image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Sachsens Schulen im Porträt
Sachsens Schulen im Porträt

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Sachsens Schulen im Porträt
Oberschule
1
Olbernhau,
Erzgebirgskreis
Oberschule
2
Am Holländer, Döbeln,
Landkreis Mittelsachsen
BSZ für Technik und Wirtschaft, Pirna,
Landkreis
3
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Grundschule Löbnitz,
Landkreis Nordsachsen
4
Gymnasium Markneukirchen,
Vogtlandkreis
5
Grundschule am Forst, Kamenz,
Landkreis Bautzen
6
Oberschule Kitzscher,
Landkreis Leipzig
7
BSZ Konrad Zuse, Hoyerswerda,
Landkreis Bautzen
8
Geschwister-Scholl-Gymnasium, Nossen,
Landkreis Meißen
9
Grundschule Zschocken,
Landkreis Zwickau
10

image
image
image
Sachsens Schulen im Porträt
„Ich gehe sehr gern hier zur Schule.“
Der Satz kommt wie
aus der Pistole geschossen. Luisa Uhlmann aus der Klasse
6b der Oberschule Olbernhau muss bei ihren Mitschülern
nicht lange nach Bestätigung suchen. Auch ihr Bruder
Bruno Uhlmann und Lukas Schulz – beide gehen in die
Klasse 8b – nicken überzeugt: „Es herrscht ein gutes Klima,
es gibt kein Mobbing. Mit den Lehrern verstehen wir uns
gut. Wir haben nach der Schule auch viele Angebote, die
Spaß machen.“
Das ist natürlich wichtig, denn mehr als die Hälfte der
470 Mädchen und Jungen, die in die Oberschule Olbernhau
gehen, sind Fahrschüler. Wenn sie am Nachmittag bleiben,
können sie unter 19 Ganztagsangeboten wählen und außer-
dem die Schulcomputer nutzen. Es gibt eine Bibliothek und
ein Schulcafé. Es ist möglich, Sport zu treiben, in einer
Schülerband Musik zu machen oder Handwerkliches wie
Töpfern oder Filzen zu lernen.
Auch die AG Junge Naturforscher, die sich Luisa, Bruno
und Lukas ausgesucht haben, ist eines der Ganztags-
angebote. Gemeinsam mit den Lehrern Ingrid Hübner und
Manfred Wagner pflanzen sie gerade eine Zerreiche auf
dem Schulgelände. Der Baum gehört zum Arboretum, der
Gehölzsammlung der Schule, die von den jungen Natur-
forschern ebenso betreut wird wie eine Kräuterschnecke
mit Steinsammlung, ein Insektenhotel und ein Teich. Dabei
werden sie von der benachbarten Forstschule unterstützt.
„Auf dem Schulgelände wachsen
mehr als 100 verschiedene
Pflanzen“, wissen die Mädchen
und Jungen. So ist der für das
Erzgebirge seltene Ginkgo schon
höher als das Haus. Überhaupt
spielt Tradition an der Oberschule eine wichtige Rolle.
„Unser Schulgebäude wurde von 1896 bis 1900 errichtet“,
sagt Schulleiter Uwe Klaffenbach, der selbst hier gelernt
hat. Er ist stolz darauf, dass die jungen Leute so sorgsam
mit dem ehrwürdigen Gebäude umgehen. Flure, Zimmer
und alle anderen Einrichtungen sehen immer noch aus wie
neu, obwohl sie bereits 2000 saniert wurden. Auch bei der
Gestaltung ihrer Schule wirken die Kinder mit. So steht im
1. Stock eine Herbst-Kürbis-Schau. „Damit wirft bei uns
niemand rum“, sagt der Direktor.
Diese Disziplin, keine Probleme mit Drogen, der Kontakt zu
den Eltern und zur Stadt Olbernhau als Schulträger sowie
das Verständnis zwischen Schülern und Lehrern mache den
Reiz einer ländlichen Schule aus. „Bei uns können junge
Lehrerinnen und Lehrer ihren Beruf so ausüben, wie sie
es gelernt haben“, sagt Klaffenbach, der die Schülerband
betreut und selbst gern Gitarre spielt. Auf dem sorgsam
rekonstruierten Bechstein-Flügel in der Aula musiziert er
dagegen nicht selbst. Er sucht aber dringend eine Musik-
lehrerin bzw. einen -lehrer, der das wertvolle Instrument
zum Klingen bringt.
1
Hier ist das Schul-Leben
in Ordnung
Oberschule Olbernhau,
Erzgebirgskreis

image
image
image
Sachsens Schulen im Porträt
Am helllichten Tag
dröhnt, noch mitten in
der
besten
Unterrichts -
zeit, handgemachte
Rockmusik durchs Trep-
penhaus der Oberschule
„Am Holländer“ in Döbeln.
Hier ist, wie sich heraus-
stellt, manches anders als an anderen Schulen.
Die
musikalische Einlage ist eine Möglichkeit, wie Schüler ihre
Mittagspause verbringen können, die hier 50 Minuten
dauert. „Wir unterrichten Mathe, Deutsch, Physik, Englisch
und Chemie in Blöcken zu je 90 Minuten. Dazwischen
müssen größere Pausen sein“, erklärt der stellvertretende
Schulleiter Ulrich Möller. Vormittags gehen alle auf
den Hof, mittags stehen Schulklub, Musikraum und
weitere Angebote der Ganztagsbetreuung offen. Diese
Rhythmisierung des Unterrichts war anfangs nicht
unproblematisch, aber mittlerweile funktioniert sie, und
auch die Eltern stehen überwiegend positiv dazu. „In
den oberen Klassen will ich in Mathe nichts anderes als
Blöcke haben, da schafft man was hintereinander weg“,
ist Möllers Erfahrung.
Eine andere Besonderheit ist das produktive Lernen.
Dabei sollen abschlussgefährdete Mädchen und Jungen
durch praxisorientierte Lernformen zum Hauptschul-
abschluss geführt und auf ihre berufliche Zukunft vor-
bereitet werden. Döbeln ist einer von sieben Standorten
in Sachsen mit diesem Angebot und erfüllt damit auch
eine über regionale Aufgabe. Die dreizügige Oberschule
bildet zusammen mit der benachbarten Grundschule das
Schulzentrum „Am Holländer“, benannt nach einem alten
Aussichtsturm auf der Höhe im Norden von Döbeln. Dass
die Plattenbauten aus DDR-Zeiten schon 50 Jahre auf
dem Buckel haben, sieht man ihnen nicht an. Bis 2008
wurde das Ensemble umfassend saniert, die Grundschule
dabei um ein Stockwerk und ein Drittel ihrer Länge ver-
kleinert. Beide Gebäude sind heute durch einen Zwischen-
bau verbunden, in dem sich großzügige Foyers, Bibliothek,
Schulklub, Lehrer- und Direktorzimmer sowie Cafeteria
befinden. Nur eine größere Turnhalle fehlt noch.
Die angehende Deutsch- und Ethiklehrerin Cindy Berger
absolviert gerade ihr halbjähriges Schulpraktikum in
Döbeln. Sie ist sehr angetan vom offenen Klima, würde
am liebsten gleich ganz dableiben, statt jeden Freitag
noch an die Uni nach Jena zu fahren. Junge Lehrer sind
im 40-köpfigen Kollegium auch dringend nötig, denn
das Ausscheiden von sechs Kollegen über 62 ist vorpro-
grammiert, wie Möller sagt.
2
Mittags wird Musik gemacht
Oberschule Am Holländer, Döbeln,
Landkreis Mittelsachsen

image
image
Sachsens Schulen im Porträt
„Es ist schon etwas Besonderes, wir wie uns hier be-
gegnen“
, freut sich Schulleiterin Petra Werlisch über das
familiäre Lernklima an ihrer Schule. Vor zwei Jahren hat sie
die Aufgabe übernommen, zwei Schulen zu einer zusam-
menzuführen. Beide Schulen hatten bis dahin eine ganz
unterschiedliche organisatorische Struktur, und „die Heraus-
forderung bestand darin, dass man aufeinander zugehen
und die Stärken des Anderen kennen lernen, akzeptieren und
wertschätzen musste“, erinnert sich die Pädagogin.
Nicht nur Referendare fühlen sich wohl und würden nach
ihrem Vorbereitungsdienst am liebsten am Beruflichen
Schulzentrum für Technik und Wirtschaft in Pirna bleiben,
auch ehemalige Schüler zeigen ihre Dankbarkeit, wenn sie
sich an Tagen der offenen Tür nach ihren Lehrern und der
Entwicklung der Schule erkundigen. Schüler-Initiativen
wird am BSZ für Technik und Wirtschaft viel Raum gege-
ben: Die Verschiebung der Anfangszeit von 7 auf 7.30 Uhr,
Unterrichtseinheiten von 90 statt 45 Minuten, mehr Sitz-
gelegenheiten in den Fluren und verlängerte Öffnungs-
zeiten der Cafeteria sind Beispiele für Veränderungen, die
Schüler angeregt haben.
Auch nach dem offiziellen Unterrichtsende ist in den
beiden Gebäuden der Schule – dem Hauptgebäude in der
Pillnitzer Straße und der Außenstelle auf der Siegfried-
Rädel-Straße – noch lange nicht Schluss: Die Lehrerband
probt, eine Keramikgruppe ist kreativ, Schüler aus dem
Abschlussjahrgang des Wirtschaftsgymnasiums basteln
mit den „Neuen“ und mit Unterstützung eines Lehrers an
einer Schul-App, andere nutzen die Drei-Felder-Sporthalle
oder den großzügigen Sportplatz mit der Beach-Volley-
ball-Anlage. Zur Infrastruktur gehören außerdem eine
Bibliothek, moderne Fachkabinette und Werkstätten, die
eine praxisnahe Ausbildung erlauben.
Großen Wert legt Schulleiterin Werlisch auf die
Zusammen arbeit mit dem lokalen Handwerk und der
Wirtschaft. In Kooperation mit dem Landratsamt,
der Agentur für Arbeit Pirna, Gastronomen in der Region
und anderen Kooperations partnern wird seit drei Jahren
ein gemein sames Projekt zur Berufsorientierung für die
Schülerinnen und Schüler im Landkreis durchgeführt.
Eine Dampferfahrt auf der Elbe, bei der Oberschüler
verschiedene gastrono mische Betriebe und Berufe
kennen lernen, selbst Fingerfood herstellen und dieses
zum Abschluss gemeinsam mit ihren Eltern verkosten,
soll zur Tradition werden. Gemeinsam mit dem IMPRO
e. V., Interessen verband Metall- und Präzisionstechnik
Osterzgebirge, richtet das BSZ jährlich auch den „Tag der
Metalltechnik“ aus, bei dem Oberschüler in den Ferien
eigene Werkstücke fertigen können. Auch „BSZ Live“
und weitere Berufsorientierungsprojekte laden ein, einen
Einblick in Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten der
Region zu erhalten. So spüren Interessenten schon früh
etwas von der Schulphilosophie:
„Jeder Schüler zählt“
.
3
Jeder Schüler zählt
BSZ für Technik und Wirtschaft, Pirna,
Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

image
image
image
Sachsens Schulen im Porträt
Mit Beginn des nächsten Schul-
jahres wird in der Löbnitzer
Grundschule nach Beschluss
der Schulkonferenz jahrgangs-
übergreifend unterrichtet. „Wir starten 2015/16 mit der
Vorbereitung einer ersten Klasse. Im darauf folgenden
Schuljahr kommen die Kinder der dann ersten Klasse
dazu“, erklärt Schulleiterin Kathrin Nagel. Mit dem
Konzept reagiert die Schule nicht nur auf sinkende
Schülerzahlen in ländlichen Regionen. „Wir springen zum
Beispiel auch da ein, wo Kinder keine älteren Geschwister
haben, von denen sie schon etwas abschauen können.
Es hat sich gezeigt, dass die Kleineren im Unterricht viel
von dem mitbekommen, was sie bei den Größeren hören
und erst später selbst im Lehrplan stehen haben.“ Als
positiven Effekt beschreibt sie auch, dass die Kinder nicht
ausschließlich von Erwachsenen unterrichtet würden,
sondern sich untereinander Dinge erklären.
Die Schule hat ihren Schwerpunkt auf den sozialen
Bereich gelegt. Seit mehreren Jahren gibt es jahrgangs-
übergreifende Ganztagsangebote. „Die Kinder leben
nicht nur im Klassenverband. Ihre Freundschaften gehen
über Jahrgänge hinaus“, erzählt Nagel. Solche sozialen
Strukturen finden sich im Schulalltag wieder. So lernen
Mädchen und Jungen verschiedener Jahrgänge gemein sam
Englisch oder ein Instrument, besuchen das Tierheim oder
trainieren zusammen Konzentration und Aufmerksamkeit.
Hinzu kommen Traditionen wie das jährliche
Drachenfest und die Weihnachtswoche.
Zum Schulleben gehört außerdem eine Woche
im Jahr, in der alle Schüler gemeinsam weg-
fahren. Regelmäßig sind auch die Kinder des Kinder gartens
bei Angeboten in der Schule zu Gast.
„Eine Gemeinde
wie Löbnitz lebt auch von ihrer Grundschule“
, sagt
Schul leiterin Kathrin Nagel. Löbnitz mit kaum mehr als
2.000 Einwohnern liegt im Norden von Sachsen, die
Schüler kommen aus dem Ort und einem Umkreis von
zehn Kilometern. Mit 70 Jungen und Mädchen ist die
Grundschule vergleichsweise klein.
„Das und das familiäre Umfeld machen unsere
Schule aus.“
Kathrin Nagel ist sich sicher: Die individuelle Atmosphäre
und das neue Konzept machen die Schule zu einem
spannenden Arbeitsfeld für Lehramtsanwärter. „Wer hier
arbeitet, muss sich aber auf viel Arbeit einstellen“,
sagt Kathrin Nagel und lacht, denn sie selbst ist der beste
Beweis, wie viel Spaß diese Arbeit macht. Sie kam
zunächst 1997 als Lehramtsanwärterin nach Löbnitz
und ist mittlerweile seit vier Jahren Schulleiterin.
„Ich wollte wieder hierher.“
4
Unterricht über
Altersgrenzen hinweg
Grundschule Löbnitz,
Landkreis Nordsachsen

image
image
Sachsens Schulen im Porträt
Eine Woche lang im November gehört das König-Albert-
Theater in Bad Elster den Mädchen und Jungen aus
dem Gymnasium Markneukirchen. 120 Schüler aus den
Klassen 10 bis 12 bringen das Musical „Kolumbus – die
Entdeckung einer neuen Welt“ auf die Bühne. Sie spielen,
tanzen und musizieren. „Es ist ein umwerfendes Erlebnis,
auf der Bühne zu stehen“, freut sich Martin Voigt. Er ist
ein Indianerhäuptling. Alina Berger spielt als Solistin die
Häuptlingstochter Ahyoka.
Beide finden, dass die anderthalb Jahre dauernden Proben
alle zusammengeschweißt haben. „Wir wissen, dass wir
uns aufeinander verlassen können.“ Das wirke sich auch
positiv auf das Klima in der Schule aus. Denn auch die
Lehrer und ehemalige Schüler unterstützen das Vorhaben.
So ist der stellvertretende Schulleiter Michael Straube
Musical-Projektleiter. Zugleich steht er als Dirigent im
Orchestergraben. Philip Rubner, Absolvent des Gymnasi-
ums und Student für Bühnengestaltung in Wien, baute
mit einer Schüler-AG das Schiff des Kolumbus in der Aula.
„Die Gemeinschaftsleistung von engagierten Schülern
und Lehrern verdient meinen allergrößten Respekt“
,
schätzt Generalmusikdirektor Florian Merz der Chursäch -
sischen Veranstaltungs GmbH Bad Elster. Das Kooperations -
projekt mit dem Theater gibt es seit 20 Jahren. Dabei ist
das Gymnasium Markneukirchen – hier lernen mehr als
670 Schüler – keine spezielle Musikschule, sondern eine
Bildungseinrichtung mit musischem Profil.
„Wir sind
im vogtländischen Musikwinkel zu Hause“
, begründet
Schulleiter Norbert Hildebrand. „Wir haben auch Ganz-
tags angebote für Sport, Technik und Naturwissenschaften.
Zugleich klingt immer aus irgendeinem Zimmer Musik
oder Gesang.“ Neben den AGs Musical und Requisiten
gibt es u. a. Bläserklassen, eine Streichergruppe, eine
Band, einen Chor sowie Angebote für Tanz und andere
künstlerische Neigungen.
Dafür wurde die alte Schulturnhalle 2013 per EU-Förde-
rung als gemeinsames Vorhaben zwischen der Stadt-
verwaltung Markneukirchen und der tschechischen Stadt
Luby zu neuem Leben erweckt. „Partnerschulen brauchen
Begegnungsräume“, hieß das Projekt. Grundlage ist die
Partnerschaft der Vogtländer mit der Grundschule Luby,
die ebenfalls musisch-künstlerisch ausgerichtet ist.
Aus der Turnhalle entstand eine deutsch-tschechische
„KUNSTwerkSTATT“ mit Lern- und Ausstellungsräumen, die
Anfang 2014 eingeweiht wurde. Sprachkundige Lehrer und
Schüler sorgen für die Verständigung, sodass die Mädchen
und Jungen auch hier neue Welten entdecken können.
5
Mit Kolumbus auf den
Brettern, die die Welt bedeuten
Gymnasium Markneukirchen,
Vogtlandkreis

image
image
image
image
Sachsens Schulen im Porträt
Es ist 10.35 Uhr – die tägliche Bewegungspause an der
frischen Luft ist vorbei und die Schüler kehren zurück
in ihre Klassenräume in der Grundschule Kamenz am Forst.
„Unser Haus lebt von Ritualen“, erklärt die Schulleiterin
Gabriele Graul.
„Wir achten auf einen gesunden Wechsel
zwischen Anspannung und Entspannung – vormit-
tags lernen, nachmittags spielerisch vertiefen.“
Diese
Zweiteilung zwischen Lernen und Freizeit spiegelt sich
bereits im Gebäude wider. Das Erd- und das Untergeschoss
gehören dem Hort und den Ganztagsangeboten. Dort
befinden sich die lichtdurchflutete Aula, die gleichzeitig
als Mensa dient, die Bibliothek mit fast 3000 Büchern und
verschiedene Werkstätten für die Ganztagsangebote. Im
ersten und zweiten Obergeschoss sind die Klassenräume
untergebracht. Die Schüler gehen also ganz bewusst zum
Lernen und Arbeiten nach oben. Trotzdem kocht nicht
jede Etage ihr eigenes Süppchen. Im Gegenteil, Hort und
Schule sind gemeinsam organisiert.
„Jeder Montag beginnt bei uns mit einer Besprechung im
Leitungsteam – dazu gehören die Schulleitung, die Hort-
leitung, der Hausmeister sowie Vertreter des Schülerrates.
Sie können dann sämtliche Neuigkeiten gleich in die
Klassen mitnehmen und im Morgenkreis besprechen“, so
die Schulleiterin. Bei der Stundenplanung wird darauf
geachtet, dass die Klassenlehrer am Montag die ersten
zwei Stunden mit ihren Schülern verbringen und sie am
Freitag ins Wochenende entlassen. Dass das gelingt,
ist nicht selbstverständlich, denn die Grundschule in
Kamenz am Forst bietet mehr als Unterricht, Hort und
Ganztagsangebote. Sie ist auch Stützpunktschule für
Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) und für Deutsch als
Zweitsprache (DaZ). Für Schüler mit LRS arbeitet vor Ort
ein Diagnostikteam aus vier Pädagogen, Schulpsycho-
logen und Logopäden. Das Team stellt fest, bei welchen
Schülern eine Lese-Rechtschreib-Schwäche vorliegt, und
gibt Förderempfehlungen. Ab der dritten Klasse können
Kinder mit LRS an der Schule in speziell eingerichteten
Klassen lernen und werden in zwei Schuljahren intensiv
gefördert. Der Schriftspracherwerb erfolgt in dieser
Zeit sehr anschaulich und körperzentriert, sodass die
Schülerinnen und Schüler in der vierten Klasse wieder
vollständig integriert werden können.
„Im Fach Deutsch als Zweitsprache haben wir hier eine
Vorbereitungsklasse“, sagt Gabriele Graul. „Zurzeit besu-
chen 18 Kinder aus fünf Ländern mit sechs verschiedenen
Herkunftssprachen wie Persisch, Serbisch, Tschetschenisch,
Iranisch unsere Schule. Sie lernen zunächst intensiv die
deutsche Sprache, damit sie schnellstmöglich in den Re-
gelklassen mitlernen und hier auch Freunde finden können.
Die Lehrerin für Deutsch als Zweitsprache ist auch unsere
Betreuungslehrerin. Sie sorgt dafür, dass der Lehrplan um-
gesetzt wird, die Kinder die Regeln der Schule lernen, sich
sozial integrieren und sich damit hier wohlfühlen.“
„Unser Team hat viel erreicht. Wir sind stolz, eine
Schule gestalten zu können, in der sich die Schüler
wohlfühlen und einen anregenden Lern-, Gestaltungs-
und Erfahrungsraum erleben“
, so die Schulleiterin.
6
Was das Schülerherz begehrt
Grundschule am Forst, Kamenz,
Landkreis Bautzen

image
image
image
Sachsens Schulen im Porträt
Viele Jahre war Kitzscher durch die Braunkohle geprägt.
Jetzt entsteht neben dem 25 Kilometer südlich von
Leipzig gelegenen Ort ein großes Seengebiet. Doch wer
mittags die Hauptstraße von Kitzscher entlangfährt, trifft
kaum einen Menschen. Erst von der Ortsmitte zweimal
links wird es lebendig, wenn gerade Unterrichtsschluss an
der Oberschule Kitzscher ist. Kinder und Jugendliche düsen
mit dem Fahrrad davon, andere warten in Grüppchen auf
den Bus, Erwachsene besteigen ihre Autos. Die Schüler
kommen aus allen fünf Ortsteilen der Kleinstadt, aus
Espenhain und Borna. Durch Kooperation mit den benach-
barten Grundschulen soll nach jahrelangem Rückgang
von Einwohner- und Schülerzahlen im Leipziger Südraum
wieder eine stabile ein- bis zweizügige Auslastung aufge-
baut werden, wie Schulleiter Rainer Reichenbach sagt.
Mit momentan 180 Schülern wird nur in den Klassenstufen
8 und 10 zweizügig unterrichtet, die Klasse 9 fehlt ganz.
Die Unsicherheiten um den Fortbestand haben die
Pädagogen nicht davon abgehalten, über den Unterricht
hinausgehende Angebote zu entwickeln und auszubau-
en. Das hat der Schule den Sächsischen Schulpreis 2014
eingebracht. „Grundlage der Bewerbung war unser Projekt
‚Respekt XXL’. Dabei erarbeiten die Schüler jahrgangs-
übergreifend und mit externen Partnern Themen, die auch
gemeinsam präsentiert werden“, erläutert Lehrerin Ines
Becker. Die Schüler seien mit viel Freude dabei. Dieses
Jahr stehe die Friedliche Revolution 1989 im Mittelpunkt.
Laut Reichenbach kommt der
Schule eine besondere Rolle
für die Zukunft des Ortes
zu. Deshalb pflege man
Partnerschaften mit zwölf
Betrieben und Einrichtungen
für die konkrete Berufsorientierung der Jugendlichen. Das
seit 22 Jahren bestehende Schülerfernsehen produziere
jede Woche eine 20-Minuten-Sendung fürs Regional-TV.
„Die Teilnehmer lernen dabei viel fürs Leben,
beispielsweise wie man auf Menschen zugeht oder
sich selber präsentiert. Einige haben auch einen
Medienberuf ergriffen“
, sagt der Schulleiter.
Ob aus der 2013 begründeten Zusammenarbeit mit
dem Theater der Jungen Welt Leipzig einmal „echte“
Schauspieler hervorgehen werden, ist ungewiss. Aber
Fünft- und Sechstklässler sind jeden Donnerstag mit
Eifer dabei, unter Anleitung der Theaterpädagogin ein
Stück einzustudieren. Vom ersten großen Auftritt im
Rathaussaal sprechen sie mit Begeisterung und Stolz.
„Da merkt man, wie schwer Theater ist“, sagt Gina Maria
aus Klasse 6. Wie die stellvertretende Schulleiterin
Dagmar Schulz hinzufügt, leistet die Leipziger Bühne mit
Auftritten in Kitzscher gleichzeitig ein Stück Kulturarbeit
auf dem Land.
7
Kitzscher lebt
in seiner Oberschule
Oberschule Kitzscher,
Landkreis Leipzig

image
image
Sachsens Schulen im Porträt
Fünf Schulen unter einem riesigen Dach.
Mit diesem
Satz lässt sich das Berufsschulzentrum Konrad Zuse in
Hoyerswerda wohl am besten beschreiben. Das Gebäude
empfängt seine Besucher mit einem lichtdurchfluteten
Foyer und einer digitalen Tafel, auf der ein Countdown
läuft – noch 216 Tage bis zum 20-jährigen Jubiläum.
„In diesen 20 Jahren ist viel passiert“, erzählt der Schul-
leiter Wolfgang Gössel. „Das BSZ Konrad Zuse war nach
der Wende der erste Berufsschul-Neubau. Damals war es
noch möglich, so großzügig zu bauen, dass unsere 1000
Schüler heute in großen, verglasten Unterrichtsräumen
Platz nehmen können.“
Dieser Platz ist auch nötig, denn das BSZ Konrad Zuse in
Hoyerswerda beherbergt ein berufliches Gymnasium mit
den Fachrichtungen Wirtschaftswissenschaften, Gesund-
heit und Soziales, eine Fachoberschule, eine Fachschule
Sozialwesen und eine Berufsschule mit der Fachrichtung
Warenhandel.
Für alle, die sich noch nicht für einen
dieser Wege entscheiden können, bietet das BSZ auch
die Chance auf ein Berufsbildungsjahr mit hohem
Praxis anteil, das Schülern die spätere Orientierung
erleichtert.
Die Schüler im Alter von 16 und 25 werden
von 85 Lehrern betreut, die ihnen nicht nur den Unter-
richtsstoff vermitteln, sondern auch Werte und Normen.
Der Wunsch des Schulleiters ist es, dass die Schüler
sich an ihrem BSZ wohlfühlen und die Schule als einen
Ort erleben, an dem sie ernst genommen werden. „Wir
bringen ihnen Vertrauen entgegen. Sie dürfen die Räume
mitgestalten, Wände bemalen und in den Fluren eigene
Kunstwerke ausstellen. Im Gegenzug wissen die Schüler
die Ausstattung zu schätzen.“ Diese kann sich durchaus
sehen lassen. Das BSZ Konrad Zuse trumpft mit Multi-
funktionsräumen, interaktiven Tafeln, einer Lehrküche und
einer riesigen Turnhalle auf. Die Theorie der Ausbildung
wird dadurch viel greifbarer.
Überhaupt spielt die Praxis eine große Rolle am BSZ
Konrad Zuse, was vor allem auf die enge Verzahnung der
Schule mit Betrieben, Bildungseinrichtungen und dem
Jobcenter des Umkreises zurückzuführen ist. Wolfgang
Gössel, Kopf dieses enormen Bildungssortiments, behält
den Überblick und reagiert auf wandelnde Entwicklungen
am Arbeitsmarkt mit Veränderungen des Angebots.
So hat sich im Laufe der Jahre der Gastronomiebereich
verkleinert und wurde zum Teil durch sozialpflegerische
Berufe ersetzt.
„Durch unsere gute Vernetzung in
der Region wissen wir, welche Berufe gefragt sind,
und die Jugendlichen erfahren von den Ausbildungs-
möglichkeiten. So haben alle etwas davon“
, erklärt
der Schulleiter.
8
Fünf auf einen Streich
BSZ Konrad Zuse, Hoyerswerda,
Landkreis Bautzen

image
image
image
image
Sachsens Schulen im Porträt
Melanie Straßburger hat den wohl schönsten Arbeitsplatz
im Geschwister-Scholl-Gymnasium Nossen. Die junge
Frau mit dem Berufswunsch Lehrerin betreut im Rahmen
eines Freiwilligen Kulturellen Jahres die Schulbibliothek,
eine Bücherei im Interieur der 1890er Jahre mit drei-
stöckigen Regalwänden, eiserner Wendeltreppe und
Blei glasfenstern. Sie ist ein „Erbstück“ aus der Zeit des
Königlich-Sächsischen Lehrerseminars. Das Gymnasium
gibt es seit 2002. „Wir sind eine Schule am grünen Rand
der Stadt, ideal für Unterricht und Ganztagsangebote
wie Betreuung eines Naturlehrpfades durch die Schüler
oder Sportspiele im Wald“, sagt Schulleiter Karsten Zeibig.
Insgesamt werden Naturwissenschaften großgeschrie-
ben, vor allem Chemie und Biologie. Urkunden im
Flur über vordere Plätze bei „Jugend forscht“ unter-
streichen das.
Die 770 Schüler kommen aus den Landkreisen Meißen,
Mittelsachsen und Sächsische Schweiz/Osterzgebirge.
Und wie die Autos auf dem Schulhof verraten, reisen
Lehrer aus Meißen, Freital, Freiberg, Dresden und
Riesa an. „Dank der guten Verkehrsanbindung kein
Pro blem“, versichert Deutsch- und Englischlehrer Rico
Adler. Für ihn ist die Schule gewissermaßen ein zweites
Zuhause: „Die Tage sind mit Unterricht, Ganztags-
verpflichtungen und Elternabenden ganz schön ausgefüllt.
Dazwischen suche ich mir hier eine ruhige Ecke und kann
Arbeiten korrigieren.“
Die Nossenerin Sophie Dietze ist nach dem Referendariat
das erste Jahr als Lehrerin an ihrer ehemaligen Schule
und fühlt sich sehr gut aufgenommen. Sie hat Sport und
Geografie in Potsdam studiert. Der Beruf liege in der
Familie und sie sehe ihn selbst als Berufung, sagt die
junge Frau. Sie würde ihn „an diesem Gymnasium
jederzeit“ empfehlen.
Bei der Komplettsanierung erhielt die Schule einen Anbau
und eine Zwei-Felder-Sporthalle.
Vom Keller bis zum
Dachgeschoss ist jetzt reichlich Platz für unterrichts-
ergänzende Angebote und Arbeitsgemeinschaften:
Die Kunstkurse können in der Aula richtig auf einer Bühne
spielen, im Bandraum wird in den Pausen musiziert, in
einer mit Original-Tiegelpressen ausgestatteten Druckerei
entstehen Plakate und Flyer, selbst gebaute „Seifen-
kisten“ sind renntauglich. Darüber hinaus, so Zeibig, ist
das Gymnasium auch fest im Kulturleben von Nossen
verankert, wie die Tradition des Weihnachtsliedersingens
in der Kirche zeigt.
9
Natur vor der Tür
ist Programm
Geschwister-Scholl-Gymnasium, Nossen,
Landkreis Meißen

image
image
image
Sachsens Schulen im Porträt
Für Anne Arnold hat sich
mit ihrer Anstellung an der
Grundschule Zschocken im
Landkreis Zwickau ein Kreis
geschlossen. „Ich wollte
nach meinem Studium in
Bayreuth wieder nach Sachsen“, sagt die junge Lehrerin.
Dass es in einem Ortsteil ihrer Heimatstadt Hartenstein
geklappt hat, darüber ist die 28-Jährige besonders glück-
lich. Die Umgebung ist ihr vertraut, die eigene Familie in
der Nähe und Kontakte zu Schülern und Eltern lassen sich
schnell knüpfen. Grundschule war ihr wichtig, „weil man
bei den Kleinen erzieherisch wirksam werden kann und
sieht, wie sie sich entwickeln“, sagt sie. Mittlerweile hat
Anne Arnold fast dreieinhalb Jahre mit „ihrer“ ersten Klas-
se hinter sich und ihren Berufsweg nie bereut. Dass sich
die Grundschule Zschocken das Thema „Bewegte Schule –
Partner für Sicherheit“ als Programm gegeben hat, kommt
ihrer Spezialisierung Sport zusätzlich entgegen. An einer
kleinen Einrichtung könne man zudem das Schulleben
aktiv mitgestalten und dafür sorgen, dass die Kinder gern
kommen.
„Wer sich wohlfühlt, lernt besser“
, ist Arnold
überzeugt.
Sie wohnt im nahe gelegenen Gersdorf und ist damit
auch privat dem Lande treu geblieben: „Man muss sich
natürlich aufs Autofahren einstellen. Ich vermisse hier
nichts. Meinen Sportverein habe ich im Ort, und ins
Kino kann ich in Zwickau
oder Chemnitz gehen.“
Allerdings, gibt sie lachend
zu, stehe man auch unter
verstärkter Beobachtung.
Arnolds Arbeitsstätte hat
die typische Gestalt einer gründerzeitlichen Dorfschule.
Wo früher acht Jahrgänge lernten und mehrere Familien
wohnten, haben jetzt ganze 89 Schüler in vier Klassen
viel Platz für Unterricht, Ganztagsangebote und Freizeit.
Nach umfassender Sanierung strahlt das Haus außen hell
und innen in freundlich bunten Farben. „Wir haben eigene
Zimmer für Musik und Computer, eine Küche und einen
Ruheraum“, zählt Schulleiterin Ute Siegert auf.
Hinter der Schule liegt ein großer Sportplatz mit neuen
Spielgeräten, die Turnhalle wird auch von den Vereinen
des Ortes genutzt. Beides
ideale Voraussetzungen für
eine „Bewegte Schule“
. Sportwissen schaftler der Uni
Leipzig sorgen dabei für frischen Wind im Unterricht,
bei der Pausengestaltung und Fortbildung der Pädagogen.
Bewegung sei Bestandteil des gesamten Schulalltags,
auch der Lehrer-Dienstberatung, sagt Siegert und fügt
hinzu:
„Die Kinder sind jeden Tag draußen, auch bei
minus zehn Grad.“
Künftig soll das Programm auch
gemeinsam mit der Partnerschule in Prag umgesetzt
werden, wo die Zschockener im Herbst erstmals zu
B
e
s
uc
h
wa
r
e
n
.
10
Viel Bewegung auf
dem Lande
Grundschule Zschocken,
Landkreis Zwickau

image
Sachsens Schulen im Porträt
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Carolaplatz 1, 01097 Dresden
E-Mail: info@Lehrer-werden-in-Sachsen.de
Gestaltung:
Ketchum Pleon, Dresden
Bezug:
https://publikationen.sachsen.de
Diese Information wird von der
Sächsischen Staatsregierung im Rahmen
ihrer Öffentlichkeitsarbeit heraus-
gegeben. Sie darf nicht für Zwecke der
Wahlwerbung verwendet werden.
Mehr Informationen zu allen Schulen in Sachsen unter
https://schuldatenbank.sachsen.de