TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 1
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
Ausgabe Dezember 2010
GMBl Nr. 68-80 vom 6. Dezember 2010
Änderung vom 21. Juli 2015, GMBl Nr. 29
Technische Regeln für
Biologische Arbeitsstoffe
Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten
mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut
TRBA 240
Die Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) geben den Stand der Technik,
Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie sonstige gesicherte wissenschaftliche Erkenntnis-
se für Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen wieder.
Sie werden vom
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS)
unter Beteiligung des
Ausschusses für Arbeitsmedizin ermittelt bzw. angepasst und vom Bundesministerium für
Arbeit und Soziales (BMAS) im Gemeinsamen Ministerialblatt bekannt gegeben.
Die TRBA 240 konkretisiert im Rahmen ihres Anwendungsbereiches die Anforderungen der
Biostoffverordnung und der Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge. Bei Einhaltung
der Technischen Regeln kann der Arbeitgeber insoweit davon ausgehen, dass die entspre-
chenden Anforderungen der Verordnungen erfüllt sind. Wählt der Arbeitgeber eine andere
Lösung, muss er damit mindestens die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheits-
schutz für die Beschäftigten erreichen.
Inhalt
1 Anwendungsbereich
2 Begriffsbestimmungen
3 Allgemeines/Zielsetzung
4 Gefährdungsbeurteilung
5 Schutzmaßnahmen
6 Bestimmung von Mikroorganismen in der Luft am Arbeitsplatz
7 Arbeitsmedizinische Prävention
8 Weiterführende Literatur und Links
Anhang A
Ablaufschema zur Ermittlung von Schimmelpilzbefall in Archiven
Anhang B
Ablaufschemen zur Behandlung von Schimmelpilzbefall in Archiven
B 1: Ablaufschema zur Behandlung des mikrobiell kontaminierten Lagerraums
B 2: Ablaufschema zur Behandlung des mikrobiell kontaminierten Archivgutes
1
Anwendungsbereich
Diese TRBA findet Anwendung, wenn bei Tätigkeiten mit kontaminiertem Archivgut biologi-
sche Arbeitsstoffe (Biostoffe) frei werden oder frei werden können und Beschäftigte dabei mit
diesen Biostoffen in Kontakt kommen können. Tätigkeiten, bei denen dies der Fall ist, sind
nicht gezielte Tätigkeiten im Sinne der Biostoffverordnung (BioStoffV).
2
Begriffsbestimmungen
2.1
Archivgut
Als Archivgut gelten insbesondere Urkunden, Akten, Amts- und Geschäftsbücher, Druck-
schriften, Karten und Pläne, Zeichnungen und Plakate, Bild- und Tondokumente, elektroni-

 
TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 2
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
sche Datenträger, Siegel, Petschafte/Typare, Stempel, Nachlässe und Sammlungen. Im Sin-
ne dieser TRBA gelten auch nicht bewertete Unterlagen als Archivgut.
2.2
Archive
Archive sind Einrichtungen und Teile von Einrichtungen, die sich vorrangig mit der Erfas-
sung, Übernahme, Verwahrung, Erhaltung und Nutzbarmachung von Schriftgut befassen,
das auf Dauer zu sichern ist. Im Sinne dieser TRBA werden auch Zwischenarchive und (Alt-)
Registraturen, die Schriftgut nur befristet verwahren, unter dem Begriff „Archive“ subsumiert.
2.3
Magazine
Magazine bezeichnen den Teil eines Archiv- oder Verwaltungsgebäudes, in dem das Archiv-
gut lagert.
2.4
Kontamination
Als Kontamination ist die über die gesundheitlich unbedenkliche Grundbelastung hinausge-
hende Belastung mit Biostoffen anzusehen.
2.5
Dekontamination
Zurückführung der Belastung mit Biostoffen auf die gesundheitlich unbedenkliche Grundbe-
lastung.
2.6
Desinfektionsverfahren
Maßnahmen, die geeignet sind, Materialien und Gegenstände durch physikalische bezie-
hungsweise chemische Verfahren in einen Zustand zu versetzen, dass sie nicht mehr infizie-
ren können.
2.7
Sterilisation
Abtötung bzw. Inaktivierung sämtlicher Biostoffe einschließlich deren Ruhestadien durch
physikalische und/oder chemische Verfahren.
2.8
Wassergehalt
Der Wassergehalt des Papiers, auch Materialfeuchte oder Substratfeuchte genannt, ist der
absolute prozentuale Anteil des Wassers an der Gesamtmasse des Papiers.
2.9
Oberflächennahe relative Luftfeuchte
Die oberflächennahe relative Luftfeuchte ist die relative Luftfeuchte direkt am Objekt, hier
also unmittelbar am Papier.
Im Übrigen gelten die Begriffsbestimmungen des § 2 der BioStoffV.
3
Allgemeines/Zielsetzung
Ziel dieser TRBA ist der Schutz der Beschäftigten vor einer Gefährdung ihrer Gesundheit
und Sicherheit bei nicht gezielten Tätigkeiten mit Biostoffen in Archiven. Sie gibt dazu dem
Arbeitgeber die notwendigen Informationen zur Feststellung, ob in einem Archiv Tätigkeiten
mit Biostoffen vorliegen oder vorliegen können und zur Gefährdungsbeurteilung.

 
TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 3
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
Die TRBA legt die Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch die
Exposition gegenüber Biostoffen in Archiven fest. Der Arbeitgeber trifft die Schutzmaßnah-
men, die auf Grund von Art, Ausmaß und Dauer der im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung
ermittelten Exposition erforderlich sind. Die Umsetzung dieser Maßnahmen muss die tat-
sächlichen Gegebenheiten im Archiv berücksichtigen.
4
Gefährdungsbeurteilung
Bei Tätigkeiten mit Archivgut ist für Beschäftigte nicht mit gesundheitlichen Gefährdungen
durch Biostoffe zu rechnen, wenn Archivgut sachgerecht unter geeigneten baulichen und
raumklimatischen Bedingungen gelagert wird.
Führen veränderte Lagerbedingungen, beispielsweise durch Gebäudenässe, verbunden mit
Temperaturerhöhungen, zu einer Kontamination von Archivgut aufgrund günstiger Wachs-
tums- und Vermehrungsbedingungen für Biostoffe, können diese Gesundheitsgefährdungen
für Beschäftigte in Archiven zur Folge haben. Auch können sich gesundheitliche Gefährdun-
gen ergeben, wenn bereits durch Biostoffe kontaminiertes Archivgut durch Beschäftigte be-
arbeitet werden muss.
Hat die Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz ergeben, dass das Archivgut
mit Biostoffen (Schimmelpilzen, aber auch ggf. Hefen, Bakterien und Viren) kontaminiert ist,
ist die Gefährdungsbeurteilung für nicht gezielte Tätigkeiten in Archiven nach den §§ 4 und 6
BioStoffV durchzuführen. Eine Gefährdung kann sich durch sensibilisierende oder toxische,
aber auch durch infektiöse Wirkungen der Biostoffe ergeben.
Der Eintrag von Biostoffen erfolgt zumeist über die Luft oder durch die Übernahme bereits
kontaminierten Archivguts.
Hauptursachen für massive Wachstums- und Vermehrungsprozesse von Schimmelpilzen,
Hefen und Bakterien in Archiven sind bauliche Unzulänglichkeiten (zum Beispiel Gebäude-
nässe, Wärmebrücken, undichte Dächer, unzureichende Luftwechselraten, schwer zu reini-
gende Räume), zu hohe Raumtemperaturen und Raumluftfeuchten, mangelnde Sauberkeit
sowie zu hoher Wassergehalt des Archivguts
1
bzw. zu hohe oberflächennahe relative Luft-
feuchte am Archivgut
2
[1].
1
Der Wassergehalt liegt bei 50 % relativer Luftfeuchtigkeit je nach Papierart zwischen 6 und 10 %. Er
kann durch Auflegen geeigneter Geräte auf Basis von Leitfähigkeitsmessungen (Feuchtemessgeräte
2
für Papier und Pappe) bestimmt werden.
Die oberflächennahe relative Luftfeuchte am Archivgut kann erheblich von der relativen Luftfeuchte
des Raumes abweichen und sollte nicht mehr als 60 % betragen. Sie kann durch Messgeräte für die
relative Luftfeuchte mit einem Schwertfühler, der oberflächennah in den Papierstapel gesteckt wird,
bestimmt werden.

TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 4
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
4.1 Beurteilung vorhandener Biostoffe hinsichtlich möglicher infektiöser, sensibili-
sierender oder toxischer Wirkungen
Schimmelpilze und Bakterien:
Tabelle 1: Einstufung von Biostoffen, die in kontaminierten Archiven nachgewiesen wurden:
Biostoff
Übertragungsweg
Risikogruppe
Bemerkungen zu toxischen
(T) oder sensibilisierenden (A)
Wirkungen
Schimmelpilze
z.B.
Aspergillus
, wie
-
A. fumigatus
-
A. niger
Penicillium spp.
Alternaria spp.
Mucor spp.
Einatmen von
kontaminiertem Staub
1 oder 2
T: Mykotoxine; Glucane
A: Schimmelpilzsporen
Hyphen
Actinomyceten
Inhalation
1
A
Schimmelpilze wachsen in Form von mikroskopisch kleinen, verzweigten Fäden (Hyphen).
Sie können mit bloßem Auge erkennbare Geflechte (Myzel) von teilweise beträchtlicher Grö-
ße bilden. Wasser- und Stockflecken, pulvriger oder pelziger Belag in Verbindung mit Verfär-
bungen und Materialabbau lassen auf Befall schließen.
Schimmelpilze sind gemäß ihrem Infektionsrisiko in der Regel in die Risikogruppe 1, in weni-
gen Fällen auch in die Risikogruppe 2 (siehe Tabelle 1) eingestuft. Von epidemiologisch un-
tergeordneter Bedeutung hinsichtlich der Häufigkeit sind Infektionskrankheiten (z.B. Aspergil-
lom) durch Schimmelpilze. Diese treten insbesondere dann auf, wenn bereits eine allgemei-
ne oder lokale Schwächung des Immunsystems aufgrund anderer schwerwiegender Erkran-
kungen vorliegt.
Durch Schimmelpilze können Sensibilisierungen hervorgerufen werden. Längerer intensiver
Kontakt mit Schimmelpilzen in hoher Konzentration, insbesondere bei bestehender Veranla-
gung (Atopie), kann zu einer Sensibilisierung bis hin zu schwerwiegenden allergischen Er-
krankungen führen. Verantwortlich dafür sind insbesondere die an Schimmelpilzsporen oder
Schimmelpilzfäden gebundenen Allergene. Die Allergene können auch an den umgebenden
Staub abgegeben werden.
Nach vorliegendem Erkenntnisstand spielen Mykotoxine bei Tätigkeiten mit kontaminiertem
Archivgut keine Rolle. Zwar gibt es Hinweise zur möglichen inhalativen Aufnahme einzelner
Mykotoxine, jedoch werden die dafür erforderlichen Konzentrationen in Archiven nicht er-
reicht.
Einige Bakterienarten, darunter vor allem Aktinomyzeten, können ein allergenes Potenzial
haben.
Durch einen Feuchteeintrag infolge eines Hochwasserereignisses oder einer Leckage einer
Abwasserleitung ist auch mit dem Auftreten von Fäkalkeimen zu rechnen.
In Einzelfällen kann es möglich sein, dass Nagetiere oder Vögel aufgrund baulicher Unzu-
länglichkeiten in ein Archiv eindringen. Diese können selbst, durch ihre Ausscheidungen o-
der über ihre Ektoparasiten (z.B. Flöhe und Zecken) Krankheitserreger übertragen. Infektio-
nen mit diesen Erregern dürften sehr selten vorkommen.

 
TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 5
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
4.2
Tätigkeitsbezogene Gefährdungen
Bei der Ermittlung von Art, Ausmaß und Dauer der Exposition der Beschäftigten gegenüber
sensibilisierenden oder toxischen Biostoffen sind folgende Tätigkeiten, die mit direktem
Hautkontakt und/oder Aerosolbildung verbunden sind, als gefährdende Tätigkeiten zu wer-
ten:
das Erfassen, Bewerten, Aussondern, Kassieren, Übernehmen, Verwahren und Erhalten
(Reinigen, Dekontaminieren, Verpacken, Verfilmen, Digitalisieren, Konservieren und Res-
taurieren), das Ausheben und Reponieren, Erschließen, Nutzbarmachen und Erforschen
von mit Biostoffen kontaminiertem Archivgut in feuchtem oder noch ungereinigtem Zu-
stand,
Probennehmen von Mikroorganismen,
Reinigen von Räumen (samt Mobiliar), die kontaminiertes Archivgut enthalten oder ent-
halten haben,
Prüfen, Warten und Instandsetzen von lüftungstechnischen Anlagen (z.B. Absaugvorrich-
tungen oder raumlufttechnische Anlagen).
Es wird darauf hingewiesen, dass auch nach erfolgter Sterilisation in der Regel das allergene
Potenzial von Schimmelpilzen erhalten bleibt.
Bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut sind insbesondere die möglichen
gesundheitlichen Gefährdungen durch sensibilisierende und toxisch irritative Wirkungen der
Biostoffe für die Ermittlung von Schutzmaßnahmen relevant. Das Auftreten von infektiösen
Biostoffen ist möglich, aber von untergeordneter Bedeutung.
4.3
Sonstige Gefährdungen
Bei der Gefährdungsbeurteilung sollten außerdem Stäube und darin enthaltene sensibilisie-
rende Hausstaub- und Vorratsmilben, ihre Exkremente und Zerfallsprodukte berücksichtigt
werden [2; 3; 4]. Diese werden nach TRGS 907 [2] (siehe Nr. 4.2 Absatz 4 und Nr. 4.4) als
sensibilisierend für die Atemwege gewertet.
5
Schutzmaßnahmen
5.1
Allgemeines
(1) Die Anwendung technischer Schutzmaßnahmen hat grundsätzlich Vorrang vor dem Ein-
satz organisatorischer Maßnahmen. Persönliche Schutzausrüstung, wie z.B. Atemschutz, ist
nur dann zu tragen, wenn technische und organisatorische Schutzmaßnahmen die Errei-
chung des Schutzzieles nicht sicherstellen können.
(2) Die Schutzmaßnahmen sind an den Stand der Technik innerhalb einer angemessenen
Frist anzupassen.
(3) Die Zahl der Beschäftigten, die gefährdende Tätigkeiten mit Biostoffen ausüben, ist auf
ein Mindestmaß zu beschränken. Die Dauer dieser Tätigkeiten ist auf ein zeitliches Min-
destmaß zu reduzieren.
(4) Gemäß § 14 Biostoffverordnung ist eine Betriebsanweisung zu erstellen, und die Be-
schäftigten sind zu unterweisen. Die Betriebsanweisung hat insbesondere Regelungen zu
folgenden Punkten zu enthalten:
Wirkung der Biostoffe/mögliche Gesundheitsgefahren,
Anweisungen über das Verhalten der Beschäftigten bei Tätigkeiten mit Biostoffen,

TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 6
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
notwendige Schutzmaßnahmen einschließlich der Maßnahmen zur Ersten Hilfe.
Im Bedarfsfall ist ein Hygieneplan zu erstellen.
(5) Werden Beschäftigte anderer Arbeitgeber im Archiv tätig (z.B. Reinigungs- oder Entsor-
gungsfirmen, Firmen zur baulichen Sanierung), sind die Arbeitgeber verpflichtet, bei der
Durchführung der Sicherheits- und Gesundheitsschutzbestimmungen zusammenzuarbeiten
(§ 8 Arbeitsschutzgesetz). Soweit dies für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der
Beschäftigten bei der Arbeit erforderlich ist, haben die Arbeitgeber je nach Art der Tätigkeiten
insbesondere sich gegenseitig und ihre Beschäftigten über die mit den Arbeiten verbunde-
nen Gefahren für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu unterrichten und Maß-
nahmen zur Verhütung dieser Gefahren abzustimmen.
(6) Alle Beschäftigten, einschließlich der Beschäftigten von Fremdfirmen und zeitweilig im
Archiv Beschäftigten (z.B. Praktikanten, Handwerker und Reinigungspersonal), die Tätigkei-
ten in Bereichen mit kontaminiertem Archivgut ausüben, sind vor Beginn und danach jährlich
über die bei ihren Tätigkeiten mit Biostoffen auftretenden Gefahren und die erforderlichen
Schutzmaßnahmen mündlich und arbeitsplatzbezogen zu unterweisen. Die Unterweisung ist
auf der Grundlage der Betriebsanweisung vorzunehmen. Jede Änderung bei den Tätigkeiten
ist hierbei zu berücksichtigen. Inhalt und Zeitpunkt aller Unterweisungen sind schriftlich fest-
zuhalten und von den Unterwiesenen durch Unterschrift zu bestätigen. Für alle Beschäftig-
ten, die Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut ausführen, ist eine allgemeine
arbeitsmedizinische Beratung (siehe Nr. 7.2) im Rahmen der Unterweisung durchzuführen.
(7) Von den Regelungen dieser TRBA kann im Einzelfall abgewichen werden, wenn das Er-
gebnis der Gefährdungsbeurteilung dies zulässt. Dies kann der Fall sein, wenn gleichwertige
Schutzmaßnahmen getroffen werden. Die Gleichwertigkeit des Schutzniveaus ist auf Verlan-
gen der zuständigen Behörde im Einzelfall nachzuweisen.
5.2
Bauliche und technische Schutzmaßnahmen
Raumklimatische Verhältnisse
Die im Folgenden beschriebenen Maßnahmen tragen einerseits zum Schutz des Archivguts
[5] und andererseits zur Minimierung der Wachstums- und Vermehrungsprozesse von Mik-
roorganismen bei.
Dies wird in Magazinen bei folgenden raumklimatischen Parametern erreicht:
Raumtemperatur
18 ± 2°C
Relative Luftfeuchte
50 ± 5 %.
Die regelmäßige Messung der Raumtemperatur und der relativen Luftfeuchte an repräsenta-
tiven Stellen in Magazinen ist unabdingbar, um bei Überschreitung über das Heizungs- und
Lüftungsregime regulierend eingreifen zu können. Beim sogenannten freien Lüften ist ein
vollständiger Austausch mit der Außenluft anzustreben, sofern deren Klimawerte geeignet
sind, die o.g. raumklimatischen Parameter zu erreichen [6].
Weitergehende Anforderungen zum Schutz des Archivgutes sind zu beachten.
Eine Beeinflussung des Archivguts durch Wärme auf Grund von Sonneneinstrahlung ist zu
vermeiden. Um in Fensterbereichen gelagertes Material vor übermäßiger Erwärmung zu
schützen, ist der Einbau von Sonnenschutzeinrichtungen (Außenjalousien u.a.) zu empfeh-
len.

TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 7
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
Sofern eine raumlufttechnische Anlage vorhanden ist oder eingebaut werden soll, ist diese
auf hinreichendes Rückhaltevermögen von Biostoffen durch Fachpersonal jährlich zu prüfen
und zu warten [7]. Sie ist entsprechend den Parametern dieses Abschnittes einzustellen.
Luftauslässe der Anlage dürfen nicht in der Nähe von Luftzuführungen in andere Räume, von
Fensteröffnungen oder Türen liegen. Der Austrag von Biostoffen in andere Arbeitsräume ist
durch Einbau und regelmäßigen Wechsel von Filtern zu unterbinden. Gebrauchte Filterein-
sätze sind in geschlossenen Behältnissen zu entsorgen.
In natürlich belüfteten Räumen oder in Ergänzung einer vorhandenen raumlufttechnischen
Anlage kann der Betrieb eines Entfeuchtungsgerätes mit geeigneten Luftfiltersystemen zur
Optimierung der relativen Luftfeuchte beitragen.
Stationäre Umluftgeräte und Luftentfeuchter dürfen nur so aufgestellt und betrieben werden,
dass möglichst keine Staubverwirbelung erfolgt.
Raumgestaltung
Ausstattung, Einrichtung und Materialien sind so auszuwählen, dass Staubablagerungen
möglichst gering gehalten werden. Wände, Oberflächen und Böden sollen leicht zu reinigen
sein. Präventiv sollten beispielsweise schwer zugängliche Winkel und Ecken, bauliche Ver-
tiefungen, Durchlässe, Rohre und Leitungen, Teppichböden, Vorhänge, sonstige textile Be-
spannungen, offenporiges Holz, unverputztes Mauerwerk mit Fugen, sogenannter Sichtbe-
ton, Rauputz, Strukturputz, Verkleidungen mit offenporigen Kunststoff- oder Kunststoff-
schaumplatten und andere poröse Oberflächen sowie Oberflächen aus statisch aufladbarem
Material, gefütterte Wandverkleidungen, die der Ablagerung von Biostoffen (z.B. Pilzsporen)
Vorschub leisten, vermieden werden.
Vorhandene Regalsysteme sind auf ihre Reinigungsmöglichkeit und deren Anordnung zu
den Fenstern zu überprüfen. Dabei sollte eine ausreichende Durchlüftung gewährleistet sein.
Eine zweckentfremdete Nutzung der Magazinräume insbesondere zur Lagerung von archiv-
fremden Gegenständen ist zu unterlassen.
In Magazinräumen sollen keine Dauerarbeitsplätze eingerichtet werden.
Sofern Gebäudenässe vorhanden ist, kann eine bauliche Sanierung der Gebäudesubstanz
[8] ggf. zur Erreichung der genannten technischen Parameter erforderlich sein.
Ein Ablaufschema zur Behandlung eines mikrobiell kontaminierten Lagerraums ist im An-
hang B1 abgebildet.
Technische Arbeitsschutzeinrichtungen
Werden regelmäßig Tätigkeiten mit starker Aerosolbildung ausgeübt, sind Absaugeinrichtun-
gen zu installieren, die den Personenschutz durch einen ins Innere der technischen Schutz-
einrichtung gerichteten Luftstrom durch die Arbeitsöffnung garantieren. Diese Anforderungen
werden z.B. durch mikrobiologische Sicherheitswerkbänke (MSW) der Klasse I erfüllt [9]. Die
abgesaugte Luft darf nicht ungefiltert in die Raumluft zurückgeleitet werden.
Diese Absaugeinrichtungen sind regelmäßig (einmal jährlich) durch Fachpersonal zu prüfen
und zu warten.

TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 8
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
5.3
Organisatorische Maßnahmen
Allgemeine organisatorische Maßnahmen
Eingehendes Archivgut soll prinzipiell und bereits magazinierte Archivbestände sollen stich-
probenartig auf mikrobielle Kontaminationen geprüft werden. Diese Kontrollen sind visuell
vorzunehmen.
Bei der Entdeckung von feuchtem, verfärbtem, geschädigtem und muffig riechendem Archiv-
gut ist dieses räumlich getrennt von nicht befallenem Archivgut zu lagern. In Zweifelsfällen
über eine mögliche Kontamination und die in diesem Zusammenhang erforderlichen Maß-
nahmen sind geeignete Fachleute (z.B. Restauratoren) heranzuziehen. Die Ursachen für
diesen Befund sind zu ermitteln. Feuchtigkeitsquellen sind zu finden und abzustellen. Wei-
terhin sind in diesen Fällen der Wassergehalt des Archivgutes bzw. die oberflächennahe
relative Luftfeuchte am Archivgut bei Eingang oder Entdeckung zu bestimmen.
Das Tragen von Schutzkleidung (siehe Abschnitt 5.5) ist bei möglichem Hautkontakt mit kon-
taminiertem Archivgut oder Aerosolbildung von mikrobiell kontaminierten Stäuben notwendig,
z. B. beim Abbürsten von schimmelpilzhaltigem Staub, beim Transport und Verpacken stark
kontaminierten Archivguts, beim Verfilmen, Digitalisieren oder bei der Feuchtbehandlung von
kontaminiertem Archivgut.
Straßenkleidung ist getrennt von Schutzkleidung aufzubewahren. Für die Bereitstellung, ge-
eignete Aufbewahrung, regelmäßige Reinigung und Instandsetzung der persönlichen
Schutzausrüstung ist der Arbeitgeber verantwortlich (§ 9 Abs. 3 Nr. 5 und Nr. 6 BioStoffV).
Sofern keine Absaugeinrichtungen zur Verfügung stehen, müssen zur Bearbeitung des kon-
taminierten Archivguts neben geeigneten Schutzkitteln (langer Arm, am Kragen geschlos-
sen) und Schutzhandschuhen personengebundene dichtsitzende Halbmasken mindestens
mit Partikelfilter der Klasse P2 oder partikelfiltrierende Halbmasken mindestens FFP2 NR
(NR: not reusable / zum einmaligen Gebrauch) mit Ausatemventil zur Verfügung gestellt
werden. Hinweis: Der Gebrauch von FFP NR Masken ist unabhängig von der Filterklasse auf
die Dauer einer Schicht begrenzt.
Zur Nutzung vor Arbeitspausen und am Arbeitsende ist den Beschäftigten ein Handwasch-
platz einzurichten und mit einem Hautreinigungsmittel auszustatten. Zusätzlich sollen an
diesem Platz Hautschutz- und Hautpflegemittel zur Verfügung gestellt werden.
Das Anfeuchten der Finger beim Seitenblättern ist zu unterlassen.
Bei der Lagerung von Archivgut ist durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass
Feuchte aus dem Archivgut entweichen kann (z.B. durch die Verwendung von atmungsakti-
ven Materialien).
In allen Räumen, in denen Archivgut gelagert und bearbeitet wird (z.B. Magazinen, Werkstät-
ten), ist Essen und Trinken zu untersagen. Hierfür sind Aufenthaltsräume zu benutzen.
In Magazinräumen und Werkstätten dürfen keine Pflanzen gehalten werden (Kontaminati-
onsgefahr durch Erde und Erhöhung der Luftfeuchte).
Treten in den Archivräumen Nagetiere oder Vögel auf, sind Maßnahmen zu ergreifen, um
diese aus den Archivräumen auszuschließen.
Das Schreddern von kontaminiertem Archivgut ist mit der Gefahr einer erhöhten Freisetzung
von Biostoffen verbunden und deshalb auf das notwendige Maß unter Bereitstellung geeig-

TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 9
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
neter persönlicher Schutzausrüstung (staubdichte Einwegschutzanzüge mit Kapuzenteil Ka-
tegorie III Typ 5, personengebundene dichtsitzende partikelfiltrierende Halbmasken FFP3
NR oder Gebläsefiltergeräte mit Hauben (TH3P) sowie Schutzhandschuhe) zu beschränken.
Reinigung
Für die erste Grobreinigung massiv kontaminierter Archivräume und des Archivguts sind
staubdichte Einwegschutzanzüge mit eng anliegendem Kapuzenteil (Haarschutz) Kategorie
III, Typ 5 und personengebundene dichtsitzende Halbmasken mindestens mit Partikelfilter
der Klasse P2 oder partikelfiltrierende Halbmasken mindestens FFP2 NR mit Ausatemventil
sowie geeignete Schutzhandschuhe (z.B. Nitrilhandschuhe) zu verwenden.
Personengebundene dichtsitzende Halbmasken mit Partikelfilter der Klasse P3 oder partikel-
filtrierende Halbmasken FFP3 NR mit Ausatemventil sollen getragen werden, wenn zu ver-
muten ist, dass der Staub oder das Archivgut mit Tauben- oder Nagetierkot beaufschlagt ist
oder tote Tiere gefunden werden. Die persönliche Schutzausrüstung ist ggf. durch Füßlinge
zu ergänzen. Nach Ablegen der Schutzhandschuhe sind in diesen Fällen die Hände zu des-
infizieren. Händedesinfektionsmittel sind hier bereitzustellen.
Räume, in denen kontaminiertes Archivgut gelagert oder bearbeitet wird, sind regelmäßig,
am besten wöchentlich, nicht staubend zu reinigen. Alle Oberflächen (Fußboden, Regale,
Tische u.a.) müssen erforderlichenfalls durch Wisch- und Scheuerdesinfektion unter Tragen
von geeigneter persönlicher Schutzausrüstung (z.B. Schutzkittel und Schutzhandschuhe) mit
Desinfektionsmitteln desinfiziert werden.
Dazu wird auf die DGUV Regel 101-018 „Umgang mit Reinigungs- und Pflegemitteln“ [10]
und die jeweils gültige Desinfektionsmittel-Liste [11] verwiesen.
Archivgut sollte vor der Bearbeitung grundsätzlich nicht staubend gereinigt werden.
Unabhängig von einer Kontamination sollten Fußböden und freie Flächen (Regale/Tische)
von Magazinen mindestens vierteljährlich nicht staubend gereinigt werden.
Innerbetrieblicher Transport
Der innerbetriebliche Transport des kontaminierten Archivgutes ist weitestgehend zu
vermeiden. Er muss wenn notwendig in geeigneten geschlossenen, desinfizierbaren
Transportbehältern erfolgen.
Maßnahmen zur Dekontamination
Kontaminierte Objekte, feuchte wie trockene, müssen behandelt werden, bevor Beschäftigte
mit ihnen innerhalb der üblichen archivischen Arbeitsabläufe umgehen bzw. die endgültige
Einlagerung ins Magazin erfolgt.
Ein Ablaufschema zur Behandlung von mikrobiell kontaminiertem Archivgut ist im Anhang B2
vorhanden.
Dekontamination von feuchtem Archivgut
Kontaminiertes Archivgut aus Papier mit einem Wassergehalt von über 10 % bzw. einer
oberflächennahen relativen Luftfeuchte von über 60 % muss isoliert von anderem
Schriftgut in kühler, trockener Atmosphäre bis auf maximal 10 % Wassergehalt (60 %
oberflächennahe relative Luftfeuchte) getrocknet werden, bevor es in ein Magazin einge-
lagert oder von Beschäftigten bearbeitet wird.

TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 10
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
Für den Fall eines größeren Wasserschadens wird auf einschlägige Notfallrichtlinien [12;
13] für Archive verwiesen.
Magazine, in denen das Archivgut auch im Normalfall einen Wassergehalt von über 10 %
bzw. eine oberflächennahe relative Luftfeuchte von über 60 % aufweist, sind untauglich.
Wenn bei diesen Tätigkeiten mit den Objekten Bioaerosole freigesetzt werden, ist
geeigneter technischer Arbeitsschutz oder das Tragen von persönlicher
Schutzausrüstung notwendig. Sobald eine sichtbare Kontamination vorhanden ist, erfolgt
im Anschluss an die Trocknung die Reinigung.
Dekontamination von trockenem Archivgut
Am Archivgut befindliche Kontaminationen (z.B. loser oder leicht anhaftender Schimmel)
sind unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften (technischer Arbeitsschutz an ständigen
Arbeitsplätzen, persönliche Schutzausrüstung) vor dem Einlagern ins Magazin oder
weiteren Bearbeitungsschritten so gut wie möglich mechanisch zu entfernen.
Kontaminiertes Archivgut ist z.B. durch geeignete Staub beseitigende Maschinen (z.B.
Industriestaubsauger der Staubklasse H 14 oder vergleichbare Staubsauger mit Durch-
lassgraden von max. 0,005 % für das gesamte Gerät (Staubsauger und Filter) [14] oder
mit Staub bindenden Tüchern zu reinigen.
Für eine blattweise Reinigung können Bürsten, Pinsel oder Schwämme unter einer
MSW eingesetzt werden.
Ist das Archivgut so stark geschädigt, dass sich die einzelnen Papierseiten nicht mehr ohne
weiteres umblättern und einzeln reinigen lassen (Verblockung, Auflösung der Papierstruktur),
müssen die Biostoffe von restauratorisch geschultem Fachpersonal mechanisch entfernt
werden. Wenn lebensfähige Mikroorganismen nachgewiesen werden, kann eine Sterilisation
der kontaminierten Objekte durch geeignete und zugelassene Verfahren zwischengeschaltet
werden.
5.4
Sterilisation
Durch Sterilisation werden vorhandene Biostoffe abgetötet, aber die allergenen und toxi-
schen Wirkungen der Biostoffe bleiben davon unberührt. Feuchtes Archivgut darf nicht steri-
lisiert werden.
Grundsätzlich ist der Dekontamination durch Reinigung (siehe 5.3) gegenüber einer Sterilisa-
tion der Vorzug zu geben.
Nur für diese genannten Sonderfälle (Verblockung, Auflösung der Papierstruktur) und nur bei
positivem Ergebnis eines Tests auf mikrobielle Aktivität am Archivgut ist eine Sterilisation
durch Bestrahlung mit Kobalt 60 oder Begasung mit Ethylenoxid gemäß der TRGS 513 [12;
13; 15] im Massenverfahren zu vertreten. Sie ist nur von Fachfirmen mit entsprechender
Sachkunde auszuführen. Nach der Sterilisation ist eine Entfernung (siehe 5.3 Dekontamina-
tion von trockenem Archivgut) der Biostoffe notwendig. Die Sterilisation ersetzt nicht die zur
Dekontamination erforderliche Trockenreinigung.
Bei der Begasung mit Ethylenoxid kann eine Gesundheitsgefährdung der Beschäftigten
durch am Material adsorbierte Reste nicht ausgeschlossen werden. Für Einzelstücke kann
ein modifiziertes Verfahren der Dampfsterilisation unter Verwendung geeigneter Geräte mit
Abluftfiltration zur Anwendung kommen [16].

 
TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 11
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
Zur Nachkontrolle der Sterilisation ist eine mikrobiologische Untersuchung nicht notwendig,
wenn Sterilisationsindikatoren mitgeführt wurden und sich die Maßnahmen hierbei als wirk-
sam erwiesen haben.
5.5
Persönliche Schutzausrüstungen
Den Beschäftigten sind entsprechend der Gefährdungsbeurteilung persönliche Schutzaus-
rüstungen (PSA) zur Verfügung zu stellen. Die bereitgestellten persönlichen Schutzausrüs-
tungen müssen benutzt werden (§ 15 Absatz 2 Arbeitsschutzgesetz).
Den Beschäftigten ist im Umgang mit kontaminiertem Archivgut mindestens folgende PSA
zur Verfügung zu stellen:
geeignete Schutzkittel (langer Arm, am Kragen geschlossen),
geeignete Schutzhandschuhe nach DIN EN 455 [17] bzw. DIN EN 374 [25], z.B. Nitril
personengebundene dichtsitzende Halbmasken mindestens mit Partikelfilter der Klasse
P2 oder partikelfiltrierende Halbmasken mindestens FFP2 NR mit Ausatemventil oder
Gebläsefiltergeräte mit Hauben (TH2P) mit Warneinrichtung bei Ausfall oder Schwä-
cherwerden des Gebläses sowie Partikelfilter der Klasse 2, Hinweise zur Auswahl und
Benutzung von Atemschutzgeräten siehe DGUV Regel 112-190 [18].
In Abhängigkeit von der Gefährdung nach den im Abschnitt 5.3 durchzuführenden Tätigkei-
ten ist die PSA wie folgt zu ergänzen um:
staubdichte Einwegschutzanzüge mit eng anliegendem Kapuzenteil nach der Spezifikati-
on DIN EN ISO 13982 (Kategorie III, Typ 5) [19],
personengebundene dichtsitzende Halbmasken mindestens mit Partikelfilter der Klasse
P3 oder partikelfiltrierende Halbmasken mindestens FFP3 NR mit Ausatemventil oder
Gebläsefiltergeräte mit Hauben (TH3P) mit Warneinrichtung bei Ausfall oder Schwä-
cherwerden des Gebläses sowie Partikelfilter der Klasse 3, Hinweise zur Auswahl und
Benutzung von Atemschutzgeräten siehe DGUV Regel 112-190 [19] und DIN EN 149
[20].
6
Bestimmung von Mikroorganismen in der Luft am Arbeitsplatz
Eine Messverpflichtung in Verbindung mit der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung
nach § 4 BioStoffV besteht nicht. Messungen können sinnvoll sein, um den Erfolg einer
Schutzmaßnahme zu überprüfen.
Messungen sind gemäß TRBA 405 „Anwendung von Messverfahren und Kontrollwerten für
luftgetragene Biologische Arbeitsstoffe“ [21] und den in der IFA-Arbeitsmappe
ausgewiesenen Messverfahren 9420 „Verfahren zur Bestimmung der
Schimmelpilzkonzentration in der Luft am Arbeitsplatz“ [22; 23] durchzuführen. Eine
Differenzierung der Schimmelpilze kann ggf. hilfreich sein, um Gefährdungen besser
einschätzen zu können. Zur Überprüfung können auch andere Messmethoden
herangezogen werden, wenn es sich um validierte Verfahren handelt.
Für das Kultivieren von Mikroorganismen kommen die Bestimmungen der TRBA 100 [24] zur
Anwendung.
7
Arbeitsmedizinische Prävention
7.1
Beteiligung an der Gefährdungsbeurteilung
Arbeitsmedizinischer Sachverstand ist empfehlenswert bei der Gefährdungsbeurteilung

TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 12
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
bei Hinweisen auf Kontamination mit
Schimmelpilzen,
Hefen,
Bakterien
sowie Hinweisen auf Gefährdungen als Folge eines Befalls mit Tieren, wie
Milben,
Ratten,
Mäusen,
Vögeln und deren Parasiten
z.B. durch die Beteiligung des/der beauftragten Betriebsarztes/Betriebsärztin.
7.2
Inhalte der allgemeinen arbeitsmedizinischen Beratung
Bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut stehen die sensibilisierenden Wirkungen
der Biostoffe im Vordergrund. Bei der im Rahmen der Unterweisung durchzuführenden allge-
meinen arbeitsmedizinischen Beratung müssen die Beschäftigten deshalb insbesondere in-
formiert bzw. beraten werden über:
1. die Möglichkeit von Sensibilisierungen und allergischen Erkrankungen durch schimmel-
pilzhaltige Stäube sowie die Symptome, die bei einer solchen Erkrankung auftreten kön-
nen wie
am Auge: Bindehautentzündung mit Rötung, Tränenfluss, Lidschwellung, Fremdkör-
pergefühl und Juckreiz,
an den oberen Atemwegen (Nase): Fließschnupfen, Stockschnupfen, Niesreiz, Ver-
minderung des Riechvermögens,
an den tiefen Atemwegen: pfeifende Atemnot, Gefühl der Brustenge, Husten, Aus-
wurf, Kurzatmigkeit, Überempfindlichkeit der Atemwege (bronchiale Hyperreagibilität),
Minderung der Lungenfunktion,
an Haut und Mundschleimhaut: Hautausschläge mit Rötungen und Schwellungen
(Quaddeln), Juckreiz an Gaumen, Haut oder im Gehörgang, Lippenschwellung sowie
Entzündung der Mundschleimhaut,
2. die möglichen gesundheitlichen Risiken, die insbesondere eine familiäre Prädisposition
zur Allergieentstehung oder eine bereits bestehende allergische Erkrankung (z.B. Heu-
schnupfen, allergisches Asthma, chronische Atemwegs-/ Lungenerkrankungen) sowie
vorliegende Infekte (z.B. Erkältungen) haben können und die Maßnahmen, die in einem
solchen Fall zu treffen sind (z.B. Inanspruchnahme von Wunschvorsorge, Tätigkeits-
wechsel),
3. die konkreten Tätigkeiten, bei denen persönliche Schutzausrüstungen zu tragen sind
sowie die Anleitung zu deren Handhabung. Die Notwendigkeit der Maßnahmen sollte er-
läutert werden, um Akzeptanz zu gewinnen.
4. die Problematik von Feuchtarbeit einschließlich der Hautschutz- und Hautpflegemaß-
nahmen – soweit relevant,
5. das Recht, beim Auftreten einer allergischen Erkrankung eine Angebotsvorsorge nach
§ 5 Absatz 2 der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) wahrzu-
nehmen, wenn Tätigkeiten nach Nummer 4.2 ausgeübt werden,
6. mögliche Pflichtvorsorge – soweit relevant.
Bei der Durchführung der allgemeinen arbeitsmedizinischen Beratung ist soweit erforderlich
der/die nach § 7 Absatz 1 ArbMedVV beauftragte Arzt/Ärztin zu beteiligen.

 
TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 13
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
7.3
Arbeitsmedizinische Vorsorge
Pflichtvorsorge
Pflichtvorsorge nach Anhang Teil 2 Absatz 1 ArbMedVV ist im Anwendungsbereich dieser
TRBA nicht zu veranlassen.
Anlässe für Pflichtvorsorge nach ArbMedVV können sich aber ergeben bei:
Feuchtarbeit von regelmäßig vier Stunden oder mehr je Tag
Tätigkeiten, die das Tragen von Atemschutzgeräten der Gruppe 2 (z.B. FFP3 NR Mas-
ken) erfordern.
Angebotsvorsorge
Angebotsvorsorge nach Anhang Teil 2 Absatz 2, Nr. 1c ArbMedVV ist im Anwendungsbe-
reich dieser TRBA für Tätigkeiten mit sensibilisierend oder toxisch wirkenden Biostoffen an-
zubieten.
Anlässe für Angebotsvorsorge können sich auch aus möglichen weiteren Gefährdungen er-
geben, wie bei:
Feuchtarbeit von regelmäßig mehr als zwei Stunden je Tag,
Tätigkeiten, die das Tragen von Atemschutzgeräten der Gruppe 1 (z.B. FFP2 NR Mas-
ken) erfordern.
Treten Erkrankungen auf, bei denen die Möglichkeit eines ursächlichen Zusammenhangs mit
der Tätigkeit mit sensibilisierenden bzw. toxisch wirksamen Biostoffen besteht oder besteht
der Verdacht einer Infektion (z.B. Aspergillose), ist unverzüglich eine arbeitsmedizinische
Vorsorge nach § 5 Absatz 2 ArbMedVV anzubieten.
Wunschvorsorge
Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten nach § 5a ArbMedVV regelmäßige arbeitsmedizini-
sche Vorsorge zu ermöglichen, sofern ein Gesundheitsschaden nicht ausgeschlossen wer-
den kann.
8
Weiterführende Literatur und Links
[1] Empfehlungen der ARK zu Schimmelvorsorge und -bekämpfung in Archiven. Der Archi-
var, Jg. 60, 2007, H.4, 329 - 336
http://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/43105/Schimmelbefall_Text.pdf
[2] Technische Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 907 Verzeichnis sensibilisierender Stoffe und
von Tätigkeiten mit sensibilisierenden Stoffen, Ausgabe: November 2011, GMBl 2011 S.
1019 [Nr. 49-51],
http://www.baua.de/trgs
[3] Technische Regel für Biologische Arbeitsstoffe/Technische Regel für Gefahrstoffe 406,
Sensibilisierende Stoffe für die Atemwege (TRBA/TRGS 406), Ausgabe: Juni 2008, GMBl
2008, S. 845 [Nr. 40/41], zuletzt berichtigt GMBl 2009, S. 254 [Nr. 12-14]
http://www.baua.de/trba
[4] Grüner C, Haberditzl A, Gabrio T, Härtig E, Henkel-Hancok C, Horras-Hun G, Roth A,
Wagner H, Weidner U, Zöllner I (2006): Belastung und Beanspruchung von Beschäftigten,
Archiven und Bibliotheken durch Schimmelpilze und Milben.
Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft, 66, Nr.9: 373-377

TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 14
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
[5] DIN ISO 11799 Information und Dokumentation – Anforderungen an die Aufbewahrung
von Archiv- und Bibliotheksgut, Ausgabe Juni 2005,
http://www.beuth.de
[6] Umweltbundesamt: Leitfaden zur Vorbeugung, Untersuchung, Bewertung und Sanierung
von Schimmelpilzwachstum in Innenräumen (Schimmelpilzleitfaden), Berlin (2002)
http://www.apug.de/archiv/pdf/Schimmelpilze_Leitfaden.pdf
[7] VDI 6022 Hygiene-Anforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und -Geräte, HLH
Band 57, Ausgabe Juli 2011,
http://www.beuth.de
[8] Umweltbundesamt: Leitfaden zur Ursachensuche und Sanierung bei Schimmelpilzwachs-
tum in Innenräumen (Schimmelpilzsanierungsleitfaden), Dessau 2005
http://www.apug.de/archiv/pdf/Schimmelpilzsanierungsleitfaden.pdf
[9] B 011 Sicheres Arbeiten an mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, Merkblatt zur Rei-
he „Sichere Biotechnologie“ der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie
(BG RCI) – Sept. 2004
[10] DGUV Regel 101-018 - Umgang mit Reinigungs- und Pflegemitteln, DGUV, Carl Hey-
manns Verlag KG Köln, Ausgabe 10/2001
[11] Desinfektionsmittel-Liste des Verbundes für Angewandte Hygiene (VAH) in der jeweils
geltenden Fassung, mph-Verlag GmbH, Ostring 13, 65205 Wiesbaden
http://www.vah-online.de
[12] Notfallvorsorge in Archiven. Empfehlungen des Bestandserhaltungsausschusses der
ARK 2004, zuletzt aktualisiert 2010
http://www.landesarchiv-
bw.de/sixcms/media.php/120/51980/ARK_Empfehlungen%20zur%20Notfallvorsorge%20in%
20Archiven%202010.pdf
[13] Neuheuser H P, (2006): Biohazard. Notfallplanung und Maßnahmenpriorisierung bei
plötzlichem Pilzbefall in Archiven, Bibliotheken und Museen.
Bibliotheksdienst 40: 547-557
[14] DIN EN 60335-2-69: 2010-01; VDE 0700-69:2010-01 Sicherheit elektrischer Geräte für
den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke, Teil 2-69: Besondere Anforderungen für Staub-
und Wassersauger einschließlich kraftbetriebener Bürsten für den gewerblichen Gebrauch,
Deutsche Fassung EN 60335-2-69:2009,
http://www.beuth.de
[15] Technische Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 513 Tätigkeiten an Sterilisatoren mit Ethyl-
enoxid und Formaldehyd, Ausgabe: Oktober 2011,GMBl 2011 S. 993-1018 [Nr. 49-
51]
http://www.baua.de/trgs
[16] Fuchs R (2007): Zum Stand der Behandlung verschimmelter Archivbestände, Arbeits-
blätter des AK Nordrheinwestfälischer Papierrestauratoren, Ausgabe 11, 113-117
[17] DIN EN 374 Schutzhandschuhe gegen Chemikalien und Mikroorganismen und DIN EN
455 Medizinische Einmalhandschuhe,
http://www.beuth.de
[18] DGUV Regel 112-190 - Benutzung von Atemschutzgeräten, Deutsche Gesetzliche Un-
fallversicherung (DGUV), Carl Heymanns Verlag KG Köln, Ausgabe 12/2011
http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/r-190.pdf
[19] DIN EN ISO 13982-1:2011-02 Schutzkleidung gegen feste Partikeln - Teil 1: Leistungs-
anforderungen an Chemikalienschutzkleidung, die für den gesamten Körper einen Schutz

TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 15
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
gegen luftgetragene feste Partikeln gewährt (Kleidung Typ 5) Deutsche Fassung
EN ISO 13982-1:2004 + A1:2010,
http://www.beuth.de
[20] DIN EN 149: 2009-08 Atemschutzgeräte - Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen
Partikeln - Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung; Deutsche Fassung
EN 149:2001+A1:2009,
http://www.beuth.de
[21] Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) 405 Anwendung von Messver-
fahren und technischen Kontrollwerten für luftgetragene Biologische Arbeitsstoffe, BArbBl.
5/2001, S. 58, Änderung und Ergänzung 3/2003, Änderung und Ergänzung 7/2006, BArbBl.
7/2006, S. 193-194,
http://www.baua.de/trba
[22] IFA-Arbeitsmappe Messung von Gefahrstoffen: Verfahren zur Bestimmung der Schim-
melpilzkonzentration in der Luft am Arbeitsplatz, Kennzahl 9420; Hrsg: BGIA, Erich-Schmidt-
Verlag, ISBN 978-3-503-13084-9,
http://www.ifa-arbeitsmappedigital.de
[23] Riege F, Wenzel E, Eversmann F (1999): Schimmelpilzbefall in Thüringer Archiven, De-
pots und Magazinen. Exposition am Arbeitsplatz, Prophylaxe, Beseitigung.
Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft 59: 123-131
[24] Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) 100 Schutzmaßnahmen für
Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in Laboratorien, Ausgabe: Oktober 2013
GMBl. 2013 S. 1010-1042 [Nr. 51/52], 1. Änderung: GMBl. 2014 S. 814, [Nr. 38]
http://www.baua.de/trba
[25] DIN EN 374 Schutzhandschuhe gegen Chemikalien und
men;
http://www.beuth.de
Hinweis: Das Regelwerk der Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) kann un-
ter
http://publikationen.dguv.de
eingesehen werden.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 16
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
Anhang A: Ablaufschema zur Ermittlung von Schimmelpilzbefall in Archiven
Befall am Archivgut erkennbar
Klamme,
feuchte Ober-
fläche fühlbar
Sichtbares
weißes Ge-
flecht, Verfär-
bungen
Muffig, modri-
ger Geruch
Separierung des betroffenen Archivguts
Ermittlung der Ursa-
chen im Lagerraum
Kontrolle des restlichen
Bestandes auf sichtba-
ren Befall
Untersuchung auf
Schimmelpilzspuren
Kontrolle des restlichen
Bestandes auf Oberflä-
chenfeuchte
Kontrolle der
Klimaparameter im
Lagerraum
Oberflächennahe
relative Luftfeuchte
im Papier > 60 %
oder
Wassergehalt > 10 %
Verdacht auf
Feuchteschaden
bei Neuzugängen
Raumtemperatur
18 ± 2°C
Rel. Luftfeuchte
50 ± 5 %
Behandlung des
Archivguts
Auffinden von
Feuchtequellen
Behandlung des
kontaminierten
Lagerraums

image
image
image
image
image
image
image
image
 
TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 17
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
Anhang B: Ablaufschemen zur Behandlung von Schimmelpilzbefall in Archiven
B 1: Ablaufschema zur Behandlung des mikrobiell kontaminierten Lagerraums
Erforderliche Klimaparameter
einstellen
I. Kontaminierter Lagerraum
Ggf. Raum instand setzen
Raumgestaltung überprüfen
Raumtemperatur
18 ± 2°C
Relative Luftfeuchte
50 ± 5 %
Feuchtequellen finden, Ursachen beheben
Böden, Wände, Regalflächen, Archivbehälter mit
geeigneten Staub beseitigenden Maschinen reinigen
Desinfektion der offenen Flächen (Regale, Fußbö-
den, Wände) durch Wischen
Regelmäßige Reinigung des Lagerraumes zur
Vermeidung von Staubablagerungen

image
image
image
image
image
image
image
image
TRBA 240 „Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit mikrobiell kontaminiertem Archivgut“
Seite 18
Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe – ABAS –
www.baua.de/abas
Transport in einen
separaten Raum
Transport in einen
separaten Raum
Trocknung
Oberflächennahe relative
Luftfeuchte im Papier < 60 %
oder
Wassergehalt < 10 %
II. Kontaminiertes Archivgut
Nicht oder leicht geschädigtes Archivgut
Ggf. Test auf mikrobielle Aktivität
trocken
positiv
negativ
Stark geschädigtes Archivgut
Trockenreinigung
Sterilisation
Mechanische Entfernung der Schimmelpilze
durch restauratorisches Fachpersonal
Lagerung des dekontaminierten Archivguts im dekontaminierten Lager-
raum unter geeigneten raumklimatischen Bedingungen
feucht
B 2: Ablaufschema zur Behandlung des mikrobiell kontaminierten Archivgutes