image
image
image
image
Bauherr
Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
Staatsminister der Finanzen, Prof. Dr. Georg Unland
Staatsbetrieb
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
Technischer Geschäftsführer, Prof. Dieter Janosch
Kaufmännischer Geschäftsführer, Oliver Gaber
Niederlassung Dresden II
Niederlassungsleiter, Dr. Ulf Nickol
Gruppe Hochschulbau PBH1
Carola Klotz, Jacqueline Schulz
Gruppe Technik
Christiane Tiedt, Rainer Melzer, Ingo Richter
Volker Schmidt, Axel Krämer, Frank Ogrzall,
Bernd Hönicke, Christopher Koch
Gruppe Ingenieurbau
Matthias Rudolph, Lutz Hofmann
Projektbeteiligte
Architekturplanung/Projektsteuerung
Freie Architekten Heinle, Wischer u. Partner, Dresden
Tragwerksplanung
ARGE
ISP Scholz Ingenieure AG + iKM IB Kless Müller GmbH,
Leipzig/Dresden
Prüfstatiker
IBS-IB Dr.-Ing. H. Stoß, Dresden
Heizung, Lüftung, Sanitär, Kälte, EMSR, GLT
ILK Institut für Luft-u. Kältetechnik, Dresden
Elektrotechnik, BMA, RWA, EMA
Herzog + Partner GmbH, Riesa
Laborbau
IPN Laborprojekt GmbH, Dresden
Aufzug/Fördertechnik
Liftplan Ingenieurgesellschaft mbH, Grimma
Tiefbau
Straßen- u. Tiefbauplanung IB Zippel, Meißen
Freifläche
Freie Landschaftsarchitekten
Kretzschmar&Partner, Dresden
Brandschutzgutachter
Ingenieurbüro Eulitz, Dresden
Brandschutzprüfer
Prüf- u. Ingenieurbüro Borchert, Dresden
Brandsimulation
Brandschutz Consult, Leipzig
Bauphysiker
Krebs+Kiefer Ingenieure GmbH, Dresden
Explosionsschutz
GICON Consult GmbH, Dresden
Vermessung
AIVG Architektur-u. Ingenieurvermessung, Dresden
Baugrunduntersuchung
IB Hommel GmbH, Dresden
SIGEKO
bauteplan GmbH, Bannewitz
Herausgeber
Staatsbetrieb
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
Wilhelm-Buck-Straße 4
01097 Dresden
www.sib.sachsen.de
im Auftrag des Freistaates Sachsen,
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
Redaktion
SIB Niederlassung Dresden II
Gestaltung und Satz
Agentur Grafikladen, Dresden
Fotografie
Roland Halbe, Berlin; Michel Moser, Leipzig
Druck
Druckerei Wagner, Siebenlehn
Redaktionsschluss
Dezember 2016
Auflage
1.500 Stück
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen
Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen
Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit
herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von
deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von sechs
Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung
verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf
Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der
Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder
Aufkleben parteipolitischer Informationen oder
Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an
Dritte zur Verwendung von Wahlwerbung.
Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden
Wahl darf die vorliegende Druckschrift nicht so
verwendet werden, dass dies als Parteinahme des
Herausgebers zu Gunsten einzelner politischer Grup-
pen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig von
Vertriebsweg, also unabhängig davon, auf welchem
Wege und in welcher Anzahl diese Informations-
schrift dem Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist
jedoch den Parteien, diese Informationsschrift zur
Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt.
Alle Rechte, auch die des Nachdruckes von Auszügen
und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem
Herausgeber vorbehalten.
Technische Universität Dresden
Neubau Institutsgebäude Fachrichtung Physik
Hermann-Krone-Bau

image
image
image
image
image
image
image
Bauablauf
Planungsauftrag
10.2011
Bauauftrag
11.2013
Baubeginn
03.2014
Fertigstellung
11.2016
Übergabe
12.2016
Gebäudekenndaten
Bruttogrundfläche
8.004 m²
Bruttorauminhalt
34.547 m³
Hauptnutzfläche
3.416 m²
27 Reinräume
ISO 6 – ISO 8
Gesamtbaukosten: 29.450.000 Euro
Die Baumaßnahme wurde mit 170.000 Euro geför-
dert durch den Europäischen Fond für Regionale
Entwicklung (EE-EFRE)
Nutzung
Mit dem Neubau des Institutsgebäudes Phy-
sik der Technischen Universität Dresden wer-
den die baulichen und technischen Voraus-
setzungen für den Umzug des Instituts für
Angewandte Physik von verschiedenen Ein-
Architektur
Die Planung des Neubaus begann mit einer in-
tensiven Abstimmung mit dem Nutzer zur
funktionalen Anordnung der Laborflächen und
der weiteren Räumlichkeiten. Im Ergebnis wur-
de für die Wissenschaftler eine Forschungs-
landschaft entwickelt, die neben modernsten
Laboren, Mess- und Reinräumen zusätzliche
räumliche Angebote für Kommunikation und
den wissenschaftlichen Austausch schafft. Ne-
ben der Terrasse mit Blick über Dresden ist dies
vor allem die über alle Ebenen reichende Trep-
penhalle, die als kommunikativer und gestalte-
rischer Mittelpunkt des Hauses angelegt ist.
Die Halle ist ein großzügiger, lichter Raum, der
die voneinander getrennten Labor- und Büro-
bereiche miteinander verbindet. Ihre klaren
Formen werden durch die kontrastreiche
Gestaltung in Weiß und Anthrazitgrau unter-
strichen. Geschosshohe Fenster, die sich zum
ansteigenden Hang auf der Südseite orientie-
ren, öffnen den Blick in die umgebende Land-
schaft. Große Oberlichter bringen zusätzliche
Helligkeit und erlauben das Einbringen von
Großgeräten in die Obergeschosse. Auf jeder
Etage sind Kommunikationsinseln als Orte des
Austausches geschaffen worden, die in der
offenen Halle abgeschirmte Rückzugsbereiche
zulassen. Den Forschern eröffnet sich damit
neben der konzentrierten Arbeit im Labor die
Möglichkeit, sich im freien Raum zu bewegen,
zu treffen und neue Kraft zu schöpfen.
Technik
Das Gebäude ist an die öffentlichen Ver-
sorgungsleitungen von Erdgas und Trink-
wasser angeschlossen. Erdgas wird als
Brenngas für die technologischen Zwecke
in den Nutzbereichen bereitgestellt. Das im
Gebäude anfallende Schmutz-, Regen- und
Laborabwasser wird im Trennsystem der
öffentlichen Kanalisation bzw. kanalgebun-
den der Neutralisationsanlage zugeführt.
Die Versorgung mit Betriebsstickstoff (Rein-
heit 5.0) erfolgt durch eine auf dem Grund-
stück errichtete Tankanlage. In den Laboren/
Messräumen anfallendes Heliumgas wird er-
fasst, im Gebäude gesammelt und rohrlei-
tungsgebunden zur Rückverflüssigungsanlage
im Mollierbau geleitet.
Durch die Nutzung der campusinternen Netz-
werke für die Wärme- und Kälteversorgung ist
ein besonders energieeffizienter Betrieb des
Forschungsgebäudes möglich. Das Gebäude
ist nicht an das Fernwärmenetz des öffentli-
Das Baufeld für den Neubau des Institutes
für Angewandte Photophysik befindet sich
an einer städtebaulich prägnanten Stelle für
den Kerncampus der Technischen Univer-
sität Dresden. Die Helmholtzstraße ist eine
der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen im
Kerngebiet der TU Dresden, sie verbindet die
Nöthnitzer Straße mit dem Nürnberger Platz
und den dortigen ÖPNV Haltestellen.
Durch die Entwicklung des Gebietes südlich
der Nöthnitzer Straße zu einem Hochtechno-
logiecampus und der daraus resultierenden
Bebauung wird diese Verbindung weiterhin
Bedeutung für den Campus
gestärkt und dient letztlich als direkter Ein-
gang für den neuen Südcampus. Das neue In-
stitutsgebäude übernimmt somit städtebau-
lich eine Verbindungsfunktion.
Städtebau
Stadträumlich betrachtet gibt es an der
Helmholtzstraße/Ecke Nöthnitzer Straße einen
Bruch im Maßstab der vorhandenen Baustruk-
turen. Während sich westlich der Helmholtz-
straße dichte, blockartige Baustrukturen mit
Traufhöhen bis zu 15 Metern befinden, ist der
Bestand im Osten durch wesentlich flachere,
villenartige Einzelgebäude mit großzügigen
Grünflächen geprägt.
Der Baukörper des Neubaus spiegelt den
städtebaulichen Kontext wider und fügt sich
städtebaulich als markanter Baustein mit
Verbindungsfunktion für den neuen Südcam-
Fassade
Die vorgehängte und hinterlüftete Fassade
verleiht dem Haus eine reinweiße, strahlende
Erscheinung, die das selbstbewusste Auftreten
der Exzellenzforschung unterstreichen soll. Die
Fassade besteht aus geschlossenen Flächen
aus weißem Aluminiumblech und geschoss-
hohen geöffneten Anteilen aus Glas, die durch
weiße Metalllisenen (vertikal verlaufende leicht
hervorspringende Gestaltungselemente) fein
gegliedert sind.
Mit einer Tiefe von 23 Zentimeter verleihen
die Lisenen dem Gebäude seine Homogenität,
ohne den Blick von innen nach außen zu be-
einträchtigen. Neben gestalterischen Aspek-
ten übernehmen diese auch die Integration
der Führungsschienen des außenliegenden
Sonnenschutzes. Hinter den Lisenen befindet
sich die Pfosten-Riegel-Fassade aus dunklem
Aluminium und Glas sowie opaken Glas-
paneelen im Sturz- und Brüstungsbereich.
Horizontal verlaufende Bänder zeichnen die
Geschosse des Gebäudes nach und verbinden
die Elemente der Fassade. Trotz der unter-
schiedlichen Anforderungen, die Büroräume
und Labor- und Messarbeitsplätze an die Fas-
sade stellen, ist es so gelungen, eine einheitli-
che Erscheinung auszubilden.
Das Gebäude ist in zwei Funktionsbereiche
geteilt – den Büro- und den Laborteil. Die
hochtechnisierten Labore befinden sich im
nördlichen Teil und der öffentlichere Bereich
mit Büros und Besprechungsräumen im süd-
lichen Teil. Die verschiedenen Nutzungen sind
im Gebäude nach funktionellen Gesichtspunk-
ten angelegt. Die Laborräume mit schwing-
ungsempfindlichen Geräten befinden sich im
Sockelgeschoss, direkt auf der Bodenplatte
ohne Unterkellerung. Alle Räume mit erhöhten
Anforderungen an Luftreinheit werden über
eine zentrale Schleuse von der Treppenhalle
aus betreten.
Das Erdgeschoss mit dem Haupteingang dient
als Verteiler sowohl zum Sockelgeschoss als
auch zu den Obergeschossen. Neben Laboren
und Büros ist im Erdgeschoss die „Krone-
Sammlung“ untergebracht. Diese Sammlung
beinhaltet kulturhistorisch wertvolle Fotogra-
fien, Negative und wissenschaftliche Texte. Sie
basiert auf der Stiftung des Fotografen, Wis-
senschaftlers und Hochschullehrers Hermann
Krone (1827 – 1916), der Namensgeber für das
Gebäude ist.
chen Versorgers angeschlossen, sondern wird
mit der Abwärme des neuen Hochleistungs-
rechner-/Speicherkomplexes (HRSK II) der TU
Dresden beheizt. Die Wärmeverteilung im
Gebäude erfolgt über Bauteilaktivierung der
Betondecken, Fußbodenheizung und teilweise
über konventionelle Lüftungsgeräte. In den
Büros konnte dadurch auf statische Heizkör-
per verzichtet werden.
Die lufttechnische Erschließung der Versor-
gungsbereiche einschließlich der Reinräume
gewährleisten zentrale Teilklimaanlagen mit
Wärmerückgewinnung und Prozessluftanla-
gen sowie dezentrale Abluftanlagen. Die Ein-
haltung der Partikelkonzentrationen und die
Abfuhr der Geräte-Wärmelasten werden durch
Filter-Ventilator-Einheiten mit und ohne Kühl-
funktion gesichert.
Die Kaltwasserbereitstellung erfolgt aus dem
Nahkältenetz der Kälteinsel 7b, die Kaltwas-
serverteilung im Gebäude erfolgt über die Ver-
sorgungskreise Bauteilaktivierung, Luftkühler/
EE-EFRE
Im Zusammenhang mit der Errichtung des
Neubaus soll in einem EE-EFRE- geförderten
Pilotprojekt die Anwendung einer organischen
Photovoltaik-Anlage (OPV) an der Fassade
Filter-Ventilator-Einheiten, technologisches
Kühlwasser und Lüftungsgeräte/Kühlung.
Für die Prozessabgasreinigung (Abgase aus
Labor) wurde eine Kompaktanlage mit Kombi-
nation der Verfahrensabläufe Verbrennen und
Waschen ausgeführt. Die betriebstechnischen
Anlagen werden von einer Gebäudeautomati-
onsanlage geführt. Die Anschaltung erfolgt an
die Technische Leitzentrale der TU Dresden.
Die Innenräume des Gebäudes sind fast
ausschließlich mit modernen LED-Leuchten
ausgestattet, die durch den geringen War-
tungsaufwand einen wirtschaftlichen Be-
trieb gewährleisten.
Eine Photovoltaikanlage auf der 400 m² gro-
ßen Dachfläche des Institutes erzeugt ca. 40
kWp. Die erzeugte Energie wird an der Haupt-
verteilung MSR-Anlagen in das Netz einge-
speist und für die zusätzliche Versorgung der
haustechnischen Anlagen verwendet.
zelstandorten in einen gemeinsamen Neubau
mit optimalen Forschungsvoraussetzungen
geschaffen. Zudem werden Flächen für das
Exzellenz Cluster des cfAED realisiert.
Im Neubau soll sich eine interdisziplinäre
Arbeitsweise zwischen den voneinander un-
abhängigen Einzelwissenschaften entwickeln.
Durch diese fachübergreifende Zusammenar-
beit soll gemeinsam Spitzenforschung erzielt
werden.
des Neubaus erprobt werden.
Diese wird auf der Südfassade im Bereich von
Fensterbrüstungen (ca. 32 m²) und der Attika
(18 m²) integriert.
Es handelt sich um eine Folie, die in die Glas-
fassade mit eingebaut bzw. auf die Fassaden-
Paneele der Attika aufgeklebt wird.
pus ein. Der gleichmäßige Kubus weist eine
langgestreckte, liegende Proportion auf, folgt
in seiner Ausrichtung eindeutig der Helm-
holtzstraße und bildet mit dem benachbarten
Leibniz-Institut einen städtischen Straßen-
raum. Nach Osten staffelt sich der Kubus mit
einer eingeschnittenen Terrasse zur Wohnbe-
bauung ab, um den Bruch im städtebaulichen
Maßstab zu kompensieren.
Zur Nöthnitzer Straße präsentiert sich ein
ausdrucksstarkes Gebäude mit großen Öff-
nungen, welches sich am Maß der umgeben-
den Bebauung orientiert. Die beiden Zugän-
ge bilden als tiefe Einschnitte in den Kubus
eine sichtbare architektonische Zäsur. Der
Haupteingang an der Nöthnitzer Straße ori-
entiert sich mit einer spitzwinklig zulaufen-
den Wand zum neuen Technologiecampus.
Der zweite Eingang auf der Ebene des Un-
tergeschosses ermöglicht einen direkten Zu-
gang aus Richtung des Kerncampus der TU
Dresden. Der Baukörper schiebt sich in das
abfallende Gelände, sodass er sich an der
Nöthnitzer Straße dreigeschossig und an der
Helmholzstraße Ecke Hallwachsstraße vier-
geschossig präsentiert.
Büros, studentischer Arbeitsraum
Labore cfaed (CVD-Labor) und Besprechungsraum
Labore IAPP (UFO-Labore, Hochvakuum; Mikrostrukturierung)
Labore IAPP (Chemie- und Sublimationslabore, OMBE-Labore)
Technik (Lüftung, Heizung, Kälte, Helium, NSHV, Daten)
Büros
Besprechung
Büros
Besprechung
Büros
Nebeneingang SG
Haupteingang EG
Labore IAPP (Laserlabore, Mammut)
© Michael Moser
© Roland Halbe
© Freie Architekten Heinle, Wischer u. Partner
© Roland Halbe
© Roland Halbe
© Roland Halbe
© Michael Moser
© Michael Moser