image
 
WISSENSCHAFTSLAND
SACHSEN

Titel: Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf: In der sogenannten Target-Kammer trifft der Lichtstrahl
des Hochleistungslasers auf den Elektronenstrahl des ELBE-Beschleunigers im Zentrum für Hochleistungs-
Strahlenquellen. Ziel ist die Erzeugung brillanter Röntgenstrahlung. | Foto: HZDR/Frank Bierstedt

Wissenschaftsland Sachsen

 
02 |
Inhalt
Grußwort der Sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst
______________________________________________________
04
Übersichtskarte
_________________________________________________________________________________________________
06
Historisches
____________________________________________________________________________________________________
08
Wissenschaftsstandort Sachsen
_____________________________________________________________________________________
10
Berufsakademie Sachsen
__________________________________________________________________________________________
18
Zahlen und Fakten
_______________________________________________________________________________________________
19
Forschungsförderung
____________________________________________________________________________________________
21
Technologieförderung
____________________________________________________________________________________________
23
Wissenschaftsregion Dresden
_____________________________________________________________________________________
24
Technische Universität Dresden
_____________________________________________________________________________________
26
Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
____________________________________________________
29
Hochschule für Bildende Künste Dresden
______________________________________________________________________________
30
Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden
____________________________________________________________________
32
Palucca Hochschule für Tanz Dresden
________________________________________________________________________________
33
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
________________________________________________________________________
34
Hochschule Zittau/Görlitz
_________________________________________________________________________________________
36
Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.
_______________________________________________________________
38
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
______________________________________________________________________________
39
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen – Standort Dresden
__________________________________________________
40
Deutsches Zentrum für Diabetesforschung – Paul-Langerhans-Institut Dresden
_________________________________________________
40
Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung – Universitäts KrebsCentrum Dresden
____________________________________
41
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
____________________________________________________________
42
Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme
______________________________________________________________________
43
Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe
___________________________________________________________________
43
Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik
_______________________________________________________________
44
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V.
______________________________________________________
45
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
__________________________________________________________
46
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
____________________________________________________________
47
Fraunhofer-Einrichtung für Organik, Materialien und Elektronische Bauelemente COMEDD
________________________________________
47
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Institutsteil Dresden
____________________________
48
Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV,
Außenstelle Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik AVV Dresden
___________________________________________________
48
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung
EAS
______________________________________
49
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
_________________________________________________________________
49
Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI
_____________________________________________________________
50
Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS
__________________________________________________________________
50
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration – Center »All Silicon System Integration Dresden – ASSID«
__________________
51
Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V.
________________________________________________________________
52
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.
___________________________________________________________________
53
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.
______________________________________________________________________
54
Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden e. V.
________________________________________________________
54
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden
_____________________________________________________________________
55
Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
__________________________________________________________________________
56
Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.
___________________________________________________________________
57
Sorbisches Institut e.V./Serbski Institut z. t. Bautzen
_____________________________________________________________________
57
Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V.
__________________________________________________________________
58
NaMLab (Nanoelectronic Materials Laboratory) gGmbH
___________________________________________________________________
58
VKTA – Strahlenschutz, Analytik
&
Entsorgung Rossendorf e.V.
_____________________________________________________________
59
Übersicht der Hochschulen und Forschungseinrichtungen
_________________________________________________________________
60

| 03
Wissenschaftsregion Chemnitz
______________________________________________________________________________________
62
Technische Universität Chemnitz
____________________________________________________________________________________
64
Westsächsische Hochschule Zwickau
_________________________________________________________________________________
67
Hochschule Mittweida
____________________________________________________________________________________________
69
Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS
_________________________________________________________________
70
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
________________________________________________________
70
Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und Sensortechnik e. V. Meinsberg
_________________________________________________________
71
Übersicht der Hochschulen und Forschungseinrichtungen
_________________________________________________________________
72
Wissenschaftsregion Freiberg
_____________________________________________________________________________________
74
Technische Universität Bergakademie Freiberg
__________________________________________________________________________
76
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie
___________________________________________________________________
78
Fraunhofer Technologiezentrum Halbleitermaterialien THM
________________________________________________________________
79
Übersicht der Hochschulen und Forschungseinrichtungen
_________________________________________________________________
80
Wissenschaftsregion Leipzig
______________________________________________________________________________________
82
Universität Leipzig
_______________________________________________________________________________________________
84
Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Leipzig
___________________________________________________________________
87
Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig
_____________________________________________________
88
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
__________________________________________________________________________
89
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
____________________________________________________________________
90
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
_____________________________________________________________________________
92
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie
_____________________________________________________________________
94
Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften
___________________________________________________________
95
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften
_____________________________________________________________
95
Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa MOEZ
____________________________________________________________________
97
Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
_________________________________________________________________
97
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V.
_________________________________________________________________________
98
Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V.
_______________________________________________________________________
99
Leibniz-Institut für Länderkunde e.V.
_________________________________________________________________________________
99
Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
_____________________________________________________________________
100
Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas e. V.
________________________________________________
101
Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur e.V.
____________________________________________________________
101
Übersicht der Hochschulen und Forschungseinrichtungen
_________________________________________________________________
102

image
 
Grußwort
Ernährung, Gesundheit, Energie, Klimawandel, Kommunikation, friedliches Miteinander und
viele Themen mehr – unsere Gesellschaft steht vor riesigen Herausforderungen. Es geht um
nicht weniger, als den Planeten Erde, seine Atmosphäre und das Überleben der Vielfalt der auf
der Erde befindlichen Lebensformen zu erhalten. In diesem Zusammenhang geht es aber auch
um wirtschaftliche Interessen und um Arbeitsplätze. Es geht um Konsum und um Verzicht. Es
geht um Überfluss in einem Teil und Not in anderen Teilen der Welt. Wie muss und kann die
Gesellschaft mit ihren widersprechenden Interessen in die notwendigen Entscheidungsprozesse
einbezogen werden?
Wenn Probleme komplex sind, müssen auch die Lösungen komplex sein. Hier richtet sich der
Blick auf die Forschung. Aufgabe der Wissenschaft ist es, mit ihren Methoden die Spannungsfel-
der zwischen den verschiedenen Interessen und Polen herauszuarbeiten und Handlungsspiel-
räume aufzuzeigen. Dieser Herausforderung stellen sich auch die Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler in sächsischen Einrichtungen. In der Mikroelektronik, der Nanotechnologie, dem
Maschinen- und Fahrzeugbau, den Material- und Werkstoffwissenschaften, der Biotechnologie,
den Neurowissenschaften, der Medizintechnik und der Umweltforschung kann Sachsen bereits
heute mit international sichtbarer Spitzenforschung aufwarten. Aber auch im Bereich der
Geisteswissenschaften leisten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Hervorragendes.
Unser leistungsfähiges Wissenschaftsland Sachsen lebt von diesen Menschen, die unsere Zu-
kunftsfragen in ganz unterschiedlichen Bereichen mit Neugierde und Ausdauer angehen. Die
Forscherinnen und Forscher von heute stehen damit in guter Tradition. Große Namen wie
Gottfried Wilhelm Leibniz, Carl Gustav Carus oder Wilhelm Ostwald sind mit herausragenden
wissenschaftlichen Leistungen verknüpft. Sachsen war über die Jahrhunderte ein Dreh- und
Angelpunkt vielfältiger kultureller, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklungen und
Entdeckungen.
Auf den wissenschaftlichen Traditionen Sachsens aufbauend ist es in den vergangenen 25 Jah ren
gelungen, ein dichtes Netz von 14 Hochschulen – vier Universitäten, fünf Hochschulen für an-
gewandte Wissenschaften, fünf Kunsthochschulen – und eine große Dichte von außeruniver-
sitären Forschungseinrichtungen – 14 Institute und Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft,
sechs Max-Planck-Institute, sechs Institute der Leibniz-Gemeinschaft, zwei Helmholtz-Zentren,
ein Helmholtz-Institut und neun landesfinanzierte Einrichtungen – aufzubauen. Die Berufsaka-
demie Sachsen mit ihren sieben Studienakademien und der besonderen Dualität in der akade-
mischen Ausbildung gehört ebenso zum festen Bestandteil der sächsischen Bildungslandschaft.
Im Zentrum des Wissenschaftslandes Sachsen stehen unsere Hochschulen, die Forschung und
Lehre in einem breiten Fächerspektrum von den Geisteswissenschaften bis zu Mathematik, In-
formatik, Naturwissenschaften und Technik verbinden. Hochschulen sind Orte geistiger Begeg-
nung, kritische Impulsgeber für unser Land und Anziehungsmagnet für motivierte Menschen.
Dr. Eva-Maria Stange,
Sächsische Staatsministerin
für Wissenschaft und Kunst
04 |

image
Das vielseitige und attraktive Studienangebot unserer Hochschulen hat in den vergangenen
Jahren immer mehr Abiturienten aus allen Teilen des Landes sowie darüber hinaus davon über-
zeugt, in Sachsen zu studieren. Noch intensiver müssen wir junge Menschen mit den vielfältigen
naturwissenschaftlichen Berufsfeldern bekanntmachen, in denen Fachkräfte schon heute in
einigen Branchen schwer zu finden sind – und dieser Trend wird sich verstärken. Wir brauchen
eine weit verzweigte und gut koordinierte Berufs- und Studienberatung, eine hohe Qualität der
Lehre, die intensive Vorbereitung der Studenten auf den Berufseinstieg, aber auch den engen
Austausch von Hochschulen mit Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen. Denn
wir wollen nicht nur, dass viele junge Menschen in Sachsen studieren, sondern auch, dass sie
hier dauerhaft eine berufliche Perspektive finden.
Um unsere Hochschulstandorte zu sichern, soll der Sächsische Hochschulentwicklungsplan im
Dialog mit den Hochschulen bis 2025 fortgeschrieben werden. Ziele sind, das Studienangebot
der Hochschulen landesweit aufeinander abzustimmen und Schwerpunkte für jeden Standort
zu setzen sowie die Forschungsfelder innerhalb der Wissenschaftsregionen noch besser zu
verzahnen. Grundlagenforschung und anwendungsorientierte Forschung weiter auszubauen
und dafür alle verfügbaren Förderinstrumente zielgerichteter und unbürokratischer einzusetzen,
stehen als weitere Aufgaben an.
Neben finanziellen Sicherheiten, die für das Gedeihen einer starken Wissenschaftslandschaft
nötig sind, braucht Sachsen aber genauso ein offenes gesellschaftliches Klima, in dem Menschen
aus allen Teilen der Welt willkommen geheißen werden. Das gilt für Studierende wie Wissen-
schaftler und deren Familien. Weltoffenheit heißt Anerkennung und Respekt gegenüber Menschen
und deren Kulturen, heißt gesellschaftliche und soziale Bereicherung und miteinander gestalten
wollen. Für die komplexen Probleme, vor denen wir stehen, werden wir nur gemeinsam und im
respektvollen Miteinander Lösungen finden.
Unsere Broschüre soll Ihnen einen ersten Überblick über das »Wissenschaftsland Sachsen« geben.
Wir haben unsere Hochschulen und Forschungseinrichtungen in den Wissenschaftsregionen
gebeten, sich mit kurzen Beiträgen vorzustellen. Für vertiefte Informationen finden Sie Links zu
allen Einrichtungen.
Viel Vergnügen beim Lesen!
Dr. Eva-Maria Stange
Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst
| 05

 
SACHSEN-
ANHALT
THÜRINGEN
BAYERN
A 4
A 14
A 4
A 38
A 4
A 9
A 9
E 49
A 72
A 72
Riesa
Plauen
Zwickau
Breitenbrunn
Glauchau
LEIPZIG
CHEMNITZ
Freiberg
HALLE
WISSENSCHAFTSREGION
LEIPZIG
WISSENSCHAFTSREGION
CHEMNITZ
WISSENSCHAFTSREGION
FREIBERG
Mittweida
Meinsberg
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
3
2
7
1
2
1
1
1
3
2
3
7
3
1
25
1
06 | Wissenschaftsland Sachsen – Übersichtskarte

BRANDENBURG
POLNISCHE
REPUBLIK
TSCHECHISCHE REPUBLIK
A 4
A 17
A 13
DRESDEN
Bautzen
Görlitz
Zittau
WISSENSCHAFTSREGION
DRESDEN
1
3
1
1
1
3
3
9
4
4
10
1
1
1
1
1
Wissenschaftsland Sachsen – Übersichtskarte | 07
Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen
1 Anzahl der Einrichtungen
Helmholtz-Einrichtungen
Standorte der Deutschen Zentren
für Gesundheitsforschung
Max-Planck-Institute
Landesfinanzierte
Forschungseinrichtungen
Leibniz-Einrichtungen
An-Institute der Hochschulen
Universitäten zzgl. Standort Zittau
Hochschulen für angewandte Wissenschaften
Kunsthochschulen
Staatliche Studienakademien
Mit 14 staatlichen Hochschulen und einer großen
Dichte an außeruniversitären Forschungsein rich-
tungen – 14 Institute und Einrichtungen der
Fraunhofer-Gesellschaft, sechs Max-Planck-Institute,
sechs Institute und zwei Außenstellen der
Leibniz-Gemeinschaft, zwei Helmholtz-Zentren,
ein Helmholtz-Institut und neun landesfinanzierte
Einrichtungen – ist der Wissenschaftsstandort
Sachsen exzellent aufgestellt.

image
image
image
 
Sachsen. Ein Land großer Namen.
Heute wie damals: Mit großartigen wissenschaftlichen Leistungen sind große Namen verknüpft:
Adam Ries
, Rechenmeister und Hofarithmetikus, der ab 1523 in Annaberg lehrte;
Gottfried Wilhelm
Leibniz
, 1646 in Leipzig geboren – ein Universalgenie;
Carl Gustav Carus
, 1814 als Professor
für Geburtshilfe und Leiter der Entbindungsklinik nach Dresden berufen, wo er ein Jahr später
die Chirurgisch-Medizinische Akademie mitbegründete;
Amalie Dietrich
, in Siebenlehn geboren,
die fast 640 Pflanzenarten entdeckte;
Wilhelm Wundt
, der als Begründer der Psychologie als
eigenständige Wissenschaft gilt und ab 1875 in Leipzig in 45-jähriger Tätigkeit die Vorausset-
zungen für die Konsolidierung einer wissenschaftlichen Psychologie schaffte;
Wilhelm Ostwald
,
ab 1887 in Leipzig tätig, wo er den weltweit einzigen Lehrstuhl für physikalische Chemie inne-
hatte und ihm bahnbrechende Arbeiten gelangen;
August Horch
, der ab 1904 in Zwickau inno-
vative Automobile baute;
Manfred von Ardenne
, der ab 1955 in seinem eigenen Dresdner Institut
forschte und zu dessen Lebenswerk 600 Patente gehören.
1993 endete in der Brikettfabrik Knappenrode die
letzte Schicht. Turbinen, Trockner, Pressen wurden
angehalten. Geblieben ist ein bemerkenswertes
Stück Industriegeschichte, das die Besucher heute
besichtigen können: In den Fabrikhallen versammelt
sich eine lückenlose Folge historischer Brikettier-
Technik. In der Kraftzentrale zeugen drei imposante
Dampfturbinen vom Können deutscher Ingenieure
und Techniker. | Foto: Michael Lange
Ebenso wie die Energiefabrik Knappenrode ist die
Zinngrube Ehrenfriedersdorf – Besucherbergwerk
und Mineralogisches Museum – Teil des Sächsischen
Industriemuseums. Hier erhalten Besucher einen Ein-
blick in die industrielle Aufbereitung von Zinnerz und
die Anwendungsmöglichkeiten von noch in Sachsens
Erde schlummernden Schätzen. | Foto: Michael Lange
08 | Historisches

image
image
Über die Jahrhunderte wurde Sachsen Dreh- und Angelpunkt
unzähliger
kultureller, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklungen und Ent-
deckungen. In Rechtswesen, Philosophie, Theologie, Physik, Chemie, Astronomie
und besonders in den Montanwissenschaften wurde Hervorragendes geleistet.
Zum wirtschaftlichen Aufschwung Europas trugen sächsische Erfindungen maß-
geblich bei. Die Sachsen bauten die erste deutsche Lokomotive, sie schufen die
ersten mechanischen Tuchwebstühle. Das Land entwickelte sich auch zu einem
wichtigen geisteswissenschaftlichen Zentrum: An der 1409 gegründeten Leipziger
Universität keimte die Idee der deutschen Aufklärung, ihre Forscher hielten weltweit
wissenschaftliche Kontakte. Geprägt von einer starken geistes- und sozialwissenschaftli-
chen Aus richtung entwickelte sich die Universität Leipzig im Verlauf der Zeit zu einem Zentrum
des wissenschaftlichen und politischen Diskurses – unverzichtbar für die wirtschaftliche, kul-
turelle und soziale Entwicklung Sachsens.
Der über Jahrhunderte andauernde Erfolg des Bergbaus im Erzgebirge
hat den Wohlstand
Sachsens begründet. In der dazugehörigen Wissenschaft waren Männer tätig, die noch heute
zu den Großen ihres Faches zählen:
Ulrich Rülein von Calw
, Autor der ersten Bergbauschrift
von 1501, Humanist, Arzt, Stadtplaner und Bürgermeister von Freiberg; neben Rechenmeister
Adam Ries
auch
Georgius Agricola
, der von 1531 bis 1555 in Chemnitz wirkte. Der Humanist
und Naturforscher begründete drei Wissenschaften – die Mineralogie, die Geologie und die
Berg baukunde – und verfasste in Chemnitz sein montanwissenschaftliches Hauptwerk »De re
metallica«. Das Prinzip der Nachhaltigkeit formulierte erstmals Oberberghauptmann
Hans Carl
von Carlowitz
1713 in Freiberg.
Das Industriezeitalter begann in Sachsen mit der
Textilherstellung
. Im Jahr 1799 wurde in
Chemnitz die erste Spinnerei errichtet und 1836 die Königliche Gewerbschule gegründet. 1837
liefen in 120 sächsischen Maschinenspinnereien 490.000 Spindeln. Mit der Fertigung von Textil-
maschinen – zunächst als Nachbau nach englischem Vorbild – wurde der Grundstein für den be-
deutenden sächsischen Maschinenbau gelegt. Chemnitz stieg zum »sächsischen Manchester« auf.
Durch den Aufschwung des Montanwesens
im 12. sowie im 16. und 17. Jahrhundert und die
Führungsrolle bei der Industrialisierung im 19. Jahrhundert gehörte Sachsen zu den technisch,
wissenschaftlich und ökonomisch fortschrittlichsten Regionen Deutschlands. Die industrielle
Ent wicklung Sachsens im Montanwesen, der Textilindustrie, dem Maschinen- und Fahrzeugbau
hatte so über Jahrhunderte prägende Wirkung für die Entwicklung des Landes. Damit verbunden
war eine frühzeitige und intensive Auseinandersetzung mit dem Industriezeitalter in seiner
wirtschaftlichen, sozialen, ästhetischen und kulturellen Dimension.
Um die sächsische Industriekultur
– als Grundlage für den kulturellen Reichtum und Teil der
Identität der Region – zu pflegen und weiterzuentwickeln, hat das Sächsische Staatsministerium
für Wissenschaft und Kunst die Koordinierungsstelle Industriekultur eingerichtet. Über deren
Informations- und Kommunikationsplattform
www.industriekultur-in-sachsen.de
wird das landes-
weite Netzwerk Industriekultur aufgebaut und gepflegt.
Der Mathematisch-Physikalische Salon der Staatlichen
Kunstsammlungen Dresden wurde 1728 unter August
dem Starken, Kurfürst von Sachsen von 1694 bis 1733,
gegründet und ist bis heute eines der weltweit be-
deutendsten Museen historischer wissenschaftlicher
Instrumente. Das Museum im Dresdner Zwinger zeigt,
wie man bereits jahrhundertelang die Welt vermaß.
Zu sehen sind hochpolierte Brennspiegel, erlesene
historische Uhren und Automaten, Teleskope, astro-
nomische Modelle sowie Erd- und Himmelgloben.
Foto: Hans Christian Krass
Mondglobus, Ernst Fischer, 1875.
Foto: Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Historisches | 09

image
 
Hochschul- und
Forschungsstandort
Sachsen
»

image
Wissenschaftsland Sachsen. Wissenschaftlerinnen
und Wissenschaftler aus aller Welt arbeiten in
forschungsstarken Hochschulen und außeruniversitären
Forschungseinrichtungen erfolgreich Hand in Hand
und verwirklichen Projekte gemeinsam auch mit
Partnern aus der Wirtschaft.
Universität Leipzig, Fakultät für Chemie und Mineralogie. | Foto: Waltraud Grubitzsch

image
12 | Wissenschaftsstandort Sachsen
Sachsen. Ein guter Platz für beste Forschung.
Wie forscht man in der Nanowelt? Woraus ist die Welt aufgebaut? Wie entstand das Univer-
sum? Wie leben wir morgen?
Aus dem Programm der Langen Nacht der Wissenschaften Dresden
Wissenschaft lebt von Neugier. Wenn die »Lange Nacht der Wissenschaften« in Dresden und
Leipzig, das Schülerlabor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf, der Future-Truck der
Technischen Universität Chemnitz zum Experimentieren einladen oder die Tage der offenen Tür
an den Hochschulen stattfinden, kommen in jedem Jahr Tausende, um das Wissenschaftsland
Sachsen zu entdecken.
Attraktives Hochschulland
Tausende sind es auch, die als Studierende und Forschende aus aller Welt in den Freistaat Sachsen
kommen. Insgesamt etwa 112.000 junge Menschen – davon 15.000 aus dem Ausland – studieren
hier und sorgen für Impulse. Das macht ein Land mit Zukunft aus: kluge Köpfe und deren
Lebendigkeit, Kreativität und Suche nach neuen Wegen.
Sachsen ist mit seinen vier großen Universitäten, fünf Kunsthochschulen und fünf Hochschulen
für angewandte Wissenschaften ein erstklassiges Hochschulland mit einem vielseitigen und
modernen Studienangebot. Interessierte können sich sowohl für international anerkannte Ba-
chelor- und Masterabschlüsse, Staatsexamen im Lehramt oder auch renommierte Diplomstu-
diengänge im Ingenieurbereich entscheiden. Hier ist Sachsen besonders stark: Fast 30 Prozent
der Studierenden sind in den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen eingeschrieben. Die
her vorragende Qualität der Ausbildung, der effiziente Studienaufbau, verbunden mit guter Be-
treuung, die sehr gute Ausstattung der Hochschulen mit modernen Laboren, Bibliotheken oder
Computerarbeitsplätzen – das sind Gründe für immer mehr Abiturienten auch außerhalb Sach-
sens, sich für ein Studium in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Freiberg oder auch an den kleineren
Hochschulstandorten zu entscheiden. Die Zahl der Studienanfänger in Sachsen aus den alten
Bundesländern ist in den letzten Jahren erfreulich gestiegen: Von den 20.605 Studienanfängern
im Jahr 2013 an sächsischen Hochschulen kamen 4.744 aus den alten Bundesländern. Zum
Vergleich: Im Jahr 2008 waren es nur etwa 2.000 Stu dienanfänger aus den alten Bundesländern.
Schüler des Dresdner Gymnasiums Dreikönigschule während einer Projektwoche im Schülerlabor DeltaX am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf. | Foto: HZDR
»Pack dein Studium. Am besten in Sachsen.« heißt die
gemeinsame Kampagne des Sächsischen Wissenschafts-
ministeriums und der sächsischen Hochschulen, die
seit 2008 über die Vorteile eines Studiums in Sachsen
informiert.
www.pack-dein-studium.de

image
image
image
Engmaschiges Forschungsnetz
Wer in Sachsen wissenschaftlich arbeiten möchte, findet ein dichtes Netz von exzellenten For-
schungseinrichtungen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen im Freistaat an sechs
von Bund und Land gemeinsam finanzierten Instituten der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried
Wilhelm Leibniz (WGL) sowie an zwei der WGL zugeordneten Außenstellen der Senckenberg Ge-
sellschaft, an zwei Helmholtz-Zentren, einem Helmholtz-Institut und drei Deutschen Zentren
der Gesundheitsforschung, an 14 Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft sowie an sechs
Instituten der Max-Planck-Gesellschaft und an neun landesfinanzierten Forschungseinrichtungen.
Wichtige Säulen der Natur- und Ingenieurwissenschaften sind Regenerative Medizin, Material-
und Werkstoffwissenschaften, Biotechnologie, Mikro-/Nanoelektronik, Ressourcentechnologien/
Umweltforschung/Energietechnologien, Fahrzeug- und Maschinenbau sowie Anlagentechnik.
Sozial- und Geisteswissenschaftler erforschen Fragen des Wandels – in Politik, Wirtschaft, Wissen-
schaft, Kultur und Technik.
Die einzelnen Einrichtungen sind gut untereinander und auch mit der Wirtschaft vernetzt. Sie
pflegen den wissenschaftlichen Austausch und betreiben gemeinsame Forschungsprojekte in ver-
schiedenen Fachgebieten. Diese Vernetzung trägt dazu bei, Ergebnisse aus der Forschung zügig
in die industrielle Anwendung zu überführen oder Fragestellungen aus der Wirtschaft wissen-
schaftlich zu analysieren.
Hochschulforschung mit breitem Spektrum
Die Hochschulen sind gemeinsam mit den zahlreichen außeruniversitären Forschungseinrich-
tungen die Hauptsäulen der sächsischen Forschungslandschaft. Das Spektrum der Hochschul-
forschung reicht von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Forschung und Entwick-
lung für die Wirtschaft. Die Hochschulen haben auch eigenständige Forschungszentren sowie
An-Institute geschaffen. Diese fungieren dadurch immer besser als Mittler zwischen Hochschule
und regionaler Wirtschaft und befördern auch den Technologietransfer in die Wirt schafts unter-
nehmen der jeweiligen Wissensregion.
Die angewandte Forschung ist insbesondere die Stärke der Hochschulen für angewandte Wissen-
schaften im Freistaat Sachsen. An drei der fünf Hochschulen für angewandte Wissenschaften
haben sich Forschungszentren etabliert, die eine Plattform für interdisziplinäre Zusammenarbeit
verschiedener Fachrichtungen mit in- und ausländischen Partnern sowie in Verbundprojekten mit
der Industrie bieten. Dadurch kann der Technologietransfer in besonderer Weise gefördert werden.
Alleinstellungmerkmal: Vielfalt der Forschungslandschaft
Eng mit den Hochschulen kooperieren die außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Viele
Professuren und Institute sind über gemeinsame Berufungen miteinander verknüpft: Direktoren
von Forschungseinrichtungen engagieren sich so auch in der Lehre der Universitäten. Fast 50 außer-
universitäre Forschungseinrichtungen arbeiten im Freistaat in einer großen thematischen Band-
breite, wie z. B. in Mikro- und Nanoelektronik, Materialwissenschaften, Produktionstechnologien,
Energie, Umweltwissenschaften, Biotechnologie, Naturwissenschaften und Medizin. Diese Viel-
falt ist deutschlandweit ein Alleinstellungsmerkmal für Sachsen.
Sächsische Hochschulforschung ist exzellent
Mit der Förderentscheidung der Exzellenzinitiative von
Bund und Ländern für Spitzenforschung an Hochschulen
im Juni 2012 ist der Freistaat Sachsen in den Kreis der for-
schungsstärksten Wissenschaftsstandorte Deutschlands
aufgerückt. In einem harten Wettbewerb konnten sich
die TU Dresden und die TU Chemnitz durchsetzen.
Den Titel »Exzellenzuniversität« trägt die TU Dresden auf
der Basis von zwei Exzellenzclustern und einer Graduier-
tenschule. Der erfolgreiche Antrag der TU Dresden bein-
haltet das Zukunftskonzept »The Synergetic University«,
das die TU Dresden zu einer internationalen Spitzen-
univer sität entwickeln soll. Spitzenforschung wird in den
Exzellenzclustern »Zentrum für Perspektiven in der Elek-
tronik« (Center for Advancing Electronics Dresden – CfAED)
und »Zentrum für Regenerative Therapien« (Center for
Regene rative Therapies Dresden – CRTD) betrieben.
www.cfaed.tu-dresden.de
www.crt-dresden.de
www.dresden-concept.de
Die Internationale Graduiertenschule für Biomedizin und
Bioengineering Dresden (DIGS-BB) hat sich bereits seit 2006
zu einem Leuchtturm unter den internationalen Doktoran-
denprogrammen in Deutschland entwickelt. Derzeit stehen
den jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern
drei verschiedene Promotionsprogramme zur Auswahl.
Den Promovierenden bieten 91 Arbeitsgruppen von elf Ein-
richtungen die Möglichkeit, wissenschaftliche Erfahrungen
in einem vielfältigen thematischen Spektrum zu sammeln.
Mit ihrer thematischen Ausrichtung ergänzt die DIGS-BB
den Exzellenzcluster CRTD.
www.digs-bb.de
Die TU Chemnitz konnte sich mit dem Exzellenzcluster
»Merge Technologies for Multifunctional Lightweight
Structures« (MERGE) durchsetzen. Das Hauptanliegen des
Clusters ist die Verschmelzung von großserientauglichen
Basistechnologien zur ressourceneffizienten Herstellung
von Leichtbaustrukturen hoher Leistungs- und Funktions-
dichte.
www.tu-chemnitz.de/MERGE
Die Förderung aller bewilligten Projekte begann im Novem-
ber 2012 und läuft über fünf Jahre.
Links: Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und
Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) ist eine der
größten und leistungsfähigsten wissenschaftlichen
Bibliotheken in Deutschland. Sie ist Bibliothek der
Technischen Universität Dresden, Landesbibliothek
für Sachsen und ein bedeutendes Innovations- und
Koordinierungszentrum im deutschen und europäi-
schen Bibliothekswesen. | Foto: SLUB
Forschung an der Sportwissenschaftlichen Fakultät
der Universität Leipzig. | Foto: Christian Hüller

image
Landesfinanzierte Forschungseinrichtungen
Neben diesen gemeinsam von Bund und Land geförderten Einrichtungen haben sich landes-
finanzierte Forschungseinrichtungen etabliert. Der Freistaat Sachsen hat in den vergangenen
Jahren die geisteswissenschaftliche Forschung auch außerhalb der Universitäten ausgebaut.
Heute gibt es in Sachsen sechs geisteswissenschaftliche landesfinanzierte Forschungseinrichtun-
gen: die Säch sische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, das Institut für Sächsische Ge-
schichte und Volkskunde in Dresden, das Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und
Kultur an der Universität Leipzig, das Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der
Technischen Universität Dresden, das Geisteswissenschaftliche Zentrum Geschichte und Kultur
Ostmitteleuropas an der Uni versität Leipzig und das Sorbische Institut (Serbski Institut) in Bautzen.
Zu diesen landesfinanzierten Einrichtungen in der geisteswissenschaftlichen Forschung kommen
im technischen Bereich das Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und Sensortechnik e. V. Meinsberg,
der VKTA – Strahlenschutz, Analytik
&
Entsorgung Rossendorf e. V. und die NaMLab (Nanoelec-
tronic Materials Laboratory) gGmbH in Dresden.
Hochschulnahe außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
sind industrienah ausgerichtet
und betreiben anwendungsorientierte Forschung – ein weiteres Bindeglied zwischen ange-
wandter Forschung und industrieller Anwendung. Einige Einrichtungen werden als An-Institut
der Hochschule geführt.
Forschung an Museen
Sammeln, Bewahren, Forschen, Vermitteln und Bilden sind als die Säulen der Museumstätigkeit
definiert. Das Spektrum der Forschungsansätze und -methoden an den Museen ist breit. Es umfasst
nicht nur die einschlägigen geisteswissenschaftlichen Fächer wie Kunstgeschichte, Geschichte,
Ethnologie oder Volkskunde, sondern auch naturwissenschaftliche Disziplinen. Zeitgemäß zu
forschen heißt, interdisziplinär zu forschen: So sind Museen nicht nur Zen tren geisteswissen-
schaftlicher Kompetenz, sondern auch Foren des Austausches zwischen Geistes- und Naturwis-
senschaften.
Auch die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden mit ihren 12 Museen zählen seit Jahrzehnten
zu den Institutionen, an denen intensiv geforscht wird und für die der internationale Wissen-
schaftsaustausch eine große Rolle spielt. Eine Vielzahl unterschiedlicher Forschungsprojekte,
beispielsweise das bekannte Daphne-Projekt zur Provenienzforschung, spiegelt dies wider.
Auf eine ebenfalls jahrzehntelange interdisziplinäre Forschungs- und Vermittlungsarbeit blickt
das Landesamt für Archäologie mit seinem neuen Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz
zurück. Beiden kommt die Aufgabe zu, die vor- und frühgeschichtliche Archäologie im Freistaat
Sachsen auf der Grundlage national und international kooperierender Forschungsprojekte wis-
senschaftlich zu erforschen und die Ergebnisse im Rahmen wissenschaftlicher Aus stellungen,
Publikationsprogrammen, Fachtagungen und Workshops zu vermitteln. Die Vernetzung mit
Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie einer Vielzahl von kulturbewahrenden Insti-
tutionen und Fördereinrichtungen ist dafür Voraussetzung.
www.kulturland.sachsen.de
Eine rein bundesfinanzierte Forschungseinrichtung
ist das Deutsche Biomasseforschungszentrum Leipzig,
das 2008 gegründet wurde. Etwa 160 Forscher erkunden
hier, wie man die Potenziale von Bioenergie am besten
nutzen kann.
www.dbfz.de
Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das Lan-
desamt für Archäologie, das Deutsche Hygiene-Museum
Dresden, das Militärhistorische Museum Dresden und die
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitäts-
bibliothek Dresden sind neben einer Vielzahl von wissen-
schaftlichen Einrichtungen im DRESDEN-concept vertre-
ten. Der Verbund der Technischen Universität Dresden
mit starken Partnern aus Wissenschaft und Kultur hat
das Ziel, die Exzellenz der Dresdner Forschung sichtbar
zu machen.
www.dresden-concept.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter der Professur Werkzeug-
maschinen und Umformtechnik der Technischen
Universität Chemnitz bei Testreihen in einer virtuellen
Umgebung. | Foto: Wolfgang Thieme
14 | Wissenschaftsstandort Sachsen

image
Forschung in Sachsen: Hervorragend aufgestellt.
Silicon Saxony:
Durch eine konsequente staatliche Förderung des Freistaates Sachsen hat sich
insbesondere die Region Dresden seit 1990 zum wichtigsten wirtschaftlichen und wissen-
schaftlichen Zentrum der europäischen
Mikro-/Nanoelektronik
entwickelt.
Etwa 50.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind heute in Sachsen in der Mikroelektronik
beschäftigt. Mit rund 300 Unternehmen und Forschungsinstituten ist Silicon Saxony der größte
Branchenverband der Halbleiter-, Elektronik- und Mikroelektronik-Industrie Europas. Hersteller,
Zulieferer, Dienstleister, Hochschulen und Forschungsinstitute gründeten im Jahr 2000 in Dres-
den diesen Verband, der inzwischen das größte Mikroelektroniknetzwerk Europas ist.
www.silicon-saxony.de
www.cool-silicon.de
Fahrzeug- und Maschinenbau
haben in Sachsen eine lange Tradition. Hauptsächlich die Tech-
nischen Universitäten und die Hochschulen für angewandte Wissenschaften sind zusammen
mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf diesen Fachgebieten eng mit der Wirt-
schaft verbunden. Dies geschieht etwa im Zulieferbereich und vor allem mit kleinen und mittel-
ständischen Unter nehmen im Freistaat Sachsen, aber auch mit Konzernen, die jedoch ihre For-
schungs- und Ent wicklungsabteilungen zum großen Teil außerhalb Sachsens haben.
Erkenntnisse der
Material- und Werkstoffwissenschaften
sind Grundlage für neue Anwendun-
gen und Entwicklungen im Maschinenbau, aber auch für die Nano- und Mikroelektronik oder für
die Medizintechnik. Diesen Schwerpunkten widmen sich besonders die Grundlagenforschung an
den Universitäten und Max-Planck-Instituten sowie die angewandte Forschung (Leibniz-
Ge meinschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft, Hoch-
schulen). Wertvolle Unterstützung gibt der Dresdner Materialforschungsverbund mit seinen
20 universitären, außeruniversitären und Industrieforschungseinrichtungen.
www.mfd-dresden.de
Es leuchtet intensiv blau und gilt als ein wichtiges
Halbleitermaterial der Zukunft: Galliumnitrid.
Wissenschaftler der Dresdner NaMLab gGmbH, der TU
Bergakademie Freiberg und der Freiberger Compound
Materials GmbH untersuchen im Galliumnitrid-Zentrum
in Freiberg (eröffnet Oktober 2013) die Potenziale, die das
neue Material für eine noch leistungsfähigere Mikroelek-
tronik bietet. Der Freistaat Sachsen unterstützte die Ein-
richtung der Forschungsräume des 2011 gegründeten
Galliumnitrid-Zentrums mit rund 1,6 Millionen Euro.
Oben: Der virtuelle Wald im Visualisierungszentrum
des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ)
Leipzig. Gezeigt werden unterschiedliche Baumarten
in einem Computermodell, das Forschern hilft, die
Rolle der Wälder beim Klimawandel zu untersuchen.
Mit dieser Aufnahme gehört der Fotograf André
Künzelmann zu den Gewinnern des im November
2013 vergebenen Deutschen Preises für Wissen-
schaftsfotografie. | Foto: UFZ/André Künzelmann
Wissenschaftsstandort Sachsen | 15

image
Die Themen
Ressourcentechnologien, Umweltforschung und Energietechnologien
in Verbin-
dung mit nachhaltiger Entwicklung sind in Sachsen in allen Wissenschaftsregionen angesiedelt
und werden an Hochschulen, Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft sowie gemeinsam
von der Industrie mit Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft bearbeitet. Rohstoffe wie Nicht-
eisenmetalle, seltene Erden oder fossile Energieträger, die Aufbereitung von Wasser bzw. Ab-
wasser, die Anwendung regenerativer Energien, die Entwicklung energieeffizienter Systeme
und Energiespeicherung sind die wichtigsten Themen. Auf dem Gebiet der
Wassertechnologien
sind die sächsische Wissenschaft und Unternehmen bereits sehr gut aufgestellt und erlangen
zunehmend internationale Sichtbarkeit.
Mit dem Netzwerk »biosaxony«, das biotechnologisch orientierte Forschungseinrichtungen und
Unternehmen verbindet, hat sich Sachsen innerhalb weniger Jahre national und international
einen Namen als
Biotechnologie-Standort
gemacht und ist zu einer der dynamischsten Bio-
technologie-Regionen in Europa avanciert. Dazu hat als Initialzündung die von der Sächsischen
Staatsregierung im Jahr 2000 initiierte Biotechnologie-Offensive an den Standorten Dresden
und Leipzig mit einer finanziellen Unterstützung von etwa 200 Millionen Euro beigetragen. Über
800 Millionen Euro kamen bis Herbst 2013 an privaten und öffentlichen Mitteln Dritter hinzu,
auch durch zusätzliche Investitionen in Unternehmen und in die Forschung, neue Forschungs-
zentren und Nachwuchsforschergruppen. Heute verfügt der Freistaat Sachsen über eine der
dichtesten Biotech-Forschungslandschaften in Deutschland und zählt zu den Top 5 der deut-
schen Biotechnologie-Regionen. Mehr als 30 exzellente universitäre und außeruniversitäre
Forschungseinrichtungen, rund 200 international besetzte Arbeits gruppen, mehr als 65 Bio-
technologie-Unternehmen mit über 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie zehn
Pharma-Unternehmen sowie rund 70 innovative Dienstleister prägen mit insgesamt mehr als
6.000 zum überwiegenden Teil hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diese
sächsische Hochtechnologie-Branche.
www.biosaxony.com
UNU Flores:
Das vom Freistaat Sachsen unterstützte
UNU-FLORES (United Nations University Institute for In-
tegrated Management of Material Fluxes and of Resour-
ces) beschäftigt sich mit nachhaltiger Bewirtschaftung
von Ressourcen wie Wasser, Boden und Abfall. Durch die
Kooperation mit der TU Dresden sowie weiteren For-
schungseinrichtungen in Sachsen sollen diese auch auf
internationaler Ebene gestärkt und die gemeinsamen For-
schungsthemen in einer globalen Perspektive betrachtet
werden – eine zusätzliche Bindung an die internationale
wissenschaftliche Community und eine neue internatio-
nale Dimension.
www.flores.unu.edu
Zebrafischzucht am Forschungszentrum der Deutschen
Forschungsgemeinschaft für Regenerative Therapien
Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD).
Das CRTD konnte im Juni 2012 mit dem Fortsetzungs-
antrag der Exzellenzinitiative auch das Prädikat »DFG-
Forschungszentrum« das dritte Mal bestätigen. Es gibt
bundesweit derzeit nur sechs solcher von der DFG
geförderter Zentren. | Foto: Karsten Eckold

image
image
Zu einem ebenso vielversprechenden Zukunftsfeld entwickelt sich der Bereich
Medizin/Medi-
zintechnik/Neurowissenschaften
. Wichtige wissenschaftliche Regionalzentren für Medizin
befinden sich in Leipzig und Dresden aufgrund der hier angesiedelten Medizinischen Fakultäten
und Universitätsklinika. Ergänzend wirken Institute der Max-Planck-Gesellschaft und der Fraun-
hofer-Gesellschaft, das Forschungszentrum für Life Science Engineering der Hochschule für
Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig sowie die Projekte LIFE Leipzig (Leipziger Forschungszen-
trum für Zivilisationserkrankungen) und OncoRay Dresden (Zentrum für Innovationskompetenz
für Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie).
www.life.uni-leipzig.de
www.oncoray.de
www.fz.htwk-leipzig.de
Im Ergebnis verfügt Sachsen heute über eine gut aufgestellte medizinisch, medizintechnisch
und neurowissenschaftlich ausgerichtete Forschungslandschaft. Wichtig ist dabei die Zusam-
menarbeit von Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Medizinern aus Universitäten, Hoch-
schulen für angewandte Wissenschaften und Forschungseinrichtungen in Leipzig, Dresden und
Chemnitz.
Von besonderer Bedeutung für Sachsen ist in diesem Zusammenhang die Gründung von
Deut-
schen Gesundheitszentren
, deren zentrales Anliegen die Erforschung von Volkskrankheiten ist.
In einem nationalen Auswahlverfahren zu sechs Deutschen Gesundheitszentren haben sich
Dresdner Forscher für drei Zentren behaupten können, die in der sächsischen Landeshauptstadt
ansässig sind: Deutsches Zentrum für Diabetesforschung e.V. (DZD), Deutsches Zentrum für
Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE), Deutsches Konsortium für Translationale Krebs-
forschung (DKTK).
Mit der Errichtung der Nationalen Kohorte wurde in Deutschland eine einmalige Forschungs-
ressource für die biomedizinische Forschung aufgebaut. Im Rahmen dieser repräsentativ ange-
legten bevölkerungsbezogenen Langzeitbeobachtung werden belastbare Aussagen über die
Ursachen von Volkskrankheiten im Zusammenspiel von genetischer Veranlagung, Lebensge-
wohnheiten und umweltbedingten Faktoren getroffen. Standort für die Forschungen zur Nati-
onalen Kohorte in Sachsen ist die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig.
www.nationale-kohorte.de
Mit über 500 Forschenden entsteht in Sachsen und
Sachsen-Anhalt eines der größten Zentren für Wasser-
forschung in Europa: das »Center for Advanced Water
Research (CAWR)«. Ein entsprechender Kooperationsver-
trag wurde im Oktober 2013 von der TU Dresden und dem
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UFZ)
unterzeichnet. Beide Partner wollen durch das neue
Zentrum ihre bereits bestehenden Kapazitäten bündeln,
um so gemeinsam zur Lösung globaler Probleme der
integrierten Wasserbewirtschaftung beizutragen.
Wissenschaftler aus dem Freistaat Sachsen haben
beim Wettbewerb »Zwanzig20 – Partnerschaft für Innova-
tion« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
überaus erfolgreich abgeschnitten: Fünf der zehn Gewin-
ner-Konsortien werden von Forschern aus dem Freistaat
koordiniert. Die Siegerprojekte erhalten eine Förderung
des Bundes in Höhe von jeweils 45 Millionen Euro. Weitere
neun Vorhaben hatten es in die Zwischenrunde des Wett-
bewerbs geschafft, davon vier unter sächsischer Führung.
Diese erhalten je eine Million Euro Förderung.
www.unternehmen-region.de
Wissenschaftsstandort Sachsen | 17
Mitarbeiter des Deutschen Zentrums für Neurodegene-
rative Erkrankungen in Dresden. | Foto: Steffen Giersch

image
 
Ein sächsisches Erfolgsmodell.
Berufsakademie Sachsen
Medizintechnik in Bautzen praxisnah studieren, Event- und Sportmanagement in Riesa oder
Automobil management in Glauchau: Das ist in Sachsen in einem dreijährigen Studium möglich.
Die Berufs akademie (BA) Sachsen mit ihren sieben Studienakademien an den Standorten in
Bautzen, Breitenbrunn, Dresden, Glauchau, Plauen, Leipzig und Riesa hat sich in den vergange-
nen zwei Jahrzehnten im Freistaat mit ihren Angeboten in den Bereichen Sozialwesen, Technik
und Wirtschaft fest etabliert.
Das Besondere:
Das dreijährige duale Studium an einer der Studienakademien mit wirtschaft-
licher, technischer und sozialer Ausrichtung verknüpft eng Theorie und Praxis. Die Studieren-
den werden sowohl in der Studienakademie als auch beim Wirtschaftspartner – derzeit gibt es
etwa 10.000 Praxispartner – auf ihre berufliche Tätigkeit vorbereitet. Abiturienten oder Bewerber
mit Fachhochschulreife, fachgebundener Hochschulreife, Meisterprüfung (fachbezogen), mit
als gleichwertig anerkannter Vorbildung oder nach erfolgreicher Zugangsprüfung, die sich eine
schnelle und praxisintegrierte Ausbildung wünschen, sind hier richtig.
Vorteile eines BA-Studiums sind:
im Wechsel von Theorie an einer Studienakademie und Praxis
bei einem anerkannten Praxispartner in drei Jahren zum Bachelorabschluss, individuelle Betreu-
ung in kleinen Seminargruppen, kompakte Stundenplanung, kein Numerus clausus. Ein weiteres
Plus für die Studierenden: Das Studium wird durch den Wirtschaftspartner vergütet. Im Durch-
schnitt sind das etwa 550 Euro monatlich, abhängig vom jeweiligen Unternehmen. Die Bewerber
schließen einen Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen ab.
Nach erfolgreichem Abschluss des BA-Studiums verleiht der Freistaat Sachsen einen international
anerkannten Bachelor-Titel. Absolventen können danach auch ein Masterstudium an einer Hoch-
schule beginnen. Ein großes Plus gibt es aber auch für die sächsische Wirtschaft: Sie profitiert
in besonderem Maße von gut ausgebildeten Fachkräften der Berufsakademie.
Die Erfolgsgeschichte
der Berufsakademie in den vergangenen 20 Jahren: 20.000 Absolventen
haben in dieser Zeit einen Abschluss erlangt. Gestartet mit 81 Studierenden und drei Standorten,
studieren derzeit etwa 4.600 junge Menschen an sieben Studienakademien.
www.ba-dresden.de
www.ba-glauchau.de
www.ba-riesa.de
www.ba-breitenbrunn.de
www.ba-bautzen.de
www.ba-leipzig.de
www.ba-plauen.de
Oben: Studieren an der Berufsakademie Sachsen
heißt, Theorie und Praxis eng miteinander zu
verbinden. Projektarbeit wie hier im Studiengang
Wirtschafts informatik an der Studienakademie Bautzen
gehört dazu. | Foto: Studienakademie Bautzen
18 | Berufsakademie Sachsen

image
image
image
 
Investitionen in die Zukunft.
Drittmittel gesteigert:
Der vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
vorgestellte Technologiebericht 2012 zeigt anhand verschiedener Indikatoren die Leistungs-
fä hig keit der Forschung in Sachsen auf. Dazu gehören neben den Ausgaben für die Forschung
auch Daten wie die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln, also die Partizipation an Pro-
grammen des Bundes und der EU sowie der Erfolg beim Einwerben von Forschungsaufträgen
aus der Wirtschaft. Warben im Jahr 2010 Universitätsprofessoren in Deutschland durchschnitt-
lich 261.700 Euro Drittmittel ein, so waren es in Sachsen im selben Jahr 360.650 Euro.
Milliarden investiert:
Im Jahr 2011 wurden im Freistaat Sachsen 2,92 Prozent des Bruttoin-
landsproduktes für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Die Europäische Union, der Bund und
der Freistaat Sachsen sowie die Unternehmen haben für Forschung und Entwicklung 2,8 Milliar-
den Euro bereitgestellt. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt wurde in Deutschland nur in Baden-
Württemberg, Berlin, Bayern und Hessen mehr für Forschung und Entwicklung aufgewendet.
Virtuelle Realität an der TU Bergakademie Freiberg. | Foto: TU Freiberg
Zahlen und Fakten | 19
Der grüne Laserstrahl des Leibniz-Instituts für
Troposphärenforschung ist nachts über Leipzig zu
sehen. Ein von den Wissenschaftlern entwickeltes
System sendet dazu Laserimpulse aus, die von in
der Atmosphäre schwebenden Partikeln reflektiert
werden. | Foto: Tilo Arnhold/TROPOS

image
Forschung breit vernetzt:
Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sind
in Sachsen gut miteinander vernetzt: So sind die meisten Leiter von außeruniversitären For-
schungseinrichtungen zugleich Professoren an Hochschulen in Sachsen. Stabile Kooperationen
sind damit garantiert. Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen arbeiten
aber auch bei Forschungsprojekten und bei der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses
eng zusammen.
Partnerschaften aufgebaut:
Die gute Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
ist eine wichtige Voraussetzung, dass wissenschaftliche Erkenntnisse schnell in innovative Pro-
dukte und Dienstleistungen umgesetzt werden. Die vom Sächsischen Staatsministerium für
Wissenschaft und Kunst angeregten Wissenschaftsforen haben zum Ziel, Vernetzung und Part-
nerschaften in den sächsischen Wissenschaftsregionen zu stärken. Ein Vorteil dabei: Die wissen-
schaftlichen Forschungsschwerpunkte spiegeln heute in Sachsen die Schwerpunkte der konti-
nuierlich Forschung und Entwicklung betreibenden sächsischen Unternehmen wider.
Industriegetragene Forschung gestärkt:
Sächsische Unternehmen konnten ihre Forschungs-
und Entwicklungsaktivitäten in den letzten Jahren erheblich steigern. Die Aufwendungen für
Forschung und Entwicklung (FuE) nahmen in den letzten zehn Jahren um etwa 60 Prozent zu.
Betrugen die FuE-Aufwendungen kontinuierlich FuE betreibender Unternehmen in Sachsen im
Jahr 2001 noch 665 Millionen Euro, so stiegen sie bis zum Jahr 2011 auf bereits 1,2 Milliarden
Euro. Die industriegetragene Forschung und Entwicklung hat jedoch in Sachsen noch nicht das
Gewicht, das sie in einem Industrieland wie dem Freistaat Sachsen haben sollte (erstrebenswert
mindestens zwei Drittel). Das liegt vor allem an der noch immer kleinteiligen Wirtschaft. Anders
als in den alten Ländern sind es in Sachsen wie auch in den anderen neuen Ländern vor allem
die kleinen und mittleren Unternehmen, die kontinuierlich Forschung und Entwicklung betreiben.
Große Unternehmen mit Führungsfunktionen in Forschung und Entwicklung sind in zu geringer
Anzahl vorhanden.
Das Instrumentarium der Technologieförderung, insbesondere die Verbundprojektförderung, trägt
entscheidend dazu bei, den Wissenschaft und Wirtschaft übergreifenden Kreativitäts- und Inno-
vationsprozess in Sachsen zu beschleunigen. Unternehmen, die noch keine eigene Forschung
und Entwicklung betreiben, werden mithilfe von Programmen wie der InnoPrämie ermutigt, den
Austausch mit For schungseinrichtungen zu suchen. Für Unternehmen, die bereits erfolgreich
eigene Forschung und Entwicklung betreiben, kommt es darauf an, die partnerschaftliche Zu-
sammenarbeit mit Forschungseinrichtungen in Sachsen zu vertiefen. Unverzichtbar sind auch
weiterhin wissensbasierte Ausgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären For schungs-
einrichtungen.
Technologiebericht unter
www.technologie.sachsen.de
Forschungsbericht unter
www.forschung.sachsen.de
20 | Zahlen und Fakten
Der Bundesexzellenzcluster »MERGE – Technologie-
fusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen« an
der Technischen Universität Chemnitz ist deutschland-
weit der einzige Cluster auf dem zukunftsweisenden,
stark umkämpften Technologiefeld »Leichtbau«.
Foto: TU Chemnitz/Hendrik Schmidt

image
 
Forschung fördern.
Neben der institutionellen Förderung von Hochschulen und außeruniversitären Forschungsein-
richtungen – etwa 866 Millionen Euro im Jahr 2013 (ohne Hochschulmedizin) – unterstützt der
Freistaat Sachsen zusätzlich Forschungs- und Forschungsinfrastrukturprojekte. Ziel ist, die
sächsische Forschung zu Spitzenleistungen zu befähigen und internationale Wissenschaftskon-
takte auszubauen sowie die Einrichtungen untereinander oder mit der Wirtschaft besser zu
vernetzen. Gefördert werden mit Landesmitteln deshalb unter anderem Einzel- und Kooperati-
onsprojekte der Forschung, vorzugsweise auf interdisziplinären, zukunftsweisenden Gebieten;
Vorbereitungsprojekte für Förderanträge bei anderen Drittmittelgebern oder mit dem Ziel,
Forschungsaufträge aus der Wirtschaft einzuwerben.
Aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit Kofinanzierung des
Freistaates werden Projekte unterstützt, welche die Forschungsinfrastruktur verbessern (z. B.
Neu- und Umbauten oder die Ausstattung mit Geräten), aber auch innovative anwendungsnahe
Forschungsvorhaben und Projekte. Ziel ist dabei, den Wissens- und Technologietransfer in die
Wirtschaft zu verbessern.
Hauptförderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG
Die sächsischen Hochschulen werben seit Jahren erfolgreich Fördermittel für Forschungsvor-
haben, unter anderem von Förderorganisationen, Bundes- und Landesministerien, Stiftungen,
Unternehmen der Wirtschaft und anderen Institutionen, ein. Der wichtigste Förderer ist die
Deutsche Forschungsgemeinschaft mit bedeutenden Förderprogrammen auch in Sachsen wie
zum Beispiel Sonderforschungsbereichen, Forschungszentren oder Graduiertenkollegs.
www.dfg.de
Sonderforschungsbereiche
sind langfristig angelegte Forschungseinrichtungen der Hochschulen,
in denen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im Rahmen fächerübergreifender For-
schungsprogramme zusammenarbeiten (TU Dresden beteiligt an 11 SFB, die Universität Leipzig
an 4, die TU Chemnitz an 3, die TU Bergakademie Freiberg an 2).
Schwerpunktprogramme
werden eingerichtet, wenn eine koordinierte Förderung eines be-
stimmten Fachgebietes einen hohen wissenschaftlichen Gewinn verspricht.
Durch die
DFG-Forschungszentren
soll die wissenschaftliche Kompetenz einer Hochschule auf
besonders innovativen Forschungsgebieten gebündelt werden. Sie ermöglichen den Hochschulen,
zeitlich befristete Forschungsschwerpunkte mit internationaler Sichtbarkeit herauszubilden.
Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft
und Kunst fördert mit mindestens 800.000 Euro pro Jahr
ein spezielles geisteswissenschaftliches Programm. Die
Projekte werden in einem von der Sächsischen Akademie
der Wissenschaften durchgeführten Wettbewerb ausge-
wählt.
www.saw-leipzig.de
Ein Beispiel für die Förderung über den Europäischen
Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ist das Translati-
onszentrum für Regenerative Medizin in Leipzig. Für das
Zentrum wurde der B-Flügel der unter Denkmalschutz
stehenden ehemaligen Universitätsfrauenklinik umgebaut
und saniert. Dafür wurden 9,75 Millionen Euro aus Mit-
teln des EFRE und 3,25 Millionen Euro aus Landesmitteln
bereitgestellt. Aufgabe des Zentrums ist, die Selbsthei-
lungskräfte des menschlichen Körpers intensiv zu erfor-
schen. Die Untersuchungen sollen zu neuen Ansätzen in
der Therapie von Parkinson, Querschnittslähmung, Krebs
oder auch Diabetes beitragen.
www.trm.uni-leipzig.de
Forschungsförderung | 21
Forschung in einem Labor des Instituts für Angewandte Photophysik der TU Dresden. | Foto: Karsten Eckold

image
Die Forschungszentren zeichnen sich durch ein sehr hohes Maß an Interdisziplinarität, Inter-
nationalität und Vernetzung aus.
Das 7. Forschungszentrum der Deutschen Forschungsgemeinschaft zum Thema Biodiversität,
das
Deutsche Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
, wurde im Jahr 2012
bewilligt und verbindet die Universität Leipzig mit den Universitäten Halle-Wittenberg und Jena.
Ebenso werden durch diese Entscheidung acht außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
unter stützt, die nun gemeinsam mit den Hochschulen die Etablierung des Zentrums vorantreiben.
Seit 2006 wird bereits das
CRTD (Center for Regenerative Therapies Dresden)
an der TU
Dresden gefördert.
www.idiv-biodiversity.de
www.crt-dresden.de
Forschergruppen
sind ein Zusammenschluss mehrerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaft-
ler zur Bearbeitung eines besonderen Forschungsthemas. Sie tragen häufig dazu bei, neue Arbeits-
richtungen an den Hochschulen zu etablieren.
Graduiertenkollegs
sind langfristige, aber nicht auf Dauer angelegte Einrichtungen der Hoch-
schulen zur Förderung des graduierten wissenschaftlichen Nachwuchses (Doktoranden) durch
Beteiligung an der Forschung (TU Dresden: 6, Universität Leipzig: 4, TU Chemnitz: 1; dazu
kommen internationale Graduiertenkollegs: Universität Leipzig/Niederlande, TU Chemnitz/China
und Integrierte Graduiertenkollegs in Sonderforschungsbereichen: TU Dresden: 3, Universität
Leipzig: 1, TU Chemnitz: 1, TU Bergakademie Freiberg: 2).
www.forschung.sachsen.de
Kluge Angebote für kluge Köpfe
Junge Akademiker werden in Sachsen besonders unterstützt: Sachsen ist das erste Land, das in
großem Umfang auch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) dafür einsetzt (2007 bis 2013:
187 Millionen Euro). Um die klugen Köpfe im Land zu halten, weiter zu qualifizieren und ihr
Potenzial zu nutzen, gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten. Beispielsweise wurden 362
Promotionsvorhaben mit knapp 25 Millionen Euro und 95 Nachwuchsforschergruppen mit
insgesamt 105 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates
Sachsen gefördert. Zudem konnten Strukturen und Angebote wie Career-Services, Forschungs-
netzwerke und Postgraduale Bildungsangebote aufgebaut werden.
www.studieren.sachsen.de
Landesexzellenzinitiative
Im Juni 2007 wurde die sächsische Landesexzellenzinitiative gestartet. Der Freistaat stellt dafür
bis zum Jahr 2014 insgesamt rund 160 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für
regionale Entwicklung und Mitteln des Freistaates Sachsen für die Spitzenforschung bereit.
Funktionales Strukturdesign neuer Hochleistungswerkstoffe durch Atomares Design und Defekt-
Engineering (ADDE) – TU Bergakademie Freiberg
http://tu-freiberg.de/ze/adde/
European Centre for Emerging Materials and Processes Dresden (ECEMP) – TU Dresden
http://ecemp.tu-dresden.de
Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik eniPROD –
TU Chemnitz
www.eniprod.tu-chemnitz.de
Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen LIFE – Universität Leipzig
www.life.uni-leipzig.de
OncoRay – Nationales Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie – TU Dresden
www.oncoray.de
Wissenschaftler aus 28 verschiedenen Nationen erforschen
am international renommierten DFG-Forschungszentrum
für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenz cluster an
der TU Dresden (CRTD) das Selbstheilungspotenzial des
menschlichen Körpers, um neue regenerative Therapien
zu entwickeln. CRTD-Wissenschaftler arbeiten fachüber-
greifend mit mehr als 90 Dresdner Forschungsgruppen
an der TU Dresden, dem Dresdner Universitätsklinikum
Carl Gustav Carus, dem Max-Planck-Institut für Molekulare
Zellbiologie und Genetik sowie dem Max-Bergmann-
Zentrum für Biomaterialien und weiteren Partnern. Raum
zum Forschen finden die Kerngruppen im Neubau des CRTD
auf 6.700 Quadratmetern in unmittelbarer Nachbar-
schaft zum Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden.
www.crt-dresden.de
22 | Forschungsförderung
Nachwuchsingenieure aus vier Fakultäten der
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
suchen nach Lösungsansätzen, um Bau substanz
zu erhalten und die Nutzung von Gebäuden so
ökologisch wie möglich zu gestalten. Das Projekt
wurde mit 900.000 Euro aus Mitteln des Europäischen
Sozialfonds (ESF) und des Freistaates Sachsen gefördert.
Foto: Kristina Denhof

image
 
Kluge Ideen schnell umsetzen.
Wie kurz der Weg von der Forschung in den Markt ist – das ist oft entscheidend für den wirt-
schaftlichen Erfolg. Für einzelne Unternehmen gilt das ebenso wie für ein ganzes Land. Über die
technologische Leistungsfähigkeit des Freistaates Sachsen informiert der regelmäßig erscheinen-
de »Sächsische Technologiebericht«. Er bestimmt die Position Sachsens im überregionalen Ver-
gleich, analysiert Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken anhand verschiedener
Indikatoren. Insgesamt hat Sachsen seine Position im oberen Mittelfeld der deutschen Länder
behauptet und kontinuierlich verbessert.
Der Freistaat Sachsen soll im Jahr 2020 zu den wissenschaftlich und wirtschaftlich führenden
Regionen in Europa gehören. Dieses Ziel im Blick umfasst sächsische Technologiepolitik folgende
Aufgaben:
technologische Wettbewerbsfähigkeit sächsischer Unternehmen stärken, insbesondere von
kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)
Projekte in Forschung und Entwicklung möglich machen, die sonst nicht verwirklicht würden
das (weltweit) beste Know-how in kleine und mittlere Unternehmen Sachsens bringen
Unternehmen Anreize geben, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit zusätz-
lichen Aufgaben in Forschung und Entwicklung zu betrauen
Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen zu intensiver Zusammenarbeit
motivieren
Verwertungspotenzial der Ergebnisse von Forschung und Entwicklung in Sachsen erhöhen
und stärker ausschöpfen
Beteiligung sächsischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen an Programmen und
Netzwerken des Bundes sowie an europäischen Technologiekooperationen erhöhen
technologieorientierte Netzwerke und Cluster in den Schlüsseltechnologien stärken
Internationalisierung sächsischer Unternehmen vorantreiben
Attraktivität des High-Tech-Standortes Sachsen für nationale und internationale Investoren
und Forscher erhöhen
Effektivität und Effizienz von Produkten und Verfahren steigern (z. B. zur Ressourcenschonung)
Technologiepolitik leistet damit wichtige Beiträge zu stabilem Wirtschaftswachstum, zur nach-
haltigen Entwicklung sowie zur Sicherung vorhandener und zur Schaffung neuer zukunfts fäh-
iger Arbeitsplätze.
www.technologie.sachsen.de
Technologieförderung | 23
Oben: Innovation aus Sachsen. Dr. Martin Schneider,
Spezialist für Precision-Farming-Technologie, hat für
die Agri Con GmbH als »Inno vationsassistent« eine
neue Messmethode für die Erfassung von ph-Wert-
Unterschieden auf landwirtschaftlichen Flächen
entwickelt, die diese effizienter nutzen hilft. Agri Con
hat für die Einstellung von Dr. Martin Schneider eine
Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF)
erhalten. | Foto: Jörn Haufe

BRANDENBURG
REPUBLIK
TSCHECHISCHE REPUBLIK
A 4
A 17
A 13
A 4
Oschatz
Riesa
Annaberg-Bucholz
DRESDEN
Freiberg
Döbeln
Bautzen
Görlitz
Zittau
WISSENSCHAFTSREGION
DRESDEN
1
1
1
1
1
1
1
3
1
1
1
3
3
9
4
4
10
Eine Übersicht der Einrichtungen der Wissenschaftsregion Dresden
finden Sie ab Seite 60.
Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen
1 Anzahl der Einrichtungen
Helmholtz-Einrichtungen
Standorte der Deutschen Zentren
für Gesundheitsforschung
Max-Planck-Institute
Landesfinanzierte
Forschungseinrichtungen
Leibniz-Einrichtungen
Universitäten zzgl. Standort Zittau
Hochschulen für angewandte Wissenschaften
Kunsthochschulen
Staatliche Studienakademien
An-Institute der Hochschulen

image
 
Wissenschaftsregion
»
Dresden
Foto: TU Dresden

image
image

image
image
image
 
Wissen schafft Exzellenz.
Technische Universität Dresden
Neue Therapien für bisher unheilbare Krankheiten; unkonventionelle Wege in der Elektronik;
Brücken aus Textilbeton; Klöster als Zentren der Innovation – dies alles sind Forschungsthemen
an der Technischen Universität Dresden, die in ihrer Breite davon künden, dass sie sich als Voll-
universität profiliert hat und auch weiter profilieren wird.
Die Technische Universität Dresden ist eine der Spitzenuniversitäten Deutschlands und Europas:
stark in der Forschung, erstklassig in der Vielfalt und der Qualität der Studienangebote, eng
vernetzt mit Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft. Als moderne Volluniversität bietet sie mit ihren
14 Fakultäten ein breit gefächertes wissenschaftliches Spektrum wie nur wenige Hochschulen
in Deutschland. Sie ist die größte Universität Sachsens. Die große Campus-Familie der TU
Dresden setzt sich zusammen aus 37.000 Studierenden und etwa 7.900 Mitarbeitern, von
denen 4.400 vom Freistaat Sachsen finanziert sind – darunter mehr als 520 Professoren – und
ca. 3.500 als Dritt mittel beschäftigte arbeiten.
Am 15. Juni 2012 hat die TU Dresden in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit
ihrem Zukunftskonzept »Die Synergetische Universität«, dem Exzellenzcluster »cfaed – Center for
Advancing Electronics Dresden« und den beiden Fortsetzungsanträgen »Center for Regenerative
Therapies Dresden (CRTD)« und »Dresden International Graduate School for Biomedicine and
Bioengineering (DIGS-BB)« aus der ersten Runde den Titel einer Exzellenz-Universität errungen.
Sie ist damit eine der elf Exzellenzuniversitäten Deutschlands und gleichzeitig die einzige in den
ostdeutschen Flächenländern.
Mit diesem Erfolg in der Exzellenzinitiative wurde der TU Dresden sowohl ihre Leistungsfähigkeit
der vergangenen Jahre als auch die Qualität ihres Zukunftskonzeptes sowie ihr Entwicklungs-
potenzial bestätigt.
Das Zukunftskonzept der TU Dresden trägt den Titel »Die Synergetische Universität«, beschreibt
die Strategie der Universität für die Zukunft und wird fünf Jahre lang mit insgesamt 60,2 Mil-
lionen Euro gefördert. Die TU Dresden will mit ihrem Zukunftskonzept vier Schwerpunkte ver-
folgen: Zum einen geht es darum, die besten Wissenschaftler, Mitarbeiter und Studierenden aus
aller Welt für die TU Dresden zu begeistern. Dies beinhaltet z. B. ein innovatives Berufungsver-
fahren, spezielle Programme zur Weiterqualifizierung von hervorragenden Studierenden und Nach-
wuchs wissenschaftlern sowie den Aufbau einer Graduiertenakademie. Der zweite Schwerpunkt
Forscher im Reinraum des Nanoelectronic Materials Laboratory (NaMLab) der TU Dresden. | Foto: Frank Johannes
Studentin bei der Probenvorbereitung am
Raster-Kraft-Mikroskop. | Foto: Lothar Sprenger
Wissenschaftsregion Dresden – Universität | 27
S. 26: Studierende vom Institut für
Planetare Geodäsie. | Foto: Lothar Sprenger

image
steht für neue IT-Systeme und verbesserte Strukturen, die alle Lernenden, Lehrenden und For-
schenden zukünftig optimal unterstützen sollen. Eng damit verbunden ist der dritte Schwer-
punkt, die Schaffung integrativer und effizienter Strukturen durch die Bündelung der 14 Fakultäten
in fünf Bereichen. Die Idee der Bildung von Bereichen steht unter der Überschrift: Mehr Eigen-
ständigkeit, mehr Synergien, mehr Interdisziplinarität, mehr Spielräume. Es sollen Synergien
geschaffen werden, die sowohl in der Forschung als auch in der Lehre zum Tragen kommen. Die
Bereiche werden mit wesentlich größerer Flexibilität und Unabhängigkeit in Hinblick auf Personal,
Finanzen sowie strategische Planung ausgestattet, als dies bisher für die Fakultäten der Fall ist.
Speziell für die Forschung bedeutet dies beispielsweise die Förderung gemeinsamer Forschungs-
projekte, die Entwicklung einer gemeinsamen Forschungsinfrastruktur und auch die Umsetzung
neuer, gemeinsamer Doktoranden-Programme. Der vierte Schwerpunkt des Zukunftskonzeptes
betrifft den Wissenschaftsverbund DRESDEN-concept, der durch die Nutzung von Synergien
zwischen der TU Dresden und den außeruniversitären Forschungseinrichtungen künftig noch
stärker dazu beitragen soll, dass sich die Dresdner Wissenschaft als entscheidender Standort-
faktor profiliert.
Die mit Abstand umfangreichste Maßnahme des Zukunftskonzeptes sind die Open Topic Tenure
Track Professuren, die im Jahr 2013 erstmals ausgeschrieben wurden. Dabei handelt es sich um
ein völlig neuartiges Programm zur Gewinnung der weltweit besten Köpfe für Forschung und
Lehre. Diese Professuren wurden thematisch völlig frei ausgeschrieben und stellen nach fünf
Jahren bei entsprechender Leistung eine langfristige Anstellung in Aussicht. Das weltweite Inte-
resse an diesem neuartigen Programm war enorm. Insgesamt gingen mehr als 1.300 Bewerbun-
gen ein, rund ein Viertel davon waren Frauen. Die Qualität der Bewerbungen spiegelt wider,
dass die TU Dresden sowohl national als auch international als attraktiver Arbeitgeber wahrge-
nommen wird. So interessieren sich Wissenschaftler der in den weltweiten Rankings unter den
Top 10 geführten Universitäten für die Open Topic Tenure Track Professuren der TU Dresden.
Zahlreiche Bewerber konnten sich in der Wissenschaftsgemeinschaft bereits mit hochrangigen
Auszeichnungen profilieren.
Die TU Dresden stellt sich konsequent dem Wettbewerb um die besten Studierenden, die besten
Köpfe für Forschung und Lehre und um Drittmittel. Dazu gehören ganz entscheidend wirtschafts-
nahes Denken und Handeln sowie der Ausbau funktionierender Partnerschaften der Wissenschaft
mit Industrie und Wirtschaft. Führende Unternehmen der Wirtschaft haben das Engagement
für praxisorientierte Lehre und Forschung an der TU Dresden unter anderem mit derzeit drei-
zehn Stiftungsprofessuren honoriert. Die TU Dresden ist Mitglied im Universitätsverband TU9.
Bereits 1994 startete an der TU Dresden eine deutschlandweit beispielhafte Patentinitiative, die
die Schutzrechte der Erfinder an der TU Dresden sichert und für den schnellen Transfer der Er-
findungen in marktfähige Produkte sorgt. Etwa ein Drittel aller von den neun führenden deut-
schen Technischen Universitäten angemeldeten Patente stammt aus der TU Dresden.
Die TU Dresden wirbt sehr erfolgreich Drittmittel ein, im Jahr 2012 waren es 227,1 Millionen Euro.
Dabei stammen die Drittmittel in erster Linie aus öffentlichen Quellen wie dem Bundesforschungs-
ministerium, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Europäischen Union. Auch Gelder
aus direkter Auftragsforschung für die Industrie spielen eine wachsende Rolle.
Von Praxisnähe und interdisziplinärer Zusammenarbeit profitieren auch die Studierenden. In Lehre
und Forschung gilt das Prinzip, Studierende und Diplomanden frühzeitig in aktuelle Forschungs-
aufgaben einzubeziehen.
Wichtige Industrieansiedlungen der letzten Jahre wären in der sächsischen Landeshauptstadt
ohne das Potenzial der TU Dresden kaum zustande gekommen. Namen wie Infineon, Global-
foundries und Volkswagen stehen als sogenannte »Leuchttürme« stellvertretend für viele High-
Tech-Unternehmen im Dresdner Raum und das sogenannte Silicon Saxony.
http://tu-dresden.de
www.dresden-concept.de
Etwa 37.000 junge Menschen aus aller Welt studieren
an der TU Dresden. | Foto: Lothar Sprenger
28 | Wissenschaftsregion Dresden – Universität

image
image
 
Wissenschaftsregion Dresden – Universität | 29
Spitzenplätze erobert.
Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
In den vergangenen 20 Jahren eroberten Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät der TU
Dresden Spitzenplätze in der deutschen Universitätsmedizin. Dies gilt gleichermaßen für Kranken-
versorgung, Forschung und Lehre: So wurde in den ersten Jahren des Bestehens das bundes-
weit richtungsweisende Modell »Dresdner Integratives Problem-/Praxis-/Patienten-Orientiertes
Lernen« in Kooperation mit der amerikanischen Elite-Universität Harvard etabliert. Dank einer
Zukunftsstrategie, die sich auf drei Forschungsschwerpunkte konzentrierte, erarbeitete sich die
Dresdner Hochschulmedizin national und international einen exzellenten Ruf. Als überaus er-
folgreicher Wissenschaftsstandort reiften Klinikum und Fakultät zu einem nicht zu unterschät-
zenden Wirtschaftsfaktor heran. Heute finanzieren zahlreiche externe Geldgeber exzellente
Forschungsprojekte der Dresdner Hochschulmedizin und ermöglichen darüber mehr als 700 zu-
sätzliche Arbeitsplätze in der biomedizinischen Forschung. 2012 konnte die Medizinische Fakul-
tät nochmals 65 Prozent mehr an Drittmitteln als im Vorjahr einnehmen. Gut 77 Millionen Euro
Drittmittel bedeuten das beste Ergebnis seit Gründung der Fakultät 1993.
Ein weiterer Erfolgsfaktor der Dresdner Hochschulmedizin ist die einzigartige Verbindung der
Forschungsaktivitäten mit den innovativen Strukturen der Krankenversorgung. Mit seinem
ärztlichen und pflegerischen Know-how steht das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus den
Menschen der Region in allen Bereichen der stationären wie ambulanten Krankenversorgung
zur Seite. Als Krankenhaus der Maximalversorgung und hochschulmedizinische Einrichtung ist
das Klinikum Partner der niedergelassenen Ärzte und der Krankenhäuser in Dresden und Ost-
sachsen.
Zum Wohle der Patienten setzt das Universitätsklinikum auf eine Vernetzung aller medizini-
schen Fachbereiche. Um die besten Therapieergebnisse zu erzielen, arbeiten die Spezialisten im
Rahmen interdisziplinärer, qualitätszertifizierter Zentren eng zusammen. Dank des großen En-
gagements von insgesamt mehr als 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Klinikums und
der Fakultät behauptet das Universitätsklinikum auch 2013 einen Spitzenplatz im deutschem
Krankenhaus-Ranking des Nachrichtenmagazins FOCUS.
http://tu-dresden.de/med
www.uniklinikum-dresden.de
Oben: Blick in den neuen Phantomkursraum,
in dem 32 vernetzte und volldigitalisierte dentale
Simulationseinheiten eine moderne zahn medizinische
Lehre nach neuesten Gesichtspunkten ermöglichen.
Foto: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
Operationssaal der Klinik und Poliklinik für Viszeral-,
Thorax- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums
Carl Gustav Carus Dresden.
Foto: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus/
Christoph Reichelt

image

image
image
image
 
Einzigartige Atmosphäre.
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Sie kreieren Monster und retten Madonnen. Sie fabrizieren Bäume aus Schäumen und machen
Knete zu Kunst. Sie schaffen mit Samt und Seide und drücken Phantasie durch die Presse – die
Studierenden und Lehrenden an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Die Dresdner Kunst-
akademie hat eine große Geschichte, in der zahlreiche berühmte Künstler gewirkt haben – sie
wurde 1764 gegründet! Seitdem hat sie sich immer wieder gewandelt. Die besondere Mixtur der
Studiengänge sorgt für eine unverwechselbare Atmosphäre.
An der Hochschule für Bildende Künste Dresden studieren knapp über 600 Studierende in fünf
Stu diengängen. Der Studiengang Bildende Kunst hat eine große Tradition und zugleich den An-
spruch, in die Gegenwart und in die Zukunft hinein zu wirken. Der Studiengang Kunsttechno-
logie, Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgut agiert in der Gegenwart und
widmet sich der Aufgabe, künstle rische Werke der Vergangenheit zu bewahren. Die Studiengän-
ge Bühnen- und Kostümbild und Theaterausstattung arbeiten hingegen für den vergänglichen
Moment des Geschehens in Theater oder anderen temporär begrenzten Inszenierungen. Im Auf-
baustudiengang KunstTherapie verbinden sich künstlerische Herangehensweisen mit therapeu-
tischen Ansätzen.
Für das Studium steht eine Vielzahl künstlerisch-praktischer Werkstätten zur Verfügung, darunter
die »Grafischen Werkstätten«, die »Bildhauerwerkstätten«, ein »offenes Medienlabor« und das
»Videostudio«. Zusätzlich befinden sich in den einzelnen Studiengängen weitere fachspezifische
Einrichtungen, z. B. der auf höchstem Niveau ausgestattete Labortrakt für die Restauratoren.
Die Hochschulgebäude sind Teil eines »Genius Loci«, eines Orts mit einzigartiger Stimmung. Wer
das imposante Akademiegebäude auf der Brühlschen Terrasse besucht oder einen Blick in die
bemerkenswerte Ausstellungshalle, das Oktogon, wirft, der spürt dieses besondere Klima. Dies gilt
auch für das kürzlich sanierte Hochschulgebäude in der Güntzstraße oder die lichtdurchflute-
ten Ateliers und Werkstätten auf der Pfotenhauerstraße.
www.hfbk-dresden.de
Oben: Das Akademiegebäude der Hochschule für
Bildende Künste an der Brühlschen Terrasse in
Dresden öffnet jährlich im Zusammenhang mit den
Diplomprüfungen die Türen für alle Kunstinteressierten.
Neben temporären Bühnenpräsentationen sind
die Diplomaus stellungen ein Feld der Entdeckung,
das etwa 10.000 Besucher pro Jahr anzieht.
Foto: Andrea Weippert
Foto links: Stephan Floss
Wissenschaftsregion Dresden – Kunsthochschulen | 31
Aufbau einer Jahresausstellung.
Foto: Matthias Rietschel

image
 
Mit modernstem Ausbildungskonzept.
Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden
An der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, einer der ältesten Einrichtungen ihrer
Art in Deutschland, studieren mehr als 600 Studierende aus aller Welt und lernen 150 Schülerin-
nen und Schüler des Landesgymnasiums. Mit den Angeboten in der Hochschule und im angeglie-
derten Landesgymnasium sowie in der Kinderklasse verfügt die Dresdner Musikhochschule über
eines der innovativsten und modernsten Ausbildungskonzepte deutschlandweit. Zum Studien-
angebot gehören alle klassischen Ausbildungsfächer, ergänzt durch mögliche Zusatzqualifika-
tionen wie Kammermusik, Rhythmik/Musikalische Früherziehung, Alte Musik, Improvisation
(Klavier) und Neue Musik.
Regelmäßige Inszenierungen der Opernklasse im Schauspielhaus Dresden und Tourneen durch
Deutschland, Italien und die Schweiz dokumentieren den hohen Ausbildungsstand. Die Lehre im
Bereich Orchesterinstrumente profitiert von der engen Bindung an die Spitzenorchester Sächsi-
sche Staatskapelle und Dresdner Philharmonie. Auf dem Gebiet der Popularmusik blickt Dresdens
Musikhochschule auf eine der längsten Traditionen in Deutschland zurück. Seit 1962 trägt die
Fachrichtung Jazz/Rock/Pop maßgeblich zum Profil bei. Big Band, Jazz- und Rockensembles er-
gänzen das Angebot und setzen Höhepunkte im Studienalltag. Besondere Einrichtungen wie die
Institute für Musikwissenschaft, für Neue Musik, für Musikalisches Lehren und Lernen, für Musiker-
medizin sowie das Zentrum für Musiktheorie, das Heinrich-Schütz-Archiv und das Studio für
Elektronische Musik sind Bestandteile der Hochschule.
Mit dem neuen Konzertsaal, dem Kleinen Saal sowie zahlreichen externen Veranstaltungsorten wie
etwa der Semperoper ist die Hochschule der größte regionale Konzertveranstalter. Über 400 Ver-
anstaltungen finden jährlich statt – vom Kinderkonzert bis zur Oper, vom Workshop bis zu
Meisterklassen, vom Wettbewerb bis zum Jazzkonzert, von »Lied in Dresden« über »Professoren
im Konzert« bis hin zu Sinfonie-, Absolventen- und Kammerkonzerten.
www.hfmdd.de
Oben: Musizieren bedeutet Üben mit Hingabe und
Ausdauer. Dass manchmal auch Mut, Leidenschaft
und Humor gefragt sind, bewiesen die Studierenden
der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber
Dresden bei der Opernproduktion »Falstaff« – einer
Koproduktion mit dem Staatsschauspiel Dresden
und der Hochschule für Bildende Künste Dresden
gemeinsam mit den Dresdner Musikfestspielen.
Foto: HL Böhme
32 | Wissenschaftsregion Dresden – Kunsthochschulen

image
image
image
 
Tanzend Grenzen erweitern.
Palucca Hochschule für Tanz Dresden
Eine Hochschule zu sein, die kreatives Lernen ermöglicht, in der jeder Studierende, ganz gleich,
ob in der Ausbildung zum Tänzer oder zur Tänzerin, zum Tanzpädagogen oder zur Choreografin
ermutigt wird, seine eigene Sprache zu finden, zu lernen, zu wachsen und sich zu einem selbst-
ständig denkenden, kreativen Künstler zu entwickeln – das ist der Leitgedanke der Palucca Hoch-
schule für Tanz Dresden. Aufbauend auf einer über 85-jährigen Tradition bietet die Hochschule
seit 1925 eine interdisziplinäre Tanzausbildung an.
Auf dem neuen Campus der Hochschule studieren über 200 Studentinnen und Studenten aus
27 Nationen. Hier erhalten sie eine solide künstlerische akademische Ausbildung, die Bachelor-
und Master-Abschlüsse miteinander verbindet. Individualität steht im Mittelpunkt des Lehrplanes,
der sich aus den Elementen Klassischer Tanz, Zeitgenössischer/Moderner Tanz und Improvisa-
tion zusammensetzt und die Studierenden dazu anregt, diese drei sich gegenseitig er gänzenden
Disziplinen zu erforschen. Die Grenzen zwischen Klassischem Tanz, Improvisation und Zeitge-
nössischem Tanz sollen verschwinden, um Inspiration für neue Formen des künstlerischen Aus-
drucks zu finden. Ziel ist es, dies durch die ständige Weiterentwicklung des Studiums vom Früh-
studium bis zu den Master-Studiengängen spannend und inspirierend zu gestalten.
Der Tanz ist in Dresden tief verwurzelt. Künstlerinnen und Künstler wie Wigman, Dalcroze, Kreutz-
berg, Palucca und heute Forsythe verkörpern die Tradition, neue Wege einzuschlagen, voranzu-
gehen und keine Angst vor Experimenten zu haben. Heute kann die Palucca Hochschule für Tanz
Dresden an dieser Vision für den Tanz gemeinsam mit dem Semperoper Ballett, dem Festspiel-
haus Hellerau und der Forsythe Company teilhaben und ist so in der Lage, eine Vielzahl neuer
Initiativen und Kooperationen zur Bereicherung aller ins Leben zu rufen.
www.palucca.eu
Soiree der Palucca Hochschule in der
Semperoper Dresden, »Serenade«,
Choreografie:
George Balanchine © The George Balanchine Trust.
Fotos: Bettina Stöß/Stage Picture
Wissenschaftsregion Dresden – Kunsthochschulen | 33

image
image
 
Praktisch mehr erreichen.
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) ist die zweitgrößte Hochschule der
Landeshauptstadt. 1992 gegründet, reiht sie sich heute ein in die Spitzengruppe der deutschen
Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Technik, Wirtschaft, Gestaltung und »grüne«
Stu dien bestimmen das Profil der HTW Dresden. Acht Fakultäten bieten ein breites Spektrum
an praxisorientierten Studiengängen und eine Viel falt anwendungsorientierter Forschung.
Mit rund 5.400 Studierenden und 170 Professoren ist die Hochschule groß genug, um durch Ver-
netzung der Fakultäten und Verwaltungseinheiten hohe Synergieeffekte zu erreichen. Gleich-
zeitig ist sie noch so überschaubar, dass der persönliche Dialog und die individuelle Betreuung
nicht zu kurz kommen.
Die Forschung an der HTW Dresden orientiert sich vor allem an den vier Profillinien der Hoch-
schule: Mobilsysteme und Mechatronik; Nachhaltige Lebensgrundlagen; Informationssysteme;
Unternehmensführung und Gründung. Dazu verfügt die Hochschule über eine große Zahl von
hervorragend ausgestatteten Speziallaboren.
Mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt sich das Forschungsprojekt »Sustainable Campus HTW
Dresden«. Ziel ist die Entwicklung eines beispielhaften Hochschulcampus in Sachsen, der alle drei
Aspekte der Nachhaltigkeit – ihre ökologische, ökonomische und soziokulturelle Dimension – in
sich vereint.
Lehre und Forschung sind an der HTW Dresden eng miteinander verbunden und gemäß dem
Slogan »Praktisch mehr erreichen« stark praxisorientiert. Die Studierenden können sich durch
Bachelor-, Diplom-, Master- und Belegarbeiten schon früh in Forschungsprojekten engagieren
und haben darüber hinaus die Möglichkeit, im Rahmen von kooperativen Promotionsverfahren
zu promovieren.
Mit ihrer anwendungsorientieren und industrienahen Forschung ist die HTW Dresden ein wich-
tiger Partner insbesondere von kleinen und mittelständischen Unternehmen, aber auch der Groß-
industrie in Sachsen und darüber hinaus. Die Studieninhalte richten sich nach deren aktuellen
Anforderungen und viele Forschungsvorhaben der einzelnen Fakultäten werden in deren Auftrag
Die Versuchsgewächshäuser am Campus Pillnitz
dienen der Lehre und Forschung im Gartenbau.
Studierende führen hier biologische Pflanzenschutz-
maßnahmen durch. | Fotos: P. Sebb/HTW Dresden
Untersuchung elektronenstrahlbearbeiteter Proben im Elektronenstrahl-Technikum der HTW Dresden.
34 | Wissenschaftsregion Dresden – Hochschulen für angewandte Wissenschaften

image
image
image
bearbeitet. Im Jahr 2012 konnten mehr als neun Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben
werden. Die Zunahme der Projekte mit ausländischen Partnern zeigt, dass sich auch die Einbin-
dung in die internationale Forschungsarbeit verstärkt.
Über ihre Forschungskoordinierungs-/Wissens- und Technologietransferstelle steht die Hoch-
schule in ständigem Kontakt zur regionalen Wirtschaft und fördert den Wissens- und Technologie-
transfer in die Unternehmen. Die Gründungsschmiede der HTW Dresden unterstützt als Inkubator
junge Start-ups aus dem Umfeld der Hochschule bei der Entwicklung und Durchführung von
technologieorientierten Gründungen und vermittelt Kontakte zu Kooperationspartnern in Wirt-
schaft und Industrie.
Die HTW Dresden ist Mitglied der »HochschulAllianz für Angewandte Wissenschaften« (HAWtech).
Ziel des Verbundes, dem neben der HTW Dresden fünf weitere Hochschulen angehören, ist eine
länderübergreifende Zusammenarbeit zwischen den stark technisch orientierten Hochschulen
in Lehre, Forschung, Technologietransfer, Weiterbildung und Hochschulmanagement.
www.htw-dresden.de
Das Zentrum für angewandte Forschung und Techno-
logie e. V. (ZAFT) unterstützt in enger Kooperation mit der
HTW Dresden die Forschungsaktivitäten, vor allem bei inter-
disziplinären und fakultätsübergreifenden Projekten. Die
starke interdisziplinäre Vernetzung der Fakultäten und das
Zusammenwirken mit Unternehmen, Forschungseinrich-
tungen und Technologiezentren lässt ein professionelles
Umfeld entstehen, in dem innovative Produkte, Verfahren
und Dienstleistungen entwickelt werden.
www.zaft.htw-dresden.de
Zentralgebäude der HTW Dresden
am Campus Friedrich-List-Platz.
Oben: Die Motion-Capture-Anlage der HTW Dresden
ist die deutschlandweit erste Anlage, die markerlose
Bewegungserfassung in Echtzeit an die Erstellung
einer Körperoberfläche koppelt.
Wissenschaftsregion Dresden – Hochschulen für angewandte Wissenschaften | 35

image

image
image
image
 
Studieren ohne Grenzen.
Hochschule Zittau/Görlitz
»Studieren ohne Grenzen«: Es gibt kaum bessere Studienorte, um ein solches Motto Wirklichkeit
werden zu lassen, als in den Städten Zittau und Görlitz. Regional geprägt durch die Einbettung in
traumhafte Landschaften im Dreiländereck Deutschland, Tschechien und Polen erwartet die Studie-
renden eine praxisnahe Hochschule, die durch intensive Betreuung überzeugt.
Niedrige Lebenshaltungskosten, ohne Studiengebühren wie in allen sächsischen Hochschulen,
familiäre Atmosphäre, dazu eine hochmoderne Ausstattung und zahlreiche Kontakte zu regionalen,
nationalen und internationalen Unternehmen und Einrichtungen – das sind optimale Vorausset-
zungen für ein effektives Studium. Anschließend erwarten die Studierenden sehr gute Berufsaus-
sichten. Die hohe Vermittlungsquote der Absolventinnen und Absolventen ist nicht zuletzt Resultat
der hervorragenden Qualität von Lehre und Forschung.
Insgesamt bietet die Hochschule 40 Bachelor-, Diplom- und Masterstudiengänge in den Gebieten
der Ingenieur-, Natur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an. Die Bachelor- und Masterstudien-
gänge sind akkreditiert. Das duale Studienprogramm, das Kooperative Studium mit Integrierter
Ausbildung (KIA), ist ein hervorragender Weg, Studium und Berufsausbildung zu verbinden.
Die intensive Forschungstätigkeit ermöglicht eine wissenschaftlich fundierte und auf aktuelle Be-
dürfnisse der Praxis orientierte Lehre sowie die frühzeitige Einbeziehung der Studierenden in
Forschungs aufgaben. Die Hochschule Zittau/Görlitz gehört auf dem Gebiet der Forschung zu
den erfolgreichsten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Deutschland.
Ein Studium an der Hochschule Zittau/Görlitz bedeutet: Studieren unter besten Voraussetzungen,
mit 3.750 Studierenden, 122 Professorinnen und Professoren und über 360 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern.
www.hszg.de
Praktikum im »Gläsernen Mechatronik Labor«.
Foto: Peter Hennig
Foto links: Blick in das Foyer des Lehrgebäudes Z IV auf dem Campus Zittau. | Foto: Peter Hennig
Akustikmessung | Foto: Peter Himsel/Stifterverband 3
Wissenschaftsregion Dresden – Hochschulen für angewandte Wissenschaften | 37

image
 
Mit nachhaltiger Forschung Zukunft gestalten.
Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.
Für die Helmholtz-Gemeinschaft gibt es gute Gründe, den Namen von
Hermann von Helmholtz zu tragen, einem der größten Naturwissen-
schaftler des 19. Jahrhunderts. Helmholtz vertrat eine Natur wissen-
schaft, die Brücken schlug zwischen Medizin, Physik und Chemie. In den
18 naturwissenschaftlich-technischen und biologisch-medizinischen
Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft arbeiten heute rund
36.000 Beschäftigte.
Mit ihrer Arbeit leistet die Helmholtz-Gemeinschaft Beiträge zur Lösung
großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und
Wirtschaft in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt,
Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luft-
fahrt, Raumfahrt und Verkehr. Dabei geht es zum Beispiel darum, Mobi-
lität und Energieversorgung zu sichern, eine intakte Umwelt für
künftige Generationen zu erhalten oder Therapien für bisher unheilbare
Krankheiten zu finden.
Im Freistaat Sachsen sind zwei Helmholtz-Zentren und eine Instituts-
außenstelle ansässig. Hinzu kommen Standorte für drei Deutsche
Zentren der Gesundheitsforschung.
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung mit Sitz in Leipzig er-
forscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt
in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedel-
ten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen
Landschaften. Einen wichtigen Bereich bildet dabei die Wasserforschung.
Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf betreibt Forschung in den
Bereichen Gesundheit, Energie und Materie. Im Bereich Gesundheit stellt
die Krebsforschung einen wesentlichen Komplex dar. In Kooperation
mit der TU Bergakademie Freiberg entwickelt das Helmholtz-Institut
Freiberg für Ressourcentechnologie – es gehört zum Helmholtz-Zentrum
Dresden-Rossendorf – innovative Technologien für die Wirtschaft, um
mineralische und metallhaltige Rohstoffe effizienter bereitzustellen und
zu nutzen so wie umweltfreundlich zu recyceln. Im Freistaat Sachsen
sind drei Deut sche Zentren für Gesundheitsforschung mit den Themen-
feldern neuro degenerative Erkrankungen, Krebserkrankungen sowie
Diabetes tätig: das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkran-
kungen, das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung
und das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung.
www.helmholtz.de
Dresdner Physiker arbeiten am Helmholtz-Zentrum
Dresden-Rossendorf an lasergetriebenen und
kompakten Beschleunigern für die Krebstherapie
mit Protonen. | Foto: Rainer Weisflog
38 | Wissenschaftsregion Dresden – Helmholtz-Einrichtungen

image
image
image
 
Wissenschaftsregion Dresden – Helmholtz-Einrichtungen | 39
Forschen für die Welt von morgen.
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Wie können Krebserkrankungen besser charakterisiert und wirksam be-
handelt werden? Wie lassen sich Ressourcen und Energie effizient, si-
cher und nachhaltig nutzen? Wie verhalten sich Materie und Materialien
unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen? In Zusam-
menarbeit mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus aller Welt
verfolgt das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) den An-
spruch, Antworten auf diese Fragen zu finden und Spitzenforschung in
den Bereichen Gesundheit, Energie und Materie zu leisten.
Als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft entwickelt und betreibt das
Zentrum Großgeräte von internationaler Bedeutung. So profitieren
viele wissenschaftliche Messgäste von den höchsten gepulsten Mag-
netfeldern Europas, wie sie das Hochfeld-Magnetlabor Dresden produ-
ziert. Ihr Ziel ist die Erforschung neuer Materialien – denn je stärker
das Magnetfeld, desto genauer können Substanzen untersucht wer-
den, die für neuartige elektronische Bauteile oder auch für Supraleiter
infrage kommen. Auch intensive Strahlen enthüllen bislang verborgene
Eigenschaften von Werk stoffen. Während die Forscher im Ionenstrahl-
zentrum neuartige physi kalische Ansätze aus Elektronik, Magnetismus
und Optik verfolgen, um die Speicher- und Computertechnologien vor-
anzubringen, kommen im Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen
ELBE unterschiedlichste Teilchen- und Strahlenarten für die Grundlagen-
forschung sowie modernste Beschleunigertechnologien zum Einsatz.
Die Forscher arbeiten hier an einem besonders leistungsstarken Laser mit
dem Ziel, Teilchen effizient auf Trab zu bringen und neue laserbasierte
Beschleuniger zu entwickeln. Gemeinsam mit den Partnern Universitäts-
klinikum Carl Gustav Carus und TU Dresden entsteht eine Pro tonen-
therapie-Anlage, in der erstmalig neben einem herkömmlichen Ionen-
beschleuniger für die Behandlung von Krebspatienten ein Laser-
Beschleuniger zu vergleichenden Untersuchungen genutzt werden soll.
Gleichzeitig arbeiten Forscher in Rossendorf an radiomarkierten Sub-
stanzen für die Krebsdiagnostik und -therapie.
Rund 1.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen verteilen sich am HZDR
auf mehrere Standorte: den Hauptstandort Dresden-Rossendorf, eine
Forschungsstelle in Leipzig sowie ein eigenes Labor am Europäischen
Synchrotron (ESRF), einer Großforschungseinrichtung in Grenoble. Das
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie gehört eben-
falls zum HZDR. Es erforscht – in enger Kooperation mit der TU Berg-
akademie Freiberg – vor allem die Auf bereitung, Veredelung und das
Recycling von Hochtechnologie-Metallen mit dem Ziel, die Wirtschaft
langfristig und stabil versorgen zu können.
www.hzdr.de
Im Hochfeld-Magnetlabor Dresden forschen Wissenschaftlerinnen und Wissen-
schaftler an aktuellen Themen der Festkörperphysik. | Foto: Jürgen Jeibmann
Oben: Terahertz-Strahlung wird von Forschern weltweit nachgefragt, lassen sich
damit doch Vorgänge in Organismen oder Materialien besonders gut untersuchen.
Am ELBE-Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen entsteht eine Anlage, die
Strahlung über einen großen Wellenlängen-Bereich aussenden kann.
Foto: Frank Bierstedt

image
image
 
Neue therapeutische Ansätze entwickeln.
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) – Standort Dresden
Das Gehirn verändert sich lebenslang und seine Struktur hängt unmit-
telbar mit seiner Funktion zusammen. Diese wechselseitige Beziehung
nennt man »Plastizität«.
Die Forscherinnen und Forscher am Deutschen Zentrum für Neurode-
generative Erkrankungen am Standort Dresden untersuchen Plastizi-
tätsvorgänge im erwachsenen und alternden Gehirn und versuchen zu
verstehen, wie das Gehirn Degeneration kompensieren kann. Ziel ist,
Erkenntnisse der Stammzell- und Plastizitätsforschung nutzbar zu
machen, um neurodegenerativen Erkrankungen vorzubeugen und sie
zu therapieren. Die Wissenschaftler entwickeln biologisch fundierte
Strategien, die körpereigene Potenziale für Kompensation und Regene-
ration nutzen. Stammzellen des Gehirns spielen dabei eine wichtige,
allerdings nicht die einzige Rolle. Aus Stammzellen entwickeln sich
Nervenzellen, die lebenslang im Gehirn erhalten bleiben und elementar
zur Plastizität beitragen. Wenn es möglich wird, die Neubildung von
Nervenzellen gezielt zu fördern, könnten Reserven aufgebaut werden,
um das Gehirn vor den negativen Auswirkungen der Neurodegeneration
zu schützen. Stammzellen können auch genutzt werden, um neue und
bessere Modelle komplexer neurodegenerativer Erkrankungen zu ent-
wickeln.
Der klinische Schwerpunkt am Standort Dresden liegt auf der Iden-
tifizierung früher Stadien der Neurodegeneration und der Suche
nach Ansatzpunkten und Strategien zur Frühintervention.
www.dzne.de/standorte/dresden.html
Schwerpunkt Diabetes.
Deutsches Zentrum für Diabetesforschung – Paul-Langerhans-Institut Dresden
Im Zuge der Gründung des Deutschen Zentrums für Diabetesfor-
schung (DZD) wurde im Jahr 2009 am Universitätsklinikum Carl Gus-
tav Carus Dresden das Paul-Langerhans-Institut Dresden (PLID) aus
der Taufe gehoben. Es hat sich national und international als eine fixe
Größe in der Diabetesforschung etabliert. Seit mehr als zehn Jahren ist
die Forschung auf diesem Gebiet eine der Säulen der Medizinischen
Fakultät, und die Exzellenz wurde durch die Berufung von renommier-
ten Professoren aus dem In- und Ausland ausgebaut.
Schwerpunkt der Arbeit ist die Erforschung der pankreatischen Inseln,
den Hormon-produzierenden Zellansammlungen in der Bauchspeichel-
drüse. Der häufigste Zelltyp in pankreatischen Inseln sind die Betazellen,
die als Insulinproduzenten im Körper beim Diabetes eine entscheidende
Rolle spielen. Zentrales Ziel ist es hier, die Zerstörung der Betazellen zu
verhindern bzw. eine unzureichende Insulinausschüttung zu therapieren.
Herausragend ist zudem die Rolle des Paul-Langerhans-Instituts Dres-
den als einziges deutsches Transplantationszentrum für human pank-
reatische Inselzellen. Generell wird im PLID die interdisziplinäre Zu-
sammenarbeit groß geschrieben. Die enge Verknüpfung von Experten
verschiedener Fachdisziplinen wie der Genetik, Immunologie, Zell- und
Entwicklungsbiologie mit den klinischen Abteilungen der Inneren Medi-
zin und der Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie garantiert eine trans-
lationale Ausrichtung der Forschung, das heißt die Übertragung der
Ergebnisse der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen. Die
exzellente Forschungsinfrastruktur am Dresdner Standort stellt die Basis
für zukünftige wissenschaftliche Spitzenleistungen dar. Zum Beispiel
erleichtert der Aufbau einer Biobank mit Proben von humanen Inseln der
Bauchspeicheldrüse die Diabetesforschung direkt am Menschen und
kann zur Entwicklung von neuen Medikamenten führen. Dresdner Wis-
sen schaftler erproben derzeit im Besonderen eine präventive Impfung
gegen Typ-1-Diabetes bei Kindern. Eine Plattform für Hochdurchsatz-
Screening soll zukünftig die Identifizierung von Wirkstoffen vereinfachen.
www.dzd-ev.de/partner/tu-dresden/index.html
www.plid.de
Mikroskopie-Arbeitsplatz im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung
Paul-Langerhans-Institut Dresden. | Foto: Michael Haggenmüller
Im Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) –
Standort Dresden. | Foto: Steffen Giersch
40 | Wissenschaftsregion Dresden – Standorte der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung

image
image
 
Optimale Krebstherapie.
Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK)
Universitäts KrebsCentrum Dresden
Das Universitäts KrebsCentrum Dresden (UCC) gewährleistet eine op-
timale, multidisziplinäre und individuell zugeschnittene Krebstherapie
nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Schwerpunkte des UCC
liegen neben der fachübergreifenden klinischen Versorgung auch auf
der Weiterentwicklung der Krebsforschung und Lehre, aus deren enger
Verzahnung sich richtungsweisende Standards für eine qualitativ hoch-
wertige Versorgung der onkologischen Patienten ergeben. Viele Spezi-
alisten im UCC sind nicht nur als erfahrene Ärzte, sondern darüber
hinaus auch als Hochschullehrer und Krebsforscher tätig. Somit ist
sichergestellt, dass der aktuellste Wissensstand berücksichtigt wird
und dass wichtige wissenschaftliche Projekte in der Onkologie auf
hohem Niveau durchgeführt werden.
Das Universitäts KrebsCentrum wurde 2003 gemeinsam vom Univer-
sitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus ge-
gründet. Es gehörte damit zu den ersten universitären Cancer Centren
(Krebszentren) in Deutschland und war das erste Zentrum seiner Art in
den neuen Bundesländern. Nach internationaler Begutachtung zeich-
nete die Deutsche Krebshilfe e.V. das Dresdner KrebsCentrum 2007
erstmalig als »Onkologisches Spitzenzentrum« aus.
Im UCC sind sämtliche onkologische Fachdisziplinen vorhanden: In
täglich stattfindenden Tumorkonferenzen für verschiedene Krebsarten
wird von Fachärzten jeweils aller zur Behandlung notwendigen Diszi-
plinen der individuelle Therapieplan für jeden Krebspatienten abge-
stimmt.
https://ucc.med.tu-dresden.de
Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) –
Universitäts KrebsCentrum Dresden. | Fotos: Universitäts KrebsCentrum Dresden
Wissenschaftsregion Dresden – Standorte der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung | 41

image
 
42 | Wissenschaftsregion Dresden – Max-Planck-Institute
»Dem Anwenden
muss das Erkennen vorausgehen.«
Max Planck
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Seit Gründung der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) im Jahr 1948 finden
sich allein 17 Nobelpreisträger in den Reihen der Wissenschaftler –
damit ist sie auf Augenhöhe mit den weltweit besten und angesehens-
ten Forschungsinstitutionen. Max-Planck-Institute entstehen jeweils
nur um welt weit führende Spitzenforscher herum. Diese bestimmen ihre
Themen selbst und haben freie Hand bei der Auswahl ihrer Mitarbei-
terinnen und Mitarbeiter. Dies ist der Kern des seit rund hundert Jahren
erfolgreichen Harnack-Prinzips, das auf den ersten Präsidenten der
1911 gegründeten Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, Adolf von Harnack,
zurückgeht.
Die derzeit 82 Max-Planck-Institute mit mehr als 17.000 Mitarbeiter in-
nen und Mitarbeitern, darunter 5.400 Wissenschaftlerinnen und Wis sen-
schaftler, betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes-
und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Max-Planck-
Institute engagieren sich in Forschungsgebieten, die besonders inno vativ
sind und einen speziellen finanziellen oder zeitlichen Aufwand erfordern.
Unter dem Dach der Max-Planck-Gesellschaft haben sich im Freistaat
Sachsen seit 1990 sechs Institute angesiedelt, die ein starkes Gerüst für
langfristige und hervorragende Grundlagenforschung in den Lebens-
und Naturwissenschaften bilden. Mit dem Max-Planck-Institut (MPI)
für Physik komplexer Systeme ist seit 1993 die erste sächsische Ein rich-
tung in Dresden entstanden. 1994 folgten das heutige MPI für Kogni-
tions- und Neurowissenschaften in Leipzig und 1995 zwei weitere Ein -
richtungen: das MPI für Mathematik in den Naturwissenschaften in
Leipzig und das MPI für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden. 1997
wurden die beiden jüngsten Max-Planck-Institute, in Dresden das MPI
für Molekulare Zellbiologie und Genetik und in Leipzig das MPI für evo-
lutionäre Anthropologie, eröffnet. Der Ausbau und die Erhaltung der
Leis tungsfähigkeit der Forschungspotenziale an den MPI in Sachsen
haben sich auch in den Jahren nach 1997 fortgesetzt. Eines der wich-
tigsten gegenwärtigen Vorhaben der Max-Planck-Gesellschaft bis 2017
ist der Aufbau eines Zentrums für Systembiologie am Max-Planck-
Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden.
Im Jahr 2009 übernahm der Freistaat Sachsen die Länder-Patenschaft für
eines der fünf Auslandsinstitute der Max-Planck-Gesellschaft, der 1913
gegründeten Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunst ge-
schichte in Rom, Italien. Dieses Institut ist eines der ältesten Max-Planck-
Institute und beschäftigt sich mit der Erforschung der italienischen
Kunst der Nachantike in Rom.
www.mpg.de
Forschung am Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik. | Foto: MPI-CBG

image
image
image
 
Wissenschaftsregion Dresden – Max-Planck-Institute | 43
Theoretische Physik im Blickfeld.
Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme
Das Institut vertritt die Physik komplexer Systeme von der klassischen
Physik bis zur Quantenphysik in drei Schwerpunkten, geformt durch die
Forschung der drei permanenten Abteilungen. In der Quantenphysik
forscht die Abteilung »Kondensierte Materie« auf dem Gebiet der Fest-
körperphysik. Mit Hilfe semiklassischer (mikrolokaler) Methoden studiert
die Abteilung »Endliche Systeme« nichtlineare Phänomene in der Dyna-
mik von Atomen, Molekülen und Clustern. Die Abteilung »Biologische
Physik« untersucht dynamische Prozesse in biologischen Systemen.
Eine permanente Arbeitsgruppe, sechs temporäre Arbeitsgruppen, fünf
Nachwuchsgruppen verstärken und verzahnen die Forschungsarbeiten
der einzelnen Gruppen auf solchen Gebieten wie Quantenoptik mit Rönt-
genlicht, Kollektive Zelldynamik, Bioinformatik und Evolutionäre Geno-
mik oder Komplexe Dynamik in kalten Gasen.
Das Institut verfügt über ein großes Gästeprogramm mit etwa 60 Post-
doc-Stellen für eine Aufenthaltsdauer von maximal zwei Jahren. Außer-
dem existiert am Institut ein umfangreiches Workshop- und Seminar-
programm mit durchschnittlich 20 Veranstaltungen pro Jahr, deren Dauer
von wenigen Tagen bis zu zwei Monaten reicht. Das Ziel dieser Veran-
staltungen ist, neue Forschungsrichtungen sichtbar zu machen und den
wissenschaftlichen Nachwuchs schneller als bisher mit sich rasch ent-
wickelnden neuen Gebieten vertraut zu machen.
Für interessierte Dresdner organisiert das Institut seit 1999 im Rat-
haus zusammen mit der Universität und der Stadt Dresden die Reihe
»Wissenschaft im Rathaus«.
www.mpipks-dresden.mpg.de
Wissenschaftler bei einem internationalen Workshop. | Foto: René Gaens
Auf der Suche nach neuen Phänomenen.
Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe
Ziel des Max-Planck-Instituts für Chemische Physik fester Stoffe ist die
experimentelle Erforschung von anorganischen Materialien mit neuar-
tigen chemischen und physikalischen Eigenschaften. Ein internationales
Team von Chemikern und Physikern nutzt modernste Synthese- und
Untersuchungsmethoden, um sich insbesondere mit dem Wechselspiel
zwischen Kristallstruktur, Elektronenstruktur und Eigenschaften solcher
Materialen zu befassen.
Die Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Design und der Synthese
neuer Verbindungen, der Untersuchung von Phasengleichgewichten und
Phasenumwandlungen sowie der Suche nach völlig neuen Phänomenen
unter extremen Bedingungen in Materialen, in denen die Elektronen sehr
stark miteinander wechselwirken. Auch anwendungsrelevante For-
schung wird in Kooperation mit Partnern aus Forschung und Industrie
verfolgt. So geht es etwa um die Entwicklung sogenannter Thermo-
elektrika – Stoffe, die Abwärme in Strom umwandeln können – oder
von Materialen für Spintronic-Bauelemente, die neue Funktionalität
durch Einbeziehung des Spins der Elektronen in den Ladungstransport
versprechen.
www.cpfs.mpg.de
Ultrahochvakuumanlage zur Herstellung und Untersuchung dünner Schichten.
Foto: Steffen Giersch

image
image
 
An der Grenze des Wissens im Mikrokosmos Zelle: Kaum Sichtbares machen
Forscher am MPI-CBG sichtbar. | Foto: MPI-CBG
»Best Place to Work«.
Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik
Im Januar 1998 gegründet, arbeitet das Max-Planck-Institut für Mole-
kulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) seit 2001 an seinem Stand-
ort in Dresden-Johannstadt. Das Institut widmet sich in einer neuarti-
gen Verbindung aus Entwicklungs-, Zell- und Systembiologie der Frage,
wie sich Zellen auf ihrem Weg zu Geweben organisieren. Dabei spielen
Themenbereiche wie Zellteilung, Zelldifferenzierung, die Struktureigen-
schaften von Zellorganellen oder die Übermittlung von Gütern oder
Signalen zwischen Zellen eine wichtige Rolle. An Modellorganismen
wie dem Fadenwurm, der Fruchtfliege, dem Zebrafisch oder der Maus
suchen derzeit 25 Arbeitsgruppen Erkenntnisse zu den grundlegenden
Prozessen in der Zelle.
Eine Besonderheit: Die Forschung ist nicht in Abteilungen gegliedert;
ein interaktives wissenschaftliches Netzwerk schafft flache Hierarchien
und garantiert ständige Interaktion zwischen den Arbeitsgruppen. Ins-
gesamt arbeiten 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Institut – die
Hälfte von ihnen stammt aus dem Ausland, 45 Nationen sind vertreten.
Die Wissenschaftszeitschrift »The Scientist« ermittelte das MPI-CBG
2009 in zwei Rankings als »Best Place to Work« – für Postdocs und all-
gemein für wissenschaftliches Personal. Es führt die Liste der zehn besten
Forschungseinrichtungen außerhalb der USA des Jahres 2009 an, unter
denen sich keine weitere deutsche befindet. Das MPI-CBG wurde 2012
mit dem Innovationspreis der Landeshauptstadt Dresden als »Familien-
freundlichstes Unternehmen« ausgezeichnet.
www.mpi-cbg.de
44 | Wissenschaftsregion Dresden – Max-Planck-Institute
Die Fruchtfliege Drosophila melanogaster steht als Modell für den Menschen: Die Auswirkungen genetischer
Defekte lassen sich an ihr schnell und einfach erforschen. | Foto: MPI-CBG

image
 
Wissenschaftsregion Dresden – Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen | 45
Forschen für die Praxis.
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
Am Anfang stand 1949 ein Büro mit nur drei Mitarbeitern. Heute ist
Fraunhofer in Größe und Wirkung ein wichtiger Teil des Wirtschafts- und
Wissenschaftsstandortes Deutschland. Ihren Namen verdankt die Fraun-
hofer-Gesellschaft dem Münchener Gelehrten Joseph von Fraunhofer
(1787–1826), der als Wissenschaftler, Erfinder und Unternehmer gleicher-
maßen erfolgreich war.
Mit über 22.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Fraunhofer-
Gesellschaft heute die größte Organisation für angewandte Forschung in
Europa und betreibt derzeit 66 Fraunhofer-Institute und selbstständige
Forschungseinrichtungen. Mit ihrer zentralen Aufgabe »Forschen für die
Praxis« prägt die Fraunhofer-Gesellschaft in enger Kooperation mit Auf-
traggebern aus der Wirtschaft und der öffentlichen Hand den Innova-
tionsprozess und die Entwicklung von Schlüsseltechnologien. Im Mittel-
punkt der Forschung stehen die Bedürfnisse des Menschen hin sichtlich
Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt.
»Reinigungstest« im Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV, Außenstelle Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik AVV Dresden. | Foto: AVV
Der Freistaat Sachsen bildet heute einen Länderschwerpunkt der Fraun-
hofer-Gesellschaft. Dieser Erfolg konnte nur erreicht werden, weil der
Freistaat Sachsen von Beginn an die Ansiedlung anwendungsorientier ter,
wirtschaftsnaher Forschungsinstitute zu seinem besonderen Anliegen
erklärt hat.
Die Zahl der Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen in Sachsen hat
sich von zehn im Jahr 2003 auf derzeit 14 erhöht. Mit neun Ein rich-
tun gen ist Dresden die Stadt mit der bundesweit höchsten Dichte an
Fraunhofer-Einrichtungen. Das Themenspektrum sächsischer Fraunhofer-
Einrichtungen ist vielfältig und reicht von der biologischen Forschung
über Materialwissenschaften, Verkehrssysteme, Fertigungstechniken bis
hin zu Nano- und Mikroelektronik.
www.fraunhofer.de

image
image
 
46 | Wissenschaftsregion Dresden – Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen
Saubere Bioenergie nutzen.
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme
IKTS mit seinen beiden Standorten in Dresden und im thüringischen
Hermsdorf deckt das Feld der Technischen Keramik von der grundla-
genorientierten Vorlaufforschung bis zur Anwendung in seiner ganzen
Breite ab. Am Fraunhofer IKTS entwickeln Wissenschaftler anwen-
dungs orientiert moderne keramische Hochleistungswerkstoffe sowie
pulvertechnologische Herstellungsverfahren und prototypische Bau-
teile für die Industrie. Im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungs-
projekten mit Kooperationspartnern werden werkstoffwissenschaftliche
Konzepte für Produkt- und Prozessinnovationen für viele Branchen der
Wirtschaft realisiert.
Eine Kernkompetenz des Instituts ist, umweltfreundliche Anlagenkon-
zepte zur sauberen und wirtschaftlichen Gewinnung, Speicherung und
Nutzung von Energie, insbesondere von Bioenergie, zu entwickeln. For-
scher des Fraunhofer IKTS betreiben im Applikationszentrum Bioener-
gie (AZB) in Pöhl/Vogtland eine Pilot-Biogasanlage ausschließlich mit
Getreidestroh, einem Rohstoff mit riesigem Energiepotenzial. Das durch
keramische Membranen gereinigte Biogas eignet sich, Fahrzeuge zu be-
tanken, es in das Erdgasnetz zu speisen oder zur effizienten und saube-
ren Verstromung in Hochtemperatur-Brennstoffzellen (SOFC).
www.ikts.fraunhofer.de
Fermentationsausrüstung des Fraunhofer IKTS zur Vergärung von Biomasse.
Foto: IKTS
Qualität und Langlebigkeit im Blick.
Mit Beginn des Jahres 2014 wurde der Dresdner Standort des Fraun-
hofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren als Institutsteil
Materialdiagnostik MD in das Fraunhofer-Institut für Keramische
Technologien und Systeme IKTS integriert. Die Forschungs- und Ent-
wicklungsleistungen liegen auf den Gebieten der angewandten Mikro-
elektronik und komplexer Sensorsysteme.
In den Bereichen Geräteherstellung und Dienstleistung für die Diagnose
von Werkstoffen sowie Bauteilen, Zustandsüberwachung, Nanoanalytik
und Sensorik sowie Bio- und Umwelttechnik werden die Qualität und
Langlebigkeit der Produkte der Kunden gesichert und Fertigungstech-
nologien im Zusammenhang mit der Aufbau- und Verbindungstechnik
optimiert.
Aktuelle Arbeitsgebiete am Fraunhofer IKTS-MD fokussieren beispiels-
weise auf die Qualitätssicherung im Leichtbau, die Entwicklung hoch-
präziser Prüfelektronik für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche,
multiskalige Werkstoffcharakterisierung sowie Lebensdauermanagement
und Zuverlässigkeitsanalyse.
Das Fraunhofer IKTS-MD koordiniert eine große Anzahl an Forschungs-
vorhaben, darunter im Spitzencluster »Cool Silicon«. So konnten in
sä chsischen Unternehmen neue Arbeitsplätze geschaffen und innova-
tive Technologien vorangetrieben werden.
Robuste strukturintegrierte Sensorik und Elektronik. | Foto: IKTS-MD

image
image
 
Wissenschaftsregion Dresden – Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen | 47
Glassubstrat mit transparenter, leitfähiger Titandioxid-Schicht.
Das Elektroden-Material der Zukunft? | Foto: Fraunhofer FEP
Partner für die Veredelung von Oberflächen.
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Das Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik (FEP)
nutzt und entwickelt effiziente Vakuumbeschichtungsverfahren sowie
Elektronenstrahltechnologien zur Bearbeitung von Materialien. Die Kern-
kompetenzen Sputtertechnologie, plasmaaktivierte Hochratebedamp-
fung, plasmaunterstützte chemische Gasphasenabscheidung mittels
Mi kro wellen- oder Hochfrequenz und Elektronenstrahltechnologie wer-
den fortlaufend weiterentwickelt, um sie für verschiedenste Industrie-
zweige nutzen zu können. Beschichtungen und Oberflächenmodifikatio-
nen sind in fast allen Bereichen der Wirtschaft die Basis für hochwertige
Pro dukte. Die Branchen Maschinenbau, Solarenergie, Verpackung, Bio-
medizintechnik oder Landwirtschaft sind nur einige Beispiele.
Das Fraunhofer FEP unterstützt mit seinen Forschungs- und Dienst-
leistungsangeboten Partner aus der Industrie, kleine und mittelständi-
sche Unternehmen sowie öffentliche Auftraggeber darin, Forschung zur
Anwendung zu bringen. Das Institut begleitet sie dabei vom Konzept
bis zur industriellen Umsetzung, so beispielsweise, wenn neue Techno-
logien für die Beschichtung und Behandlung großer Flächen entwickelt
und in eine geeignete Anlagentechnik und in bestehende Fertigungs-
verfahren integriert werden.
Zum 1. Juli 2014 fusionierten das Fraunhofer COMEDD und das Fraun-
hofer FEP.
www.fep.fraunhofer.de
OLED – das Licht von morgen.
Fraunhofer-Einrichtung für Organik, Materialien und Elektronische Bauelemente COMEDD
Ergebnisse der Forschung an organischen Halbleitermaterialien und
Systemen in die Produktion zu überführen – mit diesem Ziel wurde Fraun-
hofer COMEDD ge gründet. Die Einrichtung kombiniert Forschungs- und
Entwicklungsaktivitäten zur Herstellung von elektronischen Bauele-
menten basierend auf organischen Halbleitern. Die kunden- und an-
wendungsspezifische Forschung, Entwicklung und Pilotfertigung von
neuartigen Bausteinkonzepten und Produktionsmethoden für Bauele-
mente der organischen Elektronik – insbesondere OLED-Beleuchtung,
organische Solarzellen, OLED-Mikrodisplays und Sensoren – sieht die
Fraunhofer COMEDD als ihre Mission.
Die Einrichtung ist damit ein in Europa führendes fertigungsnahes For-
schungs- und Entwicklungszentrum für organische Halbleiter mit thema-
tischer Fokussierung auf organische Leuchtdioden und Vakuum tech-
nologien. In mehreren Reinräumen besteht die COMEDD-Infrastruktur
aus einer Pilotlinie für die Herstellung von OLEDs auf 370 x 470 mm²
großen Substraten, zwei Pilotlinien für 200-mm-Wafer für die OLED-
Integration auf Silizium-Substraten sowie einer Forschungslinie für
eine Rolle-zu-Rolle-Fertigung auf flexiblen Substraten.
www.comedd.fraunhofer.de
Flexible OLED von der Rolle-zu-Rolle-Prozesslinie. | Foto: COMEDD

image
image
 
Werkstoffe mit Zukunft.
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM,
Institutsteil Dresden
Grundlagen- und Anwendungsforschung zur Entwicklung neuer Sinter-
und Verbundwerkstoffe sowie zellularer metallischer Werkstoffe durch
innovative pulvermetallurgische Technologien – dafür steht das Fraun-
hofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung
in Dresden. Das Leistungsspektrum schließt die industrielle Umsetzung
der Forschungsergebnisse bis zur Fertigung prototypischer Bauteile
ein. Fundiertes technologisches und Werkstoff-Know-how er mög li chen
es, zellulare metallische und Verbundwerkstoffe mit maßgeschneider-
ten Eigenschaften zu entwickeln. Spezielle Technologien unterstützen
die Werkstoff- und Komponentenentwicklung. Schwerpunkte hierbei
sind die Entwicklung von Leichtbauwerkstoffen, Metall-Matrix-Ver-
bundwerk stoffen, Spezialwerkstoffen für funktionelle und strukturelle
Anwendungen, Werkstoffen für das thermische Management sowie
Hoch tem peraturwerkstoffe und Wasserstoffspeicherlegierungen für
Anwendungen in der Verkehrstechnik, Elektronik, Energietechnik,
Medizintechnik und im Maschinenbau.
Im akkreditierten Prüflaboratorium werden Pulvercharakterisierungen
und Prüfungen gesinterter Werkstoffe nach DIN-/ISO-Standards durch-
geführt.
www.ifam-dd.fraunhofer.de
Beispiele der Werkstoff- und Bauteilentwicklungen sowie Technologien
am Fraunhofer IFAM Dresden. | Collage: IFAM
Sachgerecht verpackt.
Fraunhofer IVV, Außenstelle Verarbeitungsmaschinen und
Verpackungstechnik AVV Dresden
Im Mittelpunkt der Arbeit des Fraunhofer IVV, Außenstelle Verarbeitungs-
maschinen und Verpackungstechnik AVV Dresden, leistungsfähiger und
qualifizierter Dienstleister für industrielle Forschungs- und Entwick-
lungsarbeiten, steht die Verarbeitung von Natur- und Kunststoffen,
maß geblich in den Bereichen Lebensmittel- und Pharmaproduktion
sowie Packstoffherstellung. Das Tätigkeitsfeld umfasst die ganzheitliche
Betrachtung aller maschinellen Verarbeitungsschritte vom Ausgangs-
stoff bis hin zum anforderungsgerecht verpackten Produkt für den End-
verbraucher im ressourceneffizienten Verarbeitungsprozess.
Für das Fraunhofer AVV steht dabei die industrienahe und marktorien-
tierte Forschung und Entwicklung im Vordergrund. Die Wissenschaftler
gehen auf die speziellen Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen
Unternehmen oder Großunternehmen ein und setzen Grundlagenwissen
insbesondere auf folgenden Gebieten in kurzer Zeit in praxistaugliche
Lösungen um: thermische Fügeprozesse für polymere und polymer be-
schichtete Packstoffe; leichtes Öffnen und sicheres Wiederverschlie-
ßen von Verpackungen; schonende und effiziente Umformprozesse für
flächige Packstoffe; Entwicklung spezieller Prüf- und Diagnosewerk-
zeuge; Hygienic Design – insbesondere Reinigungseigenschaften von
Maschinenoberflächen und Rohrleitungssystemen, Techniken zum Reini-
gungsmonitoring sowie zur Validierung der Reinigbarkeit (Nachweis,
dass Rückstände unterhalb einer gewissen Toleranz bleiben).
www.avv.fraunhofer.de
Folienlauf im Bahnlaufversuchsstand. | Foto: AVV
48 | Wissenschaftsregion Dresden – Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen

image
image
 
Angewandte Mikroelektronik.
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS,
Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS
Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS ist eine der
wichtigsten deutschen Forschungseinrichtungen für die Entwicklung
von mikroelektronischen Systemen.
Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Institutsteil Entwurfs-
automatisierung EAS in Dresden entwickeln Me tho den und Werkzeuge
für den zuverlässigen Entwurf von immer komplexeren elektronischen
und mechatronischen Systemen. Dadurch optimiert und beschleunigt
sich die Umsetzung von Produktanforderungen in Schaltkreise, Geräte
oder komplexe Sensorsysteme. Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeiten
bilden innovative Eigenentwicklungen, zum Beispiel in der Bildsensorik
oder im Energiemanagement für Gebäude. Eine wesentliche Aufgabe
bei allen Aktivitäten ist es, die Lücke zwischen neuartigen Herstellungs-
technologien und dem System entwurf zu schließen.
National und international ist die Einrichtung mit anderen Forschungs-
stätten vernetzt und in zahlreiche Standardisierungsaktivitäten eingebun-
den. Ihre Arbeitsergebnisse werden zum Beispiel in der Kommunikati-
onstechnik, der Fahrzeugtechnik oder der Automatisierungstechnik
eingesetzt.
www.eas.iis.fraunhofer.de
Arbeiten mit der Entwurfsumgebung COSIDE®. | Foto: Jürgen Lösel
Wissenschaftsregion Dresden – Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen | 49
Maßgeschneidertes Licht.
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Lasertechnik und Oberflächentechnik – diese beiden Bereiche kenn-
zeichnen die Arbeit des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahl-
technik. Die Entwicklung von Technologien und Systemen mit dem
maß geschneiderten Licht des Lasers und die Herstellung funktionaler
Oberflächen sind spannende Forschungsfelder mit großartigen Perspek-
tiven für die Zukunft.
Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Fraunhofer IWS basieren
auf einem ausgeprägten werkstofftechnischen Know-how, verbunden
mit umfangreichen Möglichkeiten der Werkstoff- und Bauteilcharakte-
risierung. Der Werkstoff ist ein zentrales Element der Fertigungstechnik.
Und die Nanotechnik gewinnt in der Werkstoff- und Fertigungstechnik
der Zukunft zunehmend an Bedeutung. Auf beiden Gebieten hat das
Fraunhofer IWS Dresden Kernkompetenzen auf- und ausgebaut.
Durch die enge Zusammenarbeit mit Anlagen- und Systemherstellern
kann das Fraunhofer IWS seinen Kunden Problemlösungen aus einer
Hand anbieten. Diese beruhen in der Regel auf neuartigen Konzepten,
welche auf der Gesamtbetrachtung des Bearbeitungssystems, des
Verfahrens sowie des Werkstoff- und Bauteilverhaltens basieren. Die
ständige Er weiterung der Ausstattung des IWS garantiert die effektive
Bearbeitung von Aufgaben auf hohem Niveau und entsprechend dem
neuesten Stand der Technik.
www.iws.fraunhofer.de
Laserstrahlhärten von Turbinenschaufeln. | Foto: Jürgen Jeibmann

image
image
 
Mobilität umweltgerecht gestalten.
Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI
Hier findet sich der längste Bus der Welt oder der Oktokopter HORUS,
eine fliegende Sensorplattform für Foto- oder Videoaufnahmen: im
Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme. Hervor-
gegangen aus der Außenstelle für Prozesssteuerung des Fraunhofer-
Instituts für Informations- und Datenverarbeitung in Karlsruhe, wurde
das Institut 1999 gegründet. In vier Abteilungen und gemeinsamen
For schungsgruppen mit der TU Dresden sowie der TU Bergakademie
Freiberg beschäftigt das Institut mehr als 80 Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler. Sie arbeiten hier mit leistungsfähigen Laborausstat-
tungen, innovativen Ver suchsplattformen und Fahr zeugen, modernsten
IT-Strukturen sowie seit 2013 in einem Technikum mit Fahrzeughalle
und angrenzendem Testoval.
Das Spektrum der Forschung und Entwicklung erstreckt sich von der
Elektromobilität, Verkehrsplanung und -ökologie, Verkehrsinformation,
Fahrzeug-, Antriebs- und Sensortechnik sowie Verkehrstelematik, Infor-
mation und Kommunikation bis hin zu den Gebieten Disposition und
Logistik.
Besonderen Bekanntheitsgrad erreichte das Institut mit dem elektro-
nischen Ticketing, der mobilen ÖPNV-Navigation SMART-WAY sowie
einem System für den grenzüberschreitenden Katastrophenschutz. In
jüngster Zeit stand vor allem die 30,7 Meter lange AutoTram® Extra
Grand – der längste Bus der Welt, ausgestattet mit hybrider Antriebs-
technik und einer elektronischen Mehrachslenkung – im Zentrum des
Interesses.
www.ivi.fraunhofer.de
Hier wird Licht geformt.
Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS
200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten am Fraunhofer-Institut
für Photonische Mikrosysteme IPMS an elektronischen, mechanischen
und optischen Komponenten und ihrer Integration in winzigste,
»intelligen te« Bauelemente und Systeme. Dabei liegt die spezielle
Kompetenz des Fraunhofer IPMS in der Nutzung von Licht, also der
Applikation optischer Eigenschaften und Komponenten. Die Entwick-
lungen des Fraunhofer IPMS finden Anwendung in so unterschiedlichen
Bereichen wie der Halb leiter-Lithographie, der Lebensmittelüberwa-
chung, der Medizintechnik oder der optischen Biometrie.
Im Fokus der Entwicklungs- und Fertigungsleistungen steht die indus-
trienahe Verwertung der alleinstellenden technologischen Kompetenzen
auf den Gebieten der (optischen) Mikro-Elektro-Mechanischen Systeme
sowie der drahtlosen Mikrosysteme. Das Leistungsangebot reicht von
der Konzeption über die Produktentwicklung bis zur Pilotserienfertigung
im eigenen Reinraum – vom Bauelement bis zur kompletten System-
lösung. Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS
realisiert ein jährliches Forschungsvolumen von 20 Millionen Euro. Mehr
als zwei Drittel dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet das Fraunhofer
IPMS mit Aufträgen aus der Wirtschaft und mit öffentlich finanzierten
Projekten.
Zum 1. Januar 2013 wurde das Fraunhofer-Center für Nanoelektronische
Technologien CNT eine Abteilung des Fraunhofer IPMS. Rund 50 Wissen-
schaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen sich auf dem Gebiet
der Nano- und Mikroelektronik mit funktionalen elektronischen Mate-
ri alien, Prozessen und Anlagen, Device
&
Integration, maskenloser Litho-
graphie sowie Analytik. Dafür stehen auf dem Gelände von Infineon
Dresden ca. 800 m² Reinraumfläche zur Verfügung.
www.ipms.fraunhofer.de
Prüfung von Mikrosystemtechnik-Bauelementen im Reinraum.
Foto: Fraunhofer IPMS
AutoTram® Extra Grand. | Foto: Fraunhofer IVI/Elke Sähn
50 | Wissenschaftsregion Dresden – Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen

image
image
 
Schlüssel zu einer »smarten« Welt.
Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration –
Center »All Silicon System Integration Dresden – ASSID«
Ob für die schnelle Datenverarbeitung in medizinischen Geräten oder
eine energieeffiziente Steuerung von Elektroautos: Mikroelektronische
Systeme müssen immer kleiner und energieeffizienter werden, immer
mehr Leistung bringen und immer mehr Funktionen vereinen. Die 3-D-
Systemintegration ermöglicht hier als eine Schlüsseltechnologie den
dreidimensionalen Aufbau unterschiedlichster elektronischer Komponen-
ten (Sensoren, ASICS, Speicher etc.) in einem miniaturisierten Gesamt-
system (System-in-Package).
Am Center »All Silicon System Integration Dresden – ASSID« steht erst-
malig in Deutschland eine komplette, 300(200)-mm-Prozesslinie für
die Entwicklung und Prototypenfertigung von elektronischen 3-D-
Systemen zur Verfügung. Für die elektrische Verbindung sorgen kupfer-
metallisierte Durchkontaktierungen, die Through Silicon Vias (TSV).
Die Konzeption der Linie erlaubt sowohl eine anwendungsbezogene
Entwicklung von Prozessen als auch die Qualifikation und Prototypen-
fertigung, u. a. für 3-D-Wafer-Level-System-in-Packages (SiP), CSP unter
industriekompatiblen Bedingungen. So sind die Wissenschaftler des
IZM-ASSID in der Lage – auch im Rahmen von Projekten – für ver-
schiedenste Kunden aus Industrie und Forschung maßgeschneiderte
Lösungen flexibel zu entwickeln, Systemlösungen voranzutreiben sowie
in Kooperation mit weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen inno-
vative 3-D-Systeme zu entwickeln. So konnte z. B. im ENIAC JU-Projekt
JEMSIP_3D erstmalig in Deutschland die 3-D-Cu-TSV-Technologie an
einem aktiven Wafer (Fa. NXP) erfolgreich demonstriert werden.
Das Center ASSID, Teil des Fraunhofer IZM und seit 2009 fester Bestand-
teil der Dresdner Forschungslandschaft, konnte sich als kompetenter
Netzwerks- bzw. Kooperationspartner und Serviceanbieter etablieren.
www.izm.fraunhofer.de/assid
Heterogene 3-D-Systemintegration auf 300-mm-Wafern.
Fotos: ASSID
3D TSV-Chip, 10-fach
Wissenschaftsregion Dresden – Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen | 51

image
 
Grundlagenforschung mit
Anwendungsnähe verbinden.
Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V.
Gottfried Wilhelm Leibniz, von dem gesagt wird, er sei der vielleicht
letzte Universalgelehrte gewesen, ist der Namenspatron der Leibniz-Ge-
meinschaft. Eine gute Wahl, spiegelt sich doch in der Leibniz-Gemein-
schaft jene Universalität, die den Gelehrten ausmachte. Die Leibniz-
Ge meinschaft verbindet 89 selbstständige Forschungseinrichtungen,
deren Ausrichtung von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissen-
schaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis
zu den Geisteswissenschaften reicht. Leibniz-Institute – insgesamt
etwa 17.500 Mit arbeiter, darunter mehr als 8.000 Wissenschaftlerinnen
und Wissenschaftler – betreiben erkenntnis- und anwendungsorientier-
te Grundlagenforschung (Zahlen/Quelle: Leibniz-Gemeinschaft, Jahr-
buch 2014). Die Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft kooperieren
intensiv untereinander sowie auf nationaler und internationaler Ebene
mit Hochschulen, Instituten anderer Forschungsorganisationen, Wirt-
schaftsunternehmen, staatlichen Institutionen und gesellschaftlichen
Organisationen.
Die sächsischen Institute der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried
Wilhelm Leibniz sind wegen ihrer Größe, ihrer Struktur und ihrer in-
haltlichen Ausrichtung für den Freistaat Sachsen von überragender
Bedeutung. Sie prägen die Forschungslandschaft im Raum Dresden
und Leipzig durch ihr Potenzial zur Material- und Umweltforschung
entscheidend mit. Durch die Verknüpfung von Grundlagenforschung
und angewandter Forschung sind sie als Partner der Hochschulen und
der innovativen Unternehmen gleichermaßen von Be deutung.
Seit 1. Januar 2009 sind die ehemals Staatlichen Naturhistorischen
Sammlungen Dresden und das Görlitzer Naturkundemuseum Außen-
stellen der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (mit Sitz in
Frankfurt/Main). Sie gehören damit ebenfalls zur Leibniz-Gemeinschaft.
www.wgl.de
Detailansicht Mikroskop, Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. | Foto: Jürgen Jeibmann Photographik, Dresden
52 | Wissenschaftsregion Dresden – Leibniz-Einrichtungen

image
image
 
Wissenschaftsregion Dresden – Leibniz-Einrichtungen | 53
Für lebenswerte Städte und Regionen.
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.
Nachhaltige umweltgerechte Entwicklung und die damit verbundenen
globalen und lokalen Herausforderungen sind Fragen, mit denen sich
das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. (IÖR) be-
fasst. Das IÖR erforscht, wie Städte und Regionen mit vertretbarem
Aufwand so weiterentwickelt werden können, dass sie dem Menschen
eine hohe Lebens qualität bieten sowie der Natur den notwendigen Raum
geben. Ressourcen effizient zu nutzen, den Flächenverbrauch zu redu-
zieren und adäquate Vorsorge gegenüber Umweltrisiken zu gewährleis-
ten, gehört ebenso zu den Forschungsthemen.
In dem 1992 gegründeten Institut arbeiten etwa 120 Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter unterschiedlicher Disziplinen zusammen. Dies ermög-
licht es, Fragen der Stadt-, Regional- und Umweltentwicklung aus ver-
schiedenen Perspektiven zu analysieren. Das Institut kooperiert eng mit
der Praxis, etwa bei der Erstellung eines integrierten Klimaanpassungs-
programms für die Region Dresden. Mit seinen Ergebnissen berät es
Politik und Gesellschaft.
Das IÖR engagiert sich im Wissenschaftsverbund DRESDEN-concept
und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Gemeinsam mit der
TU Dresden hat es eine Graduiertenschule (DLGS) zu Fragen der Resilienz
von Städten und Gemeinden eingerichtet.
www.ioer.de
Forschen für die Zukunft: Die Arbeit des IÖR ist für künftige Generationen von
großer Bedeutung. In der Langen Nacht der Wissenschaften ermöglicht das Institut
deshalb gern Einblick in die ökologische Raumentwicklung. | Foto: IÖR/Ludewig
Oben: Dem ökologischen Anspruch verpflichtet: Das Institutsgebäude wurde
in Passivbauweise erweitert. Dafür erhielt das IÖR den GreenBuilding Award
der Europäischen Kommission. Das Institut arbeitet Ökoprofit-zertifiziert.
Foto: IÖR/Tramsen

image
image
 
Innovative Materialien und Technologien.
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.
Das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF) ist eine der
größten Polymerforschungseinrichtungen in Deutschland. In enger
Kooperation untereinander, aber auch mit zahlreichen Partnern inner-
halb von DRESDEN-concept und mit Forschergruppen weltweit erarbei-
ten Naturwissenschaftler und Ingenieure hier Grundlagen für innova-
tive Material-, Technologie- und Systementwicklungen, z. B. für die
Medizin, Sensorik und Kommunikationstechnologie sowie für Leichtbau,
Verkehrs- und Energietechnik.
Autoreifen mit verbesserten Eigenschaften hinsichtlich Komfort und
Sicherheit und dabei gleichzeitig umweltfreundlicher in Herstellung und
Verbrauch; Verbundwerkstoffe, mit denen Bauteile bei gleicher Leis-
tung sehr viel leichter und damit energieeffizienter ausgelegt werden
können; Faserverbunde und Textilien, in die Sensoren zur Überwachung
der Strukturstabilität integriert sind; geladene Polymere zur zuverläs-
sigen und umweltfreundlichen Stofftrennung und Abwasseraufberei-
tung; Wasser und Bakterien abweisende Folien nach dem Vorbild der
Natur – das sind nur einige Beispiele von aktuellen Forschungsergeb-
nissen, die die Breite und hohe Relevanz der Forschung am IPF ver-
deutlichen.
www.ipfdd.de
Für Hightech-Anwendungen in Medizin (z. B. für Transport und gezielte Freigabe
von Wirkstoffen im Organismus), organische Elektronik (z. B. polymere Transistoren)
oder Sensorik werden spezielle neue funktionale Polymere synthetisiert.
Foto: Jürgen Jeibmann Photographik, Dresden
Auf der Suche nach neuen Materialien.
Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden e.V.
Moderne Werkstoffwissenschaft auf naturwissenschaftlicher Grundlage:
Die Forschungsarbeiten des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werk-
stoffforschung Dresden e.V. (IFW) spannen einen großen Bogen von
der Grundlagenforschung auf den Gebieten Physik und Chemie bis hin
zur technologischen Vorbereitung neuer Materialien und Produkte.
Im Mittelpunkt des Forschungsprogramms stehen physikalische und
chemische Phänomene in Festkörpern, die für neue Funktionsmateria-
lien interessant und nutzbar sind. Es beinhaltet solche Materialien, die
besondere physikalische Effekte der Quantenmechanik aufweisen, wie
zum Beispiel Magnetismus und Supraleitung, oder die aufgrund ihrer
Nanoskaligkeit besondere Eigenschaften versprechen, wie zum Beispiel
metallische Gläser, Nanopartikel oder aufgerollte Strukturen und Nano-
röhrchen.
Daneben gehört es zu den Aufgaben des Instituts, die Fortbildung des
wissenschaftlichen und technischen Nachwuchses zu fördern und die
gewonnenen Erkenntnisse für die Wirtschaft nutzbar zu machen. Das
IFW Dresden ist eine rechtlich eigenständige, außeruniversitäre For-
schungs einrichtung und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.
www.ifw-dresden.de
Im Vakuum, bei tiefen Temperaturen und in hohen Magnetfeldern wird die
elektronische Struktur von neuen Materialien erforscht. | Foto: IFW Dresden
54 | Wissenschaftsregion Dresden – Leibniz-Einrichtungen

image
image
 
6,5 Millionen Forschungsobjekte.
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden
Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden gehören zu
den ältesten naturkundlichen Museen der Welt. Ihre Wurzeln liegen in
der Kunst- und Naturalienkammer des sächsischen Kurfürsten August
(1526–1586). Seit 2009 gehört die Einrichtung mit ca. 80 Mitarbeite-
rinnen und Mitarbeitern zum Verbund der Senckenberg Gesellschaft für
Naturforschung und ist somit Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.
Etwa 6,5 Millionen Objekte, die die meisten Bereiche der belebten und
unbelebten Natur abdecken, dienen der Dokumentation, Darstellung und
Erforschung der geologischen und biologischen Entwicklungsge-
schichte und Vielfalt der Erde sowie der Bewahrung der Sachzeugen. Für
die wichtigsten Aufgaben der heutigen Zeit, die »Biodiversitäts- und
Klimaforschung«, zum Begreifen der Beziehungen in der Natur und zur
Anwendung für zukünftige Lebensmodelle sind diese wissenschaftlichen
Sammlungen unabdingbar.
Das Museum für Tierkunde umfasst neun Sektionen und drei Fachgebie-
te, ein modernes molekulargenetisches Labor und ein Großtierpräpa-
ratorium. Die Sammlungen sind mit namentragenden Typen von mehr
als 14.000 Arten international bedeutend. Die Forschungsschwerpunkte
sind Taxonomie, Phylogenie, Phylogeographie und Populationsgenetik
von Mollusken, Insekten und Wirbeltieren.
Im Museum für Mineralogie und Geologie stehen bezüglich der For-
schung zentrale Fragestellungen der Geobiodiversität im Mittelpunkt.
Hierbei spielt die in Fossilien erhaltene Lebewelt der Erdgeschichte, also
die Paläozoologie sowie die Paläobotanik, eine zentrale Rolle. Hinzu
kom men Isotopengeochemie, Sedimentgeochemie, Beckenanalyse so-
wie Pa lä o geographie. Weitere Schwerpunkte sind Mineraltopografie,
spezielle Mineralogie und Gemmologie. Moderne Methoden der isoto-
pengestützten Altersbestimmung von Gesteinen dienen auch der Her-
kunfts-Analyse von Sedimenten sowie der Entschlüsselung der jungen
Hebungsgeschichte von Gesteinen.
Kooperationen mit universitären und außeruniversitären Einrichtungen
auf sechs Kontinenten unterstreichen die internationale Bedeutung der
Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden. Die Einbindung
in die universitäre Lehre sowie die Betreuung von Studierenden (Bachelor,
Master) sowie Doktoranden sichern eine fundierte Ausbildung des wissen-
schaftlichen Nachwuchses.
Die Forschungsergebnisse werden der breiten Öffentlichkeit in Ausstel-
lungen im Japanischen Palais sowie in Wanderausstellungen verständ-
lich nahe gebracht.
www.snsd.de
Blick in die Ausstellung »Biologische Vielfalt heute«. | Foto: Steffen Giersch
Sammlung von Kriechtieren und Lurchen. | Foto: Senckenberg

image
image
 
Faszination Natur. Wissenschaft für die Zukunft.
Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Raubsäuger, Nacktschnecken, Ameisen, Fossilien, Minerale, Gefäß-
pflan zen, Pilze und Flechten: Die umfangreichen Sammlungen mit etwa
6,5 Mil lionen Objekten bilden die Grundlage aller Forschungsaktivitäten
im Senckenberg Museum. Mehr als 40 Wissenschaftlerinnen und Wis-
senschaftler aus aller Welt forschen in Görlitz zur Vielfalt des Lebens,
zur Erhaltung der Biodiversität und entwickeln Strategien zur nachhalti-
gen Nutzung unseres Planeten. Im Dreiländereck Deutschland – Tschechi-
en – Polen übernimmt Senckenberg Görlitz als führendes Forschungs-
museum der Euroregion eine zentrale Funktion als Motor der
Naturforschung und Wissenschaftsvermittlung auch über die nationa-
len Grenzen hinaus.
Naturforschung hat eine lange Tradition in der östlichsten Stadt
Deutschlands: Seit 1811 erkunden Görlitzer die Vielfalt der Erde. Schon
1860 eröffneten sie eines der ältesten öffentlich zugänglichen Natur-
kundemuseen Deutschlands. Das ehemalige Landesmuseum des Frei-
staates Sachsen ist seit 2009 Bestandteil einer weltweit einmaligen
Forschungseinrichtung, der Senckenberg Gesellschaft für Naturfor-
schung, und damit auch Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.
Die Kernkompetenz der Einrichtung liegt im Bereich Bodenzoologie. In
sieben Sektionen untersuchen Biologen mit modernsten Methoden die
Artenvielfalt und ökologische Bedeutung von Bodentieren. Darüber
hinaus stehen zum Beispiel die Artbildung bei Ameisen, die Evolution
sexuellen Verhaltens bei Schnecken, aber auch geologische Phänome-
ne wie Vulkanismus im Fokus der Forschung. Von besonderer Bedeu-
tung für Sachsen und Deutschland ist die Analyse der Nahrung der
einheimischen Wölfe. Die Botaniker des Museums untersuchen z. B. die
Auswirkungen des globalen Wandels auf die Vegetation Tibets.
Besonderes Anliegen ist die Ausbildung des wissenschaftlichen Nach-
wuchses – sei es in der akademischen Lehre oder bei der Betreuung
von Doktoranden. Zugleich fungieren die modernen Ausstellungen im
Zentrum von Görlitz als Schaufenster in die Forschung, denn sie stellen
den Wissenstransfer in die breite interessierte Öffentlichkeit sicher.
Görlitzer Wanderausstellungen erreichen darüber hinaus Hunderttau-
sende von Menschen in Museen in ganz Europa.
www.senckenberg.de/goerlitz
Eine Wissenschaftlerin analysiert die Nahrung der Lausitzer Wölfe. Dazu werden
die Losungen in den Wolfsrevieren gesammelt. | Foto: Senckenberg
Kinder in den Ausstellungen: die wichtigsten Museumsbesucher.
Foto: Andrzej Paczos
56 | Wissenschaftsregion Dresden – Leibniz-Einrichtungen

image
image
 
Wissenschaftsregion Dresden – Landesfinanzierte Forschungseinrichtungen
| 57
Einzigartige Sammlungen. Online abrufbar.
Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.
Sächsische Geschichte und die alltäglichen Lebenswelten Sachsens zu
erforschen – das ist die Aufgabe des 1997 auf Beschluss des Sächsischen
Landtags gegründen Instituts für Sächsische Geschichte und Volks-
kunde e.V. (ISGV).
Der kulturelle Austausch mit den Nachbarländern Polen und Tschechische
Republik spielt dabei eine wichtige Rolle. Im Bereich der Grundlagen-
forschung kommt der Dokumentation von Quellen, etwa durch die Edition
der Urkunden zur mittelalterlichen Geschichte Sachsens oder der Fürs-
tinnenkorrespondenzen der Reformationszeit, besondere Bedeutung zu.
Durch zahlreiche Tagungen zu Geschichte und Kultur Sachsens ver-
mittelt das Institut zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Daneben
stellt das ISGV seine fachliche Expertise für Landesausstellungen in
Sachsen und Brandenburg sowie für Museumsprojekte in Sachsen und
in der Tschechischen Republik zu Verfügung. Für die Veröffentlichung
seiner Forschungsergebnisse verfügt das Institut über drei Publikations-
reihen sowie zwei Zeitschriften. Zugleich nutzt das ISGV seit seiner Grün-
dung das Internet für die Veröffentlichung seiner Arbeitsergebnisse:
Die »Sächsische Biografie«, das »Historische Ortsverzeichnis von Sachsen«,
das »Lebensgeschichtliche Archiv für Sachsen« sowie das digitale Bild-
archiv »Visuelle Quellen zur Volkskultur in Sachsen« sind der Öffentlich-
keit online zugänglich.
www.isgv.de
Die »Sächsische Biografie« – das Online-Lexikon zur sächsischen Geschichte –
bietet Informationen zu über 10.000 bedeutenden Personen vom Mittelalter
bis zum heutigen Freistaat Sachsen. Neben einer Datenbank mit umfangreichen
Recherchemöglichkeiten sind im Internet eine ständig wachsende Zahl von
Lexikonartikeln zu Persönlichkeiten aus allen Lebensbereichen – Wissenschaft und
Kunst, Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Technik, Handel und Verkehr, Schule,
Kirche und soziales Leben – abrufbar.
Sorbische Kultur. Sprache. Geschichte.
Sorbisches Institut e.V./Serbski institut z. t. Bautzen/Budyšin
Die Sprache, Geschichte und Kultur der Sorben (Wenden) in der Ober-
und Niederlausitz zu untersuchen – das ist die Aufgabe des Sorbischen
Instituts/Serbski institut. Bibliothek und Archiv sammeln die dafür nö-
tigen Schriften und Dokumente, bereiten sie für die Forschung auf und
machen sie der Öffentlichkeit zugänglich. Daneben wird die Erfassung
von Kultur- und Baudenkmalen vorangetrieben. Mit der doppelten Aus-
richtung auf die wissenschaftliche Aufarbeitung und die praktische
Unterstützung für den Erhalt ethnischer Identität ist die Konzeption der
Einrichtung bundesweit einmalig.
Das Minderheiteninstitut mit Sitz in Bautzen und einer Arbeitsstelle in
Cottbus wurde zum 1. Januar 1992 vom Freistaat Sachsen und dem Land
Brandenburg in Form eines eingetragenen Vereins gegründet. Seine Tra-
dition hat es in dem 1951 entstandenen und bis Ende 1991 der Aka de-
mie der Wissenschaften der DDR zugeordneten Institut für sorbische
Volksforschung. Seit 1993 wird es durch die Stiftung für das sorbische
Volk institutionell gefördert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über-
nehmen Lehraufträge an Universitäten und Hochschulen, insbesondere
in Sachsen und Brandenburg. Alle zwei Jahre ist das Institut Gastgeber
eines renommierten internationalen Ferienkurses für sorbische Sprache
und Kultur.
Foto: Archiv TMGS/Rainer Weisflog
www.serbski-institut.de

image
image
 
58
| Wissenschaftsregion Dresden – Landesfinanzierte Forschungseinrichtungen
Diktaturen ergründen.
Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V.
Kurz nach der deutschen Vereinigung und Gründung des Freistaates
Sachsen fasste der Landtag den Beschluss zum Aufbau des Instituts. Die
Namensgebung ist Referenz an die emigrierte deutsch-jüdische Philo-
sophin und Politikwissenschaftlerin Hannah Arendt (1906–1975), die
mit ihrem Werk eindringlich vor Augen geführt hat, dass Diktaturen mit
totalitärem Verfügungsanspruch den eigentlichen Sinn von Politik, näm-
lich die Freiheit, so Hannah Arendt, zerstören.
Das Institut widmet sich vor allem der systematischen Untersuchung
des Kommunismus und des Nationalsozialismus. Als Weltanschauungs-
diktaturen haben sie das 20. Jahrhundert entscheidend geprägt; ihre
Folgen sind bis heute eine Belastung der Gegenwart. Neben der inter-
disziplinär auszurichtenden Analyse der politischen und gesellschaft-
lichen Strukturen der beiden Diktaturen in Deutschland sieht die Satzung
insbesondere die Erforschung des Widerstands gegen die Gewaltherr-
schaft und die Würdigung der Opfer vor. Vergleichende Perspektiven auf
andere faschistische und staatssozialistische Systeme ergänzen die
Untersuchungen zu den Diktaturen in Deutschland.
Zu weiteren Forschungsfeldern gehört auch die vergleichende Analyse
der postsozialistischen Transformationsprozesse von der Diktatur zur
Demokratie in Ostmitteleuropa. Die kritische Auseinandersetzung mit
dem politischen Extremismus in Geschichte und Gegenwart ist gleich-
falls ein wichtiger Bestandteil der Tätigkeit des Hannah-Arendt-Insti-
tuts für Totalitarismusforschung.
www.hait.tu-dresden.de
Die Spezialbibliothek des HAIT besitzt etwa 48.500 Bände und steht der
Öffentlichkeit zur Verfügung. | Foto: Steffen Giersch
Nanoelektronische Produkte der Zukunft.
NaMLab (Nanoelectronic Materials Laboratory) gGmbH
Die Nanoelectronic Materials Laboratory gGmbH (NaMLab), ein An-
Institut der TU Dresden, bietet anwendungsorientierte Forschung auf
dem Gebiet der Materialwissenschaft für elektronische Anwendungen
im Nanometerbereich. Der Schwerpunkt liegt in der Entwicklung von
Materialien für zukünftige rekonfigurierbare und energieeffiziente Halb-
leiter.
Immer kleiner werdende Strukturen in der Halbleiterindustrie, die in
einigen Jahren im Bereich von wenigen Atomlagen sein werden, erfor-
dern den Einsatz neuer, angepasster Materialien. NaMLab erforscht diese
Materialien, setzt sie in Bauelementen ein und untersucht die elektri-
schen und strukturellen Eigenschaften dieser Materialien. So wurde die
Entdeckung der Ferroelektrizität von Hafniumoxid dazu verwendet,
weltweit kleinste Speicher auf diesem Gebiet zu fertigen. Aus Silizium-
drähten mit einem Durchmesser von nur 30 Siliziumatomen werden
universelle Transistoren hergestellt.
Im Oktober 2013 wurde in Freiberg das Galliumnitrid Zentrum Sachsen
eröffnet. In dieser Außenstelle der NaMLab gGmbH forscht das An-
Institut der TU Dresden künftig gemeinsam mit der Freiberger Compound
Materials GmbH und der TU Bergakademie Freiberg an Galliumnitrid
und seinem Potenzial als Halbleitermaterial der Zukunft. Dazu werden
Leistungstransistoren auf Galliumnitrid-Substraten des sächsischen
Herstellers gefertigt und charakterisiert.
www.namlab.com
Beschichtung von Silizium-Wafern im NaMLab-Reinraum.
Foto: Uwe Schröder/NaMLab

image
image
 
Wissenschaftsregion Dresden – Landesfinanzierte Forschungseinrichtungen
| 59
Kompetent im Strahlenschutz.
VKTA – Strahlenschutz, Analytik
&
Entsorgung Rossendorf e.V.
Der VKTA – Strahlenschutz, Analytik
&
Entsorgung Rossendorf e.V.
(bisher Verein für Kernverfahrenstechnik und Analytik Rossendorf e.V.)
ist seit 1992 vom Freistaat Sachsen mit dem Rückbau der kerntech-
nischen Altanlagen am Forschungsstandort Dresden-Rossendorf be-
auftragt. Dazu gehört, die beim Rückbau an fallenden Reststoffe und
Abfälle sicher zu entsorgen. Zusätzlich zu seinen Rückbau- und Ent-
sorgungsaufgaben gewährleistet der VKTA auch den Strahlenschutz
am Standort Dresden-Rossendorf.
Neben der dosimetrischen Überwachung von Personen und Anlagen
(Dosimeter sind Messgeräte zur Messung der Strahlendosis) sowie des
Betriebs einer amtlichen Inkoporationsmessstelle ist ein weiteres
wichtiges Aufgabenfeld des VKTA, radioaktive Emissionen und Immis-
sionen am Forschungsstandort Dresden-Rossendorf und in dessen
Umgebung zu überwachen. Hierbei wird kontinuierlich die Einhaltung
festgelegter Grenzwerte für die Ableitung radioaktiver Stoffe mit der
Kaminabluft und dem Abwasser kontrolliert und dokumentiert.
Die Experten des VKTA nehmen zudem regelmäßig an nationalen und
internationalen Studien bzw. Forschungsprojekten zu sicherheitsrele-
vanten Themen teil. Neben diesen vielfältigen Aufgaben widmen sich die
Mitarbeiter – derzeit ca. 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler,
Ingenieure, Juristen, Laboranten, Techniker und Studierende – inten siv
der fachlichen Aus- und Weiterbildung.
Für spezielle Aufgaben und hochmoderne Messverfahren oder Analyse-
prozesse steht ein akkreditiertes Labor für Umwelt- und Radio-
nuklid analytik zur Verfügung.
www.vkta.de
Strahlenschutzmessung an Rückbauabfällen im
Zwischenlager Rossendorf. | Fotos: Jan Gutzeit
Die Raum-, Messgeräte- und Technikausstattung sind insbesondere
auf das Spezialgebiet Radioaktivitätsbestimmung ausgerichtet.

 
Übersicht über Hochschulen und Forschungseinrichtungen
in der Wissenschaftsregion Dresden
Hochschulen und Forschungseinrichtungen
Internet
Hochschulen
Technische Universität Dresden
http://tu-dresden.de
S. 26
Hochschule für Bildende Künste Dresden
www.hfbk-dresden.de
S. 30
Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden
www.hfmdd.de
S. 32
Palucca Hochschule für Tanz Dresden
www.palucca.eu
S. 33
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
www.htw-dresden.de
S. 34
Hochschule Zittau/Görlitz
www.hszg.de
S. 36
Hochschulmedizin
Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
http://tu-dresden.de/med
|
www.uniklinikum-dresden.de
S. 29
Berufsakademie
Staatliche Studienakademie Dresden
www.ba-dresden.de
S. 18
Staatliche Studienakademie Bautzen
www.ba-bautzen.de
S. 18
Staatliche Studienakademie Riesa
www.ba-riesa.de
S. 18
United Nations University
UNU-FLORES
www.flores.unu.edu
S. 16
Helmholtz-Einrichtungen
Helmholtz-Zentrum Dresden Rossendorf
www.hzdr.de
S. 39
Deutsche Zentren für Gesundheitsforschung
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) / Standort Dresden
www.dzne.de/standorte/dresden.html
S. 17, 40
Deutsches Zentrum für Diabetesforschung / Standort Dresden
www.dzd-ev.de/partner/tu-dresden/index.html
www.plid.de
S. 17, 40
Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) / Standort Dresden
https://ucc.med.tu-dresden.de
S. 17, 41
Max-Planck-Institute
Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme
www.mpipks-dresden.mpg.de
S. 43
Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe
www.cpfs.mpg.de
S. 43
Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik
www.mpi-cbg.de
S. 44
Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS
www.ikts.fraunhofer.de
S. 46
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
www.fep.fraunhofer.de
S. 47
Fraunhofer-Einrichtung für Organik, Materialien und Elektronische Bauelemente COMEDD
www.comedd.fraunhofer.de
S. 47
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM,
Institutsteil Dresden
www.ifam-dd.fraunhofer.de
S. 48
Fraunhofer IVV, Außenstelle Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik AVV Dresden
www.avv.fraunhofer.de
S. 48
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS
www.eas.iis.fraunhofer.de
S. 49
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
www.iws.fraunhofer.de
S. 49
Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI
www.ivi.fraunhofer.de
S. 50
Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS
www.ipms.fraunhofer.de
S. 50
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration –
Center »All Silicon System Integration Dresden – ASSID«
www.izm.fraunhofer.de/assid
S. 51
60 | Wissenschaftsregion Dresden

Hochschulen und Forschungseinrichtungen
Internet
Leibniz-Institute und Senckenberg Museen
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.
www.ioer.de
S. 53
Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V.
www.ipfdd.de
S. 54
Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden e.V.
www.ifw-dresden.de
S. 54
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden
www.snsd.de
S. 55
Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
www.senckenberg.de/goerlitz
S. 56
ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.;
Niederlassung Dresden
www.cesifo-group.de/de/thum-m
Landesfinanzierte Forschungseinrichtungen
Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.
www.isgv.de
S. 57
Sorbisches Institut e. V. / Serbski institut z.t. Bautzen
www.serbski-institut.de
S. 57
Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden e.V.
www.hait.tu-dresden.de
S. 58
NaMLab (Nanoelectronic Materials Laboratory) gGmbH
www.namlab.com
S. 58
VKTA – Strahlenschutz, Analytik
&
Entsorgung Rossendorf e. V.
www.vkta.de
S. 59
Hochschulnahe außeruniversitäre Forschungseinrichtungen / An-Institute der TU Dresden
Institut für Dendrochronologie, Baumpflege und Gehölzmanagement Tharandt e. V.
www.dendro-institut.de
Deutsches Institut für Sachunmittelbare Demokratie
www.disud.de
Dresden International University GmbH
www.dresden-international-university.com
Europäisches Institut für postgraduale Bildung an der TU Dresden GmbH
www.eipos.de
Institut zur Erforschung und Erschließung der Alten Musik in Dresden e.V.
www.musikschaetze-dresden.de
SWM Struktur- und Werkstoffmechanikforschung gGmbH Dresden
www.swm-dresden.de
Vogtländischer Förderverein für Musikinstrumentenbau und Innovation e. V.
www.ifm-zwota.de
Life Science Inkubator Sachsen GmbH
&
Co. KG
www.life-science-inkubator.de
Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden e.V.
www.hait.tu-dresden.de
S. 58
NaMLab (Nanoelectronic Materials Laboratory) gGmbH
www.namlab.com
S. 58
Forschungszentren an Hochschulen für angewandte Wissenschaften
Zentrum für angewandte Forschung und Technologie e.V.
an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
www.zaft.htw-dresden.de
S. 35
Exzellenzcluster der Bundesexzellenzinitiative
Zentrum für Perspektiven in der Elektronik (Center for Advancing Electronics Dresden) –
TU Dresden
www.cfaed.tu-dresden.de
S. 13, 27
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden –
Exzellenzcluster an der TU Dresden
www.crt-dresden.de
S. 13, 22,
27
Internationale Graduiertenschule für Biomedizin und Bioengineering – TU Dresden
www.digs-bb.de
S. 13, 27
Forschungscluster der Landesexzellenzinitiative
European Centre for Emerging Materials and Processes Dresden – TU Dresden
http://ecemp.tu-dresden.de
S. 22
OncoRay – Nationales Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie – TU Dresden
www.oncoray.de
S. 22
Wissenschaftsregion Dresden | 61

 
SACHSEN-
ANHALT
TSCHECHIEN
THÜRINGEN
BAYERN
A 13
A 4
A 14
A 4
A 38
A 4
A 9
A 72
A 72
Riesa
Plauen
Zwickau
Breitenbrunn
Glauchau
CHEMNITZ
DRESDEN
Freiberg
WISSENSCHAFTSREGION
CHEMNITZ
WISSENSCHAFTSREGION
FREIBERG
Mittweida
Meinsberg
2
1
1
3
2
3
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
5
3
2
1
Eine Übersicht der Einrichtungen der Wissenschaftsregion Chemnitz
finden Sie ab Seite 72.
Fraunhofer-Institute
1
Anzahl der Einrichtungen
Universitäten
Hochschulen für angewandte Wissenschaften
Staatliche Studienakademien
Leibniz-Einrichtungen
Landesfinanzierte
Forschungseinrichtungen
An-Institute der Hochschulen

image
Wissenschaftsregion
»
Chemnitz
Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz und
das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS kooperieren bei der
Erforschung mechanischer Sensor- und Aktorsysteme. | Foto: Hendrik Schmidt

image

image
image
 
Wissenschaftsregion Chemnitz – Universität | 65
Mehrfach exzellent.
Technische Universität Chemnitz
Im Zentrum der Wissenschaftsregion Chemnitz ist die Technische Universität Heimat von rund
11.000 Studierenden aus 75 Ländern. Mit etwa 2.000 Beschäftigten in Wissenschaft, Technik
und Verwaltung ist die TU Chemnitz zudem einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region. Sie
steht heute für profilierte Spitzenforschung. In den Forschungsschwerpunktfeldern »Energieef-
fiziente Produktionsprozesse«, »Intelligente Systeme und Materialien« sowie »Faktor Mensch in
der Technik« werden Fragestellungen der Zukunft bearbeitet. Zentrales Thema wirtschaftlicher
und gesellschaftlicher Entwicklungen ist dabei die Wertschöpfung, deren Einflussfaktoren sich
insbesondere durch Megatrends wie Globalisierung, demografische Entwicklung und Ressourcen-
verfügbarkeit ergeben. Die bisherige Profilierung der TU in der Interaktion dieser Forschungs-
schwerpunktfelder hat eine in Deutschland einmalige Konstellation von Kompetenzen über alle
acht Fakultäten hinweg hervorgebracht: Chemnitz entwickelt sich zu einem international sicht-
baren Forschungsstandort für künftige Wertschöpfungsprozesse.
Das Forschungsschwerpunktfeld »Energieeffiziente Produktionsprozesse« wird durch die Arbeit
im Bundesexzellenzcluster »Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen« (MERGE)
untermauert. Dieser mit 34 Millionen Euro geförderte Exzellenzcluster ist deutschlandweit der
einzige auf dem zukunftsweisenden Technologiefeld »Leichtbau«. Grundlagen dafür wurden unter
anderem im sächsischen Spitzentechnologiecluster »Energieeffiziente Produkt- und Prozessinno-
vationen in der Produktionstechnik« (eniPROD) gelegt, der gemeinsam mit dem Fraunhofer-
Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU bearbeitet wird. Hinzu kommen drei
Son der forschungsbereiche der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), in denen intelligente
Materialien und energieeffiziente Produktionstechnologien entwickelt werden.
Innerhalb des Schwerpunktes »Intelligente Systeme und Materialien« sind Chemnitzer Wissen-
schaftler am Bundesexzellenzcluster »Center for Advancing Electronics Dresden« (cfAED) betei-
ligt. Impulse liefern auch das vom Bund geförderte Kompetenznetzwerk für Nanosystemintegra-
tion (Nanett) sowie der Spitzencluster Cool Silicon »Energieeffiziente Innovationen aus Silicon
Saxony«. Mehrere DFG-Forschergruppen arbeiten auf diesem Gebiet. Zudem entsteht an der TU
das europaweit einzigartige »Zentrum für Materialien, Architekturen und Integration von Nano-
membranen« (MAIN).
Im Bundesexzellenzcluster »Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen« arbeiten Spitzenforscher aus dem In- und Ausland. | Foto: Hendrik Schmidt
Die Professur Graphische Datenverarbeitung und
Visualisierung der TU Chemnitz simuliert im Virtual
Reality-Labor Szenarien mit digitalen Menschmodellen.
Foto: Wolfgang Thieme
S. 64: Der reinste Raum der TU Chemnitz befindet
sich im Zentrum für Mikrotechnologien.
Foto: Jürgen Lösel

image
image
image
Transdisziplinäre Kooperationen zeichnen die TU Chemnitz aus – auch im Forschungsschwer-
punktfeld »Faktor Mensch in der Technik«. Beispiele dafür sind das Kompetenzzentrum »Virtual
Humans« und das DFG-Graduiertenkolleg »Kopplung virtueller und realer sozialer Welten«.
Hervorragende Förder- und Karrierebedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs bieten
mehrere, teilweise international besetzte Nachwuchsforschergruppen. So arbeitet die TU zum
Beispiel im internationalen Graduiertenkolleg »Materials and Concepts for Advanced Intercon-
nects and Nanosystems« gemeinsam mit chinesischen Partnern.
Zukunftsweisend für die TU Chemnitz ist die zunehmende Verknüpfung mit Unternehmen und
Forschungseinrichtungen der Wissenschaftsregion Chemnitz. Gemeinsam mit außeruniversitären
Forschungseinrichtungen und An-Instituten der TU, mit der Stadtverwaltung und Wirtschafts-
partnern schafft die Universität ideale Bedingungen, die eine praxisorientierte Ausbildung so-
wie Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung verbinden. Gute Voraussetzungen für
den Sprung vom Hörsaal in die Selbstständigkeit bieten das Gründernetzwerk SAXEED an der
TU und das Technologie Centrum Chemnitz, mit deren Hilfe bisher 168 Ausgründungen mit etwa
800 Arbeitsplätzen generiert wurden. Dies trug dazu bei, dass die TU Chemnitz als eine der
besten Gründerhochschulen in Deutschland gilt.
Vernetzung wird an der TU Chemnitz groß geschrieben. Ein Beispiel ist der Smart Systems Campus,
der in unmittelbarer Nähe zum Universitätscampus entstand. Zu ihm gehören der Neubau des
Instituts für Physik der TU mit einem Reinraum des Zentrums für Mikrotechnologien, das Fraun-
hofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS, ein »Start up«-Gebäude sowie Gewerbeflächen.
Auf internationaler Ebene kooperiert die Chemnitzer Universität mit 126 Partnereinrichtungen in
39 Ländern. Dazu zählen auch 19 Mitglieder des internationalen Universitätsnetzwerkes »Academic
Consortium for the 21st Century« (AC21).
Zum Wintersemester 2013/2014 haben etwa 2.500 junge Menschen ein Bachelor- oder Master-
studium begonnen. Insgesamt hat die Universität 35 Bachelor- und 50 Masterstudiengänge im
Programm, ein besonderes Markenzeichen ist der hohe Grad an Transdisziplinarität. Neu ist der
Studiengang Lehramt an Grundschulen, der mit dem Staatsexamen abschließt.
Die Studierenden stehen an der TU Chemnitz in einem besonderen Fokus: Die Festigung von
erfolgs- und bedarfsorientierter Lehre mit einem erkennbaren Absolventenprofil ist ein wichtiges
Handlungsfeld innerhalb des Hochschulentwicklungsplanes. So wurde eine breit angelegte
Qualitätsoffensive gestartet. Dabei unterstützt wird die TU durch das Bundesministerium für
Bildung und Forschung im Projekt »Qualitätspakt Lehre« und durch das vom Sächsischen Staats-
ministerium für Wissenschaft und Kunst geförderte Hochschuldidaktische Zentrum Sachsen.
Zur weiteren Steigerung der Attraktivität der Stadt Chemnitz als Studien-, Arbeits- und Lebens-
ort tragen sowohl der Umbau der Alten Aktienspinnerei zur Zentralbibliothek als auch die An-
siedlung weiterer Universitätseinrichtungen entlang der Straßenbahntrasse des »Chemnitzer
Modells« bei. Die TU Chemnitz punktete 2012 erneut als familiengerechte Hochschule und er-
hielt zum dritten Mal das dafür nötige Zertifikat.
www.tu-chemnitz.de
Das Hörsaal- und Seminargebäude der TU Chemnitz
bietet 2.576 Plätze in acht Hörsälen und zehn Seminar-
räumen. | Foto: Dirk Hanus
Im Spitzentechnologiecluster »Energieeffiziente
Produkt- und Prozessinnovationen in der Produk-
tionstechnik« (eniPROD) werden Energiefluss-
visualisierungen als Forschungsbausteine auf
dem Weg zur emissionsneutralen Fabrik untersucht.
Fotos: Wolfgang Thieme/Jürgen Lösel

image
image
 
Forschungsstarke Ingenieurschmiede.
Westsächsische Hochschule Zwickau
Die Anfänge der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) reichen bis ins 15. Jahrhundert
zurück. Bis heute hat sie nicht nur einen hervorragenden Ruf als Ingenieurschmiede, sondern
allgemein als Hochschule für angewandte Wissenschaften auf den Gebieten Technik, Wirt-
schaft und Lebensqualität.
Im Sommer 2012 feierte die WHZ ihr 20-jähriges Bestehen als Fachhochschule. In der 150-jähri-
gen Tradition studentischer Ausbildung in Zwickau mögen diese 20 Jahre lediglich wie ein kurzer
Ab schnitt wirken, doch gerade diese Jahre waren von einer rasanten Entwicklung geprägt: Nie
zu vor gab es ein so breites Studienangebot, nie zuvor waren so viele Studierende aus so vielen
Ländern an der Hochschule eingeschrieben, und nie zuvor waren die Drittmitteleinnahmen so
hoch. Allein im Jahr 2012 umfassten die Forschungsleistungen der Hochschule in Drittmittel-
projekten 6,24 Millionen Euro. Damit gehört die WHZ zu den forschungsstärksten Hochschulen
Deutschlands.
Die WHZ bietet rund 5.000 Studierenden in 40 Studiengängen eine wissenschaftlich fundierte
und zugleich praxisnahe Ausbildung. Eine durchdachte Infrastruktur mit modernster Ausstat-
tung und ein sehr gutes Verhältnis zwischen Lehrkräften und Studierenden sichern eine optima-
le Betreuung der Studierenden und eine persönliche, ja familiäre Atmosphäre. Die Einrichtung
neuer Studiengänge, die Gründung von Instituten und nicht zuletzt der Neubau bzw. die Sanie-
rung zahlreicher Hochschulgebäude haben das Image der Hochschule in den zu rück liegen den
Jahren verändert, neu geprägt und zu einer noch größeren Breite in der akade mi schen Aus bil-
dung beigetragen.
Die WHZ betreibt anwendungsorientierte Forschung mit dem Ziel, ihre Kompetenz in den Lehr-
und Studienprozessen nachhaltig zu sichern und einen eigenständigen Beitrag zur Entwicklung
der Region zu leisten, indem sie Forschungs- und Entwicklungsaufgaben für Partner aus der In-
dustrie wahrnimmt. Traditionell ist die Zwickauer Forschung geprägt von innovativen Lösungen
zur Entwicklung und zum Bau von Kraftfahrzeugen. In den vergangenen Jahren ist das Forschungs-
spektrum jedoch viel breiter geworden, wobei die Schwerpunkte in den angewandten Ingenieur-
wissenschaften liegen.
Wissenschaftsregion Chemnitz – Hochschulen für angewandte Wissenschaften | 67
Als wichtiger Faktor der Hochschulforschung be-
währt sich das Forschungs- und Transferzentrum e. V.
(FTZ), das im November 1994 gegründet wurde. Das FTZ
arbeitet als selbstständige Einrichtung aufgrund einer
Kooperationsvereinbarung mit der WHZ eng zusammen,
leistet eigenständig praxisbezogene, flexible und
markt-
orientierte Entwicklungsarbeit und überträgt diese in die
Praxis. Das FTZ wendet sich gezielt auch an die kleineren
und mittelständischen Unternehmen in der Region, die
sich meist weder eigene und teure Forschungs- und Ent-
wicklungsarbeit noch aufwendige Labor- und Versuchs-
feldtechnik leisten können, die allerdings für eine inno-
vative Produkt- und Verfahrensentwicklung unabdingbar
sind.
www.fh-zwickau.de/ftz
Das Formula-Student-Team der WHZ belegt mit seinem Elektrorennwagen Platz drei der Weltrangliste. | Foto: Westsächsische Hochschule Zwickau

image
image
Folgende Forschungsgebiete wurden an der Zwickauer Hochschule etabliert: innovativer Fahr-
zeug- und Maschinen bau, intelligente Technologien, Produkte und Dienstleistungen; Entwick-
lung von Oberflächentechnologien, Mikrosystemen und Werkstoffen, intelligente Lösungen für
die Elektrotechnik und Informatik; Management- und Informationskonzepte vernetzter Systeme;
Gesundheit, Soziales und Pflege; Architektur, Angewandte Kunst und Musikinstrumentenbau;
Gestaltung ökonomischer Entwicklungspotenziale mit Regionalbezug.
Um das Forschungsprofil weiter zu schärfen, werden mittelfristig folgende drei Forschungspro-
fillinien gestaltet: Mobilität und Kraftfahrzeug – »Innovation meets Tradition«; Energieeffizienz –
klimaschonend und bezahlbar gestalten; Gesundheit – technisch, sozial und wirtschaftlich ab-
gesichert.
www.fh-zwickau.de
www.studiere-in-zwickau.de
Am Motorenprüfstand der Fakultät
für Kraftfahrzeugtechnik. | Fotos: WHZ
Studiengang Physikalische Technik, Schwerpunkt
»Energie und Umwelt« (Fakultät Physikalische
Technik/Informatik).

image
image
 
Große Energien. Kleine Strukturen.
Hochschule Mittweida
Die Hochschule Mittweida – Hochschule für angewandte Wissenschaften verbindet Tradition aus
drei Jahrhunderten und eine profilierte Zukunftsausrichtung über interdisziplinäre Studiengän-
ge, enge Kooperation mit der Wirtschaft in der Region und forschungsstarke Fakultäten. Die
Hochschule Mittweida zählt zu den forschungsstärksten Fachhochschulen. Ihr Exzellenzbereich
ist die Lasertechnik.
Am Laserinstitut der Hochschule erforschen Ingenieure und Physiker, darunter viele Nachwuchs-
wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus den Bachelor- und Masterstudiengängen Laser-
technik, die Einsatzmöglichkeiten der Laserstrahlung im Rapid Microtooling zur schnellen Her-
stellung von Mikrostrukturen für vielfältige Anwendungen zum Beispiel im Werkzeugbau oder in
der Mikrosystemtechnik. Mittweida forscht in der Laserpulsabscheidung von dünnen superharten
Schichten für den Einsatz im Verschleiß- und Gleitschutz oder in der Hochrate-Laserbearbei-
tung mit hoher Produktivität. Daneben wird die Lasernano- und -mikrobearbeitung an Be deutung
gewinnen: In der Spintronik werden magnetische Schichten nanometergenau ab geschieden,
mit ultrakurzen Laserpulsen präzise strukturiert und in einem neuartigen Verfahren mit Laser-
strahlung selektiv magnetisiert. Weitere Schwerpunkte sind die Entwicklung von Laserkomponen-
ten bis hin zu Faserlasern sowie die Computersimulation. Derzeit stehen über 30 Laseranlagen
zur Verfügung. Ab dem Jahr 2016 wird der Neubau des Laserforschungszentrums die Bedin-
gungen für Lehre und Forschung weiter verbessern.
Der Exzellenzbereich Laserforschung an der Hochschule Mittweida ist an der Fakultät Mathematik/
Naturwissenschaften/Informatik angesiedelt. Hier wie an den anderen fünf Fakultäten Elektro-
und Informationstechnik, Maschinenbau, Wirtschaftswissenschaften, Soziale Arbeit und Medien
sind Forschung und Lehre eng verknüpft. Studierende können sich in kleinen Studiengruppen
der vielfach interdisziplinär ausgerichteten Studiengänge früh praktisch einbringen. Individuelle
Betreuung, moderne Ausstattung und der enge Kontakt von Studierenden und Professoren
sorgen dafür, dass sich Studieren und Forschen nach eigenen Interessen und Bega bungen ge-
stalten lassen. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft in der Region profitieren
Studierende und Unternehmen gleichermaßen.
Der Campus im Herzen der Hochschulstadt Mittweida erweitert sich 2014 um das neue Zent-
rum für Medien und Soziale Arbeit und 2016 um das neue Laserforschungszentrum.
www.hs-mittweida.de
Wissenschaftsregion Chemnitz – Hochschulen für angewandte Wissenschaften | 69
Arbeiten an der Lasermikrosinterapparatur des Laserinstituts der Hochschule Mittweida. | Foto: Hochschule Mittweida
In den vergangenen Jahren hat die Hochschule konse-
quent ihre anwendungsorientierten und interdisziplinären
Forschungsprofile auf- und ausgebaut: 1.
Lasertechnolo-
gien, Produkt- und Pro zess ent wicklung; 2. Intelligente
Systeme in Technik und Naturwissenschaften; 3. Innovative
Medientechnologien; 4. Herausforderungen des wirtschaft-
lichen und gesellschaftlichen Wandels.

image
image
 
Von der Idee bis zum getesteten Prototyp.
Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS
Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS in Chem-
nitz ist spezialisiert auf Forschung und Entwicklung im Bereich Smart
Systems Integration unter Nutzung von Mikro- und Nanotechnologien.
Intelligente Systeme, sogenannte Smart Systems, sind heute Bestand-
teil vieler Produkte. Die Anwendungen reichen von der Halbleitertechnik
über die Medizintechnik, den Maschinenbau, die Automobilindustrie,
die Logistik bis hin zur Luft- und Raumfahrt.
Fraunhofer ENAS bietet einen ganzheitlichen Forschungs- und Entwick-
lungsservice, von der Idee bis zum getesteten Prototyp. Die Produkt-
und Dienstleistungspalette reicht von hochgenauen Sensoren für die
Industrie, Sensor- und Aktorsystemen mit Ansteuer- und Auswerteelek-
tronik, über gedruckte Funktionalitäten wie Antennen oder Batterien bis
hin zur 3-D-Integration sowie Material- und Zuverlässigkeitsforschung
für die Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik. Im Fokus der Ent-
wicklungen stehen Mikro- und Nanosensoren, Methoden und Techno-
logien zur Systemintegration sowie neue Sensor- und Systemkonzepte
unter Einsatz innovativer Materialsysteme.
www.enas.fraunhofer.de
70 | Wissenschaftsregion Chemnitz – Fraunhofer-Institute
Effizient und nachhaltig produzieren.
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
Forschung für die Zukunft: So lautet das Credo des Fraunhofer-Instituts
für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU. Seit mehr als 20 Jah-
ren betreibt das Institut erfolgreich anwendungsorientierte Forschung
und Entwicklung auf dem Gebiet der Produktionstechnik für den Auto-
mobil- und Maschinenbau. Mit mehr als 500 hoch qualifizierten Mit-
arbeiterinnen und Mitarbeitern gehört das Fraunhofer IWU heute zu
den bedeutendsten Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen auf
dem Gebiet der Produktionswissenschaften.
Die Forschungskompetenzen an den Standorten Chemnitz, Dresden,
Zittau und Augsburg erstrecken sich dabei von Werkzeugmaschinen,
Umformtechnik, Mechatronik und Präzisionstechnik bis hin zur Virtuel-
len Realität. Als Leitinstitut für ressourceneffiziente Produktion erarbei-
tet das Fraunhofer IWU in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für
Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse (IWP) der TU Chemnitz
Lösungen zur Verbesserung der Ressourceneffizienz und bereitet diese
für die Umsetzung in der Praxis vor. Mit der Eröffnung der neuen »E3-
Forschungsfabrik Ressourceneffiziente Produktion« Anfang 2014 kön-
nen neue Konzepte zu den Themen Energie- und Ressourceneinspa-
rung sowie zur Einbindung des Menschen in die Produktion entwickelt
und er probt werden.
www.iwu.fraunhofer.de
Entwicklung neuer Technologien zur Kosten- und Ressourceneinsparung
im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Automobilproduktion.
Foto: Fraunhofer IWU
Waferinspektion an einer 200-mm-Nassbank. | Foto: ENAS/Lösel

image
image
 
Wissenschaftsregion Chemnitz – Landesfinanzierte Forschungseinrichtung
| 71
Kompetenz. Mit langjähriger Erfahrung.
Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und Sensortechnik e.V. Meinsberg
Das Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und Sensortechnik e.V. Meinsberg
ist ein Landesinstitut des Freistaates Sachsen mit ausgewiesener und
langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet der modernen Sensorforschung.
Dazu gehören die Festelektrolytsensorik und die planare Dickschicht-
sensorik.
Durch den zielgerichteten Aufbau von biotechnologisch, analysetech-
nisch und lithografisch ausgerüsteten Laboren konnten in den letzten
Jahren neue, zukunftsträchtige Forschungsfelder am Institut etabliert
werden. Diese erlauben es, dem weltweit wachsenden Bedarf nach mi-
ni a turisierter Vorort-Sensorik in besonderem Maße nachzukommen.
Dabei setzt das Institut auf die Kombination von elektrochemischen
und biologischen Sensorprinzipien zur Entwicklung von Prozess- und
Analysetechnik. Anwendung findet diese in den kontinuierlich in ihren
Anforderungen wachsenden Feldern der Umweltanalytik und der bio-
chemischen Prozessführung. Neben der Grundlagenforschung – der
Ent wicklung neuer Sensormaterialien und -prinzipien – steht die an-
ge wandte Forschung auf dem Gebiet der Sensorik im Fokus der Arbeiten.
Ziel ist, Forschungs ergebnisse möglichst rasch in die Wirtschaft zu über-
führen. Das Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und Sensortechnik e.V.
Meinsberg steht in engem Austausch mit einer Vielzahl von in- und
ausländischen Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen.
www.ksi-meinsberg.de
Im neu aufgebauten Innovationslabor steht modernste Technik für die Präparation biologischer Sensoren zur Verfügung. | Fotos: KSI
Am KSI Meinsberg werden miniaturisierte Sensoren mittels
Siebdrucktechnik gefertigt.

 
72 | Wissenschaftsregion Chemnitz
Übersicht über Hochschulen und Forschungseinrichtungen
in der Wissenschaftsregion Chemnitz
Hochschulen und Forschungseinrichtungen
Internet
Hochschulen
Technische Universität Chemnitz
www.tu-chemnitz.de
S. 64
Westsächsische Hochschule Zwickau
www.fh-zwickau.de
S. 67
Hochschule Mittweida
www.hs-mittweida.de
S. 69
Berufsakademie
Staatliche Studienakademie Glauchau
www.ba-glauchau.de
S. 18
Staatliche Studienakademie Plauen
www.ba-plauen.de
S. 18
Staatliche Studienakademie Breitenbrunn
www.ba-breitenbrunn.de
S. 18
Fraunhofer-Institute
Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS
www.enas.fraunhofer.de
S. 70
Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU
www.iwu.fraunhofer.de
S. 70
Leibniz-Einrichtungen
Außenstelle des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW)
www.ifw-dresden.de
S. 54
Landesfinanzierte Forschungseinrichtungen
Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und Sensortechnik e.V. Meinsberg
www.ksi-meinsberg.de
S. 71

Hochschulen und Forschungseinrichtungen
Internet
Hochschulnahe außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
An-Institute der TU Chemnitz
Cetex Institut für Textil- u. Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH
www.cetex.de
KVB Institut für Konstruktion und Verbundbauweisen gemeinnützige GmbH
www.kvb-chemnitz.de
Institut für Mechatronik e. V.
www.tu-chemnitz.de/ifm
TUCed Institut für Weiterbildung GmbH
www.tuced.de
Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V.
www.stfi.de
An-Institute der Westsächsischen Hochschule Zwickau
mi GmbH – Zentrum für angewandtes Management
www.psp-consulting.eu
Campus Concept Gemeinnütziges Bildungsinstitut für
Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufe Westsachsen e. V.
www.campusconcept-zwickau.de
An-Institute der Hochschule Mittweida
Laserinstitut Mittelsachsen e. V.
www.laserinstitut-mittelsachsen.de
Management Institut Mittweida e. V.
www.htwm.de/mim
Sensorikzentrum Mittelsachsen e. V.
www.institute.hs-mittweida.de/?id=szms
Forschungszentren an Hochschulen für angewandte Wissenschaften
Forschungs- und Transferzentrum e.V. an der Westsächsischen Hochschule Zwickau
www.fh-zwickau.de/ftz
S. 67
Exzellenzcluster der Bundesexzellenzinitiative
Merge Technologies for Multifunctional Lightweight Structures – TU Chemnitz
www.tu-chemnitz.de/MERGE
S. 13, 65
Forschungscluster der Landesexzellenzinitiative
Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik – TU Chemnitz
www.eniprod.tu-chemnitz.de
S. 22, 65
Wissenschaftsregion Chemnitz | 73

74 |
BRANDENBURG
TSCHECHIEN
A 4
A 17
A 13
A 4
A 14
A 4
A 4
A 72
Riesa
Zwickau
Breitenbrunn
Glauchau
LEIPZIG
CHEMNITZ
DRESDEN
Freiberg
Döbeln
WISSENSCHAFTSREGION
DRESDE
WISSENSCHAFTSREGION
LEIPZIG
WISSENSCHAFTSREGION
CHEMNITZ
WISSENSCHAFTSREGION
FREIBERG
Mittweida
Meinsberg
1
3
2
3
3
1
1
1
7
Eine Übersicht der Einrichtungen der Wissenschaftsregion Freiberg
finden Sie auf Seite 80.
Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen
1 Anzahl der Einrichtungen
Helmholtz-Einrichtungen
Universitäten
An-Institute der Hochschulen

image
 
| 75
Wissenschaftsregion
»
Freiberg
Foto: TU Bergakademie Freiberg

image
image
image
 
Nachhaltig. Glänzend. Neu.
Technische Universität Bergakademie Freiberg
Als führende Ressourcenuniversität Deutschlands nimmt die Technische Universität Bergakade-
mie Freiberg die Roh stoffsicherung entlang der gesamten Wertschöpfungskette umfassend in
den Blick. Sie spannt dabei den Bogen von der Erkundung neuer Lagerstätten über die umwelt-
schonende Gewinnung der Rohstoffe sowie die Entwicklung alternativer Energietechniken und
effizienter Werkstoffe bis hin zum Recycling. Der Leitgedanke der nachhaltigen Entwicklung steht
dabei immer im Mittelpunkt. Die TU Bergakademie Freiberg legt somit die Grundlage für die
umweltverträgliche Versorgung der Gesellschaft mit Ressourcen, die für ein globales Wirtschafts-
wachstum notwendig sind.
Die Ausrichtung der Forschung und Lehre auf eine nachhaltige Stoff- und Energiewirtschaft
sowie die vier Kernfelder Geo, Material, Energie und Umwelt geben der 1765 gegründeten und
somit ältesten montanwissenschaftlichen Hochschule der Welt ein einmaliges Ressourcenprofil.
Durch intensive Kooperationen mit der sächsischen Industrie und internationalen Unternehmen
wird in Freiberg für die Praxis geforscht. Die Bergakademie gehört bei den Drittmitteleinnahmen
pro Professor zu den zehn stärksten Universitäten in Deutschland und nimmt in den Neuen
Bundesländern die Spitzenposition ein.
Um den Leitgedanken der nachhaltigen Entwicklung als zentralen Bestandteil der Ausbildung
international durchzusetzen, gründete die Bergakademie 2012 in Freiberg das Weltforum der
Ressourcenuniversitäten für Nachhaltigkeit. Den Anspruch, die aktuellen Herausforderungen
der Gesellschaft anzunehmen, verfolgt die Ressourcenuniversität heute genauso wie vor rund
250 Jahren. An der Bergakademie entdeckten Ferdinand Reich und Theodor Richter das Element
Indium, Clemens Winkler fand in Freiberger Erzen das Element Germanium. Abraham Werner be-
gründete die wissenschaftliche Mineralogie und Geologie in der Silberstadt. Wilhelm Lampadius
entwickelte in Freiberg die erste Gasbeleuchtung für den europäischen Kontinent.
76 | Wissenschaftsregion Freiberg – Universität
Im Technikum des Instituts für Tiefbohrtechnik werden unter anderem Bohrungen und Bohrkerne ausgewertet.
Im Fokus der Wissenschaftler liegen zum Beispiel alternative Methoden der Hartgesteinszerstörung. Sie wollen
dadurch nicht nur das Fördern von Öl und Gas erleichtern, sondern auch den Weg zur Erdwärme in mehreren
tausend Metern Tiefe als Energiequelle der Zukunft erleichtern. | Foto: Wolfgang Thieme
Oben: Im Forschungs- und Lehrbergwerk Reiche Zeche
werden nicht nur Studierende praxisnah ausgebildet,
auch Forschung findet in Freiberg unter Tage statt:
Neben einer Sprengkammer zur Erforschung neuer
Materialien gibt es viele weitere Versuchsfelder.
In Vorbereitung sind darüber hinaus Projekte wie ein
Windkanal oder Apparaturen zur Gewinnung von
Hightech-Metallen durch Bakterien, die »grünen«
Bergbau ermöglich sollen. | Foto: Detlev Müller

image
image
Heute stehen zahlreiche Projekte für die angewandte Ressourcenforschung. So arbeiten Freiber-
ger Wissenschaftler unter anderem an neuartigen Herstellungsverfahren, um Stahl und Keramik
zu leistungsfähigeren und energieeffizienteren Werkstoffen zu kombinieren. Am Deutschen
Energie Rohstoff-Zentrum Freiberg entwickeln Forscher der Ressourcenuniversität Technologien
für das Zeitalter nach dem Erdöl.
Die TU Bergakademie Freiberg kooperiert mit dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcen-
technologie, das zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf gehört und welches neue Wege
für die Erschließung von Hochtechnologiemetallen wie Gallium oder Indium erforscht.
Das Biohydrometallurgische Zentrum schließlich – finanziert allein durch Mittel der privaten
Krüger-Stiftung, der größten Stiftung an einer staatlichen Hochschule in Deutschland – will
»grünen« Bergbau mithilfe von Bakterien ermöglichen.
www.tu-freiberg.de
Unverzichtbar für die Forschung und Lehre und ein-
zigartig für Besucher sind die rund 40 wissenschaftlichen
Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg. Zu ihrer be-
rühmten Mineralogischen Sammlung wurde der Univer-
sität 2004 eine der größten und bedeutendsten privaten
Mineraliensammlungen gestiftet. Deren schönste Expona-
te sind im Schloss Freudenstein in der Dauerausstellung
»terra mineralia« zu bewundern. In unmittelbarer Nähe
wurde im Oktober 2012 die Ausstellung «Mineralogische
Sammlung Deutschland« im restaurierten Krügerhaus er-
öffnet. Damit hat die Bergakademie in der Silberstadt einen
europaweit einzigartigen Mineralien-Museumskomplex
etabliert.
Saubere Sache: In der Magnetron-Sputteranlage im Zentralen Reinraumlabor der TU Bergakademie Freiberg
werden wenige Nanometer dicke Schichten für mikroelektronische Speicher hergestellt. Das Reinraumlabor wird
sowohl für die Lehre als auch in der Forschung genutzt. Es wird gemeinsam von den Physikalischen Instituten
und dem Institut für Elektronik und Sensormaterialien betrieben. | Foto: Jürgen Lösel

image
 
78 | Wissenschaftsregion Freiberg – Helmholtz-Einrichtung
Neue Technologien für wichtige Industrierohstoffe.
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie
Wie lassen sich Wirtschaft und Gesellschaft langfristig mit strategisch
wichtigen Industrierohstoffen versorgen? Um auf diese Fragen Antwor-
ten zu finden, forscht das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcen-
technologie (HIF) des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR).
Dabei geht es um Elemente wie Germanium, Gallium und Indium oder
die zu den Seltenen Erden gehörenden Metalle. Sie sind für viele moder-
ne elektronische Geräte und Anlagen unverzichtbar, von Mobiltelefonen,
Bildschirmen und Energiesparlampen bis zu Solarzellen und Windrädern.
Doch der weltweite Bedarf ist größer als die technologische Verfüg-
barkeit, sodass sich der globale Wettbewerb um diese Ressourcen ver-
schärft hat.
Die begehrten Rohstoffe finden sich »primär« als Bodenschätze in der
Erdkruste sowie »sekundär« in ausgedienten Technologieprodukten. Ins-
besondere das Recycling muss deutlich ausgebaut werden. Geobiotech-
nologische Verfahren mithilfe von Bakterien, wie sie am HIF erforscht
werden, könnten ein vielversprechender Ansatz sein. Für die Aufberei-
tung von Metallen kommen bakterielle Methoden ebenso infrage. Um
das Recycling zu verbessern, verfolgen die Wissenschaftler weitere Wege:
In Kooperation mit Kollegen von der TU Bergakademie Freiberg suchen
sie in alten sächsischen Bergbauhalden nach Wertstoffen. Außerdem
koordiniert das Institut Vernetzung, Bewertung und Transfer von Erge b-
nissen in einem bundesweiten Forschungsverbund, der sich mit der
Wiederverwertung und dem Ersatz von Rohstoffen beschäftigt. Das
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie ist aber auch
ganz am Anfang der metallurgischen Wertschöpfungskette aktiv und
treibt beispielsweise gemeinsam mit sächsischen und nationalen Part-
nern die Erkundung von Ressourcen in tieferen Erdschichten voran.
Dies geschieht am Beispiel von möglichen Rohstoffvorkommen direkt
vor der Tür, im sächsischen Erzgebirge.
Um neue Technologien für Gewinnung, Nutzung und Recycling von
mineralischen und metallhaltigen Rohstoffen zu entwickeln, gründete
die Bundesregierung im Jahr 2011 das Helmholtz-Institut Freiberg für
Ressourcentechnologie. Es soll einen wichtigen Beitrag zur nationalen
Rohstoffstrategie leisten. Das Institut nutzt die einmaligen Großgeräte
des HZDR und kooperiert eng mit der TU Bergakademie Freiberg; durch
seine Kompetenzen und Projekte fördert es den Ressourcenstandort
Freiberg.
www.hzdr.de/hif
Kristallaggregat von Kupferkies, Bleiglanz, Zinkblende und Kalkspat; enthält u. a. Indium, Germanium und Silber. | Foto: Jürgen Jeibmann/HZDR

image
image
image
 
Für kostengünstige, innovative Materialien.
Fraunhofer Technologiezentrum Halbleitermaterialien THM
Das Fraunhofer Technologiezentrum Halbleitermaterialien THM Freiberg
wird als gemeinsame Abteilung des Fraunhofer-Instituts für Integrierte
Systeme und Bauelementetechnologie IISB in Erlangen und des Fraun-
hofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg betrieben.
Die Forschungsschwerpunkte des Fraunhofer THM liegen zum einen in
der Senkung der Herstellungskosten von Halbleitersubstraten und der
Entwicklung neuartiger Energiespeicher- und Energiekonversionsmate-
rialien. Zum anderen beinhalten sie die Analyse materialbedingter
Effekte in Solarmodulen und Speichersystemen sowie die Weiterentwick-
lung von Trenntechnologien für die Photovoltaik- und Halbleiterindustrie.
Neben der Optimierung von Werkstoffen für die Mikro-, Opto- und
Leistungs elektronik leistet das Fraunhofer THM damit einen aktiven Bei-
trag zur Energiewende mit der verstärkten Nutzung von erneuerbaren
Energien durch den Einsatz von innovativen Materialien und Technolo-
gien. Die Erfolge des THM sind beachtlich: Der Georg-Waeber-Innova-
tionspreis 2009 des Fördervereins Mikroelektronik e. V. und der Solarworld
Junior Einstein Award 2010 wurden für herausragende Leistungen
verliehen.
www.thm.fraunhofer.de
Die Arbeitsgruppe Wafering im Fraunhofer Technologiezentrum Halbleitermaterialien
Freiberg beschäftigt sich mit dem Sägeprozess zur Herstellung von Wafern. Zu diesem
Zweck ist eine Slurrydrahtsäge sowie eine speziell für Diamantdraht umgerüstete
Säge im Hause vorhanden. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Grundlagenforschung
des Sägeprozesses und im Vergleich der beiden Technologien. | Foto: THM
Wissenschaftsregion Freiberg – Fraunhofer-Einrichtung | 79
Bestückung des Laue-XRD-Scanners zur Bestimmung der Eigenschaften von Halbleitermaterial. | Foto: THM

 
80 | Wissenschaftsregion Freiberg
Übersicht über Hochschulen und Forschungseinrichtungen
in der Wissenschaftsregion Freiberg
Hochschulen und Forschungseinrichtungen
Internet
Hochschulen
Technische Universität Bergakademie Freiberg
www.tu-freiberg.de
S. 76
Helmholtz-Einrichtungen
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie
www.hzdr.de/hif
S. 78
Fraunhofer-Einrichtungen
Fraunhofer-Technologiezentrum Halbleitermaterialien THM
www.thm.fraunhofer.de
S. 79
Hochschulnahe außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
An-Institute der TU Freiberg
IBExU Institut für Sicherheitstechnik GmbH
www.ibexu.de
Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen gGmbH
www.filkfreiberg.de
Stahlzentrum Freiberg e. V.
www.stahlzentrum-freiberg.de
Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH
www.iks-dresden.de
UVR-FIA GmbH (Verfahrensentwicklung, Umweltschutztechnik und Recycling –
Forschungsinstitut für Aufbereitung)
www.uvr-fia.de
DBI – Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg
www.dbi-gti.de
HAVER ENGINEERING GmbH (Ingenieurbüro für Aufbereitungstechnik im Bergbau)
www.haverengineering.de
Forschungscluster der Landesexellenzinitiative
Funktionales Strukturdesign neuer Hochleistungswerkstoffe durch
Atomares Design und Defekt-Engineering – TU Bergakademie Freiberg
tu-freiberg.de/ze/adde/
S. 22

SACHSEN-
ANHALT
BRANDENBURG
TSCHECHIEN
THÜRINGEN
BAYERN
A 13
A 4
A 14
A 4
A 38
A 4
A 9
A 9
A 72
A 72
Riesa
Plauen
Zwickau
Breitenbrunn
Glauchau
LEIPZIG
CHEMNITZ
DRESDEN
Freiberg
Döbeln
HALLE
WISSENSCHAFTSREGION
LEIPZIG
WISSENSCHAFTSREGION
CHEMNITZ
WISSENSCHAFTSREGION
FREIBERG
Mittweida
Meinsberg
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
3
2
3
7
3
Eine Übersicht der Einrichtungen der Wissenschaftsregion Leipzig
finden Sie ab Seite 102.
Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen
1 Anzahl der Einrichtungen
Helmholtz-Einrichtungen
Max-Planck-Institute
Landesfinanzierte
Forschungseinrichtungen
Leibniz-Einrichtungen
Universitäten
Hochschulen für angewandte Wissenschaften
Kunsthochschulen
Staatliche Studienakademien
An-Institute der Hochschulen

image
 
Wissenschaftsregion
»
Leipzig
Universität Leipzig, Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum (BBZ)
am Deutschen Platz 5. | Foto: Swen Reichhold

image

image
image
image
 
| 85
Aus Tradition Grenzen überschreiten.
Universität Leipzig
Christian Thomasius, Wilhelm Wundt, Wilhelm Ostwald, Ernst Bloch oder Werner Heisenberg
wirkten als Gelehrte von Weltruf an der Universität Leipzig. In den Matrikeln sind die Namen
berühmter Studenten wie Thomas Müntzer, Gottfried Wilhelm Leibniz, Johann Wolfgang Goethe
oder Robert Schumann zu lesen. Die Liste bekannter Alumni lässt sich mit Hans-Dietrich
Genscher, Angela Merkel und Uwe Tellkamp fortsetzen – insgesamt zählt die Universität aktuell
150.000 Alumni weltweit.
1409 gegründet, ist die Universität Leipzig die zweitälteste Universität Deutschlands mit ununter-
brochenem Lehr- und Forschungsbetrieb. Als traditionsreiche Volluniversität umfasst sie nahezu
alle Wissenschaftsbereiche mit besonderen Akzenten in den Geistes-, Natur- und medizinischen
Wissenschaften. Von jeher dem Vorbild der universitas litterarum verpflichtet, vereint sie stärker
als die meisten späteren Gründungen ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen unter
ihrem Dach. Unter dem Leitmotto »Aus Tradition Grenzen überschreiten« verfolgt die Universität
Leipzig das Ziel, im Ensemble der europäischen Universitäten wieder einen vorderen Platz ein-
zunehmen.
An den 14 Fakultäten und mehr als 150 Instituten forschen und lehren heute über 450 Professo-
rinnen und Professoren und rund 2.500 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In
den Studiengängen – von Afrikanistik bis Zahnmedizin – sind rund 28.500 Studierende einge-
schrieben.
Das breite und vielfältige Spektrum der Forschung an der Universität Leipzig erstreckt sich von
der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung bis hin zur Lösung von Entwicklungs-
aufgaben für die Wirtschaft. Hauptsächlich in den Bereichen Biodiversität, Digital Humanities,
Globale Interaktion, Biomedizin (Stoffwechsel- und Zivilisationskrankheiten), Materialwissen-
schaften und Biotechnologie und Mathematische Wissenschaften kann die Universität auf For-
schungsexzellenz und auf die erfolgreiche Vernetzung in nationalen und internationalen For-
schungsverbünden verweisen. Gemeinsam mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen in
Leipzig, darunter den drei Max-Planck-Instituten, dem Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und
Immunologie, den drei Leibniz-Ins ti tuten, dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
und innovativen Firmen der BioCity Leipzig wurden Profilbereiche entwickelt, die international
wettbewerbsfähige Forschung mit attraktiver Doktorandenqualifizierung verbinden konnten.
Universitätsbibliothek »Bibliotheca Albertina«. | Foto: Jan Woitas
Hervorragende Studienbedingungen am Veterinär-
Anatomischen Institut. | Foto: Swen Reichhold
Wissenschaftsregion Leipzig – Universität | 85
S. 94: Foto: Waltraud Grubitzsch

image
image
86 | Wissenschaftsregion Leipzig – Universität
Die 2006 eröffnete Research Academy Leipzig widmet sich der Förderung des wissenschaftlichen
Nachwuchses und führt fakultätsübergreifend alle Promotionsprogramme der Universität Leipzig
zusammen. Die Doktoranden, ein Drittel kommt aus dem Ausland, finden hier ausgezeichnete
Arbeitsbedingungen, ein dichtes Netz internationaler Kooperationen und die Chance, mit einer
binationalen Promotion einen gemeinsamen Doktortitel mit einer ausländischen Hochschule zu
erlangen.
Internationale Anerkennung finden auch die Forschungsleistungen zahlreicher Forschungsver-
bünde. Zu nennen sind insbesondere das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsfor-
schung (iDiv), das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum (BBZ), das Translationszentrum
für Regenerative Medizin (TRM), das Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankun-
gen (LIFE), das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum AdipositasErkrankungen und
das Center for Area Studies (CAS).
Die wissenschaftliche Exzellenz der Universität Leipzig bestätigt auch eine Vielzahl kleinerer,
in ternational anerkannter Projekte in den sogenannten Orchideenfächern, vor allem in geistes-
und sozialwissenschaftlichen Disziplinen. Ebenso trägt auch die Alexander-von-Humboldt-
Pro fes sur für Digital Humanities besonders zum wissenschaftlichen Profil in den Geis tes-
wissenschaf ten
bei.
Ein derzeit laufender Prozess der strategischen Forschungsprofilierung setzt vor allem auf die
Vernetzung, insbesondere am Forschungsstandort Leipzig, und will die Universität – neben ihrer
internationalen Positionierung – auch als Partner im Wissens- und Technologietransfer in Mittel-
deutschland stärker etablieren.
Zunehmende Bedeutung haben auch die Angebote der Universität für unterschiedliche Bereiche
des Lebenslangen Lernens gewonnen, wie die postgraduale wissenschaftliche Weiterbildung.
Vielfältige Kooperationsbeziehungen mit ausländischen Partnerhochschulen und ein international
ausgerichtetes Studienangebot machen Leipzig zu einem weltweit attraktiven Hochschul- und
Forschungsstandort. Charakteristisch und traditionell für die Universität sind zahlreiche Aus-
landskontakte, eine hohe Mobilitätsquote und die international vernetzte Forschung und Lehre.
Die Universität Leipzig steht im Austausch mit mehr als 350 ERASMUS-Hochschulpartnern in
150 europäischen Städten. Darüber hinaus wurden annähernd 100 bilaterale Abkommen auf Uni-
versitäts- und Fakultätsebene abgeschlossen, mehr als zwei Drittel davon mit Partneruniversitä-
ten außerhalb der EU. Besonders intensive Forschungsbeziehungen bestehen darüber hinaus
zur Universität Stellenbosch in Südafrika und zur Vanderbilt University, Nashville, TN (USA).
Den heutigen Augustusplatz im Herzen Leipzigs prägen seit Jahrhunderten zentrale Universitäts-
gebäude. Das Neue Augusteum mit dem Auditorium maximum und das entstehende Paulinum, das
an die 1968 gesprengte Universitätskirche St. Pauli erinnert, bieten nicht nur optimale Studien-
bedingungen, sondern präsentieren auch Kunstschätze aus der über 600-jährigen Geschichte
der Universität. Das Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli soll verschiedenen Nut-
zungen des universitären Lebens wie Festveranstaltungen, Konzerten und Kongressen, aber
auch kirchlichen und weiteren externen Veranstaltungen dienen.
Die Universität selbst bereichert die Stadt Leipzig auch als eine bedeutende kulturelle Institution,
die ihre Schätze in drei eigenen Museen (Ägyptisches Museum, Antikenmuseum, Museum für
Musikinstrumente), in der über 450 Jahre alten Universitätsbibliothek, dem Universitätsarchiv, den
Kunstsammlungen der Kustodie und im ältesten Botanischen Garten Deutschlands sowie in zahl-
reichen Lehrsammlungen der Öffentlichkeit zugänglich macht. In Vortrags- und Veranstaltungs-
reihen wie Studium Generale, »Sonntagsgespräch«, Buchmesseakademie, TransferMeeting oder
Wissenschaftsnacht wird die Universität ihrer Rolle als intellektueller Impulsgeber für die Stadt
gerecht. Die 24-Stunden-Bibliothek am Augustusplatz ist öffentlich zugänglich. Nicht zuletzt
sorgen tausende Studierende und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland für ein besonderes
Leipziger Flair: Sie nutzen und gestalten die vielseitige und offene Leipziger Kulturszene und
prägen so seit Generationen die Stadt und ihren Geist.
www.uni-leipzig.de
Der Natur auf der Spur – Biodiversitätsforschung im
Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitäts-
forschung (iDiv). | Foto: Swen Reichhold
Campus Augustusplatz: Neues Augusteum und
Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli.
Foto: Swen Reichhold

image
image
image
 
Wissenschaftsregion Leipzig – Universität | 87
Beste medizinische Ausbildung und Versorgung.
Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Leipzig
Herausragende Forschung, exzellente Lehre und beste Gesundheitsversorgung zeichnen die Uni-
versitätsmedizin Leipzig aus. Das Universitätsklinikum und die Medizinische Fakultät der Uni-
versität Leipzig arbeiten hierfür eng zusammen. Die Gesundheit des Menschen steht im Mittel-
punkt des täglichen Handelns der über 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Im Herzen der weltoffenen und sympathischen Stadt Leipzig verfügt der Medizin-Campus an der
Liebigstraße über eine der modernsten baulichen und technischen Infrastrukturen in Europa:
Minimalinvasive Operationsmethoden, computergestützte Planung und Durchführung von Ein-
griffen, einzigartige diagnostische Möglichkeiten, die Entwicklung und Anwendung neuartiger
Therapien und eine optimale interdisziplinäre Vernetzung der einzelnen Fachdisziplinen garan-
tieren höchste Qualität der Leistungen eines Maximalversorgers mit über 350.000 stationären
und ambulanten Patienten jährlich.
Durch die enge Verzahnung des Uniklinikums mit der Medizinischen Fakultät der Universität
Leipzig sowie weiteren Instituten und Forschungseinrichtungen werden neueste Erkenntnisse
aus der medizinischen Forschung schnell und effizient in die medizinische Praxis überführt.
Auch die Ausbildung erfolgt mit hohem Standard und gehört deutschlandweit zu den besten. Mit
innovativen Lehrkonzepten und engstem Praxisbezug von Beginn an werden über 3.000 Studie-
rende der Human- und Zahnmedizin auf ihre zukünftige Tätigkeit als Arzt oder Wissenschaftler
vorbereitet. Darüber hinaus ist das Universitätsklinikum Leipzig eine der größten Ausbildungs-
stätten für Pflegeberufe in der Region. Insgesamt lernen hier über 800 Schüler und Auszubilden-
de verschiedenste Berufe.
www.medizin.uni-leipzig.de
Die Medizinische Fakultät bietet mit der »Lernklinik
Leipzig« Studierenden die Möglichkeit, an gut
200 menschlichen Simulatoren ärztliche Fertigkeiten
zu üben. | Fotos: Ines Christ
Foto: Stefan Straube

image
image
 
Höchstes internationales Niveau.
Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig
Als am 2. April 1843 auf Betreiben des damaligen Gewandhauskapellmeisters Felix Mendelssohn
Bartholdy und weiterer kunstsinniger Bürger das Leipziger Conservatorium der Musik eröffnet
wurde, war es die erste höhere Bildungsanstalt für Musiker im Gebiet des heutigen Deutschlands.
Zunächst für knapp vierzig Jahre im Hofe des alten Gewandhauses untergebracht, konnte die
Lehranstalt am 5. Dezember 1887 das von Hugo Licht erbaute Konservatoriumsgebäude in der
Grassistraße 8 beziehen.
Das Spektrum der Hochschule erweiterte sich 1992 deutlich durch den Zusammenschluss mit der
1953 gegründeten Theaterhochschule »Hans Otto« zur Hochschule für Musik und Theater »Felix
Mendelssohn Bartholdy« (HMT) Leipzig. Der im Zweiten Weltkrieg zerstörte Große Saal wurde
neu erbaut, 2001 eingeweiht und 2004 vom Bund Deutscher Architekten Sachsen prämiert. 2002
bezog etwa die Hälfte der 13 Fachrichtungen und Institute das nunmehr zweite zentrale Gebäude
am Dittrichring 21.
Die HMT zählt unter ihresgleichen mit 700 Events zu den Ausbildungsstätten mit den meisten Ver-
anstaltungen jährlich. Sinfoniekonzerte, Opernaufführungen, Orgelkonzerte, Jazzveranstaltungen,
Theaterinszenierungen oder Wettbewerbe sind feste Größen im Leipziger Kulturleben. Die Hoch-
schule arbeitet mit den wesentlichen Kultureinrichtungen der Stadt im Musik- und Theaterbereich
(Gewandhaus Leipzig, Oper Leipzig, Musikalische Komödie Leipzig, Schauspielhaus, MDR Sin fonie-
orchester) zusammen.
An der Hochschule lernen derzeit ca. 1.000 Studierende, wobei die HMT ihren Kernauftrag in
der professionellen Ausbildung von Berufsmusikern, Berufsmusikpädagogen und Berufsschau-
spielern auf höchstem internationalen Niveau versteht. Zahlreiche berühmte Lehrende und
Alumni des Hauses haben die internationale Kulturlandschaft nachhaltig geprägt.
www.hmt-leipzig.de
88 | Wissenschaftsregion Leipzig – Kunsthochschulen
Das Hochschulsinfonieorchester beim jährlichen Konzert im Gewandhaus Leipzig. | Foto: Gert Mothes
Studierende der Hochschule für Musik und
Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig
in der Opernproduktion »Zauberflöte«.
Foto: Siegfried Duryn

image
image
image
 
Mit internationalem Renommee.
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Als Zeichnungs-, Mahlerey- und Architectur-Akademie gemeinsam mit der Dresdener Akademie
und einer Zeichenschule an der Porzellanmanufaktur Meißen vom sächsischen Kurfürsten Friedrich
Christian gegründet, zählt die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) zu den ältes ten
europäischen Kunsthochschulen und feiert 2014 ihr 250-jähriges Bestehen.
In den vier Diplom-Studiengängen Malerei/Grafik, Buchkunst/Grafik-Design, Fotografie und Me-
dien kunst der Leipziger Kunsthochschule sind etwa 600 Studentinnen und Studenten eingeschrie-
ben. Im Sommer 2009 wurde zudem der Masterstudiengang Kulturen des Kuratorischen ge-
gründet.
Das Institut für Theorie der HGB leistet die Lehre und Forschung im Bereich der Philosophie,
Kunstgeschichte, Bildwissenschaft, Medientheorie, der Geschichte und Theorie der Fotografie, des
Grafikdesigns und der Buchkunst. Die HGB besitzt seit 2008 das Promotionsrecht.
Dem Anspruch von Innovation und Tradition wird die HGB mit ihren sehr gut ausgestatteten
Werkstätten für Holzschnitt, Künstlerischen Offsetdruck, Lithografie, Radierung und Siebdruck
sowie für Buchdruck, Bucheinband und Handsatz sowie dem Audiovisuellen Labor und dem 3-D-
Labor gerecht.
Im gleichfalls traditionsreichen Institut für Buchkunst der Hochschule entstehen aufwendige,
außergewöhnliche wie höchst innovative Publikationen, die regelmäßig in nationalen und inter-
nationalen Wettbewerben honoriert und mit Auszeichnungen bedacht werden.
Bereits seit 1980 verfügt die HGB über eine hochschuleigene Galerie. Mit ihren bemerkenswerten
Ausstellungen stellt diese neben dem Institut für Buchkunst eine wesentliche Schnittstelle zwi-
schen Hochschule und Öffentlichkeit dar.
www.hgb-leipzig.de
Wissenschaftsregion Leipzig – Kunsthochschulen | 89
Siebdruckwerkstatt der HGB.
Fotos: HGB/Marion Herzberg
HGB-Rundgang 2013, Klasse für Fotografie im Feld der zeitgenössischen Kunst.

image
image
 
Wissen schafft Verbindung.
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
Die 20 Jahre junge Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) mit
ihren sieben Fakul täten kann auf zahlreiche weitaus ältere Traditionslinien ihrer Vorgängerein-
richtungen zurückblicken – etwa die 1838 entstandene Königlich-Sächsische Baugewerken-
schule, die Buchdruck er lehranstalt (1869), die Städtische Gewerbeschule (1875) oder die Fach-
schule für Bibliothekstechnik und -verwaltung (1914).
Heute bietet die HTWK Leipzig ein in seiner Vielfalt attraktives Angebot anwendungs- und zu-
kunftsorientierter Studiengänge in den Ingenieur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, in
Informatik und Mathematik sowie in den angewandten Medien-, Informations- und Kulturwis-
senschaften. Vernetzung wird groß geschrieben: in Lehre und Forschung, durch interdisziplinäre
Zusammenarbeit innerhalb der Hochschule und mit zahlreichen externen Partnern. Drittmittel-
einnahmen von rund 8,4 Millionen Euro im Jahr 2012 dokumentieren die Forschungsstärke der
HTWK Leipzig. Mehr als 80 laufende kooperative Promotionsverfahren tragen zur positiven Bilanz
bei. Einen erheblichen Anteil daran hat das 1997 gegründete Forschungs- und Transferzentrum
der HTWK Leipzig.
Während das Leitbild der HTWK Leipzig mit seinen verschiedenen Vernetzungsebenen seit Jahren
das Entwicklungsziel als Spitzenhochschule für Angewandte Wissenschaften prägt, hat die Hoch-
schule mit ihrer Hochschulstrategie bis 2020 hierfür auch inhaltlich ihr Profil formuliert: In den
Profillinien »Bau
&
Energie«, »Medien
&
Information«, »Life Science
&
Engineering« sowie »Inge-
nieur
&
Wirtschaft« werden Aktivitäten mit profilbildender Zielstellung fach- und fakultätsüber-
greifend gebündelt. Das umfasst in enger Verzahnung Lehre, Forschung und Technologietransfer.
Dabei stellt sich die HTWK Leipzig innerhalb jeder Profillinie dringenden gesellschaftlichen
Herausforderungen – das Problem knapper werdender Ressourcen, der Umgang mit der Informa-
tionsflut in der Wissensgesellschaft, die Frage nach der Gesundheit in unserer alternden Gesell-
schaft oder die Problematik, Wirtschaftsprozesse effizient und verantwortungsbewusst gegen-
über nachfolgenden Generationen zu gestalten.
Während die HTWK Leipzig zur Zeit ihrer Gründung weit über das Leipziger Stadtgebiet verstreut
war, entsteht inzwischen unübersehbar der Campus der Hochschule südlich des Zentrums. Das
Hochschulleben konzentriert sich dort zunehmend auf zahlreiche modern ausgestattete Hoch-
schulgebäude. Sie tragen die klangvollen Namen bedeutender Wissenschaftler: Geutebrück-,
Zuse- oder Lipsius-Bau beispielsweise. Hochschulbibliothek und Medienzentrum – beide im
90 | Wissenschaftsregion Leipzig – Hochschule für angewandte Wissenschaften
Studierende an der Leipziger Karl-Liebknecht-Straße, im Hintergrund der Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig mit seinem markanten Turm. | Foto: HTWK Leipzig
Interdisziplinäre Forschung an der HTWK Leipzig: Die
Kapillardrucksensoren helfen, Beton rechtzeitig nach-
zubehandeln und so Frühschädigungen zu vermeiden.
Sie wurden zusammen von Ingenieuren der Fakultäten
Bauwesen sowie Elektrotechnik und Informations-
technik entwickelt. | Foto: Stephan Thomas

image
image
Jahr 2009 eröffnet – sind preisgekrönte architektonische Highlights im Stadtbild. Einen weite-
ren Akzent für die Stadtentwicklung wird der derzeit entstehende Neubau als neues Domizil der
bislang in Markkleeberg beheimateten Fakultät Maschinenbau und Energietechnik setzen.
Zwei Standorte bilden eine Brücke von der Historie in die Zukunft: Im historischen Gebäude der
ehemaligen Städtischen Gewerbeschule in der Wächterstraße ist weiterhin die Fakultät Elekt-
rotechnik und Informationstechnik beheimatet, in Gebäuden der ehemaligen Leipziger Kinder-
klinik hat die HTWK Leipzig ein Forschungszentrum für Wissenschaftler eingerichtet, die vor-
dringlich an hochaktuellen Themen der Gesundheit und Medizintechnik forschen.
Für die Studierenden steht die »KarLi« genannte Karl-Liebknecht-Straße für Studienort und Le-
bensgefühl. Oft verschmelzen dort studentisches Leben und angewandte wissenschaftliche Ar-
beit. Alle zwei Jahre begeistern Studierende und Mitarbeiter der Fakultät Medien mit dem
Spektakel »Phänomedia«, das beispielsweise die Fassade des Medienzentrums in eine überdi-
mensionale »Leinwand« verwandelt. Die Fußballroboter des Nao-Teams feiern bei nationalen
und internationalen Wettkämpfen beachtliche Erfolge; beim Leipzig-Marathon wiederum steht
das Mitmachen aller im Mittelpunkt: Die HTWK Leipzig stellt alljährlich die teilnehmerstärkste
Mannschaft.
www.htwk-leipzig.de
www.ftz-leipzig.de
Wissenschaftler der HTWK Leipzig entwickeln eine »sensible Maschine«, die ihre Bewegungen auto matisch an das
zu bearbeitende Werkstück anpasst. | Foto: Stephan Thomas
Das Forschungs- und Transferzentrum (FTZ) an der
HTWK Leipzig ist Schnittstelle zwischen den Forschungs-
kompetenzen der Hochschule und der Praxis – das Ziel
ist die Überführung von Innovationen in die Wirtschaft.
Hierbei arbeitet das FTZ eng mit Unternehmen und For-
schungseinrichtungen aus der Region und bundesweit
zusammen. Das FTZ realisiert eigene FuE-Projekte, stellt
Funktionsmuster und Kleinserien her, führt technische
Prüfungen durch und erstellt Gutachten. Tätigkeitsschwer-
punkte liegen v. a. auf den Gebieten Bauen, Energie, Elek-
trotechnik/Elektronik, Medien und Gesundheit.
www.ftz-leipzig.de

image
image
 
92 | Wissenschaftsregion Leipzig – Helmholtz-Einrichtung
Umweltprobleme überwinden.
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
Als internationales Kompetenzzentrum für Umweltwissenschaften unter-
sucht das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ die komplexen
Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur unter dem Ein fluss des
globalen Wandels. In enger Kooperation mit Entscheidungsträgern und
Vertretern der Zivilgesellschaft erarbeiten die Wissenschaftlerinnen
und Wissenschaftler des UFZ Systemlösungen, um komplexe Umwelt-
systeme besser zu managen und Umweltprobleme zu überwinden.
So geht es etwa um das Management von Wasserressourcen, die Folgen
des Landnutzungswandels für menschliche Lebensräume und die bio-
logische Vielfalt, die Wirkung von Chemikalien auf die Umwelt und die
Gesundheit des Menschen sowie Anpassungsstrategien an den Klima-
wandel. Die Lösung dieser Aufgaben setzt nicht nur eine solide wissen-
schaftliche Basis voraus. Sie erfordert auch, dass die naturwissen-
schaftlich dominierte Umweltforschung mit den Human-, Sozial- und
Rechtswissenschaften mehr und mehr vernetzt wird.
Umweltforschung muss sich von den Umweltproblemen leiten lassen und
lernen, mit Kom plexität, Unsicherheit und Handlungsbezug umzugehen.
Das erfordert Austausch von Wissen, Verständnis und Verständigung,
Zusammenführen verschiedener Kompetenzen und Spezialisierungen,
Einbindung von Entscheidungsträgern und Betroffenen aus Wirtschaft,
Politik und Öffentlichkeit, also Integration auf höchstem Niveau. Ziel ist
es, Wege aufzuzeigen für eine Balance zwischen ökonomischer und ge-
sellschaft licher Entwicklung auf der einen und langfristigem Schutz
unserer Lebensgrundlage auf der anderen Seite.
Das UFZ entstand 1991 und zählt mittlerweile an den Standorten Leipzig,
Halle und Magdeburg mehr als 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
aus über 40 Ländern. Zirka 250 Doktoranden arbeiten in inter natio naler
Zusammenarbeit an ihren Dissertationen, zirka 55 Aus zubildende werden
in elf verschiedenen Lehrberufen und Berufsakademie-Studien gängen
ausgebildet.
Auch die Entwicklung von modernen Sanierungs-
technologien gehört zum Portfolio der UFZ-Forschung.
Beispielsweise experimentieren Wissenschaftler mit
Radiowellen, die etwa bei der Boden- und Gebäude-
sanierung oder der Aufbereitung von Biogas wertvolle
Dienste leisten können.
Fotos: André Künzelmann/UFZ
www.ufz.de

image
image
S. 92 oben: Das Visualisierungszentrum (Vislab)
des UFZ ermöglicht den Wissenschaftlerinnen
und Wissenschaftlern durch die realitätsnahe und
anschauliche 3-D-Darstellung von Modellierungen
neue Einsichten in komplexe Umweltsysteme.
Unten: Zuverlässige Daten über den Zustand und
Veränderungen der Umwelt sind notwendig, um
umweltpolitische Entscheidungen treffen zu können.
Direct-Push-Technologien etwa erlauben eine
kosteneffiziente und schnelle Probenahme.

image
image
 
94 | Wissenschaftsregion Leipzig – Max-Planck-Institute
Geschichte, die in den Knochen steckt.
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie
In fünf Abteilungen erforscht das 1997 gegründete Max-Planck-Institut
für evolutionäre Anthropologie die Geschichte der Menschheit mit Hilfe
vergleichender Analysen von Genen, Kulturen, kognitiven Fähigkeiten,
Sprachen und sozialen Systemen vergangener und gegenwärtiger mensch-
licher Populationen sowie Gruppen dem Menschen nahe verwandter
Primaten.
So untersucht die Abteilung Evolutionäre Genetik unter anderem die
Genome des Neandertalers und seines nahen Verwandten, des Denisova-
Menschen. Forscher der Abteilung Humanevolution analysieren fossile
Überreste von Homininen mit dem Ziel, deren Biologie, Verhalten und
kulturelle Evolution nachzuvollziehen. Die Abteilung Primatologie er-
forscht Menschenaffen in ihren natürlichen Habitaten, während die Ab-
teilung Vergleichende und Entwicklungspsychologie sich unter anderem
dem Thema Kooperation widmet. Studien zufolge lösen Kinder – im Un-
terschied zu Menschenaffen – eine Aufgabe lieber gemeinsam als allein.
Die Abteilung Linguistik untersucht die Sprachen der Welt hinsichtlich
ihrer Gemeinsamkeiten und Unterschiede.
www.eva.mpg.de
Untersuchung des Knochenfragments eines Neandertalers im Reinstraum des Instituts. | Foto: Frank Vinken
Den Großteil der DNA für ihre Untersuchung gewannen die Forscher aus Knochen-
fragmenten dreier weiblicher Neandertaler, die in der Vindija-Höhle in Kroatien
ausgegraben wurden. | Foto: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

image
image
image
 
Wissenschaftsregion Leipzig – Max-Planck-Institute | 95
In der wunderbaren Welt der Mathematik.
Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften
Das 1996 gegründete Leipziger Max-Planck-Institut arbeitet an der
Schnittstelle von Mathematik und Naturwissenschaften. Das Institut gilt
heute als eine der weltweit führenden mathematischen Forschungs-
einrichtungen und ist durch zahlreiche Kooperationen – unter anderem
mit der Universität Leipzig – auf lokaler, nationaler und internationaler
Ebene hervorragend vernetzt.
Mathematische Modelle und Methoden gewinnen in unserer heutigen
Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Sie sind die Basis grundlegen-
der Abläufe und Prozesse, sei es in Wirtschaft, Produktion, Medizin,
Politik oder Ökonomie. Andererseits lassen sich die Mathematiker wie-
derum von fundamentalen Fragen in den Naturwissenschaften inspi-
rieren, um nach neuen mathematischen Strukturen und Methoden zu
suchen. Diese Interaktion bildet den Kernpunkt der Arbeit des Instituts.
Die Wissenschaftler beschäftigten sich dabei mit einem breiten Spek-
trum an Fragestellungen der reinen und angewandten Mathematik. Hier-
zu gehören beispielsweise der effiziente Umgang mit riesigen Daten-
mengen, die mathematische Analyse von Materialien, die Untersuchung
komplexer biologischer Systeme und ökonomischer Prozesse, Frage-
stellungen der Geometrie und der theoretischen Physik sowie die In-
formationstheorie kognitiver Systeme.
www.mis.mpg.de
Sprache. Emotionen. Verhalten.
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften
Kognitive Fähigkeiten und Gehirnprozesse beim Menschen zu erforschen
ist das Ziel des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissen-
schaften in Leipzig. Ein Hauptaugenmerk der Forschung gilt den neuro-
nalen Grundlagen von höheren Hirnfunktionen wie Sprache, Emotionen
und Sozialverhalten, Musik und Handlung. Weiterhin untersuchen die
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das plastische Ver än de-
rungs vermögen des Gehirns und den Einfluss, den diese Plastizität auf
verschiedene kognitive Fähigkeiten und neuronale und hormonelle
Grundlagen von Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck und Über-
gewicht hat. Darüber hinaus ist die Weiterentwicklung von bildgebenden
Verfahren für die Neurowissenschaften ein Schwerpunkt der Forschung
am Institut.
In den Abteilungen Neuropsychologie, Kognitive Neurologie, Neuro-
physik und Soziale Neurowissenschaft arbeiten rund 160 Mitarbeite-
rinnen und Mitarbeiter. Vor dem Hintergrund Leipzigs langer Tradition
in der psychologischen und neurowissenschaftlichen Forschung verleiht
die ultramoderne technische Ausstattung des Instituts der Aktualität
und Attraktivität der hier untersuchten theoretischen Arbeitsfelder einen
besonderen Rahmen.
www.cbs.mpg.de
Die Form der Unabhängigkeit. | Foto: Stephan Weis
Lesesaal der Institutsbibliothek. | Foto: Gunter Binsack
Vorbereitung einer 4-jährigen Probandin auf die MRT-Untersuchung.
Foto: Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

image

image
image
image
 
Wissenschaftsregion Leipzig – Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen | 97
Strategien für weltweites Agieren.
Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa MOEZ
Das Fraunhofer MOEZ untersucht und gestaltet Internationalisierungs-
prozesse im Schnittfeld von Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Ge-
sellschaft. Für seine Auftraggeber in der Privatwirtschaft sowie in öffent-
lichen Institutionen entwickelt das Institut Lösungen zur Positionierung
von Unternehmen und Regionen in der globalen Wissensökonomie.
Hierdurch erschließt das Fraunhofer MOEZ Potenziale für Wertschöp-
fung, Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand.
Das Leistungsportfolio des Fraunhofer MOEZ gliedert sich in fünf Ge-
schäftsfelder, die sich an kom plexen Herausforderungen ausrichten und
denen wirtschaftliche und politische Gestalter im Kontext von Interna-
tionalisierungsprozessen ge genüberstehen. So begleitet das Fraunhofer
MOEZ beispielsweise kleine und mittlere Unternehmen bei der Erschlie-
ßung ausländischer Märkte. In der Politikberatung stehen Fragestellun-
gen zum Wissens- und Tech nologietransfer im Vordergrund. Mit sei-
nem wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Kompetenzprofil und
seiner dezidiert internationa len Perspektive ist das Fraunhofer MOEZ
komplementär zu den technischen Instituten der Fraunhofer-Gesell-
schaft aufgestellt.
www.moez.fraunhofer.de
Kliniknah orientiert.
Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
Das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI erforscht
und entwickelt spezielle Problemlösungen an den Schnittstellen von
Medizin, Biowissenschaften und Ingenieurwissenschaften. Das Institut
betreibt in diesem Rahmen Auftragsforschung für biotechnologische,
pharmazeutische und medizintechnische Unternehmen, Kliniken, Diag-
nostische Labore sowie Forschungseinrichtungen.
Innerhalb der Geschäftsfelder Wirkstoffe, Zelltherapie, Diagnostik und
Biobanken entwickelt, optimiert und validiert das Institut Verfahren,
Materialien und Produkte. Die Kernkompetenzen des Instituts liegen im
Bereich der Regenerativen Medizin, insbesondere in den Indikations-
bereichen Onkologie, Ischämie, autoimmune und entzündliche Erkran-
kungen sowie Infektionskrankheiten. Das Institut ist kliniknah orientiert
und übernimmt Qualitätsprüfungen sowie die GMP-konforme Herstellung
von klinischen Prüfmustern. (Good Manufacturing Practice – GMP –
sind Richtlinien zur Qualitätssicherung der Produktionsabläufe und
-umgebung in der Produktion von Arzneimitteln und Wirkstoffen.)
Zusätzlich unterstützt das Institut Partner bei der Erlangung von Her-
stellungsgenehmigungen und Zulas sungen für neuartige Therapiever-
fahren.
Das Institut beschäftigt aktuell über 300 Mitarbeiterinnen und Mitar-
beiter.
www.izi.fraunhofer.de
Sitz des Fraunhofer MOEZ im Städtischen Kaufhaus, Leipzig. Am Fraunhofer MOEZ
forscht ein internationales und interdisziplinäres Team aus rund 40 Wissenschaft-
lerinnen und Wissenschaftlern. | Foto: Fraunhofer MOEZ
Atrium des Fraunhofer IZI
Foto: Fraunhofer IZI
S. 96: In der Reinraumanlage des Fraunhofer IZI werden zellbasierte Therapeutika
für klinische Studien hergestellt und weiterentwickelt. | Foto: Fraunhofer IZI

image
image
 
98 | Wissenschaftsregion Leipzig – Leibniz-Einrichtungen
Weltweite Feldstudien. Und ein Wolkenlabor.
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V.
Aerosole, kleinste luftgetragene Partikel, und Wolken stehen im Mittel-
punkt der Arbeit des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung e.V.
(TROPOS). Das Forschungsprofil des TROPOS ist weltweit einzigartig:
Untersucht wird die Troposphäre, die wetter- und klimawirksame
Schicht der Atmos phäre, die vom Boden bis in etwa 7 bis 18 Kilometer
Höhe reicht und den Großteil aller Wolkenpartikel und Schwebeteilchen
enthält.
So wirken durch den Menschen beeinflusste Systemveränderungen nicht
nur über regionale und globale Klimaänderungen und Änderungen des
Wasserkreislaufs auf uns zurück, sondern auch direkt über gesund-
heitliche Wirkungen eingeatmeter Dunstpartikel (»Feinstaub«) und Ne-
bel tröpfchen. Um diese Prozesse aufzuklären und Reduktionsstrategien
zu entwickeln, führt das TROPOS weltweit Feldstudien in belasteten
Regio nen durch und entwickelt eigene analytische Verfahren zur Unter-
suchung von Aerosolen und Wolken. Diese Verfahren werden auch in
ausgedehnten Laboruntersuchungen eingesetzt, der zweiten Hauptar-
beitsrichtung des Instituts. Hierzu betreibt das TROPOS unter anderem
ein Wolkenlabor, in dem grundlegende Wolkenprozesse und die mensch-
liche Einwirkung auf Wolken simuliert werden. Neben Feldstudien und
Laborexperimenten bilden numerische Modelle – von der Prozessbe-
schreibung bis zur Beschreibung der regionalen Bildung, Umwandlung
und Wirkung troposphärischer Mehrphasensysteme – die dritte wich-
tige Säule der Forschung des Instituts.
Das TROPOS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, beschäftigt über
140 Mitarbeitende und wird vom Freistaat Sachsen sowie dem Bund mit
jeweils rund vier Millionen Euro Grundförderung pro Jahr ausgestattet.
Dazu kamen zuletzt eingeworbene Drittmittel von rund vier Millionen
Euro.
www.tropos.de
Das Leipziger Wolkenlabor LACIS (Leipzig Aerosol
Cloud Interaction Simulator) am Leibniz-Institut
für Troposphärenforschung.
Foto: Patric Seifert/TROPOS
Oben: Untersuchungen zu Eiswolken auf der
hochalpinen Forschungsstation Jungfraujoch
(3580 m Höhe) im Januar/Februar 2013 im Rahmen
der Messkampagne »INUIT-JFJ«.
Foto: Tilo Arnhold/TROPOS

image
image
image
 
Wissenschaftsregion Leipzig – Leibniz-Einrichtungen | 99
Oberflächen ultrapräzise bearbeiten.
Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V.
Das Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V. (IOM) wurde 1992
mit dem Ziel gegründet, anwendungsorientierte Grundlagenforschung
zur Wechselwirkung von Strahlung mit Materie zu betreiben und die ge-
wonnenen Erkenntnisse in technologische Anwendungen umzusetzen.
Gegenwärtig arbeiten am Institut ca. 150 Mitarbeiterinnen und Mitar-
beiter. Das Institut nutzt Ionen-, Plasma-, Elektronen- und Laserstrah-
lung, um die Oberfläche und oberflächennahe Bereiche applikations-
spezifisch zu modifizieren. Dabei beschäftigen sich die Mitarbeiter mit
der ultrapräzisen Oberflächenbearbeitung, der Strukturierung im Mikro-
und Nanometerbereich, der Synthese von dünnen Schichten und Nano-
strukturen, der Herstellung kratz- und verschleißresistenter Oberflächen
und der Anwendung biokompatibler Implantate. Im Jahr 2012 wurde
am Institut das Leipziger NanoAnalytikum, finanziert von der EU und
dem Freistaat Sachsen, in Betrieb genommen, das beispielsweise mo-
dernste Elektronenmikroskope umfasst. Die Forschungs- und Entwick-
lungsarbeiten werden in enger Kooperation mit Firmen der optischen,
chemischen und Halbleiterindustrie sowie des Maschinenbaus durch-
geführt. So führt diese Zusammenarbeit zu einer u. a. von den Firmen
Carl Zeiss Jena und Jenoptik gestifteten Professur am IOM Leipzig und
der TU Dresden.
www.iom-leipzig.de
Geographie zwischen
Grundlagenforschung und Wissenstransfer.
Leibniz-Institut für Länderkunde e.V.
Demografischer Wandel, Entwicklung von Städten, Rückwanderung von
Ostdeutschen in die Heimat – als deutschlandweit einzige außeruni-
versitäre Forschungseinrichtung der Geographie sind die Forschungs-
themen des Leibniz-Instituts für Länderkunde e.V. (IfL) breit gefächert.
Sie reichen von räumlichen Strukturen und aktuellen raumwirksamen
Ent wicklungen in Europa bis hin zu theoretischen und historischen
Grund lagen der Regionalen Geographie. Unter der Überschrift »Neue
Geographien Europas« analysieren die Wissenschaftlerinnen und Wissen-
schaftler aktuelle Prozesse insbesondere im mittleren und östlichen
Europa in transnationalen Vergleichsstudien.
Die Schwerpunkte liegen in drei Forschungsfeldern: Raumproduktionen,
Geographiegeschichte und Geovisualisierung. Mit diesen Forschungs-
bereichen leistet das IfL einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis
der räumlichen Organisation und Entwicklung von Gesellschaft. Es bie-
tet zudem eine transdisziplinäre Plattform für den wissenschaftlichen
Diskurs zu Raum und Räumlichkeit in den Geistes- und Sozialwissen-
schaften.
Als weitere Aufgabe bereitet das Institut Forschungsergebnisse für die
Fachöffentlichkeit sowie für ein breiteres Publikum auf. Dazu entwickelt
es einerseits Karten und Atlanten als klassische Medien kontinuierlich
weiter. Andererseits erarbeitet und erprobt das IfL innovative Formen
der Visualisierung von geographischem Wissen und geographischen
Informationen im Internet. So stellt beispielsweise der vom IfL erarbei-
tete Nationalatlas exemplarisch differenzierte, wissenschaftlich hoch-
wertige Forschungsergebnisse in verständlicher Weise dar.
www.ifl-leipzig.de
Blick in die Ultarhochvakuumkammer eines Oberflächenanalysesystems. I Foto: IOM
Karten sind ein wichtiges Medium für den Wissenstransfer des IfL. | Foto: IfL

image
image
 
100
| Wissenschaftsregion Leipzig – Landesfinanzierte Forschungseinrichtungen
Fachübergreifender Diskurs.
Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
Am 1. Juli 1846 als Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissenschaf-
ten gegründet, steht die Sächsische Akademie der Wissenschaften in
der Tradition des von Leibniz um 1700 geprägten Akademiegedankens,
exzellente Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen zum regel-
mäßigen Diskurs zusammenzuführen und langfristige Forschung zu
be treiben. Unter den Mitgliedern der Leipziger Gelehrtengesellschaft
fanden und finden sich berühmte Nobelpreisträger wie Theodor Momm-
sen, Wilhelm Ostwald, Max Planck, Gustav Hertz oder Karl Alexander
Müller.
Im Ein zugsgebiet Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen betreibt die
Aka de mie derzeit über 20 Forschungsvorhaben. Diese sind Teil des
Akademienprogramms, das als größtes geisteswissenschaftliches For-
schungsprogramm Deutsch lands von der Union der deutschen Akade-
mien der Wissenschaften koordiniert wird – ein Programm wissenschaft-
licher Langzeitforschung, das auch international einzigartig ist. So
entstehen an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften u. a. kom-
men tierte Werkausgaben wie die Leipziger Mendelssohn-Gesamtaus-
gabe, Wörterbücher und Briefeditionen wie die des Schumann- oder des
Gottsched-Briefwechsels. In einem intensiven öffentlichen Dialog wer-
den außerdem wichtige Zukunftsfragen der Gesellschaft aufgegriffen.
www.saw-leipzig.de
Am Eingang des Leipziger
Musikviertels, in der
Karl-Tauchnitz-Straße 1,
befindet sich die Villa
Klinkhardt, in der die
Sächsische Akademie
der Wissenschaften
zu Leipzig seit 1995
ihren Hauptsitz hat.
Foto: Dirk Brzoska
Oben: Mit dem Akademie-Forum und dem Akademie-Kolloquium existieren
Veranstaltungsreihen, in denen Experten aus Wissenschaft und Politik eingeladen
werden, um den öffentlichen Diskurs über jeweils aktuelle gesellschafts- und
wissenschaftspolitische Themen voranzubringen – ein Dialog, der auch im Akademie-
Journal Denkströme fortgesetzt wird. | Foto: Dirk Brzoska

image
image
image
 
Wissenschaftsregion Leipzig – Landesfinanzierte Forschungseinrichtungen
| 101
Historische Strukturen freilegen.
Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas e.V.
Das Geisteswissenschaftliche Zentrum Geschichte und Kultur Ostmit-
teleuropas e. V. (GWZO) ist ein vom Freistaat Sachsen (SMWK) grund-
finanziertes und in seinem Forschungsprogramm gegenwärtig haupt-
sächlich vom Bund (BMBF) getragenes An-Institut der Universität Leipzig.
Es beschäftigt sich mit der historisch gewachsenen Region Europas
zwischen Ostsee, Schwarzem Meer und Adria, deren Staaten früher
östlich des »Eisernen Vorhanges« lagen und jetzt überwiegend in die
Europäische Union integriert sind. Das GWZO deckt die historischen
Strukturen einer sprachlichen, kulturellen und nationalen Vielfalt auf,
die vor den Kriegen des 20. Jahrhunderts noch sehr viel größer war.
Die 16 Projektgruppen des Zentrums, in denen Vertreter unterschied-
licher Wissenschaftsdisziplinen arbeiten, analysieren die historischen
Prozesse in dem zeitlichen Rahmen vom frühen Mittelalter bis in die
Gegenwart, und die Objekte ihrer Bearbeitung bilden ein Spektrum, das
von archäologischen Fundgegenständen über schriftliche Dokumente
und Kunstgegenstände bis zu Druckerzeugnissen und digitalen Medien
reicht. Ein Höhepunkt seines Wirkens war zuletzt die internationale
Ausstellung »Europa Jagellonica. Kunst und Kultur Mitteleuropas unter
der Herrschaft der Jagiellonen 1386–1572« (2012 und 2013 in Kutten-
berg, Warschau, Potsdam).
www.uni-leipzig.de/gwzo
Jüdische Lebenswelten beschreiben.
Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur e.V.
Das Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur e. V.
an der Universität Leipzig, benannt nach dem russisch-jüdischen His-
to riker Simon Dubnow (1860–1941), wurde 1995 auf der Grundlage
eines Beschlusses des Sächsischen Landtages ins Leben gerufen. Als
selbstständiges An-Institut ist es der Universität Leipzig durch einen
Koo pe rationsvertrag verbunden. Bei einer im weitesten Sinne kul tur-
wissen schaftlichen Orientierung erforscht das Institut die jüdischen
Le bens welten in Mittel- und Osteuropa in ihren Wechselbeziehungen
mit der nichtjüdischen Umwelt vom Mittelalter bis in die Gegenwart
hinein. Interdisziplinäre Zugänge ermöglichen Forschungen im Bereich
der jüdischen Universalgeschichte, der religiösen, geistigen und politi-
schen Strömungen im Judentum, der Emanzipation, der Wirtschafts-
und Sozialgeschichte und der Wanderungsbewegungen im Verhältnis
von Ost und West. Sprachen, Literatur und Kunst werden für die Erfor-
schung der kulturellen Interaktion der Juden untereinander und mit
ihrer Umwelt einbezogen. Als Forschungseinrichtung trägt das Institut
durch sein Publikationsprogramm, internationale Kooperationen, wissen-
schaft liche Veranstaltungen und Konferenzen sowie den Gast wissen-
schaftler austausch zur Konturierung des Gegenstandes und seiner
zu nehmen den
Akademisierung
bei.
www.dubnow.de
Einblick in die Ausstellung »Europa Jagellonica. Kunst und Kultur Mitteleuropas
unter der Herrschaft der Jagiellonen 1386–1572« in Kuttenberg/Kutna Horà,
Galerie Středořeského kraje/Mittelböhmische Galerie. | Foto: GWZO
Sitz des Simon-Dubnow-Instituts in der Goldschmidtstraße 28 in Leipzig.
Foto: Simon-Dubnow-Institut

 
Übersicht über Hochschulen und Forschungseinrichtungen
in der Wissenschaftsregion Leipzig
Hochschulen und Forschungseinrichtungen
Internet
Hochschulen
Universität Leipzig
www.uni-leipzig.de
S. 84
Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig
www.hmt-leipzig.de
S. 88
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
www.hgb-leipzig.de
S. 89
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
www.htwk-leipzig.de
S. 90
Hochschulmedizin
Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum Leipzig
www.medizin.uni-leipzig.de
S. 87
Berufsakademie
Staatliche Studienakademie Leipzig
www.ba-leipzig.de
S. 18
Helmholtz-Einrichtungen
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
www.ufz.de
S. 92
Max-Planck-Institute
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie Leipzig
www.eva.mpg.de
S. 94
Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften
www.mis.mpg.de
S. 95
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften
www.cbs.mpg.de
S. 95
Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen
Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa MOEZ
www.moez.fraunhofer.de
S. 97
Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI
www.izi.fraunhofer.de
S. 97
Leibniz-Institute
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V.
www.tropos.de
S. 98
Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e. V.
www.iom-leipzig.de
S. 99
Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.
www.ifl-leipzig.de
S. 99
Landesfinanzierte Forschungseinrichtungen
Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig
www.saw-leipzig.de
S. 100
Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas e. V.
an der Universität Leipzig
www.uni-leipzig.de/gwzo
S. 101
Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur e. V. an der Universität Leipzig
www.dubnow.de
S. 101
102 | Wissenschaftsregion Leipzig

Hochschulen und Forschungseinrichtungen
Internet
Hochschulnahe außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
An-Institute der Universität Leipzig
Albrecht-Daniel-Thaer-Institut für Agrar- und Veterinärwissenschaften e. V.
an der Universität Leipzig
www.uni-leipzig.de/ati/index.htm
Bach-Archiv Leipzig Stiftung bürgerlichen Rechts
www.bach-leipzig.de
Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas
an der Universität Leipzig e.V.
www.uni-leipzig.de/gwzo
S. 101
Institut für Angewandte Informatik e.V.
http://infai.org/de
Institut für Nichtklassische Chemie e.V. an der Universität Leipzig
www.uni-leipzig.de/inc
Institut für Versicherungswissenschaften e. V. an der Universität Leipzig
www.ifvw.de
Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur e. V.
www.dubnow.de
S. 101
Forschungszentren an Hochschulen für angewandte Wissenschaften
Forschungs- und Transferzentrum Leipzig e.V. an der HTWK Leipzig
www.ftz-leipzig.de
S. 91
Forschungscluster der Landesexzellenzinitiative
Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen LIFE – Universität Leipzig
www.life.uni-leipzig.de
S. 17, 22, 86
Forschungszentren der Deutschen Forschungsgemeinschaft
Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung
www.idiv-biodiversity.de
S. 22, 86
Bundesfinanzierte Forschungseinrichtung
Deutsches Biomasseforschungszentrum Leipzig
www.dbfz.de
S. 14
Wissenschaftsregion Leipzig | 103

image
Ein Studium in Sachsen ist nicht
von Pappe – Top-Hochschulen und
Top-Professoren plus bezahl bares
Studentenleben.
Und nach dem Studium?
Da gibt’s die besten Aussichten
auf einen guten Job in Wirtschaft
oder Wissenschaft.
Viele Unternehmen freuen sich
in den nächsten Jahren auf
gut ausgebildete Fachkräfte!

image
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium
für Wissenschaft und Kunst
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wigardstraße 17 | 01097 Dresden
Telefon 0351 5646022
Telefax 0351 5646025
www.smwk.sachsen.de
Redaktion:
Pressestelle SMWK
Redaktionsschluss:
November 2014 (2. Auflage)
Gestaltung und Satz:
www.oe-grafik.de
Foto:
Götz Schleser (S. 4)
Druck:
Lausitzer Druckhaus GmbH
Auflage:
3.000
Bezug:
Diese Druckschrift kann kostenfrei bezogen werden bei:
Zentraler Broschürenversand der Sächsischen Staatsregierung
Hammerweg 30, 01127 Dresden
Telefon: +49 351 2103671 oder +49 351 2103672
Telefax: +49 351 2103681
E-Mail: publikationen@sachsen.de
Verteilerhinweis:
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer
verfassungsgemäßen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern zum Zwecke
der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informa-
tionsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipoli-
tischer Informationen oder Werbemittel.
Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung.
Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druck-
schrift nicht so verwendet werden, dass sie als Parteinahme des Herausgebers zu-
gunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte. Diese Beschränkun-
gen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig davon, auf welchem Wege
und in welcher Anzahl diese Informations schrift dem Empfänger zugegangen ist.
Erlaubt ist es Parteien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung ihrer Mit glieder
zu verwenden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nach-
druckes von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber
vorbehalten.