image
image
Einfluss des August Hochwassers 2002 auf das Grundwasser
Landesamt für Umwelt und Geologie

image
2
Impressum
Materialien zur Wasserwirtschaft
Einfluss des August Hochwassers 2002 auf das Grund-
wasser
Titelbild
Seegraben Radebeul
Foto: Staatliches Umweltfachamt Radebeul
Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Öffentlichkeitsarbeit
Zur Wetterwarte 11, D-01109 Dresden
E-Mail:
Abteilung2@lfug.smul.sachsen.de
(kein Zugang für
elektronisch signierte sowie für verschlüsselte elektronische
Dokumente)
Redaktion:
Referat Grundwasser Altlasten
Abteilung Wasser, Abfall
Bearbeitung:
Referat Grundwasser Altlasten
Staatliches Umweltfachamt Chemnitz
Staatliches Umweltfachamt Radebeul
Staatliche Umweltfachamt Leipzig
Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft
Redaktionsschluss:
Mai 2003
Hinweis:
Diese Veröffentlichung wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des
Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (LfUG) herausge-
geben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern im Wahl-
kampf zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Auch ohne
zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die Veröffentli-
chung nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme des
Landesamtes zugunsten einzelner Gruppen verstanden werden kann.
Den Parteien ist es gestattet, die Veröffentlichung zur Unterrichtung
ihrer Mitglieder zu verwenden.
Copyright:
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind
dem Herausgeber vorbehalten.
Mai 2003
Artikelnummer
: L
II
- 1/25

Inhaltsverzeichnis
0
Vorwort..............................................................................................................................5
1
Meteorologische und hydrologische Situation
Fehler! Textmarke nicht definiert.
1.1
Konzeption der landesweiten Grundwasserbeobachtung...................................................7
1.2
Grundmessnetz Grundwasserstand ...................................................................................8
1.3
Grundmessnetz Beschaffenheit..........................................................................................9
2
Grundwasserstand ...........................................................................................................9
2.1
Bewertung der Grundwasserneubildung in der Lysimeterstation am Standort Brandis......9
2.2
Grundwasserstand im Elbtal.............................................................................................13
2.2.1
Dresdener Elbtalwanne.....................................................................................................13
2.2.1.1 Geologie und Hydrogeologie der Elbtalwanne..................................................................13
2.2.1.2 Einordnung der Messstellen .............................................................................................14
2.2.1.3 Datenauswertung - Ganglinien .........................................................................................14
2.2.1.4 Datenauswertung - Schnitte..............................................................................................18
2.2.1.5 Stichtagsmessung vom 08.12.2002..................................................................................19
2.2.1.6 Einfluss vorangegangener Hochwässer auf das Grundwasser im Raum Dresden ..........19
2.2.2
Elbtal Coswig/Radebeul/Riesa..........................................................................................21
2.2.2.1 Geologie und Hydrogeologie ............................................................................................21
2.2.2.2 Auswertung der Messstellen.............................................................................................22
2.2.3
Elbaue bei Torgau.............................................................................................................25
2.2.4
Festgestein im Elbeeinzugsgebiet....................................................................................28
2.2.5
Mulde................................................................................................................................28
2.2.6
Weiße Elster ..................................................................................................................... 29
2.3
Erzgebirge........................................................................................................................31
2.4
Stadtgebiet von Chemnitz.................................................................................................34
2.4.1
Grundwasserleiter im Stadtgebiet von Chemnitz..............................................................34
2.4.2
Zuordnung der in Auswertung einbezogenen Grundwassermessstellen..........................35
2.4.3
Darstellung der Entwicklung der Grundwasserstände während des Hochwasser-
ereignisses ....................................................................................................................... 35
2.4.3.1 Porengrundwasserleiter....................................................................................................35
2.4.3.2 Kluftgrundwasserleiter ......................................................................................................38
3
Grundwasserbeschaffenheit - Altlasten.......................................................................39
3.1
Grundwasserbeschaffenheit.............................................................................................39
3.2
Altlasten............................................................................................................................40
3.3
Untersuchungen der Grundwasserbeschaffenheit im Raum Radebeul / Dresden
Kaditz und Dresden Friedrichstadt....................................................................................40
3.3.1
Zielstellung........................................................................................................................40
3.3.1.1 Untersuchungen der Grundwasserbeschaffenheit im Raum Radebeul / Dresden -Kaditz41
3.3.1.2 Untersuchungen der Grundwasserbeschaffenheit im Raum Dresden..................................
-Friedrichstadt ..................................................................................................................42
4
Zusammenfassung.........................................................................................................43
5
Schlussfolgerungen .......................................................................................................43
6
Literaturverzeichnis........................................................................................................46
7
Abbildungsverzeichnis...................................................................................................47
8
Tabellenverzeichnis........................................................................................................48
9
Anlagenverzeichnis........................................................................................................48

image
 
5
0 Vorwort
Das dramatische Niederschlags- und Überschwemmungsgeschehen vom August 2002 hatte auch
erhebliche Auswirkungen auf den Grundwasserkreislauf im Freistaat Sachsen.
Durch Infiltration von Niederschlägen und Flusswasser in überschwemmten Talauen gelangten un-
gewöhnliche Wassermengen in den Boden. Das führte zu feuchten bzw. gefluteten Kellern, zu Schä-
den an der Bausubstanz und der Statik von Gebäuden, zu oberirdischem Austritt von Grundwasser,
zur Erhöhung des Zuflusses von Fremdwasser in Kläranlagen. Landwirtschaftlich genutzte Gebiete
waren zeitweise überflutet.
Durch Rückstau in Talauen und infolge dichter Bebauung sanken die Grundwasserstände nur lang-
sam, im Februar stiegen sie aufgrund der hohen Niederschläge von November bis Januar zum Teil
auf Werte, die noch über den im August gemessenen lagen. Die geringen Niederschläge im Frühjahr
2003 führten dann zum Rückgang bzw. zur Stagnation der höchsten Grundwasserstände. Noch acht
Monate nach dem August-Hochwasser sind flächendeckend hohe Grundwasserstände mit nassen
Kellern und oberirdischen Grundwasser-Austritten zu verzeichnen. In den Flusstälern der Mittelgebir-
ge hat sich die Situation schneller entspannt. Hier bewirkte ein schnelles Ansteigen und Absinken der
Grundwasserstände nur kurzzeitige Gefährdungen.
Neben den hohen Grundwasserständen bestand in Einzelfällen auch die Besorgnis von Verschmut-
zungen im Grundwasser. Für diese Bewertung stehen bisher nur wenige Daten zur Verfügung. Eine
Gefährdung kann bisher nicht nachgewiesen werden.
Der vorliegende Bericht fasst die bisher bekannten Auswirkungen des August Hochwassers 2002 auf
das Grundwasser zusammen.
Prof. Dr.-lng. habil. Michael Kinze
Präsident des Sächsischen Landesamtes
für Umwelt und Geologie

 
6
1
Meteorologische und hydrologische Situation
Aufgrund der extremen meteorologischen Situation im August 2002 kam es in weiten Teilen von
Sachsen in den Flüssen zu einer extremen Hochwassersituation. Ein Auszug aus dem Monatsbericht
08/2002 des LfUG soll dies verdeutlichen.
Tiefdruckgebiete mit schwül-warmer Luft bestimmten das Wettergeschehen im August.
Am 01.08. griff von Westen her eine Gewitterfront auf Sachsen über. Verbreitet fielen 5 bis 15 mm
Regen, im Leipziger Raum blieb es trocken. Besonders ergiebig waren die Niederschläge im Osterz-
gebirge, der Sächsischen Schweiz und entlang der Elbe zwischen Dresden und Riesa. Dort fielen in
einer Zeit von 1 bis 3 Stunden 30 bis 60 mm Niederschlag. In Lichtenhain-Mittelndorf wurden inner-
halb einer Stunde 78,8 mm registriert. Danach setzte sich Zwischenhocheinfluss durch. Am 04./05.08.
führten Tiefausläufer von Westen her wolkenreiche und kühlere Meeresluft heran. Es kam zu Regen-
schauern und Gewittern, die örtlich verstärkte Intensität aufwiesen. Meist wurden 5 bis 20 mm, in der
Oberlausitz 20 bis 42 mm gemessen.
Am 06.08. und 07.08. bewegte sich ein Tief mit feuchtwarmer Luft vom Mittelmeer nach Norden und
stieß dort auf kühlere Luftmassen. In Böhmen kam es zu großräumigen Starkniederschlägen mit 48-
stündigen Summen von 20 bis 130 mm im Einzugsgebiet der Moldau und 30 bis 40 mm im Einzugs-
gebiet der Eger.
Das Tiefdruckgebiet „Ilse“ mit gleicher Zugbahn brachte am 11.08. feucht warme Luft mit großräumi-
gen Starkniederschlägen vom Mittelmeer über Tschechien nach Sachsen. Vom 11. bis 12.08. kam es
in Böhmen erneut zu extrem hohen Niederschlagssummen. Im Einzugsgebiet der Eger 50 bis 90 mm,
in der Moldau 70 bis 190 mm und in der Oberen Elbe auf tschechischem Gebiet 50 bis 70 mm. In
Sachsen wurden flächendeckend 50 bis 200 mm Regen registriert. Am 12.08. wanderte das Tief-
drucksystem nach Polen. Auf seiner Rückseite stellte sich eine Nordströmung ein, die die Nieder-
schläge durch Stau und Hebung im Erzgebirge noch verstärkten. Dabei wurden an mehreren Statio-
nen neue Rekordwerte der 24-stündigen Niederschlagssumme registriert. An der Station Zinnwald-
Georgenfeld wurden 312 mm beobachtet. Das ist der absolut höchste Tagesniederschlag, der je in
Deutschland gemessen wurde. Der neue Rekordwert entspricht etwa dem dreifachen des normalen
Niederschlags im gesamten August an dieser Station. In Dresden wurde am 12.08.02 158 mm Nie-
derschlag als ein neuer Rekordwert an dieser Station für die 24-Stunden Summe registriert.
Ab 15.08. näherte sich von Westen her ein Zwischenhoch, es wurde allmählich wärmer und trocke-
ner. Am 17.08., 22./23.08. und am 25.08. kam es örtlich zu Schauern und Gewittern.
Am letzten Tag des Monats zog ein größeres Regengebiet über das Erzgebirge und verursachte ört-
lich begrenzte Starkniederschläge. So fielen z.B. in Lößnitz 87,4 mm, in Elterlein 88,0 mm, in Eppen-
dorf 87,4 mm und in Ehrenfriedersdorf 56,1 mm Niederschlag innerhalb kurzer Zeit.
Im Vergleich zu den mehrjährigen Normalwerten weisen die Monatssummen des Niederschlags an
den Messstellen des DWD die 2 bis 3fache Menge auf. An der Station Zinnwald wurden 470 mm re-
gistriert, das ist die Summe, die eigentlich in 5 Monaten fällt. Das Gebietsmittel des Niederschlags
wird für Sachsen mit 208 mm angegeben. Das sind 265 % des Vergleichswertes.
Mit einer durchschnittlichen Abweichung von + 2,6 K war der Monat August deutlich zu warm. Die
monatliche Sonnenscheindauer lag mit 100 bis 120 % leicht über den jahreszeitlich üblichen Werten.
Nur auf dem Fichtelberg wurden mit 145 Sonnenscheinstunden lediglich 76 % des Normalwertes er-
reicht.
Die Wasserführung befand sich zu Beginn des Monats in den meisten sächsischen Fließgewässern
im Niedrigwasserbereich. Durch die Niederschläge vom 01.08. kam es zu kurzzeitigen Wasser-

 
7
standsanstiegen bis in den Bereich des MQ-August, im Einzugsgebiet der Spree wurde das zweifa-
che MQ-Monat erreicht. Danach setzte an allen Pegeln fallende Tendenz der Wasserführung ein.
Durch die sachsenweit flächendeckend auftretenden ergiebigen Niederschläge kam es ab dem 12.08.
in Sachsen zu einer außergewöhnlichen extremen Hochwassersituation. Gewässerprofile und Pe-
gelmessstellen wurden teilweise vollständig zerstört. Häufig suchten sich vor allem kleinere Wasser-
läufe „neue“ Wege.
Die Niederschlagswerte im Monat November lagen in Sachsen bei 200 bis 370 % des langjährigen
Vergleichswertes. Die Wasserführung in den sächsischen Fließgewässern stieg erneut an. Am
25.11.2002 befanden sich die Wasserstände vieler Flusspegel wieder unterhalb der Hochwassermel-
degrenze. In den Monaten Dezember und Januar entwickelte sich eine hydrologische Situation, die in
abgeschwächter Form der von Anfang August ähnlich war. Ergiebige Niederschläge, starke Abtau-
prozesse im Januar und die nach wie vor gesättigten Bodenverhältnisse führten zu einer hohen Was-
serführung in den Fließgewässern von Sachsen.
In der Anlage 1.1 ist der Bericht zur Niederschlagssituation im Einzugsgebiet der Parthe enthalten.
Verbunden mit der extremen Hochwassersituation, aber auch bedingt durch eine außergewöhnlich
hohe Grundwasserneubildung reagierten auch die Grundwasserstände vieler Messstellen mit extre-
men Anstiegen. Da für „Hochwasser im Grundwasser“ keine eigenen Messnetze zur Verfügung ste-
hen, wurde für die Bewertung im Wesentlichen auf die Messstellen des Landesgrundwasserdienstes
zurückgegriffen. Zahlreiche Messungen, auch an Messstellen, die nicht zum Landesgrundwasser-
dienst gehören, wurden sowohl auf Initiative der Behörden als auch vieler Ingenieurbüros durchge-
führt. Dankenswerterweise wurden von Ingenieurbüros auch Messwerte zur Verfügung gestellt, die
nicht im Auftrag der Behörden erhoben wurden. Insgesamt war es somit möglich, die Entwicklung der
Grundwasserverhältnisse im August 2002 und in den Folgemonaten gut zu rekonstruieren.
Seit dem 01.11.2002 unterstützt das Bundesforschungsministerium das Forschungsprojekt „Hoch-
wassernachsorge Grundwasser Dresden“ bei der Stadtverwaltung Dresden. Das Umweltministerium,
das Landesamt für Umwelt und Geologie und das Staatliche Umweltfachamt Radebeul werden diese
Untersuchungen fachlich begleiten. Der Abschluss der Arbeiten wird im Februar 2004 erwartet.
Im Vorfeld zu diesem Forschungsthema wurden durch das LfUG 3 Gutachten in Auftrag gegeben, die
eine Bewertung der Grundwasserstandssituation und ausgewählter Altlastenstandorte im Zusam-
menhang mit dem Augusthochwasser 2002 im Raum Dresden zum Ziel hatten.
Die Ergebnisse der durchgeführten Messungen und der 3 Gutachten sind in diesen Bericht eingeflos-
sen.
1.1 Konzeption der landesweiten Grundwasserbeobachtung
Im Messprogramm Grundwasser werden folgende drei Messnetztypen unterschieden (LFUG 1993
UND
SMUL 2000).
Grundmessnetz
Messnetz zur flächenrepräsentativen vertikalen und horizontalen Erfassung der Grundwasserverhält-
nisse in den Grundwasserregionen der einzelnen hydrogeologischen Einheiten
Sondermessnetze
Messnetze, die zur Lösung spezieller Problemstellungen bzw. für die Bearbeitung von Spezialaufga-
ben zeitlich und örtlich begrenzt eingerichtet werden

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
8
Kontroll- und Steuernetze
Messnetze, die von Dritten zur Überwachung der Grundwasserverhältnisse betrieben werden (z. B.
Wasserwerke, Deponien, Bergbau, Altlasten usw.). Die Ergebnisse werden bei Bedarf zur Bewertung
der lokalen Grundwassersituation mit herangezogen.
Im Mittelpunkt der landesweiten Grundwasserbeobachtung steht das Grundmessnetz, welches die
Beobachtung des Grundwasserstandes und der Grundwasserbeschaffenheit umfasst. Die Mess-
ergebnisse dienen der Beurteilung sowohl der weitgehend anthropogen unbeeinflussten Grundwas-
serverhältnisse als auch der Auswirkungen langfristiger Einflussfaktoren (Landwirtschaft, Urbanisie-
rung, Industrie).
Sie bilden eine wichtige Grundlage für die Ableitung umweltpolitischer Maßnahmen zum nachhaltigen
Schutz der Grundwasserressourcen.
Ergänzend wurden bei Bedarf die Sondermessnetze und Messergebnisse Dritter in die Auswertung
einbezogen.
Der Betrieb der Landesmessnetze erfolgt über die Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft.
Abb. 1.1: Das System der landesweiten Grundwasserbeobachtung in Sachsen, Stand 2002
1.2 Grundmessnetz Grundwasserstand
Das Grundmessnetz Grundwasserstand entwickelte sich aus dem Messnetz des 1912 gegründeten
Sächsischen Landesgrundwasserdienstes. Ein großer Teil der alten Wirtschaftsbrunnen wird auch
heute noch regelmäßig beobachtet. Dadurch reichen die Messwerte bis in die 40er und 50er Jahre
des vorigen Jahrhunderts zurück. Bei einzelnen Messstellen beginnen die Beobachtungsreihen zu
Beginn des 20. Jahrhunderts.

 
9
Nach einer ersten Rekonstruktion in den Jahren 1998 und 1999 umfasst das Messnetz heute 963
Messstellen. Einen Überblick über die geografische Verteilung der Messstellen zeigt die Karte in An-
lage 1.2. Als Messtermine für die Grundwasserbeobachtung sind der 1., 8., 15. und 22. jeden Monats
festgelegt. Bei einem 14tägigen Beobachtungsturnus erfolgt die Messung am 1. und 15. jeden Mo-
nats (L
FUG 2002).
1.3 Grundmessnetz Beschaffenheit
Das Grundmessnetz Beschaffenheit befindet sich noch im Aufbau. Im Jahr 2002 wurden 95 Messstel-
len beprobt. Mittelfristig wird die Einrichtung von ca. 150 Messstellen angestrebt. Alle Messstellen
werden hydrogeologischen Einheiten zugeordnet. Die Grundlage für die hydrogeologische Zuordnung
bildet die in der Karte der „Hydrogeologischen Einheiten“ vorgenommene Gliederung (SMUL 2000).
Die Messstellen sollen sich in Abhängigkeit von der Größe und Bewirtschaftungsfähigkeit der einzel-
nen hydrogeologischen Einheiten gleichmäßig über Sachsen verteilen. Die aktuelle Verteilung zeigt
die Karte in Anlage 1.3. Zum Nachweis typischer flächenhafter anthropogener Beeinflussungen wer-
den die Messstellen so ausgewählt, dass sie verschiedene Flächennutzungen repräsentieren. Dabei
werden fünf Nutzungstypen unterschieden:
Acker
Brachland
Siedlung
Wald
Wiese
Der Probennahmerhythmus ist auf zweimal jährlich (Mai/Juni und Oktober/November) festgelegt
(L
FUG 2002).
2 Grundwasserstand
Das Grundwasser wird auf natürliche Weise durch die Versickerung der Niederschläge oder die Infil-
tration von Wasser aus den Flüssen und Seen gebildet. Diese Versickerung ist ein langsamer Pro-
zess, der Monate oder Jahre dauert. Wichtig ist dabei unter anderem, welche Art von
Grundwasserüberdeckung sich über dem Grundwasserleiter befindet, ob der Boden vor dem Nieder-
schlag trocken oder wassergesättigt und wie groß der Flurabstand ist. In flussnahen Bereichen ist der
Grundwasserstand in der Regel durch die Schwankungen des Oberflächenwassers beeinflusst. Ne-
ben dem Grundwasseranstieg im flussnahen Bereich durch Infiltration und Potentialausgleich zwi-
schen Oberflächen- und Grundwasserspiegel verhindern hohe Oberflächenwasserstände den land-
seitigen Abfluss des Grundwassers, was zu Rückstau und zusätzlichem Grundwasseranstieg im Lan-
desinneren führen kann. Der Rückgang hoher Grundwasserstände im Lockergesteinsbereich erfolgt
in Abhängigkeit vom Aufbau des Grundwasserleiters und dessen Deckschichten im Allgemeinen we-
sentlich langsamer als der Grundwasseranstieg. Entscheidend dafür sind das Speicher- und Rückhal-
tevermögen des Grundwasserleiters sowie die Menge an nachströmendem Sickerwasser aus höher
gelegenen Bodenschichten.
2.1
Bewertung der Grundwasserneubildung in der Lysime-
terstation am Standort Brandis
(UBG 2002)

10
Um für den Verlauf der außergewöhnlichen hydrologischen Bedingungen im August 2002 den Ein-
fluss der verschiedenen Bodenformen auf die Höhe der Grundwasserneubildung veranschaulichen zu
können, wurden die
Lysimetergruppe 5 (s. Abb. 2.2: Erodierte Braunerde – Top a),
Gruppe 7 (s. Abb. 2.1: Braunerde-Pseudogley mittlerer Entwicklungstiefe aus Sandlöß über kies-
führendem Moränenlehm – Top c) und
Gruppe 9 (s. Abb. 2.3) mit Parabraunerden aus dem Raum Oschatz (Top d)
in die Auswertung einbezogen. Mit Hilfe der Messergebnisse dieser drei für Mitteldeutschland typi-
schen Böden können Erklärungen für die extremen Hochwasserabflüsse und Scheitelanstiegszeiten
geliefert werden.
Entwicklung der Bodenwasserhaushaltsgrößen im Verlauf des Berichtsjahres
Auf Grund der hohen Niederschläge im Juli und September 2001 war die Wiederauffüllung der Bo-
denwasserdefizite der Braunerde-Pseudogley (Lysimetergruppe 7) schon im November 2001 abge-
schlossen und deshalb bereits im Dezember 2001 erhebliche Sickerwassermengen zu verzeichnen,
die sich bis Juni 2002 auf 137 mm summierten (Abb. 2.1).
-140
-120
-100
-80
-60
-40
-20
0
20
40
60
80
100
120
140
160
Dez 99
Jan 00
Feb 00
Mrz 00
Apr 00
Mai 00
Jun 00
Jul 00
Aug 00
Sep 00
Okt 00
Nov 00
Dez 00
Jan 01
Feb 01
Mrz 01
Apr 01
Mai 01
Jun 01
Jul 01
Aug 01
Sep 01
Okt 01
Nov 01
Dez 01
Jan 02
Feb 02
Mrz 02
Apr 02
Mai 02
Jun 02
Jul 02
Aug 02
Sep 02
Okt 02
Nov 02
Dez 02
Jan 03
Feb 03
Wassermenge in [mm/Monat]
Ausschöpfung des Bodenwasservorrates
Niederschlag
reale Verdunstung
Sickerwasser
Abb. 2.1: Verlauf der Bodenwasserhaushaltsgrößen am Beispiel der Lysimetergruppe 7
(Braunerde-Pseudogley)
Bei den Parabraunerden (Lysimetergruppe 9) war die Wiederauffüllung einen Monat später, also im
Dezember nahezu abgeschlossen. Von Januar bis Mai 2002 konnten insgesamt Sickerwassermen-
gen in Höhe von 92 mm gemessen werden (Abb. 2.3).

11
-120
-100
-80
-60
-40
-20
0
20
40
60
80
100
120
140
Dez Jan. Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb
Wassermenge in [mm/Monat]
A usschöpfung des B odenw asservorrates
N ied ersch lag
reale V erdunstung
S ick erw asser
Abb. 2.2: Verlauf der Bodenwasserhaushaltsgrößen im Jahr 2002 am Beispiel der Lysime-
tergruppe 5 (Erodierte Braunerde)
Der Aufwuchs des Winterweizens führte (in vergleichbarer Höhe) auf beiden Böden nur in den Mona-
ten Mai und Juni zur größeren Inanspruchnahme von Bodenwasservorräten. Mit den überdurch-
schnittlich hohen Niederschlägen im Juli 2002 begann dann schon die Wiederauffüllung und war mit
den Niederschlägen im August nahezu abgeschlossen.
Bei den leichten Sandböden (erodierte Braunerde) ist die in Anspruchnahme der Bodenwasservorräte
stets deutlich geringer (Abb. 2.2). Während der Sickerwasserperiode von Dezember 2001 bis Juni
2002 summierten sich die Sickerwassermengen auf 154 mm. Die Niederschläge im August 2002 füll-
ten die sommerlichen Defizite sofort auf.
Die erheblichen Niederschlagsmengen, die nicht mehr zur Wiederauffüllung der Bodenwasservorräte
benötigt wurden, führten im August 2002 auf allen drei Böden sofort zur Sickerwasserbildung (Grund-
wasserneubildung).
Die hohen Novemberniederschläge, die wiederum bei 200 % des langjährigen Mittelwertes lagen,
bewirkten bei vollständiger Sättigung bzw. Übersättigung aller Böden wie auch die Niederschläge im
Dezember wiederum überdurchschnittlich hohe Sickerwassermengen. Sie führten zu einem erneuten
Ansteigen der Grundwasserstände und einer Hochwassersituation in den Vorflutern.
Verlauf der Grundwasserneubildung im August 2002
Auf Grund der erheblichen Niederschläge, die bereits im Juli 2002 fielen (Lpz.-Schkeuditz 80 mm =
169 % vom langjährigen Mittelwert, Oschatz 57 mm = 103 %, Brandis 80 mm = 120 %), trafen die
Starkregen im August 2002 auf relativ feuchte Böden.

12
-200
-180
-160
-140
-120
-100
-80
-60
-40
-20
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
Dez 99
Jan 00
Feb 00
Mrz 00
Apr 00
Mai 00
Jun 00
Jul 00
Aug 00
Sep 00
Okt 00
Nov 00
Dez 00
Jan 01
Feb 01
Mrz 01
Apr 01
Mai 01
Jun 01
Jul 01
Aug 01
Sep 01
Okt 01
Nov 01
Dez 01
Jan 02
Feb 02
Mrz 02
Apr 02
Mai 02
Jun 02
Jul 02
Aug 02
Sep 02
Okt 02
Nov 02
Dez 02
Jan 03
Feb 03
Wassermenge in [mm/Monat]
Ausschöpfung des Bodenwasservorrates
Niederschlag
reale Verdunstung
Sickerwasser
Abb. 2.3: Verlauf der Bodenwasserhaushaltsgrößen am Beispiel der Lysimetergruppe 9
(Parabraunerde aus Löß)
In den Lysimetern der Station Brandis wurden bestehende Bodenwasserdefizite bei den leichten
Sandböden (Top a) schon während der Niederschläge am 11. und 12.08. (Monatssumme August in
Brandis 116 mm) wieder aufgefüllt, so dass bereits am 13. und 14.08. erhebliche Sickerwassermen-
gen registriert wurden. Die Monatssumme von 42 mm Sickerwasser (s. Tab. 2.1) ist nach der vom
August 1983 mit 74 mm (bei 177 mm Niederschlag) die größte Monatssumme, die bisher in Brandis
im August und im Sommerhalbjahr (Mai-Okt.) überhaupt gemessen wurde.
Tab. 2.1: Sickerwassermengen typischer Böden im August 2002 im Vergleich zum Mittelwert der Reihe
1981-2001
Top
Charakterisierung des Standortes
Sickerwassermenge (mm/Monat)
August 2002
Mittelwert (Reihe 1981-01)
a
kiesige Mittel- und Grobsande ohne bin-
dige Deckschichten
(Lysimetergruppe 5)
42 8
c
Geschiebelehm (-mergel) über Sanden
oder Kiesen
(Lysimetergruppen
1, 7 und 11)
17 2
d
mächtige Lößschichten über Sanden
Kiesen oder Geschiebelehm(-mergel)
(Lysimetergruppen 9 und 10)
10 0
Auch bei den Geschiebelehmböden (c) traten mit 17 mm die höchsten Monatssummen im Sommer-
halbjahr seit August 1983 (27 mm) auf. Infolge der für diese Böden typischen Heterogenitäten im Bo-
denprofil schwanken die im August 2002 an den 8 Einzellysimetern gemessenen Sickerwassermen-

 
13
gen allerdings zwischen 6 mm und 29 mm. Auch die Reaktionszeiten sind unterschiedlich (zwischen
13. und 19.08.).
Außergewöhnlich ist die Sickerwasserbildung der Lößböden (d).
Seit Beginn der Messungen im Jahr
1980 sind im August erstmalig Sickerwassermengen zu verzeichnen. Das deutet darauf hin, dass in
den Lößregionen die Bodenwasserspeicher vollständig gefüllt waren.
Die Bedeutung, die der Stand der Wiederauffüllung der Bodenwasservorräte schwerer Böden (wie
z. B. die Löß-Parabraunerden mit hoher Feldkapazität in Teileinzugsgebieten der Mulde und Elbe und
ihrer Zuflüsse) auf die Abflussbildung hat, zeigt die Korrelation zwischen der Sickerwasserbildung der
Löß-Parabraunerde (Lysimetergruppe 9) und den Abflüssen am Pegel Merzdorf (Döllnitz) in Abb. 2.4
(noch ohne August 2002). Obwohl die Standorte weit voneinander entfernt sind und die Abflüsse im
Einzugsgebietsmaßstab noch weiteren Einflüssen unterliegen als die rein vertikalen Abflüsse im Ly-
simeter, zeigt sich doch ein deutlicher Zusammenhang. Ursache dafür ist der Einfluss des Boden-
wasserhaushaltes auf die Abflussbildung in Einzugsgebieten, die überwiegend mit „schweren“ Böden
(hohe Feldkapazität) ausgestattet sind.
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
2,5
3,0
3,5
4,0
4,5
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90
Sickerwasserbildung [mm/Monat]
Abfluss - Monatsmittel [m
3
/s]
Abb. 2.4: Abfluss am Pegel Merzdorf (Döllnitz) und Sickerwasserbildung der Parabraunerden aus
dem Raum Oschatz am Standort Brandis
Auf Grund der Tatsache, dass die Böden gesättigt sind und die Zeit der höchsten Grundwasserneu-
bildung durch Sickerwasser in den Monaten Januar bis März erfolgt, ist bei Niederschlägen, welche in
etwa den langjährigen Mittelwerten entsprechen, teilweise mit einem erneuten Anstieg der Grund-
wasserstände zu rechnen.
2.2
Grundwasserstand im Elbtal
2.2.1 Dresdener Elbtalwanne
2.2.1.1 Geologie und Hydrogeologie der Elbtalwanne
Aus dem Elbsandsteingebirge kommend fließt die Elbe von Pirna bis nach Meißen durch die soge-
nannte Elbtalwanne. Diese ist das morphologische Erscheinungsbild eines Grabenbruchs. Den

 
14
Grundwasserstauer bilden Tone, Mergel, Pläner und Sandsteine. Die Elbtalwanne ist gefüllt mit
Flussschotter, welcher sich durch Erosion in der zweiten Elsterkaltzeit und den nachfolgenden eiszeit-
lichen Prozessen gebildet hat. Dieser besteht aus Sand und Kies mit einer Mächtigkeit von 10 bis
25 m. Nordöstlich grenzt der Elbschotter an die Lausitzer Überschiebung, den Granodiorit und im
Südwesten an das sanfter ansteigende Erzgebirge in Form des kretazischen Plänermergels.
Schluffeinlagerungen im Grundwasserbereich sind selten. Der geologische Schnitt (s. Anlage 2.1)
weist auf eine Störung der Grundwasserhorizonte durch tiefer liegende Schluffablagerungen im
Stadtgebiet südlich der Elbe hin, wobei aufgrund von Erosion der Ablagerungen von einer Einheit des
Grundwasserleiters ausgegangen werden kann (VEB
HYDROGEOLOGIE 1972).
Die Grundwasserleiter der Elbtalwanne weisen eine sehr gute Durchlässigkeit auf. Im innerstädti-
schen Bereich unterliegt die Grundwasserströmung anthropogenen Einflüssen, wie z.B. Kanälen und
tief gegründeten Bauwerken. Nicht entfernte wasserdichte Verbaumaßnahmen, z.B. Vertikalverbaue,
die bis in den Plänermergel reichen, verursachen eine Beeinträchtigung des natürlichen Fließverhal-
tens (J
ESSBERGER + PARTNER UND UMWELTBÜRO GMBH VOGTLAND 1996).
2.2.1.2 Einordnung der Messstellen
Im Raum Dresden reagierte der Grundwasserstand im August 2002 naturgemäß zuerst im ufernahen
Bereich der Flüsse infolge Infiltration des Flusswassers. Der Grundwasserstand glich sich in kurzer
Zeit dem Stand des Oberflächenwassers an. Die Versickerungen von Wasser aus überschwemmten
Gebieten und durch eingestaute Kanäle und Baugruben, wie zum Beispiel am Wiener Platz, trugen
ebenfalls zur Auffüllung des Grundwasserleiters bei. Viel langsamer stieg das Grundwasser in den
Gebieten, wo nur die Versickerung des Niederschlagswassers stattfand. Im Stadtgebiet von Dresden
stieg der Grundwasserspiegel stellenweise um bis zu 6 m an. Die bisher gemessenen Grundwasser-
höchststände (HHW) wurden bis zu 3 m überschritten.
Zeitlich verzögert zum Rückgang des Hochwassers in den Flüssen sind auch die Grundwasserstände
in den flussnahen Bereichen wieder gesunken. Das Grundwasser senkte sich nur langsam, weil aus
den Hanglagen das durch Versickerung neu gebildete Wasser nachlief und bis heute noch nachläuft.
Die im Verlauf des Hochwasserereignisses gewonnenen Daten wurden von den staatlichen und städ-
tischen Einrichtungen, den Trägern Öffentlicher Belange und von Ingenieurbüros in sehr unterschied-
licher Art und Weise erfasst, so dass eine Prüfung der Daten durchgeführt wurde. Außerdem wurden
ausgewählte Messstellen hinsichtlich ihrer Koordinaten und Messpunkthöhen überprüft. Als nachteilig
für die Datenerfassung erwies sich die nicht einheitliche Nummerierung/Bezeichnung der Messstel-
len.
2.2.1.3 Datenauswertung - Ganglinien
Im August 2002 erfuhr der pleistozäne Grundwasserleiter im Stadtgebiet Dresden durch ungewöhn-
lich starke Niederschläge und die sich daran anschließenden Hochwässer von Weißeritz, Kaitzbach
und anderen kleinen Vorflutern (am 13.08.02) sowie der Elbe (am 17.08.02) eine so starke Speisung,
dass die Grundwasseroberfläche auf ein Niveau stieg, das bisher noch nicht gemessen wurde (s.
Anlage 2.2 Hydroisohypsen vom 18.08.02). Auch die vorfluterfernen Grundwassermessstellen rea-
gierten aufgrund der hohen Grundwasserneubildung mit schnellem Anstieg des Wasserstandes.
Einige Beispiele sollen dies verdeutlichen.

15
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
1.7.02
22.7.02
12.8.02
2.9.02
23.9.02
14.10.02
4.11.02
25.11.02 16.12.02
6.1.03
27.1.03
17.2.03
10.3.03
31.3.03
Datum
Elb-und Grundwasserstand in mHN
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
24-Std. Niederschlagssumme in mm
Niederschlagshöhe Dresden/Flughafen
Hochschulstr.
Elbe
Abb. 2.5: Ganglinie der Grundwassermessstelle Hochschulstraße (ca. 2300 m Entfernung zur Elbe)
Die Messstelle Hochschulstraße wird nicht vom Oberflächenwasser beeinflusst (Abb. 2.5). Aufgrund
der hohen Grundwasserneubildung war ein schneller Anstieg der Grundwasserstände zu verzeich-
nen. Langsames Absinken und erneuter Anstieg infolge der hohen Niederschläge im November 2002
bis Januar 2003 kennzeichnen diese Messstelle. Der langjährige Mittelwert der Messstelle mit einem
Wert von 109,74 mHN ist Ende März wieder erreicht.
Im Stadtzentrum kam es durch die großräumigen Überflutungen zu hohen und schnellen Grundwas-
ser-Anstiegen. Aufgrund der Überflutung durch das Hochwasser der Weißeritz erreichte der Grund-
wasserstand am Hauptbahnhof innerhalb eines Tages und noch vor der Hochwasserspitze in der
Elbe ein Maximum (Abb. 2.6). Der Grundwasserstand sank in den folgenden Wochen relativ schnell,
blieb aber aufgrund der hohen Niederschläge auf einem hohen Niveau, das auch im März 2003 noch
etwa 1,25 m über dem Mittelwasserbereich lag. Auf die Hochwasserwelle im Januar 2003 reagierte
der Grundwasserstand am Hauptbahnhof aufgrund der großen Entfernung zur Elbe kaum.

16
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
1.7.02
22.7.02
12.8.02
2.9.02
23.9.02
14.10.02
4.11.02
25.11.02 16.12.02
6.1.03
27.1.03
17.2.03
10.3.03
31.3.03
Datum
Elb-und Grundwasserstand in mHN
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
24-Std. Niederschlagssumme in mm
Niederschlagshöhe Dresden/Flughafen
Hauptbahnhof
Elbe
Abb. 2.6: Ganglinie der GW-Messstelle 49483595, Hauptbahnhof (ca. 1900 m Entfernung zur Elbe)
Besonders in Elbnähe stieg die Grundwasseroberfläche um bis zu 6 m an und erzeugte damit solche
Auftriebskräfte, dass einzelne Bauwerke nur durch gezielte Flutung vor Grundbrüchen bewahrt wer-
den konnten. Infolge des extrem hohen Grundwasserstandes wurden u. a. auch mehrere Fernwär-
mekanäle geflutet.
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
1.7.02
22.7.02
12.8.02
2.9.02
23.9.02
14.10.02
4.11.02
25.11.02 16.12.02
6.1.03
27.1.03
17.2.03
10.3.03
31.3.03
Datum
Elb-und Grundwasserstand in mHN
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
24-Std. Niederschlagssumme in mm
Niederschlagshöhe Dresden/Flughafen
Pegel Wallstr.
Elbe
Abb. 2.7: Ganglinie der Grundwassermessstelle Wallstraße

17
Abbildung 2.7 veranschaulicht diesen Prozess am Beispiel der GW-Messstelle Wallstraße. Auffällig
ist an dieser Messstelle, dass aufgrund der Weißeritz-Überflutung und den außerordentlich starken
Niederschlägen de facto keine landseitige Dämpfung der Augusthochwasserwelle der Elbe stattge-
funden hat. Erst im Zusammenhang mit dem Januarhochwasser 2003 ist die Dämpfung wieder gut zu
erkennen. Der Grundwasserstand an dieser Messstelle wird sich in Abhängigkeit von der Nieder-
schlagssituation und dem damit verbundenen Verhalten der Oberflächengewässer entwickeln. Der
Mittelwert der langjährigen Reihe liegt hier bei 106,23 mHN.
Die Dämpfung des Elbehochwassers im Grundwasserleiter soll an der Grundwassermessstelle des
Dresdener Schlosses verdeutlicht werden. Diese Messstelle ist nur rund 180 m von der Elbe entfernt.
Die Abbildung 2.8 zeigt, dass Hochwasserspitzen der Elbe bis zum Dresdener Schloss um etwa
1,3 m gedämpft werden. An der Grundwassermessstelle trifft die Hochwasserspitze etwa 2-3 Tage
verzögert ein.
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
Oktober 96
Oktober 97
Oktober 98
Oktober 99
Oktober 00
Oktober 01
Oktober 02
Elb- und Grundwasserstand in mHN
Elbe - Pegel Dresden
GWMSt Dresdener Schloss
Abb. 2.8: Wasserstandsganglinien von Elbe und Grundwassermessstelle Dresdener Schloss
49486523 (ca. 180 m Entfernung zur Elbe)
Andererseits gab es Messstellen, an denen die Neubildung kontinuierlich zu einem Grundwasseran-
stieg führte, der bis zum Ende des Berichtszeitraumes noch nicht abgeschlossen war. Als Beispiel sei
hier die Messstelle 49480421 in Strehlen genannt (Abb. 2.9). Die Messstelle zeigt ein überjährliches
Schwankungsverhalten, so dass mit einem Absinken der Wasserstände erst in einem längeren Zeit-
raum zu rechnen ist.

 
18
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
1.7.02
22.7.02
12.8.02
2.9.02
23.9.02
14.10.02
4.11.02
25.11.02 16.12.02
6.1.03
27.1.03
17.2.03
10.3.03
31.3.03
Datum
Elb-und Grundwasserstand in mHN
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
24-Std. Niederschlagssumme in mm
Niederschlagshöhe Dresden/Flughafen
Grunaer Weg
Elbe
Abb. 2.9: Ganglinie der GW-Messstelle 49480421 - Grunaer Weg (ca. 3500 m Entfernung zur Elbe)
2.2.1.4 Datenauswertung - Schnitte
Zur besseren Nachvollziehbarkeit des Einflusses der Elbe auf den Grundwasserstand wurden Schnit-
te durch das Stadtgebiet von Dresden gelegt.
Bei der Erstellung der Schnitte wurde sich am Bericht „Konzeption Sondermessnetz Großraum Dres-
den“ (DGC
GMBH 2001) orientiert, der im Auftrag des Staatlichen Umweltfachamtes Radebeul erar-
beitet wurde und folgende Schnittführungen definiert:
Hauptprofil:
Im Süden beginnend im Bereich der Russischen Kirche über die historische
Altstadt bis auf der rechten Elbseite zur Stauffenbergallee verlaufend
Blasewitzer Profil:
Gruna bis östlich Waldpark
Tolkewitzer Profil:
Prohlis bis östlich Tolkewitzer Friedhof
Lockwitzbach-Profil: Niedersedlitz - Kleinzschachwitz
Die Schnittkonstruktion erfolgte auf der Basis verifizierter Hydroisohypsenpläne für 4 Zeitpunkte und
wurde ohne Geologie dargestellt:
18.08.02
1 Tag nach dem Höhepunkt des Elbehochwassers
21.08.02
4 Tage nach Scheiteldurchgang
28.08.02
10 Tage nach Scheiteldurchgang
09.09.02
3 Wochen später, die Elbe hatte nahezu wieder Mittelwasser erreicht
Die konstruierten Schnitte sind in den Anlagen 2.3, 2.4 und 2.5 dargestellt.
Bemerkenswert sind die durch die Überflutung des Areals um den Hauptbahnhof verursachten
Grundwasser-„Berge“, die sich im Hauptprofil insbesondere an den Messzeitpunkten 18.08.02 und
21.08.02 nachweisen lassen.

 
19
2.2.1.5 Stichtagsmessung vom 08.12.2002
Einem Konzept folgend, welches während der Hochwassermessungen erarbeitetet worden ist, wurde
ein Hydroisohypsenplan für den Elbtal-Grundwasserleiter im Stadtgebiet von Dresden links und
rechts der Elbe konstruiert. Als Stichtag für den Wasserstand der Elbe, der letztlich als Randbedin-
gung wirkt, wurde der 08.12.2002 mit einer Höhe von 106,04 mHN (Pegel Dresden) verwendet:
Die Elbe weist damit einen gegenüber dem langjährigen Mittelwasser um 1,4 m erhöhten Wasser-
stand auf.
In die Hydroisohypsenkonstruktion für den 08.12.2002 gingen neben Hilfspunkten an der Elbe (auto-
matisch in 500 m Abstand mit einem Fließgefälle von 0,25 ‰ generiert) insgesamt 60 Messpunkte
ein.
Wie der Isohypsenplan in Anlage 2.6 zeigt, ist die unterirdische Strömung fast direkt auf die Elbe ge-
richtet.
Es zeigt sich, dass die vereinzelten Nutzungen das unterirdische Strömungsregime nur unwesentlich
beeinflussen. Durch die derzeitige Grundwasserabsenkung am Wiener Platz hat sich ein lokal relativ
begrenzter Absenktrichter ausgebildet.
Auffällig sind die relativ großen Unterschiede im Gefälle des Grundwassers. Während das Gefälle im
Bereich Striesen/Blasewitz/Leuben nur etwa 1 ‰ beträgt, nimmt es zur Elbe hin stark zu und erreicht
z. B. an der Mündung des Lockwitzbaches Werte um 6 ‰. In Richtung des Randes der Elbtalwanne,
der etwa durch den Verlauf der Dohnaer Straße gebildet wird, erhöht sich das Gefälle auf etwa 7 ‰.
Gegenüber dem linkselbigen Teil ist der rechtselbige wesentlich homogener, da das unterirdische
Strömungsregime nicht durch Entnahmen gestört ist. Auch das Gefälle ist mit durchschnittlich 2 ‰
gleichmäßiger.
2.2.1.6 Einfluss vorangegangener Hochwässer auf das Grundwasser im Raum Dres-
den
Bis zurück ins 15. Jahrhundert reicht die Erfassung der höchsten jährlichen Elbwasserstände. Die
Erfassung der Grundwasserstände in Sachsen erfolgt an der ältesten im Grundmessnetz befindlichen
Messstelle (Pohlandstraße) seit 1894. Aus den Anfangsjahren sind hier allerdings auch nur die Mo-
natsmittelwerte und die Extremwerte vorhanden. Aus dem Zeitraum von 1916 – 1951 stehen nahezu
keine Messwerte zur Verfügung. Die Messstelle Pohlandstraße liegt in ca. 1600 m Entfernung von der
Elbe und wird daher nicht direkt vom Elbehochwasser beeinflusst. Es besteht nur eine indirekte Be-
einflussung durch Verhinderung des Grundwasserabflusses im Hochwasserfall. Aus dem Verlauf der
beiden Ganglinien wird der Zusammenhang des Wasserstandes der Messstelle Pohlandstraße mit
den höchsten Elbwasserständen aufgrund von extremen Niederschlagsereignissen deutlich. Nach
einem Hochwasser der Elbe steigt der Wasserstand in der Messstelle mit etwas Verzögerung an,
sinkt aber nur langsam über einen längeren Zeitraum wieder ab. Folgt kurzzeitig nach einem Hoch-
wasser ein zweites Hochwasser, so ist an der Messstelle ebenfalls ein weiteres Ansteigen des Was-
serstandes zu beobachten. Diese Erscheinung wird sehr gut an den Messwerten der Jahre 1974/75,
1981 und 1987 deutlich. Folgt kein weiteres Niederschlags- bzw. Hochwasserereignis, so sinkt der
Wasserstand an der Messstelle innerhalb eines Jahres um bis zu 1 m, wie es in den Jahren 1976 und
1982 der Fall war.
Aus dem Wechsel von niederschlagsarmen und niederschlagsreichen Perioden und den daraus her-
vorgehenden Hochwasserereignissen ergibt sich ein überjährliches Schwankungsverhalten der
Grundwasserstände an verschiedenen Messstellen im Raum Dresden, welche nicht direkt vom Elb-

20
wasserstand beeinflusst sind. Im August 2002 trafen die extremen Niederschläge und das Hochwas-
ser auf einen, in anbetracht des überjährlichen Schwankungsverhaltens der Grundwasserstände,
recht hohen Grundwasserstand. Dies bewirkte, dass die Grundwasserstände Höchstwerte erreichten.
Deutlich wird das an der Messstelle Pohlandstraße (Abb. 2.10). Infolge der Niederschläge im Novem-
ber 2002 bis Januar 2003 stieg der Grundwasserstand weiter an. Es ist zu erwarten, dass auch bei
mittleren Niederschlagsmengen die Grundwasserstände noch mindestens ein halbes Jahr über den
mittleren Monatwerten liegen werden. Der langjährige Mittelwert liegt bei 106,9 mHN
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
1.7.02
22.7.02
12.8.02
2.9.02
23.9.02 14.10.02 4.11.02 25.11.02 16.12.02
6.1.03
27.1.03
17.2.03
10.3.03
31.3.03
Datum
Elb-und Grundwasserstand in mHN
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
24-Std. Niederschlagssumme in mm
Niederschlagshöhe Dresden/Flughafen
49483524 Pohlandstr.
Elbpegel
Abb. 2.10: Ganglinie der Grundwassermessstelle Pohlandstraße
102
104
106
108
110
112
1965
1967
1969
1971
1973
1975
1977
1979
1981
1983
1985
1987
1989
1991
1993
1995
1997
1999
2001
Elb- und Grundwasserstand in mHN
Wasserstand Elbpegel Dresden
Grundwasserstand Messstelle Pohlandstraße

 
21
Abb. 2.11: Ganglinie der GW-Messstelle 49483524 Pohlandstraße (ca. 1600 m Entfernung zur Elbe)
Die Abbildung 2.11 zeigt die Entwicklung der höchsten Grundwasserstände an der Messstelle Poh-
landstraße im Vergleich zu den höchsten jährlichen Elbwasserständen. Am Vergleich der Grundwas-
serstände 1895 bis 1900 und 2002/2003 (Abb. 2.12) wird deutlich, dass die hohen Grundwasserstän-
de 2002/2003 nicht ungewöhnlich sind, sondern nur durch die teilweise zu kurzen Jahresreihen der
Messungen bisher nicht wahrgenommen und berücksichtigt wurden.
105
106
107
108
109
110
111
112
113
1890
1900
1910
1920
1930
1940
1950
1960
1970
1980
1990
2000
Elbe- und Grundwasserstand in mHN
Jahreshöchstwerte Elbe 1890 - 2003
Jahreshöchstwerte Messstelle Pohlandstraße 1895 - 2003
Abb. 2.12: Höchste Grundwasserstände an der GW-Messstelle Pohlandstraße im Vergleich zu den
Höchstwerten der Elbe
2.2.2 Elbtal Coswig/Radebeul/Riesa
(STUFA RADEBEUL 2003)
2.2.2.1 Geologie und Hydrogeologie
Im Bereich Coswig-Radebeul ist ein zusammenhängender, weitestgehend homogener Grundwasser-
leiter ausgebildet, der hydraulisch sowohl mit dem hangseitigen Grundwasserzufluss als auch mit
dem Vorfluter Elbe in Verbindung steht.
Elbeschotter setzen sich aus gut durchlässigen Kiesen und Sanden zusammen. Die Schluffeinlage-
rungen können mehrere Meter betragen. Die Bedeckungen bestehen i.d.R. aus Tallehmen, die in
Abhängigkeit vom Standort mehrere Meter Mächtigkeit erreichen.
Im nördlichen Teil dieses Elbtalbereiches überlagern die sogenannten Heidesande der Hellerterrasse
den quartären Grundwasserleiter.
Auf der Oberfläche der Niederterrasse (Elbtalaue) existieren sichtbare Altwasserläufe der Elbe (z.B.
Seegraben), deren Untergrund z.T. aus lehmig-tonigen Bildungen besteht.
Bei Hochwasserverhältnissen im Grundwasser füllen sich diese Bereiche durch aufsteigendes
Grundwasser, was dann - sofern eine Vorflut gegeben ist - temporär abfließt. Durch Urbanisierung
sind diese Bereiche jedoch im Laufe der Zeit von der Elbe abgetrennt worden, so dass eine hydrauli-
sche Verbindung nur noch über das Grundwasser gegeben ist. Die hat zur Folge, dass es auch nach

 
22
dem Hochwasser der Elbe zu einem Wassereinstau derartiger Flächen kommt, was noch im März
2003 zu beobachten war.
2.2.2.2 Auswertung der Messstellen
100
100,5
101
101,5
102
102,5
103
103,5
104
104,5
105
1.7.02
1.8.02
1.9.02
1.10.02
1.11.02
1.12.02
1.1.03
1.2.03
1.3.03
Datum
Grundwasserstand in mHN
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
Elbwasserstand in mHN
Messstelle 4847 0229
Elbpegel
Abb. 2.13: Ganglinie des Grundwasserstandes an der GW-Messstelle 48470229, Ernst-Schlüter-
Straße, (ca. 650 m Entfernung zur Elbe)
Die Grundwassermessstelle 48470229 befindet sich im Bereich des quartären Grundwasserleiters.
Die Ganglinien der Grundwasserstände sind vergleichbar mit dem im Stadtgebiet Dresden beobach-
teten Verhalten der Grundwasserstände.
Der Grundwasserstand stieg bereits während der Starkregen im August 2002 und mit dem Ansteigen
des Elbpegels sprunghaft um ca. 2,30 m an und erreichte mit geringem Zeitverzug zur Hochwasser-
spitze der Elbe seinen Höchstwert von 4,50 m unter MP. Dieser Wert lag 17 cm über dem bisher ge-
messenen höchsten Grundwasserstand seit 1921. Bis Oktober 2002 vollzog sich ein kontinuierlicher
Rückgang der Grundwasserstände auf Werte um 2 m über dem langjährigen Mittelwasser. Kleinere
Hochwasserereignisse der Elbe (Nov./Dez. 2002; Jan. 2003) spiegeln sich in geringen Amplituden
der Ganglinie wider.

23
103
103,2
103,4
103,6
103,8
104
104,2
104,4
104,6
104,8
105
1.7.02
1.8.02
1.9.02
1.10.02
1.11.02
1.12.02
1.1.03
1.2.03
1.3.03
Datum
Grundwasserstand in mHN
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
Elbwasserstand in mHN
Messstelle 4847 6218
Elbpegel
Abb. 2.14: Vergleich von Elbpegel und Grundwasserstand an der GW-Messstelle 48476218, Cos-
wig (ca. 1875 m Entfernung zur Elbe)
Die Grundwassermessstelle 48476218 befindet sich im nördlichen Randbereich des quartären
Grundwasserleiters.
Ähnlich wie in o.g. Messstelle ist der Anstieg des Grundwassers mit dem Elbehochwasser mit relativ
geringer zeitlicher Verzögerung zu beobachten. Die unmittelbar danach erreichten Wasserstände
übertreffen das bisher gemessene HHW um ca. 1,20 m (Messreihe ab 1993). Mit zeitlicher Verzöge-
rung reagiert der Wasserstand auf die ablaufende Hochwasserwelle im Vorfluter Elbe durch stetiges
Absinken. Ab Mitte September erfolgt ein kontinuierlicher Wiederanstieg. Die der Messstelle zuströ-
mende Wassermenge aus den Hanglagen in Verbindung mit dem geringen hydraulischen Gefälle ist
größer als der unterirdische Abfluss (hohe Grundwasserneubildung). Bis März 2003 werden Höchst-
werte um 1,60 m –1,70 m über den vor dem Hochwasser gemessenen höchsten Grundwasserstän-
den erreicht.
Für die zu erwartenden Grundwasserverhältnisse ist nicht ausschließlich der Vorfluter Elbe relevant.

24
104
104,2
104,4
104,6
104,8
105
105,2
105,4
105,6
105,8
106
1.7.02
1.8.02
1.9.02
1.10.02
1.11.02
1.12.02
1.1.03
1.2.03
1.3.03
Datum
Grundwasserstand in mHN
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
Elbwasserstand in mHN
Messstelle 4847 3500
Elbpegel
Abb. 2.15: Vergleich von Elbpegel und Grundwasserstand an der GW-Messstelle 4847 3500 Rade-
beul Wetterstation (ca. 1000 m Entfernung zur Elbe)
Die Grundwassermessstelle 48473500 befindet sich im Randbereich des quartären Grundwasserlei-
ters (Talauenrand). Durch Überlagerung verschiedener Einflüsse wie Grundwasserneubildung infolge
der Niederschläge, Elbehochwasser, Lößnitzbach und zuströmenden hypodermischen Abfluss aus
den Hangbereichen ist anhand der Ganglinie nur am steileren Anstieg in den Monaten August bis
September 2002 ein Einfluss des Hochwassers der Elbe ableitbar. Eine Entlastung des Hochwassers
im Grundwasser nach Rückgang der Elbwasserstände ist am Ganglinienverlauf nicht zu erkennen. Im
Gegensatz zu elbnäheren Messstellen steigen die Wasserstände kontinuierlich weiter und erreichen
im März 2003 Höchstwerte, die fast 1 m über dem bisher gemessenen HHW liegen. Das entspricht
ca. 2,70 m über dem langjährigen Jahresmittel der Grundwasserstände. Bestätigt werden die hohen
Grundwasserstände durch ständige Wasseraustritte in das tieferliegende Altgewässer „Seegraben“,
welches seit dem Hochwasser unter Wasser steht.
Infolge des Hochwasserereignisses der Elbe vom August 2002 wurde der Elbauenbereich südlich
Röderau überflutet.
Innerhalb und nördlich der Ortslage Röderau befinden sich zwei Messstellen des staatlichen Grund-
messnetzes Grundwasserstand, die seit 1921 zum Landesgrundwasserdienst gehören und die vor-
genannten Wechselwirkungen (Vorfluter, Niederschläge, Infiltration von Oberflächenwasser, Rück-
stau u.a.) dokumentieren.
Der während des Hochwasserereignisses im August 2002 höchste gemessene Grundwasserstand an
der Messstelle Röderau hat die bisher bekannte Hochwasserordinate vom Juni 1941 um ca. 3 m ü-
berschritten.
Die Differenz zum langjährigen Mittelwasserstand betrug somit mehr als 5 m.

 
25
Auch an der nordöstlich der Ortslage befindlichen Messstelle Zeithain wurde der bisher bekannte
Höchstwasserstand von 1940 um 0,6 m überschritten.
Im März 2003 waren immer noch Grundwasserstände von ca. 2 m über der Mittelwasserordinate zu
verzeichnen.
Die Grundwasserstände an weiteren Grundwassermessstellen im elbnahen Raum bei Riesa zeigen
ein ähnliches Verhalten.
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
1.7.02
22.7.02
12.8.02
2.9.02
23.9.02
14.10.02
4.11.02
25.11.02 16.12.02
6.1.03
27.1.03
17.2.03
10.3.03
31.3.03
Datum
Elbe- und Grundwasserstände in mHN
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
24-Std. Niederschlagssumme in mm
Niederschlagshöhe Dresden/Flughafen
46450255 GWM Röderau
46460259 GWM Zeithain
Elbpegel - Riesa
Abb. 2.16: Ganglinien der GW-Messstellen 46450255, Röderau (ca. 1500 m Entfernung zur Elbe)
und 46460259, Zeithain (ca. 2000 m Entfernung zur Elbe)
2.2.3 Elbaue bei Torgau
Abb. 2.17 zeigt die Beeinflussung der Grundwasserstände durch die Elbe am Beispiel ausgewählter
Messstellen im Grundwasserleiter bei Mockritz. Die kontinuierlich erfassten Grundwasserstände wur-
den von der HTW Dresden zur Verfügung gestellt. Die Elbganglinie zeigt den Pegelstand Torgau-
Brücke, die Messstellen liegen etwa 7 km stromab dieses Pegels. Die kürzeste Entfernung zwischen
der Elbe und den Messstellen 9A/76, 11/93 und 521/00 beträgt 1,4 km, 2,2 km bzw. 3,5 km. Mit Aus-
nahme des Hochwasserfalls wirkt die Elbe als Vorfluter, und das Grundwasser fließt von der Mess-
stelle 521 über 11/93 zu 9A/76. Der Grundwasserleiter ist etwa 60 m mächtig und bei einem mittleren
k
f
-Wert von 6⋅10
-4
m/s gut durchlässig. Im Hochwasserfall kommt es zu einem Wechsel von unge-
spannten und teilweise gespannten zu gespannten Verhältnissen. So folgen die Grundwasserstände
an der Messstelle 9A/76 ab einem bestimmten Wasserstand dem der Elbe. Innerhalb von 5 Tagen
stieg der Grundwasserstand an der Messstelle 9A/76 um 3 m. In einer Entfernung von 2,2 km zur
Elbe kam es zu einer Erhöhung des Grundwasserstandes um etwa 70 cm, in einer Entfernung von
3,5 km um etwa 30 cm. Die Erhöhung der Grundwasserstände in größerer Entfernung zur Elbe war
wesentlich geringer als in Elbnähe, blieb jedoch noch mehrere Monate auf einem erhöhten Niveau.

26
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
1.1.02
31.1.02
2.3.02
1.4.02
1.5.02
1.6.02
1.7.02
31.7.02
30.8.02
29.9.02
30.10.02
29.11.02
Datum
Elb- und Grundwasserstand in mHN
521/00
11/93
9A/76
Elbepegel Torgau
Abb. 2.17: Ganglinien des Pegelstandes der Elbe am Pegel Torgau und der Grundwasserstände
an ausgewählten Messstellen in der Elbaue bei Torgau
Entscheidend für die Auswirkungen des Elbehochwassers auf die Grundwasserstände in größerer
Entfernung zur Elbe sind die standortspezifischen hydrogeologischen Verhältnisse, dabei vor allem
der mögliche Wechsel von ungespannten zu gespannten Verhältnissen, und die hydrologischen
Randbedingungen, vor allem die Dauer des Hochwasserereignisses. So sind z.B. die Auswirkungen
des Augusthochwassers auf die Grundwasserstände an der Messstelle 11/93 vergleichbar mit denen
des deutlich längeren Frühjahrshochwassers 2002.
Im Bereich der Torgauer Elbaue wurden im Auftrag des Landratsamtes Torgau-Oschatz zusätzliche
Grundwasserstandsmessungen durchgeführt und in Form von Ganglinien und Hydroisohypsenplänen
ausgewertet (HGN
HYDROGEOLOGIE GMBH, 2002).
Die Bewertung der Ergebnisse wurde dem Bericht in gekürzter Form entnommen.
a) Westelbisches Gebiet
Das dichte Messstellennetz der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH (FWV) Torgau gestat-
tete eine sofortige umfassende Messung, die nur in den Überschwemmungsflächen zwangsläufig
Fehlstellen aufweist. Für das Stadtgebiet/Randbereich Torgau liegt eine von der Stadt beauftragte
Messung an kurzfristig ausgewählten Messstellen (vorwiegend Altlastenmessstellen, Feuerlösch-
brunnen, sonstige Brunnen und GWMS) vor, die im Kartenwerk nachträglich ergänzt werden können
(Messzeitpunkt 21.08.02).
Der dargestellte, abschnittsweise dokumentierte Höchstwasserstand der Elbe (17./18.08.2002) wurde
von der Hafenmeisterei Torgau abgefragt. Für den Messzeitraum 22./23.08.02 lag der Elbwasserpe-
gel am Pegel Torgau 3,5/4,25 m unter dem Höchstwasserspiegel.
Der Vergleich zwischen den voll gefluteten Deichvorländern und den Grundwasserständen im Hinter-
land zeigt ein starkes Druckgefälle von > 4,0 m im unmittelbaren luftseitigen Dammbereich. Die
Reichweite des geringen, in das Hinterland gerichteten Gefälles ist beeinflusst durch die holozäne
Erosionskante bzw. den Hochflächenrand, durch die Wasserfassungen der Fernwasserversorgung
und nördlich Torgaus durch die ausufernde Weinske. Zum dokumentierten Zeitpunkt 22./23.08.2002
sind Einstau- bzw. Rückstaureichweiten von ca. 1,0 km zu erkennen.

27
Parallel zu dem hochwasserführenden Vorfluter und der relativ nahen Talkante (Hochflächenrand) hat
sich eine flache „Grundwasserrinne“ gebildet. Der normale Grundwasserabfluss ist praktisch nicht
möglich. Er wird zusätzlich durch den hydraulischen Einfluss des Großen Teiches und des Hafenbe-
ckens unterbrochen. Da der konstante Grundwasserzufluss von der Hochfläche und die Einstauhöhe
des Vorfluters gleich bleiben, kommt es zu einem Grundwasseranstieg und Austritt des Grundwas-
sers über Tage.
Ableitbar sind mit den durchgeführten Auswertungen auch Flächen mit geringen Grundwasserflurab-
ständen und Grundwasseraustritten.
b) Ostelbisches Gebiet
Für das Kreisgebiet zwischen Großtreben und Stehla liegt bisher kein organisiertes Grundwasser-
standsmessnetz vor wie im Bereich der Fernwasserversorgung (FWV).
Kurzfristig wurden die nach 1990 von der HGN betreuten und dokumentierten Altlastenmessstellen
recherchiert. Die Recherche umfasste auch GWMS der alten hydrogeologischen Erkundungsberichte
Arzberg 1965/68 und Mockritz 1974/76. Insbeondere wurden die in den Berichten aufgeführten Feu-
erlöschbrunnen erfasst, um zumindest eine stichpunktartige Erfassung aller Ortslagen zu ermögli-
chen.
Die hydraulische Wechselwirkung zwischen Vorfluter und Grundwasserabfluss aus dem Hinterland ist
ähnlich der für die westelbischen Flächen beschriebenen. Abweichungen ergeben sich aus der unter-
schiedlichen hydrogeologischen/morphologischen Situation der breiten Urstromtalniederung. Hier
spielen offensichtlich die Grenzen der holozänen, durch Altarme und Auelehmdecken charakterisier-
ten Aue, zu der ausgeglichenen, durch Dünenzüge und mächtige Sandprofile dominierten weichsel-
glazialen Talsandfläche eine Rolle. Das mittlere Grundwassergefälle und der Grundwasserflurabstand
sind im Allgemeinen gering.
Aus der Auswertung ergeben sich folgende Informationen:
Über den Elbemäander bei Stehla wird ein sehr starkes Gefälle aufgebaut. Der Zufluss bewirkt
in Verbindung mit dem Elbealtwasser Kathewitz eine langgezogene, breite „Grundwasserrin-
ne“ (82/83 m Hydroisohypse), die insbesondere durch zufließendes Grundwasser eingeengt
wird. Das alte Grabensystem im Übergangsbereich der holozän/weichselglazialen Aue wirkte
hier offensichtlich regulierend und sollte aktiviert werden.
Eine zweite deutliche „Grundwasserrinne“ ist im Altwasserbereich zwischen Brückenkopf und
Beilrode/Zwethau (Alte Elbe) angezeigt, die sich offensichtlich parallel zur Elbe bis zum
Schutzgebiet Prudel/Dautzschen fortsetzt.
Bei der Bewertung von gefährdeten Flächen ist eine präzise Oberflächenmorphologie unbe-
dingt einzubeziehen (ggf. Nachbewertung bei Abschluss der parallel im Rahmen des Notfall-
managements entstehenden Höheninformationen).
Die verwendeten Grundwassermessstellen sind unter den sehr geringen Gefälleverhältnissen
möglichst genau höhenmäßig einzumessen, um die Dynamik sicherer belegen zu können.
Mit einer Wiederholungsmessung im Zeitraum 27./30.09./01.10.02 wurden auch die am 22./23.08.02
nicht begehbaren Gebiete erfasst und für die anderen Flächen durch eine höhere Messdichte unter
Einbeziehung zusätzlicher Messstellen erweiterte Aussagen getroffen. Die Grundwasserdynamik
wurde bezogen auf die mittlere Wasserspiegellage der Elbe am 30.09.02 dargestellt. Der Elbwasser-
stand lag am Pegel Torgau ca. 6,9 m unter dem Höchstwasserstand vom 18.08.02. Die ermittelte
Grundwasserfließrichtung ist grundsätzlich Richtung Elbe orientiert. Auffällig ist, dass bei einer allge-
mein direkten Anströmung der Elbe das Gefälle des Grundwassers in Ufernähe (ca. 1 bis 2 km) deut-

 
28
lich höher als im Hinterland ist. Das muss als normale Folge des Grundwasserrückstaus gesehen
werden.
Insgesamt wird durch den Hydroisohypsenplan ein abklingendes, aber latent die Grundwasserstände
nachhaltig beeinflussendes Hochwasserereignis dokumentiert.
2.2.4 Festgestein im Elbeeinzugsgebiet
An der Ganglinie der Grundwassermessstelle Großer Zschand ist im Vergleich zu den Lockerge-
steinsmessstellen keine Auswirkung des Hochwasserereignisses zu verzeichnen. Der Schwankungs-
bereich im August und im darauf folgenden Zeitraum entspricht dem üblichen Schwankungsbereich
des Grundwasserstandes an dieser Messstelle. Die Messstelle ist in einer Tiefe von 78 – 84 m unter
Geländeoberkante in schwach durchlässigem Fein- bis Grobsandstein verfiltert.
236,5
237,0
237,5
238,0
238,5
1.7.02
22.7.02
12.8.02
2.9.02
23.9.02
14.10.02
4.11.02
25.11.02
16.12.02
6.1.03
27.1.03
17.2.03
Datum
Grundwasserstand in mHN
51516006_1 Großer Zschand
Abb. 2.18: Ganglinie der GW-Messstelle 51516006_1, Großer Zschand
2.2.5 Mulde
(STUFA LEIPZIG 2002)
Für die Messstellen liegen zum Teil langjährige Reihen vor. Zur Zeit des Hochwasserdurchgangs wa-
ren 13 Messstellen vollkommen überflutet, auch diese sind am Messtag jedoch wieder zugänglich
gewesen. Der bisher höchste gemessene Grundwasserstand (HHW-Wert) wurde an 10 von 24 Mess-
stellen überschritten, wovon die meisten Messstellen eine relativ kurze Messwertreihe aufweisen
(< 10 Jahre).
Im Gebiet der Muldenaue ist es über die Überschwemmungen hinaus zu keinem unerwarteten, be-
denklichen Anstieg der Grundwasserstände gekommen.
Am Beispiel der Messstelle 44406444 wird deutlich, dass nach einem schnellen und hohen Anstieg in
der Messstelle der Grundwasserstand nach kurzer Zeit wieder dem Ausgangswasserstand entsprach.

 
29
81
81,5
82
82,5
83
83,5
84
1925
1929
1933
1937
1941
1945
1949 1953
1957
1961
1965
1969
1973
1977 1981
1985
1989
1993
1997
2001
Grundwasserstand in mNN
Messstelle 4440 6444
Abb. 2.19: Ganglinie der GW-Messstelle 44406444 (ca. 1100 m Entfernung zur Vereinigten Mulde)
2.2.6 Weiße Elster
(STUFA LEIPZIG 2002)
Der Auengrundwasserleiter 1.0 reagierte aufgrund der veränderten Druckverhältnisse im Grundwas-
serleiter, bedingt durch die erhöhte Wasserführung in den Vorflutern, sehr schnell.
99,55
99,77
99,99
100,21
100,44
100,66
100,88
101,10
101,33
101,55
1.8.02
15.8.02
29.8.02
12.9.02
26.9.02
10.10.02
24.10.02
7.11.02
21.11.02
5.12.02
19.12.02
2.1.03
Datum
Grundwasserstand in mNN
0
5
10
15
20
25
30
35
40
24-Std. Niederschlagssumme in mm
Niederschlagshöhe Leipzig/Flughafen
46390287 Parkplatz Auensee
Abb. 2.20: Ganglinien der GW-Messstelle 46390287 Parkplatz Auensee
Bereits zwischen dem 10.08.02 und 12.08.2002 war ein deutlicher Anstieg des GW-Standes um 40
cm zu verzeichnen. Der Anstieg setzte sich bis zum 14.08. bis zu einer Erhöhung gegenüber dem

30
10.08. von 1,20 fort. Der Rückgang der Grundwasserstände vollzog sich bis zum 18.08. um ca. 30
cm, danach etwas langsamer. Bis zum 30.08. ging der GW-Stand um ca. 50 cm zurück. Der nie-
derschlagsbedingte Anstieg der Grundwasserstände im Hauptgrundwasserleiter 1.5 ist bereits am
13.08. zu verzeichnen. In der auennahen Messstelle am Leipziger Hauptbahnhof war der sprunghafte
Grundwasseranstieg am 16.08. mit ca. 22 cm abgeschlossen. Danach erfolgte der Rückgang der
Grundwasserstände bis zum 02.09. wieder auf das Ausgangsniveau.
Der Grundwasserleiter 1.8, der an der Messstelle Naschmarkt Flurabstände von ca. 7 m aufweist,
zeigte vom 13.08. bis 20.08. einen schnellen Anstieg um ca. 15 cm. Bei der Messung am 30.08. war
ein Rückgang um 5 cm zu verzeichnen.
Der in der Nähe der Weißen Elster am Pegel Kleindalzig installierte Datensammler (GWL 1.0) zeigt
einen Anstieg um fast 80 cm in der Zeit vom 09.08. bis 16.08., wobei bis zum 02.09. wieder ein Rück-
gang um 25 cm verzeichnet wurde.
0
50
100
150
200
250
300
Jan 01
Mrz 01
Mai 01
Jul 01
Sep 01
Nov 01
Jan 02
Mrz 02
Mai 02
Jul 02
Sep 02
Wasserstand Weiße Elster in cm
1
1,5
2
2,5
3
3,5
4
Grrundwasserstand in m u. MP
Messwerte OW-Pegel Kleindalzig
Messwerte GW-Datensammler KA Kleindalzig
Abb. 2.21: Vergleich der Wasserstände der Weißen Elster am Pegel Kleindalzig mit den Grundwas-
serständen an der GW-Messstelle Kläranlage Kleindalzig
Seit 1998 ist es zu einer andauernden positiven GW-Neubildung im RB Leipzig gekommen, wobei der
Januar 2003 Rekord-Sickerwassermengen von 80-90 mm (je nach Lysimeterboden-Typ) zeigt.
Dies wird am Beispiel der Messstelle 45401288 deutlich, die in Abb. 2.22 mit den Sickerwassermen-
gen eines dazugehörigen Lysimeterbodentyps dargestellt wurde.

 
31
0,5
1
1,5
2
2,5
3
1935 1938 1941 1944 1947 1950 1953 1956 1959 1962 1965 1968 1971 1974 1977 1980 1983 1986 1989 1992 1995 1998 2001
Grundwasserstand in m u. Messpunkt
-250
-200
-150
-100
-50
0
50
100
150
200
250
mm
Grundwasserstände an der GWM 45401288
Sickerwasserbildung Top B
Abb. 2.22: Zusammenschau von GW-Ganglinie und Sickerwasserbildung für Gewässerland-
schafts-Typ Schmelzwasserbildungen
Im Bereich der hochwasserbedingt gefluteten Tagebaurestlöcher Goitsche und Rosa (Messstelle
Löbnitz-Rösa) ist erwartungsgemäß ein rasches Ansteigen der Grundwasserstände im bisher grund-
wasserabgesenkten restlochnahen Bereich erfolgt, da auch hier eine enge Korrespondenz zwischen
dem Wasserstand im Restloch und dem in den angeschnittenen Grundwasserleitern herrscht.
In den Kippenbereichen, die auf Grund ihrer schlechten Durchlässigkeit keine Grundwasserleiter im
eigentlichen Sinne sind, ist ein Grundwasseranstieg in Folge von Starkniederschlägen im Allgemei-
nen nicht zu erwarten, da die Grundwasserneubildungsrate gering ist. Hier wurden keine nieder-
schlagsbedingten Grundwasserstandserhöhungen registriert (S
TUFA LEIPZIG 2002).
2.3 Erzgebirge
Der überwiegende Teil der Messstellen des Grundmessnetzes spiegelt den Grundwasserstand in den
oberen Grundwasserleitern, im Lockergesteinsbereich und der Verwitterungszone wider. Nur sehr
wenige Messstellen sind direkt im Festgestein verfiltert. Da der Erkundungs- und Aufschlussgrad ge-
genüber dem Lockergesteinsbereich wesentlich geringer ist, ist es nicht möglich, detaillierte Angaben
über hydrogeologische Parameter größerer Festgesteinsbereiche zu machen.
Die Durchlässigkeit von Festgesteinen wird unterschieden nach Poren-(Gesteins-) und Kluftdurchläs-
sigkeit. In vulkanischen, kristallinen Gesteinen hängt die Durchlässigkeit allein von der Klüftung ab. In
sedimentären Gesteinen wie z.B. Sandstein ergibt sich die Durchlässigkeit aus der Summe der Po-
ren- und Kluftdurchlässigkeit (H
ÖLTING 1996).
Abb. 2.23 zeigt die Grundwasserstandsganglinie der Messstelle Neuhausen 4/92, welche in feinkör-
nig-geschiefertem Gneis in 16 bis 26 m unter Geländeoberkante verfiltert ist und in ca. 360 m Entfer-
nung von der Flöha liegt. Die Durchlässigkeit beim Gneis beschränkt sich auf die Kluftdurchlässigkeit.

32
Teilweise sind die Feldspate im Gneis leicht angewittert. An der Ganglinie wird deutlich, dass der
Wasserstand der Messstelle sehr stark auf das Extremereignis reagiert. Der Wasserstand erreichte
am 15.08.02 einen neuen Höchstwert. Zwischen dem 8.08.02 und dem 15.08.02 steigt der Wasser-
spiegel um 2,35 m und fällt danach ebenso steil wieder ab. Dieses Verhalten des Grundwasserstan-
des weist auf eine starke Klüftigkeit des Gesteins und die Kommunikation der Klüfte mit oberflächen-
nahen und tiefer gelegenen Schichten hin. Besonders gut wird an dieser Messstelle der Unterschied
zu typischen im Lockergestein verfilterten Messstellen sichtbar, in denen der Grundwasseranstieg
ähnlich verläuft, allerdings das Absinken einen wesentlich größeren Zeitraum in Anspruch nimmt.
552
553
553
554
554
555
555
556
556
557
557
Apr 93
Jan 94
Nov 94
Sep 95
Jul 96
Mai 97
Mrz 98
Dez 98
Okt 99
Aug 00
Jun 01
Apr 02
Grund- und Oberflächenwasserstand in mHN
53466004 Neuhausen
Abb. 2.23: Ganglinie der GW-Messstelle 53466004, Neuhausen
Die im Rotliegenden, in diesem Falle im Schluffstein, verfilterte Grundwassermessstelle Schneeber-
ger Straße in Zwickau reagierte ähnlich schnell auf das Extremereignis wie die Messstelle Neuhau-
sen. Die Grundwasserführung im Schluffstein ist überwiegend an das Vorhandensein von Klüften
gebunden.
Innerhalb kürzester Zeit stieg das Grundwasser im Dezimeterbereich stark an. Der Anstieg unter-
scheidet sich nur geringfügig von der im Quartär verfilterten Messstelle. Daraus kann geschlussfolgert
werden, dass eine direkte hydraulische Verbindung zwischen den höher und tiefer gelegenen Schich-
ten über Klüfte besteht. Bild 2.24 zeigt die Auswertung von Datensammlern mit einem Messturnus
von einer Stunde.

33
260
260,2
260,4
260,6
260,8
261
261,2
261,4
261,6
261,8
262
30.5.02
19.6.02
9.7.02
29.7.02
18.8.02
7.9.02
27.9.02
Datum
Grundwasserstand in mHN
52416014 Rotliegendes
52416013 Quartär
Abb. 2.24: Ganglinien der GW-Messstellen 52416013 im Quartär und 52416014 im Rotliegenden
(ca. 450 m Entfernung zur Zwickauer Mulde)
Am Beispiel der Schwarzwasser als Zufluss der Zwickauer Mulde, verdeutlicht sich die Grundwasser-
standsentwicklung in schmalen Talauen des Erzgebirges.
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
01.08.02
04.08.02
07.08.02
10.08.02
13.08.02
16.08.02
19.08.02
22.08.02
25.08.02
28.08.02
31.08.02
Datum
Grund- und Oberflächenwasserstand in mHN
Grundwassermessstelle 27
Pegel Schwarzwasser
Abb. 2.25: Verlauf des Grund- und Oberflächenwasserstandes am Standort Nickelhütte Aue –
Schwarzwasser

 
34
Der Oberflächenwasserpegel liegt im Vergleich zur Grundwassermessstelle etwa 800 m flussauf-
wärts. Die Grundwassermessstelle liegt in einer Entfernung von 170 m zum Schwarzwasser. Das
rasch ansteigende Wasser der Schwarzwasser führt aufgrund des großen Potenzialgefälles und der
Infiltration durch Überflutungen zu einem schnellen Anstieg des Grundwasserstandes. Der Grund-
wasserleiter besteht hier im Wesentlichen aus Auenkies und Kiessand mit sehr guter Durchlässigkeit.
Die Amplitude der Schwarzwasser beträgt am Pegel 4,16 m und an der Grundwassermessstelle 2,81
m. Der Scheitelpunkt der Hochwasserwelle ist nahezu zeitgleich mit dem höchsten Grundwasser-
stand. Danach sinkt der Grundwasserspiegel kontinuierlich. Innerhalb von nur 18 Tagen ist etwa der
Grundwasserstand vor dem Hochwasser wieder erreicht. Auf weitere Schwankungen des Wasser-
standes der Schwarzwasser reagiert der Grundwasserstand nicht.
2.4
Stadtgebiet von Chemnitz
(STUFA CHEMNITZ 2002)
297
297,5
298
298,5
299
299,5
300
300,5
301
301,5
1.7.02 15.7.02 29.7.02 12.8.02 26.8.02 9.9.02 23.9.02 7.10.02 21.10.0
2
4.11.02 18.11.0
2
2.12.02 16.12.0
2
30.12.0
2
13.1.03 27.1.03
Datum
Wasserstand der Chemnitz in mHN
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
24-Std. Niederschlagssumme in mm
Niedeschlagshöhe Chemnitz
Wasserstand der Chemnitz
Abb. 2.26: Wasserstandsentwicklung der Chemnitz am Pegel Müllerstraße
2.4.1 Grundwasserleiter im Stadtgebiet von Chemnitz
Für das Stadtgebiet von Chemnitz sind im Wesentlichen folgende Grundwasserleiter von Bedeutung:
-
Porengrundwasserleiter,
-
Kluftgrundwasserleiter.
Der bedeutendste Porengrundwasserleiter wird durch die pleistozänen Schotterterrassen der Haupt-
fließgewässer Chemnitz, Zwönitz und Würschnitz sowie der in diese entwässernden Bäche gebildet.
Diese aus Sanden, Kiesen und z. T. Geröll bestehenden Sedimente werden in der Regel von Aue-
lehm, einem Grundwassernichtleiter bis -hemmer und im bebauten Bereich, insbesondere auch dem
Stadtzentrum, von mehrere Meter mächtigen Auffüllmassen überdeckt und vom Festgestein und/oder
seinen Verwitterungsprodukten unterlagert. In diesem Grundwasserleiter ist ein zusammenhängender
Grundwasserspiegel ausgebildet, der hydraulisch sowohl mit dem hangseitig zuströmenden hypo-
dermischen Abfluss innerhalb der Auflockerungs- und Verwitterungszone als auch mit der Wasserfüh-

 
35
rung der Fließgewässer in Verbindung steht. Im Bereich der Talhänge sind teilweise Relikte älterer
Schotterrassen ausgebildet, die allerdings keine hydraulische Verbindung mehr zum rezenten Fließ-
gewässer besitzen und insofern nur durch die Grundwasserneubildung oder den hypodermischen
Abfluss gespeist werden.
Lokal sind im Bereich von Hochlagen noch Reste glazialer Kiese abgelagert, die ebenfalls einen Po-
rengrundwasserleiter bilden.
Das diese oberflächennah ausgebildeten Grundwasserleiter unterlagernde Festgestein ist in der Re-
gel als Kluftgrundwasserleiter (teilweise auch Mischtyp Poren-/Kluftgrundwasserleiter möglich) zu
betrachten. Es wird im Stadtgebiet von Chemnitz vorwiegend durch die Ablagerungen der rotliegen-
den Härtensdorfer, Planitzer und Leukersdorfer Folge gebildet. Lediglich in den südöstlichen und öst-
lichen Teilen des Stadtgebietes bilden die bereits zum Erzgebirge zu stellenden Phyllite sowie im
nördlichen Teil des Stadtgebietes die zum Schiefermantel des Granulitgebirges zu stellenden Ton-
schiefer und Phyllite sowie zum Teil bereits der Granulit den tieferen Untergrund.
2.4.2 Zuordnung der in Auswertung einbezogenen Grundwassermess-
stellen
In die Auswertung wurden die Grundwassermessstellen des Sondermessnetzes Chemnitz einbezo-
gen. Diese erschließen zum großen Teil die Fluss- oder Bachschotter der Fließgewässer und damit
einen ausgesprochenen Porengrundwasserleiter und nur durch einzelne Messstellen auch den Kluft-
grundwasserleiter. Zusätzlich wurden für das Stadtzentrum von Chemnitz Messwerte an Messstellen,
die im Rahmen von Bauvorhaben zur Überwachung dieser abgeteuft wurden und erhalten geblieben
sind, von der Unteren Wasserbehörde der Stadt Chemnitz erhoben und zur Verfügung gestellt. Diese
Grundwassermessstellen erschließen ebenfalls zum großen Teil die Fluss- oder Bachschotter der
Fließgewässer und vereinzelt auch den Kluftgrundwasserleiter.
2.4.3 Darstellung der Entwicklung der Grundwasserstände während des
Hochwasserereignisses
2.4.3.1 Porengrundwasserleiter
Die Abbildung 2.27 zeigt beispielhaft für die Grundwassermessstellen 5143S0012 in ca. 45 m Entfer-
nung zur Chemnitz und 5143S0008 in ca. 135 m Entfernung zur Chemnitz die Entwicklung der
Grundwasserstände seit Beobachtungsbeginn. An beiden Messstellen sind sowohl das Hochwasser-
ereignis vom März 2000, das durch eine Schneeschmelzperiode und stärkere Niederschläge verur-
sacht war, als auch das auf das Starkregenereignis vom August 2002 zu erkennen. Mit dem August-
hochwasser werden für den bisherigen Beobachtungszeitraum jeweils neue HHW erreicht. Aus dem
Vergleich mit der bereits langfristig beobachteten Grundwassermessstelle 51433277, die ebenfalls in
Chemnitznähe liegt, ergibt sich, dass unmittelbar vor dem Augusthochwasser die Grundwasserstände
in der Talaue der Chemnitz geringfügig (0,1 m) unter dem Mittelwasser lagen, im Verlauf des Hoch-
wassers dann aber die bisher gemessenen Höchstwerte wieder erreicht wurden. Die Schwankungs-
amplitude des Augusthochwassers an den Messstellen des Sondermessnetzes kann damit zugleich
als Schwankungsamplitude zwischen MW und HW angesehen werden. Für die Messstelle
5143S0012 ergibt sich ein Wert von ca. 1,3 m und für die Messstelle 5143S0008 von ca. 1,1 m. Damit
muss für den gesamten Schotterkörper der Chemnitz zukünftig die Schwankungsamplitude differen-
ziert betrachtet werden. Eine einheitliche Annahme von ca. 1,5 m (aus der Messstelle 51433277 ab-
geleitet) ist nicht mehr zulässig.

36
291
291,5
292
292,5
293
293,5
294
294,5
295
1.1.98
1.5.98
1.9.98
1.1.99
1.5.99
1.9.99
1.1.00
1.5.00
1.9.00
1.1.01
1.5.01
1.9.01
1.1.02
1.5.02
1.9.02
1.1.03
Datum
Grundwasserstände in mHN
5143S0008
5143S0012
Abb. 2.27: Ganglinien der GW-Messstellen 25143S0008 und 5143S0012
Abbildung 2.28 zeigt eine aus den Messergebnissen während des Augusthochwassers abgeleitete
Abhängigkeit der Höhe der Schwankungsamplitude von der Entfernung zur Chemnitz.
0
0,2
0,4
0,6
0,8
1
1,2
1,4
1,6
1,8
2
0
50
100
150
200
250
300
350
400
450
500
Entfernung der Grundwassermessstelle zur Chemnitz
(in m)
Schwankungsamplitude des Grundwassers in m
Schwankungsamplitude
Logarithmisch (Schwankungsamplitude)
Abb. 2.28: Schwankungsamplitude des Grundwassers während des Hochwasserereignisses vom
12. -14.08.2002
Danach erreichte die Schwankungsamplitude unmittelbar in Ufernähe mit über 1,7 m ihr Maximum.
Mit zunehmender Entfernung von der Chemnitz ging sie dann auf Werte um 0,4 m zurück. Dabei

37
handelt es sich jedoch nur um einen generelle Beobachtung. Abweichungen können sich hiervon lo-
kal sowohl durch geogene Besonderheiten des Grundwasserleiters, wie Bereichen erhöhter Durch-
lässigkeit (z.B. alten Flussarmen), als auch durch anthropogene Beeinflussungen (z.B. Grundwasser-
aufstau durch Bauwerke etc.) ergeben.
Diese Ergebnisse werden auch durch die Messergebnisse an Messstellen zur Überwachung der
Baumaßnahmen an der Mittelstandsmeile im Chemnitzer Stadtzentrum bestätigt. Zwischen den
Anstrommessstellen (400 bzw. 250 m Entfernung zur Chemnitz) und der Abstrommessstelle (220 m
Entfernung) ergibt sich eine Differenz von 0,4 - 0,2 m zugunsten der Abstrommessstelle (siehe Abb.
2.29 und 2.30).
291,5
291,7
291,9
292,1
292,3
292,5
292,7
292,9
293,1
293,3
01.02.02
22.02.02
15.03.02
05.04.02
26.04.02
17.05.02
07.06.02
28.06.02
19.07.02
09.08.02
30.08.02
20.09.02
Datum
Grundwasserstände in mHN
P-Bo1
P 8 korrigiert
Abb. 2.29: Ganglinien der GW-Messstellen im Anstrom zur Mittelstandsmeile in Chemnitz
In Abbildung 2.31 sind die Grundwasserstandsganglinien der Messstellen zur Überwachung des Bau-
vorhabens Landeszentralbank Chemnitz, welches sich ebenfalls im Bereich einer älteren Schotterter-
rasse befindet, dargestellt. Auch hier wurden das alte HHW aus dem März 2000 sowie selbst die
Grundwasserstände aus dem März 2002 (nur Anstrommessstellen) nicht erreicht. Der Einfluss der
Wasserhaltung sollte vernachlässigbar sein, da über den gesamten Zeitraum die Entnahmemengen
nur geringfügig schwankten.

 
38
2,5
3
3,5
4
4,5
5
16.03.01
05.05.01
24.06.01
13.08.01
02.10.01
21.11.01
10.01.02
01.03.02
20.04.02
09.06.02
29.07.02
17.09.02
06.11.02
Datum
Grundwasserstand in m u. MP
P 5
Abb. 2.30: Ganglinie der GW-Messstelle im Abstrom der Baugrube Mittelstandsmeile in Chemnitz
(P 5)
297
297,5
298
298,5
299
299,5
300
300,5
301
301,5
13.09.99
13.12.99
13.03.00
13.06.00
13.09.00
13.12.00
13.03.01
13.06.01
13.09.01
13.12.01
13.03.02
13.06.02
Datum
Grundwasserstände in mNN
KB 1
KB 2
BK 1/99
BK 2/99
KB 1, KB 2 - Anstrommessstellen
BK 1/99, BK 2/99 - Abstrommessstellen
Abb. 2.31: GW-Stände BV Landeszentralbank Sachsen in Chemnitz (Wasserhaltung seit
14.03.2001 andauernd)
2.4.3.2 Kluftgrundwasserleiter
Für die Bewertung der Auswirkungen des Augusthochwassers 2002 auf die Kluftgrundwasserstände
liegen keine langfristigen Messreihen vor. Aus dem Sondermessnetz Chemnitz bieten sich lediglich

 
39
die Messstellen 5143S0025 und 5143S0026 an (Abb. 2.32). Diese werden erst seit November 2000
beobachtet. Nach der Niedrigwasserperiode zum Jahreswechsel 2000/2001 erholten sich die Grund-
wasserstände bis Juli 2001 wieder. Während die Messstelle 5143S0026 auf die Niederschlagsperiode
im Juli 2001 sehr stark reagierte, wirkte sich diese auf die Messstelle 5143S0025 nicht aus. Das Au-
gusthochwasser 2002 spiegelt sich in beiden Messstellen durch eine Schwankungsamplitude von ca.
0,8 m wider. Offensichtlich sind bei den im Porphyrtuff stehenden Messstellen hydraulische Verbin-
dungen zwischen Poren- und Kluftgrundwasserleiter vorhanden.
3
3,5
4
4,5
5
5,5
6
6,5
7
15.9.00
15.11.00
15.1.01
15.3.01
15.5.01
15.7.01
15.9.01
15.11.01
15.1.02
15.3.02
15.5.02
15.7.02
15.9.02
15.11.02
Datum
Grundwasserstand in m u. MP
5143S0025
5143S0026
Abb. 2.32: Entwicklung der Grundwasserstände an Messstellen des Rotliegend-
Grundwasserleiters im Stadtgebiet von Chemnitz
3
Grundwasserbeschaffenheit - Altlasten
3.1 Grundwasserbeschaffenheit
Zur Auswertung des Einflusses des Extremereignisses wurden Daten der Grundwassermessstellen
des Landesgrundwassermessnetzes und einzelner Wasserversorgungsunternehmen herangezogen.
Der Grad der Beeinflussung der Grundwasserbeschaffenheit durch das Hochwasser hängt von viel-
fältigen Faktoren ab, insbesondere von Uferlinie, Höhe, Dauer und Verlauf des Hochwasserereignis-
ses. Durch Infiltration von Oberflächenwasser in den messstellennahen Bereich können Schadstoffe
aus dem Oberflächenwasser aufgrund der fehlenden Kolmationsschicht und kurzen Fließwegen rela-
tiv unfiltriert in die oberen Grundwasserleiter gelangen. Die an diesen Messstellen gewonnenen Pro-
ben repräsentieren somit nicht mehr nur den Zustand des landseitig zufließenden Grundwassers,
sondern eine Mischung aus diesem und dem bei Hochwasser infiltrierten Oberflächenwasser.
Die jährliche Herbstprobennahme an den Beschaffenheitsmessstellen des Grundmessnetzes erfolgte
vorwiegend im September 2002. Die Analysenwerte von neun ufernahen Grundwassermessstellen
von Elbe und Mulde ergaben stellenweise höhere Werte bzw. Konzentrationen. Eine deutliche Erhö-
hung war bei der Anzahl der koliformen Keime und Koloniezahlen im Vergleich zu Messungen aus

 
40
den Vorjahren zu verzeichnen, was insbesondere auf die Überflutung von Kanalisationen und Kläran-
lagen zurückzuführen ist. Geringe Erhöhungen der Arsen und Nickelkonzentrationen sind besonders
im Bereich der Mulde mit Überschwemmungen ehemals bergbaulich genutzter Gelände und Anlagen
zu begründen. Die leicht angestiegenen Borkonzentrationen an elb- und muldenahen Messstellen
sind ein Hinweis auf eine Belastung des Grundwassers durch Dünger, aber auch durch häusliche
Abwässer. Der Abdampfrückstand, welcher alle nicht flüchtigen organischen und anorganischen
Wasserinhaltsstoffe erfasst und der spektrale Absorptionskoeffizient als Maß für die Färbung des
Wassers, wiesen ebenfalls an allen betrachteten Messstellen höhere Werte als in den Vorjahren auf.
Die Auswertung der Messwerte verschiedener Wasserversorgungsunternehmen, welche Wasserwer-
ke an Elbe und Mulde mit Uferfiltratgewinnung betreiben, zeigen ebenfalls geringe Konzentrationser-
höhungen analog der Messungen aus dem Grundmessnetz sowie eine meist deutliche Zunahme der
Anzahl koliformer Keime und Koloniezahlen.
Zusammenfassend ist anhand der ersten Auswertungen der Analysedaten festzustellen, dass es in
den Gebieten mit nur geringer oder minimaler anthropogener Belastung keine bedeutenden Grund-
wasserbeschaffenheitsänderungen infolge des extremen Hochwasserereignisses gibt. Wie auch
schon in vorangegangenen Untersuchungen zu den Einflüssen von Hochwässern auf die Rohwas-
serbeschaffenheit am Beispiel der Elbe kann im Fall des Augusthochwassers 2002 von einer Stoßbe-
lastung ohne gravierende Auswirkung auf die Beschaffenheit ausgegangen werden.
3.2 Altlasten
Bisher liegen die Überschwemmungsgebiete nur teilweise in digitaler Form vor. Es fehlen noch Über-
schwemmungsgebiete von Teilen der Elbe, der Zwickauer Mulde, der Zschopau und der Freiberger
Mulde. Für die vorliegenden Überschwemmungsgebiete wurden 460 betroffene Altablagerungen und
Altstandorte selektiert.
Es kam zu Überflutungen ehemalige flussnaher Werksgelände und Altablagerungen. Dabei wurden
kontaminiertes Bodenmaterial abgetragen und Öberflächenabdeckungen von Altablagerungen zer-
stört. Besonders betroffen waren die Flusstäler des Erzgebirges, da hier die Strömungsgeschwindig-
keiten der Flüsse und damit die Kräfte wesentlich größer waren als in den nördlichen Teilen Sach-
sens. Als Beispiel ist hier der Altstandort Nickelhütte Aue GmbH zu nennen. Hier wurden das gesam-
te Werksgelände überflutet, kontaminierter Boden abgetragen und Oberflächenabdeckungen und
Rekultivierungen bereits sanierter Bereiche zerstört, was Rekontaminationen ermöglichte.
3.3
Untersuchungen der Grundwasserbeschaffenheit im Raum
Radebeul / Dresden Kaditz und Dresden Friedrichstadt
3.3.1 Zielstellung
Die Boden- und Grundwasserlabor GmbH Dresden und die ERGO Umweltinstitut GmbH wurden im
Vorfeld des BMBF Forschungsvorhabens „Auswirkungen der August-HW-Ereignisse 2002 auf die Tal-
Grundwasserkörper im Raum Dresden“ vom Landesamt für Umwelt und Geologie und dem Umwelt-
amt der Stadt Dresden beauftragt, den Raum Radebeul / Dresden Kaditz bzw. den Raum Dresden
Friedrichstadt auf Grundwasserbeschaffenheitsveränderungen in Bezug auf bekannte Altlasten in
diesen Gebieten zu untersuchen. Grundlage dafür waren die umfangreichen Untersuchungen, welche
im Vorfeld in diesen Gebieten stattgefunden haben. Folgende Fragen sollten beantwortet werden:
-
In welchem Umfang wurde das Grundwasser durch Altlasten, die bisher nicht oder nur unwe-
sentlich vom Grundwasser durchströmt wurden bzw. mit dem Grundwasser in direktem Kon-
takt standen, kontaminiert?

 
41
-
In welchem Umfang beeinflusste die hochwasserbedingte Veränderung der geohydraulischen
Bedingungen die bisher in den Gebieten festgestellte, aus Altlasten resultierende Grundwas-
serkontamination? Ist ein erhöhter Schadstoffaustrag aus Altlasten oder eine Veränderung der
räumlichen Lage und Strömung der Schadstofffahnen zu beobachten?
-
In welchem Umfang hat eine über den Grenzwerten liegende Ausbreitung der Kontamination
aus dem bisher gesetzten Kontrollraum stattgefunden? Die Kontrollraumgrenze definiert den
Bereich, ab dem die behördlich gesetzten Grenzwerte einzuhalten sind.
3.3.1.1 Untersuchungen der Grundwasserbeschaffenheit im Raum Radebeul / Dres-
den-Kaditz
(BODEN- UND GRUNDWASSERLABOR GMBH DRESDEN 2003)
In den vorangegangenen Jahren wurden in den Gebieten Radebeul und Dresden-Kaditz hohe
Schadstoffkonzentrationen im Grundwasser nachgewiesen. Die Ausbreitung der Kontaminationsfah-
ne bis hin zur Elbe ist weitgehend bekannt.
Im Abstrombereich zur Elbe wurden 3 Altlastenstandorte mit LHKW-, BTEX-, bzw. Chlorbenzol-
Kontaminationen betrachtet.
Die Auswahl der Messstellen für die Untersuchungen erfolgte nach folgenden Kriterien:
-
Messstellen, die die vertikale und die horizontale Ausbreitung der LHKW- und BTEX- Kon-
taminationen im Untersuchungsgebiet erfassen,
-
Messstellen im Schadensherd, die bisher hohe und/oder veränderliche Konzentrationen im
Grundwasser erfassen,
-
Messstellen, die die Ausbreitung der Kontamination in nördliche und nordöstliche, bisher
nicht kontaminierte Bereiche erfassen,
-
Messstellen, für die vollständige Ausbau-Unterlagen als Voraussetzung für eine repräsen-
tative Probennahme und bisherige Untersuchungsergebnisse (Probennahme und Analytik)
zum Vergleich mit den aktuellen Befunden vorliegen.
Tab. 3.1: Analysenumfang der Grundwasseruntersuchung
Grundprogramm Zusatzprogramm
K
S
-Wert
Eisen(II)
LHKW (nach TrinkwV)
DOC Mangan
gelöst
LHKW-Abbauprodukte
CSB Hydrogencarbonat AOX
Gesamthärte Chlorid MKW (H53)
Natrium Sulfat BTEX
Kalium Nitrat PAK
Calcium Nitrit Phenolindex
Magnesium Ammonium Bor
Eisen
gesamt,gelöst
o-Phosphat Arsen
Das analytische Untersuchungsprogramm wurde den Kontaminationsschwerpunkten im betrachteten
Gebiet angepasst. Die MKW-Konzentration wurde für alle Messstellen quantifiziert, um die infolge der
Hochwassereinwirkungen eingetretenen neuen Kontaminationen durch defekte Heizöltanks erfassen
zu können.
Zusammenfassung der Ergebnisse
Die Untersuchungsergebnisse sind ca. vier Monate nach dem Elbehochwasser im August 2002 erho-
ben worden. Die Grundwasserstände lagen zu diesem Zeitpunkt noch 1 bis 1,5 m über den vor dem
Hochwasser gemessenen. Unter Verwendung gleicher Probennahme-Methodik wurden teilweise

 
42
stark von den bisher vorliegenden Untersuchungen abweichende Konzentrationen im Grundwasser
festgestellt. Das betraf sowohl die hydrochemischen Kennwerte wie z.B. die Konzentrationen der
Hauptanionen und -kationen als auch die für das Gebiet bereits festgestellte Grundwasserkontamina-
tion mit leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen im Abstrom des Geländes der ehemaligen
chemischen Reinigung. Eine deutliche horizontale und vertikale Ausbreitung der Kontaminationsfahne
im Vergleich zu den vor dem Hochwasser vorliegenden Verhältnissen wurde bei der ersten Auswer-
tung nicht festgestellt. Die einzige Ausnahme bildet eine Grundwassermessstelle, wo eine deutliche
Zunahme der LHKW-Konzentrationen zu verzeichnen war.
Grundwasserverunreinigungen mit Mineralölkohlenwasserstoffen (durch eventuell defekte Heizöl-
tanks) waren im Untersuchungsgebiet nicht nachweisbar.
3.3.1.2 Untersuchungen der Grundwasserbeschaffenheit im Raum Dresden-
Friedrichstadt
(ERGO UMWELTINSTITUT GMBH 2003)
Aus einer Vielzahl von vorhandenen Altlasten im Raum Dresden-Friedrichstadt wurde der Schwer-
punkt der Untersuchungen auf folgende Altlastenstandorte gelegt:
1.
ehemalige chemische Reinigung
2. ehemaliger Chemiehandel
Da in beiden Teilbereichen im Zuge von Bauarbeiten in jüngster Vergangenheit Messstellen über-
schüttet wurden bzw. infolge fehlender Abschlüsse der Grundwassermessstellen während der Über-
flutung verschlammten, blieb bei der Messstellenwahl kein Handlungsspielraum. Es wurden alle noch
intakten Messstellen in den betrachteten Teilbereichen beprobt und analysiert.
Zusammenfassung der Ergebnisse
Aufgrund der geringen Messstellendichte waren die Messergebnisse nur eingeschränkt interpretier-
bar. Es fehlte an Stützstellen zur Beschreibung der Schadensverbreitung innerhalb beider Teilberei-
che. Die erfassten Gesamtgehalte an LHKW deuteten im Vergleich zu den Altdaten auf eine räumli-
che Verlagerung der Schadstoffe innerhalb des quartären Talgrundwasserleiters hin. Im quellnahen
Messbereich konnte im Allgemeinen ein Rückgang der Konzentrationen beobachtet werden, während
im unmittelbaren Abstrom die Schadstoffkonzentration ein höheres Niveau erreichte. Typische verti-
kale Konzentrationsverteilungen von LHKW waren nicht vorzufinden, die Messwerte deuten auf eine
zunehmende vertikale Verteilung der Schadstoffe hin.
Bei elbnahen Standorten, wie der ehemaligen chemischen Reinigung, ist die Beeinflussung der Ver-
teilung der Schadstoffe im Untergrund durch die veränderten Druck- und Strömungsverhältnisse ver-
mutlich stärker ausgeprägt als in elbentfernteren Bereichen, wie dem ehemaligen Chemiehandel.

 
43
4 Zusammenfassung
Auf die extrem hohen Niederschläge im August 2002, die daraus resultierende Hochwassersituation
und außergewöhnlich hohe Grundwasserneubildung, reagierte auch das Grundwasser mit extrem
hohen Anstiegen. Das führte insbesondere in bebauten Gebieten
zu Vernässungen von Kellern,
zu Schäden an der Bausubstanz bei Gebäuden infolge des Auftriebes,
zu Vernässungen von Gebieten durch oberirdischen Austritt von Grundwasser infolge Rück-
stau,
zur Erhöhung des Femdwasserzuflusses in Kläranlagen,
zur Einschränkung der Funktionsfähigkeit von Kleinkläranlagen.
In landwirtschaftlich genutzten Gebieten kam es teilweise zur Einschränkung der Nutzbarkeit von
landwirtschaftlichen Flächen.
Betroffen waren auch Gebiete, die nicht von Oberflächengewässern beeinflusst sind.
Durch den Rückstau des landseitig zufließenden Grundwassers in Talauen, welcher wie zum Beispiel
in Dresden durch unterirdische Bauwerke verstärkt werden kann, sanken die Grundwasserstände nur
langsam und stiegen aufgrund der hohen Niederschläge im November bis Januar zum Teil auf Werte,
die noch über den im August gemessenen Werten lagen.
Aufgrund der sehr geringen Niederschläge im März 2003 kam es zu einer Entspannung der Vernäs-
sungssituation und zum Rückgang bzw. der Stagnation der hohen Grundwasserstände. Jedoch wa-
ren auch Ende März 2003 nach wie vor flächendeckend hohe Grundwasserstände zu verzeichnen
und nasse Keller sowie oberirdische Grundwasseraustritte zu beobachten.
In den Flusstälern der Mittelgebirge bewirkte ein schnelles Ansteigen und schnelles Absinken der
Grundwasserstände nur kurzzeitige Gefährdungen.
Nach derzeitigen Auswertungen der langjährigen Messreihen des Landesgrundwasserdienstes wur-
den in vielen Messstellen Überschreitungen der höchsten bisher gemessenen Grundwasserstände
festgestellt. Teilweise ist dies auch auf zu kurze Messreihen zurückzuführen.
Aussagen zur zeitlichen Verschiebung der absoluten Hochwasserstände im Verlauf eines Hochwas-
serereignisses zwischen den Flüssen und dem Grundwasser sind bei den meisten Messstellen des
Landesgrundwasserdienstes aufgrund der unzureichenden Messintervalle (Messung maximal 4 mal
im Monat) nicht möglich. Verdichtende Aussagen erlauben hier nur die Sondermessungen, die nach
dem Augusthochwasser durchgeführt wurden.
Für die Bewertung der Belastung der Grundwasserbeschaffenheit stehen bisher nur wenige Daten
zur Verfügung. Eine grundsätzliche Gefährdung ist nicht erkennbar.
5 Schlussfolgerungen
Bisher konnten noch nicht alle Messwerte für Grundwasserstand und -beschaffenheit ausgewertet
werden. Daher ist es erforderlich, dass eine detaillierte Ereignisanalyse durchgeführt wird, die sich
insbesondere auf die Bereiche erstreckt, die in den Flusstälern von Elbe und Vereinigter Mulde Rück-
staueffekte und flurnahes Grundwasser oder Vernässungen aufwiesen. Das Datenmaterial, das im

44
Falle von Altlasten/Altablagerungen durch die Untersuchungs- oder Sanierungspflichtigen oder im
Zusammenhang mit der Trinkwasserversorgung erhoben wurde, soll verfügbar gemacht, gesichtet
und ausgewertet werden. Unter Nutzung der vorhandenen Messwerte und vorliegenden Grundwas-
sermodelle sollen Karten erstellt werden, die die gefährdeten Bereiche im Zusammenhang mit ver-
schiedenen Hochwassersituationen (verschiedene Höhe, Sommer-, Winterhochwasser,…) auswei-
sen.
Zur Einordnung, mit welcher Häufigkeit diese Hochwasserereignisse im Grundwasser auftreten, ist
der Vergleich mit vergangenen Hochwässern erforderlich. Insbesondere sind die Hochwassersituatio-
nen im Juli 1981 und März 1988 (soweit Daten vorhanden auch frühere Hochwasser der Elbe) ent-
sprechend auszuwerten.
Für den Hochwasserfall sollten in besonders gefährdeten Gebieten Grundwassermodelle aufgebaut
werden, die auch die Kopplung zwischen Grund- und Oberflächenwasser und die Entwicklung des
Bodenwasserhaushaltes in höherem Maße berücksichtigen. Für die methodische Umsetzung sollte
beispielhaft mit dem bestehenden gekoppelten Grund- und Oberflächenwassermodell im Einzugsge-
biet der Parthe die Hochwassersituation 2002 simuliert werden. Die Ergebnisse sollen in künftig auf-
zubauenden und bestehenden Modellen berücksichtigt werden.
Für besonders gefährdete Gebiete, wie Städte und Gemeinden in Talauen, müssen künftig Messnet-
ze betrieben werden, die im Hochwasserfall zeitnahe Aussagen zur Entwicklung der Grundwasser-
stände geben.
Diese Messnetze sollten sich aus 3 Komponenten zusammensetzen:
-
Messstellen des Grundmessnetzes Grundwasserstand, die über lange Zeitreihen verfügen
und Stützstellen in der Situationsbewertung darstellen.
Die Funktion des Grundmessnetzes, die anthropogen weitgehend unbeeinflusste Situation
widerzuspiegeln, sollte dabei gewahrt bleiben. Es ist zu überprüfen, ob das bestehende Mess-
netz dieser Aufgabe gerecht wird. Die bereits begonnene Messnetzrekonstruktion muss in
diesen Gebieten schnellstmöglich und unter Berücksichtigung dieser besonderen Aufgabe
zum Abschluss gebracht werden.
-
Messstellen der Sondermessnetze, die für regional spezifische Aufgaben von den Staatlichen
Umweltfachämtern jedes Jahr im Messprogramm des Landesgrundwasserdienstes angemel-
det werden.
Aufgabe dieser Messnetze ist es, gebietsspezifische Besonderheiten, die sich aus der geolo-
gischen Situation und der Bebauungssituation ergeben, ergänzend zu den Ergebnissen des
Grundmessnetzes zur Verfügung zu stellen. Diese Messstellen sollten ebenfalls hinsichtlich
der besonderen Aufgabe der Hochwasserwarnung im Grundwasser überprüft werden.
-
Messstellen, die aus kommunaler Sicht zum Beispiel für die Überwachung von Bauwerken,
Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsproblemen erforderlich sind.
Hier sind die Kommunen und sonstige Begünstigte in der Verantwortung, die bestehenden
Messstellen hinsichtlich der Nutzbarkeit für die Hochwasserproblematik zu prüfen.
Insgesamt kann davon ausgegangen werden, dass in den meisten Fällen bereits geeignete Messstel-
len existieren. In Einzelfällen kann sich aber der Neubau von Messstellen erforderlich machen. Dabei
liegt die Verantwortung für die Landesmessnetze beim Land.
Ein Großteil dieser Messstellen sollte mit Datensammlern ausgerüstet werden. Insbesondere Mess-
stellen, an denen die Kenntnis über die Entwicklung der Grundwasserstände von gehobener Bedeu-
tung ist, z.B. in der Nähe gefährdeter Einrichtungen (Krankenhäuser) oder in Überschwemmungsge-
bieten, müssen mit ereignisgesteuerten Datenloggern und einer Datenfernübertragungseinheit ausge-
rüstet werden. Diese Daten müssen analog den Hochwassermeldepegeln automatisiert gebündelt

45
und für Dritte zugänglich gemacht werden. Bei dieser Automatisierung ist ein besonderes Augenmerk
auf die Sicherheit der Datenerhebung und Datenübertragung im Extremfall (Telefonnetz fällt aus,
Messstelle wird überflutet,…) zu legen. Die Einrichtungen sind diebstahlsicher zu installieren. Im
technischen Notfall muss eine manuelle Datenerhebung möglich sein.
Nach den bisherigen Untersuchungen ist für die Überwachung der Grundwasserbeschaffenheit kein
zusätzliches Messnetz in Verantwortung des Landes erforderlich. Die Überwachung der Beschaffen-
heit im Hochwasserfall sollte auf Trinkwassereinzugsgebiete und für Spezialaufgaben beschränkt
bleiben und in kommunaler Verantwortung liegen.
Im Stadtgebiet von Dresden werden umfangreiche Arbeiten zur Bewertung von Grundwasserstand
und -beschaffenheit im Rahmen eines BMBF-Projektes realisiert, das bis 2004 abgeschlossen wird.
Für das Datenmanagement im Hochwasserfall ist es notwendig, dass alle Daten, die für die Beurtei-
lung der Entwicklung erforderlich sind, zeitnah und in hoher Qualität verfügbar sind. Für die Beurtei-
lung des Grundwasserstandes müssen neben der Einrichtung von Datensammlern Verträge mit den
Beobachtern des Landesmessnetzes abgeschlossen werden, die ab einem bestimmten Grundwas-
serstand die Erhöhung der Messhäufigkeit garantieren. Die Daten müssen umgehend dem LfUG als
Hochwasserzentrale gemeldet werden.
Für Daten, die von Dritten erhoben werden, muss die Möglichkeit eines Zugriffs geschaffen werden.
Auch hier muss die Datenbereitstellung zeitnah erfolgen. Derzeit gibt es dafür in Sachsen bisher kei-
ne gesetzliche Regelung. Es ist dringend erforderlich, die entsprechenden Regelungen ausgehend
vom SächsWG bis hin zu Rechtsverordnungen zu schaffen.

 
46
6 Literaturverzeichnis
B
ODEN- UND GRUNDWASSERLABOR GMBH DRESDEN (2003): Untersuchungen der Grundwasserbeschaf-
fenheit im Raum Dresden / Radebeul Kaditz, Endbericht, unveröff.
D
RESDNER GRUNDWASSER CONSULTING GMBH (2001): Konzeption Sondermessnetz Großraum Dres-
den, unveröff.
D
RESDNER GRUNDWASSER CONSULTING GMBH (2003): Grundwasserstandsdaten, Bestandsaufnahme
und Dokumentation, Endbericht, unveröff.
E
RGO UMWELTINSTITUT GMBH (2003): Untersuchungen der Grundwasserbeschaffenheit im Raum
Dresden Friedrichstadt, Endbericht, unveröff.
H
ÖLTING, B. (1996): Hydrogeologie; Einführung in die Allgemeine und Angewandte Hydrogeologie.
441 S.; Stuttgart.
HGN
HYDROGEOLOGIE GMBH (2002): Grundwasserspiegelmessungen und Darstellung der Ergebnisse
in Kartenform im Bereich der hochwasserrelevanten Elbaue des Landkreises Torgau-Oschatz,
Abschlussbericht.
J
ESSBERGER + PARTNER & UMWELTBÜRO GMBH VOGTLAND (1996): Hydrogeologisches Rahmengut-
achten zu den Auswirkungen von Baumaßnahmen in der Dresdner-Innenstadt auf das
Grundwasserregime, Endbericht, unveröff.
L
ANDESAMT FÜR UMWELT UND GEOLOGIE (1993): Konzeption Messprogramm Grundwasser.- Bericht,
41 S., 20 Anl., unveröff.
L
ANDESAMT FÜR UMWELT UND GEOLOGIE (2002): Grundwassersituation in Sachsen 1996 - 2000.
S
ÄCHSISCHES MINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT (2000): Grundsätze für die Grundwas-
serbeobachtung im Freistaat Sachsen.- Materialien zur Wasserwirtschaft 2000, 7 S.
S
TAATLICHES UMWELTFACHAMT CHEMNITZ (2002): Auswirkungen des Hochwasserereignisses im Au-
gust 2002 auf die Grundwasserstände im Stadtgebiet von Chemnitz.
S
TAATLICHES UMWELTFACHAMT LEIPZIG (2002): Grundwasserverhältnisse während und nach dem Au-
gusthochwasser im Regierungsbezirk Leipzig.
S
TAATLICHES UMWELTFACHAMT RADEBEUL (2002): Auswirkungen des Hochwasserereignisses im Elb-
tal - Radebeul/Coswig/Riesa; 2003.
S
TAATLICHE UMWELTBETRIEBSGESELLSCHAFT (2003): Abschlußbericht zur hydrologischen Situation im
Einzugsgebiet der Parthe der Wasserwerke Naunhof für das Jahr 2002.
VEB
HYDROGEOLOGIE (1972): Dresdner Elbtalwanne -Hydrogeologisches Modell-, unveröff.

 
47
7 Abbildungsverzeichnis
Abb. 1.1: Das System der landesweiten Grundwasserbeobachtung in Sachsen, Stand 2002............8
Abb. 2.1: Verlauf der Bodenwasserhaushaltsgrößen am Beispiel der Lysimetergruppe 7
(Braunerde-Pseudogley) ....................................................................................................10
Abb. 2.2: Verlauf der Bodenwasserhaushaltsgrößen im Jahr 2002 am Beispiel der Lysimetergruppe
5 (Erodierte Braunerde)......................................................................................................11
Abb. 2.3: Verlauf der Bodenwasserhaushaltsgrößen am Beispiel der Lysimetergruppe 9
(Parabraunerde aus Löß)...................................................................................................12
Abb. 2.4: Abfluss am Pegel Merzdorf (Döllnitz) und Sickerwasserbildung der Parabraunerden aus
dem Raum Oschatz am Standort Brandis..........................................................................13
Abb. 2.5: Ganglinie der Grundwassermessstelle Hochschulstraße (ca. 2300 m Entfernung zur Elbe)
............................................................................................................................................ 15
Abb. 2.6: Ganglinie der GW-Messstelle 49483595, Hauptbahnhof (ca. 1900 m Entfernung zur Elbe)
............................................................................................................................................ 16
Abb. 2.7: Ganglinie der Grundwassermessstelle Wallstraße............................................................. 16
Abb. 2.8: Wasserstandsganglinien von Elbe und Grundwassermessstelle Dresdener Schloss
49486523 (ca. 180 m Entfernung zur Elbe)........................................................................ 17
Abb. 2.9: Ganglinie der GW-Messstelle 49480421 - Grunaer Weg (ca. 3500 m Entfernung zur Elbe)
............................................................................................................................................ 18
Abb. 2.10: Ganglinie der Grundwassermessstelle Pohlandstraße .
Fehler! Textmarke nicht definiert.
Abb. 2.11: Ganglinie der GW-Messstelle 49483524 Pohlandstraße (ca. 1600 m Entfernung zur Elbe)
............................................................................................................................................ 19
Abb. 2.12: Höchste Grundwasserstände an der GW-Messstelle Pohlandstraße im Vergleich zu den
Höchstwerten der Elbe.......................................................................................................21
Abb. 2.13: Ganglinie des Grundwasserstandes an der GW-Messstelle 48470229, Ernst-Schlüter-
Straße, (ca. 650 m Entfernung zur Elbe)............................................................................ 22
Abb. 2.14: Vergleich von Elbpegel und Grundwasserstand an der GW-Messstelle 48476218, Coswig
(ca. 1875 m Entfernung zur Elbe)....................................................................................... 23
Abb. 2.15: Vergleich von Elbpegel und Grundwasserstand an der GW-Messstelle 4847 3500
Radebeul Wetterstation (ca. 1000 m Entfernung zur Elbe)............................................... 24
Abb. 2.16: Ganglinien der GW-Messstellen 46450255, Röderau (ca. 1500 m Entfernung zur Elbe) und
46460259, Zeithain (ca. 2000 m Entfernung zur Elbe)....................................................... 25
Abb. 2.17: Ganglinien des Pegelstandes der Elbe am Pegel Torgau und der Grundwasserstände an
ausgewählten Messstellen in der Elbaue bei Torgau.........................................................26
Abb. 2.18: Ganglinie der GW-Messstelle 51516006_1, Großer Zschand............................................ 28
Abb. 2.19: Ganglinie der GW-Messstelle 44406444 (ca. 1100 m Entfernung zur Vereinigten Mulde) 29
Abb. 2.20: Ganglinien der GW-Messstelle 46390287 Parkplatz Auensee........................................... 29
Abb. 2.21: Vergleich der Wasserstände der Weißen Elster am Pegel Kleindalzig mit den
Grundwasserständen an der GW-Messstelle Kläranlage Kleindalzig ................................ 30
Abb. 2.22: Zusammenschau von GW-Ganglinie und Sickerwasserbildung für Gewässerlandschafts-
Typ Schmelzwasserbildungen............................................................................................31
Abb. 2.23: Ganglinie der GW-Messstelle 53466004, Neuhausen ....................................................... 32
Abb. 2.24: Ganglinien der GW-Messstellen 52416013 im Quartär und 52416014 im Rotliegenden (ca.
450 m Entfernung zur Zwickauer Mulde)............................................................................ 33

 
48
Abb. 2.25: Verlauf des Grund- und Oberflächenwasserstandes am Standort Nickelhütte Aue –
Schwarzwasser ..................................................................................................................33
Abb. 2.26: Wasserstandsentwicklung der Chemnitz am Pegel Müllerstraße ...................................... 34
Abb. 2.27: Ganglinien der GW-Messstellen 25143S0008 und 5143S0012.........................................36
Abb. 2.28: Schwankungsamplitude des Grundwassers während des Hochwasserereignisses vom
12. -14.08.2002 .................................................................................................................. 36
Abb. 2.29: Ganglinien der GW-Messstellen im Anstrom zur Mittelstandsmeile in Chemnitz............... 37
Abb. 2.30: Ganglinie der GW-Messstelle im Abstrom der Baugrube Mittelstandsmeile in Chemnitz
(P 5)....................................................................................................................................38
Abb. 2.31: GW-Stände BV Landeszentralbank Sachsen in Chemnitz (Wasserhaltung seit
14.03.2001 andauernd)......................................................................................................38
Abb. 2.32: Entwicklung der Grundwasserstände an Messstellen des Rotliegend-Grundwasserleiters
im Stadtgebiet von Chemnitz..............................................................................................39
8 Tabellenverzeichnis
Tab. 2.1: Sickerwassermengen typischer Böden im August 2002 im Vergleich zum Mittelwert der
Reihe 1981-2001................................................................................................................12
Tab. 3.1: Analysenumfang der Grundwasseruntersuchung............................................................... 41
9 Anlagenverzeichnis
Anlage 1.1: Bericht zur Niederschlagssituation im Partheeinzugsgebiet
Anlage 1.2: Grundmessnetz Grundwasserstand, Messstellen (Stand 2002) mit der Darstellung der
Hauptflussgebiete
Anlage 1.3: Grundmessnetz Beschaffenheit, Messstellen (Stand 2002) mit der Darstellung der Hyd-
rogeologischen Einheiten
Anlage 2.1: Geologischer Schnitt des Hauptprofils ausgehend von Bergstr., Zellescher Weg bis
Stauffenbergallee
Anlage 2.2: Hydroisohypsenplan Stadtgebiet Dresden vom 18.08.02
Anlage 2.3: Grundwasserstandsentwicklung Hauptprofil
Anlage 2.4: Grundwasserstandsentwicklung Blasewitzer und Tolkewitzer-Profil
Anlage 2.5: Grundwasserstandsentwicklung Lockwitzbach-Profil
Anlage 2.6: Hydroisohypsenplan Stadtgebiet Dresden vom 08.12.02

 
Anlage 1.1: Bericht zur Niederschlagssituation im Partheeinzugsgebiet
Bericht zur Niederschlagssituation im Partheeinzugsgebiet
Mit einer Jahresmitteltemperatur von 9,9 °C (wie im Vorjahr) liegt auch das Jahr 2002 an der
Station Leipzig-Schkeuditz deutlich über dem langjährigen Mittelwert von 8,6 °C, der Reihe
1951-80 (Tab. 1.1). Alle Monatswerte liegen im Bereich der Normalwerte oder deutlich
darüber wie vor allem in den Monaten Februar und August. Besonders sonnenscheinreich
zeigten sich die Monate Januar und August (Abb. 1.2).
-2
-1
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
Nov 99
Dez 99
Jan 00
Feb 00
Mrz 00
Apr 00
Mai 00
Jun 00
Jul 00
Aug 00
Sep 00
Okt 00
Nov 00
Dez 00
Jan 01
Feb 01
Mrz 01
Apr 01
Mai 01
Jun 01
Jul 01
Aug 01
Sep 01
Okt 01
Nov 01
Dez 01
Jan 02
Feb 02
Mrz 02
Apr 02
Mai 02
Jun 02
Jul 02
Aug 02
Sep 02
Okt 02
Nov 02
Dez 02
Monatsmittel der Lufttemperartur in °C
Station Brandis
Station Schkeuditz des DWD
langjähriges Mittel (Schkeuditz)
WH 2000
SH 2000
WH 2001
WH 2001
WH 2002
SH 2002
Abb. 1.1: Lufttemperatur der Stationen Brandis und Leipzig-Schkeuditz
Das Jahr 2002 kann mit einem (unkorrigierten) Jahresniederschlag von 726 mm in Naunhof
wiederum als niederschlagsreiches Jahr bezeichnet werden. Herauszuheben sind der
August und der November (Abb. 1.3). So fielen im August an der Station Naunhof 168 mm
Regen. Das sind rd. 260 % des Normalwertes der Reihe 1951-80 für den Monat August. Im
Oberlauf der Parthe waren noch höhere Niederschlagsmengen zu verzeichnen. In Grethen
wurden 252 mm (388 %), in Ballendorf 215 mm (290 %) und in Sermuth (bereits im
Einzugsgebiet der Mulde) 222 mm (376 %) registriert (s. Abb. 1.4). Im unteren Einzugsgebiet
der Parthe, zu dem auch der Standort Brandis zu rechnen ist, und an der Station Leipzig-
Schkeuditz fielen deutlich geringere Niederschläge. So wurden in Brandis „nur“ 116 mm (193
%), in Jesewitz 123 mm (192 %) und in Leipzig-Schkeuditz ebenfalls 116 mm (196 %)
gemessen. Auch diese Regenmengen liegen mit knapp 200 % weit über den August-
Normalwerten. Nahezu gesättigte Böden und diese extremen Niederschlagsmengen im
August, die an allen Messstellen in nur 4 bis 5 Tage fielen, davon wiederum 1/3 am 12.
August, führten zu den außergewöhnlich hohen Abflüssen in den Vorflutern.

0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
220
240
260
280
300
320
Nov 99
Dez 99
Jan 00
Feb 00
Mrz 00
Apr 00
Mai 00
Jun 00
Jul 00
Aug 00
Sep 00
Okt 00
Nov 00
Dez 00
Jan 01
Feb 01
Mrz 01
Apr 01
Mai 01
Jun 01
Jul 01
Aug 01
Sep 01
Okt 01
Nov 01
Dez 01
Jan 02
Feb 02
Mrz 02
Apr 02
Mai 02
Jun 02
Jul 02
Aug 02
Sep 02
Okt 02
Nov 02
Dez 02
Sonnenscheindauer im Monat
Station Brandis
Station Schkeuditz des DWD
langjähriges Mittel (Schkeuditz)
WH 2000
SH 2000
WH 2001
SH 2001
WH 2002
SH 2002
Abb. 1.2: Sonnenscheindauer der Stationen Brandis und Leipzig-Schkeuditz
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
110
120
130
140
150
160
170
180
Nov 99
Jan 00
Mrz 00
Mai 00
Jul 00
Sep 00
Nov 00
Jan 01
Mrz 01
Mai 01
Jul 01
Sep 01
Nov 01
Jan 02
Mrz 02
Mai 02
Jul 02
Sep 02
Nov 02
Niederschlag in mm/Monat
Station Naunhof
Station Brandis
langjähriges Mittel (Naunhof)
WH 2000
SH 2000
WH 2001
SH 2001
WH 2002
SH 2002
Abb. 1.3: Niederschläge der Stationen Naunhof und Brandis

image
Abb. 1.4: Niederschlagsverteilung im Partheeinzugsgebiet [mm] obere Zahl - langj. Jahresmittel,
mittlere Zahl - langj. Monatsmittel August, untere Zahl - August 2000, grüne Linien –
oberird. Einzugsgebietsgrenzen
Ein niederschlagsarmer September und normale Niederschlagsmengen im Oktober
ermöglichten das Abfließen der Wassermengen so dass sich in den Flüssen wieder
Mittelwasser einstellte. Aber bereits die Niederschläge im November, gefolgt von hohen

Niederschlägen im Dezember führten bei nunmehr übersättigten Böden am Jahresende
erneut zu einer Hochwassersituation.
Tab. 1.1: Halbjahreswerte von Niederschlag, Lufttemperatur (T), Sonnenscheindauer (SD) und
Grundwasserneubildung (GWN)
Halbjahr
Niederschlag
[mm]
T
[°C]
SD
[Std./Halbj.]
(Naunhof)
(Leipzig-Schkeuditz)
SW
[mm/Halbj.]
(Gruppe 7)
Wi 2000
355
4,8
524
146
So 2000
289
15,9
1155
15
Wi 2001
274
4,1
547
81
So 2001
421
15,7
1133
14
Wi 2002
297
4,2
522
128
So 2002
429
15,7
1016
26
Wi 1951 - 80
242
2,7
459
-
So 1951 - 80
356
14,4
1060
-
Wi 1981 - 00
276
3,6
514
95
So 1981 - 00
345
15,2
1099
23
Wi = November bis April; So = Mai bis Oktober; SW - Sickerwassermenge

image
Anlage 1.2: Grundmessnetz Grundwasserstand, Messstellen (Stand2002) mit der Darstellung der Hauptflussgebiete

image
Anlage 1.3: Grundmessnetz Beschaffenheit, Messstellen (Stand 2002) mit der Darstellung der Hydrogeologischen Einheiten

image
Anlage 2.1: Geologischer Schnitt des Hauptprofils ausgehend von Bergstr., Zellescher Weg bis Stauffenbergallee

image
Anlage 2.2: Hydroisohypsenplan Stadtgebiet Dresden vom 18.08.02
Quelle: DGC GmbH

image
Anlage 2.3: Grundwasserstandsentwicklung Hauptprofil
Quelle: DGC GmbH 2003

image
Anlage 2.4: Grundwasserstandsentwicklung Blasewitzer und Tolkewitzer-Profil
Quelle: DGC GmbH 2003

image
Anlage 2.5: Grundwasserstandsentwicklung Lockwitzbach-Profil
Quelle: DGC GmbH 2003

image
Anlage 2.6: Hydroisohypsenplan Stadtgebiet Dresden vom 08.12.02
Quelle: DGC GmbH