image
Seite 1 von 1
Schulbesuchsordnung
Umsetzung am Sächsischen Landesgymnasium für Sport Leipzig
1.
Laut Schulbesuchsordnung § 1 für öffentliche Schulen im Freistaat Sachsen
(SBO vom 12. August 1994 (SächsGVBl. S. 1565), die durch die Verordnung vom
4. Februar 2004 (SächsGVBl. S. 66) geändert worden ist) sind die Schüler/innen
zu
regelmäßiger und pünktlicher Teilnahme am Unterricht und an den vom
Schulleiter für verbindlich erklärten Schulveranstaltungen verpflichtet.
2.
Ist eine Schülerin/ein Schüler durch Krankheit oder andere unvorhersehbare
zwingende Gründe, die eine rechtzeitige Beurlaubung vom Unterricht unmöglich
machten, an der Teilnahme am Unterricht verhindert, muss sie/er die Schule am
ersten Fehltag bis 8.45 Uhr
unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen
Dauer der Verhinderung
fernmündlich oder schriftlich informieren
(Telefon:
0341/9857-500
Pforte).
Verlässt eine Schülerin/ein Schüler vor dem Ende seines regulären Unterrichts
die Schule, meldet sie/er sich beim nachfolgenden Lehrer, wenn möglich auch
beim Tutor (Klassenlehrer) ab. Sollten in diesen versäumten Stunden
Klassenarbeiten oder sonstige Kontrollen geplant sein, informiert der Schüler/die
Schülerin zusätzlich den betreffenden Fachlehrer. Bei Versäumnis dieser Maßnahme
kann der Fachlehrer von einer Nichterbringung einer Leistung ausgehen und die
entsprechende Benotung vornehmen.
3.
Unabhängig von dieser Information ist die Schülerin/der Schüler verpflichtet,
ihr/sein Fernbleiben vom Unterricht
am 3. Fehltag durch Vorlage eines ärztlichen
Attestes (Krankenschein) oder einer schriftlichen Mitteilung zu entschuldigen.
4.
Die Schülerin/der Schüler legt diese schriftliche Entschuldigung jeder Art zuerst
dem
Tutor zur Kenntnisnahme und Signierung vor.
Der Tutor unterschreibt bei
Anerkennung
der vorgelegten Entschuldigung diese mit seinem
vollen Namenszug,
bei Nichtanerkennung nur mit seinem Signum.
Diese Nichtanerkennung hat die Schülerin/der Schüler zu vertreten; für alle
in
diesem Zeitraum geschriebenen Klausuren und sonstige
Leistungsfeststellungen werden 0 NP
erteilt.
In der Sekundarstufe I informiert der Klassenleiter über die entsprechende
Eintragung im Klassenbuch die Fachlehrer.
5.
Das ärztliche Attest/ die schriftliche Mitteilung verbleibt nach Kenntnisnahme aller
Fachlehrer grundsätzlich beim
Tutor/Klassenleiter.
6. Entschuldigungen jeder Art sind grundsätzlich in der Bringepflicht der Schüler,
entschuldigungspflichtig sind für noch nicht volljährige Schüler die
Erziehungsberechtigten, im Übrigen die volljährigen Schüler selbst.
Wird eine
Klausur/Klassenarbeit
in der versäumten Unterrichtszeit geschrieben, ist
die Schülerin/der Schüler selbst dazu verpflichtet, den Fachlehrer unverzüglich um
eine Nachklausur/Möglichkeiten des Nachholens zu ersuchen.
7.
Eine Schülerin/ein Schüler kann in besonderen Ausnahmefällen vom Unterricht
beurlaubt
werden. Die Beurlaubung muss
rechtzeitig schriftlich und formlos bei
der Schule beantragt werden. Antragsberechtigt sind die
Erziehungsberechtigten oder der volljährige Schüler.