image
 
Tffi$q'Hu*
g.
vffi ffiyl
?t"
Feb,
zln
,
Landestalsperrenverwaltung
Sachsen
Behieb Spree
/ Neiße
Redynamisierung der Spree
und Hochwasserschutz Halbendorf
l. Fachplanung LP 4
Erläuterungsbericht
Tektur 16.12.2016
l. Fachplanung
lnhaltsverzeichnis
Antragsteller u nd Projektmitwirkende.....
..11
Veranlassung, Antragsgegenstand, Planrechtfertigung
......12
Ursache
und Anlass für die Planung
.....12
Antragsgegenstand
............. 13
Planungsgrundlagen
........... 13
Vermessung
Vorliegende Planungsunterlagen,
Bezug zur HWSK..
Normen, Vorschriften und Literaturangabe.....
Rechtsgrundlagen.......
Bereit
gestellte
Unterlagen
Abküzungsverzeichnis .....
Gewässerstationierung
der Spree
Begriffsdefinition Altgewässer:,,Altwasser"
-,,Altarm" -,,Totarm"
Analyse
des
gegenwärtig
vorhandenen Zustands
Gewässezustand der Spree..
Wehranlagen und Sohlschwellen
Hochwasserschutzanlagen
...........
Sonstige
Bauwerke und Anlagen, Besonderheiten
Zielstellung des Vorhabens/ Schutzziel ..............
Festlegung
der Schutzziele
............
Festlegung der Bemessungsrandbedingungen
Ableitung
erforderlicher
Maßnahmen zur Herstellung der Funktions- und
Standsicherheit
............
Planrechtfertig ung/ Beg ründung der Erforderlichkeit der Maßnahmen
.......
1
2
2.1
2.2
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3
2.3.4
2.3.5
2.3.6
2.3.7
2.3.8
2.4
2.4.1
2.4.2
2.4.3
2.4.4
2.5
2.5.1
2.5.2
2.5.3
2.6
3
3.1
3.2
3.2.1
3.2.2
3.3
3.3.1
3.3.2
3.3.3
3.3.4
3.4
3.4.1
..13
..13
..14
..16
..17
..17
arrr,...t...38
...........38
...41
...41
19
19
20
20
25
30
31
32
32
33
36
36
Bestehende
Verhältnisse, Vorhabensgebiet...
37
Lage des Vorhabens.
Beschreibung des Vorhabensgebietes......
Plenfe
gtges.
tpllt. mil
Beschl
eps
der
Lan
rehtiqn Saeh.$an
Landschaftsbild und Flächennutzung
...............
Ar, ;.,.'.,,.L.L1..?;.0.f, t e/.[.0..il.3J
Aussagen aus dem Regiona|p|an.....................
Hydrologische und hydraulische
Verhältnisse ..
Einzugsgebiet Spree und
Löbauer Wasser ......
PegelLieske
Hydraulische Berechnungen
..........
Hydrologische Bemessungswerte für die Planu
Gewässerökolog ische Angaben
Klassifizierung
des Oberflächenwasserkörpers
GlFB_lnfEstruktuÄP6jeKe\81
63_Redyn_Spr€_LP3_€ABericfit\04_LP4\81
63_Bericht_LP4_Tdtur_1 61 2 1 6.dod
ng
S-,'/t'--A'Ul
Seite 1 von 121
Planungsgesellschaft Scholz
+
Lewis mbH

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 2 von 121
Tektur 16.12.2016
3.4.2 Ökologische Durchgängigkeit ........................................................................................ 41
3.5
Geologische, bodenkundliche, hydrogeologische Verhältnisse ...................................... 42
3.6
Schutzgebiete ................................................................................................................ 42
3.7
Sonstige Randbedingungen .......................................................................................... 42
3.7.1 Verdachts- und Altlastenflächen .................................................................................... 42
3.7.2 Ver- und Entsorgungsleitungen ..................................................................................... 43
3.7.3 Unterhaltungslast und Unterhaltungsumfang, derzeitig / zukünftig ................................. 43
3.7.4 Bestehende Genehmigungen, Zulassungen und Gewässerbenutzung .......................... 44
3.7.5 Vorliegende Planungen ................................................................................................. 45
3.7.6 HWSK-Maßnahmen ...................................................................................................... 45
4
Alternativenprüfung, Variantendiskussion und Beschreibung des Vorhabens ...... 46
4.1
Darstellung der geprüften Alternativen/ Begründung der gewählten Alternative ............. 46
4.1.1 Einführung, Übersicht und Vorbemerkungen ................................................................. 46
4.1.2 Wiederanbindung vorhandener Altwasser (M4, M5, M6, M7, M8) .................................. 47
4.1.3 Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit (M1, M11) .................................. 51
4.1.4 Quervernetzung (M2, M3, M9) ....................................................................................... 52
4.1.5 Ersatzneubau Streichwehr Neudorf (M10) ..................................................................... 52
4.1.6 Hochwasserschutz Halbendorf (M12) ............................................................................ 53
4.2
Darstellung der Varianten zur geplanten Maßnahme/ Ableitung der
Vorzugsvariante ............................................................................................................. 57
4.2.1 Wiederanbindung vorhandener Altwasser (M4, M5, M6, M7, M8) .................................. 57
4.2.2 Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit (M1, M11) .................................. 63
4.2.3 Quervernetzung (M2, M3, M9) ....................................................................................... 63
4.2.4 Ersatzneubau Streichwehr Neudorf (M10) ..................................................................... 64
4.2.5 M12 – Hochwasserschutz Halbendorf ........................................................................... 64
4.3
Erläuterungen zur Aufteilung des Gesamtvorhabens auf mehrere Verfahren
(Abschnittsbildung) ........................................................................................................ 68
4.4
Ausführliche Beschreibung der Vorzugsvariante............................................................ 69
4.4.1 Erläuterung der gewählten Vorzugslösung im Detail ...................................................... 69
4.4.2 Art und Leistung der Betriebseinrichtung ....................................................................... 96
4.4.3 Darlegung des geplanten (Anlagen-) Betriebs ............................................................... 96
4.4.4 Geplante Mess- und Kontrollverfahren .......................................................................... 98
4.4.5 Bauzeitlicher Hochwasserschutz ................................................................................... 98
4.4.6 Vorgesehener Baubeginn, geschätzte Bauzeit, Abstimmung mit anderen Vorhaben ..... 99
5
Prognostizierte Auswirkungen des Vorhabens/ Schutz-, Vermeidungs- und
Kompensationsmaßnahmen ..................................................................................... 101
5.1
Raumordnung, Landes- und Regionalplanung, Bauleitplanung ................................... 101
5.2
Wasserhaushalt/ Wasserwirtschaft .............................................................................. 101
5.2.1 Hauptwerte der beeinflussten Gewässer ..................................................................... 101
5.2.2 Vorhabensbedingte Maßnahmen zum Gewässerschutz .............................................. 103
5.2.3 Gewässerbenutzungen ................................................................................................ 104

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 3 von 121
Tektur 16.12.2016
5.2.4 Grundwasser .............................................................................................................. 105
5.2.5 Wasserschutz-, Heilquellenschutzgebiete, Überschwemmungsgebiete ...................... 108
5.2.6 Binnenentwässerung................................................................................................... 108
5.3
Wasserrahmenrichtlinie/ Gewässerbewirtschaftung .................................................... 109
5.3.1 Erreichen der Gewässerbewirtschaftungsziele nach § 27 WHG .................................. 109
5.3.2 Beachtung der Zielvorgaben nach §§ 6, 27 bis 31, 34, 67 WHG, §§ 24,25, 61
SächsWG.................................................................................................................... 111
5.3.3 Grundwasser, § 47 WHG ............................................................................................ 111
5.4
Abfall/Altlasten/Bodenschutz ....................................................................................... 112
5.4.1 Boden/Bodenfunktion .................................................................................................. 112
5.4.2 Erläuterung des Umgangs mit Aushub- und/oder Abbruchmassen ............................. 113
5.4.3 Quantitative und qualitative Deklaration der Abfälle .................................................... 115
5.4.4 Beschreibung der Entsorgungswege für die Abfälle .................................................... 115
5.5
Natur und Landschaft .................................................................................................. 115
5.6
Fischerei ..................................................................................................................... 116
5.7
Immissionen ................................................................................................................ 116
5.8
Verkehr/Straßenbau .................................................................................................... 117
5.9
Öffentliche Sicherheit, Arbeitsschutz ........................................................................... 117
5.10
Denkmalschutz/Archäologie ........................................................................................ 118
5.11
Vermessung ................................................................................................................ 118
5.12
Ver- und Entsorgungsleitungen ................................................................................... 118
5.13
Private Belange/ Bestehende Rechte .......................................................................... 118
5.14
Waldumwandlung ....................................................................................................... 119
6
Rechtsverhältnisse ................................................................................................... 120
6.1
Geplante Gestaltung der Rechtsverhältnisse/ Eigentum ............................................. 120
6.2
Darlegung der Regelungen zur Unterhaltungspflicht ................................................... 121
6.3
Geplante Beweissicherungsmaßnahmen .................................................................... 121

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 4 von 121
Tektur 16.12.2016
Tabellenverzeichnis
Tab. 2-1:
Verkürzung der Fließlänge der Spree infolge der „Spreeregulierung“ ................. 21
Tab. 2-2:
Sinuosität (Krümmung) der Spree im Planungsgebiet vor und nach der
Begradigung ....................................................................................................... 22
Tab. 2-3: Zuordnung verschiedener Bezeichnungen zu den Wehren und
Sohlschwellen .................................................................................................... 26
Tab. 2-4:
Deichabschnitte im Planungsgebiet, Stationierung und Bezeichnung der
Deichabschnitte gem. /5/, /6/; ............................................................................. 30
Tab. 2-5:
Übersicht der sonstigen Anlagen im Planungsgebiet .......................................... 32
Tab. 2-6:
Empfehlungen für die Schutzzielfestlegungen .................................................... 33
Tab. 3-1:
Verwendete HQ(T)-Werte für den Pegel Lieske nach einer Regionalisierung
/4/ und nach der HWSK /62/ ............................................................................... 39
Tab. 3-2: Richtwasserstände der Alarmstufen am Pegel Lieske einschließlich
zughöriger Abflusswerte /62/ ............................................................................. 39
Tab. 3-3:
Auszug aus der Dauertabelle für den Pegel Lieske /63/ ..................................... 40
Tab. 3-4:
Verdachtsflächen im Planungsgebiet ................................................................. 42
Tab. 4-1:
Restriktive Randbedingungen für die Altwasseranbindungen ............................. 48
Tab. 4-2:
Alternativenprüfung für die Anbindung der Altwasser im Hauptschluss (vgl.
/8/)...................................................................................................................... 50
Tab. 4-3:
Variantenvergleich Querdamm-Befestigung ....................................................... 59
Tab. 4-4:
Variantenvergleich zur konstruktiven Ausbildung der HWS-Anlage .................... 67
Tab. 4-5: Regelquerschnitte, Abschnittseinteilung und Übersicht der
Spundwandlängen der HWS-Anlage Halbendorf ................................................ 85
Tab. 4-6:
Leitungsquerungen der HWS-Anlage Halbendorf zwischen km 0+140 und
0+220 ................................................................................................................. 86
Tab. 4-7:
Zuständigkeit und geplanter Anlagenbetrieb für die HWS-Anlage querende
Leitungen ........................................................................................................... 97
Tab. 4-8: Geplante Maßnahmen zur Gewährleistung der baustellenbezogenen
Hochwassersicherheit bis HQ(5) ........................................................................ 99
Tab. 5-1: Auswirkungen des Vorhabens auf die Hauptwerte der Spree für den
Abflussbereich bis HQ(100) .............................................................................. 101
Tab. 5-2:
Auflistung und Umgang mit den Binnenentwässerungselementen im Zuge
der HWS-Anlage (HWS-A) Halbendorf ............................................................. 108
Tab. 5-3:
Übersicht über mögliche nachteilige Auswirkungen des Vorhabens auf den
ökologischen bzw. chemischen Zustand des OWK Spree 3 ............................. 110
Tab. 5-4:
Auswirkungen auf den Boden ........................................................................... 112
Tab. 5-5:
Massenbilanz ................................................................................................... 114

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 5 von 121
Tektur 16.12.2016
Abbildungsverzeichnis
Abb. 2-1: Gewässerverlauf der Spree vor der Begradigung: Rekonstruierte
Darstellung auf Basis des digitalen Geländemodells anhand von
Originalunterlagen der Ausführungsplanung aus dem Jahr 1927 /61/ ................ 20
Abb. 2-2:
Fotografie eines Planausschnittes der „Spreeregulierung“, blau: links unten
Mäander Halbendorf Süd, rechts oben Mäander Halbendorf Furt und
Beginn des Fischwinkels, rot: reguliertes Flussbett, Quelle: /64/ ........................ 21
Abb. 2-3:
Links: Gerader Verlauf der Spree einschließlich Uferwall bei km 308+000
Rechts: Verfüllter Zulauf des Altwassers Halbendorf Süd von Oberwasser,
Uferabbrüche (links im Bildhintergrund) ............................................................. 22
Abb. 2-4:
Uferabbrüche an Prallhängen, Spree-km 307+350 (li.) und km 307+050
(re.) .................................................................................................................... 23
Abb. 2-5:
Lage und Bezeichnung der Wehre (rot) und Sohl- schwellen (grün) im
Planungsgebiet .................................................................................................. 25
Abb. 2-6: Wehr Lömischau, Ansicht von Unterwasser, gr. Bild 04/2013, kl. Bild
06/2013 ............................................................................................................. 27
Abb. 2-7:
Hauptwehr Neudorf (li.) und Freifluterwehr Neudorf (re.) ................................... 28
Abb. 2-8:
Streichwehr Neudorf, Ansicht des Wehrrückens von Unterwasser (li.) und
Tosbecken mit Übergang zur Hochflutrinne (re.) ................................................ 28
Abb. 2-9:
Streichwehr Neudorf, Ansicht von Oberwasser, Staumarke ............................... 28
Abb. 2-10:
Sohlschwelle Lömischau, Spree-km 307+545 ................................................... 29
Abb. 2-11:
Sohlschwelle Halbendorf Süd, Spree-km 307+300 ............................................ 29
Abb. 2-12:
Sohlschwelle Halbendorf Furt, Spree-km 306+780 ............................................ 29
Abb. 2-13:
Sohlschwelle Halbendorf, Spree-km 306+115 ................................................... 29
Abb. 2-14:
Sohlschwelle Neudorf, Blick in Fließrichtung von der Straßenbrücke (re.),
Ansicht von Unterwasser (li.) ............................................................................. 30
Abb. 2-15: Grafische Darstellung der Bemessungsrandbedingung für die HWS-A
Halbendorf ......................................................................................................... 35
Abb. 3-1:
Übersichtskarte des Planungsgebietes.............................................................. 37
Abb. 4-1:
Alternativen und Varianten zur Anbindung der vorhandenen Altwasser an
bzw. in die Spree ............................................................................................... 49
Abb. 4-2:
Darstellung der Trassenalternativen für eine HWS-Anlage in Halbendorf
(Quelle Orthofoto: /61/) ...................................................................................... 53
Abb. 4-3:
Prinzipdarstellung eines Regeldeichquerschnitts ............................................... 65
Abb. 4-4: Prinzipdarstellung des Regelquerschnittes einer HWS-Wand mit
Flachgründung................................................................................................... 66
Abb. 4-5: Prinzipdarstellung des Regelquerschnittes einer HWS-Wand mit
Tiefgründung ..................................................................................................... 67

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 6 von 121
Tektur 16.12.2016
Abb. 4-6:
M2 – Ackersenke Lömischau: Blick in Fließrichtung der Spree zum Auwald
Lömischau (Senke nach Hochwasser durch Sedimente braun gefärbt), April
2013 ................................................................................................................... 70
Abb. 4-7:
Betonplatten auf dem Grünland zwischen den Altwassern Halbendorf Furt
und Halbendorf Süd ........................................................................................... 74
Abb. 4-8:
Übersichtskarte der Teilmaßnahmen im Fischwinkel mit Abgrenzung des
FFH-Lebensraumtyps 3150 ................................................................................ 75
Abb. 4-9:
Furt bzw. Verfüllung des Gewässerquerschnitts im Altwasser Fischwinkel
an Altwasser-km 0+382 ...................................................................................... 77
Abb. 4-10: „übliche“ Anordnung der Verschlussorgane Rückstauklappe und
Absperrschieber in Hochwasserschutzanlagen .................................................. 88
Abb. 4-11: Für das hier geplante Kombinationsbauwerk gewählte Lösung zur
Anordnung der Verschlussorgane Rückstauklappe und Absperrschieber auf
der Landseite der Hochwasserschutzanlage, Darstellung der
Funktionsweise bei Mittelwasser: Absperrschieber geöffnet,
Rückstauklappe selbsttätig ................................................................................. 88
Abb. 4-12: Für das hier geplante Kombinationsbauwerk gewählte Lösung zur
Anordnung der Verschlussorgane Rückstauklappe und Absperrschieber auf
der Landseite der Hochwasserschutzanlage, Darstellung der
Funktionsweise bei Hochwasser: Absperrschieber geöffnet,
Rückstauklappe selbsttätig ................................................................................. 89
Abb. 4-13: Für das hier geplante Kombinationsbauwerk gewählte Lösung zur
Anordnung der Verschlussorgane Rückstauklappe und Absperrschieber auf
der Landseite der Hochwasserschutzanlage, Darstellung der
Funktionsweise bei Hochwasser und erforderlicher Binnenentwässerung:
Absperrschieber geschlossen, Rückstauklappe selbsttätig, Abpumpen des
Regenwassers ................................................................................................... 89
Abb. 4-14: Übersichtslageplan der Planänderung mit der Tektur vom 16.12.2016
(Ausschnitt aus Zeichnung M12-LA-G-1201a) .................................................... 90
Abb. 4-15: Deichabschnitt DA 20-1, Halbendorf; geplante Beräumung von
verbliebenen vormaligen Deichverteidigungsmaßnahmen mittels
Sandsäcken, Teppichen und anderweitigem Müll ............................................... 91
Abb. 4-16: Vorgesehener Bauablauf unter Beachtung der naturschutzfachlichen
Restriktionen, hydraulischer Wechselwirkungen der Maßnahmen und
Arbeitsschritte gleicher Technologie ................................................................... 99
Abb. 5-1: Schematische, nicht maßstäbliche Darstellung der Auswirkungen der
Vollabsperrung auf den Grundwasserstand bei Mittelwasser (links) und
Hochwasser (rechts) ........................................................................................ 107

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 7 von 121
Tektur 16.12.2016
Anlagenverzeichnis
1
Anlage 1
Bauwerksverzeichnis
Anlage 2
Hydraulische Untersuchungen
2
Anlage 3
Baugrundgrundgutachten / Hydrogeologische Gutachten
3
Anlage 3.1
Baugrundgutachten
Anlage 3.1.1 Maßnahmen M1 – M11 Redynamisierung Spree
Anlage 3.1.2 Maßnahme M12 – Hochwasserschutz Halbendorf
Anlage 3.2
Hydrogeologische Gutachten
Anlage 4
Bautechnische Nachweise für Bauwerke
Anlage 4.1
Statische Berechnungen und Standsicherheitsnachweise
Anlage 4.2
Hydraulische Nachweise
1
Immissionsschutzgutachten wurden nicht erstellt und eine besondere Visualisierung der Maßnahme ist
nicht erforderlich
2
Hydrologische Untersuchungen wurden nicht durchgeführt. Die verwendeten hydrologischen Grundla-
gen sind als Planungsgrundlage benannt.
3
Altlastenuntersuchungen wurden nicht durchgeführt.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 8 von 121
Tektur 16.12.2016
Zeichnungsverzeichnis
Nummer
Planinhalt
Maßstab
Übersichtslagepläne
ÜP-G-0010
Übersichtslageplan
1 : 50.000
ÜP-G-0020
a
Übersichtslageplan der Teilmaßnahmen
1 : 5.000
ÜP-G-0030
a
Übersichtslageplan Leitungsbestand,
Verdachts- und Vorbehaltsflächen
1 : 5.000
ÜP-G-0040
a
Übersichtslageplan Baustelleneinrichtung
1 : 5.000
ÜP-G-0050
a
Übersichtslageplan der Gewässerachsen
im Planzustand
1 : 5.000
Maßnahme 1 – Wehr Lömischau
M1 - BW - G - 0101
Bauwerksplan Rückbau
1 : 250
Maßnahme 2 – Ackersenke Lömischau
M2 - LA - G - 0201
Lageplan Uferabtrag Spree-km 307+980
1 : 250
M2 - LS - G - 0202
Längsschnitt Uferabtrag
1 : 100
Maßnahme 3 – Auwald Lömischau
M3 - ÜP - G - 0301
Übersichtslageplan Teilmaßnahme M3
1 : 2.500
M3 - LA - G - 0302
Lageplan Uferabtrag Spree-km 307+887
1 : 250
M3 - LA - G - 0303
Lageplan Uferabtrag Altwasser-km 0+320
1 : 250
M3 - LA - G - 0304
Lageplan Uferabtrag Spree-km 307+370
1 : 250
M3 - LS - G - 0305
Längsschnitte der Uferabträge
1 : 100
M3 - QS - G - 0306
Regelquerschnitt Uferabträge
1 : 100
Maßnahme 4 – Altwasser Lömischau
M4 - LA - G - 0401
Lageplan Vorzugsvariante
1 : 500
M4 - LS - G - 0402
Längsschnitt 1 - Altwasser
1 : 500 / 1 : 50
M4 - LS - G - 0403
Längsschnitt 2 - Altwasser
1 : 500 / 1 : 50
M4 - LS - G - 0404
Längsschnitt Überlaufschwelle
1 : 100
M4 - QS - G - 0405
Regelquerschnitt Sohlanpassung Altwasser
1 : 100

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 9 von 121
Tektur 16.12.2016
Nummer
Planinhalt
Maßstab
Maßnahme 5 – Altwasser Halbendorf Süd
M5 - LA - G - 0501
Lageplan Anbindung im Nebenschluss,
1 : 250
Spree-km 307+050 bis km 307+150
M5 - LS - G - 0502
Längsschnitte der Anbindungen
1 : 100
M5 - QS - G - 0503
Regelquerschnitt Anbindung im Nebenschluss
1 : 100
Maßnahme 6 – Altwasser Halbendorf Furt
M6 - LA - G - 0601
Lageplan Anbindung im Nebenschluss,
1 : 250
Spree-km 306+680 bis km 306+785
M6 - LS - G - 0602
Längsschnitte der Anbindungen
1 : 100
M6 - QS - G - 0603
Regelquerschnitt Anbindung im Nebenschluss
1 : 100
Maßnahme 7 – Altwasser Fischwinkel
M7 - ÜP - G - 0701
Übersichtslageplan der Teilmaßnahme M7
1 : 3.000
M7 - LA - G - 0702
Lageplan Anbindung Oberwasser, Spree-km 306+620 1 : 250
M7 - LA - G - 0703
Lageplan Anbindung Unterwasser, Spree-km 306+000 1 : 250
M7 - LS - G - 0704
Längsschnitte der Anbindungen
1 : 100
M7 - BW - G - 0705
Wiederherstellung Gewässerquerschnitt mit Furt,
1 : 100
Altwasser-km 0+382
M7 - BW - G - 0706
Wiederherstellung Gewässerquerschnitt mit Furt,
1 : 100
Altwasser-km 0+100
Maßnahme 8 – Altwasser Kaupe
M8 - ÜP - G - 0801
Übersichtslageplan Anschluss Altwasser Kaupe
1 : 4.000
M8 - LA - G - 0802
Lageplan 1 – Anschluss Oberwasser
1 : 250
M8 - LA - G - 0803
Lageplan 2 – Anschluss Unterwasser
1 : 250
M8 - LA - G - 0804
Lageplan 3 – Rückbau Zuwegung
1 : 250
M8 - LS - G - 0805
Längsschnitt 1 – Altwasser
1 : 100
M8 - LS - G - 0806
Längsschnitt 2 – Altwasser
1 : 500 / 1 : 50
M8 - LS - G - 0807
Längsschnitt 3 – Altwasser
1 : 500 / 1 : 50
M8 - LS - G - 0808
Längsschnitt Überlaufschwelle
1 : 100
M8 - QS - G - 0809
Regelquerschnitt Sohlanpassung Altwasser
1 : 100
M8 - QS - G - 0810
Regelquerschnitt Wirtschaftswege
1 : 50

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 10 von 121
Tektur 16.12.2016
Nummer
Planinhalt
Maßstab
Maßnahme 9 – Auwald Neudorf
M9 - ÜP - G - 0901
Übersichtslageplan Uferabträge Auwald Neudorf
1 : 2.500
M9 - LA - G - 0902
Lageplan Uferabtrag Spree-km 304+755
1 : 250
M9 - LS - G - 0903
Längsschnitte der Anbindungen
1 : 100
M9 - LA - G - 0904
Lageplan Uferabtrag Spree-km 304+465
1 : 250
Maßnahme 10 – Streichwehr Neudorf
M10- LA - G - 1001
Lageplan
1 : 250
M10- LS - G - 1002
Längsschnitt Überlaufschwelle
1 : 250
M10- QS - G - 1003
Regelquerschnitt Rückbau Ufermauer
1 : 100
M10- QS - G - 1004
Regelquerschnitt Überlaufschwelle
1 : 100
Maßnahme 11 – Sohlengleite Neudorf
M11- LA - G - 1101
Lageplan Spree-km 303+430
1 : 250
M11- LA - G - 1102
Längsschnitt Sohlengleite
1 : 100
Maßnahme 12 – Hochwasserschutz Halbendorf
M12- LA - G - 1201
a
Lageplan 1
1 : 250
M12- LA - G - 1202
a
Lageplan 2
1 : 250
M12- LA - G - 1203
a
Lageplan 3
1 : 250
M12- LS - G - 1204
Längsschnitt 1, Stat. 0+000 bis 0+300
1 : 500 / 50
M12- LS - G - 1205
a
Längsschnitt 2, Stat. 0+300 bis 0+604
1 : 500 / 50
M12- QS - G - 1206
Regelquerschnitte 1 bis 4, HWS-Anlage
1 : 50
M12- QS - G - 1207
Regelquerschnitte 5 bis 7, HWS-Anlage
1 : 50
M12- QS - G - 1208
Prinzipdarstellung Kabel- und Rohrleitungsquerungen 1 : 50
M12- QS - G - 1209
Regelquerschnitte 8 bis 10, Vorlandabtrag
1 : 50
M12- QS - G - 1210
Regelquerschnitt 11, Verwallung
1 : 50
M12- QS - G - 1211
Prinzipdarstellung Löschwasserentnahmestelle
1 : 50

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 11 von 121
Tektur 16.12.2016
1
Antragsteller und Projektmitwirkende
Antragsteller
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Betrieb Spree/ Neiße
Am Staudamm 1
02625 Bautzen
Projektsteuerung
Staatsbetrieb Sachsenforst
Biosphärenreservatsverwaltung
Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft
Warthaer Dorfstraße 29
02694 Malschwitz, OT Wartha
Planfertiger
Planungsgesellschaft SCHOLZ + LEWIS mbH
An der Pikardie 8
01277 Dresden

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 12 von 121
Tektur 16.12.2016
2
Veranlassung, Antragsgegenstand, Planrechtfertigung
2.1
Ursache und Anlass für die Planung
Die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen, vertreten durch den Betrieb Spree/
Neiße plant die „Redynamisierung“ der Spree zwischen den Ortslagen Lömischau und Neudorf/
Spree.
Veranlassung für die Redynamisierung ist die europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)
/51/, die auf Bundesebene mit dem deutschen Wasserhaushaltsgesetz und auf Landesebene
mit dem sächsischen Wassergesetz ratifiziert wurde. Wichtigstes Ziel der WRRL ist das Errei-
chen eines guten ökologischen Zustands der Grund- und Oberflächenwasserkörper. Die Um-
setzung wird über Bewirtschaftungspläne mit Maßnahmenprogrammen für jede Flussgebiets-
einheit realisiert. Die Spree gehört zur Flussgebietseinheit der Elbe.
Ebenso sollen mit den Maßnahmen auentypischen Lebensräumen im Sinne der FFH-Richtlinie
erhalten und entwickelt werden (vgl. /67/).
Im Planungsgebiet der Redynamisierung wird der ökologische Zustand der Spree in der Be-
standsaufnahme von 2009 als unbefriedigend bewertet (vgl. /37/). Um den ökologischen Zu-
stand zu verbessern, sieht der sächsische Bewirtschaftungsplan die folgenden Maßnahmen vor
(vgl. /38/):
- Nr. 69: Maßnahmen zur Herstellung der linearen Durchgängigkeit an sonstigen wasser-
baulichen Anlagen
-
Nr. 70: Initiieren/ Zulassen einer eigendynamischen Gewässerentwicklung
-
Nr. 71: Vitalisierung des Gewässers innerhalb des vorhandenen Profils
- Nr. 72: Habitatverbesserung im Gewässer durch Laufveränderung, Ufer- oder Sohlge-
staltung inkl. begleitender Maßnahmen
-
Nr. 73: Maßnahmen zur Verbesserung von Habitaten im Uferbereich
- Nr. 74: Verbesserung von Habitaten im Gewässerentwicklungskorridor einschließlich
der Auenentwicklung
Zusätzlich sind mit der Redynamisierung die folgenden Maßnahmen vorgesehen:
-
Nr. 75: Anschluss von Seitengewässern, Altarmen
-
Nr. 76: Beseitigung von / Verbesserungsmaßnahmen an wasserbaulichen Anlagen
Die genannten Maßnahmen sollen im Rahmen der Redynamisierung umgesetzt werden. Dafür
erfolgte durch die Biosphärenreservatsverwaltung Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft
eine Vorauswahl von elf Maßnahmen, die mit dieser Unterlage planerisch untersetzt werden. Im
Einzelnen sind dies die folgenden Maßnahmen:
Nr.
Fluss-km Bezeichnung
Inhalt
M1
km 308,2 Wehr Lömischau
Rückbau
M2
km 308,0 Ackersenke Lömischau
Uferabtrag, Gewässerrandstreifen
M3
km 307,8 Auwald Lömischau
Uferabtrag, Vernetzung Auwald
M4
km 307,6 Altwasser Lömischau
Einbindung in Hauptschluss
M5
km 307,1 Altwasser Halbendorf Süd
Einbindung in Nebenschluss ab HQ(2)
M6
km 306,8 Altwasser Halbendorf Furt
Einbindung in Nebenschluss ab HQ(2)
M7
km 306,5 Altwasser Fischwinkel
Anbindung in Nebenschluss ab HQ(2)

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 13 von 121
Tektur 16.12.2016
Nr.
Fluss-km Bezeichnung
Inhalt
M8
km 305,0 Altwasser Kaupe
Einbindung in Hauptschluss
M9
km 304,5 Auwald Neudorf
Uferabtrag Auwald, Gewässerrandstreifen
M10 km 304,0 Streichwehr Neudorf
Herstellung eines naturnäheren Zustands
M11 km 303,4 Sohlengleite Neudorf
Herstellung der ökol. Durchgängigkeit
Alle vorgenannten Maßnahmen befinden sich in abgelegenen, zumeist bewaldeten Gebieten,
die eine Umsetzung nahezu ohne Kompromisse ermöglichen. Allerdings liegt im Planungsge-
biet die Ortslage Halbendorf/Spree, so dass in diesem Abschnitt besonders der Mensch als
Schutzgut zu berücksichtigen ist. Die häufige Überschwemmungswahrscheinlichkeit für die
Ortslage gibt Anlass die Redynamisierung mit dem Hochwasserschutz der Ortslage zu verknüp-
fen. Daher beinhaltet die Redynamisierung auch die Hochwasserschutzmaßnahme:
Nr.
Fluss-km Bezeichnung
Inhalt
M12 km 305,8 Hochwasserschutz Halbendorf Verbesserung des Hochwasserschutzes
der Ortslage Halbendorf
2.2
Antragsgegenstand
Beantragt wird die Genehmigung zur Umsetzung der unter Punkt 2.1 aufgelisteten Maßnahmen
M1 bis M11 zur Redynamisierung der Spree einschließlich der Hochwasserschutzmaßnahme
M12 in der Ortslage Halbendorf/Spree in einem Verfahren.
2.3
Planungsgrundlagen
2.3.1
Vermessung
/1/
Vermessungsleistungen zum Projekt Redynamisierung der Spree im Bereich des Bio-
sphärenreservates Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, Vermessungsbüro
Dipl.-Ing. R. Paulsen, 2013
/2/
Vermessungsleistungen zum Projekt Redynamisierung der Spree im Bereich des Bio-
sphärenreservates Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, DGIS Service GmbH,
September 2014
/3/ Vermessungsleistungen zum Projekt Hochwasserschutz Halbendorf,
DGIS Service GmbH, September 2014
2.3.2
Vorliegende Planungsunterlagen, Bezug zur HWSK
/4/
Staatliches Umweltfachamt Bautzen, Hochwasserschutzkonzeption Spree, Unterer
Abschnitt von Talsperre Bautzen bis zur Landesgrenze Brandenburg, HWSK Nr. 43,
Björnsen Beratende Ingenieure GmbH, 25.04.2005
/5/
Zustandsanalyse für Deiche an der Spree, Deichabschnitt 20-01, Bericht zur Doku-
mentation vom 01.10.2007, iproplan® Planungsgesellschaft mbH

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 14 von 121
Tektur 16.12.2016
/6/
Zustandsanalyse für Deiche an der Spree, Deichabschnitt 31-10, Bericht zur Doku-
mentation vom 10.01.2008, iproplan® Planungsgesellschaft mbH
/7/
Spree, Sohlabsturz Neudorf/ Neudorfer Flutmulde, Sanierung des Bauwerks mit ver-
kehrstechnischer Erschließung von der Ortsverbindungsstraße Neudorf/ Halbendorf,
Entwurfsplanung, Ingenieurbüro Bernd Miersch GmbH, Dezember 2012
/8/
Redynamisierung der Spree im Bereich des Biosphärenreservates Oberlausitzer Hei-
de- und Teichlandschaft, Vorplanung, Planungsgesellschaft SCHOLZ + LEWIS mbH,
Mai 2014
/9/
Geotechnische Erkundung und Beurteilung Redynamisierung Spree, Planungsgesell-
schaft SCHOLZ + LEWIS mbH, Juli 2015
/10/ Geotechnische Erkundung und Beurteilung Hochwasserschutz Halbendorf, Pla-
nungsgesellschaft SCHOLZ + LEWIS mbH, Juni 2015
/11/
Spundwandberechnung, Maßnahme M12 Hochwasserschutz Halbendorf, Planungs-
gesellschaft SCHOLZ + LEWIS mbH, Juni 2015
/12/ Grundwassermodellierung, Maßnahme M12 Hochwasserschutz Halbendorf, Pla-
nungsgesellschaft SCHOLZ + LEWIS mbH, Juni 2015
/13/
Erhöhung der Tages- und Jahresförderung der Wasserfassung Ost (Spreewiese) des
Zweckverbandes Fernwasserversorgung Sdier, Unterlagen zur allgemeinen Vorprü-
fung der UVP-Pflicht im Einzelfall nach § 3c UVPG, Fugro Consult GmbH, 25.07.2012
/14/
Überprüfung und Neubemessung der Trinkwasserschutzzonen für das Wasserwerk
Sdier, Wasserfassung Ost (Spreewiese), HGN Hydrogeologie GmbH, 01.03.2002
2.3.3
Normen, Vorschriften und Literaturangabe
/15/
DIN 14210:2003-07 Löschwasserteiche einschl. Berichtigung 1 von November 2003
/16/
DIN 19712:2013-01 Hochwasserschutzanlagen an Fließgewässern
/17/
DIN EN 13383-1:2002 Wasserbausteine, Teil 1 Anforderungen
/18/
DWA-M 362-1, Umgang mit Baggergut, Teil 1: Handlungsempfehlungen 01/2008
/19/
ATV-DVWK-M 362-2, Umgang mit Baggergut, Teil 2: Fallbeispiele, 10/2004
/20/
DWA-M 507, Deiche an Fließgewässern – Teil 1: Planung, Bau und Betrieb, 12/2011
/21/
DWA-M 509, Fischaufstiegsanlagen und fischpassierbare Bauwerke - Gestaltung,
Bemessung, Qualitätssicherung, 05/2014
/22/
DWA-M 512-1, Dichtungssysteme im Wasserbau, Teil 1: Erdbauwerke, 02/2012
/23/
DWA-M 525, Sedimentmanagement in Fließgewässern - Grundlagen, Methoden,
Fallbeispiele, 11/2012
/24/
DWA-M 526, Grundlagen morphodynamischer Phänomene in Fließgewässern (Ent-
wurf), 08/2013
/25/
DWA-M 570, Begriffe in der Gewässermorphologie und im Flussbau (Entwurf),
06/2013
/26/
DWA-M 607, Altgewässer - Ökologie, Sanierung und Neuanlage, 06/2010

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 15 von 121
Tektur 16.12.2016
/27/
DWA-M 610, Neue Wege der Gewässerunterhaltung - Pflege und Entwicklung von
Fließgewässern, 06/2010
/28/
DWA-M 612-1, Gewässerrandstreifen, Teil 1: Grundlagen und Funktionen, Hinweise
zur Gestaltung, 09/2012
/29/
DWA-Themen, Entlandung von Stauräumen, 12/2006
/30/
BAW-Brief Nr. 1 – März 2004, 575-g, Anpassung der Technischen Lieferbedingungen
für Wasserbausteine (TLW) an die neue DIN EN13383 – Wasserbausteine
/31/
BAW-Merkblatt Anwendung von Regelbauweisen für Böschungs- und Sohlensiche-
rungen an Binnenwasserstraßen (MAR), Ausgabe 2008
/32/
BAW-Merkblatt Grundlagen zur Bemessung von Böschungs- und Sohlensicherungen
an Binnenwasserstraßen (GBB), Bundesanstalt für Wasserbau, Ausgabe 2010
/33/
BAW-Merkblatt Anwendung von Kornfiltern an Bundeswasserstraßen (MAK), Ausga-
be 2013
/34/
Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, Durch-
gängigkeit für Tiere in Fließgewässern, Leitfaden Teil 2 - Umgehungsgewässer und
fischpassierbare Querbauwerke, Stand 06/2006
/35/
Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Überströmbare Dämme und
Dammscharten, Karlsruhe 2004
/36/
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Hydrologisches
Handbuch, 08/2010
/37/
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Bericht zum Zu-
stand der sächsischen Wasserkörper 2009, Europäische Wasserrahmenrichtlinie
/38/
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Europäische
Wasserrahmenrichtlinie, Neue Impulse für Sachsen, Maßnahmen an sächsischen
Wasserkörpern, „Beiträge zu den Maßnahmenprogrammen der Flussgebietseinheiten
Elbe und Oder“, 2009
/39/
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Bericht über die
sächsischen Beiträge zu den Bewirtschaftungsplänen der Flussgebietseinheiten Elbe
und Oder, 2009
/40/
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Bericht über die
sächsischen Beiträge zu den Bewirtschaftungsplänen der Flussgebietseinheiten Elbe
und Oder nach § 83 WHG bzw. Artikel 13 der Richtlinie 2000/60/EG für den Zeitraum
von 2016 bis 2021
/41/
G. Bollrich, Technische Hydromechanik 1, Grundlagen, Beuth Verlag GmbH, Berlin
2013
/42/
Strobl/Zunic – Wasserbau, Aktuelle Grundlagen – Neue Entwicklungen, Springer-
Verlag Berlin Heidelberg 2006
/43/
P. Jürging, H. Patt: Fließgewässer- und Auenentwicklung, Springer-Verlag Berlin,
Heidelberg, 2005
/44/
Mende, Instream River Training – Naturnaher Flussbau mit minimalem Materialein-
satz in Korrespondenz Wasserwirtschaft 10/2012
/45/
E. Briem, ATV – DVWK – Arbeitsbericht Gewässerlandschaften der Bundesrepublik
Deutschland, 2003

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 16 von 121
Tektur 16.12.2016
/46/
H. Patt, P. Jürging, W. Kraus: Naturnaher Wasserbau, Springer-Verlag Berlin Heidel-
berg, 1998
/47/
C. Gerstgraser: Ingenieurbiologische Bauweisen an Fließgewässern, Österreichi-
scher Kunst- und Kulturverlag, 2000
/48/
T. Pottgießer, A. Sommerhäuser: Beschreibung und Bewertung der deutschen Fließ-
gewässertypen, Steckbriefe und Anhang, April 2008
/49/
Schneider, Bautabellen für Ingenieure, Werner Verlag, 17. Auflage 2006
/50/
Erstellungen von Hochwasserschutzkonzeptionen für Fließgewässer (Empfehlungen
für die Ermittlung des Gefährdungs- und Schadenspotenzials bei Hochwasserereig-
nissen sowie für die Festlegung von Schutzzielen), 18.03.2003, LTV Sachsen
2.3.4
Rechtsgrundlagen
/51/
EU-WRRL; Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates zur
Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der
Wasserpolitik (EU-Wasserrahmenrichtlinie), 23.10.2000
/52/
Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts - Wasserhaushaltsgesetz vom 31. Juli
2009 (BGBl. I S. 2585), das zuletzt durch Artikel 4 Absatz 76 des Gesetzes vom 7.
August 2013 (BGBl. I S. 3154) geändert worden ist
/53/
Sächsisches Wassergesetz (SächsWG) vom 12. Juni 2013
/54/
Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege - Bundesnaturschutzgesetz
(BNatSchG) vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2542), das zuletzt durch Artikel 4 Absatz
100 des Gesetzes vom 7. August 2013 (BGBl. I S. 3154) geändert worden ist
/55/
Gesetz über Naturschutz und der Landschaftspflege im Freistaat Sachsen (Sächsi-
sches Naturschutzgesetz – SächsNatSchG) vom 6. Juni 2013 (SächsGVBl. S. 451)
/56/
Sächsische Bauordnung (SächsBO), vom 28. Mai 2004, SächsGVBl. S. 200, zuletzt
geändert am 2. April 2014 (GVBl. S. 238)
/57/
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Durchführung der
Sächsischen Bauordnung (Durchführungsverordnung zur SächsBO – DVOSächsBO)
2. September 2004 (SächsGVBl. S. 427))
/58/
Regionalplan Oberlausitz-Niederschlesien, Erste Gesamtfortschreibung gemäß § 6
Absatz 5 SachsLPlG; Satzungsbeschluss nach § 7 Absatz 2 SachsLPlG vom 9. April
2009, in der Fassung des Genehmigungsbescheides vom 27. Oktober 2009, in Kraft
getreten am 4. Februar 2010
/59/
Verwaltungsvorschrift über die Anforderungen an die Planvorlagen für wasserwirt-
schaftlichen Vorhaben (VwV Planvorlagen) vom 1. November 1995. (SächsABl. S.
1312)
/60/
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt- und Landesentwicklung
über die Festsetzung des Biosphärenreservates „Oberlausitzer Heide- und Teich-
landschaft“ und der Schutzzonen I und II dieses Biosphärenreservates als Natur-
schutzgebiet vom 18. Dezember 1997, rechtsbereinigt mit Stand vom 1. Januar 2005

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 17 von 121
Tektur 16.12.2016
2.3.5
Bereit gestellte Unterlagen
/61/
Geobasisdaten, bereit gestellt durch die LTV mit dem Schreiben vom 29.05.2013
/62/
Hydrologische Grundlagen für die Spree und das Löbauer Wasser im Planungsge-
biet, bereit gestellt durch die LTV am 15.10.2013 per E-Mail
/63/
Hydrologische Grundlagen für die Spree und das Löbauer Wasser im Planungsge-
biet, bereit gestellt durch das LfULG am 02.10.2013 per E-Mail
/64/ Fotografische Dokumentation der Ausführungspläne zur „Spreeregulierung“ der
1920er Jahre, bereitgestellt durch die Biosphärenreservatsverwaltung Oberlausitzer
Heide- und Teichlandschaft (BRV) am 29.05.2013
/65/
Abschrift eines Zeitungsartikels der Bautzner Nachrichten vom 29.10.1927, Titel „Der
Fortgang der Spreeregulierung“, bereitgestellt durch die Biosphärenreservats-
verwaltung Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft am 05.08.2013
/66/
Querbauwerke der Spree, Ingenieurbüro Bernd Miersch GmbH, Auszüge bereitge-
stellt durch die Biosphärenreservatsverwaltung Oberlausitzer Heide- und Teichland-
schaft am 29.05.2013
/67/
Managementplan für den Teilbereich „Daubaner Wald“ des SCI Nr. 061E (DE 4552-
302) „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ und des SPA Nr. 46 (DE 4552-451)
“Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“, Gesellschaft für Na-
turschutz und landschaftsökologische Forschung b. R. und ecostrat GmbH, Büro Ber-
lin, Zwischenstand 20.12.2013
/68/
Niederschrift zum Ortstermin bzgl. der Löschwasserentnahmestellen Halbendorf zwi-
schen der Feuerwehr, dem Ortschaftsrat, der Landestalsperrenverwaltung Sachsen
sowie der Biosphärenreservatsverwaltung Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft
am 13.06.2016
2.3.6
Abkürzungsverzeichnis
2D-HN-Modell
-
zweidimensionales hydronumerisches Modell
AbfAblV
-
Abfallablagerungsverordnung
AG
-
Auftraggeber
AVV
-
Abfallverzeichnis-Verordnung
BHQ
-
Bemessungshochwasser
BNatSchG
-
Bundesnaturschutzgesetz
BOK
-
Böschungsoberkante
BRV
-
Biosphärenreservatsverwaltung Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft
DepV
-
Deponieverordnung
DIN
-
Deutsches Institut für Normung e. V
DK
-
Deponieklasse
DOC
-
gelöster organischer Kohlenstoff (Dissolved Organic Carbon)
DVOSächsBO
-
Durchführungsverordnung zur SächsBO
FFH
-
Fauna Flora Habitat
GOK
-
Geländeoberkante
GWL
-
Grundwasserleiter
HMB
-
Schwere Gewichtsklasse

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 18 von 121
Tektur 16.12.2016
HQ(T)
-
Hochwasserabfluss mit T-jährlichem Wiederkehrsintervall
HW(T)
-
Hochwasserstand (in Zeichnungen z. B. HW(100) = 141,37 m NHN)
HW
-
Hochwasser
HWS
-
Hochwasserschutz
HWS-A
-
Hochwasserschutzanlage
HWSK
-
Hochwasserschutzkonzept
km
-
Kilometer
LAGA
-
Länderarbeitsgemeinschaft Abfall
LBP
-
Landschaftspflegerische Begleitplanung
LfULG
-
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LMB
-
Leichte Gewichtsklasse
LRA
-
Landratsamt
LRT
-
Lebensraumtyp (FFH-Lebensraumtyp = FFH-LRT)
LTV
-
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
MAG
-
Merkblatt Anwendung von geotextilen Filtern an Wasserstraßen
MAK
-
Merkblatt Anwendung von Kornfiltern an Wasserstraßen
MP
-
Mischprobe
MW
-
Mittelwasser
OK
-
Oberkante
PAK
-
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe
SächsBO
-
Sächsische Bauordnung
SächsNatSchG
-
Sächsisches Naturschutzgesetz
SächsWG
-
Sächsisches Wassergesetz
SMUL
-
Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
TLW
-
Technische Lieferbedingungen für Wasserbausteine
TOC
-
gesamter organischer Kohlenstoff (Total Organic Carbon)
UVV
-
Unfallverhütungsvorschrift
Vol.-%
-
Volumenprozent
VwV Planvorlagen - Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt
und Landesentwicklung über die Anforderungen an Planvorlagen
WHG
-
Wasserhaushaltsgesetz
WKA
-
Wasserkraftanlage
WRRL
-
Europäische Wasserrahmenrichtlinie
ZTV-W
-
Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen - Wasserbau

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 19 von 121
Tektur 16.12.2016
2.3.7
Gewässerstationierung der Spree
In der Planung wird die Gewässerstationierung der HWSK /4/ verwendet. Dadurch können bei
Stationsangaben von Bauwerken Abweichungen bzgl. der Kilometrierung z. B. gegenüber An-
gaben in Wasserrechten oder Bauwerksverzeichnissen auftreten. Bei Notwendigkeit wird im
Weiteren darauf hingewiesen.
2.3.8
Begriffsdefinition Altgewässer: „Altwasser“ – „Altarm“ – „Totarm“
In der Planungsunterlage werden bezüglich der Begrifflichkeiten von Altwasser, Altarm und Tot-
arm die Definitionen gem. DWA-M 607 /26/ verwendet:
Altarme
stehen als ehemalige Flussstrecken dauernd einseitig (oder beidseitig, dann jedoch
nicht dauernd durchströmt, sonst wären es Flussarme) mit dem Fließgewässer in Verbindung
(…).“
Altwasser
als natürlich oder künstlich abgetrennte Flussstrecken stehen dagegen nur bei
Überschwemmungen noch mit dem Fließgewässer in Verbindung (...).“
Totarme
sind ebenfalls abgetrennte ehemalige Flussstrecken. Sie sind jedoch ökologisch be-
trachtet keine Altgewässer, weil sie weder unterirdisch noch oberirdisch mit dem Wasserregime
des Flusses korrespondieren (…).“
Die vorhandenen, im Zuge der „Spreeregulierung“ (vgl. Punkt 2.4.1.1) abgeschnittenen Altge-
wässer sind nach dieser Definition Altwasser, da sie beidseitig von der Spree abgeschnitten
sind, jedoch über das Grundwasser mit ihr dauerhaft korrespondieren und bei Überschwem-
mungen in direkter Verbindung mit der Spree stehen, teilweise sogar durchströmt werden.

image
 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 20 von 121
Tektur 16.12.2016
2.4
Analyse des gegenwärtig vorhandenen Zustands
2.4.1
Gewässerzustand der Spree
2.4.1.1
Früherer Gewässerzustand und „Spreeregulierung“
Bis zum Anfang des
20. Jahrhunderts
war
die
Spree im Planungsgebiet
durch einen stark mäandrie-
renden Gewässerverlauf cha-
rakterisiert. Dieser ist noch
heute an den zahlreichen Ge-
ländesenken und Altwassern
vor Ort, insbesondere jedoch
im digitalen Geländemodell,
erkennbar (vgl. Abb. 2-1).
In den späten 1920er bis in
die frühen 1930er Jahre er-
folgte eine Veränderung die-
ses Zustands durch eine Be-
gradigung der Spree (vgl.
Abb. 2-1, Abb. 2-2), „um den
Hochfluten, die regelmäßig
der Landwirtschaft im nördli-
chen Spreetal schweren
Schaden zufügten, ihre Ge-
fährlichkeit zu nehmen“ /65/.
Im Zuge dieser sogenannten
„Spreeregulierung“ sind die
fünf Mäander, die heute als
- Altwasser Lömischau,
- Altwasser Halbendorf Süd,
- Altwasser Halbendorf Furt,
- Altwasser Fischwinkel und
- Altwasser Kaupe
bezeichnet werden, durchsto-
chen worden. Die Anschluss-
bereiche zur Spree wurden
verfüllt. Die Fließstrecke der
Spree halbierte sich damit
nahezu von vormals ca.
8,0 km auf ca. 4,5 km zwi-
schen der Mündung des
Löbauer Wassers und der
Ortslage Neudorf.
Abb. 2-1:
Gewässerverlauf der Spree vor der Begradigung: Rekonstruierte Darstellung auf
Basis des digitalen Geländemodells anhand von Originalunterlagen der Ausführ-
ungsplanung aus dem Jahr 1927 /61/

image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 21 von 121
Tektur 16.12.2016
Im Einzelnen verkürzten die Durchstiche die Fließstrecke der Spree wie folgt:
Tab. 2-1:
Verkürzung der Fließlänge der Spree infolge der „Spreeregulierung“
Lfd. Nr.
Altwasser
Fließlänge
vor
Begradigung
Fließlänge
nach
Begradigung
Reduzierung
1
Lömischau
825 m
230 m
ca. 70 %
2
Halbendorf Süd
375 m
185 m
ca. 50 %
3
Halbendorf Furt
275 m
190 m
ca. 30 %
4
Fischwinkel
1240 m
415 m
ca. 70 %
5
Halbendorf Mühle
265 m
215 m
ca. 20 %
6
Kaupe
1115 m
350 m
ca. 70 %
Abb. 2-2:
Fotografie eines Planausschnittes der „Spreeregulierung“, blau: links unten Mä-
ander Halbendorf Süd, rechts oben Mäander Halbendorf Furt und Beginn des
Fischwinkels, rot: reguliertes Flussbett, Quelle: /64/
Charakteristisch für einen Fluss, der im natürlichen morphologischen Gleichgewicht steht und
damit das Landschaftsbild sowie die Entwicklung des umliegenden Landschaftsbildes prägt, ist
seine Linienführung, die mit der Sinuosität beschrieben wird. Die Linienführung resultiert aus
den geomorphologischen und topologischen Gegebenheiten. Sie ist mit der Längsneigung (aus
der Topologie) und dem morphologischen Gleichgewicht (Geschiebetransport, Erosion und Se-
dimentation) verknüpft. Die Sinuosität berechnet sich aus dem Quotient der Fließlänge zur Luft-
linie zwischen zwei gewählten Gewässerstationen (vgl. /45/). In Tab. 2-2 wird die Sinuosität der

image
image
 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 22 von 121
Tektur 16.12.2016
Spree vor- und nach der „Regulierung“ gegenübergestellt. Das Ergebnis korreliert mit der Lauf-
verkürzung der Spree: Die Sinuosität wurde fast halbiert.
Tab. 2-2:
Sinuosität (Krümmung) der Spree im Planungsgebiet vor und nach der Begradi-
gung
Abschnitt
Zustand
Fließlänge Luftlinie Sinuosität
SI
Mündung Löbauer Wasser (Spree-km 308+450)
bis Mündung Ausleitkanal Wasserkraftanlage
Neudorf (Spree-km 303+00)
Vor Begradi-
gung
8050 m
3970 m
2,03
Nach Begradi-
gung
5450 m
3970 m
1,37
Mündung Löbauer Wasser (Spree-km 308+450)
bis Pegel Lieske (Spree-km 299+660)
Nach Begradi-
gung
8790 m
6170 m
1,42
Im Zuge der Spreeregulierung erfolgte außerdem abschnittsweise die Errichtung von Uferwäl-
len. Besonders markant sind diese am rechten Spreeufer als Abgrenzung zum Fischwinkel zwi-
schen Fluss-km 306+000 und km 306+600.
2.4.1.2
Beschreibung des vorhandenen Gewässerzustands
Die Spreeregulierung prägt bis heute den vorhandenen Gewässerzustand im Planungsgebiet.
Dies betrifft nicht nur die Landschaftsbild prägende, langgestreckte bzw. gerade Linienführung
sondern auch das morphologische Gleichgewicht der Gewässersohle. Dieses wurde mit der
Vergrößerung der Sohllängsneigung gestört, so dass sich die Spreesohle sukzessive eintiefte.
Die Eintiefung beträgt zwischen Lömischau und Halbendorf bis zu ungefähr 0,50 m (vgl. /8/).
Abb. 2-3:
Links:
Gerader Verlauf der Spree einschließlich Uferwall bei km 308+000
Rechts: Verfüllter Zulauf des Altwassers Halbendorf Süd von Oberwasser,
Uferabbrüche (links im Bildhintergrund)
Unterhalb von Halbendorf unterliegt die Spree dem Rückstau der Wehranlagen Neudorf. Diese
reichen bei Niedrigwasserverhältnissen bis in die Ortslage Halbendorf/Spree. In dem Staube-

image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 23 von 121
Tektur 16.12.2016
reich ist eine stetige Sedimentation zu vermuten, die nur bei seltenen HW-Ereignissen durch
eine kurzzeitige Erosion (Mobilisierung und Ausspülung über die festen Wehrschellen bzw.
durch das Tiefschütz im Freifluterwehr) unterbrochen wird, so dass die Flusssohle heute über
dem ursprünglich mit der Spreeregulierung hergestellten Niveau liegt.
Zur Sohlstabilisierung oberhalb von Halbendorf erfolgte im Nachgang der Spreeregulierung der
Einbau von Querbauwerken (Sohlschwellen, vgl. Punkt 2.4.2). Diese führen bei niedrigem bis
mittlerem Abfluss der Spree zu einem ausgedehnten Rückstau, so dass die natürliche Fließbe-
wegung stark beeinträchtigt ist.
Im Planungsgebiet sind im Mittelwasserbett abschnittsweise Ufer- und Sohlbefestigungen vor-
handen. Die vorhandenen Querbauwerke werden unter Punkt 2.4.2 betrachtet.
Die mit der Spreeregulierung abgetrennten Mäander sind weiterhin vorhanden. Den Altunterla-
gen /64/ wurde entnommen, dass alle abgetrennten Mäander über ein Betonrohr unterwasser-
seitig an die Spree angeschlossen sein müssten. Für die Altwasser Lömischau und Halbendorf
Mühle konnte dies nicht nachgewiesen werden. Inwiefern allerdings eine Korrespondenz zwi-
schen der Spree und den Altgewässern über die Rohre möglich ist, kann nicht beurteilt werden,
da weder der Zustand noch das Vorhandensein dieser Rohre bekannt ist. Ein Versatz durch
Sediment, Laub, Geäst und dergleichen ist sehr wahrscheinlich. Für das Altwasser Kaupe kann
die Funktionstüchtigkeit der Rohrverbindung aufgrund von Beobachtungen der BRV allerdings
angenommen werden.
Je nach Höhe des Wasserstands in der Spree bzw. des Grundwasserstands bilden die Altwas-
ser derzeit Stillgewässer, die sich zwischenzeitlich partiell zum FFH-Lebensraumtyp 3150 (Eu-
trophe Stillgewässer) entwickelt haben. Aufgrund ihrer Lage im Wald verlanden die Altgewässer
sukzessive durch biologische Sedimentation.
Abb. 2-4:
Uferabbrüche an Prallhängen, Spree-km 307+350 (li.) und km 307+050 (re.)
Bedingt durch Uferwälle, die mit der Spreeregulierung errichtet wurden, und der Sohleintiefung
der Spree wird die Spreeaue seltener als für eine auentypische Lebensgemeinschaft erforder-
lich überschwemmt. Im Planungsgebiet erfolgen erste, lokal sehr begrenzte Ausuferungen ab
einem HQ(2) über das Altwasser Lömischau. Größere zusammenhängende Überschwem-
mungsflächen bilden sich in der Aue zwischen Lömischau und Halbendorf jedoch erst ab ca.
HQ(10) aus.
Die Unterhaltung der vorhandenen Ufer- und Sohlbefestigungen wurde in den letzten Jahren
reduziert, um die Eigendynamik der Spree zumindest im vorhandenen begradigten Zustand

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 24 von 121
Tektur 16.12.2016
wieder zu ermöglichen. In dem Gebiet sind mittlerweile mehrere Uferabbrüche zu beobachten,
deren Anzahl und Größe insbesondere nach den Hochwasserereignissen 2010 und 2013 zuge-
nommen hat.
Im Bericht zum Zustand der sächsischen Wasserkörper 2009 /37/ wird der ökologische Zustand
der Spree im Planungsgebiet als unbefriedigend bewertet. Die biologischen Qualitätskompo-
nenten für Fische und die benthische wirbellose Fauna werden als mäßig und die für Makrophy-
ten und Phytobenthos als unbefriedigend eingestuft.

image
 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 25 von 121
Tektur 16.12.2016
2.4.2
Wehranlagen und Sohlschwellen
2.4.2.1
Überblick
Im Planungsgebiet befinden
sich insgesamt fünf Wehre
und
fünf
Sohlschwellen, de-
ren Lage in der folgenden
Abbildung dargestellt ist.
Für die Wehre und Sohl-
schwellen gibt es je nach
Quelle mehrere Bezeichnun-
gen. In der Planung werden
fortan die in Abb. 2-5 genann-
ten Bezeichnungen verwen-
det. Die nachstehende Tabel-
le listet sämtliche bekannten
Bezeichnungen für die Bau-
werke auf.
Abb. 2-5:
Lage und Bezeichnung der Wehre (rot) und Sohl-
schwellen (grün) im Planungsgebiet

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 26 von 121
Tektur 16.12.2016
Tab. 2-3:
Zuordnung verschiedener Bezeichnungen zu den Wehren und Sohlschwellen
Lage
Spree-
km
Bezeichnung
Planung
Bezeichnung Ing.-Büro
Miersch
4
/66/
Bezeichnung in
Wehrdatenbank der
LTV
Bezeichnung in
Altrechten
5
308+136 Wehr Lömischau
Schützenwehr Lömischau
Wehr Lömischau
-
307+545 Sohlschwelle
Lömischau
Sohlschwelle vor Halben-
dorf/ Spree
-
-
307+300 Sohlschwelle
Halbendorf Süd
Sohlschwelle 2 vor Halben-
dorf/ Spree
-
-
306+780 Sohlschwelle
Halbendorf Furt
Furt mit Sohlschwelle 3 vor
Halbendorf/ Spree
-
-
306+115 Sohlschwelle
Halbendorf
Sohlschwelle Halbendorf/
Spree
Sohlschwelle Halben-
dorf
-
304+657 Streichwehr
Neudorf
Streichwehr Neudorf
Streichwehr Neudorf
Überlaufwehr
304+120 Hauptwehr
Neudorf
Schusswehr Neudorf
Sohlabsturz (Kaska-
den) Neudorf I
Hauptwehr (Kas-
kadenwehr)
303+775 Freifluterwehr
Neudorf
Schusswehr Neudorf
Sohlabsturz (Kaska-
den) Neudorf II
Freifluterwehr
(Abschlagwehr II)
303+020 Mühlgrabenwehr
Neudorf
Schützenwehr Neudorf
Spreemühle Neudorf
(Schützenwehr Neu-
dorf)
-
303+430 Sohlschwelle
Neudorf
Sohlschwelle Neudorf
Sohlgleite Neudorf
-
2.4.2.2
Wehr Lömischau
Das Schützenwehr Lömischau am Spree-km 308+136,82 befindet sich im Eigentum des Frei-
staates Sachsen und wird durch die LTV, Betrieb Spree/Neiße, unterhalten. Es wird in der
Wehrdatenbank der LTV unter der Anlagen-Nr. 40001678 geführt. Für die Anlage besteht eine
wasserrechtliche Genehmigung nach Altrechten.
Das Wehr wurde Anfang der 1960er Jahre zum Kulturstau für die umliegenden Felder mit vier
Wehrfeldern á 4,9 m Breite errichtet. Die hölzernen Schütztafeln konnten sowohl elektrisch als
auch manuell bedient werden. Ihre Führung erfolgt mittels Stahlprofilen, die in den aus Natur-
stein gemauerten Pfeilern eingelassen sind. Die Höhe der auf die Spreesohle gesetzten, festen
Wehrschwelle beträgt 1,0 m.
Eine anhaltende Nutzung des Wehres nach seiner Errichtung ist nicht bekannt. Derzeit sind die
hölzernen Schützen des Wehres dauerhaft vollständig geöffnet. Das Wehr ist nicht funktions-
tüchtig und außer Betrieb.
4
Durch das Ingenieurbüro Miersch wurde eine Liste vorhandener Querbauwerke in der Spree erstellt.
5
Es konnten nicht alle vorhanden Altrechte ermittelt werden. Einige Altrechte liegen den Inhabern auch
nicht mehr physisch vor. Die Bezeichnung wird deshalb nur für die recherchierten bzw. vorliegenden
Rechte angegeben.

image
image
 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 27 von 121
Tektur 16.12.2016
Bei Hochwasser ab ca. HQ(20) beeinflussen die Schützen selbst im voll geöffneten Zustand
den Hochwasserabfluss der Spree nachteilig (vgl. Abb. 2-6). Der Abflussquerschnitt des Weh-
res ist demzufolge für die Hochwasserabfuhr nicht ausreichend. Während des Hochwassers
2013 wurde beobachtet, dass sich zusätzlich ungefähr ab HQ(20) aufgrund der umliegenden
Geländetopologie eine rechtsseitige Umströmung der Wehranlage einstellt.
Abb. 2-6:
Wehr Lömischau, Ansicht von Unterwasser, gr. Bild 04/2013, kl. Bild 06/2013
2.4.2.3
Wehranlagen Neudorf
Für den Betrieb der WKA Neudorf stauen die drei Wehre Hauptwehr, Freifluterwehr und Mühl-
grabenwehr Neudorf die Spree auf. Die Wehre können durch bewegliche Aufsätze erhöht wer-
den. Die zulässige Höhe regelt die Stauzeichenfestsetzung vom 13.11.1933.
Die Wehre sind für die aquatische Fauna nicht durchgängig.
Das Freifluterwehr verfügt in der Mitte über ein ca. 2,5 m breites und ca. 1,8 m hohes Tief-
schütz, das vermutlich bis zur Gewässersohle reicht.
Das Haupt- und das Freifluterwehr werden in der Wehrdatenbank der LTV als Sohlabstürze und
nicht als Wehre geführt.
Zusätzlich existiert oberhalb der Wehre das Streichwehr Neudorf. Dieses befindet sich im Ei-
gentum des Freistaates Sachsen und schlägt bei erhöhtem Abfluss Wasser in die sogenannte
„Hochflutrinne“ ab. In der Hochflutrinne wird ein Teil des Abflusses bei Hochwasser an den drei
vorgenannten Wehren vorbeigeleitet. An der linken Streichwand des Wehres befindet sich eine
Staumarke. Die maximal zulässige Stauhöhe liegt gemäß der anfangs genannten Festsetzung
1,0 m unterhalb der Staumarke und damit unterhalb der Wehrkrone. Die Stauhöhe kann nicht
durch das Streichwehr beeinflusst werden. Die Regelung erfolgt über die Wehre Hauptwehr,

image
image
image
image
image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 28 von 121
Tektur 16.12.2016
Freifluterwehr sowie Mühlgrabenwehr Neudorf. Das Streichwehr wird in der Wehrdatenbank der
LTV unter der Anlagen-Nr. 40001679 geführt.
Abb. 2-7:
Hauptwehr Neudorf (li.) und Freifluterwehr Neudorf (re.)
Abb. 2-8:
Streichwehr Neudorf, Ansicht des Wehrrückens von Unterwasser (li.) und Tosbe-
cken mit Übergang zur Hochflutrinne (re.)
Abb. 2-9:
Streichwehr Neudorf, Ansicht von Oberwasser, Staumarke
Wehrkrone
Tosbecken
Staumarke
linke Streichwand
Staumarke

image
image
image
image
image
 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 29 von 121
Tektur 16.12.2016
2.4.2.4
Sohlschwellen zwischen Lömischau und Halbendorf
Die Sohlschwellen zwischen Lömischau und Halbendorf sind in Abb. 2-5 und Tab. 2-3.
dargestellt bzw. aufgelistet. Durch die BRV wurden alle Sohlschwellen als ökologisch durch-
gängig bewertet. Von daher werden sie im Folgenden nicht weiter betrachtet.
Abb. 2-10: Sohlschwelle Lömischau,
Spree-km 307+545
Abb. 2-11: Sohlschwelle Halbendorf Süd,
Spree-km 307+300
Abb. 2-12:
Sohlschwelle Halbendorf Furt,
Spree-km 306+780
Abb. 2-13:
Sohlschwelle
Halbendorf,
Spree-km 306+115
2.4.2.5
Sohlschwelle Neudorf
Die Sohlschwelle Neudorf befindet sich direkt unterhalb der Straßenbrücke der K 7211 über die
Spree bei km 303+430. Sie liegt damit im Einflussbereich der Wehranlagen Neudorf. Die
Schwelle befindet sich in Fließrichtung gesehen zwischen dem Hauptwehr Neudorf und der
Mündung des Mühlgrabens in die Spree. Sie setzt sich aus der Sohlbefestigung unter der Stra-
ßenbrücke, die mit einer Stufe endet, und einem Tosbereich einschließlich Endschwelle zu-
sammen. Das unterhalb gelegene Gewässerbett ist durch einen Wechsel von Auskolkung und
Ablagerung geprägt. Die Sohl- und Uferbefestigungen unterhalb sind nicht mehr intakt. Zwi-
schen der Ober- und Unterwassersohle besteht eine Höhendifferenz von ca. 50 cm.
Die Schwelle ist aus folgenden Gründen nicht ökologisch durchgängig:
- Die vertikale Sohlstufe und die Endschwelle sind für die im Sohlbereich lebende Fauna
zu hoch.

image
image
 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 30 von 121
Tektur 16.12.2016
- Für das Mittel- und Niedrigwasserdargebot ist die Fließfläche zu groß, so dass nur ge-
ringe Wasserstände vorherrschen.
- Parallel zur Spree befindet sich der Mühlgraben Neudorf, der die Wasserkraftanlage
speist. Für die Spree ist keine rechtskräftige ökologische Mindestwasserabgabe festge-
setzt.
Abb. 2-14:
Sohlschwelle Neudorf, Blick in Fließrichtung von der Straßenbrücke (re.), Ansicht
von Unterwasser (li.)
2.4.3
Hochwasserschutzanlagen
2.4.3.1
Überblick
Im Planungsgebiet zwischen Lömischau und Neudorf befinden sich zwei Hochwasserschutzan-
lagen:
Tab. 2-4:
Deichabschnitte im Planungsgebiet, Stationierung und Bezeichnung der Deich-
abschnitte gem. /5/, /6/;
Deichabschnitt
Stationierung
Spree-km
Stationierung
Deich-km
Lagebeschreibung
DA 20-1
von 304+650
bis 304+818
0+000
0+180
Kaupe, oberhalb Streichwehr Neudorf,
links der Spree
DA 31-10
von 306+014
bis 306+244
0+000
0+243
südlich von Halbendorf, zwischen Spree
und Altwasser Halbendorf Mühle

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 31 von 121
Tektur 16.12.2016
2.4.3.2
Deichabschnitt DA 20-1 (Kaupe)
Nach Auskunft der Biosphärenreservatsverwaltung wurde der heute als Deich deklarierte
Deichabschnitt 20-1 ursprünglich als Lorendamm für Materialtransporte zur „Spreeregulierung“
errichtet und genutzt. Der Deich befindet sich in einem Waldgebiet und schützt keine Ortschaft.
Gemäß Punkt 7.3 der HWSK /4/ ist der Deich aus Sicht des Hochwasserschutzes nicht erfor-
derlich.
Der Deichabschnitt 20-1 wird, ähnlich einem Siel, von einer Rohrleitung durchquert, die das
Altwasser Kaupe mit der Spree verbindet. Es sind keine Verschlusselemente vorhanden. Dem-
zufolge ist der Deich wirkungslos.
2.4.3.3
Deichabschnitt DA 31-10 (Halbendorf)
Der Deichabschnitt 31-10 ist für den Hochwasserschutz der Ortslage Halbendorf von wesentli-
cher Bedeutung. Der Deich trennt das Altwasser Halbendorf Mühle sowie den ehemaligen
Mühlgraben Halbendorf von der Spree. Der Mühlgraben führt als Tiefpunkt direkt in die Ortsmit-
te von Halbendorf. Im Zentrum der Ortschaft ist er verrohrt. In diesem Bereich befindet sich die
Bebauung mit dem größten Schadenspotenzial der Ortslage (Landschulheim, Gaststätte).
Die hydraulischen Untersuchungen haben aufgezeigt, dass der Deich für einen ausreichenden
Hochwasserschutz der Ortslage vollkommen unzureichend ist. Zum einen wird der Deich be-
reits bei HQ(20) überströmt und zum anderen ist die längenmäßige Ausdehnung für einen voll-
ständigen Schutz der Ortslage unzureichend. Ab HQ(20) tritt die Spree oberhalb der Straßen-
brücke Halbendorf über das linke Ufer und überschwemmt auch von dieser Stelle die Ortslage.
Bei selteneren Hochwasserereignissen über HQ(20) werden sukzessive die Gebäude links un-
terhalb der Straßenbrücke betroffen.
Neben der unzureichenden Linienführung und Deichhöhe entspricht der Deich in keiner Hinsicht
den Anforderungen der DIN 19712 hinsichtlich Aufbau, Bewuchs, Geometrie, Material und
Schutzstreifen.
2.4.4
Sonstige Bauwerke und Anlagen, Besonderheiten
2.4.4.1
Brücken
Im Planungsgebiet befinden sich zwei Straßenbrücken im Zuge von Kreisstraßen. Diese sind
die
-
Straßenbrücke Halbendorf im Zuge der K 7216 an Spree-km 305+733,
-
Straßenbrücke Neudorf im Zuge der K 7211 an Spree-km 303+430.
Unterhaltungspflichtig ist hierfür das Landratsamt Bautzen.
2.4.4.2
Sonstige Anlagen
Im Planungsgebiet befinden sich an der Spree die nachfolgend aufgelisteten weiteren Anlagen:

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 32 von 121
Tektur 16.12.2016
Tab. 2-5:
Übersicht der sonstigen Anlagen im Planungsgebiet
Spree-
km
Bauliche Anlage
Lage in
Fließrichtung
Eigentümer/
Unterhaltungspflichtiger
307+050 Rohrleitung vom Altwasser Halbendorf Süd
rechts
Eigentümer unklar
306+680 Rohrleitung vom Altwasser Halbendorf Furt
rechts
Eigentümer unklar
306+000 Rohrleitung vom Altwasser Fischwinkel
rechts
Eigentümer unklar
305+825 Löschwasserentnahmestelle
rechts
Gemeinde Malschwitz
305+770 Rohrleitung vom Mühlgraben Halbendorf
links
Gemeinde Malschwitz
305+763 Einleitung Regenwasserleitung
rechts
Gemeinde Malschwitz
305+760 Dükerung Abwasserdruckleitung
mittig
Versorgungsträger
305+755 Löschwasserentnahmestelle
links
Gemeinde Malschwitz
305+747 Dükerung Trinkwasserleitung
mittig
Versorgungsträger
305+745 Einleitung Regenwasserleitung
links
Gemeinde Malschwitz
305+743 Dükerung Mittelspannungskabel
mittig
Versorgungsträger
305+715 Einleitung private Regenwasserleitung
links
privat
304+760 Rohrleitung vom Altwasser Kaupe
links
Eigentümer unklar
Die Bauwerke zwischen km 305+715 und 305+825 sind im Lageplan M12-LA-G-1201
a
darge-
stellt.
2.5
Zielstellung des Vorhabens/ Schutzziel
2.5.1
Festlegung der Schutzziele
2.5.1.1
Redynamisierung Spree
Für die Maßnahmen zur Redynamisierung der Spree ist die Festlegung von Schutzzielen nicht
erforderlich.
Schutzziele der Umgebung bilden Bemessungsrandbedingungen für die Redynamisierung und
werden unter Punkt 2.5.2 aufgeführt.
2.5.1.2
Hochwasserschutz Halbendorf
Zur Festlegung von nutzungsabhängigen Schutzzielen wurden von der LTV allgemeine Emp-
fehlungen /50/ herausgegeben, die als Grundlage für die Bearbeitung der Hochwasserschutz-
konzepte und der nachfolgenden Planung von Einzelmaßnahmen gelten. Entsprechend /50/
sind diese Werte durch individuelle Betrachtungen des Einzelfalls zu verifizieren und behördlich
zu genehmigen.
Die zur Anwendung im Freistaat Sachsen empfohlenen Hochwasserschutzwürdigkeiten für die
verschiedenen Nutzungskategorien zeigt die folgende Tabelle.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 33 von 121
Tektur 16.12.2016
Tab. 2-6:
Empfehlungen für die Schutzzielfestlegungen
Objektkategorie
Richtwert für das maßgebende mittlere statistische
Wiederkehrintervall T in Jahren
Sonderobjekte
1)
nach Einzelfallbetrachtung
geschlossene Siedlungen
100
Einzelgebäude, nicht dauerhaft bewohnte
Siedlungen
25
Industrieanlagen
100
überregionale Infrastrukturanlagen
100
regionale Infrastrukturanlagen
25
landwirtschaftlich genutzte Flächen
2)
5
Naturlandschaften
-
1)
Sonderobjekte, die bei Hochwasser außergewöhnliche Konsequenzen erzeugen, sind behördlich zu genehmigen.
2)
Für landwirtschaftliche Flächen besteht kein oder nur ein untergeordneter Anspruch auf Hochwasserschutz. In der Regel ist
eine der Situation angepasste Landwirtschaft durchzuführen.
Da es sich bei der Ortslage Halbendorf um eine geschlossene Siedlung handelt, von der im
Hochwasserfall das Ortszentrum und die umliegende, zusammenhängende Bebauung über-
schwemmt wird, ist in Übereinstimmung mit der Unterlage /50/ für die Bemessung der Hoch-
wasserschutzanlage ein HQ(100) maßgebend.
2.5.2
Festlegung der Bemessungsrandbedingungen
2.5.2.1
Gruppierung der Teilmaßnahmen
Die Maßnahmen zur Redynamisierung der Spree lassen sich hinsichtlich der Bemessungs-
randbedingungen wie folgt gruppieren:
-
Altwasseranbindungen im Hauptschluss (M4, M8)
-
Altwasseranbindungen im Nebenschluss (M5, M6, M7)
-
Maßnahmen zur Quervernetzung (M2, M3, M9)
-
Maßnahmen an Wehren (M1, M10)
-
Sohlengleite Neudorf (M11)
-
Hochwasserschutz Halbendorf (M12)
Nachfolgend werden die Bemessungsrandbedingungen in dieser Gruppierung zusammenge-
fasst.
2.5.2.2
Altwasseranbindungen im Hauptschluss (M4, M8)
Der Hochwasserschutz für die Siedlungen darf nicht verschlechtert werden. Dies gilt insbeson-
dere für ausufernde Hochwasserereignisse.
Das zwischen den Durchstichen und der Mäanderschleifen liegende Gelände, das zu einer In-
sel wird, muss weiterhin über eine Zufahrt erreichbar bleiben.
Die in Anlage 2 (Hydraulik) ermittelten maximalen Fließgeschwindigkeiten stellen für die Funkti-
ons- und Standsicherheit die Bemessungsrandbedingung dar.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 34 von 121
Tektur 16.12.2016
2.5.2.3
Altwasseranbindungen im Nebenschluss (M5, M6, M7)
Vorhandene FFH-Lebensraumtypen dürfen in Ihrem Zustand durch die Maßnahmen nicht dau-
erhaft verschlechtert werden.
Unter Berücksichtigung der örtlichen Randbedingungen sollten die Altwasser mindestens ab
HQ(2) durchströmt werden.
2.5.2.4
Quervernetzung (M2, M3, M9)
Die Quervernetzung ist unter Berücksichtigung der örtlichen Randbedingungen auf die maxima-
le Häufigkeit möglicher Auenüberschwemmungen zu bemessen. Die Überschwemmungen sol-
len mindestens ab HQ(2) ermöglicht werden.
2.5.2.5
Wehre (M1, M10)
Die wasserrechtlich festgesetzten Stauhöhen bilden eine Bemessungsrandbedingung.
Die in Anlage 2 ermittelten maximalen Fließgeschwindigkeiten stellen für die Funktions- und
Standsicherheit die Bemessungsrandbedingung dar.
2.5.2.6
Sohlengleite Neudorf (M11)
Die Herstellung der Durchgängigkeit für die aquatische Fauna stellt die maßgebende Bemes-
sungsrandbedingung dar.
Die in Anlage 2 ermittelten maximalen Fließgeschwindigkeiten stellen für die Funktions- und
Standsicherheit die Bemessungsrandbedingung dar.
Die vorhandene Leistungsfähigkeit für die Hochwasserabführung darf nicht verringert werden.
2.5.2.7
Hochwasserschutz Halbendorf (M12)
Folgende Bemessungsrandbedingungen werden festgelegt:
-
Schutzziel:
HQ(100)
(vgl. Punkt 2.5.1.2)
-
Freibord:
0,20 m für HWS-Wände
(vgl. /15/, Mindestfreibord)
-
Freibord:
0,50 m für HWS-Deiche
(vgl. /15/, Mindestfreibord)
Die Bemessungsrandbedingungen setzen sich aus dem festgelegten Schutzziel HQ(100) und
aus der Größe des Freibords zusammen. Für den Freibord wird der Mindestfreibord nach
DIN 19712 angesetzt. Aufgrund der örtlichen Randbedingungen, der Ausprägung des Über-
schwemmungsgebietes und der Art der geplanten HWS-Anlage ist eine Betrachtung von
Windstau und Wellenauflauf nicht erforderlich.
Die Bemessungswasserspiegellage für ein HQ(100) sowie die erforderliche Höhenlage der
Oberkante einer HWS-Wand für die Vorzugsvariante der Vorplanung /8/ wird nachfolgend in
Abb. 2-15 dargestellt.

image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 35 von 121
Tektur 16.12.2016
Abb. 2-15:
Grafische Darstellung der Bemessungsrandbedingung für die HWS-A Halbendorf
Die Wasserspiegellage wurde aus den Ergebnissen des 2D-HN-Modells ausgelesen. Zur Er-
mittlung der Oberkante der HWS-Anlage erfolgte die Separierung einzelner, maßgebender
Stützpunkte dieser Lage zuzüglich des Freibords. Dadurch konnten die Schwankungen der
Wasserspiegellagen geglättet werden. Im Ergebnis wird der Mindestfreibord von 20 cm über
BHQ eingehalten.
Der rechtsseitige Vorlandabtrag innerhalb der Ortslage Halbendorf (vgl. Punkt 4) bewirkt eine
Absenkung der Wasserspiegellage im Ort um ca. 5 cm. Diese Absenkung ist in Abb. 2-15 ent-
halten. Der Vorlandabtrag wirkt sich also im Hochwasserfall positiv auf die Wasserspiegellage
aus. Für die Ermittlung der Bauwerksoberkante der HWS-Anlage wurde der Abtrag jedoch si-
cherheitshalber nicht berücksichtigt, da ein erneutes Auflanden innerhalb der Nutzungsdauer
der HWS-Anlage nicht auszuschließen ist.
Zum gefälligen Einbinden der HWS-Anlage in das Landschaftsbild wurden maßgebende Stütz-
stellen der mindestens erforderlichen Bauwerksoberkante auf Basis der Wasserspiegellage
zuzüglich Freibord ermittelt und linear verbunden (vgl. Abb. 2-15, OK HWS-Wand). Der unsteti-
ge Verlauf der Wasserspiegellage (vgl. Abb. 2-15, BHQ [HQ(100)]) wird damit nicht in das
Landschaftsbild übertragen. Der Freibord ist dadurch zwischen Station 0+150 und 0+450 teil-
weise bis zu 0,20 m größer als der erforderliche Mindestfreibord.
138,5
138,9
139,3
139,7
140,1
140,5
140,9
141,3
141,7
142,1
142,5
0+000
0+100
0+200
0+300
0+400
0+500
0+600
Höhe [m NHN]
Station HWS-A
Geländeoberkante
BHQ [HQ(100)]
OK HWS-Wand
Straßenbrücke
Halbendorf
"Rodelberg"
Mühlgraben
Halbendorf
Senke
hinter der
Mühle

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 36 von 121
Tektur 16.12.2016
2.5.3
Ableitung erforderlicher Maßnahmen zur Herstellung der Funktions- und Stand-
sicherheit
2.5.3.1
Redynamisierung Spree (M1 – M11)
Für die Maßnahmengruppen
-
Altwasseranbindungen im Nebenschluss (M5, M6, M7)
-
Maßnahmen zur Quervernetzung (M2, M3, M9)
sind keine Maßnahmen zur Herstellung der Funktions- und Standsicherheit erforderlich. Mit den
geplanten Maßnahmen wird der Ausgangszustand für eine natürliche Weiterentwicklung (Redy-
namisierung) der Auenlandschaft geschaffen.
Für alle anderen Teilmaßnahmen zur Redynamisierung der Spree sind die Querbauwerke zur
Gewährleistung der Funktions- und Standsicherheit entsprechend den in Punkt 2.5.2 angege-
benen Bemessungsrandbedingungen überströmungsfest auszubilden.
2.5.3.2
Hochwasserschutz Halbendorf (M12)
Aus den bestehenden Randbedingungen, der vorhandenen Trassierung, der Festlegung des
Schutzzieles, der Bemessungsgrößen und der Auswertung des Bauwerkszustands ist eine al-
leinige Instandsetzung des vorhandenen Deichabschnittes DA31-10 nicht zielführend.
Zur schadlosen Abführung des Bemessungshochwassers im Bereich der Ortslage Halbendorf
ist eine neue Trassierung der HWS-Anlage mit DIN-gerechter Funktions- und Standsicherheit
herzustellen.
2.6
Planrechtfertigung/ Begründung der Erforderlichkeit der Maßnahmen
Mit der Verabschiedung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) /51/, die auf Bundesebene mit
dem deutschen Wasserhaushaltsgesetz und auf Landesebene mit dem sächsischen Wasser-
gesetz ratifiziert wurde, soll ein guter ökologischer Zustand der Grund- und Oberflächenwasser-
körper bis 2015 erreicht werden.
Die Spree weist im Planungsabschnitt keinen guten ökologischen Zustand auf (vgl. Punkt 3.4).
Da dieser jedoch mit der WRRL vom Gesetz her gefordert wird, werden Maßnahmen zur Wie-
derherstellung des guten ökologischen Zustands erforderlich. Diese Maßnahmen sind für die
Spree im Bewirtschaftungsplan der Flussgebietseinheit Elbe festgelegt und liegen der Planung
zu Grunde.
Gemäß FFH-Richtlinie sind zudem Lebensraumtypen und Habitate europaweit geschützter Ar-
ten zu erhalten und möglichst weiter zu entwickeln. Die auentypischen Lebensräume in der
Spreeaue sind zum Großteil FFH-Lebensräume und müssen für ihren dauerhaften Erhalt einer
natürlichen Auen- und Flussdynamik unterliegen (vgl. /67/). Die Maßnahmen der Redynamisie-
rung sollen damit auch den Erhalt und die Entwicklung von Lebensräumen und Habitaten ge-
währleisten.

image
 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 37 von 121
Tektur 16.12.2016
3
Bestehende Verhältnisse, Vorhabensgebiet
3.1
Lage des Vorhabens
Das Planungsgebiet zur
Redynamisierung der Spree
befindet sich in der Gemein-
de Malschwitz im Landkreis
Bautzen zwischen den Orts-
lagen Lömischau und Neu-
dorf/Spree.
Das Gebiet wird im Süden
durch die Mündung des
Löbauer Wassers in die
Spree (ca. Spree-km
308+500) und im Norden von
der Mündung des Mühlgra-
bens Neudorf/Spree in die
Spree (ca. Spree-km
308+500) begrenzt. Den
Mündungen können die Ko-
ordinaten (Nordwert NW und
Ostwert OW)
NW 5.680.977
OW
469.610
bzw.
NW 5.684.662
OW
468.186
im Lagebezugssystem
ETRS89/UTM33 zugeordnet
werden.
Abb. 3-1:
Übersichtskarte des Planungsgebietes.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 38 von 121
Tektur 16.12.2016
3.2
Beschreibung des Vorhabensgebietes
3.2.1
Landschaftsbild und Flächennutzung
Das Planungsgebiet wird im Wesentlichen durch ausgedehnte Wälder, landwirtschaftliche Nutz-
flächen und die drei kleineren Ortschaften Lömischau, Halbendorf/ Spree und Neudorf/ Spree
geprägt. Die Spree selbst ist im Planungsgebiet durch einen geraden (begradigten) Flusslauf
charakterisiert.
Einen Kontrast zu dem geraden Flusslauf bilden die vorhandenen Altgewässer links und rechts
der Spree in ihrer zumeist waldreichen Aue. Zwischen Halbendorf und Neudorf tritt dieser Kon-
trast auf der Kaupe deutlich hervor, da aufgrund des höheren landwirtschaftlich genutzten Flä-
chenanteils eine freie Blickbeziehung zwischen der alten Mäanderschleife und der zwischen-
zeitlich begradigten Spree besteht.
3.2.2
Aussagen aus dem Regionalplan
Das Planungsgebiet befindet sich in der ersten Gesamtfortschreibung des Regionalplans Ober-
lausitz-Niederschlesien /58/ in den Karten „Raumnutzung“ bzw. „Ökologisches Verbundsystem
und regionale Grünzüge“ in folgenden Bereichen:
-
„Vorranggebiet Überschwemmungsbereich“,
-
„Vorranggebiet Arten- und Biotopschutz“,
-
„in das ökologische Verbundsystem eingebundene regional bedeutsame Vogelzugachse
bzw. Vogelzugkorridor“,
- „in das ökologische Verbundsystem eingebundenes Vorranggebiet Überschwemmungs-
bereich“.
3.3
Hydrologische und hydraulische Verhältnisse
3.3.1
Einzugsgebiet Spree und Löbauer Wasser
Die Spree gehört zum Flusssystem der Elbe, welche im weiteren Verlauf über die Havel erreicht
wird. Sie entspringt aus drei Quellen im Lausitzer Bergland nahe der deutsch-tschechischen
Grenze in den Gemeinden Kottmar und Ebersbach- Neugersdorf. Im Oberlauf durchfließt die
Spree das Lausitzer Bergland, im Mittellauf das Lausitzer Tiefland. Der Unterlauf durchquert
den Spreewald bevor die Spree in Berlin in die Havel mündet.
Das Einzugsgebiet der Spree oberhalb des Planungsgebietes weist eine Größe von rund
770 km² auf (Flächenangabe in Anlehnung an /36/, vgl. Punkt 3.3.2).
Die Spree selbst verfügt durch die oberhalb des Planungsgebietes gelegene Talsperre Bautzen
über ein gesteuertes Abflussregime, unterliegt jedoch gleichzeitig dem freien Abflussregime des
Löbauer Wassers.
Durch die Talsperre Bautzen ist eine dauerhafte Mindestabgabe an die Spree gewährleistet. Im
Hochwasserfall beeinflusst die Talsperre die Ganglinie der Hochwasserwelle.
3.3.2
Pegel Lieske
Langjährige Beobachtungswerte von Wasserständen und Durchflüssen liegen für den unterhalb
des Planungsgebietes gelegenen Pegel Lieske vor. Dieser befindet sich in Fließrichtung rechts
unterhalb der Straßenbrücke der B 156 bei Fluss-km 299+680. Der Pegel wird seit 1898 beo-
bachtet. Sein Pegelnullpunkt befindet sich bei 129,51 m ü. NN. Die Größe des Einzugsgebietes

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 39 von 121
Tektur 16.12.2016
beträgt bis zum Pegelstandort 778 km² (vgl. /36/). Für den Pegel werden folgende Hauptzahlen
angegeben:
-
MNQ = 1,17 m³/s,
-
MQ
= 4,53 m³/s,
-
MHQ = 44,80 m³/s.
Die in der HWSK von 2005 /4/ verwendeten Abflussgrößen für Hochwasserereignisse mit der
Jährlichkeit T [HQ(T)-Werte] am Pegel Lieske werden als überholt angesehen, da zwischenzeit-
lich die HW-Ereignisse der Jahre 2010 und 2013 abgelaufen sind. Die statistische Berücksichti-
gung beider Ereignisse würde zu größeren HQ(T)-Werten führen. Aktuelle HQ(T)-Werte konn-
ten vom LfULG jedoch noch nicht zur Verfügung gestellt werden.
Um eine Unterschätzung der HQ(T)-Werte auszuschließen, wurden der Planung daher HQ(T)-
Werte einer zusammengesetzten, regionalen Statistik /62/, die von der LTV übergeben wurde,
zu Grunde gelegt. Diese Werte sind größer als die HWSK-Werte und liegen damit für die Be-
messung von Hochwasserschutzanlagen im Planungsgebiet auf der sicheren Seite.
Tab. 3-1:
Verwendete HQ(T)-Werte für den Pegel Lieske nach einer Regionalisierung /4/
und nach der HWSK /62/
Jährlichkeit
des Ereignisses [a]
Abfluss
am Pegel Lieske [m³/s]
(Regionalisierung)
Abfluss
am Pegel Lieske [m³/s]
(HWSK)
2
46
MHQ
5
64
59
10
79
20
98
93
25
105
50
127
117
100
153
137
Die nachstehenden Alarmstufenzuordnungen gelten für den Pegel Lieske:
Tab. 3-2:
Richtwasserstände der Alarmstufen am Pegel Lieske einschließlich zughöriger
Abflusswerte /62/
Alarmstufe
Richtwasserstand
Abfluss
1 (Meldedienst)
350 cm
34,4 m³/s
2 (Kontrolldienst)
400 cm
43,9 m³/s
3 (Wachdienst)
500 cm
74,3 m³/s
4 (Hochwasserabwehr)
600 cm
131,4 m³/s
6
6
Wasserstands-Abflussbeziehung des Pegels Lieske in diesem Abflussbereich nicht validiert.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 40 von 121
Tektur 16.12.2016
Für die Betrachtung kleinerer, dafür häufigerer Überschwemmungen, die für die Auendynamik
von wichtiger Bedeutung sind, gibt Tab. 3-3 einen Auszug aus der Dauertabelle des Pegels
Lieske (vgl. /63/). Darin sind in Abhängigkeit der Dauer die unterschrittenen Durchflüsse am
Pegel aufgelistet. Es handelt sich dabei um die Tagesmittelwerte der Beobachtungsjahre von
1927 bis 2012.
Tab. 3-3:
Auszug aus der Dauertabelle für den Pegel Lieske /63/
Unterschreitungsdauer
in Tagen
Unterschrittene Durchflüsse [m³/s]
Obere
Mittlere
Untere
365
66,5
364
119
40,3
6,75
363
101
33,3
5,85
362
88,2
28,8
5,39
361
82,4
26,2
5,08
360
74,3
24,1
4,47
350
38,1
14,8
3,07
3.3.3
Hydraulische Berechnungen
Um die hydraulischen Auswirkungen der Maßnahmen zur Redynamisierung der Spree beurtei-
len zu können, wurde eine zweidimensional hydronumerische Modellierung (2D-HN-
Modellierung) des Planungsgebietes durchgeführt. Die Modellierung umfasst die Szenarien Ist-
zustand, Voruntersuchungen und Planzustand. Die Ergebnisse der Voruntersuchungen sind im
Planzustand integriert. Die Modellerstellung, -kalibrierung und -validierung sowie die Auswer-
tung der Ergebnisse sind ausführlich in Anlage 2 erläutert.
3.3.4
Hydrologische Bemessungswerte für die Planung
3.3.4.1
Redynamisierung Spree
Für die Redynamisierung der Spree werden keine Bemessungswerte im eigentlichen techni-
schen Sinn benötigt. Zum Erreichen der Zielstellung wird ein häufigeres Ausufern der Spree als
natürlicher Prozess notwendig. Damit soll die Voraussetzung für eine Stärkung und Ausbreitung
der auentypischen Lebensgemeinschaften geschaffen werden.
Hinsichtlich der dafür notwendigen Überschwemmungshäufigkeit und -dauer in der Aue gibt die
Literatur (z. B. /46/) für Pflanzen und Bäume artenspezifische Angaben. Grundsätzlich ist da-
nach für die Gehölze der Hartholzaue (ausgeprägt z. B. im Auwald Lömischau) eine jährlich
wiederkehrende Auenüberschwemmung anzustreben.
Die tatsächliche Überschwemmungshäufigkeit hängt jedoch vom auftretenden Wasserdargebot
ab. Aufgabe der Planung ist damit, soweit dies bei den gegebenen Randbedingungen möglich
ist, die Voraussetzung zu schaffen, dass eine Überschwemmung der Aue bei Hochwasserab-
flüssen dieses Wiederkehrintervalls stattfinden kann.
Im Zuge der Vorplanung wurde die Leistungsfähigkeit für das Gewässerbett der Spree (bordvol-
ler Abfluss) ermittelt. Diese ist unter anderem in Folge der eingetieften Spreesohle (vgl. Punkt

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 41 von 121
Tektur 16.12.2016
2.4.1) so groß, dass im vorhandenen Zustand die Ausuferungen in der Regel ungefähr erst ab
HQ(2), teilweise erst ab HQ(10) beginnen. Für die Planung wurde deshalb als Bemessungs-
grundlage eine beginnende Ausuferung ab statistisch einem aller zwei Jahre wiederkehrenden
Hochwasserereignisses [HQ(2)] (vgl. Anlage 1) festgelegt.
3.3.4.2
Hochwasserschutz Halbendorf
Die Bemessungswerte für den Hochwasserschutz Halbendorf wurden mit Hilfe des 2D-HN-
Modells ermittelt (vgl. Anlage 1).
Bemessungsgrundlage bilden die für verschiedene HQ(T)-Ereignisse berechneten Wasserspie-
gellagen. Die Wasserspiegellagen wurden zum einen für den vorhandenen Zustand ohne HWS-
Anlage (Istzustand) und für den geplanten Zustand mit HWS-Anlage (Planzustand) berechnet.
Da sich unter Berücksichtigung der HWS-Anlage entlang der HWS-Trasse im Wesentlichen
höhere Wasserspiegellagen ergeben, wurde der Planzustand für die Bemessung verwendet.
Zuzüglich zur Bemessungswasserspiegellage ist der maßgebende Freibord zu berücksichtigen.
3.4
Gewässerökologische Angaben
3.4.1
Klassifizierung des Oberflächenwasserkörpers
Gemäß /40/ befindet sich das Planungsgebiet im Oberflächenwasserkörper (OWK) Spree 3 mit
der Identifikationsnummer DESN_582-3. Die Spree ist in diesem Abschnitt ein natürlicher
Fließgewässerkörper des Typs 17 „Kiesgeprägter Tieflandfluss“. Der OWK 3 wird in /40/ wie
folgt klassifiziert:
-
ökologischer Zustand:
unbefriedigend
-
Biologische Qualitätskomponenten:
.
Phytoplankton:
nicht klassifiziert
.
Makrophyten, Phytobenthos:
mäßig
.
Benthnische Invertebraten:
gut
.
Fische:
unbefriedigend
-
chemische Zustand, gesamt:
nicht gut
-
chem. Zustand nicht ubiquitäre Stoffe,
bewertet nach RL2013/39/EU:
eingehalten,
Stoffe Nr. 2, 15, 22 nach Anlage 7, OGewV
nicht eingehalten (> 2 UQN)
Die vorhandenen Altwasser sind in /40/ nicht als Oberflächenwasserkörper aufgeführt. Sie stel-
len Stillgewässerkörper dar.
Als Bewirtschaftungsziel ist eine Fristverlängerung bis 2027 festgelegt.
3.4.2
Ökologische Durchgängigkeit
Die ökologische Durchgängigkeit der Spree ist im Planungsgebiet durch das Wehr Lömischau
sowie den Wehranlagenkomplex der Wehre Neudorf nicht gegeben.
An keinem der Wehre in Neudorf existiert eine Fischaufstiegsanlage. Die Errichtung einer
Fischaufstiegsanlage ist durch den Eigentümer der Wasserkraftanlage herzustellen.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 42 von 121
Tektur 16.12.2016
3.5
Geologische, bodenkundliche, hydrogeologische Verhältnisse
Die geologischen, bodenkundlichen und hydrogeologischen Verhältnisse sind ausführlich in der
Anlage 3 „Baugrundgutachten/ Hydrogeologische Gutachten“ beschrieben.
Die Spree fließt im Planungsgebiet auf der Grenze der Grundwasserkörpern (GWK) SP 1-1
(Bautzen-Ebersbach, westlich) und SP 1-2 (Löbauer Wasser, östlich). Diese werden in /40/ wie
folgt klassifiziert:
-
chemische Zustand:
gut
-
chem. Zustand hinsichtlich Pestiziden:
gut
-
chem. Zustand hinsichtlich Nitrat:
gut
-
chem. Zustand hinsichtlich der Schadstoffe
nach Anhang II der Tochterrichtlinie
Grundwasser und anderer Schadstoffe:
gut
-
mengenmäßiger Zustand:
gut
3.6
Schutzgebiete
Das Planungsgebiet befindet sich in folgenden Schutzgebieten:
- Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ Zone II (Pflegezone)
und Zone III (Entwicklungszone)
-
Naturschutzgebiet „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ (entspricht Zone II)
-
FFH-Gebiet „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“
-
SPA-Gebiet „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“
- Trinkwasserschutzgebiet „Sdier, Ostfassung“ (zwischen Spree-km 307+000 und
km 308+500)
3.7
Sonstige Randbedingungen
3.7.1
Verdachts- und Altlastenflächen
Folgende Institutionen wurden im Zuge der Vorplanung in Bezug auf Verdachtsflächen ange-
fragt:
Tab. 3-4:
Verdachtsflächen im Planungsgebiet
Versorgungsträger
Anfrage
vom
Bescheid
vom
Bestand/ Planung/ Hin-
weis
Betroffene
Maßnahme
Landesamt für Archäologie
11.06.2013
26.06.2013,
01.07.2013
Archäologische Kultur-
denkmale
M12
Landespolizeidirektion Sach-
sen Zentrale Dienste
11.06.2013
17.06.2013
Kampfmittelbelastung
wird nicht ausgeschlossen
M1 bis M12
Landkreis Bautzen, Landrat-
samt, Umweltamt
SG Abfall / Bodenschutz
28.06.13
Altlastenverdachtsflächen
vorhanden
-
Landesamt für Denkmalpfle-
ge
11.06.2013
13.12.13
Kulturdenkmale
M12

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 43 von 121
Tektur 16.12.2016
Im Planungsgebiet befinden sich mehrere Altlastenverdachtsflächen, die jedoch von keiner
Maßnahme berührt werden. Die Lage der Altlastenverdachtsflächen ist in Zeichnung UEP-G-
0030 dargestellt. Kartierte archäologische Denkmale befinden sich bis auf in der Ortslage Hal-
bendorf außerhalb der Einzelmaßnahmen. In Halbendorf sind sie von der HWS-Anlage betrof-
fen und in den Zeichnungen M12-LA-G-1201
a
bis 1203
a
dargestellt. Von Seiten der Landespo-
lizeidirektion kann eine Kampfmittelbelastung des Maßnahmengebietes nicht ausgeschlossen
werden. Die Biosphärenreservatsverwaltung Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft teilte
mit, dass das Planungsgebiet am Ende des zweiten Weltkriegs ein regionales Hauptkampfge-
biet war. Die Möglichkeit des Auffindens verrotteter, scharfer Munition kann deshalb als erhöht
eingeschätzt werden.
3.7.2
Ver- und Entsorgungsleitungen
3.7.2.1
Redynamisierung Spree
Ein Höhenfestpunkt des Staatsbetriebs für Geobasisinformation am Schützenwehr Lömischau
ist von der Maßnahme M1 - Wehr Lömischau betroffen.
Die Recherche nach vorhandenen Ver- und Entsorgungsleitungen ergab keine weitere Betrof-
fenheit.
3.7.2.2
Hochwasserschutz Halbendorf
Folgende Ver- und Entsorgungsleitungen sind von der Maßnahme betroffen:
-
Trinkwasserleitung
-
Abwasserleitung
-
Entwässerungsleitungen für Regenwasser (öffentlich und privat)
-
Verrohrung des Mühlgrabens
-
Elektro- Mittel- und Niederspannungsleitungen
-
Öffentliche Beleuchtung
-
Löschwasserentnahmeleitung
-
Fernmeldekabel
Die betroffenen Leitungen sind im Lageplan M12-LA-G-1201
a
dargestellt.
3.7.3
Unterhaltungslast und Unterhaltungsumfang, derzeitig / zukünftig
Bei der Spree handelt es sich nach § 30 Abs. 1 SächsWG in Verbindung mit Anlage 3
SächsWG um ein Gewässer erster Ordnung. Dazu zählen gem. § 30 Abs. 2 SächsWG auch die
im Planungsgebiet vorhandenen Strukturen der Altwasser. Die Unterhaltungs- und Ausbaulast
an Gewässern erster Ordnung im Gebiet des Freistaates Sachsen obliegt gemäß § 32 Abs. 1
Nr. 1 SächsWG dem Freistaat Sachsen. Dieser wird gem. § 32 Abs. 1 Satz 3 SächsWG durch
die Vorhabensträgerin, die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (LTV), Betrieb
Spree/ Neiße vertreten.
Der Unterhaltungsumfang der Spree richtet sich nach § 31 SächsWG.
Die Unterhaltungslast von Anlagen in, an, unter und über der Spree obliegt gem. § 27 Abs. 1
SächsWG dem Eigentümer bzw. Betreiber der Anlage. § 27 Abs. 1 SächsWG regelt gleichzeitig
den Unterhaltungsumfang. Derartige Anlagen befinden sich im Planungsgebiet sowohl in der
Zuständigkeit des Freistaates Sachsen als auch in privatem Besitz.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 44 von 121
Tektur 16.12.2016
Mit der Realisierung des beantragten Vorhabens ändert sich die Unterhaltungslast für Gewäs-
ser und Anlagen grundsätzlich nicht. Infolge des Rückbaus der Wehranlage Lömischau entfällt
für dieses Bauwerk die Unterhaltungslast.
Durch die Verlängerung der Fließstrecke mit der Redynamisierung der Spree und dem Initiieren
einer eigendynamischen Gewässerentwicklung ist tendenziell mit einer Vergrößerung des Un-
terhaltungsumfangs zumindest bezüglich des Gewässermonitorings zu rechnen.
3.7.4
Bestehende Genehmigungen, Zulassungen und Gewässerbenutzung
3.7.4.1
Erkannte genehmigungspflichtige Anlagen
Gem. § 26 Abs. 1 SächsWG bedarf die Errichtung und Beseitigung von Anlagen in, an, unter
und über oberirdischen Gewässern einer wasserrechtlichen Genehmigung. Im Planungsgebiet
von Spree-km 303+200 bis km 308+200 bedürfen damit folgende Anlagen, die im Zuge der
Planung erkannt wurden, prinzipiell einer wasserrechtlichen Genehmigung (Auflistung in Fließ-
richtung, „mittig“ bedeutet, dass die Anlage die Spree vollständig quert):
Spree-km
bauliche Anlage
Lage in Fließrichtung
a) 308+136
Schützenwehr Lömischau
mittig
b) 307+545
Sohlschwelle Lömischau
mittig
c) 307+300
Sohlschwelle Halbendorf Süd
mittig
d) 307+050
Rohrleitung vom Altwasser Halbendorf Süd
rechts
e) 306+780
Sohlschwelle Halbendorf Furt
mittig
f) 306+680
Rohrleitung vom Altwasser Halbendorf Furt
rechts
g) 306+115
Sohlschwelle Halbendorf
mittig
h) 306+000
Rohrleitung vom Altwasser Fischwinkel
rechts
i) 305+825
Löschwasserentnahmestelle
rechts
j) 305+770
Rohrleitung vom Mühlgraben Halbendorf
links
k) 305+763
Einleitung Regenwasserleitung
rechts
l) 305+760
Dükerung Abwasserdruckleitung
mittig
m) 305+755
Löschwasserentnahmestelle
links
n) 305+747
Dükerung Trinkwasserleitung
mittig
o) 305+745
Einleitung Regenwasserleitung
links
p) 305+743
Dükerung Mittelspannungskabel
mittig
q) 305+733
Straßenbrücke Halbendorf (K 7216)
mittig
r) 305+715
Einleitung private Regenwasserleitung
links
s) 305+702
Einleitung private Dachentwässerung
rechts
t) 305+689
Einleitung private Dachentwässerung
rechts
u) 304+760
Rohrleitung vom Altwasser Kaupe
links
v) 304+657
Streichwehr Neudorf
links
w) 304+120
Hauptwehr Neudorf
links
x) 303+775
Freifluterwehr Neudorf
mittig
y) 303+430
Straßenbrücke Neudorf (K 7211)
mittig
z) 303+430
Sohlschwelle Neudorf
mittig
aa) Wasserkraftanlage Neudorf im Mühlgraben Neudorf, Abzweig von der Spree an x)

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 45 von 121
Tektur 16.12.2016
3.7.4.2
Bestehende Wasserrechte
Vom Umweltamt des Landratsamtes Bautzen wurden folgende wasserrechtliche Genehmigun-
gen übergeben:
- Wasserrechtliche Zustimmung für „die Kreuzung der Spree mit einem Energiekabel
durch Aufhängung des Kabels auf den Stahlbetontragpfeiler des Wehres in Lömischau“
vom 17.07.1979. Das Kabel wurde 2014 rückgebaut.
-
Wasserrechtliche Zustimmung für „die Teilverrohrung des Mühlgrabens auf ca. 100 m in
Halbendorf/Spree“ vom 06.05.1976
Außerdem wurde mitgeteilt, dass für die Wasserkraftanlage Neudorf ein Wasserrecht vorliegt.
Weitere wasserrechtliche Genehmigungen sind nicht bekannt.
3.7.4.3
Zulassungen und Gewässerbenutzung
Gemäß Punkt 3.7.4.2 besteht für die WKA Neudorf ein Staurecht.
Die wassersportliche Nutzung der Spree (z. B. zum Baden und Kanu- bzw. Bootfahren) verbie-
tet § 7 Abs. 4 Nr. 11 der Verordnung des Biosphärenreservats Oberlausitzer Heide- und Teich-
landschaft /60/. Nach Auskunft der BRV besteht für das Landschulheim Halbendorf zwischen
Halbendorf Straßenbrücke und Neudorf WKA eine Ausnahmegenehmigung für Kanufahrten.
Die Spree ist im Planungsgebiet als Angelgewässer verpachtet. Die vorhandenen Altgewässer
sind nicht an Angler verpachtet.
3.7.5
Vorliegende Planungen
Für das Vorhaben Redynamisierung Spree wurden bereits eine Vorplanung sowie eine Ent-
wurfsplanung /8/ erstellt. Diese liegen der Genehmigungsplanung zu Grunde.
3.7.6
HWSK-Maßnahmen
Im Planungsgebiet befinden sich folgende HWSK-Maßnahmen:
- SP-M010: Objektschutz von Einzelgebäuden im Überschwemmungsgebiet Neudorf/
Spree
- SP-M020: Instandsetzung Deich zum Verhindern des Einstroms in die Flutmulde Hal-
bendorf/ Spree
- SP-M030: Instandsetzung Deich zum Verhindern des Einstroms in die Flutmulde Hal-
bendorf/ Spree
Die Maßnahme SP-M010 befindet sich am nördlichen Rand des Planungsgebietes in Neudorf/
Spree. Da es sich dabei um Objektschutzmaßnahmen handelt, sind diese von den jeweiligen
privaten Grundstückseigentümern selbst herzustellen. Die Redynamisierung der Spree wirkt
sich in dem Bereich der HWSK-Maßnahme SP-M010 nicht auf die Wasserspiegellage aus, so
dass durch das Vorhaben ebenfalls kein Handlungsbedarf zur Umsetzung der HWSK-
Maßnahme besteht.
Die HWSK-Maßnahmen SP-M020 und M030 sollen die links der Spree gelegenen Ortsteile von
Halbendorf vor Überschwemmung schützen. Beide HWSK-Maßnahmen sind in der Maßnahme
M12 Hochwasserschutz Halbendorf enthalten.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 46 von 121
Tektur 16.12.2016
4
Alternativenprüfung, Variantendiskussion und Beschreibung des Vorhabens
4.1
Darstellung der geprüften Alternativen/ Begründung der gewählten Alternative
4.1.1
Einführung, Übersicht und Vorbemerkungen
Im Rahmen der Vorplanung wurden folgende Maßnahmen auf Alternativen und Varianten un-
tersucht:
Nr.
Station
Bezeichnung
Zielstellung
M1
km 308,2
Wehr Lömischau
Herstellung ökol. Durchgängigkeit
M2
km 308,0
Ackersenke Lömischau
Uferabtrag, Gewässerrandstreifen
M3
km 307,8
Auwald Lömischau
Uferabtrag, Vernetzung Auwald
M4
km 307,6
Altwasser Lömischau
Einbindung in Hauptschluss
M5
km 307,1
Altwasser Halbendorf Süd
Einbindung in Hauptschluss
M6
km 306,8
Altwasser Halbendorf Furt
Einbindung in Hauptschluss
M7
km 306,5
Altwasser Fischwinkel
Anbindung bei Hochwasser
M8
km 305,0
Altwasser Kaupe
Einbindung in Hauptschluss
M9
km 304,5
Auwald Neudorf
Uferabtrag, Gewässerrandstreifen
M10
km 304,0
Streichwehr Neudorf
Wehrumbau
M11
km 303,4
Sohlschwelle Neudorf
Herstellung der ökol. Durchgängigkeit
M12
km 305,8
Hochwasserschutz Halbendorf Verbesserung des Hochwasser-
schutzes der Ortslage Halbendorf
Die Maßnahmen können grob in fünf Gruppen strukturiert werden:
-
Wiederanbindung vorhandener Altwasser an die Spree (M4 bis M8),
-
Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit der Spree (M1, M11),
-
Quervernetzung der Spree und ihrer Aue (M2, M3, M9),
-
Ersatzneubau Streichwehr Neudorf (M10),
-
Hochwasserschutz der Ortslage Halbendorf (M12).
Die oben genannte Zielstellung wurde in der Aufgabenstellung für die Planung formuliert. Im
Zuge der Erarbeitung der Maßnahmenplanung, bei der die Grundlagen näher recherchiert und
die Zielstellungen auf ihre Machbarkeit untersucht wurden, sind in der Vorplanung Alternativen
zu den vorgegebenen Maßnahmen entwickelt worden.
Vor allem die Anbindung der Altgewässer in den Hauptschluss der Spree erfordert umfangrei-
che bauliche Tätigkeiten, die sich in den Kosten wiederspiegeln. Als maßgebliche Kostenfakto-
ren haben sich die Aufwendungen zum Angleich der Altgewässersohlen an die eingetiefte
Spreesohle (Schlammberäumung, Profilierung im anstehenden Boden) und die Querbauwerke
zur Lenkung der Spree in die Altwasser (die aus Gründen der Hochwasserneutralität der Maß-
nahmen gegenüber Ortslagen überströmbar ausgebildet werden müssen) herausgestellt. Die
Aufstellung von Alternativen erfolgte hier unter wirtschaftlichen Aspekten, da die spezifischen
Kosten je Meter Altgewässeranschluss sich für die vier im Hauptschluss anzuschließenden Alt-
wasser aufgrund ihrer unterschiedlichen Länge stark unterscheiden.
Nicht zuletzt wurden in die Alternativenprüfung naturschutzfachliche Abwägungen einbezogen.
Insbesondere der zwangsläufige Eingriff in die gewachsenen Biotope und FFH-

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 47 von 121
Tektur 16.12.2016
Lebensraumtypen zur Umsetzung der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie /51/ stellt einen Interes-
senkonflikt dar und erfordert eine stete Abwägung zur Minimierung des Eingriffs.
Im Gegensatz dazu sind die Maßnahmen zur Quervernetzung der Spree mit ihrer Aue maßgeb-
lich von den topografischen Gegebenheiten abhängig. Aufgrund der zwischenzeitlichen Eintie-
fung der Spree kommt es heute zu einer späteren Ausuferung als vor der Regulierung, so dass
die Aue seltener überschwemmt wird bzw. werden kann. Wegen der Eintiefung wird es deshalb
trotz einer Verbesserung der Überschwemmungshäufigkeit nicht möglich, eine flächige jährliche
Überschwemmung mit den geplanten Uferabträgen zu erreichen.
Die Aufgabenstellung fordert unter anderem auch die Hochwasserneutralität der Maßnahmen
gegenüber den Siedlungen im und am Planungsgebiet. Im Zuge der diesbezüglichen Auswer-
tung wurde eine signifikante Abweichung der ermittelten Überschwemmungsflächen des Istzu-
stands gegenüber den in der HWSK dargestellten Gefährdungsbereichen für die Ortslage Hal-
bendorf festgestellt (vgl. /8/). Daraufhin erfolgten Untersuchungen und die Planung für den
Hochwasserschutz der Ortslage.
Im Folgenden wird die Alternativenprüfung der zwölf Maßnahmen nach der oben stehenden
Gruppierung unterteilt.
4.1.2
Wiederanbindung vorhandener Altwasser (M4, M5, M6, M7, M8)
Im Planungsgebiet befinden sich die sechs Altwasser Lömischau, Halbendorf Süd, Halbendorf
Furt, Fischwinkel, Mühle Halbendorf und Kaupe (vgl. Abb. 2-1). Alle wurden im Zuge der Spree-
regulierung künstlich durchstochen bzw. von der Spree abgetrennt.
Die unter Punkt 2.1 aufgelisteten Maßnahmen des sächsischen Bewirtschaftungsplans von
2009 /38/
-
Nr. 70: Initiieren/ Zulassen einer eigendynamischen Gewässerentwicklung,
-
Nr. 71: Vitalisierung des Gewässers innerhalb des vorhandenen Profils,
- Nr. 72: Habitatverbesserung im Gewässer durch Laufveränderung, Ufer- oder Sohlge-
staltung inkl. begleitender Maßnahmen,
-
Nr. 73: Maßnahmen zur Verbesserung von Habitaten im Uferbereich,
- Nr. 74: Verbesserung von Habitaten im Gewässerentwicklungskorridor einschließlich
der Auenentwicklung,
und darüber hinaus
-
Nr. 75: Anschluss von Seitengewässern, Altarmen
können am besten mit einem Wiederanschluss dieser Altwasser an die Spree realisiert werden.
Im Gegensatz zu dem begradigten und teilweise mit Steinen befestigtem Gewässerprofil der
regulierten Spree weisen diese Altwasser aufgrund der natürlichen Gerinneausprägung folgen-
de Eigenschaften auf:
-
Ungleichmäßiges Gewässer- und Sohlprofil (Voraussetzung für Strömungsvarianz),
- Fehlen von Uferverbauen oder Sohlbefestigungen (natürliche Laufveränderung nicht
eingeschränkt),
-
Unregelmäßige Höhenlage der Böschungsoberkanten, die tiefer als die Uferwälle an der
begradigten Spree liegen (häufigere Überschwemmung der Aue möglich).
In einer Voruntersuchung durch die Biosphärenreservatsverwaltung Oberlausitzer Heide- und
Teichlandschaft wurden die Randbedingungen für einen möglichen Anschluss der sechs Alt-
wasser hinsichtlich der Eigentumsverhältnisse, der Auswirkung auf FFH-Lebensraumtypen, der
umliegenden Bebauung und sonstiger Randbedingungen, wie z. B. vorhandener Hochwasser-

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 48 von 121
Tektur 16.12.2016
schutzanlagen betrachtet. Die darin ermittelten Randbedingungen wurden hinsichtlich restrikti-
ver Auswirkungen auf die Zielstellung des Vorhabens Redynamisierung Spree bewertet und
sind in Tab. 4-1 zusammengestellt.
Tab. 4-1:
Restriktive Randbedingungen für die Altwasseranbindungen
Altwasser
Restriktive Randbedingung
Folge
Lömischau
- Keine
Keine Restriktionen
Halbendorf
Süd
- Kartierung als FFH-LRT 3150 (Stillgewässer)
Abwägung des Zielkonfliktes
zwischen gewässerökologi-
scher Aufwertung und Verän-
derung bis hin zu Wegfall des
vorhandenen FFH-LRT
Halbendorf
Furt
- Befindet sich im FFH-LRT 9160 (Sternmieren-
Eichen-Hainbuchenwälder)
Abwägung des Zielkonfliktes
zwischen gewässerökologi-
scher Aufwertung und Eingriff
in den vorhandenen FFH-LRT
Fischwinkel
- Überwiegend Kartierung als FFH-LRT 3150 (Stillge-
wässer)
- In der großen südöstlichen Schleife befindet sich ein
zu erhaltendes, wertvolles Wasserfeder- Erlenbruch-
Biotop, das einen dauerhaften Wasserstand sowie
Stillwasserverhältnisse zum Fortbestand benötigt.
- Oberhalb des Biotops befindet sich abschnittsweise
die Kreisstraße K 7216 direkt an der Böschungs-
oberkante. Ohne Neutrassierung der Straße wäre ei-
ne Böschungssicherung notwendig und damit eine
natürliche Laufverlagerung nicht möglich.
- Das Altwasser grenzt im Norden an die Bebauung
der Ortslage Halbendorf, wodurch eine Laufverlage-
rung dahin nicht mehr möglich ist.
- Die Flurstücke in der nördlichen Hälfte befinden sich
zu großen Teilen in Privatbesitz.
Anbindung im Hauptschluss
nicht zielführend.
Da die im Verhältnis zu den
anderen Altwassern große
Fischwinkel-Aue durch einen
Uferverwall von der Spree
abgeschnitten ist, soll dieses
vorhandene Potenzial mit
einer Anbindung des Fisch-
winkels im Nebenschluss ge-
nutzt werden
.
Mühle Hal-
bendorf
- Am nördlichen Rand des Altwassers befindet sich die
unter Denkmalschutz stehende Mühle Halbendorf.
Eine natürliche Laufverlagerung ist damit nicht mög-
lich.
- Das Altwasser befindet sich zu einem überwiegen-
den Teil auf einem Privatgrundstück.
- Zwischen dem Altwasser und der Spree befindet sich
der Deichabschnitt DA 31-10
Da es sich um ein im Verhält-
nis kleines Altwasser handelt,
werden keine Maßnahmen
geplant.
Kaupe
- Kartierung als FFH-LRT 3150 (Stillgewässer)
Abwägung des Zielkonfliktes
zwischen gewässerökologi-
scher Aufwertung und Verän-
derung bis hin zu Wegfall des
vorhandenen FFH-LRT

image
image
image
image
image
image
image
image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 49 von 121
Tektur 16.12.2016
Im Ergebnis bestehen bis auf das Altwasser Lömischau für alle Altwasser Restriktionen. Im Fall
des Altwassers Halbendorf Mühle führten diese sogar zum Ausschluss einer Maßnahmenpla-
nung.
Grundsätzlich bestehen für die Wiederanbindung der Altwasser an die Spree die in Abb. 4-1
schematisch dargestellten Alternativen.
Abb. 4-1:
Alternativen und Varianten zur Anbindung der vorhandenen Altwasser an bzw. in
die Spree
In der Vorplanung /8/ erfolgte für die Altwasser Lömischau, Halbendorf Süd, Halbendorf Furt
und Kaupe eine Alternativenprüfung hinsichtlich der in Abb. 4-1 dargestellten Alternativen. Ziel-
stellung war dabei möglichst eine Anbindung im Hauptschluss für alle Altwasser zu erreichen.
Diese Prüfung ist in der Tab. 4-2
zusammengefasst. In der Bewertung der Tabelle wird bereits
berücksichtigt, dass eine Anbindung im Hauptschluss nur mit einer Teilabsperrung des vorhan-
denen Durchstichs realisiert werden kann, so dass der Durchstich bei Hochwasser weiterhin
durchflossen wird. Dieses zwingende Erfordernis wird unter Punkt 4.2.1 abgeleitet bzw. näher
beschrieben.
Aufgrund der unterschiedlichen Länge der einzelnen Altwasser bei ähnlich großen Grundkosten
(u. a. Entschlammung des Altwasserbetts, Erfordernis eines Querdamms im Durchstich) erge-
ben sich für die Altwasser unterschiedlich hohe Anschlusskosten in Höhe von ca. 1.000 €/m bis
zu ca. 4.300 €/m für die Anbindung im Hauptschluss. Gerade die Altwasser mit den höchsten
Kosten je angeschlossenem Meter sind als FFH-Lebensraumtyp kartiert oder von FFH-
Lebensraumtypen umgeben, so dass auch der naturräumliche Eingriff an diesen Stellen am
größten wäre.
Anbindung des Altwassers
Hauptschluss
Nebenschluss
(Versperren des
Durchstichs)
durchströmt
nicht durchströmt
(von Unterwasser eingestaut)
Altwasser
wird
Flusslauf
dauerhaft
zeitweise
Altwasser
wird
Flusszweig
dauerhaft
zeitweise
Altwasser
bleibt
Altwasser
Altwasser
wird
Altarm
Altwasser
bleibt
Altwasser
Alternativen-
prüfung
Varianten-
untersuchung

image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 50 von 121
Tektur 16.12.2016
Tab. 4-2:
Alternativenprüfung für die Anbindung der Altwasser im Hauptschluss (vgl. /8/).
M8 Altwasser Kaupe
Hauptschluss
- Ziele vollständig erreicht
- Verbesserung des ökologischen
Gewässerzustands
ca. 760 m
- Bauzeitlich große Flächeninan-
spruchnahme
- Bauzeitlich hoher Massentrans-
port
- Keine wesentlichen Veränderun-
gen des Grundwassers
- Gute Einpassung in das Land-
schaftsbild
- Sehr günstige Auswirkung
- Bewirkt oberhalb höheren Was-
serstand bis HQ(10), günstig für
Vernetzung von Spree und Aue
- Keine vergrößerte HW-
Gefährdung für Siedlungsgebiet
- Entfall des FFH-Lebensraumtyps
3150 zur Umsetzung von Zielen
der WRRL
- Verbleib des Durchstichs als
Gewässer mit stillgewässerähnli-
cher Ausprägung (Ausgleich für
Wegfall des bisherigen Stillwas-
sers im Altwasser)
- ca. 1.000 €/m
M6 Altwasser Halbendorf
Hauptschluss
- Ziele vollständig erreicht
- Verbesserung des ökologischen
Gewässerzustands
ca. 90 m
- Bauzeitlich große Flächeninan-
spruchnahme
- Bauzeitliche Inanspruchnahme
von FFH-LRT-Flächen notwendig
- Bauzeitlich hoher Massentrans-
port
- Keine wesentlichen Veränderun-
gen des Grundwassers
- Gute Einpassung in das Land-
schaftsbild
- Kein wesentlicher Einfluss auf
Wasserspiegellagen
- Keine wesentliche Veränderung
der Quervernetzung
- Kein Entfall eines FFH-LRT
- Verbleib des Durchstichs als
Gewässer mit stillgewässerähnli-
cher Ausprägung (Ausgleich für
Wegfall des bisherigen Stillwas-
sers im Altwasser)
- ca. 4.300 €/m
M5 Altwasser Halbendorf Süd
Hauptschluss
- Ziele vollständig erreicht
- Verbesserung des ökologischen
Gewässerzustands
ca. 190 m
- Bauzeitlich große Flächeninan-
spruchnahme
- Bauzeitliche Inanspruchnahme
von FFH-LRT-Flächen notwendig
- Bauzeitlich hoher Massentrans-
port
- Keine wesentlichen Veränderun-
gen des Grundwassers
- Gute Einpassung in das Land-
schaftsbild
- Sehr günstige Auswirkung
- Bewirkt oberhalb höheren Was-
serstand bis HQ(10), günstig für
Vernetzung von Spree und Aue
- Zeitigere Überschwemmung der
Aue über das Altwasser
- Entfall des FFH-Lebensraumtyps
3150 zur Umsetzung von Zielen
der WRRL
- Verbleib des Durchstichs als
Gewässer mit stillgewässerähnli-
cher Ausprägung (Ausgleich für
Wegfall des bisherigen Stillwas-
sers im Altwasser)
- ca. 2.000 €/m
M4 Altwasser Lömischau
Hauptschluss
- Ziele vollständig erreicht
- Verbesserung des ökologischen
Gewässerzustands
ca. 600 m
- Bauzeitlich große Flächeninan-
spruchnahme
- Bauzeitlich hoher Massentrans-
port
- Keine wesentlichen Veränderun-
gen des Grundwassers
- Gute Einpassung in das Land-
schaftsbild
- Sehr günstige Auswirkung
- Bewirkt oberhalb höheren Was-
serstand bis HQ(10), günstig für
Vernetzung von Spree und Aue
- Keine vergrößerte HW-
Gefährdung für Siedlungsgebiet
- Kein Entfall eines FFH-LRT
- Verbleib des Durchstichs als
Gewässer mit stillgewässerähnli-
cher Ausprägung (Ausgleich für
Wegfall des bisherigen Stillwas-
sers im Altwasser)
- ca. 1.000 €/m
Kriterium
Einbindung im
Zielerreichung
(und Belange
WRRL)
Gewässerlauf-
verlängerung
Eingriffe in Na-
tur und Land-
schaft
Einfluss auf
Wasser-
spiegellage /
Quervernetz-
ung Spree/Aue
Eingriff in FFH-
LRT
Kosten
1
Farbliche Darstellung:
Günstige Bewertung
Neutrale Bewertung
Mittlere Bewertung
Ungünstige Bewertung
1
Kosten je Meter angeschlossener Altwasserlänge

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 51 von 121
Tektur 16.12.2016
Aus wirtschaftlichen und naturschutzfachlichen Gründen wurden deshalb als Alternative zum
Hauptschluss die Anbindung der Altwasser Halbendorf Süd und Halbendorf Furt im Neben-
schluss untersucht. Mit dem Anschluss der beiden Altwasser im Nebenschluss wird die Zieler-
reichung der Gesamtmaßnahme nicht beeinträchtigt, da die Spree in diesem Bereich bereits auf
natürlichem Wege ihr aktuelles Gewässerbett entfesselt und so Strukturvielfalt aufbaut. Die
günstigen Auswirkungen hinsichtlich einer häufigeren Überschwemmung der Aue werden auch
mit der Anbindung im Nebenschluss erreicht.
Im Ergebnis werden mit der Einbindung der Altwasser Lömischau und Kaupe im Hauptschluss
der Spree 85 % der möglichen Verlängerung
7
erreicht, wobei dafür nur 65 % der Gesamtkosten
für eine theoretische Einbindung aller vier möglichen Altwasser in den Hauptschluss entstehen.
Im Ergebnis der Alternativenprüfung sieht die Vorzugslösung deshalb die Anbindung der Alt-
wasser Halbendorf Süd und Halbendorf Furt im Nebenschluss vor.
Durch die Einbindung der Altwasser Lömischau und Kaupe erweitert sich die Gewässerlänge
der Spree zwischen der Mündung des Löbauer Wassers und dem Ausleitkanal der Wasser-
kraftanlage Neudorf von derzeit ca. 5.450 m um 25 % auf ca. 6.860 m. Die Fließlänge wird da-
mit von 68 % auf 85 % der ursprünglich vor der Spreeregulierung 8.050 m langen Fließstrecke
vergrößert.
4.1.3
Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit (M1, M11)
4.1.3.1
M1 – Wehr Lömischau
Das Wehr Lömischau hat heute keine wasserwirtschaftliche Funktion mehr. Seitens der LTV
gibt es an der Aufrechterhaltung der Stauhaltung kein Interesse. Aus diesem Grund ist die An-
lage bereits seit mehreren Jahren außer Betrieb. Für die in der Spree lebenden Organismen
stellt es mit seiner 1,0 m hohen, festen Wehrschwelle ein Wanderhindernis dar. Zudem wirkt es
sich durch die Konstruktionsweise der Schütztafeln bei Hochwasserereignissen größer HQ(10)
negativ auf einen freien Hochwasserabfluss der Spree aus.
Im Sinne der EU-WRRL /51/ ist die ökologische Durchgängigkeit der Fließgewässer herzustel-
len. Da das Wehr Lömischau keine Funktion mehr besitzt, wird dieser Forderung mit einem
Rückbau des Wehres am besten genüge getan. Aufwendungen für die Errichtung eines Umge-
hungsgerinnes oder eines Fischpasses widersprechen der fehlenden Nutzungsgrundlage des
Bauwerkes und wurden deshalb nicht betrachtet.
4.1.3.2
M11 – Sohlengleite Neudorf
Für die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit der Sohlschwelle Neudorf gibt es prinzi-
piell folgende Alternativen:
a) Umbau bzw. Ersatzneubau der vorhandenen Sohlschwelle oder
b) Neubau eines durchgängigen Umgehungsgerinnes.
Ein Umgehungsgerinne gemäß Alternative b) müsste außerhalb des vorhandenen Gewässer-
querschnitts errichtet werden, damit der Abflussquerschnitt insbesondere bei Hochwasser nicht
verringert wird. Dazu wäre ein Neubau der vorhandenen Brücke oder die Errichtung eines zwei-
ten Brückenbauwerkes erforderlich, da die Sohlschwelle im direkten baulichen Zusammenhang
7
Die Altwasser Fischwinkel und Altwasser Halbendorf Mühle sind entsprechend Tab. 4-1 in der Summe
der möglichen Verlängerung nicht berücksichtigt.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 52 von 121
Tektur 16.12.2016
mit der vorhandenen Brücke steht. Unter dieser gegebenen Randbedingung ist ein Umge-
hungsgerinne wirtschaftlich nicht realisierbar. Alternative b) wird deshalb ausgeschlossen.
Für die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit wird damit ein Umbau der vorhandenen
Schwelle vorgesehen.
4.1.4
Quervernetzung (M2, M3, M9)
Wie unter Punkt 2.4.1.2 bereits beschrieben, ist derzeit die Verbindung zwischen der Spree und
ihrer Aue zum einen durch Uferwälle und zum anderen durch die Eintiefung der Sohle gestört.
Dies wirkt sich negativ auf die natürliche Habitatstruktur der Aue aus. Durch gezielte Wiederan-
schlüsse der Aue an die Spree (Quervernetzung) können Habitate im Uferbereich und im Ge-
wässerentwicklungskorridor der Aue verbessert bzw. ihre Entwicklung angeregt werden. Dazu
wurde die Topografie der Spreeaue im Planungsgebiet auf vorhandene Totarmstrukturen wie
z. B. Mulden, Rinnen und Senken mit dem Ziel der Verlängerung dieser Strukturen bis in die
Gewässerböschung der Spree untersucht. Eine solche Verlängerung ermöglicht eine auentypi-
sche, häufigere Wasserbenetzung bzw. Überschwemmung.
Im Fall der Ackersenke Lömischau (M2) ist im Planungsgebiet aufgrund der topographischen
und eigentumsrechtlichen Randbedingungen keine weitere Stelle vorhanden, an der ein häufig
überschwemmter, feuchter Grünlandstandort dieser Art initiiert werden kann. Zu dem Standort
gibt es demzufolge keine Alternative.
Hinsichtlich der Verlängerung vorhandener Totarmstrukturen bis in die Gewässerböschung der
Auwälder Lömischau und Neudorf existieren zu den in Summe fünf geplanten Uferabträgen
aufgrund der topografischen Verhältnisse ebenfalls keine adäquaten Alternativen.
4.1.5
Ersatzneubau Streichwehr Neudorf (M10)
Das Streichwehr Neudorf bedarf nach ca. 90 Jahren Betriebszeit einer Sanierung. Entspre-
chend WRRL ist für das Massivbauwerk ein Rückbau zu prüfen. Über das Wehr wird ein Teil
des Hochwasserabflusses in die Hochflutrinne abgeschlagen und damit am Haupt- und am
Freifluterwehr vorbeigeleitet. Damit gehört das Wehr funktional zu den Wehranlagen Neudorf.
Dadurch und durch seine Stauwirkung ist es für den Betrieb der WKA Neudorf von Bedeutung.
Ein Rückbau wird deshalb ausgeschlossen.
Prinzipiell kann das Bauwerk saniert oder durch einen Neubau ersetzt werden. Die Sanierung
wurde durch die Vorhabensträgerin untersucht und als möglich bewertet. Dabei würde das
Massivbauwerk bestehen bleiben. Alternativ bietet der Neubau des Wehres die Möglichkeit, das
Bauwerk in einer der Natur näheren bzw. angepassteren Bauweise im Sinne der WRRL zu er-
richten. Dazu hat sich die Vorhabensträgerin entschieden.

image
 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 53 von 121
Tektur 16.12.2016
4.1.6
Hochwasserschutz Halbendorf (M12)
4.1.6.1
Ortsteil Halbendorf (linke Spreeseite)
Entsprechend der Ausführungen unter Punkt 2.4.3.3 ist eine Ertüchtigung des vorhandenen
Deiches nicht zielführend, da ein wirksamer, flächendeckender Hochwasserschutz für die Orts-
lage Halbendorf mit der bestehenden Trassierung nicht erreicht werden kann.
Zum Erreichen des flächendeckenden Hochwasserschutzes für den links der Spree gelegenen
Ortsteil Halbendorf ist grundsätzlich eine neue HWS-Trasse zwischen der Spree und der Be-
bauung zu finden.
Abb. 4-2:
Darstellung der Trassenalternativen für eine HWS-Anlage in Halbendorf (Quelle
Orthofoto: /61/)
Nördlich der Straßenbrücke Halbendorf wird die linksseitige Trassierung durch die Örtlichkeit
vorgegeben. Die Bebauung reicht auf einer Länge von ca. 60 m bis dicht an die Böschung der
Halbendorf
Geißlitz
N
Alternative A
Alternative B
Alternative C
Alternative D
Sonder-
lösungen
Alternative E

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 54 von 121
Tektur 16.12.2016
Spree, so dass eine HWS-Trasse ohne Eingriff in die vorhandene Bebauung nur an der Bö-
schungsoberkante entlanggeführt werden kann. Dahinter ergeben sich nach Norden bzw. nach
Nordwesten prinzipiell zwei Alternativen, um an höher gelegenes Gelände anschließen zu kön-
nen:
-
Alternative A – Trassierung eng am Bebauungsrand Richtung Nordwesten
-
Alternative B – Trassierung eng am Spreeufer Richtung Norden
Alternative A
Die Trasse orientiert sich eng an den Grundstückgrenzen der zu schützenden Bebauung in
Richtung Nordwesten. Das Gelände steigt von der Spree her leicht an, so dass die erforderliche
HWS-Anlage gegen das höher gelegene Gelände am Bebauungsrand auslaufen kann.
Mit dieser Trassierung wird das Überschwemmungsgebiet der Spree auf dem Grünland bzw.
den Ackerflächen nicht merklich verkleinert. Insbesondere die nördlich der Trasse gelegenen
Ackerflächen auf dem Vorland sind für die Hochwasserabfuhr der Spree abflussrelevant.
Eine befahrbare Zuwegung zu der HWS-Anlage ist nur über die Privatgrundstücke im Westen
möglich, da im Osten aufgrund der Platzverhältnisse im Bereich der HWS-Wand kein Fahrweg
angeordnet werden kann (vgl. Abb. 4-2, HWS-Trassen-km 0+090 bis 0+145).
Alternative B
Die Trassenalternative B führt am Spreeufer entlang in Richtung Norden. Auch für diese Alter-
native ist im Hochwasserfall eine Zuwegung zu der Anlage landseitig nur über Privat-
grundstücke möglich. Gegenüber der Alternative A weist die Alternative B folgende genehmi-
gungstechnische und wirtschaftliche Nachteile auf:
- Das linke Vorland der Spree wird vom Hochwasserabfluss abgeschnitten. In der Folge
würden sich höhere Wasserstände einstellen, was zu einer Verschlechterung des
Hochwasserschutzes der Siedlungsbereiche rechts der Spree führen würde. Somit wä-
ren dort zusätzliche Schutzmaßnahmen notwendig.
-
Da es sich bei dem Vorland um landwirtschaftlich genutzte Flächen handelt, würde diese
Variante einen Verlust an Retentionsraum verursachen.
- Die Trasse verläuft an/ auf der Grenze zum FFH-Gebiet und hat damit ein größeres
Konfliktpotenzial.
-
Die Trasse ist um ca. 50 m länger. Das Geländeniveau steigt erst am Rand des nördlich
gelegenen Waldes an, woraus eine größere Bauwerkshöhe resultiert.
Aus den genannten Gründen wird die Trassierungsalternative B ausgeschlossen.
Südlich der Straßenbrücke Halbendorf ist für die HWS-Anlage der Korridor zwischen der Spree
und dem Mühlgraben vorgegeben, in dem im Wesentlichen der Spiel-/ Sportplatz des Land-
schulheims gelegen ist.
Die südlich etwas außerhalb des Ortes gelegene Mühle Halbendorf (vgl. Abb. 4-2) stellt für die
Hochwasserschutzbetrachtung einen Grenzfall zwischen der Zugehörigkeit zur geschlossenen
Siedlung und einem Einzelobjekt dar. Dies wurde in der Alternativenbetrachtung berücksichtigt.
Grundsätzlich ergibt sich das Erfordernis mit der HWS-Anlage den Mühlgraben Halbendorf zu
queren. Dieser ist bereits durch eine Verfüllung und den vorhandenen Deichabschnitt nordöst-
lich der Mühle von der Spree und dem Altwasser Halbendorf Mühle abgeschnitten.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 55 von 121
Tektur 16.12.2016
Zwischen der Mühle Halbendorf im Süden und der Straßenbrücke Halbendorf im Norden wur-
den ab Station 0+265 zum Schutz der linksseitigen Ortslage prinzipiell drei Trassenalternativen
ermittelt:
- Alternative C – Trassierung eng an der Bebauung auf der Westseite des Spielplatzes
(ohne Schutz der Mühle)
- Alternative D – Trassierung eng am Spreeufer auf der Ostseite des Spielplatzes (ohne
Schutz der Mühle)
- Alternative E – Trassierung entsprechend Alternative D, jedoch unter Einbeziehung der
Mühle in den Hochwasserschutz
Alternative C
Entsprechend dem Überschwemmungsgebiet im Bemessungsfall HQ(100) wurde in einem ers-
ten Schritt eine Verteidigungslinie eng entlang der vorhandenen Bebauung unter Berücksichti-
gung der weiteren Nutzung des Sportplatzes am Landschulheim untersucht (Alternative C,
Abb. 4-2). Die nah an der Bebauung orientierte Trasse minimiert die Einschränkung des Über-
schwemmungsgebietes durch die HWS-Anlage. Allerdings wird die Alternative C aus den nach-
stehenden Gründen ausgeschlossen:
- Um den Spiel-/ Sportplatz am Landschulheim mit der Trasse nicht zu durchschneiden
und eine weitere sinnvolle Nutzung des Geländes nicht einzuschränken, sind bei einer
bebauungsnahen Trassierung enge Radien und ungünstige Ausrichtungen des Deiches
nahezu quer zur Fließrichtung der Spree erforderlich. Dies wiederspricht einer hydrau-
lisch günstigen Ausrichtung der HWS-Anlage (vgl. DIN 19712, /15/).
- Die Trasse verläuft auf der Ostseite des Mühlgrabens durch archäologisches Relevanz-
gebiet. Gemäß der Stellungnahme des Landesamtes für Archäologie (vgl. Tab. 3-4) sind
Bodeneingriffe im Bereich eingetragener Kulturdenkmale gänzlich zu vermeiden oder
auf ein Minimum zu beschränken.
- Der Spiel-/ Sportplatz würde um die Fläche der HWS-Anlage verkleinert. Außerdem
schneidet diese Trasse das Gelände des Landschulheimes von dem Spiel-/Sportplatz
ab und verläuft quasi quer durch den Außen- bzw. Freizeitbereich. Eine artfremde Nut-
zung der HWS-Anlage je nach Ausbildung z. B. als Fahrrad-Parcours, Rodelhang oder
anderweitiger spielerischer Nutzung und daraus resultierende größere Unterhaltungs-
aufwendungen wäre vorprogrammiert.
- Die Trasse quert die Zuwegung einschließlich der Ver- und Entsorgungsleitungen zur
Mühle Halbendorf. Es sind zusätzliche Aufwendungen für eine Überfahrt und die Lei-
tungsquerungen notwendig.
- Der Mühlgraben Halbendorf dient dem von Südwesten zuströmenden Grundwasser als
Vorflut. Diese Funktion würde durch die querende Trasse mit Teilverfüllung des in die-
sem Bereich vorhandenen Gewässerbettes eingeschränkt.
Alternative D
Im Gegensatz zu einer bebauungsnahen Trassierung engt eine bebauungsferne Trasse am
Spreeufer (Alternative D, Abb. 4-2) den Abflussquerschnitt mehr ein, kann jedoch hydraulisch
günstiger trassiert werden und bietet gegenüber den archäologischen Kulturdenkmälern und
dem Landschulheim ein deutlich geringeres Konfliktpotenzial, da diese Bereiche nicht berührt
werden. Das FFH-Gebiet entlang der Spree wird dabei nicht beeinträchtigt.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 56 von 121
Tektur 16.12.2016
In der Trassierung befindet sich zwischen Station 3+300 bis 3+330 ein aufgeschütteter Hügel,
der von den Einwohnern als „Rodelberg“ bezeichnet wird.. Die Variante D wird aus folgenden
Gründen ausgeschlossen:
- Die Trasse quert die Zuwegung einschließlich der Ver- und Entsorgungsleitungen zur
Mühle Halbendorf. Es sind zusätzliche Aufwendungen für eine Überfahrt und die Lei-
tungsquerungen notwendig.
- Die Trasse quert den Mühlgraben in einem noch nicht verfüllten Bereich. Der Mühlgra-
ben Halbendorf dient dem von Südwesten zuströmenden Grundwasser als Vorflut. Die-
se Funktion würde durch die querende Trasse mit Teilverfüllung des in diesem Bereich
vorhandenen Gewässerbettes eingeschränkt.
-
Die Trasse bewirkt eine Abtrennung der denkmalgeschützten Mühle Halbendorf von der
Ortslage, wobei für die Mühle das Schutzziel eines Einzelobjektes (HQ25) ohne separa-
te HWS-Maßnahmen nicht gegeben ist.
Alternative E
Die Alternative E verläuft bis zum südöstlichen Ende des Spiel-/ Sportplatzes in der Trassierung
der Alternative D. Danach folgt sie einer baumfreien Schneise durch den verfüllten Abschnitt
des Mühlgrabens und führt geradlinig bis vor die Mühlengebäude. Vor den Gebäuden knickt die
Trasse ab und führt südlich um das Nebengebäude der Mühle herum. Hinter dem Nebenge-
bäude befindet sich ein Hochpunkt im Gelände. Von diesem Hochpunkt quert die Trassierung
westlich der Mühlengebäude die vorhandene Geländesenke und schließt an das höher gelege-
ne Gelände im Wald an. Die Trassenvariante E wurde aus folgenden Gründen als Vorzugsvari-
ante ermittelt:
- Es sind keine zusätzlichen Querungen von Ver- und Entsorgungsleitungen im Bereich
des Mühlenweges notwendig.
-
Es ist keine Überfahrt im Bereich des Mühlenweges erforderlich.
-
Der Mühlgraben nördlich der Mühle muss nicht teilverfüllt werden.
- Das denkmalgeschützte Mühlengebäude wird in Hochwasserschutz einbezogen. Damit
sind keine separaten Objektschutzmaßnahmen erforderlich.
- Es besteht ein geringes Konfliktpotenzial gegenüber den archäologischen Kulturdenk-
mälern und dem Landschulheim.
- Die Variante ist die Vorzugsvariante der Gemeinde Malschwitz sowie des Landratsam-
tes Bautzen (SG Denkmalschutz) (vgl. /8/).
4.1.6.2
Ortsteil Geißlitz (rechte Spreeseite)
Der Halbendorfer Ortsteil Geißlitz rechts der Spree ist nicht durch eine flächendeckende Über-
schwemmung gefährdet. Abb. 4-2 weist zwei Stellen aus (Sonderlösungen), von denen eine
Hochwassergefährdung bei HQ(100) für die Bebauung ausgeht. Da es sich bei diesen Stellen
um lokale Überschwemmungen handelt, sind in dem jeweils entsprechenden Bereich kleinräu-
mige Maßnahmen ausreichend, die keiner Alternativenprüfung bedürfen.
Zwischen dem Spree-km 305+400 und km 305+900 innerhalb der Ortschaft Halbendorf wurden
rechtsseitig der Spree folgende abflusshindernde Faktoren festgestellt:
-
Auf dem rechten Vorland sind Auflandungen von ca. 0,5 bis 1,0 m Höhe vorhanden.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 57 von 121
Tektur 16.12.2016
-
Oberhalb der Straßenbrücke Neudorf erfolgte im Anschluss an die Uferböschungen/ das
Vorland augenscheinlich eine Aufhöhung des Geländes.
- Die rechte Gewässerböschung unterhalb der Straßenbrücke in Halbendorf wurde offen-
sichtlich durch die Anwohner angeschüttet und damit in das Abflussprofil versetzt.
Alle genannten Faktoren wirken sich im Vergleich zum ursprünglichen Gewässerprofil oberhalb
der Straßenbrücke Halbendorf wasserstandserhöhend aus. Im Rahmen einer hydraulischen
Voruntersuchung wurde daher ein Abtrag auf dem rechten Vorland zwischen Spree-
km 305+890 und 305+610 hinsichtlich der Auswirkung auf die Wasserspiegellagen und die
Strömungsverhältnisse innerhalb der Ortslage untersucht. Die Untersuchung enthält Anlage 2
„Hydraulische Untersuchungen“. Im Ergebnis verringert sich die Wasserspiegellage um
ca. 5 cm. Da der Abtrag darüber hinaus eine günstige Auswirkung auf die Strömungsverhältnis-
se in der Ortslage ausübt, wird der Vorlandabtrag als zusätzliche Hochwasserschutzmaßnahme
geplant.
4.2
Darstellung der Varianten zur geplanten Maßnahme/ Ableitung der Vorzugsvari-
ante
4.2.1
Wiederanbindung vorhandener Altwasser (M4, M5, M6, M7, M8)
4.2.1.1
M4 – Altwasser Lömischau
Zur Einbindung des Altwassers Lömischau in den Hauptschluss der Spree werden neben dem
Aushub der verfüllten Anschlussbereiche das Anpassen der Altwassersohle an das Höhenni-
veau der Spreesohle sowie das Versperren des Durchstichs mit einem Querdamm erforderlich.
Sowohl für die Anpassung der Altwassersohle als auch für die Konstruktion des Querdamms
erfolgte jeweils eine Variantenuntersuchung, die im Folgenden erläutert werden.
Anpassung der Altwassersohle
Das Altwasser befindet sich vollständig in einem (Laub-) Waldgebiet. Die dadurch bedingte,
jährlich wiederholt auftretende, biologische Sedimentation mit Falllaub hat zwischenzeitlich zur
Ausbildung einer Schlammschicht mit einer mittleren Mächtigkeit von ca. 0,5 m geführt. Durch
die Schlammschicht ist die Höhenlage der Altwassersohle angestiegen.
In der Spree fand gleichzeitig ein gegenläufiger Prozess statt. Die Sohle tiefte sich als Folge der
Begradigung ein. Die Differenz der konträren Vorgänge beträgt heute bis zu ca. 1,0 m.
Damit sich oberhalb des Altwassers in der Spree kein Rückstau bildet, werden eine Ent-
schlammung des Altwassers sowie ein Teilabtrag des anstehenden, sandigen Bodens unter der
Gewässersohle notwendig. Die Sedimentberäumung soll vom Altwasser aus erfolgen. Zum Er-
reichen der Transportfähigkeit für die Verwertung der Sedimente wird die bauzeitliche Errich-
tung eines Absetzbeckens zum Abtrocknen des Schlammes notwendig. Die weitere, detaillierte
Beschreibung erfolgt unter Punkt 4.4.1.1.
Konstruktion des Querdamms
Für die Wiederanbindung des Altwassers bei Lömischau ist es erforderlich, die Spree im Be-
reich des geplanten Zulaufes zum Altwasser abzusperren. Hierzu ist der Einbau eines Quer-
dammes vorgesehen.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 58 von 121
Tektur 16.12.2016
Mit den durchgeführten hydraulischen Berechnungen wurde festgestellt, dass das Gewässer-
bett des Altwassers nicht ausreichend leistungsfähig ist, um bei vollständigem Verschluss des
Durchstichs Rückstauerscheinungen mit Risiko für Überschwemmungen im oberhalb gelegenen
Siedlungsgebiet zu verhindern. Daher ist der Querdamm so zu gestalten, dass dieser ab einem
bestimmten Hochwasserereignis überströmt wird und so der Durchstich mit am Gesamtabfluss
beteiligt wird. Damit kann die erforderliche hydraulische Leistung erreicht werden, die die vor-
genannten Hochwasserrisiken verhindert.
Zur Gewährleistung der erforderlichen Stabilität des Querdammes gegen Erosion bei Überströ-
mung ist eine Befestigung erforderlich.
Folgende Bemessungs- und Planungsrandbedingungen waren zu berücksichtigen:
- Hydraulische Leistung bei Überströmung
Aus den hydraulischen Untersuchungen hat sich ergeben, dass der Überströmungsbeginn
bei einem Wasserstand von ca. 139,90 m NHN erfolgen und damit die Oberkante des
Querdammes auch etwa in dieser Höhe liegen muss.
- Strömungsverhältnisse (Wassertiefen, Fließgeschwindigkeit) bei Überströmung
Die maximalen Fließgeschwindigkeiten bei Überströmung betragen bis zu v = 2,6 m/s. Die
zu planende Befestigung muss einer solchen Strömungsbelastung sicher standhalten.
Damit wird der Gewässerlauf der Spree im Zulauf zum Altwasser lokal manifestiert, um
auf dem folgenden Abschnitt eine Laufverlagerung zu ermöglichen. Ohne die langzeit-
stabile Befestigung ist es wahrscheinlich, dass der Querdamm mit den nächsten auftre-
tenden, seltenen Hochwasserereignissen erodiert und der gewässerökologische Nutzen
der Altwasseranbindung verloren geht.
- Einstauverhältnisse im Ober- und Unterwasser
Der Wasserstand bei Mittelwasser beträgt etwa zwischen 138,70 m NHN (im Unterwas-
ser) und 138,95 m NHN (im Oberwasser). Die Gewässersohle liegt im Bereich des Quer-
dammes bei ca. 138,00 m NHN (Oberwasser) bzw. 137,70 m NHN (Unterwasser). Damit
ergibt sich eine Gesamthöhe des Querdammes von 2,20 m im Unterwasser bzw. 1,90 m
im Oberwasser, wobei der Damm etwa bis zur halben Höhe langzeitig eingestaut ist (bis
Mittelwasserabfluss). Im Bereich langandauernden Einstaus sind begrünbare Befestigun-
gen nicht geeignet, da eine Begrünung nicht stattfinden kann. Oberhalb der langzeitig
vorhandenen Wasserstände können auch begrünbare Befestigungen zum Einsatz kom-
men.
- Nutzungsanforderung
Für die Erreichbarkeit der Fläche zwischen Altwasser und Durchstich ist eine Befahrbar-
keit des Querdammes für Unterhaltungsfahrzeuge notwendig. Es ist somit eine befestigte
Fahrspur auf der Krone des Querdammes zu errichten, die eine Befahrung mit gelände-
gängigen Fahrzeugen (z. B. Unimog) gewährleistet.
Neben einer für die Befahrung geeigneten Befestigung sind hier auch zulässige Fahr-
bahnlängsgefälle sowie für die vorgenannten Fahrzeuge geeignete Wannen- und Kup-
penausrundungen im Bereich der Fahrspur zu beachten.
Unter Berücksichtigung dieser Randbedingungen wurden folgende zwei Varianten der Oberflä-
chenbefestigung für den Querdamm untersucht:

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 59 von 121
Tektur 16.12.2016
Variante QD-LÖ-1:
- Befestigung mit Wasserbausteinen als Steinschüttung
Für die Festlegung der Größe der zu verwendenden Steine erfolgte eine Bemessung nach
/34/
als Sohlrampe. Die Berechnung liegt in Anlage 4 bei. Um nicht zu große Fließgeschwindigkei-
ten auf der unterwasserseitigen Rampe des Querdammes zuzulassen und somit die Größe der
erosionsstabilen Befestigung zu minimieren wird eine mit 1 : 15 relativ flach geneigte unterwas-
serseitige Rampe vorgesehen. Es ergeben sich folgende Steingrößen:
LMB
10/60
im Bereich zwischen Spree-km 307+650 bis 307+680,
Spree-km 307+600 bis 307+630
LMB
40200
im Bereich zwischen Spree-km 307+630 bis 307+650
- Im Bereich der Fahrspur (für Überfahrt) gesetzte behauene Wasserbausteine mit engen
Fugen
Variante QD-LÖ-2:
- Befestigung mit begrünbarer Polyamidstrukturmatte im Bereich oberhalb langzeitigen Ein-
staus
- unterhalb davon mit Wasserbausteinen als Steinschüttung
- Im Bereich der Fahrspur (für Überfahrt) gesetzte behauene Wasserbausteine mit engen
Fugen
Beide Varianten wurden bezüglich ihrer Vor- und Nachteile verglichen. Das Ergebnis ist in der
nachstehenden Tab. 4-3 zusammengestellt.
Tab. 4-3:
Variantenvergleich Querdamm-Befestigung
Kriterium
Variante QD-LÖ-1
Variante QD-LÖ-2
Befestigung
Steinschüttung
Polyamidstrukturmatte
Landschaftsein-
passung
- oberhalb langzeitigen Wasserstandes
mit standorttypischen Gräsern und
Kräutern begrünbar
- Förderung der Begrünung durch Fül-
len der Zwischenräume und Abdecken
der Steinschüttung mit örtlich gewon-
nenem Boden und Oberboden
Kompensation der landschaftsunty-
pischen Steinschüttung
- oberhalb langzeitigen Wasserstandes
begrünbar, bestimmtes Rasensaatgut
für ersten Anwuchserfolg notwendig
Landschaftseinpassung der Matte
wird durch Begrünung erreicht
Bautechnologie
- Aufwändige Transporte für Steinschüt-
tung notwendig
- Nur wenig Aushubmaterial aus Öff-
nung Altwasser kann verwendet wer-
den
- Für Einbau der Steinschüttung ist
schwerere Technik erforderlich
- Es sind weniger Wasserbausteine zu
liefern
Transportminimierung
- Aushubmaterial aus Öffnung Altwas-
ser kann zu größerem Anteil verwen-
det werden
- Polyamidstrukturmatte lässt sich ohne
schwere Technik gut einbauen

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 60 von 121
Tektur 16.12.2016
Kriterium
Variante QD-LÖ-1
Variante QD-LÖ-2
Verwendung na-
türlicher Baustof-
fe
- Bis auf Geotextil als Filterlage aus-
schließliche Verwendung natürlicher
Baustoffe
- Die Erosionssicherheit wird nur durch
künstliche Baustoffe erreicht.
Unterhaltungs-
aufwand
- Gering (ein- bis halbjährliche Mahd
zur Vermeidung von Baum- und
Strauchwuchs)
- Gering (ein- bis halbjährliche Mahd
zur Vermeidung von Baum- und
Strauchwuchs)
Kosten
- ca. 260.000 €
- ca. 240.000 €
Farbliche Darstellung:
Günstige Bewertung
Neutrale Bewertung
Mittlere Bewertung
Ungünstige Bewertung
Auch wenn die Steinschüttung entsprechend der voran erläuterten Variante 1 ein größeres
Transportvolumen verursacht, wird der Verwendung von Naturbaustoffen im Naturschutzgebiet
höchste Priorität beigemessen. Die Wirtschaftlichkeit beider Varianten wird bei der Kostendiffe-
renz von ca. 8 % als vergleichbar eingestuft. Als Vorzugsvariante wird daher eine Befestigung
mittels Steinschüttung vorgeschlagen und in der weiteren Planung vertieft. Weitere detailliertere
Angaben zur Konstruktion und Bauart des Querdammes sind unter Punkt 4.4.1.4 erläutert.
4.2.1.2
M5 – Altwasser Halbendorf Süd
Für das Altwasser Halbendorf Süd erfolgte eine Untersuchung hinsichtlich der Art der Anbin-
dung im Nebenschluss entsprechend der in Abb. 4-1 dargestellten Varianten (dauerhaft bzw.
zeitweise durchströmt oder einseitig eingestaut). Wesentliche Randbedingungen sind:
- Erhalt als FFH-Lebensraumtyp 3150 (Stillgewässer) im Gesamtkontext des Vorhabens,
da mehrere Stillgewässer aufgegeben werden (Altwasser Lömischau, Halbendorf Furt,
Altwasser Kaupe).
- Minimierung des baulichen Eingriffs, da das Altwasser von Grünland des FFH-
Lebensraumtyps 6510 umgeben ist,
-
Mindestens Absenkung des Uferwalls zur Spree, da sich östlich des Altwassers großflä-
chig tiefliegende und damit häufig benetzbare Totarmstrukturen im Geländerelief befin-
den.
Eine Umwandlung des Altwassers in einen Flusszweig oder einen Altarm führt zu einem Verlust
des vorhandenen FFH-Lebensraumtyps. Da der Erhalt dessen jedoch von der BRV im Zuge der
Planung gefordert wurde, bleibt das Altwasser ein Altwasser. Allerdings wird eine lokale Absen-
kung der Geländehöhen vorgesehen, damit die Aue östlich des Altwassers häufiger über-
schwemmt werden kann. Die detaillierte Beschreibung der lokalen Absenkungen erfolgt unter
Punkt 4.4.1.5.
4.2.1.3
M6 – Altwasser Halbendorf Furt
Für das Altwasser Halbendorf Süd erfolgte ebenfalls eine Untersuchung hinsichtlich der Art der
Anbindung im Nebenschluss entsprechend der in Abb. 4-1 dargestellten Varianten (dauerhaft
bzw. zeitweise durchströmt oder einseitig eingestaut). Wesentliche Randbedingungen sind hier:

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 61 von 121
Tektur 16.12.2016
- Das Altwasser ist verhältnismäßig stark verlandet und fällt dadurch im Vergleich häufig
trocken.
-
Im Durchstich des Altwassers befindet sich die Sohlschwelle Halbendorf Furt.
- Das Altwasser ist vom FFH-Lebensraumtyp 9160 (Sternmieren-Eichen-Hainbuchen-
wälder) umgeben.
- Während der Planung teilte die DBU-Naturerbe GmbH als Eigentümer der Flächen mit,
dass an diesem Standort aufgrund der Baumartenzusammensetzung auf der Insel zwi-
schen Altwasser und Spree ein Waldumbau in dem Lebensraumtyp naturschutzfachlich
vertretbar ist. Der Schutz der Bäume auf der Insel wird hier gegenüber der Umsetzung
der WRRL als nachrangig bewertet. Der bauzeitliche Eingriff ist damit nicht auf ein Mi-
nimum beschränkt. Gleichzeitig bietet dies den Vorteil, nach der Baumaßnahme in grö-
ßerem Umfang standortgerechte Arten (wie z. B. Schwarzpappel) anzupflanzen.
Am Altwasser Halbendorf Furt besteht damit im gesamten Planungsgebiet die einzige Möglich-
keit, neben der Einbindung eines Altwassers in den Hauptschluss oder dem Verbleib als Alt-
wasser, ein Altwasser in einen Altarm bzw. einen Flusszweig umzuwandeln.
Aufgrund der nebenan im Durchstich befindlichen Sohlschwelle, bilden sich die Wasserspiegel-
lagen bei normalen Abflussverhältnissen so aus, dass eine Durchströmung des Altwassers oh-
ne vorherigen Einstau von Unterwasser statt findet. Die Umwandlung in einen Altarm ist des-
halb nicht möglich (vgl. Punkt 2.3.8, Begriffsdefinition).
Die Anbindung des Altwassers Halbendorf Furt ist folglich als Flussverzweigung vorgesehen.
Damit wird eine möglichst große Strukturvielfalt im Planungsgebiet erreicht. Die detaillierte Be-
schreibung der Anbindung als Flussverzweigung erfolgt unter Punkt 4.4.1.6
4.2.1.4
M7 – Altwasser Fischwinkel
Die naturräumliche Ausprägung des Fischwinkels sowie die privatrechtlichen Randbedingungen
(vgl. 4.1.2, Alternativenprüfung) stellen Ausschlussgründe für die Varianten zur dauerhaft
durchströmten oder einseitig eingestauten Anbindung im Nebenschluss dar (vgl. Abb. 4-1). Der
Fischwinkel muss deshalb als Altwasser erhalten bleiben.
Zur Verbesserung der Auenvernetzung, einer häufigeren Überschwemmung sowie einem zeit-
gleich mit dem Wasserspiegel der Spree sinkenden Wasserstand in der Aue ist das Entschär-
fen vorhandener Barrieren vorgesehen. Eine detaillierte Beschreibung der vorgesehen Maß-
nahmen erfolgt unter Punkt 4.4.1.7.
4.2.1.5
M8 – Altwasser Kaupe
Wie zur Einbindung des Altwassers Lömischau in den Hauptschluss der Spree wird auch für
das Altwasser Kaupe neben dem Aushub der verfüllten Anschlussbereiche das Versperren des
Durchstichs mit einem Querdamm erforderlich.
Ebenfalls auf Grund der nicht ausreichenden hydraulischen Leistung des Altwassers sowie zu-
sätzlich aufgrund der vorherrschenden Überschwemmung bei Hochwasser durch die flache
Geländetopographie muss der Querdamm überströmbar ausgebildet werden.
Folgende Bemessungs- und Planungsrandbedingungen waren zu berücksichtigen:
- Hydraulische Leistung bei Überströmung
Aus den hydraulischen Untersuchungen ergibt sich eine Höhe der Oberkante des Quer-
dammes von ca. 137,60 m NHN.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 62 von 121
Tektur 16.12.2016
- Strömungsverhältnisse (Wassertiefen, Fließgeschwindigkeit) bei Überströmung
Die maximalen Fließgeschwindigkeiten bei Überströmung betragen bis zu v = 2,0 m/s. Die
zu planende Befestigung muss einer solchen Strömungsbelastung sicher standhalten.
- Einstauverhältnisse im Ober- und Unterwasser
Der Wasserstand bei Mittelwasser beträgt etwa 137,20 m NHN. Die feste Gewässersohle
liegt im Bereich des Querdammes bei ca. 135,50 m NHN. Damit ergibt sich eine Gesamt-
höhe des Querdammes von etwa 2,1 m, wobei der Damm etwa bis zu 2/3 seiner Gesamt-
höhe langzeitig eingestaut ist (bis Mittelwasserabfluss). Im Bereich langandauernden Ein-
staus werden begrünbare Befestigungen nicht untersucht, da eine Begrünung nicht statt-
finden kann. Oberhalb der langzeitig vorhandenen Wasserstände können auch begrünba-
re Befestigungen zum Einsatz kommen.
- Nutzungsanforderung.
Auch an dieser Stelle der Spree ist es für die Gewässerunterhaltung im Bereich des an-
zubindenden Altwassers und die Bewirtschaftung der entstehenden Insel erforderlich, die
Befahrbarkeit des Querdammes zu gewährleisten. Es ist somit wie beim Altwasser Lö-
mischau eine befestigte Fahrspur auf der Krone des Querdammes für geländegängige
Fahrzeuge zu errichten. Neben einer für die Befahrung geeigneten Befestigung sind zu-
lässige Fahrbahnlängsgefälle sowie für die vorgenannten Fahrzeuge geeignete Wannen-
und Kuppenausrundungen im Bereich der Fahrspur zu beachten.
Unter Berücksichtigung dieser Randbedingungen wurden wie für das Altwasser Lömischau die
folgenden zwei Varianten der Oberflächenbefestigung für den Querdamm untersucht:
Variante QD-KA-1:
- Befestigung mit Wasserbausteinen als Steinschüttung
- Im Bereich der Fahrspur (für Überfahrt) gesetzte behauene Wasserbausteine mit engen
Fugen
Variante QD-KA-2:
- Befestigung mit begrünbarer Polyamidstrukturmatte im Bereich oberhalb langzeitigen Ein-
staus
- unterhalb davon mit Wasserbausteinen als Steinschüttung
- Im Bereich der Fahrspur (für Überfahrt) gesetzte behauene Wasserbausteine mit engen
Fugen
Als Vorzugsvariante wird auch für den Querdamm dieses Altwasseranschlusses eine Befesti-
gung mit Wasserbausteinschüttung entsprechend der voran erläuterten Variante 1 vorgeschla-
gen und in der weiteren Planung vertieft. Weitere detailliertere Angaben zur Konstruktion und
Bauart des Querdammes sind unter Punkt 4.4.1.8 erläutert.
Im Gegensatz zum Altwasser Lömischau unterliegt der Spreeabschnitt im Bereich der Kaupe
jedoch dem Stauregime der Wehranlagen Neudorf. Dadurch landete nicht nur die Sohle des
Altwassers infolge biologischer Sedimentation auf, sondern auch die Spreesohle ist mittlerweile
durch die Ablagerung des natürlichen Geschiebes verlandet. Da beide Gewässersohlen in etwa

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 63 von 121
Tektur 16.12.2016
auf einem Höhenniveau liegen, wird im Altwasser Kaupe nur eine abschnittsweise Schlammbe-
räumung bzw. Anpassung der Sohle im anstehenden Sandboden erforderlich.
Die Randbedingungen für die Schlammberäumung sind mit denen am Altwasser Lömischau
vergleichbar (vgl. Punkt 4.2.1.1).
4.2.2
Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit (M1, M11)
4.2.2.1
M1 – Wehr Lömischau
Für den Rückbau des Wehres erübrigt sich eine Variantenaufstellung, da bereits in der Alterna-
tivenprüfung unter Punkt 4.1.3.1 ein vollständiges Schleifen des Wehres als Vorzugslösung
ermittelt wurde. Die Beschreibung des Wehrrückbaus wird unter Punkt 4.4.1.1 beschrieben.
4.2.2.2
M11 – Sohlengleite Neudorf
Die Anforderungen an die ökologische Durchgängigkeit für Querbauwerke werden im DWA-
Merkblatt 509 /21/ formuliert. Nach Auskunft des LfULG ist die Spree im Planungsgebiet der
Fischregion Gründling-Rotaugen-Gewässer II zugeordnet und befindet sich damit in der
Äschen-Barben-Brachsen-Region. Für die Bemessung der Fischdurchgängigkeit bei Niedrig-
wasserverhältnissen ist somit die Brachse maßgebend. Nach /21/ ist für die Brachse eine Min-
destfließfläche von 1,30 m Breite und 0,60 m Höhe erforderlich.
Diese Anforderung kann aus folgenden Gründen nicht gewährleistet werden:
- Zur Aufhöhung der Wasserspiegellagen im Niedrigwasserfall ist eine Verringerung des
Abflussquerschnittes bei geringen Abflüssen erforderlich. Diese kann nur durch eine
Niedrigwasserrinne als Vertiefung in die Flussohle oder durch eine Aufhöhung der Ge-
wässersohle erreicht werden. Beide Varianten können nicht im Ober- und Unterwasser
angebunden werden. Außerdem ist eine Veränderung der Sohlhöhe ohne einen Eingriff
in die Gründung der Brücke bzw. das befestigte Gewässerbett unter der Brücke nicht
möglich. Derartige Eingriffe wurden aus wirtschaftlichen Gründen durch die Vorhabens-
trägerin ausgeschlossen.
- Für die Bemessung liegen keine Grundlagen hinsichtlich der ökologisch begründeten
Mindestwasserabgabe an die Spree vor.
- Grundsätzlich ist die ökologische Durchgängigkeit der Wehranlagen Neudorf durch den
Eigentümer der Wasserkraftanlage Neudorf herzustellen. Dazu zählt auch die Gewähr-
leistung einer Leitströmung für die Fische.
Im Ergebnis ist die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit für Fische an der Sohlschwel-
le nicht vollumfänglich möglich.
Gegenüber dem vorhandenen Zustand kann jedoch mit dem Umbau der Sohlstufe in eine Soh-
lengleite eine Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit erreicht werden. Unter den ge-
gebenen Randbedingungen und im Hinblick auf die unklare Gesamtsituation zur Herstellung der
Durchgängigkeit der Wehranlagen Neudorf stellt dies die Vorzugsvariante dar.
4.2.3
Quervernetzung (M2, M3, M9)
Die Verlängerungen vorhandener Totarmstrukturen der Aue in die Gewässerböschung der
Spree stellen einfache Maßnahme dar, die keiner Variantenuntersuchung bedürfen. Die Be-
schreibung der Teilmaßnahmen erfolgt unter Punkt 4.4.1.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 64 von 121
Tektur 16.12.2016
4.2.4
Ersatzneubau Streichwehr Neudorf (M10)
Für den Ersatzneubau des Streichwehres Neudorf in einer naturnäheren Bauweise waren fol-
gende Bemessungs- und Planungsrandbedingungen zu berücksichtigen:
- Geltende Wasserrechtliche Genehmigung
Gemäß Punkt 2.4.2.3 liegt ein Staurecht bis zu einer Höhe von 136,94 m NHN vor. Damit
ergibt sich eine minimale Höhe der Oberkante der Rampe von 136,94 m NHN (die vor-
handene Oberkante liegt auf 137,17 m NHN, vgl. /1/).
- Strömungsverhältnisse (Wassertiefen, Fließgeschwindigkeit) bei Überströmung
Die maximalen Fließgeschwindigkeiten bei Überströmung betragen bis zu v = 4,3 m/s. Die
zu planende Befestigung muss einer solchen Strömungsbelastung sicher standhalten.
- Einstauverhältnisse im Ober- und Unterwasser
Der Oberwasserstand bei Mittelwasser liegt in Höhe des Staurechts. Die Gewässersohle
liegt im Bereich des Unterwassers der Rampe bei ca. 133,40 m NHN. Damit ergibt sich
eine Gesamthöhe des Querdammes von etwa 3,70 m, wobei der Damm auf seiner ge-
samten Höhe von Oberwasser langzeitig eingestaut ist.
- Nutzungsanforderung.
Auch an dieser Stelle der Spree ist es für die Gewässerunterhaltung erforderlich, die Be-
fahrbarkeit der Rampe zu gewährleisten. Es ist somit wie bei den Querdämmen der Alt-
wasser Lömischau und Kaupe eine befestigte Fahrspur für geländegängige Fahrzeuge zu
errichten. Neben einer für die Befahrung geeigneten Befestigung sind zulässige Fahr-
bahnlängsgefälle sowie für die vorgenannten Fahrzeuge geeignete Wannen- und Kup-
penausrundungen im Bereich der Fahrspur zu beachten.
Unter Berücksichtigung dieser Randbedingungen besteht für die Realisierung einer der Natur
angepassten Bauweise nur die Möglichkeit der Errichtung einer mittels Setzsteinen befestigten
Rampe.
4.2.5
M12 – Hochwasserschutz Halbendorf
Für die prinzipielle Ausbildung der HWS-Anlage sind die nachstehenden drei Konstruktionsar-
ten untersucht worden:
Variante HWS-V-1:
HWS-Deich
Variante HWS-V-2:
HWS-Wand mit Flachgründung als Massivbauwerk
Variante HWS-V-3:
HWS-Wand mit Tiefgründung als Spundwand
Variante HWS-V-1
Der Querschnitt eines HWS-Deiches richtet sich nach den Anforderungen, die an das Bauwerk
gestellt werden und ist im DWA-M-507-1 /15/ geregelt. Folgende Randbedingungen liegen vor:
- Entsprechend des Schadenspotenzials der mit dem Deich geschützten geschlossenen
Siedlung ist der Deich nach /15/ in die Deichklasse I einzuordnen.
- Eine lange Einstaudauer des Deiches kann wegen der beiden voneinander unabhängi-
gen Zuflüsse aus der Spree und dem Löbauer Wasser nicht ausgeschlossen werden.
Bei der Querschnittswahl ist demzufolge eine lange Einstaudauer zu berücksichtigen.

image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 65 von 121
Tektur 16.12.2016
Folgende Querschnittsaufbauten sind im DWA-M-507-1 /15/ für Deiche vorgesehen:
-
Homogener Deich aus einem dichtendem Stützkörper,
-
2-Zonen-Deich aus dichtendem Stützkörper und landseitigem Filterprisma,
-
3-Zonen-Deich aus einem Stützkörper, landseitigem Filterprisma und einer wasserseiti-
gen Dichtungsschicht.
Ein homogener Deich wird gem. /15/ nur für eine kurze Einstaudauer und Deiche der Deich-
klasse III empfohlen, so dass dieser Aufbau für die vorliegenden Randbedingungen ungeeignet
ist. Ein 3-Zonen-Deich ist für die geringen Deichhöhen von 0,5 m bis 1,5 m technisch nicht rea-
lisierbar. Aufgrund dessen wird der Querschnittsaufbau deshalb als 2-Zonen-Deich aus dich-
tendem Stützkörper und einem landseitigen Filterprisma vorgesehen.
Die Ausbildung der Deichkrone und der Deichböschungen erfolgt entsprechend /15/:
-
Deichkrone:
3,0 m breit,
3 % Querneigung zur Wasserseite,
Oberboden mit Rasenansaat als Deckschicht
-
Deichböschungen: 1 : 3 geneigt (beidseitig)
Oberboden mit Rasenansaat als Deckschicht
Für Deiche der Klasse I sind entsprechend /15/ landseitige Deichverteidigungswege unter Be-
rücksichtigung der örtlichen Verhältnisse anzuordnen. Diese müssen auch für schwere Fahr-
zeuge passierbar sein, so dass sich dafür eine Mindestbreite von 3,0 m ergibt (einschließlich
Bankette 4,0 m).
Zum Schutz der Deiche sowie zur Deichüberwachung und –verteidigung sind gem. /15/ wasser-
und landseitig der Deichfüße Schutzstreifen von jeweils 5,0 m Breite anzuordnen, die frei von
Gehölzbewuchs, Bebauung, und ackerbaulicher Nutzung sein sollen. Für einzelne Objekte kön-
nen Ausnahmegenehmigungen für den Deichschutzstreifen beantragt werden.
In Summe ergibt sich in Abhängigkeit der Deichhöhe (H = 0,5 m… 1,5 m) eine Querschnitts-
breite von ca. 20 m bis 26 m einschließlich der Deichschutzstreifen.
Zur Verlängerung des Sickerweges kann in durchlässigen Böden ein Dichtungssporn erforder-
lich werden (vgl. Abb. 4-3).
Abb. 4-3:
Prinzipdarstellung eines Regeldeichquerschnitts
+1,0…1,5 m
+0,5…1,0 m
+/- 0,0 m
3%
1
3
2
4
1 – Stützkörper
2 – Filterkörper
3 – Deichverteidigungsweg
4 – Dichtungssporn

image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 66 von 121
Tektur 16.12.2016
Variante HWS-V-2
Der Hochwasserschutz wird durch eine Stahlbetonwand hergestellt. Die Wandstärke richtet sich
nach dem statischen Erfordernis.
Aus Erfahrungen durch andere Vorhaben wird abgeschätzt, dass auch für geringe HWS-
Wandhöhen kleiner gleich 1,0 m Fundamentquerschnitte in Höhe von ca. 1,5 bis 2,0 m² für die
Standsicherheit des Bauwerkes erforderlich sind. Daraus resultieren neben den Massivbauar-
beiten auch nennenswerte Erdbauarbeiten.
Die Stahlbetonmauer muss vor Ort errichtet werden. Der Einsatz von Fertigteilen ist aus Dicht-
heitsgründen nicht möglich.
Für Hochwasserschutzwände wird ein Freibord von 0,20 m empfohlen (vgl. /15/). Der beidseiti-
ge Deichschutzstreifen von 5,0 m beginnt bei einer HWS-Wand an den Außenkanten der Wand.
Abb. 4-4:
Prinzipdarstellung des Regelquerschnittes einer HWS-Wand mit Flachgründung
Variante HWS-V-3
Der Hochwasserschutz wird durch eine Spundwand hergestellt. Die Profilgröße richtet sich
nach dem statischen Erfordernis.
Für das Einbringen sind Erdarbeiten nur in geringem Umfang notwendig. Zur Einbindung der
Spundwand in das Landschaftsbild gibt es folgende Möglichkeiten:
-
Aufschweißen einer Abdeckkappe auf die Oberkante der Bohlen und Anstrich der Wand
über der Geländeoberkante.
- Abdecken der Spundwand mit einem Erdkörper. Da der Erdkörper nicht das statische
Element der HWS-Anlage bildet, sind für die Ausbildung eine geringe Kronenbreite
(1,0 m) und eine steilere Böschungsneigung (z. B. 1 : 1,5) gegenüber einem Deich mög-
lich. Die Unterhaltung der steileren Böschung müsste jedoch aufwändig mit Handmahd
erfolgen, so dass dort wo es aus Platzgründen möglich ist, flache Böschungsneigungen
vorgesehen werden sollten.
Für Hochwasserschutzwände wird ein Freibord von 0,20 m empfohlen (vgl. /15/). Der beidseiti-
ge Deichschutzstreifen von 5,0 m beginnt bei einer HWS-Wand an den Außenkanten der Wand.
+/- 0,0 m
+0,5…1,0 m
+0,7…1,2 m
1
2
1 – Stahlbetonwand
2 – Baugrube / Arbeitsraum

image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 67 von 121
Tektur 16.12.2016
Abb. 4-5:
Prinzipdarstellung des Regelquerschnittes einer HWS-Wand mit Tiefgründung
Die drei Varianten wurden bezüglich ihrer Vor- und Nachteile verglichen. Das Ergebnis ist in der
nachstehenden Tab. 4-4 zusammengestellt.
Tab. 4-4:
Variantenvergleich zur konstruktiven Ausbildung der HWS-Anlage
Kriterium
Variante HWS-V-1
Variante HWS-V-2
Variante HWS-V-3
Ausbildung
Deich
Wand mit Flachgrün-
dung
Wand mit Tiefgründung
Land-
schaftsein-
passung
- Sehr großer Platzbedarf
innerhalb der Ortslage
- Fällung landschaftsbild-
prägender Bäume/ Wald-
bereiche teilweise im FFH-
Gebiet erforderlich
- Gravierende Veränderung
des Ortsbildes
Einschätzung: unverträg-
lich
- Geringer Platzbedarf
- Betonmauer im Ortsbild
und am Rand der öffentli-
chen und privaten Nut-
zungsflächen
Einschätzung: verträglich
- Geringer Platzbedarf
- Spundwand mit dunkel-
grünem Anstrich im Orts-
bild und am Rand der öf-
fentlichen und privaten
Nutzungsflächen
- Abdecken der Spundwand
und Integration in die Um-
gebung durch flache Bö-
schungsneigungen mög-
lich.
Einschätzung: verträglich
Bautechno-
logie
- Aufwändig, großer Mas-
sentransport für bindiges
Deichbaumaterial
- Zeitaufwändig auf Grund
der unterschiedlichen
Konstruktionsschichten
- Aufwändig, großer Mas-
sentransport von Ortbeton
und Abtransport des
Erdaushubs erforderlich
- Zeitaufwändig, da Scha-
lung, Bewehrung und Be-
toneinbau vor Ort erfolgen
müssen
- Vergleichsweise einfach,
da Spundbohlen nahezu
ohne Vorlaufgraben von
einer Baustraße einge-
bracht werden können.
- Abschnitte in denen ein
aufwändiges Rammpla-
num erforderlich ist, sind
nur mit dieser Lösung er-
richtbar (HWS-Stationen
km 0+090 und 0+150 so-
wie km 0+470 und 0+540)
+0,7…1,2 m
+0,5…1,0 m
+/- 0,0 m
1
1 – Spundwand

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 68 von 121
Tektur 16.12.2016
Kriterium
Variante HWS-V-1
Variante HWS-V-2
Variante HWS-V-3
Vollständige
Realisier-
barkeit der
technischen
Lösung?
- Nein, aufgrund der Platz-
verhältnisse zwischen den
HWS-Stationen km 0+090
und 0+150 sowie
km 0+470 und 0+540 ist
die Anordnung eines Dei-
ches nicht möglich.
- Zum Erlangen ausrei-
chender Erosionsgrund-
bruchsicherheit sind zu-
sätzliche konstruktive
Elemente zur Verlänge-
rung des Sickerweges
notwendig (vgl. /8/).
- Nein, aufgrund der Platz-
verhältnisse zwischen den
HWS-Stationen km 0+090
und 0+150 sowie
km 0+470 und 0+540 ist
die Anordnung einer
Flachgründung nicht mög-
lich.
- Zum Erlangen ausrei-
chender Erosionsgrund-
bruchsicherheit sind zu-
sätzliche konstruktive
Elemente zur Verlänge-
rung des Sickerweges
notwendig (vgl. /8/).
- Die Lösung ist auf der
gesamten HWS-Trasse
realisierbar.
Nutzungs-
einschrän-
kung Land-
schulheim
- Durch die große Flächen-
inanspruchnahme besteht
eine Nutzungseinschrän-
kung
- keine (geringer Flächen-
bedarf)
- keine (minimaler Flächen-
bedarf)
Unterhal-
tungsauf-
wand
- Mahd des Deichkörpers
und des Deichschutzstrei-
fens
- Mahd des Deichschutz-
streifens
- Mahd des Deichschutz-
streifens
Kosten
8
- 860.000 €
- 950.000 €
- 720.000 €
Farbliche Darstellung:
Günstige Bewertung
Neutrale Bewertung
Mittlere Bewertung
Ungünstige Bewertung
Als Vorzugsvariante wurde aus Gründen der Einbindung in das Landschaftsbild, der Verringe-
rung der Betroffenheit Dritter, genehmigungsrechtlichen und wirtschaftlichen Gründen eine
Ausbildung der HWS-Anlage mittels Tiefgründung als Spundwand entsprechend der voran er-
läuterten Variante 3 ermittelt und zur Realisierung vorgeschlagen.
4.3
Erläuterungen zur Aufteilung des Gesamtvorhabens auf mehrere Verfahren
(Abschnittsbildung)
Das Gesamtvorhaben wird in einem Verfahren zur Genehmigung beantragt. Es erfolgt keine
Abschnittsbildung.
8
Stand: Vorplanung

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 69 von 121
Tektur 16.12.2016
4.4
Ausführliche Beschreibung der Vorzugsvariante
4.4.1
Erläuterung der gewählten Vorzugslösung im Detail
4.4.1.1
M1 – Wehr Lömischau
Es ist geplant, das massive Wehrbauwerk einschließlich des Tosbeckens abzubrechen. Die
Baugruben des abgerissenen Bauwerkes (einschließlich Tosbecken und Ufermauern) werden
mit aufgenommenen, sandigen Aushubböden aus den weiteren Teilbaumaßnahmen verfüllt.
Die in Fließrichtung linke Gewässerböschung der Spree wird entsprechend dem Profil der an-
schließenden Böschung hergestellt. Die rechte Gewässerböschung wird im Bereich der bauzeit-
lichen Nutzung gegenüber dem vorhandenen Profil abgeflacht. Diese lokale Abflachung wird als
Strukturaufwertung vorgesehen.
Oberhalb des Wehres haben sich Sedimente abgelagert. Die Wehrschwelle von ca. 100 cm
Höhe wurde bei der Errichtung des Wehres vermutlich nur auf die Sohle aufgesetzt, ohne das
eine Anhebung oder Absenkung der Sohle ober- bzw. unterhalb erfolgte (vgl. /8/). Deshalb wird
angenommen, dass die vorhandene Sohlhöhendifferenz nur infolge der Sedimentablagerung
besteht. Diese Differenz wird durch ein partielles Verteilen der Sedimente mit einem einheitli-
chen Gefälle auf einer Länge von ca. 50 m ausgeglichen.
Weitere Bautätigkeiten in dem Gewässerbett sind nicht vorgesehen. Da sich die Fließverhält-
nisse in dem Flussabschnitt durch den Rückbau des Wehres verändern werden, soll das neue
Gleichwicht des Geschiebetransportes durch die Spree selbst hergestellt werden. Die Sohlang-
leichung stellt damit einen Ausgangszustand für die natürliche Ausbildung der Sohlstruktur dar.
Für den Rückbau des Wehres Lömischau wird auf der rechten Spreeseite eine Baustraße von
der K 7216 zum Wehr benötigt. Der Abbruch der linken Wehrseite erfolgt über eine bauzeitliche
Gewässerquerung. Diese ist als Schüttdamm aus gebrochenem, mineralischem Material über
Rohren vorgesehen. Die Rohre dienen zur Durchleitung des Abflusses. Bei der Gewässerbreite
von ca. 20 m wird mit 15 überstauten Rohren á DN 1000 bei einer Verlegung mit 3 % Längsnei-
gung eine Leistungsfähigkeit für HQ(5) = 64 m³/s erreicht. Bei Abflüssen zwischen HQ(5) und
HQ(10) beginnt bereits die Ausuferung der Spree, so dass eine Entlastung gefahrlos über die
Vorländer möglich ist.
Da sich der Wehrückbau über die gesamte Gewässerbreite der Spree erstreckt und eine bau-
zeitliche Umverlegung der Spree nicht wirtschaftlich realisierbar ist, erfolgt die Bautätigkeit je-
weils halbseitig, so dass für das Baufeld eine Teilabsperrung der Spree erforderlich ist. Dazu
wird eine Bauwasserhaltung, z. B. mittels Big-Bags errichtet, die das jeweilige Teilbaufeld frei
von Oberflächenwasser hält. Das halbseitige Bauen bedingt ein Umsetzen der Bauwasserhal-
tung.
Für die Baustelleneinrichtung, zum Zwischenlagern von Bauteilen und Baumaterialien sowie
Böden wird eine bauzeitliche Fläche von ca. 1.000 m² auf dem angrenzenden Acker benötigt.
Nach Beendigung der Baumaßnahme werden die Baustraße und die Baustelleneinrichtungsflä-
che vollständig rückgebaut. Danach erfolgt eine Tiefenlockerung der bauzeitlich beanspruchten
Flächen, so dass der vorhandene Zustand wiederhergestellt wird.
4.4.1.2
M2 – Ackersenke Lömischau
Das rechte Vorland der Spree wird bis Fluss-km 307+980 ackerbaulich genutzt. Ungefähr bei
Fluss-km 307+980 schließt sich der Auwald Lömischau an. Oberhalb davon trennt ein bis zu
ca. 0,70 m hoher Uferwall die Spree von ihrem Vorland. Dort befindet sich in ca. 70 m Abstand
zur Spree eine Senke in den Ackerflächen.

image
 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 70 von 121
Tektur 16.12.2016
Es ist geplant, den Uferwall an Fluss-km 307+980 auf einer Länge von 35 m parallel zur Spree
zu durchbrechen, um eine häufigere Überschwemmung der Ackersenke zu ermöglichen. Unter
Berücksichtigung der Geländeverhältnisse und der Wasserspiegellagen in der Spree ist eine
Absenkung der Geländeoberkante um ca. 0,5 m auf das mittlere umliegende Geländenivaeu in
Höhe von 140,00 m NHN vorgesehen. Damit wird eine Länge der Absenkung senkrecht zur
Spreeachse von bis zu ca. 30 m notwendig.
Zur Herstellung der Absenkung wird der Oberboden im erforderlichen Maß abgeschoben und
auf den angrenzenden Ackerflächen verteilt, da eine Wiederandeckung zugunsten eines Roh-
bodenstandortes nicht vorgesehen ist. Zur Vermeidung einer Baustraße soll der Aushub von
190 m³ mit niederdruckbereiften bzw. landwirtschaftlichen Fahrzeugen zum Lagerplatz der
Maßnahme M1 am Wehr Lömischau gefahren werden. Bei einer Nutzlast von 23 t (Schlepper
und zwei zweiachsige Anhänger) sind dafür 15 Fahrten notwendig. Es wird eingeschätzt, dass
die Anzahl der Fahrten in der Größenordnung der Fahrten einer Ernte liegen und somit keine
größere Beanspruchung des Bodens als bisher üblich erfolgt. Die Bodenverdichtung durch die
Fahrten wird anschließend durch eine Tiefenlockerung wieder revidiert, so dass der vorhandene
Zustand wiederhergestellt wird. Eine Baustraße ist daher nicht vorgesehen.
Abb. 4-6:
M2 – Ackersenke Lömischau: Blick in Fließrichtung der Spree zum Auwald Lö-
mischau (Senke nach Hochwasser durch Sedimente braun gefärbt), April 2013
4.4.1.3
M3 – Auwald Lömischau
Die Uferabträge bzw. Verlängerung der vorhandenen Reliefstrukturen in die Gewässerbö-
schung der Spree erfolgen als Geländemodellierung. Das heißt, dass der ausgehobene Boden
seitlich im Gelände an vorhandene Kuppen angedeckt wird. Dadurch können Materialtransporte
bzw. Baustraßen durch den Wald entfallen, die das Fällen von mehreren Bäumen erfordern
würden. Der Eingriff in den Naturraum wird damit auf ein Minimum beschränkt.
Die Realisierung ist mit kleinem Gerät (Minibagger < 5 t) geplant. Die Zufahrt des Baggers er-
folgt im Wesentlichen über die vorhandenen Waldwege und im Anschluss durch den Wald. Der
bauzeitliche Eingriff kann mit dem Eingriff bei Durchführung einer forstlichen Maßnahme vergli-
chen werden. Der Oberboden wird vor dem Aushub separiert und anschließend wieder ange-
deckt.
Die Reliefveränderungen der drei Uferabträge umfassen folgende Mengen:
-
Spree-km
307+887 :
70 m³
-
Altwasser-km
0+320 :
20 m³
-
Spree-km
307+370 :
80 m³
Ackersenke
Uferwall
Spree

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 71 von 121
Tektur 16.12.2016
4.4.1.4
M4 – Altwasser Lömischau
Für den Anschluss des Altwassers Lömischau müssen die im Zusammenhang mit der in den
30-er Jahren erfolgten Spreebegradigung verfüllten Teilbereiche des Altwassers im ehemaligen
Zu- und Auslaufbereich wieder freigeräumt werden. Dies kann zunächst (grob) ohne Wasser-
haltung „im Nassen“ erfolgen (z. B. durch Einsatz eines Langstielbaggers vom Ufer aus). Aller-
dings muss der Auslaufbereich im Unterwasser für die Errichtung des Querdamms mit einer
bauzeitlichen Gewässerquerung versehen werden, da keine andere Zuwegung zu der entste-
henden „Insel“ im Inneren des Altwassers für Baufahrzeuge möglich ist. Die Gewässerquerung
wird mit überschütteten Rohren hergestellt (vgl. Maßnahme M1, Punkt 4.4.1.1). Durch die
Flussverzweigung erfolgt die Dimensionierung der Rohre so, dass die Hälfte des HQ(5) schad-
los abgeführt werden kann. Dies entspricht ungefähr dem Q
363
. Bei größeren Abflüssen muss
die Baustelle geflutet werden.
Bevor der Zu- und Auslaufbereich zum Altwasser freigeräumt werden kann, sind die Ent-
schlammung des Altwassers sowie die Profilierung der Abflussrinne im anstehenden Gewäs-
serboden notwendig. Dazu wird das Altwasser durch geschüttete oder z. B. mittels Big Bags
errichtete Trenndämme in vier Abschnitte unterteilt. Innerhalb der Abschnitte wird der Wasser-
stand durch Pumpen bis auf die Höhe der Schlammsohle abgesenkt. Die Entschlammung und
Profilierung erfolgt ausschließlich innerhalb des Gewässerprofils. Das Aushubmaterial wird bis
an die Trenndämme im Gewässerbett gefördert und von dort im „nassen“ Zustand mittels LKW
über die Baustraßen zu einem Absetzbecken transportiert. Im Absetzbecken erfolgt die Ent-
wässerung bzw. Trocknung des Aushubmaterials zur Erlangung einer wirtschaftlichen Trans-
portfähigkeit.
Das Absetzbecken wird auf einer landwirtschaftlichen Nutzfläche an der Kreisstraße K 7216
errichtet (vgl. Zeichnung UP-G-0040). Dazu wird der Oberboden abgeschoben und seitlich ge-
lagert. Nach einer groben Profilierung des Geländes erfolgt das Aufschütten eines Ringdam-
mes.
Für die Errichtung des oberwasserseitigen Querdammes ist ober- und unterhalb von dem
Dammbereich jeweils ein Fangedamm zu errichten. Der Abfluss der Spree kann zu diesem
Zeitpunkt bereits über das Altwasser erfolgen. Zur Gewährleistung des Hochwasserschutzes
auch während der Baudurchführung müssen für den Fall eines bauzeitlich eintretenden Hoch-
wassers die Fangedämme rasch wieder beseitigt werden können.
Im Schutz dieser Wasserhaltung kann der Querdamm errichtet werden.
Der Querdamm hat eine Höhe von etwa 2,0 m. Die unterwasserseitige Rampe hat bei einer
Längsneigung von 1 : 15 eine Länge von 27 m. Oberwasserseitig wird die Dammböschung an
die vorhandene Spreeböschung (linkes Ufer) bzw. die neu zu schaffende linke Uferböschung im
Zulaufbereich zum Altwasser angepasst.
Der Grundkörper des Querdammes wird – soweit möglich – aus dem gewonnenen Aushubma-
terial des Altwasseranschlusses aufgeschüttet. Auf diesen Grundkörper erfolgt danach auf ei-
nem Geotextil der Einbau der Steinschüttung. Die erforderlichen Steingrößen wurden anhand
der auftretenden hydraulischen Belastung ermittelt. Die Nachweisführung enthält Anlage 4. Im
Ergebnis wird das Deckwerk des Querdamms mit zwei unterschiedlichen Steingrößen herge-
stellt (vgl. Zeichnung M4-LS-G-0404):
-
LMB
10/60
im Bereich zwischen
Spree-km 307+650 bis 307+680,
Spree-km 307+600 bis 307+630
-
LMB
40200
im Bereich zwischen
Spree-km 307+630 bis 307+650.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 72 von 121
Tektur 16.12.2016
Unterhalb des Querdamms ist zur Verhinderung einer rückschreitenden Erosion eine 15 m lan-
ge Nachbettsicherung durch eine Steinschüttung LMB
10/60
vorgesehen. Zur Erosionssicherung
der Gewässerböschungen werden die Böschungen ebenfalls mit einer Steinschüttung LMB
10/60
befestigt. Am unterwasserseitigen Rand der Steinschüttungen erfolgt eine Kolksicherung mittels
Blocksteinen.
Die Errichtung des Querdamms in einer trockenen Baugrube ist aus wirtschaftlichen und natur-
schutzrechtlichen Gründen nicht vertretbar, da damit auf Grund der anstehenden Wasser- und
Grundwasserstände eine umfangreiche geschlossene Wasserhaltung erforderlich wäre. Für die
ca. 2.000 m² große Baufläche in der Spree wird deshalb eine offene Wasserhaltung innerhalb
der Fangedämme vorgesehen. Mit dieser kann nur eine Absenkung des Wasserstands von
rund 1,0 m erreicht werden. Diese entspricht in etwa dem Mittelwasserstand. Das bedeutet,
dass der Querdamm nur bei Mittel- oder Niedrigwasserverhältnissen errichtet werden kann. Bei
Hochwasser müssen die Arbeiten unterbrochen werden.
Durch die unterhalb gelegene Sohlschwelle wird davon ausgegangen, dass das Gewässerbett
der Spree zumindest teilweise verschlammt ist (vgl. /2/). Aus diesem Grund ist ein Bodenaus-
tausch dieser nicht tragfähigen Auflage geplant. Dieser Austausch sowie der erforderliche Auf-
bau der Konstruktionsschichten erfordern einen Bodenaushub bis zu 0,8 m unter der Gewäs-
sersohle bzw. um bis zu ca. 2,0 m unter den Mittelwasserstand. Im Vergleich zur möglichen
Absenkung des Wasserstands um rund 1,0 m heißt das, dass die Arbeiten teilweise im „Nas-
sen“ bzw. unter Wasser ausgeführt werden müssen. Für einen sicheren Stand der Baufahrzeu-
ge bedeutet dies wiederum, dass bauzeitlich in der Spree ein Arbeitsplanum geschüttet oder
gespült werden muss, welches im Bereich des Rampenrückens über den endgültigen Damm-
querschnitt hinausgeht. Das Arbeitsplanum wird nach entsprechender Profilierung als Grund-
körper für den Querdamm verwendet. Zum fachgerechten Einbau des Geotextils unter der
Steinschüttung ist die Errichtung des Querdamms vom Unterwasser her, also von der Block-
steinreihe aus notwendig. Der Aufbau des Dammes erfolgt dann quasi rückschreitend entgegen
der Fließrichtung.
Ein Schwebstoffaustrag aus dem Baufeld in die Spree wird durch die ober- und unterhalb gele-
genen Fangedämme verhindert. Lediglich beim Auf- und Abbau der Fangedämme kann es zu
einem minimalen Austrag fester Stoffe in die Spree kommen.
Oberhalb der Mittelwasserspiegellage werden die Steinschüttungen mit örtlich gewonnenem
Aushub- und Oberboden aus den Zu- und Auslaufbereichen des Altwassers abgedeckt.
Dadurch wird eine sukzessive Begrünung zur besseren Einbindung des Bauwerks in das Land-
schaftsbild erreicht.
Für die Überfahrt wird eine Befestigung aus gebrochenen Wasserbausteinen vorgesehen. Die-
se Steine sind mit den weitgehend glatten Flächen nach oben zur Erreichung ausreichender
Befahrbarkeit zu setzen. Die Bettung besteht aus einer 30 cm starken Schicht Grobschotter. Zur
Gewährleistung der Filterstabilität sind die Fugen der Wasserbausteine eng, maximal 3 cm breit
herzustellen. Dazu sind einige Steine vor dem Einbau händisch zu behauen.
Für die Anbindung der Überfahrt an den vorhandenen Wirtschaftsweg auf der linken Spreeseite
sowie für die Zufahrt zur Insel sind Einschnitte in das vorhandene Gelände erforderlich. Die
Wege werden in diesen Anschlussbereichen aus einer Frostschutzschicht mit ungebundener
Deckschicht aufgebaut.
Als Zuwegung wird der vorhandene Waldweg durch den Auwald Lömischau für die Nutzung als
Baustraße mit einer maximalen Breite von 5,0 m verstärkt. Die Verstärkung wird mit einer
Schüttung aus gebrochenem mineralischem Material auf einem Geotextil als Trennlage geplant.
Mit Bauende erfolgen der Rückbau der Verstärkung und die Wiederherstellung des Waldweges.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 73 von 121
Tektur 16.12.2016
Lagerflächen außerhalb des Baufeldes sowie das Absetzbecken sind aufgrund der sensiblen
Lage der Baufelder nur auf den vorhandenen landwirtschaftlichen Nutzflächen an der K 7216
vorgesehen. Aufgrund der damit verbundenen guten Erreichbarkeit, sollen diese auch für ande-
re, kleinere Teilmaßnahmen mit genutzt werden. Mit Beendigung der Baumaßnahme werden
die bauzeitlichen Flächen tiefen gelockert und wieder im vorhandenen Zustand hergestellt.
Die verfüllten Anschlussbereiche des Altwassers sind mittlerweile bewaldet. Für die Wiederan-
bindung ist daher die Rodung dieser Bereiche notwendig, für die eine Waldumwandlung bean-
tragt wird. Weitere Baumfällungen werden für die Baustraße auf der Insel erforderlich und erfol-
gen im Rahmen der regulären Waldbewirtschaftung. Nach Rückbau der Baustraße können sich
die Flächen über natürliche Sukzession wiederbewalden. Für sämtliche Baustraßen im Wald
wird eine temporäre Waldumwandlung beantragt (vgl. III. Umwelt- und Naturschutzfachliche
Planung, Anlage 5 zum LBP).
Im Gewässerbett der Spree befindet sich im Auslaufbereich des Altwassers die Sohlschwelle
Lömischau. Um freie Abflussverhältnisse gewährleisten zu können, wird die Sohlschwelle bis
auf das Höhenniveau von rund 137,30 m NHN abgebrochen bzw. rückgebaut (vgl. Zeichnung
M4-LA-G-0401).
4.4.1.5
M5 – Altwasser Halbendorf Süd
Für den Anschluss des Altwassers Halbendorf Süd wird in Verlängerung des Altwassers eine
Zu- und Abflussrinne bis in die Uferböschung der Spree profiliert. Diese haben eine Länge von
ungefähr 25 bzw. 13 m. Die Sohlhöhenlage der Rinnen wurde so gewählt, dass das Altwasser
jährlich überschwemmt bzw. durchströmt werden kann (Durchfluss ab ca. Q
363
). Bevor eine
Durchströmung stattfindet, wird das Altwasser von Unterwasser her eingestaut.
Die Rinnen sind als Trapezprofil mit flachen Böschungsneigungen von 1 : 4 geplant. Die Sohle
wird bei einer Mindestbreite von 5,0 m muldenförmig ausgebildet. Die Rinnen verbleiben als
Rohbodenstandorte, die jedoch mit einem dem Standort entsprechendem Mahdgutauftrag zur
Wiederbegrünung versehen werden (Mahdgutübertragung).
Der anstehende Oberboden und der sandige Aushubboden werden über eine an die K 7216
angeschlossene Baustraße abtransportiert. Diese verläuft auf einem vorhandenen Waldweg
und anschließend über Grünland.
Für den Anschluss des Altwassers wird ein Baum im Rahmen der regulären Waldbewirtschaf-
tung gefällt.
4.4.1.6
M6 – Altwasser Halbendorf Furt
Der Anschluss des Altwassers Halbendorf Furt entspricht vom Prinzip dem des Altwassers Hal-
bendorf Süd (M5). Es werden eine Zu- und Abflussrinne mit einer Länge von ca. 55 bzw. 25 m
hergestellt. Die Sohlhöhenlage der Rinnen ist jedoch auf dem Höhenniveau der Oberkante
Schlammsohle geplant (es wird keine Entschlammung vorgesehen). Dadurch wird das Altwas-
ser Halbendorf Furt ungefähr ab Mittelwasser durchströmt, so dass sich der Flusslauf an dieser
Stelle mehrere Tage im Jahr
9
verzweigt. Durch die parallel im Gewässerbett des Durchstichs
befindliche Sohlschwelle beginnt die Durchströmung von Oberwasser, ohne das bereits ein
9
Der Mittelwasserabfluss gem. /35/ beträgt 4,53 m³/s. Gem. /63/ wird am Pegel Lieske ein Abfluss von
4,0 m³/s an 240 Tagen im Jahr und ein Abfluss von 5,0 m³/s an 270 Tagen im Jahr unterschritten. Das
heißt, dass statistisch betrachtet Abflüsse größer gleich Mittelwasser an 110 Tagen im Jahr auftreten.

image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 74 von 121
Tektur 16.12.2016
Einstau vom Unterwasser vorhanden ist. Es wird eingeschätzt, dass sich infolge dessen das
Gewässerbett des Altwassers rasch verändern wird, bis sich ein natürliches Gleichgewicht ein-
stellt. Möglicherweise bildet sich dadurch eine dauerhafte Flussverzweigung aus.
Die Rinnen sind als Trapezprofil mit Böschungsneigungen von 1 : 2 … 4 geplant. Die steileren
Böschungsneigungen sind dort vorgesehen, wo vorhandener Baumbestand erhalten werden
soll. Die Festlegung der erhaltenswerten Bäume erfolgte unter Beteiligung der Biosphärenre-
servatsverwaltung Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. Die Sohle wird bei einer Mindest-
breite von 5,0 … 7,0 m muldenförmig ausgebildet.
Für die Anschlussrinnen des Altwassers ist die Entnahme mehrerer Bäume (vornehmlich Kie-
fern, Hybridpappeln und Erlen) notwendig, da die Anschlussbereiche mittlerweile bewaldet sind.
Dies betrifft auch den Bereich zwischen den Gewässerbetten des Altwassers und des Durch-
stichs („Insel“) für die Errichtung der Baustraße. Neue Gehölzpflanzungen werden als Waldum-
bau durchgeführt.
Zum oberen Anschluss führt von der K7216 ein Wirtschafts- bzw. Waldweg, der als Baustraße
genutzt wird. An diesem Weg ist ein Lichtraumschnitt erforderlich.
Der anstehende, sandige Aushubboden sowie der Oberboden werden über die Baustraße ab-
transportiert. Zur Gewinnung von Rohbodenstandorten werden die Anschlussrinnen einschließ-
lich der Böschungen nicht mit Oberboden angedeckt. Zum einen entspricht die Sohle der An-
schlussrinnen im anstehenden Boden aufgrund der häufigen Durchströmung einer Gewässer-
sohle und zum anderen soll den potenziell natürlichen Pflanzenarten auf dem nährstoffarmen
Sandboden Raum zur Ansiedlung gegeben werden.
Es erfolgt keine Sicherung oder Befestigung der Anschlussrinnen, damit sich eine natürliche
Strukturvielfalt ausbilden kann.
Abb. 4-7:
Betonplatten auf dem Grünland zwischen den Altwassern Halbendorf Furt und
Halbendorf Süd
Südwestlich des Altwassers Halbendorf Furt sowie am westlichen Spreeufer befinden sich Be-
tonplatten eines einstig militärisch genutzten Weges (vgl. Abb. 4-7 sowie Zeichnung LBP-LP-G-
2230 im Teil III, Umweltplanung). Diese Platten werden entsprechend des Landschaftspflegeri-
schen Begleitplans als Ausgleichsmaßnahme im Zuge des Bauvorhabens aufgenommen und
fachgerecht entsorgt.
Für diese Entsiegelungsmaßnahme wird keine separate Baustraße vorgesehen, da maximal
drei Fahrten je Uferseite veranschlagt werden, so dass die Beanspruchung des Bodens auf
dem kurzen Stück von den vorhandenen Wegen zu den Platten z. B. einem normalen Mahd-
gang der Wiese entspricht. Die Platten am westlichen Spreeufer sind direkt vom vorhandenen

image
 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 75 von 121
Tektur 16.12.2016
Wegenetz erreichbar. Alle Platten können von einem LKW mittels eines am Fahrzeug montier-
ten Hebezeugs geborgen, geladen und abtransportiert werden.
4.4.1.7
M7 – Altwasser Fischwinkel
Für eine häufigere Durchströmung des Altwassers Fischwinkel sind eine Absenkung der Gelän-
dehöhe sowohl im Ober- als auch im Unterwasser sowie eine Vergrößerung der Abflussquer-
schnitte in vorhandenen (Quer-) Barrieren (Furt, Altwasser-km 0+382; Trenndamm, Altwasser-
km 0+100) erforderlich.
Die Sohlhöhenlage der Rinne im Unterwasser bzw. die Schlitzung im Oberwasser wurden so
gewählt, dass das Altwasser ungefähr jährlich bis aller 2 Jahre durchströmt wird (Durchfluss ab
ca. Q
363
). Bevor eine Durchströmung stattfindet, wird das Altwasser von Unterwasser her einge-
staut.
Abb. 4-8:
Übersichtskarte der Teilmaßnahmen im Fischwinkel mit Abgrenzung des FFH-
Lebensraumtyps 3150
Die vorhandene Rohrleitung an Spree-km 306+000 zwischen der Spree und dem Altwasser
Fischwinkel wird nicht verändert. Die Rohrleitung ist im Lageplan M7-LA-G-0703 dargestellt und
stellt derzeit und zukünftig die einzige Verbindung zwischen dem Altwasser und der Spree un-
terhalb von bordvollen Abflussverhältnissen in der Spree dar, das heißt im Mittel- und Niedrig-
wasserfall. Durch die Leitung fließt u. a. der natürliche Zufluss des Fischwinkels bei Mittel- und
Niedrigwasserverhältnissen in die Spree. Mit der Herstellung der Abflussrinne neben der vor-
handenen Rohrleitung wird im Prinzip nur der bordvolle Abfluss in der Spree reduziert, so dass
eine häufigere Benetzung der Fischwinkelaue erfolgen kann. Bei Mittel- und Niedrigwasserver-
hältnissen erfolgen somit keine Veränderungen gegenüber der vorhandenen Situation.
Furt, Altwasser-km 0+382
Trenndamm, Altwasser-km 0+100
Anbindung von Unterwasser,
Spree-km 306+000
Anbindung von Oberwasser,
Spree-km 306+620

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 76 von 121
Tektur 16.12.2016
Die Teilmaßnahmen im Fischwinkel stellen von einander räumlich unabhängige Baumaßnah-
men dar und werden im Folgenden separat beschrieben:
Anbindung Oberwasser, Spree-km 306+620
Im Oberwasser ist der Anschlussbereich mittlerweile bewaldet. Dort ist eine Schlitzung des vor-
handenen Uferwalls an einer Stelle geplant, an der bereits durch vergangene Hochwasserer-
eignisse ein Teilabtrag erfolgte. Um Baumfällungen zu vermeiden, ist die Schlitzung auf einer
Breite von maximal ca. 8 m vorgesehen. Der Aushub im Umfang von ca. 60 m³ erfolgt mit klei-
nem Gerät (Minibagger < 5 t) und wird im umliegenden Gelände profiliert. Damit ist keine
Baustraße notwendig, mit der ein größerer Eingriff in den Naturraum (z. B. Baumfällungen) ver-
bunden wäre. Die Zufahrt des Minibaggers erfolgt über die Baustraßen der Maßnahme M6 und
im weiteren Verlauf durch den Wald.
Anbindung Unterwasser, Spree-km 306+000
Der Anschlussbereich im Unterwasser befindet sich auf Privatgrundstücken und wird überwie-
gend als Weihnachtsbaumplantage genutzt. Der vorgesehene Anschluss entspricht vom Prinzip
dem des Altwassers Halbendorf Süd (M5). Dazu wird eine Abflussrinne mit einer Länge von ca.
35 m als Trapezprofil mit flachen Böschungsneigungen von 1 : 6 hergestellt. Die Sohle wird mit
einer Breite von 5,0 m muldenförmig ausgebildet. Vom Grundstückseigentümer besteht die
Forderung, dass die Rinne für geländegängige Fahrzeuge durchfahrbar auszubilden ist. Dafür
ist eine Verringerung der Böschungsneigung auf einer Länge von 3,0 m auf = 1 : 10 geplant
(zuzüglich Anpassungsbereich).
Der anstehende, sandige Aushubboden wird abtransportiert. Dafür wird eine Baustraße erfor-
derlich. Es ist vorgesehen, den bauzeitlichen Oberbodenabtrag vor Ort zu lagern. Der abgetra-
gene Oberboden wird nach Herstellung der Rinne wieder angedeckt und mit einer dem Standort
entsprechenden Rasenansaat begrünt.
Derzeit befindet sich an der Grenze der Flurstücke 1456 und 1458 zu dem Flurstück 1457 ein
Zaun. Dieser wird im Bereich der auszubildenden Rinne abgebrochen. Eine Wiederherstellung
würde der Errichtung eines Abflusshindernisses gleichen, so dass der fest errichtete Zaunab-
schnitt entfällt. Vom Eigentümer muss hier zukünftig ein mobiler Weidezaun eingesetzt werden,
der bei Hochwasser entfernt wird.
Furt, Altwasser-km 0+382
An Altwasser-km 0+382 ist das Gewässerprofil des Altwassers auf einer Länge von ca. 22 m
verfüllt. Der verfüllte Bereich wird als Zuwegung zu den Grünlandflächen innerhalb des Altwas-
sers genutzt (vgl. Abb. 4-9; im weiteren Sinne eine „Furt“). Die Wasserkörper ober- und unter-
halb der Furt sind über eine stark verklauste Betonrohrleitung DN 500 verbunden.
Im Zuge von Ortsbegehungen wurde festgestellt, dass der Wasserspiegel oberhalb der Furt
dauerhaft über dem Höhenniveau des Unterwasserspiegels liegt. Beobachtungen der BRV be-
stätigen dies. Die Wasserspiegeldifferenz war in der Vorplanung /8/ noch nicht bekannt, bedeu-
tet aber, dass bei Wiederherstellung des gesamten Gewässerquerschnitts mit einer sohlnahen
Furt der Oberwasserstand absinken würde. In der Folge könnte das Altwasser teilweise Tro-
ckenfallen. Dies muss jedoch verhindert werden, da ein dauerhafter Wasserstand Vorausset-
zung für den Erhalt des wertvollen Wasserfeder-Biotops ist, dass sich oberhalb der Furt in dem
Stillgewässer entwickelt hat (vgl. Punkt 4.1.2).

image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 77 von 121
Tektur 16.12.2016
Aus diesem Grund wird anstatt einer sohlnahen Furt eine überström- und überfahrbare Schwel-
le als Furt angeordnet, die den Oberwasserstand dauerhaft in Höhe des vorhandenen Niveaus
hält.
Abb. 4-9:
Furt bzw. Verfüllung des Gewässerquerschnitts im Altwasser Fischwinkel an Alt-
wasser-km 0+382
Die Sohlhöhe der vorhandenen Rohrleitung DN 500 liegt auf 137,90 m NHN. Durch die Ver-
klausung des Einlaufs stehen im Zulaufbereich ungefähr nur die oberen 10 cm des Rohrschei-
tels zur Verfügung. Das heißt, der Wasserspiegel im Oberwasser liegt ungefähr auf einer Höhe
von 138,30 m NHN. Diese Höhenlage bestätigt die vorliegende Vermessung /1/ mit einer Was-
serspiegellage von 138,40 m NHN ca. 200 m oberhalb der Furt. Für die Ermittlung der notwen-
digen Bauwerkshöhe der Furt wurden auch die Sohlhöhen im Oberwasser betrachtet. Diese
liegen auf einem Niveau von 137,70 bis 138,20 m NHN (vgl. /1/). Für einen dauerhaften Was-
serstand von ca. 30 bis 40 cm sollte eine Überströmung der Furt demnach erst ab ungefähr
138,30 m NHN beginnen.
Im Ergebnis wird die Furt so ausgebildet, dass eine Überströmung des gesamten Bauwerks ab
einer Wasserspiegellage von 138,40 m NHN erfolgen kann. Zur Durchleitung des Zuflusses von
den östlich der K 7216 gelegenen Gräben in den Fischwinkel ist eine ab 138,30 m NHN über-
strömbare Rinne vorgesehen. Der geringe Normalabfluss soll innerhalb der Rinne stattfinden.
Die vorhandene Rohrleitung wird abgebrochen.
Mit dem Neubau der Furt wird die vorhandene Verfüllung des Gewässerprofils von 25 m Länge
auf 8 m Länge reduziert. Eine Überströmung ist bereits ab ca. 0,5 m tieferen Wasserständen als
bisher möglich.
Zur Herstellung der neuen Furt ist der vollständige Aushub des verfüllten Gewässerprofils vor-
gesehen. Aufgrund der geringen Bauwerkshöhe besteht die Furt fast nur aus dem Wegeaufbau,
so dass die Wiederverwendung von Aushubboden nur in geringem Maß in den flachen, seitli-
chen Böschungen möglich ist. Der im Wesentlichen überschüssige Aushub wird abtransportiert.
Für die Errichtung der Furt wird das Fällen von drei Einzelbäumen sowie von zwei Baumgrup-
pen erforderlich.
Zum An- und Abtransport der Baumaterialien ist eine Baustraße von der K 7216 auf dem vor-
handenen Wirtschaftsweg der Flurstücke 1464/1 und 1736 notwendig. Auf dem Flurstück
1464/2 ist eine Lagerfläche vorgesehen.
Oberwasser
(Wasserfeder-Biotop)
Unterwasser
Verfüllung

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 78 von 121
Tektur 16.12.2016
Trenndamm, Altwasser-km 0+100
An Altwasser-km 0+100 wurde quer durch das vormalige Gewässerprofil des Fischwinkels ein
bis zu ca. 3,0 m hoher Damm geschüttet. Den Damm quert eine Rohrleitung DN 500. Im Über-
schwemmungsfall des Fischwinkels bildet diese derzeit die einzige Abflussmöglichkeit zur
Spree. Gleichzeitig begrenzt die Rohrleitung aufgrund der geringen Leistungsfähigkeit bei klei-
neren, häufigeren Hochwasserereignissen eine Überschwemmung der Fischwinkel-Aue.
Der Damm hat keine Hochwasserschutzfunktion und befindet sich auf zwei Privatgrundstücken.
Mit einem der Eigentümer konnte keine Übereinkunft zum Rückbau des Trenndamms getroffen
werden. Daher ist vorgesehen, die Rohrleitung mit einem hydraulisch leistungsfähigeren Durch-
lass zu ersetzen. Dieser reduziert auch die ökologische Barrierewirkung des Trenndamms im
Rahmen des Möglichen. Das Bauwerk wird nach Fertigstellung an die Grundstückseigentümer
übergeben.
Zur Sicherstellung einer den Belangen der ökologischen Durchgängigkeit entsprechenden Be-
lichtung in dem Durchlass ist nach Erfahrungswerten ein Verhältnis von lichter Höhe zu Länge
des Durchlasses von 1/10 einzuhalten. Aus der Geometrie des vorhandenen Trenndamms leitet
sich danach eine erforderliche Höhe von mindestens 1,20 m ab. Zur Verbesserung der ökologi-
schen Durchgängigkeit für die Lebewesen, die auf die Gewässersohlstruktur angewiesen sind,
wird der Einbau von Sohlsubtrat bzw. durch den Aushub gewonnenen Sanden mit einer
Schichtdicke von 20 cm vorgesehen. Die lichte Höhe des Durchlassbauwerkes muss demzufol-
ge mindestens 1,40 m betragen. Aufgrund der geplanten Verwendung von Stahlbetonfertigtei-
len ergibt sich für den Durchlass ein erforderliches Querschnittsmaß von 1,40 x 1,40 m.
Die Sohlhöhe der vorhandenen Rohrleitung DN 500 liegt im Einlauf auf 137,59 m NHN. Den
Zulauf des Rohres bildet ein stark bewachsener Graben, der im umliegenden, alten Gewässer-
bett verläuft. Das Gewässerbett befindet sich auf einem Höhenniveau von ca. 138,0 m NHN.
Die Gewässersohle im Unterwasser liegt ca. 0,5 m tiefer.
Die Sohlhöhe am Auslauf der vorhandenen Rohrleitung wurde für den geplanten Durchlass
übernommen. Die geplante Sohlneigung beträgt 5 ‰, so dass der Einlauf etwas tiefer als bei
der vorhandenen Rohrleitung liegen wird. Damit befindet sich dieser jedoch auf dem Sohlhö-
henniveau des oberhalb befindlichen Grabens.
Aufgrund des deutlich vergrößerten Querschnitts ist die hydraulische Leistung gegenüber der
vorhandenen Rohrleitung um ein Vielfaches größer, so dass die Wasserspiegelkorrespondenz
innerhalb des Fischwinkels und zwischen der Spree und dem Fischwinkel wiederhergestellt
wird.
Für den Teilabtrag des Trenndamms werden mehrere Baumfällungen in dem vorhandenen
Wald erforderlich.
Zum An- und Abtransport der Baumaterialien ist eine Baustraße von der K 7216 auf dem vor-
handenen Weg der Flurstücke 1460/1 und 1215 notwendig. Auf denselben Flurstücken ist auch
eine Lagerfläche vorgesehen.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 79 von 121
Tektur 16.12.2016
4.4.1.8
M8 – Altwasser Kaupe
Prinzipiell ist die Anbindung des Altwassers Kaupe analog der Anbindung des Altwassers Lö-
mischau (M4, Punkt 4.4.1.4) geplant. Aufgrund der unterschiedlichen Randbedingungen erge-
ben sich jedoch Abweichungen, die im Folgenden dargelegt werden.
Das Sohlhöhenniveau der Spree liegt im Zulauf des Altwassers Kaupe über dem Niveau des
Auslaufs. Damit herrscht in der Spreesohle ein Gegengefälle vor. Dieses begründet sich im
Rückstau der Wehranlagen Neudorf. Da sich mittelfristig an diesen Verhältnissen nichts ändern
wird, wurde die Planung darauf angepasst. Dies betrifft insbesondere den Umfang der Ent-
schlammung des Altwassers sowie die „Übernahme“ des Gegengefälles im Zulaufbereich der
geplanten Sohlhöhe des Altwassers.
Auf Grundlage der in /4/ dokumentierten, vorhandenen Sohlhöhen bis Spree-km 304+700 im
Rückstaubereich der Wehre Neudorf wurde für die Planung ein maximal zulässiges Sohlhöhen-
niveau für das Altwasser Kaupe von ca. 136,10 m NHN ermittelt. Der Wasserstand im Mäander
Kaupe beträgt dann bei Mittelwasser ungefähr 1,0 m. Die Entschlammung des Altwasserbettes
beschränkt sich dadurch auf die drei folgenden Abschnitte:
-
Altwasser-km 0+775 bis 1+000
Länge: 225 m
(Zulauf)
-
Altwasser-km 0+500 bis 0+550
Länge:
50 m
(Trenndamm)
-
Altwasser-km 0+100 bis 0+205
Länge: 105 m
(Auslauf)
Im Zulaufbereich ist zwischen Altwasser-km 0+820 und 1+000 zusätzlich eine Profilierung des
Gewässerbetts im anstehenden Boden erforderlich.
Der Querdamm hat eine Höhe von etwa 1,7 m. Die unterwasserseitige Rampe hat bei einer
Längsneigung von 1 : 15 eine Länge von ca. 23 m. Oberwasserseitig wird die Dammböschung
an die vorhandene Spreeböschung (rechtes Ufer) bzw. die neu zu schaffende rechte Uferbö-
schung im Zulaufbereich zum Altwasser angepasst.
Die Bauart und Konstruktion des Querdammes im Bereich der Anbindung des Altwassers Kau-
pe entspricht der Bauart des Querdammes am Altwasser Lömischau (siehe Punkt 4.4.1.4). Hin-
sichtlich der Wasserstands- und Grundwasserverhältnisse für die Bautechnologie kommt der
Errichtung des Arbeitsplanums eine noch größere Bedeutung zu, da der Mittelwasserstand rund
1,5 m über der vorhandenen Gewässersohle liegt und damit gegenüber den Verhältnissen am
Altwasser Lömischau um einen halben Meter höher.
Die Erosionssicherung der Böschungen sowie die Befestigung der überfahrbaren Dammkrone
werden wie unter Punkt 4.4.1.4 für das Altwasser Lömischau erläutert ausgeführt.
Mit der Verlegung der Spree in das Altgewässerbett muss die bisherige Zuwegung zur Kaupe
von der K 7211 über den Trenndamm an Altwasser-km 0+530 aufgegeben werden. Ein Ersatz
an gleicher Stelle ist als Furt technisch und als Brücke wirtschaftlich nicht realisierbar. Die ge-
plante Zuwegung verläuft deshalb von der rechten Spreeseite über den Querdamm der Altwas-
seranbindung. Die Kaupe ist dann, wie zu Zeiten vor der Regulierung, aus der Ortslage Hal-
bendorf über den Klittener Weg und im weiteren Verlauf über den vorhandenen Wirtschaftsweg
in nördlicher Richtung am Waldrand und einen neuen Wirtschaftsweg über das Feld erreichbar.
Der neue Weg wird auf dem Flurstück 438/2 an der Grenze zum Flurstück 433 trassiert. Für die
Querung des Weges mit Landmaschinen werden zwei befestigte Überfahrten vorgesehen. Der
Wirtschaftsweg selbst wird mit einer Frostschutzschicht und einer ungebundenen Deckschicht
ausgebildet.
Im Zuge der Freilegung des Auslaufbereichs der Kaupe wird der vorhandene Deichabschnitt
DA 20-1 auf voller Länge bis zum Streichwehr Neudorf zurückgebaut. Dazu ist das Fällen der

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 80 von 121
Tektur 16.12.2016
parallelen, vorhanden Baumreihe aus Balsampappeln erforderlich. Außerdem wird in diesem
Bereich die vorhandene Rohrleitung vom Altwasser Kaupe zur Spree vollständig rückgebaut.
Weitere Baumfällungen sind im Wiederherstellungsbereich des Zu- und des Auslaufs des Alt-
wassers notwendig. Dafür wird der Antrag auf Waldumwandlung gestellt (vgl. III. Umwelt- und
Naturschutzfachliche Planung, Anlage 5 zum LBP).
Da die Kaupe nicht vollständig bewaldet ist, sind die Lagerflächen und das Absetzbecken für
die Entschlammung direkt neben den Baufeldern auf dem vorhandenen Ackerland vorgesehen.
Nach Abschluss der Baumaßnahme werden die beanspruchten Flächen tiefengelockert, so
dass der vorhandene Zustand wieder hergestellt wird.
Zur Reduzierung der Baustraßenlänge sowie der bauzeitlichen Auswirkungen auf die umliegen-
den FFH-Lebensräume wurde die Zuwegung zu den Baufeldern über den vorhandenen Trenn-
damm im Altwasserbett an der K 7211 geplant. Für die Bauzeit ist der Trenndamm deshalb
durchströmbar auszubilden (z. B. mittels Rohren, vgl. bauzeitliche Gewässerquerung M4).
Da im Bereich der Maßnahme M10, Streichwehr Neudorf, fast keine Lagerflächen verfügbar
sind, sollen zur Ausführung der Bauarbeiten die Lagerflächen der Maßnahme M8 genutzt wer-
den. Dazu ist eine bauzeitliche Querung des Auslaufs der Kaupe erforderlich.
4.4.1.9
M9 – Auwald Neudorf
Die Uferabträge bzw. Verlängerung der vorhandenen Reliefstrukturen in die Gewässerbö-
schung der Spree erfolgen als Geländemodellierung. Das heißt, dass der ausgehobene Boden
seitlich im Gelände an vorhandene Kuppen angedeckt wird. Dadurch können Materialtransporte
bzw. Baustraßen durch den Wald entfallen, die unter Umständen das Fällen einzelner Bäume
erfordern könnten. Der Eingriff in den Naturraum wird damit auf das Minimum beschränkt.
Die Realisierung ist mit kleinem Gerät (Minibagger < 5 t) geplant. Die Zufahrt des Baggers er-
folgt im Wesentlichen über die vorhandenen Waldwege oder die angrenzenden Ackerflächen
und im Anschluss den Wald, so dass der bauzeitliche Eingriff mit der Durchführung einer forstli-
chen Maßnahme verglichen werden kann.
4.4.1.10 M10 – Streichwehr Neudorf
Der Ersatzneubau des Streichwehres Neudorf umfasst neben dem Rückbau des vorhandenen
Massivwehres und dem Neubau als Querdamm mit unterwasserseitig anschließender Rampe
auch den Rückbau der sich an das Wehr anschließenden, massiven (Prall-) Uferbefestigung auf
einer Länge von 40 m.
Diese Uferbefestigung setzt sich aus Spundwänden und einer Betonschwergewichtsmauer zu-
sammen (vgl. Abb. 2-9). Diese soll durch eine 1 : 2 geneigte und mit Wasserbausteinen der
Klasse LMB
40/200
gesicherten Böschung ersetzt werden. Dazu werden die Spundbohlen in der
erforderlichen Länge gekürzt und die Mauer abgebrochen. Am Böschungsfußpunkt befindet
sich derzeit insbesondere vor dem Streichwehr eine Auskolkung. Diese wird verfüllt und mit
Steinen der Wasserbausteinklasse LMB
60/300
als Vorfußsicherung für die Böschungssicherung
ausgebaut.
Die Planung sieht vor, die ungünstige hydraulische Geometrie im Bereich des Streichwehres
mit dem Ersatzneubau zu verbessern. Dazu zählt zum einen die Verbreiterung des Zufluss-
querschnitts in die Hochflutrinne (einschließlich Deichrückbau) und zum anderen eine strö-
mungsgünstigere Linienführung der Uferböschungen. Die Kronenhöhe des Wehres wird auf die

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 81 von 121
Tektur 16.12.2016
wasserrechtlich genehmigte Stauhöhe von 136,94 m NHN ausgelegt. Die derzeitige Krone be-
findet sich ca. 20 cm über der genannten Stauhöhe.
Zur Herstellung der Uferbefestigung sowie zur Errichtung des Querdamms einschließlich der
Rampe wird eine bauzeitliche Wasserhaltung in der Spree notwendig (oberwasserseitig). Auf-
grund der beengten Platzverhältnisse werden die Bauarbeiten im Schutz eines Spundwandver-
baus geplant. Im Zuge der Baugrunduntersuchung wurde im Uferbereich bis in eine Tiefe von
133,5 m NHN kein Grundwasserstauer nachgewiesen. Demzufolge ist in der Baugrube eine
offene Wasserhaltung erforderlich. Wie bereits für die Maßnahme M4 erläutert, kann mit der
offenen Wasserhaltung eine Wasserstandsabsenkung von ca. 1,0 m durch Pumpen realisiert
werden. Da sich das Stauziel in Höhe von 136,94 m NHN im Mittel 1,60 m über der Gewässer-
sohle befindet, wird eine bauzeitliche Absenkung des Stauziels um 0,70 m auf 136,24 m NHN
angestrebt. Für den Bau ist auch hier die Schüttung eines Arbeitsplanums da notwendig, wo
das Baufeld im Gewässerprofil der Spree liegt.
Bei Mittelwasserverhältnissen liegt die Hochflutrinne in der Regel trocken. Um ein Einstau der
Baugrube von unten durch Rückstau aus der Spree zu verhindern und eventuelle Schwebstof-
feinträge in die Spree z. B. durch aus der Baustelle abfließendes Regenwasser zu vermeiden,
wird ein Fangedamm, z. B. aus Big-Bags in der Hochflutrinne vorgesehen.
Aufgrund der Hochwasserstände im Unter- und Oberwasser muss die Baustelle bei Hochwas-
ser geflutet werden, da die sich einstellenden Gradienten mit einer offenen Wasserhaltung nicht
realisierbar sind, so dass nur bei Mittelwasserverhältnissen gebaut werden kann. Zur Gewähr-
leistung der Hochwasserabfuhr während der Bauzeit wird die Oberkante der Spundwand für die
Wasserhaltung in Höhe des Stauziels auf 136,94 m NHN festgelegt. Damit stellt sich im Hoch-
wasserfall selbsttätig eine Überströmung ein.
Die Rampenbefestigung für den Ersatzneubau des Streichwehres Neudorf muss aufgrund der
hohen auftretenden Fließgeschwindigkeiten von bis zu v = 4,3 m/s mit Setzsteinen ausgebildet
werden. Diese lagern auf einer 30 cm dicken Bettungsschicht aus Splitt/Schotter. Für die Erosi-
onssicherheit der Bettungsschicht darf die Fugenbreite zwischen den Setzsteinen 4 cm nicht
überschreiten. Gegenüber dem anstehenden Boden bzw. dem Stützkörper aus Aushubboden
der Gesamtmaßnahme ist eine Filterschicht notwendig (vgl. Anlage 4.2 Hydraulische Nachwei-
se).
Die Setzsteine werden auf der Krone am Übergang zu den mit Steinschüttungen befestigten
Bereichen mit einer Pfahlreihe (Eichenholz, Pfahllänge 2,0 m) abgegrenzt. Am Rampenfuß und
in den Drittels-Punkten der Rampe wird jeweils eine Steinsatzreihe aus großen Blocksteinen
(1,6 x 0,8 x 0,6 m) angeordnet. Die Anordnung erfolgt konstruktiv zur Vergrößerung der Lagesi-
cherheit des Deckwerkes. Als Strukturelemente werden einzelne Blocksteine so eingebaut,
dass sie 10 bis 20 cm aus dem Deckwerk ragen.
Insgesamt weist der Querdamm eine Höhe von 3,20 m auf (unterwasserseitig). Bei der Ram-
penneigung von 1 : 15 ergibt das eine unterwasserseitige Rampenlänge von ca. 50 m. Ober-
wasserseitig wird der Querdamm an die bestehende bzw. an die neu zu errichtende linke Ufer-
böschung angeschlossen. Im Zulaufbereich der Rampe wird die Böschungsneigung auf min-
destens 1 : 4 verkleinert.
Auf der Krone des Querdamms ist eine Überfahrt über die Rampe vorgesehen. Dazu sind im
Bereich der Fahrspur Steine mit an der Oberseite weitgehend glatten Flächen nach oben zur
Erreichung ausreichender Befahrbarkeit zu setzen. Diese Überfahrt stellt die seit dem Hoch-
wasser 2013 nicht mehr vorhandene Furt durch die Hochflutrinne bzw. die Wegebeziehung auf
die „Wehrinsel“ wieder her und ist gleichzeitig u. a. die einzige Zuwegung zum Hauptwehr Neu-
dorf.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 82 von 121
Tektur 16.12.2016
Sämtliches Abbruchmaterial wird abtransportiert und einer Verwertung zugeführt. Bei Eignung
der vorhandenen Steinsicherungen in der Hochflutrinne (vgl. Abb. 2-8) werden diese bei der
Kolkverfüllung verwendet.
Aufgrund der beengten Platzverhältnisse werden die Lagerflächen der Maßnahme M8, Altwas-
ser Kaupe, mitbenutzt. Dazu ist die Errichtung einer Baustraße in der Trasse des vorhandenen
Deiches geplant. Im Auslauf des Altwassers Kaupe ist dafür eine bauzeitliche Gewässerque-
rung erforderlich.
Die Zuwegung zur Baustelle erfolgt über die Baustraßen der Maßnahme M8 und den direkten
Waldweg von der K 7211.
4.4.1.11 M11 – Sohlengleite Neudorf
Das Ende der befestigten Gewässersohle unter der Straßenbrücke Neudorf bildet die Sohl-
schwelle Neudorf. Es wird vermutet, dass ein Rückbau der Sohlbefestigung unter der Brücke zu
einer Beeinflussung der Brückenfundamente führt. Um diese Betroffenheit zu vermeiden ist
vorgesehen, die Befestigung im Bereich der Brücke zu belassen.
Der Umbau zu einer Sohlengeite erfolgt deshalb durch Anschütten der Sohlstufe mit einer 1 : 10
geneigten Rampe aus Wasserbausteinen. Dazu wird der unterhalb befindliche Sohlriegel ent-
fernt und die Gewässersohle bzw. der anstehende Boden für den erforderlichen Rampenaufbau
ausgehoben.
Zur Vergrößerung der Fließtiefe bei niedrigen Abflussverhältnissen ist geplant, die Sohlengleite
mit einer Niedrigwasserrinne herzustellen. Diese wird mit einer Breite von 1,0 m auf der linken
Seite angeordnet, da die befestigte Spreesohle unterhalb der Brücke bereits zur linken Seite hin
quergeneigt ist. Die Ausprägung der Rinne wird dadurch erreicht, dass die Sohlform bzw. –höhe
der Befestigung unter der Brücke auf ca. 5,0 m im Bereich der Rampe weitergeführt wird, wäh-
rend die Rinne mit einer Neigung von 1 : 20 bereits am Ende der befestigten Sohle beginnt (vgl.
Zeichnung M11-LA-G-1101).
Die Rampe wird mit einer Steinschüttung aus Wasserbausteinen LMB
40/200
auf filterstabilem
Aufbau hergestellt. Die Abtrennung der Niedrigwasserrinne erfolgt beidseitig durch 3 gesetzte
Steinreihen aus Wasserbausteinen LMB
60/300
. Die Steinschüttung wird in der Gewässerbö-
schung bis auf 2,0 m Höhe fortgesetzt.
Am unteren Ende der Sohlengleite wird zur Verbesserung der Strömungsverhältnisse konstruk-
tiv eine Tosmulde ausgebildet.
Die Baumaßnahme befindet sich unmittelbar unterhalb der ca. 7,5 m hohen Straßenbrücke im
Zuge der K 7211. Die Spree fließt in diesem Bereich in einem tiefen Gewässerbett mit steilen
Böschungsneigungen. Die Zuwegung zu der Baumaßnahme ist daher nicht direkt von der
Kreisstraße K 7211 in das Gewässerbett möglich. Deshalb erfolgt diese von dem südlich gele-
genen, vorhandenen und für die Baumaßnahme als Lagerplatz genutzten Parkplatz an der
K 7211 über eine Baustraße auf einem vorhandenen Waldweg zuerst in nordwestliche Rich-
tung, um anschließend über flachere Geländeverhältnisse bzw. Böschungen durch einen Bogen
im Kiefernforst in das Gewässerbett zu gelangen. Auf einer verbleibenden Distanz von ca. 60 m
wird die Baustraße im Gewässerbett an dessen südlichen Ufer entlang geführt. Das Gewässer-
bett weist in diesem Bereich eine Sohlbreite von ca. 12 m auf, so dass durch die Baustraße
max. ca. 1/3 des Gewässerbetts in Anspruch genommen werden. Die Baustraße wird so errich-
tet, dass bei Mittelwasserverhältnissen kein Material ausgespült wird.
Da sich die Errichtung der Sohlengleite über die gesamte Gewässerbettbreite der Spree er-
streckt und eine bauzeitliche Umverlegung nicht wirtschaftlich realisierbar ist, erfolgt die Bautä-

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 83 von 121
Tektur 16.12.2016
tigkeit jeweils halbseitig. Dazu ist für das jeweilige Baufeld eine Teilabsperrung von der Spree
durch einen Fangedamm (z. B. mittels Big-Bags) einschließlich einer Bauwasserhaltung für das
Oberflächenwasser erforderlich. Das halbseitige Bauen bedingt dann ein Umsetzen der Bau-
wasserhaltung.
Wenn die nördliche Halbseite der Sohlengleite gebaut wird, liegt das Baufeld der Baustraße im
Gewässerbett diagonal gegenüber. In diesem Fall müssen sich die Baustraße und das Wasser
kreuzen. Die Kreuzung ist mit sechs Rohren á DN 500 mit einer Verlegung von 3 % Längsnei-
gung geplant. Damit ergibt sich eine Leistungsfähigkeit von ca. 1350 l/s, die über dem für die
Wasserkraftanlage festgelegten Mindestwasserabfluss von 750 l/s liegt.
Die Errichtung der Sohlengleite kann nur bei Mittelwasserverhältnissen realisiert werden. Bei
drohender Hochwassergefahr werden die Fangedämme aus dem Gewässerbett beseitigt, um
den Hochwasserabflussquerschnitt freizugeben. Da der Rückbau der Baustraße aufwändig ist
und diese sich im sohlnahen Bereich befindet, stellt sie kein wesentliches Abflusshindernis dar.
Eine Beräumung der Baustraße ist daher nicht vorgesehen.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 84 von 121
Tektur 16.12.2016
4.4.1.12 M12 – Hochwasserschutz Halbendorf
Hochwasserschutzanlage (linke Spreeseite)
Für die HWS-Anlage Halbendorf wurde eine Spundwand als konstruktive Vorzugsvariante er-
mittelt (vgl. Punkt 4.2.5). Dort, wo die Platzverhältnisse ausreichen und sich aus der Ortslage
eine freie Blickbeziehung zur Spundwand ergibt, ist vorgesehen, die Spundwand durch eine
Erdanschüttung mit flachen Böschungsneigungen möglichst unscheinbar im Gelände zu integ-
rieren. Damit wird auch die ökologische Barrierewirkung einer freistehenden Spundwand ent-
schärft. In den Bereichen, in denen dies aus Platzgründen nicht möglich ist, wird eine freiste-
hende Spundwand mit Abdeckkappe (Stahl) einschließlich eines dunkelgrünen Anstrichs vorge-
sehen. Unter Berücksichtigung der örtlichen Randbedingungen, der Ergebnisse der Tragwerks-
planung (vgl. Anlage 4.1) und den Empfehlungen der Grundwassermodellierung (vgl. Anlage
3.2) ergeben sich die in Tab. 4-5 zusammengefassten Abschnitte. Die entsprechenden Regel-
querschnitte sind in den Zeichnungen M12-QS-G-1207 und 1208 dargestellt.
In den Abschnitten zwischen Trassen-km 0+060 und 0+156 sowie km 0+452 und 0+532 sind
längere Spundwände als statisch erforderlich vorgesehen. Die Anordnung der größeren Längen
erfolgt auf Basis der Empfehlungen in der Grundwassermodellierung zur Vollabsperrung des
Grundwasserleiters (vgl. Anlage 3.2). Damit wird hinsichtlich des Grundwassers eine Gefahren-
abwehr von Qualmwasseraustritten ohne aktive Binnenentwässerungselemente erreicht. Eine
Vollabsperrung des Grundwasserleiters besteht damit zwischen Trassen-km 0+060 und 0+156
sowie zwischen km 0+452 und 0+532
10
. Die Längen der Spundwände wurden so gewählt, dass
eine Einbindung der Bohlen von rund 1,0 m in dem Grundwasserstauer gewährleistet ist (vgl.
Zeichnungen M12-LS-G-1204 und 1205
a
). In den übrigen Abschnitten ergibt sich aus der
Tragwerksplanung für die Spundwand eine Teilabsperrung des Grundwasserleiters.
Die Hochwasserschutzanlage in Form der Spundwand beginnt an Trassen-km 0+000 in Höhe
des vorhandenen Geländeniveaus. Die Spundwand wird auf dem Flurstück 44/1 in einem Ab-
stand von 1,50 m von der südlichen Grundstücksgrenze freistehend mit einem dunkelgrünen
Anstrich sowie einer Abdeckkappe errichtet. Die freistehende Höhe der Wand nimmt bis zur
Uferböschung der Spree an km 0+093 bis auf ca. 1,60 m sukzessive bis zu.
Ab km 0+093 knickt die Spundwandtrasse nach Süden ab und verläuft nahezu parallel zur
Uferböschung der Spree. Aufgrund der geringen Platzverhältnisse ist im Bereich von km 0+093
bis 0+156 ein Versetzen des vorhandenen Zaunes erforderlich. Der Zaun soll durch einen neu-
en Holzlattenzaun mit engem Lattenabstand ersetzt werden.
Zur Ableitung des oberflächigen Niederschlagsabflusses ist die Anordnung einer Drainagelei-
tung zwischen den Trassen-km 0+000 und 0+156 notwendig, da das Gelände zur Spundwand
hin abfällt und diese die bisher mögliche Oberflächenentwässerung in die Spree verhindert. Es
sind zwei Haltungen vorgesehen, die von km 0+000 bzw. km 0+156 zur Mitte in einen Sammel-
schacht bei Trassen-km 0+093 münden. Die Haltungen sind im Bereich des Kontrollweges als
Sickergraben mit einem Drainagerohr DN150 angeordnet. Die Längsneigung entspricht der
Neigung der Geländeoberkante. Von dem Sammelschacht führt eine Entwässerungsleitung in
10
Die Station 0+532 entspricht der Station 0+529 in der Grundwassermodellierung (Anlage 3.2). Basis für
die Kilometrierung der Grundwassermodellierung bildete die Vorplanung. Im Zuge der Entwurfsplanung
erfolgte eine geringfügige Änderung der Trassenachse zwischen den Stationen 0+470 und 0+530, die die
Differenz von 3,0 m hervorruft. Zur Reduzierung der Betroffenheit der privaten Grundstückseigentümer
wurde die Trassenlänge der Spundwand außerdem um 8,0 m reduziert. Diese marginalen Änderungen
wurden geprüft und haben keine Auswirkung auf die weiterhin fortbestehende Gültigkeit der Grundwas-
sermodellierung.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 85 von 121
Tektur 16.12.2016
die Spree, die wasserseitig mit einer Rückstauklappe und landseitig mit einem Schieber ausge-
stattet wird.
Tab. 4-5:
Regelquerschnitte, Abschnittseinteilung und Übersicht der Spundwandlängen der
HWS-Anlage Halbendorf
Regel-
querschnitt
Station
Spund-
wand-
länge
Abschnittsbezeichnung
Höhe
*)
der HWS-
Anlage über GOK
von
bis
i. M.
max.
RQ 1
0+000
0+060
3,5 / 2,5 m
freistehende Spundwand
~ 0,6 m
~ 1,0 m
0+060
0+093
9,5 m
~ 0,8 m
~ 1,6 m
RQ 2
0+093
0+156
9,5 m
freistehende Spundwand vor angrenzen-
der Wohnbebauung
~ 1,1 m
~ 1,6 m
-
0+160
0+170
-
Straßenbrücke Halbendorf,
keine HWS-Anlage, da ausreichend hoch
liegendes Gelände
-
-
RQ 3
0+170
0+290
6,5 / 5,5 m
Spundwand mit Anschüttung an Fahrweg
~ 1,0 m
~ 1,4 m
RQ 5
0+290
0+312
6,5 / 5,5 m
Spundwand mit Anschüttung
RQ 4 0+312
0+353
6,0 / 5,0 m
~ 0,9 m
~ 1,2 m
Spundwand im Bereich Rodelberg
(Sonderquerschnitt im Abschnitt RQ 5)
RQ 5
0+353
0+440
6,0 / 5,0 m
Spundwand mit Anschüttung
RQ 6
0+440
0+452
6,0 / 5,0 m
Spundwand mit Anschüttung
~ 1,6 m
~ 2,0 m
0+452
0+500
9,5 m
RQ 7
0+500
0+532
9,5 m
Spundwand mit Anschüttung
vor angrenzender Bebauung
~ 2,0 m
~ 3,3 m
-
0+532
0+605
-
keine HWS-Anlage,
Geländemodellierung durch Teilverfüllung
der vorhandenen Senke
-
-
*)
Es werden die mittlere Höhe der HWS-Anlage (einschließlich Überdeckung der Spundwand) über der
vorhandenen Geländeoberkante (GOK) in der Trassenachse sowie lokale Maximalwerte der Höhe
über GOK angegeben (vgl. Zeichnungen M12-LS-G-1204 und -1205
a
)
Damit für die Kopfauslenkung und die erforderliche Bohlenlänge der HWS-Spundwand vor der
Wohnbebauung im maßgebenden Bemessungsfall tolerierbare Werte erreicht werden können,
muss die Uferböschung der Spree im Bereich von Trassen-km 0+093 bis 0+153 vor der
Spundwand erosionssicher befestigt werden (vgl. Anlage 4.1, Spundwandberechnung). Dazu ist
eine Steinschüttung LMB
10/60
vorgesehen, die zur besseren Einbindung in das Ortsbild mit ört-
lich gewonnenem Aushubboden abgedeckt und begrünt wird. Der Aufbau der Befestigung ist in
Regelquerschnitt 2 der Zeichnung M12-QS-G-1206 dargestellt.
Da die Spundwand bis auf die Bereiche der Vollabsperrung keine dichtende Funktion hat und
das vorhandene Gelände im Bereich der Straßenbrücke Halbendorf ausreichend hoch liegt,
wird die HWS-Anlage im Bereich der Brücke bzw. des Straßendamms unterbrochen. Die An-

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 86 von 121
Tektur 16.12.2016
bindung der Spundwand an das hoch liegende Gelände erfolgt im Straßendamm. Die Widerla-
ger der Brücke bzw. die Brücke selbst werden baulich nicht berührt.
Oberhalb der Brücke wird die HWS-Wand wasserseitig des vorhandenen Fahrweges angeord-
net. Dieser endet bei Trassen-km 0+290 indem er auf der vorhandenen Wiese ausläuft. Zur
Einbindung der HWS-Anlage in das Ortsbild erfolgt in diesem Bereich eine Anschüttung der
Spundwand bzw. eine Geländeanpassung. Landseitig wird die Achse des Fahrweges dazu um
ca. 2,5 m zur Bebauung hin versetzt und dessen Höhenlage vergrößert. Der Übergang zum
anstehenden Gelände und zur Spundwand wird mit flachen Böschungsneigungen von 1 : 6
hergestellt. Dafür wird das Fällen mehrerer Bäume notwendig. Im Bereich von Bauwerken sind
lokale Anpassungen mit steileren Böschungsneigungen vorgesehen. Die Kronenbreite der An-
schüttung über der Spundwand beträgt 1,0 m. Die Überdeckung der Spundwand ist mit 0,20 m
Oberboden geplant. Wasserseitig ist eine Böschungsneigung von 1 : 4 vorgesehen. Die An-
schüttung wird begrünt und der Fahrweg mit Schotterrasen hergestellt.
Tab. 4-6:
Leitungsquerungen der HWS-Anlage Halbendorf zwischen km 0+140 und 0+220
Lage
Leitung
Notwendige Anpassungen
km 0+142
private Grundstücksentwässe-
rung
Querung im Schutzrohr, Ergänzen Rückstauklappe
(wasserseitig) und Absperrschieber (landseitig)
km 0+177
Elt-Mittelspannungskabel
Querung im Schutzrohr
km 0+182
Trinkwasserleitung
siehe Angaben km 0+211
km 0+192
Regenwasserleitung
Querung im Schutzrohr, Ergänzen Rückstauklappe und
Schacht mit Absperrschieber
, Kombination mit Lösch-
wasserentnahmestelle
(landseitig)
km 0+200
Schmutzwasserleitung
Querung im Schutzrohr, Ergänzen des vorhandenen
Schachts mit einem Absperrschieber (landseitig)
km 0+208
Elt-Kabel der öffentlichen Be-
leuchtung
Versetzen des zugehörigen Beleuchtungsmastes auf
die Landseite
keine Leitungsquerung erforderlich
km 0+211
Trinkwasserleitung
Umverlegung der Leitung auf dem Vorland der Spree,
Querung im Schutzrohr, Querung an km 0+216 ge-
meinsam mit dem Regenwasserkanal, Ergänzen des
vorhandenen Schachts mit einem Absperrschieber
(landseitig)
km 0+216
Regenwasserkanal (Anschluss
des Mühlgrabens an die Spree)
Querung im Schutzrohr, Querung gemeinsam mit der
Trinkwasserleitung, Ergänzen Rückstauklappe (was-
serseitig) und Schacht mit Absperrschieber (landseitig)
In dem Abschnitt zwischen Trassen-km 0+140 bis 0+220 befinden sich mehrere Leitungen und
bauliche Anlagen. Diese sind in Tab. 4-6 einschließlich notweniger Veränderungen, Ergänzun-
gen oder Anpassungen zusammengefasst. Die Lage der Leitungsquerungen ist in Zeichnung
M12-LA-G-1201
a
und die prinzipiellen Ausbildungen in Zeichnung M12-QS-G-1208 dargestellt.
Für Kabel ist vorgesehen, diese durch ein mit der Spundwand verschweißtes Stahlrohr
(= Schutzrohr) zu führen. Der Hohlraum zwischen Kabel und Schutzrohr wird mit einer Ring-
raumdichtung gegen drückendes Wasser gedichtet. Für Wasser- und Abwasserleitungen ist ein
Verschweißen des Schutzrohres mit der Spundwand aufgrund der Bohlengeometrie nicht prak-

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 87 von 121
Tektur 16.12.2016
tikabel. Der dichtende Anschluss zwischen Spundwand und Schutzrohr ist deshalb mittels einer
„Betonblombe“ geplant.
Im Abstand von ca. 15 m befindet sich im wasserseitigen Vorland der HWS-Anlage derzeit eine
Löschwasserentnahmestelle. Durch die HWS-Anlage wäre diese zukünftig nicht mehr nutzbar,
da die maximale (Saug-) Schlauchlänge auf den Feuerwehrfahrzeugen nur noch 4 x 1,5 m = 6,0
m betragen wird (vgl. /68/). Deshalb ist ein Neubau der Löschwasserentnahmestelle erforder-
lich.
Weiterhin merkte die Gemeinde Malschwitz im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens an,
dass durch den Einbau einer Rückstauklappe in eine vorhandene Regenwasserleitung an Tras-
sen-km 0+192 zwar Überschwemmungen durch die Spree verhindert werden, jedoch bei Ver-
schluss der Klappe eine Entwässerung der Ortslage nicht mehr möglich ist. Die Gemeinde sieht
daher beim gleichzeitigen Auftreten von hohen Wasserständen in der Spree und starken loka-
len Niederschlägen die Gefahr, dass die Binnenentwässerung des Regenwassernetzes im Ort
nicht gegeben sein wird und es durch die fehlende Vorflut zu Überschwemmungen innerhalb
der Ortslage kommt. Daher regte sie in ihrer Stellungnahme die Anordnung eines Pumpschach-
tes in der vorhandenen Regenwasserleitung an.
Um mehrere Schachtbauwerke im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit und die Einbindung der
technischen Anlagen in das Ortsbild zu vermeiden, wurde ein Kombinationsbauwerk geplant,
welches die Bündelung der Funktionen Absperrorgan (Schieber), Pumpschacht und Saug-
schacht der LWE in dem bereits beantragten (Schieber-) Schacht innerhalb der vorhandenen
Regenwasserleitung Nr. 4.3 des Bauwerksverzeichnisses vorsieht.
Damit diese Funktionen kombiniert werden können, ist eine Verschiebung der bei Leitungsque-
rungen in HWS-Anlagen üblichen Anordnung von Verschlussorganen nach DIN 19712 notwen-
dig. Üblicherweise wird in eine Freispiegelleitung, die eine HWS-Anlage quert, auf der Wasser-
seite eine selbsttätige Rückschlagklappe und auf der Landseite ein Absperrschieber installiert
(vgl. Abb. 4-10). Die Rückschlagklappe verhindert jedoch die gleichzeitige Nutzung der Rohrlei-
tung als Zulaufleitung für die Löschwasserentnahme, da jegliche Strömung zur Landseite den
Verschluss der Klappe verursacht.
Die Möglichkeit einer Arretierung der Klappe für die Löschwasserentnahme wird ausgeschlos-
sen, da damit zum einen Missbrauch und zum anderen menschliches Versagen (versehentli-
ches Vergessen die Arretierung zu lösen) möglich werden. In beiden Fällen wird die Ortslage
Halbendorf einer Überschwemmungsgefahr durch die fehlende selbsttätige Verschlusstätigkeit
ausgesetzt.
Von daher wird die allgemein übliche Verschlussebene der Rückstauklappe hier von der Was-
ser- auf die Landseite verschoben, so dass zwischen der Spree und dem Saugschacht eine
ungehinderte Korrespondenz möglich ist (vgl. Abb. 4-11). Durch eine druckwasserdichte Ab-
dichtung des Schachtes sowie die Anordnung der Rückstauklappe im Schacht, wird bei Hoch-
wasser ein Austreten von Wasser aus dem Schacht verhindert (vgl. Abb. 4-12). Steigt der Was-
serstand im Ortsnetz der Regenwasserleitung über Geländehöhe an, kann durch die Sauglei-
tung der LWE in dem Schacht das Wasser abgepumpt werden, um Überschwemmungen der
Ortslage zu verhindern (Binnenentwässerung, vgl. Abb. 4-13).
Die beschriebene Funktionsweise ist in den nachstehenden Abbildungen schematisch darge-
stellt.

image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 88 von 121
Tektur 16.12.2016
Abb. 4-10:
„übliche“ Anordnung der Verschlussorgane Rückstauklappe und Absperrschieber
in Hochwasserschutzanlagen
Abb. 4-11:
Für das hier geplante Kombinationsbauwerk gewählte Lösung zur Anordnung der
Verschlussorgane Rückstauklappe und Absperrschieber auf der Landseite der
Hochwasserschutzanlage, Darstellung der Funktionsweise bei Mittelwasser: Ab-
sperrschieber geöffnet, Rückstauklappe selbsttätig

image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 89 von 121
Tektur 16.12.2016
Abb. 4-12:
Für das hier geplante Kombinationsbauwerk gewählte Lösung zur Anordnung der
Verschlussorgane Rückstauklappe und Absperrschieber auf der Landseite der
Hochwasserschutzanlage, Darstellung der Funktionsweise bei Hochwasser: Ab-
sperrschieber geöffnet, Rückstauklappe selbsttätig
Abb. 4-13:
Für das hier geplante Kombinationsbauwerk gewählte Lösung zur Anordnung der
Verschlussorgane Rückstauklappe und Absperrschieber auf der Landseite der
Hochwasserschutzanlage, Darstellung der Funktionsweise bei Hochwasser und
erforderlicher Binnenentwässerung: Absperrschieber geschlossen, Rückstau-
klappe selbsttätig, Abpumpen des Regenwassers

image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 90 von 121
Tektur 16.12.2016
Die baulichen Änderungen durch den Neubau der Löschwasserentnahmestelle sind in
Abb. 4-14 dargestellt und beinhalten Folgendes:
- Verschiebung des bereits beantragten Schachts in der Regenwasserleitung um ca. 2 m
in Richtung Spree, damit die vom Fahrzeugstandplatz aus benötigte Schlauchlänge bis
zum Anschlussstutzen auf < 6,0 m reduziert wird und der Schacht jedoch außerhalb des
Fahrweges liegt. Dadurch verschiebt sich der Schacht in die Böschung der Spundwand-
Anschüttung bzw. des Fahrweges und wird aus gestalterischen Aspekten durch eine zu-
sätzliche Anschüttung in die nebenan befindliche Berme integriert. Auf dieser befinden
sich bereits Schächte und technische Versorgungsanlagen.
-
Rückbau der vorhandenen Löschwasserentnahmestelle.
- Neutrassierung der Kombinationsleitung für Löschwasserentnahme und Regenwas-
serableitung um die Spundwand in einem größeren Winkel zu queren.
Für die Löschwasserentnahmestelle wurde mit der Zeichnung Nr. M12-QS-G-1211 eine
Schnittdarstellung ergänzt.
Abb. 4-14:
Übersichtslageplan der Planänderung mit der Tektur vom 16.12.2016 (Ausschnitt
aus Zeichnung M12-LA-G-1201a)
Spree
Neubau Kombinationsleitung
geplante Aufstellfläche
für die Feuerwehr
Rückbau der vorhandenen Re-
genwasserleitung
Entnahmeschacht auf Berme ver-
schoben
Rückbau der vorhandenen
Löschwasserentnahmestelle

image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 91 von 121
Tektur 16.12.2016
Zwischen den Stationen km 0+124 und km 0+220 ist das Gebiet, auf dem die HWS-Anlage ge-
plant ist, als archäologisches Denkmal registriert (Archäologische Denkmal – ID 15570-01). Auf
Grund der örtlichen Randbedingungen hinsichtlich Grundstückseigentum, Wohnbebauung und
dem Gewässerbett der Spree ist jedoch keine alternative Trassenführung möglich, um den das
Denkmal zu schützen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass der betroffene
Bereich des archäologischen Denkmals von der vorhandenen Siedlungsstruktur stark beein-
flusst ist. So wurde der anstehende Boden durch zahlreiche bauliche Anlagen und Nutzungen
wie z. B. Wohnhäuser, Gärten, Zäune, die Verlegung zahlreicher Ver- und Entsorgungsleitun-
gen und nicht zuletzt durch die Begradigung der Spree stark verändert (vgl. Zeichnung M12-LA-
G-1201
a
).
Abb. 4-15: Deichabschnitt DA 20-1, Halbendorf; geplante Beräumung von verbliebenen
vormaligen Deichverteidigungsmaßnahmen mittels Sandsäcken, Teppichen und
anderweitigem Müll
Am Ende des Fahrweges an Trassen-km 0+290 schwenkt die Trasse der Baumgrenze folgend
bis zum sogenannten „Rodelberg“. In diesem Bereich erfolgt die Anschüttung mit einer Kronen-
breite von 1,0 m und beidseitig flachen Böschungsneigungen ohne Fahr- oder Kontrollweg. Die
Anschüttung wird mit Oberboden angedeckt und begrünt. Im Bereich des „Rodelberges“ verläuft
die HWS-Trasse am Fuß desselben. Durch eine Anschüttung der Böschung wird die Spund-
wand verdeckt. Im weiteren Verlauf bis zum Mühlgraben wird die Anschüttung mit 1,0 m Kro-
nenbreite und flachen Böschungsneigungen ohne Kontrollweg fortgesetzt. Die Trassierung er-
folgt im Zuge eines vorhandenen Dammreliefs und wird in dieser Querschnittsausbildung bis
Trassen-km 0+460 im Mühlgraben fortgesetzt. Dazu sind vereinzelt Bäume zu fällen und vor-
handene Lehrtafeln in ihrer Lage zu verändern. Durch die Anschüttung ist die Zuwegung zu
dem Lehrpfad auf dem vorhandenen Deich an Trassen-km 0+435 weiterhin uneingeschränkt
möglich. Der in diesem Bereich beginnende, vorhandene Deich wird auf einer Länge von 10 m
bis auf das umliegende Geländeniveau abgetragen, da dieser mit Inbetriebnahme der HWS-
Anlage keine Funktion mehr besitzt. Außerdem werden die vorhandenen Sandsäcke (ein-
schließlich der Teppiche und anderen Ablagerungen), die bei vergangenen Hochwasserereig-
nissen zur Verteidigung des Deiches dienten, auf der gesamten Länge des Deiches zwischen
Spree-km 306+014 und km 306+244 beräumt. Die Zuwegung und der Abtransport erfolgen
über die vorhandenen Waldwege bzw. den Deich selbst mit kleinem Gerät. Mit der Deichschlit-
zung wird der Lebensraum Altwasser Halbendorf Mühle aufgewertet, indem dieses häufiger als
bisher bei kleineren Hochwasserereignissen überschwemmt werden kann.
Zwischen km 0+450 und km 0+500 quert die HWS-Trasse die ehemalige Gewässerverzwei-
gung Mühlgraben – Spree bzw. Spree – Altwasser Halbendorf Mühle. Dieser Bereich wurde im

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 92 von 121
Tektur 16.12.2016
Zuge der Spreeregulierung verfüllt und hat sich seitdem sukzessive bewaldet. Der Trassenab-
schnitt wird im Folgenden „Querung des Mühlgrabens“ benannt, wobei darauf hingewiesen
wird, dass die Querung, wie oben erwähnt, nicht im Gewässerquerschnitt des Mühlgrabens er-
folgt, sondern im bereits verfüllten Gelände. Ungefähr an km 0+485 verläuft die Trasse in einem
Mindestabstand von 11,0 m an dem denkmalgeschützten Mühlengebäude vorbei. Südöstlich
der Mühle befindet sich ein Nebengebäude, zu dem mit der Spundwand an km 0+510 ein Ab-
stand von mindestens 7,0 m geplant ist. Danach endet die HWS-Anlage an km 0+532 in einem
ausreichend hoch liegenden Geländerücken südlich des Mühlennebengebäudes.
Die vorgesehene Trasse und die Querschnittsausbildung der HWS-Anlage beruht in dem sen-
siblen Abschnitt zwischen km 0+450 und km 0+532 auf einer umfangreichen Abwägung der
vorherrschenden naturschutzrechtlichen und denkmalpflegerischen Belange. Die Vorplanung
sah in diesem Abschnitt eine freistehende Spundwand vor. Im Rahmen der Entwurfsplanung fiel
die Entscheidung jedoch zugunsten einer vollständigen Anschüttung der Spundwand (das be-
deutet quasi eine Verdeckung der Spundwand durch „Überschütten“ mit einen Damm, vgl. Re-
gelquerschnitte 6 und 7 in Zeichnung M12-QS-G-1207), die im Folgenden erläutert werden soll.
Zusammengefasst sind für beide Varianten nachstehende Aspekte relevant:
Aspekt
Schlussfolgerung
-
Eine freistehende Spundwand stellt eine unüberwindbare Barrie-
re für die Fauna des Lebensraumes dar. Speziell der Wander-
korridor zwischen dem Altwasser Halbendorf Mühle und dem
Mühlgraben würde für Amphibien stark beeinträchtigt.
Anschüttung der
Spundwand erforderlich
- Eine Anschüttung der Spundwand erfordert eine größere Anzahl
an Baumfällungen als eine freistehende Spundwand.
freistehende Spund-
wand zu bevorzugen
- Eine freistehende Spundwand stört die Blickbeziehungen inner-
halb des denkmalgeschützten Gebäudeensembles Mühle Hal-
bendorf und die Blickbeziehung in Richtung Spree bzw. ehema-
ligen Mühlgraben.
Anschüttung der
Spundwand erforderlich
- Die Böschungsoberkante des Altwassers Halbendorf Mühle be-
findet sich nur in einem Abstand von ca. 2,5 m zu der nordöstli-
chen Gebäudeecke des Mühlennebengebäudes.
Das Gebäude
selbst weist viele ausgeprägte Risse auf. Die Errichtung einer
freistehenden Spundwand an der Böschungsoberkante wäre oh-
ne Beschädigung der denkmalgeschützten Gebäudesubstanz
technisch nicht realisierbar.
Trassierung der
Spundwand im Altwas-
ser Halbendorf Mühle
erforderlich
- Eine Anschüttung der Spundwand unter Beachtung des vorge-
nannten Aspekts zwischen km
0+500 und 0+530 bedingt eine
lokale Verfüllung des Altwassers Halbendorf Mühle. Die Altwas-
serfläche würde damit um < 400 m² verringert. Im Vergleich zur
Gesamtfläche bedeutete dies eine Verringerung um max. 10 %.
tendenziell freistehende
Spundwand erforderlich
Als maßgeblich entscheidungsrelevante Zielkonflikte stehen sich damit die Verringerung der
Altwasserfläche und die größere Anzahl von Baumfällungen einem freien Wanderkorridor für
die Fauna, einer ungestörten Blickbeziehung im denkmalgeschützten Mühlenensemble und der
technischen Realisierbarkeit der Spundwanderrichtung gegenüber. Da im Zuge des Gesamt-
vorhabens an den Gewässerkörpern in der Spreeaue eine starke ökologische Aufwertung er-
folgt, das Altwasser Halbendorf Mühle durch den Abriss einer Mauer etwas vergrößert werden
kann und an dieser Stelle die denkmalpflegerischen Belange von großer Bedeutung sind, fiel
die Entscheidung zugunsten einer vollständigen Anschüttung bzw. Verdeckung der Spundwand

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 93 von 121
Tektur 16.12.2016
im Bereich der Querung des Mühlgrabens Halbendorf und der Mühle Halbendorf. Der ange-
schüttete Erdkörper wird im Sinne einer passenden Einbindung in das Landschaftsbild mit mög-
lichst flachen Böschungsneigungen von ca. 1 : 6 hergestellt. Im Bereich erhaltens- bzw. schüt-
zenswerter Bäume und im Altwasser Halbendorf Mühle erfolgte eine Vergrößerung der Bö-
schungsneigung bis zu 1 : 3. Die Böschungen werden mit Oberboden angedeckt und anschlie-
ßend der Sukzession im Sinne einer Waldverjüngung durch die Natur freigegeben. Lediglich im
Kronenbereich des entstandenen Dammkörpers ist vorgesehen, im Zuge der regelmäßigen
Pflege einen 3,0 m breiten Unterhaltungsstreifen gehölzfrei zu halten.
Die Böschungen und die Krone der Anschüttung zwischen km 0+440 und km 0+530 werden
nach Fertigstellung mit Jutematten als Erosionsschutz bedeckt, damit Ausspülungen in der
noch unbewachsenen Oberbodenfläche verhindert werden. Damit wird einer Beeinträchtigung
der Erosionssicherheit vorgebeugt.
Für die Anschüttung der Spundwand, die sich im Altwasser Halbendorf Mühle befindet, erfolgt
ein Bodenaustausch im Bereich der Aufstandsfläche. Die vorhandene, nicht tragfähige
Schlammauflage in dem Gewässer wird entfernt durch den gleichen Boden ersetzt, der für die
Anschüttung verwendet wird.
Westlich des Geländerückens zwischen km 0+530 und km 0+555 befindet sich eine Senke,
bevor an der Spree-Talflanke ausreichend hohes Gelände ansteht. Da die Geländesenke keine
Verbindung zu weiteren Totarmstrukturen in der Aue hat, ist geplant, diese weitestgehend mit
örtlich gewonnenem Aushubmaterial zu verfüllen und als Ausgleichsfläche zur Anpflanzung
einer Streuobstwiese zu nutzen. Dadurch wird ein ausreichend hohes, hochwasserfreies Ge-
ländeniveau geschaffen, so dass im Bereich von Trassen-km 0+532 bis 0+607 keine HWS-
Anlage erforderlich ist. Aufgrund des reliefprägenden Charakters der Senke wird ein Teil dieser
am südlichen Rand erhalten.
Im Bereich der Trassen-km 0+450 und km 0+520 befinden sich am Gewässerrand des Mühl-
grabens und des Altwassers Halbendorf Mühle insgesamt drei Mauerreste früherer wasserwirt-
schaftlicher Anlagen, deren Beseitigung im Zuge dieses Vorhabens geplant ist. Zwei davon be-
finden sich im Baufeld der HWS-Anlage, die dritte in der nordöstlichen Ecke des Altwassers
Halbendorf Mühle. Die Zuwegung zu dieser Mauer erfolgt vom Baufeld aus über das vorhande-
ne Gelände an der nördlichen Böschungsoberkante des Altwassers.
Entlang der gesamten HWS-Anlage wird entsprechend § 81 Abs. 2 SächsWG ausgehend von
den jeweiligen Außenkanten des Bauwerkes (Spundbohlenrücken) beidseitig ein Schutzstreifen
von 5,0 m Breite ausgewiesen (entsprechend einem Deichschutzstreifen). Die Nutzung des
Schutzstreifens ist entsprechend § 81 Abs. 3 SächsWG eingeschränkt. An der Mühle Halben-
dorf befinden sich vorhandene Zäune zur Grundstückeinfriedung. Insofern diese sich im Bereich
der geplanten HWS-Anlage befinden, werden die Zäune abgebrochen und an der Böschungs-
unterkante der Anschüttung neu errichtet.
In Abstimmung mit der Unteren Denkmalschutzbe-
hörde und dem Eigentümer, soll im Bereich des Mühlenhofes der Ersatzneubau des Zaunes als
Staketenzaun aus Lärchenholz ausgeführt werden.
Die vorgesehenen Baustraßen und Lager- bzw. Baustelleneinrichtungsflächen sind in dem La-
geplan ÜP-G-0040
a
dargestellt. Für die Errichtung der Spundwand zwischen km 0+000 und
0+153 wird wasserseitig der Trassenachse eine Baustraße geschüttet, die gleichzeitig das
Rammplanum darstellt. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse ab km 0+093 ist die Trassie-
rung der Baustraße im Böschungsbereich und teilweise im Gewässerbett der Spree erforder-
lich. An die Böschung wird dazu ein Rammplanum bis ca. 1,0 m unter OK Spundwand geschüt-
tet. Der Abflussquerschnitt der Spree wird dadurch bauzeitlich zwischen Spree-km 305+650
und 305+725 ungefähr um ein Viertel des Mittelwasserbettes eingeschränkt. Die Einbringung

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 94 von 121
Tektur 16.12.2016
der Spundbohlen in den vorhandenen Straßendamm zwischen Trassen-km 0+153 und 0+156
ist von der Straße aus vorgesehen.
Die Zuwegung zu dem Abschnitt von Trassen-km 0+000 bis 0+153 ist nur von der Neudor-
fer Straße, Ecke Neue Straße, über die vorhandenen, nach Norden führenden, Wirtschaftswege
möglich (vgl. Zeichnung ÜP-G-0040
a
). Diese werden bauzeitlich für den Baustellenverkehr er-
tüchtigt. Darüber hinaus wird die Baustraße über die Flurstücke 44/1, 45/6 und 345 geführt. Das
Flurstück 44/1 muss zusätzlich als Lager- / Baustelleneinrichtungsfläche und für einen Wende-
platz genutzt werden, da ein Ringverkehr nicht möglich ist.
Von Trassen-km 0+170 bis 0+290 wird entlang der Spundwandachse landseitig eine Baustraße
vorgesehen. Die Errichtung der Spundwand erfolgt von der Baustraße aus. Für die Anschüttung
der Spundwand muss die Baustraße zurückgebaut werden, so dass die Anschüttung in diesem
Bereich quasi wie ein rückschreitender Vor-Kopf-Einbau erfolgt. Zwischen km 0+290 und
km 0+450 verläuft die Baustraße mit einer Breite von 5,0 m im Bereich des vorhandenen Fahr-
weges bis km 0+440 weiter. Die HWS-Anlage ist in diesem Abschnitt östlich davon trassiert.
Der Einbau der Spundwand erfolgt dort im Bereich der späteren Anschüttung. Zwischen
km 0+440 und km 0+607 ist auf Grund der denkmalpflegerischen und naturschutzfachlichen
Randbedingungen die Anordnung einer Baustraße außerhalb der künftigen Aufstandsfläche des
geplanten Bauwerkes nicht möglich. Für die Errichtung der Spundwand muss deshalb ein
Rammplanum in Trassenachse geschüttet werden, dass mit Einbau der Spundwand rückzu-
bauen ist. Die Anschüttung muss auch in diesem Abschnitt als rückschreitender Vor-Kopf-
Einbau erfolgen.
Auf Grund der topografischen Verhältnisse im Bereich der Mühle Halbendorf zwischen
km 0+490 und 0+532 ist ein Ringverkehr für Baustellenfahrzeuge entlang des gesamten sich
südlich der Straßenbrücke Halbendorf befindenden Anlagenabschnitts, nicht möglich. Daher
wird am südlichen Rand der Freifläche des Landschulheims neben einem Lagerplatz auch eine
Wendestelle für die Baufahrzeuge vorgesehen, um die einseitige Andienung des Abschnittes
zwischen km 0+170 und 0+525 von der Geißlitzer Straße zu gewährleisten.
Der Trassenabschnitt von km 0+525 bis 0+607 ist von der Neudorfer Straße aus über den vor-
handenen Wirtschaftsweg am Ortsende erreichbar. Für diesen Abschnitt wird auf Flurstück
116/1 eine Lager- bzw. Baustelleneinrichtungsfläche vorgesehen.
Vorlandabtrag (rechte Spreeseite)
Der Vorlandabtrag auf dem rechten Vorland der Spree findet zwischen Spree-km 305+600 bis
305+825 statt. Es ist vorgesehen, die aufgelandeten Sedimente im Mittel um einen halben Me-
ter bis auf das Höhenniveau von rund 137,70 m NHN abzutragen. Dazu ist das Fällen der auf
dem Vorland gewachsenen Weiden notwendig. Zwischen Spree-km 305+600 und 305+710 wird
die rechte Vorlandböschung im vorhandenen Zustand belassen. Unterhalb der Straßenbrücke
Halbendorf zwischen km 305+710 und 305+725 wird die den Abfluss behindernde Böschungs-
anschüttung bis auf das Böschungsprofil an Spree-km 305+710 abgetragen.
Im Bereich von Spree-km 305+685 bis 305+705 befindet sich ein Wohnhaus im Abstand von
4,0 m zur Böschungsoberkante. Durch den Vorlandabtrag vergrößert sich die Böschungslänge.
Ohne zusätzliche Maßnahmen konnte dafür die Standsicherheit der Böschung im maßgeben-
den Bemessungsfall nicht nachgewiesen werden. Deshalb wird zwischen Spree-km 305+680
und 305+725 ein Filter in Verbindung mit einer Erosionssicherung der Böschung angeordnet.
Der Aufbau entspricht mit einer Steinschüttung LMB
10/60
auf einer Schüttung CP
90/250
auf einem
Geotextil der Ufersicherung auf der gegenüberliegenden Spreeseite vor der HWS-Wand. Ent-

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 95 von 121
Tektur 16.12.2016
sprechend der Standsicherheitsberechnung muss die Gesamtdicke jedoch mindesten 1,2 m
betragen, so dass die Steinschüttung CP
90/250
mit einer Schichtstärke von 80 cm vorgesehen ist.
In diesem Bereich sind zwei private Dachentwässerungsleitungen an Spree-km 305+689 und
km 305+702 vorhanden. Die Leitungen werden im Zuge des Bodenaushubs für den Filteraufbau
aufgenommen und beim Einbau der Steinschüttungen in der ursprünglichen Lage wieder ver-
legt.
Oberhalb der Brücke zwischen Spree-km 305+735 und 305+825 wird das Vorland entspre-
chend des Brückenquerschnittes nach Oberwasser fortgesetzt, womit eine verbesserte Anströ-
mung der Brücke ermöglicht und gleichzeitig der Abflussquerschnitt an der engsten Stelle ver-
größert wird. Die Rückverlegung der Vorlandböschung beträgt bis zu zwölf Meter. Die ca. 1,5 m
hohe Böschung ist mit einer Neigung von 1 : 3 geplant. Als Zufahrt zum Vorland für Unterhal-
tungsarbeiten wird diese lokal auf eine Neigung 1 : 10 verkleinert. Zwischen dem Spree-
km 305+810 und 305+825 befinden sich mehrere bauliche Anlage im Bereich des Vorlandab-
trags, die wie folgt verändert werden sollen:
Bauliche Anlage
Veränderung
-
Hinweisschild (verrostet)
Rückbau (ersatzlos)
-
Holzzaun
Rückbau (ersatzlos bis zur neuen Böschungsoberkante)
-
Holzmast
Rückbau (ersatzlos)
-
Löschwasserentnahmestelle
Rückbau (ersatzlos)
mit Flächenbefestigung
Im Rahmen eines Vor-Ort-Termins am 13.06.2016 teilte die Feuerwehr mit, dass die Löschwas-
serentnahmestelle nicht mehr benötigt wird (vgl. Punkt 1.1 des Protokolls zu diesem Termin in
/68/). Daher wird nun der vollständige Rückbau dieser Entnahmestelle geplant (M12-LA-G-
1202a).
Unterhalb der Straßenbrücke befindet sich ein Holzsteg, der dem Landschulheim zum Einset-
zen von Booten dient. Dieser wird durch den Vorlandabtrag nicht verändert. Der Zugang zu
dem Steg erfolgt derzeit über die flache Böschung oberhalb der Brücke. Mit der Vergrößerung
der Böschungsneigung in diesem Bereich ist diese Zuwegung zukünftig nicht mehr möglich. Der
Zugang kann jedoch weiterhin von der anderen Brückenseite (Oberwasser) über das Vorland
erfolgen.
Für die Aushubarbeiten unterhalb der Brücke ist eine Baustraße vom Klittener Weg über das
Flurstück 1a geplant. Oberhalb der Brücke ist die Zufahrt direkt von der Geißlitzer Straße aus
möglich.
Der Vorlandabtrag befindet sich außerhalb archäologisch relevanter Denkmalgebiete.
Verwallung (rechte Spreeseite)
Zwischen Spree-km 305+873 und 305+900 ist eine ca. 45 m lange Verwallung (Objektschutz-
anlage) in einem Böschungsbereich vorgesehen, dessen Oberkante gegenüber dem umliegen-
den, besiedelten Geländeniveau um etwa 20 bis 30 cm tiefer liegt. Dadurch kommt es derzeit
im Fall eines HQ(100) zu einer teilweisen Überschwemmung des Siedlungsgebietes. Die Ver-
wallung wird auf die vorhandene Böschung aufgeschüttet. Dazu wird der Oberboden vorher ab-
und anschließend wieder aufgetragen. Für eine angemessene Integration der Verwallung in das
Landschaftsbild ist die Ausbildung mit einer flach geneigten Böschung vorgesehen. Ein vorhan-
dener Baum im Bereich der Anschüttung wird auf ausdrücklichen Wunsch des Grundstücksei-
gentümers erhalten. Die Anschüttung wird um den Baum durch lokal größere Böschungsnei-
gungen ausgespart.

 
Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 96 von 121
Tektur 16.12.2016
Ungefähr 50 % der Grundfläche der Verwallung befinden sich auf einem als archäologisches
Denkmal kartierten Gebiet (Archäologische Denkmal – ID 15570-02).
Auf Grund der örtlichen Randbedingungen hinsichtlich Grundstückseigentum, Wohnbebauung
und dem Gewässerbett der Spree bzw. Erhaltung des Hochwasserabflussquerschnittes ist je-
doch keine Anordnung möglich, um den das Denkmal zu schützen. In diesem Zusammenhang
wird darauf hingewiesen, dass der betroffene Bereich des archäologischen Denkmals von der
vorhandenen Siedlungsstruktur stark beeinflusst ist. So wurde der anstehende Boden u. a.
durch zahlreiche Anschüttungen (teilweise mit Bauschutt) bauliche Anlagen und Nutzungen wie
z. B. Wohnhäuser, Gärten und Zäune, sowie und nicht zuletzt durch die Begradigung der Spree
stark verändert (vgl. Zeichnung M12-LA-G-1202
a
).
4.4.2
Art und Leistung der Betriebseinrichtung
Weder für den Hochwasserschutz Halbendorf noch für die Redynamisierung der Spree sind
Betriebseinrichtungen zur Abflusssteuerung oder zur aktiven Gefahrenabwehr vorgesehen.
4.4.3
Darlegung des geplanten (Anlagen-) Betriebs
4.4.3.1
Maßnahmen Redynamisierung Spree (M1 – M11)
Es werden keine technischen Anlagen oder steuerbare Verschlüsse betrieben. Die neu errichte-
ten Querbauwerke in der Spree sind überströmbar ausgebildet. Die Überströmung beginnt
selbsttätig wenn der Wasserstand die Bauwerksoberkante überschreitet.
Im Fall der Querdämme der Maßnahmen M4, Altwasser Lömischau, und M8, Altwasser Kaupe,
beginnt die Überströmung ab ca. Q
363
.
Die Absenkung der Kronenhöhe des Streichwehres Neudorf auf die zulässige Stauhöhe der
Stauzeichenfestsetzung vom 13.11.1933 führt zu keinen Änderungen hinsichtlich der bestehen-
den Wasserrechte.
4.4.3.2
Hochwasserschutz Halbendorf
Im Zuge der Errichtung der Hochwasserschutzanlage werden an den vorhandenen Fluidleitun-
gen, die die Anlage kreuzt, neue Verschlussorgane installiert. Die Anordnung der Verschlussor-
gane erfolgt auf Basis der DIN 19712 2013-1 /15/ und des DWA-M 507-1 /20/. Die Fluidleitun-
gen unterteilen sich in Freispiegelleitungen und Druckleitungen. Entsprechen der genannten
Regelwerke verhindern die Verschlüsse in den Freispiegelleitungen im Hochwasserfall ein
Überschwemmen des Hinterlands infolge von durch die Leitung drückendem Wasser. In den
Druckleitungen sind die Verschlüsse für den Havariefall bzw. für Inspektionszwecke zur Abrie-
gelung des Leitungsabschnitts unterhalb der Hochwasserschutzanlage vorgesehen.
Grundsätzlich besteht im Fall einer Leitungshavarie die Gefahr, dass das Erdreich im nahen
Umfeld der Leitung ausgespült wird (deshalb werden im Querungsbereich u. a. Schutzrohre
vorgesehen). Deiche als Erdbauwerke verlieren dadurch ihre Standsicherheit. Bei der geplanten
Spundwand hingegen erfolgt der Standsicherheitsverlust allerdings nicht in diesem hohen Ma-
ße, da der betroffene Bereich über die Schlossverbindungen von den intakten benachbarten
Abschnitten gehalten wird.
Die Regelwerke empfehlen eine Anordnung der Verschlussorgane bzw. Schächte im Abstand
von 5,0 m zum Deichfuß für Freispiegelleitungen und von 20,0 m zum Deichfuß für Druckleitun-
gen. Die Hochwasserschutzanlage Halbendorf befindet sich innerhalb der Ortslage und ist als

Landestalsperrenverwaltung Sachsen
Redynamisierung der Spree
I. Fachplanung LP 4
Betrieb Spree / Neiße
und Hochwasserschutz Halbendorf
Erläuterungsbericht
Planungsgesellschaft Scholz + Lewis mbH
G:\FB_Infrastruktur\Projekte\8163_Redyn_Spree_LP3_9\Bericht\04_LP4\8163_Bericht_LP4_Tektur_161216.docx
Seite 97 von 121
Tektur 16.12.2016
Hochwasserschutzwand geplant. Die genannten Abstände für Deiche werden deshalb im Fol-
genden auf die Außenseiten der Wand bezogen. Aufgrund der beengten örtlichen Randbedin-
gungen innerhalb der Ortslage können die 20 m Abstand für Druckleitungen nicht eingehalten
werden. Wegen der geringeren Gefährdung der Wand gegenüber von Deichen wird diese Ab-
weichung von den Empfehlungen der Regelwerke jedoch als tolerabel eingeschätzt.
Da sich innerhalb des 20 m- Abstands bereits vorhandene Schächte befinden, ist geplant, die
landseitigen Verschlussorgane in diesen Schächten zu ergänzen. Neue Schächte sind nur für
die an Spree-km 305+745 und km 305+667 mündenden Freispiegelleitungen geplant (vgl.
Zeichnung M12-LA-G-1201
a
). Mit Ausnahme des Schachtes an Spree-km 305+667 befinden
sich sämtliche Schächte mindestens in einem Abstand von 5,0 m Spundwand. Bei dem Schacht
an Spree-km 305+667 reichen die Platzverhältnisse zum Einhalten des Abstands nicht aus.
Tab. 4-7:
Zuständigkeit und geplanter Anlagenbetrieb für die HWS-Anlage querende Lei-
tungen
lfd.
Nr.
*)
Spree-
km
Leitung
Verschlussorgan
geplanter Anla-
genbetrieb
Zuständigkeit
j)
305+770 Rohrleitung vom
Mühlgraben Hal-
bendorf
- Rückstauklappe
(wasserseitig)
- Absperrschieber
(landseitig)
- Selbsttätiger
Verschluss
- Notverschluss
Gemeinde Malschwitz
k)
305+763 Einleitung Re-
genwasserleitung
- Rückstauklappe
(wasserseitig)
- Absperrschieber
(landseitig)
- Selbsttätiger
Verschluss
Grundstückseigentümer
l)
305+760 Dükerung Ab-
wasserdrucklei-
tung
- Absperrschieber (nur
landseitig)
- Notverschluss
Grundstückseigentümer
n)
305+747 Dükerung Trink-
wasserleitung
- Absperrschieber (nur
landseitig)
- Notverschluss
Grundstückseigentümer
o)
305+745 Einleitung Re-
genwasserleitung
- Rückstauklappe
(wasserseitig)
- Absperrschieber
(landseitig)
- Selbsttätiger
Verschluss
- Notverschluss
Grundstückseigentümer
r)
305+715 Einleitung private
Regenwasserlei-
tung
- Rückstauklappe
(wasserseitig)
- Absperrschieber
(landseitig)
- Selbsttätiger
Verschluss
Grundstückseigentümer
(private Leitung)
-
305+667 Einleitung Drai-
nageleitung
- Rückstauklappe
(wasserseitig)
- Absperrschieber
(landseitig)
- Selbsttätiger
Verschluss