image
Empfehlungen für Maßnahmen
des öffentlichen Gesundheitsdienstes bei Tuberkulose

| 1
Inhaltsverzeichnis
1
Definitionen und Begriffe ..................................................................................... 2
2
Wichtige Zeiträume ............................................................................................. 3
3
Infektionswege .................................................................................................... 4
4
Die Umgebungsuntersuchung (UU) ..................................................................... 4
4.1
Zentrifugale und zentripetale Umgebungsuntersuchung ...................................... 4
4.2
Infektionsrisiko .................................................................................................... 4
4.3
Erfassung der Kontaktpersonen .......................................................................... 5
4.4
Diagnostische Methoden im Rahmen der Umgebungsuntersuchung nach
§ 25 IfSG ............................................................................................................. 6
4.4.1
Tuberkulinhauttest (THT) .................................................................................... 6
4.4.2
Interferon-Gamma-Test (IFN-y) ........................................................................... 7
4.4.3
Welchen Test wann anwenden? ......................................................................... 8
4.4.4
Röntgenuntersuchung des Thorax ...................................................................... 8
4.4.5
Bakteriologische Untersuchung ........................................................................... 9
4.4.6
DNA-Fingerprinting ............................................................................................11
5
Prophylaktische und präventive Chemotherapie.................................................12
6
Ärztliche Maßnahmen und Infektionsschutz bei Tuberkuloseerkrankung............12
6.1
Meldepflicht ........................................................................................................12
6.2
Durchführung der antituberkulösen Therapie .....................................................13
6.3
Isolierung und Absonderung...............................................................................14
6.4
Nachsorge ..........................................................................................................15
7
Hinweise für den Infektionsschutzschutz in verschiedenen Bereichen ..............15
7.1
Maßnahmen im häuslichen Bereich ...................................................................15
7.2
Transport ............................................................................................................15
7.3
Bestattung ..........................................................................................................15
7.4
Infektionsschutz im Krankenhaus .......................................................................15
8
Maßnahmen und Angebote für Personen mit erhöhtem Tuberkuloserisiko
(§§ 19 und 36 IfSG) ............................................................................................16
8.1
Angebote der Gesundheitsämter in besonderen Fällen (§ 19 IfSG)....................16
8.2
Ausschluss Tuberkuloseerkrankung vor Aufnahme in eine
Gemeinschaftseinrichtung ..................................................................................16
9
Übermittlung durch das Gesundheitsamt und die zuständige
Landesbehörde ..................................................................................................17
Ansprechpartner ...................................................................................................................18

 
2 |
1 Definitionen und Begriffe
Tuberkulose
Erkrankung, die durch Erreger des
Mycobacterium-tuberculosis-Komplexes (M. tub.-
Komplex: M. tuberculosis, M. bovis, M. africanum, M. canetti und M. microti
) außer
BCG
ver-
ursacht wird. Die Tuberkulose ist gut behandelbar und bei korrekter Therapie heilbar.
Primärkomplex
Reaktion an der Eintrittsstelle der Mykobakterien mit regionärer Lymphadenitis, heute fast
ausschließlich in der Lunge und den hilären Lymphknoten. Bildet sich bei den meisten Infi-
zierten zurück. Etwa 5 bis 10 % der Infizierten erkranken.
Tuberkulinkonversion
Eine Tuberkulinkonversion liegt vor, wenn eine negative Tuberkulinreaktion in eine positive
umschlägt, sichtbar im positiven Tuberkulinhauttest bzw. Interferon-Gamma-Test.
Sputumkonversion (Sputumnegativierung)
Wandel von positivem zu negativem Befund = Wandel von Tuberkuloseerregernachweis zu
fehlendem Erregernachweis, Sputumkonversion liegt vor, wenn eine initial positive Sputum-
mikroskopie bzw. -kultur durch antituberkulöse Therapie negativ wird. Erst bei kultureller
Sputumkonversion werden keine ansteckungsfähigen Erreger mehr im Sputum ausgeschie-
den.
Aktive Tuberkulose
Als aktiv und behandlungsbedürftig gilt jede Tuberkulose mit Erregernachweis oder Nach-
weis von tuberkulösem Granulationsgewebe. Ohne Erregernachweis gilt sie dann als aktiv,
wenn Organbefund (z.B. Röntgenbefund), Histologie, Tuberkulinreaktion, Interferon-Gamma-
Testergebnis und Krankheitsverlauf die Diagnose einer Tuberkulose wahrscheinlich machen.
Die epidemiologische Situation und die individuelle Exposition sind zur Beurteilung mit her-
anzuziehen.
Wichtige
Risikofaktoren
für das Auftreten einer Tuberkulose sind Alkoholmissbrauch, Dro-
genmissbrauch, Senium, Silikose, jede Form von angeborener oder erworbener Immun-
schwäche, zum Beispiel Diabetes mellitus, immunsuppressiver Therapie bei Autoimmun-
oder Tumorerkrankungen, HIV.
Postprimäre Tuberkulose
Alle Tuberkuloseformen, die im Anschluss an den Primärkomplex auftreten. Klassische For-
men einer Frühmanifestation sind Pleuritis tuberculosa, Miliartuberkulose und Meningitis tu-
berculosa.
Exazerbation (Rezidiv, Rückfall)
Aufbrechen alter Herde oder Neuherdbildung bei verminderter Abwehrlage, z.B. als ”Alter-
stuberkulose” oder bei ungenügender Therapie.

 
| 3
Inaktive Tuberkulose (”gesunder Befundträger”)
Ein für Tuberkulose sprechender Befund ohne Anhalt für Behandlungsbedürftigkeit, z.B. ver-
kalkte oder vernarbte Herde in der Lunge, röntgenologische Residuen nach bekannter Tu-
berkulose oder unbemerkt abgelaufenen Infektionen ohne Aktivitätsmerkmale. Die Einstu-
fung neu entdeckter Lungenbefunde als ,,gesunde Befundträger“ sollte nicht ohne vorherige
differenzialdiagnostische Abklärung erfolgen (Differentialdiagnose: aktive Tuberkulose, Tu-
mor, andere Lungenkrankheiten).
Latente Tuberkulose (LTBI)
Infektion mit Tuberkuloseerregern ohne manifeste Erkrankung, Befundkonstellation: THT
und/oder Interferon-Gamma-Test positiv, Röntgen Thorax unauffällig, in der Regel asympto-
matisch.
Chemoprophylaxe (prophylaktische Chemotherapie)
Medikamentöse Therapie bei Personen nach Exposition gegenüber Tuberkuloseerregern mit
dem Ziel des Vermeidens einer Infektion bzw. des Ausbreitens der Erreger im Körper, Be-
handlung nichtinfizierter Personen (Interferon-Gamma-Test bzw. Tuberkulintest negativ,
Röntgen Thorax unauffällig).
Chemoprävention (präventive Chemotherapie, Behandlung der latenten Tuberkulose)
Medikamentöse Therapie bei Personen nach erfolgter Tuberkuloseinfektion mit dem Ziel der
Verhinderung einer Manifestation der Erkrankung, Behandlung infizierter Personen bzw. der
latenten tuberkulösen Infektion (Interferon-Gamma-Test bzw. Tuberkulintest positiv, Röntgen
Thorax unauffällig).
2 Wichtige Zeiträume
Tuberkulinreaktion nach Infektion
:
Für eine Tuberkulinkonversion als Zeichen einer Infektion braucht der Körper in der Re-
gel bis zu 8 Wochen (präallergische Phase). Mit einem abschließenden Ergebnis eines
Tuberkulintestes ist also erst nach Ablauf dieser Phase zu rechnen. Beim Interferon-
Gamma-Test geht man von einem vergleichbaren Zeitintervall aus.
BCG-Impfung
:
Die BCG-Impfung schützt nicht vor Ansteckung an Tuberkulose. Die Impfung wird in
Deutschland seit 1998 generell nicht mehr durchgeführt (Ausnahme Sachsen: Indikati-
onsimpfung). Nach BCG-Impfung kann eine positive Tuberkulinhautreaktion mehrere
Jahre anhalten.
von der Infektion bis zur radiologisch erfassbaren Erstmanifestation einer Lungen-
tuberkulose
:
mindestens drei bis sechs Wochen bis zu Jahren.
Dauer der Infektiosität:
Infektiös sind alle Patienten, bei denen
Mycobacterium-tuberculosis-Komplex
mikrosko-
pisch und/oder kulturell im Sputum oder respiratorischem Sekret nachzuweisen ist, ra-
scher Rückgang der Infektiosität unter wirksamer Therapie mit Erstrangmitteln entspre-
chend den Empfehlungen des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberku-
lose (DZK), so dass mit Sputumkonversion (Negativierung) in der Regel nach ca. drei
Wochen zu rechnen ist. Ein Beweis, dass ein Patient nicht mehr ansteckend ist, liegt erst
mit der negativen Sputumkultur vor. Bei Patienten mit ausgedehntem Lungenbefund
dauert die Sputumkonversion oft länger, bis zu zehn oder 12 Wochen sind möglich.

 
4 |
3 Infektionswege
Eine Übertragung erfolgt vorwiegend von Mensch zu Mensch durch Inhalation bakterienhal-
tigen Aerosols, welches bei offener Lungentuberkulose durch Husten, Niesen, Sprechen,
Lachen und Singen vom Erkrankten abgegeben wird.
Das infektiöse Aerosol (feinste Tröpfchenkerne mit Tuberkulosebakterien) kann in geschlos-
senen Räumen ein bis zwei Stunden in Schwebe bleiben und so ggf. eingeatmet werden.
Eine Übertragung durch Schmierinfektion oder orale Aufnahme ist sehr selten. Inokulation
bei Hautverletzungen ist möglich (Pathologen, Tierärzte und Personal in bakteriologischen
Laboratorien).
Eine Übertragung bei ausschließlichem Aufenthalt im Freien ist unwahrscheinlich.
4 Die Umgebungsuntersuchung (UU)
4.1
Zentrifugale und zentripetale Umgebungsuntersuchung
Die Umgebungsuntersuchung dient der Ermittlung
der Personen, die durch den Tuberkuloseerkrankten infiziert werden konnten (drei bis
sechs Monate rückwirkend) = zentrifugale UU
der Infektionsquelle (größerer Zeitraum, ein bis zwei Jahre rückwirkend) = zentripetale
UU = Quellensuche
Die unter 4.2 und 4.3 aufgeführten Kriterien des Infektionsrisikos sind durch die Mitarbeiter
der Tuberkulosefürsorge zu ermitteln und für die Gefährdungsbeurteilung heranzuziehen.
Ausgehend von dieser Gefährdungsbeurteilung wird der Personenkreis festgelegt, der in die
Umgebungsuntersuchung einzubeziehen ist.
Jüngere Kinder kommen als Infektionsquelle in der Regel nicht in Frage, so dass Personen
erst ab dem 10. Lebensjahr in eine Quellensuche einbezogen werden sollten. Im Rahmen
der zentrifugalen Umgebungsuntersuchung sind Kinder jedoch umgehend zu ermitteln und
zu untersuchen (siehe Abschnitt 5.).
Für den Infektionsschutz gilt das Prinzip der Verhältnismäßigkeit der Mittel.
4.2
Infektionsrisiko
Die Wahrscheinlichkeit der Infektion einer Kontaktperson ist abhängig von:
Virulenz und Menge der Bakterienausscheidung beim Erkrankten,
Verhalten des Erkrankten (Hustendisziplin),
Kontaktintensität (Expositionsdauer und -art): zum Beispiel häufiger und enger Kontakt in
der Familie, zu Freunden und Arbeitskollegen, in Gemeinschaftsunterkünften, enge kör-
perliche Kontakte, pflegerische Verrichtungen und bestimmte medizinische Untersu-
chungen (siehe Punkt 4.3),
Empfänglichkeit des Exponierten (höheres Erkrankungsrisiko zum Beispiel bei Silikose,
Immunschwäche, Kindern),
sozialen und hygienischen Verhältnissen.
Beachte:
Die Gefährdung der Umgebung ist bei unbehandelter, bereits mikroskopisch posi-
tiver Lungentuberkulose besonders groß.
Auch bei einer offenen Tuberkulose sind symptomlose Fälle möglich, besonders bei älteren
Menschen. Kinder mit Tuberkulose fallen oft nur durch mangelndes Gedeihen auf.

 
| 5
4.3
Erfassung der Kontaktpersonen
Die Kontaktpersonen eines Tuberkulosekranken werden ermittelt und untersucht, um die
Infektionsquelle festzustellen bzw. Folgeinfektionen oder -erkrankungen zum frühestmögli-
chen Zeitpunkt zu diagnostizieren und entsprechende Maßnahmen einleiten zu können.
Die Ermittlungen sind zu konzentrieren auf:
Privates Umfeld:
alle in der Wohngemeinschaft sich aufhaltenden Personen, Freunde, häufige Besucher, auch
wenn nicht zur Familie gehörig, Heimmitbewohner
Betrieb:
benachbarter Arbeitsplatz, regelmäßiger Kontakt in Kantine, Sanitärräumen und anderen
gemeinsamen Arbeitsräumen, Kontakt bei Schichtwechsel, Fahrgemeinschaften;
Empfehlung
: Abstimmung mit zuständigem Betriebsarzt und Betriebsleitung
Freizeit/Sport:
gemeinsame Freizeitgestaltung, zum Beispiel gleiche Sportgruppe, Tanzgruppe, Chor, ge-
meinsame Schlafunterkünfte, Kosmetikstudio
Schule/Kindereinrichtung u. ä.:
a) Erkrankung Lehrer/Erzieher:
alle betreuten Schüler/Kinder und alle Lehrer/Erzieher
b) Erkrankung Kind:
Schüler der gleichen Klasse/Gruppe/Kurs, Hort, Mitglieder Arbeitsgemeinschaften oder
Sportgruppen, Lehrer/Erzieher der betroffenen Klasse, Freundeskreis des kranken Kin-
des, Mitfahrende im Schulbus, Hausmeister
Achtung
:
Einbeziehung der Sorgeberechtigten
Institutionen:
Betreuer, Familienhelfer, Sozialarbeiter, Heimpersonal, Mitarbeiter und Insassen in Justiz-
vollzugsanstalten, Mitarbeiter von Ämtern wie ARGE, Ausländerbehörde u. a.
Empfehlung: Abstimmung mit dem Betriebsarzt
Medizinisches Personal/Personen in ambulanten und stationären Einrichtungen:
Kontaktpersonen ohne geeignete Schutzmaßnahmen bei Pflege und Behandlung, Obdukti-
onspersonal, Reinigungskräfte, Krankentransport, Mitpatienten im selben Zimmer
Zu diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, die mit einem erhöhten Infektionsrisiko
verbunden sind, zählen zum Beispiel intensive Krankenpflege, Untersuchungen des Mund-
Nasen-Rachen-Raumes (Hals-Nasen-Ohren Arzt, Zahnarzt, Absaugen), Intubation, Reani-
mation, Bronchoskopie, Atemgymnastik (
siehe auch Informationsblatt der Arbeitsgruppe Tu-
berkulose des SMS in Anlage 1
).
Im Krankenhaus werden die Personalangehörigen in der Regel nach den Vorschriften des
Arbeitsschutzgesetzes und der Biostoffverordnung, bei Tuberkuloseexposition nach G 42
durch den Betriebsarzt auf Kosten des Arbeitgebers untersucht.

 
6 |
Einleitung der Umgebungsuntersuchung
Das Gesundheitsamt erklärt den ermittelten Personenkreis als ansteckungsverdächtig im
Sinne des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Men-
schen (Infektionsschutzgesetz – IfSG) und stellt ihn unter Beobachtung. Betreffende Perso-
nen sind zur Mitwirkung verpflichtet. Sie werden vom Gesundheitsamt vorgeladen und zum
Sachverhalt befragt und beraten. Neben dem persönlichen Gespräch können für die Anam-
nese auch Fragebögen genutzt werden (
Beispielfragebogen siehe Anlage 2
).
Der Umfang der diagnostischen Maßnahmen nach dem IfSG richtet sich nach dem Ergebnis
dieses Beratungsgespräches und umfasst ein oder mehrere der folgenden Untersuchungen:
Tuberkulintest, Interferon-Gamma-Test, Thoraxröntgen, Sputumbakteriologie.
Die angeordneten Untersuchungen sind nach § 25 IfSG duldungspflichtig.
Entsprechend der im jeweiligen Einzelfall getroffenen Risikobewertung kann die Überwa-
chung für einen Zeitraum von mehr als einem Jahr notwendig sein.
Die Kosten der Untersuchungen im Gesundheitsamt werden aus öffentlichen Mitteln bestrit-
ten (§ 69 IFSG).
Ergibt sich aus den Befunden die Notwendigkeit einer weiteren Diagnostik, wird der Patient
an den Hausarzt oder Pulmologen bzw. eine Fachklinik vermittelt (dann Krankenkassenleis-
tung).
4.4
Diagnostische Methoden im Rahmen der Umgebungsuntersu-
chung nach § 25 IfSG
4.4.1 Tuberkulinhauttest (THT)
Der Tuberkulinhauttest dient der Diagnostik einer Infektion mit Mykobakterien. Es handelt
sich um eine zellvermittelte allergische Reaktion vom verzögerten Typ IV gegen Eiweiße von
Mykobakterien, die intrakutan appliziert werden. Als Verfahren der Wahl gilt der intrakutane
Tuberkulintest nach Mendel-Mantoux.
Durchführung:
Die Testung erfolgt mit zwei Tuberkulineinheiten (TE) RT 23 SSI.
Mit einer Tuberkulinspritze werden 0,1 ml der Testsubstanz streng intrakutan, in der Regel
im mittleren Drittel an der Volarseite des linken Unterarmes injiziert. Die vorherige Hautdesin-
fektion muss abgetrocknet sein.
Bei bekannter Allergie auf RT 23 SSI ist der Test kontraindiziert.
Wann ist der Tuberkulinhauttest
nicht
zu empfehlen?
wenn eine positive Tuberkulinreaktion (insbesondere Starkreaktion) nach Mendel-
Mantoux und/oder positiver Interferon-Gamma-Test durch frühere Untersuchungen be-
reits bekannt sind
Tuberkulose in der Anamnese
Zeichen einer floriden Neurodermitis am Unterarm
wenn Bedingungen vorliegen, die häufig zu einem falsch-negativen Ergebnis führen
können, wie:
- angeborene oder erworbene Immunschwäche,
- immunsuppressive Therapie,
- maligne Erkrankungen,
- Sarkoidose,
- Höheres Lebensalter (circa ab 50. Lebensjahr) und

 
| 7
- Virusinfekte (zum Beispiel Masern, Windpocken) sowie Schutzimpfungen mit Leben-
dimpfstoffen (zum Beispiel Mumps, Masern, Röteln) vor weniger als vier bis sechs
Wochen.
Auswertung:
nach 48 bis 72 Stunden (bis maximal eine Woche),
positiv:
tastbare Induration an der Injektionsstelle größer 5 mm,
negativ:
keine Reaktion (auch alleinige Hautrötung gilt als negativ),
starkreagent:
Induration ab 15 mm und/oder Blasenbildung.
Ein positiver THT spricht für
eine
Tuberkuloseinfektion
oder
eine Reaktion auf eine
frühere BCG-Impfung
oder
eine Infektion mit
nichttuberkulösen Mykobakterien
,
so dass dann zur Klärung ein Interferon-Gamma-Test zusätzlich durchgeführt werden sollte.
Sind seit dem letzten möglichen Infektionszeitpunkt weniger als 8 Wochen vergangen, kann
der THT „noch“ negativ ausfallen (präallergische Phase) und ist dann nach Ablauf dieser Zeit
zu wiederholen.
Tuberkulinstempelteste werden seit 2005 nicht mehr angewendet. Ein positives Ergebnis lag bei einer
tastbaren Induration ab zwei mm vor. Die Stempelteste besaßen eine geringere Empfindlichkeit und
Spezifität und konnten damit häufiger zu falsch negativen bzw. falsch positiven Ergebnissen führen.
4.4.2 Interferon-Gamma-Test (IFN-y)
Synonyme:
IFN-γ-Test, Gamma-Interferon-Test, GIF, Interferon Gamma Release Assay, IGRA
Der Interferon-Gamma-Test ist ein Test zur Diagnostik einer Infektion mit
Mycobacterium
tuberculosis-Komplex
. Er
beruht auf der Messung der Konzentration von Interferon-Gamma
im Vollblut, welches durch spezifisch sensibilisierte T-Lymphozyten sezerniert wird (unter
Verwendung von Peptiden, die vorwiegend bei
Mycobacterium tuberculosis-Komplex
vor-
kommen).
Da für den IFN-γ-Test eine einmalige venöse Blutabnahme erforderlich ist, entfällt der zweite
Termin, der zum Ablesen des Hauttestes nötig ist. Weitere
Vorteile
gegenüber dem Hauttest
sind der Wegfall von Applikations- bzw. Ablesefehlern sowie eine ggf. falsch positive Reakti-
on bei Infektion mit den meisten nichttuberkulösen Mykobakterien oder nach früherer BCG-
Impfung (höhere Spezifität).
Nachteile
des IFN-γ-Testes sind der höhere Preis und in seltenen Fällen ein nicht auswert-
bares Ergebnis, besonders bei Patienten mit Immunschwäche. Die Indikation zum Test sollte
risikobezogen gestellt werden.
Wenn bei einem Patienten durch frühere Umgebungsuntersuchungen bereits ein positiver
IFN-γ-Test bekannt ist oder er früher schon einmal an Tuberkulose erkrankt war, kann auf
den Interferon-Gamma-Test verzichtet werden. Die Umgebungsuntersuchung stützt sich
dann allein auf Röntgenuntersuchungen.
Die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen (LUA)
bietet den Interferon-Gamma-Test (QuantiFERON-TB Gold Plus) für die Gesundheitsämter
in Sachsen an.
Bei der Durchführung sind die Abnahme- und Transportbedingungen und der sorgfältig aus-
gefüllte Begleitschein zu beachten (abzufordern bei der LUA, siehe auch deren homepage)

 
8 |
Auswertung:
Der QuantiFERON-TB Gold Plus Test ist ab einem Wert von 0,35 IU/ml positiv und spricht
bei stattgehabter Tuberkuloseexposition für eine Infektion (= latente Tuberkulose).
In Anlehnung an das Vorgehen der Tuberkulinhauttestung sollte eine präallergische Phase
von mindestens 8 Wochen nach letztem Kontakt beachtet werden.
Ein negatives Testergebnis ist also erst nach Ablauf dieser Zeit als abschließend anzusehen.
In seltenen Fällen kann der IFN-γ-Test nicht eindeutig bestimmbar ausfallen (Empfehlungen
des Labors bzgl. eventuell erforderlicher Neueinsendung beachten!).
Der IFN-γ-Test kann nicht zwischen latenter und aktiver Tuberkulose sowie frischer und älte-
rer Infektion unterscheiden.
4.4.3 Welchen Test wann anwenden?
Der Interferon-Gamma-Test ist aufgrund der genannten Vorteile als primäre Testmethode in
der Umgebungsuntersuchung zu empfehlen und wird in der Regel 8 Wochen nach dem letz-
ten möglichen Infektionszeitpunkt eingesetzt.
Kinder sollten sofort nach Bekanntwerden des Indexfalls getestet werden, entweder mit dem
Tuberkulinhauttest oder dem Interferon-Gamma-Test. Bei Kindern bis zum 5. Lebensjahr ist
der Tuberkulinhauttest bevorzugt einzusetzen.
Der Tuberkulinhauttest ist unter Beachtung der unter 4.4.1 genannten Bedingungen eine
gute Methode im Rahmen der Umgebungsdiagnostik und kann bei allen Personen, die diese
Voraussetzung erfüllen, nach wie vor eingesetzt werden, zum Beispiel bei Kindern, Jugendli-
chen oder bei Personen unter 50 Jahren mit schlecht punktierbaren Venen.
4.4.4 Röntgenuntersuchung des Thorax
Bei Verdacht auf Infektion oder Erkrankung ist die Röntgenuntersuchung des Thorax im
Rahmen der Umgebungsuntersuchung erforderlich.
Kann durch Tuberkulintest und/oder Interferon-Gamma-Test eine Tuberkuloseinfektion hin-
reichend ausgeschlossen werden, ist bei einer beschwerdefreien Kontaktperson eine Rönt-
genaufnahme nicht zwingend erforderlich.
a) Röntgen Thorax sofort
Wenn bei einer Person eine mikroskopisch nachweisbare Lungentuberkulose festgestellt
wird, kann man davon ausgehen, dass dieser Patient schon seit mehreren Monaten an-
steckend ist. Besonders enge Kontaktpersonen, die zum Beispiel mit im Haushalt leben
oder täglich im gleichen Büro arbeiten, könnten sich in dieser Zeit bereits infiziert haben
und erkrankt sein. Bei dieser Konstellation ist es deshalb zu empfehlen, zunächst sofort
nach dem Bekanntwerden der Diagnose den erwachsenen Kontaktpersonen eine Rönt-
genuntersuchung der Lunge anzubieten. Damit kann frühestmöglich eine eventuell schon
bestehende Folgeerkrankung erkannt werden.
Vor Einleitung einer Chemoprophylaxe ist ebenfalls sofort eine Röntgenaufnahme des
Thorax erforderlich.
Wenn bei einer Person im engen Umfeld die Quelle vermutet wird, ist die sofortige Rönt-
genaufnahme des Thorax als effektive Methode zu empfehlen.
b) Röntgenkontrollen
Zeitpunkt und Anzahl der Röntgenkontrollen sind eine individuelle Entscheidung unter
Beachtung des Infektionsrisikos, der Epidemiologie, der Ergebnisse des THT und/oder
IFN-γ-Test, des individuellen Erkrankungsrisikos, klinischer Beschwerden und ob eine
Chemoprävention durchgeführt wurde.
Bei Personen mit positivem Interferon-Gamma-Test ist eine Röntgenaufnahme der Lunge
umgehend und zwingend erforderlich.

 
| 9
Weitere Kontrollen sollten dann über ein bis zwei Jahre erfolgen.
Je höher das Erkrankungsrisiko ist, desto engmaschiger sollten die Kontrollen sein.
Beispiel geringes Risiko:
infizierte Person, die eine Chemoprävention durchführt, beschwerdefrei, immunkompe-
tent
in der Regel eine Röntgenaufnahme zu Beginn der Untersuchung zum Ausschluss
einer aktiven Lungen-TB +
eine Kontrolle zum Abschluss der Prävention, circa ein Jahr nach Kontakt
Beispiel hohes Risiko:
infizierte Person, keine Chemoprävention, Abwehrschwäche z. B. durch Alkoholmiss-
brauch,
Röntgenkontrolle drei bis vier Mal innerhalb der nächsten zwei Jahre +
jederzeit bei Symptomen
Nach § 25 IfSG muss die vom Gesundheitsamt angeordnete Röntgenuntersuchung geduldet
werden. Bei Schwangeren ist eine vorsorgliche Röntgenuntersuchung nicht vertretbar und
sollte in der Regel nach der Entbindung durchgeführt werden. Alternativ kommen bis dahin
bei Bedarf Sputumuntersuchungen in Frage.
Bei einem pathologischen Röntgenbefund erfolgt sofortige Sputumabnahme sowie die Auf-
klärung des Patienten, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind. Der Patient wird mit
den Befunden an einen Pulmologen oder in eine Fachklinik vermittelt.
4.4.5 Bakteriologische Untersuchung
Der kulturelle Nachweis von Tuberkulosebakterien sichert die Diagnose Tuberkulose
und ist in jedem Fall anzustreben!
Der Erregernachweis ist erforderlich zur Durchführung der
Artbestimmung (Abgrenzung Tuberkulose-Erreger/nichttuberkulöse Mykobakterien sowie
innerhalb des
Mycobacterium-tuberculosis-Komplexes
) und
Resistenzbestimmung (Problem zunehmender Multiresistenzen).
Die bakteriologische Untersuchung ist eine wichtige Ergänzung zur übrigen Diagnostik
(Anamnese, Röntgen, Tuberkulintest, Interferon-Gamma-Test usw.)
bei Neuerfassungen bisher unbekannter Tuberkulosen,
bei Überwachungen gerade durchgeführter oder abgeschlossener Behandlungen sowie
als Hilfsmittel zur Abklärung von Verdachtsfällen.
Bakteriologische Kontrolluntersuchungen bei Kranken mit ansteckungsfähiger Lun-
gentuberkulose:
Anfänglich Untersuchung von Auswurf (morgendliches Sputum, nicht Speichel) je eine Probe
an drei aufeinanderfolgenden Tagen.
Nach Beendigung der stationären Behandlung je eine Probe in monatlichen Abständen bis
zum Vorliegen dreier kulturell negativer Proben. Teilweise ist es sinnvoll, in gewissen Ab-
ständen (zum Beispiel alle zwei Monate) weitere Sputumkontrollen durchzuführen (bei Resis-
tenz, Verdacht auf mangelnde Compliance usw.).
Bei röntgenologisch bestehendem Tuberkuloseverdacht und zunächst färberisch negativem
Ausfall der Sputumuntersuchungen ist eine weitere pulmologische Diagnostik (zum Beispiel
Bronchoskopie) notwendig.

10 |
Untersuchungsmaterialien:
Sputum
, Bronchialsekret, Trachealsekret, Magensaft, Morgenurin, Fisteleiter, Liquor, Pleu-
rapunktat, Gewebeproben (kein Formalin verwenden!) und andere suspekte Materialien.
Methoden der Bakteriologie:
Die ersten Ergebnisse erhält man durch die
Mikroskopie
und durch
Nukleinsäureampli-
fikationstechniken
= NAT (zum Beispiel PCR).
a) Mikroskopie
Positiv erst bei größerer Keimzahl (ab 10
5
/ml; ca. 50 % der offenen Lungentuberkulosen sind
mikroskopisch negativ!).
Der Nachweis säurefester Stäbchen schließt den Nachweis nichttuberkulöser Mykobakterien
ein. Auch abgestorbene Mykobakterien können häufig färberisch noch nachgewiesen wer-
den.
b) Kultur
Zur Laboruntersuchung gehört unbedingt die kulturelle Anzucht.
In
Flüssigkulturen
ist mit einem positiven Ergebnis nach zwei bis vier Wochen zu rechnen
(bei mikroskopisch hochpositivem Direktausstrich bereits nach ein bis zwei Wochen).
Auf
Festmedien
benötigen positive Kulturen in der Regel ein bis zwei Wochen länger.
Nach sechs Wochen ohne Wachstum von Mykobakterien wird die Probe als negativ befun-
det.
c) Nukleinsäure-Amplifikations-Techniken wie zum Beispiel Polymerase-Ketten-
reaktion (PCR) oder Ligase-Kettenreaktion (LCR)
Es werden Teile der Erbinformation nachgewiesen, die hochspezifisch für Erreger des
Mycobacterium-tuberculosis-Komplexes
sind.
Da auch persistierende oder abgestorbene Erreger nachweisbar bleiben, sind diese Metho-
den nicht für die Kontrolle des Therapieerfolges einer Tuberkulose geeignet.
Hemmstoffe in der Probe (sogenannte „Inhibitoren“), die störend auf die bei diesen NAT be-
teiligten Enzyme wirken, können zu falsch negativen Ergebnissen führen.
Ebenfalls negative NAT-Ergebnisse kommen gelegentlich bei zu geringer Keimmenge in der
untersuchten Probe vor.
Ein negatives NAT-Resultat schließt eine Tuberkulose nicht aus!
Beurteilung von NAT-Befunden im Zusammenhang mit der Mikroskopie
Mikr. +/NAT+ Nachweis von Tuberkuloseerregern (Keimmenge > 10
5
/ml)
Mikr. -/NAT+ Nachweis von Tuberkuloseerregern (Keimmenge < 10
5
/ml)
Mikr. +/NAT- nichttuberkulöse Mykobakterien oder Probe enthält Hemmstoffe (Inhibitoren),
NAT falsch negativ

 
| 11
Artbestimmung der Mykobakterien
Bei kulturell angezüchteten Mykobakterien muss eine Typendifferenzierung erfolgen.
Dies geschieht
mit molekularbiologischen Methoden, zum Beispiel Gensonden (schnelle Information, ob
es sich um Tuberkulose-Erreger handelt)
mit biochemischen Methoden (zum Beispiel zur Differenzierung innerhalb des
Mycobac-
terium-tuberculosis-Komplexes
)
nach der Art des Wachstums der Kultur, Pigmentbildung usw.
Die Differenzierung innerhalb des
Mycobacterium-tuberculosis-Komplexes
muss unbedingt
bis zur Artbestimmung erfolgen.
Da einige der „nichttuberkulösen Mykobakterien“ fakultativ pathogen sein können, sollten
solche Isolate ebenfalls so weit wie möglich identifiziert werden.
Resistenzbestimmung
Zusätzlich zur Artbestimmung von Tuberkulose-Erregern ist eine Resistenzbestimmung
durchzuführen.
Dies betrifft insbesondere
Erstisolate von bisher unbekannten Tuberkulosepatienten,
Isolate von Patienten mit bereits früher durchlaufener Tuberkulose, bei Neuerkrankung
(Reaktivierung/Neuinfektion, Gefahr der Entwicklung von Resistenzen!).
Aber auch bei Patienten, bei denen eine offene Lungentuberkulose erst durch eine Sektion
festgestellt wurde, muss zur Einschätzung der Gefährdung anderer die Resistenzbestim-
mung des Isolates verlangt werden.
Die Resistenzbestimmung bei kulturellem Tuberkulosebakteriennachweis ist unverzichtbar,
um die Therapie optimal, sicher und resistenzgerecht durchführen zu können. Insbesondere
unter dem Aspekt der zunehmenden Entwicklung von Medikamentenresistenzen in den
Hochrisikoländern hat die Resistenztestung große epidemiologische Bedeutung.
Unter Polyresistenz versteht man die Resistenz gegen mehr als ein antituberkulöses Mittel
(jedoch nicht gleichzeitig INH und RMP), unter Multiresistenz die gleichzeitige Resistenz ge-
genüber mindestens INH und RMP.
Bei noch höhergradigen Resistenzen differenziert man zwischen prä-extensiver Resistenz
(preXDR) und extensiver Resistenz (XDR); s. S2k-Leitlinie.
Im Labor festgestellte resistente Ergebnisse müssen sofort dem behandelnden Arzt mitgeteilt
werden, damit die Therapie angepasst werden kann.
Alle Erstisolate mit mehrfach resistenten Ergebnissen sollten an das Nationale Referenzzent-
rum (NRZ) für Mykobakterien in Borstel weitergeleitet werden.
4.4.6 DNA-Fingerprinting
In besonderen Fällen ist es sinnvoll, kulturell angezüchtete Tuberkulosebakterien an das
NRZ in Borstel zu schicken, damit dort mit Hilfe molekularer Stammtypisierungsmethoden
(DNA-Fingerprinting) verschiedene Isolate von
M. tuberculosis
typisiert und verglichen wer-
den können. So wird es möglich, Neuinfektionen von endogenen Reinfektionen zu unter-
scheiden und Zusammenhangsfragen bei Kleinepidemien zu beantworten.
Die anfallenden Versand- und Typisierungskosten trägt der Einsender.

 
12 |
5 Prophylaktische und präventive Chemotherapie
Für
Kinder unter 5 Jahren
wird unverzüglich nach Stellung der Diagnose beim Indexfall und
nach radiologischem Ausschluss einer Tuberkulose eine Chemoprophylaxe mit INH empfoh-
len (tägliche Gabe, gewichtsadaptiert). Bei INH-Resistenz des Index soll die Prophylaxe mit
RMP erfolgen.
Im Einzelfall kann eine Prophylaxe altersunabhängig bei exponierten Kontaktpersonen, die
eine angeborene, erworbene oder medikamentös induzierte Immunschwäche haben, erwo-
gen werden.
Die Prophylaxe wird frühestens nach 8 Wochen beendet, wenn die Wiederholung des THT
bzw. IFN-γ-Tests eine Infektion ausschließt.
Bei Testkonversion und nochmaligem Ausschluss einer Organtuberkulose erfolgt ansonsten
die Fortführung mit INH als präventive Chemotherapie über insgesamt neun Monate oder mit
Fortsetzung INH/RMP für drei Monate.
Bei Kindern, die
5 Jahre oder älter
sind, bei
Jugendlichen
sowie
Erwachsenen (bis etwa
50. Lebensjahr)
wird bei gesicherter LTBI (positiver THT und/oder positiver Interferon-γ-
Test) nach radiologischem Ausschluss einer Tuberkulose, fehlendem Hinweis auf eine INH-
Resistenz des Indexfalles sowie fehlender Kontraindikation gegenüber INH eine tägliche
Gabe von INH über neun Monate empfohlen (200 mg/m
2
Körperoberfläche bis 15 Jahre,
beim Erwachsenen 300 mg täglich).
Alternative präventive Therapien für Erwachsene (gleiches Evidenzlevel) sind RMP-Mono
600 mg über 4 Monate oder INH und RMP (Dosierung analog zur Monotherapie) über 3-4
Monate.
Für
Personen über 50 Jahre
muss aufgrund möglicher unerwünschter Arzneimittelneben-
wirkungen die Indikation für eine präventive Chemotherapie streng gestellt werden.
Die Empfehlung zur Chemoprophylaxe bzw. -prävention sollte den Betroffenen im Rahmen
eines Beratungsgespräches im Gesundheitsamt erläutert werden. Das Wissen über Nutzen
und Risiken einer vorbeugenden Behandlung hilft dem Patienten, sich bewusst zu entschei-
den. Eine alleinige Zusendung eines schriftlichen Befundes mit dem Hinweis sich an den
Hausarzt zu wenden, ist nicht ausreichend.
Nach Abschluss einer präventiven Chemotherapie ist eine nochmalige Thoraxröntgen-
untersuchung erforderlich.
Wenn sich ein Patient gegen eine Prävention entscheidet oder diese nicht realisiert, verbleibt
er in engmaschiger Kontrolle mit Röntgen- und ggf. Sputumuntersuchungen (siehe Punkt
4.4.4).
Kontrollen des positiven Interferon-Gamma-Testes sind nicht indiziert und nicht sinnvoll.
6 Ärztliche Maßnahmen und Infektionsschutz bei Tuberkuloseer-
krankung
6.1
Meldepflicht
Die Meldepflichten bei Tuberkulose werden durch das Infektionsschutzgesetz in der jeweils
gültigen Fassung festgelegt.
Nach § 6 des IfSG sind jede behandlungsbedürftige
Erkrankung
sowie der Tod an Tuberku-
lose meldepflichtig. Dazu zählen alle Erkrankungen, die in der ICD-10 unter
A.15
bis
A 19.9
genannt werden.
Wenn nach dem klinischen Bild eine Tuberkulose vorliegt und eine vollständige Antituberku-
losetherapie begonnen wird, muss auch bei fehlendem bakteriologischem Nachweis diese
Erkrankung gemeldet werden. Die Meldung erfolgt hier meist durch den behandelnden Arzt.
Auch postmortal erhobene Befunde, die für eine behandlungsbedürftige Tuberkulose spre-
chen, sind meldepflichtig.

 
| 13
Nach § 7 des IfSG ist jeder Nachweis der Krankheitserreger der Tuberkulose namentlich zu
melden, soweit der Nachweis auf eine akute Infektion hinweist:
(vorab) Nachweis säurefester Stäbchen im Sputum bei klinischem Verdacht auf Tuberku-
lose,
positive PCR in beliebigem Material,
Kultureller Nachweis von
M. tuberculosis- Komplex
in beliebigem Material,
Ergebnis der Resistenzbestimmung.
Wurde der Verdacht einer Tuberkuloseerkrankung gemeldet, hat der Meldende nach
§ 8 IfSG dem Gesundheitsamt unverzüglich mitzuteilen,
wenn sich der Verdacht nicht be-
stätigt hat.
Die namentliche Meldung des Erkrankten durch den Arzt ist unverzüglich an das Gesund-
heitsamt zu richten, das für den Aufenthaltsort des Betroffenen zuständig ist. Das Labor mel-
det Befunde an das für den Einsender zuständige Gesundheitsamt (§ 9 IfSG). Das Gesund-
heitsamt, welches die Meldung entgegennimmt, klärt die Zuständigkeit und leitet die Meldung
ggf. weiter. Die Meldung kann auf einem Meldebogen oder formlos erfolgen und sollte die
unter § 9 des IfSG aufgeführten Angaben enthalten.
Dem Gesundheitsamt ist ebenfalls mitzuteilen, wenn ein Patient aus dem Krankenhaus ent-
lassen wird, bzw. wenn ein Patient, der an einer behandlungsbedürftigen Lungentuberkulose
leidet, die Therapie verweigert oder abbricht.
6.2
Durchführung der antituberkulösen Therapie
Die Behandlung von Personen mit Tuberkulose ist im Rahmen der berufsmäßigen Ausübung
der Heilkunde nur Ärzten gestattet.
Es ist zu empfehlen, dass die Einleitung der antituberkulösen Therapie unter stationären
Bedingungen in einer Fachklinik oder -abteilung erfolgt
In Abstimmung mit der Fachklinik und dem behandelnden Arzt ist eine optimale Behandlung
der Tuberkulose anzustreben, um folgende Ziele zu erreichen:
schnellstmögliche Sanierung des Auswurfes zur Vermeidung von Ansteckungen,
Vermeidung eines Rezidives und
Vermeidung einer Resistenzentwicklung.
Im Gesundheitsamt wird der gesamte Verlauf überwacht und dokumentiert. Zuständig ist das
Gesundheitsamt am Hauptwohnsitz oder des gewöhnlichen Aufenthaltsortes des Erkrankten.
Man unterscheidet
Medikamente der Standardtherapie
INH: Isoniazid,
RMP: Rifampicin,
PZA: Pyrazinamid,
EMB: Ethambutol und
Medikamente der Nichtstandardtherapie.
Eine ausführliche und detaillierte Übersicht zu allen Medikamenten findet sich in den S2k-
Leitlinien Tuberkulose im Erwachsenenalter (2017).
Die Behandlung
unkomplizierter
Tuberkulosen erfolgt in der Regel als orale Kombinations-
therapie in einer morgendlichen (oder abendlichen) Einzeldosis. In der intensiven Anfangs-
phase kombiniert man vier Antituberkulotika (INH, RMP, PZA, und EMB) über zwei Monate
und behandelt über weitere vier Monate mit zwei Medikamenten (INH u. RMP) bis zu einer
Gesamtbehandlungszeit von sechs Monaten. Bei Fehlen eines der Erstrangmittel INH und
RMP verlängert sich die Behandlungszeit. Die Wahl der Medikamentenkombination muss
der Gefahr der sekundären Resistenzentwicklung begegnen.
Bei schweren Erkrankungen, komplizierten Verläufen, Co-Infektion mit HIV, Erkrankungen
mit Nachweis von Resistenzen oder Unverträglichkeit der Erstrangmittel ist unter Umständen
eine Langzeittherapie über 9 bis 18 Monate notwendig.

 
14 |
Vor Therapiebeginn sollte die Resistenzbestimmung eingeleitet sein, aber deren Ergebnis
nicht abgewartet werden.
Der behandelnde Arzt veranlasst regelmäßige Röntgenaufnahmen und Sputumunter-
suchungen zur Dokumentation des Therapieeffektes und rechtzeitigen Erfassung einer Re-
sistenzentwicklung sowie Kontrollen zur Erkennung von Nebenwirkungen.
Informationen über mögliche Vorbehandlung, Herkunftsland (Hochrisikoregion?) und Ein-
schätzung der Behandlungstreue (Compliance) können für die Patientenführung herangezo-
gen werden.
Nach § 28 IfSG kann eine Heilbehandlung bei Tuberkulose nicht angeordnet werden.
Directly observed therapy – DOT
Bei unzuverlässigen Patienten (schlechte Compliance) kann die Medikamenteneinnahme
überwacht werden, das heißt, die tägliche Einnahme der Medikamente erfolgt unter Aufsicht,
zum Beispiel in der Arztpraxis, im Gesundheitsamt oder am besten in der Häuslichkeit. Der
behandelnde Arzt kann für die tägliche Medikamentengabe zur Sicherung des Behandlungs-
erfolgs eine häusliche Krankenpflege verordnen.
Eine Abstimmung zwischen Gesundheitsamt und behandelndem Arzt ist erforderlich.
Die Kosten der Tuberkulosebehandlung tragen in der Regel die Krankenkassen, sofern nicht
andere Stellen zuständig sind (zum Beispiel Berufsgenossenschaft).
Für eine ausreichende Krankenversicherung ausländischer Arbeitnehmer und Gäste sind
grundsätzlich die jeweiligen Arbeitgeber bzw. Gastgeber verantwortlich. Fehlt ein Kostenträ-
ger und ist der Patient bedürftig, (wie zum Beispiel bei nichtausreichend versicherten Touris-
ten, wenn die einladende Familie nicht haftbar gemacht werden kann), greift das Sozialge-
setzbuch XII, das heißt, es ist ein Antrag an den zuständigen Sozialhilfeträger (in Sachsen:
Kommunaler Sozialverband – KSV Leipzig) zu stellen.
6.3
Isolierung und Absonderung
Jeder Patient mit ansteckender Tuberkulose ist für den Zeitraum der Ansteckungsfähigkeit in
geeigneter Weise zu isolieren.
In der Regel ist bei diesen Patienten eine stationäre Unterbringung in einem Einzelzimmer
notwendig. Die Dauer der Isolierung sollte immer individuell entschieden werden und richtet
sich vorwiegend nach dem klinischen Verlauf und den Sputumbefunden.
In der Regel
führt eine korrekte und regelmäßige Chemotherapie innerhalb von wenigen
Wochen zu einer Sputumnegativierung, so dass ca. drei Wochen nach Beginn einer effekti-
ven Chemotherapie damit zu rechnen ist, dass die Isolierung aufgehoben werden kann. Die-
se Patienten zeigen eine klinische und ggf. radiologische Besserung, sowie mikroskopische
Sputumkonversion, falls sie initial positiv waren. Das trifft jedoch nur für den „Regelfall“ zu.
Anders ist es zum Beispiel bei Patienten mit ausgedehntem Lungenbefund, fortgeschrittener
Erkrankung, hoher initialer Bakteriendichte im Sputum, Immunschwäche, Unverträglichkeit
der Therapie oder Resistenzen gegen initial eingesetzte Antituberkulotika. Hier muss eine
zum Teil deutlich längere Bakterienausscheidung angenommen werden. Bei diesen Patien-
ten sollte deshalb ggf. die kulturelle Sputumkonversion abgewartet werden, bevor die Isolie-
rung aufgehoben wird.
Wenn ein Patient mit ansteckender Tuberkulose notwendige Schutzmaßnahmen nicht be-
folgt oder nach dem bisherigen Verhalten anzunehmen ist, dass er diese nicht ausreichend
befolgen wird, kann nach § 30, Abs. 2 IfSG eine
Zwangsabsonderung
(Zwangsunterbrin-
gung) auf Antrag durch Beschluss des zuständigen Amtsgerichtes verfügt werden (zuständig
ist in der Regel das Amtsgericht des Wohnortes, bei Aufenthalt im Krankenhaus das Amtsge-
richt am Sitz der Krankeneinrichtung).

 
| 15
Zwangsunterbringung ist möglich:
Für Männer und Frauen:
Bezirkskrankenhaus Parsberg
Robert-Koch-Straße 2, 92331 Parsberg,
Tel.: 09492/ 600180
Die einweisende Behörde hat die Kosten der Absonderungspauschale zu tragen. Eine tele-
fonische Voranmeldung ist erforderlich.
6.4
Nachsorge
Kontrollabstände und Zeitdauer der Überwachung nach abgeschlossener Tuberkulosethera-
pie hängen von der Risikobewertung durch den Arzt des Gesundheitsamtes, vom klinischen
Befund und von der möglichen Umgebungsgefährdung ab. Die Kontrollen sollten Anamnese,
Gewicht, Sputumabnahme und Thoraxröntgen beinhalten.
Die Überwachungsdauer liegt in der Regel zwischen zwei und mehreren Jahren.
7 Hinweise für den Infektionsschutzschutz in verschiedenen
Bereichen
7.1
Maßnahmen im häuslichen Bereich
Die wichtigste Maßnahme ist das ausreichende Lüften des Raumes.
Stoffoberflächen (Kleidung, Gardinen) waschen oder chemisch reinigen,
Teppiche und Teppichböden von Staubpartikeln reinigen, eventuell Sprühextraktionsver-
fahren unter Zusatz eines tuberkulosewirksamen Flächendesinfektionsmittels und
gegebenenfalls Scheuer-Wisch-Desinfektion glatter Oberflächen mit einem tuberkulose-
wirksamen Desinfektionsmittel.
7.2
Transport
Für den Transport von Patienten mit offener Lungentuberkulose im Krankenwagen ist das
Tragen eines mehrlagigen Mund-Nasen-Schutzes (zum Beispiel eines OP-Mund-Nasen-
Schutzes) durch den Patienten ausreichend.
Für das Personal empfiehlt sich eine Schutzmaske FFP 2 oder FFP 3. Die Umluft im Kraft-
fahrzeug ist auszuschalten. Nach dem Transport Lüften und Schlussdesinfektion des Fahr-
zeuges.
7.3
Bestattung
Bei der Bestattung von behandelten Tuberkulosepatienten sind in der Regel keine, die übli-
chen hygienischen Regeln überschreitenden Maßnahmen erforderlich. Bei bekannter, noch
offener Lungentuberkulose sollte der Bestatter/Einbalsamierer eine FFP-2-Maske, Einmal-
handschuhe und Schutzkleidung bei der „Herrichtung“ des Verstorbenen tragen.
7.4
Infektionsschutz im Krankenhaus
Die Krankenhäuser legen die innerbetriebliche Verfahrensweise zur Infektionshygiene durch
Hygienepläne fest.
Während der infektiösen Phase sollte das betreuende Personal bei Kranken mit offener Lun-
gentuberkulose Schutzmasken FFP 2 oder FFP 3, Handschuhe und Schutzkittel tragen.

 
16 |
Desinfektionsmaßnahmen im Krankenhaus
Flächendesinfektion –
Scheuer-Wisch-Desinfektion unter Verwendung eines tuberkulose-
wirksamen Desinfektionsmittels in geeigneter Form:
routinemäßige und prophylaktische Desinfektion mit Präparaten und Konzentrationen der
jeweils aktuellen Liste des Verbundes für Angewandte Hygiene e. V. (VAH). Die Wirk-
samkeit muss durch ein spezielles Gutachten belegt sein.
Einsatz von Präparaten und Konzentrationen der Liste des Robert-Koch-Institutes (RKI)
bei behördlich angeordneten Desinfektionen bzw. bei gezielten Desinfektionsmaßnah-
men bei Kontaminationen im Labor.
Die Desinfektion von Stuhl und Urin ist nicht erforderlich.
Desinfizierende Reinigung von Fußböden und Oberflächen.
Desinfektion von Matratzen und Decken mit RKI-gelisteten Verfahren.
Geschirrreinigung in stationseigener Geschirrspülmaschine.
Wäschebehandlung wie Infektionswäsche (CTD-Waschverfahren, klinikübliche Wasch-
verfahren sind ausreichend).
Instrumentenaufbereitung mit thermischen oder chemothermischen Verfahren, Einsatz
von Einmalartikeln.
Schlussdesinfektion:
Durchführung als Scheuer-Wisch-Desinfektion.
Raumdesinfektion mit Formaldehyd ist in der Regel nicht erforderlich
Ausnahme: Patienten mit offener Lungentuberkulose, die über längere Zeit große Men-
gen erregerhaltigen Materials aushusten.
Händedesinfektion –
Hände müssen vollständig trocken sein; in der Regel Einsatz alkoholi-
scher Präparate; Dauer 30 Sekunden; Bei Tuberkulose stets zweimalige Händedesinfektion
(auch wenn Handschuhe getragen wurden).
Besondere Vorsicht nach Kontakt mit Körperflüssigkeiten, Sekreten, Ausscheidungen usw.
8 Maßnahmen und Angebote für Personen mit erhöhtem Tuberku-
loserisiko (§§ 19 und 36 IfSG)
8.1
Angebote der Gesundheitsämter in besonderen Fällen (§ 19 IfSG)
Das Gesundheitsamt bietet für Personen, deren Lebensumstände ein erhöhtes Tuberkulose-
risiko mit sich bringen, Untersuchungen und Beratung auf freiwilliger Basis an (§19 IfSG).
Zu diesen Personengruppen gehören zum Beispiel gesunde Befundträger, Personen aus
Hochprävalenzländern oder Personen aus sozialen Problemgruppen (Obdachlose, Alkoholi-
ker, Drogenabhängige).
8.2
Ausschluss Tuberkuloseerkrankung vor Aufnahme in eine Ge-
meinschaftseinrichtung
Nach § 36 IfSG müssen Personen, die in ein Altenheim, Altenwohnheim, Pflegeheim oder
eine gleichartige Einrichtung im Sinne des § 1 Abs. 1 oder Abs. 1a Heimgesetz oder in eine
Gemeinschaftsunterkunft für Obdachlose aufgenommen werden sollen, vor oder unverzüg-
lich nach ihrer Aufnahme der Leitung der Einrichtung ein ärztliches Zeugnis darüber vorle-
gen, dass bei ihnen keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer ansteckungsfähigen Lun-
gentuberkulose vorhanden sind.
Der Umfang der Untersuchungen, die zur Ausstellung des Zeugnisses führen, steht im Er-
messen des Arztes. In der Regel sollte sich das Zeugnis auf eine Thoraxröntgenaufnahme,

 
| 17
ggf. Sputumuntersuchung stützen, auch wenn eine Röntgenaufnahme gesetzlich nicht vor-
geschrieben ist. Ältere Personen haben durch eine physiologisch bedingte Abnahme der
körpereigenen Immunabwehr ein höheres Risiko an Tuberkulose zu erkranken. Ein THT al-
lein ist hier nicht geeignet, eine aktive Tuberkulose auszuschließen.
Obdachlose müssen das ärztliche Zeugnis nicht vorlegen, wenn sie kürzer als drei Tage in
die Gemeinschaftsunterkunft aufgenommen werden.
Bei Personen, die in eine Gemeinschaftsunterkunft für
Flüchtlinge, Asylbewerber
oder in
eine
Erstaufnahmeeinrichtung des Bundes für Spätaussiedler
aufgenommen werden
sollen, muss sich das Zeugnis, ab Vollendung des 15. Lebensjahres, auf eine aktuelle Rönt-
genaufnahme der Lunge stützen.
Bei Schwangeren ist von einer Röntgenaufnahme abzusehen. In diesen Sonderfällen kann
sich das ärztliche Zeugnis auf sonstige Befunde (Interferon-Gamma-Test und/oder Sputu-
muntersuchung) stützen. Für Asylbewerber gilt in Sachsen die Gemeinsame Verwaltungs-
vorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und des Sächsischen Staatsmi-
nisteriums des Innern zur gesundheitlichen Betreuung von Asylbewerbern durch die Ge-
sundheitsämter im Freistaat Sachsen vom 24. Januar 2008.
Personen, die in einer
Justizvollzugsanstalt
aufgenommen wurden, haben, auch ohne Vor-
liegen besonderer Gründe, eine ärztliche Routineuntersuchung auf übertragbare Krankhei-
ten, einschließlich einer Röntgenaufnahme der Lunge zu dulden.
Ob und welche Untersuchungen durchgeführt werden, liegt im Ermessen des die Justizvoll-
zugsinsassen betreuenden Arztes.
9 Übermittlung durch das Gesundheitsamt und die zuständige
Landesbehörde
Die Übermittlungspflicht regelt sich nach § 11 IfSG:
Das für die Hauptwohnung der Betroffenen zuständige Gesundheitsamt übermittelt die mel-
depflichtigen Erkrankungen, Todesfälle sowie Erregernachweise am folgenden Arbeitstag an
die zuständige Landesbehörde (in Sachsen ist dies die Landesuntersuchungsanstalt für das
Gesundheits- und Veterinärwesen).
Voraussetzung zur Pflicht der Übermittlung ist die Erfüllung der Kriterien einer vom Robert
Koch-Institut verbindlich erstellten Falldefinition
M.-tuberculosis-Komplex
außer BCG (Tuber-
kulose).
Die Übermittlung erfolgt in anonymisierten Datensätzen auf elektronischem Weg. Hierzu
kommt im Freistaat Sachsen das Software-Programm „Octoware“ zum Einsatz.
Die Datensätze werden von der Landesbehörde an das RKI weitergeleitet (und von dort an
EuroTB nach Paris). Vollständige und konsistente Datensätze bilden die Grundlage für den
jährlichen „Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland“ und die entsprechen-
den Zusammenfassungen durch die WHO.
Zur Unterstützung der Gesundheitsämter in der Zusammenführung von Daten und Über-
schaubarkeit der einzelnen Fälle hat das Robert Koch-Institut einen Erhebungsbogen zur
freien Verfügbarkeit entwickelt. Dieser verbleibt in der Akte des Tuberkulosefalles.

 
18 |
Ansprechpartner
Bei Fragen zur Tuberkulose sind Informationen wie folgt erhältlich:
Bei den
Mitgliedern der Arbeitsgruppe Tuberkulose des SMS in Sachsen
Frau Dr. Cornelia Breuer
Gesundheitsamt Landeshauptstadt Dresden
Glacisstraße 9a, 01099 Dresden
Tel.: 0351/488 8400 Fax: 0351/488 8403
E-Mail:
CBreuer@dresden.de
Herr PD Dr. Dirk Koschel
Fachkrankenhaus Coswig
Neucoswiger Str. 21, 01640 Coswig
Tel.: 03523/ 65202, FAX 03523/ 65205
E-Mail:
Apfelstaedt@fachkrankenhaus-coswig.de
Frau Dr. Sophie-Susann Merbecks
Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen
Zschopauer Straße 87, 09111 Chemnitz
Tel.:0351 8144-3200
E-Mail:
sophie-susann.merbecks@lua.sachsen.de
Frau Dr. Ute Paul
Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Landratsamt - Abteilung Gesundheit
Schloßhof 2/4, 01796 Pirna
Tel.: 03501/515-2311/2301, Fax: 03501/515-2309
E-Mail:
ute.paul@landratsamt-pirna.de
Frau Dr. Silke Reimann
Gesundheitsamt Stadt Leipzig
Gustav-Mahler-Straße 3, 04109 Leipzig
Tel.: 0341/123 6869, Fax: 0341/123 6805
E-Mail:
silke.reimann@leipzig.de
Frau Wiebke Sydow
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
Albertstraße 10, 01097 Dresden
Tel.: 0351/564-5830 Fax: 0351/564-5821
E-Mail:
Wiebke.Sydow@sms.sachsen.de
Herr Bernd Zimmermann
Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen
Jägerstraße 8/10, 01099 Dresden
Tel.: 0351/8144-1153 Fax: 0351/8144-1110
E-Mail:
bernd.zimmermann@lua.sms.sachsen.de

| 19
Beim
Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK)
Postanschrift: Auf dem Gelände des
HELIOS Klinikum Emil von Behring
Lungenklinik Heckeshorn
Eingang Urbanstrasse - Haus Q
Walterhöferstraße 11, 14165 Berlin
Tel. 030/8149-0922, Fax: 030/8049-6409
info@dzk-tuberkulose.de
Literatur
Empfehlungen des DZK, zum Beispiel:
Neue Empfehlungen für die Umgebungsuntersuchungen bei Tuberkulose, 2011
Infektionsprävention bei Tuberkulose, 2012
S2k-Leitlinie: Tuberkulose im Erwachsenenalter (Eine Leitlinie zur Diagnostik und
Therapie, einschließlich Chemoprävention und –prophylaxe des Deutschen Zentral-
komitees zur Bekämpfung der Tuberkulose e.V. im Auftrag der Deutschen Gesell-
schaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V.), 2017
S2k-Leitlinie zur Diagnostik, Prävention und Therapie der Tuberkulose im Kindes- und Ju-
gendalter (Eine Leitlinie unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische
Infektiologie e.V.), 2017
Anlagen:
Anlage 1: Informationen zur Auswahl von Kontaktpersonen bei Tuberkuloseexposition in
medizinischen und Pflegeeinrichtungen entsprechend des anzunehmenden Infektionsri-
sikos
Anlage 2: Beispiel Fragebogen zur Anamnese (für die Umgebungsuntersuchung bei Tbc-
Kontakt)

 
| 1
ARBEITSGRUPPE TUBERKULOSE am Sächsischen Staatsministerium für Soziales
Stand: Januar 2018
Informationen zur Auswahl von Kontaktpersonen bei Tuberkulose-
exposition in medizinischen und Pflegeeinrichtungen
Ein Infektionsrisiko für Mitarbeiter im medizinischen Bereich ist anzunehmen, wenn sie inten-
siven und/ oder lang dauernden Kontakt zu ansteckenden Tuberkulosekranken in geschlos-
senen Räumen haben und mangels geeigneter Schutzmaßnahmen bakterienhaltiges Aerosol
einatmen könnten.
Zu intensiven Kontakten im medizinischen Bereich zählen zum Beispiel:
Untersuchungsmethoden mit oraler Inspektion, zahnärztliche Untersuchung, HNO- und
augenärztliche Untersuchung
Sputumprovokation, Absaugen des Nasen-Rachen-Raumes mit offenem System,
Trachealkanülenwechsel
Reanimation, Intubation
Bronchoskopie
Obduktion
Pflegerische Verrichtungen (insbesondere intensive Pflege)
Physiotherapie (insbesondere Atemgymnastik)
Zimmerreinigung
eventuell direkter Kontakt zu infektiösem Material (zum Beispiel: Stichverletzung, während
einer Operation) Einzelfallentscheidung
Von lang dauernden Kontakten geht man bei gemeinsamem Aufenthalt mit einem infektiösen
Tuberkulosekranken in geschlossenen Räumen über mehrere Stunden aus. Das trifft zum Bei-
spiel für Mitpatienten im selben Zimmer zu.
Die Daten aller Kontaktpersonen werden vom zuständigen Gesundheitsamt angefordert und
müssen folgende Angaben enthalten:
Name, Geburtsdatum, Adresse der Hauptwohnung
Art und Dauer des Kontaktes
Für exponierte Mitarbeiter veranlasst der Arbeitgeber entsprechend der Verordnung zur Ar-
beitsmedizinischen Vorsorge die vorsorglichen Untersuchungen bei einem Betriebsarzt. [Arb-
MedVV §5 (2)]
Alle anderen Betroffenen werden vom Gesundheitsamt untersucht (zum Beispiel Mitpatien-
ten).
Wurden wirksame Schutzmaßnahmen eingesetzt (zum Beispiel partikelfiltrierende Halbmaske
beim Personal), kann auf eine Umgebungsuntersuchung verzichtet werden.
Rückfragen zur Vorgehensweise können immer an das Gesundheitsamt der Hauptwohnung
des Erkrankten (Indexfall) gerichtet werden.

 
Anlage 2
Anamnese
(für die Umgebungsuntersuchung bei Tbc-Kontakt)
Name/Vorname:
geboren am:
Geburtsland:
Anschrift:
Wie sind Sie telefonisch erreichbar?
Berufliche Tätigkeit:
Wer ist Ihr Hausarzt?
Waren Sie schon einmal an einer Tuberkulose erkrankt? Wenn ja, wann?
Hatten
Sie
in
Ihrer
Familie/Ihrem
Umfeld
früher
schon
einmal
Kontakt
zu
einer
Tbc-Erkrankung?
Wenn ja, wann?
Wurde bei Ihnen schon einmal ein positiver Tuberkulintest festgestellt? Wenn ja, wann?
Sind Sie gegen Tuberkulose geimpft (BCG-Impfung)? Wenn ja, wann?
Haben Sie in den letzten sechs Wochen eine Schutzimpfung erhalten? Wenn ja, welche und wann?
Leiden Sie an folgenden Erkrankungen oder Beeinträchtigungen?
(nein/ja, genauere Angaben)
Angeborene oder erworbene Schwäche des Immunsystems (zum Beispiel durch schwere Erkrankung oder Infektion)
Erhalten oder erhielten Sie eine Behandlung, welche die Funktion Ihres Immunsystems beeinflusst (zum Beispiel Chemotherapie,
Kortisontherapie)?
Silikose, Sarkoidose
Rheuma
Tumorerkrankungen
Diabetes mellitus
Asthma/zurzeit aktive Neurodermitis
Allergien, welche?
In den letzten sechs Wochen: Virusinfektionen (zum Beispiel Grippe, Masern, Pfeiffersches Drüsenfieber)
oder Antibiotika-Einnahme
Haben Sie Beschwerden?
(Zutreffendes kann auch unterstrichen werden.)
Hüsteln oder Husten, Stechen in der Brust, Nachtschweiß
Gewichtsabnahme
kg, seit wann?
Geschwollene Lymphknoten, Fieber, Kopfschmerzen, Atemnot
Andere:
Sind Sie Raucher?
Wenn ja, wie viel rauchen Sie etwa täglich?
Rauchen Sie Wasserpfeife?
In Gemeinschaft?
Regelmäßiger Alkoholkonsum?
Konsumieren Sie Drogen?
Kontakt zum Erkrankten – bitte Art und Häufigkeit beschreiben:
Zum Beispiel enger Kontakt in Familie/Freundeskreis, Arbeitskollegen mit gemeinsamen Arbeitsräumen und/oder mit regelmäßigem
Kontakt in Kantine, gemeinsame Freizeitgestaltung zum Beispiel Sportgruppe, Chor und Ähnliches, sonstiger gemeinsamer Aufenthalt
in einem Raum, Besuche, wie oft und wie lange?
Letzter Kontakt:
Ggf. weitere Bemerkungen:
Datum:
Unterschrift:

image
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albertstraße 10, 01097 Dresden
E-Mail: presse@sms.sachsen.de
www.sms.sachsen.de
Redaktion:
SMS, ARBEITSGRUPPE TUBERKULOSE
Gestaltung und Satz:
SMS
Bildnachweis:
Gesundheitsamt Dresden, Frau Dr. Breuer
Redaktionsschluss:
1. Januar 2018
Bezug:
Diese Broschüre steht ausschließlich zum Download bereit unter
www.gesunde.sachsen.de.