image
image
UVP-Bericht
büro.knoblich Landschaftsarchitekten
Zur Mulde 25
04838 Zschepplin
05.08.2020
15. Antrag auf Planänderung
Start-/Landebahn Süd
Dipl.-Ing. Stephan Winkler

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 2
Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis ............................................................................................. 5
Tabellenverzeichnis .................................................................................................. 7
Anlagenverzeichnis ................................................................................................... 8
Abkürzungsverzeichnis ............................................................................................ 8
1. Vorbemerkungen ............................................................................................ 12
1.1. Anlass und Aufgabenstellung .................................................................................. 12
1.2. Historie ..................................................................................................................... 12
1.3. Grundlagen der Umweltverträglichkeitsprüfung ....................................................... 15
1.4. Methodik der Bewertung der Umweltauswirkungen ................................................ 16
2. Beschreibung des Vorhabens ....................................................................... 17
2.1. Angaben zum Standort ............................................................................................ 17
2.2. Gegenstände des Planänderungsantrags ............................................................... 18
2.3. Beschreibung des Bauablaufes und der Bauzeit ..................................................... 19
2.4. Beschreibung der wichtigsten Merkmale der Betriebsphase ................................... 21
2.5. Beschreibung des Betrachtungsdeltas .................................................................... 23
3. Beschreibung der Umwelt und ihrer Bestandteile im
Einwirkungsbereich des Vorhabens ............................................................. 23
3.1. Charakterisierung von Natur und Landschaft .......................................................... 23
3.2. Abgrenzung des Untersuchungsraumes ................................................................. 24
3.2.1. Standortbezogener Untersuchungsraum .......................................................... 24
3.2.2. Immissionsbezogene Untersuchungsräume ..................................................... 26
3.3. Schutzgut Mensch, insbesondere die menschliche Gesundheit ............................. 27
3.3.1. Datengrundlagen .............................................................................................. 28
3.3.2. Fluglärm ............................................................................................................ 28
3.3.3. Bestandsbeschreibung ..................................................................................... 29
3.3.4. Bestandsbewertung .......................................................................................... 34
3.4. Schutzgut Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt .................................................. 39
3.4.1. Datengrundlagen .............................................................................................. 39
3.4.2. potenzielle natürliche Vegetation ...................................................................... 40
3.4.3. Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen . 40
3.4.4. Bestandsbeschreibung ..................................................................................... 44
3.4.5. Bestandsbewertung .......................................................................................... 58
3.5. Schutzgut Fläche ..................................................................................................... 64
3.5.1. Datengrundlagen .............................................................................................. 64
3.5.2. Bestandsbeschreibung ..................................................................................... 65
3.5.3. Bestandsbewertung .......................................................................................... 65
3.6. Schutzgut Boden ..................................................................................................... 68
3.6.1. Datengrundlagen .............................................................................................. 68
3.6.2. Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen . 68
3.6.3. Bestandsbeschreibung ..................................................................................... 68
3.6.4. Bestandsbewertung .......................................................................................... 73

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 3
3.7. Schutzgut Wasser .................................................................................................... 75
3.7.1. Datengrundlagen .............................................................................................. 76
3.7.2. Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen . 77
3.7.3. Bestandsbeschreibung ..................................................................................... 77
3.7.4. Bestandsbewertung .......................................................................................... 81
3.8. Schutzgut Klima/Luft ................................................................................................ 84
3.8.1. Datengrundlagen .............................................................................................. 84
3.8.2. Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen . 84
3.8.3. Bestandsbeschreibung ..................................................................................... 86
3.8.4. Bestandsbewertung .......................................................................................... 90
3.8.5. Anfälligkeit gegenüber Extremwettereignissen ................................................. 92
3.9. Schutzgut Landschaft .............................................................................................. 92
3.9.1. Datengrundlagen .............................................................................................. 92
3.9.2. Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen . 92
3.9.3. Bestandsbeschreibung ..................................................................................... 93
3.9.4. Bestandsbewertung .......................................................................................... 95
3.10. Schutzgut Kulturelles Erbe und sonstige Sachgüter ................................................ 95
3.10.1. Datengrundlagen .............................................................................................. 96
3.10.2. Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen . 96
3.10.3. Bestandsbeschreibung und Bewertung ............................................................ 96
4. Beschreibung der Merkmale des Vorhabens und des Standorts, mit
denen das Auftreten erheblicher nachteiliger Umweltauswirkungen des
Vorhabens ausgeschlossen, vermindert oder ausgeglichen werden soll . 99
4.1. Lärmminderungsmaßnahmen bestandskräftig ........................................................ 99
4.1.1. Bestehende Maßnahmen des aktiven Schallschutzes ..................................... 99
4.1.2. Bestehende Maßnahmen des passiven Schallschutzes ................................. 100
4.1.3. Übernahmeansprüche .................................................................................... 100
4.2. Siedlungsbeschränkungsgebiete ........................................................................... 100
5. Beschreibung der geplanten Maßnahmen, mit denen das Auftreten
erheblicher nachteiliger Umweltauswirkungen des Vorhabens
ausgeschlossen, vermindert oder ausgeglichen werden soll, sowie eine
Beschreibung geplanter Ersatzmaßnahmen .............................................. 101
5.1. Artenschutzrechtlich veranlasste Maßnahmen ...................................................... 101
5.2. Artenschutzrechtlich veranlasste Maßnahmen zur Wahrung der ökologischen
Funktionen ............................................................................................................. 102
5.3. Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen ...................................................................... 103
6. Beschreibung der zu erwartenden erheblichen Umweltauswirkungen
des Vorhabens .............................................................................................. 106
6.1. Beschreibung der Wirkfaktoren ............................................................................. 107
6.1.2. Baubedingte Projektwirkungen ....................................................................... 107
6.1.3. Anlagebedingte Projektwirkungen .................................................................. 107
6.1.4. Betriebsbedingte Projektwirkungen ................................................................ 107
6.2. Ermittlung und Bewertung der Umweltauswirkungen ............................................ 108
6.2.1. Schutzgut Mensch .......................................................................................... 108

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 4
6.2.2. Schutzgut Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt ......................................... 114
6.2.3. Schutzgut: Fläche ........................................................................................... 121
6.2.4. Schutzgut Boden ............................................................................................ 122
6.2.5. Schutzgut Wasser ........................................................................................... 126
6.2.6. Schutzgut Klima/Luft ....................................................................................... 130
6.2.7. Schutzgut Landschaft ..................................................................................... 134
6.2.8. Schutzgut Kulturelles Erbe und sonstige Sachgüter ....................................... 137
6.2.9. Störfälle, schwere Unfälle und Katastrophen .................................................. 138
6.2.10. Mögliche kumulierende Wirkungen ................................................................. 141
6.3. Wechselwirkungen ................................................................................................. 142
6.4. Auswirkungen auf Natura 2000-Gebiete ................................................................ 142
6.5. Auswirkungen auf besonders geschützte Arten .................................................... 143
6.6. Abschätzung verbleibender wesentlicher Auswirkungen auf die Umwelt .............. 145
7. Alternativenprüfung nach § 16 Abs. 1 Nr. 6 UVPG ..................................... 145
8. Hinweise auf Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung der
Unterlagen und bestehende Wissenslücken .............................................. 146
9. Allgemein verständliche Zusammenfassung ............................................. 147
10. Quellen ........................................................................................................... 150

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 5
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1:
Übersicht des Plangebietes mit Vorhabenbestandteilen des 15. Antrags auf
Planänderung Start-/Landebahn Süd (Plangebiet violett gestrichelt, nur
östlicher Teil dargestellt; geplante Flugbetriebsflächen blau; Hochbauten
außerhalb bestehender Baufelder für hochbauliche Anlagen rot; temporäre
Flächen orange schraffiert; Erweiterungsfläche (Umgriff) rot schraffiert;
Geobasisdaten DOP20 GeoSN in Verbindung mit TopPlusOpen P50
GeoBasis-DE / BKG 2020). ............................................................................... 18
Abb. 2:
Abgrenzung
des
standortbezogenen
Untersuchungsraums
(Untersuchungsraum = rot gestrichelt, blau dargestellt sind die geplanten
Flugbetriebsflächen, rot dargestellt sind die geplanten Hochbauten, orange
BE-Flächen und Erddeponie; Geobasisdaten DOP20 GeoSN in Verbindung
mit TopPlusOpen P50 GeoBasis-DE/BKG 2020). ............................................ 25
Abb. 3:
Lage der Teiluntersuchungsräume Lärm (rot, abgegrenzt durch den Umring
L
Aeq Nacht
= 45 dB(A) Planfall OBERMEYER, 2020) und Luftschadstoffe (blau,
21km*21km 100m-Raster hellblau, 8km*8km 50m-Raster dunkelblau
MUVEDA, 2020) Basikarte: TopPlusOpen GeoBasis-DE / BKG, 2020 in
Verbindung mit Landkreisgrenzen vg250 BKG. ................................................ 27
Abb. 4:
Raumnutzung 2020 des südwestlichen Teils des standortbezogenen
Untersuchungsraums (rot gestrichelt). Bereiche innerhalb des
standortbezogenen UR, die Stand 2020 Wohnnutzung beinhalten sind gelb
gekennzeichnet. Zum Prognosenullfall sieht der FNP der Stadt Schkeuditz
nördlich der B6 keine Wohnnutzung mehr vor. Planbestandteile der 15. PÄ
sind rot schraffiert, die Plangrenze ist violett gestrichelt, grau mit violetter
Schraffur sind bisher nicht umgesetzte aber bereits genehmigte Planungen
dargestellt (Geobasisdaten: GeoSN, 2019 und TopPlusOpen GeoBasis-DE
/ BKG, 2020) ..................................................................................................... 37
Abb. 5:
Untersuchungsflächen der faunistischen Kartierung Amphibien (Bildquelle:
NSI, 2015, Ausschnitt), im südöstlichen Plangebiet (blau untersuchte
Kleingewässerstandorte,
grün
Regenrückhaltebecken,
rot
=
Untersuchungsgebiet). ...................................................................................... 49
Abb. 6:
Untersuchungsflächen der faunistischen Kartierung
Amphibien und
Reptilien (Bildquelle: LASIUS, 2019), im südöstlichen Plangebiet (1 = RRB
B6 Kalter Born, 2 = RRB FLH Kalter Born, 3 = RRB B6 Grenzgraben und 4
= Grenzgraben). ................................................................................................ 51
Abb. 7:
Erweiterungsgebiet Vorfeld 4 innerhalb bestehender Flughafengrenzen
(August 2019 nach der Mahd). .......................................................................... 56
Abb. 8:
Bodenarten in der Umgebung des Flughafen Leipzig/Halle (rot umrandet)
(Quelle: BGR, 2020 verändert). ........................................................................ 69
Abb. 9:
Bodenformen in Umgebung des Flughafens Leipzig/Halle. Zusätzlich
dargestellt Standortbezogener Untersuchungsraum (rot gestrichelt),
anlagebedingt beanspruchte Flächen (rot schraffiert) und baubedingt
beanspruchten Flächen (blau schraffiert). Datengrundlage: Bodenkarte im
Maßstab 1 : 50.000 (BK50) Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie (L
FULG, 2012); Geobasisdaten DOP20
GeoSN in Verbindung mit TopPlusOpen P50 GeoBasis-DE / BKG 2020. ........ 70
Abb. 10: Oberflächengewässer im und angrenzend an den Untersuchungsraum
(Luftschadstoffe). (1) Kalter Born, Grenzgraben und Kleingewässer am
Flughafen, (2) Leipziger Auwald mit Weißer Elster und Neuer Luppe (blau
gestrichelt, grob abgegrenzt), (3) Reide, Kabelske, Zwebendorfer Graben,
(4) Strickgraben, (5) Strengbach, (6) Freirodaer Bach, (7) Schladitzer See,
(8) Werbeliner See und (9) Raßnitzer See (Basiskarte: GeoBasis-DE /
BKG 2020). ....................................................................................................... 76

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 6
Abb. 11: Wälder mit besonderer Immissionsschutzfunktion (rot schraffiert) und
Bereiche mit Wäldern mit besonderer regionaler Klimaschutzfunktion
(REGIO KSF, Regionalabgrenzung rot, mit rechtsliegendem Strichen, die
Regionalabgrenzung schließt großräumig die Stadt Leipzig ein) nach
Waldfunktionskartierung
(S
TAATSBETRIEB
SACHSENFORST,
2018).
(Basiskarte: GeoBasis-DE / BKG 2020). ........................................................... 85
Abb. 12: Entwurf zum Regionalplan Leipzig-Westsachsen 2017 (Ausschnitt, Karte
U2 - Schutzgut Klima/Luft), Vorhabenbereich rot gestrichelt............................ 86
Abb. 13: Lufttemperatur in 2 m ü. Grund um 4 Uhr morgens, Bestand (GEO-NET,
2019). ................................................................................................................ 87
Abb. 14: Landschaftseinheiten in der Umgebung des Flughafen Leipzig/Halle
(Quelle: Entwurf zum RP Leipzig-Westsachsen 2017, Ausschnitt;
Vorhabenbereich rot gestrichelt). ...................................................................... 94
Abb. 15: Kulturdenkmale nach Denkmalkarte Sachsen (L
FD, 2019) im südwestlichen
Teil des standortbezogenen Untersuchungsraums (schwarz gestrichelt),
Geobasisdaten DOP20 GeoSN. ....................................................................... 97
Abb. 16: Archäologische Denkmale i.S.d. § 2 SächsDSchG im Plangebiet laut
Vorentwurf zum FNP Große Kreisstadt Schkeuditz (2014), Datenstand:
Landesamt für Archäologie April 2005 (Bodendenkmale gelb kariert,
Grabungen grün, Flughafengrenze lila, Grenze des Geltungsbereiches des
FNP schwarz gestrichelt). ................................................................................. 98
Abb. 17: Prüfung auf wesentliche Änderung nachts: Pegelzunahme (LeqN)
außerhalb des Flughafengeländes zwischen Planfall 2032 und
Prognosenullfall 2032 um mindestens 2 dB(A). Detailbild zu Bild 4 der
Schalltechnischen Untersuchung – Fluglärm O
BERMEYER (2020). Bereich
der Pegelzunahme um 2 dB(A) (gelborange), bestehendes Flughafen-
geländes (blau), Umhüllende L
Aeq Nacht
= 55 dB(A) / L
Amax Nacht
= 6 mal
57 dB(A) (Nacht-Schutzzone Prognosenullfall 2032, braun). ......................... 111
Abb. 18: Änderung der Lufttemperatur in 2 m über Grund um 4 Uhr morgens, Plan-
minus Ist-Zustand (GEO-NET, 2019). ............................................................. 132
Abb. 19: UK103 (Tanklager) - Betriebsbereich nach Störfallverordnung (12.
BImSchV) - im südöstlichen Bereich des Flughafens Leipzig/Halle mit
Centroiden für Achtungsabstände (Dreieck) und Achtungsabstand 200 m
(gelb) (Quelle: L
FULG, 2020) in räumlichem Bezug zu den
Vorhabenbestandteilen der 15.Planänderung, Geobasisdaten DOP20
GeoSN in Verbindung mit TopPlusOpen P10 GeoBasis-DE/BKG 2020. ........ 141

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 7
Tabellenverzeichnis
Tab. 1:
Übersichtsdarstellung bisher genehmigter Änderungen und Ergänzungen
zum Planfeststellungsbeschluss Start-Landebahn Süd .................................... 12
Tab. 2:
Zusammenfassung der in der Verkehrsprognose LEJ 2032 Ausbau Vorfeld
4 (DHL-Vorfeld) erwarteten Flugbewegungszahlen aller Segmente
(Jahreswerte). Quelle:
ITP (2020). .................................................................... 22
Tab. 3:
Grundempfindlichkeit gegenüber Lärmbelastungen und Luftschadstoffen
(Tag/Nacht) bezogen auf Nutzung des immissionsbezogenen
Untersuchungsraumes durch den Menschen. Im Falle einer abweichenden
Einschätzung der Empfindlichkeit gegenüber Lärmbelastungen und
Luftschadstoffen werden beide Einschätzungen angegeben, in allen
anderen Fällen wird die Einschätzung zusammengefasst. ............................... 35
Tab. 4:
Nachgewiesene Brutvögel im Untersuchungsgebiet der Brutvogelkartierung
(G
RÜNPLAN, 2017A & BÜRO H2, 2019), z.T. außerhalb des
standortbezogenen Untersuchungsraumes. ..................................................... 47
Tab. 5:
Amphibien im Untersuchungsraum laut Kartierung NSI 2015. Angegeben
ist die bei den einzelnen Begehungen festgestellte höchste Anzahl an
Individuen (SB = Sichtbeobachtung, KF = Kescherfang). ................................. 49
Tab. 6:
Übersicht der gefangenen bzw. gesichteten Amphibienarten und Individuen
inklusive Gefährdungsstatus (verändert nach LASIUS, 2019). ......................... 50
Tab. 7:
Schmetterlinge deren Verbreitungsgebiet den Untersuchungsraum
überschneidet (Quelle: B
FN, 2020 und LEPIDOPTERA.DE, 2020) ....................... 52
Tab. 8:
Übersicht der Biotoptypen des standortbezogenen UR (nach G
RÜNPLAN,
2017
B & 2019), einschließlich Angaben zu Schutz und Gefährdung. ............... 54
Tab. 9:
Geschützte Biotoptypen im Bereich des Wäldchens an der B6 (nach
G
RÜNPLAN, 2017B), einschließlich Angaben zu Schutz und Gefährdung. ........ 57
Tab. 10: Einschätzung der Bedeutung des Biotoptyps als Lebensraum. ........................ 59
Tab. 11:
Einschätzung der projektspezifischen Sensibilität der Biotope. ....................... 60
Tab. 12: Bewertung der Empfindlichkeit der Biotope im standortspezifischen UR
gegenüber Eingriffen ......................................................................................... 62
Tab. 13: Darstellung Flächeninanspruchnahme .............................................................. 66
Tab. 14: Bewertung der Bodenfunktionen für den standortbezogenen UR. .................... 74
Tab. 15: Zustandsbewertung des Grundwasserkörpers Großraum Leipzig nach 2.
Bewirtschaftungsplan WRRL (Quelle: Wasserkörpersteckbriefe B
FG, 2020) ... 80
Tab. 16: Bewertung der Oberflächengewässer ............................................................... 81
Tab. 17: Bewertung der Klimafunktionen (Lokalklima) .................................................... 90
Tab. 18: Kulturdenkmale nach Denkmalkarte Sachsen (2019) im südwestlichen Teil
des standortbezogenen Untersuchungsraums (Nummerierung gemäß Abb.
15). ................................................................................................................. 97
Tab. 19: Maßnahmenübersicht zur 15. Planänderung Start-/Landebahn Süd mit
Vorfeld gemäß den Ausführungen des Landschaftspflegerischen
Begleitplanes (LBP; Grünplan, 2020).............................................................. 104
Tab. 20: Revierverluste durch temporäre und dauerhafte Flächeninanspruchnahme
(nach B
ÜRO H2 & GRÜNPLAN, 2020A) .............................................................. 118

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 8
Anlagenverzeichnis
Maßstab
Zeichnungsnummer
Schutzgut Mensch
1:50.000
Anlage 1
Schutzgebiete nach Naturschutzrecht
1:25.000
Anlage 2
Schutzgut Boden
1:5.000
Anlage 3
Abkürzungsverzeichnis
ABl
Amtsblatt
Abs.
Absatz
AFB
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
AG
Aktiengesellschaft
Anh.
Anhang
ÄPFB
Änderung des Planfeststellungsbeschlusses
Apron
Vorfeld
APU
Hilfstriebwerk zur Stromerzeugung und Zufuhr von Luft am Boden
(Auxiliary Power Unit)
ATKIS
Amtlichen Topographisch-Kartographischen Informationssystem
BAB
Bundesautobahn
BartSchV
Bundesartenschutzverordnung
BauNVO
Baunutzungsverordnung
BE-Fläche
Baustelleneinrichtungsflächen
BfN
Bundesamt für Naturschutz
BGBl
Bundesgesetzblatt
BImSchV 12.
Störfall-Verordnung
BImSchV 16.
Verkehrslärmschutzverordnung
BImSchV 39.
Verordnung über Immissionswerte für Schadstoffe in der Luft
BKG
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
BMU
Bundesministerium für Umwelt
BN
Brutnachweis
BNatSchG
Bundesnaturschutzgesetz
BP, B-Pl.
Bebauungsplan
BV
Brutverdacht
CEF
Maßnahmen für die dauerhafte ökologische Funktion (continuous
ecological functionality-measures)
CL
critical loads
CSB
Chemischer Sauerstoffbedarf
DGUV
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
DHL
Paket- und Brief-Express-Dienst
DIN
Deutsche Industrie-Norm
DN
Nennweite bzw. Innendurchmesser von Rohren
DFS
Deutschen Flugsicherung GmbH
DOP
digitales Orthophoto

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 9
DP
Flugzeugenteisungsposition (de-icing pad)
DTV
Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke
EZG
Einzugsgebiet
FFH-RL
Fauna Flora Habitat Richtlinie (92/43/EWG)
FH
Flughafen
FLHG
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
FluLärmG
Fluglärmgesetz
FNP
Flächennutzungsplan
GDI-LSA
Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt
Geb.
Gebäude
GeoSN
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
GIRL
Geruchsimmissions-Richtlinie
GmbH
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
GPU
Bodenstromaggregat (Ground Power Unit)
GrwV
Grundwasserverordnung
GWK
Grundwasserkörper
Hrsg.
Herausgeber
iDA
interdisziplinäre Daten und Auswertungen (Datenportal für Sachsen)
i.d.R.
in der Regel
i.S.d.
im Sinne des
i.V.m.
in Verbindung mit
juv.
juvenil (biologisch für jugendlich)
KA
Kläranlage
Kap.
Kapitel
KEP
Kurier-Express-Paket
KGV
Kleingartenverein
KWL
Kommunale Wasserwerke Leipzig
LBP
Landschaftspflegerischer Begleitplan
LBKP
Landschaftspflegerischer Bestands- und Konfliktplan
LEntwG LSA
Landesentwicklungsgesetz Sachsen-Anhalt
LEJ
Flughafen Leipzig/Halle (IATA Abkürzung)
LEP
Landesentwicklungsplan
LfA
Landesamt für Archäologie
LfUG
Landesamt für Umwelt und Geologie
LfULG
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LFZ
Luftfahrzeuge
LMBV
Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH
LP
Landschaftsplan
LRT
Lebensraumtyp
LSA
Land Sachsen-Anhalt
LSG
Landschaftsschutzgebiet
LuftVG
Luftverkehrsgesetz
MTB
Messtischblatt
NatSchG LSA Naturschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 10
ND
Naturdenkmal
NSG
Naturschutzgebiet
Nr.
Nummer
OGewV
Oberflächengewässerverordnung
OT
Ortsteil
OWK
Oberflächenwasserkörper
p.a.
pro anno
RAPIS
Raumplanungsinformationssystem
Planänderung
PM
Feinstaub (particulate matter)
PNV
potenzielle natürliche Vegetation
REP
Regionaler Entwicklungsplan
RKB
Regenklärbecken
RL
Rote Liste
ROG
Raumordnungsgesetz
RP
Regionalplan
RRB
Regenrückhaltebecken
RWY / SLB
Runway (Start-/ Landebahn)
SächsLPlG
Gesetz zur Raumordnung und Landesplanung des Freistaates Sachsen
SächsNatSCHG Sächsisches Naturschutzgesetz
SächsWG
Sächsisches Wassergesetz
saP
Unterlagen zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung
SG
Schutzgut
SiGeKo
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator
SMUL
Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SN
Sachsen
SPA
EU-Vogelschutzgebiet (special protected areas)
ST
Sachsen-Anhalt
TA Lärm
Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (Sechste Allgemeine
Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz)
TA Luft
Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft (Erste Allgemeine
Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz)
TK
topographische Karte
UF
Untersuchungsflächen
üNN
über Normal Null
UVP
Umweltverträglichkeitsprüfung
UVP-Bericht
Bericht zu den voraussichtlichen Umweltauswirkungen des Vorhabens
gemäß § 16 UVPG
UVPG
Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz
UVPVwV
Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Ausführung des Gesetzes über die
Umweltverträglichkeitsprüfung
UR
Untersuchungsraum
vgl.
vergleiche
VS-RL
Vogelschutz-Richtlinie (79/409/EWG)
VwVfG
Verwaltungsverfahrensgesetz

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 11
WHG
Wasserhaushaltsgesetz
WFK
Waldfunktionskartierung
WRRL
Wasserrahmenrichtlinie (2000/60/EG)
ZenA
Zentrale Artdatenbank

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 12
1.
Vorbemerkungen
1.1.
Anlass und Aufgabenstellung
Die Flughafen Leipzig/Halle GmbH beabsichtigt, auf Grundlage von Anforderungen der DHL
den Bereich der Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld zu optimieren und mit der vorliegenden
15. Planänderung Erweiterungen der Vorfeld- und Gebäudeflächen sowie der
Flugbetriebsflächen vorzunehmen, um den Verkehrsflughafen Leipzig/Halle an den zu
erwartenden Anstieg im Frachtaufkommen zum Prognosejahr 2032 anzupassen (siehe dazu
Erläuterungsbericht zur Entwicklung am Standort Flughafen Leipzig/Halle; DHL EUHQ,
2020).
Erforderlich ist es dabei, die Räume für die Errichtung hochbaulicher Anlagen und der
Vorfeldpositionen planungsrechtlich neu zu ordnen (Trennung von planungsrechtlich
zugelassenen Hochbau- und Vorfeldflächen) sowie Ergänzungen der Flugbetriebsflächen
vorzunehmen (Erweiterung der Vorfelder Südost und Ergänzung der Rollwege).
Bei der Planfeststellung sind die von dem Vorhaben berührten öffentlichen und privaten
Belange einschließlich der Umweltverträglichkeit im Rahmen der Abwägung zu
berücksichtigen.
Die vorliegende Unterlage enthält die nach § 16 UVPG (neue Fassung) notwendigen
Angaben zu den voraussichtlichen Umweltauswirkungen des Vorhabens. Der
Prüfungsumfang und damit Inhalt und Umfang der vorzulegenden Unterlagen ergibt sich aus
den fachgesetzlichen Anforderungen der jeweiligen für die Zulassung anzuwendenden
Rechtsgrundlagen sowie den Anforderungen des UVPG.
1.2.
Historie
Das Regierungspräsidium Leipzig (RP) hat auf Antrag der Flughafen Leipzig/Halle GmbH
das Vorhaben „Ausbau des Verkehrsflughafens Leipzig/Halle, Start-/Landebahn Süd mit
Vorfeld“ mit Datum vom 4. November 2004 planfestgestellt.
Das Verfahren ist gemäß den Regelungen des UVPG, sowie der auf Grundlage des § 24
UVPG erlassenen UVPVwV durchgeführt worden. Damit sind das bestehende Vorfeld und
die Hochbauflächen hinsichtlich Ihrer Umweltwirkungen bereits betrachtet und die
notwendigen Vermeidungs-, Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen, insbesondere für die
großräumige Flächenversiegelung, einschließlich der auf diesem Vorfeld zulässigen
Bebauung, festgesetzt und auch durchgeführt worden. Sie sind daher für das vorliegende
Vorhaben nicht mehr relevant bzw. als Bestand anzusehen.
Einbeziehung der bisherigen Änderungen der Planfeststellung
Tab. 1: Übersichtsdarstellung bisher genehmigter Änderungen und Ergänzungen zum
Planfeststellungsbeschluss Start-Landebahn Süd
Gz.14-0513.20-…
Beschluss und Inhalt
Datum
10/14
Planfeststellungsbeschluss
04.11.2004
10/14
1. Änderung
(Modifizierung Nachtschutzkriterien)
09.12.2005

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 13
Gz.14-0513.20-…
Beschluss und Inhalt
Datum
10/20
2. Änderung
(Lärmschutzanlage Kursdorf, Baufeld
Flugzeugwartung/Hangar, Baufeld Tanklager,
Luftfrachtumschlagbahnhof,
Veterinärgrenzkontrollstelle, Rückhalteanlagen Kalter
Born)
(östl. Flughafenzufahrt, Leitungstrassen, LBP)
17.08.2006
15.01.2007
10/22
1. Ergänzung
(Überdachung Luftfrachtumschlagbahnhof)
22.03.2007
10/14
2. Ergänzung
(Neuregelung Nachtflugbetrieb)
27.06.2007
10/21
3. Änderung
(Modifizierung Oberflächenentwässerung u.
Schmutzwasserentsorgung, Baufeld Enteisungsfarm,
Flugzeugwaschwasser-Aufbereitung, Änderung Zufahrt
Frachtumschlag, Hangar u. Parkplatz, Änderung
Lärmschutzwand Süd, LBP)
13.03.2008
10/24
4. Änderung
(Triebwerksprobelaufstand, Änderung Rollwege,
Wegfall Flugzeugenteisungsstationen, Wartungsfläche
für AN-124, LBP)
10.06.2008
10/21
3. Ergänzung
(Regenrückhalteanlagen am Kreisverkehrsplatz DHL,
wasser-rechtliche Einleiterlaubnis)
10.12.2008
10/25
5. Änderung
(Anpassung LBP)
08.01.2009
10/26
6. Änderung
(Baufläche Feuerwache Ost, Kompass-
Kompensierplatz, Schneedeponie am Apron 2, LBP)
26.08.2009
10/27
7. Änderung
(Erweiterung Nachtschutzgebiet)
17.07.2009
10/29
8. Änderung
(Flugzeugenteisungsstationen DP 6 - DP 8, LBP)
17.06.2010
10/32
9. Änderung
(Flugzeugenteisungsstation DP Z5,
27.01.2011

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 14
Gz.14-0513.20-…
Beschluss und Inhalt
Datum
Fahrzeugwaschplatz, Änderung Entwässerung Teilflä-
che 4E Apron 4, LBP)
L32-0513.20/37/3
(10/34)
10. Änderungsplanfeststellungsbeschluss
(Plan der baulichen Anlagen im Bereich Apron 4/
Ramp 3)
09.01.2014
L32-
0513.20/24/21
11. Änderungsplanfeststellungsbeschluss
(Änderung der Nebenbestimmung Auswertung der
Nachtzeit)
05.03.2014
L32-0522/501/2
(32)
12. Entscheidung gemäß § 74 Abs. 7 VwVfG
(Umnutzung von Teilbereichen der ehemaligen
Feuerwache Süd zur Unterbringung eines
Quarantänestalls)
07.10.2015
L32-0522/996/4
(40)
13. Änderungsplanfeststellungsbeschluss
(Plan der baulichen Anlagen im Bereich Apron 4/
Ramp 3)
22.11.2019
L32-0522/1053/4
(42)
14. Änderungsplanfeststellungsbeschluss
(Änderung des landschaftspflegerischen
Kompensationskonzeptes in Beuditz)
12.06.2020
Seit der Entscheidung vom 4. November 2004 erfuhr die Funktionsfläche Ramp 3, die auch
im vorliegenden Änderungsvorhaben angepasst wird, nur in der 10. und 13. Planänderung
eine Anpassung (beide Änderungen werden nachfolgend näher beschrieben). Inhaltlich
wurde in beiden Verfahren die Größe der mit hochbaulichen Anlagen maximal überbaubaren
Grundflächen angehoben. Umfang und Lage der zu befestigenden bzw. zu versiegelnden
Flächen entsprachen jenen, die schon in der am 4. November 2004 festgestellten Planung
enthalten waren.
10. Änderung
Mit dem 10. Änderungsplanfeststellungsbeschluss vom 9. Juli 2014 ist die mit Hochbauten
maximal überbaubare Grundfläche auf der Funktionsfläche Ramp 3 auf 123.000 m² neu
festgesetzt worden.
Auswirkungen auf den Flugbetrieb ergaben sich durch die 10. Änderung nicht. Nachteilige
Auswirkungen durch Flug- oder Bodenlärm und emittierte Luftschadstoffe in der
Nachbarschaft des Flughafens oder auf ökologisch sensible Gebiete waren mit der 10.
Änderung nicht verbunden.
Eine Änderung bereits hergestellter Entwässerungseinrichtungen erfolgte nicht. Weder
änderten sich Einleitmengen noch qualitative Einleitwerte für die Vorfluter.
Die Inhalte der 10. Planänderung bezogen sich ausschließlich auf eine Umnutzung innerhalb
des Flughafengeländes gelegener Flächen. Es gab weder Flächen- noch
Lebensraumverluste, betriebsbedingte Wirkungen gingen nicht über den bereits
bestehenden bzw. bereits genehmigten Umfang hinaus.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 15
Als Ergebnis der Sichtung der standortbezogenen Nutzungs- und Schutzkriterien verblieben
keinerlei umweltrelevante Vorhabenwirkungen. Die Schutzgüter des UVPG blieben
unberührt.
13. Änderung, BEA (Building Expansion Approval)
Gegenstand des Antrages war die Neufestsetzung der maximalen Baumasse und der
maximal überbaubaren Grundfläche für hochbauliche Anlagen auf der Funktionsfläche Ramp
3, um damit auf der Grundlage des § 8 Abs. 4 Satz 1 LuftVG die bauplanungsrechtliche
Zulässigkeit für mehrere neue Gebäude (insbesondere zwei Andienungshallen für die
landseitige Frachtabfertigung, ein Büro-/Werkstattgebäude, drei Parkhäuser) und die
Erweiterung bestehender Gebäude (Bürogebäude, Pförtnergebäude) herbeizuführen.
Als Ergebnis des UVP-Screenings (GRÜNPLAN, 2019) wurde festgestellt, dass durch die im
13. Änderungsantrag nachgesuchte Planänderung keine Umweltauswirkungen auf die
Schutzgüter des UVPG zu erwarten sind. Durch die Umwidmung innerhalb der
Funktionsfläche Ramp 3 (Erhöhung der maximalen Grundfläche hochbaulicher Anlagen) sind
die Schutzgüter des UVPG nicht berührt.
Dieser Einschätzung folgte die Landesdirektion Sachsen und stellte mit dem
Änderungsplanfeststellungsbeschluss vom 22.11.2019 fest, dass nach Vorprüfung des
Einzelfalls, auch unter Einbeziehung der vorangegangenen Planänderungen und -
ergänzungen, das verfahrensgegenständliche Änderungsvorhaben einer UVP nicht bedarf.
Die Festsetzung umfasst in Bezug auf die Funktionsfläche Ramp 3 eine Zulässigkeit von
hochbaulichen Anlagen, mit maximaler Bauhöhe von 166 m üNN, maximaler Baumasse von
2.500.000 m³ und maximaler Grundfläche von 160.000 m², sowie Anlagen nichtöffentlicher
Verkehrsflächen.
Ergebnis der Zusammenschau
Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens 2004 (Planfeststellungsbeschluss vom
4. November 2004) wurde eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt. Die Ergebnisse
der
Umweltverträglichkeitsprüfung
sind
durch
Nebenbestimmungen
im
Planfeststellungsbeschluss berücksichtigt, die sicherstellen, dass mittels geeigneter
Vermeidungs- und Kompensationsmaßnahmen keine erheblichen Umweltauswirkungen des
Vorhabens verbleiben werden. Als unvermeidbar wurde die Umwandlung von
landwirtschaftlicher Nutzfläche in Flughafenflächen bzw. Kompensationsflächen eingestuft.
Was in der Abwägung zu berücksichtigen war.
Erhebliche Umweltauswirkungen wurden in Zusammenhang mit allen bisherigen
Planänderungen, zuletzt in Zusammenhang mit dem Antrag zur 14. PÄ, jeweils
ausgeschlossen. Damit können erhebliche Umweltauswirkungen, die sich auf den 15.
Planänderungsantrag auswirken könnten, nicht festgestellt werden.
1.3.
Grundlagen der Umweltverträglichkeitsprüfung
Die Umweltverträglichkeitsprüfung nach § 2 UVPG bildet einen unselbstständigen Teil des
verwaltungsbehördlichen Verfahrens. Im UVP-Bericht nach § 16 Abs. 1 UVPG werden die
Angaben zusammengestellt, die den Behörden, neben anderen, zur Durchführung der
Umweltverträglichkeitsprüfung als Grundlage dienen. Dabei hat sich sowohl die
Beschreibung der Umwelt als auch die Beschreibung der zu erwartenden Auswirkungen des
Vorhabens auf die Umwelt am allgemeinen Kenntnisstand und an allgemein anerkannten
Prüfungsmethoden zu orientieren.
Der Vorliegende UVP-Bericht enthält gemäß § 16 Abs. 1 UVPG die folgenden Angaben:

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 16
1. eine Beschreibung des Vorhabens mit Angaben zum Standort, zur Art, zum Umfang
und zur Ausgestaltung, zur Größe und zu anderen wesentlichen Merkmalen des
Vorhabens (vgl. Kap. 2),
2. eine Beschreibung der Umwelt und ihrer Bestandteile im Einwirkungsbereich des
Vorhabens (vgl. Kap. 3),
3. eine Beschreibung der Merkmale des Vorhabens und des Standorts, mit denen das
Auftreten erheblicher nachteiliger Umweltauswirkungen des Vorhabens
ausgeschlossen, vermindert oder ausgeglichen werden soll (vgl. Kap. 4),
4. eine Beschreibung der geplanten Maßnahmen, mit denen das Auftreten erheblicher
nachteiliger Umweltauswirkungen des Vorhabens ausgeschlossen, vermindert oder
ausgeglichen werden soll, sowie eine Beschreibung geplanter Ersatzmaßnahmen (vgl.
Kap. 5),
5. eine Beschreibung der zu erwartenden erheblichen Umweltauswirkungen des
Vorhabens Kap. 6),
6. eine Beschreibung der vernünftigen Alternativen, die für das Vorhaben und seine
spezifischen Merkmale relevant und vom Vorhabenträger geprüft worden sind, und die
Angabe der wesentlichen Gründe für die getroffene Wahl unter Berücksichtigung der
jeweiligen Umweltauswirkungen (Kap. 7) sowie
7. eine allgemein verständliche, nichttechnische Zusammenfassung des UVP-Berichts
(Kap. 10).
Beschreibung der Auswirkungen auf Natura 2000-Gebiete und auf besonders geschützte
Arten erfolgen in gesonderten Abschnitten (vgl. Kap. 6.4 und 6.5).
1.4.
Methodik der Bewertung der Umweltauswirkungen
Umweltauswirkungen im Sinne von § 2 Abs. 2 UVPG sind unmittelbare und mittelbare
Auswirkungen eines Vorhabens oder der Durchführung eines Plans oder Programms auf die
Schutzgüter.
Dabei werden die in § 2 Abs. 1 UVPG aufgeführten Schutzgüter getrennt betrachtet:
1. Menschen, insbesondere die menschliche Gesundheit,
2. Tiere, Pflanzen und die biologische Vielfalt,
3. Fläche, Boden, Wasser, Luft, Klima und Landschaft,
4. kulturelles Erbe und sonstige Sachgüter sowie
5. die Wechselwirkung zwischen den vorgenannten Schutzgütern.
Dies schließt nach § 2 Abs. 2 UVPG auch solche Auswirkungen des Vorhabens ein, die
aufgrund von dessen Anfälligkeit für schwere Unfälle oder Katastrophen zu erwarten sind,
soweit diese schweren Unfälle oder Katastrophen für das Vorhaben relevant sind.
Zur Ermittlung der voraussichtlichen Umweltauswirkungen des Vorhabens wird die Umwelt
im Einwirkungsbereich des Vorhabens beschrieben und analysiert (Zustandsanalyse). Im
Rahmen der Zustandsanalyse wird die Empfindlichkeit der Schutzgüter ermittelt und
gutachterlich bewertet. Im UVP-Bericht wird davon ausgegangen, dass bereits beantragte
und genehmigte Planänderungen bis zur Vorhabensverwirklichung realisiert sein werden
bzw. als genehmigte Vorhaben - auch ohne eine teilweise oder vollständige bauliche
Realisierung - als "Bestand" anzunehmen sind. Daher wird der vorhersehbare Zustand -
ohne das geplante Vorhaben - als Prognosenullfall beschrieben und zwar für den Zeitraum
bis zum Jahr 2032 (siehe Kap. 3).

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 17
Die Empfindlichkeit (Bedeutung) der Elemente der einzelnen Schutzgüter gegenüber einem
zu erwartenden Eingriff, wird vom Gutachter anhand der Kriterien Schutzwürdigkeit und
Vorbelastung mittels fünf Bewertungsstufen beschrieben.
- keine bzw. sehr geringe Empfindlichkeit
- geringe Empfindlichkeit
- mittlere Empfindlichkeit
- hohe Empfindlichkeit
- sehr hohe Empfindlichkeit
Die Skalenenden können derart beschrieben werden, dass keine bzw. eine geringe
Empfindlichkeit für Belastungen durch potenzielle Eingriffe besteht:
- wenn eine geringe Schutzwürdigkeit (z.B. kein Schutzstatus) vorliegt,
- wenn bereits Eingriffe aufgrund anderer Projekte vorliegen,
- Grenz- und Richtwerte deutlich unterschritten werden (geringe Vorbelastung),
wohingegen eine sehr hohe Empfindlichkeit dadurch gekennzeichnet ist,
- dass schon bei einem kleinen Eingriff erhebliche Auswirkungen auf das Schutzgebiet
(Elemente des Schutzgutes) zu erwarten sind,
- Grenz- oder Richtwerte erreicht oder überschritten werden (hohe Vorbelastung),
- eine hohe Schutzwürdigkeit aufgrund expliziter Schutz-(gebiets)ausweisungen vorliegt.
Bei einigen Schutzgütern, wie Fläche und Klima, bei denen es vorrangig um die Reduzierung
des Flächenverbrauchs bzw. die Reduktion von Emissionen geht, ist die Bestandsbewertung
nachrangig. Hier steht das Ausmaß des Verbrauches bzw. der Emissionen, also die
Eingriffsintensität, im Mittelpunkt der Auswirkungsanalyse.
Im Rahmen der Beschreibung der zu erwartenden erheblichen Umweltauswirkungen (Kap.
6) werden Empfindlichkeiten, potenzielle Wirkfaktoren, die Merkmale des Vorhabens und des
Standorts, mit denen das Auftreten erheblicher nachteiliger Umweltauswirkungen des
Vorhabens ausgeschlossen, vermindert oder ausgeglichen werden soll (vgl. Kap. 4) und die
geplanten Maßnahmen, mit denen das Auftreten erheblicher nachteiliger
Umweltauswirkungen des Vorhabens ausgeschlossen, vermindert oder ausgeglichen
werden soll, sowie eine Beschreibung geplanter Ersatzmaßnahmen (vgl. Kap. 5) in
Beziehung gesetzt und die zu erwartenden erheblichen Umweltauswirkungen des Vorhabens
ermittelt. Die Bewertung der Vorhabenswirkungen (bau-, anlage- und betriebsbedingt) auf
die Umwelt erfolgt überwiegend verbal-argumentativ und wird schutzgutabhängig mit
gutachterlichen Einschätzungen unterlegt.
Die Auswirkungen des Vorhabens werden Schutzgutbezogen beurteilt, dabei wird zwischen
geringen bzw. unerheblichen und erheblichen Umweltauswirkungen unterschieden. Zum
Abschluss wird eine zusammenfassende Bewertung der Umweltverträglichkeit des
Vorhabens gegeben.
2.
Beschreibung des Vorhabens
2.1.
Angaben zum Standort
Die Flughafen Leipzig/Halle GmbH plant mit der 15. Planäderung der „Start- und Landebahn
Süd mit Vorfeld“ Anpassungen und Optimierungen der Luftfrachtabfertigung am Standort des
Flughafens Leipzig/Halle, an die in den vergangenen Jahren bereits gestiegene und
zukünftig steigende Anforderung im Luftfrachtverkehr. Hierzu ist die Erweiterung der Vorfeld-
und Gebäudeflächen sowie der Flugbetriebsflächen geplant.

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 18
Territoriale Einordnung des Planvorhabens:
Bundesland:
Sachsen
Landkreis:
Nordsachsen, kreisfreie Stadt Leipzig
Stadt/Gemeinde: Stadt Schkeuditz (Schkeuditz Flur 2, 3 und 4, Kursdorf Flur 2,
Freiroda Flur 2), Stadt Leipzig (Lützschena, Hänichen)
Der überwiegende Teil der Planung bezieht sich auf Bereiche innerhalb des
planfestgestellten Flughafengeländes des Verkehrsflughafens Leipzig/Halle auf Schkeuditzer
Flur, zusätzlich wird eine Fläche von 9,87 ha im direkten südöstlichen Anschluss an den
Bestandsflughafen auf Leipziger Flur beplant (Umgriff, siehe Abb. 1).
2.2.
Gegenstände des Planänderungsantrags
Abb. 1: Übersicht des Plangebietes mit Vorhabenbestandteilen des 15. Antrags auf Planänderung
Start-/Landebahn Süd (Plangebiet violett gestrichelt, nur östlicher Teil dargestellt; geplante
Flugbetriebsflächen blau; Hochbauten außerhalb bestehender Baufelder für hochbauliche
Anlagen rot; temporäre Flächen orange schraffiert; Erweiterungsfläche (Umgriff) rot
schraffiert; Geobasisdaten DOP20 GeoSN in Verbindung mit TopPlusOpen P50 GeoBasis-
DE / BKG 2020).
Gegenstand des Planänderungsantrages sind (siehe dazu auch Abb. 1):
Plan der baulichen Anlagen
- Planungsrechtliche Neuordnung der Räume für die Errichtung hochbaulicher Anlagen,
Erweiterung der Vorfeldflächen nach Südosten
- Erweiterung des schon bislang ausschließlich von DHL genutzten Vorfeldes 4 nach
Südosten einschließlich Nebenflächen (Schneedeponie, Enteisungswasserbauwerke,
Enteisungsstation). Konkret soll das Vorfeld 4 (im zur Planfeststellung beantragten

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 19
Lageplan C 3d mit rot „Vorfeld“ gekennzeichnet) um 39,42 ha erweitert werden, zuzüglich
3,96 ha für Funktionsflächen.
Ergänzung des Rollwegsystems
- Errichtung eines zusätzlichen Schnellabrollweges S5A (2,11 ha),
- Errichtung der Rollwege S9 (1,26 ha) und H9 (1,03 ha),
- Rollweg Y2 mit Errichtung zweier zusätzlicher Flugzeugenteisungspositionen (DP 6B und
DP 6C) entlang des Rollweges V (zusammen 1,88 ha)
Neubau von Enteisungsflächen
- Errichtung der zentralen Flugzeugenteisungspositionen DP 1A bis DP 1F südlich Rollweg
T und nördlich Rollweg R (zusammen ca. 16,51 ha)
Umbau des Regenrückhaltebeckens (RRB) Kalter Born 2
- Neubau eines Regenklärbeckens (RKB) im Nordbecken (0,21 ha).
In Zusammenhang mit dem Vorhaben ist eine Flächenerweiterung des Flughafengeländes
im Umfang von 9,87 ha notwendig (Umgriff), diese beinhaltet die östlichen Teile der
Erweiterungsflächen Vorfeld und Enteisungsflächen sowie die Verlegung der Zaunstraße
nach Osten.
Der Erläuterungsbericht zum Plan der baulichen Anlagen (
ACP, 2020A) der
Erläuterungsbericht zu den Flugbetriebsflächen (
ACP, 2020B) und der Erläuterungsbericht
Entwässerung (
ACP & INGENIEURBÜRO KLEMM & HENSEN, 2020) konkretisieren diese
Angaben.
Temporäre Inanspruchnahme
- Zentrale Baustelleneinrichtungsfläche (3,04 ha) und Erddeponie (11,53 ha) außerhalb
des Flughafengeländes.
2.3.
Beschreibung des Bauablaufes und der Bauzeit
Bauzeit
Die Gesamtbauzeit beträgt nach ACP (2020C) 24 Monate. Der technologische Bauablauf wird
durch die geografischen Verhältnisse im Baufeld bestimmt. Im Wesentlichen sind dies der
Gradient der Start- und Landebahn mit An- und Abflugflächen sowie der Parallelrollwege
TANGO und VICTOR. Hinzu kommen die Erweiterung der Höhensituation im Bereich des
Vorfeldes
sowie
der
Frachtabfertigungsanlage
und
die
Anbindung
der
Entwässerungsanlagen an die vorhandene Vorflut und die betrieblichen Vorgaben des
Flughafens.
Die Einteilung der Erweiterung in Vorfeld- und Gebäudeflächen sowie der
Flugbetriebsflächen in räumlich getrennte und teils zeitlich gestaffelte Teilprojekte ermöglicht
dabei (gemäße
ACP 2020C) eine sinnvolle und technologisch günstige Ablaufgestaltung der
Baumaßnahmen unter gleichzeitiger Aufrechterhaltung des Flugbetriebes. Der Baufortschritt
erfolgt dabei von Ost nach West und von Süd nach Nord. Voraussetzung ist dabei die
schrittweise Inbetriebnahme der Entwässerungsanlagen im Vorlauf zu der Herstellung der
Flugbetriebsflächen.
Die Herstellung der Flugbetriebsflächen und des Vorfeldes wird im 1. Baujahr begonnen und
im 2. Baujahr abgeschlossen. Die Errichtung der Anlagen der Betriebstechnik beginnt im 1.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 20
Baujahr und endet mit dem Abschluss der Gesamtmaßnahme. Zu den Anlagen der
Betriebstechnik gehören u.a. die Kabelleerrohrtrassen, die Elektrostation, die Befeuerung,
die Standplatzausrüstung, die Stromversorgung, die Enteisungsanlagen und die
Fernmeldetrassen.
Der konkrete Bauablauf ist der Studie zur Abwicklung der Baumaßnahmen (
ACP, 2020C) zu
entnehmen.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 21
Baustraßen und Baustelleneinrichtungsflächen
Der
zentrale
Standort
der
Baustelleneinrichtung
mit
allen
erforderlichen
Versorgungsanschlüssen wird zu Beginn der Baumaßnahme im südöstlichen Bereich des
Baufeldes errichtet (siehe Abb. 1). Der Standort ist an das übergeordnete Straßennetz
angebunden. Es wird beabsichtigt den gesamten Verkehr zur zentralen
Baustelleneinrichtung von der Anschlussstelle der Bundesautobahn (BAB) A 14 kommend
über die westliche Staats- und Bundesstraße S 8a/B 6 bzw. über die Flughafenhavariestraße
zu führen.
Aufgrund der Gestaltung des Anschlusses sind Auf- und Abfahrten in alle Richtungen und zu
den BAB A 9 und A 14 möglich.
Bei Notwendigkeit können weitere zeitlich befristete Baustelleneinrichtungen im Baufeld (z.B.
für die neuen Rollwege) errichtet werden.
Bau- und Abbruchmaterialien
Im Baugebiet sind ca. 0,3 Mio. m³ an Oberboden zu bewegen. Weiterhin fällt ein
Oberbodenüberschuss von 0,17 Mio. m³ an. Für den Überschuss an Oberboden wird eine
temporäre und fachgerechte Zwischenlagerung in Mieten (Erddeponie) auf
landwirtschaftlichen Nutzflächen nordöstlich des Plangebietes zur Verwendung bei weiteren
Ausbaumaßnahmen im Nahbereich des Flughafens vorgesehen. Diese bleibt bis zu fünf
Jahren bestehen (siehe Abb. 1 bzw.
ACP, 2020C zur Massenbilanz).
Folgende Baustoffe werden benötigt: Schotter und Split (ca. 0,3 Mio. t), Sand und Kies (für
Frostschutz und Schotterschicht, ca. 0,8 Mio. t), hydraulisch gebundene Tragschicht (ca. 0,2
Mio. t), Betondecke (ca. 0,6 Mio. t), bituminöses Mischgut (ca. 80.000 t) und sonstiges
Material. Den überwiegenden Anteil an sonstigen Materialien bilden Fertigteile, z.B. für
Schächte, Fundamente, Rohre, Leitungen, Stahl, technische Anlagen und ähnliches Zubehör
(ca. 0,15 Mio. t). Für den Materialtransport werden ca. 84.000 LKW-Fahrten (30 t) notwendig
sein.
Im 2. Baujahr wird es in der Spitze zu einem Transportaufkommen von rund 6.800
LKW-Fahrten im Monat kommen (vgl.
ACP, 2020C).
Entwässerung
Die Anlagen zur Ableitung, Speicherung und Behandlung des anfallenden
Niederschlagswassers werden auf die erweiterten Flächen angepasst. Die Systematik des
bisherigen Systems der Ableitung und Behandlung des Oberflächenwassers wird hierbei im
Wesentlichen übernommen. Die erforderlichen Sammler, Speicherbecken, Trennbauwerke
und Behandlungsanlagen werden entsprechend der vergrößerten versiegelten Fläche neu
erstellt bzw. angepasst (siehe Erläuterungsbericht Entwässerung
ACP & INGENIEURBÜRO
KLEMM & HENSEN, 2020).
2.4.
Beschreibung der wichtigsten Merkmale der Betriebsphase
Wichtigstes Merkmal für die Betriebsphase ist eine im Rahmen der Verkehrsprognose zum
Vorhaben (
ITP, 2020) ermittelte Erhöhung der Flugbewegungszahlen am Express-
Frachtdrehkreuz. Sichergestellt wird dies durch Schaffung zusätzlicher Standplätze für
Luftfahrzeuge (Vorfeldflächen), Enteisungspositionen und Sortierkapazitäten sowie
Optimierungen wie z.B. bessere Anbindung der DHL-Vorfelder an die Nordbahn durch
zusätzliche Rollwege.
Nach Verkehrsprognose (I
NTRAPLAN, 2020) steigt die Zahl der Flugbewegungen im
Frachtflugverkehr im Planfall 2032 um 8,1 Tsd. gegenüber dem Prognosenullfall 2032 (siehe
Tab. 2). Dies entspricht einer Steigerung des Flugbewegungsaufkommens um insgesamt
6,6 %. Da die geplanten Änderungen ausschließlich den Kurier-Express-Paket (KEP)

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 22
Verkehr betreffen, der überwiegend nachts stattfindet, ist die Steigerung nachts mit 9,1 %
deutlich größer. Davon ist der Anstieg bei den Großraumflugzeugen mit 18 % am stärksten,
da die Vorfelderweiterung deren Einsatz im notwendigen Umfang ermöglicht, während in der
Engpasssituation im Prognosenullfall z.T. kleinere Flugzeuge eingesetzt werden (müssen).
Zwischen Prognosenull- und Planfall ist daher eine Änderung im Flugzeugmix hin zu
Großraumflugzeugen zu erwarten.
Schalltechnische Untersuchungen (Fluglärmberechnungen) zum Planfall 2032 (O
BERMEYER,
2020) haben gezeigt, dass sich bedingt durch den Einfluss des Ausbauvorhabens (15. PÄ),
speziell durch die erweiterten Vorfeldflächen, Erhöhungen des äquivalenten
Dauerschallpegels an der Grenze der Nachtschutzzone um mindestens 2 dB(A) ergeben.
Gemäß § 2 Abs. 2 Fluglärmschutzgesetz ist die sonstige bauliche Erweiterung eines
Flugplatzes wesentlich, wenn sie zu einer Erhöhung des äquivalenten Dauerschallpegels
L
Aeq Tag
an der Grenze der Tag-Schutzzone 1 oder des äquivalenten Dauerschallpegels L
Aeq
Nacht
an der Grenze der Nacht-Schutzzone um mindestens 2 dB(A) führt.
Tab. 2: Zusammenfassung der in der Verkehrsprognose LEJ 2032 Ausbau Vorfeld 4 (DHL-Vorfeld)
erwarteten Flugbewegungszahlen aller Segmente (Jahreswerte). Quelle: ITP (2020).
Die Kategorie Trooping Charter gibt heute es eigentlich nicht mehr: unter dieser Rubrik sind heute die Versorgungsflüge der
Bundeswehr in die Gebiete mit Truppenstationierungen (z.B. Mali, Afghanistan) geführt.
Mit der Planänderung erfolgt ein Übergang von den Werten für einen Bestandsflughafen zu
(verschärften) Werten für einen wesentlich baulich erweiterten Flugplatz. Für die Ausweisung
der einzelnen Schutzzonen sind somit die folgenden Werte maßgeblich:
Tag-Schutzzone 1 L
Aeq Tag
= 60 dB(A)
Tag-Schutzzone 2 L
Aeq Tag
= 55 dB(A)
Nacht-Schutzzone L
Aeq Nacht
= 50 dB(A) und L
Amax
= 6 mal 53 dB(A).
Im Planfall werden für einige Abschnitte des Straßennetzes im Umfeld des Flughafens
Zunahmen des Straßenverkehrs erwartet (siehe IVAS, 2020). Im übergeordneten
Straßennetz nehmen die Verkehrsstärken danach aber allenfalls mäßig zu.
Der überwiegende Teil des straßengebundenen Verkehrs entsteht im Zeitraum 22 bis 2 Uhr,
im Zeitraum 6 bis 22 Uhr fallen dagegen nur ungefähr 10 % der Landverkehre an (DHL,
2019).
Vorhabensbedingt ist mit einer Erhöhung der Mitarbeiterzahlen zu rechnen.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 23
2.5.
Beschreibung des Betrachtungsdeltas
Als Prognosehorizont für den vorliegenden UVP-Bericht wird das Jahr 2032 gewählt. Zur
Abschätzung möglicher Auswirkungen werden im UVP-Bericht und in den vorliegenden
Fachgutachten jeweils Prognosenullfall 2032 und Planfall 2032 gegenübergestellt. Der
Prognosenullfall wurde dabei unabhängig vom geplanten Ausbauvorhaben Erweiterung der
Vorfeld- und Gebäudeflächen sowie der Flugbetriebsflächen (15. PÄ), unter Ausnutzung aller
rechtlich vorhandenen Flächenpotenziale sowie der vollen Ausnutzung aller betrieblichen
Möglichkeiten zur Abfertigung des nächtlichen Frachtverkehrs (KEP-Verkehr) hergeleitet.
Der Planfall 2032 stellt demgegenüber die Situation dar, die im Jahr 2032 unter
Zugrundelegung der oben dargestellten beantragten Änderungen anlage-, bau- und
betriebsbedingt erwartet wird.
Im Bereich der Hochbaulichen Anlagen werden im Rahmen der Untersuchung nur Baufelder
für Hochbauten betrachtet, die außerhalb bisher genehmigter Baufelder mit eben dieser
Zweckbestimmung liegen (dies betrifft die Baufelder für die Gebäude 31a, 34, 35 und 40;
siehe Abb. 1).
Die Ermittlung der vorhabenbedingten flächigen Betroffenheit durch Fluglärm (Flächendelta)
erfolgt auf Grundlage der Werte für einen wesentlich baulich erweiterten Flugplatz. Dieses
Prüfkriterium ist anzuwenden, da sich durch das Vorhaben eine Erhöhung der
Lärmauswirkung auf der Grenze der Nachtschutzzone um mehr als 2 dB(A)) ergibt (siehe
Kap. 2.4), mit der Folge, dass die niedrigeren Werte für einen wesentlich erweiterten
Flughafen für die Ausweisung einer Nachtschutzzone maßgeblich sind. Dieser Übergang
vergrößert dabei ausschließlich zum Schutz der Umgebungsbevölkerung das Gebiet, in
welchem die Betroffenen Anspruch auf Erstattung von Schallschutzmaßnahmen haben, nicht
jedoch die tatsächlichen Auswirkungen durch den Fluglärm. Nur innerhalb des Flächendeltas
zwischen Prognosenullfall 2032 und Planfall 2032 ergeben sich auf Basis gleicher
Prüfkriterien projektbedingte Änderungen in Bezug auf den Fluglärm, wobei diese auf Grund
der Projektspezifik überwiegend für den nächtlichen Frachtflugverkehr (KEP-Verkehr) zu
erwarten sind.
3.
Beschreibung der Umwelt und ihrer Bestandteile im Einwirkungsbereich
des Vorhabens
3.1.
Charakterisierung von Natur und Landschaft
Das Vorhabengebiet ist der Naturregion Sächsische Lössgefilde und hierin dem Naturraum
Leipziger Land zuzuordnen (LFZ, 2012).
Der Flughafen Leipzig/Halle und das Vorhabengebiet liegen auf einer hoch gelegenen
reliefarmen Ebene aus Geschiebelehmplatten (der sog. "Brehnaer - Schkeuditzer
Grundmoränenplatte"). Die sich südlich der Kernstadt Schkeuditz erstreckende Elster -
Luppe - Flussniederung liegt deutlich tiefer.
Das Vorhabengebiet ist weithin einsehbar, neben ackerbaulicher Nutzung dominiert
hauptsächlich
die
Nutzung
durch
den
Flughafen,
daneben
sind
Verkehrsinfrastruktureinrichtungen (Autobahnen, Bundesstraßen und Bahntrassen) und
Gewerbegebiete gebietsbestimmend. Nördliche Randbereiche der Stadt Schkeuditz grenzen
direkt an den Flughafen an. In der Agrarlandschaft reduzieren sich Kleinstrukturen auf sehr
wenige und sehr schmale Streifen entlang einiger Feldwege und entlang von Gräben. Das
Vorhabengebiet ist seit dem Mittelalter wegen der günstigen landwirtschaftlichen
Nutzungsbedingungen bereits sehr waldarm. Das Gebiet wird laut D
ENZER, DIX & PORADA
(2015) wesentlich durch Stadtrand-Acker-Nutzung (>60%) und Gewerbe-, Industrie- und
Verkehrsflächen (20%) bestimmt.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 24
Nach Entwurf zum Regionalplan Leipzig-Westsachen, 2017 gehört das Vorhabengebiet zum
Landschaftstyp Urbane Landschaften und in Teilen zu den Sandlöss-Ackerebenen-
Landschaften. Der LEP 2013 ordnet das Vorhabengebiet (auf Datengrundlage von
M
ANNSFELD & SYBRE, 2008) in Gänze der Stadtlandschaft Leipzig zu.
3.2.
Abgrenzung des Untersuchungsraumes
Die
Umweltschutzgüter
gemäß
UVPG
können
von
den
verschiedenen
Vorhabenbestandteilen in unterschiedlichem Maß betroffen sein. Auswirkungen sind jedoch
generell nur in bestimmten Grenzen (Einwirkbereiche) zu erwarten, darüber hinaus können
in Bezug auf die meisten Wirkfaktoren erhebliche nachteilige Auswirkungen im Vorhinein
ausgeschlossen werden. Der Einwirkbereich ist stark von den Wirkfaktoren und
Schutzgütern abhängig und bestimmt die Abgrenzung des Untersuchungsraumes.
Da sich die Einwirkbereiche der im Rahmen des Vorhabens zu erwartenden bau-, anlage-
und betriebsbedingten Wirkfaktoren stark unterscheiden, erfolgt nachfolgend eine
Untergliederung des Untersuchungsraums in einen standortbezogenen Untersuchungsraum,
der besonders die Einwirkbereiche der bau- und anlagebedingten Wirkfaktoren abdeckt und
immissionsbezogene Untersuchungsräume in denen betriebsbedingte Auswirkungen durch
Luftschadstoffe und Lärm möglich sind.
Die Untersuchungsräume wurden dabei so gewählt, dass innerhalb dieser Räume alle durch
die Projektwirkungen hervorgerufenen erheblichen Auswirkungen erfasst werden können.
Zusätzlich wurden bezüglich der 15. PÄ durch den Flughafen Leipzig/Halle anhand und mit
Hilfe öffentlich zugänglicher Adressdaten (und aus Daten zu Beteiligungen älterer
Planungen) eine Einzelerhebung von schutzbedürftigen Einrichtungen durchgeführt
(nachfolgend Immissionsorte). Die Immissionsorte wurden in die betreffenden Fachgutachten
(Lärm und Luftschadstoffe) aufgenommen und Immissionen diebbezüglich punktgenau
berechnet. Die 165 ausgewählten Immissionsorte sind exemplarisch und erheben keinen
Anspruch auf Vollständigkeit (siehe auch Anlage 1).
3.2.1.
Standortbezogener Untersuchungsraum
Der standortbezogene Untersuchungsraum (UR) bezieht sich auf die unmittelbaren
Eingriffsorte der Planbestandteile der 15. PÄ sowie die nähere Standortumgebung der:
- Vorfelderweiterung Vorfeld 4, Flugbetriebsflächen (Rollwege), Enteisungsflächen
- Baufelder (Hochbauliche Anlagen, sowie nicht bisher zugelassen)
- Baueinrichtungsflächen im Südosten des Untersuchungsraumes (Flächen im
Eigentum des Flughafens),
- Erddeponie (Oberbodenmiete) im Nordosten des Untersuchungsraumes (Flächen im
Eigentum des Flughafens),
- Verbindungsstraßen zwischen Baufeldern und Erddeponie (Oberbodenmiete),
- Baustellenzufahrten.
Anlagebedingt ergibt sich ein dauerhafter Flächenbedarf von 71,6 ha
. Der größte Teil der
Flächen liegt innerhalb des Flughafengeländes (Bestand). Ausgenommen sind Teilflächen im
Südosten des Plangebietes, hier wird im Zuge der Vorfelderweiterung ein Umgriff im Umfang
von 9,87 ha notwendig. Des Weiteren liegen die temporär beanspruchten Flächen zur
Baueinrichtung und Erddeponie (Oberbodenmiete) außerhalb des Flughafengeländes, die
auch zum standortbezogenen UR gezählt werden.
Der standortbezogene UR wurde nach Wirkprognose in einem Gebiet von 250 – 500 m über
die baulichen Vorhabenflächen hinaus festgelegt, dabei wurden die geplanten Erweiterungen
der Flugbetriebsflächen mit ca. 500 m und die geplanten Hochbauten, sowie BE und

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 25
Lagerflächen mit ca. 250 m gepuffert. Für den standortbezogenen Untersuchungsraum
wurde angenommen, dass über diese Grenze hinaus die meisten bau- und anlagebedingten
Wirkfaktoren vorab ausgeschlossen werden können, ausgenommen wurden explizit
Auswirkungen durch Lärm und Luftschadstoffe, die über den standortbezogenen UR hinaus
in den Entsprechenden Fachgutachten (immissionsbezogene Untersuchungsräume)
berücksichtigt werden.
Abb. 2: Abgrenzung des standortbezogenen Untersuchungsraums (Untersuchungsraum = rot
gestrichelt, blau dargestellt sind die geplanten Flugbetriebsflächen, rot dargestellt sind die
geplanten Hochbauten, orange BE-Flächen und Erddeponie; Geobasisdaten DOP20 GeoSN
in Verbindung mit TopPlusOpen P50 GeoBasis-DE/BKG 2020).
Berücksichtigt wurden bei der Abgrenzung des standortbezogene UR zusätzlich vorhandene
Vorbelastungen. So wurde aufgrund starker Vorbelastungen der standortbezogene UR in
nördlicher Richtung maximal bis zur BAB A 14 und zur bestehenden Lärmschutzwand
(südlich Kursdorf) ausgedehnt, im Süden bis maximal zur B 6 und Bahntrasse, außer im
Bereich der geplanten Hochbauten (Geb. 31a und 34). Hier geht der Untersuchungsraum,
aufgrund der räumlichen Nähe zu den Eingriffsflächen, über die B6/Bahntrasse hinaus. Der
standortbezogene UR umfasst eine Fläche von ca. 788 ha (siehe Abb. 2), liegt zum
überwiegenden Teil auf dem bestehenden Flughafengelände und umfasst dort große Teile
der Start- und Landebahn Süd, des Vorfeldes 4, der Funktionsfläche Ramp 3 sowie
sonstigen lnfrastruktureinrichtungen. Im Südwesten geht der standortbezogene UR über die
Grenzen des Flughafengeländes hinaus und umfasst im Bereich der Stadt Schkeuditz Teile
gewerblicher Bauflächen (Teile davon B-Pl.3/2000 Gewerbegebiet Nord, 2. Änderung),
geplante gewerbliche Bauflächen (z.T. noch abweichende Nutzung Eigenheim), Grünflächen
(sportlicher Zweck, Dauerkleingarten) und eine Sonderbaufläche (Bildung). Im Osten reicht
der standortbezogene UR bis an die Radefelder Allee (die in nördlicher Richtung auch als
Bauzufahrt dient) auf dem Gebiet der Stadt Leipzig, hier befinden sich derzeit großflächig
genutzte Ackerflächen, die im Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Leipzig (Fortschreibung,

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 26
genehmigt am 04.12.2014, bekanntgemacht am 16.05.2015) als Erweiterungsflächen
Flughafen ausgewiesen sind.
3.2.2.
Immissionsbezogene Untersuchungsräume
In Bezug auf Lärm- und Schadstoffimmissionen sind grundsätzlich Auswirkungen auf
einzelne Schutzgüter in größerer Entfernung denkbar. Wobei Auswirkungen, die in größerer
Entfernung zu erwarten sind in geringem Umfang bau- überwiegend aber betriebsbedingt
sind.
Methodisch werden daher im vorliegenden UVP-Bericht zusätzlich zum standortbezogenen
Untersuchungsraum immissionsbezogene Untersuchungsräume berücksichtigt. Untergliedert
wird in die immissionsbezogenen Untersuchungsräume Lärm (Bau-, Flug- und Bodenlärm)
und Luftschadstoffe. Datengrundlage für die Betrachtung/Abgrenzung und Bewertung der
betriebsbedingten Auswirkungen bilden die Schalltechnischen Untersuchungen zum
Fluglärm (O
BERMEYER, 2020) und Bodenlärm (CDF, 2020A) sowie zu den Luftschadstoffen
(MUVEDA, 2020) und Klima (GEO-NET, 2019). Grundlage für die Betrachtung des Baulärms
bildet das Baulärmgutachten (
CDF, 2020B). Bezüge zu den Untersuchungsräumen werden in
Zusammenhang mit entsprechenden Schutzgüter hergestellt.
Teiluntersuchungsräume Lärm (flughafenbetriebsbedingter Lärm)
Nach Maßgabe der Festlegungen des Luftverkehrsgesetzes (§ 8 Abs. 1 Satz 3) sind im
Zusammenhang mit Planfeststellungsverfahren von Flughäfen zum Schutz der Allgemeinheit
und der Nachbarschaft vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Fluglärm die jeweils
anwendbaren Werte des § 2 Absatz 2 des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm
(FluLärmG) zu beachten.
Zur Untersuchung der Lärmauswirkungen des Vorhabens werden sowohl der Fluglärm, als
auch die sonstigen flughafenbetriebsbedingten Geräusche, umgangssprachlich als
Bodenlärm bezeichnet, einbezogen. Die Untersuchungsräume werden wie folgt festgelegt:
Fluglärm
Als Untersuchungsraum wird nach O
BERMEYER (2020) der planbedingte Bereich vorgesehen,
in dem der äquivalente Dauerschallpegel L
Aeq
um bis zu 5 dB(A) unter den Vorgaben für die
Nachtschutzzone für neue oder wesentlich baulich erweiterte zivile Flugplätze von L
Aeq Nacht
50 dB(A) nach FluLärmG liegt, mithin L
Aeq Nacht
> 45 dB(A). Somit wird bei der Untersuchung
der Lärmauswirkungen ein ausreichend erweiterter Umgriff berücksichtigt (siehe Abb. 3).
Bodenlärm
Für den Bodenlärm wird gemäß
CDF (2020A) der Bereich als Untersuchungsraum
berücksichtigt, in dem planbedingt durch flughafenbetriebsbedingte Geräusche ein
äquivalenter Dauerschallpegel L
Aeq Nacht
von 35 dB(A) überschritten wird.
Baulärm
Der Teiluntersuchungsraum Baulärm ist aus der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum
Schutz gegen Baulärm – AVV-Baulärm herzuleiten. Berücksichtigt werden Immissionsorte,
an denen während der Bauarbeiten am Tage Beurteilungspegel von mindestens 40 dB(A)
während mindestens einer Baulärmsituation erreicht werden (siehe
CDF, 2020B).
Teiluntersuchungsräume Luftschadstoffe/Klima
Luftschadstoffe und Gerüche
Als Untersuchungsraum wurde im Rechenmodell des Luftschadstoffgutachtens (MUVEDA,
2020) ein Gebiet von 21 km * 21 km mit einer Auflösung von 100 m * 100 m berücksichtigt.

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 27
Zusätzlich wurde ein inneres Gebiet von 8 km * 8 km mit einer feineren Auflösung von
50 m * 50 m betrachtet. Die linke untere Ecke des äußeren 100 m-Raster-Gebietes weist die
GK-Koordinaten (4. Streifen) von x=4.506.500 m und y=5.687.800 auf und die des inneren
50 m-Raster-Gebietes von x= 4.512.500 und y=5.694.800 (siehe Abb. 3).
Abb. 3: Lage der Teiluntersuchungsräume Lärm (rot, abgegrenzt durch den Umring L
Aeq Nacht
=
45 dB(A) Planfall O
BERMEYER, 2020) und Luftschadstoffe (blau, 21km*21km 100m-Raster
hellblau, 8km*8km 50m-Raster dunkelblau MUVEDA, 2020) Basikarte: TopPlusOpen
GeoBasis-DE / BKG, 2020 in Verbindung mit Landkreisgrenzen vg250 BKG.
Klima
Der Untersuchungsraum Lokalklima geht über den standortbezogenen UR hinaus (vgl.
Klimagutachten: GEO-NET, 2019, siehe Abb. 13) und hat eine Ausdehnung von ca. 7,3 *
5,2 km.
3.3.
Schutzgut Mensch, insbesondere die menschliche Gesundheit
Das Schutzgut Menschen nimmt eine Sonderstellung unter den Schutzgütern ein, da es
einerseits über zahlreiche Wechselwirkungen mit den anderen Schutzgütern verbunden ist
und andererseits selbst stark auf alle anderen Schutzgüter einwirken kann.
Schutzziele des Schutzgutes Mensch, insbesondere die menschliche Gesundheit sind:
1. Erhalt gesunder Lebensverhältnisse durch Schutz der Wohngebiete/Wohnnutzung,
des
Wohnumfeldes
sowie
der
dem
Wohnumfeld
zuzuordnenden
Funktionsbeziehungen (besiedelte Gebiete und ihre direkte Umgebung).
2. Erhalt von Flächen für die Nah- und Ferienerholung sowie für sonstige
Freizeitgestaltung.
Beeinflusst wird das Schutzgut durch physikalische, chemische und/oder biologische
Einwirkungen, dabei wird ein Teil der Auswirkungen auf den Menschen über die
Sinnesorgane wahrgenommen. Dies betrifft Gerüche, Geräusche, Erschütterungen, Licht

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 28
und visuelle Veränderungen der Umgebung. Stoffliche Belastungen wirken im Gegensatz
dazu über die Nahrungskette bzw. über die Luft (Atmung) auf den Menschen. Berücksichtigt
werden insbesondere die immissionsbezogenen Untersuchungsräume Lärm sowie
Luftschadstoffe und Gerüche, diese beinhalten alle weiteren Untersuchungsräume sowie den
standortbezogenen Untersuchungsraum.
3.3.1.
Datengrundlagen
Die Bestandsaufnahme für das Schutzgut Mensch sowie die Bewertung der
Empfindlichkeiten, einschließlich der Vorbelastungen, erfolgt auf Grundlage von Daten zur
Realnutzungskartierung
aus
dem
Amtlichen
Topographisch-Kartographischen
Informationssystem (ATKIS) der bundesdeutschen Landesvermessungsämter und aktuellen
Luftbildern (GeoSN und GDI-LSA).
Hinzu kommen Auswertungen des Regionalplans (RP) Westsachsen 2008, des Entwurfes
zum RP Leipzig-Westsachsen 2017 und des Regionalen Entwicklungsplans (REP) für die
Planungsregion Halle 2010.
Für die Darstellung und Beurteilung der Vorbelastungen liegen zudem Gutachten zu Flug-
(O
BERMEYER, 2020) und Bodenlärm (CDF, 2020A), sowie den Luftschadstoffen und Gerüchen
(MUVEDA, 2020) vor, die die Vorbelastungen zum Prognosenullfall 2032 beschreiben.
3.3.2.
Fluglärm
Das Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm (Fluglärmgesetz - FluLärmG) ist ein nationales
Gesetz, welches Anforderungen an den Schallschutz in der Nachbarschaft von größeren
Flugplätzen in Deutschland festlegt. Die Anforderungen stellen Mindeststandards dar, die
zwingend einzuhalten sind. Zum Schutz gegen Fluglärm sind im FluLärmG in § 2
Lärmschutzbereiche und in § 5 Bauverbote geregelt.
Gemäß § 5, FluLärmG dürfen Krankenhäuser, Altenheime, Erholungsheime und ähnliche in
gleichem Maße schutzbedürftige Einrichtungen in einem Lärmschutzbereich nicht errichtet
werden. In den Tag-Schutzzonen des Lärmschutzbereichs gilt Gleiches für Schulen,
Kindergärten und ähnliche in gleichem Maße schutzbedürftige Einrichtungen. Diesen
Einrichtungen kommt in Hinblick auf die zu erwartenden Auswirkungen eine besondere
Bedeutung zu, da sie empfindliche und besonders schutzbedürftige Nutzungen darstellen.
In der Tag-Schutzzone 1 und in der Nacht-Schutzzone dürfen Wohnungen nicht errichtet
werden. Hiervon sind in § 5, Abs. 3 Ausnahmen definiert.
Ebenso wie das Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm stellt auch der
Planfeststellungsbeschluss vom 04.11.2004 in Verbindung mit den dazu gehörigen
Änderungen (insb. 7. Änderung des Planfeststellungsbeschlusses vom 17.07.2009 – 7.
ÄPFB) eine nationale Regelung dar, die Anforderungen an den Schallschutz in der
Nachbarschaft des Flughafens Leipzig/Halle festlegt. Diese Anforderungen sind für den
Betrieb des Flughafens bindend.
3.3.2.1.
Lärmschutzbereiche
Die Lärmschutzbereiche für den Flughafen Leipzig/Halle wurden durch die derzeit gültigen
Verordnungen des Landes Sachsen-Anhalt „Verordnung über die Festsetzung des
Lärmschutzbereiches für den Verkehrsflughafen Leipzig/Halle vom 12.12.2012“ und des
Landes Sachsen „Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Festsetzung der
Lärmschutzbereiche für den Verkehrsflughafen Dresden und für den Verkehrsflughafen
Leipzig/Halle vom 30.01.2012“ festgesetzt. Diese Verordnungen finden in Zusammenhang
mit dem Änderungsvorhaben nur bedingt Beachtung, da diese bezogen auf den
Prognosenullfall gemäß der schalltechnischen Untersuchung (O
BERMEYER, 2020) keinen
Bestand mehr haben dürften. Grund dafür ist die prognostizierte Bewegungszunahme im

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 29
Flugverkehr zum Prognosezeitpunkt 2032, die auch zu Erhöhungen des äquivalenten
Dauerschallpegels an der Grenze des Nachtschutzgebietes von mindestens 2 dB(A) führen
wird, so dass die Lärmschutzbereiche auch unabhängig von einer turnusmäßigen
zehnjährigen Überprüfung (diese stünde im Jahr 2022 an), für den Verkehrsflughafen
Leipzig/Halle unter Berücksichtigung der Werte für einen Bestandsflughafen neu zu
berechnen und festzusetzen sind.
3.3.2.2.
Siedlungsbeschränkungsgebiete
Nach § 4 des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm ist für den Verkehrsflughafen
Leipzig/Halle ein Lärmschutzbereich festzusetzen. Dieser Lärmschutzbereich ist Grundlage
für die Bauverbote nach § 5 des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm, der Erstattung von
Aufwendungen für bauliche Schallschutzmaßnahmen sowie die Entschädigung für die
Beeinträchtigung des Außenwohnbereiches nach § 9 des Gesetzes zum Schutz gegen
Fluglärm. Die Festsetzung von Siedlungsbeschränkungsgebieten zur Steuerung der
Bauleitplanung in der Umgebung des Verkehrsflughafens Leipzig/Halle erfolgt auf der
Grundlage der Landesentwicklungspläne Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie des
Regionalplanes Halle und des Regionalplanes Leipzig-Westsachsen. Diesen in Änderung
begriffenen Regionalpläne sollen zur Siedlungssteuerung die Lärmwerte des Gesetzes zum
Schutz gegen Fluglärm für neue oder wesentlich baulich erweiterte Flugplätze nach § 2 Abs.
2 Nr. 1 des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm zugrunde gelegt werden (siehe dazu auch
Kapitel 4).
3.3.3.
Bestandsbeschreibung
Der Bestandsbeschreibung und Bewertung wird folgende Klassifizierung zugrunde gelegt:
Sensible Einrichtungen
soziale Einrichtungen (24h Betrieb):
wie Krankenhaus, Pflegeheim, Altenheim,
Kinderheim und betreutes Wohnen
soziale Einrichtungen (ausschließlich Tagesnutzung):
z. B. Bildungseinrichtungen
wie Schulen, Kitas und Hort
Gebietskategorien
Gebiete mit überwiegender Wohnfunktion
o
Wohngebiete
(reine und allgemeine)
o
Kern-, Dorf- und Mischgebiete
Flächen für Freizeit und Erholung:
Vorrang und Vorbehaltsgebiete Erholung,
Grünflächen, Waldflächen, Kleingartenanlagen, Schutzgebiete (besonders
Landschaftsschutzgebiete), Sportstätten
Gewerbegebiete
Flächen für den Luftverkehr, Verkehrsflächen, Industriegebiete
Landwirtschaftliche Nutzflächen
Zusätzlich zur Darstellung und Illustration bestimmter schutzgutbezogener Sachverhalte in
Textkarten werden aus Darstellbarkeitsgründen bestimmte Teilaspekte (z.B.
Siedlungsbereiche (Wohnfunktion) anhand der topographischen Karte TK 50, Flächen für
Freizeit und Erholung) des Schutzgutes in einer gesonderten Karte in Anlage 1 dargestellt.
Bezüge zur Anlage werden im Textteil an entsprechender Stelle hergestellt.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 30
3.3.3.1.
standortbezogener Untersuchungsraum
Vorhabenflächen
Die Vorhabenflächen für die baulichen Erweiterungen liegen großflächig innerhalb des
Betriebsgeländes des Flughafens und besitzen keine Wohn- und Wohnumfeldfunktion sowie
auch keine Erholungs- und Freizeitfunktion. Das Flughafenbetriebsgelände ist nicht frei
zugänglich. Ein dauerhafter Aufenthalt von Menschen, die nicht in direkter Art und Weise mit
dem Flughafen zu tun haben, ist nicht gegeben.
Zum Zweck der Vorfelderweiterung erfolgt ein Umgriff in einer Größenordnung von ca.
9,87 ha auf dem Stadtgebiet der Stadt Leipzig. Aktuell wird dieses Gebiet, östliche des
Bestandflughafens, intensiv landwirtschaftlich genutzt. Im FNP der S
TADT LEIPZIG (2019A)
wird das Gebiet als Verkehrsfläche besonderer Zweckbestimmung, Erweiterungsfläche
Flughafen ausgewiesen.
Abgrenzung und Bestand
Der gesamte nördliche Teil des standortbezogenen Untersuchungsraumes ist Teil des
Flughafenbetriebsgeländes. Das Flughafengelände wird großräumig von technischen
Strukturen wie Gebäuden und betonierten/asphaltierten Flächen, aber auch technischen
Einrichtungen, die der Entwässerung dienen (Regenrückhaltebecken und Mulden/Rigolen)
dominiert. Das Gebiet ist aus Sicherheitsgründen durch Zäune gesichert und nicht für die
Öffentlichkeit zugänglich.
Im Osten erstreckt sich der UR bis zur Radefelder Allee (Teil der Bauzufahrt), der Bereich
wird landwirtschaftlich intensiv genutzt. Im Südosten wird das Gebiet von der in diesem
Bereich vierspurig ausgebauten B 6 und einer Bahntrasse begrenzt.
Im Südwesten grenzt der Flughafen an das Stadtgebiet der Stadt Schkeuditz wobei in den
Bereichen nördlich der B 6 (Schkeuditz Nord) größtenteils Gewerbegebiete zu finden sind.
Wohnnutzung beschränkt sich angrenzend an den Flughafen auf einzelne kleine Bereiche.
Im Bereich der Kursdorfer Straße und der nördlichen Berliner Straße finden sich zwei
Einfamilienhäuser in Wohnnutzung (Schkeuditz Flur 3, Flurstücke 17 und 112/2). Das
Grundstück / Gebäude Flurstück 18 Flur 3 Schkeuditz (Berliner Straße 57) ist nicht vermietet.
Eine Nutzung des Objektes ist aufgrund diverser Schäden auch nicht mehr möglich. Ein
Großteil der umliegenden, flughafennahen Grundstücke wurde bereits durch die Flughafen
Leipzig/Halle GmbH (FLHG) erworben und die Bebauung abgebrochen. Etwas weiter südlich
erfolgte eine Umnutzung der Bestandsgebäude von Wohn- zu Gewerbenutzung (Schkeuditz
Flur 3, Flurstücke 102/4, 102/6, 102/7, 102/8, 102/9, 102/10, 102/11, 102/12, 102/13, 102/14,
102/17, 102/22, 102/23, 102/24, 102/35, 102/36, 102/39). Südlich und westlich hiervon liegen
im Bereich der Bergstraße Einfamilienhäuser und an der Berliner Straße (Schkeuditz Flur 3,
Flurstücke 37/1) ein größeres Mehrfamilienhaus in Wohnnutzung. Daneben gibt es
Kleingarten-, Sport- und Freizeitflächen. Einige der angrenzenden Flächen, wie das
Flurstück 75/4 wurde bereits durch die FLHG erworben, des Weiteren laufen
Kaufverhandlungen zu den Flurstücken 73 und 74, auf diesen wird mittelfristig ein Erhalt der
kleingärtnerischen Nutzung angestrebt. Die langfristige Weiterentwicklung dieser Flächen,
die im Vorentwurf zur 1. Änderung des FNP Große Kreisstadt Schkeuditz (2014) gewerbliche
Bauflächen aufgeführt sind ist ungewiss. Der Sportplatz im Bereich des Flurstücks 25 wird
derzeit regelmäßig im Schul- und Vereinsbetrieb genutzt.
Südlich der B 6 dominieren gemischte Bauflächen, Wohnbauflächen und kleinere
gewerbliche Bauflächen (Quelle Nutzungsarten laut RAPIS, 2020). Innerhalb des
standortbezogenen UR liegen Teile eines Wohngebietes und eines Mischgebietes (im
Bereich der Stadt Schkeuditz östliche Oststraße sowie nördliche Herder- und
Schreberstraße). Im Südosten grenzen südlich des Luftfrachtumschlagsbahnhofes und der

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 31
B 6 Wohnsiedlung im Bereich der Straßen Am Kalten Born, Rosenweg, Dahlienweg und
Blumenweg an den standortbezogenen UR (Ortsteil Papitz).
Im Westen reicht der UR nicht über das Flughafengelände hinaus, im Nordosten wird der UR
durch die Bundesautobahn A 14 und die parallellaufende Bahn Trasse begrenzt.
Im standortbezogenen Untersuchungsraum sind keine sensiblen Einrichtungen vorhanden.
Das Gebäude ehemals "Haus Auenblick", knapp außerhalb des standortbezogenen UR, auf
Flurstück 87 Flur 3 Schkeuditz ist bereits abgebrochen, hier befindet sich derzeit eine
gartenähnliche eingezäunte Freifläche.
Zusammenfassend sind in Bezug auf die betrachteten Gebietskategorien im
standortbezogenen UR Wohngebiete, Flächen für Freizeit und Erholung (Sportplätze und
Kleingartenanlagen),
Gewerbegebiete,
Mischgebiete,
Flughafenbereiche
und
Verkehrsflächen vorhanden.
3.3.3.2.
immissionsbezogener Untersuchungsraum
Abgrenzung
In Bezug auf das Schutzgut Mensch erfolgt eine Betrachtung der Teiluntersuchungsräume
Lärm (Flug- und Bodenlärm) und Luftschadstoffe/Gerüche. Der Teiluntersuchungsraum Lärm
wird dabei maßgeblich durch den Umring L
Aeq Nacht
= 45 dB(A) Planfall bestimmt (siehe Abb.
3), die Abgrenzung des UR Bodenlärm folgt dem Bodenlärmgutachten (
CDF, 2020A). Der
Teiluntersuchungsraum Luftschadstoffe und Gerüche orientiert sich an den
Betrachtungsräumen des Luftschadstoffgutachtens (MUVEDA, 2020).
Die beiden Teiluntersuchungsräume umfassen weite Teile in Umgebung des Flughafen
Leipzig/Halle, die Ausdehnung in Ost-West-Richtung wird im Wesentlichen durch die
Fluglärmausbreitung bestimmt. Die Ausdehnung beträgt in Ost-West Richtung maximal rund
60 km, von ungefähr Bad Lauchstädt im Westen bis kurz vor Thallwitz im Osten. In Nord-Süd
Richtung beträgt die Ausdehnung maximal ca. 27,5 km (siehe Abb. 3). Der UR umfasst Teile
des Saalekreises, der kreisfreien Stadt Halle (Saale), Teile des Landkreises Nordsachsen,
Bereiche der Stadt Leipzig und kleinere Bereiche der Landkreise Leipzig und Anhalt-
Bitterfeld.
Bestand
Die Siedlungsstruktur in direkter Umgebung des Flughafens ist durch Randlage zum
Verdichtungsraum Leipzig und Schkeuditz in Teilen städtisch geprägt. Neben Wohn- und
Mischgebieten finden sich ausgedehnte Gewerbe- und Industriegebiete sowie
Verkehrsflächen. Über den Verdichtungsraum hinaus ist der UR in weiten Teilen ländlich,
dörflich geprägt. Aufgrund hochwertiger Böden ist die Landschaft bis auf Auenbereiche an
den Flüssen Weiße Elster, Luppe, Vereinigte Mulde, Parthe und Saale ausgeräumt und wird
intensiv landwirtschaftlich genutzt. Daneben werden große Gebietsteile von Braunkohle-
folgelandschaften bestimmt.
Im UR liegen Teile der Gemeinden Bad Lauchstädt, Teutschenthal, Schkopau, Leuna,
Markranstädt, Merseburg, Halle (Saale), Kabelsketal, Landsberg, Petersberg, Sandersdorf-
Brehna, Schkeuditz, Wiedemar, Delitzsch, Schönwölkau, Leipzig, Rackwitz, Krostitz,
Taucha, Jesewitz, Eilenburg und Thallwitz.
Zentrale-Orte, die vom UR berührt werden sind in Sachsen (gemäß Landesentwicklungsplan
2013) das Oberzentrum Leipzig und die Mittelzentren Schkeuditz, Delitzsch und Eilenburg, in
Sachsen-Anhalt (gem. Landesentwicklungsplan LSA 2010) das Oberzentrum Halle (Saale)
und Mittelzentrum Merseburg.
Das Zentrale-Orte-Konzept ist das wichtigste Instrument der Raumordnung, mit dem die
Leistungserbringung
der
Daseinsvorsorge
räumlich
organisiert
wird.
Das

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 32
Raumordnungsgesetz (ROG) verpflichtet mit § 8 Abs. 5 ROG die Länder zur Ausweisung
zentraler Orte, überlässt ihnen aber die konkrete Ausgestaltung ihrer Zentrale-Orte-
Konzepte.
Oberzentren sind überregionale Wohn- und Wirtschaftsstandorte, mit zugehörigen Gewerbe-
und Industrieansiedlungen. Mittelzentren dienen der Versorgung mit Waren sowie
Dienstleistungen und haben ein Infrastrukturangebot, das im umliegenden Raum nicht
vorhanden ist. Kennzeichnende Merkmale von Mittelzentren sind weiterführende Schulen,
Krankenhäuser, Fachärzte, kulturelle Angebote, Einkaufszentren und Sporteinrichtungen.
3.3.3.3.
Vorbelastungen
Die Wohnsiedlungs- und Erholungsflächen im UR sind aufgrund der Gebietscharakteristik in
Stadtnähe zur Stadt Schkeuditz und in Randlage zur Stadt Leipzig einer Vielzahl
unterschiedlicher Vorbelastungen ausgesetzt. Hierzu zählen im Wesentlichen
Immissionsvorbelastungen aus unterschiedlichen Quellen.
Die fortbestehenden Umweltauswirkungen der schon bestehenden Flughafenanlage sind als
Vorbelastungen in der Umweltverträglichkeitsprüfung zu berücksichtigen, sofern dies für die
Betrachtung und Bewertung der Vorhabenfolgen für das jeweilige Schutzgut relevant ist.
Vorbelastungen für die Funktionen des Wohnens, des Wohnumfeldes und der menschlichen
Gesundheit gehen neben dem bestehenden Flughafenbetrieb auch von vorhandenen
gewerblichen und industriellen Nutzungen, dem dichten Straßennetz, dem
schienengebundenen Verkehr in Form von Geräuschen, Luftschadstoffen / Gerüchen und
visuellen Beeinträchtigungen aus. Aus diesem Grund werden die Schall-, Luftschadstoff- und
Geruchsimmissionen auf der Grundlage von Fachgutachten vertiefend untersucht.
Lärm
Die mit dem Flugbetrieb verbundenen Geräusche (Fluglärm) stellen die dominierende
Lärmemissionsquelle im Gesamtuntersuchungsraum dar. Die Fluglärmberechnungen für den
Prognosenullfall 2032 (siehe O
BERMEYER, 2020) bilden die derzeit zu erwarten Situation im
Jahr 2032 ab.
Gemäß Berechnung (O
BERMEYER, 2020) liegen die am stärksten von Fluglärm beeinflussten
Siedlungsbereiche mit Wohnnutzung im nördlichen Bereich der Stadt Schkeuditz (Schkeuditz
Nord), im direkten südlichen Anschluss an den Flughafen. Wobei es in diesem Bereich bis
zum Jahr 2032 sehr wahrscheinlich zu Nutzungsveränderungen hin zu Gewerbegebieten
kommen wird. Zusätzlich sind besonders die Flughafennahen Ortschaften Freiroda,
Radefeld, Hayna, Gerbisdorf, Rackwitz, Zschölkau, Hohenossig, Göbschelwitz, Ennewitz,
Werlitzsch, Großkugel, Beuditz, Röglitz und Gröbers betroffen. Diese liegen besonders nah
am Flughafen bzw. im Bereich der Einflugschneisen und vollflächig oder teilweise innerhalb
der prognostizierten Tag-Schutzzone L
Aeq Tag
= 55 dB(A) (siehe Anlage 1).
Prognosedaten zum Prognosenullfall 2032 für sensible Einrichtungen (Immissionsort) im
Untersuchungsraum können den Schalltechnischen Untersuchungen O
BERMEYER (2020) und
CDF (2020A) entnommen werden.
Laut Bodenlärmgutachten breitet sich der flughafenbetriebsbedingte Bodenlärm in alle
Himmelsrichtungen weit über den Flughafen und den standortbezogenen UR hinaus aus. In
südlicher Richtung wirkt sich der Bodenlärm dabei am stärksten in besiedelte Bereiche aus.
Betroffen sind in der Nacht vor allem die nördlichen Bereiche Stadt Schkeuditz (siehe
Rasterlärmkarte (Bodenlärm) Prognosenullfall Nacht 2032,
CDF, 2020A), hier sind außerhalb
des Flughafengeländes Bodenlärmauswirkungen > 55 dB(A) Nacht möglich. Ein Großteil des
Stadtgebietes Schkeuditz liegt im Bereich der Beurteilungspegel LrN > 40 dB(A) bis 50
dB(A). Im Norden befindet sich die Ortschaft Glesien im Einflussbereich des Bodenlärms <
40 dB(A) bis zur Betrachtungsgrenze von 35 dB(A). Die Vorbelastungen am Tage
unterscheiden sich zur Nachtsituation besonders durch die Triebwerksprobeläufe und die

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 33
deutlich geringere Flugabfertigung im Bereich DHL am Tage, der Wirkbereich ist hierdurch
deutlich nach Norden verschoben (siehe Rasterlärmkarte (Bodenlärm) Prognosenullfall Tag
2032
CDF, 2020A).
Aufgrund des nicht definierten Bewertungsmaßstabes wurde für die Geräuschbewertung des
Bodenlärms durch
CDF (2020A) auf für den Flughafenbetrieb nicht geltende Regelwerke wie
die DIN 18005 Schallschutz im Städtebau zurückgegriffen. Demnach ist bei
Beurteilungspegeln über 45 dB(A) selbst bei nur teilweise geöffnetem Fenster ungestörter
Schlaf häufig nicht mehr möglich. In den Fokus der Bodenlärmbewertung wurden daher die
äquivalenten Dauerschallpegel größer 45 dB(A) nachts gerückt. Die Pegel zwischen 35
dB(A) und 45 dB(A) werden durch
CDF (2020A) nachrichtlich dargestellt.
Der Bodenlärm wird laut
CDF (2020A) insbesondere durch Kfz-Fahrten (Flugzeugschlepper,
Crew- und Passagierbusse, Betankungsfahrzeuge usw.), Einsatz der mobilen
Bodenstromversorgung (GPU, ground power unit) an einzelnen Abfertigungspositionen,
Triebwerksprobeläufe, Frachtabfertigung (Be- und Entladung der Luftfahrzeuge;
Ladegeräusche bei Anlieferung und Abholung von Fracht per Kfz) sowie alle landseitigen
Geräusche, die im Zusammenhang mit dem Frachtzentrum stehen (An- und Abfahrt
Lkw/Van; An- und Abfahrt Mitarbeiter; Betrieb der Parkhäuser und sonstigen Anlagen)
verursacht. Der Prognosenullfall wird in den Rasterlärmkarten Bodenlärm (Anhang 5.1 des
Bodenlärmgutachtens
CDF, 2020A) dargestellt. Untersucht wurde ein Bereich (CDF, 2020A), in
dem durch flughafenbetriebsbedingte Geräusche ein Beurteilungspegel von 35 dB(A)
überschritten wird. Der UR Bodenlärm umfasst einen Bereich, der im Norden die Ortschaft
Glesien und im Osten die Ortschaft Freiroda einschließt, im Südosten bis in Randgebiete der
Stadt Leipzig reicht, im Süden die Stadt Schkeuditz und im Westen die Ortschaft Beuditz
einschließt.
Verkehrslärmbelastungen, durch flughafeninduzierten Verkehr Landseite (siehe auch
CDF,
2020A), von z. T. bis zu 65 dB(A) nachts ergeben sich im nahen Umfeld der Straßen (vor
allem A 9, A 14, die Bundesstraße B 6 und die Staatsstraßen S 8a und S8). Auf eine
differenzierte Darstellung von Prognosenullfall und Planfall wurde in diesem Zusammenhang
durch
CDF (2020A) verzichtet, da die Berechnungen zeigen, dass durch den
flughafeninduzierten Verkehr insgesamt (einschließlich DHL) keine erheblichen
Mehrbelastungen auf den umliegenden Straßen zu erwarten sind. Betroffen sind demnach
hauptsächlich Wohnbauten im Bereich der Stadt Schkeuditz in unmittelbarer Nachbarschaft
der B 6. Die Vorbelastungen am Tage sind gegenüber der Nachtsituation deutlich geringer
(siehe
CDF, 2020A).
Luftschadstoffe und Gerüche
Die prognostizierten Jahresmittelwerte für Luftschadstoffkonzentrationen liegen nach
MUVEDA (2020), mit Ausnahme der NO
2
-Konzentrationen in den beurteilungsrelevanten
Bereich außerhalb des Flughafens unterhalb der in der 39. BImSchV bzw. TA Luft
festgesetzten Grenzwerte zum Schutz der menschlichen Gesundheit. Dies gilt im Falle von
Feinstaub PM
10
sowohl hinsichtlich des Jahresmittelwertes als auch hinsichtlich des
Kurzzeitwertes, d.h. keine Überschreitung der erlaubten 35 Tage mit
Immissionskonzentrationen von mehr als 50 µg/Tag. Für NO
2
wurden bei den
Modellberechnungen für den Prognosenullfall Immissionskonzentrationen im Bereich des
Grenzwertes zum Schutz der menschlichen Gesundheit von 40 µg/m³ in Bereichen ohne
Wohnbebauung entlang der B 6 berechnet.
Für ergänzende Darstellungen siehe Schutzgut (SG) Klima/Luft in Kap. 3.8.
In an den Flughafen angrenzenden Bereichen sind, je nach Windrichtung Belastungen durch
Geruchsimmissionen aus Flugzeugabgasen oder Kerosin zu erwarten. Diese resultieren vor
allem aus organischen Verbindungen wie alliphatischen und aromatischen
Kohlenwasserstoffen. Sie werden vor allem von laufenden Triebwerken bei niedrigen

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 34
Betriebszuständen, z. B. von rollenden und auf die Startfreigabe wartenden Flugzeugen,
sowie bei Betankungsvorgängen verursacht.
Für Gerüche ist in der 39. BImSchV oder der TA Luft kein Immissionsgrenzwert festgelegt,
daher wird zur Beurteilung der Geruchsbelästigungen auf die Geruchsimmissions-Richtlinie
(GIRL) zurückgegriffen. Gemäß GIRL wird die Häufigkeit der Geruchsbelästigungen von
Anwohnern als Maß angesetzt. Dabei sind Gerüche, die ihrer Herkunft nach zweifelsfrei aus
Anlagen erkennbar sind, dann als erhebliche Belästigung zu werten, wenn Immissionswerte
(relative Geruchsstundenhäufigkeit) von 0,10 in Wohn- und Mischgebieten (dies entspricht
10 % der Jahresstunden) und 0,15 in Gewerbe- und Industriegebieten überschritten werden.
Im Prognosenullfall sind erhebliche Belästigungen im Nahbereich des Flughafens (ca. 250 m
breiter Gürtel über die südliche und östliche Flughafengrenze hinaus) zu verzeichnen.
Betroffen sind bewohnte Bereiche in Schkeuditz Nord (Kursdorfer Straße bis nördlich
Bergstraße) und Papitz (Schkeuditz Ost). Hier werden Vorbelastungen mit
Geruchsstundenhäufigkeit von größer 0,10 prognostiziert (MUVEDA, 2020). Weitere
erheblich vorbelastete Bereiche liegen außerhalb von Gebieten mit ständiger Wohnfunktion.
Lichtimmissionen
Beleuchtung spielt in Zusammenhang mit dem Vorhaben keine Rolle und wird im Weiteren
nicht behandelt. Zwar sind und werden die Vorfeldflächen entsprechend den
sicherheitstechnischen
Anforderungen
ausgeleuchtet.
Wesentliche
belästigende
Auswirkungen werden aber für benachbarte südlich des Flughafens liegende Wohngebiete
auf Grund der Entfernung zum Vorfeld, des nach Schkeuditz hin abfallenden Reliefs und der
südlich des Flughafens verlaufenden, teilweise beleuchteten Bundesstraße B6 und
Bahntrasse ausgeschlossen.
3.3.4.
Bestandsbewertung
Bewertungsmaßstab Lärm und Luftschadstoffen/Gerüchen
Planbedingt ergeben sich in Bezug auf das SG Mensch vor allem Empfindlichkeiten
gegenüber Lärm und in geringerer Ausdehnung für Luftschadstoffe/Gerüche, so dass diese
beiden Wirkpfade in den Fokus der Bestandsbewertung gestellt werden. Dahingehend
wurden Gebietskategorien und Nutzungsformen abgeleitet und zusammengefasst, die
gegenüber den zu betrachtenden Wirkpfaden ähnliche Empfindlichkeiten aufweisen
(orientiert wurde sich dabei am FluLärmG, der BauNVO, der DIN 18005-1 der 16., 39.
BImSchV, TA Lärm und GIRL).
Da aufgrund des Frachtflugverkehrs am Flughafen Leipzig/Halle besonders der nächtliche
Fluglärm im Mittelpunkt der Betrachtung steht und planbedingt Steigerungen primär für den
Nachtflugverkehr zu erwarten sind, wurde anhand des Hauptnutzungszeitraums in
Empfindlichkeit am Tage und in der Nacht unterschieden (siehe Tab. 3). Dieses ermöglicht
im Einzelfall eine differenziertere Betrachtung der Betroffenheit. Hierbei wurde berücksichtigt,
dass bestimmte sensible Einrichtungen nur am Tage genutzt werden, die Empfindlichkeit der
Einrichtungen gegenüber Lärm am Tage dadurch zwar sehr hoch ist (z. B. Schulen und
Kitas) dagegen aber in der Nacht nur eine geringe Empfindlichkeit vorliegt. Anders stellt sich
die Situation dagegen in Kern-, Dorf- und Mischgebieten dar, diese Gebiete weisen am Tage
höhere Vorbelastungen auf (durch Verkehr, Gewerbe und landwirtschaftliche
Lärmemissionen), die den Fluglärm zum Teil soweit maskieren, dass er nicht mehr als
einzelne Emissionsquelle wahrgenommen wird, jedoch in der Nacht stärker hervortritt, da
andere Emissionsquellen in der Nacht gegenüber dem Fluglärm zurücktreten.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 35
3.3.4.1.
standortbezogener Untersuchungsraum
Innerhalb des standortbezogenen Untersuchungsraumes sind flughafeninduzierte
Vorbelastungen aus Flug- und Bodenlärm sowie Luftschadstoffen/Gerüchen als
Vorbelastungen gegeben. Weitere Vorbelastungen stellen Lärm und Luftschadstoffe aus
Tab. 3: Grundempfindlichkeit gegenüber Lärmbelastungen und Luftschadstoffen (Tag/Nacht)
bezogen auf Nutzung des immissionsbezogenen Untersuchungsraumes durch den
Menschen. Im Falle einer abweichenden Einschätzung der Empfindlichkeit gegenüber
Lärmbelastungen und Luftschadstoffen werden beide Einschätzungen angegeben, in allen
anderen Fällen wird die Einschätzung zusammengefasst.
Gebietskategorien und
Nutzungsformen
Empfindlichkeit gegenüber
Lärmbelastungen und
Luftschadstoffen/ Gerüchen
am Tage
Empfindlichkeit gegenüber
nächtlichen
Lärmbelastungen und
Luftschadstoffen/ Gerüchen
sensible Einrichtungen
soziale Einrichtungen (24h
Betrieb)
z.B. Krankenhäuser, Pflegeheim,
Altenheim, Kinderheim, betreutes
Wohnen und Kurheime.
sehr hoch
sehr hoch
soziale Einrichtungen
(ausschließlich
Tagesnutzung)
z.B. Bildungseirichtungen wie
Schulen, Kitas und Hort
sehr hoch
gering
Gebietskategorien
Gebiete mit überwiegender
Wohnfunktion
Wohngebiete
(reine und
allgemeine)
sehr hoch
sehr hoch
Kern-, Dorf- und
Mischgebiete
hoch
sehr hoch
(Wohnnutzung/Dauernutzung)
Flächen für Freizeit und
Erholung
Vorrang und Vorbehaltsgebiete
Erholung, Grünflächen,
Kleingartenanlagen und
Sportstätten
Schutzgebiete (besonders
Landschaftsschutzgebiete und gut
erschlossene NSG im Sinne der
Nutzung Landschaftserleben und
Erholung)
hoch
(hoher Anteil an Freiraumnutzung,
aber oft zeitlich begrenzt)
gering/mittel
(überwiegend keine nächtliche
Nutzung)
Gewerbegebiete
gering / mittel
gering / mittel

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 36
Flächen für den Luftverkehr,
Verkehrsflächen,
Industriegebiete und
landwirtschaftliche Flächen
sehr gering
sehr gering
Straßen- (z.B. Bundesstraße B 6) und Schienenverkehr dar. Der standortbezogene UR liegt
vollflächig in der Nacht-Schutzzone (Prognosenullfall 2032).
Eine sehr hohe Empfindlichkeit kommt im standortbezogenen UR den Wohngebieten und
den Bereichen zu in denen eine größere Zahl von Menschen ihren ständigen Wohnsitz
haben (Wohnnutzung), ebenso sozialen Einrichtungen und dabei besonders den
Einrichtungen mit einem 24 Stunden Betrieb, welche jedoch im UR nicht vorkommen.
Innerhalb des standortbezogenen Untersuchungsraums ist ein Wohngebiet im Bereich der
Stadt Schkeuditz an der östlichen Oststraße sowie nördlichen Herder- und Schreberstraße
(südlich der B 6), dieser Empfindlichkeit zuzuordnen. Im Bestand sind gute Durchgrünung
und damit günstige Erholungsmöglichkeiten gegeben. Das Gebiet ist gut an den Stadtkern
der Stadt Schkeuditz angebunden, weist eine gute Wohnqualität auf und ist infrastrukturell
gut erschlossen und an das innerörtliche Freizeitangebot angebunden.

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 37
Abb. 4: Raumnutzung 2020 des südwestlichen Teils des standortbezogenen Untersuchungsraums
(rot gestrichelt). Bereiche innerhalb des standortbezogenen UR, die Stand 2020
Wohnnutzung beinhalten sind gelb gekennzeichnet. Zum Prognosenullfall sieht der FNP der
Stadt Schkeuditz nördlich der B6 keine Wohnnutzung mehr vor. Planbestandteile der 15. PÄ
sind rot schraffiert, die Plangrenze ist violett gestrichelt, grau mit violetter Schraffur sind
bisher nicht umgesetzte aber bereits genehmigte Planungen dargestellt (Geobasisdaten:
GeoSN, 2019 und TopPlusOpen GeoBasis-DE / BKG, 2020)
Weiterhin besitzen einzelne Wohnobjekte, besonders Schkeuditz Flur 3, Flurstücke 17 und
112/2 und in einem Mischgebiet südlich der B 6 (siehe Abb. 4) eine sehr hohe
Empfindlichkeit. Dabei ist zu berücksichtigen, dass im Vorentwurf zur 1. Änderung des FNP
der Großen Kreisstadt Schkeuditz (2014) die Bereiche nördlich der B6 überwiegend als
gewerbliche Bauflächen ausgewiesen werden. Woraus sich in Bezug auf den
Prognosenullfall eine geringere Empfindlichkeit ableiten würde, da diese Bereiche zum Jahr
2032 möglicherweise anderweitig genutzt werden. In diesem Zusammenhang wird
festgestellt, dass ein Großteil flughafennaher Grundstücke bereits durch die FLHG erworben
und die vorhandene Bebauung abgebrochen wurde bzw. bereits eine Umnutzung von Wohn-
zu Gewerbenutzung erfolgt ist (Schkeuditz Flur 3, Flurstücke 102/4, 102/6, 102/7, 102/8,
102/9, 102/10, 102/11, 102/12, 102/13, 102/14, 102/17, 102/22, 102/23, 102/24, 102/35,
102/36, 102/39).
Eine hohe Empfindlichkeit besitzen Bereiche, die der Freizeit- und Erholung dienen, wobei
die nächtliche Empfindlichkeit nutzungsabhängig deutlich geringer ist.
Eine mittlere Empfindlichkeit kommt Nutzungsformen zu, die gegenüber Lärm- und
Schadstoffimmissionen/Gerüchen moderat empfindlich sind (oft Innenraumnutzung) wie z. B.
Gewebebetriebe und Büros, die auch während der Nacht genutzt werden.
Stadtkern Schkeuditz
Kleingärten
Gewerbegebiet
Wohnnutzung
(Schkeuditz Flur 3)
z.T. bereits in
gewerbliche Nutzung
umgewandelt
Wohnnutzung
südl. B6 (teilweise
Mischgebiet)
Sportplätze

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 38
Eine geringe Empfindlichkeit besitzen die Gewerbegebiete, die in ausschließlicher
Tagesnutzung vorliegen, sowie die Bürogebäude auf dem Flughafengelände. Ihnen kommt
keine Wohnfunktion zu.
Flächen für den Luftverkehr/Flughafen und Verkehrsflächen haben keine bzw. eine sehr
geringe Bedeutung für die Wohn- und Wohnumfeldfunktion, sie besitzen daher keine bzw.
eine sehr geringe Empfindlichkeit. Das Gleiche gilt für die landwirtschaftlichen Flächen.
Im Südwesten des Untersuchungsraumes befinden sich Gebiete mit überwiegender
Wohnfunktion mit sehr hoher Empfindlichkeit, bei unterschiedlich hohen Vorbelastungen
hinsichtlich der Immissionen von Lärm und Luftschadstoffen (z. B. durch Straßen- und
Bahnverkehr, Flugbetrieb und Gewerbegebiete). Hinzu kommen Bereiche mit hoher
Empfindlichkeit, die jedoch ausschließlich tagsüber genutzt werden z. B. Kleingartenflächen.
Insgesamt überwiegen im Untersuchungsraum aber Bereiche (Flughafengelände) mit keiner
bzw. sehr geringer Empfindlichkeit.
Die Distanz der Vorhabenflächen (Flugbetriebsflächen/Enteisungsflächen) zu den
nächstgelegenen Wohnbauten beträgt nach Süden ca. 150 m (Wohnobjekte, besonders
Schkeuditz Flur 3, Flurstücke 17 und 112/2) und minimal ca. 120 m zu geplanten
Hochbauten. Bis auf den Bereich Schkeuditz Nord sind alle südlichen Bereiche durch die
Bundesstraße B 6 und die Eisenbahntrasse vom Flughafen getrennt.
Bereiche mit sehr hoher bis mittlerer landschaftlicher Erholungseignung sind im UR nicht
vorhanden.
Das Flughafengelände wird großflächig von technischen Strukturen wie Gebäuden und
betonierten/asphaltierten Flächen, aber auch technischen Einrichtungen die der
Entwässerung dienen (Regenrückhaltebecken und Mulden/Rigolen) dominiert. Das Gebiet ist
aus Sicherheitsgründen durch Zäune gesichert und nicht für die Öffentlichkeit zugänglich und
weist damit keine Erholungseignung auf.
Außerhalb des Siedlungs- und Flughafenbereiches kommt nur den größtenteils
landwirtschaftlich genutzten Flächen im östlichen Teil des UR eine landschaftliche
Erholungseignung zu. Diese sind jedoch auf Grund der Vorbelastungen: die Nähe zum
Flughafen und angrenzende Verkehrsinfrastrukturen, die intensive landwirtschaftliche
Nutzung, die geringe Strukturierung (bis auf kleine Bereiche entlang des Grenzgrabens) und
die schlechte Zugänglichkeit bzw. Erschließung deutlich eingeschränkt und können daher
nur als gering bewertet werden. Eine weitere Betrachtung entfällt.
3.3.4.2.
immissionsbezogener Untersuchungsraum
Im immissionsbezogenen UR ergeben sich Empfindlichkeiten gegenüber der Planung in
erster Linie aus der Empfindlichkeit gegenüber Lärm und Luftschadstoffen/Gerüchen. Die
Betroffenheit in Bezug auf Lärm, Luftschadstoffe und Gerüche (aus Flughafenquellen) nimmt
jedoch mit zunehmender Distanz zum Flughafen ab. Die Bestandbewertung orientiert sich
direkt an den in Tab. 3 dargestellten Empfindlichkeiten.
Eine sehr hohe Empfindlichkeit kommt im UR besonders den Gebieten mit überwiegender
Wohnfunktion und den sensiblen Einrichtungen zu. Kern-, Dorf- und Mischgebiete weisen
dabei teilweise zwar geringere Empfindlichkeiten gegenüber Lärm und Gerüchen auf als
reine Wohngebiete, als ständig bewohnte Bereiche weisen sie in der Nacht jedoch
besonders in Bezug auf Fluglärm sehr hohe Empfindlichkeiten auf. Soziale Einrichtungen mit
Dauernutzung (24 h) sind aufgrund des relativ hohen Nachtfluganteils am Flughafen
Leipzig/Halle tendenziell deutlich stärker betroffen als Einrichtungen die nur am Tage genutzt
werden (siehe Tab. 3). Innerhalb des immissionsbezogenen Untersuchungsgebietes sind
zahlreiche sensible Einrichtungen wie Kindertagesstätten und Schulen (Tagesnutzung),
Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Einrichtungen für betreutes Wohnen sowie
Kinderheime (Dauernutzung) zu finden, die sich vor allem in den Zentren von Siedlungen
konzentrieren.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 39
Eine hohe Empfindlichkeit weisen Flächen für Freizeit und Erholung auf, darunter fallen
Vorrang und Vorbehaltsgebiete Erholung aber auch Grünflächen, Waldflächen,
Kleingartenanlagen, Schutzgebiete (besonders Landschaftsschutzgebiete und größere
Naturschutzgebiete) und Sportstätten, dabei ist eine hohe Empfindlichkeit jedoch besonders
am Tage gegeben, wohingegen die Empfindlichkeit in der Nacht nutzungsabhängig deutlich
geringer ist. Im Detail finden sich im UR Bereiche am Schladitzer See, Webeliner See und
Zwochauer See, die als Vorbehaltes- und Vorranggebiete für Erholung ausgewiesen sind
(siehe BKP DSW, 1999 und Raumnutzungskarte RP Westsachsen, 2008). Im Entwurf zum
RP Leipzig-Westsachen (2017), wurden diese Festsetzungen übernommen (gemäß Karte 17
Erholung und Tourismus) und um regionale und überregionale Radwege wie ein Radfernweg
im Bereich der Elster-Luppe-Aue und regionale Hauptradrouten Leipzig – Delitzsch sowie
Leipzig – Bad Düben, ergänzt. Im gültigen Regionalen Entwicklungsplan für die
Planungsregion Halle aus dem Jahr 2008 sind Vorbehaltsgebiete für Tourismus und
Erholung ausgewiesen, die vom immissionsbezogenen UR (Lärm) tangiert werden. Diese
sind gemäß 5.7.2.5 Z die Gebiete des Dieskauer Parks und des Osendorfer Sees (Halle
(Saale), Saalekreis), sowie der Wallendorfer See (Saalekreis). Weitere Bereich die der
Erholung dienen sind z. B. größere Schutzgebiete, im UR vor allem im Bereich der
Flussauen daneben aber auch größere FFH-Gebiete (z. B. FFH-Gebiet Tannenwald), die z.
T. auch der Naherholung dienen. All diese Gebiete sind allerdings gegenüber nächtlichen
Lärmbelastungen, wie sie am Flughafen Leipzig/Halle und besonders in Zusammenhang mit
der 15.PÄ auftreten tendenziell weniger empfindlich (gering bis mittel), da sie überwiegend
am Tage genutzt werden. Dieses gilt auch für das nahegelegene Wäldchen an der B6
(Grenzgraben), das hauptsächlich von Radfahrern auf einem Radweg entlang der B6
frequentiert wird.
Geringe und sehr geringe Empfindlichkeiten gegenüber Lärm weisen Gewerbeflächen,
landwirtschaftlich genutzte Flächen, Industrie-, Verkehrsflächen und das Flughafengelände
auf.
3.4.
Schutzgut Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt
Gemäß § 1 BNatSchG sind Natur und Landschaft aufgrund ihres eigenen Wertes und als
Lebensgrundlagen des Menschen auch in Verantwortung für die künftigen Generationen im
besiedelten und unbesiedelten Bereich so zu schützen, zu pflegen, zu entwickeln und,
soweit erforderlich, wiederherzustellen, dass u. a. die Pflanzen einschließlich ihrer
Lebensstätten und Lebensräume auf Dauer gesichert sind. Die Erhaltung der natürlichen
Lebensräume und der natürlichen Pflanzenwelt dient der Sicherung der Arten- und der
biologischen Vielfalt.
Berücksichtigt werden in Bezug auf das Schutzgut insbesondere die immissionsbezogenen
Untersuchungsräume Lärm (bis zu einer Grenze von L
Aeq Tag
= 55 dB(A)) sowie
Luftschadstoffe
und
Gerüche,
diese
beinhalten
alle
weiteren
relevanten
Untersuchungsräume sowie den standortbezogenen Untersuchungsraum.
3.4.1.
Datengrundlagen
Für die Bestandsdarstellung des Schutzgutes Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt wurde
auf mehrere gutachterliche Unterlagen sowie auf den LBP (inkl. Anhänge;
GRÜNPLAN, 2020)
zurückgegriffen. Betrachtet wurden, in z.T. unterschiedlichen Untersuchungsbereichen, die
Tiergruppen Aves mit einer Brutvogelkartierung (G
RÜNPLAN, 2017A) und einer
Revierkartierung Vögel (B
ÜRO H2, 2019), Amphibien und der Feldhamster (NSI, 2015) sowie
Amphibien und Reptilien (LASIUS, 2019). Bereits im Jahr 2017 wurde durch das
Planungsbüro G
RÜNPLAN eine Biotopkartierung und Vegetationsaufnahme vorgenommen
(G
RÜNPLAN 2017B). Dabei wurde in Bezug auf mögliche Entwicklungsflächen „Südost“
flächendeckend für ein ca. 258 ha großes Kartiergebiet Biotopkartierungen durchgeführt.
Diese Kartierung schließt große Teile des standortbezogenen UR mit ein. Zusätzlich lagen

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 40
Daten einer Kartierung von 2019 vor (GRÜNPLAN, 2019), in der die Eingriffsflächen innerhalb
des Rollwegesystems kartiert wurden. Die Identifizierung der Biotoptypen erfolgte nach der
Landesliste „Biotoptypenliste für Sachsen“ (SMUL,
2009) mit dem Stand von September
2004.
Die Ergebnisse der älteren Geländeaufnahmen aus den Jahren 2015 und 2017 wurden im
Zuge der Biotoptypenkartierung 2019 (G
RÜNPLAN, 2019) im Gelände auf Plausibilität
überprüft. Soweit sich Kartiergebiete der Jahre 2017 und 2019 überschneiden, wurden die
neueren Ergebnisse aus 2019 herangezogen.
Nachdem in diesen Kartiergebieten seit den
früheren Geländeaufnahmen keine Nutzungsänderungen erfolgten und sich auch die
Grünflächenbewirtschaftung im Flughafengelände nicht geändert hat, wurde davon
ausgegangen, dass die Ergebnisse der früheren Erhebungen immer noch zutreffend sind,
sich insbesondere der Zustand und Ausprägung der Biotop- und Nutzungstypen und des
darauf basierenden Arteninventars nicht verändert haben.
Darüber hinaus wurden Daten der Zentralen Artdatenbank (ZenA) beim sächsischen
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) angefordert, Daten des
Raumplanungsinformationssystems (RAPIS, 2020) und des iDA Datenportals,
Schutzgebietsverordnungen und Managementpläne ausgewertet sowie Schutzgebiete nach
Naturschutzrecht bei den Landkreisen und der Stadt Leipzig abgefragt (siehe dazu Anlage
2).
3.4.2.
potenzielle natürliche Vegetation
Die potenzielle natürliche Vegetation (PNV) stellt sich dann ein, wenn jeglicher anthropogene
Einfluss unterbleibt. Als Spiegel der Standortverhältnisse im Planungsgebiet gibt sie
Aufschluss darüber, mit welchem naturschutzfachlichen Ziel Kompensationsmaßnahmen,
etwa durch Neuanpflanzungen, durchgeführt werden können. Wesentliches Ziel ist der Erhalt
und die Schaffung von natürlichen Lebensräumen für Tiere und Pflanzen.
Gemäß der vorhandenen Daten aus dem iDA – Datenportal für Sachsen (L
FULG, 2019A)
wird für den östlichen Teil des Planungsgebietes (Bereich der Vorfelderweiterung) als
potenzielle Vegetationsform Typischer Hainbuchen-Traubeneichenwald im Komplex mit
Grasreichem Hainbuchen-Traubeneichenwald und für den westlichen Teil Mitteldeutscher
Hainbuchen-Traubeneichenwald angegeben. Kleinere Teilflächen im Süden an der B 6
liegen in einem Bereich der laut PNV als Bergbaugebiet und Deponie gekennzeichnet ist,
des Weiteren geringe planbedingt beanspruchte Flächenanteile die als Dichte
Siedlungsgebiete gekennzeichnet sind.
Der grasreiche Hainbuchen-Traubeneichenwald besiedelt trockene bis frische Standorte des
Tief- und Hügellandes, so z. B. der Prellheide-Noitzscher Heide, der Delitzscher Platte und
des Oschatzer Hügellandes. Im Hügelland sind es vor allem ausgehagerte Lössstandorte
z.B. Taloberhänge oder Kuppen, im Tiefland mäßig nährstoffversorgte lehmige Standorte.
Für den vom mitteldeutschen Trockengebiet mit seinen Schwarzerden nach
Nordwestsachsen übergreifenden Standortbereich bis westlich von Leipzig wird eine
mitteldeutsche Variante ausgewiesen, die vor allem im Bereich der Delitzscher und
Markranstädter Platte zu finden ist. Weite Bereiche des nördlichen Hügellandes und Teile
des Tieflandes, in denen der Sandgehalt des Lösslehms zunimmt und der Nährstoffgehalt
abnimmt, sind potenzielle Standorte vom typischen Hainbuchen-Traubeneichenwald im
Komplex mit grasreichem Hainbuchen-Traubeneichenwald.
3.4.3.
Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen
3.4.3.1.
standortbezogener Untersuchungsraum
Im standortbezogenen Untersuchungsraum liegen keine Schutzgebietsausweisungen vor.
Gemäß dem Vorentwurf zum FNP Schkeuditz (2014) und dem Landschaftsplan der Stadt

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 41
Leipzig (LP LEIPZIG 2013), liegen auch keine Festsetzungen von Geschützten
Landschaftsbestandteilen vor. Naturdenkmale kommen im UR ebenfalls nicht vor. Gesetzlich
geschützte Biotope gem. § 30 BNatSchG bzw. §21 SächsNatSchG finden sich im Bereich
des Grenzgrabens östlich des Plangebietes auf Leipziger Flur (siehe Anlage 2). Besonders
geschützte Lebensstätte nach § 24 SächsNatSchG werden nach derzeitigem Kenntnisstand
nicht berührt.
3.4.3.2.
immissionsbezogener Untersuchungsraum
Der immissionsbezogene Untersuchungsraum wird für das Schutzgut durch die Reichweite
der projektbedingten Luftschadstoffe, besonders Stickstoff-Deposition und Säureeintrag im
Planfall bestimmt, diese erreichen gemäß MUVEDA (2020) nur auf dem Flughafen und in
seinem nahen Umfeld erhebliche Mehrbelastungen, so dass die Entfernung, in der
Schutzgebiete nähere Betrachtung finden, begrenzt werden konnte. Mit betrachtet wurde an
dieser Stelle das „Wäldchen“ an der B6 (geschütztes Biotop), das zwar außerhalb des
direkten Eingriffsbereiches aber im Bereich von potenziellen Luftschadstoffimmissionen liegt.
Fluglärm spielt bezogen auf das Schutzgut eine untergeordnete Rolle, da besonders
lärmempfindliche Arten im derzeit schon von diskontinuierlichem Fluglärm betroffenen Raum
nicht zu erwarten sind. Vorhandene Populationen (wie z. B. die Feldlerche und der
Steinschmätzer) zeigen in diesem Zusammenhang, dass Fluglärm zumindest für bestimmte
Arten kein Ausschlusskriterium bei der Habitatwahl darstellt. Dies zeigt auch
Untersuchungen zum Fluglärmeinfluss auf Singverhalten von Vögeln am Flughafen Berlin
Tegel. Diese kommen zum Ergebnis, dass Vögel sich in bestimmten Grenzen dynamisch auf
diskontinuierlichen Fluglärm einstellen und zeitlich ausweichen können (vgl. D
OMINONI et al.
2016).
Der Einfluss von Fluglärm in größerer Entfernung wird in Zusammenhang mit den Unterlagen
zu FFH- und SPA-Verträglichkeit thematisiert (siehe B
ÜRO H2 & GRÜNPLAN, 2020B-G).
Aufgrund des Vorkommens zweier auch nachtaktiver Vogelarten wurde das im
Überflugbereich liegende SPA „Saale-Elster-Aue südlich Halle“ trotz größerer Entfernung
zum Flughafen in die Untersuchung einbezogen. Die zwei anderen untersuchten SPA
weisen rein tagaktive Erhaltungszielarten auf.
Die Lagebeziehungen der folgenden Schutzgebiete zum Plangebiet sind der Anlage 2 zu
entnehmen.
Schutzgebiete
Gebiete gemeinschaftlicher Bedeutung (Natura 2000-Gebiete)
Projekte können ein FFH-Gebiet erheblich beeinträchtigen, wenn sie drohen, die für das
Gebiet festgelegten Erhaltungsziele zu gefährden. Maßgebliches Kriterium ist der günstige
Erhaltungszustand der geschützten Lebensräume und Arten im Sinne der Legaldefinition des
Art. 1 Buchstabe e) und i) der Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur
Erhaltung der natürlichen Lebensräume und der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Ein
günstiger Erhaltungszustand muss trotz Durchführung des Vorhabens stabil bleiben.
Die nächstgelegenen Natura 2000-Gebiete liegen südlich der Kernstadt Schkeuditz im Fluss-
Auensystem der Weißen Elster bzw. der Luppe. Die Abschätzung der Auswirkungen auf die
FFH-Gebiete DE 4639-301 „Leipziger Auensystem“, DE 4539-301 „Brösen Glesien und
Tannenwald“, DE 4638-302 „Elster-Luppe-Aue“ sowie SPA DE 4639-451 „Leipziger Auwald“,
DE 4439-452 „Agrarraum und Bergbaufolgelandschaft bei Delitzsch“ und DE4638-401
„Saale-Elster-Aue südlich Halle“ sind in den FFH- und SPA-Verträglichkeitsabschätzungen
niedergelegt (siehe B
ÜRO H2 & GRÜNPLAN, 2020B-G). Weitere FFH-Gebiete und SPA in
größerer Entfernung wurden nicht näher betrachtet, da in Bezug auf diese vorhabenbedingte
Auswirkungen im Vorhinein auszuschließen sind.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 42
FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“ (DE 4639-301)
Das ca. 2.825 ha große FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“ besteht aus vier Teilflächen.
Die Teilfläche 4 „Schkeuditz und Leipzig West“ befindet sich in kürzester Entfernung ca.
1.100 m südlich des Plangebietes. Erhaltungsziel ist der Erhalt der mitteleuropäisch
bedeutsamen, naturnahen Flussauenlandschaft von Elster, Pleiße und Luppe mit
großflächigen
Altbeständen
der
Hartholzaue,
grundwassernahen
Stieleichen-
Hainbuchenwäldern, Resten von Weichholzauen, wertvollen Stromtal-Auenwiesen, Frisch-,
Feucht- und Nasswiesen, ephemeren Stillgewässern sowie Restgewässern in ehemaligen
Lehmstichen (für weitere Informationen siehe B
ÜRO H2 & GRÜNPLAN, 2020B).
FFH-Gebiet „Brösen Glesien und Tannenwald“ (DE 4539-301)
Das etwa 138 ha große FFH-Gebiet „Brösen Glesien und Tannenwald“ besteht aus zwei
Teilgebieten, die Teilfläche 1 liegt ca. 3.800 m nordwestlich des Plangebietes, die Teilfläche
2 ca. 3.300 m östlich, im Bereich der Einflugschneise. Zu erhalten sind die für das etwa
138 ha große FFH-Gebiet charakteristischen naturnahen und artenreichen Eichen-
Hainbuchenwälder mit bedeutendem Feld-Ulmen- und hohem Eschenanteil einschließlich
Kleingewässern (für weitere Informationen siehe B
ÜRO H2 & GRÜNPLAN, 2020C).
FFH-Gebiet „Elster-Luppe-Aue“ (DE 4538-302)
Das FFH-Gebiet „Elster-Luppe-Aue“ besteht aus einem flächenhaften Teil mit einer Größe
von etwa 548 ha und linienhaften Teilen mit einer Gesamtlänge von etwa 9 km. Es umfasst
strukturreiche Rest einer Auenlandschaft mit Auwäldern und Wiesen. Erhaltungsziele sind
die Erhaltung eines naturnahen und reich strukturierten Auengebietes an Elster und Luppe
mit seinem Komplex gebietstypischer Lebensräume, insbesondere der Fließ- und
Stillgewässer, Auenwälder, blütenreichen Staudensäume sowie Frisch- und Feuchtwiesen.
Teile des FFH-Gebietes liegen in kürzester Entfernung ca. 4 km südwestlich des
Plangebietes (für weitere Informationen siehe B
ÜRO H2 & GRÜNPLAN, 2020D).
EU-Vogelschutzgebiet (SPA) „Leipziger Auwald“ (DE 4639-451)
Das EU-Vogelschutzgebiet „Leipziger Auwald“ hat eine Größe von ca. 4.952,41 ha und ist
als naturnahe Fluss- und Auenlandschaft mit ausgedehnten Hartholzau- u. Eichen-
Hainbuchenwäldern sowie wertvollen Stromtal-Auenwiesen, zahlreichen Strukturelementen
wie Altwässer, Staugewässer, ehemalige Lehmstichlachen und verbuschten Bereichen zu
charakterisieren. Für eine Vielzahl von Brutvögeln stellt es eines der bedeutendsten
Brutgebiete im Freistaat Sachsen dar, hervorzuheben sind Mittelspecht, Rotmilan und
Schwarzmilan. Daneben sichert das Gebiet für die folgenden Brutvogelarten einen
repräsentativen Mindestbestand im Freistaat Sachsen: Baumfalke, Eisvogel, Grauspecht,
Kiebitz, Knäkente, Neuntöter, Rohrweihe, Schwarzspecht und Wespenbussard. Außerdem
hat das Vogelschutzgebiet eine herausragende Funktion als Wasservogellebensraum und ist
ein bedeutendes Nahrungs- und Rastgebiet für durchziehende und überwinternde
Wasservogelarten (für weitere Informationen siehe B
ÜRO H2 & GRÜNPLAN, 2020E).
EU-Vogelschutzgebiet (SPA) „Saale-Elster-Aue südlich Halle“ (DE 4638-401)
Das EU-Vogelschutzgebiet „Saale-Elster-Aue südlich Halle“ mit einer Größe von 4.760 ha ist
gekennzeichnet durch ausgedehnte Auenbereiche entlang der Saale, Weißen Elster und
Luppe. Weite Grünlandflächen werden unterbrochen von größeren Auewaldresten,
Altwassern und Schilf- und Röhrichtbeständen. Von größter Bedeutung für die Avifauna sind,
neben den erhaltenen Auenwäldern, die in der Elsteraue zwischen Döllnitz und Burgliebenau
gelegenen Überflutungsflächen, die von Rieden und Röhrichten dominiert sind und keiner
oder nur extensiver Nutzung unterliegen. Für sechs Vogelarten (Rotmilan, Schwarzmilan,

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 43
Wachtelkönig, Kleines Sumpfhuhn, Eisvogel und Blaukehlchen) stellt das EU SPA eines der
Top-5-Gebiete dar. Teile des SPA liegen in kürzester Entfernung ca. 4 km südwestlich des
Plangebietes (für weitere Informationen siehe B
ÜRO H2 & GRÜNPLAN, 2020F). Weitere Teile
liegen in der Nähe von Halle ca. 10,5 km westlich des Flughafens im Bereich nächtlicher
Fluglärmbelastungen L
Aeq Nacht
< 55 dB(A) (Planfall 2032).
EU-Vogelschutzgebiet (SPA) „Agrarraum und Bergbaufolgelandschaft bei Delitzsch“ (DE
4439-452)
Das EU-Vogelschutzgebiet „Agrarraum und Bergbaufolgelandschaft bei Delitzsch“ mit einer
Größe von 6.407 ha ist gekennzeichnet durch Strukturarme Ackerebene mit einzelnen
Bächen, Gräben, Gehölzen, Gebüschkomplexen, Reste naturnaher Eichen-Hainbuchen- u.
Buchenwälder, halboffene Bergbaufolgelandschaft mit verschiedenen Sukzessionsstadien,
Restseen, Tümpeln, Anpflanzungen. Es liegt in kürzester Entfernung ca. 4,8 km nordöstlich
des Plangebietes. Vorrangig zu beachten sind die folgenden Vogelarten, für die das
Vogelschutzgebiet eines der bedeutendsten Brutgebiete im Freistaat Sachsen ist:
Grauammer, Kiebitz, Raubwürger, Rohrweihe, Rothalstaucher, Schwarzhalstaucher,
Schwarzkopfmöwe und Steinschmätzer (für weitere Informationen siehe B
ÜRO H2 &
GRÜNPLAN, 2020G).
Naturschutzgebiete (NSG)
NSG „Luppeaue“ (L45)
Das NSG „Luppeaue“ ist mit einer Entfernung von ca. 1.260 m zum Plangebiet das
nächstgelegene NSG. Es umfasst eine Fläche von rund 598 ha und integriert ein Wald-
Offenland-Mosaik innerhalb der Elster-Luppeaue. Die Waldvegetation des NSG wird geprägt
von Hartholz-Auwäldern und Sternmieren-Eichen-Hainbuchen-Wäldern. Daneben finden sich
aber auch Reste von Weichholz-Auwäldern und einzelne Vorkommen von Erlen-Eschen-
Auwäldern. Das NSG liegt vollflächig im FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Es liegt südlich
des Plangebietes und südlich der Stadt Schkeuditz.
Weitere Naturschutzgebiete in Entfernung größer 2,5 km aber kleiner 5 km zum Plangebiet
sind NSG „Elsteraue bei Ermlitz“, NSG „Burgaue“, NSG „Luppeaue bei Hornburg und
Zweimen“ (siehe dazu Anlage 2).
Landschaftsschutzgebiete (LSG)
LSG „Leipziger Auwald“ (I10)
Das LSG „Leipziger Auwald“ hat eine Größe von rund 5.900 ha und ist mit einer Entfernung
von ca. 1.100 m zum Plangebiet das nächstgelegene LSG. Es liegt südlich des Plangebietes
und südlich der Stadt Schkeuditz. Das LSG dient dem Schutz einer naturnahen Fluss- und
Auenlandschaft mit ausgedehnten Hartholzauwäldern und Eichen-Hainbuchenwäldern sowie
wertvollen Stromtal-Auenwiesen und wertvollen Strukturelementen wie Altwässer,
Staugewässer, ehemaligen Lehmstichlachen und verbuschten Bereichen.
Weitere Landschaftsschutzgebiete in Entfernung größer 2 km aber kleiner 5 km zum
Plangebiet sind LSG „Elster-Luppe-Aue“, welches an der Landesgrenze auf
sachsenanhaltinischer Seite an das LSG „Leipziger Auwald“ anschließt sowie das LSG
„Loberaue“ im Nordosten des Flughafens (siehe dazu Anlage 2).
Nationalpark
Der Untersuchungsraum berührt keinen Nationalpark.
Biosphärenreservat
Der Untersuchungsraum berührt kein Biosphärenreservat.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 44
Naturpark
Der Untersuchungsraum berührt keine Naturparks.
3.4.4.
Bestandsbeschreibung
Die detaillierte Bestandsbeschreibung der vorkommenden Tierarten und Biotope beschränkt
sich auf die von den Kartierungen erfassten Bereiche innerhalb des standortbezogenen
Untersuchungsraumes.
3.4.4.1.
Tiere
Begrifflichkeiten
Die Begriffe und Abkürzungen in den nachfolgenden Tabellen bedeuten:
FFH-RL
nach FFH-Richtlinie geschützte Arten
II
streng geschützte Art nach Anhang II der FFH-Richtlinie
II*
prioritäre Art nach Anhang II der FFH-Richtlinie
IV
besonders geschützte Art nach Anhang IV der FFH-Richtlinie
V
Art nach Anhang V der FFH-Richtlinie
VS-RL
nach Vogelschutz-Richtlinie geschützte Arten
Art. 1
europäische Vogelart nach Art. 1 der Vogelschutz-Richtlinie
Anh. I
streng geschützte Vogelart nach Anhang 1 der Vogelschutz-Richtlinie
BArtSchV
nach BArtSchV geschützte Arten
bg
besonders geschützte Art
sg
streng geschützte Art
RLS
Gefährdungskategorie der Roten Listen Sachsens
0
ausgestorben oder verschollen
1
vom Aussterben bedroht
2
stark gefährdet
3
gefährdet
4
potenziell gefährdet
R
extrem selten (geografische Restriktion)
u
ungefährdet
V
zurückgehend lt. Vorwarnliste (keine Gefährdungskategorie)
Säugetiere
Fledermäuse
Aus dem Flughafenumgriff und angrenzend sind verschiedene Fledermausarten bekannt,
wie z. B. Zwergfledermaus
Pipistrellus pipistrellus
, Wasserfledermaus
Myotis daubentoni
,
Großes Mausohr
M. myotis
und Abendsegler
Nyctalus noctula
. Quartiere für sogenannte
"Baumfledermäuse" sind innerhalb des Plangebietes nicht zu erwarten: Es fehlen Altbäume
mit Höhlen oder Rissen, die den entsprechenden Arten als Quartier dienen könnten.
Gebäude mit Quartierpotenzial für die typischen Siedlungsarten ("Hausfledermäuse") sind
grundsätzlich auch innerhalb des Plangebietes vorhanden, für die Artengruppen aber von
untergeordneter Bedeutung. Die Lagerhallen, Container und weiteren bauliche
Konstruktionen im Bereich DHL sind als Quartiere von Hausfledermäusen allenfalls gering
geeignet. Auch bei einer Untersuchung des Vereinsheims in der Kleingartenanlage
Schkeuditz (vorgesehener Abbruch gemäß Ausgleichsmaßnahme A 52, LBP) ergaben sich
keine Hinweise auf eine Besiedelung durch Fledermäuse.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 45
Eine Datenabfrage beim LfULG (ZenA) hat innerhalb des Untersuchungsraumes das
Vorkommen der Breitflügelfledermaus (
Eptesicus serotinus
) aus dem Jahr 1999 ergeben.
Diese in Deutschland weit verbreitete Art nutzt als Sommerquartier fast ausschließlich
Nischen von Gebäuden z. B. Wandverkleidungen und Dehnungsfugen. Als Jagdhabitat
nutzen sie meist Offenlandbereiche, oft mit Gehölzanteilen wie baumbestandene Weiden
oder Parklandschaften.
Im Eingriffsgebiet können keine geeigneten Strukturen zur Nutzung als Quartier festgestellt
werden. Lediglich im Süden des Untersuchungsraumes, im Bereich der
Regenrückhaltebecken stehen geeignete Habitatstrukturen, die als Nahrungshabitat der
Breitflügelfledermaus dienen könnten, zur Verfügung.
Insgesamt bietet das Eingriffsgebiet nur sehr geringe Gehölzbestände und
Vertikalstrukturen, welche von Fledermäusen als Landmarken zur Orientierung genutzt
werden. Ebenso befinden sich nahezu keine Versteckmöglichkeiten und Ruheplätze auf dem
Flughafengelände. Das Nahrungsangebot kann aufgrund der geringen Gehölzausstattung
und der benachbarten intensiven landwirtschaftlichen Nutzung als unzureichend eingestuft
werden.
Quartierbäume als potenzielle Habitate für Fledermäuse sind im Plangebiet nicht vorhanden.
Feldhamster
Im Zuge der Flughafenerweiterung hat im Jahr 2015 durch das Naturschutzinstitut Region
Leipzig e.V. eine Erfassung der Feldhamster stattgefunden. Dabei wurden die
landwirtschaftlichen Flächen gem. der Kartierstandards nach W
EIDLING & STUBBE (1998) an
mehreren Terminen zwischen dem 31.07. und dem 10.08.2015, nach der Ernte begangen
und auf Feldhamsterbaue untersucht. Im Ergebnis konnten keine Baue festgestellt werden.
Vorkommen von Feldhamstern werden daher ausgeschlossen.
Vögel
Die Kartierung der Brutvögel erfolgte durch die Büros Grünplan und H2, zunächst wurde im
Jahr 2017 ein Teil der mutmaßlichen Eingriffsflächen ornithologisch untersucht (G
RÜNPLAN,
2017
A). Zusätzlich wurden im Jahr 2019 (BÜRO H2, 2019) diejenigen Flächen des
Flughafens untersucht, auf denen Baumaßnahmen geplant sind, und die 2017 noch nicht
erfasst worden waren.
Brutvogelerfassung 2017
Das Planungsbüro Grünplan hat im Jahr 2017 eine Brutvogelkartierung mit insgesamt 6
Kartiergängen in einem ca. 91 ha großen Gelände im südöstlichen Teil des
Flughafengeländes (mutmaßliche Eingriffsfläche) durchgeführt. Die Begehungen erfolgten im
Zeitraum Ende März bis Mitte Juni 2017. Das Untersuchungsgebiet wird als Offenland mit
nur gelegentlichem, spärlichem und niedrigem Gehölzaufwuchs beschrieben. Die Vegetation
besteht aus +/- lückigen und schwachwüchsigen Gras-/Krautfluren, wobei einzelne Arten
auch größere Flächen von bis zu hundert m² dominieren können (G
RÜNPLAN, 2017A).
Die Auswertung der Daten folgt im Wesentlichen den Empfehlungen von S
ÜDBECK ET. AL
(2005). Die Anzahl der Brutreviere belief sich in 2017 auf insgesamt 43. Hervorzuheben ist
die hohe Anzahl von Feldlerchen (
Alauda arvensis
). Bei 21 Brutrevieren im untersuchten
Bereich (91 ha) ergibt sich daraus eine Dichte von 0,23 Revieren/ha. Weitere Brutvögel von
wertgebender artenschutzrechtlicher Bedeutung sind das Braunkehlchen (
Saxicola rubetra
)
mit 2, die Grauammer (
Miliaria calandra
) mit 8 und der Steinschmätzer (
Oenanthe oenanthe
)
mit 6 Revieren. Am Rande der Regenrückhaltebecken „Kalter Born“ befand sich ein Revier
des Kiebitzes (
Vanellus vanellus
), welcher ebenfalls eine Brutvogelart von hervorgehobener
artenschutzrechtlicher Bedeutung ist (G
RÜNPLAN, 2017A).

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 46
Brutvogelerfassung 2019
Im Jahr 2019 wurde eine weitere Brutvogelkartierung durchgeführt, die Untersuchung
umfasst Teile der bereits 2017 kartierten Bereiche und weitere Flächen entlang der Start-
und Landebahnen, Rollfeldern sowie Bereiche östlich des geplanten Eingriffsortes.
Insgesamt wurden 5 Untersuchungsflächen (UF) an 5 Terminen untersucht (siehe B
ÜRO H2,
2019).
Die Geländearbeiten bei der Revierkartierung wie auch die Ermittlung der "Papierreviere"
bzw. der Revierzentren folgt den allgemeinen und artbezogenen Angaben in SÜDBECK ET. AL
(2005).
Es wurde eine Bestandserfassung über alle Arten mit sechs Begehungen der
Untersuchungsflächen durchgeführt; es ergaben sich folgende Termine: (1) 04. und 08. April
2019, (2) 23. und 25. April 2019, (3) 03. und 04. Mai 2019, (4) 22. und 23. Mai 2019, (5) 03.
und 04. Juni 2019 sowie (6) 14. und 15. Juni, 2019.
Insgesamt konnten in den im Jahr 2019 untersuchten Bereichen 36 Vogelarten beobachtet
werden, davon 34 in 87 Revieren mit Status "Brutnachweis/Brutverdacht" ([=BN/BV],
Brutvögel i.e.S.) (B
ÜRO H2, 2019).
Die Verteilung der Arten und Reviere innerhalb der Untersuchungsflächen ist ausgesprochen
inhomogen. 25 der Brutvogelarten (d. h. knapp drei Viertel) konnten nur in einer kleinen
gehölzreichen Teilfläche (Wäldchen an der Bundesstraße B 6) nachgewiesen werden. Auch
51 der 87 Reviere mit Status BN/BV entfallen auf diese Teilfläche (etwa zwei Drittel).
Es dominieren formal die Arten der Wälder und Gebüsche; aus dieser Gruppe konnten 16
Arten (knapp 50 %) mit zusammen 32 Revieren BN/BV (38 %) festgestellt werden. In der
zweiten größeren ökologischen Gruppe sind Arten der halboffenen bzw. offenen
Kulturlandschaft zusammengefasst. Von diesen konnten 13 Arten in 42 Revieren erfasst
werden. Als hochdominante Art der Freiflächen erwies sich mit 21 Revieren BN/BV
wiederum die Feldlerche. Die übrigen Arten der Gruppe sind überwiegend nur in ein bis zwei,
maximal drei Revieren vertreten.
Die verbleibenden fünf Arten sind Arten der Auen- und Niedermoorlebensräume, aus dieser
Gruppe kamen die Röhrichtbewohner Teichrohrsänger und Rohrammer, die Nachtigall als
Art der Feuchtgebüsche und die "Wiesenbrüter" Braunkehlchen und Grauammer. Auf diese
fünf Arten entfallen insgesamt 13 Reviere mit Status BN/BV.
Insgesamt konnten drei Arten der Roten Liste Sachsen und sechs der Vorwarnliste als
Brutvögel in den Untersuchungsflächen nachgewiesen werden.
Das Braunkehlchen wird als stark gefährdet (RL 2) geführt. Es wurden zwei Paare mit
Status "Brutverdacht" registriert. Ein drittes mögliches Revier wurde am Grenzgraben
nahe der Gesnerstraße verortet.
Kuckuck und Gartenrotschwanz gelten in Sachsen als gefährdet. Beide Arten wurden
mit je einem Revier im Wäldchen an der Bundesstraße B 6 kartiert (außerhalb des
standortbezogenen UR).
Die sechs nachgewiesenen Arten der sächsischen Vorwarnliste sind:
Die Feldlerche, die mit 21 Revieren Status BN/BV sowie zwei weiteren möglichen
Revieren mehr oder weniger gleichmäßig über die Gesamtheit der UF verbreitet ist,
sowohl innerhalb des Flughafengeländes als auch östlich der Agrarlandschaft. Eine
Zone ohne Reviere (200 m) besteht im Wesentlichen um das kleine Wäldchen an der
Bundesstraße B 6.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 47
Die Grauammer ist nach Datenlage nur innerhalb der Flughafenwiesen Brutvogel. Es
wurden insgesamt sechs Reviere erfasst. In der Agrarlandschaft wurde sie nicht
nachgewiesen.
Die Schafstelze wurde ausschließlich in der Agrarlandschaft nachgewiesen, mit drei
Revieren Status BN/BV und einem weiteren möglichen Revier.
Der Pirol wurde mit einem Revier und die Garten- und Klappergrasmücke mit je zwei
Revieren im kleinen Wäldchen an der Bundesstraße B 6 erfasst (außerhalb des
standortbezogenen UR).
Gesamtliste
Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Gefährdungseinstufungen der im
Gebiet nachgewiesenen Brutvögel.
Tab. 4: Nachgewiesene Brutvögel im Untersuchungsgebiet der Brutvogelkartierung (GRÜNPLAN,
2017A & BÜRO H2, 2019), z.T. außerhalb des standortbezogenen Untersuchungsraumes.
wissenschaftlicher
Name
deutscher Name
RL SN
(2013/2015)
VS-RL
BArtSchV
Turdus merula
Amsel
bg
Motacilla alba
Bachstelze
u
bg
Cyanistes caeruleus
Blaumeise
bg
Carduelus cannabina
Bluthänfling
V
bg
Saxicola rubetra
Braunkehlchen
2
bg
Fringilla coelebs
Buchfink
bg
Dendrocopos major
Buntspecht
bg
Sylvia communis
Dorngrasmücke*
V
bg
Phasianus colchicus
Fasan
n.b.
bg
Alauda arvensis
Feldlerche
V
bg
Locustella naevia
Feldschwirl
bg
Sylvia borin
Gartengrasmücke
V
bg
Phoenicurus phoenicurus
Gartenrotschwanz
V
bg
Emberiza citrinella
Goldammer
V
bg
Miliaria calandra
Grauammer
V
sg
Carduelis chloris
Grünfink
V
bg
Phoenicurus ochruros
Hausrotschwanz
u
bg
Prunella modularis
Heckenbraunelle
V
bg
Vanellus vanellus
Kiebitz
1
sg

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 48
wissenschaftlicher
Name
deutscher Name
RL SN
(2013/2015)
VS-RL
BArtSchV
Sitta europaea
Kleiber
bg
Parus major
Kohlmeise
bg
Cuculus canorus
Kuckuck
V
bg
Buteo buteo
Mäusebussard
sg
Sylvia atricapilla
Mönchsgrasmücke
bg
Luscinia megarhynchos
Nachtigal
bg
Lanius collurio
Neuntöter
Anh. I
bg
Oriolus oriolus
Pirol
V
bg
Corvus corone corone
Rabenkrähe
bg
Columba palumbus
Ringeltaube
bg
Emberiza schoeniclus
Rohrammer
u
bg
Erithacus rubecula
Rotkehlchen
bg
Motacilla flava
Schafstelze
3
bg
Aegithalos caudatus
Schwanzmeise
bg
Turdus philomelos
Singdrossel
V
bg
Sturnus vulgaris
Star
bg
Oenanthe oenanthe
Steinschmätzer
1
bg
Acrocephalus palustris
Sumpfrohrsänger
bg
Acrocephalus scirpaceus
Teichrohrsänger
bg
Phylloscopus collybita
Zilpzalp
bg
Alle festgestellten Arten zählen zu den europäisch geschützten Vogelarten nach Art. 1 der
Vogelschutz-Richtlinie und sind insofern streng geschützt und europarechtlich relevant.
Amphibien
Im Zuge der Vorbereitung des Vorhabens und der Aufstellung des BP 422 der Stadt Leipzig
im angrenzenden Bereich wurde im Jahr 2015 eine faunistische Sonderuntersuchung durch
das Naturschutzinstitut Region Leipzig e.V. (NSI) durchgeführt. Die Untersuchung umfasste
die Kartierung von potentiellen Laichgewässern, das Verhören rufaktiver Arten,
Sichtbeobachtungen, nächtliches Ableuchten der Gewässer, Erfassen von Laich und Larven
durch Sichtnachweis sowie stichprobenhaftes Abkeschern der Gewässer. Die
Regenrückhaltebecken 1 und 2 (entwässerungstechnischne Anlagen, die nicht im Dauerstau
betrieben werden) innerhalb des eingezäunten Flughafengeländes wurden nach einer ersten
Begutachtung aufgrund der geringen Wassermenge und der für Amphibien als ungeeignet

image
image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 49
eingestuften Wasserqualität nicht weiter untersucht (siehe Abb. 5). Der Fokus lag daher auf
Kleingewässern an den Gewässerstandorten 1 und 2 (siehe Abb. 5).
Insgesamt haben drei Begehungstermine stattgefunden; ein Tages- sowie zwei
Abend/Nachttermine. An den beiden Kleingewässerstandorten konnten insgesamt drei
Amphibienarten nachgewiesen werden (siehe Tab. 5).
Während der Kontrollen konnten vom Teichmolch adulte Tiere im Gewässer festgestellt
werden. Ob eine erfolgreiche Reproduktion stattgefunden hat, bleibt offen. Hierzu wären
noch weitere Kontrollen zu späteren Zeitpunkten erforderlich gewesen. Vom Teichfrosch
wurden vorrangig subadulte Tiere festgestellt, die noch nicht fortpflanzungsfähig waren. Die
Erdkröte war mit wenigen Individuen an beiden Gewässerstandorten nachweisbar.
Kaulquappen wurden nicht beobachtet/gekeschert, so dass auch hier die
Reproduktionserfolge offen blieben (NSI, 2015).
Abb. 5: Untersuchungsflächen der faunistischen Kartierung Amphibien (Bildquelle: NSI, 2015,
Ausschnitt), im südöstlichen Plangebiet (blau untersuchte Kleingewässerstandorte, grün
Regenrückhaltebecken, rot = Untersuchungsgebiet).
Tab. 5: Amphibien im Untersuchungsraum laut Kartierung NSI 2015. Angegeben ist die bei den
einzelnen Begehungen festgestellte höchste Anzahl an Individuen (SB = Sichtbeobachtung,
KF = Kescherfang).
Vorkommende Arten
Anzahl an Gewässer
Schutzstatus
Rote Liste
deutscher Name
Standort
Standort
BArtSchV
D
SN

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 50
(
wiss. Bezeichnung
)
Nr. 1
Nr. 2
Teichmolch
(Triturus vulgaris
)
3-4 (SB,
KF)
3 (SB, KF)
bg
*
*
Erdkröte
(Bufo bufo)
2-3 (SB /
Rufer)
4 (SB /
Rufer)
bg
*
*
Teichfrosch
(Pelohylax
kl.
esculentus
)
6 (SB)
4 (SB)
bg
*
*
Gefährdungskategorien der roten Liste * = ungefährdet
Eine weitere Untersuchung der Vorkommen von Amphibien hat zwischen April und Juni 2019
stattgefunden (LASIUS, 2019). Die Untersuchungen erfolgten auf vier Untersuchungsflächen
(untersucht wurden wie schon durch NSI (2015) die Bereiche der Regenrückhaltebecken:
RRB B6 Kalter Born, RRB FLH Kalter Born und RRB B6 Grenzgraben sowie der
Grenzgraben) als detaillierte Kartierung (siehe Abb. 6), weitere 8 Flächen des Geländes
wurden in Form einer Potentialeinschätzung einer einmaligen Begehung unterzogen. Zudem
kamen neben dem Verhören, Sichtbeobachtungen und Kescherfängen auch an 5 Terminen
Eimerreusen (nach S
CHLÜPMANN, 2009) zum Einsatz. Durch sie können vor allem Molche,
aber auch Froschlarven (juv.) nachgewiesen werden, welche die Fallen aktiv aufsuchen.
Tab. 6: Übersicht der gefangenen bzw. gesichteten Amphibienarten und Individuen inklusive
Gefährdungsstatus (verändert nach LASIUS, 2019).
Vorkommende Arten
Anzahl an Gewässer
Schutzstatus
Rote Liste
deutscher Name
(
wiss. Bezeichnung
)
RRB B6 Kalter
Born
RRB FLH Kalter
Born
RRB B6
Grenzgraben
BArtSchV
D
SN
Teichmolch
(Triturus vulgaris
)
55
-
37
bg
*
V
Grünfrosch
(Pelophylax ssp.)
~ 56
(+31
juv.)
3
~ 70
(+31
juv.)
bg
-
-
Gefährdungskategorien der roten Liste * = ungefährdet, V = Vorwarnliste
Die Artgruppe der Grünfrösche wurde nicht auf Artniveau bestimmt. Phänotypisch wirkten die
an den Regenrückhaltebecken an der B6 nachgewiesenen „Grünfrösche“ als den Arten
Seefrosch (
Pelophylax ridibundus
) und Teichfrosch (
Pelophylax esculentus
) zugehörig. Es ist
davon auszugehen, dass es sich um eine
ridibundus-esculentus
-Population handelt. Auf den
Flächen des Regenrückhaltebeckens des Flughafens wurde nur Tiere, die
Pelophylax
esculentus
zuzuordnen sind, gefunden. Vorkommen des Kleinen Wasserfrosches
(
Pelophylax lessonae
) können an beiden Standorten ausgeschlossen werden.
Damit spielen die Regenrückhaltebecken des Flughafens eine eher untergeordnete Rolle,
dieses kann damit erklärt werden, dass durch periodisch stark schwankende Wasserstände,
welche von schnell abgeleiteten Regenmengen des Flughafens herrühren,
ansiedlungswillige Amphibien das Gebiet bei Wassermangel wieder verlassen oder aber
durch einen schnellen Anstieg des Wassers wieder herausgespült werden.
Reptilien
In Zusammenhang mit den Planungen zur 15. PÄ sind zwischen Mai und August 2019
Untersuchungen durchgeführt worden, um Erkenntnisse zum Vorkommen von Reptilien zu
erhalten, die eine Einschätzung über eine Betroffenheit der Artengruppe ermöglichen.

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 51
Untersucht wurden die Bereiche der Regenrückhaltebecken: RRB B6 Kalter Born, RRB FLH
Kalter Born und RRB B6 Grenzgraben sowie der Grenzgraben (siehe Abb. 6).
Zur Kontrolle wurde die Bereiche an vier Begehungsterminen durch langsames Ablaufen und
Begehen intensiv abgesucht. Besonderes Augenmerk wurde auf Areale mit gering
ausgeprägter oder fehlender Vegetation gelegt, da diese als Sonnenplatz bzw. als Verstecke
genutzt werden könnten.
Es konnten keine Reptilien festgestellt werden, obwohl das Gebiet potentiell für Vorkommen
sowohl von Zauneidechsen als auch Ringelnattern geeignet wäre. Insbesondere die
Durchgangsbereiche zwischen den beiden Gewässern der beiden Regenrückhaltebecken an
der Bundesstraße B6 besitzen einige offene, gefäßpflanzenarme und nicht beschattete
Bereiche, die als Eiablageplätze dienen könnten.
Als Erklärung für das Fehlen der Zauneidechse lässt sich eine Lücke in der Verbreitung der
Art heranziehen. Gemäß Verbreitungsatlas der Amphibien und Reptilien Deutschlands
bestehen keine rezenten Nachweise im Raum zwischen Schkeuditz und Delitzsch (MTBQs
4439, 4539 und 4540) (LASIUS, 2019). Nach B
ÜRO H2 & GRÜNPLAN (2020) konnten
Zauneidechsen konnten innerhalb des Flughafengeländes auch früher nicht nachgewiesen
werden.
Abb. 6: Untersuchungsflächen der faunistischen Kartierung Amphibien und Reptilien (Bildquelle:
LASIUS, 2019), im südöstlichen Plangebiet (1 = RRB B6 Kalter Born, 2 = RRB FLH Kalter
Born, 3 = RRB B6 Grenzgraben und 4 = Grenzgraben).
Schmetterlinge
1
2
3
4

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 52
Tab. 7: Schmetterlinge deren Verbreitungsgebiet den Untersuchungsraum überschneidet (Quelle:
B
FN, 2020 und LEPIDOPTERA.DE, 2020)
wissenschaftlicher
Name
deutscher Name
RL SN
(2013/2015
)
RL D
FFH
BArtSchV
Maculinea nausithous
Dunkler Wiesenknopf-
Ameisenbläuling
U
V
Anhang II,
Anhang IV
sg
Euphydryas maturna
Eschen-Scheckenfalter
1
1
Anhang II,
Anhang IV
sg
Maculinea teleius
Heller Wiesenknopf-
Ameisenbläuling
1
2
Anhang II,
Anhang IV
sg
Proserpinus proserpina
Nachtkerzenschwärme
r
2
Anhang IV
sg
Coenonympha hero
Wald-
Wiesenvögelchen
0
2
Anhang IV
sg
Zum Artbestand der Schmetterlinge liegen keine aktuellen Daten vor. Gesonderte
faunistische Untersuchungen zu dieser Artengruppe wurden nicht unternommen.
Die Datenabfrage beim LfULG lieferte zwar Nachweise für das Vorkommen einiger
Schmetterlingsarten innerhalb des angefragten UR. Jedoch liegen die Erfassungsdaten weit
mehr als 10 Jahre zurück (bis auf Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling, hier liegt ein
Nachweis aus dem Jahr 2011 vor) und können deshalb nicht zur Beschreibung des
Bestandes herangezogen werden. Die Beurteilung der Erheblichkeit des geplanten Eingriffes
erfolgt demnach durch den worst-case Ansatz unter Berücksichtigung von Verbreitungsdaten
des Bundesamtes für Naturschutz (B
FN, 2020) und LEPIDOPTERA.DE (2020) sowie unter
Berücksichtigung der Ausstattung des Gebietes hinsichtlich des Habitatpotentials
(Wirtspflanzen, Biotope).
Gemäß der berücksichtigten Verbreitungskarten des Bundesamtes gibt es
Überschneidungen von Verbreitungsgebieten von vier Arten der Anhänge II und IV der FFH-
RL mit dem Untersuchungsraum (siehe Tab. 7). Dabei handelt es sich um Arten die in
frischen bis (wechsel-) feuchten Gebieten entlang von Fließgewässern, auf wenig genutzten
Weiden und jungen Wiesen- bzw. Feuchtbrachen vorkommen. Der Helle Wiesenknopf-
Ameisenbläuling ist zudem an das Vorkommen des großen Wiesenknopfes (
Sanguisorba
officinalis
) und als Wirt geeignete Knotenameisen (hauptsächlich
Myrmica scabrinodis
)
gebunden. Der Eschen-Scheckenfalter besiedelt lichte Wälder und Mosaiklandschaften an
warmen und luftfeuchten Standorten. Der Nachtkerzenschwärmer kommt neben seinem
bevorzugten Lebensraum nasser Staudenfluren und Flussufer-Krautgesellschaften auch an
Sekundärstandorten wie naturnahen Gartenteichen, Weidenröschenbeständen in weniger
feuchten bis trockenen Ruderalfluren, Industriebrachen, Bahn- und Hochwasserdämmen,
Waldschlägen, Steinbrüchen sowie Sand- und Kiesgruben vor. Geeignete Habitatstrukturen
für die genannten Arten finden sich innerhalb der Schutzgebiete entlang der Saale-Aue und
südlich der Stadt Schkeuditz in der Elster-Luppe-Aue. Vorkommen des Wald-
Wiesenvögelchen (
Coenonympha hero
) werden mangels geeigneter Habitate
ausgeschlossen, zudem liegt ein Nachweis im Gebiet mehr als 100 Jahre zurück. Im direkten
Umfeld des Flughafens ist aufgrund der Habitatstruktur nicht von einem Vorkommen der
FFH-Arten auszugehen.
Im UR kann jedoch innerhalb von Saumbiotopen (z.B. in Ruderalfluren) ein Vorkommen von
Allerweltarten wie Admiral (
Vanessa atalanta
), Tagpfauenauge (
Aglais io, Nymphalidea
) o.ä.
erwartet werden, welche über keine gesonderte Eingriffsrelevanz verfügen.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 53
Libellen
Die Artverbreitungskarten des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) weisen das Gebiet
zwischen Halle und Leipzig als Verbreitungsgebiet der FFH Anhang IV Arten Grüne
Flussjungfer (
Ophiogomphus cecilia
) und Asiatische Keiljungfer (
Gomphus flavipes
) aus.
Diese kommen vorzugsweise in Fließgewässern mit strömungsberuhigten Abschnitten und
feinem Sohlsubstrat vor. Die Larven graben sich zum Schutz vor Verdriftung und
Fressfeinden in das feine Sohlsubstrat ein. Gewässerbegleitend werden überhängende
Zweige von Ufergehölzen als Sitzwarten genutzt. Zur Nahrungsaufnahme benötigen
Asiatische Keiljungfern blütenreiche Lebensräume wie z. B. Brachen, Uferröhrichte,
Waldränder und –lichtungen im unmittelbaren Gewässerumfeld.
Trotz vorhandener Gewässer innerhalb des Untersuchungsraumes werden die
Habitatansprüche nicht erfüllt. Die Nutzung der Gewässer als Fortpflanzungshabitat kann
demnach ausgeschlossen werden. Eine Betroffenheit wird aus diesem Grund
ausgeschlossen.
Hautflügler (Wildbienen)
Zur Artengruppe der Hautflügler liegen für den UR keine Informationen vor. Gesonderte
faunistische Untersuchungen zu dieser Artengruppe wurden nicht unternommen. Im UR
kann jedoch ein Vorkommen von ubiquitären Arten wie der Wiesenhummel (
Bombus
pratorum
), der Ackerhummel (
Bombus pascuorum
), der Feldwespen (
Polistinae
) o. ä.
erwartet werden, welche über die Auswirkungen auf die jeweiligen Biotope und damit der
Eingriffsregelung generalisierend berücksichtigt werden.
3.4.4.2.
Biotope
Durch die Biotoptypen werden die biotischen und abiotischen Funktionen des
Naturhaushaltes abgebildet und anhand ihrer Ausprägung in ihrer Leistungsfähigkeit
beurteilt. Sie dienen demnach als Indikator des ökologischen Bestandes im Betrachtungs-
raum. Die Biotoptypen geben unter Beachtung der topographischen Merkmale weiterhin Auf-
schluss über die ästhetische Funktion des Landschaftsbildes.
Der aktuelle Biotoptypenbestand der Plangebiete und östlich an den Flughafen
angrenzenden Gebieten wurde auf insgesamt sieben Teilflächen vom Büro G
RÜNPLAN
(Biotopkartierung 2017 und 2019) durchgeführt.
Die Geländeerhebung für die Biotopkartierung 2019 fand am 19. Juni 2019, vor der
alljährlichen Sommermahd statt. Untersucht wurden sechs Teileflächen innerhalb des
Flughafengeländes (Erweiterungsflächen Rollwege). Die Pflanzenbestände auf den
überwiegend sandigen Standorten waren demnach i.d.R. lückig und von teils hochwüchsigen
krautigen Pflanzen bestimmt. Auf sehr sandigen Standorten dominieren lückige und
niedrigwüchsige Grasfluren (Schafschwingel-Bestände). Hoch- und dichtwüchsige
Grasfluren sind nur fallweise und sehr kleinflächig eingestreut. Der Blühaspekt war geprägt
von den ausdauernden Stauden, die gruppen- bis herdenweise bestandsbildend waren.
Bereichsweise kommt Gehölzanflug auf, der durch die alljährliche flächendecken Mahd
eingedämmt wird. Die Randflächen entlang der Rollwege waren bereits einem
Sicherheitsschnitt unterzogen und sind niedrigwüchsig.
Zur Auswertung in Bezug auf das Erweiterungsgebiet Vorfeld 4 lag die Biotopkartierung für
den Bereich Flächenentwicklung Südost (G
RÜNPLAN, 2017B) zur Auswertung vor, für die in
einem ca. 258 ha großen Kartiergebiet flächendeckend Biotope erfasst wurden. Die
Geländeerhebung fand am 10. August 2017 statt. Zum Zeitpunkt der Kartierung waren die
Pflanzenbestände nach der Sommermahd wieder emporgewachsen; der Blühaspekt war
geprägt von ausdauernden Stauden, die gruppen- bis herdenweise bestandsbildend waren.
Das Gebiet ist gekennzeichnet von großen Grünflächen im Bereich der Verkehrsflächen für
den Flugbetrieb im Flughafengelände sowie von der östlich und südöstlich angrenzenden

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 54
ausgeräumten Ackerflur bis hin zur Radefelder Allee. Einzige naturnahe Elemente sind der
Grenzgraben mit angrenzendem Bewuchs sowie Reste von Kleinstrukturen entlang der alten
Salzstraße.
Die räumliche Abgrenzung der Biotoptypen im Vorhabengebiet geht aus dem Kartenwerk
des LBP hervor, in dem die Ergebnisse der Biotopkartierungen von 2017 und 2019 enthalten
sind. Die Bezeichnung der Biotoptypen erfolgt entsprechend der Biotoptypenliste für
Sachsen (L
FUG, 2004), welche auf dem Kartierschlüssel zur CIR-Biotoptypen- und
Landnutzungskartierung Sachsen (L
FUG, 1992) basiert.
Nachfolgend werden in einer tabellarischen Übersicht die Biotoptypen dargestellt die
innerhalb des standortbezogenen UR ermittelt wurden. Daraus ableitend wird die
Lebensraumeignung der vom Vorhaben betroffenen Biotope für charakteristische
Artengruppen betrachtet.
Begrifflichkeiten
Die Begriffe und Abkürzungen in den nachfolgenden Tabellen bedeuten:
§ 30 BNatSchG
§ 21 SächsNatSchG
nach § 30 BNatSchG i.V.m. § 21 SächsNatSchG geschütztes
Biotop
RL SN
Gefährdungskategorie der Roten Listen Sachsens (L
FULG, 2010)
0
vollständig vernichtet
1
von vollständiger Vernichtung bedroht
2
stark gefährdet
3
gefährdet
R
extrem selten (geografische Restriktion)
V
Vorwarnliste
*
x
nicht gefährdet
Gefährdungseinstufung nicht sinnvoll
Biotopwert
Biotopwert entsprechend Handlungsempfehlung zur Bewertung
und Bilanzierung von Eingriffen im Freistaat Sachsen (SMUL,
2009)
Tab. 8: Übersicht der Biotoptypen des standortbezogenen UR (nach GRÜNPLAN, 2017B & 2019),
einschließlich Angaben zu Schutz und Gefährdung.
Biotoptyp
Schutz/Gefährdung
(gem. SMUL 2009)
Code nach
Biotop-
typenliste
2004
Bezeichnung
§ 30 BNatSchG/
§ 21
SächsNatSchG
1
RL SN
1
Biotopwert
2
Aus-
gleich-
barkeit
2
02. Gebüsche, Hecken und Gehölze
02.01.300
Gebüsch
stickstoffreicher
ruderaler Standorte
-
*
20-21
3
B
02.03.410
Alleen und Baumreihen
(jüngeren Alters)
-
3
23-25
B
03. Fließgewässer
03.02.210
w1 und w3
begradigter Bach mit
naturnahen Elementen
-
x
20
B

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 55
Biotoptyp
Schutz/Gefährdung
(gem. SMUL 2009)
Code nach
Biotop-
typenliste
2004
Bezeichnung
§ 30 BNatSchG/
§ 21
SächsNatSchG
1
RL SN
1
Biotopwert
2
Aus-
gleich-
barkeit
2
03.04.110
naturnaher Graben
-
3
20
B
03.04.120
naturferner Graben
-
*
8
A
04. Stillgewässer
04.06.300
Speicher-
/Rückhaltebecken
-
*
12
3
A
04.06.800
sonstiges naturfernes
Stillgewässer
-
*
12
3
A
07. Staudenfluren und Säume
07.01.210
und –v1
Staudenflur
nährstoffreicher frischer
Standorte
-
V
15
A
07.01.220
und –v1
Staudenflur
nährstoffärmerer frischer
Standorte
-
2
15
A
07.03.200
und –v1
Ruderalfluren frischer
bis feuchter Standorte
-
*
15
A
09. Magerrasen und Felsfluren
09.05.100
vegetationsarme
Sandfläche
-
3
4
10 A
09.05.200
und –v1
vegetationsarme Kies-
und Schotterflächen
-
3
4
10 A
09.07.120
unbefestigter Feldweg
-
2
-
A
10. Ackerbau, Gartenbau und Sonderkulturen
10.01.200
intensiv genutzter Acker
-
*
5
A
10.01.400
Ackerbrache
-
*
10
A
11. Siedlungsbereiche, Infrastruktur und Industrieanlagen
11.02.200
Gewerbegebiet (hier:
bauliche Anlagen am
Flughafen)
-
*
1
A
11.02.450
Versorgungsanlage
-
*
1
A
11.03.900
Abstandsfläche,
gestaltet
-
*
10
A
11.04.100
Straßen und Wege
-
*
0
A
11.04.120
Landstraße
-
*
-
A

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 56
Biotoptyp
Schutz/Gefährdung
(gem. SMUL 2009)
Code nach
Biotop-
typenliste
2004
Bezeichnung
§ 30 BNatSchG/
§ 21
SächsNatSchG
1
RL SN
1
Biotopwert
2
Aus-
gleich-
barkeit
2
11.04.130
Befestigter (versiegelter)
Wirtschaftsweg
-
*
-
A
11.04.140
(dörflicher) Weg
-
*
3
A
11.04.150
Sonstiger befestigter
Weg
-
*
-
A
11.04.200
Parkplatz
-
*
0
A
11.04.400
Sonstiger versiegelter
Platz
-
*
0
A
11.04.510
Gleisanlagen
-
*
1-2
A
11.05.200
Lagerplatz
-
*
0-4
A
1
=
nach LFULG, 2010
2
=
nach SMUL, 2009
3
=
abgeleitet
4
=
Einschränkung: gefährdet nur im Bergland sonst nicht gefährdet
v1 =
beginnender Gehölzaufwuchs, Verbuschungsgrad <10%
w1 =
ständig wasserführend
w3 =
episodisch wasserführend
Abb. 7: Erweiterungsgebiet Vorfeld 4 innerhalb bestehender Flughafengrenzen (August 2019 nach
der Mahd).

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 57
Stark gefährdete Biotoptypen (laut LFULG, 2010) sind die Staudenfluren nährstoffärmerer
frischer Standorte (Code 07.01.220) sowie die unbefestigten Feldwege (Code 09.07.120).
Gefährdete Biotoptypen sind weiterhin vegetationsarme Sandflächen (Code 09.05.100)
sowie vegetationsarme Kies- und Schotterflächen (Code 09.05.200), beide sind allerdings
laut L
FLUG 2010 nur im Bergland gefährdet und damit nicht im UR. Weiterhin werden Alleen
und Baumreihen (02.03.410) und naturnahe Gräben (03.04.110) als gefährdet eingestuft.
Bei der Geländebegehung im Juni 2019 ergaben sich Beobachtungen von Vorkommen
gefährdeter (L
FULG, 2013) bzw. gesetzlich geschützter Blütenpflanzen: Wundklee (
Anthyllis
vulneraria
); Rote Liste Sachsen: 3 = gefährdet; östlich des Schnellabrollweges S5.
Karthäuser-Nelke (
Dianthus carthusianorum
); RL SN: 3; §b = besonders geschützte Arte der
Bundes-Artenschutzverordnung; im Nordöstlichen Umgriff.
Im Bereich des „Wäldchens“ an der B6 wurden gesetzlich geschützten Biotope kartiert (siehe
dazu Tab. 9) diese im immissionsbezogenen UR liegenden Biotope werden auf Grund der
Nähe zum Vorhaben nachfolgen in Bezug auf Immissionen mitbehandelt. Festgestellt
wurden der Biotoptyp Sonstiger Sumpfwald (Code 01.01.340), dieser gilt in Sachsen als
gefährdet, der Biotop Naturnaher sommerwarmer Bach (Tieflandbach) (Code 03.02.120) als
stark gefährdet.
Tab. 9: Geschützte Biotoptypen im Bereich des Wäldchens an der B6 (nach GRÜNPLAN, 2017B),
einschließlich Angaben zu Schutz und Gefährdung.
Biotoptyp
Schutz/Gefährdung
(gem. SMUL 2009)
Code nach
Biotop-
typenliste
2004
Bezeichnung
§ 30 BNatSchG/
§ 21
SächsNatSchG
1
RL SN
1
Biotopwert
2
Aus-
gleich-
barkeit
2
01. Gebüsche, Hecken und Gehölze
01.01.340
Sonstiger Sumpfwald
(§)
3
30
C
03. Fließgewässer
03.02.120
Naturnaher
sommerwarmer Bach
(Tieflandbach)
§
2
30
C
1
=
nach LFULG, 2010
2
=
nach SMUL, 2009
3.4.4.3.
Vorbelastungen
Vorbelastungen des Schutzgutes Biotope und Pflanzen sowie Tiere und deren Lebensräume
resultieren insbesondere aus den Wirkfaktoren Versiegelung, Veränderung von Vegetations-
und Biotopstrukturen, Einwirkung von Nähr- und Schadstoffen sowie Lärm, aber auch
Bewegung und Licht. Die vorgefundene Arten- und Biotopausstattung des UR wird dabei
auch durch die Vorbelastungen bedingt. Vorbelastungen bestehen vor allem durch den
Flughafenbetrieb (Lärm und Flugbewegungen, Flughafenbetrieb) sowie durch weitere
Vorbelastungen von Verkehrswegen, besonders B 6, A 9 und A 14 sowie angrenzenden
Siedlungsgebieten mit hohem Anteil von Gewerbe und Industrie. Das Untersuchungsgebiet
ist durch eine insgesamt hohe Störfrequenz (visuelle und akustische Reize) auf dem
Flughafengelände und in den Siedlungsbereichen gekennzeichnet.
Versiegelung
Die Flächenversiegelung betrifft vorhandene Verkehrsflächen (Rollwege, Start- und
Landebahn, Vorfeldflächen, Zaun- und Betriebsstraße), die im UR großflächig asphaltiert

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 58
bzw. betoniert sind. Neben den Verkehrsflächen gibt es im UR großflächig bauliche Anlagen
auf dem Flughafengelände und in angrenzenden Siedlungsbereichen, die durch Befestigung
oder Überbauung ebenfalls als vollversiegelte Flächen anzusprechen sind.
Die Voll- bzw. Teilversiegelung beeinträchtigt das Schutzgut Biotope und Pflanzen erheblich
und nachhaltig. Aber auch Wert- und Funktionselemente allgemeiner Bedeutung des
Schutzgutes Tier sind damit beeinträchtigt.
Lärm, Bewegung, Licht
Der UR ist regelmäßig durch akustische und optische Störungen vorbelastet, die Störungen
ergeben sich dabei aus Flug- und Bodenlärm im Bereich des Flughafens, nächtlicher
Beleuchtung und Bewegungen aus Luft- und Bodenverkehr. Scheuchwirkungen im
Tagesverlauf ergeben sich aus den üblichen Tagesgeschäften am Flughafen, wie
Versorgungsverkehr
(z. B.
Bestückung
der
Tankanlagen),
Wartungs-
und
Unterhaltungsarbeiten, und die Abfertigung des Tagesflugverkehrs.
Veränderung von Vegetations-/Biotopstrukturen
Als veränderte Biotopstrukturen sind im UR besonders die Flughafenwiesen und die östlich
des derzeitigen Flughafengeländes liegenden intensiven Ackerbauflächen anzusprechen.
Die Nutzung stellt eine zum Teil erhebliche Vorbelastung des Schutzgutes Biotope dar.
Der intensive Ackerbau lässt keinen Spielraum zur Ansiedlung von Unkräutern und Gräsern.
Die Entwicklung einer natürlichen Artenvielfalt, die wiederum Voraussetzung für die Eignung
als Lebensraum ist, wird unterbunden.
Die durch Begrünung (Ansaat) entstandenen Grünflächen im Bereich der Verkehrsflächen
für den Flugbetrieb im Flughafengelände (Start- und Landebahn Süd) müssen auch als
verändert angesprochen werden. Unter dem vorherrschenden Mahdregime haben sie sich
zu grasig-krautigen Beständen aus Wiesenarten und Arten ausdauernder Krautfluren
entwickelt, mit geringfügigem Gehölzanflug. Durch die Mahd werden einzelne Pflanzenarten
gefördert und die Entwicklung einer natürlichen Artenvielfalt unterdrückt.
Einwirkung von Nähr- und Schadstoffen
Die intensiv genutzten Ackerflächen sind durch den Einsatz von Pflanzenschutz- und
Düngemitteln stark vorbelastet. Durch Auswaschung gelangen die ausgebrachten Schad-
und Nährstoffe in angrenzende Biotope. Hierdurch wird deren Funktion als Lebensraum für
Pflanzen- und Tierarten beeinträchtigt. Hinzu kommen Vorbelastungen durch Schad- und
Nährstoffe die auf den Flughafenbetrieb zurückzuführen sind.
3.4.5.
Bestandsbewertung
3.4.5.1.
Geschützte Bereiche
Die nächstgelegen geschützten Biotope befinden sich im Bereich des Grenzgrabens und
eines kleinen „Wäldchens“ an der B6 ca. 280 m östlich der Baueinrichtungsfläche (zur
Einschätzung der Empfindlichkeit siehe Kap. 3.4.5.3). In größerer Entfernung sind im
immissionsbezogenen UR Natura-2000 Gebiete, Naturschutzgebiete, Landschafts-
schutzgebiete, Naturdenkmäler und geschützte Biotope zu finden (siehe Anlage 2). Die
nächstgelegenen Schutzgebiete besitzen gegenüber Nährstoffeinträgen über die Luft eine
mittlere bis hohe Empfindlichkeit, die Betroffenheit nimmt mit der Entfernung zum Plangebiet
ab.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 59
3.4.5.2. Tiere
Die extensive Nutzung der großflächigen und baumlosen Grünlandflächen im Umfeld der
Vorfeldflächen ermöglicht/begünstigen die Nutzung als Lebensraum für charakteristische und
gefährdete Brutvogelarten des Offenlandes. Dem Flughafengelände selbst kommt dabei trotz
starker Vorbelastungen eine mittlere bis hohe Bedeutung für die Avifauna zu, für die an diese
Bedingungen angepasste Feldlerche und den Steinschmätzer sogar eine sehr hohe
Bedeutung. Wertbestimmend sind in erster Linie die Brutvorkommen von Steinschmätzer
und Braunkehlchen als in Sachsen als vom Aussterben bedrohte bzw. stark gefährdete
Vogelarten. Dazu kommen sechs Arten der Vorwarnliste: Dorngrasmücke, Feldlerche,
Gartengrasmücke, Gelbspötter, Grauammer und Bluthänfling. Bei Braunkehlchen,
Feldlerche, Gelbspötter, Grauammer und Steinschmätzer handelt es sich um „Arten von
hervorgehobener arten-schutzrechtlicher Bedeutung“.
Zudem haben Kartierungen gezeigt, dass dem mit Gehölzen und Gewässern
(Regenrückhaltebecken und Grenzgraben) ausgestatteten „Wäldchen“ im südöstlichen
Anschluss an den standortbezogenen UR (Wäldchen an der B6) eine hohe Bedeutung
zukommt. Hier konnten rund 3/4 aller kartierten Arten (z. B. Pirol und Kuckuck) und 1/3 aller
kartierten Brutpaare festgestellt werden. Der Großteil des kartierten Arteninventars
konzentriert sich demnach auf diesen relativ kleinen Bereich, der außerhalb des
standortbezogenen UR aber im immissionsbezogenen Untersuchungsraum liegt.
Für andere Artengruppen mit Ausnahme der Wirbellosen ist das Untersuchungsgebiet
praktisch unbedeutend. Angrenzende Siedlungsbereich sind faunistisch von geringer
Bedeutung.
3.4.5.3.
Biotope und Pflanzen
Die naturschutzfachliche Bewertung wird in zwei Schritten durchgeführt, die Einschätzungen
werden anschließend aggregiert und nachfolgend zur Bewertung der Schutzwürdigkeit der
Biotope im UR herangezogen.
Bedeutung des Biotoptyps als Lebensraum für Tiere und Pflanzen
In einem ersten Schritt erfolgt die Einschätzung der Bedeutung (Leistungsfähigkeit) des
Biotopes, wofür der Biotopwert herangezogen wird. Dieser wird anhand der Kriterien
Natürlichkeit und Seltenheit/Gefährdung des Biotops hergeleitet (LfULG, 2010 und SMUL,
2009) und veranschaulicht die Bedeutung des Biotoptyps als Lebensraum für Tiere und
Pflanzen.
Nach der Handlungsempfehlung zur Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Freistaat
Sachsen (SMUL, 2009) erfolgt eine Zuordnung der Biotopwerte in ordinale
Bewertungsklassen. Diese sind in der nachfolgenden Tabelle ersichtlich.
Tab. 10: Einschätzung der Bedeutung des Biotoptyps als Lebensraum.
Biotopwert des jeweiligen Biotoptyps
(s. Tab. 8)
Einschätzung der Bedeutung des Biotoptyps
als Lebensraum für Tiere und Pflanzen
0-6
sehr gering
7-12
gering
13-18
mittel
19-24
hoch
25-30
sehr hoch

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 60
Sensibilität der Biotope
In einem zweiten Schritt wird die projektspezifische Sensibilität mit Hilfe der Kriterien
„Wiederherstellbarkeit und Regenerationsfähigkeit“ dargestellt.
Bei der Beurteilung der projektspezifischen Sensibilität der im UR vorhandenen
Lebensräume müssen Art und Intensität der durch das Vorhaben zu erwartenden Wirkungen
und die daraus resultierenden Beeinträchtigungen für die Tier- und Pflanzenwelt zu Grunde
gelegt werden.
Das wichtigste Kriterium ist dabei die Wiederherstellbarkeit der Biotope.
Störungen sind im
Rahmen des Betriebs ebenfalls zu erwarten.
Die Regenerationsfähigkeit ist dann von Bedeutung, wenn es zum Verlust eines
Lebensraumes kommt und der Lebensraum durch Neuanlage auf gleichem oder adäquatem
Standort wiederhergestellt werden soll. Wenn auch nicht im engeren Sinne sensibilitäts-
bestimmend, so ist dennoch die Regenerierbarkeit bzw. der Zeitraum von wesentlicher
Bedeutung, der bei Neuanlage eines Lebensraumes anzusetzen ist, bis etwa die gleiche
Wertigkeit mit dem zerstörten Bestand zu erwarten ist.
Unter Verwendung der in der Handlungsempfehlung (SMUL, 2009) dargelegten
Ausgleichbarkeit der Biotope, die in der folgenden dreistufigen Bewertungsskala dargestellt
ist, werden die o.g. Kriterien beachtet:
Tab. 11: Einschätzung der projektspezifischen Sensibilität der Biotope.
Ausgleichbarkeit
Sensibilität
A
(ausgleichbar, zeitliche Wiederherstellbarkeit in
< 25 Jahren)
gering
B
(bedingt ausgleichbar, aufgrund: Entwicklungsrisiko,
Abhängigkeit von Alter/Struktur des Bestands und Anteil
naturnaher Strukturen)
mittel
C
(nicht ausgleichbar, zeitliche Wiederherstellbarkeit mit
einer Entwicklungsdauer > 25 Jahre)
hoch
abschließende Bewertung der Empfindlichkeit der Biotope
Die Ermittlung der Schutzwürdigkeit der jeweiligen Flächen erfolgt schließlich durch die
Verknüpfung der Bedeutung und der Sensibilität der vorhandenen Biotope.
Durch die Verknüpfung der Bedeutung der betroffenen Biotoptypen mit ihrer Sensibilität
gegenüber der Baumaßnahme ergibt sich die Schutzwürdigkeit der vom Vorhaben
betroffenen Flächen. Da die Bedeutung der einzelnen Biotoptypen als Lebensraum für
Pflanzen und Tiere und die Sensibilität gegenüber den Wirkungen des Bauvorhabens
vielfach parallel gehen, ergibt sich oftmals eine weitgehende Übereinstimmung der
Einstufung der Bedeutung und der Sensibilität.
5-stufige Bewertung der Empfindlichkeit
- keine bzw. sehr geringe Empfindlichkeit
- geringe Empfindlichkeit
- mittlere Empfindlichkeit
- hohe Empfindlichkeit
- sehr hohe Empfindlichkeit

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 61
Die Einschätzung der Bedeutung, der Sensibilität als auch die abschließende 5-stufige
Bewertung der Empfindlichkeit ist der nachfolgender Tabelle zu entnehmen.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 62
Tab. 12: Bewertung der Empfindlichkeit der Biotope im standortspezifischen UR gegenüber Eingriffen
Biotoptyp
Bewertung
Code nach
Biotoptypen-
liste 2004
Bezeichnung
Bedeutung
Sensibilität
Empfind-
lichkeit
02. Gebüsche, Hecken und Gehölze
02.01.300
Gebüsch stickstoffreicher
ruderaler Standorte
hoch
mittel
hoch
02.03.410
Alleen und Baumreihen
(jüngeren Alters)
hoch bis sehr
hoch
mittel
hoch
03. Fließgewässer
03.02.210
w1 und w3
begradigter Bach mit
naturnahen Elementen
hoch
mittel
hoch
03.04.110
naturnaher Graben
hoch
mittel
hoch
03.04.120
naturferner Graben
sehr gering
gering
gering
04. Stillgewässer
04.06.300
Speicher-
/Rückhaltebecken
sehr gering
gering
gering
04.06.700
Klärteich/Absetzbecken
sehr gering
gering
keine bzw.
sehr gering
04.06.800
sonstiges
naturfernes
Stillgewässer
sehr gering
gering
gering
07. Staudenfluren und Säume
07.01.210
und –v1
Staudenflur
nährstoffreicher frischer
Standorte
hoch
1
gering
mittel
07.01.220
und –v1
Staudenflur
nährstoffärmerer frischer
Standorte
mittel
gering
mittel
07.03.200
und –v1
Ruderalfluren frischer bis
feuchter Standorte
mittel
gering
mittel
09. Magerrasen und Felsfluren
09.05.100
vegetationsarme
Sandfläche
mittel
gering
mittel
09.05.200
und –v1
vegetationsarme Kies- und
Schotterflächen
mittel
gering
mittel
09.07.120
unbefestigter Feldweg
mittel
1
gering
mittel

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 63
Biotoptyp
Bewertung
Code nach
Biotoptypen-
liste 2004
Bezeichnung
Bedeutung
Sensibilität
Empfind-
lichkeit
10. Ackerbau, Gartenbau und Sonderkulturen
10.01.200
intensiv genutzter Acker
gering
gering
gering
10.01.400
Ackerbrache
sehr gering
gering
gering
11. Siedlungsbereiche, Infrastruktur und Industrieanlagen
11.02.200
Gewerbegebiet (hier:
bauliche Anlagen am
Flughafen)
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.02.450
Versorgungsanlage
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.03.900
Abstandsfläche, gestaltet
sehr gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.04.100
Straßen und Wege
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.04.120
Landstraße
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.04.130
Befestigter (versiegelter)
Wirtschaftsweg
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.04.140
(dörflicher) Weg
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.04.150
Sonstiger befestigter Weg
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.04.200
Parkplatz
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.04.400
Sonstiger versiegelter
Platz
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.04.510
Gleisanlagen
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
11.05.200
Lagerplatz
gering
gering
keine bzw.
sehr gering
1
=
aufgrund Gefährdungseinschätzung aufgewertet
* =
abgeleitet von (04.06.100) naturferner Kleinspeicher
v1 =
beginnender Gehölzaufwuchs, Verbuschungsgrad <10%
w1 =
ständig wasserführend
w3 =
episodisch wasserführend
Die im Bereich des „Wäldchens“ an der B6 im immissionsbezogenen UR gelegenen,
gesetzlich geschützten Biotope Sonstiger Sumpfwald (Code 01.01.340) und naturnaher
sommerwarmer Bach (Tieflandbach) (Code 03.02.120) weisen gegenüber direkten Eingriffen
zwar eine sehr hohe Empfindlichkeit auf, diesen sind sie jedoch projektbedingt nicht

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 64
ausgesetzt. Gegenüber Nährstoffeinträgen über die Luft besitzen sie eine mittlere bis hohe
Empfindlichkeit.
3.4.5.4.
Biologische Vielfalt
Beim Schutzgut biologische Vielfalt werden insbesondere Habitate besonders bzw. vorrangig
zu berücksichtigenden Arten betrachtet, und damit v.a. bereits heute gefährdete Elemente
der Biodiversität und hierbei besonders die Arten, für die eine besondere
Schutzverantwortung besteht (zentraleuropäisch-endemische Arten mit regionalen, landes-
oder bundesweiten Schwerpunktvorkommen). Daneben werden auch Aspekte der
Repräsentanz und der Einzigartigkeit der Zönose berücksichtigt.
Wertbestimmend im Sinne der biologischen Vielfalt sind im standortbezogenen UR in erster
Linie die Brutvorkommen von Steinschmätzer und Braunkehlchen als in Sachsen vom
Aussterben bedrohte bzw. stark gefährdete Vogelarten. Dazu kommen sechs Arten der
Vorwarnliste im beplanten Bereich (G
RÜNPLAN, 2020): Dorngrasmücke, Feldlerche,
Gartengrasmücke, Gelbspötter, Grauammer und Bluthänfling sowie „Arten von
hervorgehobener arten-schutzrechtlicher Bedeutung“ wie Braunkehlchen, Feldlerche,
Gelbspötter, Grauammer und Steinschmätzer. Zentraleuropäisch-endemische Arten, Arten
mit zentraleuropäischem Verbreitungsschwerpunkt oder isoliertem Teilareal und welt- oder
europaweit seltene oder gefährdete Arten sind nicht darunter. Der biotoptypische
Artenreichtum bzw. die Repräsentanz für den Lebensraum ist damit allenfalls mäßig
entwickelt, da weitere bedeutende Arten, insbesondere solche mit besonderer
Schutzverantwortung im engeren Untersuchungsraum fehlen. Eine besondere
„Einzigartigkeit“ der Zönose ist nicht ausgebildet.
Anders stellt sich die Situation im erweiterten immissionsbezogenen Untersuchungsraum
dar, hier liegen im weiteren Umfeld des Flughafens, besonders in den südlich der Stadt
Schkeuditz liegenden Auenebereichen (aber auch FFH-Gebiet „Brösen Glesien und
Tannenwald“ östlich des Plangebietes), Gebiete mit hoher bis sehr hoher Bedeutung im
Sinne der Biologische Vielfalt. Die Gebiete besitzen gegenüber Nährstoffeinträgen über die
Luft eine mittlere bis hohe Empfindlichkeit, die Empfindlichkeit nimmt mit der Entfernung zum
Plangebiet ab.
3.5.
Schutzgut Fläche
Das Schutzgut Fläche ist als neues Schutzgut im Rahmen der Novellierung des UVPG 2017
aufgenommen worden und soll den Flächenschutz besonders berücksichtigen. Dabei ist es
zu vermeiden, dass bereits abgehandelte Belange aller anderen Schutzgüter erneut
aufgegriffen werden müssen. So werden Fragen von Habitat- und Landschaftszerschneidung
bereits über die Schutzgüter Tiere, Pflanzen und Landschaft und Flächenversieglungen im
Zusammenhang mit dem Schutzgut Boden abgehandelt. Da es beim Schutzgut Fläche um
die reine anthropogene Flächeninanspruchnahme durch Siedlungs- und Verkehrsfläche
geht, unabhängig davon, ob die betroffenen Flächen eine besondere Bedeutung für die
anderen Schutzgüter haben, wird die Bestandsbeschreibung und Bewertung im
Wesentlichen auf die Eingriffsbereiche beschränkt und daher ausschließlich innerhalb des
standortbezogenen UR betrachtet (siehe Tab. 13). Eine Einstufung nach Empfindlichkeit wird
für dieses Schutzgut nicht durchgeführt.
3.5.1.
Datengrundlagen
Wesentliche Datengrundlagen für Bestandsbeschreibung und Zielfestlegungen in Bezug auf
Flächennutzung bilden die Flächennutzungspläne der Städte Leipzig (2019) und Schkeuditz
(2006), inklusive Vorentwurf zur 1. Änderung des FNP Schkeuditz (2014), sowie aktuelle
ALKIS und ATKIS Daten der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
(GeoSN).

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 65
3.5.2.
Bestandsbeschreibung
Bestand
Der UR wird großflächig durch Flughafennutzung, mit den für diese Nutzungsform typischen
Strukturen wie Bau- und Verkehrsflächen (Start- und Landebahn, Rollwege, Vorfeld, Hangar
Service- und Dienstleistungsgebäude sowie Logistikbereiche) bestimmt. Daneben finden
sich größere flughafentypische Brachflächen/Grünlandbereiche, diese sind anthropogen z. T.
stark überprägt und beeinflusst, durch frühere Nutzungen bzw. Nivellierung des schon sehr
lange an diesem Standort ansässigen Flughafens. Im Osten des UR liegen größere
landwirtschaftlich genutzte Freiflächen und kleinflächige naturnahe Bereiche entlang des
Grenzgrabens.
Vorbelastungen
Als Vorbelastungen sind großflächige Flächeninanspruchnahmen im UR aufzuführen. Ein
Großteil der Flächen (bestehender Flughafenbereich) steht aus Sicherheitsaspekten nicht für
anderweitige Nutzung zur Verfügung und ist im FNP der Stadt Schkeuditz als Verkehrsfläche
besonderer Zweckbestimmung dargestellt (Flächen für den Luftverkehr).
Als Vorbelastungen sind zudem starke Zerschneidungen des erweiterten UR durch
Bundesautobahnen (A 14 und A 9), Bundesstraßen (B 6) und Staatsstraßen (S 1, S 8 und
S 8a) aufzuführen.
Größere, wenig zerschnittene, ungenutzte Flächen existieren im Bereich nicht. Vorhandene
Freiflächen östlich außerhalb des Flughafenbereiches werden größtenteils landwirtschaftlich
genutzt, sind aber im FNP der STADT LEIPZIG (2019A) als Verkehrsfläche besonderer
Zweckbestimmung (Erweiterungsfläche Flughafen) dargestellt.
3.5.3.
Bestandsbewertung
Die nachfolgende Betrachtung erfolgt unabhängig davon, ob die betroffenen Flächen eine
besondere Bedeutung für die anderen Schutzgüter haben. Gegenübergestellt wird nur die
reine Flächeninanspruchnahme bezogen auf den Prognosenullfall und die zu erwartenden
zukünftigen Entwicklungen im Planfall (Nutzungsänderung). Hieraus wird ein Fazit abgeleitet,
dass in die Wirkprognose einfließt. Zur differenzierten Darstellung werden im vorliegenden
UVP-Bericht folgende Sachverhalte berücksichtigt (vgl. K
ARRENSTEIN, 2019).
1. Die bestehende Nutzung des Gebietes wird gemäß Anlage 3 Nr. 2.1 des UVPG im
Bestand dargestellt und die Nutzungsänderung als Kriterium für die Bewertung der
Vorhabenauswirkungen herangezogen. Die Anlagennummer differenziert „insbesondere“
nach Fläche für Siedlung und Erholung, für land-, forst- und fischereiwirtschaftliche
Nutzungen, für sonstige wirtschaftliche und öffentliche Nutzungen, für Verkehr und für
Ver- und Entsorgung. Dabei wird Siedlungs- und Verkehrsfläche nicht pauschal über die
Flächenversiegelung definiert, vielmehr wird auf die Inanspruchnahme durch die
tatsächlichen Nutzungen abgestellt, welche andere Nutzungen zwangsläufig ausschließt.
Die zu betrachtende Fläche wird in diesem Kontext zu dem Raum, der für andere
Nutzungen nicht mehr zur Verfügung steht.
2. Es wird herausgestellt, ob es sich um eine Neuinanspruchnahme handelt, also
sinngemäß um eine bauplanungsrechtliche Nutzungsänderung, oder ob lediglich ein
bereits entsprechend ausgewiesenes Gebiet in Anspruch genommen wird, was
verschiedensten Ansätzen und Forderungen zur Reduzierung des Flächenverbrauchs
dient.
3. Des Weiteren wird nach Art der Dauerhaftigkeit der Inanspruchnahme von Flächen in
dauerhafte oder nur vorrübergehende Inanspruchnahme unterschieden. Dabei sind z. B.
Baustelleneinrichtungsflächen in der Regel nur temporär und stehen nach Beendigung

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 66
der Errichtung des Vorhabens wieder zur Verfügung. Soweit bekannt, werden im UVP-
Bericht Aussagen darüber getroffen, ob und wie die Flächen im Nachgang genutzt
werden können oder sollen.
Eine dauerhafte Neuinanspruchnahme ist begrenzt auf den Erweiterungsbereich (Umgriff)
des Flughafengeländes. In diesem Bereich erfolgt eine Neuinanspruchnahme
landwirtschaftlicher Nutzflächen im Umfang von ca. 9,87 ha. Der Bereich ist im FNP der
Stadt Leipzig als Erweiterungsfläche Flughafen gekennzeichnet, ein Bebauungsplan liegt für
die dauerhaft beanspruchten Flächen nicht vor. Für den Bereich im östlichen Anschluss an
die Erweiterungsfläche bis zur Radefelder Allee, wurde ein Verfahren zur Aufstellung des
Bebauungsplanes (BP) Nr. 422 „Radefelder Allee West“ bereits förmlich eingeleitet. Ziel ist
die Ansiedlung von Industrie und Gewerbe.
Alle weiteren planbedingt in Anspruch genommenen Flächen liegen im Bereich des
planfestgestellten Flughafens, der durch seine Nutzung anderweitige Flächennutzungen
weitestgehend ausschließt.
Tab. 13: Darstellung Flächeninanspruchnahme
Projektteil
Größe [m²]
Bisheriger
Nutzungstyp
(Prognosenullfall)
Nutzungstyp
(Planfall)
Dauer der
Inanspruchnahme
Neuinanspruch-
nahme
Fazit
Flugbetriebsflächen
Y2, DP6B und
DP6C
1,88
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Flughafen-
grünland)
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Enteisungs-
fläche und
Rollweg)
dauerhaft
nein
Neuversiegelung
aber Keine Neu-
Inanspruchnahmen
S5A
2,11
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Flughafen-
grünland)
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Rollweg)
dauerhaft
nein
Neuversiegelung
aber Keine Neu-
Inanspruchnahmen
H9
1,04
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Flughafen-
grünland)
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Rollweg)
dauerhaft
nein
Neuversiegelung
aber Keine Neu-
Inanspruchnahmen
S9
1,26
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Flughafen-
grünland)
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Rollweg)
dauerhaft
nein
Neuversiegelung
aber Keine Neu-
Inanspruchnahmen
Vorfeld 4
(innerhalb
bestehender
Flughafengrenz
en)
incl.
Hochbauten
4.10-4.15
5.10-5.15
52,24
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Flughafen-
grünland)
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Vorfeld)
dauerhaft
nein
Neuversiegelung
aber Keine Neu-
Inanspruchnahmen
Umgriff
9,87
überwiegend
Verkehrsfläche dauerhaft
ja
Neuinanspruch-

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 67
Projektteil
Größe [m²]
Bisheriger
Nutzungstyp
(Prognosenullfall)
Nutzungstyp
(Planfall)
Dauer der
Inanspruchnahme
Neuinanspruch-
nahme
Fazit
(Vorfeld 4
Erweiterungs-
fläche
incl.
Zaunstraße
(neu) und
Abstands-
flächen)
landwirtschaft-
liche
Nutzfläche
Luftverkehr
(davon 7,36 ha
Vorfeld 4 und
0,81 ha Zaun-
straße, Rest
Abstandstands
-flächen und
Flughafen-
grünland)
nahmen und
überwiegend
Neuversiegelung
(im FNP der Stadt
Leipzig gekenn-
zeichnet als
Erweiterungsfläche
Flughafen)
RKB 2 Kalter
Born
0,21
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Regenrück-
haltebecken)
Regenklärbeck
en (RKB 2
Kalter Born im
RRB Nord)
dauerhaft
nein
Neuversiegelung
aber Keine Neu-
Inanspruchnahmen
Baufelder für hochbauliche Anlagen
Geb. 35
(Erweiterung)
0,42
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Flughafen-
grünland)
separates
Baufeld
dauerhaft
nein
Neuversiegelung
aber keine
NeuIinan-
spruchnahmen
Geb. 34
1,32
Öffentliche
Verkehrsfläche
(Flughafen)
separates
Baufeld
dauerhaft
nein
Neuversiegelung
aber keine
NeuIinan-
spruchnahmen
Geb. 31a
0,94
Öffentliche
Verkehrsfläche
(Flughafen)
separates
Baufeld
dauerhaft
nein
Neuversiegelung
aber keine
Neuinan-
spruchnahmen
Geb. 40
2,06
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Flughafen-
grünland)
Baufeld
RAMP 3
dauerhaft
nein
Neuversiegelung
aber keine
Neuinan-
spruchnahmen
temporäre. Baubedingte Flächen
bauzeitlich
beanspruchte
Flächen
13,73
Verkehrsfläche
Luftverkehr
(Flughafen-
grünland)
nach
Abschluss der
Bauarbeiten
Flughafen-
grünland
2 Jahre
nein
temporäre Flächen-
inanspruchnahme
Erddeponie
11,53
landwirtschaft-
liche
Nutzfläche
nach
Abschluss der
Bauarbeiten
Ackerfläcke
bis zu 5
Jahren
nein
temporäre Flächen-
inanspruchnahme
Bauein-
richtungs-
flächen
3,04
landwirtschaft-
liche
Nutzfläche
nach
Abschluss der
Bauarbeiten
Ackerfläcke
2 Jahre
nein
temporäre Flächen-
inanspruchnahme

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 68
3.6.
Schutzgut Boden
Berücksichtigt wird in Zusammenhang mit dem Schutzgut maximal der Untersuchungsraum
Luftschadstoffe
und
Gerüche,
dieser
beinhaltet
alle
weiteren
relevanten
Untersuchungsräume sowie den standortbezogenen Untersuchungsraum.
3.6.1.
Datengrundlagen
Als Datengrundlage in Bezug auf das Schutzgut Boden dienten die aktuellen Karten und
Geodaten zum Fachthema Boden für das Land Sachsen (besonders: digitale Bodenkarte
1:50.000, Auswertkarte Bodenschutz 1:50.000 und Erosionsgefährdungskarte, L
FULG,
2019C). Gebietskennzeichnungen finden sich zudem im Landschaftsplan der Stadt Leipzig.
Darüber hinaus wurde im Jahr 2010 für die vorangegangene Erweiterung des Vorfeldes 4 in
östlicher Richtung eine Baugrunduntersuchung durchgeführt (B
AUGEO 2010), welche
aufgrund der räumlichen Nähe zu der in diesem Vorhaben geplanten Erweiterungsfläche für
die Bestandsermittlung im Analogieschluss verwendet wurde. Großräumlich wurden der RP
Westsachen 2008 (sowie Entwurf zum RP Leipzig-Westsachsen 2017) und der REP für die
Planungsregion Halle 2010 (inkl. Entwurfsfassungen zur Fortschreibung/Änderung) mit
beachtet.
3.6.2.
Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen
Die Betrachtung des Schutzgutes Boden orientiert sich am Bodenbewertungsinstrument
Sachsen (L
FULG, 2009) und an der Handlungsempfehlung zur Bewertung und Bilanzierung
von Eingriffen im Freistaat Sachsen (SMUL, 2009). Die Auswertkarten Bodenschutz (L
FULG,
2019C) enthalten in diesem Zusammenhang methodische Vorschläge für die Beschreibung
und
Bewertung
der
natürlichen
Bodenfunktionen
nach
Sächsischen
Bodenbewertungsinstrument auf Grundlage der Leitprofile der digitalen Bodenkarte 1:50.000
(L
FULG, 2012).
Besonders seltene oder naturnahe Böden sind im Bereich des standortbezogenen UR nicht
zu finden, im Bereich des immissionsbezogenen UR finden sich besonders seltene oder
naturnahe Böden im FFH-Gebiet Tannenwald und im Bereich der Elster-Luppe-Aue.
3.6.3.
Bestandsbeschreibung
Geomorphologie
Regionalgeologisch befinden sich die Vorhabenflächen im Bereich der Schkeuditz -Brehnaer
Grundmoränenplatte. Diese wird durch Ablagerungen von Schmelzwassersanden
/Bändertonen gegliedert. Sie erreicht insgesamt eine Mächtigkeit von bis zu 35 m.
Von praktischem Interesse für die Bauvorhaben im Bereich der Vorfelderweiterung sind
hauptsächlich die eiszeitlichen Ablagerungen der Saale-Grundmoräne mit den einzelnen
Vorstößen gS3 bis gS2 mit überwiegendem Geschiebelehm/-mergel. In die Grundmoräne
sind Findlinge eingelagert, deren Verteilung, Anordnung und Größe nicht vorhersagbar sind.
Die Schmelzwassersande des Breitenfelder Horizontes sind in ihrer Ausbildung sehr
wechselhaft und nicht durchgängig verbreitet. Sie bilden bei größerer Mächtigkeit und
Ausdehnung lokale Grundwasserleiter. Typisch sind starke Wechsel in ihrer Mächtigkeit,
hervorgerufen durch Eisstauchung.
Der Untersuchungsraum weist eine flachwellige bis nahezu ebene Oberflächenform auf. Die
Geländeneigungen haben eine Größenordnung von im Mittel rund 1 %, häufig niedriger.
Östlich der Stadt Schkeuditz geht die höher gelegene Ebene in die Talaue der Weißen Elster
über. Der Rand der Hochfläche wird durch Talbildungen zerteilt, in denen anfallende

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 69
Niederschläge in die Aue transportiert werden. Der (im Oberlauf verrohrte) Kalte Born und
der Grenzgraben sind die Vorfluter der Hochebene im Südosten.
Bodenart und Bodenverhältnisse
Im Untersuchungsraum sind gemäß BRG (2020) großflächig vor allem Lehmschluffe und
Tonschluffe präsent, im Bereich der Auen zusätzlich Tonlehme. Darüber hinaus sind
Siedlungen und Abbauflächen zu finden (siehe Abb. 8).
Abb. 8: Bodenarten in der Umgebung des Flughafen Leipzig/Halle (rot umrandet) (Quelle: BGR,
2020 verändert).
Gemäß digitaler Bodenkarte 1:50.000 für das Land Sachsen (LFULG, 2012) treten im
standortbezogenen UR (siehe Anlage 3) und Umgebung (siehe Abb. 9) folgende
Bodenformen auf:
Direkt betroffene Bodenformen im UR:
(1) Lockersyrosem aus gekipptem Kies führendem Sand (Lockermaterial)
(2) Kolluvisol über erodierter Pseudolgey-Parabraunerde aus umgelagertem Schluff
(Kolluvialschluff) über tiefem glazigenem Kies führendem Lehm (Geschiebelehm)
(3) Bänderparabraunerde aus periglaziärem Sand (Sandlöss; Schmelzwassersand) über
fluvilimnogenem Kies führendem Sand (Schmelzwassersand)
(4) Pseudogley-Parabraunerde aus periglaziärem Lehm (Lösssand) über glazigenem
Lehm (Geschiebelehm)
Weitere Bodenformen im UR (ohne direkte Betroffenheit):
(5) Gley-Pseudogley-Kolluvisol aus umgelagertem Kies führendem Lehm (Kolluviallehm)
über fluvilimnogenem Kiessand (Flusssand)
Leipzig

image
image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 70
(6) Pseudogley-Kolluvisol aus umgelagertem Sand (Kolluvialsand) über tiefem
fluvilimnogenem Sand (Schmelzwasserablagerungen)
Zusätzlich im immissionsbezogenen UR:
(7) Parabraunerde-Tschernosem aus periglaziärem Schluff (Sandlöss) über tiefem
glazigenem Kies führendem Carbonatlehm (Geschiebemergel)
(8) Vega aus fluvilimnogenem Schluff (Auenschluff)
(9) Gley-Vega aus fluvilimnogenem Schluff (Auenschluff)
(10) Gley-Pseudogley aus periglaziärem Lehm (Lösssand;Sandlöss) über fluvilimnogenem
Kies führendem Sand (Schmelzwasserablagerungen)
(11) erodierte kolluviale Parabraunerde-Pseudogley aus umgelagertem Kies führendem
Lehm (Kolluviallehm) über tiefem periglaziärem Kies führendem Carbonatlehm
(Geschiebemergel)
Abb. 9: Bodenformen in Umgebung des Flughafens Leipzig/Halle. Zusätzlich dargestellt
Standortbezogener Untersuchungsraum (rot gestrichelt), anlagebedingt beanspruchte
Flächen (rot schraffiert) und baubedingt beanspruchten Flächen (blau schraffiert).
Datengrundlage: Bodenkarte im Maßstab 1 : 50.000 (BK50) Sächsisches Landesamt für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (L
FULG, 2012); Geobasisdaten DOP20 GeoSN in
Verbindung mit TopPlusOpen P50 GeoBasis-DE / BKG 2020.
Laut Bodenkarte stellt Lockersyrosem aus gekipptem Kies führendem Sand (1) die
Hauptbodenart im Bereich des Flughafengeländes und damit auch im standortbezogenen
Untersuchungsraum dar. Entgegen der Kartendarstellung (in Abb. 9) wird der Bodentyp für
das gesamte Flughafengelände im Bestand angenommen (siehe Anlage 3), da innerhalb des
Flughafengeländes großflächig Umlagerungen, Bodenabtrag und Bodenauftrag erfolgte
2
3
4
5
6
1
8
9
11
10
7

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 71
sowie Mulden/Rigolen angelegt wurden, so dass großflächig veränderte Bodenprofile mit z.
T. entfernten A-Horizont vorliegen. In diesem Sinne stellt Lockersyrosem ein anthropogen
aufgeschüttetes Substratgefüge dar, dass nicht durch natürlich Prozesse entstanden ist.
Aufgrund dieser anthropogenen Überformung liegen hier keine besonderen Bodenprozesse
vor.
Außerhalb der bestehenden Flughafengrenzen stehen im östlichen Plangebiet Kolluvisole
über erodierter Pseudolgey-Parabraunerde (2) an, diese entstehen durch von Erosion
(Wasser, Mensch, Wind) abgetragenes und am Hangfuß in Runsen, Tälern wieder
abgelagertes oder im Umfeld von Äckern und Wegebaumaßnahmen umgelagertes humoses
Bodenmaterial. Diesem Komplex sind auch Gley-Pseudogley-Kolluvisol (5) und Pseudogley-
Kolluvisol (6) zuzurechnen, die durch Prozesse der Vernässung durch Grund-
oder Stauwasser (Vergleyung und Pseudogley) im Bereich des Grenzgrabens anstehen.
Die Bänderparabraunerde (3) ist ein Subtyp der Parabraunerde in sandigen Substraten, in
dem tonangereicherte Bänder mit tonärmeren, verbraunten Bereichen wechseln. Ihre
Verbreitung liegt vor allem in Gebieten mit Sandlöss und pleistozänen, silicatreichen
(glazi-)fluviatilen Sedimenten. Parabraunerden sind meist nährstoffreich und besitzen eine
hohe nutzbare Feldkapazität. Sie sind gut durchlüftet. Oberflächliche Verschlämmung bei
Schluffreichtum kann jedoch den Gasaustausch zeitweise einschränken, der Bt-Horizont
kann u. U. zu Staunässe führen. Schluffreiche Parabraunerden aus Löss neigen bei
fehlender Vegetationsbedeckung zudem zur Bodenerosion. Für Zuckerrüben und Weizen ist
der Boden in der Regel optimal. Der Bodentyp steht im äußersten Osten des
standortbezogenen UR im Bereich der dort derzeit intensiv genutzten Ackerflächen an.
Daneben steht Pseudogley-Parabraunerde an.
Pseudogley-Parabraunerde (4) entsteht, wenn durch den höheren Tonanteil der Bt-Horizonte
von Parabraunerden eine Stausohle für das Niederschlagswasser ausgebildet wird, so dass
es zum Prozess der Pseudovergleyung und zur Entwicklung des Bodentyps Pseudogley
oder zum Subtyp Pseudogley-Parabraunerde bzw. Parabraunerde-Pseudogley kommt.
Im weiteren immissionsbezogenen Untersuchungsraum (Luftschadstoffe) kommen zusätzlich
die Bodentypen Parabraunerde-Tschernosem (7), erodierte kolluviale Parabraunerde-
Pseudogley (11) und Gley-Pseudogley (10) vor. Weiter südlich im Bereich des Leipziger
Auwaldes sind die Bodentypen, Vega (8) und Gley-Vega (9) zu finden (siehe Abb. 9).
Besonders seltene oder naturnahe Böden sind im Bereich des FFH-Gebietes Tannenwald
und im Bereich der Elster-Luppe-Aue zu finden (vgl. Entwurf zum RP Leipzig-Westsachsen,
2017, Kap. 4.1.3).
3.6.3.1.
Vorbelastungen
Vorbelastungen der Böden im UR (standort- und immissionsbezogen) resultieren aus den
Wirkfaktoren Versiegelung, Veränderung der bodenphysikalischen Verhältnisse sowie der
Einwirkung von Nähr- und Schadstoffen.
Versiegelung
Auf den voll- und teilversiegelten Flächen werden natürliche Bodenfunktionen abhängig vom
Versiegelungsgrad nicht oder nur unzureichend erfüllt. Bei vollständig versiegelten Flächen
sind die Bodenfunktionen vollständig verloren gegangen. Entsprechend vorbelastete Flächen
sind im Bereich des Bestandsflughafens Flugbetriebsflächen und Flächen für hochbauliche
Anlagen. Im immissionsbezogenen UR finden sich Bodenversieglungen besonders innerhalb
der städtischen Siedlungsbereiche, Gewerbegebiete und Verkehrswege.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 72
Veränderung der bodenphysikalischen Verhältnisse
Im Bereich des Bestandsflughafens ist davon auszugehen, dass die ursprünglichen Böden
und damit die Bodenfunktionen (nach Bundesbodenschutzgesetz § 2, Abs. 2) bereits mit der
Ausführung der Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld verloren gegangen sind und damit in
der gegenständlichen 15. PÄ nicht mehr betrachtet werden. Im Bereich des Flughafens sind
besonders infolge großflächiger Aufschüttungen und Nivellierung, Veränderungen
bodenphysikalischer Verhältnisse zu erwarten.
Im Bereich der Ackerflächen (Umgriff) ist zu erwarten, dass infolge langjähriger
Bodenbearbeitung und der vorwiegenden intensiven Ackernutzung sowohl das Bodengefüge
als auch der natürliche Bodenaufbau verändert ist, was die anstehenden Bodenarten auch
so aufzeigen (besonders das großflächige Vorkommen von Kolluvisol).
Die bodenphysikalischen Verhältnisse sind im immissionsbezogenen UR besonders in den
Altbergbaugebieten großflächig verändert.
Einwirkung von Nähr- und Schadstoffen
Anthropogene Schadstoffeinträge in unversiegelten Böden spielen vor allem in der
Peripherie der Verkehrsflächen eine Rolle. Diese nehmen im UR große Flächenteile ein,
woraus eine erhöhte Vorbelastung abgeleitet werden kann.
Weiterhin müssen auch die intensiv landwirtschaftlich genutzten Böden als erheblich
vorbelastet eingestuft werden. Sie haben als Folge der regelmäßigen Bodenbearbeitung eine
gestörte Bodenentwicklung mit einem meist verkürzten Profilaufbau und reduzierter
Humusanreicherung. Zudem neigen sie zu Verdichtung und Verschlammung. Durch die
regelmäßige Zufuhr von Düngemitteln sowie den regelmäßigen Einsatz von
Pflanzenschutzmitteln können sich Nährstoffe aber auch Schadstoffe anreichern, die unter
Umständen auch wieder ausgetragen bzw. ausgewaschen werden.
Altlastverdachtsflächen
Gemäß Vorentwurf zur 1. Änderung FNP Schkeuditz 2014 existieren im Nahbereich des
Vorhabens Altlastverdachtsflächen, besonders in der Nähe zu Taxiway V und den in diesem
Bereich geplanten Enteisungsflächen (DP6B und DP6C). Dabei handelt es sich um Flächen
der MAB Schkeuditz GmbH i. L. (AKZ 74200725) und um ein ehemaliges Moto-
Crossgelände (AKZ 741200577). Im standortbezogenen UR selbst existiert eine
Altlastverdachtsfläche (AKZ 74100036) im Bereich der Vorfelderweiterung (Vorfeld 4), bei
dieser handelt es sich gemäß sächsischem Altlastenkataster um eine verfüllte Sandgrube.
Eine Darstellung aller Altablagerungsflächen und Altstandorte im standortbezogenen UR
erfolgt in Anlage 3. Details können dem Erläuterungsplan 7 „Altlastenverdachtsflächen und
Bergbau“ der 1. Änderung des Flächennutzungsplans Schkeuditz (2014) entnommen
werden. Darüber hinaus wurden keine Altlastenverdachtsflächen erfasst. Im Bereich von
Altlastenverdachtsflächen
ist
von
möglichen
Beeinträchtigungen
durch
Schadstoffanreicherungen bzw. von latentem Austreten von wasser- oder luftgetragenen
Schadstoffen
auszugehen.
Bei
konkreten
Hinweisen
auf
Altlasten
(Altlastenverdachtsflächen) wird die Empfindlichkeit der Bodenfläche gegenüber Eingriffen
generell nur als sehr gering angesehen.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 73
3.6.4.
Bestandsbewertung
3.6.4.1.
Standortbezogener Untersuchungsraum
Zur Bewertung des Bodens wird das Bodenbewertungsinstrument Sachsen (L
FULG, 2009)
herangezogen, um festzustellen, ob Böden mit besonderen Werten und Funktionen vom
Vorhaben betroffen sein können und in diesem Fall entsprechend Handlungsempfehlung
(SMUL, 2009) eine funktionsbezogene Bilanzierung des Eingriffs erfolgen muss. In die
Bewertung der Empfindlichkeit fließen die Vorbelastungen durch Flughafennutzung und
intensive landwirtschaftliche Nutzung mit ein.
Betrachtet werden laut Bodenbewertungsinstrument folgende Bodenfunktionen:
- Lebensraumfunktion (natürliche Bodenfruchtbarkeit/biotische Ertragsfunktion, besondere
Standorteigenschaften)
- Archivfunktion (Landschaftsgeschichtliche Bedeutung, Seltenheit, Naturnähe)
- Regelungsfunktion (Filter- und Puffervermögen für Schadstoffe,
Retention/Wasserspeichervermögen)
Lebensraumfunktion
Mit der natürlichen Bodenfruchtbarkeit des Bodens soll auf die Fähigkeit der Böden
abgestellt werden, die Produktion von Biomasse und Nahrungsmitteln zu ermöglichen.
Gemäß den Daten der Auswertkarten Bodenschutz (L
FULG, 2019C) wird für den Großteil
des standortbezogenen UR (besonders Lockersyrosem) eine mittlere natürliche
Bodenfruchtbarkeit (Wertstufe III) angegeben, wobei zu berücksichtigen ist, dass die
Bereiche innerhalb des Bestandflughafens bereits stark verändert wurden und
entsprechenden Vorbelastungen unterliegen. Lediglich für die Bereiche außerhalb des
Bestandsflughafens in denen Pseudogley-Parabraunerde und Kolluvisol ansteht werden
natürliche Bodenfruchtbarkeiten der Wertstufen IV (hoch) bzw. V (sehr hoch) erreicht.
Bereiche mit besonderen Standorteigenschaften (Extremstandorte), die i.d.R. eine hohe
Eignung für die Entwicklung besonderer, speziell angepasster Biotope aufweisen (besondere
Bedeutung für die Biotopentwicklungsfunktion), liegen nach der Auswertkarte Bodenschutz
(L
FULG, 2019C) im UR nicht vor.
Archivfunktion
Als Naturkörper sind Böden Bestandteil der Landschaft. Die landschaftsgeschichtliche
Bedeutung von Böden setzt sich aus natur- und kulturhistorischen Aspekten zusammen.
Regionale Seltenheit, besondere Ausstattung der Bodenform sowie der Ort menschlicher
Aktivitäten ordnen dem Boden eine schützenswerte Archivfunktion zu.
Nach Auswertkarte Bodenschutz (L
FULG, 2019C) gibt es keine Hinweise auf Böden
landschaftsgeschichtlicher Bedeutung im Untersuchungsraum.
Einzig Teilaspekte werden im UR bedient, so kommt den großflächigen Lockersyrosem-
Vorkommen im UR (nach LABO, 2011) eine hohe naturgeschichtliche Bedeutung zu, da sie
einen Informationswert für rezente Bodenbildungsprozesse und zu Ausgangsmaterialien der
Bodenbildung besitzen.
Seltene Böden mit einem Flächenanteil von ≤ 1‰ sind genauso wie naturnahe Böden im UR
nicht vertreten.
Da die im UR vorhandenen Böden und hier besonders das Lockersyrosem ausschließlich
naturgeschichtliche Bedeutung besitzen, diese im UR aber großflächig auftreten, wird der
Archivfunktion der Böden nur eine mittlere Bedeutung zugeschrieben.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 74
Regelungsfunktion
Mit der Retention wird die Fähigkeit von Landschaftsteilen verstanden, aufgrund der Relief-
bedingungen, der Vegetationsstruktur und der Bodenverhältnisse Oberflächenwasser
zurückzuhalten
(Wasserspeichervermögen)
und
somit
zu
ausgeglichenen
Abflussverhältnissen beizutragen (SMUL, 2009).
Tab. 14: Bewertung der Bodenfunktionen für den standortbezogenen UR.
Bodentyp
Lebensraumfunktion
Archiv-
funktion
(seltene
bzw.
naturnahe
Böden sind
im UR nicht
vorhanden)
Regulationsfunktion
Vorbelastungen
Empfindlichkeit
Natürliche
Boden-
frucht-
barkeit
besondere
Standort-
eigen-
schaften
Landschafts-
geschicht-
liche
Bedeutung
Wasser-
speicher-
vermögen
Filter- und
Puffer-
vermögen
Lockersyrosem
(Hauptbodentyp
im bestehenden
Flughafen-
bereich)
mittel
sehr gering
mittel
mittel
gering
sehr hoch
gering
Kolluvisol über
erodierter
Pseudolgey-
Parabraunerde
sehr hoch
sehr gering
sehr gering
sehr hoch
hoch
hoch
Gley-
Pseudogley-
Kolluvisol
gering
sehr gering
sehr gering
mittel
gering
gering
Pseudogley-
Kolluvisol
hoch
sehr gering
sehr gering
hoch
gering
mittel
Bänder-
parabraunerde
mittel
sehr gering
sehr gering
mittel
gering
gering
Pseudogley-
Parabraunerde
hoch
sehr gering
sehr gering
hoch
hoch
mittel
versiegelte
Bereiche und
Altlastenver-
dachtsflächen
sehr gering
sehr gering
sehr gering
sehr gering
sehr gering
keine/sehr
gering
Hohe und sehr hohe Wasserspeicherpotenziale des Bodens sind im standortbezogenen UR
kleinräumig in den südöstlichen Bereichen außerhalb des Bestandsflughafens gegeben,
wohingegen
im
Flughafenbereich
großflächig
nur
von
einem
mittleren
Wasserspeichervermögen des Bodens ausgegangen werden kann. Konträr dazu ist die
Erodierbarkeit im Bereich der Böden mit hohem und sehr hohem Wasserspeichervermögen
deutlich höher einzuschätzen als im Flughafenbereich. Dies hängt zum einen mit der
Bodenart aber auch mit dem Relief (hier Lage zum Grenzgraben) und letztlich auch mit der
Vegetationsdecke zusammen.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 75
Die Grundwasserschutzfunktion stellt die Fähigkeit von Landschaftsteilen heraus, durch das
Filter-, Puffer- und Regulierungsvermögen bzw. die Eigenschaften der obersten Deckschicht
das Eindringen von schädigenden Stoffen ins Grundwasser zu verhindern.
Nach Angaben der Auswertkarte Bodenschutz (L
FULG, 2019C) ist die Filter- und
Pufferfunktion im UR großflächig gering, eine hohe Filter- und Pufferfunktion ergibt sich nur
für die Bereiche im äußersten Südosten des UR in denen Pseudogley-Parabraunerde und
Kolluvisol anstehen. Damit ergibt sich für den UR eine potenziell erhöhte Sensibilität
gegenüber Stoffeinträgen. Da jedoch der Hauptgrundwasserleiter im engeren
Untersuchungsraum durch eine mächtige Geschiebelehm-Überdeckung gut geschützt ist,
wird die Verschmutzungsempfindlichkeit gutachterlich geringer eingestuft (siehe Kap. 3.7).
Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass aufgrund der Vorbelastungen durch
anthropogene Veränderungen besonders im Flughafenbereich (Mulden/Rigolensystem,
Umlagerung, Bodenab- und -auftrag, Versieglung, Altlasten und verkehrlich genutzter
Bereiche), aber auch in Bezug auf die intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen
angrenzend an den Flughafen, die Gesamteinschätzung der Eingriffsempfindlichkeit
gutachterlich herabgesetzt wird (siehe
Tab. 14 und Anlage 3).
Der gesamte Bereich innerhalb der bestehenden Flughafengrenze wird aufgrund von
Vorbelastungen dem Bodentyp Lockersyrosem zugeordnet. Dem Bodentyp kommt auf
Grund der Vorbelastungen eine potentiell geringe Empfindlichkeit zu. Im Bereich von
Altlastenverdachtsflächen ist diese sehr gering.
Eine nominell hohe Empfindlichkeit kommt im UR nur den Kolluvisolen (außerhalb der
bestehenden Flughafengrenzen) im Südosten der geplanten Vorfelderweiterungsflächen und
den östlich angrenzenden Bereichen zu, da dieser Bodentyp über eine sehr hohe natürliche
Bodenfruchtbarkeit und ein sehr hohes Wasserspeichervermögen verfügt. Aufgrund der
Bodenarten und des Reliefs ist im Gebiet von einer z. T. hohen Erodierbarkeit auszugehen
(aufgrund von Bewirtschaftung und Hangneigung). Potenziell höhere Standortfunktionen
nach Bodenbewertungsinstrument Sachsen (L
FULG, 2009) würde nur durch Extensivierung
der Nutzung zum Tragen kommen.
Die großflächig versiegelten Bereiche besitzen keine bzw. eine sehr geringe Empfindlichkeit.
3.6.4.2.
Immissionsbezogener Untersuchungsraum (Luftschadstoffe)
Außerhalb des standortbezogenen Untersuchungsraums sind angrenzend an den Flughafen
und im nördlichen Flughafenbereich ähnliche Bodenverhältnisse zu finden. Große
Flächenanteile nehmen hier Lockersyrosem, Kolluvisol und Pseudogley-Parabraunerde ein,
die aber zum Teil bereits großflächig überbaut und versiegelt sind (A14, A7, Gewerbegebiet
Porsche, Stadt Schkeuditz). Daneben kommen zusätzlich kleinflächig die Bodentypen
Parabraunerde-Tschernosem, erodierte kolluviale Parabraunerde-Pseudogley und Gley-
Pseudogley vor. In Bezug auf die natürliche Bodenfruchtbarkeit und das Filter- und
Puffervermögen sind neben dem Kolluvisol besonders die Parabraunerden hervorzuheben.
Auch diese sind allerdings in Teilen bereits überbaut und versiegelt. Besonders seltene oder
naturnahe Böden mit hohen bis sehr hohen Eingriffsempfindlichkeiten finden sich in der
Elster-Luppe-Aue und im Teilgebiet Tannenwald des FFH-Gebietes „Brösen Gelsien und
Tannenwald“. Auenböden sind im Leipziger Auwald der vorherrschende Bodentyp, sie sind
besonders schutzwürdig und von anthropogenen Beeinträchtigungen freizuhalten (S
TADT
LEIPZIG, 2020).
3.7.
Schutzgut Wasser
Das Schutzgut Wasser ist bei der Prüfung der Umweltverträglichkeit des geplanten
Vorhabens von Bedeutung, da insbesondere durch Flächenversiegelung in Zusammenhang

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 76
mit Vorfelderweiterung, Ergänzung von Rollwegen und Hochbauten das Wasser durch deren
Oberflächenentwässerung als Wirkmedium auftritt.
Unterschieden wird dabei grundsätzlich zwischen den Wirkungen auf das Grundwasser und
auf die oberirdischen Gewässer.
Da Wasser die anderen Umweltmedien durchdringt, unterliegt es einer Vielzahl natürlicher
Prozesse und hat eine enge Verbindung zu anderen Schutzgütern. Im Rahmen des UVP-
Berichts sind vor allem für das Grundwasser die Beziehungen zum Boden, zur Vegetation
und zur Tierwelt von Bedeutung.
Der Untersuchungsraum für das Schutzgut wird durch die Reichweite von Luftschadstoffen
bestimmt und festgelegt (MUVEDA, 2020).
Abb. 10: Oberflächengewässer im und angrenzend an den Untersuchungsraum (Luftschadstoffe). (1)
Kalter Born, Grenzgraben und Kleingewässer am Flughafen, (2) Leipziger Auwald mit
Weißer Elster und Neuer Luppe (blau gestrichelt, grob abgegrenzt), (3) Reide, Kabelske,
Zwebendorfer Graben, (4) Strickgraben, (5) Strengbach, (6) Freirodaer Bach, (7) Schladitzer
See, (8) Werbeliner See und (9) Raßnitzer See (Basiskarte: GeoBasis-DE / BKG 2020).
3.7.1.
Datengrundlagen
Als Datengrundlage für den UVP-Bericht dienen vor allem gebündelte Daten des iDA
Datenportals für Sachsen zum Thema Wasser (L
FULG, 2020, 2018A und 2018B), das
Geoportal des Bundesamtes für Gewässerkunde (B
FG, 2020), der Bericht über die
sächsischen Beiträge zu den Bewirtschaftungsplänen der Flussgebietseinheiten Elbe und
Oder nach § 83 WHG bzw. Artikel 13 der Richtlinie 2000/60/EG für den Zeitraum von 2016
bis 2021 (L
FULG, 2015), der Erläuterungsbericht Entwässerung der 15. Antrag auf
Planänderung Start-/Landebahn Süd (
ACP & IB KLEMM & HENSEN, 2020)
.
7
1
2
3
4
5
6
8
9

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 77
3.7.2.
Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen
Innerhalb des standortbezogenen Untersuchungsraums sind keine Wasserschutzgebiete
nach § 51 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) oder Heilquellenschutzgebiete nach § 53
Absatz 4 des Wasserhaushaltsgesetzes vorhanden (L
FULG, 2018A).
Überschwemmungsgebiete nach § 76 WHG i.V.m. § 75 SächsWG sind nicht ausgewiesen.
Innerhalb des standortbezogenen Untersuchungsraums sind keine Hochwasserrisikogebiete
nach § 73 WHG festgesetzt. Südlich des Plangebietes schließt das Hochwasserrisikogebiet
Kalter Born (DESN_RG_566916_SAL_UWE_1) an (L
FULG, 2018B). Eine Betroffenheit für
das Vorhaben ergibt sich jedoch nicht. Eine HQ100 Betroffenheit ist nördlich der B6 nur sehr
kleinflächig entlang der Gewässerachse und in den Uferbereichen eines
Regenrückhaltenbeckens/Kleingewässers gegeben, alle Bereiche liegen außerhalb des
Vorhabengebietes. Darüber hinaus werden raumordnerische Festlegungen in Bezug auf
Hochwasserschutz nicht berührt (RP Leipzig-Westsachsen, 2017).
Innerhalb des Teiluntersuchungsraums Luftschadstoffe sind keine Wasserschutzgebiete
ausgewiesen.
3.7.3.
Bestandsbeschreibung
3.7.3.1.
Standortbezogener Untersuchungsraum
Im standortbezogenen Untersuchungsraum befinden sich in geringer Distanz zum Plangebiet
zwei Fließgewässer der 2. Ordnung. Der Kalte Born südöstlich und der Grenzgraben östlich
des bestehenden Flughafens. Sowohl der Kalte Born als auch der Grenzgraben sind keine
berichtspflichtigen Gewässer im Sinne der WRRL.
Die Entwässerung des südlichen Flughafenbereiches erfolgt im planfestgestellten Zustand
über den Kalten Born/Grenzgraben in die Weiße Elster 11 (DESN_566-11). Die
Entwässerung der östlich angrenzenden Teile des UR erfolgt über den Grenzgraben.
Kalter Born
Der Kalte Born ist ein Gewässer der 2. Ordnung mit einer Länge von ca. 3,2 km und einer
Einzugsgebietsgröße von ca. 420 ha. Er befindet sich auf Schkeuditzer Flur und mündet in
den Grenzgraben. Aufgrund der Größe seines Einzugsgebietes (< 10 km²) ist der Kalte Born
kein Oberflächenwasserkörper (OWK) gemäß WRRL.
Das Gewässer liegt zum überwiegenden Teil außerhalb des standortbezogenen
Untersuchungsraumes und durchquert südlich des Flughafens sowohl Grünflächen als auch
größere Siedlungsflächen in Schkeuditz. Das Gewässer ist in Teilen verrohrt. Nördlich der
B 6 existieren innerhalb des standortbezogenen Untersuchungsraumes ein kleinerer
renaturierter Bereich inklusive zweier unmittelbar benachbarter Kleingewässer. Das
westliche der beiden Gewässer weist Schwimmpflanzen, Hydrophyten und teilweise
Uferröhricht (Rohrkolben) auf, das zweite Gewässer hat einen ausgedehnteren
Röhrichtbestand aus Schilf. Ersteres ist unmittelbar von einem intensiv gepflegten
Grünlandgürtel umgeben, letzteres weist einen Gebüschsaum auf. Wenige Meter östlich
schließt sich eine etwa 0,4 ha große, mit Gehölzen bestandene, Fläche an.
Im Bestand wird nur der Kalte Born für die Niederschlagswasserentsorgung der versiegelten
Flächen des Flughafengeländes genutzt. Im wasserrechtlichen Bescheid vom 30.01.1997 ist
die Einleitmenge aus dem Flughafengelände in das Gewässer auf 150 l/s beschränkt. Die
Beschränkung des CSB-Werts (chemischer Sauerstoffbedarf) im Winterbetrieb liegt bei 75
mg/l und im Sommer bei 30 mg/l.
Der Unterhaltungs-Zustand des Kalten Borns wird als gut eingestuft (vgl. K
LEMM & HENSEN
2014, 2016).

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 78
Grenzgraben
Der Grenzgraben liegt in einer relativ starken Tallage und ist ebenfalls ein Gewässer der 2.
Ordnung mit einer Länge von ca. 3,0 km und einer Einzugsgebietsgröße von ca. 350 ha. Er
befindet sich größtenteils auf Leipziger, aber auch auf Schkeuditzer Flur und mündet in das
Gewässer der 1. Ordnung Weiße Elster 11. Das Generalgefälle verläuft von Nord nach Süd
mit einem Gesamthöhenunterschied von ca. 10 m (139 bis 129 m üNN), wobei der nördliche
Teil weitestgehend eben ist. Im Bereich des standortbezogenen Untersuchungsraumes zeigt
der Grenzgraben teilweise ein großes Querprofil und kann als begradigter Bach mit
naturnahen Elementen als Begleitstrukturen wie Ufersaum und Ufergehölzen angesprochen
werden (G
RÜNPLAN, 2017). Über den Grenzgraben werden vorrangig Wiesen aus dessen
Einzugsgebiet (EZG) entwässert. Für den Grenzgraben existiert bisher keine
wasserrechtliche Einleitgenehmigung aus dem Flughafengelände.
Standgewässer
Natürliche Standgewässer sind im standortbezogenen Untersuchungsraum und seiner
näheren Umgebung nicht vorhanden. Im südöstlichen Flughafengelände befinden sich zwei
wenig strukturierte Regenrückhaltebecken, die je nach Witterung trockenfallen. Weitere
Regenrückhaltebecken/Kleingewässer sind entlang der B 6 angeordnet (ca. 130 m südlich
am Kalten Born und 650 m südöstlich des Plangebietes am Grenzgraben), diese weisen
entgegen der Regenrückhaltebecken auf dem Flughafengelände z. T. höherwertige
Strukturen, Wasserqualität und Vegetation auf und wurden als mögliche
Amphibienlaichplätze eingestuft (NSI, 2015).
3.7.3.2.
Immissionsbezogener Untersuchungsraum (Luftschadstoffe)
Außerhalb des standortbezogenen Untersuchungsraumes liegen im Süden, im Anschluss an
die B 6, zwei kleinere Regenrückhaltebecken/Kleingewässern. Das östliche Kleingewässer
ist naturnah ausgestattet, das westliche ist weniger entwickelt. (Nord)östlich der beiden
Regenrückhaltebecken/Kleingewässern liegt ein kleines Wäldchen. Nördlich davon eine
größtenteils mit noch jüngeren Gehölzen bewachsene Fläche. Südlich der B 6 ist der
Grenzgraben kanalisiert (offenes Rechteckprofil).
Weitere wichtige Gewässer im UR sind die Fließgewässer Weiße Elster und Neue Luppe im
Süden des Plangebietes mit ausgeprägten Auenbereichen. Daneben existieren in der
Umgebung des Flughafens mehrere kleinere Gewässer wie Reide, Kabelske, Zwebendorfer
Graben im Westen, der Strickgraben im Nordwesten, Strengbach im Norden und Freirodaer
Bach im Osten.
Weiße Elster-11 (DESN_566-11)
Der OWK Weiße Elster-11 hat eine Länge von 19,36 km und ein eigenes Teil-EZG von ca.
36,17 km². Der Wasserkörper beginnt an der Mündung der Pleiße ins Elsterbecken und
endet an der Mündung der Neuen Luppe in die Weiße Elster. Das ökologische Potenzial wird
als unbefriedigend eingestuft. Der chemische Zustand ist nicht gut.
Neue Luppe (DESN_56692)
Der OWK Neue Luppe hat eine Länge von 13,39 km. Die Größe des zugehörigen Teil-EZG
beträgt 8,06 km². Der OWK beginnt unterhalb des Elsterbeckens am Luppewehr und endet
an der Mündung in die Weiße Elster westlich von Schkeuditz. Das ökologische Potenzial
wird als schlecht eingestuft. Der chemische Zustand ist nicht gut.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 79
Reide, Kabelske, Zwebendorfer Graben (DEST_SAL15OW12-00)
Der OWK Reide, Kabelske und Zwebendorfer Graben hat eine Länge von 37,2 km. Das
ökologische Potenzial wird als schlecht eingestuft. Der chemische Zustand ist nicht gut.
Strickgraben (DESN_567822)
Der OWK Strickgraben hat eine Länge von 5,9 km und entspringt nördlich der A 14 im
Bereich
des
Flughafens.
Der
ökologische
Zustand
ist nicht
verfügbar.
Makrophyten/Phytobenthos, benthische wirbellose Fauna, Fische und Morphologie werden
jedoch alle als schlecht beschrieben). Der chemische Zustand ist nicht gut.
Strengbach (
DESN_56782)
Der OWK, hat eine Länge von 7,7 km und entspringt nördlich des Flughafens nahe der
Ortschaft Glesien. Der Ökologische Zustand ist nicht verfügbar (Makrophyten/Phytobenthos
und Fische werden jedoch als unbefriedigend eingestuft, benthische wirbellose Fauna und
Morphologie sogar als schlecht. Der chemische Zustand ist nicht gut.
Freirodaer Bach (
DESN_54962)
Der OWK Freirodaer Bach hat eine Länge von 9,6 km und entspringt in Freiroda. Das
ökologische Potenzial wird als schlecht eingestuft. Der chemische Zustand ist nicht gut.
Standgewässer
Größere Standgewässer sind in Entfernung von ca. 3,7 km Schladitzer See, 3,2 km
Werbeliner See und 6,6 km Raßnitzer See zum Flughafen zu finden. Die Seen gehen
sämtlich auf Tagebaue zurück, besitzen oft ein gutes ökologisches Potenzial, sind aber in
der Regel chemisch vorbelastet (z. B. durch Quecksilber und Quecksilberverbindungen
:
Raßnitzer See). Daneben existieren kleinere Standgewässer im Bereich des Leipziger
Auwaldes.
Grundwasser
Das Schutzgut Grundwasser ist ein wichtiger Teil des Wasserkreislaufs und sichert als
primäre Ressource die Trinkwasserversorgung. Wichtigstes Ziel ist also die Sicherung der
Grundwasserqualität durch Schutz vor Verunreinigungen und die Sicherung der Grund-
wasserneubildung (Quantität).
Die hydrogeologischen Verhältnisse werden im standortbezogenen UR im Wesentlichen
durch den Kalten Born- und den Grenzgraben als Vorfluter bestimmt. Laut L
FULG (2020)
liegt der Grundwasserflurabstand [m u. Gelände] bei mehr als 10 Metern.
Alle Vorhabenbestandteile liegen im Bereich des Grundwasserkörpers (GWK) Großraum
Leipzig (DESN_SAL GW 052). Dieser hat eine Ausdehnung von 256,7 km². Der
Grundwasserkörper weist nach Wasserkörpersteckbrief (B
FG, 2020) einen guten
mengenmäßigen Zustand auf, der chemische Zustand wird aufgrund von Überschreitungen
von Schwellenwerten nach Anlage 2 GrwV von Sulphat und Uranium als schlecht bewertet.
Die Erreichung des guten chemischen Zustands wird nach Fristverlängerung im Jahr 2027
angestrebt. Weitere Grundwasserkörper sind in Zusammenhang mit der vorliegenden
Planung nicht betrachtungsrelevant, da Auswirkungen auf diese nicht gesehen werden.
Das Plangebiet befindet sich im Bereich der Schkeuditz-Brehnaer Grundmoränenplatte.
Diese ist durch Ablagerungen von Schmelzwassersanden/Bändertonen gegliedert. Sie
erreicht insgesamt eine Mächtigkeit von bis zu 35 m. In die Grundmoräne sind Findlinge
eingelagert, deren Verteilung, Anordnung und Größe nicht vorhersagbar ist (B
AUGEO, 2010).
Im Plangebiet sammelt sich (laut B
AUGEO, 2010) in oberflächennahen Sandlinsen saisonal

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 80
auftretendes Schichtenwasser, das (meist kurzzeitig) bis nahe an die Oberfläche reichen
kann. Der oberste, aber noch nicht zusammenhängende Grundwasserleiter (GWL 1.3) liegt
überwiegend bereits in einigen Metern Tiefe, variiert aber in Höhenlage, Mächtigkeit und
Wasserführung sehr stark. Der sogenannte, Grundwasserleiter 2 (GWL 2) ist ebenfalls wenig
ergiebig und in der Wasserführung sehr unregelmäßig. Der Hauptgrundwasserleiter 5 (GWL
5) liegt unter dem Grundwasserleiter 2, er ist großflächig verbreitet. Im engeren
Untersuchungsraum ist der Hauptgrundwasserleiter durch die mächtigen Überdeckungen gut
geschützt. Trinkwasserschutzgebiete existieren im Untersuchungsraum nicht.
Die Grundwasserneubildungsrate ist im Untersuchungsraum aus klimatischen (geringe
Niederschläge) und edaphischen Gründen (Grundmoränenböden mit nur eingeschränkter
Durchlässigkeit) insgesamt nur gering bis sehr gering.
Tab. 15: Zustandsbewertung
des
Grundwasserkörpers
Großraum
Leipzig
nach
2.
Bewirtschaftungsplan WRRL (Quelle: Wasserkörpersteckbriefe B
FG, 2020)
mengenmäßiger
Zustand
chemischer Zustand
Grundwasserkörper
IST-
Bewertung
2016
Erreichen
des guten
Zustandes
IST-Bewertung 2016
(Begründung:
Überschreitung der
Schwellenwerte nach
Anlage 2 GrwV)
Erreichen des guten
Zustandes
Großraum Leipzig
(DESN_SAL GW 052)
gut
erreicht
schlecht
(Sulphat und Uranium)
voraussichtlich erreicht
2027
3.7.3.3.
Vorbelastungen
Oberflächengewässer
Die generellen Vorbelastungen der lokalen Oberflächengewässer beinhalten die
Beeinflussung durch langjährige intensive landwirtschaftliche Nutzung (inklusive Eintrag von
Nährstoffen), die Deposition von Luftschadstoffen von Verkehrs- und Luftverkehrsflächen
sowie die Ableitung von Niederschlagswasser (Kalter Born) aus Primär- und
Sekundärentwässerung des Flughafen (planfestgestellt). Alle Oberflächengewässer im
standortbezogenen UR sind stark anthropogen überprägt, insbesondere deren
Gewässermorphologie und -umfeld.
Die seit dem 04.11.2004 zugelassenen oder beantragten Projekte und Planänderungen
(zuletzt 14. PÄ) hatten keine Auswirkungen auf die Oberflächengewässer. Zusätzliche
Vorbelastungen sind diesbezüglich nicht zu berücksichtigen.
Vorbelastungen der Oberflächengewässer im UR Luftschadstoffe beinhalten Verschmutzung
durch Chemikalien, veränderte Habitate auf Grund morphologischer Änderungen (umfasst
Durchgängigkeit), Belastungen mit Nährstoffen, Belastung mit organischen Verbindungen
und z. T. erhöhte Temperaturen (Weiße Elster, Neue Luppe). Die Vorbelastungen sind z. T.
auf Bergbaufolgen zurückzuführen, da in diesem Zusammenhang besonders die
Fließgewässer der Region in ihrem Verlauf und der Morphologie stark angepasst wurden,
wodurch neue Oberflächengewässer in Form von Tagebaurestseen entstanden sind, sich
aber auch Belastungen z. B. mit Sulfat herleiten lassen. Darüber hinaus bestehen
Belastungen aufgrund von Abwässern und Luftdeposition aus den Siedlungsbereichen im
Ballungsraum (Leipzig/Halle), aber auch aus der Landwirtschaft.
Grundwasser
Allgemeine Vorbelastungen in Bezug auf den Grundwasserkörper „Großraum Leipzig“
ergeben sich durch Belastungen aus Punktquellen (kontaminierte Gebiete oder aufgegebene

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 81
Industriegelände) und diffusen Quellen (Ablauf aus Siedlungsgebieten). Der chemische
Zustand des GWK wird als schlecht eingestuft, es liegen Überschreitungen der
Schwellenwerte nach Anlage 2 GrwV mit Sulphat und Uranium vor (Wasserkörpersteckbrief
B
FG, 2020)
Im standortbezogenen UR ergeben sich Vorbelastungen durch Nährstoffeinträge von
landwirtschaftlicher Nutzung und Deposition von Luftschadstoffen.
3.7.4.
Bestandsbewertung
Die Bedeutung der Oberflächengewässer wird an folgenden Funktionen der Gewässer
gemessen:
-
dem natürlichen Retentionsvermögen zur Vermeidung von Überflutungen,
-
dem Selbstreinigungsvermögen,
-
der Funktion als aquatisches Ökosystem,
-
der möglichen Nutzungseignung (z. B. für Trink- und Brauchwassergewinnung,
Fischerei etc.) abhängig von der Gewässerqualität.
Die Leistungsfähigkeit/Bedeutung der Fließgewässer bezüglich der natürlichen Regulations-
prozesse im Landschaftswasserhaushalt korreliert eng mit der Naturnähe der Bachbett-
struktur (gewässermorphologische Parameter wie Gewässerlaufkrümmung, Sohlstruktur,
Breiten- und Tiefenvarianz, Fließgeschwindigkeit etc.). Retentionsvermögen und Selbstreini-
gungskraft nehmen durch Ausbaumaßnahmen mit dem Grad der Strukturverarmung des
Gewässers ab.
3.7.4.1.
Standortbezogener Untersuchungsraum
Für das Schutzgut Wasser wären vor allem strukturreiche, naturnahe Gewässer mit guter
Wasserqualität von Bedeutung, solche Gewässer sind im UR nicht vorhanden.
Tab. 16: Bewertung der Oberflächengewässer
Bestand
Lage in Bezug auf UR
Empfindlich
keit
Bemerkung
Kalter Born
größtenteils außerhalb des
standortbezogenen UR,
direkte Betroffenheit durch
Niederschlagswasser-
einleitung (planfestgestellt,
wird nicht geändert)
mittel
teilweise verrohrt,
naturnah nur renaturierte
Bereiche nördlich B6,
aber isolierte Lage,
Vorbelastung durch
Niederschlagswasser-
einleitung
(planfestgestellt)
Grenzgraben
teilweise innerhalb des
standortbezogenen UR
mittel
begradigter Bach mit
naturnahmen Elementen,
stoffliche Belastung aus
Landwirtschaft
Regenrückhalte-
becken in
Erdbauweise
innerhalb des
standortbezogenen UR
mittel
Vorbelastungen aus
Entwässerung von
Straßen- und
Verkehrsflächen, teilweise
trockenfallend
Regenklärbecken
innerhalb des
standortbezogenen UR
gering
Vorbelastungen durch
Mischwasser von

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 82
Bestand
Lage in Bezug auf UR
Empfindlich
keit
Bemerkung
Flächenenteisungen
(belastetes
Niederschlagswasser),
durch Befestigung keine
amphibische Zone,
teilweise trockenfallend
verrohrte Gewäs-
serabschnitte
teilweise innerhalb des
standortbezogenen UR
sehr gering
1
Bewertung nach LfULG Bewertungszeitraum 2009-2015
Kalter Born
Der Kalte Born ist in Teilen verrohrt und hat damit in den verrohrten Abschnitten keine
Bedeutung als Oberflächengewässer. Das größte ökologische Potenzial in unmittelbarer
Nähe zum Vorhabengebiet besitzen die renaturierten Bereiche nördlich der B 6 mit
Regenrückhaltebecken/Kleingewässern. In diesem Bereich besitzt der Kalte Born ein
wesentlich höheres Retentionsvermögen und eine bessere Selbstreinigungskraft; aquatische
und amphibische Bereiche sind gut ausgebildet. Wegen der isolierten Lage wird der
renaturierte Abschnitt dennoch als von nur mittlerer Empfindlichkeit eingestuft. Eine
Nutzungseignung ist nicht abzuleiten.
Grenzgraben
Der Grenzgraben östlich des Kalten Borns und außerhalb des Flughafens- und
Vorhabengebietes wird von G
RÜNPLAN (2017) als begradigter Bach mit naturnahen
Elementen eingestuft, er kann in seinem offenen Gerinne mehr Wasser aufnehmen und
zurückhalten als eine Rohrleitung. Wegen der durchgeführten Begradigung ist das
Retentionsvermögen gegenüber einem natürlichen Bachlauf aber eingeschränkt. Die
Selbstreinigungskraft ist aufgrund der stofflichen Belastungen aus angrenzenden
landwirtschaftlichen Flächen und der geringen Wasserführung ebenfalls stark eingeschränkt.
Eine Nutzungseignung ist nicht abzuleiten. Daher wird er nur mit einer mittleren
Empfindlichkeit eingestuft.
Standgewässer
Die Standgewässer sind in Bezug auf eine Bewertung in Regenrückhaltebecken in
Erdbauweise und befestigte Klärbecken zu differenzieren. Erstere stehen nur für die
Abflüsse aus den Verkehrsbauwerken zur Verfügung, die Selbstreinigungskraft kann je nach
Belastung aus den Verkehrsbauwerken auch größer sein, aquatische sowie amphibische
Zonen können in Abhängigkeit von der Wasserführung recht gut ausgebildet sein. Insgesamt
sind die RRB recht klein und nur temporär wassergefüllt. Daher wird nur eine mittlere
Bedeutung für das Schutzgut Wasser angenommen.
Befestigte Klärbecken weisen Vorbelastungen auf (z. B. aus Flächenenteisung), besitzen in
der Regel nur sehr kleine Volumina, die aquatische Zone ist nur fragmentarisch und die
amphibische Zone aufgrund der Befestigung der Becken nicht ausgebildet. Daher wird nur
eine geringe Empfindlichkeit angenommen.
3.7.4.2.
Immissionsbezogener Untersuchungsraum (Luftschadstoffe)
Oberflächengewässer

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 83
Die an den Flughafen angrenzenden Fließgewässer Reide, Kabelske, Zwebendorfer Graben,
Strickgraben, Strengbach und Freirodaer Bach besitzen aufgrund von Vorbelastungen und
schlechtem Ausgangszustand eine geringe Empfindlichkeit. Die Empfindlichkeit der
Tagebauseen mit gutem ökologischen Potenzial wird gegenüber Nährstoffeinträgen über die
Luft als mittel eingeschätzt. Die Empfindlichkeit der Weißen Elster wird besonders aufgrund
ihrer Bedeutung für das Auensystem als hoch eingeschätzt, die der stark veränderten Neuen
Luppe als gering.
Grundwasser
Bewertungskriterien für das Grundwasser sind der Flurabstand, die Qualität, die
Neubildungsrate bzw. Ergiebigkeit sowie standortsspezifische Eigenschaften der Böden
(Filter- und Pufferfunktion).
Der oberste, aber noch nicht zusammenhängende Grundwasserleiter (GWL 1.3) liegt
überwiegend bereits in einigen Metern Tiefe, variiert aber in Höhenlage, Mächtigkeit und
Wasserführung sehr stark. Die Bedeutung für das Grundwasser ist daher nur gering.
Gleiches gilt für die Sandlinsen, deren Wassermenge sehr unstet ist und sehr starken
saisonalen Schwankungen unterliegt.
Der sogenannte Grundwasserleiter 2 (GWL 2) ist ebenfalls wenig ergiebig und in der
Wasserführung sehr unregelmäßig. Er hat keine Bedeutung für die Trinkwasserversorgung.
Der GWL 2 ist nur teilweise durch Mergel- und Geschiebesandschichten geschützt. Unter
durchlässigen Böden (sog. „Sandlinsen") ist er nur schlecht geschützt. Er gilt daher als
belastet, insbesondere durch Rückstände von Pflanzenschutzmitteln und durch
Nährstoffanreicherung (insbesondere Nitrat) im Bereich der ackerbaulichen Nutzung.
Der sogenannte „Hauptgrundwasserleiter 5" (GWL 5) liegt unter dem Grundwasserleiter 2, er
ist großflächig verbreitet (Grundwasserflurabstand > 10 m). Aus diesem Grundwasserleiter
erfolgt in der Regel auch die Grundwassergewinnung der Wasserwerke. Im engeren
Untersuchungsraum ist der Hauptgrundwasserleiter durch die mächtigen Geschiebelehm-
Überdeckungen gut geschützt, seine Verschmutzungsempfindlichkeit ist daher sehr gering.
Die chemische Qualität wird als schlecht eingestuft, was einer Eignung des
Grundwasserkörpers
zum
Zwecke
der
Trinkwassergewinnung
entgegensteht.
Trinkwasserschutzgebiete existieren im Untersuchungsraum nicht.
Vorhandene chemische Verunreinigungen des GWK mit Sulphat und Uranium können nicht
mit der derzeitigen Hauptnutzung des UR als Flughafen in Verbindung gebracht werden. Der
erhöhte Sulphatgehalt im Grundwasser ist vermutlich bedingt durch den ehemaligen
Braunkohletagebau im Gebiet. Dieser wird auch z. T. für den stark erhöhten Sulphatgehalt in
den Oberflächenwasserkörpern (Mulde und Weiße Elster) verantwortlich gemacht. Der
erhöhte Uraniumgehalt ist dagegen mit verschiedenen Eintrittspfaden in Verbindung zu
bringen (vgl. UBA, 2012), besonders sind in diesem Zusammenhang geogene Ursachen,
Nutzung mineralischer Phosphatdünger sowie Eintragspfade über die Luft durch Flugaschen
aus Verbrennung von Braun- und Steinkohle zu nennen. Alle drei Eintragspfade spielen in
der Region möglicherweise eine Rolle.
Die Grundwasserneubildungsrate ist im Untersuchungsraum aus klimatischen (geringe
Niederschläge) und bodenbezogenen Gründen (Grundmoränenböden mit nur
eingeschränkter Durchlässigkeit) insgesamt nur gering bis sehr gering. Der weit
überwiegende Teil der Niederschläge verdunstet bzw. fließt oberflächlich ab. Es ist davon
auszugehen, dass nur durch vereinzelte eiszeitliche Sandlinsen ein Beitrag zur
Grundwasserneubildung erbracht wird. Trotzdem ist der mengenmäßige Zustand gut und
weist darauf hin, dass der sich über ca. 257,7 km² erstreckende Grundwasserkörper derzeit
nicht übernutzt wird.
Damit besitzen die unversiegelten Bereiche besonders des standortbezogenen
Untersuchungsraumes auf Grund der mächtigen Geschiebelehm-Überdeckung hinsichtlich

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 84
Verschmutzungsempfindlichkeit und Ergiebigkeit des Grundwassers und der
Grundwasserneubildung nur eine geringe Empfindlichkeit.
Wasserschutzgebiete sind im Untersuchungsraum nicht vorhanden.
3.8.
Schutzgut Klima/Luft
Beim Schutzgut Klima werden in erster Linie die lokalen Klimabedingungen, insbesondere
Kalt- und Frischluftentstehungsgebiete, Luftleit- und -austauschbahnen betrachtet, die ggf.
für die Durchlüftung naher Siedlungsgebiete und daher u. U. sogar für die Einhaltung der
Vorgaben der Luftreinhaltepläne von entscheidender Bedeutung sind. Eine
Bestandsbeschreibung und -bewertung wird im großklimatischen Zusammenhang als nicht
sinnvoll erachtet, da in Bezug auf das globale Klima Einzelflächen oder -projekte keine
messbare Auswirkung haben
Das Schutzgut Luft befasst sich dagegen hauptsächlich mit der Beurteilung der Luftqualität
und orientiert sich an der Verursacherkette: Quelle (Emission), Ausbreitung (Transmission)
und Einwirkung (Immission). Man unterscheidet dabei zwischen den in der natürlichen
Umwelt vorhandenen Quellen von Luftverunreinigungen (z. B. durch Wind verfrachtete
Stäuben) und den durch die menschliche Tätigkeit in den Verursachergruppen Hausbrand,
Gewerbe/Industrie und Verkehr hervorgerufenen Beeinträchtigungen der Luftqualität. Die
Betrachtung des Schutzgutes geht in jedem Fall über den standortbezogenen UR hinaus und
steht in engem Bezug zum Schutzgut Mensch und menschliche Gesundheit. Der maximale
UR wird durch den Betrachtungsraum des Luftqualitätsgutachtens (MUVEDA, 2020)
bestimmt (siehe Abb. 3) dieser deckt den Untersuchungsraum Klima (GEO-NET, 2019)
vollständig mit ab.
3.8.1.
Datengrundlagen
Als Datengrundlage in Bezug auf das SG Klima/Luft wurden im vorliegenden UVP-Bericht
vor allem das Klimagutachten (GEO-NET, 2019), das Luftqualitätsgutachten (MUVEDA,
2020), der Entwurf zum Regionalplan Leipzig-Westsachsen (2017), Landschaftsplan der
S
TADT LEIPZIG (2013), Daten des Staatsbetriebes Sachsenforst (Waldfunktionskartierung)
und des Umweltbundesamtes ausgewertet.
3.8.2.
Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen
Gemäß Waldfunktionskartierung (S
TAATSBETRIEB SACHSENFORST, 2018) kommt großflächig
allen Wäldern im Großraum Leipzig eine besondere regionale Klimaschutzfunktion zu (siehe
Abb. 11, Regionalabgrenzung REGIO KSF). Wälder verbessern das Klima und die
Luftqualität durch Luftaustausch infolge von Temperaturunterschieden zwischen der
Waldfläche und Umgebung. Zudem verstärkt der Wald Luftturbulenzen, wodurch die
Luftqualität ebenfalls verbessert wird. Wald fördert auf regionaler Ebene einen
Luftmassenaustausch und beeinflusst damit das urbane Klima.
Im näheren Umfeld des Flughafens befindet sich, zwischen Freiroda und Radefeld, laut
S
TAATSBETRIEB SACHSENFORST (2018) ein Wald mit besonderer Immissionsschutzfunktion
(siehe Abb. 11). Die besondere Immissionsschutzfunktion ergibt sich durch die spezifische
Lage. Der Wald schützt damit Wohn-, Arbeits- und Erholungsbereiche, land- und
forstwirtschaftliche Flächen sowie andere schutzbedürftige Objekte vor nachteiligen
Wirkungen durch Minderung schädlicher oder belastender Einwirkungen (z. B. Stäube).
Der Entwurf zum Regionalplan Leipzig-Westsachsen (2017) weist im bzw. an den Rändern
des standortbezogenen UR regional bedeutsame Kaltluftentstehungsgebiete (Grün- und
Ackerflächen südlich der B 6) und regional bedeutsame Frischluftentstehungsgebiete
(Leipziger Auwald südlich des Plangebietes und des FFH Gebiet Brösen Glesien und

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 85
Tannenwald östlich des Plangebietes) aus, in die jedoch planbedingt nicht eingegriffen wird
(siehe Abb. 12).
Im Landschaftsplan der S
TADT LEIPZIG (2013) werden sämtliche Acker und Grünlandflächen
östlich des bestehenden Flughafens bis zur Radefelder Allee als Bereiche zur Erhaltung für
Frisch-
und
Kaltluftentstehungsgebiete
gekennzeichnet.
Freizuhaltende
Kaltluftabflussbahnen und Ventilationsbahnen sind im Bereich des standortbezogenen UR
nicht verzeichnet.
Abb. 11: Wälder mit besonderer Immissionsschutzfunktion (rot schraffiert) und Bereiche mit Wäldern
mit besonderer regionaler Klimaschutzfunktion (REGIO KSF, Regionalabgrenzung rot, mit
rechtsliegendem Strichen, die Regionalabgrenzung schließt großräumig die Stadt Leipzig
ein) nach Waldfunktionskartierung (S
TAATSBETRIEB SACHSENFORST, 2018). (Basiskarte:
GeoBasis-DE / BKG 2020).
Klimafolgen
Der Entwurf zum Regionalplan Leipzig-Westsachsen (2017) kennzeichnet gemäß Karte K-1:
Klimacheck die versiegelten Bereiche des Flughafens, Verkehrswege (im UR besonders
Autobahnen und Bundesstraßen) und von Siedlungsbereichen als Gebiete hoher und sehr
hoher Vulnerabilität gegenüber Hitzebelastungen aus. Daneben werden die Bereiche südlich
des Flughafens als Gebiete besonders hoher Dichte grundwasserabhängiger Biotoptypen
dargestellt, was in erster Linie mit den Aue- und Auwaldbereichen (Leipziger Auwald) südlich
Schkeuditz zusammenhängt. Eine Tendenz der Zunahme klimatischer Extremereignisse,
insbesondere von Stürmen und Starkregenereignissen wird in diesem Zusammenhang im
Bereich des Flughafens nicht gesehen. Gebiete hoher und sehr hoher Erosionsdisposition
werden im Bereich der Geländekante südlich des Flughafens kleinräumig dargestellt.
Gebiete
hoher
und
sehr
hoher
naturräumlicher
Sensitivität
gegenüber

image
image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 86
Hochwasserereignissen finden sich im Bereich des Leipziger Auwaldes entlang von Luppe
und Weißer Elster.
Abb. 12: Entwurf zum Regionalplan Leipzig-Westsachsen 2017 (Ausschnitt, Karte U2 - Schutzgut
Klima/Luft), Vorhabenbereich rot gestrichelt.
3.8.3.
Bestandsbeschreibung
3.8.3.1.
Lokalklima
Der Untersuchungsraum Lokalklima geht über den standortbezogenen UR hinaus (vgl.
Klimagutachten: GEO-NET, 2019, siehe Abb. 13) und hat eine Ausdehnung von ca. 7,3 x
5,2 km. Der UR liegt makroklimatisch im Übergangsbereich zwischen kontinental und
maritim. Der Witterungsverlauf ist vor allem durch zyklonale Tätigkeiten geprägt, was zu
wechselhaftem Wetter führt. Niederschläge treten zu allen Jahreszeiten auf, wobei das
Maximum in den Sommermonaten liegt. Insgesamt ergibt sich für die Lufttemperatur ein für
den mitteleuropäischen Raum typischer, ausgeprägter Jahresgang mit recht hohen/tiefen
Maximal-/Minimalwerten. Der wärmste Monat weist üblicherweise Temperaturen von über
17°C auf, der kälteste liegt selten unter 0°C (vgl. S
TADT LEIPZIG, 2019B). Die
Jahresmitteltemperatur liegt bei 9,2°C. Die mittlere jährliche Niederschlagssumme liegt bei
500 mm.
Für das gesamte Stadtgebiet der Stadt Leipzig wird die Hauptwindrichtung durch die
Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes Leipzig/Halle (Flughafen) charakterisiert, da
Turbulenzen, welche durch die städtische Bebauung entstehen, in diesem Areal weitgehend
ausgeschlossen werden können. Die Station wird im Weiteren sowohl für die Stadt Leipzig,
die Stadt Schkeuditz und zur Charakterisierung des UR herangezogen werden. Die hier
vorherrschende Hauptwindrichtung aus Südwest wirkt sich für Leipzig aber auch für
Schkeuditz positiv aus. Die antransportierten Luftmassen werden aus dieser Richtung lange
über weitgehend unbelastete Räume geführt (Grünau, südlich angrenzende Freiflächen und

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 87
Auwald) bevor sie die jeweiligen Stadtgebiete erreichen. Charakteristisch für den
Untersuchungsraum ist die freie Lage und den damit verbundenen relativ großen Anteil
hoher Windgeschwindigkeiten.
Innerhalb des Untersuchungsraumes Klima gibt es Höhenunterschiede von 58,2 m (Min:
92,3 m, Max: 150,5 m). Diese Höhenunterschiede haben Einfluss auf den nächtlichen
Kaltlufthaushalt. Kühle (schwere) Luft fließt von der Hochfläche im zentral-östlichen Bereich
hangabwärts in alle Richtungen.
Abb. 13: Lufttemperatur in 2 m ü. Grund um 4 Uhr morgens, Bestand (GEO-NET, 2019).
Während windschwacher und wolkenfreier Nächte kühlen sich die Erdoberfläche und die
bodennahe Luftschicht infolge ungehinderter langwelliger Ausstrahlung besonders stark ab.
Dies geschieht am ausgeprägtesten im Sommer. Die Kaltluftproduktion findet dabei
hauptsächlich über unversiegelten Freiflächen wie Grünland, Acker- und Brachland statt

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 88
(auch Flughafengrünland der unbefestigten Flugbetriebsflächen), die im östlichen Teil des
Plangebietes, auf dem Flughafengelände und im UR großflächig vorhanden sind.
In den Kaltluftentstehungsbereichen kommt es zur Bildung einer bodennahen Kaltluftschicht.
Diese kann in Abhängigkeit von der Topographie über Luftleitbahnen (Gleisanlagen, größere
Straßenzüge, Wasserwege) in bioklimatisch belastete Räume transportiert werden. Die so
entstehende Ventilation kann sich durch die Durchmischung der Luftmassen auch positiv auf
die Luftschadstoffsituation auswirken. Großflächige, über das Stadtgebiet hinausgehende
Kaltluftströme sind jedoch aufgrund der geringen Reliefunterschiede in Leipzig kaum
ausgeprägt.
Versiegelte Oberflächen und dicht bebaute Gebiete liefern keinerlei Beitrag zur
Kaltluftbildung, sie geben in der Nacht gespeicherte Wärme ab. Hierzu zählen besonders
Vorfeldflächen, Start-/Landebahn, Rollwege, Gebäude- und Verkehrsflächen sowie stark
verdichtete Siedlungsbereiche.
Waldgebiete wirken ebenfalls als nächtliche Kaltluftproduzenten. Im Waldbestand kühlt sich
im Gegensatz zum Freiland ein größeres Luftvolumen ab, erreicht jedoch nicht die tiefen
Temperaturen der Freiflächen. Bewaldete bzw. größere gehölzbestandende Bereiche sind
im standortbezogenen UR gar nicht und in den angrenzenden Bereichen kaum vertreten
(kleinere zusammenhängende Flächen bei Freiroda an der A 14 und im Südosten an der
B 6). Größere Waldflächen existieren südlich von Schkeuditz (Leipziger Auwald), da diese
jedoch tiefer als die Stadt Schkeuditz liegen haben sie als Kaltluftentstehungsorte für
Schkeuditz nur geringe Relevanz.
Im Bestand ergeben sich nach Klimamodellierung – Lufttemperatur Nacht (GEO-NET, 2019)
für den Untersuchungsraum Spannweiten der Temperatur von etwa 9 Grad Kelvin (siehe
Abb. 13). Die Maximaltemperaturen treten in den hochversiegelten Bereichen des
Flughafens und der Gewerbenutzung im Osten des Untersuchungsgebiets (Porsche AG) auf.
Ein moderates Temperaturniveau ist zum Großteil in den Wohngebieten von Schkeuditz
entsprechend des jeweiligen Stadtstrukturtypus vorzufinden. Die Freiflächen im
Untersuchungsgebiet erreichen im Klimamodell die niedrigsten Temperaturen. Allgemein
sind die Grünflächen wie zu erwarten, kühler als bebaute beziehungsweise versiegelte
Flächen.
3.8.3.2.
Luft
Laut Luftschadstoffgutachten (MUVEDA, 2020) ist davon auszugehen, dass die
Jahresmittelwerte
der
prognostizierten
Luftschadstoffkonzentrationen
für
den
Prognosenullfall 2032 mit Ausnahme der NO
2
-Konzentrationen außerhalb des Flughafens
unterhalb der in der 39. BImSchV festgesetzten Grenzwerte zum Schutz der menschlichen
Gesundheit liegen. Dies gilt im Falle von PM
10
sowohl hinsichtlich des Jahresmittelwertes als
auch hinsichtlich des Kurzzeitwertes, Überschreitung der erlaubten 35 Tage mit
Immissionskonzentrationen von mehr als 50 µg/Tag werden demnach nicht erwartet.
Für NO
2
wurden bei den Modellberechnungen für den Prognosenullfall
Immissionskonzentrationen im Bereich des Grenzwertes zum Schutz der menschlichen
Gesundheit von 40 µg/m³ entlang der B 6 berechnet.
Auf dem Flughafengelände selbst, treten neben den Überschreitungen des
Jahresgrenzwertes von NO
2
lediglich Überschreitungen des Jahresgrenzwertes von PM
10
auf
den Vorfeldern 4/5 auf. In diesen Bereichen können auch Überschreitungen des PM
10
-
Kurzzeitgrenzwertes nicht ausgeschlossen werden. Auf dem Vorfeld 2 sind laut MUVEDA
(2020) Überschreitungen der erlaubten 35 Tage mit Konzentrationen über 50 µg PM
10
/m³
unter ungünstigen meteorologischen Umständen möglich.
Laut Luftschadstoffgutachten (MUVEDA, 2020) werden zum Prognosenullfall an allen
betrachteten Immissionsorten die Luftschadstoffgrenzwerte zum Schutz der menschlichen
Gesundheit eingehalten.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 89
Neben dem projektspezifischen Luftschadstoffgutachten untersucht der FLUGHAFEN
LEIPZIG/HALLE (2020A) kontinuierlich die Luftqualität im Umfeld des Airports. Im Fokus der
Untersuchungen stehen dabei etwaige Belastungen der Luft durch den Flug- und
Vorfeldbetrieb. Mit diesen freiwilligen Untersuchungen wird die etwaige aktuelle
Schadstoffbelastung am Airport und im Umland erfasst und für die Bevölkerung transparent
gemacht (L
EIPZIG HALLE AIRPORT, 2019).
Durchgeführt wurden z.B. eine einjährige Immissionsmessung an der Blumenstraße in
Schkeuditz-Ost (TÜV Süd, 2011), mit dem Ziel der Untersuchung der Luftqualität im Bereich
des nächstgelegenen Wohngebiets zum Flughafen. Untersucht wurden die
Stoffe/Stoffgruppen: Partikel (PM
10
, PM
2,5
), Stickoxide (NO, NO
2
), Schwefeldioxid (SO
2
),
Kohlenmonoxid (CO), Ozon (O
3
), Benzol, Benzo(a)pyren (im PM
10
), Kohlenwasserstoffe
(BTX, Alkene) und flüchtige organische Verbindungen (VOC). Im Ergebnis zeigten alle
Messergebnisse im Messzeitraum die Beurteilungswerte zum Schutz der menschlichen
Gesundheit eingehalten werden. Es ergaben sich keine Hinweise auf eine mögliche
Gesundheitsgefährdung in der Nachbarschaft des Flughafens.
Des Weiteren wurden sogenannte Biomonitoring (englisch: bio = biologisch; monitoring =
Prüfung, Überwachung) Untersuchungen angewendet (z.B. Honiganalysen). Die vom
Flughafen in Auftrag gegebenen Untersuchungen zeigten (TÜV Süd, 2009; Müller-BBM,
2017; UWM, 2020), dass sich die Schadstoffanreicherungen für Schwermetalle (Antimon,
Arsen, Blei, Cadmium, Chrom, Nickel und Zink) sowie für polyzyklische aromatische
Kohlenwasserstoffe (PAK) und Benzo(a)pyren) in der Umgebung des Flughafens nicht von
denen für ländliche geprägte Standorten typischen Anreicherungswerten unterscheiden.
3.8.3.3.
Vorbelastungen
Lokalklima
Vorbelastungen für das Lokalklima stellen laut GEO-NET (2019) die hochversiegelten
Bereiche des Flughafens und die Gewerbenutzung im Osten des Untersuchungsgebiets
(Porsche AG) dar. Im Flughafenbereich sind besonders Vorfeldflächen, Start-/Landebahn,
Rollwege, Gebäude- und Verkehrsflächen zu nennen, diese zeichnen sich gegenüber den
nicht befestigten Acker- und Grünlandflächen dadurch aus, das sich insbesondere an
sonnenreichen Sommertagen, aufgrund der erhöhten Wärmespeicherkapazität von Beton
bzw. Asphalt, „Wärmeinseln" (im Gegensatz zur Umgebung stärker erwärmte Bereiche)
herausbilden. Aus bioklimatischer Sicht ist dieser Effekt besonders an Tagen mit hoher
Wärmebelastung bedeutsam.
Luft
Vorbelastungen in Bezug auf Lufthygiene stellen Emissionen ausgehend von Siedlungen,
Verkehr, Industrie und Landwirtschaft wie im Bestand dargestellt dar. Der UR muss aufgrund
von stark frequentierten Verkehrsverbindungen (A 9, A 14 und B 6), Flughafennutzung,
sowie Gewerbe und Industriestandorten als vorbelastet eingestuft werden. Lokale
Belastungen gehen dabei zum überwiegenden Teil nicht vom Flugverkehr, sondern vom Kfz-
Verkehr aus. Grund dafür ist, dass sich die Flugzeugabgase aufgrund der schnell steigenden
Flugzeuge in den Luftschichten verteilen und besser abtransportiert werden können als Kfz-
Abgase, so dass Flugzeugabgase ab einer Entfernung von wenigen Kilometern vom
Flughafen vernachlässigbar gering werden. So sind diese, nach einer Studie des Flughafens
Düsseldorf, ab einer Flughöhe von 300 bis 600 m am Boden nicht mehr nachweisbar (FDG,
2013). Der Flughafen trägt somit nur in geringem Umfang zur Gesamtbelastung der Region
bei (siehe dazu auch Thru.de UBA, 2018).
Sämtliche Vorbelastungen durch den Luft- und Straßenverkehr sowie die
Hintergrundbelastung (ohne Flughafen) sind in den oben genannten Werten enthalten.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 90
3.8.4.
Bestandsbewertung
3.8.4.1.
Lokalklima
Von Bedeutung sind vor allem die bioklimatischen Aspekte des Lokalklimas, insbesondere
die Lufttemperatur (Nacht). In diesem Zusammenhang führt die Klimaexpertise (GEO-NET,
2019) an, dass ein erholsamer Schlaf nur bei günstigen thermischen Bedingungen möglich
ist, weshalb der Belastungssituation in den Nachtstunden eine besondere Bedeutung
zukommt. Thermische Belastungen können dabei durch lokale Kaltluftentstehungsgebiete
abgemildert werden.
In diesem Zusammenhang ist anzuführen, dass das Plangebiet laut RP Westsachsen (2008)
und der Entwurf zum RP Leipzig-Westsachsen (2017) keine regionalklimatisch bedeutsamen
Strukturen aufweist (siehe Abb. 12). Allerdings werden im Landschaftsplan der S
TADT
LEIPZIG (2013) sämtliche Acker und Grünlandflächen östlich des bestehenden Flughafens bis
zur Radefelder Allee als Bereiche zur Erhaltung für Frisch- und Kaltluftentstehungsgebiete
gekennzeichnet und besitzen damit eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Versieglung.
Die Einstufung und Bewertung lokalklimatischer Klimafunktionen erfolgt auf Niveau von
Flächennutzungstypen, anhand lokal bedeutsamer Realnutzungen (siehe Tab. 17).
Tab. 17: Bewertung der Klimafunktionen (Lokalklima)
Flächen-
nutzungstyp
(Klassen)
Realnutzung
Wärme-
belastung
lokal-klimatischer
Einfluss
Empfind-
lichkeit
Untersuchungsraum Klima
versiegelte Flächen Vorfelder, Start-
/Landebahn,
Rollwege, Straßen,
Bahntrassen
hohe
Belastung
(sehr starke
Erwärmung
am Tag,
erhöhte
Wind-
geschwindig-
keiten)
nächtliche
Wärmeinseln
erhöhte Aufheizung
aufgrund der
umfangreichen
Flächenver-
siegelung
Durch die
veränderte Thermik
kommt es zu
Veränderungen im
Windfeld
Diese Bereiche
haben ein zum Teil
belastendes
Bioklima durch den
Kfz- und
Flugverkehr
sehr gering
stark verdichtete
Siedlungsbereiche/
Gewerbegebiete
DHL Logistikzentrum
(bebautes
Flughafengelände),
Gewerbegebiet
Schkeuditz Nord,
Porsche Werk und
weitere
hohe
Belastung
(starke
Erwärmung
am Tag,
geringe
Wind-
geschwindig-
keiten)
nächtliche
Wärmeinseln
erhöhte Aufheizung
aufgrund der
umfangreichen
Flächen-
versiegelung
gering

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 91
Flächen-
nutzungstyp
(Klassen)
Realnutzung
Wärme-
belastung
lokal-klimatischer
Einfluss
Empfind-
lichkeit
locker bebaute und
durchgrünte
Bereiche
Einzel- und
Reihenhausbebauung,
Kleingartenanlagen
mittlere
Belastung
locker bebaute und
gut durchgrünten
Wohnsiedlungen
bewirken schwache
Wärmeinseln, haben
kaum
Austauschprobleme
und weisen meist
gute Bioklimate auf
mittel
unversiegelte
Freiflächen
Acker- und
Grünflächen,
Flughafengrünland
(nördlich Start-
/Landebahn Süd)
mittlere
Belastung
(starke
Erwärmung
am Tag,
erhöhte
Wind-
geschwindig-
keiten)
Kaltluftentstehungs-
gebiete
(Nacht)
hoch
unversiegelte
Freiflächen
(regional
bedeutsame
Kaltluftentstehungs-
gebiete)
Acker- und
Grünflächen
(nördlich von
Schkeuditz und
südlich der B 6)
gemäß RP Leipzig-
Westsachsen regional
bedeutsame
Kaltluftenstehungs-
gebiete (siehe Abb.
12
)
mittlere
Belastung
(starke
Erwärmung
am Tag,
erhöhte
Wind-
geschwindig-
keiten)
Kaltluftentstehungs-
gebiete
(Nacht)
Gegenüber der
Stadt Schkeuditz
erhöhte Lage
begünstigt den
nächtlichen
Kaltluftabfluss in
südliche Richtungen
sehr hoch
Wald bzw. Gehölz
bestandene
Flächen
Wälder, größere
Feldgehölze,
Linienhafte
Gehölzpflanzungen
entlang A 9, A 14 und
B 6/Bahntrasse,
Leipziger Auwald
sehr geringe
Belastung
durch
Verschattung
des Bodes
Kaltluft- und
Frischluft-
entstehungsgebiete
(Tag)
Immissionsschutz
sehr hoch
3.8.4.2.
Luft
Im Untersuchungsraum kommt den Verkehrsflächen aufgrund der Vorbelastungen eine sehr
geringe Empfindlichkeit zu, gewerblich und städtisch geprägte Gebiete besitzen sehr geringe
bzw. geringe Empfindlichkeiten. Den unversiegelten Flughafenbereichen kommen aufgrund
der Vorbelastungen durch Luftschadstoffe bei gleichzeitiger Funktion als
Kaltluftentstehungsgebiete, sowie den landwirtschaftlichen Flächen im Umfeld eine mittlere
Empfindlichkeit für das Schutzgut Luft zu. Bedeutsam für das Schutzgut sind größere
zusammenhängende Waldgebiete und regional bedeutsame Frischluftentstehungsgebiete im
Bereich des Leipziger Auwaldes (siehe Abb. 12), diesem kommen hohe bzw. sehr hohe
Empfindlichkeiten zu.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 92
3.8.5.
Anfälligkeit gegenüber Extremwettereignissen
Innerhalb des standortbezogenen Untersuchungsraumes gibt es keine Bestände die
gegenüber Extremwetterereignissen wie Stürmen, Starkregen oder längerer Trockenheit
besonders anfällig wären. Auch die Gefahr von Hochwasserausuferungen und
Überschwemmungen besteht am Flughafen Leipzig/Halle nicht.
Für den Flugverkehr selbst ergeben sich Anfälligkeiten gegenüber starken Schneefällen, Eis
und Eisregen, sowie starken Winden und Gewittern.
3.9.
Schutzgut Landschaft
Das Schutzgut Landschaft umfasst alle wesentlichen Elemente und Strukturen der
Landschaft.
Dazu
zählen
Relief,
Landnutzung,
Bebauung,
Infrastruktur,
Vegetation/Biotopausstattung, Tiere usw. in einem räumlichen Ausschnitt, ungeachtet davon,
ob sie natürlich oder kulturbedingt entstanden sind. Grundlage für die Bewertung des
Landschaftsbildes und die Eignung der Landschaft für die landschaftsgebundene
Erholungsnutzung sind die Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Landschaft sowie ihre
Ausstattung für Erholungsnutzungen, aber auch Vorbelastungen des Landschaftsraumes,
z.B. durch Lärm, auf den in diesem Zusammenhang besonders eingegangen wird.
Berücksichtigt werden in Bezug auf das Schutzgut insbesondere die immissionsbezogenen
Untersuchungsräume Lärm (bis zu einer Grenze von L
Aeq Tag
= 55 dB(A) Tag-Schutzzone 2
für neue oder wesentlich baulich erweiterte zivile Flugplätze) sowie Luftschadstoffe und
Gerüche, diese beinhalten alle weiteren relevanten Untersuchungsräume sowie den
standortbezogenen Untersuchungsraum.
3.9.1.
Datengrundlagen
Zur Bestandserfassung des Landschaftsbildes und der landschaftsbezogenen
Erholungsnutzung im Freiraum dient einerseits die bestehende Flächennutzungs- und
Siedlungssituation im Gebiet. Datengrundlagen sind der Flächennutzungsplan der Stadt
Schkeuditz und Leipzig und die Realnutzungskartierung aus dem Amtlichen Topographisch-
Kartographischen
Informationssystem
(ATKIS)
der
bundesdeutschen
Landesvermessungsämter. Zudem wurde der RP Westsachsen (2008), der Entwurf zum RP
Leipzig-Westsachsen (2017) sowie der REP Planungsregion Halle (2010) und der Entwurf
zur Änderung des REP Planungsregion Halle (2017) ausgewertet.
3.9.2.
Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen
Entsprechend
des
Fachbeitrages
zum
Landschaftsrahmenplan
(Regionaler
Planungsverband Westsachsen, 2007) gehört der Untersuchungsraum zum Landschaftstyp
der Urbanen Landschaften. Entsprechend Karte 2.5-1 wird die landschaftliche
Erlebniswirksamkeit als gering eingeschätzt. Die Karte 2.5-2 stellt die Beeinträchtigungen
des Landschaftserlebens dar. Hierbei ist festzustellen, dass besonders der
standortbezogene UR sowohl visuell, durch Gebäudebestand, als auch auditiv, durch eine
hohe Lärmbelastung durch Flug- und Straßenlärm beeinträchtigend ist. Im
Entwicklungskonzept Landschaft befinden sich keine Maßnahmenflächen innerhalb des
standortbezogenen UR. Der RP Westsachsen (2008) verweist in der Raumnutzungskarte auf
die Raumnutzung als Flughafen.
Die Flächennutzungspläne Leipzig und Schkeuditz geben für den UR keine Hinweise auf
eine landschaftliche Bedeutung des UR, vielmehr ist hier bereits eine Nutzung als
Erweiterung des Flughafens festgeschrieben.
Für den standortbezogenen UR liegen keine Schutzgebietsausweisungen vor. Zudem
befinden sich keine geschützten Landschaftsbestandteile, Naturdenkmale oder gesetzlich
geschützte Biotope gem. § 30 BNatSchG bzw. §21 SächsNatSchG im Untersuchungsraum.

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 93
Im weiteren immissionsbezogenen Untersuchungsraum (Lärm) liegen Ausweisungen von
Landschaftsschutzgebieten besonders in den Auenbereichen von Weißer Elster, Luppe,
Lober, Saale und Mulde vor (siehe Anlage 2).
Zielfestlegungen besonders bezüglich Erholung und Tourismus (landschaftsbezogene
Erholungsnutzung) liegen in Form von Vorbehaltsgebieten und Vorranggebieten Erholung
aus Braunkohleplänen und den Regionalplänen vor (siehe Plan Anlage 2).
3.9.3.
Bestandsbeschreibung
3.9.3.1.
Standortbezogener Untersuchungsraum
Große Teilbereiche des standortbezogenen Untersuchungsraumes bestehen aus dem
Flughafenbetriebsgelände, welches großflächig von betonierten bzw. asphaltierten Flächen
sowie technischen Gebäuden und Einrichtungen (Gebäude, Regenrückhaltebecken etc.)
geprägt ist.
Im östlichen Teil des Untersuchungsraumes befinden sich bis zur Radefelder Allee intensiv
landwirtschaftlich genutzte Flächen. Im südwestlichen Bereich des Untersuchungsraumes
nimmt dieser zudem Teilbereiche der Stadt Schkeuditz ein, wobei es sich hierbei vorwiegend
um gewerbliche Nutzungsstrukturen handelt. Vereinzelt ist eine Mischbebauung bzw.
Wohnnutzung und Sportplatz-/Vereinsnutzung zu finden. Im FNP der Stadt Schkeuditz sind
diese Flächen größtenteils als Gewerbegebiete und Gewerbegebiet (geplant) ausgewiesen.
Im Norden befinden sich unmittelbar an den Untersuchungsraum angrenzend die A 14 und
eine Bahnlinie. Im Süden ist der Untersuchungsraum durch die B 6 und eine weitere
Bahnlinie begrenzt.
Landschaftsbildprägende Strukturen, die wegen ihrer Vielfalt, Eigenart oder Schönheit zu
nennen sind, liegen in dem anthropogen geprägten Untersuchungsraum nicht. Es sind keine
strukturreichen und belebenden Elemente vorhanden. Es fehlen naturnahe Räume und
Waldgebiete. Insgesamt ist der Raum stark genutzt und überformt.
Der hohe Überbauungs- und Versiegelungsgrad und die Einrahmung des
Untersuchungsraumes von Infrastrukturflächen (A 14, B 6, Bahnlinien) führen zu einer
maßgeblichen Überformung der Landschaft im Hinblick auf die optische, die akustische und
olfaktorische Wahrnehmung im Gebiet.
Das Flughafengelände ist aus Sicherheitsgründen großflächig durch Zäune gesichert und
nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, sodass eine landschaftsgebundene Erholung im
Freiraum außerhalb der Siedlungsbereiche stark eingeschränkt ist. Die intensiv
landwirtschaftlich genutzten Flächen im Osten weisen ein Wegenetz auf, welches
eingeschränkt für die siedlungsnahe Erholung geeignet ist, da keine direkte, attraktive
Wegeverbindung zur Ortslage Schkeuditz gegeben ist.
3.9.3.2.
Immissionsbezogener Untersuchungsraum (Luft- und Bodenlärm)
Bedeutende Landschaftseinheiten in der Umgebung des Flughafens stellen nach Entwurf
zum RP Leipzig-Westsachsen (2017) die Auenlandschaften, Bergbaufolgelandschaften,
Sandlöss-Ackerebenen-Landschaften (Delitzscher und Brehnaer Platte) sowie Urbane
Landschaften dar (siehe Abb. 14).
In westlicher Richtung schließt an den Geltungsbereich des RP Leipzig-Westsachsen das
Kumulationsgebiet Ostraum Halle an (nicht abgebildet; siehe REP Planungsregion Halle,
2010). Dieses ist gekennzeichnet durch die Ackerebenen des Hallenschen Ackerlandes an
dem sich nach Süden das Weiße-Elster-Tal anschließt. Angrenzend an die Stadtlandschaft
Halle finden sich südöstlich von Halle die vom Braunkohlebergbau überprägten Bereiche
Tagebauregion Halle-Ost und Merseburg-Ost (LAU
LSA, 2001).

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 94
Eingebettet in diese Landschaftseinheiten finden sich im Bereich Leipzig-Westsachsen
Vorbehaltes- und Vorranggebiete Erholung aus dem Braunkohlenplan Tagebau Delitzsch-
Südwest/Breitenfeld (1999) am Schladitzer See, Webeliner See und Zwochauer See (siehe
auch Raumnutzungskarte RP Westsachsen, 2008). Im Entwurf zum RP Leipzig-Westsachen
(2017) wurden diese Festsetzungen weitestgehend (gemäß Karte 17 Erholung und
Tourismus) übernommen und um regionale und überregionale Radwege, sowie einen
Radfernweg im Bereich der Elster-Luppe-Aue und regionale Hauptradrouten Leipzig –
Delitzsch sowie Leipzig – Bad Düben ergänzt. Des Weiteren werden an dieser Stelle
LeipzigBoot Gewässer, die mit gewässerangepassten Motorbooten befahren werden dürfen
bzw. für den Kanutourismus zu Verfügung stehen aufgeführt.
Abb. 14: Landschaftseinheiten in der Umgebung des Flughafen Leipzig/Halle (Quelle: Entwurf zum
RP Leipzig-Westsachsen 2017, Ausschnitt; Vorhabenbereich rot gestrichelt).
Im REP Planungsregion Halle (2008) sind Vorbehaltsgebiete für Tourismus und Erholung
ausgewiesen, die vom immissionsbezogenen UR (Lärm) tangiert werden. Dieses sind
gemäß 5.7.2.5 Z das Gebiet des Dieskauer Parks und des Osendorfer Sees (Halle (Saale),
Saalekreis) sowie der Wallendorfer See (Saalekreis) (siehe Anlage 1).
3.9.3.3.
Vorbelastungen
Das Landschaftserleben beeinträchtigende Faktoren stellen vor allem olfaktorische, visuelle
und akustische Störfaktoren dar, die von Kläranlagen, Hochspannungsfreileitungen und
Windenergieanlagen sowie hoch frequentierten Verkehrstraßen ausgehen und das regionale
Landschaftsbild meist deutlich anthropogen überprägen. Sie konzentrieren sich laut
Umweltbericht zum Entwurf des RP Leipzig-Westsachsen (2017) im Verdichtungsraum
Leipzig (an dessen Rand das Vorhaben lokalisiert ist), aber auch der ländliche Raum ist nicht
frei davon. Von den Verkehrstrassen geht zudem eine störende und zerschneidende
Wirkung aus, sodass eine Vorbelastung hinsichtlich der visuellen und
akustischen/olfaktorischen Wirkungen vorhanden ist. Im Untersuchungsraum sind hier vor
allem die Bundesautobahnen A 14 und A 9 aber auch Bundesstraßen wie die B 6 und
Bahntrassen zu nennen. Für den gesamten Untersuchungsraum ist der Flugverkehr als

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 95
Vorbelastung zu erwähnen, da sich durch den Fluglärm die landschaftsgebundene Erholung
auch über den standortbezogenen UR hinaus auswirkt.
Die Landschaft am Vorhabenstandort ist durch eine intensive Flächennutzung durch den
bestehenden Flughafen, Gewerbenutzung und landwirtschaftlich genutzte Flächen sehr stark
anthropogen überprägt. Weiterhin gilt im Nahbereich die Umzäunung des Flughafens als
Vorbelastung, da keine öffentliche Nutzung auf Großteilen des standortbezogenen UR
stattfinden kann.
Durch das im Untersuchungsraum flache Relief, sind die Hochbauten innerhalb des
Flughafens in der Landschaft weithin sichtbar (über den standortbezogene UR hinaus). Als
landschaftsbildstörende Elemente beeinträchtigen sie den freien Blick über das Offenland,
besonders aus nördlichen Richtungen.
3.9.4.
Bestandsbewertung
3.9.4.1.
Standortbezogener Untersuchungsraum
Bei den Landschaftsbildelementen innerhalb des UR handelt es sich vorwiegend um
reliefarme, wenig strukturierte Räume mit geringer Bedeutung für das Landschaftsbild und
damit einer entsprechend geringen Empfindlichkeit gegenüber Überformungen. Der UR ist
aufgrund seiner Vorbelastungen als wenig empfindlich gegenüber Eingriffen zu werten.
Dabei stellt das Flughafengelände aufgrund seiner starken Versiegelung, des
Vorhandenseins störender Gebäude, der Einzäunung sowie der davon ausgehenden
betriebsbedingten Störwirkungen ein sehr geringwertiges Element im Hinblick auf das
Schutzgut Landschaft und der Erholungswirkung dar. Dementsprechend werden auch die
Straßen und Bahnlinien als störende Elemente erfasst, die keine positive Wirkung auf das
Landschaftsbild entfalten.
Die landwirtschaftlichen Nutzflächen befinden sich eher isoliert liegend zwischen
Verkehrsflächen und dem Flughafengelände, sodass trotz vorhandener Wege (Grenzgraben)
aufgrund der bestehenden Vorbelastung nur eine eingeschränkte siedlungsnahe Erholung
möglich ist. Insgesamt wird diesem Bereich eine geringe Empfindlichkeit zugesprochen.
Die Teilbereiche der Ortslage Schkeuditz innerhalb des standortbezogenen
Untersuchungsraumes sind vornehmlich von bestehenden bzw. geplanten Gewerbeflächen
geprägt. Auch in diesen Bereichen liegt eine geringe Empfindlichkeit vor.
3.9.4.2.
Immissionsbezogener Untersuchungsraum (Luft- und Bodenlärm)
Landschaftsräume mit einer hohen und sehr hohen landschaftlichen Erlebniswirksamkeit und
damit auch einer guten natürlichen Erholungseignung und hohen Empfindlichkeit finden sich
vor allem im Bereich der Auenlandschaften (hier besonders in der Elster-Luppe-Aue) und in
größeren Schutzgebieten außerhalb der Auen wie z.B. dem FFH-Gebiet Tannenwald.
Landschaftlich attraktiv sind auch die Seen in den Bergbaufolgeregionen, die z.T. touristisch
bzw. für die Naherholung genutzt werden. Als weniger landschaftlich erlebniswirksam
werden im Gegensatz dazu die weitoffenen Landschaften der Delitzscher und Brehnaer
Platte (nördlich und östlich des Flughafens) wahrgenommen, diesen kommt wie auch dem
Hallenschen Ackerland nur eine mittlere Empfindlichkeit zu. Geringe Empfindlichkeiten
besitzen die Urbanen Landschaften. Höhenrücken, Kuppen und Hanglagen sind im
Untersuchungsraum nicht oder nur sehr kleinräumig vorzufinden.
3.10.
Schutzgut Kulturelles Erbe und sonstige Sachgüter
Unter Kulturellem Erbe werden neben Bau- und Bodendenkmälern bzw. archäologischen
Fundstellen zudem auch erhaltenswerte Kulturlandschaften (z. B. historische
Landnutzungsformen oder kulturhistorische Ortsbilder) sowie sonstige charakteristische
Elemente der Landschafts- und Kulturentwicklung verstanden. Sachgüter sind grundsätzlich

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 96
als alle unbelebten Güter zu verstehen und im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung
nur relevant, wenn sie von Bedeutung für die Allgemeinheit sind und zudem einen
Umweltbezug aufweisen.
Die Betrachtung und Datenerhebungen beschränkten sich hauptsächlich auf den
standortbezogenen Untersuchungsraum bzw. geringfügig darüber hinaus.
3.10.1.
Datengrundlagen
Datengrundlage für die Erfassung und Bewertung des Schutzgutes sind die Denkmalkarte
Sachsen (L
FD, 2019) sowie die Ergebnisse archäologischer Untersuchungen, die im
Rahmen der UVS Flughafen Leipzig/Halle - Start- und Landebahn Bahn Süd mit Vorfeld
(G
RÜNPLAN, 2005) aufgeführt wurden. Es wurden zudem der Landesentwicklungsplan
(2013), der FNP der Stadt Leipzig und der FNP der Großen Kreisstadt Schkeuditz sowie der
Vorentwurf zur 1. Änderung des FNP der Großen Kreisstadt Schkeuditz (2014) ausgewertet.
Im Hinblick auf die Sachgüter bilden die genannten Flächennutzungspläne und die
Realnutzungskartierung
aus
dem
Amtlichen
Topographisch-Kartographischen
Informationssystem (ATKIS) der bundesdeutschen Landesvermessungsämter die
Datengrundlage. Zudem wird die nachrichtliche Darstellung der LMBV „Luppeleitung“ DN
800 im östlichen Erweiterungsbereich aus den Bestandsplänen mit beachtet.
3.10.2.
Geschützte Gebietskategorien, verbindliche Vorgaben und Zielfestlegungen
Nach dem LEP (2013) gehört der Untersuchungsraum zum Kulturlandschaftsgebiet des
Siedlungsraumes Leipziger Land und wurde mit einer geringen Prägung der Kulturlandschaft
im Hinblick auf historische Kulturlandschaftselemente bewertet (Karte A 1.1).
Gemäß Vorentwurf zur 1. Änderung des FNP Schkeuditz (2014) existieren zahlreiche
Bodendenkmäler im standortbezogenen Untersuchungsraum.
Zudem sind nach der Denkmalkarte Sachsen im Siedlungsbereich Schkeuditz einige
Einzeldenkmäler im Untersuchungsraum vorhanden.
3.10.3.
Bestandsbeschreibung und Bewertung
3.10.3.1. Kulturelles Erbe/Kulturgüter
Im standortbezogenen Untersuchungsraum befinden sich nach der Denkmalkarte Sachsen
(2019) drei Kulturdenkmale (siehe Tab. 18 und Abb. 15).
In näherer Umgebung gibt es weitere Kulturdenkmale, besonders in den Siedlungsgebieten
der umliegenden Gemeinden (Schkeuditz und Freiroda). Aber auch im Bereich des
Flughafens gibt es Kulturdenkmale (das Flughafenleuchtfeuer des Flughafen Leipzig/Halle,
ein Flugzeug vom Typ IL 18, ein Gedenkstein für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges und
die Dorfkirche mit Kirchhof Kursdorf), alle allerdings außerhalb des standortbezogenen
Untersuchungsraumes. Die Empfindlichkeit der gesetzlich geschützten Objekte mit
geschichtlicher Bedeutung wird als hoch eingeschätzt. Bau- und anlagebedingte Wirkungen
auf diese Kulturdenkmale werden aufgrund der Entfernung zu den Baufeldern allerdings
ausgeschlossen.
Nach der Auswertekarte Bodenschutz L
FULG (2019C) gibt es keine Hinweise, dass im
Untersuchungsraum Archivböden vorliegen, die eine Bedeutung für die Dokumentation
erdgeschichtlicher bzw. naturgeschichtlicher Entwicklungsphasen aufweisen.
Im Jahr 2004 fanden archäologische Untersuchungen im bereits planfestgestellten Gebiet
statt, in die das Landesamt für Archäologie (LfA Sachsen) eingebunden war. In diesem
Zusammenhang wurden Siedlungsformen und Siedlungsspuren aus dem Neo- und
Paläolithikum entdeckt und dokumentiert. Diese betreffen auch den Untersuchungsraum und

image
image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 97
sind als archäologische Denkmale im FNP der Großen Kreisstadt Schkeuditz (2008 und
2014) dokumentiert (siehe Abb. 16). Sie befinden sich v.a. im Bereich des geplanten neuen
Vorfeldes sowie südlich davon. Im Hinblick auf die vorhandenen Bodendenkmale liegt eine
hohe Empfindlichkeit vor.
Tab. 18: Kulturdenkmale nach Denkmalkarte Sachsen (2019) im südwestlichen Teil des
standortbezogenen Untersuchungsraums (Nummerierung gemäß Abb. 15).
Nr.
Obj.-Dok.-Nr.
und Name
Anschrift
Kurzcharakteristik/Bedeutsamkeit
1
09258677
Flughafengebäude des
Flughafen Halle-Leipzig
(ehem.); später VEB
Maschinen- und
Apparatebau Schkeuditz
Industriestraße
70, Schkeuditz
ehemaliges Flughafengebäude; neues Abfertigungs-
und Verwaltungsgebäude des Flughafens,
zeittypisches Gebäude der späten 1930er Jahre,
verkehrsgeschichtlich, baugeschichtlich,
kunstgeschichtlich
und ortsgeschichtlich von Bedeutung
2
09258241
Flugzeughalle;
später
VEB Maschinen- und
Apparatebau Schkeuditz
Industriestraße
14,
Schkeuditz
Reste einer Flugzeughalle; ehemals einzigartiger
Hangar auf dem einstigen Flughafengelände
Schkeuditz,
großzügig durchfensterte Stahl- oder
Stahlbetonkonstruktion größtenteils 2014 abgebrochen,
ortsgeschichtlich von Bedeutung
3
09258098
Mehrfamilienhäuser
Berliner Straße
21; 23; 25; 27;
29; 31; 33; 35 in
Schkeuditz
acht Mehrfamilienhäuser einer Wohnanlage, mit
Anbauten (bei Nr. 21 und Nr. 35) zur Straße; typische
Siedlungsarchitektur der 1930er Jahre, im Heimatstil,
baugeschichtlich von Bedeutung
Abb. 15: Kulturdenkmale nach Denkmalkarte Sachsen (LFD, 2019) im südwestlichen Teil des
standortbezogenen Untersuchungsraums (schwarz gestrichelt), Geobasisdaten DOP20
GeoSN.
Aus dem Änderungsplanfeststellungsbeschluss für den Flughafen Leipzig/Halle Start- und
Landebahn Süd mit Vorfeld 10. Planänderung vom 09.07.2014 geht hervor, dass die

image
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 98
Planfeststellungsbehörde zu dem Ergebnis kommt, dass weitere relevante Funde bzw.
Befunde unwahrscheinlich sind. Angeführt wird, dass das gesamte Flughafengelände bereits
im Jahr 2005 umfangreichen Maßnahmen zur Herstellung eines Erdplanums unterzogen
worden ist, wobei das LfA Sachsen im zeitlichen Vorlauf Grabungsschnitte durchgeführt hat.
Abb. 16: Archäologische Denkmale i.S.d. § 2 SächsDSchG im Plangebiet laut Vorentwurf zum FNP
Große Kreisstadt Schkeuditz (2014), Datenstand: Landesamt für Archäologie April 2005
(Bodendenkmale gelb kariert, Grabungen grün, Flughafengrenze lila, Grenze des
Geltungsbereiches des FNP schwarz gestrichelt).
Weitere Elemente des Schutzgutes Kulturelles Erbe/Kulturgüter liegen im
standortbezogenen Untersuchungsraum nicht vor.
3.10.3.2. Sachgüter
Vorhandene, betroffene Sachgüter:
- landwirtschaftliche Nutzflächen
- bestehende Straßen und Wege
- Leitungsbestand (LMBV „Luppeleitung“ DN 800)
Innerhalb der landwirtschaftlichen Nutzflächen im östlichen Teil des Untersuchungsraumes
befindet sich ein Wegenetz, das zur landwirtschaftlichen Flächenbewirtschaftung genutzt
wird und damit im Zusammenhang mit den landwirtschaftlichen Nutzflächen, die teilweise
eine sehr hohe natürliche Fruchtbarkeit aufweisen, steht. Aufgrund ihrer isolierten Lage
inmitten von gewerblichen und infrastrukturellen Flächen und eher geringer Größe stellt dies
ein Sachgut von geringer bis mittlerer Empfindlichkeit dar.
Im Plangebiet befinden sich bauliche Anlagen der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-
Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV). Hierbei handelt es sich um eine erdverlegte
Flutungsleitung, die so genannte „Luppeleitung“, die derzeit nicht mehr in Nutzung ist. Die
Leitung ist im Grundbuch dinglich gesichert. In einem Schutzstreifen von jeweils 4 m von der
Rohrachse besteht ein Bebauungs- und Pflanzverbot. Die Leitung darf nur im Bereich von
Schutzrohren oder durch besondere Schutzmaßnahmen, die mit dem Betreiber der Leitung
abzustimmen sind, gesichert und überfahren werden. Zudem muss dauerhaft gewährleistet
sein, dass die Leitung und Schachtbauwerke frei zugänglich sind. Der Leitungsbestand in
Form einer DN 800 Leitung befindet sich im östlichen Teil des Untersuchungsraumes im

Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Start-/Landebahn Süd mit Vorfeld 15. Änderung
UVP-Bericht
Genehmigungsunterlage
BÜRO KNOBLICH, ZSCHEPPLIN, ERKNER, HALLE (SAALE)
August 2020
Seite 99
Bereich der Vorfelderweiterungsfläche. Ihm kommt als Sachgut eine mittlere Empfindlichkeit
zu (siehe Anlage 3).
Weitere nennenswerte Sachgüter und Objekte liegen nicht vor.
Im weitesten Sinne könnte der Flughafen selbst mit seinen lnfrastruktureinrichtungen
(Straßen, Ver- und Entsorgungseinrichtungen etc.) als Sachgut angesehen werden. Im
Rahmen eines vom Flughafenbetreiber angestrebten Ausbauvorhabens erübrigt sich eine
Analyse der Auswirkungen auf den Flughafen jedoch.
4.
Beschreibung der Merkmale des Vorhabens und des Standorts, mit denen
das Auftreten erheblicher nachteiliger Umweltauswirkungen des Vorhabens
ausgeschlossen, vermindert oder ausgeglichen werden soll
Es ist geplant, das Vorhaben überwiegend innerhalb des bestandskräftig planfestgestellten
Flughafengeländes zu realisieren. Die ausgewählten Flächen liegen in direktem Anschluss
zu bestehenden Vorfeldflächen und unterliegen daher z.T. bereits starken Vorbelastungen.
Darüber hinaus wird eine Neubeanspruchung von Flächen auf das für die Vorfelderweiterung
erforderliche Mindestmaß beschränkt. Die Flächen befinden sich in direktem Anschluss an
das planfestgestellte Flughafengelände. Die Grundprägung des Standorts wird durch die
Planung nicht verändert.
Die Lage der Vorfelderweiterungsflächen in engem räumlichem Bezug zum DHL-Hub
(Sortieranlagen) führt zur Reduzierung von zusätzlichem Roll- und Schleppverkehr zwischen
den Vorfeldern und damit einer Verringerung von Emissionen aus Transporten innerhalb des
Flughafengeländes.
4.1.
Lärmminderungsmaßnahmen bestandskräftig
Im verfügenden Teil des Planfeststellungsbeschlusses Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld
vom 04.11.2004 sowie den dazu gehörigen Planfeststellungsergänzungen (insb. 7.
Änderung des Planfeststellungsbeschlusses vom 17.07.2009 – 7. ÄPFB) wurden in Bezug
auf den Lärmschutz insgesamt die folgenden Maßnahmen verfügt und am Flughafen und in
dessen Umgebung bereits umgesetzten. Die Wirksamkeit der verfügten Maßnahmen bleibt
bestehen.
4.1.1.
Bestehende Maßnahmen des aktiven Schallschutzes
- zeitliche Beschränkung von Ausbildungs- und Trainingsflügen. Diese sind nur tagsüber
zulässig,
- Errichtung einer Lärmschutzhalle für Triebwerksprobeläufe sowie Verpflichtung, die
Einrichtung für alle Triebwerksprobeläufe mit einer Triebwerksleistung > idle (= Leerlauf)
zu nutzen.
- Einschränkung des Einsatzes der Schubumkehr nach der Landung,
- Verbot des Sichtanfluges,
- Einhaltung des 20-Kilometer-Finals,
- Verbot von Passagierflügen in der Zeit von 23:30 bis 05:30 Uhr,
- Lärmschutzwand südlich von Kursdorf,