image
image
image
Anfahrt
Geokolloquium
Geochemie radioaktiver Stoffe
am 9. Januar 2020 in Freiberg
Ansprechpartner:
Dr. Manuel Lapp
Referat: 101a | Sächsisches Gesteins-Analytikzentrum (SGA)
Telefon: + 49 3731 294-1211
Telefax: + 49 3731 294-1999
E-Mail:
manuel.lapp@smul.sachsen.de
Herausgeber und Veranstalter:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden
Telefon: + 49 351 2612-0
Telefax: + 49 351 2612-1099
E-Mail: lfulg@smul.sachsen.de
www.lfulg.sachsen.de
Das LfULG ist eine nachgeordnete Behörde des Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und
Landwirtschaft.

Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie lädt ein zum
Geokolloquium
Geochemie radioaktiver Stoffe –
vom Molekül zum Bohrkern
Termin:
9. Januar 2020
um 15:00 Uhr
Ort:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Halsbrücker Straße 31 a (Haus 2, Raum 105)
09599 Freiberg
Das Geokolloquium informiert seine Gäste sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lan-
desamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie über geowissenschaftliche Arbeiten und Ar-
beitsergebnisse. Es ist eine wissenschaftliche Diskussionsplattform, auf der Erfahrungen ausge-
tauscht und Anregungen gegeben werden können.
Norbert Eichkorn
Dr. Frank Fischer
Präsident des Landesamtes für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Abteilungsleiter Geologie des Landesamtes für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Zum Inhalt:
Geochemische Aspekte spielen in vielen Auslegungen von Bergwerken, Verarbeitungsanlagen,
Deponien bis hin zu nuklearen Endlagern eine wesentliche Rolle. Entsprechende Ausbreitungs-
rechnungen für Schadstoffe müssen viele Größenordnungen in Raum, Zeit und Komplexität abde-
cken. Vereinfachungen sind hier unvermeidbar, sollten aber keine groben Fehler einpflegen. Hier
helfen moderne Methoden der Spektroskopie, Mikroskopie, Kalorimetrie und Tomographie, um ein
mechanistisches Verständnis von geochemischen Reaktionen auf atomaren Dimensionen zu ent-
wickeln und dieses sinnvoll bis zur km-Skala zu extrapolieren. Der Vortrag spannt den Bogen von
Fluoreszenz- und Infrarot-Charakterisierung verschiedenster Actinidenverbindungen über die
Aufstellung stofflicher Modelle, die Generierung thermodynamischer Daten bis zur Modellierung
des Schadstofftransportes inklusive Unsicherheits- und Sensitivitätsanalysen.
Referent:
Prof. Dr. Vinzenz Brendler, Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)
Vorschau:
06. Februar 2020, 15:00 Uhr - Raymundo Casas-Garcia, TU BAF
The late- to post-Variscan Altenberg-Teplice Caldera: Volcanology and petrogenesis of a chemi-
cally zoned magmatic system (Erzgebirge/Krušné hory Mts.)
5. März 2020, 15:00 Uhr - Bernd Siemer, LfULG
Ökosystem - Dienstleistungen des Bodens / der Fläche
14. Mai 2020, 15:00 Uhr - Dr. Olaf Tietz Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Ist der Basalt ein Sachse? Wissenschaftshistorische, petrographische und vulkanologische Unter-
suchungen am Burgberg Stolpen, der Typlokalität für Basalt seit 1546