image
Jahrespressebericht der
Sächsischen Sozialgerichts-
barkeit
2014

2
Inhalt
Vorwort ............................................................................................................................... 3
1. Teil 1: Rechtsprechungsübersicht ............................................................................ 5
I.
Krankenversicherung
....................................................................................................................... 5
II.
Vertragsarztrecht
.............................................................................................................................. 8
III. Unfallversicherung
............................................................................................................................ 9
IV. Rentenversicherung
....................................................................................................................... 11
V.
Versorgungs- und Entschädigungsrecht
..................................................................................... 15
VI. Arbeitsförderung
............................................................................................................................. 16
VII. Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II)
........................................................ 19
VIII. Elterngeld und Kinderzuschlag
..................................................................................................... 23
IX. Prozessrecht
.................................................................................................................................... 24
Teil 2: Statistischer Überblick 2014 ............................................................................... 29
I.
Geschäftsentwicklung*
................................................................................................................... 29
1.
Eingänge
.................................................................................................................................. 29
2.
Erledigungen
............................................................................................................................ 29
3.
Zusammensetzung des Bestandes zum 31. Dezember 2014 nach Rechtsgebieten
........ 30
4.
Erfolgsquoten
.......................................................................................................................... 31
5.
Verfahrensdauer
...................................................................................................................... 31
II.
Entwicklung in den verschiedenen Rechtsgebieten
................................................................... 32
1.
Streitigkeiten um Arbeitslosengeld II größter Posten
......................................................... 32
2.
Revisionszulassung
................................................................................................................ 35
3.
Prozesskostenhilfeanträge
..................................................................................................... 36
4.
Personalentwicklung
.............................................................................................................. 36

3
Vorwort
Sehr geehrte Damen und Herren,
mit Verspätung kann nun endlich der Jahresbericht des Sächsischen Landessozialgerichts für die sächsische
Sozialgerichtsbarkeit im Jahr 2014 vorgelegt werden.
Dies dürfte die voraussichtlich letzte "Spätfolge" des zum 1. Dezember 2014 erfolgten Umzugs des Sächsi-
schen Landessozialgerichts in ein anderes Gebäude in Chemnitz sein. Mit der neuen Unterbringung sind nun
alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landessozialgerichts wieder in einem Gebäude vereint und in zu-
sammenhängenden Räumen beschäftigt. Der Umzug verlief unproblematisch und dank des hohen Engage-
ments aller schneller als gedacht. Nach einigen – erwarteten und unerwarteten – Ablauf- und Eingewöh-
nungsschwierigkeiten zeigt sich nun nach und nach, dass die gemeinsame Unterbringung das Betriebsklima
fördert und zusammen insbesondere mit der neusten technischen Ausstattung der Räume einen positiven
Einfluss auf die Arbeitsmöglichkeiten hat.
Unterbringungsprobleme sind in Zukunft wohl eher wieder beim Sozialgericht zu erwarten. Zwar wurde die
räumlich beengte Situation im Fachgerichtszentrum Dresden durch eine größere Außenstelle in der Bautzener
Straße 19c vorläufig gelöst. Allerdings ist wegen der steigenden Asylbewerberzahlen eine personelle Aufsto-
ckung des Verwaltungsgerichts Dresden zu erwarten. Daraus folgt für das Sozialgericht Dresden, dass eine
Vergrößerung der Außenstelle notwendig wird. Für die Verwaltung und die zentralen Dienste dieses Gerichts
bedeutet dies zusätzlichen Aufwand und verlangt teilweise eine Personalaufstockung. Demgegenüber ist die
Unterbringung des Sozialgerichts Chemnitz weiterhin sehr gut. Auch im Sozialgericht Leipzig ist die Raumsi-
tuation entspannt, auch wenn das Gebäude und dessen Lage nicht unbedingt den Vorstellungen entsprechen.
All diesen äußeren Widrigkeiten zum Trotz kann sich das Arbeitsergebnis der sächsischen Sozialgerichte im
abgelaufenen Jahr sehen lassen. Dank des anhaltenden Engagements aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
der Sächsischen Sozialgerichtsbarkeit konnte – bei nach wie vor hoher Belastung – der Verfahrensbestand
teilweise abgebaut werden. Während bei den Sozialgerichten die Verfahrenseingänge etwas zurückgegangen
sind, war das Landessozialgericht weiterhin stark belastet. Ein großer Teil der neuen Verfahren betrifft auch
weiterhin das Rechtsgebiet der Grundsicherung für Arbeitsuchende.
Eine bedeutende Rolle spielen im Grundsicherungsrecht weiterhin die gerichtlichen Verfahren zum Bedarf für
Unterkunft und Heizung. Die Entscheidung des 7. Senates des Sächsischen Landessozialgerichts vom Dezem-
ber 2013 zu dem Konzept der Landeshauptstadt Dresden hat die Situation dort beruhigt. Dazu hat beigetra-
gen, dass das Bundessozialgericht dieses Urteil 2014 bestätigt hat. Allerdings kam es verstärkt zu Problemen

4
bei den kommunalen Richtwerten für Wohnraum in Leipzig, für die sich – veranlasst durch das Sozialgericht
Leipzig – am Ende des Jahres 2014 eine Entspannung und Lösung zumindest für einige ältere Rechtsstreitig-
keiten ergeben hat.
Ausgeschriebene Stellen in der Sozialgerichtsbarkeit konnten fast vollständig besetzt werden. Einige Beset-
zungen bei dem Sächsischen Landessozialgericht stehen noch aus, so dass die Verstärkung noch nicht an die
Mehrbelastung angeglichen werden konnte. Die personelle Besetzung der Sozialgerichte ist inzwischen in
nahezu allen Bereichen zahlenmäßig erfreulich, so dass das Sozialgericht Dresden und vor allem das Sozialge-
richt Chemnitz den Verfahrensstau abbauen konnten. Es zeigt sich aber auch in der Sozialgerichtsbarkeit, dass
vor allem bei älteren Beschäftigten unter der anhaltenden Arbeitsbelastung zunehmend gesundheitliche
Probleme entstehen, die Arbeitskraft damit insgesamt nachlässt. Die Zahl der Langzeiterkrankungen nimmt
spürbar zu.
Als Fazit kann festgestellt werden, dass die Sächsische Sozialgerichtsbarkeit auch weiterhin stark belastet ist,
trotz der Belastungen aber mit Kraft die Probleme anpackt und bei einer leichten Entspannung bei den Neu-
eingängen auch Rückstände anpacken kann. Dies gilt leider noch nicht für das Landessozialgericht. Hier sind
weitere Stellenbesetzungen in allen Diensten nötig, um die in zehn Jahren aufgelaufenen Altverfahren anpa-
cken zu können. Alleine mit dem in der Sozialgerichtsbarkeit intensiv betriebenen Gesundheitsmanagement
können die Besetzungsprobleme nicht gelöst werden. Die lange Überbelastung führt insbesondere bei älteren
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern immer wieder zu Erkrankungen. Auch schwere Krankheiten, die zu langen
Behandlungen führen, sind leider immer häufiger zu verzeichnen.
Bei aller Belastung haben die Gerichte der Sächsischen Sozialgerichtsbarkeit auch im Jahr 2014 die anstehen-
den Rechtsprobleme angepackt und für die Versicherten und Hilfeempfänger wichtige Entscheidungen ge-
troffen. Eine Auswahl dieser Entscheidungen wird im folgenden Bericht vorgestellt.
Mein ausdrücklicher Dank gilt an dieser Stelle allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Sächsischen
Sozialgerichten, die sich nicht entmutigen lassen, unermüdlich ihre Arbeit erledigen und auftauchende Prob-
leme offensiv angreifen.
Ihr Gerd Schmidt
Präsident des Sächsischen Landessozialgerichts

5
1.
Teil 1: Rechtsprechungsübersicht
I.
Krankenversicherung
1. Eine stationäre Behandlung einer Liposuktion gehört nicht zum Leistungsspektrum der gesetz-
lichen Krankenversicherung, weil die Liposuktion nicht dem allgemein anerkannten Stand der
medizinischen Erkenntnisse entspricht.
2. Das Tatbestandsmerkmal des allgemein anerkannten Stands der medizinischen Erkenntnisse
knüpft an den Tatbestand der evidenzbasierten Medizin an.
Das Sächsische Landessozialgericht hat – wie das Sozialgericht – die ablehnende Entscheidung zur
Beseitigung von Fettpolstern im Gesäßbereich der Klägerin durch Liposuktion wegen der Diagnose
"ausgeprägtes Lipödem insbesondere Oberschenkel und Armbereich" bestätigt. Bei der Klägerin war
es in Laufe des Verfahrens auch unter Behandlung mittels komplexer physikalischer Entstauungsthe-
rapie zu weiterer Gewichtszunahme (bei BMI über 40) zu keiner dauerhaften Linderung ihrer Be-
schwerden gekommen. Der Senat hatte u.a. ein Gutachten der Sozialmedizinischen Expertengruppe
7 "Methoden- und Produktbewertung" zum Thema "Liposuktion bei Lip- und Lymphödemen" beige-
zogen sowie eine aktuelle Auskunft des Gemeinsamen Bundesausschusses, wonach die Liposuktion
zur Behandlung eines Lipödems bisher weder im Gemeinsamen Bundesausschuss noch im vormals
zuständigen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen überprüft und empfohlen worden sei.
Der Senat hat geurteilt, dass eine Behandlung der Klägerin im Wege der stationären Durchführung
einer Liposuktion nicht zum Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenversicherung gehört, weil
die Liposuktion nicht dem Stand der medizinischen Erkenntnisse entspricht. Qualität und Wirksam-
keit der begehrten Liposuktion zur Behandlung des Lipödems entsprechen nicht dem Maßstab der
evidenzbasierten Medizin. Auch aufgrund besonderer Umstände des Einzelfalls ist der Klägerin die
begehrte Behandlung bei nicht hinreichend erwiesener Wirksamkeit der Liposuktion bei Erkrankung
nicht zu gewähren. Es besteht auch kein Anspruch auf Durchführung der Liposuktion aufgrund einer
notstandsähnlichen Krankheitssituation, weil deren Voraussetzungen nicht vorliegen.
(Urteil vom 16. Januar 2014 – L 1 KR 229/10; rechtskräftig)
Minderheitsgesellschafter einer GmbH ohne Sperrminorität haben dann, wenn sich alle Gesell-
schafter der GmbH schuldrechtlich verpflichtet haben, Beschlüsse nach ihrer Satzung nur ein-
stimmig zu fassen, die Rechtsmacht, ihnen nicht genehme Weisungen von sich abzuwenden.
Ein in einer leitenden Funktion in einer GmbH Tätiger ist nicht deshalb als selbständig Tätiger
anzusehen, weil er gegenüber den Arbeitnehmern der GmbH Arbeitgeberfunktionen ausübt.
Maßgebend ist vielmehr die Bindung an das willensbildende Organ, in der Regel die Gesamtheit
der Gesellschafter.
Die Klägerin arbeitet seit 1996 in der beigeladenen GmbH und ist seit 2004 deren Gesellschafterin
mit einem Gesellschaftsanteil von 20 %; die übrigen Geschäftsanteile halten ihr Bruder, ein Tante
und ein Cousin. Ab 2007 übernahm sie die eigenverantwortliche Leitung des kaufmännischen Be-
reichs einschließlich der vollständigen Personalverantwortung aller in diesem Bereich beschäftigten
Mitarbeiter und trat als Prokuristin in die Geschäftsleitung ein. Sie wandte sich gegen den Bescheid

6
der Beklagten, wonach sie nach Gesamtwürdigung aller zur Beurteilung der Tätigkeit relevanten
Tatsachen aufgrund ihrer Tätigkeit für das Unternehmen seit 2007 grundsätzlich der Versicherungs-
pflicht zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung unterliege. Im sozialgerichtli-
chen Verfahren hat sie eine Stimmrechtsvereinbarung von 2010 vorgelegt und erklärt, es habe be-
reits von Anfang an unter den Gesellschaftern ein Einstimmigkeitsverhältnis bestanden. Daraufhin
hat das Sozialgericht der auf die Feststellung des Nichtbestehens der Sozialversicherungspflicht ge-
richteten Klage stattgegeben. Der Senat hat das Urteil teilweise aufgehoben und festgestellt, dass
die Klägerin in der Zeit 2007 bis 2010 der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Renten-, Kran-
ken- und Pflegeversicherung und nach dem Recht der Arbeitsförderung unterlag. Sie ist nicht im
eigenen Betrieb tätig, weil die GmbH ein Unternehmen mit eigener Rechtspersönlichkeit ist und
deshalb unabhängig von den als Gesellschafter dahinterstehenden juristischen oder natürlichen Per-
sonen und deren verwandtschaftlichen oder wirtschaftlichen Beziehungen betrachtet werden muss.
In gleicher Weise wie bei den sog. Fremdgeschäftsführern bei Geschäftsführern, die zwar zugleich
Gesellschafter sind, jedoch weder über die Mehrheit der Gesellschaftsanteile noch über eine so ge-
nannte Sperrminorität verfügen, wird in der Regel eine abhängige Beschäftigung angenommen. Ab
2010 lag eine Sozialversicherungspflicht der Klägerin nicht mehr vor. Bei Stimmbindungsverträgen,
an denen alle Gesellschafter einer Gesellschaft beteiligt sind, können Beschlüsse, die unter Verstoß
gegen diese zustande gekommen sind, mit der Klage gegen die Gesellschaft angefochten werden.
Die Rechtsmacht der Klägerin ist ab diesem Zeitpunkt der eines Gesellschafters mit Sperrminorität
vergleichbar, da sie seither aufgrund der ihr durch die Stimmbindungsvereinbarung verliehenen
Rechtsmacht ihr nicht genehme Beschlüsse und Weisungen abwenden kann. Damit ist sie für die Zeit
ab 2010 nicht (mehr) Beschäftigte i.S.d. § 7 Abs. 1 SGB IV.
(Urteil vom 4. März 2014 – L 1 KR 9/1; rechtskräftig)
1. Drohen im Einzelfall ohne die Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes schwere und unzumut-
bare, anders nicht abwendbare Beeinträchtigungen, die durch das Hauptsacheverfahren
nicht mehr zu beseitigen wären, darf die Sach- und Rechtslage im Rahmen der Prüfung des
Anordnungsanspruches nicht nur summarisch geprüft werden, sondern muss vollumfänglich
erfolgen. Ist dem Gericht eine vollständige Aufklärung der Sach- und Rechtslage im Eilver-
fahren nicht möglich, so ist anhand einer Folgenabwägung zu entscheiden. Dabei sind die
grundrechtlichen Belange des Antragstellers umfassend in die Abwägung einzustellen.
2.
Die Beobachtung eines Versicherten durch eine medizinische Fachkraft wird grundsätzlich
von dem Anspruch auf Behandlungssicherungspflege erfasst, wenn die medizinische Fach-
kraft wegen der Gefahr von ggf. lebensgefährdenden Komplikationen jederzeit einsatzbereit
sein muss. Soweit die HKP-Richtlinien medizinisch notwendige Maßnahmen von der häusli-
chen Krankenpflege ausnehmen, sind sie für die Gerichte nicht bindend. (…)
Die 2013 geborene Antragstellerin leidet unter einer chronischen Niereninsuffizienz bei schwerer
körperlicher und geistiger Retardierung bei multizystischer Enzephalopathie und ist schwerpflege-
bedürftig. Im Dezember 2013 erlitt sie eine Aspiration mit nachfolgender Aspirationspneumonie. Sie

7
leidet unter rezidivierendem Erbrechen unklarer Genese und es besteht eine Trinkschwäche. Nachts
erhält sie zusätzlich zur oralen Nahrungsaufnahme Sondenkost. Auf den Antrag auf Kostenübernah-
me für Leistungen häuslicher Krankenpflege für die Zeit ab 1. August 2014 lehnte der Antragsgegner
die Bewilligung spezieller Krankenbeobachtung ab, bewilligte jedoch die behandlungspflegerische
Versorgung für 9 Stunden und 34 Minuten täglich. Das Sozialgericht lehnte die Gewährung einstwei-
ligen Rechtschutzes hinsichtlich der speziellen Krankenbeobachtung unter Würdigung der über-
sandten Pflegedokumentationen, in der für einen Zeitraum von sechs Wochen kein einziger lebens-
bedrohlicher Zustand dokumentiert sei, ab. Diesen Beschluss änderte das Sächsische Landessozialge-
richt für die Zeit nach der Beschlussfassung durch das Beschwerdegericht ab, weil bei offenen Erfolg-
saussichten die Folgenabwägung zugunsten der Antragstellerin ausfalle. Der krankenversicherungs-
rechtliche Anspruch auf häusliche Krankenpflege in Form der Behandlungssicherungspflege besteht
neben dem Anspruch auf Leistungen bei häuslicher Pflege aus der sozialen Pflegeversicherung (vgl.
§
_
13 Abs. 2 SGB XI). Zur Behandlungssicherungspflege gehören alle Pflegemaßnahmen, die durch
eine bestimmte Krankheit verursacht werden, speziell auf den Krankheitszustand des Versicherten
ausgerichtet sind und dazu beitragen, die Krankheit zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten
oder Krankheitsbeschwerden zu verhindern oder zu lindern, wobei diese Maßnahmen typischerweise
nicht von einem Arzt, sondern von Vertretern medizinischer Hilfsberufe oder auch von Laien er-
bracht werden. Die Hilfeleistungen umfassen Maßnahmen verschiedenster Art, insbesondere Krisen-
interventionen. Auch die Beobachtung eines Versicherten durch eine medizinische Fachkraft wird
grundsätzlich von dem Anspruch auf Behandlungssicherungspflege erfasst, wenn die medizinische
Fachkraft wegen der Gefahr von ggf. lebensgefährdenden Komplikationen jederzeit einsatzbereit
sein muss. Ob die Voraussetzungen der Nr. 24 der Anlage zur Häuslichen Krankenpflege-Richtlinie in
der Fassung vom 21. Oktober 2010 (HKP-Richtlinie) vorliegen, kann jedenfalls dann dahinstehen,
wenn medizinisch notwendige Maßnahmen im Streit stehen. Zwar handelt es sich bei den Richtlinien
nach § 92 Abs. 1 SGB V um untergesetzliche Normen, die grundsätzlich auch innerhalb des Leis-
tungsrechts zu beachten sind, sie verstoßen aber gegen höherrangiges Recht, soweit sie einen Aus-
schluss der im Einzelfall gebotenen Krankenbeobachtung aus dem Katalog der verordnungsfähigen
Leistungen enthalten. Ebenso wenig wie der Gemeinsame Bundesausschuss ermächtigt ist, den Be-
griff der Krankheit in § 27 Abs. 1 SGB V hinsichtlich seines Inhalts und seiner Grenzen zu bestimmen,
ist er befugt, medizinisch notwendige Maßnahmen von der häuslichen Krankenpflege auszunehmen.
Die HKP-Richtlinien binden die Gerichte insoweit nicht. Nach den eingeholten medizinischen Stel-
lungnahmen kann vorliegend jedenfalls nicht ausgeschlossen werden, dass die Beschwerdeführerin
einen Anspruch auf (mindestens) 10 Stunden täglich an sieben Tagen pro Woche Behandlungssiche-
rungspflege durch eine medizinische Fachkraft hat. (…)
(Beschluss vom 13. November 2014 – L 1 KR 260/14 B ER; rechtskräftig)

8
II.
Vertragsarztrecht
Einem Facharzt für Kinderheilkunde mit der Schwerpunktbezeichnung Kinderkardiologie darf ei-
ne Erweiterung der Ermächtigung zur Behandlung Erwachsener mit angeborenen Herzfehlern
verweigert werden
Der Kläger, ein Facharzt für Kinderheilkunde mit der Schwerpunktbezeichnung Kinderkardiologie
und Chefarzt der Klinik für Kinderkardiologie eines Herzzentrums, war zur Nachsorge von Patienten,
die im Herzzentrum operiert worden waren, und zur Erbringung kinderkardio-logischer Leistungen
bei bestimmten Diagnosen jeweils auf Überweisung ermächtigt. Die von ihm beantragte Erweiterung
der Ermächtigung um die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern lehnte der
zuständige Zulassungsausschuss ab, da die Behandlung von Erwachsenen für Kinderärzte fachfremd
sei. Klage und Berufung hiergegen blieben erfolglos. Die Erweiterung der Ermächtigung sei rechts-
fehlerfrei abgelehnt worden, weil die begehrte Behandlung für einen Kinderkardiologen fachge-
bietsfremd sei. Denn weitergebildete Krankenhausärzte könnten nur insoweit ermächtigt werden, als
sie tatsächlich und rechtlich in der Lage seien, die Leistungen, die von den niedergelassenen Ver-
tragsärzten nicht oder nicht in ausreichendem Umfang angeboten würden, ihrerseits den Versicher-
ten zu erbringen. Das Fachgebiet „Kinder- und Jugendmedizin“ enthalte eine ausdrückliche zeitliche
Begrenzung, nämlich den Abschluss der somatischen Entwicklung eines Jugendlichen, die im Regel-
fall im Laufe des zweiten Lebensjahrzehntes eines Menschen abgeschlossen sei. Folglich sei eine re-
gelmäßige und damit systematische Behandlung von Erwachsenen durch Kinder- und Jugend-
mediziner aufgrund der Grenzen ihres Fachgebietes nicht zulässig.
(Urteil vom 10. Dezember 2014 – L 8 KA 17/13; nicht rechtkräftig)
Therapiehinweise in den Arzneimittelrichtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses enthalten
keine Verordnungsausschlüsse im Sinne des § 106 Abs. 5 Satz 8 SGB V; dies gilt auch für Thera-
piehinweise, die so gefasst sind, dass sie wie Verordnungsausschlüsse wirken. Allerdings können
Arzneimittelverordnung, die gegen die Vorgaben eines Therapiehinweises des Gemeinsamen
Bundesausschusses erteilt wurden, einen Arzneikostenregress auslösen.
Der Kläger verordnete als Facharzt für Allgemeinmedizin zur vertragsärztlichen Versorgung einem
1932 geborenen Versicherten 2007 und 2008 zu Lasten einer Krankenkasse das Arzneimittel Exubera
(inhalierbares, kurzwirksames Humaninsulin) und begründete die Verordnungen damit, dass der aus

9
Afghanistan stammende Versicherten ein sehr ausgeprägtes Schmerzempfinden habe und dessen
religiös bedingten Ernährungsgewohnheiten widerspräche. Die Prüfungsstelle der Ärzte und Kran-
kenkassen setzte zunächst einen Arzneikostenregress in Höhe von 4.375,69 € fest, den der beklagte
Beschwerdeausschuss auf den Widerspruch der Krankenkasse auf 7.198,31 € erhöhte. Klage und Be-
rufung blieben erfolglos. Zunächst sei festzuhalten, dass die hier unbeachtet gebliebenen Therapie-
hinweise keine Verordnungsausschlüsse seien, auch wenn sie wie solche wirkten. Deshalb habe der
Beschwerdeausschuss auch zu Recht über den Widerspruch der Krankenkasse entschieden, da der in
§ 106 Abs. 5 Satz 8 SGB V vorgesehene Wegfall des Vorverfahrens nur für Festsetzungen von Aus-
gleichspflichten infolge der Verletzung von Verordnungsausschlüsse gelte. In der Sache selbst sei der
Arzneikostenregress nicht zu beanstanden, da der Kläger die ihm obliegenden Dokumentations-
pflichten verletzt habe.
(Urteil vom 10. Dezember 2014 – L 8 KA 15/13; rechtskräftig)
III.
Unfallversicherung
Zur Auslegung der Konsensempfehlungen im Rahmen der Konstellation B 2, 1. und 2. Anstrich.
Der Kläger gab seine Beschäftigung als Eisenflechter und Zimmerer aufgrund einer Erkrankung sei-
ner Wirbelsäule 1998 auf, wobei zum Zeitpunkt der Aufgabe der Tätigkeit im Segment L5/S1 eine
Chondrose Grad III mit Bandscheibenvorfall sowie im Segment L4/L5 eine Chondrose Grad I bestand.
Die die Anerkennung einer BK Nr. 2108 lehnte die Berufsgenossenschaft und das Sozialgericht ab.
Der Senat hat auf die Berufung des Klägers diese Entscheidungen aufgehoben und festgestellt, dass
bei dem Kläger der Versicherungsfall einer BK-Nr. 2108 BKV vorliegt. Es liegt eine ausreichende Ex-
position für die Anerkennung einer BK 2108 vor, denn während der wirbelsäulenbelastenden Tätig-
keit von 1975 bis 1998 hat die Gesamtbelastungsdosis von 31 MNh betragen. Die bei dem Kläger
bestehende Erkrankung ist auf die Erkrankung der Bandscheibe im Segment L5/S1 zurückzuführen
und wesentlich durch die beruflichen Einwirkungen im Sinne der BK-Nr. 2108 BKV verursacht. Nach
den Konsensempfehlungen ist von einer Konstellation der Gruppe B auszugehen, denn bei dem Klä-
ger ist eine bandscheibenbedingte Erkrankung mit Bandscheibenvorfall und altersuntypischer
Chondrose Grad III im Segment L5/S1 nachgewiesen, ferner eine altersuntypische Chondrose Grad I
im Segment L4/5. Das Zusatzkriterium ist auch bei einem lediglich bisegmentalen Bandscheiben-
schaden erfüllt. Würde man für dieses Zusatzkriterium mindestens drei befallene Bandscheiben for-
dern, so wäre der bisegmentale Bandscheibenschaden von der Konsensgruppe nicht geregelt, wovon
nicht ausgegangen werden kann. Es besteht eine plausible zeitliche Korrelation zwischen den beruf-
lichen Einwirkungen des Klägers und der Entwicklung der bandscheibenbedingten Erkrankung der
Lendenwirbelsäule. Es liegt zum einen eine besonders intensive Belastung im Sinne des zweiten Zu-

10
satzkriteriums vor und es waren auch keine gegen die berufliche Verursachung sprechenden konkur-
rierenden Ursachen im Sinne der Konsensempfehlungen feststellbar.
(Urteil vom 29. Januar 2014 – L 6 U 111/1;
bestätigt durch BSG, Urteil vom 23. April 2015 – B 2 U 10/14 R)
Tätigkeiten im Rahmen einer Promotionsarbeit außerhalb des organisatorischen Verantwor-
tungsbereiches der deutschen Universität sind eigenwirtschaftlich und privat nützlich.
Zur Frage, ob der Inhaber eines Doktorandenförderplatzes als Beschäftigter gemäß § 2 Abs. 1
Nr.
_
1 SGB VII versichert ist, wenn zwar ein Arbeitsvertrag als wissenschaftliche Hilfskraft mit den
zugewiesenen Aufgaben "wissenschaftliche Hilfsarbeiten und Unterstützung in Forschung und
Lehre" abgeschlossen wurde, die Universität von ihm jedoch ausschließlich Tätigkeiten für die
Promotion und keine tatsächlichen Arbeitsleistungen erwartet.
Der Kläger erlitt 2009 auf dem Weg zur Universität S einen Unfall, in dem er auf einem Fußgänger-
überweg von einem PKW angefahren worden war. Der Kläger meinte, der Unfall habe sich auf dem
Weg zu einer versicherten Tätigkeit ereignet. Er dissertiere im Fachbereich der Ethnolo-
gie/Minderheitenforschung und führe dabei eine Feldforschung durch. Die Feldforschung sei
Hauptinhalt jeder ethnologischen Arbeit, so dass er sich für sein Studium in S aufhalten müsse. Zum
Zeitpunkt des Unfalles habe es zudem eine innerakademische Konferenz gegeben, bei der er sein
Projekt vorgestellt habe. Der Unfall habe sich beim Überqueren des Zebrastreifens auf dem Weg
zwischen Unterkunft und der Akademie der Wissenschaften ereignet. Während dieser Zeit hatte der
Kläger einen Doktorandenförderplatz der Universität L inne. Anders als das Sozialgericht hat der
Senat geurteilt, dass die Voraussetzungen für die Anerkennung des Ereignisses als Arbeitsunfall nicht
vorliegen. Eine Versicherung des Klägers als Beschäftigter lag nicht vor. Zwar war er Inhaber eines
Arbeitsvertrages als wissenschaftliche Hilfskraft mit der Universität L. Für den Senat von besonderer
Bedeutung war jedoch die Mitteilung des Doktorvaters Prof. Dr. X, wonach der Kläger einen Dokto-
randenförderplatz habe und Aufgabe des Inhabers eines solchen Platzes ausschließlich die Arbeit an
einem Promotionsvorhaben sei. Soweit der Vertrag auch andere Aufgaben erwähne, liege das daran,
dass die Universität nur ein Formular für "wissenschaftliche Hilfskräfte" besitze und diese nach der
gleichen Tabelle wie die Inhaber von Doktorandenförderplätzen entlohnt würden. Ausdrücklich
führt Prof. Dr. X aus, dass der Unfall nicht bei der Wahrnehmung von "wissenschaftlichen Hilfsarbei-
ten zur Unterstützung in Forschung und Lehre" erfolgt sei, sondern im Rahmen eines Forschungsauf-
enthaltes in B, der seinerseits für die Abfassung seiner Dissertation Voraussetzung sei. Aus diesen
Stellungnahmen zieht der Senat den Schluss, dass zwar ein Arbeitsvertrag geschlossen wurde, in dem
auch Arbeitsleistungen genannt wurden, jedoch seitens des Arbeitgebers keine tatsächlichen Ar-
beitsleistungen erwartet wurden. Für einen Versicherungsschutz gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 8c SGB VII

11
fehlt unabhängig vom Vorliegen einer Immatrikulation des Klägers an der Universität L eine organi-
sationsrechtliche Anbindung an die Universität L bezogen auf das Unfallereignis.
(Urteil vom 12. März 2014 – L 6 U 220/11; rechtskräftig)
Die Feststellung einer MdE unter 20 vH in einem Bescheid der Sozialversicherung der DDR er-
wächst nicht in Bestandskraft.
Der Kläger beansprucht die Gewährung einer Verletztenrente als Stützrente auf Grund eines Ar-
beitsunfalls von 1987, der bei der staatlichen Versicherung der DDR als Arbeitsunfall anerkannt und
mit einer MdE von 10 vH festgestellt worden war. Die Beklagte lehnte die Gewährung einer Rente ab,
weil nach den gutachterlichen Feststellungen keine messbare MdE verblieben sei. Eine Bindung an
die Feststellung des Körperschadens durch die Staatliche Versicherung der DDR bestehe nicht. Das
Sozialgericht hat zwei weitere Gutachten eingeholt und die Klage abgewiesen. Der Senat hat dieses
Urteil bestätigt. Die Feststellung einer MdE von 10 v.H. durch die staatliche Versicherung der DDR
ist nicht in Bestandskraft erwachsen. Nach den Vorschriften des Rentenüberleitungsrechts ist nur der
Verfügungssatz von Verwaltungsakten der DDR bestandskräftig geworden, die eine Rente gewähren.
Es besteht nach § 23 der Rentenverordnung von 1979 nur eine Rechtsgrundlage für die Gewährung
von Unfallrenten. Eine Bindung an die Feststellung eines Körperschadens von 10 vH besteht auch
nach den Vorschriften des Rechts der Bundesrepublik Deutschland nicht. Auch wenn in einem Be-
scheid einer gesetzlichen Unfallversicherung der Bundesrepublik Deutschland neben der Ablehnung
einer Rentengewährung ausdrücklich eine Einschränkung der Erwerbsfähigkeit von weniger als 20 v.
H. benannt ist, nimmt dieser Verfügungssatz des Bescheides nicht an der Bestandskraft teil.
(Urteil vom 8. September 2014 – L 2 U 57/13;
anhängig beim BSG unter B 2 U 17/14 R)
IV.
Rentenversicherung
Der maßgebliche Bezugsberuf für die Feststellung eines Rehabilitationsbedarfs kann sich aus-
nahmsweise durch Zeitablauf ändern. Anknüpfungspunkt bei Versicherten, die in den letzten
zehn Jahren oder noch länger (wie hier konkret: über 16 Jahre) vor der Antragstellung für Leis-
tungen zur Teilhabe am Arbeitsleben arbeitslos waren, ist ausnahmsweise nicht der zuletzt aus-
geübte Beruf, sondern der allgemeine Arbeitsmarkt.
Teilhabeleistungen durch den Rentenversicherungsträger kann nur der Versicherte beanspru-
chen, dessen Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder körperlicher, geistiger oder seelischer Be-
hinderung erheblich gefährdet ist. Unter Krankheit ist ein regelwidriger körperlicher, geistiger
oder seelischer Zustand zu verstehen. Das Bundessozialgericht (BSG) präzisiert den Begriff der
Erwerbsfähigkeit als Fähigkeit des Versicherten, seinen bisherigen Beruf oder seine bisherige Tä-
tigkeit weiter ausüben zu können.

12
Der Kläger absolvierte eine Berufsausbildung zum Agrochemiker, die er mit Facharbeiterzeugnis
1981 abschloss. Er war bis 1987 als Facharbeiter für Pflanzenschutz, von 1988 bis 1989 als Heizer
sowie von 1989 bis 1991 als Maschinist für Förderanlagen beschäftigt. Anschließend bestand Arbeits-
losigkeit, die zeitweise durch eine zweimonatige Tätigkeit als Kraftfahrer, in den Jahren durch eine
zweijährige geförderte, aber nicht beendete Umschulung zum Industriemechaniker, durch einen von
der Beklagten geförderten Rehabilitationsvorbereitungslehrgang sowie im Jahr 1999 durch eine vom
Arbeitsamt geförderte Arbeitsbeschaffungsmaßnahme als Holzarbeiter unterbrochen wurde. In den
Jahren 2001 bis 2006 pflegte er seine Mutter bis zum Eintritt deren Todes. Er bezieht seit Januar
2005 Arbeitslosengeld II. Der Kläger begehrte erfolglos die Gewährung von Leistungen zur Teilhabe
am Arbeitsleben in Form einer Umschulung oder einer Weiterbildungsmaßnahme anstatt der bewil-
ligten Leistung in Form eines Eingliederungszuschusses. Der Senat urteilte, der Bescheid der Beklag-
ten ist zwar rechtswidrig, verletzt den Kläger aber nicht in seinen Rechten, weil er keinen Anspruch
auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben hat, und zwar weder in Form des bewilligten Eingliede-
rungszuschusses, noch in Form der von ihm begehrten beruflichen Umschulungsmaßnahme. Ziel ist
immer, durch die Teilhabeleistungen nach Möglichkeit den bisherigen Arbeitsplatz zu erhalten. Bei
der Beurteilung der Erwerbsfähigkeit ist daher zu prüfen, ob der Versicherte unabhängig von den
Besonderheiten des aktuellen Arbeitsplatzes den typischen Anforderungen des ausgeübten Berufs
noch nachkommen kann. Maßgeblich ist die Minderung des Leistungsvermögens des Versicherten in
seiner letzten, nicht nur kurzfristig ausgeübten Tätigkeit. Die letzten zehn Jahre vor der Antragstel-
lung sind für Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben als „nicht allzu lange zurückliegend“ anzuse-
hen, weil nach einer derart langen Zeit der Arbeitslosigkeit und/oder Beschäftigungssuche eine Bin-
dung an eine konkrete berufliche Betätigung, die maßgeblicher Bezugspunkt sein kann, nicht mehr
besteht und der mit Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben verbundene Zweck, krankheits- oder
behinderungsbedingte Beeinträchtigungen der Erwerbsfähigkeit zu vermeiden, nicht mehr erreicht
werden kann. Denn nach einer derart langen Dauer der Arbeitslosigkeit beruhen Beeinträchtigungen
der Erwerbsfähigkeit im zuletzt ausgeübten Beruf regelmäßig auf dem Verlust von Fertigkeiten, Fä-
higkeiten und Kenntnissen, die zwangsläufig mit dem Ausscheiden aus dem Arbeitsprozess und der
Arbeitsentwöhnung als solcher verbunden sind. Dieses Risiko, nämlich den durch Ausscheiden aus
dem Arbeitsprozess eingetretenen Verlust von Kernkompetenzen und Qualifikationen in längere
Zeit nicht mehr ausgeübten Beruf auszugleichen, ist nicht von der Rentenversicherung abgedeckt. In
solchen Fällen ist es daher zutreffend, als Bezugspunkt der Prüfung der Erwerbsfähigkeit ausnahms-
weise den allgemeinen Arbeitsmarkt zu erachten. Soweit der Kläger meint, sich subjektiv nicht in der
Lage zu fühlen, ohne Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben einer Erwerbstätigkeit nachzugehen,
kann hierauf nicht abgestellt werden.
(Urteil vom 7. Januar 2014 – L 5 R 626/12; rechtskräftig)

13
Ist der Zufluss von Jahresendprämien dem Grunde nach im konkreten Einzelfall, beispielsweise
durch Zeugenaussagen, glaubhaft gemacht, kann die Höhe der als zusätzliches Arbeitsentgelt zu
berücksichtigenden Jahresendprämien geschätzt werden, auch wenn deren Höhe weder nach-
gewiesen noch glaubhaft gemacht werden kann.
Im Streit um die Verpflichtung der Beklagten – im Rahmen eines Überprüfungsverfahrens – weitere
Entgelte des Klägers für Zeiten der Zugehörigkeit zur zusätzlichen Altersversorgung der technischen
Intelligenz für die Jahre 1971 bis 1989 in Form jährlicher Jahresendprämien festzustellen, urteilte der
Senat, dass der Zufluss von Jahresendprämien dem Grunde nach im vorliegenden Fall zwar nicht
nachgewiesen, jedoch glaubhaft gemacht war. Mindestens glaubhaft gemacht ist, dass die Zahlung
von Jahresendprämien für das Arbeitskollektiv, dem der Kläger angehörte, jeweils in einem Betriebs-
kollektivvertrag vereinbart war. Wegen der damaligen gesetzlichen Vorgaben in § 28 Abs. 1 AGB-
DDR, § 118 Abs. 1 AGB-DDR in Verbindung mit § 28 Abs. 2 Satz 3 AGB-DDR waren die Vorausset-
zungen und die Höhe der Jahresendprämie in dem (jeweiligen) Betriebskollektivvertrag zu regeln.
Konkretisiert wurde diese zwingende Festlegung der Voraussetzungen zur Gewährung von Jahres-
endprämien im Betriebskollektivvertrag in den staatlichen Prämienverordnungen, wonach die Ver-
wendung des Prämienfonds, die in den Betrieben zur Anwendung kommenden Formen der Prämie-
rung und die dafür vorgesehenen Mittel im Betriebskollektivvertrag festzulegen waren (§ 5 Abs. 2
Satz 1 Prämienfond-VO 1972, § 8 Abs. 3 Satz 1 und 2 Prämienfond-VO 1982). Dabei war, ohne dass
ein betrieblicher Ermessens- oder Beurteilungsspielraum bestand, in den Betriebskollektivverträgen
festzulegen, unter welchen Voraussetzungen Jahresendprämien als Form der materiellen Interes-
siertheit der Werktätigen an guten Wirtschaftsergebnissen des Betriebes im gesamten Planjahr an-
gewendet werden. Damit kann in der Regel für jeden Arbeitnehmer in der volkseigenen Wirtschaft,
sofern nicht besondere gegenteilige Anhaltspunkte vorliegen sollten, davon ausgegangen werden,
dass ein betriebskollektivvertraglich geregelter Jahresendprämienanspruch dem Grunde nach be-
stand. Ausgehend von den schriftlichen Auskünften der Zeugen sowie ausgehend von den sonstigen
Unterlagen, die der Kläger bezüglich seiner Arbeitsleistungen zu den Akten reichte, ist zudem
glaubhaft gemacht, dass er und das Arbeitskollektiv, dem er angehörte, die vorgegebenen Leis-
tungskriterien in der festgelegten Mindesthöhe erfüllt hatten. Hinsichtlich der nicht glaubhaft ge-
machten Höhe der Jahresendprämien macht das Gericht jedoch von seiner im Rahmen der konkre-
ten Einzelfallwürdigung von Rechts wegen gegebenen Möglichkeit der Schätzung der Höhe gemäß
§
_
202 SGG i.V.m. §§ 287 Abs. 2, 287 Abs. 1 Satz 1 ZPO Gebrauch.
(Urteil vom 04. Februar 2014 – L 5 RS 462/13; rechtskräftig)
Versicherte, die zu Zeiten der DDR den Beruf des Berufskraftfahrers erlernt und in diesem Beruf
langjährig
auch
nach
Inkrafttreten
der
Berufskraftfahrer-Ausbildungsverordnung
vom
19.
_
April
_
2001 zumindest dreijährig tätig waren und überwiegend Tätigkeiten im erlernten Be-
rufsbild ausgeübt haben, genießen Berufsschutz auf der Stufe des Facharbeiters. Maßgeblich ist

14
bei dieser Bewertung auch, dass der zu Zeiten der DDR erlernte Beruf des Berufskraftfahrers so-
wohl zum Transport von Gütern als auch zum Transport von Personen befähigte und damit die
nach altem bundesrepublikanischem Recht geteilten Berufsausbildungen vereinigte.
Der Kläger qualifizierte er sich 1978 bis 1979 im Wege der Erwachsenenqualifizierung zum Berufs-
kraftfahrer, was ihm mit Facharbeiterzeugnis bescheinigt wurde. Er war von Juli 1990 bis Dezember
1991 als Berufskraftfahrer, von Januar 1992 bis März 1992 als Kraftfahrer und Tiefbauarbeiter und
von April 1992 bis März 2011 als Berufskraftfahrer beschäftigt. Seit Februar 2009 bestand Arbeitsun-
fähigkeit. Den Antrag auf Erwerbsminderungsrente lehnte die Beklagte ab. Die dagegen gerichtete
Klage war erfolglos: Zwar könne der Kläger seine zuletzt versicherungspflichtig ausgeübte Tätigkeit
als Berufskraftfahrer nicht mehr vollwertig verrichten. Da er jedoch der Gruppe mit dem Leitbild des
angelernten Arbeiters im oberen Bereich zuzuordnen sei, könne er auf die zumutbare Tätigkeit als
Pförtner in Verwaltungsgebäuden verwiesen werden. Eine Zuordnung zum Leitberuf des Facharbei-
ters komme für die verrichtete Tätigkeit als Berufskraftfahrer nicht in Betracht, da der Kläger keine
Berufsausbildung von drei Jahren durchlaufen habe. Der Senat hat dem Kläger hingegen jedenfalls
einen Anspruch auf Gewährung einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähig-
keit ab März 2009 zugesprochen. Hinsichtlich der zu Grunde zu legenden Tätigkeit als Berufskraft-
fahrer kommt nach Maßgabe des Mehrstufenschemas des BSG aus berufseinordnungsrechtlicher
Sicht für den Kläger qualifizierter Facharbeiterstatus in Betracht. Er hat zwar keine bundesrepublika-
nische dreijährige Ausbildung zum Berufskraftfahrer durchlaufen, war aber seit 2001 ebenfalls lang-
jährig und mindestens dreijährig als Berufskraftfahrer tätig und verfügte über die wesentlichen theo-
retischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die von einem Berufskraftfahrer
gemeinhin erwartet werden, der den Beruf in dreijähriger Ausbildungszeit erlernt hat. In diesem Sinn
liegt beim Kläger eine "Wettbewerbsfähigkeit" im Verhältnis zu einem in dreijähriger Ausbildung
voll ausgebildeten Facharbeiter vor. Bei der berufseinordnungsrechtlichen Einstufung der sog. ge-
lernten DDR-Berufskraftfahrer ist wesentlich, dass diese bereits zum damaligen Zeitpunkt eine Kom-
bination aus den früheren, bis 2001 ausgebildeten, bundesrepublikanischen, zweijährigen und ge-
teilten Berufsausbildungen zum Berufskraftfahrer im Güterverkehr und Berufskraftfahrer im Perso-
nenverkehr nach der Berufskraftfahrer-Ausbildungsverordnung darstellte und damit sowohl zum
Transport von Gütern als auch zum Transport von Personen befähigte; sie vereinigte damit die nach
altem bundesrepublikanischem Recht seit 1973 ausgebildeten, bis zum Inkrafttreten der Berufskraft-
fahrer-Ausbildungsverordnung von 2001 geteilten Berufsausbildungen. Der Kläger hatte durch seine
spezielle Berufsausbildung die Befähigung erlangt, auch im Personenverkehr tätig zu werden. Dass er
in seiner Berufspraxis tatsächlich nicht im Personenverkehr tätig war, ist ohne Belang, weil ein Versi-
cherter der einen Beruf vollwertig erlernt hat, zur Aufrechterhaltung dieses Berufsstatus nicht sämtli-
che Tätigkeiten, die ihm auf Grund seiner Ausbildung vermittelt wurden, auch tatsächlich ausüben

15
muss. Ausgehend vom Facharbeiterstatus des Klägers war eine qualifizierte Verweisungstätigkeit
nicht ersichtlich.
(Urteil vom 8. Juli 2014 – L 5 R 830/12; rechtskräftig)
V.
Versorgungs- und Entschädigungsrecht
Anerkennung von Schädigungsfolgen einer Anti-D-Immunprophylaxe mit Hepatitis-C-Viren ver-
unreinigtem Immunglobulin im Rahmen einer Entbindung 1979
Der Rat des Kreises Meißen – Abteilung Gesundheits- und Sozialwesen/Hygieneinspektion – hatte
bei der Klägerin 1979 die Hepatitiserkrankung als Gesundheitsschädigung auf der Grundlage der
damaligen Vorschriften anerkannt. 1996 wurde als Folge einer Schädigung nach dem Bundesseu-
chengesetz ab 3. Oktober 1990 im Sinne der Entstehung eine "Chronische Hepatitis-C nach Rh-
Immunprophylaxe" anerkannt. Die Erwerbsfähigkeit werde durch diese Gesundheitsstörung um 30
vH gemindert. Die Versorgungsrente wurde zunächst eingestellt. 2004 begehrte die Klägerin die
Wiederaufnahme der Zahlung nach dem AntiDHG und rückwirkende Leistungsgewährung ab Zeit-
punkt der Zahlungseinstellung, was der Beklagte ablehnte. Die zunächst auf die Feststellung einer
MdE von mindestens 30 vH, die Gewährung einer rückwirkend zu zahlenden Rente nach dem Anti-
DHG und rückwirkende Zahlung einer Rente ab nach dem BSeuchG gerichtete Klage war beim Sozi-
algericht erfolgreich. Der Senat hat dieses Urteil im Wesentlichen bestätigt. Bis zum 31. Dezember
1999 war Anspruchsgrundlage für die Bewilligung einer Beschädigtenversorgung § 51 Abs. 1 Satz 1
BSeuchG. Wer danach durch eine Impfung einen Impfschaden erlitten hat, erhält wegen der ge-
sundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen des Impfschadens Versorgung in entsprechender An-
wendung des BVG. Zwar war § 51 Abs. 1 Satz 1 BSeuchG auf die Klägerin nicht unmittelbar anwend-
bar, sondern nur über Anlage I Kapitel X Sachgebiet D Abschnitt III Nr. 3 Buchst c) i.V.m. Anlage I
Kapitel VIII Sachgebiet K Abschnitt III Nr. 1 EinigVtr, weil die Verabreichung einer mit Hepatitis-C-
Viren verunreinigten Anti-D-Prophylaxe keine Impfung im Sinne des § 51 Abs. 1 Satz 1 BSeuchG dar-
stellt. Denn diese Immunoglobin-Gabe diente nicht - wie bei einer Impfung erforderlich - der Immu-
nisierung gegen Infektionen, sondern in der Regel dem Schutz der Mutter vor gesundheitlichen Risi-
ken infolge einer Rhesus-Faktor-Unverträglichkeit zwischen Mutter und Kind. In der DDR wurde eine
solche Schädigung jedoch wie ein Impfschaden behandelt. Ab 1. Januar 2000 sind die danach be-
gründeten Ansprüche auf Beschädigtenversorgung jedoch erloschen (§ 13 Abs. 2 Satz 2 AntiDHG)
und die genannten Bestimmungen des EinigVtr nicht mehr anwendbar (§ 13 Abs. 2 Satz 1 AntiDHG).
Der Anspruch auf Beschädigtenversorgung nach einer (höheren) MdE richtet sich nunmehr nach § 3
AntiDHG, weil die Klägerin nachweislich gemäß § 1 Abs. 1 Satz 1 AntiDHG infolge einer 1979 im
Beitrittsgebiet durchgeführten Anti-D-Immunprophylaxe aus der Charge XY des mit dem Hepatitis-
C-Virus infiziert wurde. Für den streitigen Zeitraum seien weitere Erkrankungen als Schädigungsfol-

16
gen anzuerkennen. In welchem Maße (Vomhundertsatz) danach die Erwerbsfähigkeit beeinträchtigt
ist, hat die entscheidende Behörde und nachfolgend das Gericht - gestützt auf von medizinischen
Sachverständigen festgestellte Tatsachen - durch eine eigene, rechtlich wertende Willensentschei-
dung anhand der „Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungs-
recht und nach dem Schwerbehindertenrecht" in der jeweiligen Fassung (AHP) zu bestimmen. Den
AHP kann aus Gleichbehandlungsgründen nicht wie Gesetzen (echte oder unechte) Rückwirkung
zukommen. Sie sind in einer neuen Fassung ab deren Inkrafttreten allein für die Zukunft anwendbar.
Urteil vom 2 Juli 2014 – L 6 VE 12/13; rechtskräftig - nicht veröffentlicht)
VI.
Arbeitsförderung
Es ist mit dem Grundgesetz vereinbar, dass bei der Berechnung der Anwartschaftszeiten für einen
Anspruch auf Arbeitslosengeld die Zeiten, für die der Arbeitgeber eine Urlaubsabgeltung zahlt,
nicht berücksichtigt werden.
Die Beschwerde gegen die Versagung von Prozesskostenhilfe hatte keinen Erfolg, denn für die Be-
rücksichtigung der Zeit des abgegoltenen Urlaubs bei der Berechnung der Anwartschaftszeiten gibt
es keine gesetzliche Grundlage. Versicherungspflichtig sind gemäß § 25 Abs. 1 Satz 1 Alt. 1 SGB III
Personen, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt (versicherungspflichtige Beschäftigung) sind. Das
Versicherungspflichtverhältnis endet gemäß § 24 Abs. 1 Satz 4 Alt. 1 SGB III für Beschäftigte mit dem
Tag des Ausscheidens aus dem Beschäftigungsverhältnis oder mit dem Tag vor Eintritt der Versiche-
rungsfreiheit. Zeiten, für die der Beschäftigte eine Urlaubsabgeltung erhält oder zu beanspruchen
hat, sind unbeachtlich. Etwas anderes galt nur in der Zeit vom 1. Januar 1984 bis zum 31. Dezember
1985. Damals war in § 168 Abs. 1 Satz 2 AFG geregelt, dass als entgeltlich beschäftigte Arbeitnehmer
im Sinne des Satzes 1 auch Personen galten, die wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine
Urlaubsabgeltung erhielten oder zu beanspruchen hatten; insoweit galt das bisherige Beschäfti-
gungsverhältnis für die Zeit des abgegoltenen Urlaubs als fortbestehend. Diese Regelung wurde
durch Artikel 1 Nr. 41 des Gesetzes vom 20. Dezember 1985 mit Wirkung vom 1. Januar 1986 wieder
aufgehoben. Auch nach Inkrafttreten des SGB III zum 1. Januar 1998 gilt wieder die frühere Rechts-
lage, wonach mit dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses zugleich auch die Beitragspflicht endet.
Der gleichzeitige Bezug von Arbeitslosengeld und Urlaubsabgeltung bleibt ausgeschlossen. Die Ge-
setzlage ist nicht verfassungswidrig. Wegen der Unterschiede zwischen dem Anspruch auf Urlaub
und dem auf Urlaubsabgeltung ist der Gesetzgeber im Hinblick auf die Grundrechtsgarantie in Arti-
kel 3 Abs. 1 GG nicht verpflichtet, bei der Regelung über die Erfüllung der Anwartschaftszeit als Vo-
raussetzung für den Arbeitslosengeldanspruch den Fall des Urlaubsanspruches während eines Ar-
beitsverhältnisses und den Fall der Urlaubsabgeltung, das heißt eines über die Beendigung des Ar-
beitsverhältnisses nachwirkenden Anspruches gegen den Arbeitgeber, gleichzusetzen.
Aus der Bei-

17
tragspflichtigkeit der Urlaubsabgeltungszahlung folgt auch nicht, dass wegen der grundgesetzlichen
Eigentumsgarantie die damit abgegoltenen Tage arbeitsförderungsrechtlich als Beschäftigungszei-
ten behandelt werden müssten.
(Beschluss vom 30. April 2014 – L 3 AL 181/13 B PKH; rechtskräftig)
Für die Frage, ob ein Lohnsteuerklassenwechsel bei der Bestimmung des Leistungsentgelts zu be-
rücksichtigen ist, ist nicht auf die tatsächliche Auswirkung des Steuerklassenwechsels auf die zu
zahlende Lohnsteuer abzustellen, das heißt auf eine eventuell vorliegende steuerrechtliche
Zweckmäßigkeit, sondern es ist zu prüfen, wie hoch der gemeinsame Lohnsteuerabzug wäre,
wenn beide Ehegatten beziehungsweise der arbeitslose Ehegatte das der (jeweiligen) Entgelters-
atzleistung zugrunde liegende Entgelt zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens des Steuerklassen-
wechsels weiter erzielen würde.
Die verheiratete Klägerin begehrte erfolglos die Berücksichtigung der Lohnsteuerklasse IV bei der
Bemessung ihres Arbeitslosengeldes. Der Senat urteilte, dass sie keinen Anspruch auf Gewährung
von Arbeitslosengeld unter Berücksichtigung des vorgenommenen Lohnsteuerklassenwechsels von
Lohnsteuerklasse V in Lohnsteuerklasse IV gemäß § 133 SGB III in der vom 1. Januar 2005 bis zum
24.
_
Dezember 2008 geltenden Fassung hat. Die Voraussetzungen des § 133 Abs. 3 Satz 2 Satz 2 SGB
III a. F. lagen nicht vor: weder ergab sich aufgrund der neu eingetragenen Lohnsteuerklasse ein ge-
ringeres Arbeitslosengeld (Nr. 2), noch entsprachen die neu eingetragenen Lohnsteuerklassen der
Klägerin und ihres Ehegatten dem Verhältnis der monatlichen Arbeitsentgelte beider Ehegatten (vgl.
Nr. 1). Eine neu eingetragene Lohnsteuerklasse entspricht dem Verhältnis der monatlichen Arbeits-
entgelte beider Ehegatten zum Zeitpunkt des Steuerklassenwechsels, wenn die neu gewählte Steu-
erklassenkombination zu einem geringeren gemeinsamen Lohnsteuerabzug führt beziehungsweise
ohne die Entgeltersatzleistung führen würde als die bisherige Kombination. Jedoch hat bei einem
Steuerklassenwechsel im laufenden Kalenderjahr, wie vorliegend, eine Günstigkeitsprüfung stattzu-
finden, die nur entfallen kann, wenn der Wechsel der Lohnsteuerklasse zu einer niedrigeren Leistung
führt, weil darin keine Manipulation zu Lasten der Arbeitslosenversicherung liegen kann. Nach dem
Sinn und Zweck der Regelung reicht es somit aus, dass die neu gewählte Steuerklassenkombination
zu einem geringeren gemeinsamen Lohnsteuerabzug führt beziehungsweise ohne die Entgeltersatz-
leistung führen würde als die bisherige Kombination. Nur dann "entsprechen" die neu eingetragenen
Lohnsteuerklassen dem Verhältnis der monatlichen Arbeitsentgelte beider Ehegatten zueinander.
(Urteil vom 3. Juli 2014 – L 3 AL 104/12; rechtskräftig)

18
Die Regelungen in § 130 Abs. 3, § 132 Abs. 1 SGB III (in der bis 31. März 2012 geltenden Fassung)
über die Zugrundelegung eines fiktives Arbeitsentgeltes als Bemessungsentgelt sind mit dem
Grundgesetz und dem EU Recht vereinbar.
Die Klägerin begehrte die Verpflichtung der Beklagten, ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht
auf der Grundlage fiktiven Arbeitsentgelts, hilfsweise jedenfalls unter Berücksichtigung einer höhe-
ren Qualifizierungsstufe, zu bewilligen. Sie ist gelernte Feinmechanikerin und Zahntechnikerin. Ab
dem 1. April 2006 war sie bei der Firma A GmbH tätig. Nach dem gesetzlichen Mutterschutz nahm
sie bis zum 30. Dezember 2010 Elternzeit in Anspruch. Der Arbeitgeber kündigte das Arbeitsverhält-
nis der zuletzt als "Kaufmännische Angestellte (Außendienst)" beschäftigten Klägerin mit Schreiben
zum 31. März 2011. Die Beklagte setzte zuletzt als Bemessungsentgelt gemäß § 132 SGB III ein fikti-
ves Arbeitsentgelt zu Grunde, weil innerhalb des auf zwei Jahre erweiterten Bemessungsrahmens ein
Bemessungszeitraum von mindestens 150 Tagen mit Anspruch auf Arbeitsentgelt nicht festgestellt
werden könne. Die von der Klägerin vorgelegten Zertifikate und Lehrgangsbescheinigungen doku-
mentierten keine Ausbildung oder Weiterqualifikation, die eine Einstufung in die Qualifikationsstufe
2 rechtfertigten. Klage und Berufung blieben ohne Erfolg. Die Klägerin hat keinen Anspruch auf Be-
messung ihres Arbeitslosengeldes nach der Höhe früheren Einkommens. Die fiktive Bemessung des
Arbeitslosengeldes nach Qualifikationsgruppen verstößt nicht gegen Verfassungs- oder Gemein-
schaftsrecht, wenn der Bemessungszeitraum infolge von Erziehungszeiten keine 150 Tage mit An-
spruch auf Arbeitsentgelt enthält. Es besteht keine Verpflichtung des Gesetzgebers aus Artikel 6
Abs.
_
1 GG, bei Eltern beziehungsweise Müttern, die sich nach längeren freiwilligen Unterbrechun-
gen ihres Berufslebens dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stellen, den Lohnersatz durch das
Arbeitslosengeld nicht nach dem aktuell voraussichtlich erzielbaren Lohn zu bemessen, sondern an-
hand des vor der Kindererziehung erzielten Arbeitsentgelts. Der Gesetzgeber ist auf Grund von Arti-
kel 6 Abs. 4 GG auch nicht gehalten, jede mit der Mutterschaft zusammenhängende wirtschaftliche
Belastung auszugleichen. Die gesetzlichen Bestimmungen stehen nicht im Widerspruch zu der Richt-
linie des Rats 79/7/EWG zur schrittweisen Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung
von Männern und Frauen im Bereich der sozialen Sicherheit und auch nicht gegen sonstige europäi-
sche Richtlinien zur Verwirklichung der Gleichbehandlung. Dies gilt auch dann, wenn unterstellt wird,
dass die Regelungen zur fiktiven Bemessung des Arbeitslosengeldes, die wegen ihrer Geltung für alle
Versicherten jedenfalls keine unmittelbare Diskriminierung auf Grund des Geschlechts beinhalten, in
der Praxis vorwiegend bei Frauen zur Anwendung kommen. Denn nach der Rechtsprechung des Eu-
ropäischen Gerichtshofs ist der Anschein einer Diskriminierung widerlegt, wenn die in Rede stehen-
den Regelungen durch Faktoren sachlich gerechtfertigt sind, die nichts mit einer Diskriminierung auf
Grund des Geschlechts zu tun haben, und wenn die ausgewählten Mittel einem legitimen Ziel der
Sozialpolitik des betreffenden Mitgliedstaats dienen und zur Erreichung dieses Ziels geeignet und
erforderlich sind. Zutreffend hat die Beklagte die Klägerin in die Qualifikationsgruppe 3 eingeordnet,

19
die für Beschäftigungen zugrunde zu legen war, die eine abgeschlossene Ausbildung in einem Aus-
bildungsberuf erforderte. Die Voraussetzungen für die nächsthöhere Qualifikationsgruppe 2 erfüllte
die Klägerin nicht.
(Urteil vom 6. November 2014 – L 3 AL 12/13;
anhängig beim BSG unter B 11 AL 2/15 R)
VII.
Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II)
1. Der Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung mit einer Gültigkeit über den laufenden Zeit-
raum der Leistungsbewilligung hinaus (soweit nicht zwischenzeitlich etwas anderes vereinbart
wird) umfasst auch nicht konkludent einen Antrag auf Fortzahlung von Arbeitslosengeld II für
den folgenden Bewilligungszeitraum.
2. Auch die Fortsetzung einer für 24 Monate geplanten Weiterbildungsmaßnahme umfasst nicht
konkludent die Stellung eines Weiterbewilligungsantrages.
Aufgrund einer Eingliederungsvereinbarung erhielt die Klägerin einen Bildungsgutschein für eine 24
Monate dauernde Weiterbildungsmaßnahme, für die das Jobcenter die finanzielle Förderung hin-
sichtlich der Lehrgangs-, Kinderbetreuungs- und Fahrtkosten bewilligte. Nachdem der Beklagte der
Klägerin monatliche Leistungen gewährt hatte, übersandte er der Klägerin u.a. einen Weiterbewilli-
gungsantrag und wies auf das Ende der Bewilligung zum 30. November 2008 und auf das Erfordernis
der Antragstellung hin. Am 22. Januar 2009 stellte die Klägerin einen Weiterbewilligungsantrag, auf
den ihr der Beklagte monatliche Leistungen für ab dem Zeitpunkt der Antragstellung gewährte. Kla-
ge und Berufung auf Leistungen ab 1. Dezember 2008 waren erfolglos. Ansprüche nach dem SGB II
für die Zeit vom 1. Dezember 2008 bis 21. Januar 2009 stehen der Klägerin nicht zu, weil hierfür kei-
ne gesetzliche Grundlage besteht. § 37 Abs. 2 Satz 2 SGB II in der damals geltenden Fassung steht
dem entgegen. Der Abschluss der Eingliederungsvereinbarung mit einer Gültigkeit bis 20. Februar
2009 ("soweit nicht zwischenzeitlich etwas anderes vereinbart wird") umfasst auch nicht konkludent
einen Antrag auf Fortzahlung von Arbeitslosengeld II für den neuen Bewilligungszeitraum. Die wech-
selseitigen Verpflichtungen des Beklagten und der Klägerin hatten sich mit dem Antritt der Bil-
dungsmaßnahme (Weiterbildung) durch die Klägerin erledigt. Der Beklagte hatte sich (nur) zur Aus-
stellung eines Bildungsgutscheins verpflichtet, den er sodann erteilt hatte. Die Fortsetzung der für 24
Monate geplanten Weiterbildungsmaßnahme umfasst ebenso wenig konkludent die Stellung eines
Weiterbewilligungsantrages. Abgesehen davon, dass die Teilnahme an einer Bildungsveranstaltung
durch bloße körperliche Anwesenheit bzw. Mitarbeit beim Maßnahmeträger keine "Willenserklä-
rung" gegenüber dem Beklagten darstellt, handelt es sich bei der Bewilligung von Zuschüssen für die
Teilnahme an eine Weiterbildung (Lehrgangskosten usw.) und bei der Gewährung von Leistungen
zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II um unterschiedliche Sachverhalte. Hinzu
kommt, dass auch im Bewilligungsbescheid für die Umschulung darauf hingewiesen worden war,

20
dass beim Entfallen der Hilfebedürftigkeit die Maßnahme als Darlehen weiter gefördert werden
könnte. Dieser Hinweis macht deutlich, dass die geförderte Maßnahme auch unabhängig vom Bezug
von Leistungen nach dem SGB II fortgesetzt werden kann.
(Urteil vom 31. Januar 2014 – L 7 AS 1123/11; rechtskräftig
BSG, Beschluss vom 7. Oktober 2014 – B 14 AS 55/14 B )
1. Werden die von einem Ehepartner auf das Einkommen entrichteten Steuern wieder zurücker-
stattet und lässt sich die Zuordnung auf einen der Ehepartner zweifelsfrei vornehmen, ist die
Steuererstattung auch im Fall der Zusammenveranlagung nach § 26b EStG nur diesem Ehepart-
ner als anrechenbares Einkommen i.S v. § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II zuzuordnen.
2. Der Erwerbstätigenfreibetrag wird nur für Erwerbseinkommen gewährt.
3. Der Begriff des Erwerbseinkommens ist enger als der Begriff des Einkommens nach § 11 Abs. 1
Satz 1 SGB II, der alle Arten von Einnahmen, gleich welcher Einkunftsart und aufgrund welcher
Umstände, umfasst. Erwerbseinkommen sind nur Einnahmen aus nicht selbständiger und selb-
ständiger Tätigkeit.
Streitig war die Anrechnung von Einkommen auf den Bedarf der Kläger aus einer Einkommenssteu-
ererstattung aus dem Jahr 2007. Das Finanzamt hatte gegenüber den gemeinsam veranlagten Klä-
gern mit Bescheid das zu versteuernde Einkommen ermittelt und festgesetzt, dass keine Steuer zu
zahlen waren. Das errechnete Guthaben in Höhe von insgesamt 1.975,03 EUR, das an die Kläger zu
erstatten war, beruhte auf erzielten Einkünften des Klägers zu 2 aus nichtselbständiger Arbeit, die
vom Arbeitgeber vom Bruttoarbeitslohn abgeführt worden waren. Die Klägerin zu 1 hatte im Jahr
2007 keine Einkünfte erzielt. Nachdem der Beklagte Kenntnis über die noch im Juli 2008 zugeflosse-
ne Steuererstattung erhalten hatte, verteilte sie diese als einmalige Einnahme des Klägers zu 2 auf
sechs Monate und rechnete beginnend ab August 2008 einen Betrag von monatlich 329,17 EUR als
"sonstiges Einkommen" an. Der Kläger zu 2 bezog im Dezember 2008 zudem Arbeitslosengeld; die
Klägerin zu 1 begann zum 1. Dezember 2008 eine Beschäftigung und erhielt daraus erstmals im Ja-
nuar 2009 Gehalt. Im Berufungsverfahren bestätigte der Senat die Entscheidung des Beklagten na-
hezu vollständig. Nicht zu beanstanden ist, dass von dem sich danach ergebenden Aufteilungsbetrag
in Höhe von monatlich 329,17 EUR lediglich einen Pauschbetrag in Höhe von 30,00 EUR für die Bei-
träge zu privaten Versicherungen nach § 11 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 SGB II beim Kläger zu 2 in Abzug ge-
bracht worden sei. Eine Anrechnung der Steuererstattung als "sonstiges Einkommen" nicht nur beim
Kläger zu 2, sondern auch bei der Klägerin zu 1 kommt nicht in Betracht. Auf Grund dessen scheidet
bei ihr der Abzug einer Versicherungspauschale im Sinne von § 6 Abs. 1 Nr. 1 ALG II-V aus. Die Klä-
gerin zu 1 hatte im Jahr 2007 keine zu versteuernden Einkünfte erzielt und dementsprechend keine
Vorauszahlungen geleistet. Eine Aufteilung einer Steuererstattung als berücksichtigungsfähiges Ein-
kommen auf beide Ehepartner kommt jedenfalls dann nicht in Betracht, wenn das der Steuererstat-
tung zu Grunde liegende Guthaben – wie hier – ausschließlich auf Vorausleistungen eines Ehepart-
ners beruht. In diesem Fall lässt sich die Steuererstattung zweifelsfrei einem der Ehegatten zuordnen.

21
Hieran ändert auch nichts, dass die Ehegatten, gemäß § 26b EStG zusammenveranlagt wurden. Die
Aufteilung nach dem Kopfteilprinzip ist im Steuerrecht nicht zwingend auch unter Heranziehung der
sozialrechtlichen Grundsätze zur Ermittlung der den jeweiligen Leistungsbedürftigen zustehenden
Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II ist das jeweilige Einkommen des
Hilfebedürftigen und seiner mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebenden Partner unter Berücksichti-
gung der etwaigen Abzugspositionen gemäß § 11 SGB II zu ermitteln und erst dann nach § 9 Abs. 2
Satz 1 SGB II innerhalb der Bedarfsgemeinschaft zu berücksichtigen. Abzugsfähig nach § 11 Abs. 2
Satz 1 Nr. 1 SGB II a. F. (jetzt: § 11b Nr. 1 SGB II) sind solche Steuern, die auf das Einkommen tatsäch-
lich entrichtet werden. Dies ist beim Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit die nach §§ 38 ff.
EStG zu zahlende Lohnsteuer. Das Erwerbseinkommen wird im Fall einer Bedarfsgemeinschaft auch
bei Ehepartnern, ungeachtet einer späteren Zusammenveranlagung und einer hierauf resultierenden
Steuererstattung, individuell demjenigen zugerechnet, der es erzielt. Werden in der Folge die von
einem Ehepartner im Wege auf das Einkommen entrichtete Steuern hingegen wieder zurückerstat-
tet und lässt sich die Zuordnung auf einen der Ehepartner zweifelsfrei vornehmen, ist die Steuerer-
stattung auch im Fall der Zusammenveranlagung nach § 26b EStG nur diesem Ehepartner als anre-
chenbares Einkommen zuzuordnen.
(Urteil vom 13. März 2014 – L 3 AS 249/11,
bestätigt durch BSG, Urteil vom 11. Februar 2015 – B 4 AS 29/14 R)
1. Die vorzeitige Beendigung einer zugewiesenen Arbeitsgelegenheit nach § 16d SGB II hat
durch einen gegenläufigen Verwaltungsakt, einen actus contrarius, zu erfolgen. Die faktische
Einstellung der Arbeitsgelegenheit beendet nicht das durch die Zuweisungsentscheidung be-
gründete öffentlich rechtliche Rechtsverhältnis.
2. Der Anspruch auf Mehraufwendungsentschädigung nach § 16d Abs. 7 Satz 1 SGB II besteht nur
für die Zeiten, in denen der Anspruchsberechtigte tatsächlich arbeitet.
Nach Zuweisung der Antragstellerin in eine Arbeitsgelegenheit gemäß § 16d SGB II gegen Mehr-
aufwandsentschädigung lehnte der Antragsgegner den Antrag auf Weiterbewilligung von Leistun-
gen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem SGB II für die Zeit ab 1. Juli 2013 mit Bescheid ab,
da sie über Vermögen verfüge, mit dem sie ihren Lebensunterhalt sichern könne. Hiergegen legte
die Antragstellerin Widerspruch ein. Mit E-Mail wandte sich der Antragsgegner an den Maßnahme-
träger. Die Antragstellerin sei keine Leistungsempfängerin mehr, was eine weitere Teilnahme an der
Maßnahme ausschließe. Daraufhin teilte der Maßnahmeträger der Antragstellerin mit, dass in Ab-
sprache mit dem Antragsgegner die Vereinbarung als Teilnehmerin der Arbeitsgelegenheit zum 15.
Juli 2013 aufgelöst werde. Gegen die vorzeitige Beendigung der Maßnahme legte die Antragstelle-
rin Widerspruch ein. Ihr Antrag auf einstweiligen Rechtschutz hatte unter keinem in Betracht kom-
menden Gesichtspunkt Erfolg. Zwar beendete der Antragsgegner das Rechtsverhältnis mit der An-
tragstellerin in Bezug auf die zugewiesene Arbeitsgelegenheit nach § 16d SGB II nicht formell kor-

22
rekt. Denn bei einer Arbeitsgelegenheit nach § 16d SGB II handelt es sich um ein öffentlich-
rechtliches Rechtsverhältnis zwischen dem Leistungsträger und dem Leistungsempfänger. Da die
Zuweisungsentscheidung, die dieses öffentlich-rechtliche Rechtsverhältnis begründet, ein Verwal-
tungsakt im Sinne von § 31 Satz 1 SGB X ist, hat die vorzeitige Beendigung einer zugewiesenen Ar-
beitsgelegenheit nach § 16d SGB II durch einen gegenläufigen Verwaltungsakt, einen actus contra-
rius, zu erfolgen. An einem solchen Verwaltungsakt, der den Zuweisungsbescheid gemäß § 48 SGB X
wegen einer wesentlichen Änderung, hier dem zwischen den Beteiligten streitigen Wegfall der Hil-
febedürftigkeit und damit der Leistungsberechtigung der Antragstellerin, aufgehoben hätte, fehlt es.
Da die Maßnahme aber seit 31. August 2013 beendet sei, fehle das Rechtsschutzbedürfnis.
(Beschluss vom 27. März 2014 – L 3 AS 187/14 B ER; rechtskräftig)
1. Die seit 1. April 2011 geltende Verkürzung der Vierjahresfrist auf ein Jahr für das SGB II betref-
fende Überprüfungsverfahren (§ 40 Abs. 1 Satz 2 SGB II i.V.m. § 44 Abs. 4 SGB X) ist verfassungs-
rechtlich unbedenklich.
2. Die Verkürzung der Frist gemäß § 40 Abs. 1 Satz 2 SGB II i.V.m. § 44 Abs. 4 SGB X gilt auch im
Rahmen des sozialrechtlichen Herstellungsanspruchs.
Die Anträge des Klägers vom Mai 2011 auf die Überprüfung der für die Zeit von 2006 bis 2007 er-
gangenen Leistungsbescheide nach dem SGB II gemäß § 44 SGB X hinsichtlich der Kosten der Unter-
kunft und Heizung wies der Beklagte zurück. Da die Leistungen längstens für einen Zeitraum von
einem Jahr vor der Rücknahme erbracht werden könnten, könne die Rücknahme und die nachträgli-
che Leistungserbringung frühestens ab 1. Januar 2010 erfolgen, sodass der Antrag wegen Verfristung
unzulässig sei. Diese Auffassung bestätigten das Sozialgericht und der Senat. Es kann dahinstehen,
ob diese Voraussetzungen vorliegen, denn dem Anspruch des Klägers auf Neuberechnung der Kos-
ten der Unterkunft und Heizung für den Zeitraum Dezember 2006 bis November 2007 und Nach-
zahlung einer Restforderung steht jedenfalls § 40 Abs. 1 Satz 2 SGB II i.V.m. § 44 Abs. 4 SGB X entge-
gen. Danach kann der Kläger für die Zeit vor dem 1. Januar 2011 weder eine Nachzahlung von Sozi-
alleistungen noch eine isolierte Rücknahme früherer Bescheide verlangen. Die seit 1. April 2011 gel-
tende Neuregelung ist verfassungsrechtlich unbedenklich. Sie beruht auf dem Grundgedanken, dass
für Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende, die als steuerfinanzierte Leistungen der Si-
cherung des Lebensunterhalts und der Eingliederung in Arbeit dienen und dabei im besonderen Maß
die Deckung gegenwärtiger Bedarfe bewirken sollen (sog. Aktualitätsgrundsatz), die Vier-Jahresfrist
des § 44 Abs. 4 SGB X zu lang und eine kürzere Frist von einem Jahr sach- und interessengerecht ist.
Nachdem wegen § 40 Abs. 1 Satz 2 SGB II eine Nachzahlung von Leistungen für die beantragte Zeit
ausscheidet, bedurfte es auch keiner Entscheidung des Beklagten darüber, ob dem Kläger im Leis-
tungszeitraum Dezember 2006 bis November 2007 Leistungen vorenthalten worden sind.
(Urteil vom 6. November 2014 – L 7 AS 534/13; rechtskräftig
siehe auch Beschluss vom 13. August 2014 – L 7 AS 1569/13 NZB)

23
VIII.
Elterngeld und Kinderzuschlag
1. Zwischen dem Personenkreis der Selbstständigen und Freiberufler einerseits und dem Perso-
nenkreis der abhängig Beschäftigten andererseits bestehen gewichtige Unterschiede, die es je-
denfalls nicht gebieten, diese im Hinblick auf die Elterngeldberechnung völlig gleichzustellen.
2. Dass die Kassenärztliche Vereinigung im Hinblick auf die Vergütung der Tätigkeit der Ver-
tragsärzte nach einem gesetzlich normierten Verrechnungssystem mit Abschlagszahlungen tätig
wird, stellt keine Besonderheit dar, die ein Abweichen der elterngeldrechtlichen Behandlung der
den Vertragsärzten zufließenden Einkünfte von der elterngeldrechtlichen Behandlung der ande-
ren Selbstständigen und Freiberuflern zufließenden Einkünfte geböte.
Der Kläger ist der Vater der 2007 geborenen Zwillinge A und B und zwei weiterer, 2003 und 2001
geborener Kinder. Er war u.a. im Zeitraum von Januar 2006 bis zur Geburt der Zwillinge im Umfang
von 50 Wochenstunden als Zahnarzt selbständig erwerbstätig. Nach zunächst vorläufiger Bewilli-
gung von Elterngeld für den 1. und 5. Lebensmonat der Zwillinge setzte der Beklagte das Elterngeld
unter Berücksichtigung des sich nach Anrechnung des Einkommens im Bezugszeitraum ergebenden
Mindestelterngeldbetrages zuzüglich Zuschlag nach § 2 Abs. 6 BEEG a.F. in Höhe von jeweils 300,00
€ und eines Geschwisterbonus (75,00 €) in Höhe von 675,00 € monatlich fest und forderte die über-
zahlten Beträge zurück. Dagegen wandte sich der Kläger, weil bei der Berechnung des Elterngeldes
die Besonderheit seines Berufszweiges nicht berücksichtigt werde. Im kassenärztlichen Bereich sei er
darauf verwiesen, die Auszahlung des kassenärztlichen Honorars durch die Kassenzahnärztliche Ver-
einigung abzuwarten. Daher werde er gegenüber Arbeitnehmern benachteiligt, die zu fixen Termi-
nen Arbeitsentgelt zu beanspruchen hätten und bei denen nachträglich zugeflossenes Arbeitsentgelt
nicht in jedem Falle im Bezugszeitraum des Elterngeldes berücksichtigt werde. Er sei diesen gleich zu
behandeln, da auch seine kassenzahnärztlichen Honoraransprüche vor dem Bezugszeitraum erarbei-
tet worden seien. Klage und Berufung bleiben ohne Erfolg. Die Typik der selbständigen Tätigkeit,
wonach verschiedene Schuldner unterschiedlich schnell auf die Rechnungsstellung mit der Zahlung
der in Rechnung gestellten Summe reagieren, wird nicht dadurch signifikant verlassen, dass im Falle
des Klägers erst einmal Abschlagszahlungen erfolgen, die später mit dem zustehenden Honorar ver-
rechnet werden und alsdann eine weitere Zahlung oder aber eine Rückforderung erfolgt. Auch dies
ist im Bereich selbstständiger Tätigkeit keine Besonderheit. Dass die Kassenzahnärztliche Vereini-
gung im Hinblick auf die Vergütung der Tätigkeit nach einem gesetzlich normierten System tätig
wird, stellt keine Besonderheit dar, die ein Abweichen der elterngeldrechtlichen Behandlung der
dem Kläger zufließenden Einkünfte von der elterngeldrechtlichen Behandlung der anderen Selb-
ständigen und Freiberuflern zufließenden Einkünfte geböte.
(Urteil vom 20. März 2014 – L 7 EG 1/13; rechtkräftig)

24
BGS, Beschluss vom 28. Oktober 2014 – B 10 EG 12/14 B)
IX.
Prozessrecht
1. An- und Abreisezeiten bleiben ebenso wie Wartezeiten vor der mündlichen Verhandlung
bei der Bemessung der Verfahrensgebühr nach Nr. 3102 bzw. 3103 RVG-VV außer Be-
tracht. Sie verlängern lediglich die Abwesenheit des Anwalts vom Kanzleisitz und finden
bei der Vergütungsbemessung deshalb über das Tage- und Abwesenheitsgeld nach Nr.
7005 RVG-VV Berücksichtigung.
2.
Vor dem Aufruf der Sache liegende Wartezeiten können auch nicht zur Bemessung der
Terminsgebühr nach Nr. 3106 RVG-VV herangezogen werden. Die Terminsgebühr ent-
steht erst mit dem Aufruf der Sache, soweit der Rechtsanwalt zu diesem Zeitpunkt vertre-
tungsbereit anwesend ist.
Streitig war die Höhe der aus der Staatskasse zu erstattenden Vergütung des im Rahmen der Pro-
zesskostenhilfe beigeordneten Rechtsanwalts, der sich gegen die Kürzung der Termins- und der Ver-
fahrensgebühr wandte. Der Senat entschied: An- und Abreisezeiten bleiben ebenso wie Wartezeiten
vor der mündlichen Verhandlung bei der Bemessung der Verfahrensgebühr außer Betracht, da sie
über das Tage- und Abwesenheitsgeld nach Nr. 7005 VV RVG abgegolten sind. Das Tage- und Abwe-
senheitsgeld dient nämlich nicht nur dazu, durch die Geschäftsreise verursachte Mehrkosten abzu-
gelten, sondern ist auch eine Entschädigung für die wegen der Reise nicht mögliche Ausübung seiner
sonstigen Geschäfte. Die Terminsgebühr ist zutreffend bestimmt worden. Der Umfang der Termins-
wahrnehmung war zwar überdurchschnittlich ausgeprägt, rechtfertigt jedoch keine Terminshöchst-
gebühr. Für den Umfang der Sache ist vorrangig auf die Dauer der beiden Termine abzustellen, die
insgesamt 58 Minuten dauerten, und damit etwas über der vom Senat angenommenen durchschnitt-
lichen Terminsdauer von 30 bis 45 Minuten lag. Wartezeiten sind hierbei nicht zu berücksichtigen.
Die Terminsgebühr entsteht mit dem Aufruf der Sache, soweit der Rechtsanwalt zu diesem Zeitpunkt
vertretungsbereit anwesend ist und ist nach den Kriterien des § 14 Abs. 1 RVG zu vergüten. Bereits
aus systematischen Erwägungen können daher vor dem Aufruf der Sache liegende Wartezeiten nicht
zur Bemessung der Terminsgebühr herangezogen werden. Soweit im Bereich der Strafverteidigerge-
bühren teilweise eine Berücksichtigung von Wartezeiten und Verhandlungspausen bei der Termins-
gebühr bejaht wird, ist dies auf sozialgerichtlichen Verhandlungen nicht übertragbar. Die dort gel-
tende Sonderregelung greift für das sozialgerichtliche Verfahren nicht ein. Grundsätzlich ist bei der
Bemessung der Terminsgebühr nicht allein auf die Dauer des Termins abzustellen, auch wenn dieser
eine besondere Bedeutung zukommt.
(Beschluss vom 8. Januar 2014 – L 8 AS 585/12 B KO; rechtskräftig)

25
Ein ehrenamtlicher Richter hat keinen Anspruch auf Entschädigung wegen Nachteilen bei der
Haushaltsführung nach § 17 JVEG (in der bis 31. Juli 2013 geltenden Fassung), wenn er Er-
werbsersatzeinkommen in Form einer Rente bezieht, da er nach Sinn und Zweck dieses Ge-
setzes einem Erwerbstätigen gleichsteh.
Der Antragsteller, der eine Rente bezieht, beantragte über seine Entschädigung für die Teilnahme an
der Wahl des Ausschusses der ehrenamtlichen Richter mit Fortbildungsveranstaltung des Sächsi-
schen Landessozialgerichts durch gerichtlichen Beschluss zu entscheiden. Er erhielt Fahrtkostener-
satz sowie Entschädigung für Zeitversäumnis. Eine – vom Antragsteller insbesondere begehrte –
Haushaltsführerentschädigung ist dagegen nicht zu berücksichtigen. Zwar ist er als Rentner nicht
erwerbstätig. Er bezieht jedoch eine Rente als Erwerbsersatzeinkommen und ist damit nach Sinn und
Zweck des § 17 JVEG einem Erwerbstätigen gleichgestellt. Denn Sinn der Vorschrift ist es nicht, Be-
ziehern von Erwerbsersatzeinkommen eine weitere Einnahmequelle zu verschaffen, sondern Nach-
teile bei der Haushaltsführung, die „Nur-Hausfrauen“ oder „Nur-Hausmännern“ entstehen, auszu-
gleichen, um damit zugleich der Unterbewertung von Arbeit in Haushalt und Familie entgegenzu-
wirken Auch der Gesetzgeber wollte mit der Einführung des JVEG einschließlich seiner §§ 17, 21 im
Jahr 2004 keine im Vergleich zur Vorgängerregelung im Gesetz über die Entschädigung von Zeugen
und Sachverständigen weitergehende Regelung schaffen, wie durch das 2. Kostenrechtsmodernisie-
rungsgesetz nunmehr klargestellt worden ist. Hierzu heißt es in der Gesetzesbegründung ausdrück-
lich, dass § 17 und § 21 JVEG „zur Klarstellung“ im Sinne der bisherigen überwiegenden Rechtspre-
chung ergänzt werden sollen, nach der Personen, die ein Erwerbsersatzeinkommen bzw. Lohnersatz-
leistungen beziehen (z. B. Rente oder Arbeitslosengeld, Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozial-
gesetzbuch), keine Haushaltsführerentschädigung erhalten.
(Beschluss vom 8. Januar 2014 – L 8 SF 134/13 E; rechtkräftig)
1. Es gibt im Sozialverwaltungsverfahren keine allgemeine Pflicht zur Aufnahme eines Proto-
kolls oder einer Niederschrift und demzufolge insbesondere keine allgemeine Pflicht, ein
Wortprotokoll zu führen.
2. Wenn ohne Rechtspflicht Protokolle oder Niederschriften erstellt werden, ist der Behör-
denmitarbeiter auf Grund seiner allgemeinen Amtspflicht zu rechtmäßigem Verhalten auch
verpflichtet, diese nur inhaltlich korrekt und vollständig zu fertigen. Zudem besteht die Mög-
lichkeit, ein Protokoll oder eine Niederschrift zu berichtigen oder zu ergänzen. 3. (…)
Der Antragsteller begehrte den Erlass einer einstweiligen Anordnung u.a. mit dem Ziel, den Antrags-
gegner zum Führen von Wortprotokollen zu verpflichten. Gemäß § 9 Satz 1 SGB X ist das Verwal-
tungsverfahren nicht an bestimmte Formen gebunden, soweit keine besonderen Rechtsvorschriften
für die Form des Verfahrens bestehen. Dieser Verfahrensgrundsatz der Nichtförmlichkeit bedeutet,
dass trotz der Ähnlichkeit zum gerichtlichen Verfahren das Sozialverwaltungsverfahren keine Kopie
justizieller Entscheidungsprozesse sein darf. Aus diesem Grund gibt es im Sozialverwaltungsverfahren

26
keine allgemeine Pflicht zur Aufnahme eines Protokolls oder einer Niederschrift und demzufolge
insbesondere keine allgemeine Pflicht, ein Wortprotokoll zu führen. Für das Sozialverwaltungsver-
fahren im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende gibt es insoweit auch keine besonderen
Rechtsvorschriften im Sinne von § 9 Satz 1 Halbsatz 2 SGB X. Zur Regelung in § 68 Abs. 4 VwVfG über
das förmliche Verwaltungsverfahren gibt es im Sozialverwaltungsverfahrensrecht keine Parallele.
Dies ist allerdings von der Frage zu trennen, was gilt, wenn eine Behörde ein Protokoll oder eine
Niederschrift erstellt, ohne hierzu verpflichtet zu sein. Diese Verfahrensweise ist in der Verwaltungs-
praxis nicht unüblich. So werden zum Beispiel Anträge, persönliche Vorsprachen von Versicherten
oder Leistungsempfängern oder mündliche Anhörungen schriftlich dokumentiert. Soweit der An-
tragsteller geltend macht, dass Protokolle inhaltlich fehlerhaft seien, besteht die Möglichkeit, ein
Protokoll oder eine Niederschrift zu berichtigen oder zu ergänzen. Ein Behördenmitarbeiter ist auf
Grund seiner allgemeinen Amtspflicht zu rechtmäßigem Verhalten auch verpflichtet, nur inhaltlich
korrekte und vollständige Protokolle oder Niederschriften zu fertigen. Aus etwaigen zuvor fehlerhaft
erstellten Protokollen oder Niederschriften kann aber kein Anspruch hergeleitet werden, künftig
Erklärungen oder Gespräche im Wortlaut aufzuzeichnen.
(Beschluss vom 3. März 2014 – L 3 AS 1883/13 B ER; rechtskräftig)
1. Auferlegte Verschuldenskosten gemäß § 192 SGG sind wie Gerichtskosten zu behandeln
und beizutreiben.
2. Über die - vorläufige - Einstellung der Vollstreckung entscheidet gemäß § 8 Abs. 1 S 3 JBei-
trO iVm § 1 Abs. 1 Nr. 4 JBeitrO iVm § 66 GKG bei einem Kollegialgericht der Berichterstatter
als Einzelrichter.
Nachdem gegen die Klägerin Mutwillenskosten verhängt worden waren, bat der Prozessbevollmäch-
tigte, in Bezug auf die Einziehung der der Klägerin auferlegten Kosten einen Einstellungsbeschluss zu
erlassen, weil zwischenzeitlich ein Verfahren am Bundessozialgerichts wegen Nichtzulassung der
Revision anhängig sei. Ohne Erfolg: Vorliegend wendet sich die Klägerin nicht gegen die Art und
Weise der Zwangsvollstreckung, sondern begehrt die - vorläufige - Einstellung der Vollstreckung.
Damit richtet sich ihre Einwendung gegen den beizutreibenden Anspruch selbst. Dieser Fall wird von
§ 8 Abs. 1 Satz 1 JBeitrO erfasst. Nach dieser Vorschrift sind vom Schuldner Einwendungen, die den
beizutreibenden Anspruch selbst, die Haftung für den Anspruch oder die Verpflichtung zur Duldung
der Vollstreckung betreffen, z.B. bei Ansprüchen nach § 1 Abs. 1 Nr. 4 JBeitrO, also bei Gerichtskos-
ten, nach den Vorschriften über Erinnerungen gegen den Kostenansatz gerichtlich geltend zu ma-
chen, also nach § 66 GKG. § 8 Abs. 1 Satz 1 JBeitrO ist nicht eng auszulegen und betrifft nicht nur die
klassischen Erlöschensgründe, sondern ermöglicht auch, möglichst alle gegen den zu vollstrecken-
den Gerichtskostenanspruch vorgebrachten Einwendungen zu prüfen. Bei Verschuldenskosten, die
gemäß § 192 SGG verhängt worden sind, handelt es sich um eine Ausnahme vom Grundsatz der Ge-

27
richtskostenfreiheit, so dass die auferlegten Verschuldenskosten wie Gerichtskosten zu behandeln
und beizutreiben sind.
(Beschluss vom 21. Juli 2014 – L 7 AS 1168/13; rechtskräftig)
Die Entscheidung über die Aufrechnung einer Verletztenrente mit Beitragsrückständen verlangt
die Angabe der Höhe der Rückstände und die Ausübung von Ermessen. Fehlt eine Ermes-
sensausübung, kann diese nicht nachgeholt werden. Die Entscheidung ist rechtswidrig und aus-
zuheben.
Im Streit was die Rechtmäßigkeit der Aufrechnung und teilweisen Einbehaltung einer Verletztenren-
te wegen Beitragsrückständen. Nach gerichtlichem Hinweis, dass sich aus den Bescheiden keine
Ausübung eines Ermessens ergibt, hat die Beklagte mit Schriftsatz von 2012 ihre Ermessenserwägun-
gen mitgeteilt und vorgetragen, dass in zulässiger Weise gemäß § 41 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2 SGB X ge-
genüber dem Kläger die Ermessensausübung nachgeholt worden sei. Man habe ihm mitgeteilt, dass
das öffentliche Interesse an der Begleichung der Beitragsschulden und damit die Funktionsfähigkeit
des Unfallversicherungssystems das private Interesse überwiege. Dabei sei auch zu berücksichtigen,
dass die dem Kläger gewährten Leistungen durch die Solidargemeinschaft finanziert werden müss-
ten. Die Hilfebedürftigkeit könne nur durch eine Bestätigung des zuständigen Jobcenters nachge-
wiesen werden. Die Höhe und Art der Forderungen habe man dem Kläger ausführlich im Schreiben
von 2014 erläutert. Im Berufungsverfahren hat der Senat den Aufrechnungsbescheid aufgehoben.
Das ihr zustehende Ermessen hat die Beklagte nicht ausgeübt. Weder dem Bescheid von 2009, noch
dem Widerspruchsbescheid sind Anhaltspunkte dafür zu entnehmen, dass der Beklagten bewusst
war, dass sie Ermessen auszuüben hatte. Die Begründung beschränkt sich auf die Feststellung der
tatbestandlichen Voraussetzungen für eine Aufrechnung. Ermessenserwägungen sind nicht enthal-
ten. Der Fehler des Ermessensausfalls kann nach Abschluss des Widerspruchsverfahrens nicht auf der
Grundlage von § 41 Abs. 1 Nr. 2 SGB X geheilt werden. Es liegt kein Fehler der Ermessensbegrün-
dung, sondern ein Fehler der Ermessensbetätigung vor. Die Beklagte hat die nach § 44 SGB X beste-
hende Verpflichtung, bei Anhaltspunkten zu prüfen, ob Verwaltungsakte von Anfang an rechtswidrig
waren oder geworden sind und deshalb eine Rücknahme oder Änderung erforderlich wird, in keiner
Weise beachtet. Nach Erlass der Aufrechnungsentscheidung und des Widerspruchsbescheides wur-
de ein Teil der Altersrente des Klägers gepfändet. Diese Tatsache hätte eine neue Ermessensaus-
übung erfordert, da sich damit der dem Kläger zum Lebensunterhalt zur Verfügung stehende Betrag
erheblich vermindert hatte.
(Urteil vom 16. Oktober 2014 – L 2 U 59/11; rechtkräftig)

28
Zwar kann eine Mandatsniederlegung eines Prozessbevollmächtigten ein wichtiger Grund i.S.d.
§ 227 Abs. 1 ZPO sein, jedenfalls dann, wenn der Beteiligte nicht mehr rechtzeitig einen neuen
Bevollmächtigten bestellen kann, denn der neue Bevollmächtigte muss ausreichend Zeit haben,
sich einzuarbeiten. Der Verlegungsantrag darf jedoch abgelehnt werden, wenn der Beteiligte es
versäumt hat, den neuen Bevollmächtigten rechtzeitig zu bestellen. Dabei wirkt ein Verschulden
des Bevollmächtigten grundsätzlich wie ein Verschulden des Beteiligten selbst (§ 202 SGG i.V.m.
§ 85 Abs. 2 ZPO).
Der Senat war nicht gehalten, auf den Antrag des neuen Prozessbevollmächtigten der Klägerin den
Termin zur mündlichen Verhandlung zu vertagen. Der Verlegungsantrag des neuen Prozessbevoll-
mächtigten ist zwar noch kurzfristig einen Tag vor der mündlichen Verhandlung eingegangen. Auch
kann eine Mandatsniederlegung eines Prozessbevollmächtigten ein wichtiger Grund sein, jedenfalls
dann, wenn der Beteiligte nicht mehr rechtzeitig einen neuen Bevollmächtigten bestellen kann. Der
Verlegungsantrag darf aber abgelehnt werden, wenn der Beteiligte es versäumt hat, den neuen Be-
vollmächtigten rechtzeitig zu bestellen; dabei wirkt ein Verschulden des Bevollmächtigten grund-
sätzlich wie ein Verschulden des Beteiligten selbst (§ 202 SGG; § 85 Abs. 2 ZPO). Hier haben die bis-
herigen Prozessbevollmächtigten der Klägerin das Mandat wegen Kanzleiaufgabe aus Altersgründen
niedergelegt und dies erst einen Tag vor der mündlichen Verhandlung dem Gericht angezeigt, ob-
gleich es sich bei einer Mandatsbeendigung aus Altergründen nicht um ein unvorhersehbares, plötz-
liches Ereignis handelt, was nicht mit entsprechendem Vorlauf planbar ist. Die Klägerin hatte viel-
mehr durch ihre ehemaligen Prozessbevollmächtigten, denen die Terminsladung über vier Wochen
vor dem Terminstag bekannt gegeben war, ausreichend Zeit und Gelegenheit zur rechtzeitigen Be-
stellung eines neuen Prozessbevollmächtigten, ggf. - wie hier offensichtlich geschehen - unter Mit-
hilfe ihrer ehemaligen Prozessbevollmächtigten. Wenn sie diese ihr ohne weiteres früher zumutbare
Bevollmächtigung bis einen Tage vor dem Terminstag hinauszögerte, so kann sie sich nicht dadurch
beschwert fühlen, dass ihrem neuen Prozessbevollmächtigten eine zu geringe Zeit zur ordnungsmä-
ßigen Vorbereitung zur Verfügung stand. Die Rüge einer Versagung oder Beschränkung des rechtli-
chen Gehörs kann daher nicht als schlüssig angesehen werden.
(Urteil vom 4. November 2014; rechtskräftig
BSG, Beschluss vom 8. Mai 2015 - B 13 R 4/15 B)

29
Teil 2: Statistischer Überblick 2014
I. Geschäftsentwicklung*
*Datenquelle Statistisches Landesamt Sachsen
1. Eingänge
Erstmals seit 2005 ist ein spürbarer Rückgang der Eingangszahlen an den drei Sozialgerichten in
Chemnitz, Dresden und Leipzig zu verzeichnen. Es gingen 2014 insgesamt 32.192 Verfahren neu ein,
während 2013 noch 35.020 neue Verfahren anhängig gemacht worden waren, also ein Rückgang um
8 Prozent. In der 2. Instanz beim Sächsischen Landessozialgericht gingen 2014 ebenfalls deutlich
weniger Verfahren ein als im Vorjahr insgesamt: 3.850 gegenüber 4.479 (-14 Prozent). Das liegt vor
allem am Rückgang der Beschwerden gegen Entscheidungen der Sozialgerichte. Die Zahl der Beru-
fungen ging nur gering zurück.
2. Erledigungen
Den Richterinnen und Richtern der drei Sozialgerichte ist es 2014 gelungen, mehr Verfahren zu er-
ledigen als neue eingingen. 34.372 Verfahren konnten bei den Sozialgerichten abgeschlossen wer-
den, nur geringfügig weniger als im Vorjahr. Das Sächsische Landessozialgericht konnte die Erledi-
gungsleistung vom vergangenen Jahr nicht wiederholen; dort wurden 3.502 Verfahren beendet, rund
330 weniger als im Vorjahr. Während also die Sozialgerichte ihre Bestände um 2.125 Verfahren ver-
ringern konnten (Gesamtbestand am 31. Dezember 2014: 36.861), baute das Sächsische Landessozi-
algericht seinen Bestand um 350 Verfahren auf, so dass inzwischen ein Bestand von 5.090 unerledig-
ten Verfahren abzuarbeiten ist.

image
image
30
3. Zusammensetzung des Bestandes zum 31. Dezember 2014 nach Rechtsgebie-
ten
Sächsische Sozialgerichte (Klagen und einstw. Rechtsschutz)
Sächsisches Landessozialgericht (Berufungen, einstw. Rechtsschutz, Beschwerden)
Sachgebiet
010
020
030
040
050
060
070
080
090
100
110
130
900
KR
KA
P
U
R,KN,LW RS
AL
AS/BK AY/SO BL/VE
SB
EG/KG/SV SF
Bestand
525
54
84
528
1171
123
309
1645
157
59
404
16
24
010
020
030
040
050
060
070
080
091
101
110
130
900
KR
KA
P
U
R,KN,LW
RS
AL
AS/BK AY/SO BL/VE
SB
EG/KG/SV
SF
Bestand
2871
370
464
1268
6240
575
2241
19775
870
180
1816
191
1437
Sachgebiet

31
4. Erfolgsquoten
Die Erfolgsquoten sind seit Jahren konstant: an den Sozialgerichten endeten bei 6.015 durch Urteil
oder Gerichtsbescheid beendeten Hauptsacheverfahren 1.508 Verfahren mit eine (Teil-) Erfolg für
die Rechtsschutzsuchenden (25 Prozent). Bei insgesamt 1.219 Beschlüssen der Sozialgerichte konn-
ten sie in 33 Prozent einen Erfolg oder Teilerfolg erreichen. Nach wie vor sind 43 Prozent aller Erle-
digungen in Hauptsacheverfahren auf Rücknahmeerklärungen der Kläger zurückzuführen.
Beim Sächsischen Landessozialgericht war die Erfolgsquote in Berufungsverfahren 2014 für Versi-
cherte und Leistungsempfänger nur eine ganz geringe: bei 596 Urteilen waren die Versicherten oder
Leistungsberechtigten in 562 Fällen unterlegen, also in 94 Prozent der Fälle. Bei den Eilbeschlüssen
hatten wie im Vorjahr 15 Prozent der Beschwerden der Bürger Erfolg. Ähnlich war die Erfolgsquote
bei den sonstigen Beschwerden gegen Entscheidungen der Sozialgerichte (Prozesskostenhilfe,
Nichtzulassungsbeschwerden und sonstige): von 832 Entscheidungen blieben 714 für die Versicher-
ten und Leistungsempfänger ohne Erfolg.
Die Rücknahmequote bei den Berufungen lag unverändert bei 40 Prozent, bei den Beschwerdever-
fahren gegen Eilbeschlüsse bei 24 Prozent. Bei den 262 im Jahr 2014 erhobenen Nichtzulassungsbe-
schwerden führten nur sieben zur Zulassung der Berufung.
5. Verfahrensdauer
Die durchschnittliche Verfahrensdauer von Klageverfahren bei den Sozialgerichten hat sich gegen-
über 2013 etwas verzögert, von 12,4 Monaten auf 13,5 Monate im Jahr 2014. Auf eine Entscheidung
durch Urteil mussten die Beteiligten durchschnittlich 21,7 Monate warten; die Verfahren, bei denen
mit Gerichtsbescheid ohne mündliche Verhandlung entschieden wurde, endeten im Schnitt nach
Legende
KR
Krankenversicherung
R,KN,LW
Rentenversicherung Bund/Knappschaft/Landwirtschaft
AL
Arbeitslosenversicherung
KA
Kassenarztrecht
RS
Rentenversicherung-Zusatzversorgung
BL/VE
Landesblindengeld/Soziales Entschädigungs-
recht
P
Pflegeversicherung
AY/SO
Asylbewerberleistungsgesetz/Sozialhilfe
SB
Schwerbehindertenrecht
U
Unfallversicherung
AS/BK
Grundsicherung für Arbeitssuchende/Bundeskindergeld
EG/KG/SV
Erziehungsgeldrecht/Kindergeldrecht/Sonstiges
SF
Sonstige Verfahren

32
16,6 Monaten. Beim Landessozialgericht dauerten Berufungsverfahren 2014 durchschnittlich 17,1
Monate. In 65 Prozent der Fälle hielten die Beteiligten spätestens zwei Jahre nach der Entscheidung
der ersten Instanz ein Urteil des Sächsischen Landessozialgerichts in Händen. Für ein Verfahren
durch zwei Instanzen betrug die Dauer 2014 im Schnitt drei Jahre und vier Monate. Endete das Ver-
fahren mit einem Urteil des Sächsischen Landessozialgerichts, vergingen im Schnitt drei Jahre und
neun Monate.
Eine gerichtliche Entscheidung im Eilverfahren erhielten die Rechtsuchenden bei den Sozialgerich-
ten bereits nach durchschnittlich 1,2 Monaten. Die entsprechenden Beschwerdeverfahren in der 2.
Instanz wurden wiederum etwas schneller als 2012 und 2013 erledigt, nämlich nach im Schnitt 6,1
Monaten (Vorjahr 6,3; davor 7,5). Der Mittelwert für die Dauer der gerichtlichen Eilverfahren durch
zwei Instanzen lag bei 8,4 Monaten (2013: 9,6); in 54 Prozent der Fälle waren diese dringlichen Ver-
fahren einschließlich des Beschwerdeverfahrens allerdings schon innerhalb von sechs Monaten end-
gültig entschieden.
Die übrigen Beschwerdeverfahren beim Sächsischen Landessozialgericht (überwiegend gegen die
Ablehnung von Prozesskostenhilfe durch die Sozialgerichte) dauerten im Durchschnitt 7,7 Monate.
In Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren wurde nach durchschnittlich 8,3 Monaten entschieden. Die
Beschlussquote beim Sächsischen Landessozialgericht in allen Beschwerdeverfahren betrug immer
noch 70 Prozent gegenüber 72 Prozent in 2013.
II. Entwicklung in den verschiedenen Rechtsgebieten
1. Streitigkeiten um Arbeitslosengeld II größter Posten
Während an den Sozialgerichten die 2014 neu eingegangenen 18.115 sog. Hartz IV-Verfahren wie
gehabt einen Anteil von 56 Prozent aller neuen Verfahren erreichen, machen die Verfahren in die-
sem Rechtsgebiet beim Sächsischen Landessozialgericht im Gegensatz zum vergangenen Jahr nur
noch 38,5 Prozent aller Neueingänge aus (2014: 47,11 Prozent). Beim LSG gingen 1.483 Verfahren
zum SGB II ein; 2013 war hingegen die Zweitausender-Grenze erstmals überschritten worden.
Zweitgrößter Posten sind weiterhin die Rentenverfahren, bei denen die Neueingänge bei den Sozi-
algerichten (4.861) und beim Sächsischen Landessozialgericht (981) leicht zurückgingen. Die Verfah-
ren zum Thema "Mütterrente" und "Rente mit 63" sind noch nicht in der gerichtlichen Praxis ange-
kommen.

33
Bei den Sozialgerichten ging die Zahl der Neueingänge im Grunde in allen Rechtsgebieten zurück,
im Sozialhilferecht und bei den Asylbewerberleistungen blieben die Zahlen gleich. Nur bei den Strei-
tigkeiten um Erziehungsgeld und Krankenkassenleistungen ist jeweils ein moderater Anstieg festzu-
stellen. Anders beim Sächsischen Landessozialgericht: der Rückgang aller Neueingänge ist hier
hauptsächlich auf einen Rückgang der Rechtsmittel bei den Streitigkeiten im Bereich der Grundsi-
cherung für Arbeitssuchende (SGB II) zurückzuführen, nämlich von 2.095 Fällen im Jahr 2013 auf nur
noch 1.483 Fälle im Jahr 2014. Leichte Rückgänge finden sich zwar auch bei den Rentenverfahren,
der gesetzlichen Unfallversicherung und der Arbeitslosenversicherung, in allen übrigen Rechtsgebie-
ten bleiben die Eingänge in etwa gleich oder stiegen sogar leicht an.
Die 262 Nichtzulassungsbeschwerden wurden in 223 Fällen durch gerichtlichen Beschluss entschie-
den.
Insgesamt gesehen stiegen die Verfahrenszuwächse in den Kammern und Senaten, die mit Kranken-
versicherungs- und Vertrags(zahn)arztrecht befasst sind, abermals – wenn auch nur leicht – an. Die
Zahl der neuen Verfahren zum Kindergeldrecht an den Sozialgerichten hat sich zwar wieder halbiert,
bewegt sich aber immer noch auf einem im Vergleich zu den Jahren davor beachtlichen Niveau.
Auch kostenrechtliche Hauptsache- und Nebenverfahren, also solche, in denen die Kosten- und Ge-
bührenrechnungen der beauftragten Rechtsanwälte von den Sozialgerichten geprüft werden müs-
sen, beschäftigen weiter beide Instanzen nicht unbeträchtlich (zusammen 1.490 Fälle). In 160 Fällen
wurden in den Verfahren vor den sächsischen Sozialgerichten Befangenheitsanträge, meist gegen
die zuständigen Richterinnen und Richter, gestellt.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
34
Eingänge ausgewählte Fachgebiete (einschl. einstweiliger Rechtsschutz)
Sächsische Sozialgerichte
Quartal
Eingänge
Unfallversicherung Rentenversicherung
Arbeitslosen-
versicherung
"Hartz IV"
gesamt
I/13
8183
276
1400
479
4611
II/13
8846
274
1339
548
4869
III/13
9249
323
1489
612
4938
IV/13
8742
302
1409
600
4770
I/14
8388
487
1270
538
4781
II/14
7782
515
1218
462
4507
III/14
8042
224
1209
580
4654
IV/14
7980
262
1164
479
4315

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
35
Sächsisches Landessozialgericht
Quartal
Eingänge
Unfallversicherung Rentenversicherung Arbeitslosen- "Hartz IV"
gesamt
versicherung
I/13
1279
74
248
56
701
II/13
1112
65
259
72
523
III/13
1090
81
249
61
486
IV/13
1000
60
261
43
400
I/14
1132
72
301
41
478
II/14
967
80
246
48
381
III/14
929
50
222
56
351
IV/14
822
57
212
51
286
2. Revisionszulassung
In 13 Urteilen haben die Senate des Sächsischen Landessozialgerichts die Revision zum Bundessozi-
algericht zugelassen. Nicht in all diesen Verfahren nutzen die Beteiligten die Gelegenheit, in einem

36
Revisionsverfahren beim Bundessozialgericht eine grundsätzliche und bundesweite Klärung einer für
klärungsbedürftig gehaltenen Rechtsfrage herbeizuführen.
3. Prozesskostenhilfeanträge
Der Trend, dass immer mehr Rechtschutzsuchende fachkundige Hilfe einer Rechtsanwältin oder ei-
nes Rechtsanwalts in den gerichtlichen Verfahren in Anspruch nehmen, hält an. In 79 Prozent der
erledigten Verfahren bei den Sozialgerichten und in 92 Prozent der erledigten Verfahren beim LSG
fand eine Vertretung durch Rechtsanwälte statt, obwohl die sozialgerichtlichen Verfahren für Privat-
personen in der Regel gerichtskostenfrei sind und vor den Sozialgerichten, auch in der Berufungs-
instanz, kein Anwaltszwang besteht.
Über Prozesskostenhilfeanträge hatte die sächsische Sozialgerichtsbarkeit 2014 8.988 mal (2013:
8.535) entschieden.
4. Personalentwicklung
**Datenquelle Personalverwaltung (Stand Dezember 2014)
2014 verringerte sich die Zahl der besetzten Planstellen für Richterinnen und Richter an den sächsi-
schen Sozialgerichten erster Instanz im Laufe des Jahres leicht und ging von 120 auf 117 Richterin-
nen und Richter zurück. Gegen Ende des Jahres 2014 konnten wiederum die Zahl der Mitarbeiterin-
nen und Mitarbeiter in Laufbahn 2 Einstiegsebene 1 (meist Rechtspfleger) auf 30 (2013: 27) und in
den Geschäftsstellen auf 152 (2013: 151) aufgestockt werden, während der Wachtmeisterdienst um
eine Person auf 22 Stellen am Ende des vergangen Jahres erweitert wurde. Damit liegt Personalbe-
stand bei den Sozialgerichten in allen Bereichen leicht über dem nach den Eingangszahlen errechne-
ten Personalbedarf.
Die Zahl der planmäßig besetzten Richterstellen am Sächsischen Landessozialgericht hat sich um
eine Person im Laufe des Jahres auf jetzt 31 erhöht. Im nichtrichterlichen Dienst der Laufbahn 2 sind
sechs Personen beschäftigt. In den Geschäftsstellen waren zum Jahresende 2014 alle 28 Planstellen
besetzt, allerdings in einer beträchtlichen Anzahl von Fällen mit befristet eingestellten Beschäftig-
ten, die den Ausfall von erfahrenem Personal wegen Mutterschutz und Erziehungsurlaub kompensie-
ren müssen. Der anhand der Eingangszahlen ermittelte Personalbedarf am Landessozialgericht für
das Jahr 2014 beträgt zum 31. Dezember 2014 allerdings im richterlichen Bereich immer noch 36

37
Richter, im nichtrichterlichen Dienst der Laufbahn 2 acht Personen und in den Geschäftsstellen
knapp 33 Personen. Im Wachtmeisterdienst stehen am Landessozialgericht inzwischen fünf Personen
zur Verfügung, um neben den vielfältigen anderen Aufgaben
verdachtsunabhängige Einlasskontrol-
len an Sitzungstagen abzusichern. Richterstellen für einen weiteren, dann 9. Senat sind vom Sächsi-
schen Staatsministerium der Justiz bereits ausgeschrieben. Die Bewerbungsverfahren laufen noch.
Die Krankheitstage in der Sächsischen Sozialgerichtsbarkeit summierten sich auf 6.950 bei insgesamt
454 Beschäftigten, so dass rein rechnerisch allein wegen Krankheit fast 28 Personen im Jahr 2014
fehlten. Auffällig dabei ist die steigende Zahl von Langzeiterkrankungen.

38
Herausgeber:
Sächsisches Landessozialgericht
Kauffahrtei 25
09120 Chemnitz
Redaktion:
Yvonne Wagner, Richterin am Landessozialgericht
Pressesprecherin
presse@lsg.justiz.sachsen.de
Gestaltung:
Thomas Velikonja
Diana Leutbecher
Stand:
August 2015
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von dem Sächsischen Landessozialgericht im Rahmen ihrer verfassungsmä-
ßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von
deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwer-
bung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Partei-
en sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Unter-
sagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung.
Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift nicht so ver-
wendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu Gunsten einzelner politischer Gruppen
verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig davon, auf welchem Wege
und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Par-
teien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nachdruckes von Auszügen
und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.