image
image
image
image
image
image
Sächsischer
Verfassungsschutzbericht
2015

| 1
Sächsischer
Verfassungsschutzbericht 2015

Inhaltsverzeichnis | 3
Inhaltsverzeichnis
Vorwort ..........................................................................................................6
I.
Verfassungsfeindliche Zielsetzungen ......................................................8
1.
Rechtsextremismus ...........................................................................................................8
2. Linksextremismus ...........................................................................................................10
3.
Islamismus und Ausländerextremismus ......................................................................... 11
II. Extremismus im Freistaat Sachsen .......................................................13
1.
Rechtsextremismus .........................................................................................................13
1.1 Personenpotenzial ..................................................................................................................................13
1.2 Im Fokus – Aktivitäten von Rechtsextremisten in der aktuellen
Asyldebatte und ihre Folgen – Beobachtungen des Verfassungsschutzes in Sachsen .............16
1.3
„Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD) ................................................................. 33
1.4 „Junge Nationaldemokraten“ (JN) ......................................................................................................51
1.5
„DIE RECHTE“, Landesverband Sachsen ........................................................................................... 65
1.6
„Der Dritte Weg“ (III. Weg) .................................................................................................................. 73
1.7 Neonationalsozialisten ........................................................................................................................79
1.8 Subkulturell geprägte Rechtsextremisten ......................................................................................89
1.9 Rechtsextremistische Musikszene und Konzerte ......................................................................... 91
1.9.1. Rechtsextremistische Musikgruppen bzw. Bandprojekte und Liedermacher ........ 91
1.9.2
Rechtsextremistische Konzerte ..........................................................................................100
1.10 Rechtsextremistische Vertriebsszene ...........................................................................................106
1.11 Wege rechtsextremistischer Agitation ......................................................................................... 112
1.12 Regionale Beschreibung rechtsextremistischer Bestrebungen ............................................. 117
1.12.1
Landkreis Bautzen ................................................................................................................... 117
1.12.2 Chemnitz (Stadt) .....................................................................................................................122
1.12.3
Dresden (Stadt) ........................................................................................................................ 126
1.12.4 Erzgebirgskreis .........................................................................................................................135
1.12.5 Landkreis Görlitz .....................................................................................................................139
1.12.6 Landkreis Leipzig ..................................................................................................................... 142
1.12.7 Leipzig (Stadt) ..........................................................................................................................148
1.12.8 Landkreis Meißen ....................................................................................................................155
1.12.9 Landkreis Mittelsachsen .......................................................................................................159
1.12.10 Landkreis Nordsachsen .........................................................................................................164
1.12.11 Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ...............................................................168
1.12.12 Vogtlandkreis ............................................................................................................................ 174
1.12.13 Landkreis Zwickau ................................................................................................................... 179
1.13 Ausblick Rechtsextremismus ...........................................................................................................183

4 | Inhaltsverzeichnis
2. Linksextremismus .........................................................................................................186
2.1
Personenpotenzial ...............................................................................................................................186
2.2 Im Fokus – Instrumentalisierung der Asylthematik durch Linksextremisten ....................189
2.3 „Autonome“ ............................................................................................................................................198
2.3.1
„Autonome“ in Leipzig ........................................................................................................... 214
2.3.2
„Autonome“ in Dresden ........................................................................................................227
2.3.3 „Autonome“ außerhalb der Städte Leipzig und Dresden ...........................................237
2.4
Anarchistische Gruppierungen .........................................................................................................244
2.5 „Rote Hilfe e. V.“ (RH)
....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................250
2.6 Orthodoxe linksextremistische Parteien und Organisationen ..............................................255
2.7 Wege linksextremistischer Agitation ............................................................................................257
2.8 Ausblick zum Linksextremismus ......................................................................................................260
3.
Islamismus und Ausländerextremismus ......................................................................265
3.1 Personenpotenzial ................................................................................................................................265
3.2 Islamismus – „Salafistische Bestrebungen“ in Deutschland und in Sachsen ...................267
3.3
Wege salafistischer und jihadistischer Agitation ....................................................................... 274
3.4
„Arbeiterpartei Kurdistans“ (PKK) ....................................................................................................277
4
Politisch motivierte Kriminalität – Straftaten mit extremistischem Hintergrund ..284
4.1 Politisch motivierte Kriminalität „rechts“ – Straftaten mit
rechtsextremistischem Hintergrund ...............................................................................................284
4.2 Politisch motivierte Kriminalität „links“ – Straftaten mit
linksextremistischem Hintergrund ..................................................................................................288
4.3 Politisch motivierte Ausländerkriminalität – Straftaten mit
ausländerextremistischem Hintergrund .......................................................................................290
III. Spionage in Politik und Wirtschaft ....................................................291
1.
Begriffe, Bedeutung und Adressaten .........................................................................291
2. Akteure, Aufklärungsschwerpunkte und Methoden...................................................292
2.1
Akteure und Aufklärungsschwerpunkte ........................................................................................292
2.1.1
Russische Föderation ...........................................................................................................292
2.1.2
Volksrepublik China ................................................................................................................293
2.1.3 Arabische, nordafrikanische und weitere asiatische Nachrichtendienste ............294
2.1.4
Westliche Dienste ...................................................................................................................295
2.2 Methoden und Arbeitsweisen der ausländischen Nachrichtendienste ...............................295
2.2.1
Beschaffung offener Informationen ................................................................................295
2.2.2
Beschaffung nicht öffentlich zugänglicher Informationen ......................................296
3.
Abwehrmaßnahmen und Sicherheits partnerschaft ....................................................298

Inhaltsverzeichnis | 5
IV. Geheim- und Sabotageschutz, Mitwirkungsaufgaben .......................301
1. Sicherheitsüberprüfungen (Personeller Geheimschutz) und
Sabotageschutzüber prüfungen ....................................................................................301
1.1 Sicherheitsüberprüfungen .................................................................................................................301
1.2 Sabotageschutzüberprüfungen .......................................................................................................302
2.
Materieller Geheimschutz ............................................................................................303
3. Zuverlässigkeitsüberprüfungen sowie Prüfung von Versagens- oder
Ausschlussgründen ........................................................................................................303
V. Verfassungsschutz .............................................................................. 305
1.
Verfassungsschutz auf einen Blick ..............................................................................305
2.
Glossar der Verfassungsschutzbehörden .....................................................................312
3. Gesetze ..........................................................................................................................323
VI. Verzeichnis der extremistischen Organisationen .............................. 358
VII. Stichwortverzeichnis ...........................................................................361
VIII. Verzeichnis der Orte, Landkreise, Regionen, Länder .......................................366
IX. Abkürzungsverzeichnis ........................................................................370

image
6 | Vorwort
Vorwort
Liebe Leserinnen und Leser,
sowohl aktuelle Ereignisse als auch jene des
vergangenen Jahres zeigen uns, dass der Ver-
fassungsschutz eine Daueraufgabe bleibt.
Eine starke Antriebskraft für rechts- und
linksextremistische Bestrebungen im Freistaat
Sachsen war im Berichtsjahr die Asyldebatte.
Im Zusammenhang hiermit stieg das Gewalt-
potenzial von Rechtsextremisten außeror-
dentlich stark an. Ihr massives Vorgehen
gegenüber Asylbewerbern – von sprachlicher
Einschüchterung bis hin zu massiver körper-
licher Gewalt – beobachten wir mit wach-
sender Sorge. Rechtsextremisten sind nicht
an Lösungen interessiert, sondern an der
Vereinnahmung von Menschen für ihre ext-
remistische Ideologie. In der Folge überneh-
men zum Teil auch Nichtextremisten deren
Parolen in der Asyldebatte, machen sie somit
gewollt oder ungewollt „hoffähig“. Menschen,
die von berechtigten Fragen umgetrieben
werden, müssen darauf achtgeben, nicht zum
„Lautsprecher“ dieser Extremisten zu werden.
Deshalb der Appell: Hinterfragen statt Hinter-
herlaufen!
Umgekehrt dürfen Rechtsextremisten nicht
zum „Anwalt“ und Sprachrohr jener Menschen
Markus Ulbig
Sächsischer Staatsminister des Innern
werden, die ihrem Unmut, ihrem Ärger oder
ihren Sorgen und Ängsten in Bezug auf die
Asylpolitik freien Lauf lassen. Genaues Hin-
schauen und Differenzierung sind auch in die-
sem Zusammenhang sehr wichtig.
Politik muss den Dialog mit jenen Menschen
suchen, die gesprächsbereit sind, gewalt-
frei agieren und tatsächlich nach Antwor-
ten suchen. Dankbar bin ich für die bereits
bestehenden vielfältigen Gesprächsangebote.

image
Vorwort | 7
Es sind diese, die von den Bürgern genutzt
werden sollten, um Rechtsextremisten die
Bühne zu nehmen. Politik, Vereine, Verbände,
Stiftungen und Kirchen haben nicht nur eine
„Bringpflicht“ in Bezug auf Dialogangebote für
gesprächsbereite Bürger, diese Angebote müs-
sen auch angenommen werden.
Auf der anderen Seite agiert eine zunehmend
gewaltbereite linksextremistische Szene unter
dem Deckmantel von Antifaschismus und
Antirassismus. Leipzig als Schwerpunktregion
der sächsischen autonomen Szene entwickelte
sich im Jahr 2015 auch bundesweit zu einem
Schwerpunkt linksextremistischer Gewalt. Die
Autonomen mit ihrem menschenverachtenden
Weltbild schrecken in wachsendem Maße auch
nicht vor Gewalthandlungen gegen Menschen
zurück. Neben dem politischen Gegner stehen
insbesondere Polizeibeamte im Fokus politisch
aufgeladener Aggression. Dabei geben sich
Linksextremisten häufig vordergründig als
„Kämpfer für eine gute Sache“ aus – als Anti-
Asylgegner, als Anti-Rassismuskämpfer und als
Gegner einer sogenannten „staatlichen Repres-
sion“. Auf diese Weise wollen sie um Akzeptanz
werben. Wer aber Pflastersteine auf Polizisten
wirft oder den politischen Gegner gewaltsam
angreift, steht weder für eine gute Sache noch
ist er akzeptiert. Derartige linksextremistische
Aktionen sind keineswegs ein Ausdruck politi-
scher Meinung auf dem Boden der Demokratie.
Hier entlädt sich lediglich pure Gewalt gegen
den Rechtsstaat.
Im Freistaat Sachsen bewegt sich das islamis-
tische und sonstige ausländerextremistische
Personenpotenzial im Bundesvergleich seit
Jahren auf niedrigem Niveau. Die hier lebenden
450 Extremisten aus dem islamistisch- und
ausländerextremistischen Milieu machen einen
Anteil von weniger als einem Prozent der hier
lebenden Ausländer aus. Dennoch gilt: Der
Islamismus – insbesondere der dschihadisti-
sche Islamismus – stellt weiterhin eine enorme
Herausforderung für die internationalen, nati-
onalen und sächsischen Sicherheitsbehörden
dar. Der sächsische Verfassungsschutz ist auch
hier ein wichtiges Frühwarnsystem und koope-
riert mit Behörden innerhalb und außerhalb
Sachsens. Eine erfolgreiche Integration der
hier lebenden bleibeberechtigten Ausländer in
unsere Gesellschaft ist der beste Anti-Terror-
Schutz. Die Bildung von Parallelgesellschaften
müssen wir verhindern.
Zum Schluss möchte ich ausdrücklich fest-
halten: Extremisten aller Art haben in unserer
Gesellschaft keinen Platz. In jeder Hinsicht ist
der Staat gehalten, entschieden durchzugrei-
fen, Täter zu ermitteln und zu bestrafen. Je
stärker der Rechtsstaat auftritt, umso besser
können Extremisten abgeschreckt werden.
Ein Schritt in die richtige Richtung ist hier die
Schaffung von 1.000 neuen Stellen für unsere
Sicherheitsbehörden, vor allem bei der Polizei,
aber auch beim Verfassungsschutz. Weiterhin
wichtig bleiben jedoch auch ein reges bürger-
schaftliches Engagement sowie ein umsichti-
ges und konstruktives Zusammenwirken von
informierten Bürgern, Behörden, gesellschaft-
lichen Institutionen und der Medien. Dies ist
und bleibt eine anspruchsvolle Aufgabe für uns
alle.
Markus Ulbig
Sächsischer Staatsminister des Innern

8 | I. Verfassungsfeindliche Zielsetzungen
I. Verfassungsfeindliche Zielsetzungen
1. Rechtsextremismus
Rechtsextremisten lehnen die freiheitliche
demokratische Grundordnung ab. Auch wenn
es innerhalb des Rechtsextremismus verschie-
dene ideologische Strömungen und Erschei-
nungsformen gibt, die nicht selten sogar im
Widerspruch zueinander stehen, stimmen
Rechtsextremisten in folgenden Themenfel-
dern grundsätzlich überein:
Rassisch definierte „Volksgemeinschaft“
als Souverän zu Lasten der Freiheits-
rechte des Einzelnen
Der Staat soll organisatorischer Aus-
druck einer ethnisch-rassisch homogenen
„Volksgemeinschaft“ sein. Der vermeint-
lich einheitliche Wille des Volkes soll dabei
von staatlichen Führern verkörpert und
in reale Politik umgesetzt werden („völki-
scher Kollektivismus“). In einem durch den
homogenen „Volkswillen“ legitimierten
Staat würden damit wesentliche Kontroll-
elemente der freiheitlichen demokratischen
Grundordnung, wie das Recht des Volkes,
die Staatsgewalt durch Wahlen auszuüben,
oder das Recht auf Bildung und Ausübung
einer Opposition, fehlen.
Fremdenfeindlichkeit, auch in Form von
Rassismus und Antisemitismus
Nach der Vorstellung von Rechtsextremis-
ten soll das deutsche Volk vor der Integra-
tion „rassisch minderwertiger Ausländer“
und vor einer „Völkervermischung“ bewahrt
werden. Es wird gerade vor dem Hinter-
grund der aktuellen hohen Asylbewerber-
zahlen behauptet, dass die „Rasse des deut-
schen Volkes“ infolge einer „Durchmischung
mit fremdem Blut“ untergehen würde.
Begriffe wie „Umvolkung“ oder „der große
Austausch“ werden von Rechtsextremisten
verschwörungstheoretisch verwendet, um
zu belegen, dass „das deutsche Volk in Form
eines Völkermordes vernichtet werden soll“.
Die Ausgrenzung jener Menschen, die nicht
diesem völkischen „Ideal“ entsprechen,
widerspricht dem Grundsatz der Gleichheit
aller Menschen vor dem Gesetz, welcher in
unserer Verfassung garantiert ist. Die Würde
des Menschen, die bedingungs- und voraus-
setzungslos jedem Menschen eigen ist, wäre
von der biologisch-genetischen Teilhabe an
der Volksgemeinschaft abhängig.
Antisemitismus ist ein Kennzeichen fast aller
rechtsextremistischen Strömungen. Er tritt
in unterschiedlichen Varianten religiöser,
kultureller sowie rassistischer Ausprägung
auf. Häufig werden dabei Theorien, wie die
Behauptung einer „jüdischen Weltverschwö-
rung“ oder einer jüdisch dominierten Welt-
wirtschaft, verbreitet. Diese Ausprägung
des Antisemitismus wird vor allem vor dem
Hintergrund der weltweiten Finanzkrisen
seit 2008 stärker hervorgehoben. Rechts-
extremisten suchen dadurch Anschluss

I. Verfassungsfeindliche Zielsetzungen | 9
insbesondere an israelkritische Positionen im
Rahmen des Nahostkonfliktes.
In den zurückliegenden Jahren – spätestens
seit dem Wahlkampf anlässlich der Bundes-
tagswahl im Jahr 2013 – haben sich Rechts-
extremisten weiterer Ausgrenzungskriterien
bedient. Hintergrund waren die Migrations-
ströme insbesondere aus Asien und dem ara-
bischen Raum/Afrika, die Europa und dabei
vor allem die Bundesrepublik Deutschland
zum Ziel hatten. Aufgrund ihrer Religionszu-
gehörigkeit wurden Muslimen verfassungs-
mäßig verbürgte Freiheits- und Gleichheits-
rechte abgesprochen. Diese Strategie der
Ausgrenzung und Ungleichbehandlung sollte
so als „Kulturkritik“ verbrämt werden.
Revisionismus und Holocaustleugnung
Unter rechtsextremistischem Geschichts-
revisionismus versteht man die Leugnung
oder Verharmlosung der nationalsozialisti-
schen Verbrechen und der deutschen Ver-
antwortung für den Ausbruch des Zweiten
Weltkriegs. Auch wird versucht, den Holo-
caust und andere Verbrechen der National-
sozialisten, insbesondere durch eine Gleich-
setzung mit Handlungen der Siegermächte
des Zweiten Weltkriegs, zu relativieren.
Die Leugnung des an den europäischen
Juden begangenen Völkermords erfüllt den
Straftatbestand der Volksverhetzung.
Von extremistisch motiviertem Gebietsre-
visionismus ist die Rede, wenn Rechtsext-
remisten die Anerkennung der deutschen
Gebietsverluste als Folge der Weltkriege
ablehnen oder sogar weitere Gebiete – ent-
gegen den vertraglichen Verpflichtungen,
die Deutschland seit 1918 beziehungsweise
seit 1945 eingegangen ist – für Deutschland
beanspruchen.
Revisionistische Positionen bilden ein wich-
tiges Bindeglied zwischen den verschiede-
nen rechtsextremistischen Strömungen.
Verherrlichung des historischen Natio-
nalsozialismus
Durch ihre Äußerungen zeigen Rechtsex-
tremisten häufig – zumindest mittelbar –
eine wohlwollende Haltung gegenüber dem
Nationalsozialismus. Vermeintlich positiv
zu bewertende Handlungen der histori-
schen Nationalsozialisten werden überbe-
tont oder beschönigt. Widerstandskämpfer
gegen das NS-Regime werden diffamiert.
Nationalsozialistische Funktionsträger aus
jener Zeit, z. B. Rudolf Heß, der ehemalige
Stellvertreter Adolf Hitlers, werden hinge-
gen glorifiziert. Darüber hinaus lehnen sich
Rechtsextremisten zum Teil eng an Sprache
und Programmatik dieser Zeit an.
Verächtlichmachen von Verantwortungs-
trägern und Institutionen des demokrati-
schen Verfassungsstaates
Unter Rechtsextremisten kommt es vielfach
zu einer Verunglimpfung des demokratischen
Verfassungsstaats und seiner Repräsentan-
ten. Deutsche Politiker werden dabei als kor-
rupte Handlanger ausländischer, insbesondere
US-amerikanischer Interessen diffamiert, und
es wird ihnen die Fähigkeit abgesprochen,
die Probleme des Landes lösen zu können.
Rechtsextremisten wollen sich so als alleinige
Wahrer der Interessen des deutschen Volkes
darstellen und den politischen Gegner als Ver-
räter diskreditieren.
Rechtsextremistischer Antiamerikanismus
In der antiliberalen und antipluralistischen
Weltsicht der Rechtsextremisten verkör-
pern die USA in besonderem Maße ein
Feindbild. Insbesondere der „amerikanische

10 | I. Verfassungsfeindliche Zielsetzungen
Schmelztiegel“, der viele Volksgruppen in
einer Nation umfasst, steht für Rechtsex-
tremisten in offenem Widerspruch zum
Konzept einer homogenen „rassisch“ defi-
nierten Volksgemeinschaft, die das Zusam-
menleben in einem Staat prägen soll.
2. Linksextremismus
Linksextremisten streben die Beseitigung
der parlamentarischen Demokratie und die
Außerkraftsetzung der freiheitlichen demo-
kratischen Grundordnung an. An deren Stelle
wollen sie eine sozialistische bzw. kommunisti-
sche Gesellschaft oder eine „herrschaftsfreie“
anarchistische Gesellschaft etablieren. Ihr poli-
tisches Handeln richten sie dementsprechend
an revolutionär-marxistischen oder anarchisti-
schen Vorstellungen aus.
Damit treten sie entweder für eine Diktatur
ein, die auch mit einer Entrechtung Anders-
denkender einhergehen würde, oder für eine
herrschafts- und gesetzlose Ordnung. Die von
Linksextremisten häufig verwendeten Begriffe
„Gleichheit“, „Freiheit“ und „Gerechtigkeit“
stellen sich bei genauerem Hinsehen als Syn-
onyme für die Abschaffung demokratischer
Errungenschaften (z. B. der Gewaltenteilung),
aber auch für die Einschränkung persönlicher
Freiheitsrechte dar. Letzteres betrifft z. B. die
Beseitigung des Rechts auf Eigentum. Auch
wenn das Grundziel – die Abschaffung der
Demokratie – alle linksextremistischen Spekt-
ren eint, bestehen hinsichtlich der Vorstellun-
gen zur angestrebten Ordnung, des dorthin
führenden Wegs und der anzuwendenden Mit-
tel erhebliche Differenzen.
Linksextremisten bringen sich in gesellschaft-
liche Proteste ein und versuchen, diese für ihre
extremistischen Ziele zu instrumentalisieren.
Bei Aktivitäten von Nichtextremisten, an denen
sich Linksextremisten beteiligen, besteht daher
immer die Gefahr, dass solche Aktionen außer
Kontrolle geraten und Linksextremisten dabei
ihre gewaltbereite Strategie umsetzen.
Gewalt ist in Teilen der linksextremistischen
Szene – vor allem bei den Autonomen – all-
gemein akzeptierter Grundkonsens. Die eigene
Militanz wird dabei im Wesentlichen mit zwei
Begründungen legitimiert: Zum einen handele
es sich um Gegengewalt, mit der man sich
gegen die ungerechtfertigte Gewaltausübung
des Staates wehre, welcher über Institutio-
nen und Machtverhältnisse eine „strukturelle“
Gewalt auf seine Bürger ausübe. Zum ande-
ren gebe es politische Anliegen, die den Ein-
satz von Gewalt rechtfertigten. Diese Gewalt
richtet sich gegen Sachen, kann aber auch
Personen, wie tatsächliche oder vermeintliche
Rechtsextremisten, Polizeibeamte und andere
Repräsentanten staatlicher Einrichtungen,
sowie demokratische Parteien zum Ziel haben.

I. Verfassungsfeindliche Zielsetzungen | 11
3. Islamismus und Ausländerextremismus
Gruppierungen von Ausländern werden als
extremistisch beurteilt, wenn sich ihre Ziele
gegen die freiheitliche demokratische Grund-
ordnung richten. Die Verfassungsfeindlichkeit
dieser Ziele kann sich auch daraus ergeben,
dass sich diese gegen den Gedanken der Völ-
kerverständigung oder auf die Anwendung von
Gewalt bzw. darauf hinzielende Vorbereitungs-
handlungen richten.
Wesentliche gemeinsame Merkmale ausländer-
extremistischer Bestrebungen sind
das Ziel, die in den jeweiligen Herkunfts-
ländern herrschende Gesellschaftsordnung,
zunehmend aber auch jene in Deutschland,
abzuschaffen und sie durch eine Ordnung
zu ersetzen, die der Ideologie der jeweiligen
extremistischen Organisation entspricht,
die Gefährdung auswärtiger Belange der
Bundesrepublik Deutschland durch Anwen-
dung von Gewalt oder darauf gerichtete
Vorbereitungshandlungen
1
,
Äußerungen und Aktivitäten, die sich gegen
den Gedanken der Völkerverständigung,
insbesondere das friedliche Zusammenle-
ben der Völker richten.
Im Einzelnen lassen sich ausländerextremisti-
sche Bestrebungen untergliedern in
islamisch-extremistische (d. h. islamistische),
linksextremistisch-separatistische,
extrem nationalistische.
1
Islamistische Organisationen
zielen darauf,
die westlichen, freiheitlichen demokratischen
Gesellschaftsordnungen durch ein auf Koran
und Scharia (islamisches Rechts- und Werte-
system) basierendes Gesellschaftssystem zu
ersetzen. Nach ihren Vorstellungen regelt der
Islam alle Lebensbereiche einer Gesellschaft.
Insofern könne auch alle staatliche Herrschaft
nicht dem menschlichen Willen entspringen,
sondern gehe einzig von Gott (Allah) aus. Eine
Trennung von Staat und Religion widerspricht
daher ihrer Auffassung von einer Staats- und
Gesellschaftsordnung und wird als unislamisch
verurteilt. Innerhalb des Islamismus gibt es zur
Errichtung der angestrebten „islamischen“
Herrschaft unterschiedliche Strategien. Dabei
sind Organisationen aktiv, die entweder terro-
ristische Taten begehen oder solche, die zwar
Gewalttaten befürworten, jedoch aus unter-
schiedlichen Gründen selber keine Gewalt zur
Erreichung ihres Ziels einsetzen, und schließ-
lich Organisationen, die sowohl Terror als auch
Gewalteinsatz verurteilen. Letztere setzen mit
ihren ideologischen Vorstellungen auf eine
allmähliche Durchdringung der Gesellschaft.
Auch sie streben die Abschaffung der grund-
legenden Prinzipien der freiheitlichen demo-
kratischen Grundordnung an. Dazu gehört z. B.
die Abschaffung der Volkssouveränität, des
Mehrparteienprinzips und des Rechts auf Bil-
dung und Ausübung einer parlamentarischen
Opposition.
1
Von einer Gefährdung der auswärtigen Belange spricht man, wenn durch die Bestrebungen das friedliche Zusammenle-
ben der Völker oder die Beziehungen zu anderen Regierungen beeinträchtigt werden. Ausländerextremistische Organisa-
tionen verbinden mit ihrer Propaganda u. a. die Verunglimpfung der jeweiligen Heimatregierung.

12 | I. Verfassungsfeindliche Zielsetzungen
Linksextremistisch-separatistische Aus-
ländergruppierungen
streben nach der
revolutionären Beseitigung der jeweiligen
Staatsordnung in ihren Herkunftsländern die
Errichtung eines sozialistischen bzw. kommu-
nistischen Systems an. Einige dieser Gruppie-
rungen verfolgen dabei ethnisch motivierte
Unabhängigkeitsbestrebungen.
Extrem nationalistische Ausländerorgani-
sationen
vertreten ein übersteigertes Natio-
nalbewusstsein, das anderen Nationen oder
Personen anderer Nationalität die Gleichwer-
tigkeit abspricht.
Die meisten der linksextremistisch-separatis-
tischen bzw. extrem nationalistischen Auslän-
derorganisationen nutzen die Bundesrepublik
Deutschland, um von hier aus gewaltsame
Aktionen in ihrem jeweiligen Heimatstaat
vorzubereiten, etwa durch Aufrufe zu Gewalt
oder durch die Beschaffung finanzieller oder
sonstiger Mittel. Solche Bestrebungen gefähr-
den durch die Anwendung von Gewalt oder
hierauf gerichtete Vorbereitungshandlungen
die auswärtigen Belange der Bundesrepublik
Deutschland. Sie richten sich zudem gegen den
Gedanken der Völkerverständigung.

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 13
II. Extremismus im Freistaat Sachsen
1. Rechtsextremismus
1.1 Personenpotenzial
Das rechtsextremistische Personenpotenzial in
Sachsen ist im Jahr 2015 angestiegen. Nach-
dem es in den letzten Jahren rückläufig gewe-
sen war oder – wie von 2012 bis 2014 – bei
2.500 Personen stagniert hatte, so gehörten
den Bestrebungen im Berichtsjahr 2.700 Per-
sonen an.
Grund hierfür ist in erster Linie eine deutliche
Zunahme der Anzahl von Personen, die zwar
weitestgehend keiner festen Struktur angehö-
ren, sich aber rechtsextremistisch betätigen.
Diese Personen werden zu den subkulturell
geprägten Rechtsextremisten gezählt. Ursäch-
lich für die Zunahme dieses Personenkreises
sind die vor allem in Reaktion auf die Asylthe-
matik entstandenen Politisierungsprozesse
unter unorganisierten Rechtsextremisten.
Für einen weiteren Anstieg sorgte auch die
Zunahme von rechtsextremistischen Strafta-
ten, deren Täter, falls keine andere Zuordnung
möglich ist, gleichfalls bei der subkulturell
geprägten rechtsextremistischen Szene erfasst
werden. Dies alles führte im Jahr 2015 zu
einem massiven Anstieg an Personen, die der
subkulturell geprägten rechtsextremistischen
Szene zuzuordnen waren. Diese Szene hat
das ihr zugerechnete Personenpotenzial mit
1.600 Personen im Vergleich zum Jahr 2014
fast verdoppelt. (2014: 880).
Einen erheblichen Verlust in der Anhänger-
schaft haben hingegen die sächsischen Neo-
nationalsozialisten zu verzeichnen (2015: 340;
2014: 860 Personen). Mehr als die Hälfte von
ihnen wanderte im Jahr 2015 in andere Berei-
che der rechtsextremistischen Szene in Sach-
sen ab. Einige engagieren sich in den Parteien
„DIE RECHTE“ oder „Der Dritte Weg“ (III. Weg),
andere schlossen sich bereits im Jahr 2014
den Jungen Nationaldemokraten (JN) an. Der
weitaus größere Teil war aufgrund fehlender
Zugehörigkeit dieser Personen zu einer festen
neonationalsozialistischen Struktur oder man-
gels selbst organisierter politischer Aktionen
den subkulturell geprägten Rechtsextremisten
zuzuordnen. Der seit 2012 zu beobachtende
kontinuierliche Rückgang der Anzahl der Neo-
nationalsozialisten hat sich damit im Jahr 2015
erheblich beschleunigt. Hierbei ist hervorzu-
heben, dass mit dem nominellen Rückgang
der neonationalsozialistischen Szene vor allem
eine Verschiebung in den Kategorien erfolgt
ist. Die betroffenen Personen sind Rechtsext-
remisten geblieben, haben sich jedoch vor dem
Hintergrund exekutiver Maßnahmen seit 2012
von den althergebrachten Strukturen gelöst
und versuchen nun in anderer Form im Sinne
ihrer rechtsextremistischen Ideologie zu wir-
ken. Zahlreiche Neonationalsozialisten waren
in den vergangenen Jahren in den parteige-
bundenen Rechtsextremismus gewechselt.

14 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Diese Dynamik war im Jahr 2015 so nicht mehr
zu beobachten.
Die NPD konnte sich auf dem Vorjahresniveau
stabilisieren (2015: 600; 2014: 610 Personen),
die JN jedoch nicht weiter vom Rückgang des
Potenzials bei den Neonationalsozialisten pro-
fitieren (2015 wie 2014: 110 Personen).
Die sich im Aufbau befindende Partei „DIE
RECHTE“ hat im Jahr 2015 mit ca. 30 Mitglie-
dern einen – wenn auch geringen – Mitglieder-
zuwachs (2014: 10) aufzuweisen. Ein gleicher
Trend ist bei der Partei III. Weg zu beobachten,
deren Mitgliederbestand im Jahr 2015 auf ca.
40 Personen anwuchs (2014: 20). Insbesondere
diese beiden Parteien sind fast ausschließ-
lich von ehemaligen Neonationalsozialisten
geprägt. Dies führt dazu, dass beide ein ein-
deutig neonationalsozialistisches Profil auf-
weisen.
Das gewaltorientierte rechtsextremistische
Personenpotenzial
2
im Freistaat Sachsen wird
für das Jahr 2015 auf ca. 1.300 Personen
geschätzt (2014: 1.000 Personen). Die zuneh-
mende Gewaltbereitschaft der rechtsextremis-
tischen Szene schlägt sich auch in der Zunahme
der Gewaltdelikte im Jahr 2015 nieder. Dieser
Personenkreis setzt sich vor allem aus Ange-
hörigen der subkulturellen Szene aber auch
aus Personen der neonationalsozialistischen
Szene und der rechtsextremistischen Parteien
zusammen.
2
Hierzu zählen Tatverdächtige rechtsextremistischer Gewaltstraftaten und Personen, bei denen Anhaltspunkte für eine Gewaltbereitschaft vorliegen
Die Großstädte Dresden und Leipzig waren
weiterhin regionale Schwerpunkte des rechts-
extremistischen Personenpotenzials, wobei sich
in Dresden mit 350 bis 400 Rechtsextremisten
eine Steigerung zum Vorjahr abzeichnete. In den
Landkreisen Bautzen und Vogtlandkreis stieg die
Anzahl der Rechtsextremisten leicht an. Bis auf
den Landkreis Meißen wiesen die übrigen Land-
kreise und die Stadt Chemnitz ein durchschnitt-
liches rechtsextremistisches Personenpoten-
tial zwischen 150 und 250 Personen auf. Wie
bereits in den Vorjahren war auch im Jahr 2015
im Landkreis Meißen mit etwa 50–100 Personen
landesweit das geringste rechtsextremistische
Personenpotenzial festzustellen.
Anzahl der Rechtsextremisten im Freistaat
Sachsen 2015: ca. 2.700, 2014: 2.500
(bundesweit 2014: 21.000)
3
Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen
4.000
3.000
2.000
1.000
0
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2.700
2.670
2.600
2.500
2.500
2.500
2.700
3
Die angegebenen Werte sind teilweise geschätzt und gerundet. Den Verfassungsschutzbehörden liegen nicht zu allen in den Zahlenangaben erfassten Personen Einzelerkenntnisse vor. Die Gesamtzahl ergibt sich rechnerisch unter Abzug von hier bekannten Doppelmitgliedschaften.
2
Hierzu zählen Tatverdächtige rechtsextremistischer Gewaltstraftaten und Personen, bei denen Anhaltspunkte für eine
Gewaltbereitschaft vorliegen
3
Die angegebenen Werte sind teilweise geschätzt und gerundet. Den Verfassungsschutzbehörden liegen nicht zu allen in
den Zahlenangaben erfassten Personen Einzelerkenntnisse vor. Die Gesamtzahl ergibt sich rechnerisch unter Abzug von
hier bekannten Doppelmitgliedschaften.

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 15
Rechtsextremistische
Parteien
2015: ca. 740
4
2014: ca. 710
Neonational-
sozialisten
2015: ca. 340
2014: ca. 860
Subkulturell geprägte
Rechtsextremisten
2015: 1.600
2014: 880
„Nationaldemokratische
Partei Deutschlands“ (NPD)
2015: ca. 600
2014: ca. 610
„Junge National-
demokraten” (JN)
2014: 110
5
2013: 110
6
„DIE RECHTE“
(Landesverband Sachsen)
2015: ca. 30
2014: ca. 10
„Der Dritte Weg“,
Stützpunkte Vogtland
und Mittelland
2015: ca. 40
2014: ca. 20
4
5
6
4
Die Gesamtzahl ergibt sich rechnerisch unter Abzug von Doppelmitgliedschaften.
5
Einschließlich Doppelmitgliedschaften in der NPD (geschätzt)
6
Einschließlich Doppelmitgliedschaften in der NPD (geschätzt)
4
Die Gesamtzahl ergibt sich rechnerisch unter Abzug von Doppelmitgliedschaften.
5
Einschließlich Doppelmitgliedschaften in der NPD (geschätzt)
6
Einschließlich Doppelmitgliedschaften in der NPD (geschätzt)

image
16 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
1.2 Im Fokus – Aktivitäten von Rechtsextremisten
in der aktuellen Asyldebatte und ihre Folgen –
Beobachtungen des Verfassungsschutzes in Sachsen
Das Themenfeld „Anti-Asyl“ stellt seit einigen
Jahren das zentrale Betätigungsfeld von Rechts-
extremisten in Sachsen dar. Bereits im Jahr 2014
entwickelte sich die asylfeindliche Agitation zu
dem
Themenschwerpunkt der rechtsextremisti-
schen Szene im Freistaat. Im Berichtsjahr haben
die Aktivitäten sächsischer Rechtsextremisten
an Quantität und Intensität nochmals erheblich
zugenommen. Die Spannweite reicht von der
Forderung nach „Ausweisung von Ausländern“
bis hin zu schweren Gewaltstraftaten (Brandan-
schläge, Sprengstoffanschläge).
Begriffsverwendung:
Zur Abgrenzung von extremistischen und nicht-
extremistischen Veranstaltungen und Aktivitä-
ten mit Asylbezug verwendet das LfV Sachsen
die folgenden Begriffe in diesem Jahrbuch:
Asylbezogene Veranstaltungen mit
erkennbaren und relevanten rechtsext-
remistischen Bezügen
In die Berichterstattung des LfV Sachsen zur
Asylthematik fließen aufgrund der gesetzli-
chen Zuständigkeit nur Veranstaltungen ein,
bei denen es Bezüge zu rechtsextremistischen
Bestrebungen gibt. Hierbei werden auch asylkri-
tische Veranstaltungen statistisch erfasst, sofern
diese erkennbare und relevante rechtsextremis-
tische Bezüge aufweisen. Dabei handelt es sich
um solche Veranstaltungen, die zwar nicht von
Rechtsextremisten organisiert oder bestimmt
werden, auf denen Rechtsextremisten jedoch
in relevantem Maße in Erscheinung treten. Dies
kann etwa durch einen rechtsextremistischen
Redner oder auch eine Mitwirkung von einzel-
nen Rechtsextremisten an der Durchführung der
Veranstaltung geschehen.
Asylkritisch
bezeichnet eine nichtext-
remistische, asylbezogene Veranstaltung
oder sonstige Aktivität. Eine Veranstaltung
bleibt auch dann asylkritisch, wenn Rechts-
extremisten daran teilnehmen, aber weder
Organisation noch der Gesamtcharakter der
Veranstaltung als rechtsextremistisch ein-
zuschätzen sind.
Asylfeindlich
sind hingegen Veranstal-
tungen oder Aktivitäten mit Asylbezug, die
direkt oder indirekt, ausschließlich oder mit
überwiegender Beteiligung von Rechtsext-
remisten durchgeführt werden.

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 17
Zahlenmäßiger Überblick
Im Jahr 2015 fanden in Sachsen insgesamt
177 asylbezogene Veranstaltungen mit erkenn-
baren und relevanten rechtsextremistischen
Bezügen statt, an denen sich insgesamt etwa
35.400 Personen
7
beteiligten.
8
Im Vorjahr wur-
den lediglich 47 derartige Veranstaltungen
mit knapp 7.500 Teilnehmern registriert. Die
7
In der Zahl sind Mehrfachteilnahmen enthalten.
8
Die GIDA-Veranstaltungen in Sachsen werden in ihrer Gesamtheit nicht als extremistische Bestrebung bewertet und wurden somit hier nicht berücksichtigt.
Anzahl der Veranstaltungen vervierfachte sich
nahezu, gleichzeitig nahmen die Teilnehmer-
zahlen im Vergleich zum Vorjahr sogar in noch
stärkerem Maße zu. Dies bedeutet, dass die
rechtsextremistische Szene in Sachsen durch
den Missbrauch des Asylthemas Einfluss auf
ein Personenpotenzial nehmen kann, das das
eigene szeneinterne Mobilisierungspotenzial in
ganz erheblichem Umfang übersteigt.
Entwicklung der Anti-Asyl-Veranstaltungen mit erkennbaren und relevanten rechtsextre-
mistischen Bezügen in Sachsen im Jahr 2015
Anzahl der Veranstaltungen
0
5
10
15
20
25
30
35
Jan
15
Feb
15
Mrz
15
Apr
15
Mai
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Sep
15
Okt
15
Nov
15
Dez
15
Anzahl der
Veranstaltungen
Nachdem die Veranstaltungszahlen im ers-
ten Quartal 2015 deutlich zugenommen und
sich verdoppelt hatten, gingen sie im zweiten
Quartal zunächst zurück. In der zweiten Jah-
reshälfte stieg die Zahl der asylbezogenen Ver-
anstaltungen mit erkennbaren und relevanten
rechtsextremistischen Bezügen erneut an und
erreichte im Oktober mit 31 Veranstaltungen
ihren Höchstwert. Im November und Dezem-
ber waren die Veranstaltungszahlen rückläufig,
was nicht zuletzt auf die Advents- und Weih-
nachtszeit zurückzuführen war, die sich auch
auf das Aktionsniveau der sächsischen Rechts-
extremisten auswirkte.
7
In der Zahl sind Mehrfachteilnahmen enthalten.
8
Die GIDA-Veranstaltungen in Sachsen werden in ihrer Gesamtheit nicht als extremistische Bestrebung bewertet und
wurden somit hier nicht berücksichtigt.

18 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Entwicklung der Teilnehmerzahlen bei Anti-Asyl-Veranstaltungen mit erkennbaren und
relevanten rechtsextremistischen Bezügen in Sachsen im Jahr 2015
Veranstaltungsteilnehmer
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
7.000
8.000
9.000
Jan
15
Feb
15
Mrz
15
Apr
15
Mai
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Sep
15
Okt
15
Nov
15
Dez
15
Veranstaltungsteilnehmer
Die Teilnehmerzahlen waren im ersten Quar-
tal weitgehend stabil und gingen dann
deutlich zurück. Ab August war ein sprung-
hafter Anstieg bei den Teilnehmerzahlen zu
verzeichnen. Im Oktober verdreifachten sich die
Teilnehmerzahlen im Vergleich zum Vormonat
nahezu und erreichten mit knapp 8.500 Perso-
nen einen neuen Höchstwert, bevor sie gegen
Ende des Jahres zurückgingen.
Regionale Verteilung der Anti-Asyl-Veranstaltungen mit erkennbaren und relevanten
rechtsextremistischen Bezügen in Sachsen im Jahr 2015
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
7.000
8.000
9.000
0
10
20
30
40
50
60
Anzahl der Veranstaltungen
Teilnehmer
Zwickau
Bautzen
Chemnitz
Dresden
Erzgebirgskreis
Görlitz
Leipzig (Stadt)
Lkr. Leipzig
Meißen
Mittelsachsen
Sächsische Schweiz-OE
Vogtlandkreis
Nordsachsen

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 19
Regionale Schwerpunkte der asylbezogenen
Veranstaltungen mit erkennbaren und relevan-
ten rechtsextremistischen Bezügen bildeten im
Jahr 2015 insbesondere die Landkreise Bautzen
und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Hier
waren mehr als die Hälfte (rund 55 %) aller
rechtsextremistischen asylfeindlichen Veran-
staltungen in Sachsen zu verorten. Nur sehr
wenige Protestveranstaltungen waren hinge-
gen im Landkreis Görlitz (drei) und in Leipzig
(vier) zu verzeichnen.
Hervorzuheben sind Veranstaltungen größe-
ren Umfangs ab Oktober 2015, u. a. in Görlitz,
Schneeberg und Aue. An diesen Protestak-
tionen beteiligten sich zwischen 850 und
1.000 Menschen. Ohnehin verdeutlicht die
oben stehende Grafik, dass sich insbesondere
im Erzgebirgskreis und im Landkreis Görlitz
an den wenigen Demonstrationen verhältnis-
mäßig viele Personen beteiligten. Die deutlich
über das rechtsextremistische Mobilisierungs-
potenzial hinausgehenden Teilnehmerzahlen
dokumentieren die Anschlussfähigkeit des
Asyl-Themas bis weit in das nichtextremisti-
sche Lager hinein.
Die Teilnehmerzahlen der einzelnen Demons-
trationen spiegelten dabei häufig das jeweils
regional unterschiedliche Mobilisierungspo-
tenzial der Rechtsextremisten wider. Während
die Veranstaltungen rund um Dresden – ins-
besondere im Landkreis Sächsische Schweiz-
Osterzgebirge – regelmäßig Personen im drei-
stelligen Bereich anzogen, brachten die NPD
oder andere rechtsextremistische Gruppierun-
gen in anderen Regionen Sachsens deutlich
weniger Menschen auf die Straße.
Rechtsextremistische Akteure und deren
Strategien
Grundsätzlich war bei Demonstrationen der
NPD
zu beobachten, dass sich hieran häufig bekannte
Führungspersonen der Partei beteiligten und
so auch zum Mobilisierungserfolg derartiger
Veranstaltungen beitrugen. Dies erklärt den
Mobilisierungserfolg im Landkreis Sächsische
Schweiz-Osterzgebirge, im Erzgebirgskreis und
im Landkreis Meißen. Hier wirkten mit Thomas
SATTELBERG, Hartmut GLIEMANN, Stefan HAR-
TUNG und Peter SCHREIBER jeweils zugkräftige
NPD-Protagonisten, die regional vernetzt sind
und daher über eine größere Mobilisierungskraft
verfügen. Teilweise gelang es der NPD so, das
asylbezogene Veranstaltungsgeschehen zumin-
dest örtlich begrenzt asylfeindlich zu prägen.
Exemplarisch zeigte sich dies im Landkreis
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Hier war
die NPD sowohl unter eigenem Namen als auch
im Rahmen der Organisation „Demokratischer
Aufbruch Sächsische Schweiz“ (DASS) sowie
mit den Facebook-Seiten „Heidenau hört zu“
und „Nein zum Heim Sächsische Schweiz-
Osterzgebirge“ aktiv. In deren Namen wurde
die große Mehrheit der asylbezogenen Veran-
staltungen im gesamten Landkreis angemeldet
und durchgeführt. Die NPD dominierte damit
dort das Asylthema und versuchte, ihre extre-
mistischen Ziele in weiten Bevölkerungskrei-
sen zu verbreiten. Ähnliche Initiativen waren
in geringerem Umfang im Erzgebirgskreis
unter dem Begriff „Freigeist“ (Leitung Stefan
HARTUNG) oder auch unter der Bezeichnung
„Plauen wehrt sich“ im Vogtlandkreis aktiv.
Im Vogtlandkreis ergriff ausschließlich der
Landesverband der NPD die Initiative und ver-
suchte, eine örtliche asylfeindliche Bewegung
zu initiieren, die jedoch weitgehend ohne nach-
haltige Resonanz blieb. Im Erzgebirgskreis war
mit Stefan HARTUNG jedoch ein lokaler Akteur

20 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
aktiv, dem es darüber hinaus auch gelang, sich
mit nichtextremistischen asylkritischen Initia-
tiven im Erzgebirgskreis zu vernetzen.
Diese Strategie versuchte die NPD auch in
anderen Landkreisen umzusetzen, was ihr
jedoch nur bedingt gelang. Einerseits lag das
an der Schwäche der dortigen Kreisverbände,
andererseits am Fehlen eines aktivierungs-
fähigen Mobilisierungspotenzials. Aus die-
sem Grunde trat außerhalb der Sächsischen
Schweiz und des Erzgebirgskreises vielfach der
Landesverband als Organisator von asylfeindli-
chen Veranstaltungen in Erscheinung.
Anteil der NPD-Veranstaltungen an allen asylbezogenen Veranstaltungen mit erkennbaren
und relevanten rechtsextremistischen Bezügen
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Jan
15
Feb
15
Mrz
15
Apr
15
Mai
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Sep
15
Okt
15
Nov
15
Dez
15
Prozentualer Anteil der
Demonstrationen der
NPD und ihrer Unter-
gliederungen bzw. ihr
zuzurechnenden
Organisationen
Auf diese Weise deckte die NPD im zweiten
Halbjahr 2015 sachsenweit einen Großteil
der asylfeindlichen Aktivitäten der gesamten
rechtsextremistischen Szene ab. Ihr Anteil
an allen asylbezogenen Veranstaltungen mit
erkennbaren und relevanten rechtsextremisti-
schen Bezügen lag im Jahr 2015 sachsenweit
bei knapp 47 %, allerdings mit erheblichen
monatlichen Schwankungen. Insbesondere
der Landesvorstand um den kommissarischen
Vorsitzenden Jens BAUR täuschte so auch an
Orten, in denen es kaum noch aktive NPD-
Strukturen gab, eine landesweit aktive Par-
teistruktur vor. Die NPD wollte von der aktu-
ellen Asyldiskussion profitieren und sich als
Sprachrohr der Asylkritiker darstellen. Neben
BAUR waren die ehemaligen Landtagsabge-
ordneten Arne SCHIMMER und Jürgen GANSEL
regelmäßig Redner und Mitorganisatoren der
Veranstaltungen.
Auf der anderen Seite zeigte sich hier ein
neues Phänomen: das des NPD-Aktiven, der
jedoch nicht mehr in Abstimmung mit seinen
Parteigremien handelt. Die Ursache hierfür
dürfte der Wunsch einzelner Funktionäre der
Partei sein, deutlicher und aggressiver gegen
Asylbewerber und deren Einrichtungen zu agi-
tieren. Beispiele hierfür waren etwa der NPD-
Funktionär Dirk ABRAHAM, der sich in Freital
bei den dortigen Asylprotesten im Sommer
2015 engagierte, obwohl sich die NPD selbst
nicht offiziell an diesen Protesten beteiligte.
Ähnlich, aber weniger wahrnehmbar, agierte
der Dresdner NPD-Stadtrat Hartmut KRIEN.
Letztlich kann man auch den ehemaligen
NPD-Stadtrat von Radeberg, Simon RICHTER,
dieser Kategorie zurechnen. RICHTER hat sich

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 21
allerdings fast vollständig von der NPD abge-
wandt. Die Asylthematik gibt zahlreichen indi-
viduellen Akteuren die Möglichkeit, politische
Bedeutung an den Parteistrukturen vorbei zu
erlangen. Dies könnte auch der Grund für den
Parteiaustritt des Heidenauer NPD-Stadtrates
Rico RENTZSCH Ende November 2015 sein
9
.
Im Zusammenhang mit den von der NPD ange-
meldeten Demonstrationen kam es wiederholt zu
Ausschreitungen. Dies betraf beispielsweise eine
Demonstration vor einer Dresdner Asylbewerbe-
runterkunft am 24. Juli 2015 sowie eine Demons-
tration in Heidenau am 21. August 2015. Insbe-
sondere die Ausschreitungen in Heidenau waren
der Höhepunkt einer regelrechten Demonstrati-
onsserie gegen eine Asylbewerberunterkunft in
Heidenau. Bei und im Vorfeld dieser Demonstra-
tionen heizten die örtlichen Akteure der NPD die
Stimmung an und trugen so zu den wachsenden
Teilnehmerzahlen an den Veranstaltungen bei.
Auch wenn die NPD vehement bestritt, für die
gewaltsamen Ausschreitungen verantwortlich
gewesen zu sein, so muss sie sich diese doch
zurechnen lassen, zumal deren Jugendorga-
nisation, die Jungen Nationaldemokraten, die
Ausschreitungen im Nachgang als „erfolgreichen
Widerstand“ glorifizierte.
Für die
Jungen Nationaldemokraten (JN)
wurde das Themenfeld Anti-Asyl erst im
zweiten Halbjahr 2015 zum Schwerpunkt. Die
Jugendorganisation unterstützte ihre Mutter-
partei bei zahlreichen Veranstaltungen und
führte auch eigene Veranstaltungen durch.
In Nordsachsen meldete beispielsweise der
JN-Landesvorsitzende Paul RZEHACZEK als
„Privatperson“ regelmäßig asylfeindliche Ver-
anstaltungen an.
9
Vgl. die jeweiligen Unterkapitel im Beitrag „Regionale
Beschreibung rechtsextremistischer Bestrebungen“ zu Landkreis Bautzen,
Dresden (Stadt), Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Landkreis Zwickau
Neben der NPD traten im Jahr 2015 auch die
rechtsextremistischen Parteien „DIE RECHTE“
und „Der Dritte Weg“ (III. Weg) verstärkt mit
eigenen Aktionen in Erscheinung. Neben asyl-
feindlichen Veranstaltungen in verschiedenen
Teilen des Freistaates Sachsen setzten beide
Gruppierungen jeweils eigene Akzente:
Am 7. Januar 2015 veröffentlichte die Partei
„Der Dritte Weg“ auf ihrer Homepage einen
Leitfaden mit dem Titel „Kein Asylantenheim
in meiner Nachbarschaft!“
10
Die Partei rief in
diesem Leitfaden dazu auf, rechtliche Mittel
zur Verhinderung der Einrichtung oder zur
Behinderung des Betriebes von Asylbewerber-
einrichtungen einzusetzen. Der rund 20-seitige
Leitfaden stellt eine umfassende Handreichung
für die rechtsextremistische Szene dar und
ist darüber hinaus wegen seiner vermeintlich
unideologischen Aufmachung geeignet, auch
Personen im nichtextremistischen Spektrum
anzusprechen. Ziel ist die Verhinderung eines
geordneten Asylbearbeitungs- und Aufnah-
meprozesses, die dann eine propagandistische
Grundlage für die Behauptung staatlichen Ver-
sagens darstellen soll. Für Aufsehen sorgte die
Partei „Der Dritte Weg“ am 12. Februar 2015 in
Plauen. Vier Parteianhänger begleiteten nach
einer kommunalen Ausschusssitzung einen
NPD-Stadtrat bei dem Besuch einer Asylun-
terkunft und fotografierten dort auf provozie-
rende Art und Weise.
Die Partei
„DIE RECHTE“
gehörte zu den
Hauptinitiatoren von asylfeindlichen Protesten
im Landkreis Bautzen. Zum Ende des Jahres
2015 versuchte die Partei mit geringem Erfolg,
den Protest in Limbach-Oberfrohna (Landkreis
10
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 9.
Januar 2015)
9
Vgl. die jeweiligen Unterkapitel im Beitrag „Regionale Beschreibung rechtsextremistischer Bestrebungen“ zu Landkreis
Bautzen, Dresden (Stadt), Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Landkreis Zwickau
10
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 9. Januar 2015)

22 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Zwickau) zu organisieren. Die aktivsten Kader
der Partei waren im Berichtsjahr Daniela
STAMM in Bautzen und Alexander KURTH in
Leipzig. Beide waren überregional aktiv und
unterhielten Beziehungen bis in die sachsen-
anhaltische und die Thüringer rechtsextremis-
tische Szene. Bemerkenswerterweise zeigte
sich im zweiten Halbjahr 2015 eine themati-
sche Verschiebung bei den Veranstaltungen.
Zwar blieb die Asylthematik immer noch der
grundsätzliche Beweggrund der Veranstal-
tungen. Allerdings drehten sich die Veranstal-
tungsthemen nun vermehrt um die angeblich
zu erkämpfende Souveränität Deutschlands
oder des deutschen Volkes. Damit einher ging
die Propagierung einer vorgeblich notwendigen
Revolution gegen die Demokratie. Hier zeigte
sich zum einen der neonationalsozialistische
Charakter der Partei, zum anderen wurde deut-
lich, dass die gegenwärtige Asylthematik für
Rechtsextremisten nur Mittel zum Zweck ist,
um mit ihrem Ausländerhass letztlich die frei-
heitliche demokratische Grundordnung an sich
zu bekämpfen.
Die Agitation gegen Asylbewerber und deren
Aufnahmeeinrichtungen wirkte wie eine eini-
gende Klammer zwischen den rechtsextremis-
tischen Parteien und der parteiungebundenen
Szene. Gleiches galt unter den rechtsextre-
mistischen Parteien, was ein Vorkommnis am
31. Oktober 2015 in Mittweida (Landkreis
Mittelsachsen) exemplarisch zeigte. Nach
der Absage der asylkritischen Veranstaltung
einer nichtextremistischen Partei meldeten
die NPD, die Partei „Der Dritte Weg“ und die
JN eine Spontandemonstration zum Thema
an. Hier wurde eine die organisatorische
Konkurrenz überdeckende weltanschauliche
Verbundenheit dieser Parteistrukturen offen-
bar. Bei diesen Veranstaltungen konnten die
rechtsextremistischen Parteien, insbesondere
die NPD, auf eine starke Unterstützung durch
die neonationalsozialistische und subkulturell
geprägte rechtsextremistischen Szene zurück-
greifen. Insofern beteiligten sich diese auch an
parteilich organisierten, asylfeindlichen Pro-
testen sowie auch umgekehrt.
An dieser Stelle wird deutlich, dass einer der
wesentlichen Effekte des gemeinsamen asyl-
feindlichen Agierens der rechtsextremistischen
Szene die Schaffung neuer Gemeinsamkeiten
und die Etablierung oder auch Verfestigung
von szeneinternen Kennverhältnissen war. So
fanden sich bei den Veranstaltungen verschie-
dener rechtsextremistischer Organisatoren
immer wieder Personen aus allen Bereichen
der rechtsextremistischen Szene. Manche Ein-
zelpersonen waren auch überregional auf ver-
schiedensten asylbezogenen Veranstaltungen
anzutreffen.
So wirkten auf einer asylfeindlichen Veranstal-
tung in Bautzen am 30. Januar 2016 vier maß-
gebliche rechtsextremistische Akteure zusam-
men: Silvio RÖSLER, einen im Berichtszeitraum
eng mit Rechtsextremisten kooperierenden
Mitorganisator der Offensive für Deutschland,
Alexander KURTH von der Partei „DIE RECHTE“,
der ostsächsische asylfeindliche Aktivist Jens
KIRSTEN sowie der ehemalige NPD-Stadtrat
von Radeberg und Neonationalsozialist Simon
RICHTER.
Durch diese Entwicklungen wurde nicht nur ein
verbindendes Gemeinschaftsgefühl geschaf-
fen. Auch können gruppenbildende Prozesse
entstehen. Diese sind geeignet, in Zukunft zur
Bildung neuer rechtsextremistischer Struktu-
ren zu führen, und sie dürften außerdem auch
über die Befassung mit dem Asylthema hinaus
Bestand haben.
Dieselbe Entwicklung betraf auch die
sub-
kulturell geprägte rechtsextremistische
Szene
. Diese beteiligte sich an zahlreichen

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 23
asylkritischen und asylfeindlichen Veranstal-
tungen. Durch die fortdauernde Aufnahme
von Asylbewerbern in Deutschland kam es
in dieser Szene zu einem anhaltenden Poli-
tisierungsprozess. Dieser führte in der sonst
eher strukturarmen subkulturell geprägten
rechtsextremistischen Szene zu diversen
Gruppenbildungen, aus denen in Einzelfällen
auch neue neonationalsozialistische Gruppie-
rungen entstanden. Ein Beispiel hierfür ist die
„Freie Kameradschaft Dresden“, auch bekannt
als „Freie Aktivisten Dresden“. Eine sich ähn-
lich, jedoch nicht so dynamisch entwickelnde
Gruppe ist die subkulturell geprägte rechtsext-
remistische Szene in Dresden-Leuben.
11
Neben den Aktivitäten der rechtsextremisti-
schen Parteien und der subkulturell gepräg-
ten rechtsextremistischen Szene gelang es in
11
Vgl. hierzu die Beiträge „Subkulturell geprägte Rechtsextremisten“ und „Regionale
Beschreibung rechtsextremistischer Bestrebungen“,
„Dresden (Stadt)“
Einzelfällen auch
Neonationalsozialisten
, die
Asylproteste für die eigenen Ziele zu nutzen und
zu instrumentalisieren. Ein bemerkenswertes
Beispiel hierfür ist der ehemalige Radeberger
NPD-Stadtrat und Neonationalsozialist Simon
RICHTER. Im Landkreis Bautzen gelang es
ihm, sich als gefragter Redner auf zahlreichen
asylkritischen Veranstaltungen zu etablieren.
Er stellte so auch Kontakte zwischen nicht-
extremistischen Organisatoren und Rechts-
extremisten her. Seine regelmäßigen und sich
inhaltlich wiederholenden Redeauftritte unter
anderem in Ottendorf-Okrilla, Großröhrsdorf,
Haselbachtal, Kamenz und Hoyerswerda, aber
auch in Wilsdruff oder Dippoldiswalde (beide
Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge)
nutzte er, um seine von rechtsextremistischen
und antisemitischen Denkmustern geprägten
Inhalte zu verbreiten.
12
12
Vgl. Beitrag „Regionale
Beschreibung rechtsextremistischer Bestrebungen“, „Landkreis Bautzen“
Quelle:
www.facebook.com,
Profil Jens KIRSTEN (Stand: 31. Januar 2016)
11
Vgl. hierzu die Beiträge „Subkulturell geprägte Rechtsextremisten“ und „Regionale Beschreibung rechtsextremistischer
Bestrebungen“, „Dresden (Stadt)“
12
Vgl. Beitrag „Regionale Beschreibung rechtsextremistischer Bestrebungen“, „Landkreis Bautzen“

24 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Eine weitere, jedoch nur vereinzelt wahrzuneh-
mende asylfeindliche Aktivität an der Schnitt-
stelle zwischen neonationalsozialistischer und
subkulturell geprägter rechtsextremistischer
Szene waren die Auftritte
rechtsextremisti-
scher Bands und Liedermacher.
So kam es im
Sommer 2015 zu verschiedenen Auftritten der
rechtsextremistischen Musikgruppe „A3stus“
aus Berlin bei Veranstaltungen im Landkreis
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und in
Dresden. Außerdem war die Gruppe schon im
März und April 2015 in Leipzig und im Land-
kreis Bautzen aufgetreten.
Die Band „A3stus“ ist im Berlin-Brandenburger
Raum im Umfeld rechtsextremistischer Struk-
turen entstanden. Sie bediente antisemitische
Stereotype, die sich auch in den gefälschten
„Protokollen der Weisen von Zion“ finden und
engagierte sich seit 2014 verstärkt im Rahmen
von asylbezogenen Veranstaltungen. Dement-
sprechend thematisierte die Band in ihren Lie-
dern eine angeblich „drohende Überfremdung
der Gesellschaft“ und rief zu einem gewaltsamen
Kampf gegen die freiheitliche demokratische
Grundordnung auf. Die Lieder beinhalten eine
Vielzahl rassistischer und fremdenfeindlicher
Ressentiments. Immer wieder wurden Opfer des
Holocausts verunglimpft. Einer der Frontmänner
der Band, der bekennende Neonationalsozialist
Patrick KILLAT, war verantwortlich für die jährlich
durchgeführte Aktion „Schwarze Kreuze“
13
.
Rechtsextremistische Gewalt mit Asylbezug
Die subkulturell geprägte rechtsextremistische
Szene war auch wesentlich für die starke Zunahme
der asylbezogenen Straftaten verantwortlich.
13
Bei der Aktion „Schwarze Kreuze Deutschland“ handelt es sich um eine „Gedenkveranstaltung“ für Mordopfer von Tätern mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit. Dafür werden jeweils am 13. Juli in vielen deutschen Orten Schwarze Kreuze (meist an Ortseingangsschildern) aufgestellt oder aufgemalt und die davon gefertigten Bilder
anschließend ins Internet gestellt.
Insbesondere diese rechtsextremistische Szene
neigte im Zeitverlauf immer offener zu Gewalt
gegen Asylbewerber sowie deren Aufnahme-
einrichtungen. Gründe waren die ausgeprägte
Gewaltneigung der Szene und die zunehmenden
Begegnungen mit Asylbewerbern im Alltag. Diese
beiden Aspekte – die geringe Hemmschwelle und
die sich häufiger ergebende Gelegenheit zur Aus-
übung von Gewalt – stellen eine nicht zu unter-
schätzende Gefahr dar.
Diesbezüglich gab es innerhalb der rechtsex-
tremistischen Szene immer wieder Überle-
gungen, eigene gewalttätige Aktionen gegen
Asylbewerber und deren Einrichtungen durch-
zuführen. Hier ist exemplarisch die subkulturell
geprägte „Oldschool Society“ (OSS) zu nennen.
Mit ihr bildete sich seit der rechtsextremis-
tischen Terrorzelle „Nationalsozialistischer
Untergrund“ (NSU) der erste Personenzusam-
menschluss, der tatsächliche Anhaltspunkte
für den Verdacht einer entstehenden rechts-
terroristischen Gruppierung aufwies.
Die OSS formierte sich Mitte 2014 zunächst
deutschlandweit als virtuelle rechtsextremisti-
sche Gruppe im Internet und mit Beteiligung
sächsischer Rechtsextremisten. Einem ersten
Treffen der OSS im November 2014 in Borna
(Landkreis Leipzig) sollte ein zweites Treffen
Mitte Mai 2015 folgen. Mit dessen Planung
trat die OSS schließlich auch in eine zielgerich-
tete Vorbereitung von Anschlägen auf Asylbe-
werber sowie den politischen Gegner ein. Im
Vorfeld des Treffens wurde bekannt, dass dort
gemeinsam mehrere „Aktionen“ durchgeführt
werden sollten, die sich gegen „Asylanten-
heime“, „Antifa-Quartiere“ oder „Ölaugen“
14
richten sollten.
14
Ölauge“ ist ein diffamierender Ausdruck für Menschen mit Migrationshintergrund aus einem Land, in dem die Menschen häufig braune oder schwarze, „wie Erdöl glänzende“ Augen haben.
13
Bei der Aktion „Schwarze Kreuze Deutschland“ handelt es sich um eine „Gedenkveranstaltung“ für Mordopfer von Tätern
mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit. Dafür werden jeweils am 13. Juli in vielen deutschen Orten Schwarze Kreuze (meist
an Ortseingangsschildern) aufgestellt oder aufgemalt und die davon gefertigten Bilder anschließend ins Internet gestellt.
14
„Ölauge“ ist ein diffamierender Ausdruck für Menschen mit Migrationshintergrund aus einem Land, in dem die Menschen
häufig braune oder schwarze, „wie Erdöl glänzende“ Augen haben.

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 25
,
Logo der „Oldschool Society“ (OSS)
Quelle:
www.facebook.com
Facebook OSS
(Stand: 9. Dezember 2014)
Aufgrund der durch die Verfassungsschutzbe-
hörden gewonnenen Erkenntnislage, die sich
seit Anfang des Jahres zu einem Verdacht auf
rechtsterroristische Aktivitäten konkretisierte,
leitete der Generalbundesanwalt Mitte Feb-
ruar 2015 ein Ermittlungsverfahren wegen des
Verdachts der Bildung einer terroristischen
Vereinigung ein. Im Rahmen der folgenden
Exekutivmaßnahmen wurden die vier Hauptbe-
schuldigten (zwei davon aus Sachsen) Anfang
Mai 2015 festgenommen. Es wurden Woh-
nungsdurchsuchungen durchgeführt, wobei
neben Schreckschuss- und Gaswaffen u. a. auch
Teleskopschläger, Schwerter und in Deutschland
nicht zugelassene pyrotechnische Gegenstände
mit großer Sprengkraft gefunden wurden.
Das Beispiel der OSS zeigt, dass sich aus dem
zahlenmäßig großen Reservoir des gewaltori-
entierten Rechtsextremismus Personenzusam-
menschlüsse bilden können, die rechtsterroris-
tische Zielsetzungen verfolgen. Aufgrund der
relativ einfachen Umsetzung von insbesondere
gegen Asylbewerbereinrichtungen gerichte-
ten Aktionen, wie Sachbeschädigungen und
Brandstiftungen, ist es in der aktuellen Lage
nicht auszuschließen, dass sich weitere rechts-
extremistische Personenkreise auch kurzfris-
tig zu gewaltorientierten Aktivitäten gegen
Asylbewerber und deren Einrichtungen, aber
auch gegen Asylbefürworter, entschließen.
Solche Gefahren werden durch den alarmie-
renden Tonfall, der sich vor allem in Inter-
netverlautbarungen immer wieder findet,
noch verschärft. Eine zentrale Rolle für die
Verbreitung rechtsextremistischer menschen-
verachtender Stereotype und für die Mobi-
lisierung zu asylbezogenen Veranstaltungen
spielte im Berichtsjahr vor allem das Internet.
Insbesondere mithilfe von sozialen Netzwer-
ken, wie Facebook oder dem Kurznachrichten-
dienst Twitter, gelang es Rechtsextremisten,
ein vergleichsweise breites Publikum für ihre
Botschaften zu erreichen und sich szene- und
regionenübergreifend zu vernetzen.
Die Zahl der Facebook-Seiten mit erkennbaren
und relevanten rechtsextremistischen Bezü-
gen nahm im Laufe des Berichtsjahres konti-
nuierlich zu. Gleichzeitig war im Internet eine
wachsende Verbalradikalität zu beobachten.
So traten Rechtsextremisten als provokative
Stichwortgeber auf, denen mitunter strafbare,
zum Teil Gewalt verherrlichende Äußerungen
einzelner Internetnutzer folgten. Nur exempla-
risch hier folgende Beispiele:
„Verdammte Saubrut! Dieser Saubande würde
ich persönlich den Gashahn erklären und
dann ‚duschen‘ lassen. Dieses Gefecke bedarf
der ‚Endlösung‘ und es wäre garantiert kein
Verlust!“
15
„Die müsste man aufhängen die Schweine“
16
„Kann nicht jemand auf den Tank vom Bus
schießen?“
17
15
Facebook-Seite „Dresden-Klotzsche sagt nein zum Heim“ (Stand: 25. März 2015)
16
Facebook-Seite „Sachsen wehrt sich“ (Stand: 29. April 2015)
17
Facebook-Gruppe „Freital wehrt sich-Nein zum Hotelheim“ (Stand: 22. Juni 2015)
15
Facebook-Seite „Dresden-Klotzsche sagt nein zum Heim“ (Stand: 25. März 2015)
16
Facebook-Seite „Sachsen wehrt sich” (Stand: 29. April 2015)
17
Facebook-Gruppe „Freital wehrt sich-Nein zum Hotelheim” (Stand: 22. Juni 2015)

26 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Die ausgeprägte Dynamik, die hochgradige Spon-
taneität und die vermeintliche Anonymität des
Internets begünstigen eine solche Entwicklung.
Zusätzlich ermöglicht das Internet Rechtsextre-
misten, auf nichtextremistischen Seiten und in
nichtextremistischen Foren durch Hasskommen-
tare die Stimmung gegen Flüchtlinge und Asyl-
bewerber anzuheizen und auf die Radikalisierung
nichtextremistischer Bürgerinitiativen hinzuwir-
ken.
18
Außerdem bietet es Rechtsextremisten die
Möglichkeit, einander in ihrer Ablehnung und
Verachtung von Flüchtlingen und Asylbewerbern
aufzuschaukeln und sich in ihrer ideologischen
Menschenfeindlichkeit zu bestärken.
Unter Rechtsextremisten kursierten regel-
rechte Bürgerkriegsszenarien, die von einem
Zusammenbruch der herrschenden Ordnung
in Deutschland als Folge der aktuellen Zuwan-
derung ausgingen. In diesem Zusammenhang
wurde durch einzelne Protagonisten auch für
das Anlegen von Vorräten aber auch das vor-
sorgliche Beschaffen von Waffen geworben.
Basierend auf dieser Grundhaltung ist der
Rückgriff auf Verhaltensweisen, die, wie bei der
OSS, als terroristisch qualifiziert werden kön-
nen, nicht gänzlich unwahrscheinlich.
Die Gewalt gegen Asylbewerber und deren Ein-
richtungen erreichte im Jahr 2015 ein immer
größeres Ausmaß. Sachbeschädigungs- und
Körperverletzungsdelikte in Verbindung mit
asylfeindlichem rechtsextremistischem Gedan-
kengut ließen sich immer häufiger feststellen.
Dabei legten die Täter ein teilweise deutliches
Zeugnis ihrer eigenen politischen Haltung und
ihres Zerstörungswillens ab. So kamen bei
Angriffen auf Asylbewerberheime nicht nur
Schreckschusswaffen, sondern auch abgefeu-
erte Stahlkugeln, ausgeklügelte Brandsätze
und vergleichbare Tatmittel zum Einsatz.
18
Vgl. den Beitrag „Wege rechtsextremistischer Agitation“
Im Jahr 2015 registrierten die Behörden ins-
gesamt 784 rechtsextremistische Straftaten
mit fremdenfeindlichem Hintergrund, darunter
Propagandadelikte und Sachbeschädigungen,
aber auch Körperverletzungen und Brandstif-
tungen. Damit verdreifachten sich die fremden-
feindlichen Straftaten im Vergleich zum Vorjahr
(2014: 235 Straftaten). Die Straftaten verteilten
sich über den gesamten Freistaat Sachsen und
belegten die auch unterhalb terroristischer
Bestrebungen existierende Gewaltbereitschaft
gegen Asylbewerber und deren Einrichtungen.
Bei aller grundsätzlichen Gewaltbereitschaft lag
der Schwerpunkt jedoch in der – meist verbalradi-
kalen – Äußerung von asylfeindlichen Positionen.
Das Verhältnis von Rechtsextremisten zu
asylkritischem Protest am Beispiel der
„GIDA-Bewegung“
Rechtsextremisten suchten im Berichtsjahr
Anschluss an nichtextremistische Gruppierungen
und Initiativen und stellten sich äußerlich als seri-
öse Aktionspartner dar. So wollten sie Anschluss
an bürgerliche Kreise gewinnen und auf diesem
Weg ihre extremistischen Haltungen auch in
nichtextremistische Kreise der Gesellschaft tra-
gen. Ihr Ziel war es, durch ausländerfeindliche
Propaganda einen asylfeindlichen Konsens in der
Gesellschaft mehrheitsfähig zu machen. Dieser
angestrebte „Konsens“ müsste dann auch – so
das rechtsextremistische Kalkül – die Bereitschaft
mit einschließen, gewaltsam gegen Asylbewerber
vorzugehen. Um die dafür nötige Anschluss-
fähigkeit zu erreichen, war die Szene zeitweilig
bereit, eigene Positionen taktisch motiviert hint-
anzustellen. Dies lässt sich exemplarisch an der
sich wandelnden Positionierung gegenüber den
verschiedenen GIDA-Bewegungen darstellen:
18
Vgl. den Beitrag „Wege rechtsextremistischer Agitation“

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 27
Das Verhältnis der rechtsextremistischen Szene
zu den GIDA-Strukturen im Freistaat Sachsen war
im gesamten Berichtszeitraum sehr dynamisch.
Schon 2014 war es kontinuierlicher Veränderung
unterworfen und bewegte sich von anfänglicher
Missachtung hin zur konstanten Teilnahme an
den GIDA-Veranstaltungen. Insbesondere die
Ereignisse bei den GIDA-Bewegungen selbst
führten dazu, dass die rechtsextremistische
Szene ihr Verhältnis zu den GIDA-Bewegungen
immer wieder neu bestimmte.
Zu Beginn des Jahres 2015 äußerte sich
zunächst der damalige NPD-Landesvorsit-
zende Holger SZYMANSKI in einem Artikel in
der NPD-Zeitung „Deutsche Stimme“ grund-
sätzlich. So sei es richtig, „
daß Montag für
Montag auch viele Nationaldemokraten an den
Demonstrationen teilnehmen. Eine ,Unterwan-
derung‘ oder gar Übernahme von PEGIDA durch
die NPD wird dagegen nicht angestrebt, was
nicht heißt, dass man nicht auch eigene Positi-
onen in der Vor- und Nachbetrachtung sowie in
vielen persönlichen Gesprächen mit Demonst-
ranten deutlich macht. Das Erfolgsgeheimnis
von Pegida ist gerade die strikte Überparteilich-
keit. Dabei sollte es auch bleiben.
19
Ähnlich äußerte sich der JN-Bundesvorstand
Anfang 2015: „
Es heißt nun als deutsche
Jugendbewegung diesen noch kleinen Aufstand
zu unterstützen. Es muss nun egal sein, ob die
Akteure nun „Rechte“ oder „Linke“ sind. Dort, auf
den Demonstrationen in Dresden und anderswo
in Deutschland, muss die Devise lauten: „Wir
sind nicht rechts! Wir sind nicht links! Wir sind
19
Holger Szymanski: NPD und PEGIDA. Unterstützen, unterwandern – oder was?, Dt. Stimme 02/15, S. 11 (Schreibweise wie im Original)
Deutsche und wollen es auch bleiben!“ Und
weiter: „Die deutsche nationalistische Bewegung
kann nun nur mitlaufen, unterstützen und darauf
warten, dass sich beim Bürger ein Lerneffekt
einstellt…
20
Sozialwissenschaftlichen Studien zufolge ist
der NPD die Werbung für sich und ihre Auffas-
sungen unter den Demonstrationsteilnehmern
von PEGIDA nur in geringem Ausmaß gelungen.
So erreichte die Partei bei den Veranstaltungs-
teilnehmern von PEGIDA einen Zustimmungs-
wert von stets unter zehn Prozent.
21
Das sich stets wandelnde Verhältnis von sächsi-
schen Rechtsextremisten zu PEGIDA und deren
Ablegern ließ sich auch im Internet beobach-
ten. So wurden erst seit Ende November 2014
überhaupt relevante, offen zur Unterstüt-
zung von GIDA-Veranstaltungen aufrufende
Mobilisierungspostings auf szenerelevanten
Facebook-Seiten festgestellt. Diese nahmen
dann stetig zu und erreichten im Januar und
Februar 2015 die höchsten Werte. Danach war
ein kontinuierlicher Rückgang feststellbar. Dies
dürfte einerseits mit der zunehmenden Selbst-
verständlichkeit der Teilnahme an den Veran-
staltungen der GIDA-Bewegung innerhalb der
rechtsextremistischen Szene zu tun haben.
Andererseits drückt sich darin jedoch auch
ein sich schon im Frühjahr 2015 wandelndes
Verhältnis der rechtsextremistischen Szene zur
GIDA-Bewegung aus.
So entstand mit dem Ausfall der GIDA-Veran-
staltungen am 19. Januar 2015 ein Vakuum, das
20
„Ungewohnte Klarheit: Merkel diffamiert Bürgerprotest der PEGIDA – eine Kriegserklärung“, Beitrag der JN vom 2. Januar 2015, veröffentlicht auf alt.jn-buvo.de
21
Technische Universität Dresden: Drei Monate nach dem großen Knall: Was wurde aus PEGIDA?, Pressemeldung vom
21. Mai 2015,
www.tu-dresden.de.
19
Holger Szymanski: NPD und PEGIDA. Unterstützen, unterwandern – oder was?, Dt. Stimme 02/15, S. 11 (Schreibweise wie
im Original)
20
„Ungewohnte Klarheit: Merkel diffamiert Bürgerprotest der PEGIDA – eine Kriegserklärung“, Beitrag der JN vom 2. Januar
2015, veröffentlicht auf alt.jn-buvo.de
21
Technische Universität Dresden: Drei Monate nach dem großen Knall: Was wurde aus PEGIDA?, Pressemeldung vom
21. Mai 2015,
www.tu-dresden.de

28 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
durch die NPD und ihr nahe stehende Personen
sofort für erste Versuche genutzt wurde, mit
eigenen Veranstaltungen das Thema Anti-Asyl
wieder selbst zu besetzen. In diesem Zusam-
menhang kam es an diesem Tag zu Ersatzver-
anstaltungen durch oder unter Beteiligung von
Rechtsextremisten in Zittau, Löbau, Sebnitz
und Pirna. Somit zeichnete sich bereits zu die-
sem Zeitpunkt ab, dass die rechtsextremisti-
sche Szene nicht auf Dauer gewillt sein würde,
im Schatten von PEGIDA zu stehen.
Zunächst nutzte die NPD die Spaltung der
PEGIDA-Bewegung noch zu demonstrativen
Solidaritätsbekundungen an die „originale“
PEGIDA-Führung.
22
Die hier abermals versuchte
Anlehnung an PEGIDA und seine Ableger war
jedoch nicht von langer Dauer.
Den Anfang bildete Ende März 2015 der Leip-
ziger GIDA-Ableger LEGIDA. Die LEGIDA-Ver-
anstaltungen wurden bis dahin vor allem von
regionalen Gliederungen der NPD, der JN und
auch vom sächsischen Landesverband der Par-
tei „DIE RECHTE“ unterstützt. Letzterer aller-
dings war mit dem Verlauf der vorhergehenden
LEGIDA-Veranstaltungen nach eigenem Bekun-
den sehr unzufrieden. Insbesondere die ideolo-
gische Ausrichtung bei LEGIDA lief dem sächsi-
schen Landesverband der Partei „DIE RECHTE“
zuwider. So hieß es in einem Kommentar
23
: „Ein
großes Problem der verschiedenen Gidas ist,
daß man zwar einige Probleme richtig erkannt
hat, es sich aber bei diesen Problemen nur
um Nebenkriegsschauplätze handelt.“ Dazu
zählten die Autoren auch die Tatsache, dass
„der Hauptfeind alle[r] freien Völker“ nicht
in Moscheen zu finden sei, sondern „andere
22
Facebook-Profil NPD Sachsen (Stand: 29. Januar 2015)
23
Facebook-Profil „DIE RECHTE“ – Sachsen (Stand: 31. März 2015), Schreibweise wie im Original
Gebetshäuser“ bevorzuge. Gerade letzteres
zeigte bereits eine deutliche antisemitische
Ausrichtung des sächsischen Landesverbandes
der Partei „DIE RECHTE“.
Ähnliche Verwerfungen wurden auch im Hinblick
auf PEGIDA Chemnitz-Erzgebirge offenbar.
Hier lieferte sich der Vorsitzende des NPD-
Kreisverbandes Erzgebirge Stefan HARTUNG
Mitte Mai 2015 ein regelrechtes Wortgefecht
mit den Organisatoren der Chemnitzer GIDA-
Veranstaltungen.
24
Dabei warf er ihnen vor allem
vor, dass sie nicht mit ihm zusammen arbeiten
wollten. Dass der Einfluss von Rechtsextremis-
ten auf den Chemnitzer GIDA-Ableger dennoch
nicht ohne Wirkung blieb, zeigte sich in der zum
Jahreswechsel 2015/2016 vollzogenen Spal-
tung in einen nichtextremistischen und einen
vereinzelt auch mit Rechtsextremisten zusam-
menarbeitenden Ableger „Heimat und Tradition
Chemnitz-Erzgebirge“.
In Dresden entwickelte sich das Verhältnis hin-
gegen auch unter den Rechtsextremisten sehr
uneinheitlich. Für den sächsischen Landesver-
band der Partei „DIE RECHTE“ war insbeson-
dere die PEGIDA-Veranstaltung am 13. April
2015 das Ende der ausschließlich strategischen
Unterstützung. Hier kam es zu deutlichen anti-
semitischen Ausfällen und Distanzierungen
von PEGIDA.
25
24
Facebook-Profil Pegida Chemnitz-Erzgebirge (Stand: 12. und 13. Mai 2015)
25
Vgl. hierzu auch die Meldung auf der Webseite des LfV Sachsen „Offener Antisemitismus bei der Partei „DIE RECHTE” (Stand: 7. Mai 2015),
www.verfassungsschutz.sachsen.de
22
Facebook-Profil NPD Sachsen (Stand: 29. Januar 2015)
23
Facebook-Profil „DIE RECHTE“ – Sachsen (Stand: 31. März 2015), Schreibweise wie im Original
24
Facebook-Profil PEGIDA Chemnitz-Erzgebirge (Stand: 12. und 13. Mai 2015)
25
Vgl. hierzu auch die Meldung auf der Webseite des LfV Sachsen „Offener Antisemitismus bei der Partei „DIE RECHTE“
(Stand: 7. Mai 2015),
www.verfassungsschutz.sachsen.de

image
image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 29
Vertreter der NPD waren zwar auf der Veran-
staltung von PEGIDA anwesend.
26
Allerdings
ließ sich kurz darauf beobachten, dass das
Verhältnis eher distanziert war. Zwar erklärte
die NPD am 20. April 2015, zur Bürgermeis-
terwahl in Dresden am 7. Juni 2015 auf einen
eigenen Kandidaten zugunsten der von PEGIDA
aufgestellten Kandidatin verzichten zu wollen.
27
PEGIDA reagierte auf diese Unterstützung mit
heftigen Abwehrreaktionen. Die NPD publi-
zierte daraufhin am 28. Mai 2015 einen Beitrag
von „DS-TV“
28
des Deutsche Stimme-Verlages.
29
Darin wurde zwar noch einmal die Unterstüt-
zung zur Bürgermeisterwahl hervorgehoben,
26
Facebook-Profil der NPD Sachsen (Stand: 14. April 2015)
27
Dem patriotischen Protest in Dresden eine Stimme geben!, npd-sachsen.de (Stand: 20. April 2015)
28
Bei “DS-TV” handelt es sich um eine vom Deutsche Stimme-Verlag herausgegebene regelmäßige Nachrichtensendung zu aktuellen Themen. Die Beiträge bestehen aus kurzen Filmen, die im Internet veröffentlicht werden.
29
DS-TV 10-15: NPD empfiehlt PEGIDA, youtube.com
„gleichzeitig melden die Nationaldemokraten
in einigen Punkten aber auch Kritik an der
Bewegung an“. Die Punkte, mit denen die NPD
nach diesem Beitrag nicht übereinstimmt,
sind die Veranstaltung mit Geert Wilders
30
am
13. April 2015, die Forderung nach dezentra-
ler Unterbringung von Asylbewerbern und die
Forderung nach sexueller Selbstbestimmung.
Alle drei Punkte zeigen in erkennbarer Deut-
lichkeit erneut den extremistischen Kern der
NPD, der sich gegen die Unterstützung Israels
durch Geert Wilders, gegen die Aufnahme von
Asylbewerbern und gegen die Gleichheit der
Geschlechter richtet.
Wie ein Abgesang wirkte da noch die vom säch-
sischen Landesverband der Partei „DIE RECHTE“
geteilte Äußerung des Münchener Rechtsextre-
misten und NPD-Mitgliedes Karl RICHTER
31
:
Seither ist es zwar bei der regelmäßigen Teil-
nahme von Rechtsextremisten an GIDA-Ver-
anstaltungen geblieben, aber eine erfolgreiche
Einflussnahme von Rechtsextremisten auf
30
Bei Geert Wilders handelt es sich um einen rechtsgerichteten niederländischen Politiker und Vorsitzenden der „Partij voor de Vrijheid“ (PVV).
31
Zu Karl RICHTER vgl. Verfassungsschutzbericht des Freistaates Bayern 2014, S. 91 (Pressefassung), Der Post wurde vom sächsischen Landesverband der Partei „DIE RECHTE“ („DIE RECHTE“ – Sachsen“) auf Facebook am 9. Juni 2015 um 19:22 Uhr geteilt.
26
Facebook-Profil der NPD Sachsen (Stand: 14. April 2015)
27
Dem patriotischen Protest in Dresden eine Stimme geben!, npd-sachsen.de (Stand: 20. April 2015)
28
Bei „DS-TV” handelt es sich um eine vom Deutsche Stimme-Verlag herausgegebene regelmäßige Nachrichtensendung zu
aktuellen Themen. Die Beiträge bestehen aus kurzen Filmen, die im Internet veröffentlicht werden.
29
DS-TV 10-15: NPD empfiehlt PEGIDA, youtube.com
30
Bei Geert Wilders handelt es sich um einen rechtsgerichteten niederländischen Politiker und Vorsitzenden der „Partij
voor de Vrijheid“ (PVV).
31
Zu Karl RICHTER vgl. Verfassungsschutzbericht des Freistaates Bayern 2014, S. 91 (Pressefassung), Der Post wurde
vom sächsischen Landesverband der Partei „DIE RECHTE“ („DIE RECHTE“ – Sachsen“) auf Facebook am 9. Juni 2015 um
19:22 Uhr geteilt.

image
30 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
GIDA-Veranstaltungen konnte nicht festge-
stellt werden. Spätestens mit Ende des Som-
mers 2015 konnten alle rechtsextremistischen
Einflussnahmeversuche auf GIDA-Bewegungen
als gescheitert betrachtet werden.
Danach beschränkten sich Rechtsextremisten
auf die Teilnahme an GIDA-Veranstaltungen
und versuchten, diese in ihrem Sinne zu nut-
zen, indem sie sich den anderen Veranstal-
tungsteilnehmern darstellten und für ihre
Positionen warben. Dies führte jedoch nicht
zu wahrnehmbaren Rekrutierungs- oder Pro-
pagandaerfolgen, die über die Selbstdarstel-
lung auf Facebook-Seiten hinausgingen. Ein
Beispiel hierfür ist die Teilnahme der Freien
Kameradschaft Dresden bzw. der Freien Akti-
visten Dresden an den GIDA-Veranstaltungen
in Dresden:
Quelle: Facebook-Profil der Freien Kameradschaft
Dresden (Stand: 22. September 2015)
Dies führte in der zweiten Jahreshälfte zu einer
anderen Entwicklung: Es kam zu einer deut-
licher werdenden Herausbildung radikalerer
Kreise aus dem Umfeld der GIDA-Bewegun-
gen in eigene, rechtsextremistische oder mit
rechtsextremistischen Gruppierungen koope-
rierende Organisationen.
Als Beispiel kann hier der Widerstand Hoy-
erswerda genannt werden. Er entstand aus
der ehemaligen HOYGIDA-Bewegung. Nach
anfänglich hohen Teilnehmerzahlen im Januar
2015 verlor HOYGIDA zunehmend an Mobi-
lisierungskraft und büßte diese bis Sommer
2015 gänzlich ein. Schon bei den HOYGIDA-
Veranstaltungen wurden immer wieder ein-
zelne Rechtsextremisten als Teilnehmer und
als Redner festgestellt. Eine Veranstaltung am
29. August 2015 sowie eine auch von Gewalt-
straftaten begleitete Spontandemonstration
am 18. September 2015 in Bischofswerda
(Landkreis Bautzen) bestätigten den Abschluss
der Entwicklung von HOYGIDA zu dem von den
Nationalen Sozialisten Hoyerswerda (NS-HOY)
bestimmten Widerstand Hoyerswerda.
Zusammenfassung
Rechtsextremisten versuchten, asylkritische
Proteste und Diskussionen für ihre verfas-
sungsfeindliche Zielsetzung zu instrumen-
talisieren. Sie praktizierten dies durch die
Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen
mit Asylbezug, wie auch mit der Durchfüh-
rung eigener Veranstaltungen. Insbesondere
die „Wortergreifung“ auf nichtextremistischen
Veranstaltungen wird durch die zahlreichen
teils sehr heftigen Diskussionen über die Asyl-
politik erleichtert. Dies ermöglicht es Rechts-
extremisten, eigene Positionen darzustellen,
ohne ihre rechtsextremistische Gesinnung
offenlegen zu müssen.
Asylkritische Veranstaltungen wurden von
Rechtsextremisten dazu genutzt, mit nicht-
extremistischen Teilnehmern in Kontakt zu
treten und unter diesen für ihre verfassungs-
feindlichen Positionen zu werben. Außerdem
nutzte die rechtsextremistische Szene diese
Veranstaltungen im Jahr 2015 intensiv, um sich
untereinander zu vernetzen. Das regelmäßige
gemeinsame Agieren im Rahmen von asyl-
feindlichen und asylkritischen Veranstaltungen
hat außerdem zur Etablierung neuer Kontakte,

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 31
Kennverhältnisse und Personennetzwerke
geführt. Aus diesen regelmäßigen Kontakten
heraus bildeten sich mittlerweile neue Grup-
penstrukturen. Diese sind stark asylfeindlich
eingestellt und verfügen über ein Binnenklima,
das geeignet ist, Radikalisierungsprozesse zu
befördern und zu beschleunigen. Es waren
diese ausgebauten persönlichen Kontakte, die
die Aktionsfähigkeit der rechtsextremistischen
Szene erhöhten und die voraussehbar auch
Bestand haben dürften, wenn die Asylthematik
wieder in den Hintergrund tritt.
Im Rahmen der Reaktionen der rechtsextremis-
tischen Szene auf die laufende Asyldiskussion
verschwammen zunehmend die Grenzen zwi-
schen den Szenebereichen. Erlebnisorientierte
subkulturell geprägte Rechtsextremisten wurden
politisch aktiv. Ehemalige Neonationalsozialisten
nutzen die Struktur der Jungen Nationaldemo-
kraten und arbeiteten zusammen mit Teilen der
NPD. Trotz aller weiterhin bestehenden wechsel-
seitigen Vorbehalte boten gemeinsam besuchte
Veranstaltungen mit Asylbezug den Rahmen,
in dem unterschiedlichste rechtsextremistische
Szeneakteure gemeinsam auf eine Eskalation
laufender Asyldiskussionen hinwirken können.
Auch innerhalb der sonst auf ein „Sauber-
mannimage“ bedachten NPD verschwammen
die Grenzen. Trotz aller Distanzierungen ist seit
dem Sommer 2015 deutlich geworden, dass
es auch in der NPD Kräfte gab, die sich eine
weitere Eskalation von asylbezogenen Veran-
staltungen wünschen. Teilweise agierten so
einzelne NPD-Kader neben der Partei, um ihre
persönlichen, oft radikaleren Politikvorstellun-
gen umzusetzen. Die NPD selbst tolerierte dies
und versuchte, mit einer Vielzahl an asylfeind-
lichen Veranstaltungen ihrerseits eine eigene
Vorreiterrolle in der Asyldiskussion durchzu-
setzen. Auch gewaltbereite Teilnehmer aus der
rechtsextremistischen Szene wurden von der
NPD geduldet. Eine glaubhafte Abgrenzung
durch die NPD fand nicht statt. Die JN glori-
fizierten sogar gewaltsame Ausschreitungen.
Infolge einer zunehmenden Emotionalisierung
suchten gewaltbereite Rechtsextremisten
im Umfeld asylbezogener Veranstaltungen
verstärkt die Auseinandersetzung mit Poli-
zeikräften und dem politischen Gegner. Hier
hat gegenüber den Verhältnissen im Vorjahr
eine Verschärfung des Vorgehens von Teilen
der rechtsextremistischen Szene hin zu einer
höheren Gewaltbereitschaft insbesondere
gegenüber der Polizei stattgefunden.
Lokale Verantwortliche müssen daher bei
öffentlichen Diskussionen und Auseinanderset-
zungen damit rechnen, dass externe gewaltbe-
reite Rechtsextremisten anreisen. Diese suchen
eine Gelegenheit für Ausschreitungen und
Gewalttaten im Schutz von größeren Men-
schenansammlungen.
Die aktuellen asylbezogenen Diskussionen und
Auseinandersetzungen wurden von Rechtsext-
remisten zudem als Ausdruck einer ausländer-
feindlichen Haltung der Mehrheit der Bevölke-
rung gedeutet. Dieses Interpretationsschema bot
Rechtsextremisten mit zunehmender politischer
Schärfe der Diskussionen die Möglichkeit, sich
als „Speerspitze“ eines „wahren Volkswillens“ zu
sehen. Sie leiteten daraus für sich eine Rechtferti-
gung von Gewalt gegen Asylbewerber, Polizeibe-
amte, politische Gegner und öffentliche Amtsträ-
ger ab. Dies ist die Logik, die Rechtsextremisten
immer wieder auf asylbezogene Einwohnerver-
sammlungen und asylkritische Veranstaltungen
zu tragen versuchen.
Ausblick
Die hier beschriebenen Entwicklungslinien wer-
den sich fortsetzen und vor allem in Abhän-
gigkeit der Entwicklung der Asylthematik auch
weiter verschärfen können. Unabhängig davon
werden die innerhalb der rechtsextremistischen

32 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Szene neu entstandenen Gruppierungen ihre
Politisierungs- und Radikalisierungsprozesse
fortsetzen. Auch unterhalb des Niveaus ver-
festigter rechtsterroristischer Bestrebungen
ist daher fortgesetzt mit einer hohen Gewalt-
bereitschaft gegen Asylbewerber und deren
Einrichtungen zu rechnen.
Asylkritische Veranstaltungen werden von
Rechtsextremisten auch weiter ideologisch und
organisatorisch instrumentalisiert werden. Zum
einen, um sich wechselseitig zu Aktionen zu
motivieren und sich weiter zu vernetzen, sowie
andererseits als Basis für mögliche Kooperatio-
nen mit nichtextremistischen Akteuren.
Hier sind Organisatoren asylkritischer Veran-
staltungen in der Verantwortung, klare Grenzen
zu Verfassungsfeinden zu ziehen. Insbesondere
darf deren Vokabular nicht Teil des asylkriti-
schen Protests werden. Sowohl Intention als
auch Rhetorik von PEGIDA boten beispiels-
weise grundsätzlich ideologische Anknüp-
fungspunkte für Rechtsextremisten: So offen-
barten ressentimentbehaftete Redebeiträge
oder Sprechchöre auf PEGIDA-Kundgebungen
mitunter nicht nur fremden- und islamfeind-
liche Tendenzen. Sie zeigten bei einem Teil der
Sympathisanten auch eine grundlegende Poli-
tikverdrossenheit und ein Misstrauen bis hin
zur Feindschaft gegenüber etablierten Parteien
und Politikern („Volksverräter“), Journalisten
und Medien („Lügenpresse“) sowie gegenüber
Flüchtlingen („Rapefugees“). Dementspre-
chend nahmen regelmäßig Rechtsextremisten
an PEGIDA-Veranstaltungen teil.
Daher analysieren die VS-Behörden sorgfältig,
ob – und inwieweit – es hinsichtlich PEGIDA
Dresden wie auch hinsichtlich der sehr hete-
rogenen und bundesweiten GIDA-Protestbe-
wegung Steuerungs- oder Einflussnahme-
versuche durch nationale und internationale
Rechtsextremisten gibt.
PEGIDA Dresden stellte im Berichtsjahr kein
Beobachtungsobjekt des Bundesamtes für Ver-
fassungsschutz oder des Landesamtes für Ver-
fassungsschutz Sachsen dar, da in der Gesamt-
schau noch keine hinreichenden tatsächlichen
Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche
Bestrebung vorlagen.
Die bereits zu beobachtenden Fälle von Zusam-
menarbeit zwischen Rechtsextremisten und
nichtextremistischen asylkritischen Gruppen
und Initiativen stellten in sich auch eine Gefahr
für die freiheitliche demokratische Grundord-
nung insgesamt dar. Durch diese Kooperati-
onsmöglichkeiten bekommen Rechtsextremis-
ten die Chance, den demokratischen Konsens
gegen Rechtsextremismus in Teilen erodieren
zu lassen. Rechtsextremisten würden sich dann
wieder als akzeptierten politischen Partner
für nichtextremistische Kräfte darstellen und
so eine Basis für ihre demokratiefeindlichen
Bestrebungen aufbauen.
Aus einzelnen laufenden asylkritischen Veran-
staltungsreihen heraus haben sich daher im
Jahr 2015 auch radikalere Strukturen gebildet,
die die Grenze zum Rechtsextremismus über-
schritten haben. Positiv ist, dass sich darin das
bisherige Scheitern von Rechtsextremisten
zeigt, asylkritischen Protest flächendeckend in
asylfeindliche Aktivitäten umzuwandeln. Bisher
führten politische Radikalisierungsprozesse
vor allem zur Aufspaltung von asylkritischen
Organisatorengruppen. Dies spricht dafür, dass
die Abgrenzung zwischen bürgerlichem und
offen extremistischem asylbezogenen Protest
nach wie vor überwiegend besteht.
Diese Abgrenzung ist eine permanente Heraus-
forderung für die demokratische Zivilgesell-
schaft.

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 33
1.3 „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD)
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Gründung:
1964
Sitz:
Berlin
Mitglieder 2015 in
Sachsen:
ca. 600
Mitglieder 2014 in
Sachsen:
ca. 610
Mitglieder 2014
bundesweit:
ca. 5.200
Vorsitz Bund:
Vorsitz Freistaat
Sachsen:
FRANZ, Frank
SZYMANSKI, Holger
(bis 3. Juli 2015)
BAUR, Jens (kom-
missarisch ab 4. Juli
2015)
Teil-, Nebenorganisa-
tionen:
„Junge Nationalde-
mokraten“ (JN),
„Ring Nationaler
Frauen“ (RNF),
Kommunalpolitische
Vereinigung (KPV)
Publikation:
Deutsche Stimme
Kennzeichen:
Historie und Strukturen
Die 1964 gegründete NPD ist aus der ehema-
ligen Deutschen Reichspartei hervorgegangen.
Die NPD-Jugendorganisation „Junge National-
demokraten“ (JN) wurde 1969 gegründet.
Nachdem Mitglieder der NPD aus den alten
Bundesländern im Jahr 1989 erste Kontakte in
die damalige DDR geknüpft und bei Leipziger
Montagsdemonstrationen Flugblätter verteilt
hatten, gründeten Anhänger am 24. März
1990 in der Messestadt einen Vorläufer der
sächsischen NPD unter der Bezeichnung Mit-
teldeutsche Nationaldemokraten (MND). Am
2. September 1990 gründeten die Mitglieder
der MND den sächsischen Landesverband der
NPD. In Erfurt ( Thüringen) fand am 7. Oktober
1990 ein Vereinigungsparteitag statt, auf dem
sich die auf dem Gebiet der ehemaligen DDR
neu gegründeten NPD-Strukturen mit den Lan-
desverbänden der alten Bundesländer zu einer
Gesamtpartei zusammenschlossen.
Strukturentwicklung und Mitgliederzahlen der
NPD im Freistaat Sachsen unterlagen seit der
Gründung erheblichen Schwankungen. Hatte
die NPD anfangs noch über 400 Mitglieder, die
in rund 16 Kreisverbänden (bei damals noch
über 40 Landkreisen) organisiert waren, sank
die Mitgliederzahl bis 1994 auf unter 100 Per-
sonen. Erst nach einer im Jahr 1995 erfolgten
organisatorischen Straffung auf sieben Kreis-
verbände und durch intensive Werbung im
Rahmen von sogenannten „Freundeskreisver-
anstaltungen“ stieg die Anzahl der Mitglieder
wieder an. Hierzu trug auch eine strategische
Orientierung auf öffentliche Aktivitäten, wie
beispielsweise Großdemonstrationen, bei. Den
Zenit dieser Entwicklung überschritt der säch-
sische NPD-Landesverband im Jahr 1998 mit
ca. 1.400 Mitgliedern und 20 Kreisverbänden.
Trotz der Gründung zweier weiterer Kreisver-
bände im Jahr 1999 sank die Mitgliederzahl
stark auf schließlich ca. 1.000 Personen. Der
Rückgang war u. a. auf zwei Faktoren zurückzu-
führen. Aus wahltaktischen Gründen hatte die
NPD auf öffentliche Aktivitäten verzichtet, um

34 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
potenzielle Wähler nicht mit dem martialischen
Erscheinungsbild von Demonstrationsteilneh-
mern zu verprellen. Intern hatten in der NPD
zudem Diskussionen über einen politischen
Kurswechsel zum Sozialismus eingesetzt. Die
Partei hatte Ideologieelemente des Sozialismus
und der Volksgemeinschaft zu einer These ver-
bunden, die sie als „volksbezogenen deutschen
Sozialismus” beschrieben hatte.
Erst nach dem Einzug der NPD in den Sächsi-
schen Landtag im Jahr 2004 erholte sich der
Mitgliederbestand wieder etwas. Die Mitglie-
derzahl stagnierte jedoch danach und sank in
den letzten Jahren kontinuierlich. Nach dem
verpassten Einzug in den Sächsischen Landtag
im Jahr 2014 und Austritten im Rahmen einer
hiermit verbundenen Parteikrise verfügte die
NPD in Sachsen Ende 2014 nur noch über 610
Mitglieder. Das gesteigerte Engagement der
sächsischen NPD im Zusammenhang mit Pro-
testen gegen die Asylpolitik im Jahr 2015 führte
nicht wie gehofft zu einer Trendwende. Infolge-
dessen sank die Mitgliederzahl des sächsischen
Landesverbandes im Jahr 2015 weiter. Der Partei
gehörten etwa 600 Personen an.
Seit dem Jahr 2008 verfügte die NPD – nach
einer Reduzierung der Anzahl der Kreisver-
bände entsprechend der damaligen Kreis-
gebietsreform – über 13 Kreisverbände. Der
andauernde Mitgliederschwund führte im
Jahr 2015 erstmals zu einer strukturellen Ände-
rung. Der Kreisverband Leipzig schloss sich mit
dem Kreisverband Landkreis Leipzig zu einer
Struktur zusammen. Die NPD verfügt somit im
Jahr 2015 über 12 Kreisverbände und verein-
zelte Ortsgruppen.
Mitgliederzahl und Anzahl der Kreisverbände der NPD im Freistaat Sachsen
760
800
850
850
800
610
600
670
700
13 13
20
13
13 13 12
0
300
600
900
1.200
2007
0
10
20
30
40
50
Mitglieder
Anzahl
der Kreis-
verbände
13 13
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 35
NPD-Strukturen im Freistaat Sachsen
Einzelne Mitglieder der NPD sind im Freistaat
Sachsen darüber hinaus in der NPD-Frauenor-
ganisation „Ring Nationaler Frauen“ (RNF) sowie
in der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV)
organisiert. Der RNF war im Freistaat Sachsen im
Berichtsjahr 2015 eine weitgehend inaktive Struk-
tur ohne politische Bedeutung. Die Internetseite
des Landesverbandes ist nicht mehr erreichbar
und der letzte Eintrag im Facebook-Auftritt dieser
Struktur stammt aus dem Monat Mai 2013.
Die KPV ist eine bundesweit agierende Organi-
sation mit der Aufgabe, kommunale Mandats-
träger der NPD zu schulen.
Die Deutsche Stimme Verlagsgesellschaft mbH
mit Sitz in Riesa (Landkreis Meißen) hat nach
finanziellen Problemen in den letzten Jah-
ren immer mehr an Bedeutung verloren. Im
Jahr 2015 übergaben die Betreiber des Verlages
den Warenversand an einen NPD-Funktionär
in Thüringen. Auch der Buchversand wurde
ausgelagert. Übrig blieb letztendlich die Her-
ausgabe des NPD-Organs „Deutsche Stimme“.
In einem Brief an alle Mitglieder des Lan-
desverbandes über die Zukunft des Objektes
führte der Landesvorstand aus, dass nach der
Auslagerung des Versandes die Halle nun leer
stehe. Ein kleiner Teil werde von einem neuen
Medienprojekt mit der Bezeichnung „DS-TV“
32
genutzt. Nachdem ein Antrag des Landesvor-
standes auf die Erhebung eines Sonderbei-
trages zur Erhaltung des Standortes auf dem
letzten Landesparteitag im März 2015 schei-
terte, bat der Vorstand die Mitglieder in dem
oben genannten Schreiben um eine freiwillige
Abgabe. Ansonsten müsse das Objekt verkauft
werden.
32
Unter dem Label „DS-TV“ produziert die NPD seit Frühjahr 2015 regelmäßig Reportagen und Propagandavideos und stellt diese im Internet ein. Dazu richteten die Rechtsextremisten im Verlagsgebäude ein Aufnahmestudio ein.
32
Unter dem Label „DS-TV“ produziert die NPD seit Frühjahr 2015 regelmäßig Reportagen und Propagandavideos und stellt
diese im Internet ein. Dazu richteten die Rechtsextremisten im Verlagsgebäude ein Aufnahmestudio ein.

image
36 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Offenbar versuchen die Betreiber die Finan-
zierung des Objektes mit Veranstaltungen
abzusichern. Während eines „Sommerfestes“
am 22. August 2015 weihten die Rechtsextre-
misten einen Teil des Gebäudetraktes als „Haus
Wieland“ ein, welcher als Veranstaltungssaal
mit Schlafplätzen als „nationales Begegnungs-
zentrum“ für Seminare, Schulungen und andere
Veranstaltungen genutzt werden soll.
Quelle:
www.facebook.com/npd.Sachsen
(Stand: 23. September 2015)
Aktivitäten des NPD-nahen Vereins „Bildungs-
werk für Heimat und Nationale Identität e. V.“
waren im Jahr 2015 nicht feststellbar. Die
Homepage des Vereins ist nicht mehr erreichbar.
Ideologie/Politische Zielsetzung
Die NPD strebt die Abschaffung der freiheit-
lichen demokratischen Grundordnung an.
An ihrer Stelle will die Partei einen autoritär
geführten Staat etablieren, in dem sich der Ein-
zelne der Gemeinschaft unterzuordnen hat. Er
soll seine individuelle Freiheit in diesem Staat
nur so weit ausleben können, wie sie der völ-
kischen Gemeinschaft Nutzen bringt. In einer
solchen Gesellschaft kommt eine Person nur
dann in den Genuss des Schutzes der Gemein-
schaft, wenn sie durch ihre Abstammung
qualifiziert ist, Bestandteil der Gemeinschaft
zu sein. Im Gegensatz zum Grundgesetz,
welches die Würde des Menschen als obers-
tes und unveräußerliches Prinzip schützt und
das für alle Menschen gültig ist, spricht die
NPD die Menschenwürde nur den Mitgliedern
einer „Volksgemeinschaft“ zu. Alle Menschen,
welche nach Ansicht der Rechtsextremisten
nicht Bestandteil dieser „Volksgemeinschaft“
sind, werden als Bedrohung der „deutschen
Volkssubstanz“ angesehen, solange sie sich
in Deutschland aufhalten. Die NPD will ihnen
Grundrechte verweigern und weist ihnen in
ihrer Programmatik einen niedrigeren Rechts-
status zu. Diese Positionen weisen Parallelen
zum historischen Nationalsozialismus auf. Die
Partei versuchte zwar, sich der Bevölkerung
als harmloser „Kümmerer und Schutzmacht“
zu präsentieren, indem sie z. B. am Rande von
Informationsständen kostenlos Lebensmittel
verteilte. Allerdings offenbarte die Argumen-
tation der Partei bei asylbezogenen Protesten
den zutiefst rassistisch geprägten Hintergrund
der NPD-Ideologie.

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 37
Schaffung einer ethnisch homogenen
Volksgemeinschaft
Die NPD strebt die Schaffung einer nach
„immerwirkenden Naturgesetzen“ bestimmten
„neuen Ordnung“ in Form einer „Volksgemein-
schaft“ an.
Quelle:
www.facebook.com/Npdmittelsachsen
(Stand: 24. April 2014)
„Die NPD bekennt sich zur Volksgemeinschaft
und zum Selbstbestimmungsrecht der Völker.
Die Volksgemeinschaft ist die Voraussetzung
für die Solidargemeinschaft und damit für den
sozialen Staat, der auch im Grundgesetz gefor-
dert wird. Das nationale Selbstbestimmungs-
recht wiederum ist die Voraussetzung für einen
demokratischen Staat.“
33
Diese Volksgemeinschaft sieht die Partei als
„Schutz- und Solidargemeinschaft“. Nur in ihr
gebe es Sicherheit, Teilhabe und Zusammenge-
hörigkeit:
„Entscheidend ist die glaubwürdige Positio-
nierung der NPD als Schutzmacht der ‚kleinen
Leute’. Dieser potentiell nationalrevolutionären
Mehrheit im Volk muß klar werden, dass die
33
Holger APFEL am 11. Juli 2008, Sächsischer Landtag, Plenarprotokoll 4/115, S. 9453
Volksgemeinschaft in der Globalisierungsära
die einzig denkbare Schutz- und Solidarge-
meinschaft ist; nur sie verbürgt durch emoti-
onal unterfütterte Zusammengehörigkeitsge-
fühle soziale Teilhabe und Sicherheit.“
34
Die rassistisch definierte Volksgemeinschaft ist
das Kernelement der Weltanschauung der NPD.
Aus ihr leitet sich ein völkisches Menschen-
bild in Gestalt des Vorrangs der Gemeinschaft
gegenüber dem Individuum ab. Nur wenn ein
Mensch nach diesem Verständnis Bestandteil
der „Volksgemeinschaft“ ist, wird ihm seine
Freiheit garantiert. Dies allerdings nur inso-
weit, als er der Gemeinschaft nützt.
„Erst die Volksgemeinschaft garantiert die
persönliche Freiheit; diese endet dort, wo die
Gemeinschaft Schaden nimmt.“
35
„An allen Stellen, an denen Einzelinteressen mit
Gemeinschaftsinteressen kollidieren, haben
diese zugunsten des Erhaltes der Gemeinschaft
zurückzutreten.“
36
Hier zeigt sich eine Parallele zum Programm der
NSDAP, wonach gemäß Punkt 10 die „Tätigkeit
des einzelnen […] nicht gegen die Interessen
der Allgemeinheit verstoßen (darf), sondern
(…) im Rahmen des Gesamten zum Nutzen aller
erfolgen (müsse).“
37
Die NPD verwendet den Begriff „Volksgemein-
schaft“ im Sinne der nationalsozialistischen
Ideologie. Die historischen Nationalsozialisten
definierten sie als „die auf blutmäßiger Verbun-
denheit, auf gemeinsamem Schicksal und auf
34
35
Jürgen GANSEL, „Weckruf an die ‚kleinen Leute’ im Volk“,
www.npd-sachsen.de
(Stand: 3. Februar 2011)
36
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 6
37
Wahlprogramm der NPD zur Bundestagswahl 2002, S. 77
33
Holger APFEL am 11. Juli 2008, Sächsischer Landtag, Plenarprotokoll 4/115, S. 9453
34
Jürgen GANSEL, „Weckruf an die ,kleinen Leute’ im Volk“,
www.npd-sachsen.de
(Stand: 3. Februar 2011)
35
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 6
36
Wahlprogramm der NPD zur Bundestagswahl 2002, S. 77
37
Programm der NSDAP vom 13. April 1920, Schreibweise wie im Original

38 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
gemeinsamem politischem Glauben beruhende
Lebensgemeinschaft eines Volkes, der Klassen-
und Standesgegensätze wesensfremd sind“.
Die NPD versteht diese Volksgemeinschaft als
eine annähernd „ethnisch homogene“ Gruppe
von Menschen, die aufgrund „gemeinsamer
Sprache, Geschichte, Kultur, Schicksal, etc.“
38
entstehe.
„Deutscher ist, wer deutscher Herkunft ist und
damit in die ethnisch-kulturelle Gemeinschaft
des deutschen Volkes hineingeboren wurde.
(...) Ein Afrikaner, Asiate oder Orientale wird
nie Deutscher werden können, weil die Verlei-
hung bedruckten Papiers (des BRD-Passes) ja
nicht die biologischen Erbanlagen verändert,
die für die Ausprägung körperlicher, geistiger
und seelischer Merkmale von Einzelmenschen
und Völkern verantwortlich sind. (...) Angehö-
rige anderer Rassen bleiben deshalb körperlich,
geistig und seelisch immer Fremdkörper, egal,
wie lange sie in Deutschland leben. Sie mutie-
ren durch die Verleihung eines Passes ja nicht
zu Deutschen.
39
Diese Ausführungen in den Argumentations-
hilfen zeigen sehr eindrücklich, dass die NPD
den Begriff der Volksgemeinschaft im Sinne
der rassistischen und ausgrenzenden national-
sozialistischen Ideologie interpretiert. Deutlich
ist ein Bezug auf das Programm der NSDAP zu
erkennen, wo es im Punkt 4 hieß:
„Staatsbürger
kann nur sein, wer Volksgenosse ist. Volksge-
nosse kann nur sein, wer deutschen Blutes ist ...“
38
Programm der NSDAP vom 13. April 1920, Schreibweise wie im Original
39
www.npd-sachsen.de,
Beitrag „National-revolutionäre Gesundheitspolitik“ (Stand: 11. September 2003)
Rassistische fremdenfeindliche Ideologie
Nach Vorstellung der NPD bestimmt sich der
Wert eines Menschen nach der Zugehörigkeit
zu einer Ethnie bzw. Rasse. Hieraus resultieren
eine rassistisch gefärbte Fremdenfeindlich-
keit und der übersteigerte Nationalismus der
Partei. Die Rechtsextremisten grenzen die in
ihren Augen „Nicht-Deutschen“ nicht nur aus,
sondern sie diffamieren sie als minderwertige
„Sozialschmarotzer“ und stellen sich selbst als
Elite dar.
„Die Grundlagen unserer ethnischen Exklusivi-
tät, unseres geistig-kulturellen Erbes, aber auch
unserer wissenschaftlich-technischen und
damit wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sind
in Gefahr (…) Die Leistungsgesellschaft braucht
Leistungsträger. Leistungsträger finden sich
aber vermehrt in den zentraleuropäischen Völ-
kern, nicht bei den afrikanischen Hottentotten.
Begabungen und Intelligenz sind nun einmal
ungleich verteilt – und das deutsche Volk ist
eines der begabtesten Völker in der Welt. Für
unsere Begabungen haben wir uns auch nicht
zu schämen! Im Gegenteil! Deshalb darf es
keine Zuwanderung von Dummen und Primiti-
ven in unser Land geben (…).“
40
„So geht deutsche Intelligenz zunehmend
ins Ausland, während ausländische Dumm-
heit mit sozialschmarotzerischen Neigungen
ungebremst ins Land kommt. Die deutsche
Volkssubstanz wird neben der Auswanderung
guter Köpfe durch den andauernden Gebur-
tenboykott der vielen beruflich ‚Gestrandeten’
geschwächt.“
41
40
Broschüre WORTGEWANDT, Argumente für Mandats- und Funktionsträger, 2012, S. 18 f.
41
www.npd-fraktion-sachsen.de
(Stand: 8.
Mai 2012)
38
www.npd-sachsen.de,
Beitrag „National-revolutionäre Gesundheitspolitik“ (Stand: 11. September 2003)
39
Broschüre WORTGEWANDT, Argumente für Mandats- und Funktionsträger, 2012, S. 18 f.
40
www.npd-fraktion-sachsen.de
(Stand: 8. Mai 2012)
41
www.npd-sachsen.de,
Artikel „Der Globalisierungstod des Bürgertums“ (Stand: 2. Januar 2007)

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 39
Der Fremde – und in den Augen der NPD Nicht-
Deutsche – wird pauschal als kriminell, dumm
und angetrieben von einer „schmarotzerischen“
Neigung dargestellt. Seine Aufnahme in die
„Volksgemeinschaft“ würde den Bestand der
„deutschen Volkssubstanz“ gefährden. Die im
Jahr 2015 einsetzende verstärkte Zuwande-
rung von Asylbewerbern deutet die NPD als
Durchführung eines Planes zur Vernichtung des
Deutschen Volkes. Der NPD-Funktionär Arne
SCHIMMER bezeichnete diesen Vorgang in einer
Rede als „schleichenden Staatsstreich“. Durch
den „massenhaften Asylmißbrauch“ habe sich
„ein Schlupfloch für illegale Zuwanderung größ-
ten Ausmaßes geöffnet“. So werde „am Ende die
Zusammensetzung des Staatsvolks geändert (…),
ohne daß die Deutschen in einer Volksabstim-
mung vorher darüber befragt worden seien.“
42
Islamfeindlichkeit als Türöffner für
Fremdenfeindlichkeit
Bereits im Jahr 2010 gab es strategische Über-
legungen der NPD, wonach die sogenannte
„Moslemfrage“ propagandistisch als Türöffner
für die Vermittlung ihrer ausländerfeindlichen
Positionen genutzt werden sollte:
„Die nationale Opposition ist also wahltaktisch
gut beraten, die Ausländerfrage auf die Mos-
lemfrage zuzuspitzen (ohne sie freilich darauf
zu beschränken) und die Moslems als Projek-
tionsfläche für all das anzubieten, was den
Durchschnittsdeutschen an Ausländern stört.
Die populäre Moslemkritik kann so zum Türöff-
ner für die viel weitergehende Ausländerkritik
der nationalen Opposition werden.“
43
42
43
www.npd-sachsen.de,
Artikel „Der Globalisierungstod des Bürgertums“ (Stand: 2. Januar 2007)
Seit einigen Jahren – infolge der verstärk-
ten Entwicklung des islamistischen Terrors in
der Welt – baut deshalb die NPD bewusst das
Feindbild Islam auf, um ihre fremdenfeindlichen
Argumentationen in das sicherheitsempfindli-
che Bewusstsein der Bevölkerung zu tragen und
Ängste zu schüren. Dabei setzt die NPD Muslime
und Islamisten gleich, wenn sie behauptet, dass
die Islamisten das wahre Gesicht des Islams
zeigten. Dabei wird ihnen sogar die Rolle von
Krankheitserregern zugeschrieben:
„Islamisten sind dabei nicht etwa nur als beson-
ders extreme Vertreter ihres Glaubens anzuse-
hen, sondern sie verkörpern den Islam vielmehr in
seiner unverfälschten Form, mit der die Mehrzahl
der in Deutschland lebenden Muslime gänzlich
oder zumindest in weiten Teilen konform geht.“
44
„Für die sächsische NPD steht außer Frage, daß
Zuwanderungskritik heutzutage immer auch
Islamisierungskritik sein muß, ist doch gerade
die Zuwanderung aus islamischen Ländern
besonders konfliktbeladen. Muslime stellen
nicht nur quantitativ die Hauptgruppe der
Überfremder dar, sondern sie sind aufgrund
ihres – mit der deutschen Mehrheitsgesell-
schaft unvereinbaren – religiösen und kulturel-
len Hintergrundes auch die mit Abstand proble-
matischsten. (…)
Wegen der rasant steigenden Verausländerung
im allgemeinen und der massiven Ausbreitung
islamistischer Strukturen im besonderen ist Leip-
zig für die Sachsen-NPD ein Schauplatz, an dem
sich zeigen wird, wie intakt noch das ethnisch-
kulturelle Immunsystem der Sachsen gegen die
Landnahme aus dem Morgenland ist.“
45
44
npd-sachsen.de (Stand: 17. August 2015), Schreibweise wie im Original
45
www.kompakt-nachrichten.de
(Stand: 14. Oktober 2010)
42
npd-sachsen.de (Stand: 17. August 2015), Schreibweise wie im Original
43
www.kompakt-nachrichten.de
(Stand: 14. Oktober 2010)
44
Ebenda
45
www.npd-sachsen.de
(Stand: 12. August 2013), Schreibweise wie im Original

40 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Menschenwürde und Ausschluss von
Grundrechten
Den zentralen Aussagen des Grundgesetzes zu
Menschenwürde und Gleichheitsrechten setzt die
Partei mit ihrem Verlangen nach „Reinhaltung der
Rasse“ zum Schutze der „deutschen Volkssubs-
tanz“ rassistisch geprägte Forderungen entge-
gen, die wiederum eine Anlehnung an die Zeit des
Nationalsozialismus erkennen lassen.
Zwar bekennt sich die Partei in ihrem Partei-
programm formal zur Menschenwürde und zur
Gleichheit vor dem Gesetz, allerdings konter-
kariert sie diese Aussage mit Forderungen zur
unterschiedlichen Behandlung von Deutschen
und Nichtdeutschen, indem sie die Wahrung
der Menschenwürde nur auf die eigene Ethnie
beschränkt:
„Die Würde des Menschen als soziales
Wesen verwirklicht sich vor allem in der
Volksgemeinschaft.“
46
„… das ‚Begrüßungsgeld‘ für Neugeborene, das
‚Müttergehalt‘ und das von der NPD geforderte
Familiendarlehen haben ausschließlich deut-
sche Familien zu fördern.“
47
„Der Staat hat jedem Deutschen zu ermögli-
chen, durch Arbeit seinen und den Lebensunter-
halt seiner Familie aus eigener Kraft bestreiten
zu können.“
48
„Eigentum an deutschem Grund und Boden
kann nur von Deutschen erworben werden.“
49
46
Ebenda
47
www.npd-sachsen.de
(Stand: 12. August 2013), Schreibweise wie im Original
48
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 6
49
„Ausländer sind aus dem deutschen Sozialversi-
cherungswesen auszugliedern und einer gesonder-
ten Ausländersozialgesetzgebung zuzuordnen.“
50
Diese Forderungen verdeutlichen, dass die
NPD Menschen, welche nicht in ihrem Sinne
Bestandteil der rassistisch definierten Volks-
gemeinschaft sind, systematisch einen niedri-
geren Rechtsstatus zuordnet und ihnen Grund-
rechte verweigern will.
Der sächsische NPD-Funktionär Jürgen KÖTZING
(Vorsitzender des Kreisverbandes Bautzen) ging
sogar soweit, eine Deportation der Asylsuchen-
den, wie zur NS-Zeit zu fordern. Im August 2015
wurde er von der „Frankfurter Zeitung“ befragt,
wie mit straffälligen Asylbewerbern umzugehen
sei. Darauf antwortete KÖTZING:
„Nee, Gleis 17,
Waggon 1, rein und ab.“
Diese Aussage von KÖT-
ZING ist eine Anspielung auf das Gleis 17 im
Bahnhof Berlin-Grunewald, welches die Depor-
tation Berliner Juden ins Vernichtungslager
Auschwitz-Birkenau symbolisiert. In demselben
Beitrag sprach KÖTZING von einer „Umvolkung“
und führte aus:
„Ich sage jetzt bewusst: Die
deutsche Rasse
soll
durch solche Dinge aufgemischt werden.“
51
Wer nach der Definition der NPD nicht
Bestandteil der Volksgemeinschaft ist, wird
als „krank machender Fremdkörper“ betrach-
tet. Diese Menschen will die NPD ausgrenzen,
benachteiligen und ausschließen. Sie sind in
den Augen der Rechtsextremisten minderwer-
tig und sollen Deutschland verlassen. Vor die-
sem ideologischen Hintergrund sind besonders
50
51
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 7
46
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 6
47
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 7
48
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 8
49
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 9
50
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 11
51
www.sz-online.de/nachrichten/
(Stand: 21. August 2015)

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 41
die ausländer- und islamfeindlichen Kampag-
nen der NPD zu sehen.
Streben nach Abschaffung der
parlamentarischen Demokratie
Die NPD positioniert sich offen als Alternative
zur parlamentarischen Demokratie. Sie will
den Staat weder reformieren, noch an seiner
Gestaltung im Rahmen des parlamentarischen
Prozesses mitwirken. Die gegenwärtige demo-
kratische Gesellschaft soll vielmehr abge-
schafft werden. Deshalb greift die Partei den
Staat in diffamierender Art und Weise an und
bringt so ihren Willen zur Überwindung des
Systems zum Ausdruck.
„Die NPD stellt die Systemfrage, sie will den
sozialen, demokratischen und nationalen
Volksstaat schaffen und stellt dieses Ideal der
etablierten ‚Demokratie-Karikatur’ namens
BRD entgegen.“
52
„In der Tat wollen wir das liberalkapitalistische
System der BRD überwinden und die Fehler die-
ser repräsentativen Demokratie beseitigen (…)“
53
Der maßgebliche Parteiideologe Jürgen GAN-
SEL verdeutlichte in einem Artikel, dass die
Partei kein Interesse an der Mitgestaltung des
demokratischen Willensbildungsprozesses hat,
sondern daran arbeiten will, eine den „Partei-
enpluralismus erstickende Gegenmacht“ auf-
zubauen:
„Das alles ist systemimmanenter Volksbetrug!
Hier hilft kein bloßer Politikerwechsel, weil
durch den Austausch eines Volksbetrügers
52
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 8
53
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 9
durch einen anderen nichts gewonnen ist, son-
dern nur ein radikaler, also an die Wurzel des
Übels gehender Politikwechsel. (...) So wie das
System von unten nach oben fault, muss die
NPD von unten nach oben politische Gegen-
macht aufbauen. In den Städten, Gemeinden
und Landkreisen haben wir uns als Stachel im
Fleisch der Volksbetrüger und als Schutzmacht
der ‚kleinen Leute’ unseres Volkes festzusetzen –
parlamentarisch wie außerparlamentarisch.“
54
Im Zusammenhang mit den zunehmenden Pro-
testveranstaltungen gegen die Asylpolitik im
Jahr 2015 sah der sächsische NPD-Funktionär
Peter SCHREIBER den Anfang einer Revolution:
„Es war eine geradezu vor-revolutionäre Stim-
mung. Friedlich, aber entschlossen. Gewaltfrei,
aber konsequent. (…) Unsere deutschen Lands-
leute sind, wenigstens hier in unseren Breiten,
endlich soweit (…) Der Widerstandswille ist
erwacht – und er wird nicht wieder so schnell
schwinden. Es ist soweit: Die nationale Wende
kann beginnen.“
55
Absage an das Mehrparteienprinzip –
Parlamentarismus ist nur Mittel zum Zweck
Anstelle der repräsentativen Demokratie strebt
die Partei einen Staat mit plebiszitärem Präsi-
dialsystem an, in dem es kein demokratisches
Mehrparteiensystem mehr geben soll:
„Demokratie heißt Volksherrschaft, während
Liberalismus die Herrschaft von Parteien und
Interessengruppen meint, deren Bühne und
Exekutionsorgan volksabgehobene Parlamente
sind. Im Liberalismus reißen sich Parteien und
54
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 11
55
www.sz-online.de/nachrichten/
(Stand: 21. August 2015)
52
Broschüre „Heimat bewahren. Freiheit erkämpfen“, S. 15
53
Der damalige NPD-Parteivorsitzende VOIGT in der Deutschen Stimme, April 2011, S. 16
54
Artikel „Die Systemkrise beginnt im kommunalen Unterbau“, Internetseite der NPD (Stand: 24. Februar 2010)
55
www.npd-riesa-großenhain.de
(Stand: 2. Oktober 2015)

42 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Interessengruppen den Staat unter den Nagel
und machen ihn zum Schacher- und Kompro-
mißobjekt. (…) Wir wollen das gemeinwohl-
schädigende Parteienregime eindämmen und
ein neues Gemeinwesen mit einem volksge-
wählten Präsidenten und Volksabstimmungen
in allen Lebensfragen der Nation schaffen. Ein
solches plebiszitäres Präsidialsystem würde
die deutsche Politik aus dem Würgegriff
der Blockparteien und der eigensüchtigen
Interessengruppen befreien. (…) Demokratisch
sind wir nicht nur deshalb, weil wir eine wahre
Volksherrschaft an die Stelle der liberalistischen
Parteien- und Interessengruppen-Herrschaft
setzen wollen, sondern auch, weil wir entschie-
den für eine deutsche Volksherrschaft anstelle
einer multikulturellen Bevölkerungsherrschaft
eintreten.“
56
Der so angestrebte Staat trägt autoritäre Züge
und steht im Kontrast zum pluralistischen
Weltbild des Grundgesetzes. Auch im Partei-
programm verdeutlichte die NPD ihre ableh-
nende Haltung zum Mehrparteiensystem:
„Zentrale Eckpunkte einer politischen Neu-
ordnung sind: die Festschreibung einklagbarer
sozialer Grundrechte und der Grundpflichten,
die Direktwahl des mit mehr Machtbefugnis-
sen ausgestatteten Präsidenten der Deutschen
durch das Volk und die Stärkung der Gesetzge-
bung durch Volksentscheide auf allen Ebenen.
Dadurch wird die gemeinwohlschädigende
Dominanz der Parteien zurückgedrängt und das
Volk in seinen Rechten gestärkt.“
57
Die Beteiligung am parlamentarischen Willens-
bildungsprozess ist für die Partei nur Mittel
56
57
Broschüre „Heimat bewahren. Freiheit erkämpfen“, S. 15
zum Zweck. Die NPD beteiligte sich nicht an
parlamentarischer Arbeit, um zur Ausgestal-
tung der Demokratie beizutragen, sondern um
sich finanzielle und informationelle Ressour-
cen zu erschließen und für ihre Zwecke aus-
zunutzen. Der ehemalige Bundesvorsitzende
Holger APFEL führte aus:
„Ein Parlament ist Mittel zum Zweck, nicht mehr
und nicht weniger. (…) Und so nutzen wir die
Landtagsbühne als Politikwerkstatt, als Plattform
zur Entwicklung politischer Visionen; um uns mit
Herrschaftswissen und geistigem Rüstzeug im
Kampf gegen die Feinde unseres Landes auszu-
statten. Und natürlich um unsere Gegner mit ihren
eigenen Waffen zu schlagen und ihnen jeden Tag
aufs Neue die Maske vom Gesicht zu reißen.“
58
Historischer Nationalsozialismus als Ideal
der NPD
Die NPD empfahl ihren Funktionsträgern zwar,
„sich mit dem Hinweis auf Gegenwartsaufga-
ben“ nicht auf die Themenkomplexe Holocaust,
Kriegsschuldfrage 1939 und Nationalsozia-
lismus „festnageln“ zu lassen. Jedoch zeigen
die beschriebenen Parallelen zwischen der
NPD und der NSDAP-Programmatik sowie die
positive Bezugnahme auf die Zeit der natio-
nalsozialistischen Diktatur zwischen 1933 und
1945, dass sich die Partei am „Dritten Reich“
orientiert.
„Nur weil es etwas schon im Dritten Reich gab,
muß es nicht automatisch schlecht sein. Wir
sind keine Partei, die etwas nur deshalb ablehnt,
weil es das auch schon zwischen 1933 und 1945
gegeben hat, z. B. echt fortschrittliche Gesetze
58
Der damalige NPD-Parteivorsitzende VOIGT in der Deutschen Stimme, April 2011, S. 16
56
Broschüre WORTGEWANDT Argumente für Mandats- und Funktionsträger, 2012, S. 51
57
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 8
58
www.npd-sachsen.de
(Stand: 6. März 2009)

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 43
auf dem Gebiet der Sozial- und Familienpolitik,
des Tier- und des Naturschutzes (…). Die Forde-
rung ‚Gemeinnutz geht vor Eigennutz’ ist doch
nicht falsch, nur weil sie von Nationalsozialis-
ten erhoben wurde.“
59
Die erwähnte „Forderung“ ist im Programm der
NSDAP zu finden. Offensichtlich hat diese Par-
tei für die NPD nicht nur in Bezug auf ihre Ideo-
logie, sondern auch in strategisch-taktischen
Fragen eine Vorbildfunktion. Dies untermau-
erte der damalige stellvertretende Bundesvor-
sitzende Karl
RichteR
in einem Thesenpapier zur
künftigen Positionierung der NPD:
„Im Gegensatz zu uns war die NSDAP in Stil,
Auftreten und Methoden eine ultramoderne
Massenpartei, die es damit konkurrenzlos
erfolgreich in die Mitte des Volkes schaffte.
Dort müssen wir auch hin!“
60
Nach dem Vorbild des historischen Nationalso-
zialismus strebt die NPD die Wiederherstellung
des deutschen Reiches als „Schutz- und Trutz-
bündnis des Deutschen Volkes“
61
an.
„Die Hauptaufgabe der deutschen Nationalde-
mokratie besteht deshalb in der Wiederherstel-
lung der vollen Handlungsfähigkeit des Deut-
schen Reiches.“
62
Das von der NPD angestrebte „Reich“ orientiert
sich deutlich am „Dritten Reich“. Die Partei
versucht dabei, Geschehnisse aus der Zeit des
Nationalsozialismus zu verharmlosen bzw. zu
59
60
Artikel „Die Systemkrise beginnt im kommunalen Unterbau“, Internetseite der NPD (Stand: 24. Februar 2010)
61
www.npd-riesa-großenhain.de
(Stand: 2. Oktober 2015)
62
Broschüre WORTGEWANDT Argumente für Mandats- und Funktionsträger, 2012, S. 51
rechtfertigen. So leugnet sie die Schuld der
Nationalsozialisten am Ausbruch des Zweiten
Weltkrieges. Der Angriff auf Polen habe „auf
jeden Fall der Abwehr einer deutlich angezeig-
ten militärischen Bedrohung gegen das Reich“
63
gedient.
Hinsichtlich des millionenfachen Massenmor-
des an den europäischen Juden spricht die
NPD in ihrem Zentralorgan verharmlosend von
„Fehlentwicklungen“ im „Dritten Reich“
64
.
Auch im Sprachgebrauch der NPD ist eine
Anlehnung an die Zeit des Nationalsozialismus
zu finden. Die NPD in Mittelsachsen führte zum
Beispiel im Jahr 2014 sogenannte „Tage der
Volksgemeinschaft“ durch und erläuterte dazu:
„Wie schon im letzten Monat sammelten Akti-
visten Geld zur Unterstützung der AWO und der
Volksgenossen. (…) Die Not ist in der ganzen
Welt groß, aber auch in unserem Volk und als
Nationalisten, die den sozialistischen Weg der
Volksgemeinschaft gehen, ist jetzt erst unser
Volk dran.“
65
Aktivitäten
Die sächsische NPD bot im Berichtsjahr kein
homogenes Bild. Ein Teil der NPD-Strukturen
zeigte im Berichtjahr kaum Aktivitäten. Nach
Mitgliederaustritten in den Landkreisen Görlitz
und in Bautzen waren beide NPD-Strukturen
überwiegend nicht in der Lage, politische Akti-
vitäten zu entfalten. Auch der Kreisverband
63
Parteiprogramm der NPD 2010, S. 8
64
www.npd-sachsen.de
(Stand: 6. März 2009)
65
59
WORTGEWANDT Argumente für Mandats- und Funktionsträger, 2012, S. 53
60
Thesenpapier „Raus aus dem Vergangenheitsghetto – Gegenwart gestalten“ von Karl RICHTER, Juni 2011
61
www.npd.de,
Meldung über den „Präsidiumsbeschluß zur V-Mann-Hysterie – Jetzt erst recht!“ (Stand: 17. Juli 2002)
62
Europawahlprogramm der NPD 2003, S. 6
63
Deutsche Stimme, Artikel „Imperialistischer Raubzug oder nationaler Notwehrakt?“, August 2003, S. 20
64
Deutsche Stimme, Artikel „Die BRD feiert die Niederlage Deutschlands“ von Jürgen GANSEL, Juli 2004, S. 4
65
www.facebook.com/pages/NPD-Mittelsachsen
(Stand: 21. März 2014)

44 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Chemnitz war weitgehend inaktiv. Schwach
ausgeprägt war das Parteileben in den Regi-
onen Nordsachsen, Zwickau und auch im
Vogtland. Selbst der bei zurückliegenden
Wahlkampfzeiten sehr agile Kreisverband Leip-
zig verlor im Berichtsjahr an Bedeutung. Die
Unzufriedenheit der Mitglieder über das Schei-
tern der NPD-Fraktion bei der Sächsischen
Landtagswahl 2014 und die ausbleibenden per-
sonellen Konsequenzen an der Führungsspitze
führten zu Frustration und Parteiaustritten.
Hinzu kamen im Berichtsjahr noch personelle
Schwierigkeiten in der Führungsspitze, nach-
dem der Landesvorsitzende SZYMANSKI hatte
zurücktreten müssen.
Die wesentlichen Aktivitäten gingen vom
Landesverband sowie von einzelnen Kreisver-
bänden wie in der Sächsischen Schweiz, Dres-
den, Meißen sowie im Erzgebirge aus. Wenige
NPD-Strukturen organisierten im Berichtsjahr
eine Vielzahl von Veranstaltungen. Insgesamt
105 der 146 bekannt gewordenen öffentlichen
Aktivitäten von Rechtsextremisten in Sachsen,
wie Demonstrationen, Kundgebungen oder
Informationsstände, wurden im Berichtsjahr
durch die NPD und ihre Jugendorganisation
organisiert bzw. organisatorisch unterstützt.
Davon hatten 76 einen zentralen asylfeindli-
chen Bezug.
Damit war die Partei in Sachsen trotz der oben
beschriebenen Inhomogenität die aktivste
Kraft innerhalb der rechtsextremistischen
Szene und auch die maßgebliche Triebkraft bei
der rechtsextremistischen Anti-Asyl-Agitation.
In anderen Landesteilen stellte sich die Situ-
ation der Partei anders dar: Ein Teil der säch-
sischen NPD-Strukturen zeigte im Berichtsjahr
kaum Aktivitäten.
Mit dem Ende der NPD-Fraktion im Sächsischen
Landtag 2014 verlor die Partei ihre wichtigste
politische Bühne. Sie sah sich danach zusätz-
lich mit der Tatsache konfrontiert, dass andere
Protestinitiativen zunehmend ein politisches
Feld besetzten, welches ursprünglich die NPD
für sich exklusiv beansprucht hatte: der Protest
gegen die Aufnahme und Unterbringung von
Asylbewerbern. Besonders die Veranstaltungen
der GIDA-Bewegung erreichten Dimensionen,
die von NPD-Funktionären nie erzielt wurden.
Um nicht gänzlich aus dem Fokus der öffentli-
chen Wahrnehmung zu geraten, nahmen Par-
teimitglieder immer wieder an asylkritischen
Demonstrationen und Kundgebungen teil und
initiierten eigenen Protest auf der Straße.
Dabei verfolgte die Partei regional unter-
schiedliche Strategien. Das Spektrum reichte
von der Organisation von offen erkennbaren
NPD-Veranstaltungen bis hin zu verschleierten
Pseudo-Bürgerinitiativen. Auffallend war, dass
die Partei oft bemüht war, einen offenen Par-
teibezug zu vermeiden, um bürgerliches Teil-
nehmerpotenzial nicht zu verschrecken.
Die Partei war im Berichtsjahr bestrebt, die
in der Bevölkerung vorhandenen Ängste im
Zusammenhang mit dem Anstieg der Asylbe-
werberzahlen weiter zu schüren, um den daraus
entstandenen Protest für sich zu nutzen und
zu verschärfen. Intensiv bediente sie sich dabei
Sozialer Medien, wie z. B. Facebook. Sie initi-
ierte dort – oft ohne unter dem Parteinamen
in Erscheinung zu treten – Diskussionsgruppen
und befeuerte diese mit fremdenfeindlicher
Agitation. Über diese Medien mobilisierten
Rechtsextremisten zu Demonstrationen und
Kundgebungen. Regional suchte die Partei
Kontakte zu Organisatoren anderer Protestini-
tiativen und versuchte diese zu vereinen.
Die Demonstrationen der Partei zogen auch
gewaltbereite Rechtsextremisten an. Diese
nutzten die Gelegenheit, um auf der von der

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 45
NPD bereiteten politischen Bühne ein Zei-
chen zu setzen. Auch wenn sich die Partei von
den Gewaltausschreitungen distanzierte und
immer wieder betonte, dass diese zeitlich erst
nach den NPD-Veranstaltungen stattfanden,
so muss sie sich doch die Tatsache zurechnen
lassen, dass ihr Agieren für die Ausschreitun-
gen den Rahmen und den Boden bereitet hatte.
Landesparteitag der NPD in Altenberg
Am 28. März 2015 versammelten sich Delegierte
des sächsischen NPD-Landesverbandes, um tur-
nusmäßig einen neuen Landesvorstand zu wählen.
Sowohl NPD-Mitglieder, als auch aus der Partei
ausgetretene Kritiker der amtierenden Parteifüh-
rung maßen der Veranstaltung im Vorfeld eine
große Bedeutung bei. Erwartet wurden Konse-
quenzen der Delegierten und der verantwortlichen
Funktionäre aus dem Scheitern bei der Landtags-
wahl in Sachsen sowie eine daraus resultierende
Kurskorrektur. Das Ergebnis dürfte für Kritiker
ernüchternd gewesen sein: Wesentliche Änderun-
gen an der Führungsspitze gab es nicht.
Quelle:
www.facebook.com/npd.sachsen
(Stand: 30. März 2015)
Mit ca. 80 Prozent bestätigten die Delegierten
den Landesvorsitzenden Holger SZYMANSKI in
seinem Amt.
Die Anzahl seiner Stellvertreter reduzierte sich
auf zwei Personen. Mario LÖFFLER schied aus
dem Vorstand aus und wurde von Arne SCHIM-
MER ersetzt. Jens BAUR bestätigten die Dele-
gierten im Amt des stellvertretenden Vorsit-
zenden. Der ehemalige dritte stellvertretende
Vorsitzende Maik SCHEFFLER wurde nicht
ersetzt. Er war 2014 von seinem Amt zurückge-
treten, weil die Partei keine Konsequenzen aus
dem Scheitern bei der Landtagswahl gezogen
hatte.
Rücktritt des Parteivorsitzenden Holger
SZMYANSKI
Die Zusammensetzung des erst Ende März
2015 neu gewählten sächsische NPD-Landes-
vorstandes hatte allerdings nur bis Anfang
Juli 2015 Bestand. Der zwischenzeitlich zum
Bundesgeschäftsführer aufgestiegene Landes-
vorsitzende Holger SZYMANSKI trat am 3. Juli
2015 „aus persönlichen Gründen“ überra-
schend von seinen Ämtern zurück. Einer Pres-
semeldung zufolge seien es Gründe aus seinem
Privatleben gewesen, welche im Zusammen-
hang mit einem Ermittlungsverfahren gegen
mehrere Personen der JN und der NPD bekannt
geworden seien. Kurze Zeit später verkündete
die sächsische NPD, dass auf einer turnusmäßi-
gen Vorstandssitzung der hauptamtliche Lan-
desgeschäftsführer Jens BAUR (Dresden) den
Landesvorsitz kommissarisch übernommen
habe. „Streitigkeiten und Turbulenzen nach dem
vorläufigen Ausscheiden aus dem Sächsischen
Landtag mit einem denkbar knappen Ergebnis
im August letzten Jahres“ seien im Rahmen der
Sitzung „geklärt und beigelegt“ worden. Der
Landesverband präsentierte sich somit angeb-
lich als „gut geordnet und kampagnenfähig.“
66
66
WORTGEWANDT Argumente für Mandats- und Funktionsträger, 2012, S. 53
66
www.npd-sachsen.de
(Stand: 6. Juli 2015)

46 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Verhältnis der NPD zu PEGIDA und zu
asylkritischen Initiativen
Anfang des Jahres hielt sich der Bundesvor-
sitzende Frank FRANZ in Dresden auf und
steckte auf einer Vortragsveranstaltung die
Wegstrecke der NPD für das Jahr unter dem
Slogan „Wir dürfen der Lügenpresse nicht die
Deutungshoheit überlassen“ ab. Er empfahl
den Mitgliedern
„verstärkt in der Öffentlich-
keit Gesicht zu zeigen, sich an den Protesten
von Pegida und Legida zu beteiligen, aber auch
regelmäßig eigene Aktionen wie Infostände,
Kundgebungen und Informationsveranstaltun-
gen durchzuführen.“
67
Für die Rechtsextremisten stellte sich somit die
Frage, welche Rolle sie in diesem Gefüge der
entstehenden Protestbewegungen einnehmen
sollten.
Der damalige Landesvorsitzende Holger SZY-
MANSKI beschrieb im Februar das weitere tak-
tische Vorgehen der Partei:
„Richtig ist die Unterstützung des Grundan-
liegens, also der Kritik an der Islamisierung,
die PEGIDA ja schon im Namen trägt, aber vor
allem an der seit Jahrzehnten falschen Aus-
länder- und Asylpolitik in diesem Land. Pegida
hat erfreulich schnell klargestellt, daß es ihr
nicht nur um das Thema Islamisierung geht,
das letztendlich nur ein Teilaspekt der Über-
fremdungspolitik ist. (…) Richtig ist daran, daß
Montag für Montag auch viele Nationaldemo-
kraten an den Demonstrationen teilnehmen.
Eine „Unterwanderung“ oder gar Übernahme
von PEGIDA durch die NPD wird dagegen nicht
angestrebt, was nicht heißt, daß man nicht
67
Thesenpapier „Raus aus dem Vergangenheitsghetto – Gegenwart gestalten“ von Karl RICHTER, Juni 2011
auch eigene Positionen in der Vor- und Nachbe-
trachtung sowie in vielen persönlichen Gesprä-
chen mit Demonstranten deutlich macht. Das
Erfolgsgeheimnis von Pegida ist gerade die
strikte Überparteilichkeit. Dabei sollte es auch
bleiben. (…) Die Vereinnahmung durch eine
Partei würde mittelfristig zu einer Schwächung
der Bewegung führen, was nicht das Ziel sein
kann. Wichtig für den Ausbau von PEGIDA zu
einer noch bereiteren Volksbewegung in ganz
Deutschland ist seitens der NPD weiterhin die
aktive Teilnahme und das stetige Bemühen um
ein kritischkonstruktives Verhältnis.“
68
In seinen weiteren Ausführungen beschrieb
SZYMANSKI das Verhältnis zu regionalen klei-
nen Bürgerinitiativen und bestätigte mit seinen
Aussagen die enge Zusammenarbeit und logis-
tische Unterstützung dieser Gruppierungen
durch die NPD:
„Was für PEGIDA gilt, trifft mehr oder weniger
auch für viele andere lokale Initiativen gegen
die Überfremdung unserer Heimat zu.
Hier gilt
es taktisch klug vorzugehen und sich an die
jeweiligen örtlichen Gegebenheiten anzupas-
sen. Während sich die Spitzen von PEGIDA noch
nicht trauen, Kontakt mit der NPD zu pflegen,
sieht das andernorts schon ganz anders aus.
Der Verfasser hat z. B. vor einigen Monaten an
einer Bürgerdemonstration in einer Gemeinde
in der Nähe von Dresden teilgenommen, bei
der die
als Redner auftretenden Vertreter der
NPD großen Beifall erhielten, und zwar sowohl
für die
logistische Unterstützung der bisher
unerfahrenen Bürgerinitiative als auch für die
inhaltlichen Aussagen in ihren Ansprachen.
Immer wieder erleben wir das Phänomen, daß
die Bürger Positionen vertreten, die mit denen
68
www.npd.de,
Meldung über den „Präsidiumsbeschluß zur V-Mann-Hysterie – Jetzt erst recht!“ (Stand: 17. Juli 2002)
67
www.npd-sachsen.de
(Stand: 30. Januar 2015), Schreibweise wie im Original
68
www.facebook.com/npd.zwickau
(Stand: 23. Januar 2015)

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 47
der NPD übereinstimmen, diese Menschen aber
bisher gar keine Kenntnis davon haben, was die
eigentlich vertritt.
Durch die aktive Teilnahme
und Unterstützung können hier Berührungs-
ängste abgebaut und von der „Lügenpresse“
fabrizierten Klischees entgegengewirkt werden.
Dazu bedarf es selbstverständlich eines seriö-
sen Auftretens, aber auch einer allgemeinver-
ständlichen Sprache
ohne „Szenebegriffe“, die
die breite Masse nicht versteht.“
69
SZYMANSKI beschrieb hier das subtile und
unterstützende Vorgehen der NPD, wie es im
Berichtsjahr in verschiedenen Landkreisen
mehr oder weniger stark ausgeprägt prakti-
ziert wurde. Im Einklang mit diesen strategi-
schen Vorgaben formulierten die Delegierten
des NPD-Landesparteitages am 29. März 2015
die Aufgaben und das Ziel der NPD in Sachsen:
„Mit 100 Gemeinde-, Stadtrats- und Kreis-
tagsmandaten könne die NPD durch lokale
Parlamentsarbeit,
massive Präsenz in den
sozialen Medien und eigene Kundgebungen –
unterstützt durch lokale Initiativen – genügend
Druck aufbauen, um ihre Themen in die Öffent-
lichkeit zu tragen. (…) Auch seit dem Landtags-
Aus habe die sächsische NPD mit
zahlreichen
Kundgebungen an der Seite besorgter Bürger
Flagge gezeigt und sich damit im Gegensatz
zur Scheinalternative „AfD“ als wirkliche Oppo-
sitionskraft von rechts gezeigt. Die sächsische
NPD werde aber auch in Zukunft keine Ein-The-
men-Partei sein, sondern neben der Überfrem-
dungs- und Islamisierungskritik weiterhin die
Ablehnung des Euros und der Zahlmeisterrolle
Deutschlands sowie den Kampf gegen soziale
Ungerechtigkeiten und Familienfeindlichkeit
in den Mittelpunkt rücken. Klares und auch
69
Europawahlprogramm der NPD 2003, S. 6
realistisches Ziel sei der Wiedereinzug der NPD
in den Sächsischen Landtag 2019.“
70
Die NPD und ihre Proteste gegen die
Asylpolitik
Im
Raum Sächsische Schweiz
nutzte die NPD
sehr intensiv die oben beschriebene Strategie.
Die NPD organisierte seit Ende 2014/Anfang
2015 in mehreren Städten des Landkreises
Demonstrationen gegen Asylbewerberunter-
künfte
.
Veranstaltung am 15. Juli 2015 in Glashütte
Quelle:
www.facebook.com/pages/Nein-zum-Heim
(Stand: 14. August 2015)
Dabei trat die Partei selbst in Erscheinung
oder sie agierte als „Initiative Nein zum Heim
Sächsische Schweiz und Osterzgebirge“. Der
NPD-Funktionär Arne SCHIMMER berichtete
am 27. März 2015 über eine von der „NPD-
nahen Initiative ‚Nein zum Heim‘“ veranstaltete
Demonstration in Pirna:
„Deutschland ist mittlerweile der Staat auf der
Welt, der die meisten Asylbewerber aufnimmt.
Dies hat massive Auswirkungen auch auf den
Freistaat Sachsen. Egal ob in Meißen, in Häslich
im Landkreis Bautzen oder in Dresden-Löbtau: Es
vergeht kaum ein Tag, an dem auch in Sachsen
70
Deutsche Stimme, Artikel „Imperialistischer Raubzug oder nationaler Notwehrakt?“, August 2003, S. 20
69
www.facebook.com/npd.zwickau
(Stand: 23. Januar 2015), Schreibweise wie im Original
70
www.npd-sachsen.de
(Stand: 29. März 2015), Schreibweise wie im Original

image
48 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
nicht ein neues Asylbewerberheim eröffnet wird.
Deshalb setzt auch die NPD-nahe Initiative „Nein
zum Heim“ ihre Bürgerproteste gegen Asylmiß-
brauch schwerpunktmäßig im Gebiet Sächsische
Schweiz – Osterzgebirge fort.“
71
Neben NPD-Funktionären des Kreisverbandes
nahm besonders der mittlerweile aus der NPD
ausgetretene damalige Heidenauer NPD-Stadt-
rat Rico RENTZSCH eine Schlüsselposition bei
der Organisation von Protestveranstaltungen
gegen Asylbewerberunterkünfte ein. RENTZSCH
wurde in einer Meldung über die Gründung
der NPD-Ortsgruppe Heidenau als „einer der
führenden Aktivisten der asylmißbrauchskriti-
schen und überparteilichen Initiative ‚Nein zum
Heim‘“ bezeichnet, welche „in den vergangenen
Wochen und Monaten zahlreiche Kundgebun-
gen und Demonstrationen gegen Asylmißbrauch
auf dem Gebiet des Landkreises Osterzgebirge –
Sächsische Schweiz durchgeführt hat.“
72
Als im Monat August 2015 bekannt wurde, dass
in Heidenau in einem ehemaligen Baumarkt
Asylbewerber untergebracht werden sollten,
organisierte RENTZSCH mehrere Aufzüge.
Am 21. August 2015 fand eine Demonstra-
tion in Heidenau statt, an welcher sich rund
1.100 Personen beteiligten. Im Anschluss an
die Versammlung kam es zu Ausschreitungen.
(siehe dazu auch Kapitel „Regionale Beschrei-
bung rechtsextremistischer Bestrebungen“,
„Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge“)
In der Region Sebnitz/Neustadt engagierte sich
die NPD maßgeblich in einer sogenannten Bür-
gerinitiative „Demokratischer Aufbruch Sächsi-
sche Schweiz“ (DASS). Parteimitglieder traten im
71
Deutsche Stimme, Artikel „Die BRD feiert die Niederlage Deutschlands“ von Jürgen GANSEL, Juli 2004, S. 4
72
www.facebook.com/pages/NPD-Mittelsachsen
(Stand: 21. März 2014)
Berichtsjahr als Organisatoren und Redner bei
Kundgebungen in Sebnitz und in Neustadt auf.
Quelle:
www.facebook.com
(Stand: 1. Oktober 2015)
Auch in
Dresden
mobilisierten die Rechts-
extremisten gegen die Unterbringung von
Asylbewerbern. Als die Stadt im Juli auf einem
Gelände Zelte aufbaute, um Asylbewerber
unterzubringen, mobilisierte die Partei sofort
zu einer Kundgebung am 24. Juli 2015 direkt
am Standort. Rund 200 Menschen, darunter
auch eine gewaltbereite Gruppe, folgten dem
Aufruf. Im Anschluss an die Veranstaltung kam
es auch hier zu gewaltsamen Ausschreitungen
von Teilnehmern der Veranstaltung.
Der Dresdner Stadtrat Hartmut KRIEN organi-
sierte – ohne einen Parteibezug erkennen zu
lassen – im Herbst in Dresden Kundgebungen
gegen Asylbewerberunterkünfte und mobili-
sierte dazu über Facebook. Am 9. September
2015 meldete er zum Beispiel für eine soge-
nannte Initiative „Nein zum Heim – Leuben“ eine
Kundgebung an. Parallel zur Versammlungsan-
meldung wurde eine Facebook-Seite mit der
gleichen Bezeichnung eingerichtet.
Ebenso beteiligte sich die NPD im Landkreis
Meißen aktiv am Protestgeschehen gegen die
Asylpolitik. Insgesamt sieben Demonstrationen
71
www.npd-sachsen.de
(Stand: 27. März 2015), Schreibweise wie im Original
72
www.npd-sachsen.de
(Stand: 10. April 2015), Schreibweise wie im Original

image
image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 49
bzw. Kundgebungen organisierten die Rechts-
extremisten in Meißen, Riesa, Strehla, Großen-
hain und Gröditz. Die größte Demonstration
fand am 29. September 2015 in Großenhain mit
rund 550 Teilnehmern statt. Darüber hinaus
waren NPD-Mitglieder an Protestdemonstrati-
onen beteiligt, welche von einer asylkritischen
Meißener Organisation veranstaltet worden
waren.
NPD-Funktionär Jürgen GANSEL
Quelle:
www.facebook.com/npd.meissen
(Stand: 28. August 2015)
Im
Erzgebirgskreis
führte der NPD-Kreis-
vorsitzende Stefan HARTUNG im Berichtsjahr
seine Demonstrationsserie fort und erzielte
dabei Teilnehmerzahlen, welche über das übli-
che Mobilisierungsniveau der Rechtsextremis-
ten hinausgingen. Bereits im Winter 2013/2014
organisierte HARTUNG in Schneeberg asyl-
feindliche sogenannte „Lichtelläufe“ mit bis zu
1.800 Personen.
Die seinerzeit sehr hohen Teilnehmerzahlen
sind dadurch erklärbar, dass die NPD ihre Urhe-
berschaft zunächst verschleierte. Seit Herbst
2015 zeigen die wieder auf selben Niveau
einsetzenden Demonstrationen, dass die nun-
mehr kaum verschleierte NPD-Urheberschaft
auch nachhaltige Mobilisierung außerhalb des
rechtsextremistischen Milieus ermöglicht.
Quelle:
www.facebook.com/pages/NPD-Erzgebirge
(Stand: 7. Dezember 2015)
Unter der Bezeichnung „Freigeist“ mobilisierte
der NPD-Funktionär im Erzgebirge zu Demons-
trationen am 10. Oktober 2015 in Schneeberg
(850 Teilnehmer), am 24. Oktober 2015 in Aue
(400 Teilnehmer), am 7. November 2015 in
Schwarzenberg (1.500 Teilnehmer) sowie am
21. November 2015 in Schneeberg (400 Teil-
nehmer).
HARTUNG versuchte, in der Region Erzgebirge
verschiedene Protestgruppen zu vereinen,
um eine noch größere Wirkung zu erzie-
len. In Stollberg fand am 27. November 2015
ein – hier nicht von HARTUNG angemeldeter –
„Sternmarsch“ statt. Drei Aufzüge vereinigten
sich zur Abschlusskundgebung auf dem Markt
in Stollberg mit ca. 3.000 Personen. Die NPD
stellte einen der Aufzüge. Ihre Teilnahme stieß
bei den Organisatoren des „Sternmarsches“
nicht
auf Ablehnung.
Ähnlich wie der Kreisverband im Landkreis
Sächsische Schweiz – Osterzgebirge agiert der
NPD-Landesverband auch im Vogtland. Die
Partei erfand hier eine eigene „Initiative“ und
organisierte unter deren Namen asylfeindliche
Proteste.
Diese Initiative „Plauen wehrt sich“ führte
am 18. September 2015 eine Kundge-
bung durch, auf welcher der Greizer NPD-
Stadtrat David KÖCKERT, der sächsische

image
50 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
NPD-Landesvorsitzende Jens BAUR sowie der
NPD-Funktionär Arne SCHIMMER auftraten.
Quelle:
www.facebook.com/npd.sachsen
(Stand: 21. September 2015)
Auf Facebook mobilisierte im Vorfeld eine
Gruppe mit der Bezeichnung „Plauen wehrt
sich“ für diese Veranstaltung und verwandte
dabei den gleichen Text wie die NPD.
An der vom kommissarischen NPD-Landesvor-
sitzenden Jens BAUR angemeldeten Veranstal-
tung beteiligten sich in Plauen rund 400 Per-
sonen. In einer Internetmeldung berichtete die
NPD nach dem Ereignis:
„Mehr als 500 Bürger gingen gleich bei der ers-
ten Veranstaltung von „Plauen wehrt sich“ auf
die Straße und lauschten Reden des NPD-Lan-
desvorsitzenden Jens BAUR, des vogtländischen
NPD-Kreistagsabgeordneten Arne Schimmer,
des Greizer NPD-Stadtrat David KÖCKERT und
der Meißner NPD-Kreisrat Jürgen GANSEL. Das
war der absolute Wahnsinn heute!“
73
Diese Beispiele verdeutlichen, wie die NPD im
Freistaat Sachsen versucht, eine asylfeindli-
che und damit fremdenfeindliche Stimmung
73
www.npd-sachsen.de
(Stand: 6. Juli 2015)
zu schüren
74
. Eine Einordnung der Aktivitäten
der NPD geschieht im Beitrag „Im Fokus – Das
Engagement von Rechtsextremisten in der
aktuellen Asyldebatte und seine Folgen“.
Zusammenfassung und Ausblick
Die NPD hat sich im Jahr 2015 trotz vieler
Rückschläge zu einem wesentlichen Motor
der fremdenfeindlichen Agitation im Freistaat
Sachsen entwickelt. Es gelang ihr, mit ihrer
subtilen Taktik in verschiedenen Regionen mit-
unter Zustimmung und Anschluss im regiona-
len bürgerlichen Lager zu finden.
Bislang zeichnet sich nicht ab, dass sich die
gestiegenen Aktivitäten der Partei positiv auf
die Struktur der sächsischen NPD auswirken
werden. Weder gelang es der Partei, inaktive
Gliederungen zu mobilisieren, noch konnte
der Abwärtstrend der Mitgliederentwicklung
gestoppt werden.
Die Partei verfolgt das Ziel, zur nächsten Land-
tagswahl wieder in den sächsischen Landtag ein-
zuziehen. Deshalb ist es für sie essenziell wichtig,
immer wieder in den Fokus der Medien zu gelan-
gen und potenzielle Wähler zu gewinnen.
Die sächsische NPD wird auch im folgenden
Jahr jede Gelegenheit nutzen, um ihre frem-
denfeindlichen Positionen in der Öffentlichkeit
zu artikulieren, um damit persönlichen Druck
auf Amtsträger auszuüben und demokrati-
sche Prozesse so zu beeinträchtigen. Es ist zu
erwarten, dass sich die von der NPD initiierten,
fremdenfeindlich geprägten Kampagnen und
Demonstrationsserien fortsetzen werden.
74
www.npd-sachsen.de
(Stand: 30. Januar 2015), Schreibweise wie im Original
73
www.facebook.com/npd.sachsen
(Stand: 21. September 2015)
74
Weitere Ausführungen dazu im Beitrag „Regionale Beschreibungen rechtsextremistischer Bestrebungen“

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 51
1.4 „Junge Nationaldemokraten“ (JN)
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Gründung:
1969
Sitz:
Lübtheen (Mecklen-
burg-Vorpommern)
Mitglieder 2015 in
Sachsen:
ca. 110
Mitglieder 2014 in
Sachsen:
ca. 110
Mitglieder 2014
bundesweit:
ca. 350
Vorsitz Bund:
Vorsitz Freistaat
Sachsen:
Sebastian RICHTER
Paul RZEHACZEK
Publikation:
DER AKTIVIST
75
Kennzeichen:
Historie und Struktur
75
Die JN, die Jugendorganisation der National-
demokratischen Partei Deutschlands, verste-
hen sich laut Satzung ihrer Mutterpartei als
deren „integraler Bestandteil“. Sie bezeichnen
sich selbst als „Kaderorganisation einer nati-
onalistischen Partei“. Die JN gliedern sich in
den Bundesverband, Landesverbände und in
einigen Bundesländern in regional und lokal
agierende sogenannte Stützpunkte. Den Stütz-
punkten gehören in der Regel fünf bis zwanzig
Mitglieder an.
75
Erste Aktivitäten der JN im Freistaat Sachsen
wurden im Jahr 1995 festgestellt. 1997 grün-
dete sich in Dresden der erste sächsische JN-
Stützpunkt. Im darauffolgenden Jahr entstand
neben weiteren Stützpunkten in Kamenz und
Bischofswerda (jeweils Landkreis Bautzen)
erstmals ein sächsischer JN-Landesverband,
welcher jedoch bereits 1999 nach Zerwürfnis-
sen mit dem Bundesvorstand wieder aufgelöst
wurde. Die anschließenden Versuche, einen
neuen Landesverband zu gründen, blieben
zunächst erfolglos. Die vereinzelten Stütz-
punkte in den Regionen Zittau (Landkreis Gör-
litz) und Sächsische Schweiz waren kaum aktiv.
Ab 2004 waren abermals Bemühungen zu
beobachten, JN-Strukturen aufzubauen. Im
Mai 2005 wurde in Sachsen erneut ein JN-
Landesverband gegründet. In den folgenden
Jahren entstanden mehrere Stützpunkte, deren
Aktivitäten unterschiedlich stark ausgeprägt
waren. Während von einigen über einen län-
geren Zeitraum hinweg Aktivitäten ausgingen,
waren andere Stützpunkte kaum aktiv oder
wurden offenbar wieder aufgelöst.
Ende 2012 haben die JN in Sachsen erneut damit
begonnen, ihre Strukturen auszubauen. In Dres-
den, Geithain (Landkreis Leipzig) und Werdau
(Landkreis Zwickau) gründeten Rechtsextremis-
ten neue Stützpunkte. In der ersten Jahreshälfte
2013 kamen weitere in Limbach-Oberfrohna
(Landkreis Zwickau) und in Mittelsachsen hinzu.
Der Stützpunkt Mittelsachsen rekrutierte ehe-
malige Mitglieder der neonationalsozialistischen
Gruppierung „Nationale Sozialisten Döbeln“,
75
Im Berichtsjahr erschien keine Ausgabe dieser Publikation.

image
52 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
welche im Februar 2013 durch den sächsischen
Staatsminister des Innern verboten worden war.
Im Jahr 2014 bildeten sich JN-Strukturen in
Ostsachsen und Borna (Landkreis Leipzig).
Nachdem die Nationalen Sozialisten Chemnitz
(NSC) im März 2014 verboten worden waren,
flüchteten auch hier einige ehemalige Mitglie-
der unter das Dach der JN, um so auch unter
den Schutz des Parteienprivilegs
76
zu fallen. In
der Folge war auch eine Annäherung der Freien
Kräfte Dresden an JN-Strukturen erkennbar.
Mit dem Eintritt des führenden Dresdner Neo-
nationalsozialisten Maik MÜLLER und einiger
seiner Anhänger in die JN nahm die Über-
schneidung von JN mit der neonationalsozia-
listischen Szene im Freistaat Sachsen weiter zu.
Im Jahr 2015 waren die JN mit 13 Stützpunk-
ten in fast allen sächsischen Landkreisen
76
Das Verbot einer Partei unterliegt hohen rechtlichen Hürden
und in den drei kreisfreien Städten vertreten.
Während einzelne dieser Stützpunkte, wie in
Dresden oder Borna (Landkreis Leipzig), im
Berichtsjahr eine Vielzahl auch öffentlicher
Aktivitäten entfalteten, blieb der Stützpunkt
Elbland (Landkreis Meißen) völlig inaktiv.
Im Erzgebirgskreis sowie im Vogtlandkreis gibt
es nach wie vor keine Stützpunkte der JN. Auf-
grund ihrer mehrjährigen engen Verbindung
zur rechtsextremistischen Szene in Bayern
schlossen sich führende Neonationalsozialisten
im Vogtlandkreis bereits 2014 der Partei „Der
Dritte Weg“ an.
77
Ein JN-Stützpunkt Vogtland
trat lediglich im ersten Halbjahr 2015 mit einem
eigenen Facebook-Profil in Erscheinung, zeigte
jedoch darüber hinaus keine eigenen Aktivitä-
ten. Das Profil wurde schließlich auch nach eini-
gen Monaten ersatzlos gelöscht.
77
Siehe Beitrag zur Partei „Der Dritte Weg”
Stützpunkte der JN im Freistaat Sachsen
76
Das Verbot einer Partei unterliegt hohen rechtlichen Hürden
77
Siehe Beitrag zur Partei „Der Dritte Weg”

image
image
image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 53
Der Personalwechsel beim sächsischen JN-
Landesvorstand im Oktober 2012 führte zu
deutlichen Veränderungen im Auftreten der JN.
So hatte sie der bis dahin amtierende Landes-
vorsitzende Tommy NAUMANN noch als elitäre
Vereinigung verstanden wissen wollen. Dem-
entsprechend wurden für eine Aufnahme von
Neumitgliedern hohe Anforderungen gestellt,
was zudem mit einem langwierigen Aufnah-
meverfahren verbunden war. Indes wurde mit
der Wahl von Paul RZEHACZEK – er stammt
aus den Reihen der Neonationalsozialisten –
ein Strategiewechsel eingeleitet. Spätestens
der Eintritt von Stefan TRAUTMANN in die JN
und dessen Wahl zum Stellvertreter RZEHA-
CZEKs im Dezember 2013 ließen erkennen, dass
sich die NPD-Jugendorganisation deutlich für
neonationalsozialistische Strukturen geöffnet
hatte. Auch TRAUTMANN gehörte dem neo-
nationalsozialistischen Spektrum an. Er war
Mitglied der im Februar 2013 vom sächsischen
Staatsminister des Innern verbotenen Nationa-
len Sozialisten Döbeln.
Dieser Kurs setzte sich im Berichtsjahr mit der
Wahl von Jan HÄNTZSCHEL in den sächsischen
Landesvorstand beim JN-Landeskongress am
21. März 2015 in Chemnitz und der Verlegung
der JN-Landesgeschäftsstelle nach Chem-
nitz fort. HÄNTZSCHEL – auch bekannt als der
rechtsextremistische Liedermacher Piattmar –
stammt aus dem engen Umfeld des stellvertre-
tenden JN-Landesvorsitzenden Stefan TRAUT-
MANN.
Die Kontinuität der neonationalsozialistischen
Aktivitäten unter der Flagge der JN wird auch
durch die nunmehr als Landesgeschäftsstelle
genutzten Räumlichkeiten in der Markers-
dorfer Straße 40 in Chemnitz deutlich. Diese
stehen der rechtsextremistischen Szene bereits
seit der Eröffnung im November 2011 für Ver-
anstaltungen zur Verfügung. Insbesondere
die am 28. März 2014 durch den Sächsischen
Staatsminister des Innern verbotenen Nationa-
len Sozialisten Chemnitz hatten das Objekt für
Veranstaltungen und interne Treffen genutzt.
Letztlich konnten die JN durch den Strate-
giewechsel seit 2013 einen erheblichen Mit-
gliederzuwachs von über 50 % verbuchen. So
steigerte sich ihr Mitgliederpotenzial seit 2013
auf 110 Personen im Jahr 2014.
Im Berichtsjahr waren die JN bestrebt, ihre
Stützpunkte weiter aufzubauen, Mitglieder
zu gewinnen, zu schulen und durch verschie-
denste gemeinsame Aktivitäten an sich zu
binden. Dennoch konnten sie ihr Potenzial
nicht weiter ausbauen. Auch vom deutlichen
Rückgang des Personenpotenzials bei den
(von links: Paul RZEHACZEK, Stefan TRAUTMANN, Jan HÄNTZSCHEL)
Quelle:
www.facebook.com/JnSachsen
(Stand: 21. März 2015)

54 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Neonationalsozialisten konnten die JN nicht
profitieren (siehe auch Beitrag „Neonational-
sozialisten“).
Mitglieder der JN im Freistaat Sachsen
90
70
50 50 50 50
70
110 110
0
40
80
120
Ideologie/Politische Zielsetzung
Das Ziel der Jugendorganisation der NPD
ist die Errichtung einer „nationalistischen
Volksgemeinschaft“. Gemeint ist eine „ras-
sisch“ definierte Gesinnungsgemeinschaft
basierend auf dem Gedanken der „Volksge-
meinschaft“ des Nationalsozialismus. Die JN
bekennen sich zum „deutsch-europäischen
Abstammungsprinzip“
78
. Die Zugehörigkeit zu
einem Volk ist demnach nicht vom rechtlichen
Status der Staatsbürgerschaft, sondern von der
ethnisch-biologischen Abstammung abhängig.
Die ungebrochene zentrale Stellung des natio-
nalsozialistischen Konzepts der „Volksgemein-
schaft“ spiegelt auch folgender Facebook-Ein-
trag bei den JN Mittelsachsen wider:
78
Aus „Unsere Grundsätze“, Internetseite der JN,
www.aktion-widerstand.de/ziele-der-jn
(Stand: 10. Juni 2014)
„Ein Volk ist eine organisch gewachsene
Gemeinschaft gleichen BLUTES, gleicher
GESCHICHTE, mit gleichem LEBENSRAUM/
BODEN und gleicher KULTUR.
Sollte eines dieser Merkmale zerstört werden,
kann das Volk langfristig nicht mehr bestehen.
Momentan versuchen die BRD-Demokraten,
unser Volk auf allen vier Ebenen, also alle vier
Merkmale, zu zersetzen.
BLUT: Zersetzung durch massenhafte Zuwan-
derung.
BODEN: Verkauf von Grundstücken an Nicht-
Deutsche und der völkerrechtswidrige Gebiets-
verlust nach den beiden Weltkriegen.
GESCHICHTE: Verfälschung deutscher Geschichte
und damit einhergehenden Büßertum. KULTUR:
Entartung der deutschen Sprache. Amerikanisie-
rung in allen Lebensbereichen.“
79
Kurz nach den gewalttätigen Ausschreitungen
in Heidenau
80
(Landkreis Sächsische Schweiz-
Osterzgebirge) im August 2015 veröffentlichte
der JN-Bundesvorstand auf seiner Homepage
den Beitrag „Germania, quo vadis? – Johannes
Scharf über das Asylchaos“, in dem gegen „Land-
nehmer-Ströme“, „Bevölkerungsaustausch“ und
die angebliche „Rassenmischung“ agitiert wird.
Dort heißt es:
79
www.facebook.com/mittelsachenjn
(Stand: 25. Dezember 2014), Schreibweise wie im Original
80
Im Nachgang einer NPD-Demonstration kam es am 21. August 2015 in Heidenau zu gewaltsamen Protesten gegen die Nutzung eines ehemaligen Baumarktes als Unterkunft für Asylbewerber. Näheres dazu im Kapitel „Regionale Beschreibungen rechtsextremistischer Bestrebungen“,
„Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge“
78
Aus „Unsere Grundsätze“, Internetseite der JN,
www.aktion-widerstand.de/ziele-der-jn
(Stand: 10. Juni 2014)
79
www.facebook.com/mittelsachsenjn
(Stand: 25. Dezember 2014), Schreibweise wie im Original
80
Im Nachgang einer NPD-Demonstration kam es am 21. August 2015 in Heidenau zu gewaltsamen Protesten gegen die
Nutzung eines ehemaligen Baumarktes als Unterkunft für Asylbewerber. Näheres dazu im Kapitel „Regionale Beschrei-
bungen rechtsextremistischer Bestrebungen“, „Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge“

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 55
Quelle:
www.facebook.com/JnSachsen
(Stand: 26. August. 2015)
„Doch es gibt Widerstand! Erstmals haben wir
das Gefühl, dass sich breite Ablehnung gegen-
über dem Ausverkauf des Abendlandes in der
Bevölkerung messen lässt. Die Wut der betroge-
nen Bürger bricht sich bereits vereinzelt Bahn!“
81
81
alt.jn-buvo.de (Stand: 29. August 2015)
Auch die JN Sachsen nahmen auf ihrem Face-
book-Profil Bezug auf die Ausschreitungen in
Heidenau und wurden dabei noch deutlicher,
indem sie Heidenau als Vorbild darstellten.
Anders als die NPD, die um eine strategische
Distanzierung von der in Heidenau ausgeübten
Gewalt bemüht war, glorifizierten die JN die
Gewalt sogar als „erfolgreichen Widerstand“.
Ein zunehmend offensiv-aggressives Auftre-
ten ist Teil der JN-Strategie. Durch Störungen
oder sogar tätliche Auseinandersetzungen bei
Veranstaltungen des politischen Gegners, wie
am 1. Mai 2015 in Weimar, erzielten die JN
auch medial kurzfristig Aufmerksamkeit. Dabei
wird auch die Begehung von Straftaten in Kauf
genommen.
82
JN-Bundesverband
Beim JN-Bundeskongress am 13. Dezember
2014 in Thüringen wurde Sebastian RICHTER
zum neuen Bundesvorsitzenden gewählt. Der
in Hoyerswerda (Sachsen) geborene und in
Mecklenburg-Vorpommern wohnhafte RICH-
TER war bislang Beisitzer im JN-Bundesvor-
stand. In der Folge verlegten die JN ihre Bun-
desgeschäftsstelle von Riesa (Sachsen) nach
Lübtheen (Mecklenburg-Vorpommern). Neuer
Bundesorganisationsleiter wurde der sächsi-
sche JN-Landesvorsitzende Paul RZEHACZEK.
Der neue Bundesvorsitzende formulierte nach
seiner Wahl über das Leitbild einer rassischen
neonationalsozialistischen Elite:
„Was kann denn heute radikaler sein als der
Wille, dem heutigen Zeitgeist zu entsagen?
Wenn die BRD-Gesellschaft kleine Jungs zu
82
Siehe Abschnitt JN-Kampagnen und weitere ausgewählte Aktivitäten
81
alt.jn-buvo.de (Stand: 29. August 2015)
82
Siehe Abschnitt JN-Kampagnen und weitere ausgewählte Aktivitäten

56 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Mädchen machen will, Müttern ihren Wert
nimmt und sie zum Quotenobjekt degradiert
oder aber sexuelle Selbstbestimmung über sitt-
liche Werte der Gemeinschaft stellt, muß doch
unser Weg der wahrhaft revolutionäre sein.
Wir sind keine völkischen Träumer oder gesell-
schaftliche Totalaussteiger! Wir wollen die JN
zu dem machen, was sie immer sein wollte:
Kaderorganisation einer nationalistischen
Partei. Will heißen, dass wir nach innen bedin-
gungslos ein Leitbild verfolgen, welches sich
an Geschichte, Genetik und Schicksal unseres
Volkes ausrichtet.“
83
In einem im März 2015 veröffentlichten Inter-
view
84
betonte RICHTER, dass es für den neuen
Vorstand zunächst gelte, Versäumnisse der
früheren JN-Bundesführung aufzuarbeiten
und sich insbesondere in den Bereichen Inter-
essentenanfragen und Mitgliederbetreuung zu
verbessern.
Die neue JN-Bundesführung versuchte –
ebenso wie bereits die frühere Bundes-
spitze – die internationale Einbindung der
Jugendorganisation voranzutreiben. Am 9.
und 10. Oktober 2015 führten die JN unter
dem Motto „Reconquista Europa“ in Riesa eine
sogenannte „Europakonferenz“ durch. Als Ver-
anstaltungsort nutzten sie das Gelände und
Verlagsgebäude des NPD-eigenen Deutschen
Stimme-Verlags, der zudem als „Schirmherr“
85
der Zusammenkunft auftrat. Polizeiangaben
83
www.facebook.com/junge.nationalisten/?fref=ts
(Stand: 14. Dezember 2014)
84
„Dem Wunsch nach Gemeinschaft Rechnung tragen!“, Interview mit Sebastian RICHTER, in Deutsche Stimme
Nr. 3/2015, S. 3 f.
85
www.facebook.com/ff.frankfranz
(Stand:
2. Oktober 2015)
zufolge nahmen bis zu 200 Personen teil. Im
Rahmen der „Europakonferenz“, als deren Ziel
die JN im Vorfeld die „Vernetzung und Errich-
tung der nationalistischen Bewegungen im
ganzen Okzident“
86
bezeichnete, traten Ver-
treter von mindestens neun rechtsextremisti-
schen Organisationen aus sechs europäischen
Ländern auf und stellten in Redebeiträgen ihre
politische Arbeit vor.
87
Seitens der JN trat neben
dem Bundesvorsitzenden Sebastian RICHTER,
der laut Eigenbekundung eine „feurige Rede
über den Kampf um die Existenz der europäi-
schen Völker“
88
hielt, auch dessen Stellvertreter
Pierre DORNBRACH als Redner auf. Für die NPD
sprachen darüber hinaus der Parteivorsitzende
Frank FRANZ sowie der NPD-Europaabgeord-
nete Udo VOIGT. Nach den Redebeiträgen der
Konferenzteilnehmer, die auch durch musi-
kalische Einlagen des rechtsextremistischen
Liedermachers Piattmar unterbrochen wurden,
fand am Abend des zweiten Veranstaltungsta-
ges ein Konzert rechtsextremistischer Musik-
gruppen, u. a. mit „Kraftschlag“ und „Heiliges
Reich“, statt.
JN als Kaderschmiede
Mit Sebastian RICHTER hat im Dezember 2014
ein erfahrener, neonationalsozialistisch gepräg-
ter Funktionär die Führung der JN übernom-
men. Der neue Vorsitzende will – das zeigen die
Aktivitäten und Veröffentlichungen des neuen
Bundesvorstandes – das Selbstverständnis der
86
alt.jn-buvo.de (Stand: 2. März 2015)
87
Aus der Berichterstattung der Jugendorganisation ist bislang die Teilnahme folgender Organisationen belegt: Comunita Militante Zenit (Italien), Blocco Studentesco (Jugendorganisation der Partei Casa Pound, Italien), Lotta Studentesca (Studentenbewegung der Forza Nuova, Italien),
Nationalistische Studentenvereinigung (Belgien), Delnicka mladez (Tschechien), Democracia Nacional (Spanien), Hogar Social Madrid (Spanien), Serbische Aktion (Serbien) und Suomen Vastarintaliike (Finnland)
88
www.facebook.com/junge.nationalisten
(Stand: 12. Oktober 2015)
83
www.facebook.com/junge.nationalisten/?fref=ts
(Stand: 14. Dezember 2014)
84
„Dem Wunsch nach Gemeinschaft Rechnung tragen!“, Interview mit Sebastian RICHTER, in Deutsche Stimme Nr. 3/2015, S. 3 f.
85
www.facebook.com/ff.frankfranz
(Stand: 2. Oktober 2015)
86
alt.jn-buvo.de (Stand: 2. März 2015)
87
Aus der Berichterstattung der Jugendorganisation ist bislang die Teilnahme folgender Organisationen belegt: Comu-
nita Militante Zenit (Italien), Blocco Studentesco (Jugendorganisation der Partei Casa Pound, Italien), Lotta Studente-
sca (Studentenbewegung der Forza Nuova, Italien), Nationalistische Studentenvereinigung (Belgien), Delnicka mladez
(Tschechien), Democracia Nacional (Spanien), Hogar Social Madrid (Spanien), Serbische Aktion (Serbien) und Suomen
Vastarintaliike (Finnland)
88
www.facebook.com/junge.nationalisten
(Stand: 12. Oktober 2015)

image
image
image
image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 57
JN als „Kaderschmiede“ stärken und die ideolo-
gischen Positionen festigen. Die JN betonen:
„Wissen, erkennen und begreifen heißt verstehen.
Die Grundlagen des politischen Handelns stehen
auf dem Fundament der Erkenntnis zur Notwen-
digkeit einer Veränderung der allgegenwärtigen
Zustände. Jegliche Form unkontrollierten Aktivis-
mus, deren Motivation und Methode nicht im Ein-
klang mit unserem großen Ziel stattfindet, ist ver-
schwendeter Aktivismus. (…) Das Ausstatten mit
geistigem Rüstzeug ist die Voraussetzung organi-
satorischen Handelns. Die JN-Schulungsabteilung
ist seit Frühjahr 2011 der Nationale Bildungskreis
(NBK), der die geistige, vorpolitische Raumnahme
in Form der Schaffung eines allgemeinen natio-
nalen Gedankens begleitet.“
89
Ihr erstes Funktionsträgertreffen unter dem
neuen Bundesvorstand führten die JN am
11. April 2015 in Eisenach/Thüringen durch. Nach
einer einleitenden Vorstellung der Arbeit der JN
und deren Bundesführung durch den Bundes-
vorsitzenden präsentierten nach JN-Angaben
89
www.facebook.com/junge.nationalisten?fref=ts
(Stand: 19. Juni 2015)
die einzelnen Bereichsleiter ihre Bereiche Bil-
dung, Gemeinschaft und Aktivismus.
Quelle:
www.facebook.com/jungenationalistenleipzig
(Stand: 13. April 2015)
Aus Sachsen beteiligten sich neben dem Lan-
desvorsitzenden Paul RZEHACZEK und dem
stellvertretenen Landesvorsitzenden Stefan
TRAUTMANN weitere der neonationalsozialis-
tischen Szene entstammende JN-Mitglieder.
Weitere Seminare zur Schulung der JN-Mitglie-
der folgten im Berichtsjahr.
In einem Facebook-Eintrag der JN Dresden hieß
es in diesem Zusammenhang:
89
www.facebook.com/junge.nationalisten?fref=ts
(Stand: 19. Juni 2015)
Quellen:
www.facebook.com/JnSachsen
(Stand: 11. März 2015)
www.facebook.com/pages/PC-Records/1417419778480559?fref=ts
(Stand: 8. September 2015)

image
image
image
58 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
„Wir befinden uns in einem ideologischen und
psychologischen Kampf. Wenn Du – anders als
die verblödete Masse – nicht tatenlos dabei
zuschauen willst, dass sie Dir Deine Zukunft
rauben, dann komm in die Gemeinschaft der
Widerspenstigen! Treibe Sport, bilde Dich
mit anderen weiter und werde ein Teil einer
Jugendbewegung, die sich wieder ihrer selbst
bewusst ist! Gemeinsam sind wir stark und
bestehen jeden Kampf. JN – jung, gebildet,
widerspenstig!“
90
Sportliche Freizeitaktivitäten dienen der Rekru-
tierung neuer Mitglieder und der ideologischen
und körperlichen Festigung der „politischen
Soldaten“
91
. Eine solche Aktivität war z. B. das
sogenannte „1. Ostsächsische Volksfußball-
fest“ am 25. Juli 2015 im Landkreis Bautzen
92
.
Zwar bieten Veranstaltungen dieser Art auch
90
www.facebook.com/jugenddresden
(Stand: 9. April 2015)
91
Matthias GÄRTNER und Michael SCHÄFER: „Die organisierte Volksfront. Die JN im Kampf um den vorpolitischen Raum“, Der Aktivist, Ausgabe 1/2009, S. 8 ff.
92
Siehe Beitrag „Regionale Beschreibungen rechtsextremistischer Bestrebungen“, „Landkreis Bautzen“
Möglichkeiten, sich potenziellem Nachwuchs
vordergründig unpolitisch und attraktiv zu prä-
sentieren. Die Forderung nach dem „Kampf als
Vater aller Dinge“ fungiert dabei aber in Anleh-
nung an den Nationalsozialismus als ideologi-
scher Überbau.
JN-Kampagnen und ausgewählte weitere
Aktivitäten
Die JN bzw. einzelne ihrer Mitglieder
93
organi-
sierten im Berichtsjahr 20 Versammlungen
94
im
Freistaat Sachsen (2014: 12, 2013: 9, 2012:0). Neu
ist hierbei, dass sie diese mehrheitlich nicht unter
ihrem eigenen Namen, sondern unter Kampa-
gnenbezeichnungen oder explizit durch Einzel-
personen angemeldet haben. Ein Beispiel war die
Veranstaltung am 12. Dezember 2015 in Borna
(Landkreis Leipzig). Eine dortige Kundgebung
93
Die Demonstrationen „für eine angemessene Asylpolitik“ in Eilenburg meldete der JN-Landesvorsitzende Paul RZEHACZEK als Einzelperson an. Weitere Anmeldungen durch eine Einzelperson erfolgten in Grimma.
94
Dazu
zählen
Demonstrationen,
Kundgebungen
aber
auch
unangemeldete
Mahnwachen
und
die
Blockadeaktion
am
18. Oktober 2015 in Leipzig
90
www.facebook.com/jugenddresden
(Stand: 9. April 2015)
91
Matthias GÄRTNER und Michael SCHÄFER: „Die organisierte Volksfront. Die JN im Kampf um den vorpolitischen Raum“,
DeR Aktivist
, Ausgabe 1/2009, S. 8 ff.
92
Siehe Beitrag „Regionale Beschreibungen rechtsextremistischer Bestrebungen“, „Landkreis Bautzen“
93
Die Demonstrationen „für eine angemessene Asylpolitik“ in Eilenburg meldete der JN-Landesvorsitzende Paul RZEHA-
CZEK als Einzelperson an. Weitere Anmeldungen durch eine Einzelperson erfolgten in Grimma.
94
Dazu zählen Demonstrationen, Kundgebungen aber auch unangemeldete Mahnwachen und die Blockadeaktion am
18. Oktober 2015 in Leipzig
Quellen:
www.facebook.com/jugenddresden?fref=ts
(Stand: 17. August 2015);
www.facebook.com/JnSachsen
(Stand: 15. August 2015);
www.facebook.com/junge.nationalisten?fref=ts
(Stand: 19. Oktober 2015)

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 59
wurde von einem JN-Mitglied für eine Initiative
„Wir sind Borna“ angemeldet. Diese Kundgebung
steht beispielhaft für das für die JN im Jahresver-
lauf zentrale Thema „Anti-Asyl“.
Am Jahresanfang bestimmten aber noch Aktio-
nen im Zusammenhang mit der „Aktionswoche
13. Februar“ das Handeln der JN.
„Aktionswoche 13. Februar“
Die Federführung hinsichtlich der sogenannten
„Aktionswoche 13. Februar“ war im Juni 2014
öffentlichkeitswirksam vom Dresdner „Akti-
onsbündnis gegen das Vergessen“ (AgdV) an
die JN Sachsen übergeben worden.
95
Erstmals
zeichnete damit neben dem der neonationalso-
zialistischen Szene in Dresden zuzurechnenden
AgdV die JN Sachsen für einen erheblichen
Teil der Aktivitäten anlässlich des Jahrestages
der Zerstörung der Stadt Dresden im Zweiten
Weltkrieg verantwortlich. Die JN organisier-
ten insbesondere die zeitgleich am Abend des
13. Februar 2015 dezentral in mehreren säch-
sischen Städten durchgeführten Mahnwachen.
95
Siehe Sächsischer Verfassungsschutzbericht 2014, S. 117
Mit diesen Aktionen versuchten die JN gemäß
einem der vier „Merkmale“ aus ihrem „Volks-
gemeinschaftskonzept“ zu handeln. Sie wollen
damit der angeblichen „Verfälschung deut-
scher Geschichte und damit einhergehendem
Büßertum“ ihre eigene verzerrte Geschichts-
auslegung entgegenstellen.
Die Antikapitalismus-Kampagne der JN
Die JN bedienten im Jahresverlauf im Rahmen
ihrer Antikapitalismus-Kampagne ein weiteres
Merkmal ihres „Volksgemeinschaftskonzeptes“.
Kapitalismus ist für sie ein wesentlicher Teil
der angeblich drohenden „Amerikanisierung in
allen Lebensbereichen“. Dabei versuchen sie,
antisemitische Stereotype zu verbreiten.
Mit Blick auf das Gipfeltreffen der Finanzmi-
nister und Notenbankgouverneure der sieben
führenden Industrienationen (G7) vom 27. bis
29. Mai 2015 in Dresden kündigte der Bundes-
vorsitzende Sebastian RICHTER beim Landes-
kongress der JN Sachsen am 21. März 2015 eine
bundesweite Antikapitalismus-Kampagne an.
Ab dem 14. April 2015 bewarben die JN diese
Quelle:
www.facebook.com/jugenddresden?fref=ts
(Stand: 16. Februar 2015)
95
Siehe Sächsischer Verfassungsschutzbericht 2014, S. 117

image
image
60 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Kampagne auf ihrer Internetseite alt.jn-buvo.
de sowie auf verschiedenen Facebook-Profilen.
Die JN propagierten in ihren Veröffentlichun-
gen einen „Volkstreuen Sozialismus“.
Quelle:
www.facebook.com/junge.nationalisten/?fref=ts
(Stand: 14. April 2015)
Zeitgleich zum G7-Treffen in Dresden führten
die JN ein sogenanntes „Aktionslager“ vom
27. bis 29. Mai 2015 in Pirna durch. Bereits im
Vorfeld war davon auszugehen, dass die JN
weniger ein klassisches „Lager“ als vielmehr
verschiedene Aktionen zum Thema Antikapita-
lismus planten. JN-Mitglieder verteilten Flyer,
klebten Plakate und führten in den späten
Abendstunden des 27. Mai eine Transparen-
taktion durch. Am 28. Mai beteiligten sich die
JN an einer Kundgebung der NPD unter dem
Motto „Frieden, Freiheit, Souveränität“ auf
dem Dresdner Postplatz.
Die Teilnehmerzahlen bei den einzelnen Akti-
onen dürften aus Sicht der JN enttäuschend
gewesen sein. Und auch die NPD konnte trotz
Unterstützung durch die JN nur 45 Teilneh-
mer zu ihrer Kundgebung mobilisieren. Vor
diesem Hintergrund ist die Berichterstat-
tung der Rechtsextremisten im Internet stark
übertrieben. Da sie nicht immer unmittelbare
Öffentlichkeitswirksamkeit mit ihren Aktionen
erzielen konnten, versuchten sie dies mit zum
Teil martialischen Darstellungen im Internet zu
kompensieren.
Quelle:
www.facebook.com/JnSachsen
(Stand:
30. Mai 2015)
Der eigentliche Start der Antikapitalismus-
kampagne erfolgte schon am 1. Mai 2015
in Weimar (Thüringen). Anlässlich des Tages
der Arbeit hatten rund 40 Rechtsextremisten
überwiegend aus Brandenburg, Sachsen und
Thüringen – darunter etliche Protagonisten
der sächsischen JN – eine Veranstaltung des
DGB gestört. Sie versuchten dabei, die Veran-
staltung mittels einer provokativen „Worter-
greifung“ agitatorisch zu vereinnahmen. Nach
Polizeiangaben wurde einem DGB-Redner das
Mikrofon entrissen. Einer weiteren Person soll
ein Holzstiel in den Magen gestoßen und mit
der Faust ins Gesicht geschlagen worden sein.

image
image
image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 61
Polizeibeamte nahmen 27 Störer vorläufig fest,
darunter den stellvertretenden JN-Bundes-
vorsitzenden Christian GÜNTHER (Thüringen),
den stellvertretenden Landesvorsitzenden der
JN Hessen Thassilo HANTUSCH und Paul RZE-
HACZEK, Beisitzer im JN-Bundesvorstand und
Landesvorsitzender der JN Sachsen. Der JN-
Bundesvorsitzende Sebastian RICHTER stellte
zwei Tage später unter der Überschrift „Solidari-
tät ist eine Waffe!“ klar, „geschlossen hinter den
JN-Aktivisten“ zu stehen, „welche in Weimar für
ihr Recht auf die Straße gegangen sind“.
96
JN führen „Platzhirsch-Kampagne“
halbherzig fort
Die JN griff ihre „Platzhirsch-Kampagne“ aus
dem Vorjahr
97
nur noch vereinzelt auf. Im Rah-
men von Ermittlungsverfahren der Staatsan-
waltschaft Chemnitz wegen des Verdachts des
Hausfriedensbruchs
98
gemäß § 123 StGB wurden
durch das Operative Abwehrzentrum der PD
96
„Solidarität ist eine Waffe!“, veröffentlicht auf
www.facebook.com/junge.nationalisten
(Stand: 3. Mai 2015)
97
Im Jahr 2014 verteilten die JN im Rahmen der Kampagne „Weg mit dem Drogendreck“ in bzw. an verschiedenen sächsischen Schulen eine Schülerzeitung mit dem Titel „Platzhirsch“ und traten dabei auch mit einem „Platzhirsch“ als Maskottchen auf. Mit der Wahl des „Platzhirsches“ als
Maskottchen und der gleichlautenden Schülerzeitung wollten die Rechtsextremisten suggerieren, dass bestimmte Themen vorrangig von ihnen öffentlich zur Sprache gebracht würden.
98
Weiteres dazu im Sächsischen Verfassungsschutzbericht 2014, Seite 56 f.
Leipzig am 25. März 2015 acht Durchsuchungs-
beschlüsse vollstreckt. Betroffene der Durch-
suchungen waren insbesondere der damalige
Landesvorsitzende der NPD Sachsen Holger
SZYMANSKI sowie der JN-Landesvorsitzende
Paul RZEHACZEK. Die Exekutivmaßnahmen rich-
teten sich somit sowohl gegen Angehörige der
JN als auch gegen die NPD.
Bereits am Morgen des 25. März 2015 berich-
teten die JN auf ihrer Internetseite sowie
verschiedenen Facebook-Profilen über die
Durchsuchungen. Über das Facebook-Profil der
JN-Kampagne „Sag was du denkst!“ wurde ein
neues Video des „Platzhirsches“ mit Bezug zu
den laufenden Hausdurchsuchungen verbrei-
tet. Zum Verhalten bei Hausdurchsuchungen
veröffentlichten die JN zudem umgehend eine
Checkliste.
Auch die der Dresdner rechtsextremistischen
Szene zuzurechnende Internetseite KRYPTONIT
96
„Solidarität ist eine Waffe!“, veröffentlicht auf
www.facebook.com/junge.nationalisten
(Stand: 3. Mai 2015)
97
Im Jahr 2014 verteilten die JN im Rahmen der Kampagne „Weg mit dem Drogendreck“ in bzw. an verschiedenen sächsi-
schen Schulen eine Schülerzeitung mit dem Titel „Platzhirsch“ und traten dabei auch mit einem „Platzhirsch“ als Mas-
kottchen auf. Mit der Wahl des „Platzhirsches“ als Maskottchen und der gleichlautenden Schülerzeitung wollten die
Rechtsextremisten suggerieren, dass bestimmte Themen vorrangig von ihnen öffentlich zur Sprache gebracht würden.
98
Weiteres dazu im Sächsischen Verfassungsschutzbericht 2014, Seite 56 f.
Quelle:
www.facebook.com/JnSachsen
(Stand: 27. Mai 2015)

image
image
image
62 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
veröffentlichte noch am selben Tag ein Inter-
view mit dem JN-Landesvorsitzenden. Befragt,
ob die Durchsuchung das Verhältnis zwischen
NPD und Jugendorganisation verschlechtern
könnte, antwortete RZEHACZEK:
„Unser Verhältnis zur Mutterpartei war bzw.
ist nicht so schlecht, wie es außerhalb unserer
Strukturen oft hingestellt wird. Wir arbeiten
vor allem hier in Sachsen sehr gut zusam-
men. Diese Aktion wird uns eher noch weiter
zusammenschweißen.“
99
Zugleich kündigte RZEHACZEK weitere Aktio-
nen des „Platzhirsches“ an:
Am 28. August 2015 demonstrierten die JN
erneut mit dem „Platzhirsch“ vor dem Dresd-
ner Hauptbahnhof unter dem Motto „Drogen-
sumpf austrocknen! – kriminelle Ausländer
raus! – Mehr Sicherheit für unsere Stadt!“.
Sie versuchten mit dieser Veranstaltung, den
Bogen zwischen ihrer bisherigen Anti-Drogen-
Kampagne und der aktuellen Asyldiskussion
zu schlagen. Sie fanden mit der vor allem in
der eigenen Szene beworbenen Kundgebung
jedoch nur eine geringe Resonanz.
99
„Der Platzhirsch im Fadenkreuz der Justiz“,
www.kryptonit.cc/politik/766/
(Stand: 25. März 2015)
Quelle:
www.facebook.com/jugenddresden?fref=ts
(Stand: 28. August 2015)
Kernbotschaft dieser „Platzhirsch“-Aktion ist
das grafisch hervorgehobene „AUSLÄNDER
UND ASYLANTEN RAUS“.
Anti-Asyl-Agitation der JN
Die steigende Zuwanderung und die damit ver-
bundene Unterbringung von Asylsuchenden in
sächsischen Gemeinden bildete in der zweiten
Jahreshälfte das vorherrschende Thema der JN,
auch in ihren Einträgen in den sozialen Medien.
Quelle:
www.facebook.com/JnSachsen
(Stand: 25. März 2015)
99
„Der Platzhirsch im Fadenkreuz der Justiz“,
www.kryptonit.cc/politik/766/
(Stand: 25. März 2015)

image
image
image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 63
Quellen:
www.facebook.com/junge.nationalisten/?fref=ts
(Stand: 19. November 2015);
www.facebook.com/JnSach-
sen (Stand: 14. August 2015)
Zentraler Inhalt des o. a. „Konzeptes der Volks-
gemeinschaft“ ist die „Blut und Boden“-Ideolo-
gie. Innerhalb ihres Konzeptes wird die aktuelle
Zuwanderung als „Zersetzung des rassisch
definierten Volkskörpers“ diffamiert.
Die JN sowie einzelne ihrer Mitglieder meldeten zu
dieser Thematik mehrere eigene Veranstaltungen
in verschiedenen Städten im Freistaat Sachsen an.
Zudem beteiligten sich JN-Mitglieder sachsenweit
an zahlreichen Veranstaltungen der NPD oder
nutzten Kundgebungen nicht extremistischer
Initiativen zur Verbreitung ihrer Ansichten (siehe
hierzu auch Kapitel „Regionale Beschreibungen
rechtsextremistischer Bestrebungen“). In Leipzig
blockierten JN-Anhänger am 18. Oktober 2015
kurzzeitig die Fahrbahn vor einer Erstaufnahme-
einrichtung. Die Teilnehmer skandierten nach Poli-
zeiangaben volksverhetzende Parolen. Die Einsatz-
beamten führten 27 Identitätsfeststellungen durch
und erstatteten Anzeige wegen Volksverhetzung
und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.
Die JN Leipzig stellten dazu fest:
„Wir schauen
nicht kampflos zu, wie unsere Heimat immer mehr
überflutet wird.“
und „
DAS IST UNSER LAND – UND
WIR WERDEN ES VOR ASYL SCHMAROTZERN ZU
SCHÜTZEN WISSEN!!!
100
.
Quelle:
www.facebook.com/junge.nationalisten/?fref=ts
(Stand: 14. November 2015)
Durch die Terroranschläge am 13. Novem-
ber 2015 in Paris sahen sich die JN in ihrer
100
www.facebook.com/jungenationalistenleipzig
(Stand: 18. Oktober 2015), Schreibweise wie im Original
100
www.facebook.com/jungenationalistenleipzig
(Stand: 18. Oktober 2015), Schreibweise wie im Original

64 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
grundsätzlichen Kritik an der Asylpolitik der Bun-
desregierung bestätigt. Die JN Sachsen posteten
auf ihrem Facebook-Profil: „Wir erleben unsere
Zukunft gerade in Paris: Die Folgen islamischer
Massenzuwanderung“.
101
Die Bundesführung der
JN forderte wortgleich mit der NPD:
„Die Sicher-
heit unseres Volkes muss jetzt an oberster Stelle
stehen. Die Zeit der offenen Grenzen muss vorbei
sein. Die Herrschenden müssen begreifen, dass
Kriegsexporte zu Terrorimporten führen. Die Opfer
von Paris mahnen zur Vernunft und Einsicht!“
102
Ausblick
Die JN sind nicht nur ein Auffangbecken für
neonationalsozialistisch orientierte Kräfte. Sie
werden weiterhin eine Brückenfunktion zwi-
schen Neonationalsozialisten und der NPD
innehaben. Im Freistaat Sachsen ist es den JN
bereits gelungen, zahlreiche ehemals führende
Neonationalsozialisten in ihre Strukturen zu
integrieren. Gerade von JN-Stützpunkten, die
101
www.facebook.com/JnSachsen
(Stand: 14. November 2015)
102
www.facebook.com/junge.nationalisten/?fref=ts
(Stand: 14. November 2015)
von ehemaligen parteiunabhängigen Neona-
tionalsozialisten geleitet werden, sind wei-
tere, z. T. zwischen den Stützpunkten abge-
stimmte öffentlichkeitswirksame Aktivitäten
zu erwarten. So kündigten die JN für 2016 die
erneute Durchführung einer „Aktionswoche
13. Februar“
103
an.
Seit dem 28. März 2015 war der JN-Landes-
vorsitzende Paul RZEHACZEK zudem wieder
im Landesvorstand der NPD vertreten.
104
Die
Delegierten des NPD-Landesparteitages wähl-
ten ihn und den ebenfalls im Vorstand der JN
Sachsen vertretenen Jan HÄNTZSCHEL zum
Beisitzer im NPD-Vorstand. Damit ist eine wei-
tere Verzahnung der Arbeit von NPD und JN in
Sachsen verbunden. Bei zahlreichen Veranstal-
tungen unterstützte die Jugendorganisation
in der Folge wieder ihre Mutterpartei. Weitere
gemeinsame Veranstaltungen vor allem zur
dominierenden Thematik Anti-Asyl werden
daher mutmaßlich im Jahr 2016 folgen.
103
Siehe hierzu Beitrag „Regionale Beschreibungen rechtsextremistischer Bestrebungen“, „Dresden (Stadt)“
104
Die nach der Niederlage bei der Sächsischen Landtagswahl am 31. August 2014 öffentlich geführten Auseinandersetzungen in der NPD wirkten sich auch auf die Jugendorganisation der NPD aus. Der
JN-Landesvorsitzende Paul RZEHACZEK legte sein Amt im NPD-Landesvorstand nieder und distanzierte sich damit deutlich von der Führung der sächsischen NPD (siehe dazu Sächsischer Verfassungsschutzbericht 2014, S. 51).
101
www.facebook.com/JnSachsen
(Stand: 14. November 2015)
102
www.facebook.com/junge.nationalisten/?fref=ts
(Stand: 14. November 2015)
103
Siehe hierzu Beitrag „Regionale Beschreibungen rechtsextremistischer Bestrebungen“, „Dresden (Stadt)“
104
Die nach der Niederlage bei der Sächsischen Landtagswahl am 31. August 2014 öffentlich geführten Auseinandersetzun-
gen in der NPD wirkten sich auch auf die Jugendorganisation der NPD aus. Der JN-Landesvorsitzende Paul RZEHACZEK
legte sein Amt im NPD-Landesvorstand nieder und distanzierte sich damit deutlich von der Führung der sächsischen NPD
(siehe dazu Sächsischer Verfassungsschutzbericht 2014, S. 51).

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 65
1.5 „DIE RECHTE“, Landesverband Sachsen
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Gründung:
Neugründung
26. Oktober 2013
1. August 2015
Sitz:
Leipzig
Mitglieder 2014:
ca. 10
Mitglieder 2015:
ca. 30
Mitglieder 2014
bundesweit:
500
Vorsitz Bund:
Vorsitz Freistaat
Sachsen:
Christian WORCH
Alexander KURTH
Teil-, Nebenorganisa-
tionen:
Publikation:
keine
Kennzeichen:
Historie und Strukturentwicklung
Am 26. Oktober 2013 wurde der sächsische Lan-
desverband der Partei „DIE RECHTE“ gegrün-
det. Der etwa zehn Personen umfassende
Landesverband war in der Folgezeit allerdings
weder in der Lage, handlungsfähige Strukturen
im Freistaat aufzubauen, noch wahrnehmbare
Aktivitäten zu entfalten. Auf ihrem Facebook-
Profil verkündeten die Rechtsextremisten am
18. März 2014 aufgrund von „Meinungsver-
schiedenheiten“ schließlich die offizielle Auf-
lösung des Landesverbandes: „Ohne Mitglie-
der besteht auch kein Landesverband.“
105
Die
105
www.facebook.de/rechtesachsen
(Stand: 22. März 2014)
Internetseite des Verbandes und das Facebook-
Profil wurden offline gestellt.
Am 20. November 2014 wurde jedoch auf einer
Facebook-Seite die Reaktivierung des sächsi-
schen Landesverbandes bekanntgegeben. Sie
stand in engem Zusammenhang mit der inner-
parteilichen Krise in der sächsischen NPD, die
mit dem Rücktritt des stellvertretenden NPD-
Landesvorsitzenden Maik SCHEFFLER Ende
Oktober 2014 und dem damit verbundenen
Rückzug anderer sächsischer NPD-Funktionäre
und weiterer Mitglieder aus der Partei ihren
deutlichen Ausdruck gefunden hatte.
Die tatsächliche Neugründung des sächsischen
Landesverbandes erfolgte erst am 1. August
2015 in Hagenwerder (Landkreis Görlitz). Der
ehemalige NPD-Funktionär Alexander KURTH
wurde zum Landesvorsitzenden gewählt. Stell-
vertreterin wurde Daniela STAMM. Mit dem
Übertritt der Bautzener Stadträtin Daniela
STAMM von der NPD zu „DIE RECHTE“ erlangte
die Partei zudem das erste und bislang einzige
kommunale Mandat in Sachsen.
Unterhalb des Landesverbandes gründete die
Partei in der Region Bautzen den Kreisverband
Ostsachsen. Vorsitzende des Kreisverbandes
ist ebenfalls Daniela STAMM. Darüber hinaus
lassen Internetauftritte auf sich entwickelnde
Strukturen in Chemnitz, Leipzig sowie im Vogt-
landkreis schließen.
Der Aufbau der Partei wurde zwar von Funkti-
onären in Ostsachsen, Leipzig und im Vogtland
vorangetrieben, verlief allerdings schleppend.
105
www.facebook.de/rechtesachsen
(Stand: 22. März 2014)

image
66 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Im Zusammenhang mit dem Wechsel der Baut-
zener Stadträtin Daniela STAMM von der NPD
zur Partei „DIE RECHTE“ äußerten die Verant-
wortlichen zumindest das Bestreben, mit wei-
teren Mandatsträgern in Ostsachsen zusam-
menarbeiten zu wollen. Ob damit allerdings
eine ernstgemeinte Beteiligung am politischen
Prozess angestrebt wurde, ist zweifelhaft.
Angesichts der niedrigen Mitgliederzahlen war
„DIE RECHTE“ wohl eher bemüht, überhaupt
neue Anhänger zu gewinnen. Enttäuschte oder
frustrierte Mandatsträger der NPD könnten
auf diese Weise bei „DIE RECHTE“ eine neue
rechtsextremistische Heimat finden. Bislang
konnte die Partei jedoch lediglich ein gerin-
ges Mitgliederpotenzial vornehmlich aus der
subkulturell geprägten rechtsextremistischen
Szene ansprechen. Ein zahlenmäßig relevanter
Zulauf von unzufriedenen NPD-Mitgliedern
oder interessierten Personen aus dem neonati-
onalsozialistischen Spektrum konnte dagegen
bislang nicht festgestellt werden.
Ideologie/Politische Zielsetzung
Das Parteiprogramm ist weitgehend von
der im Jahr 2011 in der NPD aufgegangenen
rechtsextremistischen Deutschen Volksunion
(DVU) übernommen worden. Die Äußerungen
des sächsischen Landesverbandes im Internet
lassen demgegenüber auf eine aggressive neo-
nationalsozialistische Orientierung schließen.
Antisemitismus
Quelle:
www.facebookcom/rechtesachsen
(Stand: 13. April 2015)
Insbesondere der ausgeprägte Antisemitismus
zeigt deutlich den Bezug der Partei „DIE RECHTE“
(Landesverband Sachsen) zum Nationalsozialis-
mus. Als auf einer PEGIDA-Demonstration in
Dresden Geert Wilders als Redner israelfreundli-
che Positionen bezog, postete die Partei in Face-
book mit Verweis auf den Redner den Slogan :
„Wir wollen keine Zionistenschweine.“
106
In einem Eintrag zu einem Artikel über den
Beschuss Israels durch eine IS-nahe Gruppe
kommentierte die Partei:
„Ohne eine grundle-
gende Lösung der Zionistenfrage wird es keinen
Frieden im Nahen Osten geben.“
107
Der der Partei innewohnende Antisemitismus
trat auch im Zusammenhang mit einer Bewer-
tung der GIDA-Bewegungen zutage. In dem
Zusammenhang kommentierte sie Ende März
2015 wie folgt
108
:
106
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 13. April 2015)
107
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 5. Oktober 2015)
108
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 31. März 2015), Schreibweise wie im Original
106
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 13. April 2015)
107
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 5. Oktober 2015)
108
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 31. März 2015), Schreibweise wie im Original

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 67
„Ein großes Problem der verschiedenen Gidas
ist, daß man zwar einige Probleme richtig
erkannt hat, es sich aber bei diesen Problemen
nur um Nebenkriegsschauplätze handelt.“
Dazu zähle auch die Tatsache, dass
„der Haupt-
feind alle[r] freien Völker“
nicht in Moscheen
zu finden sei, sondern
„andere Gebetshäuser“
bevorzuge.
Abschaffung der Demokratie
Das Ziel der Partei ist nicht der Meinungsstreit
innerhalb der Verfassungsordnung, sondern
die Abschaffung der freiheitlichen demokrati-
schen Grundordnung. Offen verkündeten die
Rechtsextremisten über das Medium Internet,
dass sie für den
„Sturz dieses Schandregimes,
welches keinerlei Existenzberechtigung hat“
109
,
„auf der Straße stehen“ würden.
In einem Aufruf vom 17. September 2015 hieß
es unter der Überschrift „Wacht auf“:
„Es ist längst überfällig das wir gemeinsam ein
System entsorgen, welches die Interessen des
eigenen Volkes verrät und verkauft. Wir als die
Partei
„DIE RECHTE“
sind nicht angetreten um
ein paar Reformen zu erzielen, denn dieses Sys-
tem ist nicht reformierbar. Wir sind angetreten,
weil dieser menschenfeindliche Staat entsorgt
gehört.“
110
Demokratische Politiker werden in den Äuße-
rungen der Partei verunglimpft. Die Rechtsex-
tremisten schrecken nicht davor zurück, dabei
den Tod dieser Menschen zu fordern. Als der
Bundespräsident Joachim Gauck in einer Rede
109
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 30. Januar 2015)
110
www.rechte-sachsen.com
(Stand: 17. September 2015), Schreibweise wie im Original
Verständnis für Flüchtlinge forderte, veröffent-
lichte die Partei auf ihrer Facebook-Seite einen
Eintrag, in dem nicht nur der höchste Reprä-
sentant des Staates verunglimpft, sondern
sogar seine Tötung gefordert wird:
„Vom Bundesgauckler der Bunten Repub-
lik Deutschland sind wir ja bereits einiges
gewohnt. (…) Volksverrätern wie Gauck sollte
man endlich die Medizin zuteil werden lassen,
die sie verdient haben. Wir erinnern in dieser
Hinsicht an ein altes deutsches Freiheitslied :
Es wird geschehen, es es wird geschehen, die
Zeit ist nicht mehr fern, da werden all die hohen
Herrn gehangen an die Laternen.“
111
In einem anderen Beitrag fordert ein Nutzer
„gauck und konsorten“
auf,
„offen für eine 9mm
kugel zu sein weil die wird kommen wegen lan-
des-volks und hochverrat“
.
Daraufhin wurde
auf dem Facebook-Profil „DIE RECHTE“ Sach-
sen“ entgegnet:
„Zu kurz und schmerzlos. Für
Hochverräter gab es in alten Zeiten immer den
obligatorischen Strick um den Hals.“
112
Im Oktober 2015 forderte die Partei auf Face-
book eine „Revolution nach 89er-Vorbild“ und
die Einrichtung eines „Volksgerichtshofes“.
Wieder wird hier die enge Anlehnung an die
Zeit des „Dritten Reiches“ deutlich. Nach Vor-
stellungen der Rechtsextremisten soll dieser
„Volksgerichtshof“ genauso verfahren wie in
jener Zeit:
„Es wird Zeit, dass so schnell wie möglich eine
Revolution nach 89er-Vorbild dieser Dikta-
tur ein Ende setzt, bevor die Deutschen als
111
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 22. Juni 2015), Schreibweise wie im Original
112
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 22. Juni 2015), Schreibweise wie im Original
109
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 30. Januar 2015)
110
www.rechte-sachsen.com
(Stand: 17. September 2015), Schreibweise wie im Original
111
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 22. Juni 2015), Schreibweise wie im Original
112
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 22. Juni 2015), Schreibweise wie im Original

68 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Minderheit im eigenen Land keine mehrheits-
fähige, deutsche Regierung überhaupt mehr
wählen können. Ein neu eingerichteter Volks-
gerichtshof muss dann so schnell wie möglich
die gerechten Urteile über die Volks- und Lan-
desverräter aus der Merkelschen Volkstodjunta
verhängen! Seht ihr schon die Stricke im Winde
schwingen?“
113
Im Januar 2015 forderte der spätere sächsische
Landesvorsitzende Alexander KURTH auf sei-
nem Facebookprofil:
„Klärt Eure Freunde und Nachbarn über die
Zustände auf und bringt sie mit zu den Mon-
tagsdemonstrationen in Eurer Stadt. Ein Zitat
sagt: ‚Die Revolution ist das Notwehrrecht
eines Volkes, welches in seinen Grundrechten
eingeschränkt wird!‘ Machen wir gemeinsam
von diesem Notwehrrecht gebrauch und holen
uns unser Land zurück!“
114
Im Aufruf für die Demonstration am 14. März
2015 in Bautzen forderte der sächsische Lan-
desverband der Partei „DIE RECHTE“:
„Jene kapitalistisch versifften Volksfeinde, die
die Interessen des eigenen Volkes mit Füßen
treten und als willfähige Handlanger einiger
Auserwählter agieren. Wenn uns Land und Volk
noch eine Zukunft haben soll, dann müssen wir
endlich gemeinsam von den Knien zum Angriff
übergehen. Kein lamentieren am Stammtisch,
kein Protest der alle paar Jahre auf dem Stimm-
zettel kundgetan wird und kein warten auf faule
Reformen bringen Veränderung. Der berech-
tigte Volkszorn muß auf die Straße getragen
werden! Kein Dialog und keine Kompromisse
113
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 12. Oktober 2015)
114
mit diesem System! Am 14.3.2015 gemeinsam
für Familie, Volk und Vaterland!“
115
Unter dem Motto „Damals wie Heute – Nati-
onale Revolution jetzt!“ mobilisierte die Par-
tei im Internet für eine Demonstration am
7. November 2015 in Bautzen. Im Aufruf dazu
hieß es:
„Bei der friedlichen Revolution im Jahr 1989
tauschte man lediglich die Unterdrücker des
Volkes aus, zu einer wirklichen Wende ist es nie
gekommen. Ausbeutung, Unterdrückung und
fehlende Souveränität, begleiten unser Volk seit
dem 8. Mai 1945. Es ist schon längst nicht mehr
Fünf vor Zwölf sondern 5:45 Uhr und wir wissen
alle was da passiert! Holen wir uns gemeinsam
unsere Freiheit zurück. Am 7.11.2015 auf nach
Bautzen. Nationale Revolution jetzt!!!“
116
(Anmerkung: Die Uhrzeit 5:45 Uhr bezog sich
auf die Rede Adolf Hitlers zum Beginn des
Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939.
Auch die Zäsur 8. Mai 1945 belegt, dass die
Partei das „Dritte Reich“ wiedererrichten will.)
Aktivitäten
Die Partei „DIE RECHTE“ verstärkte im
Jahr 2015 ihre öffentlichen Aktivitäten im
Freistaat Sachsen, blieb mit insgesamt elf
Demonstrationen/Kundgebungen hinsichtlich
der Veranstaltungszahlen und des erreichten
Teilnehmerpotenzials jedoch deutlich hinter der
NPD zurück. Die bisherigen Aktivitäten gingen
im Wesentlichen von zwei ehemaligen NPD-
Mitgliedern aus Leipzig und Bautzen aus, die
in Bautzen regelmäßig Demonstrationen mit
115
www.facebook.com/pages/Alexander-Kurth/1564933707071270?fref=ts
(Stand: 13. Januar 2015), Schreibweise wie im Original
116
www.facebook.com/events/396163947227658/
(Stand: 13. März 2015), Schreibweise wie im Original
113
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 12. Oktober 2015)
114
www.facebook.com/pages/Alexander-Kurth/1564933707071270?fref=ts
(Stand: 13. Januar 2015), Schreibweise wie im Original
115
www.facebook.com/events/396163947227658/
(Stand: 13. März 2015), Schreibweise wie im Original
116
www.rechte-sachsen.com
(Stand: 10. September 2015)

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 69
bis zu 450 Teilnehmern organisierten. Darüber
hinaus nahmen sie wiederholt an bundeswei-
ten Aktivitäten anderer Rechtsextremisten u. a.
in Dortmund (Nordrhein-Westfalen), Bitterfeld
(Sachsen-Anhalt) und Bayern teil.
Die erste große öffentliche Veranstaltung des
sächsischen Landesverbandes der Partei „DIE
RECHTE“ fand am 10. Januar 2015 in Bautzen
unter dem Motto „Damals wie heute, Wir sind
das Volk“ statt. Vor den rund 450 Teilnehmern
sprach neben der Anmelderin Daniela STAMM
der ehemalige Leipziger NPD-Funktionär Ale-
xander KURTH (zwischenzeitlich Landesvorsit-
zender der Partei „DIE RECHTE“ in Sachsen).
Daniela STAMM war bereits im vergange-
nen Jahr durch die Organisation zahlreicher
Demonstrationen gegen die Asylbewerberun-
terkunft in Bautzen in Erscheinung getreten.
Im Zuge der Reaktivierung des sächsischen
Landesverbandes der Partei „DIE RECHTE“ Ende
November 2014 war sie aus der NPD aus- und
in die Partei „DIE RECHTE“ eingetreten. Sie
verfügte über ein stabiles Mobilisierungs-
potenzial, das sie im Rahmen asylfeindlicher
Protestveranstaltungen regelmäßig abzurufen
vermochte.
Für den 28. Februar 2015 meldete sie eine
Demonstration in Hoyerswerda unter dem
Motto „Schützt unsere Kinder – Asylflut stop-
pen“ an. Doch statt der erwarteten 500 bis
700 Teilnehmer versammelten sich lediglich
40 Personen zur Demonstration. Während man
sich auf der Facebook-Seite von „DIE RECHTE“
Bautzen“ zufrieden über die Mobilisierung
zeigte, wurde auf der Facebook-Seite des Lan-
desverbandes das Ergebnis negativ betrachtet.
Die dritte Demonstration der Partei unter
dem Motto „Volk steh auf – erkämpfe deine
Rechte“ fand am 14. März 2015 wiederum in
Bautzen statt. Trotz überregionaler Mobilisie-
rung nahmen nur rund 280 Personen teil. Dem
entsprechend zeigte sich der Landesverband
Flyer zur Anti-Asyl-Kundgebung am 10. Januar 2015 in Bautzen
Quelle:
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 3. Januar 2015)

image
70 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
unzufrieden – konnte man doch nicht an die
Teilnehmerzahl der ersten Demonstration
anknüpfen. Schützenhilfe erhielt die Partei für
diese Veranstaltung von Vertretern der Partei
aus München. Aus diesem Kreis stellte sich
Phillip HASSELBACH (Vorsitzender des Landes-
verbandes Bayern der Partei „DIE RECHTE“) als
Redner zur Verfügung.
Es folgten weitere Aufzüge in Bautzen. So fand
am 27. Juni 2015 eine weitere Demonstration
des Landesverbandes Sachsen mit nur etwa
110 Teilnehmern statt. Das Motto lautete „Sou-
veränität = Freiheit, Freiheit = Souveränität“.
Als Redner traten u. a. erneut Alexander KURTH
und Daniela STAMM auf.
Der nächste Aufzug der Partei in Bautzen
wurde am 7. November 2015 durchgeführt.
Unter dem Motto „Damals wie Heute-Natio-
nale Revolution jetzt!“ mobilisierte die Partei
im Internet für die Veranstaltung. Letztendlich
folgten 210 Personen dem Aufruf.
Nachdem „DIE RECHTE“ am 17. April 2015 in Bad
Elster eine Mahnwache gegen die Asylpolitik
mit 21 Teilnehmern durchgeführt hatte, fand
am 5. September 2015 eine weitere öffentliche
Veranstaltung im Vogtlandkreis statt. Die von
den Landesverbänden Baden-Württemberg
und Nordrhein-Westfalen organisierte Veran-
staltung in Zobes auf dem Grundstück einer
NPD-Stadträtin stand unter dem Motto „Her-
aus zum Tag der deutschen Zukunft 2016 —
Freiheit für Horst Mahler“. 637 Rechtsextre-
misten hörten die Beiträge mehrerer Redner
sowie die Auftritte der Bands „Sachsonia“
(Sachsen), „Die Lunikoff-Verschwörung“ (Ber-
lin), „Tätervolk“ (Mecklenburg-Vorpommern),
Uwocaust (Brandenburg) und „Überzeugungs-
täter Vogtland“ (Sachsen). Die Veranstaltung
in Zobes war damit die für Sachsen teilneh-
merstärkste Versammlung der Partei „DIE
RECHTE“ im gesamten Berichtsjahr. Die hohe
Teilnehmerzahl war jedoch weniger auf die
politischen Redner, sondern vielmehr auf die
Zugkraft der einzelnen Bands zurückzuführen.
Quelle:
www.facebook.com/rechtesachsen
(Stand: 19. Oktober 2015)

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 71
Eine gleichgelagerte Veranstaltung fand an
gleicher Stelle bereits im Jahr 2014 statt.
Öffentlich agierte die Partei ab Oktober 2015
auch in Limbach-Oberfrohna (Landkreis
Zwickau). Am 11. Oktober 2015 organisierte
die Partei hier einen Aufzug mit rund 200
Teilnehmern. Ein zweiter Aufzug sollte am
15. November 2015 stattfinden. Wegen des
Volkstrauertages durfte jedoch nur eine
Kundgebung durchgeführt werden, an welcher
sich lediglich 75 Personen beteiligten. Bei der
folgenden Demonstration am 6. Dezember
2015 sank die Teilnehmerzahl weiter auf nur
20 Personen.
Im gesamten Berichtsjahr berichtete die Par-
tei wiederholt über ihre Teilnahme an GIDA-
Demonstrationen in Dresden, Chemnitz und
Leipzig. Es überwog letztlich jedoch die ideolo-
gische Distanz zu diesen Bewegungen, so dass
im zweiten Halbjahr 2015 nur noch vereinzelt
zur Teilnahme an GIDA-Veranstaltungen auf-
gerufen wurde. Die Partei versuchte sich neben
den GIDA-Veranstaltungen auch in die lokalen
Asylproteste mit einzubringen, war aber auf-
grund der vorhandenen strukturellen Schwä-
che nicht in der Lage, das Aktionsniveau der
NPD zu erreichen.
In Leipzig war die Partei an einer Vernetzung
von anderen rechtsextremistischen Initiativen
beteiligt.
Am 12. Dezember 2015 plante die „DIE RECHTE“
im Leipziger Stadtteil Connewitz die Durchfüh-
rung einer Demonstration unter dem Motto „DIE
RECHTE“ – Für Recht und Ordnung in unserer
Heimat – Für Frieden und Völkerfreundschaft“.
Die Mobilisierung für die Veranstaltung der
Partei ließ deutlich erkennen, dass der politi-
sche Gegner in Leipzig gezielt provoziert wer-
den sollte. Zeitgleich wurden zwei weitere Ver-
anstaltungen vom Organisator der Aufzüge der
Offensive für Deutschland und einer weiteren
Einzelperson angemeldet. Für diese Veranstal-
tung wurde auch durch Thüringer Rechtsext-
remisten um den Greizer NPD-Stadtrat David
KÖCKERT und durch die rechtsextremistische
Brigade Halle (Saale) geworben.
Quelle:
www.facebook.com/Die-Rechte-
Landesverband-Thüringen (Stand: 9. Dezember 2015)
Aufgrund der Gefahrenprognose legte die
zuständige Versammlungsbehörde die geplan-
ten Demonstrationen zu einem gemeinsamen
Aufzug zusammen. An diesem Aufzug betei-
ligten sich etwa 200 Personen, damit deut-
lich weniger als die zunächst angemeldeten
1.200 Personen. Zu den Rednern während der
Demonstration gehörten u. a. der sächsische
Landesvorsitzende Alexander KURTH sowie
Michael FISCHER vom Landesverband „DIE
RECHTE“ – Thüringen. Vor, während und nach
dem Versammlungsgeschehen kam es durch
Gegner der Demonstration zum massiven Bau
von Barrikaden, welche teilweise auch in Brand
gesetzt wurden.
117
117
www.rechte-sachsen.com
(Stand: 10. September 2015)
117
Zum gewalttätigen Verlauf der Gegenproteste vgl. Beitrag „Autonome“ in Leipzig“

72 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Fazit und Ausblick
Nach der Reaktivierung des sächsischen Lan-
desverbandes im November 2014 und der
Verantwortungsübernahme durch Alexander
KURTH und Daniela STAMM stieg das Akti-
onsniveau spürbar an. Ideologisch orientierte
man sich eindeutig am Nationalsozialismus
und benutzte die Asylthematik als Mittel zur
Mobilisierung für die verfassungsfeindlichen
Ziele der Partei.
Die Partei führte in verschiedenen Regionen
des Freistaates mehrere Demonstrationen oder
Informationsveranstaltungen durch und betei-
ligte sich an anderen rechtsextremistischen
Veranstaltungen. Insbesondere in Ostsachsen
gelang es der Partei, bei eigenen Kundgebun-
gen ein vergleichsweise hohes Teilnehmerpo-
tenzial zu mobilisieren. Dies genügte jedoch
nicht für einen Ausbau der Strukturen in
Sachsen. Mit lediglich einem öffentlich wahr-
nehmbaren Kreisverband und landesweit etwa
30 Mitgliedern ist „DIE RECHTE“ in Sachsen
von einem stabilen Organisationsgrad noch
weit entfernt. Mit dem Versuch des Aufbaus
von Organisationsstrukturen und ihres Mit-
gliederbestandes wird die Partei „DIE RECHTE“
beabsichtigen, sich zukünftig als relevanter
Akteur im rechtsextremistischen Spektrum im
Freistaat Sachsen zu etablieren.

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 73
1.6 „Der Dritte Weg“ (III. Weg)
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Gründung:
September 2013
Sitz:
Weidenthal
(Rheinland-Pfalz)
Mitglieder 2015 in
Sachsen:
ca. 40
Mitglieder 2014 in
Sachsen:
ca. 20
Mitglieder 2014
bundesweit:
ca. 200
Vorsitz Bund:
Stützpunktleiter
Vogtland:
Stützpunktleiter Mit-
telland/Erzgebirge:
Klaus ARMSTROFF
Rico DÖHLER
Maik ARNOLD
Teil-, Nebenorgani-
sationen:
Gebietsverband
Mitte
Stützpunkt Vogtland
Stützpunkt Mittel-
sachsen/Erzgebirge
Stützpunkt Mittel-
land
Publikation:
„Der III. Weg”
(Rundbrief)
Kennzeichen:
Historie und Strukturentwicklung
Die Partei „Der Dritte Weg“ (III. Weg) wurde
am 28. September 2013 in Heidelberg (Baden-
Württemberg) gegründet. Parteivorsitzender
ist Klaus ARMSTROFF, ein Rechtsextremist
aus Rheinland-Pfalz und langjähriger NPD-
Funktionär.
Gemäß ihrer Satzung verfolgt die Partei
das Ziel, bundesweit Gebietsverbände (Süd,
West, Nord und Mitte) aufzubauen. Der erste
Gebietsverband „Mitte“ – er schließt die Regi-
onen Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin,
Thüringen und Sachsen ein – wurde im März
2015 in Thüringen vorgestellt.
118
Die Partei befindet sich weiterhin im Stadium
des Aufbaues, bislang wurden 19 sogenannte
„Stützpunkte“ in Deutschland gegründet.
Im Januar 2014 bildete sich der bayerische
Ableger der Partei III. Weg unter dem Stütz-
punktleiter Tony GENTSCH, einem Führungs-
kader des verbotenen bayerischen Kamerad-
schaftsnetzwerkes „Freies Netz Süd“ (FNS).
Innerhalb des FNS führte er die Freien Nati-
onalisten Hof an, die unter seiner Führung in
den Stützpunkt Hof/Saale der Partei III. Weg
überführt wurden.
Im April 2014 schlossen sich Mitglieder der
neonationalsozialistischen Revolutionären Nati-
onalen Jugend (RNJ) Vogtland der Partei an.
Es wurde der bayerisch-sächsische Stützpunkt
Hochfranken/Vogtland
119
der Partei gegründet.
118
www.der-dritte.weg.info
(Stand: 17. März 2015)
119
Der Stützpunkt Hochfranken ist heute Teil des Stützpunktes Oberfranken.
118
www.der-dritte.weg.info
(Stand: 17. März 2015)
119
Der Stützpunkt Hochfranken ist heute Teil des Stützpunktes Oberfranken.

74 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Diese länderübergreifende Struktur resultierte
aus der langjährigen engen Vernetzung der
neonationalsozialistischen Szene in Nordbayern
und der RNJ im sächsischen Vogtland.
Die Organisation der Neonationalsozialisten als
eine rechtsextremistische Partei ist vor allem
taktisch motiviert. Sowohl das FNS als auch
Mitglieder der RNJ unterlagen in den vergan-
genen Jahren staatlichen Exekutivmaßnahmen.
Nur drei Tage nach den „Verboten“ der neona-
tionalsozialistischen Gruppierungen „Natio-
naler Widerstand Dortmund“, „Kameradschaft
Hamm“ und „Kameradschaft Aachener Land“
am 23. August 2012 in Nordrhein-Westfalen
gab die RNJ auf ihrem Facebook-Profil aus
Furcht vor vereinsrechtlichen Maßnahmen ihre
Auflösung bekannt, trat jedoch im Jahr 2013
wieder unter diesem Namen in Erscheinung.
Mitgliedsgruppierungen des FNS wurden im
Juli 2013 im Rahmen eines vereinsrechtlichen
Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts
der Fortführung der im Jahr 2004 verbotenen
Fränkischen Aktionsfront durchsucht. Im Juli
2014 wurde das FNS als Dachorganisation vom
Bayerischen Innenminister verboten.
Unmittelbar nach dem Verbot des FNS verzo-
gen Tony GENTSCH und ein weiteres ehemali-
ges Mitglied vom Freistaat Bayern nach Plauen
(Vogtlandkreis).
Mit dem Zuzug dieser seit Jahren aktiven
neonationalsozialistischen Führungspersonen
nach Sachsen lagen erste Anhaltspunkte dafür
vor, dass sich der Schwerpunkt der Parteiaktivi-
täten des Stützpunktes Hochfranken/Vogtland
zukünftig von Bayern nach Sachsen verlagern
könnte. Im Februar 2015 wurde im Vogtland-
kreis der Stützpunkt Vogtland gegründet.
Zu dieser Zeit spaltete sich der Stützpunkt
Hochfranken/Vogtland in die Stützpunkte
Hochfranken und Vogtland. Seit Oktober 2014
ist Rico DÖHLER Nachfolger von Tony GENTSCH
in der Funktion des Stützpunktleiters.
Im Freistaat Sachsen ist es der Kleinstpartei
bereits gelungen, von den bundesweit gegrün-
deten 19 Stützpunkten drei zum Teil länder-
übergreifende Stützpunkte mit sächsischen
Mitgliedern zu etablieren. Es konnten ehemals
führende Neonationalsozialisten in ihre Struk-
turen integriert werden.
Im April 2015 wurde der länderübergreifende
Stützpunkt „Mittelland“ gegründet, der die
Städte Leipzig, Halle, Merseburg und das
Umland umfasst.
120
Einen weiteren Stützpunkt „Mittelsachsen/
Erzgebirge“ gründeten Rechtsextremisten am
5. Dezember in Chemnitz. Nach eigenen Anga-
ben vereint dieser Stützpunkt als Aktionsraum
die Gebiete Mittelsachsen und das Erzgebirge
sowie die Regionen um die Städte Zwickau und
Chemnitz.
121
Ideologie/Politische Zielsetzung
Ziel der Partei ist offiziell die „Schaffung eines
Deutschen Sozialismus, fernab von ausbeute-
rischem Kapitalismus, wie gleichmacherischem
Kommunismus“.
122
Ideologisch orientiert sich die Partei dabei am
Nationalsozialismus. Die Forderung nach „Schaf-
fung eines Deutschen Sozialismus“ legt eine
Ideenverbindung zur völkisch-nationalistischen
120
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 10. April 2015)
121
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 17. Dezember 2015)
122
www.der-dritte.weg.info
(Stand: 11. Juni 2014)
120
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 10. April 2015)
121
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 17. Dezember 2015)
122
www.der-dritte.weg.info
(Stand: 11. Juni 2014)

image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 75
Weltanschauung des 25-Punkte Programms der
NSDAP nahe.
Beide Parteiprogramme eint eine biologische
Sicht auf den Volksbegriff, der bei der NSDAP
im Punkt 4 ihres Programmes Ausdruck fand.
Dort hieß es, dass nur derjenige „Volksgenosse“
sein kann, der „deutschen Blutes“ ist. Entspre-
chend fordert die Partei III. Weg in Punkt 7
ihres Programms „die Erhaltung und Entwick-
lung der biologischen Substanz des Volkes“
und in Punkt 4 die „Beibehaltung der nationa-
len Identität des deutschen Volkes“, die es vor
Überfremdung zu schützen gelte.
Auch in der Symbolik wird die beabsichtigte
Nähe zum Nationalsozialismus deutlich.
Schwert und Hammer wurden bereits als Sym-
bol in der Hitlerjugend, aber auch in der NSDAP
genutzt. Es soll die Verbundenheit der Soldaten
und der Arbeiter im Kampf für den Sozialis-
mus verdeutlichen. Das Symbol des Zahnrads
war unter den Nationalsozialisten Symbol der
NS-Gewerkschaft „Deutsche Arbeiterfront“. Es
wird seit Jahren auch im Bereich der neonati-
onalsozialistischen Kameradschaften genutzt.
Die Partei bezeichnet sich selbst als „national“,
„revolutionär“ und „sozialistisch“. Sie nimmt
dabei in ihren Äußerungen immer wieder Bezug
auf den Nationalsozialismus. Dies gilt selbst
dann, wenn sich offenkundig auch auf andere
Epochen der deutschen Geschichte bezogen
wird. Dies lässt sich an einem Flyer der Partei
III. Weg illustrieren:
Parteiprogramm:
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 27. April 2014)

image
image
76 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
Quelle:
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 22. Okto-
ber 2015)
Die Worte Theodor Körners wurden hier ganz
bewusst verwendet. Das Zitat nutzte der nati-
onalsozialistische Propagandaminister Joseph
Goebbels in leicht abgewandelten Worten
(„Nun Volk, steh auf, und Sturm brich los!“) am
18. Februar 1943 in der sogenannten „Berliner
Sportpalastrede“, in der er den „Totalen Krieg“
ausrief.
Aktivitäten
Die Partei führte im Jahr 2015 eine Vielzahl von
Veranstaltungen durch. Ziel dieser öffentlichen
Aktionen war es, gegen Asylbewerber und
deren Einrichtungen zu polemisieren und so
weitere neue Mitglieder zu gewinnen.
Dabei setzte die Partei ihre häufige Anti-Asyl-
Agitation auch in Form von Flugblattvertei-
lungen unter dem Motto „Asylflut stoppen!“
fort, oft in Kombination mit der provokativen
Teilnahme an Bürgerinformationsveranstaltun-
gen. Über die durchgeführten Aktionen wurde
regelmäßig in den Online-Präsenzen der Partei
berichtet.
Quelle:
www.facebook.com/asylproblematik
(Stand:
10. Dezember 2015)
Ebenfalls wurden auf diesen Seiten sogenannte
„Leitfäden“ für die Leser bereitgestellt. So wer-
den z. B. im Leitfaden „Kein Asylantenheim in
meiner Nachbarschaft!“ unter der Überschrift
„Wie be- bzw. verhindere ich die Errichtung
eines Asylantenheims in meiner Nachbar-
schaft“ entsprechende Hinweise gegeben.
123
Der
Leitfaden hat bundesweite Verbreitung gefun-
den. Die Partei will dazu animieren, rechtliche
Mittel zur Verhinderung der Einrichtung oder
Behinderung des Betriebes von Asylbewerber-
einrichtungen einzusetzen.
Bei den folgenden überregionalen Aktivitäten
der Partei III. Weg waren sächsische Kader
maßgeblich beteiligt:
Die Partei berichtete auf ihrer Internetseite
über das erste durchgeführte „Gebietstreffen-
Mitte“, welches mit über 50 Teilnehmern Anfang
März unweit von Erfurt (Thüringen) stattfand.
Als Redner traten u. a. Tony GENTSCH und Rico
DÖHLER aus Sachsen auf.
123
123
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 2. Februar 2015)
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 2. Februar 2015)

image
image
II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 77
Quelle:
www.der-dritte-weg.info
(Stand: 17. März 2015)
Danach suchten die sächsischen Protagonisten
der Partei III. Weg verstärkt die grenzüber-
schreitende Kooperation.
Die Demonstration des „Nationalen sozialen
Aktionsbündnis 1. Mai“ in Saalfeld (Thüringen)
bot hierfür die erste größere Gelegenheit. Dort
fand unter dem typisch neonationalsozialisti-
schen Motto „Arbeit – Zukunft – Heimat/Über-
fremdung stoppen! Kapitalismus zerschlagen!
Volkstod abwenden“ eine Demonstration statt,
an der sich nach Polizeiangaben ca. 600 Per-
sonen beteiligten. Aus dem Vogtland nahmen
nach Szeneangaben „über 40 Deutsche die es
noch sein wollen“ teil.
124
Quelle:
www.recherche-nord.com
(Stand: 22. Mai 2015)
124
www.facebook.com/Asylproblematik,
Schreibweise wie im Original (Stand: 19. Mai 2015)
Veranstalter der Demonstration war das soge-
nannte „Nationale und soziale Aktionsbündnis
1. Mai“
125
. Allerdings wurde die Veranstaltung
von Protagonisten der Partei III. Weg domi-
niert. Das zeigte sich u. a. darin, dass die Veran-
staltung vom Bundesparteivorsitzenden Klaus
ARMSTROFF angemeldet worden war und der
Leiter des Stützpunktes Vogtland, Rico DÖH-
LER, als Versammlungsleiter fungierte. Auch
viele der mitgeführten Fahnen verwiesen auf
die Partei. Zudem übernahmen Parteimitglie-
der die Organisation und Koordinierung der
Demonstration.
Sächsische Mitglieder der Partei beteiligten
sich im Berichtsjahr außerdem bundesweit an
weiteren rechtsextremistischen Veranstaltun-
gen, so unter anderem an der Kundgebung
„Ausländerstopp – für die Zukunft deutscher
Familien!“ am 28. März in Wittstock (Branden-
burg) oder am 18. April in Gotha (Thüringen)
unter dem Motto „Überfremdung und Asylmiß-
brauch stoppen“.
An einer sogenannten „Heldengedenkdemons-
tration“ am 14. November 2015 in Wunsiedel
(Bayern) unter dem Motto „Tot sind nur jene,
die vergessen werden!“ beteiligten sich auch
Rechtsextremisten aus Sachsen. Insgesamt ca.
250 Personen nahmen an der von der Partei ini-
tiierten Veranstaltung teil. Als stellvertretender
Versammlungsleiter fungierte wie im Vorjahr
Rico DÖHLER. Tony GENTSCH hielt während
der Demonstration einen Redebeitrag. Der
Ort Wunsiedel wurde nicht zufällig gewählt.
Jahrelang war die Stadt als Veranstaltungsort
rechtsextremistischer Rudolf-Hess-Gedenk-
märsche missbraucht worden. Mit der Ver-
bindung dieser beiden für Rechtsextremisten
125
war bereits 2014 Organisator der 1. Mai-Demonstration in Plauen
124
www.facebook.com/Asylproblematik,
Schreibweise wie im Original (Stand: 19. Mai 2015)
125
war bereits 2014 Organisator der 1. Mai-Demonstration in Plauen

image
78 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
zentralen Kampagnenthemen wird deutlich,
dass die Partei III. Weg bewusst geschichtsre-
visionistische Anknüpfungspunkte zum „Drit-
ten Reich“ sucht.
Tony GENTSCH (Bildmitte) als Redner am 14. Novem-
ber in Wunsiedel (Bayern)
Quelle:
www.der-dritte.weg.info
Informationen über die lokalen Aktivitäten
der einzelnen Stützpunkte finden sich in den
Beiträgen zum „Vogtlandkreis“, „Landkreis
Leipzig“ und „Landkreis Mittelsachsen“ im
Kapitel „Regionale Beschreibung rechtsextre-
mistischer Bestrebungen“.
Ausblick
Die Partei wird versuchen, ihren Strukturaus-
bau auch im Jahr 2016 weiter voranzutreiben.
Es ist zu erwarten, dass sie – vor allem, um
gegen Asylbewerber zu agitieren – eine Viel-
zahl öffentlicher Aktionen durchführen wird.
Auf diese Weise wird sie eine Erhöhung ihres
Bekanntheitsgrads anstreben. Dabei wird die
Kleinstpartei auch weiterhin als Auffangbe-
cken für Neonationalsozialisten dienen.
Anti-Asyl-Aktivitäten werden im Jahr 2016
weiterhin den Schwerpunkt der Arbeit der
sächsischen Parteistrukturen bilden. Die
Demonstration am 1. Mai 2016 unter dem
Motto „Kapitalismus zerschlagen für einen
Deutschen Sozialismus!“ soll wieder in Plauen
126
stattfinden. Eine Anmeldung des Stützpunkt-
leiters Vogtland Rico DÖHLER liegt vor.
Insbesondere die Akteure der Partei im Vogt-
land werden weiterhin auch außerhalb Sach-
sens eine große Rolle bei den kommenden Par-
teiaktionen spielen. Die Funktionäre GENTSCH
und DÖHLER sind auch überregional maß-
gebliche Akteure beim weiteren Aufbau der
Partei. Es ist davon auszugehen, dass im Zuge
der fortgesetzten Anti-Asyl-Agitation weitere
Gelegenheiten zur Bildung neuer Stützpunkte
im Freistaat Sachsen genutzt werden.
Die bisherige aggressive rassistische Agitation
wird sich vermutlich noch weiter verschärfen.
126
Die Demonstration fand bereits 2014 in Plauen, danach 2015 in Saalfeld (Thüringen) statt.
126
Die Demonstration fand bereits 2014 in Plauen, danach 2015 in Saalfeld (Thüringen) statt.

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 79
1.7 Neonationalsozialisten
Strukturen und Personenpotenzial –
Entwicklungen im Freistaat Sachsen
Die neonationalsozialistische Szene im Frei-
staat Sachsen befindet sich seit dem Jahr 2012
im Umbruch. Unter dem Druck zahlreicher
Verbote von neonationalsozialistischen Grup-
pierungen im Jahr 2012 bundesweit
127
, in den
Jahren 2013
128
und 2014
129
im Freistaat Sachsen
und im Jahr 2014 im Freistaat Bayern kam es zu
Verschiebungen zwischen den rechtsextremis-
tischen Spektren. Vor allem Führungspersonen
schlossen sich rechtsextremistischen Parteien,
wie der NPD, „Der Dritte Weg“ (III. Weg) oder
„DIE RECHTE“ an. Die Verbliebenen wandten
sich der subkulturell geprägten rechtsextre-
mistischen Szene zu.
Wirkung entfalteten in Sachsen die Verbote der
Widerstandsbewegung in Südbrandenburg am
19. Juni 2012 – diese hatte für einen Großteil
der sächsischen Szene stets Unterstützer-
funktion – sowie der Gruppierungen „Natio-
naler Widerstand Dortmund“, „Kameradschaft
Hamm“ und „Kameradschaft Aachener Land“
am 23. August 2012 in Nordrhein-Westfalen.
So gab die „Revolutionäre Nationale Jugend
Vogtland“ (RNJ) nur drei Tage nach den Ver-
boten in Nordrhein-Westfalen am 26. August
2012 auf Facebook ihre Selbstauflösung
bekannt.
127
Aktionsbündnis Mittelrhein, Widerstandsbewegung in Südbrandenburg, „Nationaler Widerstand Dortmund“, „Kameradschaft Hamm“, „Kameradschaft Aachener Land“ etc.
128
„Nationale Sozialisten Döbeln“, Verbot am 18. Februar 2013
129
Nationale Sozialisten Chemnitz, Verbot am 28. März 2014
Nachdem im Frühjahr 2013 mit den „Nationa-
len Sozialisten Döbeln”
130
eine neonationalso-
zialistische Gruppierung im Freistaat Sachsen
verboten worden war, begannen sächsische
Neonationalsozialisten zunehmend die Öffent-
lichkeit zu meiden. Zwar kam es nach wie vor
zu öffentlichen Aktivitäten, jedoch wurde aus
taktischen Gründen auf das Führen von Grup-
penbezeichnungen verzichtet.
Es waren zweierlei Ausweichbewegungen
feststellbar. Neben dem Agieren unter Kam-
pagnenbezeichnungen wie „Tag der deutschen
Zukunft“ durch die „Freien Kräfte Dresden” und
„Raus in die Zukunft“ durch die „Nationalen
Sozialisten Chemnitz” fand ein Teil der Neona-
tionalsozialisten Unterschlupf bei den „Jungen
Nationaldemokraten” (JN; Jugendorganisation
der „Nationaldemokratischen Partei Deutsch-
lands” – NPD). Damit unterfielen sie dem
Schutz des Parteienprivilegs
131
. So stieg Stefan
TRAUTMANN, ehemaliges Mitglied der verbo-
tenen „Nationalen Sozialisten Döbeln”, bereits
Ende 2013 zum stellvertretenden Landesvor-
sitzenden der Jungen Nationaldemokraten auf.
Das Verbot der „Nationalen Sozialisten Chem-
nitz” (NSC) im März 2014 führte zu einer
weiteren Verunsicherung innerhalb der neo-
nationalsozialistischen Szene im Freistaat
Sachsen. Die NSC hatten die Aktivitäten der
130
Am 12. November 2015 hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen die Klage von ehemaligen Mitgliedern gegen das Verbot des Vereins abgewiesen. Die Kläger hatten behauptet, bei der Gruppierung habe es sich nicht um
einen Strukturen aufweisenden Verein, sondern um einen losen Kreis national gesinnter Personen gehandelt. Eine Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht wurde vom OVG nicht zugelassen.
131
Das Verbot einer Partei unterliegt hohen rechtlichen Hürden.
127
Aktionsbündnis Mittelrhein, Widerstandsbewegung in Südbrandenburg, „Nationaler Widerstand Dortmund“, „Kamerad-
schaft Hamm“, „Kameradschaft Aachener Land“ etc.
128
„Nationale Sozialisten Döbeln“, Verbot am 18. Februar 2013
129
„Nationale Sozialisten Chemnitz”, Verbot am 28. März 2014
130
Am 12. November 2015 hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen die Klage von ehemaligen Mit-
gliedern gegen das Verbot des Vereins abgewiesen. Die Kläger hatten behauptet, bei der Gruppierung habe es sich nicht
um einen Strukturen aufweisenden Verein, sondern um einen losen Kreis national gesinnter Personen gehandelt. Eine
Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht wurde vom OVG nicht zugelassen.
131
Das Verbot einer Partei unterliegt hohen rechtlichen Hürden.

image
80 | II. Extremismus im Freistaat Sachsen
rechtsextremistischen Szene in und um Chem-
nitz in den vorangegangenen Jahren maß-
geblich geprägt. Das Verbot der NSC bewirkte
hier eine Zersplitterung der Gruppierung. Eine
ehemalige Führungsperson engagierte sich bei
den JN, ein zweites ehemals führendes NSC-
Mitglied wurde im Dezember 2015 Leiter des
neu gegründeten sogenannten „Stützpunktes“
Mittelsachsen/Erzgebirge der Partei III. Weg.
Weitere ehemalige NSC-Mitglieder und Sympa-
thisanten gingen in die subkulturell geprägte
rechtsextremistische Szene.
Auch die neonationalsozialistische Szene im
Raum Dresden, vor allem die „Freien Kräfte
Dresden”, vollzogen den Wechsel in einen JN-
„Stützpunkt“. Nach den Aktivitäten zum 13. Feb-
ruar 2015
132
waren die vormaligen neonational-
sozialistischen Strukturen im Gegensatz zu der
daraus hervorgegangenen lokalen JN-Struktur
nicht mehr öffentlich wahrnehmbar.
Im Vogtlandkreis hat sich die rechtsextremis-
tische Partei III. Weg als Auffangbecken für
die neonationalsozialistische Szene erwiesen.
Die Akteure der ehemaligen Revolutionären
Nationalen Jugend (RNJ) sind mittlerweile aus-
schließlich in dieser Partei aktiv.
132
Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg
Neonationalsozialistische Strukturen im Freistaat Sachsen
Personenpotenzial geht deutlich zurück
Die Anzahl der Neonationalsozialisten im Frei-
staat Sachsen stieg bis zum Jahr 2011 stetig
an und stagnierte 2012 auf hohem Niveau.
Dagegen war im Jahr 2013 bereits ein leichter
Rückgang zu verzeichnen. Im Jahr 2014 ging
das neonationalsozialistische Personenpoten-
zial um 120 Personen und damit um über 12 %
zurück.
132
Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg

II. Extremismus im Freistaat Sachsen | 81
Im Berichtsjahr verzeichneten die sächsischen
Neonationalsozialisten einen erheblichen Ver-
lust ihrer Anhängerschaft. In der Folge kam
es zu massiven Verschiebungen innerhalb der
rechtsextremistischen Spektren. Mehr als die
Hälfte der Neonationalsozialisten wanderte
2015 in andere Bereiche der rechtsextremis-
tischen Szene in Sachsen ab. Einige, darunter
ehemalige Führungspersonen, engagieren sich
zwischenzeitlich bei den JN, in der Partei „DIE