image
image
image
1 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Nitrat im Grundwasser
Dr. Peter Börke, Referatsleiter Siedlungswasserwirtschaft Grundwasser
Messstelle Spreewiese
(47532203)
Nitrateinträge, Grundwassermessnetze, „Fachkulisse Nitrat“

2 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Übersicht
Einführung, Rechtliches
Ausgangssituation, Ursachen der N-Einträge
Grundwassermessnetze, Punktdaten / Flächendaten - Allgemeines
Fachkulisse Nitrat nach SächsDüReVO, Datengrundlagen, Methodik
Zugang zu Informationen (iDA ..)

image
image
image
3 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
| 21. Januar 2020 |
Dr. Peter Börke
Foto: Archiv LfULG

image
image
image
4 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Geschichte und Aufgaben der
Grundwasserbeobachtung in Sachsen
Zwischen den Kriegen – systematische Arbeiten
Bis 1916:
68 Messstellen (Privatbrunnen) im Gebiet der
Kreishauptmannschaft Leipzig
Ende 1921:
630 Privat-, Gemeinde-, bahnfiskalische Wirtschaftsbrunnen der
Sächsischen Staateisenbahnen;
Beobachter: Bahnbeamte, Bürgermeister, Landlehrer
1922:
Veröffentlichung erster Beobachtungsergebnisse
1935:
1086 Brunnen mit > 800 Beobachtern
517 Quellen mit > 400 Beobachtern
„Hauptmessstellen“ mit vierteljährlicher Abgabe der Ergebnisse:
148 Brunnen und 36 Quellen
Foto: Archiv LfLG

image
image
5 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Geschichte und Aufgaben der
Grundwasserbeobachtung in Sachsen
Heute
Die 30 Teilnehmer der ersten länderübergreifenden Probennahme in Neukirchen
bei Crimmitschau (Foto: © R. Krieg, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung)

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
6 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Rechtliches
Ziel der Richtlinie 91/676/EWG des Rates (Nitratrichtlinie) ist es, die durch
Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen
verursachten
Gewässerverunreinigung zu reduzieren
und eine solche Verunreinigung durch eine Reihe von Schritten
der Mitgliedstaaten zu verhindern:
Überwachung
des Wassers in allen Gewässerarten (im Hinblick auf Nitratkonzentration und trophischen Zustand);
messtellenbezogen
Bestimmung der
verunreinigten oder von Verunreinigung bedrohten
Gewässer
anhand der in Anhang I der
Richtlinie festgelegten Kriterien;
Ausweisung nitratgefährdeter Gebiete
, also der Gebiete, die in bestimmte Gewässer entwässern und zur
Verunreinigung beitragen;
Aufstellen von
Regeln der guten fachlichen Praxis in der Landwirtschaft
auf freiwilliger Basis im gesamten
Hoheitsgebiet des betreffenden Mitgliedstaats;
Aufstellen von Aktionsprogrammen
mit einem Maßnahmenpaket zur Vorbeugung und Verringerung der
Gewässerverunreinigung durch Nitrate, die in ausgewiesenen nitratgefährdeten Gebieten oder im gesamten
Hoheitsgebiet auf obligatorischer Basis durchgeführt werden müssen;
Überprüfung und gegebenenfalls
Überarbeitung der Ausweisung der nitratgefährdeten Gebiete
und der
Aktionsprogramme mindestens alle vier Jahre;
Vorlage eines Fortschrittsberichts
für die Kommission zur Umsetzung der Richtlinie für jeden Vierjahreszeitraum.
Ziele der EU-Nitratrichtlinie

image
9 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Rechtliches
Erfüllungsstand: Implementation Report 2018
2) COMMISSION STAFF WORKING DOCUMENT Accompanying the document Report from the Commission to the Council and
the European Parliament on the implementation of Council Directive 91/676/EEC concerning the protection of waters against
pollution caused from agricultural sources based on Member State reports for the period 2012-2015
heterogene
Messnetz-
verteilungen und
Meldestrategien
in den
Mitgliedsstaaten

image
10 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Ist Nitrat gefährlich?
"Säuglingsblausucht" (Methämoglobinämie), Behinderung der Jodaufnahme
Reduktion zu Nitrit
Bildung von Nitrosaminen
neue Krebsstudie U.S.A.
(Temkin et. al, 2019, Environmental Research)
Die WHO und die DGE gehen von einer duldbaren Menge Nitrat von 220 mg/Tag aus.
(Nitrit ca. 8 mg/Tag)
Ein wesentlicher Aspekt des vorsorgenden Grundwasserschutzes vor Nitrateinträgen ist
der Schutz aller Verbrauchsgruppen, sowie der eingeschränkten, auch sehr teuren
Eliminierungsmöglichkeiten (Entsalzung) in der Wasseraufbereitung- >
Trinkwassergrenzwerte von 40 bis. max. 70 mg/l weltweit.
EU-weit gilt die Grundwasserqualitätsnorm von 50 mg/l.

image
image
image
image
11 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Wer verursacht Nitrateinträge?
Quellenbezogene Abschätzung von Nährstoff-Einträgen in sächsische Gewässer mit Modell
STOFFBILANZ
Abbildung Säulendiagramme:
Entwicklung der Stickstoff-
(links) bzw. Phosphor-(rechts)
Einträge in die Gewässer
nach Haupteintragsquellen
im Vergleich der Bilanzzeit-
schnitte 2000, 2005, 2012
(Ergebnisse der Modellanwendung
STOFFBILANZ, GEBEL ET AL 2014,
Werkvertragsprojekt - Auftrag LfULG)
Abbildung Tortendiagramme:
Quellenbezogene Anteile
der Stickstoff- (links) bzw.
Phosphor- (rechts) Einträge
in die Gewässer für den
Bilanzzeitschnitt
2012
(Ergebnisse der Modellanwendung
STOFFBILANZ, GEBEL ET AL 2014,
Werkvertragsprojekt - Auftrag LfULG)
STICKSTOFF
PHOSPHOR

image
13 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Wer verursacht Nitrateinträge?
N-Salden an 55 Bodendauerbeobachtungsflächen
Stoffkreisläufe an Boden-Dauerbeobachtungsflächen
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2019

image
15 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Wer verursacht Nitrateinträge?
Zufuhr Mineraldünger
„Das größte methodische Problem
regionalisierter N-Bilanzen und gleichzeitig
der sensitivste Faktor des N-
Flächenbilanzüberschuss ist die Menge der
Mineraldüngung. Belastbare statistische
Daten zu Absatz- bzw. Verbrauchsmengen
von Mineraldüngern in der Landwirtschaft
sind für regionale Einheiten (unterhalb der
Bundesebene) nicht verfügbar, infolge
dessen muss für regionalisierte
Bilanzierungen die N-Zufuhr mit
Mineraldünger für die einzelnen
Gebietseinheiten berechnet werden.“
Quelle: uba (2019): Stickstoff-
Flächenbilanzen für Deutschland
mit Regionalgliederung
Bundesländer und Kreise –
Jahre 1995 bis 2017
Methodik, Ergebnisse und
Minderungsmaßnahmen Texte |
131/2019

image
image
16 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Wer verursacht Nitrateinträge?
Nährstoffminderungsziele international

image
17 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Wie wird Nitrat verlagert?
Erklärungsmodell zum sickerwassergebundenen Stickstoffeintrag
Aufenthaltszeiten des Sickerwasser
entspricht nicht der Aufenthaltszeit
des Stickstoffs („Retardierung“)
überschüssiger Dünger-Stickstoff wird
von der Bodenbiosphäre konsumiert
und die Dynamiken innerhalb der
bodenorganischen Substanz
kontrollieren den Stickstoffverlust mit
dem Sickerwasser
Stickstoff im Sickerwasser
wahrscheinlich zum größten Teil
kommt aus dem Boden-(organischen)
Pool
Quelle: BfUL, Lysimeterstation Brandis

18 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Auffällige Rohwasserparameter, betroffene Anlagen
1)
Ausgangsituation
Parameter
Anzahl der
betroffenen
Aufgabenträger
Anzahl der
betroffenen
Gewinnungsanlagen
davon mit
Negativtrend
Trübung
3
23
0
Sulfat
2
3
1
Nitrat
13
54
38
Eisen
8
20
4
Mangan
9
26
3
Aluminium
2
11
0
Nickel
4
6
0
Uran
2
2
1
1) Status-Quo-Abfrage Wasserversorgung 2017

19 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Messnetze (Allgemein)
Immissionsbezogen (eintragsbezogen)
(überblicksweise Messnetze Medien Wasser, Luft, Lärm, Strahlen
Grundwasser:
operatives Messnetz diffuser Stoffeintrag
)
Verursacherzuordnung i.d.R. nicht möglich
Emissionsbezogen (austragsbezogen)
(z.B. Altlasten, Ablauf von Kläranlagen, Schornstein)
Verursacherzuordnung ist Ziel der Messpunkte
und i.d.R. möglich
Arten von Messnetzen und Verursacherzuordnung

20 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Grundwassermessnetze
Grundwassermessnetze werden betrieben von z.B. von Wasserversorgern,
Bergbauunternehmen und errichtet im Eigeninteresse (Überwachung) oder
auf Anordnung, z.B. im Zuge von Planfeststellungsverfahren
Staatliche Grundwassermessnetze wurden und werden im Rahmen der
Länderwassergesetze eingerichtet und betrieben (in Sachsen seit 1912) und
beinhalten eine Reihe von Berichtspflichten
Berichtsmessnetze
Grundlagen

21 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Grundwassermessnetze
„physische“ Messnetze, Messnetzkonzeption Grundwasser nach WRRL
Netzart
kurz
Netzart lang
ANZAHL
(VORSICHT BEI
SUMMENBILDUNGEN:
EINE MESSTELLE KANN
MEHRERE MESSNETZE
BESITZEN UND FOLGLICH
MEHRERE AUFGABEN
ERFÜLLEN)
Erläuterung / Bemerkung
Beschaffenheitsmessnetze
UEB
Überblick Beschaffenheit
230
Überwachung des chemischen Grundwasserzustands und der Schadstofftrends
der Verordnung zum Schutz des Grundwassers (Grundwasserverordnung -
GrwV) Anlage 4 (zu § 9 Absatz 1 und 2)
OMD
Diffus
248
OMP
Punkt
110
SchAVO
SchAVO
21
Überwachung der Umsetzung der sächsischen Schutz- und
Ausgleichsverordnung -SächsSchAVO)
SONDERB
Sondermessung Beschaffenheit
38
Sonderaufgaben (DOC-Monitoring, Zwickau-Oelsnitz)
Stands- bzw. Mengenmessnetze
MENGE
Überwachung Menge
437
Überwachung des mengenmäßigen Grundwasserzustands der Verordnung zum
Schutz des Grundwassers (Grundwasserverordnung - GrwV) Anlage 3 (zu § 9
Absatz 1)
EZS
Ermittlung Stand
227
Überwachungsmessnetz nach Anhang V 2.2 WRRL, das eine zuverlässige
Beurteilung des mengenmäßigen Zustan-des sämtlicher GWK oder Gruppen von
GWK einschließlich der Beurteilung der verfügbaren Grundwasserressourcen
ermöglicht
EZS_SEIS_
DFÜ
Ermittlungszwecke Stand Seismohydrologie
4
Überwachungsmessnetz seismohydrologisches Monitoring
EZS_MOOR
_DFÜ
Ermittlungszwecke Stand Moore
11
Überwachungsmessnetz Moore
Es handelt sich um ein hydrologisches Moormonitoring in den Mooren
Kriegswiese und Philliphaide im Bereich Satzung (Marienberg)

22 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Grundwassermessnetze
Berichtsmessnetze
Netzart kurz
Netzart lang
ANZAHL /Datenbasis
Erläuterung / Bemerkung
Beschaffenheitsmessnetze
EUA
Überblicksnetz Eurropäische
Umweltagentur
63
State of Environment der Europäischen Umweltagentur
http://www.eea.europa.eu/soer
Überarbeitung 2015
"Neukonzeptionierung des EUA und des EU-Nitratmessnetzes;
Beschlüsse der 72, 73. und 74. Sitzung des LAWA-Ausschusses
Grundwasser und
Wasserversorgung"; Umsetzungsbericht Sachsen Az: 43-8612/1/8-
2017/799
EU-Nitrat
EU-Nitratmessnetz
(Teilmessnetz Landwirtschaft des EUA-
Messnetzes)
36
Nitratbericht gemäß Nitratrichtlinie 91/676/EWG Überarbeitung 2015:
"Neukonzeptionierung des EUA und des EU-Nitratmessnetzes;
Beschlüsse der 72, 73. und 74. Sitzung des LAWA-Ausschusses
Grundwasser und Wasserversorgung"; Umsetzungsbericht Sachsen Az:
43-8612/1/8-2017/799
UGR
Umweltökonomische Gesamtrechungen
UEB
Statistischer Bericht "Umweltökonomische Gesamtrechnungen"
Umweltstatistikgesetz / Statistikbericht
UIS
Umweltindikator SN
UEB
"Umweltindikatoren sind Kenngrößen, die eine Bewertung des
Zustandes und der Entwicklung auf dem Gebiet einzelner
Umweltschutzgüter erlauben."
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4192.asp
LIKI
Länderinitiative Kernindikatoren
wie EUA (63)
UBA-PSM
PSM - Daten ("UBA-Meldung")
alle
Beschaffenheitsnetze
LAWA GW_Arbeitskreis "GW-Güte" (Oktober 1998), in der Zahl der
ausgewerteten Messtellen überwiegen UEB und OMD
LAWA-PSM
LAWA-PSM-Bericht
Bericht zur Grundwasserbeschaffenheit–Pflanzenschutzmittel–
https://www.lawa.de/documents/lawa-bericht-zur-gw-beschaffenheit--
psm_2_1558355266.pdf , in der Zahl der ausgewerteten Messtellen
überwiegen UEB und OMD
EPLR
EPLR-Bericht
https://www.smul.sachsen.de/foerderung/2085.htm
EG-ELER
Verordnung
Nr.
1698/2005
https://www.smul.sachsen.de/foerderung/2085.htm
(Schlussbericht
Berichtsjahr
2015),
in
der
Zahl
der
ausgewerteten
Messtellen
überwiegen
UEB
und
OMD

image
image
image
image
23 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Grundwassermessnetze
https://www.topagrar.com/acker/news/kritik-am-taube-interview-11582888.html
TOP AGRAR
28.06.2019
„Zu den Messstellen“
Taube: „In den letzten sechs Jahren hat Deutschland das Agrarmessnetz von 65 auf 700 Messstellen ausgeweitet, es ist
somit in hohem Maße repräsentativ – an der Dimension des Problems hat sich dadurch nichts verändert.“
Fakt: Das ursprüngliche Belastungsmessnetz wurde zwar ausgeweitet, aber die ursprünglich, gezielt nach
Belastungskriterien ausgewählten Messstellen bilden nach wie vor einen Teil des neuen Messnetzes. Insofern liegt nach
statistischen Prinzipien nach wie vor eine verzerrte Stichprobe vor.
Niedersachsen bietet unter
(https://www.umweltkarten-niedersachsen.de/Umweltkarten/)
die aktuellen Messwerte
(2016) der Nitratkonzentrationen der Grundwassermessstellen zum Download an. Wertet man diese Zahlen aus, haben
82% aller Messstellen (1065) eine Nitratkonzentration von weniger als 50 mg Nitrat/l und immer noch 72% der
Messstellen unter Ackernutzung (527). Das nach bestimmten Kriterien selektierte EUA-Messnetz weist für ganz
Niedersachsen nur 69% der Messstellen mit Werten weniger als 50 mg Nitrat/l aus. Gleichzeitig werden 60% der
Landesfläche als nach den Kriterien der Wasserrahmenrichtlinie „rotes Gebiet“ ausgewiesen.
Eigene Einschätzung: Die Darstellung der Nitratkonzentrationen im Grundwasser im öffentlichen Diskurs ist oft
verwirrend bis irreführend.
Der nicht zulässige Vergleich der Daten des Belastungsmessnetzes in Deutschland
mit den anderen Messnetzen innerhalb der EU hat die öffentliche Diskussion maßgeblich beeinflusst. Die
alleinige Darstellung der „roten Gebiete“ ohne gleichzeitige Darstellung möglichst aller verfügbaren Messwerte
(ggf. Link zu Kartendarstellung) führt nach wie vor zu einer verzerrten Wahrnehmung in der Öffentlichkeit.

image
image
image
24 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Grundwassermessnetze
Umweltindikator SN
(linke Seite) und
Nitratbericht 2016 der Bundesregierung
(rechte Seite)

image
25 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Grundwassermessnetze
EU-Belastungsmessnetz – 36 Messstellen

image
26 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Grundwassermessnetze
Überblicksmessnetz – Messstelle Radibor

image
27 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke

image
28 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke

image
image
29 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke

image
30 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke

image
image
31 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke

32 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Grundwassermessnetze
1.
Defizitgebiete oder Sonderaufgabe
2.
Aufgabenstellung mit Vorplanung hydrogeologischer Vorzugsvarianten
3.
Abstimmung mit Abteilung 10 (Geologie)
4.
Vor-Ort Befahrung und Bestimmung der Vorzugsvariante (Grundstück, Zufahrt,
Wegerecht)
5.
Auslösung des Auftrages (Bohrung und Ausbau / fachliche Begleitung,
Bauaufsicht)
6.
Ausschreibung
7.
Baubeginn und Hinzuziehung des Projektbevollmächtigten beim LfULG
8.
Abnahme und Inbetriebnahme
9.
Stilllegung / Rückbau
Errichtung einer Grundwassermessstelle (Ablauf und Verantwortlichkeiten)
LfULG
BfUL
SIB NL…
BfUL
Fachaufsicht:
LfULG

image
33 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Interpretation von Messwerten
Punktmessung im Vermischungsbereich verschiedener Landnutzungen
Messstellen werden Hauptlandnutzungbereichen und Hauptfließrichtung digital zugeordnet
Verursacherzuordnung (Betrieb, Schlag) nur im Ausnahmefall und nicht Ziel des
Messnetzes
Landwirtschaftliche Nutzungen und Einwirkungen auf das Grundwasser
Einmischzone
stauende Schicht

image
34 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Keine nennenswerte Trendumkehr bei Messstellen mit
Grundwasseralter <= 7 a (H
3
-He- Methode)
Alter des Grundwassers

image
35 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Grundwasserleiter / Grundwasserkörper
EC [2003]
1
, Abschnitt 4.4 Upper and lower boundaries to bodies of
groundwater: “
The depth of groundwater within an aquifer or aquifers that needs to be
protected”
Schutzwürdigkeit und Nutzungsmöglichkeit definiert Tiefenabgrenzung
Was wird bewertet bzw. wie tief ?
1] European Communities, 2003: Common Implementation Strategy for the Water
Framework Directive (2000/60/EC) Guidance document n.o 2 Identification of Water
Bodies
https://circabc.europa.eu
stauende Schicht

image
36 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Punktdaten
Beispiel Lommatzscher Pflege
wenig bedeckter vs. stark bedeckter GWL

image
image
37 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Punktdaten
Beispiel Lommatzscher Pflege
Grundwasserfließrichtung

image
38 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Punktdaten
Beispiel Lommatzscher Pflege
Bodenbedeckung Sandloess vs. Loesslehm

image
image
image
39 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Punktdaten
Beispiel Lommatzscher Pflege
wenig bedeckter GWL hohe Nitrateinträge

image
image
image
40 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Punktdaten
Beispiel Lommatzscher Pflege
stark bedeckter GWL moderate Nitrateinträge

image
image
41 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Punktdaten
Lokale Einflüsse ? - Beispiel Deponie

42 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Punktdaten zu Flächendaten
Messpunkt A
Messpunkt B
Gibt es einen räumlichen Zusammenhang ?
Wie ist die Konzentrationen am Punkt C ?
C ?

image
image
image
image
43 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Punktdaten zu Flächendaten
a.
Bau einer Messstelle
b.
Indikator aus „Regionalisierung“
Wahrscheinlichkeit der Überschreitung eines Messwertes
Wie ermittelt man die Konzentrationen am Punkt C ?

image
image
image
44 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Punktdaten zu Flächendaten
Räumlicher Zusammenhang ?
Quelle: Workshop »Grundwasserschutz und
Pflanzenbau« in Ostritz Grundwasserschonender
Pflanzenbau in der Praxis
Dr. Hartwig Kübler, Hofgut Raitzen
Quelle:
www.wetter.com

image
45 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Fachkulisse Nitrat nach SächsDüReVO
ca. 12% der Landesfläche
– 2.200 km²
ca. 1.700 Stützstellen
560 staatliche
Grundwassermessstellen
Rohwasseranalysen
von
17 Wasserversorgungs-
unternehmen,
Bergbautreibenden,
Sanierungsgesellschaften,
forstl. Monitoring
Plausibilisierung und
Kleinflächenbereinigung

image
image
image
46 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Methodik
Regionalisierung
IDW: nichtstatistisches Schätzverfahren
Interpolation eines räumlichen
Zusammenhangs
Nachteil: keine Parameterfunktion
Kriging: geostatistische
„Verfahrensfamilie“
Nachteil(e): Declustering, Bullaugen

image
47 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
A: 90
B: 30
C: 80
D ?
IDW
sehr einfach erklärt

image
48 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Fachkulissen in D (mit / ohne Binnendifferenzierung)
Land mit Binnendifferenzierung

49 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Zugang zu Daten / Informationen
iDA
z.B. Startseite Internet oder
www.grundwasser.sachsen.de
„Permalinks“
Überblick

image
image
50 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Zugang zu Daten / Informationen

52 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Zugang zu Daten / Informationen
(Grundwasser)
Wasserhaushaltsgesetz – WHG § 88 Informationsbeschaffung und -übermittlung
(1) Die zuständige Behörde darf im Rahmen der ihr durch Gesetz oder Rechtsverordnung übertragenen Aufgaben
Informationen einschließlich personenbezogener Daten erheben und verwenden
, soweit dies zur Durchführung
von Rechtsakten der Europäischen Gemeinschaften oder der Europäischen Union, zwischenstaatlichen
Vereinbarungen oder innerstaatlichen Rechtsvorschriften auf dem Gebiet des Wasserhaushalts oder im Rahmen
grenzüberschreitender Zusammenarbeit, insbesondere zur Koordinierung nach § 7 Absatz 2 bis 4, erforderlich ist. Zu
den Aufgaben nach Satz 1 gehören insbesondere …
5. die Ermittlung der Art und des Ausmaßes von
Gewässerbelastungen auf Grund menschlicher
Tätigkeiten einschließlich der Belastungen aus diffusen Quellen
,…
(3) Die zuständige Behörde darf nach Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2 erhobene Informationen und erteilte Auskünfte
an
zur Abwasserbeseitigung, zur Wasserversorgung oder zur Gewässerunterhaltung Verpflichtete sowie an
Träger von Gewässerausbau- und von Hochwasserschutzmaßnahmen
weitergeben, soweit dies zur Erfüllung
der Verpflichtungen oder zur Durchführung der Maßnahmen erforderlich ist. Die Weitergabe von Informationen und
Auskünften
an Dienststellen anderer Länder, des Bundes und der Europäischen Union sowie an
zwischenstaatliche Stellen
ist unter den in Absatz 1 Satz 1 genannten Voraussetzungen zulässig. Dienststellen des
Bundes und der Länder geben Informationen und Auskünfte unter den Voraussetzungen des Absatzes 1 Satz 1 auf
Ersuchen an andere Dienststellen des Bundes und der Länder weiter.
(5)
Die Bestimmungen zum Schutz personenbezogener Daten bleiben im Übrigen unberührt.
Veröffentlichung von Daten Dritter (z.B. Internet, „iDA)“

image
image
image
54 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke

image
image
image
55 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke

image
image
56 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke

image
image
57 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Fachkulissen andere BL (NRW)

image
58 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Fachkulissen andere BL (BY)

image
image
59 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke

60 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Zusammenfassung
Die Nitratsituation im Grundwasser wird mit der Nitratkulisse fokussiert auf die
sächsischen Hot-Spot Gebiete „binnendifferenziert“ abgebildet. Dabei wurde ein
„mildes“ Regionalisierungsverfahren verwendet.
Die Messstellen für das operative Messnetz diffuser Stoffeintrag bilden die
landwirtschaftlichen Nutzungen (Acker, Grünland) flächenrepräsentativ ab.
Berichtsmessnetze dienen der Abbildung von Tendenzen in großräumigen Maßstäben
und sind für „Binnendiskussionen“ nicht geeignet.
Fließrichtungen und Grundwasserstockwerke sind i.W. bekannt.
Das Grundwassermessnetz wird weiter ausgebaut (vgl. Kenia-Koalitionsvertrag
Sachsen).

61 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke
Ausblick
AG bundesweite Nährstoffmodellierung
Fortschreibung Stoffbilanz
Messnetzausbau
Überarbeitung der Messnetzkonzeption

image
62 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke

image
63 | 06. Januar 2020 |
Peter Börke