image
image
image
Kompendium wirtschaftlicher
und umweltgerechter Best-
Praxis Lösungen für
Bergbaufolgemanagement
sowie aktiven Bergbau (TP 2.6)
Teil 1: Wassermanagement in der Lausitzer
Bergbaufolgelandschaft in witterungsbedingten
Extremsituationen
Auftragnehmer:
Zentrum für Angewandte Forschung und Technologie (ZAFT) e.V.
Autoren: Grischek, Thomas; Kuhn, Karin
Auftraggeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Koordination: Lünich, Kathleen
Berichtszeitraum: 01.09.2019 – 29.01.2021
Berichtsabschluss: 27.01.2021, aktualisiert am 03.05.2021
Gefördert durch den europäischen Fonds für Regionalentwicklung

image
image
image
- INHALTSVERZEICHNIS -
Seite | I
VITA-MIN
INHALTSVERZEICHNIS
ABBILDUNGSVERZEICHNIS ______________________________________________________________________________ III
TABELLENVERZEICHNIS _________________________________________________________________________________ IV
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ______________________________________________________________________________ V
1 EINLEITUNG UND VORBETRACHTUNGEN __________________________________________________________ 1
1.1 HINTERGRUND UND ZIELSTELLUNG _____________________________________________________________________ 1
1.2 BRAUNKOHLEGEWINNUNG IM LAUSITZER REVIER _______________________________________________________ 2
1.3 LÄNDERÜBERGREIFENDE AKTIVITÄTEN DER WASSERBEWIRTSCHAFTUNG IN DER LAUSITZ _____________ 7
2 BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER MENGENBEWIRT-
SCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER
LAUSITZ _________________________________________________________________________________________________ 9
2.1 BESCHREIBUNG DER VERFÜGBAREN INSTRUMENTE UND UNTERLAGEN _________________________________ 9
2.2 BESCHREIBUNG DES WASSERHAUSHALTES UND DER WASSERBEWIRTSCHAFTUNG ____________________ 16
2.3 VERHÄLTNIS VON VERFÜGBAREM DARGEBOT IN DEN EINZUGSGEBIETEN SPREE UND SCHWARZE ELSTER
IM VERHÄLTNIS ZUR VERDUNSTUNG UND DESSEN VERÄNDERUNG DURCH DIE ZUNAHME VON WASSER-
FLÄCHEN _______________________________________________________________________________________________ 28
2.4 ROLLE DES AKTIVEN BERGBAUS UND DER SÜMPFUNGSWASSER-EINLEITUNGEN _______________________ 39
2.5 BEEINTRÄCHTIGUNG DER GEWÄSSER DURCH EISEN UND SULFAT UND ANWENDUNG DER WASSER-
RAHMENRICHTLINIE ___________________________________________________________________________________ 43
2.6 ANFORDERUNGEN AN DIE SULFATSTEUERUNG IN DER SPREE __________________________________________ 48
2.7 RESTRIKTIONEN DER FLUTUNGSSZENARIEN UND SPEICHERBEWIRTSCHAFTUNG ______________________ 49
2.7.1 STANDSICHERHEIT VON BÖSCHUNGEN DER BERGBAUFOLGESEEN _____________________________________ 49
2.7.2 RESTRIKTIONEN AUS DEM NATURSCHUTZ ____________________________________________________________ 53
2.7.3 HOCHWASSERRISIKOMANAGEMENT __________________________________________________________________ 54
3 WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES ___________ 55
3.1 STEUERUNG UND FINANZIERUNG DER MAßNAHMEN __________________________________________________ 55
3.2 KOMPLEXE, EINZUGSGEBIETSÜBERGREIFENDE MODELLIERUNG DES WASSERHAUSHALTS ____________ 57
3.3 PRÜFUNG DER BEWIRTSCHAFTUNGSZIELE ____________________________________________________________ 58
3.4 AUSBAU DER SPEICHERBEWIRTSCHAFTUNG ___________________________________________________________ 60
3.5 STÜTZUNG DES WASSERHAUSHALTS DURCH NEIßEWASSERÜBERLEITUNG ____________________________ 62
3.6 STÜTZUNG DES WASSERHAUSHALTS DURCH ELBEWASSERÜBERLEITUNG _____________________________ 65
3.7 STÜTZUNG DER TRINKWASSERVERSORGUNG VON BERLIN UND BRANDENBURG DURCH
ODERWASSERÜBERLEITUNG ___________________________________________________________________________ 73
4 ZUSAMMENFASSUNG ________________________________________________________________________________ 74
LITERATURVERZEICHNIS _______________________________________________________________________________ 79

image
image
image
- TABELLENVERZEICHNIS -
Seite | III
VITA-MIN
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1: Braunkohletagebaue im Niederlausitzer Revier (IWB & iGR, 2020, nach Vulpius, 2015) _____________ 3
Abbildung 2: Braunkohleförderung in der Lausitz in Mio. t von 1913-2016 (Öko-Institut e.V., 2017) ______________ 3
Abbildung 3: Tagebaue im Lausitzer Revier (BK, 2021) _______________________________________________________________ 5
Abbildung 4: Aktivitäten und Arbeitsgruppen für die Wasserbewirtschaftung in der Lausitz (SMUL, 2019) ______ 8
Abbildung 5: Flusseinzugsgebiete der Spree und der Schwarzen Elster (IWB & iGR, 2020) _______________________ 16
Abbildung 6: Steckbrief-Beispiel Pegel Schönau / Klosterwasser, Einzugsgebiet Schwarze Elster (WHHP, 2019) 19
Abbildung 7: Tägliche mittlere Durchflüsse 2018 und 2019 für ausgewählte Pegel an der Schwarzen Elster, der
Spree und der Lausitzer Neiße im Vergleich zur mehrjährigen Reihe ab Beobachtungsbeginn als Perzentil
dargestellt (AG FGB, 2020) ____________________________________________________________________________________________ 20
Abbildung 8: Gebietsniederschlag P - Abweichung vom langjährigen Mittel der Referenzperiode 1971-2000,
Modellgebiet Lausitzer Neiße (NEYMO, 2015) _______________________________________________________________________ 21
Abbildung 9: Reale Verdunstung - Abweichung vom langjährigen Mittel der Referenzperiode 1971-2000,
Modellgebiet Lausitzer Neiße (NEYMO, 2015) _______________________________________________________________________ 22
Abbildung 10: Oberflächenabfluss - Abweichung vom langjährigen Mittel der Referenzperiode 1971-2000,
Modellgebiet Lausitzer Neiße (NEYMO, 2015) _______________________________________________________________________ 22
Abbildung 11: Grundwasserneubildung - Abweichung vom langjährigen Mittel der Referenzperiode 1971-2000,
Modellgebiet Lausitzer Neiße (NEYMO, 2015) _______________________________________________________________________ 23
Abbildung 12: Entwicklung des mittleren Niedrigwasserabflusses am Pegel Podrosche 2, Modellgebiet Lausitzer
Neiße (NEYMO-NW, 2021) ____________________________________________________________________________________________ 24
Abbildung 13: Entwicklung der Wasserhaushaltskomponenten im Spreeeinzugsgebiet von 1961-1990 bis 2051-
2080, Modell WEREX, Realisierung 66, WHHP, Säule B (LfULG, 2014) _____________________________________________ 25
Abbildung 14: Projizierte Grundwasserneubildung für das Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße bis zum Pegel
Zittau 1/Sienawka (WHH Modell ArcEGMO, NEYMO, 2015) ________________________________________________________ 26
Abbildung 15: Verdunstung in mm/a in Abhängigkeit von der Flächennutzung (Pohle, 2014) ___________________ 28
Abbildung 16: Lausitzer Seenland (LMBV, 2020b)___________________________________________________________________ 31
Abbildung 17: Schema der Speicher, Bergbaufolgeseen und Vorfluter (LMBV 2014 in RPVO, 2014) _____________ 31
Abbildung 18: Stauhöhen und Stauvolumina der Talsperre Quitzdorf (LTV, 2020) _______________________________ 32
Abbildung 19: Entwicklung des Wasserdefizits in der Lausitz ohne Berücksichtigung des aktiven Bergbaus
(LMBV, 2020a) _________________________________________________________________________________________________________ 33
Abbildung 20: Wasserabgaben in der Lausitz aus Wasserhaltungen und Ausleitungen aus den Bergbaufolgeseen
(LMBV, 2020a) _________________________________________________________________________________________________________ 34
Abbildung 21: Ausleitmengen der Bergbaufolgeseen in die Flussgebiete der Lausitz 2007-2019 (LMBV, 2020a) 34
Abbildung 22: Herkunft der Flutungs- und Nachsorgemengen der Lausitz 2000-2019 (LMBV, 2020a) __________ 35
Abbildung 23: Aktive Tagebaue im Jahr 2020 _______________________________________________________________________ 39
Abbildung 24: Verteilung der Sümpfungswässer der LEAG 2017 (Schapp, 2018) __________________________________ 40
Abbildung 25: Anteil der Sümpfungswassermengen der LEAG am Abfluss der Spree am Pegel Spremberg 2018
(Arnold & Fritze (2019) / FZL LMBV/LEAG) _________________________________________________________________________ 41
Abbildung 26: Wasserhebung der LMBV (LMBV, 2020a) ____________________________________________________________ 42
Abbildung 27: Prinzip der Pyritverwitterung (Uhlmann & Theiss, 2013) __________________________________________ 44
Abbildung 28: Quellen der Eisenbelastung von Fließgewässern in der Lausitz (IWB & iGR, 2020) _______________ 45
Abbildung 29: Inhalte des Strategischen Hintergrundpapiers (AG FGB) ___________________________________________ 48
Abbildung 30: Wassermanagement bei der Bergbaufolgeseebefüllung (nach Eyll-Vetter, 2015) _________________ 52
Abbildung 31: Setzungsfließrutschung im Speicherbecken Lohsa II 2018 (AG FGB) _______________________________ 53
Abbildung 32: Beteiligte im Steuerungs- und Budgetausschuss für die Braunkohlesanierung (StuBA, 2020) ____ 55
Abbildung 33: Budgets der Verwaltungsabkommen zur Braunkohlesanierung (StuBA, 2021) ___________________ 56
Abbildung 34: Speicherinhalt des Speichers Deutschbaselitz zur Aufhöhung des Pegels Neuwiese um 0,7 m
3
/s
(LfULG, 2019b) ________________________________________________________________________________________________________ 60

image
image
image
- TABELLENVERZEICHNIS -
Seite | IV
VITA-MIN
Abbildung 35: Neißewasserüberleitung von Steinbach (LMBV, 2006) ______________________________________________ 63
Abbildung 36: Trassen der Varianten Rohrleitung (RL) und (2) Tunnel (T) (GFI, 2010) __________________________ 66
Abbildung 37: Einleitungspunkte und Speicherkapazitäten der Variante V2b-TUBAF-K3 Tunnel (nach LMBV,
2009) ___________________________________________________________________________________________________________________ 66
Abbildung 38: Tunneltrasse im Festgestein (nach Potzeldt, 2009) _________________________________________________ 67
Abbildung 39: Abfluss-Dauerlinien der Elbe, Pegel Schöna _________________________________________________________ 72
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 1: Übersicht der Braunkohletagebaue im Lausitzer Revier und der entstandenen Bergbaufolgeseen _____ 4
Tabelle 2: Abbauende der Braunkohletagebaue im Lausitzer Revier _________________________________________________ 6
Tabelle 3: Berechneter Niederschlag (schwarz) und berechnete Abflüsse (blau) in Prozent bezogen auf Mittel-
werte der Klimanormalperiode 1961-1990 im Einzugsgebiet der Spree, Modell WEREX, Realisierung 66 (LfULG,
2014) ___________________________________________________________________________________________________________________ 24
Tabelle 4: Stauraumaufteilung der TS Quitzdorf gemäß Wasserwirtschaftsplan (LTV, 2020) ____________________ 32
Tabelle 5: Stand der Flutung der Bergbaufolgeseen 2019 im Lausitzer Revier (LMBV, 2020a) ___________________ 33
Tabelle 6: Planung der Flutung der Bergbaufolgeseen in Verantwortung der LEAG (LEAG, 2020), Arbeitsstände,
Revierkonzept in Überarbeitung ______________________________________________________________________________________ 35
Tabelle 7: Wasserhebung in Tagebauen und Einleitungen von Sümpfungswässern (Grundwasser) in die
Oberflächengewässer im Jahr 2017 (Schapp, 2018) _________________________________________________________________ 39
Tabelle 8: Herkunft der Eisen- und Sulfatkonzentrationen in der Spree (MLUK, 2020) ___________________________ 44
Tabelle 9: Fiktive Sperrstellen und der benötigte Betriebsraum zur Aufhöhung des Abflusses am Pegel Neuwiese
um 0,7 m³/s bis 0,85 m³/s (LfULG, 2019b) ___________________________________________________________________________ 60
Tabelle 10: Immissionsziele für Sulfat für die Schwarze Elster und die Spree (AG FGB, 2020) ____________________ 70

image
image
image
- ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS -
Seite | V
VITA-MIN
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
AG
Arbeitsgruppe
AG FGB
Arbeitsgruppe Flussgebietsbewirtschaftung Spree – Schwarze Elster
BfG
Bundesanstalt für Gewässerkunde
BFS
Bergbaufolgesee
BKP
Braunkohlenplan
DWD
Deutscher Wetterdienst
EHS
Eisenhydroxidschlamm
ERLK
Erweiterte Restlochkette
FG
Fließgewässer
FGG
Flussgebietsgemeinschaft
FZL
Flutungszentrale Lausitz
GRMSTEU Flutungssteuermodell
GSM
Gütesteuerungsmodell
GW
Grundwasser
GWAB
Grubenwasserabsetzbecken
GWBA
Grubenwasserbehandlungsanlage
GWK
Grundwasserkörper
GWRA
Grubenwasserreinigungsanlage
HWRM-RL Hochwasserrisikomanagment-Richtlinie
IPCC
Intergovernmental Panel on Climate Change
LAUBAG
Lausitzer Braunkohle AG
LAWA
Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser
LBGR
Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe Brandenburg
LDS
Landesdirektion Sachsen
LEAG
Lausitz Energie Bergbau AG
LfU
Landesamt für Umwelt Brandenburg
LfULG
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Sachsen
LMBV
Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau Verwaltungsgesellschaft
LTV
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
nBR
nachrangiger Betriebsraum (eines Speichers)
NWA
Niedrigwasseraufhöhung
OWK
Oberflächenwasserkörper

image
image
image
- ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS -
Seite | VI
VITA-MIN
PSP
Probestauphase
Qök
Ökologischer Mindestabfluss
RCP
Representative Concentration Pathways (Treibhausgaskonzentrationen)
RL
Restloch
SB
Speicherbecken
SPM
Sulfatprognosemodell
TS
Talsperre
ÜL
Überleiter
WBA
Wasserbehandlungsanlage
WBalMo
Interaktives Simulationssystem für die Bewirtschaftungs- und Rahmenplanung
von Flussgebieten
WEREX
auf den Freistaat Sachsen adaptierte Version des statistischen Regionali-
sierungsverfahrens WETTREG zur Erzeugung von regionalen Klimaprojektionen
WHG
Wasserhaushaltsgesetz
WHH
Wasserhaushalt
WRRL
Wasserrahmenrichtlinie
WSS
Wasserspeichersystem

image
image
image
- EINLEITUNG UND VORBETRACHTUNGEN -
Seite | 1
VITA-MIN
1 EINLEITUNG UND VORBETRACHTUNGEN
1.1 HINTERGRUND UND ZIELSTELLUNG
Seit dem 19. Jahrhundert wird in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt Braunkohle-
bergbau betrieben, der zwangsläufig mit erheblichen Eingriffen in den Gebietswasserhaushalt
einhergeht. Kennzeichnend ist, dass in Zeiten des aktiven Bergbaus (Braunkohlegewinnung)
das Wasserdargebot durch die Sümpfungsmaßnahmen (Heben und Ableiten von Grundwasser
zur Freihaltung des Tagebaus) über dem natürlichen Dargebot liegt. Nach dem aktiven
Bergbau kann das vorhandene natürliche Wasserdargebot nicht nur beansprucht, sondern
sogar überbeansprucht sein. Dies gilt sowohl für die Phase der bergbaulichen
Wiedernutzbarmachung (Sanierungsphase) durch den Bedarf an Flutungswasser (zur
Herstellung von Tagebaufolgeseen), als auch für die Zeit nach der Flutung der Seen aufgrund
der erhöhten Verdunstung. So haben die Trockenjahre 2018, 2019 und 2020 eindringlich
gezeigt, dass mit dem verfügbaren Wasserdargebot in den Einzugsgebieten der Spree,
Schwarzen Elster und Lausitzer Neiße die Nutzungsanforderungen länderübergreifend nur
teilweise erfüllt werden können. Extremereignisse, wie Trockenjahre und Hochwasser, werden
aufgrund des Klimawandels zukünftig häufiger auftreten und deren Verteilung und
Ausprägung werden sich wesentlich ändern. Verschärft wird die Situation dadurch, dass sich
aufgrund des durch die Sümpfung erhöhten Wasserdargebotes in der Vergangenheit
Wassernutzungen herausgebildet haben, die mit dem vorhandenen natürlichen Dargebot,
insbesondere während Trockenjahren, allenfalls bedingt befriedigt werden können. Der
frühere Ausstieg aus der Braunkohlenverstromung und der damit einhergehende
Strukturwandel (frühere Schließung von Tagebauen, Wegfall des Sümpfungswassers, Bedarf
an zusätzlichem Flutungswasser bei gleichzeitiger Ansiedlung neuer Industrie/Gewerbe) wird
die Dargebotssituation weiter verschärfen, so dass insgesamt Anpassungen in der
Wasserbewirtschaftung im Sinne eines strategischen Managements erforderlich sind.
Ziel des Teilprojektes 2.6 im Rahmen der Erarbeitung eines „Kompendiums wirtschaftlicher
und umweltgerechter Best-Praxis Lösungen für Bergbaufolgemanagement sowie aktiven
Bergbau“ ist es, auf der Basis von vorhandenen Informationen den Sachstand der
Wasserbewirtschaftung in der Lausitz darzustellen. Es sollen Nutzungsansprüche sowie
Möglichkeiten und Grenzen der Bewirtschaftung der Einzugsgebiete der Gewässer in der
Lausitz beschrieben und ausgewählte Maßnahmen diskutiert werden. Ein Schwerpunkt ist die
Beschreibung der Auswirkung von Trockenperioden im Zusammenhang mit den bekannten
Klimaprojektionen. Grundlage dafür ist eine Übersicht und Einordnung bisheriger, laufender
und geplanter Arbeiten der Bergbausanierer und Bergbautreibenden, der betroffenen
Bundesländer und verschiedener Institutionen. Dazu wird eine Vielzahl von Studien,
Publikationen, Beratungsprotokollen und Vorträgen herangezogen und zusammengefasst.
Die Komplexität der Wasserbewirtschaftung wird anhand der Kapitel zur Mengenbewirt-
schaftung, Verdunstung, Flutung der Bergbaufolgeseen, Sümpfungswassereinspeisungen,
Sulfatsteuerung der Spree, Neißewasserüberleitung, Wasserrahmenrichtlinie und
Hochwasserrisikomanagement deutlich. Durch das Aufzeigen erfolgreicher behördlicher
Kooperationen und Bewirtschaftungsmaßnahmen, neuer Lösungsansätze und zu berücksich-
tigender organisatorischer und technischer Randbedingungen soll eine Grundlage für eine
konstruktive Diskussion der Beteiligten zur Ableitung dringender Handlungserfordernisse
geschaffen werden. Es ist keine Studie zur Elbewasserüberleitung, welche nur eine der
möglichen Maßnahmen darstellt. Die erneute Diskussion einer Elbewasserüberleitung

image
image
image
- EINLEITUNG UND VORBETRACHTUNGEN -
Seite | 2
VITA-MIN
unterstreicht jedoch die Notwendigkeit der weiteren länderübergreifenden Kooperation und
erheblicher finanzieller Aufwendungen des Bundes und der Länder in den kommenden
Jahrzehnten für die Wasserbewirtschaftung der Lausitz als Grundlage für die weitere
Entwicklung der Region von Sachsen bis Berlin.
Die Autoren bedanken sich für die Bereitstellung von Dokumenten sowie Hinweise zur Studie
bei der Projektleiterin Kathleen Lünich und dem Projektbeirat mit Vertretern der
Landesbehörden, der LMBV und der LEAG. Weiterhin bedanken sich die Autoren für
konstruktive Diskussionen und Ausführungen zu einzelnen Aspekten der Studie bei Wolf-
Dieter Dallhammer, Ingolf Arnold, Prof. Dr. Uwe Grünewald und Prof. Dr.-Ing. Wolfgang
Nestler sowie für die Mitwirkung bei Recherchen und der Erstellung von Abbildungen bei
Raffael Bulin, Gustavo Covatti und Francis Noack.
1.2 BRAUNKOHLEGEWINNUNG IM LAUSITZER REVIER
Das wichtigste Tagebaugebiet war das Lausitzer Revier (Abb. 1) mit einer Förderung von
168 Mio. t Rohbraunkohle im Jahr 1990 (Öko-Institut e.V., 2017). Mit der deutschen
Wiedervereinigung und der damit einhergehenden Veränderung in der Energiewirtschaft kam
es auch zu Veränderungen in der Braunkohlenbergbautätigkeit im Lausitzer Revier und zur
Neuausrichtung der Bergbausanierung. In Abb. 2 ist der Rückgang der Kohleförderung in der
Lausitz nach 1990 deutlich erkennbar. Die Beendigung der Auskohlung von Tagebauen, wie
z. B. in Bärwalde, und der Nichtaufschluss geplanter Tagebaue, wie z. B. Cottbus-Süd, führte
dazu, dass das ehemals geplante wasserwirtschaftliche System neu bestimmt werden musste.
Zurzeit werden im Lausitzer Revier noch durchschnittlich 52 Mio. t/a gefördert (LEAG, 2020).
Tab. 1 bietet eine Auflistung der geschlossenen und noch aktiven Tagebaue.

image
image
image
image
image
- EINLEITUNG UND VORBETRACHTUNGEN -
Seite | 3
VITA-MIN
Abbildung 1: Braunkohletagebaue im Niederlausitzer Revier (IWB & iGR, 2020, nach Vulpius,
2015)
Abbildung 2: Braunkohleförderung in der Lausitz in Mio. t von 1913-2016 (Öko-Institut e.V.,
2017)
Braunkohleförderung in Mio. t

image
image
image
- EINLEITUNG UND VORBETRACHTUNGEN -
Seite | 4
VITA-MIN
Tabelle 1: Übersicht der Braunkohletagebaue im Lausitzer Revier und der entstandenen
Bergbaufolgeseen
Tagebau
Beginn Ende
Bergbaufolgesee
Bärwalde
1973
1992 Bärwalder See
Berzdorf
1919
1946
1927
1997
Berzdorfer See
Bluno
1955
1968 Neuwieser See
Burghammer
1959
1973 Bernsteinsee (SB Burghammer)
Cottbus-Nord
1978
2015 Cottbuser Ostsee
Dreiweibern
1981
1989 Dreiweiberner See
Gräbendorf
1981
1992 Gräbendorfer See
Erika/Laubusch
1916
1962 Erikasee
Greifenhain
1936
1994 Altdöberner See
Halbendorf
1950
1969 Halbendorfer See
Jänschwalde
1974
k.A.
Klinger See
Klettwitz
1951
1991 Bergheider See
Koschen
1953
1972 Geierswalder See
Lohsa (Werminghoff III)
1950
1984 SB Lohsa II
Meuro
1960
1999 Großräschener See (Ilse-See)
Niemtsch
1941
1966 Senftenberger See
Nochten
1968
k.A.
in Betrieb
Olbersdorf
1910
1947
1938
1991
Olbersdorfer See
Reichwalde
1985
in Betrieb
Scheibe
1984
1996 Scheibe-See
Schlabendorf-Nord/
Schlabendorf-Süd
1959
1975
1977
1991
Lichtenauer See,
Schlabendorfer See, Drehnaer See
Ilse-Ost/Sedlitz
1926
1980 Sedlitzer See
Seese-West
1962
1978 Schönfelder See
Seese-Ost
1983
1996 Bischdorfer See
Skado
1939
1977 Partwitzer See
Spreetal
1952
1983 Blunoer Südsee, Sabrodter See,
Bergener See
Spreetal-Nordost
1981
1991 Spreetaler See
Welzow-Süd
1959
in Betrieb
Werminghoff I (Knappenrode)
1913
1945 Knappensee (SB Knappenrode),
Graureihersee
Werminghoff II
1935
1960 Silbersee (SB Lohsa I)
Abb. 3 zeigt eine aktuell verfügbare Darstellung der aktiven und geplanten Abbaufelder,
Betriebs- und Rekultivierungsflächen der Tagebaue Jänschwalde, Welzow-Süd, Nochten und
Reichwalde. Mit der dort geförderten Braunkohle werden unter anderem die Kraftwerke
Jänschwalde, Schwarze Pumpe und Boxberg versorgt.

image
image
image
image
- EINLEITUNG UND VORBETRACHTUNGEN -
Seite | 5
VITA-MIN
Abbildung 3: Tagebaue im Lausitzer Revier (BK, 2021)
Bereits zur Wiedervereinigung wurde aus wirtschaftlichen Erwägungen (Aufgabe der auf
Braunkohleverstromung fußenden Chemieindustrie und Energiewirtschaft der ehemaligen
DDR) die vorzeitige Schließung einiger Tagebaue und deren Sanierung beschlossen. Ziele und
Zeiträume werden in sogenannten Braunkohlenplänen und Sanierungsrahmenplänen
festgelegt.
Für den Tagebau Welzow-Süd zeigt der dort geltende Braunkohlenplan (BKP), dass die
Weiterführung nahezu als zwingend eingeschätzt wurde, da für den Teilabschnitt I in der
Bergbaufolgelandschaft kein Bergbaufolgesee vorgesehen war.
Auch wenn z. B. die Außerbetriebnahme des Tagebaues Nochten im Braunkohlenplan von
1994 noch für das Jahr 2026 geplant war (RPVO, 1994), war auch schon in den 1990er Jahren
eine Weiterführung der Braunkohlentagebaue vorgesehen. Im BKP von 1994 wurde das
Abbaugebiet 2 bereits als Vorbehaltsfläche für den Braunkohlenbergbau ausgewiesen und
10/2013 durch die LEAG beantragt. Im Rahmen der Fortschreibung des BKP wurden auch
volkswirtschaftliche Belange erörtert (Auslastung Boxberg, Arbeitskräftesituation,
kulturpolitische Erwägungen, Übereinstimmung mit dem Landesentwicklungsplan 2013) und
im Hinblick auf die Energiewende und die Folgen für die Umwelt geprüft. Das Abbauende im
Tagebau Nochten war gemäß der Fortschreibung des Braunkohlenplans für 2042 geplant
(RPVO, 2013). Im Jahr 2017 wurde dazu eine weitere Fortschreibung des Braunkohlenplans
beschlossen (RPVO, 2017).
Am 3. Juli 2020 nahm der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Reduzierung und zur
Beendigung der Kohleverstromung und zur Änderung weiterer Gesetze (Kohleausstiegs-
gesetz, Drucksachen 19/17342, 19/18472) an und fasste folgende Entschließung 19/201714
(neu):

image
image
image
- EINLEITUNG UND VORBETRACHTUNGEN -
Seite | 6
VITA-MIN
„I. Der Deutsche Bundestag nimmt zur Kenntnis, dass nach Beendigung des Braunkohlen-
bergbaus in der Lausitz noch umfangreiche Maßnahmen zur Wasserhaltung in der Lausitz
erforderlich sind. Gemäß ihrer bergbaurechtlichen Verantwortung müssen die Unternehmen
für die Wiedernutzbarmachung der Oberfläche und alle Bergschäden aufkommen. Dies ist
regelmäßig Inhalt der bergrechtlichen Genehmigung. Die Unternehmen bleiben als
Genehmigungsinhaber damit verantwortlich für die durch den Bergbau verursachten Schäden.
Damit gehören auch wasserwirtschaftliche Maßnahmen zu den Aufgaben der
Tagebaubetreiber.
II. Der Deutsche Bundestag fordert von der Bundesregierung und den betroffenen Ländern
für den Fall, dass wasserwirtschaftliche Maßnahmen in der Lausitz Bereiche umfassen, die
außerhalb der gesetzlichen Verantwortung der Betreiber und in der Verantwortung der
betroffenen Bundesländer (z. B. Bergbau ohne Rechtsnachfolger) liegen und zu erheblichen
finanziellen Belastungen der Länder führen könnten,
die Erarbeitung eines überregionalen Wasser- und Untergrundmodells zu veranlassen,
welches die geologischen, hydrogeologischen und hydrochemischen Daten umfasst und als
Grundlage für das zukünftige Wassermanagement dienen kann,
auf dieser Basis den Umfang der nicht von den Tagebaubetreibern zu leistenden
wasserwirtschaftlichen Maßnahmen zu ermitteln und
die Einrichtung einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe, die die oben genannten Probleme
adressiert und eine Regelung zur Finanzierung der hieraus resultierenden Kosten
erarbeitet.“ (Deutscher Bundestag, 2020)
Tab. 2 zeigt das entsprechend Bergrecht genehmigte Abbauende der noch betriebenen
Tagebaue vor dem Beschluss der Bundesregierung zur Beendigung der Kohleverstromung
(Kohleausstiegsgesetz) und die Vorgaben gemäß dem Beschluss. Der Betreiber LEAG kann
sich z. B. aus wirtschaftlichen Gründen auch für ein früheres Abbauende entscheiden.
Tabelle 2: Abbauende der Braunkohletagebaue im Lausitzer Revier
Tagebau
Abbauende gemäß
Revierkonzept 2017
Vorgabe gemäß
Gesetzgebung*
Aktuelle Planung
der LEAG
(1/2021)
Jänschwalde
2023
-
2023
Nochten
2042
2038
2038
Welzow-Süd
2045
2038
2030
Reichwalde
2042
2038
2038
* Beschluss der Bundesregierung (Deutscher Bundestag, 2020)
Bereits die Kommission zum Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung hat in ihrem
Abschlussbericht vom Januar 2019 empfohlen, eine einvernehmliche Lösung mit den
Unternehmen der Braunkohlewirtschaft zu finden. Der entsprechende öffentlich-rechtliche
Vertrag lag seit Sommer 2020 endverhandelt vor. Die Zustimmung des Deutschen
Bundestages erfolgte am 13.01.2021. Die LEAG weist darauf hin, dass erst mit einem
unterzeichneten öffentlich-rechtlichen Vertrag die notwendigen Rahmenbedingungen
gegeben sein werden, um ein angepasstes Revierkonzept vorzulegen.

image
image
image
- EINLEITUNG UND VORBETRACHTUNGEN -
Seite | 7
VITA-MIN
1.3 LÄNDERÜBERGREIFENDE AKTIVITÄTEN DER WASSERBEWIRTSCHAFTUNG
IN DER LAUSITZ
In den letzten drei Jahrzehnten wurde im Auftrag der Bergbautreibenden, Bergbausanierer
sowie von Bund und Ländern eine große Zahl von Studien zur Wassermengen- und
Wasserbeschaffenheitsbewirtschaftung in der Lausitz erstellt. Diese können nicht in der
gesamten Fülle in diesem Bericht dargestellt, aber zusammengefasst werden.
Zur Lösung der mit dem Braunkohlenbergbau und dessen Sanierung verbundenen
wasserwirtschaftlichen Problemen wurde im Sommer 1993 eine Bund/Länder-Arbeitsgruppe
„Wasserwirtschaftliche Planung“ unter Leitung des Bundesumweltministeriums gebildet, der
Vertreter der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz von Berlin, der
Umweltministerien von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, des Büros
Braunkohlesanierung der Treuhandanstalt, des Umweltbundesamtes und der Bundesanstalt
für Gewässerkunde angehörten. Diese Bund/Länder-Arbeitsgruppe legte ein „Rahmenkonzept
zur Wiederherstellung eines ausgeglichenen Wasserhaushalts in den vom Braunkohlen-
bergbau beeinträchtigten Flusseinzugsgebieten in der Lausitz und in Mitteldeutschland
(Rahmenkonzept Wasserhaushalt)“ vor, das von der 11. Umweltministerkonferenz der neuen
Länder am 17./18. März 1994 als Grundlage für die weitere Arbeit beschlossen wurde. In
diesem Papier wurde erstmals die bis heute geltende fachliche und politische Zielstellung
formuliert, dass es „langfristiges Ziel ist, in den betroffenen Flusseinzugsgebieten unter
Berücksichtigung der ökologischen Bedingungen und notwendiger Wassernutzungen solche
Verhältnisse herzustellen, die einen sich weitgehend selbstregulierenden Wasserhaushalt
ermöglichen“. Von Anfang an ging es dabei gleichermaßen um Menge und Beschaffenheit. Zu
den auf dieser politischen Beschlusslage aufbauenden Grundsätzen für die wasserwirt-
schaftlichen Sanierungsarbeiten wurden für den Steuerungs- und Budgetausschuss für die
Braunkohlensanierung Aufgaben definiert (siehe Ausführungen unter 3.1. und BMU (2001)).
Auf der Grundlage der umweltpolitischen Vorgaben wurden federführend durch den
Regionalen Planungsverband Lausitz für in der Lausitz weiterbetriebene Tagebaue
„Braunkohlenpläne“ und für zu sanierende Tagebaue „Sanierungsrahmenpläne“ erarbeitet.
Die Ziele, die für jeden Bereich gesondert formuliert wurden, richteten sich im Wesentlichen
an der Regionalentwicklungsplanung aus. Großräumige wasserwirtschaftliche Betrachtungen
erfolgten vorerst nur in Ansätzen.
Parallel zu den umweltpolitischen Vorgaben wurde durch die LAUBAG (Lausitzer Braunkohle
AG), in deren Verantwortung sowohl der Betrieb der Tagebaue als auch die Sanierung von
Tagebauen lag, von 1992 bis 1993 die „Komplexhydrologische Studie Lausitz“ mit folgenden
Inhalten erarbeitet (Arnold et al., 1993):
Rekonstruktion der wasserwirtschaftlichen Ausgangssituation vor Beginn der bergbau-
lichen Beeinflussung,
Darstellung der zu dieser Zeit herrschenden wasserwirtschaftlichen Verhältnisse,
Darstellung der künftigen Tagebauentwicklung bis 2010 für ausgewählte Untersuchungs-
varianten zur Entwicklung der Braunkohleförderung und der damit verbundenen wasser-
wirtschaftlichen Entwicklungen.
Im Zuge dieser Arbeiten erfolgte die Abgrenzung des Grundwasserabsenkungstrichters
(sogenannter „Lausitzer Löwe“) mit einer Ausdehnung von 2.500 km
2
, vergleichbar mit der
Größe des Saarlandes. Der Tradition der Braunkohlenerkundung in der DDR folgend wurde
als Begrenzung die 2-m-Absenkungslinie gegenüber den vorbergbaulichen Grundwasser-
verhältnissen verwendet. Mit dieser Abgrenzung konnte der Einfluss des Bergbaus mit großer
Sicherheit gegenüber anderen großflächigen Maßnahmen, wie der bis in die 1980er Jahre

image
image
image
image
- EINLEITUNG UND VORBETRACHTUNGEN -
Seite | 8
VITA-MIN
durchgeführten Komplexmelioration, oder den Einflüssen anderer Wasserentnahmen
bewertet werden. Allerdings wurden damit sensible Gebiete, wie Feuchtgebiete, Natur-
schutzgebiete mit Feuchtbiotopen sowie die Interaktion zwischen Grund- und Oberflächen-
wasser nicht hinreichend berücksichtigt.
Im März 1992 wurde für die fachliche Begleitung der Bergbaufolgen unter Leitung der
Umweltministerien eine „Länderübergreifende Arbeitsgruppe Wasserwirtschaft des Lausitzer
Braunkohlereviers Brandenburg/Sachsen“ gegründet. Mitglieder waren neben der LAUBAG die
Landesämter von Sachsen und Brandenburg, das Regierungspräsidium Dresden und die
Bergämter.
Heute wird die länderübergreifende Zusammenarbeit durch die Arbeitsgruppe „Flussgebiets-
bewirtschaftung“ (AG FGB) koordiniert. Arbeitskreise, die sich mit der Wassermengen-
bewirtschaftung, der Wasserbeschaffenheit, dem Hochwasserschutz u.a. beschäftigen,
bereiten entsprechende Beschlüsse fachlich vor. Als betroffener Unterlieger wurde nahezu von
Anfang an auch der Berliner Senat in die Arbeitsgruppe integriert. Die Aktivitäten und
zuständigen Behörden und Unternehmen sind in Abb. 4 dargestellt, die LMBV ist ebenfalls
Mitglied der AG FGB.
Abbildung 4: Aktivitäten und Arbeitsgruppen für die Wasserbewirtschaftung in der Lausitz
(SMUL, 2019)
Mit der Verabschiedung der Wasserrahmenrichtlinie der EU am 21.02.2000 müssen auch die
Vorgaben der EU, überführt in deutsches Recht, in den Bergbaufolgelandschaften umgesetzt
werden. Das bedeutet, dass neben der umfangreichen Erweiterung des Monitoringsystems
und der Einteilung und Bewertung der Grund- und Oberflächenwasserkörper auch das
Verschlechterungsverbot und das Verbesserungsgebot beachtet werden müssen. Für die
Wasserkörper, die den guten Zustand nicht erreichen, müssen Ausnahmen begründet werden.
Die Herangehensweise ist in den Bewirtschaftungsplänen und Maßnahmenprogrammen der

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 9
VITA-MIN
Flussgebietsgemeinschaften Elbe und Oder beschrieben, die am 22.12.2020 als Entwürfe
bereitgestellt wurden (WRRL, 2020). In Sachsen wurden für den Bewirtschaftungszeitraum
bis 2021 „Sächsische Hintergrunddokumente“ erarbeitet und für den Zeitraum bis 2027
Hintergrundinformationen im Internet bereitgestellt (WRRL-B, 2020).
2 BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND
OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ
2.1 BESCHREIBUNG DER VERFÜGBAREN INSTRUMENTE UND UNTERLAGEN
Zur Beschreibung des Sachstandes und der Entwicklung der Mengenbewirtschaftung der
Oberflächengewässer sowie als Instrumente für die Vorbereitung wasserwirtschaftlicher
Maßnahmen und Unterstützung der Bewirtschaftung wurden für die Einzugsgebiete der Spree,
der Schwarzen Elster und der Lausitzer Neiße ab 1993 dynamische Bewirtschaftungsmodelle
erarbeitet. Erste Grundlagen wurden mit dem Bewirtschaftungsmodell GRMDYN, welches auf
der Basis des ehemaligen Langfristbewirtschaftungsmodells LBM-Obere Spree entwickelt
wurde, im Rahmen der sogenannten Dornier-Studie (Dornier, 1993) im Auftrag des
Umweltbundesamtes gelegt. Verbunden mit einer Reihe von Weiterentwicklungen ist es als
Ländermodell in den 1990er Jahren zum „maßgebenden Planungs- und Entscheidungs-
instrument der Flussgebietsbewirtschaftung“ der Bundesländer Sachsen, Brandenburg und
Berlin geworden.
Das aktuell verwendete Simulationssystem WBalMo „Spree-Schwarze Elster“ basiert auf
folgenden Eingangsdaten/ Komponenten:
Meteorologie, Abfluss und Sulfatfracht,
Bedarf (Wassernutzer, Mindestabflüsse etc.) bzw. Immissionsrichtwerte sowie
Bewirtschaftung nach Menge und Sulfat.
Veränderungen der Einzelkomponenten und/ oder Eingangsdaten führen zu entsprechend
neuen Varianten und können zu Szenarien kombiniert werden. Die erarbeiteten
Bewirtschaftungsgrundsätze der AG FGB werden in die jährlich länderübergreifend
abgestimmte Basisvariante des WBalMo „Spree-Schwarze Elster“ integriert. Die aktuelle
Basisvariante dient dann als Ländermodell zur Überprüfung anstehender Fragestellungen und
Optimierung der Bewirtschaftungsstrategien der AG FGB.
Die aktuelle Basisvariante LM200320 erstreckt sich über die Einzugsgebiete der:
Spree von der Quelle bis zum Müggelsee,
Dahme von der Quelle bis zum Pegel Neue Mühle,
Schwarzen Elster von der Quelle bis zur Mündung in die Elbe,
Lausitzer Neiße von der Quelle bis zur Mündung in die Oder.
Sie umfasst:
Gewässer:
95
Bilanzquerschnitte:
262
Teileinzugsgebiete:
64
Meteorologische Daten:
10
Wasserentnahmen/-einleitungen/-überleitungen:
494

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 10
VITA-MIN
Talsperren und Speicher:
21
Abgaberegeln für Talsperren und Speicher:
149
Konstanten (Flächen, Porenvolumina, Flutungstermine,
Überleitungskapazitäten, Grenzwasserstände etc.):
932
DYN-Elemente (modellspezifische Plugins für Bewirtschaftungsregeln):
95
Ergebnisindikatoren (Mittelwerte, Minima, Maxima, Perzentile,
Wahrscheinlichkeiten):
166
Sulfatemissionen:
75
Die Abflussdaten der Teileinzugsgebiete werden durch einen Komplex von 64 Niederschlag-
Abfluss-Modellen auf der Basis von MIKE NAM für das Gebiet der Lausitzer Neiße und NAM-
EGMO für alle anderen Teileinzugsgebiete erzeugt.
Die meteorologischen Eingangsdaten für die Niederschlag-Abfluss-Modelle werden für 18
Teilgebiete von 36 stochastischen Modellen erzeugt. Ihre Parametrisierung erfolgte auf der
Basis von gemessenen Daten des DWD (Monatsmittelwerte) für die genannten Einzugsgebiete
von 1951 bis 2006 und ist deshalb repräsentativ für das Klima dieses Zeitraumes. Die
erzeugten Daten sind sowohl quantitativ als auch hinsichtlich ihrer räumlichen Beziehungen
und Wechselbeziehungen mit den gemessenen statistisch identisch. Darüber hinaus sind
aufgrund der langen Datenreihen extremere Ereignisse (basierend auf Monatsmittelwerten)
in Bezug auf Dauer und Ausprägung enthalten. Die dafür erforderlichen statistisch-
mathematischen Analysen sind in der Software SIKOSIMO umgesetzt. Für einen Prognose-
zeitraum von 100 Jahren (2003 bis 2102) und 100 Realisierungen werden 10.000 Jahre
monatlicher Daten auf der Grundlage des IST-Klimas erzeugt. Diese Datenreihen enthalten
damit noch keine Klimaprojektionen und spiegeln aktuell auch noch nicht die bereits in den
letzten 20 Jahren gemessenen Änderungen des Klimas wider (siehe WHH-Portal, Säule A,
WHHP, 2019). Für den Prognosezeitraum werden dem Bedarf das natürliche Dargebot in einer
zeitlich kontinuierlichen Bilanz gegenübergestellt und ggf. definierte Bewirtschaftungs-
optionen eingesetzt. Darüber hinaus können optional für den Anwender eine Sulfatfrachtbilanz
kontinuierlich im gesamten Längsschnitt der Spree berechnet und den Immissionsrichtwerten
gegenübergestellt sowie die notwendigen Bewirtschaftungsoptionen ausgelöst werden.
Fortlaufend werden im aktuellen Ländermodell insgesamt 166 Ergebnisindikatoren
ausgewertet. Damit sind Risikoanalysen der Wasserbereitstellung für Nutzer und
Mindestabflüsse, des Betriebs von Talsperren, Speichern und Überleitungen, optional der
Überschreitung von Immissionsrichtwerten für Sulfat und von beliebigen anderen
Systemgrößen des WBalMo-Ländermodells möglich.
Das WBalMo „Spree-Schwarze Elster“ verknüpft somit simultan alle Einflussfaktoren, wie
Witterung, Wasserbedarf, Speicherbewirtschaftung, Sulfatemissionen, mengen- und
gütebezogene Bewirtschaftungsregeln usw., lage- und zeitrichtig miteinander. Dies ist
insbesondere für Rückkopplungen zwischen Güte- und Mengensteuerung unerlässlich.
Das WBalMo „Spree-Schwarze Elster“ enthält ebenfalls Komponenten, in der Regel reduzierte
Modelle, die Wechselwirkungen zwischen Grund- und Oberflächenwasser integrieren. Dazu
gehören reduzierte Grundwassermodelle für Tagebaugewässer (WSS Lohsa II, SB Bärwalde,
Cottbuser Ostsee, Restlochkette, Bergbaufolgeseen). Im Hinblick auf das Dargebot wird die
Abflusswirksamkeit in hydrologischen Teileinzugsgebieten aufgrund der bergbaulichen
Grundwasserabsenkung berücksichtigt. Diesbezügliche Kreislaufeffekte sind darüber hinaus
durch die Einbeziehung des diffusen Zustroms zu Gewässerabschnitten, der Versickerung aus
Gewässern und Tagebauseen sowie der Grubenwassereinleitung im Ländermodell enthalten.

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 11
VITA-MIN
Die Grundlagendaten für die Modellansätze zur Verbindung von Grund- und Oberflächen-
wasser im Ländermodell beruhen auf den hydrogeologischen Regionalmodellergebnissen der
LEAG und LMBV, mit denen eine realistische Abbildung der Interaktion mit den Grundwasser-
modellen nur stark vereinfacht möglich ist (Eulitz & Kaltofen, 2015).
Wenn mit dem Modell die in Niedrigwasserzeiten sich aufkonzentrierende Sulfatfracht der
Fließgewässer dargestellt und prognostiziert werden soll, ist eine genauere Abbildung der aus
dem Grundwasser zu erwartenden Frachten unabdingbar, da sich die Fracht im Niedrigwasser-
fall zu 100% aus Grundwasser und Einleitungen (Sümpfung, Talsperren-/Speicherzuflüsse)
zusammensetzt.
Das WBalMo „Spree-Schwarze Elster“ wird für Gutachten der Länder sowie des aktiven und
Sanierungsbergbaus eingesetzt. Dafür werden jeweils Varianten des Ländermodells abgeleitet
und Änderungen nach Abschluss der Gutachten mit dem inzwischen weiterentwickelten
Ländermodell bei Bedarf und Eignung zusammengeführt.
Die Unternehmen LEAG und LMBV betreiben 11 eigene hydrogeologische Regionalmodelle und
weitere Oberflächenwassermodelle sowohl für den noch aktiven als auch den zu sanierenden
Bergbau in der Lausitz. Jedes dieser Regionalmodelle ist historisch gewachsen und
zweckspezifisch aufgebaut und weiterentwickelt. Die Grundwassermodelle unterscheiden sich
in ihrer Diskretisierung und ihrem hydrogeologischen Aufbau voneinander. Verwendet wird in
jedem Fall die mittlere langjährige Grundwasserneubildung, die dafür genutzten Datenreihen
entsprechen dem Entwicklungsstand der Modelle. So wie im WBalMo „Spree-Schwarze Elster“
reduzierte Modellansätze für die Berücksichtigung der Grundwasserströme verwendet
wurden, sind auch in den Regionalmodellen nur vereinfachte Ansätze und Randbedingungen
zur Kopplung des Oberflächenwassers integriert. Damit bilden sowohl das Ländermodell als
auch die Regionalmodelle zwar den Gesamtwasserhaushalt ab, der Fokus liegt allerdings
jeweils entweder auf den Oberflächen- bzw. Grundwasserströmen.
Die laufenden Grundwassermodelle der Unternehmen wurden 2015 im Auftrag der LMBV und
LEAG analysiert - Eulitz & Kaltofen (2015) stellten fest, dass die vorhandenen 11
Regionalmodelle nicht geeignet sind, den Gesamtwasserhaushalt und die Sulfatsituation
modellübergreifend in der Lausitz abzubilden, da diese Modelle für andere Zielstellungen
entwickelt wurden.
Ein Gesamtmodell für die Bewirtschaftung der Ressource Grundwasser gibt es in der Lausitz
bislang nicht. Die existierenden hydrogeologischen Modelle der Bergbauunternehmen
(Regionalmodelle) überlappen einander zwar teilweise im Umgriff, nicht aber in ihren
Aussagegebieten, zwischen denen Lücken geringer Informationsdichte liegen. Und sie
erfassen nicht das gesamte beeinträchtigte Gebiet. Sie sind Eigentum der Bergbau-
unternehmen und stehen für behördliche Aufgaben nicht zur Verfügung. Darüber hinaus
können sie die Anforderungen des Entschließungsantrages zur Wasserwirtschaft in der Lausitz
nicht erfüllen. Es besteht daher die Notwendigkeit einer großräumigen, ganzheitlichen
Betrachtung im Rahmen der Grundwassermodellierung.
In Fortführung der Analyse der hydrogeologischen Regionalmodelle erteilte das LfULG 2018
den Auftrag, im Rahmen des Projektes VITA-Min (Förderung durch den europäischen Fonds
für Regionalentwicklung Sachsen-Tschechien) ein Erstellungskonzept für ein Großraummodell
(GRM) Lausitz (wegen möglicher Verwechselungen wird das Modell im weiteren als
Komplexmodell (GRM Lausitz) bezeichnet) zu erarbeiten, das die Kopplung aller
Wasserhaushaltskomponenten (Boden-Pflanze-Atmosphäre, Oberflächen- und Grundwasser)
ermöglicht. Die Studie kam zu dem Schluss, dass die 11 hydrogeologischen Regionalmodelle
im aktiven und sanierenden Braunkohlenbergbau der sächsisch-brandenburgischen Lausitz

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 12
VITA-MIN
weiterhin grundlegende Bedeutung für bergbauspezifische geohydraulische Fragestellungen
haben. Eine revierübergreifende Transport- und Stofftransportmodellierung, die auf einer
gekoppelten Grund-/Oberflächenwasser-Strömungsmodellierung beruhen muss, ist mit den
Regionalmodellen nicht möglich. Ebenso kann mit der Betrachtung eines mittleren
langjährigen Wasserhaushaltes keine Abschätzung der Folgen von Klimaentwicklungen auf
den Wasserhaushalt durchgeführt werden. Auf Grund ihres nicht zueinander konsistenten
hydrogeologischen/hydraulischen Aufbaus ist ein Komplexmodell GRM Lausitz nicht durch
Zusammenführen der Regionalmodelle möglich. Das Komplexmodell müsste aus den
recherchierten und umfangreich zur Verfügung stehenden Daten neu erstellt werden. Eine
Testmodellierung hat bestätigt, dass die konzeptionelle Vorgehensweise zur Erstellung eines
Komplexmodells technisch und wirtschaftlich umsetzbar ist. Einzelheiten sind dem
Projektbericht zu entnehmen (LfULG, 2019a). Die zwischenzeitlich erfolgten bzw. noch
laufenden Ertüchtigungen der Regionalmodelle konnten aufgrund der zeitlichen Parallelität
der Arbeiten nicht in das Erstellungskonzept einfließen.
Im Erstellungskonzept zum Komplexmodell (GRM Lausitz) wurde festgehalten (GRML, 2020):
Die Datenbasis für geologische, hydrogeologische und hydrochemische Informationen
wird als ausreichend angesehen, um ein GRM Lausitz aufbauen zu können. Der weitere
Aufwand zu deren Erschließung, Digitalisierung und länderübergreifenden Verfügbar-
machung wird beschrieben.
Die für die Beschreibung des Pfades Boden-Wasser-Atmosphäre erforderlichen Boden-
wasserhaushaltsmodelle für die Berechnung der Grundwasserneubildung als Eingangs-
größe für das GRM wurden sowohl für Sachsen als auch für Brandenburg aufgebaut.
Hier ist es erforderlich, zeitlich veränderliche Landnutzungen, Bodenarten, offene
Wasserflächen (Bergbaufolgeseen) zu ergänzen und damit die Berücksichtigung
klimatischer Bedingungen und Veränderungen für Prognosebetrachtungen zu
klimatischen Entwicklungen und Extremsituationen unter den spezifischen Bergbau- und
Bergbaufolgebedingungen zu ermöglichen.
Zusammenfassend wird festgestellt, dass die Abbildung des Gesamtwasserhaushaltes über
das vom Bergbau überprägte Gebiet mit den aktuell verfügbaren Instrumenten nur
eingeschränkt möglich ist. Die Abschätzung der Entwicklung von Trockenperioden in
Häufigkeit und Dauer sowie hinsichtlich der Aussage, ob es in Zukunft bisher noch nicht
erlebte wasserwirtschaftliche Situationen geben wird, ist nicht möglich. Daher werden
Analogien für die Beschreibung herangezogen, die aus unterschiedlichen Projekten stammen.
Die
LEAG, die LMBV, die Berg- und Landesämter in Sachsen und Brandenburg sowie
der Berliner Senat
haben zahlreiche Studien beauftragt und bieten umfangreiche
Informationsportale mit Downloadbereichen für Publikationen auf ihren Webseiten.
Als Einstieg in die Thematik der Braunkohlentagebaue und Sanierung wird das Buch
„Braunkohlesanierung - Grundlagen, Geotechnik, Wasserwirtschaft, Brachflächen,
Rekultivierung, Vermarktung“ (Drebenstedt & Kuyumcu, 2014) empfohlen.
Ergebnisse des Projektes KliWES
(Säulen A, B, C), Wasserhaushaltsportal (WHHP, 2019)
Das Wasserhaushaltsportal Sachsen stellt landesweit Daten einzelner Wasserhaushalts-
komponenten für definierte Gewässerteileinzugsgebiete sowohl für den Ist-Zustand (1951 bis
2014) als auch für definierte Zukunftsszenarien (bis 2100) sowie langjährige Durchfluss-
kennwerte für Gewässerabschnitte des sächsischen Wasserlaufverzeichnisses bereit. Die
Wasserhaushaltsdaten sind Ergebnisse des Projektes KliWES, welches die Auswirkungen

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 13
VITA-MIN
prognostizierter Klimaänderungen auf den Wasser- und Stoffhaushalt sächsischer Gewässer-
einzugsgebiete tageswertbasiert untersucht. Die Durchflusskennwerte wurden in weiteren
Projekten auf Basis modellgestützter Regionalisierungsverfahren ermittelt. Die Projekte
wurden im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
von der TU Dresden sowie von der DHI-WASY GmbH realisiert (WHHP, 2019). Da die Daten
aus verschiedenen Projekten stammen, haben sie eine unterschiedliche Aktualität. Dies ist
bei der Verwendung der Daten zu berücksichtigen
Anpassungsstrategien an den Klimawandel
– Analyse der Sensitivität von Wasser-
haushaltsgrößen sächsischer Pegeleinzugsgebiete bezüglich des ab 1988 gegenüber dem
Referenzzustand von 1961-1987 erhöhten Temperaturniveaus.
Die Studie der TU Dresden und IHM im Auftrag des LfULG beschäftigt sich mit den sächsischen
Pegeln, die anthropogen weitgehend unbeeinflusst sind. Gemessene Abflussdaten wurden in
Verbindung mit dem korrigierten Gebietsniederschlag ausgewertet und die Auswirkungen der
seit 1988 gegenüber 1961-1987 veränderten Temperaturen auf das oberirdische Wasser-
dargebot abflusskomponenten- und regional-spezifisch analysiert. Die Abfolge niederschlags-
reicher sowie sehr warmer und damit verdunstungsstimulierter Jahre in der jüngsten
Vergangenheit wurde unter Einbeziehung eines breiten Spektrums des Zustandes des
Gebietswasserhaushaltes im Rahmen des gegenüber 1961-1987 veränderten Klimas
analysiert. Die Aktualisierung und Ergänzung der Ergebnisse im Wasserhaushaltsportal sowie
Publikationen liefern dem Nutzer detaillierte Informationen zur Auswirkung der beobachteten
klimatischen Veränderung und Variabilität auf das Wasserdargebot der untersuchten
sächsischen Pegeleinzugsgebiete. Die Daten sind unter Säule A KliWES im Internet
veröffentlicht (WHHP, 2019).
Projekt NEYMO (2013) und NEYMO-NW (2021)
Im Projekt NEYMO wurden 2007-2013 für das Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße auf der
Grundlage einer von Sachsen und Polen länderübergreifend konsistent hergestellten
Datenbasis die heutigen und zukünftigen klimatischen und hydrologischen Verhältnisse
analysiert und modelliert, um ein nachhaltiges Management der Wasserressourcen im stark
bergbaubeeinflussten Einzugsgebiet zu ermöglichen. Im Projekt NEYMO-NW wurden die
vorhandenen Modelle qualifiziert - vor dem Hintergrund aktueller Dürreereignisse und
Klimaszenarien wurden die Auswirkungen von Niedrigwasser auf Ökosysteme und die
wasserwirtschaftlichen Nutzer im Einzugsgebiet untersucht, sowie grenzüberschreitende
Handlungsempfehlungen abgeleitet (NEYMO-NW, 2021) Die Finanzierung der Projekte
erfolgte über den Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) im Rahmen der
operationellen Ziel-3-Programme zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit
SN-PL 2007-2013 und SN-PL 2014-2020.
Ausarbeitungen der länderübergreifenden AG „Flussgebietsbewirtschaftung“
Hierzu zählen der länderübergreifende Bericht über das Niedrigwassermanagement 2018
„Länderübergreifende Auswertung der Niedrigwasser 2018 in den Flussgebieten Schwarze
Elster, Spree und Lausitzer Neiße“ (AG FGB, 2019), veröffentlicht auf der MLUK-Website
(MLUK, 2021a), sowie zahlreiche unveröffentlichte Protokolle.
Unterlagen der Deutsch-Polnischen Grenzgewässerkommission
(unveröffentlicht)
Die Ergebnisse der in der Deutsch-Polnischen Grenzgewässerkommission verhandelten
Wasserbewirtschaftungsfragen, insbesondere zur Überleitung von Neißewasser in das
Spreeeinzugsgebiet, werden im Abschnitt 3.5 beschrieben.

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 14
VITA-MIN
Studien der Brandenburgisch-Technischen Universität Cottbus
Die Erfordernisse der Wassermengen- und Wasserbeschaffenheitsbewirtschaftung und
Auswirkungen klimatischer Veränderungen werden seit Jahren in zahlreichen Studien,
Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und Präsentationen von Prof. Dr. Uwe Grünewald
beschrieben und zur Diskussion gestellt (z. B. Grünewald et al., 2004, 2012a,b, 2014, 2019;
BTU & IWB, 2012).
Studien des Instituts für Wasser und Boden (IWB) Dr. Uhlmann
Das IWB Dr. Uhlmann hat im Auftrag der LMBV, der LEAG bzw. Vattenfall, der Berg-und
Landesämter in Brandenburg und Sachsen sowie im Rahmen von Forschungsvorhaben
zahlreiche Studien zum Monitoring der Wasserbeschaffenheit in Tagebauseen der Lausitz und
zur Wasserbeschaffenheitsbewirtschaftung erarbeitet (z. B. Uhlmann et al., 2001; IWB, 2013,
2015, 2016, 2020; IWB & iGR, 2018, 2020).
Studien der TU Bergakademie Freiberg,
des
Grundwasserforschungsinstituts (GFI)
(z. B. GFI, 2010, 2018) und des
Dresdner Grundwasserforschungszentrums (DGFZ)
(z. B. DGFZ, 2015), des
Ingenieurbüros DHI-WASY
(z. B. DHI, 2020; DHI WASY, 2017,
2019)
Studien aus dem Raum Brandenburg-Berlin
BWB (2019) Sulfatbelastung der Spree - Szenarioanalyse für das Wasserwerk
Friedrichshagen. Berliner Wasserbetriebe. Fazit: Bei einer Konzentration in der Müggelspree
in Höhe von 300 mg/l wäre ohne besondere Bewirtschaftungsmaßnahmen im Wasserwerk
Friedrichshagen die Überschreitung des Trinkwassergrenzwertes nicht mehr auszuschließen.
Janneck et al. (2009) Durchführung spezieller Untersuchungen bezüglich Sulfat im branden-
burgischen Einzugsgebiet der Spree unter den Bedingungen des Sanierungs- und des aktiven
Bergbaus. Fazit: Verringerung der Sulfatkonzentration in der Spree im Falle einer Überleitung
von Oderwasser
Gädeke et al. (2017) Trend analysis for integrated regional climate change impact
assessments in the Lusatian river catchments (north-eastern Germany): Stabiler Trend zur
Temperaturerhöhung im EZG Spree/Schwarze Elster in Beobachtungsdaten und Klimaszena-
rien, keine signifikanten Änderungen im Niederschlag, große Unterschiede zwischen
Klimamodellen
Koch et al. (2006, 2014) Anpassungsoptionen inkl. Elbe- und Oderwasserüberleitung;
Kühlwasserbedarf der Kraftwerke in Berlin kann unter Klimawandelbedingungen nicht gedeckt
werden mit Konsequenzen für die Stromversorgung
MLUK (2021b) Landesniedrigwasserkonzept Brandenburg
Müller et al. (2003) Auswirkungen der Oderwasserüberleitung auf die Wasserbewirtschaftung
im Berliner Gewässersystem: Aussagen zur Wassermenge und Qualität in Berlin in Hinblick
auf Effekte der Oderwasserüberleitung; Einhaltung der Mindestabflüsse in Berlin
wahrscheinlicher im Falle einer Oderwasserüberleitung
Pohle et al. (2016) Analyse von Wassermenge und Wasserbeschaffenheit für Klima- und
Bewirtschaftungsszenarien, Aufbau und Nutzung einer Modellkaskade für das Spreeeinzugs-
gebiet: starker Rückgang natürlicher und bewirtschafteter Abflüsse in Klimaszenarien;
Einhaltung des Mindestabflusses am Pegel Große Tränke unwahrscheinlich; verschärfte
Wasserqualitätsprobleme unter Klimawandel, da es im Vergleich zu Varianten ohne Klima-
wandel zu einer Erhöhung des Sümpfungswasseranteils kommt; Analyse Anpassungsoption

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 15
VITA-MIN
Elbewasserüberleitung in die Kleine Spree und Schwarze Elster – wirksam hinsichtlich
Aufhöhung Wassermenge und Verminderung Sulfatkonzentrationen
Dietrich et al. (2012, 2014) Anpassung der Wasserbewirtschaftung im Spreewald an den
Klimawandel
Laufende Studien
Das Umweltbundesamt hat 2020 ein Projekt vergeben zur „Begleitung
des Braunkohle-
ausstieges in der Lausitz unter besonderer Beachtung des Wasserhaushaltes“,
Laufzeit 01.04.2020 bis 31.03.2022. Projektleiter ist Dr. Thomas Koch (GMB GmbH),
Projektpartner sind die DHI WASY GmbH, das Institut für Wasser und Boden Dr. Uhlmann,
das Gerstgraser Ingenieurbüro für Renaturierung, die TU Bergakademie Freiberg (LS
Hydrogeologie und Hydrochemie) und die BTU Cottbus-Senftenberg (LS Wassertechnik &
Siedlungswasserbau).
Die LMBV hat im April 2021 eine Studie zur „Evaluation
der berg- und wasserrechtlichen
Bergbausanierung der LMBV unter Berücksichtigung von Kohleausstieg und
Klimawandel in Sachsen und Brandenburg“
vergeben, Fertigstellung im Jahr 2021.
Hervorzuheben sind die Aktivitäten des
Wassercluster Lausitz e.V.,
der über
Veröffentlichungen und Ringvorlesungen an der BTU Cottbus-Senftenberg Wissens-
vermittlung betreibt und am 12.03.2021 die 1. Wasserkonferenz Lausitz „Bergbau-Wasser-
Klima“ in Cottbus organisiert hat (WCL, 2021).
Anmerkung
Nicht in diese Studie eingeflossen sind Pressemitteilungen und Berichte der Umweltverbände,
wie der Grünen Liga (Grüne Liga, 2021), des BUND, der Regionalgruppen des NABU sowie
von Bürgerinitiativen, wie z. B. dem Aktionsbündnis Klare Spree e.V., die wichtige Akteure im
gesamtgesellschaftlichen Disput sind und mitwirken bei der öffentlichen Verbreitung und
kritischen Bewertung der oben angeführten Studien (z. B. AKS, 2021).

image
image
image
image
image
image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 16
VITA-MIN
2.2 BESCHREIBUNG DES WASSERHAUSHALTES UND DER
WASSERBEWIRTSCHAFTUNG
Die Beschreibung der Einzugsgebiete Schwarze Elster, Spree und Lausitzer Neiße (Abb. 5)
wurde der Studie „Auswertung Niedrigwasser 2018 Schwarze Elster, Spree und Lausitzer
Neiße“ der AG „Flussgebietsbewirtschaftung“ (AG FGB, 2019) entnommen.
Abbildung 5: Flusseinzugsgebiete der Spree und der Schwarzen Elster (IWB & iGR, 2020)

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 17
VITA-MIN
Die Schwarze Elster entspringt am Hochstein oberhalb der Ortslage Kindisch (Oberlausitz),
passiert nach 63 km die sächsisch-brandenburgische Grenze und mündet bei Listafehrda in
Sachsen-Anhalt in die Elbe. Als rechter Nebenfluss der Elbe durchfließt die Schwarze Elster
die Bundesländer Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt und hat ein Gesamteinzugs-
gebiet von 5.489 km
2
. Die Gesamtlänge beträgt 179 km. Zum Einzugsgebiet der Schwarzen
Elster gehören zwei nennenswerte linksseitige Nebenflüsse, die Pulsnitz mit einer nördlichen
und die Große Röder mit einer nordwestlichen Fließrichtung. Aufgrund von Veränderungen
der Landschaft durch den Braunkohletagebau wurde die Schwarze Elster insbesondere im
Gebiet Hoyerswerda - Senftenberg mehrmals umverlegt und erhielt somit teilweise ein neues
Flussbett. Auf sächsischem Territorium ist das Hoyerswerdaer Schwarzwasser mit ca.
270 km² Einzugsgebiet ein bedeutender Nebenfluss der Schwarzen Elster. Über das
Hoyerswerdaer Schwarzwasser können Abgaben des Speichers Knappenrode in der
Schwarzen Elster in begrenztem Maß zur Niedrigwasseraufhöhung dienen. Dieses Gebiet
gehört zu den ältesten Revieren der Braunkohleförderung in der Lausitz und ist durch
zahlreiche Bergbaufolgeseen und deren Bewirtschaftung geprägt.
Die Spree mit einer Länge von knapp 400 km entspringt im Oberlausitzer Bergland nahe der
Grenze zur Tschechischen Republik aus drei Quellen: in Ebersbach-Spreedorf, in Neugersdorf
und am Kottmar. Sie fließt durch die Bundesländer Sachsen, Brandenburg und Berlin. Ihr
Gesamteinzugsgebiet umfasst 10.100 km
2
. Die Spree wird in Ober-, Mittel- und Unterlauf
eingeteilt. In ihrem Oberlauf hat sie anfangs noch den Charakter eines Mittelgebirgsflusses.
Ab der Talsperre Bautzen (Mittellauf) legt die Spree den Hauptteil ihrer Laufstrecke als
typischer Flachlandfluss zurück. Sie bildet im Lausitzer Tiefland das erste Binnendelta. Das
heißt, dass die Kleine Spree nach Westen abzweigt und etwa 30 km flussabwärts bei
Spreewitz wieder in die „große“ Spree mündet. Nach Abzweig der Kleinen Spree mündet das
Löbauer Wasser in die Spree. Bei Sprey mündet als einer der größten rechten Nebenflüsse
der Schwarze Schöps, welcher den Weißen Schöps als größten Zufluss hat, in die Spree. Nach
Erreichen der brandenburgischen Landesgrenze erreicht die Spree die Stadt Spremberg und
bildet im weiteren Verlauf ein zweites Binnendelta aus, den Spreewald. Die linksseitig,
unterhalb des großen Müggelsees in Berlin einmündende Dahme bildet mit einem
Einzugsgebiet von 2.093 km
2
den größten Nebenwasserlauf der Spree. Weiter Richtung
Norden mündet die Spree in Berlin in die Havel. Das Abflussverhalten der Spree und ihrer
Nebenflüsse wird durch die Steuerung von Talsperren und Speichern, durch Überleitungen,
Grubenwassereinleitungen des aktiven Braunkohlebergbaus sowie die Flutung von
Bergbaufolgeseen erheblich beeinflusst.
Die Lausitzer Neiße ist ein linker Nebenfluss der Oder und entspringt im Isergebirge in der
Nähe des Ortes Bedřichov auf tschechischem Gebiet in einer Höhe von 774 mNN. Das
4.403 km
2
große Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße liegt zu 16% auf dem Territorium der
Tschechischen Republik, zu 51 % auf dem der Republik Polen und zu 33% auf dem der
Bundesrepublik Deutschland. Die Lausitzer Neiße ist 252 km lang. Nach 55 km erreicht sie
bei Hartau im Lausitzer Gebirge die deutsche Grenze. In ihrem weiteren Verlauf nach Norden
ist die Lausitzer Neiße der Grenzfluss zwischen Deutschland und Polen. Hinter dem Dorf
Köbeln verlässt die Lausitzer Neiße die Oberlausitz, nachdem sie 125 km lang die Ostgrenze
Sachsens bildet und tritt auf deutscher Seite in Brandenburg ein. Sie fließt vorbei an Forst
(Lausitz) und Guben und mündet schließlich rund 15 km vor Eisenhüttenstadt bei Ratzdorf in
die Oder. Von polnischer Seite sind die bedeutendsten Zuflüsse die Miedzianka, die Witka (auf
tschechischem Gebiet Smědá), die Skroda, die Wodra und die Lubsza. Die wichtigsten
linksseitigen Zuflüsse auf sächsischem Gebiet sind die Mandau und die Pließnitz, auf
Brandenburger Gebiet der Malxe-Neiße-Kanal und das Schwarze Fließ. Zwischen der Mündung
der Pließnitz und der Lausitzer Neiße südlich von Görlitz liegt der Bergbaufolgesee Berzdorf,

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 18
VITA-MIN
auf polnischer Seite zwischen der Mündung der Miedzianka und Witka der aktive Tagebau
Turów, für den aktuell eine Erweiterung beantragt ist.
Die mittlere Jahressumme (hydrologisches Jahr = 01.11.-31.10. des Folgejahres) des
Niederschlages für die 30-jährige Reihe 1981-2010 beträgt im gesamten Einzugsgebiet der
Schwarzen Elster 624 mm und im Einzugsgebiet der Spree 601 mm. Für das Flussgebiet der
Lausitzer Neiße bis zur sächsischen-brandenburgischen Landesgrenze wurde basierend auf
der Jahresreihe 1971-2010 ein mittlerer Jahresniederschlag von 890,8 mm/a berechnet
(NEYMO, 2015).
Um zu untersuchen, inwieweit die Temperaturerhöhungen der letzten Jahre bereits einen
erkennbaren Einfluss auf den Wasserhaushalt haben, wurde durch das LfULG eine Studie zur
Ermittlung der Sensitivität der in Sachsen bereits im Projekt KliWES ermittelten, anthropogen
weitgehend unbeeinflussten Pegeleinzugsgebiete (KliWES, Säule A) in Auftrag gegeben.
Ausgewertet wurden die Jahre 1961 bis 2014. Für diese Jahre lagen geprüfte Jahresreihen
des Durchflusses an Pegeln vor. Im Rahmen von Voruntersuchungen wurde durch das LfULG
ermittelt, dass im Zeitraum ab 1988 von einem statistisch signifikant erkennbar höheren
Temperaturniveau gegenüber dem Zeitraum bis 1987 ausgegangen werden muss. Damit
konnten zwei Zeiträume von 28 bzw. 27 Jahren (1961-1987 und 1988-2014, nachfolgend mit
t1 und t2 bezeichnet) hinsichtlich statistisch signifikanter Unterschiede verglichen werden.
Die Auswertung der Daten erfolgte über Ganglinien, Häufigkeitsanalysen und Verteilungs-
funktionen. Alle Auswertungen wurden für hydrologische Jahre (Nov.-Okt.), für
Winterhalbjahre (Nov.-April), für Sommerhalbjahre (Mai-Okt.), die erste Vegetationsperiode
VP1 (April-Juni) und die zweite Vegetationsperiode VP2 (Juli-Sept.) durchgeführt. Für jedes
der 143 Einzugsgebiete wurde ein Steckbrief generiert, der die Ergebnisse der Statistik
dokumentiert und verbal erläutert. Die Steckbriefe, Dauerlinien, Ganglinien und Histogramme
sind im Wasserhaushaltsportal, Säule A, verfügbar (WHHP, 2019). Abb. 6 zeigt den Zugang
zu den Steckbriefen beispielhaft für den Pegel Schönau am Klosterwasser unter dem Begriff
„mittlere Bilanz“.
In allen Steckbriefen wird festgestellt, dass das Wasserangebot (Niederschlag) im Zeitraum
1988-2014 (t2) im Mittel ansteigt. Das ist unter anderem auch der Tatsache geschuldet, dass
es in diesem Zeitraum mindestens zwei ausgeprägte Hochwassersituationen gab. Winter und
Sommer sind gleichermaßen davon betroffen, der Sommer nicht signifikant deutlicher. In der
ersten Vegetationsperiode (VP1) hingegen sinkt das Wasserangebot. Die Grundwasser-
neubildung sinkt erheblich. Der Direktabfluss ändert sich im Mittel nur wenig. In VP1 ist die
prozentuale Abnahme des Direktabflusses am stärksten. Die Verdunstung im Gebiet steigt
erheblich an. Während im Winter nur geringe Änderungen festzustellen sind, nimmt die
Verdunstung im Sommer deutlich zu. Trotz trockenerer Verhältnisse reicht das
Wasserdargebot in VP1 aus, um dem durch höhere Temperaturen gestiegenen
Verdunstungsanspruch der Atmosphäre gerecht zu werden. Die Änderungen von
Wasserangebot und Verdunstung führen zu einer verringerten Abflussbildung je
Niederschlagsereignis, vor allem im Sommer und in VP1.
Die Statistiken belegen, dass zur Zeit der Erstellung der Braunkohlen- und Sanierungs-
rahmenpläne bis 2005 von einem höheren Wasserdargebot in den 3 Einzugsgebieten
ausgegangen werden musste (RPVO, 2010). Die seinerzeit bereits als angespannt bezeichnete
Dargebotssituation hat sich im Zeitraum 1988-2018 weiter verschärft.

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 19
VITA-MIN
Abbildung 6: Steckbrief-Beispiel Pegel Schönau / Klosterwasser, Einzugsgebiet Schwarze
Elster (WHHP, 2019)
Im Juli 2019 wurden während der Trockenperiode unter Federführung des Brandenburgischen
Landesamtes für Umwelt (LfU) und unter Mitwirkung der Betriebsgesellschaft für Umwelt und
Landwirtschaft (BfUL) und der Landestalsperrenverwaltung Sachsen (LTV) Abflussmessungen
durchgeführt, um die Verdunstungsverluste im Spreewald zu ermitteln. Die Untersuchungen
zeigen, dass der Spreewald mit seinen zahlreichen Fließen und der Bewirtschaftung in
extremen Trockenjahren Verdunstungsverluste aufweist, die das Dargebot der Spree um bis
zu 6,7 m
3
/s verringerten. Im Bericht „Auswertung Niedrigwasser 2018 Schwarze Elster, Spree
und Lausitzer Neiße“ der AG FGB wurde statistisch belegt, dass im Jahr 2018 (extremes
Trockenjahr) teilweise die Grenzen der bisher gemessenen Durchflüsse unterschritten wurden
(AG FGB, 2019).
Abb. 7 zeigt die Durchflüsse in den Jahren 2018 und 2019 an ausgewählten Pegeln in der
Schwarzen Elster, der Spree und der Lausitzer Neiße. Bei der Interpretation der Ergebnisse
muss berücksichtigt werden, dass es an einigen Pegeln in Sommerperioden und insbesondere
in den extremen Niedrigwasserperioden durch die Bewirtschaftung zu überprägten und damit
höheren Abflüssen im Verhältnis zum natürlichen Dargebot kam.
Dem Trockenjahr 2018 folgten mit 2019 und 2020 zwei weitere Trockenjahre. Allein daraus
ist noch kein klimawandelbedingter Trend ableitbar. Gemäß langfristigen Betrachtungen und
sogenannten Klimaprojektionen für längere Zeiträume ist jedoch mit häufigeren
Extremereignissen (REKIS, 2020) und einer deutlichen Abnahme der Grundwasserneubildung
(WHHP, 2019) zu rechnen.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 20
VITA-MIN
Abbildung 7: Tägliche mittlere Durchflüsse 2018 und 2019 für ausgewählte Pegel an der
Schwarzen Elster, der Spree und der Lausitzer Neiße im Vergleich zur mehrjährigen Reihe ab
Beobachtungsbeginn als Perzentil dargestellt (AG FGB, 2020)
Im Einzugsgebiet der Spree, Schwarze Elster und Lausitzer Neiße wurden bereits
verschiedene Untersuchungen mit projizierten Klimadaten durchgeführt.

image
image
image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 21
VITA-MIN
Die Vergleiche mit den Ergebnissen von KliWES, in denen als Input die Klimadaten des
WEREX-VI-Ensembles (inkl. tschechischer und polnischer Daten für EZG Lausitzer Neiße)
verwendet wurden, zeigen gravierende Unterschiede zu den Ergebnissen der Untersuchungen
in GLOWA ELBE (2016) und INKA BB (2014). Diese Unterschiede resultieren aus der
Weiterentwicklung der Klimaszenarien der letzten Jahre sowie aus unterschiedlichen
Verfahren zur Erstellung der Szenarien (u.a. STAR, WETTREG). Die Einbeziehung von
Beobachtungsdaten bis einschl. 31.12.2020, insbesondere der Dekade 2011-2020, ergab,
dass für die klimatischen Bedingungen zum Ende des 21. Jahrhunderts die Projektion RCP2.6
verwendet werden kann, da in den Szenarien die real gemessenen Daten widergespiegelt
werden.
Für die zukünftige Fortschreibung der Wasserhaushaltsmodellierung wird die Nutzung eines
Ensembles aus mehreren statistischen und mehreren dynamischen Modellen unter Annahme
von RCP-Szenarien (CMIP5-Datengeneration) empfohlen, um den wissenschaftlichen
Fortschritt bei den Modellen und Re-Analyse-Daten einzubeziehen. Dies ist auch der
Erkenntnis geschuldet, dass die Modelle bezüglich der Temperatur oft der Realität
hinterherhinken, was eine Nachführung erforderlich macht.
Beispielhaft für den zusätzlichen Einfluss des Klimawandels auf den Wasserhaushalt wurde
für die betrachteten Einzugsgebiete für unterschiedliche Klimaprojektionen eine Bandbreite
der möglichen Entwicklungen im Wasserhaushalt dargestellt. Die folgenden Auswertungen
entstammen verschiedenen Projekten, daher werden auch unterschiedliche Bezugszeiträume
und Klimaprojektionen benannt. Alle Untersuchungen weisen auf ein ähnliches Trendverhalten
hin. Für die Lausitzer Neiße (sächsisches und polnisches Einzugsgebiet) wurden solche
Untersuchungen im Projekt NEYMO (2015) durchgeführt. Die Ergebnisse sind auf der Website
des LfULG verfügbar (NEYMO, 2015). Die Abb. 8-12 zeigen beispielhaft die Entwicklung
ausgewählter Bilanzgrößen für das Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße.
Abbildung 8: Gebietsniederschlag P - Abweichung vom langjährigen Mittel der Referenz-
periode 1971-2000, Modellgebiet Lausitzer Neiße (NEYMO, 2015)

image
image
image
image
image
image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 22
VITA-MIN
Abbildung 9: Reale Verdunstung - Abweichung vom langjährigen Mittel der Referenzperiode
1971-2000, Modellgebiet Lausitzer Neiße (NEYMO, 2015)
Abbildung 10: Oberflächenabfluss - Abweichung vom langjährigen Mittel der Referenzperiode
1971-2000, Modellgebiet Lausitzer Neiße (NEYMO, 2015)

image
image
image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 23
VITA-MIN
Abbildung 11: Grundwasserneubildung - Abweichung vom langjährigen Mittel der
Referenzperiode 1971-2000, Modellgebiet Lausitzer Neiße (NEYMO, 2015)
Nach erfolgreicher Kalibrierung und Validierung des Modells ArcEGMO an mehreren Pegeln
wurde das Modell im Folgeprojekt NEYMO-NW (2021) mit besonderem Augenmerk auf
Niedrigwasser und unter Verwendung von 40 Klimasimulationen, welche den Einfluss von vier
verschiedenen Emissionsszenarien (RCP8.5, A1B, RCP4.5 und RCP2.6) abbilden, erneut
gerechnet. Die Ergebnisse zeigen, dass eine mittlere Abnahme des MQ von 9 – 43% (je nach
Emissionsszenario) zum Ende des Jahrhunderts sehr wahrscheinlich ist.
Die Abb. 12 zeigt die Entwicklung des mittleren Niedrigwasserabflusses am Pegel Podrosche
2. Die Auswertung des mutmaßlich wahrscheinlichsten Klimaszenarios RCP8.5. ergibt einen
zukünftig deutlichen Rückgang des Wasserdargebotes, insbesondere in Niedrigwasserzeiten.
Für jede der Klimaprojektionen sind etwas andere Wirkungen auf den Wasserhaushalt zu
verzeichnen. Grundsätzlich sind alle Klimaprojektionen mit Unsicherheiten behaftet. Diese
Unsicherheiten resultieren aus der Abbildung klimarelevanter Prozesse in Modellen und
Annahmen (Szenarien) über eine künftige sozioökonomische Entwicklung. Zur Kompensation
der Unsicherheiten werden in der Regel Klimaprojektions-Ensembles verwendet, aus denen
Bandbreiten für eine zukünftig mögliche Klimaentwicklung resultieren (Entwicklungskorridor),
was konkrete Klimafolgenbetrachtungen erschwert. Die bisher aus dem Wasser-
haushaltsportal, Säule B, durchgeführten wasserwirtschaftlichen Auswertungen konnten
aufgrund von Ressourcenknappheit nur für ein Szenario für das Gesamtgebiet der
Spree/Schwarze Elster durchgeführt werden (Tab. 3 und Abb. 13) und zeigen daher nicht die
gesamte Bandbreite möglicher Entwicklungen. Die Ableitung von Schlussfolgerungen ist hier
beispielhaft und im Sinne einer Tendenz zu verstehen. In den Projekten NEYMO (2015), siehe
Abb. 14, und NEYMO-NW (2021) wurden komplette Modellierungen und Auswertungen
durchgeführt, die sich auf das Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße (deutsches und polnisches
Gebiet) beziehen.

image
image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 24
VITA-MIN
Abbildung 12: Entwicklung des mittleren Niedrigwasserabflusses am Pegel Podrosche 2,
Modellgebiet Lausitzer Neiße (NEYMO-NW, 2021)
Tabelle 3: Berechneter Niederschlag (schwarz) und berechnete Abflüsse (blau) in Prozent
bezogen auf Mittelwerte der Klimanormalperiode 1961-1990 im Einzugsgebiet der Spree,
Modell WEREX, Realisierung 66 (LfULG, 2014)
Flussgebiet/Jahre
2021-2030 2031-2040 2041-2050 2051-2060 2061-2070
Spreezuflüsse
93 /
69
98
/
76
88 /
57
84 /
43
84 /
44
Löbauer Wasser
93 /
58
97 /
68
88 /
46
82 /
27
83 /
28
Schwarzer Schöps
94 /
51
97 /
56
88 /
26
82 /
1
84 /
4
Struga*
95 /
50
99 /
63
89 /
36
85 /
15
87 /
24
Kleine Spree
94 /
59
98 /
72
88 /
48
84 /
28
85 /
34
*stark anthropogen beeinflusst
Generell ist in allen Szenarien eine Tendenz zur Verringerung des Wasserdargebotes
erkennbar. Unter anderem zeigen die Abflusskomponenten abnehmende Tendenzen. Abb. 14
zeigt ein Beispiel für die Entwicklung der Wasserhaushaltskomponenten im Spreeeinzugs-
gebiet. Die Projektion RCP8.5, Realisierung 09, war in allen Analysen auffällig und zeigte die
stärksten Veränderungen an. Der Oberflächenabfluss zeigt für einige Projektionen, dass der
Bereich des bisher Gemessenen in der 2. Hälfte des Jahrhunderts verlassen wird. Die
Verdunstung steigt aufgrund der erhöhten Temperatur. Dieses Signal ist bereits ab 2035 zu
beobachten. Tab. 3 zeigt beispielhaft für das Einzugsgebiet der Spree für die mit dem Modell
WEREX, Realisierung 66, projizierten Parameter Niederschlag und Abfluss in Prozent bezogen
auf die Mittelwerte der Klimanormalperiode 1961-1990. Es handelt sich bei der Realisierung
66 entsprechend den Auswertungen des LfULG (2014) um ein Szenario, das mit den anderen
vergleichbar ist, weder feuchter noch trockener.
Verwendet wurden die im WHH-Portal veröffentlichten Daten (WHHP, 2019). Diese
dokumentieren den natürlichen, nicht durch Steuerung beeinflussten Wasserhaushalt.
Im Verhältnis zur Klimanormalperiode 1961-1990, auf deren Grundlage die Erstellung von
Braunkohlenplänen und Sanierungsrahmenplänen erfolgte, werden auch zukünftig ca. 90%
des Niederschlages erwartet. Die aus dem Niederschlag resultierenden Abflüsse werden
entsprechend dieser beispielhaft ausgewerteten Realisierung 66, Modell WEREX, aber
aufgrund der Temperaturerhöhung und der damit verbundenen höheren Verdunstung bereits

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 25
VITA-MIN
Mitte des 21. Jahrhunderts bei im Mittel nur ca. 43% liegen. In diesem Beispiel wird allein im
sächsischen Einzugsgebiet der Spree (2.130 km
2
) der derzeitige durch Bewirtschaftung
überprägte mittlere Abfluss MQ von 14,9 m³/s (Wert aus KLIWES, Säule B) auf 6,4 m³/s
absinken. In der für die Flutung der Bergbaufolgeseen maßgeblichen Periode 2021-2050
werden es durchschnittlich 6,4 m³/s sein, die für die Flutung nicht zur Verfügung stehen.
Abbildung 13: Entwicklung der Wasserhaushaltskomponenten im Spreeeinzugsgebiet von
1961-1990 bis 2051-2080, Modell WEREX, Realisierung 66, WHHP, Säule B (LfULG, 2014)
Entscheidend für die künftige Bewirtschaftung ist die Entwicklung des Grundwasser-
dargebotes, das zur Flutung der Bergbaufolgeseen beiträgt und durch die Interaktion
zwischen Grund- und Oberflächenwasser den Oberflächenabfluss in den Gewässern bestimmt.
Beispielhaft wird in Abb. 14 die Entwicklung der Grundwasserneubildung im Einzugsgebiet der
Lausitzer Neiße bis zur sächsischen Grenze am Pegel Zittau 1 unter Nutzung verschiedener
Klimaszenarien dargestellt (NEYMO, 2015). Die Grundwasserneubildung verringert sich in den
Klimaprojektionen unterschiedlich, die negative Tendenz ist anhand der Zunahme der roten
Elemente jedoch für alle Projektionen deutlich erkennbar.
0
200
400
600
800
1000
1961-1990
1991-2020
2021-2050
2051-2080
Abfluss [mm/a]
Spreezuflüsse
Löbauer Wasser
Schwarzer Schöps
Struga
Kleine Spree
0
200
400
600
800
1000
1961-1990
1991-2020
2021-2050
2051-2080
Niederschlag mm/a]
Spreezuflüsse
Löbauer Wasser
Schwarzer Schöps
Struga
Kleine Spree
0
200
400
600
800
1000
1961-1990
1991-2020
2021-2050
2051-2080
Verdunstung [mm/a]
Spreezuflüsse
Löbauer Wasser
Schwarzer Schöps
Struga
Kleine Spree

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 26
VITA-MIN
Abbildung 14: Projizierte Grundwasserneubildung für das Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße
bis zum Pegel Zittau 1/Sienawka (WHH Modell ArcEGMO, NEYMO, 2015)
Im Lausitzer Grundwasserwiederanstiegsgebiet werden sich mittelfristig höchstwahrscheinlich
stabile Vorflutverhältnisse einstellen. Bezüglich der Wasserbeschaffenheit ist im Gegensatz
dazu mit langfristigen Beeinträchtigungen über viele Jahrzehnte zu rechnen. Probleme durch
z. B. hohe Eisen- und Sulfatkonzentrationen müssen über einen langen Zeitraum durch
Quellensanierung (Eisen) bzw. entsprechende Bewirtschaftung (Sulfat) reduziert werden
(siehe auch 2.6).
Neben den langfristigen Änderungen der Niederschläge, der Verdunstung und der Abflüsse
gibt es natürliche Schwankungen und saisonale Effekte. Um verschiedenste Nutzungen
abzusichern und den Wasserhaushalt in der Region so zu sanieren, dass langfristig ein
weitestgehend selbstregulierendes System geschaffen wird, gibt es eine länderübergreifende
Bewirtschaftung der Flussgebiete Spree, Schwarze Elster und Lausitzer Neiße (AG FGB, 2020).
Die Bewirtschaftungsgrundsätze werden jährlich aktualisiert. Die Flutungszentrale Lausitz
(FZL) bei der LMBV erhält alle aktuellen Informationen zum Wasserhaushalt und zu den zu
beachtenden Bewirtschaftungsanforderungen von den zuständigen Wasserbehörden, der LTV
und der LEAG, um die Wassermengenverteilung unter Beachtung der Beschaffenheits-
anforderungen zu steuern. Die Wasserzuführung für den Cottbuser Ostsee der LEAG wird
ebenfalls über die FZL mit bewirtschaftet. Dazu gibt es einen entsprechenden Vertrag.
Die regional verfügbaren Dargebote sollen im Rahmen der Wasserhaushaltssanierung u. a.
so genutzt werden, dass die Zehrung durch Verdunstung kompensiert wird und dass
Wasserspiegelschwankungen im Wesentlichen den natürlichen Trends folgen.
Für die Bewirtschaftung der Oberflächengewässer wird die aktuelle Ländervariante des
Langfristprognosemodells WBalMo „Spree-Schwarze Elster“ von DHI WASY entsprechend den
Vorgaben der beteiligten Länder laufend gehalten (siehe 2.1). Die LDS, die LMBV, die LTV,
das LfULG und das LfU Brandenburg können das Modell für die Berechnung von Varianten
nutzen. Darüber hinaus kann die aktuelle Ländervariante auch weiteren Akteuren zur

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 27
VITA-MIN
Berechnung von Varianten und Erstellung von Gutachten unter Berücksichtigung von
Nutzungsvereinbarungen zur Verfügung gestellt werden (z. B. LEAG, LBGR, BTU Cottbus,
BfG). Für die länderübergreifende Kurzfristbewirtschaftung in der Schwarzen Elster und Spree
existieren das Flutungssteuermodell GRMSTEU sowie das Gütesteuerungsmodell GSM für
einen Teilabschnitt des Einzugsgebietes der Spree, welche in der Flutungszentrale der LMBV
wöchentlich gerechnet werden. Das GRMSTEU stellt eine Ergänzung des WBalMo dar. Es dient
der Umsetzung der über Variantenrechnungen im WBalMo getesteten, in der jeweiligen
aktuellen Basisvariante enthaltenen und in der AG Flussgebietsbewirtschaftung (AG FGB,
2020) abgestimmten Bewirtschaftungsgrundsätze in die Praxis. Zur Optimierung der
Steuervorschläge des GRMSTEU für die Einhaltung des Immissionszielwertes vom 450 mg/l
Sulfat am Bezugspegel Wilhelmsthal wurde im Auftrag der LMBV und unter Mitwirkung der
Länder Sachsen (LfULG, LDS, LTV) und Brandenburg (LfU) durch das Institut für Wasser und
Boden Dr. Uhlmann (IWB) das GSM entwickelt. Für die Berücksichtigung der Wasser-
beschaffenheit im Langfristbewirtschaftungsmodell WBalMo wurde durch die DHI-WASY
GmbH im Auftrag der Länder Brandenburg und Berlin ein Sulfatprognosemodul (SPM)
entwickelt. Die aktuelle Steuerung und Bewirtschaftung des Flussgebietes wird wöchentlich
durch die Flutungszentrale der LMBV länderübergreifend, in Sachsen mit der LDS und der
LTV, in Brandenburg mit dem LfU abgestimmt.
Fazit:
Aufgrund der zu erwartenden weiteren Verknappung des Oberflächenwasser-
dargebotes in den nächsten Jahrzehnten als Ergebnis der Beendigung der Kohleförderung und
Sümpfungswasserhebung, der erforderlichen Flutung der entstandenen Tagebauhohlformen
sowie der Auswirkung der klimatischen Veränderungen auf Grund- und Oberflächenwasser ist
ein länderübergreifendes Wassermanagement weiterhin unerlässlich. Die Veränderungen in
Menge UND Beschaffenheit von Oberflächenwasser UND Grundwasser müssen unter den
Bedingungen des Ausstiegs aus der Kohleverstromung und dem sich ändernden Klima
langfristig bilanziert werden. Dazu sind die Fortsetzung der genannten länder- und
einzugsgebietsübergreifenden Aktivitäten und die Erstellung neuer bzw. Fortschreibung
bestehender Instrumente zur Modellierung von Prozessabläufen im Oberflächen- und
Grundwasser erforderlich.

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 28
VITA-MIN
2.3 VERHÄLTNIS VON VERFÜGBAREM DARGEBOT IN DEN EINZUGSGEBIETEN
SPREE UND SCHWARZE ELSTER IM VERHÄLTNIS ZUR VERDUNSTUNG UND
DESSEN VERÄNDERUNG DURCH DIE ZUNAHME VON WASSERFLÄCHEN
Die Verdunstung ist abhängig von den klimatischen Randbedingungen und der Oberfläche der
Landschaft. Abb. 15 zeigt die Verdunstung von einer Wasseroberfläche (A) im Vergleich zu
anderen Flächennutzungen, beispielsweise Heideland (M), Mischwald (H) und noch
unbewachsenen Kippenböden (N). Grundlage sind Klimadaten aus der Lausitzer Tagebau-
region von 1961-1990. Die Verdunstung über Wasserflächen ist allgemein höher als die über
Landoberflächen. Im Bezugszeitraum 1961-1990 lag die potenzielle Verdunstung im
Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße bei 690 mm/a und im Einzugsgebiet der Schwarzen Elster
bei 730 mm/a (Pohle, 2014). Die reale Verdunstung ist jedoch deutlich geringer, da die
potenzielle (theoretisch mögliche) Verdunstung von einem unbegrenzten Wasserangebot
bzw. Sättigung unter den lokalen Verhältnissen ausgeht. Die berechnete reale Verdunstung
lag im o.g. Zeitraum im Einzugsgebiet der Schwarzen Elster bei 520 mm/a.
Abbildung 15: Verdunstung in mm/a in Abhängigkeit von der Flächennutzung (Pohle, 2014)
Die höchste Verdunstung wird über den meisten Landflächen im Mai oder Juni gemessen, da
in diesen Monaten meist hohe Temperaturen und viel Niederschlag vorhanden sind. Über
Wasserflächen sind Verdunstungswerte generell im Sommer am höchsten, weil diese neben
Wind und Strahlung vor allem von der Temperatur beeinflusst werden. Das Mittel der höchsten
Gesamtverdunstungswerte (Evapotranspiration ETP) ist abhängig von der Vegetation.
Beispielsweise ist je nach Wachstumsphase, Blattflächenindex und Erntezeit über die
unterschiedlichen Pflanzenarten eine andere Evapotranspiration zu verzeichnen.
Der Spreewald ist ein Beispiel dafür, dass die Verdunstung über einer wassergesättigten
Vegetationsdecke sehr hoch sein kann. Die Gesamtverdunstung über Vegetationsdecken mit
sehr oberflächennahem Grundwasser kann aufgrund des Anteils der Verdunstung über die
Pflanzen (Transpiration) saisonal höher sein als die über Wasseroberflächen (Evaporation).

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 29
VITA-MIN
Die Verdunstung über den vor mehr 200 Jahren vom Menschen noch wenig beeinflussten
Vegetationsflächen mit zahlreichen Mooren und hohem Grundwasserstand wird in ähnlicher
Größenordnung gelegen haben wie die des heutigen Spreewaldes. Es liegt die Vermutung
nahe, dass sich nach dem Ende des Tagebaus, der Flutung der Bergbaufolgeseen und der
Rekultivierungsmaßnahmen ein ähnliches Verdunstungsverhältnis wie vor über 200 Jahren
einstellt. Die Bergbaufolgeseen verursachen vorerst eine höhere Verdunstung, nehmen aber
nur einen geringen Flächenanteil in der Region ein. Der Grundwasserspiegel steigt wieder an
und die sich entwickelnde Vegetation auf den Kippenböden begünstigt die Verdunstung. Die
Verdunstungswerte aus der vorbergbaulichen Zeit werden jedoch nicht wieder erreicht
werden, da die Verdunstung von der Nachlieferung des Wassers und der Speicherfähigkeit
der Böden abhängt. Die bereits beobachtete Abnahme der Niederschläge in der
Vegetationsperiode wirkt einer Zunahme der Verdunstung infolge des Anstiegs der mittleren
Temperatur somit entgegen. Andererseits kann es bei Zunahme der mittleren Temperatur zu
längeren Vegetationsperioden kommen. Eine aktuelle regionale Untersuchung der zu
erwartenden Veränderungen der Verdunstungsanteile und teilweise gegenläufigen
Auswirkungen des Klimawandels ist den Autoren nicht bekannt. Eine solche Untersuchung
wäre jedoch eine hilfreiche Grundlage für die Bilanzbetrachtung.
Die Verdunstung über Seeflächen ist auch abhängig von der Wassertiefe. Bei flachen Seen
führt die geringe Wassertiefe zu einer stärkeren Erwärmung des Wassers und erhöhter
Verdunstung. Bei tieferen Seen beeinflusst die Schichtung innerhalb des Sees die
Verdunstung. Während die meisten Bergbaufolgeseen mit mittleren Wassertiefen von 20 –
50 m eher eine geringe Verdunstung bedingen, ist bei dem Cottbuser Ostsee mit einer
Wassertiefe von nur etwa 3 m über etwa 2/3 der Seefläche (LEAG, 2020) eine höhere
Verdunstung zu erwarten.
Es ergibt sich außerdem die Frage, ob die Verdunstung über den durch Flutung der
Bergbaufolgeseen neu hinzukommenden Seenoberflächen im Vergleich zu den Landflächen
bzw. Feuchtgebieten nach Wiederanstieg des Grundwassers deutlich höher sein wird. Hierbei
ist zu berücksichtigen, dass bei der Sanierung von Kippenflächen in der Regel ein
prognostischer Grundwasserflurabstand von >2 – 3 m angestrebt wird. Somit werden die
Kippenböden zum Teil höher geschüttet als die ursprüngliche Landoberfläche. Dies hat
Auswirkungen auf die Vegetation. Die Kippenflächen sind dann bezüglich der Verdunstung
zum Teil nicht als grundwasserbeeinflusste Standorte mit hoher Wassersättigung zu
betrachten. Im Vergleich zur vorbergbaulichen Situation ohne Grundwasserabsenkung wird
die hohe Verdunstung über den neu entstandenen Wasserflächen somit teilweise kompensiert
durch eine geringere Verdunstung über den Kippenböden mit einem größeren
Grundwasserflurabstand als vorher. Eine Quantifizierung ist jedoch anhand der verfügbaren
Dokumente (noch) nicht möglich. Grundsätzlich ist bei allen Betrachtungen der
Bezugszeitraum entscheidend, auf den die berechneten Veränderungen bezogen werden. Für
den Bezugszeitraum 1961-1990 wird nachfolgend beispielhaft eine Abschätzung der zu
erwartenden Veränderungen vorgenommen.
Die Gesamtwasserfläche der im Verantwortungsbereich der LMBV durch Flutung entstehenden
Seen wird 7802 ha in der Brandenburgischen Lausitz und 7067 ha in der Sächsischen Lausitz
betragen, in Summe 14.869 ha. Die aktuelle Wasserfläche der Seen beträgt 13.160 ha (LMBV,
2020a). Hinzu kommen zukünftig die Flächen vom Hermannsdorfer See (geplant mit 206 ha,
LEAG (2020a)) und dem noch aktiven Tagebau Nochten (2015 ha). Insgesamt sind damit
noch etwa 4.000 ha Seefläche zu fluten.

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 30
VITA-MIN
Im Verhältnis zum Bezugszeitraum 1961-1990 und einem Mittelwert der Verdunstung von
560 mm/a im Spreeeinzugsgebiet für die Klimanormalperiode 1961-1990 entsteht in den
noch zu flutenden Gebieten durch die zusätzlichen Seeflächen eine Mehrverdunstung. Diese
beträgt bei Ansatz der Gewässerverdunstung nach DYCK (1951-1970) 750 mm/a von freien
Wasseroberflächen abzüglich der 560 mm/a der mittleren Gebietsverdunstung eines durch
Bergbau nicht beeinflussten Gebietes im Mittel 190 mm/a. Bei Ansatz der gesamten 14.869
ha Wasserfläche ergibt sich daraus eine zusätzliche Inanspruchnahme des Wasserhaushaltes
in Höhe von 0,87 m³/s. Bei Ansatz der Gewässerverdunstung von rund 820 mm/a (Pohle,
2014, Abb. 16) ergeben sich 1,2 m
3
/s.
Für das Flutungsende (hier mit 2070 angenommen) ist durch Temperaturerhöhung mit einem
zusätzlichen Anstieg der Verdunstung von Wasserflächen um ca. 50 mm/a zu rechnen. Damit
werden über allen sächsischen Bergbaufolgeseen ca. 1,5% allein durch Klimaeffekte
zusätzlich verdunsten (Berechnungen LfULG, unveröffentlicht).
Für die Analyse des Wasserhaushalts in Sachsen inklusive der Verdunstung wurden mit dem
Programm ArcEGMO Wasserhaushaltsmodelle (Pfad Boden-Pflanze-Atmosphäre) aufgebaut,
die die Abbildung der aktuellen und anhand von Klimamodellen projizierten Wasser-
haushaltsentwicklung ermöglichen (LfULG, 2014). Wegen der Komplexität in Bergbaugebieten
wurden die Gebiete der Lausitz allerdings ohne Bergbaueinfluss gerechnet.
Weiterhin wurden das Modell SWIM als Oberflächenwasserabflussmodell für die Einzugs-
gebiete der Spree, Schwarzen Elster und Lausitzer Neiße inklusive der bergbaubeeinflussten
Gebiete aufgebaut sowie das Modell EGMOD für die Spree und die Schwarze Elster. Die
bergbaubeeinflussten Gebiete wurden durch einen sehr vereinfachten Ansatz berücksichtigt:
Gebiete im Grundwasserabsenkungstrichter wurden als nicht abflusswirksam deklariert (s.
Pohle, 2014).
Aus den Untersuchungen wird deutlich, dass eine gekoppelte Simulation zur Betrachtung der
komplexen und dynamischen Situation vorzuziehen ist. Die Abbildung des Bergbaueinflusses
ist besser möglich, wenn das Konzept zur Kopplung von Grundwasser- und
Bodenwasserhaushaltsmodell in der Lausitz umgesetzt wird. Zurzeit wird im Auftrag des
LfULG an einer Verbesserung der Wasserhaushaltsmodelle hinsichtlich der Berücksichtigung
der Grundwasserneubildung in Gebieten mit einem Grundwasserflurabstand <2 m gearbeitet.
Außerdem werden die aktuellen Klimaszenarien einbezogen. Die Ergebnisse werden 2021
vorliegen. Trotz bestehender Defizite können durch Auswertung der im WHH-Portal
verfügbaren Daten Tendenzen des Wasserdargebots dargestellt werden (WHHP, 2019). Der
für die Jahre 2010-2020 gezeigte Trend zur Zunahme von Extremsituationen wird sich
fortsetzen (LfULG, 2020a). Aufgrund des zu erwartenden Temperaturanstiegs um ca. 2 Kelvin
wird sich die Situation in den nächsten Jahrzehnten verschärfen. Die potenzielle Verdunstung
wird nicht nur wegen des Grundwasserwiederanstiegs, sondern auch aufgrund der
Temperaturerhöhung zusätzlich zunehmen, und die Grundwasserneubildung wird abnehmen
(LfULG, 2020b). Für einige Flächennutzungen und Klimaszenarien wird die reale Verdunstung
im Jahresmittel aufgrund der Wasserlimitierung nicht zunehmen (können).
Bei der Wasserbewirtschaftung in der Lausitz spielen Talsperren und Speicher eine
wesentliche Rolle, da hier in Zeiten mit ausgiebigen Niederschlägen Wasser gespeichert
werden kann, das dann in Trockenzeiten der Niedrigwasseraufhöhung dienen kann. Die
Abb. 16 und 17 zeigen das komplexe Netz von Speichern, Bergbaufolgeseen, natürlichen und
künstlich angelegten Vorflutern und Überleitern. Von besonderer Bedeutung für das
Spreeeinzugsgebiet sind die Talsperren Bautzen und Quitzdorf im Süden (unterer Abschnitt
in Abb. 17).

image
image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 31
VITA-MIN
Abbildung 16: Lausitzer Seenland (LMBV, 2020b)
Abbildung 17: Schema der Speicher, Bergbaufolgeseen und Vorfluter (LMBV 2014 in RPVO,
2014)
Aufgrund der Multifunktionalität der Talsperren können die Speicher nicht bis zum Vollstau
gefüllt werden. Der Hochwasserrückhaltraum muss frei bleiben und steht zur Gefahrenabwehr
bei Hochwasser zur Verfügung. In Tab. 4 ist beispielhaft die Stauraumaufteilung für die

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 32
VITA-MIN
Talsperre Quitzdorf dokumentiert. Auch wenn die Talsperre einen Stauraum IS von
20,927 Mio. m
3
hat, steht für die Wasserbewirtschaftung außerhalb von Hochwasser-
ereignissen und dem Reserveraum aus Gründen der Wasserbeschaffenheit nur der
Betriebsraum mit einem Volumen von 9,3 Mio. m
3
zur Verfügung. Die zur Bewirtschaftung zur
Verfügung stehenden Staulamellen der Bergbaufolgeseen und Speicherbecken sind in der
Regel geringer als die der Talsperren. Abb. 18 zeigt schematisch die Stauraumaufteilung der
Talsperre Quitzdorf (niedrigster Füllstand im Sommer 2020: 5,165 Mio. m³ am 17.08.2020).
Bis zu diesem Zeitpunkt war die Abgabe größer als der Zufluss, um im Unterlauf noch
annähernd Nutzungen zu bedienen und die Gewässerökologie aufrecht zu erhalten. Seit Mitte
August 2020 konnte die TS Quitzdorf aufgrund höherer Zuflüsse langsam wieder aufgestaut
werden.
Tabelle 4: Stauraumaufteilung der TS Quitzdorf gemäß Wasserwirtschaftsplan (LTV, 2020)
Teilstauraum
[Mio. m
3
]
Staulamelle einzeln
[Mio. m
3
]
Teilstauraum
[Mio. m
3
]
Totraum
0,000
0,000
Reserveraum
7,200
7,200
Betriebsraum
9,280
16,480
gewöhnlicher Hochwasserrückhalteraum
4,447
20,927
Abbildung 18: Stauhöhen und Stauvolumina der Talsperre Quitzdorf (LTV, 2020)
Der Stand der Flutung der Bergbaufolgeseen im Verantwortungsbereich der LMBV wird in den
Wasserwirtschaftlichen Jahresberichten ausführlich dokumentiert. Den Stand 2019 zeigt die
Tab. 5. Die prozentuale Angabe des Volumens bezieht sich jeweils auf den unteren
Endwasserstand des Bergbaufolgesees. Nur bei den planfestgestellten Speichern (Bärwalder
See, SB Burghammer, SB Lohsa II, SB Dreiweibern, Geierswalder See, Partwitzer See,
Sedlitzer See) wurde eine Speicherlamelle ausgewiesen. Die ausgewiesene Summe von 188,3
Mio. m³ ist deshalb nur teilweise bewirtschaftbar. Die Lamelle der nicht als Speicher
ausgebauten Bergbaufolgeseen ist vor allem für die natürlichen Wasserstandsschwankungen
im Jahresverlauf vorgesehen.

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 33
VITA-MIN
Tabelle 5: Stand der Flutung der Bergbaufolgeseen 2019 im Lausitzer Revier (LMBV, 2020a)
Gemäß dem Wasserwirtschaftlichen Jahresbericht 2019 der LMBV wurde das Wasserdefizit
(Flutungswasserbedarf Oberflächen- und Grundwasser) innerhalb von 20 Jahren von 7 auf
0,9 Mrd. m
3
verringert (Abb. 19). Das entspricht einer durchschnittlichen Verringerung des
Defizits um 305 Mio. m
3
/a. Die Verringerung hat sich verlangsamt und lag von 2015 bis 2019
bei etwa 100 Mio. m
3
. In den Trockenjahren 2018 und 2019 blieb das Defizit nahezu konstant
(LMBV, 2020a).
Abbildung 19: Entwicklung des Wasserdefizits in der Lausitz ohne Berücksichtigung des
aktiven Bergbaus (LMBV, 2020a)
Endstand
Flutung
Iststand 2019
Bergbaufolgesee
See-
Seevolumen
Speicher-
Wasserstand
Beginn
Ende
Volumen
fläche
von
bis
lamelle
von
bis
[ha]
[Mio m
3
] [Mio m
3
]
[Mio m
3
]
[m NHN]
[m NHN]
[Mio m
3
]
[%]
Altdöberner See
898
284,8
293,6
8,8
81,4
82,4
1998
2026
236,6
83
Bärwalder See
1299
147,6
173,1
25,5
123,0
125,0
1997
2009
151,9
100
Bergheider See
327
38,6
41,8
3,2
107,0
108,0
2001
2014
39,9
100
Bernsteinsee
482
28,0
35,0
7,0
107,5
109,0
1997
2009
33,9
100
Berzdorfer See
969
328,4
333,2
4,8
186,0
186,5
2002
2013
347,3
100
Bischdorfer See
255
16,8
18,5
1,7
56,3
57,3
2000
2013
17,8
100
Blunoer Südsee
381
59,4
63,2
3,8
103,0
104,0
2005
2023
47,9
81
Drehnaer See
222
11,8
12,9
1,1
70,5
71,0
1999
2012
12,0
100
Dreiweiberner See
294
29,4
35,1
5,7
116,0
118,0
1996
2002
29,9
100
Geierswalder See
653
91,8
98,2
6,4
100,0
101,0
2004
2013
91,2
99
Gräbendorfer See
457
89,9
92,2
2,3
67,0
67,5
1996
2007
91,0
100
Großräschener See
820
127,0
135,1
8,1
100,0
101,0
2007
2019
122,5
96
Klinger See
320
98,1
99,7
1,6
71,0
71,5
2000
k.A.
51,0
52
Lichtenauer See
326
21,0
22,6
1,6
54,0
54,5
k.A.
2011
21,2
100
Lugteich
96
2,3
3,2
0,9
109,0
110,0
2010
k.A.
0,7
31
Neuwieser See
641
48,4
54,7
6,3
103,0
104,0
2002
2023
39,2
81
Partwitzer See
1102
122,8
133,7
10,9
100,0
101,0
2004
2015
121,9
99
Sabrodter See
208
26,1
28,0
1,9
103,0
104,0
2006
2023
21,1
81
SB Lohsa II
1081
36,8
97,4
60,6
109,5
116,4
1997
2016
64,1
100
Scheibe-See
685
105,2
108,6
3,4
111,0
111,5
2002
2011
106,2
100
Schlabendorfer See
561
42,0
46,4
4,4
59,5
60,3
2002
2012
43,4
100
Schönfelder See
140
7,5
8,2
0,7
52,5
53,0
1997
2008
8,1
100
Sedlitzer See
1418
197,7
211,7
14,0
100,0
101,0
2005
>2021
122,2
62
Spreetaler See
361
86,7
90,3
3,6
107,0
108,0
1998
2023
83,5
96
Summe
188,3

image
image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 34
VITA-MIN
Die Wasserabgaben aus dem von der LMBV bewirtschafteten Gebiet (Abb. 20) bestehen aus
dem Abschlag sanierungsbedingter Wasserhaltungen an die Vorflut, aus Abgaben zwecks
Erfüllung von wasserrechtlichen Auflagen zur Mindestwasserstützung sowie aus den im
Rahmen der Nachsorge aus den Bergbaufolgeseen wieder ausgeleiteten Wassermengen
(Abb. 21). Die Ausleitmengen (Abb. 21) sind bereits in den Wasserabgaben (Abb. 20)
enthalten. Der Rückgang der Abgaben im Jahr 2019 ist auf eine geringere Ausleitung aus den
Bergbaufolgeseen zurückzuführen (LMBV, 2020a).
Abbildung 20: Wasserabgaben in der Lausitz aus Wasserhaltungen und Ausleitungen aus den
Bergbaufolgeseen (LMBV, 2020a)
Abbildung 21: Ausleitmengen der Bergbaufolgeseen in die Flussgebiete der Lausitz 2007-
2019 (LMBV, 2020a)

image
image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 35
VITA-MIN
Die größten Entnahmen für die Flutung und Nachsorge erfolgen aus der Spree (Abb. 22).
2019 wurde Spreewasser vor allem für den Wiedereinstau des Bärwalder Sees genutzt. Dies
entspricht der Vorrangstellung durch die Einordnung als Speicher innerhalb der länder-
übergreifenden Bewirtschaftung seit April 2019. Wasserabgaben aus dem Bärwalder See
dienen auch der Sulfatverdünnung der Spree (LMBV, 2020a).
Abbildung 22: Herkunft der Flutungs- und Nachsorgemengen der Lausitz 2000-2019 (LMBV,
2020a)
Erschwerend für die Gesamtbetrachtung der Flutungswassermengen, Überleitungen und
Verdunstungsverluste ist, dass es neben den ausführlichen Jahresberichten der LMBV kein
vergleichbares Dokument zu den bereits vorhandenen und geplanten Bergbaufolgeseen im
Verantwortungsbereich der LEAG gibt. Bei den in Tab. 5 angegebenen Seen aus der LMBV-
Berichterstattung fehlen aufgrund anderer Verantwortlichkeiten die Bergbaufolgeseen der
LEAG, z. B. der Cottbuser Ostsee und der Hermannsdorfer See. Im September 2020 lag der
Füllstand des Cottbuser Ostsees bei 42 m NHN bei einem Zielwasserstand von 62,5 m NHN
(LEAG, 2020). Tab. 6 fasst die Angaben der LEAG zusammen.
Tabelle 6: Planung der Flutung der Bergbaufolgeseen in Verantwortung der LEAG (LEAG,
2020), Arbeitsstände, Revierkonzept in Überarbeitung
See-
Seevolumen
Speicher-
Wasserstand
vorauss.
Bergbaufolgesee
Fläche
von
bis
lamelle
Flutungs-
[ha] [Mio. m
3
] [Mio. m
3
] [Mio. m
3
] [m NHN] [m NHN]
ende
Cottbuser Ostsee
1900
126
61,8
63,5
2025
Hermannsdorfer See
206
2024
Reichwalder See
2000
k.A.
BFS Welzow-Süd
2000
k.A.
BFS Jänschwalde
500
k.A.
BFS Nochten
2015
k.A.
Die Betrachtung der Wasserbilanzen erfolgt üblicherweise bezogen auf Flusseinzugsgebiete
sowie dann im kleineren Maßstab bezogen auf Teileinzugsgebiete innerhalb der Flussgebiete.
Nachfolgend wird auf die in den einzelnen Flussgebieten relevanten Speicher eingegangen.

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 36
VITA-MIN
Die geschaffenen Überleitungen von Wasser aus den Flussgebieten der Lausitzer Neiße und
der Spree in das Flussgebiet der Schwarzen Elster werden für die Flutung und Nachsorge der
ERLK verwendet. Über die Pumpstation Spreewitz kann der Spree Wasser entnommen
werden, welches über den Oberen Landgraben der ERLK zugeführt wird.
Flussgebiet der Schwarzen Elster
Im Flussgebiet der Schwarzen Elster stehen inzwischen Speicher mit folgenden grundsätzlich
nutzbaren Betriebsräumen (BR) zur Verfügung:
Speicher Knappenrode mit BR = 2,73 bis 3,5 Mio. m³ in Sachsen (Sanierungsbedingt steht
der Speicher bis auf weiteres nicht zur Verfügung)
Speicher Niemtsch mit BR = 12,3 Mio. m³ in Brandenburg, seit 9/2018 eingeschränkter BR
ca. 7,4 Mio. m³ (LfU)
sowie der zukünftigen Speicher
Restlochkette (RLK) bestehend aus den Speicherbecken (SB) Koschen, Skado (zum
größten Teil in Sachsen), Sedlitz und Meuro (in Brandenburg) mit BR = 29 Mio. m³
Die Restlochkette wird als Speicher nach Beendigung der Sanierungsarbeiten sowie der
Fertigstellung des Ableiters zur Verfügung stehen. Im Flussgebiet der Schwarzen Elster
erfolgen die Wasserabgaben aus dem Speicher Knappenrode (bedient über das
Hoyerswerdaer Schwarzwasser im Nebenschluss die Schwarze Elster) zur Sicherung von
Wasserbedarfsanforderungen in Sachsen.
Flussgebiet der Spree
Gemäß den „Grundsätzen für die länderübergreifende Bewirtschaftung der Flussgebiete
Spree, Schwarze Elster und Lausitzer Neiße“ (AG Flussgebietsbewirtschaftung Spree-
Schwarze Elster, Stand November 2020) stehen im Flussgebiet der Spree Speicher mit
folgenden grundsätzlich nutzbaren Betriebsräumen (BR) zur Verfügung:
Talsperre Bautzen mit BR = 24,24 Mio. m³
Talsperre Quitzdorf mit BR = 9,28 Mio. m³
Speicher Lohsa I (Mortka und Friedersdorf) mit BR = 2,8 Mio. m³
Speicher Bärwalde mit BR = 25,10 Mio. m³ (aktuell 12,6 Mio. m³)
Speicher Lohsa II mit BR = 60,53 Mio. m³ (aktuell 27,4 Mio. m³ + 18,39 Mio. m³ als nBR)
Speicher Dreiweibern mit BR = 5,6 Mio. m³
Speicher Burghammer mit BR = 7,0 Mio. m³ (aktuell 2,8 Mio. m³ +ü 3,2 Mio. m³ als nBR)
Talsperre Spremberg mit BR = 15,46 Mio. m³ (LfU: aktuell 11,48 Mio.m³ da 3,98 Mio.m³
aus gütewirtschaftlicher Sicht nur nachrangig nutzbar)
Alle genannten Speicher und Talsperren, mit Ausnahme der Talsperre Spremberg, liegen auf
sächsischem Gebiet. Die Talsperren Bautzen und Quitzdorf dienen neben dem Hochwasser-
schutz und der Wasserbedarfsdeckung in Sachsen auch der Niedrigwasser-Stützung in
Brandenburg/Berlin. Dafür werden, geregelt durch eine vertragliche Vereinbarung zwischen
der LMBV und dem Freistaat Sachsen, in Summe 20 Mio. m³ bis zur Herstellung der
Betriebsbereitschaft von Lohsa II bei Bedarf bereitgestellt. Ersatzweise kann ebenfalls Wasser
zur Stützung im Sinne der Niedrigwasseraufhöhung aus dem Speicher Lohsa I mit bis zu
2 Mio. m³/a bereitgestellt werden.
Im Wasserspeichersystem (WSS) Lohsa II, zu dem die Speicher Lohsa II, Dreiweibern und
Burghammer gehören, und dem Speicher Bärwalde steht ein geplanter Betriebsraum von
insgesamt 98,23 Mio. m³ zur Niedrigwasseraufhöhung in Brandenburg und Berlin zur
Verfügung. Für den Speicher Bärwalde gilt zurzeit ein eingeschränkter Betriebsraum aus
Gründen der Anlagensicherheit mit einem Volumen von 12,6 Mio. m³. Diese Speicher sind für

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 37
VITA-MIN
den Hochwasserrückhalt aufgrund der nicht zum Zweck der Hochwasserschutzfunktion
konzipierten Kapazitäten der Zu- und Ableiter und der Standsicherheit nur bedingt nutzbar.
Bisher ist man davon ausgegangen, dass Niedrigwasserphasen mit einer Erhöhung der
Sulfatlast in der Spree einhergehen. In diesem Fall wäre eine Niedrigwasseraufhöhung
gleichzeitig auch eine Maßnahme zur Sulfatlaststeuerung in der Spree (siehe 2.6). In der
letzten Niedrigwasserperiode 2018-2020 hat sich aber gezeigt, dass sich die
Sulfatkonzentrationen in Sachsen sowie von der Landesgrenze Sachsen/Brandenburg bis etwa
nach dem Spreewald (Pegel Leibsch) vergleichmäßigen. Bis zum Pegel Leibsch tritt bereits
ein erheblicher Verdünnungseffekt ein. Danach wirkt im Zwischeneinzugsgebiet zwar
ebenfalls ein deutlicher Verdünnungseffekt, allerdings nehmen die Schwankungen der
Sulfatkonzentration wieder zu.
Ähnlich wie im Hochwasserschutz ist eine 100%ige Absicherung nicht möglich, so dass bei
aufeinander folgenden Extremjahren wie 2018 bis 2020 die aktuell zur Verfügung stehenden
Speicherreserven nicht ausreichen, um den Wasserbedarf der Nutzungen uneingeschränkt
absichern zu können. Inwieweit die neuen Speicher zukünftig ausreichen werden, um einer
Verschärfung der Einschränkungen auf die Wassernutzungen vor allem in Trockenperioden
aufgrund der Einstellung der Grubenwasserhebung und den Effekten aus der Klimaänderung
entgegenzuwirken, bedarf der weiteren Untersuchung.
Ab Betriebsbereitschaft ist geplant, diese Speicher im Verbund mit den hoheitlichen
Talsperren und Speichern zu bewirtschaften. Dabei bedeuten
PSP I, dass der bautechnische Probestau (in der Regel bis Vollfüllung) erfolgreich war,
PSP II, dass nach Durchführung der wassergütewirtschaftlichen Maßnahmen, nach deren
Abschluss die Wasserbeschaffenheit den Wassergütezielen des Sanierungsrahmenplanes
entspricht, der Speicher den wasserwirtschaftlichen Normalbetrieb aufnehmen kann.
In der Probestauphase I sind in der Regel keine Abgaben zulässig. In der aktuellen
Probestauphase II sind unter Beachtung der Immissionsrichtwerte der Vorfluter einge-
schränkte Abgaben aus den Speichern zur Niedrigwasseraufhöhung zulässig - so geschehen
2018 mit insgesamt 22,8 Mio. m³ (WSS Lohsa II: 21,3 Mio. m³, SB Bärwalde 1,5 Mio. m³
(LMBV, 2019). Für die Bewirtschaftung des WSS Lohsa II erfolgt zurzeit der Ausbau der
Kleinen Spree unterhalb des Ableiters Burghammer auf 7 m³/s. Für den Speicher Bärwalde
wird die PSP II voraussichtlich nach Fertigstellung des Hochwasserentlastungsbauwerkes
abgeschlossen sein. Bis zur Fertigstellung der Anlagensicherheit bei Hochwasser des
Speichers Bärwalde kann dieser nur bis maximal 124,0 m NHN und damit mit einem
reduzierten Betriebsraum bewirtschaftet werden.
Der Speicher Bärwalde wird zukünftig im Verbund mit dem Wasserspeichersystem Lohsa II
(WSS LII) und der TS Spremberg bewirtschaftet. Auf Grund der geringeren Sulfatkonzen-
tration im Speicher Bärwalde trägt dieser dabei hauptsächlich zur effektiven Sulfatsteuerung
bei. Für die Bewirtschaftung des WSS Lohsa II besteht eine Ausleitrestriktion hinsichtlich der
Sulfatkonzentration, da Abgaben nicht dazu führen sollen, dass der Immissionsrichtwert in
Spremberg-Wilhelmsthal überschritten wird. Mit den zur Sulfatverdünnung führenden
Abgaben aus dem Speicher Bärwalde kann hier operativ optimal bewirtschaftet werden. Im
Ländermodell WBalMo Spree-Schwarze Elster ist zur Berücksichtigung und Kopplung der
Abhängigkeiten von Mengen- und Gütebewirtschaftung das Sulfatprognosemodul integriert
worden. Damit ist es möglich, auch im Ländermodell den Einfluss der Wasserbeschaffenheit
auf die Mengenbewirtschaftung abzubilden. Seit 2017 laufen darüber hinaus hydrogeologische
Modellierungen im Auftrag der LMBV (Hydrogeologisches Großraummodell Ostsachsen Ost
(HGM OSO), IWB Dr. Uhlmann), um die Grundwasserzu- und abströme in das SB Bärwalde
und das WSS Lohsa II auch hinsichtlich der Sulfatfrachten zu quantifizieren.

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 38
VITA-MIN
Bei der Bewirtschaftung der Bergbaufolgeseen und Festlegung der Überleitungsmengen ist
die Wechselwirkung von Oberflächenwasser und Grundwasser zu berücksichtigen. Zur
weiteren Qualifizierung des Oberflächenwassermodells WBalMo können künftig auch
Ergebnisse aus dem Komplexmodell (GRM Lausitz) beitragen.
In einem Argumentationspapier „Grundwasserbeeinflussung durch den Braunkohlebergbau“
(LfULG, 2015) wurde der Bergbaueinfluss auf den sich nach Flutung der Bergbaufolgeseen
und Füllung des Grundwasserspeichers einstellenden Grundwasserstand beschrieben. Es
sollte geklärt werden, ob sich nach Bergbauende grundsätzlich der vorbergbauliche
Grundwasserstand wiederherstellt. Vier Thesen wurden hierzu aufgestellt:
1. Der nur im Lausitzer Revier angewandte Ansatz, dass die 2 m-Absenkungslinie dem
Schwankungsbereich des GW-Standes entspricht, ist fachlich nicht korrekt. Das heißt, die
Bereiche der bergbaulichen Verantwortung sind zu gering ausgewiesen.
2. Der Grundwasserstand steigt jeweils bergbaubedingt nicht (nur) auf das vorbergbauliche
Niveau wieder an. Gründe für bergbaubedingt mancherorts höhere GW-Stände sind
insbesondere Kippen als Strömungshemmnisse (Aufstau- und Einschnürungseffekte),
Geländeaufhöhungen durch die Verkippung mit Auswirkung auf das benachbarte
Gewachsene, fehlende oder weniger wirksame Entwässerungssysteme (Gräben und
Drainagen) und/oder die Verlegung und teilweise Dichtung von Fließgewässern („Näher-
Heranholen“ des Fließgewässers an Siedlungen, Rückstaubereiche vor Wehren, fehlende
Vorflutwirksamkeit wegen technischer Dichtungen).
3. Durch den Bergbau und die Herstellung von Bergbaufolgeseen stellt sich ein veränderter
Wasserhaushalt ein. Dieser reagiert anders auf hydrologische Stresssituationen als unter
den vorbergbaulichen Verhältnissen. Gründe sind geänderte hydraulische Wirkungen von
zer- oder gestörten bzw. neu entstandenen Grundwasserleitersystemen und von teils nicht
mehr vorhandenen oder gedichteten Vorflutern.
4. In Gebieten mit annähernd abgeschlossenem Grundwasserwiederanstieg und
entsprechend notwendigen Entwässerungsmaßnahmen stellen sich nur in Ausnahmefällen
vorbergbauliche Grundwasserströmungsverhältnisse wieder ein. Gründe sind zusätzlich zu
2. und 3. die Wechselwirkungen mit den Seen mit gesteuerten Wasserständen und z. B.
die Herstellung von verdichteten Böschungsbereichen oder Dichtwänden.
Durch den Abbau der Massen werden die hydraulischen Parameter auf Grund der Gewinnung
mit den Tagebaugroßgeräten sowie dem Winkelversatz bei der Abraumförderbrücken-
technologie teilweise deutlich im Verhältnis zum gewachsenen Grundwasserleiter verändert.
Die Lagerungsdichte und das Porenvolumen entsprechen dann nicht den natürlich
abgelagerten Sedimenten. Quartäre und tertiäre Materialien werden durchmischt, die
Durchlässigkeiten erheblich verändert. Aufgrund der Zerstörung des Systems von
Grundwasserleitern und Stauern kann es lokal im Zustrom zur Kippe auch zu höheren
Grundwasserständen kommen als im vorbergbaulichen Zustand und damit zu
Vernässungsflächen während Feuchteperioden.
Im Vergleich zur vorbergbaulichen Situation entstehen Seengebiete in größerem Ausmaß und
somit neue hydraulische Strömungsverhältnisse. Bei umverlegten und gedichteten
Fließgewässerabschnitten werden auch nach Abschluss des Prozesses des Grundwasser-
wiederanstiegs größere Abschnitte verbleiben (z. B. Kleine Spree), in denen die Dichtung
erhalten werden muss, weil sich aufgrund der Verlegung aus der ursprünglichen Aue heraus
keine Kommunikation zwischen Grund- und Fließgewässer einstellen wird. Eine räumliche
Rückverlegung zum ehemaligen Verlauf ist nahezu unmöglich, weil entweder die ehemalige
Aue von Seewasserflächen eingenommen wird oder von Kippenflächen, die teilweise andere
Höhenverhältnisse aufweisen können.

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 39
VITA-MIN
2.4 ROLLE DES AKTIVEN BERGBAUS UND DER SÜMPFUNGSWASSER-
EINLEITUNGEN
In den bisherigen Betrachtungen ist noch nicht die Rolle der aktiven Tagebaue Jänschwalde,
Reichwalde, Nochten bzw. Welzow Süd (Abb. 23) bewertet, deren Betrieb bis etwa 2042 bzw.
2045 geplant war und deren Laufzeit aufgrund des vorzeitigen Ausstiegs aus der
Kohleverstromung verkürzt werden soll (Tab. 2). Betreiber der noch aktiven Tagebaue ist die
Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG). Die LEAG entstand 2016 durch den Verkauf der Lausitzer
Braunkohletagebaue und der -kraftwerke des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall AB an
die tschechische EPH-Gruppe und deren Finanzpartner PPF Investments.
Das durch die LEAG im Zusammenhang mit der Sümpfung (Trockenhalten) der Tagebaue
gehobene Wasser wird nach Vorreinigung in den Grubenwasserreinigungsanlagen weitgehend
von Eisen befreit. Für die Entfernung von Sulfat gibt es noch kein geeignetes
Reinigungsverfahren. Daher wird das Wasser mit Sulfat belastet in die Vorflut abgeleitet und
macht einen hohen Prozentsatz der Sulfatfracht in den Fließgewässern aus.
Abbildung 23: Aktive Tagebaue im Jahr 2020
Einen Überblick zur Wasserverteilung 2017 zeigt die Abb. 24 der LEAG. Tab. 7 fasst die
wichtigsten Zahlen daraus zusammen.
Tabelle 7: Wasserhebung in Tagebauen und Einleitungen von Sümpfungswässern
(Grundwasser) in die Oberflächengewässer im Jahr 2017 (Schapp, 2018)
Wasserhebung
[Mio. m
3
]
Spree
[Mio. m
3
]
Lausitzer
Neiße
[Mio. m
3
]
EZG Schwarze Elster
[Mio. m
3
]
372,1
256
14,1
0,9

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 40
VITA-MIN
Abbildung 24: Verteilung der Sümpfungswässer der LEAG 2017 (Schapp, 2018)
Von einer gesamten Wasserhebung der Tagebaue in Höhe von 372 Mio. m
3
wurden 2017 in
die Spree 256 Mio. m
3
, in die Lausitzer Neiße 14,1 Mio. m
3
und in die Schwarze Elster
0,9 Mio. m
3
eingeleitet.
Die Sümpfungswässer stützen somit entscheidend den
Wasserhaushalt in den Flussgebieten Spree, Lausitzer Neiße und Schwarze Elster.
Im Trockenjahr 2018 betrug der Anteil der Sümpfungswässer der LEAG am Abfluss
der Spree am Pegel Spremberg im Mittel 47% und im Maximum von 65%
(Abb. 25).
Die Sümpfungswässereinleitungen führen zur Anhebung des Abflusses und sind damit ein
wesentlicher Bestandteil zur Gewährleistung von Mindestwasserabflüssen und zur Stützung
des Füllungsstandes der noch zu flutenden und der bereits gefluteten Bergbaufolgeseen zur
Sulfatverdünnung. Mit diesem Wasser wird neben der Unterstützung von ökologischen
Funktionen auch die Standsicherheit der Kippenbereiche in den Bergbaufolgeseen
gewährleistet. Weiterhin führt dieses Dargebot auch zur schnelleren Auffüllung der
Grundwasserabsenkungsbereiche.
Nach Bergbauende werden nur noch wesentlich geringere Wasserhebungen für die
Wiedernutzbarmachung der Restlöcher benötigt. Für das Unternehmen LEAG besteht nach
Beendigung des Tagebaubetriebs keine wirtschaftliche Notwendigkeit einer Wasserhebung
oder eines Weiterbetriebs von Brunnen zwecks Verringerung der Sickerwasserneubildung.
Daher wäre auch eine - angesichts der Forderung, nach Ende der Kohleförderung einen
Ausgleich zwischen Grundwasserentnahmen und Grundwasserneubildung wiederherzustellen
- bestenfalls temporäre Fortführung der Sümpfungswassereinleitungen zu prüfen. Langfristig
können Grundwasserentnahmen zur Stützung von Oberflächengewässern nur im Rahmen
einer Gesamtbilanzierung der Grundwasserressourcen erfolgen.

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 41
VITA-MIN
Abbildung 25: Anteil der Sümpfungswassermengen der LEAG am Abfluss der Spree am Pegel
Spremberg 2018 (Arnold & Fritze (2019) / FZL LMBV/LEAG)
Eine drastische Verringerung der Einleitung von Sümpfungswässern wird zwar zu einer
Verringerung der damit eingebrachten Sulfatfrachten führen, u. a. in der Spree. Es wird sich
jedoch das Dargebot in der Mittleren und Unteren Spree verringern. So könnten in
Trockenzeiten durch das geringere Dargebot in den Oberflächengewässern auch andere
Schutzgüter beeinträchtigt werden. Für die Brandenburger und Berliner Wasserversorgung
würde sich das Dargebot deutlich verringern, was auch mit Auswirkungen auf die
Abwasserentsorgung verbunden sein kann. Ökologische Funktionen (auch die aus der
Wasserrahmenrichtlinie) könnten in Trockenzeiten nicht mehr gewährleistet werden, da die
Fließgewässer häufiger trockenfallen und FFH Gebiete, z. B. im Einzugsgebiet Struga, nicht
mehr mit Wasser in der erforderlichen Wasserqualität versorgt werden. Die touristische
Bewirtschaftung (u. a. Spreewald, Boot fahren auf der Spree, …) und die energetische
Bewirtschaftung werden begrenzt. Eine Quantifizierung der komplexen ökologischen und
wirtschaftlichen Folgen einschließlich der Auswirkungen auf die Trinkwasserversorgung in
Brandenburg und Berlin ist aufgrund vielfältiger Unsicherheiten aktuell noch nicht möglich.
Dies ist in der Bergbau-Wasserwirtschaft seit Jahrzehnten bekannt. Daher wurde
insbesondere vor 1990 ein System von betriebenen, zu sanierenden und sanierten Tagebauen
geplant, welches auch eine systematische und über einen längeren Zeitraum andauernde
Stabilisierung des Wasserhaushaltes zum Ziel hatte. Mit den Planungen zum systematischen
Kohleausstieg nach 1990 wurden viele Planungen für neue Tagebaue storniert. Betriebene
Tagebaue wurden nicht ausgekohlt, die zusätzlich erforderlichen Wassermanagementsysteme
wurden teilweise neu geplant und errichtet (z. B. Auslaufbauwerk am Speicher Bärwalde). Mit
dem Bau von Dichtungswänden, wie im Bereich des Tagebaues Jänschwalde bereits vor der
Wende praktiziert, wird durch die Optimierung und Reduzierung der Wasserhebung im aktiven
Tagebau auch eine Verringerung des Absenktrichters im Grundwasser erreicht. Dies wirkt sich
zukünftig positiv aus, indem weniger Porenräume wieder aufgefüllt werden müssen.

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 42
VITA-MIN
Außerdem werden weniger Grundwasserleiter belüftet, die Pyritoxidation wird minimiert, was
eine geringere Freisetzung von Eisen und Sulfat im Grundwasser und letztlich im Oberflächen-
wasser bewirkt. Am südöstlichen Tagebaurand von Tagebau Reichwalde wird zurzeit eine
unterirdische Dichtwand gebaut. Es ist das fünfte Dichtwandprojekt im Lausitzer Revier,
neben den Dichtwänden in Cottbus-Nord, Jänschwalde und am früheren Tagebau Berzdorf
sowie der aktuellen Dichtwandbaustelle am Tagebau Welzow-Süd. Die Reichwalder Dichtwand
wurde 2010 begonnen. Sie soll rund 12 km lang werden und im Jahr 2030 fertig sein.
Auch die LMBV führt Wasserhebungen im Rahmen der Wasserbewirtschaftung in ihrem
Verantwortungsbereich durch (Abb. 26). Das Volumen lag 2018 in der Lausitz bei 111,6 Mio.
m³ (LMBV, 2019b). Im Jahr 2019 wurden 56 Mio. m³ Wasser gehoben (LMBV, 2020a).
Abbildung 26: Wasserhebung der LMBV (LMBV, 2020a)
In der Zeit um 2038, dem geforderten Zeitpunkt des Ausstiegs aus der Kohleverstromung,
wird die Flutung der bestehenden Tagebauhohlformen inklusive der Auffüllung des
Grundwasserabsenkungstrichters noch nicht abgeschlossen sein. Mit dem vorzeitigen
Ausstieg wird sich daher die Situation deutlich verschärfen. Aus Erfahrungen muss davon
ausgegangen werden, dass durch den vorzeitigen Ausstieg ein erhöhter technischer Aufwand
für die Sanierung entsteht und damit erhöhte Kosten anfallen. Der Ausstieg aus dem
Braunkohlenbergbau bedeutet, dass in bisher ungeplant schneller Abfolge die Sanierung und
Flutung der verbliebenen Restlöcher erfolgen muss. Dabei sind folgende technische und
ökologische Bedingungen zu berücksichtigen:
1. Während der Sanierung der Restlöcher und Vorbereitung zur Flutung muss der Grund-
wasserstand weiter niedrig gehalten werden. Somit wird die Hebung von bergbau-
belastetem Grundwasser und Einspeisung in die Vorflut über einen längeren Zeitraum
fortgesetzt werden, jedoch mit deutlich geringerem Umfang als bei Tagebaubetrieb.
2. Nach der Sanierung der Restlöcher muss zusätzlich zum natürlichen Grundwasseraufgang
Oberflächenwasser zur Flutung der Bergbaufolgeseen und der Bereiche der Grundwasser-
absenkung bereitgestellt werden. Wegen des angespannten Wasserhaushaltes steht dieses
zur Flutung der Bergbaufolgeseen und später zur Aufrechterhaltung der Wasser-
beschaffenheit nur eingeschränkt zur Verfügung. Das bedeutet, dass die Sanierung große
Zeiträume in Anspruch nimmt. Da eine schnelle Flutung der Bergbaufolgeseen mit
möglichst unbelastetem Oberflächenwasser aus Aspekten der Standsicherheit der
Böschungen und der Beschaffenheit erforderlich ist, ist nach Auffassung der Autoren die
zeitgleiche Flutung mehrerer Bergbaufolgeseen nicht möglich. Der Aufwand zur Erhaltung
der Standsicherheit der Böschungssysteme, die über einen viel längeren Zeitraum der
natürlichen Erosion durch Niederschläge ausgesetzt sein werden, wird sich deutlich
erhöhen.

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 43
VITA-MIN
3. In Trockenzeiten, insbesondere in der Aufeinanderfolge von mehreren Trockenjahren wie
2018-2020 mit geringen Niederschlägen und hohen Temperaturen, die zu einer höheren
Verdunstung führen und ausbleibendem Frühjahrszufluss zur Füllung der Speicher, steht
jetzt schon nicht mehr genügend Wasser zur Deckung des Bedarfs des Wasserhaushaltes
zur Verfügung. Im Spreeeinzugsgebiet war das vertraglich geregelte, aus sächsischen
Talsperren für die Flutung/Nachsorge von Bergbaufolgeseen, für den Spreewald und zum
Teil die Sulfatsteuerung zur Verfügung gestellte Volumen (20 Mio. m
3
) bereits nach
wenigen Monaten Trockenheit aufgebraucht. In Abhängigkeit ihrer Betriebsbereitschaft
und der verfügbaren Betriebsräume können das WSS Lohsa II und das SB Bärwalde die
fehlenden Grubenwassermengen zum Teil ausgleichen. Bei niedrigen Wasserständen,
insbesondere in den SB Lohsa II und Burghammer, kann verstärkt belastetes Grundwasser
zufließen und erhebliche Beschaffenheitsveränderungen hervorrufen. Die Sulfat- und
Eisenproblematik in der Region würde sich verschärfen.
4. Die Absenkung von Bergbaufolgeseen in Trockenzeiten unter die geotechnischen Grenz-
wasserstände kann zu Standsicherheitsproblemen an unsanierten Kippenböschungen
führen. Ein Beispiel dafür ist das Setzungsfließen an der Insel im Senftenberger See.
5. Alle Klimaprojektionen stimmen darin überein, dass Zeiten mit Trockenheit zunehmen
werden (Dauer und Häufigkeit).
Mit dem beschlossenen Ausstieg aus der Kohleverstromung werden sich die ohnehin als
Spätfolgen des Kohleabbaus bestehenden wasserwirtschaftlichen Probleme erheblich
verstärken, irreversible Schädigungen können nicht ausgeschlossen werden. Für die
Bewertung von Gegenmaßnahmen sind vorhandene Prognoseinstrumente zu prüfen, bei
Bedarf zu qualifizieren bzw. neu zu entwickeln.
2.5 BEEINTRÄCHTIGUNG DER GEWÄSSER DURCH EISEN UND SULFAT UND
ANWENDUNG DER WASSERRAHMENRICHTLINIE
Braunkohlenbergbaulich bedingte Stoffeinträge prägen die Wasserbeschaffenheit von Spree
und Schwarzer Elster sowie deren Nebenflüsse in der Lausitz. Zum Verständnis der
erforderlichen Bewirtschaftungsmaßnahmen werden nachfolgend die Ursachen und Prozesse
der Eisen- und Sulfatfreisetzung kurz beschrieben.
Durch die weiträumige Grundwasserabsenkung zur Braunkohlegewinnung in der Lausitz von
ca. 2.100 km
2
gelangte Sauerstoff in zuvor sauerstofffreie Bereiche des Untergrunds und
verwitterte die dort lagernden Eisendisulfidminerale (Pyrit, Markasit). Dabei entstanden Eisen,
Sulfat und Säure, welche nach Beendigung des Tagebaubetriebs und mit dem einsetzenden
Grundwasserwiederanstieg an die Oberfläche und in die Gewässer gelangen. Da der
Grundwasserwiederanstieg in der Lausitz noch nicht abgeschlossen ist, wird dies noch viele
Jahre zu erhöhten Eisen- und Sulfatfrachten in der Spree und ihren Zuflüssen sowie in einigen
Zuflüssen der Schwarzen Elster führen (MLUK, 2020).
Neben diesem diffusen Eintrag von Sulfat und Eisen in die oberirdischen Fließgewässer gibt
es punktuelle Eintragspfade. Während des Tagebaubetriebs ist es notwendig, das
Grundwasser abzusenken, um an die Kohle zu gelangen. Dabei werden Stück für Stück die
Decksedimente über den Kohleflözen abgetragen und auf Kippen abgelagert. Hier sind die
Sedimente dem Luftsauerstoff ausgesetzt und es kommt zur Pyritoxidation (Abb. 27). Pyrit
und Markasit sind insbesondere in den tertiären sandigen und kiesigen Schichten zu finden,
die oberhalb der Braunkohleflöze im Lausitzer Braunkohlenrevier liegen. Bei Regen werden
die Verwitterungsprodukte vom Sickerwasser verfrachtet und gelangen über die Tagebau-
entwässerung in die Vorflut. Durch Grubenwasserreinigungsanlagen kann zumindest das

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 44
VITA-MIN
Eisen fast vollständig vor der Einleitung in die Fließgewässer aus dem Wasser entfernt werden
(MLUK, 2020).
Abbildung 27: Prinzip der Pyritverwitterung (Uhlmann & Theiss, 2013)
Aufgrund des zuströmenden sulfat- und eisenreichen Kippenwassers weisen Bergbaufolge-
seen des Sanierungsbergbaus ebenfalls erhöhte Sulfat- und Eisenkonzentrationen auf. Kann
die Mindestgeschwindigkeit des Seewasserspiegelanstiegs durch Flutung mit Oberflächen-
wasser nicht gewährleistet werden, führt ein erhöhter Grundwasserzufluss zur Versauerung
der Bergbaufolgeseen. Auch nach Erreichen der Endwasserstände führen die Speicher-
bewirtschaftung (z. B. Lohsa II) und stark schwankende See- oder Grundwasserstände zur
Zunahme der Versauerung. Durch Ausleitungen aus den Bergbaufolgeseen kommt es
insbesondere zu einem Anstieg der Sulfatkonzentration in der Spree, da in diesen im Regelfall
hohe Sulfatkonzentrationen vorhanden sind. Die Eisenkonzentration bei Ausleitungen aus den
Bergbaufolgeseen werden in der Regel durch Bekalkungsmaßnahmen gesenkt. Sowohl der
diffuse Eintrag von Eisen und Sulfat als auch der Sulfateintrag aus Bergbaufolgeseen ist dem
Sanierungsbergbau, der Sulfateintrag aus Tagebauen ist dem aktiven Bergbau zuzuordnen
(MLUK, 2020; IWB, 2015). In Tab. 8 sind die Ursachenanteile für die Sulfat- und
Eisenkonzentrationen in der Spree aufgeführt. Abb. 28 zeigt beispielhaft die maßgeblichen
Quellen für den Eiseneintrag in Fließgewässer.
Tabelle 8: Herkunft der Eisen- und Sulfatkonzentrationen in der Spree (MLUK, 2020)
Aktiver
Bergbau
Sanierungs-
bergbau
Natürlicher Anteil/ Eintrag
aus dem Einzugsgebiet
Quelle
Eisen
6%
70%
23%
IWB (2016)
Sulfat
54%
30%
16%
IWB (2015)

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 45
VITA-MIN
Abbildung 28: Quellen der Eisenbelastung von Fließgewässern in der Lausitz (IWB & iGR,
2020)
Im Ergebnis des Landtagsbeschlusses (LBB, 2013) „Verockerung der Spree - Gefahren für die
Fließgewässer und den Spreewald eindämmen“ vom 23.01.2013 wurden zahlreiche
zusätzliche Maßnahmen zur Reduzierung der bergbaulich bedingten Stoffeinträge entwickelt
und umgesetzt. Wesentlich ist der Aufbau des Barrierekonzeptes zum Schutzgut Spreewald
(benannt als Barriere im Nordraum) sowie an der Talsperre Spremberg und den
Fließgewässern Kleine Spree und Spree zwischen Ruhlmühle und Spreewitz (benannt als
Barriere im Südraum). Am 17.12.2015 fasste der Brandenburgische Landtag den Beschluss:
„Strategischer Gesamtplan zur Senkung der bergbaubedingten Stoffeinträge in die Spree und
deren Zuflüsse in der Lausitz“ (LBB, 2015). Dieser Beschluss erkennt die ersten positiven
Effekte im Umgang mit den bergbaulich bedingten Stoffeinträgen an und stellt fest, dass die
Reduzierung der Eisen- und Sulfatbelastung eine Aufgabe darstellt, die vermutlich über
Jahrzehnte andauern wird. Um die Anstrengungen zur Reduzierung von bergbaulich bedingten
Stoffeinträgen langfristig zu gestalten und weiterzuentwickeln, bedarf es eines strategischen
Gesamtplanes. Dem Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) wurde die
Aufgabe übertragen, ein strategisches Hintergrundpapier zu den bergbaubedingten
Stoffeinträgen in den Flusseinzugsgebieten Spree und Schwarze Elster zu erarbeiten (LBGR,
2020).
Zur Sicherung der Trinkwasserversorgung gibt es den Bewirtschaftungserlass Sulfat in
Brandenburg (MLUK, 2019). Darin ist ein Immissionsrichtwert von 280 mg/l Sulfat zur
Sicherung der Trinkwasserversorgung am Standort des WW Briesen festgesetzt (Gewinnung
von Uferfiltrat der Spree). Bei Nichteinhaltung des Richtwertes prüft das Landesamt für
Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) federführend in Abstimmung mit den sonstigen
Wasserbehörden, dem Wasserwirtschaftsamt und unter Einbeziehung des örtlich zuständigen
Gesundheitsamtes, ob und welche Maßnahmen zur Vermeidung einer Beeinträchtigung der
Trinkwasserversorgung geeignet, angemessen und erforderlich sind. Die im Bewirtschaf-
tungserlass festgelegten Zielwerte sind verbindlich für das behördliche Handeln und bilden
eine Grundlage für zukünftige wasserbehördliche Entscheidungen in der Lausitz.
Aufbauend auf den Bewirtschaftungserlassen erfolgte die Erarbeitung eines strategischen
Hintergrundpapiers zu den bergbaubedingten Stoffeinträgen in den Flusseinzugsgebieten
Spree und Schwarze Elster. Neben Eisen und Sulfat wurden unter anderem der pH-Wert, die

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 46
VITA-MIN
Säurekapazität, Ammonium, Schwer- und Spurenmetalle sowie sedimentchemische Befunde
berücksichtigt (IWB & gIR, 2018). Unter Nutzung verschiedener Quellen bei Behörden der
Länder Berlin und Brandenburg sowie dem Freistaat Sachsen, der LEAG, der LMBV sowie
relevanten Gewässernutzern wurde erstmalig eine gemeinsame Datenbank erstellt. Die
Leistungspakete 2 – Zustandsanalyse und Handlungsschwerpunkte – (IWB & gIR, 2020) und
3 – Maßnahmekonzept – (IWB, 2020) wurden im Juni 2020 abgeschlossen (siehe auch 2.6).
Im Zusammenhang mit der Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)
mussten Grund- und Oberflächenwasserkörper (GWK, OWK) ausgewiesen und nach
festgelegten Regularien bewertet werden (WHG, Länderwassergesetze, Oberflächenge-
wässerverordnung, Grundwasserverordnung). Für das Grundwasser gibt es für Sulfat einen
festgelegten Grenzwert von 250 mg/l, der zu einem schlechten Zustand des GWK führt, wenn
mehr als 20% der Fläche belastet ist. Für das Oberflächenwasser sind für Sulfat und Eisen
Orientierungswerte festgelegt, die vom Gewässertyp abhängen. Die Bewirtschaftungspläne
und entsprechende Hintergrunddokumente für den Umgang mit braunkohlenbergbau-
belasteten Wasserkörpern der FGG Elbe (2021) erläutern die Herangehensweise.
Die meisten Bergbaufolgeseen wurden aufgrund verschiedener Ursachen noch nicht in die
WRRL-Berichtskulisse aufgenommen. Die festgelegten Kriterien in Sachsen lauten:
Die Bergaufsicht für die Seen muss beendet sein. Ein Kriterium dafür ist die Standsicherheit
im Bereich des Tagebaufolgesees.
Der Endwasserstand muss dauerhaft im vorgegebenen Schwankungsbereich liegen.
Die ökologische Bewertung nach den Verfahren der LAWA Empfehlungen (LAWA, 2015,
2020) ist sicher möglich.
Alle Sanierungsarbeiten müssen darauf zielen, dass die Bergbaufolgeseen perspektivisch in
die WRRL-Kulisse aufgenommen werden und dann auch der bestmögliche Zustand erreichbar
sein muss.
Während der mengenmäßige Zustand des Grundwassers mit Einstellen der Sümpfung wieder
als gut bewertet werden kann, gehen alle bisherigen Untersuchungen davon aus, dass auch
nach Einstellung des Bergbaus der chemische Zustand des Grundwassers und der Zustand
des Oberflächenwassers über einen Zeitraum von mehr als 100 Jahren nach WRRL als schlecht
bewertet werden muss. Daher wurden für die braunkohlebeeinflussten GWK in Bezug auf den
chemischen Zustand und den mengenmäβigen Zustand „weniger
strenge Bewirtschaftungs-
ziele“
nach § 47 Abs. 3 WHG begründet und in Anspruch genommen. Auch einige Seen der
Niederlausitz bleiben nach Einstellen des Bergbaus über ähnlich lange Zeiträume sauer.
Die Vorgehensweise ist im "Hintergrunddokument zu weniger strengen Bewirtschaftungs-
zielen für die im deutschen Teil der Flussgebietsgemeinschaft Elbe und Oder durch den
Braunkohlebergbau und den Sanierungsbergbau beeinflussten Grundwasserkörper"
beschrieben (FGG Elbe, 2015): „Neben
dem klaren Bekenntnis der sächsischen Regierung zur
Gewinnung der Braunkohle als Brückentechnologie im Zuge der Energiewende, zur Sicherung
der Energieversorgung und von Arbeitsplätzen, besteht auch durch landesplanerische
Grundsatzentscheidungen (Braunkohlenpläne) ein öffentliches Interesse an der Fortführung
des Braunkohlenabbaus. Die Ausnahmetatbestände gem. § 47 Abs. 3 WHG gelten hinsichtlich
des Sanierungsbergbau durch die LMBV unverändert fort. Auch mit dem beschlossenen
früheren Ausstieg aus der Kohleverstromung werden die Folgen des Bergbaus noch über viele
Jahrzehnte auf sächsische Gewässer wirken, so dass sich die Notwendigkeit der
Inanspruchnahme von WRRL-Ausnahmen fortsetzen wird.

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 47
VITA-MIN
Bisher wurden zum einen Ausnahmen für den mengenmäβigen Zustand für GWK, in denen
aktiver Braunkohletagbau betrieben wird, ausgewiesen, da erhebliche Grundwasser-
entnahmen langfristig erforderlich sind sowie ein Grundwasserwiederanstieg nach Abschluss
des Braunkohleabbaus sehr lange Zeit benötigen wird. Des Weiteren wurden weniger strenge
Ziele für den chemischen Zustand für braunkohlebeeinflusste GWK in Anspruch genommen.
Begründungen beruhen auf der Unumkehrbarkeit der groβflächigen Veränderungen der
Grundwasserleiter, der hervorgerufenen Belüftung und hydrochemischen Veränderungen, die
in ihrem Ausmaß nicht sanierbar sind.“
Die Grundlagen für die Begründung werden durch die FGG Elbe unter Mitwirkung von
Bergbausanierern und Bergbautreibenden regelmäßig fortgeschrieben.
Die ausgewiesenen braunkohlebergbaulich beeinflussten Fließgewässer-OWK wurden einer im
Auftrag der LMBV erstellten Studie entnommen (GUB, 2006), in der alle beeinflussten
Fließgewässer-OWK im Zuständigkeitsbereich der LMBV enthalten sind. Zu diesem Bestand
kommen weitere OWK hinzu, die vom Bergbaubetrieb der LEAG beeinflusst werden oder sich
in Gebieten befinden, wo der Braunkohlebergbau vor 1949 stattgefunden hat, wodurch die
Zuständigkeit nach 1990 an die Bundesländer übergegangen ist. Hintergrund der Ausweisung
dieser OWK sind in erster Linie morphologische Eingriffe (Verlegung, Dichtung oder ein
anderweitiger Ausbau von Gewässerabschnitten), bei denen der Einfluss so stark war, dass
sie signifikant negative Auswirkungen auf die biologischen Komponenten ausüben.
In den Bereichen, wo eine Kommunikation zwischen Grund- und Oberflächenwasser
wiederhergestellt ist, ist in einigen Fließgewässerabschnitten mit der Verockerung des
Wassers und der Gewässersohle eine weitere, sichtbare Belastung hinzugekommen. Eine
nicht sichtbare, aber chemisch messbare Belastung stellen die erhöhten Sulfatkonzentra-
tionen dar. Die Sulfatkonzentration setzt sich aus den Punkteinleitungen der Grubenwasser-
reinigungsanlagen, dem diffusen Zutritt entsprechend belasteten Grundwassers und
untergeordnet aus der Einleitung aus Bergbaufolgeseen zusammen (Tab. 8). Vor diesem
Hintergrund befinden sich auch diejenigen OWK im Bestand der braunkohlebergbaulich
beeinflussten Fließgewässer-OWK, die nur geringe oder keine morphologischen
Veränderungen durch den Braunkohlebergbau erfahren haben, sich aber im ehemaligen
Absenkungstrichter befinden, so dass die Wahrscheinlichkeit gegeben ist, dass die
vorhandene Sulfatbelastung auf den Braunkohlebergbau und die damit verbundene
Pyritverwitterung zurückgeführt werden kann.
Im Entwurf der zweiten Aktualisierung des Bewirtschaftungsplans nach § 83 WHG bzw. Artikel
13 der Richtlinie 2000/60/EG für den deutschen Teil der Flussgebietseinheit Elbe für den
Zeitraum von 2022 bis 2027 wird beschrieben, dass nunmehr durch eine verbesserte
Datengrundlage (in Brandenburg) weniger strenge Ziele festgelegt wurden, für die eine
Zielerreichung auch bei Durchführung von Maßnahmen bis 2027 nicht möglich ist. Diese OWK
sind im Dokument genau wie die GWK in Steckbriefen ausführlich beschrieben. Im
Hintergrunddokument zur wichtigen Wasserbewirtschaftungsfrage, Verminderung von
Bergbaufolgen,
wird dokumentiert, dass in sieben künstlichen Fließgewässer-Wasserkörpern
im brandenburgischen Schwarze Elster-Gebiet wegen irreversibler Versauerung ihrer vom
Bergbau völlig veränderten Einzugsgebiete weniger strenge Bewirtschaftungsziele festgelegt
wurden. Begründet wird dies damit, dass durch den mit dem Versauerungsgeschehen
gekoppelten Eintrag von gelöstem Eisen für einige biologische Qualitätskomponenten, z. B.
die benthische wirbellose Fauna, kein gutes Potenzial erreicht werden kann.
Der Prozess des Zusammenwirkens von morphologischen und chemischen Belastungen auf
den Zustand der Fließgewässer ist noch nicht abschließend untersucht. Für tiefergehende
Untersuchungen wurde im Auftrag des LfULG eine Studie „Untersuchung ausgewählter

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 48
VITA-MIN
biologischer WRRL-Komponenten im bergbaubelasteten OWK Spree-4, sowie deren
Korrelation zu steigenden, diffus zutretenden oder direkt eingeleiteten Eisen- und
Sulfatmengen“ (IDUS, 2017) durchgeführt.
2.6 ANFORDERUNGEN AN DIE SULFATSTEUERUNG IN DER SPREE
Aufgrund der zunehmenden Belastung der Spree mit Sulfat, Eisen und Azidität hat der
brandenburgische Landtag beschlossen, dass ein „Strategischer Gesamtplan zur Senkung der
bergbaubedingten Stoffeinträge in die Spree und deren Zuflüsse in der Lausitz" (17.
Dezember 2015, Drucksache 6/3203-B) erarbeitet werden soll. Im Auftrag des LBGR wurde
in 3 Leistungspaketen ein strategisches Hintergrundpapier erarbeitet (Abb. 29). In den
Dokumenten wurde auch der Bewirtschaftungsplan der Flussgebietsgemeinschaft Elbe (FGG
Elbe, 2015) mit betrachtet:
„Neben den Grundwasserkörpern, welche die Ziele für den
mengenmäßigen und/oder chemischen Zustand nicht erreichen, sind darüber hinaus in
Brandenburg 73 Fließgewässer-Wasserkörper und 28 Standgewässer-Wasserkörper und in
Sachsen ca. 50 Fließgewässer-Wasserkörper durch ihre Lage im Absenkungstrichter bzw.
Eisen und Sulfat betroffen."
Abbildung 29: Inhalte des Strategischen Hintergrundpapiers (AG FGB)
Mit dem 1. Leistungspaket wurden 2018 erstmals alle verfügbaren Länder- und
Unternehmensdaten, die einen bergbaulichen Bezug haben und bergbauliche Auswirkungen
auf Gewässer der Lausitz beschreiben können, zusammengestellt und in einer gemeinsamen
Datenbank zusammengeführt (IWB & gIR, 2018). Die Datenzusammenstellung erbrachte,
dass wegen der Verfrachtung der Sulfatlasten im Fließgewässerregime nunmehr 1.349
Fließgewässer (nicht nach WRRL berichtsrelevant), sowie 584 Oberflächengewässerkörper
(Stand 29.08.2018), also deutlich mehr als bisher angenommen, betrachtet werden müssen.
Ergänzend zu den bereits benannten Teileinzugsgebieten von Spree und Schwarze Elster

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 49
VITA-MIN
muss in Belangen des Sulfats das Einzugsgebiet der Dahme einbezogen werden. Im
Leistungspaket 2, das der Zusammenstellung der Belastung und der relevanten bereits
durchgeführten Maßnahmen diente, wurden die Erkenntnisse der bergbaulichen Einfluss-
nahme auf die Gewässer der Lausitz als Zuarbeit zum Bewirtschaftungsplan zusammen-
getragen (IWB & iGR, 2020). Im Leistungspaket 3 wurden die unter dem Grundsatz der
Verhältnismäßigkeit erforderlichen Maßnahmen zur Stoffreduzierung benannt (IWB, 2020).
In den Bewirtschaftungsgrundsätzen ist festgelegt, dass für Sulfat auf den Immissions-
richtwert (IRW) in der Spree am Pegel Spremberg-Wilhelmsthal auf 450 mg/l gesteuert wird.
Im Extremjahr 2018 erfolgte eine temporäre Anhebung des Immissionsrichtwertes für Sulfat
in Spremberg-Wilhelmsthal von 450 mg/L auf 500 mg/L am 27.8.2018 und auf 550 mg/l am
17.12.2018. Gemäß dem Bericht zur Auswertung des Niedrigwassers 2018 konnten durch
diese Maßnahme die von der Ad-hoc-AG festgesetzten Zielabflüsse in der Spree an den
wichtigen Pegelquerschnitten Spreewitz und Leibsch UP ab Ende August 2018 durchweg
gewährleistet werden. Auch der Zufluss nach Berlin war jederzeit ausreichend, um dort ernste
wassermengen- oder -gütewirtschaftliche Probleme zu vermeiden. Der Anstieg der
Sulfatkonzentration in der Spree über die Immissionsrichtwerte in Neubrück und Rahnsdorf
konnte zwar nicht verhindert werden, jedoch waren damit keine negativen Auswirkungen für
die Trinkwassergewinnung in den Wasserwerken Briesen und Friedrichshagen verbunden. Als
sehr effektive Maßnahme hat sich die temporäre Anhebung des Immissionsrichtwertes für
Sulfat in Spremberg-Wilhelmsthal erwiesen, da erst dadurch ein sparsamer Einsatz der in den
Speichern in Sachsen noch verfügbaren Wasserressourcen möglich wurde.
2.7 RESTRIKTIONEN DER FLUTUNGSSZENARIEN UND
SPEICHERBEWIRTSCHAFTUNG
2.7.1 STANDSICHERHEIT VON BÖSCHUNGEN DER BERGBAUFOLGESEEN
Die Standsicherheit der Böschungen wird neben geometrischen Merkmalen wie deren Höhe
und Neigung insbesondere durch ihre Genese bestimmt. Grundsätzlich unterschieden werden
muss dabei, ob es sich um gewachsene, also durch den über Jahrmillionen entstandenen
Bodenbildungsprozess, oder um sehr junge von Tagebaugroßgeräten geschüttete Böden
handelt. Bei der Bewertung der Standsicherheit von in gewachsenen Bodenschichten
angeordneten Böschungen gelten die allgemein üblichen erdstatischen Berechnungsansätze.
Zu beachten sind hier im Wesentlichen der Spannungszustand, die bodenmechanischen
Eigenschaften der abgelagerten Böden, deren Schichtung und ein damit verbundenes
gegebenenfalls tagebau- bzw. seeseitiges Einfallen von geologisch vorgegebenen Gleitflächen
(z. B. Harnische), Zusatzkräfte aus Strömungsdrücken, aus Porenwasserdrücken in
Liegendgrundwasserleitern und Lasten aus z. B. Bauwerken. Bei geschütteten Böschungen,
die z. B. einmal zu Seeuferböschungen an einem Bergbaufolgesee werden, müssen jedoch
bei bestimmten Voraussetzungen zusätzlich noch weitere bodenmechanische Prozesse
beachtet werden. Je nach Herkunft des Materials und damit dessen mineralogischer
Zusammensetzung und der Verkippungstechnologie zeigen die umgelagerten und wieder
aufgeschütteten Lockergesteinsgemische unterschiedliche mechanische Eigenschaften (u.a.
Lagerungsdichte, Festigkeiten und Wasserwegsamkeit / Durchlässigkeit). Besondere
Voraussetzungen sind i. A. in Tagebaukippen des Lausitzer Braunkohlenreviers gegeben. Hier
gilt es, das Problem einer möglichen Verflüssigung der meist locker gelagerten Sande zu
bewerten und Maßnahmen abzuleiten, die eine sichere Folgenutzung gewährleiten.

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 50
VITA-MIN
Grundsätzlich muss zwischen der bodenmechanischen und der hydromechanischen Stabilität
der Böschung unterschieden werden (Niemann-Delius et al., 2009). Die bodenmechanische
Stabilität untersucht die Sicherheit der Böschungen gegen Rutschungen und Geländebrüche,
insbesondere während der Seebefüllung, aber auch nach deren Abschluss aufgrund von sich
verändernden hydraulischen Bedingungen (Vogt et al., 2014). Die hydromechanische
Stabilität beschreibt die Stabilität des Ufers gegenüber der Wirkung von Wellen und
Strömungen.
Die durch Verkippung von Abraum hergestellten Kippenböschungen aus locker gelagertem
und insbesondere nicht bindigem Material neigen bei Grundwasserwiederanstieg häufig zu
einem fluidähnlichen Verhalten. Der verflüssigungsfähige Kippenboden liegt im Grundsatz in
einem metastabilen Zustand vor. Die Verflüssigung tritt erst nach einer Störung ein. Die
Kippenoberfläche ist in der Regel profiliert und weist eine Böschungsneigung kleiner dem
Winkel der inneren Reibung (Bruchreibungswinkel) auf. Erst der bei der Verflüssigung
maßgebende Restreibungswinkel ist viel kleiner und nahe 0°. Soweit die Kippen keiner
weiteren (nachträglichen) Profilierung unterzogen wurden, haben sie einen Böschungswinkel,
der dem inneren Reibungswinkel des Materials ähnlich ist und damit einem Sicherheitszustand
im Grenzgleichgewicht entspricht. Eine über dem Grenzgleichgewicht liegende Böschungs-
neigung führt zu einem Böschungsbruch. Aufgrund der Verkippungstechnologie ist das
Material sehr locker gelagert und kann bereits durch geringe Spannungsänderungen seine
Struktur verändern (Wichter et al., 1999). Wenn sich zusätzlich, z. B. durch den Grund-
wasserwiederanstieg, ein hoher Anteil an wassergesättigtem Kippenboden eingestellt hat,
können bereits geringe Verschiebungen / Deformationen im Korngerüst zu Brüchen führen.
Infolgedessen kann eine Bodenverflüssigung selbst dann eintreten, wenn die Böschungs-
neigung deutlich kleiner ist als der innere Reibungswinkel des verstürzten Materials.
Der Gleichgewichtszustand (Grenzgleichgewicht) kann durch Änderungen der geotechnischen
und oder der hydraulischen Randbedingungen beeinflusst werden. So kann ein Anstieg des
Wasserspiegels innerhalb der Kippe die wirksamen Spannungen in der Böschung wegen der
Auftriebswirkung verringern. Bereits durch einen Initialeintrag kann es zu Verschiebungen /
Deformationen und Umlagerungsprozessen im Sandgefüge kommen, die wiederum einen
Porenwasserüberdruck in den wassergesättigten, locker gelagerten Kippenbereichen
erzeugen. Erreicht dieser Wert die wirksamen Spannungen, wird der Korngerüstdruck völlig
oder nahezu vollständig aufgehoben, wodurch sich das Kippenmaterial verflüssigt. Dies kann
zu Setzungsfließen und Geländebrüchen infolge der Verflüssigung führen.
Die geologischen Verhältnisse in den Abraumschnitten der Lausitzer Tagebaue weisen
überwiegend gleichförmige Sande auf, die das Phänomen der Bodenverflüssigung und damit
zusammenhängende Böschungsversagen wie das Setzungsfließen begünstigen. In nicht
wassergesättigten Zonen übertragen Korn-zu-Korn Kontakte (wirksame) Spannungen und
halten das Gerüst stabil. Die totalen Spannungen entsprechen dann den wirksamen
Spannungen. Im Falle einer zunehmenden Wassersättigung steigt der hydrostatische Druck
(Porenwasserdruck als neutrale Spannung) und vermindert die über den Korn-zu-Korn
Kontakt übertragenen Spannungen. Die totalen Spannungen werden nun anteilig von den
wirksamen Spannungen und den neutralen Spannungen gebildet. Mit einem Anstieg der
neutralen Spannungen werden folglich die wirksamen Spannungen anteilig vermindert. Wirkt
in einem locker gelagerten, überwiegend sandigen und wassergesättigten Bodenelement ein
Initial, kommt es zu Korn-zu-Korn-Verschiebungen und Bruchprozessen. Herrschen
weitestgehend undränierte Verhältnisse vor, steigt der Porenwasserdruck.
Übersteigt der Porenwasser(über)druck die wirksame Spannung, wird der Kontakt zwischen
den Körnern vermindert oder sogar vollständig aufgehoben. Bei teilgesättigten oder

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 51
VITA-MIN
vollständig wassergesättigten Sanden kann dann das locker gelagerte Korngerüst kollabieren,
da die wirksame Spannung des Korngerüstes (fast) vollständig aufgehoben wird (Vogt et al.,
2014). Mit dieser Entfestigung entsteht eine Suspension, bei der die Sandkörner quasi im
Wasser schwimmen. Das Wasser-Sand-Gemisch ist dann nahezu unbegrenzt deformations-
fähig. Dieser als Bodenverflüssigung bezeichnete Vorgang wird meist durch rasche und starke
mechanische Störungen, sogenannte Initiale, ausgelöst. Diese können natürlichen Ursprungs,
z. B. Wellenschlag, Sackungsprozesse, oder anthropogenen Ursprungs sein, z. B. schnell
aufgebrachte Zusatzlast, Erschütterung durch Fahrzeuge. Änderungen der hydrologischen
Verhältnisse, wie zum Beispiel der schnelle Anstieg oder Abfall des Wasserspiegels im
Bergbaufolgesee oder ein zu großes Gefälle zwischen Bergbaufolgesee und Grundwasser-
stand, stellen ebenfalls Beispiele von Initialen dar, die eine Bodenverflüssigung, z. B. als
Setzungsfließen, auslösen können.
Das Setzungsfließen ist eine typische Lausitzer Rutschungsart, die ohne vorherige Anzeichen
große Böschungsbereiche von locker gelagerten Tagebaukippen erfassen kann (LMBV, 2001).
Es entwickelt sich ausgehend vom Ufer mit hoher Geschwindigkeit rückwärts und kann
innerhalb weniger Minuten mehrere hundert Meter der angrenzenden Böschung erfassen.
Setzungsfließrutschungen können mehrere Millionen Kubikmeter Kippenmaterial umfassen
und außerordentlich weit in das Böschungshinterland eingreifen. Dabei sind nicht
ausschließlich Böschungen betroffen, auch Geländeeinbrüche und Setzungsfließen auf ebenen
Kippenoberflächen können entstehen (Niemann-Delius et al., 2009).
Im Zuge des großflächigen Grundwasserwiederanstiegs sind im Lausitzer Braunkohlenrevier
zahlreiche Bodenverflüssigungen und damit einhergehende Böschungs- und Geländeumbil-
dungen dokumentiert. Während diese zunächst überwiegend an teilgefluteten Bergbaufolge-
seen auftraten, sind in den letzten 10 Jahren, insbesondere im sogenannten Nordraum
(Schlabendorf, Seese), zunehmend auch Kippenflächen im Hinterland der Seeböschungen
betroffen. Aber nicht nur durch den Grundwasserwiederanstieg können Bodenverflüssigungen
auftreten. Auch, wie bereits oben erwähnt, durch Wasserspiegelveränderungen kann es zu
Spannungsumlagerungen kommen, infolge derer Bodenverflüssigungen eintreten.
Wesentlicher Einflussfaktor für die Standsicherheit von Bergbaufolgeseen während des Befüll-
vorgangs ist das Verhältnis des Wasserspiegels im See zum umgebenden Grundwasserspiegel
(Eyll-Vetter, 2015). Auch die Drücke in sogenannten Liegendgrundwasserleitern müssen über
einen gewissen Zeitraum der Befüllung an den Seewasserspiegel angepasst werden. Um einen
(positiven) Druckgradienten aus dem Bergbaufolgesee in das umgebende Gebirge zu
gewährleisten, muss das Wasser im See stets höher als das umgebende Grundwasser sein.
Dies kann ggf. auch durch sogenannte Bergbaufolgeseebegleitbrunnen gewährleistet werden,
um während der Befüllung den Grundwasserspiegel unterhalb des Seewasserspiegels zu
halten (Abb. 30). Somit sind die Strömungskräfte in die Böschungen des Sees hinein
gerichtet, wodurch die Standfestigkeit begünstigt wird. Die gehobenen Wassermengen
können dem Bergbaufolgesee wieder zugeführt werden (Forkel et al., 2017).
Um Böschungsbereiche zu stabilisieren, werden Rütteldruckverfahren und Sprengverdich-
tungen eingesetzt (Gudehus et al., 2014). Im Rahmen von Böschungssanierungen der
gewachsenen Böschungen wurden im Bereich der Zielwasserstände der künftigen
Bergbaufolgeseen Flachböschungen und in den übrigen Bereichen Steilböschungen
geschaffen. Insbesondere die Steilböschungen unterliegen der Erosionsgefahr. Erst wenn der
Zielwasserstand im Bergbaufolgesee erreicht und der Grundwasserwiederanstieg erfolgt ist,
können diese Böschungen als bruchsicher eingestuft werden. Erforderlich ist eine
Mindestgeschwindigkeit des Seewasserspiegelanstiegs, die von der LMBV mit größer 4 m/a
angegeben wird.

image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 52
VITA-MIN
Abbildung 30: Wassermanagement bei der Bergbaufolgeseebefüllung (nach Eyll-Vetter,
2015)
Im Bereich der Kippen enden die Setzungsfließgefahren erst nach Erreichen der
Endwasserstände im See und Grundwasserleiter und dem Abschluss der sachgerechten
Sanierungsarbeiten. Das Konzept der versteckten Dämme (LMBV, 1998) geht davon aus, dass
es weiterhin Verflüssigungen in der unverdichteten Kippe geben kann, diese aber durch die
Verhinderung der Horizontalverschiebung an der Ausbreitung gehindert werden. In den
letzten Jahren gab es eine Reihe von Fällen, in denen dieses Konzept funktioniert hat, unter
anderem am Speicher Lohsa II im Jahr 2012 und 2019. Aufgrund der in der Lausitz üblichen
gleichförmigen und damit locker gelagerten Fein- bis Mittelsande können allerdings auch
geringfügige Über- oder Unterschreitungen des Endwasserstandes im Bergbaufolgesee oder
hohe Schwankungen in den Grundwasserständen zu Instabilitäten führen. Setzungsfließ-
rutschungen gab es zum Beispiel aufgrund der Trockenheit in den Jahren 2018 und 2019 im
Bereich der noch unter Bergaufsicht stehenden Insel im Senftenberger See und im
Speicherbecken Lohsa II (Abb. 31) infolge von Verdunstungsprozessen und unzureichendem
Ausgleich durch Zufluss von Oberflächenwasser.
Nach einer Rutschung an der Insel im Senftenberger See am 13.09.2018 wurde der
Senftenberger See zunächst teilweise und ab dem 21.09.2018 sowohl für die Schifffahrt als
auch für den Gemeingebrauch (Baden, Tauchen etc.) voll gesperrt. Zur Gefahrenabwehr
wurde eine Anhebung des Wasserstandes im See empfohlen. Dadurch wird sich der
Betriebsraum im SB Niemtsch von 12,3 Mio. m³ auf 7,44 Mio. m³ ab 2019 für mindestens 10
Jahre verringern.
Speicherbecken Lohsa II: Das Ereignis vom 03.09.2018 umfasste eine Fläche von 4,5 ha. Die
Abrisskante hatte eine Höhe von 2,5 m (Angaben LMBV). Das Nachfolgeereignis im Zeitraum
12.03.-09.04.2019 hatte ein Rutschungsvolumen von 660.000 m³, Absenkungen von bis zu
7 m und Aufhöhungen der Gewässersohle bis max. 11 m (Angaben LMBV). Die Auswertung
von Satellitendaten 2019 zeigte eine betroffene Fläche von 3,2 ha. Durch ein Setzungsfließen
im SB Lohsa II im Frühjahr 2019 kam es zu einer Ablagerung von Sedimenten mit einer
Mächtigkeit von bis zu ca. 3 m vor dem Zulauf des Tunnels zwischen dem SB Lohsa II und
dem SB Burghammer. Dadurch war die Überleitung von Wasser vom SB Lohsa II zum SB
Burghammer zeitweise nicht möglich.

image
image
image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 53
VITA-MIN
Abbildung 31: Setzungsfließrutschung im Speicherbecken Lohsa II 2018 (AG FGB)
2.7.2 RESTRIKTIONEN AUS DEM NATURSCHUTZ
Dass sich auch aus dem Naturschutz Restriktionen ergeben können, die einen erheblichen
Einfluss auf die Wasserbewirtschaftung haben können, zeigt folgendes Beispiel.
Der Planfeststellungsbeschluss „Wasserspeichersystem Lohsa II, Teil 1“ enthält die Neben-
bestimmung 3.4.18: „Es
ist verboten, den am 15. April des jeweiligen Jahres vorhandenen
Wasserstand in den SB Lohsa II und Burghammer im Zeitraum vom 15. April bis 31. Juli zu
überstauen. Ausgenommen von diesem Verbot sind extreme Hochwasser, die in den SB

image
image
image
- BESCHREIBUNG DES SACHSTANDES UND DER ENTWICKLUNG DER
MENGENBEWIRTSCHAFTUNG DER GRUND- UND OBERFLÄCHENGEWÄSSER NACH BERGBAUENDE IN DER LAUSITZ -
Seite | 54
VITA-MIN
aufgenommen werden müssen.“
mit der Begründung: „Eine
erhebliche Beeinträchtigung der
Schutzziele des Vogelschutzgebietes Nr. 44 Bergbaufolgelandschaft bei Hoyerswerda durch
das Vorhaben kann dann ausgeschlossen werden, wenn der Bruterfolg der in diesem Bereich
brütenden Vogelarten (insbesondere der nachgewiesene Brutplatz des Baumfalken an der
Zufahrt zum Truppenübungsplatz Neustädter Heide an der Leitungstrasse) nicht gefährdet
wird. Dies ist dann sichergestellt, wenn die unter NB 3.4.18 genannten
Minimierungsmaßnahmen festgesetzt werden.“
Diese Nebenbestimmung gilt für die
Herstellung des Wasserspeichersystems Lohsa II. Über Festlegungen zur Bewirtschaftung
wird in einem weiteren wasserrechtlichen Zulassungsverfahren entschieden werden.
Die aktuell zeitliche Begrenzung der verfügbaren Speicherräume kann erhebliche
Auswirkungen haben. Besonders nach extremen Niedrigwasserperioden und vor allem nach
milden Wintern mit fehlender Schneeschmelze können Situationen eintreten, in denen die
Speicher zum Zeitpunkt des 15. April einen sehr niedrigen Wasserstand aufweisen.
2.7.3 HOCHWASSERRISIKOMANAGEMENT
In den Flussgebieten ist nicht nur die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zu beachten, sondern
auch die Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (HWRM-RL). Die HWRM-RL hat zum Ziel,
dass das Hochwasserrisiko abgeschätzt wird und Hochwasserrisikomanagementpläne auf
Ebene der Flussgebiete erstellt werden. Es werden Risikogebiete bestimmt, Gefahren- und
Risikokarten sowie Hochwasserrisikomanagementpläne für die Flussgebiete erstellt. Die groß-
maßstäblichen Planungsinstrumente werden durch das Maßnahmenprogramm konkretisiert.
Sachsen hat nach dem Hochwasser 2002 für alle Gewässer I. Ordnung Hochwasserschutz-
konzepte aufgestellt, welche wesentliche Anforderungen der HWRM-RL erfüllen. Es sind dort
auch Vorsorgemaßnahmen abgebildet, die im Rahmen der sächsischen Hochwasserschutz-
strategie entwickelt wurden oder auf Erfahrungen mit Hochwasserereignissen in der jüngeren
Vergangenheit beruhen, so dass alle Handlungsfelder des Hochwasserrisikomanagements
abgedeckt sind (FGG Elbe, 2020; SMUL, 2020a). Die Maßnahmen und Vorschläge beziehen
sich ausschließlich auf Hochwasser aus oberirdischen Gewässern.
Für die vom Braunkohlenbergbau beeinträchtigten Gebiete wurde die Hochwasservorsorge
bereits in die Einzelplanungen zum Ausbau der Gewässer (hier für RLK mit SB Sedlitz, Skado,
Koschen) und zur Entwicklung von Bergbaufolgeseen integriert.
Während des Hochwassers in der Lausitzer Neiße am 20./21. Juni 2020 konnten über die
bestehende Neißewasserüberleitung insgesamt 0,8 Mio. m
3
Wasser aus der Lausitzer Neiße
in Steinbach entnommen werden. Der Abfluss der Lausitzer Neiße am Pegel Görlitz stieg
innerhalb eines Tages von ca. 7 m³/s auf ca. 179 m³/s (LMBV, 2020b). Davon können max.
2 m
3
/s über das Entnahmebauwerk entnommen werden.
Die Hochwasservorsorge und die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie müssen gemeinsam
betrachtet werden. In den „Empfehlungen zur koordinierten Anwendung der EG-HWRM-RL
und EG-WRRL - Potenzielle Synergien bei Maßnahmen, Datenmanagement und Öffentlich-
keitsbeteiligung“ (LAWA, 2013) werden die Synergien beider Richtlinien beschrieben. Das
Dokument weist aber auch darauf hin, dass bei technischen Maßnahmen des Hochwasser-
schutzes Konflikte mit den Zielen der WRRL nicht immer ausgeschlossen werden können. Das
betrifft insbesondere den technischen Verbau von Flüssen, die die Durchgängigkeit oder den
Geschiebetransport im Fluss beeinträchtigen. Dazu hat die LAWA einen Maßnahmenkatalog
entwickelt, der einschätzt, welche Maßnahmen sich gegenseitig unterstützen und wo
Konfliktpotenzial zu erwarten ist.

image
image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 55
VITA-MIN
3 WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE
LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW.
STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES
3.1 STEUERUNG UND FINANZIERUNG DER MAßNAHMEN
Zur Sanierung des Wasserhaushaltes werden zurzeit viele Maßnahmen zur Minderung der
Bergbaufolgen mit erheblichem Mitteleinsatz geplant und umgesetzt. Im Sanierungsbergbau
der LMBV wird dieser Prozess durch den Steuerungs- und Budgetausschuss geregelt
(Abb. 32). „Im Steuerungs- und Budgetausschuss für die Braunkohlesanierung (StuBA)
entscheiden und kontrollieren Bund und Länder die Sanierungsmaßnahmen“ (StuBA, 2020).
Abbildung 32: Beteiligte im Steuerungs- und Budgetausschuss für die Braunkohlesanierung
(StuBA, 2020)
Aufbauend auf dem von der 11. Umweltministerkonferenz der neuen Länder am 17./18. März
1994 als Grundlage für die weitere Arbeit beschlossenen „Rahmenkonzept zur
Wiederherstellung eines ausgeglichenen Wasserhaushalts in den vom Braunkohlenbergbau
beeinträchtigten Flusseinzugsgebieten in der Lausitz und in Mitteldeutschland (Rahmen-
konzept Wasserhaushalt)“, dessen Ziel es ist, in den betroffenen Flusseinzugsgebieten unter
Berücksichtigung der ökologischen Bedingungen und notwendiger Wassernutzungen solche
Verhältnisse herzustellen, die einen sich weitgehend selbstregulierenden Wasserhaushalt
ermöglichen, hat sich der StuBA in seiner 54. Sitzung am 25.09.2001 „Grundsätze zur
nachhaltigen Sicherung der wasserwirtschaftlichen Sanierungsmaßnahmen in den Gebieten
des Braunkohlenbergbaus der Lausitz und Mitteldeutschlands – Grundsätze wasserwirt-
schaftliche Nachsorge“ als Grundlage für die weitere Sanierungsarbeit gegeben. Diese wurden
durch das BMU veröffentlicht (BMU, 2001).
In den Verwaltungsabkommen (VA) werden Ziele und Kostenrahmen geregelt (Abb. 33). Das
VA VI ist das aktuelle Verwaltungsabkommen und gilt bis 2022 (BMU/BMF, 2017). Bund und
Länder haben zum Ende 2020 die Verhandlungen zu einem Folgeabkommen (VA VII)
aufgenommen, um eine weitere Finanzierung der weiterhin erforderlichen Maßnahmen
sicherzustellen.

image
image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 56
VITA-MIN
Die Maßnahmenfinanzierung erfolgt auf der Grundlage der Verwaltungsabkommen und ist in
den §2-4 geregelt. Dabei gilt:
§2 Maßnahmen im Rahmen der Rechtsverpflichtungen der LMBV mit einem Planfonds, den
sich Bund und Länder im Verhältnis 75% (Bund) und 25% (Länder) teilen, und einem
Eigenanteil der LMBV, den sie im Rahmen ihrer Verpflichtungen projektkonkret aufbringt.
§3 Bund und Länder stellen unter Zurückstellung unterschiedlicher Rechtsstandpunkte und
ohne Anerkennung einer Rechtspflicht zum einen Mittel für weitere Maßnahmen zur Abwehr
von Gefährdungen im Zusammenhang mit dem Wiederanstieg des Grundwassers und zum
anderen für sonstige Maßnahmen im Zusammenhang mit der Braunkohlesanierung zur
Verfügung, die sich Bund und Länder jeweils zu 50% teilen.
§4 Für weitere Maßnahmen, u.a. zur Erhöhung des Folgenutzungsstandards und zur
Gefahrenabwehr im Bereich des Braunkohlealtbergbaus über die Verpflichtungen der LMBV
hinaus, stellen die Länder weitere Mittel bereit.
Abbildung 33: Budgets der Verwaltungsabkommen zur Braunkohlesanierung (StuBA, 2021)
Auch wenn vom Grundsatz her Einigung über den Sanierungsbedarf des Wasserhaushaltes
besteht, muss die Rechtsverpflichtung über § 2 VA oder § 3 VA für einzelne konkrete
Maßnahmen jeweils in den dafür vorgesehenen Gremien diskutiert werden. Als Beispiel kann
hier das Komplexmodell (GRM Lausitz) (siehe 3.2) benannt werden, dessen Finanzierung aus
dem VA bisher mit der Begründung abgelehnt wird, dass die LMBV in ihrem Verantwortungs-
bereich alle bisherigen Anforderungen mit ihren eigenen Modellen erfüllen kann bzw. diese
Modelle bei Bedarf dahingehend ertüchtigt werden können. Die Länder hingegen sehen
angesichts des Entwicklungs- und Abstimmungsbedarfes der Modelle der Bergbau-
unternehmen die Notwendigkeit für eine großräumige und einzelmodellübergreifende
Grundwassermodellierung. Seit 2019 befasst sich der StuBA auch unter Inanspruchnahme
rechtsgutachterlichen Sachverstandes verstärkt mit der Klärung der bisher noch nicht
abschließend geklärten Reichweite der berg- und wasserrechtlichen Verantwortung des
Bergbautreibenden bei Einstellung des Bergbaubetriebs.
Die Finanzierung der Maßnahmen der LEAG erfolgt über Rückstellungen des Unternehmens.
Im Auftrag des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe Brandenburg wurde eine
gutachterliche Stellungnahme zum Thema: „Vorsorge für die Wiedernutzbarmachung der
Oberfläche im Lausitzer Braunkohlebergbau“ erstellt. Gegenstand der Untersuchung waren
die bergbaubedingten Rückstellungen der Lausitz Energie Bergbau AG (LE-B) zum Stichtag
31.12.2016. Dabei sind
„Die bergbaubedingten Rückstellungen … unter Berücksichtigung der

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 57
VITA-MIN
realen Tagebauentwicklung zu bilden und zu gegebener Zeit in Anspruch zu nehmen bzw. zu
verbrauchen. Resultierend aus der Notwendigkeit der vorauseilenden Inanspruchnahme zur
Freilegung des Rohstoffes mit gleichzeitiger technologisch bedingter Schaffung der
Grundlagen für die Rekultivierung und Wiedernutzbarmachung muss zur finanziellen
Sicherstellung von monetären Mitteln für die spätere Wiedernutzbarmachung mit der Bildung
der Rückstellungen zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme begonnen werden. … Maßgeblich für
die Höhe der Rückstellungsbildung ist nicht die Qualität und Quantität des in Anspruch
genommenen Landes und Infrastruktur sondern die durch die Tagebauentwicklung exakt an
derselben Stelle zu schaffende Qualität und Quantität der nach Maßgabe übergeordneter
Planungsvorgaben vorgesehenen Wiedernutzbarmachung. Diese ergeben sich vornehmlich
aus den Braunkohlenplänen mit ihren verbindlichen Zielen der Raumordnung für die
Grundzüge der Art und Weise der Wiedernutzbarmachung und den mit diesen Vorgaben in
Einklang zu bringenden bergrechtlichen Genehmigungen in Form von Rahmen-, Haupt- und
Abschlussbetriebsplänen nach Bundesberggesetz.“
Weitere Maßnahmen, wie Gutachten (z.B. Studien im Rahmen von EU-Projekten wie Vita-
Min), Gewässersanierung, Gewässerunterhaltung werden auch im Auftrag und durch
Finanzierung der Länder durchgeführt.
3.2 KOMPLEXE, EINZUGSGEBIETSÜBERGREIFENDE MODELLIERUNG DES
WASSERHAUSHALTS
Unabhängig davon, welche Bewirtschaftungsziele definiert und welche Maßnahmen zu deren
Erreichung festgelegt werden, muss das komplexe System von natürlichen, durch Bergbau
gestörten und intensiv bewirtschafteten Gewässern modelltechnisch abgebildet werden. Nur
so können die Wirkung der Maßnahmen prognostiziert und der Sanierungserfolg abgeschätzt
werden. Transparenz und Nachvollziehbarkeit sind für Bund und Länder unabdingbar.
Insbesondere geht es um Auswirkungen des Grundwasserwiederanstiegs auf Menge,
Fließrichtung und Beschaffenheit (Sulfat, Eisen) des Grund- und Oberflächenwassers sowie
die Folgen häufiger auftretender Niedrigwassersituationen. Das Langfristmodell WBalMo
„Spree-Schwarze Elster“ als Instrument zur Abbildung der Bewirtschaftung der
Oberflächengewässer muss hinsichtlich der hinterlegten Modellrandbedingungen ständig
qualifiziert werden.
Um die Folgen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt der Lausitz abschätzen zu können,
ist es erforderlich, den Gesamtwasserhaushalt zu betrachten. Dies ist durch Umsetzung eines
Komplexmodells (GRM Lausitz) qualifiziert möglich (GRML, 2020). In Verbindung mit der
bereits bestehenden Wasserhaushaltsmodellierung für die Einzugsgebiete Schwarze Elster,
Spree und Lausitzer Neiße (KliWES, NEYMO-NW und weitere bestehende Modelle in den
genannten Einzugsgebieten (BAW)) wird die Entwicklung des nicht durch Steuerung
veränderten Wasserhaushaltes dargestellt. Die Berechnungsergebnisse sollen in WBalMo
überführt werden, um die Varianten der Steuerungsmöglichkeiten weiter zu qualifizieren. Aus
Sicht der Autorin ist eine Darstellung der klimabedingten Entwicklung von Höhe und Dauer
von extremen Niedrigwassersituationen wegen der auf Monatsmittelwerten der Klimadaten
basierenden Datengrundlage in WBalMo nicht möglich. Die Abbildung des Verlaufs von
Hochwasserwellen ist aufgrund der Datenbasis in beiden Programmen nicht möglich (LfULG,
2016b). Für die bergbaubeeinflusste Region in Brandenburg wurden im Auftrag des LfU wie
in Sachsen (KliWES) ebenfalls Wasserhaushaltsmodelle auf der Basis der Modellgrundlage
ArcEGMO aufgebaut. Der Bergbaueinfluss wurde wegen seiner Komplexität nicht abgebildet.
Für Sachsen wurden zusätzlich zum Ist-Zeitraum auch die auf die sächsischen

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 58
VITA-MIN
naturräumlichen Gegebenheiten angepassten Klimaszenarien (im Bundesvergleich eher
trockene Region) verwendet. Alle Klimadaten sind in der Datenbank der Länder Sachsen,
Sachsen-Anhalt und Thüringen zusammengestellt (REKIS, 2020). Die zukünftigen Aufgaben
bestehen darin, die Methodik länderübergreifend abzustimmen (Modelle und
Datengrundlagen) sowie Entscheidungen zu den zu verwendenden Klimaszenarien
herbeizuführen. Eine Expertengruppe Klima der AG FGB wurde bereits einberufen und hat die
Verwendung des MKE (Mitteldeutsches Kernensemble) RCP8.5 empfohlen.
3.3 PRÜFUNG DER BEWIRTSCHAFTUNGSZIELE
Die Bewirtschaftungsziele wurden von der AG FGB festgelegt und sind in den
Bewirtschaftungsgrundsätzen enthalten. Eine davon abweichende Betrachtungsvariante ist,
dass man perspektivisch „zurück zur Natur“ findet. Dies bedeutet die Herstellung und
Akzeptanz quasi-natürlicher Abflussverhältnisse mit häufigeren Hochwasserereignissen
aufgrund der Erhöhung der Neigung zu Starkniederschlägen und häufigerem Trockenfallen
der Flüsse. Die Stabilität der Böschungen in den Bergbaufolgeseen müsste, wenn die
Wasserstände dadurch den gesicherten Bereich verlassen (oberer Zielwasserstand und 2 m
unterhalb des unteren Zielwasserstandes) durch erhöhten Sanierungsaufwand gewährleistet
werden. Ebenso müssten die kleinen Fließe, die durch Bergbaueinfluss, aber auch durch
landwirtschaftliche Bewirtschaftung und Bebauung in der Vergangenheit devastiert wurden,
wiederhergestellt werden.
In einer Studie des LfULG (2016a) werden Defizite des Gewässernetzes (u. a. Devastierung
kleiner Vorfluter infolge Bergbautätigkeit oder durch andere Verursacher, wie z. B.
Landwirtschaft) aufgezeigt, die bei der Sanierung beachtet werden müssen. Als Ziel wurde
formuliert, ein intaktes, leistungsfähiges Abflussregime herzustellen, welches sich auf
natürliche Art und Weise in die Landschaft und in den Wasserhaushalt einbettet und neben
der beispielsweise vorhandenen Steuerung von Niedrigwassersituationen im Spreegebiet auch
einen sicheren Abfluss in Hochwassersituationen gewährleistet und möglichst auch ein gut
nutzbares Hochwasser-Retentionspotenzial zur Verfügung stellt.
Die Ergebnisse der Klimaprojektionen und der hydrologischen Beobachtungen aus den Jahren
2018-2020 belegen, dass eine weitgehend naturnahe Bewirtschaftung einhergehen muss mit
einer Akzeptanz von häufigeren Extremereignissen, insbesondere Trockenperioden mit
erheblichen Nutzungskonflikten bezüglich der geringen Wasserdargebote und entsprechenden
Auswirkungen auf die Landwirtschaft, Fischereiwirtschaft und den Tourismus (z. B.
Spreewald). „Bereits heute ist absehbar, dass nicht in allen Revieren jederzeit ausreichende
Wassermengen für alle wasserwirtschaftlichen Anforderungen … gleichermaßen bestehen
werden“ DWA (2021). Es wird auch eine teilweise Austrocknung der Lausitz befürchtet (SZ,
2020). Trockenheit und Wassermangel wurden bereits von Hupfer & Nixdorf (2011) als die
zentralen Risikofaktoren des globalen Klimawandels für die Region Berlin-Brandenburg
benannt. Für die Variante einer naturnahen Bewirtschaftung gibt es noch keine Kosten-
Nutzen-Rechnung, da bisher immer davon ausgegangen wurde, dass sich die bisherigen
Nutzungsansprüche an das Gebiet nicht ändern.
Neben den Nutzungsanforderungen im Freistaat Sachsen und im Land Brandenburg wird zu
berücksichtigen sein, wie Berlin seine Nutzungsanforderungen bezüglich eines Mindest-
zuflusses der Spree zukünftig formuliert. Da mit einer Verringerung der Sümpfungswasser-
mengen auch eine Verringerung der Sulfatfrachten der Spree erwartet wird, hat sich bereits
aufgrund der letzten drei Trockenjahre der Schwerpunkt von der Beschaffenheits- zur
Mengenbewirtschaftung verschoben. Um die Grenzwerte für Sulfat als Indikatorwert

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 59
VITA-MIN
entsprechend Trinkwasserverordnung für die Trinkwasserversorgung in Berlin und
Brandenburg einhalten zu können, wurde seitens der Berliner Wasserbetriebe und der
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin für den Pegel Rahnsdorf ein
Immissionsziel von 220 mg/l Sulfat (90-Perzentil) formuliert.
Insbesondere für den mehrere Jahrzehnte dauernden Zeitraum der Sanierung (Abschluss der
Flutung der Bergbaufolgeseen und der Wiederauffüllung der Grundwasserleiter) sind die
Prioritäten der Nutzungsansprüche zu prüfen. Es muss entschieden werden, ob z. B.
Anforderungen, die sich aus der gesteuerten Flutung und Standsicherheit der Böschungen
ergeben, zeitweise stärker zu wichten sind als z. B. Anforderungen der touristischen Nutzung.
Eine Anpassung der Bewirtschaftungsziele für den Spreewald ist so bald wie möglich zu
untersuchen, da die langfristig geplanten Sümpfungswassermengen infolge des früheren
Braunkohleausstiegs nicht mehr in der Bilanzierung vorausgesetzt werden können. Der
sparsame Umgang mit den Ressourcen ist ein Grundsatz der Bewirtschaftung gerade in
extremen Niedrigwassersituationen. Es ist durchaus vertretbar, dass Mindestabflüsse über
einige Zeit moderat unterschritten werden.
Auch die Steuerung von Wehren insbesondere zum Bootsbetrieb und zur Wasserkraftnutzung
unterliegt generell der wasserwirtschaftlichen Genehmigung. Details zu Mindestwasser-
abflüssen der bewirtschafteten Einzelanlagen sind für Sachsen in der Querbauwerks-
datenbank enthalten (SMUL, 2020b) und werden von den unteren Wasserbehörden gepflegt.
In allen drei Einzugsgebieten gibt es eine hohe Zahl von bewirtschafteten und nicht
bewirtschafteten Querbauwerken, so z. B. in Sachsen im Einzugsgebiet der Schwarzen Elster
96 Anlagen, der Spree 114 Anlagen und der Lausitzer Neiße 40 (polnische und deutsche)
Anlagen. Die Mindestwasserangaben im Bereich dieser Anlagen (Ausnahme Talsperren und
Speicher) sind im Steuersystem WBalMo nicht enthalten. Aus Sicht der Autoren ist es wichtig,
dass gerade in Niedrigwasserzeiten die Einhaltung der Mindestwasserabflüsse auch an
kleineren Wehranlagen regelmäßig kontrolliert wird.
Fazit:
Die Bewirtschaftungsziele sind unter den veränderten Rahmenbedingungen des
vorzeitigen Ausstiegs aus der Kohleverstromung und des Klimawandels zunächst für den
Zeitraum der Flutung zu überprüfen und ggf. anzupassen. Dabei ist zwingend bereits jetzt
aber auch die Zeit nach dem Flutungsende, namentlich wegen der Seeverdunstung, der
Seewasserqualität und der Grund- und Oberflächenwasserqualität in den Blick zu nehmen.
Die Wiederherstellung eines sich weitgehend selbstregulierenden Wasserhaushaltes unter den
Bedingungen der Entstehung von Seen, Tagebaukippen und Außenhalden mit ganz anderer
Grundwasserneubildung wird auch aufgrund des Klimawandels erschwert. Vor allem häufigere
und länger anhaltende Trockenperioden werden zu erheblichen Konflikten der Wasser-
nutzungsansprüche führen. Hier sind fachpolitische Entscheidungen über die Anerkennung
verschiedenster Nutzungsansprüche im Rahmen der verfügbaren Grund- und Oberflächen-
wasserressourcen vorzubereiten und zu treffen, die dann ggf. kostenintensive technische
Maßnahmen zur Stützung des Wasserhaushalts erfordern.
Nachfolgend werden ausgewählte technische Maßnahmen zur Stützung des Wasserhaushalts
vorgestellt und diskutiert.

image
image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 60
VITA-MIN
3.4 AUSBAU DER SPEICHERBEWIRTSCHAFTUNG
Für die
Wasserbewirtschaftung der Schwarzen Elster
auf sächsischem Gebiet bis zum
Pegel Neuwiese wurde untersucht, wie groß fiktive Sperrstellen im Einzugsgebiet der
Schwarzen Elster sein müssten, um den Abfluss am Pegel Neuwiese im Mittel jährlich zu
stützen (Tab. 9).
Tabelle 9: Fiktive Sperrstellen und der benötigte Betriebsraum zur Aufhöhung des Abflusses
am Pegel Neuwiese um 0,7 m³/s bis 0,85 m³/s (LfULG, 2019b)
Gewässer
EZG
[km
2
]
fiktive
Sperrstelle
Benötigter Betriebsraum [Mio. m
3
]
bei Aufhöhungsziel am Pegel
Neuwiese von
0,7 m³/s
0,75
0,8
0,85 m³/s
Klosterwasser
104
Schönau
3,7
4,2
4,8
5,3
Klosterwasser
63,2
Caseritz
4,2
4,8
5,3
5,9
Schwarze Elster
166
Trado 3
3,7
4,2
4,7
5,2
Schwarze Elster
86,4 Deutschbaselitz
4,3
4,8
5,4
5,9
Bereits in den 1960er Jahren wurden potenzielle Speicherstandorte untersucht, für die aktuell
jedoch folgende Einschränkungen beachtet werden müssen:
Das benötigte Volumen für den außergewöhnlichen Hochwasserrückhalteraum und der
Freiraum (freibordabhängig) muss berücksichtigt werden (vgl. Tab. 4 und Abb. 19).
Die potenziellen Speicherstandorte benötigen aus naturschutzfachlichen Gesichtspunkten
einen gütewirtschaftlichen Reserveraum.
Die in den 1960er Jahren untersuchten potenziellen Standorte haben sich verändert/
entwickelt und stehen aus heutiger Sicht eventuell so nicht mehr zur Verfügung.
Ein Speicher wäre fast durchgehend am Stauziel zu bewirtschaften (Abb. 36), um im
Trockenwetterfall Wasser abgeben zu können.
Zudem wurden relativ hohe Versickerungsverluste in der Schwarzen Elster zwischen Neuwiese
und Kleinkoschen nachgewiesen (LfULG, 2019b). Das bedeutet, dass eine Erhöhung des
Abflusses durch Einspeisungen aus den Speichern bei den Unterliegern nicht vollständig
ankommt, da ein Teil des Wassers im Gewässer versickert und zur Grundwasseranreicherung
beiträgt. Die Versickerungsverluste betragen in Abhängigkeit vom Durchfluss am Pegel
Neuwiese
0,25 m³/s Versickerungsverlust bei einem Durchfluss Q ≤ 1,0 m³/s
0,67 m³/s Versickerungsverlust bei einem Durchfluss Q ≥ 4,0 m³/s
Abb. 34 zeigt, welche Beanspruchung ein potenzieller Speicher in der Schwarzen Elster hätte,
um den Pegel Neuwiese aufzuhöhen und die Versickerungsverluste auszugleichen.
Abbildung 34: Speicherinhalt des Speichers Deutschbaselitz zur Aufhöhung des Pegels
Neuwiese um 0,7 m
3
/s (LfULG, 2019b)

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 61
VITA-MIN
Die Speicher Niemtsch und Restlochkette werden für die Niedrigwasseraufhöhung in der
Schwarzen Elster in Brandenburg eingesetzt, die Restlochkette frühestens ab 2023.
Im Auftrag des LfU Brandenburg wurde untersucht, inwieweit die Bergbaufolgeseen im
Einzugsgebiet der Schwarzen Elster für den Hochwasserrückhalt genutzt werden können.
Darin integriert sind die Auswirkungen auf die Niedrigwasserbewirtschaftung. Die
Machbarkeitsstudie des LfU Brandenburgs zur Niedrigwasseraufhöhung in der Schwarzen
Elster und der Rainitza wurde von der Firma DHI WASY bearbeitet. Im Fokus standen der
Seenkomplex Spreetal/Bluno und die Restlochkette (RLK) sowie das SB Niemtsch.
Die unterschiedlich geplanten Betriebsräume haben Auswirkungen auf die Geohydraulik, auf
die Wasserbeschaffenheit der Bergbaufolgeseen sowie die Sulfatbelastung der Schwarzen
Elster. Untersuchungen dazu wurden vom LfU Brandenburg beauftragt und waren im
Dezember 2020 noch nicht abgeschlossen.
Im
Einzugsgebiet der Spree
sind aus Arbeiten aus den 1960er Jahren weitere potenzielle
Speicherstandorte, wie z. B. im Löbauer Wasser, mit Betriebsräumen von 1 bis 4 Mio. m³
bekannt. Diese wurden nicht weiter betrachtet, da weder Ausgleichs- noch Ausbaugrad
ausreichen, um das Gewässermanagement der Spree in dem vom Bergbau beeinflussten
Gebiet zu verbessern.
Auf Brandenburger Gebiet liegt die Talsperre Spremberg. Der Betriebsraum von 15,46 Mio.
m³ dient der Sicherung der Wasserentnahmeanforderungen und der Flutung und Nachsorge
der Tagebauseen unter Berücksichtigung der erforderlichen Mindestabflüsse und den
Anforderungen an die Wasserbeschaffenheit in der Spree in Brandenburg und Berlin. Mit
Erreichen der Betriebsbereitschaft des Wasserspeichersystems Lohsa II und des SB Bärwalde
werden die hoheitlichen Talsperren im Verbund mit diesen bewirtschaftet.
Mit WBalMo wurde untersucht, wie nach der Flutung die zukünftige Bewirtschaftung des
Cottbuser Ostsees als See oder als zukünftiger Speicher mit gezielten Abgaben erfolgen kann.
Für den Cottbuser Ostsee wurde die Herstellung eines Sees ohne Bewirtschaftung einem
Zielwasserstand von 62,5 mNHN ± 0,5 m beschlossen. Günstiger wäre die Variante gewesen,
in der der Cottbuser Ostsee als Speicher mit einer Ableiterkapazität von 2,0 m³/s und einer
Speicherlamelle von 62,0 bis 63,5 m NHN bewirtschaftet werden kann. Aufgrund der Größe
des Ostsees bietet schon eine Speicherlamelle von nur 0,5 m ein bewirtschaftbares
Stauvolumen von rund 8 Mio. m
3
. Die Autoren sind der Auffassung, dass die aktuell gültige
Entscheidung gegen eine Nutzung als Speichersystem zugunsten der touristischen Nutzung
nach den Erfahrungen der drei Trockenjahre 2018-2020 und auf Grundlage der
Klimaprojektionen und den erwarteten Auswirkungen auf den Wasserhaushalt zumindest
fachlich geprüft werden sollte. Sie ist im Zusammenhang mit der Forderung nach
Überleitungen aus anderen Einzugsgebieten zur Stützung des Wasserhaushaltes der Spree in
die Diskussion einzubeziehen und bei Fragen der Finanzierung zu berücksichtigen. Eine
Kosten-Nutzen-Betrachtung wird empfohlen.
Vergleicht man die planfestgestellten bewirtschaftbaren Speichervolumina von max. rund
150 Mio. m
3
/a (Abschnitt 2.3) mit den aktuell noch eingespeisten Sümpfungswassermengen
des aktiven Braunkohlebergbaus im Umfang von rund 256 Mio. m
3
/a in die Spree (Daten
2017, siehe Tab. 7), so wird deutlich, dass eine Stützung der Niedrigwasserabflüsse nur durch
eine Vielzahl von Speichern im Verbundsystem und/oder Wasserüberleitungen möglich ist.
Fazit:
Unter den Bedingungen des vorzeitigen Ausstiegs aus der Kohleverstromung und den
projizierten wasserwirtschaftlichen Folgen des Klimawandels ist eine weitere modelltechnische
Untersuchung zusätzlicher bzw. neuer Speichermöglichkeiten (unter anderem auch Änderung
von Bewirtschaftungslamellen) sinnvoll.

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 62
VITA-MIN
3.5 STÜTZUNG DES WASSERHAUSHALTS DURCH NEIßEWASSERÜBERLEITUNG
In der Komplexstudie Lausitz (Arnold et al., 1993) wurde festgestellt, dass für die Flutung der
Bergbaufolgeseen und die Auffüllung des Grundwasserdargebotes zur Sanierung der
Bergbaufolgen in der Lausitz ein Mengendefizit in den natürlichen Einzugsgebieten der Spree
und Schwarzen Elster zu verzeichnen ist. Bereits 5/1996 wurde daher ein Antrag auf
Förderung der Maßnahme „Neißewasserüberleitung“ beim Steuerungs- und Budgetausschuss
der Braunkohlesanierung (StUBA) gestellt. Folgende Studien wurden durch die LMBV in
Auftrag gegeben:
„Bedeutung der Neißewasserüberleitung für die Rehabilitation der wasserwirtschaftlichen
Verhältnisse in der Niederlausitz“, Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V. und BTU
Cottbus, 30.07.1996
„Erfassung und Vorhersage der Gewässergüte in Tagebauseen der Lausitz als Basis für deren
nachhaltige Steuerung und Nutzung“, Sachstandsbericht Nr. 07 und 08, „Wassergütemäßige
Bewertung des Einflusses einer Überleitung von Neißewasser in
Bergbaufolgeseen der
Lausitz“, BTU Cottbus 1996
Die Neißewasserüberleitung wurde darin als wirksame Maßnahme zur Gefahrenabwehr in
Bezug auf geotechnische Brüche, die Bildung schwefelsaurer Bergbaufolgeseen und die
Gefahr der Verschleppung der Folgenutzung und Auslösung hoher Folgekosten beschrieben.
Die Antragsunterlagen zur Realisierung der Neißewasserüberleitung wurden durch die LMBV
am 25.08.2000 eingereicht. Im Planfeststellungsbeschluss (02.12.2002, Vollzug des Wasser-
haushaltgesetzes (WHG) und des Sächsischen Wassergesetzes (SächsWG), Wasserrechtliches
Planfeststellungsverfahren „Spreetal/Neißewasserüberleitung“ gemäß § 31 Abs. 2 WHG i.V.m.
dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) auf Antrag der Lausitzer und
Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH, Länderbereich Ostsachsen, vom
25.08.2000) heißt es dazu in Punkt 4.1:
„Mit der beantragten „Neißewasserüberleitung“ ist
die Entnahme von Wasser aus der Lausitzer Neiße bei Fluss-km 110,5 (Profil Steinbach)
verbunden, welches ergänzend zum Wasserdargebot insbesondere im Einzugsgebiet der
Spree zur Flutung von Tagebaurestlöchern aus dem Vorhabenskomplex „Spreetal“ genutzt
werden soll - und zwar für die zum geplanten Bergbaufolgesee „Spreetal-Bluno“ gehörenden
Restlöcher sowie weitere Tagebaurestgewässer der sogenannten „erweiterten Restlochkette“,
insbesondere die Tagebaurestgewässer Sedlitz und Skado. Die Nutzungsdauer der Neiße-
wasserüberleitung ist antragsgemäß auf 20 Jahre ausgerichtet. Unter mittleren hydrolo-
gischen Bedingungen sollen während der Flutung der Bergbaufolgeseen bei einem Abfluss in
der Lausitzer Neiße an der Entnahmestelle bei Steinbach von mehr als 10,0 m
3
/s und einer
Entnahmemenge von bis zu 2 m
3
/s ca. 31,7 Mio. m
3
/a übergeleitet werden. Ausweislich der
Antragsunterlagen besitzt die Überleitung von Neißewasser eine stabilisierende Wirkung bei
der Flutung und soll zu einer Reduzierung der erforderlichen Konditionierung in den Spreetaler
Seen beitragen. Zudem soll mit dem Wasser aus der Lausitzer Neiße nach Erreichen der
beantragten Wasserspiegelhöhen im Rahmen der Nachsorge zur Gewährleistung einer
ausreichenden Wasserbeschaffenheit in den Tagebaurestgewässern beigetragen werden.“
Da es sich bei der Lausitzer Neiße um einen Grenzfluss zwischen Polen und Deutschland
handelt, wurde das Vorhaben entsprechend den Vorgaben des „Vertrages über die
Zusammenarbeit der Bundesrepublik Deutschland mit der Republik Polen über die
Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft an den Grenzgewässern vom
19.05.1992“ in der Deutsch-Polnischen Grenzgewässerkommission behandelt. Bereits in den
ersten Diskussionen wurde das Erfordernis der Überleitung von Flusswasser in ein anderes
Einzugsgebiet und die Rechtmäßigkeit des Vorhabens von der polnischen Seite bestritten
(Protokoll über die erste Zusammenkunft der deutsch-polnischen Arbeitsgruppe W5

image
image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 63
VITA-MIN
„Planung“, September 1993 in Frankfurt/Oder). Im April 2001 wurde vom IMGW im Auftrag
der LMBV die „Wasserwirtschaftliche Wasser- und Stoffmengenbilanz der Lausitzer Neiße“
vorgelegt. Das Monitoringkonzept wurde zwischen den Gruppen W5 und W1 (Hydrologie und
Hydrogeologie) und W2 (Wasserbeschaffenheit) der Grenzgewässerkommission abgestimmt.
Auf sächsischer Seite wurde im Auftrag des damaligen Landesamtes für Umwelt und Geologie
(LfUG) durch die Fa. G.E.O.S. ein „Vorschlag für ein Grund- und Oberflächenwassermonitoring
in Sachsen entlang der Lausitzer Neiße im Zusammenhang mit den geplanten Neißewasser-
überleitungen“ (2001) erarbeitet, dessen Ergebnisse in das Gesamtmonitoringkonzept (IMGW
& DGFZ, 2002) eingeflossen sind. Seit April 2003 (erster Bericht zum „Nullmonitoring vor
Flutungsbeginn“) wird dieses Monitoring jährlich im Auftrag der LMBV für den deutschen Teil
und die Zusammenfassung vom Dresdner Grundwasserforschungszentrum (DGFZ) e. V. und
für den polnischen Teil durch das Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft, Außenstelle
Wroclaw (seit 2014 „Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft – Staatliches Forschungs-
institut“) bearbeitet. Die Berichte werden einmal jährlich in der Deutsch-Polnischen
Grenzgewässerkommission mit dem Protokoll zur Kenntnis genommen.
Die Neißewasserüberleitung beginnt an der Lausitzer Neiße an der Entnahmestelle Steinbach
(Abb. 35). Als zu beachtende Bedingung für die Entnahme gilt ein Abfluss in der Lausitzer
Neiße von Q ≥ 10 m³/s. Mittels einer Pumpstation wird das Neißewasser über eine 10,6 km
lange Rohrleitung (DN 1400) mit max. 2 m
3
/s nach Quolsdorf gepumpt. Von dort gelangt es
über den Neugraben zwischen Quolsdorf und Rietschen und mehrere Verteilerbauwerke mit
Wehranlagen in weitere Gräben, den Weißen Schöps, den Schwarzen Schöps und die Spree.
Die Baukosten (1997-2006) lagen bei rund 30 Mio. € (LMBV, 2005). Südlich von Spremberg
kann das Wasser durch das Pumpwerk Spreewitz in den Oberen Landgraben gefördert
werden, der unter anderem die Verbindung zum Sabrodter See und Sedlitzer See herstellt.
Planfestgestellt ist eine Neißewasserüberleitungsmenge bis zu 31,7 Mio. m
3
/a.
Abbildung 35: Neißewasserüberleitung von Steinbach (LMBV, 2006)
Eine offizielle Inbetriebnahme erfolgte bereits am 10.10.2005 (LMBV, 2005). Eine erstmalige
Überleitung fand 2006 statt. Wegen erforderlicher Baumaßnahmen und anderer Gründe
wurde erst vom 07.-24.03.2016 ein Funktionstest durchgeführt, bei dem insgesamt
1,069 Mio. m
3
Wasser aus der Lausitzer Neiße entnommen wurden. Im ersten Halbjahr 2019
wurden an 107 Tagen im Rahmen eines Probebetriebs insgesamt 7,66 Mio. m
3
Wasser
entnommen und übergeleitet. Im Jahr 2020 betrug die Gesamtmenge der Wasserentnahme

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 64
VITA-MIN
ca. 6,5 Mio. m³. Seit dem zweiten Halbjahr 2020 besteht durch die Anhebung des
sanierungsbedingten Grenzwasserstandes im Sedlitzer See ein erhöhter Bedarf an
Flutungswasser. Im Frühjahr 2021 konnten im Probebetrieb, aufgrund der günstigen
Wasserdargebotsverhältnisse und trotz technischer Einschränkungen im Bereich der
Pumpstation Steinbach, ca. 12 Mio. m³ Wasser aus der Lausitzer Neiße entnommen und in
den Sedlitzer See eingeleitet werden.
Der sichere Betrieb der Anlage wird in den letzten Jahren u. a. durch die oberhalb der
Entnahmestelle liegenden Wasserkraftanlagen beeinflusst. Die Aufnahmefähigkeit des Weißen
und Schwarzen Schöps und der Spree in niederschlagsreichen Zeiten (Quelle LMBV im
Rahmen der Sitzung der AG FGB) mindert die Überleitung von Wasser aus der Lausitzer Neiße
(bereits im Planfeststellungsbeschluss enthalten). Die Untersuchungen im Rahmen der
Projektes NEYMO (2015) belegen, dass aufgrund der bisher bereits stattgefundenen
Klimaveränderungen und unter Berücksichtigung der folgenden Klimaänderungen die
geplante Flutungswassermenge von 31,7 Mio. m
3
/a nicht erreichbar ist.
Für die Entnahme von Neißewasser für die Flutung des Tagebaurestloches Berzdorf wurde in
den Jahren 2002 und 2003 ein Nullmonitoring (Etappe 1 und 2 – Phase I) und ab 2004 ein
Flutungsmonitoring (Etappe 1 – Phase II) durchgeführt. Ab 2004 stand die Zulaufanlage der
Lausitzer Neiße für die Flutung mit Wasser aus der Lausitzer Neiße zur Verfügung. Mit der
(ungeplanten) Füllung des Bergbaufolgesees infolge des Hochwassers 2010 an der Lausitzer
Neiße wurde die Flutung aufgrund des Sanierungsbedarfs der Anlagen unterbrochen. Die
Flutung des Berzdorfer Sees konnte im 1. Halbjahr 2013 mit dem stabilen Erreichen des
geplanten Endwasserstandes abgeschlossen werden. Die Zulaufanlage an der Lausitzer Neiße
wurde zurückgebaut. Mit dem „Sachstandsbericht zum Abschluss der Flutung des Berzdorfer
Sees und zum geplanten Vorgehen zur Neißewasserüberleitung 2013“ (Bericht vom
27.02.2013 im Auftrag der LMBV unter Mitarbeit des DGFZ, des LfULG und der LDS) wurde
das Vorhaben Flutung Berzdorfer See abgeschlossen.
Bei langfristiger Einbeziehung der Neißewasserüberleitung muss berücksichtigt werden, dass
es im Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße den polnischen Tagebau Turów gibt, dessen Restloch
und Absenkungsbereich nach dem für 2044 geplanten Abbauende (KWB Turów, 2018)
ebenfalls geflutet werden müssen.
Fazit:
Die Neißewasserüberleitung wurde für die Flutung und Nachsorge der ERLK
eingerichtet und genehmigt. Eine Verwendung zur Stützung von Mindestabflüssen in
Niedrigwassersituationen in den Einzugsgebieten der Spree und Schwarzen Elster ist bisher
nicht geplant und zugelassen. Die Neißewasserüberleitung befindet sich aktuell im
Probebetrieb. Bisher konnte aus verschiedenen Gründen noch keine volle Auslastung der
vorhandenen Kapazitäten erfolgen. Aus Sicht der Autoren ist durch die Neißewasser-
überleitung nur eine geringfügige Stützung des Wasserhaushalts möglich.
Auch im Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße kann es durch die klimatischen Entwicklungen zur
Verringerung des Dargebotes, insbesondere zu häufigeren und längeren Trockenzeiten
kommen, wodurch zukünftig Einschränkungen des Entnahmeumfanges nicht auszuschließen
sind. Möglichkeiten der geringfügigen Optimierung der Wasserbewirtschaftung wurden auch
im Projekt NEYMO-NW (2021) untersucht. Dabei wurde auch die weitere Optimierung der
Bewirtschaftung der Wasserkraftanlagen diskutiert. Eventuell kann man in deutsch-
polnischen Verhandlungen den Spielraum für Mindestwasserabflüsse erweitern, zum Beispiel
durch die Flexibilisierung von Mindestwasserabflüssen für Sommer und Winter. Zukünftig ist
gemeinsam mit der tschechischen Seite zu prüfen, ob veränderte Regelungen zur
Bewirtschaftung der Talsperren und Speicher im Oberlauf der Lausitzer Neiße einen Beitrag
zur Stützung des Wasserdargebots in der Lausitzer Neiße liefern können.

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 65
VITA-MIN
3.6 STÜTZUNG DES WASSERHAUSHALTS DURCH ELBEWASSERÜBERLEITUNG
Eine Überleitung von Elbewasser wurde Anfang der 1990er Jahr von der LAUBAG/LBV als
Option zur Flutung und Nachsorge der Tagebaurestlöcher und Stützung des Wasserhaushalts
vorgeschlagen. 2008 wurden dazu Varianten durch die BTU Cottbus und die TU Bergakademie
Freiberg entwickelt. Im Auftrag der LMBV wurde durch die GFI GmbH (Prof. Luckner), die BTU
Cottbus (Prof. Grünewald) und die TU Bergakademie Freiberg (Prof. Drebenstedt) eine „Studie
zur Elbewasserüberleitung“ erarbeitet (LMBV, 2009). Diese wurde zwei Jahre später von der
GFI GmbH Dresden durch eine „Kosten- und Nutzenbetrachtung zur Elbewasserüberleitung“
ergänzt (GFI, 2010). Es wurden zwei technische Varianten einer Elbewasserüberleitung
untersucht:
Variante 1 Rohrleitung:
Überleitung von Q = 3,5 m
3
/s (100 Mio. m
3
/a) Elbewasser von
Grödel bei Riesa über eine 84 km lange Druckrohrleitung (DN 2000) in östlicher Richtung bis
zum SB Knappenrode. Die ehemalige Pumpstation in Grödel liegt bei Elbekilometer +104 km
und H = 90 m NHN. Das Wasser muss bis zum Einleitpunkt bei 124,2 –126 m NHN gefördert
werden. Ein Hochpunkt liegt bei 128 m NHN, die max. Höhendifferenz beträgt 38 m. Die
erforderliche Förderhöhe der Pumpstation ergibt sich unter Einbeziehung einer Verlusthöhe
von 50 – 60 m zu 90 – 100 m. Vom SB Knappenrode ist eine 3 km lange Heberleitung zum
SB Lohsa I zu bauen. Damit können sowohl die Schwarze Elster, die Kleine Spree (Nutzung
des SB Dreiweibern und Speichersystems Lohsa II) sowie die Spree vor dem Zulauf zum SB
Bärwalde und SB Lohsa II gespeist werden. Abb. 36 zeigt die Trasse der Variante und die
Abb. 37 die Einleitungspunkte und nutzbaren Speicherkapazitäten. Die Investitionskosten
zzgl. Entschädigungszahlungen und Planungskosten wurden 2009 auf rund 264,5 Mio. EUR
geschätzt. Die spezifischen Betriebskosten wurden auf 0,0455 EUR/m
3
übergeleitetes
Elbewasser geschätzt. Bei Ansatz von 100 Mio. m
3
/a ergeben sich Betriebskosten in Höhe von
4,55 Mio. EUR/a.
Als weitere Option wurde die Nutzung des Grödel-Elsterwerdaer Floßkanals untersucht. Die
Rohrleitungsvariante wurde jedoch favorisiert, vor allem hinsichtlich eines einfacheren
Genehmigungsverfahrens.
Variante 2 Tunnel:
Überleitung Q = 3,5 – 5 m
3
/s (100 – 160 Mio. m
3
/a) Elbewasser aus
dem Hafenbecken Prossen (zwischen Bad Schandau und Königstein) unter Nutzung eines
Tunnels im Festgestein bis zum SB Knappenrode. Die Entnahmepumpstation in Prossen
fördert von H = 119 m NHN über eine 0,8 km lange Druckrohrleitung (DN 2200) in den
Tunnelmund bei H = 136 m NHN. Die max. Höhendifferenz beträgt 17 m. Die erforderliche
Förderhöhe der Pumpstation beträgt etwa 17 m. Der in Stahlbeton ausgeführte Tunnel hat
einen Innendurchmesser von 3,5 m und eine Länge von 44 km (Abb. 38). Der erste
Tunnelabschnitt ist 6 – 8 km lang und verläuft im Sandstein des Elbsandsteingebirges. Im
weiteren Verlauf werden Granodiorit, Grauwacke, Kaoline und Lockergesteine der
Niederlausitz durchfahren. Das Wasser fließt im Tunnel bei gleichmäßigem Gefälle und die
letzten 10 km in einer Druckrohrleitung DN 2200 zum Einleitpunkt bei 124,2 – 126 m NHN.
Vom SB Knappenrode ist wie bei der Variante 1 eine 3 km lange Heberleitung zum SB Lohsa I
zu bauen. Damit können sowohl die Schwarze Elster, die Kleine Spree (Nutzung des SB
Dreiweibern und Speichersystems Lohsa II) sowie die Spree vor dem Zulauf zum SB Bärwalde
und WSS Lohsa II gespeist werden. Abb. 36 zeigt die Trasse der Variante und die Abb. 37 die
Einleitungspunkte und nutzbaren Speicherkapazitäten.

image
image
image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 66
VITA-MIN
Abbildung 36: Trassen der Varianten Rohrleitung (RL) und (2) Tunnel (T) (GFI, 2010)
K-Kapazität, L-Länge, PS-Pumpstation
Abbildung 37: Einleitungspunkte und Speicherkapazitäten der Variante V2b-TUBAF-K3
Tunnel (nach LMBV, 2009)

image
image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 67
VITA-MIN
Abbildung 38: Tunneltrasse im Festgestein (nach Potzeldt, 2009)
Andere Optionen der Einleitpunkte waren ungünstiger, z. B. die Einleitung in die Talsperre
Bautzen, da so ein Wasserdargebot guter Qualität durch den Eintrag von Huminstoffen und
organischen Spurenstoffen beeinträchtigt werden würde. Dies hätte auch Auswirkungen auf
die Wassergewinnung der Fernwasserversorgung Sdier, die zu 65 % indirekt aus dem mit
Talsperrenwasser beschickten Großen Lugteich (Uferfiltration) erfolgt. Eine Überleitung in
einen Bergbaufolgesee ist günstiger, da so einerseits das Absetzen von Partikeln und ggf. eine
Sorption einiger organischer Spurenstoffe an den durch Grundwasserzutritt gebildeten
frischen Eisen(III)hydroxiden zu erwarten sind und andererseits das Neutralisationspotenzial
des Elbewassers besser genutzt wird.
Die Investitionskosten zzgl. Entschädigungszahlungen und Planungskosten wurden 2009 auf
rund 300 Mio. EUR geschätzt. Die spezifischen Betriebskosten wurden auf 0,0161 EUR/m
3
übergeleitetes Elbewasser geschätzt. Bei Ansatz von max. 100 Mio. m
3
/a ergeben sich
Betriebskosten in Höhe von 1,61 Mio. EUR/a.
Die Betriebskosten werden durch die Energiekosten zur Wasserförderung bestimmt. Die
Betriebskosten der Tunnelvariante liegen bei einem Drittel derer der Rohrleitung. Bei einer
Nutzungsdauer von 100 Jahren und mehr hat damit die Tunnelvariante einen deutlichen
Vorteil. Ein zweiter Vorteil der Tunnelvariante besteht darin, dass eine Förderung von bis zu
5 m
3
/s möglich ist, was das Erreichen einer Überleitung von 100 Mio m
3
/a sichern kann, auch
wenn an deutlich weniger als 365 Tagen im Jahr eine Entnahme möglich ist. Drittens werden
bei einer Tunnelvariante geringere Nutzungskonflikte bei der Trassierung und ein einfacheres
Genehmigungsverfahren erwartet.
Für beide Varianten wurde von der TU BAF eine Bauzeit von 3 bis 4 Jahren veranschlagt. Für
die Erstellung der Planungsunterlagen und die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens
ist mit deutlich mehr als 10 Jahren zu rechnen. Setzt man einen Beginn der Planung mit 2023
an und rechnet mindestens 15 Jahre Planungs- und Bauzeit, könnte die Elbewasserüberleitung
frühestens ab 2038 wirksam werden. Eine Entscheidung dazu in 2023 könnte so immer noch
den Flutungsprozess der neuen Bergbaufolgeseen stützen und eine teilweise Kompensation
der Wasserhebung der LEAG und Speisung der Spree bewirken.

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 68
VITA-MIN
Die Größenordnung der möglichen Entnahme und Überleitung von Elbewasser hängt
einerseits vom Dargebot der Elbe und den sich ergebenden Nutzungskonflikten und
andererseits von den technischen Optionen des Transports in die Lausitz und den dort
verfügbaren Verteilungsstrukturen ab. Grundsätzlich ist von einem erhöhten Wasserbedarf
der Lausitz in Trockenperioden auszugehen, in denen auch die Elbe Niedrigwasser führt. Bei
Hochwasser der Elbe ist bei entsprechender hydrologischer Gesamtsituation jedoch auch von
einem erhöhten Dargebot in der Lausitz zu rechnen, so dass dann eine zusätzliche Zufuhr von
Überleitungswasser, sowohl was den Gewässerausbau, als auch den Erhalt der ökologischen
Funktionen betrifft, nicht möglich ist. Eine Lösung bestünde in einer oberirdischen oder
unterirdischen Zwischenspeicherung des Überleitungswassers. Für eine oberirdische
Speicherung wurden durch die Gutachter 2009 die Speicher Lohsa I und II mit einer
Speicherkapazität von 75 Mio. m
3
(aktuell 30,2 Mio. m
3
, vgl. 2.3), das SB Bärwalde mit
25 Mio. m
3
(aktuell 12,6 Mio. m
3
) und die Erweiterte Restlochkette mit 50 Mio. m
3
(2018:
29 Mio. m
3
) vorgeschlagen. Zum Stand 2018 stünden nur 71,8 Mio. m
3
zur Verfügung. Die
für eine Bewirtschaftung nutzbaren Speichervolumina der Bergbaufolgeseen sind im Vergleich
zu Talsperren trotz ihrer großen Flächen aufgrund der geringen zulässigen Wasserstands-
schwankungen gering (siehe 2.3). Der aktuell verfügbare oberirdische Speicherraum würde
nicht für die geplante Überleitung von 100 Mio. m
3
/a ausreichen. Im Unterschied zu
Talsperren ist kaum eine Speicherung für mehr als ein Trockenjahr möglich. Für genauere
Aussagen werden noch entsprechende Bilanzbetrachtungen zum Wasserbedarf in einem
Trockenjahr benötigt.
Die Aufnahmefähigkeit der Überleitungen zwischen den Bergbaufolgeseen für höhere
Durchflüsse müsste geprüft und ggf. angepasst werden. An der PS Spreewitz können 2,5 m³/s
entnommen werden, am Zuleiter SB Lohsa II 10 m³/s, was für die Aufnahme der
Wassermengen aus der Elbewasserüberleitung ausreichen würde.
Die Möglichkeiten einer unterirdischen Speicherung wurden bisher nicht untersucht. Diese
würden erhebliche Baumaßnahmen für Infiltrationsanlagen (Sickerschlitzgräben, Sicker-
becken) und/oder die Ausweisung von Überflutungsflächen zur nahezu kontinuierlichen
Grundwasseranreicherung erfordern. Ein Kostenvergleich der oberirdischen und unter-
irdischen Speicherung ist noch nicht verfügbar. Vorteile einer unterirdischen Speicherung
nach Infiltration von Elbewasser wären die Verbesserung der Wasserbeschaffenheit
(Schwermetalle, DOC, organische Spurenstoffe) sowie die deutliche Verringerung der
Verdunstungsverluste. Nachteilig wären die höheren Betriebskosten für die zusätzliche
Hebung des künstlich angereicherten Grundwassers in den Zeiten der erforderlichen
Stabilisierung der Abflüsse in den Oberflächengewässern.
Mit dem Flutungswasserbedarf der LMBV war zum Stand 2009 eine Elbewasserüberleitung im
Zeitraum nach 2015 nicht begründbar. Es wurde davon ausgegangen, dass die in der
Verantwortung der LMBV liegende Flutung der Tagebaurestlöcher bis 2015 abgeschlossen ist.
Dies ist zum Stand 2020 nahezu der Fall (vgl. Tab. 5), allerdings hat sich die Flutung aufgrund
sanierungsbedingter Restriktionen deutlich verlangsamt (Abb. 19).
Begründet wurde eine Elbewasserüberleitung durch den
Nachsorgewasserbedarf der
LMBV
bei Ansatz einer 20 bis 30 Jahre dauernden bergbaubedingten Nachsorge. Die 2009
formulierten Ziele einer Elbewasserüberleitung haben sich im Jahr 2020 nicht grundsätzlich
geändert (1-4), sind aber ergänzungsbedürftig (5-7):
1. Stützung des Zielwasserspiegels der Standgewässer und der Mindestabflüsse in den
Fließgewässern bis zum Abschluss des Grundwasserwiederanstiegs im Betrachtungsraum,
2. Gewährleistung etwa neutraler Gewässerbeschaffenheit mit pH = 6 bis 8 mit den damit
verbundenen niedrigen Eisen-, Zink-, Kupfer- und Aluminiumgehalten,

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 69
VITA-MIN
3. Gewährleistung bestimmter Immissionszielwerte für Sulfat und Ammonium, insbesondere
in der Schwarzen Elster und der Spree,
4. Unterstützung des Übergangs eines guten ökologischen Potenzials der Gewässer in einen
guten ökologischen Gewässerzustand. (Anmerkung: Ein guter ökologischer Zustand wird
nur bei gering verbauten Gewässern abgeleitet. Die Zielstellung müsste umformuliert
werden in z. B. Unterstützung der Entwicklung der biologischen Komponenten nach WRRL
unter der Voraussetzung, dass keine Schwallflutung stattfindet.)
So steht mittlerweile fest, dass der angenommene Zeitraum von 20 bis 30 Jahren für einen
Nachsorgewasserbedarf der LMBV für die bergbaubedingte Nachsorge nicht zutrifft.
Realistischerweise muss heute von einer sogenannten bergbaubedingten Ewigkeitslast
ausgegangen werden. Der Wasserhaushalt wird auf mehr als 100 Jahre der gezielten
Fremdwasserzuführung und eines umfassenden Wassermanagements bedürfen. Das Ziel
eines sich weitgehend selbstregulierenden Wasserhaushalts nach Menge und Güte wird selbst
langfristig allenfalls in Ansätzen und in einzelnen regionalen Bereichen erreichbar sein. Die
Situation wird dabei durch die erhöhte Verdunstung der neu geschaffenen Bergbaufolgeseen
bei gleichzeitig geringerer Grundwasserneubildungsrate aufgrund des Klimawandels
verschärft (siehe auch Ziel 7 neu unter dem Blickwinkel des beschlossenen Kohleausstiegs).
Insoweit ist ein weiteres Ziel aufzunehmen:
5. Stützung des regionalen Wasserhaushalts zur Erreichung der Ziele 1-4
Unter Berücksichtigung der vorzeitigen Beendigung der Kohleverstromung und der damit
verbundenen schneller notwendigen Flutung von zukünftigen Tagebaurestlöchern und der
erwarteten Beendigung der Wasserhebung der LEAG und Einspeisung in die Spree ist ein
weiteres Ziel zu ergänzen, welches vor allem zeitlich über 1. hinausgeht:
6. Beschleunigung der Flutung der neuen Tagebaurestlöcher und Vermeidung des Trocken-
fallens von Gewässern, insbesondere der Spree, bis zum Abschluss des Grundwasser-
wiederanstiegs im Betrachtungsraum.
Und unter Berücksichtigung der bereits beschriebenen prognostizierten Klimaänderungen in
Sachsen (s. Abschnitt 2.2) sind zwei Ziele zu ergänzen, welche im Zusammenhang mit dem
politisch in Aussicht gestellten Strukturwandel diskutiert werden müssen:
7. Langfristige Stützung des regionalen Wasserhaushalts zur teilweisen Kompensation
zunehmender weiterer erhöhter Verdunstungsverluste durch weitere Bergbaufolgeseen im
Zuge des Kohleausstiegs bei gleichzeitig langfristig abnehmenden Grundwasser-
neubildungsraten, sowie
8. Unterstützung des Strukturwandels, soweit dieser auf die Stärkung des ländlichen Raumes,
des Tourismus, der Fischzucht und neue Industrieansiedlung abzielt.
Die Zielpunkte 7 und 8 können nicht entkoppelt von der Bergbaunachsorge (s. auch Zielpunkt
5) betrachtet werden, da die zu erwartenden Klimaänderungen bekannt sind und bei dem
geplanten Strukturwandel berücksichtigt werden müssen.
Eine radikal andere Herangehensweise wäre, die Nutzung größerer Gebiete der Lausitz
langfristig völlig anders auszurichten und eine Versteppung sowie die Zunahme von
Trockenperioden mit all ihren Auswirkungen auf die Gewässer und die Wasserbeschaffenheit
bewusst zuzulassen (SZ, 2020). Extreme Auswirkungen könnten beispielsweise ein zeitweise
geringeres Dargebot im Spreewald mit noch zu klassifizierenden Schäden für die Wirtschaft,
Pflanzen- und Tierwelt sein, sowie ein vermindertes Dargebot für den Bootsbetrieb in der
Hauptspree, verminderte Wasserkraftgewinnung, geringeres Wasserdargebot für die
landwirtschaftliche Bewässerung und eine mehrmonatige Verringerung des Spreezuflusses

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 70
VITA-MIN
nach Berlin bis auf Null (Koch et al., 2013). Dies steht der im Zuge des Kohleausstiegs bisher
zugesagten konstruktiven Begleitung des Strukturwandels entgegen und ist aufgrund der
aktuell anderen Erwartungshaltung der betroffenen Regionen und Akteure vor Ort politisch
schwer vermittelbar. Wenn man alle o.g. Auswirkungen verhindern will, kann aus Sicht der
Autoren der bisher kommunizierte, zugesagte Strukturwandel in der Lausitz ohne
Fremdwasserzuführung nicht gelingen.
Im einfachen Fall könnte dem Wassermangel in der Spree durch technische Maßnahmen
begegnet werden, wie z. B. einer zeitweisen Wiederaufnahme der Grundwasserhebung zur
Sicherung des Mindestabflusses der Spree von zurzeit 1,5 m
3
/s am Unterpegel Leibsch (MLUK,
2020). Dies wäre mit umfangreichen Genehmigungsverfahren und hohen Bau- und
Betriebskosten der technischen Anlagen verbunden. Zu erwartende Probleme und
Lösungsmöglichkeiten müssten jedoch klar und unter Berücksichtigung der Strukturwandel-
diskussion kommuniziert werden. Strategische Entscheidungen müssen hier vor allem auf
politischer Ebene herbeigeführt werden. Auf jeden Fall sind zusätzlich die bereits vor vielen
Jahren behördlich festgelegten Mindestwasserabflüsse anhand der aktuellen Rahmen-
bedingungen zu überprüfen.
In der Studie zur Elbewasserüberleitung von 2009 wird konstatiert, dass ein Stützungs-
wasserbedarf vor allem für den Gewässerabschnitt der Schwarzen Elster vom Pegel Neuwiese
bis zum Pegel Kleinkoschen besteht. Hinzu kommen einige kleinere Gewässer, wie die Pößnitz,
die Kleine Elster und der Schwarze Graben (von Hammerteich bis Neuwiese), da diese nicht
ausreichend durch Grundwasser gespeist werden, welches nicht wieder vorbergbauliche
Stände erreicht. Aus Sicht des Standes 2021 und der Tatsache, dass die Spree durch
Einspeisung von 256 Mio. m
3
/a (2017) aus Sümpfungswasser der LEAG gestützt wird, ist vor
allem der Stützungswasserbedarf für die Spree während der Phase des Grundwasser-
wiederanstieges und danach zu prüfen.
Die Überleitung von Oberflächenwasser kann auch zur Gewährleistung neutraler Gewässer-
beschaffenheit in den Bergbaufolgeseen und zur Gewährleistung der Immissionszielwerte für
Sulfat und Ammonium beitragen. Die AG Flussgebietsbewirtschaftung Spree-Schwarze Elster
hat für die länderübergreifende Bewirtschaftung die in Tab. 10 angegebenen Immissions-
zielwerte für Sulfat (90-Perzentil) definiert. Für NH
4
-N gilt generell für die Schwarze Elster
und die Spree ein Immissionsziel von <0,3 mg/l und für die meisten Bergbaufolgeseen
<1,5 mg/l. In den trockenen Jahren 2018-2019 lag die Sulfatkonzentration der Elbe am Pegel
Schmilka bei 63 mg/l (Median, n=101) und die NH
4
-N-Konzentration bei 0,09 mg/l (Median,
n=100).
Tabelle 10: Immissionsziele für Sulfat für die Schwarze Elster und die Spree (AG FGB, 2020)
Schwarze Elster
SO
4
2-
in mg/l
Spree
SO
42-
in mg/l
Klein Koschen
≤ 150
Spremberg/Wilhelmsthal ≤ 450
Senftenberg/Biehlen ≤ 450
Fehrow
≤ 300
Elsterwerda
≤ 400
Leibsch
≤ 300
Rahnsdorf
≤ 220
Gemäß der Studie 2009 begründet die Sicherung der Immissionszielwerte den Hauptnach-
sorgebedarf an Verdünnungswasser in der Nachsorgephase und damit auch die Überleitung
von Elbewasser. Dies gilt nach heutigen Kenntnissen für den Parameter Sulfat nicht mehr, da
die Sulfateinträge vorwiegend durch die Sümpfungswässer des aktiven Bergbaus verursacht
werden (IWB, 2015).
Die Unterstützung der Herausbildung guter ökologischer Gewässerzustände nach
Wasserrahmenrichtlinie besteht neben naturnaher Gewässerentwicklung und Herstellung der

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 71
VITA-MIN
Durchgängigkeit vor allem in der Sicherstellung von ökologischen Mindestabflüssen. Dies
kann gegenwärtig nur für wenige Gewässer erreicht werden, und der Effekt ist bei der
bestehenden Verbindung der Gewässer untereinander begrenzt. Eine Elbewasserüberleitung
wäre hier für einige Fließgewässer durchaus förderlich, jedoch kein zwingendes Argument
dafür.
Im Zusammenhang mit dem guten ökologischen Gewässerzustand müssen auch potenzielle
Stoffeinträge durch eine Elbewasserüberleitung betrachtet werden. Die Nährstoffbelastung
der Elbe wird als unkritisch bewertet. Zu prüfen sind die relativ hohe Konzentration an
gelöstem organischem Kohlenstoff (DOC), das Vorkommen organischer Spurenstoffe im
Elbewasser, der partikelgebundene Schwermetalltransport und mögliche Stoßbelastungen mit
Schadstoffen infolge von Havarien. Der Mittelwert der DOC-Konzentration der Spree am Pegel
Rahnsdorf lag von 2001-2015 bei 5-7 mg/l (AWE, 2016), der Medianwert der DOC-
Konzentration der Elbe am Pegel Schmilka bei 6,3 mg/l (2018-2019, n=101, iDA, 2020). Der
leicht abbaubare Anteil des Elbe-DOC liegt bei etwa 20 %. Geht man von einer teilweisen
Speisung der Spree durch das übergeleitete Elbewasser aus, würde sich die DOC-
Konzentration der Spree voraussichtlich nicht erhöhen. Eine komplexe Bewertung der
Beschaffenheitsaspekte, wie von Müller et al. (2003) für die Oderwasserüberleitung
durchgeführt, liegt noch nicht vor.
Das Risiko einer Verfrachtung von Schadstoffen in die Lausitz im Falle einer Havarie auf/an
der Elbe wird als gering bewertet. Durch die grenznahe, kontinuierliche Kontrolle der
Wasserqualität an der Messstation Schmilka kann in den meisten Fällen eine rechtzeitige
Unterbrechung der Elbewasserentnahme erreicht werden.
Die vorhergehenden Betrachtungen zeigen, dass sich der Nutzen einer Elbewasserüberleitung
vor allem aus den Zielstellungen 1, 3, 5, 6 und 7 ergibt. Für eine Bewertung des zu
erwartenden Nutzens für die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Sachsen ist eine Kosten-
Nutzen-Analyse erforderlich, wobei die Festlegung und Wichtung der Kriterien dafür sehr
schwierig ist.
Die 2009 geschätzten Investitionskosten zzgl. Entschädigungszahlungen und Planungskosten
mit rund 300 Mio. EUR für die Tunnelvariante werden sich bei einem Planungsstart ab
frühestens 2023 voraussichtlich auf >500 Mio. EUR erhöhen. Diese Größenordnung ist mit
der anderer technischer Maßnahmen, wie z. B. einer Beauftragung der LEAG oder einer
Nachfolgeorganisation wie der LMBV zur weiteren zeitweisen Hebung von Grundwasser zur
Stützung der Gewässerabflüsse zu vergleichen. Kostenschätzungen hierzu und Betrachtungen
zur Verfügbarkeit des Grundwassers unter Berücksichtigung eines Rückgangs der
Grundwasserneubildung in Folge des Klimawandels liegen jedoch noch nicht vor und können
nur auf der Grundlage neuer Wasserhaushaltsmodellierungen erfolgen.
Die Elbe wird als Bundeswasserstraße hoheitlich vom Bund bewirtschaftet. 2009 wurde
seitens des Wasser- und Schifffahrtsamtes auf Anfrage der Gutachter telefonisch mitgeteilt,
dass keine offiziellen Pegelstände definiert sind, bei denen zur Erhaltung der Schiffbarkeit
eine Wasserentnahme aus der Elbe nicht möglich ist. Die damalige Fragestellung beinhaltete
allerdings nicht die geplante Entnahme von etwa 100 Mio. m
3
/a. Es muss davon ausgegangen
werden, dass in zukünftigen Trockenperioden und bei geringerer Speisung der Elbe aus den
tschechischen Talsperren längere Niedrigwasserperioden auftreten können, wie bereits 2018-
2020 beobachtet. Setzt man einen mittleren Niedrigwasserabfluss am Pegel Dresden von
MNQ = 110 m
3
/s an, so würde eine Entnahme von max. 3,5 m
3
/s eine Verringerung des
Abflusses um 3,2 % bedeuten, was eine Wasserspiegelabsenkung an Elbabschnitten mit
geringer Tiefe um nur 3 cm bedeuten würde. Dennoch kann eine solch geringe Absenkung
des Elbepegels Konflikte mit der Schifffahrt verursachen und zu einem Problem im

image
image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 72
VITA-MIN
Genehmigungsverfahren werden, da die tschechischen Oberlieger ein besonderes Interesse
an der Schiffbarkeit der Elbe haben und den Abfluss der Elbe gerade im Niedrigwasserfall über
die Moldau-Staustufen entscheidend beeinflussen.
Realistisch ist eine Festlegung von Entnahmemengen für definierte Abflüsse der Elbe, so wie
es für die Lausitzer Neiße geregelt ist. Abb. 39 zeigt die Dauerlinien der Elbe am Pegel Schöna
und die Anzahl der Tage einer Unterschreitung des mittleren Niedrigwasserabflusses. Bei einer
Festlegung zur Überleitung bei Q > MNQ würde in Jahren mit mittleren Abflussverhältnissen
an >20 Tagen keine Förderung möglich sein. Die Zahl der Tage wird sich infolge des
Klimawandels erhöhen. In trockenen Jahren wie 2018 wäre an >120 Tagen keine Entnahme
möglich und somit in einem Zeitraum, in dem eine Überleitung besonders wichtig für die
Schwarze Elster und die Spree wäre. Eine Elbewasserentnahme an 365 Tagen im Jahr ist
somit unrealistisch. Bei verbleibenden 245 Tagen und einer max. Entnahme von 5 m³/s
könnten jedoch 105 Mio. m³/a Elbewasser übergeleitet werden. Diese Überleitungsmenge
müsste von den Speichern aufgenommen werden können.
Abbildung 39: Abfluss-Dauerlinien der Elbe, Pegel Schöna
Die Elbe ist eine bedeutende Rohwasserquelle für Uferfiltratwasserwerke in Dresden, Riesa
und Torgau. Eine Verringerung des Abflusses in Niedrigwasserperioden um 3 – 5% würde
aktuell zu einer etwas geringeren Verdünnung des eingeleiteten Abwassers führen, jedoch in
dieser Größenordnung kaum zu Problemen bzgl. Grenzwertüberschreitungen. Die
Verringerung des Pegelstandes der Elbe würde zu geringen Mehrkosten für die Wasserhebung
führen und den gewinnbaren Uferfiltratanteil etwas reduzieren. Da jedoch langfristig infolge
des Klimawandels auch für das Einzugsgebiet der Elbe häufigere Extremereignisse erwartet
werden, sind auch Forderungen der Wasserversorger hinsichtlich einer Begrenzung der
Elbewasserentnahmen bei Niedrigwasserabfluss zu erwarten.

image
image
image
- WIRTSCHAFTLICHE UND UMWELTGERECHTE LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR
NACHHALTIGEN ENTLASTUNG BZW. STABILISIERUNG DES WASSERHAUSHALTES -
Seite | 73
VITA-MIN
Fazit:
Eine Elbewasserüberleitung im Umfang von etwa 100 Mio. m
3
/a würde eine wesent-
liche Stützung des Wasserhaushaltes in den Einzugsgebieten der Schwarzen Elster und der
Spree ermöglichen. Es wird eingeschätzt, dass eine Entnahme nur bei Festlegung abfluss-
spezifischer Entnahmemengen genehmigungsfähig ist und in Niedrigwasserperioden nur eine
geringe oder keine Entnahme möglich ist. Während die Überleitungskapazitäten auch für eine
diskontinuierliche Überleitung von bis zu 5 m
3
/s vorhanden sind, fehlen Speicherkapazitäten.
Die bisherigen wasserhaushaltlichen Betrachtungen und Prognosen reichen nach Ansicht der
Autoren noch nicht aus, um eine Entscheidung für oder gegen eine Elbewasserüberleitung zu
treffen. Aufgrund der hohen Kosten muss der Nutzen dieser technischen Maßnahme im
Vergleich zu anderen Maßnahmen (z. B. zeitweise Grundwasserhebung in der Lausitz zur
Stützung der Oberflächengewässer) eindeutiger nachgewiesen werden. Die Autoren plädieren
auch unter Berücksichtigung der zu erwartenden vielfältigen Nutzungskonflikte der
Elbanlieger für eine vertiefte ergänzende Untersuchung einzugsgebietsbezogener
Maßnahmen.
3.7 STÜTZUNG DER TRINKWASSERVERSORGUNG VON BERLIN UND
BRANDENBURG DURCH ODERWASSERÜBERLEITUNG
Der Bericht „Wasserwirtschaftliche Verhältnisse des Projektes 17 für den Bereich des WNA
Berlin, 6. Fassung, 1. und 2. Teilbericht (Auftraggeber: Wasserstraßen-Neubauamt Berlin,
Bearbeitung 2011 bis 2013) beschäftigt sich u.a. mit den Folgen des Klimawandels (BfG,
2013). In drei Szenarien und unter Nutzung des Wasserhaushaltsmodells WBalMo werden die
Folgen abgeschätzt. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass sich aufgrund der
verschiedenen Klimamodelle keine einheitliche Entwicklungstendenz ableiten lässt.
Demzufolge konnte zu diesem Zeitpunkt kein weitergehender Handlungsbedarf ermittelt
werden.
Die Möglichkeiten der Niedrigwasseraufhöhung am Pegel Große Tränke durch Oderwasser-
überleitung wurden mit dem Wasserbewirtschaftungsmodell ArcGRM Spree/Schwarze Elster
für eine max. Kapazität von 3,5 m
3
/s hinsichtlich Menge (Kaden & Redetzky, 2000) und
Beschaffenheit (SenStadtUm, 1994; SenStadtUm, 2001) untersucht. Die Zuleitung kann vom
Pumpwerk Eisenhüttenstadt über den Oder-Spree-Kanal erfolgen. Für den Betrachtungs-
zeitraum 1998-2002 wurde ermittelt, dass die Kapazität der Oderwasserüberleitung nicht
ausreicht, um die Defizite in der Einhaltung des Mindestabflusses am Pegel Große Tränke
auszugleichen. Als kritisch wurde der Eintrag von Nitrat, Gesamtstickstoff, Chlorid, TOC,
Kupfer und Blei mit dem Oderwasser in die Spree bewertet, deshalb sprach sich die
Senatsverwaltung der Stadt Berlin aus Gründen der Wasserbeschaffenheit gegen eine
Überleitung von Oderwasser aus (Müller et al., 2003).
Auch für eine Oderwasserüberleitung ist davon auszugehen, dass eine Entnahme von 3,5 m
3
/s
nicht ganzjährig möglich ist, sondern nur eine Festlegung abflussspezifischer Entnahme-
mengen genehmigungsfähig ist und in Niedrigwasserperioden nur eine deutlich geringere
Entnahme möglich ist. Auch hier ergibt sich somit die Frage nach ausreichender
Speicherkapazität, um das Wasser in Zeiten höherer Abflüsse der Oder überzuleiten und
zwischenzuspeichern.

image
image
image
- ZUSAMMENFASSUNG -
Seite | 74
VITA-MIN
4 ZUSAMMENFASSUNG
Aufgrund des Jahrhunderte währenden Abbaus von Braunkohle im Lausitzer Revier und der
damit verbundenen Wasserhebung und -ableitung ist der Wasserhaushalt in den
Flusseinzugsgebieten Spree und Schwarze Elster stark gestört.
Nach der Wiedervereinigung und dem damit einhergehenden Rückgang der Braunkohlen-
verstromung kam es auch in der Lausitz zur vorzeitigen Schließung und dem Nichtaufschluss
von geplanten Tagebauen. Braunkohlenpläne und Sanierungsrahmenpläne wurden den
Erfordernissen angepasst – es kam zu erheblichen Veränderungen in der Bewirtschaftung der
Gewässer. Das in diesem Zusammenhang erklärte Ziel der 11. Umweltministerkonferenz der
neuen Bundesländer 1994 und des StuBa-Beschlusses 2001, dass mit Bergbauende im
Bereich des Sanierungsbergbaus ein „sich
weitgehend selbst regulierender Wasserhaushalt“
einstellt, konnte noch nicht erreicht werden. Die Umsetzung zahlreicher Maßnahmen in
Bundes-, Länder- und Drittmittelfinanzierung trägt aber sukzessive zur Verbesserung der
Wasserhaushaltssituation bei.
Bergbautreibende und Bergbausanierer sahen sich insbesondere nach 2005 mit der Tatsache
konfrontiert, dass in den Gewässern (Grundwasser, Fließgewässern, Bergbaufolgeseen)
steigenden Eisen- und Sulfatkonzentrationen mit Maßnahmen zu begegnen war. Für Sulfat
wird sich der bisher maßgebliche punktuelle Eintrag aus den Sümpfungswässern des aktiven
Bergbaus (Grubenwassereinleitungen, zurzeit ca. 60%) nach Bergbausanierung und
Grundwasserwiederanstieg in einen diffusen Eintrag aus dem Grundwasserleiter wandeln.
Eisen wird dagegen bereits jetzt diffus, insbesondere in hot-spot-Gebieten, über das
Grundwasser in die Oberflächengewässer eingetragen. In den Wasserbehandlungsanlagen der
LEAG und der LMBV kann ein Großteil des Eisens zurückgehalten werden. Derzeit werden
Maßnahmen aus den Barrierekonzepten im Nord- und Südraum umgesetzt, die erste Erfolge
zeigen.
Zusätzliche Herausforderungen entstehen mit neuen Anforderungen aus der Umsetzung der
Wasserrahmenrichtlinie. Viele der vom Braunkohlenbergbau beeinträchtigten Grund- und
Oberflächenwasserkörper befinden sich in einem schlechten Zustand. Dieser wurde in den alle
sechs Jahre fortzuschreibenden Bewirtschaftungsplänen der Flussgebietsgemeinschaft Elbe
und der koordinierten Flussgebietseinheit Oder dokumentiert. Die bekannten, unter dem
Grundsatz der Verhältnismäßigkeit umsetzbaren Maßnahmen wurden in Maßnahmenplänen
festgeschrieben. Für Grundwasser (Menge und Sulfat als Leitparameter) und ausgewählte
Oberflächenwasserkörper wurden „weniger strenge Bewirtschaftungsziele“ begründet.
Verschiedene Studien haben sich mit möglichen Maßnahmen, deren Wirksamkeit, der
technischen Umsetzbarkeit und der Verhältnismäßigkeit von Kosten und Nutzen befasst.
Zahlreiche Studien von IPCC, Bund und Ländern zeigen, dass auch der Klimawandel
erhebliche Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft haben wird. Die Hochwasserereignisse in
den Jahren 2010 und 2013 und die Niedrigwasserjahre 2018-2020 zeigen, dass nicht erst in
ferner Zukunft auch in den vom Braunkohlenbergbau geprägten Gebieten zusätzliche
wasserwirtschaftliche Maßnahmen erforderlich werden. Es ist abzusehen, dass sich der
Sanierungsaufwand im Bereich der Bergbaufolgeseen und der Fließgewässer klimabedingt
erhöht.
Die vorzeitige Beendigung der Kohleverstromung und der mit dem Strukturwandel gewollte
Transformationsprozess machen ein erneutes Umdenken und Umplanen in der Wasser-
wirtschaft erforderlich.

image
image
image
- ZUSAMMENFASSUNG -
Seite | 75
VITA-MIN
Grundsätzlich wird die Verdunstung steigen, die Grundwasserneubildung abnehmen und
somit das regionale Wasserdefizit steigen. Die Einstellung eines „sich
weitgehend selbst
regulierenden Wasserhaushalts“
im Einzugsgebiet der Spree und Schwarzen Elster im Sinne
des Beschlusses der Umweltministerkonferenz schließt starke Einschränkungen der bisherigen
Wassernutzungen nicht aus. Ohne größere technische Steuerungsmaßnahmen können das
Trockenfallen von Fließgewässern und starke Einschränkungen der bisherigen Wasser-
nutzungen in der Lausitz mit entsprechenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen nicht
ausgeschlossen werden. Zukünftig hinzukommende Nutzungen sind aus dem verfügbaren
Wasserdargebot nur bedingt realisierbar.
Im Bericht wurden die bereits bekannten Möglichkeiten zur Minderung der Bergbaufolgen
zusammengestellt und deren Wirksamkeit (soweit bisher bekannt) abgeschätzt.
Modelltechnische Zusammenführung aller Wasserhaushaltskomponenten und
Bewirtschaftungskomponenten
Es müssen Veränderungen in Menge und Beschaffenheit für Oberflächenwasser und
Grundwasser unter den Bedingungen des Ausstiegs aus der Braunkohlenverstromung und des
Klimawandels abgebildet werden. Ziel der Modellrechnungen ist es, das Prozessverständnis
zu verbessern, Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und Interaktionen zu bewerten,
den Maßnahmenerfolg zu dokumentieren und Nachhaltigkeitsstrategien zu entwickeln. Dazu
sind die Fortsetzung der genannten länder- und einzugsgebietsübergreifenden Aktivitäten und
die Qualifizierung der vorhandenen Instrumentarien erforderlich. Mit dem Modell WBalMo
“Spree-Schwarze Elster“ wird für das Oberflächenwasser ein länderübergreifendes Langfrist-
bewirtschaftungsmodell betrieben. Ein analoges Gesamtmodell für die Bewirtschaftung der
Ressource Grundwasser gibt es in der Lausitz bislang nicht. Es besteht daher die
Notwendigkeit einer großräumigen, ganzheitlichen Betrachtung im Rahmen der Grundwasser-
modellierung (Komplexmodell GRM Lausitz), bestehend aus einem hydrogeologischen
Strukturmodell sowie einem Grundwasserströmungs- und Bodenwasserhaushaltsmodell.
Dabei sind Schnittstellen zu den bestehenden Modellen (u.a. WBalMo und Modelle der
Bergbautreibenden und Bergbausanierer) vorzusehen. Voraussetzungen für die Nutzung der
Instrumente für die Bewirtschaftungsunterstützung und die Abschätzung der Klimafolgen sind
eine länderübergreifende Abstimmung zur Verwendung von Klimaprojektionen und
Wasserhaushaltsbilanzen, die Koordinierung der Modellnutzungen und eine langfristige,
finanzielle Absicherung der Modellbereitstellung und Aktualisierungen.
Überprüfung des bisherigen Anspruchsdenkens an die Gewässer
Ziel des Braunkohlesanierungsbergbaus ist die Herstellung eines quasi-natürlichen, sich
weitgehend nach Menge und Güte selbst regulierenden Wasserhaushalts,
welcher auch
häufigere Hochwasserereignisse und häufigeres Trockenfallen der Flüsse beinhalten kann. Das
bedeutet unter anderem:
• verträgliche Reduzierung von Nutzungsansprüchen an Wasserverfügbarkeit in Menge und
Qualität. Das betrifft die Trink- und Brauchwasserversorgung, Landwirtschaft, Fischerei-
wirtschaft, Tourismus, Wasserkraftgewinnung u.a.
• Gewährleistung der geotechnischen Sicherheit der Bergbaufolgeseen auch bei einer
möglichen Über- und Unterschreitung der derzeit gesicherten Bereiche,
• Wiederherstellung von Fließgewässern zur Regulierung der Grundwasserverhältnisse in
den Grundwasserwiederanstiegsgebieten und Renaturierung von Fließgewässern zum
verbesserten Wasserrückhalt im Gebiet.

image
image
image
- ZUSAMMENFASSUNG -
Seite | 76
VITA-MIN
Ausbau der Speicherbewirtschaftung durch die Schaffung weiterer Speicher-
möglichkeiten in den Einzugsgebieten der Spree und Schwarzen Elster
Mit den gegenwärtig vorhandenen Speicherkapazitäten im Einzugsgebiet der Spree und nach
Erreichen der vollen Einsatzfähigkeiten der vorhandenen Speicher können die
Wassermengen- und Sulfatschwankungen in der Spree zu einem hohen Prozentsatz
ausgeglichen werden. Bei längerfristigen Niedrigwasserperioden werden nach Rangliste und
den Gegebenheiten im Längsschnitt die Nutzungen priorisiert. Damit werden bei Knappheit
einige Nutzungen früher und andere später nicht mehr mit dem vollen Wasserbedarf versorgt.
Im Einzugsgebiet der Schwarzen Elster wird nach Fertigstellung der Speicherräume die
Wasserbereitstellung verbessert, allerdings werden sich hier die unzureichenden Dargebote
in extremen Niedrigwasserjahren nicht vollständig kompensieren lassen. Verschiedene
Variantenbetrachtungen sind noch nicht abgeschlossen.
Auf der Grundlage von Dokumenten aus den 60er Jahren zu potenziellen Standorten für
Stauanlagen konnte von der LTV geprüft werden, ob diese für eine Niedrigwasseraufhöhung
in der Schwarzen Elster geeignet sind. Die Prüfung ergab, dass keiner der bekannten vormals
erarbeiteten Standorte allein den benötigten Wasserbedarf zur Verfügung stellen könnte.
Neben der benötigten Betriebsraumlamelle werden ebenso Lamellen für den Erhalt des sich
einstellenden Ökosystems und für die Hochwassersicherheit der potenziellen Stauanlage
benötigt. Diese Ansprüche reduzieren den in den 60er Jahren ausgewiesenen Stauraum zur
Wasserbereitstellung. Auch haben sich die Flächennutzungen über die Zeit derart geändert,
dass die Verfügbarkeit der Flächen nicht mehr in jedem Fall gegeben ist.
Nutzung der Neißewasserüberleitung zur Stützung des Wasserhaushaltes
Die Neißewasserüberleitung wurde für die Flutung und Nachsorge der erweiterten
Restlochkette im Einzugsgebiet der Schwarzen Elster als wirksames Mittel der
Gefahrenabwehr in Bezug auf geotechnische Brüche, die Bildung schwefelsaurer
Bergbaufolgeseen und die Gefahr der Verschleppung der Folgenutzung und Auslösung hoher
Folgekosten genehmigt, gebaut und im Januar/ Februar 2019 erstmals genutzt. Sie befindet
sich derzeit im Probebetrieb. Durch die Überleitung kann eine geringfügige Stützung des
Wasserhaushaltes erfolgen. Die geplante Überleitungsmenge von 30 Mio. m
3
/a ist aufgrund
der sinkenden Wasserdargebote im Neißeeinzugsgebiet und der gleichzeitigen Nutzung des
Neißewassers u.a. für Wasserkrafterzeugung sowie weiterer Restriktionen seitens der
polnischen Seite fraglich. Aufgrund der erwarteten Verringerung der Wasserdargebote in
Folge des Klimawandels wurden im Projekt NEYMO-NW (2021) die Möglichkeiten der
Optimierung der Wasserbewirtschaftung untersucht. Politisch besteht Handlungsbedarf
hinsichtlich der deutsch-polnischen Kommunikation des bestehenden zusätzlichen Bedarfs an
Neißewasser zur Stützung des Wasserhaushaltes.
Stützung des Wasserhaushaltes durch Elbewasserüberleitung
Eine Elbewasserüberleitung, z. B. zum SB Knappenrode und zum SB Lohsa I, würde eine
wesentliche Stützung des Wasserhaushaltes durch Auffüllung der vernetzten Speicher in den
Einzugsgebieten der Schwarzen Elster und der Spree ermöglichen. Diese Maßnahme ist
voraussichtlich bei Festlegung abflussspezifischer Entnahmemengen wasserwirtschaftlich
genehmigungsfähig, wobei in Niedrigwasserperioden eine geringe oder keine Entnahme
möglich sein wird. Die weitere Prüfung von Überleitungsvarianten aus der Elbe sollte deshalb
auf eine nicht ganzjährige Überleitung in Kombination mit der Nutzung vorhandener und dem
Bau und Betrieb weiterer Speicher ausgerichtet werden. Offen ist eine Bewertung der
Beeinflussung der Wasserbeschaffenheit im Falle einer Elbewasserüberleitung und der
Auswirkungen auf Fauna und Flora in den gespeisten Gewässern in der Lausitz.

image
image
image
- ZUSAMMENFASSUNG -
Seite | 77
VITA-MIN
Aufgrund der hohen Kosten und unter Berücksichtigung der zu erwartenden vielfältigen
Nutzungskonflikte der Elbanlieger und unter Beachtung der geringen Dargebote im Sommer
in der Elbe muss die Entwicklung einzugsgebietsbezogener Maßnahmen (z. B. zeitweise
Grundwasserhebung zur Sicherung von Mindestabflüssen in der Spree u.a. Gewässern)
zwingend mit untersucht werden. Die verfügbaren Wasserhaushaltsbetrachtungen berück-
sichtigen noch nicht die veränderten Randbedingungen infolge des Klimawandels. Eine
Entscheidung für oder gegen eine Elbewasserüberleitung kann nur auf der Grundlage
langfristiger Bedarfsanalysen der Länder Brandenburg und Berlin unter Berücksichtigung der
Klimaprojektionen getroffen werden. Diese liegen bisher nicht vor. Neben der fachlichen
Bewertung der Maßnahme und einer Kosten-Nutzen-Analyse ergibt sich eine politische
Entscheidungskomponente im Zusammenhang mit der strategischen Ausrichtung des
Strukturwandels in der Lausitz.
Gesamtwasserwirtschaftliche Betrachtung
Aus den oben angeführten Punkten leitet sich das Erfordernis einer gesamtwasserwirtschaft-
lichen Betrachtung ab. Die Studie des UBA „Wasserwirtschaftliche Folgen des Braunkohle-
ausstiegs in der Lausitz“ (2020-2022) und die Studie „Evaluation der berg- und wasser-
rechtlichen Bergbausanierung der LMBV unter Berücksichtigung von Kohleausstieg und
Klimawandel in Sachsen und Brandenburg (Teil 1 Grundsatzstudie)“ im Auftrag der LMBV
(2021) werden sich mit wasserwirtschaftlichen Zielen und deren Erreichbarkeit befassen. Die
Entwicklungen des Wasserhaushaltes (Kohleausstieg und Klimawandel) sollen hier durch das
WBalMo „Spree-Schwarze Elster“, die Grund- und Oberflächenwassermodelle der LMBV und
weitere Informationen abgebildet werden.
Die Umsetzung der Komplexmodellierung (GRM Lausitz) ist zwingend erforderlich, da mit dem
Langfristbewirtschaftungsmodell WBalMo nur das Oberflächenwasser erfasst wird.
Die weitere Qualifizierung des Monitorings für Menge und Beschaffenheit, Grund- und
Oberflächenwasser ist ebenfalls zwingend erforderlich. Der Bau von automatischen
Messstationen auch für Beschaffenheitskomponenten wird der Qualifizierung der Modelle und
der Erweiterung des Prozessverständnisses dienen.
Eine Erweiterung der modellmäßigen Mengenbetrachtungen hin zu Beschaffenheits-
betrachtungen sollte weiter vorangetrieben werden.
Fachbegleitung und behördliche Strukturen
Die Fachbegleitung solcher Arbeiten durch ein Konsortium unter Nutzung der bisherigen
Strukturen der Arbeitsgruppe Flussgebietsbewirtschaftung Spree – Schwarze Elster (AG FGB)
und die Einbindung von LEAG, LMBV, Auftragnehmern und Hochschulen hat sich bewährt und
sollte fortgeführt werden.
Da die Entwicklung und Umsetzung fachlicher Maßnahmen zur Rehabilitation des vom
Bergbau in Anspruch genommenen Wasserhaushalts verlässliche rechtliche Rahmen-
bedingungen erfordert, ist der im StuBA angestoßene Klärungsprozess zur Frage der
Reichweite der berg- und wasserrechtlichen Verantwortung des Bergbautreibenden im Zuge
der Beendigung des Bergbaus zügig auch unter Einbeziehung der sich im Rahmen des
Kohleausstiegs und Strukturwandels gleichermaßen stellenden Rechtsfrage übergreifend
rechtsgutachtlich voranzubringen.
Die DWA-AG Wasserbewirtschaftung in braunkohlebergbaubeeinflussten Regionen formuliert
als Anforderungen unter anderem die Bildung und Finanzierung eines langfristig angelegten,
länderübergreifenden Wassersteuerungsgremiums mit dem Schwerpunkt der Hoch- und

image
image
image
- ZUSAMMENFASSUNG -
Seite | 78
VITA-MIN
Niedrigwasserbewirtschaftung nach dem Vorbild des Erftverbandes im Rheinischen Braun-
kohlerevier und die finanzielle Unterstützung über die bereitgestellten Strukturhilfemittel
hinaus für die Planung und Umsetzung von wasserwirtschaftlichen Maßnahmen bei den
zuständigen öffentlichen Institutionen (DWA, 2021).
Mit dem vorzeitigen Ausstieg aus der Braunkohlenförderung und den damit verbundenen
Herausforderungen ergibt sich auch die Notwendigkeit einer „Vereinfachung, Verschlankung
und zeitlichen Straffung wasserwirtschaftlicher Genehmigungsprozesse“ (DWA, 2021).
Für die fachliche Bearbeitung der komplexen, länder- und verwaltungsbereichsübergreifenden
Aufgaben zur strategischen Wasserbewirtschaftung werden leistungsfähige Strukturen und
qualifizierte Mitarbeiter benötigt, die sowohl Erfahrungen als auch eine Bindung an die Lausitz
haben und langfristig zur Verfügung stehen (wollen). Die jeweils zuständigen Landesbehörden
(LfULG, LDS, LfU und LBGR) und Staatsbetriebe (LTV) können diese Arbeiten aufgrund ihrer
derzeitigen Struktur und Personalausstattung nur begleiten, jedoch bisher nicht selbst
übernehmen. Deshalb werden die Erstellung eines Konzepts für die weitere Arbeit und
Finanzierung der LMBV über 2023 hinaus oder die Einrichtung einer alternativen,
entscheidungsstarken Struktureinheit „Wasserwirtschaft Lausitz“ mit langfristig gesicherter
Personalausstattung durch Bund und Länder sowie ein Nachwuchsgewinnungsprogramm
dringend empfohlen.

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | 79
VITA-MIN
LITERATURVERZEICHNIS
AG FGB (2019) Auswertung Niedrigwasser 2018 Schwarze Elster, Spree und Lausitzer Neiße.
AG Flussgebietsbewirtschaftung
AKS (2021) Aktionsbündnis Klare Spree e.V., https://klare-spree.de (aufgerufen am
03.05.2021)
ArcEGMO (2008) Das hydrologische Modellierungssystem ArcEGMO. Büro für Angewandte
Hydrologie (BAH) Berlin,
http://www.arcegmo.de
(aufgerufen am 08.11.2020)
Arnold, I., Kuhlmann, K. et al. (1993) Hydrogeologische Komplexstudie - Niederlausitzer
Braunkohlerevier. LAUBAG Lausitzer Braunkohle AG, Abteilung Wasserwirtschaft,
Senftenberg, 85 S.
Arnold, I., Fritze, S. (2019) Wie geht es weiter mit dem Wasserhaushalt in der Lausitz?
Wassercluster Lausitz e.V., Vortrag Neuhausen/Spree, 22.08.2019
AWE (2016) Bewertung der Qualität von Fließgewässern unter dem Gesichtspunkt der
Trinkwasseraufbereitung, Elbe - Mulde - Havel - Spree – Dahme, Berichtsjahr 2014/2015,
Arbeitsgemeinschaft der Wasserversorger im Einzugsgebiet der Elbe
BfG (2013) Wasserwirtschaftliche Verhältnisse des Projektes 17 für den Bereich des WNA
Berlin. BfG-Bericht, Karlsruhe,
http://www.gdws.wsv.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/
Plan
feststellungsverfahren/700-Berliner_Nordtrasse/Beilage_D/BfG-1777_WaWi_6F_1_
Teilbericht.pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=1
und
http://www.gdws.wsv.bund.de/
SharedDocs/Downloads/DE/Planfeststellungsverfahren/700-Berliner_Nordtrasse/Beilage_D/
BfG-1777_WaWi_6F_2_Teilbericht.pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=1
(aufgerufen
am
20.11.2020)
BK (2021)
https://braunkohle.de/braunkohle-in-deutschland/uebersicht-und-geschichte-
der-reviere/ (aufgerufen am 03.05.2021)
BMU (2001) Grundsätze zur nachhaltigen Sicherung der wasserwirtschaftlichen Sanierungs-
maßnahmen in den Gebieten des Braunkohlenbergbaus der Lausitz und Mitteldeutschland -
Grundsätze der wasserwirtschaftlichen Nachsorge,
https://www.bmu.de/themen/wasser-
abfall-boden/bodenschutz-und-altlasten/braunkohlesanierung/;
https://www.bmu.de/
fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Bodenschutz/grundsaetze_wawi_sanierung_braun
kohlebergbau.pdf (aufgerufen am 18.01.2021)
BMU/BMF (2017) Fünftes ergänzendes Verwaltungsabkommen zum Verwaltungsabkommen
über die Regelung der Finanzierung der ökologischen Altlasten (VA Altlastenfinanzierung) in
der Fassung vom 10. Januar 1995 über die Finanzierung der Braunkohlesanierung in den
Jahren 2018 bis 2022 (VA VI Braunkohlesanierung) vom 2. Juni 2017,
https://www.lmbv.
de/files/LMBV/Dokumente/Verwaltungsabkommen/Verwaltungsabkommen%20VA%20VI%2
0-%20Quelle%20BMF.pdf (aufgerufen am 20.11.2020)
Bringewski, F., Grünewald, U. (2000) „Flutungszentrale Lausitz“ in Betrieb – Wichtiger Schritt
bei der wasserhaushaltlichen Sanierung der Lausitz. KA Wasserwirtschaft, Abwasser, Abfall,
11, 1609
BTU & IWB (2012) Perspektive See. Zum Stand der Entwicklung der Wasserbeschaffenheit in
den Lausitzer Bergbaufolgeseen. Projektbericht 2008-2012, LMBV

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | 80
VITA-MIN
BWB (2019) Sulfatbelastung der Spree - Szenarioanalyse für das Wasserwerk
Friedrichshagen. Berliner Wasserbetriebe.
Deutscher Bundestag (1994) 12. Wahlperiode, Drucksache 12/8270, 12.04.1994,
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/12/082/1208270.pdf
(aufgerufen am 08.11.2020)
Deutscher Bundestag (2020) Entschließung (Drucksache 19/20714 neu) zum Gesetz zur
Reduzierung und zur Beendigung der Kohleverstromung und zur Änderung weiterer Gesetze
(Kohleausstiegsgesetz, Drucksachen 19/17342, 19/18472), 171. Sitzung, 03.07.2020
DGFZ (2015) Flutungs-, Wasserbehandlung- und Nachsorgekonzept Lausitz. Teil 1:
Herstellung und Nachsorge von Bergbaufolgeseen in Tagebaurestlöchern: Darstellung der
zukünftigen Gewässerlandschaft im Lausitzer Bergbau-Revier nach Herstellung der Gewässer
durch die LMBV
DHI (2020) https://worldwide.dhigroup.com/presences/emea/germany/solutions/overview/
solution-wbalmo (aufgerufen am 08.11.2020)
DHI WASY (2019) Ermittlung von Zielwerten für die Spree für den Parameter Sulfat als
Grundlage für einen Bewirtschaftungserlass zum Umgang mit bergbaubedingten stofflichen
Oberflächengewässerbelastungen. Gesamtbericht. Berlin.
DHI WASY (2017) Erstellung des Sulfatprognosemodells Spree. Abschlussbericht
Dietrich, O., Appel, U., Fahle, M., Lischeid, G., Steidl, J., Knierim, A. (2012) Grundlagen für
eine flexible und ressourcenschonende Wasserbewirtschaftung in Niederungsgebieten zur
verbesserten Anpassung an den Klimawandel. In: Grünewald, U., Bens, O., Fischer, H., Hüttl,
R. F., Kaiser, K. (Hrsg.) Wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen an den Landschafts- und
Klimawandel. Schweizerbart, Stuttgart, 138-147
Dietrich, O., Fahle, M., Steidl, J. (2014) Anpassung des Wassermanagements in
stauregulierten Niederungsgebieten an zunehmende Wetterextreme
Möglichkeiten und
Grenzen der Einflussnahme auf Wasserhaushaltsgrößen. In: Kaden, S., Dietrich, O.,
Theobald, S. (Hrsg.) Wassermanagement im Klimawandel – Möglichkeiten und Grenzen von
Anpassungsmaßnahmen. oekom Verlag, München, 161-189
Dornier (1993) Ökologischer Sanierungs- und Entwicklungsplan Niederlausitz – Grundlagen,
Analysen, Empfehlungen. DORNIER GmbH Bereich Umwelt/Systemplanung Friedrichshafen,
Oktober 1993
Drebenstedt, C., Kuyumcu, M. (2014) Braunkohlesanierung - Grundlagen, Geotechnik,
Wasserwirtschaft, Brachflächen, Rekultivierung, Vermarktung. Springer Vieweg, Berlin, ISBN
978-3642163524.
DWA (2021) Wasserwirtschaftliche Anforderungen im Zusammenhang mit dem vorzeitigen
Braunkohleausstieg. DWA-Arbeitsgruppe HW-3.4 Wasserbewirtschaftung in braunkohleberg-
baubeeinflussten Regionen, KW Korrespondenz Wasserwirtschaft 14(5), 276-280
Eulitz, K., Kaltofen, M. (2015) Studie zur Prüfung der Machbarkeit eines geohydraulischen
Großraummodells Lausitz. DHI-Wasy GmbH Berlin, i. A. LMBV mbH Senftenberg, 90 S.
Eyll-Vetter, M. (2015) Significance of geotechnical boundary conditions in planning and
designing residual lakes in the Rhenish lignite mining area illustrated by the example of the
Inden opencast mine. In: World of Mining - Surface and Underground 67, 371–378.
FGG Elbe (2021)
https://www.fgg-elbe.de/berichte.html
(aufgerufen am 05.05.2021)

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | 81
VITA-MIN
FGG Elbe (2020)
https://www.fgg-elbe.de/hwrm-rl/hwrm-plan.html
(aufgerufen
am
20.11.2020)
FGG Elbe (2015)
Hintergrundpapier
zur
wichtigen
Wasserbewirtschaftungsfrage
Verminderung regionaler Bergbaufolgen. Flussgebietsgemeinschaft Elbe, 30.11.2015
Forkel, C., Müller, C., Hassel, S., Rinaldi, P., Rüping, M. (2017) Bergbaufolgeseen- und
Kippenwasserentwicklung im Rheinischen Braunkohlenrevier. Wasserwirtschaft 107, 20–29.
Gädeke, A. (2014) Climate and land use change impacts on water resources in the Lusatian
river catchments (Germany) - Analysis and assessment considering modelling uncertainties.
Dissertation, Fak. Umweltwissenschaften, BTU Cottbus
Gädeke, A., Pohle, I., Koch, H., Grünewald, U. (2017) Trend analysis for integrated regional
climate change impact assessments in the Lusatian river catchments (north-eastern
Germany). Regional Environmental Change 17, 1751-1762
GCI (2020) Gefährdungsbeurteilung für den WW-Standort Briesen bezüglich des chemischen
Parameters Sulfat - Gefährdungsanalyse, Risikoabschätzung und Maßnahmen zur
Risikobeherrschung. Bericht für das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes
Brandenburg, https://lbgr.brandenburg.de/media_fast/4055/GFA_WW_Briesen_Abschluss-
bericht.pdf (aufgerufen am 07.05.2021)
GEOS (2019) Analyse des anthropogen und natürlich bedingten Zutrittes von Eisen und Sulfat
in bergbaubeeinflusste Fließgewässer. Abschlussbericht TP 1.1, G.E.O.S. Ingenieur-
gesellschaft mbH, Niederlassung Freiberg, AG LfULG
GFI (2018) Projekt Z112, Teil Grundwassergüte Lausitz V
GFI (2010) Kosten- und Nutzenbetrachtung zur Elbewasserüberleitung in die Lausitz. GFI
GmbH Dresden, Bericht 30.11.2010
GLOWA Elbe (2016)
https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/klimafolgen-
anpassung/werkzeuge-der-anpassung/projektkatalog/glowa-elbe-auswirkungen-des-
globalen-wandels-auf (aufgerufen am 18.12.2020)
GRML (2020) Erstellungskonzept für die Großraummodellierung Lausitz.
https://www.vita-
min.sachsen.de/download/1-3_Enbericht_GRML_Abschlussbericht_final_final_2_12_19.pdf
(aufgerufen am 10.08.2020)
Grüne Liga (2021) https://grueneliga.de/index.php/de/themen-projekte/wasser
Grünewald, U. (2019) Die bergbaubeeinflusste Spree droht zu kollabieren. wwt Wasser-
wirtschaft Wassertechnik 18–22
Grünewald, U., Bens, O., Fischer, H., Hüttl, R.F., Kaiser, K., Knierim, A. (Hrsg.) (2012b)
Wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen an den Landschafts- und Klimawandel.
Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart
Grünewald, U., Gädeke, A., Pohle, I., Kaltofen, M., Müller, F., Uhlmann, W., Zimmermann, K.
(2014) Schwarze Elster, Braune Spree - zu wenig Wasser, zu viel drin. Regionaler
Abschlussworkshop „Innovationsnetzwerk Klimaanpassung Brandenburg Berlin (INKA BB)“
der BMBF Förderinitiative „Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten (KLIMZUG)“,
Cottbus, 25.09.2014
Grünewald, U., Uhlmann, W. (2004) Zur Entwicklung der Wasserbeschaffenheit in den
Lausitzer Tagebauseen – Ausgangspunkt, Stand und Perspektiven. ZAU-Sonderheft 14/2004,
Universität Halle/Saale, 95–104

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | 82
VITA-MIN
Grünewald, U., Uhlmann, W., Totsche, O. et al. (2012a) Perspektive See - zum Stand der
Entwicklung der Wasserbeschaffenheit in den Lausitzer Bergbaufolgeseen, Abschlussbericht
Projekt Gewässergüte Tagebauseen Lausitz (2008 – 2012), BTU Cottbus, IWB Dresden, LMBV,
Senftenberg
GUB (2006) Vorplanung bergbaulich beeinflusster Fließgewässer, Abschlussbericht, AG LMBV,
unveröffentlicht.
Gudehus, G., Keßler, J., Lucke, B. (2014) Setzungsfließen. Geotechnik 28(4), 255–266
Hupfer, M., Nixdorf, B. (2011) Zustand und Entwicklung von Seen in Berlin und Brandenburg.
Diskussionspapier
11,
Berlin-Brandenburgische
Akademie
der
Wissenschaften,
Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Globaler Wandel – Regionale Entwicklung
iDA (2020) Interdisziplinäre Daten und Auswertungen, Sachsen,
https://www.umwelt.
sachsen.de/umwelt/46037.htm (aufgerufen am 20.07.2020)
IDUS (2016) Einfluss von Eisen und Sulfat auf ausgewählte biologische Komponenten nach
EG-WRRL im Wasserkörper Spree-4, 2014 – 2016. Abschlussbericht, AG LfULG
IMGW & DGFZ (2002) Monitoring zur Sicherung des ökologisch-wirtschaftlichen
Mindestabflusses der Lausitzer Neiße
https://www.lmbv.de/index.php/pressemitteilung/
1048.html (aufgerufen am 03.05.2021)
INKA BB (2016) Schlussbericht des Innovationsnetzwerkes Klimaanpassung Region
Brandenburg/Berlin. FKZ 01LR0803A - 01LR0803M.
http://www.inka-bb.de
(aufgerufen am
28.11.2020)
INKA BB (2014) https://worldwide.dhigroup.com/presences/emea/germany/news/2014/8/
14/inkabb (aufgerufen am 07.05.2021)
IWB (2020) Erarbeitung eines strategischen Hintergrundpapiers zu den bergbaubedingten
Stoffeinträgen in den Flusseinzugsgebieten Spree und Schwarze Elster. Teil 3:
Maßnahmekonzept. Auftraggeber LBGR, https://lbgr.brandenburg.de/sixcms/detail.php/
959966 (aufgerufen am 28.11.2020)
IWB (2016) Bilanzierung des Anteils des Sanierungsbergbaus der LMBV an der Eisenbelastung
der Spree und der Kleinen Spree. Bericht, Institut für Wasser und Boden Dr. Uhlmann
IWB (2015) Einschätzung des Anteils des Sanierungsbergbaus der LMBV an der Sulfat-
belastung der Spree. Bericht, Institut für Wasser und Boden Dr. Uhlmann,
https://www.lmbv.de/files/LMBV/Dokumente/Wassermanagement/Verockerung%20der%20
Spree/Studien/LMBV_Sulfatbilanz%20Spree_IWB_Text_2015.pdf
(aufgerufen
am
28.11.2020)
IWB (2013) Bewertung der Entwicklung der Wasserbeschaffenheit im zukünftigen Cottbuser
See und Einschätzung der Auswirkungen auf die Wasserbeschaffenheit in den Vorflutern
Hammerstrom, Malxe und Spree bei Ausleitung über den Schwarzen Graben. Projektbericht
für die Vattenfall Europe Mining AG, 109 S.
IWB & gIR (2020) Erarbeitung eines strategischen Hintergrundpapiers zu den bergbau-
bedingten Stoffeinträgen in den Flusseinzugsgebieten Spree und Schwarze Elster. Teil 2:
Zustandsanalyse und
Handlungsschwerpunkte. Auftraggeber LBGR, https://lbgr.
brandenburg.de/sixcms/detail.php/ 959965 (aufgerufen am 28.11.2020)
IWB & gIR (2018) Erarbeitung eines strategischen Hintergrundpapiers zu den bergbau-
bedingten Stoffeinträgen in den Flusseinzugsgebieten Spree und Schwarze Elster.
Leistungspaket 1, Auftraggeber LBGR, https://lbgr.brandenburg.de/sixcms/detail.php/

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | 83
VITA-MIN
959960 und https://lbgr.brandenburg.de/sixcms/detail.php/959961 (aufgerufen am
08.11.2020)
Janneck, E., Glombitza, F., Martin, M., Kahnt, R. (2009) Durchführung von speziellen
Untersuchungen bezüglich Sulfat im brandenburgischen Einzugsgebiet der Spree unter den
Bedingungen des Sanierungs- und des aktiven Bergbaus. Studie der G.E.O.S.
Ingenieurgesellschaft mbH im Auftrag des Landesumweltamtes Brandenburg.
Kaden, S., Redetzky, M. (2000) Simulation von Bewirtschaftungsprozessen. BfG-
Veranstaltungen, Koblenz, Heft 2, 116-139.
Koch, H., Kaltofen, M., Schramm, M., Grünewald, U. (2006) Adaptation strategies to global
change for water resources management in the Spree river catchment, Germany. Int. Journal
of River Basin Management 4(4), 273-281
Koch, H., Vögele, S., Kaltofen, M., Grossmann, M., Grünewald, U. (2014) Security of water
supply and electricity production: Aspects of integrated management. Water Resources
Management 28, 1767-1780
KWB Turow (2018)
www.kwbturow.pgegiek.pl
(in: Bartholomäus, U. (2018) Das Zittauer
Becken – geologische Struktur, Rohstoffgewinnung und deren Umweltauswirkungen im
Dreiländereck. Hochschule Zittau/Görlitz, TESEUS Workshop, 20.06.2018, Liberec)
LAWA (2020) LAWA Empfehlung zur Ermittlung einer ökologisch begründeten Mindest-
wasserführung in Ausleitungsstrecken von Wasserkraftanlagen. Produkt-Datenblatt PDB
AO19, Beschlüsse der 144-149 LAWA VV 19./20.03.2020
LAWA (2013) Empfehlungen zur koordinierten Anwendung der EG-HWRM-RL und EG-WRRL.
Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser,
https://www.wasserblick.net/servlet/is/142658/
VerlinkungspapierWRRL_HWRM-RL.pdf?command=downloadContent&filename=Verlinkungs
papierWRRL_HWRM-RL.pdf (aufgerufen am 20.11.2020)
LBB (2015) Strategischer Gesamtplan zur Senkung der bergbaubedingten Stoffeinträge in die
Spree und deren Zuflüsse in der Lausitz. Drucksache 6/3203, Landtag Brandenburg,
https://www.parlamentsdokumentation.brandenburg.de/starweb/LBB/ELVIS/parladoku/w6/
beschlpr/anlagen/3203-B.pdf (aufgerufen am 28.11.2020)
LBB (2013) Verockerung der Spree - Gefahren für die Fließgewässer und den Spreewald
eindämmen. Drucksache 5/6694, Landtag Brandenburg, https://lbgr.brandenburg.de/
media_fast/4055/Beschluss%20des%20Lantdtages%20-%20Verockerung%20der%20Spree
0001.pdf (aufgerufen am 28.11.2020)
LBGR (2020) https://lbgr.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.672104.de (aufgerufen am
03.05.2021)
LEAG (2020)
https://www.leag.de/de/geschaeftsfelder/bergbau
(aufgerufen 08.11.2020)
LfULG (2020a)
https://www.klima.sachsen.de/jahresruckblicke-wetter-trifft-klima-12409.
html (aufgerufen am 08.11.2020)
LfULG (2020b)
https://www.klima.sachsen.de/trockenheit-2018-ist-das-die-zukunft-13084.
html (aufgerufen am 08.11.2020)
LfULG (2019a) Wasserhaushaltsanalyse - Erstellungskonzept für ein Großraummodell der
Lausitz.
https://www.vita-min.sachsen.de/
bewertungsgrundlagen-3965.html (aufgerufen
am 08.11.2020)

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | 84
VITA-MIN
LfULG (2019b) Prüfung der Notwendigkeit zusätzlicher Stauräume in der Lausitz zur
Verbesserung des Gewässermanagements. Auftrag SMUL/R44 vom 24. Januar 2019,
unveröffentlicht
LfULG (2018) Dr. Herbst, unveröffentlichte Zuarbeit für das SMUL
LfULG (2016a) Bilanz der verlorengegangenen Fließgewässer und Auen in den
Braunkohlenregionen Sachsens. Hrsg. LfULG,
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/
26997.htm (aufgerufen am 22.11.2020)
LfULG (2016b) Wasserhaushalt im Wandel von Klima und Landnutzung. LfULG Schriftenreihe,
Heft
8/2016,
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/26146
(aufgerufen
am
22.11.2020)
LfULG (2015) Argumentationspapier „Grundwasserbeeinflussung durch den Braunkohleberg-
bau. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Landesamt für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, unveröffentlicht
LfULG (2014) Klimawandel und Wasserhaushalt in Sachsen. Schriftenreihe Heft 32,
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft
und
Geologie,
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/23236
(aufgerufen am 08.11.2020)
LMBV (2020a) Wasserwirtschaftlicher Jahresbericht 2019, Lausitzer und Mitteldeutsche
Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH
LMBV (2020b)
https://www.lmbv.de/index.php/Nachrichtenleser/lmbv-flutungszentrale-
lausitz-neisse-ermoeglicht-derzeit-flutung-im-lausitzer-seenland.html
(aufgerufen
am
29.11.2020)
LMBV (2019a) LMBV mbH, Protokoll der Ad-hoc-AG-Sitzung am 07.01.2019 (unveröffentlicht)
LMBV (2019b) Wasserwirtschaftlicher Jahresbericht 2018, Lausitzer und Mitteldeutsche
Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH
LMBV (2015) Flutungs-, Wasserbehandlungs- und Nachsorgekonzept Lausitz. Teil 2:
Gestaltung von Gewässersystemen in den Bergbaufolgelandschaften der Lausitz. Lausitzer
und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH Senftenberg, 2015. https://
www.lmbv.de/index.php/Wasserbeschaffenheit.html?file=files/LMBV/Publikationen/Publikati
onen%20Lausitz/Allgemein_L/LMBV_FWbN_Konzept_Teil2.pdf (aufgerufen am 08.11.2020)
LMBV (2009) Studie zur Elbewasserüberleitung. Abschlussbericht, GFI, BTU Cottbus, IWB, TU
BAF
LMBV (2006) Braunkohlenbergbau und Sanierung in den Tagebaufeldern Spreetal. Landschaft
im
Wandel.
Hrsg.
LMBV,
Hoyerswerda,
https://www.lmbv.de/files/LMBV/
Publikationen/Publikationen%20Lausitz/Historische%20Broschueren%20L/Braunkohlenberg
bau_und_Sanierung_in_den_Tagebaufeldern_Spreetal_2006.pdf
(aufgerufen
am
29.11.2020)
LMBV (2005) Pressemitteilung.
https://www.lmbv.de/index.php/pressemitteilung/888.html
(aufgerufen am 29.11.2020)
LMBV (2001) Nach der Kohle kommt das Wasser. Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-
Verwaltungsgesellschaft mbH
LMBV (1998) Beurteilung der Setzungsfließgefahr und Schutz von Kippen gegen
Setzungsfließen. Bericht

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | 85
VITA-MIN
LTV (2020) Landestalsperrenverwaltung des Landes Sachsen,
https://www.ltv.sachsen.de/
tmz/tsm/spree.html (aufgerufen am 06.08.2020)
MLUK (2021a) https://mluk.brandenburg.de/mluk/de/umwelt/wasser/bergbaufolgen-fuer-
den-wasserhaushalt/wassermengen-wasserguetesteuerung/ (aufgerufen am 07.05.2021)
MLUK (2021b) Landesniedrigwasserkonzept Brandenburg. https://mluk.brandenburg.de/
sixcms/media.php/9/Landesniedrigwasserkonzept-Brandenburg.pdf
MLUK (2020)
https://mluk.brandenburg.de/mluk/de/umwelt/wasser/bergbaufolgen-fuer-
den-wasserhaushalt/eintragspfade/ (aufgerufen am 20.11.2020)
MLUK (2019)
Bewirtschaftungserlass
Sulfat.
https://mluk.brandenburg.de/sixcms/
media.php/9/Bewirtschaftungserlass-Sulfat.pdf
Müller, A., Steppuhn, G., Finke, W., Haunschild, A. (2003) Auswirkungen der Oderwasser-
überleitung auf die Wasserbewirtschaftung im Berliner Gewässersystem. Hydrologie und
Wasserbewirtschaftung 47(4), 136-150
NEYMO (2015) Hydrologische Daten und Klimaprojektionen, Projekt Lausitzer Neiße/ Nysa
Luzycka - Klimatische und hydrologische Modellierung, Analyse und Prognose. Grund-
wasserneubildungsraten, Projekt Lausitzer Neiße/ Nysa Luzycka - Klimatische und hydro-
logische Modellierung, Analyse und Prognose, LfULG,
https://www.umwelt.sachsen.de/
umwelt/wasser/neymo/downloads_daten.html
NEYMO-NW (2021) neymo.imgw.pl/de/startseite/ (aufgerufen am 07.05.2021)
Niemann-Delius, C., Stoll, R.D., Kühner, R., Asmus, S.C., Bönisch, R., Jolas, P., Forkel, C.,
Rechenberger, B. u. a. (2009) Planung von Braunkohlentagebauen. In: Niemann-Delius, C.,
Stoll, R.D., Drebenstedt, C., Müllensiefen, K. (Hrsg.) Der Braunkohlentagebau: Bedeutung,
Planung, Betrieb, Technik, Umwelt. Springer, Berlin, Heidelberg, ISBN 978-3540784012, 55–
199.
Öko-Institut (2017) Die deutsche Braunkohlenwirtschaft. Historische Entwicklungen,
Ressourcen, Technik, wirtschaftliche Strukturen und Umweltauswirkungen. Studie im Auftrag
von Agora Energiewende und der European Climate Foundation. https://
www.agora-
energiewende.de/fileadmin2/Projekte/2017/Deutsche_Braunkohlenwirtschaft/
Agora_Die-
deutsche-Braunkohlenwirtschaft_WEB.pdf (aufgerufen am 28.11.2020)
Ostkohle (2020)
http://www.ostkohle.de/html/tagebau.html
(aufgerufen am 21.11.2020)
Pohle, I. (2014) Analyse der potenziellen Auswirkungen von Klima- und Landnutzungs-
änderungen auf den natürlichen Wasserhaushalt und die Wassermengenbewirtschaftung der
Lausitz. Dissertation, Fak. Umweltwissenschaften, BTU Cottbus
Pohle, I., Koch, H., Zimmermann, K., Gädeke, A., Claus, T., Uhlmann, W., Kaltofen, M.,
Redetzky, M., Schramm, M., Müller, F., Schoenheinz, D., Grünewald (2016) Analyse von
Wassermenge und Wasserbeschaffenheit für Klima- und Bewirtschaftungsszenarien: Aufbau
und Nutzung einer Modellkaskade für das Spreeeinzugsgebiet. Hydrologie und
Wasserbewirtschaftung 60(3), 176-195, doi:10.5675/HyWa_2016,3_2
Potzeldt, H. (2009) Technisch-wirtschaftliches Konzept für die Herstellung eines Tunnels zur
Elbewasserüberleitung. Diplomarbeit, TU Bergakademie Freiberg
REKIS (2020)
https://www.klima.sachsen.de/rekis-regionales-klima-informationssystem-
sachsen-sachsen-anhalt-und-thuringen-12461.html (aufgerufen am 10.08.2020)

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | 86
VITA-MIN
RPVO (2017) Beschluss zur weiteren Fortschreibung des Braunkohlenplans Tagebau Nochten.
Regionaler Planungsverband Oberlausitz-Niederschlesien.
https://www.rpv-oberlausitz-
niederschlesien.de/braunkohlenplanung/braunkohlenplanung/tagebau-nochten/
2-
fortschreibung-des-braunkohlenplans-tagebau-nochten.html (aufgerufen am 28.11.2020)
RPVO (2014) 2. Länderübergreifendes Regionalforum der Regionalen Planungsgemeinschaft
Lausitz-Spreewald und des Regionalen Planungsverbandes Oberlausitz-Niederschlesien zur
aktuellen Situation der bergbaubedingten Sulfatführung und Eisenhydroxidbelastung in der
Spree sowie der Schwarzen Elster. Tagungsband, 17.03.2014, Schleife.
RPVO (2013) Fortschreibung des Braunkohlenplans Tagebau Nochten. Regionaler Planungs-
verband Oberlausitz-Niederschlesien.
https://www.rpv-oberlausitz-niederschlesien.de/braun
kohlenplanung/braunkohlenplanung/tagebau-nochten/fortschreibung-des-braunkohlenplans
-nochten-2014/textteil-und-karten.html (aufgerufen am 28.11.2020)
RPVO (2010) Regionaler Planungsverband Oberlausitz-Niederschlesien.
https://www.rpv-
oberlausitz-niederschlesien.de/braunkohlenplanung.html und
https://www.rpv-oberlausitz-
niederschlesien.de/publikationen/sanierungsrahmenplaene.html
RPVO (1994) Braunkohlenplan Tagebau Nochten. Regionaler Planungsverband Oberlausitz-
Niederschlesien.
https://www.rpv-oberlausitz-niederschlesien.de/braunkohlenplanung/braun
kohlenplanung/tagebau-nochten/braunkohlenplan-nochten-1994/textteil-und-karten.html
(aufgerufen am 28.11.2020)
Schapp, A. (2018) Wasserbilanz LEAG 2018, Vortrag am 18.01.2018, LEAG
SenStadtUm (1994) Gewässerzustand des Spree-Oder-Systems zur Prüfung der
Oderwasserüberleitung, Teil II – Hydrobiologische Untersuchungen. AG Senat von Berlin.
SenStadtUm (2001) Wasserbeschaffenheit der Spree 1997 bis 2000: Dämeritzsee, Gr.
Müggelsee, Seddinsee. Hrsg. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz
SMUL (2020a)
https://www.wasser.sachsen.de/umsetzung-hwrm-rl-4443.html
(aufgerufen
am 20.11.2020)
SMUL (2020b)
https://www.smul.sachsen.de/Wehre/Index.aspx
(aufgerufen
am
10.11.2020)
SMUL (2019) Auftrag SMUL/R44 vom 24. Januar 2019 zur Prüfung der Notwendigkeit
zusätzlicher Stauräume in der Lausitz zur Verbesserung des Gewässermanagements
Socher, M. (2019) Vortrag, Sächsisches Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft,
01.10.2019
StuBA (2020) Bund-Länder-Geschäftsstelle für die Braunkohlesanierung,
https://www.
braunkohlesanierung.de/stuba/ (aufgerufen am 20.11.2020)
StuBA (2021) Bund-Länder-Geschäftsstelle für die Braunkohlesanierung,
https://www.
braunkohlesanierung.de/service/daten-und-fakten/ (aufgerufen am 03.05.2021)
SZ (2020) „Savanne Lausitz?“ Artikelserie, Sächsische Zeitung, 19.-25.09.2020
Uhlmann, W., Nitsche, C., Neumann, V., Gunderitz, I., Leßmann, D., Nixdorf, B., Hemm, M.
(2001) Tagebauseen: Wasserbeschaffenheit und wassergütewirtschaftliche Sanierung –
Konzeptionelle Vorstellungen und erste Erfahrungen. Studien und Tagungsberichte des
Landesumweltamtes Brandenburg 35, 77 S.
Uhlmann, W., Theiss, S. (2013) Studie zu den Auswirkungen des Grundwasserwiederanstiegs
auf die Beschaffenheit der Oberflächengewässer in den Sanierungsgebieten B1

image
image
image
- LITERATURVERZEICHNIS -
Seite | 87
VITA-MIN
(Seese/Schlabendorf) und B2 (Greifenhain/Gräbendorf) Teil 2: Vertiefung der Unter-
suchungen zur Präzisierung der Modellgrundlagen und der Bemessungsansätze für
Wasserbehandlungsanlagen. Abschlusspräsentation. IWB Dr. Uhlmann, 29.04.2013,
https://www.lmbv.de/files/LMBV/Dokumente/Wassermanagement/Verockerung%20der%20
Spree/Praesentationen/Abschlusspraesentation-Eisenstudie-Nordraum-Spree-2013.pdf
(aufgerufen am 03.05.2021)
Vogt, A., Förster, W., Drebenstedt, C., Dorn, H., Keßler, J., Fahle, W., Reichel, G., Grießl, D.
u. a. (2014) Wiedernutzbarmachung von Tagebauen und Kippen. In: Braunkohlesanierung.
Springer Vieweg, Berlin, Heidelberg, 131–263.
WBalMo (2021)
DHI,
https://www.dhigroup.com/presences/emea/germany/solutions/
overview/solution-wbalmo (aufgerufen am 03.05.2021)
WCL (2021) Wassercluster Lausitz e.V.,
https://www.wasser-cluster-lausitz.de
WEREX (2011) WEREX V: Regionale Klimaprojektionen für Sachsen, LfULG, https://
publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/25601 (aufgerufen am 03.05.2021)
WHHP (2019) Wasserhaushaltsportal Sachsen, LfULG,
http://whhportal-sachsen.hydro.tu-
dresden.de/saeuleA/regio.html und
http://whhportal-sachsen.hydro.tu-dresden.de/saeuleA/
index_bilanz_test.html#115,schoenau,253 (aufgerufen am 03.05.2021)
Wichter, L., Kügler, M., Lemke, K. (1999) Untersuchungen zum Setzungsverhalten von Kippen
des Lausitzer Braunkohletagebaus beim Wiederanstieg des Grundwasserspiegels. De Gruyter,
ISBN 978-3110806441.
WIKI (2020) https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_Braunkohletagebaue (aufgerufen
am 08.11.2020)
WRRL (2020)
https://www.wasser.sachsen.de/wrrl-aufgaben-ziele-10808.html
(aufgerufen
am 08.11.2020)
WRRL-B (2020)
https://www.wasser.sachsen.de/wrrl-bewirtschaftungsplaene-10865.html
(aufgerufen am 05.05.2021)