’Stanley’ behauptete sich auch bei schwieri-
gen Bedingungen im mittelfeinen Sortiment
Buschbohnen
Sorte, Verarbeitung
mittelfeine Sortierung
Zusammenfassung
Im Versuch „Buschbohnen für die Tiefkühlindustrie“ wurden in der mittelfeinen Sortierung
18 Sorten im LfULG in Dresden-Pillnitz geprüft. Wechselhafte Witterungsabläufe sowie ein
Herbizidschaden beeinflussten das Ertragsgeschehen negativ. Neben dem bewährten Stan-
dard ’Stanley’, wiesen vor allem ’BB 2210’ sowie ’Dinasty’ und ’Pation’ noch sehr gute Resul-
tate auf.
Versuchsfrage und -hintergrund
Der Anbau von Buschbohnen für die Tiefkühlindustrie hat in Mittel- und Ostdeutschland gro-
ße Bedeutung. Mittelfeine Bohnen (9,0 bis 10,5 mm) sind ein dominierendes Segment in der
Verarbeitung zu Brechbohnen. Das aktuelle Sortiment galt es auf seine Anbaueignung für
das mitteldeutsche Anbaugebiet zu prüfen.
Kulturdaten
Saattermin:
08.06.2009
Erntetermin:
06.08. bis 14.08.2009
Saatabstand:
50,0 cm x ca. 6,1 cm (pneumatische Einzelkornsämaschine)
Aussaatdichte:
ca. 0,33 Mio. Korn/ha
Ernteparzelle:
2,50 m²
Ernte:
Einmalernte von Hand
Erntetermin:
Beginn Bastigkeit, Fädigkeit bzw. Kornmarkierung der Sorten
Feldhaltbarkeit:
zunehmende Bastigkeit, beginnende Fädigkeit, deutliche Korn-
markierung, Samen fallen beim Brechen aus den Bohnen
Versuchsmethodik:
Blockanlage mit 4 Wiederholungen
Blanchieren:
3 Minuten in kochendem Wasser, danach in kaltem Wasser abge-
schreckt.
Hülsenfarbe/Glanz:
Proben von allen Sorten wurden gleichzeitig (nebeneinander ge-
legt) auf Glanz und Farbe bonitiert
Düngung:
N
min
(Aussaat):
60 kg N/ha
N-Sollwert:
130 kg N/ha
N-Düngung:
70 kg N/ha
Unkrautbekämpfung:
VA (10.06.09)
0,2 l/ha Centium 36 SC + 1,0 l/ha Afalon 450 SC
NA (29.06.09)
0,8 l/ha Spectrum
Blattlausbekämpfung:
02.07.09
0,24 l/ha Plenum 50 WG
20.07.09
0,24 l/ha Plenum 50 WG
Sclerotinia-/ Botrytis-
22.07.09
1,0 l/ha Cantus
Bekämpfung:
27.07.09
1,0 kg/ha Switch
04.08.09
1,0 l/ha Ortiva
Versuche im deutschen Gartenbau
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Abteilung Gartenbau
Bearbeiter: Gerald Lattauschke
gerald.lattauschke@smul.sachsen.de
Tel.: 0351-26128100 Fax: 0351-26128299
2 0 0 9

Ergebnisse
-
Der Witterungsverlauf während des Bohnenversuchs war im Juli durch zu kühle Tempe-
raturen und durch häufige Niederschläge gekennzeichnet. Ein Wechsel zwischen war-
men Sommerwetter und kühlen Wetterabschnitten führte teilweise zu einem ungleich-
mäßigen Hülsenansatz an den Pflanzen. Vor der Ernte bedingten hohen Temperaturen
ein beschleunigtes Abreifen der Bestände. Zur Ernte, im August, herrschte hochsom-
merliches Wetter mit teilweise heftigen gewittrigen Niederschlägen vor.
-
Krankheiten, wie Botrytis, Sclerotinia oder BYMV traten im Versuch überraschender
Weise (wegen des kühlen Juliwetters) nicht auf (Tab. 2). Selbst in einer parallel zum
Versuch ausgesäten „5. Wiederholung“ (ohne Fungizideinsatz), war in diesem Jahr kein
Befall durch Botrytis oder Sclerotinia festzustellen.
-
Durch den Wegfall von Patoran und Treflan bereitet die Unkrautbekämpfung in Bohnen
Probleme, die durch die Zulassung von Afalon 450 SC nach § 11 Pflanzenschutzge-
setz, nur teilweise gelöst wurden. Das Nachauflaufherbizid Spectrum (0,8 l/ha im 2 bis
3-Blattstadium der Bohnen) führte trotz reduzierter Aufwandmenge des Herbizides bei
einigen Sorten zu erheblichen Blattschäden und Wachstumsbeeinträchtigungen, die
sich später weitestgehend auswuchsen. Einige Sorten wiesen bis zum Erntetermin
deutlich kürzere Pflanzen auf. Aufgrund des Ausmaßes der Schädigungen müssen des
Weiteren bei besonders stark betroffenen Sorten (Tab. 2) Ertragsdepressionen einge-
rechnet werden.
-
Die Einordnung der geprüften Sorten in die mittelfeine Sortierung erfolgte ausschließlich
auf der Basis der Resultate des aktuellen Versuches (Tab. 1). Aus der Tabelle geht
hervor, dass alle Sorten der mittelfeinen Sortierung (> 9,0 mm) zuzuordnen waren.
Während ’Valentino’ (wahrscheinlich 2 Tage zu früh geerntet) sich an der Grenze zu
den feinen Bohnen bewegte, wiesen ’Magadi’, ’Pation’, ’Scylla’, ’Scuba’ und ’Como’
mehr als 40% aller Bohnen im Bereich über 10,5 mm Durchmesser auf und tendierten
damit bereits zur groben Sortierung.
-
Nach der Entwicklungszeit wurden die mittelfeinen Bohnen in frühe (bis 63 Tage Ent-
wicklungszeit) und mittelfrühe (bis 67 Tage) unterschieden. Die schnellsten Sorten im
Versuch waren ’Bariton’ und ’Jazz’. Beide Sorten hatten nur im unteren Bereich des Bu-
sches Behang. Diese Bohnen zeigten bereits sehr schnelle 16 Tage nach Blühbeginn
Reifesymptome (Kornmarkierung, Bastigkeit).
-
In der Feldhaltbarkeit variierten die Sorten recht erheblich. Während sich die etwas zu
früh geerntete ’Valentino’ noch 8 Tage in einem erntefähigen Zustand hielt, büßten ’Ma-
gadi’, ’BB 2210’, ’Casher’ und ’Dinasty’ bereits nach 3 bzw. 4 Tagen ihre Bohnenqualität
und damit die Feldhaltbarkeit ein.
-
Die durchschnittliche Pflanzenlänge lag bei 50 bzw. 51 cm. Sorten mit einer vergleichs-
weise beträchtlichen Pflanzenlänge (bis 57 cm) sind ’Valentino’, ’Almaty’ und ’Scuba’.
-
In der Standfestigkeit ließ nur ’BB 2210’ Schwächen erkennen. Allerdings verzeichnete
die Sorte auch den mit Abstand stärksten Bohnenbehang.
-
Die Erträge der frühen Sorten konnten mit Ausnahme von ’RS 1272’ mit einem Durch-
schnittsertrag von nur 0,9 kg/m² nicht zufrieden stellen. Die überwiegend Zahl der frü-
hen Sorten hatte mit den wechselhaften Witterungsabläufen Probleme, die sich vorwie-
gend in einem schlechten Hülsenansatz äußerten. ’RS 1272’ brachte mit 1,3 kg/m² ein
zufriedenstellendes Resultat, konnte allerdings die Leistungen aus den Vorjahren (2,0
bzw. 2,2 kg/m²) nicht annährend erreichen.
-
Die mittelfrühen Sorten lagen ertraglich mit durchschnittlich 1,4 kg/m² zwar deutlich vor
den frühen Bohnen, blieben aber auch weit hinter den Leistungen der letzten Jahren zu-
rück. Witterungseinflüsse sowie die beschriebene Herbizidproblematik widerspiegeln
das diesjährige Ertragsgeschehen. Hervorragend war der Ertrag bei ’BB 2210’ mit
1,9 kg/m². Am ehesten konnten noch ’Dinasty’, ’Pation’, ’Scylla’ und ’Stanley’ mit rund
1,6 kg/m² mit der diesjährigen Spitzensorte mithalten.
-
Die Hülsenkrümmung wurde im Mittel mit der Boniturnote 3 bewertet, was für gerade
Hülsen spricht. Einen erhöhten Anteil gekrümmter Bohnen wurde nur bei ’Comper’, ’Di-

nasty’ und ’Scuba’ festgestellt. Die Hülsenquerschnitte waren überwiegend rundoval bis
rund. ’BB 2210’ und ’Trento’ präsentierten sich als breit-ovale Sorten.
-
Kornmarkierungen traten bei den mittelfeinen Sorten schneller als bei den feinen Boh-
nen auf. Zum Erntetermin wurden dementsprechend mehrere Sorten bereits mit der
Boniturnote 4 bzw. 5 (leichte bis mittlere Kornmarkierung sichtbar) benotet. Bastigkeit
trat in der Regel zur Ernte nicht auf. Höhere Boniturnoten bei ’Como’ und bei ’Scylla’
deuten eventuell auf einen geringfügig zu späten Erntetermin hin. Bei ’Como’ wird diese
Aussage noch durch eine vermehrt auftretende Fädigkeit unterstrichen.
-
Die Hülsenlänge lag bei den meisten Sorten im Optimalbereich vom 11 bis 14 cm. Mit
fast 15 cm Hülsenlänge hatte ’BB 2210’ die längsten Hülsen.
-
Im Glanz der Hülsen gab es beträchtliche Unterschiede. Die höchsten Boniturnoten
(stark glänzend) erreichte ’BB 2210’. Ausgesprochen matt waren ’Pation’, ’Scuba’ und
’Scylla’.
-
Bei der Hülsenfarbe erwiesen sich die meisten Sorten als hell- bis mittelgrün. Während
’Magadi’ und ’Scuba’ dunkelgrün waren, sind ’Amigo’, ’Casher’, ’Pation’, ’Como’ ’Scylla’
und ’Stanley’ eher als hellgrün einzustufen. Diese Trends in der Farbsortierung blieben
auch nach dem Blanchieren im Wesentlichen erhalten. In der Einheitlichkeit in der Farb-
sortierung nach dem Blanchieren fielen lediglich ’Casher’ und ’Trento’ mit sehr unein-
heitlicher Ware negativ auf.

Tab. 1: Buschbohnen, mittelfeine Sortierung – Dresden-Pillnitz 2009
Sorte
Herkunft
5,0-6,5
6,5-8,0
8,0-9,0
9,0-10,5
10,5-12,0
5,0-6,5
6,5-8,0
8,0-9,0
9,0-10,5
10,5-12,0
BCMV
Psp
A
Bariton
BB
100
0
5
29
43
24
x
x
x
Jazz
BB
90
10
0
13
35
48
5
x
x
x
RS 1272
SVS
50
50
0
8
30
35
27
x
Tempo
BB
20
80
1
10
25
60
4
x
x
x
Valentino
SVS
0
2
41
36
21
Almaty
Neb/PV
75
25
0
0
35
55
10
x
x
x
Amigo
Agri
70
30
0
5
19
56
20
x
x
x
BB 2210
BB
10
90
0
0
33
45
22
x
x
x
Casher
S&G
55
45
0
0
22
42
37
x
x
Como (RS 1268)
SVS
50
50
0
0
8
48
43
x
x
Comper
Niz/Vil
100
0
0
29
54
18
Dinasty
WAV
60
40
0
2
27
65
7
x
x
x
Magadi
S&G
20
80
0
0
17
35
48
x
x
Pation
S&G
30
70
0
2
17
30
52
x
x
Scuba
Neb/PV
80
20
0
0
30
28
42
x
x
x
Scylla
Neb/PV
80
20
0
0
15
38
47
x
x
x
Stanley
HS/Agri
90
10
0
0
23
43
33
x
x
x
Trento
Neb/PV
10
80
10
0
4
34
46
16
x
x
x
Resistenzen:
BCMV
Bean common mosaic virus
Psp
Pseudomonas syringae pv. phaseolicola
A
Colletotrichum lindemuthianum
(Gewöhnliches Bohnenmosaikvirus)
(Fettfleckenkrankheit)
(Brennfleckenkrankheit)
keine Angaben
Frühe Sorten
Mittelfrühe Sorten
keine Angaben
Sortierung % (Züchterangaben)
Sortierung % (Dresden-Pillnitz)
Resistenzen (Züchterangaben)
keine Angaben

Tab. 2:
Buschbohnen, mittelfeine Sortierung – Dresden-Pillnitz 2009
Sorte
Blühbeginn Erntetermin Entwicklungszeit
Wärmesumme
2
Wärmesumme
2
Feldhaltbarkeit
3
Pflanzenlänge
4
Bestandeshöhe Standfestigkeit
Anfälligkeit
gegen Spectrum
[d]
Basistemp. 10°C
Basistemp. 0°C
[d]
[cm]
[cm]
[1-9]
Botrytis
Sclerotinia
BYMV
[1-9]
Bariton
20.07.09
06.08.09
59
498
1088
6
51
49
8
1
1
1
4
Jazz
20.07.09
06.08.09
59
498
1088
5
51
50
9
1
1
1
2
RS 1272
19.07.09
10.08.09
63
542
1172
6
50
44
7
1
1
1
6
Tempo
19.07.09
07.08.09
60
508
1108
6
42
42
7
1
1
1
5
Valentino
21.07.09
10.08.09
63
542
1172
8
55
50
7
1
1
1
6
Mittelwert:
61
6
50
47
8
1
1
1
5
Almaty
21.07.09
12.08.09
65
562
1212
6
57
50
8
1
1
1
5
Amigo
20.07.09
11.08.09
64
553
1193
7
44
43
8
1
1
1
4
BB 2210
21.07.09
13.08.09
66
572
1232
4
54
44
4
1
1
1
2
Casher
20.07.09
11.08.09
64
553
1193
4
44
42
8
1
1
1
6
Como (RS 1268)
22.07.09
12.08.09
65
562
1212
5
51
48
8
1
1
1
5
Comper
21.07.09
13.08.09
66
572
1232
6
47
48
8
1
1
1
6
Dinasty
20.07.09
14.08.09
67
579
1249
4
47
45
8
1
1
1
6
Magadi
22.07.09
12.08.09
65
562
1212
3
50
42
6
1
1
1
6
Pation
20.07.09
11.08.09
64
553
1193
6
54
49
6
1
1
1
3
Scuba
24.07.09
14.08.09
67
579
1249
5
57
49
7
1
1
1
5
Scylla
25.07.09
14.08.09
67
579
1249
4
55
50
8
1
1
1
5
Stanley
22.07.09
12.08.09
65
562
1212
6
51
53
7
1
1
1
5
Trento
21.07.09
12.08.09
65
562
1212
5
51
52
9
1
1
1
7
Mittelwert:
65
5
51
47
7
1
1
1
5
Legende:
1
5
Standfestigkeit
gering
mittel
Botrytis;Sclerotinia, BYMV
fehlend
mittel
Anfällige gegen Spectrum*:
fehlend
mittel
* 0,8 l/ha; NA; 2 Laubblätter entfaltet
Feldhaltbarkeit:
Mischprobe aus 10 Hülsen/Sorte, wenn < 50% bastig, dann nicht mehr marktfähig
1
Reifegruppe:
Einordnung der Sorten auf Grundlage der Entwicklungszeit in 2009
2
Wärmesumme:
In der Literatur wird sowohl mit 10°C als auch mit 0°C als Basistemperatur gearbeitet. Der Basistempratur von 0°C wird im Allgemeinen der Vorrang eingeräumt.
3
Feldhaltbarkeit:
Zeitraum vom Erntetermin bis Beginn Bastigkeit bzw. Fädigkeit
4
Pflanzenlänge
Mitttelwert aus 10 zufällig ausgewählten Pflanzen
Krankheitsbefall [1-9]
Frühe Sorten
Mittelfrühe Sorten

Tab. 3:
Buschbohnen, mittelfeine Sortierung – Dresden-Pillnitz 2009
Sorte
Ertrag
Hülsenkrümmung Hülsenquerschn. Hülsenlänge Kornmarkier. Bastigkeit
Fädigk.
Glanz
Hülsenfarbe v.d. Blanch.
Hülsenfarbe nach d. Blanch. Einheitl.nach d. Blanch. Trockensubstanz
[kg/m²]
[1-9]
[1-9]
[cm]
[1-9]
[1-9]
[1-9]
[1-9]
[1-9]
[1-9]
[1-9]
[%]
Bariton
0,85
3
7
14,1
4
3
2
3
7
9
7
7,5
Jazz
0,74
3
7
13,0
3
2
3
6
4
8
7
7,1
RS 1272
1,32
5
7
13,4
3
1
1
3
4
5
7
8,3
Tempo
0,87
4
6
13,4
4
2
2
6
5
7
6
9,8
Valentino
0,89
6
6
13,7
2
3
1
7
9
8
7
7,9
Mittelwert:
0,93
4
7
13,5
3
2
2
5
6
7
7
8,1
GD 5%
0,17
Almaty
1,18
3
6
12,3
3
2
1
6
6
7
7
8,3
Amigo
0,93
3
7
11,2
2
2
1
3
3
5
6
8,5
BB 2210
1,91
1
9
14,9
4
3
1
8
6
8
7
8,7
Casher
1,53
3
7
13,7
4
2
1
3
3
5
3
8,6
Como (RS 1268)
1,27
5
5
12,7
5
5
5
3
3
5
5
8,2
Comper
1,50
5
6
14,1
3
2
1
5
6
7
8
9,0
Dinasty
1,65
5
5
14,4
2
3
2
3
4
5
7
8,2
Magadi
1,33
3
5
13,3
3
3
4
3
7
7
5
7,8
Pation
1,64
2
7
12,7
3
2
3
2
3
5
5
8,8
Scuba
0,95
5
7
12,7
5
2
1
2
7
8
5
7,5
Scylla
1,62
4
7
13,3
5
7
3
2
3
4
7
7,0
Stanley
1,61
2
6
12,9
1
3
1
3
3
4
5
7,8
Trento
0,91
3
9
13,2
2
1
1
5
5
6
3
7,8
Mittelwert:
1,39
3
7
13,2
3
3
2
4
5
6
6
8,2
GD 5%
0,25
Legende:
1
3
5
7
9
Hülsenkrümmung
gerade
gekrümmt
sehr krumm
Hülsenquerschnitt
flach
oval
rund-oval
rund
breit-oval
Kornmarkierung
fehlend
mittel
sehr stark
K0rnfarbe
weiß
hellgrün
grün
Bastigkeit;Fädigkeit
fehlend
mittel
sehr stark
Einheitl. nach d. Blanch.
fehlend
mittel
sehr stark
Hülsenfarbe
hellgrün
mittelgrün
dunkelgrün
Glanz
fehlend
mittel
sehr stark
Frühe Sorten
Mittelfrühe Sorten