image
image
image
Untersuchungen zum Anbau von GVO in Sachsen
1
Schriftenreihe der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft
Heft 15/2008
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Untersuchungen zu Konsequenzen des Anbaus von GVO in Sachsen
Prof.* Dr. Christian Schiefer, Rolf Schubert, Birgit Pölitz, Angela Kühne,
Dr. Karsten Westphal, Dr. Olaf Steinhöfel, Annette Schaerff
* Naturwissenschaftliche Universität Wroclaw (Breslau)/PL

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung und Zielstellung..............................................................................................................1
2 Allgemeine Versuchsbeschreibung................................................................................................1
3 Pflanze und Boden............................................................................................................................2
3.1 Material und Methoden..............................................................................................................2
3.1.1 Standortbedingungen.......................................................................................................2
3.1.2 Anmeldung.......................................................................................................................2
3.1.3 Versuchsanlage...............................................................................................................3
3.1.4 Beobachtungen zur Pflanzenentwicklung,
Ertragsfeststellungen.....................................4
3.1.5
Beobachtung der bodenbiologischen Aktivität
.................................................................5
3.2 Versuchsdurchführung..............................................................................................................5
3.2.1
Agrotechnische Maßnahmen
...........................................................................................5
3.2.2 Beobachtung von Witterung und Wachstum....................................................................6
3.3 Ergebnisse und Diskussion.......................................................................................................7
3.3.1 Bonituren, Zählungen und Messungen ............................................................................7
3.3.2 Ertragsfeststellungen.......................................................................................................8
3.3.3
Beobachtung der bodenbiologischen Aktivität
...............................................................12
4
Monitoring Schaderreger und Nichtzielorganismen
(Versuchsfeld/Praxis) .............................. 13
4.1 Material und Methoden............................................................................................................13
4.1.1 Entscheidungsbonitur zur chemischen Bekämpfung
.....................................................13
4.1.2
Bonitur der Nichtzielorganismen....................................................................................13
4.1.3
Bonitur des Maiszünslers...............................................................................................14
4.1.4
Monitoring der umliegenden Praxisschläge
...................................................................14
4.2 Versuchsdurchführung............................................................................................................15
4.2.1 Entscheidungsbonitur zur chemischen Bekämpfung des Maiszünslers.........................15
4.2.2
Bonitur der Nichtzielorganismen....................................................................................16
4.2.3
Bonitur des Maiszünslers...............................................................................................16
4.2.4
Monitoring der umliegenden Praxisschläge
(Flächenmonitoring)................................... 17
4.3 Ergebnisse und Diskussion.....................................................................................................17
4.3.1 Entscheidungsbonitur zur chemischen Bekämpfung des Maiszünslers.........................17
4.3.2
Bonitur der Nichtzielorganismen....................................................................................19
4.3.3
Bonitur des Maiszünslers...............................................................................................22
4.3.4
Monitoring der umliegenden Praxisschläge (Flächenmonitoring)................................... 27
5 Untersuchungen zur Auskreuzung (Versuchsfeld/Praxis)..........................................................32
5.1 Material und Methoden............................................................................................................32
5.1.1 Probenahme..................................................................................................................32
5.1.2 Probenaufbereitung .......................................................................................................34
5.1.3 Molekularbiologische Untersuchungen
..........................................................................35
5.2 Versuchsdurchführung............................................................................................................39
5.3 Ergebnisse und Diskussion.....................................................................................................41
6
Futterwert und -hygiene von Bt- und konventionell isogenem Mais.......................................... 51
6.1 Material und Methoden............................................................................................................51
6.1.1 Silomais.........................................................................................................................51
6.1.2 Körnermais.....................................................................................................................52

6.2 Versuchsdurchführung............................................................................................................52
6.3 Ergebnisse..............................................................................................................................53
6.3.1 Silomais.........................................................................................................................53
6.3.1.1 Futterwert..................................................................................................................53
6.3.1.2 Aerobe Stabilität und Silierverluste
...........................................................................55
6.3.1.3 Futtermittelhygiene....................................................................................................56
6.3.1.4 Zusammenfassung....................................................................................................57
6.3.2
Körnermais (Feuchtkornmais)........................................................................................58
6.3.2.1 Futterwert..................................................................................................................58
6.3.2.2 Aerobe Stabilität und Silierverluste
...........................................................................60
6.3.2.3 Futtermittelhygiene....................................................................................................61
6.3.2.4 Zusammenfassung....................................................................................................63
7 Ökonomische Bewertung (Versuchsfeld/Praxis) .........................................................................63
7.1 Material und Methoden............................................................................................................63
7.1.1 Datenbasis.....................................................................................................................63
7.1.2
Methodik bei Körnermais
...............................................................................................64
7.1.3
Methodik bei Silomais....................................................................................................64
7.2 Durchführung...........................................................................................................................67
7.2.1
Auswertung Feldversuch................................................................................................67
7.2.2
Auswertung Praxisbetriebe............................................................................................67
7.3 Ergebnisse und Diskussion.....................................................................................................68
7.3.1
Ergebnisse des Feldversuches......................................................................................68
7.3.2
Ergebnisse in den Praxisbetrieben
................................................................................71
7.3.2.1 Praxisbetrieb Ernte 2006...........................................................................................71
7.3.2.2 Praxisbetriebe Ernte 2007.........................................................................................73
7.3.2.3 GVO-Mehraufwand
...................................................................................................78
7.3.3
Fragen der Vermarktung und der
Risikoabsicherung..................................................... 79
7.3.4 Kalkulationsvariante und ökonomische Schadschwellen...............................................79
8
Zusammenfassung und Schlussfolgerungen ..............................................................................82
9 Literaturverzeichnis........................................................................................................................83
10 Anhang.............................................................................................................................................85

Verzeichnis der Abkürzungen
Akh: Arbeitskraftstunden
A- (B.):
alluviale Böden
BBCH:
Code für morphologisches Entwicklungsstadium der Pflanze, entwickelt von Biologischer
Bundesanstalt, Bundessortenamt und Chemischer Industrie
B4: nicht bienengefährlich
BEFU:
von der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft entwickeltes Programm zur
Bestandesführung
Bt-Mais:
gentechnisch veränderter Mais mit Insektenresistenz durch ein eingefügtes Gen aus
dem
Bakterium
Bacillus
thuringiensis
Ca: Kalzium
CTAB: Cetyltrimethylammoniumbromid
Cu:
Kupfer
d: Tag
D- (B.):
dilluviale Böden
DAL:
Direkt- und arbeitserledigungskostenfreie Leistung
DNA:
Desoxyribonukleinsäure (englische Abkürzung: DNA)
DON: Deoxynivalenol
dt: Dezitonne
ELOS
Enzymlösliche organische Substanz
EPPO:
European and Mediterranean Plant Protection Organization
EU:
Europäische Union
EUR: Euro
Fa.: Firma
Fe: Eisen
FM: Frischmasse
g: Gramm
GD: Grenzdifferenz
gv: gentechnisch verändert
gv-Mais:
gentechnisch veränderter Mais
GVO:
gentechnisch veränderter Organismus
ha: Hektar
K2O wasserlösliches Kaliumoxid
KbE: koloniebildende Einheiten
K-Gehalt:
Kaliumgehalt
KM: Körnermais
KZS: Keimzahlstufe
LAG:
Länderarbeitsgemeinschaft Gentechnik
LfL:
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
Lö:
Lößböden
L
2
- und L
3
Larvenstadien 2 und 3
KTBL:
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft
LVG:
Lehr- und Versuchsgut (Köllitsch)
Mg-Gehalt: Magnesiumgehalt

Mn: Mangan
Na: Natrium
NH4: Ammonium
Mg: Magnesium
MJ: Megajoule
n:
Anzahl der Untersuchungen
N: Stickstoff
n.b.: nicht bestimmt
NEL: Netto-Energie-Laktation
Nmin: mobiler Stickstoffgehalt
NN: Normalnull
NO3: Nitrat
OS: organische Substanz
OTA: Ochatoxin A
P2O5 wasserlösliches Phosphorpentoxid
PCR:
Polymerase-Kettenreaktion (Polymerase Chain Reaction)
P-Gehalt: Phosphorgehalt
pH-Wert:
Maß für die Stärke der
sauren
bzw.
basischen
Wirkung
RL: Richtlinie
s: Streuung
S: wasserlöslicher Schwefel
SEÜ: Schaderregerüberwachung
Sh: Schlepperstunden
TM: Trockenmasse
TS: Trockensubstanzgehalt
UV: ultraviolettes Licht
V- (B.):
Verwitterungsböden
X: Mittelwert
ZEA: Zearalenon
Zn:
Zink
μg: Mikrogramm

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
1
Schriftenreihe, Heft 15/2008
1
Einleitung und Zielstellung
Gegenwärtig nimmt weltweit die Anbaufläche von gv-Mais stetig zu. 2006 wurde auf über 25 Mio Hektar gv-
Mais angebaut. 2007 erhöhte sich der Anbau um fast ein Drittel auf 32,5 Mio ha. In der Europäischen Union
(Anbaufläche: 110 000 ha) hat Spanien mit 75 000 ha den größten Anteil an gv-Mais [1]. In Deutschland
wurden 2007 insgesamt 2 685 ha angebaut. Sachsen nahm mit 556 ha (2006: 230 ha) nach Brandenburg
und Mecklenburg-Vorpommern den dritten Platz innerhalb der deutschen Bundesländer ein [2].
Von gv-Maissorten werden beträchtliche Ertragssteigerungen bzw. eine Ertragsstabilisierung erwartet [3].
Diese Zuchtziele sollen durch Resistenz gegen Schädlinge und Krankheiten sowie durch Abbau abiotischer
Stressfaktoren erreicht werden. Für bereits zugelassene GVO-Konstrukte ist es notwendig, ähnlich wie bei
anderen durch das Bundessortenamt bzw. die EU zugelassenen Sorten regionale Anbaueignungsversuche
durchzuführen, um Beratungsgrundlagen für die Praxis zu schaffen.
Mit der Realisierung des Projektes wird eine spezifisch auf Sachsen zugeschnittene Demonstrations- und
Beratungsbasis aufgebaut, aus der Ergebnisse auch in ein bundesweit vernetztes Versuchsprogramm ein-
fließen.
Neben der Einschätzung von Langzeitwirkungen sind die ökonomische Bewertung sowie Koexistenzfragen
Schwerpunkte des Projektes.
Die Vorhabensziele
werden im Folgenden aufgeführt. Sie sind bedeutsam für weitere wissenschaftlich fun-
dierte Empfehlungen zur guten fachlichen Praxis beim Umgang mit GVO.
Prüfung und Demonstration der Anbaueignung von Bt-Mais im Vergleich zu konventionellem Mais
unter sächsischen Bedingungen nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis
Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit des Verfahrens
Entwicklung eines effektiven Langzeitmonitorings des Maiszünslers
Untersuchungen zur Absicherung der Koexistenz zwischen Betrieben mit und ohne Anbau von gv-
Sorten (Auskreuzung)
Untersuchungen zu Futterqualität und -wert
Beobachtung der Auswirkungen von GVO auf die bodenbiologische Aktivität sowie auf Nichtzielor-
ganismen
Überleitung der Ergebnisse in die Praxis (Vor-Ort-Demonstrationen, Fachtagungen und Publikatio-
nen)
2
Allgemeine Versuchsbeschreibung
Für
die Anlage des Projektes stand auf landeseigenen Flächen des Lehr- und Versuchsgutes Köllitsch ein
ausgewählter Schlag zur Verfügung. Damit konnten die rechtlichen Bedingungen des Anbaues von gv-Mais
eingehalten und der Langzeitanbau garantiert werden. Alle anfallenden Arbeiten wurden durch das LVG
durchgeführt und das Erntegut innerbetrieblich verwertet. Mit dem Nachbarbetrieb erfolgte eine einvernehmli-
che Abstimmung. Neben den Beobachtungen auf dem Versuchfeld wurden in den zwei Jahren alle Mais-
schläge in den umliegenden Landwirtschaftsbetrieben (Fünf-Kilometer-Radius) sowie die übrigen Maisflächen

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
2
Schriftenreihe, Heft 15/2008
des LVG in ein Monitoring des Maiszünslers einbezogen. Zusätzlich konnte 2006 in einem Landwirtschafts-
betrieb (Gebiet mit hohem Auftreten des Maiszünslers) auf einem Schlag mit Bt-Mais und entsprechender
konventionellen Sorte der Befall von Maiszünsler bonitiert sowie Proben für die Feststellung der Auskreuzung
entnommen werden. 2007 wurde in diesem Betrieb auch eine Insektizidvariante geprüft. Zur Verbesserung
der Aussagefähigkeit hinsichtlich der Ökonomie des Bt-Maisanbaues konnten 2007 neun Bt-Mais anbauende
Landwirtschaftsbetriebe im Freistaat Sachsen in das Projekt einbezogen werden. Dabei wurden der Schäd-
lingsbefall und die Korn- bzw. Frischmasseerträge erfasst sowie in einem weiteren Betrieb die Auskreuzung
untersucht.
3
Pflanze und Boden
3.1
Material und Methoden
3.1.1
Standortbedingungen
Der Versuch
wurde auf dem Schlag 138 „Am Park“ im Lehr- und Versuchsgut Köllitsch angelegt. Das LVG
liegt in der Elbaue südöstlich von Torgau. Der Schlag ist 14,2 ha groß. Die Standortparameter sind in Tabelle
1 aufgeführt.
Tabelle 1:
Standortparameter, Schlag 138, Köllitsch
Standorteinheit Al 3
Bodenart lS
Bodenwertzahl 62
Bewurzelungstiefe 60 cm
Ø Jahresniederschlag
500 mm
Ø Jahrestemperatur
9° C
Höhenlage
87 m ü. NN
Das in Ost-West-Richtung langgestreckte, ebene Versuchsfeld ist im Süden zur Elbe durch den Hochwasser-
schutzdeich und im Norden durch einen alten Elbarm (jetzt mit hohem Baumbestand) abgegrenzt. Die anlie-
genden Flächen im Osten und Westen werden landwirtschaftlich genutzt. Der Standort wird durch die Fluss-
nähe grundwasserbeeinflusst. Nach Bodenuntersuchungen, Messungen der Leitfähigkeit und des Biomasse-
index sind teilweise deutliche Bodenunterschiede festzustellen.
3.1.2 Anmeldung
Nach
dem Gentechnikgesetz (GenTG) ist der geplante Anbau von gentechnisch veränderten Organismen
spätestens drei Monate vor der Aussaat der zuständigen Bundesoberbehörde mitzuteilen. Die Anmeldung
der Bt-Maisfläche nach § 16a des Gesetzes erfolgte am 30.01.2006 bzw. am 12.01.2007 beim Bundesamt für
Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit:
Flächenkennziffer: 04886/00374
Ort der Fläche: Köllitsch
Bundesland: Sachsen
Größe (m²): 18400 bzw. 18500
Gemarkung: Arzberg
Flur: 13

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
3
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Flurstück: 24/3
Schlagname: Am Park
Mais, Erkennungsmarker MON-00810-6
3.1.3 Versuchsanlage
Im Versuch
werden drei Varianten (Tabelle 2) als Langparzellen in dreifacher Wiederholung geprüft.
Tabelle 2:
Versuchsvarianten
Variante 1
konventionelle Sorte unbehandelt
Variante 2
konventionelle Sorte mit Insektizid
Variante 3
Bt-Mais
Als Saatgut wurde für die Varianten 1 und 2 die konventionelle Sorte „
DKC 3420
“, für die Variante 3 die Bt-
Maissorte „
DKC 3421YG
“ verwendet. Beide Sorten gehören der mittelfrühen Reifegruppe an (Körnerreife-
zahl: K 230 bis K 250). Die beiden Sorten sind mit Ausnahme des Bt-Resistenzgens genetisch identisch
(isogen).
Die Gestaltung der Versuchsanlage erfolgte unter Berücksichtigung der örtlichen Bedingungen, d. h. der
gegebenen Flächengestaltung und der angrenzenden Nachbarfläche sowie der Anbautechnologie. Wie in der
Abbildung 1 dargestellt, liegen die Langparzellen parallel zur östlichen Schlaggrenze und haben entspre-
chend der Schlagbreite unterschiedliche Längen.

image
image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
4
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Schlag 138
14,2 ha
Nachbarfläche
(45 ha)
1
c
1
a
1
b
2
a
2
c
2
b
3
a
3
b
3
c
1
konventionelle Sorte
konventionelle Sorte + Insektizid
Bt-Mais
150 m
24 m
Rand 24 m
Rand 24 m
ab 2006 wurde die gesamte
Fläche pfluglos bearbeitet
1,5 m Trennstreifen
3 m Trennstreifen
Ränder und Restfläche
sind mit konventioneller
Sorte bestellt
N
Ortslage
Köllitsch
LVG-Versuchs-
flächen
2
3
Flussaue
der Elbe
Abbildung 1:
Versuchsanlage im Lehr- und Versuchsgut Köllitsch
(nicht maßstabsgerecht)
Zwischen den Langparzellen liegt jeweils ein Trennstreifen von 1,5 m bzw. 3 m Breite. Der 3-m-Streifen ist für
den Einsatz der Spritztechnik erforderlich. Die Entfernung von den Parzellen zum Feldrand beträgt
24 m und von der Bt-Mais-Parzelle zum Nachbarschlag über 150 m. Die Flächengrößen der einzelnen Lang-
parzellen sind aufgrund der variierenden Schlaglänge unterschiedlich (von ca. 4 200 bis 6 700 m²). Die ge-
samte Restfläche des Schlages ist mit der konventionellen Sorte bestellt.
3.1.4 Beobachtungen zur Pflanzenentwicklung, Ertragsfeststellungen
Die Wachstumsbeobachtungen
und sämtliche Feststellungen (Bonituren, Zählungen und Messungen) sowie
Probenahmen für nachfolgende Untersuchungen und Ertragsfeststellungen werden nach den „Richtlinien für
die Durchführung von landwirtschaftlichen Wertprüfungen und Sortenversuchen“, herausgegeben vom Bun-
dessortenamt [4], durchgeführt.
Weil 2006 im Exaktversuch keine signifikanten Ertragsunterschiede gefunden wurden, beschloss die Projekt-
gruppe, 2007 auch Erhebungen aus Praxisbetrieben in die Untersuchungen einzubeziehen, um evtl. vorhan-
dene Ertragstrends festzustellen. Bei allen diesen Untersuchungen handelte es sich um den gv-Mais MON
810. Als Vergleichssorten konnten jedoch vorrangig nur Sorten mit ähnlicher Reifegruppe und nur zum Teil
die entsprechenden isogenen Sorten herangezogen werden. Die Körnermaisernte erfolgte wie in den Exakt-

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
5
Schriftenreihe, Heft 15/2008
versuchen mit einem Parzellenmähdrescher auf definierten Messstrecken. Die Silomaisernte nahm der jewei-
lige Betrieb selbst vor, die Erntemenge von definierten Flächen wurde gewogen. Für 2008 ist vorgesehen,
nur Betriebe mit entsprechender isogener Linie als Vergleichssorte in die Auswertung einzubeziehen.
3.1.5 Beobachtung der bodenbiologischen Aktivität
Zur
Feststellung der Fraßaktivität der Bodenfauna werden Köderstreifen (Hersteller
terra protecta GmbH
,
Berlin) verwendet. Die Bonitur besteht im Auszählen der durchfressenen Köder. Die Exposition im Boden
erfolgt senkrecht, damit kann die Fraßaktivität an der Ködermasse differenziert bis zu einer Tiefe von 8 cm
festgestellt werden. Je Parzelle werden 16 Köderstreifen quadratisch im Abstand von 20 cm zueinander
ausgebracht, so dass je Prüfglied 48 Streifen für die Auswertung zur Verfügung stehen.
3.2
Versuchsdurchführung
3.2.1
Agrotechnische Maßnahmen
Aufgrund
der Bodenuntersuchung (BEFU 2006, siehe Tabelle 3) war 2006 keine zusätzliche Düngung erfor-
derlich. Im Herbst 2005 wurden auf dem Schlag 448 dt/ha Stallmist (überwiegend Schafdung) ausgebracht
und anschließend gepflügt.
Tabelle 3:
Bodenuntersuchung und Düngungsempfehlung für das Erntejahr 2006
NH4 (0-30 cm)
91 kg/ha
Humus
1,7 %
NO3 (0-30 cm)
13 kg/ha
pH-Wert
6,6
NH4 (30-60 cm)
86 kg/ha
P-Gehalt
12,1 mg/100g
NO3 (30-60 cm)
16 kg/ha
K-Gehalt
17,8 mg/100g
Nmin
206 kg/ha
Mg-Gehalt
11,4 mg/100g
Empfehlung für 1., 2. und 3. Gabe: 0
Empfehlung für P, K, Mg und Ca: 0
Im Ergebnis der Bodenuntersuchung Frühjahr 2007 (BEFU 2007, siehe Tabelle 4) wurden für die 1. N-Gabe
40 kg/ha empfohlen. Auf die Ausbringung dieser Menge wurde verzichtet, weil zu diesem Termin extrem
trockene Witterungsbedingungen herrschten. Die erreichten Kornerträge lagen auf dem Vorjahresniveau.
Tabelle 4:
Bodenuntersuchung und Düngungsempfehlung für das Erntejahr 2007
NH4 (0-30 cm)
1 kg/ha
Humus
1,9 %
NO3 (0-30 cm)
36 kg/ha
pH-Wert
6,5
NH4 (30-60 cm)
2 kg/ha
P-Gehalt
8,9 mg/100g
NO3 (30-60 cm)
56 kg/ha
K-Gehalt
12,5 mg/100g
Nmin
95 kg/ha
Mg-Gehalt
15,7 mg/100g
Empfehlung für 1. Gabe: 40, 2./3. Gabe: 0
Empfehlung für P, K, Mg und Ca: 0
Der Mais wurde 2006 am 03.05. und 2007 am 02.05. ausgesät. Die Aussaatstärke betrug 77 500 Körner/ha.
Die Unkrautbekämpfung mit der Herbizidkombination „Zintan Gold Pack“ („Callisto“ 1 l/ha und „Gardo Gold“
4 l/ha) erfolgte auf dem gesamten Schlag am 23.05.2006 bzw. 30.05.2007. Die Insektizidbehandlung mit dem
Mittel „Steward“ (125 g/ha) im Prüfglied 2 wurde nach Terminfestlegung im Rahmen der Schaderregerüber-
wachung am 13.07.2006 bzw. 18.07.2007 durchgeführt. Am 12.10.2006 bzw. 05.11.2007 erfolgte die Kör-

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
6
Schriftenreihe, Heft 15/2008
nermaisernte mit dem Parzellenmähdrescher auf Messstrecken innerhalb der Langparzellen. In beiden Jah-
ren wurde der gesamte Schlag vor der Winterpause (16.11.2006 bzw. 06.11.2007) nur noch einmal gegrub-
bert.
3.2.2
Beobachtung von Witterung und Wachstum
2006
Die Aussaat am 03.05. erfolgte bei relativ trockener, warmer Witterung in ein gut vorbereitetes, feinkrümeli-
ges Saatbett. Nachfolgende Tage mit Bodentemperaturen um 14 °C und intensiver Sonneneinstrahlung be-
günstigten einen zügigen Aufgang (12.05.). Mängel im Stand nach dem Aufgang konnten nicht beobachtet
werden. In der zweiten Hälfte des Monats hielten diese Bedingungen an, wobei Ende Mai ergiebige Nieder-
schläge das Pflanzenwachstum förderten, so dass sich ein ausgeglichener Pflanzenbestand entwickelte.
Nach einer kurzen kühlen Periode Anfang Juni, die Temperaturen sanken teilweise bis unter 10 °C ab, folgte
warmes sommerliches Wetter mit geringen Niederschlägen und hoher Globalstrahlung. Das waren günstige
Wachstumsbedingungen für den Mais. Die Messung der Pflanzenlänge ergab relativ hohe Durchschnittswer-
te (über 250 cm, siehe Tabelle 5). Jedoch traten teilweise, besonders auf den leichteren Bereichen im Nord-
osten des Versuchfeldes, erste Trockenschäden auf. Diese waren je nach Untergrund und Wasserverhältnis-
sen als streifenweise Ausprägung mit sehr deutlichen Unterschieden auch in der Pflanzenentwicklung bzw. -
länge sichtbar.
Mitte Juli (16.07.) blühte der Mais. In dieser Zeit lagen die Tagesdurchschnittswerte der Lufttemperatur zwi-
schen 20 °C und 27 °C. Bis auf zwei Tage Regen (jeweils ca. 25 mm) fiel kein Niederschlag. Im August
herrschte kühles, wechselhaft feuchtes Wetter mit zeitweise stürmischen Winden. Die Temperaturen sanken
bis auf 13 °C ab. Danach waren die Witterungsbedingungen im September relativ warm und trocken. In den
letzten Septembertagen und Anfang Oktober fielen ergiebige Niederschläge. Die Körnermaisernte (am
12.10.) konnte bei trockenem Wetter unter günstigen Bedingungen erfolgen. Der Mais erreichte auf dem
Versuchsfeld die Milchreife (BBCH 75) am 10.08., die Teigreife (BBCH 85 = Siloreife) am 29.08. und die
Vollreife (BBCH 89) am 08.10.2006
2007
Der April war relativ warm und extrem trocken. In der Monatssumme fielen insgesamt nur ca. 0,5 mm Nieder-
schlag. So konnte die Aussaat am 02.05. in ein staubtrockenes, gut vorbereitetes Saatbett erfolgen. Vier
Tage später setzte eine längere Regenperiode ein, die mit kurzer Unterbrechung bis Ende Mai anhielt und
ergiebige Niederschläge brachte. Diese Bedingungen und die relativ hohen Boden- und Lufttemperaturen
begünstigten den Aufgang und die Jugendentwicklung der Maispflanzen. Es wuchsen zügig gute Bestände
heran. Wachstumshemmende Kälteperioden konnten nicht beobachtet werden.
In den Folgemonaten (Juni bis August) lagen die Durchschnittstemperaturen deutlich über den langjährigen
Mittelwerten. Da in dieser Zeit gut verteilt ausreichend Niederschläge fielen, wurde das Wachstum der Pflan-
zen durch Trockenstress nicht beeinträchtigt. Bei ausgeglichener Bestandesentwicklung blühte der Mais
relativ früh (12.07.) und erreichte deutlich höhere Pflanzenlängen als im Vorjahr. Befruchtungsprobleme wur-
den nicht beobachtet, die Kolbenbildung verlief zügig.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
7
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Im September herrschten kühle und regenreiche Witterungsbedingungen, die die Abreife verzögerten und die
Zunahme der Trockensubstanzgehalte verlangsamten. Der Oktober war verhältnismäßig kühl und trocken.
Die Körnermaisernte auf dem Versuchsfeld erfolgte bei günstigen Erntebedingungen später als im Vorjahr
(05. 11.). Das Stadium der Milchreife (BBCH 75) wurde am 28. 07., der Teigreife (BBCH 85 = Siloreife) am
26. 08. und der Vollreife (BBCH 89) am 05. 10. erreicht.
Zusammenfassend
kann festgestellt werden, dass sich die Witterungsbedingungen 2006 und 2007 für den
Maisanbau günstig auf die Ertragsbildung auswirkten. Die Windrichtungen und -stärken wurden ermittelt. Es
traten keine Extremsituationen auf. Das zeigte sich in einer guten Pflanzenentwicklung und dem Fehlen von
abiotischen Schädigungen. Das Auftreten von Schaderregern auf dem Versuchsfeld war ebenfalls relativ
gering.
3.3
Ergebnisse und Diskussion
3.3.1
Bonituren, Zählungen und Messungen
Die
in der Vegetationsperiode durchgeführten Bonituren (außer beim Zünslerbefall), Zählungen und Messun-
gen ergaben keine bzw. nur geringe Unterschiede zwischen den geprüften Varianten, wie in der Tabelle 5
ersichtlich. Im Jahr 2007 und auch im Mittel der Jahre 2006 und 2007 war der Maiszünslerbefall in der Vari-
ante mit Insektizidbehandlung und im Bt-Mais signifikant niedriger als in der unbehandelten konventionellen
Variante.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
8
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 5:
Übersicht der Bonituren, Zählungen und Messungen
konventionelle Sorte
konventionelle Sorte
unbehandelt mit Insektizid
Merkmal
Bt-Mais
2006 2007 2006 2007 2006 2007
Aufgang (Datum)
12.05.
11.05.
12.05.
11.05.
12.05.
11.05.
Mängel im Stand
1
1
1
1
1
1
nach Aufgang (1 - 9)
Fritfliege (1 - 9) 1 1 1 1 1 1
Kälteschäden (1 - 9) 1 1 1 1 1 1
Bestockung (1 - 9)
2
2
2
2
2
2
Weibliche Blüte
16.07.
12.07.
16.07.
12.07.
16.07.
12.07.
(Datum)
Maiszünsler (bef.
16
32
7
3 +
0
0 +
Pflanzen in %) *)
Maisbeulenbrand 34
12
31
15
27
12
(bef. Pflanzen in %)
Standfestigkeit (1 – 9) 1 1 1 1 1 1
Pflanzenanzahl/ha 77300
76400
75600
75100
76900
77000
Pflanzenlänge (cm)
249
269
255
269
252
271
*) siehe auch Tabelle 8 und 12
(1 – 9): 1 = fehlend oder sehr gering, 9 = sehr stark
+ = signifikant für GD 5 % paarweiser Vergleich
GD 5 % für Maiszünslerbefall 2007 = 3,89
3.3.2
Ertragsfeststellungen
2006
Zur Ernte am 12.10. wurde der zweireihige Parzellenmähdrescher eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt war der
Mais von den Rändern und der Restfläche bereits als Silomais geräumt worden. Dadurch konnte der Drusch
in unterschiedlich langen Parzellen exakt auf einer Messstrecke durchgeführt werden. Es wurden jeweils zwei
Reihen zur Ertragsfeststellung und nachfolgenden Untersuchung erfasst.
Der Trockensubstanzgehalt (TS) betrug zum Erntezeitpunkt 74,5 %. Die Kornerträge in Abbildung 2 sind auf
86 % TS umgerechnet.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
9
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Kornertrag in dt/ha
(bei 86 % TS)
80
85
90
95
100
105
110
115
dt/h
konventionelle Sorte
unbehandelt
konventionelle Sorte
mit Insektizid
Bt-Mais
GD 5% paarw. Vergleich: 9,4
96,0
99,3
98,0
Abbildung 2:
Ertragsfeststellung 2006
Kornertrag 2006 – keine Signifikanz in F-Test
Bei einem hohem Durchschnittsertrag von 97,8 dt/ha gibt es zwischen den Varianten keine gesicherten Diffe-
renzierungen. Eine Ertragswirkung der Insektizidbehandlung sowie des Bt-Maises war aufgrund des relativ
geringen Zünslerbefalles nicht gegeben. Der festgestellte Befallsgrad von 16 % lag deutlich unter dem ange-
nommenen Richtwert von 30 % für eine empfohlene Bekämpfung im folgenden Jahr.
2007
Aufgrund der in diesem Jahr im Vergleich zu 2006 verzögerten Zunahme der Trockensubstanzgehalte (TS)
erfolgte der Drusch der Messstrecken in den Parzellen erst am 05. 11. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Kolben
eine mittlere TS von 72,6 % bei einer Schwankungsbreite von 4 %. Die Kornerträge in Abbildung 3 sind auf
86 % TS umgerechnet.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
10
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Kornertrag in dt/ha
(
bei 86 % TS)
75
80
85
90
95
100
105
110
konventionelle Sorte
unbehandelt
konventionelle Sorte
mit Insektizid
Bt-Mais
dt/ha
95,7
98,8
95,1
GD 5% paarweiser Vergleich: 6,8
Abbildung 3: Ertragsfeststellung 2007
Kornertrag 2007 – keine Signifikanz in F-Test
2007 wurde wie im Vorjahr ein hoher Durchschnittsertrag von 96,5 dt/ha erreicht. Zwischen den Varianten
gab es keine statistisch gesicherten Unterschiede. Der Maiszünslerbefall in der unbehandelten Variante lag
mit 32 % leicht über dem Richtwert für eine empfohlene Bekämpfung im folgenden Jahr. In der Abbildung 4
werden die zweijährigen Ertragsergebnisse zusammengefasst.
Kornertrag in dt/ha
(bei 86 % TS)
93
94
95
96
97
98
99
100
konventionelle Sorte
unbehandelt
konventionelle Sorte mit
Insektizid
Bt-Mais
2006
2007
dt/ha
96,0
95,7
99,3
98,8
98,0
95,1
Abbildung 4: Ertragsfeststellungen 2006/2007

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
11
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Im Exaktversuch erbrachte der Bt-Mais generell keine Mehrerträge. Die Ertragsschwankungen lagen im Zu-
fallsbereich. Ursache dafür war der relativ geringe Zünslerbefall von 16 % im Jahr 2006 bzw. die hohen und
gut verteilten Niederschläge im Jahr 2007, welche den Pflanzen auch bei 32 % Zünslerbefall gute Wachs-
tums- und Regenerationsmöglichkeiten boten. Im Exaktversuch wurde der konventionelle Mais und der Bt-
Mais aus versuchstechnischen Gründen zeitgleich geerntet, obwohl der vitalere Bt-Bestand zur Erreichung
eines höheren TM-Ertrages noch mehrere Vegetationstage hätte nutzen können.
Ergebnisse aus der Praxis
2007 bauten im Freistaat Sachsen 15 Landwirtschaftsbetriebe auf insgesamt 556 ha gv-Mais an. In neun
dieser Betriebe wurden mit deren Einverständnis auf ausgewählten Schlägen (je 1x Bt-Mais und konventio-
nelle Sorte) Bonituren des Maiszünslerbefalles und Ertragsfeststellungen (Silo- bzw. Kornertrag) durchge-
führt.
Die Ergebnisse sind in der Tabelle 6 und in der Abbildung 5 dargestellt. In allen Betrieben brachten die Bt-
Maissorten höhere Erträge als die konventionellen Sorten ohne Insektizidbehandlung (4 bis 21 %). Der Be-
fallsgrad mit Maiszünsler war sehr unterschiedlich und schwankte zwischen 6 und 58 %. Zur Interpretation
dieser Ergebnisse ist unbedingt zu beachten, dass die Standortunterschiede der Schläge nicht erfasst wur-
den und ein exakter Sortenvergleich (Bt-Sorte zu isogener Linie) wie auf dem Versuchsfeld (DKC 3420,
DKC3421YG) nur in drei Betrieben möglich war. Die Situation im Praxisanbau von Körner- und Silomais stellt
sich anderes dar als im Exaktversuch. Die Bt-Variante zeigte stets ertragliche Vorteile gegenüber der unbe-
handelten Kontrolle. Das durchweg günstigere Abschneiden des Bt-Maises in den Praxisbetrieben ist wahr-
scheinlich auf den zum Teil höheren Zünslerbefall und optimalen Erntetermin in diesen Betrieben zurückzu-
führen.
Tabelle 6:
Ergebnisse Ertrag und Zünslerbefall in ausgewählten Landwirtschaftsbetrieben
Landwirt-
schafts-
betrieb
Ertrag*
Bt-Mais
in dt/ha
Ertrag*
Vergleichsorte
in dt/ha
Ertrag
Vergleichsorte
% zu Bt-Mais
Zünslerbefall der
Vergleichsorte
in %
1 (S)
395,2
362,0
92
8
2 (K)
91,2
84,7
93
16
2 (K)
91,2
88,8**
97
4
3 (K)
96,7
87,6
91
20
4 (S)
400,0
340,0
85
58
5 (K)
112,9
88,7
79
12
6 (S)
335,2
311,3
93
6
7 (S)
483,6
437,1
90
44
8 (S)
368,0
347,0
94
44
9 (S)
564,5
458,9
81
20
* = Silomais als Frischmasse, Körnermais bei 85 % TS
** = Vergleichsorte mit Insektizidbehandlung
(K) = Körnermais, (S) = Silomais

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
12
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Abbildung 5: Ertrag und Zünslerbefall in ausgewählten Landwirtschaftsbetrieben
3.3.3
Beobachtung der bodenbiologischen Aktivität
2006
Der erste Köderstreifentest
wurde am 19.07. angelegt. Eine Auswertung war aufgrund von Fraßschäden
durch Wildschweine nicht möglich. Die Anlage des zweiten Testes
erfolgte nach der Ernte des Maises am 19.
10. Nach 18 Tagen wurden die Streifen entnommen und die Fraßaktivität erfasst und ausgewertet. In der
Abbildung A-1 (Anhang) sind die Ergebnisse zur besseren Anschaulichkeit für jeweils drei Tiefen gemittelt
dargestellt. Es ergab sich folgendes Bild: Die Fraßaktivität nimmt beginnend von der Oberfläche bis in wenige
Zentimeter Tiefe zunächst ab und dann bis in eine Tiefe von 7,5 cm wieder zu. Der statistische Test (U-Test)
zeigte weder bei den Gesamtfraßraten noch bei den Fraßraten in den Tiefenstufen statistisch signifikante
Unterschiede (p
0,05) zwischen den Versuchsvarianten.
2007
Die Anlage des ersten Köderstreifentestes
in Köllitsch wurde am 12.07. und zusätzlich in einem Landwirt-
schaftsbetrieb am 11.07. durchgeführt. Um das Aufspüren der Köderstreifen durch Wildschweine zu erschwe-
ren, erfolgte die Anordnung der Köderstreifen abweichend von der bisherigen Anordnung nebeneinander
innerhalb einer Maisreihe (mit 20 cm Abstand). Am 03.08. wurden an beiden Orten die Köderstreifen einge-
holt und die Fraßaktivität ermittelt. Abbildung A-2 zeigt die Ergebnisse der Fraßaktivität vom Versuchfeld
Köllitsch. Die Kurvenverläufe sowie die statistischen Vergleiche der Untersuchungsvarianten mittels U-Test
lassen keinen Einfluss auf die Prüfgrößen erkennen. Die Untersuchungen im Landwirtschaftsbetrieb wurden
durch Wildschäden (extrem hohes Wildschweinaufkommen) überprägt. Die Ergebnisse der Abbildung A-3
können somit nicht zur zusammenfassenden Bewertung verwendet werden. Nach Abschluss der Maisernte
wurde am 08.11. der zweite Köderstreifentest in Köllitsch angelegt. Die Einholung der Köderstreifen erfolgte
am 03.12. Die Kurvenverläufe der Fraßaktivität in Abbildung A-4 weisen im Vergleich der Versuchsvarianten
einen tendenziell übereinstimmenden Verlauf auf. Dabei nimmt die Aktivität beginnend von der Oberfläche
bis in 8 cm Tiefe mehr oder weniger kontinuierlich ab. Lediglich in Variante 3 kommt es im Bereich von 4 cm
Ertrag der Vergleichssorte in % zum Bt-Mais
Zünslerbefall der Vergleichssorte in %
0
20
40
60
80
100
120
12345678 9
Betrieb
Ertrag
%
Befall

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
13
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tiefe zu einer vergleichsweise stärkeren Abnahme der Fraßaktivität, die sich in einem diskontinuierlichen
Kurvenverlauf äußert. Statistisch signifikante Unterschiede (p
0,05) zwischen den Versuchsvarianten konn-
ten bei den Fraßraten in den Tiefenstufen nicht festgestellt werden.
Zusammenfassende Bewertung der Ergebnisse
:
Die Aktivität der Bodenfauna hängt stark von einer Reihe abiotischer und biotischer Umweltfaktoren ab. Zu
den abiotischen Umweltfaktoren gehört vor allem der Lebensraum Boden einschließlich des Bodenwasser-
haushaltes (die meisten Bodentiergruppen sind Feuchtlufttiere). Von den biotischen Faktoren wirkt insbeson-
dere die Vegetation als Lieferant von Bestandesabfall sowie in engem Wechselspiel die Entwicklung von
Mikrophyten (Pilze, Bakterien) als direkte Nahrungsquellen. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass zum
Zeitpunkt der Untersuchungen keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Fraßaktivität der Bodenfauna
in den verschiedenen Versuchsvarianten bestanden. Dies bedeutet, dass die geprüften Faktoren (Maissorte,
Insektizid) entweder keinen Einfluss auf die Aktivität der Bodenfauna haben oder dass dieser Einfluss von
anderen, primär wirkenden Faktoren (z.B. dem Anfall hoher Mengen von Bestandesabfall zum Zeitpunkt der
Untersuchungen) überlagert (maskiert) wurde. Mehrjährige Untersuchungen aus dem Johann-Heinrich-von-
Thünen-Institut Braunschweig [5 und 6] sowie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen
[7] zeigten, dass in der Vegetationsphase im unmittelbar angrenzenden Bodenbereich nur sehr geringe Bt-
Toxinmengen gefunden und im Köderstreifentest keine Unterschiede in der Fraßaktivität der Bodenorganis-
men festgestellt wurden.
4
Monitoring Schaderreger und Nichtzielorganismen (Versuchsfeld/Praxis)
4.1
Material und Methoden
4.1.1
Entscheidungsbonitur zur chemischen Bekämpfung
Mit Hilfe einer
Lichtfalle kann die Flugaktivität des Maiszünslers festgestellt werden. Für die exakte Ver-
suchsdurchführung wurde eine Lichtfalle in unmittelbarer Nähe der Versuchsanlage aufgestellt. Nach Ermitt-
lung des Flughöhepunktes wurden die Entscheidungsbonituren zur Terminbestimmung für die chemische
Bekämpfung des Maiszünslers durchgeführt. Der vorläufige Bekämpfungsrichtwert liegt in Sachsen im Kör-
nermais bei fünf Eigelegen bzw. Primärfraß/100 Pflanzen, im Silomais bei 10 Eigelegen bzw. Primärfraß/100
Pflanzen. Wenn im Vorjahr 30 - 40 Raupen/100 Pflanzen ermittelt wurden, ist im Folgejahr mit einem Befall
über der Schadschwelle zu rechnen.
4.1.2 Bonitur der Nichtzielorganismen
Die Bonitur
der Nichtzielorganismen erfolgte in beiden Versuchsjahren in den Monaten Juli bis Anfang Au-
gust, wenn mit möglichst vielen Arten und deren verschiedenen Entwicklungsstadien gerechnet werden konn-
te. Frühestens jedoch 12 Tage nach der chemischen Behandlung, weil die Wirkungsdauer des eingesetzten
Mittels 7 - 10 Tage beträgt.
Bonitiert wurden 50 Pflanzen pro Parzelle nach dem Verteilungsschema der Sächsischen Schaderreger-
überwachung (SEÜ). Erfasst wurde die Befallshäufigkeit (Anzahl besiedelter Pflanzen) bei Florfliegen, Ma-
rienkäfern, Marienkäferlarven, Blattläusen etc. Zusätzlich wurde die Befallsstärke (Anzahl der Individuen pro
Pflanze) bei den Blattläusen aufgenommen. Dabei wurden alle oberirdischen Pflanzenorgane einschließlich
der Blattunterseiten visuell untersucht.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
14
Schriftenreihe, Heft 15/2008
4.1.3 Bonitur des Maiszünslers
Die Bonitur des Maiszünslers im Bt-Maisanbauversuch Köllitsch wurde nach der EPPO-Richtlinie PP 1/13 (3)
Maiszünsler (
Ostrinia nubilalis
Hbn.) durchgeführt [8].
Die erste Erfassung des Maiszünslerbefalls erfolgte während der Milchreife (BBCH 75-85). Pro Parzelle wur-
den an fünf Punkten aus den mittleren Reihen je fünf hintereinander stehende Pflanzen bonitiert. Dazu wur-
den die Pflanzen der Länge nach aufgeschnitten. Die Anzahl der vom Maiszünsler befallenen Pflanzen wurde
vermerkt. Zusätzlich erfolgten die differenzierte Erfassung der Anzahl der Raupen ober- und unterhalb des
Kolbens sowie die Anzahl der Raupen im Kolben und die Anzahl der Bohrlöcher. Durch
Ostrinia nubilalis
-
Befall auf dem Boden liegende Pflanzen wurden gesondert festgehalten.
Eine zweite Bonitur erfolgte kurz vor der Maisernte im Stadium der Teigreife (BBCH 85 – 89). Dabei wurde
die Anzahl befallener Pflanzen erfasst und nach der Art der Schädigung (Stängelbruch ober- und unterhalb
der Kolben, abgebrochene Kolben, Pflanzen am Boden) differenziert. Aus den ermittelten Werten wurden der
prozentuale Maiszünsler-Befall und der Wirkungsgrad von Bekämpfungsmaßnahmen (Insektizid, GVO) er-
rechnet. Unmittelbar nach der Ernte wurde eine Bonitur der Maisstoppeln durchgeführt. Diese gab Aufschluss
auf die zu erwartende überwinternde Maiszünslerpopulation im Versuch. Es wurde nach dem Verteilungs-
schema der SEÜ (pro Parzelle auf zwei Linien an fünf Punkten je fünf hintereinander stehende Stoppeln aus
den mittleren Reihen) bonitiert. Erfasst wurde die Anzahl der Stoppeln mit Maiszünslerbohrloch.
4.1.4
Monitoring der umliegenden Praxisschläge
Zur Einschätzung der Befallssituation
in der Region wurden alle Praxis-Maisschläge im Umkreis von 5 km
um den Versuchsschlag erfasst und auf Maiszünslerbefall nach den Vorgaben der SEÜ bonitiert (Abbildung
6). Das bedeutet, dass pro Schlag auf zwei Linien an je fünf Kontrollpunkten jeweils fünf aufeinander folgen-
de Pflanzen auf Befallssymptome des Maiszünslers untersucht wurden.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
15
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Feldrand
\ E D C B A
\
x
x
x
x
x
\
\ Linie 2
\
\
\
100 m
\
\
\
\ A B C D E
\
x
x
x
x
x
\
20 - 30 m 20 m
Linie 1
Abbildung 6:
Schema der Bonitur nach den Vorgaben der Sächsischen Schaderreger-
überwachung
4.2 Versuchsdurchführung
4.2.1
Entscheidungsbonitur zur chemischen Bekämpfung des Maiszünslers
Zur Bestimmung der Flugaktivität des Maiszünslers wurde in den Versuchsjahren 2006 und 2007 unmittelbar
neben der Versuchsfläche während der Flugzeit des Maiszünslers eine Lichtfalle betrieben. Die tägliche
Betreuung der Lichtfalle sicherten die Mitarbeiter des Lehr- und Versuchsgutes Köllitsch der Sächsischen
Landesanstalt für Landwirtschaft ab. Die Bestimmung und Auswertung der gefangenen Maiszünsler wurde
mehrmals wöchentlich vom Projektmitarbeiter des Referates Pflanzenschutz durchgeführt. Dabei wurde die
Anzahl männlicher und weiblicher Maiszünsler pro Tag erfasst und dokumentiert.
Der Betrieb einer Lichtfalle bedarf laut Bundesnaturschutzgesetz, §§ 42 ff., der Genehmigung durch das
zuständige Regierungspräsidium bzw. seit 2007 durch die zuständige Untere Naturschutzbehörde. In beiden
Versuchsjahren wurden die Genehmigungen für den Standort Köllitsch erteilt. Die im Zusammenhang mit der
Genehmigung geforderte Auswertung der Lichtfallenbeifänge wurde vom Naturkundemuseum Leipzig vorge-
nommen. Die Auflistung der Beifänge von 2006 ist in der Tabelle A-1 ersichtlich. Die Auswertung der Beifän-
ge von 2007 liegt zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht vor.
Auf Grundlage der Fangzahlen in der Lichtfalle wurde in beiden Jahren der Flughöhepunkt des Maiszünslers
ermittelt. Kurz nach dem Flughöhepunkt (7 - 10 Tage) ist mit den meisten Eiablagen zu rechnen. Die Eigele-
ge sind ab diesem Zeitpunkt an den Unterseiten der Maisblätter zu finden. 2006 waren zwei Bonituren not-
wendig, im Jahr 2007 dagegen fünf Bonituren, um den optimalen Zeitpunkt für die chemische Bekämpfung zu
bestimmen. In beiden Jahren wurden auf Grund des geringen Maiszünsleraufkommens in der Lichtfalle Köl-
litsch zusätzlich benachbarte Schläge stichprobenartig in die Eigelegekontrollen mit einbezogen. Bei jeder
Bonitur wurden mindestens 100 Pflanzen im Bestand visuell nach Eigelegen untersucht.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
16
Schriftenreihe, Heft 15/2008
4.2.2 Bonitur der Nichtzielorganismen
Der Ausdruck „Nichtzielorganismen“ umfasst sämtliche nicht-pflanzlichen Organismen, die sich von den ggf.
vorsätzlich bekämpften Arten unterscheiden und die durch das Vorhandensein eines Transgens in einer
Pflanze negativ beeinflusst werden könnten (siehe Bericht UFZ Leipzig-Halle, S.:88 ff.). [9] Entsprechend
ihrem Vorkommen auf der Versuchsfläche wurden folgende Nichtzielorganismen aufgenommen:
Familie Coccinellidae - Marienkäfer - (Adulte und Larven; Arten zusammengefasst)
Familie Chrysopidae - Florfliegen - (Adulte, Larven, Eier; Arten zusammengefasst)
Familie Syrphidae - Schwebfliegen - (Adulte, Larven)
Familie Aphididae - Blattläuse - (Adulte; Arten zusammengefasst)
Ordnung Thysanoptera - Thripse - (Adulte; Arten zusammengefasst)
sonstige Insekten (z.B. Wanzen, Zikaden) und Spinnentiere
Eine Differenzierung der Entwicklungsstadien erfolgte nur bei Florfliegen. Eine genaue Determination der
Arten innerhalb des Projektes war unter Feldbedingungen nicht möglich. Die Bonituren fanden 14 Tage
(2006) bzw. 12 Tage (2007) nach der chemischen Behandlung statt. 2006 wurden zur Datenaufnahme 150
Maispflanzen visuell untersucht. 2007 war aus Zeitgründen eine Reduzierung auf 75 Maispflanzen notwen-
dig.
4.2.3 Bonitur des Maiszünslers
Die Bonitur
erfolgte wie unter 4.1.3 beschrieben. Aus den ermittelten Werten wurde der prozentuale Mais-
zünslerbefall in den Varianten festgestellt. Anhand dieser Ergebnisse konnte der Wirkungsgrad des Insekti-
zids in der konventionellen Sorte (Variante 2) sowie der Wirkungsgrad bei Einsatz von Bt-Mais (Variante 3)
berechnet werden. Wegen der höheren Aussagekraft zur Befallshäufigkeit sind bei der Auswertung die Er-
gebnisse der letzten Bonitur (BBCH 85-89) verwendet worden.
Nach der Ernte fand sowohl 2006 als auch 2007 auf der Versuchsfläche die Bonitur der Maisstoppeln statt.
Erfasst wurden die Stoppeln mit Bohrloch. Pro Variante wurden 150 Maisstoppeln kontrolliert und die Ergeb-
nisse protokolliert.
In beiden Versuchsjahren wurde die Mais-Sortendemonstration des Lehr- und Versuchsgutes Köllitsch auf
Maiszünslerbefall untersucht. Sorten, welche in beiden Jahren in der Demonstration vertreten waren, wurden
bezüglich des Maiszünslerbefalls verglichen.
2006 wurden zusätzliche Befallsbonituren auf einem ca. 20 km entfernt gelegenen Maisschlag durchgeführt,
auf welchem Bt-Mais der Sorte DKC 3421 YG und konventioneller, unbehandelter Mais der Sorte DKC 3420
direkt nebeneinander in einem Praxisbetrieb angebaut wurden. In der Nähe dieses Schlages wurde eine
Lichtfalle der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft betrieben, deren Fangergebnisse einen hohen
Maiszünslerbefall erwarten ließen.
2007 war dieser Agrarbetrieb bereit, zusätzlich zu den Untersuchungen wie im Vorjahr eine Insekti-
zidbehandlung im konventionellen Mais durchzuführen. Anhand der Lichtfallenergebnisse 2007, welche direkt

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
17
Schriftenreihe, Heft 15/2008
in der Nähe des Standortes erhoben wurden, konnte der optimale Behandlungstermin ermittelt werden. So
wurden, vergleichend zum Versuch in Köllitsch, zusätzliche Daten zum Maiszünslerbefall sowie zu Wirkungs-
graden von Bekämpfungsmaßnahmen in der Praxis gewonnen.
4.2.4 Monitoring der umliegenden Praxisschläge (Flächenmonitoring)
Zur
Analyse der Befallssituation in der Region wurde in einem Radius von 5 km um den Versuchsstandort ein
flächendeckendes Monitoring durchgeführt. Im Rahmen dieses Monitorings wurden, in Absprache mit den
betreffenden Agrarbetrieben, alle Maisschläge in diesem Gebiet nach den Vorgaben der SEÜ bonitiert. Die
Bonituren fanden 2006 zum BBCH 75-85 (Milchreife) und nochmals zum BCHH 85-89 (Teigreife) statt, wobei
zur Auswertung die letzte Bonitur kurz vor der Ernte herangezogen wurde. Im Jahr 2007 wurde wegen der
höheren Aussagekraft nur noch die Bonitur zum BBCH 85-89 durchgeführt, auf die Bonitur zur Milchreife
konnte verzichtet werden. Die Ergebnisse wurden in einer Gebietskarte grafisch dargestellt.
4.3 Ergebnisse und Diskussion
4.3.1
Entscheidungsbonitur zur chemischen Bekämpfung des Maiszünslers
2006
Die erfasste Flugaktivität am Versuchsstandort Köllitsch war sehr gering. In der Abbildung 7 ist der Flugver-
lauf am Versuchsstandort Köllitsch im Vergleich zu anderen Lichtfallenstandorten grafisch dargestellt.
Zusammenfassung Lichtfalle Köllitsch
:
Aufbau Lichtfalle:
08.06.2006
Flugzeitraum:
20.06.- 26.07.2006
höchster Fallenfang/Tag:
14 Falter am 13.07.2006, davon vier weiblich
Abbau Lichtfalle:
03.08.2006
Entscheidungsbonitur zur chemischen Bekämpfung:
1. Bonitur (06.07.2006):
1 Eigelege/200 Pflanzen
2. Bonitur (10.07.2006):
0 Eigelege/100 Pflanzen
Die Terminbestimmung für die chemische Bekämpfung des Maiszünslers war auf Grund geringer Flugaktivi-
tät und folglich geringer Eiablagen schwierig. Als Anhaltspunkt konnte lediglich ein leeres Eigelege und Loch-
fraß in einem 3 km entfernten Maisschlag am 10.07.2006 herangezogen werden.
Am 13.07.2006 wurde die chemische Behandlung der Variante 2 (konventionelle Sorte mit Insektizid) durch-
geführt. Das Entwicklungsstadium der Maispflanzen lag zwischen BBCH 51 und 61. Eingesetzt wurde das
gegen Maiszünsler zugelassene Insektizid STEWARD
®
(B4) mit dem Wirkstoff Indoxacarb. Es wurde die
vorgeschriebene Aufwandmenge von 125 g/ha mit 300 l Wasser/ha appliziert.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
18
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Köllitsch (Kre is Torga u-Oscha tz) 2006
0
100
200
300
12.06 .06
19.06 .06
26.06 .06
03.07 .06
10.07 .06
17.07 .06
24.07 .06
31.07 .06
07.08 .06
14.08 .06
21.08 .06
28.08
.06
04.09
.06
Anz.Falter ges.
Authausen (Kreis Delitzsch) 2006
0
100
200
300
12.06
.06
19.06
.06
26.06
.06
03.07
.06
10.07
.06
17.07
.06
24.07
.06
31.07
.06
07.08
.06
14.08
.06
21.08
.06
28.08
.06
04.09
.06
Anz.Falter ges.
Großw ig (Kreis Torgau-Oschatz) 2006
0
100
200
300
12.06 .06
19.06 .06
26.06
.06
03.07
.06
10.07
.06
17.07
.06
24.07
.06
31.07
.06
07.08
.06
14.08
.06
21.08
.06
28.08
.06
04.09
.06
Anzahl Falter ges.
Pretzschendorf (W eißeritzkreis, 485 m ü.NN) 2006
0
100
200
300
12.06
.06
19.06 .06
26.06 .06
03.07 .06
10.07 .06
17.07
.06
24.07
.06
31.07
.06
07.08
.06
14.08
.06
21.08
.06
28.08
.06
04.09 .06
Anzahl Falter ges.
W eitzschenhain (Lom m atzscher Pflege) 2006
0
100
200
300
12.06.06
17.06.06
22.06.06
27.06.06
02.07.06
07.07.06
12.07.06
17.07.06
22.07.06
27.07.06
01.08.06
06.08.06
11.08.06
16.08.06
21.08.06
26.08.06
31.08.06
Anzahl Falter ges.
Abbildung 7:
Flugverlauf des Maiszünslers 2006 in Sachsen, verschiedene Standorte
2007
Wegen der andauernden sehr warmen Witterung im Frühjahr begann der Flug des Maiszünslers sowohl in
Köllitsch (Abbildung 8) als auch an anderen Lichtfallenstandorten früher als in den Vorjahren. Im weiteren
Verlauf gestaltete sich der Falterflug jedoch witterungsbedingt sehr unterschiedlich, mehrere Flughöhepunkte
konnten beobachtet werden. Am Standort Köllitsch konnte eine höhere Flugaktivität als 2006 festgestellt
werden.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
19
Schriftenreihe, Heft 15/2008
0
5
10
15
20
06.06.06
08.06.06
10.06.06
12.06.06
14.06.06
16.06.06
18.06.06
20.06.06
22.06.06
24.06.06
26.06.06
28.06.06
30.06.06
02.07.06
04.07.06
06.07.06
08.07.06
10.07.06
12.07.06
14.07.06
16.07.06
18.07.06
20.07.06
22.07.06
24.07.06
26.07.06
2006
2007
Anzahl Falter gesamt
Zusammenfassung Lichtfalle Köllitsch:
Aufbau Lichtfalle:
30.05.2007
Flugzeitraum:
07.06. - 23.07.2007
höchster Fallenfang/Tag:
mehrmals 19 Falter, davon acht weiblich
Abbau Lichtfalle:
28.07.2007
Abbildung 8: Vergleich Flugverlauf des Maiszünslers am Versuchsstandort Köllitsch 2006 und 2007
Entscheidungsbonitur zur chemischen Bekämpfung:
1. Bonitur (20.06.2007):
0 Eigelege/100 Pflanzen
2. Bonitur (22.06.2007):
0 Eigelege/100 Pflanzen
3. Bonitur (27.06.2007):
0 Eigelege/100 Pflanzen
4. Bonitur (29.06.2007):
1 Eigelege/100 Pflanzen
5. Bonitur (15.07.2007):
2 Eigelege/100 Pflanzen
Nach dem Fund von Eigelegen am 15.07.07 sowie einem weiteren Flughöhepunkt wurde die Insektizidbe-
handlung für den 16.07.2007 festgelegt. Die Behandlung konnte jedoch erst am 18.07.2007 durchgeführt
werden, weil hohe Temperaturen schon in den Morgenstunden die Maßnahme nicht zuließen. Appliziert
wurde am 18.07.2007 das Insektizid STEWARD
®
mit der vorgeschriebenen Aufwandmenge von 125 g/ha und
300l Wasser/ha. Das Entwicklungsstadium der Maispflanzen lag einheitlich bei BBCH 63.
4.3.2 Bonitur der Nichtzielorganismen
2006
Blattlausauftreten allgemein sehr gering; im Vergleich der Varianten in der unbehandelten konventio-
nellen Sorte die gleiche Befallshäufigkeit wie im Bt-Mais, in der konventionellen Sorte mit Insektizid
geringere Werte sowohl bei der Befallshäufigkeit als auch bei der Befallsstärke
Marienkäfer und deren Larven am häufigsten auf den Pflanzen der unbehandelten, konventionellen
Variante, Besiedlungshäufigkeit in der Insektizidvariante und im Bt-Mais ohne Unterschiede

image
image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
20
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Befallsstärke Blattläuse im GVO-Versuch 2006
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
konventionelle Sorte
unbehandelt
konventionelle Sorte
mit Insektizid
Bt-Mais
Blattläuse/Pflanze
bei Adulten und Larven der Florfliegen sowie bei Thripsen weniger Individuen in der konventionellen
Variante mit Insektizid gegenüber der unbehandelten Variante, im Bt-Mais noch geringere Besied-
lungshäufigkeit als bei den vorgenannten Varianten
Eiablage der Florfliegen im Bt-Mais am häufigsten, geringer im konventionellen, chemisch behandel-
ten Mais; die wenigsten Eier wurden im konventionellen, unbehandelten Mais gefunden
Wanzen, Zikaden und Spinnentiere (zusammengefasst) in der konventionellen, unbehandelten Varian-
te geringfügig häufiger vorkommend als in der chemisch behandelten Variante und im Bt-Mais
Schwebfliegen und deren Larven wurden nicht gefunden
Genaue Boniturwerte sind in Tabelle A-2 zu finden, im folgenden Diagramm (Abbildung 9) werden die Nicht-
zielorganismen in den verschiedenen Varianten dargestellt.
Nichtzielorganismen im GVO-Versuch 2006
0%
20%
40%
60%
80%
Blattläuse
Marienkäfer
(Adulte/Larven)
Florfliegen
(Adulte/Larven)
Florfliegeneier
Thripse (Adulte)
andere
(Wanzen etc.)
Besiedlungshäufigkeit
konventionelle Sorte unbehandelt
konventionelle Sorte mit Insektizid
Bt-Mais
Abbildung 9: Anzahl besiedelter Maispflanzen (%) durch Nichtzielorganismen im GVO-Versuch
Köllitsch 2006; Datum der Bonitur: 27.07.2006 (BBCH 71); n = 150
Der Befall durch Blattläuse war 2006 im Versuch sehr gering. Die gleiche Situation zeigte sich auch in den
Praxisschlägen. Im Diagramm (Abbildung 10) ist die Befallsstärke der Blattläuse im Versuch dargestellt.
Abbildung 10:
Befallsstärke Blattläuse;
n = 150

image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
21
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Befallsstärke Blattläuse im GVO-Versuch 2007
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
konventionelle Sorte
unbehandelt
konventionelle Sorte
mit Insektizid
Bt-Mais
Blattläuse/Pflanze
Nichtzielorganismen im GVO-Versuch 2007
0%
20%
40%
60%
80%
Blattläuse
Marienkäfer
(Adulte/Larven)
Schwebfliegen
(Adulte/Larven)
Florfliegen
(Adulte/Larven)
Florfliegeneier
Thripse (Adulte)
andere
(Wanzen etc.)
konventionelle Sorte
Besiedlungshäufigkeit
unbehandelt
konventionelle Sorte mit Insektizid
Bt-Mais
2007
höheres Blattlausauftreten als im Vorjahr; die chemisch behandelte konventionelle Sorte wies die
höchste Befallshäufigkeit auf, dort auch die höchste Befallsstärke (Abbildung. 12); konventionelle,
unbehandelte Sorte und Bt-Mais mit geringeren Werten
kaum Unterschiede in der Besiedlungshäufigkeit bei Marienkäfern zwischen den Varianten
Anzahl Adulter und Larven der Schwebfliegen und Florfliegen sowie Thripse im Vergleich zur unbe-
handelten Variante in der Variante mit Insektizid gering, Bt-Mais wies geringste Besiedlungshäufig-
keit auf
Eiablage der Florfliegen im konventionellen, unbehandelten Mais höher als in den beiden anderen
Varianten, dort ähnliche Werte
Wanzen, Zikaden und Spinnentiere in allen drei Varianten sehr häufig vertreten, im Bt-Mais gering-
fügig höhere Besiedlungshäufigkeit als in den beiden anderen Varianten
In Tabelle A-3 sind genaue Boniturergebnisse zu finden. Die folgende Abbildung (Abbildung 11) zeigt die
Nichtzielorganismen in den Varianten des Versuches.
Abbildung 11: Anzahl besiedelter Maispflanzen (%) durch Nichtzielorganismen im GVO-Versuch
Köllitsch 2007, Datum der Bonitur: 30.07.2007 (BBCH 71); n = 75
Abbildung 12: Befallsstär-
ke Blattläuse;
n = 75

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
22
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Boniturdatum: 14.09.2006
n=25 n=25 n=25
n=25 n=25 n=25
n=25 n=25 n=25
1a
1b
1c
2a
2b
2c
3a
3b
3c
Ø
Bt-Mais
Ø
konventionelle
Sorte mit
Insektizid
Ø
konventionelle
Sorte
BBCH Kultur: 85 - 89
(Teigreife)
befallene
Pflanzen
7 3 2
16,00%
12 2
6,66%
0 0 0
0,00%
Boniturdatum: 10.08.2006
n=25 n=25 n=25
n=25 n=25 n=25
n=25 n=25 n=25
1a
1b
1c
2a
2b
2c
3a
3b
3c
Ø
Bt-Mais
Ø
konventionelle
Sorte mit
Insektizid
Ø
konventionelle
Sorte
BBCH Kultur: 75 (Milchreife)
3 1 0
0
0,00%
befallene
Pflanzen
5,33%
0 1 4
6,66%
0 0
Bienen sowie andere Schmetterlingsarten wurden 2006 und 2007 im Bestand nicht beobachtet, außer in sehr
seltenen Fällen einige Exemplare der Familie der Weißlinge im Randbereich, welche vom Feldrain einflogen
und sich auf Distelgewächsen der Parzellenzwischenräume niederließen. Nach zweijähriger Versuchszeit
können keine fundierten Aussagen bezüglich der bodenbiologischen Aktivität von Mikroorganismen bzw. des
Auftretens von Nichtzielorganismen getroffen werden.
4.3.3 Bonitur des Maiszünslers
Der Befall
durch den Maiszünsler im GVO-Versuch Köllitsch wird in den nachfolgenden Tabellen 7 und 8
dargestellt. Die Bonituren wurden nach EPPO-RL durchgeführt:
2006
GVO-Versuch Köllitsch
Tabelle 7: Befallshäufigkeit (%) durch den Maiszünsler im GVO-Versuch Köllitsch 2006 zur Milchreife
Tabelle 8: Befallshäufigkeit (%) durch den Maiszünsler im GVO-Versuch Köllitsch 2006 zur Teigreife
Der Befallswert von 16 % Maiszünsler (Tabelle 8) in der konventionellen, unbehandelten Sorte (Variante 1)
ist eher als gering einzuschätzen. Daher ist der berechnete Wirkungsgrad der Insektizidbehandlung von
58 % nicht aussagekräftig. Beim Einsatz von Bt-Mais betrug der Wirkungsgrad 100 %.
Auch bei der Stoppelbonitur wurde eine äußerst geringe Anzahl Maisstoppeln mit Bohrloch festgestellt, wie
die nachfolgende Tabelle (Tabelle 9) zeigt. Ein Anstieg des Maiszünslerbefalls auf der Versuchsfläche konnte
auf Grund der Anbaudichte und des Befallsdrucks im Untersuchungsgebiet erwartet werden.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
23
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Boniturdatum:
11.09.2006
Sorte
Maiszünsler im
Stängel
(Anzahl befallene
Pflanzen)
Maiszünsler im
Kolben
(Anzahl befallene
Pflanzen)
Stängelbruch
unterhalb Kolben
(Anzahl befallene
Pflanzen)
Maiszünsler-
befall
(n=25)
LUKAS
1 0 0
4%
LENTUS
4 3 1
16%
NATHAN
8 1 3
32%
DELTASTAR
5 0 1
20%
ATLETICO
13
0
7
52%
ANJOU 217
14
3
3
56%
PHANTOM
6 0 1
24%
SILENO
10
0
3
40%
X 08237 F
3 2 0
16%
PR 39T84
9 1 4
36%
PR 38H20
4 0 2
16%
PR 39F58
3 0 1
12%
PR 39K13
9 1 1
36%
PR 39A37
10
0
3
40%
PR 39T45
5 0 1
20%
Tabelle 9: Anzahl Maisstoppeln mit Maiszünsler-Bohrloch, GVO-Versuchsfläche 2006
Boniturdatum: 24.10.2006
n=50 n=50 n=50
n=50 n=50 n=50
n=50 n=50 n=50
1a 1b 1c
2a 2b
2c
3a 3b
3c
Ø
Bt-Mais
Ø
konventionelle
Sorte mit
Insektizid
Ø
konventionelle
Sorte
2,00%
1
00 0
Anzahl
Stoppeln mit
Bohrloch
0 1 2
0 0
0,66%
0,00%
Sortendemonstration Prüffeld Köllitsch
Im Rahmen der Sortendemonstration wurden die 15 Maissorten auf Maiszünslerbefall bonitiert. Die Anord-
nung der Sorten in der Tabelle 10 erfolgte analog der Versuchsanordnung. Ein Einfluss der Sorten auf den
Maiszünslerbefall konnte nicht festgestellt werden. Dies belegen auch mehrjährige Untersuchungsergebnisse
der Landessortenversuche der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft.
Tabelle 10:
Maiszünslerbefall in der Sortendemonstration des LVG Köllitsch 2006
Bei der Sorte Lukas, in der Sortendemonstration mit 4 % Maiszünslerbefall, wurde am 13.09.06 auf einer nur
wenig entfernten Fläche des LVG Köllitsch ein 66%-iger Befall festgestellt.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
24
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Ergebnisse Praxisschlag Nähe Torgau
Bei den zusätzlichen Bonituren in der Nähe von Torgau wurden im konventionellen, unbehandelten Mais der
Sorte DKC 3420 Befallswerte von 34 % (Bonitur kurz vor der Ernte) ermittelt. Im Bt-Mais der GVO-Sorte DKC
3421 YG waren auf demselben Schlag keine Maiszünslerlarven anzutreffen.
Während der Probenahme zur GVO-Auskreuzungsuntersuchung am 22.09.2006 wurden junge L
2
- und L
3
-
Raupen an den vollreifen Kolben fressend angetroffen. Diese sind einer zweiten Generation des Maiszünslers
zuzurechnen, weil durch die Lichtfallenauswertungen an diesem Standort ein weiterer Flughöhepunkt ab Mitte
August nachgewiesen werden konnte. Außerdem wurden im Gebiet leere Maiszünslerpuppen in den Mais-
stängeln gefunden [10].
2007
GVO-Versuch Köllitsch
In den nachfolgenden Tabellen 11 und 12 sind die Boniturergebnisse dargestellt.
Tabelle 11:
Befallshäufigkeit (%) durch den Maiszünsler im GVO-Versuch Köllitsch 2007 zur Milch-
reife
Boniturdatum: 31.08.2007
n=25 n=25 n=25
n=25 n=25 n=25
n=25 n=25 n=25
1a
1b
1c
2a
2b
2c
3a
3b
3c
0 0 0
0,00%
BBCH Kultur: 75 (Milchreife)
befallene
Pflanzen
7 3 5
20,00%
0 0
Ø
Bt-Mais
Ø
konventionelle
Sorte mit
Insektizid
Ø
konventionelle
Sorte
0
0,00%
Tabelle 12: Befallshäufigkeit (%) durch den Maiszünsler im GVO-Versuch Köllitsch 2007 zur Teigrei-
fe
Boniturdatum: 02.10.2007
n=25 n=25 n=25
n=25 n=25 n=25
n=25 n=25 n=25
1a
1b
1c
2a
2b
2c
3a
3b
3c
Ø
Bt-Mais
Ø
konventionelle
Sorte mit
Insektizid
Ø
konventionelle
Sorte
BBCH Kultur: 85 - 87
(Teigreife)
befallene
Pflanzen
7 11 6
32,00%
1 0 1
2,66%
00 0
0,00%
Der Maiszünslerbefall stieg auf der Versuchsfläche durch den intensiven Maisanbau im Untersuchungsgebiet
und entsprechendem Befallsdruck erwartungsgemäß an. In der Variante 1 (konventionelle Sorte) verdoppelte
sich der Maiszünslerbefall im Vergleich zum Vorjahr. Durch entsprechende Terminierung der chemischen
Bekämpfung wurde ein Wirkungsgrad von 91,7 % in der Variante 2 (konventionelle Sorte mit Insektizid) er-

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
25
Schriftenreihe, Heft 15/2008
zielt. Variante 3 (Bt-Mais) wies keinen Maiszünslerbefall auf. Die Kontrolle der Maisstoppeln unmittelbar nach
der Ernte zeigte folgendes Ergebnis (Tabelle 13).
Tabelle 13:
Anzahl Maisstoppeln mit Maiszünsler-Bohrloch, GVO-Versuchsfläche 2007
Boniturdatum: 05.11.2007
n=50 n=50 n=50
n=50 n=50 n=50
n=50 n=50 n=50
1a 1b 1c
2a 2b
2c
3a 3b
3c
Ø
Bt-Mais
Ø
konventionelle
Sorte mit
Insektizid
Ø
konventionelle
Sorte
Anzahl
Stoppeln mit
Bohrloch
43 1
5,33%
03 1
2,66%
0 0 0
0,00%
Die Kontrolle der Stoppeln gibt lediglich Aufschluss auf das Potenzial an Maiszünslerraupen, welche direkt
von der Versuchsfläche aus die neue Faltergeneration des nächsten Jahres bildet. Bei 5,33 % befallener
Stoppeln ist dieses Potenzial gering, zumal ein Bohrloch nicht unbedingt das Vorhandensein einer Raupe in
der Stoppel bedeutet.
Sortendemonstration Prüffeld Köllitsch
In Tabelle 14 sind neben dem Befall der einzelnen Sorten durch Maiszünsler auch die jeweilige Wuchshöhe
und das Entwicklungsstadium der Maispflanzen zu Beginn des Maiszünslerfluges aufgeführt:
Tabelle 14:
Maiszünslerbefall der Sortendemonstration des LVG Köllitsch
Boniturdatum:
12.09.2007
Sorte
Pflanzenhöhe
zu Flugbeginn
(cm)
BBCH zu
Flugbeginn
Maiszünsler im
Stängel
(Anzahl befall.
Pflanzen)
Maiszünsler im
Kolben
(Anzahl befall.
Pflanzen)
Stängelbruch
unterhalb Kolben
(Anzahl befall.
Pflanzen)
Maiszünsler-
befall
(n=25)
Lukas
190
51
6
14
1
40%
PR 39K13
190
51
11
12
2
56%
PR 39B56
180
51
4
7
1
36%
PR 39T13
170
34
12
11
0
64%
PR 39T45
185
34
0
1
0
4%
PR 39W45
190
35
8
10
0
40%
Asteri CS
185
51
11
7
0
48%
Yogi
180
51
14
8
0
56%
Atletico
185
35
13
5
0
56%
Sileno
175
51
15
0
0
60%
Phantom
170
51
11
7
0
52%
LG 32.37
165
51
8
2
0
32%
Clemente
165
35
5
1
0
20%
DKC 2960
150
34
6
0
0
24%
DKC 3355
165
33
6
4
0
24%
DKC 2864
175
51
13
6
0
52%
Es ist ersichtlich, dass diese beiden Parameter zumindest auf einem Schlag mit verschiedenen Auswahlmög-
lichkeiten keinen Einfluss auf das Eiablageverhalten des Maiszünslers und somit auf die Befallshöhe haben.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
26
Schriftenreihe, Heft 15/2008
0
10
20
30
40
50
60
Befall in %
Lukas
PR 39 K 13
PR 39 T 45
Atletico
Sileno
Phantom
2006
2007
Abschließend wurden die Sorten, die in beiden Versuchsjahren in den Sortendemonstrationen vertreten wa-
ren, bezüglich Maiszünslerbefall verglichen:
Abbildung13: Maiszünslerbefall in verschiedenen Sorten, 2006 und 2007, Prüffeld Köllitsch
Die einzelnen Sorten zeigen im Vergleich von 2006 zu 2007 zumeist einen völlig differenzierten Maiszünsler-
befall.
Ergebnisse Praxisschlag Nähe Torgau
In der Tabelle 15 ist der bonitierte Maiszünslerbefall auf dem Praxisschlag im Betrieb 2 festgehalten.
Boniturdatum: 03.09.2007
Tabelle 15:
Maiszünslerbefall auf dem Praxisschlag im Betrieb 2 2007
BBCH Kultur: 85
n = 50
n = 50
n = 50
konventionelle Sorte
konventionelle Sorte mit
Insektizid
Bt-Mais
Maiszünsler-Befall
16 %
4 %
0 %
Der untersuchte Schlag wies nur einen geringen Maiszünslerbefall im unbehandelten, konventionellen Mais
auf. Durch Insektizidbehandlung eines Teilschlages konnte der Befall von 16 % auf 4 % reduziert werden, der
Wirkungsgrad des Insektizids
betrug somit 75 %.
Im Rahmen der Ermittlungen im Gebiet des Agrarbetriebes konnte ein Maiszünslerbefall von 70 % in nur
2 km Entfernung festgestellt werden. Dies unterstreicht noch einmal die Komplexität der gesamten Maiszüns-
ler-Befallsproblematik. Auch 2007 wurden leere Puppenhüllen in Maisbeständen des Gebietes gefunden,
welche wieder auf eine zweite Generation schließen lassen.

image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
27
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Köllitsch
0-10 %
11-30 %
31-50%
51-70%
>70 %
Köllitsch
0-10 %
11-30 %
31-50%
51-70%
>70 %
0-10 %
11-30 %
31-50%
51-70%
>70 %
4.3.4
Monitoring der umliegenden Praxisschläge (Flächenmonitoring)
2006
Der Maiszünslerbefall auf den bonitierten Maisschlägen lag zwischen 0 und 74 %. Dabei waren teilweise
große Unterschiede in den Befallswerten zwischen benachbarten Schlägen zu verzeichnen (Abbildung 14).
Die untersuchten Schlaggrößen variierten zwischen 2 und 68 ha. Die zu bonitierende Gesamtfläche betrug
ca. 725 ha auf 50 Maisschlägen.
34 % der Gesamtfläche des Monitoringgebietes hatten einen Maiszünslerbefall von > 30 %, ab diesem Wert
ist mit einem wirtschaftlich relevanten Schaden im Folgejahr zu rechnen. In Tabelle A-4 sind die Boniturer-
gebnisse detailliert dargestellt.
Während der Boniturarbeiten war auffallend, dass die Schädigungen durch den Maiszünsler schlagspezifisch
differenziert ausfielen, d.h. teilweise war der Anteil befallener Pflanzen mit herunter gebrochenen Stängeln
sehr hoch, andere Schläge mit ähnlichem Maiszünslerbefall wiesen diese Schäden nicht so stark auf. Die
unterschiedliche Standfestigkeit der Sorten könnte als Ursache dafür gesehen werden. Insektizidbehandlun-
gen wurden auf keinem der untersuchten Schläge durchgeführt.
Abbildung 14:
Monitoring der Praxisschläge 2006 – Maiszünslerbefall (%)

image
image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
28
Schriftenreihe, Heft 15/2008
66
60
54
52
52
48
46
42
42
40
14
6
8
10
10
20
8
14
0
8
0
10
20
30
40
50
60
70
Anzahl heruntergebrochener Stängel unterhalb der Kolben
Maiszünslerbefall (%)
In der Abbildung 15 sind alle Schläge des Monitoringgebietes mit Zünslerbefall zwischen 40 % und 66 %
aufgeführt. Es wird deutlich, dass die Höhe des Befalls nicht mit dem Schaden durch herunter gebrochene
Stängel korreliert.
Abbildung 15:
Differenzierter Schaden bei ähnlich hohem Maiszünslerbefall im Jahr 2006 im Moni-
toringgebiet
2007
Im Monitoringgebiet (Abbildung 16) wurden im Jahr 2007 Befallswerte zwischen 0 und 88 % ermittelt. Die
starke Befallsdifferenzierung wie im Vorjahr konnte wieder bestätigt werden. Die untersuchten Schläge vari-
ierten zwischen 2 und 72 ha, die zu bonitierende Gesamtfläche betrug 613 ha auf 40 Maisschlägen.

image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
29
Schriftenreihe, Heft 15/2008
0-10 %
11-30 %
31-50%
51-70%
>70 %
Köllitsch
0-10 %
11-30 %
31-50%
51-70%
>70 %
0-10 %
11-30 %
31-50%
51-70%
>70 %
Köllitsch
Abbildung 16:
Monitoring der Praxisschläge 2007 - Maiszünslerbefall (%)
31 % der gesamten Maisanbauflächen im dargestellten Umkreis lagen über dem Befallswert von 30 %. Zwei
Praxisschläge wurden mit Insektizid (STEWARD
®
) behandelt. Detaillierte Boniturergebnisse zu allen Flächen
sind in Tabelle A-5 zu finden. Die Untersuchungen von Pflanzenentwicklung und Wuchshöhe zur Zeit des
beginnenden Maiszünslerfluges machen deutlich, dass sehr hohe Maisbestände nur geringfügig mehr befal-
len werden als Bestände mit geringeren Wuchshöhen (Abbildung 17). Dagegen lässt sich ein Trend in Bezug
auf das erreichte Entwicklungsstadium zum Flugbeginn des Maiszünslers erkennen. Je weiter die Pflanzen
entwickelt waren, z.B. das Blühstadium erreicht hatten, wiesen sie oftmals einen höheren Maiszünslerbefall
auf (Abbildung 18). Die abgebildeten Grafiken zeigen die Praxisschläge des Monitoringgebietes. Ausgenom-
men sind Sortendemonstrationen und Schläge, welche mit Insektizid gegen Maiszünsler behandelt wurden:
Abbildung 17:
Maiszünslerbefall in Zusammenhang mit der Wuchshöhe zu Flugbeginn des
Maiszünslers
Wuchshöhe Mais zu Flugbeginn und nachfolgender Befall
0
50
100
150
200
Anzahl Schläge: 35
W uchshöhe (cm ) / Befall (% )
Maiszünsler-Befall
Wuchshöhe

image
image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
30
Schriftenreihe, Heft 15/2008
BBCH Mais zu Flugbeginn des Maiszünslers und nachfolgender Befall
0
20
40
60
80
100
Anzahl Schläge: 35
Maiszünsler-Befall (%) / BBCH
Maiszünsler-Befall
BBCH
Abbildung 18:
Maiszünslerbefall in Zusammenhang mit der Pflanzenentwicklung zu Flugbeginn
des Maiszünslers
Zusammenfassende Bewertung der Ergebnisse:
Das Untersuchungsgebiet wies einen erheblichen Anteil mit einem über 30%-igen Maiszünslerbefall an der
gesamten Maisanbaufläche in beiden Versuchsjahren auf. 2007 erhöhte sich sowohl die Fläche mit extrem
hohem Befall, aber auch die Fläche mit geringem Befall, wie in der Abbildung 19 deutlich wird.
Abbildung 19:
Maiszünslerbefall der Gesamtfläche des Monitoringgebietes
Der Befall zwischen den Schlägen war in beiden Jahren zum Teil sehr unterschiedlich, auch bei geringen
Flächenabständen. Eine direkte, schlagbezogene Voraussage über den zu erwartenden Maiszünslerbefall
zur Aussaat und während der Jugendentwicklung der Pflanzen ist nicht möglich. Es kann lediglich die Be-
fallssituation im Anbaugebiet auf der Grundlage von Boniturergebnissen aus dem Vorjahr eingeschätzt wer-
den. Dazu ist die Erfassung des Vorjahresbefalls auf mehreren Flächen notwendig.
Flächenmonitoring
0
100
200
300
400
0-10%
11-30%
31-50%
51-70%
>70%
Maiszünslerbefall
ha
2006
2007

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
31
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Die Höhe des Befalls ist nicht gleichzusetzen mit der Höhe des Schadens im Bestand. Während 2006 Schä-
den durch herunter gebrochene Stängel unterhalb des Kolbens sehr häufig auftraten, waren diese 2007 eher
gering, u. a. auch auf Grund fehlender Gewitter mit starken Böen bzw. Sturm in der Vorerntezeit. Außerdem
waren die Pflanzen weniger trockengestresst als 2006.
Ein Einfluss der Sorten auf den Maiszünslerbefall konnte nicht festgestellt werden. Jedoch können Sortenei-
genschaften wie z.B. die Standfestigkeit einen indirekten Einfluss auf den Schaden durch den Maiszünsler
haben.
Möglichkeiten für ein effektives Maiszünsler-Monitoring
Um in Sachsen ein effektives Monitoring des Maiszünslers durchführen zu können, müssen einige Besonder-
heiten beachtet werden, die u. a. durch die Ergebnisse des Projektes deutlich werden.
Auf Grund seines verstärkten Auftretens wurde der Maiszünsler 1997 in Sachsen in die Schaderregerüber-
wachung mit aufgenommen, Beobachtungen des Schädlings gab es auch schon in den Jahren davor. Jähr-
lich wurden im Durchschnitt etwa 30 Flächen bonitiert. Eine gleichmäßige Verteilung der Beobachtungsflä-
chen in Sachsen wurde angestrebt, die flächendeckende Erhebung unter derzeitigen Bedingungen ist aber
nicht möglich (z.B. keine Erhebungen in Ostsachsen).
Mit zunehmendem Anbau von Bt-Mais in Sachsen wurde ein zusätzliches Monitoring durch das Referat
Pflanzenschutz der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft organisiert und von den Mitarbeitern der
Ämter für Landwirtschaft durchgeführt. Dieses Monitoring ist zur langfristigen Abschätzung von eventuellen
Resistenzentwicklungen des Maiszünslers notwendig. Die Untersuchungen finden seit 2005 statt. Zur Ein-
schätzung der lokalen Befallssituation wurden ebenfalls Bonituren im konventionellen Mais durchgeführt
(dem Bt-Mais am nächsten gelegenen Maisschlag bzw. Mantelstreifen). Bisher wurde kein Maiszünslerbefall
im Bt-Mais festgestellt.
Aus den Ergebnissen des Projektes geht hervor, dass die Befallswerte von Schlag zu Schlag sehr stark vari-
ieren. Daher sind Bonituren einzelner Schläge nicht Referenz für die Befallssituation eines Gebietes. Weiter-
hin haben sich frühere Befallsgebiete vergrößert, verschoben bzw. es sind neue hinzugekommen, wie Er-
gebnisse von Lichtfallenstandorten und Erhebungen in der Praxis zeigen. So wurden örtlich hohe Fangzahlen
in Lichtfallen ermittelt und erhebliche Schäden durch Maiszünslerbefall in Schlägen beobachtet, die nicht als
Befallsgebiete gelten. Dabei handelt es sich durchaus auch um reine Silomaisstandorte, an denen der Scha-
den durch Maiszünslerbefall oftmals unterschätzt wurde.
Ein effektives Monitoring sollte deshalb in Zukunft in Referenzbetrieben mit einmaliger Bonitur zu BBCH 85-
89 (Teigreife) erfolgen. Dazu sind Erhebungen von mindestens 2 – 3 Beobachtungsflächen pro Referenzbe-
trieb notwendig. Es sollten 5 – 10 Referenzbetriebe pro Produktionsgebiet in die Untersuchung einbezogen
werden. Die Daten der amtlichen Schaderregerüberwachung sollten in das Maiszünslermonitoring einfließen.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
32
Schriftenreihe, Heft 15/2008
5
Untersuchungen zur Auskreuzung (Versuchsfeld/Praxis)
5.1
Material und Methoden
Die
Anbauversuche der LfL 2006 und 2007 beinhalteten molekularbiologische Untersuchungen zur Kontrolle
des eingesetzten Saatgutes sowie zur Auskreuzung des Bt-Mais in benachbarte konventionelle Maispflan-
zen. Hinsichtlich der Auskreuzungsproblematik wurden neben dem Versuchsfeld in Köllitsch auch Praxis-
schläge in die Untersuchungen einbezogen.
5.1.1
Probenahme
Saatgutproben
Sowohl vom konventionellen als auch vom gentechnisch veränderten Saatgut, das zur Aussaat auf dem
Versuchsfeld in Köllitsch kam, wurden in den beiden Anbaujahren 2006 und 2007 jeweils zwei Proben (Un-
tersuchungs- und Rückstellprobe) nach der Probenahmerichtlinie der Saatgutverkehrskontrolle gezogen. Die
Probenahmen erfolgten am Versuchsstandort aus der angelieferten Sackware. In der Tabelle 16 sind nähere
Angaben zu den gezogenen Proben festgehalten. Entsprechend den Vorgaben der Saatgutverkehrskontrolle
wurden die gezogenen Saatgutproben in Papiertüten verpackt, versiegelt und an das Labor gesandt. Die
Einsendungsproben für das Labor hatten eine Größe von 1,5 kg bis 1,7 kg.
Tabelle 16:
Untersuchte Saatgutproben der Anbauversuche in Köllitsch 2006 und 2007
Sorte
Tausendkorn-
gewicht in g
2006
DKC 3421 YG (Bt-Mais)
237
DKC 3420
(konventioneller Mais)
252
2007
DKC 3421 YG (Bt-Mais)
239
DKC 3420
(konventioneller Mais)
245
Ernteproben
Für die Untersuchungen zur Auskreuzungsproblematik konnten neben dem Versuchsfeld in Köllitsch auch
Felder von Praxisbetrieben (Betriebe Nr. 2 und 5 aus Tabelle 6) einbezogen werden, weil auch an diesen
Standorten in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bt-Mais konventioneller Mais aufwuchs. Die Probenahme der
Körnermaisproben erfolgte aus dem benachbarten konventionellen Mais kurz vor der Körnerernte. Der Pro-
benumfang betrug zwischen 5,5 kg und 6,6 kg. In den Tabellen 17 und 18 sind die Ernteproben für die beiden
Anbaujahre zusammengestellt. Weil im Rahmen des Vorhabens unter anderem die Frage der Auskreuzungs-
rate im Mittelpunkt stand, wurden Proben in verschiedenen Abständen zum Bt-Mais gezogen.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
33
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 17:
Ernteproben (Körnermais) des Anbaujahres 2006 zur Untersuchung der Auskreu-
zungsrate
Proben-
bezeichnung
Richtung
Abstand zum
Bt-Mais
in m
Tausendkorn-
gewicht
in g
Gewicht der Un-
tersuchungs-
probe in g
Körnerzahl in der
Untersuchungs-
probe
Standort Köllitsch, 2006
25 O
Ost
25
400,1
3100,5
7749
50 O
Ost
50
383,3
3061,8
7988
75 O
Ost
75
404,1
3126,4
7737
100 O
Ost
100
390,9
3027,5
7745
150 O
Ost
150
369,6
2463,4
6665
Nachbarfläche Ost ca. 180 393,7 3196,4 8119
25 W
West
25
411,8
3047,5
7400
50 W
West
50
420,0
3009,2
7165
75 W
West
75
414,1
3154,6
7618
100 W
West
100
400,5
3060,7
7642
150 W
West
150
408,8
3029,3
7410
Standort Betrieb 2, 2006
25 GR
West
25
316,0
2943,1
9314
50 GR
West
50
326,1
3077,0
9436
75 GR
West
75
317,6
3059,5
9633
100 GR
West
100
315,8
3136,1
9931
150 GR
West
150
300,8
3028,5
10068

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
34
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 18:
Ernteproben (Körnermais) des Anbaujahres 2007 zur Untersuchung der Auskreu-
zungsrate
Proben-
bezeichnung
Richtung
Abstand zum
Bt-Mais
in m
Tausendkorn-
gewicht
in g
Gewicht der Un-
tersuchungs-
probe
Körnerzahl in der
Untersuchungs-
probe
Standort Köllitsch, 2007
KO 25
Ost
25
234,2
2.451,7
10.468
KO 50
Ost
50
232,5
2.379,6
10.235
KO 75
Ost
75
231,4
2.374,0
10.259
KO 100
Ost
100
232,4
2.437,8
10.490
KO 150
Ost
150
238,5
2.427,2
10.177
Nachbarfläche Ost ca. 180 276,3 2.813,6 10.183
KW 25
West
25
244,5
2.490,9
10.188
KW 50
West
50
228,6
2.353,6
10.296
KW 75
West
75
247,9
2.503,2
10.098
KW 100
West
100
239,2
2.433,2
10.172
KW 150
West
150
246,2
2.482,8
10.084
Nachbarfläche Süd 60 265,2 2.706,9 10.207
Standort Betrieb 2, 2007
S25 Ost 25 249,1 2.634,5 10.576
S50 Ost 50 193,9 2.087,5 10.766
S75 Ost 75 289,5 3.011,3 10.402
S100 Ost 100 279,2 2.830,9 10.139
S150 Ost 150 268,4 2.713,4 10.110
Standort Betrieb 5, 2007
SK25 Ost 25 275,7 2.851,1 10.341
SK50 Ost 50 274,9 2.838,5 10.326
SK75 Ost 75 277,5 2.826,0 10.184
SK100 Ost 100 247,9 2.643,6 10.664
SK150 Ost 150 272,2 2.844,3 10.449
Weitere Details zur Vorgehensweise bei der Probennahme werden unter dem Punkt 5.2 (Versuchsdurchfüh-
rung) beschrieben.
5.1.2 Probenaufbereitung
Weil
die oben beschriebenen Saatgutproben keiner Probenaufbereitung bedurften, wurden sie direkt an das
Untersuchungslabor im Fachbereich Landwirtschaftliches Untersuchungswesen der LfL gesandt. Bei den zur
Untersuchung der Auskreuzung gezogenen Ernteproben (Maiskolben) war eine Probenaufbereitung erforder-
lich. Die Maiskolben mussten zunächst getrocknet werden. Nach dem Trocknen wurden die Maiskörner mit

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
35
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Hilfe eines Rebblers von den Kolben getrennt. Um eine Verschleppung von Probenmaterial zu verhindern,
erfolgte nach jeder Probenbearbeitung eine sorgfältige Reinigung des Rebblers. Die aufbereiteten Maiskör-
nerproben wurden zur Untersuchung der Auskreuzungsrate dem Fachbereich Landwirtschaftliches Untersu-
chungswesen der LfL übergeben.
5.1.3 Molekularbiologische Untersuchungen
Der molekularbiologische
Nachweis bzw. die Quantifizierung gentechnischer Veränderungen umfasst vier
Schritte:
1. Probenvorbereitung
2.
Extraktion und Reinigung der DNA
3.
Polymerasekettenreaktion (engl. Abk. PCR)
4.
Nachweis bzw. Quantifizierung der gentechnischen Veränderung
Probenvorbereitung
Die Untersuchung der Saatgutproben aus dem Jahr 2006 erfolgte mittels Subsampling-Verfahren gemäß dem
Saatgutkonzept der Länderarbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) [11].
Bei diesem Verfahren werden aus der
Einsendungsprobe drei Untersuchungsproben mit je 1 000 Körnern gewonnen. Die Gewinnung der Untersu-
chungsproben erfolgt durch Einwiegen unter Berücksichtigung des Tausendkorngewichtes. Bei den beiden
Saatgutproben aus den Anbaujahr 2007 wurde die gesamte Laborprobe (1 657 g und 1 680 g) gemahlen.
Labor- und Untersuchungsprobe waren somit identisch. Für die Ernteprodukte sind die
genauen Körnerzahlen
der Untersuchungsproben in den Tabellen 17 und 18 zusammengestellt. Die Untersuchungsproben wurden mit
einem Thermomixer der Fa. Vorwerk zerkleinert.
Extraktion und Reinigung der DNA
Zur Isolierung und Aufreinigung der DNA aus den zerkleinerten Untersuchungsproben wurden 2 x 2 g Pro-
benmaterial (Doppelansatz) eingewogen, im CTAB-Puffer lysiert und nach dem Arbeitsprotokoll der Fa. Qia-
gen über DNeasy Säulen aufgereinigt. Die Bestimmung der Menge an extrahierter DNA und ihrer Reinheit
erfolgten mittels UV-Spektrometrie. Anhand der ermittelten DNA-Konzentrationen in den Extrakten konnten
für die PCR geeignete DNA-Verdünnungen hergestellt werden.
Polymerasekettenreaktion zum Nachweis gentechnischer Veränderungen
Für den Nachweis von gentechnischen Veränderungen wurde die Polymerasenkettenreaktion (PCR) einge-
setzt. Mit Hilfe der Polymerasekettenreaktion (PCR) wird der für die gentechnische Veränderung charakteris-
tische DNA-Abschnitt vervielfältigt. Anschließend erfolgt der Nachweis dieses DNA-Abschnittes. Die über die
PCR erhaltenen DNA-Abschnitte werden dazu in einem Agarosegel elektrophoretisch getrennt und durch
Färbung sichtbar gemacht. Auf dem Agarosegel mitgeführte positive Kontrollproben und Längenmarker
(DNA-Fragmente definierter Größe) erlauben eine Zuordnung der aufgetrennten DNA-Abschnitte. Positive
Befunde sind durch weiterführende Untersuchungsmethoden zu bestätigen. In der Regel kommen dazu se-
quenzspezifische Restriktionsanalysen zum Einsatz.
Um falsch negative PCR-Ergebnisse auszuschließen, wird an jedem DNA-Extrakt eine Kontroll-PCR durch-
geführt. Mit der Kontroll-PCR wird eine DNA-Sequenz amplifiziert, die sowohl in konventionellen als auch in

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
36
Schriftenreihe, Heft 15/2008
gentechnisch veränderten Pflanzen der jeweiligen Fruchtart enthalten ist. Ein positives Ergebnis der Kontroll-
PCR zeigt, dass aus der Probe amplifizierbare DNA isoliert wurde. Die Durchführung der Nachweisverfahren
erfolgte gemäß dem Saatgutkonzept der LAG. Für den Nachweis gentechnischer Veränderungen in Maispro-
ben werden zunächst zwei Screeningverfahren angewandt.
Die überwiegende Mehrheit der weltweit bekannten gentechnisch veränderten Maislinien enthält den 35S-
Promotor und/oder 3’nos-Terminator als Bestandteil der gentechnischen Veränderung (Abbildung 20). Der
35S-Promotor und 3’nos-Terminator sind Regulationssequenzen, die den Start und das Ende für die
Transkription des Strukturgens signalisieren und somit für die Expression eines Gens notwendig sind.
Strukturgen
3‘nos-Terminator
Screening-Test
Screening-Test
35S-Promotor
Strukturgen
3‘nos-Terminator
Screening-Test
Screening-Test
35S-Promotor
Abbildung 20:
Aufbau einer gentechnischen Veränderung
Die beiden Regulationssequenzen wurden aus in der Natur vorkommenden Organismen (35S-Promotor aus
dem Blumenkohl-Mosaikvirus und 3’nos-Terminator aus dem Agrobakterium tumefaciens) isoliert und häufig
in gentechnische Veränderungen gezielt eingesetzt.
Mit den Screeningverfahren auf den 35S-Promotor und 3’nos-Terminator lassen sich die meisten gentech-
nisch veränderten Maislinien nachweisen. Ein positiver Befund ist aber kein eindeutiger Nachweis für das
Vorhandensein einer gentechnischen Veränderung, weil - wie oben beschrieben - die im Screeningverfahren
gesuchten Sequenzen auch in der Natur vorkommen. Deshalb sind bei einem positiven Befund zusätzlich
spezifische Nachweise durchzuführen. Das Saatgutkonzept der LAG [11]
sieht für diesen Fall die Nachweise
von in der EU zugelassenen und - soweit möglich - von nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Maisli-
nien vor.
Saatgutproben
Für die Prüfung der konventionellen Saatgutproben (Sorte DKC 3420) auf Anwesenheit von gentechnischen
Veränderungen wurden die Screening-Verfahren auf den 35S-Promotor und den 3’nos-Terminator einge-
setzt. Die Kontroll-PCR zur Überprüfung der Amplifizierbarkeit der extrahierten DNA erfolgte an einem Se-
quenzabschnitt aus dem maisspezifischen Invertase-Gen. Weitere Angaben zu den eingesetzten Nachweis-
systemen sind in der Tabelle 19 festgehalten.
Die gentechnisch veränderten Saatgutproben (Sorte DKC 3421 YG, Bt-Mais MON810) waren auf Vorhan-
densein der deklarierten bzw. weiterer gentechnischer Veränderungen zu untersuchen. Zur Überprüfung der
deklarierten gentechnischen Veränderung MON810 wurde eine eventspezifische Methode eingesetzt. Mit
dieser Methode wird nur die Linie MON810 erfasst. Um weitere gentechnische Veränderungen in der Probe
nachweisen zu können, mussten zusätzliche Nachweisverfahren durchgeführt werden. Diese waren der

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
37
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Screening-Test auf den 3’nos-Terminator, der genspezifische Nachweis des bar-Gens bzw. die konstruktspe-
zifischen Nachweise der p35S/bar- und der p35S/pat-Genkassette sowie der eventspezifische MON863-
Nachweis (Tabelle 19). Sowohl der 3’nos-Terminator als auch das bar-Gen und die p35S/pat- bzw. p35S/bar-
Genkassetten sind im Bt-Mais der Linie MON810 nicht enthalten.
Tabelle 19: Eingesetzte Nachweisverfahren für die Saatgutuntersuchung
Nachzuweisendes
DNA-Sequenz
Spezifität
des Nachweises
Primerpaar
PCR-
Produkt
Literatur-
quelle
Invertase-Gen
Amplifikations-
kontrolle
IVR1-F / IVR1-R
226 bp
[12,13]
35S-Promotor
Screening
35S-F / 35S-R
207 bp
[14]
3’nos-Terminator Screening HA-nos118f / HA-nos118r 118 bp [13]
p35S/pat-Genkassette konstruktspezifisch T25-F7 / T25-R3 209 bp [12,13]
35sP03.f / pat-7.r / Sonde
GSS01
111 bp
[15]
bar-Gen
genspezifisch
bar-f / bar-r
264 bp
[16]
p35S/bar-Genkassette konstruktspezifisch 35S-bar1 / 35S-bar2 ca. 365 bp [16]
MON810
eventspezifisch
Mail-F1/Mail-R1/Sonde Mail-
S2
92 bp
[17]
MON863 eventspezifisch
MON863-F/MON863-
R/MON863 probe
84 bp
[18]
Mit den in der Tabelle 19 genannten Nachweisverfahren wird eine Vielzahl an gentechnisch veränderten
Maislinien erfasst.
Quantifizierung der gentechnischen Veränderung
Für die Bestimmung der Einkreuzungsrate in den Ernteproben (Körnermais) kam im Rahmen der vorliegen-
den Arbeit die Real Time PCR zum Einsatz.
Bei dieser PCR befindet sich zusätzlich zu den zwei Primern, die in jeder PCR eingesetzt werden, eine fluo-
reszenzmarkierte Gensonde im PCR-Ansatz. Diese Gensonde, auch TaqMan-Sonde genannt, ist ein Oligo-
nukleotid (20 - 35 Nukleotide) und bindet an eine Region der Zielsequenz zwischen den beiden Primern. An
den Enden der Gensonde sind zwei verschiedene Fluoreszenzfarbstoffe, ein Reporter- und ein Quencher-
farbstoff, gebunden. Während der PCR wird die Sonde mit Licht einer bestimmten Wellenlänge zur Fluores-
zenz angeregt. Solange der Reporterfarbstoff an der Sonde gebunden ist, wird seine Fluoreszenz aufgrund
der Nähe zum Quencherfarbstoff unterdrückt. Durch einen Fluoreszenz-Energietransfer emittiert nur der
Quencherfarbstoff Licht.
Während der PCR werden die Gegenstränge ausgehend von den Primern durch die Taq-Polymerase aufge-
baut. Trifft die Polymerase beim Aufbau des Gegenstranges auf die am DNA-Strang gebundene Sonde, wird
diese durch die 5‘→3‘-Exonukleaseaktivität der Polymerase in kleine Fragmente geschnitten und vom DNA-
Strang abgelöst. Der Reporterfarbstoff wird freigesetzt und kann somit seine volle Fluoreszenz entfalten. Die
gemessene Zunahme der Fluoreszenz mit jedem PCR-Zyklus ist der PCR-Produktzunahme direkt proportio-
nal. In der Abbildung 21 ist das Prinzip der Real Time PCR schematisch dargestellt.

image
image
image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
38
Schriftenreihe, Heft 15/2008
1. Schritt
(95°C)
Denaturierung zum Einzelstrang
3. Schritt
(60°C)
Abschneiden des Reporterfarbstoffes
Q
R
R
R
2. Schritt
(60°C)
Hybridisierung der Primer und Sonde
Q
R
R = Reporterfarbstoff
Q = Quencherfarbstoff
R
R
Q
Fluoreszenzmarkierte Gensonde
Taq Polymerase
Primer A
Primer B
h.ν
h.ν
1. Schritt
(95°C)
Denaturierung zum Einzelstrang
3. Schritt
(60°C)
Abschneiden des Reporterfarbstoffes
Q
R
3. Schritt
(60°C)
Abschneiden des Reporterfarbstoffes
Q
R
Q
R
Q
R
R
R
2. Schritt
(60°C)
Hybridisierung der Primer und Sonde
Q
R
R = Reporterfarbstoff
Q = Quencherfarbstoff
R
R
Q
R
Q
Fluoreszenzmarkierte Gensonde
Taq Polymerase
Primer A
Primer B
h.ν
h.ν
Abbildung 21:
Schematische Darstellung der Real Time PCR
Die Quantifizierung basiert auf einer relativen Gehaltsbestimmung. Dazu wird die Kopienzahl des Transgens
ins Verhältnis zur Kopienzahl eines pflanzenspezifischen Referenzgens gesetzt. Der relative Gehalt an gen-
technischer Veränderung wird nach folgender Formel berechnet:
Kopien
Transgen der Probe
relative GVO-Gehalt
[%] =
x 100
Kopien
Referenzgen der Probe
.
Über zwei getrennte Kalibiergeraden für Referenz- und Transgen, die jeweils aus mindestens vier DNA-
Standards mit unterschiedlicher Kopienzahl erstellt werden, ermittelt man die Kopienzahlen der Probe. Die
angegebenen GVO-Gehalte beruhen auf der Annahme, dass das Referenzgen und das nachgewiesene
Transgen im Verhältnis von 1 : 1 vorliegen.
Ernteproben
Die Bestimmung der Auskreuzungsrate im konventionellen Mais erfolgte an den Ernteproben mit Hilfe der
bereits oben beschriebenen Real Time PCR. Für die Quantifizierung des Anteils der gentechnisch veränder-
ten DNA (MON810) an der Gesamt-Mais-DNA kam die eventspezifische Methode für die Maislinie MON810
aus dem Anhang D der Europäischen Norm EN ISO 21570:2005 [17] zur Anwendung. Nähere Angaben zur
Methode sind in der Tabelle 20 festgehalten.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
39
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 20:
Parameter der MON810-Methode nach EN ISO 21570:2005 [17]
Zielsequenz Sequenzbereich Primer Sonde
PCR-
Produkt
Referenz hmg-Proteingen
ZM1-F /
ZM1-R
ZM1 79 bp
GVO
Integrationsbereich von Genom-DNA und 35S-
Promotor aus gentechnischer Veränderung
Mail-F1 /
Mail-R1
Mail-S2 92 bp
5.2
Versuchsdurchführung
Um Aussagen
zur Auskreuzung der gentechnischen Veränderung in Abhängigkeit vom Abstand des Donor-
feldes zu erhalten, wurden an allen Standorten im benachbarten konventionellen Mais Proben in Abständen
von 25 m, 50 m, 75 m, 100 m und 150 m gezogen. Die Probenahme erfolgte bei jedem Abstand parallel zu
den Bt-Maisreihen über drei Reihen, wobei die mittlere Reihe den jeweils festgelegten Abstand hatte. Im
Abstand von je 1 m wurde ein Kolben im „Zickzack-Muster“ genommen. Alle Kolben eines Abstandes wurden
als Sammelprobe vereinigt. Die Länge der beprobten Reihen entsprach beim Anbauversuch in Köllitsch der
Länge der Bt-Maisreihen. In Abbildung 22 ist das Probenahmeschema grafisch dargestellt.
Bt-
Mais
25 m
25 m
25 m
25 m
50 m
150
Entnahme von jeweils 1 Kolben im Abstand von 1 m
Abbildung 22: Probenahmeschema für die Untersuchung der Auskreuzung
Die Probenahme wurde am Versuchsstandort Köllitsch nach diesem Schema in östlicher und westlicher Rich-
tung durchgeführt (Abbildung 23). In östlicher Richtung konnte 2006 und 2007 zusätzlich eine Probe von
einem konventionellen Maisfeld des benachbarten Landwirtschaftsbetriebes in einem Abstand von ca. 180 m
gewonnen werden. Im Anbaujahr 2007 wurde eine weitere Körnermaisprobe aus einem in südlicher Richtung
gelegenen Maisfeld, das sich in der Elbaue befand, gezogen. Dieses Feld war vom Versuchfeld durch den
Elbdeich getrennt.

image
image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
40
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Bt-Mais
West
Ost
konventioneller Mais
(Probenahme: 25
150m)
Privater
Landwirtschaftsbetrieb
Abstand ca. 180 m
Köllitsch
Abbildung 23:
Probenahme am Standort Köllitsch 2006/2007
Weil am Standort Betrieb 2 2006 lediglich in westlicher Richtung zum Bt-Maisfeld konventioneller Mais ange-
baut war, konnte hier die Probenahme nur in dieser Richtung erfolgen (Abbildung 24).Das Bt-Maisfeld hatte
eine Größe von 14 ha.
Bt-Mais
West Ost
konventioneller Mais
(Probenahme: 25
150m)
Betrieb 2
2006
Abbildung 24:
Probenahme am Standort Betrieb 2, 2006
Im Anbaujahr 2007 befand sich der konventionelle Mais im Betrieb 2 in östlicher Richtung vom Bt-Maisfeld
(Abbildung 25). Die Größe des Bt-Maisschlags betrug 45 ha. Bei der Lage des benachbarten konventionellen
Maisfeldes ist zu beachten, dass sich zwischen dem 50 m- und 75 m-Probestreifen ein Wirtschaftsweg befin-
det. Dieser Wirtschaftsweg wird beiderseits von relativ hohen Bäumen begrenzt.

image
image
image
image
image
image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
41
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Abbildung 25: Probenahme am Standort Betrieb 2, 2007
(Quelle: Luftbild-Google)
Am Praxisstandort Betrieb 5 lag der benachbarte konventionelle Maisschlag in östlicher Richtung zum Bt-
Maisfeld (Abbildung 26). Das Bt-Maisfeld hatte eine Größe von 28 ha. An diesem Standort befindet sich eine
Wiesenfläche mit Vorflutergraben zwischen den 25 m- und 50 m-Probestreifen.
Abbildung 26:
Probenahme am Standort Betrieb 5, 2007
(Quelle: Luftbild-Google)
5.3
Ergebnisse und Diskussion
Saatgutuntersuchungen
In den Tabellen 21 und 22 sind alle Ergebnisse der Saatgutuntersuchungen 2006 und 2007 zusammenge-
fasst. Die Screening-Tests auf Anwesenheit des 35S-Promotors und 3’nos-Terminators fielen bei den kon-
ventionellen Saatgutproben (Sorte DKC 3420) negativ aus. In diesen Proben konnten somit keine DNA-
Sequenzen nachgewiesen werden, die in gentechnisch veränderten Maislinien häufig vorkommen.
West
Bt-Mais
Ost
konventioneller Mais
(Probenahme: 25
150m)
Betrieb 5, 2007
West
Bt-Mais
Ost
konventioneller Mais
(Probenahme: 25
150m)
Betrieb 5, 2007
West
Ost
Bt-Mais
konventioneller Mais
(Probenahme: 25
150m)
Betrieb 2, 2007

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
42
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 21:
Untersuchungsergebnisse der Saatgutproben aus dem Anbaujahr 2006
Nachweisverfahren
(Subsampling, 3 x 1000 Körner)
Sorte
35S-
Promotor
3’nos-
Terminator
MON810
p35S/pat-
Genkassette
bar-Gen
DKC 3420
(konventioneller
Mais)
n. n.* n. n.* n. u. n. u. n. u.
DKC 3421 YG
(Bt-Mais)
n. u.
n. n.*
positiv
n. n.*
n. n.*
n. u. nicht untersucht
n. n. nicht nachgewiesen
* Nachweisgrenzen: 0,1 %
Tabelle 22:
Untersuchungsergebnisse der Saatgutproben aus dem Anbaujahr 2007
n. u. nicht untersucht
n. n. nicht nachgewiesen
* Nachweisgrenzen: jeweils 0,03 % ** Nachweisgrenzen: mind. 0,1 %
In den gentechnisch veränderten Saatgutproben (Sorte DKC 3421 YG) wurde zunächst das Vorhandensein
der gentechnischen Veränderung MON810 überprüft. Der eventspezifische MON810-Nachweis hatte bei
beiden Proben (2006 und 2007) einen positiven Befund. Damit konnte die deklarierte gentechnische Verän-
derung bestätigt werden. Um das Vorhandensein weiterer gentechnischer Veränderungen in dieser Probe
auszuschließen, wurden - wie oben beschrieben - weitere Nachweise (3’nos-Terminator, p35S/pat-
Genkassette und bar-Gen bzw. p35S/bar-Genkassette, MON863) durchgeführt. Mit diesen Nachweisen wird
eine Vielzahl von gentechnisch veränderten Maislinien erfasst. Wie aus den Tabellen 21 und 22 zu entneh-
men ist, waren alle Nachweise negativ. Es konnte keine weitere gentechnische Veränderung in den Bt-
Maissaatgutproben der Jahre 2006 und 2007 nachgewiesen werden.
Untersuchung der Ernteproben 2006
In den Tabellen 23 bis 25 und in den Abbildungen 27, 28 und 30 sind die GVO-Gehalte der Ernteproben
2006 dargestellt.
Nachweisverfahren
Sorte
35S-
Promotor
3’nos-
Terminator
MON810
p35S/pat-
Genkassette
p35S/bar-
Genkassette
MON863
DKC 3420
(konventioneller Mais)
n. n. *
n. n. *
n. n. **
n. n. **
n. n. **
n. n. **
DKC 3421 YG
(Bt-Mais)
n. u.
n. n. *
positiv
n. n. **
n. n. **
n. n. **

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
43
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 23:
GVO-Gehalte der Ernteproben am Standort Köllitsch in östlicher Richtung 2006
n. n. … nicht nachweisbar (Nachweisgrenze 0,01 %)
Auskreuzung in östlicher Richtung in Köllitsch 2006
0
0,1
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
0
25
50
75
100
125
150
175
200
Abstand in m
GVO-Gehalt in %
+/- Standardabweichung
Abbildung 27:
Auskreuzung in östlicher Richtung am Standort Köllitsch 2006
An keinem Standort konnte in den Ernteproben 2006 ein GVO-Gehalt über dem Kennzeichnungs-
schwellenwert von 0,9 % festgestellt werden. In beiden untersuchten Richtungen am Standort Köllitsch wur-
den bei einem Abstand von 25 m Werte um 0,5 % gefunden. Die Werte der in Hauptwindrichtung gezogenen
Proben, also in östlicher Richtung, lagen bis zu einer Entfernung von 150 m in einem Bereich von 0,1 %. Die
Windrichtung und -stärke während der Blütezeit am Standort Köllitsch sind in der Abbildung 29 grafisch fest-
gehalten. Hauptwindrichtungen waren West-Süd-West bzw. West-Nord-West. In der Probe vom Nachbarbe-
trieb, die in einem Abstand von ca. 180 m in östlicher Richtung entnommen wurde, konnte die MON810-DNA-
Sequenz nicht nachgewiesen werden (Nachweisgrenze 0,01 %). Dabei ist anzumerken, dass die Blütezeit
des Mais auf dem LfL-Versuchsfeld gegenüber dem Maisfeld des Nachbarbetriebes um ca. zwei Wochen
nach hinten verschoben war.
Die Werte der in westlicher Richtung und somit entgegen der Hauptwindrichtung gezogenen Proben lagen
bereits nach 50 m nahe der Nachweisgrenze.
GVO-Gehalt in %
Probe Abstand Mittelwert Standardabweichung
absolut relativ
2006
25 O
25 m
0,47
0,11
22,8
50 O
50 m
0,17
0,05
31,8
Köllitsch
75 O
75 m
0,13
0,06
43,3
östliche Richtung 100 O 100 m 0,10 0,03 28,0
150 O
150 m
0,07
0,01
21,0
Nachbarfläche
ca. 180 m
n.n.
-
-

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
44
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 24:
GVO-Gehalte der Ernteproben am Standort Köllitsch in westlicher Richtung 2006
n. n. nicht nachweisbar (Nachweisgrenze 0,01 %)
* MON810-DNA-Sequenz in Spuren nachgewiesen.
Auskreuzung in westlicher Richtung in Köllitsch 2006
0
0,1
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
0
25
50
75
100
125
150
175
Abstand in m
GVO-Gehalt in %
+/- Standardabweichung
Abbildung 28:
Auskreuzung in westlicher Richtung am Standort Köllitsch 2006
GVO-Gehalt in %
Probe Abstand Mittelwert Standardabweichung
absolut relativ
2006
25 W
25 m
0,49
0,11
21,5
Köllitsch
50 W
50 m
< 0,02 *
-
-
westliche Richtung
75 W
75 m
n. n.
-
-
100 W
100 m
< 0,02 *
-
-
150 W
150 m
< 0,02 *
-
-

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
45
Schriftenreihe, Heft 15/2008
0
10
20
30
40
50
Häufigkeit der
W indrichtung
(h)
u n d d e r
W indstärke
(Köllitsch 10. bis 23.07.2006)
NO RD
NO
NNO
ONO
OST
OSO
S O
S S O
SÜD
S S W
S W
W SW
W EST
W NW
NW
NNW
%
NORD 9,5
NNO
4,8
NO
7,7
ONO
3,3
OST
4,5
OSO
3,6
SO
3,0
SSO
1,8
S Ü D
2,1
SSW
1,8
SW
5,1
WSW 14,3
336 Werte:
W indstille: 4,2 %
< 1m/sec: 32,1 %
Ø
1,9 m/sec
Abbildung 29:
Grafische Darstellung der Windrichtung und Windstärke am Standort
Köllitsch während der Blütezeit 2006
Am Standort Betrieb 2 konnten nur in westlicher Richtung Proben gezogen werden. Der GVO-Gehalt lag bei
25 m um 0,3 %. Ab 75 m wurden nur sehr geringe Gehalte gefunden (< 0,1 %). Von diesem Standort liegen
keine Angaben zur Hauptwindrichtung vor. Es ist aber davon auszugehen, dass an diesem Standort, der
nicht weit von Köllitsch entfernt ist, ebenfalls Westwinde zur Blütezeit vorherrschten. Somit wurden die Pro-
ben mit hoher Wahrscheinlichkeit entgegen der Hauptwindrichtung gezogen.
Tabelle 25:
GVO-Gehalte der Ernteproben am Standort Betrieb 2 in westlicher Richtung 2006
* MON810-DNA-Sequenz in Spuren nachgewiesen (Nachweisgrenze 0,01 %)
GVO-Gehalt in %
Probe Abstand Mittelwert Standardabweichung
absolut relativ
2006
25 GR
25 m
0,29
0,07
24,1
Betrieb 2
50 GR
50 m
0,13
0,04
32,6
westliche Richtung
75 GR
75 m
0,03
0,01
39,0
100 GR
100 m
< 0,02 *
-
-
150 GR
150 m
0,02
0,01
51,4

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
46
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Auskreuzung in westlicher Richtung (Betrieb 2) 2006
0
0,1
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
0
25
50
75
100
125
150
175
Abstand in m
GVO-Gehalt in %
+/- Standardabweichung
Abbildung 30:
Auskreuzung in westlicher Richtung am Standort Betrieb 2, 2006
Untersuchung der Ernteproben 2007
In den Tabellen 26 bis 29 und in den Abbildungen 31, 32, 34 und 35 sind die GVO-Gehalte der Ernteproben
2007 dargestellt. An allen Standorten grenzten die Nachbarflächen mit dem konventionellem Mais unmittelbar
an das Bt-Maisfeld an.
Wie im Jahr zuvor wurde 2007 an keinem Standort der Kennzeichnungsschwellenwert von 0,9 % überschrit-
ten. Die Auskreuzung in östlicher Richtung (25 m, 50 m, 75 m) war am Standort Köllitsch im Vergleich zur
westlichen Richtung höher. Hier hat die Windrichtung zur Blütezeit wiederum einen wesentlichen Einfluss.
Der Wind zur Blütezeit kam überwiegend aus West-Süd-West-Richtung und kaum aus östlicher Richtung
(Abbildung 33).
Die Körnermaisproben aus 50 m und 75 m Distanz wiesen sehr geringe GVO-Gehalte von 0,1 % und kleiner
auf. Nach 100 m und 150 m lagen die GVO-Gehalte nahe der Bestimmungsgrenze von 0,02 % bzw. unter-
halb der Nachweisgrenze von 0,01 %.
In westlicher Richtung wurde eine sehr geringe Einkreuzung beobachtet. Bei 25 m lag der GVO-Gehalt be-
reits bei 0,1 %. Der GVO-Gehalt näherte sich mit zunehmender Entfernung schnell der Nachweisgrenze von
0,01 % an. Die Proben in westlicher Richtung wurden entgegen der Windrichtung gezogen.
In den beiden Proben aus den Nachbarschlägen in östlicher (ca. 180 m) und in südlicher Richtung (ca. 60 m)
konnte keine Einkreuzung festgestellt werden.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
47
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 26:
GVO-Gehalte der Ernteproben am Standort Köllitsch in östlicher Richtung 2007
GVO-Gehalt in %
Probe Abstand Mittelwert Standardabweichung
absolut relativ
2007
KO 25
25 m
0,39
0,08
20,6 %
KO 50
50 m
0,12
0,05
38,5 %
Köllitsch
KO 75
75 m
0,08
0,02
31,9 %
östliche Richtung
KO 100
100 m
0,03
0,01
18,5 %
KO 150
150 m
n.n.
-
-
Nachbarfläche
ca. 180 m
n.n.
-
-
n. n. … nicht nachweisbar (Nachweisgrenze 0,01 %)
Auskreuzung in östlicher Richtung in Köllitsch 2007
0
0,1
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
0
25
50
75
100
125
150
175
200
Abstand in m
GVO-Gehalt in %
+/- Standardabweichung
Abbildung 31:
Auskreuzung in östlicher Richtung am Standort Köllitsch 2007
Tabelle 27:
GVO-Gehalte der Ernteproben am Standort Köllitsch in westlicher Richtung 2007
GVO-Gehalt in %
Probe Abstand Mittelwert Standardabweichung
absolut relativ
2007
KW 25
25 m
0,11
0,04
35,6 %
KW 50
50 m
0,03
0,01
46,3 %
Köllitsch
KW 75
75 m
< 0,02 *
-
-
westliche Richtung
KW 100
100 m
n.n.
-
-
KW 150
150 m
n.n.
-
-
südliche Richtung
Nachbarfläche
ca. 60 m
n.n.
-
-
n. n. … nicht nachweisbar (Nachweisgrenze 0,01 %) * MON810-DNA-Sequenz in Spuren nachgewiesen

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
48
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Auskreuzung in westlicher Richtung in Köllitsch 2007
0
0,1
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
0
25
50
75
100
125
150
175
Abstand in m
GVO-Gehalt in %
+/- Standardabweichung
Abbildung 32:
Auskreuzung in westlicher Richtung am Standort Köllitsch 2007
0
20
40
60
80
Häufigkeit der
Windrichtung
(h)
und der
Windstärke
(Köllitsch 12. bis 28.07.2007)
NORD
%
NORD 0,7
NNO
2,5
NO
2,9
ONO
6,6
OST
5,9
OSO
4,4
SO
7,7
SSO
3,9
SÜD
3,7
SSW
8,1
SW
15,0
WSW
19,4
WEST
15,2
WNW
5,9
NW
1,7
NNW
1,5
NNO
NO
ONO
OST
OSO
SO
SSO
SÜD
SSW
SW
WSW
WEST
WNW
NW
NNW
408 Werte:
Windstille: 0,7 %
< 1m/sec: 20,3 %
Ø
2,5 m/sec
max. 8,9 m/sec
Abbildung 33:
Grafische Darstellung der Windrichtung und Windstärke am Standort
Köllitsch während der Blütezeit 2007
Am Standort Betrieb 2 wurde nach 25 m Entfernung mit 0,55 % der höchste GVO-Gehalt ermittelt. Ab 50 m
lagen die GVO-Gehalte aber bereits bei 0,02 % und kleiner. Die Größe des Bt-Maisschlags betrug 45 ha.
Diese Größe des Donorfeldes könnte den hohen GVO-Gehalt nach 25 m beeinflusst haben.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
49
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 28:
GVO-Gehalte der Ernteproben am Standort Betrieb 2 in östlicher Richtung 2007
GVO-Gehalt in %
Probe Abstand Mittelwert Standardabweichung
absolut relativ
2007
S 25
25 m
0,55
0,12
21,2
Betrieb 2
S 50
50 m
0,02
0,01
32,7
östliche Richtung
S 75
75 m
n.n.
-
-
S 100
100 m
0,02
0,01
38,9
S 150
150 m
n.n.
-
-
n. n. … nicht nachweisbar (Nachweisgrenze 0,01 %)
Auskreuzung in östlicher Richtung (Betrieb 2) 2007
0
0,1
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
0
25
50
75
100
125
150
175
Abstand in m
GVO-Gehalt in %
+/- Standardabweichung
Abbildung 34:
Auskreuzung in östlicher Richtung am Standort Betrieb 2 2007
Im Betrieb 5 wiesen die Körnermaisproben aus östlicher Richtung GVO-Gehalte von 0,07 % bis 0,23 % auf.
Auffällig und zugleich unerwartet ist der leicht steigende GVO-Gehalt mit zunehmender Entfernung zum Bt-
Maisschlag. Eine Besonderheit dieses Standortes bestand in einer Wiesenfläche mit Vorflutergraben, die sich
zwischen dem 25 m- und 50 m-Probestreifen befand.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
50
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 29:
GVO-Gehalte der Ernteproben am Standort Betrieb 5 in östlicher Richtung 2007
GVO-Gehalt in %
Probe Abstand Mittelwert Standardabweichung
absolut relativ
2007
SK 25
25 m
0,07
0,02
27,1
Betrieb 5
SK 50
50 m
0,13
0,02
16,7
östliche Richtung SK 75 75 m 0,13 0,05 41,9
SK 100
100 m
0,23
0,06
24,8
SK 150
150 m
0,18
0,04
22,8
n. n. … nicht nachweisbar (Nachweisgrenze 0,01 %)
Auskreuzung in östlicher Richtung (Betrieb 5) 2007
0
0,1
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
0
25
50
75
100
125
150
175
Abstand in m
GVO-Gehalt in %
+/- Standardabweichung
Abbildung 35:
Auskreuzung in östlicher Richtung am Standort Betrieb 5, 2007
In der Fachliteratur wird neben der Windrichtung auch dem Verhältnis der Größen von Donor- und Rezipien-
tenfeld ein Einfluss auf den GVO-Eintrag zugeschrieben. Die vorliegenden Ergebnisse der Standorte Köl-
litsch, Betrieb 2 und Betrieb 5 lassen diesbezüglich aber keine Interpretation zu bzw. bestätigen das nicht. In
der Tabelle 30 sind die Ergebnisse von 8 Standorten des Erprobungsanbaus 2004 [19] hinsichtlich der GVO-
Einträge zusammengestellt. Die Ergebnisse beziehen sich auf die Untersuchung von Körnermais. Es wurden
GVO-Einträge von 0,08 % bis 0,69 % in 20-30 m Entfernung zum Bt-Maisfeld gefunden. Die GVO-Einträge in
50-60 m Entfernung lagen zwischen 0,02 % und 0,36 %. Der Vergleich dieser Werte mit den vorliegenden
Ergebnissen der Standorte Köllitsch, Betrieb 2 und Betrieb 5 zeigt, dass die GVO-Einträge in der gleichen
Größenordnung liegen.
Die in den Anbauversuchen 2006/2007 ermittelten GVO-Gehalte von ca. 0,5 % nach 25 m liegen deutlich
unter dem Kennzeichnungsschwellenwert von 0,9 %. Sie könnten aber deutlich höher liegen, wenn zwischen
dem Donor- und dem Rezipientenfeld keine oder von der Wuchshöhe niedrigere Pflanzenarten stehen. So
wurde in Bayern im Erprobungsanbau 2005 in einem benachbarten konventionellen Maisfeld nach 30 m

image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
51
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Entfernung ein GVO-Gehalt von 6,2 % festgestellt [20]. In diesem Fall befand sich zwischen Donor- und
Rezipientenfeld eine Bundesstraße.
Tabelle 30:
Ergebnisse des Erprobungsanbaus Körnermais 2004 [19]
Standort
Bt-Fläche
GVO-Einträge in %
in ha
20-30 m
50-60 m
1 1,8 0,69 0,36
2
2,9
0,26
0,18
3
18,3
0,32
0,07
4
8,5
0,32
0,11
5
8,5
0,58
---
6 5,0 0,09 0,02
7
5,0
0,28
0,05
8 5,0 0,08 0,05
Der Erprobungsanbau 2005 in Bayern ergab im Vergleich zum Jahr 2004 wesentlich höhere Einkreuzungsra-
ten, die durch einen größeren Einfluss der Hauptwindrichtung zu erklären sind [20]. 2005 lagen zum Teil
extreme Windverhältnisse vor. Diese Unterschiede belegen, dass es nicht ausreicht, die Ergebnisse eines
Jahres als Maßstab für die Festlegung von Abstandsregelungen zu nehmen. Die Ergebnisse des Erpro-
bungsanbaus 2005 zeigten auch, dass der 2004 definierte Abstand von 20 m für eine Unterschreitung des
Kennzeichnungsschwellenwertes nicht immer ausreichend ist.
6
Futterwert und -hygiene von Bt- und
konventionell isogenem Mais
6.1
Material und Methoden
6.1.1
Silomais
Zum
Zeitpunkt der Siloreife, welcher durch das Erreichen eines mittleren Kolbentrockenmassegehaltes von
mindestens 60 % bestimmt wurde, wurden 10 repräsentative Einzelpflanzen je Variante (vgl. Tabelle 31) in
15 bzw. 30 cm Schnitthöhe manuell beerntet. Die geernteten Ganzpflanzen wurden in einem stationären
Häcksler zerkleinert (theoretische Häcksellänge 10 mm). Das Siliergut wurde anschließend in 15 l Versuchs-
schläuchen (siehe Abbildung 36) einsiliert (Verdichtung ca. 200 kg TM/m
3
). Die Untersuchung der Ernte- bzw.
Siliergüter auf Rohnährstoffe, Mineralstoffe, Mykotoxine und mikrobielle Besiedlung wurde im Fachbereich
Landwirtschaftliches Untersuchungswesen der LfL nach den Methoden des VDLUFA (Methodenband III)
durchgeführt.
Abbildung 36: 15-Liter-Versuchsschlauch (aufgeschnitten)

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
52
Schriftenreihe, Heft 15/2008
6.1.2 Körnermais
Die Kornproben wurden beim maschinellen Beernten der Parzellen repräsentativ aus der Erntemenge ge-
wonnen. Die feuchten Maiskörner wurden in einer stationären Labormühle über ein 5 mm Sieb zerkleinert
(Partikelgrößenverteilung siehe Abbildung 37). Das Siliergut wurde anschließend in 15 l-Ver-
suchsschläuchen (siehe Abbildung 36) einsiliert (Verdichtung ca. 230 kg TM/m
3
). Die Untersuchung der Ern-
te- bzw. Siliergüter auf Rohnährstoffe, Mineralstoffe, Mykotoxine und mikrobielle Besiedlung wurde im Fach-
bereich Landwirtschaftliches Untersuchungswesen der LfL nach den Methoden des VDLUFA (Methodenband
III) durchgeführt.
0 10 20 30 40 50
% Siebanteil
(lufttrockene Masse)
> 6 mm
4 - 6 mm
2 - 4 mm
< 2 mm
Partikelgröße
Abbildung 37:
Partikelgrößenverteilung des Feuchtkornmaises nach Zerkleinerung
6.2
Versuchsdurchführung
Es
wurden Silierversuche mit Silomais (Maisganzpflanzen) und mit erntefeuchten Maiskörnern (Feuchtkorn-
mais) durchgeführt. Die Varianten entsprechen der Versuchsanlage des Gesamtprojektes. In der Tabelle 31
sind die Varianten der Versuche mit Silomais zusammengestellt.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
53
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 31:
Versuchsvarianten der Versuche mit Silomais
Anbauort
Anbaujahr
ohne
mit
Bt - Mais
ohne
ohne
mit
Bt - Mais
ohne
ohne
mit
Bt - Mais
ohne
konventionell *
Bt - Mais
konventionell *
Bt - Mais
Köllitsch
2006
2007
2006
15 cm
ohne
* isogene Sorte zu Bt - Mais
2007
Praxis
15 cm
ohne
15 cm
Schnitt-
höhe
Sortentyp
Insektizid
Variante
15 cm
30 cm
konventionell *
konventionell *
konventionell *
Neben den projektbedingten Varianten (Sortentyp, Behandlung) wurden im Versuchsjahr 2006 zwei Schnitt-
höhen eingestellt, um den Druck auf futtermittelhygienische Parameter weiter zu steigern. Zur Ergänzung der
Köllitscher Versuchsanlage wurden zwei Praxisschläge in die Übersicht aufgenommen. In der Tabelle 32 sind
die Varianten der Silierversuche mit Feuchtkornmais dargestellt.
Tabelle 32:
Varianten der Versuche mit Feuchtkornmais
ohne
mit
Bt - Mais
ohne
ohne
mit
Bt - Mais
ohne
ohne
mit
Bt - Mais
ohne
konventionell *
ohne
Bt - Mais
ohne
Köllitsch
2006
2007
konventionell *
konventionell *
2007
* isogene Sorte zu Bt - Mais
Praxis 1
konventionell *
Praxis 2
2007
Anbauort
Variante
Sortentyp
Insektizid
Anbaujahr
6.3
Ergebnisse
6.3.1
Silomais
6.3.1.1
Futterwert
In der Tabelle
33 sind die wichtigsten organischen Futterwertparameter zusammengestellt. Zwischen den Bt-
Sorten und deren isogener Sorte kann im Wesentlichen eine substanzielle Äquivalenz bestätigt werden. Im

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
54
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Jahr 2006 gab es in keiner Versuchsvariante eine signifikante Differenz zwischen den Futterwertparametern
dieser beiden Versuchsglieder. Bei den Ganzpflanzen, welche mit Insektizid behandelt wurden, wurde in
beiden Schnitthöhen ein signifikant geringerer Stärke- und ELOS-Wert (Enzymlösliche organische Substanz)
gegenüber dem Bt-Mais und der unbehandelten isogenen Sorte nachgewiesen. Im Versuchsjahr 2007 waren
Bt-Silomais und mit Insektizid behandelter isogener Silomais im Futterwert signifikant schlechter als der un-
behandelte isogene Silomais. Zwischen Insektizidmais und Bt-Mais gab es keine Differenz im Futterwert. In
den Praxiserhebungen konnte tendenziell ein besserer Futterwert von Bt-Mais gegenüber der isogenen Ver-
gleichsvariante ermittelt werden. Dies hängt vermutlich mit Differenzen im Abreifeverhalten beider Varianten
und einem im Vergleich zu den Köllitscher Versuchen höheren Zünslerbefallsdruck zusammen.
Tabelle 33:
Futterwertkennzahlen des Siliergutes
x
447
ab
37
81
798
a
127
a
437
a
62
s
36
6
4
39
23
52
6
x
401
a
43
79
758
b
152
b
376
b
70
s
39
3
4
21
14
32
7
x
477
b
39
81
785
a
132
a
424
a
68
s
4 1 2 20 14 33 8
x
452
a
37
80
a
804
a
120
a
463
a
53
s
1 2 1 34 25 21 5
x
435
b
39
75
b
773
b
142
b
413
b
62
s
16
6
1
19
13
13
22
x
433
b
34
82
a
806
a
125
a
450
ab
62
s
16
3
2
20
13
38
12
x
344
37
75
755
a
153
a
333
a
112
a
s17 2 1 18 9 26 9
x
343
38
79
722
b
180
b
255
b
132
b
s 13 3 8 22 18 45 19
x
335
41
78
718
b
178
b
251
b
136
b
s
15
4
12
22
13
12
8
konven-
tionell
336
40
86
747
175
283
101
Bt
397
40
93
759
160
340
88
konven-
tionell
366
45
85
707
181
275
101
Bt
364
46
89
743
156
331
89
g je kg Trockenmasse
TM
(g / kg
FM)
Stär-
ke
Zuk-
ker
Roh-
asche
Roh-
pro-
tein
ELOS
Roh-
faser
x
2007
15 cm
ohne
x
2006
15 cm
ohne
2007
15 cm
konven-
tionell
ohne
mit
Bt
ohne
ohne
30 cm
konven-
tionell
ohne
Bt
ohne
Anbau-
ort
Anbau-
jahr
Schnitt-
höhe
Sorten-
typ
Variante
Insek-
tizid
a/b
unterschiedliche Buchstaben kennzeichnen signifikante Unterschiede zwischen Varianten in einem Jahr / einer Schnitthöhe
(nur
Köllitsch)
Praxis
ohne
mit
mit
Bt
Köllitsch
2006
15 cm
konven-
tionell
In der Tabelle 34 sind die Mengen- und Spurenelementgehalte des Silomaises zusammengestellt. Der Züns-
lerbefall verringert tendenziell, aber nicht signifikant den Gehalt an organischer Substanz. Es kann in beiden
Versuchsjahren aber keine signifikante Beeinflussung auf den Mengenelementgehalt durch die Versuchsva-

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
55
Schriftenreihe, Heft 15/2008
rianten postuliert werden. Tendenziell, nicht signifikant, ist eine Erhöhung des Kaliumwertes in den mit Insek-
tizid behandelten Varianten erkennbar. Die ermittelten signifikanten Differenzen im Eisengehalt und zum Teil
beim Mangan sind widersprüchlich und für die Bewertung des Futterwertes zu vernachlässigen. Auch die
Praxiserhebungen markierten keine diskussionswürdigen Differenzen.
Tabelle 34:
Mineralstoffgehalt des Siliergutes
Ca
P
Na
Mg
K
S
Cu
Zn
Mn
Fe
gg g g g g mg mg mg mg
x
2,3
2,7
0,2
2,0
8,4
1,1
3,9
23
18
88
a
s
0,6
0,0
0,0
0,1
1,3
0,1
0,9
2
4
24
x
2,7
2,3
0,2
1,8 11,7 1,1
4,0
23
21
82
a
s
0,4
0,3
0,0
0,1
0,8
0,1
0,4
1
1
10
x
2,0
2,7
0,2
1,9
7,6
1,1
4,8
20
18
65
b
s
0,2
0,2
0,0
0,1
0,7
0,0
0,2
1
1
4
x
2,0
2,6
0,2
1,8
8,9
1,1
4,6
22
16
70
a
s
0,5
0,0
0,0
0,1
1,1
0,1
0,1
1
3
1
x
2,5
2,1
0,2
1,8 10,1 1,0
5,6
19
19
69
a
s
0,6
0,2
0,0
0,1
2,9
0,1
1,0
1
5
8
x
2,4
2,6
0,2
2,0
8,3
1,1
4,1
19
19
57
b
s
0,3
0,0
0,0
0,0
0,8
0,0
0,8
0
2
0
x
2,1
1,9
0,1
0,8
9,3
9,2
5,5
15
19
a
131
a
s
0,1
0,2
0,0
0,0
0,8
0,6
0,1
3
1
14
x
2,7
1,7
0,1
0,8 10,4 9,1
6,0
18
27
b
165
b
s
0,2
0,2
0,0
0,1
0,5
0,6
0,2
2
4
15
x
2,6
1,8
0,1
0,8
9,1
9,1
6,2
17
26
b
155
b
s
0,2
0,2
0,0
0,1
1,7
1,1
0,2
2
2
9
konven-
tionell
1,9
2,2
0,2
1,5 11,1 0,9
7,9
37
26
95
Bt
1,5
2,3
0,2
1,9 10,8 1,2
4,9
34
25
75
konven-
tionell
2,3
1,9
11,7 9,6
6,6
55
16
115
Bt
3,0
2,0
12,3 9,5
6,7
58
25
121
a/b
unterschiedliche Buchstaben kennzeichnen signifikante Unterschiede zwischen Varianten in einem Jahr / einer Schnitthöhe
(nur
Köllitsch)
Praxis
Insek-
tizid
Bt
Köllitsch
2006
15 cm
konven-
tionell
Anbau-
ort
Anbau-
jahr
Mineralstoffgehalte
( je kg Trockenmasse)
ohne
mit
mit
Schnitt-
höhe
Sorten-
typ
Variante
ohne
30 cm
konven-
tionell
ohne
Bt
ohne
2007
15 cm
konven-
tionell
ohne
mit
Bt
ohne
x
2007
15 cm
ohne
x
2006
15 cm
ohne
6.3.1.2
Aerobe Stabilität und Silierverluste
Sowohl
im Konserviererfolg (hier nicht dargestellt) als auch in den Silierverlusten (Tabelle 35) unterschieden
sich die untersuchten Varianten nicht. Die aerobe Stabilität der Bt-Variante war bei 15 cm Schnitthöhe signifi-
kant und bei 30 cm Schnitthöhe tendenziell schlechter als die der Vergleichsvariante. Die Insektizidvariante
verhielt sich diesbezüglich widersprüchlich. Hoch signifikant indifferent war der Trockenmasseverlust nach
10-tägiger aerober Lagerung zwischen Bt-Mais und Vergleichsvariante. Dieser Befund kann nur teilweise mit
dem mikrobiologischen Futterwert beschrieben werden (siehe Kapitel 6.3.1.3) und ist sachlich nicht erklärbar.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
56
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 35:
Aerobe Stabilität und Silierverluste
6.3.1.3
Futtermittelhygiene
Hinsichtlich
der futtermittelhygienischen Beeinflussung war die Hypothese zu klären, ob der Bt-Mais durch
seine Zünslerabwehr auch gegenüber unerwünschten Mikroorganismen besser geschützt ist. Erwartet wurde,
dass durch den Zünslerbefall parasitäre Mikroorganismen (Bakterien, Pilze) stärker die Pflanzen besiedeln
als bei Zünsler resistenten Maisganzpflanzen. Aus diesem Grund wurde die Fusarien- bzw. Fusarientoxinbe-
lastung (Tabelle 36) analysiert als auch der mikrobiologischer Befund der erzeugten Siliergüter (Tabelle 37)
erhoben. Die Fragestellung kann nicht eindeutig beantwortet werden, weil der ausgebliebene (2006) bzw.
moderate (2007) Zünslerbefall im Köllitscher Versuch kaum Unterschiede provoziert hat. Dies bestätigen die
mykotoxikologischen bzw. mikrobiologischen Befunde. Auffallend, aber bisher unerklärbar, war ein signifikan-
ter Einfluss der Insektizidbehandlung im Versuchsjahr 2006. Hier waren höherer Fusarien- und Fusariento-
xinbelastungen sowie höhere Hefebelastungen im Siliergut nachweisbar. Die Befunde des Jahres 2007
bestätigen dieses Bild nicht. Auch unerklärlich war, dass im Versuchsjahr 2007 die Bt-Maisvariante signifikant
höhere Hefe- und Bakterienbesatzdichten als die Vergleichsvariante aufwies, obwohl in diesem Versuchsjahr
ein durchaus höherer Zünslerdruck nachgewiesen wurde. Der Lagerpilzbefall war im Versuchsjahr 2006 in
der Bt-Variante höher und im Versuchsjahr 2007 niedriger als der Befall in der Vergleichvariante. Die Insekti-
zidvarianten wiesen in allen Untersuchungen die höchsten Hefedichten nach. Die Praxisbefundungen konn-
ten nicht zur Klärung beitragen.
ohne
3,4
0,1
3,2
a
0,2
16,8
a
4,5
mit
3,8
0,3
3,1
a
0,8
15,5
a
11,1
Bt
ohne
3,9
0,6
2,0
b
0,1
21,5
b
0,2
ohne
3,6
0,0
2,6
1,5
10,8
a
0,2
mit
4,7
1,3
2,2
0,2
21,8
b
4,5
Bt
ohne
3,7
0,2
2,2
0,1
24,7
b
5,2
ohne
3,4
0,6
mit
3,7
0,3
Bt
ohne
3,7
0,6
konven-
tionell
Bt
konven-
tionell
Bt
% TM-
Verluste
nach 10 d
aerobe
Lagerung
Aerobe
Stabilität in
Tagen
x
s
x
s
% TM-
Silier-
verluste
7,9
5,1
n.b.
x
s
15 cm
n.b.
konven-
tionell
a/b
unterschiedliche Buchstaben kennzeichnen signifikante Unterschiede zwischen Varianten in einem Jahr /
einer Schnitthöhe
(nur Köllitsch)
n.b.
2007
15 cm
ohne
2,1
2,2
konven-
tionell
2007
Köllitsch
2006
15 cm
Anbau-
ort
Anbau-
jahr
n.b.
Praxis
Variante
Schnitt-
höhe
Sorten-
typ
Insek-
tizid
konven-
tionell
30 cm
n.b.
n.b.
2006
15 cm
ohne
14,2
14,3
n.b.
n.b.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
57
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 36:
Fusarien und Fusarientoxine in den Silomaisproben
DON
ZEA
KbE / g
μg/kg
μg/kg
x
10.000
a
139
a
<5
a
s
70.357
58
0
x
1.125.000
b
11.170
b
551
b
s
459.619
7.744
386
x
110.000
c
932
c
13
a
s
70.357
573
4
x
100.000
196
a
52
a
s
6.718
145
33
x
675.000
3.765
b
765
b
s
883.883
2.106
537
x
100.000
337
a
31
a
s
127.279
87
18
x
21.833
98
<5
s
25.448
83
0
x
10.000
< 50
< 5
s
5.000
0
0
x
18.500
< 50
< 5
s
27.372
0
0
konven-
tionell
50.000
<50
<5
Bt
5.000
106
<5
konven-
tionell
25.000
486
153
Bt
150.000
7102
168
a/b/c
unterschiedliche Buchstaben kennzeichnen signifikante Unterschiede zwischen Varianten in einem Jahr / einer Schnitthöhe
(nur Köllitsch)
Praxis
Insek-
tizid
Bt
Köllitsch
2006
15 cm
konven-
tionell
Anbau-
ort
Anbau-
jahr
Mykotoxine
TM
ohne
mit
mit
Fusarien
Schnitt-
höhe
Sorten-
typ
Variante
ohne
30 cm
konven-
tionell
ohne
Bt
ohne
2007
15 cm
konven-
tionell
ohne
mit
Bt
ohne
x
2007
15 cm
ohne
x
2006
15 cm
ohne
6.3.1.4
Zusammenfassung
Zwischen
der Bt-Sorte und ihrer isogenen Sorte besteht substanzielle Äquivalenz. Auch im Konserviererfolg
und den Silierverlusten unterschieden sich die untersuchten Varianten nicht. Die aerobe Stabilität der Bt-
Variante war schlechter als die der Vergleichsvariante. Auffallend war ein signifikanter Einfluss der Insektizid-
behandlung im Versuchsjahr 2006. Hier waren höhere Fusarien- und Fusarientoxinbelastungen sowie höhere
Hefebelastungen im Siliergut nachweisbar. Die Befunde des Jahres 2007 bestätigten dies nicht. Der Lager-
pilzbefall war im Versuchjahr 2006 in der Bt-Variante höher und im Versuchsjahr 2007 niedriger als der Befall
in der Vergleichvariante. Im Versuchsjahr 2007 wies die Bt-Maisvariante signifikant höhere Hefe- und Bakte-
rienbesatzdichten als die Vergleichsvariante nach. Die Insektizidvarianten wiesen in allen Untersuchungen
die höchsten Hefedichten auf.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
58
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 37:
Mikrobiologische Qualität des Silomaises
Schnitt-
höhe
Sorten-
typ
Insek-
tizid
KbE / g
KZS
KbE / g
KZS
KbE / g
KZS
x
750.000
< 500
2.900.000
s
353.553
0
70.711
x
2.750.000
< 500
10.500.000
s
703.571
0
7.707.464
x
500.000
35.000
3.600.000
s
1.764.231
3.182
565.685
x
< 5.000
< 500
2.100.000
s
0
0
1.343.503
x
750.000
< 500
8.100.000
s
3.885.552
0
6.363.961
x
1.250.000
92.000
4.600.000
s
0
6.718
212.132
x
> 50.000
a
20.500
a
1.116.667
a
s
0
29.971
375.278
x
200.000
a
37.000
a
4.716.700
b
s
259.808
23.811
1.865.699
x
1.016.667
b
2.500
b
2.500.000
ab
s
975.107
2.598
2.211.900
konven-
tionell
500.000
I
20.000
II
7.550.000
III
Bt
10.000
I
5.500
I
2.550.000
II
konven-
tionell
< 50000
I
255.000
IV
13.000.000
IV
Bt
< 50000
I
5.000
I
5.500.000
III
x
x
2006
15 cm
ohne
2007
15 cm
ohne
15 cm
30 cm
15 cm
ohne
ohne
ohne
mit
ohne
ohne
konven-
tionell
Anbau-
ort
Köllitsch
II
II
II
2006
I
I
II
II
III
I
II
II
III
IV
II
I
I
I
III
I
I
II
2007
konven-
tionell
Bt
Bt
Bt
mit
ohne
konven-
tionell
mit
Mikrobiologischer Befund
verderb-
anzeigende
Bakterien
Lagerpilze
Hefen
Praxis
a/b
unterschiedliche Buchstaben kennzeichnen signifikante Unterschiede zwischen Varianten in einem Jahr / einer Schnitthöhe
(nur
Köllitsch)
Anbau-
jahr
II
II
I
IV
Variante
II
6.3.2
Körnermais (Feuchtkornmais)
6.3.2.1
Futterwert
Sowohl
im organischen (Tabelle 38) als auch im anorganischen (Tabelle 39) Futterwert der Feuchtmaispro-
ben konnte kein signifikanter Unterschied zwischen Bt- und Vergleichvariante nachgewiesen werden. Der Bt-
Mais ist zu seiner Schwester substanziell äquivalent. Die Insektizidbehandlung zeigte im Versuchsjahr 2006
signifikante niedrigere Trockenmassegehalte und höhere Zucker- bzw. Proteingehalte. Dies deutet auf einen
relativ niedrigen Zünslerbefall und dadurch bedingt eine längere (normale) Abreifephase hin. Die markierten
Signifikanzen bei Natrium bzw. Mangan sind futterwertseitig unbedeutend.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
59
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 38:
Futterwertkennzahlen der Maiskörner
x
742
a
13
96
a
29
49
753
10
a
s
112425124
x
708
b
13
104
b
29
46
750
23
b
s
72326187
x
750
a
12
93
a
27
48
763
11
a
s
12332895
x
696
15
96
34
44
738
8
s322661354
x
695
15
101
35
44
740
9
s302642345
x
708
16
104
34
43
727
14
s382543314
ohne
906
12
92
25
44
752
19
mit
906
13
94
29
44
733
19
Bt
ohne
907
14
99
30
47
727
18
konven-
tionell
ohne
909
10
98
24
51
738
17
Bt
ohne
906
12
95
28
49
745
17
a/b
unterschiedliche Buchstaben kennzeichnen signifikante Unterschiede zwischen Varianten eines Jahres in Köllitsch
konven-
tionell
Bt
konven-
tionell
Bt
ohne
x
x
Praxis 1
konven-
tionell
Anbau-
ort
Anbau-
jahr
mit
ohne
ohne
mit
Variante
Sorten-
typ
g je kg Trockenmasse
TM
(g / kg)
Praxis 2
2007
2007
Insek-
tizid
Köllitsch
2006
2007
ohne
Roh-
fett
Stär-
ke
Zuk-
ker
Roh-
asche
Roh-
pro-
tein
Roh-
faser

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
60
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 39:
Mineralstoffgehalt der Maiskörner
Ca
P
Na
Mg
K
S
Cu
Zn
Mn
g g g g g g mg mg mg
x
0,1
3,7
0,2
1,9
3,6
1,3
1,3
17
5,7
a
s
0,0
0,2
0,1
0,4
0,2
0,1
0,2
2
0,5
x
0,1
3,9
0,2
2,0
3,7
1,3
1,4
19
6,4
b
s
0,0
0,2
0,0
0,3
0,1
0,2
0,3
3
0,4
x
0,1
3,7
0,2
1,9
3,5
1,3
1,3
17
5,5
a
s
0,0
0,3
0,1
0,2
0,1
0,1
0,3
1
0,6
x
0,1
3,6
0,2
a
1,6
3,6
1,1
0,8
17
5,3
a
s
0,0
0,1
0,0
0,1
0,3
0,0
0,2
1
0,3
x
0,1
3,8
0,2
a
1,5
3,8
1,1
0,9
16
5,1
a
s
0,0
0,1
0,0
0,1
0,2
0,0
0,1
0
0,5
x
0,1
3,8
0,6
b
1,5
3,7
1,2
0,9
17
6,0
b
s
0,0
0,2
0,1
0,1
0,3
0,0
0,3
1
0,2
ohne
0,1
3,5
0,3
1,5
3,6
1,1
1,4
19
4,7
mit
0,1
3,6
0,3
1,6
3,6
1,1
0,9
18
5,2
Bt
ohne
0,1
4,1
0,3
1,7
3,9
1,1
1,4
19
5,6
konven-
tionell
ohne
0,1
5,2
0,3
2,2
4,1
1,1
2,3
18
6,1
Bt
ohne
0,1
3,7
0,3
1,7
3,6
1,1
1,5
19
6,2
Mineralstoffgehalte
( je kg Trockenmasse)
mit
Bt
ohne
ohne
mit
ohne
ohne
Köllitsch
2006
konven-
tionell
Bt
2007
konven-
tionell
Anbau-
ort
Anbau-
jahr
Variante
Sorten-
typ
Insek-
tizid
a/b
unterschiedliche Buchstaben kennzeichnen signifikante Unterschiede zwischen Varianten eines Jahres in Köllitsch
x
Praxis 2
2007
Praxis 1
2007
konven-
tionell
6.3.2.2
Aerobe Stabilität und Silierverluste
Während,
wie schon beim Silomais postuliert, im Konserviererfolg (hier nicht dargestellt) und hinsichtlich der
Silierverluste keine Differenzen erkennbar waren, zeigte sich, im Widerspruch zum Silomais, dass der Bt-
Körnermais eine höhere aerobe Stabilität nachwies als seine isogene Schwester (Tabelle 40). Dies kann in
der Abbildung 38 auch grafisch verdeutlicht werden. Der Temperaturanstieg nach aerober Lagerung ist beim
Bt-Mais deutlich verzögert.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
61
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 40:
Aerobe Stabilität und Silierverluste
x
1,0
31,2
s 0,8 5,2
x
0,7
33,6
s 0,2 3,2
x
0,9
31,8
s 0,2 4,0
x
1,3
a
27,7
3,1
s 0,6 3,5
0,09
x
1,3
a
26,5
3,1
s 0,4 2,7
0,12
x
1,9
b
24,0
3,1
s 0,3 3,1
0,17
Anbau-
jahr
a/b
unterschiedliche Buchstaben kennzeichnen signifikante Unterschiede zwischen Varianten
eines Jahres
Aerobe
Stabilität
(Tage)
% TM-Verluste
10 d aerobe
Lagerung
Siliergut
Silierung
Bt
n.b.
2007
2006
Bt
konven-
tionell
Variante
Sorten-
typ
Insek-
tizid
konven-
tionell
ohne
mit
ohne
ohne
mit
ohne
20,0
25,0
30,0
35,0
40,0
45,0
4
8
12
16
20
24
28
32
36
40
44
48
52
56
60
Stunden aerobe Lagerung
Temperatur (°C)
Außentemperatur
Vergleichsvariante
Insektizidbehandlung
Bt-Mais
Abbildung 38:
Temperaturverlauf bei aerober Lagerung von Körnermais
6.3.2.3
Futtermittelhygiene
Der Fusarienbefall bzw. Fusarientoxingehalt war zwischen den Varianten nicht zu unterscheiden (Tabelle 41).
Der Lagerpilzbefall der Bt-Variante war in beiden Versuchsjahren jedoch niedriger als in der Vergleichsvari-
ante (Tabelle 42). Während 2006 die Hefebesatzdichte beim Bt-Mais signifikant höher war als in der Ver-

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
62
Schriftenreihe, Heft 15/2008
gleichsvariante, wurde 2007 die umgekehrte Tendenz sichtbar. Dies harmoniert auch mit den Ergebnissen
der aeroben Stabilität, wo der Hefebesatz bekanntermaßen einen maßgeblichen Einfluss ausübt.
Tabelle 41:
Fusarien und Fusarientoxine in den Körnermaisproben
DON
ZEA
OTA
KbE/g
x
50.000
< 50
6
< 0,5
s
45.000
0
2
0
x
100.000
< 50
12
< 0,5
s
88.000
0
7
0
x
40.000
< 50
< 5
< 0,5
s
58.000
0
0
0
ohne
500
69
< 5
< 0,5
mit
2.500
379
85
< 0,5
Bt
ohne
< 50
122
< 5
< 0,5
konven-
tionell
ohne
5.000
299
14
< 0,5
Bt
ohne
1.500
326
25
< 0,5
Fusarien
1.570
Mykotoxikologie
6.500
119
794
711
μg / kg LTM
ohne
mit
x
n.b.
2.000
98
79
6.500
ohne
mit
Bt
ohne
Anbau-
ort
Köllitsch
2006
konven-
tionell
2007
konven-
tionell
Anbau-
jahr
Bt
Sorten-
typ
Insek-
tizid
Variante
ohne
Praxis 1
2007
konven-
tionell
Praxis 2
2007
x
a/b
unterschiedliche Buchstaben kennzeichnen signifikante Unterschiede zwischen Varianten des Jahres 2006 in
Köllitsch

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
63
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 42:
Mikrobiologische Qualität des Körnermaises
x
< 5.000
3.000
a
35.000
a
s
0
1.200
6.000
x
< 5.000
5.000
a
147.000
b
s
0
800
115.000
x
< 5.000
< 500
b
85.000
b
s
0
0
65.000
ohne
< 5000
I
500
I
50.000
II
mit
< 5000
I
100
I
95.000
II
Bt
ohne
< 5000
I
2.000
I
40.000
I
konven-
tionell
ohne
< 5000
I
2.500
I
70.000
II
Bt
ohne
< 5000
I
500
I
8.500
I
Praxis 2
2007
x
Variante
x
x
x
Praxis 1
2007
Sorten-
typ
Insek-
tizid
mit
Bt
ohne
konven-
tionell
ohne
mit
Bt
konven-
tionell
ohne
konven-
tionell
x
a/b
unterschiedliche Buchstaben kennzeichnen signifikante Unterschiede zwischen Varianten des Jahres 2006 in Köllitsch
II
I
I
1.000
I
I
I
2007
I
Mikrobiologischer Befund
Hefen
KbE / g
KbE / g
KZS
verderb-
anzeigende
Bakterien
Anbau-
Lagerpilze
ort
I
I
Köllitsch
2006
KZS
KZS
Anbau-
jahr
ohne
< 5.000
KbE / g
I
I
I
I
< 5.000
< 5.000
55.000
3.000
95.000
I
50.000
I
6.000
I
I
6.3.2.4
Zusammenfassung
Sowohl im organischen als auch im anorganischen Futterwert der Feuchtmaisproben konnte kein signifikan-
ter Unterschied zwischen Bt- und der Vergleichsvariante nachgewiesen werden. Der Bt-Körnermais wies eine
höhere aerobe Stabilität als die isogene Vergleichsvariante auf. Der Fusarienbefall bzw. Fusarientoxingehalt
war zwischen den Varianten nicht zu unterscheiden. Der Lagerpilzbefall der Bt-Variante war in beiden Ver-
suchsjahren niedriger als in der Vergleichsvariante. Die Hefebesatzdichte verhielt sich zwischen den Jahren
widersprüchlich.
7
Ökonomische Bewertung (Versuchsfeld/Praxis)
7.1
Material und Methoden
7.1.1
Datenbasis
Zur
ökonomischen Bewertung des GVO-Anbaus in Sachsen wurden der Feldversuch im LVG Köllitsch sowie
der Anbau in Praxisbetrieben herangezogen. Im ersten Untersuchungsjahr war nur der Feldversuch im Vari-
antenvergleich auswertbar. Die Darstellung bezieht sich hier auf den Anbau von Bt-Mais zur Körnernutzung
im Vergleich zur konventionellen Maissorte mit und ohne Insektizidbehandlung. Für das Erntejahr 2007 wur-
den darüber hinaus in neun Praxisbetrieben Daten zum Bt-Maisanbau erhoben. In einem Unternehmen ste-
hen Vergleichsvarianten analog dem Versuch zur Verfügung, in den anderen Fällen wird jeweils der Bt-Mais
mit einer konventionellen Sorte ohne Insektizidbehandlung verglichen. Für drei Unternehmen erfolgt die Aus-
wertung auf Basis Körnermais, während in allen anderen Praxisbetrieben Silomais geerntet wurde.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
64
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Grundlage für die Bewertung bilden die pflanzenbaulichen Daten zum Anbauverfahren – ergänzt durch öko-
nomische Kennzahlen wie Erlöse, Preise, Maschinen- und Lohnkosten. Die Wirtschaftlichkeitsberechnung
der verschiedenen Varianten erfolgt in Form eines ökonomischen Verfahrensvergleiches auf Teilkostenbasis.
Dieser ist in Abbildung 39 für Körner- und Silomaisnutzung dargestellt und mit Beispielen untersetzt.
Zur Ermittlung der pflanzenbaulichen und ökonomischen Ausgangsdaten wurde ein Erfassungsbogen erstellt
(siehe Tabelle A-6), auf dessen Grundlage sowohl der Feldversuch als auch der Praxisanbau ausgewertet
werden.
Ziel ist es, einerseits Ergebnisse des Feldversuches in Köllitsch und andererseits Ergebnisse aus dem Pra-
xisanbau ökonomisch darzustellen. Bei den Betrachtungen zum GVO-Anbau wird dabei besonderer Wert auf
den GVO-bedingten Mehr- bzw. Minderaufwand gelegt. Die Daten bilden den Ausgangspunkt für eine „Kalku-
lationsvariante“, die betriebliche bzw. versuchstechnische Besonderheiten ausklammert. Darüber hinaus ist
die Frage der ökonomischen Schadschwelle zu diskutieren. Ausgehend von GVO-Mehraufwand und zünsler-
bedingtem Ertragsverlust sollen Orientierungswerte für einen lohnenswerten GVO-Anbau ausgewiesen wer-
den.
7.1.2
Methodik bei Körnermais
Generell
gestaltet sich die ökonomische Bewertung bei Körnernutzung wesentlich einfacher. Herangezogen
wird hierzu die Direkt- und arbeitserledigungskostenfreie Leistung (DAL). Notwendige Kennzahlen zur Leis-
tungsermittlung sind: Bruttoertrag, Erntefeuchte, Nettoertrag (86 % TS) und Erzeugerpreis (Markterlös), ge-
gebenenfalls ergänzt um sonstige Leistungen. Zu den Direktkosten gehören Saatgut-, Dünge- und Pflanzen-
schutzmittelkosten, Kosten für Hagelversicherung, Trocknung, Reinigung sowie sonstige direkte Aufwendun-
gen (verfahrensabhängige Gebühren, Beiträge etc.). Im Bereich der Arbeitserledigung werden Maschinen-
und Personalkosten auf Basis der durchgeführten Arbeitsgänge ermittelt. Dabei finden auch Bonituren, Rei-
nigungsarbeiten und organisatorische Belange (Antragstellung/Registrierung) Berücksichtigung.
Das ökonomische Ergebnis stellt die Differenz aus Leistung abzüglich Direkt- und Arbeitserledigungskosten
dar und bildet die Grundlage für den Verfahrensvergleich. Alle weiteren Kostenpositionen (Gebäude-, Flä-
chen- und Gemeinkosten) sind verfahrensunabhängig, unterscheiden sich innerhalb des Betriebes nicht und
sind somit für die Gegenüberstellung von Bt- und konventionellem Mais nicht relevant.
7.1.3
Methodik bei Silomais
Anders
als beim Körnermais lässt sich für Silomais keine Marktleistung nach standardisierter Qualität ermit-
teln. Wie bei Futterpflanzen üblich, muss die ökonomische Bewertung auf Basis der Erzeugungskosten erfol-
gen, die dann in einem weiteren Schritt in Bezug zum Ertrag gesetzt werden. Zur Ertragsfeststellung wurden
der Bruttoertrag an Frischmasse und der TS-Gehalt zur Ernte gemessen. Daraus leitet sich der Trockenmas-
seertrag (brutto) je Hektar ab. Silageertrag und entsprechende Verluste sind in den Praxisbetrieben kaum zu
ermitteln. Die Direkt- und Arbeitserledigungskosten errechnen sich wie beim Körnermais beschrieben. Letzte-
re beinhalten die Arbeitsgänge bis zum Abdecken des Silos bzw. zur Einsilierung in den Schlauch. Die öko-
nomische Basis für den Verfahrensvergleich bei Silomais stellen dann die Verfahrenskosten (Summe aus
Direkt- und Arbeitserledigungskosten) je Dezitonne Trockenmasse dar. Es ist zu beachten, dass es sich

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
65
Schriftenreihe, Heft 15/2008
hierbei um Teilkosten bezogen auf den Bruttoertrag handelt. Üblicherweise werden bei Silomais Erzeugungs-
vollkosten je Dezitonne Silage, d.h. Netto-Frischmasse bzw. -Trockenmasse, ausgewiesen. Diese Vorge-
hensweise lässt sich hier jedoch nicht anwenden.

Abbildung 39:
Methodik der Verfahrensbewertung
Leistungs- und Kostenblöcke
Erläuterungen
Beispiel Körnermais
90 dt/ha
18 EUR/dt
Beispiel Silomais
400 dt/ha FM
140 dt/ha TM (brutto)
123 dt/ha TM (netto)
Leistungen
- Marktleistung
Ertrag * Marktpreis (abzgl.
Trocknung bei KM)
1620
0
- Sonstige Leistungen (z.B. Ausgleichzahlungen
Agrarumweltmaßnahmen)
0
0
Summe Leistungen (EUR/ha)
1620
0
Direktkosten
- Saatgut (Zukauf, eigen)
120
120
- Düngemittel (mineralisch, organisch)
143
143
- Pflanzenschutzmittel
60
60
- Sonstige Direktkosten (z.B. Hagelversicherung,
Saatgut Zwischenfrucht)
10
10
Summe Direktkosten (EUR/ha)
333
333
Arbeitserledigungskosten
- Personalaufwand Feld inkl. GVO-Mehraufwand
43
102
- Lohnarbeit / Maschinenmiete
0
0
- Maschinenkosten (Unterhaltung, Treib- und Schmier-
stoffe, Abschreibungen, Versicherung, Zinsansatz)
325
543
Summe Arbeitserledigungskosten (EUR/ha)
368
645
Direkt- und arbeitserledigungs-
kostenfreie Leistung (DAL)
(EUR/ha)
= Summe Leistungen – Summe Direktkosten
– Summe Arbeitserledigungskosten
Auswertungsebene bei
Körnermais
919
Verfahrenskosten (EUR/ha)
= Summe Direktkosten + Summe Arbeits-
erledigungskosten
978
Verfahrenskosten (EUR/dt TM)
= Verfahrenskosten bezogen auf TM-Ertrag
brutto
6,99
Summe Gebäudekosten (EUR/ha)
- (hier Silo)
0
160
Flächenkosten
- Pacht, Grundsteuer, Berufsgenossenschaft
180
180
- Kalkung
20
20
Summe Flächenkosten (EUR/ha)
200
200
Summe Gemeinkosten (EUR/ha)
- Leitung / Verwaltung, Sonstige Betriebsgemeinkosten
150
150
Gesamtkosten (EUR/ha)
= Summe Direktkosten
+ Summe Arbeitserledigungskosten
+ Summe Flächenkosten
+ Summe Gemeinkosten
1051
1488
Ergebnis (EUR/ha)
= Summe Leistungen – Gesamtkosten
569
-1488
Gesamtkosten (EUR/dt TM)
= Gesamtkosten bezogen auf TM-Ertrag
netto
12,10
werden beim
Verfahrensvergleich
von konventionellem
Mais und Bt-Mais nicht
berücksichtigt
Auswertungsebene bei
Silomais
kalkulativ ermittelt auf
Basis der Arbeitsgänge
68

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
67
Schriftenreihe, Heft 15/2008
7.2
Durchführung
7.2.1
Auswertung Feldversuch
Nachdem
die Ernte des Versuches in Köllitsch in dem jeweiligen Erntejahr abgeschlossen war und alle notwen-
digen Ergebnisse vorlagen, konnte mit Hilfe der Schlagkarteiaufzeichnungen im LVG und der Angaben der Betei-
ligten der Erfassungsbogen ausgefüllt und ausgewertet werden.
Prinzipiell ist anzumerken, dass im Hinblick auf die ökonomische Bewertung der Vergleichsvarianten ein Verkauf
als Körnermais günstig wäre, weil dann ein tatsächlicher Marktpreis vorliegt und auch Erkenntnisse hinsichtlich
„GVO-bedingter Besonderheiten“ bei der Vermarktung gewonnen werden könnten – z.B. Abnahmebedingungen,
Kostenzuschläge für getrennte Nachbehandlung/Lagerung usw..
Weil der Mais aus dem Versuchsanbau nicht vermarktet sondern im LVG feuchtkonserviert wurde, ist er mit
einem angenommenen Marktpreis von 14,00 EUR/dt (Preisniveau 2006) bzw. 22,50 EUR/dt (Preisniveau 2007)
abzüglich Trocknungskosten von 2,50 EUR/dt bewertet. Zur Leistungsermittlung werden die Druscherträge der
drei Varianten herangezogen. Für die ausgebrachten Wirtschaftsdünger (Stallmist Schaf und Rind) ist aus Grün-
den der Vergleichbarkeit mit den Praxisbetrieben keine Bewertung in Ansatz gebracht. Die angesetzten Pflan-
zenschutzmittelpreise entsprechen dem BayWa-Listenpreis für das größte Gebinde. Neben den Betriebsmitteln
sind keine weiteren, für die Fragestellung relevanten Direktkosten angefallen. Der Arbeitszeitaufwand und die
Maschinenkosten sind auf der Grundlage der durchgeführten Arbeitsgänge und der eingesetzten Technik mit
Hilfe der KTBL-Betriebsplanung Landwirtschaft 2004/05 und einer Excel-Anwendung des Fachbereichs Agrar-
ökonomie, Ländlicher Raum kalkuliert. Teilweise werden dabei Angaben des LVG (v. a. zum Zeitaufwand) an
praxisnahe Verhältnisse angepasst, um individuelle Einflüsse herauszunehmen. Es finden nur die Arbeitsgänge
Berücksichtigung, die für die Bewertung der Varianten eine Rolle spielen. Für eine Arbeitskraftstunde werden
Lohnkosten von 11 EUR veranschlagt, was einer praxisüblichen Größenordnung entspricht. Anstelle der Feucht-
konservierung im Siloschlauch wird nur der Mähdrusch mit Korntransport unterstellt. Der GVO-bedingte Aufwand
für die Reinigung der Sä- und Erntetechnik sowie die Antragstellung wird nur bezogen auf die Bt-Mais-Fläche
ausgewiesen.
7.2.2
Auswertung Praxisbetriebe
Wie
unter Punkt 7.1. bereits erwähnt, wurde der Bt-Maisanbau parallel zum Versuch auch in Praxisbetrieben
untersucht. Im ersten Auswertungsjahr beschränkte sich die Betrachtung noch auf ein ausgewähltes Unterneh-
men, in dem im November 2006 ein Betriebsleiterinterview zur Thematik stattfand. Im Beispielsbetrieb wurde
2006 sowohl Bt-Mais als auch konventioneller Mais ins Feld gestellt - mit den gleichen Sorten wie im Feldver-
such Köllitsch. Im Gegensatz zur Versuchsfläche lag im Praxisbetrieb jedoch ein deutlich höherer Maiszünsler-
befall vor. Der Bt-Mais wurde ähnlich wie im LVG als Körnermais gedroschen und mit Natronlauge feuchtkonser-
viert. Die konventionelle Sorte hingegen wurde als Silomais geerntet und zur betriebseigenen Futterproduktion
genutzt. Dabei erfolgte keine Ertragsbestimmung. Aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsformen ist es nicht
möglich, beide Anbauvarianten zu vergleichen und ökonomisch zu bewerten. Im Interview wurden zwar Anbau-
daten so weit wie möglich erhoben, sind aber nicht analog zum Versuch auswertbar. Bei der Befragung konnten
aber Informationen zu - auch ökonomisch relevanten - Vorteilen des Bt-Maisanbaus sowie Mehraufwendungen
aus Sicht des Praktikers gewonnen werden, die bei der Ergebnisdiskussion unter Punkt 7.3 dargestellt sind.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
68
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Im Erntejahr 2007 werden den ökonomischen Ergebnissen des Feldversuches die Daten aus drei Praxisbetrie-
ben mit Körnernutzung gegenübergestellt, was eine vergleichende Bewertung ermöglicht. Das stellt vor allem im
Hinblick auf die unterschiedlichen Befallssituationen einen wichtigen Beitrag zur Bearbeitung der Projektfrage-
stellung dar.
Für die bei den Praxisbetrieben vorherrschende Nutzung als Silomais wurde bei den betroffenen sechs Unter-
nehmen nach der im Kapitel 7.1 beschriebenen Methodik vorgegangen. Neben den Erträgen werden als ökono-
misches Ergebnis die ‚Verfahrensstückkosten’ der beiden Varianten „konventionell“ und „Bt-Mais“ miteinander
verglichen.
7.3
Ergebnisse und Diskussion
7.3.1
Ergebnisse des Feldversuches
In
Tabelle 43 ist die ökonomische Auswertung der drei Versuchsvarianten für 2006 vergleichend dargestellt, in
Tabelle 44 analog dazu für die Ernte 2007.
Feldversuch Ernte 2006
Ertragsunterschiede gegenüber der unbehandelten Variante von 2,0 bis 3,3 dt/ha, die aber nicht signifikant sind,
führen zu einem Leistungsvorteil von 38 EUR/ha in Variante 2 und von 23 EUR/ha beim Bt-Mais. Aufgrund der
Situation im Anbaujahr haben sich also kaum Ertrags- und damit Leistungsdifferenzierungen ergeben. Die Ver-
suchsbewertung weist einen Saatgutmehraufwand bei Bt-Mais von 36 EUR/ha gegenüber der konventionellen
Sorte aus. Ursache ist der um 23 EUR/Einh. höhere Zukaufspreis von Bt-Saatgut. Düngung und Unkrautbe-
kämpfung ist in allen Varianten gleichermaßen abgelaufen. Lediglich in der konventionellen Sorte mit Zünslerbe-
kämpfung stehen Mehrkosten für das Insektizid in Höhe von reichlich 31 EUR/ha und für die Ausbringung von
rund 10 EUR/ha EUR/ha zu Buche. Der GVO-bedingte Mehraufwand an Arbeitszeit in der Bt-Variante beläuft
sich auf 0,7 Akh/ha. Darunter fallen die Zwischenreinigung der Sä- und Erntetechnik sowie die Antragstellung.
Die Maschinenkosten unterscheiden sich in der Summe nur minimal.
Unter dem Strich verbuchen die konventionelle Sorte mit Insektizid und der Bt-Mais gleich hohe Verfah-
renskosten, die rund 43 EUR/ha über der unbehandelten Variante liegen. Das Ergebnis in Form der direkt- und
arbeitserledigungskostenfreien Leistung (DAL) weist in diesem Untersuchungsjahr leichte Vorteile für die kon-
ventionelle Sorte ohne Insektizidbehandlung aus. Knapp dahinter rangiert mit dem besten Ertrag die behandelte
Variante noch vor dem Bt-Mais. Die Unterschiede zwischen den Varianten sind mit maximal 21 EUR/ha jedoch
zu gering, um gesicherte Aussagen vornehmen zu können. Bei einem Zünslerbefall von nur 16 % fällt das Er-
gebnis insoweit erwartungsgemäß aus. Insektizideinsatz und Bt-Maisanbau haben im Versuch zu etwa den glei-
chen Mehrkosten geführt, ohne sich ertraglich stark voneinander abzuheben.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
69
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 43:
Ökonomische Bewertung des Anbaus von Bt-Mais im Feldversuch 2006
Kennzahl
ME
Variante 1
Variante 2
Variante 3
gepflügt
konventionelle Sorte
unbehandelt
konventionelle Sorte
mit Insektizid
Bt-Mais
Zünslerbefall
%
16
7
0
Leistung
Bruttoertrag
dt/ha
110,8
114,6
113,1
TS-Gehalt
%
74,5
74,5
74,5
Körnermais-Ertrag
dt/ha
96,0
99,3
98,0
Preis
€/dt
11,50
11,50
11,50
Marktleistung
€/ha
1.104
1.142
1.127
Saatgut
Aussaatmenge
Einh./ha
1,55
1,55
1,55
Zukaufspreis
€/Einh.
71,00
71,00
94,00
Saatgutkosten
€/ha
110
110
146
Düngemittel
Mineraldünger
€/ha
0
0
0
Schafmist
t/ha
24,9
24,9
24,9
Stallmist Rind
t/ha
19,9
19,9
19,9
Organischer Dünger
€/ha
0
0
0
Düngemittelkosten
€/ha
0
0
0
Pflanzenschutzmittel
Zintan
gold Pack
l/ha
5,0
5,0
5,0
Steward
kg/ha
0
0,125
0
Preis Zintan
gold Pack
€/l
18,35
18,35
18,35
Preis Steward
€/kg
251,65
251,65
251,65
PSM-Kosten
€/ha
92
123
92
Summe Direktkosten
€/ha
202
233
237
Arbeitserledigung
Arbeitszeitaufwand
Akh/ha
8,42
8,58
8,43
GVO-Mehraufwand *
Akh/ha
0,70
Personalkosten
(11 €/Akh)
€/ha
93
94
100
Maschinenkosten
(nach KTBL)
€/ha
535
545
536
Summe Arbeitserl.kosten
€/ha
628
639
636
Summe Verfahrenskosten
€/ha
830
872
873
DAL **
€/ha
274
269
253
Differenz
€/ha
0
-5
-21
* Reinigung Sä- und Erntetechnik, Antragstellung
** Direkt- und arbeitserledigungskostenfreie Leistung
Feldversuch Ernte 2007
Trotz höheren Zünslerbefalls zeigen sich in den Varianten 1 und 2 keine Ertragsverluste gegenüber dem Bt-
Mais. Letzterer weist sogar die niedrigste Erntemenge auf, während der beste Körnermaisertrag von der konven-
tionellen Sorte mit Insektizidbehandlung realisiert wird. Die Ertragsdifferenzen sind nicht signifikant, führen aber
in Variante 2 zu einem Leistungsvorteil von 38 EUR/ha gegenüber Variante 1 und entsprechend zu einer Minde-
rung von 12 EUR/ha beim Bt-Mais. Die Ertrags- und Leistungsdifferenzierung hält sich damit wie schon im ersten
Auswertungsjahr in engen Grenzen.
Der Saatgutmehraufwand für Bt-Mais beläuft sich auf 35 EUR/ha. Aufgrund der hohen Versorgungsstufen wurde
auf eine Düngung des Versuches in 2007 ganz verzichtet. Im Bereich Pflanzenschutz fallen in Variante 2 zusätz-

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
70
Schriftenreihe, Heft 15/2008
liche Kosten für den Insektizideinsatz an. Die Mittelkosten schlagen dabei mit 29 EUR/ha zu Buche, die Ausbrin-
gung kostet rund 10 EUR/ha.
Der GVO-bedingte Mehraufwand an Arbeitszeit in der Bt-Variante beläuft sich wieder auf 0,7 Akh/ha. Darunter
fallen die Zwischenreinigung der Sä- und Erntetechnik sowie die Antragstellung. Die Personal- und Maschinen-
kosten unterscheiden sich eher geringfügig. In der Summe der Arbeitserledigung tragen Insektizid- und Bt-
Variante 11 bzw. 8 EUR/ha höhere Kosten.
In den Verfahrenskosten liegen Variante 2 und 3 nahezu gleichauf, aber mit 41 bzw. 43 EUR/ha über dem Wert
der unbehandelten Kontrolle. Ausschlaggebend für den Erfolg ist jedoch das Ergebnis in Form der DAL. Durch
den besseren Ertrag liegt hier die Insektizidvariante mit einer Differenz von 22 EUR/ha zu Variante 1 an der
Spitze. Etwas abgeschlagen mit einem Minus von 55 EUR/ha ordnet sich der Bt-Mais ein. Er konnte in diesem
Auswertungsjahr keine Ertragsvorteile ausspielen, muss aber trotzdem die Mehrkosten tragen. Offensichtlich
günstiger fällt das Ergebnis für die Insektizidvariante aus, die zwar einen ähnlichen Mehraufwand aufzuweisen
hat, aber auch ertraglich besser abschneidet.
Die Unterschiede zwischen den Varianten sind mit maximal 55 EUR/ha auch im zweiten Auswertungsjahr ver-
gleichsweise gering und lassen kaum gesicherte Aussagen zu. Auch ein Zünslerbefall von 32 % hat nicht zu den
erwarteten Ertragswirkungen geführt. Dementsprechend ist auch das Ergebnis des Variantenvergleichs zu inter-
pretieren.
Fazit:
Der Bt-Maisanbau hat sich am Versuchsstandort Köllitsch weder 2006 noch 2007 gelohnt. Die Mehrkosten ge-
genüber der unbehandelten konventionellen Variante konnten nicht über eine bessere Leistung ausgeglichen
werden. Somit rangiert der Bt-Mais in der direkt- und arbeitserledigungskostenfreien Leistung (DAL) in beiden
Jahren mit Abstand an hinterster Stelle. Im Mittel der Jahre unterscheidet sich das Ergebnis der konventionellen
Sorte mit und ohne Insektizideinsatz nur wenig, so dass man auch dem Insektizideinsatz keine ökonomischen
Vorteile zusprechen kann. Insgesamt sind die Differenzierungen zu gering, um sie eindeutig auf die Wirkung der
Varianten zurückführen zu können.
Erst bei Ertragsunterschieden ab 4 - 5 dt/ha (entsprechend 4 - 5 %) hätten sich die beiden Alternativen gegen-
über der konventionellen unbehandelten Variante positiv dargestellt.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
71
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 44:
Ökonomische Bewertung des Anbaus von Bt-Mais im Feldversuch 2007
Kennzahl
ME
Variante 1
Variante 2
Variante 3
pfluglos
konventionelle Sorte
unbehandelt
konventionelle Sorte
mit Insektizid
Bt-Mais
Zünslerbefall
%
32,0
2,7
0,0
Leistung
Bruttoertrag
dt/ha
114,3
115,7
113,2
TS-Gehalt
%
72,0
73,5
72,2
Körnermais-Ertrag
dt/ha
95,7
98,8
95,1
Preis
€/dt
20,00
20,00
20,00
Marktleistung
€/ha
1.914
1.977
1.902
Saatgut
Aussaatmenge
Einh./ha
1,55
1,55
1,55
Zukaufspreis
€/Einh.
72,00
72,00
95,00
Saatgutkosten
€/ha
112
112
147
Düngemittel
Mineraldünger
€/ha
0
0
0
Organische Dünger
€/ha
0
0
0
Düngemittelkosten
€/ha
0
0
0
Pflanzenschutzmittel
Zintan gold Pack
l/ha
5,0
5,0
5,0
Steward
kg/ha
0
0,125
0
Preis Zintan
gold Pack
€/l
14,50
14,50
14,50
Preis Steward
€/kg
235,05
235,05
235,05
PSM-Kosten
€/ha
73
102
73
Summe Direktkosten
€/ha
184
213
220
Arbeitserledigung
Arbeitszeitaufwand
Akh/ha
3,81
3,96
3,80
GVO-Mehraufwand *
Akh/ha
0,70
Personalkosten
(11 €/Akh)
€/ha
42
44
50
Maschinenkosten
(nach KTBL)
€/ha
318
327
318
Summe Arbeitserl.kosten
€/ha
360
371
368
Summe Verfahrenskosten
€/ha
544
585
587
DAL **
€/ha
1.370
1.392
1.315
Differenz
€/ha
0
22
-55
* Reinigung Sä- und Erntetechnik, Antragstellung
** Direkt- und arbeitserledigungskostenfreie Leistung
7.3.2
Ergebnisse in den Praxisbetrieben
7.3.2.1
Praxisbetrieb Ernte 2006
Der im Erntejahr
2006 interviewte Betrieb (Betrieb 2) wirtschaftet auf einem D-Standort mit einer durchschnitt-
lichen Ackerzahl von 32. Tabelle 45 zeigt eine Datenzusammenstellung für den Praxisbetrieb analog zur Ver-
suchsbewertung. Unter Punkt 7.2 wurde bereits darauf hingewiesen, dass die beiden Anbauvarianten aufgrund
der verschiedenen Nutzung nicht vergleichbar sind. Deshalb können nur ausgewählte Kennzahlen und Aussa-
gen zum Sachverhalt diskutiert werden.
Im Praxisbetrieb belaufen sich die Saatgutmehrkosten für den Bt-Mais nur auf 13 EUR/Einh. bzw. 20 EUR/ha,
weil beim Einkauf noch ein „Einsteigerrabatt“ gewährt wurde. Solange sich der Bt-Maisanbau in Sachsen noch
nicht sehr stark etabliert hat, dürften solche Rabatte durchaus üblich sein.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
72
Schriftenreihe, Heft 15/2008
In den Pflanzenschutzmittelkosten unterscheiden sich die beiden Praxisvarianten nicht, weil lediglich eine ein-
heitliche Unkrautbekämpfung stattgefunden hat. Insektizide wurden trotz Zünslerbefall nicht gespritzt. Der zeitli-
che Mehraufwand für GVO in Form von Reinigung und Antragstellung beläuft sich im Betrieb auf 0,55 Akh/ha Bt-
Mais. Der absolute Zeitaufwand wurde zwar deutlich höher angegeben als im LVG, verteilt sich aber auch auf
einen größeren Anbauumfang. Insgesamt summieren sich die Mehrkosten für GVO (Saatgut, Technikreinigung,
Antragstellung) beim Landwirt auf 32 EUR/ha gegenüber der nicht mit Insektizid behandelten konventionellen
Sorte. Damit liegen sie niedriger als im Versuchsanbau in Köllitsch.
Prinzipiell ist davon auszugehen, dass ein einmaliger organisatorischer Aufwand für Anmeldung bzw. Antrag-
stellung entsteht sowie mindestens einmal nach dem Einsatz im Bt-Mais eine Technikreinigung stattfinden muss.
Die Kosten je Hektar sinken demzufolge mit steigendem Anbauumfang von Bt-Mais im Betrieb.
Vor- und Nachteile des Bt-Maisanbaus im Betrieb
Einige Fakten zum Bt-Maisanbau sollen über die in Tabelle 45 enthaltenen Angaben hinaus ohne tiefer gehende
ökonomische Berechnungen diskutiert werden.
Festgestellte Vorteile:
insgesamt mehr Ertragssicherheit und Mehrerträge gegenüber befallenen Sorten
weniger Wildschaden im Bt-Mais
weniger Fusarienbefall – bringt Vorteile im Weizen als Folgekultur, vor allem in Verbindung mit pflugloser
Bewirtschaftung
Ernteerleichterung sowohl beim Häckseln als auch beim Mähdrusch - keine liegenden Pflanzen im Bestand,
weniger Verstopfungen, schnelleres Überfahren möglich – führt zu einer Ersparnis an Zeit und Kosten von
schätzungsweise 10 %, das entspricht beim Mähdrusch z.B. 10 – 20 EUR/ha, bei Silomais dürfte der Betrag
mindestens ähnlich hoch sein
Aufwand/Nachteile:
Bt-Maisanbau erfordert umfassendes Einholen von Informationen
Recherche von Flächenbesitzverhältnissen und Pachtverträgen, Gespräche mit Verpächtern und Bewirt-
schaftern der Nachbarflächen – z. T. ablehnende Haltungen
je nach Situation sind Mantelsaaten bzw. das Anlegen von Refugien erforderlich – hier könnte mit einem
gewissem Mehraufwand für kleinere Flächen gerechnet werden
Abnahme von Bt-Mais oder evtl. verunreinigtem konventionellen Mais muss geklärt werden
Fazit:
Der Praxisbetrieb hat 2006 sowohl Bt-Mais als auch konventionellen Mais angebaut. Aufgrund der unterschiedli-
chen Nutzung konnte kein unmittelbarer Variantenvergleich vorgenommen werden. Die Recherche hat aber eine
Reihe von Vorteilen, aber auch Mehraufwendungen für den GVO-Anbau aufgezeigt. Stärkeres Auftreten des
Maiszünslers scheint jedoch für den Bt-Maisanbau zu sprechen. Es sind aber unbedingt weitere Untersuchungen
in der Praxis erforderlich, um bessere Aussagen zu gewinnen.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
73
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Tabelle 45:
Ökonomische Darstellung des Anbaus von Bt-Mais im Praxisbetrieb 2, 2006
Kennzahl
ME
Bt-Mais
Konv. Mais
Nutzung
Körnermais
Feuchtkonservierung
Silomais
Leistung
Bruttoertrag
dt/ha
78,8
k.A.
TS-Gehalt
%
70,5
Nettoertrag
dt/ha
64,6
Preis / Bewertung
€/dt
11,50
Marktleistung
€/ha
743
Saatgut
Aussaatmenge
Einh./ha
1,56
1,56
Zukaufspreis
€/Einh.
80,50
67,50
Saatgutkosten
€/ha
126
105
Düngemittel
Mineraldünger
€/ha
0
0
Schweinegülle
m³/ha
32
32
Düngemittelkosten
€/ha
0
0
Pflanzenschutzmittel
Artett
l/ha
2,0
2,0
Motivell
l/ha
0,8
0,8
Buctril
l/ha
0,2
0,2
PSM-Kosten
€/ha
58
58
Summe Direktkosten
€/ha
183
163
Arbeitserledigung
Arbeitszeitaufwand
Akh/ha
2,92
6,52
GVO-Mehraufwand *
Akh/ha
0,55
Personalkosten
(11 €/Akh)
€/ha
38
72
Lohnarbeit Gülle/UKB/Reinig.
€/ha
106
100
Maschinenkosten
(nach KTBL)
€/ha
291
357
Summe Arbeitserl.kosten
€/ha
435
529
Summe Verfahrenskosten
€/ha
618
691
DAL **
€/ha
125
-691
* Reinigung Sä- und Erntetechnik, Antragstellung
** Direkt- und arbeitserledigungskostenfreie Leistung
7.3.2.2
Praxisbetriebe Ernte 2007
In neun
Praxisbetrieben wurden 2007 mit Hilfe des Erfassungsbogens (Tabelle A-6) Daten zum Anbau von Bt-
Mais im Vergleich zu konventionellem Mais erhoben und ausgewertet. Dabei ist zwischen den Nutzungsrichtun-
gen Körnermais und Silomais zu unterscheiden.
Körnermais 2007
In einem Unternehmen (Betrieb 2) konnten für die drei Vergleichsvarianten konventionell - unbehandelt, konven-
tionell + Insektizid und Bt-Mais analog dem Feldversuch Ergebnisse ermittelt werden. Das eröffnet zumindest
näherungsweise eine Betrachtung der Versuchsanstellung unter Praxisbedingungen. Im Gegensatz zum Ver-

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
74
Schriftenreihe, Heft 15/2008
such hat der Betrieb allerdings mit Pflugeinsatz gearbeitet. Tabelle 46
zeigt den ökonomischen Variantenver-
gleich im Praxisbetrieb.
Tabelle 46:
Ökonomische Bewertung des Anbaus von Bt-Mais im Praxisbetrieb 2, 2007
Kennzahl
ME
Variante 1
Variante 2
Variante 3
mit Pflug
konventionelle Sorte
unbehandelt
konventionelle Sorte
mit Insektizid
Bt-Mais
Zünslerbefall
%
16,0
4,0
0,0
Leistung
Bruttoertrag
dt/ha
119,8
125,6
127,9
TS-Gehalt
%
60,8
60,8
61,3
Körnermais-Ertrag
dt/ha
84,7
88,8
91,2
Preis
€/dt
20,00
20,00
20,00
Marktleistung
€/ha
1.694
1.776
1.824
Saatgut
Aussaatmenge
Einh./ha
1,44
1,44
1,44
Zukaufspreis
€/Einh.
67,50
67,50
80,50
Saatgutkosten
€/ha
97
97
116
Düngemittel
Mineraldünger
€/ha
0
0
0
Schweinegülle
m³/ha 27 27 27
Stalldung
t/ha 25 25 25
Düngemittelkosten
€/ha
0
0
0
Herbizide
(Mischung)
l/ha
3,125
3,125
3,125
Steward
kg/ha
0
0,125
0
PSM-Kosten
€/ha
48
77
48
Summe Direktkosten
€/ha
145
175
164
Arbeitszeitaufwand
Akh/ha
6,23
6,26
6,27
GVO-Mehraufwand *
Akh/ha
0,55
Personalkosten
(11 €/Akh)
€/ha
69
69
75
Lohnarbeit PS/org.
Düngung
€/ha
131
142
137
Maschinenkosten
(nach KTBL)
€/ha
386
387
388
Summe Arbeitserl.kosten
€/ha
585
598
599
Summe Verfahrenskosten
€/ha
730
773
763
DAL **
€/ha
964
1.003
1.061
Differenz
€/ha 0 40 97
* Reinigung Sä- und Erntetechnik, Antragstellung
** Direkt- und arbeitserledigungskostenfreie Leistung
Im Gegensatz zum Feldversuch in Köllitsch zeigen sich im Praxisbetrieb
etwas größere Ertragsunterschiede
zwischen den Varianten. Die Insektizidvariante erreicht einen Mehrertrag von über 4 dt/ha, beim Bt-Mais wurden
6,5 dt/ha mehr geerntet. Bei einem angenommenen Marktpreis von 20 EUR/dt (nach Abzug der Trocknungskos-
ten) errechnet sich ein Leistungsvorsprung in Variante 2 von 82 EUR/ ha, für den Bt-Mais von 130 EUR/ha.
Die Saatgutmehrkosten belaufen sich hier nur auf rund 19 EUR/ha. Dabei spielen vor allem Rabatte und die
niedrige Aussaatmenge eine Rolle. Während sich die Düngung identisch gestaltet, macht sich in Variante 2 die
Insektizidspritzung mit 29 EUR/ha bemerkbar. Hier fallen damit auch insgesamt die höchsten Direktkosten an.
Bei der Arbeitserledigung schlagen sich Insektizidbehandlung und GVO-Mehraufwand in den Zahlen der Varian-
ten 2 und 3 nieder. Bei der Summe Verfahrenskosten sind Mehraufwendungen in Höhe von 43 EUR/ha (Varian-
te2) bzw. 33 EUR/ha (Variante 3) zu registrieren.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
75
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Aus der Betrachtung der Ergebniszeile (DAL) geht hervor, dass der Bt-Maisanbau am besten abgeschnitten hat.
Die Differenz zur unbehandelten konventionellen Sorte erreicht fast 100 EUR/ha. An zweiter Stelle rangiert die
Insektizidvariante mit einem Plus von 40 EUR/ha.
Fazit:
Anders als im Feldversuch hat sich der Bt-Maisanbau in diesem Praxisbetrieb gelohnt, auch wenn der Zünsler-
befall nicht so stark war. Ebenso scheint die Insektizidvariante leichte Vorteile zu haben.
Neben dem bereits dargestellten Betrieb liegen noch von zwei weiteren Unternehmen Daten zum Körnermais
vor. Hier stehen jeweils Bt-Mais und eine unbehandelte konventionelle Sorte im Feld. Abbildung 40 zeigt die
Ertragssituation in allen Körnermais-Varianten inklusive dem Feldversuch.
Erträge Körnermais - 2007
84,7
87,6
88,7
98,8
88,8
91,2
112,9
95,7
89,2
93,8
95,1
96,7
99,0
0
20
40
60
80
100
120
Feldversuch
Betrieb 2
Betrieb 3
Betrieb 5
Mittel
dt/ha
konventionell
konventionell+Insektizid
Bt-Mais
Abbildung 40:
Erträge Körnermais nach Varianten 2007
Aus der Ertragsgrafik geht hervor, dass in allen Praxisbetrieben die Bt-Variante zum Teil deutliche Ertragsvorteile
hat. In Betrieb 5 sind das beachtliche 24 dt/ha - bei nur 12 % Zünslerbefall! Im Mittel aller vier Standorte kommt
es zu einer Ertragsabstufung zwischen den Varianten von jeweils ca. 5 dt/ha.
Die ökonomischen Ergebnisse für Körnermais in den Praxisbetrieben stehen tabellarisch in Tabelle A-7
zur Ver-
fügung. Abbildung 41 gibt sie in grafischer Form wieder. Hier wird ersichtlich, dass sich die Ertragsdifferenzen in
den drei Praxisbetrieben ergebniswirksam zugunsten von Bt-Mais niederschlagen. Durch den besseren Erzeu-
gerpreis zur Ernte 2007 verstärkt sich dieser Effekt gegenüber dem Vorjahr. Unter Berücksichtigung des GVO-
Mehraufwandes beläuft sich das Plus für den Bt-Mais in der direkt- und arbeitserledigungskostenfreien Leistung
(DAL) auf 137 bzw. sogar 415 EUR/ha. Im Durchschnitt der Betriebe inklusive Feldversuch verbessert sich das

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
76
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Ergebnis mit Insektizideinsatz um etwa 50 EUR/ha, mit Bt-Maisanbau um rund 150 EUR/ha gegenüber dem
unbehandelten Vergleichsanbau.
Direkt- und arbeitserledigungskostenfreie Leistung - Körnermais 2007
1370
1101
1392
1003
1315
1061
1301
1515
1150
964
1164
1198
1298
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
Feldversuch
Betrieb 2
Betrieb 3
Betrieb 5
Mittel
EUR/ha
konventionell
konventionell+Insektizid
Bt-Mais
Abbildung 41:
Direkt- und arbeitserledigungskostenfreie Leistung im Körnermaisanbau 2007
Fazit:
Die Situation im Praxisanbau stellt sich anders dar, als im Versuch. In den Praxisbetrieben hat der Bt-Mais
ertragliche und ökonomische Vorteile. Der Insektizideinsatz gegen den Maiszünsler scheint eine Möglichkeit zur
Ertrags- und Ergebnissicherung in konventionellen Sorten zu sein.
Es ist jedoch unbedingt zu beachten, dass die Aussagesicherheit auf Basis von nur einem Anbaujahr noch sehr
gering ist. Das bestätigen schon die unterschiedlichen Schlussfolgerungen, die sich aus Versuchs- und Praxis-
anbau ableiten. Hier sollten weitere Beobachtungen auch in der Praxis stattfinden – vor allem angesichts der
Tatsache, dass der Feldversuch noch keine ausreichende Basis zur Beantwortung der ökonomischen Fragestel-
lung liefern konnte.
Silomais 2007
Für die sechs Unternehmen mit Nutzungsrichtung Silomais sind die Erträge der Vergleichsvarianten konventio-
nell – unbehandelt und Bt-Mais in Abbildung 42 dargestellt.
In allen Betrieben erreicht der Bt-Mais die höheren Erträge – sowohl nach Frischmasse als auch nach Trocken-
masse. Allerdings war festzustellen, dass die Differenzen im Trockenmasseertrag relativ geringer sind (um 3 %).
Ursache ist der meist geringere TS-Gehalt des Bt-Maises zum Zeitpunkt der Ernte. Dieser Sachverhalt tritt z.B.
auch in einem vierjährigen Anbauversuch im Rheintal bzw. Oderbruch auf, allerdings bei Körnermais [21]. Im

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
77
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Mittel belaufen sich die Ertragsdifferenzen zwischen den beiden Varianten auf 48 dt/ha (Frischmasse) bzw. 13
dt/ha (Trockenmasse).
Erträge Silomais 2007
362
340
311
437
347
459
376
395
400
335
368
565
424
144
128
136
154
117
163
140
154
484
146
132
142
191
122
189
0
100
200
300
400
500
600
Betrieb 1
Betrieb 4
Betrieb 6
Betrieb 7
Betrieb 8
Betrieb 9
Mittel
dt/ha
konventionell - FM
Bt - FM
konventionell - TM
Bt - TM
FM = Frischmasse TM = Trockenmasse
Abbildung 42:
Erträge Silomais in Praxisbetrieben nach Varianten 2007
Wie im methodischen Teil (Kapitel 7.1.2) erläutert, bildet der Trockenmasseertrag (dt/ha) die Bezugsbasis für die
Verfahrenskosten (EUR/ha). Die ökonomischen Ergebnisse werden dann anhand der „Verfahrensstückkosten“ in
EUR/dt TM verglichen.
Die ökonomischen Daten des Silomaisanbaus in den Betrieben sind in tabellarischer Form in Tabelle A-8 zu-
sammengefasst. Abbildung 43 zeigt die Ergebnisse als Grafik. Daraus geht hervor, dass in vier von den sechs
untersuchten Betrieben die Verfahrenskosten des Bt-Maisanbaus höher liegen als beim herkömmlichen Silo-
mais. In zwei Fällen gestaltet sich die Erzeugung von Bt-Mais kostengünstiger. Auch im Durchschnitt der Betrie-
be lässt sich noch ein leichter Kostenvorteil für die konventionellen Sorten registrieren. Er liegt auf dieser Aus-
wertungsebene (Teilkosten!) bei 0,07 EUR/dt TM.
Diese Differenzierung ist als geringfügig einzuschätzen, zumal Unsicherheiten bezüglich der Ertragsaussage
bestehen - sie beruht auf einem einheitlichen Erntezeitpunkt der beiden Vergleichsvarianten. Außerdem beein-
flusst die einzelbetriebliche Situation das Ergebnis in starkem Maße. Bei Mehrerträgen in größerem Umfang ist
zu beachten, dass auch höhere Kosten bei Ernte/Transport entstehen, die nicht zu vernachlässigen sind. Bei
Körnermais ist dieser Umstand weniger relevant.
Bei der Diskussion muss berücksichtigt werden, dass der Silomais üblicherweise nach Erzeugungsvollkosten
bezogen auf den Silageertrag oder den Energiegehalt bewertet wird. Die dazu notwendigen Daten liegen in den
Betrieben sehr häufig nicht vor bzw. sind mit großen Unsicherheiten behaftet. Deshalb wurde im Projekt auf die

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
78
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Verfahrensstückkosten Silomais 2007
6,33
8,31
5,46
5,58
6,27
6,54
8,51
4,70
5,98
5,21
6,34
5,83
6,10
7,12
0,00
1,00
2,00
3,00
4,00
5,00
6,00
7,00
8,00
9,00
Betrieb 1
Betrieb 4
Betrieb 6
Betrieb 7
Betrieb 8
Betrieb 9
Mittel
EUR/dt TM
konventionell
Bt-Mais
dargestellte Art und Weise ausgewertet. Sie bezieht sich auf gemessene Erträge und TS-Gehalte sowie die
relativ gut ermittelbaren Verfahrenskosten. Die noch fehlenden Kostenbestandteile (Gebäude-, Flächen- und
Gemeinkosten) unterscheiden sich – bezogen auf den Hektar – innerhalb eines Betriebes nicht. Bei Umlage auf
den Ertrag würden sich aber Vorteile für die ertragsstärkere Variante (hier Bt-Mais) ergeben. Insofern ist es
denkbar, dass sich bei einer Vollkostenbetrachtung die Relation zugunsten des Bt-Maises verschiebt. Eine zur
Prüfung des Sachverhaltes vorgenommene Grobkalkulation mit Ergänzung der fehlenden Kostenbestandteile
(Ansatz 500 EUR/ha) und des Silageertrages (Ansatz 12 % TM-Verlust) bestätigt, dass die Kostendifferenz zwi-
schen den beiden Varianten auf Betriebsebene geringer wird bzw. auch umschlagen kann.
Abbildung 43:
Ökonomische Ergebnisse im Silomaisanbau in Praxisbetrieben 2007
Fazit:
Eine gesicherte ökonomische Aussage für den Anbau von Bt-Mais als Silomais lässt sich aus den vorliegenden
Daten des Erntejahres 2007 noch nicht ableiten. Deutlich geworden sind Ertragsvorteile auf Seiten des Bt-
Maises, womit vor allem der Aspekt der Ertragsabsicherung in der Silageproduktion in den Vordergrund rückt.
Um die Frage nach den Kostenverhältnissen beantworten zu können, müssen weitere Untersuchungen erfolgen.
Es wird empfohlen, diese auf Basis von Erzeugungsvollkosten durchzuführen, soweit das aus Sicht der Datenbe-
reitstellung und des Auswertungsaufwandes möglich und sinnvoll ist.
7.3.2.3
GVO-Mehraufwand
Beim Anbau
von Bt-Mais ist mit einem Mehraufwand in den verfahrensbezogenen Kosten zu rechnen. Folgende
Positionen spielen in den untersuchten Betrieben eine Rolle:
-
teureres Saatgut: ca. 20 - 25 EUR/Einheit mehr entspricht 35 – 40 EUR/ha
-
Arbeitszeitaufwand für Reinigungsarbeiten (Technik, Lager), Antragstellung, Organisation:
ca. 0,3 – 0,4 Akh/ha, sinkt mit zunehmendem Anbauumfang

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
79
Schriftenreihe, Heft 15/2008
-
eventuell Kosten für Hochdruckreiniger
-
eventuell höhere N-Düngung bei höherem Ertragsniveau
Der Mehraufwand beläuft sich auf durchschnittlich 52 EUR/ha. Höhere Kosten durch Mantelsaaten bzw. Refu-
gien wurden von den Praktikern nicht beziffert und sind auch schwer monetär zu bewerten. Der Bt-Mais wird so
in die Anbauorganisation und Abläufe eingebunden, dass kaum ein extra Aufwand entsteht. Um die Mehrkosten
in oben genannter Höhe auszugleichen, müssten in Abhängigkeit vom Erzeugerpreisniveau ca. 2 – 4 dt Körner-
mais je ha mehr geerntet werden.
Eine Studie zum Bt-Maisanbau in Deutschland in den Jahren 1998 – 2002 bringt als Mehraufwand für Bt-Mais
lediglich höhere Saatgutkosten von 35 EUR/ha in Ansatz. Sie kommt zu dem Schluss, dass der Bt-Maisanbau
ökonomische Vorteile von 75 – 100 EUR/ha hat und wirtschaftlich ist. Dabei wurden Ertragsdifferenzen zuguns-
ten des Bt-Maises von ca. 11 – 12 dt/ha bzw. rund 14 % festgestellt. [21] Die Aussagen der Studie decken sich
grundsätzlich mit den Ergebnissen für Körnermais aus den im Projekt untersuchten Praxisbetrieben.
7.3.3
Fragen der Vermarktung und der Risikoabsicherung
Weder
im Versuchsanbau noch in den Praxisbetrieben konnten die Bedingungen bei Vermarktung des Ernte-
gutes erörtert werden, da der Bt-Mais in keinem Fall den Betrieb verlassen hat. Nachfragen seitens eines Land-
wirts bei einem Abnehmer haben ergeben, dass bei Verkauf auf getrennte Partien (Bt-Mais/konventionell) geach-
tet werden muss, darüber hinaus aber keine zusätzlichen Kosten seitens des Abnehmers entstehen. Es soll auch
keine Unterschiede beim Erzeugerpreis geben. Ratsam ist es, sich in Form eines Vertrages beim Abnehmer für
den Schadensfall abzusichern. Diese Möglichkeit soll bei dem befragten Abnehmer kostenfrei bestehen.
Die genannten Aussagen stellen momentan nur einen Anhaltspunkt dar und können nicht verallgemeinert wer-
den. Insgesamt sind noch fast alle Fragen in diesem Bereich offen. Für gesicherte Aussagen und darauf aufbau-
ende Kalkulationen ist es erforderlich, ein tatsächliches Vermarktungs- und Handelsgeschehen zu recherchieren,
was in der Breite in Sachsen offenbar noch nicht existiert.
7.3.4
Kalkulationsvariante und ökonomische Schadschwellen
Kalkulation
Für die Verfahrens- bzw. Vollkostenkalkulation des Bt-Maisanbaus als Körner- oder Silomais kann auf der kon-
ventionellen Variante aufgebaut werden. In der Abbildung 39 zur Methodik sind zwei konventionelle Beispiele
dargestellt. Nach bisherigem Kenntnisstand aus den beiden Auswertungsjahren sind die Saatgutkosten anzu-
passen und die Arbeitsgänge (Zeitaufwand und gegebenenfalls Maschinenkosten) für Reinigung der Technik
und evtl. des Lagers sowie für Antragstellung und organisatorischen Aufwand zu ergänzen. Diese Unterschiede
zum herkömmlichen Anbau sind durch die Untersuchungsergebnisse belegt. Darüber hinaus sind keine weiteren
Faktoren in Art und Höhe bekannt, die in einer allgemeinen Kalkulation zum Bt-Maisanbau Berücksichtigung
finden müssen. Das gilt zumindest für die Fälle, in denen der Mais den Betrieb nicht verlässt. Solange auch die
Frage der Risikoabsicherung bzw. der Schadenersatzhöhe im Haftungsfall nicht klar ist, kann dieser Umstand
nicht in die Verfahrensrichtwerte einfließen.

Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
80
Schriftenreihe, Heft 15/2008
Ökonomische Schadschwellen
Zur Bestimmung einer ökonomischen Schadschwelle für den Bt-Mais muss in erster Linie der GVO-
Mehraufwand im konkreten Betrieb oder als Orientierungswert bekannt sein. Dann ist zu ermitteln, ab welchem
Ertragsverlust der finanzielle Schaden größer ist als der GVO-Mehraufand. Dabei spielt der jeweils aktuelle Er-
zeugerpreis für Körnermais eine Rolle, mit dem der Minderertrag nach Abzug der Trocknungskosten zu bewerten
ist. Für Körnermais stellt sich die Berechnung relativ einfach dar, wenn man die ertragsabhängigen Transport-
kosten außer Acht lässt.
Tabelle 47 zeigt in Abhängigkeit von GVO-Mehraufwand und Erzeugerpreisniveau, ab welchen (erwarteten)
Mindererträgen bzw. Ertragsdifferenzen sich der GVO-Anbau lohnt. Die im Projekt ermittelte Spanne bei aktuel-
lem Preisniveau ist farbig hinterlegt und bewegt sich im Bereich von 2,3 – 3,3 dt/ha. Diese Schwelle wird in den
untersuchten Praxisbetrieben zum Teil deutlich überschritten, weshalb sich dort der GVO-Anbau lohnt, während
das im Feldversuch Köllitsch nicht der Fall ist.
Ein Zusammenhang zwischen Maiszünslerbefall und der Höhe des Ertragsverlustes kann nicht hergestellt wer-
den. Beobachtungen in Versuchs- und Praxisflächen zeigen, dass der Befallsgrad noch nichts über die Höhe des
Ertragsverlustes aussagt. Je nach den herrschenden Bedingungen kann ein niedriger Zünslerbefall hohe Er-
tragseinbußen zur Folge haben, oder starker Befall nur geringe Schäden verursachen. Deshalb lässt sich die
Schadschwelle nur über den geschätzten Ertragsverlust bestimmen und nicht an der Befallsstärke messen.
Tabelle 47:
Ökonomische Schadschwelle für Körnermais in Abhängigkeit von GVO-Mehraufwand und
Erzeugerpreis
Erzeugerpreis
GVO-Mehraufwand (EUR/ha)
(EUR/dt)
20
30
40
50
60
70
80
90
100
Schadschwelle (dt/ha Ertragsverlust durch Maiszünsler)
12,00
1,7
2,5
3,3
4,2
5,0
5,8
6,7
7,5
8,3
13,00
1,5
2,3
3,1
3,8
4,6
5,4
6,2
6,9
7,7
14,00
1,4
2,1
2,9
3,6
4,3
5,0
5,7
6,4
7,1
15,00
1,3