image
image
Tiersteckbrief Damwild
Größe: 0,75 bis 1,00 m (je nach Schulterhöhe)
Gewicht: 30 bis 100 kg (je nach Standort und Lebensalter)
Paarungszeit: Ende Oktober
Setzzeit: Juni, meistens 1 Kalb
Lebensraum: Parklandschaften.
Herkunft und Geschichte: Das Damwild gehört zu den Hirscharten und kam vor der letzten Eiszeit in ganz Europa
flächendeckend vor. Dann wurde diese Tierart nach Kleinasien verdrängt- und von dort aus im 19. Jahrhundert wieder
nach Mitteleuropa eingebürgert. Zunächst hielt man die in sensiblen Familienverbänden lebenden Tiere in großen
Gehegen. Diese Gatter hatten jedoch viele Schlupflöcher – das Damwild konnte sich wieder als wildlebende Tierart
ausbreiten. Unterschiede zum Rotwild bestehen nicht nur in der Größe. Schon von weitem kann man Damwild an seinem
Geweih erkenne, das nicht durch viele „Enden“ auffällt, sondern durch großflächige „Schaufeln“. Damwild kann man nicht
nur in Gehegen beobachten. In weitläufigen Parklandschaften sind die wildlebenden Vertreter auch am Tage zu sehen.
Anzahl und Durchschnittsgewichte ( kg in der Decke ) der genutzten Damwildkälber aus dem Köllitscher Wildgehege in der
jeweiligen Wintersaison
deutliche Zunahme der Gewichte ab 2003, da Zufütterung der Kälber über Kälberfütterungsstation
ab 2003: ab Setztermin Zufütterung von Kälberpellets an die Kälber über Kälberschlupf
ab 2004: Zufütterung von Kälberpellets an die Kälber über Kälberschlupf, aber auch Zufütterung von Maiskörnern
weibliche Kälber
männliche Kälber
n
ø ( kg )
von- bis
n
ø ( kg )
von- bis
1994/ 1996
14
15
10-18
19
15
5-22
1995/1996
16
13
10-17
23
17
11-23
1996/ 1997
14
14
12-18
8
15
12-20
1997/ 1998
3
15
12-17
5
17
15-23
1998/ 1999
---
---
---
---
---
---
1999/ 2000
---
---
---
---
---
---
2000/ 2001
3
13
10-15
9
18
12-20
2001/ 2002
1
17
3
18
16-19
2002/ 2003
1
13
3
15
14-16
2003/ 2004
3
17
15-19
13
21
14-25
2004/ 2005
2
19
18-20
7
23
19-27
2005/ 2006
4
21
20-22
3
25
3 x 25
Damwildhirsch im Winter
Gruppe von Damwildtieren

image
image
image
image
image
Zukauf von einem Spießer und 2 Hirschen ( 3. Kopf und 4. Kopf ) Ende März 2005 aus dem Gehege Otterwisch
bei Bad Lausick.
Vor dem Zukauf wurden alle männlichen Tiere des Altbestandes geschossen.
im Bild vorn Hirsch 4. Kopf, dahinter Hirsch 3. Kopf, wegen Transport in Kisten wurde das Geweih abgesägt und
Tiere gegen Parasiten behandelt
Neugeborene Damwildkälber im Juni 2005
Der zugekaufte Damwildhirsch einen Monat nach
seiner schweren Halsverletzung ( zugefügt durch
einen Knieper während der Brunft im Oktober 2005 )
vor seiner Zulassung zur Herde.

image
image
image
Gleich nach seiner Zulassung zur Herde beginnt wieder ein erbitterter Rangkampf zwischen Schaufler und dem
Knieper ( Stangen hatte er sich, bei dem Versuch des Hineingelangens in die Koppel in der der kranke Schaufler
lag, abgebrochen ).
Diesmal hat der gut entwickelte Knieper den Kampf gegen den Schaufler verloren und wird von der Gruppe
ausgestoßen ( Knieper vorn im Bild )