image
image
 
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Unsere Vision
Unter dem Leitmotiv »Ori-
entierung in der Wissens-
gesellschaft« möchte das
Kathedralforum eine Ge-
sprächsplattform zu
aktuellen Themen aus
gesellschaftlichen, wissen-
schaftlichen und aktuellen
Fragestellungen anbieten.
Dabei sollen Menschen mit
unterschied lichen
Auffas-
sungen und Vorbildungen
zusammengeführt werden.
Das Kathedralforum möchte
hierbei als Moderator
wirken und christliche
Lebensentwürfe und Werte-
bilder gleichberechtigt in
den Lösungs prozess ein-
bringen. Immer wieder
sollte dazu ermutigt werden,
religiöse und parteipolitische
Schranken zu überwinden,
um neue Per spektiven
für die Einzelnen und die
Gesellschaft zu eröffnen.
Orientierung in der
Wissensgesellschaft
Integrative Gesprächsplattform für die Problematisierung
von aktuellen, gesellschaftlichen und individuellen Lebensfragen
2. Preis 2002
Kathedralforum
Dresden. Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen
Politik und Weltanschauung
Zielgruppen
Menschen, deren Intention es ist,
sich über Probleme des Alltags
hinaus mit aktuellen wissenschaft-
lichen, gesellschaftlichen, kulturellen
und allgemeinen Fragestellungen
zu beschäftigen und nach Lösun-
gen zu suchen
Projektziele
Das Kathedralforum bietet die
Gelegenheit, an Orientierungshilfen
zu arbeiten mit Blick auf aktuelle
Pro bleme in Gesellschaft, Wirt-
schaft und Politik, aber auch für
die persönliche Entscheidung und
Sinnfindung, und zwar gemeinsam,
d. h. unter Einbeziehung der
Teilnehmenden.
Kontakt
Katholische Akademie des Bistums
Dresden-Meißen
Schlossstraße 24
01067 Dresden
Telefon 0351 4844742
info@ka-dd.de
www.ka-dd.de

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Orientierung in der Wissensgesellschaft
2. Preis 2002
Kathedralforum Dresden. Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen
Das »Kathedralforum Dresden« beschäftigt sich mit ak-
tuellen Lebensfragen des Einzelnen und der Gesellschaft,
und dies in einer Form, die über das aktuelle Tagesge-
schehen hinaus reicht. Typisch hierfür sind sogenannte
»Lernforen«, z. B. »Forum Medizinethik«, »Forum Natur-
wissenschaft, Technik und Philosophie«, die Reihen »Wege
zu einer Kultur des Friedens«, »Zeitfenster« oder »Phan-
tasie für Kinder«. Die Erarbeitung dieser Themenfelder
geschieht, indem Menschen mit unterschiedlicher Vor-
bildung, Lebenserfahrung und Lebensform zusammen-
kommen und ihre unterschiedlichen Kenntnisse als Res-
sourcen einbezogen werden. Einbezogen werden, sich
beteiligen können – das bedeutet, diesen Bildungs- und
Lernvorgang selbst in die Hand zu nehmen. Selbstorga-
nisiertes Lernen gehört daher ausdrücklich zum Selbst-
verständnis dieser Arbeit. Es wird durch entsprechende
Hilfen (Methoden, Lernformen) unterstützt.
Das Kathedralforum ist ein Arbeitsbereich der Katholischen
Akademie des Bistums Dresden-Meißen. Es hat sein örtli-
ches Zentrum in Dresden. Allerdings sind regionale Bezü-
ge im Aufbau: zu Freiberg mit dem Novalis-Zentrum, aber
auch nach Leipzig und Chemnitz. Überre gio nale Bezüge
kommen hinzu durch Kontakte mit Tschechien und Polen
und durch Zusammenarbeit mit dem christlichen Kultur-
institut Riga. Die Arbeit selbst ist eingebettet in ein weites
Kooperationsgefüge mit zahlreichen Einrichtungen vor Ort
und außerhalb. Dadurch werden viele inhaltliche Ange-
bote überhaupt erst möglich.

image
Medien und Technik
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppen
Multiplikatoren
(Sozialpädagoginnen und
Sozialpädagogen, Lehrkräfte,
Erzieherinnen und Erzieher)
Kinder und Jugend liche
Senioren
Projektziele
Unterstützung der demokrati-
schen, gemeinwesenorientierten
Gesamtkultur in Leipzig und
Umgebung
Zivilcourage gegen Rechtsextre-
mismus, Fremdenfeindlichkeit
und Gewalt handlungsorientiert
fördern
die Öffentlichkeit sensibilisieren
Kontakt
Landesfilmdienst Sachsen für
Jugend- und Erwachsenen-
bildung
e.
V.
Medienzentrum Leipzig
Karl-Heine-Straße 83
04229 Leipzig
Telefon 0341 4774155
medienverleih@
landesfilmdienst-sachsen.de
www.landesfilmdienst-sachsen.de
Courage leben -
gegen Rechtsextremismus
Mediengestützte Schulungsprogramme zum Thema Rassismus
Preisträger 2004
Landesfilmdienst
Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.
Unsere Vision
Die weitere Gestaltung
und Entwicklung einer
modernen, für alle Genera-
tionen zugänglichen
medienpädagogischen
Einrichtung als eine
Grundlage, Medien und
Medieninhalte verantwort-
lich und selbstbestimmt
sowie als Kommunikations-
mittel aktiv zu nutzen
Medien und Technik
Politik und Weltanschauung

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Courage leben - gegen Rechtsextremismus
Preisträger 2004
Landesfilmdienst Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.
Schulungsprogramm zum Thema Rassismus
Zum Erkennen und zur Bewältigung von Fremdenfeind-
lichkeit und rechtsextremem Gedankengut, zum kritischen
Hinterfragen eigener Auffassungen und zum Erarbeiten
von Handlungsmöglichkeiten bei Auseinandersetzungen
mit rechtsextremistischem und rassistischem Hinter-
grund werden im Rahmen des Projektes »Courage leben«
Schulungen für interessierte Gruppen aus der breiten
Öffentlichkeit erarbeitet und durchgeführt.
Die Schulungen sollen z. B. von Schulklassen, Unterneh-
men oder anderen Gruppen genutzt werden können.
Re ferenten der Schulungen im Jahr 2003 waren Anna
Kannemann, André Sobotta (Landesfilmdienst Sachsen
e.V.), Berit Lahm, Eiko Kühnert (Fachstelle für Extremis-
mus und Gewaltprävention des Jugendamts Leipzig) und
Solveig Höppner, Friedemann Affolderbach (Kulturbüro
Sachsen, Mobiles Beratungsteam für den Regierungsbe-
zirk Leipzig).
Möglichkeiten von Zivilcourage
Durch Gruppenarbeit, Filmanalyse und Selbstreflexion
werden Schubladendenken und Vorurteile
reflektiert
und diskutiert. Basierend auf Themenplakaten des Pro-
jektes »Courage leben« bestehen die Schulungen aus drei
Modulen zu den Themen »Schubladendenken«, »Rassis-
mus«, sowie »Informieren und Handeln«.
An den Projektschulungen im Jahr 2003 nahmen circa
1.000 Per sonen, darunter Mitarbeiterinnen und Mitar-
beiter der LVB GmbH, Aus zubildende einer Berufsschule
und der Euroschulen Leipzig sowie Mittelschülerinnen
und Mittelschüler teil. Die Zielgruppe umfasste eine Alters-
spanne von circa 16 bis 55 Jahren.
Kognitiv und emotional
Im Laufe der Schulungen konnten die anfänglichen Vor-
behalte fast jeder Gruppe bezüglich des Schulungsthe-
mas nahezu beseitigt werden. Es zeigte sich, dass Into-
leranz und Ablehnung von Hilfe bei denen am höchsten
waren, die weder Erfahrung mit fremden Kulturen noch
mit Gewalt gemacht hatten oder deren Erfahrungen nur
aus zweiter Hand – aus Berichten anderer – stammten.
Im Gegensatz dazu zeigten Teilnehmende mit Freunden
oder Familienmitgliedern aus anderen Kulturen oder mit
eigenen negativen Erfahrungen, z. B. durch selbst erlebte
gewalttätige Übergriffe, sehr viel mehr Verständnis und
auch Einsatzbereitschaft, anderen in Notsituationen zu
helfen.
»Courage leben« in seiner Form und
seinem Umfang modellhaft
Durch das Bündeln der Ressourcen verschiedener Koope-
rationspartner besitzt das Projekt eine große Spannweite.
Auf diese Weise
können viele Bereiche – wie zum Bei-
spiel öffentliche und private Einrichtungen und deren
Mitarbeitende oder Schüler – erreicht und für die Themen
Rechtsextremismus, Rassismus, Intoleranz und coura-
giertes Handeln sensibilisiert werden. Die enge Zusam-
menarbeit der Projektpartner ermöglicht ein gezieltes
und gründliches Arbeiten in allen Arbeitsfeldern und
öffnet neue Handlungsmöglichkeiten für alle.
Thema nachhaltig vermittelt
Neben diesen Schulungen organisiert der Verein Landes-
filmdienst Sachsen e.V.
auch Lesungen und eine Film-
woche zum Thema Rassismus und Toleranz. Gerade die
Kombination von Information mit Unterhaltung, wie beim
Filmeinsatz in den Schulungen, hilft Barrieren abzubauen
und Diskussionen oder Informationsvermittlung inter-
essanter zu gestalten.
Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt, Formen,
Inhalte und Strategien des Rechtsextremismus/Neona-
zismus sowie Vorurteile zu erkennen, verstärkt Verant-
wortung für sich und andere zu übernehmen, aggressives
Verhalten zu vermeiden und Möglichkeiten der Zivilcou-
rage anzuwenden. Es werden historische Hintergründe
deutlich gemacht, Zusammenhänge dargestellt und im
öffentlichen Kontext kritisch hinterfragt.

image
image
Soziales und Gesundheit
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppen
intern: junge Ehrenamtliche
(Beteiligung und Qualifizierung
im Projekt)
extern: (Berufs-)Schülerinnen
und Schüler, Auszubildende,
Lehrerinnen und Lehrer,
Ausbilderinnen und Ausbilder
(Projekttage und Bildungsver-
anstaltungen)
Projektziele
klar gegen menschenverachtende
Meinungen auftreten
Aufklärung leisten,
Wissen vermitteln
zur Zivilcourage herausfordern
Solidarität mit von Diskriminie-
rung Betroffenen fördern
junge Menschen zum demokra-
tischen Engagement ermutigen
Sozialkompetenzen und ein
offenes und faires Miteinander
stärken und fördern
Kontakt
Netzwerk für Demokratie
und Courage e.V.
Könneritzstraße 5
01067 Dresden
Telefon 0351 4810060
info@netzwerk-courage.de
www.netzwerk-courage.de
Unsere Vision
Unsere Vision ist eine
kontinuierliche, auf breite
Unterstützung bauende,
antirassistische und Demo-
kratie fördernde Bildungs-
arbeit. Diese Themen
werden in unserer Vision
zu Querschnittsthemen in
der Schule und der
Gesamt gesellschaft.
»Jugend für Jugend« –
TeamerInnen-Qualifikation im NDC
Schulungen junger Ehrenamtlicher für die Durchführung von Projekttagen an
Schulen zu den Themen Vorurteile, Rassismus und menschenverachtendes Denken
2. Preis 2005
Netzwerk
für Demokratie und Courage e.V. (NDC)
Politik und Weltanschauung
Gemeinsam arbeiten
daran viele unterschiedliche
Beteiligte aus Initiativen,
Vereinen, Verbänden,
Organisationen und sonsti-
gen Zusammen hängen.

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
»Jugend für Jugend« – TeamerInnen-Qualifikation im NDC
2. Preis 2005
Netzwerk für Demokratie und Courage e. V. (NDC)
Projekttage an Schulen, in Betrieben und
in Jugendgruppen
1998 – nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt und
dem Einzug der DVU ins Landesparlament – setzten sich
junge Leute zusammen und überlegten, wie sie mit
denen ins Gespräch kommen könnten, die der DVU ihre
Stimme gegeben haben. Darüber hinaus wollten sie auf
einer breiteren Basis mit Jugendlichen diskutieren, diese
aufklären und zum Nachdenken anregen, um rassistische,
menschenverachtende Ideologien und Machtansprüche
aufzudecken und zurückzudrängen. Ergebnis der Diskus-
sion war die Konzeption und Durchführung von Projekt-
tagen »Für Demokratie Courage zeigen« an sächsischen
Schulen. Es existieren drei thematische Basiskonzepte für
diese Projekttage
Schublade öffnen! Am Anfang war das Vorurteil
(zu den Themen Diskriminierung, Rassismus,
Migration und couragiertes Handeln)
Alles verändert sich – Du machst den Unterschied!
(zu den Themen Chancen, Interessen und Einfluss-
möglichkeiten in unserer Gesellschaft)
Egal geht nicht! (zu den Themen couragiertes
Handeln gegen menschenverachtende Einstellungen
und Neonazis)
Neben diesen Kernprojekttagen beschäftigen sich dar-
auf aufbauende Projekttagskonzepte mit den Themen
Medien, Europa, Sexismus, Konflikte und Teamarbeit.
Die Teamerinnen- und Teamerausbildung
Die Projekttage werden von qualifizierten Teamerinnen
und Teamern
geleitet. Ausgehend vom Bildungsansatz
»Jugend für Ju gend« werden diese im Netzwerk für De-
mokratie und Cou rage geschult. In einer sechstägigen
Teamschulung er arbeiten sich zukünftige Teamerinnen
und Teamern die Schwerpunkte der Pro jekttage, eignen
sich verschiedene Moderationsmethoden und Argu-
mentationsstrategien an, setzen sich mit Lernzielen aus-
einander und erhalten eine Einführung in gruppendy-
namische Prozesse. Die Teilnahme an einer Teamschulung
bildet die Voraussetzung dafür, dass die ehrenamtlichen
Teamerinnen und Teamern selbstständig Projekttage
durchführen können. Um die kontinuierliche Überarbei-
tung der Pro jekt tagskonzepte nachzuvollziehen, nehmen
die Teamerinnen und Teamern an regelmäßigen Weiter-
bildungen teil.
Die Teamschulungen werden von erfahrenen und eigens
dafür qualifizierten Teamerinnen und Teamern durch-
geführt.
Neben einem starken Beteiligungsaspekt wird eine au-
thentische, sehr praxisbezogene Vermittlung der Inhalte
gewährleistet. Außerdem wird so das Prinzip der Ehren-
amtlichkeit auch auf die gesamte Qualifikation der Teame-
rInnen erweitert. Die Möglichkeit, eigene Erfahrungen in
das Projekt einbringen zu können und von anderen Er-
fahrungen zu lernen, fördert in starkem Maße persön-
liche Entwicklungschancen von jungen Menschen.
Zahlen seit 1999
Seit 1999 haben wir in Sachsen
450 ehrenamtliche Teamerinnen und Teamer
in 30 Team schulungen ausgebildet,
2.300 Projekttage durchgeführt,
46.000 Schülerinnen und Schüler erreicht und
52 ehrenamtliche Trainerinnen und Trainer
ausgebildet.

image
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppen
Kinder und Jugendliche
Pädagoginnen und Pädagogen
und andere Multiplikatorinnen
und Multiplikatoren
Projektziele
Kindern und Jugendlichen
Wissen über jüdische Religion
und Lebensweise vermitteln,
um Toleranz und Vielfalt in einer
demokratischen Gesellschaft zu
garantieren
Erarbeitung, praktische Erprobung
und Verbreitung eines tragfähigen
didaktischen Konzepts zur Ver-
mittlung des Themas »Judentum«
für Kinder im Alter zwischen
6 und 10 Jahren
Kontakt
HATiKVA e.V. – Die Hoffnung
Bildungs- und Begegnungsstätte
für Jüdische Geschichte und
Kultur Sachsen
Pulsnitzer Straße 10
01099 Dresden
Telefon 0351 8020489
info@hatikva.de
www.hatikva.de
Unsere Vision
Die Entfaltung jedes Einzel-
nen nach seinen Möglich-
keiten und Interessen in
seiner Verschiedenheit,
die Anerkennung einer
produktiven Auseinander-
setzung über Alternativen
als Mittel der Problem-
lösung und deshalb die
Förderung der kulturellen
und politischen Bildung
als wichtiger Grundlage
der Gesellschaft
Judentum erleben
Schulung von Pädagogen zur Gestaltung
von kindgerechter Erstbegegnung mit jüdischer Kultur
3. Preis 2006
HATiKVA
Bildungs- und Begegnungsstätte für jüdische Geschichte
und Kultur Sachsen e.V.
Politik und Weltanschauung

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Judentum erleben
3. Preis 2006
HATiKVA Bildungs- und Begegnungsstätte für jüdische Geschichte und Kultur Sachsen e.V.
Weiterbildung von Pädagogen
Die Einführung in dieses Thema bedeutet für Kinder im
heute weitgehend säkular geprägten Sachsen oftmals die
erste Begegnung mit religiösen Lebensentwürfen. Diese
Tatsache im pädagogischen Prozess zu berücksichtigen,
gehört zu den grundlegenden Themen des Projekts. Zu-
nächst wurden Erfahrungen und Zuarbeiten bei Multi-
plikatorinnen und Multiplikatoren aus der Praxis gesam-
melt, ausgewertet und als Bausteine in eine di da k tische
Handreichung um gesetzt. Fortbildungsveranstaltungen
und Workshops für Pädagoginnen und Pädagogen und
unsere eigenen Veranstaltungen mit Kindern sorgten für
die praktische Erprobung dieses Materials. Die Form der
Handreichung lässt von vornhe rein Spielraum für Er-
gänzungen und Veränderungen, dadurch ermutigt sie
die Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu ständigem
Austausch und gegenseitiger Unterstützung. Besonders
wichtig ist, dass die Handreichung Vorschläge enthält,
wie für Kinder in gemeindefernen Orten eine Begegnung
mit dem heutigen Vollzug jüdischer Religion organisiert
werden kann. »Keine Zeit!« ist wohl der häufigste Ausruf
der Pädagoginnen und Pädagogen, denen wir unser Kon-
zept zur Erprobung anbo ten. Deshalb ist diese Handrei-
chung in einzelne Module unterteilt.
Kombination von Modulen und
fächerübergreifendes Lernen
Die einzelnen Modulvorschläge können nach den Inte-
ressen der Kinder kombiniert werden. Noch wichtiger er-
scheint es aber,
die vielfältigen Möglichkeiten des fächer-
übergreifenden Unterrichts zu erschließen, sodass bei
jedem Modul entsprechende Gemeinsamkeiten in den
Lehrplänen dargestellt werden. Dabei stößt man nicht nur
auf verwandte Fächer wie Deutsch, sondern auch auf
interessante Möglichkeiten im Mathematikunterricht oder
in Musik. In ähnlicher Weise bietet sich vielleicht auch
in der kirchlichen und freien Jugendarbeit ein Zusammen-
wirken unterschiedlicher Bereiche an.
Modul »Die Zehn Worte« fördert als
religionsübergreifendes Moment
Friedenserziehung und Gewaltprävention
Die acht Module »Synagogen«, »Der Alte Jüdische Fried-
hof«, »Eine merkwürdige Schrift«, »Feste rund um das
Jahr«, »Sara und Abraham«, »Die Zehn Worte«, »Und doch
kein Märchen«, »Vom Essen und Trinken« enthalten je-
weils eine fachliche Einführung, die den Pädagogen eine
kurze Zusammenfassung der kulturellen und religiösen
Hintergründe für die Behandlung des Gegenstandes gibt.
Die einzelnen Vorschläge gehen davon aus, was Kinder
bereits wissen, können und erlebt haben. Den Lernzielen
folgen Gestaltungsvorschläge für unterschiedliche Zeit-
abschnitte von zehn Minuten bis zum Projekttag sowie
einsatzfertige Materialien und Literaturhinweise. Der pä-
dagogische Ansatz des Projektes kann auch in Schulen
mit besonderem Förderbedarf angewendet werden. Er-
probt und weiterentwickelt wurde dies an der Förder-
schule für Schülerinnen und Schülern mit geistigen und
mehrfachen Behinderungen »Anne Frank« in Radebeul.

image
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppen
Jugendliche der Klassenstufe
7 bis 10
Friedrich-Rückert-Mittelschule,
Kemmler-Mittelschule, Hufeland-
schule (UNESCO-Projektschule),
Lessing-Gymnasium,
Adolph-Kolping-Schule,
Mittelschule Weischlitz,
Dittes-Mittelschule, Diesterweg-
Gymnasium, Friedensschule,
Mittelschule Pausa, Mittelschule
Felix Mauersberger Netzschkau
Projektziele
Das Ziel des Projekts »Geschichte
erfahren – mit dem Trabi durch die
DDR« besteht darin, dass Kinder
und Jugendliche durch ganzheit-
liches Lernen außerhalb der Schule
eine deutlich ansteigende Motiva-
tion erlangen, Lernprozesse eigen-
verantwortlich zu steuern und
dabei eine Stärkung ihrer sozialen
Kompetenzen wie Kommunikations-
fähigkeit, Konfliktfähigkeit, Team-
fähigkeit, Eigeninitiative und
Selbstständigkeit erfahren.
Kontakt
Fortbildungsakademie der
Wirtschaft (FAW) gGmbH
Akademie Plauen
L.-F.-Schönherr-Straße 32
08523 Plauen
Carola Oettmeier
Telefon 03741 71940-0
akademie@faw.de
www.faw.de
Unsere Vision
Unser Projekt soll eine
Signalwirkung haben, zum
einen, um die Kinder und
Jugendlichen in der Ent-
wicklung ihrer sozialen
Kompetenzen zu fördern,
und zum anderen, um
DDR-Geschichte zum An-
fassen zu ermöglichen.
»Geschichte erfahren –
mit dem Trabi durch die DDR«
Ein Projekt ganzheitlichen außerschulischen Lernens
3. Preis 2009
Fortbildungsakademie
der Wirtschaft (FAW) gGmbH, Akademie Plauen
Politik und Weltanschauung

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Interesse als Motivation
Inhaltlich ist das Vorhaben auf 3 Themenbereiche ausge-
richtet, die jeweils von einer Arbeitsgruppe aus maximal
20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bearbeitet werden.
Je nach Interessenlage können sich die Jugendlichen
zwischen den Themenbereichen »Recherche zur Zeitge-
schichte«, »Restauration eines Trabants« oder »Schaffung
von Medien zur Dokumentation/Präsentation des Pro-
jekts« entscheiden. Ein Wechsel zwischen den einzelnen
Arbeitsgruppen ist stets möglich.
Trabi: recherchiert, restauriert, präsentiert
Das Projekt untergliedert sich in mehrere Abschnitte. In
der Phase der Organisation und Vorbereitung
des Projekts
soll durch eine zielgruppengemäße Projektvorstellung
an den Schulen das Interesse am Thema geweckt und die
Mit arbeit der Schülerinnen und Schüler erreicht werden.
Während der zweiten Phase stehen die themenbezogene
Recherche sowie das Finden eines restaurationsfähigen
Trabants im Mittelpunkt. In der Phase der Recherchearbeit
finden vor allem Exkursionen in Museen, zu öffentlichen
Ausstellungen und Veranstaltungen statt.
Gleichzeitig erfolgt die Restauration des Trabants. In der
nächsten Phase erarbeiten die Jugendlichen eine Prä-
sentation. Geplant ist eine lebendige Wanderausstellung
mit restauriertem Trabant, einem Klappfix (Campingan-
hänger mit Zelt, in dem die Ausstellung untergebracht
sein wird), interessanten Schautafeln zur Zeitgeschichte
der DDR, einer Film- und Homepagepräsentation
(www.
trabi-schrauber.de) und einer Projektbroschüre zum Mit-
nehmen. Hierbei wird vor allem die dritte Arbeitsgruppe
tätig, die die vorangegangenen Arbeitsschritte der an-
deren beiden Gruppen begleitet und dokumentiert hat.
In einer fünften Phase soll die Wanderausstellung der
Öffentlichkeit vorgestellt werden. Natürlich erhalten zu-
nächst die beteiligten Schulen die Möglichkeit, die Wan-
derausstellung zu zeigen. Danach geht der Trabi weiter
auf Tour – ein entsprechender Tourenplan ist zurzeit in
Arbeit – vorzugsweise an weitere Schulen in Sachsen.
Strukturen und Partner
Das Projekt wird über einen Zeitraum von 2 Jahren mit
mind. 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchgeführt.
Es greift nicht in den Unterrichtsablauf der Schulen ein.
Die Arbeit der einzelnen Arbeitsgruppen erstreckt sich
über Zeiträume von 10 bis 12 Monaten. Für jeden be-
teiligten Jugendlichen ist ein zeitliches Wochenvolumen
von mindestens 2 Stunden vorgesehen. In Ferienzeiten
wird das Projekt im Rahmen von ganztägigen Angeboten
durchgeführt. Eine Mindestverweildauer der Schülerin-
nen und Schüler im Projekt von einem halben Jahr wird
angestrebt. Die Grup pen werden nach einem Personal-
schlüssel von 1:7 betreut und angeleitet.
Mit regionalen Unternehmen verbindet die FAW gGmbH
eine jahrelange enge Zusammenarbeit insbesondere im
Rahmen ihrer Ausbildungs- und Berufsvorbereitungs-
maßnahmen. Die Nähe zu den Betrieben wird dabei auch
in der Umsetzung des Projekts genutzt.
Das Projekt wird durch die Friedrich-Schiller-Universität
Jena wissenschaftlich begleitet.
Die Finanzierung des Projekts erfolgt bis zu 95% aus
Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des
Freistaates Sachsen.
»Geschichte erfahren – mit dem Trabi durch die DDR«
3. Preis 2009
Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW)
gGmbH, Akademie Plauen

image
image
Kultur und Interkulturalität
Politik und Weltanschauung
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppe
Menschen mit geistiger
(z. T. mehrfacher) Behinderung
Projektziele
Das Projekt »Sprachbilder 2008«
ist ein innovatives Weiterbildungs-
programm mit dem Ziel, auf der
Grundlage eines ganzheitlichen
Herangehens und unter gezieltem
Einsatz künstlerischer Mittel
die Sprach-, Schreib- und Lese-
fähigkeiten dieser Menschen
anzuregen oder neu zu beleben
und je nach individuellen Fähig-
keiten zu erweitern.
Kontakt
Evangelische Erwachsenenbildung
Sachsen, Landesstelle
Barlachstraße 3
01219 Dresden
Pfarrer Karl-Heinz Maischner
Telefon 0351 4717295
Mobil 0177 2375787
maischner@eeb-sachsen.de
www.eeb-sachsen.de
Unsere Vision
Eine gesellschaftliche Leit-
idee ganzheitlicher Bildung
setzt sich durch, die alle
Bereiche ergreift und die
Menschen in einem System
lebens begleitenden Lernens
– in allen Altersstufen –
unterstützt.
»Sprachbilder 2008«
Ein Kunst- und Weiterbildungsprojekt für Menschen mit Behinderung
3. Preis 2009
Evangelische
Erwachsenenbildung Sachsen
Ihr Ziel ist es, dass alle
Menschen neben einer
soliden fachlichen Aus-
bildung auch eine gute
Allgemeinbildung,
Urteilskraft und gesell-
schaftliche Handlungs-
fähigkeit erwerben.

Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
»Sprachbilder 2008«
3. Preis 2009
Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen
Projektbeschreibung
Schreib- und Textwerkstatt
In dieser Werkstatt ging es um das Schreiben kleiner
Geschichten bzw.
literarischer Texte. Nach einem gemein-
samen »Einstieg« in spielerischer Form suchte sich jeder
Teilnehmer ein persönliches Thema, um konkret daran
zu arbeiten. Durch »Fantasiereisen« wurden die Beteiligten
in verschiedene Orte als mögliche Handlungsschauplätze
einer Geschichte eingeführt. Als sehr beliebt erwies sich
dann das Schreiben in Reimen, das auch für ein »Tier-
ABC«, ein Gemeinschaftswerk der Gruppe, genutzt wurde.
Unter Beteiligung der anderen drei Projektgruppen ent-
stand schließlich eine gestaltete Mappe mit allen im Ge-
dicht beschriebenen Tieren.
Buchwerkstatt
Hier wurde zunächst das Verständnis von Texten ver-
mittelt. Den nicht lesenden bzw.
hörenden Teilnehmenden
wurden die Inhalte durch Vorlesen, Umsetzen in einfache
Sprache oder erklärende Zeichnungen nahe gebracht. Ge-
meinsam wurden Ideen für Illustrationen entwickelt
und in verschiedenen Techniken umgesetzt. Ausgehend
von den Texten aus der Schreibwerkstatt entstanden u. a.
mehrere Bücher. Im September präsentierten die Buch-
und die Textwerkstatt ihre Arbeiten in einer sechswö-
chigen Ausstellung im Werkstattladen im Kunsthof. Ab-
schließender Höhepunkt war eine öffentliche Lesung im
Societaetstheater. Der Schauspieler Albrecht Goette trug
gemeinsam mit den Autorinnen und Autoren Texte vor.
Diese wurden mu sikalisch umrahmt von Teilnehmern der
Musikwerkstatt und den Musikern Hartmut Dorschner
und Karoline Schulz.
In vier Werkstattgruppen wandten sich Künstlerinnen und
Künstlern, Pädagoginnen und Pädagogen sowie 31 Teil-
nehmende auf unterschiedliche Weise dem Thema
Spra che zu. Die Kurse mit jeweils 40 Veranstaltungen
à 4x45 Minuten fanden jeweils an drei Tagen der Woche
statt.
Sprach- und Musikwerkstatt
Diese Werkstatt widmete sich der spielerisch-musikali-
schen Förderung der Sprachfähigkeit. Zunächst wurden
einzelne Buchstaben gesprochen und dann spielerisch in
Tonfolgen und chorische Gesänge verwandelt. Der Buch-
stabenchor wurde geboren. In der Auswahl von Orff-
Instrumenten gestalteten die Teilnehmer grafische Blätter
mit Zeichen und Buchstaben- folgen und schrieben, pas-
send zu ihren Instrumenten, kleine Kompositionen, die
dann einstudiert wurden. Höhepunkte waren die öffent-
lichen Aufführungen der entstandenen Musiktheater-
inszenierung in der Kleinen Szene Dresden.
Buchstabenwerkstatt
Hier reaktivierten und erweiterten die Teilnehmer ihre
Schreib- und Lesekenntnisse von Buchstaben und ein-
zelnen Worten.
Zusätzlich stellten sie in enger Zusam-
menarbeit mit der Musik- und Sprachwerkstatt Requi-
siten und Spielmaterialien her und entwickelten für die
am Ende der Projektzeit geplante Musiktheaterinszenie-
rung einen Bühnenraum. Bei der Arbeit an großen For-
maten und Objekten gewannen sie Einblicke in die hand-
werklichen und gestalterischen Anforderungen im Bereich
der Theatertechnik.

image
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Kultur und Interkulturalität
Unsere Vision
Wir sind das moderne
kommunale Weiter-
bildungszentrum für
lebensbegleitendes Lernen.
Zielgruppen
Vereine, Initiativen,
Multiplikatoren, Unternehmer,
Selbsthilfegruppen
themenspezifisches
Fachpublikum
Städtepartnerschaftsvereine und
Interessierte zu internationalen
Beziehungen
darüber hinaus interessierte
Bürgerinnen und Bürger
Projektziele
bürgerschaftliches Engagement
stärken, vernetzen und aner-
kennen
Freiräume für die gesellschaftli-
chen Selbsthilfekräfte der
Engagierten schaffen
die Politikfähigkeit der Kommune
durch die Ausbildung und
Qualifizierung bürgerschaftlichen
Handelns erhöhen
das Vertrauen in die kommunalen
administrativen Strukturen
stärken
Kontakt
Volkshochschule Leipzig
Löhrstraße 3–7
04105 Leipzig
Rolf Sprink (Leiter der VHS)
Beate Tischer (Projektleiterin)
Telefon 0341 1236069
vhs@leipzig.de
www.vhs-leipzig.de
Forum Bürgerstadt Leipzig – Leipzig auf
dem Weg zur bürgerorientierten Kommune
Kompetenzen für den Trialog von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung
1. Preis 2011
Volkshochschule
Leipzig und Referat Kommunikation – hier das Stadtbüro – des
Geschäftsbereichs des Oberbürgermeisters und des Stadtrates der Stadt Leipzig
Politik und Weltanschauung

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Forum Bürgerstadt Leipzig – Leipzig auf dem Weg zur bürgerorientierten Kommune
1. Preis 2011
VHS Leipzig und Stadtbüro des Referats Kommunikation des OB und des Stadtrates
Bürgerschaftliche Weiterbildung
Leipzig ist in seiner Tradition eine Bürgerstadt mit einer
sehr lebendigen Bürgerschaft, deren bürgerschaftliches
Engagement sich zunächst oft unabhängig vom Willen
der Verwaltung oder der Politik vollzieht und manchmal
auch im Widerspruch zu diesem steht. Es handelt sich
um gesellschaftliche Selbstorganisation, in der Regel in
demokratischen Strukturen. Möglich ist aber auch eine
gezielte Offerte seitens der Verwaltung, die die Bürger-
schaft zur Mitwirkung motiviert.
Wer mehr Engagement will, muss sich auf mehr Ausei-
nandersetzung einrichten. Umgekehrt: Wer die Ausein-
andersetzung nicht scheut, gewinnt engagierte Bürge-
rinnen und Bürger. Aus dem Arbeitskreis der Lokalen
Demokratiebilanz erwuchs so Ende 2007 eine neue Platt-
form, die den Titel »Forum Bürgerstadt Leipzig« trägt.
Diese Plattform wurde von aktiven Mitgliedern des Stadt-
rates, BürgerInnen und VerwaltungsmitarbeiterInnen
entwickelt und gegründet. Sie wuchs »von unten«, weil
die Akteure die Notwendigkeit erkannten, gemeinsam
die Idee einer bürgerorientierten Kommune zu forcieren.
Selbstgesteuertes Lernen durch bürgerschaftliches
Engagement
Im Zentrum des Projekts steht die Sicherung »bürger-
schaftlicher Weiterbildung«
als wichtige Investition in
die Zivilgesellschaft. Im Forum Bürgerstadt begeben sich
alle Teilnehmenden in einen Lernprozess. Bürgerinnen
und Bürger lernen, wie die Verwaltung arbeitet, was es
braucht, damit ein Projekt erfolgreich umgesetzt wer-
den kann. Die Verwaltung versteht, was die Bürgerinnen
und Bürger eigentlich wollen. Außerdem erhalten beide
Gruppen Einblicke in die Arbeit des Stadtparlaments. Sie
erfahren unter anderem, wie Anträge gestellt und ins
Parlament eingebracht werden können. Auf diese Weise
wird die Weiterbildung der Akteure im Hinblick auf die
Etablierung vernetzten Denkens und Handelns in der
Kommune ermöglicht. Dies mündet in den Prozess eines
selbstgesteuerten Lernens, im Zuge dessen sich neue
Sichtweisen entwickeln und Perspektiven eröffnen.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung im Trialog
Das Forum Bürgerstadt Leipzig arbeitet nach dem Trialog-
prinzip. Es setzt sich aus ehrenamtlich Engagierten im
gesamten Interessenspektrum der Stadtgesellschaft (Ver-
eine, Gruppen, Initiativen, engagierte Bürgerinnen und
Bürger) sowie Vertreterinnen und Vertreter der Politik
und der Verwaltung zusammen. Seine Treffen, die fünf-
bis sechsmal im Jahr in der Volkshochschule Leipzig
stattfinden, sind öffentlich.
Das Forum Bürgerstadt ist eine selbstbestimmte Arbeits-
gruppe, die autark ist. Es gliedert sich in die Bereiche
öffentliches Forum, Koordinierungskreis und verschie-
dene Projektgruppen.
Wesentliche, für das Gelingen notwendige Rahmenbe-
dingungen wie Moderation, Räume und Technik stellt
die Volkshochschule in Leipzig für die öffentlichen Foren-
treffen ohne finanzielle Entgeltung zur Verfügung. Die
Treffen werden vom Koordinierungskreis, der sich nach
Bedarf, aber mindestens einmal im Monat trifft, vorbe-
reitet.
Das Forum: initiativ, vernetzt, projektbezogen
und lösungsorientiert
Im Forum werden grundlegende Methoden, Instrumente,
Standards und Prozessabläufe sowie zentrale Projekte
zur Förderung von Bürgerbeteiligung und Bürgerenga-
gement vorgestellt und diskutiert. Somit wird das Forum
zum Initiator neuer Projekte. Für die Umsetzung von
Projekten bildet das Forum Projektgruppen (Unterarbeits-
gruppen).
Das Forum sorgt darüber hinaus für den Informations-
austausch zwischen den Projektgruppen und gibt Anre-
gungen für die Weiterentwicklung ihrer Arbeit. Das Fo-
rum vermittelt und vernetzt zu Partnern in der Verwaltung.
Grundlegende Strategien und Entscheidungen zur Öf-
fentlichkeitsarbeit werden im Forum entschieden. Das
Forum bemüht sich, seine Ziele, Aktivitäten und Ergeb-
nisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Hierfür wurde eigens eine Homepage des Forums Bür-
gerstadt Leipzig
(www.forum-buergerstadt-leipzig.de)
erstellt. Die laufende Öffentlichkeitsarbeit wird durch
eine Projektgruppe des Forums betreut.

image
 
Kultur und Interkulturalität
Politik und Weltanschauung
UNTOLD STORIES - Friedliche Revolution `89
Spurensuche und Auseinandersetzung mit geschichtlichen Ereignissen
und unterschiedlichen Lebenswelten unter Nutzung unbekannter oder
vergessener Geschichten
1. Preis 2014
Steinhaus e. V. Bautzen und BStU-Außenstelle Leipzig
Unsere Vision
Lernen soll Spaß machen!
Geschichte soll Spaß machen!
UNTOLD STORIES will Geschich te(n)
vermitteln.
»Nachwende-Geborenen« fällt es nicht
selten schwer, die Friedliche Revolution als
geschichtliches Ereignis einzuordnen.
Die Auseinandersetzung mit dem Thema
geschieht auf kreative Weise, unter Nutzung
individueller Geschichten.
UNTOLD STORIES will nicht nur die Geschich-
te(n) erlebbar machen, sondern setzt auch
auf die Vermittlung demokratischer Werte.
Zielgruppen
vor allem junge Menschen
Lehrerinnen und Lehrer
Multiplikatoren in der Sozial- und
Kulturarbeit
alle Interessierten
Projektziele
die Errungenschaften der Fried -
lichen Revolution erlebbar
machen
vor allem junge Menschen auf
kreative Weise an der Gestaltung
gesellschaftlicher Entwicklungspro-
zesse aktiv beteiligen
für Freiheit, Menschlichkeit, Empa-
thie sowie weltoffene Denk- und
demokratische Handlungs weisen
werben
nachhaltige Nutzung des Projekts
Kontakt
Soziokulturelles Zentrum
Steinhaus e. V. Bautzen
Reno Rössel
Albert-Schweitzer-Straße 1b
02625 Bautzen
03591 410 86
reno.roessel@steinhaus-bautzen.de
www.steinhaus-bautzen.de
BStU Außenstelle Leipzig
Regina Schild
Dittrichring 24
04109 Leipzig
0341 2247-3210
Regina.Schild@bstu.bund.de
www.bstu.bund.de
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen

UNTOLD STORIES Friedliche Revolution `89
1. Preis 2014
Steinhaus
e. V. Bautzen und BStU-Außenstelle Leipzig
Problemlage
Die Errungenschaften der Friedlichen Revolution von
1989/1990 stellen nicht nur die Verankerung im derzei-
tigen gesellschaftspolitischen System dar, sondern
müssen durch den Einzelnen stetig neu definiert und
tagtäglich verantwortungsbewusst gelebt werden.
Es erschien den Akteuren daher besonders wichtig, die
historische Bedeutung der Friedlichen Revolution und
die daraus resultierenden individuellen Freiheiten, ge-
rade der jugendlichen Zielgruppe, bewusst zu machen
und sie zur aktiven Teilhabe am Prozess der gesell-
schaftlichen Entwicklung zu ermuntern.
Geschichte aktiv erkunden
UNTOLD STORIES begibt sich auf »Spurensuche« und
bringt bislang noch nicht erzählte Geschichten aus der
Zeit der Friedlichen Revolution in die öffentliche Wahr-
nehmung. Durch Zeitzeugengespräche, Archiv- sowie
Gedenkstättenführungen und mittels Akten des ehema-
ligen Ministeriums für Staatssicherheit der DDR wird
das Interesse für die Auseinander setzung mit den zeit-
geschichtlichen Ereignissen bei der vorrangig jugend -
lichen Zielgruppe geweckt.
In unterschiedlichen Workshops kreieren die Jugend -
lichen Orte, welche die geschichtlichen Geschehnisse
dokumentieren, den Wert der Demokratie aufzeigen
sowie zivilgesellschaftliches Engagement würdigen.
Zur Vermittlung moderner Kompetenzen ist eine
fortführende Kooperation mit erfahrenen Partnern
in der Soziokultur/Sozialen Arbeit notwendig.
Geschichte individuell erfahren
Vor dem Hintergrund des 25. Jahrestages der Fried li -
chen Revolution im Herbst '89 erinnern die Akteure an
die Geschehnisse aus dieser Zeit. Dabei stehen einzelne,
ganz individuelle Geschichten im Vordergrund –
Geschichten, von engagierten Bürgerinnen und Bür -
gern, welche bislang noch nicht erzählt wurden,
aber ganz sicher zur gesellschaftlichen Entwicklung
bei getragen haben.
Mit UNTOLD STORIES werben die Akteure vor allem bei
der jugendlichen Zielgruppe für zivilgesellschaftliches
Engagement und Offenheit. Ein respektvoller und tole-
ranter Umgang stellt dabei die Basis für ein friedvolles
Miteinander dar. Weltoffenheit und demokratische
Verhaltensweisen müssen im Alltag junger Menschen
erlebbare Relevanz haben.
Methoden der Umsetzung
Das Projekt versteht sich als ein nicht formales Bildungs-
angebot, welches jugendkulturelle Trends wie Geo -
caching, Graffiti, Poetry usw. aufgreift und an den
Inte ressen der jugendlichen Zielgruppe anknüpft.
Es bedient sich primär der Geschichtsdidaktik, der kul-
turellen sowie der politischen Bildung im Sinne der
Förderung von weltoffenen Denk- und demokra tischen
Verhaltensweisen.
Nachhaltigkeit
Mit einer Weiterbildungsveranstaltung werden Sozial -
pädagoginnen und -pädagogen, Lehrende und Studie-
rende auf die Möglichkeit hingewiesen, das Projekt
nachhaltig zu nutzen.
Durch die offiziellen Veröffentlichungen der Caches
steht das Projekt jedem interessierten Nutzer, ob neu-
gieriger Geocacher oder wissensdurstiger Geschichts -
interessierter, frei zur Verfügung.
Die Zielgruppe erfährt nicht-formales Lernen durch
Freiwilligkeitsprinzip, Methodenvielfalt, Erfahrungs -
lernen, sowie zielorientiertes Arbeiten und öffentliche
Wahrnehmung.
Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-313
kontakt@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/
innovationspreis

image
 
Kultur und Interkulturalität
Politik und Weltanschauung
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Unsere Vision
In Sachsen wird wieder
über Politik diskutiert.
Dafür wünschen wir uns
eine Kultur der lebendigen
Auseinandersetzung im
öffentlichen Raum, die von
Offenheit und gegenseiti-
gem Respekt geprägt ist.
Zielgruppen
]
interessierte Bürgerinnen und
Bürger aus allen Altersgruppen
]
Jugendliche, insbesondere
Schulgruppen
]
Kultur- und Kunstinitiativen
sowie soziokulturelle Projekte
Projektziele
]
Förderung des gesellschaftlichen
Dialoges zu Fragen von Demo-
kratie und Politik
]
Auseinandersetzung mit histori-
schen Prozessen und Reaktion
auf aktuelle politische Situationen
]
Aufzeigen von Wegen zu
Partizipation und Mitverant-
wortung
Kontakt
Stiftung Friedliche Revolution –
gemeinnützige Stiftung b. R. Leipzig
Projektleiterin Gesine Oltmanns
Nikolaikirchhof 3
04109 Leipzig
Tel. 0341 9837860
info@stiftung-fr.de
oltmanns@stiftung-fr.de
»FREI_RAUM 2015 für Demokratie und Dialog«
Generationsübergreifendes Veranstaltungsangebot für interessierte
Bürgerinnen und Bürger für eine lebendige Auseinandersetzung
mit dem Thema »Friedliche Revolution 1989«
1. Preis 2015
Stiftung Friedliche Revolution – gemeinnützige Stiftung b. R. Leipzig

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-313
kontakt@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
FREI_RAUM 2015 für Demokratie und Dialog
1. Preis 2015
Stiftung Friedliche Revolution – gemeinnützige Stiftung b. R. Leipzig
Plattform für politischen Diskurs
Seit der Gründung im Jahr 2009 versteht sich die Stif-
tung Friedliche Revolution als politische Plattform für
alle Bürgerinnen und Bürger. In der Tradition des Ereig-
nisses, das die Stiftung im Namen nennt, will sie sich
für Demokratie, kulturelle Vielfalt, Gewaltlosigkeit und
Frieden engagieren. Das Projekt »FREI_RAUM 2015 für
Demokratie und Dialog« widmete sich speziell den poli-
tischen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte, ausgehend
von den Aktivitäten der sächsischen Bürgerbewegung im
Revolutionsherbst 1989. Die Akteure stellten besonders
die aktuellen Ereignisse seit 2014 in Sachsen, aber auch
in ganz Deutschland in den Mittelpunkt ihrer Betrach-
tungen. Davon ausgehend regten sie zur offensiven Aus-
einandersetzung mit Ursachen und Folgen der damals
neu entstandenen »Bewegung der Unzufriedenen« an,
die sich unter anderem in den Aktionen von PEGIDA
und LEGIDA wiederspiegelt.
Vielfältig nutzbarer Pavillon
Ein wichtiger Bestandteil des Projektes war ein großzü-
giger, etwa 100 Personen Platz bietender offener Veran-
staltungspavillon auf dem zentral gelegenen Wilhelm-
Leuschner-Platz, der vom 25. September bis zum 11. Oktober
2015 täglich 12 Stunden lang Raum für Diskussionsfo-
ren, politisch-kulturelle Veranstaltungen und Filmpro-
gramme bot. Die Konstruktion des Pavillons wurde von
Architekturstudentinnen und -studenten der Leipziger
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur unter
Leitung ihres Professors Ronald Scherzer-Heidenberger
entwickelt. Der Pavillon bezog eine Freiluftbühne ein, auf
der Diskussionsrunden, Theateraufführungen, Konzerte,
Filmvorführungen und andere Veranstaltungen statt-
fanden.
Demokratische Auseinandersetzung üben
Grundprinzipien der durchweg kostenlos angebotenen
Veranstaltungen waren Offenheit, Dialog und Pluralität.
Der FREI_RAUM lud ein, freimütig zu erzählen, Meinun-
gen und Erfahrungen auszutauschen, zu diskutieren, zu
streiten und dabei auch Dissens auszuhalten. Auf diese
Weise wurde eine Kultur der lebendigen Auseinander-
setzung im öffentlichen Raum erprobt und eingeübt. Die
historischen Ereignisse seit 1989 wurden dabei aus un-
terschiedlichsten Perspektiven betrachtet und zugleich
eine Brücke zu Fragen der Entwicklung unserer Demo-
kratie und zu heutigen Formen der Bürgerbeteiligung
geschlagen, um über Charakter und Gefahren totalitä-
rer Systeme aufzuklären und so die Beteiligten für Ge-
fährdungen der 1989 gewonnenen Freiheit zu sensibi-
lisieren.
Eignung als Modell bewiesen
Mit seinem niedrigschwelligen Angebot erreichte das
Projekt »FREI_RAUM 2015 für Demokratie und Dialog«
auch solche gesellschaftlichen Gruppen, die sich bislang
entweder dem öffentlichen Diskurs weitgehend verwei-
gern oder als »Wutbürger« die Diskussion betont emo-
tional auf der Straße führen. Damit bewies es, dass
seine Grundprinzipien und -methoden auch als Modell
für ähnliche Aktivitäten taugen, die angesichts der Be-
deutung politischer Bildung und demokratischer Ausein-
andersetzung geradezu nach Fortsetzung rufen. Als wich-
tige Partner des Projekts engagierten sich neben der Stadt
Leipzig und der Sächsischen Landeszentrale für politi-
sche Bildung Dresden unter anderem das Archiv Bür-
gerbewegung Leipzig e. V., die HTWK Leipzig / Architek-
tur, die Hochschule für Graphik und Buchkunst – über
den Kunstverein Leipzig e. V. –, die Stadt Leipzig, die
4. Internationale Demokratiekonferenz Leipzig, der MDR,
Saxonia, die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-
Diktatur, der Landesfilmdienst Sachsen, das Netzwerk
Courage und Demokratie e. V., die DEFA Stiftung und die
Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen.

image
image
Kultur und Interkulturalität
Politik und Weltanschauung
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Unsere Vision
Junge Menschen treffen sich
in spannenden Bildungs-
veranstaltungen. Sie erken-
nen ihre Begabungen und
Fähigkeiten und entwickeln
diese weiter. Wir wollen ihr
Interesse für zivilgesell-
schaftliches Engagement
wecken und sie darin
bestärken.
Zielgruppen
]
bereits ehrenamtlich tätige
junge Menschen und solche,
die sich zukünftig für die
Gesellschaft engagieren wollen
Projektziele
]
Begeisterung von jungen
Menschen zur Übernahme eines
Engagements in den unter-
schiedlichsten Bereichen der
Gesellschaft
]
Wissensvermittlung und Kompe-
tenzentwicklung durch ein
modulartiges Weiterbildungs-
angebot mit den Schwerpunkten
Information – Unterstützung –
Vermittlung
Kontakt
Stiftung Elemente der Begeisterung e. V.
Leipzig
Projektleiter Robert Benjamin Biskop
Tschaikowskistraße 23
04109 Leipzig
Tel. 0341 974983
biskop@edb-stiftung.de
»Akademie für Junges Engagement«
Weiterbildungsangebot für engagierte junge Menschen in Form
von fünf aufeinander aufbauenden Workshops
3. Preis 2015
Stiftung Elemente der Begeisterung e. V. Leipzig

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-313
kontakt@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Akademie für Junges Engagement
3. Preis 2015
Stiftung Elemente der Begeisterung e. V.
Gesellschaftliches Engagement fördern
Es ist wichtig, dass junge Menschen die Gegebenheiten
des gesellschaftlichen Umfeldes, in dem sie aufwachsen,
nicht einfach als gesetzt hinnehmen, sondern prüfen,
was daran verbessert werden könnte. Viele von ihnen
setzen sich begeistert für Veränderungen ein und ent-
wickeln Ideen, diese umzusetzen. Oft werden sie aber
entmutigt, wenn sich Dinge nicht so entwickeln, wie sie
es sich wünschen. Dann besteht die Gefahr, dass sie ihre
ursprüngliche Einsatzbereitschaft verlieren und sich zu-
rückziehen. Mit der »Akademie für Junges Engagement«
will die Stiftung Elemente der Begeisterung e. V. junge
Menschen, die sich bereits zivilgesellschaftlich engagie-
ren bzw. an einem solchen Engagement interessiert sind,
in ihrem Bestreben bestärken. Das Projekt ist ein Weiter-
bildungsangebot, das die daran Teilnehmenden dazu be-
fähigt, die Aufgaben zu bewältigen, die mit ihrem Enga-
gement verbunden sein können. Außerdem versetzt es die
Akteure in die Lage, selbstständig Ansatzpunkte für neue
Projekte zu finden und solche Vorhaben eigenverantwort-
lich umzusetzen.
Zielgruppen und Inhalte
Das Projekt wendet sich in erster Linie an junge Men-
schen, die in Leipzig oder in der Nähe dieser Stadt woh-
nen. Gleichzeitig hat es gemäß den interkulturellen Grund-
sätzen seines Trägervereins aber auch den Anspruch,
Personen aller Nationen, Ethnien und Religionen zusam-
menzubringen. Die Akademie bietet ihren Teilnehmen-
den ein modular aufgebautes, aus Präsenzworkshops
bestehendes Weiterbildungsprogramm, das durch zusätz-
liche Angebote wie z. B. individuelle Beratung, gemein-
same Naturerlebnisse oder die Nutzung der Bibliothek
ergänzt wird. Fünf aufeinander aufbauende interaktive
Workshops befassen sich mit drei Schwerpunkten: der
Information über Chancen und Möglichkeiten zivilgesell-
schaftlichen Engagements, der Selbsterkenntnis durch Re-
flexion eigener Werte, Interessen und Talente sowie der
Befähigung zum eigenständigen Handeln durch die Ver-
mittlung von Strategien und Werkzeugen – Projektma-
nagement, Marketing, Rhetorik, Netzwerkbildung, inter-
kulturelle Kompetenz – zum Erreichen der selbst gesetzten
Ziele.
Strategien und Methoden
Die »Akademie für Junges Engagement« arbeitet mit einem
Peer-Learning-Ansatz: Menschen mit ähnlichen Erfah-
rungen, Lebensumständen und Zielvorstellungen kommen
zusammen, um sich im Weiterbildungskontext gegen-
seitig zu unterstützen. Die jeweils dreistündigen Veran-
staltungen finden einmal monatlich an einem Mittwoch-
abend statt. Beim Informationsmaterial und bei der
Organisation der Workshops wird auf Barrierearmut ge-
achtet. Einzel-, Partner- sowie Gruppenarbeit sind wech-
selnde Bestandteile der Kurse, wobei das Partner-Prinzip
– Buddy-System – eine besondere Rolle spielt. Pädago-
gische Kriterien sind u. a. Interaktivität, Konstrukti vität,
Sensibilität, Vertraulichkeit und Freiwilligkeit.
Organisation und Kooperationspartner
Die Schirmherrschaft über das Projekt hat der Leipziger
Oberbürgermeister inne. Verantwortet wird das Weiter-
bildungsprogramm durch einen Projektleiter, der durch
eine Projektassistenz und einen pädagogischen Leiter un-
terstützt wird. Ein Team von zwölf jungen Menschen ar-
beitet ehrenamtlich in den verschiedenen Aufgabenbe-
reichen der Akademie. Als Kooperationspartner wirken
die Freiwilligenagentur Leipzig und die Social Impact
gGmbH / Social Impact Lab Leipzig sowie Vereine wie der
rosalinde e. V. am Projekt mit. Mithilfe von Auswertungen
anonymisierter Fragebögen wird das Projekt weiter entwi-
ckelt. Auch an Materialien für ein begleitendes Online-
Angebot wird gearbeitet.

image
image
image
image
image
 
Kultur und Interkulturalität
Politik und Weltanschauung
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Kontakt
Universität Leipzig
Historisches Seminar
Professur für Geschichtsdidaktik
Prof. Dr. Alfons Kenkmann
Beethovenstraße 15
04107 Leipzig
Tel. 0341 9737090
zeitfenster@uni-leipzig.de
www.zeitfenster.uni-leipzig.de
Zielgruppe
]
Jugendliche, insbesondere
Schulgruppen
]
an Geschichte interessierte
Bürgerinnen und Bürger aus
Leipzig und Umgebung
]
Tourismusgäste aus dem
In- und Ausland
Projektziele
]
Bereicherung der Erinnerungs-
kultur in Leipzig um ein innova-
tives Format der Geschichtsver-
mittlung
]
Sensibilisierung für »Spuren« der
Geschichte am historischen Ort
]
Erinnerung an die friedliche
Revolution in Leipzig
]
Wecken von Interesse an
Geschichte
Unsere Vision
Wir möchten Geschichte auf
innovative und zeitge mäße
Weise vermitteln. Die Technik
Augmented Rea lity bietet
neue Möglich keiten, sich
historischen Ereignissen und
Orten anzunähern. Dabei
wird das Smartphone zur
»Zeitmaschine« im Hosen-
taschenformat und die Stadt
Leipzig zum »virtuellen
Museum« an der Schnitt-
stelle von Vergangenheit
und Gegenwart.
App »ZEITFENSTER.
Friedliche Revolution Leipzig«
Eine Augmented-Reality-App für zeitgemäßes historisches Lernen
2. Preis 2016
Universität Leipzig, Historisches Seminar, Professur für Geschichtsdidaktik
takt

image
image
image
image
image
image
Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-313
kontakt@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Nutzerorientierte Bedienung
Für ein möglichst benutzerfreundliches Geschichtser-
lebnis sorgen eine intuitive Bedienoberfläche, eine inte-
grierte Navigationsfunktion sowie die Möglichkeit, die
App auch offline zu nutzen.
Durch die großzügige Unterstützung der Bundesstif-
tung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur steht mit der
App »ZEITFENSTER« ein kostenfreies Angebot in den
Sprachen Deutsch und Englisch zur Verfügung. Dabei
erkennt die App während des Downloads automatisch
die Spracheinstellung des Nutzers und übernimmt diese
selbstständig.
Das Angebot steht für die beiden gängigsten Betriebs-
systeme iOS und Android zur Verfügung.
Erforschung historischer Lernprozesse
Das Hauptziel des Projektes besteht in der wissenschaft-
lichen Begleitung der Erforschung historischer Lernpro-
zesse im Zeitalter des »digitalen Wandels«. Parallel zur
allgemeinen Nutzung durch die Öffentlichkeit werden
an der Professur für Geschichtsdidaktik empirische Tests
zum Nutzerverhalten von jungen Lernenden durchgeführt.
Diese sollen Aufschluss darüber geben, welche Potenziale
digitale Techniken für das Geschichtslernen bieten und
wie sich Jugendliche die Ereignisse der Vergangenheit
ihrer Stadt mit Hilfe von Smartphone und Tablet er-
schließen.
»Zeitmaschine« im Hosentaschenformat
Die App »ZEITFENSTER. Friedliche Revolution Leipzig« ist
eine Zeitreise in die Umbruchzeit rund um das Jahr
1989. An 25 Orten der Leipziger Innenstadt, sogenannten
Zeitfenstern, sind historische Fotografien auf dem Smart-
phone oder Tablet perspektivisch genau abrufbar. Ein
interaktiver Abgleich mit der aktuellen Kameraperspek-
tive ermöglicht ein Verschmelzen der Zeithorizonte und
macht historischen Wandel greifbar. Zudem haben
Nutzerinnen und Nutzer die Gelegenheit, sich umfassend
über die Geschichte der friedlichen Revolution in Leipzig
zu informieren. Dazu können sie in einem multimedialen
Schatz von 300 Originalquellen wie Dokumenten der
Stasi, der Leipziger Bürgerbewegung oder zeitgenössi-
schem Video-, Audio- und Fotomaterial stöbern.
Geschichte fundiert und zeitgemäß
Bei der Konzeption und Umsetzung der App wurden
wissenschaftliche Kriterien und technische Ansprüche
miteinander vereint. Das Team der Geschichtsdidaktik
der Universität Leipzig recherchierte in den Archiven
des Bürgerbewegung Leipzig e. V. und der Behörde des
Bundesbeauftragten für die Unterlagen der Staatssi-
cherheit der ehemaligen DDR, Außenstelle Leipzig, um
ein quellenorientiertes, vielschichtiges und ausgewoge-
nes Bild der friedlichen Revolution zu präsentieren.
Kurze Autorentexte entsprechen dem aktuellen Stand der
Forschung und bieten zugleich einen kompakten und
verständlichen Einblick in ein wichtiges Kapitel der
Zeitgeschichte.
gefördert von
Mit freundlicher Unterstützung von

image
image
image
Politik und Weltanschauung
Soziales und Gesundheit
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Carolaplatz 1, 01097 Dresden
Redaktion:
Landesamt für Schule und Bildung (LaSuB),
Standort Radebeul
Dresdner Straße 78 c, 01445 Radebeul
Redaktionsschluss:
12/2017
Auflagenhöhe:
1.000
Gestaltung:
Ö GRAFIK agentur für marketing und design
Druck:
reprogress GmbH
Veröffentlichung:
Diese Ausschreibung wird auch
im Ministerialblatt veröffentlicht.
Das Informationsblatt steht unter
www.weiterbildung.sachsen.de/innovationspreis
zum Download bereit.
Verteilerhinweis:
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen
Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen
Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit
herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch
von deren Kandidaten oder Helfern im Zeit raum
von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der
Wahlwerbung verwendet werden.
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
»Politische Bildung
zur Bundestagswahl 2017«
Angebote für schwer erreichbare Zielgruppen
2. Preis 2018
Volkshochschule Leipzig
Unsere Vision
Unsere Vision ist, politische
Bildung erlebbar zu ma-
chen. Für Zielgruppen, die
einen kleineren Teil unserer
Gesellschaft ausmachen
oder schwer erreichbar sind,
schaffen wir Zugänge und
Motivation zur Teilhabe an
demokratischen Prozessen.
Zielgruppen
Menschen mit Lernschwierigkeiten
Jugendliche und junge Erwachsene
Erstwähler/-innen
Projektziele
Förderung von Teilhabeangeboten
für bestimmte Gesellschaftsgrup-
pen, sogenannte schwer erreichba-
re Zielgruppen
Verbesserung der Wahrnehmung
zielgruppenspezifischer Interessen
durch Dritte
Kontakt
Volkshochschule Leipzig
Löhrstr. 3 – 7
04105 Leipzig
Frau Heike Richter (Leiterin)
Frau Heike Büttner
(Pädagogische Mitarbeiterin)
Herr Christian Soyk
(Pädagogischer Mitarbeiter)
Telefon +49 341 123 6069
vhs@leipzig.de
www.vhs-leipzig.de

Projektbeschreibung
Die Volkshochschule Leipzig fördert durch Teilhabeange-
bote bestimmte Gesellschaftsgruppen, sogenannte schwer
erreichbare Zielgruppen, und stärkt gleichzeitig die Wahr-
nehmung deren Interessen durch Dritte. Zur Bundestags-
wahl lag der Fokus auf „Menschen mit Lernbehinderung“
und „Jugendliche/Junge Erwachsene“. Die Veranstaltungen
ermöglichten den Teilnehmenden, sich mit den politischen
Zielen der Parteien auseinanderzusetzen und persönlich
mit Politikerinnen und Politikern zu kommunizieren. Hier-
durch wurde auch die Motivation zum Wählen gefördert.
Menschen mit Lernbehinderung erhielten im Angebot
„Wählen ist wichtig!“ verständliche und speziell für sie
aufbereitete Informationen für eine bewusste Entschei-
dung zur Bundestagswahl. Das „Jugendforum Klartext!“
wandte sich an Erstwähler/-innen und Jugendliche un-
ter 18 Jahren, die sich für die Bundestagswahl sowie die
Kandidierenden interessierten. Nur durch Kooperationen
wurde sichergestellt, dass zielgruppenspezifische Belange
berücksichtigt sind.
Wählen ist wichtig!
Zu Beginn des zweiteiligen Angebots „Wählen ist wichtig!“
wurden Wahl und Funktion des Bundestages in leichter
Sprache vorgestellt sowie Themen gesammelt, die für die
Teilnehmenden von Interesse waren und den Kandidie-
renden im Anschluss zur Verfügung gestellt wurden. Die
Themenpalette reichte von Forderungen nach mehr Teil-
habe bis zu Auseinandersetzungen über allgemeine ge-
sellschaftliche und politische Fragestellungen. Für den
zweiten Teil erging eine Einladung an die Kandidierenden
der Parteien mit den nach Umfragen wahrscheinlichsten
Aussichten auf einen Einzug in den Bundestag (AfD, Bünd-
nis 90/Die Grünen, CDU, Die Linke, FDP, SPD), der – mit
Ausnahme AfD und FDP – alle folgten. Die zuvor gesam-
melten Themen wurden für die Gespräche genutzt. Die
Kandidierenden stellten sich im „Speed-Dating-Verfahren“
vor. In Gesprächskreisen wechselten sie regelmäßig in ei-
nen anderen Kreis. Die Teilnehmenden konnten sich einen
Eindruck verschaffen. Die zwei Moderatoren sorgten für
einen Rahmen, in dem alle zu Wort kamen.
Klartext, liebe Kandidatinnen und Kandidaten!
Zum „Jugendforum Klartext!“ wurden ebenfalls die o. g.
Kandidierenden eingeladen. Alle Parteien waren der Ein-
ladung gefolgt. Zu Beginn bereiteten die Kandidierenden
parteiengemischt ein Grillbüffet zu. Die anwesenden Ju-
gendlichen im Plenum richteten ihre Fragen, unterstützt
von den zwei Moderatoren, an die Kandidierenden. Über-
wiegend bewegten sich die Fragen um die Wahlprogram-
me, insbesondere um Themen wie Generationengerechtig-
keit und Bildungschancen. Die Kandidierenden mussten bei
diesem „Multi-Tasking“ unter Beweis stellen, dass sie ihr
Programm vertreten und Haltung zeigen können – egal,
was um sie herum geschieht. Nach Zubereitung des Grill-
büffets verteilten die Kandidierenden Essen an die Jugend-
lichen. Dabei gab es angeregte Diskussionen. Die Jugend-
lichen konnten an den Tischen ihre Anliegen zur Sprache
bringen. Am Ende des Abends erfolgte eine „Probewahl“, bei
der die Jugendlichen abstimmen konnten, welche/-r Kandi-
dierende sie am meisten überzeugte. Zusätzlich hatten die
Jugendlichen unter 18 Jahren die Möglichkeit, sich an der
bundesweiten U-18-Wahl zu beteiligen.
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Landesamt für Schule und Bildung | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon +49 351 8324-313
kontakt@lasub.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Für die dargestellten Inhalte ist der Projektträger verantwortlich.