image
image
Gemeinsame Handlungsempfehlungen der Kultusministerkonferenz
und des Deutschen Olympischen Sportbundes
-
Sport für Kinder und Jugendliche mit Behinderung
1
(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.09.2008
Beschluss des Deutschen Olympischen Sportbundes vom 23.09.2008)
1
Der Begriff ,mit Behinderung’ bezieht sich im gesamten Dokument auf alle Kinder und Jugendliche, die von
Behinderung bedroht, von chronischen Erkrankungen betroffen oder behindert sind.

2
Einleitung
Die „Gemeinsamen Handlungsempfehlungen ...“ treten an die Stelle des Gemeinsamen Pro-
gramms der Kultusministerkonferenz und des Deutschen Sportbundes „Sport mit behinder-
ten Kindern und Jugendlichen“ vom 18.09.1981.
Als vorrangige Handlungsfelder werden 4 Themenbereiche genannt:
1.
Schule als Bewegungs-, Spiel- und Sportwelt für Kinder und Jugendliche mit
Behinderung
2. Sportunterricht und außerunterrichtlicher Schulsport für Kinder und Ju-
gendliche mit Behinderung
3.
Sportangebote für Kinder und Jugendliche mit Behinderung im außerschuli-
schen Bereich
4.
Qualifizierung von Lehrkräften und weiteren im Schulsport eingesetzten Per-
sonen
Ziel ist es, die Arbeit auf den Handlungsfeldern zu intensivieren sowie die Qualität des
Schulsports und des außerschulischen Sports für Kinder und Jugendliche mit Behinderung
nachhaltig und systematisch weiterzuentwickeln. Damit wird zugleich die partnerschaftliche
Zusammenarbeit der hier repräsentierten Institutionen bekräftigt.
Die Handlungsempfehlungen beziehen sich einerseits auf die speziellen Erfordernisse an
Förderschulen
2
, andererseits auf Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder chroni-
schen Erkrankungen in Regelschulen. Sie sind als Ergänzung zu den Gemeinsamen Hand-
lungsempfehlungen der Kultusministerkonferenz und des Deutschen Olympischen Sport-
bunds zur Weiterentwicklung des Schulsports vom 20.09.2007 zu verstehen. Sie richten sich
an alle gesellschaftlich relevanten Gruppen und Institutionen, die zur Weiterentwicklung des
Sports für Menschen mit Behinderung beitragen. Dies sind die Schulleitungen, Eltern und
Erziehungsberechtigten, die Lehrerinnen und Lehrer, die Übungsleiterinnen und Übungslei-
ter, die Schülerinnen und Schüler, der organisierte Sport, die freien Träger der Kinder- und
Jugendhilfe und die Wissenschaft.
Die Handlungsempfehlungen richten sich ebenso an die Schulträger, die für die barrierefrei-
en räumlichen Bedingungen für den Schulsport vor Ort zuständig sind, wie an die Kultusbe-
hörden der Länder, die für die inhaltlichen, personellen und finanziellen Rahmenbedingun-
2
Der Begriff ‚Förderschule’ hat sich in den meisten Bundesländern etabliert und steht hier für alle bundesweit
vergleichbaren Schulen

3
gen einschließlich der Bereitstellung qualitativer Informations- und Beratungsstrukturen
Verantwortung tragen.
Nur gemeinsam kann es gelingen, die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, um für
alle Kinder und Jugendlichen mit Behinderung den Schulsport und die Angebote des organi-
sierten Sports nachhaltig zu sichern und weiterzuentwickeln.
In der Wahrnehmung von Menschen mit Behinderung hat sich ein grundlegender Perspekti-
venwechsel vollzogen, mit dem auch bedeutende Konsequenzen für den Sport verbunden
sind. Gegenüber früheren Betrachtungen, die durch die Betonung von Schädigungen, Defizi-
ten, Beeinträchtigungen und Abweichungen das vermeintliche Anderssein von Menschen
mit Behinderung in den Vordergrund gerückt haben, orientieren sich neuere pädagogisch-
anthropologische Sichtweisen primär an den Lebensbedürfnissen und Möglichkeiten dieser
Menschen und fragen, welche Bedingungen zu deren Entfaltung erforderlich sind und wie
diese bereitgestellt werden können. Dieser Perspektivenwechsel ist am deutlichsten in der
2001 von der Vollversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verabschiedeten
Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) zu
erkennen. Hier wird ein bio-psycho-soziales Grundverständnis von Behinderung entworfen,
bei dem der Mensch als handelndes, selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Subjekt in Ge-
sellschaft und Umwelt gesehen wird.
Der in Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland formulierte
Grundsatz der Nichtbenachteiligung von Menschen mit Behinderung
3
wird auch im Sport
als eine große Herausforderung und Aufgabe angesehen, sowohl in der sportlichen Aktivie-
rung von Menschen mit Behinderung wie in der uneingeschränkten Teilhabe am Sport. Je-
doch sind die Voraussetzungen für den Sport dieser Gruppe trotz deutlicher Fortschritte in
den vergangenen Jahren (z.B. in der Prävention und Rehabilitation) immer noch nicht aus-
reichend bzw. werden bestehende Möglichkeiten zu wenig genutzt. Insbesondere Kinder und
Jugendliche mit Behinderung und Menschen mit Behinderung in ländlichen Gebieten haben
häufig zu wenig Gelegenheit zur sportlichen Betätigung und können nicht die Chancen
wahrnehmen, die ihnen durch Bewegung, Spiel und Sport zu ihrer individuellen und sozialen
Verwirklichung geboten werden. Dieses Manko besteht trotz der nach übereinstimmender
Auffassung von Ärzten, Psychologen und Pädagogen großen Bedeutung des Sports für die
Selbstverwirklichung der Menschen mit Behinderung, vor allem für die Unterstützung von
3
„Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“

4
Bildungsprozessen, für die Herausbildung eines gesunden Lebensstils, für die Stärkung des
Selbstbewusstseins und für die gesellschaftliche Integration und Inklusion.
Der medizinisch-technische Fortschritt sichert Kindern mit schweren und mehrfachen Be-
hinderungen größere Überlebenschancen und ermöglicht ihnen bei chronischen Erkrankun-
gen ein längeres Leben.
Die Aufgaben für die Wissenschaft bestehen einerseits in der Analyse und Evaluation der
Aktivierung von Menschen mit Behinderung im Schulsport und außerschulischen Sport so-
wie deren Wirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung, andererseits in der Untersuchung
der Umstände, die den uneingeschränkten Zugang von Menschen mit Behinderung zum
Sport erschweren. Von besonderer Bedeutung dabei ist die Beteiligung von Menschen mit
Behinderung, da sie als „Experten in eigener Sache“ Barrieren aufdecken und notwendige
Veränderungen aufzeigen können.
Es ist wünschenswert, dass die Wissenschaft sich den unterschiedlichen Herausforderungen
der aus den folgenden Handlungsempfehlungen resultierenden Themenbereiche annimmt.
So sollte sie beispielsweise
Aktivitäten und Teilhabe der Schülerinnen und Schüler mit Behinderung im Sportun-
terricht und außerunterrichtlichen Schulsport sowie an Bewegungs-, Spiel- und
Sportangeboten an Allgemeinen Schulen untersuchen,
die Situation des Sportunterrichts und außerunterrichtlichen Schulsports an Förder-
schulen analysieren,
die Situation der außerschulischen Sportangebote für Menschen mit Behinderung
auch unter Berücksichtigung der integrativen Angebote analysieren,
Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote an Förderschulen analysieren,
die Situation der Qualifizierung der Lehrkräfte für den Schulsport und außerschuli-
schen Sport für Menschen mit Behinderung auch unter Berücksichtigung der integra-
tiven Angebote analysieren.

5
1. Schule als Bewegungs-, Spiel- und Sportwelt für Kinder und Jugendli-
che mit Behinderung
In Bewegung, Spiel und Sport erleben auch Kinder und Jugendliche mit Behinderung Freude
und Glück und machen damit Erfahrungen, die für eine positive Lebenseinstellung wichtig
sind. Sport- und Bewegungserziehung müssen daher stärker als bisher als Teil ganzheitlicher
Erziehung und Bildung gefördert werden.
Aufbauend auf diesen Erkenntnissen müssen allen Kindern und Jugendlichen, auch denen
mit Behinderung, in ihrem schulischen Alltag über den Sportunterricht hinaus vielfältige
Bewegungsangebote eröffnet werden.
In besonderem Maße ist für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbe-
darf die enge Kooperation von schulischem und außerschulischem Sport von Bedeutung, da
sie oftmals ohne Hilfen in ihrer gesellschaftlichen Teilhabe und selbständigen Lebensgestal-
tung eingeschränkt sind. Durch eine Stärkung der Zusammenarbeit in diesem Bereich kann
für viele Kinder und Jugendliche mit Behinderung der Weg in soziale Gemeinschaften au-
ßerhalb der Schule eröffnet werden.
Neue Sportstätten an Förderschulen werden nach den Schulbaurichtlinien der Länder für die
allgemeinen Schulen errichtet, wobei die spezifischen Anforderungen der Förderschwer-
punkte berücksichtigt werden. Dagegen sind die bestehenden schulischen Einrichtungen, die
in vielen Fällen für den integrativen Unterricht genutzt werden, teilweise noch nicht für die
Bedürfnisse dieser Menschen geeignet. Auch die Ausstattung der Sportstätten mit Sportgerä-
ten berücksichtigt oft nicht die speziellen Anforderungen der Menschen mit Behinderung.
Handlungsempfehlungen
- Die Erziehung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung durch Bewegung, Spiel
und Sport soll auf der Grundlage zeitgemäßer bewegungs- und sportpädagogischer Er-
kenntnisse in der täglichen Schulpraxis an Schulen umgesetzt werden.
- Sport-, Spiel- und Bewegungsangebote sollen fester Bestandteil der Unterrichtsplanung
und der Rhythmisierung des Schulalltages sein.
- Die behinderungsbedingt unterschiedlichen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schü-
ler sollen im Sinne einer individuellen und gemeinschaftlichen Förderung Berücksichti-
gung finden.
- Der organisierte Sport hat die Möglichkeit, sich mit seinen Vereinen an der Ausgestaltung
eines integrativen Sportkonzepts als Teil des Schulprogramms und der Schulentwicklung
zu beteiligen. Insbesondere die Förderschulen können durch Informationsarbeit eine

6
wichtige Aufklärungsfunktion hinsichtlich der außerschulischen Sportangebote überneh-
men und auf Integration und außerschulisches Sporttreiben vorbereiten. Partnerschaften
zwischen Förderschulen/Integrationsschulen und Sportvereinen bzw. -abteilungen sind zu
empfehlen.
- Es ist die Aufgabe des Schulträgers dafür zu sorgen, dass die Sportstätten den spezifi-
schen Anforderungen der verschiedenen Förderschwerpunkte entsprechen und eine be-
hindertengerechte Ausstattung der Sportstätten mit Sportgeräten gewährleistet ist.
- Eltern sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie sie die Entwicklung ihrer Kinder för-
dern können. Sie sollen über die Bedeutung von Bewegung, Spiel und Sport für die Per-
sönlichkeitsentwicklung informiert und sensibilisiert werden.
2. Sportunterricht und außerunterrichtlicher Schulsport für Kinder und
Jugendliche mit Behinderung
Schülerinnen und Schüler mit Behinderung, die eine allgemeine oder berufsbildende Schule
besuchen, nehmen am regulären Sportunterricht teil. Dazu ist die Bereitschaft aller Verant-
wortlichen erforderlich, entsprechende Bedingungen zu schaffen. Alle Sportlehrerinnen und
Sportlehrer sollten über ausreichende Erfahrungen im Umgang mit Schülerinnen und Schü-
lern mit Behinderung verfügen und angemessen auf diese Gruppe vorbereitet werden.
Schülerinnen und Schülern mit Behinderung steht in allen Ländern ein umfangreiches schul-
sportliches Wettkampfprogramm offen. Mehrere Länder bieten für sie auch eigene Schul-
sportwettbewerbe bis zur Landesebene an.
Als Ergänzung des schulischen Pflichtsportunterrichts sind in einigen Ländern auch Sonder-
programme mit der Hilfe von Verbänden, deren Aufgabe der Sport für Menschen mit Behin-
derung ist, entwickelt worden.
Handlungsempfehlungen
- Der Sport an Schulen soll aktiv zur Integration benachteiligter Menschen in unserer Ge-
sellschaft beitragen. Dies betrifft die Integration von Menschen mit Behinderung in au-
ßerschulischen Sportgruppen wie auch regelmäßige, gemeinsam von Sportorganisationen
und Schulen getragene Veranstaltungen, bei denen Kinder und Jugendliche mit und ohne
Behinderung miteinander Sport treiben.
- Für die Primarstufe ist die tägliche Sportstunde wünschenswert und in den Sekundarstu-
fen sollen drei Unterrichtsstunden pro Woche die Regel sein.
- Der Sportunterricht soll möglichst von Sportlehrerinnen und Sportlehrern mit einer spe-
ziellen sport- und sonderpädagogischen Ausbildung erteilt werden.

7
- Schulsportliche Wettkämpfe, Spiel- und Sportfeste im schulischen und außerschulischen
Bereich (z.B. Bundesjugendspiele, Jugend trainiert für Paralympics, Spielfeste, etc.) sol-
len in Form eines differenzierten und eigenständigen Programms gestärkt und weiterent-
wickelt werden.
- Der Schulsport an Förderschulen und Integrationsschulen soll zur Aufklärung und Öffent-
lichkeitsarbeit über die Möglichkeiten des Sports für Menschen mit Behinderung beitra-
gen.
- Im Sinne der Integration werden Kontakte und Kooperationen im Bereich des Sports zwi-
schen Förderschulen und allgemeinbildenden Schulen in deren Umfeld empfohlen.
- Zusätzliche Sportangebote sollen fester Bestandteil des Schulprogramms einer Schule
sein.
3. Sportangebote für Kinder und Jugendliche mit Behinderung im außer-
schulischen Bereich
Sportangebote für Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf im au-
ßerschulischen Bereich sind noch weiter auszubauen. Insbesondere die größte Gruppe der
Schülerinnen und Schüler mit dem Förderbedarf im Schwerpunkt Lernen findet noch kein
entsprechendes Angebot im organisierten Sport.
Der Rückstand in der Entwicklung eines adäquaten außerschulischen Sportangebotes für
Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf oder mit Behinderung
oder Beeinträchtigungen signalisiert die Notwendigkeit, diese Angebote gemeinsam mit den
Sportvereinen weiter zu entwickeln.
Dies kann nur im gemeinsamen Bemühen aller Träger des Sports und aller verantwortlichen
Stellen im Sinne einer systematischen Netzwerkbildung gelingen.
Handlungsempfehlungen
- Schülerinnen und Schüler mit Behinderung sollen vermehrt in (Behinderten-) Sportverei-
nen Bewegungsangebote unterbreitet werden.
- Zur wohnortnahen Versorgung mit außerschulischen Sportangeboten für Schülerinnen
und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf sollten die Möglichkeiten der allge-
meinen Sportvereine genutzt werden. Diese Möglichkeiten sind durch unterstützende
Maßnahmen, z. B. kleinere Übungsgruppen, zusätzliche Betreuer, etc., zu fördern.
- Kooperationen zwischen Förderschulen und (Behinderten-) Sportvereinen sollen weiter
ausgebaut werden.

8
- Die Sportlehrerinnen und Sportlehrer sollten über die außerschulischen Sportmöglichkei-
ten informiert sein und diese Informationen an ihre Schülerinnen und Schüler und deren
Eltern weitergeben können.
- Sportorganisationen sollen gemeinsam mit Schulen Veranstaltungen organisieren, bei
denen Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung miteinander Sport treiben.
- In Kooperation zwischen Schule und Sportorganisation sollen die unterschiedlichen
Wettbewerbsformen weiterentwickelt werden, Den Schülerinnen und Schülern mit einer
Behinderung soll ermöglicht werden Leistungen zu erbringen, sich im Wettkampf zu
messen und eine Talentförderung zu erfahren.
- Es soll in den Vereinen der Verbände, deren Aufgabe der Sport für Menschen mit Behin-
derung ist, ein flächendeckendes Sportangebot für Kinder und Jugendliche mit Behinde-
rung geschaffen werden.
- Die Öffentlichkeit soll über die Möglichkeiten des Sports für Menschen mit Behinderung
aufgeklärt werden.
- Zur Unterstützung der Neueinrichtung von Sportgruppen für Kinder und Jugendliche mit
Behinderung soll eine gezielte Aufklärungsarbeit erfolgen, die sich vornehmlich an die
Eltern, an Schulen und Ärzte wendet. Gleichzeitig sollte die Zusammenarbeit mit den Ge-
sundheitsämtern, Krankenhäusern, Behindertenverbänden, Selbsthilfegruppen und Sport-
ämtern angestrebt werden.
4. Qualifizierung von Lehrkräften und weiteren im Schulsport eingesetz-
ten Personen
Die Qualifikation der Lehrerinnen und Lehrer für den Schulsport für Kinder und Jugendliche
mit Behinderung und die Qualifizierung von Übungsleiterinnen und Übungsleitern für den
außerschulischen Sport für Menschen mit Behinderung ist noch sehr unterschiedlich. Ausge-
bildete Sportlehrkräfte mit gleichzeitiger sonderpädagogischer Ausbildung stehen nur in
geringem Umfang zur Verfügung. Zwar ist in einigen Ländern eine besondere Sportausbil-
dung oder eine Schwerpunktfachausbildung für Lehramtsstudiengänge eingerichtet, dennoch
kann der Bedarf an sportpädagogisch und sonderpädagogisch in gleicher Weise qualifizier-
ten Lehrkräften in absehbarer Zeit noch nicht gedeckt werden. Alle Länder sind aufgefordert,
die Lehreraus-, -fort- und -weiterbildung für diesen Bereich weiter zu entwickeln. Gleiches
gilt für die Qualifizierung von Übungsleiterinnen und Übungsleitern sowie weiterer Perso-
nen, die sich für den Sport für Menschen mit Behinderung engagieren wollen. Von besonde-
rer Bedeutung sind hierbei Formen der integrativen Zusammenarbeit der Lehrkräfte.

9
Handlungsempfehlungen
-
Der Sport für Kinder und Jugendliche mit Behinderung soll in den Programmen der Leh-
reraus-, -fort- und -weiterbildung verstärkt Berücksichtigung finden.
-
Zur Unterstützung der sonderpädagogischen Förderung in den Schulen sollen gemein-
same Handreichungen für die Lehrerinnen und Lehrer an allgemeinen Schulen und
Förderschulen erarbeitet werden.
-
Kenntnisse über den Sport der Menschen mit Behinderung sollen in der Fort- und Wei-
terbildung von Erzieherinnen und Erziehern, Sozialpädagoginnen und Sozialpädago-
gen sowie Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern verstärkt Berücksichtigung finden.
-
Hochschulen und Lehrerfortbildungsinstitute sollen sich verstärkt mit pädagogischen
und didaktischen Aspekten des Behinderten- und Integrationssports auseinandersetzen
und entsprechende Aus- und Fortbildungsmaßnahmen anbieten.
-
Es sollen vermehrt Übungsleiterinnen und Übungsleiter insbesondere für den Kinder-
und Jugendbereich im Sport für Menschen mit Behinderung qualifiziert werden und
darüber hinaus Personen, die sich in der Ganztagsförderung engagieren.