image
Stand 05.12.2011
Pilotprojekt
Biotopverbund Zschopautal
Phase 1
Abschlussbericht
Dezember 2011
Auftragnehmer Auftraggeber
Ing.- und Planungsbüro
LANGE
GbR
Dipl.-Ing. Wolfgang Kerstan
Dipl.-Ing. Gregor Stanislowski
Wermsdorfer Str. 17
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
04758 Oschatz
Landwirtschaft und Geologie
Telefon: 0 34 35/93 16-44
Pillnitzer Platz 3
Telefax: 0 34 35/93 16-63
01326 Dresden
eMail:
info@langegbr.de
Bearbeitung Fachliche Betreuung
Klaus-Bernhard Kühnapfel, Dipl.-Biol.
Dr. rer. nat. Gudrun Biederbick, Dipl.-Biol.
Sächsisches Landesamt
für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Dr. forest. Karl-Heinrich Biederbick
Abteilung 6 Natur, Landschaft, Boden
Melanie van de Flierdt, Dipl.-Ing.
Halsbrücker Str. 31a
09599 Freiberg
Thorsten Hübl, Dipl.-Geogr. (EDV)
Telefon: 03731/294-0
Angela Ernst, Dipl.-Geogr. (EDV)
Telefax: 03731/294-115
eMail
: abt6.lfulg@smul.sachsen.de
Internet:
http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
2
Inhaltsverzeichnis
1.
EINLEITUNG, AUFGABENSTELLUNG UND VORGEHEN.................................9
2.
ALLGEMEINE GEBIETSBESCHREIBUNG........................................................12
3.
BIOTOPVERBUND IN DEN WALDGEBIETEN SACHSENS-
AUSGANGSSITUATION .....................................................................................16
4.
ALLGEMEINE VORGEHENSWEISE UND BEGRIFFSBESTIMMUNGEN.........19
5.
ZIELARTENKONZEPT........................................................................................21
5.1
Grundlagen ..........................................................................................................21
5.2
Entwicklung der Zielartenlisten „Zschopautal“ und Vorschläge für die „Landes
liste Sachsen“.......................................................................................................22
5.3
Artensteckbriefe...................................................................................................28
6.
ERMITTLUNG UND BEWERTUNG DES BESTANDES AN NATURSCHUTZ-
FACHLICH GEEIGNETEN FLÄCHEN FÜR DEN BIOTOPVERBUND...............29
6.1
Grundsätzliches zum Vorgehen...........................................................................29
6.2
Flächenauswahl...................................................................................................31
6.3
Bewertung der fachlich geeigneten Flächen........................................................38
6.3.1
Kriterium Qualität .................................................................................................39
6.3.2
Kriterium Lage im Raum ......................................................................................49
6.3.3
Kriterium Vorkommen von Zielarten.....................................................................51
6.3.4
Gesamtbewertung der Biotopverbundflächen......................................................53
6.4
Zusammenfassende Diskussion der Bewertungsmethodik .................................54
7.
ERMITTLUNG DES BEDARFS VON ZUSÄTZLICHEN FLÄCHEN FÜR DEN
BIOTOPVERBUND..............................................................................................57
7.1
Allgemeine Überlegungen zum Vorgehen ...........................................................57
7.2
Defizitanalyse und Bedarfsermittlung...................................................................58
7.2.1
Defizite bezüglich der Repräsentanz (Kriterium II.1)............................................58
7.2.2
Defizite bezüglich der Lage im Raum (Kriterium II.2)...........................................65

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
3
7.2.2.1
(Ausbreitungs-)barrieren für den Biotopverbund und Defizite von
Austauschmöglichkeiten von Zielarten.................................................................65
7.2.2.2
Defizite durch fehlende Austauschmöglichkeiten zwischen Verbundflächen.......68
7.2.3
Defizite durch Gefährdungsfaktoren (Kriterium II.3).............................................69
7.2.3.1
Schädliche Außeneinflüsse..................................................................................69
7.2.3.2
Defizite in der Flächengröße................................................................................70
7.2.3.3
Defizite in der Ausprägung / Habitatausstattung..................................................71
8.
MASSNAHMENKONZEPT..................................................................................75
8.1
Allgemeiner Massnahmenkatalog........................................................................75
8.2
Ableitung von Entwicklungsflächen und -Massnahmen.......................................78
8.2.1
Maßnahmen mit Flächenbezug............................................................................78
8.2.2
Maßnahmen ohne Flächenbezug ........................................................................79
9.
MASSNAHMENUMSETZUNG............................................................................81
9.1
Beschreibung der Massnahmen des Biotopverbundes........................................81
9.2
Abgleich mit vorhandenen Massnahmenplanungen ............................................87
9.2.1
FFH-Managementplan.........................................................................................87
9.2.2
Vogelschutzgebiet „Zschopautal“.........................................................................97
9.3
Sonstige regionale Planungen .............................................................................98
9.3.1
Forsteinrichtung ...................................................................................................98
9.3.2
Vorgaben aus Landschaftsschutzgebieten ........................................................100
9.3.3
Vorgaben aus Flächennaturdenkmalen .............................................................100
9.3.4
Regionale Förderprogramme.............................................................................102
9.3.5
Flächen aus Ökokonten / Flächen für Ausgleichsmaßnahmen..........................102
9.3.6
Weitere Planungen.............................................................................................102
9.4
Fachinformationen zu den einzelnen Massnahmenflächen...............................103
10.
FÖRDERMÖGLICHKEITEN..............................................................................112
10.1
Allgemeine Angaben zu Fördermöglichkeiten für Biotopverbundplanungen
in Sachsen (Projektförderungen) .......................................................................112
10.1.1
Naturschutzgroßprojekte des Bundes................................................................112
10.1.2
LIFE+-Programm der EU ...................................................................................113

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
4
10.2
Allgemeine Angaben zu Fördermöglichkeiten für Biotopverbundmassnahmen
in Sachsen .........................................................................................................114
10.2.1
Forstliche Förderprogramme..............................................................................114
10.2.2
Agrarumweltprogramme.....................................................................................115
10.2.3
Weitere landesweite Förderprogramme.............................................................115
10.2.4
Mittel der Wasserwirtschaft................................................................................117
10.2.5
Landschaftspflegemaßnahmen..........................................................................117
10.2.6
Naturschutzstiftungen ........................................................................................117
10.2.7
Mittel aus der Eingriffsregelung, Flächenpools, Ökokonten...............................118
10.3
Konkrete Förder- oder Umsetzungsmöglichkeiten für die Massnahmen im
Projektgebiet Zschopautal..................................................................................119
11.
KOSTENSCHÄTZUNG FÜR DIE MASSNAHMENFLÄCHEN..........................121
11.1
Erläuterungen zu Kostenkalkulation und Fördermöglichkeiten in den
einzelnen Massnahmenbereichen .....................................................................121
11.1.1
Entwicklung submontaner Hangwaldkomplexe..................................................121
11.1.2
Entwicklung naturnaher Hainsimsen-Buchenwälder..........................................121
11.1.3
Erhalt von Altholzinseln......................................................................................121
11.1.4
Auflichtungsmaßnahmen um Felsstandorte.......................................................122
11.1.5
Anlage von Waldaußenmänteln und –säumen ..................................................122
11.1.6
Entwicklung von Uferrandstreifen ......................................................................122
11.1.7
Maßnahmen gemäß FFH-Managementplan......................................................123
11.2
Kostenkalkulation...............................................................................................123
12.
MÖGLICHKEITEN DER SICHERUNG DER BIOTOPVERBUNDFLÄCHEN....128
12.1
Gesetzliche Grundlagen.....................................................................................128
12.2
Allgemeine Sicherungsinstrumente....................................................................130
12.2.1
Rechtliche Sicherung.........................................................................................130
12.2.2
Planerische Sicherung.......................................................................................138
12.2.3
Flächenankauf....................................................................................................141
12.3
Konkrete Vorschläge zur Sicherung der Biotopverbundflächen Zschopautal....142

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
5
13.
ABSTIMMUNG MIT EIGENTÜMERN UND NUTZUNGSBERECHTIGTEN /
UMSETZBARKEIT............................................................................................144
13.1
Abstimmung mit Waldeigentümern ....................................................................144
13.2
Abstimmung mit Nutzungsberechtigten von Gewässerflächen und
Uferrandstreifen .................................................................................................145
13.3
Abstimmung mit Eigentümern und Nutzern landwirtschaftlicher Flächen..........145
14.
METHODISCHES KONZEPT ZUR UMSETZUNG DER
BIOTOPVERBUNDPLANUNG IM FREISTAAT SACHSEN.............................146
15.
VERWENDETE LITERATUR ............................................................................152
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1
Auswahlkriterien.................................................................................................. 22
Tabelle 2 Selektion geeigneter bis wenig geeigneter Biotoptypen für den Flächenpool..... 33
Tabelle 3 Kriterien zur Flächenbewertung .......................................................................... 38
Tabelle 4 Kriterien zur Bewertung der Flächengröße eines Biotopkomplexes in
barrierefreien Räumen........................................................................................ 41
Tabelle 5 Unterkriterium „Ausprägung“: Bewertung der Einzelflächen innerhalb der
Biotopkomplexe, Fließgewässer und Sonderbiotope.......................................... 44
Tabelle 6 Rote Liste Einstufungen der Sonderbiotope nach RIECKEN et al. (2006)............ 45
Tabelle 7 Gesamtbewertung Qualität ................................................................................. 48
Tabelle 8 Aufwertung der Lage im Raum ........................................................................... 50
Tabelle 9 Wertstufen für Zielartenvorkommen.................................................................... 52
Tabelle 10 Anteile der pnV im Projektgebiet......................................................................... 59
Tabelle 11 Anteile der realen Waldvegetation gemäß pnV im Projektgebiet........................ 60
Tabelle 12 Barrieren anthropogenen und biotischen Ursprungs .......................................... 67
Tabelle 13 Habitatgrößen zur Fortpflanzungszeit (FLADE 1994, BAUER et al. 2005,
LWF 2009) .......................................................................................................... 70
Tabelle 14 Zielwerte für Vorkommen der Zielarten im Projektgebiet.................................... 72

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
6
Tabelle 15 Allgemeine Handlungsgrundsätze für die LRT im Bereich des Projekt-
gebietes (R
EGIERUNGSPRÄSIDIUM CHEMNITZ, ABTEILUNG UMWELT 2008) ............ 88
Tabelle 16 Flächenkonkrete Maßnahmen des FFH-Managementplans im Abgleich mit
Maßnahmen des Biotopverbundes ..................................................................... 91
Tabelle 17 Flächeninformationen........................................................................................ 104
Tabelle 18 Förderprogramme in Sachsen .......................................................................... 116
Tabelle 19 Kostenkalkulation und Fördermöglichkeiten für die Maßnahmenplanungen
zum Biotopverbund Zschopautal....................................................................... 124
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Schutzgebiete im Projektgebiet Zschopautal.................................................... 15
Abbildung 2: Biotopverbundachsen....................................................................................... 18
Abbildung 3: Übersichtskarte Zielarten.................................................................................. 27
Abbildung 4: Ablaufschema zur Flächenermittlung für den Biotopverbund........................... 31
Abbildung 5: Potenzielle natürliche Vegetation ..................................................................... 64
Abbildung 6: Rechtliche Sicherung...................................................................................... 143
Abbildung 7: Kartenauszug aus STEFFENS et al. (2007)...................................................... 146
Abbildung 8: Selektion der Schutzgebiete - Beispiel Zschopautal....................................... 147
Abbildung 9: Selektion naturschutzfachlich geeigneter Biotopverbundflächen -
Beispiel Zschopautal .................................................................................... 148
Abbildung 10: Priorisierung der Biotopverbundflächen - Beispiel Zschopautal ................... 149
Abbildung 11: Ergänzung der Entwicklungsflächen - Beispiel Zschopautal ........................ 150
Anhang
1.
Liste der Zielarten für das Projektgebiet Zschopautal
2.
Liste der waldgebundenen Zielarten für Sachsen
3.
Arbeitsliste zur Ermittlung der Zielarten für Waldgebiete
4.
Steckbriefe der Zielarten

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
7
Kartenanlagen
Karte 1.1: Biotische Ausstattung - Bestand wertvoller Biotope / Zielarten..............M 1 : 5.000
Karte 1.2: Waldbesitzverhältnisse, Flächen mit naturschutzfachlichen
Maßnahmen im Landeswald..................................................................M 1 : 7.500
Karte 2:
Ergebniskarte Flächengröße / Unzerschnittenheit.................................M 1 : 7.500
Karte 3.1: Ausprägung – FFH-Kriterien und Gewässerstrukturgüte........................M 1: 7.500
Karte 3.2: Ausprägung – Rote Liste Arten und Biotoptypen...................................M 1 : 7.500
Karte 3.3: Ergebniskarte Ausprägung.....................................................................M 1 : 7.500
Karte 4:
Gesamtbewertung Qualität ....................................................................M 1 : 7.500
Karte 5:
Gesamtbewertung Qualität incl. Lage im Raum......................................M 1: 7.500
Karte 6:
Gesamtbewertung...................................................................................M 1: 7.500
Karte 7:
Defizitanalyse.........................................................................................M 1 : 7.500
Karte 8:
Potenzial- und Entwicklungsflächen.......................................................M 1 : 7.500
Karte 9:
Maßnahmenplanung ..............................................................................M 1 : 7.500

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
8
Abkürzungsverzeichnis
AG Auftraggeber
AK
Arbeitskreis „Länderübergreifender Biotopverbund“ (B
URKHARDT et.al. 2004)
AN Auftragnehmer
Art. Artikel
AuW
Förderrichtlinie Agrarumweltmaßnahmen und Waldmehrung 2007
BfN
Bundesamt für Naturschutz
BfUL Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft
BG
Bearbeitungsgebiet, wo verwendet, Suchlauf negativ
BNatSchG Bundesnaturschutzgesetz
BTLNK
Biotoptypen- und Landnutzungskartierung
BV Biotopverbund
CIR Color-Infrarot
EU Europäische Union
FFH-RL Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG)
FND Flächennaturdenkmal
FoB Forstbezirk
HBA Hauptbaumarten
KBS
Kartier- und Bewertungsschlüssel
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LIKI
Länderinitiative für einen länderübergreifenden Kernindikatorensatz
LRT Lebensraumtyp
LSG Landschaftsschutzgebiet
LTV Landestalsperrenverwaltung
m NN
Meter über Normal Null
MaP Managementplan
NAK
Förderprogramm „Naturschutz und Erhalt der Kulturlandschaft“
NBA Nebenbaumarten
NSG Naturschutzgebiet
OHTL
Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft
pnV
potenziell natürliche Vegetation
RL Richtlinie
SächsNatSchG Sächsisches Naturschutzgesetz
SächsWaldG Sächsisches Waldgesetz
SächsWG Sächsisches Wassergesetz
SBK Selektive Biotopkartierung
SBS Staatsbetrieb Sachsenforst
SCI
Sites of Community Importance (Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung)
SMUL
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SPA
special protection area (Vogelschutzgebiet)
SPEC
Species, Art unbenannt
SRS
Sachlich räumliche Schwerpunkte
UBG Umweltbetriebsgesellschaft
UFB Umweltfachbereich
UNB Untere Naturschutzbehörde
UWB Untere Wasserbehörde
UZVR
Unzerschnittene verkehrsarme Räume
VAO Verwaltungsanordnung
VO Rechtsverordnung
WB Wuchsbezirk
WG Wuchsgebiet
WHG Wasserhaushaltsgesetz
WRRL EU-Wasserrahmenrichtlinie
WuF
Förderrichtlinie Wald und Forstwirtschaft 2007

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
9
1. EINLEITUNG, AUFGABENSTELLUNG UND VORGEHEN
Das Sächsische Landesamt für Umwelt Landwirtschaft und Geologie will im Rahmen von
drei Pilotprojekten die Voraussetzungen für die Umsetzung eines Biotopverbundes von lan-
desweiter/überregionaler Bedeutung schaffen. Die gesetzliche Grundlage hierfür stellen die
§§ 20 ff. BNatSchG (zuletzt geändert 01. März 2010) dar.
Im Vorfeld wurden bereits Grundlagen durch den AK „Länderübergreifender Biotopverbund"
der Länderfachbehörden in Zusammenarbeit mit dem BfN (B
URKHARDT et al. 2004) erarbei-
tet. Weitere Arbeitsgrundlagen sind der bereits erstellte FFH-Managementplan sowie die
Ausarbeitungen zum Pilotprojekt Moritzburg (P
AN 2009/2010).
Das Projektgebiet südlich der Ortslage Zschopau stellt einen Untersuchungsraum mit dem
Schwerpunkt „Wald“ in Sachsen dar. Die Größe des Projektgebietes beträgt 764 ha, davon
nehmen die Waldflächen ca. 606 ha ein. Der größte Teil der Waldflächen befindet sich im
Besitz des Landes Sachsen. Dem Landeswald kommt in Sachsen im Hinblick auf eine natur-
nahe Bewirtschaftung der Waldflächen eine Vorbildfunktion zu.
Das im Zentrum des Projektgebietes dominierende Fließgewässer „Zschopau“ ist bei den
Bewertungen der Verbundsituation im Projektgebiet ausgenommen. Der Grund hierfür ist,
dass nur eine relativ kurze Verlaufsstrecke des insgesamt 130 km langen Zuflusses der
Freiberger Mulde innerhalb des Projektgebietes gelegen ist. Eine separate Biotopverbund-
planung für eine kleine Teilstrecke innerhalb des langgezogenen Flusslaufs ist nicht sinnvoll.
Aus dem Leistungsverzeichnis zum Werkvertrag „Pilotprojekt Umsetzung Biotopverbund
Zschopautal“ ergeben sich bei der Projektbearbeitung folgende Aufgaben und Arbeitsschrit-
te:
Zusammenführen und Auswerten aller fachlich vorhandenen Planungsgrundlagen
Erarbeitung einer Methodik für die Verbundplanung innerhalb von Waldgebieten unter
Berücksichtigung und Prüfung der Anwendbarkeit bereits vorliegender Konzepte aus
dem Pilotprojekt „Moritzburg“
Entwicklung einer Zielartenliste für das Projektgebiet und Vorschläge für die Landes-
liste Sachsen
Auswahl Zielarten von national, landesweit/überregionaler und regional/lokaler Be-
deutung
Erarbeitung von Steckbriefen für die mit dem AG abgestimmten Zielarten

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
10
Erarbeitung eines methodischen Konzeptes zur Flächenauswahl und Bewertung von
naturschutzfachlich geeigneten Flächen für den Biotopverbund im Projektgebiet
Zuordnung dieser Biotopflächen hinsichtlich ihrer Bedeutung auf lokaler, regionaler,
landesweiter/überregionaler und national/länderübergreifender Ebene
Erstellung von Arbeits- und Ergebniskarten zum Thema „Naturschutzfachlich geeig-
nete Flächen des Biotopverbundes“
Ermittlung und kartographische Darstellung von Barrieren
Ermittlung und kartographische Darstellung von Defiziten, Bedarf sowie geeigneten
Potenzial- und Entwicklungsflächen für den Biotopverbund
Maßnahmenkatalog für das Projektgebiet
Kostenschätzung für die Maßnahmen
Fördermöglichkeiten zur Entwicklung und Pflege der Maßnahmen
Prüfung der Möglichkeiten der rechtlichen Sicherung der Biotopverbundflächen im
Projektgebiet
Entwicklung einer allgemeinen Methodik und Handlungsstrategie zur Vorgehenswei-
se zur Biotopverbundplanung innerhalb der Waldgebiete Sachsens
Abstimmungstermine mit dem AG, Forstbehörde und Eigentümern von Maßnahmen-
Flächen
Im Zuge der Überprüfung des ersten Endberichtes durch den AG wurden weitere Ergänzun-
gen und Änderungen erforderlich. Die erneute Vorlage der vollständigen Entwurfsfassung
erfolgte dann Ende November 2010. Am 10.12.2010 erfolgte hierzu ein Abstimmungsge-
spräch von AG und AN im LfULG in Freiberg.
Die inhaltlichen Ergänzungen und Änderungen für die Entwurfsfassung wurden in einem Pro-
tokoll zum Abstimmungstermin vom 27.01.2011 und in einer Stellungnahme des LfULG vom
09.02.2011 dem AN mitgeteilt. Die sich hieraus ergebenden Ergänzungen und Änderungen
wurden in den nachfolgenden Kapiteln eingearbeitet. Im weitern wurden Hinweise aus Stel-
lungnahmen des Staatsbetriebes Sachsenforst vom 16.02.2001 sowie der zuständigen Unte-
ren Naturschutzbehörde des Landratsamts des Erzgebirgskreises vom 17.03.2011 eingear-
beitet.
Am 07.07.2011 fand eine Beratung im Forstbezirk Marienberg zur insbesondere Methodik
und Maßnahmenplanung und der Berücksichtigung der laufenden Forsteinrichtungsplanung
im Forstbezirk statt. Die Ergebnisse der Beratung wurden Seitens des LfULG in einem detail-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
11
lierten Protokoll vom 12.08.2011 zusammengefasst. Die aus dem Beratungsgespräch mit
dem Forstbezirk resultierenden Schlussfolgerungen sind in die nunmehr erstellte Abschluss-
version des Berichtes eingearbeitet. Die Abschlussversion des Berichtes wird im Dezember
2011 dem LfULG zugeleitet.
Für die im Projektgebiet vorherrschende Waldbesitzform Landeswald wird die Übernahme
der Ergebnisse und Maßnahmen in die waldbauliche Planung (Forsteinrichtung) angestrebt.
Bei einer Übernahme der Ergebnisse in die Forsteinrichtung ist es im Bereich der Landes-
waldfläche mittel- und langfristig möglich, die nach Fläche und Zahl vorherrschenden wald-
bezogenen Maßnahmen der Biotopverbundplanung im Rahmen des forstlichen Betriebsvoll-
zuges umzusetzen. Hierbei kann auf naturschutzfachlich geleistete Vorleistungen des Forst-
bezirkes Marienberg aufgebaut werden.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
12
2. ALLGEMEINE GEBIETSBESCHREIBUNG
Das Projektgebiet Zschopautal liegt im Norden des Erzgebirgskreises in der naturräumlichen
Einheit des Mittelerzgebirges. Das Gebiet befindet sich im Übergangsbereich der Nordwest-
abdeckung bis zur oberen Nordabdeckung des Erzgebirges. Es werden mittlere Höhenstufen
von etwa 340 m NN im Norden im Bereich der Ortslage Zschopau bis 500 m NN im Süden
nahe der Ortslage Scharfenstein erreicht (S
TEFFENS et al. 2007, MANNSFELD & RICHTER
1995).
Die Größe des Projektgebietes beträgt 764 ha, davon nehmen die Waldflächen ca. 606 ha
ein. Dies entspricht etwa einem Waldanteil von 74 %. Die Eigentumsverhältnisse der Wald-
flächen liegen mit 70 % in öffentlicher Hand, die verbleibenden 30 % stellen Privatwald dar
(Quelle:
digitale Daten zur Forstkarte, LfULG 2009).
Innerhalb des Projektgebietes sind verschiedenen Schutzgebiete ausgewiesen worden. So
nimmt das FFH-Gebiet „Zschopautal (SCI 250 / DE 4943-301)“ etwa 32 % des Gebietes ein.
Dieses Schutzgebiet konzentriert sich insbesondere auf den Flusslauf der Zschopau und
seine begleitenden Hangwälder und Nebentälchen. Das LSG „Oberes Zschopautal mit
Preßnitztal“ deckt einen großen Flächenanteil von 95 % ab. Darüber hinaus befinden insbe-
sondere im Nahbereich zur Zschopau verschiedene kleinflächigere FND (z. B. Waldflächen,
Bachtälchen), die mit zusammen ca. 7 % einen kleineren Flächenanteil innerhalb des Pro-
jektgebietes einnehmen. Die Schutzgebietskulisse im Bereich des Projektgebietes ist in der
nachfolgenden Abbildung 1 dargestellt.
Die potentielle natürliche Vegetation (pnV) des Gebietes ist von verschiedenen Waldgesell-
schaften geprägt (Quelle:
digitale Daten zur pnV Sachsens, LfULG 2009). Fließgewässerbe-
gleitend entlang der Zschopau sowie entlang der beiden Nebenbäche Wilisch im Norden
bzw. Venusberger Bach im Süden ist die potentiell natürliche Waldgesellschaft ein Typischer
Hainmieren-Schwarzerlen-Bachwald. In diesen eingetieften Bereichen der Bachauen sind
stärker grundwasserbeeinflusste Gleyböden ausgebildet, wodurch sich die genannte was-
sergeprägte Waldgesellschaft einstellt. In den übrigen Bereichen herrschen auf schiefer- und
gneisartigen Gesteinen podsolige Braunerden vor (L
ANDESANSTALT FÜR FORSTEN, 1996).
Hangaufwärts schließen innerhalb der potentiellen natürlichen Laubwaldvegetation an die
Bachtäler insbesondere in sonnseitigen Lagen submontane Hangwaldkomplexe mit den vor-
herrschenden Baumarten Eiche und Buche an. Andere Hanglagen mit hier meist geringeren
Neigungsstufen werden von submontanen Eichen-Buchenwäldern eingenommen. Diese
Waldgesellschaft weist innerhalb der potentiellen natürlichen Vegetation insgesamt die deut-
lich größte Verbreitung im Untersuchungsgebiet auf. Eingelagerte Bereiche mit einer verbes-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
13
serten Nährstoffversorgung werden unter natürlichen Bedingungen von der etwas an-
spruchsvolleren Gesellschaft des Flattergras-Eichen-Buchenwaldes besiedelt.
Standorte mit besonderen örtlichen Lagen werden von relativ kleinräumig verbreiteten „Son-
dergesellschaften“ eingenommen. In absonnig exponierten und kühl-feuchte Steilhanglagen
ist der Eschen-Ahorn-Schlucht- und Schatthangwald zu finden. An flachgründigen und
zugleich trocken-warmen Standorten ist der schwachwüchsige Färberginster-Trauben-
eichenwald die potenziell natürliche Waldgesellschaft.
Die reale Waldvegetation weist derzeit noch geringe Anteile natürlicher Wälder entsprechend
der gebietsspezifischen pnV auf. Insgesamt entspricht dieser Anteil ca. 7 % der gesamten
Waldfläche. Dieser Anteil ist im Projektgebiet durch die Erfassung der entsprechenden FFH-
Lebensraumtypen und der schutzwürdig eingestuften Wälder (§ 26-Biotope) zuzuordnen.
Die vorherrschende Nutzungsform im Gebiet ist die Forstwirtschaft. Die real vorkommenden
Waldflächen zeichnen sich insbesondere durch das Vorkommen von Nadelwäldern meist
aus Fichten (40 %) und von Nadel-Mischwäldern (42 %) aus. Die übrigen Waldanteile vertei-
len sich auf 6 % Laubwälder und 12 % Laubmischwälder (Quelle:
digitale Forstdaten zu den
tatsächlichen Bestockungsverhältnissen im Gebiet, LfULG 2009).
Eine landwirtschaftliche Bodennutzung findet vor allem in den Randbereichen des Untersu-
chungsgebietes und damit auf den Hochebenen statt, wo der weitgehend geschlossene
Waldkomplex in den Tallagen und Zentrum des Gebietes von angrenzendem meist kleinflä-
chigen Grünland sowie größeren Ackerflächen abgelöst wird.
Noch innerhalb des Talbodens der Zschopau sind aufgrund der hier geringeren Reliefenergie
als parallel geführte nord-süd-orientierte Verkehrsinfrastrukturlinien eine Eisenbahnlinie und
eine Verbindungsstraße (S 228) vorhanden. In den zulaufenden schmalen Bachtälern befin-
den sich ebenfalls begleitende Straßen, Siedlungen und kleinere Industrieansiedlungen.
Hieraus resultieren Zerschneidungseffekte bzw. Barrierewirkungen für das Gebiet. Weitere
Infrastrukturlinien sind eine Verbindungsstraße (S 231) im Nordwesten und eine stärker aus-
gebaute Bundesstraße (B 174) im Nordosten des Gebietes. Besiedelte Bereiche blieben bei
der vorgenommenen Abgrenzung des Gebietes weitgehend ausgespart. Diese stellen mit
dem einhergehenden starken Versiegelungsgrad und der z. T. bis an die Ufer heranreichen-
den Bebauung oder Intensivnutzung Barrieren im Verbundsystem dar.
Die Anbindung des Projektgebietes an benachbarte vorhandene Waldgebiete ist gemäß der
Suchräume für Kern- und Verbundflächen nach S
TEFFENS et al. (2007) insbesondere in der
Nord-Südachse im Verlauf des Zschopautales möglich. Geeignete Achsen stellen auch die
Nebenbachtäler (insbesondere das Wilischtal) und ein großer Waldkomplex in Südostrich-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
14
tung (Hohndorf) dar. Die Hauptverbindungsachsen sind wie beschrieben jedoch durch einige
Barrieren (Straßen, Bahnlinien) unterbrochen.

image
Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
15
Abbildung 1: Schutzgebiete im Projektgebiet Zschopautal

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
16
3. BIOTOPVERBUND IN DEN WALD GEBIETEN SACH SENS- AUSGANGS-
SITUATION
Die Biotopverbundplanung in Waldgebieten weist für Sachsen einige Besonderheiten auf, die
sich in folgenden Punkten zusammenfassen lassen (Quelle:
http://www.forsten.sachsen.de):
Es sind keine großflächigen naturnahen Waldgebiete in Sachsen vorhanden.
Insgesamt beträgt die Waldfläche ca. 522.000 Hektar. Das entspricht einer Bewal-
dung von etwa 28 %.
Im Vergleich dazu liegt der Durchschnitt in Deutschland bei 30 %. Damit liegt Sach-
sen mit seiner Waldfläche unter dem bundesdeutschen Durchschnitt.
Erklärtes Ziel der sächsischen Landesregierung ist es, den Waldanteil im Freistaat
Sachsen auf 30 Prozent zu erhöhen. Für die Umsetzung der Ziele zur Waldmehrung
wurde zwischen 1997 und 2003 von der sächsischen Forstverwaltung eine flächen-
deckende Waldmehrungsplanung erarbeitet.
Die sächsischen Wälder unterliegen verschiedenen Eigentumsarten. Den höchsten
Anteil haben der Privat- und Treuhandrestwald mit 45,9 % und der Landeswald mit
38,7 %. Daneben existieren als Eigentumsformen Körperschaftswald (7,7 %), Bun-
deswald (5,6 %) und Kirchenwald (2,1 %).
Die häufigsten Baumarten in Sachsens Wäldern sind die Fichte mit 35 % und die
Kiefer mit 31 % Anteil. Insgesamt sind die Wälder zu 70 % von Nadelbaumarten ge-
prägt. Häufige Laubbaumarten in Sachsen sind Birke mit 7 %, Eiche mit 6 % und Bu-
che mit 3 %. Der Anteil an Nadelwäldern ist damit derzeit noch sehr hoch und be-
wirkt, dass die natürlichen Waldgesellschaften unterrepräsentiert sind. Allerdings
sind insbesondere in den Landeswaldflächen in den letzten Jahrzehnten deutlichen
Fortschritte bei der Förderung des Laubholzanteils zu verzeichnen.
In Sachsen sind 72 % aller Bestände jünger als 80 Jahre. Altbestände (älter als 80
Jahre) haben einen Flächenanteil von 28 %. Die Wälder sind meist durch die Forst-
wirtschaft geprägt und weisen derzeit noch wenig Tot- und Altholz auf. Oftmals han-
delt es sich um Altersklassenwälder, die eine noch geringe Spreitung der Baum-
durchmesser und eine allgemeine Strukturarmut bewirken. Allerdings ist bei konse-
quenter Fortsetzung der Bemühungen des SBS zum naturnahen Waldumbau in den
Landeswaldflächen die Möglichkeit vorhanden, dass sich langfristig großflächige na-
turnahe Waldbereiche in Sachsen entwickeln.
Die Wälder weisen eine starke Zerschneidung durch landwirtschaftliche Nutzflächen,
Verkehrsinfrastrukturen und Siedlungen auf, die ein hohes Konfliktpotenzial hinsicht-
lich des Biotopverbundes mit sich bringen.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
17
Speziell für das Projektgebiet Zschopautal und dessen Umgebung gilt zusätzlich:
Die landwirtschaftliche Nutzung konzentriert sich auf die Hochflächen und die Talla-
gen und führt weitgehend zu einer Verinselung und Zerschneidung der Waldgebiete.
Die Anbindung des Projektgebietes Zschopautal in das weiterführende Biotopver-
bundsystem ist in der nachfolgenden Abbildung 2 dargestellt. Die Hauptverbundach-
sen führen entsprechend der Ausrichtung der Talungen in Nord und Südrichtung.
Querverbindungen über die Höhenlagen sind eher die Ausnahme.
Der Waldverbund beschränkt sich somit derzeit weitgehend auf (Steil)hänge entlang
der Tallagen. Allerdings gilt auch für das Projektgebiet, dass sich bei konsequenter
Fortführung des naturnahen Waldumbaus auf den Landeswaldflächen durch den zu-
ständigen Forstbezirk Marienberg mittel- und langfristig größere naturnahe Waldbe-
reiche einstellen werden.
In der Umgebung des Projektgebiet hinaus ist die bestehende Verinselung und Zerschnei-
dung der Waldgebiete in Verbindung mit dem bestehenden Waldverbund bevorzugt in
„nutzwirtschaftlich“ schwierigen Geländelagen für die Schaffung eines übergeordneten Wald-
Biotopverbundes nicht günstig. Neu zu schaffende Verbindungslinien über den bestehenden
Verbund hinaus beanspruchen meist intensiv genutzte landwirtschaftliche Bereiche.

image
Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
18
Abbildung 2: Biotopverbundachsen

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
19
4. ALLGEME INE VORGEHENSWEISE UND BEGRIFFSBESTIMMUNGEN
Der Biotopverbund dient gemäß § 21 BNatSchG „der dauerhaften Sicherung der Populatio-
nen wild lebender Tiere und Pflanzen einschließlich ihrer Lebensstätten, Biotope und Le-
bensgemeinschaften sowie der Bewahrung, Wiederherstellung und Entwicklung funktionsfä-
higer ökologischer Wechselbeziehungen. Er soll auch zur Verbesserung des Zusammen-
hangs des Netzes Natura 2000 beitragen.“
Ein Biotopverbundsystem besteht aus unterschiedlichen Elementen, die das Gesetz als
Kernflächen, Verbindungsflächen und -elemente definiert. In Anlehnung an B
URKHARDT et al.
(2004) lassen sind im Einzelnen folgende Definitionen und Erläuterungen zusammenfassen:
Kernflächen:
Darunter sind Flächen zu verstehen, „die aufgrund ihrer aktuellen biotischen
und abiotischen Ausstattung geeignet sind, die nachhaltige Sicherung von
(Teil-)Populationen oder Individuen standort- und naturraumtypischer Arten und ihren Le-
bensräumen zu gewährleisten und die selbst Ausgangsbereiche für Wiederbesiedlungspro-
zesse sein können“ (B
URKHARDT et al. 2004, S. 11). Sie sind somit zentrale Elemente des
Biotopverbundes, die durch Korridore und Trittsteine verbunden werden, womit letztlich ein
flächendeckendes funktionales Netzwerk entstehen kann.
Verbindungsflächen:
„Verbindungsflächen dienen vornehmlich den natürlichen Wechsel-
wirkungen zwischen verschiedenen Populationen von Tier- und Pflanzenarten, deren Aus-
tausch gemäß ihren artspezifischen Bedürfnissen und dem genetischen Austausch zwischen
Populationen oder Wiederbesiedlungs- und Wanderungsprozessen“ (B
URKHARDT et al. 2004,
S. 19). Verbindungsflächen dienen im Biotopverbund einer Vielzahl von Arten
für Wande-
rungs- und Wiederbesiedlungsprozesse.
Verbindungselemente:
Sie bestehen aus kleinflächigen, in der Landschaft verteilten klein-
räumigen Elementen, die nicht die Funktion einer Kernfläche oder einer Verbindungsfläche
besitzen. Es handelt sich beispielsweise um Sonderstandorte, die natürlicherweise nur ge-
ringe Flächenausdehnungen besitzen. Sie dienen im Gegensatz zu Verbindungsflächen be-
stimmten Arten - nicht einer Vielzahl von Arten - für ihre Ausbreitung und Wanderung.
Die Biotopverbundplanung ist grob in
drei Arbeitsschritte
zu unterteilen:
1) Als erster Schritt werden naturschutzfachlich geeignete, bereits wertvolle Flächen für
einen Raum ermittelt, die in ihrem aktuellen Zustand bereits einen Beitrag zum Bio-
topverbund leisten können. Sie stellen ein wichtiges Grundgerüst des Biotopverbun-
des dar, das in seinem Bestand dauerhaft zu sichern ist.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
20
2) Auf dieser Grundlage werden die Defizite an Lebensräumen und Austauschmöglich-
keiten ermittelt und der weitere Bedarf an Flächen anhand von spezifischen Entwick-
lungszielen festgelegt.
3) In Bereiche mit festgestellten Defiziten werden Entwicklungsflächen, die sich auf
Grund ihres Entwicklungspotenzials für die Erfüllung von Funktionen im Biotopver-
bund eigenen, gesucht und ausgewählt.
Die einzelnen Arbeitsschritte sollen länderweit mittels einheitlicher Bewertungskriterien
durchgeführt werden. Hierfür wurden
Kriteriensätze I – III
durch den AK „Länderübergrei-
fender Biotopverbund“ der Länderfachbehörden in Zusammenarbeit mit dem BfN (B
URK-
HARDT
et al. 2004) entwickelt.
Zielarten:
Diese Arten dienen der Spezifizierung und Ergänzung der Bewertungskriterien.
Anhand dieser Arten ist sichergestellt, dass alle wesentlichen Lebensräume mit Verbund-
funktionen erfasst worden sind bzw. entwickelt werden müssen. Zielarten werden für alle
Ebenen des Biotopverbundes (nationale bis lokale Ebene) definiert.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
21
5. ZIELART ENKONZEPT
5.1 GRUNDL AGEN
Als Zielarten des Biotopverbunds gelten Arten, die hinsichtlich ihrer Raumbedeutsamkeit
relevant sind (in Anlehnung an B
URKHARDT et al. (2004)). Als raumbedeutsam können laut
R
ECK et al. (2007) solche Arten aufgefasst werden, welche
Ansprüche an den Lebensraumverbund
Ansprüche an die Funktionsfähigkeit ökologischer Netzwerke sowie
Empfindlichkeiten gegenüber Zerschneidung oder Verlust von Verbindungsflächen
aufweisen.
Hierbei soll die Zielart repräsentativ für möglichst viele weitere Arten sein, so dass von den
vorgesehenen Maßnahmen für die Zielarten möglichst viele weitere Arten profitieren (B
AYE-
RISCHES
STAATMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN, ABTEILUNG
LÄNDLICHE
ENTWICKLUNG, 1994). Nach BERNOTAT (2000) sind Zielarten planerisch ausge-
wählte Arten, die das prioritäre Ziel von Schutz-, Pflege- oder Entwicklungsmaßnahmen dar-
stellen. Die Auswahl und Bewertung der Arten bezüglich der anzulegenden Kriterien (siehe
Kapitel 6.2) erfolgt gutachterlich auf Grundlage umfangreicher Daten (siehe unten) sowie der
fachspezifischen Literatur und in enger Abstimmung mit der LfULG.
Die Ermittlung potenzieller Zielarten für den Biotopverbund Zschopautal erfolgt grundsätzlich
unter der Prämisse, die Auswahl vorrangig auf jene Arten zu beschränken, für die Nachweise
bzw. Hinweise auf Vorkommen im betrachteten Raum vorliegen. Hierdurch wird gewährleis-
tet, dass mit den geplanten Maßnahmen im Rahmen des Biotopverbundes sowohl real im
Gebiet vorkommende Arten gefördert werden als auch jene Arten, die aufgrund ihrer Vagilität
und Mobilität in der Lage sind, den betreffenden Raum zu erreichen und sich dort anzusie-
deln.
Die Ermittlung des vorkommenden Artenspektrums basiert auf folgendem Datenmaterial:
Daten des LfULG bezüglich der ausgewählten Tier- und Pflanzengruppen für das
Projektgebiet einschließlich eines 5 km-Puffers sowie Rasterdaten für den gesamten
Kartenausschnitt (16 Viertel-Quadranten) über einen Zeitraum von 10 Jahren
Arten gemäß Meldebogen des FFH-Gebietes „Zschopautal“ (DE 4943-301)
Artenlisten gemäß LfULG für den Naturraum „Erzgebirgsbecken sowie Unteres West-
und Mittelerzgebirge“ (BG 9) mit der Untereinheit „Zschopau- und Flöhatal“ (Nr. 46)

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
22
sowie dem angrenzenden Naturraum „Oberes West- und Mittelerzgebirge“ (BG 10)
(S
TEFFENS et al. 2007)
Liste der Fischarten der Bachläufe im Plangebiet (LfULG / Fischereibehörde): Ditt-
mannsdorfer Bach, Drehbacher Bach, Großolbersdorfer Bach, Hüttenbach, Krum-
hermsdorfer Bach und Wilisch.
5.2 ENTWICKLUNG DER ZIELARTENLISTEN „ZSCHOPAUTAL“ UND VORSCHLÄGE
FÜR DIE „LANDESLISTE SACHSEN“
1. Arbeitsphase:
Das aus den zur Verfügung stehenden Daten zusammengestellte Arten-
spektrum des Projektgebietes einschließlich dessen Umfeldes wurde einer Vorauswahl un-
terzogen. Hierbei wurden all jene Arten verworfen, welche wenig spezifische Habitatansprü-
che haben oder ausschließlich Biotope besiedeln, welche im Gebiet des Biotopverbundes
oder im Umfeld nicht vorhanden sind. Darüber hinaus wurden die im Rahmen des Pilotpro-
jektes Moritzburg (PAN 2009) bereits für den allgemeinen Biotopverbund als ungeeignet ein-
gestufte Arten nicht übernommen. Somit wurden vorab jene Arten aussortiert, die als poten-
zielle Zielart für den BV Zschopautal ungeeignet sind.
Die Arten wurden zunächst entsprechend der vorkommenden charakteristischen Biotopstruk-
turen im Plangebiet ausgewählt. Hierzu zählen im Projektgebiet Arten der Laub-, Misch- und
Nadelwälder, der Gebüsche und Hecken, der Säume (feucht bis trocken), (Feucht-)Grün-
land, kleinere Still- und Fließgewässer sowie Trocken- und Felsbiotope.
Zur Selektion potenzieller Zielarten aus dem verbleibenden Arteninventar wurden in Anleh-
nung an die von PAN (Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH) erarbeitete Me-
thodik mit Benennung von Auswahlkriterien für den BV Moritzburg folgende Kriterien ange-
setzt:
Tabelle 1
Auswahlkriterien
Kriterium
Teilkriterien / Erläuterung
Biotopverbundrelevanz
1. Bezug zum Habitat:
Arten mit bestimmten Mindestansprüchen an die Habitatausstattung
Hauptgefährdung der Art liegt in der Veränderung des Habitats und
nicht z. B. in direkter Verfolgung
Arten, die eine wichtige Funktion als Habitatbildner / Vektor haben.
2. Umsetzungsrelevanz:
Arten, die in besonderer Weise auf die Wiederherstellung von
räumlichen oder funktionalen Beziehungen in der Landschaft an-
gewiesen sind,

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
23
Kriterium
Teilkriterien / Erläuterung
Arten, die empfindlich auf die Zerschneidung ihrer räumlichen Be-
ziehungen reagieren,
Arten, die zur Erfüllung ihrer ökologischen Funktion auf Wande-
rungsmöglichkeiten angewiesen sind.
Mindestens eines der folgenden Teilkriterien muss hierfür zutreffen:
Abhängigkeit von der Flächengröße bzw. Großräumigkeit der
Habitate / Differenzierung zwischen Population, Metapopulati-
on und Fortpflanzungseinheiten (Kriterienansatz Ia gemäß
B
URKHARDT et al. (2004, 2010))
Konnektivität oder Vagilität: Austausch zwischen Lokalpopula-
tionen muss gegeben sein (wenig vagile Arten = bis ca. 1 km,
vagile Arten 1 – 10 km, sehr vagile Arten über 10 km Radius)
Bindung an Komplexlebensräume: Arten, die während ihrer
Lebensphasen möglichst verschiedenartige Habitate bean-
spruchen
Weitere mögliche Teilkriterien:
Räumliche Konzentration (B
URKHARDT et al. (2010): Kernpopu-
lationen im Raum, die als Quelle der Ausbreitung dienen kön-
nen, Bezugsgrößen national (länderübergreifend), landesweit-
überregional (Sachsen), regional (Naturraum), Reliktarten blei-
ben hierbei unberücksichtigt.
Bedeutende Gebiete für Durchzug oder Überwinterung von
Wirbeltieren (B
URKHARDT et al. (2010)
Gefährdung
Der Gefährdungsgrad einer Art wird - wie im Pilotprojekt Moritzburg -
nur für die Festlegung der räumlichen Hierarchieebene („natio-
nal / länderübergreifend“; „landesweit / überregional“; „regional“; „lokal“)
genutzt.
Nationale / länderübergreifende Ebene: Auswahl über Rote Liste
Deutschlands / Arten FFH-RL Anhänge II und IV (gemäß B
URK-
HARDT
et al. 2004, 2010):
Arten der Gefährdungsstufen 0, 1 oder R der Roten Liste Deutsch-
lands (B
FN 1998, BFN 2009, SÜDBECK 2007); Arten der Gefähr-
dungsstufe 2 der Roten Liste Deutschlands, die gleichzeitig im An-
hang II und/oder IV der FFH-Richtlinie geführt werden / Arten der
Gefährdungsstufe 2 der Roten Liste Deutschlands, für die eine be-
sondere bzw. starke Verantwortlichkeit Deutschlands i. S. S
CHMITT-
LER
& LUDWIG (1996) besteht / Arten der Gefährdungsstufe 2 der
Roten Liste Deutschlands, die als SPEC 1, 2 oder 3 eingestuft wer-
den (derzeit nur für Tagfalter relevant). Bei den räumlichen Kon-
zentrationen von Brutvögeln: SPEC der Stufe 1 / SPEC der Stufe 2
oder 3 plus Europäische Rote Liste „vulnerable“ oder „rare“ / SPEC
der Stufe 2 oder 3 plus Europäische Rote Liste „declining“ und Rote
Liste Deutschland Kategorien 1,2 oder R. (Derzeit aktuelle Überar-
beitung der Liste vom Bund-Länder Arbeitskreis „Länderübergrei-
fender Biotopverbund“.)
Landesweite/ überregionale Ebene: Auswahl über Rote Listen
Sachsens
(http://www.smul.sachsen.de)
plus FFH-RL, VSG-RL:

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
24
Kriterium
Teilkriterien / Erläuterung
Gefährdungsstufen 0, 1 oder R der Roten Liste Sachsens / Gefähr-
dungsstufen 2 oder 3 der Roten Liste Sachsens, die gleichzeitig auf
Anhang II und/oder IV der FFH-Richtlinie oder Anhang I der Vogel-
schutz-Richtlinie geführt oder den Anhang I-Arten der Vogelschutz-
Richtlinie nach dem sächsischen Fachkonzept gleichgestellt wer-
den / Arten der Gefährdungsstufe 2 oder 3 der Roten Liste Sach-
sens, die gleichzeitig in der Roten Liste Deutschlands auf den Ge-
fährdungsstufen 0, 1, 2 oder R stehen.
Regionale Ebene Auswahl über Rote Listen Sachsens plus FFH-
RL, VSG-RL:
Arten der Gefährdungsstufe 2, 3 oder G der Roten Liste Sachsens
oder Deutschlands / Arten der Gefährdungsstufe V oder D der Ro-
ten Liste Sachsens, die gleichzeitig auf Anhang II und/oder IV der
FFH-Richtlinie oder Anhang I der Vogelschutz-Richtlinie geführt
werden.
Lokale Ebene: Auswahl über Rote Listen Sachsens:
Arten der RL V (=Vorwarnliste) oder sonstige lokal seltene Arten.
Datenverfügbarkeit
Gute Datenbasis Grundvoraussetzung für die Auswahl der relevanten
Arten / Im Bereich Zschopautal ist eine relativ gute Datenlage durch die
artspezifische MultiBase-Datenbank des LfULG sowie die Fischereibe-
hörde, Forstbehörde, Jagdpächter und einzelne Gebietskenner für die
ausgewählten Tiergruppen und Pflanzenarten gegeben.
Öffentliche Wirksamkeit
Neben der fachlichen Eignung sollten bei gleicher fachlicher Eignung
mehrerer Arten die ausgewählten Zielarten für die Öffentlichkeit attrak-
tiv sein, um eine gute Akzeptanz u. a. für die geplanten Maßnahmen zu
erreichen.
Zur weiteren Reduktion des ermittelten Spektrums potenzieller Zielarten wurden insbesonde-
re Ausgliederungen von Arten vorgenommen, die als Zielarten für den Biotopverbund im
walddominierten Zschopautal ungeeignet erscheinen. Folgende Kriterien wurden der Aus-
gliederung zugrunde gelegt:
Allgemein verbreitete und häufige Arten, die nicht in den Roten Listen Sachsens oder
des Bundes geführt werden,
Arten, die nicht eng an Waldlebensräume gebunden sind (z. B. unspezifische Habi-
tatansprüche, Verbreitungsschwerpunkt im Offenland),
Arten, die schwerpunktmäßig an Nadelwälder gebunden sind,
Arten, über deren Verbreitung und Ansprüche nur wenige Kenntnisse vorliegen
(schlechter Kenntnisstand),
Arten, deren öffentliche Wirksamkeit nur als schlecht eingestuft werden muss, da sie
entweder in der Bevölkerung weitgehend unbekannt sind oder nur wenig Attraktivität
ausstrahlen,

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
25
Redundante Arten, die bereits durch andere gut geeignete Arten mit ähnlichen Habi-
tatansprüchen im Zielartenspektrum vertreten sind.
In einem ersten Ergebnis wurden zunächst 218 potenzielle Zielarten ermittelt, die für den BV
Zschopautal als geeignet oder bedingt geeignet bewertet werden. Sie verteilen sich auf die
untersuchten Gruppen wie folgt:
30 Säugetierarten
66 Vogelarten
4 Reptilien- und 9 Amphibienarten
9 Fischarten und 1 Krebsart
46 Insektenarten (13 Libellen, 15 Heuschrecken, 8 Schmetterlinge, 10 Käfer)
53 Pflanzenarten
2. Arbeitsphase:
In nachfolgenden Arbeitsschritten wurde die hohe Anzahl potenziell geeig-
neter Zielarten, in Abstimmung mit dem LfULG, weiter reduziert. Dies wurde insbesondere
auf Grundlage einer exakteren Datenbasis der Fundpunkte im Projektgebiet und seinem Um-
feld (5 km–Puffer) durch die Verfügbarkeit und Auswertung der Art-Datenbank (Multibase
CS) möglich. Zudem konnten weitere wertvolle Hinweise des Forstbezirkes Marienberg (Herr
Nixdorf) u. a. zu Artvorkommen und Populationsgrößen des jagdbaren Wildes, aber auch zur
Avifauna und Flora im Plangebiet mit berücksichtigt werden. Nicht für alle Arten ließen sich
dennoch die Fundpunkte exakt lokalisieren. Unsichere Fundorte wurden für die weitere Aus-
wahl nicht genutzt, bei insgesamt unklarer Datenlage führt dies ggf. zum Ausschluss einer
Art.
Für jede der potenziellen Zielarten wurde in der fortgeführten Arbeitstabelle die geringe Eig-
nung insbesondere anhand der Hauptfaktoren
schlechter Kenntnisstand,
geringe Wirkung in der Öffentlichkeit,
eine zu unspezifische Habitatbindung, keine Bindung an zu entwickelnde Habitat-
strukturen sowie
kein RL-Status
festgelegt.
Die verbleibenden Zielarten wurden in Summe als für die Landesliste Sachsen geeignete
Arten eingestuft. Mit einem Nachweis im Projektgebiet oder seinem Umfeld wurden die Arten
entsprechend auch als eine für das Zschopautal geeignete Zielart gekennzeichnet. Weitere

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
26
geeignete Zielarten, die jedoch durch andere redundante Arten vertreten werden, wurden nur
in die Landesliste übernommen.
Die Zielarten für das Biotopverbundprojekt Zschopautal wurden zudem mit einer Kategorisie-
rung hinsichtlich ihrer nationalen, landesweiten, regionalen und lokalen Bedeutung versehen.
Die Kategorisierung wurde gemäß den methodischen Angaben in Tabelle 1 unter „Gefähr-
dung“ ermittelt.
Im Ergebnis wurde eine separate Zielartenliste für das Projektgebiet Zschopautal sowie für
das Land Sachsen erstellt und eine Kategorisierung der Zielarten in national, landesweit so-
wie regional und lokal bedeutend vorgenommen.
Im Ergebnis verbleiben für das Projektgebiet Zschopautal 23 Zielarten sowie für die Landes-
liste Sachsen 58 Arten aus der Gruppe der Säugetiere, Vögel, Fische, Amphibien, Reptilien,
Insekten und Pflanzen. Dachs, Baummarder und Wespenbussard als Zielarten für das Pro-
jektgebiet unterliegen zudem dem Jagdrecht. Die Fundpunkte und Rasterdaten sind in der
nachfolgenden Abbildung 3 dargestellt.
Die Arbeitstabelle sowie die korrigierten Ergebnisse der Zielartenlisten sind im Anhang 1 bis
3 beigefügt.

image
image
Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
27
Abbildung 3: Übersichtskarte Zielarten

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
28
5.3 ARTEN STECKBRIEFE
Für jede geeignete Zielart wurde zudem ein Artensteckbrief erarbeitet, der im Ergebnis die
Gesamteinstufung als Zielart für den Biotopverbund im Projektgebiet Zschopautal und für die
Landesliste in Sachsen darlegt. Ein wesentliches Kriterium ist die Biotopverbundrelevanz der
jeweiligen Art, die sich aus den Teilkriterien Mindestansprüche/Habitatausstattung, Hauptge-
fährdung, Funktion als Habitatbildner oder Vektor, Abhängigkeit von intakter Biotopvernet-
zung, Zerschneidungsempfindlichkeit und Wanderungsmöglichkeiten herleiten lässt.
Zu den Verbreitungen und Lebensansprüchen wurde eine Vielzahl an Literaturquellen
(Verbreitungsatlanten, Kompendien) ausgewertet. Hierzu zählen u. a. N
ICOLAI (1993), STEF-
FENS
et al. (1998), BAUER et al. (2005), FLADE (1994), NÖLLERT & NÖLLERT (1994), SCHIE-
MENZ
(1994), MESCHEDE & HELLER (2000), HARDTKE & IHL (2000) und PETERSEN et al. (2003,
2004) und die Internet-Datenbank „Flora-Web“ des BfN.
Auf Grund der Lebensraumansprüche und Qualitäten der Zielarten können diese zur Bewer-
tung der naturschutzfachlich geeigneten sowie der zu entwickelnden Biotopverbundflächen
im Projektgebiet herangezogen werden.
Die Steckbriefe für die geeigneten Zielarten sind im Anhang 4 beigefügt.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
29
6. ERMITTLUNG UND BEWERTUNG DES BESTANDES AN NATURSCHUTZ-
FACHLICH GEEIGNETEN FLÄCHEN FÜR DEN BIOTOPVERBUND
6.1 GRUNDSÄTZLICHES ZUM VORGEHEN
Bei der Ermittlung, Abgrenzung und Bewertung von geeigneten Flächen für den Biotopver-
bund im Projektgebiet Zschopautal wurden im Zuge der Eignungsprüfung die methodischen
Empfehlungen des AK „Länderübergreifender Biotopverbund“ (B
URKHARDT et al. 2004) ge-
prüft und - soweit in dem von Waldflächen dominierten Gebiet umsetzbar - übernommen.
Darüber hinaus liegen methodische Erkenntnisse für das Projektgebiet Moritzburg aus dem
vorliegenden 3. Zwischenbericht (P
AN, Dezember 2009) vor, die ebenfalls für das Projektge-
biet Zschopautal geprüft und bei Eignung für ein walddominiertes Gebiet in den nachfolgen-
den Arbeitsschritten umgesetzt wurden.
Ziel ist es, in einem ersten Schritt die bestehende Biotopverbundsituation zu ermitteln, zu
bewerten und flächenbezogen in
vier Hierarchieebenen
(national / länderübergreifend, lan-
desweit / überregional, regional und lokal) einzuordnen. In Ergänzung zu B
URKHARDT et al.
(2004) wird die lokale Ebene des Biotopverbundes entsprechend der Biotopverbundplanung
in Moritzburg (P
AN 2009) hinzugefügt und für das Projektgebiet übernommen.
Im Zuge der Anwendung von verschiedenen Qualitätskriterien (Kapitel 6.2, Tabelle 2) sollen
als Ergebnis Flächen des Biotopverbundes herausgestellt werden, die auf Grund ihrer Aus-
stattung in der Lage sind, (Teil-)Populationen von Arten dauerhaft zu erhalten und Quellen
für Wiederbesiedlungsprozesse darstellen können.
Unter Beachtung der methodischen Empfehlungen, die zur Vereinheitlichung von Bewer-
tungskriterien für die Auswahl geeigneter Flächen entwickelt worden sind, kann letztlich eine
räumlich-funktionale Vernetzung auch länderübergreifend gewährleistet werden.
Die Biotopverbundflächen werden nach B
URKHARDT et al. (2004) in drei Lebensraum-
Hauptgruppen unterteilt, die separat von einander dem Bewertungsprozess mit z. T. abwei-
chenden Kriterienansätzen unterzogen werden. Es handelt sich dabei um „Offenland-
Lebensräume“ bzw. „Wald-Offenland-Komplexe“, um „Wald“ und um „Fließgewässer“. Diese
Unterteilung wird auch für das walddominierte Projektgebiet zunächst übernommen, jedoch
wird eine Überprüfung des Umgangs mit der erstgenannten Hauptgruppe durchgeführt. Statt
dieser ist ggf. die Einführung der Bewertung von „Sonderstandorten“ auf Grund der nur ge-
ringen Offenland-Flächengrößen in Waldgebieten angebracht.
Vor Durchführung der Bewertungsschritte wird aus den vorliegenden Datengrundlagen zu-
nächst ein
Flächenpool naturnaher Biotoptypen
gebildet (Kapitel 6.2).

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
30
Die Flächen des Pools werden im Kapitel 6.3 hinsichtlich bestimmter
Bewertungskriterien
zur Qualität
(Flächengröße, Unzerschnittenheit, Ausprägung; Kapitel 6.3.1) bewertet. Eine
weitere Einbeziehung von Flächen ist auf Grund ihrer
Lage im Raum
im Anschluss an die
ersten Bewertungsschritte möglich (siehe Kapitel 6.3.2).
In einem zweiten parallelen Bewertungsansatz (siehe Kapitel 6.3.3) werden die Vorkommen
von
Zielarten
innerhalb und randlich der einzelnen Flächen ebenfalls bewertet und gleich-
rangig der Biotopbewertung gegenübergestellt. Für die Endbewertung wird die jeweilig
höchste Bewertung einer Einzelfläche übernommen. Es findet also keine Addition der Ein-
zelbewertungen statt.
Das detaillierte Vorgehen wird nachfolgend anhand von textlichen Erläuterungen, Tabellen
sowie Arbeitskarten beschrieben.
Die bewerteten Flächen aus dem Flächenpool, für welche als Ergebnis mindestens eine lo-
kale Bedeutung für den Biotopverbund ermittelt wurde, stellen gemäß B
URKHARDT et al.
(2004) auf Grund ihrer aktuellen
Ausstattung „naturschutzfachlich geeignete Flächen für den
Biotopverbund“ dar. Sie werden je nach Qualität als
Kernflächen
oder
Verbundflächen
be-
zeichnet.
Die im Projektgebiet verbleibenden
Restflächen
, welche als gering oder sehr gering geeig-
net für den Biotopverbund gelten, sowie die Flächen aus dem Flächenpool, welche aufgrund
schlechter Ausprägung nicht
die Wertstufe "lokal bedeutend" erreichen, werden hier in ihrer
Gesamtheit als Potenzialflächen betrachtet. Sie bieten Entwicklungspotenzial zur Errichtung
bzw. Stärkung des Biotopverbundes im Gebiet oder zum Ausgleich von bestehenden Defizi-
ten (siehe Kapitel 7.2). Die gezielte Auswahl tatsächlich zu entwickelnder Flächen erfolgt im
Rahmen der Maßnahmenplanung (siehe Kapitel 8).
Die folgende Abbildung gibt als Übersicht den groben Ablauf der Flächenermittlung und
-bewertung für den Biotopverbund wieder.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
31
Abbildung 4: Ablaufschema zur Flächenermittlung für den Biotopverbund
6.2 FLÄCHE NAUSWAHL
Die in der Startphase des Projektes von Seiten des AG zur Verfügung gestellten digitalen
Daten sowie weitere vom AN angefragte Daten relevanter Fachbehörden (Forstbezirk Ma-
rienberg, LfULG: Fischereibehörde, Referat 63: Landschaftspflege und Artenschutz) wurden
hinsichtlich ihrer Aussagekraft über eine weitgehend naturnahe Ausstattung von Flächen im
Projektgebiet ausgewählt. Zu den wichtigsten Datenquellen zählen insbesondere die SBK
(Selektive Biotopkartierung), die WBK (Waldbiotopkartierung), die Ergebnisse der FFH-
Gebietserfassungen, die Biotop- und Landnutzungskartierung (BTLNK), die Fließgewässer-
strukturkartierung der Nebenbäche der Zschopau, die Zentrale Artdatenbank Sachsens (Mul-
tibase CS) sowie die zusätzlichen Angaben von gebietskundigen Mitarbeitern des Forstbe-
zirks Marienberg (insbesondere Herr Nixdorf).
Gesamtsumme aller Flächen bzw. Biotoptypen im Untersuchungsraum
(Datensammlung)
Flächenpool
der für den Biotopverbund pot. geeigneten
Flächen
hier: Wälder, Fließgewässer und Sonderstandorte
Restflächen
Flächen
nationaler
Bedeutung
für den Bio-
topverbund
Flächen
landesweiter
Bedeutung
für den Biotop-
verbund
Flächen
regionaler
Bedeutung
für den Bio-
topverbund
Flächen
lokaler
Bedeutung
für den Bio-
topverbund
Flächen derzeit
von
geringer
Bedeutung
für
den Biotopver-
bund
Kernflächen und Verbundflächen
für den Biotopverbund
Selektion
Selektion
Kriterien laut Tabelle 2:
Eignung
hoch
oder
mittel
Kriterien laut Tabelle 2:
Eignung
gering
oder
sehr gering
Bewertung
Kriterien laut Kapitel 6.3:
− Flächenqualität als Resultat aus
Flächengröße / Unzerschnittenheit
und Ausprägung
− Aufwertung durch Lage im Raum
− ggf. Wertmodifikation durch Vor-
kommen von Zielarten
Potenzialflächen für den Biotopverbund
Planung von Maßnahmen und Entwicklung der Flächen
zum Ausgleich von Defiziten

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
32
Auch in dem walddominierten Projektgebiet wird die Bildung von
Hauptgruppen
(Wald,
Fließgewässer, Wald-Offenland-Komplexe/Offenland-Komplexe) vorgenommen, da die Be-
standteile der Hauptgruppen unterschiedlichen Bewertungskriterien unterliegen. Für das Pro-
jektgebiet sind jedoch die Biotope der Hauptgruppe des Offenlandes bzw. der Wald-
Offenlandkomplexe mit Ausnahme der Grünländer im Tischautal eher kleinflächig ausge-
prägt, so dass diese Biotoptypen in einer ersten Testphase den benachbarten Waldflächen
mit zugeordnet worden sind. Dies kann jedoch zu einer relativ schlechten Bewertung dieser
Biotoptypen führen. In einem zweiten optimierten Ansatz werden aus diesem Grund die
Grünlandflächen zusammen mit weiteren kleinflächigen Biotoptypen separat von den Wald-
flächen als „Sonderstandorte“ (siehe Tabelle 2) eingestuft und beurteilt (siehe Kapitel 6.3).
Auf eine weitere Zuordnung der Biotoptypen zu
Untergruppen
der Hauptgruppen (z. B.
Wälder der Trocken- und Feuchtstandorte) wird jedoch verzichtet, da die Zielarten verschie-
dene Waldtypen, aber auch Randbereiche des Waldes oder andersartige, eingegliederte
Strukturen (z. B. kleine Bachtäler) nutzen können. Die Vorgehensweise für die Hauptgruppen
ist analog zu P
AN (2009).
Neben flächigen Biotoptypen sind auch kleinere punktförmige und linienförmige Strukturen
vorhanden, die in den Flächenpool wertvoller Biotope übernommen werden. Im Projektgebiet
handelt es sich dabei um Felsstandorte, Quellen und kleine Bachläufe, die sich überwiegend
innerhalb oder angrenzend zu größeren wertvollen Biotoptypen, meist Waldbiotoptypen, be-
finden. Im Fall separat liegender Kleinstrukturen sind diese zur Angliederung an die Biotop-
komplexe ebenfalls mit einem Puffer zu umgeben (nähere Erläuterungen siehe Kapitel 7.3),
um sie bei der späteren Bewertung mit einfließen zu lassen.
Diese kleinflächigen Biotoptypen wurden in einer ersten Testphase im Rahmen des 2. Zwi-
schenberichtes in den umgebenden oder anschließenden Biotoptyp „integriert“ und in die-
sem Komplex der Bewertung unterzogen. Hier ist jedoch ebenfalls, wie bei den Grünlandflä-
chen eine Unterbewertung auf Grund der Einstufung der umgebenden Waldflächen möglich,
so dass auch für diese Biotoptypen eine separate Bewertung auf Grund der Zuordnung zu
„Sonderstandorten“ im Rahmen dieses Berichtes durchgeführt wird.
Die für Biotopverbundflächen potenziell geeigneten und damit bereits wertvolleren Biotopty-
pen sowie wenig geeignete Flächen werden nachfolgend tabellarisch unter Benennung der
Datenquelle und ggf. erforderlicher weiterer Selektionsschritte zusammengestellt.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
33
Tabelle 2
Selektion geeigneter bis wenig geeigneter Biotoptypen für den Flächen-
pool
Eignung
Bezeichnung
Beschreibung
Datenquelle
hoch
FFH-Lebensraumtypen Wald LRT (9110, 9170,
9180, 91E0)
LRT-Shape (SCI 250), LRT_f.
hoch potentiell natürliche
Laubwaldbestände
Selektion aufgrund der Ar-
tenzusammensetzung aus-
gewählter Flächen aus
Forstdaten, Abgleich mit
digitaler pnV-Karte
forstkarte_Zschopau_neu.shp
hoch
§26 – Biotope aus SBK §26 Waldbiotope aus der
SBK (WAE, WSL, WSE, WH)
sbk2_wf.shp
hoch Sonderbiotope: offene
natürliche oder natur-
nahe Felsbildungen,
naturnahe Fließgewäs-
ser
offene natürliche oder natur-
nahe Felsbildungen, natur-
nahe Fließgewässer (3260,
8220)
LRT-Shape (SCI 250)
hoch Sonderbiotope: offene
natürliche oder natur-
nahe Felsbildungen,
Quellen, naturnahe
Fließgewässer
offene natürliche oder natur-
nahe Felsbildungen, natur-
nahe Fließgewässer (YT, YF,
FBM) nur § 26
sbk2_wl.shp, sbk2_ol.shp,
sbk2_wp.shp (separat liegende
punktförmige Daten gehen in
diese Themenkarte nicht für die
Bewertung der Flächengröße
ein)
hoch Sonderbiotope: Wiesen-
/ Stauden- / Saumbio-
tope (gewässerbeglei-
tend, innerhalb der
Waldbiotope
Wiesen- / Stauden- / Saum-
biotope (gewässerbeglei-
tend), innerhalb der Waldbio-
tope (LFS, LFU, MNK, GB,
GFF, GFS, GMM, GMY, YF)
nur § 26
sbk2_wf.shp, sbk2_of.shp
hoch Sonderbiotope: Natur-
nahe Gewässer, Ge-
wässerstrukturgüte
Selektion Abschnitte mit Ge-
samtbewertung Stufen 1 bis
4
(ohne Zschopau)
OWK_Linie / Spalte G_G_EZ
(= Güteklasse der Gesamtbe-
wertung des Gewässerab-
schnittes nach Kartiervorschrift
der LAWA Vor-Ort-Kartierung)
hoch Altholzbestände: Nadel-
und Laubwaldbestände,
Mindestalter 100 Jahre
1
Ermittlung aus Forstdaten,
Selektion nach Altersanga-
ben, Unterscheidung zwi-
schen Laub- und Nadelholz
dominierten Beständen (je-
weils mindestens 50 % An-
teil)
forstkarte_Zschopau_neu.shp
mittel FFH-Lebensraumtypen Entwicklungsflächen Wald
LRT (9110, 9170, 9180,
91E0)
LRT-Shape (SCI 250)
1
Bei der Festlegung der Altholzgrenze von >100 Jahren im Projektgebiet waren zuvor verschiedene Altersvarian-
ten durchgeprüft worden. Die Festlegung einer Altholzgrenze >80 Jahre hatte etwa eine Verdoppelung der Fläche
und eine starke relative Zunahme von Fichtenbeständen zur Folge. Durch die höheren Umtriebszeiten der Laub-
baumarten ist in den über 100-jährigen Beständen der Laubholzanteil insgesamt relativ höher. Der Grund für die
gewählte Altholzgrenze ist daher die angestrebte stärkere Selektierung der abzugrenzenden höherwertigen Alt-
holzbereiche.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
34
Eignung
Bezeichnung
Beschreibung
Datenquelle
mittel
Laub- und Laubmisch-
waldbestände (Laub-
holzanteil > 50 %) mit
Baumartenkürzel
Von AN ausgewählte Flä-
chen mit Laubholzanteil >
50% aus Forstdaten
forstkarte_Zschopau_neu.shp
mittel Wertbiotope aus SBK
(mit Biotopkürzel)
nur Wertbiotope aus SBK
(WCB, WR)
sbk2_wf.shp
mittel Sonderbiotope: Wiesen-
/ Stauden- / Saumbio-
tope (gewässerbeglei-
tend, angrenzend an
Waldbiotope (mit Bio-
topkürzel)
nur Wertbiotope (w) und (p):
Wiesen- / Stauden- / Saum-
biotope (gewässerbeglei-
tend), angrenzend an Wald-
biotope naturnahe Stillge-
wässer, Wiesen (SY, GMY,
GB)
sbk2_wf.shp, sbk2_of.shp
gering Mischwaldbestände bis
maximal 50 % Laub-
holzanteil
Ermittlung aus Forstdaten,
bei fehlenden Angaben Luft-
bildauswertung (Laubwaldan-
teile oder nur Nadelwald) und
Abgleich der Baumarten aus
der BTLNK
forstkarte_Zschopau_neu.shp,
z. T. Luftbild, BTLNK
sehr gering
reine Nadelwaldbestän-
de, Nadelmischwälder
Ermittlung aus Forstdaten,
ergänzend Luftbildauswer-
tung
forstkarte_Zschopau_neu.shp,
z.T. Luftbild, BTLNK
1) Flächen mit hoher Eignung für den Biotopverbund:
Aus dem vorliegenden FFH-Managementplan für das FFH-Gebiet „Zschopautal“ (R
EGIE-
RUNGSPRÄSIDIUM
CHEMNITZ, ABTEILUNG UMWELT 2008) werden folgende, besonders wertvolle
Biotopstrukturen mit einer hohen Eignung übernommen:
Wald-LRT (nach Anhang I FFH-RL)
Sonderbiotope: Felsbiotope,
Wiesen-, Stauden- und Fließgewässer-LRT (nach Anhang I FFH-RL)
Weiterhin erfolgt eine Auswahl der im Untersuchungsgebiet erfassten § 26 Biotope der SBK:
Waldbiotope
für den Raum charakteristische Sonderbiotope (Fels-, Gesteins- und Rohbodenbiotope)
naturnahe Gewässer
Wiesen, Staudenfluren und Säume (gewässerbegleitend bzw. innerhalb der Waldbiotope).
Aus der BTLNK sowie aus den Forstdaten werden Laubwaldflächen selektiert, die hinsicht-
lich ihrer Bestockung der potentiell natürlichen Vegetation auf dem jeweiligen Standort ent-
sprechen bzw. nahekommen (Abgleich zwischen Baumarten auf den jeweiligen Standorten

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
35
und Karte der potenziell natürliche Vegetation). Berücksichtigung finden nur die Angaben
aus dem Oberstand der Waldschichtungen.
Wichtige Verbundelemente sind zudem Altholzbestände aus Laub-, Misch- und Nadelholz-
bestockung. Die Altersgrenze wurde für das Projektgebiet speziell festgelegt, sie liegt bei
100 Jahren. Damit wird älteren Beständen grundsätzlich eine hohe Eignung für den Biotop-
verbund zugestanden.
2) Flächen mit mittlerer Eignung für den Biotopverbund:
Hierunter fallen die für das FFH-Gebiet dargestellten Entwicklungsflächen (Waldbiotope,
Sonderbiotope, siehe Tabelle 2). Weiterhin werden die Wertbiotope der SBK hinsichtlich ih-
rer Eignung für den Waldbiotopverbund ausgewählt (Biotoptypen wie unter Punkt 1 "Flächen
mit hoher Eignung für den Biotopverbund). Aus der BTLNK sowie aus den Forstdaten wer-
den Laubwaldflächen selektiert, die eine Laubwaldbestockung > 50 % aufweisen. Auch in
diesem Fall werden nur die Angaben aus dem Oberstand der Waldschichtungen berücksich-
tigt.
3) Flächen mit geringer Eignung für den Biotopverbund:
Bei den übrigen Biotopflächen bzw. –strukturen des Untersuchungsraumes ist, wenn sie kei-
ne Barrierewirkung haben, von einer höchstens geringen Eignung für den Biotopverbund
auszugehen. Bei Flächen mit geringer Eignung für den Biotopverbund handelt es sich um
Nadelmischwaldflächen mit Laubwaldanteilen von maximal 50 %.
4) Flächen mit sehr geringer Eignung für den Biotopverbund:
Hierbei handelt es sich um die verbleibenden Flächen, die mit reinen Nadelwaldbeständen
beziehungsweise Mischwäldern ausschließlich aus Nadelbaumarten bestockt sind. Die Be-
stände setzen sich hauptsächlich aus der Baumart Fichte zusammen. Daneben gibt es auch
Mischbestände mit Anteilen von Lärche und Douglasie. In dem biotopbezogenen Ansatz ha-
ben diese Wälder keine Bedeutung im Biotopverbund. Allerdings sind diese Wälder für einen
kleinen Teil der Zielarten (z. B. Schwarzspecht, Marder) des Zschopautals als Wanderkorri-
dor oder Teillebensraum nutzbar.
Nur Flächen mit hoher und mittlerer Eignung werden für den Flächenpool übernommen. Sie
stellen den
fachlich geeigneten Flächenpool
für die weiteren Bewertungsschritte dar. Dies
entspricht inhaltlich dem Vorgehen von P
AN (2009) und SACHTELEBEN (2004). Die übrigen

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
36
Flächen werden erst im Zuge der Defizitanalyse und den Maßnahmenplanungen weiter be-
rücksichtigt. Der Flächenpool ist in Karte 1 dargestellt.
Auf Grund der derzeit noch sehr hohen Präsenz von Nadelwald- und Nadel-Laub-
Mischwaldflächen im Projektgebiet liegen die nach den oben aufgelisteten Kriterien ausge-
wählten Einzelflächen verstreut im Projektgebiet und bilden keine zusammenhängenden Flä-
chenkomplexe, die für die weiteren Bewertungsschritte verwendbar sind. Eine weitere Ag-
gregation zu Biotopkomplexen ist für das Projektgebiet im Rahmen der Bewertungsschritte
erforderlich (siehe Kapitel 6.3 und Karte 1).
Im Projektgebiet lassen sich die wertvollen Bestände der gebildeten Hauptgruppen wie folgt
darstellen.
Wälder
Die Auswahl der naturnahen und natürlichen Waldbiotoptypen und Flächen wurde vorab
ausführlich dargelegt. Die naturnahen Waldflächen befinden sich oft isoliert und meist klein-
flächig insbesondere in den Hanglagen in unmittelbarer Nähe zur Zschopau und ihrer Ne-
benbäche. Hainsimsen-Buchenwälder sind insbesondere im Raum Scharfenstein, im Bereich
des Affensteins und Ziegenhains ausgeprägt. Diese Wälder sind zudem durch einen hohen
Flächenanteil von älteren Beständen gekennzeichnet.
Weitere wertvolle Waldbiotope stellen die Schlucht- und Hangwälder dar. Sie befinden sich
in einem kleinen Bachtälchen bei Grießbach und in dem Hangwaldkomplex „Via mala“ süd-
westlich der Ortslage Zschopau. Erlen-Eschen-Auwälder sind nur relativ kleinflächig im Nor-
den und Süden der Ortslage Wilischthal ausgebildet. Die sonstigen wertvollen Waldbestände
werden durch die Baumarten Rotbuche, Stiel- und Traubeneiche sowie in Schluchtwaldbe-
reichen auch Bergahorn geprägt.
Fließgewässer
Für den übergeordneten Biotopverbund sind insbesondere größere Fließgewässer relevant,
die zudem in der landesweiten Gewässerstrukturgütekartierung aufgeführt sind. Dies wird
analog zu P
AN (2009) übernommen. Die Zschopau selbst bleibt allerdings wie dargestellt bei
der vorliegenden Betrachtung unberücksichtigt.
Für den Biotopverbund können auch kleinere, naturnahe Fließgewässer von Bedeutung sein.
Diese werden im Rahmen dieses Projektes zwecks Ermöglichung einer gesonderten Bewer-
tung den Sonderstandorten
zugeordnet (s. u.).
Die längeren naturnahen Fließgewässer des Projektgebietes sind als naturnahe und ge-
schützte Gewässerläufe eingestuft worden. Es sind dies der Venusberger Dorfbach, die Wi-
lisch und die Tischau.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
37
Sonderstandorte
In diese Gruppierung wurden alle Biotoptypen aus der Hauptgruppe „Offenland / Wald-
Offenland-Komplex“, ein Teil der Biotoptypen „Fließgewässer“ bei geringer Lauflänge von
unter 700 m sowie sonstige naturnahe und für den Biotopverbund wichtige Kleinbiotope zu-
sammengefasst. Es handelt sich um kleinflächige Biotoptypen, die im Rahmen der nachfol-
genden Bewertungsschritte einer separaten Bewertung unterzogen werden, in der das Krite-
rium „Flächengröße“ nicht ausschlaggebend ist. Die separate farbige Darstellung der Son-
derstandorte erfolgt mit in Karte 1.
Im Projektgebiet Zschopautal sind dies im Einzelnen:
FBM – naturnaher Bach
(außer wie genannt Wilisch, Venusberger Dorfbach und Tischau)
FQN – naturnaher Quellbereich
GB – Bergwiese
GFF – Feuchtweiden, Flutrasen
GFS – Nasswiese
GMM – Magere Frischwiese
GMY – sonstige extensive Frischwiese
LFS – Hochstaudenflur sumpfiger Standorte
LFU – Hochstaudenflur
MNK – Moor
SY – sonstiges naturnahes Stillgewässer
YF – offene natürliche und naturnahe Felsbildungen
YT – Höhlen und Stollen
Ein Großteil dieser Sonderbiotope ist im Projektgebiet Zschopautal insbesondere im Nahbe-
reich zur Tischau und ihrer Talaue vertreten. Die übrigen Bachläufe werden von mehr oder
weniger großen Frischwiesen begleitet. Naturnahe Stillgewässer befinden sich nur entlang
des Hörkelbaches. Natürliche Felsformationen sind im Projektgebiet verteilt und auf die
Steilhanglagen konzentriert. Mehrere naturnahe Kleinbäche sind zudem südöstlich der Orts-
lage Zschopau, südlich der Ortslage Wilischthal, im Bereich der Kastenkurve (B 174) und
östlich von Burg Scharfenstein hervorzuheben.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
38
6.3 BEWERTUNG DER FACHLICH GEEIGNETEN FLÄCHEN
Die Bewertung der gemäß Kapitel 6.2 selektierten Flächen (naturschutzfachlich potenziell
geeignete Flächen für den Biotopverbund) erfolgt in enger Anlehnung an die Vorgaben des
AK „Länderübergreifender Biotopverbund“ (B
URKHARDT et al. 2004) und unter Beachtung der
Vorgehensweise im 3. Zwischenbericht des Projektgebietes Moritzburg (P
AN 2009). Gege-
benenfalls notwendige Abweichungen von der Methodik werden begründet.
Grundsätzlich erfolgt die Bewertung anhand der vorgegebenen drei Kriterien (Kriteriensatz I
laut B
URKHARDT et al. 2004) und weiterer Unterkriterien (Kriteriensatz Ia laut BURKHARDT et
al. 2004), die eine Eignungsprüfung für die Bedeutung im Biotopverbund ermöglichen.
Es sind folgende Kriterien:
Tabelle 3
Kriterien zur Flächenbewertung
Kriterium (Satz I)
Unterkriterium (Satz Ia)
Bemerkung
I.1 Qualität einer Fläche
Flächengröße
Unzerschnittenheit
Ausprägung
"Haupt"-Kriterium zur Beurtei-
lung der Erfüllung konkreter
Ansprüche im Biotopverbund
I.2 Lage im Raum
Aufwertungskriterium zu I.1,
abhängig von diesem
I.3 Vorkommen von Zielarten
"Haupt"-Kriterium zur Beurtei-
lung der Erfüllung konkreter
Ansprüche von Arten im Bio-
topverbund, gleichrangig zu
I.1
Die nacheinander abfolgende Bewertung der Kriterien und Unterkriterien kann sich dabei auf
Biotopkomplexe oder auch auf Einzelflächen, die als naturschutzfachlich geeignete Biotop-
flächen (vgl. Kapitel 6.2) in den Flächenpool eingestellt worden sind, beziehen.
Methodische Abweichungen von der genannten Literatur finden z. B. im Fall der Bewertung
der Flächengröße statt, da sich die besondere Situation von verstreut liegenden kleineren
Einzelflächen in Waldökosystemen Sachsens ergibt, die zu einer falschen Einstufung der
Bedeutung führen würde. Eine Methodendiskussion mit Erläuterung der hier vorgenomme-
nen Abweichungen von der Grundlagenliteratur ist in Kapitel 6.4 angefügt.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
39
Grundsätzlich wird analog zu PAN (2009) in Abweichung von BURKHARDT et al. (2004), der
eine dreistufige Skala (sehr gut, gut, mäßig) verwendet, eine fünfstufige Einteilung der
(Teil-)Kriterien in den einzelnen Bewertungsschritten verwendet:
I
sehr gut
II
gut
III
mäßig
IV
gering
V
nicht ausreichend.
Die letzte Einstufung wird für Flächen vergeben, die die Mindestanforderungen für einen
funktionierenden Biotopverbund nicht erreichen. Eine Ausnahme können die kleinflächigen
Sonderbiotope bilden, die unabhängig von der Flächengröße eine Funktion im Biotopver-
bund erfüllen.
Eine Aufsummierung der Ergebnisse der einzelnen Bewertungsschritte der Kriterien und Un-
terkriterien findet nicht statt. Auf der Ebene der Kriterien ist eine Aufwertung der bisherigen
Einstufung möglich. Auf der Ebene der nachgelagerten Unterkriterien ist die Möglichkeit ge-
geben, dass ein besser bewertetes Unterkriterium allein zur Aufwertung führt.
Im Rahmen der abschließenden Bewertung der Flächen erfolgt eine Zuordnung von Hierar-
chieebenen des Biotopverbundes in den Ebenen
„national/länderübergreifend“, „landes-
weit“, „regional“
und
„lokal“ bedeutsam
.
6.3.1 Kriterium Qualität
UNTERKRITERIUM FLÄCHENGRÖSSE UND UNZERSCHNITTENHEIT
Das Unterkriterium Flächengröße wird analog zu PAN (2009) direkt in Zusammenhang mit
der Unzerschnittenheit bewertet.
Die ursprünglichen Angaben zu den Schwellenwerten der Flächengrößen laut BURKHARDT et
al. (2004) wurden in einem ersten Ansatz entsprechend jeweils auf 70 % reduziert. In Anbet-
racht der typischen Struktur und Ausprägung der Wälder Sachsens mussten die Schwellen-
werte der Bewertung jedoch nochmals verringert werden (siehe Tabelle 4). Gemäß Auskunft
des Forstbezirks Marienberg und des LfULG weist Sachsen derzeit noch keine größeren
zusammenhängenden naturnahen Wälder auf. Die größten Ausdehnungen dieser Wälder
liegen bei etwa 300 ha Flächengröße. Im bundesweiten Vergleich würden die Wälder Sach-
sens eine zu schlechte Bewertung ihrer Verbundfunktion erhalten, wenn dem Ansatz des AK
„Länderübergreifender Biotopverbund“ (B
URKHARDT et al. 2004) in dem walddominierten Pro-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
40
jektgebiet Zschopautal gefolgt würde (zur Flächenreduktion im Projektgebiet siehe Tabelle
4).
Die nach Tabelle 2 ermittelten Einzelflächen der Hauptgruppe „Wald“ wurden für die Bewer-
tung der Flächengröße in barrierefreien Räumen in Abweichung zu P
AN (2009) mit einem
größeren Puffer von 100 m umgeben (Erläuterung siehe Kapitel 6.4). Die Einzelflächen wur-
den jeweils durch einen dünnen Steg miteinander verbunden, um genügend große
Biotop-
komplexe
zu erhalten, die eine naturschutzfachliche Bedeutung für den Biotopverbund be-
sitzen (vgl. eingefügte Übersichtskarte im Kartenblatt 1). In die Flächenberechnung des je-
weiligen Biotopkomplexes gehen nur die mit Stegen verbundenen Einzelflächen mit ein. Die
methodische Abweichung und Anwendung des Puffers von 100 m wird in Kap. 7.4 erläutert.
In Karte 1 ist in einer eingefügten kleinen Übersichtskarte die Situation der gebildeten Bio-
topkomplexe dargestellt. Es ergeben sich somit insgesamt 19 unzerschnittene Biotopkom-
plexe unterschiedlicher Größen, die in nachfolgenden Schritten bewertet werden.
Die im Raum vorhandenen
Barrieren
wurden mit den UZVR (unzerschnittenen verkehrsar-
men Räumen, digitale Daten des LfULG, S
TEFFENS et al. 2007) Sachsens abgeglichen, je-
doch ergänzt, da in den UZVR zum Projektgebiet keine Bahnlinien und nicht alle Kreisstra-
ßen enthalten sind.
Als Zerschneidungselemente wurden zu Grunde gelegt:
Straßen, ab einer Verkehrsstärke von 1.000 Kfz / 24 h. Dies gilt für BAB, Bundes-
und Landesstraßen, Staatsstraßen sowie Kreisstraßen.
In Betrieb befindliche Bahnlinien.
Ortslagen (Siedlungen, Gewerbegebiete).
Biologisch nicht durchgängige Querbauwerke in Fließgewässern.
Naturnahe
Fließgewässer
werden nicht über Flächen, sondern über ihre barrierefreie (un-
zerschnittene) Lauflänge bewertet. Barrieren werden als solche eingestuft, wenn die Quer-
bauwerke innerhalb eines Fließgewässers biologisch nicht durchgängig sind. Im Fall des
Pilotprojektes Zschopautal ist die Zielart „Groppe“ entscheidend für die Passierbarkeit z. B.
eines Mühlenwehres.
In dem Bewertungsschritt werden nur Fließgewässer geprüft, die den Mindeststandard für
die Ausprägung erfüllen. Dies sind somit Fließgewässer, für die eine Fließgewässerstruktur-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
41
kartierung und/oder eine Einstufung als FFH-Lebensraumtyp und/oder eine naturnahe Ein-
stufung bei der Biotopkartierung vorliegen.
Für den Venusberger Dorfbach und die Wilisch liegt eine Einstufung der Gewässerstruktur-
güte vor. Die Länge des jeweiligen Fließgewässers wurde für barrierefreie Abschnitte mit den
Mindestgüteklassen von 1 bis 4
2
berechnet und bewertet (Quelle: OWK_Linie / Spalte
G_G_EZ, digitale Daten LfULG). Der Venusberger Dorfbach stellt einen FFH-Lebensraumtyp
dar, die Tischau wurde als § 26-Biotoptyp eingestuft.
Die übrigen sehr kleinen Fließgewässer unter 700 m Länge werden als Sonderbiotope ein-
geordnet und unabhängig von der Lauflänge ausschließlich hinsichtlich des nachfolgenden
Unterkriteriums „Ausprägung“ bewertet und nicht nach dem Unterkriterium „Flächengröße“.
Dies ist abweichend zu P
AN (2009), bei denen diese Fließgewässer in dem ersten Bewer-
tungsschritt mit „gering“ bewertet werden.
Die darüber hinaus im Gebiet vorhandenen sonstigen
kleinflächigen Sonderstandorte
mit
Sonderbiotopen (Definition vgl. Kapitel 6.2) werden in diesem Schritt analog zu den kleinen
Fließgewässern ebenfalls nicht bewertet. Diese Vorgehensweise ohne den Ansatz von Min-
destflächengrößen für Sonderstandorte verfolgen auch B
URKHARDT et al. (2004).
Tabelle 4
Kriterien zur Bewertung der Flächengröße eines Biotopkomplexes in
barrierefreien Räumen
Flächengröße des Komplexes aus
Einzelflächen im Wald
Fließgewässer (Länge
der Abschnitte ohne Zer-
schneidungselemente)
Bewertung
Ein-
stufung
BURKHARDT
et al. (2004)
PAN (2009)
Zschopautal
BURKHARDT
et al. (2004)
i.A. PAN
(2009)
> 5.000 ha
> 3.500 ha
> 1.000 ha
> 20 km
> 14 km
sehr gut
I
> 1.000 ha
> 700 ha
> 500 ha
> 5 km
> 3,5 km
gut
II
> 100 ha
> 70 ha
> 50 ha
> 1 km
> 0,7 km
mäßig
III
-
> 1 ha
> 1 ha
-
> 0,1 km,
Einstufung
als Sonder-
biotop
gering
Sonderbiotope
ohne
Bewertung
IV
-
< 1 ha
< 1 ha
-
< 0,1 km,
Einstufung
als Sonder-
biotop
nicht ausreichend
Sonderbiotope
ohne
Bewertung
V
Das Ergebnis der Einstufungen des ersten Bewertungsschrittes ist in Karte 2 dargestellt.
2
Die Mindestgüteklassen bedeuten bei Klasse 1 „unverändert“, bei 2 „gering verändert“, bei 3 „mäßig verändert“
und bei 4 „deutlich verändert“.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
42
Im Projektgebiet lässt sich trotz Herabstufung der Flächengrößen nur ein einziger Flächen-
komplex ausweisen, der den Anforderungen an die angepasste Mindestflächengröße von
50 ha entspricht und somit als Kernfläche bezeichnet werden kann. Die isoliert liegenden
Flächen unter 1 ha Größe besitzen, mit Ausnahme der Sonderbiotope, derzeit keine Funkti-
on als Lebensraum oder Quellbiotop i. S. einer Kernfläche. Diese Flächen können dennoch
verbindende Funktionen zu außerhalb des Projektgebietes liegenden potenziellen Kernflä-
chen übernehmen. Sie werden als Verbindungs- oder neutraler als Verbundflächen bezeich-
net, die bereits Grundvoraussetzungen als geeignete Lebensräume (Tabelle 2) und somit für
den Biotopverbund erfüllen.
Kernflächen, als ein Bestandteil des Biotopverbundes, sind gemäß B
URKHARDT et al. (2004,
S. 18f.) Flächen, die „
durch ihre Ausstattung mit belebten und unbelebten Elementen qualita-
tiv und quantitativ geeignet sind, die nachhaltige Sicherung von Populationen standorttypsi-
cher Arten und Lebensräume sowie Lebensgemeinschaften für einen gewissen Zeitraum zu
gewährleisten
“.
Die ermittelte Kernfläche im Projektgebiet Zschopautal weist eine Größe von 94 ha auf und
befindet sich in dem größten zusammenhängenden Waldgebiet östlich des Flusslaufes
Zschopau im Bereich des Ziegenhains. Die nächst größeren Bereiche stellen zwei Verbund-
flächen östlich der Ortslage Schlößchen sowie nordöstlich der Ortslage Grießbach dar. Sie
sind mit 44 ha und 34 ha Größe die der Kernfläche nachfolgenden Verbundelemente im Pro-
jektgebiet. Alle übrigen Biotopkomplexe liegen unter 30 ha Größe. Sie werden damit hinsicht-
lich der Flächengröße zunächst als „gering“ bedeutsam eingestuft.
Die Fließgewässer Wilisch, Venusberger Bach und Tischau werden mit einer weitgehend
„mäßigen“ Bewertung eingestuft. Die Durchgängigkeit der Wilisch ist Richtung Westen durch
ein Wehr, das von der Groppe nicht überwunden werden kann, unterbrochen.
Das Projektgebiet umfasst insgesamt nur eine Gesamtfläche von ca. 764 ha mit einer Wald-
flächengröße von ca. 600 ha, so dass gute bis sehr gute Bewertungen für Biotopkomplexe
methodenbedingt nicht erreicht werden können. Bei den Fließgewässern der Nebenbäche
der Zschopau sind aufgrund ihrer begrenzten barrierefreien Lauflängen gute bis sehr gute
Bewertungen nicht möglich.
Die Flächengröße (bzw. unzerschnittene Lauflänge) eines Biotopkomplexes geht mit hohem
Bedeutungswert in die Kategorisierung ein. Die gesamte Spannbreite der Biotopverbundsitu-
ation kann in dem vorgegebenen Projektgebiet zudem nur bedingt geprüft werden, da die
Ausbildung mehrerer Kernflächen nicht erreicht werden kann. Die Methodik kann daher nicht
für alle Kategorien angewendet und beurteilt werden.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
43
Eine Betrachtung der Anbindung des Projektgebietes Zschopautal innerhalb des großräumi-
gen Biotopverbundes wird in die Betrachtungen mit einbezogen.
UNTERKRITERIUM AUSPRÄGUNG
Die Anwendung der Bewertung dieses Unterkriteriums folgt weitgehend der Methodik für das
Projektgebiet Moritzburg (P
AN 2009). Die Bewertung findet jeweils für die Einzelflächen in-
nerhalb eines Biotopkomplexes bzw. Fließgewässers oder Sonderbiotops statt.
Für die Bewertung der Ausprägung werden folgende Informationen ausgewertet:
− Gefährdungsgrad der vorkommenden Arten
− Erhaltungszustand von FFH-Lebensräumen und -habitaten bzw. Lage von Flächen
innerhalb von FFH- oder Vogelschutzgebieten
− Angaben der Gewässerstrukturkartierung (nur Fließgewässer)
Für Sonderbiotope wird zusätzlich die Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen Deutschlands
(R
IECKEN et al. 2006) als Bewertungskriterium hinzugezogen.
Bei Überlagerungen verschiedener Flächen setzt sich jeweils die höchste Bewertung durch,
d. h. es findet keine Verrechnung der Einzelwerte statt.
Eine Zusammenstellung der Bewertungskriterien zur Einstufung der „Ausprägung“ ist in der
nachfolgenden Tabelle 5 zu ersehen.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
44
Tabelle 5
Unterkriterium „Ausprägung“: Bewertung der Einzelflächen innerhalb der Biotopkomplexe, Fließgewässer und Sonder-
biotope
Anzahl Rote Liste Arten
Sachsens
Erhaltungszustand
FFH-LRT und
Habitate
Strukturgüte
Fließgewässer
Zusatzkriterium für Son-
derbiotope
Sonstiges
Bewertung Einstufung
Vorkommen mind. 2 Arten RL 1
oder
Vorkommen 1 Art RL 1 und mind. 5
weitere Arten der RL oder
Vorkommen mind. 5 Arten RL 2
Erhaltungszustand A
Klasse 1
(unverändert)
kleinflächige Sonderbiotope
(z. B. seltene Felsgesteine,
intakte Moore und Bergwiesen):
mind. 2 Biotoptypen RL 1/1-2
oder
mind. 5 Biotoptypen RL 2/2-3
sehr gut I
Vorkommen 1 Art der RL 1 oder
Vorkommen mind. 2 Arten RL 2
oder
Vorkommen 1 Art RL 2 und mind. 5
Arten der RL oder
Vorkommen mind. 10 Arten RL 3
Erhaltungszustand B
Klasse 2
(gering verändert)
kleinflächige Sonderbiotope
(z. B. Nasswiesen, Bäche):
mind. 3 Biotoptypen RL 2/2-3
oder
mind. 5 Biotoptypen RL 3
gut II
Vorkommen 1 Art der RL 2 oder
Vorkommen mind. 3 Arten RL 3
Erhaltungszustand C
Klasse 3
(mäßig verändert)
kleinflächige Sonderbiotope
(z. B. Felsen, Bäche, extensive
Frischwiesen, degenerierte
Bergwiesen):
mind. 1 Biotoptyp RL 2,/2-3
oder mind. 3 Biotoptypen RL 3
Altholzbestand (Laubbaumar-
ten) > 100 Jahre
(Selektion aus den neuen
Forstdaten)
weniger gut
III
1-2 Arten RL 3 oder
keine Vorkommen Arten der RL
Entwicklungsflächen
FFH-LRT
kleine FFH-Bäche
Klasse 4
(deutlich verän-
dert)
kleinflächige Sonderbiotope
(z. B. Felsen, Bäche, extensive
Frischwiesen):
1 Biotoptyp RL 3
Altholzbestand (Nadelbaumar-
ten) > 100 Jahre
(Selektion aus den neuen
Forstdaten)
sonstige Laubmischwälder
(Laubartenanteil > 40 %)
mäßig IV

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
45
Jede der in den Flächenpool integrierten und als naturschutzfachlich geeignet eingestuften
Einzelflächen der Hauptgruppen „Wald“, „Fließgewässer“ und „Sonderstandorte“ wird im Zu-
ge der Bewertung der Ausprägung separat bewertet. Falls eine Fläche mit mehreren Bewer-
tungen belegt werden kann, setzt sich die höchste Einstufung der jeweiligen Spalten durch.
Erläuterungen zur Bewertung der Sonderstandorte
Für die Sonderstandorte mit Sonderbiotopen wird neben dem Vorkommen von gefährdeten
Pflanzen- und Tierarten auch die Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen Deutschland mit
den Angaben zum Naturraum „Nordöstliches Mittelgebirge“ (R
IECKEN et al. 2006) herange-
zogen. Hier wird jeweils die bessere Einstufung der beiden Kriterien übernommen. Die Co-
dierung in der Literaturangabe wird in die Biotoptypen-Codierung des Pilotprojekts übersetzt
und die Einstufung der Gefährdung wird wie in der Tabelle 6 dargestellt vorgenommen.
Tabelle 6
Rote Liste Einstufungen der Sonderbiotope nach R
IECKEN et al. (2006)
Code
Beschreibung
RL Einstufung
Naturraum NÖ Mittelgebirge
FBM naturnaher Bach
2
FQN naturnaher Quellbereich
2
GB Bergwiese, degeneriert
2
GFF Feuchtweiden, Flutrasen
3
GFS Nasswiese
2
GMM
Magere Frischwiese
2 - 3
GMY
sonstige extensive Frischwiese
2 - 3
LFS
Hochstaudenflur sumpfiger Standorte
2 – 3
LFU
Hochstaudenflur
2 - 3
MNK Moor (degeneriert)
3
SY
sonstiges naturnahes Stillgewässer
2 - 3
YF
offene natürliche und naturnahe Felsbildungen
3
YT
Höhlen und Stollen
3
Erläuterungen zur Bewertung der Vorkommen von Rote Liste Arten
Das Vorkommen von Arten mit einem Gefährdungsgrad der Roten Liste Sachsens wird für
die Bewertung der Qualität eines Gebietes oder von Flächen herangezogen, da sich hieraus
der Zustand eines Lebensraumes ableiten lässt. Zunächst werden auch hier die Vorkommen
separat für die Einzelflächen geprüft und bewertet. Die Auswertung der Anzahl erfolgt dabei
nicht nur für die gebietstypischen Zielarten, sondern für alle Artvorkommen im Gebiet. Zielar-
ten gehen somit nur mit in die Bewertung ein, falls sie eine Gefährdungsstufe besitzen.
Viele der waldbewohnenden Arten sind allerdings Komplexbesiedler, die nicht an kleinere
Flächeneinheiten gebunden sind. Sie benötigen z. T. größere Areale für ihre Lebensrauman-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
46
sprüche (z. B. Fortpflanzungsstätte, Jagdhabitat). Ein Fundpunkt einer Art mit großen Raum-
ansprüchen kann somit auch mehreren unterschiedlichen Einzelflächen innerhalb eines Bio-
topkomplexes zugeordnet werden (z. B. Uhu, Schwarzstorch, Mopsfledermaus), die den the-
oretischen Habitatansprüchen der Art genügen. Dies wird gutachterlich anhand der ökologi-
schen Ansprüche der Arten innerhalb eines Biotopkomplexes festgelegt.
Auf Grund der Kleinflächigkeit der Einzelflächen kann im ungünstigen Fall eine kleinteilige
Bewertung innerhalb eines Biotopkomplexes die Folge sein. In einigen Fällen ist die Untertei-
lung eines Biotopkomplexes unvermeidbar, so z. B. im Fall von Pflanzenarten (Farne, Moo-
se), die besondere Standorte (Felsen) benötigen und somit nicht pauschal zu einer höheren
Einstufung des gesamten Biotopkomplexes führen können. Aber auch der ermittelte Erhal-
tungszustand der FFH-Lebensraumtypen (R
EGIERUNGSPRÄSIDIUM CHEMNITZ, ABTEILUNG
UMWELT 2008) kann sich nur auf die abgestimmten Einzelflächen in einem Biotopkomplex
beziehen.
Fundpunkte, die sich randlich von Teilflächen oder Komplexen befinden, werden mit hinzu-
gezogen, soweit die Habitatansprüche der Art zu den benachbarten Biotopstrukturen pas-
sen.
Für das Projektgebiet wurden teilweise auch Artenfunde verwendet, die älter als 10 Jahre
sind, da insgesamt nur relativ wenige Fundpunktdaten aus der Artdatenbank für das Projekt-
gebiet vorliegen. Bei besonders bedeutsamen Arten (RL 1) sollten die Daten jedoch nicht
älter als 10 Jahre sein, da die Bestände stark schwanken können und eine Teilfläche über-
bewertet werden könnte. Gemäß der Methodik von P
AN (2009) sollten grundsätzlich jedoch
möglichst Daten verwendet werden, die jünger als 10 Jahre sind. Dies ist grundsätzlich zu
befürworten.
Die Ergebnisse der Bewertung der Vorkommen von Rote Liste Arten hängen sehr von der
Datenqualität und der Intensität der durchgeführten Erfassungen in einem Gebiet ab. Für das
Projektgebiet sind z. T. keine genauen Fundortangaben, sondern nur Quadranten-Angaben
vorhanden, die teilweise auch aus Feinrasterkartierungen stammen. Die Punkte liegen oft-
mals nicht im Mittelpunkt des Quadranten, so dass das theoretische Areal des Vorkommens
nur mit Hilfe des entsprechenden Rasternetzes zuzuordnen ist. Letztlich ist der genaue
Fundort unbekannt. Verwendbar sind die Quadranten-Angaben nur, wenn in der Datenbank
gute örtliche Beschreibungen der Vorkommen existieren, die eine genaue räumliche Zuord-
nung ermöglichen. Ansonsten sind nur Einzel- bzw. Punktdaten mit vorhandener Angabe der
Fundkoordinaten für die Bewertung verwendbar. Eine Unterscheidung z. B. zwischen Brut-
vogel und Nahrungsgast ist bei der Verwendung nur allgemein formulierter Rasterdaten zu-
dem nicht möglich, so dass der Status der Art hier nicht weiter berücksichtigt worden ist.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
47
Die Kriterien der Spalte „Sonstiges“ (vgl. Tabelle 5) werden nur hinzugezogen, falls sich eine
Aufwertung für eine mäßig bewertete Teilfläche ergeben könnte oder eine Bewertung durch
die anderen Kriterien nicht möglich ist.
Ergebnisse
Zur besseren Nachvollziehbarkeit der Bewertungsschritte wurden zunächst zwei Arbeitskar-
ten für das Unterkriterium „Ausprägung“ mit dem Thema „FFH-Kriterien und Gewässerstruk-
turgüte“ sowie „Artenausstattung“ (Rote Liste-Arten, Rote Liste-Biotoptypen) separat erstellt.
Die jeweiligen Zwischenergebnisse sind in den Karten 3.1 und 3.2 dargestellt. Das eigentli-
che Gesamtergebnis für das Unterkriterium „Ausprägung“ ist in der dritten Themenkarte
(Karte 3.3) ersichtlich. Hierfür wurden alle bewerteten Flächen der Karten 3.1. und 3.2 ge-
prüft und das bessere Ergebnis in Karte 3.3 übernommen.
Das Projektgebiet Zschopautal weist überwiegend FFH-Lebensraumtypen mit dem Erhal-
tungszustand B auf, was einer Einstufung dieser Einzelflächen mit „gut“ entspricht. Ebenso
verhält es sich mit den Habitatflächen der Mopsfledermaus, deren Quartier sich weiter süd-
lich außerhalb des Projektgebietes befindet. Der Venusberger Bach ist mit sehr guter Einstu-
fung versehen worden (Erhaltungszustand A). Die Gewässerstrukturgüte dieses Baches so-
wie der Wilisch ist nur mit „mäßig“ einzustufen.
Lebensräume für gefährdete Tier- und Pflanzenarten mit guter Ausprägung sind insbesonde-
re im Süden und Westen des Projektgebietes vorhanden. Dies begründet sich vor allem
durch die Vorkommen von Mopsfledermaus (RL 1), Uhu (RL 2), Weißtanne (RL 1) sowie
einiger seltene Moosarten in den Felsbereichen „Via mala“ südlich der Ortslage Zschopau.
Für diese Einzelfläche konnte die Wertstufe „sehr gut“ vergeben werden.
Die Wilisch wurde auf Grund der Vorkommen von Groppe und Fischotter mit „gut“ bewertet.
Die Sonderstandorte im Bereich der Talaue der Tischau und des Hörkelbaches werden auf
Grund der Vorkommen gefährdeter Biotoptypen um eine Stufe aufgewertet (siehe Karte
3.2.). Wertgebend in der Talaue sind die Vielzahl der stark gefährdeten Biotoptypen wie z. B.
Quellbereiche, Nasswiesen und Uferstauden entlang des naturnahen Bachlaufes. Im Ab-
schnitt des Hörkelbaches sind es begleitende Stillgewässer und Hochstaudenfluren.
GESAMTBEWERTUNG QUALITÄT
Die Gesamtbewertung der einzelnen Teilflächen in einem Biotopkomplex wird analog der
Methodik von P
AN (2009) durchgeführt. In diesem Bearbeitungsschritt werden die bear-
beiteten Unterkriterien „Flächengröße/Unzerschnittenheit“ und „Ausprägung“ miteinander

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
48
verschnitten, so dass alle Flächen um eine Wertstufe angehoben werden, falls zusätzlich
eine gute bis sehr gute Ausprägung vorliegt. So besteht auch die Chance für kleinere Fläche
mit einer guten bis sehr guten Ausprägung, eine höhere Einstufung ihrer Bedeutung im Bio-
topverbund zu erhalten (siehe Tabelle 7).
Mit diesem Bewertungsschritt wird in Tabelle 7 erstmalig die Einstufung der Teilflächen hin-
sichtlich ihrer Bedeutsamkeit im Biotopverbund vorgenommen.
Tabelle 7
Gesamtbewertung Qualität
Flächengröße /
Zerschneidung
Ausprägung
Einstufung der
Bedeutung
Gesamtbewertung
I
I – IV
national /
länderübergreifend
I
II
I – II
national /
länderübergreifend
I
II
III – IV
Landesweit
II
III
I – II
Landesweit
II
III
III – IV
Regional
III
IV
I – III
Regional
III
IV IV Lokal IV
V
I – V
keine Bedeutung
V
Das Ergebnis der Bedeutung der Flächen im Biotopverbundsystem ist in Karte 4 dargestellt.
Der überwiegende Teil der Waldflächen besitzt demnach eine regionale Bedeutung im Bio-
topverbundsystem. Herausragend mit landesweiter Bedeutung sind die südliche Hälfte der
Kernfläche sowie die beiden Fließgewässer Wilisch und Venusberger Bach eingestuft.
Eine Anhebung der ursprünglichen Bewertung anhand der Flächengrößen aufgrund der
Ausprägung kann in den meisten Biotopkomplexen erfolgen. Eine zu geringwertige Ausprä-
gung liegt für den Biotopkomplex Nr. 7 und den nördlichen Teil des Biotopkomplexes Nr. 2
vor, so dass hier keine Aufwertung erfolgen konnte.
Die Sonderstandorte erhalten entsprechend ihrer Wertstufe hinsichtlich der Ausprägung und
unabhängig von ihrer Kleinflächigkeit die gleichsinnige Bedeutung im Biotopverbundsystem.
Beispielsweise wird die Bewertung „gut“ (II) entsprechend in eine landesweite Bedeutung (II)
des Sonderstandortes übersetzt. So erhalten die von Grünlandnutzung geprägten Talauen
der Wilisch, des Venusberger Baches und der Tischau die Zuordnung einer regionalen Be-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
49
deutung im Biotopverbundsystem. Eine landesweite Bedeutung wurde für zwei kleine Nass-
wiesen mit Quell- und Moorbereichen sowie feuchten Hochstaudenfluren erreicht.
6.3.2 Kriterium Lage im Raum
Ein weiterer Aspekt, der bislang nicht in die Bewertung mit eingeflossen ist, ist die Lage der
Einzelflächen bzw. Biotopkomplexe innerhalb einer Verbundachse (vgl. B
URKHARDT et. al.
2004, Kriterium I.2, Pkt. 2.1). Hiermit ist z. B. die Lage innerhalb von
national bedeutsamen Verbundachsen wie z. B. Auenkomplexen entlang von Flüssen
oder in Waldkomplexen des Mittelgebirges,
landesweit bedeutsamen Verbundachsen z. B. Fließgewässern, Trockenrasen sowie
regional bedeutsamen Verbundachsen z. B. kleineren Fließgewässersystemen
gemeint.
Nach B
URKHARDT et al. (2004) können Flächen in ihrer Bedeutung zudem aufgewertet wer-
den, falls sie sich außerhalb von Verbundachsen befinden und von Verbundflächen der ge-
nannten Hierarchieebenen ohne vorhandene Barrieren umgeben werden oder Ansammlun-
gen gleichartiger oder zu Komplexen gehöriger Gebiete darstellen. Dieser Aspekt wurde im
Zuge der Ausbildung von Biotopkomplexen und Bewertung der Flächengröße bereits be-
rücksichtigt.
Für die Berücksichtigung des ersten Kriteriums wurde die Lage des Projektgebietes inner-
halb eines sachlich-räumlichen Schwerpunktbereichs (= Suchraum) für den landesweiten
Biotopverbund (S
TEFFENS et. al. 2007) überprüft. Hierzu wurden die vorliegenden digitalen
Daten mit der Ergebniskarte „Qualität“ verschnitten. Hiernach liegt das Projektgebiet über-
wiegend innerhalb des Suchraumes für Kerngebiete sowie südlich und nördlich daran an-
grenzend innerhalb des Suchraumes für Verbindungsflächen landesweiter
Bedeutung. Somit
sind weitere Aufwertungen im Projektgebiet generell möglich. Die Abgrenzungen der Such-
räume für Kern- und Verbundflächen nach S
TEFFENS et al. (2007) sind in Karte 5 ersichtlich.
Eine Ermittlung und Einstufung von Kernflächen für den Biotopverbund mit nationa-
ler / länderübergreifender und landesweiter / überregionaler Bedeutung wurde für den Frei-
staat Sachsen zudem von B
UDER et. al. (2008) vorgenommen. Im Rahmen dieses Projektes
fand eine Auswahl geeigneter Flächen (Biotopkomplexe) nach einem biotopbezogenen An-
satz und anderen Kriterienansätzen z. B. für Flächengrößen, Ausprägung und Vollständigkeit
dieser Komplexe statt. Regional bedeutsame Flächen für den Biotopverbund wurden im
Rahmen des Gutachtens grundsätzlich nicht ermittelt. Eine Bewertung für weite Abschnitte

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
50
des Zschopautals und somit auch für das Projektgebiet wurde allerdings von BUDER et al.
(2008) nicht vorgenommen, so dass diese Unterlage für das Projektgebiet nicht heranzuzie-
hen ist.
Grundsätzlich ist das Kriterium „Lage im Raum“ im Sinne eines Aufwertungskriteriums der
„Qualität“ einer Fläche anzuwenden. Eine Aufwertung ist hierbei nur in Abhängigkeit von
Mindestflächengrößen des betreffenden Biotopkomplexes oder der Einzelfläche in einem
Biotopkomplex möglich, welcher bislang als lokal oder regional bedeutsam eingestuft worden
ist. Die Kriterien sind in der nachfolgenden Tabelle 8 zusammengestellt.
Tabelle 8
Aufwertung der Lage im Raum
Ergebnis Bewertung „Qualität“
Aufwertung auf Grund der Lage in überregio-
nal und landesweit bedeutsamen Verbund-
achsen (S
TEFFENS et al. 2007)
Bedeutung
national / länderübergreifend
Nein
Bedeutung
landesweit
Nein
Bedeutung
regional
und Flächengröße mindes-
tens
5 ha Offenland
25 ha Wald
500 m Fließgewässer
Aufwertung auf landesweit bedeutsam
Bedeutung
regional
Flächengrößen kleiner
Nein
Bedeutung
lokal
und Flächengröße
mindestens
5 ha Offenland
25 ha Wald
500 m Fließgewässer
Aufwertung auf regional bedeutsam
Bedeutung
lokal
Flächengrößen kleiner
Nein
Die Übernahme der geforderten Mindestflächengrößen zur Aufwertung von Flächen gemäß
B
URKHARDT et al. (2004) ist fachlich auch für das Projektgebiet Zschopautal angebracht, da
diese geforderten Flächengrößen im Projektgebiet umsetzbar sind. Bislang nur als regional
oder lokal eingestufte Flächen können
bei nach Lage und Ausprägung besonders gut geeig-
neten Flächen
um eine Wertstufe erhöht werden.
Das Ergebnis der Bewertung der Qualität (Kapitel 6.3.1) der für den Verbund potenziell ge-
eigneten Flächen zuzüglich der möglichen Aufwertung durch deren Lage im Raum ist in Kar-
te 5 dargestellt.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
51
Die in Karte 1 gebildeten Biotopkomplexe erhalten jeweils eine einheitliche Gesamtbewer-
tung. Insbesondere die ermittelte Kernfläche (Biotopkomplex Nr. 2) sowie die Verbundflä-
chen südlich der Stadterweiterung Neue Heimat (Biotopkomplex Nr. 7), nordöstlich von
Grießbach (Biotopkomplex Nr. 10) und das Waldgebiet „Scharfenstein“ (Biotopkomplex Nr.
17) erreichen eine landesweite Bedeutung im Biotopverbundsystem. Das Fließgewässer
Tischau sowie die Sonderstandorte innerhalb der Talaue der Tischau sind ebenfalls dem
Status einer landesweiten Bedeutung zugeordnet.
6.3.3 Kriterium Vorkommen von Zielarten
Zielarten werden für den Biotopverbund zur Spezifizierung und Erweiterung der Kriterien zur
Ermittlung und Bewertung des Bestandes naturschutzfachlich geeigneter Flächen herange-
zogen.
Das Kriterium „Vorkommen von Zielarten“ steht gemäß B
URKHARDT et al. (2004) gleichwertig
neben den bereits in den Kapiteln 6.3.1. (Qualität) zuzüglich 6.3.2 (Lage im Raum) behandel-
ten Bewertungskriterien. Dies bedeutet, dass die bisher erfolgten Bewertungen der Qualität
einer Fläche incl. Abgleich ihrer Lage im Raum als Grundlage bzw. Grundwert der Fläche
dient und durch das Vorkommen von Zielarten eine Modifikation erfahren kann. Die Bewer-
tung des Vorkommens von Zielarten erfolgt separat und losgelöst von den vorigen Bewer-
tungsschritten für jede Fläche. Abschließend werden die ermittelten Werte einer Fläche zu
Qualität (Kapitel 6.3.1 incl. 6.3.2) und Zielartenvorkommen (Kapitel 6.3.3) nebeneinanderge-
stellt. Als Gesamtwert der Fläche wird abschließend der höhere der beiden Werte ausge-
wählt (Kapitel 6.3.4).
Die Zielarten können auf Grund ihrer besonderen Habitatansprüche für die Eignung einer
Fläche oder eines Biotopkomplexes für den Biotopverbund herangezogen werden. Es sollen
dabei alle Teillebensräume der Zielarten und die dabei erfüllten Funktionen beachtet werden.
So können Fortpflanzungsstätten, Wanderwege und Rastflächen mit in die Bewertung der
Bedeutung im Biotopverbund eingebracht werden.
Als Datengrundlage werden vergleichbar zu der Methodik zur Bewertung der „Ausprägung“
(Unterkriterium zu I.1 "Qualität" - Bewertung des Vorkommens von Rote Liste-Arten, siehe
Kapitel 6.3.1) zunächst die faunistischen und floristischen Fundpunktdaten im Bereich des
Projektgebietes Einzelflächen oder Biotopkomplexen zugeordnet. Hier gelten wiederum die
Überlegungen zum Umgang und der Zuordnung der Fundpunkte zu Flächenkomplexen wie
bei den Vorkommen von Rote Liste-Arten (siehe Kapitel 6.3.1).

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
52
Nach der Methodik von BURKHARDT et al. (2004) und den Überlegungen zum Projektgebiet
„Moritzburg“ (P
AN 2009) soll der Zustand der Population einer Zielart berücksichtigt werden.
Allerdings liegen im Projektgebiet nur eingeschränkt verwertbaren Angaben vor. Der Erhal-
tungszustand einer Population ist, mit Ausnahme der FFH-Arten des Anhangs II, aus den
vorhandenen Fundortdaten (Multibase) für das Projektgebiet schwer einschätzbar, so dass
im vorliegenden Fall vor allem die Hierarchie der Zielart (national, landesweit, regional oder
lokal bedeutsame Art) wertgebend für eine Einzelfläche oder einen Biotopkomplex wird. Aus
praktikablen Gründen wird bei fehlenden Angaben grundsätzlich ein günstiger Zustand einer
vorkommenden Zielart für das Projektgebiet angenommen. Bei Greifvogelarten sowie ande-
ren Großvogelarten werden beispielsweise auch einzelne Brutpaare als lokale Population
angesehen.
Die angewandte Methodik zur Bewertung des Vorkommens von Zielarten ist in der nachfol-
genden Tabelle 9 zusammengestellt.
Tabelle 9
Wertstufen für Zielartenvorkommen
Vorkommen von Zielarten:
Hierarchie / Zustand der Population
Einstufung der Fläche
1 national / länderübergreifend bedeutsame Art
in gutem Erhaltungszustand oder
mind. 3 national / länderübergreifende Arten
auch als Einzelfunde
national / länderübergreifend
1 national / länderübergreifend bedeutsame Art
in mehreren Individuen oder
1 landesweit bedeutsame Art in gutem Erhal-
tungszustand oder
mind. 3 landesweit bedeutsame Arten auch als
Einzelfunde
landesweit
1 landesweit bedeutsame Art auch als Einzel-
fund oder
1 regional bedeutsame Art in gutem Erhaltungs-
zustand oder
mind. 3 regional bedeutsame Arten auch als
Einzelfunde
Regional
1 regional bedeutsame Art in mehreren Indivi-
duen oder
1 lokal bedeutsame Art in gutem Erhaltungszu-
stand oder
mind. 3 lokal bedeutsame Arten auch als Einzel-
funde
Lokal
keine Vorkommen von Zielarten
Keine

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
53
Die Bewertung der Flächen nach dem Kriterium "Vorkommen von Zielarten" wurde im vorlie-
genden Fall nicht als gesonderte Karte dargestellt. Da das Vorkommen von Zielarten als
gleichwertiges Kriterium zur Qualität incl. Lage im Raum letztlich den Gesamtwert einer Flä-
che bestimmen kann, wurde die Darstellung in der Karte 6 "Gesamtbewertung" mit einge-
bunden (siehe auch Kapitel 6.3.4).
Im Gegensatz zu flächigen, größeren Sonderstandorten werden kleinflächige Sonderstandor-
te mit punktförmiger Darstellung (hierzu gehören insbesondere Felsen) nicht mit in die Be-
wertung der Zielartenvorkommen einbezogen. Um dies qualitativ korrekt durchführen zu
können, müsste die exakte Lage eines Neststandortes auf z. B. dem Felsen bekannt sein.
Für derartige Aussagen liegen hier jedoch im Projektgebiet keine genauen Angaben vor.
Vielfach ergab sich bei der Bewertung der Flächen nach dem Vorkommen von Zielarten die
gleiche Wertstufe, die die Fläche auch bei der Bewertung der Qualität einschließlich der La-
ge im Raum erreicht hatte. Westlich der Zschopau führte im Biotopkomplex Nr. 1 (Teilflä-
chen) das Vorkommen von Uhu und Weißtanne zu einer höheren Einstufung (Qualität: regi-
onal bedeutsam, Zielarten: landesweit bedeutsam). Dasselbe gilt für Teilflächen der Komple-
xe Nr. 10, 11 und 12 an der Wilisch, wo der Schwarzstorch die wertgebende Art ist. Östlich
der Ortslage Grießbach führt nochmals die Zielart Uhu zur Einstufung einer Fläche im Bio-
topkomplex Nr. 10 als landesweit bedeutsam, deren Qualität zuvor als regional bedeutsam
eingestuft worden war. Im Biotopkomplex Nr. 6 bedingt das Vorkommen von Großem Eisvo-
gel und Großem Schillerfalter die Einstufung als landesweit bedeutsame Fläche (Qualität
incl. Lage im Raum zuvor hier regional bedeutsam).
6.3.4 Gesamtbewertung der Biotopverbundflächen
Der abschließende Gesamtwert der Flächen wird nun aus der Bewertung der Qualität incl.
Lage im Raum und der Bewertung des Vorkommens von Zielarten zusammengeführt. Der
jeweils höhere der beiden zuvor ermittelten Werte wird als Gesamtwert festgelegt.
Die Gesamtbewertung der Flächen ist in Karte 6 dargestellt. Insgesamt bildet in den meisten
Fällen die Bewertung der Qualität einschließlich der Lage im Raum den Gesamtwert der Flä-
chen. In den Fällen, bei denen das Vorkommen von Zielarten zu einer höheren Flächenbe-
wertung führt, wird diese als Gesamtwert festgelegt. Aus der Karte 6 wird dies ersichtlich
durch die farbig hinzugefügten Angaben zu den Zielarten (rot: höhere Bewertung oder blau:
gleiche Bewertung).
Insbesondere Biotopkomplexe, die auf Grund der kleinen Flächenausdehnung und fehlender
guter Kriterien hinsichtlich der Ausprägung eine schlechtere Einstufung der Qualität (incl.
Lage im Raum) erhalten haben, konnten durch Vorkommen von Zielarten letztlich in eine

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
54
höhere Wertstufe eingeordnet werden. Die Fließgewässer erfahren trotz Vorkommen der
Groppe und des Eisvogels keine höhere Bewertung aufgrund der Zielartenvorkommen, da
sie bereits bezüglich des Kriteriums Qualität incl. Lage im Raum in eine landesweite Bedeu-
tung eingestuft worden waren.
Als Resultat der Gesamtbewertung ist nun im Projektgebiet ein Pool von Flächen vor-
handen, die für den Biotopverbund naturschutzfachlic h geeignet sind. Diese Fläche n
bilden eine Kernfläche
3
und mehrere Verbundflächen (Verbindungsflächen und -
elemente), die die Grundlage de r Biotopverbundplanung bilden. Die überwiegenden
Flächen sind von landesweiter Bedeutung. Nur ein geringerer Flä chenanteil erhielt die
Einstufung als regional und lokal bedeutsame Verbundfläche.
Im Weiteren sind die i m Gebiet verbliebenen Restflächen bezüglich des Beda rfs und
ihrer Eignung als Potenzial- bzw. Entwicklungsflächen zu analysieren (Kapitel 7).
6.4 ZUSAMMENFASSENDE DISKUSSION DER BEWERTUNGSMETHODIK
Im Zuge der Erprobung der anzuwendenden Methodik gemäß B
URKHARDT et al. (2004) und
methodischer Spezifizierungen aus dem Pilotprojekt „Moritzburg“ (P
AN 2009) lassen sich für
die Biotopverbundplanung in walddominierten Gebiete folgende methodische Anpassungen
oder Änderungen für einige Teilschritte zusammenstellen.
Komplexbildung
In der Methodik von P
AN (2009) wird für die Komplexbildung von Waldflächen im Projektge-
biet „Moritzburg“ ein maximaler Puffer von 10 m angegeben, der zur Überbrückung von
Waldwegen und -schneisen dienen soll. Laut S
ACHTELEBEN (2004) betrug dieser Puffer zur
Überbrückung von Nicht-Waldflächen bei einem Projekt im Landkreis Kehlheim (Bayern)
25 m, um hierdurch sinnvolle Waldeinheiten bilden zu können.
Für das Projektgebiet Zscho-
pautal, in dem nur Waldflächen gepuffert werden. ist selbst diese Pufferbreite nicht ausrei-
chend, um größere Komplexe bilden zu können. Der hier gewählte größere Puffer von 100 m
wurde erforderlich, da das Projektgebiet derzeit noch von Nadelwaldflächen dominiert wird,
die nur eine sehr geringe Bewertung im Biotopverbund erhalten können.
3
Aufgrund der Gegebenheit, dass eine Kernfläche nicht bereits auf ganzer Fläche optimal ausgestattet ist, kann –
wie im Projektgebiet gegeben - ein entsprechender Teilbereich der Kernfläche zugleich Potenzialfläche sein

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
55
Im Falle anderer Folge-Projekte können vermehrt in den Untersuchungsräumen auch Nicht-
Waldflächen auftreten. Zur Überbrückung dieser Flächen sollte für die Komplexbildung ma-
ximal eine Pufferbreite von 25 m verwendet werden.
Die Begründung des gewählten größeren Puffers liegt zusätzlich in den ökologischen An-
sprüchen der Zielarten des Projektgebietes. Als limitierender Faktor für die Größe des ge-
wählten Puffers ist die schlechteste Ausbreitungsfähigkeit einer Zielart für das jeweilige
Waldgebiet ausschlaggebend. Für das Projektgebiet ist dies der
Feuersalamander
, der Na-
delwälder und Mischwälder über eine nur etwa 200 m große Distanz durchdringen kann, um
besser geeignete Landhabitate zu erreichen. Für andere Waldgebiete in Sachsen kann ggf.
auch ein anderer (kleinerer) Puffer je nach vorkommender Zielart angesetzt werden. Die An-
wendung eines Puffers von 100 m fand ebenfalls Anwendung in anderen Projektgebieten,
um z. B. zerstreut liegende Grünlandflächen zu arrondieren (P
AN 2009).
Bewertung der Flächengrößen
Die ursprünglichen Angaben zu den Schwellenwerten der Flächengrößen laut B
URKHARDT et
al. (2004) wurden in einem ersten Ansatz jeweils auf 70 % reduziert. Für eine sehr gute und
gute Wertstufe sind hiernach Flächengrößen von mindestens 5.000 und 1.000 ha Größe er-
forderlich, die auf Grund der Größe des Projektgebietes von ca. 760 ha nicht erreicht werden
können. In Anbetracht der typischen Struktur und Ausprägung der Wälder Sachsens muss-
ten die Schwellenwerte der Bewertung jedoch nochmals um 50 % auf nun 50 ha verringert
werden (siehe Tabelle 4). Gemäß Auskunft des Forstbezirks Marienberg und des LfULG
weist Sachsen keine größeren zusammenhängenden naturnahen Wälder auf. Die größten
Ausdehnungen dieser Wälder liegen bei etwa 300 ha Flächengröße. Im bundesweiten Ver-
gleich würden die Wälder Sachsens eine zu schlechte Bewertung ihrer Verbundfunktion er-
halten, wenn dem Ansatz des AK „Länderübergreifender Biotopverbund“ (B
URKHARDT et al.
2004) in dem walddominierten Projektgebiet Zschopautal gefolgt würde.
Bewertung der sonstigen Biotoptypenhauptgruppen
Neben dominierenden Waldflächen sind im Projektgebiet weitere Biotoptypengruppen vertre-
ten, wie z. B. kleine Fließgewässer, Grünlandflächen, Felsstandorte und Quellen, die zu-
nächst in einem ersten Bewertungsdurchgang den benachbarten oder den umgebenden
Waldflächen zugeordnet worden sind. Dieses Vorgehen kann jedoch in einzelnen Fällen be-
wirken, dass die kleinflächigen, jedoch für den Biotopverbund wichtigen Strukturen eine zu
schlechte Einstufung erhalten würden.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
56
So wurden Sonderbiotope auf Sonderflächen (vgl. Kap. 6.2) definiert, die im Rahmen der
Qualitätsbewertung unabhängig von ihrer Flächengröße bewertet wurden. In einem anderen
Fall wäre ihre Einstufung zunächst in die Kategorie der Flächengröße IV und V erfolgt. Dies
würde in der Gesamtbewertung der Qualität trotz z. B. bedeutender Vorkommen von Rote
Liste Arten letztlich nur maximal zu einer regionalen Bedeutung führen.
Datengrundlage
Die Datengrundlage zu den Vorkommen von Tier- und Pflanzenarten als Grundlage der Be-
wertung der Ausprägung (Rote Liste Arten) und Vorkommen von Zielarten ist im Projektge-
biet sehr heterogen. Es ist somit zu empfehlen, für zukünftige Bearbeitungen von Biotopver-
bundplanungen eine systematische Erfassung zumindest der gebietsspezifischen Zielarten
durchzuführen. Dies lässt sich jedoch auf Grund der entstehenden Kosten und des Zeitauf-
wandes nur schwer realisieren. Zielführender ist es, eine möglichst gute Datengrundlage auf
der Basis der vorhandenen Einzeldaten sowie durch systematische Datenstrukturen zu
erstellen.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
57
7. ERMITTLUNG DES BEDARFS VON ZUSÄTZLICHEN FLÄCHEN FÜR DEN
BIOTOPVERBUND
7.1 ALLGEMEINE ÜBERLEGUNGEN ZUM VORGEHEN
Im Zuge einer Defizitanalyse werden die Grundlagen für die Begründung der erforderlichen
Entwicklungsflächen und Maßnahmen zum Aufbau eines funktionstüchtigen Biotopverbund-
systems innerhalb walddominierter Gebiete vorbereitet.
Aus der Differenz der aktuellen Ausstattung wertvoller Biotoptypen und Biotopkomplexe in
einem Projektgebiet (ermittelte Kern- und Verbundflächen) und den spezifischen Zielvorstel-
lungen (Leitbild) hinsichtlich Ausstattung der Biotoptypen und Vorkommen von Zielarten las-
sen sich die Defizite und der Bedarf ermitteln.
Für das Projektgebiet Zschopautal kommt der Kriteriensatz II gemäß B
URKHARDT et al.
(2004) zur Anwendung. Anhand dieses Kriteriensatzes werden die Defizite aufgezeigt und
daraus der Bedarf an zusätzlichen Flächen für den Biotopverbund im Projektgebiet abgelei-
tet. Die allgemeinen Kriterien für den gesamten Raum setzen sich aus „Repräsentanz“ und
„Lage im Raum“ zusammen.
Kriterium II.1 - Repräsentanz:
Ermittlung von Defiziten hinsichtlich der Präsenz und Verteilung charakteristischer natürlich
bis halbnatürlicher Biotoptypen im Naturraum bzw. im Untersuchungsgebiet. Ziel: Entwick-
lung naturraumspezifischer charakteristischer Elemente und Flächen unterer Hierarchieebe-
nen sowie von Potenzialflächen, bis die Repräsentanz erreicht ist.
Kriterium II.2 - Lage im Raum:
Ermittlung von Lücken zwischen den Flächen der Verbundachsen, Ermittlung von Ausbrei-
tungsbarrieren und Austauschmöglichkeiten für aktuell und potenziell vorkommende Zielar-
ten. Ziel: Schaffung von Austauschmöglichkeiten für die Zielarten.
Kriterium II.3 - Pufferung / Arrondierung
Unter dem Kriteriensatz II.3 werden Entwicklungsflächen festgelegt, die zum Schutz vor
Ge-
fährdungen
bestehender Verbundflächen erforderlich sind. Gefährdungen können durch
negative Außeneinflüsse, aber auch auf Grund von zu geringer Größe der Flächen bestehen.
Das Ziel ist die Anlage von
Arrondierungs– oder Pufferflächen
auf Grund aktueller und
potenzieller Gefährdungen, die Vervollständigung von Biotopverbundflächen und /oder die
Vergrößerung bestehender Flächen.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
58
Potenzialflächen:
Als Potenzialflächen gelten im Projektgebiet Flächen, die auf Grund ihrer
eingeschränkten Qualität derzeit nur geringe oder sehr geringe Funktionen im Biotopverbund
übernehmen können. Sie weisen ein hohes standörtliches Potenzial zur Entwicklung von
hochwertigen Biotoptypen auf. Bei Wäldern wurden bereits in Kapitel 6.2 (Tabelle 2) Nadel-
wälder und Nadelmischwälder definiert. Bei den Sonderstandorten des Projektgebietes sind
Potenzialflächen insbesondere feuchtegeprägte Talauen sowie Trockenstandorte in Felsbe-
reichen. Diese Flächen sind für die Flächenauswahl in Bezug auf benötigte Entwicklungsflä-
chen geeignet.
7.2 DEFIZITANALYSE UND BEDARFSERMITTLUNG
Die Defizitanalyse erfolgt in den Kapiteln 7.2.1 bis 7.2.3 zunächst für das gesamte Gebiet
ohne die gesonderte Analyse oder Ausweisung spezieller Entwicklungsflächen. Es werden
alle im Vorfeld nicht für den Biotopverbund geeigneten Flächen (siehe Tabelle 2, Kapitel 6.2)
als Potenzialflächen zur Entwicklung eines Biotopverbundes betrachtet.
Auch für die bereits ermittelten Kern- und Verbundflächen des Biotopverbundes werden vor-
handene Defizite herausgearbeitet, um Optionen zur weiteren Verbesserung der "Keimzel-
len" des Verbundes aufzuspüren.
Konkrete defizitäre Flächen, deren Entwicklung zur Stärkung des Biotopverbundes unbedingt
erforderlich ist, werden im Kontext der Maßnahmenplanung herausgefiltert und beschrieben
sowie beplant. In Kapitel 8 werden die Maßnahmen dargestellt, die sich aus den im Folgen-
den ermittelten Defiziten ergeben.
Karte 7 stellt die Defizitanalyse grafisch dar.
7.2.1 Defizite bezüglich der Repräsentanz (Kriterium II.1)
Die Defizite bezüglich der Repräsentanz der naturnahen oder natürlichen Biotoptypen kön-
nen nicht sinnvoll kartografisch dargestellt werden, da im Wald Überlappungen von realer
Vegetation mit der pnV nur kleinflächig vorhanden sind (Flächenanteil 7 %). Darüber hinaus
treten auch außerhalb des Waldes naturnahe Biotoptypen auf. Im Folgenden wird daher auf
diese Defizite textlich eingegangen.
Waldflächen:
Als Zielgröße für ein derzeit noch von Nadel- und Nadelmischwäldern dominiertes Gebiet
wird die potenzielle natürliche Vegetation herangezogen, da sie die speziellen Standortpo-
tenziale bereits berücksichtigt.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
59
Zur Ermittlung der Defizite von natürlichen und halbnatürlichen Biotoptypen erfolgte die Prü-
fung der prozentualen Verteilung der im Projektgebiet potenziell natürlichen Waldvegetati-
onseinheiten. Dem gegenübergestellt wird die prozentuale Verteilung der naturnahen oder
natürlichen Biotoptypen, die im Projektgebiet vorhanden sind. Aus dieser Gegenüberstellung
lässt sich der Bedarf an Entwicklungsflächen ableiten.
Die Anteile der pnV im Projektgebiet stellen sich wie folgt dar:
Tabelle 10
Anteile der pnV im Projektgebiet
Waldtyp der pnV
Anteil in % (gerundet)
Waldtyp
4
Submontaner Eichen-Buchenwald
68
A
Flattergras-Eichen-Buchenwald 6 A
Zittergras-Eichen-Buchenwald < 0,2 B
Submontane Hangwaldkomplexe
14
B
Typischer Hainmieren-Schwarzerlen-Bachwald
9
C
Eschen-Ahorn-Schluchtwald und Schatthangwald
2
D
Färberginster-Traubeneichenwald 1 E
Summe
100
Die
reale Vegetation
weist nur sehr geringe Anteile
natürlicher Wälder von ca. 7 %
der
gesamten Waldflächen auf. Diese sind im Projektgebiet nur durch die Erfassung als entspre-
chende FFH-Lebensraumtypen und als schutzwürdig eingestufte Wälder (§ 26-Biotope) ein-
deutig zuzuordnen. Aus den übrigen Biotopkartierungen und Forstdaten lassen sich keine
weiteren Rückschlüsse hinsichtlich der natürlichen Ausstattung ziehen.
Diese natürlichen oder naturnahen Waldflächen im Projektgebiet sind in der Tabelle 11 auf-
gelistet und nehmen dabei im Vergleich zueinander folgende Anteile ein:
4
Zusammenfassung von "verwandten" Waldgesellschaften zur vereinfachten weiteren Bearbeitung.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
60
Tabelle 11
Anteile der realen Waldvegetation gemäß pnV im Projektgebiet
Code
Biotoptyp
Gesamtanteil
im Gebiet
(gerundet)
Anteil an
den stand-
ort-
heimischen
Wäldern
Zuordnung
zur pnV
Vergleichswert
natürlicher An-
teil an der pnV
im Gebiet
9110
WCB
Hainsimsen-Buchenwald
Bodensaurer Tannen-Fichten-
Buchenwald des Berglandes
3
43 %
A
74 %
9170 Labkraut-Eichen-
Hainbuchenwald
- - B 14,2 %
91E0
WAE
WH
Erlen-Eschenwälder / Weich-
holzauwälder
Erlen-Eschenwald der Auen
und Quellen
Hartholz-Auwald (Eichen-
Eschen-Ulmen-Auwald)
0,8
11 %
C
9 %
9180
WSE
WSL
Schlucht – und Hangmisch-
wald
Ahorn-Eschenwald felsiger
Schatthänge und Schluchten
Ahorn-Linden-
Schutthaldenwald
3,2
46 %
D
2 %
Summe
7 %
100 %
~100 %
Vergleicht man nun die Anteile der Waldbiotope, die lau pnV im Gebiet vorkommen würden
(Spalte 6 der Tabelle 11) mit den real vorhandenen Anteilen dieser Wälder an der Gesamt-
heit der standortheimischen Wälder im Gebiet (Spalte 4 der Tabelle 11) ergibt sich folgendes
Bild:
Der Anteil der Hainsimsen-Buchenwälder (LRT 9110) (pnV-Gruppe A) ist im Projektgebiet
zu gering (pnV:74 % - real:43 %). Die Buchenwälder liegen jedoch vermehrt außerhalb
der FFH-Gebietsabgrenzung, die sich auf die Hangwälder entlang des Zschopautals kon-
zentriert. Daher ist dieser Waldtyp unterrepräsentiert.
Die Repräsentanz der für den Untersuchungsraum angegebenen Waldlebensraumtypen
9170 (Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald) bzw. der geschützten Biotoptypen „Submontane
Hangwaldkomplexe“ (pnV-Gruppe B) ist nicht ausreichend (pnV:14,2 % - real:0 %).
Der Erlen-Eschen-Wald (LRT 91E0) (pnV-Gruppe C) ist vergleichsweise gut im Projekt-
gebiet vertreten. Der Anteil entspricht hier in etwa dem Anteil in der pnV (pnV 9 % - real
11 %).

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
61
Insbesondere die Schlucht- und Schatthangwälder (LRT 9180) (pnV-Gruppe D) sind im
Projektgebiet vergleichsweise überrepräsentiert (pnV:2 % - real:46 %). Der Grund liegt
unter anderem wiederum in der FFH-Gebietsabgrenzung, die sich auf die z. T. stark felsi-
gen und steilen Hangwälder entlang des Zschopautals konzentriert. In diesen teilweise
unzugänglichen Lagen ist auch häufig die Baumartenzusammensetzung naturnah
verblieben.
Um den realen Flächenbedarf an naturschutzfachlich geeigneten Flächen im Projektgebiet
zu ermitteln, werden folgende Überlegungen zu Grunde gelegt:
Der durch P
AN (2009) berechnete Ansatz von einem Flächenbedarf von ca. 34 % naturnahen
Biotoptypen ist als Zielgröße für das Projektgebiet Zschopautal für den angestrebten Anteil
an naturnahen Wäldern nur bedingt nutzbar. Die Verbundplanungen werden sich in den von
S
TEFFENS et al. (2007) ermittelten Räumen in Sachsen konzentrieren. Der Zahlenwert ergibt
sich aus der Überlegung, dass das gesetzlich geforderte Ziel, 10 % der Landesfläche für den
Biotopverbund aufzuwerten, innerhalb der nach S
TEFFENS et al. (2007) ausgewiesenen
Kern- und Verbundflächen Sachsens (Flächenanteil in Sachsen = 29 %) umgesetzt werden
würde.
Die ermittelten naturschutzfachlich geeigneten Verbundflächen im Projektgebiet Zschopautal
nehmen 248 ha und damit bereits etwa 25 % des Projektgebietes ein. Um derzeit vorhande-
ne Defizite in der Repräsentation naturnaher Wälder positiv zu entwickeln, erscheint daher
für das Projektgebiet eine erhöhte Zielgröße von mindestens 50 % der gesamten Waldfläche
(606 ha) sinnvoll. Dies entspricht einer anteiligen Waldfläche von 303 ha. Entsprechend der
pnV-Anteile im Gebiet ist die flächenmäßige Aufteilung dieser 303 ha:
224 ha Hainsimsen-Buchenwald (Waldtyp A, pnV-Anteil 74 %),
42 ha Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (Waldtyp B, pnV-Anteil 14 %),
25 ha Erlen-Eschenwälder / Weichholzauwälder (Waldtyp C, pnV-Anteil 9 %),
6 ha Schlucht – und Hangmischwälder (Waldtyp D, pnV-Anteil 2 %) und
3 ha Färberginster-Traubeneichenwald (Waldtyp E, pnV-Anteil 1 %) zu entwickeln.
Nach Angaben des Forstbezirks Marienberg ist der Färberginster-Traubeneichenwald im
Projektgebiet schwer realisierbar, da keine geeigneten ausreichend trocken-warmen Wuchs-
standorte vertreten sind. Allenfalls sind diese entlang der westlich exponierten Steilhangkan-
te des Waldgebietes „Via mala“ (Biotopkomplex Nr. 1, siehe Karte 1) denkbar. Ein Vorkom-
men des Färberginsters ist jedoch im betrachteten Waldkomplex nicht bekannt. Die Darstel-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
62
lungen der pnV sind generell nicht flächenscharf zu interpretieren, da dies die Maßstabsebe-
ne und die Art der vorgenommen Abgrenzungen nicht erfüllen kann.
Eine flächengenaue Festlegung der Entwicklungsflächen für naturnahe Waldbereiche in An-
lehnung an die jeweilige pnV ist nicht praktikabel. Die formulierten Zielgrößen sollten jedoch
im Projektgebiet erreicht werden. Bei den Maßnahmenplanungen sind die oben benannten
Anteile und die Standorte gemäß der Darstellungen in der pnV-Karte entsprechend zu be-
achten.
Als Entwicklungsflächen mit hohem Potenzial (Potenzialflächen) kommen insbesondere die
Flächen in Betracht, die aktuell eine zu geringe Qualität aufweisen und nicht in den Flächen-
pool aktuell wertvoller Biotoptypen aufgenommen worden sind. Dies sind alle von Nadelwald
dominierten Flächen (Anteil Nadelbaumarten > 50 %) und Laubholzflächen, die keine oder
geringe Anteile von Laubbaumarten der pnV aufweisen.
Für die Einstufung von Prioritäten hinsichtlich des Umbaus von defizitären Waldbiotoptypen
werden folgende Prioritäten angesetzt:
1. Priorität:
Nadel-Laub-Mischwaldbestände (Anteil Nadelbaumarten <
50 %), die bereits
Anteile der standortheimischen Baumarten enthalten
2. Priorität:
Laubwaldbestände, die keine standortgerechten Baumarten enthalten (z. B. Rot-
eiche) oder denen die Hauptbaumarten noch fehlen (z. B. Birkenbestände)
3. Priorität:
Nadel-Laub-Mischwaldbestände (Nadelholzanteil > 50%) und reine Nadelbe-
stände
Gemäß Auskunft des Forstbezirkes Marienberg sind bislang schon Flächen des Landeswal-
des bereits unterpflanzt worden, so dass eine Entwicklung der naturnahen Waldgesellschaf-
ten hier bereits initiiert ist. Eine Aktualisierung der waldbaulichen Planung (Forsteinrichtung)
für das Waldgebiet, in dem auch das Projektgebiet liegt, befindet sich derzeit in der Bearbei-
tung. Für die im Projektgebiet vorherrschende Waldbesitzform Landeswald wird die Über-
nahme der Ergebnisse und Maßnahmen in die aktuell laufende waldbauliche Planung
(Forsteinrichtung) angestrebt. Durch die angestrebte Übernahme in die Forsteinrichtung ist
es möglich, dass die Ergebnisse und Maßnahmen der Biotopverbundplanung im Wald durch
den Forstbezirk selbst umgesetzt werden.
Fließgewässer:
Die Fließgewässer im Projektgebiet sind als naturnah eingestuft worden. Die größeren
Fließgewässer werden weitgehend von extensiv genutzten Grünländern begleitet. In Berei-
chen kleiner Bachtälchen ist in vielen Fällen eine Entwicklung von Ufersäumen nicht möglich

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
63
und nicht erforderlich, da sie sich in geschlossenen Waldbeständen befinden. Ein Defizit und
damit Bedarf an begleitender krautiger Ufervegetation ist nicht erkennbar. Weitere Maßnah-
men werden hierfür nicht abgeleitet.
Nicht-Waldflächen / Sonderstandorte:
Für die Mittelgebirgsregion sind als Sonderstandorte insbesondere die Bergwiesen zu nen-
nen, die im Projektgebiet auf Grund intensiver landwirtschaftlicher Nutzungen unterrepräsen-
tiert sind. Potenziell geeignete Wiesenflächen in Hanglagen sind südlich der Tischau und
östlich von Grießbach auf Grund der standörtlichen Gegebenheiten und benachbarter Vor-
kommen entsprechend naturnaher Wiesen vorhanden. In diesen Bereichen sind aber nut-
zungsextensivierenden Maßnahmen nach erhaltener Stellungnahme der zuständigen Unte-
ren Naturschutzbehörde des Erzgebirgskreises nicht realistisch umsetzbar.

image
Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
64
Abbildung 5: Potenzielle natürliche Vegetation

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
65
7.2.2 Defizite bezüglich der Lage im Raum (Kriterium II.2)
Beeinträchtigungen von Austauschbeziehungen können durch zu große Entfernungen von
Verbundflächen untereinander sowie durch anthropogene und biogene Barrieren (ungeeig-
nete Habitatstrukturen) entstehen. Über die Habitatansprüche und Mobilität der Zielarten
können Lücken hinsichtlich der Austauschmöglichkeiten ermittelt werden. Diese Mobilität
lässt einen Austausch der Populationen auch über das Projektgebiet hinaus zu. Ein funktio-
nierender Biotopverbund ist insbesondere für die Arten zu entwickeln, die wenig mobil sind.
Die Defizite bezüglich der Lage im Raum, d. h. die Barrieren und Beeinträchtigungen der
Austauschbeziehungen sind in Karte 7 dargestellt.
7.2.2.1 (Ausbreitungs-)barrieren für den Biotopverbund und Defizite von Austausch-
möglichkeiten von Zielarten
In Abhängigkeit von der Mobilität der Zielarten des Projektgebietes werden die im Untersu-
chungsgebiet wirksamen Barrieren und fehlenden Austauschmöglichkeiten der Zielarten er-
mittelt. Ausbreitungsbarrieren werden dargelegt und Maßnahmen für ihre Überwindung oder
Beseitigung geprüft.
Als
Barrieren und zerschneidende Elemente
können nach B
FN (2008) Straßen mit über
1000 Kfz/Tag angenommen werden. Weitere Barrieren können durchgängige Bahnstrecken,
großflächige Gewerbegebiete und Siedlungsflächen darstellen. Brücken sind für die Zielarten
des Projektgebietes kein Verbreitungshindernis, da diese Bauwerke die Tallage der Zscho-
pau überspannen (B 174 südlich der Ortslage Zschopau) und somit unterquert werden kön-
nen. Kleinere Brückenbauwerke in den Nebentälchen stellen ebenfalls keine Barrieren oder
Gefährdung querender Tierarten dar, da sie insbesondere wenig befahren oder begangen
werden. Die Brückenbauwerke entlang der Zschopau weisen überwiegend durchgängige
und damit überwindbare Böschungen oder Uferdurchlässe auf. Ausnahmen bilden angestau-
te Flussabschnitte kurz vor Erreichen der größeren Wehranlagen. Hier sind befestigte Steil-
ufer ausgebildet, die keine Ufervegetation zulassen, die eine wichtige Funktion im Biotopver-
bund übernehmen könnte.
Die waldgebundenen Arten zeichnen sich mit wenigen Ausnahmen (z. B. Kreuzotter, Feuer-
salamander) durch eine mittlere bis hohe Mobilität aus.
Für flugunfähige und wenig mobile Zielarten stellen größere Siedlungsflächen oder ungeeig-
nete Biotopstrukturen (z. B. Nadelwaldriegel, große Offenlandbereiche) Ausbreitungsbarrie-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
66
ren dar. Kleinere Säugetiere und Amphibien sind hingegen insbesondere an Straßen und
Bahnstrecken durch Kollision und Barrierewirkung (Asphalt, Gleisanlage) gefährdet und so-
mit an ihrer Ausbreitung in Nachbargebiete behindert. Größere Säugetierarten (z. B. Rotwild,
Elch, Luchs) können Straßen und Bahnlinien generell leichter überwinden, können jedoch
insbesondere bei Straßenquerungen ebenfalls ein Verkehrsopfer werden. Für Vogelarten
spielen die genannten Barrieren keine bedeutende Rolle.
Insbesondere für die wenig mobile Zielarten „Feuersalamander“ und „Kreuzotter“ können
Nadelwaldriegel ebenfalls zu einem verminderten Austausch zwischen Landlebensräumen
und Bachtälchen (Laichhabitate) führen (biogene Barrieren). Für beide Arten sind Barriere-
wirkungen ab einem Maximalabstand von 200 m zwischen geeigneten Landlebensräumen
anzunehmen.
Die übrigen Zielarten des Projektgebietes, insbesondere Vogelarten, Säugetiere und Insek-
ten, können nadelwalddominierte Wälder oder andere wenig geeignete Habitate überwinden,
so dass hier keine Barrierewirkung festzustellen ist.
Die waldgebundenen Zielarten verlassen die geschlossenen Waldbestände nur zur Nah-
rungssuche oder um kurze Strecken bis zum nächstgelegenen Waldkomplex zu überwinden.
Großflächige landwirtschaftliche Flächen werden entsprechend weitgehend gemieden und
selten durchquert, so dass diese ebenfalls bei größerer Flächenausdehnung eine nutzungs-
bedingte Barriere darstellen.
Biotopflächen ohne ermittelte Biotopverbundfunktion bzw. mit Barrierewirkung, wie im vorlie-
genden Fall großflächige, geschlossene Nadelwaldflächen und großflächige Offenlandberei-
che auf den Hochebenen, die sich an die Wälder in den Tallagen anschließen, sind in der
nachfolgenden Tabelle 12 zusammengestellt:

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
67
Tabelle 12
Barrieren anthropogenen und biotischen Ursprungs
Typ
Bezeichnung
Beschreibung
Datenquelle
Siedlungs- und Ge-
werbeflächen im UG
Atkis Daten und TK 10 aus-
gewertet
TK 10
stark befahrene Stra-
ßen, durchgängige
Bahnlinien
Digitale Daten zu unzer-
schnittenen Räumen
TK 10 ausgewertet (Kreis-,
Bundes- und Staatsstraßen)
und Thema neu digital er-
stellt, da digitale Daten un-
genau und lückig.
SDE-Atkis Daten,
UZVR
TK 10
an das UG angren-
zende Siedlungsge-
biete
TK 10 ausgewertet und
digital neu erstellt
TK 10
Anthropogene
Barrieren
Querbauwerke in
kleineren Fließgewäs-
sern (ohne Zschopau)
Keine digitalen Daten ver-
fügbar für kleine Fließge-
wässer
TK und Luftbild, Ge-
ländebegehung
Zusammenhängende
und großflächige Na-
delwaldbereiche
Nadelreinbestände und
Nadel-Laubmischbestände
(Anteil Nadelholzarten > 60
%)
Ermittlung aus Forstdaten.
Bei fehlenden Angaben:
Luftbildauswertung (Laub-
waldanteile oder nur Na-
delwald) und Abgleich der
Baumarten aus der BTLNK
forstkar-
te_Zschopau_neu.shp,
z.T. Luftbild, BTLNK
Biotoptypen mit
Barrierewirkung
Übergang Wald zu
großflächigem Offen-
land
Ermittlung aus TK und Luft-
bild
TK und Luftbild
Im Ergebnis sind folgende Barrieren hervorzuheben:
Stark befahrene, dreispurige Bundesstraße B 174 sowie die Kreisstraße K 8173 im
Bereich der Ortslage „Neue Heimat“: Durchschneidung des zusammenhängenden
Waldgebietes Ziegenhain in Richtung Zschopau als weiterführende Verbundachse in
Richtung Norden.
Stark befahrene K 8175 im Mündungsbereich der Wilisch in die Zschopau sowie süd-
lich der Ortslage Schlösschen: Durchschneidung der Verbundachse entlang der
Zschopau sowie der Hangwälder beiderseits der Wilisch.
K 8170 und K 8171, Bahnlinie und Ortslage Grießbach im Mündungsbereich des Ve-
nusberger Dorfbaches in die Zschopau sowie S229 im Venusberger Bachtal: Barrie-
rewirkungen zwischen den südlich und nördlich anschließenden Hangwäldern sowie
Barriere Wald / Bachaue.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
68
Eisenbahnbrücke über die Zschopau mit anschließender Wehranlage ohne beglei-
tende Uferstreifen östlich der Ortslage Grießbach
Parkplatzanlage nahe der Zschopau nördlich von Scharfenstein mit sehr schmaler
Ufervegetation entlang der Zschopau
Venusberger Dorfbach: Bachdurchlass unter Eisenbahnbrücke südöstlich der Ortsla-
ge Griesbach mit fehlendem Uferstreifen
Großflächige durch Fichte dominierte Waldflächen innerhalb des Projektgebietes
z. B. östlich der Ortslage Wilischthal: Barrierewirkung für wenig mobile Arten (Feuer-
salamander) sowie in Überleitung zu Verbundflächen außerhalb des Projektgebietes
(z. B. Hangwälder südlich von Zschopau in Richtung Norden)
Großflächige landwirtschaftliche Nutzflächen im Osten der Ortslagen Grießbach und
Schlößchen.
Für Fließgewässer bewohnende Zielarten (Groppe) sind insbesondere Querbauwerke als
Wanderbarrieren zu verzeichnen. Ein relevantes Querbauwerk wird im westlichen Abschnitt
der Wilisch als Barriere festgestellt. Eine zusätzliche Barriere befindet sich randlich außer-
halb des Projektgebietes im Bereich der Schloßmühle unter einem Brückenbauwerk zur K
8175. Die dortige künstliche Steinschüttung ist für die Groppe nicht überwindbar. Flussab-
wärts wurde eine Fischtreppe errichtet, die durch wannenartige Stufen eine Durchgängigkeit
für die Groppe gewährleistet. Gewässerabschnitte mit schlechten Einstufungen der Struktur-
güte tragen nicht zu einem Verlust des Austausches von Populationen bei.
Diese fehlende Anbindungen sowie Barrieren werden in der Karte 7 dargestellt.
7.2.2.2 Defizite durch fehlende Austauschmöglichkeiten zwischen Verbundflächen
Über die Analyse der Vernetzungssituation zwischen den ermittelten Flächen mit Verbund-
funktion lassen sich ebenfalls Defizite hinsichtlich der Austauschmöglichkeiten ermitteln.
Dies erfolgt über eine Prüfung der räumlichen Abstände zueinander, wobei die Mobilität der
Zielarten als Maß und der daraus folgende maximal tolerierbare Abstand herangezogen wird.
Die Lücken weisen derzeit wenig geeignete Habitatbedingungen oder Wandermöglichkeiten
für die Zielarten auf und sind durch spezifische Entwicklungsmaßnahmen zu schließen. Bar-
rieren zwischen den Verbundflächen werden in diesem Schritt nicht beachtet.
Wie bereits erläutert, sind waldgebundene Arten mit wenigen Ausnahmen (z. B. Kreuzotter,
Feuersalamander) durch eine mittlere bis hohe Mobilität gekennzeichnet. Diese gute Mobili-
tät lässt einen Austausch der Populationen über das Projektgebiet hinaus zu. Defizite sind
somit über die Arten zu entwickeln, die wenig mobil sind. Für den Feuersalamander wurde

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
69
bereits ein Maximalabstand von 200 m zwischen geeigneten Landlebensräumen festgelegt,
der auch für diesen Arbeitsschritt als Abstandsmaß herangezogen wird.
Defizite bestehen demnach zwischen den Biotopkomplexen Nr. 2, 4 und 6 im Nordosten des
Projektgebietes sowie zwischen den Biotopkomplexen Nr. 2, 10 und 17 im Süden des Pro-
jektgebietes (vgl. Karte 7).
Darüber hinaus ist die Anbindung des Projektgebietes nach außen
zu weiteren Verbundflä-
chen weitgehend von anschließenden Nadelwäldern oder Nadel-Laubmischwäldern geprägt,
die keine oder sehr geringe Verbundfunktionen übernehmen können. Diese Situation ist ins-
besondere im Nordosten entlang des Zschopautals, im Westen entlang der Talaue der Wi-
lisch sowie im Süden in Richtung Flusstalung der Zschopau anhand der über das Projektge-
biet hinausragenden BTLNK-Daten und Luftbilder gegeben.
7.2.3 Defizite durch Gefährdungsfaktoren (Kriterium II.3)
Die Defizite bezüglich der Gefährdungsfaktoren, d. h. Gefährdungen aufgrund schädlicher
Außeneinflüsse, geringer Flächengröße oder schlechter Ausprägung, sind in Karte 7 mit dar-
gestellt.
7.2.3.1 Schädliche Außeneinflüsse
Schädigende Wirkungen auf Biotopverbundflächen können aus Stoffeinträgen durch angren-
zende landwirtschaftliche Nutzungen resultieren. Von Siedlungsflächen und Straßen gehen
geringfügige Schadeinflüsse aus.
Nährstoffeinträge aus benachbarten landwirtschaftlichen Nutzflächen in Waldökosysteme
sind jedoch nur in den direkten Randzonen durch Aufwuchs von z. B. Brennnessel, Holunder
und Brombeere bemerkbar. Auswirkungen auf die Waldbodenvegetation in den inneren Be-
ständen sind jedoch nicht zu beobachten. Beeinträchtigungen der Biotopverbundflächen und
ihren Funktionen sind nicht zu erwarten.
Andererseits werden schädigende Einflüsse, z. B. durch benachbarte nadelholzdominierte
Wälder verringert, wenn die Kernflächen und Verbundflächen eine möglichst kleine Außen-
fläche aufweisen. Die relative Verringerung der Außenfläche kann durch
Pufferung
und
Ar-
rondierung
von benachbarten Flächen mit hohem Entwicklungspotenzial geschaffen wer-
den. Sonderbiotope (z. B. Felsstandorte) können zudem durch die umgebende Nadelwald-
bestockung eine Verschlechterung der Standortbedingungen z.B. durch Verschattung oder
Versauerung erfahren. Durch eine Pufferwirkung, die durch eine Bestockung aus Laubgehöl-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
70
zen erreicht werden kann, sind diese Defizite zu beheben. Die Veränderungen der Standort-
bedingungen durch angrenzendes Nadelholz stellen zudem ein Defizit in der derzeitigen
Ausprägung (siehe Kapitel 7.2.3.3) dar.
7.2.3.2 Defizite in der Flächengröße
Ein Defizit in der Flächengröße besteht, wenn die erforderliche
Habitatgröße (Minimumare-
ale) einer Zielart
in den ermittelten Biotopverbundflächen oder Einzelflächen nicht erreicht
wird. Dies ist insbesondere zu erwarten, wenn Zielarten bislang fehlen oder nur Einzelindivi-
duen vertreten sind, d. h. wenn sich keine Population mit günstigem Erhaltungszustand etab-
lieren kann, obwohl die naturräumlichen Voraussetzungen dies hergeben könnten. Im Pro-
jektgebiet betrifft dies insbesondere die Specht-Arten, den Wespenbussard und den
Schwarzstorch, die jeweils z. T. großflächigere laubwalddominierte Habitate benötigen.
Zu beachten ist hier, dass die in Tabelle 13 aufgeführten Kenngrößen sich auf den Habitat-
bedarf für einen Nistplatz beziehen. Die gesamte genutzte Fläche der Arten (incl. Nahrungs-
habitat etc.) ist meist wesentlich größer und erstreckt sich aufgrund der Mobilität der Tiere in
geeignete Bereiche auch über das Projektgebiet hinaus.
Tabelle 13
Habitatgrößen zur Fortpflanzungszeit (F
LADE 1994, BAUER et al. 2005,
LWF 2009)
Art
Habitatgrößen
Grauspecht
100 - 200 ha (Balzrevier)
bis 1 km² Jahresstreifgebiet
Mittelspecht
3 – 10 ha (Nistplatz)
10 - 20 ha Reviergröße
Schwarzspecht
150 - 800 ha (Nistplatz)
2,5 – 4 km² Aktionsraum kann sich auf mehrere von-
einander getrennte Waldflächen erstrecken
Wespenbussard
1 - 4 km² (Nistplatz)
bis 45 km² Aktionsraum
Schwarzstorch
100 – 500 ha (Nistplatz)
bis 10 km² Aktionsraum
Eisvogel
0,5 – 3 km Fließgewässer pro Brutpaar
Baumpieper
0,1 - 2 ha (Nistplatz)
bis 10 ha Aktionsraum
Uhu
2 – 5 km² (Nistplatz)
bis 20 km² Aktionsraum

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
71
Für den Eisvogel und den Uhu sind derzeit bereits ausreichend große Reviere im Projektge-
biet vorhanden. Dies wird durch die aktuellen Vorkommen in mehreren Paaren oder Nach-
weisen im Projektgebiet belegt.
Vergleichsweise gute Populationen auf Grund der ausreichend großen Bachläufe sind im
Projektgebiet auch für die Groppe zu bestätigen. Für die übrigen Tier- und Pflanzenarten
sind die aktuell fehlenden oder geringen Vorkommen insbesondere in der unzureichenden
Ausprägung der Habitatstrukturen zu suchen (siehe Kapitel 7.2.3.3).
Eine Überlegung ist es, zur Schaffung von ausreichend großen Habitaten etwa für Spechte
oder den Wespenbussard die Flächen der in Kapitel 6 ermittelten Verbundflächen zu vergrö-
ßern. Zu geringe Flächengrößen wurden im Kapitel 6.3.1 für zahlreiche Biotopkomplexe er-
mittelt. (siehe Tabelle 4: Stufen IV "gering" oder V "nicht ausreichend" bezüglich des Unter-
kriteriums Flächengröße). Die Flächen mit defizitärer Größe sind in Karte 7 dargestellt.
Ziel ist hier, durch
Arrondierung
geeigneter benachbarter Flächen die vorhandenen Kern-
und Verbindungsflächen zu vergrößern.
7.2.3.3 Defizite in der Ausprägung / Habitatausstattung
Defizite in der Ausprägung von Biotopkomplexen oder Teilflächen sind zu erwarten, wenn
gemäß der Kriterien in Kapitel 6.3.1, Tabelle 5 (Bewertung der Ausprägung) die Bewertungs-
stufe IV vergeben worden ist. Dies trifft für Einzelflächen zu, die dem relativ ungünstigen
FFH-Erhaltungszustand C zugeordnet worden sind oder in deren Komplex bislang weniger
als drei Arten der RL 3 vorkommen. Hierzu gehören auch die FFH-Entwicklungsflächen, die
im Zuge der FFH-Managementplanung erarbeitet worden sind.
Des Weiteren sind im Projektgebiet Sonderstandorte wie natürliche Felsen vorhanden, die
auf Grund starker verschattender Wirkungen von Nadelhölzern in ihrer floristischen und fau-
nistischen Ausprägung Defizite aufweisen. Hier sind Maßnahmen durch Auflichtung und
Umbau der angrenzenden Nadelholzforste sinnvoll und möglich.
Nicht nur die Flächengröße ist für den Erhalt einer Art in einem Biotopkomplex oder einer
Teilfläche entscheidend, sondern auch das Vorhandensein
spezieller Habitatstrukturen
für
die nachgewiesenen und potenziell zu erwartenden Zielarten des Projektgebietes.
Für die erforderlichen Flächengrößen und Habitatausstattungen können die im Projektgebiet
(potenziell) vorkommenden Zielarten und anzustrebenden Vorkommen (Brutpaare, Anzahl
Individuen oder Populationen) herangezogen werden. Aus den zu formulierenden Zielgrößen
kann die erforderliche Ausstattung im Projektgebiet begründet werden.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
72
Richtwerte für diese Zielvorgaben können für einen geringen Teil der Zielarten, soweit sie
den Anhängen II der FFH-Richtlinie oder dem Anhang I der VS-RL angehören, über die lan-
desweiten Bewertungsvorgaben aus den Natura 2000-Gebieten abgeleitet werden. Hier sind
als Zielwert die Vorgaben für einen guten Erhaltungszustandes der Stufe B anzusetzen (vgl.
Sächsischer Kartier- und Bewertungsschlüssel, L
FULG Stand 2009). Des Weiteren sind ggf.
Angaben aus den Standarddatenbögen für das im Bereich des Projektgebietes vorhandene
Natura 2000-Gebiet hilfreich. In den übrigen Fällen (Zielarten, die nicht FFH-Arten sind) wer-
den Angaben aus der Literatur zu Hilfe genommen, um die Besiedlungsdichte in gut ausges-
tatteten Habitaten abschätzen zu können und daraus analog zur Definition des Erhaltungs-
zustandes für FFH-Arten eine Zielvorgabe zu erstellen.
Ein zusammenfassendes Standardwerk zu Zielwerten für das Vorkommen von Arten in gut
ausgestatteten Gebieten fehlt derzeit noch ebenso wie eine landesweite Bewertungsgrund-
lage für die Vogelarten des Anhang I der VS-RL, die für die Zielgrößenangaben herangezo-
gen werden könnten.
In Rücksprache mit dem LfULG ist von Seiten des AN ein Entwurf der Zielvorgaben insbe-
sondere für die Vogelarten vorzuschlagen, der von Seiten des AG geprüft wird.
Unter Zuhilfenahme der vorhandenen Literatur (u.a. Kartier- und Bewertungsschlüssel Sach-
sen L
FULG 2009, BAUER et al. 2005, FLADE 1994, HERTWECK & HERTWECK k.A.) wurden die
im Folgenden dargestellten Zielvorgaben unter Berücksichtigung des naturräumlichen Po-
tenzials und der aktuellen Nutzungstypenverteilung im Projektgebiet erarbeitet. Bei fehlen-
den Literaturangaben wurden gutachterlich Zielwerte bestimmt.
Um die Vorkommen der Zielarten für den Waldbiotopverbund im Zschopautal zu fördern oder
zu initiieren, werden folgende Zielwerte vorgeschlagen:
Tabelle 14
Zielwerte für Vorkommen der Zielarten im Projektgebiet
Zielart
Dichte in naturnahen Habitaten
Angaben aus Kartier- und Bewer-
tungsschlüssel Sachsen (LfULG
2009)
Zielwert der Anzahl
im Projektgebiet
Zschopautal
Bemerkungen
Mopsfledermaus für eine Habitatfläche im Schutzge-
biet mit Zustand B: Wochenstuben-
verband mit mind. 10 ad. Weibchen
Habitatausstattung mind. 30 %
Laub- und Laubmischwald, darin
20 % quartierhöffige Altholzbestän-
de mit mind. 5 potenziellen Quar-
tierbäumen pro ha Altholz
1 Wochenstuben-
verband
keine Quartiernachweise im Projekt-
gebiet
6 % Altholzinseln erforderlich

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
73
Zielart
Dichte in naturnahen Habitaten
Angaben aus Kartier- und Bewer-
tungsschlüssel Sachsen (LfULG
2009)
Zielwert der Anzahl
im Projektgebiet
Zschopautal
Bemerkungen
Schwarzstorch
2 -8 Brutpaare / 10 km²
1 Brutpaar
kein aktueller Nachweis im Projekt-
gebiet,
Brutnachweise südlich außerhalb
des Projektgebietes bekannt
Uhu
6 – 7 Brutpaare / 100 km²
Nestabstand 0,5 bis 3 km
2 Brutpaare
mehrere Nachweise im Projektgebiet
->
Zielwert wird bereits erreicht
Feuersalaman-
der
1 Population / 500 m Bachabschnitt
oder bespannten Kleinstbächen
4 – 6 besetzte Laich-
quartiere (kleine
Bachläufe)
1 bekanntes Laichhabitat
und frühere Nachweise im Biotop-
komplex Nr. 1
Groppe
für eine Habitatfläche im Schutzge-
biet mit Zustand B:
2,5 Individuen / 100 m² effektiv
befischter Wasserfläche
Präsenz: in über 40 % der befisch-
ten Beprobungsflächen
2 Altersgruppen nachzuweisen
(Reproduktion)
Mindestens
5 Individuen / 100 m
Fließgewässer
mehrere Nachweise in der Wilisch
und im Venusberger Bach
-> Zielwert wird wahrscheinlich er-
reicht
Großer Eisvogel
k. A.
2 bis 3 Populationen
1 Nachweis im Biotopkomplex Nr. 6
(abhängig von Sukzessionswald,
Zitterpappel, feuchten Stellen)
Großer Schiller-
falter
k. A.
2 bis 3 Populationen
1 Nachweis im Biotopkomplex Nr. 6
(abhängig von Sukzessionswald,
Zitterpappel, feuchten Stellen)
Baummarder
5
1 Individuum / 100 ha
1 Paar
kein aktueller Nachweis im Projekt-
gebiet
Eisvogel
1 Brutpaar / 1 km Fließgewässer
2 – 4 Brutpaare
mehrere Nachweise im Projektgebiet
-> Zielwert wird bereits erreicht
Grauspecht
1 Brutpaar / km²
2 – 3 Brutpaare
1 Nachweis in Biotopkomplex Nr. 2
Mittelspecht
0,3 – 4 Brutpaare / 10 ha
1 – 2 Brutpaare
(Abhängig von grob-
borkigen Laubbaum-
arten, insbes. Eichen)
kein aktueller Nachweis im Projekt-
gebiet
Schwarzspecht
0,8 Brutpaare / km²
1 – 2 Brutpaare
kein aktueller Nachweis im Projekt-
gebiet
Wespenbussard
2 – 5 Brutpaare / 100 km²
Nestabstand mind. 2 bis 2,5 km
1 Brutpaar
kein aktueller Nachweis im Projekt-
gebiet
Kreuzotter
k. A.
4 bis 6 Populationen
kein aktueller Nachweis im Projekt-
gebiet
(abhängig von lichten Laubwäldern
mit Heidecharakter, Waldränder,
Wege, Gewässerufer)
5
Angaben aus einer Veröffentlichung des Landesjagdverbands Sachsen e.V. für den Zeitraum 2002/2003 (HERTWECK & HERT-
WECK
, k.A.)

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
74
Zielart
Dichte in naturnahen Habitaten
Angaben aus Kartier- und Bewer-
tungsschlüssel Sachsen (LfULG
2009)
Zielwert der Anzahl
im Projektgebiet
Zschopautal
Bemerkungen
Zweigestreifte
Quelljungfer
Reviergröße ca. 100 - 300 m
Fließgewässer
1 Population je Bach-
lauf
kein aktueller Nachweis im Projekt-
gebiet
(abhängig von vegetationsfreien
flache Ufern)
Dachs
6
0,45 Baue / 100 ha Wald
2 – 3 Baue
kein aktueller Nachweis im Projekt-
gebiet
Baumpieper
1 -2 Brutpaare / 10 ha
10 – 20 Brutpaare
(Abhängig von Wald-
nutzung, Anzahl
Schlagfluren, Schnei-
sen)
kein aktueller Nachweis im Projekt-
gebiet
Bei krautigen Pflanzenarten sind insbesondere artspezifische Standortverhältnisse zu schaf-
fen, um die Populationen zu etablieren oder zu erhalten. Im Bereich der Gehölzvegetation
sind insbesondere die Erhöhung des Laubwaldanteils sowie der Erhalt von Altholzbeständen
und Höhlenbäumen hervorzuheben. Diese Strukturen stellen für eine Vielzahl der Zielarten
(z. B. Mopsfledermaus, Grauspecht, Schwarzspecht, Mittelspecht, Schwarzstorch, Baum-
marder) notwendige Habitatelemente dar.
6
Angaben aus einer Veröffentlichung des Landesjagdverbands Sachsen e.V. für den Zeitraum 2002/2003 (HERTWECK & HERT-
WECK
, k.A.)

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
75
8. MASSNAHMENKONZ EPT
8.1 ALLGE MEINER MASSNAHMENKATALOG
Auf Grundlage der vorangegangenen Analysen werden zunächst allgemeine Maßnahmen für
das Projektgebiet zusammengestellt, die den Erhalt und/oder die Entwicklung von Habitat-
strukturen und den Bestand der Zielarten im Biotopverbundsystem sichern und fördern.
Jede, auch eine partielle Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen ist dabei günstig für
den Biotopverbund.
Eine weitere Konkretisierung wird in Kapitel 9.2 sowie in Kapitel 10 vorgenommen.
Allgemeine Erhaltungs- und Optimierungsmaßnahmen / Entwicklungsmaßnahmen innerhalb
der Biotopverbundplanung:
Erhalt von Totholz, Höhlen- und (Ur-)altbäumen (Methusalem-Projekt)
Sukzessive Waldumbaumaßnahmen von nadelwalddominierten Flächen (Beachtung
der pnV)
Sukzessive Entnahme und Umbau von standortfremden Laubwald- oder Mischwald-
flächen (Beachtung der pnV)
partielle Auflichtung der Wälder an Felsstandorten und ihrer unmittelbaren Umgebung
(Entnahme einzelner stark schattender Nadelbäume)
Anlage von Waldaußenmänteln und -säumen
Erhalt und Entwicklung von feuchten Hochstaudenfluren entlang von Bachtälern
Verschiedene Maßnahmen an Fließgewässern, z. B. Entwicklung von Uferrandstrei-
fen, Fortführung von Uferbanketten etc.
Rückbau von Versiegelungen in den Tälern (z. B. naturnahe Neugestaltung von Ufer-
streifen im Bereich aufgegebener Siedlungs- und Industrieflächen)
Allgemeine Fördermaßnahmen für die Zielarten des Projektgebietes:
Feuersalamander
Verringerung der Nadelholzanteile in Bachtälern und kleinen Kerbtälern einschließlich
der Quellbereiche
Anlage von Kleingewässern und Gumpen als Trittsteinbiotope
Schaffung von artspezifisch geeigneten Straßendurchlässen

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
76
Mopsfledermaus
Erhöhung des Laub- und Laubmischwaldes auf mindestens 30 % der Habitatfläche
Erhalt von Altholzbeständen auf mind. 20 % der Habitatfläche
Sicherung von mind. 5 potentiellen Quartierbäumen pro Hektar Altholz (Höhlenbäume
oder Spaltenhabitate)
Vermeidung von Pestizideinsatz in den Habitatflächen
Schwarzstorch
Erhalt von Altholzstämmen als Brutbäume
Erhöhung des Laubholzanteils
Schaffung beruhigter Waldbereiche (Optimierung des Wanderwegenetzes)
Uhu
Auflichtung der Wälder an Felsstandorten (Umbau Nadelwald)
Groppe
Rückbau von Querbauwerken in den Bachtälern (z. B. Wilisch), barrierefreie Strecke
mindestens 2 km
Vergrößerung von Durchlässen
Schaffung naturnaher Bachabschnitte, insbesondere Abschnitte mit derzeitiger Struk-
turgüte Stufe III und schlechter (OWL-Datensatz)
Großer Eisvogel / Großer Schillerfalter
Erhalt und Schaffung unbefestigter Waldwege mit wassergebundener Decke (keine
Schotter- und Asphaltdecken), bei notwendigem Wegeneubau bzw. grundhafter Weg-
instandsetzung möglichst Umbau in diese Ausbauform
Schaffung von Saumstrukturen im Wald (Lichtungen, innere Waldränder) in sonnigen
und windgeschützten Lagen sowie feucht-kühle Lichtungen und Schneisen (auch
Bachränder)
Auflichtung von Laubwäldern
Erhalt von Espen- und Weidenaufwuchs
Baummarder
Erhalt von Altholz- und Höhlenbäumen
Schaffung naturnaher strukturreicher Säume und Laub- (Misch-)Wälder
Schaffung von Querungshilfen (z. B. Unterführungen, Grünbrücken, Durchlässe an
Brückenbauwerken, durchgehende Uferrandstreifen auf beiden Seiten, trockene
Uferbankette)

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
77
Eisvogel
Reduzierung von Uferbefestigungen in den Bachtälern zur Einrichtung von Bereichen
mit naturnaher Gewässerdynamik
Erhaltung naturnaher Steilufer
Schaffung naturnaher Bachabschnitte, z. B. bei Abschnitten mit Strukturgüte Stufe III
und schlechter
Ergänzung und Entwicklung von Ufergehölzen in geeigneten Abschnitten entlang der
Zschopau und den Bachtälern
Grauspecht
Erhalt von Altholz- und Höhlenbäumen
Erhöhung des Laubholzanteils
Auflichtung von Laub-(Misch-)-Wäldern, Schaffung von Lichtungen
Mittelspecht
Erhalt von Laub-(Misch-)Wäldern mit Altholz
Förderung des Baumartenanteils von Eichen
Schwarzspecht
Erhalt von Laub-(Misch-)Wäldern mit Altholz, auch Nadelaltholz
Förderung des Baumartenanteils von Rotbuchen
Wespenbussard
Erhalt von Altholz
Auflichtung von Nadel- und Laubwäldern
Schaffung von Saumstrukturen und Lichtungen
Kreuzotter
Schaffung von Saumstrukturen im Wald (Lichtungen, innere Waldränder) sowie an
Waldrändern
Förderung von kleinen Besenheideflächen (Säume, Felsstandorte) und zwerg-
strauchreichen Waldrändern
Förderung von Feuchtstandorten in Wäldern
Zweigestreifte Quelljungfer
Entwicklung naturnaher Bachabschnitte, Verbesserung der Abschnitte mit Einstufun-
gen der Strukturgüte III und schlechter
Verringerung der Nadelholzanteile in Bach- und kleinen Kerbtälern einschließlich der
Quellbereiche
Verbesserung der Wasserqualität in den Bachläufen

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
78
Dachs
Schaffung naturnaher strukturreicher Säume
Erhöhung des Anteils von Laub- (Misch-)Wäldern
Anlage von Querungshilfen (z. B. Unterführungen, Grünbrücken, Durchlässe an Brü-
ckenbauwerken, Schaffung durchgehender Uferrandstreifen entsprechend der in Kap.
10 beschriebenen Maßnahmenumsetzung auf beiden Seiten, trockene Uferbankette
Baumpieper
Schaffung von Saumstrukturen im Wald (Lichtungen, innere Waldränder) sowie an
Waldrändern
Auflichtung von Waldflächen durch kleinflächige Hiebsmaßnahmen bei der naturna-
hen Waldbewirtschaftung
Maßnahmen, die einen flächengenauen Bezug erhalten, werden in Kapitel 8.2.1 detailliert
beschrieben.
8.2 ABLEITUNG VON ENTWICKLUNGSFLÄCHEN UND -MASSNAHMEN
Neben den allgemein formulierten Maßnahmen ist es Ziel der Biotopverbundplanung, einen
Katalog mit konkreten Maßnahmen für das Projektgebiet zu erstellt, der in die Praxis umge-
setzt werden soll. Sie stellen den Pool an prioritären Maßnahmen
dar. Die geplanten Maß-
nahmen sind nur bei Zustimmung des jeweiligen Flächeneigentümers umsetzbar. Der flä-
chenmäßig vorherrschende Flächeneigentümer im Projektgebiet ist das Land Sachsen. In
den Landeswaldflächen, die von dem Forstbezirk Marienberg bewirtschaftet werden, sind
gute Voraussetzungen für eine Maßnahmenumsetzung gegeben.
Zur Konkretisierung der Maßnahmen hinsichtlich ihrer Lage, Größe und Art sind zunächst
Entwicklungsflächen im Biotopverbund zu definieren, die sich aus den festgestellten Defizi-
ten (vgl. Kap. 7) ableiten lassen. Die Biotopverbund-Entwicklungsflächen werden mit einem
Maßnahmenkonzept belegt und sind in der Karte 8 dargestellt und nummeriert.
8.2.1 Maßnahmen mit Flächenbezug
Die in Karte 8 dargestellten Entwicklungsflächen lassen sich hinsichtlich ihrer Funktion in
Arrondierungs-, Optimierungs- und/oder Pufferflächen (vgl. Kap. 7) unterteilen. Die jeweilige
Nummerierung steht für ein bestimmtes Defizit und eine geeignete Maßnahme, die das Defi-
zit zukünftig verringern oder aufheben soll. Für eine Entwicklungsfläche können mehrere
Nummern vergeben werden, da mehrere Defizite vorliegen können oder zudem Zielarten

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
79
gefördert werden sollen. Darüber hinaus können für Entwicklungsflächen auch Erhaltungs-
maßnahmen definiert werden.
Die Nummern bedeuten im Einzelnen:
1.
Defizite von Austauschmöglichkeiten zwischen Verbundflächen -> Arrondierung von
zukünftig naturnahen Waldflächen zur Verbesserung der derzeit unzureichenden Ha-
bitatstrukturen
2.
Defizite in der derzeitigen Flächengröße der Verbundfläche (Flächenmindestgröße
von 50 ha wird nicht erreicht) -> Arrondierung von zukünftig naturnahen Waldflächen
zur Verbesserung der derzeit unzureichenden Habitatstrukturen
3.
Defizit „Fichtenriegel“ als Ausbreitungsbarriere für den Feuersalamander und andere
wenig mobile, flugunfähige Arten -> Optimierung der Nadelforste zu laubwaldominier-
ten Wäldern
4.
Defizit „anthropogene Barrieren“ durch großflächige Versiegelungen und Straßen im
Bereich Grießbach -> Schaffung von Uferrandstreifen entlang der Zschopau für wenig
mobile Zielarten
5.
Defizite in der Ausprägung von Entwicklungsflächen eines FFH-Lebensraumtyps ->
Optimierung durch waldbauliche Maßnahmen
6.
Defizite in der Ausprägung von FFH-LRT-Flächen mit Bewertungsstufe C -> Optimie-
rung durch waldbauliche Maßnahmen
7.
Defizite in der Habitatgröße, der Habitatausstattung oder in der geringen Ausstattung
mit gefährdeten Arten oder Zielarten (Specht-Arten, Wespenbussard, Schwarzspecht)
-> Arrondierung und Optimierung durch waldbauliche Maßnahmen
8.
Defizite in der Ausprägung „Sonderstandort Fels“ -> Partielle Auflichtung der Nadel-
wälder im Bereich der Felsen und ihrem Umfeld und Bestockungswechsel zu Laub-
baumarten (Förderung Pflanzenarten trockener Standorte, Uhu, Kreuzotter)
9.
Defizite „anthropogene Barrieren“ -> Schaffung von Grünbrücken und/oder Durchläs-
sen (Förderung Säugetiere, Amphibien und Reptilien)
10.
Erhaltende und sichernde Maßnahmen: Ausweisung von Altholzinseln (Förderung
Mopsfledermaus, Specht-Arten, Schwarzstorch)
11.
Defizit „Übergang Wald / Feldflur“ -> Schaffung strukturreicher Waldränder im Über-
gang zu den Offenlandflächen insbesondere in nach Westen orientierten Waldgren-
zen (Förderung Kreuzotter, Baumpieper, Baummarder)
8.2.2 Maßnahmen ohne Flächenbezug
Neben den flächenkonkreten Maßnahmen sind weitere Maßnahmen ohne Flächenbezug im
Projektgebiet festzulegen. Mit diesen sollen die definierten Zielwerte für das Projektgebiet
insgesamt realisiert werden. Die Maßnahmen können sinnvoll in die Waldbewirtschaftung
integriert werden.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
80
Die Maßnahmen hierfür sind:
Erhalt von Totholz, Höhlen- (Biotopbäume) und (Ur-)Altbäumen (Methusalem-
Projekt), es sollten in diesen Maßnahmenbereichen je Hektar 6 alte Laub- oder Na-
delbäume ausgewählt, gekennzeichnet und dauerhaft erhalten werden.
Verbesserung der Repräsentanz naturraumtypischer Waldgesellschaften gemäß
der pnV, Entwicklung standortheimischer Wälder mit Anteilen von maximal 20 %
Nadelbaumarten oder nicht standortheimischer Laubbaumarten (z.B. Roteiche),
Zielwert sind 50 % naturnahe Wälder
7
, hierzu sukzessive Entnahme nicht standort-
heimischer Gehölze und Verjüngung mit standortheimischen Baumarten unter Be-
achtung der Flächenanteile in der pnV. Prioritäten hierbei:
1. Priorität:
Nadel-Laub-Mischwaldbestände (Anteil Nadelbaumarten
50 %), die
bereits Anteile der standortheimischen Baumarten enthalten
2. Priorität:
Laubwaldbestände, die keine standortgerechten Baumarten enthalten
(z. B. Roteiche) oder die Hauptbaumarten noch fehlen (z. B. Birkenbestände)
3. Priorität:
Nadel-Laub-Mischwaldbestände (Nadelholzanteil > 50%) und reine Na-
delbestände
Zulassen von Windlöchern und Schaffung von Schlagfluren, sofern diese nicht
durch natürliche Prozesse des „Unterlassens“ von selbst entstehen (für Baumpie-
per, Gr. Eisvogel, Gr. Schillerfalter, Wespenbussard).
Zulassen von Kleinflächen mit Weiden- und/oder Espenaufwuchs entlang von We-
gen und Schlagfluren, Exposition in West-, Ost- oder Südlage wesentlich (Gr. Eis-
vogel, Gr. Schillerfalter).
Die Maßnahmen der ersten beiden Punkte sind für fast alle genannten Zielarten von Bedeu-
tung.
In folgenden Kapitel 9 werden die Maßnahmen des Biotopverbundes detailliert beschrieben
und mit bestehenden Planungen abgeglichen.
7
bei Gesamtfläche von 606 ha sind dies 303 ha, flächenmäßige Aufteilung gemäß des jeweiligen pnV-
Anteils ist 224 ha Hainsimsen-Buchenwald, 42 ha Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald, 25 ha Erlen-
Eschenwald und Weichholzauwald sowie 6 ha Schlucht– und Hangmischwald

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
81
9. MASSNAHMENUMSE TZUNG
9.1 BESCHREIBUNG DER MASSNAHMEN DES BIOTOPVERBUNDES
Die flächengenauen Maßnahmen werden nachfolgend beschrieben und sind in der Karte 9
nummeriert dargestellt (Maßnahmenflächen-Nr. 1 bis 33). Die Maßnahmenumsetzung bei
der Maßnahmenbeschreibung ist in die angegebenen Zeitrahmen kurzfristig, mittelfristig und
langfristig unterteilt. Hierbei bedeuten:
Kurzfristig:
Maßnahmenumsetzung im aktuellen Forsteinrichtungszeitraum bzw. in
einem Zeitrahmen von 10 Jahren
Mittelfristig:
Maßnahmenumsetzung beginnend im aktuellen Forsteinrichtungszeit-
raum und Umsetzung in einem Zeitrahmen von 30 bis 40 Jahren
Langfristig:
Maßnahmenumsetzung in einem Zeitrahmen von 70 bis 90 Jahren
Maßnahmen in Waldbiotopen
1. Entwicklung naturnaher Hangwaldkomplexe (Maßnahmenflächen-Nr. 1, 15, 19, 25)
In stärker geneigten bis steilen Hanglagen in überwiegend sonnseitiger Exposition sind in-
nerhalb der potentiellen natürlichen Vegetation Bereiche submontaner Hangwaldkomplexe
ausgewiesen. Einzelne dieser derzeit meist mit Fichten(misch)forsten bestockten Bereiche
sollen zu naturnahen Laubmischwäldern entwickelt werden, die näherungsweise der Wald-
gesellschaft des Waldlabkraut-Eichen-Hainbuchenwaldes (
Galio-Carpinetum
) entsprechen.
Den Hauptbaumarten dieser Waldgesellschaft (Stiel- und Traubeneiche, Hainbuche und
Winterlinde) können weitere standortgerechte Nebenbaumarten wie Buche, Berg- und Spitz-
ahorn, Esche, Vogelkirsche etc. beigesellt sein.
Zur Entwicklung der naturnahen Laubmischwälder ist die vorhandene Nadelholzbestockung
aufzulichten und hierbei bereits vorhandene standortgerechte Laubgehölze gezielt freizustel-
len. Teilbereiche der Nadelholzbestockung sind etwa in Horstgröße (ca. 0,3 ha) vollständig
zu räumen. In diesen Bereichen ist anschließend die angestrebte Laubholz-Zielbestockung
durch Auspflanzung der entstandenen größeren Bestandeslücken zu begründen. Die voll-
ständige Räumung der Nadelholzbestockung auf größeren Teilflächen ist aufgrund des
Lichtbedürfnisses der angestrebten Folgebestockung u. a. mit der Eiche notwendig.
Die entstandenen Verjüngungshorste sind durch geeignete Maßnahmen vor Wildverbiss zu
schützen.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
82
Die Maßnahme der Nadelholzräumung auf Teilflächen und nachfolgende Begründung der
angestrebten Laubmischwälder ist sukzessive zu wiederholen. Für die zeitliche Dynamik der
Räumung des Nadelholzes sind die Entwicklung des verbliebenen Nadelholz-Oberstandes
und die Entwicklung des Laubholz-Unterstandes zu beobachten. Durch die zeitliche Staffe-
lung der Maßnahme wird langfristig ein stufiger Waldaufbau innerhalb der angestrebten na-
turnahen Laubwälder erreicht. Unerwünschte höhere Anteile der konkurrenzstarken Baumart
Fichte durch Naturverjüngung in den Laubholzhorsten sind zu hemmen. Die Bereiche mit
angestrebten Eichenmischwäldern sollen im Endbestand höchstens einen Fichtenanteil von
20 % aufweisen.
Einzelne Oberstands-Fichten sollen als markante Einzelbäume dauerhaft bis in das Totholz-
und Zerfallsstadium im sich entwickelnden Laubmischwald verbleiben.
Zeitrahmen für die Umsetzung: mittelfristig
2. Entwicklung von Hainsimsen-Buchenwäldern (Flächen-Nr. 3, 4, 6, 7, 8, 17, 22, 26, 31)
In mäßig geneigten Hanglagen und den Kuppenlagen im Gebiet überwiegen buchenreiche
Wälder, die auf Grund der nährstoffarmen Standorte pflanzensoziologisch dem Hainsimsen-
Buchenwald (
Luzulo-Fagetum
) zuzuordnen sind. Teilbereiche dieser derzeit ebenfalls meist
mit Fichten(misch)forsten bestockten Bereiche sollen entsprechend zu buchendominierten
Laubwäldern entwickelt werden. Der dominierenden Buche ist unter natürlichen Bedingun-
gen allenfalls in etwas flachgründigeren und trockeneren Bereichen als Begleitbaumart die
Eiche beigesellt.
Zur Entwicklung der naturnahen Buchenwälder ist die vorhandene Fichtenbestockung auf
einen Bestockungsgrad von nur noch ca. 0,6
8
stark aufzulichten. Vorhandene standortge-
rechte Laubbaumarten und ggf. eingemischte Tannen sind zu erhalten. Anschließend wer-
den die stark aufgelichteten Bereiche mit der relativ schattentoleranten Baumart Buche un-
terpflanzt. Eine natürliche Verjüngung der Buche ist aufgrund der Dominanz der Fichte meist
nicht zu erwarten. Zum Schutz der gepflanzten Buchen sind geeignete Maßnahmen zum
Schutz vor Wildverbiss vorzusehen.
Im weiteren Verlauf ist der Nadelholz-Oberstand entsprechend der Dynamik des Laubholz-
Unterstandes weiter sukzessiv aufzulichten. Unerwünschte höhere Anteile der konkurrenz-
starken Baumart Fichte durch einsetzende natürliche Verjüngungsprozesse im Unterstand
8
Bei einem Bestand mit einem Bestockungsgrad von 0,6 verbleiben etwa 60 % eines vollbestockten Bestandes.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
83
sind zu hemmen. Die Bereiche mit angestrebten Hainsimsen Buchenwäldern sollen im End-
bestand höchstens einen Fichtenanteil von 20 % aufweisen.
Einzelne Oberstands-Fichten sollen als markante Einzelbäume dauerhaft bis in das Totholz-
und Zerfallsstadium im sich entwickelnden Buchenwald verbleiben.
Zeitrahmen für die Umsetzung: mittelfristig
3. Erhalt von Altholzinseln (Flächen-Nr. 5, 9, 16, 21, 30)
Zur Sicherung von Altholzbeständen innerhalb wertvoller Laubwälder werden größere Grup-
pen von alten Bäumen (ab 100 Jahre) mit einem hohen Anteil an Biotopbäumen ausgewählt
und gekennzeichnet. Ziel ist es, mindestens 6 Altholzbäume/Biotopbäume pro Hektar aus-
zuweisen (6 Bäume/ha entsprechen bereits dem sehr guten Erhaltungszustand A gemäß der
FFH-Beurteilungskriterien für Wald-LRT, aus naturschutzfachlichen Gründen wäre ein etwas
höherer Wert, z.B. 10 Bäume/ha noch günstiger).
Diese Bäume sollen der Holznutzung dauerhaft entzogen werden. Bei der Auswahl sind
Horstbäume und Bäume mit Spaltenverstecken bevorzugt einzubeziehen. Die Auswahl der
Bäume ist gemeinsam mit Vertretern des Forstbezirks Marienberg, ggf. des Privateigentü-
mers sowie mit Fachpersonal aus dem Bereich Umwelt/Artenschutz vorzunehmen.
Zeitrahmen für die Umsetzung: kurzfristig
4. Partielle Auflichtung von Felsstandorten (Flächen-Nr. 2, 12, 13, 14, 23, 24, 27)
Die Felsstandorte, die teilweise ganz oder auf Teilflächen als festgesetzte § 26-Biotope ei-
nem besonderen Schutz unterliegen, sind weitgehend von nadelholzdominierten Mischwäl-
dern bestockt und / oder umgeben. Diese Bestände führen zu einer starken Verschattung
potenziell bedeutsamer Habitatstrukturen einiger Zielarten des Projektgebietes (z. B. Kreuz-
otter, Borstige Glockenblume).
Zur partiellen Auflichtung der Felsstandorte und ihrem direkten Umfeld sind im Rahmen von
Auflichtungsmaßnahmen einige dominante stark schattende Hauptbäume (bes. Fichten) im
Felsbereich zu entnehmen. Aufstockende standortgerechte Laubgehölze sind zu belassen.
Die Maßnahme der partiellen Freistellung der Felsstandorte muss in Abhängigkeit von der
Entwicklung stark schattender Nadelgehölze gegebenenfalls wiederholt werden, um die
durch die Auflichtungsmaßnahme angestrebten Standort- und Habitatbedingungen langfristig
zu aufrecht zu erhalten.
Zeitrahmen für die Umsetzung: kurzfristig

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
84
5. Anlage von Waldaußenmänteln und –säumen (Flächen-Nr. 32, 33)
Teilstrecken der nach Westen exponierten Waldaußenränder sind durch die Anlage eines
Waldmantels aufzuwerten. Der angestrebte stufige Aufbau des Waldrandes bildet einen na-
turnahen Übergang zu den direkt anschließenden intensiv genutzten Ackerflächen. Die vor-
geschlagene Maßnahme beinhaltet zunächst das stärkere Auflichten der Baumschicht in
einer Tiefe von etwa 20 m. Hierbei ist insbesondere die Entnahme von Nadel- und nicht
standortheimischen Laubbaumarten vorzunehmen.
Nachfolgend sind am äußeren Rand des aufgelichteten Waldrandes standortgerechte heimi-
schen Straucharten (z. B.
Crataegus laevigata, Rosa canina
etc.) in zwei bis drei Reihen
anzupflanzen. Bereits vorhandene standortheimische Straucharten sind zu belassen. In den
übrigen stärker aufgelichteten Waldrandbereichen sollen sich durch natürliche Prozesse in-
nerhalb der Gehölzsukzession stufige Bestandsstrukturen einstellen. Eine Beanspruchung
der außerhalb des Waldes angrenzenden ackerbaulich genutzten Flächen ist nicht vorgese-
hen.
Diese Maßnahme wird ausschließlich entlang von angrenzenden Ackerflächen in Vorschlag
gebracht, um eine stufige Pufferzone für die Waldinnenbestände auszubilden. Durch die
Maßnahme sollen die Waldbestände zusätzlich strukturell aufgewertet werden sowie auch
(Teil-)Habitatflächen für die Zielarten Baumpieper, Baummarder, Kreuzotter, Gr. Schillerfalter
und Borstige Glockenblume. geschaffen werden.
Zeitrahmen für die Umsetzung: kurzfristig
Maßnahmen an Fließgewässern
1) Beseitigung / Umgestaltung verfallender und intakter Wehre (Maßnahmen-Kodierung: W)
Durch die Umsetzung der nachfolgend beschriebenen Maßnahmen an den Wehren kann
eine Durchgängigkeit für alle aquatischen Organismen und Kleinfische, insbesondere für die
Zielart Groppe, erreicht werden. Dadurch sind eine Verbesserung der Besiedlung der Bach-
läufe sowie der Austausch der Fischpopulationen im Projektgebiet zu erwarten.
Für die festgestellten Wehre im Verlauf der Wilisch ist somit eine Umgestaltung sinnvoll. Die-
se Anlagen können derzeit nur von schwimmstarken Fischen (z. B. Forellen) passiert wer-
den. Die Groppe ist jedoch auf geringere Strömungsverhältnisse in Steinschüttungen zur
Überwindung von Querbauwerken angewiesen. Stufenhöhen von etwa 10 bis 15 cm können
von der Groppe bereits nicht mehr überwunden werden. Ein kleineres aus lockeren Steinrei-
hen bestehendes Wehr unterhalb einer Brücke, die die Zufahrt zur ehemaligen Mühle dar-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
85
stellt, lässt sich durch ein Abflachen der Steinschüttung oder einen Vorbau aus natürlichen
Steinstufen (raue Gleite) durchgängig machen.
Eine funktionstüchtige Wehranlage am Westrand des Projektgebietes kann durch partielle
Öffnung eines vorhandenen künstlichen Seitenarms der Wilisch umgangen werden.
Das hohe Wehr bei Schloßmühle wurde bereits mit einer seitlichen Fischtreppe versehen.
Für die Konkretisierung und Umsetzung dieser Maßnahmen sind wasserrechtliche Verfahren
nach § 67 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) bzw. § 91 Sächsisches Wassergesetz (SächsWG)
erforderlich.
Zeitrahmen für die Umsetzung: kurzfristig
2) Entwicklung von Uferrandstreifen (Maßnahmenflächen-Nr. 29)
Entlang eines Parkplatzes in der Ortslage Grießbach ist eine Verbreiterung des vorhandenen
etwa 2 bis 3 m schmalen Ufersaums entlang der Zschopau zur Überwindung anthropogener
Barrieren vorgesehen. Südlich und nördlich des befestigten Parkplatzes sind bereits ausge-
dehnte Uferzonen sowie Uferstreifen unterhalb von Brückenbauwerken vorhanden, so dass
die Lücke im Bereich des befestigten Parkplatzes geschlossen werden sollte.
Der Uferrandstreifen sollte eine Breite von insgesamt 10 m erhalten, um genügend Deckung
und Schutz für wandernde Tierarten zu gewährleisten. Die versiegelte Fläche ist hierfür rand-
lich aufzunehmen und mit Erd-, Kies- und Steinschüttungen zu versehen, die für einen Gleit-
hang natürlich sind. Eine Bepflanzung mit autochtonen Strauch- und Baumweiden ist durch
Einbringen von Stecklingen vorzunehmen, die aus dem Talraum der Zschopau zu gewinnen
sind.
Bei möglichem Aufkommen von neophytischer Staudenflora (z. B. Drüsiges Springkraut (
Im-
patiens gla ndulifera
), Japanischer Staudenknöterich (
Reynoutria japo nica
), Staudenknöte-
rich-Hybrid (
Reynoutria bohemica
) ist einer Expansion möglichst frühzeitig entgegen zu wir-
ken. Bestände von Drüsigem Springkraut sollten jährlich während der ersten Blüte (Ende
Juli) gemäht werden, wobei das Schnittgut anschließend von der Fläche entfernt werden
muss. Die Unterdrückung der Staudenknöterich-Arten ist besonders schwierig, weil diese
Arten ein hohes Regenerationsvermögen besitzen. Eine jährliche Mahd vor der Samenreife
mit Beseitigung des Schnittgutes und weitgehend der Rhizome ist ggf. zu initiieren.
Für die Realisierung der Maßnahme ist eine Beteiligung des LTV (Landestalsperren-
verwaltung) erforderlich. Insbesondere Belange des Hochwasserschutzes und der Gewäs-
serhaltung sind zu beachten.
Zeitrahmen für die Umsetzung: mittelfristig

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
86
3) Fortführung von Uferbanketten unter Brückenbauwerken (Maßnahmen-Kodierung: U)
Kleinere Säugetiere und Amphibien können Brückenbauwerke in Fließgewässern unterque-
ren, in dem die Uferbankette unterhalb der Bauwerke an beiden Uferseiten fortgeführt wer-
den. Hierzu ist eine grobe Steinschüttung vorzunehmen, die den Strömungsverhältnissen
angepasst ist. Eine Benutzbarkeit der Uferbankette muss zumindest bei Normalwasserstän-
den und temporären Starkregenereignissen gewährleistet sein.
Für die Realisierung der Maßnahme ist eine Beteiligung der LTV (Landestalsperrenverwal-
tung) erforderlich.
Zeitrahmen für die Umsetzung: mittelfristig
4) Schaffung von Grünbrücken und/oder Straßendurchlässen (Maßnahmen-Kodierung: D, G)
Zur Wiederherstellung des Biotopverbundes und Reduzierung von Trenneffekten sind Durch-
lässe, Unterführungen und Grünbrücken in ausgewählten Straßenabschnitten im Projektge-
biet erforderlich. Die Ausgestaltung von Querungsbauwerken ist abhängig von den betroffe-
nen Tierarten. Zur Gestaltung von Durchlässen für Amphibien, kleinere flugunfähige Arten,
Fledermäuse und Großsäugetieren sind notwendige Abmessungen in Abhängigkeit von der
Durchlasslänge zu berücksichtigen. (siehe z. B. Merkblatt zum Amphibienschutz an Straßen
(MAmS)
9
des BMVBW, Merkblatt zur Anlage von Querungshilfen für Tiere und zur Vernet-
zung von Lebensräumen an Straßen (FGSV)
10
,
(
http://www.smwa.sachsen.de/de/Verkehr/Strassenbau/Europaeischer_Artenschutz/147700.
html
).
Ebenfalls erforderlich werden Leiteinrichtungen, die die jeweiligen Tierarten zu den Durch-
lässen leiten.
Bei Straßenneubauten werden diese Querungshilfen heute standardmäßig eingebaut. Bei
bestehenden Straßen ist der nachträgliche Einbau aufgrund der hohen Kosten jedoch oft
schwer durchsetzbar.
Straßendurchlässe für Amphibien und Kleinsäugerarten mit einer maximalen Länge von
20 m sind mit einem Kreisprofil von 1,00 m oder einem Rechteckprofil von 1,00 Breite und
0,75 m Höhe herzustellen. Diese kleineren Durchlässe sind ggf. in Abstimmung mit der zu-
ständigen Straßenbaubehörde realisierbar.
9
BUNDESMINISTERIUM FÜR VERKEHR, BAU- UND WOHNUNGSWESEN (Hrsg.) (2000): Merkblatt zum Am-
phibienschutz an Straßen (MAmS). Ausgabe 2000. — Köln (FGSV).
10
Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
87
Für größere Tierarten sind hingegen technisch sehr aufwändige und teure Grünbrücken oder
große Straßendurchlässe (Rechteckprofil ca. 2 x 2 m) sinnvoll. Diese Querungshilfen sind
insbesondere im Bereich der ausgebauten B 174 mit ihrer erheblichen Zerschneidungs-
wirkung wünschenswert.
Zeitrahmen für die Umsetzung: mittel- bis langfristig
9.2 ABGLEICH MIT VORHANDENEN MASSNAHMENPLANUNGEN
Die für die Biotopverbundplanung entwickelten Maßnahmen sind mit bereits bestehenden
Maßnahmenkonzepten aus dem bestehenden FFH-Managementplan (SCI 250, DE-4943-
301) (R
EGIERUNGSPRÄSIDIUM CHEMNITZ, ABTEILUNG UMWELT 2008) und regionalen Planun-
gen abzugleichen. Dieser Abgleich ist im Rahmen dieser Planung in den im folgenden be-
schriebenen Arbeitsschritten erfolgt.
Die Belange des Vogelschutzgebietes (DE 5244-451), das sich mit dem SCI 250 weitgehend
überschneidet, sind mit den Maßnahmenplanungen des SCI 250 ebenfalls abzugleichen,
soweit dies nicht bereits im Rahmen der FFH-Managementplanung erfolgt ist. Dieser Ab-
gleich ist im Rahmen dieser Planung daher ebenfalls erfolgt.
In den nachfolgenden Arbeitsschritten werde somit insbesondere die Konformität mit den
SPA- und FFH-Schutzzielen überprüft. Hierzu gehören auch die Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen für die FFH-Lebensraumtypen und Anhang II-Arten sowie für Arten des
Anhangs IV, soweit sie zu den Zielarten des Projektgebietes gehören.
9.2.1 FFH-Manag ementplan
In einem FFH-Managementplan werden für die ermittelten LRT-Flächen bzw. Arthabitate/-
populationen Maßnahmen hergeleitet. Diese Maßnahmen sind in Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen unterteilt.
Die FFH-Richtlinie fordert die Erhaltung bzw. Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungs-
zustandes der FFH-LRT nach Anhang I und der Habitate/Populationen der FFH-Arten nach
Anhang II der FFH-RL. Als günstiger Erhaltungszustand gelten jeweils die Bewertungsstufen
A (hervorragend) sowie B (gut) des Erhaltungszustandes.
Bei allen Maßnahmen, die der Erhaltung oder ggf. der Wiederherstellung eines günstigen
Erhaltungszustandes dienen, handelt es sich um
Erhaltungsmaßnahmen
. Dazu zählen also
auch „Wiederherstellungsmaßnahmen“, die der Wiederherstellung eines günstigen Erhal-
tungszustandes in aktuell mit einem ungünstigen Erhaltungszustand C (mittel bis schlecht)
eingestuften LRT-Flächen und Arthabitaten/-populationen dienen. Auch Maßnahmen auf

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
88
Flächen mit einem aktuell günstigen Erhaltungszustand, die diesen Erhaltungszustand si-
chern sollen und ohne deren Durchführung der bisher günstige Erhaltungszustand sich ab-
sehbar verschlechtern würde, zählen zu den Erhaltungsmaßnahmen. Erhaltungsmaßnah-
men der FFH-Gebietsplanung werden grundsätzlich der höchsten Prioritätsstufe zugeordnet.
Dazu gehören kurz- bis mittelfristig umzusetzende Maßnahmen, die einerseits unmittelbar zu
befürchtende Verschlechterungen des Erhaltungszustandes von Lebensraumtypen oder Art-
vorkommen abwenden und andererseits wichtige Voraussetzungen für die Optimierung des
Zustandes schaffen sollen.
Alle Maßnahmen, die dazu dienen, einen aktuell günstigen Erhaltungszustand weiter zu
verbessern, wobei diese Maßnahmen allein zur Sicherung des günstigen Erhaltungszustan-
des nicht notwendig wären, werden als
Entwicklungsmaßnahmen
bezeichnet. Zu den Ent-
wicklungsmaßnahmen zählen damit auch Maßnahmen, die zur Überführung eines Erhal-
tungszustandes B in einen Erhaltungszustand A führen sollen. Auch Maßnahmen auf so ge-
nannten Entwicklungsflächen, die derzeit noch nicht als FFH-LRT oder als Habitat einer
FFH-Art eingestuft werden können, die aber der Entwicklung dieser Flächen in Richtung ei-
nes FFH-LRT oder eines Habitats einer FFH-Art aus Kohärenz- oder anderen Gründen die-
nen, sind vom Grundsatz her Entwicklungsmaßnahmen. Die aufgeführten Entwicklungsmaß-
nahmen, die überwiegend mittel- bis langfristig umzusetzen sind, werden der zweiten Priori-
tätsstufe zugeordnet.
FFH-Lebensraumtypen
Die im Bereich des Projektgebietes ausgewiesen Maßnahmen des FFH-Managementplans
(R
EGIERUNGSPRÄSIDIUM CHEMNITZ, ABTEILUNG UMWELT 2008) beziehen sich ausschließlich
auf die Waldlebensraumtypen 9110, 9180 und 91E0. Maßnahmenplanungen zu Lebens-
raumtypen des Offenlandes und der Fließgewässer fehlen im Projektgebiet.
Für die LRT werden zudem allgemeine Behandlungsgrundsätze formuliert, die in tabellari-
scher Form zusammengefasst werden:
Tabelle 15
Allgemeine Handlungsgrundsätze für die LRT im Bereich des Projektge-
bietes (R
EGIERUNGSPRÄSIDIUM CHEMNITZ, ABTEILUNG UMWELT 2008)
Thema
Maßnahmen
LRT
Strukturelle Merk-
male
Erntenutzungen und Verjüngungen über mehrere Jahrzehnte ausdehnen und
möglichst so staffeln, dass auf Gebietsebene ein entsprechender Anteil in der
Reifephase (≥ 20%) verbleibt
9110
9180
91E0

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
89
Thema
Maßnahmen
LRT
Erhalt bzw. Verbesserung der Bestandsstruktur durch einzelstammweise oder
kleinflächige Nutzung/Verjüngung (≤ 0,1 ha), Bestandesverjüngung durch
Naturverjüngung oder Stockausschlag
91E0
in Beständen auf Steilhangstandorten bei der Bewirtschaftung Schutzwald-
funktion beachten
9110
9180
Förderung eines mehrschichtigen Bestandesaufbaus und eines mosaikartigen
Nebeneinander verschiedener Waldentwicklungsphasen
9180
kleinflächige Verjüngungsverfahren (i.d.R. Naturverjüngung über Femelhiebe
im Fall des 9110 / Stockausschlag zusätzlich für 91E0)
9110
91E0
Wenn möglich, von flächigen Verjüngungsverfahren absehen
9110
keine ausschließliche Ausrichtung der Pflegeeingriffe auf die Erhaltung forst-
lich hochwertiger, geradschaftiger Bäume
9110
tolerieren einer bemessenen Zahl von kaum wirtschaftlich nutzbaren Bäumen
auf der Fläche in Form von Biotopbäumen (Bäume mit Höhlen, Spaltenquar-
tieren für Fledermäuse, Pilzkonsolen, bizarrem Wuchs, Horstbäume, anbrü-
chige Bäume i.d.R. > 40 cm BHD) und starkem Totholz / ggf. sind die Belange
des Hochwasserschutzes und der Gewässerhaltung zu beachten (91E0)
9110
9180
91E0
höhlenreiche Einzelbäume sind zu erhalten (§ 26 SächsNatSchG)
9110
9180
91E0
lebensraumtypische Baumartenzusammensetzung erhalten
9110
Pflege- und Verjüngungsziel an LRT ausrichten (Buchenbestände schaffen)
9110
grundsätzlich Naturverjüngung aller lebensraumtypischen Baumarten anstre-
ben, dabei Pflege- und Verjüngungsziele am natürlichen Verjüngungspotenzi-
al ausrichten
9180
Mischregulierung bei einer unnatürlichen Dominanz des Spitz-Ahorns
9180
Bevorzugte Entnahme gesellschaftsfremder Baumarten im Rahmen der Holz-
ernte und Durchforstungen / Förderung der Hauptbaumarten (91E0)
9110
91E0
Förderung bzw. Erhalt seltener lebensraumtypischer Mischbaumarten
9180
91E0
Arteninventar
keine Verschlechterung des Erhaltungszustandes durch Einbringung gesell-
schaftsfremder Baumarten über die zulässige Schwelle
9110
9180
91E0
kein Neubau von Wegen in LRT-Flächen, sofern nicht unbedingt erforderlich
9110
9180
Befahrung nur auf permanenten Rückegassen, bevorzugt in Frost- oder Tro-
ckenperioden, bodenschonende Rücketechnik einsetzen
9110
9180
91E0
moderate Eingriffsstärken in der Durchforstungs- und Verjüngungsphase
anstreben (Vermeidung der Vergrasung der Bestände)
9110
9180
91E0
Erhalt bzw. Förderung eines lebensraumtypischen Wasserregimes (keine
Neuanlage von Entwässerungsgräben, Zulassen der Überschwemmungsdy-
namik), keine Durchführung von Entwässerungsmaßnahmen
91E0
Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nur bei bestandesgefährdenden Kalamitä-
ten
9110
9180
91E0
Vermeidung v on
Beeinträchtigungen
waldverträgliche Schalenwilddichte herstellen
9110
9180
91E0

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
90
Aus den Maßnahmenplanungen des Managementplanes für das SCI 250 ergeben sich für
das Projektgebiet die nachfolgenden Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen innerhalb
von Wald-LRT-Flächen (die jeweiligen Wald-LRT sind bei den Einzelmaßnahmen jeweils in
Klammern gesetzt mit angegeben):
W1.1.0 sonstige Maßnahmen zugunsten der Waldstruktur (91E0)
W1.2.2 starkes stehendes und liegendes Totholz belassen (mind. 1 Stück/ha)
(9110, 9180, 91E0)
W 1.2.4 starkes stehendes und liegendes Totholz anreichern (mind. 1 Stück/ha) (9110,
9180, 91E0)
W1.3.2 Biotopbäume belassen (mind. 3 Stück/ha) (9110)
W1.3.4 Biotopbäume anreichern (mind. 3 Stück/ha) (9110, 9180, 91E0)
W2.1.0 Sonstige Maßnahmen zugunsten des lebensraumtypischen Bauminventars
(91E0)
W2.1.2 Anteil der lebensraumtypischen Hauptbaumarten aktiv erhalten (B-Status) (9110)
W2.1.5 Anteil der lebensraumtypischen Hauptbaumarten erhöhen (9110, 91E0)
W2.1.9 gesellschaftsfremden Baumartenanteil bei Hiebsreife reduzieren (9110, 9180,
91E0)
W2.1.0 gesellschaftsfremden Baumartenanteil vor der Hiebsreife reduzieren (91E0)
W3.2.0 sonstige Maßnahme zugunsten des Stoffhaushaltes (9180)

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
91
Tabelle 16
Flächenkonkrete Maßnahmen des FFH-Managementplans im Abgleich mit Maßnahmen des Biotopverbundes
ID LRT-Fläche FFH -Erhaltungsmaßnahmen
(BfN Code)
z.T. mit flächenspezifischen
Anmerkungen
FFH- Entwicklungsmaßnahmen
(BfN Code),
z.T. mit flächenspezifischen
Anmerkungen
Überlagernde
Maßnahmen des
Biotopverbundes
(Nr. vgl. Karte 9)
Abgleich mit Biotopverbundplanung
Hainsimsen Buchenwald – 9110
10119 W1.2.4
W1.3.4
W2.1.2: Anteil lebensraumtypischer Haupt-
baumarten aktiv erhalten (B-Status); Erhalt
mind. 50 % des Kronenüberschirmungsgra-
des aus Rotbuche und mind. 20 % Eiche
W2.1.9: gesellschaftsfremde Baumartenan-
teile bei Hiebsreife reduzieren (ELA)
Keine
Nr.1
Ziel im Biotopverbund Entwicklung
standortheimischer Waldgesellschaften
gemäß pnV = Submontaner Hangwald-
komplex
Übernahme der kleinflächigen Erhal-
tungsmaßnahmen zu Gunsten der Bu-
chen innerhalb des submontanen Hang-
waldkomplexes
Kein Konflikt
10124
W1.2.2
W1.3.4
Nr. 16
Kein inhaltlicher Widerspruch
Flächendeckende Übernahme der übri-
gen Erhaltungs- und Entwicklungsmaß-
nahmen
10127 LRT-spezifische Behandlungsgrundsätze W1.2.4
W1.3.4
Nr. 21
Kein inhaltlicher Widerspruch
Flächendeckende Übernahme der übri-
gen Erhaltungs- und Entwicklungsmaß-
nahmen
10128 W1.2.2
W1.3.4
W2.1.9: Gesellschaftsfremde Baumarten bei
Hiebsreife reduzieren (ELA, REI)
W2.1.2: Anteil lebensraumtypischer Haupt-
baumarten aktiv erhalten (B-Status); Erhalt
mind. 50 % des Kronenüberschirmungsgra-
des aus Rotbuche und mind. 20 % Eiche
Keine
Nr. 11
Übernahme der Erhaltungsmaßnahmen
bereits in Maßnahmenplanung integriert

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
92
ID LRT-Fläche FFH -Erhaltungsmaßnahmen
(BfN Code)
z.T. mit flächenspezifischen
Anmerkungen
FFH- Entwicklungsmaßnahmen
(BfN Code),
z.T. mit flächenspezifischen
Anmerkungen
Überlagernde
Maßnahmen des
Biotopverbundes
(Nr. vgl. Karte 9)
Abgleich mit Biotopverbundplanung
10129 LRT-spezifische Behandlungsgrundsätze W1.2.4
W1.3.4
Nr. 9
Kein inhaltlicher Widerspruch
Flächendeckende Übernahme der übri-
gen Erhaltungs- und Entwicklungsmaß-
nahmen
10131 LRT-spezifische Behandlungsgrundsätze W1.2.4
W1.3.4
keine
Keine flächenkonkrete Maßnahme vor-
gesehen
Kein Konflikt
Übernahme der Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen möglich
10133 LRT-spezifische Behandlungsgrundsätze W1.2.4
W1.3.4
keine
Keine flächenkonkrete Maßnahme vor-
gesehen
Kein Konflikt
Übernahme der Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen möglich
10134
W1.3.2
W1.2.4
keine
Keine flächenkonkrete Maßnahme vor-
gesehen
Kein Konflikt
Übernahme der Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen möglich
10135 LRT-spezifische Behandlungsgrundsätze W1.2.4
W1.3.4
W2.1.5: Anteil lebensraumtypischer Haupt-
baumarten erhöhen, Entnahme hiebsreifer
Fichte, Birke, Spitzahorn
Nr. 30
Kein inhaltlicher Widerspruch
Flächendeckende Übernahme der übri-
gen Erhaltungs- und Entwicklungsmaß-
nahmen
20014 Keine W2.1.5
W2.1.0
Nr. 18
Übernahme der Entwicklungsmaßnah-
men bereits in Maßnahmenplanung in-
tegriert

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
93
ID LRT-Fläche FFH -Erhaltungsmaßnahmen
(BfN Code)
z.T. mit flächenspezifischen
Anmerkungen
FFH- Entwicklungsmaßnahmen
(BfN Code),
z.T. mit flächenspezifischen
Anmerkungen
Überlagernde
Maßnahmen des
Biotopverbundes
(Nr. vgl. Karte 9)
Abgleich mit Biotopverbundplanung
Schlucht- und Hangmischwälder – 9180*
10120 W1.2.2 W1.3.4
W2.1.9: Gesellschaftsfremde Baumartenan-
teile (GFI) bei Hiebsreife reduzieren
keine
Keine flächenkonkrete Maßnahme vor-
gesehen
Kein Konflikt
Übernahme der Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen möglich
10122 LRT-spezifische Behandlungsgrundsätze W1.2.4
W1.3.4
W2.1.9: Gesellschaftsfremde Baumartenan-
teile (GFI, ELA, GKI) bei Hiebsreife reduzie-
ren
keine
Keine flächenkonkrete Maßnahme vor-
gesehen
Kein Konflikt
Übernahme der Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen möglich
10123 W1.2.2 W1.3.4
W2.1.9: Gesellschaftsfremde Baumartenan-
teile (GFI) bei Hiebsreife reduzieren
Nr. 16
Kein inhaltlicher Widerspruch
Flächendeckende Übernahme der übri-
gen Erhaltungs- und Entwicklungsmaß-
nahmen
10126 LRT-spezifische Behandlungsgrundsätze W1.2.4
W1.3.4
W2.1.9: Gesellschaftsfremde Baumartenan-
teile (GFI) bei Hiebsreife reduzieren
keine
Keine flächenkonkrete Maßnahme vor-
gesehen
Kein Konflikt
Übernahme der Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen möglich
10132 W1.2.2 W1.3.4
W3.2.0: Sonstige Maßnahmen zugunsten
des Stoffhaushaltes. Waldrandgestaltung
entlang des oberen Hangkante im Norden
und Süden des Bestandesrandes
keine
Keine flächenkonkrete Maßnahme vor-
gesehen
Kein Konflikt
Übernahme der Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen möglich

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
94
ID LRT-Fläche FFH -Erhaltungsmaßnahmen
(BfN Code)
z.T. mit flächenspezifischen
Anmerkungen
FFH- Entwicklungsmaßnahmen
(BfN Code),
z.T. mit flächenspezifischen
Anmerkungen
Überlagernde
Maßnahmen des
Biotopverbundes
(Nr. vgl. Karte 9)
Abgleich mit Biotopverbundplanung
Erlen-Eschen- und Weichholzauwälder - 91E0*
10125 W1.2.2 W1.3.4
W2.1.9: Gesellschaftsfremde Baumartenan-
teile (GFI) bei Hiebsreife reduzieren
keine
Keine flächenkonkrete Maßnahme vor-
gesehen
Kein Konflikt
Übernahme der Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen möglich
20015
Keine
W1.1.0: - Sonstige Maßnahmen zugunsten
der Waldstruktur, Entwicklung eines flussbe-
gleitenden Erlenbestandes an der Zschopau
mit einem Waldinnenklima durch Initialpflan-
zung von Schwarzerlen/Esche sowie Suk-
zession. Förderung einer Erlen-
Naturverjüngung durch Bodenverwundung.
Gegebenenfalls Pflege der gepflanzten bzw.
natürlich verjüngten Bäume durch Zurück-
drängen des flächig vorhandenen Drüsigen
Springkrauts.
Nr. 20
Übernahme der Entwicklungsmaßnah-
men bereits in Maßnahmenplanung in-
tegriert
10130 LRT-spezifische Behandlungsgrundsätze W1.2.4: mind. 1 Stück / ha bzw. 0,2 – 0,5
Stück / 100 m
W1.3.4: mind. 3 Stück / ha bzw. 0,4 – 1
Stück / 100 m
W2.1.9: Gesellschaftsfremde Baumartenan-
teile (GFI) bei Hiebsreife reduzieren
W2.1.10: Gesellschaftsfremde Baumartenan-
teile (GFI) vor Hiebsreife reduzieren
keine
Keine flächenkonkrete Maßnahme vor-
gesehen
Kein Konflikt
Übernahme der Erhaltungs- und Entwick-
lungsmaßnahmen möglich

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
95
Die zeitliche Umsetzung der Erhaltungsmaßnahmen des FFH-Managementplans ist mit
Ausnahme der LRT-Fläche ID 10119 sofort bis kurzfristig angesetzt, während die Umsetzung
der Entwicklungsmaßnahmen in den Wald-LRT-Flächen einen Zeitrahmen von mittel- bis
langfristig vorsieht.
Seitens des Forstbezirkes Marienberg wurde hinsichtlich der FFH-Planungen bei dem Bera-
tungstermin am 07.072011 kritisch angemerkt, dass dort einzelne Mängel bzw. Fehler in der
Erfassung von FFH-Lebensraumtypen bekannt sind (fehlerhafte Schätzung der Zahl der Bio-
topbäume in einer LRT-Fläche, fehlerhafte Zuordnung zwischen Buchenwald-LRT und
Schluchtwald-LRT etc). In diesen Einzelfällen wäre eine Abweichung von der FFH-Planung
in der Biotop-Verbundplanung zwar sinnvoll, die Ergebnisse der abgestimmten FFH-
Planungen wurden aber aus Gründen der Praktikabilität unverändert übernommen.
Anhang II und IV-Arten
Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für gewässergebundene Arten (Bachneunauge,
Groppe) gemäß der FFH-Gebietsplanung im Bereich der Zschopau sind im Rahmen der vor-
liegenden Biotopverbundplanung nicht relevant. Die Zschopau wurde abstimmungsgemäß in
das Pilotprojekt zum Biotopverbund nicht mit eingebunden.
Erhaltungsmaßnahmen (FFH) für das Große Mausohr (ID 50003):
Diese Art ist nicht Zielart
für das Projektgebiet, dennoch sind die Vorgaben hinsichtlich des benötigten Waldhabitats
mit der Verbundplanung abzugleichen. Die Maßnahmenflächen befinden sich südöstlich der
Ortslage Zschopau. Relevante Schutzziele sind:
Erhalt eines ausreichenden Anteils strukturell geeigneter unterwuchsarmer Bestände (mindestens 10 %
innerhalb der gesamten Habitatfläche); aktuell wird ein Anteil von knapp 21 % erreicht, der nach Mög-
lichkeit zu erhalten ist;
Erhalt und Förderung eines ausreichenden Vorrats an baumhöhlenträchtigen Altbeständen mit einem
Bestandsalter von mehr als 100 Jahren (mindestens 5 % innerhalb der gesamten Habitatfläche); aktuell
ist ein Anteil von 12 % gegeben, der nach Möglichkeit zu erhalten ist;
Erhalt der aktuell guten Vernetzung geeigneter Jagdhabitate innerhalb der komplexen Habitatfläche;
Vermeidung von Beeinträchtigungen durch forstliche Nutzungen (z. B. starke Auflichtungen unterwuchs-
armer Bestände, die zur Ausbildung einer flächigen Bodenvegetation und/oder Strauchschicht führen,
Umwandlung von laubbaumdominierten Beständen in Nadelwald) bzw. Beschränkung solcher Beein-
trächtigungen auf maximal kleinere Teilflächen innerhalb der Habitatfläche;
Erhalt und Schonung von Höhlenbäumen im Rahmen artenschutzrechtlicher Belange;
Vermeidung von Insektizideinsatz (Förderung vorbeugender Maßnahmen), maximal Beschränkung des
Insektizideinsatzes auf das derzeitige Niveau, kein flächiger Insektizideinsatz.
Umsetzungsfrist/Priorität: sofort

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
96
Die geplanten Biotopverbundmaßnahmen im Wald zur Förderung naturnaher Laubwald-
bestände ergänzen die oben genannten und bereits abgestimmten Erhaltungsmaßnahmen
(FFH) für das Große Mausohr. Bei den Waldumbaumaßnahmen sind insbesondere die Vor-
gaben hinsichtlich der unterwuchsarmen Bestände und die Vermeidung einer zu starken Auf-
lichtung zu beachten.
Erhaltungsmaßnahmen (FFH) für die Mopsfledermaus (ID 50002):
Diese Art ist Zielart im
Projektgebiet. Die relevanten Schutzziele sind:
Erhalt eines ausreichenden Anteils strukturreicher Laub- und Laubmischwaldbestände auf > 30 % der
komplexen Habitatfläche; der für einen guten Erhaltungszustand erforderliche Anteil von 30 % wird in
der Habitatfläche 50002 überschritten und sollte entsprechend erhalten werden;
Erhalt eines ausreichenden Anteils über 80 Jahre alter, quartierhöffiger Altholzbestände mit mindestens
5 potenziellen Quartierbäumen pro ha Altholz auf > 20 % der komplexen Habitatfläche; in der Habitatflä-
che 50002 wird der für einen sehr guten Zustand erforderliche Anteil überschritten und sollte entspre-
chend erhalten werden;
Der Mindestansatz quartierhöffiger Bäume sollte bei mindestens fünf Exemplaren mit ausreichenden art-
spezifischen Qualitäten je ha Altholzfläche liegen;
Erhalt und Schonung von nachgewiesenen Quartierbäumen, Höhlenbäumen und Fledermauskästen im
Rahmen artenschutzrechtlicher Belange;
Erhalt der aktuell guten Vernetzung geeigneter Jagdhabitate innerhalb der komplexen Habitatfläche;
Vermeidung von Beeinträchtigungen durch forstliche Nutzungen (z.B. starke Auflichtungen, Umwand-
lung von laubbaumdominierten Beständen in Nadelwald) bzw. Beschränkung solcher Beeinträchtigun-
gen auf maximal kleinere Teilflächen innerhalb der Habitatfläche;
Vermeidung von Insektizideinsatz (Förderung vorbeugender Maßnahmen), um die Hauptnahrung der
Mopsfledermaus (vorwiegend Kleinschmetterlinge) nicht zu dezimieren, maximal Beschränkung des In-
sektizideinsatzes auf das derzeitige Niveau, kein flächiger Insektizideinsatz.
Kontrolle der zu fällenden Bäume auf Quartiere, Verhinderung von Individuen- und Quartierverlusten bei
Holzentnahmen
Die geplanten Biotopverbundmaßnahmen zur Förderung naturnaher Laubwaldbestände er-
gänzen die oben genannten bereits abgestimmten Erhaltungsmaßnahmen (FFH) für die
Mopsfledermaus. Bei den Waldumbaumaßnahmen sind wiederum insbesondere die Vorga-
ben hinsichtlich der unterwuchsarmen Bestände und die Vermeidung einer zu starken Auf-
lichtung zu beachten.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
97
9.2.2 Vogelschutzgebiet „Zschopautal“
Für das Vogelschutzgebiet (SPA) liegt bislang noch kein Managementplan und damit keine
diesbezüglich ableitbaren Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen vor. Ein Abgleich von
SPA- Maßnahmen konnte im Rahmen des FFH-Managementplans demzufolge noch nicht
durchgeführt werden. Ein Abgleich der Schutz- und Erhaltungsziele des SPA mit den Maß-
nahmen der FFH-Gebietsplanung und der vorliegenden Biotopverbundplanung wird nachfol-
gend durchgeführt.
Die gemeldeten Arten des SPA wurden überwiegend in die Zielartenliste des Projektgebietes
übernommen. Ausnahmen stellen der Neuntöter, die Heidelerche sowie der Rot- und
Schwarzmilan dar. Da die Planung überwiegend waldbezogene Maßnahmen enthält, sind
der Neuntöter und die Heidelerche nicht betroffen. Die Heidelerche profitiert ggf. von den
Maßnahmen für die Zielart „Baumpieper“. Die allgemeinen und flächenbezogenen Maßnah-
men (z.B. Erhalt Altholzbestände, Umwandlung nadeldominierter Waldflächen) stehen den
Habitatansprüchen der beiden Milane nicht entgegen. Die Erhaltungsziele des SPA gemäß
§ 3 der VO
11
sowie die Hinweise zur Gewährleistung des Erhaltungszustandes
12
werden
durch die Biotopverbundplanungen unterstützt.
Ziele der Sicherung der für den Vogelschutz wichtigen Elemente und Funktionen des Gebie-
tes sind gemäß der Ausführungen in der Gebietscharakteristik insbesondere:
• Erhaltung der bisher wenig zerschnittenen Lebensräume (z.B. bei Planungen von Windenergieanlagen, Strom-
und Verkehrstrassen beachten)
• soweit erforderlich Sicherung störungsarmer Brutplätze (z.B. durch Schutzzonen, Besucherlenkung, ggf. zeit-
weilige Sperrung von Wegen)
• Erhaltung der offenen Felsbildungen, insbesondere steiler, hoher und ungestörter Felswände mit Brutplatzeig-
nung für Uhu
• Erhaltung, ggf. Wiederherstellung des naturnahen Zustandes von Fließgewässern
• Erhaltung, erforderlichenfalls Verbesserung der Wasserbeschaffenheit (z.B. durch Gewässerrandstreifen)
• Erhaltung von Ufergehölzen, Kleingehölzen, Baumgruppen, Baumreihen, Einzelbäumen, Hecken und Gebü-
schen (einschließlich langfristiger Bestandssicherung durch Nachpflanzungen)
• Erhaltung der naturnahen Buchen- und Eichen(misch)wälder, der edellaubholzreichen Schlucht- und Hang-
mischwälder und der Fließgewässer begleitenden Erlen-Eschenwälder durch ordnungsgemäße forstliche Be-
wirtschaftung
• auf Teilflächen angepasste forstliche Bewirtschaftung, z.B. durch
– einzelstamm-, gruppenweise Bewirtschaftung der Althölzer mit langfristiger Verjüngung
– Berücksichtigung von Brutzeit und Brutplatz ausgewählter Arten
11
Verordnung des Regierungspräsidiums Chemnitz zur Bestimmung des Europäischen Vogelschutzgebiete „Zschopautal“ vom
2. November 2006
12
Gebietscharakteristik für den Vorschlag Europäisches Vogelschutzgebiet gemäß Richtlinie 79/409/EWG, DE 5244 – 451
(landesinterne Nr. 70) Zschopautal (LfUG, Entwurfsfassung, Stand 22.08.2006)

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
98
– Erhaltung des Strukturreichtums (insbesondere in den naturnahen Wäldern)
– Erhaltung, ggf. Wiederherstellung naturnaher Waldränder
– Erhaltung von offenen Bereichen im Wald (z.B. Wiesen, Lichtungen, Blößen)
• Erhaltung von Biotopbäumen (Nest- und Höhlenbäume)
• Belassen eines angemessenen Anteils von liegendem und stehendem Totholz
• Erhalt von Dauergrünland, Brachen und Saumstrukturen (insbesondere des Auengrünlandes)
• naturschutzgerechte Nutzung von Teilflächen in Grünlandgebieten, z. B. durch angepasste Nutzung oder Pfle-
ge von Feucht- und Nassgrünland und mageren Frischwiesen
• ordnungsgemäße Jagdausübung
Die Maßnahmen zur Erhaltung und Entwicklung von FFH-LRT und Arten des Anhangs II
führen demnach nicht zu Konflikten mit den Schutz- und Erhaltungszielen des SPA „Zscho-
pautal“. Ebenfalls keine Konflikte treten zwischen der Maßnahmenplanung der vorliegenden
Pilotprojektes zum Biotopverbund und den Schutz- und Erhaltungszielen des SPA auf.
9.3 SON STIGE REGIONALE PLANUNGEN
9.3.1 Forsteinrichtung
Die Forsteinrichtung ist die mittelfristige (und langfristige) waldbauliche Planung in einem
Forstbetrieb. Bei der Forsteinrichtung werden die Waldbestände des Forstbetriebes im Rah-
men der Waldzustandsaufnahme erfasst. In den Landeswaldflächen des Projektgebietes
befindet sich derzeit eine aktualisierende Forsteinrichtung in der Erarbeitung.
Das sächsische Waldgesetz gibt vor, dass im Staatswald, d.h. in den Landeswaldflächen
eine solche forstliche Betriebsplanung für einen Zeitraum von jeweils 10 Jahren aufzustellen
ist. Diese wird periodisch wiederholt. Für den Privatwald ist eine solche Forsteinrichtung
nicht vorgeschrieben. Ein vorliegendes aktuelles Forsteinrichtungswerk ist die Grundlage für
die weitere Bewirtschaftung und jährliche Betriebsplanung in einem Forstbetrieb im Pla-
nungszeitraum.
Bei einer neuen Forsteinrichtung werden jeweils aufbauend auf den erfolgten Maßnahmen
(oder Ereignissen) im vorangegangenen Forsteinrichtungszeitraum die forstwirtschaftlichen
Maßnahmen in den Beständen des Forstbetriebes für die kommende Dekade geplant. Die
Planungseinheit „Bestand“ beschreibt ein Kollektiv von Bäumen auf einer zusammen-
hängenden Mindestfläche, das eine waldbaulich einheitliche Behandlung ermöglicht.
Bei einer Forsteinrichtung ist also grundsätzlich zunächst ein flächenbezogen sektorales (=
bestandesbezogenes) Vorgehen gegeben, wobei gesamtbetriebliche Vorgaben (z.B. allge-
meine Erhöhung des Laubholzanteils) die sektorale Planung übergeordnet beeinflussen. Für
die bestandesweise Umsetzung der gesamtbetrieblichen Vorgabe - z. B. Erhöhung des
Laubholzanteils - werden dann die aus Sicht des Forsteinrichters und des örtlichen Bewirt-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
99
schafters besonders geeigneten Bestände (geeignetes Bestandesalter des Nadelholzes für
einen Bestockungswechsel oder Baumart Fichte unpassendem vernässtem Standort etc.)
ausgewählt. Dieses bestandesbezogene Vorgehen bei der Forsteinrichtung ist waldbaulich
geboten, wurde wesentlich in Sachsen entwickelt und hat sich seit etwa 200 Jahren bewährt.
Die Planungen zum Biotopverbund setzen – wie auch vorliegendes Pilotprojekt belegt – zeit-
aufwändige Recherchen beispielsweise zu Zielarten und deren Habitatansprüchen, Kern-
und Korridorflächen und zahlreiche weitere Erfassungs- und Bewertungsschritte voraus. Die-
ser Rechercheaufwand ist im Rahmen einer Forsteinrichtung allein zeitlich nicht leistbar.
Aus der Waldzustandsaufnahme der Forsteinrichtung können dagegen zahlreiche wertvolle
Grundlagen in die Biotopverbundplanung einfließen (Bereiche sehr alter meist höhlen-
baumreicher Bestände, Benennung besonderer Standortverhältnisse oder Einzelaspekte in
Beständen und vieles mehr). Durch die derzeit in Erarbeitung befindlichen zusätzlichen be-
standesspezifischen Naturschutzbeiblätter mit weiteren naturschutzfachlichen Informationen
wird sich der Informationswert der Forsteinrichtungsdaten weiter erhöhen.
Hieraus wird deutlich, dass eine forstbetriebsbezogene Forsteinrichtungsplanung die viel-
schichtigen sowie meist auch großräumigeren Biotopverbundaspekte nicht abdecken kann.
Die Forsteinrichtungsplanung stellt aber einen sehr wertvoller Datengeber für die Verbund-
planung dar.
Ist eine regionale Waldbiotop-Verbundplanung für ein bestimmtes Gebiet erstellt, kann eine
solche Verbundplanung – das Einverständnis des jeweiligen Forstbetriebes vorausgesetzt -
die Funktion einer gesamtbetrieblichen Vorgabe zukommen. Dadurch können in den kom-
menden Forsteinrichtungsdekaden durch Übernahme der Ergebnisse der Biotopverbund-
planung in die Forsteinrichtung die waldbezogenen Maßnahmen auf der Ebene des jeweili-
gen Forstbetriebes sukzessiv bestandesweise voranschreitend umgesetzt werden. Dies ge-
schieht dann für alle „normalen“ waldbaulichen Maßnahmen (und dies sind die allermeisten
bei einer Waldbiotopverbundplanung) mittel- und langfristig im Rahmen des normalen forstli-
chen Betriebsvollzuges.
Auf der Ebene des Forstbetriebes „Forstbezirk Marienberg“ (= Landeswaldflächen im Pro-
jektgebiet) erscheint eine solche Umsetzung der Waldmaßnahmen innerhalb des Biotopver-
bundes im Rahmen des forstlichen Betriebsvollzuges gut möglich, zumal hier bereits seit
längerem mit dem Bestockungswechsel von Nadel- in Laubholz begonnen wurde. Wichtig
hierbei aber ist, dass für die Umsetzung der Maßnahmen - beispielweise für die Erreichung
eines Flächen-Zielwertes von 50% naturnaher Laubwälder – die Zeitdauer von mehreren
Forsteinrichtungszeiträumen in Ansetzung zu bringen ist. Zusätzlich ist wichtig, dass bei den
Maßnahmen auf der Ebene des Forstbetriebes auch Anpassungen bzw. Abweichungen von

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
100
der „Schreibtisch-Verbundplanung“ aufgrund der konkreten betrieblichen Gegebenheiten und
Sachverhalte möglich sind.
9.3.2 Vorgaben aus Landschaftsschutzgebieten
Das Projektgebiet ist Teil der großflächigen Landschaftsschutzgebietes (LSG) „Oberes
Zschopautal mit Preßnitztal“. Das LSG hat eine Flächengröße von insgesamt 10.216 ha und
ist in seinem erfassten Bereich in der Plananlage „Schutzgebiete“ mit dargestellt.
Für das Projektgebiet ergeben sich aus den allgemein gehaltenen Vorgaben für das groß-
flächige LSG derzeit keine zuzuordnenden Hinweise für die Maßnahmenplanung zum Bio-
topverbund.
Eine Überarbeitung der Schutzgebietsfestsetzung ist mittelfristig beabsichtigt und geboten
und könnte dann auch die Bedeutung der Flächen für den Biotopverbund im Rahmen der
Formulierung eines besonderen Schutzzwecks berücksichtigen (Stellungnahme der Unteren
Naturschutzbehörde des Erzgebirgskreises vom 17.03.2011)
9.3.3 Vorgaben aus Flächennaturdenkmalen
Die Lage und Bezeichnung der im Folgenden erwähnten Flächennaturdenkmale (FND) ist in
Abbildung 1 dargestellt.
Nach Auskunft des Landratsamtes Erzgebirgskreis liegen derzeit nur für sehr wenige der im
Projektgebiet befindlichen FNDs bereits Pflege- oder Maßnahmenplanungen vor. Der Stand
der Ausweisungen und Planungen stellt sich wie folgt dar:
Für das geplante FND "Grenzbachwald und Pestwiese" wurde eine naturschutzfach-
liche Würdigung des damaligen Staatlichen Umweltfachamtes Chemnitz aus dem
Jahr 1996 erstellt.
Für das FND "Schlachthofwald" wurde für das Neufestsetzungsverfahren eine natur-
schutzfachliche Würdigung erarbeitet. Das Unterschutzstellungsverfahren steht kurz
vor dem Abschluss. Mögliche Pflegemaßnahmen ergeben sich aus der Rechtsver-
ordnung (Verbote, Zulässige Handlungen), deren Entwurf in diesem Kapitel ausge-
wertet wurde.
Bei den Flächennaturdenkmalen "Am Bodemerwehr", "Clärenleite", "Dischautal-
wiesen", "Grenzbachwald und Pestwiese", "Feuchtbiotop Oberer Weg", "Am Dorf-
bach Venusberg" handelt es sich ausschließlich um geplante Schutzgebiete, die der-
zeit nicht weiter bearbeitet werden.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
101
In Süden des Projektgebietes befinden sich die FND´s "Brauerbach", "Greifvogel-
schutzgebiet bei Scharfenstein" und "Laubmischwald - Burg Scharfenstein". Bei die-
sen drei FND´s sind bestehende erste Vorplanungen noch nicht beziehungsweise
sind erste Vorplanungen noch unvollständig in eine Pflege- oder Maßnahmenplanung
überführt.
Alle nachfolgenden Angaben stammen aus den zur Verfügung gestellten naturschutz-
fachlichen Würdigungen bzw. Verordnungen zu den FNDs. Die Schutz- und Entwicklungs-
vorschläge werden in der weiteren Biotopverbundplanung berücksichtigt.
Grenzbachwald und Pestwiese
Das strukturreiche FND beinhaltet innerhalb alter Mischwaldbestände einen aufgelassenen
Steinbruch mit umgebenden Geröllfeldern und Felsbildungen sowie einen steinigen Gebirgs-
bach mit begleitendem Erlen-Eschenwald. Die Pestwiese mit einem Quellbereich des Ba-
ches ist als teils magere Feuchtwiese artenreich, aber von Sukzession bedroht.
Als Schutzzweck wird vordringlich der Erhalt der naturnahen und vielgestaltigen Sonderbio-
tope benannt. Potenzielle Gefährdungen bilden vor allem die Sukzession und unangepasste
Nutzung der Wiese und der Wälder.
Als Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen werden für die Wiese benannt:
jährliche Mahd mit Handsense oder Messerbalkenmähwerk
Beseitigung des Gehölzanfluges (Fichten)
Anlage von Lesesteinhaufen
Für den Steinbruch wird vorgegeben:
Reduzierung des Gehölzaufwuchses in den Felsbereichen in angemessenem Umfang
Schlachthofwald
Der Schlachthofwald ist ein strukturreicher Hang-Schluchtwaldkomplex (prioritärer FFH-LRT
9180*, Erhaltungszustand B) mit beinhalteten Felsbildungen, Gebirgsbächen und Quellberei-
chen (3,38 ha Fläche). Bei der Ausweisung dieses Gebietes stand unter anderem auch die
Funktion im Biotopverbund im Vordergrund. Die waldbestockten Steilhänge lassen eine wirt-
schaftliche Nutzung der Bestände kaum zu. 2009 wurden im Schlachthofwald als besonders
geschützte bzw. gefährdete Pflanzenarten gefunden: Bunter Eisenhut (
Aconitum variega-
tum
), Späte Waldtrespe (
Bromus ra mosus
), Ausdauerndes Silberblatt (
Lunaria rediviva
),
Echte Brunnenkresse (
Nasturtium officinale
), Hohe Schlüsselblume (
Primula elatior
), Echter
Baldrian (
Valeriana officinalis
).
Als Schutzzweck wird vordringlich der Erhalt der naturnahen und vielgestaltigen Hang-
Schluchtwälder mit gefährdeten Pflanzenarten und Jagdhabitaten für Fledermäuse benannt.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
102
Als Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen werden für die Wälder benannt:
forstliche Nutzung im Rahmen von Einzelstammentnahmen
− einzelstammweise Entnahme der Nadelhölzer im Zeitraum Oktober bis Januar (außerhalb der
Brutzeit wertgebender Vögel)
Erhalt von stehendem und liegendem Totholz
Die Maßnahmenplanungen für das Projektgebiet Zschopautal stehen den Pflege- und Ent-
wicklungsmaßnahmen der FND nicht entgegen.
9.3.4 Regionale Förderprogramme
Regionale oder lokale Arten- oder Biotopschutzplanungen innerhalb des Projektgebietes sind
nach Aussage der Kreisverwaltung des Erzgebirgskreises derzeit nicht bekannt.
9.3.5 Flächen aus Ökokonten / Flächen für Ausgleichsmaßnahmen
Kompensationsflächen oder Ökokontoflächen mit konkreter Planung liegen innerhalb des
Projektgebietes derzeit nicht vor (Auskunft der Kreisverwaltung Erzgebirgskreis, November
2010).
9.3.6 Weitere Planungen
Derzeit läuft die Planung zu einer Ortsumgehung Hohndorf. Es besteht die Möglichkeit, dass
das Tischautal hierdurch kleinflächig betroffen sein könnte. Die Planung befindet sich jedoch
noch in der Anfangsphase, die Variantenprüfung ist noch nicht abgeschlossen.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
103
9.4 FACHINFORMATIONEN ZU DEN EINZELNEN MASSNAHMENFLÄCHEN
In der nachfolgenden Übersichtstabelle werden die Kenndaten zu den einzelnen Maßnah-
menflächen zusammengestellt. Hierzu gehören die Benennung der geplanten Maßnahmen,
die Lage in Gemeinde, Flur und Flurstück, Vorkommen von Maßnahmenflächen für FFH-
LRT, die Eigentumsverhältnisse und Größe der Maßnahmenflächen.
Die Flächengröße eines FFH-LRT innerhalb eines Flurstücks wurde in der nachfolgenden
Tabelle nicht separat ermittelt. In den meisten Fällen ist der FFH-LRT nur anteilig in dem
Flurstück enthalten. Die z. T. fehlenden Angaben zu den Eigentümern begründen sich darin,
dass sich die Flächen außerhalb der von Seiten des LfULG zur Verfügung gestellten ALK-
Daten befinden.
Die im erstellten FFH-Managementplan geplanten Maßnahmen sind in den LRT-Flächen, in
denen das Land Sachsen der Waldeigentümer ist, umsetzbar. Die Maßnahmen in LRT-
Flächen im Privatwaldbesitz konnten bei der Nutzerabstimmung, die im Rahmen der FFH-
Managementplanung im Jahr 2007 durchgeführt wurde, mit diesen nicht abgestimmt werden.
Der Grund hierfür ist, dass gemäß der Teilnehmerliste des Termins zur Nutzerabstimmung
Wald keiner der betroffenen privaten Waldbesitzer anwesend war (R
EGIERUNGSPRÄSIDIUM
CHEMNITZ, ABTEILUNG UMWELT 2008).
Die Umsetzbarkeit der geplanten Maßnahmen im Rahmen des Biotopverbundes Zschopau-
tal wird nachfolgend in Kapitel 13 nochmals konkretisiert und beschrieben.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
104
Tabelle 17
Flächeninformationen
Maßnahmen
Nr.
(Karte 9)
Langtext
Maßnahme
Gemeinde
Gemarkung
Flurstück
LRT (anteilig im
Flurstück)
LRT ID
Maßnahme-LRT
EH = Erhaltungsmaß-
nahme
EW = Entwicklungs-
maßnahem
Eigentümer
Fläche (m²)
Umsetzbarkeit
(umsetzbar, bedingt
umsetzbar, nicht um-
setzbar)
Privatwald
74982,9
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Krumhermersdorf Krumhermersdor
Privatwald 88,80
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Privatwald 55828,03
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
1
Einbringung und
Förderung der
Eiche, sukzessive
Entnahme Nadel-
baumarten (sub-
montaner Hang-
waldkomplex)
Zschopau Zschopau
1646,4
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
2
Auflichtung Fels-
standorte - Ent-
nahme Nadel-
baumarten
Zschopau
Zschopau
Privatwald
11933,25
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Körperschafts-
wald
7851,66
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
3
Einbringung und
Förderung der
Buche, sukzessi-
ve Entnahme
Nadelbaumarten
(Hainsimsen-
Buchenwald)
Zschopau Zschopau
79861,03
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
105
Maßnahmen
Nr.
(Karte 9)
Langtext
Maßnahme
Gemeinde
Gemarkung
Flurstück
LRT (anteilig im
Flurstück)
LRT ID
Maßnahme-LRT
EH = Erhaltungsmaß-
nahme
EW = Entwicklungs-
maßnahem
Eigentümer
Fläche (m²)
Umsetzbarkeit
(umsetzbar, bedingt
umsetzbar, nicht um-
setzbar)
Privatwald 34982,32
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Landeswald 24862,21 Umsetzbar
Privatwald
65320,85
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Landeswald
7943,23
Umsetzbar
4
Einbringung und
Förderung der
Buche, sukzessi-
ve Entnahme
Nadelbaumarten
(Hainsimsen-
Buchenwald)
Zschopau
Zschopau
616,40
Umsetzbar
Privatwald
732,73
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
Großolbersdorf Hohndorf
stimmung
Landeswald 27,40 Umsetzbar
5
Erhalt von Altholz-
inseln
Zschopau Zschopau
Landeswald 8857,35 Umsetzbar
6
Einbringung und
Förderung der
Buche, sukzessi-
ve Entnahme
Nadelbaumarten
(Hainsimsen-
Buchenwald)
Zschopau
Zschopau
5,
Landeswald
180110,34
Umsetzbar

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
106
Maßnahmen
Nr.
(Karte 9)
Langtext
Maßnahme
Gemeinde
Gemarkung
Flurstück
LRT (anteilig im
Flurstück)
LRT ID
Maßnahme-LRT
EH = Erhaltungsmaß-
nahme
EW = Entwicklungs-
maßnahem
Eigentümer
Fläche (m²)
Umsetzbarkeit
(umsetzbar, bedingt
umsetzbar, nicht um-
setzbar)
7
Einbringung und
Förderung der
Buche, sukzessi-
ve Entnahme
Nadelbaumarten
(Hainsimsen-
Buchenwald)
Zschopau Zschopau
982,
Landeswald 163292,69 Umsetzbar
8
Einbringung und
Förderung der
Buche, sukzessi-
ve Entnahme
Nadelbaumarten
(Hainsimsen-
Buchenwald)
Zschopau
Zschopau
Landeswald
189596,73
Umsetzbar
9
Erhalt von Altholz-
inseln
Zschopau Zschopau 9110 10129 EW Landeswald 25845,25 Umsetzbar
11
Maßnahmen
gemäß FFH-
Managementplan
Zschopau Zschopau
9110 10128 EH Landeswald 10423,16 Umsetzbar
12
Auflichtung Fels-
standorte - Ent-
nahme Nadel-
baumarten
Zschopau
Zschopau
91E0
10130
EW
Landeswald
25464,8
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
13
Auflichtung Fels-
standorte - Ent-
nahme Nadel-
baumarten
Scharfenstein Scharfenstein
Privatwald 3001,52
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
14
Auflichtung Fels-
standorte - Ent-
Scharfenstein
Scharfenstein
9110
10134
EW+EH
Privatwald
3571,89
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
107
Maßnahmen
Nr.
(Karte 9)
Langtext
Maßnahme
Gemeinde
Gemarkung
Flurstück
LRT (anteilig im
Flurstück)
LRT ID
Maßnahme-LRT
EH = Erhaltungsmaß-
nahme
EW = Entwicklungs-
maßnahem
Eigentümer
Fläche (m²)
Umsetzbarkeit
(umsetzbar, bedingt
umsetzbar, nicht um-
setzbar)
nahme Nadel-
baumarten
stimmung
Privatwald 137,35
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
15
Einbringung und
Förderung der
Eiche, sukzessive
Entnahme Nadel-
baumarten (sub-
montaner Hang-
waldkomplex)
Scharfenstein Scharfenstein
Privatwald 29325,51
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Landeswald
699,20
Umsetzbar
Landeswald
61,04
Umsetzbar
9180
10123
EW+EH
Landeswald
49512,91
Umsetzbar
16
Erhalt von Altholz-
inseln
Zschopau
Zschopau
9110
10124
EW+EH
Landeswald
766,21
Umsetzbar
17
Einbringung und
Förderung der
Buche, sukzessi-
ve Entnahme
Nadelbaumarten
(Hainsimsen-
Buchenwald)
Zschopau Zschopau
6,
5,
Landeswald 266545,97 Umsetzbar
Amtsberg
Schlößchen
9110
20014
EW
Landeswald
257,6
Umsetzbar
18
Maßnahmen
gemäß FFH-
Managementplan
Zschopau
Zschopau
Landeswald
27071,31
Umsetzbar

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
108
Maßnahmen
Nr.
(Karte 9)
Langtext
Maßnahme
Gemeinde
Gemarkung
Flurstück
LRT (anteilig im
Flurstück)
LRT ID
Maßnahme-LRT
EH = Erhaltungsmaß-
nahme
EW = Entwicklungs-
maßnahem
Eigentümer
Fläche (m²)
Umsetzbarkeit
(umsetzbar, bedingt
umsetzbar, nicht um-
setzbar)
19
Einbringung und
Förderung der
Eiche, sukzessive
Entnahme Nadel-
baumarten (sub-
montaner Hang-
waldkomplex)
Zschopau Zschopau
Landeswald 69686,59
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Zschopau
Zschopau
91E0
20015
EW
Privatwald
9788,08
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
20
Maßnahmen
gemäß FFH-
Managementplan
Zschopau
Zschopau
91E0
20015
EW
Privatwald
965,98
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Landeswald 27,40 Umsetzbar
Grießbach Grießbach
9110 10127 EW Privatwald 161,93
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
9110 10127 EW
Landeswald 26347,89 Umsetzbar
21
Erhalt von Altholz-
inseln
Zschopau Zschopau
9110 10127 EW Privatwald 11513,70
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Privatwald
15962,63
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
22
Einbringung und
Förderung der
Buche, sukzessi-
ve Entnahme
Nadelbaumarten
(Hainsimsen-
Buchenwald)
Grießbach
Grießbach
Landeswald
123,47
Umsetzbar

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
109
Maßnahmen
Nr.
(Karte 9)
Langtext
Maßnahme
Gemeinde
Gemarkung
Flurstück
LRT (anteilig im
Flurstück)
LRT ID
Maßnahme-LRT
EH = Erhaltungsmaß-
nahme
EW = Entwicklungs-
maßnahem
Eigentümer
Fläche (m²)
Umsetzbarkeit
(umsetzbar, bedingt
umsetzbar, nicht um-
setzbar)
Landeswald
140121,37
Umsetzbar
Privatwald
136781,54
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Zschopau
Zschopau
9110
10127
EW
Landeswald
442,44
Umsetzbar
23
Auflichtung Fels-
standorte - Ent-
nahme Nadel-
baumarten
Zschopau Zschopau
Landeswald 24339,06
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Grießbach
Grießbach
Privatwald
97,17
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
24
Auflichtung Fels-
standorte - Ent-
nahme Nadel-
baumarten
Zschopau
Zschopau
Landeswald
18516,90
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Privatwald
6132,38
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
25
Einbringung und
Förderung der
Eiche, sukzessive
Entnahme Nadel-
baumarten (sub-
montaner Hang-
waldkomplex)
Amtsberg Weißbach
Landeswald
85914,79
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
110
Maßnahmen
Nr.
(Karte 9)
Langtext
Maßnahme
Gemeinde
Gemarkung
Flurstück
LRT (anteilig im
Flurstück)
LRT ID
Maßnahme-LRT
EH = Erhaltungsmaß-
nahme
EW = Entwicklungs-
maßnahem
Eigentümer
Fläche (m²)
Umsetzbarkeit
(umsetzbar, bedingt
umsetzbar, nicht um-
setzbar)
Landeswald 208,55
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Grießbach
Grießbach
Privatwald
856,09
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Privatwald
2174,07
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
26
Einbringung und
Förderung der
Buche, sukzessi-
ve Entnahme
Nadelbaumarten
(Hainsimsen-
Buchenwald)
Amtsberg
Weißbach
Landeswald
58748,23
Umsetzbar
Landeswald 14924,90
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
27
Auflichtung Fels-
standorte - Ent-
nahme Nadel-
baumarten
Amtsberg Weißbach
Privatwald 1011,23
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Grießbach Grießbach
4178,67 Nicht umsetzbar
29
Entwicklung
Ufergehölzstreifen
Scharfenstein Scharfenstein
45,55 Nicht umsetzbar
9110
10135
EW
Privatwald
520,93
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Privatwald
682,55
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
30
Erhalt von Altholz-
inseln
Scharfenstein
Scharfenstein
9110
10135
EW
Privatwald
41317,19
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
111
Maßnahmen
Nr.
(Karte 9)
Langtext
Maßnahme
Gemeinde
Gemarkung
Flurstück
LRT (anteilig im
Flurstück)
LRT ID
Maßnahme-LRT
EH = Erhaltungsmaß-
nahme
EW = Entwicklungs-
maßnahem
Eigentümer
Fläche (m²)
Umsetzbarkeit
(umsetzbar, bedingt
umsetzbar, nicht um-
setzbar)
stimmung
Privatwald 50586,74
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
31
Einbringung und
Förderung der
Buche, sukzessi-
ve Entnahme
Nadelbaumarten
(Hainsimsen-
Buchenwald)
Scharfenstein Scharfenstein
Privatwald
126,97
Bedingt umsetz-
bar nach Ab-
stimmung
Amtsberg
Schlößchen
Landeswald
27,01
Umsetzbar
32
Waldsaum
Zschopau
Zschopau
Landeswald
10118,97
Umsertzbar
33 Waldsaum Zschopau Zschopau
Landeswald 9983,56 Umsetzbar

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
112
10. FÖRDERM ÖGLICHKEITEN
10.1 ALLGEMEINE ANGABEN ZU FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR BIOTOPVERBUND-
PLANUNGEN IN SACHSEN (PROJEKTFÖRDERUNGEN)
Die Finanzierung von Naturschutzprojekten stellt häufig das Hauptproblem dar. Ein Teil der
Kosten kann häufig durch verschiedene staatliche Programme abgedeckt werden. Zusätzli-
che Finanzierungsinstrumente (Sponsoring, Spenden, Stiftungsmittel) spielen eine immer
größere Rolle.
Je nach Flächen- bzw. Maßnahmenart stehen zur Förderung von Biotopverbundprojekten
verschiedene Fördermöglichkeiten zur Verfügung.
10.1.1 Naturschutzgroßprojekte des Bundes
Ziele des seit 1979 bestehenden Förderprogramms „chance.natur - Bundesförderung Natur-
schutz“ sind der Schutz und die langfristige Sicherung national bedeutsamer und repräsenta-
tiver Naturräume mit gesamtstaatlicher Bedeutung. Seit 1979 wurden in Deutschland insge-
samt 74 Naturschutzgroßprojekte mit einer Gesamtfläche von mehr als 3.200 Quadratkilo-
metern in die Förderung aufgenommen. 1989 wurde der Förderbereich durch das Gewässer-
randstreifenprogramm erweitert.
Die Auswahl der Naturschutzgroßprojekte erfolgt anhand der Kriterien „Repräsentanz“,
„Großflächigkeit“, „Naturnähe“, „Gefährdung“ und „Beispielhaftigkeit“. Naturschutzgroß-
projekte unterscheiden sich von anderen Naturschutzvorhaben insbesondere durch ihre
Großflächigkeit und Komplexität. Ziel ist es, ein möglichst großflächiges Areal als Ganzes zu
erhalten: einerseits, um besonders schützenswerten Tier- und Pflanzenarten genügend Le-
bensraum zu sichern. Andererseits trägt die Großflächigkeit auch dazu bei, negative Außen-
einflüsse so weit wie möglich aus dem Kernbereich des Vorhabens fernzuhalten.
Vor dem Hintergrund einer Biotopverbundplanung und -umsetzung wurden bzw. werden in
Deutschland bisher zwei länderübergreifende Projekte als Großprojekte gefördert. Leitziel
dieser Projekte ist der Biotopverbund zahlreicher naturschutzfachlich wertvoller Lebensräu-
me, wobei dem sog. "Grünen Band" als „Rückgrat“ eine besondere Vernetzungsfunktion zu-
kommt. Daran angebunden sind u. a. großflächige Wälder, wertvolle Kulturlandschafts-
biotope und Fließgewässer über funktional geeignete Trittsteine und Korridore.
Grünes Band Rodachtal-Lange Berge-Steinachtal (BY/TH): Länderübergreifender Biotopver-
bund von Halbtrockenrasen, Heiden, Feuchtgrünland und Fließgewässern (10.841 Hektar
Kerngebiet)

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
113
Grünes Band Eichsfeld-Werratal (TH/NI/HE): Länderübergreifender Biotopverbund großflächi-
ger Wälder und offener Kulturlandschaft (18.500 Hektar Kerngebiet)
Im vorliegenden Fall erscheinen die Aussichten auf eine Inanspruchnahme der Förderkulisse
„Naturschutzgroßprojekte des Bundes“ angesichts der wenig herausgehobenen Qualität und
der begrenzten Flächengröße des Projektgebietes nur sehr gering.
10.1.2 LIFE+-Programm der EU
LIFE+ ist ein Förderprogramm der Europäischen Union zur Unterstützung von Projekten im
Umwelt- und Naturschutz. Der erste Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen wurde im
September 2007 veröffentlicht. Teilnahmeberechtigt sind öffentliche und private Stellen und
Einrichtungen, wie z. B. nationale, regionale und lokale Behörden, internationale Organisati-
onen, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen. Einer der Schwerpunkte von LIFE+
liegt auf der Finanzierung des EU-weiten Schutzgebietssystems Natura 2000. Entsprechend
sind 50 % der projektmaßnahmenbezogenen Zuschüsse für Maßnahmen in den Bereichen
Natur und Biologische Vielfalt reserviert (LIFE+ “Natur und Biologische Vielfalt“).
Wie bei den Vorgängerprogrammen LIFE I–III (1992–2006) obliegen Auswahl und Verwal-
tung der Projekte der Europäischen Kommission.
Kriterien für die Förderungswürdigkeit von Projekten
Sie müssen im Interesse der Gemeinschaft sein, indem sie einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung
des allgemeinen Ziels von LIFE+ nach Artikel 1 Absatz 2 leisten.
Sie müssen technisch und finanziell kohärent und durchführbar sein, und die Wirtschaftlichkeit muss ge-
sichert sein.
Zusätzlich müssen die Projekte zur Gewährleistung eines europäischen Mehrwerts und zur
Vermeidung einer Finanzierung von wiederkehrenden Tätigkeiten mindestens eines der fol-
genden Kriterien erfüllen:
Sie müssen Projekte vorbildlicher Praxis oder Demonstrationsprojekte zur Durchführung der Richtlinie
79/409/EWG oder der Richtlinie 92/43/EWG sein;
Sie müssen innovative oder Demonstrationsprojekte mit Bezug zu den Umweltzielen der Gemeinschaft
sein, wozu unter anderem die Herausbildung oder Verbreitung von als vorbildliche Praxis geltenden
Techniken, Know-how oder Technologien gehören;
[...]

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
114
Die folgenden Maßnahmen können durch LIFE+ finanziert werden, wenn sie die Kriterien der
Förderungswürdigkeit (s. o.) erfüllen:
speziell für den Teilbereich „Natur und biologische Vielfalt“:
Landschaftspflege und Arten-Management sowie Landschaftsplanung, einschließlich der Verbesserung
der ökologischen Kohärenz der Natura-2000-Netze;
[...]
Ausarbeitung und Umsetzung von Aktionsplänen zur Erhaltung von Arten und Lebensräumen;
[...]
Landerwerb
sofern der Erwerb zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Unversehrtheit eines Natura-2000-Gebiets
beiträgt; der Landerwerb die einzige oder effektivste Möglichkeit ist, das gewünschte Erhaltungsergebnis
zu erzielen; der Landerwerb langfristig Verwendungszwecken vorbehalten ist, die mit den in Artikel 4
Absatz 2 festgelegten Zielen vereinbar sind; die betreffenden Mitgliedstaaten mittels Übertragung oder
anderweitig gewährleisten, dass diese Grundstücke langfristig Naturschutzzwecken vorbehalten bleiben.
Vor dem Hintergrund einer Biotopverbundplanung und -umsetzung ist das Programm dann
nutzbar, wenn Natura 2000-Gebiete betroffen sind. Diese Voraussetzung ist im Projektgebiet
gegeben. Allerdings sind dennoch die Möglichkeiten einer Inanspruchnahme der beschrie-
benen EU-Förderkulisse als sehr gering zu beurteilen, da sich hier ein aufwändiges Antrags-
verfahren mit Beibringung eines Eigenanteils und ein Projektgebiet von begrenzter Qualität
und Flächengröße gegenüberstehen.
10.2 ALLGEMEINE ANGABEN ZU FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR BIOTOPVERBUND-
MASSNAHMEN IN SACHSEN
10.2.1 Forstliche Förderprogramme
Die Richtlinie »Wald und Forstwirtschaft« (WuF/2007) des Sächsischen Staatsministeriums
für Umwelt und Landwirtschaft hat die folgenden Ziele:
Stabilisierung des Waldes durch naturnahe Bewirtschaftung, Unterstützung einer beständigen Entwick-
lung der Forstwirtschaft im ländlichen Raum und Schutz der Naturgüter im Wald.
Überwindung struktureller Nachteile, insbesondere der Kleinflächigkeit und Besitzzersplitterung, im
Rahmen Forstwirtschaftlicher Zusammenschlüsse (FZ). Verbesserung der Absatzbedingungen in der
Forstwirtschaft angesichts der Konzentrationsprozesse auf der Abnehmerseite.
Erhalt wertvoller Biotopstrukturen und Unterstützung spezifischer Bewirtschaftungs- und Pflegeverfahren
zur Umsetzung von Natura 2000 und damit der Erhaltung und Verbesserung der natürlichen biologi-
schen Vielfalt.
Weitere Angaben zur Art der Förderung sind in Tabelle 18 dargestellt.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
115
Von Bedeutung ist hier der Hinweis, dass die Förderung nach dieser Richtlinie nur für Wälder
möglich ist, die nicht im Besitz des Bundes oder des Landes stehen. Bei der Bewirtschaftung
der Wälder in öffentlicher Hand wird die naturschutzgerechte Bewirtschaftung praktisch als
Grundsatz vorausgesetzt, der durch die Einbindung entsprechender Maßnahmen in die
Forsteinrichtungswerke Anwendung findet.
In diesem Zusammenhang ist noch einmal darauf hinzuweisen, dass der Wald im Projektge-
biet sich überwiegend im Besitz des Landes Sachsen befindet. Dem Landeswald kommt im
Hinblick auf eine naturnahe Bewirtschaftung der Flächen sowie der Förderung des Laub-
holzanteils eine landesweite Vorbildfunktion zu. Aufgrund dieser Vorbildfunktion sind in Ab-
stimmung mit dem SBS, Forstbezirk Marienberg, auch Möglichkeiten der Maßnahmenum-
setzung gegeben, wenn keine Förderung möglich ist.
10.2.2 Agrarumweltprogramme
Die Richtlinie »Agrarumweltmaßnahmen und Waldmehrung« (AuW/2007) des Sächsischen
Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft hat die folgenden Ziele:
Teil A: Flächenbezogene Agrarumweltmaßnahmen
Im Interesse einer nachhaltigen Entwicklung sollen landwirtschaftliche Produktionsverfahren, die auf die
Erhaltung der Kulturlandschaft in ihrer Vielfalt und ihrem Erholungswert, auf die Erhaltung bedrohter, kul-
turhistorisch wertvoller Teiche sowie auf den Schutz der Umwelt und die Erhaltung des ländlichen Le-
bensraumes ausgerichtet sind, durch Zuwendungen unterstützt werden. Außerdem werden spezielle
Bewirtschaftungsweisen landwirtschaftlicher Nutzflächen gefördert, die den Erfordernissen des Natur-
schutzes, der Erhaltung der Landschaft und ihrer Merkmale gerecht werden. [...]
Teil B: Ökologische Waldmehrung
Mit dem Ziel des Schutzes gegen Hochwasser und Bodenerosion, der Steigerung der CO²-Bindung und
der Verbesserung der Landschaftsstruktur soll durch die Förderung der Aufforstung bisher landwirt-
schaftlich genutzter sowie bisher landwirtschaftlich nicht genutzter Flächen der Waldanteil des Freistaa-
tes Sachsen langfristig von derzeit 28 % auf 30 % der Landesfläche erhöht werden.
10.2.3 Weitere landesweite Förderprogramme
Mit der Richtlinie »Natürliches Erbe« (NE/2007) verfolgt der Freistaat Sachsen das Ziel der
nachhaltigen Sicherung der natürlichen biologischen Vielfalt sowie des natürlichen ländlichen
Erbes durch die Erhaltung und Entwicklung von Lebensräumen oder Populationen wild-
lebender Tier- und Pflanzenarten sowie von typischen Landschaftsbildern und der historisch
gewachsenen Vielfalt der Kulturlandschaft.
Weitere Angaben zur Art der Förderung sind in Tabelle 18 dargestellt.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
116
Tabelle 18
Förderprogramme in Sachsen
Auszug aus den Förderprogrammen für flächenbezogene Agrarumweltmaßnahmen und für Naturschutzmaßnahmen in Sachsen
Förderprogramm
Was wird gefördert?
Wer wird gefördert?
Wo wird gefördert?
Maßnahmen-
Laufzeit
Info
Förderrichtlinie Agrarumwelt-
maßnahmen und Waldvermeh-
rung (RL AuW/2007, Teil A)
Ökologischer Landbau
Naturschutzgerechte Bewirtschaftung von
Ackerflächen
Extensive Grünlandwirtschaft
Naturschutzgerechte Grünlandbewirtschaf-
tung und -pflege
Naturschutzgerechte Teichbewirtschaftung
landwirtschaftliche Unternehmer
Verbände und Vereine
sonstige Nutzungsberechtigte
Teichbewirtschafter
land- und teichwirt-
schaftliche Flächen in
Sachsen
5 Jahre
Außenstellen
des LfULG
Förderrichtlinie Natürliches Erbe
(RL NE/2007)
Investive Maßnahmen zur Sicherung der
natürlichen biologischen Vielfalt
- Biotopgestaltung
- Anlage von Gehölzen im Offenland
- Artenschutzmaßnahmen
Wiederkehrende Maßnahmen zur Siche-
rung der natürlichen biologischen Vielfalt
- Flächenbezogene Maßnahmen der na-
turschutzgerechten Landnutzung und
der Biotoppflege
natürliche Personen
juristische Personen des öffentli-
chen und privaten Rechts
insbesondere Ge-
bietskulisse ländlicher
Raum
Zweckbindung
i. d. R. 5 Jahre
Außenstellen
des LfULG
Förderrichtlinie Wald und
Forstwirtschaft (RL WuF/2007)
Einbringung standortheimischer Baumarten
in Schutzgebieten
Investive Vorhaben zur Förderung von
struktureller Vielfalt und natürlichem Arten-
inventar
- Verjüngung mit standortheimischen
Baumarten
- Entnahme naturschutzfachlich uner-
wünschter Mischbaumarten
- Erhalt und Wiederherstellung von
Feuchtbiotopen im Wald
- Erhalt und Wiederherstellung lichter Be-
reiche im Wald
- Erhalt von Biotopbäume und starkem
Totholz
natürliche Personen
Personengesellschaften und juris-
tische Personen des öffentlichen
und privaten Rechts als Eigentü-
mer
anerkannte forstwirtschaftliche
Zusammenschlüsse
spezielle Gebietsku-
lisse, i. d. R. Schutz-
gebiete
je nach Art der
Maßnahme
Staatsbetrieb
Sachsenforst

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
117
10.2.4 Mittel der Wasserwirtschaft
Mit dem In-Kraft treten der Wasserrahmenrichtlinie werden wasserwirtschaftliche Maßnah-
men stärker als bislang an ihrer Wirkung auf die Gewässer als Bestandteil des Naturhaushal-
tes und als Lebensraum für Pflanzen und Tiere gemessen. Mittel der unterhaltungspflichtigen
Verbände und Kommunen müssen gezielt auch für ökologische Verbesserungen eingesetzt
werden. Da eine Entwicklung von Fließgewässern Raum benötigt, sind die erforderlichen
Ufergrundstücke langfristig zu sichern.
Mittel der Förderrichtlinie Gewässer / Hochwasserschutz (RL GH/2007) sowie der Förder-
richtlinie Wasserwirtschaft stehen in Sachsen derzeit nur eingeschränkt zur Verfügung. Es ist
i.
d. R. keine Annahme von Neuanträgen möglich, nur noch die Abfinanzierung bestehender
Förderungen.
10.2.5 Landschaftspflegemaßnahmen
Werden Aussagen zum Biotopverbund oder Inhalte einer Biotopverbundplanung in kommu-
nale Landschaftspläne übernommen, können entsprechend öffentliche Mittel zur Umsetzung
der Landschaftspläne in die Stärkung des Biotopverbundes einfließen. Möglichkeiten einer
solchen nachträglichen Übernahme sind nach Fertigstellung der vorliegenden Biotopver-
bundplanung zu prüfen.
10.2.6 Naturschutzstiftungen
Die
Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt
wurde 1998 per Gesetz als selbständi-
ge Stiftung des öffentlichen Rechts errichtet. Stifter ist der Freistaat Sachsen. Sie ist ge-
meinnützig und fördert in Sachsen Maßnahmen und Bestrebungen zum Schutz, zur Erhal-
tung und zur Pflege von Natur und Landschaft, die die natürlichen Grundlagen allen Lebens
sind.
Der Sächsische Naturschutzfonds stellt als zweckgebundenes Sondervermögen das zentrale
Förderinstrument der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt dar. Mit den Mitteln des
Fonds sollen Bestrebungen und Maßnahmen zum Schutz, zur Erhaltung und Pflege von Na-
tur und Landschaft als natürliche Lebensgrundlage sowie das Verständnis für Belange des
Naturschutzes in Wissenschaft, Bildung und Öffentlichkeit gefördert werden.
Dem Naturschutzfonds fließen insbesondere Mittel der naturschutzrechtlichen Ausgleichsab-
gabe im Zuge von baulichen Eingriffen in Natur und Landschaft zu. Entsprechende Aus-
gleichszahlungen sind allerdings kein Mittel für die Maßnahmenumsetzung im Projektgebiet.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
118
Eine weitere Einrichtung der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt ist die Sächsi-
sche Ökoflächen Agentur.
Nach der neuen Ökokonto-Verordnung erfolgt die Auswahl der Kompensationsmaßnahmen
nach einem naturschutzfachlichen Gesamtkonzept. Die sinnvolle regionale Einbindung und
Bündelung von Maßnahmen steigert die Wirkung für den Naturschutz. Die Sächsische Öko-
flächen-Agentur hat die Aufgabe über einen Flächen- und Maßnahmenpool Kompensati-
onsmaßnahmen für Projektträger zur Verfügung zu stellen, Flächen bereit zu stellen und
Maßnahmen naturschutzfachlich sinnvoll zu entwickeln sowie dauerhaft zu begleiten.
10.2.7 Mittel aus der Eingriffsregelung, Flächenpools, Ökokonten
Im Rahmen der Eingriffsregelung werden ständig Flächen zur Kompensation schädlicher
Wirkungen auf Natur und Landschaft benötigt. Seit einiger Zeit ist es neben der zuvor meist
üblichen Neuanlage von Biotopstrukturen (Aufforstung etc.) möglich, auch Pflegemaßnah-
men oder Maßnahmen in Wäldern zur Kompensation von Eingriffen durchzuführen. Zur
sinnvollen Bündelung geeigneter Maßnahmen in ausgewählten Gebieten kann ein sog. Flä-
chenpool angelegt werden. Hierin kann etwa eine Gemeinde Flächen darstellen, auf denen
naturschutzfachliche Planungen liegen (etwa eine Biotopverbundplanung) und die zur Um-
setzung von Kompensationsmaßnahmen geeignet und vorrangig zu verwenden sind. Ein
wichtiger Akteur in diesem Themenbereich ist auch die vorgenannte Sächsische Ökoflächen
Agentur.
Gerade in größeren Waldbereichen sind häufig Großeigentümer als Besitzer der Flächen
betroffen. Auch Körperschaften (etwa die Kirche) besitzen häufig zusammenhängende Wald-
flächen. Für diese kann es sinnvoll sein, ein Ökokonto zu errichten.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
119
10.3 KONKRETE FÖRD ER- ODER U MSETZUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR DIE MASS -
NAHMEN IM PROJEKTGEBIET ZSCHOPAUTAL
Die Fördermöglichkeiten der im Projektgebiet Zschopautal geplanten Maßnahmen zum Bio-
topverbund sind insgesamt als nur gering zu beurteilen.
Aussichten auf eine Inanspruchnahme der Förderkulisse „Naturschutzgroßprojekte des Bun-
des“ erscheinen angesichts der wenig herausgehobenen Qualität und der relativ geringen
Flächengröße des Projektgebietes sehr gering. Ebenfalls sehr gering sind Förder-
möglichkeiten über die die beschriebene EU-Förderkulisse (z. B. LIFE+), da sich ein auf-
wändiges Antragsverfahren und das Projektgebiet „mittlerer“ Qualität und Größe gegenüber-
stehen.
Auf der Ebene des Landes Sachsen ist die Förderung forstlicher Maßnahmen nach der
Richtlinie »Wald und Forstwirtschaft« (WuF/2007) möglich. Allerdings sind diese nur möglich,
wenn die Waldflächen nicht im Besitz des Bundes oder des Landes stehen. Der Wald im
Projektgebiet befindet sich überwiegend im Besitz des Landes. Dem Landeswald kommt
allerdings im Hinblick auf eine naturnahe Bewirtschaftung der Flächen sowie der Förderung
des Laubholzanteils eine landesweite Vorbildfunktion zu.
Aufgrund dieser Vorbildfunktion des Landeswaldes erscheinen – in Abstimmung mit dem
SBS - auch Möglichkeiten der Maßnahmenumsetzung gegeben, wenn keine Förderung mög-
lich ist. So erscheint auf der Ebene des Forstbezirkes Marienberg, die die Landeswaldflä-
chen bewirtschaftet, eine vollständige Umsetzung der Waldmaßnahmen auf den Landes-
waldflächen innerhalb des Biotopverbundes im Rahmen des forstlichen Betriebsvollzuges
gut möglich. In den Landeswaldflächen wurde bereits seit längerem mit dem Bestockungs-
wechsel von Nadel- in Laubholz begonnen. Wichtig für die Umsetzung im Rahmen des forst-
lichen Betriebsvollzuge ist, dass für die Umsetzung der Maßnahmen - beispielweise für die
Erreichung eines Flächen-Zielwertes von 50% naturnaher Laubwälder – insgesamt mehrere
Jahrzehnte in Ansetzung zu bringen sind. Zusätzlich ist wichtig, dass bei den Maßnahmen
auch Anpassungen bzw. Abweichungen von der „Schreibtisch-Verbundplanung“ aufgrund
der konkreten betrieblichen Gegebenheiten und Sachverhalte möglich sind.
Für die Privatwaldbereiche ergeben sich auf Grundlage der WuF/2007 Fördermöglichkeiten
für den Erhalt von Altholzinseln (Biotopbäumen) und die partielle Freistellung von Fels-
bereichen. Zur vollständigen Erreichung der Ziele des Biotopverbundes im gesamten Pro-
jektgebiet ist es notwendig, dass über die Landeswaldflächen im größeren Nordteil hinaus
auch Maßnahmen im den im Südteil des Projektgebietes dominierenden Privatwald mit um-

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
120
gesetzt werden. Andernfalls ergibt sich ein ökologische „Gefälle“ zwischen dem optimierten
Landeswald-Nordteil und dem kleineren Privatwald-Südteil.
Die sich aus der nachfolgenden Kostenschätzung ergebenden Förderbeträge in den einzel-
nen Maßnahmenflächen sind in der Tabelle 20 genannt.
Eine extensive Landnutzung ist grundsätzlich nach der Förderrichtlinie Agrarumweltmaß-
nahmen und Waldvermehrung (RL AuW/2007) förderfähig. Aus dieser Förderrichtlinie erge-
ben sich für private und kommunale Flächeneigentümer Fördermöglichkeiten für die geplan-
ten Maßnahmen der Extensivierung von Bergwiesen. Eine Förderung ist hier nicht an einen
speziellen naturschutzrechtlichen Schutzstatus (z. B. FFH-Gebiet, NSG) gebunden.
Im Bereich der geplanten fließgewässerbegleitenden Maßnahmen (Entwicklung von Ufer-
randstreifen) sind Pflegemaßnahmen förderfähig. Grundlage hierfür ist die Förderrichtlinie
Natürliches Erbe (RL NE/2007) und in dieser Förderrichtlinie der Maßnahmenbereich „Spezi-
fische Maßnahmen der naturschutzgerechten Nutzung und Pflege“.

Pilotprojekt Biotopverbund
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Zschopautal
Landwirtschaft und Geologie
Ingenieur- und Planungsbüro
LANGE
GbR
121
11. KOSTENSCHÄTZUNG FÜR DIE MASSNAHMENFLÄCHEN
11.1 ERLÄUTERUNGEN ZU KOSTENKALKULATION UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN
IN DEN EINZELNEN MASSNAHMENBEREICHEN
11.1.1 Entwicklung submontaner Hangwaldkomplexe
Die relativ großflächig geplante Maßnahme der Entwicklung submontaner Hangwald-
komplexe kann im Rahmen der nachhaltigen forstlichen Waldbewirtschaftung erfolgen. Für
diese naturnah ausgerichtete Form der Waldbewirtschaftung unter Förderung einer natur-
nahen Waldgesellschaft entstehen keine separat abgrenzbaren Kosten. Eine Förderung ist
nicht möglich.
11.1.2 Entwicklung naturnaher Hainsimsen-Buchenwälder
Die relativ großflächig geplanten Maßnahmen der Entwicklung naturnaher Hainsimsen-
Buchen