image
image
 
Sanierungsuntersuchung
Teil IV – Sanierungskonzept
Objekt:
Ehemaliges Gaswerk Görlitz
Grüner Graben 21
02826 Görlitz
SALKA-AKZ:
63 002 154
Auftrags-Nr.
P14/00049
Auftragsgrundlage:
A14-0251 /1/ vom 25.02.2014,
Werksvertrag /2/ vom 20.03.2014 und
A14-0251.1 /3/ vom 18.06.2014,
1. Nachtrag zum Werksvertrag /4/
(Bestellung vom 13.05.2015)
Auftraggeber:
Gasversorgung Görlitz GmbH
Demianiplatz 23
02826 Görlitz
Zuständige Ordnungsbehörde: Landkreis Görlitz
Umweltamt
Georgewitzer Str. 42
02706 Löbau
Bearbeiter:
Dipl.-Ing. Mathias Berkemeier
Dipl.-Ing. (BA) Silvio Strauß
Telefon:
0351/3368652
Fax:
0351/3368610
Berichtsumfang:
Exemplar 1 (4)
36 Seiten
2 Anlagen
Dresden, 30.09.2016
Dipl.-Ing. (BA) Silvio Strauß
Dipl.-Ing. Mathias Berkemeier
Von der IHK Dresden öffentlich bestellter
und vereidigter Sachverständiger für Altlasten
Erkundung, Bewertung und Sanierung

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 2 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
I. Inhaltsverzeichnis
1
Zusammenfassung ................................................................................................. 4
2
Kurzdarstellung der standortspezifischen Ausgangssituation .......................... 5
3
Sanierungsziel und Sanierungsvorschlag .......................................................... 12
4
Darstellung der Sanierungsmaßnahme - Sanierungskonzept ......................... 13
4.1
Maßnahmeumfang .................................................................................................... 13
4.2
Arbeiten im Rahmen der weiteren Planung .............................................................. 14
4.3
Bauvorbereitung ....................................................................................................... 16
4.4
Technischer Ablauf - Grobkonzept .......................................................................... 16
4.5
Baugrubenkontur ...................................................................................................... 18
4.5.1
Voraushub bis 3 m ............................................................................................................ 18
4.5.2
Stahlspundwand zur Einkapselung und Oberflächenabdichtung ..................................... 19
4.6
Baustelleneinrichtung ............................................................................................... 19
4.6.1
Verkehr, Logistik ............................................................................................................. 19
4.6.2
Baubereichsfläche ............................................................................................................ 20
4.6.3
Baustellensicherung ......................................................................................................... 21
4.6.4
Baustellenanschlüsse ........................................................................................................ 21
4.7
Wasserhaltung........................................................................................................... 21
4.8
Bauablauf .................................................................................................................. 22
4.9
Beweissicherung ....................................................................................................... 23
4.9.1
Gebäude und Oberflächen ................................................................................................ 23
4.9.2
Bodensanierung ................................................................................................................ 23
4.9.3
Baugrundtechnische Beweissicherung ............................................................................. 24
4.10
Abfallmanagement ....................................................................................................
24
4.11
Immissionsschutz ......................................................................................................
27
4.12
Anforderungen an das Arbeitsschutz- und Sicherungskonzept ................................ 28
4.12.1
Arbeitsschutz .................................................................................................................... 28
4.12.2
SiGe-Koordinator ............................................................................................................. 28
4.13
Vermessungsleistungen ............................................................................................ 29
4.14
Qualitätsmanagement ............................................................................................... 29

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 3 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
5
Nachsorgekonzept ................................................................................................
31
6
Zulassungserfordernisse ..................................................................................... 33
7
Zeitplan ................................................................................................................. 33
8
Kostenschätzung .................................................................................................. 34
9
Quellen- und Literaturverzeichnis ..................................................................... 35
II. Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Projektbeteiligte im Rahmen der Sanierungsuntersuchung ...................................... 5
Tabelle 2: Allgemeine Standortangaben zum Altstandort „Ehem. Gaswerk Görlitz“ ............... 6
Tabelle 3: Organische Parameter „Unterer Schichtwasserhorizont“ mit Kennzeichnung
von Überschreitungen der GFS nach LAWA /8/ ................................................. 9
Tabelle 4: Abfälle im Zuge der Sanierungsmaßnahme ............................................................ 25
Tabelle 5: Trendableitung für die Nachsorge (Benzolkonzentrationen an GWM 4o) ............. 32
Tabelle 6: Analytikumfang im Zuge der Nachsorgephase ....................................................... 32
Tabelle 7: Zeitplan zum Projektverlauf .................................................................................... 33
III. Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Schadstoffverteilung PAK - Boden 0 – 3 m ........................................................ 7
Abbildung 2: Schadstoffverteilung PAK - Boden 3 – 5 m ........................................................ 8
Abbildung 3: Schadstoffverteilung PAK - „Unterer Schichtwasserhorizont“ ........................... 8
Abbildung 4: Festgelegte Sanierungszone ............................................................................... 10
Abbildung 5: Relevante Bauhindernisse .................................................................................. 15
Abbildung 6: Baugrubenkontur mit Darstellung des erforderlichen Verbaus und freien
Böschungen ....................................................................................................... 18
Abbildung 7: Randbedingungen zur Festlegung der Baubereichsflächen ............................... 20
IV. Anlagenverzeichnis
Anlage 1
Planunterlagen
Anlage 1.1
Luftbild zur räumlichen Lageeinordnung des Altstandortes
Anlage 1.2
Lageplan zum Sanierungskonzept
Anlage 2
Kostenschätzung

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 4 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
1 Zusammenfassung
Die Gasversorgung Görlitz GmbH hat die ERGO Umweltinstitut GmbH mit der Durchfüh-
rung von ergänzenden Standortuntersuchungen im Rahmen der Sanierungsuntersuchung für
den Altstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“; SALKA-Nr.: 63 002 154 beauftragt. Die
Grundlage bildeten dabei die Handlungsempfehlungen aus dem Bericht Teil I /5/ zur Grund-
lagenermittlung.
Im Zuge der Sanierungsuntersuchung mit Unterbreitung des Sanierungsvorschlages, Bericht
Teil III /8/ wurde im Sinne von §13 Abs. 1 Bundesbodenschutzgesetz ein geeigneter, erforder-
licher und angemessener Maßnahmenvorschlag zur Abwehr der sich gegenwärtig darstellen-
den Gefahrenlage abgeleitet.
Nach Abwägung aller Risiken und Planungsrandbedingungen konnte eine Rangfolge zur Ge-
fahrenlage festgelegt werden. Dazu wurden die ‚Ergänzenden Standortuntersuchungen‘, do-
kumentiert im Bericht Teil II /7/, detailliert ausgewertet. Im Ergebnis konnte auf einer Fläche
von ca. 450 m² ein sanierungsrelevanter Schadensbereich als Sanierungszone abgeleitet wer-
den.
Auf Grundlage der fachlichen und monetären Bewertung stellte sich als das effizienteste Sa-
nierungsszenario eine Verfahrenskombination heraus. Demnach wird als erster Teilschritt ein
Voraushub bis 3 m unter Geländeoberkante vorgenommenen. Dabei wird der Teergruben-
komplex (Primärschadstoffquelle) und der unmittelbar im Umfeld anstehende kontaminierte
Boden (Sekundärschadstoffquelle) entfernt. Mit dem zweiten Teilschritt soll anschließend
eine Einkapselung des vorliegenden Schadens zwischen der Voraushubsohle bei -3 m bis zum
anstehenden Granitfelsen unterhalb des Hauptgrundwasserleiters erfolgen. Dazu ist die Her-
stellung eines „geschlossenen Spundwandkastens“ und eine Oberflächenabdichtung bei 3 m
unter der Geländeoberkante mit Beton vorgesehen.
Mit der vorliegenden Dokumentation (Bericht Teil IV) zur Sanierungsuntersuchung wird das
„Sanierungskonzept“ vorgestellt und als Grundlage für die nachfolgenden Planungsschritte
zusammengefasst.
Neben der Zusammenfassung zum aktuellen Kenntnisstand und den vorliegenden Planungs-
randbedingungen werden mit dem Sanierungskonzept im Vorfeld der konkreten Sanierungs-
planung Vorgaben zum technischen Ablauf (Grobkonzept), der Baugrubenkontur, zur
Baustelleneinrichtung (Verkehr, Logistik, Baubereichsfläche, Baustellensicherung etc.), Was-
serhaltung, einem Vorschlag zum Bauablauf, Vorgaben zum Abfallmanagement und dem
Immissionsschutz getroffen. Weiterhin werden im Zuge der Sanierungsplanung zu berück-
sichtigende Anforderungen an das Arbeitsschutz- und Sicherungskonzept vorgestellt. Zuletzt
wird ein Rahmen für den Zeitplan der Altlastensanierungsmaßnahme erarbeitet und die Kos-
tenschätzung auf einen aktuellen Stand gebracht.
Zum jetzigen Planungsstand wird davon ausgegangen, dass im Januar 2017 die Leistungen
zur Erstellung der Sanierungsplanung vergeben werden. Danach kann mit den noch erforder-
lichen Baugrunduntersuchungen begonnen werden, sodass im April 2017 der Sanierungsplan
vorgelegt werden kann. Unter Einhaltung des dargelegten Zeitrahmens für die Erstellung der
Verdingungsunterlagen und die Erteilung erforderlicher Genehmigungen kann die Sanie-
rungsmaßnahme voraussichtlich im Februar bis März 2018 durchgeführt und fertiggestellt
werden.
Die Gesamtnettokosten für die Sanierungsmaßnahme wurden auf ca. 725.054 € abgeschätzt.
Für die Planungsleistungen sind gemäß der HOAI 2013 zur Umsetzung dieses Sanierungssze-
narios zusätzlich ca. 32 T€ (netto) einzukalkulieren.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 5 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
2 Kurzdarstellung der standortspezifischen Ausgangssituation
2.1 Projektbeteiligte
Firma / Behörde / Fachlich Beteiligte
Aufgabe / Ansprechpartner
Gasversorgung Görlitz GmbH
Demianiplatz 23
02826 Görlitz
Eigentümer, Freigestellter und Auftraggeber;
Hr. Block
Tel.: 03581 - 335200
Stadtwerke Görlitz AG
Demianiplatz 23
02826 Görlitz
Vertreter des Auftraggebers;
Hr. Eichler
Tel.: 03581 – 335860
manfred.eichler@stadtwerke-goerlitz.de
ARGE AFC Sachsen;
c/o ARCADIS Deutschland GmbH
Könneritzer Str. 29
01067 Dresden
Projektcontrolling;
Hr. Slawinski
Tel.: 0351 - 26358876
j.slawinski@arcadis.de
Landkreis Görlitz, Landratsamt Görlitz, Umweltamt
Sachgebiet Untere Abfall- und Bodenschutzbehörde
Georgewitzer Straße 52
02708 Löbau
Vollzugs- und Freistellungsbehörde;
Frau Hensel
Tel.: 03581 - 663 3117
elisa.hensel@kreis-görlitz.de
ERGO Umweltinstitut GmbH
Lauensteiner Straße 42
01277 Dresden
Auftragnehmer;
Hr. Strauß
Hr. Berkemeier
0351 - 3368652
03583 - 5865571
strauss@ergo-dresden.de berkemeier@ergo-dresden.de
Tabelle 1: Projektbeteiligte im Rahmen der Sanierungsuntersuchung
2.2 Standortbeschreibung
Eine ausführliche Darstellung der Verhältnisse ist mit den Berichten Teil I /6/, Teil II /7/ und
Teil III /8/ gegeben. Nachfolgend wird lediglich eine Zusammenfassung der wesentlichen
Punkte vorgenommen.
2.2.1 Lage, Grenzen
Der Altstandort „Ehem. Gaswerk Görlitz“ befindet sich am Nordrand der Altstadt von Gör-
litz. Nördlich bzw. südwestlich grenzen die Straßen
Lunitz
bzw.
Grüner Graben
an. Im
Nordwesten befindet sich neben dem Gaswerksgelände der Parkplatz vom Arbeitsamt. Im
Süden befinden sich die Jägerkaserne und östlich das Gelände der ehemaligen Gerberei „Fou-
rier“.
Eine Übersicht mit allgemeinen Angaben zum Altstandort kann der Tabelle 2 entnommen
werden.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 6 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Eigentümer: Gasversorgung Görlitz GmbH
Standortadresse: Grüner Graben 21 in 02826 Görlitz
SALKA-Nr.: 63 002 154
ARGE-Nr:. 6117
Lageeinordnung: TK 25: 4855-Görlitz; TK 10: 4855 SO Görlitz Süd
Flurstücke: 585/1, 587, 588/1, 588/5
Fläche des Standortes: 9.236 m²
Oberflächengestaltung: größtenteils versiegelt und ebenerdig
Rechts- und Hochwerte (Teergrube): Rechtswert: 54 99 170; Hochwert: 56 69 210
Höhenlage (Geländehöhe bei Teergrube): ca. 188,70 m NHN
Trinkwasserschutzgebiete: keine im Umkreis von 1.000 m
Natur-, Landschaftsschutzgebiete, sonstige Biotope: keine im Umkreis von 1.000 m
Tabelle 2: Allgemeine Standortangaben zum Altstandort „Ehem. Gaswerk Görlitz“
2.2.2 Geologie/ Hydrogeologie
Das ehem. Gaswerksgelände wurde großräumig durch anthropogene Auffüllungen bzw. bau-
liche Maßnahmen verändert. So war die Geländeoberfläche ursprünglich geneigt. Darunter
folgen in der im Pleistozän angelegten Rinnenstruktur ausschließlich im Holozän abgelagerte
sedimentäre Schichten. Diese sind durchgehend Ablagerungen eines in der Rinnenstruktur
verlaufenden Bachlaufes.
In der aktuellen geologischen Karte GK 50 (Geol. Karte der eiszeitlich bedeckten Gebiete –
Blatt 2670 Görlitz) sind diese Ablagerungen als „Kies, Sand, Schluff, Bildungen in kleinen
Tälern“ ausgewiesen.
Für diese Ablagerungen ist ein ständiger Wechsel zwischen schluffigen und sandigen Fazies
typisch. Die Art der Ablagerungen ist zum Zeitpunkt der Bildung abhängig von den jeweili-
gen Fließbedingungen des vermutlich auch mäandrierenden Baches gewesen. Von einheitli-
chen Schichthorizonten kann dementsprechend nicht ausgegangen werden.
Die vorliegenden geologischen Verhältnisse werden durch die pleistozän angelegte Rinnen-
struktur bestimmt. Während im Südteil des Gaswerkgeländes der präkambrische Biotit-
granodiorit oberflächig als Fels an der Oberfläche ansteht, beginnt etwa 20 m südlich des
Teergrubenkomplexes bereits die genannte Rinnenstruktur, die mit deutlichem S-N-Gefälle
einfällt. So wurde mit der Bohrung durch die Teerkammer bereits bei 8,20 m unter Gelände
der Felszersatz erreicht. Etwa 15 m weiter in nördliche Richtung wurde dagegen der Felszer-
satz bei der Endteufe von 14 m noch nicht erreicht. Zusätzlich zu den fluviatilen Ablagerun-
gen kommen aufgrund der relativ deutlichen Geländeneigung innerhalb der Rinnenstruktur
auch Solifluktionsbildungen hinzu.
Die Durchlässigkeit der sandigen Schichten variiert aufgrund der schluffigen Anteile relativ
stark. Für den „Unteren Schichtwasserhorizont“ wurde ein k
f
-Wert von 3,3 x 10
-5
m/s abgelei-
tet. Für den Hauptgrundwasserleiter wurde ein k
f
-Wert von 2,8 x 10
-4
m/s ermittelt.
Die Grundwasserfließrichtung wird allein durch die morphologischen Verhältnisse innerhalb
der Rinne bestimmt. Diese ist in der Regel nach Osten gerichtet. Allerdings können im Rand-

image
ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 7 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
bereich auch Fließrichtungen zur Rinnenmitte, d. h. nach Nord bzw. Nordost, nicht ausge-
schlossen werden. Die Entwässerung der Rinnenstruktur erfolgt in den etwa 550 m nordöst-
lich gelegenem Vorfluter Neiße.
2.2.3 Gegenwärtiger Zustand und Nutzung, geplante Nutzung
Der Grundstückseigentümer hatte noch bis Mitte des Jahres 2014 vor, das Gaswerksgelände
als Parkplatz umzubauen und zu nutzen. Die dazu erforderlichen Abbruch- und Umbaumaß-
nahmen wurden 2014 mit einem entsprechenden Antrag bei der Stadtverwaltung eingereicht.
Daraufhin gab es am 21.11.2014 eine Beratung, in der neben dem Grundstückseigentümer das
Stadtplanungsamt und die Untere Denkmalschutzbehörde teilgenommen haben.
Als Resümee der Beratung hat sich für den Grundstückseigentümer herausgestellt, dass der
ehemalige Gaswerksstandort für die vorgesehene Parkfläche ungeeignet ist. Stattdessen soll
das Gaswerksgelände zukünftig als Caravanstellplatz genutzt werden. Diesbezüglich liegen
bereits konkrete Planungen vor.
2.3 Schadensituation
2.3.1 Teergrubenkomplex und Boden
Der Teergrubenkomplex ist in 3 Kammern ausgebildet. In der mittleren als „Teergrube“ be-
zeichneten Kammer ist stark kontaminierter Bauschutt, z. T. auch Beton- u. Steinblöcke ver-
mischt mit einer zähflüssigen teerigen Masse enthalten. Zudem ist die Kammer mit stark kon-
taminiertem Wasser gefüllt. Die „Teergrube“ hat eine Tiefe von ca. 3 Metern mit den Innen-
maßen von 3 m x 3 m und stellt die Primärschadstoffquelle dar.
Im Ergebnis der durchgeführten Untersuchungen kann eine Unterscheidung in folgende drei
allgemeine Teufenbereiche erfolgen. Die ermittelte Schadstoffverteilung wird anhand des
Leitparameters PAK veranschaulicht:
Boden 0 – 3 m
von der Geländeoberkante bis 3 m Teufe
Abbildung 1: Schadstoffverteilung PAK - Boden 0 – 3 m

image
image
ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 8 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Boden 3 – 5 m
bindiger Boden unterhalb der Teergrubensohle bis Anschnitt
des „Unteren Schichtwasserhorizontes“ (5 m sind ein ca.-Wert)
Abbildung 2: Schadstoffverteilung PAK - Boden 3 – 5 m
Boden „Unterer Schichtwasserhorizont“
Feststoffbetrachtung des „Unteren Schichtwasserhorizonts“
Abbildung 3: Schadstoffverteilung PAK - „Unterer Schichtwasserhorizont“

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 9 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
2.3.2 Grundwasser
In Tabelle 3 sind die im Oktober 2015 erfassten Bestimmungsergebnisse in Verbindung mit
den jeweiligen LAWA - Geringfügigkeitsschwellenwerten /9/ in Bezug auf die relevanten
Schadstoffparameter im Grundwasser („Unterer Schichtwasserhorizont“) aufgeführt.
Die in gelb hervorgehobenen Felder kennzeichnen dabei Schadstoffgehalte, welche die aufge-
führten Schwellenwerte übersteigen.
Die Messstellegruppe GWM 4o/u repräsentiert den unmittelbaren Abstrom vom Teergruben-
komplex. In diesem Hauptverunreinigungsabschnitt wurde eine massive Grundwasserbeein-
trächtigung mit den gaswerkstypischen Wasserschadstoffen erfasst. Bei den Leitparametern
PAK, Naphthalin, alkylierte Benzole (einschl. Benzol), MKW und Phenolindex werden die
LAWA-Geringfügigkeitsschwellenwerte signifikant überschritten.
Schadstoffparameter
"Unterer Schichtwasserhorizont", 10/2015
GWM 1 GWM 4o GWM 2u GWM 6
GWM 8
Cyanid (gesamt)
μg/l
12
76
88
< 5
51
Cyanid (leicht freisetzbar)
μg/l
< 5
< 5
< 5
< 5
< 5
Ammonium-N
mg/l
0,86
135
1,63
0,08
2,76
KW-Index
μg/l
< 0,10
3.600
< 0,10
< 0,10
< 0,10
Phenolindex
μg/l
< 0,005
0,46
< 0,005
0,012
< 0,005
BTEX
μg/l
2,2
8.212
n. b.
n. b.
n. b.
Benzol
μg/l
2,2
5.400
< 0,50
< 0,50
< 0,50
PAK (o. NAP)
μg/l
0,011
43,988
0
0,014
0,005
NAP
μg/l
0,122
5.738
0,036
1,165
0,123
n. b. = nicht berechenbar, da alle Einzelparameter kleiner als Bestimmungsgrenze
Tabelle 3: Organische Parameter „Unterer Schichtwasserhorizont“ mit Kennzeichnung von Überschreitungen
der GFS nach LAWA /9/
Nachfolgend sind die Schadstoffkonzentrationen der beiden Wasserleiter anhand von
GWM 4o und 4u gegenübergestellt. Die erfassten Konzentrationsbereiche liegen zum Teil im
Bereich von Residualsättigungen und verdeutlichen, dass im Umfeld des Teergrubenkomple-
xes ein erhebliches Schadstoffpotenzial vorliegt. Die feststellbaren Wasserschadstoffe im di-
rekten Abstrom des Teergrubenbereiches - GWM 4o/u - liegen seit 2008 auf einem konstant
hohen Niveau, welches deutlich über dem Tolerierungsmaßstab "10fache Konzentration der
Geringfügigkeitsschwelle" liegt.
“Unterer
Schichtwasserhorizont”
GWM 4o
Hauptgrundwasserleiter
GWM 4u
Benzol
ca. 5.400fach
ca. 1.500fach
Naphthalin u. Me-
thylnaphthaline
ca. 5.700fach
ca. 1.000fach
alkylierte Benzole
ca. 410fach
ca. 97fach
PAK
ca. 220fach
ca. 60fach

image
ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 10 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
2.3.3 Festgelegte Sanierungszone
Die Festlegung der Sanierungszone resultiert aus der Rangfolge der Gefahrenlage bzw. aus
der konkreten Schadenssituation. Weiterhin waren die konkret vorliegenden Planungsrandbe-
dingungen und Restriktionen zu berücksichtigen.
Bei der derzeitigen Ausgangslage konnte die Sanierungszone entsprechend Abbildung 4 abge-
leitet werden. Sie umfasst die flächenhafte Schadstoffanreicherung im Teufenbereich bis
6 m u. GOK innerhalb des schadhaft beeinflussten Areals und ist mit einer Fläche von
ca. 450 m² auszuweisen.
Die vertikale Abgrenzung der Sanierungszone erfolgt mit dem „Unteren Schichtwasserhori-
zont“. Aus diesem Grund wird das vertikale Ausmaß der Sanierungszone zwischen der durch-
schnittlichen Geländeoberkante von ca. 189 m NHN bis zu einer Teufe von 183 m NHN defi-
niert.
Die sich unter den Gebäuden weiter fortsetzende Kontamination im Nord- bzw. Nordostbe-
reich wurde aus Gründen des Bestands- bzw. Denkmalschutzes nicht der Sanierungszone zu-
geordnet. Dies trifft ebenso auf den Bereich des Pontekanals in unmittelbarer Nachbarschaft
zum Teergrubenkomplex zu.
Abbildung 4: Festgelegte Sanierungszone

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 11 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
2.4 Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung und vorläufige Sanierungsziele
2.4.1 Wirkungspfad
Boden - Mensch
Die auf dem Standort festgestellten Umweltschadstoffe können formal das Schutzgut Mensch
beeinträchtigen. Dabei muss bei dem festgestellten Stoffpotenzial, vor allem bei den kanzero-
genen Einzelstoffen Benzol und Ethylbenzol, von einem Risiko für die menschliche Gesund-
heit ausgegangen werden. Dies setzt jedoch grundsätzlich eine Kontaktmöglichkeit, also ein
ausreichend hohes Stoffpotenzial innerhalb des Kontaktmediums voraus.
Der Wirkungspfad
Boden – Mensch
erlangt im Zuge von den vorgesehenen Sanierungsmaß-
nahmen an Bedeutung. Dann sind geeignete Schutzmaßnahmen zu berücksichtigen.
2.4.2 Wirkungspfad
Boden – Grundwasser
und
Grundwasser - Grundwasser
Die Konzentrationen der Wasserschadstoffe im Nahbereich der Teergrube liegen deutlich
über dem Tolerierungsmaßstab "10fache Konzentration der Geringfügigkeitsschwelle". Die
erfassten Konzentrationsbereiche mit Gehalten z. T. im Bereich von Residualsättigungen ver-
deutlichen, dass im Kontaktboden des Teergrubenumfeldes ein erhebliches Schadstoffpoten-
zial sorbiert vorliegen muss. Aus diesem Grunde werden auch in Zukunft analog hohe Schad-
stoffkonzentrationen innerhalb dieses Grundwasserleiterabschnittes erfasst.
Die innerhalb der Bodenmatrix nachgewiesene Schadstoffbelastung ist grundsätzlich geeig-
net, die erfasste Grundwasserverunreinigung dauerhaft aufrechtzuerhalten. Dies gilt in beson-
derem Maße für den Teergrubenbereich und den unmittelbar angrenzenden hoch belasteten
Bodenkörper, wo infolge des hohen Residualsättigungsvermögens von einer Jahrzehnte bis
Jahrhunderte währenden Schadstoffnachlieferung auszugehen ist.
Seit 2012 werden anorganische Parameter zur Bewertung von möglicherweise vorliegenden
natürlichen Abbauprozessen mit gemessen. So wurde im Rahmen der jährlichen Monitorings
in beiden schadhaft beeinträchtigten Grundwasserleiterabschnitten infolge der langjährigen
Beeinträchtigung mit organischen Stoffen eine Reihe von Indikatoren für einen mikrobiellen
Abbau innerhalb der jeweiligen Strompfade abgeleitet. Deshalb kann prognostiziert werden,
dass wenn die Schadstoffquelle eliminiert oder zumindest die Schadstoffnachlieferung unter-
bunden werden kann, anhand von natürlichen Abbauprozessen eine Verbesserung der Grund-
wasserbeschaffenheit abstromig des Teergrubenbereiches erreicht wird.
2.4.3 Vorläufige Sanierungsziele
Die Schutzziele folgen dem Grundsatz, dass nach einer Altlastensanierung keine Gefahren für
Schutzgüter ausgehen und gegebenenfalls nur beherrschbare, d. h. geringe, bekannte und kon-
trollierbare Beeinträchtigungen hervorgerufen werden. Somit bezeichnet ein solches Ziel eine
Risikominderung, die im Einzelfall erreicht werden muss, um Gefahren von den jeweils be-
troffenen Schutzgütern nachhaltig abzuwenden. In diesem Zusammenhang beschreiben diese,
unabhängig von ihrer formalen Ausgestaltung zunächst die Funktion einer Gefahrenabwehr-
maßnahme. Voraussetzung hierfür ist das Vorhandensein einer konkreten Gefahren- bzw.
Schadenslage. Diese wird im Ergebnis der Gefährdungsabschätzung zunächst unabhängig von
eventuell verfügbaren oder durchführbaren Sanierungsmaßnahmen formuliert. Dies kann je-
doch zur Folge haben, dass ein Schutzziel zum gegenwärtigen Zeitpunkt mit angemessenen
Mitteln technisch nicht oder nicht vollständig erreichbar ist.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 12 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Die Formulierung konkreter technischer Sanierungsziele ergibt sich dagegen erst aus einem
Abgleich der Sanierungstechniken mit den Schutzzielen sowie einer Prüfung der Verhältnis-
mäßigkeit der Sanierungsverfahren. Für die bereits geschädigten Schutzgüter wird eine Scha-
densbeseitigung oder zumindest eine Schadensminderung in einem Umfang angestrebt, wel-
cher den Grundsätzen der Verhältnismäßigkeit entspricht.
Die standortspezifische Schadenssituation führt demnach im konkreten Fall zur Formulierung
des folgenden vorläufigen Sanierungszieles:
„Der mit gaswerkstypischen Wasserschadstoffen angereicherte Teergrubenbereich
(Primärquelle) sowie das als Sekundärquelle einzustufende hoch kontaminierte Umfeld
sind so zu dekontaminieren und/ oder zu sichern, dass die Schadstoffnachlieferung so-
wohl in den „Unteren Schichtwasserhorizont“ und vordergründig in den Hauptgrund-
wasserleiter dauerhaft unterbunden werden kann."
3
Sanierungsziel und Sanierungsvorschlag
3.1 Sanierungsziel
Die detaillierte Untersuchung der standortspezifisch geeigneten Sanierungsvarianten zeigte,
dass das formulierte Sanierungsziel von Abschnitt 2.4.3 zumindest teilweise erreicht werden
kann.
Einschränkungen ergeben sich wie bereits angemerkt aus den spezifischen Randbedingungen,
welche dazu führen, dass ein gewisser Anteil der Schadstoffe verbleibt und somit eine voll-
ständige Dekontamination bzw. Sicherung mit verhältnismäßigen Mitteln nicht erreicht wer-
den kann. Im Zuge dieser Problematik wurde deshalb das „geometrische Sanierungsziel“ de-
finiert.
Bezüglich des Grundwasserschadens ist das genannte Ziel unter Berücksichtigung der Krite-
rien zur Definition einer kleinräumigen Grundwasserverunreinigung mit der vorgesehenen
Sanierung zu erreichen. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Wirkung der Sanierung
auf die ausgeprägten Wasserleiter etwas zeitversetzt auftritt.
Das Erreichen des Sanierungsziels soll hauptsächlich durch eine nachlaufende Überwachung
der Grundwasserbeschaffenheit realisiert werden können. Für den Hauptschadensbereich
wurden mit dem Bericht Teil III /8/ zur Sanierungsuntersuchung als verhältnismäßige Sanie-
rungszielwerte die 10fachen Geringfügigkeitsschwellen bzgl. der folgenden Parameter
Kohlenwasserstoffe
1 mg/l
PAK
2 μg/l
Benzol
10 μg/l
Naphthalin u. Methylnaphthaline
10 μg/l
alkylierte Benzole
200 μg/l
vorgeschlagen.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 13 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
3.2 Sanierungsvorschlag
Die detaillierte Untersuchung der standortspezifisch geeigneten Sanierungsvarianten zeigte,
dass der Verdacht einer vorliegenden Altlast durch den noch vorhandenen Teergrubenkom-
plex und einer schädlichen Bodenveränderung nicht entkräftet werden konnte. Die Belas-
tungssituation des Grundwassers gestattet ebenso keine Schadenstolerierung unter den ge-
genwärtigen Bedingungen.
Demnach sind Sanierungsmaßnahmen zur konkreten Gefahrenabwehr hinsichtlich der Wir-
kungspfade
Boden - Mensch
,
Boden - Grundwasser
und
Grundwasser - Grundwasser
be-
gründet und erforderlich.
Eine wesentliche Zielstellung der zu konzipierenden Sanierungsmaßnahme wurde dahinge-
hend formuliert, die Schadstoffquellen soweit zu dekontaminieren bzw. zu sichern, dass deren
Nachlieferung in Bezug auf den ausgeprägten und als Schutzgut anzusehenden Hauptgrund-
wasserleiter weitestgehend unterbunden wird, um somit das Ausmaß der gegenwärtigen
Grundwasserverunreinigung mittelfristig reduzieren zu können.
Aus diesem Ansatz heraus wurde in einem mehrschichtigen Entscheidungsprozess letztlich
festgestellt, dass sich diese Zielstellung unter den konkreten Randbedingungen effizient durch
einen Bodenaustausch im Eintragsbereich (geometrisches Sanierungsziel = Sanierungszone)
erreichen lässt.
Deshalb soll das im Bericht, Teil III /8/ erarbeitete Sanierungsszenario 3 – einer Kombination
aus einem klassischen Voraushub bis 3 m - teils geböscht, teils verbaut - und der dauerhaften
Einkapselung der tiefer als 3 m gelegenen Schadstoffbelastungen in Boden und Grundwasser
– umgesetzt werden.
Genau aus dieser Kombination heraus ergeben sich Synergien, welche eine deutlich verbes-
serte Kostenwirksamkeit erwarten lassen und zugleich einen deutlich geringeren Anfall an
entsorgungspflichtigen Aushub erzeugen.
4
Darstellung der Sanierungsmaßnahme - Sanierungskonzept
4.1 Maßnahmeumfang
Die Sanierungsmaßnahme besteht im Wesentlichen aus zwei Teilmaßnahmen
1.
Bodenaustausch in Form des Voraushub bis 3 m unter GOK
und
2.
Einkapselung des Restschadens unterhalb 3 m unter GOK durch Einbringen einer ge-
schlossenen Spundwand bis in den Granitfelsen zum Verbleib.
Hinsichtlich der Organisation ist abgesehen von der Baustellenfreimachung und -einrichtung
von folgendem Arbeits-/ Bauablauf auszugehen:

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 14 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Voraushub: Rückbau Teergrubenkomplex, Bodenaustausch bis 3 m
Errichtung Verbau zur Sicherung des Pontekanals und der Bestandsgebäude
Öffnen und Auskoffern des Teergrubenbereichs (Primärquelle) und Verladung zum
Abtransport
Sukzessives Entfernen des flüssigen Teergrubeninhalts parallel zur Auskofferung des
Teergrubenbereiches
Auskoffern des kontaminierten Bodens aus dem Umfeld der Teergrube (Sekundär-
quelle) und Verladung zum Abtransport, Ausbau bis 3 m unter Gelände
Separierung von belasteten und unbelasteten Abfällen
Permanenter Abtransport des belasteten Materials zur fachgerechten Entsorgung
Temporäre Bauwasserhaltung bzw. Förderung und Abschlag in die vorgesehenen
Vorlagebehälter
Nach Bedarf: Abtransport der kontaminierten Flüssigkeiten aus der offenen Bauwas-
serhaltung
Herstellen einer Baugrubenzufahrt (in östliche Richtung)
Herstellung eines einheitlichen Arbeitsplanums (Sohle Voraushub)
Einkapselung durch Einbringen einer geschlossenen Spundwand bis in den Granitfelsen zum
Verbleib
Baustelleneinrichtung für das Gewerk Spezialtiefbau
Anlieferung der erforderlichen Spundwandbohlen
1
Herstellung des geschlossenen Spundwandkastens durch Einbringung der einzelnen
Spundwandbohlen bis in den Granitfels
Oberflächenabdichtung und Rückverfüllung der Voraushubbaugrube
Herstellen der Oberflächenabdichtung in Form einer hydraulisch gebundenen Deck-
schicht (Beton)
Sukzessive Rückverfüllung der Voraushubbaugrube mit unbelastetem Austauschma-
terial mit lagenweisem Aufbau und Verdichtung der entsprechenden Teilbaugruben-
bereiche
4.2
Arbeiten im Rahmen der weiteren Planung
Im Rahmen der weiteren Planung sind folgende Arbeiten zu berücksichtigen:
Bohrungen zur Detailerkundung der Felsoberkante einschl. einer spezifischen Bewer-
tung für das Einbringen der Stahlspundwände
Festlegung des Baubereichs nach erd- und gebäudestatischen Vorgaben (Fachgut-
achterliche Aussage zu Baugruben- und gebäudetechnischen Belangen); Baugrundgut-
achten zur Ermittlung baugrubenstatischer Belange/ Festlegungen zum Verbau hin-
sichtlich der Nähe von oberirdischen Gebäuden und temporären Wasserandrang
Festlegung der Anforderungen zur Beweissicherung für ggf. notwendige Sicherungs-
arbeiten, Umverlegungsarbeiten von Leitungen
1
Die Dimensionierung und die genaue Profilauswahl einschließlich der zu verwendenden Schlösser und Dichtungen ist im
Zuge der nächsten Planungsschritte zu konkretisieren

image
ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 15 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Es ist eine vertragliche Regelung mit der Stadt Görlitz zu treffen, dass die westlich ge-
legene Fläche als Bereitstellungsfläche genutzt werden kann. Die Fläche ist in der Pla-
nung des Caravan-Stellplatzes integriert
Bei der logistischen und verkehrstechnischen Planung ist die Enge der Zufahrt und vor
allem der beiden Einfahrtstore des Grundstücks zu berücksichtigen.
Weiterhin ist abschließend zu klären, ob die beiden Einzelzuläufe vor der Vereinigung
zum „großen“ Pontekanal (in unmittelbarer Nachbarschaft zum Teergrubenkomplex,
siehe Abbildung 5, violett gekennzeichnet) tatsächlich mit LKW bis zu einem zulässi-
gen Gesamtgewicht von 40 t überfahren werden können (Dies ist für die Ausweisung und
Einrichtung von Bereitstellungsflächen planungsrelevant).
Berücksichtigung von Belangen des Metallbaubetriebes als Mieter des nordöstlichen
Teilareals (siehe Abbildung 5, grün gekennzeichnet)
Abbildung 5: Relevante Bauhindernisse
Bei der Abstimmung, Anzeige und Genehmigung der Maßnahmen sind im weiteren Verlauf
der Sanierungsplanung neben dem Auftraggeber, Projektsteuerer/ Controlling folgende weite-
re Ansprechpartner u.a. zu nennen:
Bau- und Ordnungsamt der Stadt Görlitz
Umweltamt, Untere Bodenschutzbehörde und Untere Wasserbehörde des Landkrei-
ses Görlitz
zuständiges Amt für Arbeitsschutz

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 16 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
4.3 Bauvorbereitung
Für die Ausführung der Sanierungsmaßnahme innerhalb des Sanierungsplanungsgebietes sind
Bauleistungen nach VOB/A /10/ sowie Liefer-, Entsorgungs- und Transportleistungen nach
VOL/A /11/ auszuschreiben.
Das Vergabeverfahren soll im Rahmen des Altlastenfreistellungsverfahrens nach den ein-
schlägigen Richtlinien für öffentliche Auftraggeber ausgeführt werden. Es wird deshalb die
Durchführung einer öffentlichen Ausschreibung nach nationalem Recht favorisiert. Eine Auf-
trennung der Leistungen in verschiedene LOSE ist aufgrund der trennbaren Leistungsanteile
„Bodenaustausch/ Voraushub bis 3m“
und
„Einkapselung durch Einbringen einer geschlossenen Spundwand bis in den
Granitfelsen zum Verbleib“
möglich.
Nachdem die Leistungen zur Sanierungsausführung vergeben sind, sollen mit dem Auftrag-
nehmer und den weiteren Verfahrensbeteiligten im Rahmen einer Bauanlaufberatung die De-
tails zum Maßnahmenumfang, die Schnittstellen zwischen den einzelnen Gewerken sowie die
konkrete Terminplanung abgestimmt werden.
Der konkrete Beginn der Gesamtbaumaßnahme wird den Trägern öffentlicher Belange wie
folgt gesondert angezeigt:
Baubeginnanzeige zur Bodensanierung an die Untere Abfall- und Bodenschutzbehörde
des Landkreises Görlitz
Anzeige des Beginns der Grundwasserentnahme im Rahmen der Bauwasserhaltung an
die Untere Wasserbehörde des Landkreises Görlitz
Baubeginnanzeige an die Landesdirektion Dresden, Abteilung Arbeitsschutz
Baubeginnanzeige an die Tiefbau-Berufsgenossenschaft
4.4
Technischer Ablauf - Grobkonzept
a.)
Medienumverlegung und –freigabe
Im Vorfeld erfolgen Abstimmungen zur Koordination hinsichtlich von Medien im Umfeld des
Baubereiches in Abstimmung mit dem zuständigen Versorger
2
und den übrigen Beteiligten
auf der Grundlage des koordinierten Leitungsplans.
Die Leitungsumverlegung ist für die Freileitung sowie ein unterirdisch verlaufendes 10 KV-
Stromkabel erforderlich. Entsprechende Maßnahmen erfolgen unter Hinzuziehung aller Betei-
ligten. Der zeitliche Ablauf und Übergabeschnittstellen sind im Zuge der Sanierungsplanung
gemeinsam festzulegen.
Die Verlegung sowie planerische, ingenieurtechnische und technische Arbeiten sowie die
Baudurchführung inklusive aller Verkehrs- und Sicherungsmaßnahmen obliegen dem verant-
wortlichen Versorgungsunternehmen, im konkreten Fall der GVG bzw. der Stadtwerke Gör-
litz AG.
2
Der örtliche Versorger wird im konkreten Fall durch den Auftraggeber, der GVG als Tochterunternehmen der Stadtwerke
Görlitz AG repräsentiert.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 17 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
b.)
Baustelleneinrichtung
Zu Beginn der Baumaßnahme haben sämtliche umwelt-, verkehrs- und baurechtlichen Ge-
nehmigungen und Erlaubnisse sowie die planungstechnischen Grundlagen zur Einrichtung der
Baustelle zum Bauablauf vorzuliegen.
Die Erstbeweissicherung ist vor Baustelleneinrichtung abzuschließen und die entsprechenden
Dokumentationen und Protokolle müssen vorliegend sein. Die Einrichtung der Baustelle u. a.
Abgrenzung mittels Zäunen, verkehrstechnische Einrichtung/ Sicherung, Anschlüsse für
Strom, Wasser und Kommunikation sowie die Einteilung in Schwarz-/ Weißbereich ist vor-
zunehmen.
Die Baustelleneinrichtung mit Bereitstellungsflächen, Verkehrswegen und Ausweisung der
Bauflächen ist entsprechend durch den Auftragnehmer vorzubereiten.
c.)
Aufnehmen der temporär vorhandenen Oberflächenversiegelung/ Granitpflaster
Im weiteren Verlauf sind die temporär vorhandene Oberflächenversiegelung (Asphalt) sowie
das tlw. noch vorhandenen Granitpflaster zu entfernen und diese, wenn nicht anders vorgese-
hen, entsprechend der abfalltechnischen Zuordnung einer Entsorgung bzw. das Granitpflaster
einer Verwertung zuzuführen. Ansonsten ist eine Zwischenlagerung an einem geeigneten
Platz vorzunehmen.
d.)
Abbruch der unterirdischen Anlagen und Bodenaushub
Im nächsten Schritt ist der unterirische Abbruch des Teergrubenkomplexes (Primärquelle)
durchzuführen und anschließend die größtenteils kontaminierten Abbruchmaterialien getrennt
und fachgerecht zu entsorgen. Als erster Schritt sind ein Abtrag der Oberfläche und die Öff-
nung erforderlich, damit anschließend die Entfernung des flüssigen Teergrubeninhalts erfol-
gen kann. Dies ist mit einem Absaug-LKW zu realisieren.
Im Rahmen der Tiefbauarbeiten sind unter Umständen noch anzutreffende Altleitungen zu
separieren.
Danach erfolgt der Bodenaushub (Sekundärquelle) bis 3 m unter Gelände, welcher entspre-
chend der vorgefundenen organoleptisch festgestellten Bodenbelastung (PAK, Monoaroma-
ten) zu separieren, zur Deklarationsuntersuchung auf die Bereitstellungsfläche zu verbringen
und nach Vorlage der analytischen Ergebnisse und in Abstimmung mit den verantwortlichen
Beteiligten einer fachgerechten Entsorgung zuzuführen ist.
Im Vorfeld der Abbruch- bzw. Bodenaushubarbeiten ist zur Sicherung der Gebäude und des
Pontekanals der Verbau einzubringen. Hinsichtlich der Verbauart und technischen Umsetzung
wird an dieser Stelle auf die folgenden Kapitel verwiesen, wo auf die logistisch-technischen
Anforderungen detailliert eingegangen wird.
e.)
Stahlspundwand zur Einkapselung und Oberflächenabdichtung
Nach der Herstellung eines Plateaus auf Höhe der Voraushubsohle wird in einem zweiten
Teilschritt die Einkapselung durch das Einbringen einer geschlossenen Spundwand bis in den
unterhalb des Hauptgrundwasserleiters anzutreffenden Granitfels durchgeführt.

image
ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 18 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Nach deren Fertigstellung erfolgt auf diesem Höhenniveau die Oberflächenabdichtung,
wodurch die vollständige Einkapselung des verbleibenden Schadens zwischen -3 m und dem
Granitfels abgeschlossen ist. Diese ist in einer Mächtigkeit von mindestens 30 cm mit was-
serabdichtendem Beton herzustellen.
f.)
Wiederherstellung
Im letzten Schritt ist die 3 m tiefe Voraushubaugrube fachgerecht wieder zu verfüllen und zu
verdichten.
4.5 Baugrubenkontur
4.5.1 Voraushub bis 3 m
Die Baugrubenkontur für den Voraushub orientiert sich grundsätzlich an der im Teil III /8/
zur Sanierungsuntersuchung vorgestellten geometrischen Sanierungszone für das favorisierte
Sanierungsszenario, siehe Abbildung 6. Demnach untergliedert sich die Baugrube in einen
westlichen Abschnitt, welcher vollständig durch eine Verbau gesichert wird. Die Süd- und
Ostgrenze der Voraushubgrube wird mit frei zu wählenden Böschungen gestaltet.
Es findet ein selektiver Bodenaustausch bis in eine Maximaltiefe von 3 m unter GOK statt.
Die vorgegebene Sanierungszone weist ausschließlich der Böschungsbereiche eine Fläche von
ca. 450 m² auf, so dass das Gesamtaushubvolumen ca. 1.350 m³ betragen wird.
Abbildung 6: Baugrubenkontur mit Darstellung des erforderlichen Verbaus und freien Böschungen
Die Voraushubgrube wird aufgrund vorhandener Restriktionen größtenteils mit einem Verbau
in Form einer Trägerbohlwand ausgeführt.
Der parallel zum Ponte-Einzelzulaufkanal verlaufende Verbau (siehe Abbildung 6, orange
gekennzeichnet) kann im Gegensatz zur vorgeschlagenen Ausführung in Teil III /8/ zur Sanie-
rungsuntersuchung komplett als Stahlspundwand ausgeführt werden. Dies ist möglich, da
aufgrund der vorliegenden Kenntnisse die Einbringetiefe deutlich kleiner als 17 m zu erwar-
ten ist. Durch diese Veränderung wird die Problematik der ggf. erforderlichen Rückveranke-

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 19 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
rung der ursprünglich vorgesehenen Trägerbohlwand im Kanalbereich umgangen, da die
Stahlspundwand durch die geschätzte Eindringtiefe
3
zwischen 9 und 10 m ausreichend einge-
spannt ist und daher keine Rückverankerung nötig werden wird. Detaillierte Erkenntnisse
werden durch die Baugrunduntersuchung noch gewonnen.
Zuletzt wird das Arbeitsplateau für das Einbringen der Stahlspundwände auf der Voraushub-
sohle durch Aufbringung eines mindestens 0,30 m mächtigen Polster aus einem Mineralge-
misch hergestellt.
4.5.2 Stahlspundwand zur Einkapselung und Oberflächenabdichtung
Die Einkapselung der unterhalb von 3 m u. GOK verbleibenden Restschadstoffe erfolgt durch
das Einbringen einer geschlossenen Spundwand bis in den unterhalb des Hauptgrundwasser-
leiters anzutreffenden Granitfels. Der Verlauf des sogenannten „geschlossenen Spundwand-
kastens“ ist der Abbildung 6 zu entnehmen.
Es ist zu beachten, dass für die zum Verbleib einzubringende Stahlspundwand zugelassene
Dichtungen und dichte Schlösser verwendet werden.
Weiterhin ist zur Gewährleistung der Dichtigkeit beim Übergang in den Granitfels die Ver-
pressung einer Ton-Zement-Suspension im HDI-Verfahren zu berücksichtigen. Grundlagen
zur Beurteilung des Umfangs und der Notwendigkeit dieser Maßnahme sind im Rahmen der
noch durchzuführenden Baugrunduntersuchungen abzuleiten.
Die Wandstärke der Stahlspundwände soll mindestens 8 mm betragen. Die exakte Länge der
Stahlspundelemente kann ebenfalls erst nach der erfolgten Baugrunderkundung definiert wer-
den. Es ist jedoch abzusehen, dass die Anlieferung durch einen Kran unterstützt werden muss.
Aufgrund der beengten innerstädtischen Zuwegung ist einzuplanen, dass der Kran entweder
auf der
Lunitz
-Straße oder besser auf dem
Grünen Graben
aufgestellt wird und die erforderli-
chen Stahlspundelemente in den Sanierungsbereich zu heben sind.
Nach Fertigstellung des geschlossenen Spundwandkastens erfolgt auf dem Höhenniveau des
Arbeitsplateaus die Oberflächenabdichtung, wodurch die vollständige Einkapselung des ver-
bleibenden Schadens zwischen -3 m und dem Granitfels abgeschlossen ist. Diese ist in einer
Mächtigkeit von mindestens 30 cm mit wasserabdichtendem Beton herzustellen.
4.6 Baustelleneinrichtung
4.6.1 Verkehr, Logistik
Die generellen Ein-/Ausfahrtsbereiche des Grundstücks befinden sich jeweils westlich und
östlich des Oktaeders und sind auch während der zu planenden Maßnahme als Baustellenaus-
und -einfahrten zu nutzen und freizuhalten.
Es wird als erforderlich angesehen, die beiden Toreinfahrten für den Sanierungszeitraum um-
zubauen. Dementsprechend sind die Stahltorelemente und auch die Säulen zurückzubauen.
Nach Abschluss aller Bauarbeiten sind die beiden Einfahrten unter Berücksichtigung denk-
malspezifischer Belange wiederherzustellen.
3
Die Eindringtiefe wurde anhand der im Zuge der Ergänzenden Standortuntersuchungen abgeteuften Bohrung B5 durch
die Teergrube abgeschätzt.

image
ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 20 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Es sind die in der Stadt Görlitz gültigen Regelungen zu Sondernutzungserlaubnissen zu be-
rücksichtigen. Insbesondere sind der übrige Straßenverkehr (Grüner Graben und Lunitz), der
öffentliche Nahverkehr, Grundstückseinfahrten und mögliche Straßenbaumaßnahmen oder
andere Maßnahmen, welche zu Sperrungen oder Einschränkungen führen und die zu planende
Maßnahme behindern könnten, zu berücksichtigen.
4.6.2 Baubereichsfläche
Die Baubereichsgrenze führt sanierungstechnisch bedingt direkt an Bestandsgebäuden (ge-
planter Sanitärtrakt und Mietobjekt vom Metallbaubetrieb) vorbei, so dass Eingänge und auch
Fenster entsprechend geschützt werden müssen
4
. Die betrifft vor allem den Schutz vor Emis-
sionen Staub, Schmutz und Gerüchen. Für die Bauzeit dürfen diese nicht zugänglich sein.
Grundsätzlich sind Türen und Fenster der Gebäude während der Maßnahme geschlossen zu
halten.
Entscheidend für die Baustellenlogistik und für die Planung der Sanierung ist die Klärung der
bereits in Abschnitt 4.2 vorgestellten Fragestellung, ob die beiden Einzelzuläufe vor der Ver-
einigung zum „großen Pontekanal“ (in unmittelbarer Nachbarschaft zum Teergrubenkomplex)
mit LKW bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 40 t überfahren werden können.
Abbildung 7: Randbedingungen zur Festlegung der Baubereichsflächen
Sofern eine Überfahrung der Kanäle möglich ist, können die Bereitstellungsflächen endgültig
festgelegt und auch die dargelegten Alternativen (blaue Stadtfläche und lila markierte Flächen
südlich der Einzelkanäle) berücksichtigt werden. Die entsprechende Beurteilung der Über-
fahrbarkeit muss durch einen Sachverständigen im Rahmen der weiteren Planungsschritte
geprüft werden.
4
Bspw. durch Abkleben mit Folie

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 21 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Entsprechend Abbildung 7 wird der konzeptionelle Vorschlag für die erforderlichen Bereit-
stellungsflächen abgebildet.
In dem Fall, dass die gemauerten Einzelkanäle nicht für die Überfahrt geeignet sind, kann
ausschließlich der östlich an der Grundstücksgrenze dargestellte Bereich für die Containerge-
stellung genutzt werden. Dies bedeutet zugleich einen erhöhten logistischen Aufwand für
Containerhandling und Separierungstätigkeiten. Daraus ergeben sich wiederum monetäre
Mehraufwendungen. Alternativ wäre eine „statische Ertüchtigung“ der Einzelkanäle im Über-
fahrtbereich zu betrachten. Im Zuge des fachlichen Bewertungsprozesses und einer Kostenge-
genüberstellung ist dann abzuwägen, welche Variante zu bevorzugen ist.
Das zukünftige Sanitärgebäude könnte im Rahmen der Altlastensanierungsmaßnahme als Bü-
ro genutzt werden. Sollte dieser Vorschlag verworfen werden ist die Stellfläche für Bürocon-
tainer im Südostbereich ausgewiesen. Eine derartige Nutzung ist auf dem bis max. 3,5 t trag-
fähigen Pontekanal möglich.
Der aktive Sanierungsbereich definiert sich mit der festgelegten Sanierungszone und stellt
zugleich den Schwarz-/ Weißbereich dar. Generell gilt, dass Freiflächen außerhalb der direk-
ten Sanierungszone, die von der Sanierungsmaßnahme beansprucht werden (z. B. Standflä-
chen von Baugeräten, Lagerflächen) gegenüber Kontaminationen zu sichern sind.
4.6.3 Baustellensicherung
Die äußere Baustellensicherung mittels Bauzaun orientiert sich an der Baubereichsfläche. Die
Sicherung des Schwarz-/ Weißbereichs innerhalb der Baubereichsfläche orientiert sich grob
an den Ausmaßen der Sanierungszone und ist an die Bedürfnisse und Möglichkeiten auf dem
Grundstück anzupassen.
4.6.4 Baustellenanschlüsse
Baustellenanschlüsse sind durch die ausführende Firma zu besorgen, zu stellen und wieder zu
beseitigen:
Stromversorgung
Wasserversorgung, Abwasserentsorgung
Telekommunikation (ggf. Mobilfunk)
4.7 Wasserhaltung
In den bislang durchgeführten Untersuchungen der vergangenen Jahre wurde in Tiefen ab 2 m
unter GOK bei Bohrungen bzw. Baggerschürfen temporär Schichtenwasser angetroffen. Es
handelt sich hierbei vermutlich nicht um einen zusammenhängenden Grundwasserleiter, son-
dern um temporäre Wasserführungen, die in früheren Dokumentationen als „oberer Schicht-
wasserleiter“ bezeichnet wurden. Demnach wird eine kontinuierliche Wasserhaltung für das
Bauvorhaben als nicht erforderlich angesehen.
Zur Abführung des mit derzeitigem Kenntnisstand nicht zu beziffernden Wasserdargebots
innerhalb der Verbauzone sowie Niederschlagswasser ist eine offene Bauwasserhaltung vor-
zusehen.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 22 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Das entnommene Wasser wird in Behältern aufgefangen und mit mobilen Absaug-LKW zur
fachgerechten Entsorgung abtransportiert. Eventuell notwendige Forderungen des Entsorgers
hinsichtlich von analytischen Kontrollen müssen in den zukünftigen Planungsschritten noch
berücksichtigt werden.
4.8 Bauablauf
Für die vorgesehenen Sanierungsmaßnahmen ist von folgendem Arbeitsablauf auszugehen:
1. Baufreimachung
a. Schaffung der Baufreiheit mit
o
Einrichten der Baustelle
o
Einzäunung der Baustelle
o
Einrichtung einer offenen Bauwasserhaltung einschließlich der erforderlichen Vorlagenbe-
hälter
b. Herstellung von verkehrs- und ordnungsrechtlichen Sicherheitseinrichtungen und Be-
schilderungen zur Ein- und Ausfahrt einschließlich der Maßnahmen bzgl. der arbeits-
und gesundheitsschutztechnischen Anforderungen
c. Aufbau und Einrichten der Absaug- und Luftschadstofffilteranlage
2. Teilschritt 1 - Voraushub: Rückbau Teergrubenkomplex, Bodenaustausch bis 3 m
d. Errichtung des Verbaus zur Sicherung des Pontekanals und der Bestandsgebäude in
Form einer Trägerbohlwand parallel zur Bodenauskofferung
e. Auskoffern des Teergrubenbereichs (Primärquelle) und Direktverladung zum Ab-
transport, Ausbau bis 3 m unter Gelände (ca. 220 m³)
f. Sukzessives Entfernen des flüssigen Teergrubeninhalts parallel zur Auskofferung des
Teergrubenbereiches
g. Auskoffern des kontaminierten Bodens aus dem Umfeld der Teergrube (Sekundär-
quelle) und Direktverladung auf LKW, Ausbau bis 3 m unter Gelände ( : ca. 860 m³)
h. Zeitgleicher permanenter Abtransport des belasteten Bauschutts bzw. Bodenaushubs
zur fachgerechten Entsorgung
i. Temporäre Bauwasserhaltung bzw. Förderung und Abschlag in die vorgesehenen Vor-
lagebehälter
j. Je nach Bedarf, täglicher Abtransport der kontaminierten Flüssigkeiten aus der offenen
Bauwasserhaltung
k. Herstellen einer Baugrubenzufahrt (in östliche Richtung)
l. Herstellung eines einheitlichen Planums im Höhenniveau von ca. 186 m DHHN 92
(Sohle vom Voraushub)
3. Teilschritt 2 – Einkapselung durch Einbringen einer geschlossenen Spundwand bis in den
Granitfelsen zum Verbleib
m. Baustelleinrichtung Gewerk Spezialtiefbau
n.
Anlieferung der erforderlichen Spundwandbohlen
o.
Einbringen des geschlossenen Spundwandkastens bis in den Granitfels
p.
Hochdruckinjektion einer Ton-Zement-Suspension am Spundwandfuß zur Abdichtung
q.
Herstellen der Oberflächenabdichtung zur vollständigen Einkapselung

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 23 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
4. Teilschritt 3 – Rückverfüllung der Voraushubbaugrube
r. Sukzessive Rückverfüllung der Voraushubbaugrube mit unbelastetem Austauschmate-
rial mit lagenweisem Aufbau und Verdichtung der entsprechenden Teilbaugrubenbe-
reiche
s. Verdichtungsnachweise durchführen
5. Sanierungsabschluss
t. Vollständige Beräumung der Baustelle einschl. Rückbau Bauzaun mit Endabnahme
und Übergabe an AG
6. Nachsorge
u. Herstellen der zur Nachsorge erforderlichen Doppelmessstelle GWM 9o/u
v. Ausführung eines Grundwassermonitorings (1x jährlich über 5 Jahre) an relevanten
Kontrollmessstellen zur Erfassung der Beschaffenheitsentwicklung nach Abschluss
der Quellensanierung
4.9 Beweissicherung
4.9.1 Gebäude und Pontekanal
Folgende Beweissicherungen sind für die
Gebäude
und den
Pontekanal
durchzuführen:
1. Vor Baustelleneinrichtung sind auf dem betreffenden Grundstück und von der Bau-
maßnahme betroffene externe Flächen (u. a. Ein-/Ausfahrten, Sanierungsgrenzflächen)
einer Beweissicherung zu unterziehen (Feststellung Istzustand).
2. Obige Beweissicherung ist nach Abschluss der Baumaßnahme und vor Freigabe der
Bauleistungen zur Feststellung möglicher Schäden zu wiederholen und zusammen mit
obiger Erstbeweissicherung in einer Defizitanalyse zu dokumentieren
3. Ein Fachgutachter führt die Beweissicherung an den Gebäuden und dem Pontekanal
(Begehung) vorab und in Abstimmung bzw. nach Erfordernis während sowie nach der
Baumaßnahme durch. Hierbei nimmt dieser ggf. Mängel/ Schäden im Zuge der
Schlussbeweissicherung auf.
4.9.2 Bodensanierung
Allgemein sind die Nachweisuntersuchungen zur
Bodensanierung
im Verlauf des Bodenaus-
tauschs vom begleitenden Ingenieurbüro als Stoß- und Sohlbeprobungen durchzuführen, wo-
bei im konkreten Fall von folgenden Fakten bezüglich der derzeitig geplanten Baugrube aus-
zugehen ist:
Die Entnahme der Sohl- und Stoßproben erfolgt je nach Zugänglichkeit der Probenahmestel-
len und statischen Erfordernissen händisch mittels Stechzylinder oder auf Anweisung der ört-
lichen Bauüberwachung mittels Baggerschurf.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 24 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
4.9.3 Baugrundtechnische Beweissicherung
Die
baugrundtechnische Beweissicherung
, welche durch das begleitende Ingenieurbüro zu
tätigen ist, umfasst folgende geotechnische Prüfungen nach Vorgaben der ZTV E-StB 09 und
baugrund-, umwelt- bzw. abfalltechnischer Vorgaben, die mit den Beteiligten abzustimmen
sind:
Ermittlung der Kornverteilung zur Prüfung der geotechnischen Eignung des Wieder-
einbaumaterials / Siebkurve nach DIN (Trockensiebung)
Weitere abfalltechnische Daten zum Einbaumaterial, das von der ausführenden Sanie-
rungsbaufirma zu liefern ist:
- Nachweise hinsichtlich der chemischen Belastung des Einbaumaterials
- Prüfung des Verdichtungsgrades mittels Durchführung 1 Stück dynamischen Plat-
tendruckversuchs mit leichter Fallplatte
- Prüfung des Verdichtungsgrades mittels Durchführung 1 Stück statischen Platten-
druckversuchs nach DIN 18134
Der lagenweise Einbau und Verdichtung von geotechnisch geeignetem Bodenmaterial ist von
der ausführenden Firma zu gewährleisten und der Verdichtungsnachweis über oben genannte
Prüfungen zu kontrollieren.
4.10 Abfallmanagement
Bei der Beräumung des Teergrubenkomplexes sowie im Rahmen der Bodenaushubmaßnah-
men sind die Materialien oder Abfälle gem. Kreislaufwirtschaftsgesetz KrWG bzw. der Ver-
ordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnisverordnung AVV) zu se-
parieren und getrennt zu entsorgen.
Die Abfälle werden für die Sanierungsmaßnahme in gefährliche und nicht gefährliche Abfälle
gemäß folgender Tabelle 4 unterschieden.
Der entsorgungspflichtige Bodenaushub wurde in Abhängigkeit vom Schadstoffgehalt als
AVV 17 05 03* - Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten bzw. als AVV 17 05 04 -
Boden und Steine, eingestuft.
Die Auskofferungen werden durch die örtliche Bauüberwachung aufgrund der sensorischen
Wahrnehmung (organoleptische Einschätzung) während der Aushubarbeiten vorsepariert.
Offensichtlich kontaminiertes Boden- und Bauschuttmaterial wird in Deckelcontainer gela-
den.
Vermeintlich gering bis unbelastetes Material wird hingegen in unterplanten Haufwerken auf
der Bereitstellungsfläche zwischengelagert. Die entsprechenden Deklarationen erfolgen vor
Freigabe und Wiedereinbau bzw. Verladung und Abtransport.
Die Probenahme und Deklarationsanalytik der gesammelten und auf bzw. im Nahbereich der
Baustelle bereitgestellten Bodenabfälle ist generell nach abfallrechtlichen Vorgaben wie folgt
durchzuführen:
kontaminiertes Bodenmaterial in Deckelcontainern: 2 Einzelproben/ Einzeleinstiche
je Container vor Ort, aus diesen Bildung einer Mischprobe vor Ort,
1 Analysemischprobe für die Deklarationsanalytik je Arbeitstag

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 25 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
herkömmliches Bodenmaterial: ca. Einzelproben bzw. Einzeleinstiche aus der Bag-
ger- bzw. Radladerschaufel, daraus Bildung einer Mischprobe vor Ort,
1 Analysemischprobe zur Deklarationsanalytik je Arbeitstag
Die Probenahmen von Boden zur Abfalldeklaration sind mittels gestörter Proben in 10 Liter-
Eimern durchzuführen. Die abfallrechtliche Deklarationsanalytik wird nach LAGA-Boden II
1.2.2/3 (Feststoff- und Eluatuntersuchung) durchgeführt.
Material
Volumen
[m³]
Masse
[t]
Abfall-
schlüssel
Bemerkungen
Bauschutt*,
schadstoffbelastet
> W 2
27
54
Dichte: 2,0 t/m³
17 01 06*
Abtransport und chemisch-
physikalische Behandlung mit an-
schließender Verwertung oder Depo-
nierung
Bauschutt*, minderbelas-
tet bis maximal W 2
186
372
Dichte: 2,0 t/m³
17 01 07
Abtransport und Verwertung
Erdstoff, belastet
360 713
Dichte: 1,98 t/m³
17 05 03*
Abtransport und chemisch-
physikalische und/oder mikrobiologi-
sche Behandlung mit anschließender
Verwertung oder Deponierung
Erdstoff, minderbelastet
bis maximal Z2
500 990
Dichte: 1,98 t/m³
17 05 04
Abtransport und chemisch-
physikalische und/oder mikrobiologi-
sche Behandlung mit anschließender
Verwertung oder Deponierung
Erdstoff, unbelastet
(nur Erdaushub)
270 535
Dichte: 1,98 t/m³
-
Wiedereinbau am Standort bzw.
Verwertung bei fehlender geotechni-
scher Eignung
Teer/ Teeröl
1
1
17 03 03* Abtransport und Beseitigung
Flüssiger Teergrubenin-
halt - Wasser mit schädli-
chen Anteilen
(Produktphase)
5 5
19 01 06*
Abtransport und chemisch-
physikalische Behandlung
Wasser aus der Bauwas-
serhaltung
40
40
16 07 08* Abtransport und chemisch-
physikalische Behandlung
gebrauchte Schutzbe-
kleidung
Menge
unbe-
kannt
-
15 02 02*
Abtransport und Beseitigung
Tabelle 4: Abfälle im Zuge der Sanierungsmaßnahme
Mit Feststellung des Entsorgungsweges der gefährlichen Bodenabfälle (>W2 für Bauschutt
bzw. >Z2 nach LAGA für Boden) sind ggf. nach Annahmekriterien des Entsorgers zusätzli-
che Vorgaben oder auch ergänzende Analytik mit zu berücksichtigen.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 26 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Bei den übrigen gefährlichen, per Sammelentsorgung zu entsorgenden Bauabfällen und den
nicht gefährlichen Abfällen, für deren Entsorgung die bauausführende Firma verantwortlich
ist, sind von ausführender Baufirma etwaige Annahmekriterien der selbst gewählten Entsorger
im Rahmen der späteren Angebotserstellung kostentechnisch zu berücksichtigen.
Im Rahmen der Sanierungsplanung (Planung der Baustelleneinrichtung) sind generell die im
Sanierungskonzept beschriebenen logistischen Maßnahmen dahingehend zu präzisieren, dass
eine reibungsfreie Abfuhr der Bauabfallmassen möglich wird. Grundsätzlich lässt das obige
Konzept auch die Kombination einer kurzfristigen Containerlagerung am Sanierungsort mit
täglicher Containerabfuhr zu.
Für gefährliche Abfälle >20 t ist die Andienungspflicht zu prüfen. Gefährliche Abfälle sind
über entsprechend zertifizierte Entsorger des jeweiligen Bundeslandes zu entsorgen. Die lokal
zuständige Genehmigungsbehörde ist zu berücksichtigen. Nach Kosten-/Nutzenabwägung
sind zertifizierte Entsorgungsfirmen der Region für die Abfallentsorgung zu wählen. Zur Ver-
fahrensübertragung des großen Entsorgungsnachweises ist die Einstellung des als örtliche
Bauüberwachung eingesetzten Ingenieurbüros als Verfahrensbevollmächtigter zur Durchfüh-
rung des elektronischen Nachweisverfahrens (eANV) über die Ausstellung eines Bevollmäch-
tigtenblattes grundsätzlich möglich.
Gefährliche Abfälle <20 t können im Allgemeinen ohne elektronisches Nachweisverfahren
eANV jedoch mittels Sammelentsorgungsnachweis gemäß § 21 i. V. m. § 12 NachwV ent-
sorgt werden. Im sog. Privilegierten Verfahren unterschreibt im Vorfeld der Entsorgung der
Abfallerzeuger die Formulare „Verantwortliche Erklärung“ (VE), Deckblatt (DEN) und ggf.
Deklarationsanalyse (DA) und sendet diese an den Entsorger. Der Entsorger füllt die Formu-
lare für die Annahmeerklärung (AE) aus und sendet diese an den Erzeuger. Alle nicht gefähr-
lichen Abfälle können in der Regel ohne behördliches Nachweisverfahren in Regie des bau-
ausführenden Unternehmens per Wiegeschein entsorgt werden.
Als Nachweis der Abbruchabfälle ist in der Bauausführungsphase eine Abfallmassenbilanz
durch das bauausführende Unternehmen arbeitstäglich zu führen und in tabellarischer Form
dem AG bzw. dem begleitenden Ingenieurbüro (Bauoberleitung, örtliche Bauüberwachung)
zu übergeben. Mehr- oder Mindermengen sind entsprechend zu dokumentieren und Mehr-
mengen anzuzeigen.
Hinsichtlich der Entsorgung von gefährlichem Bodenabfall > Z2 LAGA bei Bodenabfallmen-
gen >20 t ist für den großen eANV eine Übereignung der Verfahrensbevollmächtigung an das
baubegleitende Ingenieurbüro vorzusehen.
Hinsichtlich des Transportes von gefährlichen Abfällen >20 t Bodenaushub (AVV 170503*)
ist zu empfehlen, diese Leistung zusammen mit der Entsorgung zu verbinden. Der Transport
des oben genannten gefährlichen Bodenabfalls (AVV 170503*) erfolgt wegen möglicher
Emissionsrisiken in Deckelcontainern oder bei Direktverladung mittels abgeplanter LKW.
Der Transport von gefährlichen Abfällen ist nach KrWG und TgV und Gefahrgutbeauftrag-
tenverordnung - GbV für den gewerbsmäßigen Transport von gefährlichen Abfällen insbe-
sondere für gefährliche Abfälle > 20 t (Bodenaushub, AVV 170503*) genehmigungsbedürf-
tig. Es ist seitens der bauausführenden Firma nachzuweisen, dass das gewählte Transportun-
ternehmen zertifiziert und die Teilnahme am elektronischen Nachweisverfahren gewährleistet
ist. Gleiches gilt auch für die Entsorgung und den Transport der übrigen gefährlichen Abfälle.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 27 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Sämtliche gefährlichen Abfälle sind fachgerecht in geschlossenen Behältnissen bzw. Contai-
nern zu sammeln und zu transportieren.
Im Zuge der Einkapselung durch das Einbringen der Stahlspundwände fallen i.d.R. keine Ab-
fälle an. Bodenaushub fällt nur bei Bedarf von Auflockerungsbohrungen an, der bei Anfall zu
untersuchen und ggf. fachgerecht zu entsorgen ist.
4.11 Immissionsschutz
Baulärm
Bei der Durchführung der Arbeiten ist das Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umweltein-
wirkungen durch Luftverunreinigung, Geräusche, Erschütterungen u.ä. Vorgänge zu beachten
(Bundes-Immissionsschutzgesetz od. BImSchV in der geltenden Fassung) sowie allgemeine
Verwaltungsvorschriften zum Schutz gegen Baulärm (Geräuschemissionen) in der jeweils
geltenden Fassung zu berücksichtigen.
Es dürfen nur Baumaschinen und Fahrzeuge eingesetzt werden, die der allgemeinen Verwal-
tungsvorschrift zum Schutz gegen Baulärm -Geräuschemissionen- neueste Fassung (AVV
Baulärm) entsprechen. Die gesetzlichen Bestimmungen für Arbeitszeiten an Werk- und Sonn-
tagen müssen beachtet werden.
Staub- und gasförmige Emissionen
Der Entwicklung vermeidbarer Staubemissionen infolge der durchzuführenden Bautätigkeiten
sind bei entsprechender Trockenphase durch die vom AN ggf. arbeitstägliche Befeuchtung
aller Baustelleneinrichtungsflächen entgegenzuwirken. Zur Minimierung von Staubbelästi-
gungen ist der Anteil offener Bodenflächen möglichst gering zu halten. Die zur Entsorgung
der Bauabfälle eingesetzten Transportmittel wie Container sind ebenfalls nach deren Bela-
dung abzudecken. Eine übermäßige Staubemission ist durch geeignete Maßnahmen wie bei-
spielsweise durch eine auf die Baumaßnahme abgestimmte Berieselung zu verhindern.
Eine Geruchsbelästigung durch die im Bodenaushub befindlichen Kontamiantionen, die bei
offener Baugrube mit der Atmosphäre in Kontakt gelangen könnten, ist nicht auszuschließen.
Hinsichtlich einer möglichen gesundheitlichen Gefährdung durch luftgetragene Schadstoffe
(BTEX) werden generell stichpunktartige Überwachungsmessungen der Umgebungsluft mit-
tels PID oder Vor-Ort-GC empfohlen. Typischweise werden diese Messungen durch den Sa-
nierungsbaubetrieb durchgeführt und durch das begleitende Ingenieurbüro stichprobenartig
mittels eigener Messungen verifiziert. Die randständige Überwachung zu den angrenzenden
Nutzungen erfolgt am Bauzaun zum Schwarzbereich (=Baustellengrenze) in ca. 1,5 m Höhe.
Grundsätzlich ist bei den Luftmessungen der Grenzwert von 1,9 mg/m³ bzw. 0,5 ppm für
Benzol einzuhalten. Wird dieser nicht eingehalten, sind die vorgesehenen Immissionsschutz-
maßnahmen des AN in Abstimmung mit der Bauüberwachung zu intensivieren bzw. entspre-
chend weitergehende Maßnahmen (beispielsweise schnellere Rückverfüllung von Teilberei-
chen der Baugrube) zu veranlassen. Im Detail sind die Arbeitssicherheitstechnischen Maß-
nahmen sind in einem Arbeits- und Sicherheitsplan zur Überprüfung der maximal zulässigen
Schadstoffkonzentrationen am Arbeitsplatz gefährdungstechnisch noch in der weiteren Pla-
nung darzustellen.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 28 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
4.12
Anforderungen an das Arbeitsschutz- und Sicherungskonzept
4.12.1 Arbeitsschutz
Auf der Baustelle sind die allgemeinen Grundsätze nach § 4 Arbeitsschutzgesetz zu berück-
sichtigen. Generell sind die im Tief- und Hochbau üblichen sowie die allgemeinen Unfallver-
hütungsvorschriften für Bauarbeiten (BGV C 22) zu beachten.
Die Baustelle ist entsprechend dem ASR A 1.3 „Sicherheits- und Gesundheitsschutzkenn-
zeichnung am Arbeitsplatz“ mit Warn- und Hinweisschildern zu kennzeichnen. Bei der Bau-
maßnahme sind im Wesentlichen die „Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der
Arbeit in kontaminierten Bereichen“ (DGUV Regel 101-004 (Regeln für Sicherheit und Ge-
sundheitsschutz bei der Arbeit in kontaminierten Bereichen; bisher BGR 128) zu berücksich-
tigen. Der noch zu erstellende Arbeits- und Sicherheitsplan ist mit der zuständigen Behörde
für Arbeitssicherheit abzustimmen. Im Auftragsfall ist durch die bauausführende Firma die im
A&S-Plan beschriebene Gefährdungsbewertung auf Basis der von ihr gewählten Bautechno-
logie zu überprüfen und daraufhin eine arbeitsplatzbezogene Gefährdungsbeurteilung zu er-
stellen. Ggf. sind diesbezüglich Arbeitsschutzmaßnahmen (TOP - Technisch, Organisatorisch,
Persönlich) einschl. Messprogramm den neueren Erkenntnissen anzupassen und auch wäh-
rend der gesamten Baumaßnahme fortzuschreiben.
Alle Belange des Arbeits- und Gesundheitsschutzes auf der Baustelle sind mit der Bauüber-
wachung abzustimmen. Die bauausführende Firma ist als Arbeitgeber für die Erfüllung der
arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben verpflichtet. Durch die bauausführende Firma ist eine für
den Arbeitsschutz auf der Baustelle verantwortliche Leitungskraft, welche über die Sachkun-
de nach DGUV Regel 101-004 sowie über entsprechende Erfahrungen aus vergleichbaren
Bauvorhaben verfügt, gegenüber dem Auftraggeber vor Aufnahme der Arbeiten namentlich
und mit den entsprechenden Nachweisen ihrer Qualifikation vorzustellen. Durch die bauaus-
führende Firma ist die ständige Anwesenheit der für den Arbeitsschutz verantwortlichen Lei-
tungskraft zu gewährleisten.
Weiterhin ist von der ausführenden Firma auch im Arbeitsplan zu tätigende Angaben zum
Explosionsschutz zu beachten. Diesbezüglich sind entsprechende fachliche Qualifikationen
des Personals und der Baustelleneinrichtung vom Ausführenden mitzubringen (insbesondere
vorab Erstellung Explosionsschutzdokument durch den Ausführenden).
4.12.2 SiGe-Koordinator
Es ist zu berücksichtigen, dass ein SiGe-Plan rechtzeitig zu Baubeginn auf der Baustelle vor-
zuliegen hat und in der weiteren Planung zu erstellen und abzustimmen ist (Ausführungspl-
nung). Der A&S-Plan bzw. deren Inhalte werden Teil des SiGe -Plans. Die allgemeinen
Grundsätze nach § 4 Arbeitsschutzgesetz sind zu berücksichtigen.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 29 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
4.13 Vermessungsleistungen
Folgende anfallende Vermessungsleistungen
5
sind im Rahmen der weiteren Planung zwecks
späterer Bauausführung zu berücksichtigen:
Einmessung der Baustelleneinrichtungsflächen und der Sanierungs- sowie Rückbaube-
reiche (Absteckung, Bestandsaufnahme des Zustandes vor und nach der Baumaßnah-
me, Voraushubbaugrube, Leitungsbestand, Aufmaße zur Abbruch- und Aushubdoku-
mentation, Verlauf des geschlossenen Spundwandkasten usw.), Einmessen der herzu-
stellenden Grundwassermessstelle GWM 9o/u nach Lage und Höhe.
Die Vermessungsleistungen dienen als Abrechnungsgrundlage und sind sowohl in Pa-
pier als auch digital zu übergeben.
Für die Erbringung der Vermessungsleistungen durch die bauausführende Sanierungs-
firma wird ein offizieller Vermessungsplan mit Bezug zum entsprechenden Koordina-
ten- und Höhensystem (ETRS 89 und DHHN 92) übergeben, der entsprechende Hö-
henfestpunkte enthält.
Nach Abschluss der Baumaßnahme ist durch die bauausführende Firma die bauliche
Wiederherstellung vermessungstechnisch im Baubereich nachzuweisen und die Daten
mit der Abschlussdokumentation zu übergeben (Papier und dwg/dxf).
4.14 Qualitätsmanagement
Aufgrund des technischen Anspruches der Bauausführung an die bauausführende Sanierungs-
firma ist die Durchführung einer umfangreichen Qualitätssicherung zu berücksichtigen.
Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind durch den Planer in den nächsten Planungsphasen
vorzugeben. Die Einhaltung ist bei der späteren Ausführung durch die örtliche Bauüberwa-
chung zu überwachen. In den nachfolgenden Planungsstufen ist daher ein Qualitätssiche-
rungsplan zu erarbeiten und fortzuschreiben.
Die Beteiligten und deren Aufgaben zur Umsetzung und Koordination der Bodensanierung im
Zuge der Voraushubmaßnahme gliedern sich in folgende Ebenen:
Beteiligte(r)
Aufgabenbereiche
Auftraggeberseite
Auftraggeber
Gasversorgung Görlitz GmbH
Demianiplatz 23
02826 Görlitz
Verantwortlich für das Gesamtvorhaben
Bauoberleitung (BOL)
- wird noch festgelegt -
Beaufsichtigung der örtlichen
Bauüberwachung
Koordination aller fachlich Beteiligten
Kontrolle der Bauzeitenpläne
Kostenfeststellung / Kostenkontrolle
5
Für die Vermessungsleistungen kann mit dem Auftraggeber (GVG) abgestimmt werden, ob eine Fremdfirma oder die
hauseigene Abteilung herangezogen wird.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 30 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Beteiligte(r)
Aufgabenbereiche
Projektcontrolling Freistaat Sachsen:
ARGE AFC Sachsen
Projektbüro Dresden
c/o ARCADIS Deutschland GmbH
Könneritzstraße 29
01067 Dresden
Begleitung des AG hinsichtlich der Kosten-
erstattung im Rahmen der Altlastenfreistel-
lung
Örtliche Bauüberwachung (ÖBÜ):
- wird noch festgelegt -
Ausführungskontrolle der unterschiedlichen
Fachbauleiter zu Bau- und Entsorgungsleis-
tungen im Auftrag des AG durch Fachbau-
leitung
6
.
Koordinierung von Gesundheits-, Arbeits-,
Sicherheits- und Immissionsschutz nach
(DGUV Regel 101-004)
SiGeKo
- wird noch festgelegt -
Erstellung SiGe-Plan nach RAB 31
Vorankündigung gemäß §2 (2) BaustellV
Laufende Erfassung der beteiligten Firmen
Koordinierung und Überwachung der
Baustellensicherheit und des Gesundheits-
schutzes
Überwachung von sicherheitstechnischen
Einrichtungen und Schutzmaßnahmen auf
vertragsgemäße Ausführung der Leistungen
und Intervention bei Gefahrenzuständen
Organisation und Durchführung von Beleh-
rungen
Auftragnehmerseite
Örtliche Bauleitung
- wird noch festgelegt -
Leitung der Gesamtbaumaßnahme, u.a. verantwort-
lich für
Koordinierung sämtlicher Baulose inkl. des
Transportes zur Entsorgung von gefährlichen
Abfällen nach KrWG)
Koordinierung von Bauwasserhaltung, -
reinigung und -ableitung
Lieferung von Nachweisen zur Wiederher-
richtung der Oberfläche
Einzelbauleitungen
(potenzielle Nachunterauftragnehmer)
- wird noch festgelegt -
Leitung der Ausführung einzelner Baugruppen wie
z.B.:
Spezialtiefbauleistung Verbau
Brunnenbau und Bauwasserhaltung
Wasseraufbereitung
Tiefbau
Straßenbau
Transportunternehmen
Entsorgungsfachbetrieb
- wird noch festgelegt -
Leitung, Überwachung und Dokumentation des
Transportes von gefährlichen Abfällen nach KrWG
zur Entsorgungseinrichtung
Durchführung von Entsorgungsleistungen
(Boden, Bauschutt, Alttanks, u.a.)
Lieferleistungen zu Austauschboden und RC-
Material
6
Fremdüberwachung durch ein fachlich qualifiziertes Ingenieurbüro

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 31 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Die Überwachung der Sanierung erfolgt somit in Form der
Eigenüberwachung (örtliche Bauleitung vom AN Standardbodentausch)
Fremd- bzw. Bauüberwachung (begleitendes Ingenieurbüro ÖBÜ sowie SiGe-
Ko)
Bauoberleitung
Gesamtüberwachung (Projektsteuerung / Projektcontrolling)
Behördlichen Überwachung nach § 15 BBodSchG
Die Steuerung und Kontrolle aller Arbeiten erfolgt in der wöchentlichen Bauberatung. Der
Teilnehmerkreis entspricht den Projektbeteiligten und Verantwortlichen bzw. ergibt sich ent-
sprechend dem Sanierungsfortschritt und den damit verbundenen Teilaufgaben. Jede Baubera-
tung wird durch die BOL geleitet, protokolliert und dem Teilnehmerkreis per Mail übergeben.
An den täglichen Baubesprechungen nehmen die ÖBÜ, örtliche Bauleitung und bei entspre-
chender Relevanz auch die Einzelbauleitungen teil. Festlegungen im Rahmen der Entschei-
dungskompetenz der ÖBÜ werden im Bautagebuch festgehalten und taggleich an den AG
bzw. dessen Projektsteuerung mitgeteilt.
Die örtliche Bauüberwachung prüft die Eigenüberwachungsunterlagen in Zusammenarbeit
und ergänzt sie bedarfsweise durch zusätzliche Untersuchungen und Prüfungen. Weiterhin
übernimmt die örtliche Bauüberwachung die Aufgabe der analytischen Fremdüberwachung
im Sinne der Probenahme und Analytik von Boden, sonstiger Abfall, Verfüllmaterial und
Grundwasser.
Analytische Untersuchungen sowie die Probenahmen werden durch akkreditierte Institutionen
durchgeführt.
5 Nachsorgekonzept
Die Wirksamkeit der durchgeführten Sanierungsmaßnahmen soll durch geeignete nachlaufen-
de Grundwasseruntersuchungen belegt werden. Es ist davon auszugehen, dass sich der Erfolg
der Sanierungsmaßnahme nicht unmittelbar nach Abschluss der Einzelmaßnahmen einstellen
wird.
Vom jetzigen Planungsstand aus ist die Durchführung von 5 Monitoringkampagnen über ei-
nen Zeitraum von 5 Jahren vorgesehen.
Die bestehende GWM 4o/u wird eingekapselt, weshalb diese zur Nachsorge ungeeignet ist.
Die in Abschnitt 3.1 dargelegten „starren“ Sanierungszielwerte sollen deshalb an den neu her-
zustellenden GWM 9o/u (siehe Anlage 1.2) im unmittelbaren Abstrombereich überprüft wer-
den.
Falls sich nach 5 Jahren die Sanierungszielwerte nicht einstellen, wäre eine Fortsetzung der
Nachsorge unter Einbeziehung einer Trendbetrachtung zielführend. Dies bedeutet, dass wenn
zukünftig ein abnehmender Konzentrationstrend zu verzeichnen ist, das Sanierungsziel per
Konvention erreicht ist. Ein Trend ergibt sich, wenn in drei aufeinanderfolgenden Messkam-
pagnen ein hinreichend hoher Rückgang der Messwerte zu verzeichnen ist.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 32 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
Zur Definition des hinreichend hohen Konzentrationsrückgangs soll auf die bisher vorliegen-
den Untersuchungsergebnisse für den Parameter Benzol
7
zurückgegriffen werden.
Monitoring
Benzolkonzentration an GWM 4o
2008 9300 μg/l
2009 6558 μg/l
2010 8505 μg/l
2011 8167 μg/l
2012 8200 μg/l
2013 9600 μg/l
2014 8400 μg/l
2015 5400 μg/l
Mittelwert
8016 μg/l
Standarabweichung 1392 μg/l
Trend, wenn Reduzierung größer …
17%
Tabelle 5: Trendableitung für die Nachsorge (Benzolkonzentrationen an GWM 4o)
Demnach kann davon ausgegangen werden, dass ein Trend genau dann vorliegt, wenn die
Konzentrationsänderung zwischen zwei Messterminen mehr als 17 % (bezogen auf Benzol)
beträgt und dies an drei nacheinander folgenden Terminen bestätigt wird. Der zeitliche Ab-
stand zwischen den Messterminen muss nach Ablauf der Nachsorgephase noch präzisiert
werden; grundsätzlich wäre ein Intervall von 6-12 Monaten zweckmäßig.
Nachsorgekampagnen
Die Nachsorgekampagnen beinhalten neben einer Stichtagsmessung die fachgerechte Grund-
wasserprobenahme an insgesamt 9 Grundwassermessstellen (GWM 1, 2u, 3, 5, 6, 7, 8, 9o und
9u) einschließlich Analytik, die mit Festlegung von der jeweiligen Bestimmungsgrenze sowie
dem Analyseverfahren in nachfolgender Tabelle dargelegt ist.
Entsprechende Berichte werden jährlich angefertigt.
Parameter
Bestimmungsgrenze
Analyseverfahren
Cyanid, gesamt
5 μg/l
DIN 38405 D13-1
Cyanid, leicht freisetzbar
5 μg/l
DIN 38405 D13-2
MKW
100 μg/l
EN ISO 9377-2 (H53)
BTEX
Einzelstoffe:
Benzol, Toluol, Ethylbenzol,
m-p-Xylol, o-Xylol, Styrol, Cumol
je 0,5 μg/l
DIN 38407-F9
(Headspace, GC-MSD)
PAK 16 (15) nach EPA, ohne NAP
je 0,005 μg/l
DIN EN ISO 17993-F18
Naphthalin und Methylnaphthaline
0,005 μg/l
DIN EN ISO 17993-F18
Tabelle 6: Analytikumfang im Zuge der Nachsorgephase
7
Benzol wurde aufgrund seiner stofflichen Eigenschaften (Kanzerogenität und Mobilität) ausgewählt.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 33 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
6 Zulassungserfordernisse
Für den fach- und sachgerechten Bodenaushub und die damit verbundene Bestimmung der
Wiederverwertungs- bzw. Entsorgungswege des Aushubmaterials sind das Kreislaufwirt-
schaftsgesetz (KrWG /12/) in seiner derzeit gültigen Fassung vom 11.08.2010 und die unter-
gesetzlichen Länderverordnungen (SächsABG /13/) bindend. Demzufolge ist eine Wieder-
verwendung der Abfälle möglichst einer Beseitigung vorzuziehen und eine strikte Trennung
der Abfallarten während des gesamten Entsorgungsprozesses anzustreben, um den Anteil der
nicht verwertbaren Fraktion zu minimieren.
Folgende Anträge und Anzeigen sind in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen:
Antrag auf halbseitige Sperrung des
Grünen Graben
und Einrichtung einer Bau-
stellenein- und -ausfahrt auf der Lunitz
(Antrag auf Anordnung verkehrsregelnder Maßnahmen gemäß § 45 StVO /14/)
7 Zeitplan
Unter Berücksichtigung des derzeitigen Planungsstandes ist von folgendem weiteren Projekt-
verlauf zur Altlastensanierung auszugehen.
Zeitraum Maßnahmen
November 2016
Bestätigung des Sanierungskonzeptes
Dezember 2016
Ausschreibung Sanierungsplanung (Genehmigungs- und Ausführungsplanung)
Januar 2017
Vergabe Sanierungsplanung
Bis März 2017
Detailerkundungen zum Baugrund/ Granitfelsen
April 2017
Vorlage Sanierungsplan einschl. notwendiger Abstimmungsarbeiten
Juli 2017
Genehmigung Sanierungsplan
August 2017
Erstellung und Abstimmung der Verdingungsunterlagen
Bis November 2017
Ausschreibung und Vergabe der Sanierungsleistungen einschl. Nachverhand-
lungen etc.
Bis Januar 2018
Einholen von erforderlichen Genehmigungen, Bauvorbereitende Leistungen
Februar – März 2018
Durchführung Bodenaustausch und Einbringen Stahlspundwand zur Einkapse-
lung der verbleibenden Restschadstoffe; Errichten GWM 9o/u für die Nach-
sorgephase
2018 bis 2022
Nachsorge
Tabelle 7: Zeitplan zum Projektverlauf

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 34 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
8 Kostenschätzung
Die im Rahmen der Sanierungsuntersuchung mit Sanierungsvorschlage, Bericht Teil III /8/
veröffentlichte Kostenschätzung wurde auf Grundlage getroffener Festlegungen im Zuge der
Erarbeitung des Sanierungskonzeptes aktualisiert.
Die Überarbeitungen betreffen neben zusätzlich zu berücksichtigenden Statikberechnungen,
die Nachsorge und die Änderung der Verbauart im unmittelbar dem Pontekanal angrenzenden
Baugrubenbereich (entsprechende Erläuterungen sind im Abschnitt 4.5.1 enthalten).
Der Nachsorgeumfang ist gemäß den Hinweisen aus der fachtechnischen Stellungnahme zum
Bericht, Teil III nunmehr mit 5 statt 10 Jahren berücksichtigt worden.
Der parallel zum Ponte-Einzelzulaufkanal verlaufende Verbau (siehe Abbildung 6 in Ab-
schnitt 4.5.1) soll im Gegensatz zur vorgeschlagenen Ausführung in Teil III /8/ zur Sanie-
rungsuntersuchung komplett als Stahlspundwand ausgeführt werden. Durch diese Verände-
rung wird die Problematik der ggf. erforderlichen Rückverankerung der ursprünglich vorge-
sehenen Trägerbohlwand im Kanalbereich umgangen, da die Stahlspundwand durch die ge-
schätzte Eindringtiefe
8
zwischen 9 und 10
m ausreichend eingespannt ist und daher keine
Rückverankerung nötig werden wird.
Die Kostenübersicht ist in der folgenden Aufstellung von Tabelle 8 enthalten.
Die jeweiligen Kostendetails sind Bestandteil der Anlage 2.
Allgemeine Bau- und Lieferleistungen
Bereich 1
Planungen / Dokumentationen / Anzeigen
27.425 €
Bereich 2
Baustelleneinrichtung
41.050 €
Bereich 3
Bauvorbereitende Arbeiten
22.905 €
Bereich 4
Erd- und Sanierungsarbeiten
337.094 €
Bereich 5
Baufeldentwässerung
26.510 €
Bereich 6
Arbeits- und Gesundheitsschutz
19.315 €
Bereich 7
Transport und Lieferung v. Fremdmaterialien
24.453 €
Entsorgung
Bereich 8
Entsorgung
180.732 €
Bauüberwachung/ Bauleitung und Nachsorge
Bereich 9
Fachbauüberwachung, Oberbauleitung
15.150 €
Bereich 10
Nachsorge
33.500 €
Netto-Gesamtsumme
728.134 €
19 % MWSt.
138.345 €
Brutto-Gesamtsumme
866.479 €
Tabelle 8: Kostenübersicht zum favorisierten Ausführungsszenario gemäß Sanierungskonzept
8
Die Eindringtiefe wurde anhand der im Zuge der Ergänzenden Standortuntersuchungen abgeteuften Bohrung B5 durch
die Teergrube abgeschätzt.

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 35 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx
9
Quellen- und Literaturverzeichnis
/1/
ERGO Umweltinstitut GmbH, Angebot A14-0251 zur Sanierungsuntersuchung auf
dem Gelände des ehemaligen Gaswerk Görlitz, 25.02.2014.
/2/ Werksvertrag zwischen Gasversorgung Görlitz GmbH (GVG), Demianiplatz 23,
02826 Görlitz – als Auftraggeber – und ERGO Umweltinstitut GmbH, Lauensteiner
Str. 42, 01277 Dresden – als Auftragnehmer – vom 20.03.2014.
/3/ ERGO Umweltinstitut GmbH, Angebot 1. Nachtrag zur Sanierungsuntersuchung,
A14-0251.1, 18.06.2014.
/4/ 1. Nachtrag zum Werksvertrag zwischen Gasversorgung Görlitz GmbH (GVG), De-
mianiplatz 23, 02826 Görlitz – als Auftraggeber – und ERGO Umweltinstitut GmbH,
Lauensteiner Str. 42, 01277 Dresden – als Auftragnehmer, Bestellung vom 13.05.2014
/5/ ERGO Umweltinstitut GmbH: Sanierungsuntersuchung Teil I – Grundlagenermitt-
lung, Dresden, 06.05.2014.
/6/ ERGO Umweltinstitut GmbH: Sanierungsuntersuchung Teil I – Grundlagenermitt-
lung, Dresden, 06.05.2014.
/7/ ERGO Umweltinstitut GmbH: Sanierungsuntersuchung Teil II – Ergänzende
Standortuntersuchungen, Dresden, 16.10.2015.
/8/
ERGO Umweltinstitut GmbH: Sanierungsuntersuchung Teil III - Sanierungsuntersu-
chung mit Sanierungsvorschlag, Dresden, 14.03.2016
/9/ Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA): Ableitung von Geringfügigkeitsschwel-
lenwerten für das Grundwasser; Düsseldorf im Dezember 2004.
/10/
Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen; Teil A: Allgemeine Bestimmungen
für die Vergabe von Bauleistungen (Fassung 2012) in der Bekanntmachung vom 24.
Oktober 2011 (BAnz. Nr. 182a vom 2. Dezember 2011; BAnz AT 07.05.2012 B1) in
Anwendung seit dem 19.7.2012 gem. § 6 Vergabeverordnung in der Fassung aufgrund
der Änderungsverordnung vom 12.07.2012) (BGBl. I S. 1508) berichtigt durch Be-
kanntmachung vom 24. April 2012 (BAnz AT 07.05.2012 B1) und geändert durch
Bekanntmachung vom 26. Juni 2012 (BAnz AT 13.07.2012 B3).
/11/ Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL): Teil A Allgemeine Bestim-
mungen für die Vergabe von Leistungen (VOL/A) Ausgabe 2009 vom 20. November
2009 (BAnz. Nr. 196a vom 29. Dezember 2009, BAnz. 2010 S. 755).
/12/
Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen
Bewirtschaftung von Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetz - KrWG); Ausfertigungsda-
tum: 24.02.2012 (BGBl. I S. 212), durch Artikel 3 des Gesetzes vom 8. April 2013
(BGBl. I S. 734) geändert.
/13/
Sächsisches Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz (SächsABG), Fassung der Be-
kanntmachung vom 31. Mai 1999, Sächs.GVBl. S. 261, zuletzt geändert durch Artikel
56 des Gesetzes vom 27. Januar 2012 (SächsGVBl. S. 130, 556).
/14/
Straßenverkehrs-Ordnung vom 6. März 2013 (BGBl. I S. 367), zuletzt geändert durch
Artikel 1 der Verordnung vom 22. Oktober 2014 (BGBl. I S. 1635)

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049_Teil IV
Seite 36 (36)
__________________________________________________________________________________________
Sanierungsuntersuchung
zum Altlastenstandort „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Teil IV: Sanierungskonzept
G:\Kunden\15000-15999\15136\2016\AL\Teil4_Sanierungskonzept\Überarbeitungen\P14-
00049_Teil4.docx

image
image
image
 
ERGO Umweltinstitut GmbH
Lauensteiner Str. 42
01277 Dresden
Auftragnehmer :
Projekt :
Maßstab: 1 : 1000
Anlage 1.1
Bearbeiter: Dipl.-Ing. M. Berkemeier
Kartographische Bearbeitung: Dipl.-Ing. M. Berkemeier
Auftraggeber :
Gasversorgung Görlitz GmbH
PF 30 09 32
02814 Görlitz
Sanierungsuntersuchung „Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
N
Anlage :
Luftbild zur räumlichen Einordnung des Altstandortes

image
image
 
\H1x;\W0.8;Alter
Pontekanal
\H1x;\W0.7;EI2000/2350
GEM
Lunit
z
Baugrubenzufahrt
Voraushub:
0 ... -3 m
Einkapselungsverfahren:
-3 m ... Granitfelsen
ERGO Umweltinstitut GmbH
Lauensteiner Str. 42
01277 Dresden
Auftragnehmer :
Projekt :
Maßstab: 1 : 500
Anlage 1.2
Bearbeiter: Dipl.-Ing. M. Berkemeier
Kartographische Bearbeitung: Dipl.-Ing. M. Berkemeier
Auftraggeber :
Gasversorgung Görlitz GmbH
PF 30 09 32
02814 Görlitz
Sanierungsuntersuchung
„Ehemaliges Gaswerk Görlitz“
Anlage :
Lageplan zum Sanierungskonzept
N
Voraushub bis -3m,
= Arbeitsplateau zum
Einrammen der Spundwände
= Oberflächenabdichtung (Beton)
freie Böschungen
Legende:
Einkapselung mit Spundwand
-3m bis Granitfelsen
Trägerbohlwand bis -3m
(Voraushub)
für die Nachsorge herzustellende
Messtelle GWM 9o/u
ab GOK bis Granitfelsen
einzubringende Stahlspundwand
als Ersatz der Trägerbohlwand
Büro
GWM 9o/u
Alternative:
Stellfläche
Bürocontainer
Büro
Stadtfläche“
Bereitstellungsfläche
für Deckel-Container
Zu-/ Ausfahrt
Einzelzuläufe
Zu-/ Ausfahrt
Pontekanal
Alternative:
Bereitstellungsfläche
für Deckel-Container,
wenn Einzelkanäle
überfahrbar
Alternative:
Bereitstellungsfläche
für Deckel-Container,
wenn Einzelkanäle
überfahrbar
Containerstellfläche
zur Wasserhaltung

 
ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Anlage 2
Kostenschätzung favorisiertes Ausführungsszenario
Allgemeine Bau- und Lieferleistungen
Bereich 1
Planungen / Dokumentationen / Anzeigen
27.425 €
Bereich 2
Baustelleneinrichtung
41.050 €
Bereich 3
Bauvorbereitende Arbeiten
22.905 €
Bereich 4
Erd- und Sanierungsarbeiten
337.094 €
Bereich 5
Baufeldentwässerung
26.510 €
Bereich 6
Arbeits- und Gesundheitsschutz
19.315 €
Bereich 7
Transport und Lieferung v. Fremdmaterialien
24.453 €
Entsorgung
Bereich 8
Entsorgung
180.732 €
Bauüberwachung/ Bauleitung und Nachsorge
Bereich 9
Fachbauüberwachung, Oberbauleitung
15.150 €
Bereich 10
Nachsorge
33.500 €
728.134 €
138.345 €
866.479 €
Netto-Gesamtsumme
19 % MWSt.
Brutto-Gesamtsumme
Kostenschätzung Sanierungskonzept

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Analge 2
Nr
Bezeichnung
Menge
Einheit
min
max
EP
GP
1
1.1.
Ausschreibung der Sanierungsplanung und zu den
Detailerkundungen (siehe Pos.1.2)
1
psch
1.950 €
2.150 €
2.050 €
2.050 €
1.2.
Detailerkundungen zum Anliegen des Granitfels zur
Festlegung der jeweiligen Stahlspundlängen
1
psch
15.000 €
19.500 €
17.250 €
17.250 €
1.3.
Arbeits-, Gesundheits-, Sicherheits- und
Immissionsschutzplanung
1
psch
1.800 €
2.250 €
2.025 €
2.025 €
1.4. Statik Stahlspundwand
1
psch
4.000 €
5.200 €
4.600 €
4.600 €
1.5. Statik Überfahrbarkeitsauskunft Einzelkanäle
1
psch
1.300 €
1.700 €
1.500 €
1.500 €
1
Planungen / Dokumentationen / Anzeigen
27.425 €
Planungen / Dokumentationen / Anzeigen
Kostenschätzung Sanierungskonzept

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Analge 2
Nr
Bezeichnung
Menge Einheit
min
max
EP
GP
2
€€€€
2.1.
2.1.1. Einrichten
1
Psch
6.000,00
7.500,00
6.750 €
6.750 €
2.1.2. Vorhalten, Unterhalten und Betreiben
5
Woche
800,00
1.000,00
900 €
4.500 €
2.1.3. Beräumen
1
Psch
2.000,00
2.500,00
2.250 €
2.250 €
2.1.
Baustelleneinrichtung (BE, allgemein)
13.500 €
2.2.
2.2.2. Einrichten
1
Psch
10.000 €
13.000 €
11.500 €
11.500 €
2.2.3. Vorhalten, Unterhalten und Betreiben
4
Woche
3.000 €
3.900 €
3.450 €
13.800 €
2.3.4. Beräumen
1
Psch
2.000 €
2.500 €
2.250 €
2.250 €
2.2.
Baustelleneinrichtung (BE), Spezialtiefbau zu Ramm- und Verbauarbeiten
27.550 €
2
Baustelleneinrichtung
41.050 €
Baustelleneinrichtung
Baustelleneinrichtung (BE, allgemein)
Baustelleneinrichtung (BE), Spezialtiefbau zu Ramm- und Verbauarbeiten
Kostenschätzung Sanierungskonzept

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Analge 2
Nr
Bezeichnung
Menge Einheit
min
max
EP
GP
3
Bauvorbereitende Arbeiten
3.1
3.1.1.
Allgemeine
Sicherungsleistungen
(Gebäude,
Bäume,
Messstellen, …)
1
psch
400 €
520 €
460 €
460 €
3.1.2.
Umbau der 2 Toreingänge von der Lunitz zum
Gaswerksgelände als geeignete Ein- und Ausfahrten für den
erforderlichen LKW-Verkehr
1
psch
3.500 €
4.500 €
4.000 €
4.000 €
3.1.3.
Einrichten, Vorhalten, Betreiben und Rückbau der verkehrs-
und ordnungsrechtliche Sicherheitseinrichtungen,
Beschilderungen, Ampelregelungen zur Ein- und Ausfahrt
2
Woche
3.500 €
4.500 €
4.000 €
8.000 €
3.1.4. Einzäunen der Baustelle
1
psch
1.300 €
1.690 €
1.495 €
1.495 €
3.1.5.
Baufreimachung mit Entfernung von
Oberflächenbefestigungen (Beton, Asphalt, Pflaster, ...)
1
psch
1.800 €
2.200 €
2.000 €
2.000 €
3.1.6. Umverlegen der Freileitung und des 10 KV-Stromkabel
1
psch
1.500 €
2.500 €
2.000 €
2.000 €
3.1.
Baufeldfreimachung
17.955 €
3.2.
3.2.1. Beweissicherung (Gebäude und Pontekanal)
1
Stück
1.400,00 €
1.600,00 €
1.500 €
1.500 €
3.2.2. Abstecken der Sanierungszone
1
psch
200,00 €
300,00 €
250 €
250 €
3.2.3. Baudokumentation erstellen
4
Stck
700,00 €
900,00 €
800 €
3.200 €
3.2.
Vermessung, Planunterlagen und Dokumentation
4.950 €
3
Bauvorbereitende Arbeiten
22.905 €
Baufeldfreimachung
Vermessung, Planunterlagen und Dokumentation
Kostenschätzung Sanierungskonzept

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Analge 2
Nr
Bezeichnung
Menge Einheit
min
max
EP
GP
4
4.1.
4.1.1. Rückbau
Teeergrubenkomplex,
Bauschutt
auskoffern,
Rückbau Grubenwände, Rückbau Grubensohle
220
12,00 €
15,00 €
13,50 €
2.970 €
4.1.2. Entfernen des flüssigen Teergrubeninhalts, ggf. Umlagerung
in einen zugelassenen Behälter zum Abtransport
5
160,00 €
200,00 €
180,00 €
900 €
4.1.3. Tiefenentrümmerung
(bedarfsweise):
Entferung
von
Fundamentresten, Mauerwerk etc. innerhalb des Baufeldes,
einschl. Ausbau und Laden
100
25,00 €
30,00 €
27,50 €
2.750 €
4.1.4. Herstellen der Trägerbohlwand einschl. Rückbau
144
130,00 €
169,00 €
149,50 €
21.528 €
4.1.5.
Boden, unbelastet bis minderkontaminiert, auskoffern und
seitlich zwischenlagern
270
6,00 €
8,00 €
7,00 €
1.890 €
4.1.6.
Entsorgungspflichtigen Boden, auskoffern und laden
(Voraushub bis -3 m)
860
8,00 €
10,00 €
9,00 €
7.740 €
4.1.7. Herstellen einer Grubenzufahrt (frei geböscht)
1
psch
1.200,00 €
1.500,00 €
1.350,00 €
1.350 €
4.1.8.
Herstellen einer für die zum Einbringen der Stahlspunwand
erforderlichen Gerätetechnik geeigneten
Voraushubgrubensohle
450
10,00 €
12,50 €
11,25 €
5.063 €
4.1. Voraushub
44.191 €
Erd- und Sanierungsarbeiten
Voraushub
Kostenschätzung Sanierungskonzept

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Analge 2
Nr
Bezeichnung
Menge Einheit
min
max
EP
GP
4
Erd- und Sanierungsarbeiten
4.2.
4.1.1. Stahlspundbohlen liefern
67
t
1.200,00 €
1.500,00 €
1.350,00 €
90.450 €
4.1.2.
Kraneinsatz zur Anlieferung der Stahlspundbohlen von Pos.
4.1.1 einschl. erhöhte verkehrsrechtliche Belange
(Straßensperrung, Beschilderung, …)
1
Tag
800,00 €
1.040,00 €
920,00 €
920 €
4.1.3. Zulage für zugelassene Dichtungen und dichte Schlösser
1067
50,00 €
65,00 €
57,50 €
61.341 €
4.1.4. Einbringen der Stahlspundwand zum Verbleib
1067
80,00 €
104,00 €
92,00 €
98.146 €
4.1.5.
Risikoposition:
HDI-Verfahren zur Verpressung einer Ton-
Zement-Suspension
13,4
720,00 €
900,00 €
810,00 €
10.854 €
4.2. Herstellen Stahlspundwand (verbleibend) zur Einkapselung
261.711 €
4.2.
4.2.1.
Herstellen Sauberkeitsschicht, Sand 0...2 mm; Mächtigkeit
von 0,10 m
45
6,00 €
8,00 €
7,00 €
315,00 €
4.2.2.
Herstellen der Oberflächenabdichtung mit
wasserabdichtendem Beton, Mächtigkeit von 0,30 m
135
150,00 €
195,00 €
172,50 €
23.288 €
4.2. Herstellen der Oberflächenabdichtung
23.603 €
4.3.
4.3.1.
Fremdmaterial in Voraushubbaugrube bis 0,80 m u. GOK
einbauen und lagenweise verdichten
990
6,00 €
8,00 €
7,00 €
6.930 €
4.3.2. Verdichtungsnachweise ausführen
6
Stück
100,00 €
120,00 €
110,00 €
660 €
4.3. Rückverfüllung Voraushubgrube
7.590 €
4
Erd- und Sanierungsarbeiten
337.094 €
Herstellen Stahlspundwand (verbleibend) zur Einkapselung
Rückverfüllung Voraushubgrube
Herstellen der Oberflächenabdichtung
Kostenschätzung Sanierungskonzept

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Analge 2
Nr
Bezeichnung
Menge Einheit
min
max
EP
GP
5
5.1.
5.1.1.
Vorlagenbehälter zur Zwischenpufferung Liefern
und Abtransportieren
30 m³-Abroller, wassserdicht mit Deckel
4
Stück
250,00 €
325,00 €
287,50 €
1.150 €
5.1.2.
Vorlagenbehälter zur Zwischenpufferung
Vorhalten; 30 m³-Abroller, wassserdicht mit
Deckel
5
Woche
80,00 €
104,00 €
92,00 €
460 €
5.1.3.
offene Wasserhaltungsanlage einschl.
Förderleitungen, Druckerhöhungspumpe etc.
Liefern, Vorhalten, Rückbau
1
psch
6.000,00 €
7.500,00 €
6.750,00 €
6.750 €
5.1.4. offene Wasserhaltungsanlage betreiben
5
Woche
2.000,00 €
2.500,00 €
2.250,00 €
11.250 €
5.1.5. Zulage Absaugfahrzeug zum Abtransport
10
Tag
600,00 €
780,00 €
690,00 €
6.900 €
5.1.
offene Bauwasserhaltung zur Baufeldentwässerung
26.510 €
5
26.510 €
Baufeldentwässerung
offene Bauwasserhaltung zur Baufeldentwässerung
Baufeldentwässerung
Kostenschätzung Sanierungskonzept

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Analge 2
Nr
Bezeichnung
Menge Einheit
min
max
EP
GP
6
6.1.
Organisatorische Schutzmaßnahmen
6.1.1. Einweisung / Unterweisung
1
Psch
500,00 €
800,00 €
650,00 €
650 €
6.1.
Organisatorische Schutzmaßnahmen
650
6.2.
Technische Schutzmaßnahmen
6.2.1.
Einrichten Schwarz-Weiß-Anlage für Personal und
Gerät
1
Psch
1.500,00 €
2.500,00 €
2.000,00 €
2.000 €
6.2.2.
Vorhalten, Unterhalten und Betreiben Schwarz-
Weiß-Anlage für Personal und Gerät
2
Woche
180,00 €
270,00 €
225,00 €
450 €
6.2.3.
Beräumen Schwarz-Weiß-Anlage für Personal und
Gerät
1
Psch
600,00 €
750,00 €
675,00 €
675 €
6.2.6. Ausrüstung von Fahrerkabinen
1
Psch
2.500,00 €
3.000,00 €
2.750,00 €
2.750 €
6.2.7. Kabinenfilter Liefern, Einsetzen und Entsorgen
1
Stück
350,00 €
470,00 €
410,00 €
410 €
6.2.8.
Einrichten, Anpassen und Rückbau
Bewetterungsanlage
1
Psch
5.000,00 €
6.500,00 €
5.750,00 €
5.750 €
6.2.9. Vor- und Unterhaltung Bewetterungsanlage
4
Woche
350,00 €
470,00 €
410,00 €
1.640 €
6.2.10. Betreiben Bewetterungsanlage
4
Woche
300,00 €
500,00 €
400,00 €
1.600 €
6.2.
Technische Schutzmaßnahmen
15.275 €
Arbeits-, Gesundheits- und Immissionschutz
Kostenschätzung Sanierungskonzept

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Analge 2
Nr
Bezeichnung
Menge Einheit
min
max
EP
GP
6
Arbeits-, Gesundheits- und Immissionschutz
6.3.
Persönliche Schutzausrüstungen (PSA)
6.3.1.
Einweg-Schutzkleidung liefern, vorhalten und
entsorgen
1
Psch
550,00 €
950,00 €
750,00 €
750 €
6.3.2. Schutzhandschuhe liefern, vorhalten und entsorgen
1
Psch
380,00 €
430,00 €
405,00 €
405 €
6.3.3. Schutzhelme liefern und vorhalten
1
Psch
300,00 €
350,00 €
325,00 €
325 €
6.3.4.
Atemschutzmasken liefern und vorhalten und
reinigen
1
Psch
450,00 €
550,00 €
500,00 €
500 €
6.3.5. Atemschutzfilter liefern und vorhalten und reinigen
10
Stück
12,00 €
15,00 €
13,50 €
135 €
6.3.6.
Einweg-Überschuhe liefern, vorhalten und
entsorgen
1
Psch
300,00 €
350,00 €
325,00 €
325 €
6.3.7.
Mehrfachgaswarngerät liefern, vorhalten und
warten
4
Woche
90,00 €
110,00 €
100,00 €
400 €
6.3.8. PID liefern, vorhalten und warten
4
Woche
60,00 €
100,00 €
80,00 €
320 €
6.3.9. Prüfröhrchen liefern, vorhalten
10
Stück
5,00 €
8,00 €
6,50 €
65 €
6.3.10. Arbeitsplatzmessungen ausführen
10
Tag
15,00 €
18,00 €
16,50 €
165 €
6.3.
Persönliche Schutzausrüstungen (PSA)
3.390 €
6
Arbeits-, Gesundheits- und Immissionschutz
19.315 €
Kostenschätzung Sanierungskonzept

 
ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Anlage 2
Nr
Bezeichnung
Menge
Einheit
Min
Max
EP
GP
7
7.1.1. Fremdmaterial (Sand-Kies-Fraktion, verdichtbar) liefern
1.881
t
12,00 €
14,00 €
13,00 €
24.453 €
7
24.453 €
Transport und Lieferung v. Fremdmaterialien
Transport und Lieferung v. Fremdmaterialien
Kostenschätzung Sanierungskonzept

ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Anlage 2
Nr
Bezeichnung
Menge
Einheit
min
max
EP
GP
8
8.1.
Entsorgung Bauschutt (teerölbelastete Grubeninhalt, Teerkammer)
einschl. Transport
EAK-Schlüssel:
54
t
400,00 €
500,00 €
450,00 €
24.300 €
8.2.
Entsorgung Bauschutt (belasteter Grubeninhalt sowie
Grubenwände und Grubensohle) einschl. Transport
EAK-Schlüssel:
372
t
80,00 €
104,00 €
92,00 €
34.224 €
8.3.
Entsorgung kontaminierter Bodenaushub (Sekundärquelle),
EAK-Schlüssel:
1.703
t
60,00 €
78,00 €
69,00 €
117.493 €
8.4.
Entsorgung Flüssigkeit Teergrubenkomplex,
EAK-Schlüssel:
5
t
100,00 €
130,00 €
115,00 €
575 €
8.5.
Entsorgung Wasser aus der Bauwasserhaltung
EAK-Schlüssel:
40
t
90,00 €
117,00 €
103,50 €
4.140 €
8
180.732 €
Entsorgung
Entsorgung
Kostenschätzung Sanierungskonzept

 
ERGO Umweltinstitut GmbH
P14/00049 Teil IV
Anlage 2
Nr
Bezeichnung
Menge
Einheit
EP
GP
9
9.1.
Fachbauleitung
25
Tag
450 €
11.250 €
9.2.
Proben
15
Stck.
60 €
900 €
9.3.
Bauoberleitung
5
Wochen
600 €
3.000 €
9
15.150 €
Nr
Bezeichnung
Menge
Einheit
EP
GP
10
10.1.
Errichtung Messnetz
(2 neue Messtellen uSchWh und HGWL)
1
pschl.
6.000 €
6.000 €
10.2.
Monitoring (Durchführung und Dokumentation)
5
Jahre
5.500 €
27.500 €
10
33.500 €
Planung, Bauüberwachung
Planung, Bauüberwachung
Nachsorge
Nachsorge
Kostenschätzung Sanierungskonzept