image
image
image
image
HSF im Blick
Ausgabe
Dezember 2017

Inhalt
Grußwort ................................................................................................................. 3
Interview zum 25-jährigen Jubiläum der HSF Meißen für „HSF im Blick“
mit Herrn Prof. Dr. Frank Nolden, Rektor der HSF Meißen ................................ 4
1. Tag des Kommunalen ....................................................................................... 10
Masterstudiengang Public Governance - Start des zweiten
Immatrikulationsjahrganges und Abschluss des Akkreditierungsverfahrens ... 12
Politische Prominenz an der Hochschule ............................................................ 14
Neues zum Rechtspfleger an der Staatsanwaltschaft - Zum Tag der
Rechtspflege am 27.09.2017 .............................................................................. 15
Zur Arbeit des akademischen Auslandsamtes
- Interview mit Frau Prof. Dr. Claudia Lubk ....................................................... 18
Mehr als 1000 Besucher zum 7. Tag der offenen Tür begrüßt ......................... 21
Studenten besuchen Meißner Stadtrat ............................................................... 23
„Betrifft: Jede und Jeden!“ - Informationssicherheit an der HSF Meißen ...... 25
Das Wunder von Bern? Nein von Riesa! ............................................................. 29
Kurznachrichten .................................................................................................... 31
1
Wiederbestellung des Rektors .............................................................................. 31
2
Neue Grundordnung der Hochschule in Kraft getreten ............................... 31
3
Wiederaufleben des Studienganges Staatsfinanzverwaltung .................... 32
4
Weiter steigende Studentenzahlen an der Hochschule ............................... 32
5
Neue Möglichkeiten zum Erwerb der
Hochschulzugangsberechtigung .......................................................................... 33
6
Auswahl- und Zulassungsverfahren für den Studienbeginn
im September 2018 ................................................................................................. 34
7
Der Mehrwert der EU - ein europäischer Vormittag an der
Hochschule ................................................................................................................. 34
8
Informationsaustausch mit der Hochschule
der Sächsischen Polizei (FH) ................................................................................. 35
9
Mitgliederzahl im Förderverein gewachsen
- Absolvententreffen in Planung ......................................................................... 36

image
image
HSF im Blick
| 3
Grußwort
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser der „HSF im
Blick“,
in diesem Jahr feiern wir unser 25-jähriges Jubiläum. Eine Festveranstaltung
und ein Hochschulfest sind anlässlich dieses Jubiläums schon wieder Ge-
schichte. Dazu jedoch in der nächsten Ausgabe etwas ausführlicher. In dieser
Ausgabe nur ein kurzer Rückblick auf 25 Jahre Fachhochschule und ein ebenso
kurzer Ausblick auf die Entwicklung unserer Einrichtung in den kommenden
Jahren.
Es ist uns gelungen, unseren Masterstudiengang „Public Governance“, der eine
interdisziplinäre Managementausbildung mit Prozessorientierung bezogen auf
die Steuerung öffentlicher Verwaltungen verknüpft, mit der Immatrikulation
des zweiten Studienjahrganges im September 2017 zu verstetigen. Stolz sind
wir auf die auflagenfreie Akkreditierung des Masterstudienganges.
Den traditionellen Tag der offenen Tür verbanden wir im September diesen
Jahres mit einem Campusfest für die Meißner Bevölkerung.
Mit dem 1. Tag des Kommunalen wurde im September 2017 ein weiteres neu-
es Veranstaltungsformat entwickelt, mit dem wir als Hochschule auf die Ver-
antwortlichen in den Kommunalverwaltungen zugehen wollen um aktuelle
Themen ins Gespräch zu bringen.
Dies und weitere interessante Themen finden Sie in dieser Ausgabe der HSF im
Blick. Ich wünsche Ihnen viel Lesevergnügen.
Herzlichst Ihr
Prof. Dr. Frank Nolden
P.S. Übrigens, alle bisherigen Ausgaben unserer HSF im Blick finden sie auf
unserer Hochschulseite unter
www.hsf.sachsen.de/aktuelles/hsf-im-blick/
Prof. Dr.
Frank Nolden

4 |
HSF im Blick
Interview zum 25-jährigen Jubilä-
um der HSF Meißen für „HSF im
Blick“ mit Herrn Prof. Dr. Frank
Nolden, Rektor der HSF Meißen
Frage:
Herr Prof. Nolden, die Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspfle-
ge (FH), Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen feiert in diesem Jahr ihr
25-jähriges Bestehen. Welches Resümee ziehen Sie, wenn Sie auf die vergan-
genen 25 Jahre zurückblicken?
Antwort:
Ich bin erst seit Ende des Jahres 2013 Rektor der Hochschule, so dass mir ein
Gesamtüberblick über die doch bunten und zum Teil rasanten Entwicklungen
der letzten Jahre immer noch schwer fällt. Den weitaus größten Anteil an der
Entwicklung der Hochschule hat mein Amtsvorgänger, Herr Prof. Musall, der
gemeinsam mit den damals Handelnden aus dem Innenministerium und Grün-
dungskanzler, Herrn Schnabel sowie den zu großen Teilen heute noch aktiven
Kolleginnen und Kollegen diese Hochschule aufgebaut hat. Damit bin ich -
wenn Sie mir diese Metapher erlauben - nur der Gärtner, der versucht, die
damals bereits gepflanzten Blumen weiterhin zu gießen und gedeihen zu las-
sen. Erinnern möchte ich daran, dass zunächst vier Studiengänge an völlig
unterschiedlichen Standorten in Radebeul, Riesa, St. Afra und in Meißen exis-
tierten. Beim Bau des Campus Ende in den 90-iger Jahren wurde ein entschei-
dender Grundstein für die heutigen Erfolge gelegt. Die damaligen Mitwirken-
den haben Heroisches geleistet. Viele von ihnen, haben in dieser Zeit ihr Herz
an diese Hochschule verloren und pflegen diese Leidenschaft bis heute. Das
spüre ich jeden Tag in der täglichen Arbeit und es macht die Arbeitsat-
mosphäre so einzigartig. Nicht zu vergessen ist auch die Hilfe, die unsere
Gründungsväter durch Kolleginnen und Kollegen aus Baden-Württemberg und
Bayern hatten. So konnte hier aus dem Nichts etwas aufgebaut werden, auf
dass wir zu Recht stolz sein können. Das diesjährige Jubiläum ist ein sehr gu-
ter Anlass, auf diese ereignisreichen Jahre mit vielen Höhen zurückzublicken.

HSF im Blick
| 5
Gleichzeitig können wir aus der erfolgreichen Geschichte Kraft für die zukünf-
tig anstehenden Aufgaben ziehen. Ich wäre jedenfalls überglücklich, wenn in
25 Jahren bei der 50-Jahr-Feier über ähnliche Leistungen berichtet werden
könnte.
Frage:
Herr Rektor, Sie sprachen bereits die Erfolge der letzten 25 Jahre an. An wel-
che Meilensteine und Höhepunkte denken Sie dabei?
Antwort:
Zuallererst möchte ich darauf hinweisen, dass es in allen vier Fachbereichen
unserer Hochschule gelungen ist, den Meißner Absolventen als Qualitätspro-
dukt, als Markenzeichen, in der Landesverwaltung, der Kommunalverwaltung
und der Justiz zu etablieren. Jeder will einen „Meißner“ haben - bist du ein
solcher, hast du beste Berufs- und Aufstiegschancen. Mit der hiesigen Ausbil-
dung im Hochschulbereich, das wurde mir vielfach bestätigt, können wir uns
bundesweit sehr gut sehen lassen. Der Grund hierfür liegt aus meiner Sicht in
der Tatsache, dass es uns durch die ständige Anpassung der Studieninhalte an
sich verändernde Verhältnisse gelungen ist, eine stets aktuelle Verzahnung
zwischen Theorie und Praxis zu erreichen. Deshalb kenne ich auch keinen Ab-
solventen, der den Berufseinstieg nicht geschafft hat. Im Gegenteil, viele von
Ihnen tragen heute sogar den Titel Landrat, Oberbürgermeister, Amtsleiter,
Vorsteher ....
Mit der baulichen Fertigstellung unseres Campus durch Kunst am Bau mit
dem „Paragrafenbrunnen“ im Jahr 2010 haben wir für unsere derzeitige Aus-
lastung optimale Lehr- und Lernbedingungen. Dies kann sich allerdings schnell
ändern, sobald die Ausbildungsoffensive des Freistaates Sachsen greift. Dann
müssen die für diesen Fall geplanten Bautätigkeiten zügig aufgenommen und
der Campus bedarfsgerecht um Baulichkeiten erweitert werden.
Auch dass wir allen Studenten einen Platz in den studentischen Wohnanlagen
zu günstigen Preisen anbieten können, ist ein Alleinstellungsmerkmal unserer
Hochschule und steigert unsere Konkurrenzfähigkeit enorm; dies wird in den
kommenden Jahren immer wichtiger werden.

6 |
HSF im Blick
Was mich zudem erfreut, sind unsere exzellenten Auslandskontakte, vornehm-
lich zu unserem Nachbarland Polen, die wir in den letzten Jahren ausbauen
konnten. Sie bieten uns die Möglichkeit zur multinationalen wissenschaftli-
chen aber auch kulturellen Zusammenarbeit mit unseren Partnerhochschulen.
Dies zeigt sich auch bei unseren traditionellen Sommerfakultäten, die zwar
von uns seit dem Jahr 2000 organisiert, aber gemeinsam mit unseren Partnern
inhaltlich ausgestaltet werden.
Zu nennen wären aus den vergangenen 25 Jahren noch viele Akteure und Er-
eignisse, was den Rahmen unseres Gespräches jedoch bei Weitem sprengen
würde. Interessierte können dazu in der Chronik unserer Fachhochschule blät-
tern, die wir für die Jahre von 1992 bis 2012 auf unserer Internetseite un-
ter
www.hsf.sachsen.de
veröffentlicht haben. Diese Chronik wird gegenwärtig
bis zum Jahr 2017 fortgeschrieben und im November dieses Jahres ebenfalls
publiziert.
Frage:
Auf was sind Sie besonders stolz, wenn Sie an Ihre bisherige Amtszeit denken?
Antwort:
Zunächst einmal darf ich daran erinnern, dass wir uns in einer erneuten Um-
bruchphase befinden. Die Zeiten sinkender Studentenzahlen sind definitiv
vorbei. Seit 2015 hat sich die Anzahl der Einstellungen in mehreren Fachbe-
reichen nahezu verdoppelt. Das stellt uns natürlich vor erhebliche Herausfor-
derungen im organisatorischen und liegenschaftlichen Bereich. Ich freue mich
sehr, dass die Aufgabenerfüllung bislang ohne weitere Probleme und Quali-
tätsverluste gesichert werden konnte. Dies ist natürlich den sehr engagierten
Bediensteten zu verdanken, deren Leistung mich täglich beeindruckt. Einpräg-
sam war für mich insbesondere die Bewältigung der sog. Asylkrise, die uns im
Sommer 2015 erreichte, weil wir als Erstaufnahmeeinrichtung zur Verfügung
stehen mussten. Ich weiß, dass die nahezu geräuschlose Bewältigung dieser
für eine Hochschule enormen Aufgabe nicht von allen Administrationen in der
Weise gemeistert werden kann, wie dies bei uns geschehen ist. Das wurde
völlig zu Recht auch von den verantwortlichen Politikern und Ministerien in
Dresden wahrgenommen, die wissen, dass sie in Meißen auf einen verlässli-
chen Partner stoßen.

HSF im Blick
| 7
Besonders stolz macht mich – neben der ständig stattfindenden Verbesserung
unserer grundständigen Studiengänge - die Etablierung des Masterstudien-
gangs „Public Governance“. Er ist aus dem Master „Verwaltungsinformatik“,
einem bundesweit einmaligen Masterstudiengang, hervorgegangen und berei-
tet die angehenden Führungskräfte gezielt in den Bereichen Recht, Wirt-
schaftswissenschaften, Führung sowie IT auf die anstehenden Leitungsaufga-
ben vor – in dieser sehen wir nämlich unsere MA-Absolventen. Dieser berufs-
begleitende Studiengang wird sehr gut angenommen und stellt meines Erach-
tens einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung der Hochschule dar. Im
Akkreditierungsverfahren, welches ohne Auflagen, positiv zu Ende gegangen
ist, wurde uns die hervorragende Qualität des Studienganges ohne jede Aufla-
ge bestätigt.
Frage:
Wo sehen Sie die Herausforderungen für die Zukunft?
Antwort:
Der demografische Wandel hat nicht nur in unserer Hochschule zur Folge,
dass beispielsweise bis zum Jahr 2030 67 % unseres Personals in den wohl-
verdienten Ruhestand gehen und deren Stellen bislang größtenteils dem Per-
sonalabbau unterfallen sollen. Diese Entwicklung zu stoppen wird für die Si-
cherstellung der Aufgabenerfüllung durch unsere Einrichtung immens wichtig
sein. Auch die übrige Landesverwaltung und die sächsischen Kommunen ste-
hen vor erheblichen personellen Herausforderungen durch den Demografie-
wandel, die meines Erachtens dazu führen müssen, dass die Ausbildungsakti-
vitäten an unserer Hochschule weiter verstärkt werden. Der Freistaat hat sich
dankenswerter Weise jüngst diesem Thema im Rahmen der sog. Ausbildungs-
offensive angenommen. Der Ausgang der noch zu führenden politischen Dis-
kussion wird die weitere Entwicklung der Hochschule maßgebend bestimmen.
Ich rechne damit - hoffe jedenfalls inständig -, dass die Verantwortlichen eine
qualitativ hochwertige Ausbildung an unserer Hochschule als wichtigen Bau-
stein bei der demografischen Umwälzung einsetzen werden. Es ist in diesem
Zusammenhang nicht auszuschließen, dass sich die Studierendenzahlen an der
HSF Meißen vervielfachen werden. Wir werden es dann mit erheblichen Eng-
pässen im personellen, organisatorischen und liegenschaftlichen Bereich mit
enormen Auswirkungen zu tun haben. Ich hoffe, dass es uns gelingt, alsbald
Klarheit über die Ziele und Absichten der Landes- und Kommunalverwaltung

8 |
HSF im Blick
sowie der Justiz zu erhalten, damit ausreichend Zeit bleibt, uns auf die bevor-
stehenden Aufgaben einzustellen. Vor diesem Hintergrund setzte ich mich
bereits jetzt dafür ein, den immer noch bestehenden Personalabbau bis zum
Jahr 2025 für unsere Hochschule außer Kraft zu setzen. Der Freistaat kann
keine wie auch immer geartete Ausbildungsoffensive stemmen, wenn er
gleichzeitig seine einzige Hochschule für öffentliche Verwaltung und Justiz
ausbluten ließe.
Frage:
Im Jahr 2015 ist die ehemalige Akademie für öffentliche Verwaltung des Frei-
staates Sachsen (AVS) als Fortbildungszentrum mit der Fachhochschule der
Sächsischen Verwaltung Meißen zusammengelegt worden. Welche Auswir-
kungen sehen Sie dadurch für die Weiterentwicklung des Standortes?
Antwort:
Die Zusammenlegung war aus meiner Sicht der richtige Schritt. Der Freistaat
wird eine Ausbildungsoffensive ohne eine dazugehörige breite und nachhaltige
„Fortbildungsoffensive“ nicht wirksam umsetzen können. Es liegt auf der Hand,
dass auch unsere Absolventen wie auch die lebensälteren Bediensteten des Frei-
staates ihren Qualitätsstandard nur dann halten können, wenn sie sich regel-
mäßig in allen relevanten Bereichen ihres beruflichen Tuns qualitativ hochwer-
tig fortbilden. Die schon angesprochene demografische Entwicklung führt je-
doch auch dazu, dass in den Verwaltungen aktuell sehr viel mehr ältere Perso-
nen arbeiten, als dies normalerweise der Fall ist. Diese Generation muss den
Umbruch der Verjüngung der Verwaltung bislang ohne entsprechend struktu-
riertes Erfahrungswissen bewältigen. Das geht meines Erachtens ohne eine
sachgerechte Fortbildung beispielsweise auf den Gebieten der Führung, der So-
zialkompetenz und des Wissensmanagements nicht in der erforderlichen Weise.
Hier ist unser Fortbildungszentrum gefragt, die beantragten Fortbildungswün-
sche der Behörden umzusetzen, zu gestalten und auch auf die Ausbildung im
Hochschulbereich abzustimmen. Demzufolge wuchs mit der Fusion der beiden
Institutionen, AVS und Hochschule, etwas zusammen, das m. E. nach unbedingt
zusammengehört. Wir haben in Meißen nun den Bildungsstandort, der sowohl
im Aus- als auch im Fortbildungsbereich Maßstäbe setzt und qualitätsgerechte
Verwaltungsarbeit in den Behörden erst ermöglicht. Erwähnen möchte ich auch,
dass jetzt unter dem einheitlichen Dach Vorstellungen verwirklicht werden kön-
nen, die die digitale Zukunft von uns einfordert. Ich spreche hier insbesondere

HSF im Blick
| 9
den Bereich E-Learning und digitales Wissensmanagement an. Vor diesem Hin-
tergrund freue ich mich, dass wir nach dem Zusammenschluss von Hochschule
und AVS nun als „eine Mannschaft auf dem Platz“ stehen.
Frage:
Wo sehen Sie die Hochschule in 10 Jahren?
Antwort:
Es ist schwer, hier in eine Glaskugel zu schauen. Wenn ich mir etwas wün-
schen würde, dann sehe ich im Hochschulbereich vielleicht mehr als 1000
Präsenzstudenten, die ein offenes Campusleben vielleicht in einem Neubau,
der auf unserem Sportplatz Platz findet, führen. Die anwendungsorientierte
Forschung und die Internationalisierung der HSF Meißen ist weitaus stärker
als jetzt etabliert und wird verstärkt von weiten Teilen der Landes- und Kom-
munalverwaltung sowie der Justiz in Anspruch genommen. Nicht zuletzt ist
das Fortbildungsangebot auf dem neuesten Stand entlang der Bedürfnisse des
Freistaates. Eines wird aber auch in 10 Jahren auf alle Fälle so sein: Wer nach
Meißen zur Aus- oder Fortbildung fährt, der tut dies gern und nimmt etwas
für sein Berufsleben mit. Da bin ich mir sicher.

image
10 |
HSF im Blick
1. Tag des Kommunalen
Am 14.09.2017 fand an der HSF Meißen der „1. Tag des Kommunalen“ in
Sachsen statt. Das Ziel dieser neu konzipierten Veranstaltung besteht darin,
mit den Verantwortlichen unterschiedlicher Bereiche aus den sächsischen
Kommunalverwaltungen zu aktuellen Themen ins Gespräch zu kommen. Im
Rahmen der ersten Veranstaltung, die mit rund 80 Teilnehmern eine gute Re-
sonanz fand, wurde zu den Themen „Kommunale Haushaltssteuerung - Be-
deutung der Jahresabschlüsse für die Haushaltsplanung“, „Digitale Transfor-
mation für die öffentliche Verwaltung“ und „Innovatives Personalmanagement
als Antwort auf Fachkräftemangel in der öffentlichen Verwaltung“ referiert
und diskutiert.
Sebastian Miklitsch, Absolvent des Bachelorstudienganges Allgemeine Verwaltung
2017
Im ersten Themenkomplex stellte Frau Prof. Dr. Jänchen (Fachhochschullehre-
rin an der HSF Meißen) Erkenntnisse zum Jahresabschluss und zur Haushalts-
steuerung vor und entwickelte daraus Handlungsempfehlungen für die Zu-
kunft.
Der Absolvent des Fachbereiches Allgemeine Verwaltung, Herr Sebastian
Miklitsch, referierte zum Thema „Investitionsfähigkeit und tatsächliche Inves-
titionen ausgewählter deutscher Städte und Gemeinden - eine empirische
Analyse mit Hilfe doppischer Jahresabschlüsse“.

HSF im Blick
| 11
Zum Abschluss des ersten Themenkomplexes stellte der Finanzbürgermeister,
Herr Schubert, „Erkenntnisse aus den doppischen Jahresabschlüssen der gro-
ßen Kreisstadt Coswig“ vor.
Den zweiten Themenkomplex eröffnete Herr Prof. Dr. Anke (Hochschule für
Telekommunikation Leipzig) mit einem Vortrag zum Thema „Smart Cities -
Infrastrukturentwicklung im Kontext der Digitalisierung“.
Herr Ullrich Prax (Absolvent des Diplomstudienganges Allgemeine Verwaltung
2005; aktuell Student im berufsbegleitenden Masterstudiengang „Public
Governance“ und beruflich als Sachgebietsleiter in der Großen Kreisstadt
Freital tätig) setzte sich mit der Nutzung mobiler Endgeräte und der Informa-
tionssicherheit in der Verwaltung auseinander. In einem weiteren Vortrag be-
nannten Herr Dr. Gilge und Herr Prof. Dr. Rätz (beide Fachhochschullehrer an
der HSF Meißen) Kompetenzen, die bei Mitarbeitern in der öffentlichen Ver-
waltung zur Meisterung der digitalen Transformation aus- und aufgebaut
werden müssen.
Im letzten Themenkomplex beleuchtete Herr Dr. Hinz (Lehrbeauftragter an der
HSF Meißen) die „Personalgewinnung im Spannungsfeld von Personalmarke-
ting und rechtssicherer Personalauswahl“. Herr Christoph Horn (Absolvent des
Bachelorstudienganges Allgemeine Verwaltung 2017) stellte ein Programm
des Landkreises Nordsachsen zur Fortbildung und Gewinnung von Führungs-
kräften vor. Zum Abschluss der Veranstaltung referierte Frau Mocker-Leikauf
(Leiterin des Haupt- und Personalamtes im Landkreis Sächsische Schweiz-
Osterzgebirge zum Thema „Öffentliche Verwaltung als „good place to work“ -
Maßnahmen zur Personalbindung“.
Nach anregenden Diskussionen zu den Themenschwerpunkten waren sich die
Teilnehmer einig, dass die Hochschule weitere Tage des Kommunalen anbieten
sollte.
Einmalig bei diesem Format ist, dass neben den Wissenschaftlern der Hoch-
schule und den Referenten aus der Kommunalverwaltung auch Studierende
und Absolventen ihre Ergebnisse aus Projekt- oder Bachelorarbeiten vorstel-
len.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten

image
12 |
HSF im Blick
Masterstudiengang Public Gover-
nance - Start des zweiten Immatri-
kulationsjahrganges und Abschluss
des Akkreditierungsverfahrens
In unserer Märzausgabe der HSF im Blick informierten wir über die erneute
Ausschreibung von Studienplätzen im Masterstudiengang Public Governance
zum Studienbeginn im September 2017. Über die Resonanz auf diese Aus-
schreibung waren wir sehr erfreut. An der angebotenen Informationsveran-
staltung nahmen am 3. März mehr als 70 Interessenten teil. Bis zum Bewer-
bungsschluss am 11. April 2017 erreichten die Hochschule 43 Bewerbungen.
Nach der Bewertung der Bewerbungsunterlagen durch eine Auswahlkommis-
sion wurden 33 Bewerber zu einem Auswahlgespräch eingeladen und schließ-
lich 26 von ihnen zum Studium zuglassen.
Rektor Prof. Dr. Frank Nolden begrüßt die Studenten des zweiten Immatrikulations-
jahrganges im Masterstudiengang Public Governance
Am 4. September konnten der Rektor, Prof. Dr. Nolden, und die Studiengangs-
leiterin, Prof. Dr. Jänchen, 24 Masterstudenten begrüßen und diese auf die
Herausforderungen der kommenden drei Jahre einstimmen. In der folgenden
Präsenzwoche setzten sich die Studenten in täglich acht bis zehn Lehrveran-

HSF im Blick
| 13
staltungsstunden mit Inhalten in den Modulen „Public Management und
Governance“, „Angewandte Wirtschaftspolitik“, „Rechtliche Grundlagen und
Perspektiven öffentlichen Handelns“ und „Digitale Informationsverarbeitung“
auseinander. Im Rahmen der Präsenzwoche trug ein Grillabend, an dem neben
den neu immatrikulierten Studenten auch die Masterstudenten des 3. Semes-
ters, Lehrende im Masterstudiengang und Mitarbeiter aus dem Bereich Studi-
enorganisation teilnahmen, zum besseren Kennenlernen bei.
Das ebenfalls in der Märzausgabe der HSF im Blick beschriebene Akkreditie-
rungsverfahren, welches im August 2016 mit der Einreichung eines sehr um-
fangreichen Akkreditierungsantrages bei der Agentur ACQUIN begonnen hat-
te, konnte inzwischen mit großem Erfolg abgeschlossen werden. Schon mit
dem im Februar 2017 an die Hochschule übermittelten Gutachterbericht der
Expertenkommission deutete sich an, dass die von Frau Prof. Dr. Jänchen, Frau
Dipl.-Komm.-Psych. Hedrich M.A., Herrn Prof. Dr. Nolden, Herrn Prof. Dr.
Schleer und Herrn Prof. Dr. Rätz entwickelte Studiengangskonzeption bei den
Gutachtern aus verschiedenen externen Hochschulen und aus der Verwal-
tungspraxis auf eine positive Resonanz gestoßen war. Worauf alle an unserer
Hochschule hofften wurde dann am 3. Juli 2017 mit der Übermittlung der
Akkreditierungsentscheidung des Akkreditierungsrates Gewissheit. Die Akkre-
ditierung erfolgte ohne Auflagen bis zum 30. September 2022. Damit wird
unserer Hochschule bestätigt, dass sie mit dem berufsbegleitenden Master-
studiengang Public Governance ein Studienangebot entwickelt hat, das über
die Verknüpfung von verwaltungs-, wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen
sowie informationstechnologischen Komponenten künftige Führungs- und
Fachkräfte in der öffentlichen Verwaltung oder in Unternehmen auf die
Steuerung organisatorischer Einheiten fundiert und in hoher Qualität vorbe-
reitet.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten

image
14 |
HSF im Blick
Politische Prominenz an der Hoch-
schule
Am 13. Juni 2017 folgten rund 100 Studenten, Dozenten und Mitarbeiter der Hoch-
schule der Einladung von Herrn Bundesminister des Innern Dr. Thomas de Maizière
zu einer Podiumsdiskussion in den Hörsaal der Hochschule. In seinem Eingangs-
statement brachte Herr Dr. de Maizière zum Ausdruck, dass er die Hochschule für
öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH), Fortbildungszentrum des Freistaates
Sachsen anlässlich ihres in diesem Jahr stattfindenden 25-jährigen Jubiläums gern
besuche. Die Ausbildung junger Mitarbeiter unserer öffentlichen Verwaltungen liege
ihm sehr am Herzen, weshalb er sich freue, mit den Studenten und Mitarbeitern der
Hochschule in einen regen Austausch zu aktuellen tagespolitischen Themen treten
zu können. Es folgte eine mehr als zweistündige, sehr anregende Diskussion.
Mitte: Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière
Am 13. April 2017 besuchte Herr Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler die
Hochschule. Er informierte sich beim Rektorat über die Entwicklungsperspektiven
der Hochschule in Lehre und Forschung. Über den Beitrag der HSF Meißen zur
Sicherstellung einer hohen Qualität der Verwaltungsdienstleistungen im Freistaat
Sachsen diskutierte das Rektorat am 13. Juli 2017 mit den Mitgliedern des Land-
tages Frau Daniela Kuge und Herrn Christian Hartmann sowie dem Leiter der
Zentralabteilung in der Sächsischen Staatskanzlei Herrn Thomas Popp. Mit der-
selben Zielstellung hatte bereits Frau Susann Rüthrich, Mitglied des Deutschen
Bundestages, die Hochschule am 16. Juni 2017 besucht.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten

HSF im Blick
| 15
Neues zum Rechtspfleger an der
Staatsanwaltschaft - Zum Tag der
Rechtspflege am 27.09.2017
Der diesjährige Tag der Rechtspflege am 27.09.2017 fand zum Leitthema
„Neues zum Rechtspfleger an der Staatsanwaltschaft“ statt. Das Thema des
ersten Fachvortrages lautete: „Die Amtsanwaltslaufbahn - ein großes FÜR und
ein kleines WIDER nach 20 Jahren Praxiserfahrung“. Dabei stellte Frau Ober-
amtsanwältin Annika Stübe aus Berlin ihre Berufserfahrung in der Amtsan-
waltschaft Berlin vor. Ihren Vortrag begann sie mit den Worten „Ich liebe die-
sen Beruf, ich könnte stundenlang darüber erzählen“.
In einem zweiten Vortrag befasste sich Herr Dipl.-Rpfl. (FH) Peter Savini mit
den Aufgaben des Rechtspflegers an der Staatsanwaltschaft. In seinen Aus-
führungen verwies er darauf, dass die Aufgaben des Rechtspflegers seit 1. Juli
2017 noch vielfältiger und spannender geworden sind. Als neue Aufgabe des
Rechtspflegers an der Staatsanwaltschaft nannte Herr Peter Savini unter an-
derem die Entschädigung von Verletzten aus den Straftaten.
„Wie beschlagnahme ich ein Rennpferd?“, „Gehe ich mit zur Durchsuchung?“
oder „Wie beschlagnahme ich einen Ferrari und was mache ich damit?“ Das
sind Fragen, die einen Rechtspfleger an der Staatsanwaltschaft durchaus auch
beschäftigen können.
Im Anschluss an die Fachvorträge begann die 23. Diplomierungsfeier des Ein-
stellungsjahrganges 2013. Insgesamt haben sich 23 Studierende für das Dip-
lomierungsverfahren angemeldet, 18 Diplomarbeiten wurden abgegeben.
Den Festvortrag zur Diplomierungsfeier hielt Herr Generalstaatsanwalt a. D.
Klaus Fleischmann zum Thema „Wandel der staatsanwaltschaftlichen Aufga-
benbereiche - Chancen für Amtsanwälte?“

image
16 |
HSF im Blick
Generalstaatsanwalt a. D. Klaus Fleischmann
Die Diplomurkunden überreichten anschließend die Staatsekretärin im Sächsi-
schen Staatsministerium der Justiz, Frau Andrea Franke, der stellvertretende
Rektor der Hochschule, Prof. Fritz Lang und der Fachbereichsleiter des Fachbe-
reiches Rechtspflege, Herr Dr. Heiko Gojowczyk. Für die beste wissenschaftli-
che Abschlussarbeit des Diplomierungsjahrganges 2017 wurde Herr Winny
Gierke geehrt.
Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgte das Blechbläser-
quintett des Polizeiorchesters des Freistaates Sachsen.
Beim abschließenden Sektempfang konnten sich die gerade akademisch ge-
ehrten Diplomrechtspfleger bei tollem Sonnenschein über ihre ersten Berufs-
erfahrungen in der sächsischen Justiz austauschen.
Damit diese überwiegend praxisnahen Werke nicht nur zum Verstauben gefer-
tigt wurden, scheuen Sie sich nicht, sich bei Interesse direkt an den Fachbe-
reich Rechtspflege oder die Bibliothek der Hochschule Meißen (FH) und Fort-
bildungszentrum zu wenden.

image
HSF im Blick
| 17
von links: Frau Staatssekretärin Andrea Franke, Prof. Fritz Lang, Winny Gierke,
Dr. Heiko Gojowczyk
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten

image
image
18 |
HSF im Blick
Zur Arbeit des akademischen Aus-
landsamtes - Interview mit Frau
Prof. Dr. Claudia Lubk
Frau Prof. Dr. Lubk, Sie sind seit 10.
Juni 2017 Professorin für öffentliche
Betriebswirtschaftslehre an der Hoch-
schule Meißen. Ihre Berufungsurkunde
überreichte Ihnen der Rektor, Prof. Dr.
Nolden, bei herrlichem Frühsommer-
wetter am Goldenen Reiter in Dresden.
Ein nicht alltäglicher Ort für den Start
eines unbefristeten Beschäftigungs-
verhältnisses an unserer Hochschule.
Ja, und es folgte auch noch eine Ein-
ladung zu Kaffee, Kuchen und Eis in
das Eiscafé gleich neben dem Stand-
bild von August dem Starken. Nach
dem Gespräch war ich bestens infor-
miert über die Vorstellungen des Rek-
tors zur weiteren Entwicklung von
Lehre und Forschung sowie der Aus-
landskontakte der Hochschule.
Rektor Prof. Dr. Frank Nolden (rechts) überreicht die Berufungsurkunde
an Frau Prof. Dr. Lubk (links)
Sie nennen mit den Auslandsbeziehungen der Hochschule gleich einen wichti-
gen Stichpunkt. So ganz „nebenbei“ sind Sie auch im akademischen Auslands-
amt tätig. Welche Aufgaben haben sie dort?
Meine Aufgaben im akademischen Auslandsamt sind vielfältig. Zum einen
geht es um operative Aufgaben wie zum Beispiel die Reaktion auf Anfragen
ausländischer Hochschulen und Dozenten, die Unterstützung der Fachbereiche
bei der Organisation von Treffen, das Bearbeiten von Anfragen aus dem SMI,
die die internationalen Kontakte betreffen.

HSF im Blick
| 19
Zum anderen beinhaltet meine Tätigkeit auch langfristigere Aspekte. Die
Hochschule hat bereits vielfältige Kontakte zu ausländischen Hochschulen.
Diese sollen in den nächsten Jahren intensiviert und institutionalisiert werden,
zum Beispiel durch gelebte Erasmus-Vereinigungen, über die wir etwa regel-
mäßige Dozentenaustausche sowie internationales wissenschaftliches Arbei-
ten unterstützen wollen. Zudem ist unser Ziel aber auch, die Studenten der
Hochschule Meißen stärker zu unterstützen. So gab es in den vergangenen
Jahren bereits vereinzelt Studierende, die eine Praxisphase im Ausland absol-
viert haben. Es gab in den letzten Jahren auch Ansätze, Studierende auf inter-
nationale Seminare zu schicken. All dies ist aber bisher eher punktuell gesche-
hen. Wir analysieren im Moment, inwiefern man sowohl die Aktivitäten auf
der Ebene der Dozenten als auch der Studierenden institutionalisieren kann.
Josefin Schulz, eine Absolventin des Jahres 2017, hat zum Beispiel die Aus-
landspraktika an der Hochschule Meißen in ihrer Bachelorarbeit genauer ana-
lysiert und einige gute Vorschläge gemacht, wie die Hochschule Studierende
bei einer solchen Praxisphase besser unterstützen kann. Das bereits in der
Hochschule vorhandene Wissen und die bestehenden Kontakte sollen als
Grundlage für die weitere Entwicklung des Akademischen Auslandsamtes der
Hochschule dienen. Letztlich wollen wir versuchen, an den Standard anderer
Hochschulen im öffentlichen Bereich anzuschließen.
Beziehen sich Ihre Aufgaben im akademischen Auslandsamt auf die Tätigkeit
an der HSF und können Sie dabei die Fachbereiche mit einbeziehen und mit
ihnen zusammenarbeiten?
Meine Aufgaben im Akademischen Auslandsamt haben nur am Rande mit
meiner Lehr- und Forschungstätigkeit zu tun. Die Internationalisierung ist in
meinem Fachgebiet, den Wirtschaftswissenschaften, aber großes Thema – vor
allem auch im Bereich des Personals. Ich freue mich sehr, dass ich mit meiner
Tätigkeit im Auslandsamt dazu beitragen kann, die Studierenden auf eine in-
ternationalisierte Umgebung vorzubereiten.
Die Zusammenarbeit mit den einzelnen Fachbereichen ist dabei die Grundlage
meiner Tätigkeit. Wir möchten die Dozenten und Studierenden aus allen Fach-
bereichen ansprechen. Ich freue mich sehr, dass zum Beispiel an der deutsch-
polnischen Verwaltungstagung in Breslau, die die Universität Breslau in Zu-
sammenarbeit mit unserer Hochschule ausgerichtet hat, Dozenten aus drei
Fachbereichen sowie über 30 Studierende des Fachbereiches Allgemeine Ver-
waltung teilgenommen haben. Ich hoffe, dass sich solche fachbereichsüber-

20 |
HSF im Blick
greifenden wissenschaftlichen Aktivitäten auch in Zukunft regelmäßig organi-
sieren lassen.
Gibt es Projekte, die Sie anstreben durchzuführen oder gar schon geplant ha-
ben?
Derzeit sind wir noch dabei, die Strategie für die nächsten Jahre festzulegen.
An aktuellen Projekten stehen im Moment ein Dozentenaustausch mit der
Universität Breslau im Spätherbst an, zudem wird vom Forum deutscher und
polnischer Verwaltungshochschulen, dem die Hochschule Meißen angehört,
gerade eine Sommerakademie für 2018 geplant. Eingebunden bin ich selbst
auch in die Vorbereitung und Durchführung der nächsten Sommerfakultät
unserer Hochschule, zu der wir im August 2018 sicher auch wieder Gäste aus
unseren Partnerhochschulen in Polen, Tschechien und der Ukraine begrüßen
werden. Weitere Projekte werden sich sicher in den nächsten Monaten erge-
ben. Ich freue mich sehr darauf.
Vielen Dank für Ihre Antworten.
Das Interview führte die Pressesprecherin, Frau Christine Skokan.

image
HSF im Blick
| 21
Mehr als 1000 Besucher zum
7. Tag der offenen Tür begrüßt
Bereits zum siebten Mal öffneten sich am 16.09.2017 die Pforten der Hoch-
schule Meißen in dieser Art. Anlässlich des 25-Jährigen Jubiläums der Hoch-
schule fand nach dem offiziellen Teil, wie man ihn bereits aus den vorherigen
Jahren kennt, ein Campusfest statt.
Der Tag begann 9:00 Uhr mit allgemeinen Informationsveranstaltungen im
Haus 1 zum Studium und zum Auswahlverfahren. In der Cafeteria gab es ver-
schiedene Vorträge, in denen die Referenten die einzelnen Studiengänge auf
eine charmante Art und Weise vorstellten. Zusätzlich wurde in der Mehr-
zweckhalle eine Infomesse angeboten, wo sich sämtliche Fachbereiche und die
dazugehörigen Einstellungsbehörden vorstellten. Mit Informationsständen
waren auch der Sächsische Beamtenbund, die Stadt Meißen, die Arbeitsagen-
tur Riesa sowie die Gewerkschaft ver.di. vertreten. Auch bei der Infomesse
konnten sich die Besucher zum Auswahlverfahren und den vorhandenen
Wohnmöglichkeiten während der Theoriesemester an der HSF Meißen infor-
mieren. Zu jeder vollen Stunde wurden Führungen durch Studenten über den
Campus angeboten.
Studieninteressenten und deren Eltern informieren sich im Foyer des Lehrgebäudes
über die Veranstaltungsangebote zum Tag der offenen Tür

22 |
HSF im Blick
Ein ganz besonderer Höhepunkt war anlässlich des 25-jährigen Bestehens der
HSF Meißen das Campusfest. Nach dem offiziellen Teil begrüßte der Rektor
14:00 Uhr alle Gäste in der Mensa. Das Blaswerk Meißen begleitete mit flotter
und moderner Blasmusik den schönen Nachmittag. Vor der Mensa wurde ne-
ben Kaffee und Kuchen ein Grillstand aufgebaut sowie regionaler Wein von
einem ansässigen Weingut ausgeschenkt. Gegen 14:30 Uhr hielt Herr Roleder
einen interessanten Vortrag zur Geschichte der Hochschule und zur baulichen
Entwicklung des Campus und lieferte sogar ein paar kleine Anekdoten aus
seiner langjährigen Tätigkeit als Dozent an der damaligen Ingenieurschule und
als Referatsleiter der heutigen HSF Meißen. Für Kinder wurde auch so einiges
geboten. Sie konnten sich auf einer Hüpfburg austoben, beim Kinderschmin-
ken ihre Lieblingsmotive aufs Gesicht zaubern lassen oder mit der Jugendfeu-
erwehr Meißen bei Wasserspielen ihr Können testen.
Am Ende des Tages waren wir sehr zufrieden, dass sich wieder einmal so viele
junge Menschen für unsere Hochschule und unser Studienangebot interessiert
haben, und wir freuen uns schon, die nächsten Interessierten im Januar 2018
zum Tag der offenen Hochschulen begrüßen zu dürfen.
Christine Skokan
Pressesprecherin

HSF im Blick
| 23
Studenten besuchen Meißner
Stadtrat
Im Frühjahr dieses Jahres besuchte der Einstellungsjahrgang 2016 des Fachbe-
reichs Allgemeine Verwaltung unserer Hochschule im Rahmen einer Exkursion
mit ihrem Dozenten Edgar König eine Sitzung des Stadtrates der Stadt Mei-
ßen.
Dabei handelt es sich um eine bewährte Veranstaltung innerhalb des Moduls
06 (Kommunale Selbstverwaltung), die einmal im Jahr stattfindet und die die
Studierenden des jeweiligen Jahrganges durchaus schon als etwas Besonderes
ansehen und die auch stets gut angenommen wird.
In diesem Jahr nahmen erstmals über 80 Studenten an der Sitzung des Meiß-
ner Stadtrates teil, worauf sich die Meißner Stadtverwaltung aber vorher ein-
gestellt hatte. Nach Prüfung der räumlichen Kapazitäten im historischen
Ratssaal gab es grünes Licht. Es wurde eine Vielzahl von zusätzlichen Stühlen
für unsere Studenten herbeigeschafft und unsere Teilnahme war damit gesi-
chert.
Sage und schreibe 32 Tagesordnungspunkte standen auf der Tagesordnung,
was unsere Studenten aber nicht aus der Ruhe brachte, denn im Vorfeld hat-
ten wir bereits eine Teilnahme von ca. 2 Stunden verabredet.
Anhand der Tagesordnung und der zusätzlich ausgereichten Sitzordnung des
Stadtrates konnten die Studenten die lebhaften Redebeiträge genau verfolgen.
Höhepunkt der Sitzung war sicherlich die sehr emotional geführte Diskussion
um den Erhalt der Questenbergschule, aber auch der leidige Burgbergaufzug
war schon wieder auf der Tagesordnung.
Am nächsten Tag war ein Foto unserer Studenten mit einem kurzen Text in der
Sächsischen Zeitung abgebildet; u. a. mit dem Hinweis, dass der große Rats-
sitzungssaal am Mittwochabend ungewöhnlich voll und die Zuhörer unge-
wöhnlich jung waren. Das spricht doch für uns!

image
24 |
HSF im Blick
Quelle: Claudia Hübschmann, in
„sz-online.de“ v.30.03.2017
Im Nachgang zur Stadtratssit-
zung besuchte Stadtrat Martin
Bahrmann die betreffenden Se-
minargruppen des Fachbereichs
und diskutierte mit ihnen unter
dem Motto „Fragestunde mit
einem Stadtrat“ über die letzte
Sitzung und die Kommunalpolitik
insgesamt. Er selbst bezeichnete
die jährliche Teilnahme unserer
Studierenden sogar als einen
seiner politischen Highlights im Jahr, zumal die Öffentlichkeitsbeteiligung –
wie in anderen Städten auch – im Regelfall leider sehr gering ist. Es war auch
sonst ein sehr offenes Gespräch, was bei den Studenten gut ankam.
Das Fazit: Insgesamt eine sehr gelungene Veranstaltung, die im nächsten Jahr
in dieser Art und Weise wieder stattfinden soll; allerdings dürfte dann die
Teilnehmerzahl unserer Studenten voraussichtlich noch deutlich höher sein als
bisher.
Der Ausblick: Vielleicht eine Überlegung wert, die Stadtratssitzung aus dem
Meißner Rathaus in die Mehrzweckhalle unserer Hochschule zu verlegen.
Dann hieße es nicht mehr Studenten besuchen den Meißner Stadtrat, sondern
Meißner Stadtrat besucht Studenten. Stadtrat Bahrmann hat es bereits vor-
gemacht.
Edgar König
Fachbereichsleiter Allgemeine Verwaltung

image
HSF im Blick
| 25
„Betrifft: Jede und Jeden!“
- Informationssicherheit an der
HSF Meißen
Interview mit dem Beauftragten für Informationssi-
cherheit, Herrn Dr. Steffen Gilge
Herr Dr. Gilge, Sie sind der Beauftragte für Informati-
onssicherheit (BfIS) für die Hochschule Meißen und
das Fortbildungszentrum. Welche Aufgaben sind mit
dieser Funktion verbunden?
Der BfIS hat ein Auge darauf, dass Bedrohungen aus
der digitalen Welt nicht zu Problemen innerhalb „sei-
ner“ Organisation führen. Die Informationstechnik soll
zuverlässig arbeiten und die Vertraulichkeit von Daten
gewährleistet sein. Zusammen mit den Kollegen im
Zentrum für Informationstechnik (ZIT) beobachte ich
einerseits Sicherheitswarnungen und -vorfälle. Wenn
diese für die HSF Meißen relevant sind, schlagen wir
der Hausleitung Maßnahmen vor und setzen diese um.
Dr. Steffen Gilge, Fachhochschullehrer und Beauftragter für Informationssicherheit
Andererseits muss ein BfIS analysieren, in welchem Ausmaß die unterschiedli-
chen Bereiche innerhalb der Organisation zu schützen sind. Ein besonderer
Blick ist zum Beispiel auf die Bereiche nötig, in denen Informationen über
Personen verarbeitet werden (Stichwort Datenschutz). An der HSF Meißen
werden ja persönliche Angaben über Mitarbeiter, Studierende und Fortbil-
dungsteilnehmer verwaltet, die nur die dafür Zuständigen etwas angehen. Ein
anderes Beispiel sind Abläufe, bei denen Probleme mit der IT einen Schaden
verursachen. Die Systeme zur Seminar- und Stundenplanung, für das Aus-
wahlverfahren oder für die Rechnungsbearbeitung sollen verfügbar sein, wenn
sie benötigt werden, und korrekt arbeiten.
Nicht zuletzt sind Herr Muskulus im ZIT und ich Ansprechpartner in Sachen
Informationssicherheit.

26 |
HSF im Blick
Was bedeuten die Informationssicherheit und die Aufgabe als BfIS für die
Mitarbeiter?
Die Kolleginnen und Kollegen möchten wir dabei unterstützen, ihrer Pflicht
nachzukommen, verantwortungsbewusst mit Informationen und Informati-
onstechnik umzugehen.
Ein erfahrener Kollege und langjähriger BfIS hat es mir gegenüber mal so aus-
gedrückt: „Die Informationssicherheit ist keine Zuständigkeit, die an eine Stel-
le delegiert und dann dort erledigt wird. Es ist wichtig, dass jeder Einzelne
seine Verantwortung erkennt und entsprechend handelt, auch wenn es nicht
bequem ist. Der Beauftragte für Informationssicherheit hat die Aufgabe, daran
zu erinnern und dabei zu unterstützen - auch dann, wenn es den Einen oder
Anderen nervt.“
Dazu informieren wir über Bedrohungen, mögliche Schäden und entsprechen-
de Schritte. Bei den oben genannten Analysen zum Schutzbedarf werden wir
auf die Zuständigen zugehen und sie einbinden. Dabei sind alle Aktivitäten
mit der Hausleitung abgestimmt. Die Funktion des BfIS ist direkt dem Funkti-
onsbereich des Kanzlers zugeordnet.
Wie wird sich das Thema Informationssicherheit entwickeln?
Die Informationssicherheit ist ein Wettrennen … ohne Ziellinie. Die Technik
entwickelt sich ständig weiter, unterstützt immer mehr Arbeitsabläufe und
wird intensiver für die Kommunikation innerhalb der HSF Meißen und mit
Anderen (Behörden, Bewerbern, Studierenden, Dozenten, etc.) genutzt. Die
Auswirkungen von Problemen mit der IT nehmen zu. Angreifer werden immer
aggressiver und Angriffe weiter „professionalisiert“. Dabei sind die großen,
weltweiten Wellen besonders zu betrachten - z.B. von Schadsoftware, die sich
der Einzelne einfangen kann. Von der Verschlüsselungsattacke „WannaCry“
sind wir an der HSF Meißen zum Beispiel verschont geblieben. Unsere Technik
war abgesichert.
Manchmal hat man aber nur Glück gehabt. Eine hundertprozentige Sicherheit
ist praktisch nicht erreichbar. Im Umkehrschluss muss sich niemand schuldig
fühlen, wenn er oder sie von einem Sicherheitsvorfall oder einer Warnung
betroffen ist. Es kommt dann auf ein zügiges Handeln in Abstimmung mit dem
ZIT oder mir an.

HSF im Blick
| 27
Welche Schwierigkeiten sehen Sie?
Eine Schwierigkeit für den BfIS ist, dass sich Warnungen und insgesamt die
Sensibilität für Aspekte der Informationssicherheit schnell abnutzen. Manch
einer wird bei der Recherche im Internet, beim Öffnen einer E-Mail eines un-
bekannten Absenders, beim Einstecken eines geschenkten oder gefundenen
USB-Sticks oder bei der Nutzung desselben Passworts für alle möglichen Ge-
räte und Programme schon gedacht haben: „Was kann schon passieren?“ oder
„Meine Daten sind eh nicht so wichtig!“.
Solche Gedanken verfliegen ganz schnell, wenn man mit Betroffenen redet,
deren Dateien unrettbar verschlüsselt, deren PCs, Notebooks oder Smartpho-
nes komplett gelöscht und neu eingerichtet oder deren E-Mail-Adresse und
„Standard-“Passwort für teure Einkäufe im bekannten Online-Shop miss-
braucht wurden.
Man sollte sich vergegenwärtigen, dass es die Angreifer selten auf den einzel-
nen Nutzer und dessen „wertvolle“ Daten abgesehen haben. Deren „Ge-
schäftsmodell“ zielt auf die Masse. Wenn von Millionen Adressaten einer
Schad-E-Mail nur Tausende auf den Link geklickt haben und dann nur Hun-
derte das Lösegeld überweisen, rechnet sich das „Geschäft“ bereits. Hier hilft
Achtsamkeit und regelmäßige Datensicherung.
Welche Maßnahmen zur Stärkung der Informationssicherheit an der HSF sind
geplant?
In den nächsten Wochen wird die Umsetzung von Vorgaben des Innenministe-
riums größeren Raum einnehmen. Hier ist beispielsweise das Verbot der Nut-
zung privater Endgeräte für dienstliche Zwecke zu nennen.
Für den Winter ist eine Informationsveranstaltung über aktuelle Gefährdun-
gen nach dem Format „Die Hacker kommen!“ geplant. Das Intranet wird um
aktuelle Informationen und Tipps zur Informationssicherheit ergänzt. Im zwei-
ten Halbjahr 2017 beschäftigt uns zudem die Umsetzung einschlägiger recht-
licher Vorgaben, z.B. in Form der Weiterentwicklung des Informationssicher-
heitskonzepts der HSF Meißen. Darüber hinaus wollen wir die Abwehr gegen
Verschlüsselungs- und Erpressungstrojaner technisch stärken. Auch der Einfall
von Schadsoftware z.B. über befallene USB-Sticks soll unterbunden werden.

28 |
HSF im Blick
In der weiteren Zukunft werden die Belange der Informationssicherheit ver-
mutlich auch durch die Umsetzung der EU Datenschutz-Grundverordnung
tangiert. Sobald die Rechtsgrundlagen angepasst sind, müssen wir uns ge-
meinsam mit dem örtlichen Datenschutzbeauftragen damit befassen.
Alle Aktivitäten werden durch Informationen, Anleitungen und Unterstützung
für alle Kolleginnen und Kollegen begleitet.
Vielen Dank für das Gespräch.
Die Fragen stellte Laura Schied, 3. Semester Bachelor Allgemeine Verwaltung,
zum Zeitpunkt des Interviews Praktikantin im Referat Studienangelegenhei-
ten.

HSF im Blick
| 29
Das Wunder von Bern?
Nein von Riesa!
nachdem das Team unserer Hochschulfußballmannschaft bereits im Januar
2017 mit der Vizemeisterschaft bei den Sächsischen Hochschulmeisterschaf-
ten im Hallenfußball in Leipzig ein Achtungszeichen gesetzt hatte, wurde dies
nun anlässlich der Sächsischen Hochschulmeisterschaften im Kleinfeldfußball
am 16. Juni 2017 in Riesa nochmals getoppt. Bei typischem "Fritz Walther"-
Wetter, war es nicht das Wunder von Bern sondern das Wunder von Riesa,
dass unser Team aus dem Kreis der Teilnehmer (Universitäten, Fachhochschu-
len, Berufsakademien) aus ganz Sachsen als Sächsischer Hochschulmeister
hervorging.
Bereits die Vorrundengruppe wurde ohne Niederlage souverän und nur mit
einem Gegentor absolviert. Die einzelnen Vorrundenergebnisse:
- HSF Meißen - TU Dresden
1:1
- HSF Meißen - Berufsakademie Leipzig
6:0
- HSF Meißen - TU Bergakademie Freiberg
3:0
Im darauffolgenden Halbfinale wurde die spielstarke Mannschaft der Hoch-
schule Mittweida gleichermaßen ohne Gegentor mit 3:0 in die Kabine ge-
schickt.
Was keiner für möglich gehalten hatte, war dann Realität- unser Team stand
im Finale!
Was dann folgte war ein Krimi, der hinsichtlich Spannung und spielerischer
Qualität nicht mehr zu überbieten war. Gegen die TU Dresden ging unsere
Mannschaft durch einen Traumspielzug zunächst mit 1:0 in Führung, musste
jedoch durch eine gleichermaßen sehr gute Aktion des Gegners kurz darauf
den Ausgleich hinnehmen. Da es bis zum Ende der regulären Spielzeit dabei
blieb, musste die Entscheidung im 9m- Schießen fallen. Unser Kapitän Max
Flade trat als erster an und verwandelte souverän. Der darauffolgende TU
Dresden- Spieler scheiterte an unserem einmal mehr ausgezeichnet haltenden
Torhüter Florian Krost. Mit einem platzierten Schuss erhöhte daraufhin "Floh"

image
30 |
HSF im Blick
Burkert zum 2:0 für unsere Mannschaft. Der folgende Spieler der TU Dresden
scheiterte wiederum an Krosti, der damit den zweiten 9m hielt!
Damit war der Sieg unserer Mannschaft perfekt! Nach unbestätigten Augen-
zeugenberichten soll dann ein Dritter aus dem Hintergrund "Aus, Aus! Das
Spiel ist aus! Die HSF ist Hochschulmeister!" gerufen haben. Herzlichen
Glückwunsch an das gesamte Team und auch an all jene, die in Riesa nicht
starten konnten, aber allwöchentlich zum Training kommen. Ich bin mächtig
stolz auf die Jungs, die unsere HSF Meißen so ausgezeichnet vertreten und
einmal mehr gezeigt haben, zu welchen Leistungen auch eine kleine Hoch-
schule fähig ist. Und nicht genug, damit. Unser Kanzler Frank Degenkolbe, der
den "Jungen" in keiner Weise nachstand und in jedem Spiel aktiv war, wurde
zum sportlichsten Kanzler der sächsischen Hochschulen gekürt! Wenn das
keine Bilanz ist!
Und das sind unsere Hochschullegenden:
Obere Reihe von links: Max Flade (FF), Fabian Noack (FA), Kevin Budach (FS),
Frank Degenkolbe (Kanzler), Janis Träger (FS), Moritz Heidenblut (FA)
Untere Reihe von links: Edward Thamm (FA), Florian Krost (FA), Lukas Lösel (FR),
Florian Burkert (FA)
Frank Roleder
Referatsleiter Allgemeine Verwaltung
und ehrenamtlicher Sportbetreuer Fußball

 
HSF im Blick
| 31
Kurznachrichten
1
Wiederbestellung des Rektors
Am 4. April 2017 beschlossen die Mitglieder des Senats in geheimer Abstim-
mung, dem SMI Herrn Prof. Dr. Nolden zur Wiederbestellung als Rektor der
HSF Meißen vorzuschlagen. Diesem Vorschlag folgte das SMI am 16.09.2017.
Die zweite Amtszeit von Herrn Prof. Dr. Nolden umfasst fünf Jahre.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten
2
Neue Grundordnung der Hochschule in Kraft ge-
treten
Seit 20. November 2016 arbeitet die HSF Meißen auf einer neuen gesetzlichen
Grundlage, dem „Gesetz über die Hochschule für öffentliche Verwaltung und
Rechtspflege (FH), Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen“. Diesem Ge-
setz entsprechend beschloss der Senat der HSF Meißen am 7. Februar 2017
eine neue Grundordnung für die Hochschule, die vom Sächsischen Staatsmi-
nisterium des Innern am 13. April 2017 genehmigt und mit der Veröffentli-
chung im Amtlichen Anzeiger des Sächsischen Amtsblattes am 18. Mai 2017
in Kraft trat.
Die neue Grundordnung der Hochschule umfasst die Wahlordnung für die
Wahlen zum Senat und zu den Fachbereichsräten sowie für die Wahl eines
Gleichstellungsbeauftragten, Regelungen zur Berufung von Professoren und
zur Bestellung von Honorarprofessoren sowie Regelungen zur Durchführung
von Diplomverfahren an der HSF Meißen.
Interessierte finden die wesentlichen Rechtsgrundlagen für die Arbeit der
Hochschule unter
www.hsf.sachsen.de/hochschule/rechtsgrundlagen
/.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten

 
32 |
HSF im Blick
3
Wiederaufleben des Studienganges Staatsfinanz-
verwaltung
Nach fünf Jahren Ausbildungsstopp nahmen am 05.09.2017 erstmals wieder
30 Studierende der Fachrichtung Staatsfinanzverwaltung das fachtheoretische
Studium an der HSF Meißen auf. Unter ihnen sind fünf Studierende aus dem
Freistaat Thüringen, die im Rahmen einer Ausbildungskooperation das Studi-
um in Meißen absolvieren.
In Vorbereitung dieses Studienganges wurde die Ausbildungs- und Prüfungs-
ordnung für den Staatsfinanzverwaltungsdienst überarbeitet und an die aktu-
ellen Bedürfnisse der Verwaltung angepasst. Sie trat unmittelbar vor Studien-
beginn am 26. August 2017 in Kraft.
Die Absolventen der Fachrichtung Staatsfinanzverwaltung werden im Landes-
amt für Steuern und Finanzen, überwiegend in den Bereichen der Bezügeab-
rechnungsverfahren, der Gewährung von Beihilfen, der Personalverwaltung
und der staatlichen Haushaltsführung, eingesetzt. Darüber hinaus kommen sie
in den Staatsbetrieben Sächsisches Immobilien- und Baumanagement sowie
Zentrales Flächenmanagement in der Verwaltung und Bewirtschaftung der
landeseigenen Liegenschaften zum Einsatz.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten
4
Weiter steigende Studentenzahlen an der Hoch-
schule
An unserer Hochschule haben wir im Vergleich zum Jahr 2016 im Einstel-
lungsjahr 2017 ca. 35 % mehr Studierende begrüßt. Die Zahl der neuen Stu-
denten stieg von 174 im Jahr 2015 auf 203 in 2016 und 274 im Jahr 2017.
Hinzu kommen noch 25 bzw. 23 Studenten, die in den Jahren 2016 und 2017
das Studium in unserem Masterstudiengang Public Governance aufgenommen
haben.
Besonders erfreulich ist, dass nach fünfjähriger Unterbrechung im September
2017 auch wieder 30 Studenten im Diplomstudiengang Staatsfinanzverwal-
tung immatrikuliert werden konnten. Im Bachelorstudiengang Allgemeine

 
HSF im Blick
| 33
Verwaltung nahmen 103 Studenten das Studium auf, in den Bachelorstudien-
gängen Sozialverwaltung und Sozialversicherung jeweils 21, im Diplomstudi-
engang Rechtspflege 25 sowie im Diplomstudiengang Steuerverwaltung 74
Studenten.
Gegenwärtig läuft die Bedarfsabfrage für den Studienbeginn im September
2018. Die Gemeinden, Städte, kreisfreien Städte und die Landkreise können
ihren Bedarf direkt an der Hochschule anzeigen
(Kontakt:
auswahlverfahren@hsf.sachsen.de
).
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten
5
Neue Möglichkeiten zum Erwerb der Hochschulzu-
gangsberechtigung
Mit der seit 26. Oktober 2017 geltenden Prüfungsordnung der HSF Meißen
zum Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung besteht nunmehr für Studi-
eninteressenten ohne allgemeine Hoch- oder Fachhochschulreife die Möglich-
keit, den Zugang für alle an der Hochschule angebotene Studiengänge zu er-
langen.
Voraussetzung für die Zulassung zur Hochschulzugangsprüfung ist der Ab-
schluss einer mindestens zweijährigen staatlich geregelten Berufsausbildung
und eine dreijährige Berufserfahrung im erlernten Beruf.
Die Hochschulzugangsprüfung besteht aus drei schriftlichen und einer
mündlichen Prüfung. Schriftliche Prüfungen sind an einer Fachoberschule, die
mündliche Prüfung an der HSF Meißen abzulegen.
Weitere Informationen unter
www.hsf.sachsen.de/informationen-fuer-
studieninteressierte/unterlagen-zum-download/
.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten

 
34 |
HSF im Blick
6
Auswahl- und Zulassungsverfahren für den Stu-
dienbeginn im September 2018
Bis zum Bewerbungsschluss am 1. Oktober 2017 bewarben sich an der Hoch-
schule insgesamt 1476 Interessenten für einen oder mehrere Studiengänge.
Alle Bewerber wurden zum schriftlichen Test am 4. November 2017 eingela-
den. Insgesamt 1210 Bewerber folgten dieser Einladung. Gegenwärtig erfolgt
die Bewertung der Testaufgaben. Mitte Dezember 2017 werden alle Einstel-
lungsbehörden über die Ergebnisse des Auswahlverfahrens einschließlich Test-
ergebnis informiert. Die Einstellungsbehörden Landesamt für Steuern und Fi-
nanzen (Diplomstudiengang Steuerverwaltung), Oberlandesgericht Dresden
(Diplomstudiengang Rechtspflege) und Deutsche Rentenversicherung Mittel-
deutschland (Bachelorstudiengang Sozialversicherung) setzen wie in den ver-
gangenen Jahren das Verfahren mit den Auswahlgesprächen fort. Erstmals
finden die Auswahlgespräche für die Bachelorstudiengänge Allgemeine Ver-
waltung und Sozialverwaltung nicht mehr an der HSF Meißen, sondern bei
den Einstellungsbehörden (Landesdirektion Sachsen, Kommunaler Sozialver-
band, Gemeinden, Städte, kreisfreie Städte und Landratsämter) statt. Die Aus-
wahlgespräche werden bis Ende März 2018 abgeschlossen.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten
7
Der Mehrwert der EU - ein europäischer Vormittag
an der Hochschule
Gemeinsam mit dem Landesverband Sachsen des Vereins Europa-Union
Deutschland gestaltete die Hochschule am 17. Mai 2017 einen „Europäischen
Vormittag“. Rund 120 Studenten und weitere 25 Mitarbeiter aus den sächsi-
schen Staatsministerien sowie der Hochschule selbst tauschten sich auf der
Grundlage von Einführungsvorträgen zu den Themen „Der Haushalt der EU
und die Strukturfonds“, „Die Politik der Europäischen Zentralbank“ sowie „Die
Arbeitsmöglichkeiten in den Organen der EU“ aus.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten

image
 
HSF im Blick
| 35
8
Informationsaustausch mit der Hochschule der
Sächsischen Polizei (FH)
Am 30. Mai 2017 besuchte der Rektor der HSF Meißen, Prof. Dr. Nolden und
der Kanzler, Herr Degenkolbe den Hochschulstandort in Rothenburg/O.L. Im
Rahmen des sehr offenen und interessanten Informationsaustausches wurden
u. a. die Themenfelder Ausbildungsoffensive des Freistaates Sachsen, Perso-
nalausstattung ,Hochschuldidaktik/Umgang mit neuen Lehrformen – eLearn-
ing und Auslandsaktivitäten/ERASMUS
+
erörtert.
Für die HSF Meißen besonders interessant waren auch die Ausführungen der
Rothenburger Kollegen zu den, wegen steigender Studentenzahlen, geplanten
Investitionen und Baumaßnahmen.
von rechts nach links: Dr. Harald Kogel, Rektor der Hochschule der Sächsischen Poli-
zei (FH); Prof. Dr. Frank Nolden, Rektor der HSF Meißen; Frank Degenkolbe, Kanzler
der HSF Meißen
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienangelegenheiten

image
 
36 |
HSF
im Blick
9
Mitgliederzahl im Förderverein gewachsen
- Absolvententreffen in Planung
Die diesjährige Mitgliederversammlung des Fördervereins fand im Anschluss
an die Festveranstaltung zum 25. Jubiläum der Hochschule Meißen statt. In
der Festveranstaltung gratulierte der Vorsitzende des Vereins, Werner Schna-
bel, der Meißner Hochschule zu ihrem Jubiläum und wünschte ihr weiterhin
eine gute Entwicklung und einen Spitzenplatz im bundesweiten Ranking der
Fachhochschulen der Öffentlichen Verwaltung.
In der Mitgliederversammlung wurde über einen erfreulichen Zuwachs auf
185 Mitglieder berichtet. Natürlich werbe man mit Flyern auf verschiedenen
Veranstaltungen für weitere Unterstützer des Vereins. Der Jahresbeitrag be-
trägt weiterhin traditionell 5,11 €. Die Satzung des Vereins und ein Beitritts-
formular finden sich auf der Homepage der Hochschule unter
https://www.hsf.sachsen.de/foerderverein/
.
Schatzmeister Steffen Klopfer berichtete über die Förderaktivitäten des Ver-
eins. Neben zwei Vernissagen wurden vor allem der Hochschultag, das Som-
merfest zum Jubiläum der Hochschule, Diplomierungsfeiern, Zeugnisüberga-
ben und der Tag der Rechtspflege finanziell unterstützt.
Prof. Peter Schulz bestätigte als Kassenprüfer eine ordnungsgemäße Vereins-
führung.
Aufgegriffen und diskutiert wurden verschiedene Anregungen der Mitglieder.
Der Vorschlag, an der Fachhochschule einen jährlichen Ausbildertag anzubie-
ten, wird als Empfehlung an die zuständige Fachbereichsleitung weitergege-
ben. Angestrebt wird, im regelmäßigen Rhythmus ein Ehemaligentreffen zu
organisieren. Als Termin für ein solches Absolvententreffen wurde der
28.06.2019 festgelegt. Zur Ausgestaltung dieses Treffens nimmt der Verein
gerne Anregungen entgegen. Weiter wurde beschlossen, sich an der Organisa-
tion und Finanzierung der Sommerfakultät 2018 und an einer Studentendisco
zu beteiligen. Die nächste Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl findet
am 21.03.2018 statt.
Werner Schnabel
Vorsitzender des Fördervereins
Werner Schnabel

image
Herausgeber:
Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum
Der Rektor
Redaktion:
Dr. Gert Hocke
Gestaltung und Satz:
Ingo Schimek
Medienstelle
Druck:
Druckerei der HSF Meißen
Bezug:
Diese Druckschrift kann kostenfrei bezogen werden bei der
Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum
Pressestelle
Herbert-Böhme-Straße 11
01662 Meißen
Telefon: +49 3521 473644
E-Mail: pressestelle@hsf.sachsen.de
www.hsf.sachsen.de