image
image
image
image
image
image
image
image
 
Grundstücksmarktbericht
Freistaat Sachsen 2017
Stichtag 31.12.2016
für Grundstückswerte

image
Grundstücksmarktbericht
Freistaat Sachsen 2017
Stichtag 31.12.2016

image
image
 
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
Grundstücksmarktbericht
für den Freistaat Sachsen 2017
Mit diesem zweiten Grundstücksmarktbericht gibt der Obere Gutachteraus-
schuss im Freistaat Sachsen einen Überblick über Zahlen, Fakten und
Entwicklungen der letzten acht Jahre auf dem sächsischen Immobilien-
markt.
Der Berichtszeitraum war von einem anhaltend niedrigen Niveau bei den
Hypothekenzinsen in einem anhaltend positiven wirtschaftlichen Umfeld
geprägt. Die Transaktionen (- 2 %) und der Geldumsatz (+ 5 %) blieben 2016 im Vergleich zum Berichts-
jahr 2015 nahezu konstant, zum Berichtsjahr 2014 (Marktbericht 2015) stieg die Anzahl der Kauffälle bis
Ende 2016 um rd. 10 %, der Umsatz sogar um rd. 40 %. Damit ist der sächsische Immobilienmarkt wei-
terhin eine attraktive und solide Investitionsalternative zu anderen Anlageformen.
Die örtlichen Gutachterausschüsse, die auf Basis ihrer Kaufpreissammlungen ausgewertete und aggre-
gierte Daten für diesen Marktbericht zur Verfügung gestellt haben, stehen gemeinsam mit dem Oberen
Gutachterausschuss für eine vollständige, unabhängige und kompetente Auswertung des Immobilien-
marktes. Die sächsischen Gutachterausschüsse tragen damit wesentlich zur Transparenz auf dem Im-
mobilienmarkt bei. Die dargestellten Daten dienen dabei weniger als „Werkzeuge“ für die einzelfallbezo-
gene Wertermittlung, sondern sollen als überregionale Ergänzung zu den örtlichen Marktberichten den
Vergleich wesentlicher Kennziffern unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten ermöglichen und
damit fundierte Informationen für Investitionsentscheidungen liefern. Nur durch das Zusammenwirken al-
ler Gutachterausschüsse im Freistaat Sachsen kann diese größtmögliche Markttransparenz erreicht und
damit ein wesentlicher Beitrag zur Sicherung des Immobilien- und Wirtschaftsstandortes Sachsen geleis-
tet werden.
Neben der Marktberichterstattung erarbeitet der Obere Gutachterausschuss in Abstimmung mit den
lokalen Ausschüssen auch Standards für die Erhebung und Auswertung der Kaufpreisdaten und führt
Fortbildungen für die Kolleginnen und Kollegen der Gutachterausschüsse und deren Geschäftsstellen
durch. Damit können die Anforderungen an eine kontinuierliche und objektive Berichterstattung
dauerhaft erfüllt werden.
Mein ausdrücklicher Dank gilt daher allen Beteiligten, die mit großem Engagement, Sorgfalt und Sach-
verstand zum Gelingen dieses Landesmarkberichtes beigetragen haben.
Matthias Kredt
Vorsitzender

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
1
Inhaltsverzeichnis
1
Der Grundstücksmarkt im Überblick
3
1.1
Allgemeiner Überblick zum Berichtsjahr 2016
3
1.2
Bodenrichtwerte je Gemeinde für Wohn- und Mischnutzung 2017
4
1.3
Bodenrichtwerte für Bauland in Kreisfreien Städten
5
2
Zielsetzung des Grundstücksmarktberichtes und Nutzungshinweise
6
3
Gutachterausschüsse und Oberer Gutachterausschuss
7
4
Rahmendaten zum Grundstücksmarkt
9
4.1
Territoriale Stichpunkte und Bodennutzung
9
4.2
Wirtschaftliche Entwicklung
10
4.3
Bevölkerung
11
4.4
Baugeschehen
12
4.5
Regionale Strukturierung im Freistaat Sachsen
14
5
Immobilienmarktdaten
15
5.1
Übersicht über die Umsätze und deren Entwicklung
15
5.1.1
Übersicht Erwerbsvorgänge
15
5.1.2
Übersicht Geldumsätze
17
5.1.3
Übersicht Flächenumsätze
19
5.2
Geldumsatz je Einwohner
21
5.3
Art des Erwerbs
22
6
Preisniveau und Preisentwicklung
23
6.1
Unbebaute Baugrundstücke
23
6.1.1
Individueller Wohnungsbau
23
6.1.2
Geschosswohnungsbau
25
6.1.3
Bauflächen für gewerbliche und geschäftliche Nutzung
27
6.1.4
Gesamtübersicht unbebaute Grundstücke
29
6.2
Land- und forstwirtschaftlich genutzte Grundstücke
32
6.2.1
Gliederung ausgewählter Bodennutzungsarten und Marktteilnehmer
32
6.2.2
Ackerland
33
6.2.3
Grünland
35
6.2.4
Preisanalyse landwirtschaftlich genutzter Flächen
37
6.2.5
Weinbauflächen
37
6.2.6
Waldflächen
38
6.2.7
Gesamtübersicht land- und forstwirtschaftlich genutzte Grundstücke
40
6.3
Sonstige Flächen
41
6.3.1
Gartenland nach Bundeskleingartengesetz und Erholungsgärten
41
6.3.2
Abbauland
42
6.3.3
Gesamtübersicht sonstige Flächen
42

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
2
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.4
Bebaute Grundstücke
43
6.4.1
Durchschnittliche Wohnflächenpreise
43
6.4.2
Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser
43
6.4.3
Reihenhäuser und Doppelhaushälften
46
6.4.4
Mehrfamilienhäuser
48
6.4.5
Wohn- und Geschäftshäuser
50
6.4.6
Büro- und Geschäftsgebäude
52
6.4.7
Gewerbegebäude
53
6.4.8
Handels- und Verbrauchermärkte
55
6.4.9
Drei- und Vierseithöfe
56
6.4.10
Gesamtübersicht bebaute Grundstücke
57
6.5
Sondereigentum
58
6.5.1
Durchschnittliche Wohneigentumspreise
58
6.5.2
Wohnungseigentum
58
6.5.3
Durchschnittliche Wohnungseigentumspreise für Erst- und Weiterverkäufe
60
6.5.4
Teileigentum
61
6.5.5
Gesamtübersicht Sondereigentum
63
7
Sonstige Daten
65
7.1
Hinweis zu Sonstigen zur Wertermittlung erforderlichen Daten
65
7.1.1
Liegenschaftszinssätze
65
7.1.2
Rohertragsfaktoren
66
7.1.3
Sachwertfaktoren
67
7.2
Zwangsversteigerungen
68
7.3
Erbbaurecht
69
7.4
Arrondierungsflächen
70
8
Pachten und Nutzungsentgelte für Gärten
71
8.1
Pachten nach BKleingG und für erwerbsmäßigen Obst- und Gemüseanbau
71
8.2
Nutzungsentgelte für Erholungsgrundstücke
71
9
Abbildungsverzeichnis
68
10
Tabellenverzeichnis
75
11
Abkürzungsverzeichnis
76
12
Glossar
78
Anhang 1
Kontaktdaten der Gutachterausschüsse für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen
Anhang 2
Gebührenregelung für die Erstattung von Obergutachten

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
3
1
Der Grundstücksmarkt im Überblick
1.1 Allgemeiner Überblick zum Berichtsjahr 2016
Die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt spiegelten im Berichtsjahr 2016 in den Regionen des
Freistaates die unterschiedlichen Interessenlagen wider. Örtliche Gegebenheiten und überregionale
Rahmenbedingungen prägen die einzelnen Teilmärkte.
Im Jahr 2016 erhöhte sich der Geldumsatz auf dem sächsischen Immobilienmarkt im Vergleich zum
Vorjahr um 5 Prozent, während insgesamt weniger Flächen und Immobilien den Eigentümer wechsel-
ten. Innerhalb der Landkreise und Kreisfreien Städte ist diese Entwicklung und die der einzelnen Teil-
märkte differenziert zu betrachten.
In den Kreisfreien Städten Leipzig und Dresden steht z. B. eine ho-
he Nachfrage für den individuellen Wohnungsbau einem geringer werdenden Angebot gegenüber.
Der
Verkauf landwirtschaftlicher Flächen in Sachsen nimmt 2016 nicht mehr den Stellenwert wie im Vor-
jahr ein. Nähere Informationen hierzu liefert das Kapitel 5.1.
Tab.: 1.1-1
Sachsens Grundstücksmarkt 2016 auf einen Blick
(Einwohner Landkreise, Stichtag 31.12.2015)
Bereich
freistehende Ein-
/ Zwei-
familienhäuser
Doppelhaus-
hälften /
Reihenhäuser
Mehrfamilien
häuser
Wohnungs-
eigentum
Weiterverkauf
Preisentwicklung 2016 im Vergleich zum Vorjahr
bezüglich EUR/m² Wohnfläche
Kreis-
freie
Stadt
Chemnitz
Dresden
Leipzig
Land-
kreis
Erzgebirgskreis
Leipzig
Mittelsachsen
Nordsachsen
SO
Vogtlandkreis
Zwickau
Tab.: 1.1-2
Preisentwicklung verschiedener Teilmärkte (bebaute Grundstücke bzw. Wohnungseigentum) 2016 im Vorjahresvergleich
Weiterführende Informationen zu den einzelnen Teilmärkten sind in den folgenden Kapiteln zu finden
.
Kategorie
Marktdaten
Berichtsjahr 2016
Veränderung
zum Vorjahr
Erwerbsvorgänge
49.987 Stück
- 2 %
Geldumsatz
8,4 Mrd. Euro
5 %
Flächenumsatz
18.903 ha
- 22 %
Umsatz / Einwohner
2.049 Euro
4 %

image
image
image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
4
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
1.2 Bodenrichtwerte je Gemeinde für Wohn- und Mischnutzung in Sachsen 2017
Die aktuellen Bodenrichtwerte zum Stichtag 31.12.2016 können kostenfrei im Bodenrichtwertinforma-
tionssystem Sachsen (BORIS SN) unter
www.boris.sachsen.de
sowie unter
BORIS
mobil
eingesehen
werden. Neben den Bodenrichtwerten, die alle 2 Jahre bereitgestellt werden, ermittelten einige Gut-
achterausschüsse auf Grund der Marktentwicklung auch jährlich Bodenrichtwerte, z. B. zum Stichtag
31.12.2015.
Abb.: 1.2-1
Bodenrichtwerte für die Nutzungsarten W, WA, WB, WS Median je Gemeinde, (Stichtag 31.12.2016)
Abb.: 1.2-2
Bodenrichtwerte für die Nutzungsarten M, MI, MK, Median je Gemeinde (Stichtag 31.12.2016)

image
image
image
image
image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
5
1.3 Bodenrichtwerte für Bauland in den Kreisfreien Städten
Abb.: 1.3-1
Bodenrichtwerte für Bauland in Chemnitz (Stichtag 31.12.2016)
Abb.: 1.3-2
Bodenrichtwerte für Bauland in Dresden, (Stichtag 31.12.2016)
Abb.: 1.3-3
Bodenrichtwerte für Bauland in Leipzig, (Stichtag 31.12.2016)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
6
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
2
Zielsetzung des Grundstücksmarktberichtes und Nutzungshinweise
Marktteilnehmer benötigen Kenntnisse über das aktuelle Geschehen und die Entwicklungen auf dem
Immobilienmarkt, damit sich der Markt möglichst nach den Prinzipien von Angebot und Nachfrage
entwickeln kann. Ein hohes Maß an Markttransparenz, das heißt eine möglichst umfassende Verfüg-
barkeit erforderlicher Marktdaten und –entwicklungen, sind von entscheidender Bedeutung. Darüber
hinaus stellt Markttransparenz auf dem Immobilienmarkt neben einer Risikominimierung für Investitio-
nen gewerblicher und privater Art auch die Grundlage für eine gerechte Besteuerung, zielgerichtete
städtebauliche Maßnahmen sowie sachgerechte behördliche und gerichtliche Entscheidungen dar.
Mit diesem Grundstücksmarktbericht gibt der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im
Freistaat Sachsen anhand ausgewählter Umsatzzahlen und Grundstückspreise aus den Jahren 2009
bis 2016 einen Überblick zu der Situation und den Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt und leistet
damit einen Beitrag zur Markttransparenz im Freistaat. Besondere Beachtung verdienen die Er-
gebnisse einer Preisbildungsanalyse für Ackerland. Die ausführliche Vorstellung dieser Analyse erfolgt
in einer separaten Publikation.
Der Marktbericht mit überregional ausgerichteten Übersichten ist als Ergänzung zu den Berichten der
13 örtlichen Gutachterausschüsse im Freistaat zu verstehen. Er kann und soll deren regionale Zu-
sammenstellungen und Auswertungen nicht ersetzen. Insbesondere sind die hier veröffentlichten Da-
ten aufgrund ihrer Generalisierung grundsätzlich nicht für konkrete Wertermittlungsaufgaben geeignet.
Hierfür wird ausdrücklich auf die örtlichen Gutachterausschüsse und deren Marktdaten verwiesen.
Die Umsätze und deren Entwicklung werden bei allen Objektarten durch die Anzahl der Erwerbsvor-
gänge und den Geldumsatz dargestellt. Bei den bebauten und unbebauten Grundstücken sowie den
land- und forstwirtschaftlich genutzten und sonstigen Grundstücken wird die beim Erwerb veräußerte
Grundstücksfläche als Flächenumsatz vergleichend betrachtet. Für die Registrierung der Erwerbsvor-
gänge ist es unerheblich, ob er im Rahmen des gewöhnlichen Geschäftsverkehrs oder unter marktbe-
einflussenden Umständen stattfand. Subsumiert sind bei den Umsätzen neben den Eigentumsüber-
gängen gegen Entgelt, u. a. auch Eigentumsübergänge im Wege des Tausches, durch Enteignung, im
Zusammenhang mit Bodenordnungsverfahren, durch Zuschlag in Zwangsversteigerungen bzw. die
Begründung oder Veräußerung von Erbbaurechten. Da nur von besonderem Interesse bzw. häufiger
gehandelte Objektarten im Marktbericht gesondert dargestellt werden, spiegelt die Summe der einzel-
nen Objektarten nicht den gesamten Teilmarkt wider.
Vereinzelt sind Abweichungen zu Angaben im Vergleich zu vorangegangenen Veröffentlichungen im
Rahmen von Nachmeldungen der zuständigen Gutachterausschüsse im Sinne einer Verbesserung der
Datenbasis möglich. Nicht jeder örtliche Gutachterausschuss vermochte aus verschiedenen Gründen
zu allen in der Publikation dargestellten Positionen Daten beizutragen. Aus einer Nichtdarstellung ist
nicht grundsätzlich zu folgern, dass für diesen Teilmarkt keine Verträge geschlossen wurden.
Die Bevölkerungsstatistiken zum 31.12.2016 werden von den Statistikämtern erst Anfang 2018 vorlie-
gen. In diesem Grundstücksmarktbericht wird deshalb, wenn nicht anders angegeben, auf die Bevöl-
kerungszahl zum Stichtag 31.12.2015 Bezug genommen.
Einzelpositionen sind im vorliegenden Marktbericht teilweise unabhängig voneinander gerundet, somit
können sich bei der Aufsummierung geringfügige Abweichungen zur jeweiligen Endsumme ergeben. Da
dem Oberen Gutachterausschuss nicht die originären Daten der Kaufverträge zur Verfügung stehen, ba-
siert die Auswertung auf den gemeldeten aggregierten Daten der zuständigen Gutachterausschüsse für
Grundstückswerte im Freistaat Sachsen. Redaktionsschluss für diese Publikation war der 30.09.2017.

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
7
3
Gutachterausschüsse und Oberer Gutachterausschuss
Die Gutachterausschüsse für Grundstückswerte sind selbstständige, unabhängige und nicht an Wei-
sungen gebundene Kollegialgremien. Im Freistaat Sachsen werden die ehrenamtlich tätigen Gutachter
der 13 örtlichen Gutachterausschüsse in den Landkreisen vom Landrat, in den Kreisfreien Städten
vom Oberbürgermeister, für die Dauer von 5 Jahren bestellt. Voraussetzung für eine Bestellung in den
Gutachterausschuss ist eine hohe Sachkunde, eine gute Expertise im Zuständigkeitsbereich und ein-
schlägige Erfahrungen auf verschiedenen Gebieten der Immobilienwirtschaft, wie z. B. den Fachgebie-
ten Architektur, Bauwirtschaft, Bankwesen, Land- und Forstwirtschaft, Recht sowie verschiedenen
Zweigen der öffentlichen Verwaltung und der wissenschaftlichen Lehre.
Zur Erfüllung ihrer Aufgaben bedienen sich die Gutachterausschüsse einer Geschäftsstelle. Diese ist
bei der Gebietskörperschaft, für deren Bereich der Gutachterausschuss gebildet wird, eingerichtet. Die
Geschäftsstelle ist bezüglich der Erfüllung ihrer fachlichen Aufgaben ausschließlich an die Weisungen
des Gutachterausschusses gebunden. Durch diese Organisationsform wird gewährleistet, dass der
Gutachterausschuss in Zusammenarbeit mit seiner Geschäftsstelle seine Aufgaben unabhängig und
frei von kommerziellen, wirtschaftlichen oder politischen Interessen erfüllen kann.
Die Rechtsgrundlagen für die Einrichtung und Arbeit der Gutachterausschüsse bilden die §§ 192 bis
199 des Baugesetzbuches (BauGB), die Verordnung über die Grundsätze für die Ermittlung der Ver-
kehrswerte von Grundstücken (Immobilienwertermittlungsverordnung - ImmoWertV) und die Verordnung
der Sächsischen Staatsregierung über die Gutachterausschüsse, Kaufpreissammlungen und Boden-
richtwerte nach dem Baugesetzbuch (Sächsische Gutachterausschussverordnung - SächsGAVO) in ihren
jeweils gültigen Fassungen.
Gemäß § 198 in Verbindung mit § 199 Abs. 2 Baugesetzbuch sind durch die Länder in der Bundesre-
publik Obere Gutachterausschüsse oder Zentrale Geschäftsstellen zu bilden, wenn im Bereich der hö-
heren Verwaltungsbehörde mehr als zwei Gutachterausschüsse gebildet worden sind.
Die landesrechtlichen Grundlagen für die Einrichtung eines Oberen Gutachterausschusses im Frei-
staat Sachsen wurden mit der Ergänzung der Sächsischen Bauordnung durch den Sächsischen Land-
tag 2014 geschaffen. Am 23.07.2014 wurden die Mitglieder des Oberen Gutachterausschusses durch
das Sächsische Staatsministerium des Innern für die Dauer von fünf Jahren bestellt.
Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen ist ein mit öffentlichen
Aufgaben betrautes Kollegialorgan unabhängiger Gutachter, dass seiner Tätigkeit unparteiisch und
aus freier Überzeugung nachkommt. Die Geschäftsstelle ist bei der oberen Vermessungsbehörde, im
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) ansässig.
Dem Oberen Gutachterausschuss obliegen als eigenständiger Landesbehörde im verfahrens-
rechtlichen Sinn gemäß Baugesetzbuch und Sächsischer Gutachterausschussverordnung die fol-
genden
Aufgaben
:
▍Erstattung
von Obergutachten, wenn bereits ein Gutachten eines Gutachterausschusses vorliegt, auf
Antrag
▍eines
Gerichts
▍einer
Behörde in einem gesetzlich geregelten Verfahren oder
▍der
sonst nach § 193 Abs. 1 BauGB Berechtigten,
wenn für das Obergutachten eine bindende Wirkung bestimmt oder vereinbart worden ist,
▍Auswertung
und Analyse des Grundstücksmarkts im Freistaat Sachsen,
▍Erstellung
eines Grundstücksmarktberichtes für den Bereich des Freistaates Sachsen,
▍Mitwirkung
bei der Herstellung einer bundesweiten Grundstücksmarkttransparenz,

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
8
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
▍Abgabe
von Empfehlungen für die Tätigkeit der Gutachterausschüsse und deren Geschäftsstellen so-
wie Unterstützung bei der Fortbildung von Mitgliedern der Gutachterausschüsse und der Geschäfts-
stellenmitarbeiter,
▍Festlegung
von inhaltlichen Anforderungen für die Einrichtung und Führung des Bodenrichtwertinfor-
mationssystems des Freistaates Sachsen und
▍Auswertung
der Informationen aus der Kaufpreissammlung zu Objekten, die bei den Gutachteraus-
schüssen nur vereinzelt vorhanden sind.
Der Obere Gutachterausschuss kann auf Antrag eines Mieters oder Pächters nach § 12 Abs. 2 Satz 2
der SächsGAVO ein Obergutachten erstatten, wenn für das Obergutachten eine bindende Wirkung be-
stimmt oder vereinbart worden ist.
Die
Rechtsaufsicht
über die Gutachterausschüsse führen der Staatsbetrieb Geobasisinformation und
Vermessung Sachsen als obere Rechtsaufsichtsbehörde und das Staatsministerium des Innern als
oberste Rechtsaufsichtsbehörde. Die Rechtsaufsicht über den Oberen Gutachterausschuss führt das
Sächsische Staatsministerium des Innern. Die Aufsichtsbehörden prüfen die Einhaltung der Rechts-
vorschriften bei der Aufgabenwahrnehmung der Gutachterausschüsse und des Oberen Gutachteraus-
schusses, die Einhaltung der den Gutachtern auferlegten Pflichten sowie die Geschäftsführung der
Gutachterausschüsse und des Oberen Gutachterausschusses und ihrer Geschäftsstellen.
Ehrenamtliche Mitglieder des Oberen Gutachterausschusses für Grundstückswerte
im Freistaat Sachsen
Vorsitzender:
Dipl.-Ing. Matthias Kredt
Leiter des Amtes für Geoinformation und Bodenordnung Stadt Leipzig
stellvertretende Vorsitzende:
Dipl.-Ing. (BA) Silke Hänel
öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige
Dr.-Ing. Gunnar Katerbaum
Leiter Abteilung Geodateninfrastruktur GeoSN
ehrenamtliche Gutachter:
Dipl.-Ing. (FH) Frank Blechschmidt Leiter Geschäftsstelle Gutachterausschuss Zwickau
Dipl.-Ing. (FH) Harry Bönisch
Leiter Geschäftsstelle Gutachterausschuss Meißen
Dipl.-Jur. Hans-Peter Dietrich
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger, Diplom Jurist
Dr. agr. Frank Dittrich
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger
Dipl.-Ing. Dietmar Ebert
Vertreter der Finanzverwaltung
Dipl.-Ök. Christoph Herzog
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger
Dipl.-Ing. Kai-Uwe Hildebrandt
Leiter Geschäftsstelle Gutachterausschuss Chemnitz
Dipl.-Ing. Kai-Uwe Krell
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger
Dipl.-Ing. Hans-Joachim Laube
Vertreter der Finanzverwaltung
Dipl.-Ing. Peter Lerche
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger
Christoph Paus
Rechtsanwalt
Dipl.-Ing. (FH) Gisela Pfannenberg zertifizierte Sachverständige gemäß DIN EN ISO/IEC 17024
Dr. rer. silv. Michael Sachse
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger
Lutz Schneider
zertifizierter Sachverständiger nach DIN EN ISO/IEC 17024
Dipl.-Ing. Klara Töpfer
Leiterin des Amtes für Geodaten und Kataster Dresden
Dr. agr. Hans-Werner Uherek
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger
Dipl.-Ing. (Ass.) Silvio Wagner
öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger
Prof. Dr.-Ing. Alexandra Weitkamp Professur für Landmanagement, Technische Universität Dresden

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
9
4
Rahmendaten zum Grundstücksmarkt
4.1
Territoriale Stichpunkte und Bodennutzung
Der Freistaat Sachsen ist ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland im Osten Mitteldeutschlands
und grenzt an die Republik Polen, die Tschechische Republik sowie die Bundesländer Bayern, Thüringen,
Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Sein Gebiet umfasst 18.450 Quadratkilometer in 426 Gemeinden.
Mehr als zwei Drittel Sachsens sind landwirtschaftlich genutzt oder bewaldet.
Die einwohnerstärkste Stadt ist Leipzig, gefolgt von der Landeshauptstadt Dresden und Chemnitz.
Kleinste Gemeinde Sachsens ist der Kurort Rathen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit
einer Fläche von 356 ha. Am 30. September 2016 lebten im Freistaat Sachsen mit seinen 3 Kreisfreien
Städten und 10 Landkreisen 4 080 771 Einwohner.
Die Entwicklung der Bodennutzung im Freistaat ist auch im Zusammenhang mit den Ausführungen im
Bodenschutzbericht der Bundesregierung 2002 zu betrachten. „Der sparsame Umgang mit knappen,
erst recht mit nicht vermehrbaren Ressourcen, ist eine der grundsätzlichen Regeln für nachhaltiges
Handeln. Dieses Prinzip gilt in besonderem Maße auch für die Flächeninanspruchnahme. (...) Es gibt
kaum ein Handlungsfeld, bei dem das komplexe Gefüge von ökologischen, ökonomischen und sozialen
Anforderungen so sichtbar wird wie im Bereich des Umgangs mit der begrenzten Ressource Boden
und der Siedlungsentwicklung. Dabei sind sowohl der zunehmend hohe Anteil an Siedlungs- und Ver-
kehrsfläche im Verhältnis zur land- und forstwirtschaftlich genutzten Fläche als auch die Land-
schaftszerschneidung mit negativen Umweltauswirkungen verbunden.“
10 %
5 %
2 %
1 %
55 %
27 %
Abb.: 4.1-1
Bodennutzung in Sachsen Stichtag 31.12.2016
(Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 2017)
Gebäude-, Frei-, Betriebs-
und Erholungsfläche
Verkehrsfläche
Wasserfläche
Flächen anderer Nutzung
Landwirtschaftsfläche
Waldfläche
890
892
894
896
898
900
902
904
906
908
910
-10
-8
-6
-4
-2
0
2
4
6
8
10
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Entwicklung
landwirtschaftlich genutzter
Fläche [10.000ha]
Acker und Dauergrünland
Flächendifferenz zum
Vorjahr [10.000 ha]
Berichtsjahr
Abb. 4.1-2:
Flächenentwicklung Acker & Dauergrünland in landwirtschaftlichen Betrieben
(Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 2017)
Acker
Dauergrünland
landwirtschaftlich
genutzte Fläche

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
10
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
4.2 Wirtschaftliche Entwicklung
Die sächsische Wirtschaft ist im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr stark gewachsen. Das Bruttoinlands-
produkt lag um 2,7 Prozent über dem Vorjahresstand. Insgesamt beträgt die Wirtschaftsleistung in
Sachsen 2016 rund 118,5 Milliarden Euro. Die Steigerung des Bruttoinlandsproduktes in Sachsen wurde
im Berichtsjahr maßgeblich durch das produzierende Gewerbe bestimmt. Bei der Zahl der Betriebe, der
tätigen Personen und dem Gesamtumsatz nimmt Sachsen 2016 wie auch schon in den Jahren zuvor
den sechsten Rang unter den Bundesländern ein.
Die Jahresteuerungsrate lag im Jahresdurchschnitt 2016 bei 0,6 Prozent, eine Verdopplung im Vergleich
zum Vorjahreszeitraum. Einflussfaktoren auf die im sächsischen Baugewerbe positive Konjunkturent-
wicklung sind neben den günstigen Witterungsbedingungen zu Jahresbeginn 2016 auch das anhaltend
niedrige Zinsniveau, trotz gestiegener Baupreise und internationaler Unsicherheiten.
Als Konjunkturindikatoren sind Größen geeignet, deren statistische Zeitreihen die mehrjährigen wieder-
kehrenden Schwankungen der wirtschaftlichen Aktivitäten einer Volkswirtschaft erfahrungsgemäß gut
widerspiegeln. Entsprechend ihrem zeitlichen Verhalten im Konjunkturablauf wird zwischen voraus-,
gleich- und nachlaufenden Indikatoren (Frühindikatoren: z. B. Baugenehmigungen; Präsensindikatoren:
z. B. Umsatz und Preise sowie Spätindikatoren: z. B. Arbeitslose) unterschieden.
Ein wesentlicher Zeiger für die wirtschaftliche Entwicklung ist die Arbeitslosenquote.
Abb.: 4.2-1
Arbeitslosenquote in Sachsen (Statistik der Bundesagentur für Arbeit 2017)
Abb.: 4.2-2
Erwerbstätige am Arbeitsort Sachsen nach Wirtschaftszweigen
(Statistisches
Landesamt des Freistaates Sachsen 2017)
0
2
4
6
8
10
12
14
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Arbeitslosenquote [%]
Berichtsjahr
Arbeitslosenquote
0
250
500
750
1.000
1.250
1.500
1.750
2.000
2.250
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Erwerbstätige [1000]
Berichtsjahr
Land- und Forstwirtschaft,
Fischerei
Produzierendes Gewerbe
ohne Baugewerbe
Handel, Verkehr, Gastgewerbe,
Information und Kommunikation
Öffentliche und sonstige Dienstleister,
Erziehung und Gesundheit
Grundstücks-, Wohnungswesen,
Finanz-, Unternehmensdienstleister
Baugewerbe

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
11
4.3 Bevölkerung
Nach Information des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen liegen die Daten zu den Be-
völkerungsstatistiken für das Jahr 2016 voraussichtlich Anfang 2018, also nach Redaktionsschluss,
für den Grundstücksmarktbericht 2017 vor.
In den ersten drei Quartalen 2016 verzeichneten die Statistiker in Leipzig einen Bevölkerungszuwachs,
in Dresden und den Landkreisen Leipzig Land sowie Nordsachsen ein konstantes Niveau.
Die demographische Entwicklung ist eine Herausforderung, die sich auch auf den Immobilienmarkt
auswirkt. In der 6. Rationalisierten Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015
bis 2030 wird die voraussichtliche Bevölkerungsentwicklung bis 2030 dargestellt. Die Statistiker, ge-
hen davon aus, dass im Jahr 2030 voraussichtlich zwischen 58 000 und 204 000 bzw. 1,4 bis 5,0
Prozent weniger Menschen im Freistaat Sachsen als Ende 2014 leben. Weiterhin wird das Durch-
schnittsalter der Bevölkerung um etwa ein Jahr steigen, wobei sich der Anteil der über 65-Jährigen
an der Gesamteinwohnerzahl auf bis zu 31 Prozent erhöht. Die optimistischere Variante der veröf-
fentlichten Bevölkerungsentwicklung ist im folgenden Diagramm dargestellt.
Die beiden Großstädte Leipzig und Dresden werden weiterhin vom Bevölkerungszuwachs profitieren,
gleichzeitig wird sich der Bevölkerungsschwund in den kleineren Kommunen und Landkreisen weiter
fortsetzen.
Der Freistaat Sachsen bündelt seine Informationen zur demografischen Entwicklung auf einem Demo-
grafieportal der Sächsischen Staatskanzlei. Eine interaktive Darstellung bevölkerungsrelevanter statisti-
scher Daten auf kommunaler Ebene ermöglicht der „Demografie Monitor Sachsen“.
Der Trend zu kleineren Haushalten hält an. Der Anteil der Ein- und Zweipersonenhaushalte beträgt mitt-
lerweile rund 80 Prozent aller Haushalte. Zur Verkleinerung der durchschnittlichen Haushaltsgröße tra-
gen insbesondere zwei Faktoren bei: Einerseits wird die durchschnittliche Kinderzahl je Haushalt immer
geringer und zum anderen wachsen stark besetzte Jahrgänge in Altersgruppen hinein, welche überwie-
gend in kleinen Haushalten leben. Sachsen hat von allen Flächenländern den höchsten Anteil an Haus-
halten mit nur einer Person.
0
100
200
300
400
500
600
700
2010
2015
2020
2025
2030
2035
Personen in Tausend
Jahr
Abb.: 4.3.1-1
Bevölkerungsprognose bis 2030 (Variante 1)
(Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 2016)
Leipzig, Stadt
Dresden
Erzgebirgskreis
Zwickau
Mittelsachsen
Bautzen
Leipzig
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Meißen
Chemnitz
Görlitz
Vogtlandkreis
Nordsachsen

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
12
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
4.4 Baugeschehen
Im Baugewerbe des Freistaates Sachsens sind trotz höherer Baupreise die Umsätze im Jahr 2016 no-
minal gestiegen. Die Bruttowertschöpfung im Baugewerbe Sachsens zeigt einen Zuwachs um 4,9 Pro-
zent im Jahr 2016. Innerhalb der sächsischen Wirtschaft trägt das Baugewerbe zu rund sieben Prozent
an der Bruttowertschöpfung bei, ein größerer Anteil als im gesamtdeutschen Mittel mit ca. viereinhalb
Prozent. Zum Umsatzplus im Jahr 2016 trugen auch der öffentliche Hochbau, Wirtschaftshochbau und
Wohnungsbau bei.
Abb.: 4.4-1
Baufertigstellungen in Sachsen (Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 2017)
Abb.: 4.4-2
Wohnungsgröße bei Baufertigstellungen bzw. im Bestand in Sachsen (jeweils inkl. individueller Wohnungsbau)
ab 2011 Fortschreibung basierend auf den Ergebnissen der Gebäude- und Wohnraumzählung 2011
(Statistisches Landesamt des Freistaates
Sachsen 2017)
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
2000
2002
2004
2006
2008
2010
2012
2014
2016
Anzahl &
Fläche [100 m²]
Berichtsjahr
Gebäude Anzahl
Wohnungen Anzahl
Gebäude Nutzfläche
Wohnungen Wohnfläche
60
70
80
90
100
110
120
130
140
2000
2002
2004
2006
2008
2010
2012
2014
2016
Wohnungsgröße [m²]
Berichtsjahr
Baufertigstellung Wohnfläche
je Wohnung
Bestand
Wohnfläche je Wohnung

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
13
Das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen zeigt in seinen Veröffentlichungen die vielfälti-
gen Strukturunterschiede in den Gemeinden.
Während in Chemnitz die durchschnittliche Wohnfläche
mit 67,1 m² ausgewiesen wird, liegt sie im Landkreis Leipzig bei 82,8 m². An der Gesamtheit der Woh-
nungen haben die Drei- und Vierraumwohnungen mit insgesamt 58 Prozent den größten Anteil. Im
Jahr 2016 entstanden im Freistaat Sachsen 3.812 Einfamilienhäuser, 192 Zweifamilienhäuser und 291
Mehrfamilienhäuser. Den höchsten Zuwachs an fertig gestelltem Wohnraum verzeichnet im Jahr 2016
die Stadt Dresden mit 3.002 Wohnungen, die Stadt Leipzig meldete 1.736 und Chemnitz 133 Woh-
nungsfertigstellungen.
Insgesamt wurden
2016 im Freistaat rund 2.000 Wohnungen rückgebaut.
Von diesen entfallen fast ein
Drittel auf den Erzgebirgskreis und den Landkreis Zwickau. Der Geldumsatzrückgang im Landkreis
Zwickau von insgesamt 21 % im Vergleich zum Vorjahr ist jedoch vor allem in einem außergewöhnlich
hohen Transfervolumen eines Erwerbsvorganges im Jahr 2015 begründet.
20 %
12 %
64 %
1 %
3 %
Abb.: 4.4-3
Anteil der Wohnungen in Wohngebäuden
(Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 2017)
Einfamilienhäuser
Zweifamilienhäuser
Mehrfamilienhäuser
Wohnheime
Nichtwohngebäude
0
100
200
300
400
500
600
2000
2002
2004
2006
2008
2010
2012
2014
2016
Index (2010 = 100)
Berichtsjahr
Abb.: 4.4-4
Umsatzindizes (Wertindizes) im Wohnungsbau und Hochbau ohne Wohnungsbau
(Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen 2016)
Umsatzindex (Wertindex)
im Wohnungsbau
Umsatzindex (Wertindex)
im Hochbau
ohne Wohnungsbau

image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
14
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
4.5
Regionale Strukturierung im Freistaat Sachsen
Die Zuständigkeitsbereiche der örtlichen Gutachterausschüsse im Freistaat Sachsen entsprechen den
13 Kreisfreien Städten / Landkreisen. In der vorliegenden Publikation erfolgt die räumliche Untertei-
lung der Gebiete in der Regel nach diesen Zuständigkeitsbereichen. In den Darstellungen wird häufig
auf die abgekürzten Namen der Kreisfreien Städte und Landkreise zurückgegriffen
.
Art
Kreis / Land
Abkürzung
Raumordnungsregion
Raumordnungsregion
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
CE
Südsachsen
Dresden
DD
Oberes Elbtal / Osterzgebirge
Leipzig
LP
Westsachsen
Landkreis
Bautzen
BZ
Oberlausitz-Niederschlesien
Erzgebirgskreis
EZ
Südsachsen
Görlitz
GR
Oberlausitz-Niederschlesien
Leipzig
LE
Westsachsen
Meißen
ME
Oberes Elbtal / Osterzgebirge
Mittelsachsen
MS
Südsachsen
Nordsachsen
NO
Westsachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
SO
Oberes Elbtal / Osterzgebirge
Vogtlandkreis
VO
Südsachsen
Zwickau
ZW
Südsachsen
Land
Sachsen
SN
Freistaat Sachsen
Tab.: 4.5-1
Regionale Strukturierung im Freistaat Sachsen
Abb.: 4.5-1
Kreisfreie Städte und Landkreise in Sachsen
(Karte: Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung
Sachsen, eigene Bearbeitung)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
15
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
35.000
40.000
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Anzahl
Berichtsjahr
Abb.: 5.1.1-3
Anzahl der Erwerbsvorgänge
in Landkreisen
5
Immobilienmarktdaten
5.1
Übersicht über die Umsätze und deren Entwicklung
5.1.1 Übersicht Erwerbsvorgänge
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
35.000
40.000
45.000
50.000
55.000
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Anzahl
Berichtsjahr
Abb.: 5.1.1-1
Anzahl der Erwerbsvorgänge in Sachsen
unbebaut, Bauland
Land- und Forstwirtschaft
sonstiges, unbebaut
bebaut
Sondereigentum
Gesamtumsatz
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
35.000
40.000
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Anzahl
Berichtsjahr
Abb.: 5.1.1-2
Anzahl der Erwerbsvorgänge
in Kreisfreien Städten

image
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
16
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
Bereich
Anzahl der Er-
werbsvorgänge
2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
2.861
23 %
Dresden
5.729
4 %
Leipzig
7.331
-3 %
Landkreis
Bautzen
3.534
2 %
Erzgebirgskreis
3.576
3 %
Görlitz
2.796
-1 %
Leipzig
3.519
-6 %
Meißen
2.931
4 %
Mittelsachsen
3.620
-9 %
Nordsachsen
2.714
-1 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
4.744
-13 %
Vogtlandkreis
3.120
-1 %
Zwickau
3.512
-6 %
Freistaat
Sachsen
49.987
-2 %
Tab.: 5.1.1-1
Anzahl der Erwerbsvorgänge 2016 und Vorjahresvergleich
Abb.: 5.1.1-4
Erwerbsvorgangsverteilung 2016
unbebaut, Bauland
11 %
Land- und
Forstwirtschaft
10 %
sonstiges,
unbebaut
11 %
bebaut
37 %
Sondereigentum
31 %
Freistaat Sachsen
Erwerbsvorgänge 49.987 Stück

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
17
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Umsatz
[Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 5.1.2-3
Geldumsatz in Landkreisen
5.1.2 Übersicht Geldumsätze
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
7.000
8.000
9.000
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Umsatz [Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 5.1.2-1
Geldumsatz in Sachsen
unbebaut, Bauland
Land- und Forstwirtschaft
sonstiges, unbebaut
bebaut
Sondereigentum
Gesamtsumme
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Umsatz
[Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 5.1.2-2
Geldumsatz in Kreisfreien Städten

image
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
18
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
Bereich
Geldumsatz
2016 [Mio. EUR]
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
493,32
31%
Dresden
2.081,75
8 %
Leipzig
2.902,00
3 %
Landkreis
Bautzen
264,08
11 %
Erzgebirgskreis
233,06
10 %
Görlitz
182,01
-26 %
Leipzig
469,24
28 %
Meißen
340,27
22 %
Mittelsachsen
282,29
-2 %
Nordsachsen
291,10
6 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
342,89
-3 %
Vogtlandkreis
210,90
-6 %
Zwickau
331,43
-21%
Freistaat
Sachsen
8.424,34
5 %
Tab.: 5.1.2-1
Geldumsatz 2016 und Vorjahresvergleich
Abb.: 5.1.2-4
Geldumsatzverteilung 2016
unbebaut, Bauland
6 %
Land- und Forstwirtschaft
1 %
sonstiges, unbebaut
2 %
bebaut
68 %
Sondereigentum
23 %
Freistaat Sachsen
8424 Mio. EUR Gesamtumsatz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
19
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Fläche [ha]
Berichtsjahr
Abb.: 5.1.3-3
Flächenumsatz in Landkreisen
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
3.500
4.000
4.500
5.000
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Fläche [ha]
Berichtsjahr
Abb.: 5.1.3-2
Flächenumsatz in Kreisfreien Städten
5.1.3 Übersicht Flächenumsätze
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
35.000
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Fläche [ha]
Berichtsjahr
Abb.: 5.1.3-1
Flächenumsatz in Sachsen
unbebaut, Bauland
Land- und Forstwirtschaft
sonstiges, unbebaut
bebaut
Gesamtsumme

image
image
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
20
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
Bereich
Flächenumsatz
2016 [ha]
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
296,27
-16 %
Dresden
323,17
-39 %
Leipzig
529,00
-19 %
Landkreis
Bautzen
2.287,85
-24 %
Erzgebirgskreis
1.540,43
-24 %
Görlitz
1.988,00
-32 %
Leipzig
1.592,67
-26 %
Meißen
1.453,66
-11 %
Mittelsachsen
2.588,18
7 %
Nordsachsen
2.387,00
-30 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
1.465,52
-38 %
Vogtlandkreis
1.396,87
-19 %
Zwickau
1.054,43
-2 %
Freistaat
Sachsen
18.903,05
-22 %
Tab.: 5.1.3-1
Flächenumsatz 2016 und Vorjahresvergleich
Abb.: 5.1.3-4
Flächenumsatzverteilung 2016
unbebaut, Bauland
5 %
Land- und
Forstwirtschaft
63 %
sonstiges,
unbebaut
7 %
bebaut
25 %
Freistaat Sachsen
Flächenumsatz 18.903 ha

image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
21
5.2
Geldumsatz je Einwohner
Abb.: 5.2-1
Pro-Kopf-Umsatz auf dem Immobilienmarkt 2016
Den Berechnungen in den Landkreisen liegt für das Berichtsjahr 2016 die Einwohnerzahl zum 31.12.2015 zugrunde.
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
3.500
4.000
4.500
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Umsatz als
gewogenes Mittel
[EUR/ Einwohner]
Berichtsjahr
Abb.: 5.2-2
Immobilienumsatz je Einwohner
Kreisfreie Städte
(CE, DD, LP)
Landkreise Westsachsen
(LE, NO)
Landkreise Oberes Elbtal / Osterzgebirge
(ME, SO)
Landkreise Südsachsen
(EZ, MS, VO, ZW)
Landkreise Oberlausitz-Niederschlesien
(BZ, GR)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
22
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
5.3
Art des Erwerbs
Die Gutachterausschüsse registrieren für das Jahr 2016 verschiedene Erwerbsarten von Immobilien.
Im Segment sonstiges, Eigentumsübergänge durch Tausch, Schenkung oder Enteignung, siehe Abb.
5.3-1 und 5.3-2, lassen sich die Verträge den folgenden Teilmärkten zuordnen.
98 %
1 %
1 %
0 %
Abb.: 5.3-1
Art des Erwerbs 2016
in Kreisfreien Städten
Kauf
sonstiges (Tausch,
Schenkung, Enteign.,...)
Zwangsversteigerung
Erbbaurechtsbestellung
25 %
19 %
1 %
27 %
28 %
Abb.: 5.3-3
Erwerbsart sonstiges 2016
(Tausch, Schenkung, Enteignung,...)
nach Teilmärkten getrennt
in Kreisfreien Städten
unbebaut, Bauland
Land- und Forstwirtschaft
sonstiges, unbebaut
bebaut
Sondereigentum
90 %
8 %
2 %
0 %
Abb.: 5.3-2
Art des Erwerbs 2016
in Landkreisen (außer GR)
5 %
12 %
19 %
55 %
9 %
Abb.: 5.3-4
Erwerbsart sonstiges 2016
(Tausch, Schenkung, Enteignung,...)
nach Teilmärkten getrennt
in Landkreisen (außer GR)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
23
6
Preisniveau und Preisentwicklung
6.1
Unbebaute Baugrundstücke
6.1.1 Individueller Wohnungsbau
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge unbe-
bauter Grund-
stücke 2016 ind.
Wohnungsbau
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
241
-10 %
Dresden
153
-23 %
Leipzig
247
-26 %
Landkreis
Bautzen
350
8 %
Erzgebirgskreis
247
40 %
Görlitz
146
26 %
Leipzig
584
-16 %
Meißen
191
-17 %
Mittelsachsen
262
-15 %
Nordsachsen
315
-8 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
450
-28 %
Vogtlandkreis
170
11 %
Zwickau
313
-18 %
Freistaat
Sachsen
3.669
-12 %
Tab.: 6.1.1-1
Anzahl Erwerbsvorgänge unbebauter Grundstücke für individuellen Wohnungsbau 2016 und Vorjahresvergleich
0
200
400
600
800
1.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.1-1
Erwerb unbebauter Grundstücke für individuellen Wohnungsbau in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
24
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
0
50
100
150
200
250
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.1-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche für individuellen Wohnungsbau
in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
3.500
4.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.1-3
Erwerb unbebauter Grundstücke für individuellen Wohnungsbau in Landkreisen
Meißen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Nordsachsen
Leipzig
Zwickau
Erzgebirgskreis
Mittelsachsen
Vogtlandkreis
Bautzen
Görlitz
0
20
40
60
80
100
120
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.1-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche für individuellen Wohnungsbau in Landkreisen
Meißen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Nordsachsen
Leipzig
Zwickau
Erzgebirgskreis
Mittelsachsen
Vogtlandkreis
Bautzen
Görlitz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
25
6.1.2 Geschosswohnungsbau
Bereich
Anzahl Erwerbsvor-
gänge unbebauter
Grundstücke 2016
Geschosswohnungs-
bau
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
19
-59 %
Dresden
87
-33 %
Leipzig
152
-8 %
Landkreis
Bautzen
0
0 %
Erzgebirgskreis
8
700 %
Görlitz
0
0 %
Leipzig
0
0 %
Meißen
11
267 %
Mittelsachsen
1
0 %
Nordsachsen
13
1200 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
0
0 %
Vogtlandkreis
9
200 %
Zwickau
33
-21 %
Freistaat
Sachsen
333
-15 %
Tab.: 6.1.2-1
Anzahl Erwerbsvorgänge unbebauter Grundstücke für Geschosswohnungsbau 2016 und Vorjahresvergleich
0
50
100
150
200
250
300
350
400
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.2-1
Erwerb unbebauter Grundstücke für Geschosswohnungsbau in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
26
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
0
50
100
150
200
250
300
350
400
450
500
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.2-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche
für Geschosswohnungsbau in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz
0
20
40
60
80
100
120
140
160
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.2-3
Erwerb unbebauter Grundstücke für Geschosswohnungsbau in Landkreisen
Meißen
Zwickau
Vogtlandkreis
Nordsachsen
Mittelsachsen
Erzgebirgskreis
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.2-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche für Geschosswohnungsbau in Landkreisen
Meißen
Zwickau
Vogtlandkreis
Nordsachsen
Mittelsachsen

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
27
6.1.3 Bauflächen für gewerbliche und geschäftliche Nutzung
Bereich
Anzahl Erwerbsvor-
gänge unbebauter
Grundstücke 2016 für
Gewerbe
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
25
-4 %
Dresden
32
-27 %
Leipzig
31
41 %
Landkreis
Bautzen
34
-3 %
Erzgebirgskreis
91
42 %
Görlitz
16
-41 %
Leipzig
45
45 %
Meißen
74
9 %
Mittelsachsen
48
-4 %
Nordsachsen
20
5 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
81
50 %
Vogtlandkreis
21
-22 %
Zwickau
33
106 %
Freistaat
Sachsen
551
14 %
Tab.: 6.1.3-1
Anzahl Erwerbsvorgänge unbebauter Grundstücke für Gewerbe 2016 und Vorjahresvergleich
0
20
40
60
80
100
120
140
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.3-1
Erwerb unbebauter Grundstücke für gewerbliche und geschäftliche Nutzung
in Kreisfreien Städten
Leipzig
Dresden
Chemnitz
0
20
40
60
80
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.3-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche
für klassisches Gewerbe in Kreisfreien Städten
Leipzig
Dresden
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
28
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
0
50
100
150
200
250
300
350
400
450
500
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.3-3
Erwerb unbebauter Grundstücke für gewerbliche und geschäftliche Nutzung in Landkreisen
Mittelsachsen
Meißen
Vogtlandkreis
Nordsachsen
Görlitz
Bautzen
Erzgebirgskreis
Leipzig
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Zwickau
0
10
20
30
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.3-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche für klassisches Gewerbe in Landkreisen
Mittelsachsen
Meißen
Vogtlandkreis
Nordsachsen
Görlitz
Bautzen
0 %
100 %
200 %
300 %
industrielle Nutzung
klassische gewerbliche
Nutzung
gehobene (tertiäre)
gewerbliche oder
geschäftliche Nutzung
Index
künftige Nutzung
Abb
.:
6.1.3-5
Preisunterschiede [%] bei unterschiedlicher gewerblicher Nutzung
klassisches Gewerbe = 100 %; Basis Kaufpreise 2016 (CE, DD, LP, ME, MS, NO, VO)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
29
6.1.4 Gesamtübersicht unbebaute Grundstücke
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge unbe-
bauter Grund-
stücke 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
424
-4 %
Dresden
471
2 %
Leipzig
438
-17 %
Landkreis
Bautzen
438
-10 %
Erzgebirgskreis
403
37 %
Görlitz
183
-8 %
Leipzig
656
-14 %
Meißen
453
16 %
Mittelsachsen
341
-6 %
Nordsachsen
597
-3 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
540
-21 %
Vogtlandkreis
247
14 %
Zwickau
420
-12 %
Freistaat
Sachsen
5.611
-5 %
Tab.: 6.1.4-1
Anzahl Erwerbsvorgänge unbebauter Grundstücke 2016 und Vorjahresvergleich
0
500
1.000
1.500
2.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.4-1
Erwerb unbebauter Grundstücke in Kreisfreien Städten
Leipzig
Dresden
Chemnitz
0
50
100
150
200
250
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.4-2
Geldumsatz unbebauter Grundstücke in Kreisfreien Städten
Leipzig
Dresden
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
30
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
3.500
4.000
4.500
5.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.4-3
Erwerb unbebauter Grundstücke in Landkreisen
Leipzig
Meißen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Nordsachsen
Bautzen
Zwickau
Erzgebirgskreis
Mittelsachsen
Vogtlandkreis
Görlitz
0
10
20
30
40
50
60
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.1.4-4
Geldumsatz unbebauter Grundstücke in Landkreisen
Leipzig
Meißen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Nordsachsen
Bautzen
Zwickau
Erzgebirgskreis
Mittelsachsen
Vogtlandkreis
Görlitz
-60
-40
-20
0
20
40
60
Kreisfreie Städte
Landkreise
[%]
Bereiche im Freistaat Sachsen
Abb.: 6.1.4-5
Veränderung Umsatz und Preis unbebauter Grundstücke 2016 im Vorjahresvergleich
Veränderung Ø Kaufpreise unbebauter Grundstücke
für individuellen Wohnungsbau 2016 zu 2015
Veränderung Ø Kaufpreise unbebauter Grundstücke
für Geschosswohnungsbau 2016 zu 2015
Veränderung Anzahl Erwerbsvorgänge unbebauter Grundstücke
für individuellen Wohnungsbau 2016 zu 2015
Veränderung Anzahl Erwerbsvorgänge unbebauter Grundstücke
für Geschosswohnungsbau 2016 zu 2015

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
31
23 %
44 %
14 %
19 %
48 %
19 %
7 %
26 %
Abb.: 6.1.4-6
Anteil geplanter Nutzungsarten von im Jahr 2016
erworbenen unbebauten Grundstücken
in Kreisfreien Städten
individueller Wohnungsbau
Geschosswohnungsbau
Gewerbe
alle übrigen bzw. nicht
bekannte Nutzungen
Anteil der Erwerbsvorgänge in Kreisfreien Städten
Anteil am
Geldumsatz
65 %
4 %
20 %
11 %
71 %
2 %
11 %
16 %
Abb.: 6.1.4-7
Anteil geplanter Nutzungsarten von im Jahr 2016
erworbenen unbebauten Grundstücken
in Landkreisen
individueller Wohnungsbau
Geschosswohnungsbau
Gewerbe
alle übrigen bzw. nicht
bekannte Nutzungen
Anteil der Erwerbsvorgänge in Landkreisen
Anteil am
Geldumsatz

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
32
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
73 %
12 %
14 %
1 %
Abb.: 6.2.1-2
Veräußerer
land- und forstwirtschaftlich genutzter Grundstücke
2016 in Kreisfreien Städten
natürliche Person
juristische Person
öffentliche Hand (z. B. Stadt,
Kreis, Land, Bund...)
Wohnungsunternehmen
sonstige (z. B. Kirche)
79 %
11 %
8 %
2 %
Abb.: 6.2.1-3
Veräußerer
land- und forstwirtschaftlich genutzter Grundstücke
2016 in Landkreisen (außer GR und MS)
6.2 Land- und forstwirtschaftlich genutzte Grundstücke
6.2.1 Gliederung ausgewählter Bodennutzungsarten und Marktteilnehmer
Im Jahr 2016 wurden auf sächsischen Ackerflächen u. a. auch 223 Hektar Heil-, Duft- und Gewürzpflan-
zen, 286 Hektar Sojabohnen und 406 Hektar Hopfen angebaut.
0
20
40
60
80
100
120
DD
CE
LP
EZ
VO
ZW
SO
GR
BZ
ME
LE
MS
NO
[10.000 ha]
Zuständigkeitsbereiche
Abb.: 6.2.1-1
Acker- und Dauergrünland in landwirtschaftlichen Betrieben
sowie tatsächliche Nutzung Wald 2016 (Statistisches Landesamt des Freisaates Sachsen)
Dauergrünland
in landwirtschaftlichen Betrieben
Acker
in landwirtschaftlichen Betrieben
Waldfläche
tatsächliche Nutzung
63 %
15 %
20 %
2 %
Abb.: 6.2.1-4
Erwerber
land- und forstwirtschaftlich genutzter Grundstücke
2016 in Kreisfreien Städten
natürliche Person
juristische Person
öffentliche Hand (z. B. Stadt,
Kreis, Land, Bund...)
Wohnungsunternehmen
sonstige (z. B. Kirche)
51 %
41 %
7 %
1 %
Abb.: 6.2.1-5
Erwerber
land- und forstwirtschaftlich genutzter Grundstücke
2016 in Landkreisen (außer GR und MS)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
33
6.2.2 Ackerland
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge Acker-
land 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
4
-50 %
Dresden
12
-33 %
Leipzig
16
-38 %
Landkreis
Bautzen
215
-13 %
Erzgebirgskreis
82
-5 %
Görlitz
186
-27 %
Leipzig
239
-29 %
Meißen
137
-29 %
Mittelsachsen
194
-20 %
Nordsachsen
234
16 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
327
-16 %
Vogtlandkreis
87
12 %
Zwickau
91
-2 %
Freistaat
Sachsen
1.824
-16 %
Tab.: 6.2.2-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Ackerland 2016 und Vorjahresvergleich
Die Anzahl der Erwerbsvorgänge ist nicht unmittelbar mit der Vertragszahl rein landwirtschaftlicher Sta-
tistiken anderer Behörden vergleichbar. In dieser Darstellung sind u. a. auch Eigentumswechsel enthal-
ten, in denen überwiegend Ackerland (Mischverträge) gehandelt wurden. Die Quadratmeterpreisaus-
wertung basiert auf Flächen mit Ackernutzung.
0
10
20
30
40
50
60
70
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.2-1
Erwerb Ackerland in Kreisfreien Städten
Leipzig
Chemnitz
Dresden
0,00
0,50
1,00
1,50
2,00
2,50
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.2-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche
Ackerland in Kreisfreien Städten
Leipzig
Chemnitz
Dresden

image
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
34
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
Die Abhängigkeit der Preise im landwirtschaftlichen Bereich wird u. a. von der Bodenqualität beeinflusst.
Einen Überblick zu Gegebenheiten im Freistaat Sachsen bietet die folgende Grafik mit den Ackerzahlen
nach den Regionalen Wertansätzen 2004 gemäß § 5 Abs. 1 der Flächenerwerbsverordnung zum be-
günstigten Flächenerwerb nach dem Ausgleichsleistungsgesetz.
Abb.: 6.2.2-5
Ackerzahl gemäß Regionalen Wertansätzen 2004 und Agrarstrukturgebiete
(Karte: Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen,
Agrarstrukturgebiete: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, eigene Bearbeitung)
0
250
500
750
1.000
1.250
1.500
1.750
2.000
2.250
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.2-3
Erwerb Ackerland in Landkreisen
Leipzig
Nordsachsen
Meißen
Zwickau
Mittelsachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Vogtlandkreis
Erzgebirgskreis
Bautzen
Görlitz
0,00
0,50
1,00
1,50
2,00
2,50
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Abb.: 6.2.2-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche
Berichtsjahr
Ackerland in Landkreisen
Leipzig
Nordsachsen
Meißen
Zwickau
Mittelsachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Vogtlandkreis
Erzgebirgskreis
Bautzen
Görlitz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
35
6.2.3 Grünland
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge Grün-
land 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
4
-33 %
Dresden
7
-53 %
Leipzig
0
0 %
Landkreis
Bautzen
66
-35 %
Erzgebirgskreis
117
-13 %
Görlitz
112
-7 %
Leipzig
86
46 %
Meißen
43
-27 %
Mittelsachsen
90
-18 %
Nordsachsen
112
38 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
392
0 %
Vogtlandkreis
76
9 %
Zwickau
17
-29 %
Freistaat
Sachsen
1.122
-4 %
Tab.: 6.2.3-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Grünland 2016 und Vorjahresvergleich
0
10
20
30
40
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.3-1
Erwerb Grünland in Kreisfreien Städten
Chemnitz
Dresden
0,00
0,20
0,40
0,60
0,80
1,00
1,20
1,40
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.3-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche
Grünland in Kreisfreien Städten
Chemnitz
Dresden

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
36
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
In der Kategorie Grünland ist ein breites Spektrum an Erwerbsvorgängen subsumiert. Außer dem soge-
nannten Dauergrünland, also Flächen die mindestens 5 Jahre ohne Unterbrechung durch andere Kultu-
ren zur Futtergewinnung durch Abmähen oder Abweiden genutzt werden, einschließlich Grünlandflä-
chen, die vorübergehend aus der landwirtschaftlichen Erzeugung genommen werden, sind hier auch
Mischverträge, in denen überwiegend Grünland den Eigentümer wechselt, erfasst bzw. Flächen, deren
Hauptnutzung keinen landwirtschaftlichen Zweck verfolgt. Die Anzahl der Verträge ist demzufolge nicht
mit der Vertragszahl rein landwirtschaftlicher Statistiken anderer Behörden vergleichbar.
Die Auswertungen bezüglich der gezahlten Preise je m² sind auf die Käufe von Grünland abgestellt. Die
Daten beruhen auf den Analysen der örtlichen Gutachterausschüsse unter Berücksichtigung der Hinwei-
se landwirtschaftlicher Sachverständiger.
Die Agrarstrukturerhebung des Statistischen Landesamtes
des Freistaates Sachsen zeigt, dass in den
zurückliegenden Jahren der Anteil der selbst bewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen zunimmt. Der
Umfang der gepachteten landwirtschaftlichen Fläche verringerte sich seit 1999 von 90 Prozent auf 70
Prozent im Jahr 2016, wobei die Pachtpreise steigen.
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
1.600
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.3-3
Erwerb Grünlandflächen in Landkreisen
Leipzig
Zwickau
Meißen
Nordsachsen
Mittelsachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Erzgebirgskreis
Vogtlandkreis
Bautzen
Görlitz
0,00
0,20
0,40
0,60
0,80
1,00
1,20
1,40
1,60
1,80
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.3-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche
Grünland in Landkreisen
Leipzig
Zwickau
Meißen
Nordsachsen
Mittelsachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Erzgebirgskreis
Vogtlandkreis
Bautzen
Görlitz

image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
37
6.2.4 Preisanalyse landwirtschaftlich genutzter Flächen
Dem Oberen Gutachterausschuss stehen u. a. anonymisierte Daten von Neuverträgen verpachteter
Ackerflächen für Preisanalysen zur Verfügung. Der Schwerpunkt der Auswertung liegt dabei auf der Ab-
bildung von Zusammenhängen zwischen Pachthöhe, Fläche und Bonität. Die ausführliche Darstellung
der Eingangsparameter, Auswertung und Analyseergebnisse ist in einer separaten Veröffentlichung
durch den Oberen Gutachterausschuss geplant.
Für die Differenzierung des landwirtschaftlichen Grundstücksmarktes nach pedogenetischen, natürlichen
und klimatischen Standorteinheiten können z. B. die durch das Sächsische Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie erarbeiteten Agrarstrukturgebiete (AGS) genutzt werden.
Abb.: 6.2.4-1
Agrarstrukturgebiete und Bodenrichtwerte Ackerland Stichtag 31.12.2016
(Karte: Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen, Agrarstrukturgebiete: Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie, eigene Bearbeitung)
6.2.5 Weinbauflächen
Das Weinbaugebiet Sachsen ist das nordöstlichste und eines der kleinsten zusammenhängenden Wein-
baugebiete Deutschlands. Der Weinbau ist in Sachsen von besonders vielen Klein- und Kleinstbetrieben
geprägt. Diese sorgen maßgeblich für den Erhalt des landschaftsprägenden Terrassenweinbaus.
Die Kleinstrukturiertheit begründet sich in den naturräumlichen Bedingungen (Steil-, Terrassen- und
Hanglagen) und der traditionellen Bewirtschaftung. Laut Statistischem Landesamt des Freistaates Sach-
sen wurden 2016 im Weinanbaugebiet Sachsen 492 Hektar im Ertrag stehende Rebfläche bewirtschaf-
tet. Mit 28.800 Hektolitern wurde 2016 die größte Erntemenge der vergangenen 10 Jahre eingebracht,
wobei qualitativ hochwertige Weine geerntet wurden.
0
2
4
6
8
10
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl bzw. EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.5-1
Erwerbsvorgänge und Kaufpreis für Weinanbauflächen im Sächsischen Weinanbaugebiet
Anzahl Erwerbsvorgänge
Kaufpreis ohne Bestockung
Ø EUR/m²

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
38
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.2.6 Waldflächen
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge Wald
2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
2
-75 %
Dresden
6
-79 %
Leipzig
1
100 %
Landkreis
Bautzen
118
-17 %
Erzgebirgskreis
66
-20 %
Görlitz
108
1 %
Leipzig
48
-17 %
Meißen
53
20 %
Mittelsachsen
40
-27 %
Nordsachsen
68
5 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
152
-32 %
Vogtlandkreis
72
14 %
Zwickau
18
-5 %
Freistaat
Sachsen
752
-16 %
Tab.: 6.2.6-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Wald 2016 und Vorjahresvergleich
0
5
10
15
20
25
30
35
40
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.6-1
Erwerb Waldflächen in Kreisfreien Städten
Dresden
Chemnitz
Leipzig
0,00
0,20
0,40
0,60
0,80
1,00
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.6-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Waldfläche mit Aufwuchs in Kreisfreien Städten
Dresden
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
39
0
200
400
600
800
1.000
1.200
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.6-3
Erwerb Waldflächen in Landkreisen
Erzgebirgskreis
Mittelsachsen
Görlitz
Meißen
Vogtlandkreis
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Leipzig
Bautzen
Nordsachsen
Zwickau
0,00
0,20
0,40
0,60
0,80
1,00
1,20
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.6-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Waldfläche ohne Aufwuchs in Landkreisen
Erzgebirgskreis
Mittelsachsen
Görlitz
Meißen
Vogtlandkreis
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Leipzig
0,00
0,20
0,40
0,60
0,80
1,00
1,20
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.6-5
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Waldfläche inklusive Aufwuchs in Landkreisen
Leipzig
Vogtlandkreis
Erzgebirgskreis
Nordsachsen
Zwickau
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Görlitz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
40
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.2.7 Gesamtübersicht land- und forstwirtschaftlich genutzte Grundstücke
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge land-
und forstwirt-
schaftlich genutz-
ter Flächen 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
23
-39 %
Dresden
204
-33 %
Leipzig
17
-35 %
Landkreis
Bautzen
574
-19 %
Erzgebirgskreis
338
-10 %
Görlitz
406
-16 %
Leipzig
390
-27 %
Meißen
251
-21 %
Mittelsachsen
708
-35 %
Nordsachsen
522
4 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
921
-20 %
Vogtlandkreis
378
6 %
Zwickau
190
-2 %
Freistaat
Sachsen
4.922
-19 %
Tab.: 6.2.7-1
Anzahl Erwerbsvorgänge land- und forstwirtschaftlich genutzter Flächen 2016 und Vorjahresvergleich
-60 %
-40 %
-20 %
0 %
20 %
40 %
60 %
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Veränderung der Anzahl
Erwerbsvorgänge [%]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.7-1
Prozentuale Veränderung der Erwerbsvorgangsanzahl für Flächen der Land- und Forstwirtschaft
Landkreise Westsachsen
(LE, NO)
Landkreise Oberlausitz-Niederschlesien
(BZ, GR)
Landkreise Südsachsen
(EZ, MS, VO, ZW)
Landkreise Oberes Elbtal / Osterzgebirge
(ME, SO)
Kreisfreie Städte
(CE, DD, LP)
-60 %
-40 %
-20 %
0 %
20 %
40 %
60 %
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Preisentwicklung [%]
Berichtsjahr
Abb.: 6.2.7-2
Prozentuale Veränderung Kaufpreis/m² für Flächen der Land- und Forstwirtschaft (Acker, Grünland, Wald)
2011 = 100 %, arithmetisches Mittel der Nutzungsarten
Landkreise Westsachsen
(LE, NO)
Kreisfreie Städte
(CE, DD, LP)
Landkreise Südsachsen
(EZ, MS, VO, ZW)
Landkreise Oberlausitz-Niederschlesien
(BZ, GR)-- ohne Waldwert
Landkreise Oberes Elbtal / Osterzgebirge
(ME, SO)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
41
6.3 Sonstige Flächen
6.3.1 Gartenland nach Bundeskleingartengesetz und Erholungsgärten
Ein Kleingarten im Sinne des Bundeskleingartengesetzes (BKleingG) ist ein Garten, der dem Nutzer
(Kleingärtner) zur nichterwerbsmäßigen gärtnerischen Nutzung, insbesondere zur Gewinnung von Gar-
tenbauerzeugnissen für den Eigenbedarf, und zur Erholung dient und in einer Anlage liegt, in der mehrere
Einzelgärten mit gemeinschaftlichen Einrichtungen, zum Beispiel Wegen, Spielflächen und Vereins-
häusern, zusammengefasst sind (Kleingartenanlage). Ein Dauerkleingarten ist ein durch einen Bebau-
ungsplan abgesicherter Kleingarten, für den besondere Schutzvorschriften gelten. Die Anzahl der
Kaufverträge mit denen Kleingartenanlagen den Eigentümer wechseln ist i. d. R. gering.
Erholungsgärten sind häufig in Anlagen organisiert, die über gemeinsame Einrichtungen wie Kleingar-
tenanlagen verfügen, z. B. Außenzaun, Parkplatz, Gemeinschaftsgrün. Sie werden planungsrechtlich als
„Sondergebiete, die der Erholung dienen“ dargestellt. Kleingartenanlagen dagegen werden als Grünflä-
chen ausgewiesen. Zu den Erholungsgärten sind auch solche zu rechnen, die keine oder nur eine sehr
kleine Bebauung aufweisen, jedoch in einem entsprechend genutzten Umfeld liegen oder potentiell mit
einem Wochenendhaus bebaut werden könnten bzw.
bei denen die Nutzung von einem Drittel der
Fläche für Gemüse- und Obstanbau fehlt. Sofern die Erholungsgärten nicht im Eigentum der Nutzer
sind, gelten bezüglich der Pacht die Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches.
0,00
1,00
2,00
3,00
4,00
5,00
6,00
7,00
8,00
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.3.1-1
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Gartenfläche nach BKleingG
Nordsachsen
Chemnitz
Leipzig
Meißen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Zwickau
LK Leipzig
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
Erzgebirgskreis
Görlitz
0,00
2,00
4,00
6,00
8,00
10,00
12,00
14,00
16,00
18,00
20,00
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m²]
Berichtsjahr
Abb.: 6.3.1-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Erholungsgarten
Dresden
Leipzig
Chemnitz
Vogtlandkreis
Nordsachsen
Meißen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Erzgebirgskreis
LK Leipzig
Zwickau
Mittelsachsen
Görlitz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
42
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.3.2 Abbauland
Der Eigentumsstatus von Bodenschätzen ist bei einer Bewertung stets zu berücksichtigen. Die Zuord-
nung in bergfreie und grundeigene Bodenschätze nach dem Bundesberggesetz (BBergG) ist in Sachsen
u. a. auch weiterhin im Zusammenhang mit Teilen des Berggesetzes der DDR, dem Einigungsvertrag,
der Anlage zur Verordnung über die Verleihung von Bergwerkseigentum und dem Gesetz zur Vereinheit-
lichung der Rechtsverhältnisse bei Bodenschätzen von 15.04.1996 geregelt. Unter bestimmten Umstän-
den können Bodenschätzen (z. B. Kies) auch außerhalb des Bundesberggesetzes als grundeigentümer-
eigene Bodenschätze abgebaut werden.
Die folgende Darstellung ist aus den ermittelten Bodenrichtwerten zum Stichtag 31.21.2016 abgeleitet.
Für weitere Informationen wird an die jeweiligen Gutachterausschüsse verwiesen.
6.3.3 Gesamtübersicht sonstige Flächen
In der Gruppe sonstige Flächen sind im vorliegenden Bericht die sonstigen unbebauten Grundstücke er-
fasst, die nicht zu den Kategorien unbebauter Grundstücke (Baureifes Land, Rohbauland, Bauerwar-
tungsland) und land- und forstwirtschaftlich genutzte Grundstücke zugeordnet werden. Hierzu zählen
beispielsweise Kleingärten, Camping- und Sportflächen, Abbauflächen oder Lagerflächen.
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
sonstige Flächen
2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
72
-37 %
Dresden
21
-36 %
Leipzig
304
-5 %
Landkreis
Bautzen
730
46 %
Erzgebirgskreis
632
-5 %
Görlitz
673
12 %
Leipzig
409
171 %
Meißen
289
-1 %
Mittelsachsen
13
100 %
Nordsachsen
133
-9 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
1.020
-17 %
Vogtlandkreis
528
-10 %
Zwickau
518
-6 %
Freistaat
Sachsen
5.342
3 %
Tab.: 6.3.3-1
Anzahl Erwerbsvorgänge sonstige Flächen 2016 und Vorjahresvergleich
0,00
2,00
4,00
6,00
8,00
10,00
12,00
LK Görlitz
LK Meißen
Leipzig
Ø BRW [EUR/m²]
Stichtag 31.12.2016
Zuständigkeitsbereich
Abb.: 6.3.2-1
Durchschnittliche BRW 31.12.2017
Sand / Kies
Gestein
Ton / Mergel

image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
43
6.4 Bebaute Grundstücke
6.4.1 Durchschnittliche Wohnflächenpreise
Abb.: 6.4.1-1
Durchschnittspreise 2016 je m² Wohnfläche für Mehrfamilienhäuser und individuellen Wohnungsbau
6.4.2 Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
EFH / ZFH 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
163
9 %
Dresden
259
2 %
Leipzig
262
15 %
Landkreis
Bautzen
685
6 %
Erzgebirgskreis
564
3 %
Görlitz
548
32 %
Leipzig
633
-15 %
Meißen
535
0 %
Mittelsachsen
648
7 %
Nordsachsen
489
-6 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
463
-3 %
Vogtlandkreis
371
-4 %
Zwickau
418
-10 %
Freistaat
Sachsen
6.038
1 %
Tab.: 6.4.2-1
Anzahl Erwerbsvorgänge freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser 2016 und Vorjahresvergleich

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
44
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
0
200
400
600
800
1.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.2-1
Erwerb freistehende Ein- / Zweifamilienhäuser in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WOFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.2-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche
freistehende Ein-/ Zweifamilienhäuser in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.2-3
Erwerb freistehende Ein-/ Zweifamilienhäuser in Landkreisen
Meißen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Leipzig
Zwickau
Nordsachsen
Erzgebirgskreis
Görlitz
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
Bautzen

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
45
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
2000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WOFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.2-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche freistehende Ein-/ Zweifamilienhäuser in Landkreisen
Meißen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Leipzig
Zwickau
Nordsachsen
Vogtlandkreis
Erzgebirgskreis
Görlitz
Mittelsachsen
0
50.000
100.000
150.000
200.000
250.000
300.000
350.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Kaufpreis [EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.2-5
Durchschnittlicher Gesamtkaufpreis für freistehende Ein-/ Zweifamilienhäuser in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz
0
50.000
100.000
150.000
200.000
250.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Kaufpreis [EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.2-6
Durchschnittlicher Gesamtkaufpreis für freistehende Ein-/ Zweifamilienhäuser in Landkreisen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Zwickau
Meißen
Leipzig
Nordsachsen
Bautzen
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
Erzgebirgskreis
Görlitz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
46
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.4.3 Reihenhäuser und Doppelhaushälften
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
RH / DHH 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
94
9 %
Dresden
190
3 %
Leipzig
309
3 %
Landkreis
Bautzen
165
13 %
Erzgebirgskreis
153
-6 %
Görlitz
99
18 %
Leipzig
200
-10 %
Meißen
163
1 %
Mittelsachsen
203
5 %
Nordsachsen
181
3 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
149
0 %
Vogtlandkreis
152
3 %
Zwickau
268
24 %
Freistaat
Sachsen
2.326
4 %
Tab.: 6.4.3-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Reihenhäuser und Doppelhaushälften 2016 und Vorjahresvergleich
0
200
400
600
800
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.3-1
Erwerb Reihenhäuser und Doppelhaushälften in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WOFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.3-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche
für Reihenhäuser und Doppelhaushälften in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
47
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
2000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.3-3
Erwerb Reihenhäuser und Doppelhaushälften in Landkreisen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Leipzig
Nordsachsen
Zwickau
Erzgebirgskreis
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
Görlitz
Bautzen
Meißen
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
1.600
1.800
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WOFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.3-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche Reihenhäuser und Doppelhaushälften in Landkreisen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Leipzig
Nordsachsen
Zwickau
Erzgebirgskreis
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
Görlitz
0
50.000
100.000
150.000
200.000
250.000
300.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Kaufpreis [EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.3-5
Durchschnittlicher Gesamtkaufpreis für Reihenhäuser und Doppelhaushälften
Dresden
Leipzig
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Chemnitz
LK Nordsachsen
LK Leipzig
LK Meißen
LK Bautzen
LK Zwickau
LK Mittelsachsen
Vogtlandkreis
Erzgebirgskreis
LK Görlitz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
48
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.4.4 Mehrfamilienhäuser
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
Mehrfamilien-
häuser 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
230
17 %
Dresden
224
-17 %
Leipzig
594
13 %
Landkreis
Bautzen
107
3 %
Erzgebirgskreis
209
-22 %
Görlitz
302
5 %
Leipzig
181
-1 %
Meißen
139
-15 %
Mittelsachsen
568
-14 %
Nordsachsen
101
-6 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
277
-5 %
Vogtlandkreis
236
-5 %
Zwickau
335
17 %
Freistaat
Sachsen
3.505
-17 %
Tab.: 6.4.4-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Mehrfamilienhäuser 2016 und Vorjahresvergleich
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.4-1
Erwerb Mehrfamilienhäuser in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
1.600
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WOFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.4-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche
für Mehrfamilienhäuser in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
49
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.4-3
Erwerb Mehrfamilienhäuser in Landkreisen
Meißen
Nordsachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Leipzig
Zwickau
Erzgebirgskreis
Görlitz
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
Bautzen
0
200
400
600
800
1.000
1.200
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WOFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.4-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche Mehrfamilienhäuser in Landkreisen
Meißen
Nordsachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Leipzig
Zwickau
Erzgebirgskreis
Görlitz
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
0 %
50 %
100 %
150 %
200 %
250 %
300 %
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Preisentwicklung
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.4-5
Index Umsatzsumme/Flächensumme für Mehrfamilienhäuser
2011 = 100 %, arithmetisches Mittel der Bereiche
Kreisfreie Städte
(CE, DD, LP)
Oberes Elbtal / Osterzgebirge
(ME, SO)
Westsachsen
(LE, NO)
Südsachsen
(EZ, MS, VO, ZW)
Oberlausitz-Niederschlesien
(BZ, GR)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
50
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.4.5 Wohn- und Geschäftshäuser
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
Wohn- und Ge-
schäftshäuser
2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
59
4 %
Dresden
118
-2 %
Leipzig
80
27 %
Landkreis
Bautzen
58
-5 %
Erzgebirgskreis
92
3 %
Görlitz
86
0 %
Leipzig
49
-2 %
Meißen
66
-7 %
Mittelsachsen
178
1 %
Nordsachsen
65
5 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
53
-16 %
Vogtlandkreis
66
0 %
Zwickau
152
-7 %
Freistaat
Sachsen
1.122
-1 %
Tab.: 6.4.5-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Wohn- und Geschäftshäuser 2016 und Vorjahresvergleich
0
50
100
150
200
250
300
350
400
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.5-1
Erwerb Wohn- und Geschäftshäuser in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
1.600
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WONUFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.5-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohn- und Nutzfläche
für Wohn- und Geschäftshäuser in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
51
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
1.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.5-3
Erwerb Wohn- und Geschäftshäuser in Landkreisen
Leipzig
Nordsachsen
Zwickau
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
Erzgebirgskreis
Görlitz
Bautzen
Meißen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
1.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WONUFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.5-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohn- und Nutzfläche Wohn- und Geschäftshäuser in Landkreisen
Leipzig
Nordsachsen
Zwickau
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
Erzgebirgskreis
Görlitz
0 %
100 %
200 %
300 %
400 %
500 %
600 %
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Preisentwicklung
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.5-5
Index Umsatzsumme/Flächensumme für Wohn- und Geschäftshäuser
2011 = 100 %, arithmetisches Mittel der Bereiche
Oberlausitz-Niederschlesien
(BZ, GR)
Kreisfreie Städte
(CE, DD, LP)
Oberes Elbtal / Osterzgebirge
(ME, SO)
Westsachsen
(LE, NO)
Südsachsen
(EZ, MS, VO, ZW)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
52
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.4.6 Büro- und Geschäftsgebäude
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
Büro- und Ge-
schäftsgebäude
2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
23
-21 %
Dresden
32
-20 %
Leipzig
17
-43 %
Landkreis
Bautzen
11
-59 %
Erzgebirgskreis
14
-13 %
Görlitz
14
k. A.
Leipzig
13
18 %
Meißen
18
38 %
Mittelsachsen
14
-50 %
Nordsachsen
13
86 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
13
-24 %
Vogtlandkreis
5
150 %
Zwickau
23
28 %
Freistaat
mitgeteilte Bereiche
210
-18 %
Tab.: 6.4.6-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Büro- und Geschäftsgebäude 2016 und Vorjahresvergleich
0
50
100
150
200
250
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.6-1
Erwerb Büro- und Geschäftsgebäude
Chemnitz
Dresden
Leipzig
LK Bautzen
Erzgebirgskreis
LK Görlitz
LK Leipzig
LK Meißen
LK Mittelsachsen
LK Nordsachsen
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Vogtlandkreis
LK Zwickau
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
1.600
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² NUFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.6-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Nutzfläche Büro- und Geschäftsgebäude
Dresden
Leipzig
LK Zwickau
Chemnitz
LK Görlitz
LK Mittelsachsen

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
53
6.4.7 Gewerbegebäude
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
Gewerbegebäude
2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
50
4 %
Dresden
54
-16 %
Leipzig
28
-26 %
Landkreis
Bautzen
43
0 %
Erzgebirgskreis
111
1 %
Görlitz
62
k. A.
Leipzig
75
-1 %
Meißen
38
-31 %
Mittelsachsen
121
3 %
Nordsachsen
8
-79 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
76
-38 %
Vogtlandkreis
72
7 %
Zwickau
62
-18 %
Freistaat
mitgeteilte Bereiche
800
-14 %
Tab.: 6.4.7-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Gewerbegebäude 2016 und Vorjahresvergleich
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.7-1
Erwerb Gewerbegebäude
Chemnitz
Dresden
Leipzig
LK Bautzen
Erzgebirgskreis
LK Görlitz
LK Leipzig
LK Meißen
LK Mittelsachsen
LK Nordsachsen
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Vogtlandkreis
LK Zwickau
0
200
400
600
800
1.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² NUFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.7-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Nutzfläche Gewerbegebäude
Dresden
LK Leipzig
LK Zwickau
Chemnitz
LK Mittelsachsen
LK Görlitz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
54
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.4.8 Handels- und Verbrauchermärkte
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
Handels- und Ver-
brauchermärkte
2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
8
-53 %
Dresden
19
36 %
Leipzig
21
-30 %
Landkreis
Bautzen
7
40 %
Erzgebirgskreis
22
-19 %
Görlitz
20
k. A.
Leipzig
14
133 %
Meißen
14
8 %
Mittelsachsen
17
42 %
Nordsachsen
16
0 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
2
-88 %
Vogtlandkreis
8
-65 %
Zwickau
19
36 %
Freistaat
mitgeteilte Bereiche
187
-13 %
Tab.: 6.4.8-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Handels- und Verbrauchermärkte 2017 und Vorjahresvergleich
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.8-1
Erwerb Handels- und Verbrauchermärkte
Chemnitz
Dresden
Leipzig
LK Bautzen
Erzgebirgskreis
LK Görlitz
LK Leipzig
LK Meißen
LK Mittelsachsen
LK Nordsachsen
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Vogtlandkreis
LK Zwickau
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
1.600
1.800
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² NUFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.8-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Nutzfläche Handels- und Verbrauchermärkte
Dresden
LK Mittelsachsen
Chemnitz
LK Zwickau
LK Görlitz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
55
6.4.9 Drei- und Vierseithöfe
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
Drei- und Vier-
seithöfe 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
25
14 %
Dresden
13
8 %
Leipzig
0
0 %
Landkreis
Bautzen
32
39 %
Erzgebirgskreis
58
5 %
Görlitz
26
44 %
Leipzig
61
-3 %
Meißen
42
-31 %
Mittelsachsen
125
71 %
Nordsachsen
48
-17 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
25
-22 %
Vogtlandkreis
33
43 %
Zwickau
50
-26 %
Freistaat
Sachsen
538
6 %
Tab.: 6.4.9-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Drei- und Vierseithöfe 2016 und Vorjahresvergleich
0
100
200
300
400
500
600
700
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.9-1
Erwerb Drei- und Vierseithöfe
Chemnitz
Dresden
Leipzig
LK Bautzen
Erzgebirgskreis
LK Görlitz
LK Leipzig
LK Meißen
LK Mittelsachsen
LK Nordsachsen
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Vogtlandkreis
LK Zwickau
0 %
100 %
200 %
300 %
400 %
500 %
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Preisentwicklung
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.9-2
Index Umsatzsumme/Flächensumme für Drei- und Vierseithöfe
2011 = 100 %
Kreisfreie Städte
(CE, DD, LP)
Oberes Elbtal / Osterzgebirge
(ME, SO)
Oberlausitz-Niederschlesien
(BZ, GR)
Südsachsen
(EZ, MS, VO, ZW)
Westsachsen
(LE, NO)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
56
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.4.10 Gesamtübersicht bebaute Grundstücke
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
bebauter Grund-
stücke 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
719
10 %
Dresden
980
2 %
Leipzig
1.477
-7 %
Landkreis
Bautzen
1.533
2 %
Erzgebirgskreis
1.784
5 %
Görlitz
1.349
4 %
Leipzig
1.429
-19 %
Meißen
1.249
-3 %
Mittelsachsen
2.250
0 %
Nordsachsen
1.176
-4 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
1.509
-11 %
Vogtlandkreis
1.442
-2 %
Zwickau
1.575
-4 %
Freistaat
Sachsen
18.472
-3 %
Tab.: 6.4.10-1
Anzahl Erwerbsvorgänge bebauter Grundstücke 2016 und Vorjahresvergleich
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
3.500
4.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.10-1
Erwerb bebauter Grundstücke in Kreisfreien Städten
Leipzig
Dresden
Chemnitz
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
1.600
1.800
2.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.10-2
Geldumsatz bebauter Grundstücke in Kreisfreien Städten
Leipzig
Dresden
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
57
5 %
4 %
50 %
28 %
13 %
21 %
19 %
41 %
8 %
11 %
Abb.: 6.4.10-5
Anteil der Nutzungsarten von im Jahr 2016
erworbenen bebauten Grundstücken
in Kreisfreien Städten
Ein- und Zweifamilienhäuser
Doppelhaushälften und
Reihenhäuser
Mehrfamilien- sowie Wohn-
und Geschäftshäuser
gewerblich bzw. geschäftlich
genutzte bebaute Grundstücke
sonstige bebaute Grundstücke
Anteil der
Erwerbsvorgänge
Anteil am
Geldumsatz
30%
7%
27%
22%
14%
35 %
11 %
22 %
6 %
26 %
Abb.: 6.4.10-6
Anteil der Nutzungsarten von im Jahr 2016
erworbenen bebauten Grundstücken
in Landkreisen
Anteil der
Erwerbsvorgänge
Anteil am
Geldumsatz
0
2.000
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
14.000
16.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.10-3
Erwerb bebauter Grundstücke in Landkreisen
Leipzig
Zwickau
Meißen
Mittelsachsen
Nordsachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Bautzen
Erzgebirgskreis
Vogtlandkreis
Görlitz
50
100
150
200
250
300
350
400
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.4.10-4
Geldumsatz bebauter Grundstücke in Landkreisen
Leipzig
Zwickau
Meißen
Mittelsachsen
Nordsachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Bautzen
Erzgebirgskreis
Vogtlandkreis
Görlitz

image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
58
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.5 Sondereigentum
6.5.1 Durchschnittliche Wohneigentumspreise
Abb.: 6.5.1-1
Durchschnittspreise je m² Wohnfläche für Wohnungseigentum
6.5.2 Wohnungseigentum
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
Wohnungs-
eigentum 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
1.513
51 %
Dresden
3.851
6 %
Leipzig
5.001
0 %
Landkreis
Bautzen
253
-6 %
Erzgebirgskreis
365
-1 %
Görlitz
185
-22 %
Leipzig
627
25 %
Meißen
636
35 %
Mittelsachsen
306
18 %
Nordsachsen
278
22 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
678
11 %
Vogtlandkreis
496
2 %
Zwickau
771
-5 %
Freistaat
Sachsen
14.960
8 %
Tab.: 6.5.2-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Wohnungseigentum 2016 und Vorjahresvergleich

image
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
59
Wie im Berichtsjahr 2015 ist bei dem sowieso geringen Umsatzvolumen von Wohnungseigentum in den
Landkreisen, mit Ausnahme des Landkreises Mitttelsachsen, ein niedriger Anteil von Erstverkäufen zu
verzeichnen. Aus dem Landkreis Görlitz kam keine Meldung zu der Aufsplittung des Teilmarktes.
0
2.000
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.2-1
Erwerb Wohnungseigentum in Kreisfreien Städten
Chemnitz
Dresden
Leipzig
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
3.500
4.000
4.500
5.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.2-2
Erwerb Wohnungseigentum in Landkreisen
Bautzen
Erzgebirgskreis
Görlitz
Leipzig
Meißen
Mittelsachsen
Nordsachsen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Vogtlandkreis
Zwickau
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
CE
DD
LP
BZ
EZ
GR
LE
ME
MS
NO
SO
VO
ZW
[Anteil]
Zuständigkeitsbereich
Abb.: 6.5.2-3
Anteil von Erstverkäufen am Erwerb von Wohnungseigentum 2016

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
60
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
6.5.3 Durchschnittliche Wohnungseigentumspreise für Erst- und Weiterverkäufe
Preisanteile für Pkw-Stellplätze sind in den Kaufpreisen je Wohnfläche nicht enthalten.
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
3.500
4.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WOFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.3-1
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² WohnflächeErstverkauf Neubau Wohnungseigentum
Leipzig
Dresden
LK Leipzig
LK Nordsachsen
Chemnitz
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
LK Mittelsachsen
LK Bautzen
Vogtlandkreis
LK Zwickau
Erzgebirgskreis
LK Görlitz
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
3.500
4.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WOFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.3-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche Erstverkauf sanierte Umwandlung Wohnungseigentum
Dresden
Leipzig
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Vogtlandkreis
Chemnitz
LK Nordsachsen
LK Mittelsachsen
LK Görlitz
LK Zwickau
Erzgebirgskreis
LK Bautzen
0
500
1.000
1.500
2.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² WOFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.3-3
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche Weiterverkauf Wohnungseigentum
Dresden
Leipzig
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
LK Leipzig
LK Nordsachsen
LK Bautzen
LK Mittelsachsen
Chemnitz
LK Zwickau
Erzgebirgskreis
Vogtlandkreis
LK Görlitz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
61
6.5.4 Teileigentum
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
Teileigentum 2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
110
43 %
Dresden
202
38 %
Leipzig
94
-14 %
Landkreis
Bautzen
6
-45 %
Erzgebirgskreis
54
-14 %
Görlitz
k. A.
Leipzig
8
14 %
Meißen
53
18 %
Mittelsachsen
2
-75 %
Nordsachsen
8
-62 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
76
-28 %
Vogtlandkreis
29
4 %
Zwickau
38
-16 %
Freistaat
mitgeteilte Bereiche
680
2 %
Tab.: 6.5.4-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Teileigentum 2016 und Vorjahresvergleich
In der Regel werden in die Kaufpreissammlungen die Nettopreise aufgenommen und bei der Auswertung
um die Wertanteile für die Pkw-Abstellmöglichkeiten bereinigt.
0
50
100
150
200
250
300
350
400
450
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.4-1
Erwerb Teileigentum in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz
0
5
10
15
20
25
30
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.4-2
Geldumsatz Teileigentum in Kreisfreien Städten
Dresden
Leipzig
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
62
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
0
100
200
300
400
500
600
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.4-3
Erwerb Teileigentum in Landkreisen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Görlitz
Zwickau
Meißen
Erzgebirgskreis
Leipzig
Bautzen
Vogtlandkreis
Nordsachsen
Mittelsachsen
0
1
2
3
4
5
6
7
8
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.4-4
Geldumsatz Teileigentum in Landkreisen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Görlitz
Zwickau
Meißen
Erzgebirgskreis
Leipzig
Bautzen
Vogtlandkreis
Nordsachsen
Mittelsachsen
0
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
1.600
1.800
2.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[EUR/m² NUFL]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.4-5
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Nutzfläche Teileigentum
Dresden
Leipzig
LK Leipzig
Chemnitz
LK Mittelsachsen
LK Görlitz
Vogtlandkreis
LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
LK Nordsachsen
LK Zwickau

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
63
6.5.5 Gesamtübersicht Sondereigentum
Bereich
Anzahl Erwerbs-
vorgänge
Sondereigentum
2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
1.623
50 %
Dresden
4.053
7 %
Leipzig
5.095
0 %
Landkreis
Bautzen
259
-8 %
Erzgebirgskreis
419
-3 %
Görlitz
185
-22 %
Leipzig
635
25 %
Meißen
689
34 %
Mittelsachsen
308
15 %
Nordsachsen
286
15 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
754
5 %
Vogtlandkreis
525
3 %
Zwickau
809
-5 %
Freistaat
Sachsen
15.640
8 %
Tab.: 6.5.5-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Sondereigentum 2016 und Vorjahresvergleich
0
2.000
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.5-1
Erwerb Sondereigentum in Kreisfreien Städten
Leipzig
Dresden
Chemnitz
0
200
400
600
800
1.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.5-2
Geldumsatz Sondereigentum in Kreisfreien Städten
Leipzig
Dresden
Chemnitz

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
64
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
11 %
16 %
69 %
4 %
Abb.: 6.5.5-5
Umsatz getrennt nach Sondereigentumsart
2016 in Kreisfreien Städten
Wohnungseigentum
Erstverkauf Neubau
Wohnungseigentum
Erstverkauf Umwandlung,
saniert
Wohnungseigentum
Weiterverkauf
Wohnungseigentum
(nicht klassifiziert)
Teileigentum
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Anzahl]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.5-3
Erwerb Sondereigentum in Landkreisen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Leipzig
Meißen
Zwickau
Nordsachsen
Bautzen
Erzgebirgskreis
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
Görlitz
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
2011
2012
2013
2014
2015
2016
[Mio. EUR]
Berichtsjahr
Abb.: 6.5.5-4
Geldumsatz Sondereigentum in Landkreisen
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Leipzig
Meißen
Zwickau
Nordsachsen
Bautzen
Erzgebirgskreis
Vogtlandkreis
Mittelsachsen
Görlitz
3 %
8 %
78 %
5 %
6 %
Abb.: 6.5.5-6
Umsatz getrennt nach Sondereigentumsart
2016 in Landkreisen

image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
65
7
Sonstige Daten
7.1 Hinweis zu Sonstigen zur Wertermittlung erforderlichen Daten
Umrechnungskoeffizienten, Vergleichsfaktoren, Liegenschaftszinssätze, Rohertrags-, Sachwertfaktoren
und Indexreihen werden von verschiedenen Gutachterausschüssen im Freistaat Sachsen für ihren Zu-
ständigkeitsbereich zur Verfügung gestellt. Die konkreten Daten, weiterführende Informationen sowie
Bodenrichtwertauskünfte sind bei den örtlich zuständigen Gutachterausschüssen erhältlich.
Aufgrund der Vielgestaltigkeit dieser Daten und der zum Teil differierenden Ableitungsmodelle ist eine
gemeinsame Datenauswertung nicht zielführend. Im Grundstücksmarktbericht 2017 erfolgt eine Visuali-
sierung ausgewählter Faktoren.
7.1.1 Liegenschaftszinssätze
Gemäß Immobilienwertermittlungsverordnung sind Liegenschaftszinssätze „[ ] die Zinssätze, mit denen
Verkehrswerte von Grundstücken je nach Grundstücksart im Durchschnitt marktüblich verzinst werden.
Sie sind auf der Grundlage geeigneter Kaufpreise und der ihnen entsprechenden Reinerträge für gleich-
artig bebaute und genutzte Grundstücke unter Berücksichtigung der Restnutzungsdauer der Gebäude
nach den Grundsätzen des Ertragswertverfahrens (§§ 17 bis 20) abzuleiten“ (§ 14 Abs. 3 ImmoWertV).
Damit kommt dem Liegenschaftszinssatz die vorrangige Aufgabe zu, den Marktbezug des Ertragswert-
modells herzustellen. Dagegen kann eine Verzinsung des in der Immobilie investierten Kapitals aus dem
Liegenschaftszinssatz nicht unmittelbar abgelesen werden.
Die folgende Darstellung zeigt die Liegenschaftszinssätze für verschiedene Teilmärkte (Weiterverkäufe).
Hiermit soll ein Überblick über Markttendenzen im Freistaat Sachsen gegeben werden. Aufgrund ihrer
Generalisierung sind die genannten Daten jedoch nicht für konkrete Wertermittlungsaufgaben geeignet.
Hierfür wird auf die Marktdaten der örtlich zuständigen Gutachterausschüsse verwiesen.
Abb.: 7.1.1-1
Liegenschaftszinssätze für Wohnen 2016

image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
66
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
7.1.2 Rohertragsfaktoren
Rohertragsfaktoren (§ 13 Immobilienwertermittlungsverordnung) beschreiben das Verhältnis zwischen
dem Verkehrswert (angenähert durch den Kaufpreis) einer Immobilie und dem daraus marktüblich zu
erwirtschaftenden Jahresrohertrag. Damit können Rohertragsfaktoren der überschlägigen Wertabschät-
zung dienen, gleichzeitig aber auch zur Unterstützung der Wertermittlungsverfahren herangezogen wer-
den.
Die folgende Darstellung zeigt die von einigen Gutachterausschüssen mitgeteilten Rohertragsfaktoren
für Mehrfamilienhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser, Büro- und Geschäftshäuser sowie Wohnungsei-
gentum. Hierdurch soll ein Überblick über Markttendenzen im Freistaat Sachsen geschaffen werden.
Aufgrund ihrer Generalisierung sind die genannten Daten jedoch nicht für konkrete Wertermittlungsauf-
gaben geeignet. Hierfür wird auf die Marktdaten der örtlich zuständigen Gutachterausschüsse verwie-
sen.
Abb.: 7.1.2-1
Rohertragsfaktoren 2016

image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
67
7.1.3 Sachwertfaktoren
Sachwertfaktoren (Marktanpassungsfaktoren) haben die Aufgabe, den Marktbezug des Sachwertverfah-
rens herzustellen. Abgeleitet werden Sachwertfaktoren aus dem Verhältnis geeigneter Kaufpreise zu
entsprechenden Sachwerten (vgl. § 14 Abs. 2 Nr. 1 ImmoWertV).
Die folgende Karte zeigt die von einigen Gutachterausschüssen mitgeteilten Sachwertfaktoren für den
Teilmarkt des individuellen Wohnungsbaus. Für den Landkreis Görlitz ist als beispielhafter Wert der
Sachwertfaktor bei dem Sachwert von 100.000 EUR visualisiert.
Die Darstellung soll ein Überblick über Markttendenzen im Freistaat schaffen. Aufgrund ihrer Generali-
sierung sind die genannten Daten jedoch nicht für konkrete Wertermittlungsaufgaben geeignet. Hierfür
wird auf die Marktdaten der örtlich zuständigen Gutachterausschüsse verwiesen.
Abb.: 7.1.3-1
Sachwertfaktoren für individuellen Wohnungsbau 2016

image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
68
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
2 %
13 %
85 %
Abb.: 7.2-2
Teilmärkte bei Zwangsversteigerungen 2016
in Kreisfreien Städten
unbebaut, Bauland
Land- und Forstwirtschaft
sonstiges, unbebaut
bebaut
Sondereigentum
7.2
Zwangsversteigerungen
Im Vorjahresvergleich ist die Zahl der Zwangsversteigerungen um 13 Prozent gesunken.
Abb.: 7.2-1
Anzahl der Zwangsversteigerungen 2016
3 %
5 %
3 %
51 %
38 %
Abb.: 7.2-3
Teilmärkte bei Zwangsversteigerungen 2016
in Landkreisen (außer GR)

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
69
7.3 Erbbaurecht
Das Erbbaurecht ist das veräußerliche und vererbliche Recht, auf oder unter der Oberfläche eines
Grundstücks ein Bauwerk zu haben (§ 1 Abs. 1 Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG). Bei Bestellung eines
Erbbaurechts wird zwischen Erbbaurechtsgeber und -nehmer ein Erbbaurechtsvertrag geschlossen, der
neben Vereinbarungen zur Errichtung, Instandhaltung und Verwendung des Bauwerkes weitere Ver-
pflichtungen beider Seiten regelt. Für die Bestellung des Erbbaurechts wird in der Regel ein Entgelt in
wiederkehrenden Leistungen, der sogenannte Erbbauzins, vereinbart. Die Höhe wird häufig als Prozent-
satz des Bodenwertes ermittelt. Der Zinssatz ist u. a. abhängig von der Nutzung bzw. Nutzungsmöglich-
keit des Grundstücks, der Dauer der Erbbaurechtsbestellung und sonstigen Vereinbarungen wie z. B.
einer Investitionsverpflichtung oder der Übernahme sozialer Leistungen.
Bereich
Anzahl Erbbau-
rechtsbestellung
2016
Veränderung zum Vorjahr
Kreisfreie
Stadt
Chemnitz
11
-42 %
Dresden
5
67 %
Leipzig
11
-15 %
Landkreis
Bautzen
3
-40 %
Erzgebirgskreis
8
-33 %
Görlitz
k. A.
k. A.
Leipzig
43
760 %
Meißen
10
-17 %
Mittelsachsen
14
-36 %
Nordsachsen
14
180 %
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
13
1200 %
Vogtlandkreis
1
0 %
Zwickau
15
25 %
Freistaat
mitgeteilte Bereiche
148
35 %
Tab.: 7.3-1
Anzahl Erbbaurechtsbestellungen 2016 und Vorjahresvergleich
22 %
59 %
15 %
4 %
Abb.: 7.3-1
Teilmärkte bei Erbbaurechtsbestellungen 2016
in Kreisfreien Städten
unbebaut, Bauland
Land- und Forstwirtschaft
sonstiges, unbebaut
bebaut
Sondereigentum
36 %
6 %
8 %
36 %
14 %
Abb.: 7.3-2
Teilmärkte bei Erbbaurechtsbestellungen 2016
in Landkreisen (außer GR)

image
image
image
image
image
 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
70
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
7.4 Arrondierungsflächen
Unter Arrondierung wird u. a. der Einbezug angrenzender, selbstständig nicht bebaubarer Teilflächen zu
einem Grundstück verstanden. Arrondierungsflächen werden häufig erworben, damit die bauliche Aus-
nutzbarkeit eines Grundstücks ermöglicht bzw. erhöht, Überbauungen bereinigt, der Verlauf ungünstiger
Grundstücksgrenzen verbessert oder Grundstücke um Hausgärten oder sonstige Flächen erweitert wer-
den können. Üblicherweise ist der Erwerb unselbstständiger Teilflächen nur für bestimmte Käufer inte-
ressant, da die Lage, die Form oder die Größe der Flächen meist nur in Verbindung mit benachbarten
Grundstücken eine sinnvolle Nutzung erbringen. Die Regelungen des § 194 BauGB sind gesondert zu
berücksichtigen. Bei Straßenlanderwerb kommt i. d. R. ausschließlich der Straßenbaulastträger als Inte-
ressent in Betracht.
Bei der Grundstückswertermittlung sind die Lage und die Grundstücksgestalt bereits bei der Klassifizie-
rung des Entwicklungszustandes zu berücksichtigen, da eine nicht gesicherte Erschließung oder eine für
die bauliche Nutzung unzureichende Gestalt zur Einstufung als „Rohbauland“ gemäß § 5 Abs. 3 Immo-
WertV führt, auch wenn die sonstigen Voraussetzungen für eine Bebauung erfüllt sind.
In der folgenden Übersicht sind jeweils Mittelwerte der Preisrelation zwischen dem Kaufpreis der Arron-
dierungsfläche und dem ausgewiesenen Bodenrichtwert getrennt nach verschiedenen Verwendungen
der Arrondierungsflächen dargestellt. Trotz großer Spannen der gezahlten Preise in Bezug auf die zuge-
hörigen Bodenrichtwerte sind Preisrelationen ablesbar.
-40
0
40
80
120
baurechtlich not-
wendige Flächen bzw.
Flächen zur baulichen
Erweiterung oder
Überbaubereinigung
(Arrondierung zu
bebauten
Grundstücken)
Flächen, die die
Bebaubarkeit eines
Grundstücks
wesentlich verbessern
(Arrondierung zu
unbebauten
Grundstücken)
seitlich gelegene
Flächen bzw.
andere als Stellplatz
geeignete Flächen
(Arrondierung zu
bebauten
Grundstücken)
Garten- oder
Hinterland
(Arrondierung zu
bebauten
Grundstücken)
nachträglicher Erwerb
einer bereits als
Straße genutzten
Fläche
(Ankauf durch
Straßenbaulastträger)
Mittlere Relation zwischen
Preis Arrondierungsfläche
und zugehörigem BRW [%]
Verwendung der Arrondierungsfläche
Abb.: 7.4-1
Preisrelation zwischen Arrondierungsflächen und zugehörigem Bodenrichtwert
Leipzig
LK Nordsachsen
Vogtlandkreis
LK Zwickau
Chemnitz

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
71
8
Pachten und Nutzungsentgelte für Gärten
8.1 Pachten nach BKleingG und für erwerbsmäßigen Obst- und Gemüseanbau
Die Höhe des Pachtzinses in Kleingartenanlagen ist in § 5 Bundeskleingartengesetz (BKleingG) gere-
gelt. Als Pachtzins darf höchstens der vierfache Betrag des ortsüblichen Pachtzinses im erwerbsmäßi-
gen Obst- und Gemüseanbau verlangt werden. Ortsüblich im erwerbsmäßigen Obst- und Gemüsean-
bau ist der in der Gemeinde durchschnittlich gezahlte Pachtzins. Von den örtlich zuständigen Gutach-
terausschüssen wurden u. a. die nachfolgenden Werte aufgeführt. Das jeweilige Geltungsspektrum
der Pachtangaben ist bei den örtlichen Gutachterausschüssen nachzufragen.
8.2
Nutzungsentgelte für Erholungsgrundstücke
Die Verordnung über eine angemessene Gestaltung von Nutzungsentgelten (Nutzungsentgeltverordnung
NutzEV vom 22. Juli 1993, BGBl. I 1993 S. 1339), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. Juni 2002 (BGBl. I S.
2562), regelt die Erhebung und Anhebung von Nutzungsentgelten für Erholungsgrundstücke in den neuen
Ländern. Nach der NutzEV sind Entgelte ortsüblich, die nach dem 02.10.1990 in der Gemeinde oder in
vergleichbaren Gemeinden für Grundstücke vergleichbarer Art, Größe, Beschaffenheit und Lage vereinbart
wurden, siehe auch § 20 Absatz 3 Schuldrechtsanpassungsgesetz. Die Kündigungsschutzfrist für Erho-
lungsgrundstücke ist ausgelaufen. Für die Vergleichbarkeit ist die tatsächliche Nutzung unter Berücksichti-
gung der Art und des Umfangs der Bebauung der Grundstücke maßgebend. Es kann nicht eingeschätzt
werden, ob die Angaben repräsentativ für das Gemeindegebiet sind. Die Gutachterausschüsse erlangen
meist keine umfassende Information darüber, zu welchen Konditionen Verträge abgeschlossen wurden.
0,00
0,05
0,10
0,15
SO
DD
LP
CE
ME
ZW
SO
DD
LP
CE
ME
Pacht nach BKleingG
Pacht im erwerbsmäßigen Obst- und Gemüseanbau
Pacht [EUR/m²/a]
Zuständigkeitsbereiche
Nutzungsarten
Abb.: 8.1-1
Pacht für Gärten nach BKleingG und für erwerbsmäßigen Obst- und Gemüseanbau
Max
Min
Mittel
0,00
0,40
0,80
1,20
1,60
2,00
2,40
GR
VO
ZW
NO
CE
ME
GR
VO
ZW
CE
Erholungsgrundstück bebaut
Erholungsgrundstück unbebaut
[EUR/m²/a]
Zuständigkeitsbereiche
Nutzungsarten
Abb.: 8.2-1
Nutzungsentgelte für Erholungsgrundstücke
Max
Min
Mittel

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
72
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
9 Abbildungsverzeichnis
Abb.: 1.2-1
Bodenrichtwerte für Nutzungsarten W, WA,WB,WR,WS; Median/Gemeinde (Stichtag 31.12.16)
4
Abb.: 1.2-2
Bodenrichtwerte für Nutzungsarten M, MI, MK; Median/Gemeinde (Stichtag 31.12.2016)
4
Abb.: 1.3-1
Bodenrichtwerte für Bauland in Chemnitz (Stichtag 31.12.2016)
5
Abb.: 1.3-2
Bodenrichtwerte für Bauland in Dresden (Stichtag 31.12.2016)
5
Abb.: 1.3-3
Bodenrichtwerte für Bauland in Leipzig (Stichtag 31.12.2016)
5
Abb.: 4.1-1
Bodennutzung in Sachsen Stichtag 31.12.2016
9
Abb.: 4.1-2
Flächenentwicklung Acker & Dauergrünland in landwirtschaftlichen Betrieben
9
Abb.: 4.2-1
Arbeitslosenquote in Sachsen
10
Abb.: 4.2-2
Erwerbstätige am Arbeitsort Sachsen nach Wirtschaftszweigen
10
Abb.: 4.3-1
Bevölkerungsprognose bis 2030 (Variante 1)
11
Abb.: 4.4-1
Baufertigstellungen in Sachsen
12
Abb.: 4.4-2
Wohnungsgröße bei Baufertigstellungen bzw. im Bestand in Sachsen
12
Abb.: 4.4-3
Anteil der Wohnungen in Wohngebäuden
13
Abb.: 4.4-4
Umsatzindizes (Wertindizes) im Wohnungsbau und Hochbau ohne Wohnungsbau
13
Abb.: 4.5-1
Kreisfreie Städte und Landkreise in Sachsen
14
Abb.: 5.1.1-1
Anzahl der Erwerbsvorgänge in Sachsen
15
Abb.: 5.1.1-2
Anzahl der Erwerbsvorgänge in Kreisfreien Städten
15
Abb.: 5.1.1-3
Anzahl der Erwerbsvorgänge in Landkreisen
15
Abb.: 5.1.1-4
Erwerbsvorgangsverteilung 2016
16
Abb.: 5.1.2-1
Geldumsatz in Sachsen
17
Abb.: 5.1.2-2
Geldumsatz in Kreisfreien Städten
17
Abb.: 5.1.2-3
Geldumsatz in Landkreisen
17
Abb.: 5.1.2-4
Geldumsatzverteilung 2016
18
Abb.: 5.1.3-1
Flächenumsatz in Sachsen
19
Abb.: 5.1.3-2
Flächenumsatz in Kreisfreien Städten
19
Abb.: 5.1.3-3
Flächenumsatz in Landkreisen
19
Abb.: 5.1.3-4
Flächenumsatzverteilung 2016
20
Abb.: 5.2-1
Pro-Kopf-Umsatz auf dem Immobilienmarkt 2016
21
Abb.: 5.2-2
Immobilienumsatz je Einwohner
21
Abb.: 5.3-1
Art des Erwerbs 2016 in Kreisfreien Städten
22
Abb.: 5.3-2
Art des Erwerbs 2016 in Landkreisen (außer GR)
22
Abb.: 5.3-3
Erwerbsart sonstiges 2016 nach Teilmärkten getrennt in Kreisfreien Städten
22
Abb.: 5.3-4
Erwerbsart sonstiges 2016 nach Teilmärkten getrennt Landkreisen (außer GR)
22
Abb.: 6.1.1-1
Erwerb unbebauter Grundstücke für individuellen Wohnungsbau in Kreisfreien Städten
23
Abb.: 6.1.1-2
Durchschn. Kaufpreis/m² Grundstücksfläche für ind. Wohnungsbau in Kreisfreien Städten
24
Abb.: 6.1.1-3
Erwerb unbebauter Grundstücke für individuellen Wohnungsbau in Landkreisen
24
Abb.: 6.1.1-4
Durchschn. Kaufpreis/m² Grundstücksfläche für individuellen Wohnungsbau in Landkreisen
24
Abb.: 6.1.2-1
Erwerb unbebauter Grundstücke für Geschosswohnungsbau in Kreisfreien Städten
25
Abb.: 6.1.2-2
Durchschn. Kaufpreis/m² Grundstücksfläche für Geschosswohnungsbau in Kreisfreien Städten
26
Abb.: 6.1.2-3
Erwerb unbebauter Grundstücke für Geschosswohnungsbau in Landkreisen
26
Abb.: 6.1.2-4
Durchschn. Kaufpreis/m² Grundstücksfläche für Geschosswohnungsbau in Landkreisen
26
Abb.: 6.1.3-1
Erwerb unbebauter Grundstücke für gewerbliche & geschäftliche Nutzung in Kreisfreien Städten
27
Abb.: 6.1.3-2
Durchschn. Kaufpreis/m² Grundstücksfläche für klassisches Gewerbe in Kreisfreien Städten
27
Abb.: 6.1.3-3
Erwerb unbebauter Grundstücke für gewerbliche & geschäftliche Nutzung in Landkreisen
28
Abb.: 6.1.3-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche für klassisches Gewerbe in Landkreisen
28
Abb.: 6.1.3-5
Preisunterschiede [%] bei unterschiedlicher gewerblicher Nutzung
28
Abb.: 6.1.4-1
Erwerb unbebauter Grundstücke in Kreisfreien Städten
29
Abb.: 6.1.4-2
Geldumsatz unbebauter Grundstücke in Kreisfreien Städten
29
Abb.: 6.1.4-3
Erwerb unbebauter Grundstücke in Landkreisen
30

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
73
Abb.: 6.1.4-4
Geldumsatz unbebauter Grundstücke in Landkreisen
30
Abb.: 6.1.4-5
Veränderung Umsatz und Preis unbebauter Grundstücke 2016 im Vorjahresvergleich
30
Abb.: 6.1.4-6
Anteil geplanter Nutzungsarten von unbebauten Grundstücken in Kreisfreien Städten
31
Abb.: 6.1.4-7
Anteil geplanter Nutzungsarten von unbebauten Grundstücken in Landkreisen
31
Abb.: 6.2.1-1
Acker & Dauergrünland in landwirtschaftlichen Betrieben sowie tatsächliche Nutzung Wald 2016
32
Abb.: 6.2.1-2
Veräußerer land- und forstwirtschaftlich genutzter Grundstücke 2016 in Kreisfreien Städten
32
Abb.: 6.2.1-3
Veräußerer land- und forstwirtschaftlich genutzter Grundstücke 2016 in Landkreisen
32
Abb.: 6.2.1-4
Erwerber land- und forstwirtschaftlich genutzter Grundstücke 2016 in Kreisfreien Städten
32
Abb.: 6.2.1-5
Erwerber land- und forstwirtschaftlich genutzter Grundstücke 2016 in Landkreisen
32
Abb.: 6.2.2-1
Erwerb Ackerland in Kreisfreien Städten
33
Abb.: 6.2.2-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche Ackerland in Kreisfreien Städten
33
Abb.: 6.2.2-3
Erwerb Ackerland in Landkreisen
34
Abb.: 6.2.2-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche Ackerland in Landkreisen
34
Abb.: 6.2.2-5
Ackerzahl gemäß Regionalen Wertansätzen 2004 und Agrarstrukturgebiete
34
Abb.: 6.2.3-1
Erwerb Grünland in Kreisfreien Städten
35
Abb.: 6.2.3-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche Grünland in Kreisfreien Städten
35
Abb.: 6.2.3-3
Erwerb Grünlandflächen in Landkreisen
36
Abb.: 6.2.3-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Grundstücksfläche Grünland in Landkreisen
36
Abb.: 6.2.4-1
Agrarstrukturgebiete und Bodenrichtwerte Acker Stichtag 31.12.2016
37
Abb.: 6.2.5-1
Erwerbsvorgänge und Kaufpreis für Weinanbauflächen im Sächsischen Weinanbaugebiet
37
Abb.: 6.2.6-1
Erwerb Waldflächen in Kreisfreien Städten
38
Abb.: 6.2.6-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Waldfläche ohne Aufwuchs in Kreisfreien Städten
38
Abb.: 6.2.6-3
Erwerb Waldflächen in Landkreisen
39
Abb.: 6.2.6-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Waldfläche ohne Aufwuchs in Landkreisen
39
Abb.: 6.2.6-5
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Waldfläche inklusive Aufwuchs in Landkreisen
39
Abb.: 6.2.7-1
Prozent. Veränderung der Erwerbsvorgangsanzahl für Flächen der Land- & Forstwirtschaft
40
Abb.: 6.2.7-2
Prozent. Veränderung Kaufpreis/m² für Flächen der Land- und Forstwirtschaft
40
Abb.: 6.3.1-1
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Gartenfläche nach BKleingG
41
Abb.: 6.3.1-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Erholungsgarten
41
Abb.: 6.3.2-1
Durchschnittliche BRW 2016 für Abbauland
42
Abb.: 6.4.1-1
Durchschnittspreise 2016 je m² WOFL für Mehrfamilienhäuser & individuellen Wohnungsbau
43
Abb.: 6.4.2-1
Erwerb freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser in Kreisfreien Städten
44
Abb.: 6.4.2-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche freistehende EFH / ZFH in Kreisfreien Städten
44
Abb.: 6.4.2-3
Erwerb freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser in Landkreisen
44
Abb.: 6.4.2-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche für freistehende EFH / ZFH in Landkreisen
45
Abb.: 6.4.2-5
Durchschnittlicher Gesamtkaufpreis für freistehende EFH / ZFH in Kreisfreien Städten
45
Abb.: 6.4.2-6
Durchschnittlicher Gesamtkaufpreis für freistehende EFH / ZFH in Landkreisen
45
Abb.: 6.4.3-1
Erwerb Reihenhäuser und Doppelhaushälften in Kreisfreien Städten
46
Abb.: 6.4.3-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche für RH / DHH in Kreisfreien Städten
46
Abb.: 6.4.3-3
Erwerb Reihenhäuser und Doppelhaushälften in Landkreisen
47
Abb.: 6.4.3-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche RH / DHH in Landkreisen
47
Abb.: 6.4.3-5
Durchschnittlicher Gesamtkaufpreis für Reihenhäuser und Doppelhaushälften
47
Abb.: 6.4.4-1
Erwerb Mehrfamilienhäuser in Kreisfreien Städten
48
Abb.: 6.4.4-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche für Mehrfamilienhäuser in Kreisfreien Städten
48
Abb.: 6.4.4-3
Erwerb Mehrfamilienhäuser in Landkreisen
49
Abb.: 6.4.4-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche Mehrfamilienhäuser in Landkreisen
49
Abb.: 6.4.4-5
Index Umsatzsumme/Flächensumme für Mehrfamilienhäuser
49
Abb.: 6.4.5-1
Erwerb Wohn- und Geschäftshäuser in Kreisfreien Städten
50
Abb.: 6.4.5-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² WONUFL für WGH in Kreisfreien Städten
50
Abb.: 6.4.5-3
Erwerb Wohn- und Geschäftshäuser in Landkreisen
51
Abb.: 6.4.5-4
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² WONUFL für WGH in Landkreisen
51

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
74
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
Abb.: 6.4.5-5
Index Umsatzsumme/Flächensumme für Wohn- und Geschäftshäuser
51
Abb.: 6.4.6-1
Erwerb Büro- und Geschäftsgebäude
52
Abb.: 6.4.6-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Nutzfläche Büro- und Geschäftsgebäude
52
Abb.: 6.4.7-1
Erwerb Gewerbegebäude
53
Abb.: 6.4.7-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Nutzfläche Gewerbegebäude
53
Abb.: 6.4.8-1
Erwerb Handels- und Verbrauchermärkte
54
Abb.: 6.4.8-2
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Nutzfläche Handels- und Verbrauchermärkte
54
Abb.: 6.4.9-1
Erwerb Drei- und Vierseithöfe
55
Abb.: 6.4.9-2
Index Umsatzsumme/Flächensumme für Drei- und Vierseithöfe
55
Abb.:6.4.10-1
Erwerb bebauter Grundstücke in Kreisfreien Städten
56
Abb.:6.4.10-2
Geldumsatz bebauter Grundstücke in Kreisfreien Städten
56
Abb.:6.4.10-3
Erwerb bebauter Grundstücke in Landkreisen
57
Abb.:6.4.10-4
Geldumsatz bebauter Grundstücke in Landkreisen
57
Abb.:6.4.10-5
Anteil der Nutzungsarten von 2016 erworbenen bebauten Grundstücken in Kreisfreien Städten
57
Abb.:6.4.10-6
Anteil der Nutzungsarten von 2016 erworbenen bebauten Grundstücken in Landkreisen
57
Abb.: 6.5.1-1
Durchschnittspreise je m² Wohnfläche für Wohnungseigentum
58
Abb.: 6.5.2-1
Erwerb Wohnungseigentum in Kreisfreien Städten
59
Abb.: 6.5.2-2
Erwerb Wohnungseigentum in Landkreisen
59
Abb.: 6.5.2-3
Anteil von Erstverkäufen am Erwerb von Wohnungseigentum 2016
59
Abb.: 6.5.3-1
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche Erstverkauf Neubau Wohnungseigentum
60
Abb.: 6.5.3-2
Durchschn. Kaufpreis/m² WOFL Erstverkauf sanierte Umwandlung Wohnungseigentum
60
Abb.: 6.5.3-3
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Wohnfläche Weiterverkauf Wohnungseigentum
60
Abb.: 6.5.4-1
Erwerb Teileigentum in Kreisfreien Städten
61
Abb.: 6.5.4-2
Geldumsatz Teileigentum in Kreisfreien Städten
61
Abb.: 6.5.4-3
Erwerb Teileigentum in Landkreisen
62
Abb.: 6.5.4-4
Geldumsatz Teileigentum in Landkreisen
62
Abb.: 6.5.4-5
Durchschnittlicher Kaufpreis/m² Nutzfläche Teileigentum
62
Abb.: 6.5.5-1
Erwerb Sondereigentum in Kreisfreien Städten
63
Abb.: 6.5.5-2
Geldumsatz Sondereigentum in Kreisfreien Städten
63
Abb.: 6.5.5-3
Erwerb Sondereigentum in Landkreisen
64
Abb.: 6.5.5-4
Geldumsatz Sondereigentum in Landkreisen
64
Abb.: 6.5.5-5
Umsatz getrennt nach Sondereigentumsart 2016 in Kreisfreien Städten
64
Abb.: 6.5.5-6
Umsatz getrennt nach Sondereigentumsart 2016 in Landkreisen
64
Abb.: 7.1.1-1
Liegenschaftszinssätze für Wohnen 2016
65
Abb.: 7.1.2-1
Rohertragsfaktoren 2016
66
Abb.: 7.1.3-1
Sachwertfaktoren für individuellen Wohnungsbau 2016
67
Abb.: 7.2-1
Anzahl der Zwangsversteigerungen 2016
68
Abb.: 7.2-2
Teilmärkte bei Zwangsversteigerungen 2016 in Kreisfreien Städten
68
Abb.: 7.2-3
Teilmärkte bei Zwangsversteigerungen 2016 in Landkreisen (außer GR)
68
Abb.: 7.3-1
Teilmärkte bei Erbbaurechtsbestellungen 2016 in Kreisfreien Städten
69
Abb.: 7.3-2
Teilmärkte bei Erbbaurechtsbestellungen 2016 in Landkreisen (außer GR)
69
Abb.: 7.4-1
Preisrelation zwischen Arrondierungsflächen und zugehörigem Bodenrichtwert
70
Abb.: 8.1-1
Pacht für Gärten nach BKleingG und für erwerbsmäßigen Obst- und Gemüseanbau
71
Abb.: 8.2-1
Nutzungsentgelte für Erholungsgrundstücke
71
Abb.: Anl. 1-1
Übersichtskarte Kreisstruktur Freistaat Sachsen, zuständige Gutachterausschüsse
Anl. 1

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
75
10 Tabellenverzeichnis
Tab.: 1.1-1
Sachsens Grundstücksmarkt 2016 auf einen Blick
3
Tab.: 1.1-2
Preisentwicklung verschiedener Teilmärkte 2016 im Vorjahresvergleich
3
Tab.: 4.5-1
Regionale Strukturierung im Freistaat Sachsen
14
Tab.: 5.1.1-1
Anzahl der Erwerbsvorgänge 2016 und Vorjahresvergleich
16
Tab.: 5.1.2-1
Geldumsatz 2016 und Vorjahresvergleich
18
Tab.: 5.1.3-1
Flächenumsatz 2016 und Vorjahresvergleich
20
Tab.: 6.1.1-1
Anzahl Erwerbsvorgänge unbebauter Grundstücke für ind. Wohnungsbau 2016 & Vorjahresvgl.
23
Tab.: 6.1.2-1
Anzahl Erwerbsvorgänge unbebauter Grst. für Geschosswohnungsbau 2016 & Vorjahresvgl.
25
Tab.: 6.1.3-1
Anzahl Erwerbsvorgänge unbebauter Grundstücke für Gewerbe 2016 & Vorjahresvergleich
27
Tab.: 6.1.4-1
Anzahl Erwerbsvorgänge unbebauter Grundstücke 2016 und Vorjahresvergleich
29
Tab.: 6.2.2-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Ackerland 2016 und Vorjahresvergleich
33
Tab.: 6.2.3-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Grünland 2016 und Vorjahresvergleich
35
Tab.: 6.2.6-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Wald 2016 und Vorjahresvergleich
38
Tab.: 6.2.7-1
Anzahl Erwerbsvorgänge land- & forstwirtschaftlich genutzter Flächen 2016 & Vorjahresvergleich
40
Tab.: 6.3.3-1
Anzahl Erwerbsvorgänge sonstige Flächen 2016 und Vorjahresvergleich
42
Tab.: 6.4.2-1
Anzahl Erwerbsvorgänge freistehende EFH und ZFH 2016 und Vorjahresvergleich
43
Tab.: 6.4.3-1
Anzahl Erwerbsvorgänge RH und Doppelhaushälften 2016 und Vorjahresvergleich
46
Tab.: 6.4.4-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Mehrfamilienhäuser 2016 und Vorjahresvergleich
48
Tab.: 6.4.5-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Wohn- und Geschäftshäuser 2016 und Vorjahresvergleich
50
Tab.: 6.4.6-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Büro- und Geschäftsgebäude 2016 und Vorjahresvergleich
52
Tab.: 6.4.7-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Gewerbegebäude 2016 und Vorjahresvergleich
53
Tab.: 6.4.8-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Handels- und Verbrauchermärkte 2016 und Vorjahresvergleich
54
Tab.: 6.4.9-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Drei- und Vierseithöfe 2016 und Vorjahresvergleich
55
Tab.: 6.4.10-1
Anzahl Erwerbsvorgänge bebauter Grundstücke 2016 und Vorjahresvergleich
56
Tab.: 6.5.2-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Wohnungseigentum 2016 und Vorjahresvergleich
58
Tab.: 6.5.4-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Teileigentum 2016 und Vorjahresvergleich
61
Tab.: 6.5.5-1
Anzahl Erwerbsvorgänge Sondereigentum 2016 und Vorjahresvergleich
63
Tab.: 7.3-1
Anzahl Erbbaurechtsbestellungen 2016 und Vorjahresvergleich
69

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
76
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
11
Abkürzungsverzeichnis
Abs.
Absatz
Anl.
Anlage
Ass.
Assessor
BauGB
Baugesetzbuch
BauNVO
Baunutzungsverordnung
BewG
Bewertungsgesetz
BORIS
Bodenrichtwertinformationssystem (in der Publikation ist BORIS Sachsen gemeint)
BKleingG
Bundeskleingartengesetz
BRW
Bodenrichtwert
BRW-RL
Bodenrichtwertrichtlinie
BGB
Bürgerliches Gesetzbuch
BGBl.
Bundesgesetzblatt
BVVG
Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH
BZ
Landkreis Bautzen
CE
Kreisfreie Stadt Chemnitz
DD
Kreisfreie Stadt Dresden
DHH
Doppelhaushälfte
DIN
EN ISO/IEC
Deutsche Norm; internationale Anerkennung der Kompetenz
durchschn.
durchschnittlicher
EFH
Einfamilienhaus
ErbbauRG
Gesetz über das Erbbaurecht
EW-RL
Ertragswertrichtlinie
EUR
Euro
e. V.
eingetragener Verein
EZ
Erzgebirgskreis
GeoSN
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
ggf.
gegebenenfalls
GR
Landkreis Görlitz
Grst.
Grundstück/Grundstücke
ha
Hektar
i. d. R.
in der Regel
ind.
individueller
inkl.
inklusive
k. A.
keine Angabe
LE
Landkreis Leipzig
LK
Landkreis
LP
Kreisfreie Stadt Leipzig
ImmoWertV
Immobilienwertermittlungsverordnung
M
gemischte Baufläche
Max
Maximum
ME
Landkreis Meißen
MFH
Mehrfamilienhaus
MI
Mischgebiet
Min
Minimum
Mio.
Million
MK
Kerngebiet
Mrd.
Milliarde
MS
Landkreis Mittelsachsen

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
77
NHK
Normalherstellungskosten
NO
Landkreis Nordsachsen
NUTS
hierarchische Systematik zur eindeutigen Identifizierung und Klassifizierung der räumlichen
Bezugseinheiten der amtlichen Statistik in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union
NUFL
Nutzfläche
NutzEV
Nutzungsentgeltverordnung
o. g.
oben genannt
OGA
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen
Pkw
Personenkraftwagen
RH
Reihenhaus
S
Kreisfreie Stadt
S.
s. a.
Seite
siehe auch
SächsGAVO
Sächsische Gutachterausschussverordnung
SächsVwKG
Verwaltungskostengesetz des Freistaates Sachsen
SN
Freistaat Sachsen
SO
Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
SW-RL
Sachwertrichtlinie
u. a.
unter anderem
vgl.
vergleiche / Vergleich
VO
Vogtlandkreis
WE
Wohnungseigentum
WEG
Wohnungseigentumsgesetz
WGH
Wohn- und Geschäftshaus
WOFL
Wohnfläche
WoFlV
Wohnflächenverordnung
WONUFL
Wohn- und Nutzfläche, z. B. bei Wohn- und Geschäftshäusern
z. B.
zum Beispiel
ZFH
Zweifamilienhaus
zuzgl.
zuzüglich
ZW
Landkreis Zwickau
Veränderung
5 Prozent
Veränderung > 0 Prozent bis < 5 Prozent
Veränderung = 0 Prozent
Veränderung < 0 Prozent bis
>
- 5 Prozent
Veränderung
- 5 Prozent
Ø
Durchschnitt

 
Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
78
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
12 Glossar
Die nachfolgenden Angaben dienen der Kurzerläuterung der in der Publikation verwendeten bzw. zu Grunde
gelegten Begrifflichkeiten und sind nicht abschließend definiert. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständig-
keit oder Richtigkeit im Sinne rechtlicher Begriffsbestimmungen oder wissenschaftlicher Lehrmeinungen.
Acker
Landwirtschaftlich genutzter Boden, der regelmäßig zum Beispiel mit einem Pflug bearbeitet und mit
einer Feldfrucht bestellt wird.
Ackerzahl
Index, der die Qualität einer Ackerfläche bemisst. Diese Relationszahl, drückt die Reinertragsfähigkeit
eines bestimmten Bodenstückes im Vergleich zu den ertragsfähigsten Böden mit der Wertzahl 100
aus und hat ihre Grundlage in der Reichsbodenschätzung, die ab 1934 durchgeführt worden ist.
Bauerwartungsland
Flächen, die nach ihren weiteren Grundstücksmerkmalen, insbesondere dem Stand der Bauleitpla-
nung und der sonstigen städtebaulichen Entwicklung des Gebietes, eine bauliche Nutzung auf Grund
konkreter Tatsachen mit hinreichender Sicherheit erwarten lassen (§ 5 Abs. 2 ImmoWertV).
Bauland
Flächen, die nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften und den tatsächlichen Gegebenheiten baulich
nutzbar sind (§ 5 Abs. 4 ImmoWertV).
Bewirtschaftungskosten
Als Bewirtschaftungskosten sind (nach Nr. 6 Abs. 1 EW-RL) die für eine ordnungsgemäße Bewirt-
schaftung und zulässige Nutzung entstehenden regelmäßigen Aufwendungen zu berücksichtigen, die
nicht durch Umlagen oder sonstige Kostenübernahmen gedeckt sind (§ 19 Abs. 1 ImmoWertV). Dies
sind die Verwaltungskosten, die Instandhaltungskosten, das Mietausfallwagnis und die Betriebskosten.
Bodenrichtwert
Der Bodenrichtwert (§ 196 Abs. 1 BauGB) ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eine Mehrheit
von Grundstücken innerhalb eines abgegrenzten Gebiets (Bodenrichtwertzone), die nach ihren Grund-
stücksmerkmalen (§ 4 Abs. 2 ImmoWertV), insbesondere nach Art und Maß der baulichen Nutzbarkeit (§ 6
Abs. 1 ImmoWertV) weitgehend übereinstimmen und für die im Wesentlichen gleiche allgemeine Wertver-
hältnisse (§ 3 Abs. 2 ImmoWertV) vorliegen. Er ist bezogen auf den Quadratmeter Grundstücksfläche eines
Grundstücks mit den dargestellten Grundstücksmerkmalen (Bodenrichtwertgrundstück) (Nr. 2 BRW-RL).
Büroflächen
Seit 01.05.2012 gibt es von der gif (Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e. V.) die
Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerblichen Raum (MF/G) als Novelle der bestehenden
Mietflächenrichtlinie der gif. Als Büroflächen gelten diejenigen Flächen, auf denen typische Schreib-
tischtätigkeiten durchgeführt werden bzw. durchgeführt werden könnten und die auf dem Büroflä-
chenmarkt gehandelt, das heißt, als Bürofläche vermietet werden können. Hierzu zählen auch vom
privaten oder vom öffentlichen Sektor eigengenutzte sowie zu Büros umgewidmete Flächen, ferner
selbstständig vermietbare Büroflächen in gemischt genutzten Anlagen, insbesondere in Gewerbeparks
(s. a. Gewerbliche Nutzfläche).
Doppelhaushälfte
Beim individuellen Wohnungsbau besteht ein Doppelhaus aus zwei aneinandergebauten und oft ein-
heitlich gestalteten Einfamilienhäusern ("Doppelhaushälften"). Entscheidend für die Bauform ist, dass
es sich um zwei durchgehend durch einen Brandabschluss getrennte eigenständige Gebäude handelt.
Erbbaurecht
Veräußerliches und vererbliches Recht, ein Bauwerk auf oder unter der Oberfläche eines fremden Grund-
stückes zu haben. Aus der Sicht des Grundstückseigentümers (Erbbaurechtsgeber) ist das Erbbaurecht
ein beschränktes dingliches Recht, das auf seinem Grundstück lastet. Die rechtliche Grundlage bildet das
Gesetz über das Erbbaurecht (ErbbauRG) vom 15. Januar 1919 in der Fassung vom 23. November 2007
(BGBl. I S. 2614). Die ursprüngliche Erbbaurechtsverordnung ist, inhaltlich unverändert, in das Gesetz
über das Erbbaurecht (Erbbaurechtsgesetz - ErbbauRG) umbenannt worden.

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
79
Erbbauzins
Jährlich wiederkehrende bzw. einmalig kapitalisierte Geldleistung für die Überlassung eines Grund-
stückes. Häufig wird der Erbbauzins als ein bestimmter Prozentsatz des Bodenwertes vereinbart, der
an die Entwicklung der Lebenshaltungskosten bzw. an den Verbraucherpreisindex gekoppelt wird.
Erstverkauf Umwandlung
Zeitnahe erstmalige Veräußerung von Einheiten aus ursprünglich als Bestandsobjekt errichteten Ge-
bäuden, die in Sondereigentum geteilt (umgewandelt) werden.
Erstverkauf Neubau
Im Teilmarkt Sondereigentum die erstmalige Veräußerung von Wohnungs- bzw. Teileigentum, das zu
diesem Zweck errichtet wurde.
Erwerbsgartenbau
Der Erwerbsgartenbau umfasst den Zierpflanzenbau mit Baumschulen und Staudengärtnereien, den
Obst- und Gemüsebau sowie den Garten- und Landschaftsbau
.
Erwerbsvorgänge
Die Anzahl der Erwerbsvorgänge umfasst Umsätze von Objekten auch bei Zwangsversteigerungen,
Tausch, Enteignung, Begründung von Erbbaurechten. Wenn mehrere Objekte in einem Vertrag ent-
halten sind, werden soweit möglich, die Einzelobjekte in der Anzahl erfasst.
Flächen der Land- und Forstwirtschaft
Laut § 5 Abs. 1 ImmoWertV Flächen, die, ohne Bauerwartungsland, Rohbauland oder baureifes Land
zu sein, land- oder forstwirtschaftlich nutzbar sind.
freistehendes Einfamilienhaus
Ein Einfamilienhaus ist ein Wohnhaus für einen Haushalt, es enthält eine Wohneinheit. Ein Einfami-
lienhaus mit Einliegerwohnung wird nicht als Zweifamilienhaus eingestuft. Entscheidend ist, dass
die Einliegerwohnung gegenüber der Hauptwohnung von untergeordneter Bedeutung (weniger als
80 % der Wohnfläche) ist. Die Abkürzung EFH wird für freistehende Einfamilienhäuser genutzt,
Reihenhäuser und Doppelhaushälften sind nicht hierunter subsumiert
.
freistehendes Zweifamilienhaus
Ein Zweifamilienhaus ist ein Wohnhaus für zwei Haushalte, es enthält zwei Wohneinheiten. Ein
Zweifamilienhaus mit Einliegerwohnung ist kein Mehrfamilienhaus. Entscheidend wirkt, dass die
Einliegerwohnung gegenüber der Hauptwohnung von untergeordneter Bedeutung (weniger als
80 % der Wohnfläche) ist.
Gartenland
Gartenland sind Flächen für eine gärtnerische Nutzung, ohne Bauland i. S. d. BauGB zu sein. Zu
unterscheiden sind hierbei Gartenflächen, die den gesetzlichen Regelungen des Bundeskleingar-
tengesetzes (BKleingG) unterliegen und denen außerhalb dieser Zuordnung. Hausgärten sind nur
dann eigenständig als Gartenland zu definieren, wenn diese baurechtlich nicht für den Gebäude-
bau, sondern eigenständig als Gartenland genutzt werden können. In der Kommunalplanung wer-
den diese oftmals als „Private Grünflächen“ gekennzeichnet.
Geschäftshäuser
Geschäftshäuser sind nach SW-RL Anl. 1 Gebäude mit überwiegend gewerblicher Nutzung und ei-
nem geringen Wohnanteil. Der Anteil der Wohnfläche beträgt ca. 20 bis 25 %.
Geschäftsgebäude sind Gebäude, die zu mehr als 80 %, berechnet nach der Jahresrohmiete, eige-
nen oder fremden gewerblichen oder öffentlichen Zwecken dienen (§ 75 BewG).
Geschosswohnungsbau
Geschosswohnungsbau bezeichnet ein Wohngebäude mit mehreren abgeschlossenen Wohnein-
heiten auf mehr als einer Etage, die von mindestens einem Treppenhaus erschlossen werden.

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
80
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
Gewerbliche Nutzfläche
Seit 01.05.2012 gibt es als neue gif-Richtlinie die Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für ge-
werblichen Raum (MF/G) von der gif (Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e. V.)
als Novelle der bestehenden Mietflächenrichtlinie der gif (s. a. Büroflächen).
Grünland
Als Grünland werden landwirtschaftlich genutzte Flächen bezeichnet, auf denen Pflanzen i. d. R. mehr-
jährig oder als Dauerkultur angebaut und die entweder beweidet oder durch Mähen bewirtschaftet wer-
den.
Grünlandzahl
Maßstab der Ertragsfähigkeit von Grünland, die das prozentuale Ertragsverhältnis einer bestimmten
Grünlandfläche zum besten Boden angibt. Grundlage für die Ermittlung ist der Grünlandbewertungs-
rahmen der Reichsbodenschätzung.
Hofgrundstücke (Drei- und Vierseithof)
Ein Bauernhof ist ein landwirtschaftlicher Betrieb, in dem die Bewirtschafter überwiegend praktische Tä-
tigkeiten ausführen oder auch die Hofstelle mit Wohn- und Wirtschaftsgebäuden dieses Betriebes. Un-
ter dem Begriff Hofstelle wird der zentrale Wirtschaftsort des Anwesens, im Allgemeinen als Wohnsitz
der Bewirtschafter wie auch Sitz des landwirtschaftlichen Betriebs, subsumiert. Dabei werden die Bau-
lichkeiten der Hofstelle als eine gewachsene und funktionelle Einheit gesehen. Der Dreiseithof ist eine
Bauernhofanlage, in der die Gebäude drei Seiten eines rechteckigen Hofs einnehmen. Ein Vierseithof be-
zeichnet eine Hofform, bei der der landwirtschaftliche Wirtschaftshof von allen vier Seiten von Gebäuden
umschlossen ist, in der Regel also vom Wohnhaus, dem der Scheune, dem Getreidespeicher und dem
Stall. Baulich erhaltene Bauernhöfe, die jedoch keine landwirtschaftlichen Betriebe mehr sind und zu
denen keine Äcker oder Weiden mehr gehören, werden als Resthöfe bezeichnet.
Individueller Wohnungsbau
Begriff für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser oder Doppel- bzw. Reihenhäuser (Reihenend-
und Reihenmittelhäuser).
Liegenschaftszinssatz
Zinssätze, mit denen Verkehrswerte von Grundstücken je nach Grundstücksart im Durchschnitt
marktüblich verzinst werden (§ 14 Abs. 3 ImmoWertV). Die Verwendung des angemessenen und nut-
zungstypischen Liegenschaftszinssatzes dient insbesondere der Marktanpassung im Ertragswertver-
fahren.
Marktteilnehmer
Juristische Person:
z. B. Firma, Aktiengesellschaft, Erschließungsträger, BVVG
Natürliche Person:
z. B. Privat, Erbengemeinschaft
Öffentliche Hand:
z. B. Stadt, Gemeinde, Kreis, Land, Bund
Sonstige:
z. B. Kirche
Wohnungsunternehmen
Mehrfamilienhaus
Ein Mehrfamilienhaus ist ein Wohngebäude, das für mehrere (mind. 3) Einheiten (Wohnungen)
konzipiert ist, die auf mehrere Geschosse verteilt sind.
Neubau
Neubau werden Gebäude genannt, die vor kurzem neu errichtet wurden. Im Grundstücksmarktbericht
Deutschland werden z. B. Gebäude als "neu errichtet" bezeichnet, die nicht älter als 2 Jahre sind.
Reihenhaus
Beim individuellen Wohnungsbau ist ein Reihenhaus ein Einfamilienhaus, das mit weiteren gleichar-
tig gestalteten Häusern (mindestens drei) eine geschlossene Reihung bildet. I. d. R. werden Rei-
henmittelhäuser jeweils bis an die beiden seitlichen Grundstücksgrenzen gebaut. Die beiden seitli-
chen Wände sind fensterlos, zweischalig und Brandwände. Reihenendhäuser dürfen nur an der
Seite bis an die seitliche Grundstücksgrenze gebaut werden, an der weitere Reihenhäuser folgen.

Grundstücksmarktbericht Freistaat Sachsen 2017
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
81
Restnutzungsdauer
Zahl der Jahre, in denen bauliche Anlagen bei ordnungsgemäßer Bewirtschaftung voraussichtlich noch
wirtschaftlich genutzt werden können; durchgeführte Instandsetzungen oder Modernisierungen oder un-
terlassene Instandhaltungen oder andere Gegebenheiten können die Restnutzungsdauer verlängern
oder verkürzen (§ 6 Abs. 4 ImmoWertV). Sie errechnet sich aus der Gesamtnutzungsdauer (SW-RL, Anl. 3).
Rohbauland (werdendes Bauland)
Flächen, die nach den §§ 30, 33 und 34 BauGB für eine bauliche Nutzung bestimmt sind, deren Er-
schließung aber noch nicht gesichert ist oder die nach Lage, Form oder Größe für eine bauliche
Nutzung unzureichend gestaltet sind (§ 5 Abs. 3 ImmoWertV).
Rohertragsfaktor
(§ 13 ImmoWertV) beschreibt das Verhältnis zwischen dem Verkehrswert (angenä-
hert durch den Kaufpreis) einer Immobilie und dem daraus marktüblich zu erwirtschaftenden Jahres-
rohertrag. Damit kann der Rohertragsfaktor zum einen der überschlägigen Wertabschätzung dienen,
gleichzeitig aber auch zur Unterstützung der Wertermittlungsverfahren herangezogen werden.
Sachwertfaktor
(Marktanpassungsfaktor) hat die Aufgabe, den Marktbezug des Sachwertmodells her-
zustellen. Abgeleitet wird der Sachwertfaktor aus dem Verhältnis geeigneter Kaufpreise zu entspre-
chenden Sachwerten (vgl. § 14 Abs. 2 Nr. 1 ImmoWertV).
Sondereigentum
Selbstständiges Eigentum an Teilen von Gebäuden, verbunden mit einem Miteigentumsanteil am
gemeinschaftlichen Eigentum. Das Wohnungseigentumsgesetz ist die rechtliche Grundlage für die
Bildung von Sondereigentum. Es wird in Wohnungseigentum und Teileigentum unterschieden. Das
Miteigentum (§ 1008 BGB) an einem Grundstück kann durch Vertrag der Miteigentümer in der Weise
beschränkt werden, dass jedem der Miteigentümer abweichend von § 93 BGB das Sondereigentum an
einer bestimmten Wohnung oder an nicht zu Wohnzwecken dienenden bestimmten Räumen in einem
auf dem Grundstück errichteten oder zu errichtenden Gebäude eingeräumt wird (§ 3 Abs. 1 WEG).
Teileigentum
Sondereigentum an nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen eines Gebäudes, z. B. Geschäfts-
räume, Werkstätten, Lagerräume, Arztpraxen sowie auch Tiefgaragen-Stellplätze (§ 1 Abs. 3 WEG).
Weiterverkauf
Alle Verkäufe von Wohnungs- oder Teileigentum, die bereits zuvor mindestens einmal Gegenstand
eines Kaufvertrages waren.
Wohn- und Geschäftshaus / gemischte Nutzung
Wohnhäuser mit Mischnutzung sind Gebäude mit überwiegender Wohnnutzung und einem gerin-
gen gewerblichen Anteil. Der Anteil der Wohnfläche ist in der Anlage I der NHK 2010 mit ca. 75 % be-
schrieben.
Wohnfläche
Die Wohnfläche bezeichnet die Summe der anrechenbaren Grundflächen der Räume, die ausschließlich
zu einer Wohnung gehören. Zur Wohnfläche gehört nicht die Grundfläche von so genannten Zubehör-
räumen wie Keller oder Dachräume, von Räumen, die den Anforderungen des Bauordnungsrechtes
nicht genügen, sowie von Geschäfts- und Wirtschaftsräumen. In der Regel wird die WoFlV angewendet.
Wohnungseigentum
Sondereigentum an einer Wohnung in Verbindung mit dem Miteigentumsanteil an dem gemeinschaftli-
chen Eigentum (Grund und Boden und bestimmte Gebäudeteile) zu dem es gehört (§ 1 Abs. 2 WEG).
Zwangsversteigerung
Vollstreckungsverfahren, das im Gesetz über die Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung ge-
regelt ist. Zwangsversteigerung ist die Durchsetzung eines Anspruchs mit staatlichen Mitteln.

image
 
Anlage 1
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
Kontaktdaten der Gutachterausschüsse für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen
Abb.: Anl. 1-1
Übersichtskarte Kreisstruktur Freistaat Sachsen, zuständige Gutachterausschüsse,
CrossData1-Regionalplanerische Ausweisung (Karte: Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen)
Zuständigkeitsbereich
*
Postanschrift
Kontaktdaten
NUTS-2-
Region Dresden
Dresden,
Kreisfreie Stadt
Landeshauptstadt Dresden
Amt für Geodaten und Kataster
Geschäftsstelle Gutachterausschuss
Postfach 12 00 20
01001 Dresden
Tel:
0351 488-4071
Sitz: Ammonstraße 74
01067 Dresden
grundstueckswertermittlung@dresden.de
www.dresden.de/Gutachterausschuss
Bautzen
Landratsamt Bautzen
Geschäftsstelle Gutachterausschuss
Macherstraße 55
01917 Kamenz
Tel:
03591 5251-62010
Sitz: Garnisonsplatz 9
01917 Kamenz
gutachterausschuss@lra-bautzen.de
www.landkreis-bautzen.de
Görlitz
Landratsamt Görlitz
Geschäftsstelle Gutachterausschuss
/ Agrarstruktur
Postfach 30 01 52
02806 Görlitz
Tel:
03585 44-2955
Sitz: Georgewitzer Str. 42
02708 Löbau
gutachterausschuss@kreis-gr.de
www.kreis-goerlitz.de
Meißen
Landratsamt Meißen
Geschäftsstelle Gutachterausschuss
Postfach 10 01 52
01651 Meißen
Tel:
03522 303-2191
Sitz: Remonteplatz 8
01558 Großenhain
gutachterausschuss@kreis-meissen.de
www.kreis-meissen.org/2249.html
Sächsische
Schweiz-
Osterzgebirge
Landratsamt Sächsische Schweiz-
Osterzgebirge
Geschäftsstelle Gutachterausschuss
Postfach 100253/54
01782 Pirna
Tel:
03501 515-3302
Sitz: Schloßpark 22
01796 Pirna
gutachterausschuss@landratsamt-pirna.de
www.landratsamt-pirna.de

Anlage 1
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
Zuständigkeitsbereich
*
Postanschrift
Kontaktdaten
NUTS-2
-Region Chemnitz
Chemnitz,
Kreisfreie Stadt
Stadtverwaltung Chemnitz
Geschäftsstelle Gutachterausschuss
09106 Chemnitz
Tel:
0371 488-6203
Sitz: Bahnhofstr. 25
09111 Chemnitz
gutachterausschuss@stadt-chemnitz.de
www.chemnitz.de
Erzgebirgskreis
Landratsamt Erzgebirgskreis
Geschäftsstelle Gutachterausschuss
Paulus-Jenisius-Straße 24
09456 Annaberg-Buchholz
Tel:
03733 831-4184
Sitz: Paulus-Jenisius-Straße 24
09456 Annaberg-Buchholz
gutachterausschuss@kreis-erz.de
www.erzgebirgskreis.de
Mittelsachsen
Landratsamt Mittelsachsen
Geschäftsstelle Gutachterausschuss
Frauensteiner Straße 43
09599 Freiberg
Tel:
03731 799-1200
Sitz: Straße des Friedens 9 a
04720 Döbeln
gutachterstelle@landkreis-mittelsachsen.de
www.landkreis-mittelsachsen.de
Vogtlandkreis
Landratsamt Vogtlandkreis
Geschäftsstelle Gutachterausschuss
Postfach 10 03 08
08507 Plauen
Tel:
03741 300-2345
Sitz: Postplatz 5
08523 Plauen
gutachterausschuss@vogtlandkreis.de
www.vogtlandkreis.de
Zwickau
Landratsamt Zwickau
Amt für Vermessung
SG Gutachterausschuss
Postfach 100176
08067 Zwickau
Tel:
0375 4402-25770
Sitz: Stauffenbergstraße 2
08066 Zwickau
gaa@landkreis-zwickau.de
www.landkreis-zwickau.de
NUTS-2-
Region Leipzig
Leipzig
Kreisfreie Stadt
Stadt Leipzig
Gutachterausschuss
04092 Leipzig
Tel:
0341 123-5072
Sitz: Burgplatz 1
04109 Leipzig
gutachterausschuss@leipzig.de
www.gutachterausschuss.leipzig.de
Landkreis
Leipzig
Landratsamt Landkreis Leipzig
Vermessungsamt
Geschäftsstelle Gutachterausschuss
04550 Borna
Tel:
03433 777-1480
Sitz: Leipziger Straße 67
04552 Borna
gutachterausschuss@lk-l.de
www.landkreisleipzig.de
Nordsachsen
Landratsamt Nordsachsen
Geschäftsstelle des
Gutachterausschusses
04860 Torgau
Tel:
03423 7097-3425
Sitz: Dr.-Belian-Straße 5
04838 Eilenburg
gutachterausschuss@lra-nordsachsen.de
www.landkreis-nordsachsen.de
NUTS-1-
Region SN
Sachsen
Staatsbetrieb Geobasisinformation
und Vermessung Sachsen (GeoSN)
Geschäftsstelle
Oberer Gutachterausschuss
Postfach 10 02 44
01072 Dresden
Tel:
0351 8283-4010
Sitz: Olbrichtplatz 3
01099 Dresden
oga@geosn.sachsen.de
www.boris.sachsen.de
*
NUTS
: Nomenclature des unités territoriales: statistiques
hierarchische Systematik zur eindeutigen Identifizierung und Klassifizierung der räumlichen Bezugseinheiten der
amtlichen Statistik in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union

 
Anlage 2
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat
Sachsen
Gebührenregelung für die Erstattung von Obergutachten
Der Obere Gutachterausschuss erstattet Obergutachten, wenn bereits ein Gutachten eines Gutachteraus-
schusses vorliegt, auf Antrag eines Gerichts, einer Behörde in einem gesetzlich geregelten Verfahren oder
der sonst nach § 193 Abs. 1 BauGB Berechtigten, wenn für das Obergutachten eine bindende Wirkung be-
stimmt oder vereinbart worden ist. Der Obere Gutachterausschuss kann auf Antrag eines Mieters oder Päch-
ters nach § 12 Abs. 2 Satz 2 SächsGAVO ein Obergutachten erstatten, wenn für das Obergutachten eine
bindende Wirkung bestimmt oder vereinbart worden ist (vgl. § 16 Abs. 1 und 2 SächsGAVO).
Die folgende Gebührenregelung auf der Rechtsgrundlage des § 6 Abs. 1 Satz 3 SächsVwKG ist mit Be-
schluss des Oberen Gutachterausschusses am 19.09.2016 in Kraft getreten.
Tarif-
stelle
Gegenstand
1
Erstattung von Obergutachten
1.1
Erstattung von Obergutachten über den Verkehrswert von bebauten und unbebauten Grundstücken nach § 193 Abs. 1
Satz 1 BauGB sowie Rechten an Grundstücken, über die Höhe der Entschädigung für einen Rechtsverlust und die Hö-
he der Entschädigung für andere Vermögensnachteile nach § 193 Abs. 1 Satz 1 u. Abs. 2 BauGB
Anmerkungen:
(1) Wird ein Grundstück innerhalb von zwei Jahren erneut bewertet, ohne dass sich die tatsächlichen und rechtlichen
Verhältnisse grundlegend geändert haben, ermäßigt sich die Gebühr um 30 Prozent.
(2) Bei Wertermittlungen mehrerer Grundstücke eines gleichen Antragstellers, die eine wirtschaftliche Einheit bilden,
wird die Gebühr aus der Summe der Verkehrswerte errechnet.
(3) Bei einer Wertermittlung zu einem Grundstück für unterschiedliche Stichtage sind der höchste ermittelte Verkehrs-
wert in voller Höhe und die übrigen Verkehrswerte zur Hälfte zu addieren; die Gebühr ist aus der Summe zu errechnen.
(4) Ist ein Grundstück mit einem oder mehreren Rechten belastet, errechnet sich die Gebühr aus dem Verkehrswert
des unbelasteten Grundstücks und einem Zuschlag von 20 Prozent.
(5) In den Gebühren sind Auslagen und eine Ausfertigung des Gutachtens für den Antragsteller enthalten. In begrün-
deten Einzelfällen können abweichende höhere Gebühren vereinbart werden z. B. extern zu beauftragende Gutachten
wie Bodenuntersuchungen. Dazu ist eine schriftliche Vereinbarung mit dem Kostenschuldner zu treffen.
(6) Bei einer Wertermittlung über den Verkehrswert von Rechten an Grundstücken, über die Höhe der Entschädigung für einen
Rechtsverlust und die Höhe der Entschädigung für andere Vermögensnachteile nach § 193 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 BauGB,
errechnet sich die Gebühr aus dem Verkehrswert des unbelasteten Grundstücks und einem Zuschlag von 20 Prozent.
(7) Sind in einem Gutachten Liquidationsobjekte zu bewerten, ist der Gebühr die Summe des Wertes des fiktiv unbe-
bauten Grundstücks und der Freilegungskosten zu Grunde zu legen.
(8) Bei der Erstattung eines Gutachtens mit Bruchteilseigentum ist der Gesamtwert des Grundstücks der Gebühr zu Grunde zu legen.
(9) Werden bei der Erstellung von Verkehrswertgutachten besondere Leistungen (z. B. Aufmaß zur Wohn-/ Nutzflächenberech-
nung) erbracht, wird entsprechend Aufwand und Schwierigkeit ein Zuschlag in Höhe von 10 bis 30 Prozent berechnet.
(10) Die Leistungen unterliegen der Umsatzsteuer. Die Gebühren werden zuzgl. der jeweils geltenden Umsatzsteuer erhoben.
Tarif-
stelle
Gegenstand
Gebühr in EUR
1.1.1 bis 50.000 Euro Verkehrswert
1.920
1.1.2
über 50.000 bis 100.000 EUR Verkehrswert
6,4 Promille des Verkehrswertes,
zuzüglich 1.600
1.1.3 über 100.000 bis 250.000 EUR Verkehrswert
4,8 Promille des Verkehrswertes
zuzüglich 1.760
1.1.4 über 250.000 bis 500.000 EUR Verkehrswert
3,2 Promille des Verkehrswertes,
zuzüglich 2.160
1.1.5 über 500.000 bis 2.500.000 EUR Verkehrswert
2,4 Promille des Verkehrswertes,
zuzüglich 2.560
1.1.6 über 2.500.000 bis 5.000.000 EUR Verkehrswert
1,6 Promille des Verkehrswertes,
zuzüglich 4.560
1.1.7 über 5.000.000 bis 25.000.000 EUR Verkehrswert
0,8 Promille des Verkehrswertes,
zuzüglich 8.560
1.1.8 über 25.000.000 EUR Verkehrswert
0,4 Promille des Verkehrswertes
zuzüglich 18.560
1.2
Erstattung von Obergutachten über den ortsüblichen Pachtzins im er-
werbsmäßigen
Obst- und Gemüseanbau nach § 5 Abs. 2 Satz 1 BKleingG
2.400
1.3
Erstattung von Obergutachten über das ortsübliche Nutzungsentgelt
für vergleichbar genutzte Grundstücke nach § 7 Abs. 1 Satz 1 NutzEV
2.400
1.4
Erstattung von Obergutachten über Miet- und Pachtwerte sofern nicht
nach Tarifstelle 1.2 / 1.3 erfasst
2.400
1.5
Rücknahme eines Antrages, bei dem bereits mit der sachlichen Arbeit
begonnen wurde
10 - 75 Prozent der für den Antrag festzusetzenden
Gebühr, je nach Arbeitsstand, mindestens 50
1.6
Multiplikator je Schwierigkeitsstufe
0,7 bis 1,3
anzuwenden auf Tarifstellen 1.1.1 bis 1.4

image
 
Grundstücksmarktbericht 2017 für den Bereich des Freistaates Sachsen - Stichtag 31.12.2016
Erstellt in Zusammenarbeit mit den Gutachterausschüssen für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen
Herausgeber:
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen
Geschäftsstelle Oberer Gutachterausschuss
c/o Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN)
Postfach 10 02 44
01072 Dresden
Tel.:
0351/8283-4010
Fax:
0351/8283-6400
E-Mail:
oga@geosn.sachsen.de
Internet:
www.boris.sachsen.de
Redaktionsschluss:
30. September 2017
Titelfotos:
Dr. Frank Dittrich, Antje Krüger
Bezug:
Der Grundstücksmarktbericht 2017 steht als PDF-Dokument im Internet unter
www.boris.sachsen.de
kostenfrei
zum Download zur Verfügung.
Verteilerhinweis:
Diese Publikation wird vom Oberen Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Rahmen seiner Verpflichtung
zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Er darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder
Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies
gilt für alle Wahlen. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informations-
ständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Wer-
bemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung.
Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Veröffentlichung nicht so ver-
wendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu Gunsten einzelner politischer Gruppen ver-
standen werden könnte. Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig davon,
auf welchem Wege und in welcher Anzahl dieser Informationsschrift dem Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist
jedoch den Parteien, diese Information zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden
.
Hinweise:
Die im vorliegenden Text verwendeten Bezeichnungen gelten sowohl in weiblicher als auch männlicher Form.
Die Kartengrundlagen stammen aus dem Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen, die An-
gaben zur Statistik wie z. B. Flächennutzung in Sachsen, wurden vom Statistischen Landesamt des Freistaates
Sachsen zur Verfügung gestellt.
Copyright:
Der Grundstücksmarktbericht 2017 ist urheberrechtlich geschützt. Die Verwertung für nichteigene oder wirtschaftli-
che Zwecke und die öffentliche Wiedergabe sind nur mit Erlaubnis des Herausgebers zulässig. Alle Rechte, auch
die des Nachdruckes von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.
Haftungsbeschränkung:
Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte hat alle in seinem Bereich bereitgestellten Informationen
nach bestem Wissen und Gewissen erarbeitet und geprüft. Es wird jedoch keine Garantie für Aktualität, Richtig-
keit, Vollständigkeit und Qualität der bereit gestellten Daten übernommen. Der Freistaat Sachsen und seine Be-
diensteten haften nicht für Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der durch den Oberen Gutachter-
ausschuss angebotenen Informationen entstehen. Der Haftungsausschluss gilt nicht, soweit die Vorschriften des
§ 839 BGB (Haftung bei Amtspflichtverletzung) einschlägig sind.

image
image
image
Grundstücksmarktbericht
Freistaat Sachsen 2015
Stand 31.12.2014
Herausgeber:
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen
Geschäftsstelle Oberer Gutachterausschuss
c/o Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN)
Postfach 10 02 44
01072 Dresden
E-Mail: oga@geosn.sachsen.de
Internet:
www.boris.sachsen.de
Redaktion:
Oberer Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Freistaat Sachsen
Gestaltung und Satz:
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN)
Redaktionsschluss:
30. September 2017
Bezug:
www.boris.sachsen.de
als PDF-Dokument