten und Dörfern durch Schaffung und Erhaltung naturnaher Lebensräume und Grün-
flächen aufgewertet werden soll. Das Landschaftsprogramm Sachsen legt als Ziel zur Entwick-
lung der biologischen Vielfalt fest, dass naturnahe Lebensräume und Grünflächen sowie na-
turschutzfachlich bedeutsame Naturausstattung erhalten werden sollen.
157.
Zielsetzung des Maßnahmenbereichs ist es daher, durch die Verbesserung der grünen Infra-
strukturen im Siedlungsbereich einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt
zu erreichen. Konkrete Ziele sind eine deutliche Erhöhung grüner Infrastrukturen und die Op-
timierung stadtökologischer Funktionen. Daneben sollen für die Bevölkerung neue oder ver-
besserte grünen Infrastrukturen geschaffen werden.
158.
Unterstützt werden biodiversitätsfördernde Maßnahmen zur Verbesserung der biologischen
Vielfalt. Diese sollen der Anlage, Aufwertung oder Vernetzung von Grün- und Freiflächen so-
wie dem Ausbau von Grünzügen und Biotopverbünden dienen. Unterstützt werden auch bio-
diversitätsfördernde Fassaden- und Dachbegrünung an Bestandsgebäuden und Straßenbau-
werken. Damit werden dem Defizit an grüner Infrastruktur im Siedlungsraum effizient entge-
genwirkt und zur Verbesserung der urbanen grünen Infrastruktur beigetragen.
159.
Die Förderung naturnaher, klimaresilienter Stadtgrünmaßnahmen soll in den sächsischen
Städten und Gemeinden erfolgen. So können beispielsweise Dach- und Fassadenbegrü-
nungsmaßnahmen einen multifunktionalen Beitrag im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwick-
lung, u.a. zur Biodiversität, Klimaregulation, Luftreinhaltung, zum Wasserrückhalt aber auch
zur Erholung und Naturerfahrung leisten.
Wichtigste Zielgruppen – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iii (1.000 Zeichen)
156.
Zielgruppe und Zuwendungsempfänger von Maßnahmen des Flächenrecyclings und der De-
kontaminierung sind insbesondere Gebietskörperschaften und juristische Personen des Pri-
vatrechts.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 82 von 132 •
157.
Zielgruppe und Zuwendungsempfänger bei Maßnahmen zur Lärmminderung sind Kommunen.
158.
Zur Reduzierung der Radonbelastung werden investive Einzelmaßnahmen unterstützt. Diese
Einzelmaßnahmen sollen der Radonreduzierung in Aufenthaltsräumen und Arbeitsplätzen in
Bestandsbauten in kommunaler Trägerschaft sowie in KMU dienen.
159.
Zielgruppen und Zuwendungsempfänger bei Maßnahmen zur Förderung von Stadtgrün sind
Gemeinden, Landkreise, Kreisfreie Städte und deren Körperschaften als juristische Personen
des öffentlichen Rechts.
Maßnahmen zur Gewährleistung der Gleichberechtigung, Inklusion und Nichtdiskrimi-
nierung – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iv (2.000 Zeichen)
160.
Alle Fördermaßnahmen im spezifischen Ziel sind so konzipiert, dass sie für alle Menschen
unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, gesundheit-
licher Einschränkung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung zugänglich sind.
161.
Zur Sicherung von Inklusion und Nichtdiskriminierung sowie der Gleichstellung der Geschlech-
ter werden im gesamten Programm bewährte Mechanismen fortgeführt: (1) Die Partner konn-
ten ihre spezifische Expertise zu den bereichsübergreifenden Grundsätzen in die Entwicklung
des Programms einbringen, sie werden fortwährend in den Umsetzungsprozess des Pro-
gramms eingebunden. (2) Für die Auswahl der Vorhaben werden nichtdiskriminierende und
transparente Kriterien und Verfahren festgelegt, welche die Einhaltung der bereichsübergrei-
fenden Grundsätze gewährleisten (3) Es wird für jede Fördermaßnahme geprüft, inwieweit im
Monitoring zusätzliche Angaben mit Bezug auf die möglichen Beiträge zu den bereichsüber-
greifenden Grundsätzen Gleichstellung und Nichtdiskriminierung erhoben werden können. Die
bereichsübergreifenden Grundsätze werden, soweit relevant, als Evaluierungsaspekte bei der
Programmbewertung berücksichtigt. Die Laufende Evaluierung 2014-2020 ist zu der Feststel-
lung gekommen, dass die Berücksichtigung der bereichsübergreifenden Grundsätze bei der
Durchführung des EFRE-Programms durch die Verfahren zur Projektauswahl und über ent-
sprechende Bestimmungen in den Fördergrundlagen sichergestellt ist und diese als geeignet
und verhältnismäßig beurteilt werden können.
162.
Die im Rahmen der Strukturfondsförderung verfolgte Strategie eines konsequenten Gender
Mainstreaming soll auch bei der Umsetzung des EFRE wirksam werden, auch wenn ange-
sichts der thematisch-inhaltlichen Ausrichtung des EFRE nicht jeder Interventionsbereich eine
direkte Wirkung auf die Gleichstellung erwarten lässt. Für jede Fördermaßnahme wird eine
Gleichstellungs-Relevanzprüfung vorgenommen, auf deren Basis mögliche direkte und indi-
rekte Gleichstellungswirkungen ermittelt werden. Die Gleichstellungs-Relevanzprüfung bildet
die Grundlage für die Codierung der EFRE-Mittel bei der Dimension „Gleichstellung der Ge-
schlechter“.
Angabe der gezielt zu unterstützenden Gebiete, einschließlich des geplanten Einsat-
zes von territorialen Instrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer v (2.000
Zeichen)
163.
Der Freistaat Sachsen verfügt mit den Regionen Dresden und Chemnitz über zwei Übergangs-
regionen und mit der Region Leipzig über eine stärker entwickelte Region im Sinne der Struk-
turfondsförderung. Bereits im Vorgängerprogramm wurde darauf aufmerksam gemacht, dass
die Region Leipzig in dem für die Förderperiode 2014–2020 maßgeblichen Bezugszeitraum
2007-2009 mit ihrem BIP je Einwohner in Kaufkraftstandards (KKS) nur äußerst knapp die
Schwelle für eine Einstufung als stärker entwickelte Region überschritt. Auch im Hinblick auf
die Förderperiode 2021-2027 bestehen grundsätzlich ähnliche Bedarfslagen in den Regionen,

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 83 von 132 •
da sich die strukturelle Situation bis dato nur unwesentlich geändert hat. Bei annährend glei-
cher Entwicklung des Wirtschaftswachstums in den letzten Jahren liegt das BIP pro Kopf (in
KKS) der NUTS 2-Region Leipzig im Jahr 2017 etwas über jenem der NUTS 2-Region Dres-
den (-4 %) bzw. NUTS 2-Region Chemnitz (-10 %). Der Unterschied erklärt sich im Wesentli-
chen daraus, dass in der Region Leipzig 56 % der Einwohner in der kreisfreien Stadt Leipzig
(mit überdurchschnittlichem BIP pro Kopf) leben, dagegen nur 44 % in zwei einkommens-
schwachen Landkreisen. Die Region Dresden umfasst neben der kreisfreien Stadt Dresden
vier Landkreise mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Kopf, die 66 % der Ein-
wohner der Region aufweisen. In der Region Chemnitz leben 83 % der Einwohner der Region
in Landkreisen mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Einwohner, hingegen nur
17 % in der kreisfreien Stadt Chemnitz.
164.
Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Region Leipzig in zentralen wirtschaftlichen und
sozialen Kennziffern nicht besser abschneidet als die Übergangsregionen Chemnitz und Dres-
den. Die Unterschiede im BIP pro Kopf sind Folge des unterschiedlichen Zuschnitts der drei
NUTS 2-Regionen. Insgesamt weisen die Städte und Landkreise in den drei Regionen Leipzig,
Dresden und Chemnitz trotz ihrer unterschiedlichen Einordnung in die Regionenkategorien
vergleichbare Bedarfslagen auf. Vor diesem Hintergrund sowie im Einklang mit den fachpoliti-
schen Konzepten und regionalen Strategien, die der Freistaat in den letzten Jahren formuliert
und umgesetzt hat, werden die EFRE-relevanten Handlungsfelder in den Politischen Zielen 1
und 2 für Sachsen landesweit definiert.
Interregionale, grenzüberschreitende und transnationale Maßnahmen – Artikel 22 Ab-
satz 3 Buchstabe d Ziffer vi (2.000 Zeichen)
165.
Schon seit vielen Jahren besteht ein reger fachlicher Austausch mit tschechischen und polni-
schen Stellen und Einrichtungen zu strahlenschutzrechtlichen Fragen sowie auch zu mess-
technischen und baufachlichen Problemen (u.a. gegenseitiger Besuch von und Vorträge bei
Fachtagungen, E-Mail-Verkehr zum Austausch über das jeweilige Vorgehen bei bestimmten
Fragestellungen, aber auch Besuche bei der tschechischen Strahlenschutzbehörde; Teil-
nahme der sächsischen Landesmessstelle bei Radon-Vergleichsmessungen in Prag). Des
Weiteren bestehen über die European Radon Association und die Gemeinsame Forschungs-
stelle in Ispra intensive Kontakte zu anderen europäischen Mitgliedstaaten.
Geplante Nutzung von Finanzinstrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer
vii (1.000 Zeichen)
166.
Der Einsatz von Finanzinstrumenten ist nicht geplant. Der Erhalt der biologischen Vielfalt, die
Beseitigung von Umweltbelastungen und der Ausbau der grünen Infrastruktur stellen öffentli-
che Aufgaben bzw. öffentliche Güter dar. In der ganz überwiegenden Anzahl der geplanten
Maßnahmen werden infrastrukturelle Projekte unterstützt, durch die keine Einnahmen ge-
schaffen werden. Hier ist eine nicht rückzahlbare Unterstützung in Form von Zuschüssen not-
wendig, um die Rentabilität der Investitionen auf ein ausreichendes Niveau zu heben.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 84 von 132 •
2.B.5.2
Indikatoren
Tabelle 44:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.7
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Regionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit für die
Messung
Etappenziel
(2024)
Zielwert
(2029)
PZ 2
SO2.vii
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 2
SO2.vii
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 2
SO2.vii
EFRE
Übergangsre-
gion

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 85 von 132 •
Tabelle 45:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.7
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Re-
gionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit
für die
Messung
Ausgangs-
oder Re-
ferenzwert
Be-
zugsjahr
Zielwert
(2029)
Daten-
quelle
Bemer-
kungen
PZ 2
SO2.vii
EFRE
Über-
gangsre-
gion
0
2021
Monitoring-
system
PZ 2
SO2.vii
EFRE
Über-
gangsre-
gion
0
2021
Monitoring-
system

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 86 von 132 •
2.B.5.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der Interven-
tion
Tabelle 46:
Dimension 1 – Interventionsbereich
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.7
073
20.790.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.7
073
1.582.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.7
074
4.455.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.7
074
339.000
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.7
077
28.308.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.7
077
5.699.400
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.7
079
16.587.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.7
079
4.299.600
Tabelle 47:
Dimension 2 – Finanzierungsform
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.7
01
70.140.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.7
01
11.920.000
Tabelle 48:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und territoriale Ausrichtung
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.7
33
70.140.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.7
33
11.920.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 87 von 132 •
Tabelle 49:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.7
09
70.140.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.7
09
11.920.000
Tabelle 50:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
B
EFRE
Übergangsre-
gion
2.7
03
70.140.000
B
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.7
03
11.920.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 88 von 132 •
2.C
Politisches Ziel 2 / Prioritätsachse C
2.C.1
Spezifisches Ziel 2.8 „Förderung einer nachhaltigen, multimodalen städ-
tischen Mobilität im Rahmen des Übergangs zu einer CO2 neutralen Wirt-
schaft“
2.C.1.1
Interventionen der Fonds
Entsprechende Maßnahmenarten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer i (8.000 Zei-
chen)
140.
Konzepte zur Verbesserung der multimodalen, städtischen Mobilität , deren Umsetzung
sowie umweltfreundliche und energieeffiziente Fahrzeuge für den Stadtverkehr
141.
Die Luftqualität in Sachsen, insbesondere in städtischen Gebieten, in denen ein Großteil
schädlicher Stickoxidemissionen und Feinstaubbelastung durch den Straßenverkehr verur-
sacht werden, muss konsequent weiter verbessert werden, um das Ziel „Europa – ein klima-
neutraler Kontinent“ sowie das Null-Schadstoff-Ziel (EU-Aktionsplan für Schadstofffreiheit von
Luft, Wasser und Boden) bis 2050 zu erreichen. Die zweitgrößte Quelle von Treibhausgas
(THG) in Sachsen ist der Verkehr mit immer noch leicht steigender Tendenz. Knapp ein Drittel
des gesamten Energieverbrauchs entfällt in Sachsen auf diesen Sektor, der mit über
28 %gleichzeitig ein wesentlicher Emittent von CO
2
-Emissionen ist. Während die CO
2
-Emissi-
onen in den anderen Sektoren (-4,7 % im Produzierenden Gewerbe, - 5,9 % in Haushalten
und GHD) zurückgegangen sind, sind sie im Verkehrssektor gestiegen (+6,7 %).
142.
Zur nachhaltigen Entwicklung städtischer Mobilität bedarf es eines kontinuierlichen Ausbaus
des ÖPNV und Weiterentwicklung von Mobilitätskonzepten. Die städtische Mobilität soll so
(weiter-)entwickelt werden, dass effiziente, nachhaltige und leistungsfähige Verkehrssysteme
entstehen, welche einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutz- und Energie-
ziele leisten. Die Erstellung städtischer Mobilitätsstrategien, die auf einer klaren Vision für die
nachhaltige Entwicklung eines Stadtgebiets aufbauen, bedarf der Berücksichtigung der Be-
lange der Einwohner wie auch der Wirtschaft vor Ort. Die gleichberechtigte Teilhabe aller Ein-
wohner am gesellschaftlichen Leben ist dabei ebenso zu berücksichtigen. Je nach Problem-
lage in der Stadt können unterschiedliche Maßnahmen umgesetzt werden.
143.
Mit der Verabschiedung der Richtlinie 2009/33/EG zur Förderung sauberer und energieeffizi-
enter Straßenfahrzeuge – der „Clean Vehicles Directive“ (CVD) hat die EU die rechtliche
Grundlage zur Antriebswende im ÖPNV geschaffen. Zum einen soll die grundlegende An-
triebstechnologie weitgehend getauscht werden und zum anderen müssen über einen langen
Zeitraum zwei technisch unterschiedliche Systeme parallel betrieben werden.
144.
Für die Erreichung einer nachhaltigen, multimodalen städtischen Mobilität werden die nachfol-
genden Maßnahmen umgesetzt:
Herstellung und Sicherung eines gleichberechtigten, die individuellen Mobilitäts-
bedürfnisse und städtischen Gegebenheiten berücksichtigenden Zugangs für
alle Bürger zu allen öffentlichen Angeboten und Teilhabe am gesellschaftlichen
Leben, zum Beispiel durch:
o
investive Maßnahmen zur Erleichterung des Zugangs zum und die Nutzung des
ÖPNV für alle Bürger, insbesondere durch die Entwicklung und Implementie-
rung von Informations- und Kommunikationsplattformen und die Umsetzung

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 89 von 132 •
von Maßnahmen zum Abbau digitaler Barrieren für Nutzer mit speziellen Be-
dürfnissen, digitale Neulinge und Nachzügler;
o
Investitionen in barrierefreie Fahrzeuge und ÖPNV-Infrastruktur;
o
Studien und Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit (auch des Infektions-
schutzes) im ÖPNV-Raum;
o
Unterstützung der Städte bei Mobilitätskonzepten mit den Kriterien der
Sustainable Urban Mobility Plans (SUMP) mit dem Ziel einer nachhaltigen Mo-
bilität für alle Bürger.
Unterstützung bei der Bewältigung der ökologischen und klimatischen Heraus-
forderungen, insbesondere beim Übergang zur Klimaneutralität, der Nutzbarma-
chung des Potenzials digitaler Technologien und der Unterstützung der Entwick-
lung funktionaler Stadtgebiete, zum Beispiel durch:
o
Beschaffung von neuen Fahrzeugen im Rahmen von Angebotserweiterungen
und –verdichtungen;
o
Umrüstung auf energieeffiziente und klimafreundliche Antriebe einschließlich
der dafür nötigen Infrastruktur sowie Einführungskonzepte im ÖPNV
o
Erhöhung der Neu- bzw. Ausbau von Mobilitätspunkten zur Verknüpfung von
ÖPNV, Radverkehr, Fußverkehr, Sharing-Angeboten und motorisierten Indivi-
dualverkehr
o
investive Maßnahmen zur verkehrsträgerübergreifenden Vernetzung auch
durch den Einsatz moderner intermodaler Verkehrsmanagementsysteme
o
Maßnahmen zur Entwicklung und Umsetzung innovativer verkehrspolitischer
Lösungen sowie technologischer Innovationen;
o
Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des ÖPNV, die Einfluss auf das
individuelle Verkehrsmittelwahlverhalten (ModalSplit) haben.
Erhöhung des insbesondere (verkehrs-)strukturellen Anreizes der Städte für
wirtschaftliche Investitionen, zum Beispiel durch:
o
Unterstützung lokaler Partnerschaften bei der Umsetzung und Erprobung neuer
urbaner Mobilitätsansätze.
Förderung der Umsetzung innovativer Ideen und Realisierung von Modellprojek-
ten in Städten zur verbesserten Bedienung der Mobilitätsanforderungen, zum
Beispiel durch:
o
Maßnahmen zur Erprobung und Integration intelligenter Echtzeit-Verkehrssteu-
erungssysteme im ÖPNV;
o
Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität und Verfügbarkeit von Daten und
Statistiken für den Betrieb städtischer Verkehrssysteme und die Entschei-
dungsfindung auf lokaler, regionaler, nationaler und EU-Ebene.
Stärkung der länderübergreifenden Zusammenarbeit sowie der Metropolregion
Mitteldeutschland, zum Beispiel durch:
o
investive und nicht-investive Mobilitätsmaßnahmen zur Förderung und Verbes-
serung vorhandener Entwicklungspotenziale der Metropolregion Mitteldeutsch-
land;
o
investive und nicht-investive Maßnahmen zur verkehrlichen Vernetzung säch-
sischer Städte mit angrenzenden Regionen und den Metropolregionen benach-
barter Bundesländer sowie mit der Republik Polen und der Tschechischen Re-
publik.
145.
Die zu fördernde Maßnahme muss einen klaren Bezug zu einem rahmengebenden räumlich-
verkehrlichen Entwicklungskonzept aufweisen, welches konkrete Bedarfe im Vorfeld eindeutig
identifiziert. Es ist möglich, Investitionsbedarfe auch durch andere geeignete Konzeptpapiere
(z. B. Konzepte zur Mobilitätsstrategie, nachhaltige urbane Mobilitätspläne etc.) nachzuwei-
sen. Die Maßnahmen dürfen zudem den Vorgaben aus dem jeweiligen Nahverkehrsplan bzw.
Landesverkehrsplan 2030 – Mobilität für Sachsen (LVP Sachsen 2030), in dem die Grundlage

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 90 von 132 •
für eine zukunftsweisende, nachhaltige, barrierefreie und insbesondere multimodale Mobili-
tätsentwicklung für den Freistaat Sachsen gelegt wird, nicht widersprechen. Eine Harmonisie-
rung existierender und fortzuschreibender Mobilitätskonzepte nach den Kriterien der
Sustainable Urban Mobility Plans (SUMP) wird angestrebt; die Städte werden bei der Umset-
zung unterstützt.
146.
Eine Voraussetzung für eine Verkehrswende hin zu einer nachhaltigen urbanen Mobilität ist
es, die Attraktivität des ÖPNV weiter zu erhöhen und neue Nutzerkreise zu gewinnen.
147.
Besonders auf die größeren Städte kommen dabei in den nächsten Jahren große Herausfor-
derungen zu. Zum einen steigen die Einwohnerzahlen weiter; zum anderen erreicht gerade
dort die Auslastung schon jetzt zeitweise ihr Limit. Dem muss mit einer differenzierten und
bedarfsgerechten Angebotspolitik im Bereich des ÖPNV begegnet werden. Dem ÖPNV kommt
hierbei eine besondere Bedeutung und Vorbildfunktion zu, da hier das CO2-Einsparpotential
besonders groß ist. Denn Treibhausgase lassen sich beim ÖPNV selbst reduzieren (unmittel-
bare Treibhausgasreduktion beim ÖPNV) und können vor allem durch die Stärkung des ÖPNV
und den Umstieg vom motorisierten Individualverkehr auf den ÖPNV als umweltfreundliche
Form der Mobilität eingespart werden (mittelbare Treibhausgasreduktion durch Verlagerungs-
effekte).
148.
Die Förderung wird keine Pflichtaufgaben des Landes ersetzen. Der Deutsche Aufbau- und
Resilienzplan sieht eine entsprechende Förderung nicht vor (dort Busse mit alternativen An-
trieben, Schienenfahrzeuge im Rahmen der Wasserstoffstrategie). Zusätzlich können nichtin-
vestive Maßnahmen gefördert werden, wenn diese der Vorbereitung eines Förderantrags oder
der Evaluierung dienen.
Wichtigste Zielgruppen – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iii (1.000 Zeichen)
149.
Die Förderung richtet sich an Nahverkehrsunternehmen, kommunale Aufgabenträger, Ver-
kehrsverbünde, die zukünftige sächsische Mobilitätsgesellschaft, Unternehmen in Privat-
rechtsform als Träger, Betreiber oder Nutzer von Infrastruktureinrichtungen bzw. geplanten
Infrastruktureinrichtungen, Schieneninfrastrukturunternehmen, deren Schienenwege von Nah-
verkehrsunternehmen genutzt werden, und Universitäten und Hochschulen in ganz Sachsen
und Bürgerbusvereine in Sachsen.
Maßnahmen zur Gewährleistung der Gleichberechtigung, Inklusion und Nichtdiskrimi-
nierung – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iv (2.000 Zeichen)
167.
Alle Fördermaßnahmen im spezifischen Ziel sind so konzipiert, dass sie für alle Menschen
unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, gesundheit-
licher Einschränkung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung zugänglich sind.
168.
Zur Sicherung von Inklusion und Nichtdiskriminierung sowie der Gleichstellung der Geschlech-
ter werden im gesamten Programm bewährte Mechanismen fortgeführt: (1) Die Partner konn-
ten ihre spezifische Expertise zu den bereichsübergreifenden Grundsätzen in die Entwicklung
des Programms einbringen, sie werden fortwährend in den Umsetzungsprozess des Pro-
gramms eingebunden. (2) Für die Auswahl der Vorhaben werden nichtdiskriminierende und
transparente Kriterien und Verfahren festgelegt, welche die Einhaltung der bereichsübergrei-
fenden Grundsätze gewährleisten (3) Es wird für jede Fördermaßnahme geprüft, inwieweit im
Monitoring zusätzliche Angaben mit Bezug auf die möglichen Beiträge zu den bereichsüber-
greifenden Grundsätzen Gleichstellung und Nichtdiskriminierung erhoben werden können. Die
bereichsübergreifenden Grundsätze werden, soweit relevant, als Evaluierungsaspekte bei der
Programmbewertung berücksichtigt. Die Laufende Evaluierung 2014-2020 ist zu der Feststel-
lung gekommen, dass die Berücksichtigung der bereichsübergreifenden Grundsätze bei der

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 91 von 132 •
Durchführung des EFRE-Programms durch die Verfahren zur Projektauswahl und über ent-
sprechende Bestimmungen in den Fördergrundlagen sichergestellt ist und diese als geeignet
und verhältnismäßig beurteilt werden können.
169.
Die im Rahmen der Strukturfondsförderung verfolgte Strategie eines konsequenten Gender
Mainstreaming soll auch bei der Umsetzung des EFRE wirksam werden, auch wenn ange-
sichts der thematisch-inhaltlichen Ausrichtung des EFRE nicht jeder Interventionsbereich eine
direkte Wirkung auf die Gleichstellung erwarten lässt. Für jede Fördermaßnahme wird eine
Gleichstellungs-Relevanzprüfung vorgenommen, auf deren Basis mögliche direkte und indi-
rekte Gleichstellungswirkungen ermittelt werden. Die Gleichstellungs-Relevanzprüfung bildet
die Grundlage für die Codierung der EFRE-Mittel bei der Dimension „Gleichstellung der Ge-
schlechter“.
Angabe der gezielt zu unterstützenden Gebiete, einschließlich des geplanten Einsat-
zes von territorialen Instrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer v (2.000
Zeichen)
170.
Der Freistaat Sachsen verfügt mit den Regionen Dresden und Chemnitz über zwei Übergangs-
regionen und mit der Region Leipzig über eine stärker entwickelte Region im Sinne der Struk-
turfondsförderung. Bereits im Vorgängerprogramm wurde darauf aufmerksam gemacht, dass
die Region Leipzig in dem für die Förderperiode 2014–2020 maßgeblichen Bezugszeitraum
2007-2009 mit ihrem BIP je Einwohner in Kaufkraftstandards (KKS) nur äußerst knapp die
Schwelle für eine Einstufung als stärker entwickelte Region überschritt. Auch im Hinblick auf
die Förderperiode 2021-2027 bestehen grundsätzlich ähnliche Bedarfslagen in den Regionen,
da sich die strukturelle Situation bis dato nur unwesentlich geändert hat. Bei annährend glei-
cher Entwicklung des Wirtschaftswachstums in den letzten Jahren liegt das BIP pro Kopf (in
KKS) der NUTS 2-Region Leipzig im Jahr 2017 etwas über jenem der NUTS 2-Region Dres-
den (-4 %) bzw. NUTS 2-Region Chemnitz (-10 %). Der Unterschied erklärt sich im Wesentli-
chen daraus, dass in der Region Leipzig 56 % der Einwohner in der kreisfreien Stadt Leipzig
(mit überdurchschnittlichem BIP pro Kopf) leben, dagegen nur 44 % in zwei einkommens-
schwachen Landkreisen. Die Region Dresden umfasst neben der kreisfreien Stadt Dresden
vier Landkreise mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Kopf, die 66 % der Ein-
wohner der Region aufweisen. In der Region Chemnitz leben 83 % der Einwohner der Region
in Landkreisen mit unterdurchschnittlichen Einkommenswerten pro Einwohner, hingegen nur
17 % in der kreisfreien Stadt Chemnitz.
171.
Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass die Region Leipzig in zentralen wirtschaftlichen und
sozialen Kennziffern nicht besser abschneidet als die Übergangsregionen Chemnitz und Dres-
den. Die Unterschiede im BIP pro Kopf sind Folge des unterschiedlichen Zuschnitts der drei
NUTS 2-Regionen. Insgesamt weisen die Städte und Landkreise in den drei Regionen Leipzig,
Dresden und Chemnitz trotz ihrer unterschiedlichen Einordnung in die Regionenkategorien
vergleichbare Bedarfslagen auf. Vor diesem Hintergrund sowie im Einklang mit den fachpoliti-
schen Konzepten und regionalen Strategien, die der Freistaat in den letzten Jahren formuliert
und umgesetzt hat, werden die EFRE-relevanten Handlungsfelder in den Politischen Zielen 1
und 2 für Sachsen landesweit definiert.
Interregionale, grenzüberschreitende und transnationale Maßnahmen – Artikel 22 Ab-
satz 3 Buchstabe d Ziffer vi (2.000 Zeichen)
172.
Das Vorhaben soll einen Beitrag zum gemeinsamen Zukunftskonzept für den deutsch-polni-
schen Verflechtungsraum leisten. Im Handlungsfeld II „Die verkehrlichen Verbindungen ver-
bessern“ sollen attraktive und wettbewerbsfähige Verbindungen im grenzüberschreitenden
Nah- und Fernverkehr ausgebaut werden. Alle Zentren im deutsch-polnischen Verflechtungs-
raum werden dazu nach Möglichkeit direkt miteinander verbunden, vor allem durch attraktive

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 92 von 132 •
Bahnverbindungen. Fahrzeiten sollen reduziert werden, die Dichte von Angeboten entspre-
chend der Nachfrage erhöht werden, gemeinsame Tickets und Tarife weiter ausgebaut wer-
den. Der Ausbau der Infrastruktur, die Beschaffung von Fahrzeugen und die Organisation von
Verkehrsangeboten im Nah- und Fernverkehr werden eng miteinander abgestimmt. Angebote
im Busverkehr ergänzen das Netz der Bahnverbindungen.
Geplante Nutzung von Finanzinstrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer
vii (1.000 Zeichen)
150.
Der Einsatz von Finanzinstrumenten ist nicht geplant. Im Bereich einer klimafreundlichen, ur-
banen Mobilität liegt Marktversagen durch externe Effekte und die Bedienung natürlicher Mo-
nopole vor. In der überwiegenden Anzahl der geplanten Maßnahmen werden infrastrukturelle
Projekte unterstützt, durch die keine oder nur sehr geringe Einnahmen geschaffen werden.
Hier ist eine nicht rückzahlbare Unterstützung in Form von Zuschüssen notwendig, um die
Rentabilität der Investitionen auf ein ausreichendes Niveau zu heben. Rückflüsse, die eine
Rückzahlung von rückzahlbaren Unterstützungen ermöglichen, entstehen in der Regel nicht.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 93 von 132 •
2.C.1.2
Indikatoren
Tabelle 51:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 2.8
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Regionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit für die
Messung
Etappenziel
(2024)
Zielwert
(2029)
PZ 2
SO2.viii
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 2
SO2.viii
EFRE
Übergangsre-
gion
PZ 2
SO2.viii
EFRE
Übergangsre-
gion

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 94 von 132 •
Tabelle 52:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 2.8
Priorität
Spezifisches Ziel
Fonds
Re-
gionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit
für die
Messung
Ausgangs-
oder Re-
ferenzwert
Be-
zugsjahr
Zielwert
(2029)
Daten-
quelle
Bemer-
kungen
PZ 2
SO2.viii
EFRE
Über-
gangsre-
gion
2021
Monitoring-
system
PZ 2
SO2.viii
EFRE
Über-
gangsre-
gion
2021
Monitoring-
system

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 95 von 132 •
2.C.1.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der Interven-
tion
Tabelle 53:
Dimension 1 – Interventionsbereich
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
C
EFRE
Übergangsre-
gion
2.8
082
113.088.000
C
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.8
082
2.905.000
C
EFRE
Übergangsre-
gion
2.8
084
69.312.000
C
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.8
084
2.905.000
Tabelle 54:
Dimension 2 – Finanzierungsform
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
C
EFRE
Übergangsre-
gion
2.8
01
182.400.000
C
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.8
01
5.810.000
Tabelle 55:
Dimension 3 – territoriale Umsetzungsmechanismen und territoriale Ausrichtung
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
C
EFRE
Übergangsre-
gion
2.8
18
182.400.000
C
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.8
18
5.810.000
Tabelle 56:
Dimension 6 – sekundäre ESF+-Themen

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 96 von 132 •
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
C
EFRE
Übergangsre-
gion
2.8
09
182.400.000
C
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.8
09
5.810.000
Tabelle 57:
Dimension 7 – Dimension „Gleichstellung der Geschlechter“
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
C
EFRE
Übergangsre-
gion
2.8
03
182.400.000
C
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
2.8
03
5.810.000

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 97 von 132 •
2.D
Politisches Ziel 5 / Prioritätsachse D
2.D.1
Spezifisches Ziel 5.1 „Förderung der integrierten und inklusiven sozia-
len, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung, der Kultur“
2.D.1.1
Interventionen der Fonds
Entsprechende Maßnahmenarten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer i (8.000 Zei-
chen)
140.
Während die Städte als Treiber der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung gelten,
bringen die städtischen Veränderungen in Sachsen zugleich auch neue Herausforderungen
für Stadtentwicklungsprozesse mit sich. Dazu zählen im Allgemeinen der demografische Wan-
del, der Themenkreis Klima und Energie, Verkehr sowie der Umgang mit den Ressourcen
Landschaft und Boden. Zudem kämpfen viele Städte und Stadtquartiere in Sachsen, mit Prob-
lemen wie Arbeitslosigkeit, städtebaulichen Mängeln, wenig zeitgemäßer Gebäudesubstanz
oder hoher Verkehrs-, Luft- und Lärmbelastung. Dabei überlagern und verstärken sich häufig
städtebauliche, wirtschaftliche und soziale Probleme. Aufbauend auf den diversen Problemen,
ergeben sich somit für Städte und deren Stadtquartiere Bedarfe, die städtische Infrastruktur,
die wirtschaftliche Attraktivität sowie ökologische Lebensqualität in diesen Gebieten zu ver-
bessern. Es gilt, die allgemeine Standortattraktivität im Sinne eines attraktiven Lebensraumes
zu erhöhen und die wirtschaftliche Attraktivität der Städte und benachteiligten Stadtquartiere
voranzutreiben. So unterschiedlich die spezifischen Problemstellungen in den Städten und
Stadtquartieren auch sind, sie begründen jedenfalls dringliche Entwicklungserfordernisse, die
durch die folgende Maßnahme adressiert werden soll.
141.
Nachhaltige Stadtentwicklung
142.
Mit der Förderung der nachhaltigen Stadtentwicklung im Rahmen des EFRE-OP 2021 bis 2027
soll Städten eine thematisch breit angelegte Unterstützung angeboten werden, damit mög-
lichst alle für die unterschiedlichen Problemlagen vor Ort gefundenen Lösungsansätze gezielt
in den ausgewählten benachteiligten Quartieren umgesetzt werden können. Übergreifendes
Ziel ist die Belebung und die Verbesserung der Attraktivität der ausgewählten Stadtgebiete
sowie ihrer lokalen Verflechtungsbereiche.
143.
Stärkung der Städte als sozial gerechter Lebensraum, der allen Bürgern und Bevölke-
rungsgruppen gleichberechtigten, fairen Zugang zu allen öffentlichen Angeboten und
Teilhabe am gesellschaftlichen Leben bietet:
Fördergegenstand sind dabei einerseits in-
vestive Maßnahmen zur Quartiersstabilisierung mit dem Ziel der Vermeidung bzw. Behebung
sozialer Fehlentwicklungen und zur Steigerung der Attraktivität als lebenswerter Wohn-, Ar-
beits- und Wirtschaftsstandort sowie investive Maßnahmen zum Erhalt und zur Weiterentwick-
lung des kulturellen und natürlichen Erbes. Zusätzlich dazu sollen Maßnahmen zur Verbesse-
rung der Integration aller sozialer Gruppen und Maßnahmen zur Verbesserung der Inklusion
kranker und behinderter Menschen sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit im
öffentlichen Raum durch attraktive öffentliche Räume, die die Teilhabe von allen Bewohnern
im Quartier ermöglichen, gefördert werden.
144.
Die Stärkung der Leistungsfähigkeit der Städte und der kommunalen Verwaltungen, zur
Umsetzung innovativer Ideen und Modellprojekte und zu einer Verbesserung der inter-
kommunalen Zusammenarbeit,
soll zum Beispiel durch Maßnahmen zur Verbesserung und
Intensivierung der interkommunalen Zusammenarbeit, insbesondere beim Austausch von
Kompetenz und Wissen zu Fragen der integrierten Stadtentwicklung, erreicht werden. Dabei
können auch Maßnahmen zur Verbesserung und Intensivierung der grenzüberschreitenden

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 98 von 132 •
Zusammenarbeit durch Informationsaustausch und Zusammenarbeit bei der integrierten
Stadtentwicklung sowie Initiativen im Rahmen intelligenter und innovativer Stadtprojekte, ins-
besondere in Zusammenarbeit mit Hochschulen gefördert werden.
145.
Die Stärkung der wirtschaftlichen Attraktivität der Städte
, soll bspw. durch die Schaffung
von Anreizen für Neugründungen, den Erhalt und die Fortführung von Klein- und Kleinstunter-
nehmen in benachteiligten Quartieren (KU-Fonds), aber auch mit Hilfe investiver Maßnahmen
für nachhaltigen städtischen Tourismus erzielt werden.
146.
Dem Klimawandel soll mit investiven Maßnahmen entgegengewirkt werden, die zum
Erhalt
und zur Verbesserung der ökologischen Lebensqualität und Unterstützung der Städte
beim Umgang mit den Folgen des Klimawandels
beitragen, indem bspw. die Energieeffizi-
enz öffentlicher Infrastrukturen und Gebäude verbessert, der Einsatz innovativer und ökologi-
scher Baustoffe sowie Klimaanpassungsstrategien und -maßnahmen (z. B. Verbesserung des
Mikroklimas in den Innenstädten durch Schaffung von Grünflächen, Wasserflächen u. a.) un-
terstützt werden.
147.
Die territoriale Strategie nach Artikel 29 Dach-VO wird in Sachsen über das „sonstige territori-
ale Instrument“ nach Artikel 28 lit. c Dach-VO mit den seit langen bewährten INSEKs und auf
Quartiersebene in der EFRE Stadtentwicklung mit gebietsbezogenen integrierten Handlungs-
konzepten (GIHK) umgesetzt. INSEKS sollen im ganzen Freistaat „gesamtstädtisch“ sein. Das
bedeutet, dass diese Konzepte grundsätzlich das gesamte Gemeindegebiet abdecken. Auf-
bauend auf der gesamtstädtischen Betrachtungsweise der INSEKs werden in gebietsbezoge-
nen integrierten Handlungskonzepten (GIHK) konkrete Investitionsbedarfe des im Rahmen
des PZ 5 zu fördernden benachteiligten Stadtquartieres ermittelt. Die zur Förderung bean-
tragte Gesamtmaßnahme muss sich schlüssig aus einem INSEK ableiten lassen. Die antrag-
stellende Stadt muss belegen, dass es sich bei dem ausgewählten Quartier um ein benachtei-
ligtes Stadtgebiet handelt, das in seiner Entwicklung vom Gemeinde- oder Landesdurchschnitt
abweicht. Die Darstellung der besonderen Benachteiligung des Quartiers ist unter Berücksich-
tigung der Daten für die Gesamtstadt oder des Freistaates Sachsen anhand unterschiedlicher
Kriterien, zu belegen, wobei eine über dem Landesdurchschnitt liegende SGB II-Quote ein
entscheidendes Kriterium sein wird. Das auszuwählende Stadtquartier ist auf der Grundlage
des o.g. GIHK durch Beschluss des Stadtrates abzugrenzen. Das GIHK muss in einem offe-
nen, transparenten und kooperativen Verfahren mit den im Stadtquartier aktiven Einrichtun-
gen, Organisationen und Bürgern erarbeitet werden. Dazu gehört insbesondere die Einbin-
dung der Fachämter, Wirtschafts- und Sozialpartner, Bildungsträger, der Bürgerschaft des be-
troffenen Stadtquartiers und andere lokale Akteure bei der Ideenfindung, der Maßnahmen-
und Projektplanung sowie bei der Umsetzung des Gebietskonzepts. Die GIHK-Umsetzung
baut dabei auf den vorhandenen Strukturen, Verfahrensweisen und bewährten Praxis zur Bür-
gerbeteiligung in den Stadtquartieren auf.
148.
Um die Erfüllung der Vorgaben aus Art. 29 Dach-VO sicherzustellen, wird das SMR einen
Leitfaden zur Gliederung des GIHK erarbeiten und den Städten zur Verfügung stellen. Die
GIHKs werden unter Berücksichtigung der Vorgaben aus Art. 29 Dach-VO Aussagen zu fol-
genden Punkten treffen: Allgemeine Angaben (Akteure und Beteiligte, Organisationsstrukturen
und Arbeitsweise); Gebietssituation (Einordnung des Gebietes in die Gesamtstadt, Begrün-
dung der Gebietsauswahl); Analyse der Ausgangssituation (u.a. sozial, wirtschaftlich, ökolo-
gisch); Ziele und Strategien zur Behebung der Benachteiligung und Entwicklung des Gebietes,
Auflistung der beabsichtigten Vorhaben, Übersicht der Indikatoren, Kosten- und Finanzie-
rungsplan.
149.
Der durchgängige integrierte Ansatz trägt dazu bei, dass investive Maßnahmen effizient und
vorausschauend geplant werden können. Die Grundsätze der am 30. November 2020 neu
formulierten Leipzig-Charta, sollen ebenso in kommunale sächsische Stadtentwicklungsstra-

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 99 von 132 •
tegien einfließen. Der Schwerpunkt liegt hier auf einer stärkeren Gemeinwohlorientierung eu-
ropäischer Städte. Dazu zählt insbesondere die Verringerung der Benachteiligung auf sozialer,
wirtschaftlicher und ökologischer Ebene. Darüber hinaus wird das Programm Nachhaltige
Stadtentwicklung EFRE 2021 bis 2027 in Ergänzung zur nationalen Städtebauförderung im-
plementiert. Der Fokus der Förderung liegt auf benachteiligten Stadtquartieren. Antragsbe-
rechtigt sind sächsische Städte mit mehr als 5.000 Einwohnern. Durch die Unterstützung der
integrierten nachhaltigen Stadtentwicklung tragen die Investitionen aus dem EFRE in Sachsen
dazu bei, Städte als lebenswerte, sozial gerechte, wirtschaftlich und ökologisch attraktive und
klimaangepasste Standorte zu erhalten. Durch die Förderung der integrierten territorialen Ent-
wicklung im Rahmen es PZ 5 kann gewährleistet werden, dass ein breites Bündel unterschied-
licher strukturrelevanter Maßnahmen wirksam aufeinander abgestimmt werden.
150.
Gerade in der EFRE-Stadtentwicklung entfalten die ausgereichten Fördermittel dabei eine be-
sonders effektive und nachhaltige Wirkung. Durch den integrierten Ansatz, die Beteiligung der
Bürgerinnen und Bürger und die Einbeziehung verschiedener Akteure vor Ort ziehen die ge-
förderten Maßnahmen zur Quartiersaufwertung im Regelfall erhebliche Investitionen Dritter
nach sich, wodurch sich der Effekt der eingesetzten Fördermittel vervielfacht. Der Freistaat
Sachsen verfolgt zudem das Ziel, die EFRE-Stadtentwicklung noch enger mit der ESF-Stadt-
entwicklung zu verknüpfen, um die sächsischen Städte bei der Entwicklung ihrer benachteilig-
ten Gebiete umfassend und mit einer nachhaltigen Wirkung zu unterstützen.
Wichtigste Zielgruppen – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iii (1.000 Zeichen)
173.
Der Fokus der Förderung liegt auf benachteiligten Stadtquartieren. Antragsberechtigt sind
sächsische Städte mit mehr als 5.000 Einwohnern.
Maßnahmen zur Gewährleistung der Gleichberechtigung, Inklusion und Nichtdiskrimi-
nierung – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer iv (2.000 Zeichen)
174.
Alle Fördermaßnahmen im spezifischen Ziel sind so konzipiert, dass sie für alle Menschen
unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, gesundheit-
licher Einschränkung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung zugänglich sind.
175.
Zur Sicherung von Inklusion und Nichtdiskriminierung sowie der Gleichstellung der Geschlech-
ter werden im gesamten Programm bewährte Mechanismen fortgeführt: (1) Die Partner konn-
ten ihre spezifische Expertise zu den bereichsübergreifenden Grundsätzen in die Entwicklung
des Programms einbringen, sie werden fortwährend in den Umsetzungsprozess des Pro-
gramms eingebunden. (2) Für die Auswahl der Vorhaben werden nichtdiskriminierende und
transparente Kriterien und Verfahren festgelegt, welche die Einhaltung der bereichsübergrei-
fenden Grundsätze gewährleisten (3) Es wird für jede Fördermaßnahme geprüft, inwieweit im
Monitoring zusätzliche Angaben mit Bezug auf die möglichen Beiträge zu den bereichsüber-
greifenden Grundsätzen Gleichstellung und Nichtdiskriminierung erhoben werden können. Die
bereichsübergreifenden Grundsätze werden, soweit relevant, als Evaluierungsaspekte bei der
Programmbewertung berücksichtigt. Die Laufende Evaluierung 2014-2020 ist zu der Feststel-
lung gekommen, dass die Berücksichtigung der bereichsübergreifenden Grundsätze bei der
Durchführung des EFRE-Programms durch die Verfahren zur Projektauswahl und über ent-
sprechende Bestimmungen in den Fördergrundlagen sichergestellt ist und diese als geeignet
und verhältnismäßig beurteilt werden können.
176.
Die im Rahmen der Strukturfondsförderung verfolgte Strategie eines konsequenten Gender
Mainstreaming soll auch bei der Umsetzung des EFRE wirksam werden, auch wenn ange-
sichts der thematisch-inhaltlichen Ausrichtung des EFRE nicht jeder Interventionsbereich eine
direkte Wirkung auf die Gleichstellung erwarten lässt. Für jede Fördermaßnahme wird eine

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 100 von 132 •
Gleichstellungs-Relevanzprüfung vorgenommen, auf deren Basis mögliche direkte und indi-
rekte Gleichstellungswirkungen ermittelt werden. Die Gleichstellungs-Relevanzprüfung bildet
die Grundlage für die Codierung der EFRE-Mittel bei der Dimension „Gleichstellung der Ge-
schlechter“.
Angabe der gezielt zu unterstützenden Gebiete, einschließlich des geplanten Einsat-
zes von territorialen Instrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer v (2.000
Zeichen)
177.
Für das Spezifische Ziel ist die Umsetzung einer territorialen Entwicklungsstrategie gemäß
einem sonstigen territorialen Instrument nach Artikel 28 lit. c der Dach-VO in Sachsen vorge-
sehen. Mit den seit langem bewährten integrierten Stadtentwicklungskonzepten (INSEK) und
– auf Quartiersebene in der EFRE Stadtentwicklung – gebietsbezogenen integrierten Hand-
lungskonzepten (GIHK) wird den in Art. 29 der Dach-VO genannten konzeptionellen Anforde-
rungen Rechnung getragen.
178.
Die GIHK´s beinhalten sorgfältige Analysen der Stärken und Schwächen auf Quartiersebene.
Durch ein Bündel aufeinander abgestimmter Einzelmaßnahmen werden Entwicklungsziele für
den jeweiligen Bezugsraum umgesetzt. Die Städte selbst ermitteln dabei ihren Entwicklungs-
bedarf unter Einbeziehung der Akteure und der Bevölkerung vor Ort. Die Erfahrungen der vor-
herigen Förderperioden zeigen deutlich, dass integrierte Konzepte die Grundlage für eine
nachhaltige Entwicklung städtischer Gebiete darstellen.
179.
Sächsische Städte mit mehr als 5.000 Einwohnern sollen eine Zuwendung beantragen kön-
nen. Dadurch profitieren gerade Sachsens Mittel- sowie Kleinstädte von der Förderung. Das
Programm wirkt somit überwiegend abseits der Ballungsräume. Dieser Ansatz bewährt sich
bereits seit drei Förderperioden.
Interregionale, grenzüberschreitende und transnationale Maßnahmen – Artikel 22 Ab-
satz 3 Buchstabe d Ziffer vi (2.000 Zeichen)
180.
Die geographische Lage des Freistaates Sachsen mit der langen Staatsgrenze zu Polen und
Tschechien bestimmt gerade in den Grenzregionen nicht unmaßgeblich das Leben in den
Städten und die Entwicklung der Städte. Neben den mit der Grenzlage verbundenen beson-
deren Herausforderungen und wirtschaftlichen Probleme für die sächsischen Städte resultie-
ren hieraus aber auch Chancen, gemeinsam mit den europäischen Nachbarn die eigene Ent-
wicklung zu gestalten, sei es durch Informationsaustausch, sei es durch Kontakte der Bevöl-
kerung, sei es durch gemeinsame Projekte. Diese Möglichkeiten werden von den sächsischen
Städten bereits vielfältig, oftmals gefördert durch andere EU-Programme, wie Interreg, ge-
nutzt. Beispielhaft können hier die Projekte der Weltkulturerbestätten Montanregion (Kultur-
erbe und Tourismus), BIDELIN (Natur, grüne Infrastruktur und Umwelt) oder Aktive Partner-
schaft: Kommunikation, Vertrauen, Zusammenarbeit (partnerschaftliche Zusammenarbeit) für
deutsch-tschechische und REVIVAL! – (Revitalisierung der historischen Städte in Niederschle-
sien und Sachsen) oder Climatic Town (Energiestadterneuerung) genannt werden.
181.
Die grenzüberschreitenden Kontakte weiter auszubauen ist schon deshalb wünschenswert,
weil es zu einem tieferen und besseren gegenseitigen Verständnis führt, den europäischen
Gedanken stärkt, gemeinsame Ressourcen genutzt und in verschiedenster Weise Synergie-
effekte erzielt werden können. Außerdem kann ein Interesse an Erfahrungsaustausch mit
Städten aus anderen Regionen in Deutschland und der EU zur Fragen der integrierten Stadt-
entwicklung sich ergeben, insbesondere, wenn diese Städte ebenfalls territoriale Strategien
im Rahmen des PZ 5 umsetzen.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 101 von 132 •
Geplante Nutzung von Finanzinstrumenten – Artikel 22 Absatz 3 Buchstabe d Ziffer
vii (1.000 Zeichen)
182.
Im Zentrum der Nachhaltigen Stadtentwicklung werden Investitionen in die kommunale Infra-
struktur und die Bereitstellung öffentlicher Güter stehen. Die Förderung ist damit per se auf die
Beseitigung von Marktversagen und die Finanzierung von Projekten mit negativem Kapitalwert
gerichtet. Daher ist kein Einsatz von Finanzinstrumenten geplant.

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 102 von 132 •
2.D.1.2
Indikatoren
Tabelle 58:
Outputindikatoren für das Spezifische Ziel 5.1
Priorität
Spezifisch
es Ziel
Fonds
Re-
gionen-
kategorie
ID
Indikator
Einheit
für die
Messun
g
Etap-
penziel
(2024)
Zielwert
(2029)
PZ 5
SO5.i
EFRE
Über-
gangsre-
gion
PZ 5
SO5.i
EFRE
Über-
gangsre-
gion
PZ 5
SO5.i
EFRE
Über-
gangsre-
gion

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 103 von 132 •
Tabelle 59:
Ergebnisindikatoren für das Spezifische Ziel 5.1
Priori-
tät
Spezifische
s Ziel
Fond
s
Re-
gione
n-kat-
e-
gorie
ID
Indi-
kator
Einheit
für die
Messu
ng
Aus-
gangs-
oder
Re-
ferenz
wert
Be-
zugsja
hr
Ziel-
wert
(2029)
Daten-
quelle
Be-
mer-
kunge
n
PZ 5
SO5.i
EFRE
Über-
gangs
region
0
2021
Monito-
ring-
system
PZ 5
SO5.i
EFRE
Über-
gangs
region
0
2021
Monito-
ring-
system

EFRE-Programm 2021 – 2027
|
Entwurfsfassung: Stand 25.10.2021
• Seite 104 von 132 •
2.D.1.3
Indikative Aufschlüsselung der Programmmittel (EU) nach Art der Interven-
tion
Tabelle 60:
Dimension 1 – Interventionsbereich
Priorität Nr.
Fonds
Regionen-
kategorie
Spezifisches
Ziel
Code
Betrag (EUR)
D
EFRE
Übergangsre-
gion
5.1
043
1.384.056
D
EFRE
stärker entwi-
ckelte Region
5.1
043
175.500
D
EFRE
Übergangsre-
gion
5.1
044
37.369.522
D