image
image
image
image
image
image
image
Bahnhofstraße
Hochschule
ZMS
Freigelände
Bauherr
Freistaat Sachsen
Sächsisches Staatsministerium
der Finanzen
Staatsminister der Finanzen
Prof. Dr. Georg Unland
Abteilungsleiter Vermögen und
Fachaufsicht Bundesbau Johann Gierl
Staatsbetrieb Sächsisches
Immobilien- und Baumanagement
Geschäftsführer Prof. Dieter Janosch
Unternehmensbereich
Planungs- und Baumanagement
Stellvertretender Unternehmensbereichsleiter
Matthias von Rüdiger
SIB Niederlassung Chemnitz
Niederlassungsleiter Peter Voit
Projektleitung und Koordinierung
Projektleitung
Franz Schmidt, Kerstin Kleine, Kathrin Böhme
Technik
Timo Manke, Heike Dirks, Jörg Freitag,
Maik Enderlein, Hagen Michalke
Ingenieurbau
Rene Bidmon, Erik Zellweger
Planungsbeteiligte
Architektur
Georg Bumiller Gesellschaft von Architekten, Berlin
Tragwerksplanung
ARGE Tragwerk, Chemnitz
(Erfurth+Mathes & C+E)
Dipl.-Ing. Wolfgang Höhndorf,
Prüfingenieur für Standsicherheit, Chemnitz
Technische Ausrüstung
Elektro Ing-Plan GmbH Ingenieurbüro
für Elektrotechnik, Dresden
IKL + Partner Ingenieurgesellschaft mbH, Leipzig
Müller-BBM GmbH, Planegg
Ingenieurbüro Meisel, Klingenthal
Brandschutz
Sachverständigenbüro für vorbeugenden Brandschutz
Dipl.-Ing. Gunnar Ohme, Weinböhla
Dipl.-Ing. Burkhart Borchert, Prüfingenieur für
Brandschutz, Dresden
Freianlagen
Marcel Adam Landschaftsarchitekten, Potsdam
AIC Ingenieurgesellschaft für Bauplanung
Chemnitz GmbH
Bauphysik/Schallschutz/Raumakustik
Kai Rentrop Wolfgang Sorge GbR
Beratende Ingenieure VBI, Dresden
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator
WIG GmbH Westsächsische Ingenieurgesellschaft,
Zwickau
Projektsteuerung
ARCADIS Deutschland GmbH, Dresden
Kunst am Bau
Philipp Fritzsche, Leipzig
Herausgeber
Staatsbetrieb
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
Wilhelm-Buck-Straße 4, 01097 Dresden
www.sib.sachsen.de
im Auftrag des Freistaates Sachsen
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
Redaktion
SIB Niederlassung Chemnitz
Gestaltung
Werbeagentur Rembrandt Hennig,
Rabenau/Dresden
Fotografie
Lothar Sprenger, Diplomfotograf, Dresden
Druck
Druckerei Thieme, Meißen
Auflage
1.500 Stück
Redaktionsschluss
August 2014
Bezug
Diese Druckschrift kann kostenfrei bezogen werden bei:
SIB Niederlassung Chemnitz
Brückenstraße 12, 09111 Chemnitz
Telefon: +49 371 457 0
Telefax: +49 371 457 4611
E-Mail: poststelle@sib-c.smf.sachsen.de
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen
Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen
Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit he-
rausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von
deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von sechs
Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung
verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf
Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Par-
teien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben
parteipolitischer Informationen oder Werbemittel.
Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Ver-
wendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen
Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorlie-
gende Druckschrift nicht so verwendet werden, dass
dies als Parteinahme des Herausgebers zu Gunsten ein-
zelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Ver-
triebsweg, also unabhängig davon, auf welchem Wege
und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem
Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Par-
teien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung ihrer
Mitglieder zu verwenden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt.
Alle Rechte, auch die des Nachdruckes von Auszügen
und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Her-
ausgeber vorbehalten.
Hochschule Mittweida
Neubau Zentrum für Medien und Soziale Arbeit
Die Wurzeln der Hochschule Mittweida reichen
bis ins 19. Jahrhundert zurück. Der Ingenieur
Carl Georg Weitzel gründete mit Unterstüt-
zung der Stadt und einigen ansässigen Un-
ternehmen 1867 das „Technicum Mittweida“.
Die private Ausbildungsstätte für Maschinen-
bauingenieure entwickelte sich Anfang des
20. Jahrhunderts schnell zur größten privat
geführten Lehreinrichtung in Deutschland.
Im Jahr 1935 wurde die Einrichtung zur In-
genieurschule umgewandelt und ab 1969 als
Ingenieurhochschule Mittweida geführt.
Im Zuge der neu aufgenommenen wirt-
schaftswissenschaftlichen Ausbildung fir-
mierte die Schule ab 1992 als Hochschule für
Technik und Wirtschaft Mittweida.
Mit Gründung des Standortes Roßwein gab es
ab 1993 den Fachbereich Soziale Arbeit und
weitere Studiengänge.
Im Jahr 1998 erfolgte die Umbenennung in
Hochschule Mittweida (FH) University of Ap-
plied Sciences. Auf die allgemein gewachsene
Bedeutung der Medien reagierte die Hoch-
schule Mittweida mit der Ausgründung des
Fachbereiches Medien aus dem Fachbereich
Medien & Elektrotechnik im Jahr 2003.
Heute studieren etwa 6.000 Studierende an
der Hochschule Mittweida in den Fachrichtun-
gen Elektro- und Informationstechnik, Ma-
schinenbau, Mathematik / Naturwissenschaf-
ten / Informatik,
Wirtschaftswissenschaften,
Soziale Arbeit und Medien.
Standort
Vorgeschichte
Das Zentrum für Medien und Soziale Arbeit
(ZMS) ist als kompakter viergeschossiger
Neubau errichtet und liegt auf dem Grund-
stück der ehemaligen Löwenbrauerei in der
Bahnhofstraße 15 in Mittweida. Das auf dem
Gelände befindliche, zweigeschossige Be-
standsgebäude der ehemaligen Brauerei wird
ebenfalls in die Nutzung mit einbezogen.
Hier wird beispielsweise geräuschintensive
Drucktechnik für die Fakultät Medien unter-
gebracht.
Der Neubau ist zirka 53 Meter breit und zirka
47 Meter tief. Im Erdgeschoss ist der Neubau
um zirka 36 Meter für ein Parkdeck nach Sü-
den erweitert. Die darüberliegende Terrasse
geht niveaugleich in das ansteigende Gelän-
de über.
Im Norden liegt der Hauptzugang für den
Neubau. Ein Vorplatz als einladende Geste
bildet den Auftakt und führt in das Gebäude
hinein. Durch das parallel zur Straße liegen-
de Gebäudevolumen entstehen drei unter-
schiedliche Außenräume:
z
1 der Vorplatz zur Bahnhofstraße
nach Norden
z
2 der „Medienhof“ zwischen dem Neubau
und dem Bestandsgebäude nach Westen
z
3 die im 1. Obergeschoss liegende Terrasse
im Übergang zum Gelände nach Süden.
Die viergeschossige Fassade des Neubaus
nimmt ungefähr die Höhe der Giebelseite des
großen Wohnhauses an der Westseite auf.
Gemeinsam bilden beide Gebäude den oben
genannten Vorplatz, der sich zur Stadtmitte
orientiert und von weitem wahrgenommen
werden kann.
Die Fassade besteht aus eingefärbten Beton-
fertigteilen, die als U- oder L-Schalen die tra-
gende Konstruktion und die außen liegende
Wärmedämmung dauerhaft und robust ver-
kleiden. Die Farbigkeit und die Oberflächen
orientieren sich am Bestand der umliegen-
den Naturstein- und Klinkergebäude. Nach
außen zeigt sich das klare Gebäudevolumen
mit seiner repräsentativen Fassade zur Bahn-
hofstraße.
Altbestand (Brauereigebäude)
Neubau
gepflasterte Dachterrasse,
Zufahrt zum Parkdeck
Pflanzbeete
Saniertes Bestandsgebäude
Durch die wachsende Anzahl der Studieren-
den in den Fakultäten Medien und Soziale
Arbeit entsprachen die bislang genutzten Ge-
bäude in Mittweida und Roßwein nicht mehr
dem aktuellen Flächen- und Raumbedarf. Für
die Hochschule Mittweida ist daher ein ge-
meinsamer Gebäudekomplex für die Fakultä-
ten Medien mit rund 2.200 Studierenden und
Soziale Arbeit mit 600 Studierenden errichtet
worden. Durch die Lage an der Bahnhofstras-
se wird der Campus der Hochschule weiter
mit der Stadt Mittweida verwoben.
Bauaufgabe
1
2
3
Fernsehstudio
Blick in das 2. Obergeschoss
Blick auf Haupttreppe

image
image
image
image
image
image
image
Haupteingang
Hörsaal
Fernsehstudio
Foyer
Flur
Effektstudio
PC-
Pool-Schnitt
Video-
Messtechnik
Ü-Wagen
RLT-Technik
Techniklager
Haupt-
treppe
Hörsaal
Hörsaal
Hörsaal
Lift
FS
Regie
Großkulissen
Studio-
Kleinkulissen
leiter
Schnitt- und
Sendeplätze
Archiv
Um ein hohes Maß an Variabilität künftiger Nutzungen zu gewährleisten, ist das Gebäude auch
für künftige technische Modernisierungen vorbereitet. So liegt beispielsweise die horizontale
Verteilerebene im Doppelboden, was den Vorteil bietet, dass die Kabelführung direkt zu den
PC-Pools, Studios und Praktikumsräumen reicht. Nachrüstungen sind bei dieser Konstruktion
jederzeit mit geringem Aufwand möglich.
Die Fernseh- und Hörfunkstudios sind jeweils mit professionellen und modernsten Regiean-
lagen sowie zentraler Betriebstechnik ausgestattet. Ebenfalls steht umfangreiche Licht- und
Bühnentechnik mit Steuerungsanlagen, Dimmern, Scheinwerfern und Medientechnik für das
Fernseh-/Effekte-Studio zur Verfügung. Rechnergestützte Studio- und Produktionssysteme
komplettieren die Ausstattung. Umfassende Medientechnik wurde auch in den zwei Hörsälen
sowie Seminar- und Praktikumsräumen eingebaut.
Zur Wärme- und Kälteversorgung wurde ein Erdsondenfeld errichtet – die 34 Erdsonden sind
auf vier Erdverteilerbauwerke verteilt. Dadurch ist eine kombinierte Wärme- und Kälteversor-
gung des Gebäudes möglich. Die Sonden liegen in einer durchschnittlichen Tiefe von 120 – 130
Metern, die Gesamtlänge der Sondenleitungen beträgt etwa 20 Kilometer.
Die Kälteentzugsleistung beträgt zirka 170 kW bei einem Gesamtkältebedarf des Gebäudes von
zirka 270 kW. Die Restabdeckung erfolgt über Wärmepumpen.
Die Wärmeentzugsleistung liegt im Bereich von etwa 240 kW, der Gesamtwärmebedarf des
Gebäudes beträgt zirka 340 kW. Auch hier erfolgt die Restabdeckung über Wärmepumpen.
Zirka 3.000 Quadratmeter Heiz-/Kühldecken dienen als Flächenheizung/-kühlung für das ZMS.
Die Klimatisierung des Gebäudes übernehmen vier Zentralklimageräte mit einer Gesamtluftleis-
tung von zirka 44.000 Kubikmeter pro Stunde.
Im Brandfall stehen fünf Rauchgasventilatoren mit einer Gesamtleistung von 2 x 60.000 Ku-
bikmetern zur getrennten Entrauchung von Foyer, Haupttreppe, Atrium oder dem Fernsehstu-
dio über Rauchgasklappen (Ansteuerung über Gebäudeautomation) bereit. Der automatischen
Brandmeldeanlage mit Sprachalarmierungssystem sind 500 Rauchmelder, ein Rauchansaugsys-
tem und 650 Lautsprecher zugeordnet.
Der Mittelspannungs-Hausanschluss verfügt über eine Mittelspannungsmessung, ebenso wur-
de eine Trafostation im Gebäude mit zwei Transformatoren à 630 kVA und eine Netzersatzanla-
ge als Dieselaggregat mit einer Leistung von 250 kVA installiert.
Das Gebäude ist mit einem Datennetz von mehr als 85 Kilometern Kupfer-Datenkabel und 6.000
Metern Lichtwellenleiter ausgerüstet. Ebenso steht eine Satelliten-Empfangsanlage mit vier
Spiegeln zur Verfügung.
Haustechnik
Auf Grund der räumlichen Einordnung des ZMS auf dem Grundstück lag der Schwer-
punkt der Freiflächengestaltung auf der Nord- und Südseite des Gebäudes. Der reprä-
sentativ gestaltete Vorplatz an der Bahnhofstraße weist auf das zentrale Foyer des
Bauwerks hin und gewährleistet gleichzeitig die Anbindung an die Hauptverkehrsstra-
ße. Die Abgrenzung zum Gehweg erfolgte in Form von fassadengetreu nachgestalte-
ten, großformatigen Betonfertigteilelementen, welche als Sitzbänke genutzt werden
können.
Die auf der Südseite des Gebäudes gelegenen Technikräume sowie die Tiefgarage
wurden als gepflasterte Dachterrasse überbaut. Das großzügig angelegte Areal, das
auch für Freiluft-Veranstaltungen genutzt werden soll, bietet durch die Anordnung
mehrerer Pflanzbeete mit Bäumen, Bodendeckern und Bambus eine hohe Aufenthalts-
qualität.
Die Verkehrs- und Parkflächen entlang der westlichen und östlichen Gebäudeseiten
unterliegen weitestgehend funktionellen Anforderungen. Auf Grund der schwierigen
Höhen- und Platzverhältnisse wurde unmittelbar an der östlichen Grundstücksgrenze
eine durchgehende Winkelstützwand mit bis zu 2,60 Metern Höhe errichtet.
Ortstypisches und auf dem ehemaligen Brauereigelände bereits vorhandenes Pflaster-
material kam erneut zum Einsatz. Der rötliche „Mittweidaer Granit“ prägt wesentlich
das Stadtbild und den restlichen Campus.
Außenanlagen
Seminarraum
Fachkabinett Soziale Arbeit
Seminarraum mit Schallschutz
Hörsaal
(von oben nach unten)
Entscheidungsunterlage 03/2008
Wettbewerb
10/2008
Planungsauftrag 01/2009
EW-Bau 04/2010
Beginn Abbruch
04/2010
Bauauftrag 07/2010
Bohrpfahlgründung 02/2011
Baubeginn Rohbau
05/2011
Übergabe 08/2014
gesamt
Neubau mit Parkdeck
Bestand
Hauptnutzfläche
5.716 m²
5.077 m²
639 m²
Nutzfläche
8.235 m²
5.317 m²
679 m²
Bruttogrundfläche
13.994 m²
10.316 m²
1.015 m²
Bruttorauminhalt
59.621 m³
48.990 m³
3.661 m³
Gesamtbaukosten
34.948 TE
Gebäudedaten
Kunst am Bau
Der Leipziger Künstler Philipp Fritzsche ent-
schied den Wettbewerb „Kunst am Bau“ zur
künstlerischen Gestaltung des Neubaus des
ZMS für sich.
Seine Installation mit dem Titel „Anstoß - 16
Leuchtkörper pro Sekunde“ zeigt 16 Leucht-
körper in den Abmessungen 180 x 40 x 25
Zentimeter. Diese sind auf den Betonfertig-
teilelementen auf dem Vorplatz zur Bahnhof-
straße platziert. Die Leuchtkörper bestehen
aus Edelstahlkörpern, deren schmale Vorder-
und Rückseiten matt verglast sind.
Die Anordnung erfolgt in einer Reihe von
liegend, mit zunehmender Neigung bis senk-
recht stehend. Dadurch entsteht das Abbild
einer Bewegungsfolge der sich aufrichtenden
Körper. Das Bild des „Aufrichtens“ soll als ein
Prozess durch die Anordnung der statischen
Körper assoziiert werden. Die Arbeit nimmt
Bezug auf den Prozess des Filmens / Doku-
mentierens als Hauptgebiet der Fakultät
Medien und das zum Erliegen Gekommene,
welches nach dem Aufrichten in der Zukunft
sucht und damit Prozesse der Fakultät Sozia-
le Arbeit widerspiegeln soll.
Die Gebäudestruktur folgt dem vorgegebenen
Raumprogramm. Im Inneren liegen lärm-
geschützt die Fernseh- und Hörfunkstudios
mit Schnitträumen, abgeschirmt durch einen
Ring natürlich belichteter Räume für Lehre
und Forschung.
Die mechanisch belüfteten Hörsäle (vier mit
200, 90 und zweimal 60 Plätzen) und Se-
minarräume orientieren sich nordbelichtet
zur Bahnhofstraße, die kleineren Büroräume
in die Grünbereiche von Osten bis Westen.
Herzstück ist das 400 m
2
große Fernsehstudio
mit 114 Zuschauerplätzen. Das erste Oberge-
schoss nimmt als allgemeine Verteilerebene
die Seminarräume auf, darüber befinden sich
im Osten die Räume für die Fakultät Sozia-
le Arbeit. Im Westen sind die Räume für die
Fakultät Medien untergebracht – in direkter
Nähe zu den Fernseh- und Hörfunkstudios.
Der Niveauunterschied zwischen der erhöh-
ten südlichen Gartenterrasse auf den zwei-
geschossigen Parkpaletten mit 117 Stell-
plätzen und der nördlichen Eingangsebene
wird innenräumlich erlebbar. Die Belichtung
der zentralen Erschließungshalle und eini-
ger Seminarräume erfolgt durch aufgesetzte
Metall-Glas-Dachkonstruktionen.
Eine architektonisch dominante Treppe ver-
bindet die Bereiche des Foyers und der Hör-
säle mit dem lichtdurchfluteten Atrium mit
Zugang zur Terrasse. Die kompakte Gebäu-
destruktur ist auf eine flexible und variable
Nutzung ausgelegt.
Die kompakte, das Fernsehstudio und das At-
rium umschließende Bauweise bietet ein Ma-
ximum an Innenraum bei einem Minimum an
kostenintensiver Hüllfläche. Dadurch wird die
Wirtschaftlichkeit der kompakten Bauweise
zum nachhaltigen, konzeptionellen, ökologi-
schen Argument.
Nutzungskonzept
Grundriss Erdgeschoss
Treppenhaus mit Oberlicht
Südfassade des ZMS mit Außenanlagen
Parkdeck mit Dachterrasse