image
image
image
planaufstellende
Kommune:
Stadt Brandis
Markt 1-3
04821 Brandis
Projekt:
Bebauungsplan „Viehweide / Kleinsteinberger Straße“ der
Stadt Brandis,
OT Beucha als Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß
§ 13a BauGB
Begründung zum Entwurf
Erstellt:
Oktober 2020
Auftragnehmer:
Landschaftsarchitekten BDLA/IFLA
Zur Mulde 25
04838 Zschepplin
Bearbeiter:
J. Meisner
Projekt-Nr.
19-143
geprüft:
Dipl.-Ing. B. Knoblich

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 2
Inhaltsverzeichnis
Seite
1
Aufgabenstellung und städtebauliches Erfordernis .......................................... 4
2
städtebauliches Konzept ..................................................................................... 4
3
Anwendbarkeit des §13a BauGB: Bebauungsplan der Innenentwicklung im
beschleunigten Verfahren ................................................................................... 5
4
Verfahren .............................................................................................................. 6
4.1
Plangrundlage ............................................................................................ 6
4.2
Planungsverfahren ..................................................................................... 6
5
Lage, Abgrenzung ................................................................................................ 6
6
Bestandsaufnahme .............................................................................................. 7
6.1
Beschreibung des Plangebietes ................................................................. 7
6.2
geschützte Gebiete nach Naturschutzrecht und Wasserrecht ..................... 8
6.3
Flächen und Objekte des Denkmalschutzes ............................................. 10
6.4
Beschreibung der Bodenverhältnisse ....................................................... 11
6.5
Altlasten.................................................................................................... 11
7
übergeordnete Planungen ................................................................................. 12
7.1
Landes- und Regionalplanung .................................................................. 12
7.2
Flächennutzungsplanung .......................................................................... 13
8
geplante bauliche Nutzung ................................................................................ 14
8.1
Art der baulichen Nutzung ........................................................................ 14
8.2
Maß der baulichen Nutzung ...................................................................... 14
8.3
überbaubare Grundstücksfläche und Bauweise ........................................ 15
8.4
Verkehrsflächen ........................................................................................ 15
8.5
Geh-, Fahr- und Leitungsrechte ................................................................ 16
8.6
Grünflächen .............................................................................................. 16
8.7
Flächen für die Wasserwirtschaft, den Hochwasserschutz und die
Regelung des Wasserabflusses ............................................................... 16
9
Erschließung ...................................................................................................... 17
9.1
Verkehrserschließung ............................................................................... 17
9.2
Nebenanlagen, Garagen und Stellplätze .................................................. 17
9.3
Trinkwasserversorgung ............................................................................ 18
9.4
Löschwasserversorgung ........................................................................... 18
9.5
Abwasserentsorgung ................................................................................ 18
9.6
Niederschlagswasser ................................................................................ 18
9.7
Stromversorgung ...................................................................................... 19
9.8
Gasversorgung ......................................................................................... 19
9.9
Telekommunikation .................................................................................. 19
9.10
Abfallentsorgung ....................................................................................... 20
10
Immissionsschutz .............................................................................................. 20
10.1
Einwirkung auf das Plangebiet .................................................................. 20
10.2
Maßgeblicher Außenlärmpegel ................................................................. 21
10.3
Anforderungen an die Luftschalldämmung von Außenbauteilen ............... 22
10.4
Auswirkungen durch das Vorhaben .......................................................... 22
11
Flächenbilanz ..................................................................................................... 23
12
Grünordnung ...................................................................................................... 23
12.1
Schutzgüter im Bestand ............................................................................ 23
12.2
Auswirkungen des Vorhabens .................................................................. 25

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 3
12.3
Maßnahmen zur Vermeidung und Verringerung ....................................... 26
12.4
grünordnerische Festsetzungen ............................................................... 26
13
Artenschutzrechtliche Einschätzung................................................................ 27
13.1
rechtliche Grundlagen ............................................................................... 27
13.2
Artenschutzrelevante Wirkfaktoren ........................................................... 28
13.3
Bestandsaufnahme relevanter Arten im Bezugsraum ............................... 29
13.3.1 Fledermäuse ............................................................................... 30
13.3.2 Vögel .......................................................................................... 31
13.3.3 Reptilien ...................................................................................... 31
13.3.4 Amphibien ................................................................................... 31
13.4
Betroffenheit artenschutzrechtlicher Verbotstatbestände .......................... 35
13.4.1 Fledermäuse ............................................................................... 36
13.4.2 Vögel .......................................................................................... 36
13.4.3 Reptilien ...................................................................................... 37
13.4.4 Amphibien ................................................................................... 38
13.5
artenschutzrechtliche Vermeidungsmaßnahmen ...................................... 39
14
Quellenverzeichnis ............................................................................................ 44
Tabellenverzeichnis
Tab. 1: Verfahrensschritte für die Aufstellung des Bebauungsplans „Viehweide -
Kleinsteiberger Straße“ der Stadt Brandis, OT Beucha als Bebauungsplan
der Innenentwicklung gemäß § 13a BauGB: ............................................... 6
Tab. 2: Flächenbilanz nach Festsetzungen im Gesamtgebiet ............................... 23
Tab. 3: Bodenbewertung gemäß „Bodenbewertungsinstrument Sachsen“ Stand
2009 ......................................................................................................... 24
Tab. 4: Empfehlung für zu verwendende Baumarten bei Gehölzpflanzungen ....... 27
Tab. 5: Empfehlung für zu verwendende Straucharten bei Gehölzpflanzungen .... 27
Tab. 6: artenschutzrelevante Wirkfaktoren............................................................ 28
Tab. 7: Potentielle Artgruppen im Plangebiet ........................................................ 29
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1: Lage des Plangebiets im Ortsteil Beucha der Stadt Brandis (aus RAPIS,
2020) .......................................................................................................... 7
Abb. 2: Lage des Plangebietes innerhalb des Trinkwasserschutzgebietes (LflUG,
2020) .......................................................................................................... 9
Abb. 3: Auszug aus dem rechtskräftigen FNP der Stadt Brandis 2010 (RAPIS,
2020) ........................................................................................................ 14
Abb. 4: Bestandsgebäude der Beuchaer Bau GmbH im westlichen Teil des
Plangebietes ............................................................................................. 32
Abb. 5: Photovoltaikanlage auf Wellblechdach (links) und Innenraum der Garage
des Bestandsgebäudes (rechts) (Aufnahmedatum: 06.03.2020) .............. 33
Abb. 6: Rückseite des Bestandsgebäudes (Aufnahmedatum: 06.03.2020) ........... 33
Abb. 7: Hecke nordöstlich des Plangebiets (links) und artenarmes Intensivgrünland
im zentralen Bereich des Plangebiets (rechts) (Aufnahmedatum:
20.02.2020) .............................................................................................. 34
Abb. 8: 5 Einzelbäume (vermutlich
Populus alba
) im Südosten des Plangebiets
(Aufnahmedatum: 20.02.2020) ................................................................. 34
Abb. 9: Blickrichtung von Ost nach West: Intensivgrünland mit Bäumen und
Gebüschen, im Hintergrund (gelbes Gebäude) Bestandsgebäude der
Beuchaer Bau GmbH (Aufnahmedatum: 20.02.2020) ............................... 35
Abb. 10:Blickrichtung von West nach Ost auf das Intensivgrünland und
Heckenstrukturen sowie die 5 Einzelbäume im Südosten des Plangebiets
(Aufnahmedatum: 20.02.2020) ................................................................. 35

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 4
1
Aufgabenstellung und städtebauliches Erfordernis
Das Plangebiet befindet sich im Südwesten des Ortsteils Beucha und umfasst die Flurstücke
226/3, 226/4, 226/9 (teilw.) und 226/10 der Gemarkung Beucha der Stadt Brandis. Der Gel-
tungsbereich des Bebauungsplans umfasst eine Fläche von 10.593 m² und wird im Norden
von Wohnbebauung, im Osten von der „Kleinsteinberger Straße“, im Süden von Garagen und
Wohnbebauung und im Westen von der Straße „Viehweide“ begrenzt.
Auf dem Flurstück 226/3 befindet sich eine Bestandsbebauung, welche nach aktuellem Pla-
nungsstand abgerissen werden soll. Auf den nicht überbauten Grundstücksflächen befinden
sich Wiesen mit einzelnen Baum- und Gehölzstrukturen.
Im Plangebiet sollen durch die Aufstellung des Bebauungsplans die Voraussetzungen für die
Errichtung von bis zu 15 Einzel- und Doppelhäuser geschaffen werden. Die ungenutzten Flur-
stücke inmitten eines Siedlungsbereichs werden somit einer baulichen Nutzung zugeführt, was
zu einer Stärkung des Ortsteils Beucha beiträgt.
Der Bebauungsplan dient der Innenentwicklung des Ortsteils Beucha. Zudem beträgt die zu-
lässige Grundfläche weniger als 20.000 m² und es wird nicht die Zulässigkeit von Vorhaben
begründet, die einer Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung nach dem
Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung oder nach Landesrecht unterliegen. Darüber
hinaus bestehen keine Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung der in § 1 Abs. 6 Nr. 7 Buch-
stabe b BauGB genannten Schutzgüter.
Daher wird eine Aufstellung des Bebauungsplans im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a
BauGB als geeignetes Planungsverfahren angesehen. Es gelten die Vorschriften des verein-
fachten Verfahrens gemäß § 13 Abs. 2 und 3 Satz 1 BauGB entsprechend. Demnach kann
von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung nach § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB
sowie der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB
und von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche umweltbezogenen Informationen
verfügbar sind, abgesehen werden.
2
städtebauliches Konzept
Innerhalb des Plangebiets ist die Errichtung von ca. 15 Einzel- und Doppelhäusern, Erschlie-
ßungsflächen und Stellplätzen geplant. Daher werden die Bauflächen als allgemeines Wohn-
gebiet (WA) gemäß § 4 BauNVO ausgewiesen. Die verkehrliche Erschließung des Plangebiets
ist direkt über die Straßenverkehrsfläche der Viehweide im Westen und über die Straßenver-
kehrsfläche „Kleinsteinberger Straße“ im Osten möglich.
Zusammengefasst sollen mit der Aufstellung des Bebauungsplans „Viehweide-Kleinsteinber-
ger Straße“ die folgenden Planungsziele erreicht werden:
-
Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung eines allge-
meinen Wohngebiets
-
Ausnutzung der vorhandenen Erschließung
-
Sicherung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung
Die Aufstellung des Bebauungsplans „Viehweide-Kleinsteinberger Straße“ ist gemäß § 13a
BauGB im beschleunigten Verfahren möglich. Demnach wird von der Umweltprüfung nach § 2
Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2
Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der
zusammenfassenden Erklärung nach § 6 Abs. 5 Satz 3 und § 10 Abs. 4 BauGB abgesehen.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 5
§ 4c BauGB, wonach die Gemeinden die erheblichen Umweltauswirkungen, die aufgrund der
Durchführung der Bauleitpläne eintreten, überwachen sollen, ist nicht anzuwenden.
Die Vorschriften über die Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung nach § 13 Abs. 2 Satz 1
Nr. 2 und 3 BauGB sind bei der Änderung des Bebauungsplans im beschleunigten Verfahren
entsprechend anzuwenden. Demnach kann von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung
nach § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB abgesehen werden. Der Bebauungsplan bedarf keiner
Genehmigung der höheren Verwaltungsbehörde. Daher tritt dieser mit Bekanntmachung des
Satzungsbeschlusses in Kraft.
Im Rahmen der Aufstellung des o.g. Bebauungsplans hat sich die Stadt Brandis trotz der o.g.
Bestimmungen dazu entschlossen, eine frühzeitige Beteiligung der Behörden, Nachbarge-
meinden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange durchzuführen.
3
Anwendbarkeit des §13a BauGB: Bebauungsplan der Innenentwicklung
im beschleunigten Verfahren
Der vorliegende Bebauungsplan soll gemäß § 13a BauGB als Bebauungsplan der Innenent-
wicklung aufgestellt werden.
Hintergrund der Anwendung des § 13a BauGB ist der gesetzgeberische Wille, Planungsvor-
haben der Innenentwicklung zu erleichtern, um die Neuinanspruchnahme von Flächen zu ver-
mindern und Planungsvorhaben insbesondere zur Schaffung von Arbeitsplätzen, Wohnungen
und
Infrastruktureinrichtungen
zu
vereinfachen
und
zu
beschleunigen.
Gemäß
§ 13a Abs. 1 BauGB können Bebauungspläne für die Wiedernutzbarmachung von Flächen,
die Nachverdichtung oder andere Maßnahmen der Innenentwicklung aufgestellt werden.
Der Begriff der Innenentwicklung erfasst dabei, anknüpfend an § 1 Abs. 6 Nr. 4 BauGB und
die Bodenschutzklausel des § 1a Abs. 2 S. 1 BauGB, Bebauungspläne, die „im Bereich der
vorhandenen Siedlungsstruktur“ (RIXNER/BIEDERMANN/STEGER, 2014, § 13a Rn. 9) aufgestellt
werden. Die Aufstellung des Bebauungsplans auf einer innerörtlichen Fläche stellt auch unter
dem Aspekt der vorhandenen Erschließung einen klassischen Anwendungsfall des
§ 13a Abs. 1 BauGB dar.
Die zulässige Grundfläche des vorliegenden Bebauungsplans liegt gemäß § 13a Abs. 1 Nr. 1
BauGB unter 20.000 m², es wird nach § 13a Abs. 1 S. 4 BauGB nicht die Zulässigkeit von
Vorhaben begründet, die einer Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung
nach dem Gesetz der Umweltverträglichkeitsprüfung oder nach Landesrecht unterliegen und
es bestehen gemäß § 13a Abs. 1 S. 5 BauGB auch keine Anhaltspunkte für eine
Beeinträchtigung der in § 1 Abs. 6 Nr. 7 Bst. b BauGB genannten Schutzgüter oder Pflichten
zur Vermeidung oder Begrenzung der Auswirkungen von schweren Unfällen nach
§ 50 S. 1 BImSchG. Ferner befindet sich die Fläche innerhalb des vorhandenen
Siedlungskörpers.
Für den vorliegenden Bebauungsplan der Innenentwicklung kann somit das beschleunigte
Verfahren gemäß § 13a angewendet werden. Da es sich um einen Bebauungsplan der
Innenentwicklung handelt, wird im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB von der
Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB, von der
Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen
verfügbar sind, sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 6 Abs. 5 Satz 3 BauGB
und § 10 Abs. 4 BauGB abgesehen. § 4c BauGB ist nicht anzuwenden.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 6
4
Verfahren
4.1
Plangrundlage
Als planerische Grundlage dient der digitale Katasterauszug, zur Verfügung gestellt durch den
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen GeoSN. (Quelle: GeoSN, dl-
de/by-2-0)
Der Bebauungsplan ist im Maßstab 1:1.000 dargestellt.
4.2
Planungsverfahren
Tab. 1: Verfahrensschritte für die Aufstellung des Bebauungsplans „Viehweide - Kleinsteiberger
Straße“ der Stadt Brandis, OT Beucha als Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13a
BauGB:
Verfahrensschritte
(in zeitlicher Reihenfolge)
Gesetzliche Grundlage
1.
Aufstellungsbeschluss durch den Stadtrat
§ 2 Abs. 1 BauGB
2.
ortsübliche
Bekanntmachung
des
Aufstellungsbe-
schlusses
§ 2 Abs. 1 BauGB
3.
Beschluss über die Billigung und die Offenlegung des
Entwurfs des Bebauungsplans durch den Stadtrat; orts-
übliche Bekanntmachung des Offenlegungsbeschlus-
ses
§ 3 Abs. 2 BauGB
4.
Einholen der Stellungnahmen der Nachbargemeinden,
Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange,
deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt wer-
den kann, zum Planentwurf und der Begründung
§ 4 Abs. 2 BauGB i.V.m.
§ 2 Abs. 2 BauGB
5.
öffentliche Auslegung des Planentwurfs mit der Begrün-
dung
§ 3 Abs. 2 BauGB
6.
Behandlung der Anregungen und Bedenken der Bürger,
der Stellungnahmen der beteiligten Behörden, Träger
öffentlicher Belange und der benachbarten Gemeinden
im Stadtrat im Rahmen einer umfassenden Abwägung
§ 3 Abs. 2 S. 4 i.V.m.
§ 1 Abs. 7 BauGB
7.
Information der Bürger, der Behörden, der Träger öf-
fentlicher Belange und der benachbarten Gemeinden
über berücksichtigte und nicht berücksichtigte Anregun-
gen und Bedenken
§ 3 Abs. 2 BauGB
8.
Satzungsbeschluss
§ 10 Abs. 1 BauGB
9.
öffentliche Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses
und somit in Kraft treten des Bebauungsplans
§ 10 Abs. 3 BauGB
5
Lage, Abgrenzung
Das Plangebiet liegt in der Stadt Brandis im Landkreis Leipzig, Direktionsbezirk Leipzig. Der
Geltungsbereich des Bebauungsplans „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“ befindet sich im
südöstlichen Teil des Ortsteils Beucha und südwestlich des Brandiser Stadtzentrums.

image
Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 7
Das Plangebiet umfasst die Flurstücke 226/3, 226/4, 226/9 (teilw.) und 226/10 der Gemarkung
Beucha, Stadt Brandis, OT Beucha auf einer Fläche von 10.593 m².
Folgende Nutzungen grenzen an den Geltungsbereich an:
im Norden:
Wohnbebauung (Flurstücke 231, 508, 509, 510, 511, 512/1, 512/2, 513,
514, 515, 516)
im Osten:
Verkehrsfläche „Kleinsteinberger Straße“ (Flurstücke 226/8, 450/2)
im Süden:
Wohnbebauung, Garagen und Ende der Verkehrsfläche „Amselgasse“
(Flurstücke 191/4, 191/5, 191/8, 191/10, 191/10, 191/11, 226/9)
im Westen:
Verkehrsfläche „Viehweide (Flurstück 190)
Abb. 1: Lage des Plangebiets im Ortsteil Beucha der Stadt Brandis (aus RAPIS, 2020)
räumlicher Geltungsbereich des Bebauungsplans
6
Bestandsaufnahme
6.1
Beschreibung des Plangebietes
Das Plangebiet mit einer Größe von 10.648 m² befindet sich im Südwesten des Ortsteils
Beucha der Stadt Brandis in unmittelbarer Nachbarschaft zum Albrechtshainer See, der auch
als Naherholung „Autobahnsee Beucha“ ausgewiesen ist und verschiedene Freizeitaktivitäten
ermöglicht. Beucha befindet sich in der Leipziger Tieflandsbucht und liegt etwa 16 km östlich
von Leipzig am Oberlauf der Parthe. Das Plangebiet selbst wird derzeit überwiegend als Grün-
land genutzt, jedoch befindet sich im westlichen Teil des Plangebiets bestehende Bebauung,
die im Zuge der Neubebauung des Gebietes abgerissen werden soll. In direkter Umgebung
befindet sich bereits bestehende Wohnbebauung, die dem Siedlungskörper einen dörflichen

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 8
Charakter verleiht. Zur verkehrlichen Erschließung sollen sowohl im westlichen (von der Vieh-
weide) als auch östlichen Teilbereich (von der Kleinsteinberger Straße auf Höhe des Wohn-
gebäudes Kleinsteinberger Str. 24b) des Plangebietes eine Sackgasse mit Wendehammer
errichtet werden.
Östlich des Plangebietes befindet sich der Granitporphyr-Steinbruch Beucha/Sorge. Weiter-
führende Informationen zum Betrieb des Steinbruchs und etwaiger Lärmeinwirkungen sind
dem Kapitel 10 zum Immissionsschutz und der beiliegenden Immissionsprognose zu entneh-
men.
Der Ortsteil Beucha liegt ca. 3 km südwestlich von Brandis und ca. 14 km östlich von Leipzig.
Die Verkehrsanbindung erfolgt in erster Linie durch die umliegenden und den Ort durchque-
renden Kreisstraßen aber auch über die A14, die unweit des Plangebiets entfernt verläuft und
die schnelle Erreichbarkeit Leipzigs gewährleistet.
6.2
geschützte Gebiete nach Naturschutzrecht und Wasserrecht
Das Plangebiet selbst befindet sich nicht in einem Schutzgebiet i.S. §§ 22 bis 29 BNatSchG
i.V.m. § 13 BbgNatSchAG. Gesetzlich geschützte Biotope (vgl. § 30 BNatSchG i.V.m.
§ 18 BbgNatSchAG) werden vom Vorhaben nicht berührt. Es liegen keine Anhaltspunkte für
eine Beeinträchtigung der in § 1 Abs. 6 Nr. 7b BauGB genannten Schutzgüter (FFH-Gebiete
oder Europäische Vogelschutzgebiete) vor.
Das Plangebiet befindet vollständig in der Zone III A eines Trinkwasserschutzgebiets. Inner-
halb der Trinkwasserschutzzone III A sind die aktuelle Schutzgebietsverordnung sowie das
DVGW Arbeitsblatt W 101 zu beachten. In dieser Schutzzone steht vor allem der Schutz vor
weitreichenden Beeinträchtigungen, insbesondere vor nicht oder nur schwer abbaubaren che-
mischen oder radioaktiven Verunreinigungen im Vordergrund. Die Grundwasserüberdeckung
ist weitgehend zu erhalten, der Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ist zu minimieren
(LFULG, 2017a). Gewässerverunreinigungen durch schwer- und/oder nicht eliminierbare Kon-
taminanten wie Mineralöle, Mineralölprodukte, Organohalogene, giftige Schwermetalle u.a.
Wasserschadstoffe sowie radioaktive Substanzen müssen in der Trinkwasserschutzzone III
ausgeschlossen werden.

image
Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 9
Abb. 2: Lage des Plangebietes innerhalb des Trinkwasserschutzgebietes (LflUG, 2020)
räumlicher Geltungsbereich des Bebauungsplans
Das TWSG wurde mit Beschluss des Rates des Kreises Wurzen Nr.: 42-12./71 vom
10.06.1971 festgesetzt. Rechtsgrundlage für die Festsetzung des TWSG war das Wasserge-
setz vom 17.04.1963.
In den darauffolgenden Wassergesetzen bis hin zum Wasserhaushaltsgesetz (WHG) vom
31.07.2009 (§ 106), in der jeweils gültigen Fassung, in Verbindung mit § 123 des Sächsischen
Wassergesetzes (SächsWG vom 12.07.2013), in der jeweils gültigen Fassung gelten alle auf-
recht erhaltenen Beschlüsse bis zum Erlass einer neuen Rechtsverordnung auf der Grundlage
dieses Gesetzes weiter, soweit das WHG oder SächsWG dem nicht entgegenstehen.
Auf Grund dessen, dass die hier vorliegenden Beschlüsse nicht aufgehoben wurden, das
WHG sowie das SächsWG dem nicht entgegenstehen, gelten diese somit uneingeschränkt
weiter.
Im Beschluss ist festgesetzt, dass die Verbote und Nutzungsbeschränkungen gemäß des
Standard TGL 24348 für dieses Schutzgebiet verbindlich sind. 1989 ersetzte die TGL 43 850
(siehe letzte Seite der jeweiligen TGL NL) die TGL 24348 und galt auch für bestehende TWSG
(Seite 11. Satz 2 Abschnitt).
Nach der Tabelle 3 Punkt 2.1 des Fachbereichsstandard „Festlegung für Grundwasser (GW)
in Lockergesteinsgrundwasserleitern“ (TGL 43 850/02) in Verbindung mit Punkt 4. des Fach-
bereichsstandards „TWSG Terminologie, Allgemeine Festlegungen“ Abs. „Generelle Schutz-
maßnahmen“ ist u.a. festgesetzt, dass Hoch- und Tiefbauten (Neubebauungen) in der TWSZ
III nur beschränkt zugelassen sind und somit unter dem Zulassungsvorbehalt der zuständigen
Behörde stehen. Desweiteren sind die erfassten Abwässer über die Kanalisation aus dem

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 10
TWSG herauszuleiten oder einer ausreichenden Abwasserbehandlung unter Berücksichti-
gung der erforderlichen Nährstoffelimination zuzuführen. Andernfalls sind Abwässer der ein-
zelnen Grundstücke so zu versickern, zu verrieseln oder zu verwerten, dass keine Verunreini-
gung der TW-Gewinnungsanlage erfolgen kann (TGL 43 850). Darüber hinaus sind in der
TWSZ III Ersatz- oder Neubebauung so durchzuführen, dass nachteilige Beeinflussungen von
Beschaffenheit und Menge der TW-Ressourcen vermieden werden. Es ist zu prüfen, in wel-
chem Umfang ein Umgang mit Wasserschadstoffen durch die Nutzung zu erwarten ist und
welche Sicherheitsanforderungen sich daraus ergeben. Der Antragsteller für die Standortbe-
stätigung und/oder –genehmigung hat für das Standortgenehmigungsverfahren einen Maß-
nahmenplan zum vorbeugenden Gewässerschutz vorzulegen.
Geht von bestehenden Hoch- und Tiefbauten eine Gefährdung oder Verunreinigung des GW
aus, sind die Gebiete zu sanieren.
Bezüglich des Umgangs mit Mineralölen, Mineralölprodukten und anderen Wasserschadstof-
fen heißt es in der TGL 43 850 weiterhin, dass alle im Wasserschadstoffkatalog des Institutes
für Wasserwirtschaft angegebenen Wasserschadstoffe und deren Verbindungen sowie Mi-
schungen und die Substanzen der Schadstoffliste sowie die Gifte der Abt. I und II von TSG
grundsätzlich fernzuhalten sind. Für Anlagen, die Öle oder Mineralölprodukte zum Betrieb be-
nötigen, ist eine Entscheidung durch die Staatliche Gewässeraufsicht einzuholen. Gleiches gilt
für Bauwerke und Anlagen, in denen diese gelagert werden.
Weiterhin ist anzumerken, dass nach dem DVGW Regelwerk, Technische Regeln Arbeitsblatt
W101 (Stand Juni 2006), Richtlinien für TWSG; Teil: Schutzgebiete für Grundwasser, die Aus-
weisung neuer Baugebiete in der TWSZ III ein hohes Gefährdungspotential für das Schutzgut
Grundwasser zur Sicherung der öffentlichen Wasserversorgung mit sich bringt.
Im Beschluss des Rates des Kreises Wurzen vom 09. Juni 1972 sind die wichtigsten erforder-
lichen Schutzmaßnahmen für die Schutzzonen von Trinkwasserversorgungsanlagen aus
Grund- und Quellwasser erläutert. „In [der hier vorliegenden] Schutzzone III sind nur noch
besonders weitereichenden Gefährdungen der Wassergewinnung zu vermeiden.[…] In der
Regel können zugelassen werden: Jede landwirtschaftliche Nutzung, Siedlungen mit einwand-
freier Kanalisation und Wohnbauten mit wasserdichter Grube aus Stahlbeton, gewerblichen
und industrielle Anlagen, wenn keine Gefährdung des Grundwassers durch Ablagerungen o-
der Ausstöße zu befürchten ist, Kies-, Sand- und Tongruben und andere Erdaufschlüsse je
nach den örtlichen Verhältnissen, Stoffablagerungen, wenn keine weitreichenden schädlichen
Auslaugungen zu befürchten sind. Andere Nutzungen sollten nicht zugelassen werden: u.a.
Gewerbebetriebe mit Ausstoß schädlicher Abfälle oder Abwasser, wenn diese nicht mit Si-
cherheit aus dem Zonengebiet herausgeleitet werden, Klärgruben, landwirtschaftliche Abwas-
serverwertung.“
6.3
Flächen und Objekte des Denkmalschutzes
Nach derzeitigem Kenntnisstand sind innerhalb des Plangebiets keine Flächen und Objekte
des Denkmalschutzes bekannt.
Unvermutete Funde, bei denen anzunehmen ist, dass es sich um Kulturdenkmale handelt,
sind gemäß § 20 SächsDSchG unverzüglich der unteren Denkmalschutzbehörde des Land-
ratsamtes Leipzig oder dem Landesamt für Archäologie anzuzeigen. Die Funde sind inzwi-
schen vor weiteren Zerstörungen zu sichern. Dafür sind der Fund und die Fundstelle bis zum
Ablauf des vierten Tages nach der Anzeige in unverändertem Zustand zu erhalten und zu
sichern, sofern nicht die zuständige Landesbehörde mit einer Verkürzung der Frist einverstan-
den ist. Anzeigepflichtig sind der Entdecker, der Eigentümer und der Besitzer des Grundstü-
ckes sowie der Leiter der Arbeiten, bei denen die Sache entdeckt wurde. Nimmt der Finder an

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 11
den Arbeiten, die zu einem Fund geführt haben, aufgrund eines Arbeitsverhältnisses teil, so
wird er durch die Anzeige an den Leiter oder Unternehmer der Arbeiten befreit.
Die ausführenden Firmen sind schriftlich durch den Bauherrn auf die Meldepflicht von Boden-
funden gemäß § 20 SächsDSchG hinzuweisen.
In der näheren Umgebung des Vorhabenbereiches, auf dem Flurstück 229/3 der Gemarkung
Beucha, liegt das oberirdische Kulturdenkmal „Windmühle Beucha; Turmholländer 1837
(Mühle)
Bei jeder Veränderung (auch Einfriedungen, Toranlagen, Freiflächengestaltungen und Be-
pflanzung) an einem Denkmal oder im Umgebungsbereich eines Denkmales ist daher nach §
12 SächsDSchG eine denkmalschutzrechtliche Genehmigung erforderlich. Da sich jedoch nur
der östliche Bereich des vorgesehenen Areals im Umgebungsbereich des Denkmals befindet,
muss ausschließlich hier ein Antrag auf denkmalschutzrechtliche Genehmigung gemäß § 12
SächsDSchG gestellt werden.
Vor Beginn der Maßnahme ist ein entsprechender Antrag auf denkmalschutzrechtliche Ge-
nehmigung nach § 12 SächsDSchG beim Landratsamt Landkreis Leipzig, Untere Denkmal-
schutzbehörde, zu stellen.
6.4
Beschreibung der Bodenverhältnisse
Die Böden im Plangebiet werden nach der Digitalen Bodenkarte des Sächsischen Landesam-
tes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie als Böden aus anthropogenen Sedimenten in
Siedlungs-, Industrie und Bergbaugebieten klassifiziert. Auf der gesamten Flurstücksfläche
besteht die Leitbodenart/Leitbodenform aus einem Lockersyrosem aus gekipptem Kies füh-
rendem Sand.
Das Plangebiet befindet sich aus strukturgeologischer Sicht im Nordwestsächsischen Eruptiv-
komplex. Laut geologischer Karte wird der Untergrund im Plangebiet von vulkanitischen Ge-
steinen des Rotliegend (Pyroxenquarzporphyr / Pyrpoxengranit-porphyr) gebildet, welche z. T.
geländenah anstehen und Gegenstand bergbaulicher Aktivitäten in der näheren Umgebung
sind bzw. waren. Die Festgesteine werden von einer teils mehrere Meter mächtigen Verwitte-
rungs- und lockergesteinsartigen, u. U. tonigen Zersatzschicht sowie von eiszeitlichen Sedi-
menten überlagert. Die Mächtigkeit der eiszeitlichen Sedimente kann im Plangebiet von weni-
gen Dezimetern bis mehrere Meter stark schwanken. Diese bestehen an ihrer Basis aus saa-
lezeitlichen Terrassen-sanden / -kiesen sowie dem geländenah anstehenden, ebenfalls saa-
lezeitlichen Geschiebelehm bzw. –mergel. Aufgrund der Bebauung im westlichen Teil ist dort
die natürliche Schichtenfolge u. U. gestört und es ist mit dem Auftreten von anthropogenen
Auffüllungen und Hindernissen (z. B. mit Fundamentresten) in geringem Umfang zu rechnen.
Im Hinblick auf den Umfang der zu planenden Maßnahmen empfiehlt sich eine Baugrund-
voruntersuchung, die im Nachhinein standort- und vorhabenskonkret ergänzt werden kann.
Sofern Verkehrswege nach RStO 12 errichtet werden sollen, ist das Plangebiet der Frostein-
wirkungszone II zuzuordnen.
Weiterführende Information zur geologischen Situation im Baugelände sind dem beiliegendem
Baugrundgutachten (Anlage 1) zu entnehmen.
6.5
Altlasten
Es liegen derzeit keine Erkenntnisse über Altlasten vor.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 12
7
übergeordnete Planungen
7.1
Landes- und Regionalplanung
Für die Planung ergeben sich die Erfordernisse der Raumordnung im Sinne von § 3 Raumord-
nungsgesetz aus:
-
LANDESENTWICKLUNGSPLAN SACHSEN 2013 (LEP Sachsen 2013)
-
REGIONALPLAN WESTSACHSEN (2008)
Auf die Planungsabsicht bezogenen Ziele und Grundsätze der Raumordnung:
Der Landesentwicklungsplan Sachsen (LEP 2013) weist das Gebiet der Stadt Brandis zuge-
hörig zum Verdichtungsraum um das Oberzentrum Leipzig aus.
Gemäß dem Grundsatz G 1.2.1 des LEP 2013 ist in Verdichtungsräumen durch Koordinierung
der Flächennutzungsansprüche und eine effiziente Flächennutzung die Leistungsfähigkeit von
Wirtschaft und Infrastruktur nachhaltig zu sichern.
Zudem entspricht das Vorhaben Grundsatz G 2.2.1.1 des LEP 2013, wonach die Neuinan-
spruchnahme von Freiflächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke in allen Teilräumen Sach-
sens vermieden und die Potenziale für die Wiedernutzbarmachung von Flächen, für die Nach-
verdichtung und für andere Maßnahmen zur Innenentwicklung vorrangig ausgeschöpft werden
sollen. Mit der Aufstellung des vorliegenden Bebauungsplans der Innenentwicklung nach §
13a BauGB wird diesem Grundsatz entsprochen, da ein bereits von Bebauung umgebenes
und teilweise bebautes Gebiet einer Nutzung zugeführt werden soll und damit wertvolle Flä-
chen im Außenbereich verschont bleiben.
Die Stadt Brandis gehört zur Planungsregion Westsachsen. Der Regionalplan Westsachsen
(2008) weist das Plangebiet bezüglich der Raumstruktur, im Gegensatz zum LEP 2013, als
ländlichen Raum aus. Derzeit befindet sich der Regionalplan Westsachsen jedoch in der Ge-
samtfortschreibung.
Im
Entwurf
zum
Regionalplan
Leipzig-Westsachsen
(2017;
Stand:29.05.2015) wird die Stadt Brandis in Anlehnung an den LEP 2013 dem Verdichtungs-
raum zugeordnet. Die Stadt Brandis bildet mit der etwa 7 km südlich gelegenen Stadt Naunhof
aufgrund ihrer räumlichen Nähe und den funktionalen Verflechtungen einen grundzentralen
Verbund und übt mit dieser gemeinsam die Funktion eines Zentralen Ortes aus.
Desweiteren gehört das Plangebiet zum Kooperationsraum Leipzig, der als langfristig-strate-
gisches Instrument die Stadt-Umland Entwicklung durch kommunale Kooperationen auf frei-
williger Basis steuern, sichern und optimieren soll.
Bei Neubebauung ist gemäß REGIONALPLAN WESTSACHSEN 2008 eine den natürlichen und
siedlungsstrukturellen Gegebenheiten angepasste bauliche Dichte anzustreben. Auf eine an-
gemessene Durchgrünung und nachhaltig wirksame Einbindung in die Landschaft ist hinzu-
wirken (Z 5.1.2). Im Rahmen der Siedlungsentwicklung sollen verstärkt Belange von Familien,
von älteren oder beeinträchtigten Menschen sowie von Migranten berücksichtigt werden
(Z 5.1.3) und das Angebot an Wohnraum soll vor dem Hintergrund der demografischen Ent-
wicklung und unter Berücksichtigung der differenzierten Ansprüche hinsichtlich Wohnformen,
Wohnungsgrößen und -ausstattung an die künftigen Anforderungen angepasst werden
(Z 5.1.4).
Die bauliche Dichte und der Charakter des entstehenden Wohngebietes entsprechen den ört-
lichen Gegebenheiten. Das Plangebiet grenzt an umliegende Wohnbebauung an. Es werden
attraktive Wohnbauflächen unter anderem für Familien mit Kindern geschaffen, die der

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 13
Entwicklung des Ortsteils zu Gute kommen und der Abwanderung im ländlichen Raum entge-
genwirken.
Der vorliegende Bebauungsplan überplant zum Teil bereits bebaute und zum Teil Flächen, die
sich aktuell als Grünfläche darstellen. Die anliegende Infrastruktur wird optimal ausgenutzt.
Der Flächenverbrauch für die Anlage von Verkehrswegen und weiterer Infrastruktur wird somit
verringert und die zu versiegelnde Fläche gemindert.
Der Regionalplan Westsachsen (2008) weist in seinem Ziel 4.4.1 auf den Bodenschutz hin.
Demnach sollen bodenverbrauchende Nutzungen auf das unabdingbar notwendige Maß be-
schränkt werden. Es existiert auf dem Flurstück 226/3 bereits eine Bebauung, sodass dem
Bodenschutz durch die Beschränkung der Festsetzungen der Baugrenzen teilweise auf den
bereits vorbelasteten Bereich Rechnung getragen wird. Ebenso sind die nicht überbauten Flä-
chen zu begrünen.
7.2
Flächennutzungsplanung
Im wirksamen Flächennutzungsplan der Stadt Brandis (FNP Stadt Brandis, wirksam
14.10.2010) wird das Plangebiet im Westen des Plangebiets als Wohnbaufläche dargestellt
(vgl. Abb. 3) im Osten hingegen als Fläche für die Landwirtschaft. Somit entwickelt sich der
Bebauungsplan nicht aus dem wirksamen Flächennutzungsplan der Stadt Brandis.
Gemäß § 13a Abs. 2 Nr. 2 BauGB kann ein Bebauungsplan, der von den Darstellungen des
Flächennutzungsplans abweicht, auch aufgestellt werden, bevor der Flächennutzungsplan ge-
ändert oder ergänzt ist; die geordnete städtebauliche Entwicklung darf nicht beeinträchtigt wer-
den; der Flächennutzungsplan ist im Wege der Berichtigung anzupassen.
Durch die Festsetzungen des Bebauungsplans wird eine geordnete städtebauliche Entwick-
lung für das Plangebiet sichergestellt. Die Festsetzung eines allgemeinen Wohngebiets erfüllt
weiterhin die Entwicklungsabsichten der Stadt Brandis für den Ortsteil Beucha. Der Schwer-
punkt wird für das Plangebiet in Richtung einer überwiegenden Wohnnutzung verschoben.
Eine gewisse Nutzungsmischung ist über die Zulässigkeiten im allgemeinen Wohngebiet wei-
terhin möglich. Das typische Ortsbild bleibt gewahrt.
Der Entwurf der 2. Änderung des Flächennutzungsplans (Stand April 2019) stellt den östlichen
Teilbereich des Plangebiets bereits ebenfalls komplett als Wohnbaufläche dar.

image
Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 14
Abb. 3: Auszug aus dem rechtskräftigen FNP der Stadt Brandis 2010 (RAPIS, 2020)
räumlicher Geltungsbereich des Bebauungsplans
8
geplante bauliche Nutzung
8.1
Art der baulichen Nutzung
Gemäß § 4 BauNVO wird ein allgemeines Wohngebiet (WA) festgesetzt. Im WA sind Wohn-
gebäude und die Nutzungen gemäß § 4 Abs. 2 BauNVO zulässig. Betriebe des Beherber-
gungsgewerbes, sonstige nicht störende Gewerbebetriebe und Anlagen für Verwaltungen kön-
nen gemäß § 4 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise zugelassen werden. Unzulässig sind Garten-
baubetriebe und Tankstellen.
Im Bebauungsplangebiet ist die Errichtung von ca. 15 Einzel- und Doppelhäusern sowie den
dazu gehörigen Erschließungsflächen geplant. Eine gewisse Nutzungsmischung ist über die
gemäß § 4 Abs. 3 BauNVO ausnahmsweise zulässigen Nutzungen weiterhin gegeben. Die
ausnahmsweise zulässigen Gartenbaubetriebe und Tankstellen sind nicht zulässig, sie pas-
sen an dieser Stelle nicht in das Ortsbild und können die angestrebte Wohnnutzung erheblich
stören.
8.2
Maß der baulichen Nutzung
Innerhalb des Plangebiets wird das Maß der baulichen Nutzung durch die festgesetzte Grund-
flächenzahl, die Höhe der baulichen Anlagen und die Anzahl der Vollgeschosse bestimmt.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 15
Für das allgemeine Wohngebiet ist eine Grundflächenzahl (GRZ) von 0,4 festgesetzt. Diese
entspricht der Obergrenze für die Bestimmung des Maßes der baulichen Nutzung für allge-
meine Wohngebiete gemäß § 17 BauNVO sowie der Bebauungsdichte auf den umliegenden
Wohngrundstücken. Für die Ermittlung der zulässigen Grundfläche ist die Grundstücksgröße
gemäß Grundbucheintrag maßgebend. Eine Überschreitung der GRZ im Sinne des § 19 Abs.
4 Satz 2 BauNVO ist zulässig. Die zulässige Bebauungsdichte innerhalb des Geltungsbereichs
des Bebauungsplans entspricht der Flächenversiegelung auf den angrenzenden Grundstü-
cken im Ortsteil Beucha. Somit wird gewährleistet, dass sich die zukünftig mögliche Bebauung
städtebaulich in das Ortsbild einfügt.
Im allgemeinen Wohngebiet wird die Höhe baulicher Anlagen durch die Festsetzung einer ma-
ximal zulässigen Gebäudeoberkante von 9 m begrenzt. Maßgebliche Bezugshöhe ist die mitt-
lere Höhe der Oberkante der das Baugrundstück erschließenden Verkehrsfläche (hier: Vieh-
weide und Kleinsteinberger Straße), gemessen an den Eckpunkten der anliegenden Grenze
des Baugrundstücks. Somit wird gewährleistet, dass die Höhe der baulichen Anlagen zukünftig
nicht über der derzeitigen Bauhöhe liegt und der bauliche Charakter des Gebiets nicht verän-
dert wird. Zwingend erforderliche Bauteile für die Durchführung von Reparatur- und Wartungs-
arbeiten, aus Immissionsschutzgründen erforderliche Schornsteine sowie Antennen und sons-
tige technische Anlagen größerer Höhe, können in Ausnahmefällen zugelassen werden.
Um dem Ziel einer flächensparenden Bauweise zu entsprechen und dem vorherrschenden
Ortsbild gerecht zu werden, ist die Zahl der Vollgeschosse im allgemeinen Wohngebiet auf
maximal zwei festgesetzt. Damit fügt sich die geplante Bebauung in die umliegende Bestands-
bebauung ein.
8.3
überbaubare Grundstücksfläche und Bauweise
Für das allgemeine Wohngebiet werden gemäß § 23 Abs. 2 und 3 BauNVO Baugrenzen fest-
gesetzt. Die Errichtung von Nebenanlagen nach § 14 BauNVO und von Anlagen, die nach
Landesrecht in den Abstandsflächen zulässig sind, ist gemäß § 23 Abs. 5 BauNVO auch au-
ßerhalb der überbaubaren Grundstücksflächen zulässig.
Die Baugrenzen verlaufen entlang der Grenze des räumlichen Geltungsbereichs und der fest-
gesetzten öffentlichen Verkehrsfläche in einem Abstand von 3 m und entsprechen somit dem
§ 6 Abs. 5 SächsBO. Entlang der südlichen Geltungsbereichsgrenze verläuft die Baugrenze
teilweise in einem Abstand von 5 m zum Geltungsbereich. Somit ist ein Gewässerrandstreifen
auf einer Breite von 5 m gewährleistet.
Für das allgemeine Wohngebiet wird die Bauweise gemäß § 22 Abs. 2 BauNVO als offene
Bauweise festgesetzt. Zudem ist festgesetzt, dass ausschließlich Einzel- und Doppelhäuser
zulässig sind. Somit wird sichergestellt, dass die Gebäude mit seitlichem Grenzabstand errich-
tet werden und sich die künftige Bebauung in das vorherrschende Ortsbild einfügt. Durch die
Festsetzung der Einzel- und Doppelhäuser wird der Planungsabsicht Rechnung getragen,
dass im Gebiet lediglich Einfamilien- und Doppelhäuser errichtet werden sollen.
8.4
Verkehrsflächen
Gemäß Planeinschrieb werden zwei Verkehrsflächen besonderer Zweckbestimmung als „öf-
fentliche Verkehrsfläche“ eine Sackgasse mit Wendehammer von der Viehweide sowie eine
Sackgasse mit Wendehammer von der Kleinsteinberger Straße (auf Höhe des Wohngebäudes
Kleinsteinberger Str. 24b) festgesetzt. Diese sind von den erforderlichen öffentlichen Fahrzeu-
gen (Rettungsdienste, Ver- und Entsorger, usw.) befahrbar.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 16
Aufgrund der Lage des Plangebietes innerhalb der Trinkwasserschutzzone (TWSZ) III des
Trinkwasserschutzgebietes (TSG) der Wasserversorgungsanlage (WW) Beucha sind die Ver-
kehrsflächen gemäß den Richtlinien für bautechnische Maßnahmen an Straßen in Wasser-
schutzgebieten (RiStWag, 2002) zu errichten bzw. zu unterhalten.
8.5
Geh-, Fahr- und Leitungsrechte
Auf dem Flurstück 226/3 Gemarkung Beucha der Stadt Brandis liegt aktuell eine Baulast zu-
gunsten des Flurstücks 226/4 Gemarkung Beucha der Stadt Brandis. Dies soll der Erreichbar-
keit an das öffentliche Straßennetz dienen. Im Rahmen der Neuplanung des Gebiets entste-
hen neue Flurstücke und die aktuell bestehenden Flurstücke werden mit anderen Nutzungen
überplant. Eine Verkehrserschließung der betroffenen Flurstücke ist durch das städtebauliche
Konzept gewährleistet.
8.6
Grünflächen
Gemäß Planeinschrieb ist nordwestlich im Plangebiet eine private Grünfläche festgesetzt. Die
Pflege der privaten Grünfläche obliegt dem Grundstückseigentümer.
Die bestehende Hecke im Norden des Flurstücks 226/10, welche an die sich nördlich befin-
denden Wohngrundstücke anschließt, wird mittels einer Umgrenzung für Flächen für die Er-
haltung von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 25b
BauGB gesichert. Es ist somit festgesetzt, dass der vorhandene Gehölzbestand dauerhaft zu
erhalten ist. Da die Hecke künftig auf den privaten Wohngrundstücken liegt, wird die Fläche
dem allgemeinen Wohngebiet zugeordnet und nicht gesondert als Grünfläche festgesetzt. Auf
das Ziel des Erhalts der Hecke hat diese Flächenausweisung keine Auswirkungen.
8.7
Flächen für die Wasserwirtschaft, den Hochwasserschutz und die Rege-
lung des Wasserabflusses
Gemäß § 38 WHG i.V.m. § 24 SächsWG ist entlang des verrohrten Binnengrabens zur Parthe,
welcher sich als Verbindung vom Albrechtshainer See darstellt, an der südlichen Geltungsbe-
reichsgrenze ein Gewässerrandstreifen freizuhalten. Im Bebauungsplan wird dieser Bereich
als Fläche, die von der Bebauung freizuhalten ist, festgesetzt. Innerhalb dieser Fläche sind
§ 38 Abs. 4 WHG und § 24 Abs. 3 SächsWG entsprechend zu beachten. Demnach sind im
Gewässerrandstreifen verboten:
-
die Umwandlung von Grünland zu Ackerland,
-
das Entfernen von standortgerechten Bäumen und Sträuchern, ausgenommen die Ent-
nahme im Rahmen einer ordnungsgemäßen Forstwirtschaft, sowie das Neuanpflanzen
von nicht standortgerechten Bäumen und Sträuchern,
-
der Umgang mit wassergefährdenden Stoffen inklusive der Verwendung von Dünge-
und Pflanzenschutzmitteln, ausgenommen Wundverschlussmittel zur Baumpflege so-
wie Wildverbissschutzmittel,
-
die Errichtung von baulichen Anlagen, soweit sie nicht standortgebunden oder wasser-
wirtschaftlich erforderlich sind, und
-
die auch nur zeitwiese Ablagerung von Gegenständen, die den Wasserabfluss behin-
dern können oder die fortgeschwemmt werden können.
Aufgrund der Lage des gesamten Plangebiets in der Trinkwasserschutzzone (TWSZ) III des
Trinkwasserschutzgebietes (TWSG) der Wasserversorgungsanlage (WW) Beucha und dem
damit erhöhten Grundwasserschutz sind Unterkellerungen von Gebäuden, die Anwendung

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 17
von Pflanzenschutzmitteln und Tausalzen, die Errichtung, das Erweitern und der Betrieb von
Anlagen zur Eigenwasserversorgung und Beregnung sowie von Grundwasserwärmepumpen,
Erdwärmesonden und -kollektoren nicht zugelassen.
Diese wasserrechtlichen Festsetzungen gelten für das gesamte Plangebiet. Aus Gründen der
Planlesbarkeit wird jedoch von einer Randsignatur für die Umgrenzung von Flächen mit was-
serrechtlichen Festsetzungen gemäß Punkt 10.3 der PlanZV abgesehen. Die Lage des Plan-
gebietes in der Trinkwasserschutzzone wird in Abbildung 2 ersichtlich.
8.8
Bauordnungsrechtliche Festsetzungen
Einfriedungen:
Um ortsuntypische Formen der Einfriedungen zu verhindern, wird festgesetzt, dass straßen-
seitig nur Einfriedungen in Form von Holzzäunen oder schmiedeeiserne Zäune oder in Form
von einheimischen Laubhecken in einer maximalen Höhe von 1,00 m zulässig sind. Entlang
der Kleinsteinberger Straße ist eine Höhe der Einfriedungen von maximal 1,60 m zulässig. Die
Errichtung von Gabionen und Mauern als Grundstückseinfriedung ist unzulässig. Zwischen
den Baugrundstücken sind nur einseitige Einfriedungen in Form von lebenden Gehölzen und
Zäunen in einer maximalen Höhe von 1,00 m in Kombination mit lebenden Gehölzen zulässig.
Gestaltung der Vorgärten:
Die Vorgärten – dies betrifft den Bereich zwischen der Straßenbegrenzungslinie und der Ge-
bäudeflucht – dürfen nicht als Arbeits- oder Lagerflächen genutzt werden und sind gärtnerisch
zu gestalten. Steinschüttungen zur Freiflächengestaltung (sog. Schottergärten) in Verbindung
mit Abdeckfliesen bzw. -folien sind aus nachhaltigen, ökologischen Belangen zum Schutz der
Artenvielfalt unzulässig.
9
Erschließung
9.1
Verkehrserschließung
Das Bebauungsplangebiet wird von der öffentlichen Verkehrsfläche „Viehweide“ von Westen
her erschlossen. Die Verkehrsfläche „Viehweide“ verläuft entlang der westlichen Geltungsbe-
reichsgrenze und mündet nach Norden in die Dorfstraße, welche nach Zweenfurth führt. Der
östliche Bereich des Plangebiets ist über die Verkehrsfläche „Kleinsteinberger Straße“ ange-
schlossen. Über diese erreicht man in nördliche Richtung ebenfalls die Dorfstraße. In östlicher
Richtung, über den Ortsteil Waldsteinberg, besteht in etwa 2,7 km Entfernung Anschluss an
die Bundesautobahn A 14. Von hier ist in Richtung Nordwest die Erreichbarkeit des Oberzent-
rums Leipzig und in Richtung Südost des Mittelzentrums Grimma gegeben.
9.2
Nebenanlagen, Garagen und Stellplätze
Nebenanlagen gemäß § 14 BauNVO und Garagen sind zulässig. Pro Wohneinheit sind min-
destens zwei Stellplätze auf dem jeweiligen Baugrundstück anzulegen, da im Straßenraum
keine weiteren Stellplätze angelegt werden können. Auf die Festsetzung der Stellplätze im
Bebauungsplan wird verzichtet, da in den Baugebieten ausreichend Fläche zur Verfügung
steht.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 18
9.3
Trinkwasserversorgung
Die Versorgung des Plangebiets mit Trinkwasser erfolgt durch Versorgungsverband Eilen-
burg-Wurzen (VEW) als zuständiger Versorgungsträger.
9.4
Löschwasserversorgung
Die Löschwasserbereitstellung und die Sicherung des Brandschutzes sind Aufgabe der Stadt
Brandis. Für das Plangebiet ist gemäß DVGW-Regelwerk – Arbeitsblatt W 405 für einen Zeit-
raum von zwei Stunden eine Löschwassermenge von mindestens 48 m³/h bereitzustellen. Die
Löschwasserentnahmestellen müssen sich in einem Umkreis von max. 300 m um die Ge-
bäude befinden.
Die Versorgung mit Löschwasser erfolgt über das örtliche Trinkwassersystem, der Versor-
gungsverband Eilenburg-Wurzen stellt Trinkwasser für Löschzwecke ohne Lieferverpflichtung
als Grundschutz entsprechend seiner Möglichkeiten zur Verfügung.
Die entsprechenden Versorgungsanlagen liegen im Bereich der Straße „Viehweide“ am Plan-
gebiet an. In der unmittelbaren Umgebung befinden sich mehrere Unterflurydranten (min. ca.
200 m). Die bestehenden Versorgungsanlagen befinden sich demnach innerhalb des erforder-
lichen Radius von 300 m gemäß DVGW W405. Die entsprechende zur Verfügung stehende
Löschwassermenge wurde im Rahmen einer Ausflussmessung in der Straße „Viehweide“, Ein-
mündung Kuckucksweg am 13.09.2017 ermittelt. Demnach steht eine Löschwassermenge
von 140,2 m³/h bei 1,5 bar für das Plangebiet bereit. Die Löschwasserversorgung kann bei
einem möglichen Löschwasserbedarf von maximal 48 m³/h im Plangebiet als gesichert ange-
sehen werden.
9.5
Abwasserentsorgung
Die Entsorgung des Abwassers erfolgt durch den Abwasserzweckverband für die Reinhaltung
der Parthe (AZV Parthe) als zuständiger Leitungsträger. Im Bereich der Straße Viehweide un-
terhält der AZV Parthe einen nutzungsfähigen öffentlichen Schmutzwasserkanal. Über diesen
wäre eine schmutzwasserseitige Entwässerung der westlichen Planstraße möglich. Im Bereich
der östlichen Planstraße liegen derzeit noch keine öffentlichen Abwasseranlagen an. Zum An-
schluss der Grundstücke an das Leitungsnetz wird somit die Errichtung von Anlagen zur Ab-
wasserbeseitigung innerhalb der öffentlichen Straßenverkehrsfläche notwendig. Es wird da-
rauf verwiesen, dass abwassertechnische Anlagen unter Einhaltung eines Schutzsteifens von
mindestens 5 m von jedweden Bebauungen und/oder baulichen Anlagen frei zu halten sind.
Verdichtungsarbeiten u. ä. sind in diesem Bereich untersagt.
Laut Stellungnahme des AZV vom 09.06.2020 quert eine private Entwässerungsleitung aus
dem Bereich an der Straße „Siedlung Süd II“ das Plangebiet. Die Lage und Dimensionierung
sind dem AZV nicht bekannt.
Um die Lage zu ermitteln, ist im Rahmen der Bauausführung eine Suchschachtung durchzu-
führen. Mittels der Suchschachtung wird festgestellt, inwiefern und ob die vorhandene private
Leitung umverlegt werden muss.
9.6
Niederschlagswasser
Die Versickerungsfähigkeit des Bodens reicht laut Gutachten (Anlage 1) nicht aus, um unter
Berücksichtigung des Bemessungsregens eine vollständige Versickerung im Boden zu errei-
chen. Somit ist eine Alternative mit dem zuständigen Versorger abzustimmen. In diesem

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 19
Zusammenhang kann eine Ableitung in den südlich des Plangebiet liegenden Graben geprüft
werden. Dies hat im Rahmen der Erschließungsplanung zu erfolgen.
Zur Prüfung und Benennung der Einleitmenge sind die abflusswirksamen Flächen vorab zu
beantragen. Für Planung, Bau und Betrieb von Versickerungsanlagen ist das Arbeitsblatt
DWA-A 138 zu beachten (DWA 2005). Es darf ausschließlich nicht schädlich verunreinigtes
Niederschlagswasser zur Versickerung vor Ort gebracht werden.
Mit jedem Bauantrag muss die Entwässerungsplanung nachgewiesen werden. Die entspre-
chende Entwässerungsplanung ist mit der unteren Wasserbehörde abzustimmen.
9.7
Stromversorgung
Die Versorgung mit elektrischer Energie erfolgt über das Netz der Mitteldeutschen Netzgesell-
schaft Strom mbH (MITNETZ Strom). Im Bebauungsgebiet betreibt die MITNETZ Strom Ver-
teilungsanlagen des Mittel- und Niederspannungsnetzes. Innerhalb des Plangebietes befindet
sich im Bereich der westlichen Erschließungsstraße eine Niederspannungsleitung.
Versorgungsanlagen genießen Bestandsschutz. Sind aufgrund der geplanten Baumaßnah-
men Veränderungen am Leitungssystem notwendig oder entstehen andere Aufwendungen,
trägt der Verursacher sämtliche dafür anfallende Kosten, sofern in den vertraglichen Verein-
barungen nichts Anderes geregelt ist.
Der Aufbau des inneren Versorgungsnetzes der envia Mitteldeutsche Energie AG erfolgt auf
der Grundlage der Bedarfsanmeldung innerhalb des Plangebietes. Zur Einleitung von Maß-
nahmen hinsichtlich Planung und Errichtung des Versorgungsnetzes ist ein offizieller Antrag
auf Versorgung notwendig.
9.8
Gasversorgung
Die Gasversorgung erfolgt über die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbH (MITNETZ Gas)
als Netzbetreiber des Gasversorgungsnetzes.
Westlich des Plangebietes entlang der Straße „Viehweide“ befinden sich Gasmitteldruckleitun-
gen. Die gastechnische Erschließung ist möglich. Dazu ist ein Erschließungsvertrag erforder-
lich. Dieser ist mit dem zuständigen Versorger abzustimmen.
9.9
Telekommunikation
Die Versorgung des Plangebietes mit Telekommunikationsinfrastruktur erfolgt über die Tele-
kom Deutschland GmbH als Netzeigentümerin des Telekommunikationsnetzes.
Im westlichen Teil des Plangebietes im Bereich der geplanten Erschließungsstraße befindet
sich eine Telekommunikationsline der Telekom. Die Deckung der TK-Anlagen beträgt in der
Regel 0,4m – 0,6m im Gehwegbereich und 0,8m – 1,0m im Fahrbahnbereich.
Zur Versorgung des Gebiets mit Telekommunikationsinfrastruktur durch die Telekom ist die
Verlegung neuer Telekommunikationslinien im Plangebiet und außerhalb des Plangebiets er-
forderlich. Hierzu ist eine frühzeitige Abstimmung mit dem zuständigen Netzbetreiber notwen-
dig.
Für den rechtzeitigen Ausbau des Telekommunikationsnetzes sowie die Koordinierung mit
dem Straßenbau und den Baumaßnahmen der anderen Leitungsträger ist es notwendig, dass
Beginn und Ablauf der Erschließungsmaßnahmen im Bebauungsplangebiet der Deutschen
Telekom Technik GmbH so früh wie möglich, mindestens 6 Monate vor Baubeginn, schriftlich
angezeigt werden.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 20
9.10
Abfallentsorgung
Die Abfallentsorgung obliegt der Zuständigkeit des Landkreises Leipzig und erfolgt durch den
Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW). Es besteht eine Anschlusspflicht.
Gemäß § 6 der Abfallwirtschaftssatzung des Landkreises Leipzig (AWS) sind Eigentümer von
Grundstücken im Landkreis, auf denen Abfälle aus privaten Haushalten anfallen können, be-
rechtigt und verpflichtet, ihre Grundstücke an die Abfallentsorgung anzuschließen. Insofern
also – auch in Verbindung mit § 17 KrWG – eine Überlassungspflicht für Abfälle zur Beseiti-
gung entsteht, besteht ein Anspruch auf Abholung bzw. Abfuhr der vorzuhaltenden Abfallbe-
hälter.
10
Immissionsschutz
10.1
Einwirkung auf das Plangebiet
Im Rahmen der Bebauungsplanung sind die allgemeinen Anforderungen an gesunde Wohn-
und Arbeitsverhältnisse zu sichern, bestehende und zukünftige Lärmbelastungen zu bewälti-
gen und durch geeignete Maßnahmen zu mindern. Um die lärmtechnischen Auswirkungen der
umgebenden Nutzungen auf das Plangebiet sowie mögliche Auswirkungen der geplanten Nut-
zung auf die Umgebung zu beurteilen, wurde eine Geräuschprognose zum Bebauungsplan
„Viehweide – Kleinsteinberger Straße“ erstellt (Anhang 2), bei der die zukünftig zu erwartenden
Immissionsbelastungen für die dort geplante Wohnnutzung prognostiziert und nach der DIN
18005 „Schallschutz im Städtebau“ beurteilt wurden.
Aus den Ergebnissen der Beurteilung leiten sich Hinweise und Empfehlungen zum Schall-
schutz ab. Die wesentlichen Geräuschimmissionen im Untersuchungsgebiet werden durch
den Straßenverkehr auf der Bundesautobahn A 14 und dem östlich des Plangebiets liegenden
Steinbruch hervorgerufen.
Bei der Geräuschprognose wurden folgende Emissionsquellen betrachtet:
Emissionen durch Gewerbe:
o
Steinbruch
Emissionen durch Straßenverkehr (A 14)
Emissionen durch den Garagenkomplex südlich des Plangebietes
In der Nähe des Plangebiets (etwa 900 m) verläuft die Bundesautobahn A 14, die in westlicher
Richtung die Anbindung nach Leipzig gewährleistet und in östlicher Richtung eine Verbindung
zum Mittelzentrum Grimma darstellt.
Im weiteren Umfeld des Geltungsbereichs des Bebauungsplans befinden sich Nutzungen, wel-
che aufgrund ihrer Emissionen in der Lage sind, Beeinträchtigungen für die geplante Wohn-
nutzung im Plangebiet hervorzurufen. Dies betrifft den Steinbruch Beucha/Sorge im Norden,
dessen geringste Entfernung zur Geltungsbereichsgrenze ca. 150 m beträgt.
Darüber hinaus grenzt das Plangebiet im Süden an einen Garagenkomplex.
Gewerbelärm
Die maßgebliche Gewerbelärmquelle in der Umgebung ist der Betrieb der Ruppert GmbH &
Co.KG im Granitporphyr-Steinbruch Beucha/Sorge. Im Zusammenhang der schalltechnischen
Untersuchung zum Bebauungsplan wurde die Schallemissionen des Steinbruchs detailliert er-
mittelt. Der Betrieb beschränkt sich auf den Tageszeitraum.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 21
Für die vorliegende Prognose wird auf diese Daten zurückgegriffen. Das Emissionsmodell des
Steinbruchs wird sowohl über den Immissionsort an der südlichen Plangrenze, als auch über
weitere Immissionsorte im Bestand verifiziert.
Die Emissionsdaten des Steinbruchs werden auf die zwei wesentlichen Arbeitsbereiche der
Grube und dem Schüttgutlager zusammengefasst und als Flächenquelle modelliert. Die To-
pografie der Grube wird dabei vernachlässigt. Diese Vereinfachung dient dazu, Veränderun-
gen der Abraumstelle und des innerbetrieblichen Ablaufes besser auf der sicheren Seite ab-
zubilden. Bei der Zusammenfassung der Quellen auf den jeweiligen Bereich werden die für
die jeweilige Quelle geltenden Zuschläge für Ton- und Impulshaltigkeit, sowie der Einwirkzeit
berücksichtigt. Die angegebene Schallleistung entspricht einem mittleren Beurteilungsschall-
leistungspegel aller in dem Bereich auftretenden Quellen.
Verkehrslärm
Die Ermittlung des Verkehrslärms erfolgt nach RLS-90. Grundlage der Ausbreitungsrechnung
sind die veröffentlichten Verkehrsstärken der automatischen Verkehrszählung 2018.
Unmittelbar südlich verläuft in Ost-West Richtung die Autobahn A14. Aus Südwesten kom-
mend endet der Verlauf der A38 im Autobahndreieck Parthenaue.
Es liegen keine detaillierten Zählungen für die Spuren des Autobahndreiecks vor. Die Ver-
kehrsströme der Richtungsspuren der A38 werden jeweils gleichmäßig auf die Auf- und Ab-
fahrtspur zur A14 aufgeteilt.
Es liegen keine detaillierten Zählungen für die Spuren des Autobahndreiecks vor. Die Ver-
kehrsströme der Richtungsspuren der A38 werden jeweils gleichmäßig auf die Auf- und Ab-
fahrtspur zur A14 aufgeteilt. Es liegen konkrete Angaben zum Schwerverkehrsanteil vor. Die
Daten liegen in der Nähe der nach RLS-90 anzusetzenden Anteile im Tageszeitraum. Da eine
detaillierte Aufschlüsselung der Tages- und Nachtzeiträume nicht vorliegt, wird der pauschale
Ansatz auf den jeweils für den Streckenabschnitt angegebenen Wert reduziert. Der Schwer-
lastanteil im Nachtzeitraum nach RLS-90 wird im selben Verhältnis reduziert.
Parkgaragen
Es ist derzeit nicht zu erkennen, dass hier eine maßgebliche Nutzung stattfindet, die über das
vorrangige Parken durch Bewohner der unmittelbaren Umgebung hinausgeht. Somit ist dies
zu vernachlässigen
Weiterführende Informationen zu den Schallimmissionen im Plangebiet und den Berechnun-
gen sind der Schallimmissionsprognose zu entnehmen (Anlage 2).
10.2
Maßgeblicher Außenlärmpegel
Gewerbelärm
Im Ergebnis der Überprüfung führt die Modellrechnung zu einer leicht erhöhten Reproduktion
des bisherigen Prognoseergebnisses, sowie einer Ausschöpfung beziehungsweise Über-
schreitung der Orientierungswerte im Bestand. Die Immission nimmt von Ost nach West über
die Ausdehnung das Plangebietes ab.
Die minimale Überschreitung des Orientierungswertes an der Ostgrenze ist daher als nicht
relevant einzustufen. Eine nähere Darstellung und die Berechnungsgrundlage sind der Ge-
räuschprognose (Anlage 2) zu entnehmen.
Verkehrslärm
Die Orientierungswerte für Verkehrslärm werden im gesamten Plangebiet nachts überschrit-
ten.
Die Überschreitung der Orientierungswerte im Nachtzeitraum weist auf eine starke Verkehrs-
lärmbelastung hin. Die Überschreitung betrifft nur die lärmzugewandten Fassaden. Für

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 22
lärmabgewandte Fassaden kann der einwirkende Außenlärmpegel nach DIN 4109 ohne wei-
teren Nachweis um 5 dB vermindert werden.
Die Beurteilungspegel überschreiten im Nachtzeitraum den Wert von 45 dB(A). Eine gesunde
Nachtruhe kann damit bei geöffnetem oder teilgeöffnetem Fenster nicht mehr sichergestellt
werden.
Der orientierende Vergleich mit den Grenzwerten für Verkehrslärm nach der Verkehrslärmver-
ordnung (16.BImSchV) zeigt, dass der dort geregelte Grenzwert im Allgemeinen Wohngebiet
von 49 dB(A) noch nicht überschritten wird.
10.3
Anforderungen an die Luftschalldämmung von Außenbauteilen
Ein ausreichender Schallschutz vor Verkehrslärm kann grundsätzlich durch geeignet dimensi-
onierte Fenster und Lüftungseinrichtungen realisiert werden. Der Nachweis des Schallschut-
zes erfolgt im regulären Baugenehmigungsverfahren nach Maßgabe der DIN 4109-1.
Der maßgebliche Außenlärmpegel ist auf ganze Dezibel genau zu bestimmen. Das Verfahren
der Festsetzung von Lärmpegelbereichen im Bebauungsplan einschließlich nachgeordneter
Schallschutzmaßnahmen entspricht nicht mehr dem Stand der Technik. Lärmpegelbereiche
sind im Nachweisverfahren für Außenbauteile nach DIN 4109-1:2018 nur dann heranzuziehen,
wenn keine weiteren Informationen vorliegen.
10.4
Auswirkungen durch das Vorhaben
Vom Plangebiet auf die Umgebung sind aufgrund der festgesetzten Art der baulichen Nutzung
keine Auswirkungen zu erwarten.
Es sind jedoch folgende Hinweise zu beachten:
Bei Verwendung von Luft-Wasser-Wärmepumpen zur Beheizung der Wohnhäuser soll
der „LAI-Leitfaden für die Verbesserung des Schutzes gegen Lärm bei stationären Ge-
räten", Stand: 28.08.2013, aus Gründen des Nachbarschaftsschutzes angewandt wer-
den.
Durch Feuerungsanlagen (insbesondere für feste Brennstoffe) kann es in der Umge-
bung zu Belästigungen durch Rauchgas kommen. Aufgrund dessen wird auf die Erste
Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung
über kleine und mittlere Feuerungsanlagen - 1. BlmSchV, in der geltenden Fassung
vom 26.01.2010 (BGBI. 1 S. 38), zuletzt geändert durch Art. 2 der Verordnung vom
13.06.2019 (BGBI. 1 S. 804)) – insbesondere auf die Ableitbedingungen des§ 19 der
1. BlmSchV - hingewiesen.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 23
11
Flächenbilanz
Tab. 2:
Flächenbilanz nach Festsetzungen im Gesamtgebiet
Nutzung
Fläche (m²)
Anteil am Gesamtgebiet (%)
allgemeines Wohngebiet
9.303,1
87,4
bebaubare Grundstücksfläche
nicht bebaubare Grundstücksfläche
5.581,9
3.721,2
60,0
40,0
private Grünfläche
89,4
0,8
Verkehrsfläche
1.255,5
11,8
Summe
10.648
100,0
12
Grünordnung
Wie unter Punkt 1 „Aufgabenstellung und städtebauliches Erfordernis“ dargelegt, wird der Be-
bauungsplan „Viehweide-Kleinsteinberger Straße“ im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a
BauGB aufgestellt. Demnach kann von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem
Umweltbericht nach § 2a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche
Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der zusammenfassenden Er-
klärung nach § 6 Abs. 5 Satz 3 und § 10 Abs. 4 BauGB abgesehen werden. § 4c BauGB ist
nicht anzuwenden.
Gemäß § 13a Abs. 2 Nr. 4 BauGB gelten im beschleunigten Verfahren Eingriffe, die aufgrund
der Aufstellung des Bebauungsplans zu erwarten sind, als im Sinne des § 1a Abs. 3 Satz 6
BauGB vor der planerischen Entscheidung erfolgt oder zulässig. Ein Ausgleich ist demzufolge
nicht erforderlich.
Durch den Bebauungsplan wird keine Zulässigkeit von Vorhaben begründet, die laut Anlage 1
zum UVPG (2017) oder nach Landesrecht einer Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträg-
lichkeitsprüfung unterliegen. Zudem bestehen keine Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung
der in § 1 Abs. 6 Nr. 7 Buchstabe b BauGB genannten Schutzgüter. Nachfolgend werden die
möglichen Auswirkungen des Vorhabens auf Natur und Landschaft dargestellt.
12.1
Schutzgüter im Bestand
Boden
Laut DIGITALER BODENKARTE (BK 50) besteht der Substrattyp des Bodens innerhalb des Gel-
tungsbereichs des Bebauungsplans aus anthropogenen Sedimenten. Die Leitbodenform
zeichnet sich durch einen Lockersyrosem aus gekippten Kies führendem Sand aus. Als Leit-
bodentyp ist gemäß BODENÜBERSICHTSKARTE (BÜK 400) Pseudogley angegeben.
Zudem wurde eine Bodenbewertung gemäß „Bodenbewertungsinstrument Sachsen“ Stand
2009 des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie durchgeführt.
Folgende Tabelle veranschaulicht die Bewertung der einzelnen Bodenteilfunktionen anschau-
lich.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 24
Tab. 3: Bodenbewertung gemäß „Bodenbewertungsinstrument Sachsen“ Stand 2009
Bodenteil-
funktion
Archiv der Natur- und Kul-
turgeschichte
Lebensraum
Bestandteil des
Wasserkreis-
laufs
Ausgleichsme-
dium für stoffli-
che Einwirkun-
gen
Kriterium
Seltenheit
Landschaftsgeschicht-
liche Bedeutung
Naturnähe
Natürliche Boden-
fruchtbarkeit
Böden mit besonderen
Standorteigenschaften
Wasserspeicherver-
mögen des Bodens
Filter und Puffer für
Schadstoffe
Bewer-
tung
Bewertung:
sehr hoch (V)
hoch (IV)
mittel (III)
gering (II)
sehr gering (I)
keine (0)
Ergebnis:
Aufgrund der Vorbelastung des Bodens im westlichen Bereich durch Versiegelung und Ver-
dichtung, den als „mittel“ bis „gering“ einzustufenden Bodenteilfunktionen sowie der geringen
Empfindlichkeit gegenüber Erosion kann eine Bewertung als „bei Bedarf primär baulich zu
nutzender Boden“ für diesen Teilbereich erfolgen. Der östliche Bereich weist eine geringere
Vorbelastung und eine bedingte Naturnähe durch die Nutzung als artenarmes Intensivgrün-
land mit diversen Gehölzstrukturen auf. Dennoch ist durch die Siedlungsnähe die Naturnähe
als gering einzuschätzen, sodass für die gesamte Fläche eine Bewertung als „bei Bedarf pri-
mär baulich zu nutzenden Boden“ für diesen Teilbereich erfolgt. Dieser Aspekt wurde bei der
Erarbeitung des Entwurfs des Bebauungsplanes bereits berücksichtigt und der gesamte Be-
reich als Wohnbaufläche festgesetzt.
Wasser
Innerhalb des Plangebiets selbst befinden sich keine Oberflächengewässer. Direkt südlich,
entlang der Geltungsbereichsgrenze, verläuft ein teilweise verrohrter Binnenzufluss der
Parthe. In etwa 415 m nördlicher Entfernung befindet sich jedoch der Albrechtshainer See
sowie einige (200 m) Meter davon entfernt der Hausbruch (607 m vom Plangebiet entfernt)
und der Spittelbruch (300 m vom Albrechtshainer See entfernt sowie 850 m vom Plangebiet).
In etwa 523 m westlicher Entfernung verläuft die Parthe und in ca. 340 m nördlich der Todgra-
ben. In ca. 490 m nördlicher Entfernung befindet sich der Kirchbruch.
Klima
Klimatisch ist das Planungsgebiet größtenteils von den sich westlich und östlich des Ortsteils
Beucha erstreckenden Offenlandbereichen sowie den sich in der unmittelbaren Umgebung
befindenden Oberflächengewässern geprägt. Diese können als Kalt- und Frischluftentste-
hungsgebiete sowie als Leitbahnen abgekühlter und frischer Luft eingeschätzt werden, die
vermutlich einen wesentlichen Einfluss auf das Mikroklima im Plangebiet ausüben. Durch die
Lage innerhalb des im Zusammenhang bebauten Innenbereichs des Ortsteils Beucha steht
das Gebiet unter dem Einfluss der von Versiegelung und Bebauung ausgehenden Erwärmung.
Biotope, Tiere, Pflanzen
Westlich des Plangebiets befindet sich ein Gebäude. Die dieses Gebäude direkt umgebenden
Flächen sind teilweise versiegelt. Die übrigen Grundstücksbereiche sind als Wiesenflächen

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 25
(artenarmes Intensivgrünland) mit Gehölzen wie Bäumen, Gebüschen und Hecken zu be-
zeichnen, die vor allem im vorderen östlichen Bereich Baum- und Strauchbestand aufweisen.
Die fünf Einzelbäume im Südosten des Plangebiets, die straßenbegleitend an der Straße
Kleinsteinberger Straße gepflanzt wurden, sind nach der Baumschutzsatzung der Stadt Bran-
dis geschützt.
Landschaftsbild
Das Landschaftsbild/Ortsbild ist geprägt durch die nördlich und südlich angrenzenden Wohn-
grundstücke mit privat genutzten Hausgärten. Südöstlich des Plangebiets befinden sich drei
Wohnblöcke und Reihengaragen. Westlich, Östlich und südlich erstrecken sich Wiesen- und
Ackerflächen. Insgesamt wird das Ortsbild durch einen dörflichen Charakter geprägt.
12.2
Auswirkungen des Vorhabens
Der Geltungsbereich des Bebauungsplans umfasst eine Gesamtfläche von 10.648 m², wovon
9.303,1 m² als allgemeines Wohngebiet vorgesehen sind. Im WA ist eine GRZ von 0,4 festge-
setzt, weshalb hier eine Versiegelung von bis zu 3.721,2 m² Boden möglich ist. Gemäß der
Überschreitung der GRZ nach §19 Abs. 4 BauNVO ist eine zusätzliche Flächenversiegelung
von 1.860,6 m² möglich. Hinzu kommen 1.255,5 m² für die Anlage der öffentlichen Verkehrs-
fläche. Die gesamte maximal versiegelbare Fläche beträgt demnach ca. 6.837,3 m².
Im Folgenden werden die möglichen Auswirkungen auf die Schutzgüter dargestellt.
Boden
Auf den zusätzlich versiegelbaren Flächen von 6.845,5 m² entfallen die natürlichen Boden-
funktionen vollständig. Die Puffer- und Speicherfunktion, die Grundwasserneubildungsfunktion
sowie die Lebensraumfunktionen für bodenbewohnende Arten gehen verloren.
Wasser
Durch die mögliche Überbauung geht die Funktion der Grundwasserneubildung auf den ver-
siegelten Flächen vollständig verloren, was eine Beeinträchtigung und damit einen Eingriff in
das Schutzgut Wasser bedeutet.
Klima
Für das Schutzgut Klima ist durch die geplante Bebauung nur von einer sehr geringfügigen
Beeinträchtigung auszugehen. Grundsätzlich bedeutet die Versiegelung von Flächen eine Ein-
schränkung der Verdunstung und der Transpiration von Pflanzen, was zu einer Erwärmung
des Mikroklimas führen kann. Diese Erwärmung beschränkt sich auf die unmittelbar neu be-
bauten Bereiche.
Durch das Anpflanzen von Gehölzen in den privaten Hausgärten wird eine Verbesserung des
Kleinklimas erreicht. Die geringfügige Erwärmung im Bereich der Versiegelungsflächen kann
somit vollständig ausgeglichen werden und die Auswirkungen auf das Schutzgut Klima werden
daher als unerheblich eingeschätzt.
Biotope, Tiere, Pflanzen
Die mögliche Neuversiegelung von maximal 6.845,5 m² bedeutet einen Eingriff in die Schutz-
güter Biotope, Tiere und Pflanzen. Durch die Anpflanzung von Gehölzen in den privaten Haus-
gärten entstehen jedoch wieder neue Lebensräume für Flora und Fauna, sodass die Verluste
durch die Neubebauung als nicht erheblich bewertet werden.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 26
Landschaftsbild
Das Landschaftsbild/Ortsbild wird durch die mögliche Neubebauung von maximal 6.845,5 m²
kaum beeinträchtigt. Durch die Nachnutzung des leerstehenden Grundstücks sowie die Nach-
verdichtung ist eher von einer Stärkung des Ortsteils auszugehen. Dem aus der zusätzlichen
Neuversiegelung resultierenden Umweltrisiko stehen neue grünordnerische Festsetzungen
gegenüber. Das Landschaftsbild/Ortsbild bleibt gewahrt.
12.3
Maßnahmen zur Vermeidung und Verringerung
Zum Schutz des Bodens und zum sparsamen Umgang mit ihm wird eine Teilversiegelung für
Flächen empfohlen, deren Versiegelung nicht zwingend erforderlich ist. Der Versiegelungs-
grad sollte hierbei maximal 50 % des gewachsenen Bodens betragen. Solche Flächen sind
beispielsweise Zufahrten und Zuwegungen innerhalb der Grundstücke sowie Stellplätze für
Kraftfahrzeuge.
Ferner sind die baulich nicht in Anspruch genommenen Flächen innerhalb des Bauvorhabens
vom Baubetrieb freizuhalten, um die Böden vor Kontamination und sonstiger Devastierung im
Rahmen des § 9 Abs. 1 Nr. 10 BauGB zu schützen. Bodenbelastungen (z.B. Verdichtung und
Durchmischung von Böden mit Fremdstoffen) sind prinzipiell auszuschließen. Für unvermeid-
liche Bodenbelastungen, die durch die Lagerung von Bau- und Betriebsstoffen verursacht wer-
den können, sind geeignete Schutzvorkehrungen zu treffen (z.B. sachgemäße Behälter, Foli-
enunterlagen, Schutz vor Auswaschung).
Die DIN 18 300 „Erdarbeiten“, DIN 18 915 „Bodenarbeiten“ und die DIN 18 920 „Schutz von
Bäumen, Pflanzenbeständen und Vegetationsflächen bei Baumaßnahmen“ sind einzuhalten.
Das zur Verfüllung von Baugruben bzw. zur Geländeregulierung vorgesehene Material muss
den Prüf- und Vorsorgewerten der BBodSchV, Anlage 2, hinsichtlich der beabsichtigten Nach-
nutzung entsprechen und hat kontaminationsfrei zu sein. Entsprechend ist die DIN 19 731
(Ausgabe 5/98) „Verwertung von Bodenmaterial“ zu beachten.
12.4
grünordnerische Festsetzungen
Gemäß § 13a Abs. 2 Nr. 4 BauGB gelten Eingriffe, die aufgrund der Aufstellung des Bebau-
ungsplans zu erwarten sind, als im Sinne des § 1a Abs. 3 Satz 6 BauGB bereits vor der pla-
nerischen Entscheidung erfolgt oder zulässig. Die Festsetzung von Ausgleichs- und Ersatz-
maßnahmen ist bei der Aufstellung von Bebauungsplänen der Innenentwicklung nach § 13a
BauGB daher nicht erforderlich.
Allerdings sind gemäß § 1 Abs. 6 Nr. 1 BauGB bei der Aufstellung der Bauleitpläne die allge-
meinen Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse sowie gemäß § 1 Abs. 6
Nr. 7 Buchstabe a BauGB die Auswirkungen auf Tiere, Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima
und das Wirkungsgefüge zwischen ihnen sowie die Landschaft und die biologische Vielfalt zu
berücksichtigen. Daher werden auf der Grundlage einer ökologischen Eingriffsbilanzierung
Empfehlungen zum Ausgleich der zusätzlichen Flächenversiegelung gegeben.
Gestaltung nicht überbauter Flächen
Es wird festgesetzt, dass die nicht überbauten Flächen innerhalb des allgemeinen Wohnge-
biets sowie die privaten Grünflächen bis spätestens eine Pflanzperiode nach Bezugsfertigkeit
des jeweiligen Gebäudes gärtnerisch zu gestalten sind. Bei der Bepflanzung sind heimische,
standortgerechte Gehölze zu verwenden.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 27
Erhaltung von Heckenstrukturen
Die bestehende Hecke im Norden des Flurstücks 226/10 wird zur Eingrünung des künftigen
Baugebiets und zum Erhalt des Ortsbildes als zum Erhalt festgesetzt. Demnach ist der vor-
handene Gehölzbestand dauerhaft zu erhalten.
Empfehlung zu verwendender Gehölzarten
Bei der Artenauswahl sollte die Empfehlung des UMWELTAMTES LANDKREIS LEIPZIG (2009) für
Arten heimischer standortgerechter Gehölze beachtet werden:
Tab. 4:
Empfehlung für zu verwendende Baumarten bei Gehölzpflanzungen
Bäume, einheimisch, standortgerecht
Spitzahorn
Acer platanoides
Bergahorn
Acer pseudoplatanus
Gewöhnliche Rosskastanie
Aesculus hippocastanum
Rotbuche
Fagus sylvatica
Vogelkirsche
Prunus avium
Steileiche
Quercus robur
Vogelbeere
Sorbus aucuparia
Winterlinde
Tilia cordata
Tab. 5:
Empfehlung für zu verwendende Straucharten bei Gehölzpflanzungen
Sträucher, einheimisch, standortgerecht
Hartriegel
Cornus sanguinea
Gewöhnliche Hasel
Corylus avellana
Gewöhnlicher Liguster
Ligustrum vulgare
Rote Heckenkirsche
Lonicera xylosteum
Spätblühende Traubenkirsche
Prunus serotina
Hundsrose
Rosa canina
Gewöhnlicher Schneeball
Viburnum opulus
Dabei sind Bäume mit einer Qualität mindestens H, 2xv, StU 8-10 sowie Sträucher mit einer
Qualität mindestens 2xv oB 60-100 cm in einem Pflanzabstand von ca. 1,5 m x 1,5 m zu ver-
wenden. § 9 SÄCHSISCHES NACHBARRECHTSGESETZES (SächsNRG) ist entsprechend zu be-
achten. Demnach ist bei Gehölzpflanzungen ein Grenzabstand zur Grundstücksgrenze des
Nachbarn von mindestens 0,5 m einzuhalten. Bei Gehölzen, die über 2 m hoch sind, gilt ein
Mindestabstand von 2 m.
13
Artenschutzrechtliche Einschätzung
13.1
rechtliche Grundlagen
In der Bebauungsplanung sind die artenschutzrechtlichen Verbote des § 44 Abs. 1 BNatSchG
zu beachten. Diese Verbote gelten entsprechend § 44 Abs. 5 BNatSchG bei Vorhaben, die
nach den Vorschriften des Baugesetzbuches zulässig sind, für europäische Vogelarten und
Arten des Anhang IV der FFH-Richtlinie („europarechtlich geschützte Arten“). Alle anderen
besonders und streng geschützten Arten sind im Rahmen der Eingriffsregelung nach § 1a
BauGB auf der Planungsebene zu behandeln.
Soweit im Bebauungsplan bereits vorauszusehen ist, dass artenschutzrechtliche Verbote des
§ 44 BNatSchG der Realisierung der vorgesehenen Festsetzungen entgegenstehen, ist dieser

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 28
Konflikt schon auf der Planungsebene zu lösen, um die Vollzugsfähigkeit des Bebauungspla-
nes zu gewährleisten.
Gemäß § 44 Abs. 1 Nr. 1 bis 4 BNatSchG ist es verboten:
1. wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen,
zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen,
zu beschädigen oder zu zerstören,
2. wild lebende Tiere der streng geschützten Arten und der europäischen Vogelarten
während der Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, Überwinterungs- und Wanderungs-
zeiten erheblich zu stören; eine erhebliche Störung liegt vor, wenn sich durch die Stö-
rung der Erhaltungszustand der lokalen Population einer Art verschlechtert,
3. Fortpflanzungs- oder Ruhestätten der wildlebenden Tiere der besonders geschützten
Arten aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören,
4. wild lebende Pflanzen der besonders geschützten Arten oder ihre Entwicklungsformen
aus der Natur zu entnehmen, sie oder ihre Standorte zu beschädigen oder zu zerstören
(Zugriffsverbote).
13.2
Artenschutzrelevante Wirkfaktoren
Berücksichtigt werden alle Wirkfaktoren von potenziellen Bauvorhaben im Plangebiet, die im
Zusammenhang mit dem Bebauungsplan stehen und eine Verletzung von Verbotstatbestän-
den des § 44 Abs. 1 Nr. 1-4 BNatSchG bewirken können. Die möglichen Beeinträchtigungen
werden in bau-, anlage- und betriebsbedingte Auswirkungen unterschieden. Zu berücksichti-
gen sind dabei auch Wirkungen, welche zwar außerhalb der besiedelten Habitate einwirken,
u.U. aber indirekt auf die Population bzw. das Individuum einwirken können.
Verluste von Nahrungs- oder Wanderhabitaten werden in der artenschutzfachlichen Bewer-
tung nur dann berücksichtigt, wenn sie essenziell sind, d.h. direkt einen Funktionsverlust der
Nist-, Brut-, Wohn- oder Zufluchtsstätten bewirken und diese nicht durch Ausweichen auf be-
siedelbare Habitate im Umfeld kompensiert werden können.
Im Hinblick auf die Verletzung der Verbotstatbestände des § 44 Abs. 1 Nr. 1 bis 4 BNatSchG
(Zugriffsverbote) sind folgende Wirkfaktoren des Vorhabens relevant:
Tab. 6:
artenschutzrelevante Wirkfaktoren
Wirkfaktor
baube-
dingt
anlage-
bedingt
betriebs-
bedingt
Potenzielle Auswirkungen
Flächeninanspruchnahme
einschließlich Bodenver-
siegelungen
X
X
-
Lebensraum- bzw. Habitatver-
lust;
Tötung von Einzelindividuen
bzw. Entwicklungsformen
Bewegungen durch Ma-
schinen und Fahrzeuge
X
-
X
Tötung von Einzelindividuen
bzw. Entwicklungsformen;
Störung, Scheuchwirkung, evtl.
Aufgabe von Habitaten

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 29
Lärmimmissionen
X
-
X
Störung, Scheuchwirkung, evtl.
Aufgabe von Habitaten
Lichtimmissionen
X
-
X
Erschütterungen
X
-
-
Bodenverdichtung
X
-
-
13.3
Bestandsaufnahme relevanter Arten im Bezugsraum
Ein regelmäßiges Auftreten besonders bzw. streng geschützter Arten bzw. Arten des Anhangs
IV der FFH-Richtlinie und des Anhangs I der EU-Vogelschutzrichtlinie ist für das Plangebiet
potentiell möglich. Im Plangebiet befinden sich derzeit ein Gebäude, artenarmes Intensivgrün-
land, Einzelbäume, Gebüsche und Heckenstrukturen.
Aufgrund der Lage neben der Ortsdurchfahrt Beucha sowie in bebauter Ortslage (OT Beucha)
mit nördlich und südlich angrenzenden Wohnhäusern sowie Garagen ist das Plangebiet be-
reits anthropogen vorbelastet, besitzt in seinem Umfeld aber verschiedenartige Strukturen
(Grünflächen, Hecken, Bäume, Gebäude, Gärten), sodass eine mittlere Eignung als Lebens-
raum für artenschutzrelevante Arten vorliegt. Ein Vorkommen bestimmter, siedlungsgebunde-
ner Artgruppen mit hoher Toleranz gegenüber anthropogenen Störungen (v.a. Brutvogelarten,
Fledermäuse, Reptilien, Amphibien) kann nicht vollständig im Vorhinein ausgeschlossen wer-
den. Nachfolgend wird daher auf Grundlage einer Potentialabschätzung mit worst-case-An-
satz eine Bestandsaufnahme relevanter Arten vorgenommen.
Tab. 7:
Potentielle Artgruppen im Plangebiet
Artengruppe
kein Vorkom-
men
erforderliche
Prüfung der
Betroffenheit
Begründung
Großsäuger
X
-
Das Plangebiet befindet sich im OT Beucha der Stadt
Brandis und ist von Bau- und Verkehrsflächen umge-
ben. Oberflächengewässer sind im Plangebiet nicht
vorhanden. Ein Vorkommen streng geschützter Groß-
säuger (Biber, Fischotter, Wolf) wird deshalb ausge-
schlossen.
Fledermäuse
-
X
Im Plangebiet ist mit einem Vorkommen geschützter
Fledermausarten zu rechnen, die diese Flächen min-
destens als Jagd- und Nahrungshabitat nutzen kön-
nen. Lt. Messtischblattquadradrant des LFULG (2019)
können Zweifarbfledermaus und Abendsegler im und
um das Plangebiet herum vorkommen.
Kleinsäuger
X
-
Für das Plangebiet wird kein Vorkommen streng ge-
schützter Kleinsäuger (Feldhamster, Haselmaus) an-
genommen. Es ist durch seine räumliche Lage im OT
Beucha der Stadt Brandis anthropogen überprägt und
bietet keine Habitatstrukturen für Feldhamster oder
Haselmaus. Ein Vorkommen kann somit ausgeschlos-
sen werden.
Amphibien
-
X
Innerhalb des Plangebiets sind keine Oberflächenge-
wässer vorhanden, die als Laichgewässer und somit
als Fortpflanzungs- und Ruhestätte für Amphibien fun-
gieren könnten. Ein Vorkommen geschützter Amphi-
bien ist dennoch potentiell möglich, da nicht ausge-
schlossen werden kann, dass sich Teiche in den an-
grenzenden Gärten befinden und somit Wanderkorri-
dore zwischen Land- und Wasserlebensraum durch
das Plangebiet führen.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 30
Artengruppe
kein Vorkom-
men
erforderliche
Prüfung der
Betroffenheit
Begründung
Reptilien
-
X
Aufgrund der Nähe zu Gärten und geeigneten Struktu-
ren (von West nach Ost verlaufende Habitatstrukturen
wie Hecke und kleine Aufschüttungen mit südexponier-
ter Hanglage) innerhalb des Plangebiets, mit Versteck-
möglichkeiten und Sonnenplätzen, bietet das Plange-
biet Habitatpotential. Ein Vorkommen von Reptilien
(Zauneidechse) ist innerhalb des Plangebiets somit
nicht von vornherein auszuschließen.
Schmetterlinge
X
-
Aufgrund ungeeigneter Habitatstrukturen (keine arten-
reichen Wiesen, Magerrasen oder bestimmte Futter-
pflanzenarten wie Großer Wiesenknopf, Nachtkerzen
oder Weidenröschen) im Plangebiet, wird ein Vorkom-
men streng geschützter Schmetterlinge ausgeschlos-
sen.
Libellen
X
-
Aufgrund fehlender Oberflächengewässer (als Eiabla-
geplatz, Jagd- und Nahrungsgebiet) im Plangebiet ist
ein Vorkommen streng geschützter Libellen nicht an-
zunehmen.
Käfer
X
-
Aufgrund fehlender Altbäume im UR ist ein Vorkom-
men streng geschützter xylobionter Käfer im Plange-
biet auszuschließen. Aufgrund fehlender Gewässer im
Plangebiet kann ein Vorkommen streng geschützter
Schwimmkäfer ebenfalls ausgeschlossen werden.
Fische
X
-
Da keine Gewässer im Plangebiet vorhanden sind,
kann ein Vorkommen streng geschützter Fischarten
ausgeschlossen werden.
Weichtiere
X
-
Aufgrund fehlender geeigneter Biotopstrukturen (Ge-
wässer) und der anthropogenen Überprägung des UR
ist ein Vorkommen streng geschützter Weichtiere nicht
anzunehmen.
Vögel
-
X
Die Gehölz- und Gebäudestrukturen schließen insbe-
sondere ein Vorkommen ubiquitärer, störungsunemp-
findlicher Arten (Gehölz- und Gebäudebrüter) nicht
aus. Bodenbrüter sind aufgrund der Siedlungsnähe
und dem damit verbundenem Prädationsdruck durch
Haustiere sowie durch fehlende Versteckmöglichkei-
ten nicht zu erwarten, können aber aktuell nicht mit hin-
reichender Sicherheit ausgeschlossen werden.
Farn- und Blüten-
pflanzen
X
-
Vorkommen von streng geschützten Pflanzenarten
wurden nicht festgestellt und sind auch nicht bekannt.
13.3.1 Fledermäuse
Im Plangebiet ist ein Vorkommen streng geschützter Fledermausarten möglich, die diese Flä-
chen mindestens als Jagd- und Nahrungshabitat nutzen können. Angrenzend an das Plange-
biet gibt es Häuser und einige Altbäume, wodurch ein Vorkommen von Baumhöhlen, abste-
hender Rinde oder Ritzen und somit ein Vorkommen von Fledermausquartieren mindestens
in Form von Zwischenquartieren im Umfeld des Plangebiets nicht ausgeschlossen werden
kann. Relevante, potentiell als Quartier geeignete Gebäudestrukturen sind von dem Vorhaben
ebenfalls betroffen, da die Fläche bereits bebaut ist. Lt. Messtischblattquadrant des LFULG
(2019) können Zweifarbfledermaus und Abendsegler im und um das Plangebiet herum vor-
kommen.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 31
Bei der Vor-Ort-Begehung am 06.03.2020 des Gebäudes der Beuchaer Bau GmbH (vgl. Abb.
4) im westlichen Teil des Plangebiets konnten keine Spalten, Hohl- oder Zwischenräume im
und am Gebäude gesichtet werden, die potentiell als Quartierstruktur für Fledermäuse in Frage
kämen. Das Gebäude besitzt keinen Keller, ist einstöckig, Fenster sind geschlossen und hat
ein Flachdach aus Wellblech ohne Dämmung (Trockenbauplatten). Das Gebäude bietet somit
keinerlei Quartierpotential für Fledermäuse. Das Gebäude befindet sich derzeit in Nutzung als
Werkstatt, Lager und Büro und weist demzufolge regelmäßige tägliche Störungen auf.
Bei der Vor-Ort-Begehung am 20.02.2020 konnten an den Bäumen im Plangebiet ebenfalls
keine potentiellen Quartierstrukturen wie abstehende Rinde, Baumhöhlen oder sonstige Spal-
ten gesichtet werden. Ein Vorhandensein von Quartierbäumen im Plangebiet kann somit mit
hinreichender Sicherheit ausgeschlossen werden.
13.3.2 Vögel
Aus der Artgruppe der Vögel ist mit einem Vorkommen der siedlungstypischen Arten aus der
Gruppe der Frei- sowie Gebäudebrüter zu rechnen. Die Gebüsche, Hecken und Einzelbäume
bieten Habitatpotential für freibrütende Vogelarten (Gehölzbrüter) wie Amsel, Buchfink, Eichel-
häher, Elster, Gelbspötter, Girlitz, Grünfink, Kolkrabe, Pirol, Singdrossel und Stieglitz. Da sich
innerhalb des Plangebiets ein Gebäude befindet, können auch Gebäudebrüter wie Hausrot-
schwanz oder Haussperling zunächst nicht ausgeschlossen werden. Bei der Gebäudekon-
trolle am 06.03.2020 konnten jedoch keine Hinweise auf (Alt-)Brutplätze im oder am Gebäude
erbracht werden. Aufgrund der Beschaffenheit des Gebäudes (Flachdach aus Wellblech ohne
Dachüberstände) ist ein Quartierpotential für Gebäudebrüter nicht gegeben. Eine Nutzung des
Gebäudes durch gebäudebrütende Vogelarten kann somit mit hinreichender Sicherheit aus-
geschlossen werden. Wie bereits erwähnt befindet sich Gebäude aktuell in Nutzung, sodass
Störungen wie Lärm und Licht bereits vorliegen.
Bodenbrüter sind aufgrund der Siedlungsnähe und dem damit verbundenen Prädationsdruck
durch Haustiere (Katzen, Hunde) und Marder sowie durch fehlende Versteckmöglichkeiten
nicht zu erwarten. Durch die regelmäßige Mahd der Fläche kann ein Vorkommen von Boden-
brütern ebenfalls mit hinreichender Sicherheit ausgeschlossen werden.
Bei der Vor-Ort-Begehung am 20.02.2020 konnten an den Bäumen im Plangebiet keine Baum-
höhlen, Spalten oder Nester gesichtet werden. Ein Vorhandensein von geschützten Niststätten
von Höhlen-, Halbhöhlen- oder Freibrütern an/auf Bäumen kann aktuell mit hinreichender Si-
cherheit ausgeschlossen werden.
13.3.3 Reptilien
Aufgrund der Nähe zu Gärten und geeigneten (linearen) Strukturen (von West nach Ost ver-
laufende Habitatstrukturen wie Hecke und kleine Aufschüttungen mit südexponierter Hang-
lage) innerhalb des Plangebiets mit Versteckmöglichkeiten und Sonnenplätzen bietet das
Plangebiet Habitatpotential für Reptilien, insbesondere für die Zauneidechse. Die Wiesenflä-
che im Plangebiet bietet Potential als Nahrungshabitat. Ein Vorkommen von Reptilien (Zau-
neidechse) ist innerhalb des Plangebiets somit nicht auszuschließen (vgl. Abb. 7 und Abb. 9).
13.3.4 Amphibien
Innerhalb des Plangebiets sind keine Oberflächengewässer vorhanden, die als Laichgewässer
und somit als Fortpflanzungs- und Ruhestätte für Amphibien fungieren könnten. Ein Vorkom-
men geschützter Amphibien ist dennoch potentiell möglich, da nicht ausgeschlossen werden
kann, dass sich Teiche in den angrenzenden Gärten befinden und somit Wanderkorridore

image
image
Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 32
durch das Plangebiet führen können. Darüber hinaus befindet sich 120 m nordöstlich des Plan-
gebiets ein Kiessandtagebau, wo die Bildung von Gewässern, mindestens von temporären
Kleingewässern, nicht ausgeschlossen werden kann. Lt. Messtischblattquadrant des LFULG
(2019) können diverse Amphibienarten (Knoblauchkröte, Kreuzkröte, Wechselkröte und Laub-
frosch) um das Plangebiet herum vorkommen. Die maximalen Wanderdistanzen reichen bis
zu 10 km beim Laubfrosch (BRUNKEN 2004). Daher können Wanderbewegungen von Amphi-
bien durch das Plangebiet nicht vollständig ausgeschlossen werden. Eine Überbauung von
(potentiellen) Winterhabitaten ist nicht zu erwarten, da Amphibien sich frostsichere Verstecke
suchen. Dafür graben sie sich in weiche Böden (im Plangebiet nicht gegeben, eher auf den
angrenzenden Wohngrundstücken) oder nutzen bereits vorhandene Erdhöhlen von Mäusen
oder Maulwürfen. Löcher in Steinhaufen oder Trockenmauern sind ebenfalls geeignete Win-
terquartiere, aber im Plangebiet nicht vorhanden.
In der artenschutzrechtlichen Bewertung/Konfliktanalyse wird nachfolgend auf die Artgruppen
Vögel, Fledermäuse, Reptilien
und
Amphibien
näher eingegangen.
Abb. 4: Bestandsgebäude der Beuchaer Bau GmbH im westlichen Teil des Plangebietes

image
image
image
Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 33
Abb. 5: Photovoltaikanlage auf Wellblechdach (links) und Innenraum der Garage des Bestandsgebäu-
des (rechts) (Aufnahmedatum: 06.03.2020)
Abb. 6: Rückseite des Bestandsgebäudes (Aufnahmedatum: 06.03.2020)

image
image
image
Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 34
Abb. 7: Hecke nordöstlich des Plangebiets (links) und artenarmes Intensivgrünland im zentralen Be-
reich des Plangebiets (rechts) (Aufnahmedatum: 20.02.2020)
Abb. 8: 5 Einzelbäume (vermutlich
Populus alba
) im Südosten des Plangebiets (Aufnahmedatum:
20.02.2020)

image
image
Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 35
Abb. 9: Blickrichtung von Ost nach West: Intensivgrünland mit Bäumen und Gebüschen, im Hinter-
grund (gelbes Gebäude) Bestandsgebäude der Beuchaer Bau GmbH (Aufnahmedatum:
20.02.2020)
Abb. 10: Blickrichtung von West nach Ost auf das Intensivgrünland und Heckenstrukturen sowie die 5
Einzelbäume im Südosten des Plangebiets (Aufnahmedatum: 20.02.2020)
13.4
Betroffenheit artenschutzrechtlicher Verbotstatbestände
Im Rahmen der Betroffenheitsabschätzung werden auf der Grundlage der Bestandserfassung
sowie der erwarteten Wirkungen des Vorhabens die prüfrelevanten Arten betrachtet, für die
das Vorhaben artenschutzrechtliche Verbotstatbestände des § 44 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 BNatSchG

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 36
auslösen kann. Es handelt sich hier um Fledermäuse, Brutvögel, insb. Freibrüter, Reptilien
sowie Amphibien.
13.4.1 Fledermäuse
Tötungsverbot (§ 44 Abs. 1. Nr. 1 BNatSchG)
Bau- und betriebsbedingte Kollisionen von Fledermäusen mit (Bau-)Fahrzeugen werden ge-
nerell ausgeschlossen, da davon auszugehen ist, dass die Fahrzeuge überwiegend bei Ta-
geslicht benutzt werden und Geschwindigkeiten von 50 km/h im Bereich des Baufeldes nicht
überschreiten (Maximalwert, i. d. R. weit weniger). Die Bauzeitenregelung (V 1) sichert zudem
ab, dass die Bauarbeiten zwischen 07:00 Uhr und 20:00 Uhr bzw. bei Tageslicht stattfinden.
Eine Verletzung oder Tötung von Individuen bei Jagdflügen innerhalb des Plangebiets kann
somit ausgeschlossen werden. Quartiere sind vorhabenbedingt nicht betroffen.
Anlagebedingt ergeben sich keine Betroffenheiten.
Störungsverbot (§ 44 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG)
Eine baubedingte erhebliche Störung der im Plangebiet jagenden Fledermäuse ist nicht zu
erwarten, da die Bauarbeiten tagsüber stattfinden (Bauzeitenregelung – V 1). Anlagebedingt
ergeben sich keine erheblichen Störungen, da größtenteils Einfamilienhäuser mit begrünten
Gärten geplant sind, die ebenfalls als Jagdhabitat genutzt werden können. Quartiere sind von
dem Vorhaben nicht betroffen.
Eine erhebliche Zunahme betriebsbedingter Störungen ist nicht zu erwarten, da um das Plan-
gebiet herum bereits Wohnbebauung existent und das Plangebiet somit anthropogen vorbe-
lastet ist. Da im Plangebiet potentiell nur ubiquitäre Arten vorkommen, sind diese an Störwir-
kungen, die von Siedlungen ausgehen (Lärm und Licht), bereits gewöhnt.
Schädigungsverbot (§ 44 Abs. 1 Nr. 3 BNatSchG)
Quartiere sind von dem Vorhaben nicht betroffen. Daher kann eine Schädigung von Fortpflan-
zungs- und Ruhestätten im Plangebiet ausgeschlossen werden. Bau-, anlage- und betriebs-
bedingte Betroffenheiten ergeben sich für das Schädigungsverbot somit nicht.
13.4.2 Vögel
Tötungsverbot (§ 44 Abs. 1. Nr. 1 BNatSchG)
Eine baubedingte Verletzung oder Tötung der Brutvogelarten (Freibrüter) kann ausgeschlos-
sen werden, da durch die Vermeidungsmaßnahme V 1 (vgl. Kap. 11.4) eine Baufeldfreima-
chung und der Baubeginn innerhalb der Reproduktionszeit zwischen dem 01. März und 30.
September zunächst ausgeschlossen ist.
Sollte ein Baubeginn außerhalb der Reproduktionszeit nicht möglich sein, ist vor Baubeginn
eine artenschutzrechtliche Begehung der Fläche durchzuführen. Erst nach artenschutzrechtli-
cher Freigabe der Fläche kann mit dem Bau begonnen werden, sofern keine Artnachweise
oder Nachweise von Lebensstätten geführt werden konnten (vgl. V 3). Bei Reproduktionsnach-
weisen ist mit dem Baubeginn bis zum Abschluss der jeweiligen Reproduktionsphase abzu-
warten. Alternativ sind, sofern möglich, in Abstimmung mit der zuständigen Unteren Natur-
schutzbehörde anderweitige Maßnahmen zum Schutz der betroffenen Arten festzulegen und
durchzuführen.
Anlagebedingt ergibt sich keine Betroffenheit hinsichtlich eines signifikant erhöhten Tötungs-
risikos.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 37
Betriebsbedingte Gehölzrodungs- oder Schnittmaßnahmen zur Gewährleistung der Verkehrs-
sicherheit haben außerhalb der Brutzeit zu erfolgen (BNatSchG § 39 Absatz 5 Ziff. 2). Somit
kann eine betriebsbedingte Verletzung oder Tötung von Tieren (Gehölzbrüter) ausgeschlos-
sen werden. Es ist mit keiner betriebsbedingten signifikanten Zunahme des Kraftverkehrs zu
rechnen und somit auch mit keinem erhöhten Schädigungs- oder Tötungsrisiko für Brutvögel.
Störungsverbot (§ 44 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG)
Durch den Baustellenbetrieb sind zeitlich begrenzte Lärmentwicklungen zu erwarten, die durch
einen höheren Anteil an starken, kurzzeitigen Schallereignissen gekennzeichnet sind, welche
wiederum zu einer erhöhten Reizwirkung auf störungsempfindliche Brutvogelarten führen
kann. Darüber hinaus treten verstärkt visuelle Störungen auf. Dieses Faktorengefüge kann
potentiell zu einer erheblichen Störung der Brutvögel nach § 44 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG führen.
Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die zu erwartenden und damit möglicherweise betroffenen
Brutvögel an plötzlich und unregelmäßig auftretende Störungen innerhalb bewohnter Gebiete
gewöhnt sein dürften und entsprechend flexibel reagieren können. Darüber hinaus wird durch
die Vermeidungsmaßnahme V 1 (Bauzeitenregelung) gewährleistet, dass es zu keinen signi-
fikanten Beeinträchtigungen während der Brut- und Aufzuchtzeiten kommt. Das Eintreten des
Verbotstatbestandes des § 44 Abs. 1 Nr. 2 kann damit ausgeschlossen werden.
Baubedingt ist ebenfalls mit Erschütterungen und verstärkten Bewegungen durch Maschinen
und Fahrzeugen zu rechnen, was wiederum zu erheblichen Störungen für die im Plangebiet
vorkommende Avifauna führen kann. Mit der Vermeidungsmaßnahme V 2 wird jedoch sicher-
gestellt, dass die Schall-, Schadstoff- und Lichtemissionen während der Bauzeit auf ein Mini-
mum begrenzt werden. Eine Verschlechterung des Erhaltungszustands der lokalen Populati-
onen ist bei Einhaltung der genannten Vermeidungsmaßnahmen nicht zu erwarten.
Anlagen- und betriebsbedingt wird die ökologische Funktion der von dem Vorhaben betroffe-
nen Habitatstrukturen nach Umsetzung der einzelnen Baumaßnahmen weiterhin erfüllt, da die
nicht versiegelten Flächen zu begrünen sind und dadurch auch weiterhin ausreichend Lebens-
raum für die ubiquitären Brutvogelarten zur Verfügung steht. Durch die in der Umgebung vor-
handenen Grünflächen bleibt die ökologische Funktionalität der betroffenen Fortpflanzungs-
stätten im räumlichen Zusammenhang gewahrt.
Schädigungsverbot (§ 44 Abs. 1 Nr. 3 BNatSchG)
Mit Umsetzung der Maßnahmen V 1 und V 3 wird zunächst sichergestellt, dass keine Fort-
pflanzungs- und Ruhestätten siedlungsgebundener Vogelarten innerhalb der Hauptreproduk-
tionszeit beschädigt oder zerstört werden. Die Vermeidungsmaßnahme V 4 (ggf. Anbringen
von Ersatzhabitaten Avifauna) sichert dahingehend ab, dass der unvermeidbare bau-, anlage-
und betriebsbedingte Quartierverlust durch artspezifische Ersatzhabitate so kompensiert wird,
dass langfristig betrachtet die Lebensraumkontinuität im Plangebiet gesichert ist und die öko-
logische Funktion im räumlichen Zusammenhang weiterhin gewahrt bleibt.
13.4.3 Reptilien
Tötungsverbot (§ 44 Abs. 1. Nr. 1 BNatSchG)
Aufgrund seiner strukturellen Ausstattung bietet das Plangebiet in einigen Teilbereichen einen
Lebensraum für die Zauneidechse. Durch die Vermeidungsmaßnahmen V 3 (ökologische Bau-
begleitung) und V 5 (Reptilienschutz) kann bei Eingriffen in besiedelte Flächen zwecks Her-
stellung der Baufreiheit und dem eigentlichen Bau, eine baubedingte Verletzung oder Tötung
von Tieren ausgeschlossen werden.
Ein signifikant erhöhtes betriebsbedingtes Eintreten des Tötungsverbots ist auszuschließen,
da die vorkommenden Tiere vor Aufnahme der Bautätigkeit auf geeignete Flächen umgesetzt
werden (vgl. V 5). Im Falle einer Wiedereinwanderung aus den angrenzenden Gärten und

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 38
weiteren Strukturen von Zauneidechsen in das dann bebaute Plangebiet, geht deren betriebs-
bedingtes Tötungsrisiko nicht über das allgemeine Lebensrisiko hinaus.
Störungsverbot (§ 44 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG)
Optische Reize sowie Schallemissionen spielen für Eidechsen nur eine untergeordnete Rolle.
Hingegen können die mit dem Baubetrieb verbundenen Erschütterungen von den Reptilien als
störend empfunden werden. Mit der Vermeidungsmaßnahme V 2 wird jedoch sichergestellt,
dass die Schall-, Schadstoff- und Lichtemissionen während der Bauzeit auf ein Minimum be-
grenzt werden. Bau-, anlage- und betriebsbedingte Inanspruchnahme der potentiellen Habi-
tatflächen können ebenfalls zu Störungen führen, die entsprechende Betroffenheiten auslö-
sen. Durch die Maßnahmen V 3 (ökologische Baubegleitung) und V 5 (Reptilienschutz) werden
diese erheblichen Störungen jedoch vermieden.
Schädigungsverbot (§ 44 Abs. 1 Nr. 3 BNatSchG)
Die Vermeidungsmaßnahme V 5 (Reptilienschutz) sichert dahingehend ab, dass der unver-
meidbare bau-, anlage- und betriebsbedingte Habitatverlust durch artspezifische Ersatzhabi-
tate so kompensiert wird, dass langfristig betrachtet die Lebensraumkontinuität im Plangebiet
gesichert ist und die ökologische Funktion im räumlichen Zusammenhang weiterhin gewahrt
bleibt.
13.4.4 Amphibien
Tötungsverbot (§ 44 Abs. 1. Nr. 1 BNatSchG)
Während der Bauzeit (wenn innerhalb der Brutzeit der Vögel zwischen März und September)
ist eine Betroffenheit bei wandernden Amphibien möglich. Bau- und betriebsbedingt ist mit
einem erhöhten Verkehrsaufkommen im Plangebiet zu rechnen. Durch die Vermeidungsmaß-
nahmen V 3 (ökologische Baubegleitung) und V 6 (Amphibienschutz) wird eine baubedingte
Tötung von Individuen ausgeschlossen. Anlagebedingt ergibt sich keine Betroffenheit, da im
Plangebiet keine Laichgewässer vorhanden sind. Betriebsbedingt wird ebenfalls kein signifi-
kant erhöhtes Tötungsrisiko gesehen, da sich Amphibien beim Wandern zwischen Sommer-
und Winterlebensraum auch durch Gärten fortbewegen, was sie aktuell, wenn Wanderkorri-
dore zwischen der nördlichen und südlichen Wohnbebauung bestehen, ohnehin schon tun.
Störungsverbot (§ 44 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG)
Die potentiellen Wanderkorridore der Amphibien werden anlage- und betriebsbedingt zwar ge-
stört, aber nicht erheblich, da sie, wenn Wanderkorridore zwischen der nördlichen und südli-
chen Wohnbebauung bestehen, aktuell schon durch bestehende Gärten wandern. Baube-
dingte Störungen werden durch V 1 (Bauzeitenregelung), V 2 (Begrenzung von Schall-, Schad-
stoff- und Lichtemissionen), V 3 (ökologische Baubegleitung) und V 6 (Amphibienschutz) ver-
mieden.
Schädigungsverbot (§ 44 Abs. 1 Nr. 3 BNatSchG)
Da sich innerhalb des Plangebiets keine Gewässer befinden, die als Laichhabitate für Amphi-
bien fungieren könnten, ist eine bau-, anlage- und betriebsbedingte Schädigung von Fortpflan-
zungs- und Ruhestätten von Amphibien ausgeschlossen. Auch ist aktuell nicht davon auszu-
gehen, dass (potentielle) Winterhabitate überbaut werden. Die ökologische Funktion bleibt im
räumlichen Zusammenhang weiterhin erfüllt.
Abschließend kann somit festgestellt werden, dass bei Umsetzung des Planvorhabens unter
der Voraussetzung der Einhaltung der nachfolgenden Vermeidungsmaßnahmen keine Ver-
botstatbestände des § 44 Abs. 1 Nr. 1 bis 4 BNatSchG erfüllt werden.
Eine Ausnahme gemäß § 45 Abs. 7 BNatSchG i.V.m. Art. 16 FFH-RL ist nicht erforderlich.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 39
13.5
artenschutzrechtliche Vermeidungsmaßnahmen
V 1 – Bauzeitenregelung
Die Arbeiten sind zur Vermeidung baubedingter Störungen durch Lärm- bzw. Lichtimmissio-
nen von sich in der Umgebung befindenden schutzbedürftigen Wohnungen und geschützten,
dämmerungs- und nachtaktiven Tierarten (z. B. Fledermausarten u. a.) auf die Tageszeit von
07:00 Uhr bis 20:00 Uhr bzw. auf das Vorhandensein von Tageslicht zu begrenzen.
Die Baufeldfreimachung (Gebäudeabriss, Gehölzrodungen) und der Baubeginn (Neubau) ha-
ben zwischen dem 1. Oktober und dem 28. Februar, außerhalb der Hauptbrutzeit, zu erfolgen,
um eine Vergrämungswirkung zu vermeiden und somit erhebliche Störungen der Avifauna
auszuschließen. Eine unterbrechungsfreie Ausführung der Maßnahmen, d. h. keine Pausen
von mehr als 2 Wochen während der Abriss-/Rodungs-/Bauarbeiten, ist einzuhalten, sollten
die Arbeiten bis in die Reproduktionszeiten hinein andauern.
Sofern Gehölzentfernungen vorgesehen sind, sind diese zwingend außerhalb der zuvor ge-
nannten Brutzeit vorzunehmen, um eine Tötung und Verletzung von Individuen der Vogelarten
zu verhindern. Mit dem Bauantrag ist nachzuweisen, dass keine regelmäßigen Niststätten von
dem Vorhaben betroffen sind.
Sollte ein Baubeginn außerhalb der Reproduktionszeit nicht möglich sein, ist ebenfalls durch
fachkundiges Personal eine artenschutzrechtliche Begehung der Fläche vor Beginn der Bau-
arbeiten mit entsprechender Baufreigabe durchzuführen (vgl. V 3). Sofern Gehölzentfernun-
gen vorgesehen sind, sind diese zwingend außerhalb der zuvor genannten Brutzeit vorzuneh-
men, um eine Tötung und Verletzung von Individuen der Vogelarten zu verhindern. Mit dem
Bauantrag ist nachzuweisen, dass keine regelmäßigen Niststätten von dem Vorhaben betrof-
fen sind.
Wird ein Nachweis von Fortpflanzungs- / Ruhestätten geschützter Arten erbracht, ist die wei-
tere Verfahrensweise mit der zuständigen Naturschutzbehörde abzustimmen. Ggf. ist mit dem
Baubeginn bis zum Ende der Reproduktionsphase abzuwarten und der Verlust von Quartieren
entsprechend zu ersetzen.
V 2 – Begrenzung von Schall-, Schadstoff- und Lichtemissionen
Zur Vermeidung bzw. Minimierung baubedingter Störungen von seltenen, gefährdeten und
geschützten Tierarten, sind ausschließlich Maschinen und Fahrzeuge, die den Anforderungen
der 32. BImSchV genügen und mit dem RAL-Umweltzeichen 53 (RAL-UZ 53) ausgestattet
sind, einzusetzen.
Die Beeinträchtigung des Umfeldes durch Feinstäube während Abbruch- und Entsiegelungs-
arbeiten ist durch geeignete Maßnahmen zu vermeiden. Dies kann durch das Binden der
Stäube mit Hilfe von Wasser erfolgen (Besprengung).
V 3 – Ökologische Baubegleitung (öBB)
Vor Bautätigkeiten innerhalb der Hauptreproduktionszeit (zwischen dem 01. März und dem 30.
September) ist generell eine ökologische Baubegleitung einzusetzen mit dem Ziel die Einhal-
tung der beschriebenen Bauzeitenregelung (vgl. V 1) sowie der artenschutzfachlichen Vermei-
dungs- und Schutzmaßnahmen zu überwachen und zu dokumentieren.
Weiterhin ist eine artenschutzrechtliche Begehung und Untersuchung der von den Bautätig-
keiten betroffenen Flächen und der im Rahmen der notwendigen Baufeldfreimachung und ggf.
zu rodenden Gehölzstrukturen auf das Vorhandensein von Vogelbrutstätten von freibrütenden
Vogelarten sowie von (winterschlafenden) Braunbrustigeln durchzuführen und diese ggf. fach-
gerecht zu bergen. Werden im Rahmen der öBB wider Erwarten entsprechende Habitate vor-
gefunden, sind diese entsprechend der Vermeidungsmaßnahme V 4 zu ersetzen. Ggf. ist mit

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 40
dem Baubeginn bis zum Ende der Reproduktionsphase zu warten. Andernfalls können die
Flächen durch die öBB nach der artenschutzrechtlichen Kontrolle freigegeben werden.
Weitere Aufgaben der ökologischen Baubegleitung:
regelmäßige Teilnahme an den Baubesprechungen
Kontrolle und Koordination von Vermeidungs- und Schutzmaßnahmen
allgemeine Begleitung der Bauarbeiten unter natur-, artenschutzfachlichen und
sonstigen ökologischen Aspekten
Durchsetzung der Naturschutzauflagen durch Aufklärung der am Bau Beschäf-
tigten und der Bauüberwachung/Bauleitung über Sinn und Zweck von Natur-
schutzauflagen (z. B. Rücksichtnahme auf Schutzgebiete oder störempfindliche
Arten)
Kontrolle der fachgerechten Bodenbehandlung
Kontrolle der ordnungsgemäßen Rekultivierung
Abstimmung und enger Kontakt zwischen Vorhabenträger / Baufirma und zu-
ständigen Umweltbehörden vor Ort zur frühzeitigen Erkennung und Lösung von
Problemen
Dokumentation (Vermerke, Fotodokumentationen)
V 4 – ggf. Anbringen von Ersatzhabitaten Avifauna
Derzeit liegen keine Hinweise auf dauerhaft geschützte Niststätten höhlen- und gebäudebrü-
tender Vogelarten vor. Sollte im Rahmen der ökologischen Baubegleitung (vgl. V 3) wider Er-
warten ein Nachweis von geschützten Niststätten frei-, höhlen- und gebäudebrütender Vogel-
arten im Plangebiet erbracht werden, sind in weiterer Abstimmung mit der zuständigen Unte-
ren Naturschutzbehörde entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Dies kann, je nach Fall,
Umsetzungsmaßnahmen beinhalten oder das Anbringen spezifischer Ersatzhabitate auf den
betroffenen Grundstücken - und somit im direkten räumlichen Kontext - entweder an zu erhal-
tenden Gehölzstrukturen oder an anderweitigen Gebäudeteilen.
V 5 – Reptilienschutz (Zauneidechse)
Um das Tötungsrisiko für Reptilien zu minimieren, wird bei Neubauvorhaben einschl. Freiflä-
chengestaltung in den jeweiligen Relevanzbereichen mit Habitatkapazität die Errichtung eines
Reptilienschutzzaunes entlang des jeweiligen Baufeldes während der Hauptaktivitätszeit der
Zauneidechse (witterungsabhängig i.d.R. von Anfang März bis Ende Oktober) vorgeschlagen.
Der Schutzzaun ist an die jeweilige Bautätigkeit in Abstimmung mit der öBB sowie in Rück-
sprache mit der zuständigen unteren Naturschutzbehörde anzupassen und sollte bis nach Be-
endigung aller vorhabenbedingten Baumaßnahmen erhalten bleiben. Er muss mind. 10 cm in
den Boden eingegraben werden und mind. 50 cm über die Bodenoberfläche ragen.
Um das Tötungsrisiko für die Zauneidechsen während der Winterruhe zu minimieren, muss
mit der entsprechenden Vorlaufzeit geschaut werden, ob die Baufelder von Zauneidechsen
besetzt sind. Die Baufelder können im Winterhalbjahr zwischen Oktober und März nur dann
genutzt werden, wenn in der vorherigen Reproduktionsphase der Zauneidechse geschaut
wurde, ob dort Tiere vorkommen und die Fläche ggf. als Winterquartier (grabfähiger Boden
etc.) geeignet ist.
Die Kontrolle sollte in der Aktivitätszeit der Tiere vor geplantem Baubeginn so früh wie möglich,
ab Anfang März bis September regelmäßig und fortlaufend entsprechend der Witterung durch-
geführt werden. Bei festgestellter Präsenz hat ein fachlich geeignetes Büro im Rahmen der
öBB mit einer regelmäßigen Kontrolle der eingezäunten Fläche zu beginnen und aufgefundene
Reptilien auf geeignete Flächen außerhalb des Zaunes zu verbringen. Die Fangdauer richtet
sich nach dem Fangerfolg und ist auszuführen bis alle Tiere umgesetzt wurden. Fang und
Umsetzung sollten spätestens Anfang August, unter ungünstigen Bedingungen bis zum

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 41
Beginn der Winterruhe der letzten aktiven Tiere abgeschlossen sein, damit die Tiere sich nicht
eingegraben haben und somit nicht zu Schaden kommen.
V 6 – Amphibienschutz
Um das Tötungsrisiko für Amphibien zu minimieren, wird bei Neubauvorhaben einschl. Frei-
flächengestaltung in den jeweiligen Relevanzbereichen mit Habitatkapazität (Wanderkorridor,
baubedingt entstandene temporäre Kleinstgewässer) die Errichtung eines Amphibienschutz-
zaunes entlang des jeweiligen Baufeldes während der Hauptaktivitätszeit (witterungsabhängig
i.d.R. von Anfang März bis Ende Oktober) vorgeschlagen. Der Schutzzaun ist an die jeweilige
Bautätigkeit in Abstimmung mit der öBB sowie in Rücksprache mit der zuständigen unteren
Naturschutzbehörde anzupassen und sollte bis nach Beendigung aller vorhabenbedingten
Baumaßnahmen erhalten bleiben. Er muss mind. 10 cm in den Boden eingegraben werden
und mind. 50 cm über die Bodenoberfläche ragen. Somit wird ein Einwandern von Amphibien
in das Plangebiet verhindert (Baufeld) verhindert.
Diese Maßnahmendurchführung erfolgt analog zur Vermeidungsmaßnahme V 5 und kann mit
dieser kombiniert werden, das heißt bei Aufstellung des Reptilienschutzzauns werden sowohl
Reptilien als auch Amphibien baubedingt geschützt. Es müssen nicht zwei Schutzzäune er-
richtet werden. Im Rahmen der regelmäßigen Kontrolle innerhalb des Zaunes ggf. ange-
troffene Tiere sind durch die öBB auf geeignete Flächen außerhalb des Zaunes umzusetzen.
Der Schutzzaun verhindert das Besiedeln von baubedingt entstandenen temporären Gewäs-
sern (z.B. Baugrube, Fahrspuren) und minimiert das Tötungsrisiko für die Artgruppe.
14
Hinweise
Baugrunduntersuchungen
Für das Errichten von Neubauten wird empfohlen, als sichere Planungsgrundlage eine stand-
ortkonkrete und auf die Bauaufgabe ausgerichtete Baugrunduntersuchung nach DIN 4020
bzw. DIN EN 1997-2 durchzuführen. Diese kann mit einer Versickerungsuntersuchung kombi-
niert werden.
Archäologie/Denkmalschutz
Im Fall von auftretenden Funden bei der Durchführung von Bodenaufschlussarbeiten ist die
gesetzliche Meldepflicht nach § 20 SächsDSchG zu beachten. Funde sind Sachen, Mehrhei-
ten von Sachen, Teile oder Spuren von Sachen, von denen anzunehmen ist, dass es sich um
Denkmale handelt. Deren Entdeckung ist unverzüglich der Denkmalschutzbehörde anzuzei-
gen. Anzeigepflichtig sind der Entdecker, der Verfügungsberechtigte des Grundstücks sowie
der Leiter der Arbeiten, bei denen der Fund entdeckt wurde. Die Anzeige durch eine dieser
Personen befreit die übrigen.
Bestandsleitungen
Vor Baubeginn ist das bauausführende Unternehmen verpflichtet, sich nach dem aktuellen
Verlauf der Leitungen beim Versorgungsunternehmen zu erkundigen. Bei Arbeiten in unmit-
telbarer Nähe von Leitungen der Versorgungsunternehmen ist die genau Lage und der Verlauf
der Leitungen durch fachgerechte Erkundungsmaßnahmen (Ortung, Querschläge, Such-
schlitze, Handschachtung, o.ä.) festzustellen.
Gehölzschutzsatzung
Im Plangebiet gilt die Satzung zum Schutz des Gehölzbestandes auf dem Gebiet der Stadt
Brandis (Gehölzschutzsatzung). Hiernach sind Bäume, die per Definition unter die Gehölz-
schutzsatzung der Stadt Brandis fallen, nach Maßgabe der Satzung unter Schutz gestellt. Eine
Befreiung von den Verboten der Satzung kann die Stadt nach § 53 SächsNatSchG erteilen.
Diese Befreiung ist gemäß § 7 der Gehölzschutzsatzung der Stadt Brandis schriftlich und unter

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 42
Angabe der Art, Höhe und Stammumfang des Baumes/der Bäume sowie der Gründe für den
Eingriff, einzureichen. Ebenso ist dem Antrag ein Lageplan beizufügen. Nach §5 der Satzung
kann außerdem eine Ausnahmegenehmigung durch die Stadt erteilt werden.
Bohranzeige- und Bohrergebnismitteilungspflicht
Im Falle der Durchführung von Erkundungsbohrungen wird auf die Bohranzeige- und Bohrer-
gebnismitteilungspflicht gemäß dem Gesetz über die Durchforschung des Reichsgebietes
nach nutzbaren Lagerstätten (LagerstG) sowie der Verordnung zur Ausführung des Gesetzes
über die Durchforschung des Reichsgebietes nach nutzbaren Lagerstätten (LagerstGDV) ge-
genüber dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie hingewiesen.
Informationen zur Anzeige sowie zur Erfassung und Auswertung von Daten geologischer Boh-
rungen sind unter der URL
www.geologie.sachsen.de
unter dem Link „Daten und Sammlun-
gen" → „Bohrungsdaten" verfügbar. Eine Bohranzeige kann über das Portal „ELBA.Sax" elekt-
ronisch erfolgen (https://antragsmanagement.sachsen.de/ams/elba).
Sofern Erkundungen mit geowissenschaftlichem Belang (Erkundungsbohrungen, Baugrund-
gutachten, hydrogeologische Untersuchungen o. ä.) durchgeführt wurden oder noch werden,
sind die Ergebnisse von Behörden des Freistaates Sachsen, der Landkreise, Kreisfreien
Städte und Gemeinden sowie sonstigen juristischen Personen des öffentlichen Rechts unter
Verweis auf § 15 des Sächsischen Kreislaufwirtschafts- und Bodenschutzgesetzes (Sächs-
KrWBodSchG) an das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zu
übergeben.
Anforderung Radonschutz
Aufgrund der Verabschiedung des neuen Strahlenschutzgesetzes und der novellierten Strah-
lenschutzverordnung gelten seit dem 31. Dezember 2018 erweiterte Regelungen zum Schutz
vor Radon (§§ 121 - 132 StrlSchG [2] / §§ 153 - 158 StrlSchV). Erstmalig wurde zum Schutz
vor Radon ein Referenzwert für die über das Jahr gemittelte Radon-222-Aktivitätskonzentra-
tion in der Luft von
300 Bq/m³ für Aufenthaltsräume und Arbeitsplätze in Innenräumen fest-
geschrieben.
Wer ein Gebäude mit Aufenthaltsräumen oder Arbeitsplätzen errichtet, hat geeignete Maß-
nahmen zu treffen, um den Zutritt von Radon aus dem Baugrund zu verhindern oder erheblich
zu erschweren. Diese Pflicht gilt als erfüllt, wenn die nach den allgemein anerkannten Regeln
der Technik erforderlichen Maßnahmen zum Feuchteschutz eingehalten werden.
Wer im Rahmen baulicher Veränderung eines Gebäudes mit Aufenthaltsräumen oder Arbeits-
plätzen Maßnahmen durchführt, die zu einer erheblichen Verminderung der Luftwechselrate
führen, soll die Durchführung von Maßnahmen zum Schutz vor Radon in Betracht ziehen, so-
weit diese Maßnahmen erforderlich und zumutbar sind.
Bis Ende 2020 werden spezielle Radonvorsorgegebiete ausgewiesen, für die erwartet wird,
dass die über das Jahr gemittelte Radon-222-Aktivitätskonzentration in der Luft in einer be-
trächtlichen Zahl von Gebäuden mit Aufenthaltsräumen oder Arbeitsplätzen den Referenzwert
von 300 Bq/m³ überschreitet.
In diesen ausgewiesenen Radonvorsorgegebieten werden dann weitergehende Regelungen
in Bezug auf den Neubau von Gebäuden, der Ermittlung der Radonsituation an Arbeitsplätzen
in Kellern oder Erdgeschossräumen und zum Schutz vor Radon an Arbeitsplätzen zu beachten
sein (§§ 153 - 154 StrlSchV).

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 43
Immissionsschutz
Bei Verwendung von Luft-Wasser-Wärmepumpen zur Beheizung der Wohnhäuser soll der
„LAI-Leitfaden für die Verbesserung des Schutzes gegen Lärm bei stationären Geräten",
Stand: 28.08.2013, aus Gründen des Nachbarschaftsschutzes angewandt werden.
Durch Feuerungsanlagen (insbesondere für feste Brennstoffe) kann es in der Umgebung zu
Belästigungen durch Rauchgas kommen. Aufgrund dessen wird auf die Erste Verordnung zur
Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über kleine und mittlere
Feuerungsanlagen - 1. BlmSchV, in der geltenden Fassung vom 26.01.2010 (BGBI. 1 S. 38),
zuletzt geändert durch Art. 2 der Verordnung vom 13.06.2019 (BGBI. 1 S. 804)) - insbesondere
auf die Ableitbedingungen des§ 19 der 1. BlmSchV - hingewiesen.
Solaranlagen
Bei der Errichtung von Anlagen zur Nutzung solarer Strahlungsenergie in, an oder auf Dach-
und Außenwandflächen ist darauf zu achten, dass entsprechend dem geltenden Stand der
Technik nur nicht reflektierende Materialien verwendet werden, um eine Beeinträchtigung der
umliegenden Nutzungen zu vermeiden.
Büro Knoblich
Zschepplin, den 15.10.2020

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 44
15
Quellenverzeichnis
Gesetze/Urteile/Richtlinien/Verordnungen
BAUGB (2020):
Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2017
(BGBl. I S. 3634), das durch Artikel 6 des Gesetzes vom 27. März 2020 (BGBl. I S. 587)
geändert worden ist.
BAUNVO (2017):
Baunutzungsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Ja-
nuar 1990 (BGBl. I S. 132), die durch Artikel 2 des Gesetzes vom 4. Mai 2017 (BGBl. I S.
1057) geändert worden ist.
BBODSCHG (2017):
Bundes-Bodenschutzgesetzgesetz vom 17. März 1998 (BGBl. I S. 502),
das zuletzt durch Artikel 3 Absatz 3 der Verordnung vom 27. September 2017 (BGBl. I S.
3465) geändert worden ist.
BBODSCHV (2017):
Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung vom 12. Juli 1999 (BGBl.
I S. 1554), die zuletzt durch Artikel 3 Absatz 4 der Verordnung vom 27. September 2017
(BGBl. I S. 3465) geändert worden ist.
BNATSCHG (2020):
Bundesnaturschutzgesetz vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2542), das zuletzt
durch Artikel 1 des Gesetzes vom 4. März 2020 (BGBl. I S. 440) geändert worden ist.
BRUNKEN, G. (2004):
Amphibienwanderungen zwischen Land und Wasser. Naturschutzver-
band Niedersachsen. Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems gemeinsam mit
Naturschutzforum Deutschland. Merkblatt.
KRWG (2017):
Kreislaufwirtschaftsgesetz vom 24. Februar 2012 (BGBI. I S. 212), das durch
Artikel 2 Absatz 9 des Gesetzes vom 20. Juli 2017 (BGBI. I S. 2808) geändert worden ist.
LFULUG (2019):
Rasterverbreitungskarte (MTB-Q). Online Verfügbar unter:
https://www.um-
welt.sachsen.de/umwelt/infosysteme/ida/pages/map/default/index.xhtml.
Zuletzt eingese-
hen am 25.02.2020.
PLANZV (2017):
Planzeichenverordnung vom 18. Dezember 1990 (BGBl. 1991 I S. 58), die
durch Artikel 3 des Gesetzes vom 4. Mai 2017 (BGBl. I S. 1057) geändert worden ist.
ROG (2017):
Raumordnungsgesetz vom 22. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2986), das zuletzt
durch Artikel 2 Absatz 15 des Gesetzes vom 20. Juli 2017 (BGBl. I S. 2808) geändert
worden ist.
SÄCHSNATSCHG (2018):
Sächsisches Naturschutzgesetz vom 6. Juni 2013 (SächsGVBl.
S. 451), das zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 14. Dezember 2018 (SächsGVBl.
S. 782) geändert worden ist.
SÄCHSBO (2018):
Sächsische Bauordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Mai
2016 (SächsGVBl. S. 186), die durch Artikel 2 des Gesetzes vom 11. Dezember 2018
(SächsGVBl. S. 706) geändert worden ist.
SÄCHSDSCHG (2019):
Sächsisches Denkmalschutzgesetz vom 3. März 1993 (SächsGVBl.
S. 229), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 2. August 2019 (SächsGVBl.
S. 644) geändert worden ist.
SÄCHSLPLG (2018):
Landesplanungsgesetz vom 11. Dezember 2018 (SächsGVBl. S. 706)

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 45
SÄCHSNRG (2008):
Sächsisches Nachbarrechtsgesetz vom 11. November 1997 (SächsGVBI.
S. 582), das durch Artikel 3 des Gesetzes vom 8. Dezember 2008 (SächsGVBI. S. 940)
geändert worden ist.
SÄCHSWG (2016):
Sächsisches Wassergesetz vom 12. Juli 2013 (SächsGVBl. S. 503), das
zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 8. Juli 2016 (SächsGVBl. S. 287) geändert wor-
den ist.
UVPG (2019):
Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung in der Fassung der Bekanntma-
chung vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 94), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes
vom 12. Dezember 2019 (BGBl. I S. 2513) geändert worden ist.
VERKEHRSLÄRMSCHUTZVERORDNUNG – 16. BIMSCHV (2014)
: Sechzehnte Verordnung zur
Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes. Verkehrslärmschutzverordnung
vom 12. Juni 1990 (BGBI. I S. 1036), die durch Artikel 1 der Verordnung vom 18. Dezem-
ber 2014 (BGBI. I S. 2269) geändert worden ist.
VWVSÄCHSBO (2019):
Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern
zur Sächsischen Bauordnung vom 18. März 2005 (SächsABl. SDr. S. S 59, SächsABl.
S. 363), die zuletzt durch die Verwaltungsvorschrift vom 9. Mai 2019 (SächsABl. S. 782)
geändert worden ist, zuletzt enthalten in der Verwaltungsvorschrift vom 27. Novem-
ber 2019 (SächsABl. SDr. S. S 339)
WHG (2018):
Wasserhaushaltsgesetz vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585), das zuletzt durch
Artikel 2 des Gesetzes vom 4. Dezember 2018 (BGBl. I S. 2254) geändert worden ist.
Planungen
FLÄCHENNUTZUNGSPLAN (2013):
Flächennutzungsplan der Stadt Brandis vom März 2010.
LANDESENTWICKLUNGSPLAN SACHSEN (2013):
am 30. August im Sächsischen Gesetz- und
Verordnungsblatt 11/2013 öffentlich bekannt gemacht und am 31. August 2013 in Kraft
getreten.
REGIONALPLAN WESTSACHSEN (2008):
beschlossen durch Satzung des Regionalen Planungs-
verbandes vom 23. Mai 2008, genehmigt durch das Sächsische Staatsministerium des
Innern am 30. Juni 2008, in Kraft getreten mit der Bekanntmachung nach § 7 Abs. 4
SächsLPlG am 25. Juli 2008. Regionaler Planungsverband Westsachsen, Leipzig.
REGIONALPLAN LEIPZIG-WESTSACHSEN (2017):
Entwurf für das Verfahren nach § 9 ROG i.V.m.
§ 6 Abs. 1 SächsLPlG, Stand: 29.05.2015.
Literatur
DWA – DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR WASSERWIRTSCHAFT, ABWASSER UND ABFALL E.V.
(2005):
Arbeitsblatt DWA-A 138. Planung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Versickerung
von Niederschlagswasser, Hennef.
SMUL (2009):
Handlungsempfehlungen zur Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im
Freistaat Sachsen, TU Berlin – Institut für Landschafts- und Umweltplanung im Auftrag
des Sächsischen Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Dresden.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Seite 46
Internetseiten
LFULG (2020):
Wasser, Wasserwirtschaft. Festsetzung von Wasserschutzgebieten. Im Inter-
net unter:
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/6318.htm
letzter
Abruf
am
23.04.2020.
RAPIS (2020):
digitales Raumordnungskataster der Landesdirektionen Sachsen. Im Internet
unter:
https://rapis.sachsen.de/
, letzter Abruf am 23.04.2020.

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Anhang
Anlage 1
Baugrundgutachten vom 10.08.2020 (Fundamental – Büro für Geotechnik)

Stadt Brandis
Bebauungsplan „Viehweide - Kleinsteinberger Straße“
Markt 1-3
OT Beucha
04821 Brandis
Begründung 10/2020
Büro Knoblich, Zschepplin
Anhang
Anlage 2
Schallimmissionsprognose vom 06.08.2020
(HLAE – Dipl.-Ing. Hannes Löschke)