1
Anlage 2
Zielvereinbarung 2021 bis 2024 mit der Medizinischen Fakultät
der Universität Leipzig
Die Medizinische Fakultät Leipzig (MFL) ist mit über 100 Professorinnen und Professoren die
größte der 14 Fakultäten der Universität Leipzig (UL). Sie ist Ausbildungsstätte für rund 3.000
Studierende der Human- und Zahnmedizin, der Pharmazie und der Hebammenkunde. Mit
ihren rund 50 Instituten, selbständigen Abteilungen und Kliniken zählt die Leipziger
Universitätsmedizin im Bundesvergleich zu einer der größten Einrichtungen. Zudem ist die
MFL eine der größten Forschungseinrichtungen Sachsens und mit nahezu allen
Wissenschaftsbereichen der Medizin befasst. An ihr wird auf internationalem Niveau geforscht.
Enge Kooperationen bestehen sowohl zu benachbarten Fakultäten als auch zu außer-
universitären Forschungseinrichtungen mit dem strategischen Ziel, optimale Voraussetzungen
für Studierende, Lehrende und Wissenschaftler zu schaffen.
1
Fakultätsspezifische Ziele
Die MFL bekennt sich zu den übergeordneten Zielen des Hochschulentwicklungsplans (HEP
2025) und wird die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die Ziele der staatlichen
Hochschulentwicklungsplanung in Bezug auf die Universitätsmedizin zu erfüllen. Hierzu und
in analoger Anwendung von § 10 Absatz 2 SächsHSFG werden zwischen dem Rektorat der
UL, der MFL und dem SMWK folgende fakultätsspezifische Ziele vereinbart:
1.1
Übergreifende Ziele
1.1.1 Profil
Profilbildung erfolgt durch Schwerpunktsetzung, vgl. § 10 Absatz 2 Satz 2 Nr. 1 SächsHSFG,
und bezeichnet das Ziel und den Prozess einer Hochschule, fachliche Schwerpunkte in ihrem
Leistungsangebot
zu
setzen
und
diese
mit
entsprechenden
Studienangeboten,
Forschungstätigkeiten sowie Ressourcen transparent zu untersetzen.
Die erfolgreiche Profilbildung verdeutlicht Stärken und Prioritäten der Universität und ihrer
Fakultäten sowohl nach innen als auch nach außen. Im Einklang mit dem hochschulinternen
Entwicklungsplan der UL besteht Einigkeit, dass sich das aktuelle Profil der MFL wie folgt
darstellt:
Die MFL ist an drei der neun
Profilbereiche
der UL beteiligt. Zu den Forschungsschwerpunkten
zählen „Zelluläre Kommunikation", „Erkrankungen von Gehirn und Seele", „Zivilisations-
krankheiten" wie Diabetes, Arteriosklerose und Adipositas sowie „Klinische Regeneration,
Organersatz und klinische Onkologie". Diese Forschungsschwerpunkte werden von Verbund-
projekten dreier DFG-Sonderforschungsbereiche getragen.
Die MFL arbeitet eng mit (inter-)national renommierten Forschungs- und Biotechnologie-
einrichtungen zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit haben sich insbesondere folgende
Großprojekte entwickelt:

2
Am
Institut
für
computerassistierte
Chirurgie
(ICCAS) entwickeln Informatiker, Ingenieure und
Mediziner modulare Softwarelösungen, die sich effizienzsteigernd auf die Arbeitsabläufe und
Sicherheitsaspekte im Operationssaal auswirken.
Das
Zentrum für die Erforschung der Stütz- und Bewegungsorgane (ZESBO)
beschäftigt sich
mit modifizierten Implantaten und OP-Techniken sowie 3D-Drucktechnik.
Im international sichtbaren Adipositasschwerpunkt mit dem SFB 1052 „Obesity Mechanisms“
und dem IFB AdipositasErkrankungen erforschen und behandeln rund 50 Wissenschaftler und
Ärzte starkes Übergewicht und dessen Folgeerkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und
Erwachsenen.
Das 2016 neu gegründete
Helmholtz-Institut für Metabolismus, Adipositas und
Gefäßforschung
(HIMAG) erforscht
Ursachen
und
Behandlungsmöglichkeiten
von
sogenannten
Lebensstilerkrankungen.
Die
Gründung
stärkt
den
interdisziplinären
Forschungsprofilbereich "Zivilisationserkrankungen" der Leipziger Universitätsmedizin.
Das
Leipziger
Forschungszentrum
für
Zivilisationserkrankungen
(LIFE) ist angetreten,
Ursachen und Früherkennung von Zivilisationserkrankungen am Beispiel der Leipziger
Bevölkerung zu untersuchen. Bislang wurden rund 10.000 Erwachsene, 3.500 Kinder und
8.000 Erkrankte befragt und untersucht – über eine Million humane Proben und etwa zehn
Millionen Datensätze stehen für wissenschaftliche Auswertungen bereit.
Ein weiteres umfangreiches Untersuchungsprogramm im Rahmen des LIFE ist die bislang
größte deutsche Bevölkerungsstudie „Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft –
NAKO die Gesundheitsstudie“. Dort werden in zweiter Förderperiode bis zu 10.000
Erwachsene befragt und medizinisch untersucht.
Die MFL und die Medizinische Fakultät Dresden (MFD) haben sich mit dem gemeinsamen
Antrag
SaxoChild
erfolgreich als ein Standort des
Deutschen Gesundheitszentrums für Kinder-
und Jugendmedizin
(DZKJM) beworben. Dieses Gesundheitszentrum baut auf den hiesigen
wissenschaftlichen Kompetenzen der MFL zu Kohorten (LIFE-CHILD), Epidemiologie, seltene
Erkrankungen und Adipositas auf.
Im Rahmen des sächsischen
Kinder-Diabetes-Registers
werden alle Neuerkrankungen von
Patienten unter 14 Jahren mit Wohnsitz in Sachsen erfasst. Die nötigen Daten werden anhand
eines einheitlichen Meldebogens bei allen 34 Kinderkliniken im Freistaat erfragt. Erhoben und
erfasst werden Daten zu den Diabetes Typen 1 bis 3. Die Erfassungsrate beträgt über 97
Prozent. Das Register hilft auch, um besonders bei dem bisher noch wenig erforschten
Diabetes Typ 1 Erkenntnisse über Krankheitsursachen, den Einfluss von genetischen und
immunologischen Faktoren sowie Umweltbedingungen zu gewinnen. Daraus können die
nötigen Schlüsse für Heilung und Prävention gezogen werden. Die MFL und die MFD haben
sich im Jahr 2019 auf eine dauerhafte gemeinsame Finanzierung dieses an der MFD geführten
landesweiten Kinder-Diabetes-Registers verständigt.
Im
Interdisziplinären
Zentrum
für
Bioinformatik
(IZBI) der UL sind die Fakultät für Mathematik
und Informatik und die MFL beteiligt. Das Zentrum entwickelt bioinformatische Kompetenz
(Analysemethoden für genomische Hochdurchsatzdaten, skalenübergreifende Modellierung
molekularer, zellulärer und gewebsrelevanter Mechanismen) und unterstützt somit die
biomedizinische Forschung an der UL.
Durch die gemeinsame Berufung mit der Fraunhofer-Gesellschaft wurde mit der Leitung des
Instituts für Immunologie und des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie (IZI)
ein Alleinstellungsmerkmal in zellulären Therapien in der Onkologie entwickelt, das aus der
„Allianz für Zell- und Immuntherapie in Sachsen“ (ACIS) hervorgegangen ist. Es entsteht hier

3
ein enormer Mehrwert durch die Industrieansiedlung von Novartis und dem BMBF-geförderten
Zukunftscluster SaxoCell
.
Im Rahmen des
Universitäres Krebszentrum Leipzig
(UCCL) ist die Entwicklung fokussiert auf
innovative Methoden der Zelltherapie (Professur für Immunonkologie gemeinsam mit dem
Fraunhofer IZI, Stiftungsprofessur für Transfusionsmedizin, Professur für Hämatologie und
Internistische Onkologie, Stiftungsprofessur für klinische Onkologie). Darüber hinaus besteht
in Leipzig eine spezielle Expertise im Bereich der psychosozialen Onkologie.
Das
Biotechnologisch-Biomedizinische
Zentrum
(BBZ) verfolgt mit Beteiligung der MFL die
Forschung, Entwicklung und Validierung von Werkzeugen und Technologien für Hochdurch-
satz-Screening/-Diagnostik und rationale Wirkstofffindung.
Der
Sächsische Inkubator für klinische Translation
(SIKT) ist die Fortführung des bis Ende
2015 durch das BMBF geförderten Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) und
steht in enger Kooperation mit der MFL, dem Universitätsklinikum, der Veterinärmedizinischen
Fakultät und dem Helios Herzzentrum. Die Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf
neuartige Diagnostik- und Therapieverfahren in den drei medizinischen Kernbereichen Herz-
und Gefäßmedizin, Haut- und Bindegewebe sowie Leber. Ziel der Arbeit des SIKT ist die
beschleunigte Translation von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis, um eine
nachhaltige Wertschöpfung für Sachsen zu generieren. Die MFL bekennt sich zu einer
Fortführung des SIKT als zentrale Einrichtung der UL und beteiligt sich weiterhin an dessen
Finanzierung mit einem Betrag von 500 TEUR jährlich. Dieser Mitfinanzierungsanteil der MFL
wird ab dem Haushaltsjahr 2021 in Höhe der jeweiligen Tarifsteigerung für das
wissenschaftliche Personal, mindestens aber mit 2 % p. a., dynamisiert.
Seit 2017 ist die
Pharmazie
Bestandteil der MFL. Mit der Einrichtung einer Humboldtprofessur
und der Gründung des Instituts für Wirkstoffentwicklung wurde die Forschung und Lehre an
der MFL gestärkt. Insbesondere konnte so mit einer hohen Beteiligung der MFL der SFB 1423
Strukturelle Dynamik der GPCR-Aktivierung und -Signaltransduktion eingeworben werden.
1.1.2 Personalentwicklung
Die UL hat sich verpflichtet, als Teil einer flächendeckenden Personalentwicklungsplanung
den „Rahmenkodex über den Umgang mit befristeter Beschäftigung und die Förderung von
Karriereperspektiven an den Hochschulen im Freistaat Sachsen“ umzusetzen.
Die MFL strebt in diesem Rahmen einen Anteil der unbefristeten wissenschaftlichen
Mitarbeiter (§ 71 SächsHSFG) an der Gesamtzahl ihrer wissenschaftlichen Mitarbeiter, die aus
dem Stellenplan und aus sonstigen Haushaltsmitteln finanziert werden, bis zum Ende der
Zielvereinbarungsperiode von 40 % an.
1.1.3 Anteil von Frauen an Habilitationsverfahren
Frauen profitieren noch immer in geringerem Maße vom Wissens- und Erfahrungstransfer
durch etablierte Wissenschaftler zu karriererelevanten Fragen und sind auch weniger in
internationale Netzwerke integriert. Für den Aufbau einer wissenschaftlichen Laufbahn nach
der Promotion spielen diese Faktoren aber neben hervorragenden Qualifikationen besonders
in diesem Karriereabschnitt eine entscheidende Rolle. Daher ist die MFL bestrebt, Frauen
nach der Promotion in der Post-Doc-Phase, die im medizinischen Beruf oftmals zugleich die
Facharztweiterbildungsphase ist, zu unterstützen.
Das Dekanat hat in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten die Einführung eines
Förderprogramms für Habilitandinnen beschlossen. Dieses Programm basiert auf den
identifizierten Unterstützungswünschen von Wissenschaftlerinnen mit den Bausteinen
Mentoring, flexible Kinderbetreuung und Freiräume für wissenschaftliche Arbeit (z. B.
anteilige, befristete Freistellung von klinischer Tätigkeit). Im Rahmen dieses Förderprogramms

4
strebt die MFL im Zielvereinbarungszeitraum einen Anteil von Frauen in Habilitationsverfahren
von 33 % an.
Punktwertrechnung Übergreifende Ziele:
(1) Bei Erreichen der folgenden Werte für den
Anteil der unbefristeten wissenschaftlichen
Mitarbeiter
(amtliche Personal- und Stellenstatistik 2024) an der Gesamtzahl der wissenschaft-
lichen Mitarbeiter, die aus dem Stellenplan und aus sonstigen Haushaltsmitteln finanziert
werden, werden der MFL Punkte wie folgt angerechnet:
Anteil
Punkte
Ab 40 %
14
Von 39 % bis unter 40 %
13
Von 38 % bis unter 39 %
12
Von 37 % bis unter 38 %
11
Von 36 % bis unter 37 %
10
(2) Bei Erreichen der folgenden Werte für den
Anteil von Frauen an Habilitationsverfahren
(Mittelwert 2021 bis 2024) werden der MFL Punkte wie folgt angerechnet:
Anteil
Punkte
Ab 33 %
13
Von 32 % bis unter 33 %
12
Von 31 % bis unter 32 %
11
Von 30 % bis unter 31 %
10
Von 29 % bis unter 30 %
9
Der Punktwert für die Übergreifenden Ziele
(2 Ziele)
ergibt sich aus der Summe der Punktwerte
für die einzelnen Indikatoren; anrechenbar sind in diesem Zielbereich höchstens 25 Punkte.
1.2
Lehre und Studium
1.2.1 Anzahl der Studienanfänger Human- und Zahnmedizin (1. Fachsemester)
Zur Erfüllung des Hochschulpaktes (HSP) wurden in den Jahren 2015 bis 2020 jährlich 20
Studienanfänger Humanmedizin zusätzlich zur Bestandskapazität an der MFL aufgenommen
und die erforderlichen Ressourcen zeitlich befristet aus dem Hochschulpakt bereitgestellt.
Diese Mittel für 20 zusätzliche Studienanfänger werden ab 2021 aus dem „Zukunftsvertrag
Studium und Lehre stärken“ dauerhaft bereitgestellt. Zudem werden zur Umsetzung des vom
Kabinett am 25.06.2019 beschlossenen „20-Punkte-Programm – Medizinische Versorgung
2030“ weitere 20 Studienanfängerplätze aus Landesmitteln finanziert. Dementsprechend
verpflichtet sich die MFL, in den Staatsexamen-Studiengängen Human- und Zahnmedizin im
Zielvereinbarungszeitraum die nachfolgenden Planungsgrößen zu erreichen und die dafür
notwendigen Kapazitäten für immatrikulierte Studienanfänger vorzuhalten:
Jahr
Anzahl der
Studienanfänger
Humanmedizin
Hochschulpakt/
Zukunftsvertrag
Landes-
haushalt
zusätzlich
Anzahl der
Studienanfänger
Zahnmedizin
Gesamt
2021
300
20
20
53
393
2022
300
20
20
53
393
2023
300
20
20
53
393
2024
300
20
20
53
393

5
1.2.2 Einhaltung der Regelstudienzeit
Die MFL strebt im Zielvereinbarungszeitraum einen Anteil der Studierenden im Winter-
semester innerhalb der Regelstudienzeit zuzüglich zwei Semester (Mittelwert 2021 bis 2024)
in den Studiengängen Humanmedizin, Zahnmedizin und Pharmazie von 93 % an.
1.2.3 Besondere Kapazitäten
a)
Der an der MFL eingerichtete Staatsexamen-Studiengang
Pharmazie
wird vorbehaltlich eines
Mitfinanzierungsanteils der UL von 1.000 TEUR p. a. fortgesetzt. Dieser Mitfinanzierungsanteil
der UL wird ab dem Haushaltsjahr 2021 in Höhe der jeweiligen Tarifsteigerung für das
wissenschaftliche Personal, mindestens aber mit 2 % p. a., dynamisiert. Auf dieser Grundlage
gewährleistet die MFL eine Kapazität von mindestens 48 Studienanfängern pro Studienjahr.
Soweit die tatsächlichen Kosten dieses Studiengangs den Mitfinanzierungsanteil der UL und
den Landeszuschuss im jeweiligen Studienjahr übersteigen, verpflichtet sich die MFL, den
Fehlbetrag aus der Ergänzungsausstattung bereitzustellen.
b)
Zur Umsetzung der Reform der Hebammenausbildung wird an der MFL erstmalig ab dem
Sommersemester 2021 ein Bachelor-Studiengang Hebammenkunde mit jährlich 25
Studienanfängerplätzen eingerichtet. Ab dem Studienjahr 2022 wird dieser Studiengang regel-
mäßig im Wintersemester beginnen.
Punktwertrechnung Lehre und Studium:
(1) Bei Erreichen der folgenden Werte für die
Anzahl der Studienanfänger Human- und
Zahnmedizin
(amtliche Studierendenstatistik zum WS 2024/2025) werden der MFL Punkte wie
folgt angerechnet:
Anzahl
Punkte
Ab 393
11
Von 388 bis 392
10
Von 383 bis 387
9
Von 378 bis 382
8
Von 373 bis 377
7
(2) Bei Erreichen der folgenden Werte für den
Anteil der Studierenden im Wintersemester
innerhalb der Regelstudienzeit zuzüglich zwei Semester
in den Studiengängen Human-
medizin, Zahnmedizin und Pharmazie (Mittelwert der amtlichen Statistik der Jahre 2021 bis
2024) werden der MFL Punkte wie folgt angerechnet:
Quote
Punkte
Ab 93 %
11
Von 91,5 % bis unter 93 % 10
Von 90 % bis unter 91,5 % 9
Von 88,5 % bis unter 90 % 8
Von 87 % bis unter 88,5 % 7
(3) Bei Erreichen der folgenden Werte für die
Anzahl der Studienanfänger im Studiengang
Pharmazie
(amtliche Studierendenstatistik zum WS 2024/2025) werden der MFL Punkte wie
folgt angerechnet:

6
Anzahl
Punkte
Ab 48
11
Von 41 bis 47
9
Von 35 bis 40
8
Der Punktwert für die Ziele in Lehre und Studium
(3 Ziele)
ergibt sich aus der Summe der
Punktwerte für die einzelnen Indikatoren; anrechenbar sind in diesem Zielbereich höchstens
30 Punkte.
1.3
Forschung
1.3.1 Forschungsleistung
Die MFL stellt sich der besonderen Herausforderung von wettbewerblichen, wissenschafts-
geleiteten Verfahren (DFG, BMBF, EU). Hierbei ist das Ziel, im Zielvereinbarungszeitraum
Mittel im Umfang von 28.000 TEUR jährlich (Mittelwert 2021 bis 2024) einzuwerben.
1.3.2 Drittmittel aus der Wirtschaft
Die MFL strebt im Zielvereinbarungszeitraum Drittmitteleinnahmen aus der Wirtschaft in Höhe
von 7.500 TEUR jährlich (Mittelwert 2021 bis 2024) an.
1.3.3 Publikationspromotionen
Die MFL strebt im Zielvereinbarungszeitraum einen Anteil der Publikationspromotionen an den
erfolgreich abgeschlossenen Promotionsverfahren von insgesamt 50 % an.
Punktwertrechnung Forschung:
(1) Bei Erreichen der folgenden Werte für den Umfang der
im wettbewerblichen,
wissenschaftsgeleiteten Verfahren eingeworbenen Mittel
(Mittelwert 2021 bis 2024) werden
der MFL Punkte wie folgt angerechnet:
In TEUR
Punkte
Ab 28.000
11
Von 27.300 bis unter 28.000
10
Von 26.600 bis unter 27.300
9
Von 25.900 bis unter 26.600
8
Von 25.200 bis unter 25.900
7
(2) Bei Erreichen der folgenden Werte für die
Drittmitteleinnahmen aus der Wirtschaft
(Mittelwert 2021 bis 2024) werden der MFL Punkte wie folgt angerechnet:
In TEUR
Punkte
Ab 7.500
11
Von 7.300 bis unter 7.500
10
Von 7.100 bis unter 7.300
9
Von 6.900 bis unter 7.100
8
Von 6.700 bis unter 6.900
7
(3) Bei Erreichen der folgenden Werte für den
Anteil der Publikationspromotionen an den
erfolgreich abgeschlossenen Promotionsverfahren
(Mittelwert 2021 bis 2024) werden der MFL
Punkte wie folgt angerechnet:

7
Anteil
Punkte
Ab 50 %
11
Von 49 % bis unter 50 %
10
Von 48 % bis unter 49 %
9
Von 47 % bis unter 48 %
8
Von 46 % bis unter 47 %
7
Der Punktwert für die Ziele in der Forschung
(3 Ziele)
ergibt sich aus der Summe der
Punktwerte für die einzelnen Indikatoren; anrechenbar sind in diesem Zielbereich höchstens
30 Punkte.
1.4
Dritte Mission – Gesellschaftliche Rolle und soziale Verantwortung
Einleitende Erläuterung:
Dem Transfer-Audit des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft folgend wird hier ein
breites Verständnis der Handlungsfelder Dritte Mission und Transfer zu Grunde gelegt. Dritte
Mission und Transfer werden als beidseitiger Austausch von Wissen, Dienstleistungen,
Technologien und Personen verstanden. Dies umfasst alle Formen der Kooperations-
beziehungen in den Bereichen der Forschung und Lehre zwischen Hochschulen und externen
Partnern in Wirtschaft, Politik, Kultur und öffentlichem Sektor. Beispiele dieser Kooperations-
beziehungen sind:
- in der Forschung: Auftragsforschung, Forschungskooperationen, Gründungen, Patent-
und Lizenzvereinbarungen, Co-Publikationen, Gutachten und Mitwirkung in Beratungs-
gremien, Politikberatung, kooperative Professuren, Stiftungsprofessuren
- in der Lehre: duale Studiengänge, kooperative Promotionen, Kooperationen in der
Weiterbildung, Mitwirkung in der Lehre, Praktika und Stipendien, Service-Learning,
Betreuung von Abschlussarbeiten und Promotionen, Mentoring und Coaching.
1.4.1 Stärkung der Innovationskraft
Die MFL entwickelt ihre Transferstrategie unter Beachtung aktueller wirtschaftlicher und
gesellschaftlicher Entwicklungen weiter und setzt die darin beschriebenen Maßnahmen
kontinuierlich um. Hierzu wird entsprechend den Empfehlungen des Wissenschaftsrats der
Bereich klinische Studien
mit dem Ziel ausgebaut, die Forschungsaspekte stärker mit der
Krankenversorgung zu verbinden.
Die MFL strebt im Zielvereinbarungszeitraum mindestens 560 klinische Studien pro Jahr an.
1.4.2 Stärkung der Kooperationskraft
Die MFL profitiert von der Zusammenarbeit mit national renommierten außerakademischen
Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Insbesondere im Bereich der klinischen
Forschung kommt dem Bereich der Überführung von Forschungsergebnissen in die
Krankenversorgung eine große Bedeutung zu. Im Rahmen von Verbundprojekten werden
gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und Unternehmen grundlegende und angewandte
wissenschaftliche Aufgabenstellungen bearbeitet. So soll mit der weiteren Einrichtung von
Stiftungsprofessuren mit Unternehmen und gemeinsamen Berufungen mit außeruniversitären
Forschungseinrichtungen die Zusammenarbeit im Bereich der Onkologie und von Zivilisations-
erkrankungen verstärkt werden.

8
1.4.3 Institut für Rechtsmedizin (mit Prosektur Chemnitz)
Das Institut für Rechtsmedizin an der MFL gewährleistet die Durchführung der im Auftrag der
Staatsanwaltschaft oder richterlich angeordneten rechtsmedizinischen Dienstleistungen
(Leichenschauen, Obduktionen, toxikologische Analysen etc.), die weit über den fakultäts-
bezogenen Bedarf für Forschung und Lehre hinausgehen. Die MFL verpflichtet sich, über die
Verwendung der hierzu im Haushaltsplan veranschlagten zusätzlichen Mittel Rechnung zu
legen.
Insbesondere mit der Aufrechterhaltung der Prosektur in Chemnitz leistet die MFL einen
zusätzlichen Beitrag zur rechtsmedizinischen Versorgung im ländlichen Raum und sichert die
flächendeckende Ausbildung von Fachärzten für Rechtsmedizin für den gesamten Freistaat
Sachsen. Der Stellenplan des Instituts wurde entsprechend ausgestattet und auf Wunsch der
Staatsanwaltschaft eine forensische Entomologie eingerichtet. Die Abstimmung erfolgt durch
einen „Fachbeitrat Rechtsmedizin“ mit Vertretern der beteiligten Staatsministerien (SMWK,
SMJus und SMI), der Staatsanwaltschaft, der Polizei und der MFL. Zudem besteht seit Jahren
eine enge Zusammenarbeit mit dem Kriminalwissenschaftlichen und -technischen Institut (KTI)
des Landeskriminalamtes Sachsen.
Punktwertrechnung Dritte Mission:
(1) Bei Erreichen der folgenden Werte für die
Anzahl der klinischen Studien
(Mittelwert 2021
bis 2024) werden der MFL Punkte wie folgt angerechnet:
Anzahl
Punkte
Ab 560
12
Von 546 bis unter 560
11
Von 532 bis unter 546
10
Von 518 bis unter 532
9
Von 504 bis unter 518
8
(2) Bei Erreichen der folgenden Werte für die
Anzahl der eingerichteten Stiftungsprofessuren
und gemeinsamen Berufungen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen
(Summe
2021 bis 2024) werden der MFL Punkte wie folgt angerechnet:
Anzahl
Punkte
3
5
2
3
1
2
Der Punktwert für die Ziele in der Dritten Mission
(2 Ziele)
ergibt sich aus der Summe der
Punktwerte für die einzelnen Indikatoren; anrechenbar sind in diesem Zielbereich höchstens
15 Punkte.

9
2. Mittelzuweisungen, Berichterstattung und Abrechnung
2.1
Mittelzuweisung
Auf Grundlage der im Einzelplan 12 des Haushaltsplanes 2021/2022 verfügbaren Mittel stellt
das SMWK über die Grundausstattung der MFL (im Rahmen des Zuschusses zum laufenden
Betrieb) hinaus eine
Ergänzungsausstattung
im Jahr 2021 in Höhe von 8.166,7 TEUR und
im Jahr 2022 in Höhe von 8.568,4 TEUR bereit.
Diese Ergänzungsausstattung wird jährlich während der Laufzeit der Zielvereinbarungs-
periode vollständig der MFL zugewiesen. Nach Ablauf der Zielvereinbarungsperiode erfolgt
durch das SMWK eine Abrechnung der Zielerreichung unter Berücksichtigung des Grades der
Zielerreichung und der Gewichtung der Ziele, vgl. Nummer 2.3.
Zusätzlich zur Grund- und Ergänzungsausstattung erhält die MFL die folgenden weiteren Mittel
als Zuschuss zum laufenden Betrieb nach Maßgabe der Mittelzuweisung:
- zur Durchführung des Studiengangs Pharmazie und dessen Weiterentwicklung in 2021
einen Betrag von 2.134,8 TEUR und in 2022 einen Betrag von 2.209,5 TEUR sowie
- für die rechtsmedizinischen Dienstleistungen in 2021 einen Betrag von 517,1 TEUR und
in 2022 einen Betrag von 535,2 TEUR.
Ergänzend zu den Zuschüssen zum laufenden Betrieb und für Investitionen kann die MFL
auch in den Haushaltsjahren 2021 bis 2024 weitere Zuschüsse für laufende Zwecke und für
Investitionen an medizinischen Fakultäten aus verfügbaren Haushaltsmitteln beantragen.
Finanzplanung 2023/2024
Für die Haushaltsjahre 2023 und 2024 stellt das SMWK vorbehaltlich der Entscheidung des
Haushaltsgesetzgebers folgende
Landesmittel
in Aussicht:
1. Ausfinanzierung der Mehrkosten für den Studiengang Zahnmedizin (610,9 TEUR in 2023
und 900,1 TEUR in 2024),
2. Ausfinanzierung von 20 zusätzlichen Studienanfängerplätzen Humanmedizin (1.615,2
TEUR in 2023 und 2.379,8 TEUR in 2024) und
3. Dynamisierung des Zuschusses zum laufenden Betrieb von mindestens 2 % p. a.
Zudem stellt das SMWK unter Haushaltsvorbehalt eine Fortführung der Ergänzungs-
ausstattung in Höhe von mindestens 12 % der jeweiligen Grundausstattung (= Zuschuss zum
laufenden Betrieb ohne Rechtsmedizin, Pharmazie und Bundesmittel) in Aussicht.
Die Ressourcen aus den
Bundesmitteln
des Zukunftsvertrags Studium und Lehre stärken
und des auslaufenden Hochschulpakts werden der MFL wie folgt zugewiesen:
- Der MFL werden Mittel aus dem Zukunftsvertrag und dem auslaufenden Hochschulpakt
in Summe wie folgt zugewiesen:
2021
5.550,0 TEUR
2022
5.316,8 TEUR
2023
5.421,0 TEUR
2024
5.532,2 TEUR

10
Die Zuweisung und die Budgethöhe für die Jahre 2022, 2023 und 2024 stehen unter dem
Vorbehalt der Entscheidung der Haushaltsgesetzgeber.
- Aus dem Zukunftsvertrag werden der MFL in den Jahren 2021 bis 2024 (unbefristete)
Stellen wie folgt zugewiesen:
2021
38 Stellen
2022
38 Stellen
2023
38 Stellen
2024
38 Stellen
Die Zuweisung der Stellen für die Jahre 2023/2024 erfolgt vorbehaltlich der Entscheidung des
sächsischen Haushaltsgesetzgebers zum Doppelhaushalt 2023/2024.
Diese Bundesmittel sind zur Verstetigung der 20 bisher befristet aus HSP-Mitteln finanzierten
Studienanfängerplätze sowie zur Finanzierung der Pharmazie und des Bachelor-
Studiengangs Hebammenkunde einzusetzen.
2.2
Berichterstattung
Die MFL berichtet dem SWMK auf der Grundlage dieser Zielvereinbarung über den Stand der
Umsetzung der vereinbarten Ziele. Das SMWK übermittelt der MFL eine Vorlage zur
Berichterstattung über die Zielerreichung.
Die MFL berichtet ab Beginn der Zielvereinbarungsperiode alle zwei Jahre über den Stand der
Umsetzung der vereinbarten Ziele. Stichtage sind der 31.12.2022 und der 31.12.2024.
Bei Abweichungen von den vereinbarten Zielen erläutert die MFL die Ursachen. Beim
Eintreffen von Ereignissen mit schwerwiegendem Einfluss auf das sächsische bzw.
bundesdeutsche Hochschulsystem, die die Erfüllung vereinbarter Ziele verhindern, setzen sich
die Vereinbarungspartner gegenseitig unverzüglich darüber in Kenntnis (ad-hoc Berichte).
Daraus resultierende Abweichungen im Rahmen der Zielerfüllung sind zwischen dem SMWK
und der MFL festzuhalten. Grundsätzlich sind Abweichungen in den Zielvereinbarungs-
berichten darzulegen.
Zusätzlich zu dem schriftlichen Bericht über die Zielerreichung werden die MFL und das
SMWK zum Stand der Umsetzung der vereinbarten Ziele in kontinuierlichem Austausch
miteinander stehen. Dazu findet mindestens einmal jährlich ein gemeinsames Gespräch
zwischen der MFL und dem SMWK statt.

11
2.3
Abrechnung
Auf Basis der Auswertungsberichte zur Zielvereinbarung ermittelt das SMWK nach Ablauf der
Zielvereinbarungsperiode den Grad der Zielerreichung nach dem in den einzelnen
Zielbereichen definierten Punktesystem.
Bleiben bei der Addition der Punkte eines Zielbereiches (Nummern 1.1 bis 1.4) – durch die
Definition des Höchstwertes – Punkte unberücksichtigt, können diese zum Erreichen des
Höchstwertes in anderen Zielbereichen angerechnet werden. Dies gilt nicht, wenn ein oder
mehrere Ziele dieses Zielbereiches gänzlich verfehlt werden (keine Punkte). Erreicht die MFL
nach der Aufsummierung der Punkte aller Zielbereiche weniger als 100 % – das entspricht
einem Wert von 100 Punkten – so führt dies zu einem prozentualen Abzug in der Ergänzungs-
ausstattung. Dieser Abzug wird mit der Ergänzungsausstattung der nächsten Zielverein-
barungsperiode verrechnet.
3
Unterzeichnung und Inkrafttreten
Diese Zielvereinbarung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2021 in Kraft.
Dresden, den 4. Juni 2021
Prof. Dr. med. Beate A. Schücking
Prof. Dr. med. Michael Stumvoll
Rektorin
Dekan
Sebastian Gemkow
Staatsminister