image
Grundwasser – Altlasten –
Boden aktuell
Schriftenreihe, Heft 26/2015

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 2
Grundwasser – Altlasten – Boden
aktuell
Sabine Gruhne, Christina Illgen, Dr. Peter Börke, Kati Kardel, Dr. Ingo Müller, Dr. Natalja Barth,
Holger Forberg, Ulrike Hennig, Katrin Zander, Christina Görner, Heiko Ihling, Toralf Schaarschmidt
Ralf Sinapius
Dr. Claus Nitsche, Philipp Dost
Carolin Kaufmann-Boll
Dr. Sabine Willscher, Pia Weber, Denise Kühn

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 3
Inhalt
1
Internationales Interesse am Sächsischen Altlasten-, Boden- und Grundwassermonitoring ........................ 4
2
Bewertung der Ergebnisse der geochemischen und mikrobiologischen Untersuchungen auf der Kippe
des ehemaligen Tagebaus Witznitz ..................................................................................................................... 6
2.1
Einleitung ................................................................................................................................................................. 6
2.2
Aufgaben- und Zielstellung ...................................................................................................................................... 6
2.3
Beprobung des Untersuchungsgebietes auf der Kippe Witznitz .............................................................................. 7
2.4
Ergebnisse der geochemischen und mikrobiologischen Untersuchungen des Kippsubstrates ............................... 10
2.4.1
Ergebnisse der geochemischen Untersuchungen des Kippsubstrates .................................................................... 10
2.4.2
Ergebnisse der mikrobiologischen Untersuchungen des Kippsubstrates ................................................................ 15
2.5
Zusammenfassung und Schlussfolgerungen ........................................................................................................... 17
2.6
Literatur ................................................................................................................................................................... 19
3
Ereignisanalyse Hochwasser 2013 – Teil Grundwasser ................................................................................... 21
3.1
Grundwasser ........................................................................................................................................................... 21
3.2
„Grundhochwasser 2013“ ........................................................................................................................................ 23
3.3
Literatur ................................................................................................................................................................... 28
4
Ereignisanalyse Hochwasser 2013 – Teil Boden ............................................................................................... 29
4.1
Untersuchungskampagne ........................................................................................................................................ 29
4.2
Ergebnisse .............................................................................................................................................................. 30
4.3
Diskussion und Schlussfolgerungen ........................................................................................................................ 34
4.4
Literatur ................................................................................................................................................................... 35
5
Aktualisierung und Ergänzung der Hintergrundwerte für anorganische Stoffe in Böden Sachsens ............ 37
5.1
Einleitung ................................................................................................................................................................. 37
5.2
Datenbasis und Datenvorbereitung ......................................................................................................................... 38
5.3
Ableitung der Hintergrundwerte ............................................................................................................................... 40
5.4
Vergleich mit den bisherigen Hintergrundwerten ..................................................................................................... 41
5.5
Vergleich mit den Vorsorgewerten der BBodSchV .................................................................................................. 43
6
Einrichtung einer neuen Boden-Dauerbeobachtungsfläche vom Typ II im Lehr- und Versuchsgut
Köllitsch ................................................................................................................................................................. 45
6.1
Veranlassung und Aufgabenstellung ....................................................................................................................... 45
6.2
Standortoptimierung und Einrichtung der BDF ........................................................................................................ 46
6.3
Beschreibung des Bodenprofils ............................................................................................................................... 50
6.4
Fotodokumentation des Bodenprofils ...................................................................................................................... 52
7
FIS Boden-Datenbank/Boden-Dauerbeobachtung ............................................................................................. 54
8
Sächsisches Altlastenkataster – Statistische Auswertung 2015 ...................................................................... 56
8.1
Auswertung Sachsen............................................................................................................................................... 56
8.2
Auswertung Landkreise ........................................................................................................................................... 58
9
Laborative Bestimmung der ENA-Abbaurate am Standort Imprägnierwerk Wülknitz durch
Sulfatreduktion ...................................................................................................................................................... 62
9.1
Einführung ............................................................................................................................................................... 62
9.2
Vorgehen ................................................................................................................................................................. 63
9.3
Ergebnisse .............................................................................................................................................................. 64
9.4
Zusammenfassung .................................................................................................................................................. 70
9.5
Literatur ................................................................................................................................................................... 71

image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 4
1 Internationales Interesse am Sächsi-
schen Altlasten-, Boden- und Grundwas-
sermonitoring
Christina Illgen, Dr. Peter Börke – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Geologischen Dienst von Namibia und der Beak Consultants
GmbH wurde das LfULG angefragt, ausgewählte Arbeitsbereiche und Standorte zwei Mitarbeitern vom Geo-
logischen Dienst Namibias vorzustellen. Die beiden Mitarbeiter aus dem Bereich Bergbausanierung und Um-
weltmonitoring verschafften sich einen Überblick über aktuelle Projekte zur Altlastenuntersuchung, -bewertung
und -sanierung in Sachsen und lernten Methoden sowie Werkzeuge des Boden- und Grundwassermonitorings
kennen.
An zwei Tagen konnte den Gästen eine Einführung in die Thematik Boden, Altlasten und Grundwasser gege-
ben werden, mit den dazugehörigen Fachinformationssystemen Sächsisches Altlastenkataster (SALKA), Bo-
den und Landesmessnetz Grundwasser.
Die von Mitarbeitern des Referates Boden, Altlasten am Standort Freiberg vorbereitete Führung beinhaltete
zunächst eine Einführung in die Altlastenthematik des Freistaates Sachsen. Die Referatsleiterin Antje Sohr
erläuterte, welche gesetzlichen Grundlagen für die Altlastenbearbeitung vorliegen und wie unsere Landesbe-
hörden organisiert sind. Des Weiteren wurde die Funktionsweise der Fachinformationssysteme SALKA und
der Bodendauerbearbeitungsflächen (BDF) vorgestellt. Als gelungenes Praxisbeispiel gab Dr. Christin Jahns
von der
SAXONIA
Standortentwicklungs-
und
-verwaltungsgesellschaft
mbH
einen
Einblick
in
die
Sanierungs-
historie
eines
der
bedeutendsten
Revitalisierungskomplexe
in
Sachsen.
Der
Exkursionsteil
am
Nachmittag
führte
alle
Teilnehmer
zunächst
zur
BDF Hilbersdorf. Die dort verwendete Messtechnik wurde ausführlich er-
läutert und es wurde auf Besonderheiten des Standortes eingegangen. Anschließend erklärte Frau Dr. Jahns
die durchgeführten Sanierungsarbeiten am Hüttenstandort Freiberg auf dem Betriebsgelände der SAXONIA
Standortentwicklungs- und -verwaltungsgesellschaft mbH und die Sanierung der Spülhalden am David-
schacht.
Abbildung 1: Besichtigung der BDF-Hilbersdorf und des Betriebsgeländes der SAXONIA Standortent-
wicklungs- und -verwaltungsgesellschaft mbH
(Fotos: Christina Illgen, LfULG)

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 5
Das Referat Siedlungswasserwirtschaft, Grundwasser des LfULG und der Fachbereich Messnetzbetrieb Was-
ser und Meteorologie Radebeul der BfUL gestalteten den zweiten Tag. Zunächst gab Referatsleiter Dr. Peter
Börke einen Überblick über die Geschichte und die Aufgaben des Landesgrundwasserdienstes, wobei die
Ausführungen zum Bau von Grundwassermessstellen auf besonderes Interesse stießen. Auch Fragen zum
Umfang der Untersuchungen, zur Qualitätssicherung und der Hydrologie wurden angesprochen.
Auf dem Gelände der BfUL in Radebeul-Wahnsdorf wurde am Nachmittag die Grundwasserprobennahme-
technik an einer Grundwassermessstelle vorgeführt. Besonders wichtig waren für die Teilnehmer aus Namibia
die Möglichkeiten der automatisierten On-site-Parameterbestimmung für das hydraulischen Abbruchkriterium
und praktische Erfahrungen mit Unterwassermotorpumpen. Dabei konnten die Techniker der BfUL direkt bei
einem unmittelbaren Problem mithelfen.
Abbildung 2: Teilnehmer der Vorführung von Grundwasserprobennahmetechnik in Radebeul-
Wahnsdorf
(Foto: BfUL)
Für die beiden Gäste vom Geologischen Dienst Namibia war es eine exzellente Möglichkeit, die Arbeiten in
Sachsen hinsichtlich Altlastenmanagement, Boden- und Grundwassermonitoring kennenzulernen und Erfah-
rungen für eine Umsetzung in Namibia zu sammeln.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 6
2 Bewertung der Ergebnisse der geoche-
mischen und mikrobiologischen Untersu-
chungen auf der Kippe des ehemaligen
Tagebaus Witznitz
Sabine Willscher, Pia Weber, Denise Kühn – TU Dresden, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten
Heiko Ihling, Toralf Schaarschmidt – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
2.1 Einleitung
Von ehemaligen Standorten des Braunkohletagebaus gehen nach deren Stilllegung Beeinträchtigungen der
Umwelt, die Grund- und Oberflächenwasserqualität aus. Durch die biogeochemisch katalysierte Verwitterung
von Pyrit gelangen erhöhte Frachten an Eisen, Sulfat und Schwermetallen in das Grundwasser, das durch
einen sauren pH-Wert gekennzeichnet ist. Die Grundwasserströmung transportiert die Stoffe in die aquatische
Umwelt und diffuse Stoffeinträge beeinträchtigen die Oberflächengewässer.
In Nachbarschaft der Kippe Witznitz, die sich im südlichen Raum von Leipzig befindet, wurde eine Verocke-
rung der Pleiße festgestellt. Infolge von Grundwassereinträgen unterliegt das Gewässer erhöhten Eisenkon-
zentrationen, die durch Bildung von Eisenhydroxid zur Verockerung der Pleiße beitragen.
Neben Eisen und Sulfat werden bei ehemaligen Tagebaugebieten erhöhte Konzentrationen an Ammonium
nachgewiesen, die durch biogeochemische Oxidation von Huminstoffen mit Eisen(III) in der Kohle verursacht
werden.
Für den ehemaligen Tagebau Witznitz muss ein geeignetes Sanierungsverfahren gefunden werden, um in
Zukunft erhöhte Stoffeinträge, primär von Eisen und Sulfat, in das Grundwasser und in die Pleiße zu verhin-
dern.
Nach derzeitigen Einschätzungen wird auch in den kommenden 100 Jahren Eisen in die Pleiße eingetragen.
Laut LMBV kann es in diesem Zeitraum noch zu einer Erhöhung der Eisen-Frachten um bis zu 13 % kommen
(WEBER 2015).
2.2 Aufgaben- und Zielstellung
Im Ergebnis der Bewertung des Zustands der Grundwasserkörper (GWK) in Sachsen im Juni 2014 ergaben
sich fünf GWK, bei denen ein schlechter Zustand auf Grund der Ammonium- und Sulfatbelastung zu verzeich-
nen ist: SAL GW 059, SE 1-1, SP 2-1, SP 3-1 und NE 1-1 (NE 1-1 nur ammoniumbelastet). Es handelt sich in
allen fünf Fällen um vom Braunkohlebergbau beeinflusste GWK. In den im schlechten Zustand befindlichen
GWK sind die hohen Eisen-, Ammonium- und Sulfatkonzentrationen v. a. auf die Kippenbereiche bzw. die
Abstrombereiche der Kippen-GWL konzentriert.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 7
Schwerpunkte der in diesem Forschungsvorhaben durchgeführten Untersuchungen waren eine teufenorien-
tierte biogeochemische Charakterisierung der gewonnenen Kippsubstratproben sowie von Grund- und Si-
ckerwasserproben auf der Braunkohlen-Abraumkippe Witznitz
auf Flächen mit unterschiedlicher Oberflächenbehandlung (nur Verkippung einer Kulturschicht bzw. Zugabe
von bindigem Substrat, z. B. Tone oder Geschiebemergel, im Oberflächenbereich)
bzw. auf Flächen mit unterschiedlicher Bewirtschaftung
in Zusammenarbeit mit der Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) Sachsen bzw. mit dem
derzeitigen Eigentümer dieser Flächen, der LMBV. Die Beprobung der Messstellen erfolgte dabei in zwei
Etappen 2013 und 2014.
In den hier durchzuführenden Untersuchungen sollten verschiedene Fragestellungen für den ehemaligen Ta-
gebaubereich Leipzig-Süd beantwortet werden, die sich auf die unterschiedlichen geologischen Verhältnisse
im Vergleich zur Lausitz (vermehrtes Vorkommen bindiger Substrate in Leipzig-Süd) sowie auf die Eigen-
schaften und Auswirkung der Decksubstrate bzw. der Oberflächenbewirtschaftung beziehen. Dabei sollten vor
allem die Auswirkungen der unterschiedlichen Bedingungen auf die mikrobiellen und geochemischen Prozes-
se im Kippenuntergrund untersucht werden.
Schwerpunkte waren dabei:
(a)
Einflüsse der Zusammensetzung des Kippsubstrates (hier sind Bestandteile von Geschiebemergel
und andere bindige Substrate enthalten)
(b)
Auswirkungen der langzeitigen Melioration und Rekultivierung sowie der anschließenden langjährigen
landwirtschaftlichen Bewirtschaftung
(c)
Auswirkung der Zugabe von Kalk auf bestimmten Flächen
(d)
Auswirkung der Zugabe von Kalk und Klärschlammkompost auf bestimmte Flächen
(e)
Einfluss der Bepflanzung der Flächen mit bestimmten Sanierungspflanzen zur Sickerwasserminde-
rung (Gräser, Leguminosen)
(f)
Einfluss des erhöhten Grundwasserstandes nach der Beendigung der Sümpfungsmaßnahmen
Einen Schwerpunkt bei diesen Untersuchungen stellten die Einflüsse der o. g. Parameter auf die Versaue-
rungsprozesse im Kippenmaterial sowie auf die Abbauprozesse des huminstoffhaltigen Kippsubstrates unter
Freisetzung von Ammonium dar.
2.3 Beprobung des Untersuchungsgebietes auf der Kippe
Witznitz
Eine Beschreibung des Untersuchungsgebietes erfolgte bereits mit der Darstellung erster Ergebnisse in WILL-
SCHER et al. (2014). Dort wurde sowohl die Lage des Untersuchungsstandortes beschrieben als auch eine
kurze Historie des ehemaligen Tagebaubereiches dargestellt.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 8
Abbildung 1: Überblick über die Versuchsflächen
(HAFERKORN et al. 2011)
Abbildung 1 gibt noch einmal einen Überblick über die beprobten Flächen. Dabei wurde ein Standort neben
einem Lysimeter beprobt (3 Probennahmen, Tabelle 1, in Abbildung 1 mit einem Stern gekennzeichnet). Wei-
terhin wurde eine Grundwassermessstelle (GWM) mit flachem Grundwasserstand auf dieser Fläche beprobt
sowie die Sickerwässer und Abläufe der beiden Lysimeter mit Kippsubstrat von der Fläche Witznitz.
Weitere Probennahmen erfolgten auf der Versuchsfläche 1 (Abbildung 1; 2 Feststoffprobennahmen, Tabel-
le 1) und eine Grundwasserprobennahme (Tabelle 2).
Auch die Versuchsfläche 1 wies nur eine geringe Kulturschicht von maximal 1 m mit darunterliegenden tertiä-
ren Kippsubstraten auf (Abbildungen 1 und 3). Hier waren keine Kalkung mit Tiefenmelioration und anschlie-
ßende mineralische Düngung erfolgt (Tabelle 1). Die Bepflanzung erfolgte jeweils mit Luzerne oder Knaulgras.
Beide Flächen wiesen nur geringe Grundwasserflurabstände (1–3 m) auf.
Die Versuchsfläche 2 wurde mehrfach beprobt (Tabelle 1). Dort besteht eine 2 bis 5 Meter mächtige Deck-
schicht über dem Kippsubstrat (Abbildung 1), die auch Geschiebelehm enthält. Auf der Oberfläche dieses
Versuchsareals erfolgte eine organische Düngung (Zugabe von Klärschlammkompost) und eine Bepflanzung
mit Luzerne bzw. Knaulgras.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 9
Tabelle 1: Durchgeführte Probennahmen von den verschiedenen Testflächen der Braunkohlekippe
Witznitz während der gesamten Probennahmezeit 2013 und 2014
Bohrung
Ort der Bohrung
Zeit der Bohrung
Düngung
B 1/2013
Feld an der Lysimeterstation (10 m)
November 2013
Gärreste
B 2/2013
Feld an der Lysimeterstation (10 m)
November 2013
Gärreste
B 3/2013
Versuchsfläche II, Knaulgras (5 m)
November 2013
Klärschlammkompost
B 4/2013
Versuchsfläche II, Luzerne (5 m)
November 2013
Klärschlammkompost
B 1/2014
Feld an der Lysimeterstation (10 m)
Mai 2014
Gärreste
B 2/2014
Versuchsfläche 1-4 (Luzerne, 5 m)
Mai 2014
Kalk, Tiefenmelioration
B 5/2014
Versuchsfläche 1-1 (Knaulgras, 5 m)
Mai 2014
Kalk, Tiefenmelioration
B 3/2014
Versuchsfläche 2-3 (Luzerne, 18 m)
Mai 2014
Klärschlammkompost
B 4/2014
Versuchsfläche 2-1 (Knaulgras, 5 m)
Mai 2014
Klärschlammkompost
Tabelle 2: Durchgeführte Probennahmen von verschiedenen Grund- und Sickerwässern auf der
Braunkohlekippe Witznitz während der gesamten Probennahmezeit 2013 und 2014
GW-Probe
Ort der Probennahme
Zeit der Entnahme
Düngung der Oberfläche
GW 1
GWM an der Lysimeterstation (Teufe 3 m)
November 2013
Gärreste
GW 2
Fläche zw. Lys. und VF I (Teufe 38 m)
November 2013
GW 3
Versuchsfläche 1-4, Luzerne (Teufe 3 m)
Mai 2014
Kalk, Tiefenmelioration
GW 4
Versuchsfläche 2-1 (Knaulgras, 31 m)
Mai 2014
Klärschlammkompost
SiWa 5
Lysimeter 13/1 (1,5 m)
Mai 2014
Gärreste
SiWa 6
Lysimeter 13/1 (2,5 m)
Mai 2014
Gärreste
SiWa 7
Lysimeter 13/1 (Ablauf)
Mai 2014
Gärreste
SiWa 8
Lysimeter 13/2 (1,5 m)
Mai 2014
Gärreste
SiWa 9
Lysimeter 13/2 (2,5 m)
Mai 2014
Gärreste
SiWa 10
Lysimeter 13/2 (Ablauf)
Mai 2014
Gärreste
GW 11
GWM an der Lysimeterstation (Teufe 3 m)
Mai 2014
Gärreste
GW 12
Fläche zw. Lys. und VF I (Teufe 38 m)
Mai 2014
Die Beprobung der Festsubstrate erfolgte über Rammkernsondierungen; die beprobten Teufen sind in Tabel-
le 1 angegeben. Die Probenahme, auch der untersuchten Grund- und Sickerwässer, erfolgte jeweils parallel
aerob und anaerob. Neben den Festsubstraten wurden vier GWM z. T. mehrfach beprobt (Tabelle 2), weiter-
hin die Sickerwässer der Lysimeter in verschiedenen Teufen (1,50 m; 2,50 m) und deren Abläufe (Tabelle 2).
Insgesamt wurden 101 Proben auf verschiedene geochemische und mikrobielle Parameter untersucht.
Von allen entnommenen Substrat- und Wasserproben wurden die physikalisch-chemischen (pH-Wert, elektro-
lytische Leitfähigkeit, Redoxpotential) bzw. ausgewählte geochemische Parameter (TOC, TIC, S-Spezies,
Eluatkonzentrationen an gelöstem Eisen
gesamt
, gelöstes Eisen(II), Sulfat, Ammonium, Nitrat und Nitrit, DOC,
DIC) ermittelt. Auch die Konzentrationen an Mangan (Mn), Zink (Zn), Nickel (Ni), Kupfer (Cu), Blei (Pb), Cad-
mium (Cd), Quecksilber (Hg), Aluminium (Al) und Arsen (As) wurden in den Eluaten bzw. in den beprobten
Grund- und Sickerwässern bestimmt.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 10
Zur Charakterisierung der biogeochemischen Umsatzprozesse in den Substraten bzw. den beprobten Wäs-
sern wurde das Vorkommen verschiedener Mikroorganismengruppen und von verschiedenen Enzymen teu-
fenabhängig quantifiziert. Dabei erfolgte eine Quantifizierung von allgemeinen aeroben heterotrophen Mikro-
organismen (KBE) bzw. von Pilzen, von sulfat- und eisenreduzierenden Mikroorganismen (MPN-Methodik),
von heterotrophen Denitrifikanten und Thiobacillus denitrificans (MPN), der Enzyme Phosphatase, Urease und
Amidase sowie eine quantitative Bestimmung der Raten der Nitrifikation und der anaeroben Ammonifikation.
Eine kurze grundlegende Beschreibung dieser mikrobiellen Untersuchungsmethodik erfolgte bereits in IHLING
et al. (2013).
2.4 Ergebnisse der geochemischen und mikrobiologischen
Untersuchungen des Kippsubstrates
Erste Ergebnisse der im Untersuchungsgebiet durchgeführten biogeochemischen Charakterisierungen der
Festsubstrate wurden bereits in WILLSCHER (2014) dargestellt. Einzelne charakteristische teufenabhängige
Ergebnisse sollen hier kurz veranschaulicht werden. Auf Grund des hier limitierten Platzes können nur ausge-
wählte Ergebnisse grafisch dargestellt werden.
2.4.1
Ergebnisse der geochemischen Untersuchungen des Kippsubstrates
Die Abbildungen 2 und 3 zeigen als Beispiele die teufenabhängige Zusammensetzung des Kippsubstrates
bezüglich des organischen Kohlenstoffs im Festsubstrat sowie an mineralischen Disulfiden. Mit diesen Be-
stimmungen ist es sehr gut möglich, die Lage der tertiären kohligen Kippsubstratschichten im Untergrund zu
lokalisieren und deren Gehalt an verschiedenen S-Spezies zu ermitteln.
Abbildung 2: Vergleich der Gehalte an organischem Kohlenstoff (TOC) für die verschiedenen beprob-
ten Flächen (am Lysimeter, Versuchsfläche I jeweils mit Luzerne und Knaulgras sowie Versuchsfläche
II mit beiden Bepflanzungen)
0
5
10
15
20
25
30
35
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
Teufe m
TOC g/kg
LysIII
LuzI
LuzII
Kngr II
Kngr I

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 11
Abbildung 3: Vergleich der Gehalte an mineralischen Disulfiden für die verschiedenen beprobten Flä-
chen (am Lysimeter, Versuchsfläche I jeweils mit Luzerne und Knaulgras sowie Versuchsfläche II mit
beiden Bepflanzungen)
Alle anderen Parameter hängen im Wesentlichen von diesen beiden geochemischen Grundcharakteristika ab.
Durch die biogeochemische Verwitterung der tertiären Kippsubstratschichten tritt schließlich eine Versauerung
ein und gelöstes Eisen, Sulfat, Ammonium, gelöste Metalle und Arsen (bei Vorkommen von Arsenopyrit) wer-
den mobilisiert.
Auf Grund der Verkippung des Abraums aus dem Braunkohletagebau (tertiäre Substrate) kommt es auf dem
Gelände der Kippe Witznitz zu erhöhten
organischen Kohlenstoffgehalten (TOC)
im Untergrund (Abbil-
dung 2). Entsprechend der eingesetzten Verkippungstechnologie (Absetzerkippe) können Kohlenstoffgehalte
bis zu 2,2 % bereits in Oberflächennähe auftreten (bei 0,6–1,0 m Teufe, Versuchsfläche I), wie die Untersu-
chungen zeigen. In den hier durchgeführten Untersuchungen wurden maximale organische Kohlenstoffgehalte
des Kippsubstrates von 2,2 % (Versuchsfläche I), 1,7 % (Fläche am Lysimeter) und 1,5 % (Versuchsfläche II)
gemessen (Abbildung 2). Die vertikale Linie in den Abbildungen 2 bis 4 verdeutlicht den Beginn der Grund-
wasserzone auf der Fläche am Lysimeter bzw. Versuchsfläche I.
Entsprechende Versauerungsprozesse des tertiären Kippsubstrates können bereits oberflächennah beginnen
(Vattenfall 2005). Ein Beispiel dafür stellt die Versuchsfläche I mit einem Vorkommen des tertiären Substrates
bereits ab 0,6–1,0 m Teufe dar. Hier ist ein verstärktes Absinken des pH-Wertes auch bereits in dieser Teufe
(ab 0,6 m) nachweisbar. Auch in größeren Teufen bis 18 m konnten, trotz bindiger Deckschichten, Verwitte-
rungs- und Versauerungsprozesse im Kippsubstrat gemessen werden (Versuchsfläche II).
Chemisch-physikalische Parameter der Eluate
Eine gute Korrelation der pH-Werte mit den organischen C-Gehalten (TOC) des Kippsubstrates wurde festge-
stellt, weil im kohligen Substrat entsprechend Pyrit/Markasit enthalten sind (Abbildungen 2 und 3) und diese
der biogeochemischen Verwitterung und Versauerung unterliegen. In allen drei untersuchten Versuchsflächen
wurden z. T. pH-Werte in den Eluaten von < 3,0 detektiert, die mit den Messungen der BfUL und mit den
Feldmessdaten (LMBV) korrelieren. Dementsprechend werden erhöhte Frachten von Acidität in Grund- und
Oberflächenwasser transportiert. Eine starke Korrelation besteht auch zwischen dem pH-Wert und dem Oxi-
dationsgrad des Schwefels im Untergrund. Mit zunehmender S-Oxidation steigt der Säuregehalt im Kippsubs-
0
2
4
6
8
10
12
14
16
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
Teufe m
Pyrit-S g/kg
LysIII
LuzI
LuzII
Kngr II
Kngr I

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 12
trat an (als H
2
SO
4
). Die sehr niedrigen pH-Werte im Kippsubstrat bewirken auch eine Mobilisierung von hoch-
oxidativem Fe(III) in das Poren- und Grundwasser, was zu einer weiteren verstärkten geochemischen Oxida-
tion des Kippsubstrates beiträgt.
Die
Redoxpotenziale
sind entsprechend den Verwitterungsprozessen im Kippsubstrat stark erhöht und zei-
gen für den Teufenverlauf eine gute Korrelation mit den Gehalten an oxidiertem Schwefel. Die Höhe des Re-
doxpotenzials im Kippsubstrat wird v. a. durch die Teufenlage des Substrates bestimmt. In Proben von der
Testfläche I wurden in 3 m Teufe die höchsten Redoxpotenziale mit bis zu +780 mV gemessen, was als sehr
hoch einzuschätzen ist. Das verwitterte Eisen liegt hier also überwiegend als Fe(III) vor.
Die Substrate aus der Fläche neben dem Lysimeter erreichen in Teufen von 4–9 m noch Redoxpotenziale von
+700 mV, was ebenfalls sehr hoch ist. In größeren Teufen der Testfläche II mit einer bindigen Deckschicht
und Geschiebemergel werden von 7–18 m Teufe im Bereich des tertiären Kippsubstrates immer noch
+600 mV im Eluat gemessen. Bei der Probennahme waren hier bereits Eisenkonkretionen bzw. Fe-
Oxidationsrinden feststellbar und das Eluat enthält gelöstes Fe(III).
Damit besteht trotz gesättigter Zonen (Flutungsendstand bereits seit > 12 Jahren) oder bindiger Deckschich-
ten ein erhöhtes Oxidationspotenzial im Kippenuntergrund. Tiefere Beprobungen wären hier von großem Inte-
resse, um das Ausmaß der Verwitterungszone über die Teufe festzustellen. Bis in die größeren Teufen finden
zwar geringere Sauerstoff-Transportprozesse statt, sie scheinen aber immer noch hinreichend für eine bio-
geochemische Fe- und S-Oxidation zu sein.
Ergebnisse für verschiedene S-Spezies in den Eluaten
In den verschiedenen Kippsubstraten wurden
Gesamt-S-Gehalte
von bis zu 1,5 % (Versuchsfläche I), 1,8 %
(Fläche am Lysimeter) und 1,4 % (Versuchsfläche II) gemessen. Diese hohen S-Gehalte bzw. die Verwitte-
rung des Pyrit-S sind die Ursache der starken Versauerung der Kippsubstrate. Bei der Verwitterung der mine-
ralischen Disulfide können enorme Mengen an Sulfat, gelöstes Eisen und Acidität aus dem Kippsubstrat frei-
gesetzt werden.
Die
Gehalte an Pyrit-S
steigen im Kippsubstrat ab einer Teufe von 2 m (Versuchsfläche I) stark an und errei-
chen 1,2 % in der Versuchsfläche I, 1,45 % in der Fläche am Lysimeter bzw. 1,4 % in der Versuchsfläche II.
Ein Vergleich der Daten des Gesamt-S und des Pyrit-S zeigen, dass noch große Mengen an nicht oxidierten
Sulfiden im Untergrund liegen, die für die folgenden Jahrzehnte bzw. Jahrhunderte noch ein erhöhtes Verwit-
terungs- und Kontaminationspotenzial darstellen.
Ein
erhöhter S-Oxidationsgrad
ist v. a. in den oberen Schichten des Kippsubstrates erkennbar, die fast voll-
ständig verwittert sind (ungesättigte Zone). In der gesättigten Zone werden S-Oxidationsgrade von 10–80 % in
Abhängigkeit von der Teufe festgestellt. Sie sinken schnell in der oberflächennahen gesättigten Zone (3–5 m
Teufe) auf niedrige Werte von < 40 % bis auf ca. 10 % (18 m Teufe) ab. Damit ist für die nächsten Jahrzehn-
te/Jahrhunderte noch ein erhöhtes Oxidationspotenzial im Kippsubstrat gegeben, weil die bestehenden hohen
Redoxpotenziale für eine weitere Verwitterungsreaktion hinreichend sind.
Die
Sulfatgehalte in den Eluaten
steigen dementsprechend auf hohe Werte von bis zu 9 g/l (Versuchsflä-
che I), 7,2 g/l (Fläche am Lysimeter) und 7,5 g/l (Versuchsfläche II) an. Damit ist ein erhöhtes Kontamina-
tionspotenzial für das umgebende Grund- und Oberflächenwasser gegeben. Vergleichbare Ablaufwerte wur-
den auch im Langzeit-Grundwassermonitoring nachgewiesen. Damit steigen auch die elektrolytischen Leitfä-
higkeiten in den Poren-, Grund- und Oberflächenwässern verstärkt an.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 13
Ein Zusammenhang besteht zwischen den Sulfatgehalten der Eluate der Kippsubstrate und deren Fe(III)-
Gehalten. Gelöstes Fe(III) trägt wesentlich zur Oxidation des Pyrit-S und damit zur Bildung und Freisetzung
von Sulfat bei.
Ergebnisse für verschiedene Fe-Spezies in den Eluaten
Der Verlauf der
Gehalte an gelöstem Fe(III) in den Eluaten
korreliert gut mit dem des gesamten eluierbaren
Eisens (s. o.), was eine erhöhte biogeochemische Oxidation des Fe im Kippsubstrat bis zur Stufe des Fe (III)
aufzeigt. Es wurden lösliche Fe(III)-Gehalte von bis zu 1,7 g/l (Versuchsfläche I) und 1,6 g/l (Fläche am Lysi-
meter) im oberflächennahen Bereich gemessen, im tieferen Bereich trotz des Vorkommens einer bindigen
Deckschicht noch bis zu 0,8 g/l. Diese Daten stimmen gut überein mit den Fe-Oxiden (Fe-Konkretionen und
-Oxidationsrinden), die immer wieder an der Oberfläche von Kohlepartikeln oder an Tonpartikeln bis in eine
Teufe von 17 m bei der Probennahme beobachtet wurden. Fe(III) besitzt ein hohes Oxidationspotenzial und
kann im Kippenuntergrund zu weiteren Oxidationsprozessen des Kippsubstrates führen, in tieferen Zonen
auch bei Abwesenheit von Sauerstoff.
Die gemessenen
Gehalte von Fe(II) in den Eluaten
des Kippsubstrates zeigen einen ähnlichen Verlauf wie
die Pyritgehalte. Dies verdeutlicht die ablaufenden Oxidationsprozesse im Kippenuntergrund, bei denen zuerst
Fe(II) aus Pyrit freigesetzt wird, dieses mikrobiell oxidiert wird und schließlich wieder mit verfügbarem Pyrit
reagiert, wobei erneut Fe(II) entsteht.
Die Fe(II)-Gehalte in den Eluaten reichen von bis zu 600 mg/l (Versuchsfläche I, Lysimeter) bis zu 1,13 g/l
(Versuchsfläche II), wobei die höheren Gehalte in größeren Teufen (Versuchsfläche II, 13–16 m) auf Grund
des geringeren O
2
-Transportes plausibel sind. Ähnliche Konzentrationen an Fe(II) wurden auch beim Lang-
zeit-Grundwassermonitoring im Kippengebiet Witznitz nachgewiesen.
Ergebnisse für verschiedene N-Spezies in den Eluaten
Ammonium
wurde u. a. in den Eluaten der oberen Bodenbereiche nachgewiesen (bis 3 mg/l im Eluat). Quelle
des Ammoniums können sowohl die Düngung durch Bewirtschaftung (mineralische bzw. organische Düngung,
Zugabe von Klärschlammkompost, N-Eintrag durch Luzerne) als auch biogeochemische Abbauprozesse im
kohligen Kippsubstrat sein (C/N-Verhältnis ca. 40 : 1). In einer Teufe von 5–12 m wurde eine NH
4
+
-
Akkumulation von bis zu 5,3 mg/l (Eluat) im Substrat der Versuchsfläche II festgestellt. Diese kann aus Ab-
bauprozessen des Klärschlammkompostes (Zugabe 500 t/ha) und auch aus Abbauprozessen des kohligen
Kippsubstrates stammen. Mit größeren Teufen wird eine Freisetzung aus dem Kippsubstrat wahrscheinlicher.
In anderen Arbeiten wurde eine Nitrifikation des NH
4
+
bei Verfügbarkeit geringer Sauerstoffspuren nachgewie-
sen. Tatsächlich wurde in größeren Teufen von Versuchsfläche II, aber auch in der oberen Grundwasserzone
der Fläche am Lysimeter Nitrit als Intermediat der Nitrifikation nachgewiesen.
Die hier gemessenen Konzentrationen an NH
4
+
in den Eluaten zeigen ebenfalls eine gute Übereinstimmung
mit den im Grundwassermonitoring des Kippenbereiches gemessenen Werten.
Nitrat
als Endprodukt der Nitrifikation konnte in den Eluaten der Kippsubstratproben hier nur im oberen Be-
reich (bis 8 m Teufe) nachgewiesen werden. In größeren Teufen (> 10 m) wurde bei der Frühjahrsbeprobung
(05/2014) kein Nitrat in den Eluaten gemessen. Bei den durchgeführten Probennahmen konnte dagegen NO
2
-
bis in eine Teufe von 16 m nachgewiesen werden.
Die Herkunft des Nitrates kann in den oberen Bodenbereichen sowohl aus der Düngung (mineralisch, orga-
nisch) als auch aus dem biogeochemischen Abbau des kohligen Kippsubstrates und der Nitrifikation des dabei

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 14
entstehenden NH
4
+
stammen. Bei Nitrifikation der zugegebenen Düngemittel im oberen Bodenbereich konnten
in den Eluaten bis zu 22 mg/l NO
3
-
nachgewiesen werden (Versuchsfläche I, 1,5 m; aus der Nitrifikation im
Bereich des Kippsubstrates in der oberen Grundwasserzone wurden noch bis zu 13 mg/l NO
3
-
in den Eluaten
gemessen [Fläche am Lysimeter, 4–8 m]). Auch diese Werte zeigen eine gute Übereinstimmung mit den
Grundwassermessdaten, bei denen sowohl Eintragsquellen aus der Bewirtschaftung als auch aus den Kip-
penprozessen vermutet werden.
Nitrat stellt im Kippsubstrat ein Intermediärprodukt dar, das durch Nitrifikation aus NH
4
+
entsteht und anschlie-
ßend in den unteren Kippenbereichen wieder denitrifiziert wird.
Erhöhte Konzentrationen wurden für
Nitrit in den Eluaten der Kippsubstratproben
gemessen. Der teufen-
abhängige Verlauf der NO
2
-
-Konzentrationen korreliert dabei augenfällig mit den Konzentrationen an Fe(III),
Sulfat und DOC und verdeutlicht damit einen direkten Zusammenhang mit dem biogeochemischen Verwitte-
rungsprozess des Kippsubstrates. Nitrit tritt hier auf Grund der geringeren Sauerstoff-Verfügbarkeit als Zwi-
schenprodukt einer unvollständigen Nitrifikation eher auf als das Endprodukt Nitrat. Quelle des NO
2
-
ist der
biogeochemische Abbau der kohligen Huminsubstanz im Kippsubstrat mit NH
4
+
als Zwischenprodukt. Bei die-
sen Abbauprozessen (mikroaerob bzw. denitrifizierend) spielt Fe(III) als Elektronenüberträger vermutlich eine
wichtige Rolle, daher korrelieren die hier in den Eluaten gemessenen Nitritkonzentrationen stark mit den Kon-
zentrationen an Fe(III).
In den Eluaten werden NO
2
-
-Konzentrationen von 23 mg/l (Versuchsfläche I, 3–5 m Teufe) und in größeren
Teufen 7 mg/l (Versuchsfläche II, 14–16 m) nachgewiesen. Das Vorkommen von erhöhten Konzentrationen
an Nitrit im Kippengrundwasser ist auf Grund des Nachweises von NH
4
+
und NO
3-
stark zu vermuten, es sollte
daher mit gemessen werden. Bei einem diffusen Zutritt nitrithaltiger Grundwässer in die benachbarten Ober-
flächengewässer können toxische Wirkungen für die Gewässerfauna auftreten.
Ergebnisse für DOC, TIC und DIC in den Eluaten
Die
Gehalte an anorganischem Kohlenstoff (TIC) im Kippsubstrat
zeigen eine Zugabe von Kalk an der
Oberfläche im Rahmen der Bewirtschaftung an (für Versuchsfläche I bis 2,5 g/kg, Versuchsfläche II bis
8,2 g/kg), weiterhin den Gehalt an Geschiebemergel in der oberen Substratschicht (bis 8 g/kg in 2–3 m Teufe
bei Versuchsfläche II) und verschiedene carbonathaltige Schichten, z. B. Tone, im tieferen Kippsubstrat (bis
1,5 g/kg in 8 m Teufe am Lysimeter; bis 1 g/kg in einer Teufe bis 18 m in Versuchsfläche II).
Der
Carbonatgehalt der Eluate (DIC)
steigt dabei v. a. im Oberflächenbereich der bewirtschafteten Nutzflä-
chen bis ca. 2 m Teufe an (30–35 mg/l), was für den Wurzelbereich der landwirtschaftlichen Flächen hinrei-
chend ist. Die neutralisierende Wirkung des Geschiebemergels erstreckt sich entsprechend der teufenabhän-
gigen Ergebnisse aus den Eluaten auf maximal 2 m unterhalb dieser Schichten, in Versuchsfläche II mit der
bindigen Deckschicht also noch auf Teufen von 4–6 m (30 mg/l DIC). Auch die Carbonate aus tonigen Schich-
ten zeigen eine geringe lokale Löslichkeit von bis zu 8 mg/l (8 m Teufe, Fläche am Lysimeter). In tieferen
Schichten wurden keine wesentlichen Konzentrationen an gelöstem anorganischem Kohlenstoff in den Elua-
ten nachgewiesen.
In den Grundwasserkörpern der Kippsubstrate wurden beim Langzeitmonitoring wesentlich höhere Gehalte an
DIC gemessen (100–200 mg/l), was aus einer stärkeren Kalkung der Oberflächen zu Beginn des Feldversu-
ches der Bepflanzung mit Luzerne und Knaulgras resultiert, über längere Zeiten aber auch einen wesentlichen
Hinweis auf verstärkte Abbauprozesse im Kippsubstrat darstellt (Mineralisierung von organischer Substanz).
In der Lausitz konnten derartige Mineralisierungsprozesse nachgewiesen werden (IHLING 2013).

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 15
Die gemessenen
DOC-Werte in den Eluaten der Kippsubstrate
zeigen zum einen erhöhte Konzentrationen
im Oberbodenbereich durch die Bewirtschaftung, zum anderen steigen sie stärker an in Bereichen mit höhe-
ren organischen C-Gehalten des Festsubstrates (kohlige Substrate, Abbildung 2) und beim Vorkommen er-
höhter Fe(III)-Konzentrationen. Hier findet, wie bereits beschrieben, vermutlich ein biogeochemischer Abbau
des kohligen Kippsubstrates statt, der durch das Auftreten von Fe(III) wesentlich begünstigt wird (mikroaero-
ber Abbau und Denitrifikationsprozesse; [WILLSCHER 2012]).
In den Eluaten wurden DOC-Konzentrationen von bis zu 28 mg/l im Oberbodenbereich (Versuchsflächen I und
II) und Konzentrationen von bis zu 27 mg/l (Versuchsfläche I, 4 m), 23 mg/l (Fläche am Lysimeter, 7–8 m) und
18 mg/l (Versuchsfläche II, 16–18 m) gemessen. Die hier ermittelten DOC-Werte in den Eluaten stimmen gut
mit den im Langzeit-Grundwassermonitoring gemessenen Daten überein.
Ergebnisse der Untersuchungen auf Schwermetalle, Aluminium und Arsen in den Eluaten
Die hier in den Eluaten der Kippsubstrate gemessenen Konzentrationen an gelösten Schwermetallen, Alumi-
nium und Arsen entsprechen überwiegend dem charakteristischen teufenabhängigen Kurvenverlauf für den
Gehalt an organischer Substanz (kohliges Substrat) im Kippsubstrat (analog Abbildung 2). Neben dem Gehalt
an organischer Substanz im Kippsubstrat wird der Kurvenverlauf auch von der Stufe der biogeochemischen
Oxidation der entsprechenden Substratschichten bestimmt. Entsprechende Analogien im Kurvenverlauf kön-
nen daher mit dem Verlauf der Konzentrationen an Sulfat, gelöstem Fe und auch dem gelösten organischen
Kohlenstoff (DOC) festgestellt werden. Der gelöste organische Kohlenstoff wirkt sich weiterhin begünstigend
für die Mobilisierung der Schwermetalle aus (v. a. Bildung von organischen Komplexverbindungen, z. B. für
Pb, Cu, Cd, Ni, Hg).
Die hier ermittelten Konzentrationen sind vergleichbar mit den Konzentrationen an Schwermetallen, Alumi-
nium und Arsen in vielen GWM im Kippenbereich, die im Rahmen des Langzeit-Monitoringprogramms unter-
sucht wurden und weiter untersucht werden. Auf Grund der biogeochemischen Verwitterungs- und Versaue-
rungsprozesse werden aus dem Kippsubstrat erhöhte Konzentrationen an Schwermetallen, Aluminium und
Arsen freigesetzt, die das Grundwasser kontaminieren und z. T. in Konzentrationen vorliegen, die um ein Viel-
faches bis zu mehr als einer Größenordnung über den entsprechenden Prüfwerten gemäß Anlage 9 der
Grundwasserverordnung (GrwV 2010) liegen. Eine Kontamination der umliegenden Oberflächengewässer
(Pleiße, angrenzende Seen) durch diffusen Zustrom ist dadurch gegeben und die Gewässerqualität wird be-
einträchtigt.
2.4.2
Ergebnisse der mikrobiologischen Untersuchungen des Kippsubstrates
Ein Ergebnis der mikrobiellen Untersuchungen ist als Beispiel in Abbildung 4 dargestellt. Sie zeigt die teufen-
abhängigen Zahlen an sulfatreduzierenden Mikroorganismen in den verschiedenen beprobten Flächen des
Kippsubstrates.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 16
Abbildung 4: Vergleich der teufenabhängigen Zahlen (MPN) von sulfatreduzierenden Mikroorganismen
für die verschiedenen beprobten Flächen (am Lysimeter, Versuchsfläche I jeweils mit Luzerne und
Knaulgras sowie Versuchsfläche II mit beiden Bepflanzungen; eine Säule entspricht 96 Einzelbestim-
mungen)
In Abbildung 4 ist ein verstärktes teufenabhängiges Absinken der Zahlen an Sulfatreduzierern mit dem Beginn
der Verwitterungszone des entsprechenden Kippsubstrates zu beobachten. In den stärker versauerten Berei-
chen des tertiären Kippsubstrates sinken die Zahlen an Sulfatreduzierern auf 10
3
bis 10
2
/g Kippsubstrat ab.
Diese Zahlen sind zu gering, um eine Stoffimmobilisierung und Neutralisation im Kippsubstrat und damit eine
langfristige Besserung des Kippen- und Grundwasserzustandes in einem absehbaren Zeitraum zu bewirken.
Dies zeigen die durchgeführten Untersuchungen. Die Zahlen an Sulfatreduzierern waren die geringsten im
Vergleich aller hier untersuchten Mikroorganismengruppen.
Vor allem Knaulgras scheint günstige Bedingungen in Oberflächennähe für das Wachstum von sulfatreduzie-
renden Mikroorganismen zu bieten (Abbildung 4). Diese Einflüsse in größeren Teufen (> 5 m) sollten weiter
untersucht werden. Eine Beeinflussung des nahen Untergrundes durch eine verschiedene Bepflanzung (Er-
höhung von C- und N-Gehalten) und damit der biogeochemischen Prozesse konnte hier nachgewiesen wer-
den.
Durch die Aktivität anderer Gruppen an Mikroorganismen (Eisen- und Schwefeloxidierer, Denitrifikanten)
kommt es zu einer starken Akkumulation altbergbautypischer Stoffe (Sulfat, gelöstes Eisen, Ammonium) im
Kippenkörper bzw. im Grundwasser und damit zu einer erhöhten Belastung der Grund- und Oberflächenwäs-
ser.
In den hier durchgeführten Messungen wurde eine starke Aktivität der mikrobiellen Eisenreduktion (Freiset-
zung von gelöstem Fe(II)), der Denitrifikation (Freisetzung von Ammonium) und eine erhöhte Aktivität von
Thiobacillus denitrificans (Verbrauch von gebildeten Sulfiden) nachgewiesen. Alle diese mikrobiellen Aktivitä-
ten führen zu einer weiteren Stoffakkumulation im Kippsubstrat bzw. im Grundwasser (gelöstes Eisen, Sulfat
und Ammonium) bzw. einer Stoffimmobilisierung (Ablagerung von Sulfiden).
0,1
0,2
0,45
0,95
1,5
1,8
2,4
2,6
3,2
3,3
3,65
4,25
4,65
5,3
6,3
6,8
8,2
9,2
10,5
13,3
16,55
1,00E+00
1,00E+01
1,00E+02
1,00E+03
1,00E+04
1,00E+05
1,00E+06
1,00E+07
1,00E+08
counts /g
Teufe m
LuzI
Lys III
KngrI
LuzII
KngrII

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 17
2.5 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen
Insgesamt zeigen die hier dargestellten und diskutierten geochemischen Messdaten den erhöhten Verwitte-
rungszustand des Kippsubstrates in Witznitz auf, mit einer verstärkten Versauerung und stark erhöhten Gehal-
ten an Sulfat und gelöstem Eisen sowie stark erhöhten Redoxpotenzialen selbst bis in größere Teufen. So-
wohl die Bewirtschaftung an der Oberfläche als auch die aufgebrachte bindige Deckschicht zeigen keinen
wesentlichen Einfluss auf die Verwitterungsprozesse im Kippenuntergrund. Durch entsprechende Bewirtschaf-
tung der Oberflächen (Begrünung, landwirtschaftliche Nutzung) kann zwar die Infiltration von Niederschlags-
wasser und damit die Sickerwasserneubildung vermindert werden, die im Untergrund ablaufenden biogeo-
chemischen Verwitterungsprozesse als Quelle der Kontaminationen von benachbartem Grund- und Oberflä-
chenwasser bleiben aber weiterhin aktiv.
Auch die hier ermittelten Stoffkonzentrationen an Sulfat, Eisen- und N-Spezies sowie Metall(oid)en sind ver-
gleichbar mit den Konzentrationen dieser Stoffe in vielen GWM im Kippenbereich, die im Rahmen des Lang-
zeit-Monitoringprogramms untersucht wurden und weiter untersucht werden. Auf Grund der biogeochemi-
schen Verwitterungs- und Versauerungsprozesse werden aus dem Kippsubstrat erhöhte Konzentrationen
dieser Stoffe freigesetzt, die das Grundwasser kontaminieren und z. T. in Konzentrationen vorliegen, die um
ein Vielfaches bis zu mehr als einer Größenordnung über den entsprechenden Prüf- und Schwellenwerten
liegen. Eine Kontamination der umliegenden Oberflächengewässer (Pleiße, angrenzende Seen) durch diffu-
sen Zustrom ist dadurch gegeben und die Gewässerqualität wird beeinträchtigt.
Im Verlauf dieses Forschungsvorhabens konnte eine gute Prozessaufklärung zu den biogeochemischen Um-
satzprozessen im Kippenkörper geleistet werden.
Während oxidierende mikrobielle Prozesse verstärkt zum Verwitterungs- und Versauerungsprozess des tertiä-
ren Kippsubstrates beitragen, sind immobilisierende reduktive Prozesse wie die mikrobielle Sulfatreduktion
stärker gehemmt. Dadurch ist von diesen den langfristigen Stoffaustrag mindernden Prozessen über lange
Zeit nur ein geringer Beitrag zu erwarten, wenn die derzeitigen biogeochemischen Bedingungen im Kippen-
körper nicht verändert werden können.
Auf die bei diesen Untersuchungen aufgeworfenen Fragen können folgende erste Antworten gegeben werden:
(a)
Im Unterschied zu den sandigen Substraten in der Lausitz sind hier die positiven Einflüsse bindiger
Substrate und von Geschiebemergel erkennbar. Die stärker bindigen Schichten, Geschiebemergel
und Tone, haben jedoch nur einen lokalen Einfluss, der bis etwa 2 m darunterliegender Teufe reicht.
Die verstärkte Verwitterung und Versauerung des tertiären Kippsubstrates selbst in größeren Teufen
(bis 18 m) und unter größeren, bindigen Deckschichten (bis 5 m) mit Geschiebemergel war hier ein
nicht erwartetes Ergebnis.
Verschiedene Deckschichten
(Oberboden, stärkere bindige Deckschich-
ten mit Geschiebemergel) können einen Schutz für die oberen Kippenbereiche darstellen, schützen
den tertiären Kippenuntergrund aber offensichtlich nicht vollständig vor unerwünschten Oxidations-
und Versauerungsprozessen. Am Beispiel der Versuchsfläche II konnten trotz einer bindigen Deck-
schicht von bis zu 5 m Mächtigkeit (z. T. tonige Substrate, Geschiebemergel, Zugabe von Klär-
schlammkompost an der Oberfläche) weitere Oxidationsprozesse in Teufen von 6–18 m nicht verhin-
dert werden. Die zunehmende Versauerung des Kippsubstrates über die Teufe hängt dabei auch vom
Gehalt an mineralischen Disulfiden (Pyrit, Markasit) in den einzelnen Substratschichten ab. Durch den
bergbaulichen Abbau, den Aufbereitungs- und Verkippungsprozess enthält das Substrat bei der Ver-
kippung Sauerstoff sowie große Feststoffoberflächen, sodass nach der Verkippung Verwitterungspro-

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 18
zesse im Untergrund trotz bindiger Deckschichten ablaufen können. Verstärkte
Versauerungspro-
zesse des tertiären Kippsubstrates
finden v. a. bei oberflächennaher Verkippung statt. Ein Beispiel
dafür stellt die Versuchsfläche I mit einem Vorkommen des tertiären Substrates bereits ab 0,6–1,0 m
Teufe dar. Hier ist ein verstärktes Absinken des pH-Wertes auch bereits in dieser Teufe nachweisbar.
Als Ergebnis der hier durchgeführten Untersuchungen mit Deckschichten verschiedener Mächtigkeiten
liegen das Redoxpotenzial, der Oxidations- und Verwitterungsgrad der darunterliegenden tertiären
Kippsubstratschichten umso höher, je näher das tertiäre Kippsubstrat an der Oberfläche liegt. Weiter-
hin steigen diese Parameter aber auch mit dem Pyritgehalt der darin enthaltenen Substrate.
(b)
Trotz Rekultivierung, Melioration und landwirtschaftlicher Bewirtschaftung der Kulturschichten an der
Oberfläche z. T. seit Jahrzehnten erfolgte keine Neutralisation oder vollständige Stabilisierung der da-
runterliegenden Kippsubstrate. Eine
Bewirtschaftung der Kippenoberflächen
durch Kalkung, ver-
schiedene Düngung (organisch, mineralisch) und Bepflanzung wirkt sich nur im oberflächennahen Be-
reich auf die geochemischen Charakteristika (pH-Wert, Redoxpotenzial, elektrolytische Leitfähigkeit)
des Substrates aus. In größeren Teufen besteht kein Einfluss auf diese Parameter. Als Ergebnis der
mikrobiologischen und enzymatischen Untersuchungen sollte der zusätzliche N-Eintrag durch die Be-
wirtschaftung in den Untergrund berücksichtigt werden. So trägt bereits eine stärkere Bepflanzung mit
Luzerne (Leguminose) zu erhöhten N-Konzentrationen im Untergrund bei. Durch eine Mischbepflan-
zung mit anderen Pflanzenarten (z. B. Pocaceen) kann dies ausgeglichen werden.
(c)
Kalkzugaben (oder auch Geschiebemergel)
wirken sich nur über eine nachfolgende Teufe von etwa
2 m neutralisierend auf das Kippsubstrat aus, für die Testfläche II also bis maximal 7 m Teufe. Der
ermittelte anorganische C-Gehalt TIC als Maß für den Carbonatgehalt ergab maximal 0,8 %, der da-
raus entstehende lösliche anorganische Kohlenstoffgehalt DIC als Maß für das lösliche Carbonat bis
30 mg/l. Auch in den Lysimeterversuchen konnte gezeigt werden, dass die Kalkzugabe an der Ober-
fläche nur maximal bis in eine Teufe von 1,5 m wirksam ist. Die oberflächennahen GWM können, bei
nicht zu starker Versauerung des darunterliegenden Kippsubstrates, einen Einfluss der Kalkzugabe im
Frühjahr mit 10.5 mg/l DIC zeigen. Durch die Versauerung des oberflächennahen Kippsubstrates wird
diese zugegebene Alkalinität jedoch saisonal rasch wieder verbraucht. Die Zugabe von
Klär-
schlammkompost
in erhöhten Dosierungen kann zu einer Stoffakkumulation in den darunterliegen-
den Schichten führen. Dies wurde in dem beprobten Grundwasser v. a. für die Elemente Ni, Pb und
Hg festgestellt. Insgesamt wirken sich Depotdüngungen nicht günstig auf das Stoffaustragsverhalten
von N-Verbindungen und damit auf die Konzentrationen im oberen Grundwasserbereich aus. Eine Op-
timierung der Düngegaben wird daher empfohlen.
(d)
Die
Bepflanzung der Flächen
mit bestimmten Pflanzen (Pocaceen, Leguminosen) leistet einen gro-
ßen Beitrag zur Sickerwasserminderung. Die Verwitterungs- und Versauerungsprozesse im tertiären
Kippsubstrat werden dadurch jedoch kaum beeinflusst. Ein dichter Bewuchs der Oberflächen und über
längere Zeit die Herausbildung einer organischen Kulturschicht trägt in gewissem Maße zur Minde-
rung des Stofftransportes in den Untergrund bei. Eine teilweise Minderung des Redoxpotenzials im
flachen Untergrund kann damit erreicht, eine vollständige Vermeidung der Verwitterungsprozesse
aber offensichtlich nicht erzielt werden. Weiterhin ist der N-Eintrag in den Untergrund durch eine star-
ke Bepflanzung mit Leguminosen zu beachten (b).
(e)
Der finale Grundwasserstand im Kippenbereich ist nun seit 13 Jahren erreicht, jedoch bisher noch
keine reduzierenden Verhältnisse in der oberen gesättigten Zone. Die Probennahmen im Kippsubstrat
in verschiedenen Teufen zeigten das Vorhandensein von oxidierten Fe-Verbindungen (Oxidationsrin-
den), die das Oxidationspotenzial wesentlich erhöhen und ein langfristiges Fortschreiten der biogeo-
chemischen Verwitterungsreaktionen im Kippsubstrat verursachen. Weil der Verwitterungsgrad in den

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 19
oberen Kippsubstratschichten derzeit bei 10–40 % liegt, ist für die Zukunft noch mit langfristigen Reak-
tionen und entsprechenden Stoffausträgen aus dem Kippenbereich zu rechnen.
Insgesamt zeigen die hier dargestellten und diskutierten Messergebnisse den erhöhten Verwitterungszustand
des Kippsubstrates in Witznitz auf, mit einer verstärkten Versauerung, stark erhöhten Gehalten an Sulfat und
gelöstem Eisen sowie stark erhöhten Redoxpotenzialen selbst bis in größere Teufen. Sowohl die Bewirtschaf-
tung an der Oberfläche als auch die aufgebrachte bindige Deckschicht zeigen keinen wesentlichen Einfluss
auf die Verwitterungsprozesse im Kippenuntergrund. Durch entsprechende Bewirtschaftung der Oberflächen
(Begrünung, landwirtschaftliche Nutzung) kann zwar die Infiltration von Niederschlagswasser und damit die
Sickerwasserneubildung vermindert werden, die im Untergrund ablaufenden biogeochemischen Verwitte-
rungsprozesse als Quelle der Kontaminationen von benachbartem Grund- und Oberflächenwasser bleiben
aber weiterhin aktiv.
Die in diesen Untersuchungen gemessenen Eluatwerte der Kippsubstratproben und die Ergebnisse der
Grund- und Sickerwassermessungen korrelieren sehr gut mit den langjährigen Messdaten des Grundwasser-
monitorings im Kippenbereich Witznitz.
Die Prozesse der mikrobiellen Sulfatreduktion als Weg der nachhaltigen Stoffimmobilisierung finden hier auf
Grund der niedrigen Organismenzahlen nur in geringem Maße statt. Ursache dafür sind die starke Versaue-
rung und das hohe Oxidationspotenzial im tertiären Kippsubstrat. Andere Mikroorganismengruppen, die zu
einer Stoffakkumulation (gelöstes Eisen, Sulfat, Ammonium) im Kippsubstrat führen, sind in wesentlich höhe-
ren Zahlen enthalten.
Als Schlussfolgerung aus den hier dargestellten Messergebnissen und deren Diskussion werden weitere
Maßnahmen, v. a. zur Minderung des hohen Redoxpotenzials als Quelle der weiteren Stofffreisetzung, und
Maßnahmen zur Stoffimmobilisierung (Fe, SO
4
2-
) dringend empfohlen, um die Stoffausträge in das Grund- und
Oberflächenwasser bereits in den nächsten Jahrzehnten wesentlich zu senken.
Danksagung
Für die Unterstützung des Projektes danken wir Herrn Weber von der LMBV, Abteilung Grundsätze Geotech-
nik/Wasserwirtschaft in Leipzig.
2.6 Literatur
HAFERKORN U. et al. (2011): Lysimetermessungen und pflanzenbauliches Monitoring zum Nachweis der bo-
denverbessernden Wirkung von Klärschlammkompost am Beispiel der Braunkohlekippe Witznitz II [Be-
richt]
IHLING, H.; HOFFMANN, R.; WILLSCHER, S.; KNIPPERT, D.; SCHUSTER, P.; UMOH, D.; KNÖLLER, K.; JESCHKE, CH.;
SCHLÖNVOIGT, H. (2013): Methoden zur Bestimmung der Aquifer- und Kippsubstrateigenschaften in einer
Bergbauregion – Fallbeispiel Braunkohletagebau Nochten. Grundwasser – Altlasten – Boden aktuell. –
Schriftenreihe Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Heft 30/2013. S. 68–86
Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV 2010): Witznitz II: Senftenberg
(Wandlungen und Perspektiven, Mitteldeutsches Braunkohlerevier, Band 8)
Vattenfall (2005): Bewertung technisch-technologischer Maßnahmen/Optionen. Cottbus
Grundwasserverordnung (2010): Verordnung zum Schutz des Grundwassers – GrwV. 15.11.2010

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 20
WEBER, P. (2015): Experimentelle Ermittlung der Raten der Freisetzung bzw. Neubildung von Eisen, Sulfat
und Ammonium in Kippsubstraten des ehemaligen Braunkohletagebaus Witznitz. Masterarbeit. TU Dres-
den, Fakultät Umweltwissenschaften. Dresden
WILLSCHER, S.; KNIPPERT, D.; KÜHN, D.; IHLING, H. (2012)
:
Weiterführung der mikrobiologischen Untersuchun-
gen zur Klärung der Ursachen der hohen Ammoniumbelastung in Grundwasser auf der rekultivierten Kip-
pe des ehemaligen Tagebaus Nochten. Grundwasser – Altlasten – Boden aktuell, Schriftenreihe des
Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Heft 41/2012. Dresden. S. 34-41
WILLSCHER, S.; SCHAUM, M.; GOLDAMMER, J.; FRANKE, M.; KÜHN, D.; IHLING, H.; SCHAARSCHMIDT, T. (2014): Erste
Ergebnisse der biogeochemischen und hydrogeologischen Untersuchungen auf der Kippe des ehemali-
gen Braunkohletagebaus Witznitz. Grundwasser – Altlasten – Boden aktuell, Schriftenreihe des Sächsi-
schen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Heft 38/2014. S. 37–46. Dresden

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 21
3 Ereignisanalyse Hochwasser 2013 –
Teil Grundwasser
Katrin Zander, Christina Görner – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Dieser Beitrag wurde im Rahmen des Vorhabens „Ereignisanalyse zum Hochwasser im Jahr 2013 in Sach-
sen“ erstellt, eine Aktualisierung des Vorhabens
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/12703.htm
folgt.
3.1 Grundwasser
Das Grundwasser und seine Dynamik stellen einen wesentlichen Aspekt bei den hydrologischen Abläufen und
Auswirkungen eines Hochwassers dar und werden im Folgenden näher betrachtet.
Grundwasser ist nach DIN 4049 definiert als unterirdisches Wasser, das die Hohlräume der Erdrinde zusam-
menhängend ausfüllt und dessen Bewegung ausschließlich von der Schwerkraft bestimmt wird. Es entsteht
durch das Versickern von Niederschlägen oder die Infiltration von Wasser aus Oberflächengewässern. Die
Höhe der Grundwasserneubildung in einem Gebiet ist dabei abhängig von den klimatischen Verhältnissen, der
Flächennutzung, der Geologie, dem Geländegefälle, dem Abstand des Grundwasser von der Erdoberflächen
und dem Einfluss von Oberflächengewässern. In Niedrigwasserzeiten wird der oberirdische Abfluss durch das
Grundwasser ausgeglichen und in Zeiten mit Hochwasser kann durch Auffüllung des Bodenspeichers ein Teil
des oberirdischen Abflusses zurückgehalten werden.
Auslöser für Ereignisse mit lang anhaltenden hohen oder extremen Grundwasserständen (im Folgenden ver-
einfachend als Grundhochwasser bezeichnet) sind entweder häufig aufeinander folgende Starkniederschlags-
ereignisse, sehr lang anhaltende Niederschlagsereignisse mit hohen Niederschlagssummen oder die Schmel-
ze großer Schneemengen. Diese Ereignisse können in Kombination untereinander und auch in Verbindung
mit hohen Flusswasserständen mit Infiltration in das Grundwasser auftreten. Der Anstieg erfolgt dabei im All-
gemeinen um Tage bis Wochen verzögert und kann als Grundhochwasser auch viele Monate lang anhalten,
was beispielsweise bei dem Grundhochwasserereignis 2010/11 deutlich sichtbar wurde. Hier traten nach dem
Augusthochwasser 2010 erst im Oktober die höchsten Grundwasserstände auf (vgl. LfULG 2012 und Abbil-
dung 5). Wie hoch der Anstieg des Grundwassers durch diese Niederschlags- bzw. Schneeschmelzereignisse
ist, hängt stark von der Bodenvorfeuchte, evtl. Bodenfrost, der Morphologie, der Geologie und den jeweils
vorherrschen Landnutzungsformen ab.
Für die Beurteilung des Verlaufs von Hochwässern ist auch die Betrachtung der Interaktion zwischen Grund-
und Oberflächenwasser von Bedeutung (Abbildung 1). So fließt im Allgemeinen unter mittleren Bedingungen
ein Teil des Grundwassers dem Oberflächenwasser zu (Zustand 1 in Abbildung 1). Hochwasserbedingt dreht
sich jedoch die Fließrichtung um, wenn der Wasserstand im Oberflächenwasser über dem des Grundwassers
liegt und dadurch das Wasser in den Boden gedrückt wird (Zustand 2 in Abbildung 1). Zu einem zusätzlichen
Anstieg des Grundwasserstandes in Hochwasserzeiten führen darüber hinaus auch flächenhafte Infiltrationen
aus Überflutungsflächen und fehlende Entlastungsmöglichkeiten neugebildeten Grundwassers (Zustand 3 in
Abbildung 1).

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 22
Abbildung 1: Interaktion Oberflächenwasser-Grundwasser (Zustand 1) für den Normalzustand, unter
Hochwasserbedingungen (Zustand 2) und unter Hochwasserbedingungen mit Überflutung der Land-
oberfläche (Zustand 3) (BECKER 2010)
Die durch Grundhochwasser verursachten Vernässungen und Folgeschäden sind zwar meist geringer als die
Schäden durch oberirdisches Hochwasser, dennoch tragen sie – bei gleichzeitigem Auftreten mit einem
Hochwasser – zur Erhöhung der Schadenssumme bei. Eine genaue Bezifferung grundhochwasserbedingter
Schäden ist nur schwer möglich, wenn sich Schäden durch oberflächige Überschwemmung mit der Wirkung
des Grundhochwassers überlagern. Im Zuge der Untersuchungen des August-Hochwasserereignisses 2002
wurde durch den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) eine Analyse von Scha-
densursachen aller Immobilien des Freistaates durchgeführt. Daraus geht hervor, dass 16 % der Schäden
aller sächsischen Liegenschaften aus erhöhten Grundwasserständen resultieren (Oberflächenwasser 26 %).
Bei Schäden an Immobilien des SIB in der historischen Altstadt von Dresden war der Anteil resultierend aus
Grund- und Oberflächenwasser mit jeweils 27 % gleich (SIB 2003). Für die folgenden Hochwasserereignisse
wurden Analysen für durch hohe Grundwasserstände verursachte Schadenfälle nicht geführt. Auch sind
eigenständige Regelungen zur Beseitigung entsprechender Schäden aufgrund der Vielfalt und gegenseitigen
Überlagerung von Ursachen schwer möglich und angesichts der vorrangig geltenden Pflicht zur Eigenvorsor-
ge auch nicht geboten.
Typische Schäden in besiedelten Gebieten entstehen, wenn der Grundwasserstand bis auf Gebäudehöhe
oder wenige Meter bzw. Dezimeter darunter ansteigt. Wurden während des Baus unzureichende Maßnahmen
gegen anstehendes Grundwasser getroffen, können dann Wasserdruck und Auftriebskräfte erhebliche Schä-
den anrichten. Der Wasserdruck an den Seitenwänden ermöglicht ein Eindringen des Grundwassers mit ein-
hergehenden Schäden an Gebäudetechnik und -einrichtungen, wobei besondere Gefahren von Heizungen,
Steueranlagen und Öltanks ausgehen. Durch Auftriebskräfte kann es durch Instabilitäten des Untergrundes
bei zu geringer Gebäudelast zur Beschädigung oder auch vollständigen Zerstörung von Gebäudeteilen durch
Aufschwimmen oder hydraulischem Grundbruch kommen. Schäden, die durch zu hohes Grundwasser bei
unzureichender Gebäudeabdichtung verursacht werden, gehören in Deutschland zu den häufigsten Bauschä-
den (BWK 2003). Weil nachträgliche Sanierungen die eigentlichen Kosten während der Bauphase um ein
Vielfaches überschreiten können, kommt einer sorgfältigen Gebäudeplanung und Eigenvorsorge eine beson-
dere Bedeutung zu. Wichtigste Planungsgrundlage bei der Auswahl und Bemessung von Gebäudeabdichtun-
gen sind Extremgrundwasserstände. Allerdings verursachte eine Häufung von Extremereignissen der letzten
Dekade vielerorts bisher nicht gemessene Höchstgrundwasserstände mit einhergehenden Nutzungsein-
schränkungen für Gebäude und Nutzflächen über Wochen oder Monate. Dadurch stieg der Bedarf an Pla-
nungs- und Entscheidungshilfen für viele Städte. Derzeit läuft zu dieser Thematik ein Projekt zur Entwicklung
einer Methodik für die Erstellung von Gefahrenhinweiskarten für Grundhochwasser im Freistaat Sachsen.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 23
Zwar ist verglichen mit Hochwasser im Oberflächenwasser ein Grundhochwasser weniger existenzbedrohend,
jedoch sind die Reaktionsmöglichkeiten stark begrenzt. Hinzu kommt, dass das Grundwasser sich der unmit-
telbaren Wahrnehmung entzieht und daher besondere Herausforderungen an Überwachung und Informa-
tionsvermittlung stellt. Das staatliche Grundwassermessnetz Sachsens besteht derzeit aus 885 Grundwasser-
standsmessstellen (GWM) und wird von der Staatlichen Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft
(BfUL) betrieben. Eine Messung des Grundwasserstands erfolgt dabei viermal pro Monat (388 GWM), zwei-
mal pro Monat (245 GWM), einmal pro Monat (72 GWM) oder täglich mit automatischer Datenfernübertragung
(180 GWM). Alle Daten werden der Öffentlichkeit in interaktiven Kartendiensten präsentiert (z. B.
www.grundwasser.sachsen.de).
Weiterhin können mit der Kartenanwendung langjährige Haupt- und Extrem-
werte aller Grundwassermessstellen abgefragt, exportiert und Ganglinien zudem grafisch dargestellt werden.
3.2 „Grundhochwasser 2013“
In Abbildung 2 sind für die Grundwassermessstellen im Juni 2013 die Überschreitungen des langjährigen Mo-
natsmittelwertes dargestellt, wie sie auch während des Ereignisses in den interaktiven Kartendiensten abruf-
bar waren. Es ist zu sehen, dass in ganz Sachsen flächendeckend hohe Grundwasserstände auftraten und
die langjährigen Monatsmittelwerte stark überschritten waren.
Abbildung 2: Situation im Grundwasser Juni 2013
(www.grundwasser.sachsen.de,
Stand 15.06.2013)
Anhaltender Regen und Schneeschmelze ließen um den Jahreswechsel 2012/2013 die Grundwasserstände in
Sachsen sprunghaft ansteigen. Von den Landesmessstellen in Sachsen zeigten ca. 80 % im Januar 2013

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 24
Überschreitungen des langjährigen Monatsmittels um durchschnittlich 60 cm. Dieses hohe Grundwasser-
niveau hielt sich annähernd konstant bis in den Mai hinein. Unter mittleren Bedingungen erfolgt mit Einsetzen
der Vegetationsperiode eine Zehrung des Grundwasservorrats infolge der höheren Verdunstung und Wasser-
entzug durch Pflanzen. Somit wäre für ein Hochwasser im Juni zu erwarten gewesen, dass die Reaktion des
Grundwassers sowohl eine Dämpfung als auch eine zeitliche Verzögerung erfährt.
Abbildung 3: Verlauf von Grundwasserstand, Niederschlag und Abfluss
Wie aus Abbildung 3 ersichtlich, war dies für das Ereignis 2013 aufgrund der hohen Vorfeuchte nicht der Fall
und es folgte eine schnelle Reaktion des Grundwassers auf die starken Niederschlagsereignisse. Ebenfalls
wird dies in Abbildung 4 deutlich, wo in den meisten Fällen der Scheitelpunkt im Grundwasser am gleichen
oder am folgenden Tag im Vergleich zum Oberflächenwasser auftrat. Teilweise lag der Scheitelpunkt im
Grundwasser sogar vor dem im Oberflächenwasser. Dies deutet ebenfalls darauf hin, dass bei dem Ereignis
2013 keine nennenswerten Wassermengen in den Grundwasserleiter infiltriert werden konnten. Unter norma-
len Bedingungen wäre zu erwarten gewesen, dass aufgrund des Sickerweges der Eintritt des Scheitels im
Grundwasser um Tage bis Wochen verzögert ist.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 25
Abbildung 4: Vergleich der Scheiteldurchgänge im Grund- und Oberflächenwasser
Für das Grundhochwasser im Jahr 2013 lagen die durchschnittlichen Maximalwasserstände bei 1,5 m über
Mittelwasser. Zu beachten ist jedoch, dass maximale Abweichungen wesentlich höhere Werte erreichen kön-
nen und bei dem Ereignis von 2013 bis zu 6 m betrugen, was von Betroffenen regelmäßig unterschätzt wird.
Neben Faktoren wie Zeitdauer und maximalen Grundwasserständen sind insbesondere Anstiegsgeschwindig-
keiten von elementarer Bedeutung für die Gefährlichkeit eines Grundhochwassers, weil Schutzmaßnahmen
wie Grundwasserabsenkung und Flutung von Gebäudeteilen im Ereignisfall durch den Eigentümer zeitnah
realisiert werden müssen. Immerhin überschritten mehr als ein Fünftel der Messstellen eine Anstiegsge-
schwindigkeit von einem halben Meter pro Tag während des Ereignisses. Dabei lagen maximale Anstiegsge-
schwindigkeiten bei über 2 Meter pro Tag, was durchaus mit Anstiegsgeschwindigkeiten im Oberflächenwas-
ser vergleichbar ist. Aus den aufgetretenen Anstiegsgeschwindigkeiten lässt sich schlussfolgern, dass in bzgl.
Grundhochwasser sensiblen Bereichen unbedingt ein täglicher Messturnus des Grundwassers zu empfehlen
ist. Wöchentliche Messungen reichen nicht aus, um im Sinne der Eigenvorsorge akut Entscheidungen über
notwendige Schutzmaßnahmen zu treffen. Es werden besonders solche Gebiete als sensibel betrachtet, bei
denen ein schneller Grundwasseranstieg zu erwarten ist, unter mittleren Bedingungen einen ohnehin flurna-
hen Grundwasserstand ausweisen und darüber hinaus durch ihre Nutzung ein hohes Schadenspotenzial auf-
weisen (im Allgemeinen besiedelte Gebiete).
In Abbildung 3 werden Beispiele für drei verschiedene Grundwasserstandsentwicklungstypen aufgeführt. Ver-
gleicht man die Messstelle Dresden, Berthold-Haupt-Straße, mit der Messstellenkennzahl (MKZG) 4949 4043

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 26
mit dem Verlauf des Durchflusses am Pegel Dresden, ist eine schnelle Reaktion auf das Ereignis sichtbar,
d. h. das Grundwasser reagiert mit schnellem An- und Absteigen sozusagen parallel mit dem Vorfluter. Dies
stellt den Interaktionstyp dar. Ein Beispiel für den Grundwasserstandsentwicklungstyp „Kumulation“ ist die
Ganglinie der Messstelle Graupa (MKZG 5049 1952). Auch Tage bis Wochen nach dem Ereignis steigt der
Grundwasserstand weiterhin. Maximalwasserstände, An- und Abstiegsgeschwindigkeiten sind zwar geringer,
das hohe Grundwasserniveau und damit potenzielle Gefährdungen oder Nutzungsausfälle bleiben jedoch
über Wochen bis Monate bestehen. In Abbildung 2 stellt die Messstelle Dresden-Niedersedlitz (MKZG
5048 4046) den „Mischtyp“ dar. Das heißt, hier vereinen sich hohe Anstiegsgeschwindigkeiten mit einem ver-
zögerten Rückgang des Grundwasserstandes. Die höchsten Maximalwasserstände wurden hauptsächlich an
Messstellen des Mischtyps beobachtet, was vermutlich an der überlagernden Wirkung vergangener Nasspe-
rioden, vereint mit einer unmittelbaren Reaktion auf Einzelereignisse, zurückzuführen ist. In Bezug auf Ge-
fährdungsbetrachtungen stellt dies häufig den ungünstigsten Fall dar, weil Betroffenen geringe Reaktionszei-
ten bleiben, hohe Grundwasserstände aber lange aufrechterhalten werden.
Tabelle 1: Überschreitung der langjährigen Monatsmittelwerte um einen Meter oder mehr
2013
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Prozent
10
40
28
16
13
12
11
Anzahl
59
224
160
91
75
69
61
Auf Grund der auf die Extremniederschläge im Juni 2013 folgenden Trockenheit, die nur durch einzelne örtlich
fixierte, gewitterbedingte kurze Starkniederschläge unterbrochen wurde, gingen in den flussnahen Bereichen
und insbesondere in den Mittelgebirgsregionen die Grundwasserstände relativ zügig zurück. In Bereichen mit
hoher Bebauungsdichte kam es teilweise zum Rückstau und der Grundwasserstand reduzierte sich langsa-
mer. In den flussfernen Gebieten kam es aufgrund sinkender Neubildungsraten ebenfalls zu einer Stagnation
mit nachfolgendem Rückgang der extremen Grundwasserstände. Tabelle 1 ist bezogen auf das Landesmess-
netz Grundwasser und zeigt den schnellen Anstieg sowie einen langsameren Rückgang der landesweit erhöh-
ten Grundwasserstände.
Betrachtet man für die Ereignisse 2011 und 2013 den Verlauf der Überschreitungen des langjährigen monatli-
chen Mittelwassers, werden wesentliche Unterschiede der Ereignisse sichtbar. Wie zuvor erläutert ist für ein
Grundhochwasser auch das Verhalten vor und nach dem Ereignis bedeutend. Für das Grundhochwasser
2010/11 waren die beiden Hochwässer im August 2010 und Januar 2011 relevant. Aus Abbildung 5 ist ersicht-
lich, dass das Augusthochwasser 2010 erst zwei Monate später, im Oktober, zu einer flächendeckenden Er-
höhung der Grundwasserstände führte. Nach einem kurzen Rückgang im November liegen die Überschrei-
tungen von mehr als einem Meter bei ungefähr der Hälfte aller Messstellen im Januar. Die höchste Messstel-
lenanzahl mit mehr als 2 Meter Überschreitungen liegt allerdings erst im Februar und gibt Hinweis darauf,
dass für extreme Anstiege Überlagerungseffekte eine größere Rolle spielen. Bei dem Ereignis 2013 kann man
hingegen einen sehr plötzlichen Anstieg ohne Zeitverzögerung erkennen; die Maxima liegen jeweils im Juni.
Die Gesamtdauer, bei der mehr als 15 % der Messstellen eine Überschreitung von einem Meter aufweisen,
liegt für das 2013er-Grundhochwasser bei drei Monaten, für das 2010/11er-Grundhochwasser immerhin bei
neun Monaten. Auch die Höhe der Anstiege ist für das 2010/11er extremer. So weisen während des Ereignis-
ses 2,7 % (Februar 2011) der Messstellen eine Überschreitung des langjährigen monatlichen Mittelwertes um
mehr als 4 Meter auf, 2013 dagegen nur 1,2 % (Juni 2013).

image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 27
Abbildung 5: Anteil der Messstellen mit Überschreitungen von einem bzw. zwei Metern im Vergleich
zum langjährigen Monatsmittel für die Ereignisse 2010/11 und 2013
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bezüglich maximaler Anstiege und Dauer das Grundhochwassers
2010/11 das extremere Ereignis darstellt, was die Reaktionsgeschwindigkeit betrifft jedoch das Grundhoch-
wasser 2013.
Betrachtet man die Extremwertstatistik für Messstellen mit mindestens 10 vollständig gemessenen Abflussjah-
ren, wird ebenfalls deutlich, dass bezogen auf das Grundwasser die Situation 2010/11 ein außerordentliches
Ereignis darstellt. Verglichen wurde das Auftreten des höchsten jemals gemessenen Grundwasserstandes
während der Hochwasserereignisse der Jahre 2002, 2010/11 und 2013. Zu erwähnen ist, dass, während
Messstellen mit dem Extremwert in 2010/11 oder 2013 gleichmäßig über Sachsen verteilt sind, Messstellen
mit dem Höchstwert 2002 auffallend in elbnahen Bereichen konzentriert sind (Abbildung 6). In Abbildung 6 ist
auch dargestellt, dass etwa zwei Drittel der Höchststände auf das 2010/11er-Ereignis fielen, etwa ein Viertel
auf 2013 und nur 11 % ihren Maximalwert im Jahr 2002 aufwiesen.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 28
Abbildung 6: Verteilung der höchsten jemals gemessenen Grundwasserstände für die Ereignisse
2002, 2011 und 2013 an GWM mit mindestens 10 vollständig gemessenen Abflussjahren
3.3 Literatur
BECKER, B. P. J. (2010): Zur gekoppelten numerischen Modellierung von unterirdischem Hochwasser. Fakultät
für Bauingenieurwesen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, Dissertation.
Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau e. V. (BWK) (2003): Nut-
zungskonflikte bei hohen Grundwasserständen – Lösungsansätze. Statusbericht Juli 2003. Sindelfingen:
Selbstverlag.
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Hrsg.) (2012): Hochwassersituation im
Grundwasser 2010/2011 – Schriftenreihe Heft 28/2012, Dresden.
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) (2003): Analyse der Schadensursachen –
Vortrag zum BMBF-Statusseminar „Auswirkungen der August-Hochwasser-Ereignisse 2002 auf die Tal-
Grundwasserleiter im Raum Dresden – Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen. Unveröffentlicht.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 29
4 Ereignisanalyse Hochwasser 2013 –
Teil Boden
Dr. Ingo Müller, Kati Kardel – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Dieser Beitrag wurde im Rahmen des Vorhabens „Ereignisanalyse zum Hochwasser im Jahr 2013 in Sach-
sen“ erstellt, eine Aktualisierung des Vorhabens
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/12703.htm
folgt.
Hochwasserbedingte Sedimentablagerungen
Unmittelbar nach Rückgang des Hochwassers wurden neben Schäden an Gebäuden und der Infrastruktur
auch Ablagerungen von Sedimenten erkennbar. Mit Blick auf die Erfahrungen aus dem Hochwasser 2002
(RANK et al. 2006) bestand der Verdacht, dass für die hochwasserbedingten Ablagerungen von Sedimenten
ein schadstoffbedingtes Risiko nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden kann.
Die Aufgabe des LfULG bestand darin, umgehend Daten zur stofflichen Belastung der Hochflutsedimente zu
erheben und auszuwerten. Ziel war es, die aus dem Hochwasserereignis resultierende Gefahr insbesondere
für landwirtschaftlich und gärtnerisch genutzte Flächen aufgrund der mit den Ablagerungen von Sedimenten
einhergehenden organischen bzw. anorganischen Schadstoffeinträge zu bestätigen oder zu widerlegen.
4.1 Untersuchungskampagne
Um sehr zeitnah Ergebnisse vorlegen zu können, erfolgte die Untersuchung in Auen ausgewählter Fließge-
wässer in zweigeteilter Form (Abbildung 1 mit Tabelle 1). Zunächst wurde ein erstes rasches Screening
durchgeführt, gefolgt von einer zweiten, verdichtenden Kampagne.
Ziel des ersten Screenings war es, erste Hinweise auf den stofflichen Zustand der Hochwassersedimente in
Abhängigkeit vom Flusseinzugsgebiet zu erhalten. Dazu wurden stichprobenhafte, nicht repräsentative Unter-
suchungen an Flussgebietsabschnitten in ländlichen Bereichen unter landwirtschaftlicher Nutzung vorgenom-
men. An 10 Fließgewässern erfolgte an je drei Standorten eine Probenahme der abgelagerten Sedimente, des
Oberbodens und des darunter liegenden Unterbodens. Am 21. Juni wurden die Ergebnisse zum ersten
Screening über das Internet des LfULG veröffentlicht. Um die dadurch gewonnenen Ergebnisse abzusichern
bzw. zu ergänzen, erfolgte in einem zweiten Schritt eine Untersuchung von weiteren 96 Standorten. Hier wur-
den auch inzwischen eingetroffene Hinweise der Kommunen und Unteren Bodenschutzbehörden auf betroffe-
ne Bereiche, teils mit Verdacht auf Schadstoffeinträge, mit aufgenommen. Die Ergebnisse zu diesem zweiten
Schritt lagen Ende August 2013 vor.
Im ersten Screening umfasste die chemische Analytik Metalle Arsen (As), Cadmium (Cd), Cobalt (Co), Chrom
(Cr), Kupfer (Cu), Quecksilber (Hg), Molybdän (Mo), Nickel (Ni), Blei (Pb), Antimon (Sb), Selen (Se), Thallium
(Tl) und Zink (Zn) im Königswasserextrakt, Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Mineralöl-
kohlenwasserstoffe (MKW), Cyanide und Polychlorierte Biphenyle (PCB). Die in Analytik des 2. Schrittes er-
folgte analog zu Schritt 1, allerdings wurde auf Cyanide und PCB verzichtet (weil sich hier kein weiterer Ver-
dacht zeigte) und zusätzlich wurden einzugsgebietsspezifische Metalle Uran (U), Cobalt (Co) aufgenommen
und an Einzelproben auch Dioxine (PCDD/F und dl-PCB) untersucht.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 30
Tabelle 1: Bemerkungen zur Abbildung 1
Bemerkung
Gewässer
ohne Untersuchungen bzw. Betroffenheit beim Hochwasser 2002
Weiße Elster, Parthe, Pleiße, Chemnitz, Lausitzer Neiße
Mit stärkerer Betroffenheit als 2002
Zwickauer Mulde
Ähnliche Betroffenheit wie 2002
Elbe, Freiberger Mulde, Zschopau, Vereinigte Mulde
In der zweiten Kampagne zusätzlich
Große Röder, Spree, Bobritzsch
Abbildung 1: Nach dem Hochwasser 2013 untersuchte Auenstandorte sächsischer Fließgewässer
4.2 Ergebnisse
Die Gehalte an Mineralölkohlenwasserstoffen, an Benzo(a)pyren als maßgeblichen Vertreter der Gruppe der
Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und die Gehalte an Polychlorierten Biphenylen (PCB)
sind in den Sedimenten weitgehend unterhalb der Bestimmungsgrenzen; auch die Gehalte an Cyaniden sind
unauffällig. Die Gehalte an PCDD/F mit dl PCB (Dioxine und Furane inkl. dioxinähnlicher PCB) sind in fünf von
sechs Sedimentproben geringer als in den dazugehörigen Oberböden und liegen allesamt unter 5 ng TEQ/kg
TS und damit deutlich unter den „üblichen“ Gehalten von 12- 103 ng TEQ/kg TS (AG Dioxine 2006); die unter-
suchten Oberböden liegen im „üblichen“ Bereich der Auenböden und maximal bei 13 ng TEQ/kg TS.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 31
Die in den Auen gefundenen Stoffgehalte weisen für die Metalle im Wesentlichen die typischen geochemi-
schen und anthropogenen Muster und Niveaus auf, die bereits aus früheren Untersuchungen bekannt sind
(Auenmessprogramm). So finden sich auch bei den Untersuchungen 2013 in den Auen der Fließgewässer,
die das Erzgebirge mit seinen Standorten des Bergbaus und Erzverarbeitung und -verhüttung entwässern,
stets signifikant höhere Arsen-, Cadmium- und Bleigehalte als in den Auen der übrigen Gewässer. Besonders
hohe Konzentrationen finden sich im Bereich der Freiberger Mulde (Tabelle 2).
Tabelle 2: Schadstoffkonzentrationen* [Median in mg kg-1 TM (Anzahl n)] der auf die Auenböden durch
das Hochwasser 2013 und 2002 aufgetragenen Sedimente sowie der vom Auftrag betroffenen Oberbö-
den der Auen ausgewählter sächsischer Fließgewässer
Sediment
2013
Sediment
2002
Oberboden
2013
Oberboden
Auenmessprogramm
Zwickauer Mulde
As
45 (12)
95 (27)
71 (12)
71 (632)
Cd
1,6 (12)
3,6 (26)
2,2 (12)
1,3 (632)
Pb
45 (12)
89 (26)
69 (12)
67 (632)
U
9,8 (9)
11 (9)
8,3 (632)
MKW
< 50 (7)
-
< 50 (7)
-
BaP
< 0,10 (9)
-
0,23 (9)
-
Vereinigte Mulde
As
65 (14)
140 (29)
91 (14)
88 (2795)
Cd
1,5 (14)
5,0 (29)
3,0 (14)
1,7 (2795)
Pb
130 (14)
257 (29)
190 (14)
170 (2795)
U
3,1 (11)
5,0 (11)
MKW
< 50 (10)
-
< 50 (10)
-
BaP
< 0,10 (12)
-
< 0,10 (12)
-
Zschopau
As
50 (7)
92 (27)
130 (7)
120 (456)
Cd
1,1 (7)
3,2 (21)
1,7 (7)
1,0 (456)
Pb
83 (7)
96 (21)
100 (7)
104 (456)
Freiberger Mulde
As
370 (13)
480 (59)
410 (13)
160 (402)
Cd
7,7 (13)
9,3 (57)
11 (13)
2,8 (402
Pb
840 (13)
800 (57)
1200 (13)
460 (402)
MKW
< 50 (11)
-
< 50 (11)
-
BaP
0,10 (11)
-
< 0,10 (11)
-
Elbe
As
10 (29)
22 (40)
21 (29)
21 (988)
Cd
0,43 (29)
2,0 (26)
0,83 (29)
0,73 (988)
Pb
28 (29)
96 (26)
52 (29)
54 (988)
Hg
0,14 (29)
0,53 (40)
0,48 (29)
0,28 (988)

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 32
Sediment
2013
Sediment
2002
Oberboden
2013
Oberboden
Auenmessprogramm
MKW
< 50 (20)
-
< 50 (20)
-
BaP
< 0,10 (23)
-
0,31 (23)
-
Neiße
As
8,5 (6)
-
15 (5)
-
Cd
0,37 (6)
-
1,3 (5)
-
Pb
40 (6)
-
74 (5)
-
Hg
0,11 (6)
-
0,38 (5)
-
Weiße Elster
As
18 (6)
-
19 (6)
-
Cd
0,73 (6)
-
0,73 (6)
-
Pb
43 (6)
-
61 (6)
-
Hg
0,17 (6)
-
0,25 (6)
-
* Bestimmung der Metalle im Königswasserextrakt, MKW: Mineralölkohlenwasserstoffe, BaP: Benzo(a)pyren
Bei der Probennahme zeigte sich, dass der Flächenumfang und die Mächtigkeit der angetroffenen Sedimente
in den erneut betroffenen Auengebieten deutlich geringer waren als 2002. Vergleicht man die mittleren Schad-
stoffgehalte (Mediane) der auf die Auenböden aufgetragenen Sedimente durch das Hochwasser 2013 mit
denen aus dem Jahre 2002, so zeigen sich 2013 bis auf eine Ausnahme hierbei geringere Konzentrationen
als im Jahr 2002. Im Mittel liegen die Gehalte in den Sedimenten von 2013 um etwa 50 % unter denen von
2002. Lediglich die Bleikonzentrationen der Sedimentproben aus dem Bereich der Freiberger Mulde lagen im
Mittel in 2013 knapp über denen von 2002. Besonders deutlich ist der Unterschied (-70 %) bei den Cadmium-
konzentrationen im Bereich der Zschopau, Vereinigten Mulde und Elbe. Für die Elbe trifft das auch für die
Elemente Blei und Quecksilber zu, während sich im Bereich der Freiberger Mulde insgesamt nur ein Unter-
schied von ca. 20 % von 2002 zu 2013 bei allen genannten Elementen findet.
Der Vergleich der Schadstoffkonzentrationen in den Sedimentaufträgen nach dem Hochwasser 2013 mit den
Konzentrationen in den direkt darunter liegenden Oberböden in den Auen deutet ebenfalls auf abnehmende
Gehalte in den Sedimenten im Zeitverlauf hin. Im Mittel erreichen die Gehalte im Sediment nur ca. 70 % des
Niveaus in den Oberböden. Auch hier ist dieser Unterschied im Bereich der Elbe besonders stark (-50 %) und
im Bereich der Freiberger Mulde eher wenig (-15 %) ausgeprägt.
Ein Vergleich mit den mittleren Stoffgehalten in Auenböden, die durch intensive Beprobung von 2000 bis 2006
im Rahmen des Auenmessprogramms des LfULG (KARDEL & RANK 2008) erhoben wurden, weist für die
Oberbodenproben aus 2013 im Mittel auf etwas höhere Stoffgehalte hin. Erhebliche Abweichungen zeigen
sich hier für den Bereich der Freiberger Mulde, für die 2013 in der Regel zwei- bis vierfach höhere Werte ge-
funden wurden als im Auenmessprogramm. Für den Bereich der Elbe finden sich hingegen zumeist nur wenig
höhere Werte (+20 %) in den Proben aus 2013.
Untersuchungen der Bachsedimente (GREIF et al. 2003) und auch das Auenmessprogramm (KARDEL & RANK
2008) belegen, dass sich aufgrund der geochemischen Ausstattung und Vererzung im Erzgebirge und Teilen
des Vogtlandes sowie der nachfolgenden Nutzung der Erzlagerstätten durch den Menschen (GREIF 2013)
höhere Arsen-, Cadmium- und Bleikonzentrationen in den Auenböden der dieses Gebiet entwässernden
Fließgewässer finden. Diese Einflüsse prägten nachhaltig die Belastungssituation insbesondere der Freiber-

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 33
ger Mulde, der Zwickauer Mulde sowie der Vereinigten Mulde und zeigten sich auch in der kartografischen
Darstellung der Ergebnisse der Untersuchung in 2013 (Abbildung 2).
Abbildung 2: Lokalisierung von Proben mit erhöhten Arsenkonzentrationen nach dem Hochwasser
2013
Noch 2002 zeigte sich in der Freiberger Mulde nach dem Passieren der Halden im Bereich Muldenhütten ein
erheblicher Schadstoffeintrag in die Sedimente und die daraus entstandenen Auenböden (RANK et al. 2006),
der 2013 nach den erfolgten Sicherungsmaßnahmen am Haldenfuß im Nachgang des Ereignisses von 2002
nicht mehr festzustellen war (Abbildung 3). Mit Blick auf die Sedimente und die damit verbundene Schadstoff-
fracht in 2013 ist festzustellen, dass diese zwar den geochemisch bekannten Signaturen folgt, aber insgesamt
deutlich geringere Mengen und Konzentrationen aufweist als 2002.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 34
Abbildung 3: Cadmiumkonzentrationen in den durch das Hochwasser 2002 und 2013 abgelagerten
Sedimenten im Verlauf der Freiberger Mulde vor dem Eintritt in das Freiberger Bergbaurevier bis hin
zur Mündung in die Vereinigte Mulde
4.3 Diskussion und Schlussfolgerungen
Auenböden entstehen aus Gewässersedimenten und weisen bereits naturbedingt gegenüber den Böden in
ihrem Einzugsgebiet höhere Metallgehalte auf. Die Gründe liegen in den Bodenbildungsprozessen an der
Schnittstelle zwischen Fließgewässer, subhydrischen, semiterrestrischen und terrestrischen Böden. Die höhe-
ren Gehalte gehen einher mit Anreicherungen an organischer Substanz und finden sich zudem oftmals in der
feinen Korngrößenfraktion. Zugleich sind die Stoffgehalte von Auenböden ein geochemisches Abbild ihres
Einzugsgebietes. Extreme Hochwasserereignisse können andere Prozesse auslösen als jährliche Hochfluten.
Neben dem besonders intensiven Mitreißen von Sediment der Gewässersohle und Material des Uferbereichs
sind hier auch beispielsweise Überflutungen von Industrie- und Siedlungsbereichen, Abwasserbehandlungs-
anlagen oder das Abspülen und Mitreißen von ufernahen Ablagerungen, z. B. Halden, zu nennen. Auch die
Erosionsprozesse auf den Böden im Einzugsgebiet können aufgrund der in der Regel extremen Nieder-
schlagsereignisse, die dann zum Hochwasser führen, anders und heftiger verlaufen. Zum Beispiel kann Ero-
sionsmaterial, das bei moderaten Ereignissen an Feldrainen oder den Uferrandstreifen zurückgehalten wird,
bei Extremereignissen direkt in das Gewässer gelangen.
2013 zeigten die Untersuchungen, dass trotz des Ausmaßes des Ereignisses weder die Stoffsignaturen noch
die Höhe der Schadstoffkonzentrationen wesentlich von denen der üblichen eingetragenen Sedimente abwei-
chen. Einträge durch Überflutung von Industrie- und Siedlungsbereichen waren allenfalls im direkten Ab-
strombereich und nur punktuell erkennbar.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 35
Aufgrund der Untersuchungen der Oberboden ist festzustellen, dass insgesamt die Schadstoffkonzentration
der regelmäßig abgelagerten Sedimente im Zeitverlauf seit 2002 zurückgegangen ist. Die im Vergleich zum
Auenmessprogramm gefundenen höheren Konzentrationen in den Auenböden beruhen auf systematischen
Abweichungen. Während im Rahmen des Auenmessprogramms die Proben über die gesamte Aue verteilt und
in regelmäßigen Abständen entnommen wurden, wurden 2013 ganz gezielt Bereiche beprobt, die vom Hoch-
wasser betroffen waren und bei denen Sedimentablagerungen angetroffen wurden. Im zweiten Teil der Kam-
pagne zudem auch Bereiche, für die die Unteren Bodenschutzbehörden Befürchtungen auf Schadstoffeinträge
geäußert hatten. Insofern erscheint das leicht höhere Konzentrationsniveau der Untersuchung aus 2013
gegenüber den die Gesamtsituation der Auen weit besser beschreibenden Daten des Auenmessprogramms
nachvollziehbar.
Ähnlich wie 2002 (RANK et al. 2006) ist festzustellen, dass es Auenbereiche sächsischer Fließgewässer gibt,
in denen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen ist, dass die Arsenkonzentrationen im Boden
den in der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) festgelegten Maßnahmenwert im Hin-
blick auf den Transfer in Nahrungs- und Futterpflanzen überschreiten, mithin also den Verdacht auf eine
schädliche Bodenveränderung begründen können. Die konkreten Informationen wurden den Bodenschutzbe-
hörden zur Verfügung gestellt. Alle betreffenden Bereiche sind im Landesentwicklungsplan (LEP 2013) im
landesweiten Kartenmaßstab dargestellt und finden somit Eingang in nachfolgende Planungs- und Vollzugs-
aufgaben. Hinweise zum Umgang mit diesen schadstoffbelasteten Flächen finden sich z. B. bei KLOSE (2013)
oder LfUG (2006), speziell für arsenbelastete Böden auch bei KAUFMANN et al. 2013.
Die Ursachen der Bodenbelastung insbesondere im Bereich der Zwickauer, Freiberger und Vereinigten Mulde
sind jedoch im historischen und nicht im aktuellen Auftragsgeschehen begründet. Vielmehr liegen die Konzen-
trationen der aktuell aufgetragenen Sedimente unter denen der davon betroffenen Oberböden, sodass für
einzelne Auenabschnitte abnehmende Konzentrationen im Zeitverlauf zu erwarten sind.
4.4 Literatur
RANK, G.; KARDEL, K.; WEIDENSDÖRFER, H. (2006): Geochemische Untersuchungen an den Hochflutschläm-
men in Sachsen in Verbindung mit dem Hochwasserereignis 2002. In: Das Elbe-Hochwasser 2002, Geo-
logisches Jahrbuch Reihe C, Band C 70, Schweizerbart´sche Verlagsbuchhandlung, S. 95 – 114.
GREIF, A.; PÄLCHEN, W.; RANK, G.; WEIDENSDÖRFER, H. (2003): Geochemischer Atlas des Freistaates Sachsen,
Teil 2, Spurenelemente in Bachsedimenten. – Materialien zum Bodenschutz, Sächsisches Landesamt für
Umwelt und Geologie, Dresden.
RANK, G.; PÄLCHEN, W.; KARDEL, K. (2009): Geochemisches Naturraumpotential. In: Pälchen, W. (Hrsg.): Geo-
logie von Sachsen II: Georessourcen, Geopotentiale, Georisiken. E. Schweizerbart´sche Verlagsbuch-
handlung, Stuttgart, S. 233-249.
KARDEL, K.; RANK, G. (2009): Geochemische Übersichtskarte des Freistaates Sachsen 1:400 000 – Arsen im
Oberboden, Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Hrsg.), ISBN 978-3-86807-899-2
LEP (2013): Landesentwicklungsplan 2013 des Freistaates Sachsen, veröffentlicht am 30. August 2013 im
Sächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt 11/2013.
http://www.landesentwicklung.sachsen.de/11117.htm
GREIF, A. (2013): Studie zur Charakterisierung der Schadstoffeinträge aus den Erzbergbaurevieren der Mulde
in die Elbe. Abschlussbericht, i. R. „Schadstoffsanierung Elbesedimente – ELSA“, Behörde für Stadtent-
wicklung und Umwelt, Hamburg, S. 163.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 36
KARDEL, K.; RANK, G. (2008): Auenmessprogramm des Freistaates Sachsen - Untersuchung der Auenböden
der Elbe und des Muldensystems auf Arsen und Schwermetalle-, Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft
und Geologie (Hrsg.),
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download/boden/auen_endber.pdf
Ag Dioxine (2006): DIOXINE-Daten aus Deutschland. Daten zur Dioxinbelastung der Umwelt 4. Bericht der
Bund/Länder-Arbeitsgruppe DIOXINE
KAUFMANN-BOLL, C.; HÖKE, S.; LAZAR, S.; BRACKHAGE, C.; DUDEL, E. G. (2013): Arsentransfer aus Böden in
Nahrungs- und Futterpflanzen – Gefahrenbeurteilung und Maßnahmen; Arbeitshilfe der LABO (Hrsg.), 55
S.;
http://www.laenderfinanzierungsprogramm.de/cms/WaBoAb_prod/WaBoAb/Vorhaben/LABO/B_1.10/index.jsp
LfUG (2006): Handlungsempfehlungen für die Umsetzung des Bodenschutzrechtes in Gebieten mit großflä-
chig erhöhten Schadstoffgehalten; Materialien Bodenschutz, Sächsisches Landesamt für Umwelt und
Geologie (Hrsg.), 57 S.
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download/boden/Handlungsempfehlung_Stand_05_2006.pdf
KLOSE, R. (2013): Hinweise und Empfehlungen zum Umgang mit arsen- und schwermetallbelasteten landwirt-
schaftlich und gärtnerisch genutzten Böden. Landwirtschaftliche Böden, Arsen- und Schwermetallbelas-
tung BfUL (Hrsg.), 19 S.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 37
5 Aktualisierung und Ergänzung der Hin-
tergrundwerte für anorganische Stoffe in
Böden Sachsens
Dr. Ingo Müller, Kati Kardel – Sächsisches Landesamt für Umwelt Landwirtschaft und Geologie
Carolin Kaufmann-Boll – ahu AG Wasser• Boden• Geomatik, Aachen
Zusammenfassung
Mit einem auf 30.000 Proben deutlich erweitertem, homogenem und um Ausreißer und Extremwerte bereinig-
tem Datenbestand wurden 2015 für die Böden im Freistaat Sachsen erneut Hintergrundwerte für Elementkon-
zentrationen (Königswasserextrakt) abgeleitet. Für eine Vielzahl von Substraten konnten damit valide und
statistisch belastbare Angaben für nutzungs- und horizontbezogen anzutreffende Hintergrundkonzentrationen
gemacht werden. Aufgrund der Änderungen der Datenbasis und dem Verzicht auf Angaben für Totalgehalte
ergeben sich plausible Abweichungen zu den bisherigen Hintergrundwerten. Auch der Vergleich mit den bun-
desweit gültigen Vorsorgewerten zeigt statistisch belastbare geochemische Besonderheiten für einige Subs-
trate, begründet zugleich auch Fragen auf in Bezug auf die Wertevorschläge des aktuellen Entwurfs der No-
velle der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV). Die Ableitung für Elementgehalte im
Ammoniumnitratextrakt wurde vorbereitet und erfolgt demnächst.
5.1 Einleitung
Hintergrundwerte beruhen auf den ermittelten Hintergrundgehalten und werden nach prägenden Einflussfakto-
ren differenziert. Sie sind statistisch abgeleitete, repräsentative Werte für allgemein verbreitete bzw. regional
typische Gehalte eines Stoffs oder einer Stoffgruppe in Böden. Die wesentlichen dabei zu berücksichtigenden
Faktoren (LABO 2003) sind das Bodenausgangsgestein, die Bodenhorizonte (organische Auflage, Oberbo-
den, Unterboden, Untergrund) und die Nutzung (Acker, Grünland und Forst). Angegeben werden Hinter-
grundwerte i. d. R. als 50. und 90. Perzentile von weitgehend homogenen und repräsentativen Datenkollekti-
ven. Hintergrundwerte für Böden in Sachsen wurden zuletzt 2001 vorgelegt, maßgeblich auf Basis der Daten-
grundlagen des Bodenmessnetzes im Raster 4 x 4 km, in Teilen verdichtet auf 1 x 1 km (RANK et al. 1999,
LfUG 2001). Für die meisten Daten lagen damals die Konzentrationsangaben als Totalgehalte vor, die dann
für einige Elemente auf das Königswasserverfahren umgerechnet wurden. Die Probenzahlen waren für viele
Substrate ausgesprochen gering, sodass hier Zusammenfassungen in Gruppen erfolgten.
Hintergrundgehalte der Böden setzen sich aus dem geogenen Grundgehalt eines Bodens und der ubiquitären
Stoffverteilung als Folge diffuser Einträge zusammen. Der geogene Grundgehalt umfasst den Stoffbestand
eines Bodens, der sich aus dem Ausgangsgestein (lithogener Anteil), ggf. Vererzungen (chalkogener Anteil)
und der durch pedogenetische Prozesse beeinflussten Umverteilung (Anreicherung/Verarmung) von Stoffen in
Böden ergibt. Kenntnisse über Hintergrundgehalte und die daraus abgeleiteten Hintergrundwerte gehören zu
den Voraussetzungen für die Bewertung von Veränderungen in der Umwelt. Sie liefern Anhaltspunkte für die
Abgrenzung von Flächen mit erhöhter Grundbelastung, können zur Beurteilung eines Stoffgehaltes im Boden
und auch im ggf. zu verwertenden Bodenmaterial dienen und bieten damit eine wichtige Grundlage bei vielen
Fragestellungen des Bodenschutzes.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 38
Seit 2001 wurden seitens des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
zahlreiche Bodenuntersuchungen vorgenommen. Viele Untersuchungen wurden im Rahmen der Bodenkund-
lichen Landesaufnahme und einiger Fachprojekte durchgeführt, aber der Großteil der neuen Informationen
wurde sehr spezifisch zur Kennzeichnung der geochemischen Situation der Böden Sachsens erhoben. Der
auszuwertende Datenbestand hat sich seit der letzten Berechnung in etwa vervierfacht. Darüber hinaus erfolg-
te auch eine Erweiterung des untersuchten Elementspektrums Barium (Ba), Cobalt (Co), Selen (Se), Antimon
(Sb), Zinn (Sn). 2014 wurde durch einen Werkvertrag die Sichtung, Vorbereitung und erste Auswertung der
inzwischen deutlich breiteren Datenbasis für anorganische Stoffe zur Darstellung von Hintergrundgehalten
vorgenommen, 2015 erfolgte die konkrete Ableitung der darauf basierenden Hintergrundwerte.
5.2 Datenbasis und Datenvorbereitung
Sämtliche im Fachinformationssystem Boden des LfULG vorliegenden Datensätze wurden zunächst anhand
eines Katalogs zum Mindestdatensatz auf Vollständigkeit geprüft. Der Mindestdatensatz umfasste neben den
Analysenergebnissen, Nachweis- und Bestimmungsgrenzen und der Analysenmethode, die Koordinaten, die
Horizontbezeichnung oder ein Teufenintervall der entnommenen Probe, pedologische und lithologische
Kennwerte (Bodenart, Bodentyp, Substrattyp, Genese Leitbodengesellschaft) sowie die Nutzung. Von den
40.082 Datensätzen lagen für 27.522 Datensätze alle Informationen unmittelbar vor, für 4.243 war eine nach-
trägliche Erhebung möglich; die übrigen mussten ausgeschlossen werden. Daten aus Siedlungsgebieten und
Gärten wurden von vornherein ausgeschlossen, ebenso Daten aus den von Bergbau und Verhüttung stark
anthropogen überprägten Regionen Freiberg, Ehrenfriedersdorf, Schneeberg und Johanngeorgenstadt. Für
Standorte im Umkreis von 2 km von Einzelemittenten und Altlasten/altlastverdächtigen Flächen erfolgte eine
lagegenaue Prüfung der Proben.
Darauf folgten intensive Prüfschritte, um die Zuordnung der Standorte zu den Substraten abzusichern. Die
vorgegebenen Substrateinheiten orientierten sich weitgehend an den Bodenausgangsgesteinen. Die zu Pro-
jektbeginn bereitgestellte Liste der für Sachsen relevanten Substrateinheiten umfasste etwa 40 Einheiten (mit
Auen und allen Untergruppen). Unplausibel zugeordnete Datensätze wurden als ungeeignet gekennzeichnet.
Böden über Festgestein enthalten oftmals Schuttdecken und Lössbeimengungen; eine Differenzierung z. B.
nach Lössanteil ist zum einen fachlich schwierig und nur bei hohen Probenzahlen möglich, um noch auswert-
bare Probenumfänge gewährleisten zu können. Daher wurden diese Böden stets dem Datenkollektiv des bei
der Probeentnahme erkennbaren und dokumentierten primären Festgesteins zugeordnet. Auch wenn die vor-
genannten Prozesse die Stoffgehalte der Böden deutlich beeinflussen können, so findet sich im Ergebnis der
Hintergrundwerte der Beleg, dass zumindest die relevanten Maßzahlen (50. und 90. Perzentil) die Stoffcha-
rakteristik der Festgesteine widerspiegeln.
Zur weiteren Verwendung standen anschließend 29.750 Datensätze als grundsätzlich geeignet zur Verfügung.
Von diesen Standorten befanden sich etwa 2/3 unter landwirtschaftlicher und 1/3 unter forstlicher Nutzung; der
überwiegende Teil der Bodenproben entstammte dabei den Oberbodenhorizonten (Abbildung 1). Daten für
den Untergrund lagen i. d. R. nur für die Profile der bodenkundlichen Landesaufnahme vor.
In den Datensätzen wurden für die statistischen Berechnungen Werte unterhalb der jeweils dokumentierten
analytischen Bestimmungsgrenzen durch die halbe Bestimmungsgrenze ersetzt.

image
image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 39
Abbildung 1: Verteilung der Datensätze auf die Nutzungsgruppen und Bodenhorizonte
Zunächst erfolgte aufgrund statistischer Vergleiche und Zusammenlegungen eine Aggregation der ursprüng-
lich 40 in 31 Substrateinheiten (Abbildung 2); diese umfassten auch Auenregionen, für die analog zum Auen-
messprogramm lediglich statistische Kennzahlen ermittelt, jedoch aus fachlichen Gründen keine Hintergrund-
werte abgeleitet werden sollten. Aufgrund der geringen Datenzahl wurde für die Einheit Amphibiolit auf die
Angabe von Hintergrundwerten verzichtet, sodass für insgesamt 23 Substrateinheiten aktualisierte Hinter-
grundwerte dargestellt werden konnten.
Abbildung 2: Verteilung der Datensätze auf Substrateinheiten bzw. Auenregionen
Nach Vorprüfung wurde auf eine weitere Unterteilung nach Siedlungsstrukturtypen verzichtet, weil die Unter-
schiede – sofern sie erkennbar sind – in geringer Höhe lagen, in weiten Teilen Sachsens vorrangig der geo-
chemische Substrateinfluss die Stoffgehalte der Böden dominierte und zudem die Anzahl der Proben durch
eine weitere Differenzierung der Daten nach Siedlungsstruktur häufig zu gering für belastbare Aussagen war.
Aus den gleichen Gründen wurde nach einer Vorprüfung auf die Unterteilung der Daten im Untergrund-
Horizont nach der Bodennutzung verzichtet.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 40
In einem letzten Schritt erfolgte für jedes Element einzeln eine einmalige Bereinigung der nach Substrat, Nut-
zung und Bodenhorizont gegliederten Datensätze mit Blick auf Ausreißer und Extremwerte. Hiermit sollten
untypisch belastete Proben identifiziert und aussortiert werden (LABO 2003), um eine Verzerrung der Hinter-
grundwerte zu vermeiden. Als Ausreißer wurden Werte definiert, die sich außerhalb des 1,5-fachen Interquar-
tilabstands (IQA = 75.Perzentil – 25. Perzentil) oberhalb vom 75. Perzentil bzw. unterhalb des 25. Perzentils
befinden, für Extremwerte gilt der 3-fache IQA. Bei Kollektiven (d. h. Substraten) mit hohen Anteilen an Wer-
ten unterhalb der Bestimmungsgrenze, die alle auf die halbe Bestimmungsgrenze gesetzt wurden, würden
durch dieses Verfahren bereits Werte knapp oberhalb der Bestimmungsgrenze rein verfahrensbedingt als
Ausreißer identifiziert und bereinigt. Um dieses Phänomen zu umgehen, wurde auch für Werte unterhalb der
Bestimmungsgrenze eine statistisch gleichmäßige Werteverteilung angenommen, sodass abhängig von der
Höhe der Bestimmungsgrenze erst Werte oberhalb der 1,5-fachen Bestimmungsgrenze als Ausreißer bzw.
oberhalb der 2,25-fachen Bestimmungsgrenze als Extremwerte galten. Besonders ausgeprägt war dieser
Effekt für die königswasserextrahierbaren Gehalte der Elemente Sb, Sn, Quecksilber (Hg) und Molybdän (Mo)
und viele ammoniumnitratextrahierbare Elementgehalte.
5.3 Ableitung der Hintergrundwerte
Zur Perzentilwert-Ermittlung diente ein für Bodendaten mit vergleichsweise kleinen Stichprobenumfängen
geeignetes Verfahren (SPSS PERCENTILES HAVERAGE, ein interpolierendes Verfahren mit gewichteten
Mittelwerten, vgl. KAUFMANN 2003). Diese Methode liefert gleiche Ergebnisse wie die 2001 verwendete Me-
thode (SPSS PERCENTILES). Auch in anderen Bundesländern wie z. B. Rheinland-Pfalz werden analog dazu
interpolierende Verfahren eingesetzt.
Im Ergebnis der Datenvorbereitung und Auswertung lagen Perzentilwerte zweier Datenkollektive (ohne Ex-
tremwerte sowie ohne Ausreißer und Extremwerte) als Grundlage der zu aktualisierenden Hintergrundwerte
für anorganische Stoffe in Böden Sachsens vor.
Die Ableitung der Hintergrundwerte erfolgte gegliedert nach 23 Substrateinheiten (ohne Auenböden), nach
Nutzung (Acker, Grünland, Forst) und Bodenhorizont (Ober- und Unterboden, im Forst zusätzlich organische
Auflage). Für den Untergrund wurde nur nach Substrateinheit ohne Nutzungsdifferenzierung gegliedert. Vorab
wurde nach fachlicher Prüfung entschieden, zur Ableitung der Hintergrundwerte das Datenkollektiv ohne Aus-
reißer und Extremwerte zu verwenden.
Ab einem Datenumfang von N > 20 erfolgt eine Angabe des 50. und 90. Perzentils, Angaben bei einem
Datenumfang von N < 20 gelten als unsicher (LABO 2003) und wurden in den Tabellen kursiv dargestellt. Bei
N < 15 erfolgte nur die Angabe des 50. Perzentils, bei N < 10 wurden keine Werte angegeben. Alle Angaben
wurden grundsätzlich in gerundeter Form auf zwei zählende Ziffern (z. B. 0,12 oder 1,2 oder 12 oder 120 oder
1.200) und Ergebnisse unterhalb der analytischen Bestimmungsgrenze unter Angabe der vollen Bestim-
mungsgrenze dargestellt (z. B. < 1,0). Bei N < 20 und einem berechneten 50. Perzentil unterhalb der Bestim-
mungsgrenze erfolgte keine Angabe des 90. Perzentils.
Die Darstellung der Hintergrundwerte für die königswasserextrahierbaren Elementgehalte erfolgte in Tabellen-
form blattweise gegliedert nach Substrateinheiten und ist unter
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/boden/index.html
eingestellt. Die berechneten Perzentilwerte für die
ammoniumnitratextrahierbaren Elementgehalte liegen bereits vor. Sie müssen noch auf Plausibilität geprüft
und tabellarisch dargestellt werden.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 41
Die neu berechneten statistischen Kenngrößen der Elementgehalte in Auenböden ergänzen zukünftig die
Auswertungen des Auenmessprogramms (KARDEL & RANK 2008). Weiterhin ist geplant, im kommenden Jahr
Hintergrundwerte für Organika in sächsischen Böden abzuleiten.
5.4 Vergleich mit den bisherigen Hintergrundwerten
Die aus dem aktualisierten Datenbestand ermittelten Perzentilwerte unterscheiden sich gegenüber den Hin-
tergrundwerten für Böden in Sachsen aus dem Jahr 2001 (LfULG 2001).
2001 wurden nur für Cadmium (Cd), Chrom (Cr), Kupfer (Cu), Quecksilber (Hg), Nickel (Ni), Blei (Pb) und
Zink (Zn) im Wesentlichen von Totalgehalten umgerechnete Werte für Königswasserextrakte angegeben,
die übrigen Angaben beziehen sich auf Totalgehalte. 2015 sind alle Werte mit Bezug zum Königswasserex-
trakt angegeben; Hintergrundwerte für Totalgehalte wurden nicht mehr ermittelt. Dieser Weg erlaubt eine
unmittelbare vergleichende Anwendung mit den Werteregelungen der BBodSchV.
2015 sind Hintergrundwerte für die Elemente Ba, Co, Sb, Se und Sn hinzugekommen.
Die 2001 als Totalgehalt dargestellten Hintergrundwerte der Elemente Bor (B), Beryllium (Be), Wismut (Bi),
Fluor (F), Mangan (Mn), Thorium (Th), Wolfram (W) wurden 2015 nicht berücksichtigt.
Der Datenumfang hat sich bei den meisten Ausgangssubstraten und Substrateinheiten deutlich vergrößert.
Die Hintergrundwerte 2001 bezogen sich auf neun Substrateinheiten, einige davon waren Substratgruppen.
Die Substratgruppen wurden bei der Aktualisierung 2015 zum Teil weiter untergliedert und um weitere Ein-
heiten auf insgesamt 23 ergänzt.
2015 konnten auch belastbare Hintergrundwerte (N > 20) für Unterböden und bei vielen Substrateinheiten
auch für den Untergrund ermittelt werden.
Während 2001 jeweils Proben berücksichtigt wurden, für die Messwerte bzw. Horizontmittel mit dem glei-
chen Elementspektrum vorlagen (N für alle Elemente gleich), wurde bei der Aktualisierung jeweils der ele-
mentspezifische Datenumfang berücksichtigt (N elementspezifisch).
Beispielhaft sind in Abbildung 3 die Vergleiche der Hintergrundwerte für Arsen und Cadmium in den Böden
der Substrate Löss und Gneis dargestellt. Während sich für Arsen ein recht einheitliches Bild ergibt, fällt auf,
dass bei den Auswertungen von RANK et al. (2009) für Cadmium deutlich höhere Hintergrundwerte ermittelt
wurden. Dies ist auf analytische Schwierigkeiten und den damit verbundenen Schwierigkeiten bei der statisti-
schen Ausreißerermittlung zurückzuführen.
Unterschiede der Hintergrundwerte in Abhängigkeit von den
Ausgangssubstraten
zeigen sich zwischen vie-
len Einheiten deutlich. Während sich die Substrate mit darin auftretenden Vererzungen und geochemischen
Spezialisierungen durch höhere Gehalte und eine breite Streuung der jeweils gesteins- oder erzbildenden
Elemente Arsen (As), Chrom (Cr), Nickel (Ni) auszeichnen, ähneln sich die Gehalte der Böden aus äolischen
und periglaziären Sedimenten ([Sand-]Lösse und Sande).
Der Nutzungseinfluss spiegelt sich bei den meisten Substrateinheiten im Oberboden erwartungsgemäß und
nur bei As, Pb und Tl in folgender Reihenfolge einheitlich wider: Acker < (oder +/- =) Grünland < Forst. Abwei-
chungen zeigt Cd, hier finden sich unter Forst häufig geringere Gehalte als unter Grünland (z. B. Basalt, Dia-
bas, Gneis, Granodiorit, Glimmerschiefer, Phyllit, Tonschiefer, Rotliegendsedimente, Sandlöss, Kryo[lehm]-
sand, Fluvisand). Dies erscheint vor dem Hintergrund eines Austrags von Cd aus Oberböden in saurem Milieu
plausibel. Auch bei Cu, Hg, Ni und Zn der meisten Substrateinheiten sowie Cr in Böden aus Lockersedimen-

image
image
image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 42
ten liegen geringere Gehalte in Oberböden unter Forst als unter Acker und Grünland vor, wobei auch hier ein
Austrag bei starker Versauerung in Frage kommt. Vereinzelt zeigen sich auch höhere Gehalte unter Acker als
unter Grünland (z. B. Diabas, Gneis).
Abbildung 3: Vergleich der Hintergrundwerte (P50) 2015 mit den bisher abgeleiteten Hintergrundwer-
ten für die Böden der Substrate Löss (1) und Gneis (2) sowie die Elemente Arsen (a) und Cadmium (b)
Die Gehalte nehmen bei den Elementen As, Cd, Hg, Pb, Tl und Zn in terrestrischen Böden meist in der Rei-
henfolge der Horizonte Organische Auflage (Forst) > Oberboden > Unterboden > Untergrund ab. Dies er-
scheint wegen der vorrangigen Herkunft dieser Elemente in Böden aus anthropogenen Quellen und deren
Eintrag aus der Luft plausibel. Eine Zunahme der Gehalte mit der Tiefe zeigt sich hingegen häufig bei Cr und
Ni (erwartungsgemäß aufgrund der vorrangigen Gesteinsbürtigkeit) und in geringem Maße auch bei Co sowie
bei Tl in Böden aus äolischen und periglaziären Lockersedimenten. Uneinheitliche Tendenzen finden sich bei
Cu (je nach Substrat und Nutzung Zu- oder Abnahme mit der Tiefe oder zunächst Abnahme bis Unterboden
und Zunahme im Untergrund, bei Lockersedimenten Abnahme), bei Mo (geringe Abnahme bei Böden aus
Festgesteinen und gleichbleibend Werte unterhalb der Bestimmungsgrenze bei Böden aus äolischen und
periglaziären Lockersedimenten) sowie U und V (je nach Substrat Zu- oder Abnahme). Dies lässt auf unter-
schiedliche Quellen dieser Elemente in Böden schließen. Die Moore zeigen bei fast allen ausreichend unter-
suchten Elementen eine Abnahme der Gehalte mit der Tiefe. Eine Ausnahme bildet U, für das sich eine gerin-
ge Zunahme mit der Tiefe andeutet (N < 50).
Die Perzentile liegen trotz der o. g. Unterschiede bei vielen Elementen, Substrat- und Nutzungseinheiten in
ähnlicher Größenordnung wie die Werte von 2001. Ursachen für die Abweichungen der Hintergrundwerte von
2015 gegenüber den früheren Werten sind
die Aufgliederung von Substratgruppen in Einzelsubstrate;
eine deutlich höhere Anzahl eingegangener Daten;

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 43
bei Thallium eine Verbesserung der Datenqualität durch eine höhere Anzahl von Daten aus KW-Aufschluss
gegenüber der häufigeren Umrechnung von Totalgehalten 2001. Auch bei Uran haben sich die Werte der
meisten Datenkollektive verringert. Ursächlich können hier sowohl eine größere Anzahl gemessener statt
umgerechneter Werte als auch häufiger erreichte, geringere Bestimmungsgrenzen sein;
bei Molybdän eine höhere Anzahl von Werten unterhalb der Bestimmungsgrenze gegenüber 2001 (z. B.
Substrateinheiten Löss und Sandlöss);
ggf. eine abweichende Substratzuordnung der einzelnen Aufschlüsse und ggf. klarere Abgrenzung von Aus-
reißern und Extremwerten.
5.5 Vergleich mit den Vorsorgewerten der BBodSchV
Ein zusammenfassender Vergleich der aktuell abgeleiteten Hintergrundwerte mit den Vorsorgewerten der
BBodSchV bzw. des momentanen Entwurfs zur Novelle der BBodSchV (Abbildungen 4 und 5) zeigt:
In Sachsen findet sich mit Ausnahme von Hg und Mo für alle Elemente eine Anzahl von Substraten, in
denen die Hintergrundwerte die Vorsorgewerte überschreiten. Besonders häufig (d. h. bei fünf und mehr
Substraten) ist das für Zn, As, Cu, Co und Sb sowie Pb und V der Fall.
Die Überschreitungen treten überwiegend bei den Substraten Diabas und Tonschiefer (für je sieben Ele-
mente) sowie Glimmerschiefer, Gneis und Phyllit (je fünf Elemente) auf.
Der Vergleich der Hintergrundwerte mit den Vorsorgewerten zeigt in Sachsen häufig Überschreitungen an;
diese sind vorrangig auf geochemische Abweichungen (z. B. Mineralisationen) oder Spezialisierungen zurück-
zuführen. Es ist auch nicht auszuschließen, dass in den ehemaligen Bergbauregionen noch diesbezügliche
anthropogene Einflüsse in den Datenkollektiven trotz der Bereinigung verblieben sind.
Überschreitungen für Co, Sb, Se und V lassen allerdings gerade für die sandigen Substrate auch Raum für
Diskussionen über die Höhe der neu vorgeschlagenen Vorsorgewerte im Entwurf der Novelle der BBodSchV,
weil die Hintergrundwerte dieser Substrate auch in Sachsen nicht durch geochemische Besonderheiten, Ver-
erzungen oder bergbauliche Aktivitäten erklärt werden können.

image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 44
Abbildung 4: Anzahl der Substrate mit Hintergrundwerten (P90) für die benannten Elemente oberhalb
der Vorsorgewerte der BBodSchV bzw. Entwurf der Novelle BBodSchV
Abbildung 5: Anzahl der Elemente mit Hintergrundwerten (P90) für die benannten Substrate oberhalb
der Vorsorgewerte der BBodSchV bzw. Entwurf der Novelle der BBodSchV

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 45
6 Einrichtung einer neuen Boden-
Dauerbeobachtungsfläche vom Typ II im
Lehr- und Versuchsgut Köllitsch
Dr. Natalja Barth, Holger Forberg – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Ralf Sinapius – Büro für Bodenkunde Voigtsdorf
6.1 Veranlassung und Aufgabenstellung
Die Einrichtung und der Betrieb von Boden-Dauerbeobachtungsflächen (BDF) auf landwirtschaftlichen Nutz-
flächen ist ein wesentlicher Teil des mehrstufigen Bodenmessprogramms im Freistaat Sachsen. Auf Grund
der Zerstörung der BDF Colditz in der Zwickauer Mulde durch das Hochwasser 2013 war die Neueinrichtung
einer BDF Typ II in der Region erforderlich.
Die Neueinrichtung der BDF hatte zum Ziel, ein gleichartiges oder ähnliches repräsentatives Bodenareal in
einer Flussaue mit landwirtschaftlicher Nutzung zu ermitteln. Dabei sollte ein Standort mit geringerem Poten-
zial von Zerstörung durch Hochwasser gefunden werden.
Die BDF Colditz wurde 1998 als BDF II mit Messstation eingerichtet. Sie befand sich in der Talaue der Zwi-
ckauer Mulde südlich von Colditz auf Dauergrünland. Das Juni-Hochwasser 2013 zerstörte die Messanlagen
vollständig (Abbildung 1), nach dem Hochwasser von 2002 bereits zum zweiten Mal.
Abbildung 1: Die zerstörte Messstation der BDF Colditz
(Foto: Antje Richter, BfUL)
Der neue Standort der BDF befindet sich in der Elbaue nördlich von Belgern in der Bodenlandschaft „Riesa-
Torgauer Elbtal“. Das vorgegebene potenzielle Areal der neuen BDF wurde zunächst bodenkundlich unter-

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 46
sucht und anschließend die exakte Lage der Kernfläche von 33 m x 33 m festgelegt. Die Lage der Kernfläche
wurde mit DGPS in hoher Genauigkeit vermessen. Am Rand der Kernfläche erfolgten die Dokumentation und
die Beprobung des repräsentativen Bodenprofiles (Leitprofil). Die Kernfläche wurde mittels 18 Probenpunkten
flächenrepräsentativ beprobt.
6.2 Standortoptimierung und Einrichtung der BDF
Die Boden-Dauerbeobachtungsfläche Köllitsch befindet sich in der rezenten Auenverebnung der Elbe südlich
des Dorfes Köllitsch. Die Ackerfläche wird nördlich durch einen grabenartigen Altarm mit Gehölzen und süd-
lich durch einen der Elbe nahen Hochwasserschutzdamm begrenzt.
Das Relief im Bereich der BDF ist eben bis flach wellig. Die Höhenlage der Talverebnung beträgt 85 m
ü. d. M. Die Nutzung des Standortes erfolgt durch das Lehr- und Versuchsgut Köllitsch des Freistaates Sach-
sen. Die Ackerfläche wird seit 1993 als Versuchsfläche für die konservierende bodenschonende Bewirtschaf-
tung genutzt.
Das Zielareal der Kernfläche wurde einschließlich der angrenzenden Bereiche bodenkundlich kartiert. Zur
Feststellung der Bodenverhältnisse und der Positionierung der Kernfläche von 33 m x 33 m wurde eine Ras-
terkartierung mit Bohrstockaufnahmen durchgeführt (Abbildung 2). Die Abstände der Bohrstocksondierungen
schwanken zwischen 10 m und 15 m. Die Anzahl der Bohrpunkte beträgt 48 Bohrstocksondierungen.
Abbildung 2: Die Bohrstocksondierungen der Homogenitätsprüfung
(Quelle: WMS Basiskarte Sachsen GeoSN)

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 47
Abbildung 3: Die Bodentypen der Fläche
(Quelle: WMS Basiskarte Sachsen GeoSN)
Die Bodenentwicklung der kartierten Fläche zeigt sich relativ homogen (Abbildung 3). Es wurde fast aus-
schließlich der Bodensubtyp Normvega (ABn), gelegentlich als Varietät „vergleyte Normvega“ (gABn), ermit-
telt. Im Bodenprofil war die makroskopisch erkennbare hydromorphe Zeichnung für den Go-Horizont häufig
oberhalb von 10 dm nicht vorhanden. Sehr vereinzelt wurde bei der Bodenaufnahme schwache Staunässe
(Sdw-aM) interpretiert. Die Substratausbildung der kartierten Fläche zeigt sich bis 10 dm Tiefe relativ hetero-
gen. Die häufigsten Bodenartengruppen des Feinbodens (KA5) sind Lehm- und Tonschluffe (Uls, Lu, Ut4),
Sand- und Normallehm (Slu, Ls2) sowie untergeordnet Lehmsande (Su2, Sl3) und Reinsand (Ss) (Tabelle 1).
Tabelle 1: Die in situ ermittelten Bodenarten (KA5) geordnet nach Häufigkeit des Auftretens mit den
Schwankungsbreiten der Gehalte (M%) von Ton, Schluff und Sand
Bodenart
Bodenart, verbal
Hauptgruppe
Ton
Schluff
Sand
Ut4
stark toniger Schluff
Schluff
17 - < 25
65 - < 83
0 - < 18
Uls
sandig lehmiger Schluff
Schluff
8 - < 17
50 - < 65
18 - < 42
Lu
schluffiger Lehm
Schluff
17 - < 30
50 - < 65
5 - < 33
Ls2
schwach sandiger Lehm
Lehm
17 - < 25
40 - < 50
25 - < 43
Slu
schluffig lehmiger Sand
Lehm
8 - < 17
40 - < 50
33 - < 52
Sl4
stark lehmiger Sand
Lehm
12 - < 17
10 - < 40
43 - < 78
Sl3
mittel lehmiger Sand
Sand
8 - < 12
10 - < 40
18 - < 82
Su2
schwach schluffiger Sand
Sand
0 - < 5
10 - < 25
70 - < 90
Ss
reiner Sand
Sand
0 - < 5
0 - < 10
85 - < 100

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 48
Die Grobbodenart Kies ist in der Bodentiefe bis 10 dm nur gering als Feinkies enthalten. Die Fraktion Geröll
wurde nicht angetroffen.
Abbildung 4: Die Substratkarte mit den Hauptgruppen des Feinbodens
(Quelle: WMS Basiskarte Sachsen GeoSN)
Die aggregierte Substratkarte (Abbildung 4) zeigt die Verteilung der Feinboden-Hauptgruppen (KA5) im Be-
reich der Boden-Dauerbeobachtungsfläche bis 10 dm Tiefe. Bei Doppelnennung der Bodenart ist die domi-
nante Bodenart an erster Stelle genannt. Plausibel erscheint das enge benachbarte Vorkommen von Lehm
und Sand. Die dargestellte unregelmäßige Fläche entspricht etwa der zugrunde liegenden Bodenkartierung.
Die angetroffene Heterogenität des Feinbodens spiegelt die kleinräumig unterschiedlichen Sedimentations-
bedingungen, v. a. der Strömungsverhältnisse wider. Die Wechsellagerungen aus Schichten, Lagen und Lin-
sen verschiedener Korngrößen sind typisch und repräsentativ für die Auenböden. Zu beachten ist, dass im
Bohrstock angesprochene Schichten eventuell nur kleine Lagen oder Linsen darstellen. Daher gibt die Subs-
tratkarte nur einen Trend wider und keine exakte Verbreitung.
Durch die Bohrstockaufnahmen (Abbildung 2) wurden die vertikale und horizontale Verbreitung der Horizonte,
Schichten und Bodenarten des Areals annähernd bestimmt. Das Areal der neuen BDF liegt etwa 35 m süd-
westlich des Wirtschaftsweges. Die BDF befindet sich auf einem Flurstück des Freistaates Sachsen (Abbil-
dung 5).

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 49
Abbildung 5: Lage der BDF und der Station
(Quelle: WMS Basiskarte Sachsen GeoSN)
Die BDF-Kernfläche besitzt die Geometrie eines Quadrates von 33 m x 33 m Kantenlänge. Die Eckpunkte
(P 1 bis P 4) und der Mittelpunkt (M) dieser Kernfläche wurden mit Unterflurmarken (Pinokio, 40 KHz) ver-
sehen. Die Unterflurmarken (UFM) wurden senkrecht im Grabloch in einer Tiefe von 4 dm der Oberkante der
Pinokio zur Erdoberfläche eingebaut.
Auf der Fläche wurden Misch-Sammelproben der Horizonte „aAp/arAp“, Entnahmetiefe 0 bis 30 cm und „aM“
mit der Entnahmetiefe 31 cm bis 60 cm genommen. Als Ergebnis der Flächenbeprobung sind jeweils drei
Sammelproben der Horizonte für anorganische Bestimmungen und drei Sammelproben für organische Spu-

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 50
renstoffe gewonnen worden. Vom Oberboden wurde eine Dioxinprobe gewonnen. Weiterhin sind jeweils für
Ober- und Unterboden Proben für N
min
-Analyse separiert worden.
Abbildung 6: Bodenmaterial der Horizonte und Proben des Leitprofils
(Foto: Ralf Sinapius, Büro für Bodenkunde Voigtsdorf)
Der Standort für die Dokumentation des repräsentativen Leitprofils in einer Bodengrube wurde am Eckpunkt
P 1 der Kernfläche festgelegt (Abbildung 6). Die Bodengrube befindet sich ca. 7 dm vom Eckpunkt P 1 der
Kernfläche entfernt. Die untersuchte Profilwand befindet sich an der Grenzlinie der Kernfläche (Linie P 1–P 2).
In der Profilgrube wurden Sammelproben sämtlicher Horizonte jeweils für anorganische und organische sowie
N
min
-Analytik entnommen. Die Entnahme von Stechzylinder-Proben erfolgte in den oberen sechs Horizonten
bis 14 dm Tiefe (Tabelle 2, Abbildung 6 und 7).
Die Leitbodenform der Fläche ist „Pseudovergleyte vergleyte Normvega aus Auenschluff über Auenlehm“
(KA5).
6.3 Beschreibung des Bodenprofils
Bodentyp-Varietät:
Pseudovergleyte, vergleyte Normvega
Substrattyp:
Auenschluff über Auenlehm
Bodenausgangsgestein:
Auensediment

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 51
Tabelle 2: Verbale Beschreibung des Leitprofils
Horizonttiefe
Bodenbeschreibung
aAp
0 – 15 cm
Oberboden, durch Bodenbearbeitung geprägt; dunkelgraubraun, mittel humos, sehr schwach kiesführender, sandig
lehmiger Schluff aus Auensediment; Krümelgefüge, teils Bröckel; sehr schwach verfestigt, stark durchwurzelt;
wellige diffuse Untergrenze zu:
arAp
16 – 38 cm
Oberboden, durch Bodenbearbeitung geprägt; brauner, schwach humos, sehr schwach kiesführender, sandig
lehmiger Schluff aus Auensediment; Plattengefüge, teils Klumpen; schwach verfestigt, mittel durchwurzelt; wellige
scharfe Untergrenze zu:
II aM
39 – 69 cm
Mineralboden mit Auendynamik; gelblichbraun; sehr schwach humos, schluffig lehmiger Sand aus Auensediment,
teils Schluff - Linsen ; Subpolyedergefüge; schwach verfestigt, humusgefüllte Wurmröhren; schwach durchwurzelt;
ebene diffuse Untergrenze zu:
III aM
66 – 110 cm
Mineralboden mit Auendynamik; braun; sehr schwach humos, schluffig lehmiger Sand aus Auensediment, teils
schluffige Sandlinsen; Subpolyedergefüge; schwach verfestigt, humusgefüllte Wurmröhren; schwach durchwurzelt;
wellige deutliche Untergrenze zu:
IV aGo-aSw-aM
111 – 170 cm
Mineralboden mit Auendynamik, schwach stauwasserleitend; braun; sehr schwach humos, schwache Anflüge von
Sesquioxiden; stark toniger Schluff aus Auensediment; Polyedergefüge; schwach verfestigt, sehr schwach durch-
wurzelt; unregelmäßige deutliche Untergrenze zu:
V aSdw-aGo-aM
171–210 cm
Mineralboden mit Auendynamik, schwach stauend; fahlbraun bis gelbichbraun; sehr schwach humos, Rostflecken,
stark toniger Schluff aus Auensediment; Polyedergefüge; mittel verfestigt, nicht durchwurzelt; wellige deutliche
Untergrenze zu:
VI aGo
211–220 cm
Grundwasserhorizont mit Auendynamik, oberer Grundwasserschwankungsbereich; graubraun bis dunkelbraun;
humosfrei, Rostflecken, gering Bleichflecken sehr schwach kiesführender mittel sandiger Lehm aus Auensediment;
Polyedergefüge; teils Schichtgefüge, mittel verfestigt, nicht durchwurzelt; wellige deutliche Untergrenze zu:
VII aGo
221 – 230 cm
Grundwasserhorizont mit Auendynamik, oberer Grundwasserschwankungsbereich; braun; humusfrei, Rostflecken,
gering Bleichflecken, mittel kiesführender reiner Sand aus Auensediment, schluffige Sandlinsen; Einzelkorngefüge;
Schichtgefüge sehr schwach verfestigt, nicht durchwurzelt; wellige scharfe Untergrenze zu:
VIII aGo
231 – 240 cm
Grundwasserhorizont mit Auendynamik, oberer Grundwasserschwankungsbereich; dunkelbraun; humusfrei, diffus
Sesquioxide, gering Bleichflecken, mittel kiesführender reiner Sand aus Auensediment; Einzelkorngefüge; Schicht-
gefüge, sehr schwach verfestigt, nicht durchwurzelt; wellige scharfe Untergrenze zu:
IX aGo
241 - > 260 cm
Grundwasserhorizont mit Auendynamik, oberer Grundwasserschwankungsbereich; rötlichgelb; humusfrei, diffus
Sesquioxide, Eisen- Mangan-Beläge, gering Bleichflecken, mittel kiesführender reiner Sand aus Auensediment,
lehmige Sandbröckchen; Einzelkorngefüge; Schichtgefüge, sehr schwach verfestigt, nicht durchwurzelt

image
image
image
image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 52
6.4 Fotodokumentation des Bodenprofils
arAp: Plattengefüge
II aM Subpolyeder- und Polyedergefü-
ge
IV Go-Sw-aM: Subpolyedergefüge
V Go-Sdw-aM: Polyedergefüge
Abbildung 7: Fotodokumentation des Leitprofils und der Bodenaggregate
(Fotos: Ralf Sinapius, Büro für Bodenkunde Voigtsberg)
Nach der räumlichen Festlegung der BDF wurde die Lage der Messstation und deren technischen Einrichtun-
gen unter Berücksichtigung verschiedener Randbedingungen bestimmt (Abbildung 8).

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 53
Abbildung 8: Plan der Messstation
Der Schurf für die Bodensensoren wurde ausgehoben (ca. 4 Meter lang, 1 Meter breit, 2 Meter tief) und in ihm
in jeden der vier Horizonte verschiedene Bodensensoren eingebaut (stündliche Messung):
1 Bodentemperatursensor
3 Bodenfeuchtesensoren
Oberirdisch wird gemessen: Klimasensoren (stündliche Messungen):
Lufttemperatur, Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Globalstrahlung (jeweils in 2 Meter Höhe)
Niederschlagsmenge (in 1 Meter Höhe) als 10-Minutensumme speziell für Starkniederschlag und als Stun-
densumme
Probengewinnung
je drei Saugkerzen bei vier Horizonten (14-tägliche Probe)
Bergerhoff-Depositionsgefäß (in 2 Meter Höhe, 4-wöchentliche Probe)
drei Bulk-Depositionsgefäße (in 1 Meter Höhe, 4-wöchentliche Probe)
Technische Sensoren
Betriebsspannung, Türöffnung, Unterdrücke je Horizont, verschiedene Status-Daten
Bis Anfang März 2016 erfolgt ein Probebetrieb zur Kontrolle des korrekten Einbaus der Sensoren. Nach der
Einweihung der Station wird zum Routinebetrieb übergegangen.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 54
7 FIS Boden-Datenbank/Boden-
Dauerbeobachtung
Dr. Natalja Barth, Ulrike Hennig – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Wirksamer Bodenschutz setzt genaue Kenntnisse über den Zustand des Bodens sowie seiner vielfältigen
Funktionen und Eigenschaften voraus. Als wesentliches Instrument zur Erfüllung seiner gesetzlichen Aufga-
ben bedienen sich das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) und seine unter-
geordneten Behörden des Fachinformationssystems (FIS) Boden. Die Hauptaufgabe des FIS Boden ist es, die
Vielzahl der im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) und an anderen Stellen vorhan-
denen und im Zuge eigener Erhebungen permanent neu hinzukommenden bodenkundlichen und boden-
schutzrelevanten Informationen zusammenzufassen und für Anwendungen verschiedenster Art verfügbar zu
machen. Die Datenerhebung erfolgt unter verschiedenen Ansatzpunkten, dementsprechend fließen auch
unterschiedliche Ergebnisse in das FIS Boden ein.
Eine tragende Säule ist das Boden-Dauerbeobachtung (Bodenmonitoring), welches der Überwachung des
Bodenzustandes und der Ableitung von Prognosen zu seiner zukünftigen Entwicklung dient.
Zu diesem Zweck wurden im Freistaat Sachsen Boden-Dauerbeobachtungsflächen (BDF) eingerichtet, die
Informationen über langfristige Veränderungen von Böden an unterschiedlichen Standorten liefern sollen. Die
Auswahl der Flächen erfolgt dabei nach bundesweit abgestimmten Kriterien.
Ziel des Monitorings ist die Ableitung von Empfehlungen und Maßnahmen zur umweltgerechten, nachhaltigen
Flächennutzung. Das LfULG betreibt dazu ein Netz von insgesamt 55 BDF I, davon fünf als BDF II ausgerüs-
tet, auf landwirtschaftlich genutzten Standorten.
Diese BDF werden in zwei Kategorien unterteilt:
BDF I repräsentieren gebietstypische Böden. Sie liefern grundlegende Informationen über ihren stofflichen
Zustand sowie ihre physikalischen und chemischen Eigenschaften. Sie werden routinemäßig in Zyklen von
einem bis fünf Jahren beprobt. Zu den erhobenen Daten gehören weiterhin beispielsweise Bewirtschaf-
tungsdaten, Pächterdaten sowie Dokumentationen und Fotos.
BDF II werden zunächst analog zu BDF I überwacht, dementsprechend liegen die gleichen Grundinforma-
tionen vor. Die ausgewählten Standorte besitzen jedoch aus Sicht des Bodenschutzes besondere Bedeu-
tung (Immissionsbelastung, Empfindlichkeit usw.). Sie sind daher zusätzlich als automatische Feldmesssta-
tion dauerhaft mit Messgeräten ausgestattet, die in kurzen Zyklen Ergebnisse zu verschiedenen Parametern
wie Wassergehalt, Temperatur, Niederschläge und Inhaltsstoffen des Sickerwassers liefern. Zu den erhobe-
nen Daten gehören zusätzlich zu den BDF-I-Daten Loggerdaten (Zeitmessreihen von Klima- und Boden-
parametern), Beschaffenheitsdaten von Sickerwasser, von Pflanzen und von Deposition und diverse techni-
sche Parameter.
Diese umfangreichen und stetig wachsenden Datenbestände und Informationen müssen nachhaltig in einem
Datenbanksystem eingelagert und verwaltet werden können. Hierzu ist ein Datenbankmanagementsystem zu
schaffen, welches einen sach- und anforderungsgerechten Import, eine Datenhaltung sowie verschiedene
Exporte ermöglicht.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 55
Zum heutigen Zeitpunkt verfügt das FIS Boden über keine strukturierte datenbankseitige Speicherung von
Informationen zur Boden-Dauerbeobachtung, die über den bereits vorhandenen Datenspeicher Aufschluss-
datenbank hinausgehen.
Somit werden die Daten der Boden-Dauerbeobachtung derzeit vor allem dateibasiert, nach einer ersten hän-
dischen Plausibilitätsprüfung und ggf. Korrektur, in verschiedenen Formaten abgelegt. Im Fall einer Datenhe-
rausgabe werden die Daten aufwändig aus den verschiedenen Ablagen extrahiert und in der Regel als Excel-
Dateien abgegeben.
Erforderlich ist eine Datenbank und ein Datenbankmanagementsystem, das den Datenfundus der BDF orga-
nisiert speichern, sichern, verwalten und exportieren kann. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde im November
2015 ein IT-Vorhaben gestartet, das vom LfULG in Zusammenarbeit mit einem externen Auftragnehmer koor-
diniert und richtungsweisend begleitet wird. Nach Fertigstellung und umfangreichen Tests soll die Datenbank
Boden-Dauerbeobachtung am Ende des Jahres 2016 zur Verfügung stehen.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 56
8 Sächsisches Altlastenkataster – Statis-
tische Auswertung 2015
Sabine Gruhne – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
8.1 Auswertung Sachsen
Im Sächsischen Altlastenkataster sind derzeit (Stand April 2015) 22.123 Altablagerungen, Altstandorte und
Militärische Altlasten enthalten, die in 31.112 Teilflächen untergliedert sind. Im Archiv zum Sächsischen Altlas-
tenkataster befinden sich 6.352 Flächen mit insgesamt 8.173 Teilflächen. Nach den einzelnen Flächenarten
verteilt sich die Anzahl wie folgt:
Tabelle 1: Anzahl der SALKA-Flächen und Teilflächen in Sachsen (LfULG, Stand April 2015)
Flächenart
Anzahl Flächen/Teilflächen
Anzahl Flächen/Teilflächen (Archiv)
Altstandort (AS)
13.845/21.092
4.877/5.990
Altablagerung (AA)
7.850/8.306
1.389/1.438
Militärische Altlasten (MR)
428/1.714
86/745
Nach der Erfassung der Standorte erfolgt eine stufenweise Bearbeitung entsprechend Bundesbodenschutz-
gesetz. Die Bearbeitung wird unterteilt in die Stufen:
Erfassung - Formale Erstbewertung (FEB) und Historische Erkundung (HE)
Orientierende Untersuchung (OU)
Detailuntersuchung (DU)
Sanierungsuntersuchung (SU)
Sanierung (San)
Im Ergebnis jeder Stufe wird ein Handlungsbedarf festgelegt, der den weiteren Umgang mit der Fläche be-
stimmt.
Ausscheiden (A) – im Rahmen der Erkundung wurde kein Handlungsbedarf mehr festgestellt oder im Rah-
men der Sanierung erfolgte die vollständige Dekontamination, die Fläche wird nur noch im Archiv des SAL-
KA geführt.
Belassen (B) – im Rahmen der Erkundung wurde bei der derzeitigen Nutzung kein Handlungsbedarf festge-
stellt oder trotz Sanierung der Altlast ist die Fläche noch nicht uneingeschränkt nutzbar.
Erkunden/Sanierungsuntersuchung/Sanierung (E) – es sind weitere Maßnahmen nach BBodSchG erforder-
lich.
Überwachen (C) – die Entwicklung der Schadstoffsituation bleibt unter Beobachtung oder nach der Sanie-
rung ist eine weitere Überwachung der Fläche notwendig.
Keine Angabe (k. A.) – nach der Formalen Erstbewertung erfolgt noch keine Angabe zum Handlungsbedarf;
bei höheren Stufen liegt die Information teilweise nicht vor.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 57
Insbesondere bei der Bearbeitung großer Altstandorte ergeben sich unterschiedliche Gefährdungssituationen
in abgrenzbaren Bereichen der Gesamtfläche, sodass diese für die weitere Bearbeitung in Teilflächen unter-
gliedert werden. Eine Untergliederung in Teilflächen kann auch aufgrund verschiedener Flächeneigentümer
notwendig werden. Auf den gebildeten Teilflächen eines Standortes können Bearbeitungsstand und Hand-
lungsbedarf variieren. Die Abbildung 1 zeigt den aktuellen Bearbeitungsstand und Handlungsbedarf.
Abbildung 1: Bearbeitungsstand und Handlungsbedarf aller Teilflächen in Sachsen (LfULG, Stand
April 2015)
Die Abbildung verdeutlicht, dass der größte Anteil bei den Flächen mit den Bearbeitungsständen Historische
Erkundung, Formale Erstbewertung und Orientierende Untersuchung liegt. Bei diesem Stand der Untersu-
chung ist die Gefährdungsabschätzung noch nicht abgeschlossen und die Entscheidung, ob eine Altlast vor-
liegt und saniert werden muss, ist noch nicht gefallen. Anhand des festgelegten Handlungsbedarfs ist aber
auch erkennbar, dass von den wenigsten Flächen eine akute Gefährdung für die Umwelt ausgeht. Nur auf
Flächen, bei denen die Fortsetzung der Untersuchungen (Erkunden) bzw. die Sanierung notwendig ist, sind
tatsächlich Maßnahmen erforderlich. Dazu kommen die Flächen, bei denen noch Überwachungsmaßnahmen
(C) laufen. Ergeben die Überwachungen, dass festgelegte Grenzwerte überschritten werden, sind auch hier
Maßnahmen zur Abwendung der Gefährdung notwendig.
Zur Darstellung des bereits erreichten Bearbeitungsstandes (Abbildung 2) wurden die Teilflächen anhand des
Bearbeitungsstandes und des festgelegten Handlungsbedarfs zu folgenden Gruppen zusammengefasst:
Altlastverdacht ausgeräumt – die Untersuchungen haben den Verdacht nicht bestätigt; es sind keine Maß-
nahmen mehr vorzunehmen; Fläche wird nur noch im SALKA-Archiv geführt.
ALVF derzeit ohne Handlungsbedarf – bei der derzeitigen Nutzung besteht kein Handlungs- bzw. Untersu-
chungsbedarf; bei einer Änderung der Flächennutzung müssen eventuell erneut Maßnahmen ergriffen wer-
den.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 58
ALVF mit Handlungsbedarf – auf der Fläche besteht Handlungs- bzw. weiterer Untersuchungsbedarf zur
Gefährdungsabschätzung.
Altlast – der Sanierungsbedarf wurde festgestellt.
Sanierte Altlast – die Sanierung wurde abgeschlossen; ggf. besteht noch Überwachungsbedarf.
Abbildung 2: Stand der Altlastenbearbeitung (LfULG, Stand April 2015)
Bei altlastverdächtigen Flächen mit Handlungsbedarf ist die abschließende Gefährdungsabschätzung durch
die zuständige Behörde zu veranlassen. Dies betrifft insgesamt 6.252 Teilflächen. Auf altlastverdächtige Flä-
chen ohne Handlungsbedarf (20.127 Teilflächen) können Maßnahmen zur Gefährdungsabschätzung nötig
werden, wenn Baumaßnahmen oder Flächennutzungsänderungen vorgenommen werden. Die Notwendigkeit
von Sanierungsmaßnahmen ist derzeit auf 916 Teilflächen festgestellt. Bisher konnten auf 5.340 Teilflächen
die Sanierungen abgeschlossen werden.
8.2 Auswertung Landkreise
Die im Sächsischen Altlastenkataster enthaltenen Flächen und Teilflächen verteilen sich auf die einzelnen
Landkreise und kreisfreien Städte unterschiedlich. Das ist im Wesentlichen auf unterschiedliche wirtschaftliche
Entwicklungen in der Vergangenheit zurückzuführen. So sind in den ehemaligen industriellen Zentren ver-
stärkt Altstandorte anzutreffen, während in den ländlich geprägten Regionen der Anteil der Altablagerungen
an der Gesamtanzahl der Flächen höher ist. In der Tabelle 2 sind die Summen der pro Landkreis und Flä-
chenart erfassten Anzahl der Flächen/Teilflächen vermerkt.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 59
Tabelle 2: Anzahl der Flächen und Teilflächen in den einzelnen Landkreisen / kreisfreien Städten
Sachsens (LfULG, Stand April 2015, ohne Archiv)
Landkreis/kreisfreie
Stadt
Anzahl der Flächen
Anzahl der Teilflächen
AA
AS
MR
gesamt
AA
AS
MR
gesamt
Bautzen
1.282
587
53
2.192
1.354
2.112
280
3.746
Chemnitz, Stadt
214
602
22
838
310
1.140
52
1.502
Dresden, Stadt
294
1.157
23
1.474
319
1.417
89
1.825
Erzgebirgskreis
583
1.218
29
1.830
613
1.751
52
2.416
Görlitz
829
1.375
29
2.233
847
2.307
138
3.292
Leipzig
668
1.054
39
1.761
715
1.407
135
2.257
Leipzig, Stadt
220
1.594
24
1.838
242
2.696
178
3.116
Meißen
717
1.232
56
2.005
740
1.814
486
3.040
Mittelsachsen
748
1.205
29
1.982
782
1.542
49
2.373
Nordsachsen
581
616
62
1.259
601
950
148
1.699
Sächsische Schweiz-
Osterzgebirge
680
864
13
1.557
694
1.258
32
1.984
Vogtlandkreis
500
735
28
1.263
512
1.022
40
1.574
Zwickau
534
1.336
21
1.891
577
1.676
35
2.288
Freistaat Sachsen
7.850
13.845
428
22.123
8.306
21.092
1.714
31.112
Die größte Anzahl besitzt der flächenmäßig größte Landkreis Bautzen, gefolgt vom Landkreis Görlitz und der
Stadt Leipzig. Berücksichtigt man die zur Verfügung stehende Fläche, treten die kreisfreien Städte mit den
höchsten Konzentrationen hervor. Es wurden für die Stadt Leipzig 6,2; für die Stadt Dresden 4,5 und für die
Stadt Chemnitz 3,8 Teilflächen pro km² ermittelt.
Bei allen Landkreisen/kreisfreien Städten überwiegt die Anzahl der Altstandorte. Deutlich heben sich die ehe-
maligen industriellen Zentren hervor. Neben den kreisfreien Städten sind das auch der Landkreis Zwickau und
der Erzgebirgskreis. In der Stadt Leipzig sind 87 % aller Teilflächen Altstandorte, in der Stadt Dresden sind es
78 % und in Chemnitz 76 %. Für den Landkreis Zwickau ergibt sich der Anteil zu 73 % und für den Erzge-
birgskreis zu 72 %.
Die Landkreise mit dem höchsten Anteil von Altablagerungen auf ihrem Gebiet bezogen auf die Gesamtanzahl
ihrer Teilflächen sind Bautzen mit 36 %, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 35 % und Nordsachsen eben-
falls mit 35 %.
Die Militärischen Altlasten sind insgesamt von geringerer Anzahl, jedoch ist ihre Bedeutung wegen des Ge-
fährdungspotenzials und der Flächengröße vergleichsweise hoch. Den größten Anteil an dieser Flächenart
weisen die Landkreise Meißen (16 %), Nordsachsen (9 %) und Bautzen (7 %) auf.
Die Zuordnung zu den Gruppen altlastverdächtige Fläche (ALVF), Altlast (AL) und sanierte Altlast erfolgt ent-
sprechend dem Bearbeitungsstand und dem festgelegten Handlungsbedarf. Tabelle 3 und Abbildung 3 zeigen
die Verteilung dieser Gruppen auf die einzelnen Landkreise/kreisfreien Städte.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 60
Tabelle 3: Anzahl der Teilflächen nach Kategorien in den einzelnen Landkreisen/kreisfreien Städten
Sachsens (LfULG, Stand April 2015)
Ohne Archiv
Archiv
3
Landkreis/kreisfreie Stadt
ALVF
Altlast
Sanierte
Altlast
1
Keine
Altlast
2
Keine
Altlast
Sanierte
Altlast
Summe
Bautzen
2.963
91
692
0
398
97
4.241
Chemnitz, Stadt
1.269
43
190
0
218
89
1.809
Dresden, Stadt
1.533
56
235
1
1.094
342
3.261
Erzgebirgskreis
2.098
74
240
4
582
121
3.119
Görlitz
2.815
86
379
12
363
98
3.753
Leipzig
1.821
145
290
1
800
54
3.111
Leipzig, Stadt
2.791
65
253
7
772
105
3.993
Meißen
2.624
52
362
2
324
510
3.874
Mittelsachsen
2.061
72
239
1
847
62
3.282
Nordsachsen
1.476
31
190
2
351
42
2.092
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
1.685
45
249
5
194
37
2.215
Vogtlandkreis
1.342
33
199
0
255
90
1.919
Zwickau
2.033
88
161
6
288
40
2.616
Freistaat Sachsen
26.511
881
3.679
41
6.486
1.687
39.285
1
nutzungsabhängige Sanierung, Restrisiko bei Nutzungsänderung
2
kein Handlungsbedarf nach Gefährdungsabschätzung; nicht archiviert, weil evtl. noch andere Teilflächen betroffen
3
kein Handlungsbedarf nach Gefährdungsabschätzung oder nutzungsunabhängige Sanierung
Abbildung 3: Verteilung der altlastverdächtigen Flächen (ALVF), Altlasten AL, sanierten Altlasten und
ausgeschiedene ALVF/AL in den einzelnen Landkreisen/kreisfreien Städten Sachsens (LfULG, Stand
April 2015)

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 61
Die Darstellungen zeigen in den Landkreisen Bautzen, Görlitz, Meißen und der Stadt Leipzig die größte An-
zahl von altlastverdächtigen Flächen. Auf 76 % dieser Flächen besteht derzeit akut kein Handlungsbedarf.
Maßnahmen zum Schutz vor Gefährdung sind dagegen auf den Teilflächen notwendig, die bereits als Altlast
eingestuft wurden. Davon sind die meisten in den Landkreisen Leipzig (145), Bautzen (91) und Zwickau (88)
erfasst. Bereits abgeschlossen wurden Sanierungsmaßnahmen am häufigsten in den Landkreisen Meißen
(872) und Bautzen (789) und in der Stadt Dresden (577). Sanierte Altlasten verbleiben häufig auch nach einer
Sanierung im aktiven Datenbestand (Handlungsbedarf Belassen oder Überwachen). Nur wenn ein Restrisiko
auch bei Nutzungsänderungen ausgeschlossen werden kann, gelangen sie ins Archiv des SALKA. Bei rund
20 % aller sanierten Altlasten ist im Anschluss noch eine Überwachungsmaßnahme notwendig.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 62
9 Laborative Bestimmung der ENA-
Abbaurate am Standort Imprägnierwerk
Wülknitz durch Sulfatreduktion
Christina Illgen – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Dr. Claus Nitsche und Philipp Dost – BGD Boden- und Grundwasserlabor GmbH
9.1 Einführung
Der Standort Imprägnierwerk Wülknitz ist durch Teeröle geprägt und hat alle Stufen der Altlastenbehandlung
von der Erfassung bis zur Teilsanierung durchlaufen. Es sind großräumige Grundwasserbelastungen nachge-
wiesen, die aber aus Verhältnismäßigkeitsgründen bisher nicht saniert wurden. Durch vorangehende Untersu-
chungen konnte das Potenzial natürlicher Schadstoffminderung am Standort nachgewiesen werden. Vor allem
an den Schadherden wurde eine Sulfatzehrung belegt, die auf biologischen Abbau der organischen Schad-
stoffe zurückgeführt wird (Sulfatnegativfahne). Es liegen aber bislang keine fundierten Abbauraten unter Zu-
gabe von Sulfat für einen unterstützten der natürlichen Schadstoffminderungsprozesse (ENA: Enhanced Natu-
ral Attenuation) am genannten Standort vor.
Ziel des Vorhabens war die Ermittlung mikrobieller Abbauraten 1. Ordnung in Laborversuchen als Vorausset-
zung für die Quantifizierung von ENA des kontaminierten Grundwasserleiters durch Sulfatzugabe am Standort
Imprägnierwerk Wülknitz. Das Vorhaben sollte wichtige Erkenntnisse hinsichtlich der Übertragbarkeit von La-
borversuchsergebnissen in den Feldbereich und damit zu deren Nutzung für die Planung, Kontrolle und Aus-
wertung sowie zum Prozessverständnis am Beispiel der in einem Testfeld im Fahnenbereich des Imprägnier-
werkes Wülknitz durchgeführten Untersuchungen zur in-situ-Sanierung mittels ENA unter Sulfatzugabe er-
möglichen.
Für die Quantifizierung des mikrobiellen Abbaus der relevanten Kontaminanten BTEX, PAK, Alkylphenole und
NSO-Heterozyklen wurden Laborversuche gemäß Materialienband des LfULG zur Altlastenbehandlung (2004)
“Laborative Untersuchungen zur Sickerwasserprognose im Rahmen der Detailerkundung“ durchgeführt. Dabei
wurde ein von der BGD Boden- und Grundwasserlabor GmbH entwickeltes Verfahren für den Ersatz der im
oben genannten Materialienband enthaltenen Durchführung von vergifteten Ansätzen angewandt.
Verwendet wurden ungestört entnommene Linerkernproben aus dem Fahnenbereich und kontaminiertes
Grundwasser aus dem Abstrom der Kontaminationsquelle des Imprägnierwerkes Wülknitz. Für die Sulfatzu-
gabe wurde das im Ergebnis eines ZIM-FE-Projektes (Förderkennzeichen: KF2158810RH2) unter dem Titel
„Entwicklung eines InSitu-Grundwassersanierungsverfahrens zur Unterstützung natürlicher Schadstoffminde-
rungsprozesse in der Schadstofffahne durch Kombination einer permanenten Oxidationsmittel-Emissions-
Wand mit einer Oxidationsmittelinjektion (KOPOXI)“ entwickelte Verfahren verwendet. Die Technologie wurde
gemeinsam von der GICON Großmann Ingenieur Consult GmbH, dem Helmholtz-Zentrum für Umweltfor-
schung, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der IUP Ingenieure GmbH in Zusammenarbeit mit der
BGD Boden- und Grundwasserlabor GmbH für Sulfat als Elektronenakzeptor entwickelt. Die darin enthaltene
Lösung für die Elution von Sulfat aus Gips wurde für die Laborversuche verwendet (LfULG, unveröff.).

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 63
9.2 Vorgehen
Die Ermittlung der mikrobiellen Abbauraten 1. Ordnung unter Sulfatzugabe erfolgt gemäß LfUG (2004) unter
Verwendung eines intermittierend betriebenen Säulenversuchs (IBSV), eine von der BGD entwickelte und bei
der BGD akkreditierte Methodik. Entsprechend den im Rahmen der Anwendung der in LfUG (2004) beschrie-
benen Methodik vorliegenden Erfahrungen, dass
eine Vergiftung eines Reaktors über eine Versuchszeit von sechs Monaten ohne Störung des Gesamtsys-
tems praktisch nicht erzielbar ist und
hinsichtlich abiotischer Prozesse identische Linerkernproben nur in seltenen Fällen verfügbar sind,
erfolgte im Vergleich zu LfUG (2004) vor Beginn der mikrobiellen Abbauuntersuchungen eine Konditionierung
der Linerkernproben. Die Zielstellung der Konditionierung besteht darin, dass alle abiotischen Prozesse wie
Sorption, Oxidation abgeschlossen und somit in der nachfolgenden Abbauphase nicht mehr zu berücksichti-
gen sind. Dies ist normalerweise nach dem Austausch von etwa 10 bis maximal 15 Porenvolumina gegeben.
Entsprechend der Zielstellung wurde der intermittierend betriebene Säulenversuch (IBSV) für die Ermittlung
der mikrobiellen Abbauraten 1. Ordnung unter anaeroben Bedingungen und Zugabe von Sulfat wie folgt
durchgeführt:
Aufbau der Säulenanlage in Kühlzelle (ca.10 °C). Die gesamte Apparatur einschließlich Kolbenpumpe und
Leitungen wurde in Edelstahl ausgeführt, um diffusive Verluste organischer Verbindungen und den diffusi-
ven Eintrag von Sauerstoff zu verhindern.
Vorschaltung einer Einrichtung zur Emission von Sulfat in das kontaminierte Grundwasser vor die Boden-
säule. Als Sulfatquelle wurde handelsüblicher Gips (Calciumsulfat) verwendet. Der Vorteil von Calciumsulfat
ist die im Vergleich zu anderen Sulfatsalzen relativ geringe Löslichkeitsgrenze. Das Grundwasser konnte
damit (in Abhängigkeit des jeweiligen Chemismus) auf eine Sulfatkonzentration von ca. 1.400 mg/l angerei-
chert werden.
Konditionierung der Säulen nach dem Prinzip des intermittierend betriebenen Säulenversuchs (IBSV) mit je
24 Stunden Standzeit: Einstau der Linerkernprobe und anschließend bis maximal 10-facher Porenvolumen-
austausch mit kontaminiertem und sulfatangereichertem Grundwasser zur Herstellung gleicher Ausgangs-
bedingungen im Linerkern. Dabei diente das zugegebene Sulfat als Tracer für die Gleichgewichtseinstel-
lung. Die Konditionierungsphase wurde beendet, als eine konstante Sulfatkonzentration nahe der Löslich-
keitsgrenze am Ablauf gemessen wurde und die Schadstoffkonzentrationen im Ablauf denen im Zulauf ent-
sprachen, spätestens jedoch nach 10 ausgetauschten Porenvolumen (entspricht einer Dauer von max.
20 Tagen).
Durchführung des Abbauversuchs:
Stehenlassen der Säule über mindestens vier Wochen
Austausch von 1/6 Porenvolumen von unten nach oben mit einer Geschwindigkeit von einem Poren-
volumen pro Tag und Analyse auf die vorgesehenen Schadstoffe
diskontinuierliche Messung der Milieuparameter
Betrieb der IBSV über sechs Monate, alle vier Wochen Austausch von 1/6 Porenvolumen; dadurch
wurde eine Aufenthaltszeit der entnommenen Proben von 4, 8, 12, 16, 20 und 24 Wochen erreicht

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 64
Nach dem Abbauversuch erfolgte die Durchführung und Auswertung eines Tracerversuches zur Be-
stimmung der hydraulisch wirksamen und gering wirksamen Porosität nach NITSCHE (1981) für das
Linersubstrat durch Einsatz von 0,1 mol/l KCl und die Ermittlung des hydraulischen Durchlässigkeits-
koeffizienten nach DARCY.
abschließend Öffnung des Liners und Berechnung der Trockenrohdichte, der Porosität sowie des
Porenvolumens
Die notwendige chemische Analytik umfasste neben den Leitparametern pH-Wert, elektrische Leitfähigkeit,
Redoxpotenzial, Sauerstoff- und Sulfatkonzentration folgende Stoffe:
2,3,6-Trimethylphenol
2,4,6-Trimethylphenol
Benzol
Toluol
Ethylbenzol
ortho-Xylol
1,2,3-Trimethylbenzol
1,2,4-Trimethylbenzol
Inden
Indan
Naphthalin
Acenaphthen
Phenanthren
Benzo[b]thiophen
3-Methylbenzo[b]thiophen
2-Methylbenzo[b]furan
Fluoren
Anthracen
Fluoranthen
Pyren
9.3 Ergebnisse
Konditionierungsphase
Die Konditionierungsphase war nach ca. 13 ausgetauschten Porenvolumen abgeschlossen, wie am Beispiel
für BTEX in der Abbildung 1 zu entnehmen ist.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 65
Abbildung 1: Konditionierungsphase am Beispiel Summe BTEX mit Input-Konzentration (rot) und der
Output-Konzentration (blau)
Abbauphase
Die Abbauphase beginnt mit dem Abschluss der Konditionierungsphase. Die nach jeweils einem Monat analy-
sierten Stoffkonzentrationen werden zunächst grafisch ausgewertet. Die Berechnung der mikrobiellen Abbau-
rate k erfolgt durch Umstellung der Gleichung für den mikrobiellen Abbau 1. Ordnung [Gleichung (1)] nach k
[Gleichung (2)]
R
kt
C
t
Ce
0
(1)
R
t
t
C
C
k
0
ln
(2)
k =
mikrobielle Abbaurate 1. Ordnung in 1/d
t
R
=
Reaktionszeit in d
C
0
=
Startkonzentration des Kontaminanten in mg/l
C
t
=
Konzentration des zu betrachtenden Kontaminanten nach der jeweiligen Versuchszeit in mg/l
Die so stoffspezifisch ermittelte mikrobielle Abbaurate wird als funktionaler Verlauf in die grafische Auswertung
der Messwerte eingetragen. Dadurch werden analytische Unsicherheiten ausgeglichen. In der Abbildung 2
wurde das Ergebnis für BTEX dargestellt.
0
20
40
60
80
100
120
140
0
2
4
6
8
10
12
Summe BTEX [μg/L]
APV [-]
Konditionierungsphase - Summe BTEX
BTEX [μg/L]
BTEX Input [μg/L]

image
image
image
image
image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 66
Abbildung 2: Abbau 1. Ordnung von Vertretern der Gruppe BTEX, Konzentration [μg/l] in Abhängigkeit
der Zeit [d]
Für Benzol konnte bei einer Konzentration von ca. 2 μg/l über die gesamte Versuchszeit analytisch kein Ab-
bau festgestellt werden. Auch für Ethylbenzol und m,p-Xylol konnte unterhalb einer Konzentration von ca.
5 μg/l analytisch ebenfalls kein mikrobieller Abbau nachgewiesen werden.
Abbauraten
Die Sulfatkonzentration lag während der Abbauphase zwischen 1.040 mg/l nach dem ersten Monat und
900 mg/l nach Beendigung des Abbauversuches.
In der Tabelle 1 wurden die aus den Ergebnissen der IBSV ermittelten mikrobiellen Abbauraten 1. Ordnung (k)
unter ENA-Bedingungen aufgeführt.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 67
Tabelle 1: Aus den Ergebnissen der IBSV ermittelte mikrobielle Abbauraten 1. Ordnung nach einer
Gesamtversuchszeit von fünf Monaten
Stoff
Abbaurate k [1/d] (ENA-Sulfat)
BTEX
Benzol
n. b.
Toluol
0,0101
Ethylbenzol
0,0205
m,p-Xylol
0,0249
o-Xylol
0,0105
BTEX, Summe
0,0141
1,2,4-Trimethylbenzol
0,0429
1,2,3-Trimethylbenzol
0,0118
PAK
Naphthalin
0,0258
Acenaphthen
0,0063
Fluoren
0,0118
Phenanthren
0,0227
Anthracen
n. b.
Fluoranthen
n. b.
Pyren
n. b.
Indan
0,0091
Inden
0,0055
PAK, Summe von 9 Substanzen
0,0168
Alkylphenole
2,4,6-Trimehylphenol
n. b.
2,3,6-Trimethylphenol
n. b.
NSO-Heterocyclen
2-Methylbenzofuran
0,0086
Benzo[b]thiophen
0,0094
3-Methylbenzothiophene
0,0049
n. b. – Abbaurate aus den Versuchsergebnissen nicht bestimmbar, siehe Benzol in Abbildung 2
Tracerversuch
Für die Ermittlung der effektiven Porosität n
eff
(auch als hydraulisch wirksame Porosität bezeichnet) wurde
nach Abschluss des IBSV zur Ermittlung der mikrobiellen Abbauraten 1. Ordnung ein Tracertest durchgeführt.
Dabei wurde auch der hydraulische Durchlässigkeitskoeffizient (k
f
-Wert) nach DARCY bestimmt.
Die hydraulisch wirksame Porosität wird gemäß Gleichung (3) ermittelt:
n
x
t
50
v
eff
f
(3)

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 68
mit:
n
eff
=
effektive Porosität (hydraulisch wirksame Porosität) [-]
v
f
=
Filtergeschwindigkeit [cm/h] = Durchfluss Q [cm³/h] / Säulenquerschnitt A [cm²]
x =
Länge des Substrates [cm]
t
50
=
Zeit bis zum Durchbruch von 50 % der Inputkonzentration [h]
Die Auswertung des Tracerversuches erfolgte unter Anwendung eines von NITSCHE (1981) entwickelten Ver-
fahrens. Die bisher durchgeführten Tracerversuchsauswertungen gehen davon aus, dass die Tracerdurch-
bruchkurve die Kriterien einer Normalverteilungsfunktion nach Gauß erfüllt. In diesem Fall repräsentiert der t
50
-
Wert in einem normalen Konzentrations-Zeit-Diagramm (Durchbruchkurve) allein die hydraulisch wirksame
Porosität. Dies wird geprüft, indem die Werte der Tracerdurchgangsfunktion in einem Wahrscheinlichkeitsplot
mit einer logarithmierten Zeitachse eingetragen werden. Entspricht die Tracerdurchgangsfunktion einer Nor-
malverteilungsfunktion nach Gauß, so ergeben die eingetragenen Werte eine Gerade. Dies ist umso mehr der
Fall, je kleiner der Anteil der hydraulisch gering wirksamen Porosität ist, d. h. der Grenzfall ist n = n
eff
.
Der im Wahrscheinlichkeitsplot als Gerade darstellbare erste Teil der Tracerdurchgangskurve repräsentiert die
hydraulisch wirksame Porosität. Ab dem Punkt, ab dem die Messpunkte bzw. der Verlauf der Sprungantwort-
funktion von der Geraden abweichen, wird diese durch die hydraulisch gering wirksame Porosität überprägt.
Dementsprechend wird der erste, als Gerade darstellbare Teil der Funktion verlängert und an dieser Aus-
gleichsgeraden die Werte für t
0
, t
16
, t
50
und t
84
ermittelt (Abbildung 3). Aus t
50
wird der hydraulisch wirksame
Porositätsanteil und aus t
16
und t
84
die hydrodynamische Dispersivität ermittelt.
Abbildung 3: Auswertung des Tracerversuchs nach NITSCHE /3/ (C*=C
t
/C
0
, C
t
Tracerkonzentration zur
Messzeit t, C
0
Inputkonzentration des Tracers)

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 69
Der Wert t
50
stellt die Zeit in Sekunden dar (lg t), bei welcher die normierte Tracerkonzentration C* 50 % er-
reicht hat. Die Konzentration C* (in %) ergibt sich aus der Tracerkonzentration zur Messzeit t (C
t
), dividiert
durch die Eingabekonzentration des Tracers (C
0
, entspricht 100 %).
Der Wert t
50
ist entscheidend für die Ermittlung der effektiven Porosität n
eff
(Gleichung 3). Der t
50
-Punkt ist
unabhängig von der Steigung der Tracerdurchbruchkurve.
Für die Probe des untersuchten Liners ergab die Auswertung des Tracerversuchs eine hydraulisch wirksame
Porosität von 0,327 und eine hydraulische Durchlässigkeit von 2,89E-05 m/s. Der Anteil der hydraulisch wirk-
samen Porosität an der Gesamtporosität beläuft sich auf 80,7 % (Tabelle 2) und entspricht damit dem von den
Autoren erwartetem Wert.
Tabelle 2: Porosität n, hydraulisch wirksame Porosität n
0
und k
f
-Wert nach DARCY für die untersuchte
Linerkernprobe
Trockenrohdichte
[g/cm
3
]
Porosität n
[-]
Effektive Porosität n
eff
Anteil n
eff
an n
[%]
k
f
-Wert Darcy
[m/s]
1,58
0,405
0,327
80,7
2,89E-05
Häufig wird für die effektive Porosität (n
eff
), die auch als hydraulisch wirksame Porosität bezeichnet wird, die
dränbare Porosität (n
d
; auch als entwässerbare Porosität bezeichnet) verwendet, deren Wert vom hydrauli-
schen Durchlässigkeitskoeffizienten nach DARCY (k
f
-Wert) abhängig ist. Demgegenüber gibt es keine Korrela-
tionsbeziehung zwischen der effektiven Porosität und dem k
f
-Wert. Dies soll auf der Grundlage der in diesem
Projekt ermittelten effektiven Porosität untersetzt werden. In Tabelle 3 wird der Vergleich zwischen der über
den k
f
-Wert ermittelten dränbaren Porosität (n
d
) und der aus einem Tracerversuch ermittelten effektiven Poro-
sität (n
eff
) bei vergleichbarem k
f
-Wert dargestellt.
Tabelle 3: Vergleich n
d
mit n
eff
Kennwert/Parameter
Literatur /6/
Tracerversuch/Labor
k
f
-Wert in m/s
5*10
-05
…1*10
-06
2,89*10
-05
Gesamtporosität n
0,35…0,45
0,40
n
d
0,05…0,10
-
n
eff
-
0,327
Wird unter Verwendung der effektiven bzw. hydraulisch wirksamen Porosität die Porenwassergeschwindigkeit
(auch als Abstandsgeschwindigkeit bezeichnet) berechnet, so ergeben sich folgende Werte:
Porenwassergeschwindigkeit v
a
= v
f
/ n
eff
Filtergeschwindigkeit v
f
für Wülknitz v
f
= 0,02 m/d
Tabelle 4: Vergleich v
a
Literatur und Labor
Kennwert/Parameter
Literatur
(BUSCH, LUCKNER, THIEMER 1993)
Tracerversuch/Labor
v
a
in m/d
0,4…0,2
0,06

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 70
Daraus resultiert, dass die aus der dränbaren Porosität ermittelte Porenwassergeschwindigkeit um den Faktor
3,3 bis 6,7 höher ist als die unter Verwendung der effektiven Porosität. Daraus folgt, dass sich die Fahne um
den Faktor 3,3 bis 6,7 schneller ausbreiten würde. Damit würden für die in diesem Projekt zu bewertenden
Kontaminanten Fahnenlängen prognostiziert werden, die um den Faktor 3,3 bis 6,7 länger wären als diese
tatsächlich erreichen würden.
9.4 Zusammenfassung
Ziel des Vorhabens war die Ermittlung mikrobieller Abbauraten 1. Ordnung in Laborversuchen als Vorausset-
zung für die Quantifizierung von ENA des kontaminierten Grundwasserleiters durch Sulfatzugabe am Standort
Imprägnierwerk Wülknitz. Das Vorhaben sollte wichtige Erkenntnisse hinsichtlich der Übertragbarkeit von La-
borversuchsergebnissen in den Feldbereich und damit zu deren Nutzung für die Planung, Kontrolle und Aus-
wertung sowie zum Prozessverständnis am Beispiel der in einem Testfeld im Fahnenbereich des Imprägnier-
werkes Wülknitz durchgeführten Untersuchungen zur in-situ-Sanierung mittels ENA unter Sulfatzugabe er-
möglichen.
Für die Quantifizierung des mikrobiellen Abbaus der relevanten Kontaminanten BTEX, PAK, Alkylphenole und
NSO-Heterozyklen wurden Laborversuche gemäß Materialienband des LfULG zur Altlastenbehandlung (2004)
“Laborative Untersuchungen zur Sickerwasserprognose im Rahmen der Detailerkundung“ durchgeführt. Dabei
wurde ein von der BGD Boden- und Grundwasserlabor GmbH entwickeltes Verfahren für den Ersatz der im
oben genannten Materialienband enthaltenen Durchführung von vergifteten Ansätzen angewandt. Die Anwen-
dung des o. g. Verfahrens hat gezeigt, dass
eine Vergiftung eines Reaktors über eine Versuchszeit von sechs Monaten ohne Störung des Gesamtsys-
tems praktisch nicht erzielbar ist und
hinsichtlich abiotischer Prozesse identische Linerkernproben nur in seltenen Fällen verfügbar sind.
Dementsprechend erfolgte im Vergleich zu LfUG (2004) vor Beginn der mikrobiellen Abbauuntersuchungen
eine Konditionierung der Linerkernproben. Die Zielstellung der Konditionierung besteht darin, dass alle abioti-
schen Prozesse wie Sorption, Oxidation abgeschlossen und somit in der nachfolgenden Abbauphase nicht
mehr zu berücksichtigen sind. Diese Zielstellung konnte erreicht werden.
Die für ENA-Bedingungen unter Sulfatzugabe ermittelten mikrobiellen Abbauraten 1. Ordnung entsprechen
den Erwartungswerten. Die Übertragbarkeit der im Labormaßstab gemäß LfUG (2004) ermittelten mikrobiellen
Abbauraten 1. Ordnung in den Feldbereich nach einer Gesamtversuchszeit von einem Monat wird durch den
nachfolgenden Vergleich bestätigt. Verglichen werden die im Rahmen eines Feldversuches im Bereich der
Abstromfahne des Imprägnierwerkes Wülknitz nach einer Gesamtversuchszeit von einem Monat ermittelten
mikrobiellen Abbauraten 1. Ordnung (LfULG, unveröff.) mit den in diesem Projekt bestimmten Tabelle 5.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 26/2015 | 71
Tabelle 5: Vergleich der mikrobiellen Abbauraten 1. Ordnung nach einer Gesamtversuchszeit von
einem Monat im Feld mit den Werten aus dem Laborversuch nach einem Monat und fünf Monaten Ver-
suchszeit
Kontaminant
Feld ENA
(1 Monat)
Labor ENA
(1 Monat)
Labor ENA
(5 Monate)
BTEX, Summe
k = 0,023
d-1
k = 0,019
d-1
k = 0,014
d-1
PAK, Summe
k = 0,020
d-1
k = 0,023
d-1
k = 0,017
d-1
Zusammenfassend ist somit festzustellen, dass die Übertragbarkeit der durchgeführten Laborversuchsergeb-
nisse in dem Feldbereich nachgewiesen werden konnte. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Ermittlung der
mikrobiellen Abbauraten 1. Ordnung im Rahmen des Feldversuches bedingt durch die sich ändernden geohy-
draulischen Bedingungen nur über eine Versuchszeit von einem Monat erfolgen konnte. Dementsprechend
können in Zukunft die sehr aufwendigen und oft nicht vollständig bilanzierbaren Feldversuche eingespart wer-
den.
9.5 Literatur
BUSCH, K.-F., LUCKNER, L. und TIEMER, K. (1993): Lehrbuch der Hydrogeologie Band 3: Geohydraulik,
ISBN 3-
443-01004-0
ILLGEN, C., NITSCHE, C., HÜSERS, N., KLOTZSCH, S., ALBERT, T., VIENKEN, T., DIETRICH, P., VOGEL, T. (2013):
Tracerversuche im Rahmen des Forschungsvorhabens MNA/ENA in Wülknitz, in Schriftenreihe, Heft
30/2013 Grundwasser – Altlasten – Boden aktuell, LfULG. Dresden. S. 23-30
ILLGEN, C., NITSCHE, C., HÜSERS, N., KLOTZSCH, S., ALBERT, T., VOGEL, T. (2014): Planung eines ENA-Feld-
versuches im Testfeld Imprägnierwerk Wülknitz: Schriftenreihe des LfULG, Heft 38/2014 Grundwasser –
Altlasten – Boden aktuell, LfULG. Dresden. S. 47-51
NITSCHE, C. (1981): Beitrag zur mathematischen Modellbildung und digitalen Simulation von Stofftransport-,
Stoffaustausch-, Stoffspeicher- und Stoffumwandlungsprozessen in der Aerationszone, Dissertation, TU
Dresden, 128 S.
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie (Hrsg.) (LfUG 2004): Materialienband des LfULG zur Altlas-
tenbehandlung „Laborative Untersuchungen zur Sickerwasserprognose im Rahmen der Detailerkundung“
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG): Schriftenreihe des LfULG
„Überwachung der natürlichen Schadstoffminderung (MNA) am Beispiel Wülknitz“ (Veröff. 2016)

Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden
Telefon: + 49 351 2612-0
Telefax: + 49 351 2612-1099
E-Mail: lfulg@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de/lfulg
Autoren:
Christina Illgen, Sabine Gruhne, Dr. Natalja Barth, Dr. Ingo Müller, Kati Kardel,
Holger Forberg, Dr. Peter Börke, Katrin Zander, Christina Görner, Heiko Ihling,
Toralf Schaarschmidt, Ulrike Hennig
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Carolin Kaufmann-Boll
ahu AG Wasser, Boden, Geomatik Aachen
Dr. Claus Nitsche, Philipp Dost
BGD Boden- und Grundwasserlabor GmbH
Ralf Sinapius
Büro für Bodenkunde Voigtsdorf
Dr. Sabine Willscher, Pia Weber, Denise Kühn
TU Dresden, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten
Redaktion:
Christina Lausch
LfULG, Abteilung Wasser, Boden, Werkstoffe/Referat Boden, Altlasten
Zur Wetterwarte 11, 01109 Dresden
Telefon: + 49 351 8928-4209
Telefax: + 49 351 8928-4099
E-Mail: christina.lausch@smul.sachsen.de
Fotos:
Titel: Holger Forberg; LfULG (BDF II Hilbersdorf)
Weitere wie angegeben
Redaktionsschluss:
11.12.2015
ISSN:
1867-2868
Hinweis:
Die Broschüre steht nicht als Printmedium zur Verfügung, kann aber als PDF-
Datei
unter
https://publikationen.sachsen.de/bdb/
heruntergeladen werden.
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen
ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit he-
rausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeit-
raum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung ver-
wendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an
Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkle-
ben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die
Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitli-
chen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift
nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu-
gunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig
davon, auf welchem Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem
Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informations-
schrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.