image
image
image
 
Dr. rer. nat. Tilo Bähr
Dipl. Geologe und Mineraloge
Hauptstraße 30
01816 Bad Gottleuba / Berggießhübel
OT Langenhennersdorf
Tel.
035032 729048
Funk
0172 3728162
e-mail geoservice-baehr@arcor.de
geoservice-baehr@t-online.de
GEOSERVICE BÄHR
Altlastenuntersuchungen
Koordination nach BGR 128 / SiGeKo
Baugrunduntersuchungen
Lagerstättenerkundung
Mineralogisch-petrologische Untersuchungen
Hydrogeologische Untersuchungen
Orientierende Untersuchung
zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
SALKA - Nr.: 85 200 981
- Endbericht -
Auftraggeber:
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
Humperdinckstraße 16
06844 Dessau-Roßlau
Auftragnehmer:
Geoservice Bähr
Hauptstraße 30
01816 Bad Gottleuba / Berggießhübel
OT Langenhennersdorf
Gutachter:
Dr. rer. nat. Tilo Bähr
Datum:
Langenhennersdorf, den 27.08.2019

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
1
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
Tabellenverzeichnis
3
Anlagenverzeichnis
4
Abkürzungen
5
1
Zusammenfassung
6
2
Einleitung
10
3
Beschreibung des Untersuchungsgebietes und seines Umfeldes
10
3.1
Allgemeine Angaben zum Untersuchungsgebiet .............................................................. 10
3.2
Charakteristik des Untersuchungsgebietes ...................................................................... 11
3.3
Lage zu Schutzgebieten und weitere sensible Nutzung ................................................... 12
3.4
Geologie und Hydrogeologie ............................................................................................ 13
3.4.1
Geologische Situation ...................................................................................................13
3.4.2
Hydrogeologische und hydrologische Situation ............................................................13
3.4.3
Klimatische Verhältnisse ...............................................................................................14
4
Erfassung und Auswertung vorhandener Informationen
14
5
Untersuchungskonzept
15
5.1
Erkundungsprogramm ...................................................................................................... 15
5.1.1
Geplante Feldarbeiten ..................................................................................................15
5.1.2
Geplante Probenahme ..................................................................................................16
5.1.3
Geplante Analytik ..........................................................................................................16
6
Darstellung der Arbeits- und Untersuchungsmethodik
18
6.1
Feldarbeiten ...................................................................................................................... 18
6.1.1
Kleinrammbohrungen , Bodenuntersuchungen ............................................................18
6.1.2
Bau von GWM (Rammpegel) ........................................................................................18
6.1.3
Probenahmen ...............................................................................................................19
6.2
Vermessungsleistung ........................................................................................................ 20
6.3
Laboruntersuchungen ....................................................................................................... 20
7
Untersuchungsergebnisse
21
7.1
Boden und Untergrundaufbau des Untersuchungsgebietes ............................................. 21
7.2
Hydrogeologische- und hydrologische Beschreibung ...................................................... 21
7.3
Ergebnisse der chemischen Analysen .............................................................................. 22
7.3.1
Darstellung und Begründung der Bewertungskriterien und -maßstäbe .......................22
7.3.2
Ergebnisse der Bodenuntersuchungen ........................................................................26
7.3.3
Ergebnisse der Grundwasseruntersuchungen .............................................................29
7.4
Wertung der Kontamination .............................................................................................. 30
7.4.1
Wertung der Kontamination für die in /9/ ermittelten ALVF ..........................................30
7.4.2
Wertung der Belastungssituation im Zusammenhang mi relevanten Transfer-Pfaden 31
7.5
Abgrenzung der Kontamination ........................................................................................ 31
7.6
Abschätzung von Schadstoffmengen ............................................................................... 32
7.7
Relevante Ausbreitungspfade ........................................................................................... 32
8
Bewertung des Gefährdungspotenzials und der Gefahrenlage
32

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
2
8.1
Eigenschaften relevanter Schadstoffe .............................................................................. 32
8.1.1
Schwermetalle und Arsen .............................................................................................32
8.1.2
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) ................................................33
8.1.3
Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW) ............................................................................34
8.1.4
Niedermolekulare Aromatische Kohlenwasserstoffe (BTEX- Aromaten) .....................34
8.2
Altlasten-Bewertung des Untersuchungsgebietes ............................................................ 36
8.2.1
Darstellung der Kontaminationssituation ......................................................................37
8.2.2
Expositionspfadbetrachtung / Risikobeurteilung ...........................................................37
8.2.3
Risikobeurteilung / Gefährdung von Schutzgütern .......................................................38
8.2.4
Kenntnisstandsdefizite ..................................................................................................38
9
Handlungsbedarf
39
9.1
Sofortmaßnahmen ............................................................................................................ 39
9.2
Weiterer Handlungsbedarf ................................................................................................ 39
9.2.1
Kenntnisdefizite .............................................................................................................39
9.2.2
Ableitung Handlungsbedarf aus der Risikobewertung ..................................................39
Quellenverzeichnis
43

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
3
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1
:
Lage von Schutzobjekten zum UG ................................................................................... 13
Tabelle 2
:
Charakterisierung der ALVF ............................................................................................. 14
Tabelle 3
:
Durchgeführte Sondierungsleistungen KRB ..................................................................... 18
Tabelle 4
:
Bau von GWM (Rammpegeln) .......................................................................................... 19
Tabelle 5
:
Schichtenfolge im Ergebnis der durchgeführten Feldarbeiten .......................................... 21
Tabelle 6:
Grundwasserniveau vom 16. - 22.07.2019 ....................................................................... 22
Tabelle 7
:
Prüfwerte /6,7/ (direkter Kontakt – Pfad
Boden-Mensch
) und Prüfwertvorschläge und
Besorgniswerte nach /8/ in mg/kg ..................................................................................... 23
Tabelle 8
:
Prüf und Maßnahmenwerte /6,7/ (Pfad
Boden-Nutzpflanze
) in mg/kg ........................... 24
Tabelle 9
:
Prüfwert für Sickerwasser nach BBodschG / BBodschV /6,7/ und Geringfügigkeits-
schwellenwerte nach /5/ .................................................................................................... 24
Tabelle 10:
Ergebnisse der Analytik der Einzel-Bodenproben in mg/kg TS ....................................... 26
Tabelle 11:
Ergebnisse der Analytik der Bodenmischproben (Auffüllung) in mg/kg im Zhg. mit der
LAGA Analytik ................................................................................................................... 27
Tabelle 12:
Ergebnisse der Analytik der Bodenmischproben (Auffüllung) in mg/kg im Zhg. mit der
Beprobung Pfad Boden - Mensch nach BBodSchV /7/ .................................................... 28
Tabelle 13:
Ergebnisse der Analytik der Bodenmischproben (Auffüllung) in mg/kg im Zhg. mit der
Beprobung Pfad Boden - Nutzpflanze nach BBodSchV /7/ .............................................. 29
Tabelle 14
: Analysenwerte der GW- Beschaffenheit GW-Probenahme am 22.07.2019 und der Eluat-
Analysen im Rahmen der LAGA-Untersuchungen ........................................................... 29
Tabelle 15
: Chemisch-physikalische Daten BTEX .............................................................................. 35
Tabelle 16
: Detaillierte Kostenschätzung für die Ergänzende Altlastenuntersuchung ........................ 41

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
4
Anlagenverzeichnis
Anlage 1
Lagepläne UG
Anlage 1.1
Übersichtslageplan - Quelle: Internet - Geoportal Sachsen
Maßstab 1 : 5000
Anlage 1.2
Aktueller Flurstücksplan - Quelle: Internet - Geoportal Sachsen
Maßstab 1 : 1.000
Anlage 1.3
Lageplan mit Nutzung des Gebäudebestandes - Quelle: HE /11/
Maßstab 1 : 1.000
Anlage 1.4
Lageplan mit geplanter Nutzung - Quelle: Stadt Großenhain, Bebauungsplan
Maßstab 1 : 500
Anlage 2
Geologie des Untersuchungsgebietes - Quelle: Internet - Geoportal Sachsen:
Maßstab 1 : 1.000
Anlage 3
Luftbild mit Darstellung aller Sondierpunkte – Quelle: Internet - Geoportal Sachsen:
Maßstab 1 : 500
Anlage 4
Lagepläne mit Darstellung aller Sondierpunkte
Maßstab 1 : 500
Anlage 5
Schichtenverzeichnisse und Bohrprofile Kleinrammbohrungen / Ausbaupläne
Anlage 6
Probenahmeprotokolle
Anlage 6.1
Boden
Anlage 6.2
Grundwasser
Anlage 7
Prüfbericht des Labors
Anlage 7.1
Boden / Ausbaustoffe
Anlage 7.1.1
Laborergebnisse Einzelproben
Anlage 7.1.2
Laborergebnisse Mischproben LAGA Boden und Beton
Anlage 7.1.3
Laborergebnisse Mischproben Asphalt
Anlage 7.1.4
Laborergebnisse Mischproben BBodSchV (Pfad Boden - Mensch)
Anlage 7.1.5
Laborergebnisse Mischproben BBodSchV (Pfad Boden - Nutzpflanze)
Anlage 7.2
Grundwasser
Anlage 8
Vermessungsprotokoll
Anlage 9
Fotodokumentation Untersuchungsgebiet
Anlage 10
Weiterer technischer Erkundungsbedarf
Maßstab 1 : 500

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
5
Abkürzungen
AG
Auftraggeber
ALVF
Altlasten- Verdachtsfläche
AN
Auftragnehmer
AOX
Adsorbierbare organisch gebundene Halogene
AS
Altstandort
BBodSchG
Bundes- Bodenschutzgesetz
BBodSchV
Bundes- Bodenschutz- und Altlastenverordnung
BG
Bestimmungsgrenze
BL
Bodenluft
BP
Bezugspunkt
BTEX
Monoaromatische Kohlenwasserstoffe (Benzol, Toluol, Ethylbenzol, Xylol)
ET
Endteufe
GSW
Geringfügkeitsschwellenwert
GW
Grundwasser
GWL
Grundwasserleiter
GWM
Grundwassermessstelle
HE / HR
Historische Erkundung / Historische Recherche
k.A.
keine Angabe
k.S.
keine Summenbildung möglich
KRB
Kleinrammbohrung
KW
Kohlenwasserstoffe
LABO
Länderarbeitsgemeinschaft Boden
LAGA
Länderarbeitsgemeinschaft Abfall
LAWA
Länderarbeitsgemeinschaft Wasser
LB
Leistungsbeschreibung
LHKW
Leichtflüchtige halogenierte Kohlenwasserstoffe
LV
Leistungsverzeichnis
MKW
Mineralölkohlenwasserstoffe
MP
Mischprobe
m uAP
Meter unter Ansatzpunkt
m uGOK
Meter unter Geländeoberkante
m uMP
Meter unter Messpunkt
n.a.
nicht analysiert
OE / OU
Orientierende Erkundung / Orientierende Untersuchung
PAK
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe
P- Wert
Prüfwert
RKS
Rammkernsondierung
S.d.T.
Stand der Technik
SG
Schutzgut
SM
Schwermetalle (i.d.R. As, Pb, Cd, Cr, Ni, Cu, Hg, Zn)
TK
Topographische Karte
UA
Umweltamt
UG
Untersuchungsgebiet
UGT
Ungebundene Tragschicht
Zhg.
Zusammenhang

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
6
1
Zusammenfassung
Gemäß des Leistungsangebotes vom 04.07.2019 beauftragte die Fa. Büro für Stadtplanung Dr.-Ing.
W. Schwerdt, das Ingenieurbüro R. Porsche Geoconsult mit einer Altlastenuntersuchung des Bodens
in Anlehnung an das BBodSchG / V /6,7/ der ehemaligen Firma "Großenhainer Hoch- und Tiefbau".
Dem mit R. Porsche Geoconsult kooperierende Büro Geoservice Bähr wurde die Realisierung des
Vorhabens übertragen.
Das grundsätzliche Ziel der Untersuchung war eine Gefährdungsabschätzung gemäß BBodSchG /6/ /
BBodSchV /7/. In /13/ wurde eine nutzungsbezogene Gefährdungsabschätzung gemäß der Mindest-
anforderungen der BBodschV /7/ gefordert.
Die HE /9/ verweist auf 4 Altlastenverdachtsflächen, die in der Gefährdungsabschätzung explizit be-
trachtet werden müssen. In /13/ wurde eine weitere ALVF ergänzt (ALVF "Garagen"). Die Nutzungs-
spezifik (Wohngebiet mit Kleingärten) erfordert die besondere Berücksichtigung der Wirkungspfade
Boden - Mensch und Boden - Nutzpflanze. Für die genannten ALVF ist weiterhin der Pfad Boden -
Grundwasser orientierend zu betrachten. Das Grundwasser wird im Abstrom nicht genutzt. Aus die-
sem Grunde tritt der Pfad in den Hintergrund. Die hier durchgeführte Altlastenunter-suchung entspricht
formal der Stufe einer Orientierenden Untersuchung nach /6,7/.
Das UG wird durch Wohnbebauungen, Gewerbeansiedlungen sowie im Süden durch Grünland und
Acker begrenzt. Der Gesamtstandort hat eine Fläche von ca. 15.100 m². Vor der gewerblichen Nut-
zung erfolgte bis 1968 lediglich eine landwirtschaftliche Nutzung des Geländes (Bauernhof / Gut). Von
1968 bis ca. 1995 wurde das Geländedurch die Firma Großenhainer Hoch- und Tiefbau genutzt. Das
Gelände steht seit Insolvenz der Fa. GmbH (ca. 1995 - mdl. Auskunft des Eigentümers) leer. Für den
derzeit ungenutzten Standort ist für die Zukunft die Zunutzung zu Wohnzwecken mit anliegenden
Kleingärten geplant.
Das Gelände ist hochgradig versiegelt. Vor allem im Zentralteil und im N-Teil ist das UG stark bebaut.
Die ALVF stehen im Zusammenhang mit dieser Bebauung. Die folgenden ALVF wurden in /9,13/ her-
ausgestellt:
1. Tankstelle
2. Altöl-Sammelstelle
3. Werkstatt
4. Klärgrube
5. Garagen
Es wurde insbesondere mit den Schadstoffen
MKW
, BTEX, PAK und Schwermetallen hantiert. Auch
die Nutzung von LHKW (Lösungsmittel - in geringem Umfang) ist möglich. Ein massiver Einsatz ist
jedoch aufgrund der Gewerbespezifik wenig wahrscheinlich.
Das Landschaftsschutzgebiet "Mittlere Röderaue und Kienheide" (D 68) befindet sich unmittelbar an-
grenzend südlich des UG. Ein Gefährdungspotential wird jedoch nicht gesehen. Auch für die Vorfluter
Große Röder und Alte Röder wird kein Gefahrenpotential erkannt. Weitere Schutzobjekte sind in aus-
rechender Entfernung ohne Konfliktpotential zum UG.
Die Geologie des UG ist durch quartäre Lockersedimente geprägt. Im UG sind mehrere m mächtige
quartäre Ablagerungen ausgebildet. Nach /3/ ist eine 2-Teilung im UG feststellbar. Im S (etwa bis auf
Höhe BS 6/2019) sind holozäne Auenlehme über holozänen fluviatilen Sanden und Kiesen ausgebil-
det. Nördlich dieser Linie stehen vor allem ältere glazifluviatile Sande und Kiese der Elster- und Saale-
Kaltzeit an der Oberfläche an. Oberhalb der quartären Sedimentablagerungen sind gemäß /9/ und /12/
zwischen 0,7 und 2 m mächtige anthropogene Auffüllbereiche ausgebildet.
Im UG ist ein oberflächennaher zusammenhängender GW-Leiter im Lockergestein ausgebildet (Quel-
le: Internet: LfULG Sachsen). Als Grundwasserleiter dienen die quartären Lockergesteine, die auf
dem UG flächenhaft ausgebildet sind. In /12/ und durch die aktuellen Sondierungen wird ersichtlich,
dass der GW-Flur-Abstand zumeist deutlich unter 2 m liegt. Im nördlichen Bereich des UG liegt der
GW-Flur-Abstand bei ca. 1 m. Wirksame GW-Deckschichten sind nicht vorhanden. Die GW-
Fließrichtung ist von N nach S und auf Höhe des zentralen Teils des UG auf SW schwenkend ausge-
richtet.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
7
Im Verlauf der aktuellen Untersuchungen wurden 17 KRB realisiert. Eine KRB wurde zum Rammpegel
ausgebaut. Ursache für diese Abweichung vom Erkundungsplan war die Feststellung einer deutlichen
Kontamination des Bodens im Bereich der ehemaligen Tankstelle bis in den GW-Wechselbereich. Die
hohe Anzahl ist vor allem bedingt durch die Kombination der Altlastenuntersuchung mit einer Bau-
grunduntersuchung für das geplante Bauvorhaben. Auf die Bodenluftuntersuchung zur Feststellung
einer Belastung der Bodenluft durch BTEX / LHKW wurde im Rahmen dieser Untersuchung verzichtet.
Es gaben sich zunächst keine Anhaltspunkte zum Einsatz wesentlicher Mengen dieser Gefahrstoffe.
Die Einzel-Boden- und GW-Proben wurden auf MKW, BTEX, LHKW, Schwermetalle untersucht. Die
im Zusammenhang mit der nutzungsbezogenen Gefährdungsabschätzung gemäß BBodSchV /7/ für
die Pfade Boden - Mensch bzw. Boden - Nutzpflanze entnommenen Bodenmischproben wurden ge-
mäß BBodSchV analysiert (BBodschV C II Anh. 2 Pfad Boden - Mensch Tab. 1.4 bzw. BBodschV C II
Anh. 2 Pfad Boden - Nutzpflanze Tab. 2.2). Weiterhin wurden im Zusammenhang mit der Geotechni-
schen Erkundung Deklarationsuntersuchungen nach LAGA und nach RUVA angefertigt, die zwar in
diesem Gutachten enthalten sind, aber hier gemäß der Entsorgungserfordernisse nicht gewertet wer-
den.
Die Ergebnisse der Bodenuntersuchungen wurden entsprechend der Transferpfade nach BBodSchV
/7/ gewertet. Wenn keine gesetzlichen Prüfwerte nach /7/ vorhanden waren, wurden Richtwerte nach
/8/ zur Wertung herangezogen, die jedoch keinen Gesetzescharakter besitzen.
In einem ersten Schritt wurden die Boden- und Grundwasseruntersuchungen unter Berücksichtigung
der in /9,13/ festgestellten ALVF gewertet. W
esentliche Belastungen (durch MKW) wurden ledig-
lich im Bereich der ehemaligen Tankstelle (BS 7/2019 mit maximal 14.000 mg/kg
) ermittelt. Da
die Belastung bis in den GW-Wechselbereich reicht, wurde im GW- Abstrom ein Rammpegel (
RP
6/2019
) errichtet. Hier wurde eine
Belastung des GW durch MKW oberhalb des Prüfwertes für
Sickerwasser nach /7/ und oberhalb des GSW nach /5/
festgestellt.
Neben diesen Einzelbeprobungen zur Ermittlung der Belastungssituation in den in /9,13/ festgestellten
ALVF wurden Flächenbeprobungen realisiert. Das gesamte UG wurde aufgrund der Größe des UG in
3 Teilbereiche eingeteilt. Für die
Einschätzung der Gefährdungssituation nach BBodSchG/V /6,7/
der auf die künftige Nutzung abgestimmten
Transfer-Pfade (Wohngebiet mit Nutzgärten)
wurden
die Transferpfade
Boden - Mensch
und
Boden - Nutzpflanze
berücksichtigt. Die Teilfläche 1 konnte
vollständig entsprechen der relevanten Pfade beprobt werden. Aufgrund des hohen Versiegelungs-
grades in Teilfläche 2 wurde hier auf die Probenahme 0-0,1 m (Boden - Mensch) verzichtet. Da die
Teilfläche 3 neben einer hochgradigen Versiegelung auch eine hochgradige Bebauung aufweist, wur-
de hier vollständig auf die Probenahme nach /7/ verzichtet. Es ist hier davon auszugehen, dass auf-
grund der Entsiegelung und der Tiefenenttrümmerung die obersten 0,5 m nahezu vollständig abgetra-
gen werden. Das Ziel der flächenhaften Beprobung gemäß LAGA für die Baugrundunter-suchung ist
die Deklaration der Aushubstoffe. Probenahme und Analysenmethoden sind nicht völlig identisch mit
den Anforderung der BBodSchV /7/. Dennoch liefern auch diese Ergebnisse Anhalts-punkte für das
Gefährdungspotential und wurden gemäß /7/ gewertet.
Im
Rahmen der LAGA-Analytik
über die gesamte Mächtigkeit der Auffüllung (bis maximal 1,4 m
Tiefe) wurde
1 Überschreitung des Prüfwertes Pfad Boden - Mensch
nach /7/ für das Nutzungs-
szenarium
Kinderspielfläche auf der Teilfläche 2 festgestellt (MP 15 - Arsen in der TS mit 43
mg/kg)
. Nach /7/ ist jedoch eine Nutzung als Wohngebiet möglich.
Im Rahmen der Analytik (
Pfad Boden - Mensch
) nach /7/ wurden
3 Prüfwert-Überschreitungen
nach /7/ festgestellt (MP 1 (
TF 1
) Überschreitung
Prüfwert
nach BBodschV /7/ für Kinderspielplätze /
Wohngebiete
Parameter
Arsen
mit 110 mg/kg; MP 5 (
TF 2
) Überschreitung
Prüfwert
nach
BBodschV /7/
für Kinderspielplätze
Parameter
Arsen
mit 38 mg/kg und
Benzo(a)pyren
mit 4
mg/kg). Die festgestellten Gehalte an Arsen in TF 1 lassen lediglich eine Nutzung als Park- und Frei-
zeitanlagen zu. Die in TF 2 festgestellten Gehalte an Arsen und Benzo(a)pyren lassen eine Nutzung
als Wohngebiete zu.
Im Rahmen der Analytik (
Pfad Boden - Nutzpflanze
) nach /7/ wurden
2 Prüfwert-Überschreitungen
nach /7/ festgestellt (MP 6 (TF 2) Überschreitung Prüfwert nach BBodschV /7/ für Parameter
Benzo(a)pyren mit 3,4 mg/kg und MP 7 (TF 2) ebenfalls Benzo(a)pyren mit 3,2 mg/kg).

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
8
Für die in /9,13/ angegebenen
ALVF
wurde lediglich für die ALVF "
Tankstelle mit Altöl-
Sammelstelle
" eine
Kontamination des Bodens (durch MKW
) festgestellt. Diese
Schadstoffbe-
lastung (MKW)
ist auch im
Grundwasser
feststellbar.
Das Schutzgut GW
ist demzufolge bereits
geschädigt
. Für alle anderen ALVF wurde keine Boden-Belastung festgestellt. Es ist jedoch anzu-
merken, dass aufgrund der Unzugänglichkeit (der Garagen) und der Größe der Gebäude Erkundungs-
lücken bestehen.
Über den Pfad Boden - Mensch ist bei Beibehaltung der derzeitigen Nutzung keine Schutzgut-
Gefährdung gegeben.
Für
die
geplante Umnutzung
des Geländes ist das
Schutzgut Mensch ge-
fährdet
. Es ist festzustellen, dass im Bereich der Teilfläche 1 (der oberste Bodenbereich 0,0 - 0,1 m -
aufgrund der hohen
As
-Anteile im Boden) für das Nutzungsszenarium "Kinderspielplatz und Wohnge-
biete " ungeeignet ist. Im Bereich der Teilfläche 2 insbesondere ist der Bodenbereich 0,1 - 0,35 m
(aufgrund der hohen As- und
Benzo(a)pyren
-Anteile im Boden) für das Nutzungsszenarium "Kinder-
spielplatz" ungeeignet. Die Nutzung Wohngebiete ist hier jedoch möglich.
In
Teilfläche 1 ist eine uneingeschränkte kleingärtnerische Nutzung möglich
(
Pfad Boden -
Nutzpflanze
). In
Teilfläche 2 ist eine kleingärtnerische Nutzung
aufgrund der hohen Benzo(a)-
pyren-Anteile im Boden
nicht möglich
.
Die
Schädigung des Grundwassers
(Pfad
Boden - Grundwasser
) ist durch die Analytik in RP
6/2019 belegt. Die Anteile an
MKW
übersteigen den GSW nach /5/. Außerdem wurden im Bereich der
Auffüllungen der Teilflächen 2 und 3 erhöhte Arsen- und Kupferanteile im Eluat festgestellt. Für Arsen
werden die Prüfwerte für Sickerwasser nach /7/ überschritten. Für Kupfer wurde für TF 3 der GSW
nach /5/ überschritten. Inwieweit die Schwermetalle des Bodens das GW beeinträchtigen, wurde bis-
lang nicht ermittelt.
Die
Kontamination des Bodens durch MKW
in der ALVF "
Tankstelle mit Altölsammelstelle
" wur-
de durch die aktuellen Untersuchungen
horizontal sowie vertikal abgegrenzt
. Es wird derzeit von
einer kontaminierten Fläche von ca. 75 m
2
ausgegangen. Bei einer durchschnittlichen Mächtigkeit der
kontaminierten Schicht ergeben sich ca. 150 m
3
belasteten Bodens. Die Belastung durch MKW im
Boden kann als relativ kleinräumig betrachtet werden. Weitere kleinräumige Belastungen insbeson-
dere durch MKW unterhalb der betonierten Böden sind möglich. Die Erstreckung der Schadstoffahne
im GW kann nicht angegeben werden.
Der Erkundungszustand des UG im Rahmen einer OU ist als gut zu bezeichnen. Für endgültige Aus-
sagen sind jedoch weitere Sondierungen / Beprobungen notwendig. Insbesondere im Bereich der
nichtzugänglichen bzw. groß dimensionierten Gebäude (Garagen, Werkstatt) ist die Anzahl der Son-
dierungen zu gering um eine sichere Aussage treffen zu können. Kleinere nicht erkannte Kontaminati-
onen sind hier möglich.
Für den
Gesamtstandort
ergibt sich die folgende zusammenfassende
Kontaminationssituation
. Die
gemessenen hohen MKW-Schadstoff-Anteile im
Boden
des Bereiches der ehemaligen
Tankstelle /
Altöl-Sammel-Lager sind relativ kleinflächig
ausgeprägt. Auch ist die maximale Tiefenlage bei ca.
2,5 m uGOK sicher abgegrenzt. Für die geplante Nutzung als Wohngebiet ist die Entfernung des kon-
taminierten Bodens notwendig. Die im Zusammenhang mit der geplanten Nutzung als Wohngebiet
durchgeführten Flächenbeprobungen ergaben, dass im Bereich der Teilfläche 1 (südlicher Teil des
UG) die obersten 0,1 m deutlich erhöhte As-Gehalte (oberhalb Prüfwert für Nutzung als Wohngebiet)
aufweisen. Im Bereich der Teilfläche 2 ist der Bodenbereich 0,1 - 0,35 m durch erhöhte As- und
Benzo(a)pyren-Anteile im Boden für das Nutzungsszenarium "Kinderspielplatz" ungeeignet. Für die
Teilfläche 3 sollte eine Bewertung erst nach Abriss und Entsiegelung erfolgen. Auf der Teilfläche 1 ist
eine uneingeschränkte kleingärtnerische Nutzung möglich. Die Teilfläche 2 weist für die kleingärtneri-
sche Nutzung zu hohe Benzo(a)pyren-Anteile im Boden bis 0,6 m uGOK auf. Die im Boden der ehe-
maligen Tankstelle vorhandene MKW-Anteile stellen eine Gefährdung des Schutzgutes GW dar. Dies
ist durch die GW-Analytik im unmittelbaren Abstrom (MKW-Gehalt > GSW /5/) belegt. In der
anthropogenen Auffüllung der Teilflächen 2 (MP 15) und 3 (MP 16) wurden erhöhte As-Gehalte (ober-
halb Prüfwert für Sickerwasser nach /7/) und Cu-Gehalte (oberhalb GSW nach /5/) gemessen.
Eine
Schädigung des Grundwassers durch MKW
ist im Bereich des unmittelbaren Abstroms der
ehemaligen Tankstelle analytisch belegt. Die MKW-Gehalte in RP 6/2019 überschreiten mit 0,27 mg/l
den GSW nach /5/. Die Schwermetalle im GW wurden im Zhg. mit dieser Erkundung nicht gemessen.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
9
Als relevant sind 3 Wirkungspfade einzustufen. Es handelt sich um die Wirkungspfade:
1. Boden – Mensch
2. Boden – Nutzpflanze
– Mensch
3. Boden – Sickerwasser – Grundwasser
Als
gefährdete Schutzgüter
sind der
Mensch
(
im Rahmen einer Umnutzung
) und das
Grundwas-
ser
(aktuell) zu benennen.
Nach den aktuellen Erkundungsarbeiten bestehen Kenntnisstanddefizite. Der
Teilbereich 3
wurde
aufgrund der baulichen Gegebenheiten
aus der flächenhaften Erkundung gemäß BBodSchG / V
/6,7/ (Pfad Boden - Mensch, Boden - Nutzpflanze)
ausgeklammert
. Hier sollte eine Bewertung nach
Rückbau und Entsiegelung erfolgen.
Umfang und Erstreckung der GW-Kontamination
im Bereich
der Diesel-Tankstelle ist
nicht bekannt
. Auch der Einfluss der eluierbaren SM-Anteile im Boden auf
das GW ist nicht bekannt.
Große Teilbereiche der Gebäude
(insbesondere Garagen) waren für die
Erkundungen unzugänglich. Im Bereich der Garagen und der Werkstatt ist aufgrund der Größe der
Gebäude und der teilweisen Unzugänglichkeit sowie dem Charakter der Altlastenuntersuchungsstufe
(OU) ein wenig befriedigender Erkundungsstand erreicht.
Bei Beibehaltung der derzeitigen Nutzung sind keine Sofortmaßnahmen erforderlich.
Aufgrund
der
Kenntnisdefizite
sind
weitere Maßnahmen
notwendig. Es wird der
Bau von 3 GWM
um die ehem.
Dieseltankstelle empfohlen. Es wird empfohlen,
innerhalb der Garagen Begehungen
durchzuführen
und in Abhängigkeit vom Ergebnis 4 Bodenluftsondierungen (bis 1 m uGOK) durchzuführen.
Die Kosten für die ergänzenden Altlastenuntersuchungen belaufen sich auf ca. 3.900,00 €.
Aufgrund der
Umnutzung und der Risikobewertung
besteht der folgende Handlungsbedarf. Bei
einer
Nutzung des Geländes als Kinderspielplatz / Wohnbebauung
ist dafür Sorge zu tragen, dass
die
obersten 35 cm den Prüfwerten nach /7/ entsprechen
. D.h., die Überdeckung durch
unkontaminierten Oberboden ist bei Bedarf auf mindestens 35 cm Mächtigkeit zu erhöhen. Bei einer
Nutzung des Geländes als Nutzgarten
ist dafür Sorge zu tragen, dass die
obersten 60 cm den
Prüfwerten nach /7/ entsprechen
. Dies kann entweder durch Bodenaustausch oder Überdeckung
erfolgen. Im Bereich des
ehemaligen Tanklagers
ist aufgrund des deutlich belasteten Bodens ein
Bodenaustausch bis ca. 2,5 m uGOK
durchzuführen. Der MKW-belastete Boden ist zu entsorgen.
Bei
Rückbau der Fußböden / Versiegelungen
im Bereich der
Werkstatt
und der
Garagen
wird eine
fachtechnische Bauüberwachung
empfohlen. Ziel ist die Erkennung belasteter Bereiche, der fach-
gerechte, masseneffiziente und ökonomische Ausbau und Entsorgung belasteter Böden.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
10
2
Einleitung
Gemäß des Leistungsangebotes vom 04.07.2019 beauftragte die Fa. Büro für Stadtplanung Dr.-Ing.
W. Schwerdt, das Ingenieurbüro R. Porsche Geoconsult mit einer Altlastenuntersuchung des Bodens
in Anlehnung an das BBodSchG / V /6,7/ der ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau". Dem mit R.
Porsche Geoconsult kooperierende Büro Geoservice Bähr wurde die Realisierung des Vorhabens
übertragen.
Das grundsätzliche Ziel der Untersuchung war eine Gefährdungsabschätzung gemäß BBodSchG /6/ /
BBodSchV /7/.
In /13/ wurde eine nutzungsbezogene Gefährdungsabschätzung gemäß der Mindestanforderungen
der BBodschV /7/ gefordert.
Die HE /9/ verweist auf 4 Altlastenverdachtsflächen, die in der Gefährdungsabschätzung explizit be-
trachtet werden müssen. Außerdem erfordert die Nutzungsspezifik (Wohngebiet mit Kleingärten) die
besondere Berücksichtigung der Wirkungspfade Boden - Mensch und Boden - Nutzpflanze. Für die
genannten Altlastenverdachtsflächen ist weiterhin der Pfad Boden - Grundwasser orientierend zu be-
trachten. Dieser Pfad tritt jedoch gegenüber den vorgenannten aufgrund nicht geplanter Nutzung des
GW eher in den Hintergrund.
Entsprechend des geringen Umfanges der bislang erfolgten Erkundungen /9/ entspricht das folgende
Gutachten den Anforderungen an eine Gefährdungsabschätzung – Stufe Orientierende Untersuchung
nach BBodSchG / V.
Das nachfolgend genannte Subunternehmen wurde im Rahmen der Altlastenuntersuchungsarbeiten
vertraglich gebunden:
Laborarbeiten durch Wessling Laboratorien GmbH & Co KG, Moritzburger Weg 67, 01109
Dresden
3
Beschreibung des Untersuchungsgebietes und seines Umfeldes
3.1
Allgemeine Angaben zum Untersuchungsgebiet
Bezeichnung:
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Kennziffern:
SALKA - Nr.: 85 200 981
Bundesland:
Freistaat Sachsen
Ort:
Großenhain
Flurstück:
202/5
Gemarkung
Naundorf bei Großenhain
Karten:
/1/
Landesvermessungsamt Sachsen: Topographische Karte 1 :
10000, Großenhain (4747-NW).- Dresden
/2/
Preußische Geologische Landesanstalt (1888):Geologische
Karte des Freistaates Sachsen, Blatt 4747 Grossenhain-
Priestewitz (1:25000).- Berlin
/3/
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie: (1995):
Geologische Karte der eiszeitlich bedeckten Gebiete - Blatt
Großenhain - 2568 (1:50000).- Freiberg
Lagekennzeichnung:
Mittelpunkt- Koordinaten nach Gauss/Krüger (Bessel)
Rechtswert:
53 98 430

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
11
Hochwert:
56 85 400
Geländehöhe:
ca. 117,5 - 118,8 m NHN
Eigentümer:
Herr Thomas Grimmer
Zschierener Elbstraße 11a
01259 Dresden
Telefon 0351- 8015755
Fax
0351- 8015755
Funktel. 0173- 5611234
e-mail IVGGrimmer@aol.com
3.2
Charakteristik des Untersuchungsgebietes
Abgrenzung des Untersuchungsgebietes:
Der Altstandort wird wie folgt begrenzt:
Im W:
Wohnhäuser / Gewerbe und Gärten
Im O:
Gewerbe an der Martin-Scheumannstraße
Im S:
Grünland und Acker
Im N:
Große Röder und Wohnhäuser an der Radeburger Straße
Die Geländehöhe ergibt sich zu ca. 117,5 - 118,8 m NHN. Der Gesamtstandort hat eine Fläche von
ca. 15.100 m².
Historie des Untersuchungsgebietes:
Zur historischen Entwicklung des AS existiert eine HE /9/ aus dem Jahr 1995.
Vor der gewerblichen Nutzung erfolgte bis 1968 lediglich eine landwirtschaftliche Nutzung des Gelän-
des (Bauernhof / Gut). Von 1968 bis 1990 firmierte auf dem Gelände die volkseigene Firma
Großenhainer Hoch- und Tiefbau. 1990 wurde die Fa. privatisiert und zur GmbH umgewandelt
(Großenhainer Hoch- und Tiefbau GmbH). Das Gelände steht seit Insolvenz der Fa. Großenhainer
Hoch- und Tiefbau GmbH (ca. 1995 - mdl. Auskunft des Eigentümers) leer.
Insbesondere detaillierte Angaben zur Tankstelle (Lage Tank und Zapfsäule, Zeitpunkt der Installati-
on) sind aus dem Gutachten zur HE /9/ nicht sicher ersichtlich. Es handelte sich nach /9/ um einen 10-
m
3
- Dieseltank.
Objektbeschreibung
Es handelt sich bei dem UG um eine Grundstück mit einem sehr hohen Versieglungsgrad.
Im S des
Geländes
(Teilfläche TF 1) sind große Teile unbebaut. Zumeist ist die Oberfläche mit Schotter tw.
Asphalt-Fräsgut) bedeckt. Stellenweise wurde das Gelände betoniert. Im W des südlichen zumeist
unbebauten Areals sind Garagen und eine überdachte Betonfläche vorhanden. Die Garagen waren
nicht zugänglich. Die ca. 3 m hohen Stahltüren waren sämtlichst verschlossen.
Der
mittlere Teil des Geländes
(Teilfläche TF 2) ist nahezu vollständig durch Asphalt und Beton
versiegelt. Hier befindet sich die ehemalige
Tankstelle mit dem Altöllager
. Nach /9/ befand sich der
Dieseltank in nördlichen Teil des Flachbaus. Zum Zeitpunkt der Feldarbeiten waren weder Tank noch
Zapfsäule vorhanden. Der Tank war nach /9/ oberirdisch gelagert über einer betonierten Grube (Anla-
ge 10 Abb. 10). Im mittleren Teil des Flachbaus befand sich offenbar ein Lager für Motor-, Getriebe-,
Hydraulik-Öl etc. (s. Anlage 10 Abb. 9). Vor allem hier und im Bereich des ehemaligen Tanks war der
Beton stark verölt. Der südlichste Gebäude-Teil war deutlich höher, mit einer Betonauffangwanne
versehen und nach Osten offen (Anlage 10 Abb. 7). Hier befand sich nach /9/ ein 200 l - Altöltank. In

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
12
diesem Teilbereich war der Betonfußboden relativ wenig verölt. Im W der Teilfläche befanden sich
wiederum Garagen, die zumeist verschlossen waren (3 m hohen Stahl- bzw. massive Holztüren).
Lediglich eine der Garagen (Bereich BS 8/2019) war zugänglich. Im Innenbereich fanden sich Müllab-
lagerungen. Der sichtbare Betonfußboden war nicht verunreinigt. Im N-Teil der Teilfläche 2 befindet
sich das 2-stöckige Werkstattgebäude. Der Innenbereich war zugänglich. Auch hier fanden sich viel-
fältige Müllablagerungen, die z.T. nicht dem Firmenbetrieb zuzuordnen sind. Der Fußboden war parti-
ell durch Öl verunreinigt (Anlage 10 Abb. 11). In einem ölverunreinigten Bereich wurde die BS 9/2019
abgeteuft.
Der
nördliche Teil des Geländes
(Teilfläche TF 3) war großflächig bebaut und nahezu vollständig
versiegelt. Hier befinden sich vor allem 2-stöckige Verwaltungsgebäude aber auch Lager und Gara-
genbereiche. Da die Lager bzw. Garagen z.T. offen standen, waren auch hier tw. Müll abgelagert
worden.
In der Anlage 10 findet sich eine aktuelle Fotodokumentation des UG.
Schadstoffinformationen
Am Standort wurde mit folgenden wassergefährdenden Stoffen umgegangen:
-
BTEX (Lösungsmittel, Benzin)
-
MKW (Diesel, Benzin, Schmierstoffe) – gelagert
-
PAK (als Bestandteil der Auffüllung – Anteile unbekannt)
-
Schwermetalle als Bestandteil der Auffüllung – Anteile unbekannt)
Über Menge und Art der genutzten Chemikalien existieren keine Angaben. Für die Nutzung von
LHKW existieren keine Hinweise und Angaben.
Gegenwärtige und geplante Nutzung
Das zu untersuchende Gelände ist allseitig abgeschlossen und ist derzeit ungenutzt. Der Boden ist zu
ca. 75 % versiegelt Teile sind durch Gras und Strauchwerk bewachsen. Bäume befinden sich gele-
gentlich auf ehemaligen Grüninseln.
Der Standort grenzt unmittelbar an die Röder und an den öffentlichen Verkehrsraum sowie an eine
Wohnbebauung / Gärten und Gewerbe.
Für den Standort ist die Bebauung durch Einfamilienhäuser mit anliegenden Gärten geplant (s. Anlage
1.4).
3.3
Lage zu Schutzgebieten und weitere sensible Nutzung
Im UG ist ein oberflächennaher zusammenhängender GW-Leiter im Lockergestein ausgebildet (Quel-
le: Internet: LfULG Sachsen).
Das GW kann zur Gartenbewässerung genutzt werden (über eine aktuelle Nutzung im Bereich der
angrenzenden Gartenanlagen liegen jedoch keine Informationen vor).
Über die Entfernung und Lage weiterer Schutzgüter und Nutzungen gibt folgende Tabelle Auskunft:

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
13
Tabelle 1
:
Lage von Schutzobjekten zum UG
Objekt
Entfernung zum UG
Gefährdung
TWSZ
Keine im Umkreis von mehr
als 5 km
Die in /9/ genannten Was-
serschutzgebiete existieren
mittlerweile offenbar nicht
mehr
keine
Landschaftsschutzgebiete
Unmittelbar südlich: Mittlere
Röderaue und Kienheide (D
68)
keine
Schule
Werner-von-Siemens-
Gymnasium - ca. 550 m
westlich
keine
Vorfluter
Große Röder
Alte Röder
Unmittelbar nördlich
Ca. 70 m südlich
keine
3.4
Geologie und Hydrogeologie
3.4.1
Geologische Situation
Das Untersuchungsgebiet befindet sich im Bereich des
Großenhainer Gneiskomplexes
der sich als
schmales Band von NW nach SO erstreckt. Der Großenhainer Gneis ist neoproterozoisch angelegt
und grenzt im NO an der Westlausitzer Störung an der Niederlausitzer Antiklinalzone. Im SW befinden
sich im Liegenden die varistischen Granitoide des Meißner Massives. Der Großenhainer Gneis ist um
Großenhain in mehreren auflässigen Steinbrüchen aufgeschlossen.
Im UG sind die Gesteine des Großenhainer Gneiskomplexes nicht aufgeschlossen. Lediglich in der
Bohrung BS 4/2019 der aktuellen Erkundung wurde in ca. 2,2 m uGOK eine Schicht angeschnitten,
die offenbar den Gesteinszersatz dieses Gneises darstellt. Da in weiteren Bohrungen kein Gesteins-
zersatz erkundet wurde, handelt es sich hier offenbar um eine angeschnittene Hochlage des Großen-
hainer Gneises. Im UG sind mehrere m mächtige quartäre Ablagerungen ausgebildet. Nach /3/ ist
eine 2-Teilung im UG feststellbar. Im S (etwa bis auf Höhe BS 6/2019) sind holozäne Auenlehme über
holozänen fluviatilen Sanden und Kiesen ausgebildet. Nördlich dieser Linie sind vor allem ältere
glazifluviatile Sande und Kiese der Elster- und Saale-Kaltzeit an der Oberfläche anstehend.
Oberhalb der quartären Sedimentablagerungen sind gemäß /9/ und /12/ zwischen 0,7 und 2 m mäch-
tige anthropogene Auffüllbereiche ausgebildet.
In der Anlage 2 ist die lokale Geologie dargestellt.
3.4.2
Hydrogeologische und hydrologische Situation
Im UG ist ein oberflächennaher zusammenhängender GW-Leiter im Lockergestein ausgebildet (Quel-
le: Internet: LfULG Sachsen). Die hier dargestellten GW-Stände sind allerdings deutlich niedriger als
in der Realität durch die aktuellen Sondierungen und die Sondierungen aus dem Jahr 2014 /12/ er-
kundet. Als Grundwasserleiter dienen die quartären Lockergesteine, die auf dem UG flächenhaft aus-
gebildet sind.
Der GW-Flurabstand wird durch /9/ und durch die Internet-Datenbank des LfULG Sachsen mit >2 m
uGOK angegeben. In /12/ und durch die aktuellen Sondierungen wird jedoch ersichtlich, dass der GW-
Flur-Abstand zumeist deutlich unter 2 m liegt. Im nördlichen Bereich des UG liegt der GW-Flur-
Abstand bei ca. 1 m.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
14
Entsprechend der aktuellen Untersuchungen und der Ergebnisse in /12/ kann nicht von der Existenz
eines wirksamen GW-Schutzes im Hangenden des GWL ausgegangen werden. Zum einen sind die
bindigen Deckschichten sehr heterogen ausgebildet, zum anderen sind möglicherweise ehemals vor-
handene Deckschichten durch Baumaßnahmen ausgeräumt worden.
Die GW-Fließrichtung ist gemäß /9/ von NO nach SW gerichtet. In /12/ wird eine GW-Fließrichtung
von N nach S angegeben. In der Internet-Datenbank des LfULG Sachsen wird eine N-S-Richtung
angegeben. Auf Höhe BS 7/2019 biegt die Fließrichtung nach SSW ab.
3.4.3
Klimatische Verhältnisse
In /9/ werden Angaben zum lokalen Klima gemacht. Es herrscht generell ein mitteleuropäisch konti-
nentales Klima mit überwiegend westlichen Winden vor. Für meteorologischen Daten wird die Station
der Wetterwarte Dresden-Klotzsche stellvertretend für Großenhain herangezogen. Dabei wird ein
langjähriges Mittel von 9,2°C bei Minimal- bzw. Maximalwerten von -15,7 - 30,6 °C angegeben (Stand
1995). Es fallen im Mittel 652 mm Niederschlag im Jahr.
4
Erfassung und Auswertung vorhandener Informationen
Zum Standort existieren 2 (zusammenhängende) Gutachten / Berichte.
/9/
Nickol & Partner GmbH (1995): Historische Erkundung des Altstandortes "Großenhainer
Hoch- und Tiefbau" in Großenhain (Landkreis Riesa-Großenhain); Flurstücke Nr. 202/3, 18/4,
18/5; Dresden, 01.12.1995
/12/
Baugrundbüro Hommel GmbH (2014): Geotechnisches Gutachten für Neubau Marktkomplex
mit Außenanlagen Stadt Großenhain Radeburger Str./ Martin- Scheumann Str.- Dresden,
11.11.2014
/13/
Stadtverwaltung Großenhain (2019): Stellungnahme zum Planentwurf "Wohngebiet an der
Röderaue".- Großenhain, 20.02.2019
Die
Historische Erkundung
/9/ liefert Hinweise auf 4 Altlastenverdachtsflächen:
1. Tankstelle
2. Altöl-Sammelstelle
3. Werkstatt
4. Klärgrube
In /13/ wurde eine weitere ALVF ergänzt (Garagen).
5. Garagen
Für die ALVF wurden in /9/ und /13/ folgende Parameter angegeben:
Tabelle 2
:
Charakterisierung der ALVF
ALVF
Größe
Umweltrelevante Stoffe
Parameter
1. Tankstelle
50 m
2
Dieselkraftstoff
MKW
2. Altöl-Sammelstelle
15 m
2
Altöl, Motoröl, Schmierstoffe
MKW
, BTEX
3. Werkstatt
ca. 150 m
2
Altöl, Motoröl, Schmierstoffe, organ.
Lösungsmittel, ölhaltige Emulsionen
für Metallbearbeitung, Kühlerflüssigkeit
MKW
, BTEX,
LHKW
4. Klärgrube
ca. 7 m
2
Mineralöl, organ. Lösungsmittel
MKW
, BTEX,
LHKW
5. Garagen
ca. 700 m
2
Mineralöl (DK, VK etc.), organ. Lö-
sungsmittel
MKW
, BTEX,
LHKW

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
15
In /9/ ergibt sich aus Beweisniveau 1 für den ein maßgebliches Risiko R = 3,9. Es ergibt sich nach /9/
somit die Notwendigkeit weiterer technischer Erkundungsmaßnahmen. Vorgeschlagen wurde insbe-
sondere eine orientierende Untersuchung im Bereich der Klärgrube, da diese in den GWL einbinden
dürfte. Für die weiteren ALVF wird lediglich eine fachtechnische Baubegleitung im Falle des Abrisses
der Gebäude empfohlen.
Es handelt sich bei Quelle /12/ um ein reines Baugrundgutachten. Die technischen Erkundungen in
/12/ erfassen die eigentlichen altlastenrelevanten Schwerpunkte nicht. In /12/ wurde eine Mischprobe
der Auffüllbereiche über den gesamten Erkundungsbereich (GRH 54 bis GRH 60) angefertigt. Es wur-
de die Einbauklasse Z 1.2 (aufgrund Sulfat-Anteilen im Eluat) nach LAGA Boden /11/ festgestellt.
5
Untersuchungskonzept
5.1
Erkundungsprogramm
Schwerpunkt der Untersuchungen ist entsprechend der Beauftragung und der aktuellen Situation die
Gefährdungsabschätzung gemäß BBodSchG /6/ / BBodSchV /7/.
In Auswertung der vorhandenen Unterlagen (Archivmaterial) sowie einer Vorort-Begehung im Vorfeld
waren an den daraus abgeleiteten Schwerpunkten Sondierungen und Analysen durchzuführen, die ein
umfassendes Bild zur Altlastensituation im Boden liefern und die Gefährdung für die relevanten Pfade
liefert.
Ein Teil der Gebäude war aufgrund abgeschlossener Eingangsbereiche für die Erkundung nicht zu-
gänglich. Dies betraf insbesondere die Garagen (mit massiven Toren verschlossen - Schlüssel waren
auch beim AG nicht vorhanden). Ein Aufbrechen der Tore war mit einfachen Mitteln nicht möglich und
auch aufgrund befürchteter nachfolgender wilder Müllablagerungen nicht gewünscht.
5.1.1
Geplante Feldarbeiten
Nach Auswertung der vorhandenen Archivmaterialien sowie von Zeitzeugen-Befragungen waren
Feldarbeiten notwendig geworden (Kleinrammbohrungen, GW-Untersuchungen). Auf die zunächst
vorgesehenen Bodenluftuntersuchungen wurde verzichtet. Zum einen kamen in analogen Standorten
nur geringfügig Lösungsmittel zu Einsatz. Zum waren interessierende Bereiche (Garagen) zumeist
nicht zugänglich. Die durchgeführten Bodensondierungen lieferten keine Hinweise auf wesentliche
Lösungsmittelverunreinigungen.
Für die Erkundung waren die folgenden Untersuchungen auf dem UG vorgesehen:
Beschaffenheit des Bodens und der Bodenluft
Zur Erkundung des Bodens und insbesondere der Altlastensituation im Boden des UG waren für die
Altlastenuntersuchung 7 Kleinrammbohrungen bis maximal 5 m uGOK (in Abhhängigkeit von der or-
ganoleptischen Ansprache) in den durch die Recherche festgestellten Schwerpunkten durchzuführen.
In Kombination mit der Baugrunduntersuchung waren insgesamt 15 KRB bis max. 7 m uGOK geplant.
4 BL-Probenahmen aus 2 m uGOK sollten in Abhängigkeit der festgestellten Belastungssituation im
Boden realisiert werden.
Als wesentlicher Untersuchungsschwerpunkt war die Beprobung des Bodens für den Pfad Boden -
Mensch und Boden - Nutzpflanze gemäß BBodSchV /7/ für 3 Teilflächen geplant.
Nach der Auswertung der Archivmaterialien, der Integration der Bohrungen zur Realisierung des geo-
technischen Gutachtens und der Vorortbegehung waren die folgenden KRB in den folgenden Berei-
chen geplant:
KRB bis 5 m:
2 Stück im Bereich der ehemaligen Garagen
KRB bis 5 m:
2 Stück im Bereich Tankstelle mit Altöllager
KRB bis 7 m:
2 Stück im Bereich der ehemaligen Werkstatt

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
16
KRB bis 5 m:
1 Stück im Bereich der ehemaligen Klärgrube
Weiterhin waren vor allem im Zusammenhang mit der geotechnischen Erkundung die folgenden Son-
dierungen geplant:
KRB bis 7 m:
4 Stück im Bereich der südlichen Teilfläche (TF 1)
KRB bis 5 m:
1 Stück im Bereich der mittleren Teilfläche (TF 2) auf dem großen Betonfrei-
fläche
KRB bis 5 m:
2 Stück im Bereich der nördlichen Teilfläche (TF 3) auf den versiegelten
Flächen
KRB bis 3 m:
1 Stück nördlich des eigentlichen UG
Zur nutzungsbezogenen Bewertung des Gefährdungspotentials für die Transferpfade Boden - Mensch
und Boden - Nutzpflanze war eine Flächenbeprobung von 3 Teilflächen gemäß BBodSchV vorgese-
hen. Dabei waren die folgenden Probenahme-Intervalle geplant:
TF 1 bis 3
Pfad Boden - Mensch
0,0 - 0,1 m und 0,1 bis 0,35 m
Pfad Boden - Nutzpflanze
0,0 - 0,3 m und 0,3 bis 0,6 m
Insgesamt waren somit 12 Mischproben an je geplant mindestens 15 Einzelstandorten pro Teilfläche
(Bohrpositionen eingeschlossen) vorgesehen.
Beschaffenheit der Bodenluft
4 BL-Probenahmen aus 2 m uGOK sollten in Abhängigkeit der festgestellten Belastungssituation im
Boden realisiert werden.
Beschaffenheit des Grundwassers
Zur Beschaffenheit des GW waren keine Probenahmen geplant.
5.1.2
Geplante Probenahme
Boden
Das erhaltene Bohrgut (KRB) war organoleptisch zu begutachten. Die Beprobung der KRB erfolgt im
ca. 1-m-Abstand bzw. bei organolept. Auffälligkeit und bei Schichtwechsel.
Bodenluft
Zur Überprüfung der Belastungssituation sollten bei Auffälligkeiten im Boden bzw. anderen Hinweisen
auf Einsatz von Lösungsmitteln Bodenluftprobenahmen an 4 Bereichen erfolgen.
Grundwasser
GW-Probenahmen waren nicht vorgesehen.
5.1.3
Geplante Analytik
Boden
Die Analytik des Bodens erfolgt entsprechend der organoleptischen Auffälligkeit / Nutzungsspezifik am
Probenahmestandort bzw. stichprobenartig. Es ist die Analytik auf die folgenden Parameter vorgese-
hen gewesen:
-
MKW (Mineralölkohlenwasserstoffe) – 6 Stück
-
Schwermetalle (As, Pb, Cd, Cr, Cu, Ni, Hg, Zn) – 2 Stück
-
BTEX – 6 Stück

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
17
-
LHKW– 6 Stück
Boden gemäß BBodSchV
-
Analyse BBodschV C II Anh. 2 Pfad Boden - Mensch Tab. 1.4 Analyse aus der Origi-
nalsubstanz – 6 Stück
-
Analyse BBodschV C II Anh. 2 Pfad Boden - Nutzpflanze Tab. 2.2 Analyse aus der
Originalsubstanz– 6 Stück
Weiterhin waren im Rahmen der Geotechnischen Untersuchung Deklarationsanalysen des potentiel-
len Aushubmaterials vorgesehen.
Bodenluft
Die Analytik der Bodenluft sollte entsprechend der Nutzungsspezifik und der organoleptischen Auffäl-
ligkeiten am Probenahmestandort erfolgen. Es ist die Analytik auf die folgenden Parameter vorgese-
hen gewesen:
-
BTEX – 4 Stück
-
LHKW– 4 Stück

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
18
6
Darstellung der Arbeits- und Untersuchungsmethodik
6.1
Feldarbeiten
6.1.1
Kleinrammbohrungen , Bodenuntersuchungen
Abweichungen hinsichtlich der vorgesehenen Anzahl der
KRB
gab es aus folgenden Gründen:
-
Umsetzen der Bohrung aufgrund von Bohrhindernissen (BS 5/2019)
-
Abteufen zusätzlicher KRB zur Abgrenzung der Belastung in BS 7/2019 (BS 15, BS
16)
Zusätzlich erfolgte der Bau eines Rammpegels DN 35 bis ca. 2,75 m uGOK aufgrund Kontamination
durch MKW in BS 7/2019 bis in den GW-Wechselbereich
Auf dem Gelände des UG wurde ein zusammenhängender GW-Leiter festgestellt, der bei ca. 1-2 m
uGOK angeschnitten wurde. Das GW befindet sich in quartären Schichten. Die Schichtenverzeichnis-
se / Ausbaupläne und Probenahmeprotokolle sind der Anlage 5 und 6, die Bohransatzpunkte der An-
lage 3 und 4 zu entnehmen. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die durchgeführten Leis-
tungen.
Tabelle 3
:
Durchgeführte Sondierungsleistungen KRB
Erbrachte Feld-
leistungen
Bezeichnung (geplante / realisierte
Teufe) der durchgeführten KRB
Bemerkungen
BS 1/2019 (3,0 m / 3,0 m)
-
BS 2/2019 (7,0 m / 7,0 m)
-
BS 3/2019 (5,0 m / 5,0 m)
-
BS 4/2019 (3,0 m / 3,0 m)
-
BS 5/2019 (5,0 m / 1,9 m)
Abbruch wegen BH - Umsetzen auf BS 5a/2019
BS 5a/2019 (- / 5 m)
-
BS 6/2019 (5,0 m / 5,0 m)
Ausbau zur RP 6/2019
BS 7/2019 (3,0 m / 3,0 m)
-
BS 8/2019 (3,0 m / 3,0 m)
-
BS 9/2019 (5,0 m / 5,0 m)
-
BS 10/2019 (7,0 m / 7,0 m)
-
BS 11/2019 (3,0 m / 5,0 m)
auf 5 m vertieft, um die Klärgrubensohle sicher zu unter-
fahren
BS 12/2019 (5,0 m / 5,0 m)
-
BS 13/2019 (5,0 m / 5,0 m)
-
BS 14/2019 (5,0 m / 5,0 m)
-
BS 15/2019 (- / 2,5 m)
Zusätzlich zur horizontalen Abgrenzung der Belastung in
BS 7/2019
BS 16/2019 (- / 3,0 m)
Zusätzlich zur horizontalen Abgrenzung der Belastung in
BS 7/2019
BS 17/2019 (5,0 m / 5,0 m)
-
Anzahl der KRB
18
Summe
Sondiermeter
78,4
6.1.2
Bau von GWM (Rammpegel)
Zur Überprüfung der Belastung des GW durch Schadstoffe wurden am 17.07.2019 1 GWM (Ramm-
pegel) gebaut. Die GWM weisen den folgenden Ausbau auf:

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
19
Tabelle 4
:
Bau von GWM (Rammpegeln)
Erbrachte Feldleistungen
Bezeichnung (geplante / realisierte Teu-
fe) der GWM
Bemerkungen
BS 6/2019 - RP 6/2019 (- / 2,75 m)
PVC DN 35; 1 m Vollrohr, 2 m
Filterrohr
Anzahl der GWM
1
Der genaue Ausbau und die Höhenangaben zu den GWM sind der Anlage 5 zu entnehmen.
Die Pegel wurden am 17.07.2019 klargespült und am 22.07.2019 beprobt.
6.1.3
Probenahmen
Boden
Zur Gewinnung von Boden-Einzelproben wurden insgesamt 18 Kleinrammbohrungen bis maximal 7 m
Tiefe durchgeführt. Die Bohrungen wurden mit einem Bohrdurchmesser von mindestens 40 mm reali-
siert. Dabei kam ein Elektrobohrhammer zum Einsatz.
Bodenproben als Einzelproben wurden annähernd meterweise (bzw. in Abhängigkeit der geologi-
schen Schichtung und der organoleptischen Auffälligkeit) unmittelbar nach dem Ausbringen des Bohr-
gutes in Braungläser abgefüllt. Von einer metrigen Probenahme wurde im Falle organoleptischer Un-
auffälligkeit bzw. im Falle völlig vergleichbaren Bohrgutes nach unten bzw. oben abgewichen. Die
Proben wurden kühl und dunkel gelagert und zeitnah in das Labor verbracht. Insgesamt wurden 64
Bodenproben entnommen.
Eine Zusammenfassung entnommener Bodenproben zeigt die Anlage 6.1. Hier sind auch die
Probenahmeprotokolle für die Mischproben wiedergegeben.
Um die Transferpfade Boden - Mensch und Boden - Nutzpflanze analytisch einschätzen zu können,
wurde die Gesamtfläche in 3 Teilflächen geteilt (TF 1, TF 2 und TF 3).
Für den Pfad
Boden - Mensch
wurden Proben aus einem Intervall von 0,0 - 0,1 m und 0,1 - 0,35 m
entnommen. Dies war jedoch nur auf TF 1 (MP 1, MP 2) möglich. Auf der TF 2 wurde auf die
Beprobung von 0,0 - 0,1 verzichtet (aufgrund nahezu vollständiger Versiegelung) und lediglich der
Tiefenbereich von 0,1 bis 0,35 m (MP 5) beprobt. Die TF 3 war nahezu vollständig versiegelt und zu
einem hohen Grade bebaut. Es ist anzunehmen, dass nach Rückbau der Gebäude und der Versiege-
lung inkl. UGT ein Massendefizit bis ca. 0,5 m uGOK besteht. Aus diesem Grunde wurde auf die
Beprobung für den Transferpfad vollständig verzichtet.
Für den Pfad
Boden - Nutzpflanze
wurden Proben aus einem Intervall von 0,0 - 0,3 m und 0,3 - 0,6
m entnommen. Dies war jedoch nur auf TF 1 (MP 1, MP 2) und TF 2 (MP 3, MP 4, MP 6, MP 7) mög-
lich. Die TF 3 war nahezu vollständig versiegelt und zu einem hohen Grade bebaut. Es ist anzuneh-
men, dass nach Rückbau der Gebäude und der Versiegelung inkl. UGT ein Massendefizit bis ca. 0,5
m uGOK besteht. Aus diesem Grunde wurde auf die Beprobung für den Transferpfad vollständig ver-
zichtet.
Im Zusammenhang mit der geotechnischen Erkundung wurden Deklarationsanalysen der Versiege-
lungen (Beton und Asphalt) sowie der anthropogenen Auffüllung angefertigt. Hierfür wurden Misch-
proben über die 3 Teilflächen TF 1 bis TF 3 angefertigt. Die Zusammenstellung der Mischproben ist
der Anlage 6 zu entnehmen.
Grundwasser
Die Wasserprobenahmen aus der Grundwassermessstellen (Rammpegel RP 1/2019) erfolgte am
22.07.2019. Da der Pegel nach dem Auspumpen nur sehr langsam wieder nachlief, wurde im 4. An-
lauf (nach ca. 1,5 h) ein weitere Probe entnommen. Die Probenahme kann somit inklusive der darauf-
hin erfolgten Analytik nur als grobe Übersicht zur Belastung des Grundwassers betrachtet werden.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
20
Die Proben wurden gekühlt transportiert und am folgenden Tag dem Labor übergeben.
Die Probenahmeprotokolle mit den Vor- Ort- Parametern ist der Anlage 6.2 beigefügt.
6.2
Vermessungsleistung
Die Kleinrammbohrungen / Rammpegel wurden durch den AN am 18.07.2019 nach Lage (Bandmaß-
genauigkeit auf lokale Bezugspunkte) und Höhe vermessen. Als Höhenbezug diente die Betonober-
fläche am nördlichen Pfosten des Einfahrtstores. Die Höhe dieses Punktes ist aus der Datenbank des
Geoportals Sachsen im Internet entlehnt, da keinerlei Referenzpunkte zur Verfügung standen.
Das Vermessungsprotokoll ist der Anlage 9 zu entnehmen.
6.3
Laboruntersuchungen
Die Laborarbeiten wurden durch die Wessling Laboratorien GmbH & Co KG, Moritzburger Weg 67
01109 Dresden, durchgeführt. Die Prüfverfahren zur Bestimmung der Parameter sowie die Bestim-
mungsgrenzen sind Bestandteil der Anlage 8.
Die Boden- und GW-Proben wurden auf MKW, BTEX, LHKW, Schwermetalle untersucht.
Die im Zusammenhang mit der nutzungsbezogenen Gefährdungsabschätzung gemäß BBodSchV /7/
für die Pfade Boden - Mensch bzw. Boden - Nutzpflanze entnommenen Bodenmischproben wurden
gemäß BBodSchV analysiert (BBodschV C II Anh. 2 Pfad Boden - Mensch Tab. 1.4 bzw. BBodschV C
II Anh. 2 Pfad Boden - Nutzpflanze Tab. 2.2).
Weiterhin wurden im Zusammenhang mit der Geotechnischen Erkundung Deklarationsuntersuchun-
gen nach LAGA und nach RUVA angefertigt, die zwar in diesem Gutachten enthalten sind, aber hier
nicht gewertet werden.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
21
7
Untersuchungsergebnisse
7.1
Boden und Untergrundaufbau des Untersuchungsgebietes
Die regionalgeologische Beschreibung für das UG, sowie der erwartete geologische Aufbau, aus dem
Studium von Karten und aus der Literatur, erfolgte bereits im Kapitel 3.4. Der lokale Untergrundaufbau
soll an dieser Stelle durch den im Zuge der Erkundungsarbeiten erhaltenen Informationsgewinn (tech-
nische Erkundungen) konkretisiert werden.
Die für die aktuellen Untersuchungen niedergebrachten Kleinrammbohrungen weisen den folgenden
Schichtenaufbau auf:
Tabelle 5
:
Schichtenfolge im Ergebnis der durchgeführten Feldarbeiten
Mächtigkeit [m]
Stratigraphie
Schichtenbeschreibung
0,0 – 2,3
Q
ho
Auffüllung, stellenweise mit Bauschuttanteilen, Dach-
pappe, Sand, Kies, steinig, schluffig
0,0 - > 0,7
Q
ho
Auelehm / Auensand: Schluff, tonig, tw. sandig / Sand,
stark schluffig, schwach kiesig; nicht an jeder Position
durchörtert
0,0 - 2,0
Q
ho
fluviatiler Sand, tw. kiesig - stark kiesig, tw. schwach
schluffig
0,0 - 4,5
Q
p
glazifluviatiler Sand, tw. kiesig, tw. schluffig / glaziflu-
viatiler Kies, sandig, tw. schluffig
0,5 - >2,4
Q
p
Geschiebemergel: Sand, schluffig, tonig, kiesig /
Schluff, tonig, sandig, kiesig / Ton, schluffig, sandig,
kiesig / Ton, schluffig / Ton
> 0,8
Proterozoikum
Schluff, sandig, feinkiesig, tonig
Granodioritgneiszersatz - nur bei BS 4/2019 erbohrt
Die Auffüllschichten waren flächendeckend in unterschiedlichen Mächtigkeiten aufgeschlossen. Vor
allem im Süden des Geländes wurden häufig Mächtigkeiten um 2 m und mehr registriert. Die Auffüll-
mächtigkeit nimmt nach N erheblich ab und beträgt hier überwiegend ca. 1 m und weniger.
Die holozänen Sedimente sind vor allem im Süden des UG ausgebildet. Darunter lagern auch hier
pleistozäne z.T. stark bindige eiszeitliche Ablagerungen. Im N sind auch gemäß der geologischen
Kartenwerke (s. auch Anlage 2) vor allem eiszeitliche Ablagerungen präsent. Auch hier sind diese
häufig mit deutlichen bindigen Anteilen versehen. An der Basis der Bohrungen wurde zumeist Ge-
schiebemergel erreicht.
Festgesteinszersatz wurde lediglich im äußersten S ermittelt (BS 4/2019). Hier handelt es sich entwe-
der um eine Hochlage des Festgesteinszersatzes oder um anthropogen umgelagerten Gesteinszer-
satz.
7.2
Hydrogeologische- und hydrologische Beschreibung
Bei den im Juli 2019 ausgeführten Geländearbeiten wurde in folgenden Bohrungen unterirdisches
Wasser angetroffen:

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
22
Tabelle 6:
Grundwasserniveau vom 16. - 22.07.2019
Aufschluss
GOK
[m NHN]
GW-Ruhe
[m u. GOK]
GW-Ruhe
[m NHN]
BS 1/2019
118,18
2,08
116,1
BS 2/2019
117,96
2,15
115,81
BS 3/2019
117,87
2,04
115,83
BS 4/2019
117,57
2,20
115,37
BS 5/2019
118,41
-
-
BS 5a/2019
118,17
2,37
115,8
BS 6/2019
118,24
2,00
116,24
BS 7/2019
118,19
1,34
116,85
BS 8/2019
118,71
Kein GW
-
BS 9/2019
118,69
1,74
116,95
BS 10/2019
118,61
1,50
117,11
BS 11/2019
118,72
1,12
117,6
BS 12/2019
118,72
1,00
117,72
BS 13/2019
118,75
1,20
117,55
BS 14/2019
118,85
1,08
117,77
BS 15/2019
118,69
1,40
117,29
BS 16/2019
118,56
2,00
116,56
BS 17/2019
118,00
1,65
116,35
In den Fällen der nicht ausgebauten Bohrlöcher verhinderte das Zufallen des Bohrloches häufig die
exakte Messung einer potentiellen GW-Oberfläche. Hier wurden die Höhen hellgrau wiedergegeben.
Im Standortbereich ist ein flächenhafter Porengrundwasserleiter ausgebildet.
Die GW-Fließrichtung der Kartenwerke nach S bis SSW wurde ca. bestätigt. Ausreißer sind aufgrund
der Messungen im Bohrloch vorprogrammiert.
7.3
Ergebnisse der chemischen Analysen
7.3.1
Darstellung und Begründung der Bewertungskriterien und -maßstäbe
Boden
Da das BBodSchG /6/ und die BBodSchV /7/ bislang keine Bewertungsrichtlinien für einige der auf
dem UG zu analysierenden Schadstoffe im Boden aufweist, werden die Bewertungshilfen bei der Ge-
fahrenverdachtsermittlung in der Altlastenbehandlung des Freistaates Sachsen /8/ zur Bewertung
herangezogen.
Im Rahmen der BBodSchV /7/ werden Prüfwerte nach /6,7/ für die Bewertung herangezogen. Maß-
geblich sind die Prüfwerte für die Pfade Boden - Mensch (Nutzungsszenarien: Kinderspielplatz /
Wohngebiete) und Boden - Nutzpflanze (gärtnerische Nutzung). Für Schadstoffe, für die keine Prüf-
werte nach /6,7/ existieren, wurden die Prüfwertvorschläge und Besorgniswerte nach /8/ zur Wertung
genutzt.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
23
Die genannten Prüfwerte /6,7/ / Prüfwertvorschläge und Besorgniswerte /8/ werden in den folgenden
Tabellen aufgeführt.
Tabelle 7
:
Prüfwerte /6,7/ (direkter Kontakt – Pfad
Boden-Mensch
) und Prüfwertvorschläge und
Besorgniswerte nach /8/ in mg/kg
Parameter
Prüfwert
nach
/6,7/ - Kinder-
spielplatz / Wohn-
gebiete / Park- und
Freizeitanlagen
Prüfwertvorschläge
nach /8/ - Kinderspielplatz /
Wohngebiete / Park- und Frei-
zeitanlagen
Besorgniswerte
nach
/8/ - Kinderspielplatz /
Wohngebiete / Park- und
Freizeitanlagen
MKW
- / - / -
- / - / -
- / - / -
BTEX
- / - / -
- / - / -
- / - / -
Benzol
- / - / -
- / 0,1 / -
- / 0,05 / -
Ethylbenzol
- / - / -
- / 3 / -
- / 1 / -
Toluol
- / - / -
- / 10 / -
- / 2 / -
Xylol
- / - / -
- / 10 / -
- / 1 / -
As
25 / 50 / 125
Pb
200 / 400 / 1.000
Cd
10 / 20 / 50
Cr
200 / 400 / 1.000
Ni
70 / 140 / 350
Cu
-
Zn
-
Hg
10 / 20 / 50
Hexachlorbenzol
4 / 8 / 20
Pentachlorphenol
50 / 100 / 250
Benzo(a)pyren
2 / 4 / 10
Aldrin
2 / 4 / 10
Cyanide
50 / 50 / 50
DDT
40 / 80 / 200
Hexachlorcyclohexan
5 / 10 / 25
PCB
gesamt
2 / 4 / 10
PCB
6
0,4 / 0,8 / 2
Die einzelnen Bewertungsrichtlinien haben die folgenden Konsequenzen zur Folge:
Prüfwert nach BBodSchV /7/:
Bei diesem Prüfwert handelt es sich um einen gesetzl. vorgegebenen Wert. Ergeben Untersuchungen
eine Prüfwertüberschreitung so ist ein konkreter Anhaltspunkte für den hinreichenden Verdacht einer
Altlast gegeben. Es ist in der Regel eine Detailuntersuchung durchzuführen (§ 3 (4) BBodSchV). Ist
der Prüfwert unterschritten, ist insoweit der Verdacht einer Altlast ausgeräumt, (§ 4 (2) BBodSchV).
Ein Restrisiko bleibt jedoch bestehen.
Prüfwertvorschläge /8/
Wenn für die zu bewertenden Parameter keine Prüf- oder Maßnahmenwerte vorhanden sind, dann
erfolgt eine Bewertung nach den Prüfwertvorschlägen in /8/ . Ergeben Untersuchungen eine Über-
schreitung eines dieser Werte, ist in der Regel eine Detailuntersuchung erforderlich. Ist der Wert un-
terschritten, ist insoweit der Verdacht einer Altlast ausgeräumt. Die Werte sind Orientierungswerte, die
eine Arbeitshilfe für die weitere Einzelfallbetrachtung darstellen. Es erfolgt keine schematische Bewer-
tung. In jedem Fall ist eine Einzelfallprüfung durchzuführen. Dabei ist zu entscheiden, ob anhand be-
sonderer Bedingungen andere Bewertungsmaßstäbe relevant sind (siehe auch Besorgniswerte).
Besorgniswerte /8/
Auch auf Grund sonstiger Feststellungen kann ein hinreichender Verdacht für eine Altlast bestehen
(§3 (4) BBodSchV). Deshalb ist in besonderen Fällen die Kenntnis von Besorgniswerten wichtig. Zur
Kennzeichnung des Niveaus ohne Restrisiko wurden Besorgniswerte berechnet. Bei deren Über-
schreitung besteht die Besorgnis eines Gefahrenrisikos. Bei Unterschreitung ist jegliches Restrisiko

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
24
ausgeschlossen, d. h. auch für empfindliche Individuen besteht kein (toxikologisches) Restrisiko. Die-
se Werte sind nicht gesetzlich verankert und bilden auch kein Niveau ab, bei deren Überschreitung in
der Regel von einem hinreichenden Verdacht einer Altlast ausgegangen werden kann. Besorgniswer-
te sind ein Hilfsmittel (und eine Zusatzinformation), um bei sensiblen Fällen bzw. nicht ausreichenden
Kenntnissen das Risiko einer falsch negativen Entscheidung zu vermindern. Auf der Stufe der Orien-
tierenden Untersuchung gibt es auf Grund der Begrenztheit der Untersuchungen ein erhebliches Er-
kundungsrisiko. Dieses Erkundungsrisiko besteht zusätzlich zu dem (toxikologischen) Restrisiko. Bei
altlastverdächtigen Flächen, bei denen nur Bodenkonzentrationen über dem Besorgniswert und unter
dem Prüfwert ermittelt wurden kann dies Anlass sein, um das Vorliegen eines hinreichenden Gefah-
renverdachtes zu prüfen. Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ist zu beachten.
Alle Werte außerhalb der gesetzlich festgelegten Werte nach /7/ stellen Orientierungswerte dar. Als
maßgeblich (so vorhanden) werden die Prüfwerte nach BBodschV /7/ herangezogen.
Für den Pfad
Boden - Nutzpflanze
wird ausschließlich auf die Prüf- und Maßnahmenwerte (Tabelle
2.2) der BBodSchV /7/ Bezug genommen.
Tabelle 8
:
Prüf und Maßnahmenwerte /6,7/ (Pfad
Boden-Nutzpflanze
) in mg/kg
Parameter
Prüfwert
nach /6,7/
Maßnahmenwerte
nach /6,7/
As
200
-
Pb
0,1
-
Cd
-
0,04 / 0,1*
Hg
5
-
Tl
0,1
-
Benzo(a)pyren
1
-
*auf Flächen mit Brotweizenanbau oder Anbau stark Cd-anreichernder Gemüsearten gilt 0,04 mg/kg TS ansonsten 0,1 mg/kg
TS
Die einzelnen Bewertungsrichtlinien haben die folgenden Konsequenzen zur Folge:
Prüfwerte
:
Bei Überschreitung Bestätigung eines hinreichenden Gefahrenverdachtes; bei Unterschreitung Aus-
schluss jeglichen Risikos.
Maßnahmenwerte
:
Bei Überschreitung in der Regel Vorliegen einer Altlast (Gefahrentatbestand); bei Unterschreitung kein
hinreichender Gefahrenverdacht, aber Restrisiko.
Grundwasser
Die Analysenergebnisse werden entsprechend den Richtlinien der LAWA /5/ und den Prüfwerten für
Sickerwasser des BBodSchG / BBodSchV /6,7/ gewertet.
In folgender Tabelle sind die entsprechenden Grenzwerte angegeben.
Tabelle 9
:
Prüfwert für Sickerwasser nach BBodschG / BBodschV /6,7/ und Geringfügigkeits-
schwellenwerte nach /5/
Parameter
Prüfwert
nach BBodSchG /
BBodSchV /6,7/ (in mg/l)
Geringfügigkeitsschwellenwert
nach /5/ (in mg/l)
BTEX
0,02
0,020
Benzol
-
0,001
LHKW
0,010
0,020
Vinylchlorid
-
0,0005
MKW
0,2
0,1
Bei Überschreitung der entsprechenden Werte, wird in der Ergebnisdarstellung das Resultat der Ana-
lytik entsprechend der Darstellung in obiger Tabelle fett gedruckt.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
25
Die Richtwerte haben die folgende Bedeutung:
Geringfügigkeitsschwellenwert nach /5/
In /5/ werden Geringfügigkeitsschwellen für Grundwasserverunreinigungen vorgeschlagen.
Dabei werden die Geringfügigkeitsschwellen als Stoffkonzentrationen im Grundwasser defi-
niert, bei deren Unterschreitung eine nur geringfügige Grundwasserverunreinigung vorliegt
und insoweit der Verdacht einer Altlast ausgeräumt ist.
Prüfwert für Sickerwasser nach /7/:
Bei diesem Prüfwert handelt es sich um einen gesetzl. vorgegebenen Wert. Ergeben Unter-
suchungen eine Prüfwertüberschreitung so ist ein konkreter Anhaltspunkte für den hinrei-
chenden Verdacht einer Altlast gegeben. Es ist in der Regel eine Detailuntersuchung durch-
zuführen (§ 3 (4) BBodSchV). Ist der Prüfwert unterschritten, ist insoweit der Verdacht einer
Altlast ausgeräumt, (§ 4 (2) BBodSchV). In Abhängigkeit von der Lage des Schadensherdes
zum Grundwasser werden entweder der Übergangsbereich von ungesättigter zu gesättigter
Bodenzone (Prüfwerte Wirkungspfad BodenGrundwasser, Tab. 3.1 in /7/) oder der Kon-
taktbereich zwischen Schadherd und durch- bzw. umströmenden Grundwasser als Ort der
Beurteilung bestimmt.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
26
7.3.2
Ergebnisse der Bodenuntersuchungen
Ergebnisse der Bodenuntersuchungen / Altlastenerkundung
Hinweise auf Altlasten im Sinne einer Kontamination des Bodens durch eine gewerbliche / industriel-
len Tätigkeit wurden aus den Sondierungen / der organoleptischen Ansprache vor allem im Bereich
der ehemaligen Diesel-Tankstelle und des Altöllagers gewonnen. Die Auswahl der Proben zur Analytik
erfolgte anhand der organoleptischen Auffälligkeit, der Nutzungsspezifik und geologischer Gegeben-
heiten.
In der folgenden Tabelle sind Analysenergebnisse angegeben, die sich auf einzelne Standorte (Ein-
zelproben) beziehen. Die Ergebnisse werden entsprechend des Pfades Boden - Mensch gewertet.
Neben diesen Einzelproben wurden im Bereich der Auffüllung Mischproben für die Deklarationsanaly-
tik (LAGA /10/) auf 3 Teilflächen (TF 1 bis TF 3) entnommen. Vor allem in der Teilfläche 3 (TF 3) ist
dies von Interesse, da aufgrund der starken Bebauung und des Versiegelungsgrades hier keine
Beprobung nach BBodSchV realisiert wurde. Auch diese Ergebnisse werden den Prüfwerten der
BBodSchV /7/ gegenüber gestellt.
Eine exakte Angabe für die Gefährdung über den Transferpfad Boden - Mensch bzw. Boden - Nutz-
pflanze liefern jedoch nur die im Rahmen dieser speziellen Untersuchungen entnommenen Boden-
mischproben über die in /7/ geforderten Tiefenintervalle. Hierzu wurden pro Teilfläche mindestens 15
Einzelproben aus 0,0 bis 0,1 und 0,1 bis 0,35 m Tiefe entnommen.
Transferpfad Boden - Mensch / Boden - Grundwasser
Tabelle 10:
Ergebnisse der Analytik der Einzel-Bodenproben in mg/kg TS
Parameter / Proben-
Nr.
BS 1-1
BS 5a-1
BS 6-2
Prüfwert
nach /6,7/ -
K / W / P
Prüfwert-
vorschläge
nach /8/ -
K / W / P
Besorgnis-
werte
nach
/8/ -
K / W / P
Teufe in m uGOK
0,0 - 2,3
0,0 - 1,4
0,12-0,6
KW- Index > C10-C22
<20
<20
<20
- / - / -
- / - / -
- / - / -
KW- Index
40
96
28
- / - / -
- / - / -
- / - / -
As
8,5
10
-
25 /
50
/
125
Pb
23
44
-
200 /
400
/
1.000
Cd
0,28
0,49
-
10 /
20
/
50
Cr
25
24
-
200 /
400
/
1.000
Ni
15
14
-
70 /
140
/
350
Cu
21
21
-
-
Zn
91
120
-
-
Hg
0,08
0,07
-
10 /
20
/
50
Parameter / Proben-
Nr.
BS 7-2
BS 7-3
BS 7-4
Prüfwert
nach /6,7/ -
K / W / P
Prüfwert-
vorschläge
nach /8/ -
K / W / P
Besorgnis-
werte
nach
/8/ -
K / W / P
Teufe in m uGOK
0,03-0,5
0,5 - 1,9
1,9 - 3,0
KW- Index > C10-C22
12.000
12.000
<20
- / - / -
- / - / -
- / - / -
KW- Index
14.000
13.000
<20
- / - / -
- / - / -
- / - / -
LHKW
-
k.S.
-
- / - / -
- / - / -
- / - / -
BTEX
-
0,33
-
- / - / -
- / - / -
- / - / -
Benzol
-
<0,03
-
- / - / -
- /
0,1
/ -
- /
0,05
/ -
Ethylbenzol
-
0,18
-
- / - / -
- /
3
/ -
- /
1
/ -
Toluol
-
<0,05
-
- / - / -
- /
10
/ -
- /
2
/ -
Xylol
-
0,15
-
- / - / -
- /
10
/ -
- /
1
/ -
K...Kinderspielplatz / W...Wohngebiete / P...Park- und Freizeitanlagen

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
27
Parameter / Proben-
Nr.
BS 8-2
BS 9-3
BS 11-
4
Prüfwert
nach /6,7/ -
K / W / P
Prüfwert-
vorschläge
nach /8/ -
K / W / P
Besorgnis-
werte
nach
/8/ -
K / W / P
Teufe in m uGOK
0,15-1,2
1,3-2,2
1,4 - 3,0
KW- Index > C10-C22
-
<20
<20
- / - / -
- / - / -
- / - / -
KW- Index
-
<20
<20
- / - / -
- / - / -
- / - / -
As
8,2
7,6
12
25 /
50
/
125
Pb
58
30
14
200 /
400
/
1.000
Cd
0,37
0,62
0,28
10 /
20
/
50
Cr
23
21
15
200 /
400
/
1.000
Ni
15
12
17
70 /
140
/
350
Cu
22
15
16
-
Zn
88
390
81
-
Hg
0,12
0,06
<0,03
10 /
20
/
50
Parameter /
Proben-Nr.
BS 15-
1
BS 15-2
BS 16-1
BS 16-2
Prüfwert
nach /6,7/
-
K / W / P
Prüfwert-
vorschläge
nach /8/ -
K / W / P
Besorgnis-
werte
nach
/8/ -
K / W / P
Teufe in m
uGOK
0,15-1,3
1,3 - 2,2
0,0 - 1,4
1,4 - 2,3
KW- Index >
C10-C22
<20
<20
<20
<20
- / - / -
- / - / -
- / - / -
KW- Index
60
<20
56
<20
- / - / -
- / - / -
- / - / -
K...Kinderspielplatz / W...Wohngebiete / P...Park- und Freizeitanlagen
Über die Einzelbeprobungen im Rahmen der Kleinrammbohrungen wurden keine Überschreitungen
der relevanten Werte ermittelt.
Hervorzuheben ist jedoch der deutlich erhöhte Gehalt an MKW im
Bereich der ehemaligen Diesel-Tankstelle (BS 7/2019)
. Für diesen Parameter existieren jedoch
keine Richtwerte für den Pfad Boden - Mensch bzw. Boden - Nutzpflanze.
Von Interesse ist dieser
Wert insbesondere für die Einschätzung des Pfades Boden - Grundwasser
. Es ist jedoch anzu-
merken, dass nur bestimmte Parameter ermittelt wurden. Insbesondere für die Parameter As und PAK
liegen zu wenige Analysen im Rahmen der Einzelbeprobungen vor. Hierfür kann jedoch auf die Er-
gebnisse der im folgenden vorgestellten Mischproben zurückgegriffen werden.
Tabelle 11:
Ergebnisse der Analytik der Bodenmischproben (Auffüllung) in mg/kg im Zhg. mit der
LAGA Analytik
Parameter / Proben-
Nr.
MP 14
(TF 1)
MP 15
(TF 2)
MP 16
(TF 3)
Prüfwert
nach /6,7/ -
K / W / P
Prüfwert-
vorschläge
nach /8/ -
K / W / P
Besorgnis-
werte
nach
/8/ -
K / W / P
KW- Index > C10-C22
<20
<20
<20
- / - / -
- / - / -
- / - / -
KW- Index
50
44
24
- / - / -
- / - / -
- / - / -
As
12
43
13
25 /
50
/
125
Pb
62
28
53
200 /
400
/
1.000
Cd
0,38
0,46
0,31
10 /
20
/
50
Cr
20
25
17
200 /
400
/
1.000
Ni
12
12
11
70 /
140
/
350
Cu
19
12
13
-
Zn
130
210
80
-
Hg
0,18
0,05
0,07
10 /
20
/
50
Benzo(a)pyren
0,36
1,6
1,2
2 /
4
/
10
PCB
gesamt
k.S.
k.S.
k.S.
2 /
4
/
10
PCB
6
<0,01
<0,01
<0,01
0,4 /
0,8
/
2
K...Kinderspielplatz / W...Wohngebiete / P...Park- und Freizeitanlagen

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
28
Im Rahmen der LAGA-Analytik über die gesamte Mächtigkeit der Auffüllung (bis maximal 1,4 m Tiefe)
wurde
1 Überschreitung des Prüfwertes nach /7/ für das Nutzungsszenarium Kinderspielfläche
auf der Teilfläche 2
festgestellt.
MP 15
Überschreitung Prüfwert nach /7/ mit 43 mg/kg As
Der festgestellte Gehalt an As lässt eine Nutzung des Geländes als Wohnbebauung zu (Prüfwerte
hierfür unterschritten). Für Kinderspielflächen ist der Wert für Arsen jedoch zu hoch.
Um den Pfad Boden - Mensch einzuschätzen wurden explizit Bodenbeprobungen realisiert. Auf TF 1
und TF 2 wurden Bodenmischproben (ca. 15 Einzelproben) mittels Kleinrammbohrungen entnommen.
Für TF 2 wurde auf die Beprobung für 0,0 - 0,1 m verzichtet, da der Bereich nahezu vollständig ver-
siegelt ist. Im Bereich der TF 3 wurde vollständig auf die Beprobung für den Pfad Boden - Mensch
verzichtet, da der Bereich hochgradig versiegelt und bebaut ist. Es ist damit zu rechnen, dass der
Bereich nach Entsiegelung und Tiefenenttrümmerung bis ca. 0,5 m uGOK abgetragen ist.
Tabelle 12:
Ergebnisse der Analytik der Bodenmischproben (Auffüllung) in mg/kg im Zhg. mit der
Beprobung Pfad Boden - Mensch nach BBodSchV /7/
Parameter / Proben-
Nr.
MP 1
TF 1
MP 2
TF 1
MP 5
TF 2
Prüfwert
nach /6,7/ -
K / W / P
Teufe in m uGOK
0-0,1
0,1-0,35
0,1-0,35
As
110
20
38
25 /
50
/
125
Pb
46
26
21
200 /
400
/
1.000
Cd
0,52
2,2
0,27
10 /
20
/
50
Cr
42
24
18
200 /
400
/
1.000
Ni
41
12
12
70 /
140
/
350
Hg
0,2
0,05
0,04
10 /
20
/
50
Hexachlorbenzol
<0,02
<0,02
<0,02
4 /
8
/
20
Pentachlorphenol
<0,2
<0,2
<0,2
50 /
100
/
250
Benzo(a)pyren
0,081
<0,06
4
2 /
4
/
10
Aldrin
<0,2
<0,02
<0,02
2 /
4
/
10
Cyanide
0,19
0,051
0,009
50 /
50
/
50
DDT
<0,2
0,21
<0,04
40 /
80
/
200
Hexachlorcyclohexan
<0,2
<0,02
<0,02
5 /
10
/
25
PCB
gesamt
k.S.
k.S.
k.S.
2 /
4
/
10
PCB
6
<0,01
<0,01
<0,01
0,4 /
0,8
/
2
K...Kinderspielplatz / W...Wohngebiete / P...Park- und Freizeitanlagen
Es wurden
3 Prüfwert-Überschreitungen nach /7/
festgestellt.
MP 1 (TF 1)
Überschreitung Prüfwert nach BBodschV /7/ für Kinderspielplätze / Wohnge-
biete Parameter Arsen mit 110 mg/kg
MP 5 (TF 2)
Überschreitung Prüfwert nach BBodschV /7/ für Kinderspielplätze Parameter
Arsen mit 38 mg/kg und Benzo(a)pyren mit 4 mg/kg
Die festgestellten Gehalte
an Arsen in TF 1 lässt eine Nutzung als Park- und Freizeitanlagen
zu.
Die festgestellten Gehalte
an Arsen und Benzo(a)pyren in TF 2 lässt eine Nutzung als Wohnge-
biete
zu.
Für die TF 3 sollte eine Bewertung erst nach Abriss und Entsiegelung erfolgen.
Transferpfad Boden - Nutzpflanze
Um den Pfad Boden - Nutzpflanze einzuschätzen wurden explizit Bodenbeprobungen realisiert. Auf
TF 1 und TF 2 wurden Bodenmischproben (ca. 15 Einzelproben) mittels Kleinrammbohrungen ent-
nommen. Im Bereich der TF 3 wurde vollständig auf die Beprobung für den Pfad Boden - Nutzpflanze
verzichtet, da der Bereich hochgradig versiegelt und bebaut ist. Es ist damit zu rechnen, dass der
Bereich nach Entsiegelung und Tiefenenttrümmerung bis ca. 0,5 m uGOK abgetragen ist.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
29
Tabelle 13:
Ergebnisse der Analytik der Bodenmischproben (Auffüllung) in mg/kg im Zhg. mit der
Beprobung Pfad Boden - Nutzpflanze nach BBodSchV /7/
Parameter / Proben-
Nr.
MP 3
TF 1
MP 4
TF 1
MP 6
TF 2
MP 7
TF 2
Prüfwert / Maßnahmenwert
nach /7/
Teufe in m uGOK
0-0,3
0,3-0,6
0-0,3
0,3-0,6
As
43
15
14
14
200 / -
Pb
<0,1
<0,1
<0,1
<0,1
0,1 / -
Cd
<0,04
<0,04
<0,04
<0,04
/ 0,04 bzw. 0,1
Hg
0,1
0,12
0,16
0,21
5 / -
Tl
<0,1
<0,1
<0,1
<0,1
0,1 / -
Benzo(a)pyren
0,1
1
3,4
3,2
1 / -
*auf Flächen mit Brotweizenanbau oder Anbau stark Cd-anreichernder Gemüsearten gilt 0,04 mg/kg TS ansonsten 0,1 mg/kg
TS
Es wurden
2 Prüfwert-Überschreitungen nach /7/
festgestellt.
MP 6 (TF 2)
Überschreitung Prüfwert nach BBodschV /7/ für Parameter Benzo(a)pyren mit
3,4 mg/kg
MP 7 (TF 2)
Überschreitung Prüfwert nach BBodschV /7/ für Parameter Benzo(a)pyren mit
3,2 mg/kg
Die festgestellten Gehalte
an Benzo(a)pyren im Boden der TF 2 lassen eine gärtnerische Nutzung
erst nach Bodenaustausch zu.
Für die TF 3 sollte eine Bewertung erst nach Abriss und Entsiegelung erfolgen.
7.3.3
Ergebnisse der Grundwasseruntersuchungen
Da im
Bereich der ehemaligen Tankstelle
(BS 7/2019) eine deutliche organoleptisch erkennbare
Belastung durch Mineralöl im Boden oberhalb (bzw. innerhalb des messbaren) GW registriert wurde,
wurde im vermuteten GW-Abstrom ein Rammpegel errichtet. Dieser wurde am 22.07.2019 beprobt.
Weiterhin wurden für die LAGA-Analytik Eluat-Analysen der Auffüllbereiche für Schwermetalle ange-
fertigt. Diese wurde bei Überschreitung der Nachweisgrenzen in die folgende Tabelle integriert.
Die Ergebnisse der aktuellen Grundwasseranalysen (Probenahme 22.07.2019) und der Eluat-
Analysen der Schwermetalle im Rahmen der LAGA-Analytik zeigt die folgende Tabelle.
Tabelle 14
: Analysenwerte der GW- Beschaffenheit GW-Probenahme am 22.07.2019 und der Eluat-
Analysen im Rahmen der LAGA-Untersuchungen
Parameter
Einheit
RP 6/2019
MP 14
MP 15
MP 16
GSW
nach /5/ und
Prüfwert
nach /7/
Arsen
mg/l
-
<0,01
0,032
0,012
0,01
/ 0,01
Chrom
mg/l
-
0,004
<0,003
<0,003
0,007
/ 0,05
Kupfer
mg/l
-
0,003
0,003
0,021
0,014
/ 0,05
Benzol
mg/l
0, 00035
-
-
-
0,001
/ 0,001
Toluol
mg/l
0,0031
-
-
-
Ethylbenzol
mg/l
0,00048
-
-
-
m-, p-Xylol
mg/l
0,0017
-
-
-
o-Xylol
mg/l
0,00093
-
-
-
Summe
BTEX
mg/l
0,0066
-
-
-
0,02
/ 0,02
MKW
mg/l
0,27
-
-
-
0,1
/ 0,2
Summe
LHKW
mg/l
k.S.
-
-
-
0,02
/ 0,02
Überschreitungen des
GSW
nach /5/ sind kursiv bzw.
Prüfwertes
nach /7/ sind fett gedruckt
k.S. keine Summenbildung möglich, da alle Einzelparameter nicht nachweisbar

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
30
Die aktuellen Untersuchungen belegen, dass der GSW nach /5/ für MKW im Abstrom-Bereich der
ehemaligen Tankstelle überschritten ist. Auch der
Prüfwert für Sickerwasser
nach /7/ wurde über-
schritten.
Die im Rahmen der Deklarationsuntersuchungen belegen, dass die
Belastung durch Arsen im Eluat
der Auffüllungen den
Prüfwert für Sickerwasser nach /7/ überschreitet
. Für Kupfer wird in der Teil-
fläche 3 außerdem eine geringfügige Überschreitung der Geringfügigkeitsschwelle nach /5/ ermittelt.
Dies gilt insbesondere für die Teilflächen 1 und 2.
7.4
Wertung der Kontamination
7.4.1
Wertung der Kontamination für die in /9/ ermittelten ALVF
1. Tankstelle und 2. Altöl-Sammelstelle
Im Bereich der Tankstelle und der Altlölsammelstelle wurden 4 Bohrungen realisiert. BS 6/2019 und
BS 7/2019 wurden direkt in die Auffangwannen der ALVF abgeteuft. In der BS 7/2019 wurde eine
deutliche Belastung des Bodens mit MKW ermittelt (BS 7-2 und 7-3 mit 14.000 bzw. 13.000 mg/l in
der TS). Dabei reicht die Belastung des Bodens bis in den GW-Wechselbereich. Zwischen kontami-
nierten Boden und GW-Anschnitt (messbar in RP 6/2019) bei ca. 2,25 m uGOK existiert keine GW-
schützende Deckschicht.
Nach Feststellung der MKW-Kontamination im Bereich der Tankstelle (BS 7/2019) wurde die BS
6/2019 zu einem Rammpegel ausgebaut und 2 weitere Kleinrammbohrungen (BS 15/2019 und BS
16/2019) zur horizontalen Abgrenzung des Schadens abgeteuft.
3. Werkstatt
Im Bereich der Werkstatt wurden 2 Bohrungen abgeteuft. Die BS 9/2019 wurde innerhalb des Gebäu-
des im Bereich einer leicht ölverunreinigten durch Beton versiegelten Position sondiert. Hier wurde
keine Belastung durch MKW bzw. Schwermetalle im gewachsenen Boden ermittelt. Die unmittelbar
unterhalb der Betonversieglung vorhandenen Auffüllung war organoleptisch unauffällig. Aus diesem
Grunde kann gefolgert werden, dass zumindest in diesem Teilbereich keine wesentlich Kontamination
des Untergrundes erfolgt ist. Eine weitere Bohrung (BS 10/2019) wurde unmittelbar außerhalb des
Gebäudes abgeteuft. Auch hier war keine wesentliche Belastung erkennbar.
Es ist anzumerken, dass aufgrund der Größe des Gebäudes kleinere Teilbereiche unterhalb der Ver-
siegelung Belastungen aufweisen können. Deshalb ist eine baubegleitende Überwachung beim Abriss
der Fußbodenbereiche empfehlenswert.
4. Klärgrube
Im GW-Abstrom der Klärgrube (in unmittelbarer Nachbarschaft) wurde die BS 11/2019 abgeteuft. Ob-
wohl die Tiefe der Klärgrube nicht bekannt ist, ist davon auszugehen, dass mit 5 m Bohrtiefe die Sohle
der Grube deutlich unterfahren wurde. Das Bohrgut war über die gesamte Teufe organoleptisch un-
auffällig. Auch die Analytik des Bodens (MKW und Schwermetalle) weist keinerlei Auffälligkeiten auf.
5. Garagen
Für die Garagen bestand lediglich an einer Stelle ein Zugang in das Gebäude (BS 8/2019). Die Gara-
gen waren durch massive Türen verschlossen. Schlüssel standen nicht zur Verfügung. Weitere Boh-
rungen (BS 1/2019 und BS 5/2019, BS 5a/2019) wurden in unmittelbarer Nachbarschaft der Gebäude
abgeteuft.
Alle Bohrungen wiesen weitestgehend unauffälliges Bohrgut auf. Lediglich in der Auffüllung im Bereich
BS 8/2019 waren geringe Mengen an Dachpappe enthalten. Die Analysenwerte waren unauffällig.
Es ist anzumerken, dass aufgrund der Größe der Gebäude und der derzeitigen Unzugänglichkeit
Unklarheiten in der Erkundung der Garagenbereiche bestehen. Kleinere Teilbereiche unterhalb der
Versiegelung können Belastungen aufweisen. Deshalb ist eine baubegleitende Überwachung beim
Abriss der Fußbodenbereiche empfehlenswert.
Zusammenfassung

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
31
Zusammenfassend ist zu sagen, das im Bereich der
Tankstelle und der Altöl-Sammelstelle
eine
Belastung des Boden ermittelt wurde, die offenbar kleinräumig ist.
Im Bereich der anderen ALVF (Werkstatt, Klärgrube und Garagen) wurden keine Kontaminationen des
Bodens festgestellt. Vor allem für die Werkstatt und die Garagen können jedoch kleinräumige, eher
engumgrenzte Belastungen des Bodens mit der aktuellen Datenlage nicht sicher ausgeschlossen
werden.
7.4.2
Wertung der Belastungssituation im Zusammenhang mi relevanten Transfer-Pfaden
Pfad Boden - Mensch
Es ist festzustellen, dass im Bereich der
Teilfläche 1
insbesondere der
oberste Bodenbereich 0,0 -
0,1 m
(aufgrund der hohen As-Anteile im Boden)
für das Nutzungsszenarium "Kinderspielplatz
und Wohngebiete " ungeeignet
ist. Die
Nutzung als Park- und Freizeitanlage
ist hier jedoch
mög-
lich
. Alternativ kann für die obersten 0,1 m ein Bodenaustausch erfolgen.
Im Bereich der
Teilfläche 2
insbesondere ist der
Bodenbereich 0,1 - 0,35 m
(aufgrund der hohen As-
und Benzo(a)pyren-Anteile im Boden)
für das Nutzungsszenarium "Kinderspielplatz" ungeeignet
.
Die
Nutzung Wohngebiete
ist hier jedoch
möglich
. Hier wurde der oberste Bodenbereich (0,0 - 0,1
m) nicht untersucht, da die TF zu nahezu 100 % versiegelt ist.
Für die TF 3 sollte eine Bewertung erst nach Abriss und Entsiegelung erfolgen.
Pfad Boden - Nutzpflanze
In
Teilfläche 1
ist eine uneingeschränkte kleingärtnerische Nutzung möglich.
In
Teilfläche 2
ist eine kleingärtnerische Nutzung aufgrund der hohen Benzo(a)pyren-Anteile im Bo-
den nicht möglich. Eine kleingärtnerische Nutzung erfordert hier einen Bodenaustausch bis 0,6 m
uGOK.
Für die TF 3 sollte eine Bewertung erst nach Abriss und Entsiegelung erfolgen.
Pfad Boden - Grundwasser
Die Schädigung des Grundwassers ist durch die Analytik in RP 6/2019 belegt. Die Anteile an MKW
übersteigen den GSW nach /5/.
Außerdem wurden im Bereich der Auffüllungen der
Teilflächen 2 und 3 erhöhte Arsen- und Kupfer-
anteile im Eluat
festgestellt. Für Arsen werden die Prüfwerte für Sickerwasser nach /7/ überschritten.
Für Kupfer wurde für TF 3 der GSW nach /5/ überschritten.
7.5
Abgrenzung der Kontamination
Eine Abgrenzung erfolgt lediglich für die in /9/ genannten ALVF.
Lediglich im Bereich der Tankstelle und Altöl-Sammelstelle wurde eine Kontamination des Bodens
ermittelt. Hier
erfolgte
durch die realisierten Bohrungen (BS 6/2019, 7/2019, 15/2019, 16/2019 und
9/2019) eine hinreichende
horizontale Abgrenzung
des Schadens.
Die
vertikale Abgrenzung erfolgte
in BS 7/2019 ebenso. Die Probe BS 7-4 von 1,9 - 3,0 m wies
bereits keine messbaren Anteile an MKW im Boden auf. Die Kontamination ist bis in eine Tiefe von
1,9 m uGOK (ca. 116,3 m NHN) erfolgt.
Kleinere Schäden vor allem im Bereich der Garagen und der Werkstatt sind möglich.
Die
horizontale Erstreckung der MKW-Belastung im GW ist nicht einschätzbar
. Aufgrund der
offenkundig geringen Erstreckung des Schadens im Boden und der derzeitigen Versiegelung / Über-
bauung des Schadenszentrums ist eine großräumige Erstreckung im GW wenig wahrscheinlich.
Die Belastung durch eluierbare As- und Cu-Anteile in der Auffüllung ist flächenhaft. Inwieweit diese
Schwermetallbelastung im GW messbar ist, ist nicht bekannt.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
32
7.6
Abschätzung von Schadstoffmengen
Setzte man eine maximale Kontaminationstiefe von ca. 2,5 m an (BS 7/2019 befand sich in der Beton-
Auffangwanne im Sohlbereich) und rechnet mit einer belasteten Fläche von ca. 75 m
2
so ergibt sich
(beim Ansatz von 2 m zu entsorgendem Boden) ca 150 m
3
belasteter Boden.
7.7
Relevante Ausbreitungspfade
Als relevant sind 3 Wirkungspfade einzustufen. Es handelt sich um die Wirkungspfade:
4. Boden – Mensch
5. Boden – Nutzpflanze
– Mensch
6. Boden – Sickerwasser – Grundwasser
In Kapitel 8.2.2 wird näher auf diese Ausbreitungspfade eingegangen.
8
Bewertung des Gefährdungspotenzials und der Gefahrenlage
8.1
Eigenschaften relevanter Schadstoffe
Im folgenden Text wird lediglich auf die Stoffe eingegangen, für die relevante Gehalte in Boden, Bo-
denluft im aktuellen Gutachten nachgewiesen worden sind.
8.1.1
Schwermetalle und Arsen
Zu den Schwermetallen zählen alle Metalle, deren Dichte größer als 5 g/cm
3
ist. Die Toxizität der
Schwermetalle hängt im Wesentlichen von der jeweiligen Konzentration und der Bioverfügbarkeit ab.
Schwermetalle liegen im Boden häufig in Form komplexierter organischer Verbindungen (Chelate) vor.
Bei Versauerung des Bodens können bis dahin fest gebundene Schwermetalle mobil und damit pflan-
zenverfügbar werden. Chelate sind über einen weiten pH-Bereich löslich und damit gut pflanzen-
verfügbar. Im folgenden Text wird die Charakteristik der relevanten Schwermetalles (Arsen, Chrom,
Kupfer) kurz erläutert.
Lösliche
Arsen
verbindungen werden leicht über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen und rasch
innerhalb von 24 Stunden im Körper verteilt. Man findet den größten Teil des aufgenommenen Arsens
in den Muskeln, Knochen, Nieren und Lungen. Dreiwertige lösliche Verbindungen des Arsens sind
hoch toxisch, weil sie biochemische Prozesse stören. Dabei kommt es mutmaßlich nicht zu einer di-
rekten Einwirkung auf die DNA, sondern einer Verdrängung des Zink-Ion aus seiner Bindung zu
Metallothionein, und damit Inaktivierung von Tumor-Repressor-Proteinen. Arsen(III)-und Zink(II)-Ionen
haben vergleichbare Ionenradien, und damit ähnliche Aktivität zu diesen Zink-Finger-Proteinen, nur
dass As nicht zur Aktivierung der Tumor-Repressor-Proteine führt. Eine akute Arsenvergiftung führt zu
Krämpfen, Übelkeit, Erbrechen, inneren Blutungen, Durchfall und Koliken, bis hin zu Nieren- und
Kreislaufversagen. Bei schweren Vergiftungen fühlt sich die Haut feucht und kalt an und der Betroffe-
ne kann in ein Koma fallen. Die Einnahme von 60 bis 170 Milligramm Arsenik gilt für Menschen als
tödliche Dosis (LD50 = 1,4 mg/kg Körpergewicht); meist tritt der Tod innerhalb von mehreren Stunden
bis wenigen Tagen durch Nieren- und Herz-Kreislaufversagen ein. Eine chronische Arsenbelastung
kann Krankheiten der Haut und Schäden an den Blutgefäßen hervorrufen, was zum Absterben der
betroffenen Regionen (Black Foot Disease), sowie zu bösartigen Tumoren der Haut, Lunge, Leber
und Harnblase führt. Die chronische Arsen-Vergiftung führt über die Bindung an Sulfhydryl-Gruppen
von Enzymen der Blutbildung (z. B. Delta-Amino-Laevulin-Säure-Synthetase) zu einem initialen Abfall
des Hämoglobins im Blut, was zu einer reaktiven Polyglobulie führt. Des Weiteren kommt es bei chro-
nischer Einnahme von Arsen zur Substitution der Phosphor-Atome im Adenosin-Triphosphat (ATP)
und damit zu einer Entkopplung der Atmungskette, was zu einer weiteren reaktiven Polyglobulie führt.
Klinisch finden sich hier nach Jahren der As-Exposition Trommelschlegelfinger, Uhrglasnägel, und
Akrozyanose (Raynaud-Syndrom), mit Folge der (Black Foot Disease). Metallisches Arsen dagegen
zeigt wegen seiner Unlöslichkeit nur eine geringe Giftigkeit, da es vom Körper kaum aufgenommen

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
33
wird. Es sollte aber, da es sich an der Luft leicht mit seinen sehr giftigen Oxiden wie dem Arsenik
überzieht, stets mit größter Vorsicht behandelt werden.
Chrom
kommt im Gewässer in drei- und sechswertiger Form vor. Unter aeroben Bedingun-gen ist
Chrom(VI) stabil. Unter anaeroben Bedingungen wird es zu Chrom(III) reduziert. Unter oxidierenden
Bedingungen ist auch eine Umwandlung von Chrom(III) zu Chrom(VI) möglich. Chrom ist ein essenti-
elles Element, das für den Kohlenhydratstoffwechsel von Tieren von Bedeutung ist. Chrom kann so-
wohl als dreiwertiges als auch als sechswertiges Element vorliegen. Chrom (VI) besitzt eine höhere
Toxizität für Pflanzen als Chrom (III). Umgekehrt ist Chrom (III) für Fische toxischer als Chrom (VI).
Für den Menschen sind Cr (VI) -Verbindungen um ein Vielfaches toxischer als Cr (III) -Verbindungen.
Sechswertige Chrom-verbindungen verursachen allergische und asthmatische Reaktionen. Chrom ist
für den Menschen vor allem bei andauernder inhalativer Aufnahme als Staub kanzerogen.
Kupfer
ist ebenfalls ein essentielles Element, dessen Fehlen Mangelerscheinungen und dessen
Überkonzentrationen bei Tier und Mensch zu Vergiftungserscheinungen führen kann. Akute
Toxizitäten werden durch Kupfersalze hervorgerufen. Dabei sind chronische wesentlich häufiger als
akute Vergiftungen. Nach dem heutigen Kenntnisstand sind zwei genetisch bedingte, durch Kupfer
hervorgerufene Krankheiten bekannt.
8.1.2
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
Es werden weltweit jährlich schätzungsweise 50.440 t Benzo(a)pyren emittiert, wobei allein etwa
45.500 t/a in die Atmosphäre abgegeben werden. Mit ca. 2.600 t/a entfällt der größte Anteil dabei auf
Emissionen durch die Verbrennung fossiler Energieträger.
Die meisten PAK sind in Wasser praktisch unlöslich. Die Siedepunkte und Schmelzpunkte umfassen
einen Bereich von 150- 585 °C bzw. 101- 438 °C. 11 der 40 Verbindungen sind als starke Karzinoge-
ne bzw. Mutagene, 10 Verbindungen als schwache Karzinogene bzw. Mutagene bekannt. Zu den
stark karzinogenen Stoffen gehören u.a.:
7,12 - Dimethylbenzo(a)anthracen
2- Methylcholanthren
Benzo(a)pyren
Dibenzo(ah)pyren
Dibenzo(ai)pyren
Benzo(b)fluoranthen
Dibenzo(ai)acridin
Die durch natürliche Prozesse verursachten PAK- Konzentrationen in Böden und Pflanzen liegen in
einem Bereich von 1 -10 μg/kg bzw. 10 -20 μg/kg. Böden enthalten durchschnittlich bis zu 1.000
μg/kg, in unmittelbarer Nähe entsprechender Emittenten bis zu 100.000 μg/kg. Die durchschnittlichen
PAK- Konzentrationen in Pflanzen werden mit einem Bereich 20 – 1.000 μg/kg , teilweise bis zu
25.000 μg/kg und für Benzo(a)pyren bis zu 150 μg/kg angegeben.
Da PAK keine hydrolysierbaren Gruppen im Molekül haben, spielt die Hydrolyse für die umweltrele-
vante Stofftransformation keine Rolle. Bei PAK- Verbindungen mit mehr als drei kondensierten Ben-
zolringen ist die Flüchtigkeit der Stoffe für die Mobilität zwischen Hydro-, Pedo- und Atmosphäre von
untergeordneter Bedeutung.
Demgegenüber sind PAK durch eine hohe Geoakkumulationstendenz charakterisiert, wobei in Ab-
hängigkeit vom Gehalt des Bodens oder Sediments an organischem Material Sorptionskoeffizienten
bis zu 106 ermittelt wurden.
Von der WHO wurde vorgeschlagen, folgende polyzyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe, ins-
besondere auf Grund ihrer Nachweishäufigkeit und Konzentration in Umweltmedien als Leit- bzw. als
Indikatorsubstanzen zu werten:
Fluoranthen
Benzo(a)pyren
Benzo(ghi)perylen
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(k)fluoranthen
Indeno(1,2,3 cd) pyren
Benzo(a)pyren:

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
34
In der Atmosphäre wird die Substanz, ebenso wie andere PAK, vorzugsweise an Festpartikel
(Schwebstaub) adsorbiert und transportiert. Die Sorptionsfähigkeit der Feststoffe ist maßgeblich von
ihrer Größe abhängig. Die Adsorption erfolgt bevorzugt an Partikelgrößen < 5 μm. Die Mobilität in
aquatischen Systemen wird durch eine hohe Sorptionstendenz an Sedimente beeinflusst. Damit stel-
len die Strukturen der Pedosphäre ein remobilisierbares Benzo(a)pyren-Depot dar.
8.1.3
Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW)
Mineralölkohlenwasserstoffe
sind
heterogene
Stoffgemische
aus
verschiedenen
kurz-
bis
langkettigen, gesättigten Kohlenwasserstoffmolekülen. Sie sind eine Sammelbezeichnung für die aus
mineralischen Rohstoffen (Erdöl, Braun-, Steinkohlen, Holz, Torf) gewonnenen flüssigen Destillations-
produkte, die im Wesentlichen aus Gemischen von gesättigten Kohlenwasserstoffen bestehen.
Toxizität
Bereits Spuren von MKW im Trinkwasser bewirken erhebliche Geschmacksverschlechterungen (ge-
ruchs- und geschmacksintensiv). Langkettige MKW sind fettlöslich und können sich in Geweben von
Tieren und Menschen ablagern. Mineralöle (unlegiert, Schmieröle) werden als schwach bis mäßig
giftige Substanzen gegenüber Warmblütern eingeschätzt. Es sind gefährliche Wasserschadstoffe mit
Giftwirkung auf Fische und Plankton.
Flüssigkeiten sowie Nebel und Dämpfe derselben sind schwach toxische Narkotika mit lokaler Reiz-
wirkung auf Augen, Bronchien und Haut (Entfettungserscheinungen). Nach Resorption größerer Men-
gen treten auf: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erregungszustände, Tremor, Bewusstlosigkeit,
bis hin zu Herzrhythmusstörungen, Atemlähmung und Herz-Kreislauf-Versagen. Als Nachwirkungen
treten zentralnervöse oder vegetative Störungen, Nieren-, Leber- oder Pankreasschäden auf. Für den
Menschen wirken 500 mg pro kg Körpergewicht Mineralöl nach oraler Aufnahme tödlich. Leichte Koh-
lenwasserstoffe bilden infolge der möglichen Inhalation ein Gesundheitsrisiko. Bei Ingestion besteht
die Gefahr der Aufnahme von Ölprodukten niedriger Viskosität in die Lunge. Die meisten Schmieröle
sind nicht flüchtig genug, um bei normalen Betriebsbedingungen eine Inhalationsgefahr zu sein.
Langdauernder und häufiger Kontakt mit Schmierölen kann zu Dermatitis, Ölakne und Ölfollikulitis
führen. Benzine sind in höheren Konzentrationen Zellgifte. Über den Ausbreitungspfad Luft einge-
nommen, wirken sie als Narkosegift.
MKW zählen zur Klasse der aliphatischen Kohlenwasserstoffe. Entsprechend dem strukturellen Auf-
bau leiten sich die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Stoffgemische ab. Die Wasser-
löslichkeit und der Dampfdruck nehmen mit zunehmender Kettenlänge ab. Unverzweigte Kohlenwas-
serstoffe sind gegenüber verzweigten oder zyklischen biologisch schnell abbaubar. Während Benzin-
kohlenwasserstoffe flüchtig und mobil sind, bewegen sich Dieselkraftstoffe und Öle kaum im Unter-
grund. Die Bindung im Boden erfolgt vorrangig an organischen Substanzen und dem feinkörnigen
Material. Entscheidenden Einfluss auf das Verhalten im Boden besitzen der Dampfdruck, die Viskosi-
tät, die Persistenz und die Bindungsstärke der entsprechenden Mineralöle. Je mobiler die MKW sind
(hoher Dampfdruck, geringe Viskosität und Persistenz), desto geringer ist die Stabilität im Boden.
Die Ausbreitung der MKW in der wasserungesättigten Bodenzone ist im erheblichen Maße von der
Kornverteilung, dem Porenvolumen und dem Wassergehalt des Sediments abhängig. Das Sediment
bindet die MKW, bis eine Sättigung erreicht ist (Rückhaltevermögen oder Restsättigung des Bodens).
Bei Überschreitung der Restsättigung versickern die Schadstoffe als eigene Phase bzw. mit dem Si-
ckerwasser in größere Tiefe. Aufgrund der relativ geringen Wasserlöslichkeit und der Dichte < 1 g/cm
3
der Mineralöle lagern sie sich mit Erreichen der wassergesättigten Zone als eigene Phase über dem
Grundwasser ab. Unter optimalen Umweltbedingungen ist ein mikrobieller Abbau möglich. Die Zerset-
zung der gesättigten KW ist durch bestimmte Bakterien möglich, biochemisch in Gewässern jedoch
schwer abbaubar. Durch Chlor oder Ozon sind sie kaum oxidabel.
8.1.4
Niedermolekulare Aromatische Kohlenwasserstoffe (BTEX- Aromaten)
Die monoaromatischen Kohlenwasserstoffe Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylol (ortho-, meta- und
para-Xylol) gehören zu den leichtflüchtigen organischen Verbindungen. Der Siedepunkt liegt zwischen

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
35
80 °C (Benzol) und 139 °C (m-Xylol). Aufgrund ihren physiko- chemischen Eigenschaften werden sie
den Benzinen zur Erhöhung der Klopffestigkeit beigesetzt.
Die BTEX- Aromaten kommen im Steinkohlenteer vor, werden aber meist aus den beim Cracken und
Reformieren von Erdöl anfallenden Aromaten-Fraktionen gewonnen. Der größte Teil der BTEX- Aro-
maten wird zur Erhöhung der Octan- Zahl eingesetzt. Die BTEX- Aromaten werden außerdem als
Lösungsmittel für Kautschuk, Fette, Harze und Öle sowie als Chemierohstoffe zur Herstellung von
Kunststoffen verwendet.
Ethylbenzol wird fast ausschließlich zur Herstellung von Styrol verwendet, nur ein kleiner Teil des
Ethylbenzols wird als Lösungsmittel eingesetzt und dient als Zwischenprodukt z.B. zur Herstellung von
Diethylbenzol oder Acetophenon.
Tabelle 15
: Chemisch-physikalische Daten BTEX
Benzol
Toluol
Xylole
Ethylbenzol
Styrol
Wasserlöslichkeit (mg/l)
1.700
550
175-198
866
250
Siedebereich (°C)
80
111
138-144
136
145
Oktanol-
Wasser-
Vertei-
lungskoeffizient
135
490
ca. 1600
1600
1000
Dichte bei 20°C (g/cm
3
)
0,88
0,87
0,86-0,88
0,87
0,91
Dyn. Viskosität (mPa s)
0,7
0,6
0,6-0,8
0,6
0,8
Absorbierbarkeit an C
org.
K
OC
ca. 80
ca. 100
ca. 210
ca. 200
ca. 400
Wassergefährdungsklasse
3
2
2
1
2
Toxizität
BTEX haben eine neurotoxische Wirkung. Außer Benzol, dessen kanzerogene Wirkung nachgewie-
sen wurde, stehen sie im Verdacht, als Karzinogene zu wirken. Ebenso wie die LHKW werden sie gut
im Körper resorbiert und führen zu Beeinträchtigungen des zentralen Nervensystems und der Sinnes-
organe. Nach der Gefahrstoffverordnung werden Toluol, die Ethylbenzole und die Xylole als mindergif-
tig, Benzol dagegen als giftig eingestuft. Benzol schädigt das blutbildende System (Entstehung von
Leukämie).
Bei langandauernder Einatmung erzeugen die BTEX- Aromaten beim Menschen Müdigkeit, Unwohl-
sein, gestörte Bewegungskoordination und Kopfschmerzen, aber auch Rauschzustände. Hohe Toluol-
Konzentrationen im Blut (> 4 mg/l) führen zu Lebervergrößerungen und histopathologischen Verände-
rungen. Benzol ist ein krebserzeugender und erbgutverändernder Gefahrstoff, der stark knochenmark-
und blutschädigend wirkt. In der Atmosphäre können die BTEX- Aromaten zur Smogbildung beitragen.
Ethylbenzol in niedrigen Konzentrationen reizt die Augen, die Atemwege und die Haut, in hohen Kon-
zentrationen wirkt es betäubend.
Benzol
Bei oraler Einnahme ist Benzol nicht sehr giftig, dagegen kann bei Einatmen konzentrierter Dämpfe in
kurzer Zeit Bewusstlosigkeit und Tod eintreten. Einatmen oder Resorption durch die Haut verursachen
Blutungen in der Haut und im Zahnfleisch, fettige Entartung der Blutgefäße, Leukämie und
Knochenmarksschädigungen. Bekannt sind Schädigungen des blutbildenden Systems des Knochen-
marks und des Kapillarsystems, Degenerationserscheinungen der Leber, Niere, Milz.
Bei inhalativer Aufnahme wird Benzol schnell resorbiert. Geringe Mengen werden abgeatmet. Der
Metabolismus erfolgt in der Leber unter Bildung von Phenol und -konjugaten mit anschließender Ex-
kretion über den Urin in etwa 24 Stunden. Die metabolische Bildung von Hydrochinon und Catechol ist
ebenfalls festgestellt. Physiologisch wirkt Benzol als ein starkes Gift, wobei das Gefährdungsrisiko
chronischer Intoxikationen höher ist als das akuter Intoxikationen. Kurzzeitige Einwirkung von 4000
ppm führen nur zur Narkose. Infolge der guten Lipidlöslichkeit kommt es zur Passage der Blut-Hirn-
Schranke und zur Benzolkonzentrierung im Gehirn. Bei Hautresorption kommt es zu Löseerscheinun-
gen der natürlichen Fettschicht und zu Reizerscheinungen.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
36
Benzol ist in sehr geringen Mengen toxisch für tierische Wasserorganismen. Wasserpflanzen werden
bereits bei Konzentrationen von 10 mg/l geschädigt. Infolge seiner Toxizität sowie der Wasser- und
Lipidlöslichkeit gehört Benzol zu den wassergefährdenden Stoffen.
Toluol
Im Allgemeinen besteht durch Toluol eine Giftwirkung auf Wasserorganismen.
Toluol bewirkt eine Reizung der Augen, der Atmungsorgane, der Haut und des Magen-Darm-Traktes.
In hohen Konzentrationen ist eine narkotische Wirkung und häufig eine depressive Wirkung auf das
Zentralnervensystem verknüpft mit einer paradoxen Excitation feststellbar. Hiermit dürfte auch die
Toluol-Sucht zusammenhängen. Nach massiver Inhalation kann es zu Lungenentzündung bis hin zum
Tod durch Atemlähmung oder Herz-Kreislauf-Versagen kommen. Außerdem besteht eine langfristige
Wirkung durch die Abbauprodukte mit Schädigung des Knochenmarkes. Registriert wurden des weite-
ren chronische Leberschädigungen (Lebervergrößerung, histopathologische Veränderungen und
Transaminasenerhöhung).
Die Metabolisierung erfolgt im Warmblüterorganismus vorzugsweise über Benzylalkohol, Benzaldehyd
zu Benzoesäure; darüber hinaus sind Ringhydroxilierungen und Exkretion entsprechender Konjugate
möglich. Die biologische Halbwertszeit wird mit 7 Stunden angegeben.
Ethylbenzol
Die Resorption erfolgt über den Respirations- und Digestionstrakt und über die Haut. Die Verteilung
wird überwiegend im Fettgewebe realisiert. Neben lokalen Reizerscheinungen steht vor allem die nar-
kotische Wirkung im toxikologischen Blickfeld. Längerandauernde Inhalation auch niedriger Konzent-
rationen erzeugt gastrointestinale Störungen, Nieren- und Leberschädigungen.
Xylole
Xylol verursacht lokale Reizungen der Schleimhäute. Xylol wird relativ schnell über den Respirations-
und Digestionstrakt resorbiert und im Organismus verteilt. Die neurotoxische Wirkung ist stärker aus-
geprägt als bei Benzol und Toluol. Akute Intoxikationen haben häufig narkotische Wirkung. Bei chroni-
schen Intoxikationen kommt es zu Störungen des blutbildenden Systems. Der metabolische Abbau
erfolgt oxidativ zu Methylbenzoesäure mit nachfolgender Ausscheidung in Form von Konjugaten.
Längerandauernde Inhalation niedriger Konzentrationen erzeugt gastrointestinale Störungen, Nieren-
und Leberschädigungen sowie Lungenödem. Die Hautresorption ist möglich. Xylol tritt rasch ins Fett-
gewebe über und wird vergleichsweise langsam wieder freigesetzt. Die Entwicklung einer Toleranz,
sowie die Gewöhnung und Abhängigkeit bis hin zur "Schnüffelsucht" sind möglich.
Chemisch-physikalische Eigenschaften
BTEX verhalten sich im Grundwasser und im Boden ähnlich den Benzinen. Aufgrund ihrer Wasserlös-
lichkeit (z.B. Benzol 1,78 g/l) und ihres hohen Dampfdruckes (Anreicherung in der Bodenluft) sind sie
in der Geosphäre relativ mobil. Sie werden an organischen Bestandteilen adsorbiert. Unter aeroben
Bedingungen sind die BTEX- Aromaten (gelöst) gut mikrobiell abbaubar (soweit sie nicht in für diese
toxischen Konzentrationen vorliegen), nicht jedoch im anaeroben Milieu. Der Abbau von Benzol führt
zunächst zu Brenzcatechin. Toluol und Xylole können im ersten Abbauschritt auch an der Seitenkette
oxidiert werden. Alle so gebildeten hydrophilen Stoffe sind leicht wieder abbaubar.
8.2
Altlasten-Bewertung des Untersuchungsgebietes
Generell muss gesagt werden, dass die Gefährdungsabschätzung auf den durchgeführten Unter-
suchungen basiert. Bei stichprobenartiger Erkundung, wie sie Kleinrammbohrungen und GWM-
Beprobungen darstellen, verbleibt aufgrund von Inhomogenitäten im Untergrund immer das Restrisiko,
bestimmte Gegebenheiten und Gefährdungspotenziale nicht zu erkennen, obwohl die Sondierungen
an den Verdachtsschwerpunkten niedergebracht wurden. Dieses Restrisiko sinkt zwar mit steigender
Zahl der Sondierungen, ist aber nie ganz auszuschließen.
Der Erkundungszustand des UG ist als gut zu bezeichnen. Für endgültige Aussagen sind jedoch wei-
tere Sondierungen / Beprobungen notwendig. Insbesondere im Bereich der nichtzugänglichen bzw.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
37
groß dimensionierten Gebäude (Garagen, Werkstatt) ist die Anzahl der Sondierungen zu gering um
eine sichere Aussage treffen zu können. Kleinere nicht erkannte Kontaminationen sind hier möglich.
8.2.1
Darstellung der Kontaminationssituation
Boden
Die gemessenen
hohen MKW-Schadstoff-Anteile
im Bereich der
ehemaligen Tankstelle / Altöl-
Sammel-Lager
sind relativ kleinflächig ausgeprägt. Auch ist die maximale Tiefenlage bei ca. 2,5 m
uGOK sicher abgegrenzt.
Für die geplante Nutzung als Wohngebiet ist die Entfernung des kon-
taminierten Bodens notwendig
.
Die im Zusammenhang mit der geplanten Nutzung als Wohngebiet durchgeführten Flächenbe-
probungen ergaben, dass im Bereich der
Teilfläche 1
(südlicher Teil des UG ) die
obersten 0,1 m
deutlich erhöhte As-Gehalte
aufweisen. Im Bereich der
Teilfläche 2
ist der
Bodenbereich 0,1 - 0,35
m
durch erhöhte As- und Benzo(a)pyren-Anteile im Boden
für das Nutzungsszenarium "Kinder-
spielplatz" ungeeignet
. Für die
Teilfläche 3
sollte eine Bewertung erst nach Abriss und Entsiegelung
erfolgen.
Auf der Teilfläche 1 ist eine uneingeschränkte kleingärtnerische Nutzung möglich. Die
Teilfläche 2
weist für die
kleingärtnerische Nutzung zu hohe Benzo(a)pyren-Anteile im Boden
bis 0,6 m uGOK
auf.
Die im Boden der ehemaligen Tankstelle vorhandene MKW-Anteile stellen eine
Gefährdung des
Schutzgutes GW
dar. Dies ist durch die GW-Analytik im unmittelbaren Abstrom (MKW-Gehalt > GSW
/5/) belegt.
In der anthropogenen Auffüllung der Teilflächen 2 (MP 15) und 3 (MP 16) wurden erhöhte As-Gehalte
(oberhalb Prüfwert für Sickerwasser nach /7/) und Cu-Gehalte (oberhalb GSW nach /5/) gemessen.
Grundwasser
Eine
Schädigung des GW durch MKW
ist im Bereich des unmittelbaren Abstroms der ehemaligen
Tankstelle
analytisch belegt
. Die MKW-Gehalte in RP 6/2019 überschreiten mit 0,27 mg/l den GSW
nach /5/.
Die Schwermetalle im GW wurden im Zhg. mit dieser Erkundung nicht gemessen.
8.2.2
Expositionspfadbetrachtung / Risikobeurteilung
Im Rahmen der OU wird folgend die Betrachtung der Expositionsbedingungen für die maßgeblichen
Wirkungspfade durchgeführt.
Die Gefährdung, die von einer Kontamination ausgeht, kann in unterschiedlichster Weise auf den Re-
zeptor einwirken. So ist eine direkte (oral, inhalativ, dermal, Transfer Boden -Pflanze) und eine indirek-
te Aufnahme von Schadstoffen möglich. Bei der indirekten Aufnahme ist der Schadstoff an ein Trans-
portmittel gebunden. Man spricht von Pfaden - dem Wasser-, Boden- und Luftpfad. Um die Art und
Weise des Kontaktes der Schutzgüter (insbesondere des Menschen) mit den Schadstoffen zu be-
schreiben, soll eine Expositionspfadbetrachtung erfolgen. Hierbei werden mögliche Expositionsszena-
rien dargestellt, auf ihre Priorität bzw. Relevanz untersucht und im Ergebnis dessen verworfen oder
berücksichtigt.
direkter Kontakt
Wirkungspfad Boden – Mensch
Eine direkte orale Aufnahme ist im derzeitigen Nutzung z.T. theoretisch möglich. Da der Standort je-
doch abgeschlossen ist, ist eine Gefährdung derzeit nicht erkennbar.
Der
Pfad wird jedoch mit der geplanten Nutzung als Wohngebiet relevant
.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
38
Im Bereich verunreinigter Böden mit Prüfwertüberschreitungen nach BBodschV sind die obersten 0,35
m durch für die entsprechende Nutzung geeignetes Material zu ersetzen.
indirekter Kontakt
Wirkungspfad Boden– Nutzpflanze -
Mensch
Die Bioverfügbarkeit (Transfer
Boden – Pflanze – Mensch
- es sind anliegende Kleingärten geplant)
ist als
relevant
einzuschätzen. Vor allem im Bereich Teilfläche 2 werden die Prüfwerte für
Benzo(a)pyren deutlich überschritten.
Im Bereich verunreinigter Böden mit Prüfwertüberschreitungen nach BBodschV sind die obersten 0,6
m durch für die entsprechende Nutzung geeignetes Material zu ersetzen.
Wirkungspfad Boden – Sickerwasser – Grundwasser
Für diesen Pfad liegt der
Nachweis einer Schädigung des GW durch MKW
über die Analytik des
GW vor.
Der Eintrag erfolgt offenbar aus dem Bereich des ehemaligen Diesel-Tanks (BS
7/2019).
Weiterhin ist eine Gefährdung über die eluierbaren Schwermetallanteile (As und Cu) aus der
anthropogenen Auffüllung möglich.
8.2.3
Risikobeurteilung / Gefährdung von Schutzgütern
Das Risiko beschreibt die Höhe einer Gefahr bzw. eines Schadensausmaßes multipliziert mit der
Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens. Es handelt sich um einen Zusammenhang zwischen der Eintritts-
wahrscheinlichkeit und dem Ausmaß einer Einwirkung auf die Schutzgüter (Boden, Wasser, Luft).
Unter umwelttoxikologischen Gesichtpunkten steht der Mensch als oberstes Schutzgut im Vorder-
grund.
Als
relevantes Schutzgut sind der Mensch sowie das Grundwasser
zu nennen.
Für das Schutzgut „Mensch“ ist bei Umnutzung des Geländes (die geplant ist) eine Gefährdung
erkennbar
. Da eine Umnutzung des Geländes (Wohnbebauung, Nutzgarten) geplant ist, sind auf-
grund der Schadstoffanteile (PAK und As) einige Aspekte zu beachten.
Das Schutzgut GW hingegen weist eine Schädigung durch MKW auf.
Mit einiger Sicherheit geht
der Schaden im GW vom Bereich der ehemaligen Diesel-Tankstelle aus. Außerdem ist eine Gefähr-
dung durch die eluierbaren Schwermetall-Anteile (As, Cu) in der anthropogenen Auffüllung möglich.
8.2.4
Kenntnisstandsdefizite
Es sind
Kenntnisstanddefizite
bzgl. einiger Teilbereiche des UG
vorhanden.
1. Im Bereich der
Teilfläche 3
wurde aufgrund des starken Versiegelungs- und Bebauungsgrades
keine Oberflächenbeprobung nach BBodSchV realisiert. Hier ist davon auszugehen, dass nach
Rückbau der Versiegelung und Tiefenentrümmerung eine Massendefizit von ca. 0,5 m besteht. Es
ist demzufolge darauf zu achten, dass nur Material eingebaut wird, dass den Anforderungen der
BBodSchG / V /6,7/ für die entsprechende Nutzung entspricht.
2. Der exakte Umfang der GW-Kontamination im Bereich der Diesel-Tankstelle ist nicht bekannt.
Auch ist nicht exakt bekannt, ob die eluierbaren Anteile in der anthropogenen Auffüllung das GW
am Standort beeinträchtigen.
3. Große Teilbereiche der Gebäude (insbesondere Garagen) waren für die Erkundungen nicht zu-
gänglich.
4. Im Bereich der Garagen und der Werkstatt ist aufgrund der Größe der Gebäude und der teilweisen
Unzugänglichkeit sowie dem Charakter der Altlastenuntersuchungsstufe (OU) ein wenig befriedi-
gender Erkundungsstand erreicht.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
39
9
Handlungsbedarf
9.1
Sofortmaßnahmen
Es wurde keine Gefährdung des Schutzgutes Mensch ist bei Beibehaltung der derzeitigen Nutzung
erkannt. Es sind keine Sofortmaßnahmen notwendig.
9.2
Weiterer Handlungsbedarf
9.2.1
Kenntnisdefizite
1. Im Bereich der
Teilfläche 3
sind weitere Erkundungen nicht erforderlich. Es ist jedoch darauf zu
achten, dass nur Material eingebaut wird, dass den Anforderungen der BBodSchG / V /6,7/ für die
entsprechende Nutzung entspricht.
2. Es sind
3 GWM (Rammpegel 2" PVC
bis ca. 3 m uGOK) sind
um die ehem. Dieseltankstelle
zu
errichten. Ziel ist die Ermittlung der GW-Fließrichtung und die Realisierung eines An- und
Abstromvergleiches. Es sind weitere Parameter in die GW-Analytik einzubeziehen.
3. Es wird empfohlen, innerhalb der Garagen Begehungen durchzuführen und
in Abhängigkeit vom
Ergebnis 4 Bodenluftsondierungen
(bis 1 m uGOK) durchzuführen. Sollten keinerlei Hinweise
für den Einsatz von Lösungsmitteln erkannt werden, kann auf die Bodenluftsondierungen verzichtet
werden.
9.2.2
Ableitung Handlungsbedarf aus der Risikobewertung
Einige
Notwendigkeiten
ergeben sich
aufgrund der geplanten sensibleren Umnutzung
(Kinder-
spielplätze, Wohnbebauung, Nutzgärten) des Geländes. So sind aufgrund erhöhter Schadstoffanteile
(Benzo(a)pyren, Arsen, MKW) einige Aspekte zu beachten.
1. Bei einer Nutzung des Geländes als
Kinderspielplatz / Wohnbebauung
ist dafür Sorge zu
tragen, dass die obersten 35 cm den Prüfwerten nach /7/ entsprechen. D.h., die
Überde-
ckung
durch unkontaminierten Oberboden ist
bei Bedarf auf mindestens 35 cm Mächtig-
keit zu erhöhen
.
2. Bei einer Nutzung des Geländes als
Nutzgarten
ist dafür Sorge zu tragen, dass die
obersten
60 cm den Prüfwerten nach /7/ entsprechen
. Dies kann entweder durch Bodenaustausch
oder Überdeckung erfolgen.
3. Im Bereich des ehemaligen
Tanklagers
ist aufgrund des deutlich belasteten Bodens ein
Bo-
denaustausch
bis ca. 2,5 m uGOK durchzuführen. Der MKW-belastete Boden ist zu entsor-
gen.
4. Bei
Rückbau der Fußböden / Versiegelungen im Bereich der Werkstatt und der Garagen
wird eine
fachtechnische Bauüberwachung
empfohlen. Ziel ist die Erkennung belasteter
Bereiche, der fachgerechte und masseneffiziente und ökonomischer Ausbau und Entsorgung
belasteter Böden.
Die Eignung gemäß BBodSchV /7/ der zum Einsatz kommenden Füllböden ist analytisch nachzuwei-
sen.
Für die Beseitigung der Kenntnisstanddefizite bzgl. der GW-Kontamination durch MKW ergeben sich
die folgenden Maßnahmen hinsichtlich der Durchführung weiterer technischer Maßnahmen (GWM-
Bau (Rammpegel) – GW-Probenahme) im Rahmen einer Ergänzung zur Orientierenden Untersu-
chung. Die vorgesehene Lage sowie die Teufe der geplanten Probenahmepunkte sind der Anlage 11
zu entnehmen. Insgesamt ergibt sich der folgende ergänzende Erkundungsbedarf.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
40
Technische Erkundungsmaßnahmen Grundwasser
Der folgende technische Erkundungsumfang ist aus gutachterlicher Sicht vorzunehmen:
Bau Rammpegel:
3 Stück bis 3 m uGOK
GWM-Bau:
1 Stück im ferneren Abstrom von BS 7/2019
Ausbau zur GWM 2“ PVC überflur bis 3 m uGOK
Vollrohr 0 – 1 m uGOK; Filterrohr 1 - 3 m uGOK
2 Stück im Anstrom
Ausbau zur GWM 2“ PVC überflur bis 3 m uGOK
Vollrohr 0 – 1 m uGOK; Filterrohr 1 - 3 m uGOK
GW-Probenahme:
3 neue Rammpegel (3 Stück Pumpprobe)
Analyse GW:
MKW, BTEX, LHKW, SM, PAK – Messung Vorort-
Parameter
Technische Erkundungsmaßnahmen Bodenluft
Ist nur bei Hinweisen auf Einsatz von Lösungsmitteln im Bereich der Garagen zu realisieren. Der fol-
gende technische Erkundungsumfang ist aus gutachterlicher Sicht vorzunehmen:
Der folgende technische Erkundungsumfang ist aus gutachterlicher Sicht vorzunehmen:
4 Bodenluft - Sondierungen:
mit Stitz-Bodenluft-Sonde bis 1 m uGOK
Kostenschätzung (Ergänzende Altlasten- Untersuchung)
Da Ausbau und Entsorgung belasteter Böden sowohl mengenmäßig nicht sicher feststeht als auch in
den Kosten sehr starken Schwankungen unterliegt, wird keine Kostenschätzung abgegeben. Definitiv
zu entsorgen sind derzeit sicher nur ca. 150 m
3
MKW-belastete Boden (> Z 2 nach LAGA).
In folgender Tabelle sind die Kosten, die unter Berücksichtigung des jetzigen Untersuchungsstandes
anfallen, detailliert aufgegliedert.

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
41
Tabelle 16
:
Detaillierte Kostenschätzung für die Ergänzende Altlastenuntersuchung
Ingenieurleistung
Leistung
Anzahl
Einheit
Einzelhonorar Gesamthonorar
1. Vorbereitung / Koordination
1.1 Begleitung der Feldarbeiten durch
Dipl. Geol. inkl. An-Abreise
8
h
50,00 €
400,00 €
2. Probenahme
2.1 Bodenluftprobenahme
4
Stück
100,00 €
400,00 €
2.2 GW- Probenahme
3
Stück
100,00 €
300,00 €
3. Durchführung Vermessungsleistungen
3.1 Einmessen Bohrpunkte (KRB, GWM )
nach Lage und Höhe
7
Stück
10,00 €
70,00 €
4. Auswertung und Erstellung Kurzbericht
zu den Ergebnissen, Kartendarstellung ,
Hydroisohypsenplan, Schichtenver-
zeichnisse und Bohrprofile, tabellarische
Ergebnisdarstellung mit kurzer Wertung
20
h
50,00 €
1.000,00 €
Gesamtsumme netto (in €)
2.170,00 €
Gewerk Aufschlussbohrungen KRB / BL-Sondierungen
Leistung
Anzahl
Einheit
Einzelhonorar Gesamthonorar
1. Baustelleneinrichtung / Dekontamination
1.1 Zusammenstellen, Verladen, Vorhal-
ten
1
Stück
200,00 €
200,00 €
1.2 Auf- und Abbau
1
Stück
10,00 €
10,00 €
1.3 Umsetzen / Dekontaminieren Bohr-
einrichtung
6
Stück
10,00 €
60,00 €
3.
3.1 Bau Rammpegel PVC 2" mit SEBA-
Kappe und überflur Ausbau (1 m Vollrohr
und 2 m Filterrohr) inkl. Tonsperre und
Filterkies
3
Stück
250,00 €
750,00 €
3.2 Klarspülen
3
Stück
50,00 €
150,00 €
Gesamtsumme netto (in €)
1.170,00 €
Gewerk Analytik
Leistung
Anzahl
Einheit
Einzelhonorar Gesamthonorar
1. Analysenparameter Bodenluft
1.1 BTEX, LHKW
4
Stück
50,00 €
200,00 €
3. Analysenparameter GW
3.1 MKW, BTEX, PAK, Schwermetalle
3
Stück
120,00 €
360,00 €
Gesamtsumme netto (in €)
560,00 €

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
42
Gesamtkosten
Ingenieurleistung
2.170,00 €
Gewerk Aufschlussbohrungen
1.170,00 €
Gewerk Analytik
560,00 €
Gesamtsumme (netto)
3.900,00 €
Geoservice Bähr
........................................
Dr. Tilo Bähr

image
GEOSERVICE BÄHR
Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt
27.08.2019
Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung
ehem. "Großenhainer Hoch- und Tiefbau"
Seite
43
Quellenverzeichnis
/1/
Landesvermessungsamt Sachsen: Topographische Karte 1 : 10000, Großenhain (4747-NW).-
Dresden
/2/
Preußische Geologische Landesanstalt (1888):Geologische Karte des Freistaates Sachsen,
Blatt 4747 Grossenhain-Priestewitz (1:25000).- Berlin
/3/
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie: (1995): Geologische Karte der eiszeitlich
bedeckten Gebiete - Blatt Großenhain - 2568 (1:50000).- Freiberg
/4/
Wagenbreth, O. & Steiner, W. (1985): Geologische Streifzüge.- VEB Deutscher Verlag der
Wissenschaften; Berlin.
/5/
LÄNDERARBEITSGEMEINSCHAFT
WASSER
(2004):
Ableitung
von
Geringfügig-
keitsschwellen für das Grundwasser, Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA), Düsseldorf,
Dezember 2004.
/6/
Bundes- Bodenschutzgesetz (BBodSchG), Gesetz zum Schutz vor schädlichen Bodenverun-
reinigungen und zur Sanierung von Altlasten, BGBl. I S. 502, vom 17. März 1998
/7/
Bundes- Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV), 12. Juli 1999
/8/
Freistaat Sachsen – Landesamt für Umwelt und Geologie – Hrsg. (2015): Bewertungshilfen
bei der Gefahrenverdachtsermittlung in der Altlastenbehandlung.- Dresden, 11/2015
/9/
Nickol & Partner GmbH (1995): Historische Erkundung des Altstandortes "Großenhainer
Hoch- und Tiefbau" in Großenhain (Landkreis Riesa-Großenhain); Flurstücke Nr. 202/3, 18/4,
18/5; Dresden, 01.12.1995
/10/
Mitteilungen der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) 20, Anforderungen an die stoffliche
Verwertung von mineralischen Reststoffen / Abfällen – Technische Regeln – Stand
06.11.1997.
/11/
LAGA Boden (2004): Mitteilungen der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) - Technische
Regeln (Merkblatt M 20): Technische Regeln für die Verwertung, 1.2 Bo-denmaterial - Stand
05.11.2004
/12/
Baugrundbüro Hommel GmbH (2014): Geotechnisches Gutachten für Neubau Marktkomplex
mit Außenanlagen Stadt Großenhain Radeburger Str./ Martin- Scheumann Str.- Dresden,
11.11.2014
/13/
Stadtverwaltung Großenhain (2019): Stellungnahme zum Planentwurf "Wohngebiet an der
Röderaue".- Großenhain, 20.02.2019

 
Anlagen
Anlage 1
Lagepläne UG
Anlage 1.1
Übersichtslageplan - Quelle: Internet - Geoportal Sachsen
Maßstab 1 : 5000
Anlage 1.2
Aktueller Flurstücksplan - Quelle: Internet - Geoportal Sachsen
Maßstab 1 : 1.000
Anlage 1.3
Lageplan mit Nutzung des Gebäudebestandes - Quelle: HE /11/
Maßstab 1 : 1.000
Anlage 1.4
Lageplan mit geplanter Nutzung - Quelle: Stadt Großenhain, Bebauungsplan
Maßstab 1 : 500
Anlage 2
Geologie des Untersuchungsgebietes - Quelle: Internet - Geoportal Sachsen:
Maßstab 1 : 1.000
Anlage 3
Luftbild mit Darstellung aller Sondierpunkte – Quelle: Internet - Geoportal Sachsen:
Maßstab 1 : 500
Anlage 4
Lagepläne mit Darstellung aller Sondierpunkte
Maßstab 1 : 500
Anlage 5
Schichtenverzeichnisse und Bohrprofile Kleinrammbohrungen / Ausbaupläne
Anlage 6
Probenahmeprotokolle
Anlage 6.1
Boden
Anlage 6.2
Grundwasser
Anlage 7
Prüfbericht des Labors
Anlage 7.1
Boden / Ausbaustoffe
Anlage 7.1.1
Laborergebnisse Einzelproben
Anlage 7.1.2
Laborergebnisse Mischproben LAGA Boden und Beton
Anlage 7.1.3
Laborergebnisse Mischproben Asphalt
Anlage 7.1.4
Laborergebnisse Mischproben BBodSchV (Pfad Boden - Mensch)
Anlage 7.1.5
Laborergebnisse Mischproben BBodSchV (Pfad Boden - Nutzpflanze)
Anlage 7.2
Grundwasser
Anlage 8
Vermessungsprotokoll
Anlage 9
Fotodokumentation Untersuchungsgebiet
Anlage 10
Weiterer technischer Erkundungsbedarf
Maßstab 1 : 500

Anlage 1
Lagepläne UG
Anlage 1.1
Übersichtslageplan - Quelle: Internet - Geoportal Sachsen
Maßstab 1 : 5000
Anlage 1.2
Aktueller Flurstücksplan - Quelle: Internet - Geoportal Sachsen
Maßstab 1 : 1.000
Anlage 1.3
Lageplan mit Nutzung des Gebäudebestandes - Quelle: HE /11/
Maßstab 1 : 1.000
Anlage 1.4
Lageplan mit geplanter Nutzung - Quelle: Stadt Großenhain, Bebauungsplan
Maßstab 1 : 500

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Büro für Stadtplanung
Dr.-Ing. W. Schwerdt
Humperdinckstraße 16
06844 Dessau-Roßlau

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Büro für Stadtplanung
Dr.-Ing. W. Schwerdt
Humperdinckstraße 16
06844 Dessau-Roßlau

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Büro für Stadtplanung
Dr.-Ing. W. Schwerdt
Humperdinckstraße 16
06844 Dessau-Roßlau
Werkstatt
Altöl- / Öllager
DK-Tank- und
Zapfsäule

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Büro für Stadtplanung
Dr.-Ing. W. Schwerdt
Humperdinckstraße 16
06844 Dessau-Roßlau
zusätzliche Probenahmestelle für
Bodenprobenahme nach BBodSchV
Lage Rammkernsondierung (BS) bzw.
Rammsondierung (DPH)
Lage Rammkernsondierung (BS) mit
Ausbau zu Rammpegel (RP)
BS 6
RP 6
Legende

Anlage 2
Geologie des Untersuchungsgebietes - Quelle: Internet - Geoportal
Sachsen:
Maßstab 1 : 1.000

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Büro für Stadtplanung
Dr.-Ing. W. Schwerdt
Humperdinckstraße 16
06844 Dessau-Roßlau
glazifluviatile Sande und Kiese (gf QE2n - gf S1v)
fluviatile Auelehme über fluviatilen Sanden und Kiesen (lf Qho - f Qho)

Anlage 3
Luftbild mit Darstellung aller Sondierpunkte – Quelle: Internet -
Geoportal Sachsen:
Maßstab 1 : 500

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Büro für Stadtplanung
Dr.-Ing. W. Schwerdt
Humperdinckstraße 16
06844 Dessau-Roßlau
zusätzliche Probenahmestelle für
Bodenprobenahme nach BBodSchV
Lage Rammkernsondierung (BS) bzw.
Rammsondierung (DPH)
Lage Rammkernsondierung (BS) mit
Ausbau zu Rammpegel (RP)
Teilfläche für Oberflächen-Bodenprobe-
nahme nach BBodSchV bzw. Bauschutt
und Asphaltbeprobung
BS 6
RP 6
Legende

Anlage 4
Lagepläne mit Darstellung aller Sondierpunkte
Maßstab 1 : 500

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image