image

Landesentwicklungsbericht
2006

Impressum
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium des Innern (SMI)
Wilhelm-Buck-Straße 2, 01097 Dresden
Telefax: (0351) 564 3199
E-Mail:
poststelle@smi.sachsen.de
Kein Zugang für elektronisch signierte sowie für verschlüsselte elektronische Dokumente.
Redaktion und
Koordination:
Referat Landesstruktur, Raumbeobachtung des SMI
Kartengrundlage:
Übersichtskarte Freistaat Sachsen 1:200 000
Verwaltungsgrenzen © Landesvermessungsamt Sachsen
Datengrundlage: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
(sofern nicht anders angegeben)
Druck: Druckhaus Dresden GmbH
Dresden
Auflage:
1. Auflage, März 2007
5.000 Exemplare
Bestelladresse: Zentraler Broschürenversand der Sächsischen Staatsregierung
Hammerweg 30, 01127 Dresden
Telefon: (0351) 210 36 71
Telefax: (0351) 210 36 81
E-Mail:
publikationen@sachsen.de
Diese Veröffentlichung wird kostenlos abgegeben.
Verteilerhinweis:
Diese Broschüre wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Sächsischen Staatsregierung heraus-
gegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern im Wahlkampf zum Zwecke der Wahl-
werbung verwendet werden. Auch ohne einen zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf
die Druckschrift nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme des SMI zugunsten ein-
zelner Gruppen verstanden werden könnte. Den Parteien ist es gestattet, diese Druckschrift zur Unter-
richtung ihrer eigenen Mitglieder zu verwenden
.
Das Sächsische Staatsministerium des Innern ist im Internet:
www.smi.sachsen.de

Vorwort
Nach dem Sächsischen Landesplanungsgesetz (§ 21 Abs. 1 SächsLPlG) ist die Staatsregierung ver-
pflichtet, dem Landtag mindestens einmal in jeder Legislaturperiode auf der Grundlage der laufenden
Raumbeobachtung über den Stand der Landesentwicklung, über die Verwirklichung der Raumord-
nungspläne und über die Entwicklungstendenzen zu berichten.
Der derzeit verbindliche Landesentwicklungsplan für den Freistaat Sachsen (LEP 2003) ist am
1. Januar 2004 in Kraft getreten. Der vorliegende Landesentwicklungsbericht 2006 (LEB 2006) orien-
tiert sich an den Inhalten des LEP 2003 und gibt einen Überblick über die Ergebnisse und Entwicklun-
gen im Bereich der Raumordnung, Landesentwicklung, Regionalplanung und -entwicklung sowie über
wichtige Ergebnisse der raumbedeutsamen Fachplanungen. Der Berichtszeitraum umfasst – in Ab-
hängigkeit von der Datenlage – im Wesentlichen die Jahre 2002 bis 2005.
Im ersten Kapitel des LEB 2006 werden die wesentlichen Rahmenbedingungen für die räumliche Ent-
wicklung des Freistaates Sachsen beschrieben, Diese haben sich in den letzten Jahren weiter verän-
dert. Die neuen Herausforderungen, die der demographische Wandel mit dem Bevölkerungsrückgang
und dem zunehmenden Durchschnittsalter der Menschen mit sich bringt, erfordern ein Umdenken und
eine engere Zusammenarbeit in allen Politikbereichen. Aufgabe der Raumordnung und Landesent-
wicklung ist es, diese Entwicklungen im Raum zu koordinieren und Ziele und Grundsätze für die lang-
fristige Entwicklung des Freistaates Sachsen festzulegen. Dies setzt Kenntnisse über die aktuellen
Entwicklungen in der Raumstruktur, der Wirtschaft und der Umwelt voraus, die die laufende Raumbe-
obachtung aufbereitet und bereitstellt. Dabei ist sie im Wesentlichen auf die Datenerhebung anderer
Erfassungsstellen und vor allem des Statistischen Landesamtes angewiesen. Der vorliegende Lan-
desentwicklungsbericht basiert zum großen Teil auf diesen Daten und wurde unter Einbeziehung aller
Ressorts der Sächsischen Staatsregierung erstellt.
Der Landesentwicklungsbericht ist aber nicht nur ein Bericht für den Landtag und Grundlage für die
Planungen der Raumordnungsbehörden. Er liefert den Entscheidungsträgern aus allen Bereichen des
gesellschaftlichen Lebens und der interessierten Öffentlichkeit wichtige Sachinformationen über die
Entwicklung ausgewählter Strukturen und die Einflussnahme der Raumordnung und Landesplanung
auf diese Entwicklung. Darauf aufbauend kann analysiert werden, inwieweit Ziele der Raumordnung
und der Fachplanungen bereits erreicht wurden, wo Handlungsbedarf besteht und welche Maßnah-
men zur Zielerreichung noch erforderlich sind.

Inhaltsverzeichnis
1
Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung _______ 1
1.1
Eckdaten des Freistaates Sachsen __________________________________1
1.2
Wiederaufbau nach der Flut 2002 ____________________________________3
1.3
Sachsen in Europa ________________________________________________8
1.4
Demographischer Wandel und Handlungsansätze für Sachsen ___________9
1.5 Öffentliche Finanzen _____________________________________________11
1.6 Öffentliche Verwaltung____________________________________________12
1.6.1
Anforderungen an die öffentliche Verwaltung____________________________12
1.6.2
Umgesetzte Maßnahmen der Verwaltungsreform ________________________13
1.6.2.1 Organisation der Polizei________________________________________13
1.6.2.2 Archivwesen _________________________________________________ 15
1.6.2.3
Integration von Fachbehörden in die Regierungspräsidien ______________ 16
1.6.2.4 Umstrukturierung der Vermessungsverwaltung_______________________ 17
1.6.2.5 Umstrukturierung der Landesforstverwaltung ________________________ 18
1.6.3
Geplante Maßnahmen der Verwaltungsreform___________________________19
1.6.4 E-Government____________________________________________________20
1.6.4.1
Infrastruktur für E-Government ___________________________________ 20
1.6.4.2 Staatliches E-Government_______________________________________23
1.6.4.3 Kommunales E-Government_____________________________________23
1.6.5
Landeseinheitliche Fördermitteldatenbank FÖMISAX _____________________24
1.6.6 Geodateninfrastruktur ______________________________________________25
2 Raumordnung und Landesplanung ___________________ 29
2.1
Änderungen der gesetzlichen Grundlagen ___________________________29
2.1.1
Einführung einer Umweltprüfung von Raumordnungsplänen ________________29
2.1.2
Kommunalisierung der Regionalen Planungsstellen ______________________30
2.2
Weiterentwicklung raumordnerischer Leitbilder und Handlungsstrategien_30
2.3 Landesentwicklungsplan 2003_____________________________________33
2.4 Regionalplanung_________________________________________________34
2.4.1
Stand der Fortschreibung der Regionalpläne ____________________________37
2.4.2 Braunkohlenpläne_________________________________________________37
2.4.3
Pilotprojekt Plan-Umweltprüfung______________________________________39

3
Entwicklung räumlicher Strukturen___________________ 41
3.1 Raumstruktur ___________________________________________________ 41
3.1.1 Raumkategorien__________________________________________________ 41
3.1.2 Überregionale Achsen_____________________________________________43
3.1.3 Zentrale Orte ____________________________________________________43
3.1.4 Gemeindestruktur/ Siedlungsstruktur__________________________________44
3.2 Bevölkerungsstruktur ____________________________________________ 45
3.2.1 Bevölkerungsstand________________________________________________ 45
3.2.2 Bevölkerungsentwicklung___________________________________________ 46
3.2.2.1 Natürliche Bevölkerungsentwicklung_______________________________48
3.2.2.2 Räumliche Bevölkerungsentwicklung______________________________49
3.2.3
Altersstruktur, ausländische Bevölkerung, Haushalte und Familien __________ 53
3.2.4 Sorbische Bevölkerung____________________________________________55
3.2.5 Pendlerverhalten _________________________________________________ 56
3.2.6
Regionalisierte Bevölkerungsprognosen für den Freistaat Sachsen __________ 61
3.3 Flächennutzung _________________________________________________ 63
3.3.1
Entwicklung der Flächennutzung/ Flächennutzungsstruktur ________________ 63
3.3.2
Siedlungs- und Verkehrsfläche/ Flächeninanspruchnahme_________________ 64
3.4 Wirtschaftsentwicklung___________________________________________ 68
3.4.1 Wirtschaftswachstum ______________________________________________ 68
3.4.2 Wirtschaftsstruktur ________________________________________________ 70
3.4.3
Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit __________________________________ 70
3.4.4 Einkommen _____________________________________________________ 76
3.4.5 Einzelhandelsrelevante Kaufkraft_____________________________________77
4
Maßnahmen der Regionalentwicklung ________________ 79
4.1
Entwicklung der Aktionsräume der Regionalentwicklung_______________ 79
4.2
Fachförderung Regionalentwicklung 2002-2005_______________________ 83
4.3
Modellvorhaben zum demographischen Wandel ______________________ 84
4.4
Räume mit besonderem landesplanerischem Handlungsbedarf _________ 86
4.4.1 Grenznahe Gebiete_______________________________________________86
4.4.2. Bergbaufolgelandschaften __________________________________________ 87
4.5
Regionalentwicklung über Ländergrenzen ___________________________ 89
4.5.1
Zusammenarbeit mit benachbarten Bundesländern ______________________ 89
4.5.2 Raumordnungskommission Halle-Leipzig______________________________90
4.6 Metropolregion Sachsendreieck____________________________________91

4.7
Grenzüberschreitende und transnationale Zusammenarbeit_____________94
4.7.1 Grenzüberschreitende Zusammenarbeit_______________________________94
4.7.2 Transnationale Zusammenarbeit_____________________________________96
4.7.3 Interregionale Zusammenarbeit______________________________________98
4.7.4
Ausgewählte INTERREG Projekte ____________________________________98
5 Raumbedeutsame Fachplanungen___________________103
5.1
Schutz, Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft ____________103
5.1.1
Schutz von Natur und Landschaft____________________________________103
5.1.1.1 Naturschutzgebiete ___________________________________________ 103
5.1.1.2 Landschaftsschutzgebiete______________________________________ 103
5.1.1.3 Großschutzgebiete ___________________________________________ 104
5.1.2
Arten- und Biotopschutz ___________________________________________105
5.1.2.1 Natura 2000_________________________________________________105
5.1.2.2 Biotopverbund _______________________________________________ 107
5.1.3 Landschaftspflege________________________________________________108
5.2 Wasserwirtschaft _______________________________________________109
5.2.1 Gewässerschutz _________________________________________________109
5.2.2 Hochwasserschutz _______________________________________________112
5.3
Luftreinhaltung und Klimaschutz __________________________________116
5.4
Bodenschutz und Altlasten _______________________________________119
5.4.1 Bodenschutz ____________________________________________________119
5.4.2
Altlasten _______________________________________________________119
5.5
Siedlungsentwicklung, Städtebau und Wohnungswesen_______________121
5.5.1 Kommunale Baulandausweisung____________________________________121
5.5.2 Stadtumbau/ Stadtentwicklung______________________________________123
5.5.3 Städtebauförderung ______________________________________________124
5.5.4 Wohnungsbauförderung __________________________________________134
5.6 Ländliche Entwicklung___________________________________________137
5.6.1
Instrumente der ländlichen Entwicklung _______________________________137
5.6.2 Dorfentwicklung _________________________________________________139
5.6.3 Ländliche Neuordnung____________________________________________141
5.6.4
Ernährungswirtschaft und Vermarktung _______________________________142
5.7 Gewerbliche Wirtschaft__________________________________________144
5.7.1 Verarbeitendes Gewerbe__________________________________________144
5.7.1.1
Betriebe, Umsatz und Beschäftigtenentwicklung_____________________ 144
5.7.1.2
Investitionen im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe_______________ 146
5.7.1.3 Branchenstruktur_____________________________________________ 146
5.7.2 Bauhauptgewerbe________________________________________________147

5.7.3 Dienstleistungen_________________________________________________ 149
5.7.4 Mittelstand und Handwerk_________________________________________150
5.7.5
Forschung und Entwicklung im Hochtechnologiebereich__________________ 152
5.8 Einzelhandel ___________________________________________________ 154
5.8.1
Entwicklung des Einzelhandels _____________________________________ 154
5.8.2 Großflächiger Einzelhandel________________________________________155
5.9 Rohstoffsicherung ______________________________________________ 157
5.10
Abbau oberflächennaher Rohstoffe ________________________________ 158
5.10.1
Steine und Erden ________________________________________________ 158
5.10.2 Braunkohleabbau________________________________________________ 159
5.11
Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft ______________________________ 161
5.11.1
Landwirtschaft und Fischereiwirtschaft _______________________________ 161
5.11.2
Garten- und Weinbau_____________________________________________ 165
5.11.3
Wald und Forstwirtschaft __________________________________________ 165
5.12 Verkehr _______________________________________________________ 169
5.12.1 Öffentlicher Personennahverkehr____________________________________169
5.12.2 Straßenverkehr/ Straßenbau_______________________________________170
5.12.3 Autobahnbau ___________________________________________________ 172
5.12.4 Schienenverkehr ________________________________________________ 173
5.12.5 Hochgeschwindigkeitsverkehrsverbindungen __________________________ 175
5.12.6 Luftverkehr _____________________________________________________ 176
5.12.7 Binnenschifffahrt ________________________________________________ 178
5.12.8 Radwegenetz ___________________________________________________ 179
5.13 Technische Infrastruktur_________________________________________181
5.13.1 Energieversorgung_______________________________________________ 181
5.13.2 Regenerative Energien ___________________________________________183
5.13.3 Öffentliche Wasserversorgung______________________________________184
5.13.4 Abwasserbeseitigung/ Abwasserbehandlung___________________________186
5.13.5 Abfallentsorgung ________________________________________________ 188
5.13.6
Telekommunikation/ Neue Medien___________________________________ 189
5.14 Tourismus_____________________________________________________ 191
5.14.1 Beherbergungsangebot und Nachfrageentwicklung _____________________191
5.14.2 Kurorte/ Erholungsorte____________________________________________193
5.14.3 Städtetourismus _________________________________________________ 194
5.14.4 Landtourismus __________________________________________________ 195
5.14.5 Erlebnistourismus________________________________________________ 198
5.15
Sozial- und Gesundheitswesen ___________________________________ 199
5.15.1 Kindereinrichtungen, Kindertagespflege ______________________________199
5.15.2 Seniorenarbeit, Altenhilfe__________________________________________199

5.15.3 Krankenhäuser __________________________________________________201
5.15.4 Rehabilitationseinrichtungen, Kureinrichtungen_________________________203
5.15.5
Einrichtungen zur Versorgung psychisch Kranker und Suchtkranker_________204
5.15.6 Niedergelassene Ärzte____________________________________________206
5.15.7
Apotheken- und Arzneimittelwesen __________________________________207
5.15.8 Rettungswesen __________________________________________________208
5.15.9 Behindertenhilfe _________________________________________________210
5.15.10 Familienhilfe ____________________________________________________211
5.15.11 Gesundheitlicher Verbraucherschutz und Veterinärwesen_________________212
5.16 Bildungswesen _________________________________________________214
5.16.1
Allgemein bildende Schulen ________________________________________214
5.16.2 Berufsbildende Schulen ___________________________________________217
5.16.3
Schulhausbau und Ausstattung _____________________________________218
5.16.4 Hochschulen ____________________________________________________220
5.16.5 Berufsakademie _________________________________________________224
5.16.6 Studentenwerke _________________________________________________225
5.16.7 E-Learning _____________________________________________________226
5.17 Forschung _____________________________________________________229
5.17.1 Hochschulforschung ______________________________________________229
5.17.2 Außeruniversitäre Forschung_______________________________________230
5.18 Kultur und Sport________________________________________________233
5.18.1 Kulturräume ____________________________________________________233
5.18.2
Theater, Orchester, Museen________________________________________234
5.18.3 Bibliotheken ____________________________________________________236
5.18.4
Sorbische Sprache und Kultur ______________________________________237
5.18.5
Breiten- und Leistungssport ________________________________________237
Abbildungsverzeichnis __________________________________________________240
Kartenverzeichnis ______________________________________________________242
Tabellenverzeichnis_____________________________________________________244
Abkürzungsverzeichnis _________________________________________________246

240
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Bruttoinlandsprodukt der Länder zu jeweiligen Preisen 2005...................................................3
Abbildung 2: Ausbezahlte Fördermittel zur Hochwasserschadensbeseitigung .............................................4
Abbildung 3: Bevölkerungsentwicklung ausgewählter Altersgruppen 1990-2020 in Sachsen.......................10
Abbildung 4: Ausgaben aus dem öffentlichen Haushalt des Freistaates Sachsen 2000-2005......................12
Abbildung 5: Landesportal Amt24 .................................................................................................................21
Abbildung 6: Übersicht zur IT-Infrastruktur....................................................................................................21
Abbildung 7: E-Government-Infrastruktur im Freistaat Sachsen ...................................................................22
Abbildung 8: Komponenten einer Geodateninfrastruktur...............................................................................26
Abbildung 9: Kostenfreie Geodatendienste der Basiskarte Sachsen ............................................................27
Abbildung 10: Bevölkerungsentwicklung in Sachsen ......................................................................................47
Abbildung 11: Bevölkerungspyramide Sachsen 2005 .....................................................................................53
Abbildung 12: Entwicklung des Pendlerverhaltens im Freistaat Sachsen 1996-2005 .....................................57
Abbildung 13: Herkunftsgebiete der Einpendler in den Freistaat Sachsen am 30.06.2005.............................58
Abbildung 14: Zielgebiete der Auspendler aus dem Freistaat Sachsen am 30.06.2005 .................................58
Abbildung 15: Ein- und Auspendler im Freistaat Sachsen am 30. Juni 2005 nach Kreisen und Kreisfreien
Städten ....................................................................................................................................60
Abbildung 16: Vergleich der Bevölkerungsfortschreibung zum 31.12.2005 mit der Bevölkerungsprognose...62
Abbildung 17: Anteile der Flächennutzungsarten an der Bodenfläche des Freistaates Sachsen am
31.12.2004 ...............................................................................................................................63
Abbildung 18: Entwicklung der Fläche ausgewählter Nutzungsarten im Freistaat Sachsen 2000-2004 .........64
Abbildung 19: Entwicklung der Siedlungs- und Verkehrsfläche im Freistaat Sachsen...................................65
Abbildung 20: Anteile der Nutzungsarten an der Siedlungs- und Verkehrsfläche im Freistaat Sachsen.........66
Abbildung 21: Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen 2000 und 2004 im Vergleich ......................................69
Abbildung 22: Anteile der Wirtschaftssektoren an der Bruttowertschöpfung ..................................................70
Abbildung 23: Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit nach deren Dauer - vorläufige Jahresdurch-
schnittsangaben ......................................................................................................................74
Abbildung 24: Durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen der Bevölkerung 2001 und 2004 ................76
Abbildung 25: Kaufkraftniveau der Landkreise und Kreisfreien Städte 2002 und 2006 ..................................78
Abbildung 26: Umgebindeland im Dreiländereck.............................................................................................86
Abbildung 27: Haldenlandschaft in Bad Schlema............................................................................................88
Abbildung 28: Gemeinsame Erklärung zur Zusammenarbeit der Städte des Sachsendreiecks......................92
Abbildung 29: Durchschnittliche Schwebstaub- (PM10-) Belastung in Sachsen insgesamt und nach der
Gebietscharakteristik ...............................................................................................................116
Abbildung 30: Entwicklung der CO2-Emissionen in Sachsen seit 1990..........................................................117
Abbildung 31: Anzahl der emissionshandelspflichtigen Anlagen in Sachsen und deren Anteil an der Zutei-
lung von CO2-Zertifikaten.........................................................................................................118
Abbildung 32: Stand der Altlastenbearbeitung in Sachsen und erwarteter Handlungsbedarf ........................120
Abbildung 33: Beantragte und genehmigte Bauflächen nach Regierungsbezirken 2002-2005.......................122
Abbildung 34: Fördermittelbewilligungen Stadtumbau Ost 2000 - 2005 nach Kreisen und Kreisfreien Städ-
ten ............................................................................................................................................125
Abbildung 35: Geförderter Rückbau von Wohngebäuden...............................................................................126
Abbildung 36: Geförderter Rückbau 2000-2005 nach Gebäudeeigentümern und Programmen .....................126
Abbildung 37: Bewilligungsvolumen im Bund-Länder-Programm „Städtebauliche Sanierungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen“ nach Kreisen und Kreisfreien Städten 2002-2005 .....................................128
Abbildung 38: Bewilligungsvolumen im Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ nach
Kreisen und Kreisfreien Städten 2002-2005.............................................................................129
Abbildung 39: Bewilligungsvolumen im Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungs-
bedarf – Die Soziale Stadt“ nach Kreisen und Kreisfreien Städten 2002-2005 ........................131
Abbildung 40: Bewilligungen in den EU-Förderprogrammen 2000-2006.........................................................133

241
Abbildung 41: In Neubauten fertig gestellte Wohnungen und Baufertigstellungsdichte 2000-2005 (2007)..... 134
Abbildung 42: Fördermittelbewilligungen Mietwohnungsbau und Rückbau 1991-2004 .................................. 136
Abbildung 43: Ausgezahlte Zuschüsse für Instrumente der ländlichen Entwicklung 2002 bis 2005 ...............139
Abbildung 44: Verteilung der ausgezahlten Fördermittel Dorfentwicklung nach Art der Vorhaben ................. 140
Abbildung 45: Gewerbliche Umnutzung in Wolkau, Gemeinde Ketzerbachtal .............................................. 140
Abbildung 46: Betriebe und Beschäftigte im Bauhauptgewerbe 2002 und 2005 nach Kreisen....................... 149
Abbildung 47: Beschäftigte in den Dienstleistungsbereichen 2000 und 2005 ................................................. 150
Abbildung 48: Gewerbean- und -abmeldungen im Freistaat Sachsen 1997-2005 .......................................... 151
Abbildung 49: Verteilung der Einzelhandelsfläche nach Branchen.................................................................154
Abbildung 50: Entwicklung der Fördermengen von Steine- und Erden-Rohstoffen 2002-2005 ...................... 158
Abbildung 51: Entwicklung der Fördermengen bei der Braunkohlengewinnung 1995-2005 ........................... 160
Abbildung 52: Betriebsformen der landwirtschaftlichen Betriebe in Sachsen 2005......................................... 162
Abbildung 53: Entwicklung der Förderung im Bereich der Forstwirtschaft und Verteilung auf die Maßnah-
menbereiche ........................................................................................................................... 167
Abbildung 54: Waldzustand insgesamt und nach Baumarten im Zeitraum 2002-2005 ..................................168
Abbildung 55: Autobahnneubau A 17..............................................................................................................172
Abbildung 56: Plan für den Citytunnel Leipzig.................................................................................................174
Abbildung 57: Endenergieverbrauch nach Energieträgern 2004..................................................................... 183
Abbildung 58: Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen, Entwicklung seit 1999................... 184
Abbildung 59: Trinkwassergewinnung nach der Herkunft des Trinkwassers .................................................. 186
Abbildung 60: Vorhandene und seit 1991 neu errichtete, sanierte oder erweiterte kommunale Kläranlagen . 187
Abbildung 61: Gegenwärtiger und voraussichtlicher Anschlussgrad an öffentliche Abwasserbehandlungs-
anlagen nach Gemeinde-Größenklassen entsprechend den Planungen der Aufgabenträger 187
Abbildung 62: Aufkommen an festen Siedlungsabfällen aus privaten Haushalten und Kleingewerbe in
Sachsen (1995-2004)............................................................................................................... 189
Abbildung 63: Internet-Portal
www.saxxess.com
............................................................................................ 190
Abbildung 64: Aufenthaltsdauer der Gäste und Auslastungsgrad der Beherbergungskapazitäten 1992-
2005 ......................................................................................................................................... 191
Abbildung 65: Ankünfte ausländischer Gäste in Sachsen 2005...................................................................... 195
Abbildung 66: Entwicklung der Schülerzahlen nach Schularten 1996/1997 bis 2005/2006 ............................ 214
Abbildung 67: Saniertes Berufsschulzentrum in Chemnitz.............................................................................. 217
Abbildung 68: Studienanfänger an Universitäten und Fachhochschulen des Freistaates Sachsen 2002-
2005 ......................................................................................................................................... 222
Abbildung 69: Forschungsvorhaben der Biotechnologie im Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum
BBZ der Universität Leipzig......................................................................................................229
Abbildung 70: Sitz des CNT im Gebäude von Qimonda in Dresden ............................................................... 231
Abbildung 71: Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) Dresden ........................................ 231
Abbildung 72: Staatsschauspiel Dresden – Kleines Haus............................................................................... 234
Abbildung 73: Neues Grünes Gewölbe ........................................................................................................... 235
Abbildung 74: Schüler im Industriemuseum Chemnitz.................................................................................... 235

242
Kartenverzeichnis
Karte 1:
Administrative Gliederung des Freistaates Sachsen am 01.01.2006.............................................2
Karte 2:
Vom August-Hochwasser 2002 betroffene Gemeinden.................................................................5
Karte 3:
Sachsen in der Europäischen Union..............................................................................................8
Karte 4:
Struktur der sächsischen Polizei ab 01.01.2005 ............................................................................14
Karte 5:
Standorte der Regierungspräsidien................................................................................................16
Karte 6:
Zuständigkeitsbereiche der Staatlichen Vermessungsämter..........................................................17
Karte 7:
Forstbezirke des Staatsbetriebes Sachsenforst.............................................................................18
Karte 8:
Regionale Planungsverbände ........................................................................................................35
Karte 9:
Zentrale Orte und Raumkategorien................................................................................................42
Karte 10: Gemeindegrößen im Freistaat Sachsen 2005................................................................................45
Karte 11: Bevölkerungsdichte der Gemeinden 2005 .....................................................................................46
Karte 12: Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 2002-2005..................................................................48
Karte 13: Natürlicher Saldo der Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 2002-2005 ................................49
Karte 14: Außenwanderung des Freistaates Sachsen 2002-2005 ................................................................51
Karte 15: Räumlicher Saldo der Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 2002-2005................................52
Karte 16: Binnenwanderungssaldo der Gemeinden 2002-2005....................................................................52
Karte 17: Durchschnittsalter nach Kreisen.....................................................................................................54
Karte 18: Änderung des Durchschnittsalters seit 1990..................................................................................54
Karte 19: Ausländeranteil nach Kreisen und Kreisfreien Städten ..................................................................55
Karte 20: Sorbisches Siedlungsgebiet...........................................................................................................56
Karte 21: Gemeindetypisierung nach Pendlermerkmalen (Einpendler- bzw. Auspendlerüberschuss) 2005 .59
Karte 22: Siedlungs- und Verkehrsflächenanteil 2005...................................................................................67
Karte 23: Entwicklung der Siedlungs- und Verkehrsfläche 2000-2005..........................................................67
Karte 24: Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes 2002 -2004 nach Kreisen und Kreisfreien Städten ........69
Karte 25: Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt 2005 nach Landkreisen und Kreisfreien Städten ..........75
Karte 26: Durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen der Bevölkerung 2004......................................77
Karte 27: Aktionsräume für Maßnahmen der Regionalentwicklung...............................................................81
Karte 28: Modellregionen Demographischer Wandel ....................................................................................85
Karte 29: Entstehende Seenlandschaften in den Braunkohlensanierungsgebieten ......................................87
Karte 30: CADSES-Kooperationsraum mit zukünftiger Unterteilung .............................................................96
Karte 31: Naturschutzgebiete und Großschutzgebiete ..................................................................................105
Karte 32: FFH-Gebiete und Europäische Vogelschutzgebiete im Freistaat Sachsen....................................106
Karte 33: Gebietskulisse für die Ausweisung eines ökologischen Verbundsystems......................................107
Karte 34: Integrative Beurteilung zur Qualitätszielerreichung von Fließgewässerkörpern.............................110
Karte 35: Integrative Beurteilung zur Qualitätszielerreichung bei Grundwasserkörpern................................111
Karte 36: Wasserschutzgebiete im Freistaat Sachsen ..................................................................................112
Karte 37: Talsperren und Rückhaltebecken im Freistaat Sachsen................................................................115
Karte 38: Fördergebiete im Bund-Länder-Programm „Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsge-
biete“ ..............................................................................................................................................127
Karte 39: Fördergebiete im Bund-Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“...............................129
Karte 40: Fördergebiete im Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf –
Die Soziale Stadt“ ..........................................................................................................................130
Karte 41: Wohnungsleerstand 2002 nach Kreisen und Kreisfreien Städten ..................................................135
Karte 42: Räumliche Verteilung der Verfahren der ländlichen Neuordnung am 31.12. 2005.........................142
Karte 43: Umsatzentwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe 2002-2005 nach Kreisen .............145
Karte 44: Umsatzentwicklung im Bauhauptgewerbe 2002-2005 nach Kreisen..............................................148
Karte 45: Einrichtungen zur Unterstützung des Technologietransfers in Sachsen ........................................153
Karte 46: Verkaufsflächenentwicklung des Einzelhandels im Zeitraum 2001-2006.......................................155

243
Karte 47: Sicherungswürdigkeit der Steine- und Erden-Rohstoffe, aktiver Bergbau, Braunkohlenressour-
cen ................................................................................................................................................. 157
Karte 48: Verkehrsverbünde im öffentlichen Personennahverkehr im Freistaat Sachsen............................. 170
Karte 49: Bundesfernstraßennetz im Freistaat Sachsen, Hauptverkehrsachsen und Grenzübergänge........ 171
Karte 50: Flugplätze im Freistaat Sachsen....................................................................................................178
Karte 51: Übersichtskarte SachsenNetz Rad und Radfahrregionen.............................................................. 180
Karte 52: Aufgabenträger der öffentlichen Wasserversorgung 05/2006........................................................ 185
Karte 53: Fremdenverkehrsintensität 2005.................................................................................................... 192
Karte 54: Kurorte und Erholungsorte im Freistaat Sachsen ..........................................................................193
Karte 55: Stand der Ausweisung der Reitrouten in den Landkreisen und Kreisfreien Städten 2005............. 197
Karte 56: Krankenhäuser im Freistaat Sachsen 2006...................................................................................202
Karte 57: Übersicht über die Rehabilitationseinrichtungen in Sachsen, Stand 2005..................................... 203
Karte 58: Träger des Rettungsdienstes und Standorte der Rettungswachen im Freistaat Sachsen.............209
Karte 59: Grundschulen im Schuljahr 2005/2006.......................................................................................... 215
Karte 60: Weiterführende Schulen im Schuljahr 2005/2006..........................................................................216
Karte 61: Medienoffensive Schule – Ausstattungsförderung 2001-2006....................................................... 219
Karte 62: Hochschulstandorte und Standorte der Berufsakademie in Sachsen ............................................ 224
Karte 63: Kulturräume im Freistaat Sachsen 2006........................................................................................233

244
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1:
Fläche und Bevölkerung der Länder der Bundesrepublik Deutschland .......................................2
Tabelle 2:
Handlungsaufträge an die Regionalplanung aus dem Landesentwicklungsplan 2003 ................36
Tabelle 3:
Stand der Fortschreibung der Regionalpläne ..............................................................................37
Tabelle 4:
Stand der Braunkohlenpläne und Sanierungsrahmenpläne.........................................................38
Tabelle 5:
Planungssysteme und Integration des SUP-Verfahrens in Sachsen, Polen und Tschechien......40
Tabelle 6:
Verteilung der Gemeinden nach Bevölkerung und Fläche auf die Raumkategorien....................42
Tabelle 7:
Verteilung der Gemeinden und der Bevölkerung auf die Gemeindegrößenklassen ....................44
Tabelle 8:
Natürliche Bevölkerungsentwicklung 2000-2005 .........................................................................48
Tabelle 9:
Räumliche Bevölkerungsentwicklung 2000-2005.........................................................................50
Tabelle 10: Wanderungsbilanz mit den alten Bundesländern und Berlin nach Altersgruppen und Ge-
schlecht........................................................................................................................................51
Tabelle 11: Verteilung der Bevölkerung auf Altersgruppen ............................................................................54
Tabelle 12: Haushaltgrößen in Sachsen 1991, 2001 und 2005......................................................................54
Tabelle 13: Siedlungs- und Verkehrsfläche zum 31.12.2005 nach Raumkategorien und Zentralitätsstufen ..66
Tabelle 14: Entwicklung der Erwerbstätigkeit 2002-2005...............................................................................71
Tabelle 15: Entwicklung der Arbeitslosenquote und der Quote der Unterbeschäftigung................................72
Tabelle 16: Entwicklung der offenen Arbeitslosigkeit und der Arbeitsmarktentlastung...................................72
Tabelle 17: Entwicklung der offenen Arbeitslosigkeit und ausgewählter Förderzahlen nach Geschlecht.......73
Tabelle 18: Entwicklung der Unterbeschäftigung Jüngerer unter 25 Jahren ..................................................73
Tabelle 19: Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit .....................................................................................74
Tabelle 20: Fachförderung „FR Regio“ im Zeitraum 2002-2005 ....................................................................83
Tabelle 21: Festgesetzte Naturschutzgebiete im Freistaat Sachsen 2001 und 2005 .....................................103
Tabelle 22: Festgesetzte Landschaftsschutzgebiete im Freistaat Sachsen 2001 und 2005...........................104
Tabelle 23: FFH- und Vogelschutzgebiete im Freistaat Sachsen...................................................................106
Tabelle 24: Geförderte Einzelmaßnahmen nach Naturschutzrichtlinie 2003-2005.........................................108
Tabelle 25: Geförderte Fläche für Biotoppflegemaßnahmen..........................................................................108
Tabelle 26: Übersicht zur Beurteilung der Zielerreichung der Fließgewässerkörper ......................................110
Tabelle 27: Anzahl der altlastenverdächtigen Flächen und Altlasten..............................................................119
Tabelle 28: Beantragte und genehmigte Flächen der kommunalen Bauleitplanung 2002-2005.....................123
Tabelle 29: Ausgewählte Programmdaten Integrierte Entwicklung städtischer Problemgebiete ....................132
Tabelle 30: Ausgewählte Programmdaten Revitalisierung von Brachflächen.................................................133
Tabelle 31: Lokale Arbeitsgruppen der Gemeinschaftsinitiative LEADER+....................................................138
Tabelle 32: Anzahl und Höhe der Bewilligungen nach Förderrichtlinien zur ländl. Entwicklung 2002-2005 ...139
Tabelle 33: Entwicklung wichtiger Warenbereiche der sächsischen Ernährungswirtschaft............................143
Tabelle 34: Entwicklung des Verarbeitenden Gewerbes 2002-2005 ..............................................................144
Tabelle 35: Branchenstruktur im Verarbeitenden Gewerbe Sachsens 2002 und 2005 ..................................147
Tabelle 36: Verteilung der KMU auf die Größenklassen.................................................................................151
Tabelle 37: Arbeitskräfte in landwirtschaftlichen Betrieben.............................................................................162
Tabelle 38: Landwirtschaftliche Betriebe nach Rechts- und Betriebsformen 2005.........................................162
Tabelle 39: Durchschnittliche Betriebsgröße nach Rechts- und Betriebsformen 2005...................................163
Tabelle 40: Entwicklung der Betriebe im ökologischen Landbau, Stichtag 31.12.2005..................................163
Tabelle 41: Entwicklung der Tierbestände seit 2001 ......................................................................................164
Tabelle 42: Entwicklung der Speisefischerzeugung Sachsen in t...................................................................165
Tabelle 43: Entwicklung der Erträge und Mostgewichte im Weinbaugebiet Sachsen.....................................165
Tabelle 44: Waldflächenbilanz für den Zeitraum 2002- 2005..........................................................................166
Tabelle 45: Primärenergieverbrauch im Freistaat Sachsen nach Energieträgern...........................................182
Tabelle 46: Endenergieverbrauch im Freistaat Sachsen nach Sektoren........................................................182
Tabelle 47: Anschlussgrad an die öffentliche Wasserversorgung im Zeitraum 1990-2004 ............................184
Tabelle 48: Geöffnete Beherbergungsbetriebe und angebotene Betten ........................................................191

245
Tabelle 49: Entwicklung des rechtlich gesicherten Reitroutennetzes in Sachsen 2003-2005 ........................ 196
Tabelle 50: Inanspruchnahme von Kita-Plätzen 1996-2006........................................................................... 199
Tabelle 51: Plankrankenhäuser und Planbetten............................................................................................. 201
Tabelle 52: Entwicklung der ambulanten medizinischen Versorgung in Sachsen.......................................... 206
Tabelle 53: Anzahl der öffentlichen Apotheken nach Kreisen und Kreisfreien Städten.................................. 207
Tabelle 54: Anzahl der Rettungswachen nach Regierungsbezirken .............................................................. 208
Tabelle 55: Eingesetztes Personal und Fahrzeugbestand im Rettungsdienst................................................ 210
Tabelle 56: Allgemein bildende Schulen und Schülerzahlen in den Schuljahren 2002/2003 und 2005/2006. 215
Tabelle 57: Berufsbildenden Schulen und Schülerzahlen in den Schuljahren 2002/2003 bis 2005/2006 ...... 217
Tabelle 58: Eingesetzte Fördermittel für den Schulhausbau im Zeitraum 2002-2005 .................................... 218

246
Abkürzungsverzeichnis
ABl. ...........................Amtsblatt
ABM..........................Arbeitsbeschaffungsmaßnahme
ABS...........................Ausbaustrecke
AEP...........................Agrarstrukturelle Entwicklungsplanung
AFG...........................Arbeitsförderungsgesetz
AfL.............................Amt für Landwirtschaft
ALB...........................Automatisiertes Liegenschaftsbuch
ALE...........................Staatliche Ämter für Ländliche Entwicklung
ALK...........................Automatisierte Liegenschaftskarte
ALN...........................Staatliches Amt für Ländliche Neuordnung
Alüg...........................Altersübergangsgeld
ANVO SächsKurG.....Verordnung über die Voraussetzungen der Anerkennung als Kur- und Erholungsort des
SächsKurG
ASD...........................Allgemeiner Sozialdienst
ATKIS........................Amtliches Topographisch Kartographisches Informationssystem
AV.............................Audiovisuell
AVFL.........................Altlastenverdächtige Flächen
BA.............................Berufsakademie
BAB...........................Bundesautobahn
BaföG........................Bundesausbildungsförderungsgesetz
BauGB ......................Baugesetzbuch
BauNVO....................Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke
BBN...........................Berufsbildungsnetzwerk
BFS ...........................Berufsfachschule
BGB ..........................Bürgerliches Gesetzbuch
BGBl..........................Bundesgesetzblatt
BGJ ...........................Berufsgrundjahr
BGy...........................Berufliches Gymnasium
BImSchG...................Bundes-Imissionsschutzgesetz
BIP............................Bruttoinlandsprodukt
BL..............................Bundesländer
BMBF........................Bundesministerium für Bildung und Forschung
BNatSchG.................Bundesnaturschutzgesetz
BS.............................Berufsschule
BSZ...........................Berufliches Schulzentrum
BVerwG.....................Bundesverwaltungsgericht
BVJ ...........................Berufsvorbereitungsjahr
BVVG........................Bodenverwaltungs- und Verwertungsgesellschaft
CADSES ...................Mitteleuropäischer, Adriatischer, Donau- und Südosteuropäischer Raum
CMS ..........................Content-Management-System
DB AG.......................Deutsche Bahn AG
DFG ..........................Deutsche Forschungsgemeinschaft
DRK ..........................Deutsches Rotes Kreuz
EFRE ........................Europäische Fonds für Regionale Entwicklung
EnWG .......................Energiewirtschaftsgesetz
EU.............................Europäische Union
EUREK......................Europäisches Raumentwicklungskonzept
EUROPARC..............Dachorganisation zur Erhaltung der Nationalparke und Biosphärenreservate
Ew .............................Einwohner
EW............................Einwohnerwerte
FbW ..........................Förderung beruflicher Weiterbildung
FEV...........................Fachlicher Entwicklungsplan Verkehr
FFH...........................Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU

247
FH.............................Fachhochschule
FlurbG.......................Flurbereinigungsgesetz
FMV .......................... Programmsystem zur Fördermittelverwaltung
FNP...........................Flächennutzungsplan
FÖMISAX..................Fördermitteldatenbank Sachsen
FOS ..........................Fachoberschule
FR-Regio .................. Fachförderprogramm der Sächsischen Landesentwicklung (Erstellung und Umsetzung Re-
gionaler Entwicklungs- und Handlungskonzepte sowie von Modellvorhaben der Raumord-
nung)
FS.............................Fachschule
FuE ........................... Forschung und Entwicklung
GA............................. Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“
GAK .......................... Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“
GDI-DE ..................... Geodateninfrastruktur Deutschland
GFA .......................... Großfeuerungsanlage
GI..............................Gemeinschaftsinitiative
GIS............................Geographisches Informationssystem
HGV..........................Hochgeschwindigkeitsverkehr
HQ 100 ..................... Hochwasserstand bei einem Hochwasser mit etwa 100jährlicher Wahrscheinlichkeit
HRGÄndG................. Änderung des Hochschulrahmengesetzes
IAA............................industrielle Absetzanlage
IAB............................Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung
IfM.............................Institut für Mittelstandsforschung
IHK............................Industrie- und Handelkammer
IKM ........................... Informations-, Kommunikations- und Medienwirtschaft
INSEK.......................Integriertes Stadtentwicklungskonzept
INTERREG III A........ Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Union zur Förderung der lokalen grenzüber-
schreitenden Zusammenarbeit
INTERREG III B........ Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Union zur Förderung der transnationalen Zu-
sammenarbeit auf dem Gebiet der Raumentwicklung
INTERREG III C........ Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Union zur Förderung der interregionalen Zusam-
menarbeit auf dem Gebiet der Regionalentwicklung
IT...............................Informationstechnik
IUCN.........................International Union for Conservation of Nature
IuK ............................ Information und Kommunikation
IZBuB........................ Investitionsprogramm Zukunft Bildung und Betreuung
KDN .......................... Kommunales Datennetz
KMU..........................Kleine und mittelständische Unternehmen
KoBIT........................ Koordinierungs- und Beratungsstelle Informationstechnik der Sächsischen Staatsregierung
LEADER ...................Liason Entre Actions de Developpement de l` Economie Rusale (EU-
Gemeinschaftsinitiative für Ländliche Neuordnung)
LEB...........................Landesentwicklungsbericht
LEP...........................Landesentwicklungsplan
LF..............................Landwirtschaftsfläche
LfL.............................Landesanstalt für Landwirtschaft
LfUG ......................... Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Lkr.............................Landkreis
LMBV........................Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft m.b.H.
LSG...........................Landschaftsschutzgebiet
LUA........................... Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsens
LÜVÄ ........................ Lebensmittelüberwachungs- und Veterinärämter
LwAnpG....................Landwirtschaftsanpassungsgesetz
MIBRAG....................Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH
MKRO.......................Ministerkonferenz für Raumordnung
MORO....................... Modellvorhaben der Raumordnung
MSB..........................Magnetschnellbahn
NAK .......................... Naturschutz und Erhalt der Kulturlandschaft

248
NE-Bahnen................Nicht im Eigentum des Bundes stehende Eisenbahnunternehmen
NGP..........................Naturschutzgroßprojekt
NSG..........................Naturschutzgebiet
NSM..........................Neues Steuerungsmodell
ÖEK ..........................Örtliches Entwicklungskonzept
ÖPNV........................Öffentlicher Personennahverkehr
PJ..............................PetaJoule
Plan-UP.....................Prüfung der Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Programme
PM 10........................Schwebstaubpartikel mit einem Durchmesser < 10 μm (engl. Particulate Matter)
RAG..........................Regionale Arbeitsgemeinschaft Halle-Leipzig
RB .............................Regierungsbezirk
REK...........................Regionales Entwicklungs- und Handlungskonzept
RL ............................Richtlinie
RL-PsySu..................Richtlinie Psychiatrie und Suchthilfe
ROG..........................Raumordnungsgesetz
ROKO .......................Raumordnungskommission Halle-Leipzig
RP .............................Regierungspräsidium
RPV...........................Regionaler Planungsverband
RVK...........................Radverkehrskonzeption
SAB...........................Sächsische Aufbaubank
Sächs.KomZG...........Sächsisches Gesetz über kommunale Zusammenarbeit
SächsArchivG ...........Sächsisches Archivgesetz
SächsBO...................Sächsische Bauordnung
SächsGemO..............Sächsische Gemeindeordnung
SächsGVBl................Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt
SächsHG...................Sächsisches Hochschulgesetz
SächsIntegrG............Sächsisches Intergrationsgesetz
SächsKHG ................Sächsisches Krankenhausgesetz
SächsKitaG ...............Sächsisches Gesetz zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen
SächsKurG................Sächsisches Kurgesetz
SächsLPlG................Sächsisches Landesplanungsgesetz
SächsNatschG..........Sächsisches Naturschutzgesetz
SächsPsychKG .........Sächsisches Gesetz über die Hilfen und die Unterbringung bei psychischen Krankheiten
SächsWaldG.............Sächsisches Waldgesetz
SAKD ........................Sächsische Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung
SALKA ......................Sächsisches Altlastenkataster
SAM..........................Strukturanpassungsmaßnahme
SBB...........................Suchtberatungs- und Behandlungsstelle
SBO ..........................Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH
SEKo.........................Städtebauliches Entwicklungskonzept
SGB ..........................Sozialgesetzbuch
SHEK........................Sächsische Hochschulentwicklungskommission
SHMG.......................Sächsisches Hochschulmedizingesetz
SIB............................Staatsbetrieb Immobilien- und Baumanagement
SLT ...........................Sächsischer Landtag
SLUB.........................Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek
SMART......................Sustainable Management and Action for Regional Transition
SMI............................Sächsisches Staatsministerium des Innern
SMK..........................Sächsisches Staatsministerium für Kultus
SMS..........................Sächsisches Staatsministerium für Soziales
SMUL........................Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SMWA.......................Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit
SMWK.......................Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
SPA-Gebiete .............Europäische Vogelschutzgebiete (Special Protection Areas)
SPNV........................Schienenpersonennahverkehr
SSG ..........................Sächsischer Städte- und Gemeindetag

249
SUP .......................... Strategische Umweltprüfung
TA Luft ...................... Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft
TEN...........................Transeuropäisches Netz
THW..........................Technisches Hilfswerk
TMGS ....................... Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH
TrinkWV....................Trinkwasserverordnung
TU.............................Technische Universität
UFZ...........................Umweltforschungszentrum Leipzig/Halle GmbH
UP.............................Umweltprüfung
VDE .......................... Verkehrsprojekt Deutsche Einheit
VLP...........................Verkehrslandeplatz
VJ..............................Vorjahr
VR.............................Verdichtungsräume
VRG/VBG ................. Vorranggebiete/ Vorbehaltsgebiete
VwV .......................... Verwaltungsvorschrift
WE............................Wohneinheiten
WHG.........................Wasserhaushaltsgesetz
WRRL ....................... Europäische Wasserrahmenrichtlinie

1
Rahmenbedingungen der
räumlichen Entwicklung
Die Rahmenbedingungen für die Entwicklung
des Freistaates Sachsen und seiner Teilräume
haben sich in den letzten Jahren weiter grund-
legend verändert. Die mit dem demographi-
schen Wandel einhergehenden Veränderungen
von Anzahl und Struktur der Bevölkerung, der
soziale und wirtschaftliche Strukturwandel unter
dem Einfluss einer zunehmenden Globalisie-
rung, die Erweiterung der EU, aber auch die
veränderten finanz- und förderpolitischen Be-
dingungen innerhalb der EU und der Bundesre-
publik zwingen zu tief greifenden strukturellen
Anpassungen. Diese müssen von der Raum-
ordnung und Landesplanung und von den
Fachplanungen intensiv begleitet und gestaltet
sowie gemeinsam mit den regionalen Akteuren
umgesetzt werden. Die Staatsregierung hat
dem unter anderem mit der Fortschreibung des
Landesentwicklungsplanes im Jahr 2003 Rech-
nung getragen. Er stellt das fachübergreifende
Gesamtkonzept zur räumlichen Ordnung und
Entwicklung des Freistaates Sachsen auf der
Grundlage einer Bewertung des Zustandes von
Natur und Landschaft sowie der Raumentwick-
lung dar. Die Berichterstattung in diesem Lan-
desentwicklungsbericht wird daher auch auf die
Ziele und Grundsätze des Landesentwick-
lungsplanes Bezug nehmen. Diese stehen un-
ter dem Vorbehalt einer gesicherten Finanzie-
rung. Ein Anspruch, insbesondere gegen den
Freistaat Sachsen, auf Realisierung, Finanzie-
rung oder finanzielle Förderung von Maßnah-
men zur Verwirklichung der festgesetzten Ziele
und Grundsätze der Raumordnung kann aus
dem Landesentwicklungsbericht nicht abgeleitet
werden.
1.1
Eckdaten des Freistaates Sachsen
Fläche und Bevölkerung
Mit einer Fläche von 18.415 km² ist der Frei-
staat Sachsen das viertkleinste Flächenland der
Bundesrepublik Deutschland. Der Anteil an der
Fläche der Bundesrepublik beträgt 5,16 %.
Der im Osten Deutschlands gelegene Freistaat
Sachsen hat eine gemeinsame Grenze mit den
Bundesländern Brandenburg, Sachsen-Anhalt,
Thüringen und Bayern sowie auf einer Länge
von 454 km mit der Tschechischen Republik
und auf 123 km mit der Republik Polen.
Der östlichste Punkt des Freistaates Sachsen
bei Deschka in der Gemeinde Neißeaue (Nie-
derschlesischer Oberlausitzkreis) ist gleichzeitig
auch der östlichste Punkt der Bundesrepublik
Deutschland.
Sachsen hatte am 31.12.2005 4.273.754 Ein-
wohner, das sind etwa 5,2 % der Bevölkerung
der Bundesrepublik. Nach der Einwohnerzahl
ist Sachsen das sechstgrößte Bundesland.
Mit einer Bevölkerungsdichte von 232 Ein-
wohnern je Quadratkilometer ist Sachsen das
am dichtesten besiedelte der neuen Bundes-
länder und wird deutschlandweit nur noch von
vier Flächenländern übertroffen.
Der Bevölkerungsrückgang im Zeitraum 2002
bis 2005 beträgt in Sachsen 2,5 %. Einen grö-
ßeren Rückgang weisen nur Thüringen, Meck-
lenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt auf.
Administrative Gliederung
Der Freistaat Sachsen ist zum Stichtag
01.01.2006 administrativ in drei Regierungsbe-
zirke mit den Regierungspräsidien in Chemnitz,
Leipzig und Dresden, 22 Landkreise mit 504
kreisangehörigen Gemeinden sowie sieben
Kreisfreie Städte gegliedert (siehe Karte 1). Die
durchschnittliche Einwohnerzahl der Landkreise
liegt bei 125.563, die der Kreisfreien Städte bei
215.911.
Die größte Stadt ist die Kreisfreie Stadt Leipzig
mit 502.651 Einwohnern, die größte kreisange-
1

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
2
hörige Gemeinde ist die Stadt Freiberg mit
43.305 Einwohnern, die kleinste Gemeinde ist
der Kurort Rathen mit 428 Einwohnern (Stand
31.12.2005). Die durchschnittliche Einwohner-
zahl der kreisangehörigen Gemeinden liegt bei
5.481.
Fläche
Einwohner am
Dichte
Entwicklung in %
Bundesland
(km²)
31.12.2005 (Tsd.)
(Ew/km²)
2002-2005
Baden-Württemberg 35.752 10.736 300 1,26
Bayern 70.552 12.469 176 1,13
Berlin 892 3.395 3.806 0,21
Brandenburg 29.478 2.559 87 -1,31
Bremen 404 663 1.641 0,45
Hamburg 755 1.744 2.310 1,04
Hessen 21.115 6.092 289 0,23
Mecklenburg-Vorpommern 23.178 1.707 74 -2,99
Niedersachsen 47.620 7.994 168 0,48
Nordrhein-Westfalen 34.084 18.058 530 0,03
Rheinland-Pfalz 19.853 4.059 205 0,25
Saarland 2.570 1.050 409 -1,50
Sachsen 18.415 4.274 232 -2,51
Sachsen-Anhalt 20.446 2.470 121 -4,30
Schleswig-Holstein 15.763 2.833 180 1,03
Thüringen 16.172 2.335 144 -3,15
BRD 357.049 82.438 231 -0,12
Tabelle 1: Fläche und Bevölkerung der Länder der Bundesrepublik Deutschland
(Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder)
Karte 1: Administrative Gliederung des Freistaates Sachsen am 01.01.2006

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
3
Bruttoinlandsprodukt
Bezogen auf die wirtschaftliche Leistungskraft
(BIP zu jeweiligen Preisen 2005) nimmt Sach-
sen mit 85,8 Mrd. EUR Platz 7 unter allen Bun-
desländern ein (siehe Abbildung 1). Sachsen ist
das wirtschaftlich stärkste der neuen Bundes-
länder und hatte 2005 einen Anteil am BIP der
Bundesrepublik von 3,8 %.
Das Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen be-
trug 2005 45.521 EUR. Trotz einer Steigerung
um 18 % im Vergleich zum Jahr 2000 liegt die
Produktivität damit nur bei 78,6 % des Bundes-
durchschnitts.
24 473
27 460
31 289
44 667
48 052
48 120
68 973
79 597
79 956
85 811
97 458
188 413
197 739
330 715
403 709
489 068
0
100 000
200 000
300 000
400 000
500 000
600 000
Bremen
Saarland
Mecklenburg-Vorpommern
Thüringen
Brandenburg
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Berlin
Hamburg
Sachsen
Rheinland-Pfalz
Niedersachsen
Hessen
Baden-Württemberg
Bayern
Nordrhein-Westfalen
Abbildung 1: Bruttoinlandsprodukt der Länder zu jeweiligen Preisen 2005 (in Mio. EUR)
1.2
Wiederaufbau nach der Flut 2002
Im August 2002 ließen außergewöhnlich starke
Regenfälle die Bachläufe im Erzgebirge und die
Nebenflüsse der Elbe, wie Müglitz, Weißeritz,
Triebisch, Zwickauer und Freiberger Mulde, zu
reißenden Strömen anschwellen. An den fol-
genden Tagen stieg die Elbe kontinuierlich an
und erreichte am 17. August in Dresden mit ei-
nem Pegel von 9,40 m ihren Höchststand (nor-
mal ist etwa 1,30 m). In Döbeln, Glashütte,
Grimma, Weesenstein und vielen anderen Or-
ten wurden ganze Stadtkerne in Mitleidenschaft
gezogen, Häuser fortgespült oder so stark be-
schädigt, dass sie abgerissen werden mussten.
Zahlreiche Straßen, Schienenwege und Brü-
cken wurden zerstört, Felder und technische
Anlagen überflutet. Insgesamt waren fast zwei
Drittel der sächsischen Gemeinden unmittelbar
von der Flut betroffen.
Unmittelbar nach der Flut setzte eine Welle der
Hilfsbereitschaft und großzügiger Spenden ein,
die den Betroffenen Mut und Kraft für den Wie-
deraufbau gab. Dank zahlreicher uneigennützi-
ger Helfer und des Einsatzes von Bundeswehr,
THW, Feuerwehren, DRK und vieler anderer
Einrichtungen konnten zunächst die Gefahren-
stellen gesichert und die entstandenen riesigen
Müllberge beseitigt werden. Anschließend wur-
de – dort wo es möglich war – zügig mit dem
Wiederaufbau begonnen.
Bei einer Vielzahl von kleinen Baumaßnahmen
war der Wiederaufbau zwei Jahre nach der Flut
im Wesentlichen abgeschlossen. Einige größe-
re Projekte, vor allem beim Straßen- und Brü-
ckenbau sowie beim Ausbau von Fließgewäs-
serabschnitten, werden sich bis 2008 und dar-
über hinaus hinziehen, weil es sich hierbei nicht
nur um einen bloßen Wiederaufbau handelt,
sondern weil hier gleichzeitig eine Verbesse-
rung und Ertüchtigung der Anlagen für künftige
Hochwasserereignisse erfolgen muss. Dies
setzt wiederum komplizierte Konzeptions- und
Planungsphasen voraus, die zum Teil mit Stu-
dien oder z. B. mit Flutungsmodellen untersetzt
werden mussten.

image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
4
Auch nach vier Jahren bleibt ein hohes Maß an
Verwaltungsverantwortung, um die Fondsmittel
für den Wiederaufbau im Freistaat Sachsen
ordnungsgemäß einsetzen und abrechnen zu
können.
Insgesamt wurden bis Ende 2005 ca.
100.000 Anträge auf Mittel zur Schadensbesei-
tigung nach dem Augusthochwasser 2002 ab-
gearbeitet. Davon konnten nach Prüfung ca.
90 % der Antragsteller finanziell unterstützt
werden. Bei den restlichen 10 % wurden teil-
weise die Anträge zurückgenommen, da Versi-
cherungsleistungen und Spenden in Anspruch
genommen werden konnten und Schäden in
Eigenleistung beseitigt wurden, oder aber die
Anträge wurden abgelehnt, weil keine Scha-
denskausalität zum Hochwasser nachweisbar
war.
Von den insgesamt zur Verfügung gestellten
staatlichen Fördermitteln in Höhe von 4,9 Mrd.
EUR waren bis Ende 2005 etwa 3,9 Mrd. EUR
an die Zuwendungsempfänger ausgezahlt.
Abbildung 2: Ausbezahlte Fördermittel zur Hochwasserschadensbeseitigung (2002-2005)
Die behördlichen Anstrengungen richten sich
verstärkt auf die Prüfung der Nachweise über
den konkreten Einsatz der Fördermittel ent-
sprechend den geregelten Zweckbindungen.
Dabei wurde auch der Einsatz von Spendenmit-
teln und Versicherungsleistungen geprüft, damit
keine Überkompensation des auszugleichen-
den Schadens einschließlich der staatlichen Hil-
fen eintritt. Gegebenenfalls kommt es zur Kür-
zung bzw. Rückforderung von staatlichen Hil-
fen, die das vorhandene Finanzdefizit im staat-
lichen Straßenbau und Gewässerbau weiter
abmildern helfen.
Private Haushalte/ Unternehmen
Die Sächsische Aufbaubank (SAB) konnte die
Hochwasserhilfen an die gewerbliche Wirtschaft
planmäßig zum 31.12.2005 abschließen. Offe-
ne Auszahlungen gibt es nur noch in Fällen, die
sich im Widerspruchsverfahren bzw. Klagever-
fahren befinden.
Die ca. 31.000 förderfähigen Einzelfälle im ge-
werblichen Bereich wurden nahezu alle einer
Nachweisprüfung unterzogen. Bisher sind ca.
74 Mio. EUR zurückgefordert worden, was in
der Regel im Zufluss von Spenden, ausgezahl-
ten Versicherungen aber auch Nichterreichen
der im Antrag angegebenen Schadenssumme,
zusätzlichen Eigenleistungen, in Einzelfällen
leider auch durch Insolvenzen begründet ist.
Bei den privaten Haushalten (Wohngebäude)
wurden bis Dezember 2005 bereits knapp drei
Viertel der über 33.000 förderfähigen Einzelfälle
geprüft. Bisherige Rückforderungen von ca. 22
Mio. EUR resultieren, ähnlich wie im Bereich
der gewerblichen Wirtschaft, aus dem Zufluss
von Spenden und ausgezahlten Versicherungs-
leistungen.
Kommunale Infrastruktur
Die Schadensbeseitigung an der kommunalen
Infrastruktur (Straßen, Kindergärten, Schulen,
Trink- und Abwasseranlagen etc.) wurde bei
70 % der Maßnahmen abgeschlossen. Ziel war
es, bis Ende 2005 für die letzten Maßnahmen
die Finanzierungszusagen zu erteilen. Damit
sollte auch für die letzten der ca. 10.000 Maß-
nahmen eine Planungs- und Finanzie-
rungssicherheit erreicht werden. Etwa 2 Mrd.
EUR fließen in den Wiederaufbau der zerstör-
ten Infrastruktur, wovon drei Viertel bereits aus-
gezahlt sind. Um bei der Wiederherstellung die
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
August
2002
Dezember
2002
Dezember
2003
Dezember
2004
Dezember
2005
Dezember
2006
Dezember
2007
Finanzrahmen
Mio. EUR
Auszahlung

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
5
Nachhaltigkeit zu sichern, bedurfte es teilweise
eines langfristigen Planungsverlaufes, so dass
sich der Abschluss einzelner Maßnahmen bis
2009 hinziehen kann. Mehr als die Hälfte aller
geförderten Maßnahmen sind bereits geprüft.
Mittelrückforderungen sind hauptsächlich in der
sparsamen und wirtschaftlichen Bauausführung
der Kommunen begründet.
Staatliche Infrastruktur
Dieser Maßnahmebereich umfasst im Wesentli-
chen die Schadensbeseitigung an den Staats-
straßen, Gewässern und landeseigenen Lie-
genschaften. In diesen Bereich flossen bis De-
zember 2005 ca. 1 Mrd. EUR, was jedoch deut-
lich unter dem tatsächlichen Bedarf für eine
nachhaltige Wiederherstellung der Infrastruktur
lag. Zu diesem Zeitpunkt fehlten noch rund 650
Mio. EUR, um dringende Sanierungsmaßnah-
men bei Schäden an Staatsstraßen und vor al-
lem beim Gewässerbau zu realisieren.
Alle zurückfließenden Mittel aus den Bereichen
Private Haushalte und Unternehmen sowie
kommunale Infrastruktur sollen deshalb einge-
setzt werden, um möglichst zügig weitere hoch
priorisierte Baumaßnahmen an staatlicher Inf-
rastruktur realisieren zu können.
Ca. 80 % der zur Verfügung stehenden Mittel
waren im Dezember 2005 bereits ausgezahlt.
Je nach Baufortschritt wird damit gerechnet,
dass bis Ende 2006 die meisten begonnenen
Maßnahmen zum Abschluss gebracht werden
können. Weitere 50 Mio. EUR Aufbauhilfe-
fondsmittel werden noch vom Bund erwartet,
die in den Bereich Gewässerbau fließen sollen.
Karte 2: Vom August-Hochwasser 2002 betroffene Gemeinden

image
image
image
image
image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
6
Die folgenden Bilder zeigen Beispiele für die Situation nach der Flut und den Wiederaufbau.
Glashütte (Müglitztal/ Prießnitzbach)
Schmiedeberg (Rote Weißeritz/ Pöbelbach)
Pockau (Schwarze Pockau)
Flöha (Flöha)

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
7
Döbeln (Freiberger Mulde)
Grimma (Mulde)
Röderau-Süd
Der Ortsteil Röderau-Süd der Gemeinde Zeit-
hain war durch die Flut fast komplett unbe-
wohnbar geworden. Die in den Jahren 1992 bis
1995 neu erbaute Wohnsiedlung, die aufgrund
ihrer Lage im Überschwemmungsgebiet der El-
be mit vertretbarem Aufwand nicht langfristig
gegen Hochwasserschäden zu sichern gewe-
sen wäre, musste nach der Flut zurückgebaut
und die Einwohner umgesiedelt werden.
Zwischen Januar und April 2003 wurden durch
die Staatsregierung, unterstützt durch das DRK,
Landesverband Sachsen, die vertraglichen Re-
gelungen zur Neuansiedlung an einem anderen
Standort mit mehr als 150 Eigentümern getrof-
fen. Bereits im Mai 2003 konnte mit der Um-
siedlungsphase begonnen werden. Mittlerweile
sind alle Objekte an den Staatsbetrieb Immobi-
lien- und Baumanagement (SIB) übertragen
worden. Alle Gebäude sind abgerissen und die
Fläche steht damit wieder als Überflutungsflä-
che der Elbe zur Verfügung. Die ehemaligen
Eigentümer haben die bewilligten Mittel erhal-
ten und sich zum großen Teil an einem neuen
Standort ein neues Haus errichtet.

image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
8
1.3
Sachsen in Europa
Mit der Aufnahme der Republik Polen und der
Tschechischen Republik in die Europäische
Union gewinnt Sachsen im Hinblick auf die wirt-
schaftliche Entwicklung der ost- und südosteu-
ropäischen (Mitglied-)Staaten und die Zusam-
menarbeit mit diesen Staaten zunehmend an
Bedeutung.
Sachsen ist dabei, die trilaterale Zusammenar-
beit mit seinen polnischen und tschechischen
Nachbarregionen zu verstetigen und die regio-
nale Vernetzung in den Bereichen Wirtschaft,
Fremdenverkehr, Sprache, Raumentwicklung,
Umweltschutz und Kriminalitätsvorbeugung vo-
ranzutreiben. Dazu soll ein kooperatives Gre-
mium mit Fachvertretern Sachsens, der Woje-
wodschaft Niederschlesien und der
nord(ost)böhmischen Bezirke gebildet werden.
Im Bereich der Raumentwicklung sind 2005 ei-
ne Sächsisch-Niederschlesisch-Lebuser Ar-
beitsgruppe Raumentwicklung und eine Säch-
sisch-Böhmische Arbeitsgruppe Raument-
wicklung konstituiert worden, in denen jeweils
die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und
Regionalentwicklung intensiviert werden.
Der mit der EU-Erweiterung gewachsene Bin-
nenmarkt und der zunehmende Handel erfor-
dern und befördern eine solche Kooperation.
Die Nähe zu Wachstumskernen wie Dresden,
Reichenberg und Breslau, aber auch Chemnitz
und Leipzig stärkt den grenzüberschreitend und
zunehmend arbeitsteilig tätigen Mittelstand des
Regionalraums. Die Stärkung folgt aus der
Möglichkeit, Kostenvorteile zur besseren Wett-
bewerbsfähigkeit sowie grenzüberschreitende
Wertschöpfungsketten innerhalb des Binnen-
marktes bis hin zu außereuropäischen Märkten
nutzen zu können.
Karte 3: Sachsen in der Europäischen Union (Stand 2005)
Im Berichtszeitraum trug die Zusammenarbeit
mit den Partnerregionen und der gewachsenen
Zahl der EU-Staaten bereits Früchte. Exempla-
risch seien hier der gestiegene Handel, die Er-
öffnung neuer Grenzübergänge (Hagenwerder,
Altstadtbrücke Görlitz), die Baufortschritte der
Autobahn A 17/D 8 Dresden-Prag, der verlie-
hene Weltkulturerbestatus des deutsch-pol-

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
9
nischen Fürst-Pückler-Parkes Bad Muskau, die
verbesserte Abstimmung mit Tschechien bei
der erneuten Elbeflut im April 2006 sowie die
Zusammenarbeit im Gemeinsamen Techni-
schen Sekretariat zur Steuerung von grenz-
übergreifend wirkenden INTERREG III A-
Projekten genannt (siehe hierzu auch Kapitel
4.7.1 und 4.7.4).
Durch die Gemeinschaftsinitiative INTERREG
III C wird die Zusammenarbeit von Regionen,
die keine gemeinsame Grenze haben, seit dem
Jahre 2002 gefördert. Hierbei werden Koope-
rationsprojekte, Netzwerke zum Austausch von
Erfahrungen und Know-how sowie regionale
Rahmenmaßnahmen mit dem Ziel einer effi-
zienteren Regionalpolitik im Wirtschafts-, Sozi-
al- und Umweltbereich gefördert. Der Freistaat
Sachsen gehört zu den aktivsten Regionen in
diesem Programm. 44 sächsische Partner sind
an INTERREG III C-Projekten beteiligt (siehe
hierzu auch Kapitel 4.7.3 und 4.7.4).
Langfristiges Ziel europäischer Raumentwick-
lung nach vollzogener EU-Erweiterung ist die
Herausbildung eines zweiten europäischen
Wirtschaftskernraumes in Zentraleuropa. Auf-
grund seiner geographischen Lage innerhalb
dieses zu entwickelnden Raumes besteht im
Freistaat Sachsen großes Interesse an einer
Intensivierung der transnationalen Zusammen-
arbeit auf dem Gebiet der Raumentwicklung
und an einer Verbesserung der Rahmenbedin-
gungen, insbesondere der Erreichbarkeit.
Beispielhaft für das sächsische Engagement
sollen hier die Projekte SIC! (Sustrain Imple-
ment Corridor – siehe Kapitel 5.12.5) und ED-
C III (European Development Corridor III „Via
Regia“) der Gemeinschaftsinitiative INTERREG
III B (siehe hierzu auch Kapitel 4.7.2 und 4.7.4)
genannt werden, die sich mit der Raumentwick-
lung in den beiden wichtigen und Sachsen be-
rührenden europäischen Entwicklungskorrido-
ren Berlin-Dresden-Prag-Wien-Budapest und
Berlin-Dresden-Breslau-Krakau-Kiew befassen.
1.4
Demographischer Wandel und Handlungsansätze für Sachsen
Der demographische Wandel und ein langfristi-
ger Bevölkerungsrückgang sind schleichende
Prozesse, die langsam in das Bewusstsein von
Politik und Bürgern rücken. Ausbleibende Ge-
burten, die Zunahme des Durchschnittsalters in
Deutschland und die höhere Lebenserwartung
erfordern ein geändertes Verständnis für die
Alterung einer Gesellschaft und neue Antworten
zum Umgang mit der prognostizierten demo-
graphischen Entwicklung.
Nimmt man als Maßstab die natürliche Bevölke-
rungsbewegung, also den Saldo von Geburten-
und Sterbeziffer, dann schrumpft Deutschlands
Bevölkerung seit 1972. Gemessen an der Zahl
der Gestorbenen, sind seitdem rund 3,2 Mio.
Kinder zu wenig geboren worden, also rund
100.000 pro Jahr – obwohl der Kinderwunsch
laut Umfragen ungebrochen ist. In West-
deutschland ist der latente Schrumpfungspro-
zess lange Zeit durch die Zuwanderung ka-
schiert worden. In Ostdeutschland und auch in
Sachsen ist er dagegen schon seit langem
deutlich spürbar.
Die Bevölkerungszahl sinkt in Sachsen seit
1967. Hohe Abwanderungsraten während der
DDR-Zeit und ein Geburtendefizit ab 1967 lie-
ßen die Bevölkerung von 5,7 Mio. Menschen
1950 auf 4,3 Mio. Menschen 2005 schrumpfen.
Für das Jahr 2020 werden für den Freistaat
Sachsen ca. 3,8 Mio. Einwohner prognostiziert.
Parallel zu diesem Bevölkerungsrückgang
steigt das Durchschnittsalter. Im Jahr 2020
werden ca. 30 % aller Sachsen über 65 Jahre
alt sein und ca. 10 % über 80 Jahre. Das
Durchschnittsalter wird dann in Sachsen vor-
aussichtlich 49 Jahre betragen. Dennoch bleibt
die Bevölkerungsdichte mit 215 Einwohnern pro
Quadratkilometer relativ hoch.
Ein großes Problem z. B. für die Wettbewerbs-
fähigkeit der sächsischen Unternehmen besteht
darin, dass die Bevölkerung im Alter von 15 bis
65 Jahren bis 2020 um ca. 25 % zurückgehen
wird und sich somit der bereits heute bestehen-
de Fachkräftemangel verschärfen dürfte. Infol-
ge der geringen Geburtenrate von 1991 bis
1996 und der Abwanderung wird sich die Schü-
ler- und Studentenzahl in drei bis vier Jahren
gegenüber 1990 halbiert haben.

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
10
Abbildung 3: Bevölkerungsentwicklung ausgewählter Altersgruppen 1990-2020 in Sachsen
Innerhalb Sachsens verläuft die Bevölkerungs-
entwicklung sehr unterschiedlich. Für die Groß-
städte Dresden und Leipzig berechnen die Sta-
tistiker einen leichten Zuwachs bis 2020, so
dass in den beiden Städten jeweils um die
500.000 Einwohner leben werden. Danach folgt
Chemnitz mit voraussichtlich rund 200.000
Einwohnern und Zwickau mit rund 80.000 Ein-
wohnern. Weitere über Sachsen hinaus be-
kannte Städte, wie Freiberg, Görlitz oder Baut-
zen werden im Jahr 2020 voraussichtlich
35.000 bis 45.000 Einwohner haben.
Seit Anfang 1990 hat Sachsen rund 640.000
Einwohner verloren. Das ist die komplette Ein-
wohnerzahl einer Stadt wie Frankfurt a. M. Fol-
gen des Bevölkerungsrückganges und der zu-
nehmenden Alterung sind u. a.:
Schließung von Schulen und Kindergärten
(seit 1990 wurden rund 800 Schulen in
Sachsen geschlossen)
Wohnungsleerstand v. a. in Plattenbauge-
bieten (Wohnungsleerstandsquote zzt. bei
ca. 17 %, Quelle: SAB 2006)
Überdimensionierung der Abwasser- und
Trinkwassernetze
Kostendruck bei der Aufrechterhaltung der
Daseinsvorsorge
Rückgang von Besuchern z. B. in
Schwimmbädern, Theatern
Nachwuchsmangel z. B. in Sportvereinen
und bei der Freiwilligen Feuerwehr
Zunahme des Bedarfs an Altenpflegeheimen
und Pflegekapazitäten für Ältere
Höhere Kosten für die Gesundheitsvorsorge
Fachkräftemangel trotz hoher Arbeitslosig-
keit
Der Freistaat Sachsen hat jedoch auf die Fol-
gen des demographischen Wandels frühzeitig
reagiert. Besonders im Stadtumbau sind die
Kommunen aufgefordert, ihre Städte auf eine
reduzierte Einwohnerzahl umzubauen (siehe
Kapitel 5.5). Ca. 80 % der Stadtumbaumittel
werden zzt. in Sachsen für den Abriss von
Wohnungen und für den Rückbau der Infra-
struktur ausgegeben. Ausbildungs- und Qualifi-
zierungsprogramme aus EU-Strukturmitteln
dienen dazu, ältere Arbeitnehmer weiterzubil-
den bzw. jüngeren, weniger qualifizierten Men-
schen eine Chance für einen Arbeitsplatz zu
geben.
Darüber hinaus wird gegenwärtig in drei Regio-
nen, darunter in zwei Modellregionen der
Raumordnung zum demographischen Wandel
in Sachsen, konkret untersucht, welche Anpas-
sungsstrategien im Gesundheitsbereich, in der
Stadt- und Dorfentwicklung sowie bei der Infra-
strukturversorgung sinnvoll sind, damit die Le-
bensqualität auch bei einer künftig älteren und
zahlenmäßig geringeren Bevölkerung nicht ver-
loren geht (siehe Kapitel 4.1 und 4.3). Im Er-
gebnis dieser Kommunikationsprozesse sind
insbesondere in der Region Oberlausitz-
Niederschlesien, im Westerzgebirge und in der
Lommatzscher Pflege bereits konkrete Ände-
rungsvorschläge zum Umbau der Infrastruktur-
angebote und der künftigen Daseinsvorsorge
formuliert worden.
Die Arbeit einer Expertenkommission der
Staatsregierung zum demographischen Wandel
wurde im November 2006 mit der Vorlage eines
Berichtes abgeschlossen. Darin geben die Ex-
Millionen
1990
1995
2000
2005
2010
2015
2020
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
1,0
1,1
1,2
1,3
1,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
1,0
1,1
1,2
1,3
1,4
Millionen
unter 20 Jahren
60 und mehr Jahre
Bevölkerung im nichterwerbsfähigen Alter
0
© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
0

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
11
perten konkrete Handlungsempfehlungen, wie
der demographische Wandel landespolitisch
erfolgreich gestaltet werden kann.
Der Expertenbericht ist im Internet unter
www.demographie.sachsen.de
veröffentlicht.
Die Empfehlungen der Kommission sollen nicht
unkommentiert bleiben. Aufgrund der Hinweise
und Stellungnahmen der Ressorts, der kommu-
nalen Landesverbände sowie weiterer relevan-
ter Landesverbände, der Kirchen und Sozial-
partner soll eine Strategie für den Freistaat
entwickelt werden, wie mit den Folgen des de-
mographischen Wandels umgegangen werden
kann. Des Weiteren werden regionale Ge-
sprächsforen mit regionalen Akteuren und den
Bürgern geführt, um Ideen und Vorschläge auf-
zugreifen. Die Gestaltung des demographi-
schen Wandels ist ein Zukunftsthema, das
neue Formen der verwaltungsinternen Zusam-
menarbeit, der Kommunikation und Information
im Land braucht.
1.5 Öffentliche Finanzen
Im Haushaltsjahr 2005 hat der Freistaat Sach-
sen insgesamt rund 15,2 Mrd. EUR (ohne Aus-
gaben für die Beseitigung der Hochwasser-
schäden vom August 2002) verausgabt. Im
Vergleich zu den westdeutschen Flächenlän-
dern sind die Pro-Kopf-Ausgaben des Freistaa-
tes um rund 24 % höher, um insbesondere den
– noch weiter bestehenden – Rückstand bei der
öffentlichen Infrastruktur gegenüber den alten
Ländern aufholen zu können.
Die sinkenden Steuereinnahmen im Berichts-
zeitraum sowie geringere Solidarpaktmittel, we-
niger EU-Fördermittel und die aus den sinken-
den Einwohnerzahlen resultierenden geringe-
ren Einnahmen aus dem Länderfinanzausgleich
wirkten sich deutlich auf die Einnahmesituation
des Freistaates aus. Die sächsische Steuerde-
ckungsquote ergab im Haushaltsjahr 2005 (oh-
ne Hochwasser) 47,4 %, während sie in den
alten Flächenländern im Durchschnitt ca.
69,3 % betrug. Im Jahr 2000 lag die Steuerde-
ckungsquote noch bei rund 50,5 %. Die Finan-
zen des Freistaates sind damit in hohem Maße
von Zuweisungen aus dem Finanzausgleich
sowie von Zuweisungen des Bundes und der
Europäischen Union abhängig.
Aufgrund des Einnahmerückgangs war es er-
forderlich auch die Ausgaben entsprechend zu
reduzieren. Der Freistaat konnte seine Ge-
samtausgaben von rund 16,2 Mrd. EUR im Jahr
2000 auf rund 15,2 Mrd. EUR im Jahr 2005
vermindern. In der Abbildung 4 ist die Entwick-
lung der Ausgaben des Freistaates für die Jah-
re 2000 bis 2005 dargestellt. Dabei sind die
Ausgaben für die Beseitigung der Hochwasser-
schäden nicht berücksichtigt.
Rund zwei Drittel der gesamten Ausgaben (oh-
ne Hochwasser) wurden im Jahr 2005 für Per-
sonal (27,34 %) und gesetzliche Leistungen
(39,39 %) verausgabt. Im Jahr 2000 wurden ca.
61,5 % der Gesamtausgaben für diese Berei-
che verbraucht. Aus der Grafik ist ersichtlich,
dass die Reduzierung der Gesamtausgaben
wesentlich zu Lasten der freien Landesmittel
ging.
Der Schuldenstand belief sich zum Ende des
Jahres 2005 auf 12,1 Mrd. EUR, was einer Ver-
schuldung von 2.822 EUR je Einwohner ent-
spricht. Die Pro-Kopf-Verschuldung der neuen
Länder ohne Sachsen betrug per 31.12.2005 im
Durchschnitt 6.818 EUR. Damit weist der Frei-
staat im Vergleich mit den anderen neuen Län-
dern die geringste Pro-Kopf-Verschuldung aus.
Die jährliche Nettoneuverschuldung wird seit
1994 kontinuierlich zurückgeführt. Eine Aus-
nahme bildeten lediglich die Jahre 2002/2003.
Hier nahm der Freistaat wesentlich weniger
Steuern ein als erwartet, was nicht vollständig
durch eine restriktive Haushaltsführung und
entsprechende Ausgabenbegrenzungen aufge-
fangen werden konnte. Im Jahr 2005 lag die
Neuverschuldung (Nettokreditaufnahme) bei
353,2 Mio. EUR. Somit wurden 2,3 % des
Haushalts über Kredite finanziert.
Für Investitionen standen im Jahr 2005 ohne
die Ausgaben für die Beseitigung der Hoch-
wasserschäden 3,23 Mrd. EUR zur Verfügung.
Der hohe Anteil der Investitionsausgaben (In-
vestitionsquote: 21,4 %) charakterisiert den
sächsischen Etat im Vergleich zu den alten Flä-
chenländern (Durchschnitt: 10,6 %) wie auch zu
den anderen neuen Ländern (Durchschnitt
neue Länder ohne Sachsen: 18,6 %). Hier wird
die Konzentration des Freistaat Sachsen auf
den weiteren Aufbau des Landes deutlich.

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
12
Ausgaben des Freistaates Sachsen für die Jahre 2000 bis 2005
10,34
11,57
10,83
10,13
10,42
11,48
25,13
26,51
27,49
28,20
28,27
27,34
36,38
39,51
41,40
41,59
40,26
39,39
15,38
14,29
12,79
13,49
14,27
14,58
10,63
5,99
5,43
4,11
4,14
4,70
2,14
2,14
2,06
2,49
2,64
2,50
0,00
20,00
40,00
60,00
80,00
100,00
16.157,0
15.603,9
15.331,1
15.152,6
14.818,0
15.230,1
2000
2001
2002
o HW
2003
o HW
2004
o HW
2005
o HW
in %
Landesmittel,
institutionelle Förderung
Landesmittel,
disponibler Bereich
Mischfinanzierungs-
programme
Gesetzliche Leistungen inkl.
Sonder- und Zusatzversorgung
Personalausgaben ohne Sonder-
und Zusatzversorgung
Rest (Zinsen, sächliche Verwaltungsausg.,
Sachinvestitionen, sonst. Verpflichtungen,
besondere Finanzierungsausg.)
o HW = ohne Ausgaben für die Beseitigung der
Hochwasserschäden vom August 2002
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Mio. €
Abbildung 4: Ausgaben aus dem öffentlichen Haushalt des Freistaates Sachsen 2000-2005 (Quelle: SMF)
Die von der Sächsischen Staatsregierung be-
schlossene mittelfristige Finanzplanung für die
Jahre 2005 bis 2009 verfolgt weiterhin konse-
quent die in den jährlichen Haushaltsplänen
verbindlich verankerte Linie hoher Investitions-
ausgaben.
1.6 Öffentliche Verwaltung
1.6.1
Anforderungen an die öffentliche Verwaltung
Die in den vorangegangenen Abschnitten dar-
gestellten Rahmenbedingungen der räumlichen
Entwicklung wirken sich auch auf die Verwal-
tungen des Freistaates Sachsen und der Kom-
munen aus.
Bereits die im Landesentwicklungsplan 2003
definierten landesentwicklungspolitischen Ziele
stellen den Freistaat Sachsen und die Kommu-
nen vor neue Herausforderungen. Ihre Verwal-
tungen müssen nicht nur zahlenmäßig
schrumpfen, sondern zugleich ihre Verwal-
tungskraft stärken, d. h. notwendige Fachkom-
petenzen bieten, um gegenläufige oder konkur-
rierende fachliche Zielsetzungen in straffen Ver-
fahren miteinander abwägen und ausgleichen
zu können. Das setzt effiziente Organisations-
strukturen in hinreichend großen Verwaltungs-
einheiten voraus. Mit der Schrumpfung der
Verwaltung muss also ihre Konzentration ein-
hergehen, wobei die Verwaltung entsprechend
der Einwohnerdichte im Freistaat präsent sein
muss.
Um diese Ziele verwirklichen zu können, muss
die Verwaltung stetig an bestimmten Kriterien
gemessen werden:
1. Es ist zu prüfen, welche Aufgaben vollstän-
dig oder teilweise entfallen können.
2. Die verbleibenden Aufgaben sind darauf hin
zu untersuchen, ob sie privatisierbar sind
und ob eine Privatisierung wirtschaftlich ist.
3. Aufgaben, die sich nicht für eine Privatisie-
rung eignen, sollen den Kommunen übertra-
gen werden, sofern sie von ihnen zuverläs-
sig und zweckmäßig erfüllt werden können.
4. Verwaltungszuständigkeiten sind zu bün-
deln; sie sind eindeutig, klar, bestimmt und
damit transparent zu regeln.

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
13
5. Verwaltungsleistungen sind grundsätzlich
ortsnah anzubieten.
6. Verwaltung muss langfristig finanzierbar
sein.
In den vergangenen Jahren sind in vielen Be-
reichen der sächsischen Verwaltungen bereits
Reformmaßnahmen durchgeführt worden. Die-
se sind in den nachfolgenden Abschnitten bei-
spielhaft dargestellt.
1.6.2 Umgesetzte Maßnahmen der Verwaltungsreform
1.6.2.1
Organisation der Polizei
Der Freistaat Sachsen hat nach der Wiederver-
einigung Deutschlands innerhalb kurzer Zeit ei-
ne neue Struktur der Polizei geschaffen. We-
sentliche Merkmale dieser Struktur waren
die Schaffung von drei Führungsebenen
(13 Polizeidirektionen auf der Ebene der
Landkreise bzw. Kreisfreien Städte, drei
Landespolizeidirektionen – ab 1996 in Poli-
zeipräsidien umbenannt – auf Regierungs-
bezirksebene sowie das Landespolizeipräsi-
dium im Staatsministerium des Innern),
die Integration von Schutz- und Kriminalpoli-
zei auf allen drei Ebenen und
die Bildung von leistungsfähigen Dienststel-
len auf der unteren Ebene.
Zur Optimierung der polizeilichen Tätigkeit wur-
den ferner mit landesweiter Zuständigkeit das
Landeskriminalamt, das Präsidium der Bereit-
schaftspolizei mit (seit 1994) drei Bereitschafts-
polizeiabteilungen sowie die Landespolizeidi-
rektion Zentrale Dienste mit speziellen Fach-
diensten wie der Wasserschutzpolizei, dem
Spezialeinsatzkommando, der Polizeihub-
schrauberstaffel und der Polizeireiterstaffel ge-
gründet. Als Einrichtungen des Polizeivollzugs-
dienstes wurden darüber hinaus die Landes-
Polizeischule für die Fortbildung der Bedienste-
ten der sächsischen Polizei und 1994 die Fach-
hochschule für Polizei Sachsen – ab 1. Januar
2006 in Hochschule der Sächsischen Polizei
(FH) umbenannt – für die Ausbildung des ge-
hobenen Polizeivollzugsdienstes gebildet.
Im Rahmen der zu Beginn des Jahres 2000
durch die sächsische Staatsregierung eingelei-
teten Maßnahmen zur Gestaltung einer zu-
kunftsfähigen, bürgernahen, leistungsfähigen
und zu-gleich schlanken Verwaltung (Funktio-
nalreform) wurde das Sächsische Staatsminis-
terium des Innern am 4. Juli 2000 beauftragt,
die Organisationsstruktur der Polizei mit dem
Ziel des Verzichts auf eine Hierarchieebene
und einer eventuellen Reduzierung der Anzahl
der Polizeidirektionen zu überprüfen.
Eine Anpassung der Polizeiorganisation in ein-
zelnen, kleinen Schritten erschien angesichts
des Umfangs der notwendigen und von der Po-
lizei erwarteten Veränderungsprozesse kaum
geeignet. Es galt die sächsische Polizeiorgani-
sation so zu gestalten, dass sie nicht nur den
Anforderungen der Gegenwart, sondern auch
künftigen Herausforderungen gewachsen ist.
Dazu war eine umfassende Reform unumgäng-
lich.
Wesentliche Ziele der Neuorganisation waren:
Verbesserung der Effizienz der Polizeiarbeit
durch Optimierung der bestehenden Aufbau-
und Ablauforganisation
Stärkung der polizeilichen Basis, vor allem
der Polizeireviere, durch Straffung der Or-
ganisationsstrukturen, insbesondere im
Stabs- und Verwaltungsbereich
Einrichtung leistungsstarker Dienststellen
mit einem ausgewogenen Personalansatz
konsequente Zusammenführung von Aufga-
ben, Verantwortung und Kompetenzen im
Sinne eines modernen Führungsmanage-
ments
Verringerung von Schnittstellen und Be-
schleunigung der Informationsbeziehungen
durch Wegfall einer Hierarchieebene
Verbesserung der Sachnähe von Personal-
entscheidungen
langfristige Einsparungen von Investitions-
und Liegenschaftskosten durch Zusammen-
führung von Dienststellen
Ab Juli 2000 erarbeiteten zunächst eine polizei-
interne Arbeitsgruppe und darauf aufbauend ein
externes Beratungsunternehmen Vorschläge
zur Neustrukturierung der sächsischen Polizei.
Im Mai 2003 stimmte das Kabinett den Vor-
schlägen des SMI zur Neuorganisation der
sächsischen Polizei zu.
Kern der am 1. Januar 2005 in Kraft getretenen
Neuorganisation war die Auflösung der drei Po-
lizeipräsidien in Chemnitz, Dresden und Leipzig
sowie die Zusammenführung von 13 Polizeidi-
rektionen zu nachfolgenden sieben neuen
Dienststellen (fünf Flächen- und zwei Groß-
stadt-Direktionen):

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
14
Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge
(PD C-E) mit Sitz in Chemnitz
Polizeidirektion Dresden
(PD DD) mit Sitz in Dresden
Polizeidirektion Leipzig
(PD L) mit Sitz in Leipzig
Polizeidirektion Oberes Elbtal-Osterzgebirge
(PD OE-OE) mit Sitz in Dresden
Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien
(PD OL-NSL) mit Sitz in Görlitz
Polizeidirektion Südwestsachsen
(PD SWS) mit Sitz in Zwickau
Polizeidirektion Westsachsen
(PD WS) mit Sitz in Grimma
Dem Landeskriminalamt wurden die „Koordinie-
rungsstelle für Prävention“ vom SMI, die Mobi-
len Einsatzkommandos und Kriminaltechni-
schen Untersuchungsstellen von den Polizei-
präsidien sowie das Spezialeinsatzkommando
und der Personenschutz von der Landespoli-
zeidirektion Zentrale Dienste neu zugeordnet.
Der Landespolizeidirektion Zentrale Dienste
wurden das IuK-Systemzentrum, die Landes-
beschaffungsstelle, der Ärztliche Dienst und die
Heilfürsorge von den Polizeipräsidien und der
Bereitschaftspolizei sowie die Referate „Son-
derversorgung“ von den Polizeipräsidien neu
zugeordnet.
Die Aus- und zentrale Fortbildung der sächsi-
schen Polizei wurde – außer der Hochschule
der Sächsischen Polizei (FH) – in einem zentra-
len Aus- und Fortbildungsinstitut zusammenge-
führt. Die Standorte der drei Polizeifachschulen
und der Diensthundeschule wurden erhalten.
Wesentliche Ergebnisse der Neuorganisation
der sächsischen Polizei waren:
Verschlankung der Organisationsstrukturen,
z. B. Reduzierung der Anzahl der Organisa-
tionseinheiten innerhalb der Dienststellen
von 990 auf 735
Stärkung der polizeilichen Basis um ca. 400
Stellen, die in erster Linie den Polizeirevie-
ren zugute kamen
Schaffung leistungsstarker Führungsdienst-
stellen mit ausgewogenem Personalkörper
Anpassung der Polizeistruktur an die Ver-
waltungsstrukturen der Landgerichte,
Staatsanwaltschaften, Vermögens- und
Hochbauverwaltungen sowie Regional-
schulämter
Mit dem In-Kraft-Treten der Neuorganisation
der Polizei zum 1. Januar 2005 hat der bisher
größte Reformprozess in der jüngeren Ge-
schichte der sächsischen Polizei seinen vorläu-
figen Abschluss gefunden.
Karte 4: Struktur der sächsischen Polizei ab 01.01.2005

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
15
1.6.2.2 Archivwesen
Die Archive Sachsens sind kollektives Ge-
dächtnis von Verwaltung und Gesellschaft. Sie
sind Teil des Wissensmanagements in der ver-
netzten Informationsgesellschaft. Die Archive
stellen durch Beratung der Behörden bei der
Schriftgutverwaltung und bei strukturellen Än-
derungen der Informationsverwaltungssysteme
die ordnungsgemäße Verwaltung der in amtli-
cher Verwahrung befindlichen Informationen
sicher und wirken damit an der Umsetzung des
auf Rechtsstaatsprinzip, Demokratieprinzip und
Kulturstaatsprinzip zielenden Verfassungsauf-
trags mit. Als Teil des kulturellen Erbes steht
Archivgut unter dem Schutz von Artikel 11 der
Verfassung des Freistaates.
Staatsarchiv
Die bisherige, im Landesentwicklungsbericht
2002 beschriebene Organisationsstruktur der
sächsischen Archivverwaltung wurde gestrafft
und in eine Landesoberbehörde überführt. Das
zum 1. Januar 2005 errichtete Sächsische
Staatsarchiv gliedert sich in den Bereich „Zent-
rale Aufgaben, Grundsatz“ (StA-Z) sowie die
Dienststellen Staatsarchiv Chemnitz (StA-C),
Hauptstaatsarchiv Dresden (StA-D), Bergarchiv
Freiberg (StA-F) und Staatsarchiv Leipzig
(StA-L). Nach der für 2008 geplanten Fertigstel-
lung tritt daneben auch die Zentralwerkstatt für
Erhaltung von Archiv- und Bibliotheksgut
(ZErAB) in Schloss Hubertusburg/Wermsdorf.
Die regionale Struktur der Archivverwaltung
spiegelt sich in der Aufgabenverteilung:
Hauptstaatsarchiv Dresden: Überlieferung
ab dem Jahr 948, zuständig für die Ministe-
rien sowie für die Gerichte und Behörden in
Mittel- und Ostsachsen
Staatsarchiv Chemnitz: Überlieferung ab
1233, zuständig für die Gerichte und Behör-
den in Südwestsachsen
Staatsarchiv Leipzig: Überlieferung ab 1350,
zuständig für die Gerichte und Behörden in
Nordwestsachsen sowie für die Aufgaben
der Deutschen Zentralstelle für Genealogie
und des Sachbereichs AV-Medien
Bergarchiv Freiberg: Überlieferung ab 1477,
Spezialarchiv für die Bergbehörden und die
Montanindustrie
Staatsfilialarchiv Bautzen: Überlieferung ab
1319 bis 1952. Die staatlichen Archivgutbe-
stände in Bautzen sind vertraglich in den Ar-
chivverbund mit dem Stadtarchiv Bautzen
eingebracht und somit weiterhin vor Ort zu-
gänglich
Der Ausbau regionaler archivischer Kompe-
tenzzentren in den Oberzentren Dresden,
Chemnitz und Leipzig wird nach Abschluss der
umfangreichen Prüfung des langfristigen Unter-
bringungsbedarfs der staatlichen Archivverwal-
tung auf Grundlage der seit 2002 vorliegenden
Archivkonzeption umgesetzt.
Die Unterbringung der Dienststellen konnte bis-
her nur in Leipzig abschließend geregelt wer-
den, wo das Staatsarchiv seit 1995 mit der ein-
gegliederten Deutschen Zentralstelle für Ge-
nealogie in einem modernen Zweckbau unter-
gebracht ist.
Im Januar 2005 wurde der Architektenwettbe-
werb zur Sanierung von Schloss Freudenstein
in Freiberg entschieden. Hier soll ab 2008 auch
das Bergarchiv Freiberg untergebracht werden.
Für die Sanierung der 1915 errichteten Flügel
und den Neubau eines Magazins des Haupt-
staatsarchivs Dresden begannen im Dezember
2005 die ersten Bauarbeiten.
Die Archivverwaltung ist eine Wachstumsver-
waltung. Der Umfang des staatlichen Archivgu-
tes ist beispielsweise in den letzten Jahren al-
lein im Bereich Akten von 85,6 km im Jahr 2000
auf 95,5 km im Jahr 2005 gestiegen. Bis zum
Jahr 2010 wurde eine Steigerung auf 121,6 km
prognostiziert; die Zugänge blieben aber im Be-
richtszeitraum dank strikter fachlicher Bewer-
tung deutlich unter den Schätzungen. Insge-
samt werden sich die Wachstumsraten im Be-
reich Papierüberlieferung in der Verwaltung
voraussichtlich frühestens nach 2010 durch
verstärkte Nutzung elektronischer Verfahren
reduzieren. Der wachsende Bestand elektroni-
scher Unterlagen kann derzeit nicht verwahrt
werden. Die IT-Infrastruktur zur Archivierung
elektronischer Unterlagen muss dringend auf-
gebaut werden. Die Frage, wie Lesbarkeit und
Authentizität der künftig zu übernehmenden
elektronischen Unterlagen dauerhaft sicherge-
stellt werden kann, ist jedoch derzeit weltweit
noch nicht abschließend beantwortet.
Archive sonstiger öffentlicher Stellen
Sachsen besitzt auch außerhalb des Staatsar-
chivs eine reiche und vielfältige Archivland-
schaft, die bereits im Landesentwicklungsbe-
richt 2002 ausführlich beschrieben wurde. Der
Sächsische Landtag hat in Dresden sein eige-
nes Archiv. Kreisarchive bestehen in allen
Landkreisen. Die von ihnen verwahrte Überlie-

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
16
ferung, darunter zahlreiche Deposita von Ge-
meinden, wuchs zwischen 2000 und 2005 ins-
gesamt von ca. 89,2 km auf ca. 95,03 km.
Die Städte und Gemeinden des Freistaates un-
terhalten nur teilweise eigene Archive. Die Be-
stände der Stadtarchive reichen häufig bis in
das Mittelalter zurück.
Die staatlichen Hochschulen in Sachsen verfü-
gen ebenfalls jeweils über eigene Archive (sie-
he auch LEB 2002).
Unter den Archiven der Kirchen sichert das
Domstiftsarchiv St. Petri in Bautzen die älteste
Überlieferung (ab 1221). Das Landeskirchenar-
chiv der Evangelisch-Lutherischen Landeskir-
che Sachsens reicht bis in das Jahr 1555 zu-
rück. Internationale Tätigkeit dokumentieren
das Evangelisch-Lutherische Missionswerk
Leipzig (ab 1705) und das Archiv der Evangeli-
schen Brüder-Unität in Herrnhut (ab 1713).
1.6.2.3
Integration von Fachbehörden in die Regierungspräsidien
Mit dem Gesetz zur Modernisierung der Säch-
sischen Verwaltung und zur Vereinfachung von
Verwaltungsgesetzen vom 05.05.2004 wurden
die Staatlichen Umweltfachämter und die Staat-
lichen Gewerbeaufsichtsämter zum 01.01.2005
in die Regierungspräsidien eingegliedert. Mit
dieser Eingliederung wurde ein weiterer Schritt
in Richtung einer strafferen, an Effizienzgewin-
nen ausgerichteten staatlichen Verwaltungs-
struktur und Aufgabenverteilung im Freistaat
Sachsen getan. In Verwaltungsverfahren, für
deren Durchführung die Regierungspräsidien
als Bündelungsbehörde zuständig sind, wird
damit nur noch eine Behörde sowohl die Voll-
zugs- als auch die Fachaufgaben des Umwelt-
und Arbeitsschutzes durchführen. Damit wird
die Qualität des Verwaltungshandelns verbes-
sert und die Verfahren werden beschleunigt
und vereinfacht. Bis zur Eingliederung waren
für Bürger und Unternehmen die Regierungs-
präsidien, die Staatlichen Umweltfachämter und
die Staatlichen Gewerbeaufsichtsämter An-
sprechpartner.
Karte 5: Standorte der Regierungspräsidien

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
17
Weitere Synergieeffekte ergeben sich aus der
einheitlichen Verwaltung der personellen und
finanziellen Ressourcen sowie einheitlichen or-
ganisatorischen Strukturen. Alle Verwaltungs-
aufgaben von regionaler Relevanz werden in
der Bündelungsbehörde wahrgenommen, wo-
durch auf effektive und effiziente Weise Koordi-
nierung und Abstimmung der für die jeweilige
Verwaltungsentscheidung bedeutsamen Belan-
ge vorgenommen werden können. Dies kommt
insbesondere bei komplexen Planungen und
Genehmigungen zum Tragen.
Vorteile der Eingliederung in die Regierungs-
präsidien ergeben sich auch für die kommunale
Ebene, da für sie nur noch eine Aufsichts- und
Fachbehörde im Bereich des Umwelt- und Ar-
beitsschutzes besteht. Da an den bisherigen
Standorten der Staatlichen Umweltfachämter
und Staatlichen Gewerbeaufsichtsämter Au-
ßenstellen der Regierungspräsidien gebildet
wurden, blieben die Präsenz staatlicher Behör-
den im ländlichen Raum und die damit verbun-
denen Vorteile für diesen Raum gesichert.
1.6.2.4
Umstrukturierung der Vermessungsverwaltung
Die 1997 vom Kabinett initiierte Umstrukturie-
rung der sächsischen Vermessungsverwaltung
wurde 2002 abgeschlossen. Neben dem Lan-
desvermessungsamt als Obere Landesbehörde
entstanden im Ergebnis dieser Reform zwölf
Staatliche Vermessungsämter, die aus ehemals
48 Standorten (18 Ämter mit insgesamt 30 Au-
ßenstellen) hervorgingen. Diesen zwölf Staatli-
chen Vermessungsämtern mit Sitz in Bautzen,
Borna, Görlitz, Großenhain, Kamenz, Pirna,
Plauen, Rochlitz, Schwarzenberg, Torgau,
Zschopau und Zwickau obliegt die Führung des
Liegenschaftskatasters in ihrem Amtsbezirk.
Auf entsprechenden Antrag waren Vermes-
sungsaufgaben bereits auf der Grundlage des
ersten Sächsischen Vermessungsgesetzes von
1991 auch auf die Kreisfreien Städte Chemnitz,
Dresden und Leipzig übertragen worden, die
jeweils über ein eigenes Städtisches Vermes-
sungsamt verfügen.
Karte 6: Zuständigkeitsbereiche der Staatlichen Vermessungsämter

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
18
Die Aufgaben der Katastervermessung und
Abmarkung obliegen allerdings seit der 2002
abgeschlossenen Reform im Wesentlichen den
ca. 120 Öffentlich bestellten Vermessungsinge-
nieuren als beliehenen freiberuflichen Unter-
nehmern.
Im Sommer 2006 hat das Kabinett beschlos-
sen, im Rahmen der Verwaltungs- und Funktio-
nalreform die Staatlichen Vermessungsämter
zu kommunalisieren.
1.6.2.5
Umstrukturierung der Landesforstverwaltung
Die 1991 begründete Sächsische Landesforst-
verwaltung bestand bis zum 31.12.2005 als
dreistufige Sonderverwaltung. Als Einheitsforst-
verwaltung nahm sie gleichzeitig folgende Auf-
gaben wahr:
Forsthoheit für den gesamten Wald im Frei-
staat (Hoheitsverwaltung)
Unterstützung für den Privat- und Körper-
schaftswald (Leistungsverwaltung)
Bewirtschaftung des Landeswaldes (Staats-
forstbetrieb)
Von 1991 bis 2005 hat die Sächsische Landes-
forstverwaltung ihre Strukturen und ihre Aufga-
benwahrnehmung kontinuierlich optimiert und
landesweit eine hohe Effektivität erreicht. Als
Beispiele seien genannt:
1. Reduzierung der Zahl der Forstämter von 71
auf 47 und der Zahl der Reviere von 412 auf
320
2. Auflösung von Nebenbetrieben wie Forst-
baumschulen und forsttechnischen Stütz-
punkten
3. Reduzierung des Personalbestandes von
2.953 auf 1.918 Mitarbeiter
4. Zusammenführung der Forstdirektionen
Bautzen und Chemnitz mit der Landesan-
stalt für Forsten zum Landesforstpräsidium
zum 01.01.2003
5. schrittweise Einführung des Neuen Steue-
rungsmodells (NSM) im gesamten Betriebs-
und Verwaltungsbereich seit 1998
Karte 7: Forstbezirke des Staatsbetriebes Sachsenforst

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
19
Die anschließende Bildung des Staatsbetriebes
Sachsenforst zum 01.01.2006 stellt den bislang
umfassendsten Reformschritt in dieser Entwick-
lung dar. Der Staatsbetrieb Sachsenforst hat
sämtliche behördliche und betriebliche Aufga-
ben der höheren (zuletzt Landesforstpräsidium)
und der unteren Forstbehörden (bis dahin
Forstämter) übernommen. Dazu wurden Fach-
aufgaben und Personal des Landesforstpräsidi-
ums, der Forstämter einschließlich des Natio-
nalpark- und Forstamtes Sächsische Schweiz
und (teilweise) der bisherigen Abteilung Forsten
des SMUL in den Staatsbetrieb überführt. Zum
01.01.2006 waren insgesamt 1.901 Mitarbeiter
im Staatsbetrieb Sachsenforst beschäftigt.
Kennzeichnende Merkmale dieser neuen Forst-
struktur sind
die Beibehaltung des Prinzips der Einheits-
forstverwaltung (Hoheit, Beratung und
Betreuung des Privat- und Körperschafts-
waldes, Staatsforstbetrieb) bei gleichzeitiger
interner organisatorischer und personeller
Funktionalisierung („Trennung innerhalb der
Einheit nach Funktionen“),
die Beibehaltung des Territorialprinzips (Re-
vierprinzip) in zukunftsfähigen Organisati-
onseinheiten (Forstbezirke und Reviere)
sowie
der Übergang von der drei- zur zweistufigen
Verwaltung nach außen mit dem SMUL als
oberste Forstbehörde und dem Staatsbe-
trieb Sachsenforst als Forstbehörde (siehe
§ 35 SächsWaldG).
Der Staatsbetrieb Sachsenforst hat seinen Sitz
in Pirna, Ortsteil Graupa, am Standort des
ehemaligen Landesforstpräsidiums.
Als regionale Betriebsteile fungieren die neu
gebildeten 15 Forstbezirke (siehe Karte 7). In
den Forstbezirken erfolgte – ebenso wie in der
Geschäftsleitung – eine interne organisatori-
sche und personelle Aufgabentrennung (Funk-
tionalisierung). Es wurden eine Abteilung
Staatsforstbetrieb, eine Abteilung Privat- und
Körperschaftswald, eine Stabstelle Forsthoheit
und eine Verwaltungsstelle geschaffen.
Auch die Reviere wurden neu zugeschnitten.
Aus den bisher 324 Revieren wurden 223 Re-
viere neu gebildet: 125 Landeswald- und 98
Privat- und Körperschaftswaldreviere. Das
Prinzip der „eigentumsreinen“ Reviere wurde
also beibehalten. Neben das Revierprinzip ist
auch auf der Revierebene das Funktionalprinzip
durch die Einführung von Funktionalsachbear-
beitern des gehobenen Forstdienstes getreten.
Diese sind auf forstliche Sonderaufgaben spe-
zialisiert und unterstützen die Revierleiter, die
sich damit intensiver den Kernaufgaben des
Revierdienstes widmen können.
Am SMUL sind die Dienst- und Fachaufsicht
über den Staatsbetrieb Sachsenforst, die
Grundsatzfragen in den Bereichen Wald und
Forstwirtschaft, die Aufgaben der obersten
Forst- und Jagdbehörde sowie die Fragen der
Forst- und Jagdpolitik verblieben.
1.6.3
Geplante Maßnahmen der Verwaltungsreform
Am 18.01.2005 beschloss die Sächsische
Staatsregierung, ein Gesamtkonzept für eine
Funktional- und Verwaltungsreform erarbeiten
zu lassen. Eine Expertenkommission wurde
beauftragt, Vorschläge für eine künftige Verwal-
tungsgliederung zu entwickeln.
Die Kommission hat folgende Varianten geprüft:
Variante S – Bündelung im staatlichen Be-
reich: Bündelung auf einer Mittelebene ohne
gleichzeitige Kommunalisierung weiterer
Aufgaben in größerem Umfang
Variante B – Bündelung mit Kommunalisie-
rungselementen: Bündelung auf einer Mit-
telebene bei gleichzeitiger Kommunalisie-
rung weiterer Aufgaben
Variante K – Umfassende Kommunalisie-
rung: Weitgehender Wegfall einer Verwal-
tungsebene bei umfassender Kommunalisie-
rung der Aufgaben
Die Kommission hat der Staatsregierung am
18.10.2005 ein Gesamtkonzept vorgelegt, das
Vorschläge zu diesen drei Varianten und ein
dazugehöriges Leitbild beinhaltet.
Das Sächsische Kabinett hat am 20.12.2005
Eckwerte zur Verwaltungs- und Funktionalre-
form beschlossen, die zur Untersetzung der
Vorschläge der Expertenkommission u. a. die
Durchführung einer Aufgabenkritik vorsahen.
Die daraus gezogenen Schlussfolgerungen
mündeten in einen Vorschlag zur Neustrukturie-
rung der sächsischen Verwaltung, der vom Ka-
binett in seinen Sitzungen am 26./27.06.2006
und am 18.07.2006 beschlossen wurde. Die
Kabinettsbeschlüsse sehen im Wesentlichen
vor:
Übertragung von Aufgaben im wesentlichen
Umfang auf die Landkreise und Kreisfreien
Städte, z.B. aus Bereichen der Sozialverwal-
tung, der Vermessungsverwaltung, der Stra-

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
20
ßenbauverwaltung und der Umweltverwal-
tung
Konzentration von Aufgaben im staatlichen
Bereich
Neugestaltung der Mittelebene durch Ein-
richtung von zwei Landesdirektionen statt
bisher drei Regierungspräsidien
Die Umsetzung der in den Kabinettsbeschlüs-
sen zur Funktionalreform vorgesehenen um-
fangreichen Kommunalisierung von Aufgaben,
verbunden mit den geänderten Rahmenbedin-
gungen und weiter zu erwartenden demogra-
phischen, wirtschaftlichen und finanziellen Ent-
wicklungen erfordern eine gebietliche Neuglie-
derung des Freistaates Sachsen auf der Ebene
der Landkreise und Kreisfreien Städte.
Das Sächsische Kabinett hat deshalb am 26./
27. Juni 2006 Grundsätze und Leitlinien zur
Neugliederung der Landkreise und Kreisfreien
Städte verabschiedet.
Zum Redaktionsschluss dieses Berichtes wurde
noch an den Gesetzentwürfen zur Funktional-
und Kreisgebietsreform gearbeitet. Erst nach
der für Ende 2007 vorgesehenen Verabschie-
dung der Gesetze können detaillierte Maßnah-
men zur aktuellen Verwaltungsreform veröffent-
licht werden.
1.6.4
E-Government im Freistaat Sachsen
Bürger und Unternehmen erwarten, dass durch
die öffentliche Verwaltung möglichst viele Ver-
waltungsdienstleistungen schnell und unbüro-
kratisch „aus einer Hand“ angeboten werden.
Das gemeinsame Vorgehen im E-Government
von Freistaat und Kommunen erfolgt im Rah-
men der Initiative „Sachsen interaktiv“. Wesent-
liches Element hierbei ist das gemeinsame
Landesportal des Freistaates und der sächsi-
schen Kommunen. Es soll den Bürgern und Un-
ternehmen Sachsens als Internet-Einstieg für
alle Informationen und Dienstleistungen der öf-
fentlichen Verwaltungen im Freistaat dienen.
Das Landesportal
www.amt24.sachsen.de
wur-
de durch den Ministerpräsidenten im Septem-
ber 2005 freigeschaltet.
Der Schwerpunkt von E-Government verschiebt
sich immer mehr zur medienbruchfreien, durch-
gängig elektronisch unterstützten Bearbeitung
von Verwaltungsvorgängen. In den letzten Jah-
ren wurden vor allem die rechtlichen und tech-
nischen Grundlagen geschaffen, um auch die
Verwaltungsvorgänge elektronisch abwickeln
zu können, die der Schriftform bedürfen.
1.6.4.1
Infrastruktur für E-Government
Die Infrastruktur für E-Government bilden der
InfoHighway als Landesdatennetz, das kom-
munale Datennetz (KDN) sowie die sächsische
E-Government-Plattform. Die beiden Datennet-
ze bieten schnelle sichere Kommunikationswe-
ge und die E-Government-Plattform stellt lan-
desweit die grundlegenden Softwarekomponen-
ten zur Nutzung für alle staatlichen und kom-
munalen Behörden des Freistaates zur Verfü-
gung. Damit leistet E-Government schon jetzt
einen konkreten Beitrag zur Unterstützung der
Verwaltungsmodernisierung.
Kommunikationsnetz InfoHighway Landesver-
waltung
Das Kommunikationsnetz InfoHighway Landes-
verwaltung verbindet alle Landesbehörden des
Freistaates Sachsen miteinander.
(
http://www.infohighway.sachsen.de
)
Es besteht aus drei Hochgeschwindigkeits-
Glasfaserringen mit 14 sogenannten Zugangs-
und Vermittlungsknoten. Alle Behörden sind
sternförmig an diese Knoten angebunden.
Über den InfoHighway werden den sächsischen
Behörden und Einrichtungen zentrale Basis-
dienste, wie z. B. Sprachdienst mit zentralen
Übergängen in die öffentlichen Fernsprechnet-
ze, der zentrale sichere Übergang in das Inter-
net oder ein zentraler E-Mail-Dienst inkl. eines
Virenscans zur Verfügung gestellt. Inzwischen
sind über 45.000 PC-gestützte Arbeitsplätze an
diese Dienste angeschlossen. An über 20.000
davon wird z. B. der zentrale E-Mail-Dienst ge-
nutzt. Die Leistungsfähigkeit der Plattform Info-
Highway hat seit der Inbetriebnahme aufgrund
von gestiegenen Anforderungen der Ressorts
ständig zugenommen.

image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
21
Abbildung 5: Landesportal Amt24
Abbildung 6: Übersicht zur IT-Infrastruktur

image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
22
Kommunales Datennetz
Das kommunale Datennetz (KDN) mit seiner
Verbindung zum InfoHighway Sachsen gewähr-
leistet die verwaltungsübergreifende elektroni-
sche Kommunikation auf sicheren Leitungswe-
gen für den kommunalen Bereich. Verwal-
tungsvorgänge, die einmal digitalisiert vorlie-
gen, müssen nicht mehr in Papierform zuge-
stellt werden, sondern können in Datenform
übertragen und direkt weiterbearbeitet werden.
Am 23. Januar 2004 wurden die Stadt Coswig
und das Landratsamt Meißen als erste an das
KDN angeschlossen. Die Aufbauphase des
KDN war am 30. Juni 2004 beendet. Alle Kreis-
freien Städte, alle Landratsämter und viele
kreisangehörige Gemeinden Sachsens sind
jetzt über das KDN miteinander verbunden.
Damit haben 75 % der sächsischen Einwohner
eine Gemeindeverwaltung mit Anschluss an
das moderne KDN.
E-Government-Plattform/ Basiskomponenten
Die E-Government-Plattform bildet die techni-
sche Grundlage für den zentralen Betrieb von
Basiskomponenten. Diese Basiskomponenten
sind zentrale elektronische Dienste des Frei-
staates Sachsen, die von den Ressorts (bzw.
ihren nachgeordneten Behörden) und den
Kommunen gleichermaßen als technische
Grundlage für die Realisierung ihrer jeweiligen
E-Government-Vorhaben benötigt werden und
aus Wirtschaftlichkeitsgründen nicht mehrfach
aufgebaut werden sollen.
Die Koordinierungs- und Beratungsstelle für IT
(KoBIT) organisiert die Planung und Umsetzung
der Basiskomponenten zentral für den Frei-
staat. Innerhalb des Abstimmungsprozesses
wurden folgende wesentliche Basiskomponen-
ten identifiziert:
Portal der Sächsischen Verwaltung (Amt24)/
Content Management System (CMS)
Formularservice
Elektronische Signatur/ Verschlüsselung
Übergang InfoHighway - kommunales Da-
tennetz
Vorgangsbearbeitung/ Dokumentenmana-
gementsystem (DMS)/ Archivierung
Geodaten/ Geoportal
Zahlungsverkehr
Abbildung 7: E-Government-Infrastruktur im Freistaat Sachsen

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
23
1.6.4.2 Staatliches E-Government
Der von der Staatsregierung im Mai 2003 be-
schlossene E-Government-Fahrplan umfasst
131 E-Government-Verfahren, die von den
Ressorts, dem Sächsischen Landtag und der
Staatskanzlei angemeldet worden waren. Diese
Verfahren werden einem ständigem Prozess
der Qualitätssicherung unterzogen. Im Zuge der
kontinuierlichen Umsetzung des Fahrplanes
durch die Ressorts konnten bisher 46
E-Government-Verfahren zur Verfügung gestellt
werden.
Nutzbar im Internet ist beispielsweise das
E-Government-Verfahren „Hochwassernach-
richten- und Alarmdienst“. Es beinhaltet eine
Informationsplattform, auf der aktuelle Wasser-
stände und Durchflussmengen veröffentlicht
werden, und automatisiert den Versand von
Hochwasserwarnungen und -eilbenachrichti-
gungen.
Ein internetbasiertes System der Marktüberwa-
chung stellt den Teilnehmern europaweit die
Ergebnisse von Produktüberprüfungen zur Ver-
fügung. Produkte mit technischen Mängeln
können so schneller vom Markt genommen
oder an den Grenzen zurückgewiesen werden.
Mit Hilfe des Verfahrens „Sächsische Schul-
verwaltung online“ wird im Berichtswesen des
Schulbereiches Bürokratieabbau erlebbar. Die
Online-Module unterstützen die Schulleitungen
bei der Planung und Verwaltung des Unter-
richtseinsatzes der Lehrer, bei der Klassen- und
Gruppenbildung und bei der Erstellung von Be-
richten für Schulaufsicht und Statistik. Ergebnis
der veränderten Lehrereinsatzplanung ist eine
signifikante Senkung des Unterrichtsausfalls.
Weitere Beispiele für erfolgreiche E-Govern-
ment-Verfahren sind die „Digitale Bibliothek
Sachsen“, ein Internetportal der sächsischen
wissenschaftlichen Bibliotheken, die „Sächsi-
sche Abfallbilanz“, die eine medienbruchfreie
Erfassung der Ausgangsdaten für die jährliche
Abfallbilanz beinhaltet, ein „Automatisiertes Ab-
rufverfahren des maschinell geführten Grund-
buchs“ und das „Landesrecht im Internet“.
Weitere 50 Projekte befinden sich in der Um-
setzung.
Die Neuordnung ganzer Verwaltungsverfahren
gestaltet sich komplex und beinhaltet einen ho-
hen Reorganisationsbedarf. Gleichzeitig wächst
die Abhängigkeit der Verfahren untereinander
und zu den Basiskomponenten, die sich teilwei-
se selbst erst im Aufbau befinden.
1.6.4.3
Kommunales E-Government
Grundlage für die Entwicklung der elektroni-
schen Verwaltung auf kommunaler Ebene ist
der durch die kommunalen Spitzenverbände
und die Sächsische Anstalt für Kommunale Da-
tenverarbeitung (SAKD) erarbeitete E-Govern-
ment-Fahrplan für die sächsischen Kommunen,
den das Kabinett im Juli 2004 beschlossen hat.
Der Fahrplan dient der koordinierten Vorge-
hensweise aller beteiligten Kommunen, um
durch ein abgestimmtes Vorgehen und durch
Bündelung aller verfügbaren Kapazitäten den
Ausbau von E-Government-Technologien und
dazugehörigen Lösungen voranzutreiben. Die
wichtigsten Ziele des E-Government-Fahrplans
sind die Fortentwicklung bürgernaher Verwal-
tungsstrukturen, die Schaffung günstiger Rah-
menbedingungen für die Wirtschaft sowie die
Erhöhung der Effektivität des Verwaltungshan-
delns.
Von besonderer Bedeutung für die Umsetzung
des E-Government-Fahrplans ist die Förder-
richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums
des Innern zur Förderung des kommunalen
E-Governments vom 14. September 2004. Da-
mit werden die sächsischen Kommunen bei der
Entwicklung einer leistungsfähigen, auf der Ba-
sis moderner Informationstechnologie vernetz-
ten Verwaltung durch den Freistaat Sachsen im
Zeitraum vom 15. September 2004 bis 31. De-
zember 2006 mit insgesamt 4,25 Mio. EUR un-
terstützt und gefördert. Unter der Prämisse
„wenige für alle“ werden vor allem E-Govern-
ment-Vorhaben gefördert, die ein hohes Inno-
vationspotenzial besitzen und durch alle säch-
sischen Kommunalverwaltungen und Landes-
behörden kostenfrei nachgenutzt werden kön-
nen. Federführend bei der Abwicklung des För-
derprogramms ist die SAKD. Sie berät und un-
terstützt die Antragsteller bei der Projektpla-
nung, der Beschaffung, der Projektdurchfüh-
rung sowie der Evaluation. Mit diesem Förder-
programm ist es gelungen, eine Vielzahl von
E-Government-Projekten voranzubringen. Dazu
gehört beispielsweise das Projekt „Melderegis-
terauskunft Online“. Mit Hilfe dieses Projektes
wird es möglich, Melderegisterauskünfte me-
dienbruchfrei elektronisch abzuwickeln. Insbe-
sondere größere Unternehmen mit einem ho-
hen Aufkommen an derartigen Auskünften

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
24
(z. B. Versandhäuser, Inkassounternehmen)
profitieren von dieser schnellen und unkompli-
zierten Auskunftserteilung. Weitere innovative
Projekte sind z. B. der Aufbau eines landeswei-
ten Gewerberegisters mit Integrationskompo-
nente für die unterschiedlichen in Sachsen ein-
gesetzten Gewerbeverfahren oder die Erstel-
lung einer Labordatenschnittstelle zur medien-
bruchfreien Übermittlung von Laborbefunden
oder auch der Aufbau eines standardisierten
sächsischen Gesundheitsberichtserstattungs-
programms. Daran nehmen alle sächsischen
Gesundheitsämter in den Landkreisen und
Kreisfreien Städten teil, aber auch staatliche
Stellen wie z. B. das Sächsische Staatsministe-
rium für Soziales oder das Statistische Lan-
desamt sind in dieses Projekt integriert. Zuletzt
sei noch das Projekt „Wohngeldrechner-online“
genannt. Mit Hilfe dieses Wohngeldrechners
soll der Bürger in die Lage versetzt werden,
selbstständig über das Internet zu prüfen, ob
die Voraussetzungen für einen Anspruch auf
finanzielle Unterstützung vorliegen.
Ausblick
Auch zukünftig ist eine gemeinsame Strategie
und Umsetzungsplanung von Freistaat und
Kommunen notwendig. Ziel ist die konsequente
Ausrichtung der E-Government-Entwicklung auf
die elektronische Unterstützung optimierter
Verwaltungsprozesse. Derzeit wird der im Jahr
2003 erarbeitete E-Government-Fahrplan des
Freistaates gemeinsam mit der kommunalen
Seite fortgeschrieben. Im Ergebnis wird im Jahr
2007 ein gemeinsamer E-Government-Fahrplan
der Landes- und Kommunalverwaltungen
Sachsens entstehen, der die E-Government-
Strategie, ein Vorgehensmodell und die Umset-
zungsplanung enthält.
1.6.5 Landeseinheitliche Fördermitteldatenbank FÖMISAX
Die FÖMISAX ist eine ressortübergreifende,
zentrale und landeseinheitlich genutzte För-
dermitteldatenbank für den Freistaat Sachsen.
Aufbau und Entwicklung der Datenbank gehen
auf einen 1996 vom Kabinett gefassten Be-
schluss zurück. Auf der Basis des InfoHighway
der Landesverwaltung wurde seitdem ein In-
formationssystem aufgebaut, das zeitnahe und
qualitativ hochwertige Informationen über das
gesamte Fördergeschehen des Landes ermög-
licht.
Die FÖMISAX dient der Nachweisführung zur
Verwendung der Fördermittel sowie u. a. der
laufenden Analyse der Förderpraxis und der
Ausübung der Rechts- und Fachaufsicht. Sie
findet ihre Rechtsgrundlage im Gesetz über
Fördermitteldatenbanken im Freistaat Sachsen
sowie in der dazu erlassenen Verordnung über
die Verarbeitung von personenbezogenen Da-
ten. Die Datenbank schafft Transparenz über
die Bewirtschaftung von insgesamt nahezu 300
Förderrichtlinien mit ca. 400 Fördertiteln, die ein
jährliches Mittelvolumen zwischen drei und vier
Milliarden Euro umfassen.
Seit dem Jahr 2002 wird die gesamte Förde-
rung Sachsens vollständig in der FÖMISAX ab-
gebildet. Insgesamt haben ca. 1600 Mitarbeiter
in 65 direkt und indirekt angeschlossenen Be-
willigungsstellen sowie Aufsichtsbehörden und
Ministerien Zugriff auf die Datenbank bzw. ihre
Vorsysteme. Die Bewilligungsstellen sind ge-
setzlich verpflichtet, die Daten des Fördervoll-
zugs an die FÖMISAX zu übergeben. Basis
hierfür ist das in den Bewilligungsstellen über-
wiegend eingesetzte IT-Verfahren zur vor-
gangsbezogenen Förderantragsbearbeitung
(FMV), das parallel zur FÖMISAX entwickelt
wurde und die Gesamtlösung vervollständigt.
Die tagesaktuelle und automatische Überspie-
lung der Förderdaten aus der FMV in die FÖ-
MISAX ist ein wichtiger Baustein für deren Ak-
tualität.
Durch die seit 2004 aufgebaute direkte Kopp-
lung des Systems FMV mit dem sächsischen
Mittelbewirtschaftungsverfahren wurde ein
wichtiger Schritt hin zur Vollständigkeit und Ak-
tualität der Daten, zu deren Korrektheit und zur
Vermeidung von Doppelerfassungen geschafft.
Monatlich wird die Korrektheit der Buchungsda-
ten anhand der Kassenjournale geprüft und ver-
folgt. Bei einem FÖMISAX-Datenbestand von
gegenwärtig ca. 440.000 Fördervorhaben lie-
gen die jährlichen Abweichungen unter 5 %.
Neben den bereits genannten Anwendungsge-
bieten findet die FÖMISAX bei folgenden Auf-
gabenstellungen Einsatz:
Beantwortung von Anfragen des Sächsi-
schen Landtages zum Fördervollzug
Bereitstellung von Übersichten zum Förder-
vollzug für den Sächsischen Landtag
Unterstützung der vorhabenbezogenen Prü-
fung des Sächsischen Rechnungshofes
Berichterstattung gegenüber der EU für die
Strukturfonds und Gemeinschaftsinitiativen

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
25
Beantwortung spezifischer Anfragen aus
den Ressorts, dem nachgeordneten Bereich
und weiteren Kontrollorganen
Die einzelnen Bewilligungsstellen und Ressorts
waren bislang nur mit erheblichem Verwal-
tungsaufwand in der Lage, eine Übersicht über
das Fördergeschehen in Sachsen zu liefern.
Die Nutzung der FÖMISAX entlastet die För-
dermittelbearbeiter nunmehr in deutlichem Ma-
ße, insbesondere, wenn kurzfristig aktuelle Da-
ten angefordert werden. Die Ressorts werden
bei der Recherche in der Datenbank durch die
bei der Sächsischen Staatskanzlei eingerichtete
Leitstelle IT-Verfahren Fördermittel unterstützt.
Der erreichte Nutzungsstand der FÖMISAX
wird auch dadurch sichtbar, dass allein über die
direkt verfügbaren Online-Abfragen jährlich et-
wa 32.000 Anfragen (ca. 150 Anfragen/Tag) an
die Datenbank gerichtet werden.
Die Auswertung der Finanzflüsse ist auch nach
räumlichen Kriterien möglich. So sieht die Re-
chercheoberfläche der Datenbank z. B. eine
Auswertung nach administrativen Einheiten
(Gemeinden, Landkreise, Regierungsbezirke),
nach funktionalen Regionen (u. a. Arbeitsamts-
bezirke, Euroregionen) sowie nach landespla-
nerischen Kategorien (u. a. Zentrale Orte, Ver-
dichtungsräume, Planungsregionen) vor.
Die vielfältigen Anforderungen verlangen eine
ständige Aktualisierung und Weiterentwicklung
der FÖMISAX. So wird derzeit u. a. an mehre-
ren Lösungsansätzen zum Fördercontrolling auf
Basis der FÖMISAX-Daten gearbeitet. Bereits
verfügbar ist eine erste Anwendung, die Ver-
gleiche zwischen den ausgereichten Fördermit-
teln und geeigneten Landesstatistiken gemein-
descharf auf Basis der amtlichen Geodaten
(Gemeindegrenzen) erlaubt. Langfristiges Ziel
ist der Aufbau eines umfassenden, auf den Da-
ten der FÖMISAX basierenden, strategischen
Controllings zur Steuerung der Förderung. Auf
diesem Weg wurde als erster Schritt innerhalb
eines Ressorts ein Prototyp zum Mittelcontrol-
ling (Finanzkontingente, Mittelbindung, Mittelab-
fluss) entwickelt, das schrittweise ausgebaut
und ressortübergreifend nachgenutzt werden
soll. Ebenso wird an Vorüberlegungen für ein
Controlling des Geschäftsanfalls in den Bewilli-
gungsbehörden und für ein Zielcontrolling gear-
beitet.
Weiterhin gibt es eine Vielzahl anderer Berei-
che, wie beispielsweise die interaktive Förder-
antragsbearbeitung mit direkter Übernahme in
das Fördermittelverwaltungssystem („Förder-
portal Sachsen“), die sich noch in der Umset-
zung befinden. Um die Förderung künftig noch
transparenter zu gestalten, gibt es Vorüberle-
gungen, bestimmte Daten der FÖMISAX künftig
Nutzern außerhalb der Verwaltung zugänglich
zu machen.
1.6.6 Geodateninfrastruktur
Zur effizienten Organisation eines Staatswe-
sens gehören Informationen über das Staats-
gebiet und seine Ressourcen. Geoinformatio-
nen bilden grundlegende Voraussetzungen für
Planungs- und Entscheidungsprozesse von
Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung und müs-
sen daher schnell verfügbar und unkompliziert
zugänglich sein. Dazu wird der Zugang über
zeitgemäße Medien – wie Internet – künftig ge-
genüber der konventionellen Datenbereitstel-
lung erheblich an Bedeutung gewinnen.
Geoinformationen waren bisher weitgehend
den Fachleuten vorbehalten, die mit speziellen
Geoinformationssystemen (GIS) ausgestattet
waren. Die Mehrfachnutzung hochwertiger
Geodaten war aufgrund fehlender Informatio-
nen oder fehlender Schnittstellen nur einge-
schränkt möglich, wodurch vielfach eine redun-
dante Datenhaltung notwendig war und das
wirtschaftliche Potenzial der Geodaten nicht
ausgeschöpft werden konnte. Um Nutzer und
Anbieter von Geodaten miteinander zu verbin-
den und die erforderlichen technischen, rechtli-
chen, fachlichen und organisatorischen Maß-
nahmen zur Nutzung von Geoinformationen zu
steuern, werden auf europäischer, nationaler
und regionaler Ebene Geodateninfrastrukturen
(Abb. 8) aufgebaut. Sie bilden ein Gesamtsys-
tem, in dem sich Normen und Standards für ei-
ne unkomplizierte und effiziente gemeinsame
Nutzung von Geoinformationen über regionale
und nationale Grenzen hinweg entwickeln.
Bund und Länder haben 2004 den gemeinsa-
men Aufbau einer Geodateninfrastruktur
Deutschland (GDI-DE
®
) beschlossen. Auf die-
ser Grundlage wurde ein Lenkungsgremium mit
der Erarbeitung eines Konzeptes für den Auf-
bau einer gemeinsamen Geodateninfrastruktur
von Bund, Ländern und Kommunen in Deutsch-
land beauftragt.

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
26
Abbildung 8: Komponenten einer Geodateninfrastruktur
Der Freistaat Sachsen wird in diesem Len-
kungsgremium durch das Sächsische Staats-
ministerium des Innern vertreten.
Im Auftrag des Lenkungsgremiums der GDI-DE
wird zurzeit ein Architekturkonzept für die GDI-
DE erarbeitet. Ziel des Architekturkonzepts ist
es, klare Leitlinien zu Daten, Diensten, Netzen
und Standards in der GDI-DE zu ver-
öffentlichen, um technische und inhaltliche
Interoperabilität zu sichern. Die Ergebnisse
einer Bestandsaufnahme (Ist-Analyse) der
derzeitigen Grundlagen von Geodateninfra-
strukturen in Bund, Ländern und Kommunen
fließen in ein Soll-Konzept ein. Darin werden
die technischen und organisatorischen Anfor-
derungen an den Aufbau und den Betrieb der
GDI-DE formuliert. Ergänzt wird das Soll-
Konzept um einen Umsetzungsplan
(Masterplan).
Um den Aufbau einer Geodateninfrastruktur im
Freistaat Sachsen zu forcieren und das Archi-
tekturkonzept der GDI-DE umzusetzen, hat das
Staatsministerium des Innern unter Mitwirkung
der Staatskanzlei, des Staatsministeriums für
Umwelt und Landwirtschaft und des Staatsmi-
nisteriums für Wirtschaft und Arbeit eine Platt-
form zur Bündelung aller sächsischen Maß-
nahmen ins Leben gerufen. An dieser Plattform
arbeiten neben Vertretern der Staatsregierung
Vertreter verschiedener Landesbehörden und
der Sächsischen Anstalt für kommunale Daten-
verarbeitung sowie verschiedener Hochschu-
len, der Industrie- und Handelskammer, der
sächsischen Kommunalen Landesverbände
und der Geoinformationswirtschaft mit.
Ziel der Plattform ist es,
eine zentrale Koordination beim Aufbau ei-
ner Geodateninfrastruktur im Freistaat
Sachsen zu schaffen,
den Austausch von Informationen und Er-
fahrungen zu ermöglichen,
eine gemeinsame Außendarstellung zu ge-
stalten, die der breiten Öffentlichkeit Not-
wendigkeit und Nutzen von Geodateninfra-
strukturen nahe bringt und
eine Schnittstelle zu den übergeordneten
nationalen und europäischen Gremien her-
zustellen.
Basiskarte Sachsen
Seit 2005 bietet das Landesvermessungsamt
Sachsen eine praktische Nutzungsmöglichkeit
der Geodateninfrastruktur an, indem es mit der
„Basiskarte Sachsen“ einen Internetzugang zu
seinen Geobasisdaten (Topographische Daten,
Luftbilder, Liegenschaftskatasterdaten, Raum-
bezug etc.) ermöglicht. Damit können Geoba-
sisdaten auf einfache Art und Weise über das
Internet genutzt werden. Durch den Online-
Zugriff eröffnen sich verschiedene Nutzungs-
möglichkeiten. Zunächst bietet sich die Visuali-
sierung mit den bereitgestellten Kartenviewern
an. Der größte Mehrwert wird jedoch erreicht,
wenn Fachanwender die Geodienste der Basis-
karte zur Lösung eigener Fachaufgaben in ihre
Geschäftsprozesse integrieren. Dabei binden
sie die Geodatendienste in ihre eigenen nutzer-
spezifischen Fachapplikationen ein. Das kön-
nen sowohl Web-GIS-Anwendungen als auch
leistungsfähige Geoinformationssysteme (GIS)
sein.
Durch den Online-Zugriff ergeben sich für die
Nutzer folgende Vorteile:
Geobasisdaten müssen nicht selbst bezo-
gen und vorgehalten werden
Zugriff auf die aktuellsten Daten
Kartenviewer mit einfacher Bedienung, Nut-
zung von jedem PC mit Standardbrowser
Nutzung an beliebig vielen Arbeitsplätzen
Die Geodienste auf den Datenbeständen der
Topographischen Karten und der Luftbilder sind
Anbieter
Nutzer
Organisation
Kommunikationsnetz
Geodaten
Normen und Standards
Nutzungsrechte
Kosten

image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
27
für jedermann kostenfrei nutzbar (vgl. Abb. 9).
Das Angebot der Basiskarte Sachsen wird
ständig aktualisiert und erweitert.
Darüber hinaus gibt es weitere, dann jedoch
kostenpflichtige Geodienste (insbesondere für
die Liegenschaftskarte), die gegen eine Pau-
schalgebühr für jeweils ein Jahr abonniert wer-
den können. Die Höhe der Gebühren sowie
mögliche Gebührenermäßigungen oder Kos-
tenbefreiungen ergeben sich aus der auf der
Homepage des Landesvermessungsamtes
Sachsen veröffentlichten Gebührentabelle. Für
eine nutzerspezifische Freischaltung ist ein ent-
sprechender Antrag zu stellen.
Abbildung 9: Kostenfreie Geodatendienste der Basiskarte Sachsen
E-Government Basiskomponente Geodaten
Weitere in Fachbehörden des Freistaates
Sachsen im Einsatz bzw. im Aufbau befindliche
Geodatendienste für Fachdaten sollen zukünftig
in die im Rahmen des E-Government-
Fahrplanes aufzubauende Basiskomponente
Geodaten integriert werden.
Wesentlicher Teil der Basiskomponente ist ein
Geoportal, welches unter
www.sachsen.de
al-
len Behörden und auch der Öffentlichkeit zu-
gänglich sein soll.
Die E-Government Basiskomponente Geodaten
soll insbesondere
vorhandene Geoinformationen erschließen
(Metadaten) und bereitstellen,
andere E-Government-Anwendungen durch
Geodienste anreichern (z. B. Standortlokali-
sierung, Adresssuche),
redundante Geodatenhaltung reduzieren,
die Attraktivität staatlicher und kommunaler
Dienstleistungen durch Funktionserweite-
rung des Landesportals erhöhen und
einen zentralen Zugangspunkt im Rahmen
übergeordneter Geodateninfrastrukturen
bieten.
Die Konzeptionsphase wurde bereits abge-
schlossen. Derzeit befindet sich diese Basis-
komponente in der Umsetzungsphase für die
erste Ausbaustufe.

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 1: Rahmenbedingungen der räumlichen Entwicklung
28

29
Raumordnung
und Landesplanung
Die Raumordnung befasst sich mit den unter-
schiedlichen Anforderungen an den Raum und
den sich daraus ergebenden Konflikten und
Chancen. Ziel ist eine optimale Entwicklung des
Landes und seiner Teilräume, seiner Lebens-,
Umwelt- und Standortqualität. Leitvorstellung
für die Raumordnung und Landesentwicklung
ist das Prinzip der Nachhaltigkeit. Dazu muss
die Verbesserung der wirtschaftlichen Leis-
tungsfähigkeit und der sozialen Sicherheit mit
der langfristigen Erhaltung der natürlichen Res-
sourcen in Einklang gebracht werden.
Eine zentrale Aufgabe der Raumordnung ist es,
fachübergreifende, langfristig angelegte Ent-
wicklungspläne als Raumordnungspläne aufzu-
stellen und zwar für das Gebiet des Freistaates
Sachsen insgesamt (Landesentwicklungsplan)
und für dessen Teilräume (Regionalpläne). An-
hand dieser Pläne werden raumbedeutsame
Einzelvorhaben auf ihre Vereinbarkeit mit der
angestrebten Entwicklung geprüft.
2.1
Änderungen der gesetzlichen Grundlagen
2.1.1
Einführung einer Umweltprüfung von Raumordnungsplänen
Im Berichtszeitraum erfuhr das Raumord-
nungsgesetz des Bundes eine wesentliche Än-
derung durch Artikel 2 des Gesetzes zur An-
passung des Baugesetzbuches an EU-
Richtlininien (Europarechtsanpassungsgesetz
Bau – EAG Bau) vom 24. Juni 2004 (BGBl. I S.
1359, 1379). Diese Vorschrift enthält Vorgaben
für die Rechtsetzung der Bundesländer zur Ein-
führung einer Umweltprüfung von Raumord-
nungsplänen. Sie dienen der Umsetzung der
Richtlinie 2001/42/EG des Europäischen Par-
lamentes und des Rates vom 27. Juni 2001
über die Prüfung der Umweltauswirkungen be-
stimmter Pläne und Programme (ABl. EG Nr.
L 197 S. 30). Sie gelten, solange die Länder ih-
rer Umsetzungsverpflichtung nicht nachkom-
men, bis zum 31.12.2006 unmittelbar.
Ein entsprechender Gesetzentwurf für Sachsen
wurde von der Staatsregierung erarbeitet und
im November 2006 in den Landtag eingebracht.
Dabei handelt es sich um ein sogenanntes Arti-
kelgesetz, in dem das Gesetz über die Umwelt-
verträglichkeitsprüfung im Freistaat Sachsen,
das Landesplanungsgesetz und andere Geset-
ze geändert werden.
Das Raumordnungsgesetz bestimmt, dass für
Raumordnungspläne grundsätzlich eine Um-
weltprüfung durchzuführen ist. Diese Umwelt-
prüfung erfordert insbesondere die Erstellung
eines Umweltberichtes und eine frühzeitige und
effektive (gegebenenfalls auch grenzüber-
schreitende) Beteiligung der Öffentlichkeit und
der Behörden, die in ihrem umweltbezogenen
Aufgabenbereich von der Durchführung des
Planes betroffen sein könnten. Zudem sind die
erheblichen Auswirkungen der Durchführung
der Raumordnungspläne zu überwachen, um
unter anderem frühzeitig unvorhergesehene
Auswirkungen zu ermitteln und gegebenenfalls
in der Lage zu sein, geeignete Abhilfemaßnah-
men zu ergreifen.
In dem oben genannten Gesetzentwurf verfolgt
die Staatsregierung mit dem Entwurf zur Ände-
rung des Landesplanungsgesetzes das Ziel, die
Umweltprüfung bei der Aufstellung von Raum-
ordnungsplänen weitestgehend in das bereits
bestehende Verfahren zu integrieren.
2

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
30
2.1.2
Kommunalisierung der Regionalen Planungsstellen
Eine Änderung hat das sächsische Landespla-
nungsgesetz im Berichtszeitraum durch das
Gesetz zur Änderung des Landesplanungsge-
setzes vom 9. September 2005 erfahren.
Bisher bedienten sich die Regionalen Pla-
nungsverbände zur Erfüllung ihrer fachlichen
Aufgaben, insbesondere der Erstellung der Re-
gionalplanentwürfe und der regionalplaneri-
schen Stellungnahmen, der Regionalen Pla-
nungsstellen, die als staatliche Einrichtungen
mit staatlichen Bediensteten bei den Staatli-
chen Umweltfachämtern eingerichtet waren.
Diese Regionalen Planungsstellen wurden
„kommunalisiert“, das heißt, die Bediensteten
und die vorhandenen Sachmittel wurden auf die
Regionalen Planungsverbände übergeleitet.
Durch die ab 01.01.2006 wirksam gewordene
Kommunalisierung wurde der als unbefriedi-
gend empfundene Zustand beseitigt, dass die
Regionalen Planungsverbände die fachliche
Verantwortung für die Regionalplanung innehat-
ten, aber die dienstliche Verantwortung für die
Bediensteten der Regionalen Planungsstellen
beim Freistaat Sachsen lag. Das Auseinander-
fallen dieser Verantwortlichkeiten war bei der
ursprünglichen Errichtung der Regionalen Pla-
nungsverbände durch das damals geltende
Landesplanungsgesetz aus dem Jahr 1992
hinnehmbar, da die Verbände möglichst schnell
in die Lage versetzt werden sollten, die erste
Generation der Regionalpläne zu erstellen.
Gleichzeitig wurde die Finanzierung der Regio-
nalen Planungsverbände umgestellt. Die Regi-
onalen Planungsverbände stellen nunmehr dem
Freistaat nicht mehr die bei der Erfüllung der
übertragenen Pflichtaufgaben tatsächlich ent-
standenen Kosten in Rechnung, sondern erhal-
ten hierfür eine Pauschale. Durch diese Umstel-
lung soll die Kostenerstattung vereinfacht und
die Verantwortung der Regionalen Planungs-
verbände gestärkt werden.
2.2 Weiterentwicklung raumordnerischer Leitbilder und Hand-
lungsstrategien
Bund und Länder wirken zusammen, um für die
Raumordnung im Bundesgebiet Leitbilder zu
entwickeln. Die Anfang der 90er Jahre konzi-
pierten Leitbilder stellten über zehn Jahre, be-
sonders auch für die neuen Bundesländer, eine
wichtige strategische Orientierung und Hand-
reichung dar. Seither haben sich die Rahmen-
bedingungen auch für die Raumordnungspolitik
verändert. Neue gesellschaftliche Herausforde-
rungen, wie die Globalisierung mit dem ver-
schärften Wettbewerb der Standorte und Regi-
onen um Investitionen und Arbeitsplätze, die
zunehmende Europäische Integration, der
Wandel staatlicher Gestaltungsmöglichkeiten
und der demographische Wandel bringen modi-
fizierte Anforderungen an Leitbilder und Instru-
mente der Raumordnung, aber auch an die Ak-
teure mit sich.
Im Ergebnis eines zweijährigen fachlichen und
politischen Diskussionsprozesses sowie der
Analysen und Trends des Raumordnungsbe-
richtes 2005 hat die Ministerkonferenz für
Raumordnung (MKRO) am 30. Juni 2006 die
neuen „Leitbilder und Handlungsstrategien für
die Raumentwicklung in Deutschland“ als
Richtschnur für das gemeinsame Handeln der
Raumordnung von Bund und Ländern be-
schlossen (
www.bmvbs.de
).
Als Brücke zwischen den raumbezogenen poli-
tischen Zielsetzungen, den verbindlichen Fest-
legungen der Raumordnungspläne und konkre-
ten Projekten der Handlungsebene beschreiben
die drei Leitbilder
Wachstum und Innovation,
Daseinsvorsorge sichern und
Ressourcen bewahren, Kulturlandschaften
gestalten
die Aufgabenschwerpunkte der Raumordnung
in den nächsten Jahren. Sie sind dem Ziel der
Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ver-
pflichtet, umfassen die raumbedeutsamen Ele-
mente des Nachhaltigkeitsprinzips und stehen
gleichrangig nebeneinander. Sie beziehen sich
auf alle Raumtypen von den ländlich-peripheren
Räumen bis zu den Großstadtregionen.
Auch die europäische Dimension, die heute aus
keiner Entwicklungsstrategie mehr wegzuden-

image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
31
ken ist, ist Bestandteil aller drei Leitbilder. Mit
den Leitbildern und Handlungsstrategien ist ein
beachtlicher Bedeutungszuwachs der regiona-
len Ebene verbunden. Interkommunale und re-
gionale Kooperationen in gemeinsamer Ver-
antwortung sind für eine zukunftsfähige nach-
haltige Raumentwicklung unabdingbar.
Die Leitbildkarten übersetzen die komplexen
Überlegungen, sofern diese räumlich darstell-
bar sind, in abstrakte räumliche Bilder. Ergänzt
werden die Leitbilder durch Handlungsansätze
mit pragmatischen Aussagen im Sinne eines
gemeinsamen Aktions- und Arbeitsprogramms
von Bund und Ländern.
Leitbild „Wachstum und Innovation“
Wesentliches Kernelement des
Leitbildes ist die Stärkung der
Wettbewerbsfähigkeit der Re-
gionen im globalen Standort-
wettbewerb. Das Leitbild betont
den Entwicklungsauftrag der
Raumordnung und zielt auf ei-
ne verbesserte Selbstaufstel-
lung und Kooperation der Re-
gionen. Es erfasst dabei alle
Räume, sowohl die engeren als
auch die weiteren metropolita-
nen Verflechtungsräume ein-
schließlich der ländlichen
Räume. Dies ist auch ein we-
sentliches Element der Lan-
desentwicklung in Sachsen.
Allen Teilräumen Sachsens
kommen Entwicklungsaufga-
ben zu. So ist es aus europäi-
scher wie landes- und wirt-
schaftspolitischer Perspektive besonders wichtig, die Europäische Metropolregion Sachsendreieck (im Leitbild
als „Europäische Metropolregion Halle/Leipzig-Sachsendreieck“ bezeichnet) zu stärken (siehe Kapitel 4.6) und
sie in ein leistungsfähiges Netz transnationaler Verkehrsnetze einzubinden. Der Landesentwicklungsplan Sach-
sen (LEP 2003) benennt zugleich aber auch die Verantwortung der Oberzentren für alle Teilräume des Landes,
auch den ländlichen Raum.
Um alle Räume zu befähigen, ihre Stärken auszubauen, sind regional angepasste Handlungsansätze und eine
verstärkte Koordinierung der raumwirksamen Fachpolitiken erforderlich. Zielgerichtete Unterstützungsmaßnah-
men zur Etablierung regionaler Handlungsansätze („Hilfe zur Selbsthilfe“) haben daher in Sachsen eine große
Bedeutung (siehe Kapitel 4).
Leitbild „Daseinsvorsorge sichern“
Als Folge der demographischen Entwicklung werden sich auch die Raum- und Siedlungsstruktur, das Bild der
Städte und Dörfer und die Infrastruktur ändern. Das Leitbild „Daseinsvorsorge sichern“ hebt bewusst das Kon-
zept der Zentralen Orte als unverzichtbares Instrumentarium zur Gewährleistung einer nachhaltigen, d. h. zu-
kunftsfähigen Raumentwicklung, aktiver regionaler Entwicklungspolitik und flächendeckender Sicherung der Da-
seinsvorsorge hervor.
Mit dem LEP 2003 hat Sachsen eine Reform des Zentrale-Orte-Konzepts mit dem Ziel der Straffung und der
besseren Steuerungswirksamkeit dieses Instrumentes vorgenommen (siehe Kapitel 2.3 und 3.1.3). Eine wesent-
liche Aufgabe der Raumentwicklungspolitik ist es, mit ihren Instrumenten darauf hinzuwirken, dass sozial ver-
trägliche und gerechte Standards der Daseinsvorsorge gesichert werden. Hierfür ist eine verstärkte Zusammen-
arbeit von Raumordnung und Fachplanung unabdingbar.

image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
32
Zukunftsfähige Lösungen be-
deuten zum Teil auch neue
Formen der Leistungserbrin-
gung. Das betrifft die Gewähr-
leistung von Entwicklungs-
chancen und elementaren Be-
dürfnissen, insbesondere bei
Bildung und medizinischer Ver-
sorgung, aber auch die zumut-
bare Erreichbarkeit von Zentren
und Einrichtungen. Das Leitbild
stellt die Sicherung der Tragfä-
higkeit der Zentralen Orte und
die Verbesserung von Versor-
gungsqualitäten vor dem Hin-
tergrund der demographischen
Entwicklung in den Mittelpunkt.
Die zentrale Handlungsebene
für die Umsetzung von Anpas-
sungsstrategien und die Koor-
dinierung von Entwicklungs-
maßnahmen ist die Region. Hier gibt es Anregungen und gute Beispiele aus vielfältigen Initiativen, Modellvorha-
ben und Projekten in Bund und Ländern, die es weiter auszuwerten gilt (siehe Kapitel 4.3.).
Leitbild „Ressourcen bewahren, Kulturlandschaften gestalten“
Das Leitbild betont die Modera-
tions- und Dienstleistungsfunk-
tion von Planungs- bzw. Ab-
stimmungsverfahren und be-
kräftigt den Ordnungsauftrag
der Raumordnung bei der Be-
wältigung von Raumnutzungs-
konflikten. Angesichts der Viel-
falt von Raumnutzungen und
ihrer räumlichen Expansion
nimmt die Koordinationsfunkti-
on von Landes- und Regional-
planung zu. Insbesondere die
Regionalplanung wird wegen
ihrer Vor-Ort-Kenntnisse, ihrer
überörtlichen Perspektive, ihrer
großen Vielseitigkeit und fach-
politischen Unabhängigkeit
zum Koordinator regionaler In-
teressen. Mit wichtigen strate-
gischen Aussagen zum Frei-
raum- und Ressourcenschutz, zur Flächeninanspruchnahme und Kulturlandschaftsgestaltung macht das Leitbild
den Stellenwert der Landes- und Regionalplanung bei der Abwägung konkurrierender Raumnutzungsansprüche
als originäre Aufgabe der Raumordnung deutlich.
Ein Schwerpunkt, der auch in der Leitbildkarte deutlich wird, ist das Thema „Qualifizierung von Kulturlandschaf-
ten“. Für Sachsen gilt dies insbesondere in den neu entstehenden Seenlandschaften (siehe Kapitel 4.4.2) sowie
in den urbanen Räumen der Verdichtungsräume Dresden, Leipzig (-Halle) und Chemnitz-Zwickau (siehe Kapi-
tel 4.1).

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
33
2.3 Landesentwicklungsplan 2003
Am 1. Januar 2004 ist der von der Sächsischen
Staatsregierung beschlossene Landesentwick-
lungsplan 2003 (LEP 2003) als Verordnung in
Kraft getreten und hat damit den seit 1994 ver-
bindlichen Landesentwicklungsplan (LEP 1994)
abgelöst. Die Fortschreibung wurde notwendig,
weil sich die ökonomischen und sozialen, aber
auch die ökologischen Rahmenbedingungen für
die räumliche Entwicklung seit 1994 bedeutend
verändert haben. Dabei muss sich die räumli-
che Planung insbesondere den verstärkten An-
forderungen an die Konkurrenzfähigkeit des
Wirtschaftsstandortes Sachsen, den Herausfor-
derungen aus dem demographischen Wandel,
den finanziellen Möglichkeiten und den räumli-
chen Erfordernissen Sachsens innerhalb der
Europäischen Union stellen.
Der Erarbeitung des Landesentwicklungsplanes
ging ein umfangreiches Beteiligungsverfahren
mit einer erstmaligen Einbeziehung der Öffent-
lichkeit, unterstützt durch eine Reihe öffentli-
cher Veranstaltungen, voraus. In einem mehr-
stufigen Beteiligungsverfahren gingen insge-
samt ca. 1200 Stellungnahmen mit einer Viel-
zahl von Einzelhinweisen ein. Auch der Sächsi-
sche Landtag befasste sich intensiv mit dem
Entwurf des Landesentwicklungsplanes und
gab eine umfangreiche Stellungnahme ab.
Gegenüber dem LEP 1994 verzichtet der LEP
2003 auf landesweite zeichnerische Festlegun-
gen von Raumnutzungen und stärkt damit die
Gestaltungs- und Entscheidungsspielräume der
Träger der Regionalplanung zur Festlegung von
Raumnutzungen und Raumfunktionen. Dies gilt
beispielsweise für den vorbeugenden Hoch-
wasserschutz, den Rohstoffabbau, die Wind-
energie, die Ausprägung eines ökologischen
Verbundes und die Festlegung der Grundzent-
ren.
Der LEP 2003 ist auf einen Zeitraum von ca.
zehn Jahren ausgerichtet. Er ist bei Bedarf
durch Fortschreibung der weiteren Entwicklung
anzupassen.
Stärkung der Regionen
Im Zeitalter der Globalisierung ist für internatio-
nale Standortentscheidungen die Region die
Bezugsebene und nicht mehr eine einzelne
Gemeinde. Bei Firmenansiedlungen, Standort-
entscheidungen im Hochschul- und For-
schungsbereich etc. konkurrieren Regionen
miteinander. Angesichts dieser Entwicklungen
ist es geboten, die interkommunale Zusam-
menarbeit und den regionalen Zusammenhalt
zu stärken.
Eine wesentliche Zielsetzung des LEP 2003
besteht daher darin, die regionale Ebene im
Sinne des Subsidiaritätsgedankens als die
sachgerechte Entscheidungsebene für räumli-
che Entwicklungen aufzuwerten. Insofern erfol-
gen im LEP 2003 selbst, im Gegensatz zum
LEP 1994, keine landesweiten Festsetzungen
über Raumnutzungen, sondern entsprechende
Handlungsaufträge an die Träger der Regional-
planung (siehe Kapitel 2.4.1). Damit können die
Regionen nach einer landesweit einheitlichen
Verfahrensweise letztendlich über die jeweili-
gen Raumnutzungen selbst entscheiden. Als
eine Entscheidungsgrundlage für diese Fest-
setzungen stellen die sieben Erläuterungskar-
ten lediglich Gebietskulissen als Suchraum für
die Träger der Regionalplanung dar (z. B. für
die Rohstoffsicherung).
Reform des Zentrale-Orte-Systems
Den Auswirkungen des demographischen
Wandels in Sachsen und dem damit verbunde-
nen teilweisen Unterschreiten von Tragfähig-
keitsgrenzen für öffentliche Einrichtungen wur-
de durch eine veränderte Ausweisung von
Zentralen Orten (d. h. eine Verringerung der
Anzahl und eine realitätsnahe Ausweisung) so-
wie eine stärkere bestandsbezogene Betrach-
tung und Begründung von Vorhaben z. B. im
Einzelhandel oder in der weiteren Siedlungs-
entwicklung Rechnung getragen. Hinzu kam die
durch die Gemeindegebietsreform veränderte
Gemeindestruktur. Dem Zentrale-Orte-Konzept
des LEP 1994 lagen noch 1564 Gemeinden
zugrunde. Am 01.01.2003 gab es in Sachsen
nur noch 527 selbstständige Gemeinden. Damit
waren mit den Ausweisungen der Ober-, Mittel-
und Unterzentren im LEP 1994 und den Klein-
zentren in den Regionalplänen ca. 57 % aller
sächsischen Gemeinden Zentrale Orte. Dies
entsprach nicht den tatsächlich ausgeübten
Funktionen von Gemeinden über ihr eigenes
Gemeindegebiet hinaus.
Mit der Fortschreibung des LEP wurde für die
Erhöhung der Steuerungswirksamkeit des lan-
desplanerischen Instrumentes „Zentrale Orte“
ein dreistufiges Modell eingeführt. Der
LEP 2003 weist demnach nur noch Ober- und

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
34
Mittelzentren aus und enthält die Kriterien für
die Ausweisung der Grundzentren, damit diese
landesweit vergleichbar durch die Träger der
Regionalplanung bestimmt werden können.
Grundlagen für die Ausweisung der Ober- und
Mittelzentren sind:
Beibehaltung der Oberzentren gemäß dem
LEP 1994, damit in allen Planungsregionen
mindestens ein Oberzentrum vorhanden ist
und Hervorhebung des Sachsendreiecks als
europäische Metropolregion
Neubewertung und Differenzierung der
Ausweisung der Mittelzentren auf der
Grundlage der arbeitsräumlichen Verflech-
tungen unter Berücksichtigung der Größe
des Einzugsgebiets, der Größe der jeweili-
gen Stadt sowie der Lage im Raum
geringere Gewichtung der Versorgungsfunk-
tion von Zentralen Orten vor dem Hinter-
grund des sich konsolidierenden Infrastruk-
turausbaus sowie Verzicht auf zentralörtli-
che Ausstattungskataloge
Umgang mit dem Landesentwicklungsplan
Der LEP 2003 koordiniert Nutzungsansprüche
an den Raum sowohl in vertikaler (Zusammen-
spiel Land-Region-Gemeinde) als auch in hori-
zontaler Richtung (Fachpolitiken). Mit seinen
wesentlichen Instrumenten (Zentrale Orte, Ach-
sen, Raumkategorien, Vorrang- oder Vorbe-
haltsgebiete) gibt er landesweit ein räumliches
Orientierungsmuster für Standortentscheidun-
gen der Fachplanungsträger und für private In-
vestoren sowie den Rahmen für die konkrete
Ausformung auf der Ebene der Regionalpla-
nung vor.
Im Sinne der Deregulierung werden im
LEP 2003 nur die raumrelevanten Fachberei-
che behandelt, die tatsächlich auf raumbezoge-
ne Aussagen zurückgreifen. Arbeitsmarkpoliti-
sche, sicherheitspolitische und sozialpolitische
Probleme sind daher in der Regel kein Gegen-
stand des LEP. Auch für sektorale Fachplanun-
gen (z. B. Krankenhausplan) ist der LEP kein
Ersatz, er gibt jedoch hierfür raumbezogene
Rahmenbedingungen vor. Gleichwohl kann der
LEP auch als Raumordnungsplan gesell-
schaftspolitische Fragen, die Auswirkungen auf
räumliche Organisationsmuster haben, nicht
ausblenden (z. B. die Auswirkungen des demo-
graphischen Wandels).
Der LEP 2003 beschränkt sich im Interesse ei-
nes flexiblen Umgangs mit Standortentschei-
dungen in Sachsen auf wenige Vorgaben be-
züglich einer Unterstützung größerer Ansied-
lungen durch die Träger der Regionalplanung
und eröffnet zudem eine flexible Handhabung
für die räumliche Steuerung der Siedlungsent-
wicklung durch die Regionalplanung. Ebenso
sichert der LEP die planerische Grundlage für
die Erweiterung ortsansässiger Unternehmen
und für nachfragegestützte Neuansiedlungen in
den Gemeinden.
Die im Kapitel Verkehr enthaltenen aktuellen
Zielvorstellungen gehen über die Maßnahmen
des Bundesverkehrswegeplanes 2003 hinaus
und zeigen die landesweit erforderlichen Inves-
titionen zur Verbesserung der überregionalen
Erreichbarkeit Sachsens und zur Bewältigung
der Verkehrsströme durch Sachsen im Zuge
der EU-Erweiterung auf. Darüber hinaus gilt der
Fachliche Entwicklungsplan Verkehr (FEV) bis
Ende 2009 fort, so dass im neuen LEP keine
Wiederholungen der schon im FEV enthalten-
den Maßnahmen notwendig waren.
Mit dem neuen LEP 2003 ist die Voraussetzung
für die Fortschreibung der Regionalpläne ge-
schaffen worden. Die Primärintegration der
Landschaftsplanung in die Raumplanung trägt
dazu bei, dass frühzeitig Nutzungskonflikte z. B.
zwischen Naturschutz und Landwirtschaft ge-
löst werden können.
2.4 Regionalplanung
Im Freistaat Sachsen obliegt die Regionalpla-
nung den kommunal verfassten Regionalen
Planungsverbänden. Sie setzen sich jeweils
aus den zugehörigen Landkreisen und Kreis-
freien Städten zusammen. Mit Wirkung vom
01.01.2006 sind auch die bisher staatlichen
Regionalen Planungsstellen in die kommunalen
Planungsverbände integriert (siehe Kapitel
2.1.2). Diese fünf Regionalen Planungsverbän-
de sind nach § 4 Abs. 1 SächsLPlG verpflichtet,
für ihre Planungsregion einen Regionalplan
aufzustellen. Die Regionalpläne sind aus dem
Landesentwicklungsplan des Freistaates Sach-
sen zu entwickeln. In den Regionalplänen wer-
den die Grundsätze nach § 2 ROG sowie die
Ziele und Grundsätze des Landesentwick-

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
35
lungsplanes auf der Grundlage einer Bewertung
des Zustandes von Natur und Landschaft sowie
der Raumentwicklung räumlich und sachlich
ausgeformt. Die Regionalpläne übernehmen
zugleich auch die Funktion der Landschafts-
rahmenpläne nach § 5 SächsNatSchG. Basie-
rend auf dem Landesentwicklungsplan 1994
wurde in Sachsen bis 2002 die erste Generati-
on der Regionalpläne aufgestellt. Für einzelne
Bereiche wurden in der Folge bereits Teilfort-
schreibungen erforderlich.
Folgende Regionalpläne (mit Teilfortschreibun-
gen) sind derzeit verbindlich:
Regionalplan Oberes Elbtal/Osterzgebirge:
in Kraft getreten am 03.05.2001, Teilfortschrei-
bung Wind: in Kraft getreten am 24.04.2003
Regionalplan Westsachsen:
in Kraft getreten
am 20.12.2001, Teilfortschreibung „Wasser für
Teile des Landkreises Döbeln“: in Kraft getreten
am 12.05.2005
Regionalplan Oberlausitz-Niederschlesien:
in Kraft getreten am 30.05.2002, Teilfortschrei-
bung Wind: in Kraft getreten am 10.03.2005
Regionalplan Chemnitz-Erzgebirge:
in Kraft
getreten am 12.09.2002, Teilfortschreibung „In-
dustrie und Gewerbe“: in Kraft getreten am
28.10.2004, Teilfortschreibung Wind: in Kraft
getreten am 20.10.2005
Regionalplan Südwestsachsen:
in Kraft ge-
treten am 17.02.2002, Teilfortschreibung „In-
dustrie und Gewerbe“: in Kraft getreten am
17.02.2005
Mit dem Inkrafttreten des Landesentwicklungs-
planes 2003 ist die Fortschreibung der Regio-
nalpläne zur Anpassung an die veränderten
Rahmenbedingungen (siehe Ausführungen zum
LEP im Kapitel 2.3) notwendig geworden. Im
Landesentwicklungsplan 2003 selbst sind keine
räumlich konkreten Festsetzungen über Raum-
nutzungen enthalten, sondern entsprechende
Handlungsaufträge an die Träger der Regional-
planung formuliert. Damit können die Regionen
letztendlich über die jeweiligen Raumnutzungen
selbst entscheiden.
Karte 8: Regionale Planungsverbände

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
36
Handlungsaufträge an die Regionalplanung
1 Leitbild dem Regionalplan voranstellen
2 Ausweisung der Grundzentren
3 Ausweisung von Gemeinden mit besonderen Gemeindefunktionen
4 Ausweisung von Regionalen Achsen
5 grenzübergreifende Abstimmung von Planungen und Maßnahmen durch die RPV
6
Entwicklung gemeinsamer grenzübergreifender Raumordnungspläne mit polnischen und tsche-
chischen Regionen
7
Ausweisung von „Sanierungsbedürftigen Bereichen der Landschaft“ sowie „Bereichen
der Landschaft mit besonderen Nutzungsanforderungen“
8
Festlegung von Gebieten, in denen unvermeidbare Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes
oder des Landschaftsbildes an anderer Stelle ausgeglichen oder ersetzt werden können
9
Ausweisung von Vorrang- und Vorbehaltsgebieten (VRG/VBG) für Natur und Landschaft
(Landschaftsbild/Landschaftserleben; Arten- und Biotopschutz); Kennzeichnung eines ökologi-
schen Verbundsystems auf Grundlage der ausgewiesenen VRG/VBG Natur und Landschaft
(Arten- und Biotopschutz)
10
Ausweisung von VRG/VBG für den vorbeugenden Hochwasserschutz und von
Vorrang- und Vorbehaltsstandorten für den technischen Hochwasserschutz
11
Ausweisung von Böden mit besonderer Funktionalität (auch als Vorrang- und Vorbehaltsgebie-
te Bodenschutz)
12 Ausweisung von Frisch- und Kaltluftentstehungsgebieten
13 Ausweisung von regionalen Grünzügen und Grünzäsuren
14 Ausweisung von VRG/VBG für die Rohstoffsicherung (Abbau von Bodenschätzen)
15 Ausweisung von VRG für Braunkohlenabbau
16
Darstellung von Tourismusgebieten/ Ergänzung durch regional bedeutsame Gebiete
Formulierung von Grundsätzen und Zielen
17 Ausweisung von Gebieten für die Erholungsnutzung an Gewässern
18 Mitwirkung bei Reit- und Radwegekonzeptionen in den Regionen
19
Ausweisung regional bedeutsamer Flächen für die landwirtschaftliche Produktion als VRG/VBG
Landwirtschaft
20 Ausweisung von Vorrang- und Vorbehaltsgebieten zur Erhöhung des Waldanteils
21 Ausweisung von VRG/VBG zum Schutz vorhandenen Waldes
22 Ausweisung von Vorrang- und Vorbehaltsgebieten Weinbau
23
Raumordnerische Sicherung der im Fachlichen Entwicklungsplan Verkehr und im LEP2003
enthaltenen Trassen und Korridore
24 Sicherung der räumlichen Vorraussetzungen zur Nutzung der Braunkohle
25
Festlegungen zur räumlichen Nutzung erneuerbarer Energien, sofern konzeptionelle Grundla-
gen vorliegen
26
Sicherung der räumlichen Voraussetzungen für die Nutzung der Windenergie (VRG,
VBG, Eignungsgebiete)
27 Ausweisung von VRG/VBG für die Trinkwasserversorgung
28
Ausweisung von Siedlungsbeschränkungsbereichen für Verkehrsflughäfen und
ausgewählte Verkehrslandeplätze
29 Ausweisung von VRG für Verteidigung
Tabelle 2: Handlungsaufträge an die Regionalplanung aus dem Landesentwicklungsplan 2003

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
37
2.4.1
Stand der Fortschreibung der Regionalpläne
Gemäß § 24 Abs. 3 SächsLPlG sind die Regio-
nalpläne bis zum 31.12.2006 fortzuschreiben.
Eine Aufhebung dieser Frist ist aber vorgese-
hen, da durch die nach EU-Recht notwendig
gewordene „Prüfung der Umweltauswirkungen
bestimmter Pläne und Programme“ (Plan-UP),
die Beachtung und Einarbeitung der Hochwas-
serschutzkonzepte in den Regionalplan, die Be-
rücksichtigung der neu ausgewiesenen Vogel-
schutzgebiete (SPA-Gebiete) und die nach dem
Raumordnungsgesetz vorgeschriebene Öffent-
lichkeitsbeteiligung davon auszugehen ist, dass
sich das Verfahren zur Fortschreibung der Re-
gionalpläne erheblich verzögern wird. Den ak-
tuellen Stand der Fortschreibung zeigt die fol-
gende Tabelle:
Tabelle 3: Stand der Fortschreibung der Regionalpläne
2.4.2 Braunkohlenpläne
In den Braunkohlenplangebieten „Westsach-
sen“ und „Oberlausitz-Niederschlesien“ ist als
Teilregionalplan für jeden Tagebau ein Braun-
kohlenplan, bei stillgelegten Tagebauen als Sa-
nierungsrahmenplan, durch die betroffenen Re-
gionalen Planungsverbände aufzustellen.
Die Braunkohlenpläne enthalten, soweit es für
die räumliche Entwicklung, Ordnung und Siche-
rung erforderlich ist, Festlegungen zu
1. den Abbaugrenzen und Sicherheitslinien
des Abbaus, den Grenzen der Grundwas-
serbeeinflussung, den Haldenflächen und
deren Sicherheitslinien,
2. den fachlichen, räumlichen und zeitlichen
Vorgaben,
3. den Grundzügen der Wiedernutzbar-
machung der Oberfläche, zur anzustreben-
den Landschaftsentwicklung im Rahmen der
Wiedernutzbarmachung sowie zur Revitali-
sierung von Siedlungen und
4. den Räumen, in denen Änderungen an Ver-
kehrswegen, Vorflutern, Leitungen aller Art
vorzunehmen sind.
Die Betriebspläne der im Braunkohlenplange-
biet tätigen Bergbauunternehmen und die Sa-
nierungsvorhaben sind mit den Braunkohlen-
plänen in Einklang zu bringen.
Für die langfristig fortzuführenden Tagebaue
Nochten und Reichwalde im Braunkohlenplan-
gebiet „Oberlausitz-Niederschlesien“ sind die
Braunkohlenpläne seit 1994 verbindlich. Der
seit März 1999 verbindliche Braunkohlenplan
für den Tagebau Vereinigtes Schleenhain
(Braunkohlenplangebiet „Westsachsen“) wurde
im November 2003 durch das Sächsische
Oberverwaltungsgericht aus formellen Gründen
für nichtig erklärt. Im Dezember 2003 wurde mit
dem Verfahren zur Neuaufstellung des Braun-
kohlenplanes Schleenhain begonnen. Grundla-
ge dieser Braunkohlenpläne sind die langfristi-
gen energiepolitischen Vorstellungen der
Staatsregierung.
Für das Braunkohlenplangebiet „Oberlausitz-
Niederschlesien“ sind 15 Sanierungsrahmen-
pläne aufgestellt und für verbindlich erklärt wor-
den. Davon konnte inzwischen ein Sanierungs-
rahmenplan aufgehoben werden, da seine Ziele
hinsichtlich der Bergbausanierung vollständig
umgesetzt und damit gegenstandslos waren.
Für das Braunkohlenplangebiet „Westsachsen“
gibt es sieben verbindliche Sanierungsrahmen-
pläne, ein Plan befindet sich in der Fortschrei-
bung.
Planungsverband
1. Beteiligung
(gem.§ 6 Abs.1
SächsLPlG)
erfolgte am
Stand des
Planentwurfs
2. Beteiligung
(§ 6 Abs.2
SächsLPlG) ist
geplant für
Eintritt
Verbindlichkeit
voraussichtlich
Südwestsachsen
26.10.05
9/05
IV / 2007
2008
Chemnitz-Erzgebirge
27.06.05 6/05 III / 2007 2008
Westsachsen
03.11.05
10/05
IV / 2007
2008
Oberes Elbtal/ Osterzgebirge
29.10.04 10/04 III / 2007 2008
Oberlausitz-Niederschlesien
14.02.05
1/05
I / 2007
2008

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
38
Stand der Braunkohlenplanung
Braunkohlenplangebiet
Westsachsen
Braunkohlenplangebiet
Oberlausitz-Niederschlesien
1. Braunkohlenpläne
Schleenhain
Neuaufstellung seit
Dezember 2003
Nochten
verbindlich seit
Mai 1994
Reichwalde
verbindlich seit
Mai 1994
2. Sanierungsrahmenpläne
Borna-Ost/ Bockwitz
verbindlich seit
August 1998
Lohsa Teil 1
verbindlich seit
September 1997
Delitzsch-Südwest/ Brei-
tenfeld
verbindlich seit
Dezember 1999
Skado und Koschen
verbindlich seit
September 1997
Profen
verbindlich seit
September 2000
Berzdorf
verbindlich seit
Februar 1999
Witznitz
verbindlich seit
September 2000
Bärwalde
verbindlich seit
Februar 1999
Haselbach
verbindlich seit
Juni 2002
Laubusch/ Kortitzmühle
verbindlich seit
Februar 1999
Espenhain
Fortschreibung verbind-
lich seit April 2004
Burghammer
verbindlich seit
September 2001
Zwenkau/ Cospuden
Fortschreibung verbind-
lich seit Juni 2006
Lohsa Teil 2
verbindlich seit
März 2002
Scheibe
verbindlich seit
Juni 2002
Goitsche
verbindlich seit
Dezember 2002,
Fortschreibung seit
Dezember 2002
Heide
verbindlich seit
September 2002
Spreetal
verbindlich seit August
2003
Zeißholz
verbindlich seit Mai
2004
Tgb. I Werminghoff
(Knappenrode)
verbindlich seit
August 2004
Trebendorfer Felder
verbindlich seit
November 2004
Olbersdorf
verbindlich seit
Dezember 1995;
Aufhebungsverfahren
seit Dezember 2004
Tabelle 4: Stand der Braunkohlenpläne und Sanierungsrahmenpläne

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
39
2.4.3 Pilotprojekt Plan-Umweltprüfung
Raumordnungspläne sind seit dem 21. Juli
2004 auf erhebliche Umweltauswirkungen zu
untersuchen (siehe hierzu Kapitel 2.1.1). Ein
Aspekt bei der Strategischen Umweltprüfung
(SUP) ist die grenzüberschreitende Beteiligung.
Im Gegensatz zu Polen und Tschechien wur-
den in Deutschland keine eigenen Behörden für
die Durchführung der Umweltprüfung geschaf-
fen. Neu ist, dass über die Beteiligung der Be-
hörden des Nachbarlandes zum Planentwurf
hinaus nun auch die Öffentlichkeit des Nach-
barlandes zu einer Planung und deren Umwelt-
auswirkungen Stellung nehmen kann. Um einen
reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, müssen
eine Vielzahl von Formalitäten aufeinander ab-
gestimmt werden. Dazu gehören unterschiedli-
che Fristen der Beteiligung in den einzelnen
Ländern, der zu klärende Umfang von Überset-
zungen entsprechender Inhalte der Pläne oder
die zu beteiligenden Behörden. Auch ist in den
einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt, zu
welchen Planungen das Nachbarland und des-
sen Öffentlichkeit Stellung nehmen kann.
Während eine Beteiligung des Nachbarlandes
für Raumordnungspläne in Deutschland gesetz-
lich vorgesehen ist, ist dies in Polen nicht der
Fall.
Es war daher Anliegen eines bis Oktober 2006
laufenden
INTERREG III A-Projektes,
einen
Verfahrensvorschlag zu erarbeiten, wie zwi-
schen den Ländern Polen, Tschechien und
Deutschland auf der Grundlage der Gegensei-
tigkeit und Gleichwertigkeit und unter Berück-
sichtigung der unterschiedlichen gesetzlichen
Regelungen und Gepflogenheiten eine Beteili-
gung des Nachbarlandes im Rahmen der Um-
weltprüfung zu Raumordnungsplänen erfolgen
kann. Im Rahmen des Projektes wurde ein
transnationales Prüf- und Verfahrenskonzept
entwickelt. Dabei wurden die gesetzlichen
Grundlagen der einzelnen Länder ausgewertet
und umfangreiche Konsultationen der polni-
schen und tschechischen Behörden durchge-
führt. Erprobt wird der Vorschlag gegenwärtig
im Rahmen der laufenden Gesamtfortschrei-
bung des Regionalplanes Oberlausitz-
Niederschlesien.
Eine Übersicht über die Verfahren der Strategi-
schen Umweltprüfung in den drei Ländern ent-
hält die folgende Tabelle.

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 2: Raumordnung und Landesplanung
40
Verfahren der Strategischen Umweltprüfung (SUP) in Sachsen, Polen und Tschechien
Freistaat Sachsen
Republik Polen
Tschechische Republik
Gegenstand
Planungsgesetz
Sächsisches Landespla-
nungsgesetz
Gesetz über die Raumplanung und
Raumbewirtschaftung
Gesetz Nr. 183/2006 GBl.,
über die Raumplanung und
Bauordnung (neues Bauge-
setz)
Name des Planungsdo-
kuments
Regionalplan Raumbewirtschaftungsplan der
Wojewodschaft
Grundsätze der Raument-
wicklung der Region
Maßstab des Regionalpla-
nes
1: 100.000
1: 150.000
1: 100.000
Bindungswirkung gegen-
über der nachgeordneten
Planungsebene
Anpassungspflicht der
Planungen der Gemein-
de
bei Konflikten mit den Planungen
der Gemeinde Verhandlung über
die Aufnahme der Inhalte des
Raumbewirtschaftungsplanes zwi-
schen dem Marschall der Woje-
wodschaft und dem Gemeindevor-
steher/ Bürgermeister/ Stadtpräsi-
dent
Anpassungspflicht der Pla-
nungen der Gemeinde
Gesetz über die SUP
für die Raumplanung
Sächsisches Landespla-
nungsgesetz (derzeit
Änderungsentwurf, ROG
i. V. m. SUP-RL gibt
Rahmen vor)
Gesetz über das Umweltschutz-
recht der Republik Polen,
Gesetz über die Raumplanung und
Raumbewirtschaftung
Gesetz Nr. 100/2001 über die
Prüfung von Umweltauswir-
kungen der Tschechischen
Republik in der Fassung des
Gesetzes Nr. 93/2004
Naturschutzfachlicher
Bewertungsmaßstab
Fachbeitrag des Natur-
schutzes und der Land-
schaftspflege, Land-
schaftsrahmenplan (kein
eigenständiges Doku-
ment)
Ökophysiographische Studie der
Wojewodschaft,
Umweltschutzprogramm der Wo-
jewodschaft
Konzeption zum Schutz von
Natur und Landschaft der
Region,
Grenzen der Raumnutzung
des Regionalplanauftrags
Wer ist zuständig?
Träger der
Regionalplanung
Regionaler Planungs-
verband
Marschallamt Regionalamt
Genehmigungsbehörde
Regionalplanung
Sächsisches Staatsmi-
nisterium des Innern
(Fach- und Rechtsauf-
sicht)
Zuständiger Minister für Bauwe-
sen, Raumwirtschaft und Woh-
nungswesen (Rechtsaufsicht)
Ministerium für Regionalent-
wicklung (Fach- und
Rechtsaufsicht)
Bearbeiter des
Umweltberichts
Jedermann, auch der
Planungsträger selbst
Jedermann, nicht aber der Pla-
nungsträger selbst
Akkreditierte natürliche Per-
son
Aufsichtsbehörde für SUP
Sächsisches Staatsmi-
nisterium des Innern
(Rechtsaufsicht)
Wojewode/ Wojewodschaftsge-
sundheitsinspektor
(Fach- und Rechtsaufsicht)
Umweltministerium
(Fach- und Rechtsaufsicht)
Zuständige Behörde
für grenzüberschreitende
SUP
als Ursprungsstaat
>>
Regionaler Planungs-
verband
(Umweltministerium der Republik
Polen – nur bei sektoralen Plänen)
Umweltministerium der
Tschechischen Republik
als betroffener Staat
<<
Regionaler Planungs-
verband
Umweltministerium der Republik
Polen
Umweltministerium der
Tschechischen Republik
Überwachung des Regionalplanvollzugs
Bestehende Pflicht
zur Überwachung
des Planvollzugs
Laufende Raum-
beobachtung
(keine Berichtspflicht)
Periodische Bewertung des
Raumbewirtschaftungsplanes der
Wojewodschaft im Intervall von 4
Jahren (Bericht an den Sejmik und
Beschluss)
Überwachungsbericht, ein-
schließlich Behördenbeteili-
gung im Intervall von maximal
2 Jahren (Beschluss durch
Regionalversammlung)
Tabelle 5: Planungssysteme und Integration des SUP-Verfahrens in Sachsen, Polen und Tschechien

41
Entwicklung
räumlicher Strukturen
3.1 Raumstruktur
Die Raumstruktur im Freistaat Sachsen muss
den veränderten wirtschaftlichen und demogra-
phischen Rahmenbedingungen angepasst wer-
den. In diesem Prozess erfolgte im Rahmen der
Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes
bei der Ausweisung Zentraler Orte eine stärke-
re Konzentration auf Leistungsträger, vor allem
auf Zentren mit einer hohen Arbeitsplatzzentra-
lität. Die Raumstruktur soll sich insgesamt
durch leistungsfähige und zukunftsorientierte
Strukturen auszeichnen. Damit werden die
räumlichen Voraussetzungen geschaffen, um
sich in einer europa- und weltweit verschärfen-
den Standortkonkurrenz zu behaupten, lage-
und wirtschaftsbedingte Nachteile zu überwin-
den und Sachsen zu einer führenden Region in
der Mitte Europas zu entwickeln.
3.1.1 Raumkategorien
Im LEP 2003 wurden die Raumkategorien neu
abgegrenzt und den veränderten siedlungs-
räumlichen Bedingungen angepasst. Die Ab-
grenzung der Raumkategorien erfolgte auf Ge-
meindeebene zum Gebietsstand vom
01.11.2003. Die nach den jeweiligen Kriterien
abgegrenzten Raumkategorien wurden, um das
Entstehen von Insellagen zu vermeiden, nach
Einzelprüfung der betroffenen Gemeinden maß-
voll arrondiert.
Verdichtungsräume
sind großflächige Gebiete
um die Oberzentren des „Sachsendreiecks“ mit
einer hohen Konzentration von Bevölkerung,
Wohn- und Arbeitsstätten, Trassen, Anlagen
und Einrichtungen der technischen und sozia-
len Infrastruktur sowie einer hohen inneren Ver-
flechtung. (LEP 2003)
Die Verdichtungsräume sind durch eine hohe
Siedlungsdichte und einen verhältnismäßig ge-
ringen Umfang an Freiflächen bei einem gleich-
zeitig hohen Siedlungsdruck gekennzeichnet.
Siedlungserweiterungen sollen im Rahmen der
Eigenentwicklung konzentriert in den vorhan-
denen Siedlungen, gegliedert durch regionale
Grünzüge und Grünzäsuren, entlang der Ach-
sen stattfinden. Damit soll eine weitere Sied-
lungsentwicklung in den Achsenzwischenräu-
men aus Gründen des Freiraumschutzes ver-
mieden werden.
Gegenüber dem Landesentwicklungsplan 1994
wurden bei der Fortschreibung 2003 die Ver-
dichtungsräume reduziert. Die durch Gemein-
dezusammenschlüsse teilweise „aufgeweichte“
Kategorie Randzone des Verdichtungsraumes
ist entfallen. Die Verdichtungsräume wurden –
abgesehen von notwendigen Arrondierungen –
auf die wirklich verdichteten Gemeinden, die die
im LEP gesetzten Kriterien erfüllen, begrenzt.
Neben den relativ kompakt abgegrenzten Ver-
dichtungsräumen Dresden und Leipzig deckt
der Verdichtungsraum um die Oberzentren
Chemnitz und Zwickau mit seinen Ausläufern
ins Vogtland und in die Täler des Westerzge-
birges eine relativ große Fläche ab (siehe Kar-
te 9).
Verdichtete Bereiche im ländlichen Raum
sind
die Teile des ländlichen Raums, die aufgrund
ihrer historisch bedingten gewerblichen und in-
dustriellen Entwicklung bzw. der späteren ex-
tensiven Erweiterung der Industrie trotz fehlen-
der großstädtischer Ballungskerne einen hohen
Verdichtungsgrad aufweisen. (LEP 2003)
Die im Landesmaßstab bedeutsamen verdich-
teten Bereiche im ländlichen Raum, die in der
Regel durch eine kleinräumige Konzentration
von Industrie und Gewerbe gekennzeichnet
sind, bilden wirtschaftliche Kristallisationspunk-
te innerhalb des ländlichen Raumes. Um ihre
3

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
42
Wirtschaftsstruktur zu stabilisieren, sollen durch
die Ansiedlung weiterer klein- und mittelständi-
scher Unternehmen sowie die Modernisierung
und Erneuerung der technischen Infrastruktur
neue Entwicklungsimpulse gegeben werden.
Damit kann auch das regionale Ausbildungs-
und Arbeitsplatzangebot quantitativ und qualita-
tiv verbessert werden.
Die fünf im LEP ausgewiesenen verdichteten
Bereiche im ländlichen Raum des Freistaates
Sachsen sind unterschiedlich strukturiert. Ne-
ben dem relativ großräumigen Bereich der In-
dustriedörfer in der Lausitz unter Einbeziehung
der Städte Bischofswerda, Bautzen, Löbau und
Zittau gibt es auch kleinräumig abgegrenzte Be-
reiche, wie den um Freiberg.
Der ländliche Raum
umfasst die Teile Sach-
sens, die eine geringe Verdichtung aufweisen.
Seine Wirtschaftsstruktur ist durch industrielle
und gewerbliche Einzelstandorte sowie einen
gegenüber den anderen Räumen höheren Be-
schäftigtenanteil in der Land- und Forstwirt-
schaft geprägt. (LEP 2003)
Zum ländlichen Raum gehören hauptsächlich
Gemeinden, die ländlich geprägt und gering
verdichtet sind, aber auch einzelne städtisch
geprägte Gemeinden, die für die Funktion die-
ser Raumkategorie unabdingbar sind. Bei ei-
nem Flächenanteil von ca. 73 % ist der ländli-
che Raum Lebensraum für ca. 35 % der Bevöl-
kerung des Freistaates Sachsen und bietet eine
wesentliche Basis für Ernährung, Ökologie, Kul-
tur und Erholung der gesamten Bevölkerung.
Die derzeit 511 sächsischen Gemeinden vertei-
len sich wie folgt auf die drei Raumkategorien:
Raumkategorie
Gemeinden
Bevölkerungsanteil
Flächenanteil
Verdichtungsräume
88
52 %
17 %
verdichtete Bereiche im
ländlichen Raum
64
13 %
10 %
ländlicher Raum
359
35 %
73 %
Tabelle 6: Verteilung der Gemeinden nach Bevölkerung und Fläche auf die Raumkategorien
Karte 9: Zentrale Orte und Raumkategorien gem. LEP 2003 sowie Grundzentren gem. Regionalplanentwürfen

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
43
Mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Frei-
staates Sachsen lebte am 31.12.2005 in Ge-
meinden im Verdichtungsraum.
Der Rückgang der Bevölkerung wirkt sich im
ländlichen Raum stärker aus als in den Verdich-
tungsräumen.
3.1.2 Überregionale Achsen
Die Verkehrsinfrastruktur im Freistaat Sachsen
soll zukunftsweisend so ausgebaut und vernetzt
werden, dass die Erreichbarkeit und die Anbin-
dung an deutsche und europäische Metropolre-
gionen (wie Berlin, Breslau, Prag, München,
Rhein-Main, Rhein-Ruhr, Hamburg) verbessert
wird und Netzlücken im Freistaat Sachsen ge-
schlossen werden. Mit der Realisierung neuer
Verkehrsverbindungen sollen die Standortbe-
dingungen im Freistaat Sachsen aufgewertet
und die Einbindung in leistungsfähige transeu-
ropäische Netze verbessert werden. Innerhalb
Sachsens sollen die Teilräume besser mit den
Oberzentren des Sachsendreiecks (Dresden,
Leipzig, Chemnitz und Zwickau) vernetzt wer-
den. Im LEP wurden überregionale Verbin-
dungsachsen ausgewiesen, die vor allem die
Fernverbindungen über die Grenzen des Frei-
staates Sachsen hinaus bündeln und an die na-
tionalen und transnationalen Trassen anschlie-
ßen sollen (siehe auch Kapitel 5.12). Diese
grob festgelegten Achsen werden in den Regi-
onalplänen weiter ausgeformt und durch regio-
nale Entwicklungs- und Verbindungsachsen er-
gänzt. Sie bilden eine wesentliche Planungs-
grundlage u. a. für den Landesverkehrsplan.
3.1.3 Zentrale Orte
Mit dem Landesentwicklungsplan 2003 wurde
auch in Sachsen der Übergang vom vierstufi-
gen zum dreistufigen Zentrale-Orte-System
vollzogen.
Die Kerne der Verdichtungsräume bilden die
Oberzentren Dresden, Leipzig sowie Chemnitz
und Zwickau. Weitere Oberzentren sind Plauen
im Vogtland sowie als Oberzentraler Städtever-
bund die Städte Bautzen, Görlitz und Hoyers-
werda in der Region Oberlausitz-
Niederschlesien.
Das Netz der Mittelzentren wurde im Zuge der
Fortschreibung des LEP 2003 deutlich gestrafft,
um durch Konzentration auf leistungsfähige
Zentren die langfristige Tragfähigkeit auch unter
den Vorzeichen des demographischen Wandels
zu sichern. Neben den von sich aus tragfähigen
Mittelzentren mit einem entsprechenden Ein-
zugbereich wurden innerhalb der Verdichtungs-
räume die einwohnerstärksten Städte mit einer
hohen Arbeitsplatzzentralität als „Mittelzentrum
im Verdichtungsraum“ ausgewiesen. Sie bilden
im Verdichtungsraum wichtige Standorte für
Dienstleistungs- und Versorgungsfunktionen
ihrer eigenen Bevölkerung sowie auch teilweise
für das angrenzende Umland außerhalb des
Verdichtungsraumes. Die Entwicklungsvorha-
ben dieser Mittelzentren sind eng mit dem je-
weiligen Oberzentrum abzustimmen, um eine
Beeinträchtigung des Oberzentrums (z. B.
durch überdimensionierte Einkaufszentren)
auszuschließen.
Darüber hinaus wurden im ländlichen Raum
dort, wo die Mittelzentren zu weit auseinander
liegen, weitere „Mittelzentren als Ergänzungs-
standorte im ländlichen Raum“ ausgewiesen.
Insgesamt verfügt Sachsen damit über folgende
Zentrale Orte der höheren Hierarchiestufen:
6 Oberzentren, darunter 1 Oberzentraler
Städteverbund mit 3 Städten
38 Mittelzentren, darunter 3 Mittelzentrale
Städteverbünde mit 3, 4 bzw. 6 Städten
In den Oberzentren und Mittelzentren lebten am
31.12.2005 2.489.355 Einwohner, das sind ca.
58 % der sächsischen Bevölkerung.
In den Regionalplänen werden die Zentralen
Orte der unteren Hierarchieebene ausgewie-
sen. Die derzeit vorliegenden Entwürfe
(gem. § 6 Abs.1 Sächs.LPlG) verzeichnen ins-
gesamt 76 Grundzentren, davon 13 als Grund-
zentrale Städteverbünde mit bis zu vier Städten
bzw. Gemeinden.

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
44
3.1.4 Gemeindestruktur/ Siedlungsstruktur
Am 01.01.2006 gab es in Sachsen 511 Ge-
meinden. Die vergleichsweise geringe Zahl ist
auf die im Wesentlichen 1999 abgeschlossene
Gemeindegebietsreform zurückzuführen und
lässt damit keine Rückschlüsse auf die eigentli-
chen Siedlungsgrößen mehr zu. Die Verteilung
auf die Gemeindegrößenklassen ist in Tabelle 7
dargestellt.
Die Raumkategorien sind hinsichtlich ihrer
Siedlungsstruktur nicht homogen. So umfassen
die Verdichtungsräume neben städtischen
Siedlungen auch ländliche Siedlungen, deren
Bausubstanz und Struktur überwiegend durch
eine vorhandene oder ehemalige land-
und/oder forstwirtschaftliche Nutzung (ein-
schließlich vor- und nachgelagerter Wirt-
schaftsbereiche) und nichtstädtische Merkmale
geprägt sind. Dagegen sind auch im ländlichen
Raum größere Städte vorhanden, die für die
Funktionsfähigkeit dieses Raumes von Bedeu-
tung sind, insbesondere als Arbeitsplatz-, Ver-
sorgungs- und Dienstleistungszentrum. Von
den insgesamt 422 Gemeinden außerhalb der
Verdichtungsräume in Sachsen haben 19 Ge-
meinden Einwohnerzahlen zwischen 10.000
und 20.000, weitere zehn haben zwischen
20.000 und 50.000 Einwohner und zwei (Görlitz
und Plauen) mehr als 50.000 Einwohner.
(Einwohnerzahlen 31.12.2005, Gebietsstand
01.01.2006)
Größenklasse nach Einwohnern
Anzahl Gemeinden
Anteil an der Bevölkerung
über 100.000 Ew
3
29,1 %
50.000 bis unter 100.000 Ew
3
5,2 %
20.000 bis unter 50.000 Ew
22
14,9 %
10.000 bis unter 20.000 Ew
43
14,2 %
5.000 bis unter 10.000 Ew
92
14,7 %
2.000 bis unter 5.000 Ew
233
17,9 %
1.000 bis unter 2.000 Ew
111
3,8 %
unter 1.000 Ew
8
0,2 %
Tabelle 7: Verteilung der Gemeinden und der Bevölkerung auf die Gemeindegrößenklassen
Die Siedlungsstruktur des ländlichen Raumes
ist durch eine geringe Netzdichte und durch die
Dominanz von kleinen Siedlungen gekenn-
zeichnet. Eine weitere Verdichtung der vorhan-
denen Siedlungsstruktur sollte bevorzugt in den
Zentralen Orten stattfinden. Die Ausstattung mit
Versorgungs- und Infrastruktureinrichtungen
kann dadurch verbessert bzw. die Auslastung
bestehender Einrichtungen erhöht werden.

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
45
Karte 10: Gemeindegrößen im Freistaat Sachsen 2005
3.2 Bevölkerungsstruktur
3.2.1 Bevölkerungsstand
Ende 2005 lebten im Freistaat Sachsen
4.273.754 Menschen. Im Bundesländerver-
gleich steht Sachsen damit an sechster Stelle.
Die Bevölkerungsdichte entspricht etwa dem
gesamtdeutschen Mittelwert. Unter den neuen
Bundesländern ist Sachsen das mit Abstand
bevölkerungsreichste und am dichtesten besie-
delte Land.
In Gesamtdeutschland stagnierte die Bevölke-
rungszahl im Zeitraum 2002-2005. Innerhalb
der Bundesrepublik gab es jedoch weiterhin ei-
ne gegenläufige Entwicklung im Osten
(-384.000) und im Westen (+375.000). Das
Wachstum im Westen hat sich deutlich abge-
schwächt und wird zu ca. zwei Dritteln durch
Wanderungsgewinne gegenüber den neuen
Bundesländern getragen. Der Anteil Sachsens
am Ost-West-Wanderungsverlust sank dabei
von 39 % im Zeitraum 1998-2001 auf 29 % im
Berichtszeitraum 2002-2005 (bei einem Bevöl-
kerungsanteil von 32 % an den neuen Ländern
ohne Berlin).
In Sachsen betrug der Bevölkerungsverlust
2002-2005 insgesamt 110.438 Personen und
reduzierte sich damit gegenüber dem letzten
Berichtszeitraum deutlich.
In den drei Verdichtungsräumen Chemnitz/
Zwickau, Leipzig und Dresden lebten am
31.12.2005 mit 2.241.911 Einwohnern 52,5 %
der Gesamtbevölkerung. Davon konzentrieren
sich 1.244.419 Einwohner bzw. 29 % der Ge-
samtbevölkerung allein in den drei Großstädten
Chemnitz, Dresden und Leipzig.

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
46
Karte 11: Bevölkerungsdichte der Gemeinden 2005
Der Bevölkerungsanteil in den Verdichtungs-
räumen (VR) nahm seit 2001 insgesamt um gut
einen Prozentpunkt zu – vornehmlich zu Lasten
des ländlichen Raumes. Bemerkenswert ist je-
doch der gegenläufige Trend in den Verdich-
tungsräumen Dresden und Leipzig auf der ei-
nen – und Chemnitz/Zwickau auf der anderen
Seite. Während der VR Chemnitz/Zwickau mit
fast -37.000 Einwohnern seit 2001 einen deut-
lich über dem sächsischen Durchschnitt liegen-
den Bevölkerungsverlust zu verzeichnen hatte,
weisen die VR Dresden und Leipzig einen Be-
völkerungszuwachs von 13.640 bzw. 9.627
Personen auf.
Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte der
Verdichtungsräume liegt bei 737 Ew/km², ge-
genüber 108 Ew/km² im ländlichen Raum.
Bezogen auf die Gemeinden differiert die Be-
völkerungsdichte zwischen 1.689 Ew/km² (Leip-
zig) und 19 Ew/km² (Trossin, Kreis Torgau-
Oschatz). Insgesamt acht Gemeinden weisen
eine Bevölkerungsdichte von unter 30 Ew/km²
auf, weitere 34 haben weniger als 50 Ew/km².
Damit sind über 13 % der Landesfläche sehr
dünn besiedelt (siehe Karte 11).
3.2.2 Bevölkerungsentwicklung
Die Bevölkerung auf dem Gebiet des Freistaa-
tes Sachsen nimmt seit Jahrzehnten ab. Die
höchste Einwohnerzahl wurde mit fast
5,7 Millionen bereits vor Beginn des Zweiten
Weltkrieges und nochmals zu Beginn der 50er
Jahre (bedingt durch Umsiedler aus den ehe-
maligen deutschen Ostgebieten) erreicht. Ver-
glichen damit leben heute fast ein Viertel (ca.
1,4 Mio.) weniger Menschen in Sachsen.
Bestimmend für die Bevölkerungsentwicklung
sind die natürlichen Faktoren Geburten und
Sterbefälle sowie die räumlichen Faktoren Zu-
züge und Fortzüge.
Ein Bevölkerungswachstum hatte Sachsen zu-
letzt für eine kurze Periode Anfang der 60er
Jahre – als direkte Folge des Mauerbaues vom
13. August 1961 – zu verzeichnen.

image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
47
Mit fast zwei Dritteln ist das seit 1967 anhalten-
de Geburtendefizit Hauptursache des Bevölke-
rungsrückganges. Dazu kommen insbesondere
zu Beginn der 90er Jahre deutliche Wande-
rungsverluste. Wanderungsgewinne Mitte der
90er Jahre resultierten im Wesentlichen aus
dem Zuzug von Ausländern.
Überaus deutlich hebt sich der Zeitraum von
1989 bis 1991 ab. In diesen drei Jahren verlor
Sachsen über 335.000 Einwohner bzw. fast
7 % seiner Bevölkerung. Die anschließende
Entwicklung ist vor allem von starken Gebur-
tendefiziten geprägt. Dies und die Spezifik der
Wanderungsverluste (hoher Anteil junger Men-
schen, insbesondere junger Frauen) führten
dazu, dass Sachsen mit einem Durchschnittsal-
ter von über 44 Jahren heute über die älteste
Bevölkerung innerhalb der Länder der Bundes-
republik verfügt (siehe Kapitel 3.2.3).
Abbildung 10: Bevölkerungsentwicklung in Sachsen
Von den 511 Gemeinden des Freistaates wei-
sen im Berichtszeitraum nur 30 ein Bevölke-
rungswachstum auf. Bemerkenswert sind die
Gewinne von Dresden (+16.550) und Leipzig
(+9.599), die damit bundesweit zu den bevölke-
rungsdynamischsten Städten gehören. Nen-
nenswerte Gewinne weisen darüber hinaus nur
noch Radebeul (+887) und Markkleeberg
(+719) auf.
Relativ starke Bevölkerungsverluste weisen in
diesem Zeitraum die Städte Chemnitz (-9.211),
Hoyerswerda (-5.310), Zwickau (-3.894),
Weißwasser (-3.317) und Görlitz (-2.635) auf.
Bezogen auf die Einwohnerzahl sind die Verlus-
te der ostsächsischen Städte Weißwasser
(-13,4 %) und Hoyerswerda (-11,1 %) am
höchsten.
Im Zeitraum 1998-2001 gab es 146 „Gewinner-
gemeinden“ mit einem Gesamtsaldo von
+22.989 Einwohnern. Die nur noch 30 „Gewin-
nergemeinden“ im Berichtszeitraum haben da-
gegen einen Positivsaldo von 29.633 Einwoh-
nern aufzuweisen. Die Ausnahmesituation von
Dresden und Leipzig als Wachstumspole zeigt
sich darin, dass über 88 % dieses Gewinnes
auf die beiden Städte entfallen. Die Karte 12
verdeutlicht einen zweiten Trend: Außerhalb
der Wachstumspole nimmt die Bevölkerung
immer gleichmäßiger ab. Die Mittelstädte als
bisherige Hauptverlierer schrumpfen langsa-
mer, und bisher von Suburbanisierungsprozes-
sen profitierende Stadtrandgemeinden weisen
zunehmend negative Bevölkerungsbilanzen
auf.

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
48
Karte 12: Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 2002-2005
3.2.2.1 Natürliche Bevölkerungsentwicklung
Die Zahl der Lebendgeborenen liegt in Sachsen
bereits seit Jahrzehnten unter der Anzahl der
Sterbefälle. Dies ist die Hauptursache für die
stetige Bevölkerungsabnahme. Mit durch-
schnittlich 32.500 Lebendgeborenen pro Jahr
wurden im Berichtszeitraum nur rund 50 % der
Geburtenzahlen der 80er Jahre erreicht.
Dem leichten Anstieg der Zahl der Lebendge-
borenen von 2002 an auf 33.044 im Jahr 2004
folgte 2005 ein Rückgang um 463 bzw. 0,5 %.
Die Zahl der Sterbefälle wies im Jahr 2004 den
niedrigsten Wert auf, um im Folgejahr wieder
leicht anzusteigen. Somit ergibt sich für 2004
das seit 1990 geringste Geburtendefizit.
Das hohe Durchschnittsalter der sächsischen
Bevölkerung und der durch Wanderungsverlus-
te zusätzlich verringerte Frauenanteil in der Al-
tersgruppe 15 bis unter 45 Jahre werden jedoch
zu einem weiteren Ansteigen des Geburtende-
fizits führen.
Die Anzahl der Geborenen je 1.000 Einwohner
ist seit ihrem absoluten Tiefpunkt 1994 von 4,93
auf 7,58 im Jahr 2005 gestiegen, liegt damit
aber immer noch unter dem gesamtdeutschen
Durchschnittswert von 8,55 (2004).
Jahr
Bev. am 1.1.
Geburten
je 1000 Ew
Sterbefälle
je 1000 Ew
Nat. Saldo
je 1000 Ew
2000 4.459.686 33.139 7,4 50.428
11,3
-17.289 -3,9
2001 4.425.581 31.943 7,2 49.244
11,1
-17.301 -3,9
2002 4.384.192 31.578 7,2 50.096
11,4
-18.518 -4,2
2003 4.349.100 32.079 7,4 50.669
11,7
-18.590 -4,3
2004 4.321.437 33.044 7,6 48.254
11,2
-15.210 -3,5
2005 4.296.284 32.581 7,6 48.908
11,4
-16.327 -3,8
Tabelle 8: Natürliche Bevölkerungsentwicklung 2000-2005

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
49
Die zusammengefasste Geburtenziffer als Aus-
druck für das Geburtenniveau lag für Sachsen
1990 bei 1,46 Kindern je Frau, sank bis 1994
auf 0,77 und erreichte 2003 den Wert von 1,29.
Für die gesamte Bundesrepublik wurde dieser
Wert für das Jahr 2003 mit 1,34 angegeben.
Damit hat sich das Geburtenverhalten allmäh-
lich angeglichen. Das für den Erhalt der Bevöl-
kerung in den entwickelten Ländern notwendige
Niveau von etwa 2,1 Kindern je Frau wird aber
weiter deutlich unterschritten.
Den stärksten relativen Rückgang bei den Ge-
borenen haben die Kreisfreie Stadt Hoyerswer-
da und der Landkreis Riesa-Großenhain zu
verzeichnen. Eine deutliche Zunahme weisen
Dresden und Leipzig, darüber hinaus aber auch
Zwickau, Görlitz und der Landkreis Meißen auf.
Die natürliche Bevölkerungsbilanz der Gemein-
den Sachsens im Zeitraum 2002-2005 ist sehr
unterschiedlich. Wenige Gemeinden haben ei-
nen positiven Saldo. Die Gewinne fallen mit
maximal 63 Einwohnern gegenüber den Defizit-
Gemeinden (angeführt von Leipzig und Chem-
nitz mit -5261 bzw. -4920 Einwohnern) aber
sehr gering aus. Besonders betroffen vom Ge-
burtendefizit sind Südwestsachsen sowie die
nördliche und südliche Oberlausitz.
Karte 13: Natürlicher Saldo der Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 2002-2005
3.2.2.2 Räumliche Bevölkerungsentwicklung
Die Summe der Zuzüge nach Sachsen, die seit
2000 konstant bei etwa 65.000 lag, ging 2005
auf 62.607 zurück. Weitaus deutlicher war der
Rückgang der Fortzüge von über 81.000 auf
68.860. Damit reduzierte sich im Jahr 2005 der
Wanderungsverlust auf nur noch 6.253 Perso-
nen. Dies ist der niedrigste Wert seit 1998. Für
den Gesamtzeitraum 2002-2005 betrug der
Wanderungsverlust dennoch 41.900 Personen.
Frauen sind mit 54,3 % überproportional am
Wanderungsverlust beteiligt.
Die Wanderungsbilanz gegenüber den neuen
Bundesländern und dem Ausland bleibt positiv
(+9.049 bzw. +13.664 Personen). Das Jahr
2004, in dem der Saldo mit dem Ausland bei
-275 Personen lag, scheint eine Ausnahme zu
bleiben.

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
50
Jahr Einwohner Veränd. Räuml.
Zuzüge
Fortzüge
(31.12.)
z. VJ
Saldo
insg. alte BL
neue
BL
Ausl.
insg. alte BL
neue
BL
Ausl.
2000
4425581 -34105 -16893 64737 28119 16058 20560 81630 51358 13708 16564
2001
4384192 -41389 -23764 64840 27498 16814 20528 88604 58053 16244 14307
2002
4349100 -35092 -16532 64758 27888 16400 20470 81290 51782 15937 13571
2003
4321437 -27663 -8998 65650 28577 17687 19386 74648 43492 16398 14758
2004
4296284 -25153 -10144 64958 30863 15604 18491 75102 43505 12831 18766
2005
4273754 -22530 -6253 62607 28446 17508 16653 68860 41635 12984 14241
Tabelle 9: Räumliche Bevölkerungsentwicklung 2000-2005
Ursache für den Wanderungsverlust bleibt die
anhaltende Abwanderung in die wirtschaftsstär-
keren Altbundesländer. Trotz rückläufiger Fort-
zugszahlen hat Sachsen im Berichtszeitraum
per Saldo gegenüber den alten Bundesländern
erneut 64.640 Personen verloren.
Von den zurückgehenden Wanderungsverlus-
ten in die Altbundesländer bzw. den Wande-
rungsgewinnen gegenüber dem Ausland und
den neuen Bundesländern profitieren vor allem
die Kreisfreien Städte, die ihre Wanderungsge-
winne ausbauen (Dresden, Leipzig) bzw. hohe
Verluste verringern konnten (Chemnitz, Görlitz).
Im Landkreis Chemnitzer Land, dem stärksten
Außenwanderungsgewinner des letzten Be-
richtszeitraumes (1998-2001), überwiegen in-
zwischen wieder die Fortzüge.
Hauptsächliche Fortzugsziele waren nach wie
vor Bayern (55.713), Baden-Württemberg
(39.993) und Nordrhein-Westfalen (26.689). Per
Saldo betrugen die Wanderungsverluste in glei-
cher Reihenfolge -26.793, -21.331 und -10.603.
Wanderungsgewinne gibt es gegenüber Nie-
dersachsen (+10.209, bedingt durch Verteilung
der Aussiedler aus dem Bundeserstaufnahme-
lager), Sachsen-Anhalt (+5.806), Thüringen
(+3.621) und Brandenburg (+2.383).
Die ohnehin ungünstige demographische Struk-
tur der sächsischen Bevölkerung wird durch die
Struktur der Fortzüge verschärft. An der be-
kannten Problematik des Fortzuges junger
Menschen – insbesondere junger Frauen – hat
sich nichts geändert. Die Altersgruppe der 18-
bis unter 30-Jährigen stellt zwei Drittel des
Wanderungsverlustes gegenüber den alten
Bundesländern und Berlin (43.809 Personen
bzw. 65,3 %). Davon wiederum waren 56 %
Frauen. Bei insgesamt zurückgehenden Wan-
derungsverlusten hat sich der Anteil der 18- bis
unter 30-Jährigen im Berichtszeitraum von 56
auf über 70 % erhöht.
Das Wanderungsgeschehen weist im Vergleich
zur natürlichen Bevölkerungsbewegung eine
deutlich höhere Dynamik auf. Disparitäten in
der Bevölkerungsentwicklung resultieren daher
wesentlich aus dem Wanderungsgeschehen.
Bei Betrachtung auf der Gemeindeebene über-
steigen die Zu- und Fortzugszahlen die der Ge-
burten und Sterbefälle um das Vier- bis Fünffa-
che. Ursache hierfür sind jährlich ca. 108.000
Wanderungsfälle innerhalb des Freistaates
Sachsen, die bei der Gesamtbetrachtung der
Bevölkerungsentwicklung Sachsens keine Be-
rücksichtigung finden.
Die Binnenwanderung wird stark von Stadt-
Umland-Wanderungen geprägt. Der dominie-
rende Trend der 90er Jahre waren Suburbani-
sierungsprozesse, die zu einem starken
Wachstum von Stadtumland-Gemeinden zu
Lasten der Kernstädte führten. Wachsende Um-
landgemeinden sind nur noch um Dresden und
Leipzig augenfällig. Angesichts der deutlichen
„Rückgewinne“ von Dresden und Leipzig auch
gegenüber dem Umland kann man hier kaum
noch von Suburbanisierung sprechen. Dagegen
scheint sich ein Trend abzuzeichnen, wonach
im Bereich kleinräumiger Wanderungen traditi-
onelle Zentren wieder attraktiver werden. Zu-
mindest weisen Städte wie Bautzen oder Mei-
ßen, aber auch Annaberg-Buchholz, Grimma,
Mittweida oder Torgau wieder zunehmend Bin-
nenwanderungsgewinne aus.
Binnenwanderungsverlierer ist der ländliche
Raum, hier insbesondere peripher gelegene
und einwohnerschwächere Gemeinden.

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
51
Karte 14: Außenwanderung des Freistaates Sachsen 2002-2005
männlich
weiblich
Anteil
Jahr
unter
18 bis
30 bis
ab
unter
18 bis
30 bis
ab
Alters-
gruppe 18
insg.
18 J.
< 30
< 50
50 J. insg.
18 J.
< 30
< 50
50 J.
bis u. 30
2002
-12144 -1918 -6419 -3895 88 -13223 -1758 -7828 -3507 -130 56,2 %
2003
-6759 -1002 -4260 -1801 304 -9099 -1042 -5921 -2186 50 64,2 %
2004
-5572 -428 -4375 -1143 374 -7070 -582 -5419 -1296 227 77,5 %
2005
-5898 -471 -4327 -1266 166 -7291 -556 -5260 -1370 -105 72,7 %
Summe
-30373 -3819 -19381 -8105 932 -36683 -3938 -24428 -8359 42 65,3 %
Tabelle 10: Wanderungsbilanz mit den alten Bundesländern und Berlin nach Altersgruppen und Geschlecht

image
image
image
image
image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
52
Karte 15: Räumlicher Saldo der Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 2002-2005
Karte 16: Binnenwanderungssaldo der Gemeinden 2002-2005

image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
53
3.2.3 Altersstruktur, ausländische Bevölkerung, Haushalte und Familien
Die Bevölkerung des Freistaates Sachsen setz-
te sich am 31.12.2005 aus 2.190.514 Frauen
und 2.083.240 Männern zusammen. Der höhe-
re Frauenanteil ist auf deutlich mehr Frauen in
den Altersgruppen ab 60 Jahren zurückzufüh-
ren. In den Altersgruppen bis 53 überwiegt da-
gegen die Zahl der Männer.
Altersstruktur
Die Alterspyramide Sachsens ist sehr unregel-
mäßig aufgebaut. Nicht auf natürliche Ursachen
zurückzuführende Einschnitte gibt es bei den
etwa 90-Jährigen (1. Weltkrieg), den 60-
Jährigen (2. Weltkrieg), den 28- bis 34-Jährigen
(„Pillenknick“) und den 10- bis 14-Jährigen
(„Wendeknick“).
Die Tatsache, dass mehr junge Frauen als
Männer den Freistaat verlassen, hat dazu ge-
führt, dass der durch das Geburtenverhältnis
bei etwa 2 % liegende Überschuss des männli-
chen Bevölkerungsanteils bei den 20-Jährigen
auf 5 % und bei den 26- bis 33-Jährigen auf
durchschnittlich fast 8 % angestiegen ist.
Infolge der anhaltend negativen Geburten-
Sterbefall-Bilanz und der Tatsache, dass über-
wiegend junge Menschen den Freistaat verlas-
sen, hat Sachsen mit einem Durchschnittsalter
von 44,3 Jahren (1990: 38,5) den höchsten Al-
tersdurchschnitt aller Bundesländer.
Auf Basis der Kreise und Kreisfreien Städte
weist die Stadt Dresden die jüngste Bevölke-
rung auf (43,1 Jahre), gefolgt von den Land-
kreisen Kamenz und Muldentalkreis mit 43,2
bzw. 43,3 Jahren. Mit 46,1 Jahren hat die Stadt
Chemnitz die älteste Bevölkerung, gefolgt von
Hoyerswerda (46,0), dem Vogtlandkreis (45,8)
und Görlitz (45,7).
Die Dynamik der Alterung ist regional unter-
schiedlich. Im Vergleich zu 1990 liegen Hoy-
erswerda, der Niederschlesische Oberlausitz-
kreis und Görlitz mit einem Anstieg des Durch-
schnittsalters um 10,8 sowie 7,4 und 6,6 Jahre
weit über dem sächsischen Durchschnitt von
5,8 Jahren. Auf einen geringen Anstieg des
Durchschnittsalters können die Kreisfreien
Städte Dresden und Leipzig, sowie der Weiße-
ritzkreis und der Kreis Zwickauer Land verwei-
sen.
Der Vergleich mit den entsprechenden Werten
für Gesamtdeutschland (in
Tabelle 11 in Klam-
mern gesetzt) zeigt die hohe Dynamik der Alte-
rung in Sachsen. Ende 2005 ist in den Kreis-
freien Städten Hoyerswerda und Görlitz sowie
im Landkreis Löbau-Zittau mehr als jeder vierte
Einwohner 65 Jahre oder älter. Für die Kom-
munen ergeben sich aus der Verschiebung der
Altersgruppenanteile zum Teil gravierende Kon-
sequenzen für die bedarfsgerechte Bereitstel-
lung der sozialen Infrastruktur, für Bildung, Ver-
sorgung und Gesundheitswesen.
Demgegenüber geht der Anteil der Altersgrup-
pe unter 18 Jahren ständig zurück. Im südli-
chen Teil des Vogtlandkreises liegt dieser Anteil
bereits bei unter 12 %. Die Gemeinden mit den
höchsten Anteilen dieser Altersgruppe liegen
mitten in der Oberlausitz. Einen Anteil von über
20 % hat neben Ralbitz-Rosenthal, Nebelschütz
und Crostwitz nur noch die Gemeinde Zinna
(Landkreis Torgau-Oschatz) aufzuweisen.
Abbildung 11: Bevölkerungspyramide Sachsen 2005

image
image
image
image
image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
54
Karte 17: Durchschnittsalter nach Kreisen
Karte 18: Änderung des Durchschnittsalters seit 1990
Altersgruppe
31.12.97
31.12.01
31.12.04
31.12.05
unter 18
18,2 (19,4) %
15,9 %
14,3 (18,0) %
13,8 %
18 bis unter 65
64,6 (64,8) %
64,8 %
64,2 (63,4) %
63,9 %
65 und älter
17,2 (15,8) %
19,3 %
21,5 (18,6) %
22,3 %
(in Klammern die Anteile für die Bundesrepublik)
Tabelle 11: Verteilung der Bevölkerung auf Altersgruppen
Ausländische Bevölkerung
Am 31.12.2005 lebten knapp 120.000 Auslän-
der im Freistaat Sachsen. Der Ausländeranteil
liegt somit bei 2,8 % und hat sich seit 2001
(2,5 %) geringfügig erhöht. Er liegt aber immer
noch weit unter dem Bundesdurchschnitt von
8,9 %. Die Zahl der Einbürgerungen ist mit jähr-
lich knapp 500 entsprechend niedrig, obwohl
mehr als ein Drittel der ausländischen Perso-
nen schon acht Jahre und länger in Deutsch-
land wohnt und damit die für eine Einbürgerung
notwendige Aufenthaltsdauer erlangt hat.
Bei den Ausländern dominiert der männliche
Bevölkerungsanteil mit 62 % deutlich. Größte
Gruppen unter der ausländischen Bevölkerung
in Sachsen sind Vietnamesen (11,7 %), Russen
(8,2 %), Ukrainer (6,8 %), Polen (6,7 %) und
Türken (4,9 %).
Haushalte, Familien
Im Jahr 2005 gab es in Sachsen 2.186.400 pri-
vate Haushalte – trotz sinkender Einwohnerzahl
der höchste Stand seit 1991. Die durchschnittli-
che Haushaltgröße verringerte sich entspre-
chend von 2,31 (1991) auf 1,97 (2005) Perso-
nen je Haushalt und liegt deutlich unter dem
gesamtdeutschen Wert von 2,11. Darin spiegelt
sich die weiter zunehmende Verschiebung zu
1- und 2-Personen-Haushalten wider.
In den Einpersonenhaushalten leben mit einem
Anteil von ca. 45 % vorwiegend ältere Men-
schen. Die Zunahme beruht aber fast aus-
schließlich auf dem Anstieg der Zahl jüngerer
Personen in Einpersonenhaushalten. Den
höchsten Anteil an Einpersonenhaushalten ha-
ben die Großstädte Dresden und Leipzig.
Haushaltgröße
Anzahl in 1000
Anzahl in 1000
Anzahl in 1000
mit Personen
1991
%
2001
%
2005
%
1
596,1 29,1 755,2 35,7 870,0 39,8
2
689,7 33,6 749,7 35,4 784,0 35,9
3
388,7 19,0 342,5 16,2 313,6 14,3
4
302,9 14,8 218,1 10,3 179,7 8,2
5 und mehr
71,0 3,5 50,1 2,4 39,0 1,8
gesamt
2048,5 100,0 2115,7 100,0 2186,4 100,0
Tabelle 12: Haushaltgrößen in Sachsen 1991, 2001 und 2005

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
55
Karte 19: Ausländeranteil nach Kreisen und Kreisfreien Städten
46,1 % der Sachsen sind verheiratet (2001:
47,5 %), 38,5 % ledig, die übrigen sind verwit-
wet (8,3 %) oder geschieden (7,1 %). Obwohl
die Zahl der Eheschließungen mit 17.156 den
höchsten Wert seit 1990 erreichte, gewinnt ten-
denziell das unverheiratete Zusammenleben an
Bedeutung. Der Anteil nichtehelicher Lebens-
gemeinschaften an allen Paaren stieg seit 2001
um 2 Prozentpunkte auf 14,5 %. Damit sind
2005 immer noch 85,5 % aller Paare Ehepaare.
Die Zahl der Ehescheidungen, die seit 9 Jahren
ohne festen Trend zwischen 8.430 und 9.337
pro Jahr pendelt, erreichte 2005 mit 8.429 den
niedrigsten Wert seit 1997. Mit durchschnittlich
19,7 Ehescheidungen je 10.000 Einwohner liegt
Sachsen auch deutlich unter dem bundesdeut-
schen Durchschnitt von 26 Ehescheidungen pro
Jahr je 10.000 Einwohner.
2004 gab es in Sachsen ca. 1.800.200 Familien
mit ca. 3.791.000 Familienmitgliedern. Damit
leben neun von zehn Sachsen in einer Familie.
Zu den Familien im statistischen Sinne zählen
neben 588.300 Ehepaaren ohne Kinder und
230.800 Alleinerziehenden auch 553.700 ver-
witwete, geschiedene und verheiratet getrennt
lebende Personen. Mit 427.400 Familien ent-
spricht nicht einmal mehr jede vierte Familie
dem traditionellen Familientyp (Ehepaar mit
Kindern).
2004 lebten 62 % der Kinder bei miteinander
verheirateten Eltern. Der Anteil sank gegenüber
1997 um fast 13 Prozentpunkte. Immer weniger
Kinder leben mit Geschwistern: fast jedes zwei-
te Kind wächst als Einzelkind auf.
3.2.4 Sorbische Bevölkerung
Zum sorbischen Volk gehören die in der säch-
sischen Oberlausitz lebenden Obersorben (et-
wa 40.000) und die in der brandenburgischen
Niederlausitz lebenden Niedersorben (auch
Wenden genannt; etwa 20.000). Die seit jeher
in der Lausitz ansässigen Sorben sind die
Nachfahren slawischer Stämme. Sie hatten nie
einen eigenen Staat und leben seit etwa einem
Jahrtausend zusammen mit Deutschen.

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
56
Das sorbische Siedlungsgebiet im Freistaat
Sachsen erstreckt sich auf die Landkreise
Bautzen, Kamenz und Niederschlesischer
Oberlausitzkreis, wo in insgesamt 45 Gemein-
den sorbische Bürgerinnen und Bürger leben,
sowie auf die Kreisfreie Stadt Hoyerswerda.
Eine exakte statistische Erfassung zur Anzahl
und zur Bevölkerungsstruktur der sorbischen
Bevölkerung gibt es aufgrund der gesetzlich
normierten Bekenntnisfreiheit nicht. Wenn man
von einer geschätzten Zahl von 40.000 Sorben
in Sachsen ausgeht, so sind das etwa 17 % der
234.700 Einwohner der Gemeinden des sorbi-
schen Siedlungsgebietes.
Karte 20: Sorbisches Siedlungsgebiet
3.2.5 Pendlerverhalten
Vom Pendeln wird gesprochen, wenn beim
Aufsuchen des Arbeitsplatzes die Gemeinde-
grenze überschritten wird. Das Pendlerverhal-
ten der Bevölkerung gibt Aufschluss über das
Verhältnis von Arbeitsplatzangebot und Ar-
beitsplatznachfrage bzw. über das Arbeitskräf-
tepotenzial und drückt damit den arbeitsräumli-
chen Bedeutungsüberschuss einer Gemeinde,
eines Kreises oder eines Bundeslandes aus.
Die Pendlerströme sind ein wesentlicher Aspekt
der Raumstruktur und haben einen erheblichen
Anteil an den Verkehrsströmen. Das Pendler-
verhalten wird auf Basis der sozialversiche-
rungspflichtig Beschäftigten (im Folgenden kurz
als „Beschäftigte“ bezeichnet) sowie deren
Wohn- und Arbeitsort beschrieben.
Am 30. Juni 2005 hatten 1.332.240 sozialversi-
cherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer ih-
ren Arbeitsplatz im Freistaat Sachsen. Dem
standen insgesamt 1.379.030 Personen mit
Wohnort in Sachsen gegenüber, die einer sozi-
alversicherungspflichtigen Beschäftigung nach-
gingen. Daraus ergab sich ein Auspendlerüber-
schuss in Höhe von 46.790 Personen, der im
Vergleich zum 30.06.2001 um 7.936 Pendler
gesunken ist. Dieser Auspendlerüberschuss
entsteht aus dem Saldo von 71.588 Einpend-
lern (mit Wohnort außerhalb von Sachsen) und
118.378 Auspendlern in andere Bundesländer.
Im Vergleich zur Jahresmitte 2001 sank die
Zahl der Beschäftigten mit Arbeitsort im Frei-

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
57
staat Sachsen um 144.600 Personen bzw.
9,8 %. Die Zahl der Beschäftigten mit Wohnort
im Freistaat Sachsen ging um 152.536 Perso-
nen bzw. 10 % zurück. Die Zahl der Auspendler
über die Landesgrenze sank um 9.719 Perso-
nen (7,6 %) und die Zahl der Einpendler nahm
geringfügig um 2,4 % (1.783 Personen) ab. Die
Abnahme der Auspendlerzahlen führte bei rela-
tiv geringer Dynamik der Einpendlerzahlen im
Berichtszeitraum zu sinkenden Pendlersalden.
Die Zahl der im Freistaat Sachsen wohnenden
und arbeitenden – also der nicht über die Lan-
desgrenze pendelnden – Personen nahm seit
Juni 2001 um 10,2 % ab.
0
10000
20000
30000
40000
50000
60000
70000
80000
90000
100000
110000
120000
130000
140000
-60000
-50000
-40000
-30000
-20000
-10000
0
Einpendler
71069
70011
72974
73341
74759
71469
69888
70779
69876
71588
Auspendler
95102
94067
99124
109447
122953
128389
126171
121275
119803
118378
Pendlersaldo
-24033
-24056
-26150
-36106
-48194
-56920
-56283
-50496
-49927
-46790
31.12.1996 31.12.1997 31.12.1998 31.12.1999 31.12.2000 31.12.2001 30.06.2002 30.06.2003 30.06.2004 30.06.2005
Be richts ze itraum
Abbildung 12: Entwicklung des Pendlerverhaltens im Freistaat Sachsen 1996 - 2005
Einpendler
Ein Drittel aller Einpendler nach Sachsen
stammte aus Sachsen-Anhalt. Insgesamt hat-
ten rund 80 % (57.046) aller Einpendler nach
Sachsen ihren Wohnort in den neuen Bundes-
ländern. Die Zahl der aus den alten Ländern
einpendelnden Beschäftigten betrug 10.261
(14,3 %), davon wohnten 3.577 Personen
(34,9 %) im Freistaat Bayern.
Mit Abstand bevorzugtes Zielgebiet der Ein-
pendler sowohl aus den neuen Ländern als
auch aus den alten Ländern war die Stadt Leip-
zig (24.057 Einpendler). Die Stadt Zwickau hat-
te auf Ebene der Kreisfreien Städte und Land-
kreise mit 56 % die insgesamt höchste Ein-
pendlerquote. Bei den Landkreisen schwankte
die Einpendlerquote zwischen 41,2 % (Land-
kreis Leipziger Land) und 12,1 % (Landkreis
Löbau-Zittau).
60,6 % aller Einpendler nach Sachsen waren in
Dienstleistungsberufen beschäftigt. Fast jeder
fünfte Einpendler ging einem Organisations-,
Verwaltungs- oder Büroberufe nach.
Ingesamt waren 35 % aller Einpendler Frauen.
Von allen Einpendlern hatten 16,3 % einen
Fach- bzw. Hochschul- oder Universitätsab-
schluss und 59,6 % eine abgeschlossene Be-
rufsausbildung.
Auspendler
Von den 118.378 Personen, die am 30. Juni
2005 im Freistaat Sachsen wohnten und ihren
Arbeitsort außerhalb Sachsens hatten, waren
56,2 % in den alten Bundesländern und 38,5 %
in neuen Ländern beschäftigt. Nach Berlin pen-
delten 5,3 %.
Bevorzugte Zielregion der Auspendler aus
Sachsen war nach wie vor der Freistaat Bay-
ern, dorthin pendelte ein Viertel aller Auspend-
ler. Aber auch im Nachbarland Sachsen-Anhalt
waren 14,3 % der Auspendler aus Sachsen be-
schäftigt. Die meisten Auspendler über die
sächsische Landesgrenze stammten aus den
Kreisfreien Städten Leipzig (15.907) und Dres-
den (9.992) sowie aufgrund ihrer Grenzlage aus
dem Vogtlandkreis (8.964) und dem Landkreis
Leipziger Land (6.980).

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
58
Neue
Bundesländer:
57.046 Einpendler
(80 %)
Ausland:
454 Einpendler
(0,6 %)
Berlin:
10.261 Einpendler
(14,3 %)
Alte Bundesländer:
3.672 Einpendler
(5,1 %)
Herkunftsgebiete der Einpendler
in den Freistaat Sachsen
Abbildung 13: Herkunftsgebiete der Einpendler in den Freistaat Sachsen am 30.06.2005
Alte Bundesländer:
66.522 Auspendler
(56,2%)
Berlin:
6.276 Auspendler
(5,3%)
Neue
Bundesländer:
45.580 Auspendler
(38,5%)
Zielgebiete der Auspendler
aus dem Freistaat Sachsen
Abbildung 14: Zielgebiete der Auspendler aus dem Freistaat Sachsen am 30.06.2005
Die höchsten Anteile an Auspendlern – gemes-
sen an der Zahl der sozialversicherungspflichtig
Beschäftigten an ihrem Wohnort – wurden in
den Landkreisen Leipziger Land (58,3 %) und
Zwickauer Land (56 %) sowie in der Kreisfreien
Stadt Hoyerswerda (51,6 %) festgestellt. In den
Städten Dresden (21,8 %) und Leipzig (23,3 %)
sowie im Landkreis Löbau-Zittau (23,4 %) wa-
ren die Auspendleranteile am niedrigsten.
Der Anteil der Frauen bei den Auspendlern ü-
ber die sächsische Landesgrenze betrug
28,7 % (33.916). Diese Zahlen und der im Kapi-
tel 3.2.3 dargestellte überproportionale Anteil
der Frauen an den Wanderungsverlusten las-
sen den Schluss zu, dass Frauen weniger über
große Entfernungen pendeln als Männer, dafür
eher abwandern.

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
59
Von den Auspendlern hatten 12,3 % einen
(Fach-)Hochschul- bzw. Universitätsabschluss
und 58,2 % eine abgeschlossene Berufsausbil-
dung. Ähnlich wie bei den Einpendlern waren
über die Hälfte der Auspendler (54,4 %) in
Dienstleistungsberufen beschäftigt, vor allem in
Organisations-, Verwaltungs- und Büroberufen,
gefolgt von Personen in Verkehrs- oder Han-
delsberufen. Der Anteil an Auspendlern mit Fer-
tigungsberufen war mit 32,8 % dagegen deut-
lich höher als bei den Einpendlern. Vor allem
Schlosser, Mechaniker und ähnliche Berufs-
gruppen, Elektriker und im Baubereich Beschäf-
tigte pendelten über die sächsische Landes-
grenze aus. Bevorzugte Zielgebiete dieser Be-
rufsgruppen waren die neuen Bundesländer
und der Freistaat Bayern.
Aufgrund der wesentlich höheren Zahl der Aus-
pendler gegenüber der jeweiligen Einpendler-
zahl war in den Gruppen der Dienstleistungsbe-
rufe (-21.024) und der Fertigungsberufe
(-19.867) der Pendlersaldo am höchsten.
Pendlerverhalten innerhalb Sachsens
Am 30. Juni 2005 hatten 1.260.652 Beschäftig-
te sowohl ihren Arbeits- als auch ihren Wohnort
in Sachsen. Davon pendelten 369.973 Perso-
nen (29,3 %) zu ihrem Arbeitsort in einen ande-
ren Landkreis bzw. eine Kreisfreie Stadt.
Bezogen auf diese Binnenpendelwanderung
über Kreisgrenzen hatten alle Kreisfreien Städ-
te einen Einpendlerüberschuss, alle Landkreise
hingegen einen Auspendlerüberschuss zu ver-
zeichnen. Die Stadt Dresden wies mit 43.517
Personen den höchsten Überschuss an Ein-
pendlern aus Sachsen auf, gefolgt von der
Stadt Leipzig mit 34.415 Personen und der
Stadt Chemnitz mit 25.413 Personen. Die
höchsten Auspendlerüberschüsse gab es in
den Landkreisen Zwickauer Land (-12.263),
Leipziger Land (-10.605) und Muldentalkreis
(-10.061).
Die größten Pendlerströme innerhalb des Frei-
staates entstanden und entstehen zwischen
den Oberzentren und ihrem Umland. So pen-
delten z. B. aus dem Landkreis Leipziger Land
zur Stadt Leipzig 16.613 Personen, vom Wei-
ßeritzkreis nach Dresden 13.813 Personen so-
wie vom Landkreis Meißen nach Dresden
13. 277 Personen.
Karte 21: Gemeindetypisierung nach Pendlermerkmalen (Einpendler- bzw. Auspendlerüberschuss) 2005

image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
60
Abbildung 15: Ein- und Auspendler im Freistaat Sachsen am 30. Juni 2005 nach Kreisen und Kreisfreien Städten
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
61
3.2.6 Regionalisierte Bevölkerungsprognosen für den Freistaat Sachsen
Regionalisierte Bevölkerungsprognosen unter-
stützen die mittelfristigen Planungen im Frei-
staat Sachsen, indem sie aufzeigen, wie sich
Bevölkerungsbestand und Bevölkerungsstruktur
unter bestimmten Annahmen zu den demogra-
phischen Verhaltensparametern entwickeln.
Die seit 2003 vorliegende 3. Regionalisierte
Bevölkerungsprognose für den Freistaat Sach-
sen ist wie die vorherigen Berechnungen eine
Status-Quo-Prognose. Sie zeigt die voraus-
sichtliche Entwicklung bis 2020 auf. Ausgangs-
punkte sind das Berichtsjahr 2001 und die bis
dahin erkennbaren Trends in der Bevölke-
rungsentwicklung. Detaillierte Aussagen hierzu
sind bereits im Landesentwicklungsbericht 2002
bzw. unter
www.statistik.sachsen.de
zu finden.
Die laufenden Qualitätskontrollen des Statisti-
schen Landesamtes und Vergleiche mit Veröf-
fentlichungen verschiedener Institute zeigen,
dass die 3. Regionalisierte Bevölkerungsprog-
nose nach wie vor den gestellten Ansprüchen
gerecht wird. Die Prognosevariante 1 hat ge-
genwärtig den geringsten Abstand zur Fort-
schreibung der Bevölkerungsstatistik. Die Ein-
wohnerzahl für das Land Sachsen wurde für
2005 auf 0,7 Prozent genau geschätzt. Für 21
Landkreise und Kreisfreie Städte beträgt die
Abweichung im vierten Prognosejahr weniger
als ein Prozent. Die anderen acht Kreise wei-
sen Abweichungen von weniger als drei Pro-
zent auf (siehe Abbildung 16)
Neben den aktuell beobachteten Änderungen
bei den innersächsischen Wanderungsmustern
sind die Abweichungen bei den Kreisen auch
auf kurzzeitige Effekte zurückzuführen. Dazu
zählen zum Beispiel die Einführung der Zweit-
wohnsitzsteuer und die Gewährung der Um-
zugsbeihilfe für Studenten in Dresden und
Leipzig. Die dadurch entstandene Niveauver-
schiebung bei der Einwohnerzahl wird sich aber
nicht nachhaltig auf die weitere Entwicklung der
Bevölkerungszahl niederschlagen.
Um die Wirkung solcher aktuellen Entwick-
lungstrends bei den Einflussfaktoren berück-
sichtigen zu können, werden die Regionalisier-
ten Prognosen des Statistischen Landesamtes
regelmäßig alle drei bis vier Jahre fortgeschrie-
ben. Gegenwärtig arbeitet das Statistische
Landesamt wieder an der Fortschreibung der
Regionalisierten Bevölkerungsprognose. Bei
den Analysen und Berechnungen werden die
aktuellen Bevölkerungstrends bis 2005 berück-
sichtigt.
Durch Modellanpassungen werden im Rahmen
dieser 4. Regionalisierten Bevölkerungsprogno-
se verschiedene Neuerungen umgesetzt. Dazu
zählt zum Beispiel die Regionalisierung der ak-
tuellen übergeordneten Bundesprognose, der
11. koordinierten Bevölkerungsvorausberech-
nung. Um dem gewachsenen Informationsbe-
dürfnis der Gemeinden stärker Rechnung zu
tragen, ist zudem die Bereitstellung von Ergeb-
nissen für Gemeinden ab 5.000 Einwohner vor-
gesehen.
Die Ergebnisse der 4. Regionalisierten Bevölke-
rungsprognose werden voraussichtlich Ende
März 2007 vorliegen.

image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
62
Abbildung 16: Vergleich der Bevölkerungsfortschreibung zum 31.12.2005 mit der Bevölkerungsprognose
© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Dresden, Stadt
Leipzig, Stadt
Meißen
Weißeritzkreis
Chemnitz, Stadt
Sächsische Schweiz
Görlitz, Stadt
Zwickauer Land
Bautzen
Delitzsch
Muldentalkreis
Chemnitzer Land
Hoyerswerda, Stadt
Leipziger Land
Kamenz
Stollberg
Löbau-Zittau
Mittweida
Riesa-Großenhain
Plauen, Stadt
Torgau-Oschatz
Annaberg
Mittlerer Erzgebirgskreis
Zwickau, Stadt
Döbeln
Aue-Schwarzenberg
Niederschl. Oberlausitzkreis
Vogtlandkreis
Freiberg
0
100
200
300
400
500
Tausend
Bevölkerungsfortschreibung
3. Regionalisierte Bevölkerungsprognose bis 2020
-6
06
12
Abweichung Bevölkerungsfortschreibung zur 3. Regionalisierten Bevölkerungsprognose
Tausend
Bevölkerung des Freistaates Sachsen am 31. Dezember 2005
nach Kreisfreien Städten und Landkreisen

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
63
3.3 Flächennutzung
Die letzte Vollerhebung der Flächennutzungsar-
ten wurde im Freistaat Sachsen zum Stichtag
31.12.2004 durchgeführt. Diese Erhebung der
Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nut-
zung bis auf Gemeindeebene findet seit 1993
(zum Stichtag 31.12.1992) alle vier Jahre statt.
Die Vergleichbarkeit der Daten auf Gemeinde-
ebene ist nur eingeschränkt möglich, da durch
Gebietsneugliederungen und Eingemeindungen
die Zahl der Gemeinden zu jedem Erhebungs-
stichtag variiert. Im Jahr 1993 wurde die Erhe-
bung noch für 1.571 Gemeinden durchgeführt,
die letzte Erhebung erfolgte für 519 Gemein-
den.
In den Zwischenjahren wird seit 2001 jährlich
als Teilerhebung die Siedlungs- und Verkehrs-
fläche erfasst, so dass für diese Flächennut-
zungsart Erhebungsdaten zum Stichtag
31.12.2005 vorliegen.
3.3.1
Entwicklung der Flächennutzung/ Flächennutzungsstruktur
Anteile der Flächennutzungsarten an der Gesamtfläche 2004
6,6%
1,8%
55,7%
2,0%
27,9%
4,0%
0,8%
1,2%
Gebäude- und Freifläche
Betriebsfläche
Erholungsfläche
Verkehrsfläche
Landwirtschaftsfläche
Waldfläche
Wasserfläche
Flächen anderer Nutzung
Abbildung 17: Anteile der Flächennutzungsarten an der Bodenfläche des Freistaates Sachsen am 31.12.2004
(Quelle: Statistisches Landesamt und eigene Berechnungen)
Zum Stichtag 31.12.2004 betrug die Gesamtflä-
che des Freistaates Sachsen 1.841.482 ha.
Sachsen hat damit einen Anteil von 5,2 % an
der Bodenfläche der Bundesrepublik Deutsch-
land.
Über die Hälfte der Fläche des Freistaates
Sachsen (55,7 %) wird landwirtschaftlich ge-
nutzt. Gegenüber dem Jahr 2000 hat sich die
Landwirtschaftsfläche um 6.286 ha verkleinert.
Der Regierungsbezirk Leipzig weist mit 64,9 %
den größten Anteil Landwirtschaftsfläche an der
Bodenfläche auf. Im Landkreis Döbeln werden
sogar knapp 82 % der Fläche landwirtschaftlich
genutzt. Im Regierungsbezirk Chemnitz sind
dies 54,1 % und im Regierungsbezirk Dresden
51,8 %.
Knapp 28 % der Fläche des Freistaates sind
mit Wald bedeckt (vgl. Kapitel 5.11.3). Die Re-
gierungsbezirke Chemnitz (30,6 % Anteil an der
Bodenfläche) und Dresden (30,4 %) sind wald-
reicher als der Regierungsbezirk Leipzig
(15,2 %). Im Landkreis Aue-Schwarzenberg ist
über die Hälfte der Fläche (59 %) mit Wald be-
deckt. Die Kreisfreien Städte weisen erwar-
tungsgemäß den geringsten Waldbestand auf.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
64
Eine Ausnahme bildet hierbei die Stadt Hoy-
erswerda mit einem Waldanteil von 50,8 %.
Die Betriebsflächen nehmen insgesamt 2 % der
Fläche ein, davon sind allein 1,8 % Abbauland.
Sachsen hat damit im bundesweiten Vergleich
den größten Anteil Abbauland an der Bodenflä-
che. Die 33.096 ha entsprechen 18,8 % des
gesamten Abbaulandes der Bundesrepublik.
Von der Abbaufläche Sachsens liegen 48,1 %
(15.915 ha) im flächenmäßig kleinsten Regie-
rungsbezirk Leipzig, davon befinden sich
10.769 ha im Landkreis Leipziger Land
.
Der An-
teil an der Bodenfläche des Regierungsbezirks
entspricht 3,6 %. Den zweitgrößten Anteil weist
der Regierungsbezirk Dresden mit 2 % auf, im
Regierungsbezirk Chemnitz sind es nur 0,3 %.
Die Wasserfläche im Freistaat Sachsen hat sich
seit 2000 um 922 ha vergrößert. Die Zunahme
ist fast doppelt so hoch wie im Zeitraum von
1996 bis 2000, was vor allem mit der Entste-
hung neuer Seenlandschaften in den ehemali-
gen Bergbauregionen in der Lausitz und im
Umland von Leipzig zu begründen ist. Von der
Wasserfläche Sachsens mit insgesamt
34.022 ha verfügt der Regierungsbezirk Dres-
den mit 19.624 ha (2,5 % der Fläche des Re-
gierungsbezirks) über den größten Anteil ge-
genüber dem Regierungsbezirk Leipzig mit
7.919 ha (1,8 %) und dem Regierungsbezirk
Chemnitz mit 6.479 ha (1,06 %). Der Nieder-
schlesische Oberlausitzkreis und der Landkreis
Kamenz verfügen mit 5.221 ha und 4.984 ha
über die mit Abstand größten Wasserflächenan-
teile in Sachsen.
Auch die Erholungsfläche hat sich seit 2000
vergrößert, allerdings in wesentlich geringerem
Maße (14 %) als im Zeitraum 1996 bis 2000
(20,7 %). Insgesamt nimmt sie 0,8 % der Flä-
che des Freistaates ein. Den größten Anteil an
Erholungsflächen weisen die großen Städte
aufgrund vieler Grünanlagen und Sportflächen
auf. Spitzenreiter ist dabei die Stadt Leipzig mit
einem Flächenanteil von 5,7 %.
Relativ konstant ist die Verkehrsfläche um
3,2 % gewachsen. Der Zuwachs an Gebäude-
und Freifläche betrug 2.564 ha (2,2 %) und ist
damit nur halb so groß wie im vorhergehenden
Erhebungszeitraum.
Entwicklung der Fläche ausgewählter Nutzungsarten 2000 bis 2004
-20,00% -15,00% -10,00% -5,00%
0,00%
5,00%
10,00% 15,00% 20,00%
Gebäude- und Freifläche
Verkehrsfläche
Erholungsfläche
Landwirtschaftsfläche
Waldfläche
W asserfläche
Flächen anderer Nutzung
Abbildung 18: Entwicklung der Fläche ausgewählter Nutzungsarten im Freistaat Sachsen 2000-2004
3.3.2
Siedlungs- und Verkehrsfläche/ Flächeninanspruchnahme
Die Reduzierung der Neuinanspruchnahme von
Flächen für Siedlungszwecke und Verkehr ist
als wichtiges Ziel in der nationalen Nachhaltig-
keitsstrategie und im Landesentwicklungsplan
des Freistaates Sachsen verankert. Die Sied-
lungs- und Verkehrsfläche dient als Indikator für
den Flächenverbrauch. Sie setzt sich zusam-
men aus der Gebäude- und Freifläche, der Be-
triebsfläche ohne Abbauland, der Erholungsflä-
che, der Verkehrsfläche und der Fläche für
Friedhöfe. Aufgrund des nicht unerheblichen
Anteils an Grün- und Freiflächen ist sie aber
nicht der „versiegelten Fläche“ gleichzusetzen.
Die Siedlungs- und Verkehrsfläche im Freistaat
Sachsen umfasst zum Stichtag 31.12.2005 eine
Fläche von 215.912 ha. Dies sind 11,7 % der
gesamten Bodenfläche des Freistaates. Sach-

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
65
sens Anteil an Siedlungs- und Verkehrsfläche
liegt damit unter dem Bundesdurchschnitt von
12,8 %.
Seit 1993 wird die Siedlungs- und Verkehrsflä-
che in Sachsen jedes Jahr größer, ihre Entwick-
lungsdynamik nimmt aber ab (siehe Abb. 19).
Während die Siedlungs- und Verkehrsfläche
von 1992 bis 1996 jährlich im Durchschnitt um
1,8 Prozent und von 2000 bis 2004 um 0,9 %
wuchs, nahm sie 2004 bis 2005 nur noch um
0,5 % zu. Dies entspricht einer täglichen Zu-
nahme von ca. 3 ha.
Im Vergleich zum Stichtag 31.12.2000 ist die
Siedlungs- und Verkehrsfläche bis Ende 2005
um insgesamt 8.624 ha gewachsen. Das ent-
spricht einer Zunahme von 4,2 %. Der Zuwachs
an Siedlungs- und Verkehrsfläche verteilt sich
wie folgt auf die einzelnen Regierungsbezirke:
Chemnitz 2.888 ha (4,0 %), Dresden 3.066 ha
(3,6 %) und Leipzig 2.670 ha (5,2 %).
Den absolut höchsten Zuwachs auf Ebene der
Landkreise bzw. Kreisfreien Städte haben die
Stadt Leipzig (1.018 ha) und der Kreis Leipziger
Land (716 ha) zu verzeichnen.
Entwicklung der Siedlungs- und Verkehrsfläche
180.000
185.000
190.000
195.000
200.000
205.000
210.000
215.000
220.000
1997
2001
2002
2003
2004
2005
2006
Erhebungsjahr
(zum Stichtag 31. Dezember des Vorjahres)
Hektar
0
2
4
6
8
10
Hektar/Tag
Siedlungs- und Verkehrsfläche in ha
Zunahme in ha/Tag
Abbildung 19: Entwicklung der Siedlungs- und Verkehrsfläche im Freistaat Sachsen
Mit knapp 91 % Anteil sind die Gebäude- und
Freiflächen und die Verkehrsflächen die bedeu-
tendsten Nutzungsarten der Siedlungs- und
Verkehrsfläche.
Seit dem Jahr 2000 nahm die Gebäude- und
Freifläche mit 2.884 ha absolut am stärksten
zu, gefolgt von der Verkehrsfläche mit 2.733 ha,
der Erholungsfläche mit 1.996 ha und der Be-
triebsfläche ohne Abbauland mit 1.019 ha.
Die Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsflä-
che in diesem Zeitraum entspricht einem tägli-
chen Flächenverbrauch von 4,8 ha. Davon ent-
fallen statistisch 1,6 ha/Tag auf die Gebäude-
und Freiflächen, 1,5 ha/Tag auf die Verkehrs-
flächen, 1,1 ha/Tag auf Erholungsflächen und
0,6 ha/Tag auf die Betriebsflächen.
Der Anteil der Gebäude- und Freifläche an der
Gesamtfläche liegt in den Kreisfreien Städten
naturgemäß über dem Durchschnitt der Land-
kreise. Er reicht von 27,8 % in der Stadt Leipzig
bis 10,1 % in der Stadt Hoyerswerda. In den
Landkreisen beträgt der Anteil der Gebäude-
und Freifläche an der Gesamtfläche im Durch-
schnitt 5,9 %.
Die Siedlungs- und Verkehrsfläche je Einwoh-
ner ist im Berichtszeitraum um 37 m² auf
505 m² gestiegen. Mit der Zunahme der Sied-
lungs- und Verkehrsfläche und dem Rückgang
der Bevölkerung geht die Abnahme der Sied-
lungsdichte einher. Sie betrug im Jahr 2000
2.134 Ew je km² Siedlungs- und Verkehrsfläche
und 2005 nur noch 1.979 Ew je km².

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
66
Siedlungs- und Verkehrsfläche
im Freistaat Sachsen nach Nutzungsarten am 31.12.2005
Erholung
6,7%
Friedhof
0,8%
Gebäude- und
Freifläche
56,5%
Betriebsfläche
ohne Abbauland
1,7%
Verkehr
34,3%
Abbildung 20: Anteile der Nutzungsarten an der Siedlungs- und Verkehrsfläche im Freistaat Sachsen
Siedlungs- und
Verkehrsfläche
Gebäude- und
Betriebsfläche
4)
Sonstige
Fläche
5)
Verkehrsfläche
Boden-
fläche
in ha
in ha
in %
in
m²/Ew
Sied-
lungs-
dichte
3)
in
Ew/km²
in ha
in %
in ha
in %
in ha
in %
Oberzentren
1)
128.002 46.030 35,96 296,30 3375 28.895 22,6 5.202 4,1 11.929 9,3
Mittelzentren
1)
242.077 44.484 18,38 421,74 2371 27.752 11,5 3.315 1,4 13.416 5,5
Klein- und Un-
terzentren
2)
902.713 82.882 9,18 693,58 1442 46.236 5,1 5.679 0,6 30.961 3,4
Verdichtungs-
raum
1)
304.464 76.086 24,99 339,38 2947 48.098 15,8 7.172 2,4 20.797 6,8
ländlicher
Raum
1)
1359.092 112.679 8,29 765,73 1306 61.240 4,5 7.074 0,5 44.375 3,3
Verdicht. Be-
reich im ländl.
Raum
1)
177.992 27.147 15,25 484,50 2064 16.360 9,2 1.939 1,1 8.856 5,0
Sachsen 1.841.566 215.912 11,72 505,20 1979 125.688 6,8 16.197 0,9 74.027 4,0
1) nach LEP 2003, 2) nach LEP 1994 und Regionalplänen, 3) Einwohner je km² Siedlungs- und Verkehrsfläche, 4) Ge-
bäude- und zugehörige Freifläche, Betriebsfläche ohne Abbauland,
5) Erholungsfläche, Friedhöfe
Tabelle 13: Siedlungs- und Verkehrsfläche zum 31.12.2005 nach Raumkategorien und Zentralitätsstufen

image
image
image
image
image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
67
Karte 22: Siedlungs- und Verkehrsflächenanteil 2005
Karte 23: Entwicklung der Siedlungs- und Verkehrsfläche 2000-2005

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
68
3.4 Wirtschaftsentwicklung
3.4.1 Wirtschaftswachstum
Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu Marktpreisen
ist im Freistaat Sachsen seit 2000 so stark wie
in keinem anderen Bundesland gewachsen.
Von den neuen Ländern verfügt Sachsen über
die höchste Wirtschaftskraft. Mit einem Anteil
von 3,8 % am Bruttoinlandsprodukt der Bun-
desrepublik nimmt der Freistaat Sachsen Rang
7 unter allen deutschen Ländern ein.
Bruttoinlandsprodukt
Das Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen stieg
in Sachsen im Zeitraum 2000 bis 2004 um
13,4 % auf 85.807 Mio. EUR.
Alle Kreise – mit Ausnahme von Riesa-Großen-
hain – verzeichneten mehr oder weniger starke
Zuwächse des BIP in diesem Zeitraum. Im
Landkreis Riesa-Großenhain kam es nach an-
fänglichen Zunahmen 2003 wieder zu einem
deutlichen Rückgang des BIP. Im Ergebnis gab
es für diesen Landkreis keine Veränderung im
Vergleich 2004 zu 2000. Unter den sächsischen
Landkreisen und Kreisfreien Städten verzeich-
nete die Stadt Dresden mit 32,9 % den höchs-
ten Zuwachs in diesem Zeitraum. Überdurch-
schnittlich stark nahm das BIP auch in den
Landkreisen Stollberg (+19,0 %), Döbeln
(+17,4 %), Weißeritzkreis (+16,8 %) und Mitt-
weida (+16,6 %) zu. Das durchschnittliche
Wachstum der Landkreise lag bei 10,3 %, in
den Kreisfreien Städten wurde im Mittel ein
BIP-Wachstum von 17,3 % erreicht.
Im Jahr 2004 war in der Stadt Dresden im Ver-
gleich zum Vorjahr mit einem nominalen
Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 6,8 %
die deutlichste wirtschaftliche Entwicklung zu
verzeichnen. Es folgten die Landkreise Meißen
und Annaberg mit Wachstumsraten von 6,0 %
bzw. 5,5 % sowie die Stadt Zwickau mit einem
Zuwachs um 5,4 %. Ein Vergleich der drei
sächsischen Regierungsbezirke sieht Dresden
mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts
2004 im Vergleich zu 2003 um vier Prozent
deutlich vor Chemnitz (+2,8 %) und Leipzig
(+0,8 %). Trotzdem sind im Regierungsbezirk
Dresden zwei Kreise zu finden, deren Bruttoin-
landsprodukt im Vergleich zum Vorjahr zurück-
ging (Stadt Görlitz: -1,0 %; Niederschlesischer
Oberlausitzkreis: -0,4 %).
Der Regierungsbezirk Dresden erwirtschaftete
2004 rund 41 % des sächsischen Bruttoin-
landsproduktes, der Anteil des Regierungsbe-
zirkes Chemnitz lag bei 34 %, der Regierungs-
bezirk Leipzig hatte einen Anteil von 25 %. In
den drei größten Städten Sachsens – Leipzig,
Dresden und Chemnitz – wurden allein rund
39 % des sächsischen Bruttoinlandsproduktes
erzielt.
Bruttoinlandsprodukt je Einwohner
In Sachsen wurde im Jahr 2004 ein Bruttoin-
landsprodukt in Höhe von 19.900 EUR je Ein-
wohner erwirtschaftet. Am höchsten war der
Pro-Kopf-Wert mit 21.000 EUR im Regierungs-
bezirk Dresden, gefolgt von Leipzig mit
19.900 EUR und Chemnitz mit 18.800 EUR.
Die Betrachtung des Bruttoinlandsprodukts je
Einwohner auf Kreisbasis zeigt, dass 2004 in
der Stadt Dresden der Spitzenwert von
31.300 EUR erreicht wurde. Es folgten die
Städte Zwickau mit 30.400 EUR und Chemnitz
mit 25.100 EUR je Einwohner. Bei der Interpre-
tation des Bruttoinlandsprodukts je Einwohner
ist zu berücksichtigen, dass z. B. Einpendler in
eine Region zwar an der Erwirtschaftung der
Gesamtleistung beteiligt, jedoch nicht in der
Zahl der Einwohner enthalten sind.
Gesamtwirtschaftliche Produktivität (BIP je Er-
werbstätigen)
Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit einer Re-
gion lässt sich anhand des Bruttoinlandspro-
duktes je Erwerbstätigen (Produktivität) beurtei-
len.
Im Jahr 2004 lag das Bruttoinlandsprodukt je
Erwerbstätigen in Sachsen bei durchschnittlich
44.873 EUR (100 %). Den höchsten Wert mit
52.596 EUR (117,2 %) erreichte die Stadt
Dresden, am geringsten war die Wirtschaftsleis-
tung je Erwerbstätigen mit 38.319 EUR
(85,4 %) im Mittleren Erzgebirgskreis. Mehr als
10 % unter dem sächsischen Durchschnitt la-
gen auch die Kreise Sächsische Schweiz
(39.228 EUR, 87,4 %) und Löbau-Zittau
(39.790 EUR, 88,7 %).
Alle Kreise und Kreisfreien Städte verzeichne-
ten im Zeitraum 2000 bis 2004 eine Steigerung

image
image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
69
des BIP je Erwerbstätigen (vgl. Abbildung 21).
Sie betrug im Freistaat Sachsen durchschnitt-
lich 16,9 %, in den Kreisfreien Städten waren
es 17,6 %, in den Landkreisen 16,2 %. Am
stärksten fiel die Zunahme des BIP je Erwerbs-
tätigen in der Stadt Dresden aus (+29,0 %),
knapp gefolgt vom Niederschlesischen Ober-
lausitzkreis (+28,8 %). Deutlich unterdurch-
schnittliche Zuwächse verzeichneten vor allem
die Landkreise Riesa-Großenhain (+5,8 %), De-
litzsch (+7,1 %) sowie die Stadt Leipzig
(+8,8 %).
Karte 24: Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes 2002-2004 nach Kreisen und Kreisfreien Städten
0
10000
20000
30000
40000
50000
60000
Chemnitz, Stadt
Plauen, Stadt
Zwickau, Stadt
Annaberg
Chemnitzer Land
Freiberg
Vogtlandkreis
Mittlerer Erzgebirgskreis
Mittweida
Stollberg
Aue-Schwarzenberg
Zwickauer Land
Dresden, Stadt
Görlitz, Stadt
Hoyerswerda, Stadt
Bautzen
Meißen
Niederschl. Oberlausitzkr.
Riesa-Großenhain
Löbau-Zittau
Sächsische Schweiz
Weißeritzkreis
Kamenz
Leipzig, Stadt
Delitzsch
Döbeln
Leipziger Land
Muldentalkreis
Torgau-Oschatz
Euro
2000
2004
Abbildung 21: Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen 2000 und 2004 im Vergleich (Quelle: Statistisches Lan-
desamt Sachsen, abgestimmt auf den Berechnungsstand des Statistischen Bundesamtes vom August 2005)

image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
70
3.4.2 Wirtschaftsstruktur
Die Bedeutung der einzelnen Wirtschaftssekto-
ren lässt sich anhand ihres Anteiles an der
Bruttowertschöpfung messen.
Das Gewicht der Land- und Forstwirtschaft
(einschließlich Fischerei), d. h. des primären
Sektors, ist im Freistaat Sachsen gering. Im Be-
trachtungszeitraum 2000-2004 lag der Anteil
der Bruttowertschöpfung dieses Sektors an der
gesamten Wertschöpfung bei rund 1,3 %. Der
Anteil des Produzierenden Gewerbes (sekun-
därer Sektor) betrug durchschnittlich 28,1 %.
Mehr als zwei Drittel (70,5 %) der Wertschöp-
fung im Freistaat Sachsen wurden in diesem
Zeitraum in den Dienstleistungsbereichen (terti-
ärer Sektor) erbracht.
Während der Anteil des sekundären Sektors in
Sachsen zuletzt (2003 und 2004) wieder zuge-
nommen hat, nahm der des tertiären Sektors
ab. Innerhalb des sekundären Sektors ist dabei
die Bruttowertschöpfung des Baugewerbes
durchgängig gesunken, bei gleichzeitigem Zu-
wachs des Verarbeitenden Gewerbes.
Besonders hohe Anteile des Produzierenden
Gewerbes an der Bruttowertschöpfung weisen
2004 die Kreisfreie Stadt Zwickau (39,2 %) so-
wie die Landkreise Leipziger Land (36,9 %) und
Kamenz (36,3 %) auf. Die Bedeutung der
Dienstleistungsbereiche ist in der Kreisfreien
Stadt Leipzig am größten (82,9 %), gefolgt von
den Kreisfreien Städten Görlitz (79,6 %) und
Chemnitz (75,6 %) sowie dem Landkreis Lö-
bau-Zittau (75,6 %).
Die Stagnation der Wirtschaftskraft im Land-
kreis Riesa-Großenhain im Zeitraum 2000 bis
2004 ist maßgeblich auf einen Rückgang der
Bruttowertschöpfung im Produzierenden Ge-
werbe und hier insbesondere des Verarbeiten-
den Gewerbes zurückzuführen.
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2000
2002
2004
2000
2002
2004
2000
2002
2004
Sachsen
Kreisfreie Städte
Landkreise
Dienstleistungsbereiche
Produzierendes Gewerbe
Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei
Abbildung 22: Anteile der Wirtschaftssektoren an der Bruttowertschöpfung (Quelle: Statistisches Landesamt
Sachsen, abgestimmt auf den Berechnungsstand des Statistischen Bundesamtes vom August 2005)
3.4.3
Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit
Erwerbstätigkeit
Die Zahl der Erwerbstätigen hat sich in Sach-
sen nach der amtlichen Statistik (Mikrozensus)
von 2002 bis 2004 verringert. Für 2005 war
wieder ein deutlicher Anstieg zu registrieren.
Die Erwerbstätigenzahl 2005 lag mit 1.838.700
um 14.500 Personen über der von 2002. Dabei
war bei Frauen ein Anstieg zu verzeichnen, bei
Männern ein Rückgang. Dieses Ergebnis ist die
Auswirkung zunehmender Existenzgründungen
durch Arbeitslose (Ich-AG) sowie der im Ver-
gleich zu 2002 gestiegenen Inanspruchnahme
von Minijobs. Bereinigt man die amtliche Statis-

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
71
tik um die öffentlich geförderten Beschäfti-
gungsmaßnahmen, ist ebenfalls zwischen 2002
und 2004 ein Rückgang zu verzeichnen. Im
Jahr 2005 stieg die Erwerbstätigenzahl bei
Frauen und Männern an – insgesamt um
38.600 Personen.
Dieser Entwicklung folgend ist die Erwerbstäti-
genquote (Erwerbstätige in Prozent der Bevöl-
kerung im erwerbsfähigen Alter) seit 2002 an-
gestiegen. Ende 2005 lag sie bei 63,4 % (Frau-
en: 60,9 %, Männer: 65,7 %).
Der Anstieg der Erwerbstätigkeit gegenüber
2002 vollzog sich jedoch nur im Bereich der
Selbstständigen und bei Minijobs, während die
Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäf-
tigten zurückging.
Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen (Erwerbs-
personen in Prozent der Bevölkerung im er-
werbsfähigen Alter) hat sich auf bereits hohem
Niveau in den letzten Jahren weiter erhöht. Da-
bei war der Anstieg der Erwerbsneigung bei
Frauen etwas stärker als bei Männern.
2002
2003
2004
2005
2002
2003
2004
2005
insgesamt
ohne ABM / SAM
Erwerbstätige (Tsd. Personen)
Gesamt 1.824,2 1.808,5 1.779,8 1.838,7 1.786,0 1.781,7 1.758,2 1.824,6
Frauen 842,3 836,6 836,5 861,9 823,9 825,4 827,3 855,8
Männer 981,9 971,9 943,3 976,7 962,1 956,3 930,8 968,7
Erwerbstätigenquote (%)
1)
Gesamt 61,6 61,8 61,3 63,4 60,3 60,9 60,6 62,9
Frauen 58,1 58,6 58,9 60,9 56,8 57,8 58,3 60,5
Männer 65,1 64,9 63,6 65,7 63,7 63,9 62,8 65,2
Erwerbsneigung (%)
2)
Gesamt 76,6 77,0 77,3 77,8 - - - -
Frauen 72,6 73,2 73,8 74,4 - - - -
Männer 80,3 80,6 80,6 81,1 - - - -
Erfüllung "Erwerbswunsch" (%)
3)
Gesamt 80,5 80,3 79,3 81,4 78,8 79,1 78,3 80,8
Frauen 79,9 80,0 79,8 81,9 78,2 78,9 78,9 81,3
Männer 81,0 80,5 78,9 81,0 79,3 79,2 77,8 80,4
1)
Erwerbstätige zur Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter
2)
Erwerbspersonen zur Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter
3)
Erwerbstätige zu Erwerbspersonen
Tabelle 14: Entwicklung der Erwerbstätigkeit 2002-2005 (Quelle: Statistisches Landesamt (Mikrozensus), SMWA)
Die Erfüllung des Wunsches nach Erwerbstä-
tigkeit (Erwerbstätige in Prozent der Erwerbs-
personen) blieb bei Männern gegenüber 2002
mit 81,0 % unverändert. Bei Frauen hingegen
kann ein leichter Anstieg festgestellt werden.
Bleiben Maßnahmen der öffentlich geförderten
Beschäftigung unberücksichtigt, war – wenn
auch unterschiedlich ausgeprägt – sowohl bei
Frauen als auch bei Männern ein Anstieg zu
verzeichnen.
Arbeitslosigkeit
In Sachsen waren im Jahresdurchschnitt 2005
rund 529.000 Menschen von offener Arbeitslo-
sigkeit betroffen oder in Arbeitsmarkt entlasten-
den Maßnahmen registriert. Diese Unterbe-
schäftigung hat sich zwischen 2002 und 2005 in
der absoluten Zahl nur wenig verringert. Ge-
messen an der sich deutlich verringernden Zahl
der abhängigen zivilen Erwerbspersonen ist
sogar ein Anstieg der Quote der Unterbeschäf-
tigung zu verzeichnen.
Die Zahl der in Arbeitsmarkt entlastenden Maß-
nahmen (Instrumente vgl. Tabelle 16) geförder-
ten Personen ging nach einem Anstieg im Jahr
2003 auf knapp 126.700 zurück und lag damit
im Jahresdurchschnitt 2005 unter dem Wert der
Vorjahre.
Dabei haben sich die Teilnehmerzahlen der
einzelnen Maßnahmen unterschiedlich entwi-
ckelt: Während sich bei traditionellen arbeits-
marktpolitischen Maßnahmen, wie Arbeitsbe-
schaffungs- und Strukturanpassungsmaßnah-
men oder berufliche Weiterbildung, die Teil-
nehmerzahl deutlich verringert hat, ist die Be-
deutung neu eingeführter Maßnahmen, wie
z. B. Arbeitsgelegenheiten nach § 16 Abs. 3

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
72
SGB II, angestiegen. Allein fast ein Fünftel der
2005 geförderten Personen waren in Arbeitsge-
legenheiten beschäftigt.
Die Entlastung des Arbeitsmarktes durch be-
sondere Regelungen für ältere Arbeitnehmer
(§ 428 SGB III) ging ebenfalls zurück und lag
2005 rund ein Drittel unter dem Jahresdurch-
schnitt 2002.
2002
2003
2004
2005
Arbeitslosenquote (%)
1)
Alle zivilen Erwerbspersonen
Gesamt 17,8 17,9 17,8 18,3
Abhängige zivile Erwerbspersonen
Gesamt 19,3 19,4 19,4 20,0
Frauen 19,7 19,8 19,7 19,8
Männer 19,0 19,0 19,1 20,3
Quote der Unterbeschäftigung (%)
2)
Gesamt 25,4 27,0 27,0 26,3
1)
Arbeitslose in Prozent aller/ abhängiger ziviler Erwerbspersonen;
2)
Arbeitslose, Kurzarbeit, Arbeitsbeschaffungs-/ Struktu-
ranpassungs-maßnahmen, Qualifizierung, Beschäftigung schaffende Infrastrukturmaßnahmen, Arbeit für Langzeitarbeitslose,
Arbeitsgelegenheiten, spezielle Maßnahmen für Jüngere, Freie Förderung, Regelungen für Ältere (§ 428 SGB III) in Prozent
abhängiger ziviler Erwerbspersonen
Tabelle 15: Entwicklung der Arbeitslosenquote und der Quote der Unterbeschäftigung – vorläufige Jahresdurch-
schnittsangaben (Quelle: Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, SMWA)
2002
2003
2004
2005
In Tsd. Personen
Arbeitslose
(ohne Trainingsmaßnahmen)
399,9 396,5 396,3 402,3
Kurzarbeit (Vollzeitäquivalente)
10,7 5,2 4,3 3,7
ABM, SAM, BSI
1)
42,7 28,8 24,9 14,4
Qualifizierung 41,3 33,7 23,3 14,2
Arbeit für Langzeitarbeitslose
-
0,4
5,0
0,7
Arbeitsgelegenheiten
2)
-
- 1,5 24,5
Spezielle Maßnahmen für Jüngere
13,3
3)
54,0 53,3 45,7
freie Förderung 7,6 4,4 3,2 2,8
Regelung f. Ältere (§ 428 SGB III) 29,4 39,7 40,1 20,6
Arbeitsmarktentlastung (Summe) 145,1 166,2 155,7 126,7
Unterbeschäftigung abs. 545,0 562,6 552,0 528,9
Erwerbspersonenpotenzial
Bevölkerung 15 - 65 Jahre
(31.12. d.J.)
2.988,7 2.960,2 2.922,2 2.884,2
1)
Arbeitsbeschaffungs-/ Strukturanpassungsmaßnahmen, Beschäftigung schaffende Infrastrukturmaßnahmen;
2)
§ 16 Abs. 3
SGB II (einschl. Restabwicklung nach SGB III);
3)
Jugendsofortprogramm (ohne Art. 7 – Trainingsmaßnahmen)
Tabelle 16: Entwicklung der offenen Arbeitslosigkeit und der Arbeitsmarktentlastung – vorläufige Jahresdurch-
schnittsangaben (Quelle: Bundesagentur für Arbeit- Regionaldirektion Sachsen, SMWA)
Strukturen der Arbeitslosigkeit
Die Zahl der arbeitslosen Frauen ging zwischen
2002 und 2005 zurück, während sie bei Män-
nern leicht anstieg. Der Anteil der Frauen an
den Arbeitslosen insgesamt verringerte sich
dadurch im Jahresdurchschnitt 2005 auf
48,4 %.
Der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei Frauen
ist allerdings nur zu einem geringen Teil der Er-
höhung des Frauenanteils an den Erwerbstäti-
gen geschuldet. Entscheidend waren demogra-
phische Einflüsse. Somit blieb die Arbeitslosen-
quote der Frauen gegenüber 2002 mit 19,8 %
nahezu unverändert (+ 0,1 Prozentpunkt). Bei
Männern hingegen war ein deutlicher Anstieg

Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
73
um 1,3 Prozentpunkte auf 20,3 % zu verzeich-
nen.
Auch die Förderzahlen im so genannten zwei-
ten Arbeitsmarkt waren für Frauen und Männer
unterschiedlich. So ging z. B. die Zahl der über
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen sowie in be-
ruflicher Weiterbildung geförderten Frauen stär-
ker zurück als die der Männer. Bei Strukturan-
passungsmaßnahmen war die Entwicklung ge-
nau umgekehrt. Insgesamt war zwischen 2002
und 2005 der Rückgang dieser den Arbeits-
markt entlastenden Maßnahmen bei Frauen
etwas stärker als bei Männern.
Offene Arbeitslosigkeit
2002
2003
2004
2005
Arbeitslose (Tsd. Pers.)
Frauen
200,9 201,1 197,0 194,6
Männer 204,4 202,4 199,3 207,7
Anteil an Arbeitslosen insg. (%)
Frauen 49,6 49,8 49,7 48,4
Männer 50,4 50,2 50,3 51,6
Arbeitslosenquote (%)
1)
Frauen 19,7 19,8 19,7 19,8
Männer 19,0 19,0 19,1 20,3
ABM, SAM, FbW (Tsd. Pers.)
2)
Frauen 35,3 22,5 16,3 10,0
Männer 39,4 28,4 21,6 12,2
1)
Arbeitslose in % der abhängigen zivilen Erwerbspersonen;
2)
Arbeitsbeschaffungs-/ Strukturanpassungsmaßnahmen,
Förderung beruflicher Weiterbildung
Tabelle 17: Entwicklung der offenen Arbeitslosigkeit und ausgewählter Förderzahlen nach Geschlecht – vorläufi-
ge Jahresdurchschnittsangaben (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, SMWA)
Jugendarbeitslosigkeit
Die Unterbeschäftigung Jüngerer unter 25 Jah-
ren hat sich zwischen 2003 und 2005 nur leicht
verringert. Dabei erhöhte sich die offene Ar-
beitslosigkeit um rd. ein Drittel. Gleichzeitig ging
die Zahl der in Arbeitsmarkt entlastenden Maß-
nahmen geförderten Jüngeren um fast ein Fünf-
tel zurück. Insgesamt war in Sachsen 2005,
gemessen an abhängigen zivilen Erwerbsper-
sonen, mehr als jeder dritte Jüngere unter 25
Jahren von Arbeitslosigkeit betroffen.
Jugendarbeitslosigkeit
2002
2003
2004
2005
Arbeitslosenquote (%)
1)
unter 20 Jahren
8,4 5,9 5,9 9,3
zwischen 20 und 25 Jahren
19,4
19,0
19,6
23,4
unter 25 Jahren gesamt 15,4 14,1 14,5 18,5
Arbeitslose unter 25 Jahren
(Tsd. Pers.)
48,1 44,8 44,0 52,2
davon unter 20 Jahren
9,6 7,1 6,5 9,2
zwischen 20 u. 25 Jahren
38,5
37,7
37,5
43,1
ABM, SAM, FbW (Tsd. Pers.)
2)
6,9 5,8 5,2 3,4
Spezielle Maßnahmen für Jüngere
3)
54,0
53,3
45,7
Summe Arbeitsmarktentlastung
59,7 58,5 49,1
Unterbeschäftigung
(Tsd. Pers.)
104,5 102,5 101,3
In % d. abh. ziv. Erwerbs-personen
32,9 33,9 35,8
1)
Arbeitslose in Prozent abhängiger ziviler Erwerbspersonen jeweils entsprechend der Altersgruppe;
2)
Arbeitsbeschaffungs-/
Strukturanpassungsmaßnahmen, Förderung beruflicher Weiterbildung jeweils unter 25 Jahren;
3)
keine vergleichbaren statis-
tischen Angaben
Tabelle 18: Entwicklung der Unterbeschäftigung Jüngerer unter 25 Jahren – vorläufige Jahresdurchschnittsanga-
ben (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, SMWA)

image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
74
Langzeitarbeitslosigkeit
Die Zahl der Langzeitarbeitslosen (ein Jahr und
länger arbeitslos) in Sachsen ist seit 2002 an-
gestiegen, wobei nach stetigem Anstieg bis
2004 im Jahresdurchschnitt 2005 rechnerisch
ein leichter Rückgang zu verzeichnen ist (An-
gaben ohne optierende Kommunen). Der Anteil
Langzeitarbeitsloser an allen registrierten Ar-
beitslosen betrug 44,0 %.
Frauen sind nach wie vor überdurchschnittlich
von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, wenn
auch mit abnehmender Tendenz. Der Frauen-
anteil an allen registrierten Langzeitarbeitslosen
ging seit 2002 von 58,9 % auf 55,8 % zurück.
Die Dauer der Arbeitslosigkeit bei Langzeitar-
beitslosen hat sich zwischen 2002 und 2005
spürbar erhöht. Der Anteil der zwei Jahre und
länger arbeitslos gemeldeten Personen an allen
Arbeitslosen war 2005 mit 26,8 % deutlich hö-
her als 2002.
Langzeitarbeitslosigkeit
2002
2003
2004
2005 *
Langzeitarbeitslose gesamt 158,5 169,3 179,0 177,1
(Tsd. Pers.) Frauen 93,3 97,6 103,4 98,8
Männer 65,2 71,7 75,7 78,3
Anteil Langzeitarbeitslose gesamt 39,1 42,0 45,1 44,0
an Arbeitslosen (%) Frauen 46,5 48,5 52,4 50,7
Männer 31,9 35,4 37,9 37,7
Frauenanteil an Langzeitarbeitslosen (%)
58,9
57,7
57,7
55,8
* Daten ausschließlich aus dem IT-Fachverfahren der BA, nicht enthalten sind Angaben kommunaler Träger
Tabelle 19: Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit - vorläufige Jahresdurchschnittsangaben (Quelle: Regionaldi-
rektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, SMWA)
0
50
100
150
200
250
300
350
400
450
2002
2003
2004
2005 *
Tausend
unter 1 Jahr
arbeitslos
1 bis unter 2 Jahre
arbeitslos
2 Jahre und länger
arbeitslos
Abbildung 23: Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit nach deren Dauer - vorläufige Jahresdurchschnittsanga-
ben (Quelle: Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, SMWA)
Räumliche Differenzierung
Die regionale Verteilung der Arbeitslosigkeit im
Freistaat Sachsen ist im Berichtszeitraum an-
nähernd gleich geblieben. Die Arbeitsagenturen
mit den höchsten Arbeitslosenquoten über die
Jahre 2002 bis 2005 sind die Agenturen in
Bautzen und Leipzig. Arbeitslosenquoten im
Jahresdurchschnitt deutlich über 20 % mussten
im Bereich der Arbeitsagentur Bautzen bereits
seit Ende der 90er Jahre vermeldet werden. In
den letzten Jahren wurde diese Grenze auch in
Leipzig überschritten.
* Daten ausschließlich
aus dem IT-Fachverfahren
der BA, nicht enthalten
sind Angaben kommunaler
Träger

image
image
image
image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
75
Die Darstellung der Arbeitslosenquote im Jah-
resdurchschnitt 2005 auf Basis der Landkreise
und Kreisfreien Städte zeigt die regionalen
Schwerpunkte der Arbeitslosigkeit. Dies sind
vor allem die Städte Görlitz und Hoyerswerda,
gefolgt von den Landkreisen Löbau-Zittau und
Niederschlesischer Oberlausitzkreis sowie die
Stadt Leipzig und die Landkreise Leipziger
Land und Döbeln. Die anhaltend niedrigste Ar-
beitslosenquote konnte im Bereich der Arbeits-
agentur Dresden gehalten werden. Hier können
die Stadt Dresden und der Weißeritzkreis auch
im Jahresdurchschnitt 2005 die niedrigsten Ar-
beitslosenquoten in Sachsen vorweisen.
Die Arbeitslosenquote bei Jugendlichen unter
25 Jahren war 2002 bis 2004 ebenfalls im Be-
reich der Arbeitagenturen Bautzen und Leipzig
am höchsten. Während der Jahresdurch-
schnittswert in der Arbeitsagentur Bautzen
2005 erstmals unter dem sächsischen Durch-
schnitt blieb, stieg er in den Arbeitsagenturen
Leipzig, Riesa und Oschatz deutlich an. Die
niedrigste Arbeitslosenquote bei Jugendlichen
unter 25 Jahren konnten die Agenturen in An-
naberg-Buchholz und Plauen vorweisen.
Ausblick
Seit Oktober 2005 hat sich der Rückgang der
sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung
insgesamt gegenüber dem jeweiligen Vorjah-
resmonat spürbar verlangsamt. Im Verarbeiten-
den Gewerbe, das allerdings nur etwa ein Fünf-
tel der sozialversicherungspflichtigen Beschäf-
tigung einnimmt, konnte sogar eine Stabilisie-
rung registriert werden. Diese Entwicklungen
korrespondieren mit Informationen des Statisti-
schen Landesamtes über gestiegene Auf-
tragseingänge für die sächsische Wirtschaft,
dem positiven ifo-Geschäftsklima-index und ei-
ner leichten Erhöhung der den Arbeitsagentu-
ren gemeldeten Stellen. Ob und in welchem
Ausmaß sich diese Entwicklung fortsetzen wird,
bleibt abzuwarten. Eine grundsätzliche Trend-
wende ist noch nicht in Sicht.
Karte 25: Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt 2005 nach Landkreisen und Kreisfreien Städten

image
Landesentwicklungsbericht 2006
Kapitel 3: Entwicklung räumlicher Strukturen
76
3.4.4 Einkommen
Im Jahr 2004 erzielte die sächsische Bevölke-
rung pro Kopf ein durchschnittliches monatli-
ches Nettoeinkommen von 918 EUR. Das wa-
ren 3,5 % bzw. 31 EUR mehr als 2001.
Bis auf die Kreisfreien Städte Zwickau und
Hoyerswerda sowie den Vogtlandkreis, die ei-
nen Rückgang des durchschnittlichen Nettoein-
kommens pro Kopf verzeichneten und den
Landkreis Meißen, in dem es keine Verände-
rung gab, ist das Nettoeinkommen in allen Krei-
sen Sachsens seit 2001 gestiegen. Überdurch-
schnittlich hohe Zuwächse gab es vor allem im
Mittleren Erzgebirgskreis (+10,0 %), der Kreis-
freien Stadt Görlitz (+9,2 %) und dem Mulden-
talkreis (+8,4 %). In der Kreisfreien Stadt Leip-
zig gab es mit +0,3 % ein geringes Wachstum.
Die höchsten Nettoeinkommen wurden 2004 in
den Kreisfreien Städten Dresden und Chemnitz
sowie im Weißeritzkreis und im Landkreis Stoll-
berg erzielt. Den Spitzenwert erreichte Dresden
mit einem 8 % über dem sächsischen Durch-
schnitt liegenden Nettoeinkommen. Auch ande-
re Landkreise, die an Kreisfreie Städte grenzen
– wie die Landkreise Leipziger Land, Chemnit-
zer Land oder Sächsische Schweiz – weisen
vergleichsweise hohe Einkommen auf. Am ge-
ringsten ist das Nettoeinkommen im Landkreis
Löbau-Zittau. Mit 837 EUR wird hier der sächsi-
sche Durchschnitt um 9 % unterschritten. Ins-
gesamt erreichen 13 der 29 Kreise den sächsi-
schen Einkommensdurchschnitt nicht, 2001 wa-
ren es noch 16 Kreise, in denen das Einkom-
men unterdurchschnittlich war (siehe Abb. 24).
0
200
400
600
800
1000
Chemnitz, Stadt
Plauen, Stadt
Zwickau, Stadt
Annaberg
Chemnitzer Land
Freiberg
Vogtlandkreis
Mittlerer Erzgebirgskreis
Mittweida
Stollberg
Aue-Schwarzenberg
Zwickauer Land
Dresden, Stadt
Görlitz, Stadt
Hoyerswerda, Stadt
Bautzen
Meißen
Niederschl. Oberlausitzkreis
Riesa-Großenhain
Löbau-Zittau
Sächsische Schweiz
Weißeritzkreis
Kamenz
Leipzig, Stadt
Delitzsch