image
dimap – das Institut für Markt- und Politikforschung GmbH
Konstantinstraße 42 | 53179 Bonn
0228 / 32969-3 | bonn@dimap.de
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 2 von 42
Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis ............................................................................................................................. 3
Ansprechpartner ..................................................................................................................................... 5
1 Methodenbericht ................................................................................................................................. 6
1.1 Fragebogen und Feldzeit ................................................................................................................... 6
1.2 Stichprobenziehung ........................................................................................................................... 6
1.3 Stichprobenkontrolle und -gewichtung............................................................................................. 7
2 Ergebnisse ............................................................................................................................................. 9
2.1 Leben in Sachsen ............................................................................................................................. 10
2.1.1 Zukunftserwartungen und Zukunftssorgen .................................................................................. 10
2.1.2 Bewertung der wirtschaftlichen Lage ........................................................................................... 11
2.1.3 Bewertung der persönlichen Lebensumstände ........................................................................... 12
2.1.4 Sachsen nach der Wiedervereinigung .......................................................................................... 15
2.2 Soziale Lage ..................................................................................................................................... 18
2.2.1 Subjektive Schichtzugehörigkeit ................................................................................................... 18
2.2.2 Soziale Unterschiede .................................................................................................................... 18
2.2.3 Bewertung der sozialen Mobilität ................................................................................................ 19
2.3 Stabilität und Akzeptanz der Demokratie in Sachsen ..................................................................... 21
2.3.1 Bewertung der Demokratie .......................................................................................................... 21
2.3.2 Wichtige und erfüllte Erwartungen an die Demokratie ............................................................... 22
2.3.3 Vertrauen in die Institutionen der Demokratie ............................................................................ 24
2.3.4 Einschätzung der Gerechtigkeit in Deutschland ........................................................................... 25
2.4 Politisches Interesse und Partizipation ........................................................................................... 27
2.4.1 Interesse an Politik ....................................................................................................................... 27
2.4.2 Politische Partizipation ................................................................................................................. 28
2.4.3 Gründe für politische Nichtbeteiligung ........................................................................................ 30
2.4.4 Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie ................................................................................. 32
2.5 Ressentiments und demokratiegefährdende Einstellungen ........................................................... 33
2.5.1 Gruppenbezogene Ressentiments in Sachsen ............................................................................. 33
2.5.2 Demokratiegefährdende Einstellungen und Schutz der Demokratie .......................................... 36
2.6 Heimat ............................................................................................................................................. 38
2.7 Fazit ................................................................................................................................................. 41
Quellen und Literatur ............................................................................................................................ 42

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 3 von 42
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1 - Forschungsdesign .............................................................................................................. 6
Abbildung 2 – Gewichtungsübersicht 1 (Alter und Geschlecht) ............................................................. 8
Abbildung 3 – Gewichtungsübersicht 2 (Höchster Schulabschluss) ........................................................ 8
Abbildung 4 – Persönliche Zukunftserwartung (nach formalem Bildungsniveau) ................................ 10
Abbildung 5 – Zukunftssorgen ............................................................................................................... 11
Abbildung 6 – Bewertung der wirtschaftlichen Lage Sachsens/der persönlichen wirtschaftlichen
Situation ................................................................................................................................................ 12
Abbildung 7 – finanzielle Sorgen (nach Bildungsniveau) ...................................................................... 13
Abbildung 8 – Zufriedenheit mit persönlichen Lebensumständen ....................................................... 14
Abbildung 9 – Wichtigstes Problem in Sachsen .................................................................................... 14
Abbildung 10 – Aussagen zu Sachsen nach der Wiedervereinigung ..................................................... 15
Abbildung 11 – Aussage „neues Unrecht“ (nach Bildungsniveau) ........................................................ 16
Abbildung 12 – Aussage „Bürger zweiter Klasse“ (nach Region) .......................................................... 16
Abbildung 13 – Bewertung der Wiedervereinigung (nach Alter) .......................................................... 17
Abbildung 14 – Subjektive Schichtzugehörigkeit .................................................................................. 18
Abbildung 15 – Soziale Unterschiede .................................................................................................... 19
Abbildung 16 – Bewertung der allgemeinen sozialen Aufstiegschancen (nach Region) ...................... 20
Abbildung 17 – Bewertung der persönlichen sozialen Aufstiegschancen (nach formalem
Bildungsniveau) ..................................................................................................................................... 20
Abbildung 18 – Zufriedenheit mit der Demokratie in Deutschland ...................................................... 22
Abbildung 19 – Wichtige und erfüllte Erwartungen an die Demokratie ............................................... 23
Abbildung 20 – Typisierung Demokratiezufriedenheit ......................................................................... 23
Abbildung 21 – Vertrauen in Institutionen............................................................................................ 24
Abbildung 22 – Einschätzung der Gerechtigkeit in Deutschland (nach formalem Bildungsniveau) ..... 25
Abbildung 23 – „Gerechter Anteil“........................................................................................................ 26
Abbildung 24 – „Gerechter Anteil“ (nach Region) ................................................................................ 26
Abbildung 25 – Interesse an Politik ....................................................................................................... 28
Abbildung 26 – Aussagen über Politik und Politiker ............................................................................. 29
Abbildung 27 – Möglichkeiten politischen Einflusses ........................................................................... 30
Abbildung 28 – Gründe für Nichtbeteiligung I ...................................................................................... 31
Abbildung 29 – Gründe für Nichtbeteiligung II ..................................................................................... 32
Abbildung 30 – Wunsch nach Bürgerbeteiligung .................................................................................. 32

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 4 von 42
Abbildung 31 – Aussagen zu direkter Demokratie ................................................................................ 33
Abbildung 32 – Indikatoren für Ressentiments gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen I ........ 33
Abbildung 33 – Indikatoren für Ressentiments gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen II ....... 34
Abbildung 34 – Indikatoren für Ressentiments gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen III ...... 35
Abbildung 35 – Ressentiment-Typen .................................................................................................... 35
Abbildung 36 – Politische und demokratietheoretische Aussagen ....................................................... 37
Abbildung 37 – Wichtigkeit der Möglichkeiten, die demokratische Ordnung zu schützen (nach Alter)
............................................................................................................................................................... 38
Abbildung 38 – Wichtigkeit der „Heimat“ ............................................................................................. 38
Abbildung 39 – Bedeutung der „Heimat“.............................................................................................. 39

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 5 von 42
Aus Gründen der besseren Verständlichkeit wird im Bericht i.d.R. verallgemeinernd die männliche
Form verwendet. Diese Formulierungen umfassen gleichermaßen weibliche und männliche Perso-
nen.
Sämtliche grafisch dargestellten Ergebnisse in diesem Bericht werden in Prozent angegeben. Even-
tuell fehlende Werte zu 100 Prozent ergeben sich durch die Antwortmöglichkeiten „keine Angaben“
und „weiß nicht“ bzw. durch Rundungen.
Ansprechpartner
Reinhard Schlinkert | Dr. Susanne Klaus | Dr. Florens Mayer | Michael Mertes
Konstantinstraße 42 | 53179 Bonn
0228 / 32969-3 | bonn@dimap.de

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 6 von 42
1 Methodenbericht
Das Institut dimap führte im Freistaat Sachsen eine Befragung unter Personen ab 18 Jahren durch.
Aus dieser Grundgesamtheit wurden nach dem Zufallsprinzip 1.011 Personen ausgewählt. Sie wur-
den mittels eines standardisierten Fragebogens im Rahmen von computergestützten persönlichen
Interviews (Computer Assisted Personal Interview, CAPI) befragt.
Der folgende Methodenbericht gibt Auskunft über das gewählte Forschungsdesign der Befragung –
den Fragebogen, die Feldzeit, die Ziehung der Stichprobe sowie die Datenkontrolle und -gewichtung.
Vorab werden zur Orientierung die wichtigsten Rahmendaten der Erhebung tabellarisch dargestellt:
Grundgesamtheit
Bevölkerung in Sachsen ab 18 Jahren
Art der Befragung
Computergestützte persönliche Interviews
Stichprobengröße
n=1.011
Erhebungszeitraum
28.06. bis 23.08.2018
Stichprobendesign
Repräsentative Zufallsstichprobe
Auswahlverfahren
Random-Auswahlverfahren (ADM-Design)
Gewichtung
Nach Alter, Geschlecht und Bildung
Abbildung 1 - Forschungsdesign
1.1 Fragebogen und Feldzeit
Für die Fragebogenkonzeption waren dimap, die Staatskanzlei Sachsen sowie der Beirat des
Sachsen-
Monitors
zuständig. Die Finalisierung des Fragebogens erfolgte in enger Abstimmung zwischen allen
Beteiligten. Zu diesem Zweck fanden zwei Fragebogenkonferenzen statt.
Die Feldzeit begann am 28. Juni 2018 und endete am 23. August 2018. Es wurden insgesamt 40 ge-
schulte Interviewer eingesetzt.
1.2 Stichprobenziehung
Die Auswahl der 1.011 Befragungspersonen erfolgte nach dem Random-Auswahlverfahren (ADM-
Design), das zu einer mehrfach geschichteten, mehrstufigen Zufallsstichprobe führt. Sämtliche Ge-
meinden des Untersuchungsgebietes wurden nach regionalen Kriterien in Schichten eingeteilt. Als
Schichtungsmerkmale dienten die (ehemaligen) Bezirke (im Folgenden „Bezirke“ genannt) sowie die
BIK-Gemeindetypen.
Die Aufteilung der Auswahleinheiten der ersten Auswahlstufe (Sample Points) erfolgte proportional
zur Zahl der Haushalte in den Schichten (Zellen) und zwar so, dass auch die jeweiligen Randbesetzun-
gen der Schichtungsmerkmale optimal die Haushaltsverteilungen der entsprechenden Randkatego-
rien abbildeten. Die Größenzuordnung bezieht sich auf die Einwohnerzahl der betreffenden BIK-
Region. Bei Gemeinden außerhalb dieser Regionen erfolgte die Zuordnung entsprechend der politi-
schen Gemeindegrößenklasse.
Für die erste Auswahlstufe wurde die Bundesrepublik anhand der kommunalen statistischen Bezirke
und unter Zuhilfenahme eines geografischen Informationssystems (GIS) zur Straßeneinteilung der

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 7 von 42
Bundesrepublik. Diese Flächen oder Sample Points bilden die Auswahleinheiten der ersten Auswahl-
stufe in rund 53.000 Flächen aufgeteilt.
Mit Wahrscheinlichkeiten proportional zur Zahl der Haushalte in den Sample Points wurde im ersten
Schritt in jeder Zelle die erforderliche Anzahl Sample Points in Sachsen gezogen. Ein zusätzlicher
Schichtungseffekt ergab sich dabei durch Sortierung der Auswahleinheiten nach Kreisen, Gemeinden
und ggf. nach Stadtbezirken innerhalb jeder Zelle.
In der zweiten Auswahlstufe wurden durch Zufallsauswahl die für die Stichprobe pro Sample Point
benötigten Haushaltsadressen erhoben. Ausgehend von Startadressen in den Sample Points ermittel-
te der Interviewer in einem zweiten Schritt die Befragungsadresse durch Abzählen der Haushalte
(jeder 3. Haushalt).
In diesen vorgegebenen Befragungshaushalten ermittelte der Interviewer in der dritten Auswahlstufe
die zu befragende Zielperson. Dies geschah mit Hilfe eines systematischen Auswahlschlüssels, der
allen zum Haushalt gehörenden Personen der Grundgesamtheit die gleiche Chance gewährleistet, in
die Stichprobe zu gelangen, und die Zielperson eindeutig bestimmte. Jeder subjektive Einfluss der
Interviewer auf die Auswahl der Befragungspersonen wurde damit ausgeschlossen.
Für die Befragung in Sachsen wurden 186 Sample Points ausgewählt, wobei durchschnittlich 6,5 In-
terviews pro Sample Point realisiert wurden, sodass sich eine breite regionale Streuung ergab.
1.3 Stichprobenkontrolle und -gewichtung
Während der Erhebungsphase fanden routinemäßig sowohl Durchführungs- als auch Qualitätskon-
trollen statt.
Die Durchführungskontrollen wurden entweder schriftlich oder telefonisch anhand eines Kontrollfra-
gebogens oder persönlich vor Ort ausgeführt. Stichprobenartig wurden dabei die Existenz der Ziel-
personenadressen und die Einhaltung der Auswahlvorschriften, wie z. B. die Begehungswege, über-
prüft.
Im Rahmen der Qualitätskontrollen wurden stichprobenartig die Interviewlänge, die zeitlichen Ab-
stände zwischen den einzelnen Interviews, Interviewernotizen sowie die Einhaltung der Quotenvor-
gaben überprüft.
Standardgemäß wurden mindestens zehn Prozent der durchgeführten Interviews auf diese Weise
kontrolliert.
Im Anschluss an die Erhebung fand die Überprüfung der Stichprobe anhand der demografischen
Merkmale Alter und Geschlecht statt. Als Grundlage für den Vergleich dienten administrative Daten
des Statistischen Landesamtes. Angelehnt an das Stichprobendesign der Befragung wurden hieraus
die Strukturdaten der sächsischen Bevölkerung ab 18 Jahren gezogen und die Verteilung des Ge-
schlechts, des Alters und des höchsten Schulabschlusses
1
der Befragten ermittelt.
Um der Repräsentativität der Ergebnisse zu genügen, wurde eine Gewichtung der Ergebnisse ent-
sprechend der Grundgesamtheit durchgeführt. Dabei wurden sämtliche Antworten von unterreprä-
1
Bei den Erhebungen von 2016 und 2017 wurde auf die Bildungsgewichtung verzichtet, da durch die Personen-
gewichtung nach Alter und Geschlecht die Soll-Bildungsverteilung jeweils annährend erreicht wurde. Das wäre
auch bei der diesjährigen Erhebung der Fall gewesen. Die Bildungsgewichtung wurde daher nur Vollständigkeit
halber vorgenommen.

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 8 von 42
sentierten Personengruppen stärker und die Antworten von überrepräsentierten Personengruppen
schwächer gewertet (vgl. Abbildungen 2 und 3).
Geschlecht/Alter
Ungewichtet
Gewichtet
Männer 18-29 Jahre
11,2
9,2
Männer 30-39 Jahre
5,4
7,2
Männer 40-49 Jahre
4,8
9,3
Männer 50-59 Jahre
6,9
8,6
Männer 60-64 Jahre
4,0
2,9
Männer 65 Jahre und älter
19,0
11,3
Frauen 18-29 Jahre
5,7
8,3
Frauen 30-39 Jahre
6,1
6,3
Frauen 40-49 Jahre
6,3
8,8
Frauen 50-59 Jahre
7,7
8,6
Frauen 60-64 Jahre
4,2
3,2
Frauen 65 Jahre und älter
18,7
16,4
Angaben in Prozent
Abbildung 2 – Gewichtungsübersicht 1 (Alter und Geschlecht)
Schulabschluss
Ungewichtet
Gewichtet
Hauptschulabschluss
20,0
15,0
Realschulabschluss
46,5
56,0
Abitur
33,4
30,0
Angaben in Prozent
Abbildung 3 – Gewichtungsübersicht 2 (Höchster Schulabschluss)

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 9 von 42
2 Ergebnisse
Das Erkenntnisinteresse des diesjährigen
Sachsen-Monitors
hat sich gegenüber der Vorjahreserhe-
bung nicht verändert. Es richtet sich allgemein auf die Zufriedenheit mit den Lebensumständen im
Freistaat Sachsen und auf die Zukunftserwartungen der Menschen in Sachsen. Sodann steht die sub-
jektive Bewertung der Folgen der Wiedervereinigung im Fokus der Erhebung (Kapitel 2.1).
Einen weiteren Schwerpunkt bildet die soziale Lage in Sachsen. Hier zielt das Erkenntnisinteresse u.a.
darauf ab, wie die Sachsen die soziale Durchlässigkeit der Gesellschaft und soziale Ungleichheit be-
werten (Kapitel 2.2).
Ferner stehen die Evaluierung der politischen Kultur in Sachsen und die Messung der Stabilität und
Akzeptanz der Demokratie und der demokratischen Institutionen in Sachsen im Mittelpunkt der re-
präsentativen Erhebung (Kapitel 2.3). In diesem Zusammenhang befasst sich der Monitor auch mit
dem politischen Interesse und der politischen Partizipation der Sachsen (Kapitel 2.4).
Ein weiteres Ziel des
Sachsen-Monitors
ist die Messung besonderer Gefährdungsmomente der De-
mokratie innerhalb der sächsischen Bevölkerung sowie die Messung von Ressentiments in Sachsen
(Kapitel 2.5).
Das diesjährige Sonderthema umfasst die Einstellungen der Befragten zum Thema Heimat (Kapitel
2.6).
Der besondere Wert eines sich jährlich wiederholenden Monitors ergibt sich aus der Möglichkeit,
die gewonnenen Erkenntnisse mit denen des Vorjahres zu vergleichen und zu beobachten, ob sich
Einstellungen und Meinungen der sächsischen Bevölkerung verändert haben oder gleich geblieben
sind. Deshalb wird in diesem Ergebnisbericht – sowohl in den Grafiken als auch im Text – auf die
Veränderungen gegenüber dem Vorjahr hingewiesen.
Die methodische Belastbarkeit eines Vergleichs nimmt jedoch mit geringer werdender Stichproben-
größe ab. Die gesamte Stichprobe umfasst 1.011 Personen. Das bedeutet, die Fehlertoleranz be-
trägt +/- 0,9 bis +/- 3,1 Prozent. Ein anderes Beispiel: Die Teilstichprobe der Berufsgruppe der Hoch-
schulabsolventen besteht aus 128 Befragten. Das bedeutet, die Fehlertoleranz beträgt +/- 7,0 bis +/-
9,8 Prozent.
Aufgrund dieser Fehlertoleranz werden Veränderungen gegenüber der Befragung von 2017 im Text
i.d.R. erst ab +/- 3 Prozentpunkten angegeben.

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 10 von 42
2.1 Leben in Sachsen
2.1.1 Zukunftserwartungen und Zukunftssorgen
Drei Viertel der sächsischen Bevölkerung sehen ihre Zukunft optimistisch. Weder Alter noch Ge-
schlecht noch der Wohnort der Befragten spielt bei dieser Einschätzung eine maßgebliche Rolle, wohl
aber das formale Bildungsniveau. Lediglich 65 Prozent der Hauptschulabsolventen teilen diese Auf-
fassung, während Realschulabsolventen zu 74 Prozent und Hochschulabsolventen zu 78 Prozent op-
timistisch in die Zukunft blicken. Die optimistischste Sichtweise ist bei Personen mit Abitur mit 85
Prozent festzustellen (vgl. Abbildung 4).
Abbildung 4 – Persönliche Zukunftserwartung (nach formalem Bildungsniveau)
Nach der Zukunft Sachsens gefragt, schätzen, wie im Vorjahr, 71 Prozent der Befragten diese
optimistisch ein. Hierbei gibt es in den einzelnen Bevölkerungsgruppen kaum oder nur geringe
Abweichungen von der Gesamtmeinung. In Gemeinden unter 20.000 bzw. über 100.000 Einwohnern
liegt die positive Einschätzung (72 bzw. 74 Prozent) klar über der in Gemeinden mittlerer Größe
(20.000 bis 100.000 Einwohner: 64 Prozent). Zudem fällt auf, dass der Optimismus im Bezirk Dresden
(63 Prozent) im Vergleich zu den Bezirken Chemnitz und Leipzig (je 75 Prozent) leicht
unterdurchschnittlich ausgeprägt ist.
Auf die Frage nach möglichen negativen Entwicklungen in der Zukunft geben wie im Vorjahr 83
Prozent der Befragten an, dass die Zunahme der Gegensätze zwischen Arm und Reich ihnen die
größten Sorgen macht. In den mittelgroßen Gemeinden (20.000 bis 100.000 Einwohner) ist dies sehr
stark ausgeprägt (93 Prozent) und auch in kleinen Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern ist
diese Sorge (86 Prozent) groß. In Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern ist der Wert zwar
weiterhin hoch (70 Prozent), liegt jedoch deutlich niedriger als in den mittleren und kleinen
Gemeinden.
An zweiter Stelle steht die Sorge, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt verloren geht (78 Prozent,
Vorjahr: 71 Prozent). Vor allem die mittlere Altersgruppe (45- bis 59-Jährige: 88 Prozent) ist darum
besorgt. Während es bei den über 70-Jährigen noch 79 Prozent der Befragten sind, sorgen sich bei
den 18- bis 29-Jährigen mit 65 Prozent deutlich weniger.
Wie im Vorjahr haben 61 Prozent der Befragten die Sorge, dass es den kommenden Generationen in
Deutschland schlechter gehen wird als uns heute, und 59 Prozent sorgen sich, dass ihre Rente nicht

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 11 von 42
zum Leben ausreicht. Von den Befragten im Bezirk Chemnitz machen sich deshalb 66 Prozent Sorgen,
im Bezirk Dresen sind es 57 Prozent und im Bezirk Leipzig sind es 51 Prozent.
Über die Hälfte (58 Prozent) ist in Sorge, dass die deutsche Kultur und Eigenart verloren geht. 67
Prozent der Hauptschulabsolventen und 65 Prozent der Realschulabsolventen teilen diese
Sichtweise. Bei den höheren Bildungsabschlüssen teilen diese Sorge weniger als die Hälfte der
Befragten (Abitur: 47 Prozent, Hochschulabschluss: 35 Prozent).
Über ein Drittel der Befragten hat die Sorge, dass es ihnen persönlich insgesamt eher schlechter
gehen wird (37 Prozent). Je höher der Bildungsabschluss, desto weniger Sorgen machen sich die
Befragten in dieser Hinsicht (nach aufsteigendem Bildungsniveau: 48, 42, 26, 17 Prozent). Der Verlust
dessen, was sie sich seit der Wiedervereinigung erarbeitet haben, beschäftigt 23 Prozent der
Befragten. Für 21 Prozent besteht die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, wobei sich hier über
die Hälfte der Hauptschulabsolventen (54 Prozent) Sorgen machen, während dies bei den folgenden
aufsteigenden Bildungsniveaus drastisch abnimmt (23, 17, 9 Prozent). Am geringsten ist, wie schon
2017, die Sorge der Befragten, dass sie Opfer eines Terroranschlags werden (14 Prozent, Vorjahr: 23
Prozent) (vgl. Abbildung 5).
Abbildung 5 – Zukunftssorgen
2.1.2 Bewertung der wirtschaftlichen Lage
Die wirtschaftliche Lage Sachsens sehen die Befragten zu 80 Prozent als sehr gut oder eher gut an.
Die Gruppe der über 70-Jährigen teilt diese Auffassung zu 86 Prozent, während es bei den 18- bis 29-
Jährigen nur zu knapp drei Vierteln (73 Prozent) der Fall ist. Die übrigen Gruppen liegen alle über der
Drei-Viertel-Marke (nach Altersgruppen aufsteigend: 83, 76, 82 Prozent).
Ihre eigene wirtschaftliche Lage schätzen mit 81 Prozent etwas mehr Befragte als im Vorjahr (77 Pro-
zent) als sehr gut oder eher gut ein (vgl. Abbildung 6). Dies trifft vor allem auf die über 70-Jährigen
(94 Prozent) sowie die 30- bis 44-Jährigen (84 Prozent) zu, während die Jüngsten (18- bis 29-Jährige)
einen deutlich geringeren Anteil (76 Prozent) einnehmen. Die Gruppe der 45- bis 59-Jährigen stellt
den niedrigsten Wert, der mit 75 Prozent aber immer noch sehr hoch ist. Die 60- bis 69-Jährigen lie-
gen mit 80 Prozent zwischen diesen Werten.

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 12 von 42
Das formale Bildungsniveau hat ebenfalls Einfluss auf die Bewertung der persönlichen wirtschaftli-
chen Lage. Die Befragten mit Hauptschulabschluss schätzen diese zu 71 Prozent positiv ein, Real-
schulabsolventen zu 82 Prozent und Abiturienten zu 85 Prozent, bei den Hochschulabsolventen sind
es 89 Prozent.
Abbildung 6 – Bewertung der wirtschaftlichen Lage Sachsens/der persönlichen wirtschaftlichen Situation
Aktuelle Ergebnisse vergleichbarer bundesweiter Erhebungen helfen, die Ergebnisse des
Sachsen-
Monitors
einzuordnen: Bundesweit bewerteten im September 2017 78 Prozent der Befragten ihre
eigene wirtschaftliche Situation mit sehr gut oder gut
2
und 84 Prozent bewerteten die wirtschaftliche
Lage in Deutschland mit sehr gut oder gut
3
.
Die Ergebnisse belegen wie in den Vorjahren einen starken Zusammenhang zwischen der Einschät-
zung der eigenen Zukunftsperspektive und der Einschätzung der eigenen wirtschaftlichen Lage. Die-
jenigen, die ihre eigene Zukunft optimistisch bewerten, stufen ihre Wirtschaftslage deutlich besser
ein – 89 Prozent bewerten sie mit sehr gut oder eher gut – als Personen, die ihre Zukunft pessimis-
tisch sehen. 58 Prozent von ihnen bewerten ihre wirtschaftliche Lage mit sehr gut oder eher gut.
2.1.3 Bewertung der persönlichen Lebensumstände
Ziel des
Sachsen-Monitors
ist es auch, die Zufriedenheit der Sachsen mit ihren persönlichen
Lebensumstände zu erfassen. Dazu wurden den Befragten verschiedene Aspekte persönlicher
Lebensumstände vorgelesen. Sie konnten den Grad ihrer Zufriedenheit jeweils auf einer vierstufigen
Skala – sehr zufrieden, eher zufrieden, eher unzufrieden, sehr unzufrieden – angeben.
Insgesamt sind die Befragten mit ihren persönlichen Lebensumständen sehr zufrieden (vgl. Abbildung
8). Angeführt wird die Liste mit der persönlichen Wohnsituation. 91 Prozent bewerten diese positiv.
83 Prozent der Berufstätigen sind mit ihrer Beschäftigungssituation zufrieden, 81 Prozent aller
Befragten sind mit dem Ausmaß an persönlicher Freizeit zufrieden. Jeweils 77 Prozent geben an, mit
ihrer Gesundheit, der haus- und fachärztlichen Betreuung sowie der Sauberkeit von Plätzen und
Straßen in der Umgebung zufrieden zu sein. 76 Prozent erachten die Sicherheit von Plätzen und
2
Infratest dimap (2017) im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND September 2017.
3
Infratest dimap (2017) im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND Vorwahlerhebung 2017.

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 13 von 42
Straßen in der Umgebung als zufriedenstellend. Mit ihrer finanziellen Situation sowie der sozialen
Absicherung sind noch zwei Drittel der Befragten zufrieden (je 66 Prozent). Mit der Höhe der
Lebenshaltungskosten sind die wenigsten, aber immer noch über die Hälfte der Befragten (58
Prozent), zufrieden.
Bei den meisten der abgefragten Aspekte fallen in den einzelnen Bevölkerungsgruppen keine oder
kaum Abweichungen vom Gesamtbild auf. Geringe Unterschiede gibt es zum Beispiel bei der
Bewertung der ärztlichen Versorgung in Stadt und Land: In kleinen Gemeinden mit weniger als
20.000 Einwohnern wird die ärztliche Versorgung zwar äußerst positiv bewertet (73 Prozent), in
Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern fällt das Urteil jedoch noch positiver aus (83 Prozent).
Umgekehrt fällt das Meinungsbild bei der Sauberkeit von Plätzen und Straßen in der Umgebung aus.
Bewohner von kleinen Gemeinden (85 Prozent) sind diesbezüglich noch etwas zufriedener als
Bewohner von Kleinstädten (20.000 bis 100.000 Einwohner: 69 Prozent) und Bewohner von
Großstädten (73 Prozent).
Deutlicher fallen die Unterschiede bei den finanziellen Aspekten „finanzielle Situation“, „soziale
Absicherung“ und „Höhe der Lebenshaltungskosten“ aus. Hier zeigt sich grundsätzlich, dass formal
niedriger Gebildete deutlich weniger zufrieden sind als formal höher Gebildete (vgl. Abbildung 7).
Abbildung 7 – finanzielle Sorgen (nach Bildungsniveau)
Darüber hinaus zeigt sich, dass sich die Bewertungen dieser finanziellen Aspekte in den drei Bezirken
Chemnitz, Dresden und Leipzig deutlich unterscheiden. Dabei ist die Unzufriedenheit in Chemnitz
jeweils am stärksten und in Leipzig am schwächsten ausgeprägt: Mit ihrer finanziellen Situation sind
44 Prozent der Befragten in Chemnitz unzufrieden, in Dresden sind es 33 Prozent und in Leipzig sind
es 21 Prozent. Mit ihrer sozialen Absicherung sind 43 Prozent der Befragten in Chemnitz unzufrieden,
in Dresden sind es 35 Prozent und in Leipzig 18 Prozent. Mit der Höhe ihrer Lebenshaltungskosten
sind 55 Prozent der Befragten in Chemnitz, 38 Prozent in Dresden und 31 Prozent in Leipzig
unzufrieden.

image
image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 14 von 42
Abbildung 8 – Zufriedenheit mit persönlichen Lebensumständen
Bei den Fragen des
Sachsen-Monitors
handelt es sich in der Regel um geschlossene Fragen, bei
denen den Befragten Antwortmöglichkeiten zur Auswahl vorgegeben werden. Die Frage nach dem
gegenwärtig wichtigsten Problem in Sachsen wurde hingegen als offene Frage formuliert. Die
unterschiedlichen Antworten der Befragten wurden nach der Erhebung ausgewertet und in
Themengruppen zusammengefasst. An erster Stelle steht der Themenbereich Bildung /
Lehrermangel. 20 Prozent der Befragten sehen hier die wichtigsten Probleme in Sachsen. 17 Prozent
nannten Probleme, die sich dem Themenbereich Arbeitslosigkeit / Wirtschaftsförderung zuordnen
lassen, an dritter Stelle werden Asylpolitik / zuviele Ausländer / Überfremdung genannt (16 Prozent).
Im zweistelligen Bereich liegen weiterhin die Themen Armut / Billiglöhne / Altersarmut (14 Prozent)
sowie Soziale Gerechtigkeit / Soziale Sicherheit (10 Prozent). Die übrigen genannten Problemfelder
erreichen lediglich einstellige Werte (vgl. Abbildung 9).
Abbildung 9 – Wichtigstes Problem in Sachsen

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 15 von 42
Die Wichtigkeit einzelner Themengruppen unterscheidet sich zum Teil von Bevölkerungsgruppe zu
Bevölkerungsgruppe. So ist den Akademikern beispielsweise das Thema Bildung überproportional
wichtig (27 Prozent), für Hauptschulabvolveneten sind die Themen „Asylpolitik / zuviele Ausländer /
Überfremdung“ und „Arbeitslosigkeit / Wirtschaftsförderung“ am wichtigsten (je 21 Prozent) und
den Bürgern des Bezirks Chemnitz ist das Thema „Armut / Billiglöhne / Altersarmut“ am wichtigsten
(22 Prozent).
2.1.4 Sachsen nach der Wiedervereinigung
Die Sachsen sehen die Entwicklung ihres Landes sehr positiv. 88 Prozent der Befragten sind stolz auf
das, was seit 1990 erreicht wurde, und sind der Meinung, dass die Erinnerung an die Friedliche Revo-
lution in Sachsen 1989 wichtig ist (84 Prozent) (vgl. Abbildung 10). Allerdings lässt sich erkennen, dass
diejenigen, die die Wende erlebt haben, die Erinnerung an die Revolution deutlich wichtiger einstu-
fen als die Gruppe der jüngsten Befragten (18- bis 29-Jährige: 63 Prozent; übrige Altersgruppen:
durchweg mehr als 80 Prozent).
Sachsen braucht den Vergleich mit vielen westdeutschen Bundesländern nicht zu scheuen. Diese
Ansicht verfestigt sich bei den Befragten; 80 Prozent empfinden so, im vergangenen Jahr waren es 79
Prozent. Während von den 18- bis 29-Jährigen zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) diese Einschät-
zung teilen, sind es bei den übrigen Altersgruppen durchweg deutlich mehr als drei Viertel (nach
Altersgruppen aufsteigend: 83, 83, 82, 84 Prozent).
Auch gegenüber den übrigen ostdeutschen Bundesländern wird die wirtschaftliche Lage Sachsens
von drei Vierteln der Befragten (75 Prozent) als besser eingestuft. Diese Einschätzung steigt mit zu-
nehmendem formalen Bildungsniveau. Hauptschulabsolventen stimmen zu 65 Prozent zu, Realschul-
absolventen zu 75 Prozent, Personen mit Abitur zu 76 Prozent, die Hochschulabsolventen liegen mit
84 Prozent Zustimmung deutlich an der Spitze.
Abbildung 10 – Aussagen zu Sachsen nach der Wiedervereinigung

image
image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 16 von 42
Trotz dieser positiven Bewertungen der Entwicklung nach der Wende ist eine Mehrheit auch der
Meinung, nach der Wiedervereinigung sei vielfach neues Unrecht geschaffen worden (63 Prozent).
Das sind fünf Prozent mehr als noch 2017 und 16 Prozent mehr als 2016. Niedriger Gebildete sind
eher dieser Meinung als höher Gebildete (vgl. Abbildung 11).
Abbildung 11 – Aussage „neues Unrecht“ (nach Bildungsniveau)
Nur eine Minderheit von 29 Prozent ist der Auffassung, die Leistungen der Ostdeutschen für den
Aufbau der neuen Bundesländer würden angemessen gewürdigt. Eine Mehrheit (61 Prozent) der
Bürger in Sachsen empfindet nicht so. Dieses Meinungsbild ist in allen Alters- und Bildungsgruppen
sowie bei den Geschlechtern nahezu einheitlich. Leichte Unterschiede gibt es hinsichtlich des Woh-
norts der Befragten: 23 Prozent derjenigen, die in Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern
leben, aber 37 Prozent der Bewohner großer Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern, empfindet die
Leistungen der Ostdeutschen als angemessen anerkannt.
Der Aussage, Ostdeutsche seien in Deutschland Bürger zweiter Klasse stimmen 52 Prozent (+6 Pro-
zentpunkte) der Befragten zu. Ältere Befragte und formal niedriger Gebildete sind überdurchschnitt-
lich häufig dieser Meinung. Zudem fällt ein starker regionaler Unterschied auf: In den Bezirken Leipzig
und sind deutlicher weniger Befragte dieser Meinung als im Bezirk Chemnitz (vgl. Abbildung 12)
Abbildung 12 – Aussage „Bürger zweiter Klasse“ (nach Region)
Die Menschen in Ostdeutschland und in den Ländern Osteuropas, die vor der Wende östlich des „Ei-
sernen Vorhangs“ lebten, haben in vielerlei Hinsicht gemeinsame historische Erfahrungen. Dennoch
sagen nur 17 Prozent der Sachsen, sie fühlten sich den Menschen in Osteuropa näher als den Men-
schen in Westdeutschland.

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 17 von 42
Mit großer Mehrheit sind die Befragten der Ansicht, dass die Wiedervereinigung für Ostdeutschland
Vorteile gebracht hat (61 Prozent). Damit wird der Vorjahreswert (63 Prozent) in etwa erreicht. Die
Gruppen der jüngeren und mittleren Befragten sehen deutlicher die Vorteile (nach Altersgruppen
aufsteigend: 62, 70, 60 Prozent), während die beiden übrigen Altersgruppen diese verhaltener sehen
(55 bzw. 56 Prozent). Bei den Befragten mit Hauptschulabschluss sieht weniger als die Hälfte (47
Prozent) Vorteile in der Wiedervereinigung, allerdings sind nur 18 Prozent der Auffassung, es hätten
sich Nachteile ergeben. 31 Prozent der Befragten glauben, Vor- und Nachteile halten sich die Waage.
Vor allem in den Großstädten werden Vorteile der Wiedervereinigung von den Befragten wahrge-
nommen (70 Prozent). Auch in kleinen Gemeinden liegt diese Einschätzung noch bei 60 Prozent,
während in mittelgroßen Städten weniger als die Hälfte der Befragten (49 Prozent) diese Auffassung
teilt. Insgesamt werden weniger Nachteile gesehen (nach Gemeindegröße aufsteigend: 12, 21, 11
Prozent), als dass sich Vor- und Nachteile die Waage halten (nach Gemeindegröße aufsteigend: 25,
28, 14 Prozent).
Abbildung 13 – Bewertung der Wiedervereinigung (nach Alter)
Wie in den beiden Vorjahren sehen nahezu zwei Drittel (63 Prozent, 2017: 63 Prozent, 2016: 64 Pro-
zent) der Befragten für sich persönlich eher Vorteile in der Wiedervereinigung (vgl. Abbildung 13).
Während bei den Befragten mit Hauptschulabschluss weniger als die Hälfte diese Auffassung vertritt
(47 Prozent), sind es bei den Realschulabsolventen bereits deutlich über die Hälfte (61 Prozent), bei
den höheren Bildungsabschlüssen liegt der Wert bei rund drei Vierteln (Abitur: 72 Prozent; Hoch-
schulabsolventen: 76 Prozent). Während im vergangenen Jahr die über 70-Jährigen (70 Prozent) be-
sonders häufig Vorteile gesehen haben, sind es in diesem Jahr die 30 bis 44 Jahre alten Befragten, die
zu 73 Prozent der Auffassung sind, dass die Wiedervereinigung ihnen persönlich eher Vorteile ge-
bracht hat, während es bei den über 70-Jährigen nur noch 63 Prozent sind.
Während im Bezirk Chemnitz 55 Prozent der Meinung sind, für sie persönlich hätte die Wiederverei-
nigung eher Vorteile gebracht, sind es 67 Prozent im Bezirk Dresden und 68 Prozent im Bezirk Leipzig.

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 18 von 42
2.2 Soziale Lage
2.2.1 Subjektive Schichtzugehörigkeit
In Ergänzung zu gesammelten Erkenntnissen über den Beschäftigungsstatus der Befragten, die gängi-
ge Indikatoren für die Schichtzugehörigkeit einer Person sind, wurden die Befragten gebeten, eine
Selbsteinschätzung ihrer Schichtzugehörigkeit vorzunehmen. Diese Selbsteinschätzung stellt gegen-
über den abgefragten Indikatoren einen erheblichen Erkenntnisgewinn dar, da nur auf diese Weise in
Erfahrung gebracht werden kann, wie die verschiedenen Bevölkerungsgruppen ihre soziale Situation
im Vergleich zu anderen wahrnehmen.
Insgesamt ordnet sich knapp die Hälfte der Befragten der mittleren Mittelschicht zu (47 Prozent). Zur
Unterschicht rechnen sich 11 Prozent, zur unteren Mittelschicht 34 Prozent und zur oberen Mittel-
schicht sieben Prozent. Weniger als ein Prozent der Befragten rechnet sich der Oberschicht zu. Damit
haben sich die Werte gegenüber dem Vorjahr geringfügig verändert (vgl. Abbildung 14). Die subjekti-
ve Schichtzuordnung hängt u.a. vom Bildungsniveau der Befragten ab: Hauptschulabsolventen ord-
nen sich zu 16 Prozent der Unterschicht, zu 46 Prozent der unteren Mittelschicht und zu 38 Prozent
der mittleren Mittelschicht zu. Akademiker ordnen sich zu 2 Prozent der Unterschicht, zu 16 Prozent
der unteren Mittelschicht und zu 64 Prozent der mittleren Mittelschicht zu. Null Prozent der Haupt-
schulabsolventen und 16 Prozent der Akademiker ordnen sich der oberen Mittelschicht zu.
Abbildung 14 – Subjektive Schichtzugehörigkeit
2.2.2 Soziale Unterschiede
Im diesjährigen Sachsen-Monitor wurden auch die Einstellungen der Bevölkerung gegenüber sozialen
Unterschieden gemessen. Von den Befragten sind 64 Prozent der Meinung, dass das Einkommen sich
nicht allein nach der Leistung des Einzelnen richten sollte, sondern jeder das haben sollte, was er mit
seiner Familie für ein „anständiges Leben“ braucht. Je niedriger das Bildungsniveau, desto stärker
wird diese Auffassung vertreten. Während bei den Hochschulabsolventen nur etwas über die Hälfte
der Befragten (55 Prozent) dieser Meinung ist, stimmen 70 Prozent der Hauptschulabsolventen die-
ser These zu. Im Bezirk Chemnitz liegt die Zustimmung mit 74 Prozent der Befragten deutlich höher
als bei jenen aus den Bezirken Dresden und Leipzig (je 59 Prozent).
Etwas über die Hälfte der Befragten (52 Prozent) stimmt der These zu, dass Unterschiede bei Ein-
kommen und sozialem Ansehen ein Anreiz für Leistung sind. Personen mit Hauptschulabschluss sind
zu 60 Prozent dieser Auffassung, Realschulabsolventen und Abiturienten je knapp über die Hälfte (51

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 19 von 42
Prozent), während nur 45 Prozent der Hochschulabsolventen dies so sehen. Der These "Rangunter-
schiede zwischen den Menschen sind akzeptabel, weil sie im Wesentlichen ausdrücken, was man aus
den Chancen, die man hatte, gemacht hat", stimmt weniger als die Hälfte der Befragten (47 Prozent)
zu. Lediglich Hauptschulabsolventen sind zu deutlich über der Hälfte der Befragten dieser Auffassung
(57 Prozent), während es in den übrigen Bildungsgruppen weniger als die Hälfte sind (mit aufsteigen-
dem Bildungsniveau: 44, 48, 49 Prozent). Während im Bezirk Chemnitz nur 37 Prozent der Befragten
der o.a. These zustimmen, sind es in Dresden bereits 53 Prozent, in Leipzig 55 Prozent.
Drei Viertel der Befragten (75 Prozent) sind der Auffassung, dass das, was man im Leben bekommt,
nicht so sehr von den eigenen Anstrengungen abhängt, sondern von der Wirtschaftslage, der Lage
auf dem Arbeitsmarkt, den Tarifabschlüssen und den Sozialleistungen des Staates. Vor allem die über
70-Jährigen sehen das so (84 Prozent), auch in den übrigen Altersgruppen herrscht diese Auffassung
bei (über) drei Vierteln der Befragten vor, lediglich bei den 18- bis 29-Jährigen ist es nur etwas über
die Hälfte (59 Prozent). Breite Zustimmung findet diese These in mittelgroßen und kleinen Gemein-
den (85 bzw. 80 Prozent), während in den Großstädten die Zustimmung mit 61 Prozent deutlich ge-
ringer ausfällt. Auch bei den Hauptschulabsolventen ist die Zustimmung mit 85 Prozent sehr groß,
Abiturienten sehen dies nur zu 61 Prozent so.
Eine Abhängigkeit der Bildungschancen vom Einkommen der Eltern stößt insgesamt deutlich auf Ab-
lehnung. 89 Prozent der Befragten finden es nicht gerecht, dass Menschen mit höherem Einkommen
ihren Kindern eine bessere Ausbildung zukommen lassen können als Menschen mit niedrigerem Ein-
kommen (vgl. Abbildung 15).
Abbildung 15 – Soziale Unterschiede
2.2.3 Bewertung der sozialen Mobilität
Im Vergleich zum Vorjahr wird die soziale Durchlässigkeit – also die Chancen auf einen sozialen Auf-
stieg in Deutschland – wieder etwas besser bewertet. 54 Prozent der Befragten meinen, die Chancen
von einer niedrigeren Bevölkerungsschicht in eine höhere Bevölkerungsschicht aufzusteigen, seien
sehr gut oder eher gut. 2017 waren nur 47 Prozent dieser Meinung. 2016 waren es 52 Prozent.

image
image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 20 von 42
Es fällt auf, dass Personen mittleren Alters – zwischen 45 und 59 Jahren – die soziale Durchlässigkeit
in Deutschland unterdurchschnittlich häufig positiv bewerten (43 Prozent) und vor allem jüngere
Befragte – zwischen 18 und 29 Jahren - überdurchschnittlich häufig positiv (69 Prozent).
Darüber hinaus fällt auf, dass Personen, die ihre eigene Zukunft eher pessimistisch sehen (37 Pro-
zent), Personen, die der Meinung sind, in Deutschland gehe es ungerecht zu (33 Prozent) und beson-
ders Personen, die sich selbst der Unterschicht zuordnen (20 Prozent) die Aufstiegschancen deutlich
seltener positiv bewerten als die Gesamtheit aller Befragten.
Mit Blick auf die Bezirke Chemnitz, Dresden und Leipzig stechen deutliche Meinungsunterschiede ins
Auge. In Chemnitz bewertet weniger als die Hälfte der Befragten die soziale Durchlässigkeit positiv. In
Dresden ist es etwas mehr als die Hälfte und im Bezirk Leipzig sind zwei Drittel der Befragten dieser
Meinung (vgl. Abbildung 16).
Abbildung 16 – Bewertung der allgemeinen sozialen Aufstiegschancen (nach Region)
Die Einschätzung der persönlichen Aufstiegschancen haben sich gegenüber 2017 nur leicht verändert
(43 Prozent, +3 Prozentpunkte). Jüngere Befragte zwischen 18 und 29 Jahren bewerten ihre eigenen
Chancen, sozial aufzusteigen, besonders positiv (74 Prozent).
Die Erwerbssituation der Befragten wirkt sich auf die Einschätzung der persönlichen Aufstiegschan-
cen aus. Vollzeitberufstätige (59 Prozent) schätzen ihre Aufstiegschancen deutlich häufiger positiv ein
als in Teilzeit Tätige (44 Prozent) und Arbeitslose (30 Prozent).
Mit Blick auf das formale Bildungsniveau gilt: Je höher das formale Bildungsniveau der Befragten,
desto besser schätzen die Befragten ihre eigenen Aufstiegschancen ein (vgl. Abbildung 17).
Abbildung 17 – Bewertung der persönlichen sozialen Aufstiegschancen (nach formalem Bildungsniveau)

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 21 von 42
Die Angst vor einem sozialen Abstieg ist im Freistaat nach wie vor nur gering ausgeprägt. Jeder Fünf-
te (2018: 23 Prozent; 2017: 22 Prozent; 2016: 20 Prozent) schätzt diese Gefahr sehr hoch bzw. eher
hoch ein. Dabei zeigt die Befragung: Je höher die soziale Selbsteinschätzung ausfällt, desto geringer
ist die Sorge um einen sozialen Abstieg. Während Befragte, die sich selbst der Unterschicht zuordnen,
zu 59 Prozent meinen, die Gefahr eines persönlichen sozialen Abstieges seien hoch, sind es von den-
jenigen, die sich der mittleren Mittelschicht zuordnen, nur 15 Prozent.
Sieben von zehn Befragten mit Kindern unter 18 Jahren schätzen die sozialen Aufstiegschancen ihrer
Kinder als sehr gut bzw. gut ein. 2017 waren 64 Prozent der Eltern dieser Meinung. Die Gefahr, dass
ihre Kinder einmal sozial absteigen könnten, schätzen 2018 weniger Eltern als hoch ein (22 Prozent)
als noch 2017 (27 Prozent).
2.3 Stabilität und Akzeptanz der Demokratie in Sachsen
2.3.1 Bewertung der Demokratie
Die Stabilität eines demokratischen Regierungssystems ist nicht allein von seinem inneren Gefüge,
insbesondere seiner Verfassung abhängig, sondern auch von der politischen Kultur im Land – also
u.a. davon, wie die Bürgerinnen und Bürger die Demokratie als Staats- und Regierungsform bewer-
ten. Aus diesem Grund lohnt es sich, die demokratischen Überzeugungen der Bevölkerung regelmä-
ßig zu messen. Ein mittlerweile etabliertes Messinstrument dafür ist die Bewertung der Demokratie
als Staats- und Regierungsform im Allgemeinen sowie die Bewertung, wie die Demokratie im eigenen
Land in der Praxis funktioniert.
Im diesjährigen
Sachsen-Monitor
fand dieses Instrument zur Messung der Stabilität der Demokratie
erneut Anwendung. Die grundsätzliche Bewertung der Demokratie als Regierungsform fiel dabei
geringfügig schlechter aus als 2017 (-3 Prozentpunkte), aber immer noch deutlich besser aus als 2016
(+6 Prozentpunkte). 89 Prozent der Sachsen halten die Demokratie für eine gute Regierungsform.
Damit, wie die Demokratie in Deutschland in der Praxis funktioniert, sind 2018 nahezu genauso viele
Sachsen (-2 Prozentpunkte) zufrieden wie 2017, jedoch deutlich mehr als 2016 (+7 Prozentpunkte).
58 Prozent sind mit Blick auf das praktische Funktionieren der Demokratie in Deutschland sehr zu-
frieden oder eher zufrieden (vgl. Abbildung 18). Damit, wie die Demokratie in Sachsen in der Praxis
funktioniert, sind 62 Prozent sehr zufrieden oder eher zufrieden.
Nach einer bundesweiten repräsentativen Befragung sind 70 Prozent der Deutschen – 73 Prozent in
Westdeutschland und 61 Prozent in Ostdeutschland – mit der Art und Weise, wie die Demokratie in
der Bundesrepublik Deutschland funktioniert, sehr zufrieden oder zufrieden.
4
4
Infratest dimap (2017) im Auftrag der ARD: Vorwahlerhebung 2017.

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 22 von 42
Abbildung 18 – Zufriedenheit mit der Demokratie in Deutschland
Auffällig sind regionale Unterschiede innerhalb von Sachsen: In den Bezirken Dresden und Leipzig ist
die grundsätzlich positive Bewertung der Demokratie mit jeweils 91 Prozent stärker ausgeprägt als im
Bezirk Chemnitz mit 85 Prozent. Bei der Zufriedenheit mit dem praktischen Funktionieren der Demo-
kratie in Deutschland liegt der Bezirk Leipzig mit 71 Prozent deutlich vor den Bezirken Chemnitz (55
Prozent) und Dresden (52 Prozent.) Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Zufriedenheit mit dem prakti-
schen Funktionieren der Demokratie in Sachsen: 72 Prozent positiven Antworten im Bezirk Leipzig
stehen 62 Prozent im Bezirk Chemnitz und nur 54 Prozent im Bezirk Dresden gegenüber.
Von den Befragten, die ihre persönliche Zukunft pessimistisch sehen, sind 36 Prozent damit zufrie-
den, wie die Demokratie in Deutschland funktioniert. Von den Befragten, die ihre persönliche Zu-
kunft optimistisch sehen, sind 66 Prozent damit zufrieden; das entspricht fast genau den 2017 ermit-
telten Werten. Von den Befragten, die meinen, in Deutschland gehe es ungerecht zu, sind 34 Prozent
damit zufrieden, wie die Demokratie in Deutschland funktioniert. Von denjenigen, die meinen, in
Deutschland gehe es gerecht zu, sind 84 Prozent damit zufrieden; auch hier gibt es keine signifikan-
ten Abweichungen von den Befunden 2017.
2.3.2 Wichtige und erfüllte Erwartungen an die Demokratie
Um die Frage zu beantworten, warum manche Menschen mit dem Funktionieren der Demokratie in
Deutschland zufriedener sind als andere, wurden zunächst die Erwartungen der Sachsen an die De-
mokratie erfragt, um anschließend zu überprüfen, ob die einzelnen Aspekte in den Augen der Sach-
sen in Deutschland umgesetzt werden.
Sämtliche vorgeschlagenen Aspekte sind nach Auffassung der Befragten wichtig für eine Demokratie.
Allerdings werden nicht alle nach Meinung der Befragten in Deutschland genügend umgesetzt. Im-
merhin 87 Prozent der Befragten (unverändert gegenüber 2017) sehen das Kriterium „freie und faire
Wahlen“ voll bzw. eher umgesetzt. Auch die Kriterien „eine Opposition, die frei ist, die Regierung zu
kritisieren“ (76 Prozent, praktisch unverändert gegenüber 2017) und „die Rechte der Minderheiten
werden geschützt“ (67 Prozent, +5 Prozentpunkte gegenüber 2017) werden in den Augen einer
Mehrheit der Befragten in Deutschland umgesetzt. Doch sieht nur knapp jeder Zweite (45 Prozent)
das Kriterium „Gerichte, die jeden gleich behandeln“ als erfüllt an. Das Schlusslicht bildet das Kriteri-
um „Regierungen bauen soziale Ungleichheit ab“, das unverändert 94 Prozent der Befragten für sehr
wichtig oder eher wichtig für eine Demokratie erachten, aber nur 21 Prozent als umgesetzt ansehen
(vgl. Abbildung 19).

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 23 von 42
Abbildung 19 – Wichtige und erfüllte Erwartungen an die Demokratie
Um eine Typisierung der Befragten vornehmen zu können, wurden die Antworten zusätzlich wie folgt
ausgewertet: Jeder bekam pro Antwort Punkte: 3 („Voll umgesetzt“), 2 („Eher umgesetzt“), 1 („Eher
nicht umgesetzt“) und 0 Punkte („Gar nicht umgesetzt“). 25 Prozent der Sachsen bekommen bei die-
ser Auswertung 8 Punkte und weniger – haben also
maximal
1 Punkt pro Aussage erhalten. 32 Pro-
zent der Sachsen bekommen hierbei zwischen 9 und 12 Punkten – haben also im Durchschnitt
maxi-
mal
1,5 Punkte erhalten. 43 Prozent der Befragten erzielen mehr als 12 Punkte - haben demnach im
Durchschnitt
mindestens
1,5 Punkte pro Aussage erhalten. Auf diese Weise können drei Typen von
Demokratiezufriedenheit gebildet werden (vgl. Abbildung 20):
Typ
Grad der Demokratie-
zufriedenheit
Anteil an der Gesamt-
bevölkerung
Anzahl Punkte
Typ I
Niedrig
25 (+3)
0 bis 8 Punkte
Typ II
Mittel
32 (-1)
9 bis 12 Punkte
Typ III
Hoch
43 (-1)
13 Punkte und mehr
Abbildung 20 – Typisierung Demokratiezufriedenheit
Es zeigt sich, dass der auf diese Art bestimmte Grad der Demokratiezufriedenheit auch mit der Be-
antwortung der Frage nach der Zufriedenheit mit dem Funktionieren der Demokratie in Deutschland
übereinstimmt. Befragte, die einen hohen Grad an Demokratiezufriedenheit (13 Punkte und mehr)
aufweisen – also die meisten der oben genannten Kriterien in Deutschland als erfüllt betrachten –
sind zu 79 Prozent mit der Art und Weise, wie die Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland in
der Praxis funktioniert, zufrieden. Von denjenigen, die einen niedrigen Grad an Demokratiezufrie-
denheit (0 bis 8 Punkte) aufweisen, sind 35 Prozent mit der Art und Weise, wie die Demokratie in
Deutschland funktioniert, zufrieden. Demnach ist dieser Ansatz geeignet, die Frage, warum manche

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 24 von 42
Menschen mit dem Funktionieren der Demokratie in Deutschland zufriedener sind als andere, zu
beantworten.
2.3.3 Vertrauen in die Institutionen der Demokratie
Ein weiterer entscheidender Indikator für die Stabilität und die Akzeptanz des demokratischen Regie-
rungssystems ist das Vertrauen, dass die Bürgerinnen und Bürger den Institutionen der Demokratie
und des Rechtsstaates entgegenbringen. Die diesjährigen Ergebnisse des
Sachsen-Monitors
legen –
ebenso wie die des letzten Jahres – nahe, dass die gemessene Skepsis gegenüber der Funktionsweise
der Demokratie und das geringe Vertrauen in eben diese Institutionen – vor allem den Parlamenten,
Regierungen und Parteien – in einer Wechselbeziehung zueinander stehen.
Wie bereits im
Sachsen-Monitor
2016 und 2017 bestätigt sich in der diesjährigen Erhebung folgende
Erkenntnis: Je weiter entfernt Parlamente und Regierungen vom lokalen Umfeld sind, desto geringer
ist das Vertrauen der Sachsen in sie. Gegenüber 2017 sind zum Teil erhebliche Vertrauensverluste zu
verzeichnen; nur die Polizei und die Partei, der die Befragten jeweils nahestehen, bleiben davon ver-
schont (vgl. Abbildung 21). Im Schnitt fällt das Vertrauen Institutionen im Vergleich zu 2017 um 5
Prozentpunkte und erreicht damit wieder das Niveau von 2016.
Am wenigsten vertrauen die Bürgerinnen und Bürger dem Europäischen Parlament (20 Prozent) und
der Europäischen Kommission (21 Prozent). Der Bundesregierung schenken 34 Prozent der Sachsen
Vertrauen, dem Bundestag 35 Prozent. Dem Landtag (44 Prozent) und der Landesregierung (46 Pro-
zent) vertraut jeweils weniger als die Hälfte der Sachsen. Dagegen bringt eine Mehrheit der Sachsen
den Bürgermeistern (56 Prozent) und den kommunalen Parlamenten (55 Prozent) Vertrauen entge-
gen. Noch deutlich höher im Ansehen steht die Polizei (73 Prozent). Besonders schlecht schneiden
die Parteien ab. Ihnen vertrauen nur 12 Prozent der Sachsen. Allerdings vertrauen unverändert 75
Prozent derjenigen, die langfristig einer bestimmten Partei nahestehen, dieser Partei.
Abbildung 21 – Vertrauen in Institutionen

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 25 von 42
2.3.4 Einschätzung der Gerechtigkeit in Deutschland
Neben einer Bewertung der Funktionsweise der Demokratie und des Vertrauen in die demokrati-
schen Institutionen ist auch die Einschätzung, inwieweit es in Deutschland gerecht oder ungerecht
zugeht, ein relevanter Indikator für die Stabilität und Akzeptanz des politischen Systems. Hier hat sich
gegenüber der Vorjahresbefragung nicht verändert. 46 Prozent der Sachsen sind der Auffassung,
dass es in Deutschland alles in allem eher gerecht zugeht und 49 Prozent meinen, es gehe eher unge-
recht zu.
Zum bundesweiten Vergleich: 58 Prozent aller Deutschen – 61 Prozent der Westdeutschen und 49
Prozent der Ostdeutschen – sind der Meinung, es gehe in Deutschland alles in allem eher gerecht
und 38 Prozent – 36 Prozent der Westdeutschen und 46 Prozent der Ostdeutschen – der Meinung, es
gehe eher ungerecht zu.
5
Die Ergebnisse des diesjährigen Sachsen-Monitors zeigen, dass die Beurteilung der Gerechtigkeit in
Deutschland stark vom Bildungshintergrund der Befragten abhängt. Es gilt: Je höher das formale Bil-
dungsniveau, desto eher gehen die Befragten von gerechten Verhältnissen in der Bundesrepublik aus
(vgl. Abbildung 22). Darüber hinaus fällt auf, dass jüngere Befragte häufiger als ältere Befragte mei-
nen, in Deutschland gehe es alles in allem gerecht zu: 18- bis 29-Jährige: 60 Prozent; 70-Jährige und
älter: 45 Prozent).
Abbildung 22 – Einschätzung der Gerechtigkeit in Deutschland (nach formalem Bildungsniveau)
In Ergänzung der allgemeinen Bewertung der Gerechtigkeit in Deutschland wurden die Befragten im
Rahmen des Sachsen-Monitors 2018 erneut nach ihrem individuellen Gerechtigkeitsempfinden ge-
fragt – also danach, ob sie im Vergleich zu anderen einen als gerecht empfundenen Anteil erhalten
oder nicht. 43 Prozent der Befragten geben an, dass sie im Vergleich dazu, wie andere in Deutschland
leben, ihren gerechten Anteil erhalten. Acht Prozent geben an, sie würden mehr als ihren gerechten
Anteil erhalten. 45 Prozent (+3 Prozentpunkte) sind der Meinung, sie bekämen etwas weniger (37
Prozent) oder sehr viel weniger (8 Prozent) (vgl. Abbildung 23).
5
Infratest dimap (2017) im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND Vorwahlerhebung 2017.

image
image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 26 von 42
Abbildung 23 – „Gerechter Anteil“
Mit Blick auf Sachsen fällt auf, dass Befragte mit einem Hauptschulabschluss (50 Prozent) oder Real-
schulabschluss (51 Prozent) häufiger der Meinung sind, sie bekämen weniger als ihren gerechten
Anteil als Befragte mit Abitur (32 Prozent) oder Hochschulabschluss (21 Prozent). Es fällt weiterhin
auf, dass vor allem Befragte der Altersgruppen 45 bis 59 Jahre (56 Prozent) und 60 bis 69 Jahre (58
Prozent) meinen, weniger als ihren gerechten Anteil zu kommen. Befragte, die sich selbst der Unter-
schicht (88 Prozent) oder der unteren Mittelschicht (54 Prozent) zuordnen, sind besonders häufig der
Meinung, sie bekämen im Vergleich zu anderen weniger als ihren gerechten Anteil.
Weiterhin fällt auf, dass Bewohner des Bezirks Chemnitz häufiger der Meinung sind, sie bekämen
weniger als ihren gerechten Anteil, als Bewohner der Bezirke Dresden und Leipzig (vgl. Abbildung 24).
Befragte, die in Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern (56 Prozent) bzw. in Städten mit 20.000 bis
100.000 Einwohnern (54 Prozent) wohnen, meinen häufiger, sie bekämen im Vergleich zu anderen
weniger als ihren gerechten Anteil, als Bewohner von Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern (25
Prozent).
Abbildung 24 – „Gerechter Anteil“ (nach Region)
Überdurchschnittlich häufig sind Befragte der Meinung, sie bekämen im Vergleich zu anderen Men-
schen in Deutschland weniger als ihren gerechten Anteil, die ihre eigene Zukunft eher pessimistisch
sehen (65 Prozent), die Meinung vertreten, in Deutschland gehe es alles in allem eher ungerecht zu
(70 Prozent), die zu einem mittleren und hohen Anteil Ressentiments gegenüber bestimmten Bevöl-
kerungsgruppen aufweisen (57 bzw. 53 Prozent) und die einen niedrigen Grad der Demokratiezufrie-
denheit aufweisen (77 Prozent).
Schließlich fällt auf, dass Befragte mit einem gering ausgeprägten sozialen Vertrauen (56 Prozent) –
die also der Meinung sind, man könne im Umgang mit Menschen nicht vorsichtig genug sein – häufi-
ger meinen, sie bekämen weniger als ihren gerechten Anteil als Befragte mit einem ausgeprägten

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 27 von 42
sozialen Vertrauen (32 Prozent) – die also der Meinung sind, den meisten Menschen könne man ver-
trauen.
Diejenigen, die meinen, im Vergleich dazu, wie andere in Deutschland leben, etwas weniger oder
sehr viel weniger als ihren gerechten Anteil zu erhalten, begründen das zu 40 Prozent damit, dass die
Löhne in den neuen Bundesländern immer noch geringer als in den alten Bundesländern seien. 27
Prozent von ihnen führen die Rentenlücke zwischen Ost und West als Grund an. Zudem nannten 14
Prozent den Themenbereich „soziale Gerechtigkeit“ und 12 Prozent die ausgebliebene Würdigung
der jahrelangen, harten Arbeit der Menschen in Ostdeutschland. Weitere genannte Gründe lagen
jeweils im einstelligen Prozentbereich. Die Frage nach den Gründen für das Gefühl, im Vergleich zu
anderen in Deutschland keinen gerechten Anteil zu erhalten, wurde offen, d.h. ohne Antwortvorga-
ben, gestellt. Die Antworten der Befragten wurden zu Themengruppen zusammengefasst.
2.4 Politisches Interesse und Partizipation
Bei der Landtagswahl 2014 betrug die Wahlbeteiligung 49,1 Prozent. An der Bundestagswahl 2017
beteiligten sich hingegen 75,4 Prozent der Wahlberechtigten. Die starken Schwankungen bei der
Teilnahme an Wahlen in Sachsen geben Anlass, im Rahmen des
Sachsen-Monitors
das politische
Interesse, die Selbsteinschätzung der politischen Kompetenz sowie die Meinungen zu politischer
Partizipation der Sachsen zu erfragen. Gemeinsam mit den Erkenntnissen zu Stabilität und Akzeptanz
der Demokratie in Sachsen (Kapitel 2.3) geben die Erkenntnisse dieses Kapitel Einblick in die politi-
sche Kultur des Freistaates.
2.4.1 Interesse an Politik
Während die Zahl derjenigen, die sich für Politik interessieren, und die Zahl der Desinteressierten sich
2017 noch ungefähr die Waage hielten, ist das Interesse an Politik im Allgemeinen auf 41 Prozent (-6
Prozentpunkte) zurückgegangen; 59 Prozent geben an, sie seien desinteressiert. Geringfügig höher
ist das Interesse an Politik in Sachsen (43 Prozent, -3 Prozentpunkte). Die beiden Werte liegen unter-
halb der Wahlbeteiligung der letzten Landtagswahl. Es fällt auf, dass sich Ältere stärker für Politik –
sowohl im Allgemeinen als auch in Sachsen – interessieren, bei der jungen Generation ist es nur rund
ein Drittel (vgl. Abbildung 25).

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 28 von 42
Abbildung 25 – Interesse an Politik
Zwei Drittel (66 Prozent, +4 Prozentpunkte) der Befragten erklären, sie empfänden keine dauerhafte
Neigung zu einer bestimmten Partei. Weniger als ein Drittel (31 Prozent) der Befragten bejaht eine
solche Bindung. In dieser Gruppe zeigen sich für die CDU erhebliche, für AfD, Grüne und FDP merkba-
re Unterschiede gegenüber 2017. Während im Vorjahr 14 Prozent erklärten, sie neigten dauerhaft
der CDU zu, hat sich dieser Wert 2018 auf 7 Prozent halbiert. 6 Prozent neigen unverändert der Lin-
ken zu, 5 Prozent unverändert der SPD, 7 Prozent der AfD (+1 Prozentpunkt gegenüber 2017, +4
Prozentpunkte gegenüber 2016), 4 Prozent den Grünen (+3 Prozentpunkte) und 2 Prozent der FDP
(+1 Prozentpunkt). Die NPD stagniert bei 0 Prozent. Diese Werte betreffen, das ist hervorzuheben,
emotionale, langfristige Bindungen an eine Partei, nicht etwa eine Wahlabsicht.
Auffällig sind die regionalen Unterschiede: Im Bezirk Leipzig ist die Neigung zu einer bestimmten Par-
tei mit 47 Prozent (+10 Prozentpunkte) am stärksten, im Bezirk Chemnitz mit 18 Prozent (-14 Pro-
zentpunkte) am schwächsten ausgeprägt; der Abstand zwischen den Extremwerten ist gegenüber
2017 deutlich größer geworden (2016: 19 Prozentpunkte; 2017: 5 Prozentpunkte; 2018: 29 Prozent-
punkte). Die Neigung zu einer bestimmten Partei wächst mit zunehmendem Alter der Befragten.
2.4.2 Politische Partizipation
Die niedrige Wahlbeteiligung und das nicht sehr stark ausgeprägte Interesse an Politik in Sachsen (43
Prozent) geben Anstoß, der Frage nachzugehen, wie hoch die Sachsen ihre persönliche politische
Kompetenz und ihren persönlichen politischen Einfluss einschätzen. Gut zwei Drittel der Befragten
(68 Prozent) trauen sich selbst zu, wichtige politische Fragen gut verstehen und einschätzen zu kön-
nen; ein genauso hoher Anteil (68 Prozent) glaubt jedoch auch, „Leute wie ich“ hätten „so oder so
keinen Einfluss darauf, was die Regierung tut“. Noch mehr Befragte (76 Prozent) meinen, die meisten
Politiker seien nur an den Stimmen der Wähler, nicht an deren Ansichten interessiert. Der Befund ist
eindeutig: Das generelle „Image“ von Politikern ist sehr schlecht, das Vertrauen in Redlichkeit, Volks-
zugewandtheit und Gemeinwohlorientierung der politischen Akteure sehr gering. Mit 82 Prozent am
größten ist der Anteil derjenigen Befragten, die nicht glauben, dass die meisten Politiker kümmerten,
„was einfache Leute denken“. Es überrascht daher nicht, dass dieses ausgeprägte Misstrauen gegen-
über den politischen Akteuren das Demokratievertrauen unterminiert: Fast zwei Drittel (63 Prozent)
sind der Ansicht, sie lebten nicht in einer „echten“ Demokratie, „weil die Wirtschaft und nicht die
Parlamente das Sagen hat“ (vgl. Abbildung 26).

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 29 von 42
Abbildung 26 – Aussagen über Politik und Politiker
Auf die Frage, wie Bürgerinnen und Bürger in einer für sie wichtigen Angelegenheit politischen Ein-
fluss nehmen können, nennen 69 Prozent der Befragten die Teilnahme an der Wahl zu einem Parla-
ment: 53 Prozent geben an, von dieser Möglichkeit bereits Gebrauch gemacht zu haben, 16 Prozent
würden es tun. Hier ist zu beachten, dass die Frage sich explizit auf die politische Einflussnahme in
einer konkreten Sache bezieht – nicht auf die Bedeutung allgemeiner Motive für eine Wahlbeteili-
gung.
Mit 84 Prozent wird die Teilnahme an einer Unterschriftenaktion noch häufiger in Betracht gezogen
als eine Wahlbeteiligung – doch ist hier die Zahl derjenigen, die bei einer solchen Aktion tatsächlich
schon mitgemacht haben, mit 45 Prozent deutlich geringer als bei Wahlen. Ähnliches lässt sich im
Hinblick auf die Teilnahme an einem Volks- oder Bürgerentscheid feststellen: Dieses Instrument steht
mit 76 Prozent ebenfalls in hoher Gunst, doch sagen nur 15 Prozent der Befragten, sie hätten schon
einmal bei einem solchen Entscheid mitgestimmt.
Die übrigen Instrumente politischer Einflussnahme liegen zum Teil mit großem Abstand hinter den
Erstplatzierten zurück: Unterschriftenaktion, Volks- oder Bürgerentscheid und Parlamentswahl. Ge-
meinsam ist den drei erstplatzierten Instrumenten, dass sie keine eigene Initiative voraussetzen,
sondern durch Angebote oder Aufforderungen zum Mitmachen aktiviert werden. Dagegen müssen
Bürgerinnen und Bürger selbst den ersten Schritt tun und/oder eigene Zeit und Energie einsetzen,
wenn sie zu einer Demonstration gehen, sich an einen Politiker wenden, in einer Bürgerinitiative
mitwirken, an Debatten in sozialen Netzwerken teilnehmen, sich in einer Partei engagieren oder sich
um ein Amt bzw. Mandat bewerben.
Was Demonstrationen anbetrifft, so fällt eine Veränderung auf: Die Zahl derjenigen, die für sich aus-
schließen, an einer Demonstration teilzunehmen, hat um sieben Prozentpunkte auf 38 Prozent abge-
nommen; gleichzeitig hat die Zahl derjenigen, die nach eigener Auskunft von dieser Möglichkeit be-
reits Gebrauch gemacht haben, um vier Prozentpunkte auf 30 Prozent zugenommen. Bemerkenswert
sind auch die regionalen Unterschiede: Im Bezirk Leipzig sagen 54 Prozent der Befragten, sie hätten
schon einmal an einer Demonstration teilgenommen; im Bezirk Dresden sind es 24 Prozent und im

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 30 von 42
Bezirk Chemnitz 17 Prozent. Konfliktive Mittel der Einflussnahme wie die Blockade von Demonstrati-
onen oder die Option, notfalls auch Gewalt anzuwenden, werden von 82 Prozent bzw. 90 Prozent der
Befragten nach wie vor abgelehnt (vgl. Abbildung 27).
Abbildung 27 – Möglichkeiten politischen Einflusses
Schlüsselt man die Antworten auf die Frage nach der Partizipationsbereitschaft im politischen Raum
nach soziodemographischen Merkmalen auf, lässt sich generell feststellen, dass nach wie vor die
Bereitschaft zum politischen Engagement mit dem Niveau des Bildungsabschlusses, des Einkommens
und der eigenen Schichtzuordnung steigt. Bei Befragten, die nicht berufstätig oder vorübergehend
arbeitslos sind; die allein erziehen; die glauben, es gehe in Deutschland eher ungerecht zu; und/oder
die eher pessimistisch eingestellt sind, ist die Neigung zu politischer Abstinenz und Passivität stärker
ausgeprägt als bei den Vergleichsgruppen. Das Gefühl der Exklusion, so könnte man daraus schlie-
ßen, ist bei vielen kein Ansporn zur aktiven Veränderung des eigenen Status quo, sondern eher ein
Grund zur Resignation.
Regional fällt erneut auf, dass bei Befragten im Bezirk Leipzig die Abwendung von eigener politischer
Initiative und eigenem politischen Engagement schwächer ausgeprägt ist als in den Bezirken Chem-
nitz und Dresden. So wird eigene Mitarbeit in einer Bürgerinitiative oder einem politisch wirkenden
Verband oder Verein nur von 38 Prozent (-11 Prozentpunkte) der Leipziger Befragten ausgeschlos-
sen, in Dresden dagegen von 50 Prozent (-9 Prozentpunkte), in Chemnitz von 68 Prozent (+5 Pro-
zentpunkt). 30 Prozent (-12 Prozentpunkte) der Leipziger Befragten würden sich nicht an einen Poli-
tiker wenden, während in Dresden bzw. Chemnitz 36 Prozent (-12 Prozentpunkte) bzw. 44 Prozent (-
3 Prozentpunkte) dies ausschließen.
2.4.3 Gründe für politische Nichtbeteiligung
60 Prozent (-6 Prozentpunkte) der Befragten erklären, sie hätten schon einmal von der Möglichkeit
zur Bürgerbeteiligung bei Bauvorhaben Gebrauch gemacht (24 Prozent, unverändert) oder würden
das tun (36 Prozent, -6 Prozentpunkte). Dieser Wert liegt unter den Werten für die Teilnahme an
einer Wahl (69 Prozent, unverändert) bzw. an einer Demonstration (61 Prozent, +8 Prozentpunkte).

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 31 von 42
Die Aufschlüsselung nach soziodemographischen Merkmalen ergibt im Wesentlichen das gleiche Bild
von der Neigung einzelner Bevölkerungsgruppen zu größerer oder geringerer Aktivität wie bei den
oben angesprochenen Formen des Bürgerengagements.
Befragte, die auf eine Bürgerbeteiligung bei Bauvorhaben verzichten würden, geben am häufigsten
an, ihre Stimme hätte „doch ohnehin nichts zu sagen“ (59 Prozent). Mit 39 Prozent spielt das Argu-
ment, man habe zu wenig Zeit für ein politisches Engagement, eine vergleichsweise untergeordnete
Rolle. Bemerkenswert ist, dass die Begründung „Ich habe kein Interesse an Politik“ von 52 Prozent (-5
Prozentpunkte gegenüber 2017, +14 Prozentpunkte gegenüber 2016) genannt wird; 44 Prozent (+3
Prozentpunkte, -14 Prozent gegenüber 2016) verneinen ein politisches Desinteresse (vgl. Abbildung
28).
Abbildung 28 – Gründe für Nichtbeteiligung I
43 Prozent der Befragten erklären, sie hätten schon einmal an einer Diskussion über ein Gesetzes-
vorhaben der Regierung im Internet teilgenommen (8 Prozent, +3 Prozentpunkte) oder würden das
tun (35 Prozent). Es sind vor allem Personen unter 60 Jahren, die sich vorstellen können, online über
Gesetzesinitiativen zu diskutieren: 46 Prozent (+9 Prozentpunkte) der 45- bis 59-Jährigen, 53 Prozent
(+17 Prozentpunkte) der 30- bis 44-Jährigen und 56 Prozent (+1 Prozentpunkt) der 18- bis 29-
Jährigen.
Befragte, die sich an einer solchen Diskussion nicht beteiligen würden, geben am häufigsten an, es
sei Aufgabe der Politiker und nicht der Bürger, politische Entscheidungen zu treffen (66 Prozent). 55
Prozent von ihnen erklären, sie könnten es nicht ertragen, in sozialen Netzwerken und in der Öffent-
lichkeit angefeindet zu werden, und 51 Prozent sagen, die Verantwortung sei ihnen zu hoch (vgl.
Abbildung 29).

image
image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 32 von 42
Abbildung 29 – Gründe für Nichtbeteiligung II
2.4.4 Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie
Der Wunsch nach mehr Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an politischen Prozessen fällt deut-
lich höher aus als die tatsächliche Bereitschaft zur Beteiligung. Während 24 Prozent (unverändert)
der Befragten erklären, sie hätten schon einmal von der Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung bei Bau-
vorhaben Gebrauch gemacht und 8 Prozent (+3 Prozentpunkte) sagen, sie hätten schon einmal an
einer Diskussion über ein Gesetzesvorhaben der Regierung im Internet teilgenommen, wünschen sich
78 Prozent (+5 Prozentpunkte) der Sachsen mehr Beteiligung vor Ort in ihrer Stadt oder Gemeinde.
60 Prozent (-5 Prozentpunkte) der Sachsen wünschen sich mehr Beteiligung auf Landesebene (vgl.
Abbildung 30).
Abbildung 30 – Wunsch nach Bürgerbeteiligung
Zu den Forderungen nach mehr direkter Demokratie haben die Befragten eine geteilte Meinung.
Einerseits sagen viele, nur direkte Demokratie sei wahre Demokratie (57 Prozent) und 81 Prozent
glauben, mehr Einflussnahme der Bürger durch Volksabstimmungen würde das Interesse vieler Men-
schen an Politik erhöhen. Zudem sagen 75 Prozent, Politiker würden sich dann stärker an dem
Volkswillen ausrichten. Andererseits glauben 56 Prozent der Befragten, direkte Demokratie könne
durch Demagogen missbraucht werden und 38 Prozent vertreten die Meinung, wenn häufig Volksab-
stimmungen stattfänden, würde das zu Unregierbarkeit führen (vgl. Abbildung 31).

image
image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 33 von 42
Abbildung 31 – Aussagen zu direkter Demokratie
2.5 Ressentiments und demokratiegefährdende Einstellungen
2.5.1 Gruppenbezogene Ressentiments in Sachsen
Einen Forschungsschwerpunkt des
Sachsen-Monitors
bildet die Messung von Ressentiments im Frei-
staat Sachsen. In Anlehnung an das etablierte Forschungskonzept der „gruppenbezogenen Men-
schenfeindlichkeit“ wurde ein Fragekatalog (weiter-)entwickelt, mit dessen Hilfe Ressentiments ge-
genüber bestimmten Bevölkerungsgruppen gemessen wurden.
Insgesamt wurden zwölf Arten von Ressentiments berücksichtigt. Diesen Elementen wurden jeweils
ein bis drei – insgesamt achtzehn – Aussagen zugeordnet. Die Befragten wurden gebeten, den Grad
ihrer Zustimmung oder Ablehnung zu der jeweiligen Aussage mit Hilfe einer vierstufigen Antwortska-
la – stimme voll zu, stimme eher zu, stimme eher nicht zu, stimme gar nicht zu – anzugeben (vgl.
Abbildungen 32 bis 34).
Abbildung 32 – Indikatoren für Ressentiments gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen I

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 34 von 42
Eine „gefährliche Überfremdung“ der Bundesrepublik durch „zu viele Ausländer“ sehen – genau wie
bei der Vorjahresbefragung – 56 Prozent der Befragten. Überdurchschnittlich häufig wird diese Mei-
nung von Arbeitern (79 Prozent), Personen, die sich selbst der Unterschicht zuordnen (78 Prozent),
Personen im Bezirk Chemnitz (69 Prozent) sowie Hauptschul- und Realschulabsolventen (je 66 Pro-
zent), vertreten. Hingegen sehen vor allem Befragte, die sich der oberen Mittelschicht angehörig
fühlen (21 Prozent), Akademiker (26 Prozent), Bewohner von Städten mit mehr als 100.000 Einwoh-
nern (31 Prozent), Personen, die sagen, in Deutschland gehe es alles in allem gerecht zu (35 Prozent)
und Bewohner des Bezirks Leipzig (38 Prozent) deutlich seltener die Bundesrepublik durch Ausländer
in einem gefährlichem Maß überfremdet.
Mehr als jeder Fünfte (21 Prozent) gibt an, sein persönliches Wohnumfeld sei in einem „gefährlichen
Maß“ durch „viele Ausländer überfremdet“. Das sind 6 Prozent mehr als 2017. Junge Menschen zwi-
schen 18 und 29 Jahren (30 Prozent), Befragte, die ihre eigene Zukunft pessimistisch sehen (28 Pro-
zent) und Befragte, die eher Ungerechtigkeit in Deutschland wahrnehmen (25 Prozent), sind beson-
ders häufig dieser Meinung. Besonders wirkt sich das formale Bildungsniveau der Befragten auf die
Beantwortung dieser Frage aus: Sechs Prozent der Hochschulabsolventen stimmen dem zu, bei den
Abiturienten sind es 17 Prozent, bei den Realschülern 23 Prozent und Hauptschulabsolventen sind es
35 Prozent. Es fällt zudem auf, dass Bewohner von Städten mit 20.000 bis 100.000 Einwohnern (36
Prozent) deutlich häufiger angeben, ihre persönliche Wohnumgebung sei „überfremdet“, als Bewoh-
ner von Ortschaften mit weniger als 20.000 Einwohnern (12 Prozent) und Befragte in Städten mit
mehr als 100.000 Einwohnern (22 Prozent).
Abbildung 33 – Indikatoren für Ressentiments gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen II
Nahezu jeder zweite Sachse sagt, durch „die vielen Muslime“ in Deutschland fühle er sich manchmal
„wie ein Fremder im eigenen Land“. Überdurchschnittlich ist diese Meinung bei formal niedriger Ge-
bildeten – Hauptschul- / Realschulabsolventen: je 56 Prozent – und unterdurchschnittlich bei formal
höher Gebildeten – Akademiker: 23 Prozent – ausgeprägt. Nur etwas weniger (41 Prozent) fordern,
Muslimen die Zuwanderung nach Deutschland zu untersagen. Auch hier zeigt sich der oben beschrie-
bene bildungsspezifische Unterschied im Meinungsbild.
Die Auffassung, Alteingesessene sollten mehr Rechte als später Zugezogene haben, vertreten 37 Pro-
zent (+4 Prozentpunkte) der Sachsen. Auch diese Aussage zeigt das bereits skizzierte Muster, dass
Befragte, die sich der Unterschicht zugehörig fühlen (57 Prozent), die meinen, in Deutschland gehe es

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 35 von 42
ungerecht zu (55 Prozent), die ihre eigene Zukunft pessimistisch sehen (52 Prozent) und die ein ge-
ringeres soziales Vertrauen haben (47 Prozent), ihr überdurchschnittlich häufig zustimmen.
Abbildung 34 – Indikatoren für Ressentiments gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen III
Um eine Typisierung der Befragten vornehmen zu können, wurden deren Antworten zusätzlich wie
folgt ausgewertet: Die Befragten bekamen pro Antwort Punkte: 3 („Stimme voll zu“), 2 („Stimme
eher zu“), 1 („Stimme eher nicht zu“) und 0 Punkte („Stimme gar nicht zu“). 73 Prozent der Sachsen
bekommen bei dieser Auswertung 18 Punkte und weniger – haben also
maximal
1 Punkt („Stimme
eher nicht zu“) pro Aussage erhalten. 22 Prozent der Sachsen bekommen hierbei zwischen 19 und 27
Punkte – haben also im Durchschnitt
maximal
1,5 Punkte erhalten. Fünf Prozent (n=54) der Befragten
erzielen 28 Punkte und mehr – haben demnach im Durchschnitt
mindestens
1,5 Punkte pro Aussage
erhalten. Auf diese Weise können drei Ressentiment-Typen gebildet werden (vgl. Abbildung 35).
Typ
Ressentiment-
Typen
Anteil an der Gesamt-
bevölkerung
Anzahl Punkte
Typ I
Niedrig
73
0 bis 18 Punkte
Typ II
Mittel
22
19 bis 27 Punkte
Typ III
Hoch
5
28 Punkte und mehr
Abbildung 35 – Ressentiment-Typen
Auf diese Weise lassen sich verallgemeinerbare Aussagen über die Personengruppe treffen, die den
Aussagen zur Messung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit besonders häufig zugestimmt hat –
demnach also einen hohen Grad an gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aufweist.
Es stechen die folgenden Meinungen und Einstellungen hervor: 45 Prozent der Personen mit vielen
Ressentiments anderen gegenüber – gegenüber 23 Prozent aller Befragten – sehen ihre eigene Zu-
kunft eher pessimistisch. 71 Prozent von ihnen – gegenüber 52 Prozent aller Befragten – sind der
Meinung, die Ostdeutschen seien in Deutschland Bürger zweiter Klasse. 69 Prozent dieser Gruppe –
gegenüber 43 Prozent aller Befragten – stimmen der Aussage zu, „In einer Demokratie kommt es auf
die Rechte der Mehrheit an. In Deutschland wird zu viel Rücksicht auf die Rechte von Minderheiten
genommen.“ 79 Prozent von ihnen – gegenüber 55 Prozent aller Befragten - haben ein geringes so-

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 36 von 42
ziales Vertrauen, meinen also, im Umgang mit anderen Menschen könne man nicht vorsichtig genug
sein. Schließlich ist auch die Gewaltbereitschaft deutlich stärker ausgeprägt: 35 Prozent von ihnen –
gegenüber acht Prozent aller Befragten - sagen, sie würden für die eigenen Ziele kämpfen, auch
wenn dazu Gewalt notwendig sei. Gleichzeitig ist auch ihre Bereitschaft, in einer Partei mitzuarbeiten
größer als beim Durchschnitt aller Befragten (24 bzw. 17 Prozent).
2.5.2 Demokratiegefährdende Einstellungen und Schutz der Demokratie
Ein Ziel des
Sachsen-Monitors
ist es, besondere Gefährdungsmomente der Demokratie innerhalb der
sächsischen Bevölkerung aufzudecken. Dazu wurden die Befragten nach ihrer Meinung zu diversen
politischen und demokratietheoretischen Aussagen gefragt.
Die Bedeutung und Wichtigkeit einer politischen Opposition innerhalb eines demokratischen Systems
ist im Freistaat nahezu unumstritten. Der Aussage, eine lebensfähige Demokratie ist ohne politische
Opposition nicht denkbar, stimmen 89 Prozent zu. Dabei geht kaum jemand soweit, Gewalt als Mittel
zur Durchsetzung einer Oppositionsmeinung zu rechtfertigen. Die Auffassung, jeder Bürger hat das
Recht, notfalls seine Überzeugungen mit Gewalt durchzusetzen, teilen sechs Prozent der Sachsen.
Die Ergebnisse des Sachsen-Monitors sind nicht frei von Gegensätzen. Einerseits stehen nahezu alle
Sachsen hinter dem Prinzip der Oppositionsfreiheit. Andererseits stimmen 43 Prozent der Befragten
folgender Aussage zu: „In einer Demokratie kommt es auf die Rechte der Mehrheit an. In Deutsch-
landwird zu viel Rücksicht auf die Rechte von Minderheiten genommen.“ Befragte, die sich selbst der
Unterschicht zuordnen (67 Prozent), die im Bezirk Chemnitz leben (60 Prozent), die meinen, in
Deutschland gehe es ungerecht zu (59 Prozent), die ein geringeres soziales Vertrauen haben (56 Pro-
zent) und die einen Hauptschulabschluss haben (55 Prozent), stimmen dieser Aussage überdurch-
schnittlich häufig zu.
56 Prozent (-12 Prozentpunkte) der Befragten vertreten die Meinung, in „diesen Zeiten“ brauche
man unbedingt eine starke Hand. Gut drei Viertel sagen zudem, um Recht und Ordnung zu bewah-
ren, sollte man härter gegen Außenseiter und Unruhestifter vorgehen. Gut jeder Zehnte geht so weit
zu sagen, im nationalen Interesse sei unter bestimmten Umständen eine Diktatur die bessere Staats-
form (vgl. Abbildung 36).

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 37 von 42
Abbildung 36 – Politische und demokratietheoretische Aussagen
Das Meinungsbild gegenüber der NS- und der SED-Diktatur hat sich gegenüber 2017 kaum verändert.
Die Aussage, die Verbrechen des Nationalsozialismus würden in der Geschichtsschreibung übertrie-
ben, findet mit 11 Prozent etwas weniger Zustimmung als 2017 (14 Prozent) und 2016 (18 Prozent).
39 Prozent (+3 Prozentpunkte) der Befragten sehen die DDR als Unrechtsstaat. Dabei fällt unter an-
derem auf: Im Bezirk Chemnitz bezeichnen 21 Prozent der Befragten die DDR als Unrechtsstaat, im
Bezirk Dresden sind es 40 Prozent und im Bezirk Leipzig sind es 62 Prozent. Gleichzeitig sagen sieben
Prozent der Menschen im Bezirk Chemnitz, die NS-Verbrechen würden übertrieben, im Bezirk Dres-
den sind es 15 Prozent und im Bezirk Leipzig sind es 13 Prozent.
Gut jeder vierte Sachse (27 Prozent) ist der Meinung, Deutschland sollte bei der Durchsetzung seiner
Interessen keine Rücksicht auf andere Länder nehmen. Unter Akademikern (13 Prozent) ist diese
Auffassung weniger verbreitet als unter Befragten mit Hauptschul- bzw. Realschulabschluss (31 bzw.
32 Prozent).
Um die freiheitlich-demokratische Grundordnung in Deutschland zu verteidigen und aktiv zu schüt-
zen, steht eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung. Am wichtigsten ist dabei nach Meinung der
Sachsen die Beobachtung von verdächtigen Gruppen und Personen durch den Verfassungsschutz (89
Prozent). Es folgen die politische Bildungsarbeit in den Schulen (86 Prozent) und das Engagement von
Bürgern in demokratischen Parteien (85 Prozent). Auf dem letzten Platz steht mit großem Abstand
das Verbot von Demonstrationen. Diese Maßnahme halten 25 Prozent der Sachsen für sehr wichtig
oder wichtig. Die Ergebnisse haben sich im Vergleich zur Vorjahresbefragung leicht verändert. Die
Teilnahme an Demonstrationen gegen extremistische Gruppen hielten 2017 62 Prozent für wichtig,
2018 sind es 70 Prozent (vgl. Abbildung 37).

image
image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 38 von 42
Abbildung 37 – Wichtigkeit der Möglichkeiten, die demokratische Ordnung zu schützen (nach Alter)
2.6 Heimat
Für die Sachsen hat ihre Heimat einen sehr hohen Stellenwert. 89 Prozent der Befragten sehen Hei-
mat als wichtig an (vgl. Abbildung 38). Vor allem Frauen haben eine sehr starke Bindung an ihre Hei-
mat (93 Prozent), aber auch für die Männer ist sie zum großen Teil wichtig (86 Prozent). Spitzenwerte
erreicht die Bedeutung bei den Senioren (70 Jahre und älter: 97 Prozent), aber auch bei alleinerzie-
henden Singles und Verheirateten ohne Kinder sowie Hauptschulabsolventen (je 95 Prozent). Im
Bezirk Chemnitz ist den Menschen zu 96 Prozent "Heimat" wichtig, in Dresden und Leipzig je 86 Pro-
zent. In kleinen und mittleren Gemeinden ist die Heimat für die Befragten deutlich wichtiger (96 bzw.
97 Prozent) als für jene, die in großen Städten leben (78 Prozent).
Abbildung 38 – Wichtigkeit der „Heimat“
Der Begriff "Heimat" beinhaltet eine Vielzahl an Vorstellungen und Emotionen. Um ihn im Sinne der
Befragten zu fassen, wurden diese nach den Inhalten gefragt, die sie mit dem Heimatbegriff verknüp-
fen (vgl. Abbildung 39). An erster Stelle stehen die Menschen: Familie und Verwandte (41 Prozent)
sowie Freunde und Bekannte (30 Prozent) sind für die meisten Befragten Inbegriff von "Heimat". Für

image
image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 39 von 42
die Frauen sind diese persönlichen Bindungen deutlich wichtiger (Familie: 49 Prozent, Freunde: 34
Prozent) als für die Männer (Familie: 33 Prozent, Freunde: 25 Prozent).
Auch der Geburtsort und die eigenen Wurzeln (19 Prozent), das Umfeld, die soziale Gemeinschaft (18
Prozent) und der eigene Wohnort, das Zuhause (17 Prozent) spielt für viele eine wichtige Rolle für
den Begriff "Heimat".
Für 15 Prozent der Befragten ist Heimat einfach ein Gefühl, nämlich dort, wo sie sich wohlfühlen. 13
Prozent fassen "Heimat" großräumig als "die Region, das Bundesland, Deutschland“. Und 10 Prozent
der Befragten sehen den Ort ihrer Kindheit (wo man aufgewachsen ist) als Heimat an.
Abbildung 39 – Bedeutung der „Heimat“
Als stärkste Bedrohung für ihre Heimat sehen die Befragten den Verlust von Infrastruktur. An erster
Stelle stehen hier die Schließung von nahe gelegenen Einzelhandelsgeschäften und Arztpraxen (77
Prozent) und die Notwendigkeit, umziehen zu müssen, wenn die Lebenshaltungskosten steigen (74
Prozent). Auch das Verschwinden anderer öffentlicher Einrichtungen wie Schulen oder Schwimmbä-
der werden noch von 73 Prozent der Befragten als Bedrohung der Heimat erachtet.
Auf ähnlich hohem Niveau bewegt sich das Festhalten an ideellen Werten. 74 Prozent der Befragten
sehen es als Bedrohung der Heimat an, wenn Traditionen und altes Brauchtum nicht mehr praktiziert
würden. Fast ebenso vielen ist die Nähe von Freunden und Bekannten wichtig: für 73 Prozent würde
die Heimat bedroht, wenn sie nicht mehr in der Nähe wohnen würden. Auch familiäre Bindungen
sind Teil des Heimatgefühls. Zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) sähen eine Bedrohung für die
Heimat, wenn die Familie nicht mehr in der Nähe wohnen würde. Die Anwesenheit fremder Leute
hingegen empfindet lediglich knapp ein Viertel (24 Prozent) der Befragten als bedrohlich für ihre
Heimat.
Der Verlust von Traditionen und die Verschlechterung der Infrastruktur wird vor allem in den kleinen
und mittleren Gemeinden als Bedrohung für die Heimat gesehen, während dies in den Großstädten
von den Befragten sichtbar weniger als solche wahrgenommen wird. Die stärkste Abweichung zeigt
sich bei der Bewertung von Traditionen und altem Brauchtum. Während über 80 Prozent der Befrag-
ten in kleinen und mittleren Gemeinden (81 bzw. 87 Prozent) die fehlende Ausübung alten Brauch-
tums als Bedrohung von Heimat bewerten, sind es in den Großstädten lediglich etwas über die Hälfte

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 40 von 42
der Befragten (57 Prozent). Der Verlust der Infrastruktur wird am deutlichsten in den kleinen Ge-
meinden als Bedrohung gesehen (Einzelhandel/Arztpraxen: 84 Prozent, Schulen/Schwimmbäder: 83
Prozent). Auch in den mittleren Gemeinden liegen die Werte mit 82 bzw. 76 Prozent ähnlich hoch. In
den Großstädten sehen lediglich 67 bzw. 61 Prozent hierin eine Bedrohung.
Eine gute Nahversorgung ist vor allem für ältere Menschen von sehr großer Bedeutung. Die Befrag-
ten der höchsten Altersgruppe (70 Jahre und älter) sehen die Schließung von Einzelhandelsgeschäf-
ten und Arztpraxen zu 86 Prozent als Bedrohung der Heimat an, während es bei den 18- bis 29-
Jährigen lediglich 66 Prozent sind. Der Verlust von Traditionen und altem Brauchtum wird von dieser
jüngsten Altersgruppe nur zu etwas über der Hälfte (55 Prozent) als Bedrohung für die Heimat erach-
tet, während die Menschen ab 60 Jahren dies zu 82 Prozent so empfinden.

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 41 von 42
2.7 Fazit
Der
Sachsen-Monitor
hat erneut komplexe Erkenntnisse zum Vorschein gebracht. Positiv ist zunächst
anzumerken, dass die weitaus meisten Menschen in Sachsen ihre Lebensumstände positiv bewerten
und zuversichtlich in die Zukunft blicken. Besonders zufrieden sind die Menschen in Sachsen mit ihrer
Wohnsituation, ihrer beruflichen Situation und ihrer ärztlichen Versorgung. Auch den Sicherheitsas-
pekt bewerten drei Viertel der Befragten positiv. Die Zufriedenheit mit der eigenen wirtschaftlichen
Situation erreicht mit 81 Prozent einen Höchstwert und liegt sogar noch leicht über dem bundeswei-
ten Zufriedenheitswert (78 Prozent).
Gleichzeitig ist die Bevölkerung im Freistaat hinsichtlich der Bewertung vieler wirtschaftlicher und
gesellschaftlicher Aspekte gespalten: Rund jeder zweite Sachse meint, in Deutschland gehe es eher
ungerecht zu und die sozialen Aufstiegschancen seien schlecht.
Viele Menschen in Sachsen sorgen sich um den gesellschaftlichen Zusammenhalt, aber auch darum,
dass die deutsche Kultur und Eigenart verloren geht. Beide Sorgen sind im Vergleich zur Vorjahreser-
hebung deutlich angestiegen (um 7 bzw. 10 Prozentpunkte).
Die größte Sorge der Sachsen bleibt jedoch wie im Vorjahr die Sorge vor einem Anstieg der Gegens-
ätze zwischen Arm und Reich. Der Blick auf die finanziellen Sorgen der Menschen in Sachsen zeigt
zunächst, dass diese in der Gesamtbetrachtung schwach ausgeprägt sind. Mit ihrer finanziellen Situa-
tion und ihrer sozialen Absicherung sind zwei Drittel der Menschen zufrieden. Hierbei kommt es je-
doch sehr darauf an, wen man fragt: Formal niedriger Gebildete sind diesbezüglich deutlich weniger
zufrieden als formal höher Gebildete. Darüber hinaus zeigt sich, dass die Unzufriedenheit im Bezirk
Chemnitz deutlich stärker ausgeprägt ist als in den Bezirken Dresden und Leipzig.
Das Meinungsbild hinsichtlich Politik, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ist in Sachsen ebenso
vielschichtig. Einerseits ist die Bereitschaft zur politischen Partizipation stark ausgeprägt und
ausgewählte Kriterien von Demokratie wie freie und faire Wahlen, eine freie Opposition und
Minderheitenschutz werden von nahezu allen Befragten als wichtig erachtet.
Andererseits sind nur vier von zehn Sachsen mit der Art und Weise, wie die Demokratie in Deutsch-
land funktioniert, zufrieden. Der Landesregierung und dem Landtag schenkt nur rund jeder Zweite
Vertrauen, noch schlechter sieht es mit dem Vertrauen in Bundes- und EU-Institutionen aus. Insge-
samt ist das Vertrauen in fast alle Institutionen im Vergleich zu 2017 rückläufig. Besonders schlecht
steht es um die Bewertung von Parteien und Politikern im Allgemeinen. Drei Viertel der Sachsen
glauben, die meisten Politiker wollten nur die Stimmen der Wähler, die Ansichten der Wähler inte-
ressierten sie nicht. Nur jeder Zehnte vertraut Parteien im Allgemeinen.
Die überwiegende Mehrheit der Sachsen weist nur einen niedrigen Grad an Ressentiments gegen-
über einzelnen Bevölkerungsgruppen auf – stimmt also den Aussagen zur Messung von Ressenti-
ments kaum zu. Insbesondere gegenüber Ausländern und Muslimen sind Ressentiments jedoch ver-
breitet. Jeweils rund jeder Zweite meint, Deutschland sei durch Ausländer „überfremdet“ und durch
„die vielen Muslime“ fühle er sich manchmal wie ein Fremder.
Heimat hat für nahezu alle Menschen im Freistaat Sachsen einen sehr hohen Stellenwert. Für die
meisten ist Heimat allerdings kein Ort oder eine Region, sondern die Menschen, die ihnen naheste-
hen: Familie und Verwandte sowie Freunde und Bekannte.

image
Sachsen-Monitor 2018
Ergebnisbericht | Seite 42 von 42
Quellen und Literatur
Infratest dimap (2017) im Auftrag der ARD: Vorwahlerhebung. Grundgesamtheit: Wahlberechtigte
Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 18.-20.9.2017. Fallzahl: 1.510 Befragte. Methode:
Computergestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).
Infratest dimap (2017) im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND September 2017. Grundgesamtheit:
Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 4.-5.9.2017. Fallzahl: 1.003 Be-
fragte. Methode: Computergestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).