image
image
image
Abteilung Gartenbau
Lohmener Str. 10, 01326 Dresden
Internet:
http://www.smul.sachsen.de/lfulg
Bearbeiter:
Stephan Wartenberg / Beate Kollatz
E-Mail:
stephan.wartenberg@smul.sachsen.de
/
beate.kollatz@smul.sachsen.de
Tel.:
0351 2612-8200/8202; Fax: 0351 2612-8099
Redaktionsschluss:
10. Oktober 2011
Scaevola 'Saphira'
Sachsens Balkonpflanze des Jahres 2012
Wegen des späten Blühtermins und des wenig attrakti-
ven Aussehens zum Verkaufszeitpunkt erlangte Scae-
vola bisher nicht die Aufmerksamkeit durch den Gärtner
und die Kunden, die ihr eigentlich zusteht. Wer eine
Blaue Fächerblume in seinen Balkonkasten oder Blu-
menampel gepflanzt hat, wird mit einer dauerhaften
Blüte an den überhängenden Trieben bis zum Frost
belohnt. Um den Bekanntheitsgrad der Scaevola zu
erhöhen und eine verstärkte Verwendung bei der Be-
pflanzung der Balkon- und Terrassengefäße zu fördern,
wurde die Fächerblume 'Saphira' zu Sachsens Balkon-
pflanze 2012 gekürt. Diese Sorte ist nach Pillnitzer Ver-
suchsergebnissen die früheste im derzeitigen Sortiment.
Sortenbeschreibung Scaevola 'Saphira'
schöne, blaue Blüte mit nur leichtem Violettschimmer
harmonischer Pflanzenaufbau über den Sommer
Triebe wachsen im Freiland überhängend
nur ganz vereinzelt bilden sich über den Sommer „Peitschentriebe“
intensive Dauerblüte bei Sonne und Regen
früher Blühbeginn
Scaevola vertragen sonnige bis halbschattige Standorte
Verwendungshinweise und Pflegetipps
durch den ausladend-überhängenden Wuchs sehr gut zur
Bepflanzung von Balkonkästen, Blmenampeln und Kübeln geeignet
Scaevola lässt sich sehr gut mit anderen Beet- und Balkonpflanzen kombinieren, blaue Blütenfarbe
bildet mit Gelb, Orange oder Weiß ausdrucksstarke Kontraste
durch mittelstarken Wuchs werden nur sehr schwachwüchsige Partner verdrängt

auf sandigen Böden auch als Bodendecker verwendbar, stauende Nässe führt schnell zum Ab-
sterben der Pflanzen
hoher Nährstoffbedarf, über gesamten Sommer ausreichend Düngen (wöchentliche Nachdüngung
beim Gießen, Verwendung von Langzeitdüngern im Substrat, z. B. 6-8 g Depotdünger 5-6 M /l)
gleichmäßig feucht halten, aber keine stauende Nässe
kurzzeitiger Wassermangel wird gut vertragen
kein Ausputzen nötig, Pflanzenreinigen sich selber, verblühte Blüten fallen ab bzw. trockenen ein
Kulturhinweise
Topfgröße 10-12 cm
Substrat Standardsubstrate mit mittlerer Aufdüngung (1-2 kg Mehrnährstoffdünger/m³);
Struktur mittel bis grob, strukturstabil;
zur Vermeidung eines erhöhten Risikos für Blattverfärbungen und -nekrosen:
pH-Wert 4,5 bis 6,5 optimal
hohen P-Gehalt vermeiden, möglichst keine Kompostmischungen
zusätzliche Bevorratung mit Eisenchelaten
Düngung
hoher Nährstoffbedarf, ab Durchwurzeln Bewässerungsdüngung 0,06 bis
0,08 % oder diskontinuierlich wöchentliche Flüssigdüngung mit 0,15 bis
0,20 % eines phosphorarmen MND, z. B. 20-5-10 oder 20-0-16;
„normaler“ MND 15-10-15 auch einsetzbar, dann aber zusätzliche Eisendüngung
sinnvoll, z. B. Gießen mit 0,01 % Fetrilon oder Ferty 7; 0,1 % Basafer; 0,3 % Optifer
oder anderen Eisendüngern
Temperatur enger Zusammenhang zwischen Temperatursumme und Blühbeginn:
ca. 1300 bis 1500 °C x Tage ab dem Topfen, d. h. bei realer Tagesmitteltemperatur
von 16 bis 17 °C ca. 12 Wochen Kulturdauer;
von 15 bis 16 °C ca. 13 Wochen Kulturdauer,
von 14 bis 15 °C ca. 14 Wochen Kulturdauer
für Wachstum und Induktion reale Tagesmitteltemperaturen von 15°C bis 16 °C
ausreichend, für Einwurzeln und Austrieb 2 bis 3 Grad höher;
„milder“ cool morning günstig für kompakten Wuchs und Energieeinsparung, dazu
1 Stunde vor Sonnenaufgang Heizungssollwert auf 6 °C absenken, mit Sonnenauf-
gang Energieschirm öffnen, 2 bis 3 Stunden nach Sonnenaufgang Heizungssollwert
auf Tagsollwert anheben, Lüftungssollwert nicht ändern
Licht
Lichtbedarf hoch, helles Gewächshaus, heller Tischbelag, rechtzeitiges Rücken, nicht
schattieren
Wachstumsregulierung
Stutzen verlängert Kulturzeit unnötig, für gute Verzweigung weiches Entspitzen ca. 1
Woche nach dem Topfen;
wenn Seitentriebe den Topfrand erreichen, mit cool morning und chemischer Wachs-
tumsregulierung beginnen;
chemische Wachstumsregulierung aller 14 Tage (bei trübem Wetter oder für diesen
Tag schattieren!) z. B. mit
0,03 % Caramba + 0,02 % Tilt oder
0,1 % Carax oder
1 x 0,25 % Regalis, danach 0,15 % Cycocel 720
Standweite im Endstand 12 bis 18 Pflanzen je m²
Maßnahmen für einen frühen Blühbeginn Ende April, Anfang Mai
möglichst helles Gewächshaus, keine Schattierung
Topfen Kalenderwoche 6 bis 7
weiches Entspitzen je nach Jungpflanzengröße 5 bis 10 Tage nach dem Topfen, nicht stutzen!
für 2 bis 3 Wochen Heizen Tag/Nacht 18/16 °, Lüften Tag/Nacht 21/20 °C
Weiterkultur bei Heizen Tag/Nacht 14 °C, Lüften 18 °C, ab KW 14 Lüften Tag/Nacht 16/18 °C