image
Rote Liste und Artenliste Sachsens
Zieralgen

Artikel-Nr. L V-2-2/35

Inhalt
Vorwort 03
1 Einleitung
05
2 Methodische Grundlagen der Erfassung und Bewertung
07
2.1 Fundnachweise, Taxaliste – Quellen und Herangehensweise
07
2.2 Erfassung und Auswertung von Begleitparametern
09
2.3 Lebensräume und ökologische Ansprüche der Desmidiaceen in Sachsen
09
3 Gefährdungskategorien
14
4 Gefährdungsanalyse
16
4.1 Grundlagen der Gefährdungsanalyse
16
4.2 Aktuelle Bestandssituation
16
4.3 Langfristiger Bestandstrend
17
4.4 Kurzfristiger Bestandstrend
18
4.5 Risikofaktoren
18
4.6 Gefährdungseinstufung
18
5 Kommentierte Artenliste
20
6 Rote Liste
62
7 Gefährdungssituation
70
8 Weiterer Untersuchungsbedarf
73
9 Literatur
74
10 Anhang
82
Anhang A1: Prozentuale Verteilung der Taxa auf Standorttypen
82
Anhang A2: Gesamt-Phosphor an den Messstellen
mit aktuellen Desmidiaceen-Vorkommen
88
Anhang A3: pH-Wert an den Messstellen mit aktuellen Desmidiaceen-Vorkommen
92
Anhang A4: Leitfähigkeit an den Messstellen mit aktuellen Desmidiaceen-Vorkommen 100
Anhang A5: Vorstellung nicht eindeutig zuordenbarer Taxa
108

image
image
Vorwort | 03
Vorwort
Kommentierte Artenlisten bieten eine Übersicht
über die in Sachsen vorkommende Artenvielfalt
einer Organismengruppe. Sie vermitteln grund-
legende Informationen zu den Arten. Dazu zäh-
len auch die Fakten für eine Gefährdungsana-
lyse. Deren Ergebnis wird in der »Roten Liste«
zusammengefasst.
Rote Listen gefährdeter Organismen dokumen-
tieren den Kenntnisstand über die Gefährdung
der einzelnen Arten und über den Anteil gefähr-
deter Arten der betrachteten Sippe. Sie sind da-
mit sowohl ein Instrument der Umweltindikation
als auch der Fachplanung des Naturschutzes,
z. B. Grundlage für Arten- und Biotopschutzpro-
gramme. Nicht zuletzt dienen sie zur Informa-
tion der Öffentlichkeit.
Rote Listen erleichtern es auch, Landschaften,
Landschaftsteile und Biotope anhand der Vor-
kommen gefährdeter Arten (nach Naturschutz-
kriterien) zu bewerten. Bei der Einstufung der
Gefährdung innerhalb der Artengruppen werden
feste Bewertungskriterien angelegt, die den Ver-
gleich mit anderen Bundesländern ermöglichen.
Für die Zieralgen ist zudem die Kenntnis ihrer
ökologischen Ansprüche wesentlich, da sie wich-
tige Indikatororganismen für die Bewertungs-
verfahren nach der Europäischen Wasserrah-
menrichtlinie enthalten.
Rote Listen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten
Sachsens werden in Verbindung mit kommen-
tierten Artenlisten entsprechend dem Bearbei-
tungsstand in loser Folge und nach einheitlicher
Gliederung herausgegeben. Die Rote Liste der
Zieralgen wurde auf der Basis der fachlichen
Vorgaben des Sächsischen Landesamtes für Um-
welt, Landwirtschaft und Geologie und der
durch die Staatliche Betriebsgesellschaft für
Umwelt und Landwirtschaft erhobenen Daten
und ihrer Bewertung gemeinsam erarbeitet.
Norbert Eichkorn
Präsident des Sächsischen
Landesamtes für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie
Dr. Mathias Böttger
Geschäftsführer der Staatlichen
Betriebsgesellschaft für Umwelt
und Landwirtschaft

Einleitung | 05
1 Einleitung
Die Desmidiaceen (deutsch »Zieralgen«) gehören
zur Klasse Zygnematophyceae. Traditionell wer-
den zu den Zieralgen die Ordnung der Desmi-
diales und die Familie Mesotaeniaceae aus der
Ordnung Zygnematales gezählt. Sie gehören zu
den grün gefärbten Algen, was in konzentrierten
Proben oft mit bloßem Auge zu erkennen ist.
Der Name »Zieralgen« geht auf den symmetri-
schen Bau dieser Algen zurück. Die Symmetrie
ist spiegelsymmetrisch (meist zwei etwa gleich
geformte Halbzellen) und radiärsymmetrisch
ausgeprägt – bei
Staurastrum
-Arten zum Teil
sehr deutlich, wenn z. B. drei oder vier Arme je
Halbzelle um ihre Längsachse herum angeordnet
sind. Dazu besitzen sie oftmals eine ästhetisch
ansprechende Zellform (z. B.
Micrasterias
, der
»kleine Stern«) und oft eine arttypische Orna-
mentierung der Zellwand mit Rippen, Wärzchen
und Stacheln und stellen so kleine Kunstwerke
der Natur dar.
Zieralgen leben zumeist benthisch im Periphyton
(Lückenraum fein gegliederter Wasserpflanzen),
aber auch im Plankton von Süßwasserhabitaten
(sehr selten Brackwasser,
Brook
1981) oder auf
feuchten Oberflächen (Schlamm, feuchte Fels-
wände, Moospolster). Die Größe der in Deutsch-
land vorkommenden Arten liegt zwischen etwa
sechs und tausend Mikrometer Länge.
Die im vegetativen Zustand haploiden Zellen
besitzen meist einen Chloroplast je Halbzelle. Die
Fortpflanzung geschieht gewöhnlich vegetativ
durch Zellteilung zwischen den Halbzellen. Ge-
schlechtliche Fortpflanzung tritt relativ selten
auf; es vereinigen sich dann die Gameten durch
einen Verbindungskanal oder in einer Schleim-
hülle zwischen den zwei beteiligten Zellen
(G
utowski
&
Mollenhauer 1996).
Der Verbindungs-
kanal wird im Deutschen als »Joch« bezeichnet,
woher auch die Bezeichnung »Jochalgen« für
die gesamte Algengruppe (Zygnematophyceae)
kommt. Es bildet sich die diploide Zygospore, aus
der wiederum ein bis vier haploide Keimlinge
hervorgehen. Insbesondere die Zygosporen sind
relativ unempfindlich gegenüber Austrocknung,
sodass eine Verbreitung durch Wind und Was-
servögel möglich ist (B
rook
1981).
Aus mehreren Gründen sind Zieralgen als Indi-
katoren für die Gewässergüte gut geeignet:
n
Sie sind oft an nährstoffärmere Lebens-
räume gebunden und stellen damit viele
Gütezeiger.
n
Sie haben einen relativ engen Toleranzbe-
reich gegenüber wichtigen Umweltfaktoren
wie den Nährstoffen oder dem pH-Wert.
n
Sie sind meist mikroskopisch bei der Gewäs-
seruntersuchung relativ gut bestimmbar.
Zieralgen können jedoch nicht nur stoffliche Ge-
wässerbelastungen indizieren, sondern auch die
Einführung

06 | Einleitung
Degradation von Lebensräumen aus Sicht des
Naturschutzes, die oftmals durch den bloßen
optischen Eindruck nicht in gleicher Weise wie-
dergegeben wird. Es gibt sehr viele Desmidia-
ceen-Taxa, die auf komplexe Lebensräume (z. B.
intakte Moore) angewiesen sind und bei deren
Degradation verschwinden.
Es liegt eine Rote Liste der Desmidiaceen
Deutschlands vor (G
utowski
&
Mollenhauer
1996),
die 29 Gattungen mit 527 Arten und 798 Taxa
(Varietäten und formae) umfasst. Für die Erarbei-
tung einer sächsischen Taxaliste und Roten Liste
der Zieralgen gab es mehrere Gründe. Zum einen
lagen durch die Untersuchungen der Staatlichen
Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirt-
schaft (BfUL) im Rahmen der Europäischen Was-
serrahmenrichtlinie zahlreiche Nachweise von
Desmidiaceen-Taxa vor. Außerdem sind bei den
Desmidiaceen aufgrund ihrer größeren Populari-
tät und guten mikroskopischen Unterscheidbar-
keit mehr und zuverlässigere historische Daten
aus der Literatur verfügbar als bei anderen Al-
gengruppen. Zum anderen ist für die praktische
Bearbeitung der planktischen und benthischen
Algen nach den Vorgaben der EU-Wasserrah-
menrichtlinie (WRRL) eine möglichst vollständige
Taxaliste eine wichtige Arbeitsgrundlage. Die
Eignung der Gruppe als Bioindikatoren wurde
bereits dargestellt. Es ist aber von großer Bedeu-
tung für die Plausibilität der Bewertungsverfah-
ren der WRRL, dass die verwendeten Indikator-
Taxa richtig eingestuft werden, was nur mit
detaillierten ökologischen Kenntnissen der Arten
möglich ist. Auch hierzu wird mit den Auswer-
tungen für diese Taxaliste ein Beitrag geleistet.
Die Bewertungsverfahren für Fließgewässer und
große Standgewässer beruhen auf einem Ver-
gleich mit Referenzbedingungen der untersuch-
ten Habitate, die dort heute vielfach nicht mehr
vorhanden sind. Hier ist ein Blick über die durch
die Vorgaben der WRRL begrenzte Auswahl zu
untersuchender Habitate hinaus sehr hilfreich.
Hinzu kommt die bisher geringe Kenntnis der ge-
samten Artenvielfalt und Gefährdung der Gruppe
in Sachsen aus naturschutzfachlicher Sicht. Für
die Erarbeitung der Liste wurden bisher nicht un-
tersuchte Habitate (Moore, kleinere Standgewäs-
ser) zusätzlich beprobt. Ökologische Auswertun-
gen, die die Liste ergänzen, können einen Beitrag
leisten, sowohl weitere Bioindikatoren zu finden,
als auch Informationen zu Gefährdung und
Schutzmöglichkeiten der Desmidiaceen zu liefern.
Die systematische Untersuchung der Gewässer
nach Wasserrahmenrichtlinie erfolgt seit 2005.
Aufgrund der Vielzahl beprobter Fließ- und
Standgewässer kann man davon ausgehen, dass
der größte Teil der vorkommenden Taxa aus dem
WRRL-Gewässer-Spektrum erfasst wurde. Zu-
sammen mit der reichen taxonomischen Aus-
beute der Sonderbeprobungen liegt ein Datenbe-
stand vor, der die Erstellung einer Roten Liste
zulässt. Für die Bearbeitung der Roten Liste war
eine direkte Ableitung der in
ludwiG
et al. (2006)
für die Gefährdungseinschätzung erforderlichen
Trends der Bestandsentwicklung aufgrund der
Datenlage nur teilweise möglich. Häufig musste
eine Einschätzung anhand der Entwicklung der
Algen-Habitate vorgenommen werden; diese un-
terstützt das ebenfalls zulässige Expertenurteil.
Es soll allen gedankt werden, die bei der Erarbei-
tung der Roten Liste und Artenliste mitgewirkt
haben. Für die gründliche Durchsicht des Manu-
skripts und die Erstellung einiger rasterelektro-
nenmikroskopischen (REM-) Aufnahmen wird Dr.
Markus Paul (Radebeul) gedankt. Eine große
Unterstützung kam von Herbert Schnabel (Wit-
tichenau), der die Probenahmen im Dubringer
Moor begleitete. Dr. Regine Jahn (Berlin) half
beim Auffinden und der Einschätzung von Exsik-
katen der Rabenhorst-Sammlung. Dr. Antje Gu-
towski (Bremen) stellte Literatur zur Verfügung
und Wolf-Henning Kusber (Berlin) gab wichtige
Hinweise zur Nomenklatur und Taxonomie eini-
ger seltener Taxa.

Methodische Grundlagen der Erfassung und Bewertung | 07
Einführung
2.1 Fundnachweise, Taxaliste –
Quellen und Herangehensweise
Die Datenbasis der Desmidiaceennachweise be-
steht aus drei Teilen:
1. historische Daten aus der Literatur
2. aktuelle Daten des LfULG (erhoben durch
die BfUL) und der Sächsischen Landes-
talsperrenverwaltung aus den Routine-
beprobungen nach der Europäischen
Wasserrahmenrichtlinie (2005 – 2013)
3. aktuelle Daten aus Sonderbeprobungen der
BfUL und ihrer Auftragnehmer in den Jahren
2013 und 2014 (P
aul
2014,
Šťastný 2013, 2014)
Die historischen Daten umfassen 1.453 Angaben
aus den Jahren zwischen 1840 und 1999, die
zumeist der Literatur entnommen wurden. Diese
Literatur wurde durch Dr. Angela Doege zusam-
mengetragen und die Taxa nomenklatorisch auf
einen aktuellen Stand gebracht. Vereinzelt wur-
den Objektträger aus der Exsikkatensammlung
von Ludwig Rabenhorst (r
aBenhorst 1851 – 1860,
raBenhorst, 1861– ?)
mikroskopisch untersucht
und die Ergebnisse mit den Taxa-Angaben auf
den Etiketten abgeglichen. Zum Teil konnten da-
durch noch Nachweise ergänzt werden, wie das
in Sachsen verschollene
Cosmarium orthosti-
chum
, das von einem Präparat aus der Wurzener
Gegend von 1861 stammt.
2 Methodische Grundlagen
der Erfassung und Bewertung
Der überlieferte Nachweis einer
Closterium
-Art
aus dem Jahr 1840 (r
aBenhorst
1840) markiert
den Beginn einer Periode mit recht intensiver
Untersuchungstätigkeit. In diese Zeit fallen ne-
ben der Exsikkatensammlung von
raBenhorst
weitere seiner Arbeiten (v. a.
raBenhorst
1863 und
1864). Als wichtige Arbeit auf sächsischem Ge-
biet ist die Flora von
oswald hüBler
(1926) zu
nennen, die nicht nur Verbreitung und Beschrei-
bung der Desmidiaceen auf dem Gebiet der
Oberlausitz liefert, sondern auch Zeichnungen
zu den aufgeführten Taxa. Dadurch war es mög-
lich, die Angaben in dieser Arbeit taxonomisch
zu überprüfen.
Nach 1940 wurden nur noch wenige Funde pu-
bliziert. Bei diesen handelt es sich zumeist um
eutraphente und häufige Desmidiaceen. Alle
Altnachweise wurden hinsichtlich Synonymie
geprüft und auf den aktuellen nomenklatori-
schen Stand gebracht. Meist, aber nicht immer,
war eine zweifelsfreie Zuordnung der histori-
schen Bezeichnungen zu den heutigen Taxa
möglich.
Die genannten Daten des LfULG wurden im Rah-
men der Untersuchungsprogramme zur WRRL
erhoben. Es handelt sich um eine systematische
Erhebung in ganz Sachsen, bei der benthische
Algen ausschließlich in Fließgewässern erfasst
wurden. Planktische Artnachweise stammen da-
gegen aus großen Fließ- und ausschließlich
künstlichen Standgewässern. Insgesamt wurden

08 | Methodische Grundlagen der Erfassung und Bewertung
822 Messstellen beprobt, davon 111 Standge-
wässermessstellen. Bereits bei diesen Untersu-
chungen, die nicht speziell auf Desmidiaceen
ausgerichtet waren, konnten 151 Taxa gefunden
werden. Nachweise, die nicht sicher bestimmbar
waren, vor allem solche mit dem Zusatz »cf.«,
sowie die zahlreichen Nachweise auf Gattungs-
niveau, wurden nicht übernommen. Ausnahmen
davon sind im nächsten Absatz erläutert.
Der größere Teil der aktuellen Taxanachweise
entstammt jedoch den Sonderbeprobungen, die
in den Jahren 2013 und 2014 durchgeführt wur-
den. Es wurden 50 Standorte mit 68 Probenah-
mestellen beprobt. Vorwiegend wurden kleinere
Standgewässer geringerer Trophie und gut er-
haltene Moore als Ergänzung zu dem vorher
genannten Messprogramm untersucht, da bei
den Routinebeprobungen wichtige Desmidia-
ceen-Habitate nicht erfasst werden. Nicht aus-
reichend untersucht wurden lediglich subaero-
phytische und ephemere Habitate, die einer
geplanten Beprobung schwerer zugänglich sind.
In diesem Bereich ist also noch ein Defizit bei der
Artenzahl zu vermuten. Die Proben wurden gro-
ßenteils durch Dr. Jan Š
ť
astný
(Praha)
eingesam-
melt und bestimmt. Meist wurden feinfiedrige
Makrophyten (z. B.
Utricularia
,
Sphagnum
) aus-
gequetscht, um die in deren Lückenraum leben-
den Desmidiaceen zu erhalten. Vereinzelt wur-
den auch Planktonproben genommen oder die
Beläge auf Schlammoberflächen beprobt. Unbe-
schriebene oder nicht zuordenbare Taxa, die je-
doch mit Fotos gut dokumentiert werden konn-
ten, wurden mit Gattungsname und einer
Nummer bezeichnet. Manchmal wurde auch auf
eine ähnliche Art verwiesen, z. B. als
Closterium
spec. aff.
sublaterale
, welches dem
Cl. sublaterale
zwar ähnlich ist, aber definitiv eine andere
(wahrscheinlich unbeschriebene) Art darstellt.
Wenige Taxa in der Taxaliste – ausschließlich aus
den Sonderbeprobungen – tragen eine Bezeich-
nung als »cf«, z. B.
Cosmarium
cf.
blyttii
var.
hoffii
.
Hier handelt es sich um gut definierte, einheitli-
che Taxa, deren Zugehörigkeit zu dem angege-
benen Namen wahrscheinlich, aber aufgrund
geringfügiger Abweichungen nicht mit vollstän-
diger Sicherheit gegeben war.
Die taxonomische Determination erfolgte nach
Coesel
(2003),
Coesel
&
Meesters (2007, 2013), Gu-
towski
&
Foerster (2009), kouwets (1998, 2001),
kusBer
&
sCharF (2009), lenzenweGer (1996,
1997,
1999, 2003),
PresCott
et al. (1975, 1977, 1981),
r
ů
ži
č
ka
(1977, 1981),
Škaloud
et al. (2011),
Š
ť
astný
(2010), Š
ť
astný
&
kouwets
(2012),
Š
ť
astný
et al.
(2013), Van westen
(2015),
Van westen
&
Coesel
(2014) und
west
&
west
(1908, 1912). Auf Grund-
lage der Funddaten wurde eine Artenliste er-
stellt, die sich nomenklatorisch an die Taxaliste
der Gewässerorganismen Deutschlands (M
auCh
et al., 2003 ff.), an die Liste aus
Š
ť
astný
(2010)
sowie an die Benennung nach Algaebase (G
uiry
&
Guiry
2013 bis 2016) anlehnt. Die Taxonomie
orientiert sich damit am aktuellen Stand der wis-
senschaftlichen Bearbeitung. Diese Artenliste
dient als Grundlage für die Rote Liste.
Infraspezifische Taxa (auf Varietäts- bzw. Unter-
art-Niveau) wurden bei den Sonderbeprobungen
so weit wie möglich erfasst. Die Erfassung und
gesonderte Betrachtung dieser infraspezifischen
Taxa ist bei den Desmidiaceen sehr wichtig, da
sie häufig eine von der Nominatvarietät abwei-
chende Autökologie (M
ollenhauer
&
Gutowski
1996) aufweisen und daher eigentlich als eigen-
ständige Arten angesehen werden sollten – mit
entsprechenden Folgen für ihre Verwendung als
Indikatortaxa. Für einige dieser infraspezifischen
Taxa ist in der jüngeren Zeit eine Abtrennung als
eigenständige Art vorgenommen worden (z. B.
wurde
Micrasterias truncata
var.
semiradiata
zu
Micrasterias semiradiata
, siehe
neMjoVa
et al.
2011). Bei den Routineuntersuchungen der BfUL
wurden die Varietäten nicht durchgängig be-
stimmt. Das hat zur Folge, dass Angaben auf
Artniveau teilweise keine Aussage zu infraspezi-

Methodische Grundlagen der Erfassung und Bewertung | 09
Einführung
fischen Taxa zulassen. Wenn andererseits zu ei-
ner Art weitere Varietäten angegeben werden,
kann nicht immer davon ausgegangen werden,
dass die Nachweise ohne Varietäten-Zusatz nur
die Nominatvarietät betreffen.
2.2 Erfassung und Auswertung
von
Begleitparametern
Bei den Beprobungen ab 2005 wurden zusätzlich
zu den Organismenprobenahmen physikalisch-
chemische Begleitparameter, insbesondere pH-
Wert, Leitfähigkeit und Gesamt-Phosphor, ge-
messen. Die Wasseranalytik der BfUL an den
Fließgewässern erfasst sechs bis zwölf Mess-
werte der chemischen Parameter pro Jahr. Aller-
dings fallen diese Messungen zeitlich nicht mit
der Probenahme der benthischen Algen zusam-
men, die im Allgemeinen höchstens einmal pro
Untersuchungsjahr stattfindet. Geht man davon
aus, dass die Zusammensetzung der benthischen
Algengemeinschaften die mittlere physikalisch-
chemische Wasserqualität wiederspiegelt, er-
scheint eine Kombination mit den Chemiedaten
des gleichen Jahres zulässig. Bei der ergänzen-
den Probenahme in den Sonderhabitaten wur-
den die genannten Parameter meist ebenfalls
gemessen.
Die chemisch-physikalischen Begleitdaten wur-
den folgendermaßen behandelt und in Diagram-
men (Anhang A2 – A4) dargestellt: Zunächst
wurde für jeden Desmidiaceen-Nachweis der
Mittelwert sowie Minimum und Maximum aller
Messwerte an der jeweiligen Messstelle im Fund-
jahr berechnet. Aus den Mittelwerten wurden für
alle Funde eines Taxons der Medianwert und die
Quartile berechnet. Bei mehrmaligem Fund einer
Art an einer Probenahmestelle innerhalb eines
Jahres (meist bei planktischen Algen) wurden die
zugehörigen Werte nur einmal in die Berech-
nung einbezogen. Der niedrigste Minimumwert
zu jeder Art ist das absolute Minimum, der
höchste Maximumwert das absolute Maximum.
Die erhaltenen Medianwerte, Quartile, Minima
und Maxima wurden in Boxplot-Diagrammen
dargestellt. Hierfür wurden aber nur diejenigen
Arten herangezogen, zu denen mindestens acht
Funddaten mit zugehörigen Messwerten vorla-
gen. Sind keine Minima und Maxima in die Dia-
gramme eingetragen, dann stammen alle Mess-
werte aus den Sonderbeprobungen, bei denen
nur ein Messwert je Stelle und Jahr ermittelt
wurde.
2.3 Lebensräume und ökologische
Ansprüche der Desmidiaceen in
Sachsen
2.3.1 Generelle Umweltansprüche
Da die Gefährdungseinschätzung der Zieralgen
aufgrund ihrer Autökologie und der Gefährdung
ihrer Habitate getroffen wurde, sollen hier einige
Ausführungen dazu gemacht werden. Die Des-
midiaceen besiedeln fast ausschließlich Süßwas-
serhabitate (C
oesel
&
Meesters
2007), welche aber
im Falle einiger Taxa periodisch austrocknen
können (Š
ť
astný 2008).
Desmidiaceen sind – ver-
gleichsweise zu vielen anderen Algen – langsam-
wüchsige Organismen (C
oesel
&
Meesters
2007),
die darum hauptsächlich in nährstoffärmeren
Lebensräumen konkurrenzfähig sind. Sie leben
vorrangig in Standgewässer- und Moorlebens-
räumen, sind aber auch in strömungsberuhigten
Zonen der Fließgewässer (z. B. zwischen Faden-
algen und Makrophyten) anzutreffen. Die meis-
ten Taxa leben benthisch; eine geringere Zahl
sind echte Planktonorganismen.

10 | Methodische Grundlagen der Erfassung und Bewertung
Wichtige Einflussfaktoren für die Zusammenset-
zung der Desmidiaceenflora eines Lebensraums
sind (C
oesel
&
Meesters
2007):
n
Nährstoffgehalt:
siehe Ausführungen oben
n
pH-Wert:
optimaler Bereich 5 – 8
n
Leitfähigkeit:
eher niedrige Werte günstig
n
Wasserhärte:
eher weiche Wässer bevorzugt
n
Lichtklima:
Es wird relativ viel Licht benötigt und
vertragen.
Das Vorkommen zahlreicher Zieralgentaxa kor-
respondiert mit der Komplexität und Unberührt-
heit ihrer Lebensräume, sodass über das Vor-
kommen von Zieralgengemeinschaften eine
Aussage zu dem »Wert« dieser Lebensräume
getroffen werden kann (C
oesel
&
Meesters
2007).
Coesel
definiert auf diese Weise einen sogenann-
ten Conservation Value, der mit der Empfindlich-
keit eines Desmidiaceen-Habitats zusammen-
hängt. Je schwerer ein komplexer Lebensraum
wiederherzustellen ist, desto größer ist sein Wert
und desto dringender die Forderung, ihn zu
schützen und zu erhalten. Dieser Conservation
Value kann aus der Artenzahl eines Standortes,
der Seltenheit der Taxa und ihrer Empfindlichkeit
(d. h. ihrer Bindung an besonders »verletzliche«,
wertvolle Lebensräume) berechnet werden und
bewegt sich auf einer Skala von 1 bis 10 (10 =
wertvollste Desmidiaceen-Habitate).
Viele Zieralgentaxa sind häufig in Habitaten mit
bestimmten Makrophyten anzutreffen (C
oesel
&
Meesters
2007,
FlensBurG
&
MalMer
1970), sodass
einige gute Desmidiaceen-Habitate durch die
Auswertung der Vorkommen von Moosen und
Höheren Pflanzen aufgefunden werden konnten.
Im Umkehrschluss kann aufgrund von artenrei-
chen Desmidiaceen-Gemeinschaften vermutlich
auch ein höherer Wert des Habitats für Makro-
phyten und andere Organismen abgeleitet wer-
den.
2.3.2 Wertvolle Desmidiaceen-Habitate
in Sachsen
Die Verbesserung der Wasserqualität der Fließ-
gewässer in Sachsen in den vergangenen 25
Jahren hat wahrscheinlich eine Zunahme der
Desmidiaceen in diesem Lebensraum ermöglicht.
Allerdings liegt in den Fließgewässern nicht der
Verbreitungsschwerpunkt der Zieralgen, sondern
vor allem in naturnahen, nährstoffarmen und
über lange Zeit wenig durch den Menschen be-
einflussten Standgewässern und Moorhabitaten.
Diese Lebensräume sind aber (obwohl oft unter
Naturschutz stehend) nach wie vor sehr bedroht
durch die allgegenwärtige Eutrophierung sowie
zum Teil durch Austrocknung, Verockerung und
Versauerung. Nach den Sonderbeprobungen der
Jahre 2013 und 2014 in speziellen potenziell rei-
chen Desmidiaceen-Habitaten muss festgestellt
werden, dass nur noch wenige der prädestiniert
erscheinenden Lebensräume tatsächlich eine
reichhaltige Zieralgenflora aufwiesen. Einige
sehr artenreiche Habitate aus den historischen
Daten existieren gar nicht mehr, andere sind de-
gradiert, selbst einige der vorausgewählten Ha-
bitate der Sonderbeprobungen erbrachten kein
Ergebnis, das eine Auswertung lohnend machte.
Die wichtigsten »guten« Standorte sollen im Fol-
genden kurz vorgestellt werden (Tab. 1).

Methodische Grundlagen der Erfassung und Bewertung | 11
Einführung
Standort/
Gewässer
Teilgebiet
FFH-
Lebens-
raum
pH
Beschreibung der
Probenahmestellen
Zahl ge-
fundener
Taxa
Conser-
vation
Value
Braunsteich-
moor
3150,
7140
6,3
große verschilfte Flächen, teils
mit
Drosera
,
Ledum
,
Erica
111
10
Dubringer
Moor
Vincenzmoor
7140
5,5 – 7
ehemalige feuchte Heide, teils
Schwingrasen, eutrophiert,
Erio-
phorum
,
Molinia
,
Phragmites
,
Sphagnum
,
Utricularia
,
Menyan-
thes
,
Sparganium erectum
40
6 – 8
Dubringer
Moor
Mariensterner
Moor
7140,
4010
6,5
feuchte Heiden mit
Eriophorum
,
Erica
,
Phragmites
und
Drosera
in
unterschiedlichen Anteilen
152
meist 10
Dubringer
Moor
Torfstiche im
Zeißholzer Moor
4010,
7150,
7140,
3130
meist 5 – 6
große Vielfalt an unterschiedli-
chen Habitaten, flache Tümpel
(mit
Drosera
und
Erica
) bis relativ
tiefe Tümpel (mit
Phragmites
und
Nymphaea
, ältester wieder befüll-
ter Torfstich mit
Rhynchospora
142
5 – 0
Dubringer
Moor
Teufelsmoor
4010,
3160
6,0
feuchte Heide mit Schlenken
mit
Sphagnum
,
Drosera
und
Nymphaea
, teils auch
Sparganium minimum
106
10
Großer
Tiefzug
7140,
3130
Feuchtwiese mit Restlachen,
Co-
marum palustre
,
Juncus effusus
,
Eleocharis
spec.,
Schoenoplectus
,
Sparganium
cf.
minimum
,
Juncus
acicularis
,
Juncus buttonius
,
Hydrocotyle vulgaris
,
Eriophorum
,
wenig
Sphagnum
42
(nur klei-
ner Teil
des Ge-
bietes
beprobt)
7
Großer Trie-
migteich/
Lugteich, Kö-
nigsbrücker
Heide
3150,
3160
5 – 7
Süd- und Westbereich Triemig-
teich, Fläche mit
Juncus bulbosus
und Nebengewässer/Bieberstaue,
Lugteich mit Sphagnen,
Calama-
grostis canescens
und
Molinia
caerulea
113
6 –10
Großes
Moor/Kris-
tallteich
Weißwasser
6,2
Ablaufbereich des Großen Moores
mit offenen, flachen Wasserflä-
chen und anschließendem Sumpf,
Juncus
,
Ledum palustre
,
Nym-
phaea alba
,
Phragmites australis
,
Hydrocotyle vulgaris
,
Juncus bul-
bosus
,
Utricularia
153
10
Tab. 1: Desmidiaceen-Habitate in Sachsen mit einer Taxazahl
40

12 | Methodische Grundlagen der Erfassung und Bewertung
Standort/
Gewässer
Teilgebiet
FFH-
Lebens-
raum
pH
Beschreibung der
Probenahmestellen
Zahl ge-
fundener
Taxa
Conser-
vation
Value
Hochmoor
Kühnheide
7120
5,4
großer vernässter Torfstich und
Torfschlenken am Wegrand,
Sphagnum
,
Juncus
,
Eriophorum
52
6 – 7
Kleiner
Penkatsch-
teich
3150
7,1
teils Schilfgürtel, teils freie
Wasserfläche mit
Nymphaea
56
10
Hermanns-
dorfer Wie-
sen/Schwar-
zer Teich
7140,
3160
5,6 – 6,5
Teich mit Schwingrasengürtel,
Feuchtwiesen, Schwingrasenmoor
131
6 –10
Schmielteich
östl. Polenz
3130
7,2
Westufer, schmaler Schlauch mit
submersen Makrophyten
60
8
Schwarze
Heide
7120
6,1
weitgehend offene, feuchte Flä-
che mit
Eriophorum
,
Sphagnum
,
Polygonum
66
9
Teiche im
NSG »Pau-
saer Weide«
3150
6,7 – 7,8
lehmig-trüb und eutroph, aber
extensiv bewirtschaftet, reicher
Makrophyten-Bewuchs (
Utricula-
ria
,
Nymphaea
,
Typha
,
Stratiotes
)
48
6
Weißes Lug
7140
6,1
extensiv bewirtschafteter Fisch-
teich mit breitem, moorigen
Schilfgürtel:
Phragmites australis
,
Hydrocotyle vulgaris
,
Utricularia
minor
agg.,
Calliergonella cuspi-
data
,
Nitella syncarpa
,
Spargani-
um minimum
,
Scorpidium scorpi-
oides
139
10
Wildenhainer
Bruch
7140,
3160
5,0 – 6,2
nasse Schilffläche mit größeren
Tümpeln
, Phragmites
,
Drosera
,
Sphagnum
,
Utricularia
115
7 – 9
Wollschank-
teich
3150
5,8 – 6,6
z. T. Schwingrasen, z. T. trockenere
offene Flächen mit
Sphagnum
,
Utricularia
,
Carex
,
Typha
48
6 – 7
Die ausgewerteten Desmidiaceen-Standorte (> 5
Taxa) der BfUL- und Sonderbeprobungen sind
mit der nachgewiesenen Taxazahl hinten, auf der
Ausklappseite (Abb.1), dargestellt.

Methodische Grundlagen der Erfassung und Bewertung | 13
Einführung
2.3.3 Verbreitung der Desmidiaceen in un-
terschiedlichen Standorttypen
Um Rückschlüsse auf die Verteilung der Zieral-
gen-Taxa in unterschiedlichen Habitattypen zie-
hen zu können, wurden zunächst folgende
Standorttypen definiert (Tab. 2):
Tab 2: Definition von Standorttypen für die
Desmidiaceen-Nachweise
Standorttyp
Definition / Abgrenzung
(sub)aerophytisch insbesondere Besiedlung perio-
disch austrocknender Standorte
BachMG
LAWA-Typen 5, 5.1, 6;
11 (wenn > 200 m ü. NN)
BachTL
LAWA-Typen 14, 16, 18, 19;
11 (wenn < 200 m ü. NN)
FlußMG
LAWA-Typen 9, 9.2, 10
FlußTL
LAWA-Typen 15, 17, 20
Moor
torfgeprägte Feuchtgebiete
Teich
flaches künstliches Standgewässer,
meist Fischereinutzung
Tümpel
flaches Kleingewässer
SeeOligo
großes, tiefes Standgewässer,
oligotroph
SeeMeso
großes, tiefes Standgewässer,
mesotroph
SeeEu
großes, tiefes Standgewässer,
eutroph
SeeSauer
großes, tiefes Standgewässer mit
pH < 5
Die aktuellen Funde wurden jeweils einem
Standorttyp zugeordnet. Dann wurde die pro-
zentuale Verteilung der Taxa mit mindestens
acht Funddaten auf die Standorttypen ermittelt.
Im Unterschied zu den chemischen Begleitpara-
metern wurden aber für jedes Taxon nur Befunde
einbezogen, die von unterschiedlichen Probe-
nahmestellen stammten; eine mehrfache Einbe-
ziehung der selben Probenahmestelle bei einer
Art wurde ausgeschlossen. Teilweise war die
Abgrenzung der Lebensraumtypen voneinander
schwierig; insbesondere zwischen Moor, Teich
und Tümpel sind die Übergänge unscharf. Das
Ergebnis der Zuordnung ist im Anhang (Abb. A1)
dargestellt. Es diente neben der Charakterisie-
rung der Taxa im Folgenden auch zur Einschät-
zung der Gefährdung der Taxa aufgrund der
Gefährdung der Habitate.

14 | Gefährdungskategorien
Die Definition der Gefährdungskategorien folgt
ludwiG
et al. (2006). Dabei sind die einzelnen Kate-
gorien folgendermaßen definiert:
3 Gefährdungskategorien
Gefährdungskategorien
0
Ausgestorben oder verschollen
Arten sind im Bezugsraum verschwunden (keine wildlebenden Populationen mehr bekannt).
Ihre Populationen sind:
n
nachweisbar ausgestorben, ausgerottet oder
n
verschollen – es besteht der begründete Verdacht, dass ihre Populationen erloschen sind.
1
Vom Aussterben bedroht
Arten sind so schwerwiegend bedroht, dass sie voraussichtlich aussterben, wenn die Gefährdungsursachen
fortbestehen.
Für ihre Bestände gilt:
n
Die Art ist so erheblich zurückgegangen, dass sie nur noch selten ist. Ihre Restbestände sind stark bedroht.
n
Die Art ist seit jeher selten, nun aber durch laufende menschliche Einwirkungen stark bedroht.
n
Die Bestandsgröße der Art ist wahrscheinlich gleich oder kleiner der kritischen Populationsgröße.
n
Ein Aussterben kann voraussichtlich nur durch sofortige Beseitigung der Gefährdungsursachen oder
wirksame Hilfsmaßnahmen für die Restbestände dieser Arten verhindert werden.
2
Stark gefährdet
Arten sind erheblich zurückgegangen oder durch laufende bzw. absehbare menschliche Einwirkungen
erheblich
bedroht.
Für ihre Bestände gilt:
n
Die Art ist infolge Rückgangs sehr selten bis selten.
n
Die Art ist noch mäßig häufig, aber sehr stark durch menschliche Einwirkungen bedroht.
n
Mehrere Risikofaktoren (s. u.) treffen zu.
n
Die Art ist in großen Teilen des früher von ihr besiedelten Gebietes verschwunden.
n
Die Vielfalt der von der Art besiedelten Standorte bzw. Lebensräume ist im Vergleich zu früher sehr stark
eingeschränkt.
n
Wird die Gefährdung der Art nicht abgewendet bzw. setzen sich die Rückgangstendenzen fort, rückt sie
voraussichtlich in die Kategorie »Vom Aussterben bedroht« auf.

Gefährdungskategorien | 15
Einführung
3
Gefährdet
Arten sind merklich zurückgegangen oder durch laufende bzw. absehbare menschliche Einwirkungen bedroht.
Für ihre Bestände gilt:
n
Die Art ist infolge Rückgangs selten.
n
Die Art ist mäßig häufig, aber stark durch menschliche Einwirkungen bedroht.
n
Die Art ist noch häufig, aber sehr stark durch menschliche Einwirkungen bedroht.
n
Die Art ist in großen Teilen des früher von ihr besiedelten Gebietes sehr selten.
n
Mehrere der biologischen Risikofaktoren (s. u.) treffen zu.
n
Die Vielfalt der von ihr besiedelten Standorte bzw. Lebensräume ist im Vergleich zu früher stark
eingeschränkt.
n
Wird die Gefährdung der Art nicht abgewendet bzw. setzen sich die Rückgangstendenzen fort,
kann sie in die Kategorie »Stark gefährdet« aufrücken.
R
Extrem selten
Arten sind seit jeher extrem selten bzw. kommen sehr lokal vor.
Für ihre Bestände gilt:
n
Es ist kein merklicher Rückgang bzw. keine Bedrohung feststellbar.
n
Die Art kann aufgrund ihrer Seltenheit durch unvorhersehbare menschliche Einwirkungen schlagartig
ausgerottet oder erheblich dezimiert werden.
G
Gefährdung unbekannten Ausmaßes
Betrifft Arten, deren taxonomischer Status allgemein akzeptiert ist und für die einzelne Untersuchungen eine
Gefährdung vermuten lassen. Die vorliegenden Informationen reichen aber für eine Einstufung in die Gefähr-
dungskategorien 1 bis 3 sowie R nicht aus.
Übrige Kategorien
V
Vorwarnliste
Arten sind merklich zurückgegangen, aber aktuell noch nicht gefährdet. Bei Fortbestehen von bestandsredu-
zierenden Einwirkungen ist in naher Zukunft eine Einstufung in die Kategorie »Gefährdet« (RL 3) anzunehmen.
D
Daten unzureichend
Die Informationen zu Verbreitung, Biologie und Gefährdung einer Art sind unzureichend, wenn
n
die Art bisher oft übersehen bzw. nicht unterschieden wurde oder
n
nur sehr wenige oder nicht ausreichend aktuelle Stichproben vorliegen oder
n
die Art erst in jüngster Zeit taxonomisch untersucht wurde oder
n
die Art taxonomisch nicht ausreichend geklärt ist oder
n
mangels Spezialisten eine mögliche Gefährdung der Art nicht beurteilt werden kann.
*
Ungefährdet
Arten werden als derzeit nicht gefährdet angesehen, wenn ihre Bestände zugenommen haben, stabil sind oder
so wenig zurückgegangen sind, dass sie nicht mindestens in Kategorie V eingestuft werden müssen.
Nicht bewertet
Für diese Arten wird keine Gefährdungsanalyse durchgeführt.

16 | Gefährdungsanalyse
4.1 Grundlagen der
Gefährdungsanalyse
Nach den Vorgaben des Bundesamtes für Natur-
schutz (l
udwiG
et al., 2006) wird die Gefähr-
dungseinstufung anhand von vier Kriterien vor-
genommen. Diese sind:
n
aktuelle Bestandssituation:
Aktueller Kenntnisstand, Daten maximal der
letzten 25 Jahre werden herangezogen.
n
langfristiger Bestandstrend:
Hierbei werden Daten der letzten 50 bis zu
etwa 150 Jahren betrachtet.
n
kurzfristiger Bestandstrend:
Daten der letzten 10 Jahre, maximal aber
25 Jahre werden herangezogen.
n
Risikofaktoren:
Faktoren, die für die kommenden 10 Jahre
eine negative Wirkung auf die Bestandsent-
wicklung über die bereits gegebenen Ge-
fährdungen hinaus erwarten lassen.
Bei der aktuellen Bestandssituation ist im Allge-
meinen sowohl die Verbreitung als auch die
Abundanz der Arten zu berücksichtigen. Die In
-
tensität der Bestandsrückgänge wird in der an-
gegebenen Literatur mit Schwellenwerten unter-
setzt, sodass sich ableiten lässt, ab wann ein
4 Gefährdungsanalyse
Bestandsrückgang z. B. als »stark« zu bezeichnen
ist. Bei dem Wirken der Risikofaktoren handelt
es sich um eine »ja/nein«-Entscheidung, die im
Falle vorhandener Risikofaktoren zu einer stär-
keren Gefährdungseinstufung führen kann.
Um eine Gefährdungseinstufung nach diesem
Schema vornehmen zu können, muss – neben
weiteren Voraussetzungen – mindestens die ak-
tuelle Bestandssituation und einer der beiden
Bestandstrends bekannt sein.
4.2 Aktuelle Bestandssituation
Zur Ermittlung der aktuellen Bestandssituation
wurden die ausreichend vorhandenen Daten der
Jahre 2005 bis 2014 herangezogen. Auf die An-
zahl der Standorte wurden die in Tab. 3 angege-
benen Schwellenwerte angewendet. Die Schwel-
lenwerte ähneln denen der Roten Listen für die
Farn- und Samenpflanzen Sachsens (s
Chulz
2013) und Rot- und Braunalgen Sachsens (P
aul
&
doeGe
2010). Im Unterschied zu der erstge-
nannten Roten Liste wurden hier aber auch nicht
bei den größeren Häufigkeitsklassen die besetz-
ten Rasterfelder erfasst, sondern generell die
Zahl der besetzten Standorte, bezogen auf die
Anzahl der insgesamt beprobten Standorte. Die
Schwellenwerte wurden bei den höheren Häu-
figkeitsklassen für die Desmidiaceen etwas nied-
riger gewählt, als das bei den Höheren Pflan zen
der Fall ist, das heißt, eine Desmidiaceen-Art

Gefährdungsanalyse | 17
Einführung
wird z. B. schon bei einer etwas geringeren An-
zahl von Vorkommen in die Klasse »häufig« ein-
gruppiert. Dadurch ergab sich ein plausibleres
Bild bei der vorliegenden Gruppe. Die Abundanz
der Taxa wurde bei der Ermittlung der aktuellen
Bestandssituation nicht berücksichtigt, denn die
natürliche Patchiness konnte oftmals nicht aus-
reichend erfasst werden und die Bewertung sel-
tenen oder lokal massenhaften Auftretens für
eine Gefährdungseinschätzung von Arten er-
schien unsicher. Dem gegenüber war die Zahl der
Standorte ein deutlich sinnvolleres Maß für die
Häufigkeit der Taxa.
4.3 Langfristiger Bestandstrend
Gegenüber der Einschätzung der aktuellen Be-
standssituation bereitet die Anwendung der
Trendkriterien mehr Probleme, da die Beprobung
über den gesamten Zeitraum von etwa 150 Jah-
ren nicht einmal annähernd kontinuierlich er-
folgte.
Zur Unterstützung der per Expertenurteil ermit-
telten Gefährdungseinstufung wurde ein Lang-
fristtrend der Bestandsentwicklung abgeschätzt.
Dazu wurde die mutmaßliche Entwicklung der
Habitate der einzelnen Taxa zum einen bezüglich
ihrer Fläche und zum anderen hinsichtlich ihres
Erhaltungszustandes innerhalb der letzten 150
Jahre herangezogen. Ein ähnliches Vorgehen –
über die Veränderung der Habitate – wird von
Mollenhauer
&
Gutowski
(1996) angegeben und
besonders für einzellige Algen mit einer weiten
Ausbreitungsfähigkeit für geeignet gehalten. Es
wurde für die einzelnen Taxa (bei
8 Standor-
ten) ihre aktuelle Verteilung auf die Standortty-
pen nach Tab. 2 ermittelt (siehe 2.3.3), und für
diese Standorttypen wurde die Bestandsent-
wicklung geeigneter Desmidiaceen-Habitate
abgeschätzt. Dazu wurden zahlreiche Blätter der
Topographischen Karte (Äquidistantenkarte)
Sachsens (1874 – 1918) hinsichtlich des Ver-
schwindens und der Neuentstehung von Gewäs-
sern, der Landnutzung, der Trockenlegung von
Flächen und des Bestehens von Torfstichen aus-
gewertet. Der mutmaßliche Erhaltungszustand
(auf einer Skala von 0 bis 100 %) wurde mit der
Flächenentwicklung verrechnet, sodass sich am
Ende für jedes ausgewertete Taxon ein Habitat-
rückgang bzw. eine -zunahme ergab. Die Ab-
nahme geeigneter Lebensräume wurde für die
stärker sensitiven Taxa nach
Coesel
&
Meesters
(2007) und nach
Š
ť
astný (2010)
bezüglich der Ha-
Klasse
Schwellenwerte
Abk.
Bezeichnung
Anzahl Standorte
Anteil an der Gesamtzahl der Probenahmestellen
ex.
verschollen
0
0
es
extrem selten
1 – 4
0,5 %
ss
sehr selten
5 – 17
0,51 – 2,0 %
s
selten
18 – 43
2,1 – 5,0 %
mh
mäßig häufig
44 – 87
5,1 – 10,0 %
h
häufig
88 – 289
10,1 – 33 %
sh
sehr häufig
290
33,1 – 100 %
?
unbekannt
Tab. 3: Zuordnung der Anzahl aktueller Vorkommen zu den Häufigkeitsklassen

18 | Gefährdungsanalyse
bitatqualität als gravierender angenommen als
für die weniger sensitiven Taxa. Zunahmen der
Habitatfläche wurden besonders für die Taxa
ermittelt, die überwiegend in großen Seen ge-
funden wurden, welche in Sachsen zum aller-
größten Teil erst nach ca. 1870 entstanden. Bei
Habitatverlusten wurde gestaffelt nach deren
Ausmaß in Anlehnung an
ludwiG
et al. (2006) ein
Langfristtrend zwischen »gleichbleibend« und
»starker Rückgang« zugeordnet. Für Taxa mit we-
niger als acht aktuellen Standorten wurde keine
Habitatentwicklung abgeschätzt, sondern der
Langzeittrend mit Hilfe von Angaben zur Aut-
ökologie (C
oesel
&
Meesters
2007, 2013,
lenzenwe-
Ger
1997, 1999,
Š
ť
astný 2010)
sowie durch Exper-
tenurteil festgelegt.
4.4 Kurzfristiger Bestandstrend
Für den Zeitraum der letzten 25 Jahre gibt es
kaum Funde vor 2005. Da die Daten der letzten
zehn Jahre für eine genaue Ermittlung des kurz-
fristigen Bestandstrends auch nicht ausreichten,
und andererseits innerhalb der letzten zehn
Jahre keine gravierende Tendenz in der Entwick-
lung der Habitate feststellbar war, wurde durch-
weg ein gleichbleibender Kurzfristtrend ange-
nommen. Eine scheinbare kurzfristige Zunahme
der Bestände nach der Datenlage ist mit hoher
Sicherheit auf den Wissenszuwachs im Laufe der
Bearbeitung und die Zunahme der Beprobungs-
intensität zurückzuführen.
4.5 Risikofaktoren
Auf den Ansatz von Risikofaktoren für die Ent-
wicklung der Desmidiaceen-Bestände wurde
verzichtet. Eine Verschlechterung des Trends für
die Desmidiaceen-Bestände konnte nicht kon-
kret genug für die nächsten zehn Jahre festge-
stellt werden. Allerdings gibt es durchaus Risi-
ken, die eine weitere Abnahme sensibler Taxa
befürchten lassen. Genannt sei vor allem die
klimatische Entwicklung, durch die es zu einer
stärkeren Austrocknung wichtiger Desmidia-
ceen-Habitate kommen kann. Das würde insbe-
sondere die Moorstandorte mit ihrem großen
Artenreichtum betreffen. Da es hierfür jedoch
nicht ausreichend zuverlässige Prognosen gibt,
andererseits Desmidiaceen mit Hilfe der Zygo-
sporen auch sporadische Trockenphasen gut
überstehen können, wurde für diese Liste kein
Risikofaktor angesetzt. Ebenso ist eine Auswei-
tung der Braunkohlentagebaue, die eine Gefähr-
dung wertvoller Desmidiaceen-Habitate darstel-
len würde, derzeit nicht konkret absehbar.
4.6 Gefährdungseinstufung
Aus den ermittelten Werten für die aktuelle Be-
standssituation und den lang- und kurzfristigen
Bestandstrend ergab sich aus dem Schema von
ludwiG
et al. (2006) die zugehörige Gefährdungs-
einstufung. Eine plausible Trennung zwischen
»Stark gefährdet« und »Vom Aussterben bedroht«
war allerdings mit dem oben beschriebenen Vor-
gehen meist nicht möglich. Einzelne, ursprüng-
lich mit »2« eingestufte, Taxa wurden zusätzlich
der Kategorie »1« angegliedert, wenn ihre Ge-
fährdung mit der Kategorie »2« nach Experten-
urteil zu gering eingeschätzt wurde. Das betraf
vor allem Taxa mit einem starken Rückgang und
mit der höchsten Sensitivität »3« nach
Coesel
&
Meesters
(2007) bzw.
Š
ť
astný (2010),
die nur an je
einem einzigen Standort gefunden wurden.
Weiterhin wurden Taxa, die ausschließlich im
Lebensraumtyp 7110 (»Hochmoore«) nach FFH-
Richtlinie auftraten, in die Kategorie »1« ein-
gruppiert, da dieser Lebensraumtyp selbst der
Kategorie »1« der Roten Listen der Biotoptypen
Sachsens angehört (B
uder
&
uhleMann
2010).

Gefährdungsanalyse | 19
Einführung
Die Anleitung zur Erstellung Roter Listen (l
udwiG
et al. 2006) sieht vor, dass Taxa, von denen noch
gesicherte Teilbestände existieren, in die Katego-
rie »2« (»Stark gefährdet«) eingestuft werden.
Angesichts der Gefährdung durch Eutrophie-
rung, der nicht allein nur durch Unterschutzstel-
lung des unmittelbaren Habitats zu begegnen
ist, erscheinen gerade bei den empfindlichen
Taxa gut gesicherte Bestände fraglich. Selbst
wenn z. B. bereits durch Einrichtung eines Natur-
schutzgebiets eine gute Grundlage zur Erhaltung
der gefährdeten Taxa geschaffen wurde, ist die
Degradation des Habitats durch Nährstoffein-
träge über Luft und Wasserzuflüsse oder die
Veränderung des Wasserhaushalts eine reale
Gefahr (z. B.
ŠiMek
(1997) für das Naturreservat
Ř
ežabinec in der Tschechischen Republik). Es
wurde daher für alle mit »1« eingeordneten Taxa
diese Kategorie beibehalten.
Eine strikte schematische Ableitung der Rote-
Liste-Kategorie war für viele, aber nicht für alle
Taxa möglich und wird durch Expertenurteil er-
gänzt. Daher wird auf die Angabe des Einstu-
fungsschemas nach
ludwiG
et al. (2006) und die
Angabe des Langzeittrends verzichtet. Außerdem
werden die Gefährdungseinstufungen aus der
Roten Liste der Zieralgen Deutschlands (G
utwoski
&
Mollenhauer
1996) in der vorliegenden Arten-
liste nicht mit angegeben, da die gesamtdeut-
sche Liste derzeit überarbeitet wird.

20 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Actinotaenium cruciferum
(de Bary) teilinG
1954
Actinotaenium cucurbita
(BréBisson
ex
ralFs) teilinG
1954
Disphinctium cucurbita
reinsCh
,
Cosmarium
cucurbita
Actinotaenium cucurbitinum
(Bisset) teilinG
1954
Actinotaenium curtum
(BréBisson
ex
ralFs) teilinG
1978
Cosmarium curtum
(BréBisson) ralFs
Actinotaenium diplosporum
(P. lundell) teilinG
1954
Actinotaenium diplosporum
var.
americanum
(west
et
G. s. west) teilinG
1954
Actinotaenium globosum
(BulnheiM) k. Förster
ex
CoMPère
1976
Cosmarium globosum
BulnheiM 1859
Actinotaenium inconspicuum
(west
et
G. s west) teilinG
1954
Actinotaenium mooreanum
(w. arCher) teilinG
1954
Actinotaenium palangula
(BréBisson) teilinG
ex
r
ů
ži
č
ka
et
Pouzar
1954
Actinotaenium perminutum
(G. s. west) teilinG
1954
Actinotaenium silvae-nigrae
(raBanus) kouwets
et
Coesel
1984
Actinotaenium silvae-nigrae
var.
parallelum
(w. krieGer) kouwets
et
Coesel
1984
Actinotaenium spinospermum
(joshua) kouwets
et
Coesel
1984
Actinotaenium truncatum
(BréBisson) teilinG
ex
r
ů
ži
č
ka
et
Pouzar
1978
Penium truncatum
ralFs
Actinotaenium turgidum
(BréBisson
ex
ralFs) teilinG
1954
Cosmarium turgidum
BréBisson
,
Pleurotaenium
turgidum
Bambusina borreri
(ralFs) CleVe
1864
Bambusina brebissonii
kützinG
, Gym-
nozyga brebissonii
(kützinG) nordstedt
,
Gymnozyga moniliformis
ehrenBerG
Closterium abruptum
west
1892
Closterium acerosum
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Closterium acerosum
var.
elongatum
BréBisson
1856
5 Kommentierte Artenliste
Anz FOrte = Anzahl Fundorte ab 2005; Komm. = Kommentar, am Ende dieser Tabelle.
Alle anderen Abkürzungen sind in der ausführlichen Legende auf der Ausklappseite
(innere Umschlagseite hinten) erklärt.
Tab. 4: Artenliste der Desmidiaceen Sachsens

Kommentierte Artenliste | 21
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
v. a. Mittelgebirgsbäche, z. B. Krippenbach, Wilde
Weißeritz, Pöbelbach, Rote Pockau, Wilzsch
2005
2013
31
s
*
v. a. Moore, z. B. DM, WB, KK, KW, HW
1861
2013
12
ss
3
DM
2013
2013
3
es
1
Pfütze
1863
2010
1
es
2
HW
2013
2013
1
es
2
WL
2013
2013
1
es
2
unbekannt
1861
1861
0
ex
0
GM
2014
2014
1
es
2
Heynold-Felswand
2007
2007
1
es
D
unbekannt
1860
1860
0
ex
0
DM, BT, WB
2013
2014
5
ss
2
Georgenfelder Hochmoor, KK, KW
2012
2013
3
es
1
KK, KW
2013
2013
3
es
1
DM, Großer Triemigteich
2013
2014
2
es
D
Talsperre Muldenberg (hist.)
1863
1936
0
ex
0
Böses Loch in der Dresdner Heide (hist.), DM
1859
2014
2
es
2
Moore, z. B. DM, Lugteich, HW, KW, HK
1863
2014
6
ss
2
v. a. Moore u. Fließgew., z. B. DM, WB, SH, Kirnitzsch,
Rote Mulde
1933
2014
15
ss
3
Fließgew., z. B. Elster, Spree, Weißer Schöps,
Rodelandbach, Große Striegis
1859
2014
172
h
*
Wesenitz
2007
2007
1
es
D

22 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Closterium acerosum
var.
minus
hantzsCh
1868
Closterium acerosum
beta
minor
ralFs
Closterium aciculare
t. west
1860
Closterium acutum
BréBisson
in
ralFs
1848
Closterium tenerrimum
kützinG
(mit Verweis auf
ralFs
)
Closterium acutum
var.
linea
(Perty) west
et
G. s. west
1900
Closterium acutum
var.
variabile
(leMMerMann) willi krieGer
1935
Closterium angustatum
kützinG
ex
ralFs
1848
Closterium archerianum
CleVe
in
lundell
1871
Closterium archerianum
var.
pseudocynthia
r
ů
ži
č
ka
1973
Closterium attenuatum
ralFs
1848
Closterium baillyanum
(ralFs) BréBisson
1856
Closterium baillyanum
var.
alpinum
(Viret) GrönBlad
1919
Closterium calosporum
wittroCk
1869
Closterium calosporum
var.
brasiliense
BørGesen
1891
Closterium closterioides
(ralFs) a. louis
et
Peeters
1967
Penium closterioides
ralFs
Closterium closterioides
var.
intermedium
(j.roy
et
Bisset) r
ů
ži
č
ka
1973
Closterium cornu
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Closterium cornu
var.
upsaliense
nordstedt
1889
Closterium costatum
Corda
ex
ralFs
1848
Closterium costatum
var.
borgei
(willi krieGer) r
ů
ži
č
ka
1972
Closterium cynthia
de notaris
1867
Closterium delpontei
(G.a.kleBs) wolle
1885
Closterium dianae
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Closterium dianae
var.
arcuatum
(BréBisson) raBenhorst
1868
Closterium dianae
var.
brevius
(s.P.PetkoFF) willi krieGer
1935

Kommentierte Artenliste | 23
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
artesischer Brunnen Dresden (hist.), Moor nahe
Penkatschteich
1859
2014
1
es
D
v. a. oligotrophe u. mesotrophe Seen sowie Fließgew.,
z. B. Elbe, Kleine Spree, Kiessee Laußig, Harthsee,
TS Pöhl
2006
2013
22
s
*
v. a. mesotrophe Seen u. weitere Standgew.
sowie Moore, z. B. DM, BT, WL, Kiesgrube Luppa,
TS Eibenstock
1863
2014
65
mh
*
SP Altenberg
2008
2008
1
es
R
v. a. mesotrophe Seen u. weitere Standgew. sowie
Moore, z. B. DM, BT, WL, Erikasee, Kiesgrube Kötitz
2005
2014
40
s
*
v. a. Moore, z. B. DM, WB, WL, HW, Großer Tiefzug
1861
2014
10
ss
2
DM, GM, BT, HW
1926
2014
4
es
2
Kristallteich, Filzteich, HW
2013
2014
3
es
2
v. a. Moore, z. B. DM, WB, Schmielteich, HW sowie
Struga
1852
2014
26
s
V
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, HW, GM
2010
2014
11
ss
2
v. a. Moore, z. B. DM, BT, Zadlitzbruch, HW, SH
2010
2014
20
s
2
v. a. Moore, z. B. DM, WB, Schmielteich, WL, HW
1926
2014
26
s
V
v. a. Moore, z. B. DM, GM, BT, Schmielteich, Parthe
Quellgebiet
2008
2014
20
s
3
Filzteich (hist.), DM, HW
1861
2014
5
ss
2
DM, GM
2013
2014
3
es
1
v. a. Moore u. Fließgew., z. B. DM, WB, Waldmoor
Kreba, KW, Natzschung
1862
2014
23
s
*
DM,WB, BT
2013
2014
7
ss
2
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WL, SH, HK
1860
2014
14
ss
2
Moor nahe Penkatschteich,WL, HW, Schwosdorfer
Wasser
2012
2014
5
ss
2
v. a. Moore, z. B. DM, Großer Tiefzug, WB, Schmiel-
teich, HW
2010
2014
24
s
V
DM, WL
2013
2014
5
ss
2
v. a. Mittelgebirgsbäche u. Moore, z. B. DM, Großer
Triemigteich, HW, Wesenitz, Zwickauer Mulde
1861
2014
25
s
*
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, Tiergartenteich
Mühltroff,
HK
2010
2014
20
s
3
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Krippenbach, Biela, Pfaffenbach, Dobrabach, Weiße
Göltzsch
2005
2013
27
h
*

24 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Closterium dianae
var.
minus
hieronyMus
1895
Closterium dianae
var.
pseudodianae
(j. roy) willy krieGer
1935
Closterium pseudodianae
roy
Closterium dianae
var.
rectius
(nordstedt) de toni
Closterium didymotocum
(Corda) ralFs
1848
Closterium directum
w. arCher
1862
Closterium ulna
FoCke
Closterium ehrenbergii
MeneGhini
ex
ralFs
1848
Closterium gracile
BréBisson
ex
ralFs
1848
Closterium gracile
var.
tenue
leMMerMann
Closterium gracile
var.
elongatum
west
et
G. s. west
1904
Closterium idiosporum
west
et
G. s. west
1900
Closterium incurvum
BréBisson
1856
Closterium intermedium
ralFs
1848
Closterium jenneri
ralFs
1848
Closterium juncidum
ralFs
1848
Closterium juncidum
var.
brevius
(raBenhorst) j. roy
1890
Closterium karnakense
Coesel
2003
Closterium kuetzingii
BréBisson
1856
Closterium lanceolatum
kützinG
ex
ralFs
1848
Closterium leibleinii
kützinG
ex
ralFs
1848
Closterium leibleinii
var.
boergesenii
(sChMidle) skVortsoV
1932
Closterium limneticum
leMMerMann
1899
Closterium limneticum
var.
fallax
r
ů
ži
č
ka
1962
Closterium limneticum
var.
tenue
leMMerMann
1899
Closterium lineatum
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Closterium lineatum
var.
elongatum
(rosa) Croasdale
1955

Kommentierte Artenliste | 25
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
v. a. Moore u. Mittelgebirgsbäche, z. B. DM, BT, WL,
Weißer Schöps, Große Pyra
2005
2014
41
s
*
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, Filzteich, HW
1926
2014
20
s
3
DM, GM, WL
2013
2014
5
ss
2
Filzteich, Triebischtal, Strugamoor (alle 3 hist.), DM,
HW
1862
2014
5
ss
2
Strugamoor, WB
1898
2013
1
es
1
v. a. Fließgew., z. B., Elbe, Oelsabach, Gabenreichbach,
Rote Pockau, Leubabach
1852
2013
232
h
*
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, SH, Greifenbach
1863
2014
32
s
3
DM, BT, WB, HK
2010
2014
6
ss
2
DM, WB, WL, HW, Kristallteich
2013
2014
7
ss
2
unspezifische Verbreitung, z. B. DM, Großer Triemig-
teich, Schmielteich, Müglitz, Spree, Kleine Spree
2006
2014
45
mh
*
v. a. Moore u. Fließgew., z. B. DM, WB, WL, Lausitzer
Neiße, Jöhstädter Schwarzw.
1863
2014
40
s
*
Bielgrund (hist.)
1863
1863
0
ex
0
1
v. a. Moore, z. B. Böses Loch, Filzteich (beide hist.),
DM, WB
1860
2014
11
ss
2
v. a. Moore, z. B. DM, WB, HW, SH sowie Kaltenbach
2010
2014
19
s
2
Werbener See
2011
2011
1
es
R
unspezifische Verbreitung, z. B. DM, GM, WB,
Elligastbach,
Parthe
1863
2014
33
s
V
unbekannt
1863
1876
0
ex
0
2
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Lohbach, Rosenbach, Dobrabach, Triebelbach, Weiße
Elster
1840
2013
22
s
D
3
v. a. Tieflandsbäche u. a. Fließgew., z. B. Dahle, Luppa,
Spree, Löbauer Wasser, Promnitz
2005
2012
14
ss
*
v. a. Fließgew. u. Standgew., z. B. Dippelsdorfer Teich,
Lausitzer Neiße, Schwarze Röder, Kiesgrube Eilenburg,
TS Lehnmühle
1904
2013
110
h
*
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Jahna, Kleine Spree, Kotitzer Wasser, Freiberger
Mulde,
Mülsenbach
2005
2014
17
ss
*
Jahna, Weigersdorfer Fließ
1898
2013
5
ss
D
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, WL, HW
1852
2014
15
ss
2
DM, WL
2010
2013
5
ss
2

26 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Closterium littorale
F. Gay
1884
Closterium littorale
var.
crassum
west
et
G. s. west
1896
Closterium lunula
(o. F. Müller) nitzsCh
ex
ralFs
1848
Closterium moniliferum
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Closterium navicula
(BréBisson) lütkeMüller
1902
Closterium parvulum
näGeli
1849
Closterium praelongum
BréBisson
1856
Closterium praelongum
var.
brevius
(nordstedt) willi krieGer
1935
Closterium pritchardianum
w. arCher
1862
Closterium pronum
BréBisson
1856
Closterium pseudocostatum
Š
ť
astný
et
kouwets
2012
Closterium pseudolunula
BorGe
1909
Closterium pusillum
hantzsCh
1861
Closterium pygmaeum
Gutwinski
1890
Closterium ralfsii
BréBisson
ex
ralFs
1848
Closterium ralfsii
var.
hybridum
raBenhorst
1863
Closterium regulare
BréBisson
1856
Closterium rostratum
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Closterium setaceum
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Closterium strigosum
BréBisson
1856
Closterium strigosum
var.
elegans
(G. s. west) willi krieGer
1935
Closterium striolatum
ehrenBerG
ex
ralFs
1848

Kommentierte Artenliste | 27
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Schullwitzbach, Dreißiger Wasser, Mandau, Heidewie-
senbach, Parthe
2005
2013
54
mh
*
Leitenbach
2012
2012
1
es
R
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, GM,
Schmielteich, Großer Tiefzug, HK
1840
2014
24
s
V
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Neiße, Kleine Triebisch, Albrechtsbach, Flöha, Eula
1863
2014
384
sh
*
v. a. Moore, z. B. DM, Kleiner Penkatschteich, Zadlitz-
bruch, WL, HW
2010
2014
22
s
3
v. a. Moore u. Fließgew., z. B. Wollschankteich, WB,
SH, Cunnersdorfer Bach, Kaltenbach
1862
2014
21
s
*
v. a. Fließgew. u. Moore, z. B. DM, WB, WL, Bahrebach,
Pulsnitz
2006
2014
19
s
*
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Kirnitzsch, Dahle, Hammergraben, Hopfenbach
sowie DM
2005
2014
83
mh
*
z. B. DM, Weiße Müglitz, Buchholzer Wasser, Weiße
Elster, Wolfsbach
1862
2014
7
ss
3
v. a. Standgew. u. Moore, z. B. DM, WB, KW, HK,
Olbasee
1861
2014
17
ss
3
4
DM, HW
2013
2014
4
es
2
v. a. Mittelgebirgsbäche u. a. Fließgew., z. B. Elbe,
Kirnitzsch, Mandau, Gimmlitz, Kappelbach
2005
2013
30
s
*
Polenztal (hist.)
1860
1866
0
ex
0
5
DM
2013
2013
1
es
2
unbekannt
1859
1889
0
ex
0
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, Großer
Triemigteich, Schmielteich, SH, HW
1863
2014
17
ss
2
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, BT, WL,
Kleiner Penkatschteich, Erbisdorfer Wasser
2013
2014
9
ss
3
v. a. Fließgew., z. B. HW, Kirnitzsch, Tiefenbach,
Mandau, Struga, Zwota
1862
2014
74
mh
*
v. a. Moore, z. B. DM, GM, BT, Lugteich
1863
2014
9
ss
2
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Keppritzbach, Mandau, Eckartsbach,
Natzschung,Triebelbach
1898
2013
32
s
*
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Gottleuba, Wittgendorfer Wasser, Spree, Rodeland-
bach, Eulitzbach
2005
2013
38
s
*
v. a. Moore u. Fließgew., z. B. DM, WB, KK, Weiße
Müglitz, Große Pyra
1854
2014
32
s
V

28 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Closterium sublaterale
r
ů
ži
č
ka
1958
Closterium submoniliferum
woroniChin
1924
Closterium subscoticum
Gutwinski
1902
Closterium subulatum
(kützinG) BréBisson
1856
Closterium tumidulum
F.Gay
1884
Closterium tumidum
johnson
1895
Closterium tumidum
var.
nylandicum
GrönBlad
1921
Closterium turgidum
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Closterium turgidum
var.
giganteum
(nordst.) de toni
1889
Closterium venus
kuetzinG
ex
ralFs
1848
Cosmarium abbreviatum
raCiBorski
1885
Cosmarium amoenum
BréBisson
ex
ralFs
1848
Cosmarium anceps
P. lundell
1871
Cosmarium angulare
johnson
1894
Cosmarium angulosum
BréBisson
1856
Cosmarium annulatum
(näGeli) de Bary
1849
Cosmarium asymmetricum
riCh
1935
Cosmarium berryense
kouwets
1998
Cosmarium bioculatum
BréBisson
ex
ralFs
1848
Cosmarium bioculatum
var.
depressum
(sChaarsChMidt) sChMidle
1894
Cosmarium biretum
BréBisson
in
ralFs
1848
Cosmarium quadrangulatum
hantzsCh
Cosmarium biretum
var.
trigibberum
nordstedt
1875
Cosmarium blyttii
var.
novae-sylvae
west
et
G. s. west
1897
Cosmarium boeckii
wille
1880
Cosmarium boitierense
kouwets
1898
Cosmarium botrytis
(MeneGhini) ralFs
1848

Kommentierte Artenliste | 29
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
v. a. Fließgew., z. B. HW, Kirnitzsch, Dahle, Rosenhainer
Wasser, Zschopau
2005
2013
39
s
*
v. a. Teiche u. Moore, z. B. DM, Schmielteich, WL, Tie-
fenbacher See, Elligastbach
2008
2014
17
ss
3
WL
2013
2013
1
es
2
Neugraben, WL
2012
2012
2
es
R
v. a. Fließgew., z. B. Polenz, Luppa, Jöhstädter
Schwarzwasser, Große Mittweida, Haarbach
2005
2014
237
mh
*
6
v. a. Mittelgebirgsbäche, z. B. Kirnitzsch, Mordgrund-
bach, Pöbelbach, Gimmlitz, Zwickauer Mulde
1926
2013
44
mh
*
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Wilde Weißeritz, Lomschanke, Steinbach, Wilzsch,
Sosabach
2006
2012
14
ss
*
Moore, z. B. DM, GM, BT, Großer Triemigteich, WL
1862
2014
7
ss
3
DM, HW
2013
2014
2
es
2
v. a. Teiche u. Fließgew., z. B. GM, Mittelteich
Stölpchen, Schmielteich, WL, Schwarze Röder
1863
2014
17
ss
*
Mulde (hist.)
1936
1936
0
ex
D
7
Strugamoor, DM, BT, SH
1862
2014
4
es
2
Warmhaus in Leipzig (hist.)
1887
1887
0
ex
D
8
WL
2013
2013
1
es
2
DM
1863
2014
3
es
2
bei Uhyst (hist.)
1926
1926
0
ex
0
Mittelteich Stölpchen
2014
2014
1
es
D
GM, Großer Triemigteich, Kleine Spree
2012
2014
3
es
2
Dippelsdorfer Teich, Großteich Moritzburg (beide
hist.), Lausitzer Neiße, Weigersdorfer Fließ
1863
2012
2
es
R
GM, Kristallteich, Kleiner Penkatschteich,
Seerosenteich
Pausa
2014
2014
4
es
2
v. a. Tieflandsflüsse u. andere Fließgew., z. B. Elbe,
Lausitzer Neiße, Spree, Vereinigte Mulde, Weiße Elster
1859
2013
16
ss
*
9
WL
2013
2013
1
es
D
DM, GM, Kristallteich, Großer Triemigteich, WB
2013
2014
12
ss
2
GM, Großer Triemigteich, Mittelteich Stölpchen,
Kleiner Penkatschteich, Schmielteich
2013
2014
6
ss
*
Großer Triemigteich
2014
2014
1
es
2
v. a. Moore u. Mittelgebirgsbäche, z. B. WL, WB,
Großer Tiefzug, HK, Vereinigte Mulde
1849
2014
25
s
*

30 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Cosmarium botrytis
var.
gemmiferum
(BréBisson) nordstedt
1888
Cosmarium botrytis
var.
tumidum
wolle
1884
Cosmarium brebissonii
MeneGhini
ex
ralFs
1848
Cosmarium broomei
thwaites
ex
ralFs
1848
Cosmarium caelatum
ralFs
1848
Cosmarium connatum
BréBisson
ex
ralFs
1848
Cosmarium conspersum
ralFs
1848
Cosmarium conspersum
var.
latum
(BréBisson) west
et
G. s. west
1912
Cosmarium contractum
o. kirChner
1878
Cosmarium contractum
var.
ellipsoideum
(elFVinG) west
et
G. s. west
1902
Cosmarium ellipsoideum
elFVinG
Cosmarium contractum
var.
minutum
(delPonte) Coesel
1989
Cosmarium contractum
var.
retusum
(west
et
G. s. west) willi krieGer
et
GerloFF
1962
Cosmarium contractum
var.
rotundatum
BorGe
1925
Cosmarium crenatum
ralFs
ex
ralFs
1848
Cosmarium crenulatum
näGeli
1849
Cosmarium cucumis
Corda
ex
ralFs
1848
Cosmarium debaryi
w.arCher
1861
Cosmarium delicatissimum
leMMerMann
Cosmarium denboeri
Meesters
et
Coesel
2007
Cosmarium depressum
(näGeli) P. lundell
1871
Cosmarium dickii
Coesel
1989
Cosmarium didymochondrum
nordstedt
in
norstedt
et
wittroCk
1876
Cosmarium didymoprotupsum
west
et
G. s. west
1908
Cosmarium difficile
lütkeMüller
1892
Cosmarium difficile
var.
constrictum
MessikoMMer
Cosmarium difficiloides
kouwets
2001
Cosmarium discrepans
Š
ť
astný
et
kouwets
2012
Cosmarium eichlerianum
(GrönBlad) MessikoMMer
1957
Cosmarium fastidiosum
west
et
G. s. west
1897
Cosmarium fontigenum
nordstedt
1878

Kommentierte Artenliste | 31
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
BT, Sohrbach
2013
2014
2
es
D
WL, Johann-Georg-Teich (Kreba), HW, SH
2013
2013
4
es
D
Mulde (hist.), HW, SH
1876
2013
3
es
2
z. B. Großer Garten in Dresden (hist.)
1863
1898
0
ex
0
DM, HW, SH
2013
2014
7
ss
D
8
v. a. Moore, z. B. DM, GM, Großer Tiefzug, WB, WL
1859
2014
13
ss
2
z. B. Böses Loch in der Dresdner Heide (hist.)
1894
1898
0
ex
0
10
Wollschankteich, WL
2013
2014
2
es
2
Teiche der Revierwasserlaufanstalt Freiberg (hist.),
DM, Große Pyra
1926
2013
3
es
2
DM, GM, Kristallteich, Große Pyra
1926
2014
6
ss
2
GM, Seerosenteich Radebeul, HW
2013
2014
3
es
3
GM, Kristallteich
2014
2014
2
es
2
DM
2013
2014
2
es
1
DM, WL
1861
2013
2
es
D
8
BT, Großer Triemigteich, Schmielteich östl. Polenz, WL 1863
2014
5
ss
3
Böses Loch in der Dresdner Heide (hist.), DM, WL,
Fünfenbachsystem
1860
2013
3
es
2
Wollschankteich, WL
2013
2014
2
es
2
z. B. Querdammteich (Zschorna), Hinterer Sandteich
(Deutschbaselitz) (beide hist.)
1898
1898
0
ex
0
11
Neugraben, Freiberger Mulde, Dippelsdorfer Teich,
Tauerwiesenteich
2011
2013
4
es
*
12
v. a. Standgew. u. Moore, z. B. Kristallteich,
Kleiner Penkatschteich, Schmielteich östl. Polenz,
SP Bärwalde, TS Pöhl
1862
2014
10
ss
*
GM, Kleiner Penkatschteich, Schmielteich, WL,
Steinbach
2013
2014
6
ss
3
Kalktuffquelle Meißen
2007
2007
1
es
R
WL
2013
2013
1
es
2
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, HW, HK
2010
2014
18
s
V
DM, HW, SH
2013
2013
3
es
2
DM
2013
2013
1
es
1
Moore, z. B. DM, WB
2013
2013
8
ss
2
GM, Kristallteich, Großer Triemigteich, WL
2013
2014
4
es
2
WL
2013
2013
1
es
1
GM, Kleiner Penkatschteich
2014
2014
2
es
2

32 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Cosmarium formosulum
hoFF
1888
Cosmarium furcatospermum
west
et
G. s. west
1894
Cosmarium gerstenbergeri
riChter
Cosmarium gibberulum
lütkeMüller
Cosmarium goniodes
var.
subturgidum
west
et
G. s. west
1902
Cosmarium granatum
BréBisson
ex
ralFs
1848
Cosmarium granatum
var.
nordstedtii
hansGirG
1888
Cosmarium hammeri
reinsCh
1866
Cosmarium holmiense
var.
integrum
P. lundell
1871
Cosmarium homalodermum
nordstedt
1875
Cosmarium hornavanense
Gutwinski
1909
Cosmarium hornavanense
var.
dubovianum
(lütkeMüller) r
ů
ži
č
ka
1949
Cosmarium hornavanense
var.
janoviense
(Gutwinski) r
ů
ži
č
ka
1949
Cosmarium humile
(F. Gay) nordstedt
1889
Cosmarium impressulum
elFVinG
1881
Cosmarium impressulum
var.
suborthogonum
(raCiBorski) taFt
1945
Cosmarium kirchneri
BørGesen
1889
Cosmarium kjellmanii
wille
1879
Cosmarium klebsii
Gutwinski
1892
Cosmarium laeve
raBenhorst
1868
Cosmarium laeve
var.
octangulare
(wille) west
et
G. s. west
1908
Cosmarium limnophilum
sChMidle
1895
Cosmarium margaritatum
(P. lundell) j. roy
et
Bisset
1886
Cosmarium margaritiferum
MeneGhini
ex
ralFs
1848
Cosmarium medioretusum
Coesel
Cosmarium meneghinii
BréBisson
in
ralFs
1848
Cosmarium moniliforme
var.
panduriforme
(heiMerl) sChMidle
1895
Cosmarium monomazum
var.
amazum
raCiBorski 1889

Kommentierte Artenliste | 33
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Biela, Weiße Müglitz, Lausitzer Neiße, Gimmlitz,
Bobritzsch,
Eisenbach
2006
2014
47
mh
*
Kleiner Penkatschteich, Schmielteich
2013
2014
2
es
R
unbekannt
1899
1899
0
ex
0
13
z. B. GM, Kristallteich, Wollschankteich, Schmielteich,
Freiberger Mulde
2013
2014
7
ss
3
Moore, z. B. DM, BT, WB, HW, SH
2013
2014
15
ss
2
v. a. Fließgew. u. Standgew., z. B. Dippelsdorfer Teich,
WL, Lausitzer Neiße, Große Röder, Kulkwitzer See
1860
2014
35
s
*
DM
2013
2013
1
es
D
Filzteich (hist.)
1861
1866
0
ex
0
14
Pehnafall, Nationalpark »Sächsische Schweiz«
2007
2007
1
es
D
8
HW
2013
2013
2
es
2
Buschbach, Pöhlwasser
2010
2013
2
es
D
GM, Kristallteich, Wollschankteich, Kleiner
Penkatschteich, Großer Triemigteich
2014
2014
6
ss
3
Kristallteich, Wollschankteich, WL
2013
2014
4
es
2
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, HW, WB,
Kleiner Penkatschteich, Schmielteich
2011
2014
9
ss
3
unspezifische Verbreitung, z. B. DM, WL, SH,
Krippenbach, Weigersdorfer Fließ
2006
2014
25
s
*
WL
2013
2013
1
es
D
Moorgewässer
2014
2014
2
es
1
v. a. Fließgew., z. B. Kleine Spree, Schwarzer Schöps,
Neugraben, Dobrabach, Weiße Elster
2005
2014
10
ss
*
Kleiner Penkatschteich
2014
2014
1
es
2
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Gottleuba, Rotes Wasser, Jahna, Große Striegis,
Triebelbach
2006
2014
72
mh
*
WL, Steinbruch Baruth
2005
2013
2
es
D
WL
2013
2013
1
es
1
DM
1861
2014
4
es
1
Moore, z. B. DM, BT, WB, HW, SH
1861
2014
12
ss
2
DM, BT, GM, Kristallteich
2013
2014
4
es
1
v. a. Teiche u. Fließgew., z. B. Schmielteich, WL,
Lausitzer Neiße, Triebelbach, Waldbad Niesendorf
1863
2014
15
ss
*
DM, GM, HW
2013
2014
3
es
2
unbekannt
1891
1891
0
ex
0

34 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Cosmarium naegelianum
BréBisson
1856
Cosmarium nasutum
nordstedt
1872
Cosmarium nitidulum
de notaris
1867
Cosmarium notabile
BréBisson
ex
de Bary
1856
Cosmarium novae–semliae
wille
1879
Cosmarium nymannianum
Grunow
1868
Cosmarium obliquum
nordstedt
1873
Cosmarium obsoletum
(hantzsCh) reinsCh
1867
Arthrodesmus obsoletum
hantzsCh
Cosmarium obtusatum
sChMidle
1898
Cosmarium ocellatum
var.
notatum
(nordstedt) willi krieGer
et
GerloFF
Cosmarium ochthodes
nordstedt
1875
Cosmarium ornatulum
Coesel
Cosmarium ornatulum
var.
depressum
Coesel
2002
Cosmarium ornatum
ralFs
ex
ralFs
1848
Cosmarium orthostichum
P. lundell
1871
Cosmarium ovale
ralFs
ex
ralFs
1848
Cosmarium pachydermum
P. lundell
1871
Cosmarium pachydermum
var.
aethiopicum
west
et
G. s. west
1905
Cosmarium paragranatoides
skuja
1930
Cosmarium perforatum
P. lundell
1871
Cosmarium phaseolus
BréBisson
ex
ralFs
1848
Cosmarium polygonatum
halasz
1940
Cosmarium polygonum
(näGeli) w. arCher
1861
Cosmarium portianum
w.arCher
1860
Cosmarium prominulum
var.
subundulatum
west
et
G. s. west
1894
Cosmarium protractum
(näGeli) de Bary
1858
Cosmarium pseudoconnatum
nordstedt
1869
Cosmarium pseudonitidulum
var.
validum
west
et
G. s. west
1905
Cosmarium pseudoornatum
B. eiChler
et
Gutwinski
1894
Cosmarium pseudopyramidatum
P. lundell
1871

Kommentierte Artenliste | 35
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
1. Istrichteich (Deutschbaselitz) (hist.)
1898
1898
0
ex
0
15
HW, SH
2013
2013
2
es
3
Görlitz (Springbrunnen) (hist.)
1926
1926
0
ex
0
SH, Steinbach
1863
2013
2
es
R
GM, Kristallteich
2014
2014
2
es
2
WB
2013
2013
1
ex
0
16
KK
2013
2013
1
es
1
DM
1862
2014
3
es
1
unspezifische Verbreitung, z. B. DM, Wollschankteich,
Lausitzer Neiße, Albrechtsbach, Freiberger Mulde
2006
2014
30
s
*
GM, Kristallteich
2014
2014
2
es
1
v. a. Moore, z. B. DM WL, SH, Buschbach, Triebelbach
2010
2014
17
ss
3
v. a. Mittelgebirgsbäche u. weitere Fließgew., z. B.
Rosenbach, Flöha, Zwönitz, Triebelbach, Weiße Elster
2007
2013
13
ss
*
z. B. Spree, Albrechtsbach, Schwarzer Schöps,
Schwarze Elster, Mittelteich Moritzburg
2011
2012
7
ss
*
Vorderer Sandteich Baselitz (hist.), DM
1863
2013
3
es
2
Moor, unbekannt
1861
1861
0
ex
0
DM
1859
2014
1
es
1
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, BT,
Fuchsteich, WL, HW
1926
2014
15
ss
3
Großer Triemigteich, Seerosenteich Pausa,
Schmielteich östl. Polenz, Weiße Müglitz, Sosabach
2011
2014
5
ss
3
DM, BT, WB, WL, HW
2013
2014
12
ss
2
GM, Kristallteich
1926
2014
2
es
1
z. B. Böses Loch in der Dresdner Heide (hist.)
1862
1926
0
ex
0
v. a. Standgew. u. Moore, z. B. BT, WL, Dippelsdorfer
Teich, SP Bärwalde, Tauerwiesenteich
2005
2014
14
ss
*
unbekannt
1863
1863
0
ex
0
17
DM, GM
2013
2014
5
ss
2
DM
2013
2013
1
es
1
WL
1895
2013
1
es
1
DM
2013
2013
1
es
1
HW, SH
2013
2013
3
es
2
DM, GM, Kristallteich, BT
2010
2014
6
ss
2
DM, BT, WB, HW
2013
2014
5
ss
2

36 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Cosmarium pseudoretusum
F. duCellier
1918
Cosmarium pseudoretusum
var.
inaequalipellicum
(west
et
G. s. west)
willi krieGer
et
GerloFF
1962
Cosmarium pseudowembaerense
kouwets
1998
Cosmarium punctulatum
BréBisson
1856
Cosmarium margaritiferum
f.
punctulatum
Cosmarium punctulatum
var.
subpunctulatum
(nordstedt) BørGesen
1894
Cosmarium pygmaeum
w. arCher
1864
Cosmarium pyramidatum
BréBisson
in
ralFs
1848
Cosmarium quadratulum
var.
boldtii
(MessikoMMer) willi krieGer
et
GerloFF
1965
Cosmarium quadratum
ralFs
ex
ralFs
1848
Cosmarium quadrum
P. lundell
1871
Cosmarium quadrum
var.
minus
nordstedt
1873
Cosmarium quinarium
P. lundell
1871
Cosmarium rectangulare
Grunow
in
raBenhorst
1868
Cosmarium regnellii
wille
1884
Cosmarium regnesii
reinsCh
1866
Cosmarium reniforme
(ralFs) w. arCher
1874
Cosmarium reniforme
var.
compressum
nordstedt
1887
Cosmarium repandum
var.
minus
willi krieGer
et
GerloFF
1965
Cosmarium rupestre
(näGeli) w. arCher
in
PritChard
1861
Cosmarium sendtnerianum
(reinsCh) reinsCh
1885
Didymidium (Euastrum)
sendtnerianum
reinsCh
Cosmarium simplicius
(west
et
G. s. west) GrönBlad
1931
Cosmarium sparsepunctatum
(sChMidle) west
et
G. s. west
1897
Cosmarium sphagnicolum
west
et
G. s. west
1897
Cosmarium sphyrelatum
Coesel
1989
Cosmarium sportella
BréBisson
ex
kützinG
1849
Cosmarium sportella
var.
subnudum
west
et
G. s. west
1908

Kommentierte Artenliste | 37
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
DM, BT
2013
2014
4
es
2
DM
2013
2014
5
ss
2
v. a. Fließgew. u. kleine Standgew., z. B. Großer
Friedateich (Kreba), WL, Erlichbach, Schwarzer
Schöps, Münzbach
2008
2013
8
ss
*
v. a. Fließgew., z. B. Weiße Müglitz, Lausitzer Neiße,
Kleine Spree, Weißer Schöps, Zwickauer Mulde,
TS Pirk
1863
2013
6
ss
D
18
unspezifische Verbreitung, z. B. DM, BT, WL, Kinitzsch,
Sohrbach
2006
2014
28
s
*
KK
2013
2013
1
es
1
DM, WB
1862
2014
9
ss
2
GM, BT, Großer Triemigteich, Kleiner Penkatschteich,
WL
2011
2014
7
ss
3
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, WL, HK
1863
2014
23
s
V
DM
2013
2014
3
es
1
WL
2013
2013
1
es
1
WB
2013
2013
1
ex
0
16
WL, Albrechtshainer See
2010
2013
2
es
2
19
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, WB, WL,
Schmielteich, sowie Kleine Spree
2012
2014
32
s
V
Seerosenteich Pausa
1926
2014
1
es
R
v. a. Teiche u. oligotrophe Seen, z. B. Schmielteich,
Schladitzer See, Spree, Ammelshainer See, Werbeliner
See
2009
2014
19
s
*
WL, Werbeliner See
2009
2013
2
es
3
GM, Kristallteich, BT
2014
2014
3
es
D
unbekannt
1863
1863
0
ex
0
20
unbekannt
1861
1866
0
ex
0
WL
2013
2013
1
es
2
Tümpel bei Reichstädt
2012
2012
1
es
D
DM, KK
2010
2013
2
es
2
WL
2013
2013
1
es
1
Schwarze Pockau
2013
2013
1
es
R
v. a. Mittelgebirgsbäche u. Moore, z. B. DM, HW,
Tiefenbach, Colmnitzbach, Gablenzbach
2006
2014
29
s
*

38 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Cosmarium striolatum
(näGeli) w.arCher
1861
Cosmarium subbroomei
f.
isthmochondrum
Coesel
1989
Cosmarium subcostatum
nordstedt
1876
Cosmarium subcostatum
var.
minus
(west
et
G. s. west) kurt Förster
1982
Cosmarium subcrenatum
hantzsCh
in
raBenhorst
1868
Cosmarium subcucumis
sChMidle
1893
Cosmarium subgranatum
(nordstedt) lütkeMüller
1902
Cosmarium subgranatum
var.
borgei
willi krieGer
1944
Cosmarium subprotumidum
nordstedt
1876
Cosmarium subprotumidum
var.
pyramidale
Coesel
1989
Cosmarium subspeciosum
nordstedt
1875
Cosmarium subspeciosum
var.
transiens
MessikoMMer
1942
Cosmarium subtumidum
nordstedt
1878
Cosmarium subtumidum
var.
groenbladii
Croasdale
1964
Cosmarium subundulatum
wille
1880
Cosmarium taxichondriforme
eiChler
et
Gutwinski
1894
Cosmarium tenue
w. arCher
1868
Cosmarium tetraophthalmum
BréBisson
ex
ralFs
1848
Cosmarium thwaitesii
ralFs
1848
Cosmarium thwaitesii
var.
penioides
kleBs
1879
Cosmarium tinctum
ralFs
1848
Cosmarium tinctum
var.
subretusum
MessikoMMer
1942
Cosmarium trachypleurum
var.
minus
raCiBorski
1884
Cosmarium trilobulatum
reinsCh
1866
Cosmarium tumidum
P.lundell
1871
Cosmarium turpinii
BréBisson
1856

Kommentierte Artenliste | 39
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
WL
2013
2013
1
es
1
Wollschankteich, WL
2013
2014
3
es
2
v. a. Mittelgebirgsbäche, z. B. Wilde Weißeritz, Pöbel-
bach, Freiberger Mulde, Kleine Pyra, Weiße Göltzsch
2007
2013
8
ss
*
unspezifische Verbreitung, z. B. WL, Filzteich, SH,
Pließnitz, Saidenbach
2012
2014
22
s
*
Hofewiese Dresdner Heide, bei Löbau (Tümpel),
Ludwigsdorf (Wasserlöcher), (alle hist.)
1861
1926
0
ex
0
v. a. Fließgew. u. Moore, z. B. DM, HW, Cunnersdorfer
Bach, Steinbach, Pöhlwasser
1926
2014
14
ss
3
v. a. kleine Standgew. u. Moore, z. B. DM, Großer Trie-
migteich, WL, Wollschankteich, Waldbad Niesendorf
2011
2014
8
ss
*
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, GM, Großer
Tiefzug, Mittelteich Stölpchen, Schmielteich
2012
2014
20
s
*
v. a. Tieflandsflüsse u. weitere Fließgew., z. B. Lausitzer
Neiße, Spree, Weißer Schöps, Große Röder, Vereinigte
Mulde
2006
2014
33
s
*
Kleine Spree, Schwarzer Schöps, Heidewiesenbach
2012
2012
3
es
D
Schmielteich
2013
2013
1
es
2
HW, SH, Pöhlwasser
2013
2013
3
es
3
Torfbruch Horka (hist.)
1926
1936
0
ex
D
21
DM, WB
2013
2013
2
es
1
WB
2013
2013
1
ex
0
16
GM, Kristallteich, WL
1926
2014
3
es
1
Kristallteich, Freiberger Mulde, Großhartmannsdorfer
Bach, Kiessee Naunhof
2011
2014
4
es
D
v. a. Moore u. Teiche, z. B. DM, BT, WB, WL, HW
1859
2014
19
s
3
unbekannt
1863
1876
0
ex
D
Großer Triemigteich, Wollschankteich, Fuchsteich
Stölpchen, WL, Pfaffenbach
2013
2014
7
ss
3
v. a. Moore u. Mittelgebirgsbäche, z. B. DM, WB, SH,
Krippenbach, Parthe
1936
2014
17
ss
3
DM, GM, Kristallteich, WL
2010
2014
5
ss
2
Großer Triemigteich, Filzteich
2014
2014
2
es
2
unbekannt
1861
1861
0
ex
0
WB
2013
2013
1
ex
0
16
v. a. Tieflandsbäche u. a. Fließgew., z. B. Müglitz,
Lausitzer Neiße, Spree, Hammergraben, Raklitza
2006
2013
7
ss
*
22

40 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Cosmarium turpinii
var.
podolicum
Gutwinski
1890
Cosmarium undulatum
Corda
ex
ralFs
1848
Cosmarium ungerianum
var.
bohemicum
lütkeMüller
1858
Cosmarium ungerianum
var.
subtriplicatum
west
et
G. s. west
1897
Cosmarium variolatum
P. lundell
1871
Cosmarium varsoviense
raCiBorski
1889
Cosmarium venustum
(BréBisson) arCher
in
PritChard
1861
Cosmarium braunii
A
α
f.
majus
reinsCh
Cosmarium venustum
var.
excavatum
(B. eiChler
et
Gutwinski)
west
et
G. s. west
1895
Cosmarium vexatum
west
1892
Cosmarium vexatum
var.
concavum
sChMidle
1893
Cosmarium vexatum
var.
lacustre
MessikoMMer
1935
Cosmarium wittrockii
P.lundell
1871
Cosmocladium pulchellum
BréBisson
1856
Cosmocladium saxonicum
de Bary
1865
Cylindrocystis brebissonii
(MeneGhini
ex
ralFs) de Bary
1858
Penium brebissonii
(MeneGhini) ralFs
Cylindrocystis gracilis
i. hirn
1953
Cylindrocystis jenneri
(ralFs) west
et
G. s. west
in
lütkeMüller
1913
Penium jenneri
ralFs
Desmidium aptogonum
BréBisson
ex
kützinG
1849
Desmidium baileyi
var.
caelatum
(ralFs) nordstedt
1880
Desmidium grevillei
(kützinG
ex
ralFs) de Bary
1858
Didymoprium Grevillii
Desmidium pseudostreptonema
west
et
G. s. west
1902
Desmidium swartzii
C. aGardh
ex
ralFs
1848
Desmidium quadrangulare
kützinG
Docidium baculum
BréBisson
ex
ralFs
1849
Euastrum ampullaceum
ralFs
1848
Euastrum ansatum
ralFs
1848
Euastrum ansatum
var.
rhomboidale
F. duCellier
1918
Euastrum bidentatum
näGeli
1849
Euastrum rostratum
ralFs
Euastrum binale
(turPin) ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Euastrum binale
var.
gutwinskii
(sChMidle) hoMFeld
1929
Euastrum crassum
(BréBisson) kützinG
ex
ralFs
1848

Kommentierte Artenliste | 41
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
v. a. Fließgew. u. kleine Standgew., z. B. Großer Trie-
migteich, WL, Müglitz, Lausitzer Neiße, Kleine Röder
2009
2014
10
ss
*
unbekannt
1876
1881
0
ex
0
GM, Kristallteich
2011
2014
2
es
1
bei Uhyst (hist.)
1926
1926
0
ex
0
WB
2013
2013
1
ex
0
16
DB, BT
2014
2014
2
es
2
bei Dretschen (bei Bautzen) (hist.)
1862
1862
0
ex
0
WB
2013
2013
1
ex
0
16
Johann-Georg-Teich u. Großer Friedateich (Kreba)
2013
2013
2
es
2
HW, SH
2013
2013
4
es
2
23
Lungwitzbach, Gablenzbach
2012
2012
2
es
R
Kleiner Penkatschteich
2014
2014
1
es
2
bei Wurzen (hist.)
1861
1861
0
ex
0
Brettmühlenteich (hist.)
1903
1903
0
ex
0
v. a. Moore, z. B. DM, Zadlitzbruch, KK, KW, HK
1861
2014
23
s
*
v. a. Moore, z. B. DM, Großer Triemigteich, KK, HW, KW 2007
2014
21
s
*
Filzteich (hist.)
1860
1878
0
ex
0
v. a. Moore u. Teiche, z. B. DM, GM, Großer Tiefzug,
Schmielteich, WL
1847
2014
12
ss
3
bei Kreba (hist.)
1926
1926
0
ex
0
24
Böses Loch in der Dresdner Heide (hist.), GM,
Kristallteich,
BT
1852
2014
3
es
1
bei Kreba (hist.)
1926
1926
0
ex
0
v. a. kleine Standgew., z. B. DM, Großer Tiefzug, GM,
Dubringer Moor, Schmielteich, HW
1846
2014
14
ss
3
WB
1898
2013
1
ex
0
25
Strugamoor (hist.), WB
1863
2013
1
ex
0
25
v. a. Moore, z. B. DM, WB, WL, SH sowie Parthe
1859
2014
36
s
V
DM, WB
2013
2014
4
es
2
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WL, HW, SH
1863
2014
12
ss
3
z. B. Miertschteich Deutschbaselitz, Dippelsdorfer
Teich, Böses Loch in der Dresdner Heide (alle hist.)
1861
1932
0
ex
D
26
v. a. Moore, z. B. DM, WB, KK, HW, KW, HK
2010
2014
25
s
V
DM, WB
1861
2013
4
es
1

42 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Euastrum cuneatum
jenner
in
ralFs
1848
Euastrum denticulatum
F. Gay
1884
Euastrum didelta
ralFs
1848
Didymidium (Euastrum) varians
reinsCh
Euastrum dubium
näGeli
1849
Euastrum dubium
var.
ornatum
woloszynska
1922
Euastrum elegans
(BréBisson) kützinG
ex
ralFs
1848
Euastrum gayanum
de toni
1889
Euastrum gemmatum
ralFs
1848
Euastrum germanicum
(sChMidle) willi krieGer
1937
Euastrum humerosum
ralFs
1848
Euastrum humerosum
var.
affine
(ralFs) raCiBorski
1885
Euastrum affine
ralFs
Euastrum inerme
(ralFs) P. lundell
1871
Euastrum insigne
hassall
ex
ralFs
1848
Euastrum insulare
(wittroCk) j. roy
1883
Euastrum luetkemuelleri
F. duCell
1918
Euastrum luetkemuelleri
var.
carniolicum
(lütkeMüller) willi krieGer
Euastrum oblongum
(GreVille) ralFs
ex
ralFs
1848
Euastrum pectinatum
BréBisson
ex
BréBisson
in
ralFs
1848
Euastrum pinnatum
ralFs
1848
Euastrum pulchellum
BréBisson
1856
Euastrum ruzickae
(r
ů
ži
č
ka) Van westen
2015
Euastrum sinuosum
kützinG
Euastrum subalpinum
MessikoMMer
1935
Euastrum sublobatum
BréBisson
ex
ralFs
1848
Cosmarium sublobatum
ralFs
Euastrum turneri
w. west
1892
Euastrum verrucosum
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Euastrum verrucosum
var.
alatum
wolle
1884
Genicularia spirotaenia
(de Bary) de Bary
1858
Gonatozygon aculeatum
hastinGs
1892
Gonatozygon brebissonii
de Bary
1858

Kommentierte Artenliste | 43
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
bei Wurzen u. Dretschen (beide hist.)
1863
1878
0
ex
0
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, BT, WL,
Filzteich,
HW
1926
2014
14
ss
3
Strugamoor, Filzteich, Bielagrund (alle hist.)
1861
1932
0
ex
0
Oberer Salischteich (hist.), Werbener See
1926
2011
1
es
2
WL
2013
2013
1
es
2
v. a. Moore, z. B.DM, BT, Lugteich, SH, HK
1860
2014
8
ss
2
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, HW, HK
2010
2014
14
ss
3
bei Dretschen (bei Bautzen) (hist.)
1861
1889
0
ex
0
Kristallteich, Großer Triemigteich, Kleiner
Penkatschteich
2014
2014
3
es
R
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, HW, HK
1926
2014
15
ss
3
DM, Großer Triemigteich, WB, HW
1863
2014
4
es
2
WB
2013
2013
1
ex
0
16
DM, WB, Großer Triemigteich
1863
2014
3
es
2
GM, Kristallteich, BT, BT, Großer Triemigteich, Kleiner
Penkatschteich
2014
2014
6
ss
2
DM, BT
2014
2014
2
es
2
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB
2010
2014
9
ss
2
v. a. Moore,DM, BT, Großer Triemigteich, WB, SH
1854
2014
30
s
V
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, HW, SH
1860
2014
13
ss
2
Strugamoor (hist.), WB
1861
2013
1
ex
0
25
DM, GM, Kristallteich, BT
2013
2014
4
es
2
HW
2013
2013
1
es
D
WB
1861
2013
1
ex
0
16
v. a. Moore, z. B. DM, KK, HW, SH, HK
2013
2014
9
ss
2
Böses Loch in der Dresdner Heide (hist.)
1862
1894
0
ex
0
bei Uhyst (hist.)
1926
1926
0
ex
0
v. a. kleine Standgew. u. Moore, z. B. DM, BT, WB,
Großer Triemigteich, WL
1861
2014
11
ss
3
DM, WL
2013
2014
4
es
2
Weigersdorfer Teiche (hist.)
1926
1926
0
ex
0
Seerosenteich Pausa
2014
2014
1
es
2
v. a. Moore, z. B. GM, BT, WL, HW, SH
2013
2014
8
ss
2

44 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Gonatozygon kinahanii
(w. arCher) raBenhorst
1868
Gonatozygon monotaenium
de Bary
1856
Gonatozygon asperum
(ralFs) raBen-
horst
, Gonatozygon ralfsii
de Bary
Haplotaenium minutum
(ralFs) Bando
1988
Docidium minutum
ralFs
, Penium mi-
nutum
(ralFs) CleVe
, Pleurotaenium
minutum
(ralFs) delPonte
Haplotaenium minutum
var.
gracile
(wille) Bando
1988
Haplotaenium rectum
(delPonte) Bando
1988
Hyalotheca dissiliens
(j. e.sMith) BréBisson
ex
ralFs
1848
Hyalotheca dissiliens
var.
minor
delPonte
1876
Hyalotheca dissiliens
var.
tatrica
raCiBorski
1885
Hyalotheca mucosa
ralFs
1848
Conferva mucosa
Mart.
[wahrschein-
lich
Conferva mucosa
Mertens
]
Mesotaenium caldariorum
(laGerheiM) hansGirG
1886
Mesotaenium chlamydosporum
de Bary
1858
Mesotaenium endlicherianum
näGeli
1849
Mesotaenium macrococcum
(kützinG
ex
kützinG) j. roy
et
Bisset
1894
Mesotaenium braunii
de Bary
, Palmo-
gloea macrococca
(kützinG) a. Braun
Micrasterias americana
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Micrasterias brachyptera
P. lundell
1871
Micrasterias apiculata
var.
brachyptera
(lundell) west
Micrasterias crux-melitensis
(ehrenBerG) hassall
ex
ralFs
1848
Didymidium (Micrasterias) furcatum
f.
A:
crux melitensis
reinsCh
Micrasterias decemdentata
(näGeli) w. arCher
in
PritChard
1861
Micrasterias itzigsohnii
a. Braun
Micrasterias denticulata
BréBisson
ex
ralFs
1848
Didymidium (Micrasterias) angulosum
hantzsCh
Micrasterias denticulata
var.
angulosa
(hantzsCh) west
et
G. s. west
1902
Micrasterias fimbriata
ralFs
1848
Micrasterias apiculata
var.
fimbriata
(ralFs) nordstedt
Micrasterias furcata
C. aGardh
ex
ralFs
1848
Didymidium (Micrasterias) furcatum
aGardh
f
.
C:
furcatum
reinsCh
,
Micrasterias radiata
hassall
Micrasterias jenneri
ralFs
1848
Micrasterias mahabuleshwarensis var. wallichii
(Grunow) west
et
G .s. west
1905
Micrasterias oscitans
ralFs
1848

Kommentierte Artenliste | 45
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
Mittelteich Stölpchen, Kleiner Penkatschteich, GM,
Kristallteich, Seerosenteich Pausa
2014
2014
6
ss
*
BT, Schwarze Elster, Stausee Oberrabenstein
1859
2014
3
es
D
DM, WB, KK
1861
2013
3
es
2
DM, WB
2010
2013
2
es
1
27
v. a. Moore, z. B. DM, GM, Kristallteich, WB
2010
2014
11
ss
2
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, WL, HW
1860
2014
23
s
V
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WL, Tiefenbacher See, HK
2013
2014
15
ss
3
DM
2013
2013
1
es
1
Zeisigteich Wermsdorf, Weigersdorfer Teiche
(beide hist.)
1846
1926
0
ex
0
28
Pehnafall, Heynold-Felswand
2007
2007
2
es
D
Zscherregrund (hist.)
1910
1910
0
ex
D
Rinnsal am Pfaffenstein (Sächs. Schweiz),
Georgenfelder
Hochmoor
2011
2012
2
es
2
Zscherregrund (hist.), Annaburger Heide, Zellwald
1863
2015
2
es
2
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, GM, BT,
Großer Tiefzug, WL
1892
2014
13
ss
*
bei Uhyst (hist.)
1926
1926
0
ex
0
v. a. Teiche u. Moore, z. B. DM, BT, Großer Triemigteich,
Schmielteich, WL
1862
2014
12
ss
3
z. B. bei Kreba u. bei Wurzen (beide hist.)
1861
1926
0
ex
0
Strugamoor, Böses Loch in der Dresdner Heide,
Bielagrund (alle hist.), DM
1854
2013
1
es
2
DM, HW, SH
2013
2014
10
ss
2
Rabenauer Grund, Böses Loch in der Dresdner Heide
(beide hist.)
1859
1926
0
ex
0
Prießnitzgrund, Dippelsdorfer Teich (beide hist.)
1861
1926
0
ex
0
Torfbruch Horka (hist.)
1861
1926
0
ex
0
Großteich Zschorna (hist.)
1899
1899
0
ex
0
unbekannt
1862
1889
0
ex
0

46 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Micrasterias papillifera
BréBisson
ex
ralFs
1848
Didymidium (Micrasterias)
papilliferum
BréBisson
Micrasterias papillifera
var.
pseudomurrayi
laPorte
1931
Micrasterias pinnatifida
kützinG
ex
ralFs
1848
Micrasterias radiosa
C. aGardh
ex
ralFs
1848
Micrasterias ralfsii
(ralFs) Škaloud, neMjoVa, Vesela,
Č
erna
et
neustuPa
2011
Micrasterias rotata
(GreVille) ralFs
ex
ralFs
1848
Didymidium (Micrasterias) rotatum
GreVille
Micrasterias semiradiata
BréBisson
ex
kützinG
Micrasterias semiradiata
näGeli
Micrasterias thomasiana
w. arCher
1862
Micrasterias thomasiana
var.
notata
(nordstedt) GrönBlad
1920
Micrasterias truncata
(Corda) BréBisson
ex
ralFs
1848
Micrasterias neodamensis
a. Braun
Micrasterias truncata
var.
crenata
(B
réBisson) GrönBlad 1920
Micrasterias truncata
var.
quadrata
BulnheiM
1859
Netrium digitus
(ehrenBerG
ex
ralFs) itziGsohn
et
rothe
1856
Closterium (Netrium) digitus
ehrenBerG
, Penium digitus
ralFs
Netrium interruptum
(BreBisson) lütkeMüller
in
Cohn
1902
Closterium (Netrium) interruptum
Netrium oblongum
(de Bary) lütkeMüller
1902
Netrium pseudactinotaenium
Coesel
2002
Penium cylindrus
BreBisson
ex
ralFs
1848
Penium exiguum
west
1892
Penium margaritaceum
(ehrenBerG) BreBisson
ex
ralFs
1848
Penium polymorphum
Perty
1852
Penium spirostriolatum
Barker
1869
Pleurotaenium archeri
delPonte
1878
Pleurotaenium clavatum
(kützinG) de Bary
1858
Docidium clavatum
Pleurotaenium coronatum
var.
fluctuatum
west
1892
Pleurotaenium cosmarioides
de Bary
Pleurotaenium crenulatum
(ralFs) raBenhorst
1868
Pleurotaenium ehrenbergii
(ralFs) delPonte
1877
Docidium ehrenbergii
ralFs
Pleurotaenium eugeneum
(w. B. turner) west
et
G. s. west
1904

Kommentierte Artenliste | 47
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
v. a. Moore, z. B. DM, WB, WL, HW, HK
1859
2014
17
ss
2
WL, Johann-Georg-Teich, Großer Friedateich
(beide nahe Kreba)
2013
2013
1
es
2
29
Strugamoor, Böses Loch in der Dresdner Heide
(beide hist.), DM
1859
2014
7
ss
1
Großteich Moritzburg (hist.)
1904
1904
0
ex
0
Dippelsdorfer Teich, Filzteich (beide hist.), WB
1859
2013
1
ex
0
25
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, Schmielteich,
WL, HW, SH
1861
2014
24
s
V
DM, Wollschankteich, WL, HW
1863
2014
7
ss
2
DM, Kristallteich, WB, Kaltenbach, Parthe
1926
2014
7
ss
3
v. a. Moore, z. B. DM, Großer Tiefzug, WB, HW, SH
2013
2014
25
s
V
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, BT, WB, HW,
Tiergartenteich Mühltroff
1861
2014
20
s
V
Böses Loch in der Dresdner Heide (hist.)
1894
1894
0
ex
0
DM
1859
2013
2
es
2
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, KK, KW
1859
2014
32
s
V
Strugamoor, Böses Loch in der Dresdner Heide
(beide hist.), DM, HW
1863
2014
4
es
2
KK, KW
2013
2013
3
es
1
KK
2013
2013
1
es
1
v. a. Moore, z. B. DM, WB, HW
1926
2014
11
ss
2
DM, WB
2010
2013
7
ss
2
Lausitzer Neiße, Breitenbach
1861
2012
2
es
D
Mulde oh. Schönheiderhammer (hist.)
1936
1936
0
ex
0
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, HW, HK
1926
2014
13
ss
2
DM, WL
2013
2014
2
es
2
bei Wurzen (hist.)
1861
1861
0
ex
0
DM, GM, Kristallteich, Großer Triemigteich
2014
2014
4
es
2
bei Wurzen (hist.)
1859
1863
0
ex
0
v. a. Moore u. Teiche, z. B. DM, BT, WB, WL, HW
2011
2014
16
ss
3
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, HW, Trebendorfer
Tiergarten
1889
2014
24
s
V
DM, GM, Kristallteich, BT, Schmielteich
2013
2014
5
ss
2

48 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Pleurotaenium excelsum
var.
borgei
(west
et
G. s. west) Bando
1988
Pleurotaenium nodosum
(Bailey
ex
ralFs) lundell
1871
Docidium nodosum
Bailey
Pleurotaenium nodulosum
(ralFs) de Bary
1863
Docidium nodulosum
BréBisson
Pleurotaenium trabecula
(ehrenBerG) näGeli
1849
Pleurotaenium tridentulum
(wolle) west
1892
Pleurotaenium truncatum
(BréBisson
ex
ralFs) näGeli
1849
Docidium truncatum
BréBisson
Roya closterioides
Coesel
2007
Roya obtusa
(BréBisson) west
et
G. s. west
1896
Closterium obtusum
BréBisson
Roya obtusa
var.
anglica
(G. s. west) willi krieGer
1937
Sphaerozosma aubertianum
west
1889
Sphaerozosma filiforme
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Onychonema filiforme
(ehrenBerG) roy
et
Biss
.
Sphaerozosma vertebratum
BréBisson
ex
ralFs
1848
Spirotaenia closteridia
(kützinG) raBenhorst
1868
Entospira closteridia
BréBisson
Spirotaenia condensata
BréBisson
in
ralFs
1848
Spirotaenia minuta
thuret
1856
Spirotaenia oblonga
lütkeMüller
1903
Spondylosium depressum
BréBisson
in
kützinG
1849
Spondylosium pulchellum
w. arCher
in
PritChard
1861
Staurastrum aculeatum
(ehrenBerG) MeneGhini
ex
ralFs
1848
Didymidium (Staurastrum) aculeatum
ehrenBerG
Staurastrum acutum
var.
paxilliferum
(G. s. west) Coesel
1996
Staurastrum alternans
BréBisson
in
ralFs
1848
Staurastrum arachne
ralFs
ex
ralFs
1848
Staurastrum arcuatum
nordstedt
1873
Staurastrum arcuatum
var.
subavicula
(west) Coesel
et
Meesters
2013
Staurastrum subavicula
Staurastrum arnellii
Boldt
1885
Staurastrum hirsutum
var.
arnellii
Staurastrum avicula
BréBisson
in
ralFs
1848

Kommentierte Artenliste | 49
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
Kristallteich, Großer Triemigteich, Kleiner
Penkatschteich,
WL
2013
2014
4
es
D
Hinterer Sandteich (Deutschbaselitz) (hist.), WB
1898
2013
1
ex
0
25
GM, Kristallteich, BT, WB (letzterer Standort nur
leere Zellen)
1860
2014
4
es
1
unspezifische Verbreitung, z. B. DM, Schmielteich, WL,
Saulachgraben, Parthe
1863
2014
20
s
3
KK
2013
2013
1
ex
0
16
DM, Großer Triemigteich, WL, HW
1846
2014
4
es
2
GM, BT, WB
2013
2014
3
es
2
v. a. Mittelgebirgsbäche, z. B. Krippenbach,
Loschebach, Preßnitz, Rote Mulde, Wilzsch
1862
2013
13
ss
*
SH
2013
2013
1
es
D
30
GM, Kristallteich
2014
2014
2
es
1
GM, Kristallteich
1926
2014
2
es
1
Böses Loch in der Dresdner Heide (hist.)
1863
1894
0
ex
0
unbekannt
1860
1860
0
ex
0
BT, HW, SH, Tiefenbacher See
1854
2014
5
ss
3
subaerophytisch bei Dittersbach (nasse Felswände),
(hist.)
1863
1863
0
ex
D
Pfütze
2010
2010
1
es
D
Wallgraben am Schloss u. Hümpelteich bei Zschorna,
Miertschteich (Deutschbaselitz) (alle hist.)
1898
1898
0
ex
0
Großer Triemigteich, Lugteich
1898
2014
2
es
2
Böses Loch in der Dresdner Heide (hist.), DM
1861
2013
1
es
1
WL
2013
2013
1
es
2
v. a. kleine Standgew. u. Moore, z. B. DM, Großer
Triemigteich, Kleiner Penkatschteich, WL, Seerosen
-
teich Pausa
1848
2014
8
ss
*
bei Jauernick (hist.)
1863
1863
0
ex
0
Lausitzer Neiße, Tauerwiesenteich
2009
2013
2
es
D
BT, HK
2013
2014
2
es
D
DM
2013
2014
2
es
2
z. B. Großer Triemigteich, Kleiner Penkatschteich, GM,
Moorgew., Schmielteich, Johann-Georg-Teich (Kreba)
1904
2014
6
ss
3

50 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Staurastrum avicula
var.
exornatum
MessikoMMer
1929
Staurastrum avicula
var.
lunatum
(ralFs) Coesel
et
Meesters
2013
Staurastrum lunatum
ralFs
Staurastrum avicula
var.
subarcuatum
(wolle) west
et
G. s. west
1894
Staurastrum subarcuatum
wolle
Staurastrum bieneanum
raBenhorst
1862
Didymidium (Staurastrum) muticum
c
.
Bieneanum
reinsCh
Staurastrum bloklandiae
Coesel
et
joosten
1996
Staurastrum boreale
west
et
G. s. west
1905
Staurastrum boreale
var.
quadriradiatum
korshikoV
1941
Staurastrum borgeanum
f.
minor
sChMidle
Staurastrum brachiatum
ralFs
1848
Staurastrum brasiliense
var.
lundellii
west
et
G. s. west
1896
Staurastrum brebissonii
w. arCher
1861
Staurastrum brevispina
ralFs
1848
Staurodesmus brevispina
Staurastrum capitulum
ralFs
1848
Staurastrum chaetoceras
(sChröder) G. M. sMith
1924
Staurastrum cingulum
(west
et
G. s. west) G. M. sMith
1922
Staurastrum controversum
BréBisson
in
ralFs
1848
Staurastrum crenulatum
(näGeli) delPonte
1877
Staurastrum cristatum
var.
cuneatum
hinode
1967
Staurastrum cyrtocerum
BréBisson
in
ralFs
1848
Staurastrum cyrtocerum
var.
inflexum
Coesel
et
Meesters
2013
Staurastrum inflexum
BréBisson
Staurastrum denticulatum
(näGeli) w. arCher
in
PritChard
1861
Staurastrum dilatatum
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Staurastrum dispar
BréBisson
1856
Staurastrum erasum
BréBisson
1856
Staurastrum eurycerum
skuja
Staurastrum furcatum
(ralFs) BréBisson
1856
Didymidium (Staurastrum) spinosum
BréBisson
Staurastrum furcatum
var.
aciculiferum
(west) Coesel
1996
Staurastrum furcigerum
(BréBisson
in
MeneGhini) arCher
1861

Kommentierte Artenliste | 51
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
GM, Großer Triemigteich
2014
2014
2
es
2
v. a. Moore u. kleine Standgew., z. B. DM, BT, Großer
Tiefzug, Johann-Georg-Teich (Kreba), HW
1863
2014
8
ss
3
GM
2014
2014
1
es
D
GM, Kristallteich
1862
2014
2
es
2
31
z. B. Elbe, Lausitzer Neiße, Große Röder, Weiße Elster,
Tauerwiesenteich
2005
2014
7
ss
*
DM, Großer Triemigteich, WL, HK
2013
2014
4
es
3
GM, Kristallteich, Kleiner Penkatschteich,
Schmielteich,
WL
2013
2014
6
ss
3
HW
2013
2013
1
es
D
Großteich Moritzburg (hist.)
1863
1904
0
ex
0
Lausitz (hist.)
1925
1925
0
ex
0
32
Mandau
2013
2013
1
es
R
Hümpelteich (hist.), DM, WL
1899
2014
4
es
2
SH
2013
2013
1
es
2
v. a. Standgew. u. Fließgew., z. B. Elbe, Biela, Weiße
Elster, Mittelteich Moritzburg, Waldbad Niesendorf
1898
2014
13
ss
*
Talsperre Saidenbach (hist.)
1999
1999
0
es
D
33
Böses Loch in der Dresdner Heide (hist.), Lugteich
1894
2014
1
es
2
Dresdner Heide (hist.)
1894
1894
0
ex
D
WL, Johann-Georg-Teich, Großer Friedateich
(beide nahe Kreba)
2013
2013
1
es
1
unbekannt
1863
1876
0
ex
0
v. a. Moore, z. B. DM, BT, WB, WL, HK
2010
2014
19
s
V
unbekannt
1932
1932
0
ex
0
DM
1863
2013
1
es
1
GM, Kristallteich, Großer Triemigteich
2014
2014
3
es
D
Großer Triemigteich
2014
2014
1
es
2
GM, Kristallteich, Großer Triemigteich, Kleiner
Penkatschteich, Seerosenteich Pausa
2014
2014
5
ss
3
KK, KW
1861
2013
3
es
1
KK, KW
2013
2013
4
es
1
v. a. Teiche u. Moore, z. B. GM, Seerosenteich Pausa,
Schmielteich, WL, Stausee Oberwald
1861
2014
9
ss
3

52 | Kommentierte Artenliste
Taxon
Synonyme
Staurastrum gracile
ralFs
ex
ralFs
1848
Staurastrum grande
BulnheiM
1861
Staurastrum hexacerum
wittroCk
1872
Staurastrum tricorne
(BréBisson)
M
eneGhini
Staurastrum hirsutum
ehrenBerG
ex
ralFs
1848
Staurastrum hirsutum
var.
muricatum
(ralFs) kurt Förster
1970
Staurastrum muricatum
BréBisson
ex
ralFs
Staurastrum hystrix
ralFs
ex
ralFs
1848
Staurastrum inconspicuum
nordstedt
1873
Staurastrum insigne
P. lundell
1871
Staurodesmus insignis
(P. lundell)
teilinG
Staurastrum kouwetsii
Coesel
1996
Staurastrum laeve
ralFs
1848
Staurastrum lapponicum
(sChMidle) GrönBlad
1926
Staurastrum manfeldtii
delPonte
1877
Staurastrum margaritaceum
(ehrenBerG) MeneGhini
ex
ralFs
1848
Staurastrum meriani
reinsCh
1866
Staurastrum micron
west
et
G. s. west
1896
Staurastrum micronoides
Coesel
et
joosten
1996
Staurastrum minimum
Coesel
1996
Staurastrum monticulosum
BréBisson
in
ralFs
1848
Staurastrum muticum
BréBisson
ex
ralFs
1848
Staurastrum oligacanthum
w. arCher
1866
Staurastrum cristatum
var.
oligacant-
hum
(w. arCher) Coesel
et
Meesters
Staurastrum orbiculare
(ehrenBerG) ralFs
1848
Staurastrum oxyacanthum
w. arCher
1860
Staurastrum oxyacanthum
var.
polyacanthum
nordstedt
1885
Staurastrum paradoxum
Meyen
ex
ralFs
1848
Staurastrum anatinum
f.
paradoxum

Kommentierte Artenliste | 53
Kommentierte Artenliste
Fundorte
erst.
Fund
letzt.
Fund
Anz
FOrte
akt B
RL SN
Komm.
Elbe, Talsperre Muldenberg, Großteich Zschorna,
Weigersdorfer Teiche, Spree (alle hist.)
1861
1963
0
ex
D
34
unbekannt
1861
1861
0
ex
0
GM, BT, Schmielteich östl. Polenz, HK, Steinbach
1863
2014
5
ss
*
v. a. Moore, z. B. DM, Georgenfelder Hochmoor,
Zadlitzbruch, KK, KW
1854
2014
13
ss
V
z. B. WB, Waldmoor Kreba, HW, KW, Tiefenbacher See
1863
2013
6
ss
D
35
Teich im Friedewald bei Dresden (hist.)
1862
1862
0
ex