GreenTech –
Made in Saxony
Branchenstudie
Umwelttechnik Sachsen
Dresden, Januar 2009

II
I. Einleitung
...............................................................................................................
1
1.
Auftrag ................................................................................................................ 1
2.
Grundlage und Aufbau der Studie ....................................................................... 1
3.
Umwelttechnik – Definition einer Branche ........................................................... 2
3.1 Umweltfreundliche Energieerzeugung und -speicherung.............................. 4
3.2 Energieeffizienz ........................................................................................... 4
3.3 Rohstoff- und Materialeffizienz ..................................................................... 5
3.4
Kreislaufwirtschaft ........................................................................................ 6
3.5 Nachhaltige Wasserwirtschaft ...................................................................... 6
3.6 Nachhaltige Mobilität .................................................................................... 7
4.
Globale Megatrends als Treiber des Branchenwachstums .................................. 8
5.
Ausblick ............................................................................................................ 10
II. GreenTech im Freistaat Sachsen
......................................................................
12
1.
Branchenüberblick Umwelttechnik .................................................................... 12
1.1 Einführung ................................................................................................. 12
1.2 Leitmarktpräsenz ....................................................................................... 12
1.3
Umsatzwachstum ....................................................................................... 14
1.4 Mitarbeiterentwicklung ............................................................................... 17
1.5 Größenspektrum der Unternehmen ............................................................ 18
1.6 Profitabilität ................................................................................................ 20
1.7
Branchenherkunft ....................................................................................... 21
1.8 Leistungsspektrum der Unternehmen......................................................... 22
1.9 Zukunftsaussichten der Umwelttechnikbranche in Sachsen ....................... 24
1.10 Zusammenfassung .................................................................................... 26
2.
Der Umwelttechnik-Standort Sachsen ............................................................... 27
2.1 Forschung und Entwicklung ....................................................................... 27
2.2 Exkurs: Durch Innovation an die Spitze – Erfolgsgeschichten sächsischer
Umwelttechnikunternehmen ....................................................................... 29
2.3 Standortattraktivität .................................................................................... 33
2.4 Bedeutung und Erfüllung von Standortfaktoren .......................................... 34
2.5 Bedeutung und Erfüllung von Wirtschaftsförderungsmaßnahmen .............. 38
2.6 Wettbewerbssituation und Wettbewerbsumfeld .......................................... 40
2.7 Zusammenfassung..................................................................................... 43
3.
Außenhandel und Internationalisierung der sächsischen Umwelttechnik ........... 45
3.1 Einführung: Geografischer Fokus und Wertschöpfungskette ...................... 45
3.1.1 Beschaffung ............................................................................................. 45
3.1.2 Produktion ................................................................................................ 47
3.1.3 Absatz ...................................................................................................... 48
3.2 Markterschließungskosten ......................................................................... 50
3.3 Absatzmärkte 2020 – Fokus-Märkte für Umwelttechnik "Made in Saxony" . 53
3.3.1 Westeuropa .............................................................................................. 53
3.3.2
Mittel- und
Osteuropa ............................................................................... 54
3.3.3 Übersee ................................................................................................... 55
3.4 Technologiemärkte 2020 ............................................................................ 57

III
3.5 Zusammenfassung..................................................................................... 58
4.
Finanzierung Umwelttechnik Sachsen ............................................................... 60
4.1 Finanzierungssituation für sächsische Umwelttechnikunternehmen ........... 60
4.2 Finanzierungswege und wahrgenommene Problemfelder .......................... 62
4.2.1 Banken ..................................................................................................... 63
4.2.2 Öffentliche Förderung ............................................................................... 63
4.2.3 Privates Kapital (Private / Venture Capital) ............................................... 64
4.3 Unternehmensentwicklung, Risiko und Finanzierungsformen......................
4.4 Zusammenfassung..................................................................................... 68
4.5 Exkurs: Finanzierungsoptionen im Umkreis der
Entwicklungszusammenarbeit .................................................................... 68
III. Auslandsmärkte
................................................................................................
73
1.
Weltmarkt Umwelttechnik .................................................................................. 73
1.1 Nachhaltige Wasserwirtschaft .................................................................... 74
1.2
Kreislaufwirtschaft ...................................................................................... 75
2.
Rahmenbedingungen und Perspektiven in Mittel- und Osteuropa (MOE) .......... 78
2.1 Umweltbranche im Überblick ...................................................................... 78
2.2 Leitmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft ..................................................... 79
2.3 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Abfall und Recycling ..................................... 80
2.4 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Bodensanierung ........................................... 82
3.
Rahmenbedingungen und Perspektiven in China .............................................. 85
3.1 Umweltbranche im Überblick ...................................................................... 85
3.2 Leitmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft ..................................................... 86
3.3 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Abfall und Recycling ..................................... 89
3.4 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Bodensanierung ........................................... 91
4.
Rahmenbedingungen und Perspektiven in Vietnam .......................................... 93
4.1 Umweltbranche im Überblick ...................................................................... 93
4.2 Leitmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft ..................................................... 94
4.3 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Abfall und Recycling ..................................... 96
4.4 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Bodensanierung ........................................... 97
5.
Rahmenbedingungen und Perspektiven in den USA ......................................... 99
5.1 Umweltbranche im Überblick ...................................................................... 99
5.2 Leitmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft ..................................................... 99
5.3 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Abfall und Recycling ................................... 101
5.4 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Bodensanierung ......................................... 102
IV. Standortbestimmung
......................................................................................
105
1.
Vorbemerkung ................................................................................................ 105
2.
Stärken der sächsischen Umweltbranche........................................................ 105
2.1 Große Bedeutung .................................................................................... 105
2.2 Starkes wirtschaftliches Wachstum .......................................................... 105
2.3
Job-Motor ................................................................................................. 106
2.4 Erneuerbare Energien und Kreislaufwirtschaft dominieren ....................... 106
2.5 Transformationserfahrung ........................................................................ 107
2.6 Nachhaltige Entwicklung und Stärke ........................................................ 107

IV
2.7 Innovationsfähigkeit ................................................................................. 108
2.8 Starker Dienstleistungssektor ................................................................... 108
2.9 Marktzugang Mittel- und Osteuropa ......................................................... 109
2.10 Qualifizierte Mitarbeiter ........................................................................... 109
2.11 Kundenorientierung ................................................................................. 110
3.
Schwächen der sächsischen Umweltbranche ................................................. 110
3.1 Ausgeprägte Kleinteiligkeit ....................................................................... 110
3.2
Unterdurchschnittlicher Internationalisierungsgrad ................................... 111
3.3 Unzureichende Profitabilität ..................................................................... 111
3.4 Eingeschränkte Finanzierungskraft .......................................................... 111
3.5 Fachkräftemangel .................................................................................... 112
3.6 Unausgeschöpftes Innovationspotenzial .................................................. 113
V. Handlungsempfehlungen
................................................................................
114
1.
Innovationsfähigkeit sichern ............................................................................ 114
2.
Dienstleistungssektor stärken.......................................................................... 116
3.
Internationalisierung der Wertschöpfungskette fördern –
Systemkopf Umwelttechnik Sachsen aufbauen ............................................... 118
4.
Absatzmärkte 2020 gezielt aufbauen .............................................................. 120
5.
Finanzkraft der Unternehmen stärken ............................................................. 122
6.
Standortattraktivität ausbauen – Fachkräftemangel aktiv managen ................. 124
7.
Wertschöpfungsorientierte Netzwerk- und Clusterbildung fördern ................... 126
VI. Zusammenfassung
.........................................................................................
128

1
I. Einleitung
1. Auftrag
Die vorliegende Studie hat das Ziel, die Umwelttechnik im Freistaat Sachsen
darzustellen und die regionalen Besonderheiten dieser Branche herauszuarbeiten.
Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft hat die
Wirtschaftsförderung Sachsen gebeten, eine Branchenstudie Umwelttechnik
Sachsen zu erstellen. Die Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS) hat Roland Berger
Strategy Consultants damit beauftragt, die Umwelttechnikbranche zu untersuchen
und auf Basis dieser Analyse eine Standortbestimmung vorzunehmen. Auf diese
Weise ist erstmals ein umfassendes Bild der Umwelttechnik in Sachsen entstanden,
das allerdings über eine reine Bestandsaufnahme hinausgeht. Die Studie belässt es
nicht bei einer Beschreibung des Status quo, sondern beschäftigt sich auch mit der
mittel- und langfristigen Entwicklung der GreenTech-Branche am Standort Sachsen.
2. Grundlage und Aufbau der Studie
Die Studie basiert auf der Auswertung einer Online-Befragung von 150 sächsischen
Umwelttechnikunternehmen, die Roland Berger Strategy Consultants im Oktober und
November 2008 exklusiv durchgeführt hat. Ergänzend wurden über 30
Vertiefungsinterviews mit ausgewählten Unternehmen und relevanten
Forschungseinrichtungen zu Schwerpunktthemen der Branchenanalyse geführt. Auf
dieser Grundlage ist eine repräsentative Darstellung der Umwelttechnikbranche in
Sachsen entstanden. Aus der Befragung können erstmalig wichtige Erkenntnisse in
Bezug auf Tätigkeitsspektrum, Umsatz-, Beschäftigungs- und Ergebnisentwicklung,
Investitionen in Forschung und Entwicklung, Internationalisierungsgrad sowie
Netzwerke und Kooperationen der sächsischen GreenTech-Unternehmen gewonnen
werden.
Die schriftliche Aufbereitung dieser Ergebnisse ist in sechs Kapitel gegliedert. Die
Einleitung steckt dabei einen Rahmen für die Betrachtung der sächsischen
Umwelttechnik ab: Die Besonderheiten dieser Branche werden dargestellt, außerdem
werden die sechs grünen Leitmärkte definiert, in die sich die Umwelttechnologie
unterteilen lässt. Da die Nachfrage nach Umwelttechnik letztendlich von den globalen
ökologischen Problemen getrieben wird, beschäftigt sich die Einleitung ausführlich
mit den weltweiten Megatrends, die den Klimawandel und den Druck auf die
natürlichen Ressourcen erhöhen. Kapitel II dieses Dokuments wertet die Online-
Befragung und die vertiefenden Interviews aus. Der Schwerpunkt liegt hier auf einer
umfassenden Bestandsaufnahme der GreenTech-Branche im Freistaat. Auf der
Basis des vorhandenen Datenmaterials wird ein Bild der Umwelttechnik am Standort
Sachsen gezeichnet. Das folgende Kapitel "Auslandsmärkte" trägt der Tatsache

2
Rechnung, dass das Wachstum und die künftige Entwicklung der sächsischen
Umwelttechnik wesentlich von der stärkeren Internationalisierung der Branche
abhängig sein wird. Insofern erfüllt dieses Kapitel III den ausdrücklichen Wunsch des
Auftraggebers, ausgewählte Absatzmärkte für Umwelttechnik näher zu betrachten.
Der Blickwinkel war dabei von der Fragestellung bestimmt, welche Chancen gerade
in solchen Teilmärkten bestehen, in denen sächsische Anbieter besondere Stärken
aufweisen. Deshalb fokussiert sich die Betrachtung auf die Leitmärkte Nachhaltige
Wasserwirtschaft und Kreislaufwirtschaft. Bei der Festlegung der Absatzmärkte fiel
die Auswahl auf Mittel- und Osteuropa, China, Vietnam und die USA.
Die Studie hat den Anspruch, Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung der
Umwelttechnik im Freistaat aufzuzeigen. Dieser Aufgabenstellung kann eine reine
Faktensammlung nicht gerecht werden. Die Daten sind zwar das notwendige
Rohmaterial für eine Analyse, stellen für sich allein genommen jedoch noch keine
Bestandsaufnahme dar. Deshalb verdichtet Kapitel IV die aus der Online-Befragung
und den vertiefenden Interviews gewonnenen Erkenntnisse zu einem Stärken-
Schwächen-Profil der sächsischen GreenTech-Branche. An dieser Stelle sei schon
vorweggenommen, dass sich die Umwelttechnik in Sachsen schon heute zu einem
Motor für Wachstum und Beschäftigung entwickelt hat. Allerdings gibt es auch
Hindernisse, die den weiteren Expansionskurs der Branche bremsen. Diese
Hemmnisse zu beseitigen, damit die Branche ihre Potenziale in vollem Umfang
entfalten kann, ist eine Herausforderung für die Wirtschaftspolitik. Die
Handlungsempfehlungen in Kapitel V benennen Ansatzpunkte, wie das Wachstum
der Umwelttechnikunternehmen respektive die Entwicklung der gesamten Branche
gefördert werden können. Die kurze Zusammenfassung in Kapitel VI rekapituliert die
wesentlichen Inhalte der vorliegenden Studie.
3. Umwelttechnik – Definition einer Branche
Auch in Sachsen sind Umwelttechnologien längst zu einem bedeutenden
Wirtschaftsfaktor geworden, der sich zunehmend als ein Motor für Wachstum und
Beschäftigung erweist: Im Jahr 2007 betrug der Anteil der Umwelttechnik am
sächsischen Bruttoinlandsprodukt 6%; 18.000 Menschen waren in dieser Branche
beschäftigt, Tendenz steigend: Die Branche wächst doppelt so schnell wie gesamte
Industrie des Freistaats Sachsen. Rund um die Umwelttechnik ist inzwischen eine
beachtliche, wenn auch sehr heterogene Unternehmenslandschaft entstanden, die
sich immer stärker zu einer eigenständigen Branche fortentwickelt – mit eigenen
Strukturen, eigenem Selbstverständnis und eigenen Bedürfnissen.
Zu den auffälligsten Besonderheiten der Branche gehört, dass sie Überschneidungen
mit anderen Leitbranchen aufweist, etwa mit dem Maschinenbau, der Elektrotechnik
oder dem Fahrzeugbau. Nicht wenige der heute in der sächsischen Umwelttechnik
aktiven Unternehmen sind nicht direkt in dieser Branche gegründet worden, sondern
sind aus traditionellen Industriezweigen in die GreenTech-Branche hineingewachsen.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
3
Gerade solche Unternehmen sind meist Hybride, weil sie sich zwei Branchen
zugehörig fühlen: zum einen ihrer Herkunftsbranche, zum anderen der
Umwelttechnik. Diese Selbsteinschätzung ist kein Widerspruch, vielmehr wird daran
das Wesen der Umwelttechnik als Querschnittsbranche deutlich, die klassische
Geschäftsfelder und Technologien der traditionellen Branchen erweitert, zum Teil neu
definiert und miteinander integriert (siehe Abbildung 1). Deshalb verdrängt die
Umwelttechnik trotz starken Wachstums nicht die traditionellen Branchen – ganz im
Gegenteil: Sie eröffnet ihnen zusätzliche Geschäftsfelder. Die Umwelttechnik in
Sachsen kann davon profitieren, dass der Freistaat eine große Tradition als
erfolgreicher Standort klassischer Industrien besitzt und hier spezifisches Know-how
aufgebaut hat.
Abbildung 1:
Umwelttechnik als Querschnittsbranche
Quelle: Roland Berger
Klassische Industrien
Umwelttechnikbranche
Um sich als Querschnittsbranche eindeutig von den traditionellen Branchen
abzugrenzen, definiert sich die Umwelttechnikbranche nicht über Produkte, sondern
über Leitmärkte. In diesen zentralen Märkten sind ökologische und ökonomische
Belange und Herausforderungen besonders intensiv verknüpft: Diese Leitmärkte
spielen eine immens wichtige Rolle für die Erhaltung der Lebensgrundlagen der
Menschheit und für die Erfüllung menschlicher Grundbedürfnisse, wie etwa Zugang
zu reinem Wasser, hygienische Abwasserentsorgung, Nutzung von Rohstoffen und
Materialien, Abfallbeseitigung, Energieversorgung oder Mobilität. Entsprechend wird
die Umwelttechnik in sechs Leitmärkte unterteilt:
>
Umweltfreundliche Energieerzeugung und -speicherung
>
Energieeffizienz
>
Rohstoff- und Materialeffizienz
>
Kreislaufwirtschaft
>
Nachhaltige Wasserwirtschaft
>
Nachhaltige Mobilität

4
Diesen Leitmärkten sind jeweils Technologielinien zugeordnet, die die Branche
gegenüber anderen Geschäftsfeldern klar abgrenzen. Im Folgenden sollen die sechs
Leitmärkte kurz definiert werden.
3.1 Umweltfreundliche Energieerzeugung und -speicherung
Irgendwann sind die Weltvorräte an fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdöl und
Erdgas erschöpft. Wann genau dieser Zeitpunkt gekommen sein wird, ist zwar noch
unklar. Schon heute steht jedoch fest, dass die Vorkommen fossiler Ressourcen, die
sich wirtschaftlich ausbeuten lassen, immer knapper werden. Gleichzeitig wächst die
Sorge über die Abhängigkeit von Rohstoffen aus politisch instabilen
Herkunftsländern. Hinzu kommen die ökologischen Folgen der Verbrennung fossilen
Ressourcen: Deren Treibhausgas-Emissionen sind eine wesentliche Ursache des
Klimawandels. Tag für Tag gelangen Kohlenstoffdioxid, Stickstoffoxide,
Schwefeloxide, Ammoniak, Staubpartikel und Lösemittel in die Erdatmosphäre. Etwa
ein Viertel der globalen Treibhausgas-Emissionen entsteht bei der Erzeugung und
Verteilung von Energie.
Angesichts des Bevölkerungswachstums und der zunehmenden Industrialisierung
wird der Energiebedarf weiter zunehmen, was zu einem erheblichen Anstieg der
CO
2
-Emissionen führen würde. Deshalb ist es dringend geboten, die
Energieerzeugung global nachhaltiger zu gestalten.
Zur Erreichung dieses übergeordneten Ziels tragen die Unternehmen des
Leitmarktes Umweltfreundliche Energieerzeugung und -speicherung durch
unterschiedliche Ansätze bei. Im Wesentlichen geht es um die Verringerung des
CO
2
-Ausstoßes und die Reduktion der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Dabei
können dem Leitmarkt fünf Produkt- und Technikbereiche zugeordnet werden:
>
Effiziente Kraftwerkstechnologien wie Gas- und Dampfkraftwerke, CO
2
-arme
Kohlekraftwerke oder Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen wie zum Beispiel
Blockheizkraftwerke
>
Technologien zur Verringerung der Emission von Luftschadstoffen in der
Energieerzeugung, zum Beispiel durch Rauchgasreinigungsanlagen
>
Erneuerbare Energien wie Wasserkraft, Solarthermie, Photovoltaik, Windkraft,
Geothermie, Biogas- und Biomasse-Anlagen
>
Energiespeichertechnologien wie Druckluft-, Magnet-, Erd- oder
Wasserstoffspeicher
>
Wasserstofftechnologien und Brennstoffzellenanwendungen
3.2 Energieeffizienz
Den Berechnungen der Internationalen Energieagentur zufolge wird die weltweite
Nachfrage nach Energie bis 2030 um mehr als die Hälfte auf 18 Gigatonnen
Öleinheiten steigen. Aufgrund der zunehmende Industrialisierung und des
Wachstums der Weltbevölkerung wird der Energieverbrauch in diesem Zeitraum

5
jedes Jahr durchschnittlich um 1,6% steigen. Bei einer Fortschreibung des
derzeitigen Verbrauchstrends werden die Erdöl- und Erdgasvorkommen gegen Ende
dieses Jahrhunderts erschöpft sein. Angesichts ihrer Begrenztheit ist ein sparsamer
Umgang mit fossilen Ressourcen geboten. Außerdem wird es nicht möglich sein, in
diesem Zeitraum den Energiebedarf ausschließlich aus regenerativen Quellen zu
decken und damit die fossilen Energieträger zu ersetzen. Im globalen Maßstab ist
eine stabile soziale und wirtschaftliche Entwicklung deshalb nur möglich, wenn die
Energieeffizienz erhöht wird.
Dem Leitmarkt Energieeffizienz zugehörige Unternehmen differenzieren sich durch
die Entwicklung innovativer Ideen und neuer Produkte zur Energieeinsparung. Dabei
lassen sich im Wesentlichen fünf Effizienztechnologien unterscheiden:
>
Isolierbaustoffe und Gebäudetechnik, das heißt Wärmedämmsysteme, Heiz- und
Kühlsysteme, Wärmeschutzverglasung
>
Energieeffiziente Produkte, das heißt effiziente Haushaltsgeräte, Elektronik (zum
Beispiel Informations- und Kommunikationstechnik), Energiesparlampen
>
Energieeffiziente Verfahren und Produktionsprozesse
>
Energieeffiziente industrielle Querschnittstechnologien, das heißt vor allem
Pumpen, Motoren, Druckluftsysteme, Mess-, Steuer- und Regeltechnik
>
Energiedienstleistungen wie Contracting und Energieberatung
3.3 Rohstoff- und Materialeffizienz
Nicht nur fossile Energieträger wie Erdöl, Erdgas und Kohle gehen allmählich zur
Neige, auch andere Rohstoffe sind auf der Erde nicht unbegrenzt vorhanden. Zum
Beispiel sind die Vorkommen einiger Metalle schon bald erschöpft. Man nimmt an,
dass weltweit die förderfähigen Blei- und Zinkreserven in etwa 20 Jahren aufgezehrt
sein werden, Kupfer wird vermutlich in 30 Jahren aufgebraucht sein. Während die
Rohstoffvorkommen schwinden, schnellt die Nachfrage empor: Die rasante
Industrialisierung in den Schwellenländern Indien und China treibt den Rohstoffbedarf
nach oben – was sich an den steigenden Preisen widerspiegelt.
Der effiziente Umgang mit Rohstoffen und Material ist ein entscheidender Baustein
einer nachhaltigen Weltwirtschaft. Es sprechen nicht nur ökologische Gründe für den
schonenden Umgang mit Ressourcen, auch die ökonomischen Argumente wiegen
schwer: Rohstoff- und Materialeffizienz verschafft Unternehmen Vorteile im
Wettbewerb, weil die Kosten gesenkt werden. Gleichzeitig können Betriebe, die auf
biologische Rohstoffe umsteigen, die Produktqualität erhöhen und dabei die Umwelt
entlasten. Insofern differenzieren sich Unternehmen des Leitmarktes Rohstoff- und
Materialeffizienz, indem sie Technologien und Produkte entwickeln, die
>
Umweltbelastungen über den gesamten Produktlebenszyklus durch
verbessertes Produktdesign mindern (Ökodesign)
>
Effizienzsteigerungen und/oder längere Haltbarkeit ermöglichen

6
>
oder die Verwendung alternativer Rohstoffe und Nutzung von Naturerzeugnissen
zulassen
3.4 Kreislaufwirtschaft
Jedes Lebewesen produziert Abfallprodukte, die Spezies Mensch bildet dabei keine
Ausnahme von dieser Regel. Mit der Zunahme der Weltbevölkerung wächst auch die
Abfallmenge. Noch verschärft wird das Problem dadurch, dass mit dem Wohlstand
von Volkswirtschaften auch die Müllberge wachsen: Die wirtschaftliche Entwicklung
eines Landes korreliert mit der Abfallmenge. Die Abfälle sind in vielen Staaten, die
keine Müllverbrennung oder andere Formen geregelter Abfallbehandlung kennen,
eine Gefährdung für die Gesundheit der Menschen und die Natur. Vergiftetes
Grundwasser und die Bildung von Deponiegasen sind nur zwei Beispiele für die
verheerenden Folgen der wachsenden Müllmenge in Entwicklungs- und
Schwellenländern. Angesichts dieser Entwicklung stellen sich zwei Fragen: Wie kann
ein angemessener Lebensstandard für die wachsende Weltbevölkerung erreicht
werden, ohne dass die Erde in Müll erstickt? Und wie lässt sich eine Entkoppelung
des ökonomischen Wachstums von der Abfallproduktion erreichen?
Die Kreislaufwirtschaft hält Lösungen für diese Probleme bereit: Es geht um die
Schaffung eines Abfall- und Wirtschaftssystems, bei dem Entnahmen aus der Natur
auf ein Minimum beschränkt sind. Rohstoffe werden effizient und lange genutzt oder
energetisch verwertet. Es werden in diesem Leitmarkt sechs Technologielinien
unterschieden:
>
Die stoffliche Verwertung, also das Recycling von Abfallprodukten
>
Die energetische bzw. thermische Verwertung (Waste-to-Energy-Verfahren)
durch Müllverbrennung oder effiziente Bereitstellung von heizwertreichen
Fraktionen als Sekundärbrennstoffe
>
Die Entsorgung u.a. im Sinne von Sammel- und Transportlogistik,
Stofferkennungs- und Trennverfahren oder die Optimierung von
Abbauprozessen
>
Kreislaufwirtschaft i.e.S. von innovativer Produkterstellung/Minimierung von
Abfällen in industriellen Produktionsverfahren
>
Bodenschutz und Bergbausanierung
>
Emissionsreduktion in der Industrie bezogen auf Lärmschutz oder
Luftbehandlung/-reinhaltung
3.5 Nachhaltige Wasserwirtschaft
"Blaues Gold" wird Wasser genannt, und diese Metapher sagt alles über den Wert
dieser kostbaren Ressource, die in einigen Regionen der Erde immer knapper wird.
Der globale Wasserverbrauch hat sich im Lauf des 20. Jahrhunderts verfünffacht; er
ist damit fast doppelt so schnell gewachsen wie die Weltbevölkerung. Bis 2025 wird
mit einem weiteren Anstieg des Wasserverbrauchs auf 5000 Kubikkilometer pro Jahr

7
gerechnet. Bereits heute müssen immer noch fast eine Milliarde Menschen ohne
sauberes Trinkwasser auskommen. Die Zahl der Menschen, die keinen Zugang zu
einer sanitären Grundversorgung haben, wird auf 2,5 Milliarden geschätzt. Täglich
sterben 5000 Kinder unter fünf Jahren an Erkrankungen, die auf verschmutztes
Trinkwasser zurückzuführen sind.
In vielen Ländern bestehen Qualitäts- und Infrastrukturprobleme bei der
Wasserversorgung. Außerdem können die Auswirkungen des Klimawandels zu
langfristigen Veränderungen des Wasserhaushalts und der regionalen Verknappung
der Wasserressourcen führen. Technologien für eine nachhaltige Wasserwirtschaft
spielen deshalb eine Schlüsselrolle, um die Lebensgrundlagen der Weltbevölkerung
zu sichern.
Die nachhaltige Bewirtschaftung der globalen Wasserressourcen zählt zu den
wichtigsten umweltpolitischen Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Zu ihrer
Bewältigung leisten die Unternehmen dieses Leitmarktes einen entscheidenden
Beitrag, und zwar durch:
>
Fortschrittliche Planung, Projektierung, Realisierung und Instandsetzung von
Wasserverteilungsnetzen und -systemen
>
Techniken zur effizienten Nutzung von Wasser im Haushalt, der Industrie und in
der Landwirtschaft
>
Verbesserung der mechanischen und biologischen Prozesse bei der
Abwasserbehandlung und Beratungs- und Planungsbüros, die moderne
Wasserwirtschaftskonzepte und -dienstleistungen wie Betreiberkonzepte
anbieten
>
Neue Technologien zur dezentralen (Brauch-)Wasserversorgung, die
Regenwasser und leicht verschmutztes Wasser wieder nutzbar machen
>
Moderne Möglichkeiten der Meerwasser-Entsalzung im großtechnischen
Maßstab
3.6 Nachhaltige Mobilität
Eine funktionierende, gut ausgebaute Infrastruktur ist eine wesentliche
Voraussetzung für die ökonomische Entwicklung sowie für die Lebensqualität
insgesamt. Mobilität ist eine der tragenden Säulen moderner Volkswirtschaften, denn
ohne funktionierende Logistik ist die Herstellung von Gütern und Dienstleistung nicht
möglich. Andererseits hat Mobilität eine unschöne Kehrseite, nämlich eine enorme
Belastung der Umwelt: Der Verkehrssektor trägt erheblich zum weltweiten Ausstoß
von Treibhausgasen bei und ist damit ein großer Treiber des Klimawandels. Es ist
unstrittig, dass die Verkehrsemissionen deutlich reduziert werden müssen. Die
Umsetzung dieses Ziels ist eine besondere Herausforderung, da weltweit die Zahl
der PKWs zunehmen wird: Die großen Schwellenländer wie Indien und China stehen
nämlich erst am Anfang einer Motorisierungswelle.

8
Angesichts dieser Probleme wird deutlich, dass heute praktisch alle
Verkehrstechnologien auch Umwelttechnologien sein müssen. Nur dann besteht eine
Chance, die gesellschaftlich notwendige Mobilität umweltverträglich zu gestalten. Das
heißt, mehr Mobilität darf nicht zwangsläufig zu einer Zunahme des Verkehrs führen;
ein hohes Verkehrsaufkommen muss nicht notwendigerweise mit einer höheren
Umweltbelastung einhergehen. Daran arbeitet bereits eine Vielzahl von deutschen
Unternehmen: Bauunternehmen, Automobilkonzerne, Softwareentwickler oder
Hersteller von Biokraftstoffen aus Deutschland leisten einen Beitrag, Mobilität
nachhaltig zu gestalten, und zwar durch:
>
Effiziente Antriebstechnologien wie kraftstoffsparende Otto- und Dieselmotoren,
effiziente Dieseltriebwerke, Elektro- und Hybridantriebe oder
Brennstoffzellenfahrzeuge
>
Umweltfreundliche Fahrzeugtechnik und umweltfreundliches Fahrzeugdesign,
zum Beispiel durch den Einsatz von Leichtbautechnologien oder die
Verringerung des Luft- oder Rollwiderstands
>
Biokraftstoffe wie Biodiesel, Bioethanol oder Biokraftstoffe der zweiten
Generation
>
Effiziente Logistikkonzepte im Güterverkehr
>
Verkehrsmanagement, Verkehrsleitsysteme und Verkehrskonzepte wie
intelligente Verkehrsleitung in Städten, Intermodalkonzepte zur Optimierung des
Übergangs von einem Verkehrsträger auf den anderen oder Car Sharing
>
Umweltfreundliche Verkehrsinfrastruktur, zum Beispiel Flüsterasphalt oder
Einrichtungen zur Lärmreduktion wie moderne Lärmschutzwänden
4. Globale Megatrends als Treiber des Branchenwachstums
Das dynamische Wachstum der Umwelttechnik wird – wie bereits in den
Beschreibungen der Leitmärkte angeklungen – vor allem von den ökologischen
Problemen unseres Planeten getrieben. Diese haben längst globale Dimensionen
erreicht. Der Klimawandel führt uns das immer deutlicher vor Augen, aber auch die
Verschmutzung von Luft, Wasser und Boden in vielen Teilen der Welt. Der blaue
Himmel über Espenhain und die inzwischen wieder gute Gewässerqualität von
Mulde, Elster und Elbe dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen und selbstzufrieden
machen: Zwar wurde in Sachsen viel im Umweltschutz erreicht, dennoch gibt es im
globalen Maßstab noch gewaltige ökologische Herausforderungen zu bewältigen.
Drei Megatrends lassen sich identifizieren, die noch für lange Zeit die ökologischen
Probleme auf der Erde verschärfen werden: die globale Industrialisierung, die
wachsende Weltbevölkerung und die zunehmende Urbanisierung. Diese Megatrends
sind die wesentlichen Treiber für das Wachstum der GreenTech-Branche.
Vor allem die Industrialisierung beschleunigt den Klimawandel: Die CO
2
-
Konzentration ist seit 1850 von 270 ppm (parts per million, zu Deutsch "Teile von
einer Million") auf rund 386 ppm im Jahr 2008 angestiegen. Weltweit ist die Industrie

9
für ein Fünftel aller Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Das rapide Wachstum
der großen Schwellenländer Indien und China erhöht den CO
2
-Ausstoß drastisch und
belastet die Umwelt zusätzlich. Mit einem Ausstoß von 6,4 Mrd. Tonnen Kohlendioxid
hat China die USA als das Land mit dem höchsten CO
2
-Ausstoß abgelöst. Mehr als
40% dieser Emissionen werden durch die Industrie verursacht. Seit 1990 hat der
Energieverbrauch in der Volksrepublik um 70% zugenommen. Spätestens seit dem
IPCC-Bericht (Intergovernmental Panel on Climate Change) von 2007 herrscht in der
Wissenschaft weitgehender Konsens über den fortschreitenden Klimawandel und
den Einfluss der Menschen auf diese Veränderung. Falls es nicht gelingt, bis zum
Ende dieses Jahrhunderts den Anstieg der globalen Mitteltemperatur auf zwei Grad
(bezogen auf das Jahr 1860) zu begrenzen, wären die Folgen für das Ökosystem
Erde katastrophal.
Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist die Weltbevölkerung enorm
gewachsen: 1950 lebten 2,5 Milliarden Menschen auf der Erde, im Jahr 2000 waren
es 6,1 Milliarden Menschen. Nach UN-Prognosen werden 2050 9,2 Milliarden
Menschen den Globus bevölkern. Diese demografische Entwicklung hat gravierende
Auswirkungen auf die Umwelt: Mehr Menschen brauchen mehr Ressourcen; der
Bedarf an Energie, Rohstoffen und nicht zuletzt an Trinkwasser wird zunehmen,
Verteilungskämpfe um knappe Ressourcen scheinen in Zukunft unausweichlich.
Beispiel Süßwasser: Schon im Jahr 2025 wird pro Kopf rund ein Drittel weniger
Süßwasser zur Verfügung stehen als heute. In Asien leben über 60% der
Weltbevölkerung, aber dort lagert nur rund ein Drittel der globalen
Süßwasserreserven. Die Regionen, in der die Bevölkerung überproportional wächst,
werden noch stärker als bisher unter Wasserknappheit leiden. Im schlimmsten Fall
könnten 2050 sieben Milliarden Menschen in 60 Ländern zu wenig Wasser haben.
Industrialisierung und Bevölkerungswachstum treiben immer mehr Menschen in die
Ballungszentren und führen zu einer regelrechten Völkerwanderung in die Städte.
Der Megatrend Urbanisierung wird anhand einiger Zahlen deutlich: 1950 lebte jeder
vierte Mensch auf der Erde in einer Stadt, seit 2007 jeder zweite. Gab es 1960 nur
zwei Megastädte mit einer Einwohnerzahl über 10 Millionen (Tokio und New York) so
sind es heute 22. Der Zustrom von immer mehr Menschen in die Städte ist ein
Phänomen, das besonders in Entwicklungs- und Schwellenländern zu beobachten
ist. Bereits zwischen 1965 und 1990 hat sich die Bevölkerung in den Städten der
Entwicklungsländer fast verdreifacht, von 657 Millionen auf 1.800 Millionen
Menschen. Die Abwanderung aus ländlichen Gebieten wird sich in den kommenden
Jahren noch beschleunigen. Im Jahr 2050 sollen fast 70% der Weltbevölkerung in
Städten leben. Vor allem das Wachstum der sogenannten "Megapolen" verursacht
zusätzliche Umweltprobleme und erhöht den Druck auf natürliche Ressourcen. Die
städtische Bevölkerung muss mit Trinkwasser und Lebensmitteln versorgt, Abwasser
und Abfall müssen aus den urbanen Ballungsräumen geschafft werden.
Das Zusammenspiel der drei Megatrends Industrialisierung, Zunahme der
Weltbevölkerung und Verstädterung beschleunigt den Klimawandel und führt zu
erheblichen Belastungen der Umwelt. Die Leidtragenden sind vor allem die

10
Menschen in den armen Ländern der Erde. Sie trifft die Verschlechterung der
Lebensbedingungen am härtesten. Es sind vorwiegend die Entwicklungsländer
südlich der Sahara, in denen sich die Wüsten ausbreiten, und vor allem die Nationen
in Asien werden unter der Wasserknappheit leiden. Dürre, Überflutung und
Trinkwassermangel werden Millionen Menschen zur Flucht zwingen, bereits 2010
rechnen die Vereinten Nationen mit einer Zahl von 50 Millionen Umweltflüchtlingen.
Man kann nicht fatalistisch abwarten, bis diese Schreckensszenarien Realität
werden. Gegenmaßnahmen sind notwendig, und sie sind machbar. Die moderne
Industriegesellschaft belastet die Umwelt. Aber sie hält zugleich den Schlüssel für die
Vermeidung und Begrenzung von Umweltschäden in der Hand. Das Ökosystem Erde
zu schützen und die Lebensgrundlagen der Menschheit zu bewahren, wird nur mit
dem Einsatz moderner Umwelttechnik gelingen. Innovative Technologien können zur
Verminderung des weltweiten CO
2
-Ausstoßes beitragen. Sie können dafür sorgen,
dass wir ressourcenschonender produzieren und immer mehr auf nachwachsende
Rohstoffe zurückgreifen, anstatt endliche Rohstoffe zu vergeuden. Umwelttechnik
aus Sachsen kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten.
Der Umwelttechnikstandort Sachsen verfügt schon heute über ein breites, gut
entwickeltes Spektrum an Unternehmen, die mit innovativen Technologien im
internationalen Wettbewerb erfolgreich sind. Wenn einige Unternehmen aus Sachsen
sogar die Technologieführerschaft in ausgewählten Bereichen beanspruchen können,
sei es im Bereich der Bergbausanierung, der Abfallwirtschaft oder der
Energiespeicherung, dann deshalb, weil sächsische und bundesdeutsche
Umweltpolitik frühzeitig wichtige Standards und Benchmarks gesetzt und damit
Anreize für Innovationen geschaffen haben. Schon heute macht es sich bezahlt, dass
die Regierung des Freistaats Sachsen die Potenziale der Branche insgesamt und
insbesondere die Chancen ausgewählter Technologiebereiche erkannt und gefördert
hat. Angesichts dieser Erfolge erscheint es nur konsequent, wenn die
Wirtschaftsförderung Sachsen und das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und
Landwirtschaft diesen Zusammengang mit einer innovationsorientierten Umweltpolitik
weiter verstärken wollen. Die Ergebnisse dieser Studie bilden dafür den geeigneten
Aufsatzpunkt.
5. Ausblick
Während die Befragungen und Interviews für diese Studie liefen, wurden die
internationalen Kapitalmärkte der Finanzkrise erschüttert. Im Moment ist die volle
Tragweite ihrer Auswirkungen auf die Realwirtschaft – und damit auch auf die
GreenTech-Branche – noch nicht absehbar. Fest steht jedoch, dass die
Umwelttechnikunternehmen in Sachsen trotz dieser Umfeldveränderung überaus
zuversichtlich in die Zukunft blicken. Ihre Prognosen fallen weitaus positiver aus als
in anderen Wirtschaftszweigen. Dieser Optimismus gründet sich auf die Erwartung,
dass angesichts der drängenden globalen ökologischen Probleme und der

11
zunehmenden Sensibilisierung der Politik für dieses Thema die Nachfrage nach
Produkten und Dienstleistungen der Umwelttechnik stabil bleibt.
Schon heute ist die Umwelttechnik ein Motor für Wachstum und Beschäftigung am
Standort Sachsen. Von den aktuell durch die Finanzkrise erschwerten
Rahmenbedingungen abgesehen, ist es für eine langfristig positive Entwicklung der
Umwelttechnik am Standort Sachsen unbedingt notwendig, die Stärken der Branche
weiter auszubauen und energisch an der Behebung der Defizite zu arbeiten. Die
vorliegende Studie will der sächsischen Politik die entscheidenden Handlungsfelder
für die nachhaltige Entwicklung der Umwelttechnik zur strategischen Leitbranche in
Sachsen sowie Ansätze für wirkungsvolle Förderungsmaßnahmen aufzeigen. Mit
diesem Rückenwind der Wirtschaftspolitik hat die Umwelttechnik im Freistaat alle
Chancen, in den nächsten Jahren zu einem Höhenflug anzusetzen. Sachsen verfügt
bereits heute über hervorragende Potenziale, um auf den grünen Leitmärkten der
Zukunft eine wichtige Rolle zu spielen. In manchen Teilbereichen sind sächsische
Umwelttechnikunternehmen sogar Technologieführer oder zeichnen sich durch eine
herausragende Fähigkeit zur technologischen Innovation aus. Diese gute
Ausgangsbasis gilt es zu nutzen und auszubauen. Dann wird die GreenTech-
Branche in den nächsten Jahren zu einer neuen Qualität der Wertschöpfung,
nachhaltigem Wachstum und neuen Beschäftigungsmöglichkeiten beitragen.

12
II. GreenTech im Freistaat Sachsen
1. Branchenüberblick Umwelttechnik
1.1 Einführung
Die Ausführungen in diesem Kapitel der Branchenstudie Umwelttechnik Sachsen
beziehen sich auf die Auswertung und Analyse einer Befragung, die Roland Berger
Strategy Consultants im Oktober und November 2008 bei
Umwelttechnikunternehmen in Sachsen durchgeführt hat. Im Fokus dieser Umfrage
standen die aktuelle Situation und die Einschätzung der Entwicklungsperspektiven
der GreenTech-Branche im Freistaat. An der Umfrage haben sich 150 Unternehmen
mit einem Gesamtumsatz von circa 1,5 Mrd. EUR beteiligt.
In diesem Kapitel wird die Umwelttechnik in Sachsen anhand unterschiedlicher
Merkmale dargestellt. Dabei geht es nicht nur um eine Beschreibung des Status quo,
sondern auch um die Ableitung von Prognosen für die zukünftige Entwicklung.
1.2 Leitmarktpräsenz
Die Umwelttechnik hat sich in Sachsen in den letzten Jahren von einer jungen
Branche zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor entwickelt. Sachsen ist im Bereich
GreenTech sehr breit aufgestellt: Die Unternehmen des Freistaats sind auf allen
sechs Leitmärkten der Umwelttechnik präsent; jedoch sind einige Leitmärkte stärker
präsent, als andere. Bei der Aktivitätsverteilung entfielen die meisten Nennungen auf
die Kreislaufwirtschaft (27%) und die Energieerzeugung und -speicherung (22%). Im
Mittelfeld liegen Energieeffizienz (19%), Nachhaltige Wasserwirtschaft (16%) und
Rohstoff- und Materialeffizienz (12%).
Abbildung 2:
Leitmarktverteilung Umwelttechnik Sachsen, 2008
(Prozent der Nennungen, Mehrfachnennungen möglich)
Quelle: Roland Berger
Nachhaltige Mobilität
4%
Rohstoff- und
Materialeffizienz
12%
Nachhaltige
Wasserwirtschaft
16%
19%
22%
27%
Energieeffizienz
Energieerzeugung
und Speicherung
Kreislaufwirtschaft
Die Top-Platzierungen für Kreislaufwirtschaft und Energieerzeugung und
-speicherung sind keine Überraschung, sondern lassen sich aus der

13
Entwicklungslinie dieser beiden Leitmärkte erklären. Beide sind aus den Industrien
herausgewachsen, die in Sachsen traditionell stark positioniert sind. Zum Beispiel
profitiert der Freistaat in der Photovoltaik, die zum Leitmarkt Energieerzeugung und -
speicherung gehört, von seinen Erfahrungen als renommierter Standort im Bereich
Halbleiterproduktion. Auf dieser Basis konnte sich Sachsen zu einem Spitzenstandort
der Photovoltaik entwickeln. In diesem Bereich erwirtschaften sächsische
Unternehmen heute einen Umsatz von mehr als 1,6 Mrd. EUR. In der Produktion von
Solarkomponenten sind in Sachsen mehr Menschen beschäftigt als in jedem anderen
Bundesland. Zurzeit entsteht in Brandis bei Leipzig die größte Solarkraftanlage der
Welt mit einer Gesamtleistung von 40 Megawatt.
Im Leitmarkt Kreislaufwirtschaft ist es Sachsen gelungen, aus ökologischen Altlasten
der DDR-Vergangenheit eine besondere Kompetenz zu entwickeln: Nach dem
Zusammenbruch des sozialistischen Systems stand Sachsen wegen der großen
Anzahl altlastenverdächtiger Flächen vor enormen Herausforderungen bei der
Bodensanierung. Auf der Grundlage dieses Bedarfs und der daraus resultierenden
Nachfrage haben viele sächsische Unternehmen ein spezifisches Know-how
aufgebaut und innovative Technologien zur Bodensanierung entwickelt. Inzwischen
gehören sie in diesem Bereich weltweit zu den technologisch führenden Anbietern.
Nachhaltige Mobilität spielt in Sachsen bisher nur eine untergeordnete Rolle – trotz
der starken Automobilbranche, die 2007 im Freistaat einen Gesamtumsatz von 14,1
Mrd. EUR erzielt hat. Dieser auf den ersten Blick erstaunliche Widerspruch löst sich
auf, wenn man die Automobilbranche in Sachsen differenziert betrachtet: Der
Freistaat ist für die Autoindustrie in erster Linie ein Standort für die Fertigung, nicht
für Forschung und Entwicklung. Hinzu kommt, dass zahlreiche Produkte des
Leitmarktes Nachhaltige Mobilität in Deutschland noch in den Kinderschuhen stecken
und damit größtenteils keinen Umsatz generieren. Daher schneidet die Nachhaltige
Mobilität auch im bundesweiten Vergleich der Aktivitäten in den einzelnen
Leitmärkten eher schwach ab. Allerdings zeichnet sich ab, dass die Bedeutung
dieses Leitmarktes zunehmen wird: Zahlreiche Projekte befinden sich derzeit in der
FuE-Pipeline und stehen vor dem Durchbruch zur kommerziellen Nutzung.
Insgesamt ähnelt die Aufteilung auf die Leitmärkte im Freistaat jedoch weitgehend
der gesamtdeutschen Branchenstruktur und ist somit kein Alleinstellungsmerkmal der
Branche in Sachsen.

14
Quelle:
Roland Berger
64%
Energieerzeugung
und -speicherung
13%
Rohstoff- und
Materialeffizienz
Kreislaufwirtschaft
11%
Energieeffizienz
6%
4%
Nachhaltige
Wasserwirtschaft
Nachhaltige Mobilität
2%
Abbildung 3:
Umsatzverteilung auf die Leitmärkte, 2007
Die Aufschlüsselung der Leitmärkte nach dem Umsatz unterstreicht noch einmal die
Bedeutung des Energieerzeugung und -speicherung. Mit einem Umsatzanteil von
64% dominiert dieser Leitmarkt die GreenTech-Branche in Sachsen deutlich.
Innerhalb dieses Leitmarktes ist mit einem Umsatz von mehr als 1,6 Mrd. EUR die
Photovoltaik das Schwergewicht.
1.3 Umsatzwachstum
In absoluten Zahlen hat die Umwelttechnik in Sachsen zwar noch nicht den
Stellenwert des Fahrzeugbaus und der Elektrotechnik erreicht. Jedoch ist die
GreenTech-Branche mit einem Umsatz von circa 5,6 Mrd. EUR im Jahr 2007 schon
in eine beachtliche Größenordnung vorgedrungen. Zum Vergleich: Der Fahrzeugbau
als Vorzeigeindustrie des Freistaats erzielt einen Umsatz von 14 Mrd. EUR.
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Roland Berger
94%
BIP
6%
Umwelttechnik
Umsatz 2007
100% = 92 Mrd. EUR BIP Sachsen
100% = 118 Mrd. EUR BIP Sachsen
89%
BIP
11%
Umwelttechnik
Umsatz 2020
Abbildung 4:
Umwelttechnikanteil an der Wertschöpfung (BIP),
2007 und 2020
2007 hatte die Umwelttechnik am sächsischen Bruttoinlandsprodukt von rund 92 Mrd.
EUR einen Anteil von 6%. Die im Vergleich zu den anderen Industrien kontinuierlich
höheren Wachstumsraten lassen darauf schließen, dass die Bedeutung der
GreenTech-Branche als Wirtschaftsfaktor in Sachsen künftig stark zunehmen wird.

15
Im Jahr 2020 wird ihr Anteil am sächsischen BIP nach Berechnungen von Roland
Berger 11% betragen; das entspricht fast einer Verdoppelung gegenüber dem
heutigen Wert.
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Roland Berger
6%
8%
Fahrzeugbau
15%
Elektrotechnik
Umwelttechnik
Abbildung 5:
BIP-Anteile sächsischer Branchen im Vergleich,
2007
Der Fahrzeugbau kam 2007 auf einen BIP-Anteil von 15%, gefolgt von der
Elektrotechnik mit einem Anteil von 8%. Mit ihrem BIP-Anteil von 6% hat die
Umwelttechnik die Elektrotechnik fast schon eingeholt. Auch daran wird deutlich,
dass die Umwelttechnik bereits heute ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor für Sachsen
ist.
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Roland Berger
Verarbeitendes
Gewerbe
Elektrotechnik
11,3%
9,5%
Produzierendes
Gewerbe
4,5%
BIP Wachstum
Sachsen
Umwelttechnik
17,0%
Fahrzeugbau
13,5%
11,9%
Abbildung 6:
Wachstum Umwelttechnik im Branchenvergleich,
2007
Die Umwelttechnologie in Sachsen ist eine dynamische Industrie mit zweistelligen
Wachstumsraten. 2007 wuchs die Umwelttechnikbranche in Sachsen um 17%. Mit
diesem rasanten Tempo konnten das verarbeitende Gewerbe (plus 11,9%) und das
produzierende Gewerbe (plus 9,5%) nicht mithalten. Damit wächst das Segment
GreenTech in Sachsen fast doppelt so schnell wie die Industrie dieses Bundeslandes
insgesamt. Nicht einmal die traditionell starken Branchen des Freistaats konnten mit
dem Wachstum der Umwelttechnik gleichziehen. Der Fahrzeugbau und die
Elektrotechnik hatten 2007 ein Umsatzwachstum von jeweils 13,5% und 11,3%.

16
Die beachtliche Größenordnung des Umsatzentwicklung wird plastisch
veranschaulicht, wenn man die Wachstumsraten der Umwelttechnikbranche dem
Wachstum des sächsischen Bruttoinlandsprodukt gegenüberstellt: GreenTech
wächst fast viermal so schnell wie die gesamte Wirtschaft des Freistaats.
Quelle: Roland Berger
2006
2007
2008
2009
8,4%
17,0%
14,2%
14,3%
Abbildung 7:
Entwicklung Umsatzwachstum der sächsischen
Umwelttechnik, 2006–2009
Trotz Finanzkrise und deren Auswirkungen auf die Realwirtschaft erwarten die
Unternehmen für 2008 und 2009 ein starkes, zweistelliges Wachstum. Damit erweist
sich die Umwelttechnikbranche als sehr robust; die Wachstumsprognosen übertreffen
die der anderen Industrien. Zwar werden 2008 und 2009 mit Raten von jeweils rund
14% nicht die Zuwächse des "Super-Jahres" 2007 erreicht, dennoch bewegt sich das
Wachstum der GreenTech-Branche auf einem hohen Niveau.
Schon heute zeichnet sich ab, dass der Stellenwert der Umwelttechnik weiter
zunehmen wird. Diese Annahme basiert auf der Tatsache, dass die Branche 2007
signifikant höhere Wachstumsraten als die klassischen Vorzeigeindustrien aufwies
und auch in den nächsten Jahren zweistellig wachsen wird.
Der Optimismus der Umwelttechnik bezüglich ihrer Wachstumsaussichten im
Vergleich zu den klassischen Industrien wie Fahrzeugbau oder Elektrotechnik kommt
nicht von ungefähr: Die positiven Erwartungen der Branche basieren auf der
zunehmenden Sensibilisierung der Menschen – und vor allem der Politik – für
ökologische Fragen. Das Bewusstsein für die Bedeutung der Umwelt sichert eine
stabile Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen der Umwelttechnik. Hier
spielen vor allem die globalen Megatrends Industrialisierung, Bevölkerungswachstum
und Urbanisierung eine wichtige Rolle. Immer mehr Staaten erkennen, dass die
Lebensqualität von heute in Zukunft nur dann aufrechterhalten werden kann, wenn
sich die Einstellung zur Umwelt grundlegend ändert. Ein weiterer Treiber für das
Wachstum der Umwelttechnikbranche ist deren staatliche Subventionierung, vor
allem im Bereich der Erneuerbaren Energien.
Das Zusammenspiel dieser Faktoren führt letztendlich dazu, dass sich die
Umwelttechnologie von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abkoppelt und
weiterhin zweistellig zulegen kann.

17
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Roland Berger
220.000
Fahrzeugbau
470.000
Umwelttechnik
310.000
Elektrotechnik
Abbildung 8:
Branchenumsatz pro Mitarbeiter im Vergleich,
2007
[EUR]
Welche bedeutende Rolle die Umwelttechnik schon heute als
Hochtechnologiebranche spielt, unterstreicht der hohe Umsatz pro Mitarbeiter von
circa 310.000 EUR. Der Fahrzeugbau, der durch seine modernen Fertigungsstätten
eine sehr hohe Produktivität aufweist, erreicht beim Pro-Kopf-Umsatz einen Wert von
470.000 EUR. Die GreenTech-Branche hat in der Kategorie Umsatz je Mitarbeiter die
Elektrotechnik mit etwa 220.000 EUR bereits hinter sich gelassen.
1.4 Mitarbeiterentwicklung
Der Blick auf das Wachstum der Mitarbeiterzahlen bestätigt die Einschätzung, dass
die Umwelttechnologie ein wichtiger Treiber für die Beschäftigung ist. Die
Unternehmen der GreenTech-Branche haben im Vergleich zu anderen Industrien
überproportional viele Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt waren 2007 in Sachsen
etwa 18.500 Personen in der Umwelttechnik beschäftigt.
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Roland Berger
1,0%
2,0%
4,1%
2007
2020
CAGR 2007-20
18.500
30.000
36.500
31.000
39.000
41.500
Fahrzeugbau
Elektrotechnik
Umwelttechnik
Abbildung 9:
Mitarbeiterwachstum im Branchenvergleich,
2007 und 2020
[Beschäftigte]
Die Anzahl der Beschäftigten in Fahrzeugbau (30.000) und Elektrotechnik (36.500)
war im selben Jahr fast zweimal so hoch wie in der Umwelttechnik. Nach
Berechnungen von Roland Berger wird die Anzahl der Erwerbstätigen in der

18
Umwelttechnikbranche bis 2020 sogar um mehr als zwei Drittel wachsen. Damit wird
es ihr weiterhin gelingen, den Abstand zu den führenden Industrien Sachsens
deutlich zu verkürzen. Diese dynamische Entwicklung wird besonders deutlich, wenn
man statt der absoluten Zahlen die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate
(CAGR) der Branchenbeschäftigten betrachet. Dabei wird die Umwelttechnik bis
2020 eine CAGR von 4,1% aufweisen – und wächsr damit voraussichtlich doppelt so
schnell wie der Fahrzeugbau (2,0%). Noch stärker aufholen wird die Umwelttechnik
gegenüber der Elektrotechnik, für welche wegen der sich abzeichnenden
Schwierigkeiten der Branche ein bescheidenderes Wachstum der Mitarbeiterzahl von
jährlich nur noch 1,0% angenommen werden kann.
Abbildung 10:
Mitarbeiterwachstum im Branchenvergleich
(Sachsen), 2007
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Roland Berger
Umwelttechnik
9,6%
Elektrotechnik
5,2%
Fahrzeugbau
3,7%
Verarbeitendes Gewerbe
3,4%
Produzierendes Gewerbe
3,1%
Gesamtwirtschaft Sachsen
1,7%
Die herausragende Bedeutung der Umwelttechnik für die Schaffung von
Arbeitsplätzen wird noch deutlicher, wenn man das absolute Mitarbeiterwachstum die
Umwelttechnikbranche nicht nur gegenüber den führenden Branchen im Freistaat
sondern auch dem Beschäftigungswachstum der sächsischen Wirtschaft insgesamt
gegenüberstellt. Während die Gesamtwirtschaft 2007 in Sachsen ein moderates
Mitarbeiterwachstum von 1,7% erzielte, konnte die GreenTech-Branche ihre
Beschäftigtenzahl um 9,6% ausweiten – ein klarer Indikator dafür, dass sich die
Umwelttechnik für Sachsen längst zu einem bedeutenden Jobmotor entwickelt hat.
Obwohl sie ein weit überdurchschnittliches Wachstum ihrer Mitarbeiterzahl vorweisen
können, kommen die sächsischen Vorzeigeindustrien nicht ganz an die
Beschäftigungszuwächse in der Umwelttechnikbranche heran. Das
Mitarbeiterwachstum in der Elektrotechnik blieb 2007 mit einem Wert von 5,2% hinter
der GreenTech-Branche zurück. Der Fahrzeugbau hat im selben Jahr seine
Belegschaften nur um vergleichsweise geringe 3,7% verstärkt.
1.5 Größenspektrum der Unternehmen
Die Analyse und das Verständnis einer Branche setzen die fundierte
Auseinandersetzung mit ihrer Struktur voraus. Dies wiederum bedingt, die
Größenmerkmale der Branche zu klassifizieren und einzuordnen.

19
Abbildung 11:
Verteilung der Unternehmen auf Umsatzklassen,
2007
Quelle: Roland Berger
< 100.000 EUR
19,4%
100.000 EUR - 250.000 EUR
6,5%
8,3%
>250 Mio. EUR
1,9%
250.000
EUR - 500.000 EUR
500.000 EUR - 1 Mio. EUR
14,8%
1 Mio. EUR - 5 Mio. EUR
19,4%
5 Mio. EUR - 10 Mio. EUR
17,6%
10 Mio. EUR - 50 Mio. EUR
7,4%
50 Mio. EUR - 250 Mio. EUR
4,6%
Die Verteilung der GreenTech-Unternehmen auf die Umsatzklassen ähnelt der
Normalverteilung einer klassischen, konsolidierten Branche; die Besonderheit ist der
überproportional hohe Anteil von etwa 19% der kleinen Unternehmen mit einem
Umsatz von weniger als 100.000 EUR. Dies liegt unter anderem an den zahlreichen
Gründungen aus dem Forschungs- und Entwicklungsbereich; solche Startups
repräsentieren 9% aller Gründungen in der Umwelttechnik – im bundesweiten
Vergleich liegt dieser Anteil überdurchschnittlich hoch.
Mehr als die Hälfte der Unternehmen erzielt einen Umsatz zwischen 500.000 EUR
und 10 Mio. EUR. Mit etwa 6,5% ist der Anteil der Unternehmen mit einem Umsatz
über 50 Mio. EUR gering.
Für die Untersuchung wurden die Unternehmen nach ihrem Umsatz in drei
Größenklassen eingeteilt, die in den folgenden Kapiteln einheitlich angewendet
werden. Als klein werden Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als als 1 Mio.
EUR bezeichnet. Als mittelgroß gelten Unternehmen, deren Umsatz zwischen 1 Mio.
EUR und 50 Mio. EUR liegt. Insgesamt werden die kleinen und mittelgroßen
Unternehmen als KMUs bezeichnet. Mit einem Umsatz jenseits der Marke von 50
Mio. EUR gilt ein Unternehmen als groß.
Abbildung 12:
Unternehmensgröße nach Umsatz, 2007
Quelle: Roland Berger
45%
49%
6%
< 1 Mio. EUR (Klein)
1 Mio. EUR bis 50 Mio. EUR (Mittel)
> 50 Mio. EUR (Groß)

20
Durch die Zuordnung der Unternehmen in die jeweiligen Größenklassen macht die
Abbildung sofort die Besonderheit der sächsischen Umwelttechnikbranche sichtbar:
Ihre Struktur ist durch kleine und mittelgroße Unternehmen geprägt. Etwa 94% der
Betriebe gehören zu dieser Kategorie.
1.6 Profitabilität
Die Profitabilität der Unternehmen gehört zu den wichtigsten Bewertungskriterien für
den Erfolg einer Branche. Die Abbildung gibt einen Überblick über die
Profitabilitätssituation der Branche anhand der Umsatzrendite. Trotz stabiler
Marktlage und guten Aussichten ist die Profitabilitätssituation in der sächsischen
Umwelttechnologiebranche nicht ganz zufriedenstellend. Im Jahr 2007 haben 15%
der Unternehmen einen negativen Jahresüberschuss erwirtschaftet. Insgesamt
weisen mehr als 40% der Unternehmen eine negative oder eine sehr niedrige
Umsatzrendite von weniger als 2% auf. Jedoch erzielen 15% der Unternehmen
Umsatzrenditen von mehr als 10%.
Abbildung 13:
Profitabilität Umwelttechnologie-Unternehmen
in Sachsen, 2007
(Umsatzrendite)
Quelle: Roland Berger
Negativ
0% bis 2%
2% bis 5%
24%
27%
15%
19%
15%
5% bis 10%
über 10%
Wenn man die Profitabilität der GreenTech-Unternehmen in Sachsen der
Unternehmensgröße gegenüberstellt, wird deutlich, dass die kleinen Unternehmen
schlechter dastehen als der Rest der Branche. Über die Hälfte der kleinen
Unternehmen erzielt eine negative Umsatzrendite oder erreicht nur einen niedrigen
Wert von unter 2%. Von den großen Unternehmen erwirtschaften dagegen 60% eine
Umsatzrendite zwischen 2% und 10%.

21
Abbildung 14:
Profitabilität nach Unternehmensgröße, 2007
Quelle: Roland Berger
< 1 Mio. EUR (Klein)
1 Mio. EUR bis 50 Mio. EUR (Mittel)
> 50 Mio. EUR (Groß)
36%
16%
12%
14%
8%
15%
34%
28%
15%
22%
0%
über 10%
Negativ
0% bis 2%
20%
2% bis 5%
40%
5% bis 10%
20%
20%
1.7 Branchenherkunft
Bei dem Merkmal Branchenherkunft werden zwei Kategorien unterschieden: Eine
Gruppe stellen solche Unternehmen, die bereits als Umwelttechnikunternehmen
gegründet wurden; zur zweiten Gruppe gehören Unternehmen, die ursprünglich aus
anderen Industriebereichen stammen und ihre Aktivitäten auf das Geschäftsfeld
GreenTech ausgeweitet haben. Die Unternehmen dieser Gruppe kommen in
Sachsen vor allem aus klassischen Industriebereichen.
Die Erklärung dafür liegt auf der Hand: Bis heute hat sich Sachsen vor allem als
erfolgreicher Standort für die klassische Industrien, wie zum Beispiel den
Maschinenbau, positioniert und spezifisches Know-how aufgebaut. Zwei Drittel der
sächsischen GreenTech-Unternehmen haben ihre Wurzeln in den etablierten
Industriezweigen. Der gesamtdeutsche Vergleich ergibt das umgekehrte Bild:
Bundesweit werden zwei Drittel der Unternehmen direkt im Bereich
Umwelttechnologie gegründet. Sehr viele Unternehmen der Umwelttechnik sind in
Sachsen bis heute auch in einer anderen Industrie tätig. Sie erwirtschaften 2007
durchschnittlich 37% ihres Umsatzes außerhalb des Sektors Umwelttechnik. Der
Schwenk der Unternehmen aus den klassischen Industrien heraus spricht für die
Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit der sächsischen Industrie. Nach der ersten
Transformationswelle von der Plan- zu Marktwirtschaft erfolgt durch die
Diversifikation und Konversion der etablierten Branchen in den GreenTech-Bereich
hinein bereits die zweite Transformationswelle.

22
Abbildung 15:
Branchenherkunft der Umwelttechnikunternehmen,
2008
Quelle: Roland Berger
19%
1%
1%
3%
3%
3%
3%
4%
5%
6%
Sonstige
Landwirtschaft, gewerbliche Jagd
9%
13%
30%
Herstellung von Metallerzeugnissen
Wasserversorgung
Metallerzeugung und -bearbeitung
Forschung und Entwicklung
Energieversorgung
Baugewerbe
Recycling
Maschinenbau
Abwasser- und Abfallbeseitigung und sonst. Entsorgung
Chemische Industrie
Orginär Umwelttechnik
Die Firmen, die nicht direkt als Umwelttechnikunternehmen gegründet wurden,
kommen zu etwa 13% aus dem Maschinenbau. 9% der Unternehmen geben an,
direkt aus dem FuE-Bereich heraus gegründet worden zu sein. Mit Werten von 1–6%
sind die Anteile der übrigen Herkunftsbranchen der GreenTech-Unternehmen sehr
breit gestreut. Nur 30% der Firmen wurden direkt als Umwelttechnikunternehmen
gegründet.
Damit sind unter den sächsischen Akteuren in der Umwelttechnik relativ viele
etablierte Unternehmen, die bereits Erfahrung mit der Entwicklung von Produkten im
Hochtechnologiebereich haben.
Die direkt in der Umwelttechnikbranche gegründeten Unternehmen sind in der Regel
gemessen an den Wachstumsraten von Umsatz und Beschäftigtenzahl erfolgreicher
als Unternehmen, die aus den klassischen Industrien stammen und in den Bereich
GreenTech diversifizieren. Ein Grund hierfür ist wohl die stärkere Fokussierung der
direkt in der Umwelttechnikbranche gegründeten Unternehmen auf die
Kernkompetenzen.
1.7 Leistungsspektrum der Unternehmen
Das Leistungsangebot im Bereich Umwelttechnik ist sehr vielfältig geworden. Um in
diesem breit gefächerten Spektrum dennoch Schwerpunkte zu erkennen, sind eine
Klassifizierung und Einordnung der Unternehmen in Bezug auf ihr Leistungsangebot
unumgänglich. Es ist sinnvoll, zunächst eine Einteilung in zwei übergeordnete
Kategorien vorzunehmen: Dienstleister und Produzenten. Diese Zuordnung sorgt
sowohl für Übersichtlichkeit, andererseits ermöglicht sie, Differenzierungsmerkmale
der beiden Gruppen zu analysieren.

23
Abbildung 16:
Verteilung Leistungsangebot
(Prozent der Nennungen)
und
Umsatz in der sächsischen Umwelttechnik, 2007
Quelle:
Roland Berger
13%
2%
4%
7%
9%
9%
23%
Technische Planung
33%
Produktion
Betrieb techn. Anlagen (primär)
Anlagenbau
Handel
Betrieb techn. Anlagen (sekundär)
Contracting
Sonstige Dienstleistungen
57%
Dienst-
leist-
ungen
43%
Produk-
tion/
Anlagen-
bau
Dienstleister
Produzenten
UMSATZ
Die Schwerpunkte des Leistungsangebots der Umwelttechnologie in Sachsen bildet
mit einem Anteil von 33% die Dienstleistung Technische Planung. Zum
Leistungsangebot der Produzenten zählen die Produktion (23%) und der Anlagenbau
(9%). Zu den Produzenten zählen zumeist die größten und umsatzstärksten
Unternehmen der Branche. Die Bereiche Betrieb technischer Anlagen (sekundär) und
Contracting, die der übergeordneten Kategorie Dienstleistungen zuzuordnen sind,
spielen bis jetzt in Sachsen nur eine marginale Rolle. Insgesamt gaben jedoch fast
70% der befragten Unternehmen an, Dienstleistungen anzubieten, welche in Summe
für deutlich mehr als die Hälfte des Branchenumsatzes (57%) stehen.
Quelle: Roland Berger
17%
37%
National
47%
28%
International
55%
16%
Regional
Abbildung 17:
Geografischer Geschäftsfokus Dienstleister und
Produzenten, 2008
Dienstleister
Produzenten
Ein großer Anteil der sächsischen GreenTech-Unternehmen aus der Kategorie der
Produzenten hat seinen Tätigkeitsschwerpunkt international ausgerichtet. 47% der
Befragten geben an, dass ihr Geschäftsfokus auf ausländischen Märkten liegt. Die
Mehrheit der Dienstleister (55%) setzt ihren Tätigkeitsschwerpunkt dagegen regional
und ist damit in erster Linie auf heimische Märkte ausgerichtet.

24
Damit zeigt sich die Tendenz, dass die international aktiven Unternehmen in der
Produktion und im Anlagebau tätig sind, während die regional tätigen Unternehmen
sich auf Dienstleistungen wie den Betrieb von technischen Anlage und die technische
Planung konzentrieren.
Quelle: Roland Berger
44%
46%
Mittel
16%
2%
Groß
54%
38%
Klein
Abbildung 18:
Größenvergleich Dienstleister und Produzenten,
2008
Dienstleister
Produzenten
In der vorhergehenden Abbildung ist ganz klar zu erkennen, dass die
Dienstleistungsanbieter mit 98% fast ausschließlich kleine oder mittelgroße
Unternehmen sind. Die Produzenten sind in der Regel größere Unternehmen. Es ist
sehr deutlich geworden, dass die Schnittmenge zwischen den Kategorien "kleine
Unternehmen" (die teilweise eine geringe Profitabilität aufweisen) und "Dienstleister"
sehr groß ist. Daraus lässt sich auch erklären, dass die Dienstleister
Umsatzentwicklung und Mitarbeiterwachstum weniger zuversichtlich einschätzen als
die produzierenden Unternehmen.
1.9 Zukunftsaussichten der Umwelttechnikbranche in Sachsen
Bei der Umfrage hatten die Unternehmen die Möglichkeit, sich zur aktuellen
Geschäftslage und ihren Zukunftsaussichten zu äußern. Auffällig ist der
vergleichsweise optimistische Ausblick der sächsischen Umwelttechnikunternehmen.
Sowohl der Maschinenbau als auch der Fahrzeugbau in Sachsen zeigen sich
deutlich mehr von der Rezession eingeschüchtert als die Umwelttechnikbranche. Im
Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich die Stimmung in der sächsischen
Wirtschaft massiv verschlechtert. Der ifo Geschäftsklimaindex verzeichnete im Herbst
2008 massive Rückgänge. Im Gegensatz dazu beurteilen die Unternehmen der
Umwelttechnikbranche, in Übereinstimmung mit prognostizierten zweistelligen
Wachstumsraten, auch angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise ihre
Geschäftslage und Aussichten als überwiegend positiv. Der Grund für diesen
ungebrochenen Optimismus sind wohl die bereits beschriebenen globalen
Megatrends Industrialisierung, Bevölkerungswachstum und Urbanisierung und die
daraus resultierenden ökologischen Problem Klimaerwärmung und
Bevölkerungswachstum sowie die politischen Rahmenbedingungen; sie dürften die

image
image
image
25
Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen der GreenTech-Branche stabil
halten.
10%
45%
45%
gut
befriedigend
schlecht
21%
50%
29%
besser
gleich bleibend
schlechter
Quelle: ifo Konjunkturtest (Okt. 2008), Roland Berger
Abbildung 19:
Geschäftslage und -erwartung bis 2010,
ifo Geschäftsklimaindex
Geschäftserwartung bis 2010
Geschäftslage 2008
ifo Geschäftsklimaindex Sachsen
Geschäftsklima
Geschäftslage
Geschäftserwartung
1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 10/08
-40
50
40
30
20
10
0
-10
-20
-30
Die Mehrheit der befragten Unternehmen stuft ihre gegenwärtige Geschäftslage als
positiv ein. Zurzeit beurteilen 90% der Unternehmen die Lage als gut oder
befriedigend. Nur jedes zehnte Unternehmen sieht seine Lage als kritisch. Auch für
die kommenden zwei Jahre beurteilen die Unternehmen ihre Geschäftsaussichten
tendenziell positiv. Fast 80% aller Unternehmen bewerten ihre Zukunftsperspektive
als positiv oder gleichbleibend. Nur 21% der Unternehmen prognostizieren eine
Verschlechterung ihrer Geschäftslage.
Wie bereits im Abschnitt Profitabilität erläutert wurde, laufen die Geschäfte für die
Gruppe der kleinen Unternehmen tendenziell weniger gut. Diese Feststellung, dass
insbesondere kleine Unternehmen einen schwierigeren Stand in der Branche haben,
wird auch hier bei einer differenzierten Betrachtung der Geschäftslage bestätigt.
Daran vermögen die insgesamt gute Marktlage und die positiven
Geschäftsaussichten nichts zu ändern.
Quelle: Roland Berger
0%
4%
15%
35%
Klein
50%
56%
Mittel
40%
57%
Groß
43%
Abbildung 20:
Geschäftslage nach Unternehmensgröße, 2008
Gut
Befriedigend
Schlecht
Mehr als 15% der kleinen Unternehmen schätzen ihre aktuelle Lage als negativ ein
und nur rund ein Drittel bezeichnet ihre Lage als positiv.

26
Ein ganz anderes Bild ergibt sich bei größeren Unternehmen. Große Unternehmen
betrachten die Geschäftslage insgesamt wesentlich positiver als die kleinen. Über die
Hälfte der großen und mittelgroßen Unternehmen schätzt ihre Lage sogar als gut ein.
Von den mittelgroßen Unternehmen beurteilen nur circa 4% ihre Lage als schlecht.
Besonders zuversichtlich fällt die Einschätzung im Leitmarkt Energieerzeugung und -
speicherung aus: 75% der Unternehmen bezeichnen ihre Geschäftslage als gut. Dies
ist nicht überraschend, da dieser Leitmarkt in Sachsen sehr gut aufgestellt ist, und
durch gesetzliche Regelungen (zum Beispiel die Einspeisevergütung) politischen
Rückenwind erhält. Tendenziell schlechter wird die Lage in den Leitmärkten
Energieeffizienz und Nachhaltige Wasserwirtschaft eingeschätzt.
1.10 Zusammenfassung
Die Umwelttechnikbranche in Sachsen präsentiert sich als dynamischer
Wirtschaftssektor, der sich immer mehr zu einem Schwergewicht innerhalb der
sächsischen Industrie entwickelt. Bisher erwies sich die Branche als ziemlich robust
gegenüber der Finanzkrise und deren Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Die
GreenTech-Unternehmen Sachsens sind in allen Leitmärkten vertreten, aber von
besonderer Bedeutung sind die Energieerzeugung und -speicherung sowie die
Nachhaltige Kreislaufwirtschaft.
Im Rahmen der Untersuchung wurde herausgearbeitet, dass die
Profitabilitätssituation teilweise unzureichend ist, vor allem bei kleinen Unternehmen.
Auch zeichnet sich bei Dienstleistern und Produzenten eine deutliche Differenzierung
hinsichtlich der Größe ab: Die Dienstleistungsunternehmen sind eher klein und bilden
damit die Hauptgruppe der Unternehmen mit einer schwierigen Geschäftslage.
Der Blick auf die Branchenherkunft der GreenTech-Unternehmen hat gezeigt: Viele
von ihnen sind nicht durch Neugründungen direkt in der Umwelttechnik entstanden,
sondern haben aus den klassischen Industrien heraus in diesen Bereich hinein
diversifiziert. Ein Grund dafür liegt in der traditionell großen Bedeutung des
Automobil- und Maschinenbaus in Sachsen.

27
2. Der Umwelttechnik-Standort Sachsen
2.1 Forschung und Entwicklung
Die Umwelttechnologie ist eine Hochtechnologiebranche. Investitionen in Forschung
und Entwicklung (FuE) sind somit ein kritisches Merkmal für die Beurteilung des
Branchenklimas.
Um in dieser stark wachsenden Branche auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu
bleiben, investieren die Unternehmen kräftig in Innovationen und folglich in
Forschung und Entwicklung (FuE).
Quelle: Roland Berger
2006
2007
2008
2009
2,9%
3,3%
3,3%
3,3%
Abbildung 21:
FuE-Aufwendungen Umwelttechnik am Branchenumsatz,
2006-2009
Im Jahr 2007 betrugen die FuE-Ausgaben 3,3% des Branchenumsatzes. Diese
Quote soll nach den Erwartungen der Unternehmen stabil bleiben. Die
Aufwendungen für FuE sind in der Regel ein geeigneter Seismograph für das Klima
in einer Branche, denn in schwierigen Zeiten tendieren Unternehmen dazu, als erstes
das FuE-Budget zu kürzen. Davon kann jedoch in der sächsischen GreenTech-
Branche bislang keine Rede sein.

28
Quelle: Roland Berger
Abbildung 22:
FuE-Aufwendungen Umwelttechnik nach
Unternehmensgröße, 2007
2,8%
5,9%
12,9%
Klein
Mittel
Groß
77%
Groß
21%
Mittel
2%
Klein
Ø FuE-Anteil nach Unternehmensgröße
Ø FuE-Verteilung Branche absolut
Betrachtet man die FuE-Ausgaben nach der Kategorie Unternehmensgröße anhand
von Umsatz, zeigt sich, dass das Gros der FuE-Investitionen von den größeren
Unternehmen geleistet wird, Ihr Anteil an den gesamten FuE-Aufwendungen macht
77% aus. Hält man sich vor Augen, dass die weitaus größte Zahl der Unternehmen
zu den Kleinunternehmen (bis 1 Mio. EUR Jahresumsatz) zählt, wird klar: Gerade
diese Gruppe trägt das höchste Risiko, im Innovationswettlauf auf der Strecke zu
bleiben.
Dieser Eindruck wird durch die Betrachtung der durchschnittlichen FuE-
Aufwendungen verstärkt. Kleine und mittlere Unternehmen haben im Vergleich zum
Branchendurchschnitt überproportional höhere Ausgaben für Forschung und
Entwicklung – denn der Innovationsdruck herrscht in der ganzen Branche, ihn
bekommen Unternehmen jeder Größe zu spüren. Die höheren FuE-Ausgaben der
kleineren Unternehmen (12,9%) wirken sich negativ auf die häufig ohnehin schon
angespannte Profitabilität dieser Gruppe aus.
Quelle: Stifterverband, Roland Berger
4,5%
Elektrotechnik
Automobilindustrie
5,4%
Pharmaindustrie
Umwelttechnik Deutschland
14,2%
6,2%
3,3%
2,9%
Umwelttechnik Sachsen
Chemische Industrie
Abbildung 23:
FuE-Aufwendungen im Branchenvergleich
(Deutschland)
,
2007
Im Vergleich mit anderen Hochtechnologiebranchen stellen sich die FuE-
Aufwendungen der Umwelttechnik insgesamt jedoch geringer dar. Die sehr

29
forschungsintensiven Branchen Pharma- und die Automobilindustrie haben FuE-
Quoten von jeweils 14,2% und 6,2%. Obwohl die sächsische Umwelttechnik mit 3,3
% einen insgesamt respektablen FuE-Anteil ausweist, besteht im Vergleich zu dem
Bundesdurchschnitt der Umwelttechnikbranche mit 4,5% noch immer ein erhebliches
Potenzial zu Steigerung ihrer Innovationskraft.
0,7%
Nachhaltige Mobilität
Kreislaufwirtschaft
5,7%
Energieerzeugung
und -speicherung
Nachhaltige
Wasserwirtschaft
85,5%
7,1%
0,7%
0,3%
Energieeffizienz
Rohstoff-/
Materialeffizienz
Abbildung 24:
Verteilung FuE-Aufwendungen Umwelttechnik über
Leitmärkte, 2007
Quelle: Roland Berger
In einer nach Leitmärkten differenzierten Betrachtung werden die FuE-Aufwendungen
der Umwelttechnik nach ihrer Verteilung auf die sechs Leitmärkte unterschieden.
Daraus ergibt sich für die Branche eine weitere, nicht minder interessante und
bedeutende Erkenntnis: 85% der gesamten Forschungs- und Entwicklungskosten in
der Umwelttechnik entfallen auf den Leitmarkt Energieerzeugung und -speicherung.
Angesichts der herausragenden Bedeutung (und Förderung!) der Solartechnologie
innerhalb der sächsischen Umwelttechnik ist klar, dass sich dieser überaus hohe
FuE-Anteil der Erneuerbaren Energien vor allem auf das starke Branchencluster
Photovoltaik zurückführen lässt.
2.2 Exkurs: Durch Innovation an die Spitze –
Erfolgsgeschichten sächsischer Umwelttechnikunternehmen
Sachsen zeichnet sich durch eine hohe Dichte an Forschungsinstituten und
spezialisierten Fachbereichen an den Hochschulen und technischen
Universitäten aus. Bereits in der Vergangenheit war Sachsens ausgeprägte
Stellung als Forschungs- und Entwicklungsstandort ein wesentlicher
Erfolgsfaktor bei der Ansiedlung des Fahrzeugbaus, der Mikroelektronik oder der
Photovoltaik. Auch für die aktuelle Entwicklung der Umwelttechnikbranche im
Freistaat erweist sich die Nähe zu der bestehenden FuE-Landschaft als echter
Wettbewerbsvorteil. Erst eine funktionierende Forschungsinfrastruktur ermöglicht
den Unternehmen, nachhaltig und mit Erfolg Innovationen zu entwickeln.
Die folgenden "Leuchtturmprojekte" sollen das vorhandene Innovationspotenzial
plastisch darstellen. Die ausgewählten Beispiele zeigen deutlich die
Innovationsfähigkeit sächsischer GreenTech-Unternehmen. Sie sind schon

30
heute in der Lage, zum Teil revolutionäre Technologien erfolgreich bis zur
Marktreife zu entwickeln. In einigen Bereichen gelang es sächsischen
Unternehmen sogar, eine Position als Technologieführer einzunehmen. Dass
der Branche im Freistaat bereits heute eine ausgebaute und spezialisierte
Forschungs – und Entwicklungslandschaft zur Seite steht, trägt sicherlich in
erheblichem Maß zu diesen Erfolgen bei.
SOLARWATT AG
Ein herausragendes Beispiel für sächsische Innovationsfähigkeit ist die
SOLARWATT AG mit Sitz in Dresden. Im Jahr 1993 als Zwei-Mann-
Unternehmen gegründet, hat das Unternehmen eine beispielhafte
Erfolgsgeschichte geschrieben und beschäftigt heute mehr als 460 Mitarbeiter.
Die SOLARWATT AG verzeichnete 2007 einen Gesamtumsatz von 202,8 Mio.
EUR; damit konnte sie ihren Umsatz seit 2005 nahezu verdoppeln. Neben der
Entwicklung und Fertigung von Solarzellen und Solarmodulen setzt das
Unternehmen immer wieder Zeichen mit innovativen Neuentwicklungen. So hat
die SOLARWATT AG zum Beispiel eine patentierte Verpackungsecke für
Solarmodule entwickelt. Sie macht herkömmliche Verpackungsmaterialien
überflüssig und trägt so dazu bei, Müll zu sparen.
Im umfangreichen Produktangebot der SOLARWATT AG ermöglichen vor allem
die kundenspezifischen Modulanfertigungen die Planung und Umsetzung
individueller Lösungen. Die SOLARWATT AG hat die Photovoltaikanlage auf
dem Dach der BMW Welt in München gefertigt. Dieses Beispiel zeigt, dass es
möglich ist, höchste Funktionalität mit architektonischen Ansprüchen zu
kombinieren. Ein weiterer Erfolgsfaktor des Unternehmens ist die ständige
Weiterentwicklung und Optimierung der Technologien zur Solarzellen- und
Solarmodulproduktion. So möchte das Unternehmen seinen Erfolg am Markt
zukünftig ausbauen und den Photovoltaikmarkt weiter erschließen.
VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH
Ein weiteres eindrucksvolles Beispiel für die Innovationsfähigkeit Sachsens ist
die VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH, die besonders für ihre Anlagen in
den Bereichen Photovoltaik sowie Architekturglasbeschichtung bekannt ist. Das
Unternehmen ist 1991 aus dem 1955 gegründeten Dresdner Forschungsinstitut
Manfred von Ardenne hervorgegangen. Schon zu DDR-Zeiten waren der
Gründer und sein erfolgreiches Institut, das zuletzt 500 Mitarbeiter beschäftigte,
weltweit für ihre Innovationen bekannt. Die heutige VON ARDENNE
Anlagentechnik GmbH hat sich früher als andere Anlagenbauer auf
Technologien und Ausrüstungen für die Photovoltaik konzentriert. Das
Unternehmen nutzte hierzu die bereits zu DDR-Zeiten gesammelten

31
Erfahrungen zur Beschichtung von Glas und Metallen mit Hilfe von
Elektronenstrahl- und Plasmatechnologien.
Heute gehört das Dresdener Unternehmen mit seinen knapp 400 Mitarbeitern zu
den weltweit führenden Herstellern von Maschinen und Anlagen zur
Dünnfilmbeschichtung. Dank seiner Innovationsfähigkeit gelang es dem
Unternehmen, seinen Umsatz von knapp 61 Mio. EUR 2004 auf knapp 131 Mio.
EUR 2007 mehr als zu verdoppeln. Seit 2005 hat die VON ARDENNE
Anlagentechnik GmbH über 30 patentgeschützte Produkte entwickelt und auf
den Markt gebracht, etwa 90% des Umsatzes werden durch solche
Eigenentwicklungen generiert. Nicht nur diese eindrucksvollen Zahlen bestätigen
die Innovationsfähigkeit des Unternehmens, sondern auch diverse
Auszeichnungen: 2005 erhielt die VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH den
Hauptpreis des bundesweiten Unternehmensvergleiches TOP 100 "Innovator
des Jahres". 2007 war das Unternehmen wieder unter den Top 10 der
innovativsten deutschen Firmen, wohlgemerkt als einziger Betrieb aus
Ostdeutschland. Ebenfalls 2007 wurde VON ARDENNE mit dem "Manufacturing
Excellence Award" als "Bestes KMU" ausgezeichnet.
In den letzten Jahren hat die steigende Nachfrage in den Bereichen Photovoltaik
und Architekturglasbeschichtung dem Unternehmen ermöglicht, erfolgreich in
neue Märkte vorzustoßen, beispielsweise in die USA oder nach Asien. Durch
Kundencenter in den USA, China und Malaysia kann VON ARDENNE ihre
Kunden direkt vor Ort mit ihrem kompetenten Wissen betreuen. Auch in Zukunft
plant das Unternehmen umfangreiche Investitionen, um von der anhaltend
großen Nachfrage zu profitieren. Dank der kontinuierlich unter Beweis gestellten
Innovationsfähigkeit stehen die Aussichten dafür gut.
Bergmann clean Abwassertechnik GmbH
Die in Penig ansässige Bergmann clean Abwassertechnik GmbH hat mit der
Entwicklung eines weltweit einzigartigen Verfahrens zur vollbiologischen
Abwasserklärung sächsisches Innovationspotenzial unter Beweis gestellt. Das
"Wirbel-Schwebebett-Biofilmverfahren" WSB® clean bietet eine dezentrale
Lösung, die dank einer kompakten Bauart flexibel einsetzbar ist. Das
Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von Klärtechnologie und
konzentriert sich vor allem auf Forschung und Entwicklung, sowie Projektierung,
Herstellung und Vertrieb von Lösungen zur dezentralen Behandlung
kommunaler Abwässer.
Das Unternehmen wurde bereits mehrfach mit Auszeichnungen belohnt. Dazu
gehörte zuletzt (2008) die Verleihung des "11. Chemnitzer Meilensteins", der die
Marketing-Strategie für das WSB® clean-Verfahren prämierte. Im Hinblick auf
die besonderen Bedarfe von Schwellen- und Entwicklungsländern hat die
Bergmann clean Abwassertechnik GmbH Anfang des Jahres 2008 zusätzlich zu

32
ihrem bestehenden Produktangebot kostengünstige Kunststoff-Klärbehälter in ihr
Sortiment aufgenommen, die einfach zu transportieren sind. Derartige innovative
Lösungen tragen entscheidend dazu bei, auch für Menschen in Ländern mit
einer unzureichenden Wasserversorgung oder -qualität hochwertiges
Trinkwasser bereitzustellen.
Ortloff Technik GmbH
Die Ortloff Technik GmbH mit Sitz in Chemnitz entwickelt hochauflösende
Sensoren und Messtechnik für die Automobilbranche. Mitte des Jahres wurde
das sächsische Unternehmen mit dem 7.500 EUR dotierten IQ-Innovationspreis
der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland ausgezeichnet. Im Cluster
"Automotive" konnte das Unternehmen die Jury mit dem von ihm entwickelten
Kunststoff- Stell-Motor überzeugen. Der sächsische Kunststoffmotor ist nicht nur
leichter als seine metallenen Pendants, er ermöglicht durch innovative
Produktion und Materialverwendung auch erhebliche Kosteneinsparungen.
Darüber hinaus zeichnet sich der Kunststoffmotor durch seinen höheren
Wirkungsgrad und den dadurch verringerten Energieverbrauch aus.
Experten gehen davon aus, dass diese Innovation das Potenzial hat, sich zur
Schlüsseltechnologie für die Automobilbranche zu entwickeln. Im Bereich
Automotive kann der Kunststoffmotor unter anderem für Scheibenwischer oder
Fensterheber, aber auch im Hybridantrieb eingesetzt werden. Auch für Nano-
Motoren bis zu 100 Kilowatt lässt sich die innovative Entwicklung nutzen. Die
Markteinführung war nach Angaben der Ortloff Technik GmbH für Dezember
2008 geplant. Aber bereits vor Einführung des Produktes stand das
Unternehmen in Kontakt mit Interessenten weltweit – die Nachfrage ist enorm.
Nach eigenen Angaben gibt es beispielsweise bereits Kontakte zur
Forschungsabteilung der Daimler AG in Stuttgart.
Li-Tec Battery GmbH & Co. KG
Das Beispiel der Li-Tec Battery GmbH & Co. KG ist ein eindrucksvoller Beleg für
die Innovationsstärke sächsischer Unternehmen. Das Unternehmen mit Sitz in
Kamenz bei Dresden wird seit 15. Dezember 2008 als
Gemeinschaftsunternehmen der Daimler AG und der Evonik Industries AG
geführt. Ziel dieser strategischen Allianz ist die Entwicklung und Produktion von
Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos. Hier bringt die sächsische Li-Tec ihre
langjährige Erfahrung und ihr umfangreiches Know-how im Bereich der
Fertigung von Lithium-Ionen-Zellen und Batterien ein. Lithium-Ionen-Batterien
sind ein leistungsfähiger Energiespeicher, der vor allem durch ein hohes Maß an
Umweltfreundlichkeit beeindruckt.

33
Nach eigenen Angaben zeichnen sich die Batterien von Li-Tec im Vergleich zur
Konkurrenz vor allem durch ein geringeres Gewicht, eine längere Lebensdauer
sowie eine höhere Sicherheit aus. Zunächst werden die Batterien für den Einsatz
in Elektrofahrzeugen der Marke Mercedes Benz produziert. Langfristig wird aber
auch ein Verkauf an andere Interessenten sowie der Einsatz in Nutzfahrzeugen
in Erwägung gezogen. Das Unternehmen geht daher von einer ständig
wachsenden Nachfrage nach seinen Produkten aus. Im Verlauf der nächsten
zehn Jahre rechnen Experten mit einem Marktvolumen von mehr als 10 Mrd.
EUR für leistungsstarke Lithium-Ionen Batterien. Die innovative Batterietechnik
aus Sachsen wird so langfristig einen entscheidenden Beitrag auf dem Weg zur
nachhaltigen Mobilität leisten.
Busse GmbH
1970 durch die Ausgründung aus einer in Leipzig ansässigen
Ingenieurgesellschaft entstanden, ist die Busse GmbH unter der Leitung von
Dipl.-Ing. Ralf-Peter Busse ein Paradebeispiel für den Erfolg der sächsischen
Umwelttechnik. Mit einem Umsatz von 5.2 Mio. EUR im Jahr 2007 und 46
Mitarbeitern bietet das Familienunternehmen seinen Kunden vor allem
umfangreiche Expertise im Anlagenbau und der Inbetriebnahme von
Industrieanlagen.
Insbesondere das Forschungs- und Entwicklungsteam der Busse GmbH kann
auf eine langjährige Historie im Bereich Abwasserbehandlung durch
Membrantechnologie zurückblicken. Zwei Patente zur dezentralen
Abwasseraufbereitung mittels Mikrofiltrationsmembranen und verschiedene
Forschungskooperationen zum Thema Abwasserdekontamination sind nur
einige der erfolgreichen Projekte. Die Innovationsfähigkeit des sächsischen
Familienbetriebes wurde unter anderem von der Bundesstiftung Umwelt
besonders betont und gefördert.
Das bekannteste Produkt der Busse GmbH ist ihre Kleinkläranlage, die als erste
europäische Anlage dieser Art überhaupt eine Zulassung für den gesamten
nordamerikanischen Markt erhalten hat. Die Anlage wird in Deutschland und in
zehn weiteren Ländern in über 350 Anwendungsfällen zur dezentralen
Abwasseraufbereitung und Wasserrückgewinnung eingesetzt. Die Busse GmbH
ist ein Musterbeispiel für einen sächsischen Mittelständler mit internationalem
Vertriebserfolg.
2.3 Standortattraktivität
Aus Sicht der Branche verdient der Standort insgesamt gute Noten. Im Rahmen der
Studie wurden die Unternehmen befragt, wie sie den Standort heute und mit Ausblick
auf 2010 beurteilen. Für die Gegenwart erhielt Sachsen das beste Zeugnis von

34
Unternehmen aus den Leitmärkten Rohstoff- und Materialeffizienz, Nachhaltige
Mobilität und Energieerzeugung und -speicherung. Auffällig unterdurchschnittlich fällt
das Urteil der Unternehmen aus dem Leitmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft aus.
Abbildung 25:
Bewertung Standortattraktivität – Branche gesamt und nach
Leitmärkten, 2008
Quelle: Roland Berger
2,4
3,1
3,8
4,0
2,8
3,3
3,1
Energieerzeugung
und -speicherung
Energieeffizienz
Nachhaltige Mobilität
Rohstoff- und
Materialeffizienz
Nachhaltige
Wasserwirtschaft
Umwelttechnikbranche
Kreislaufwirtschaft
0
5
(0 = sehr niedrig, 5 = sehr hoch)
1
2
3
4
Diese insgesamt gute Bewertung des Standortsbleibt auch in der Einschätzung für
2010 grundsätzlich erhalten. In Summe urteilen die sächsischen Unternehmen positiv
und meinen, dass es auch in Zukunft mit dem Standort weiter bergauf gehe. Die nach
Leitmärkten differenzierte Betrachtung zeigt jedoch, dass diese Gesamtperspektive
nicht einhellig geteilt wird. Besonders positiv werden die Perspektiven des Standorts
von den Unternehmen der Rohstoff- und Materialeffizienz und der Energieeffizienz
eingeschätzt. Auch Unternehmen aus dem Leitmarkt Wasserwirtschaft rechnen im
Schnitt mit einer leichten Verbesserung der Standortattraktivität. Von einer
Verschlechterung gehen dagegen die Unternehmen aus den am stärksten
internationalisierten Leitmärkten Energieerzeugung und -speicherung, Nachhaltige
Mobilität sowie aus der Kreislaufwirtschaft aus.
2.4 Bedeutung und Erfüllung von Standortfaktoren
Im Rahmen der Studie wurden die Unternehmen auch befragt, welche Bedeutung sie
einzelnen Standortfaktoren beimessen. Zu bewerten waren die geografische Lage,
Infrastruktur, Förderpolitik, Kapitalverfügbarkeit, Verfügbarkeit von Fachkräften,
Netzwerke und Cluster sowie das Nachfragevolumen.
Höchste Bedeutung für den Standort Sachsen haben aus Sicht der Unternehmen die
Faktoren Fachkräfteverfügbarkeit, Infrastruktur und Förderpolitik. Die geringste
Bedeutung wurde dem Faktor Netzwerke und Cluster zugesprochen.

35
Abbildung 26:
Bewertung Standortfaktoren, 2008
Quelle: Roland Berger
Bedeutung
[Index von
0 = sehr niedrig bis 5 = sehr hoch]
2,9
3,0
3,0
3,2
3,3
3,5
3,7
2,4
2,1
3,2
2,0
2,4
3,1
2,6
Verfügbarkeit von
Fachkräften
Infrastruktur
Förderpolitik
Nachfragevolumen
Geographische
Lage
Kapitalverfügbarkeit
Netzwerke
und Cluster
Erfüllungsgrad
[Index von
0 = sehr niedrig bis 5 = sehr hoch]
In einem zweiten Schritt sollten die Unternehmen den Erfüllungsgrad der jeweiligen
Faktoren im Bezug auf den GreenTech-Standort Sachsen bewerten.
Demnach sehen die sächsischen Umwelttechnikunternehmen besonders in ihrer
geografischen Lage einen Vorteil. Damit ist bezogen auf die Umwelttechnik zunächst
die Nachbarschaft zu den beiden wichtigen Märkten Tschechien und Polen gemeint,
zu denen die sächsischen Unternehmen besonders enge Beziehungen pflegen. Die
geografische Lage hebt jedoch auch auf die besondere Position des Bundeslandes in
der Mitte Europas ab: Sachsen spielt seit jeher eine bedeutende Rolle als Drehkreuz
innerhalb der europäischen Wirtschaftsströme. Schon im Mittelalter war Sachsen
einer der bedeutendsten europäische Messestandorte.
Nach der Wiedervereinigung verlor Sachsen rund 80% seines Industriepotenzials. Mit
erheblichem Förderungsaufwand konnte jedoch der Fahrzeugbau erfolgreich als eine
neue Führungsbranche etabliert werden. Inzwischen ist jeder vierte Arbeitsplatz in
Sachsen von der Automobilindustrie abhängig. Der Maschinenbau konnte zwar nur
bedingt an seine historischen Erfolge am Industriestandort Sachsen anknüpfen.
Umso besser findet die sächsische Wirtschaft jedoch in ihre alte Drehkreuz- und
Mittlerfunktion innerhalb der europäischen Wirtschaft zurück. Davon profitiert heute
zunehmend auch die Umwelttechnikbranche, in der nicht wenige sächsische
Maschinenbaubetriebe aktiv sind. Diese sehen gerade in dieser jungen
Hochtechnologiebranche eine realistische Chance, wieder zur Weltspitze
aufzuschließen und profitieren dabei von der hervorragenden geografischen Lage
des Freistaats im Zentrum des Kontinents, der bisher die wesentlichen Impulse für
die Entwicklung der Branche gab.
Im engen Zusammenhang mit der geografischen Lage steht der Standortfaktor
Infrastruktur, dem die Unternehmen den zweithöchsten Erfüllungsgrad am Standort
Sachsen zusprechen. Vor allem die Ballungsräume Leipzig, Chemnitz-Zwickau und
Dresden sind Antriebs- und Kraftzentren der sächsischen Wirtschaft. Diese drei
Räume bilden die Ecken der Metropolregion Sachsendreieck. Außerdem gibt es in
der südlichen Lausitz, dem Vogtland und dem Erzgebirge auch verdichtete ländliche

36
Räume. Das Straßennetz im Freistaat ist sehr gut ausgebaut: Die nach der
Wiedervereinigung modernisierte A 4 durchzieht Sachsen auf einer West-Ost-Achse.
Zugleich hat der Ausbau von Bautzen bis zur Grenzstadt Görlitz eine Lücke im
europäischen Autobahnnetz geschlossen. Wichtige Straßenbauprojekte sind die
Verbindungen der A 72 zwischen Chemnitz und Leipzig, die A 17 zwischen Dresden
und Prag und die A 38 als Südumfahrung Leipzigs. Insgesamt wurden im Freistaat
Sachsen von 2000 bis 2007 über 1,5 Mrd. EUR in den Straßenbau investiert.
Auch die Bahninfrastruktur im Freistaat ist in den letzten Jahren ausgebaut worden.
2007 investierte die Deutsche Bahn rund 400 Mio. EUR in die Modernisierung von
Gleisabschnitten, Bahnhöfen und Brücken. Gegenwärtig werden die Strecken
Leipzig–Dresden (über Riesa), Dresden–Chemnitz und Leipzig/Halle–Erfurt für den
Schnellverkehr ausgebaut. Als weiteres Großprojekt gilt der Bau eines City-Tunnels
in Leipzig. Es gibt Anstrengungen, den sächsischen Schienenverkehr auch über die
nationalen Grenzen hinaus mit Tschechien und Polen noch besser anzubinden.
Gut ausgebaut ist in Sachsen auch die digitale Infrastruktur: Die Erschließung des
Freistaats mit Breitbahninternetzugängen ist weit fortgeschritten. Derzeit wird daran
gearbeitet, das Versorgungsgefälle zwischen Stadt und Land abzubauen. Zu diesem
Zweck hat die Staatsregierung die Initiative "Sachsen macht sich breit(bandig)" für
mehr schnelle Internetzugänge in den ländlichen Regionen gestartet.
Stellt man die Bewertungen hinsichtlich Bedeutung und Erfüllung von
Standortfaktoren gegenüber, zeigen sich aus Sicht der Unternehmen zum Teil
erhebliche Abweichungen hinsichtlich des Erfüllungsgrades. Besonders auffällige
Diskrepanzen bestehen in den Bereichen regionaler Nachfrage,
Fachkräfteverfügbarkeit und Förderpolitik. Die vertiefende Betrachtung dieser
Diskrepanzen lässt interessante Rückschlüsse auf die Branche selbst zu.
Deutlich wird dies beim Standortfaktor Nachfragevolumen, dem die Unternehmen die
insgesamt größte Diskrepanz zwischen Bedeutung und Erfüllung beimessen. Hier
macht sich vor allem die Struktur der Umwelttechnik in Sachsen bemerkbar: Die
Branche besteht zu nahezu zwei Dritteln aus klein- und mittelgroßen Unternehmen,
deren Geschäftsfokus nur in wenigen Fällen über regionale Grenzen hinaus reicht.
Der Sanierungs- und Modernisierungsboom der unmittelbaren Nachwendezeit ist
inzwischen weitgehend verebbt. Insbesondere für Unternehmen der
Kreislaufwirtschaft und der Nachhaltigen Wasserwirtschaft schwächt sich deshalb die
Nachfrage im Freistaat ab. Nahezu zwei Jahrzehnte nach der deutschen
Wiedervereinigung verfügt Sachsen heute über eine moderne, bereits weitgehend
nach Umweltschutzrichtlinien konzipierte Infrastruktur. Die sich allmählich
erschöpfende Nachfrage in Sachsen erhöht den Wettbewerbsdruck insbesondere für
solche Unternehmen, die ihren Aktionsradius auf den Freistaat begrenzen.
Die Verfügbarkeit von Fachkräften am Standort ist für eine technologieintensive
Branche wie die Umwelttechnik das A und O. Wie bereits dargelegt, hat Sachsen
Stärken in der Ingenieursausbildung vorzuweisen und profiliert sich mit mehreren

37
Schwerpunkten in der Ausbildung für den Bereich Umwelttechnik. Ergänzend dazu
gibt es eine breite und hochkarätige Forschungslandschaft, die auch die Ausbildung
von Spitzenkräften gewährleistet. Trotz dieser insgesamt positiven
Rahmenbedingungen bewerten die Unternehmen die Verfügbarkeit von Fachkräften
am Standort Sachsen als unzureichend. Der Mangel an qualifizierten Fachkräften ist
jedoch kein GreenTech-spezifisches Phänomen, sondern betrifft alle sächsischen
HighTech-Branchen. Aber die kleinteilige Struktur der Umwelttechnik in Sachsen
verschärft das Personalproblem zusätzlich: Der Konkurrenzkampf um qualifizierte
Mitarbeiter wird nicht zuletzt über das Vermögen der Unternehmen zur erfolgreichen
Selbstvermarktung entschieden. Kleinere Unternehmen sind dabei hinsichtlich ihrer
Ressourcen tendenziell benachteiligt – weisen aber häufig genug auch größere
Versäumnisse auf.
Für den GreenTech-Standort Sachsen kommt jedoch erschwerend hinzu, dass die
Branche in einem besonders heftigen Wettbewerb mit dem Automobilbau, der
Elektrotechnik und dem klassischen Maschinenbau um Mitarbeiter konkurriert.
Insbesondere die Ansiedlung des Fahrzeugbaus und seiner Zulieferindustrie wurde in
den vergangenen fünfzehn Jahren im Freistaat besonders intensiv und erfolgreich
gefördert. Inzwischen klagen jedoch alle Branchen über den Mangel an Fachkräften.
Um dem etwas entgegenzusetzen, starteten die sächsischen Verbundinitiativen
Automobilzulieferer, Bahntechnik, Maschinenbau und Technische Textilien 2008 die
Initiative ProfiSACHS. Diese Kooperation hat sich das Ziel gesetzt, die Unternehmen
beim Personalmanagement zu unterstützen und passende Projekte zur
Qualifizierung und Weiterbildung von Fachkräften zu entwickeln.
Viele Unternehmen klagen über akuten Fachkräftemangel, und die Schwierigkeiten,
geeignetes Personal zu finden, werden von Jahr zu Jahr größer. Sachsen steht mit
diesem Problem nicht allein. Deutschlandweit wird die Gewinnung von Fachkräften in
den ausbildungsintensiven Technikbranchen immer schwieriger. Dafür gibt es zwei
wesentliche Ursachen: Einerseits sinkt die Geburtenrate seit den 70er Jahren
kontinuierlich, andererseits gilt immer weniger Schulabgängern der Einstieg in
technische Berufe als attraktiv. Hinzu kommt, dass teilweise das unzureichende
naturwissenschaftliche Wissen vieler Schüler kritisiert wird. Gerade bei der
schulischen Ausbildung weist jedoch der Standort Sachsen Stärken auf, was auch
die Ergebnisse der PISA-Studie vom Herbst 2008 eindrücklich belegen. Das
zweigliedige Schulsystem mit seinen naturwissenschaftlichen Schwerpunkten wird
zunehmend zum Modell für andere Bundesländer.
Nach Leitmärkten differenziert zeigt sich jedoch, dass die Beurteilungen der
Diskrepanz zwischen Bedeutung und Erfüllungsgrad von wesentlichen
Standortfaktoren ganz unterschiedlich ausfallen. Sehr deutlich wird unter anderem,
dass der Freistaat die Erwartungen von Unternehmen aus den Leitmärkten
Energieerzeugung und Nachhaltige Mobilität am besten erfüllt. Dies sind auch die
beiden Leitmärkte, die in den vergangenen Jahren besonders intensiv gefördert
worden sind. Auf Photovoltaik und Fahrzeugbau konzentrierte sich ein Großteil der
strategischen Wirtschaftsförderung der sächsischen Landesregierung. Entsprechend

38
liegen die Beurteilungen der Unternehmen aus den Leitmärkten Energieerzeugung
und -speicherung sowie Nachhaltige Mobilität deutlich über dem Durchschnitt.
Einzige Ausnahme ist die Bewertung der Fachkräfteverfügbarkeit für den Leitmarkt
Energieerzeugung und -speicherung. Diese Abweichung erklärt sich dadurch, dass
gerade in diesem Leitmarkt der allgemeine Mangel an Fachkräften am stärksten
empfunden wird, weil die Erneuerbaren Energien – und dabei allen voran die
Photovoltaik – das derzeit am stärksten wachsende Segment der Branche ist.
Kritischer beurteilt wird der Standort dagegen von Unternehmen aus den anderen
Leitmärkten. In diesen Bereichen sind die Unternehmen im Schnitt kleiner, weniger
international orientiert und weisen insgesamt eine tendenziell geringere Profitabilität
auf. Insbesondere ein hoher Anteil der Dienstleister realisiert seine gesamte
Wertschöpfung im Standort. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass diese
Unternehmen insgesamt wesentlich stärker vom Standort abhängig sind als
beispielsweise Photovoltaik- oder Fahrzeughersteller. Deren Produktion ist zwar in
Sachsen angesiedelt, sie realisieren jedoch ihren Absatz zu 95% außerhalb des
Freistaats. Aus Sicht dieser Branchen nehmen die Faktoren Nachfragevolumen,
Förderpolitik, Kapitalverfügbarkeit und regionale Netzwerke eindeutig eine
herausgehobene Stellung ein.
2.5 Bedeutung und Erfüllung von Wirtschaftsförderungsmaßnahmen
Neben der Beurteilung der Attraktivität des Standorts wurden die Unternehmen auch
nach der Bedeutung von Fördermaßnahmen im Allgemeinen und deren Erfüllung im
Standort im Besonderen befragt.
Abbildung 27:
Bewertung Fördermaßnahmen, 2008
Quelle: Roland Berger
2,4
2,5
2,7
2,7
3,0
3,0
3,2
3,4
3,5
3,6
3,9
2,1
2,0
2,2
2,1
1,7
2,1
2,2
2,4
2,2
2,3
Gezielte Ausbildung
2,7
Innovationsfinanzierung
Nachfrageschaffung
Netzwerkförderung
Technologiecluster
Innovative Produkte
Untern.-gründungen
Wettbewerbsumfeld
Internationalisierung
Innovationswettbewerb
Patentschutz
Bedeutung
[Index von
0 = sehr niedrig bis 5 = sehr hoch]
Erfüllungsgrad
[Index von
0 = sehr niedrig bis 5 = sehr hoch]
Hinsichtlich der allgemeinen Bedeutung einzelner Maßnahmen werden von der
Mehrzahl der Unternehmen vor allem die Aspekte Ausbildungsunterstützung,
Innovationsförderung, Nachfragepolitik und die Förderung von Branchennetzwerken
genannt. Weniger im Vordergrund werden hingegen die Bereiche

39
Internationalisierung, Innovationswettbewerb – verstanden als Förderung von
Forschung und Entwicklung im Umwelttechnikbereich – und Patentschutz gesehen.
Nach dem Erfüllungsgrad der einzelnen Maßnahmen befragt, ergibt sich bereits ein
leicht verschobenes Bild für die Wirtschaftsförderung in Sachsen. Zunächst einmal
lässt sich feststellen, dass alle Maßnahmen bezüglich ihrer Erfüllung im Standort
recht deutlich unter ihren jeweiligen Bedeutungswerten liegen. Diese Diskrepanz
weist auf eine insgesamt noch unzureichende – weil unspezifische – Förderung der
Umwelttechnikbranche am Standort hin. Ungeachtet dieser allgemeinen Differenz
wird jedoch auch deutlich, dass die Unternehmen die Ausbildungsförderung im
Freistaat als den am besten erfüllten Standortfaktor bewerten. Dabei wirkt sich positiv
aus, dass die sächsische Politik genau diesem Aspekt bereits seit Jahren große
Aufmerksamkeit entgegenbringt. Das gute Abschneiden Sachsens in unabhängigen
Vergleichstests wie PISA unterstreicht diese Tatsache zusätzlich. Die Förderung
branchenspezifischer Ausbildungspfade an den sächsischen Hochschulen steht
jedoch erst am Anfang. Vorreiter sind die Bergakademie Freiberg, die Hochschule für
Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (jeweils mit Bachelor- und Master-Angeboten)
und die Fachhochschule Zittau/Görlitz (Diplom-Studiengänge), aber auch die beiden
Berufsakademien in Glauchau und Riesa (jeweils mit Dualen Studiengängen).
Auf Platz zwei der Erfüllungsskala sehen die sächsischen Unternehmen das
Vorhandensein und die Förderung von Netzwerken. Es gibt im Freistaat erst ein
umwelttechnikspezifisches Unternehmensnetzwerk: die Ende 2005 gegründete
SAXUTEC e.V. Zu Beginn des Jahres 2008 hat das sächsische
Wirtschaftsministerium die Verbundinitiative Erneuerbare Energien (EESA) initiiert;
deren Konstituierung als Netzwerk bzw. Verein ist jedoch erst bis Ende 2011
vorgesehen. Mit der EESA setzt die sächsische Wirtschaftsförderung ein seit Ende
der 90er Jahre erfolgreiches Modell fort, das insbesondere die Wettbewerbsnachteile
kleiner und mittlerer Unternehmen ausgleichen soll. Mit einer ähnlichen Konzeption
und Förderung des Freistaats sind auch die heute etablierten und erfolgreichen
Netzwerke der "Automobilzulieferer Sachsen" (AMZ), des "Maschinenbau Sachsen"
(VEMAS), "Bahntechnik Sachsen" (BTS) oder die Initiative "Technische Textilien"
entstanden. Diese Verbundinitiativen knüpfen strategische Netzwerke, bringen
Unternehmen, Forschungsinstitute und Bildungsträger zusammen und schieben
Kooperations- und Entwicklungsprojekte an. Diese Aktivitäten verfolgen das
übergeordnete Ziel, die Innovationskraft, Produktivität und Exportstärke zu erhöhen.
Wie bereits dargelegt, hat sich die Umwelttechnikbranche in Sachsen überwiegend
aus den klassischen Industrien entwickelt. Deshalb wurden die Interessen der
betreffenden Unternehmen in den ersten Jahren – wenn auch nicht explizit, so doch
faktisch – durch die Mitgliedschaft in den bestehenden Netzwerken des
Maschinenbaus, der Automobilindustrie oder der Elektrotechnik abgedeckt.
Gleichzeitig entstanden insbesondere in den Bereichen Kreislaufwirtschaft und
Wasserwirtschaft eine Reihe von Unternehmen, die in den bestehenden
Verbundnetzwerken keine Basis für ihre spezifischen Interessen fanden. Einige diese
Unternehmen gründeten quasi "von unten" ihre eigene Verbundinitiative

40
Umwelttechnik, das Netzwerk SAXUTEC e.V. Dieses widmet sich ausschließlich
branchenspezifischen Belangen. Aber auch in den bestehenden Netzwerken
zeichnet sich ab, dass sich die Umwelttechnik zunehmend als eigenständiger Bereich
entwickelt. So ist der Impuls zur Bildung der EESA nicht unwesentlich von
Unternehmen ausgegangen, die bereits in bestehenden Netzwerken organsiert sind.
Vor dem Hintergrund dieses quasi organischen Wachstums organisierter
Branchenstrukturen ist leicht nachzuvollziehen, weshalb die Unternehmen dem
Thema Netzwerke eine vergleichsweise hohe Erfüllungsquote zusprechen.
Den Themen Innovationsförderung und Internationalisierung, aber auch der
politischen Nachfragesteuerung, der Förderung eines attraktiven
Wettbewerbsumfeldes sowie der Aspekte Technologie-Cluster, Patentschutz und
Unternehmensgründung werden aus Sicht der Branche eine weitgehend ähnliche
Erfüllungsqualität im Standort zugesprochen. Insgesamt besteht jedoch ein
beträchtliches Entwicklungspotenzial für eine gezielte Förderung in diesen Bereichen.
Die beiden Förderbereiche, denen die Unternehmen die größten Defizite zwischen
Bedeutung und Erfüllung attestieren, sind die Innovation und innovative Produkte.
Beide Themen betreffen den Bereich Forschungs- und Entwicklung. Hintergrund
dieser Bewertung ist zum einen die als unzureichend empfundene Förderung neuer
Entwicklungen und innovativer Produkte. Zum anderen wurde in mehreren
Vertiefungsinterviews die Unzufriedenheit von Unternehmen mit der Einbindung in
die Forschungslandschaft deutlich: Vor allem kleinere Firmen fühlen sich von der
Technologie- und Innovationsforschung an den Hochschulen bzw. spezialisierten
Instituten abgekoppelt. Ein Nachhaken bei mittelgroßen Unternehmen ergab, dass
diese Problematik tatsächlich vor allem Kleinunternehmen betrifft. Die Unternehmen
erklären dieses Phänomen mit der Finanzierungsituation: Entscheidend für den
Know-how-Transfer der Forschungsinstitute sei, dass sich die Unternehmen mit
Eigenmitteln an den Projekten beteiligten. Kleine Unternehmen können diese in der
Regel nicht aufbringen; auch fehle ihnen noch die Kapazität, solche Mittel bei
öffentlichen Trägern zu akquirieren.
2.6 Wettbewerbssituation und Wettbewerbsumfeld
Die Wettbewerbsintensität in der Umwelttechnik ist nirgendwo so groß wie im
deutschen Markt. Zahlreiche Studien belegen den im internationalen Vergleich hohen
Wettbewerbsdruck, der auf den Unternehmen lastet. Einerseits spornt er die Akteure
zu Spitzenleistungen an, sodass die deutschen Unternehmen ein bemerkenswertes
Innovations- und Spezialisierungsniveau erreicht haben. Andererseits führt die
scharfe Konkurrenz aber zu einem enormen Kostendruck – und schließlich zur
Erosion der Geschäftsmargen im nationalen Markt. Durch das insgesamt hohe
Wachstum der Branche sind Kannibalisierungseffekte bisher ausgeblieben. Im
Bereich der Photovoltaik erwarten Branchenkenner jedoch erstmals, dass die
Verhandlungsmacht im Markt entlang der Wertschöpfungskette vom Verkäufer zum
Käufer übergehen könnte. Treiber hierfür sind die weltweit explodierenden
Produktionskapazitäten und neue Fertigungsverfahren. Entsprechend wächst der

41
Druck auf die Produzenten, ihre Herstellungskosten weiter zu reduzieren. Was
bereits heute der Fall für die Photovoltaik – dem am stärksten internationalisierten
Teilsegment der Umwelttechnik – wird zukünftig auch die Branche insgesamt
beeinflussen. Schon jetzt sehen sich sächsische Unternehmen zunehmend einem
doppelten Wettbewerbsdruck ausgesetzt: einerseits über den zunehmenden
Preiskampf im deutschen Markt, andererseits über die Kosten der Produktion im
internationalen Vergleich. Dementsprechend bewerten sächsische Unternehmen den
Wettbewerbsdruck im deutschen Markt als den mit Abstand höchsten und gehen
davon aus, dass dieser in Zukunft weiter zunehmen wird.
Internationale Konkurrenz spielt aus Sicht der Unternehmen vor allem im
Auslandsgeschäft eine Rolle. Der ohnehin bereits wettbewerbsintensive deutsche
Markt ist für ausländische Anbieter nur in spezifischen Segmenten interessant,
insbesondere im Leitmarkt Energieerzeugung und -speicherung (zum Beispiel
Photovoltaik, Windenergieanlagen). Das trifft auch für Sachsen zu, wo einheimische
Unternehmen den Markt klar dominieren. Die scharfe Konkurrenz unter inländischen
Firmen führt hingegen dazu, dass deutsche Unternehmen verstärkt auf ausländische
Märkte vorstoßen und sich dort erfolgreich etablieren. Aufgrund ihres hohen
technologischen Know-hows konnten sie sich teilweise erhebliche Marktanteile
sichern.
Bei der Beurteilung der Wettbewerbsintensität, insbesondere in der Konkurrenz zu
ausländischen Herstellern, ist zu beachten, dass die Einschätzungen auf einer
subjektiven Basis beruhen. Die befragten Unternehmen urteilen vor allem auf der
Grundlage der Erfahrungen, die sie bei ihren jeweiligen Auslandsengagements
gesammelt haben. Somit sind ihre Wertungen sehr vom Geschäftsfokus der eigenen
Auslandsaktivitäten geprägt.
1,0
1,3
0,9
1,1
1,1
1,3
1,6
2,3
3,6
1,3
1,5
1,2
1,5
1,9
1,9
2,4
2,7
4,0
Abbildung 28:
Einschätzung Wettbewerbsintensität,
2008 und zukünftig
Quelle: Roland Berger
(0 = sehr niedrig, 5 = sehr hoch)
2008
Zukünftig
Deutsch-
land
West-
europa
Mittel-
und Ost-
europa
Russ-
land
China
Indien
Brasilien
USA
Japan
Insgesamt gilt, dass sich die Einschätzung des Wettbewerbs sowohl landesintern als
auch mit ausländischen Herstellern kaum wesentlich unterscheidet. Die größten
Konkurrenten sind aus Sicht der befragten sächsischen Unternehmen immer noch
die deutschen Anbieter, gefolgt von den Unternehmen aus Westeuropa und dann aus
Mittel- und Osteuropa. Darüber hinaus werden vor allem noch Wettbewerber aus den

42
USA und zunehmend auch aus China als starke internationale Konkurrenz
betrachtet. Gerade in Mittel- und Osteuropa treten chinesische Anbieter bei der
Akquisition von Aufträgen immer häufiger in Erscheinung. Es zeichnet sich also ab,
dass die Intensität des Wettbewerbs mit Unternehmen aus China zunehmen wird. In
Vertiefungsgesprächen mit sächsischen Akteuren aus der GreenTech-Branche
wurde mehrfach erwähnt, dass chinesische Firmen auch in Süd- und Mittelamerika
mit wachsendem Erfolg am Wettbewerb teilnehmen. In Südamerika bekommen
sächsische Unternehmen insbesondere die Konkurrenz der Umwelttechnikanbieter
aus den Vereinigten Staaten zu spüren. Sie treten mit der geballten Macht der
staatlichen US-Export- und Entwicklungsförderung auf; mit diesem Instrument
können es die deutschen, größtenteils mittelständischen Unternehmen laut Aussage
der Interviewpartner kaum aufnehmen.
In den nationalen Märkten Russlands und der großen Schwellenländer Brasilien und
Indien erwarten sächsische Unternehmen perspektivisch ein Anwachsen der
heimischen Konkurrenz. Die russischen Wettbewerber sind darüber hinaus auch in
den an die Russische Föderation angrenzenden, ehemaligen Mitgliedsstaaten der
Sowjetunion sehr aktiv.
Ein häufig genannter Wettbewerbsnachteil der sächsischen GreenTech-Dienstleister
im internationalen Geschäft ist ihre oft geringe Größe. Mehrfach schilderten sie in
Interviews ihre Schwierigkeiten bei der Akquisition großer Auslandsprojekte: Die
sächsischen Firmen konnten zwar alle technologischen Kriterien in den
Ausschreibungen überdurchschnittlich erfüllen; aber dennoch erhielten französische,
britische oder amerikanische Wettbewerber den Zuschlag für die Aufträge. Dahinter
stecken wohl die Zweifel der Auftraggeber, ob die sächsischen Anbieter aufgrund
ihrer im Vergleich zu den Konkurrenten eher geringen Unternehmensgröße
tatsächlich dazu in der Lage sind, Großprojekte zu bewältigen. Gerade in den
Märkten Russlands sowie der großen Schwellenländer Brasilien, China oder Indien
haben Projekte im Bereich der Kreislauf- oder Wasserwirtschaft nämlich häufig
enorme Dimensionen. Die im Schnitt meist kleineren und hochgradig spezialisierten
sächsischen Unternehmen haben auf sich allein gestellt im Wettbewerb um Aufträge
dieser Größenordnung gegen die großen internationalen Ingenieurbüros keine
Chance.

43
Abbildung 29:
Selbsteinschätzung Wettbewerbsfähigkeit, 2008
Quelle: Roland Berger
Besser
Gleich
Schlechter
Innovations-
fähigkeit
10%
57%
Qualifiziertes
33%
Personal
12%
48%
40%
8%
48%
44%
Flexibilität
49%
41%
10%
Größenvorteile
Kosten-
vorteile
Breite des Leis-
tungsangebots
Internationalität
Finanzkraft
22%
37%
41%
22%
54%
24%
44%
38%
18%
56%
38%
6%
Trotz dieser kritischen Punkte beurteilt die Mehrheit der sächsischen GreenTech-
Unternehmen ihre nationale bzw. internationale Wettbewerbsfähigkeit als
überwiegend positiv. Als überdurchschnittliche Stärken im Wettbewerb werden
insbesondere die eigene Innovationsfähigkeit, das qualifizierte Personal, das
Leistungsangebot und allem voran die eigene Flexibilität eingeschätzt. Bei den
Kosten sieht sich die Mehrheit der Unternehmen hingegen gleichauf mit der
Konkurrenz. Tendenziell im Nachteil fühlen sich besonders viele Unternehmen
jedoch hinsichtlich Größe, Finanzkraft und Internationalität.
2.7 Zusammenfassung
Der Umwelttechnikstandort Sachsen erfreut sich insgesamt der Zustimmung und
Wertschätzung durch die Unternehmen. Ein besonderer Know-how-Vorsprung
sächsischer Umwelttechnikfirmen besteht in der Photovoltaik im Leitmarkt
Energieerzeugung, aber auch die Leitmärkte Kreislaufwirtschaft und Nachhaltige
Wasserwirtschaft sind stark aufgestellt. Dass der Freistaat sich zu einem auch
international erstrangigen Photovoltaik-Standort entwickeln konnte, ist einerseits der
gezielten Industriepolitik zu verdanken; andererseits wurde diese Entwicklung aber
auch von der bereits vor 1989 vorhandenen Wissenschaftslandschaft im Bereich
Mikroelektronik begünstigt, die in der unmittelbaren Nachwendezeit ihr Heil in der
Konversion zu neuen, zukunftsorientierten Hochtechnologien suchte und fand. Das
herausragende Know-how in Kreislauf- und Wasserwirtschaft wiederum konnte über
die in der Nachwendezeit notwendigen Sanierungsaufgaben generiert werden. Die
dabei erarbeitete Kompetenz stellt heute einen einzigartigen Vorteil dar, mit dem die
spezialisierten Firmen immer häufiger auch international erfolgreich agieren.
Dennoch sind sie gerade im Auslandsgeschäft auch mit zahlreichen Schwierigkeiten
konfrontiert, die sich in vielen Fällen auf die Strukturmerkmale der GreenTech-
Branche in Sachsen zurückführen lassen, etwa die geringe Größe und Finanzkraft
der Unternehmen.

44
Die sächsischen Unternehmen erwarten, dass die Attraktivität ihres Heimatstandorts
weiter zunimmt. Viele Standortfaktoren weisen in den Augen der Unternehmen einen
hohen Erfüllungsgrad auf. Besonders hervorzuheben sind dabei die geografische
Lage Sachsens und die Infrastruktur des Bundeslandes. Standortnachteile sehen die
Unternehmen vor allem in variablen Faktoren, die sich durch fokussierte
Förderungsmaßnahmen beeinflussen lassen. Hier werden die heimische Nachfrage,
Fachkräfteverfügbarkeit und eine umwelttechnikspezifische Förderpolitik genannt.
Gerade in diesem Bereich ist die GreenTech-Branche mit dem Status quo
unzufrieden. Gleichwohl beurteilt die Branche insgesamt ihre Aussichten im
nationalen und internationalen Wettbewerb überaus positiv. Als besondere Stärken,
mit denen sie gegenüber der nationalen und internationalen Konkurrenz punkten
können, benennen die sächsischen Umwelttechnikunternehmen Innovationskraft, die
Qualifikation ihrer Mitarbeiter, Flexibilität sowie Vielseitigkeit. Als Schwächen werden
vor allem die Unternehmensgröße, die Finanzkraft und die (noch) unzureichende
internationale Positionierung wahrgenommen.

45
3. Außenhandel und Internationalisierung der sächsischen
Umwelttechnik
3.1 Einführung: Geografischer Fokus und Wertschöpfungskette
Die Umwelttechnikbranche in Sachsen steht erst am Beginn ihrer
Internationalisierung. Das gilt nicht nur für den Export von Leistungen und Produkten,
sondern für alle Bereiche der Wertschöpfung, besonders für Beschaffung und
Produktion. Die Branche hat 2007 weniger als 30% ihres gesamten Umsatzes
außerhalb Deutschlands generiert. Damit liegt die sächsische GreenTech-Branche
deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt.
Nur etwas mehr als ein Drittel der Unternehmen betrachtet das Ausland als
Tätigkeitsschwerpunkt, über 60% gaben Deutschland oder sogar nur Sachsen und
die angrenzenden Bundesländer (Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen) als
ihren vorrangigen Markt und regionalen Geschäftsfokus an. So konnten 2007 gerade
mal 15% der sächsischen Umwelttechnikunternehmen mehr als die Hälfte ihres
Umsatzes im Ausland erwirtschaften. Insgesamt wird die sächsische Umweltbranche
von Unternehmen mit stark regional begrenzten Kapazitäten in Beschaffung,
Produktion und Absatz geprägt.
Abbildung 30:
Geschäftsfokus sächsischer Umwelttechnikunternehmen,
2008
Quelle: Roland Berger
Lokal
10%
Regional
31%
National
24%
EU
22%
Global
13%
3.1.1 Beschaffung
Nahezu 80% des Beschaffungsvolumens der sächsischen GreenTech-Unternehmen
kommen aus dem Inland, etwas mehr als ein Fünftel davon stammt sogar aus
Sachsen selbst. Nur 2 bzw. 10% des Beschaffungsvolumens kommen aus Mittel- und
Osteuropa (MOE) bzw. aus den westeuropäischen Ländern.

46
Abbildung 31:
Wichtigste Beschaffungsmärkte, 2007
(Anteile absolut)
Quelle:
Roland Berger
21,2%
Sachsen
20,8%
Ausland
58,0%
1,9%
9,9%
West-
europa
3,3%
3,2%
1,7%
Deutschland
(außer
Sachsen)
Mexiko 0%
Brasilien 0%
Indien 0,1%
MOE
Japan 0,6%
Russland 0,1%
China
USA
Sonstige
Betrachtet man nicht nur die Verteilung des Beschaffungsvolumens, sondern auch
die Nennungen der Unternehmen, wird das Bild noch deutlicher. Der
Beschaffungsschwerpunkt der Branche liegt ganz eindeutig in Sachsen bzw.
Deutschland: Insgesamt kaufen 92% der Unternehmen ihre Vorleistungen in
Sachsen und 88% in Deutschland (ohne Sachsen). Hintergrund für diese
Fokussierung der Beschaffung auf das Inland ist die Struktur der Branche, die von
kleinen und mittelständischen Unternehmen geprägt ist. Der hohe Beschaffungsanteil
des Inlandes ist, verglichen mit anderen Branchen wie Fahrzeugbau, Maschinenbau
oder der Elektrotechnik, überdurchschnittlich und deutet darauf hin, dass die junge
GreenTech-Branche erst am Beginn ihrer Internationalisierung steht.
Deutsch-
land
Abbildung 32:
W
ichtigste Beschaffungsmärkte, 2007
(Anteile Nennungen)
Quelle: Roland Berger
8%
1%
1%
0%
4%
4%
9%
7%
24%
32%
88%
92%
West-
europa
MOE
USA
China Russ-
land
Japan Mexiko Indien Brasi-
lien
Sons-
tige
Sach-
sen
Unter den angegebenen Beschaffungsmärkten liegt Westeuropa auf Rang drei,
Mittel- und Osteuropa auf Rang vier. 32% der Unternehmen gaben an, Vorleistungen
in Westeuropa einzukaufen, allerdings bezieht nur jedes zehnte Unternehmen mehr
als 10% seines gesamten Beschaffungsvolumens von dort. Ähnlich verhält es sich
mit den MOE-Staaten: Knapp ein Viertel der befragten sächsischen
Umwelttechnikunternehmen kauft dort ein.

47
Bei differenzierter Betrachtung fällt also auf, dass bereits heute ein deutlich größerer
Anteil, nämlich 24%, der sächsischen Umwelttechnikunternehmen in Mittel- und
Osteuropa einkauft, als der Anteil dieser Länder am Beschaffungsvolumen (2%)
zunächst vermuten lässt. Der scheinbare Widerspruch zwischen diesen beiden
Werten ist folgendermaßen zu erklären: Aufgrund der geringen geografischen
Distanz können auch kleinere und mittlere Unternehmen Vorleistungen, natürlich in
geringerem Volumen, ohne größeren logistischen Aufwand in den östlichen
Nachbarländern einkaufen. Insbesondere die Märkte Polens, der Ukraine und
Tschechiens geraten dabei auf den Radarschirm der sächsischen Unternehmen.
Polen und Tschechien sind vor allem wegen ihrer geografischen Nähe interessant,
die Ukraine und andere osteuropäische Staaten sind wegen des Lohngefälles und
der daraus resultierenden günstigen Einkaufskosten attraktiv. Westeuropa spielt als
Beschaffungsmarkt tendenziell vor allem für größere, längst internationalisierte
Unternehmen eine Rolle; das Beschaffungsvolumen dieser Firmen ist in der Regel
hoch und die Beschaffungsaktivitäten reichen häufig bereits über die europäischen
Grenzen hinaus.
Wie bereits dargestellt, ist Deutschland für die Branche der wettbewerbsintensivste
Markt. Nirgendwo sind Wettbewerbs-, Kosten- und Rentabilitätsdruck höher.
Dennoch bezieht ein Großteil der Unternehmen Vorleistungen noch ausschließlich in
Deutschland. Es ist anzunehmen, dass sich dieser hohe Anteil angesichts der sich
zusätzlich verengenden Marktsituation im Inland schon bald verringern wird. Die
Internationalisierung der Branche wird bisher vor allem durch die großen Akteure
getrieben, die dadurch insbesondere in den wettbewerbsintensiven Märkten
Deutschlands und anderer Industrieländern Kostenvorteile realisieren. Damit geraten
vor allem kleine und mittlere Unternehmen zusätzlich unter Druck.
3.1.2 Produktion
Im Rahmen der Befragung wurden die Umwelttechnikunternehmen zur Angabe ihres
Eigenleistungsanteils aufgefordert. Im Ergebnis ergibt sich für die Gesamtbranche
ein Eigenleistungsanteil von knapp 70%. Dieser Wert ist überdurchschnittlich hoch
und weist darauf hin, wie wenig ausdifferenziert die Umwelttechnikbranche in
Sachsen zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch ist. Dennoch ist ein hoher
Eigenleistungsanteil kein charakteristisches Merkmal der Branche im Freistaat
Sachsen, sondern erscheint für die deutsche Branche insgesamt als typisch. Deutlich
wird dies insbesondere im Vergleich mit dem deutschen Automobilbau, dessen
Eigenleistungsanteil je nach Betrachtungsweise zwischen 10-30% liegt.
Der Anteil ausländischer Wertschöpfung am Endprodukt ist in der sächsischen
Umwelttechnik mit knapp über 10% insgesamt vergleichsweise gering. Er
verdeutlicht, wie sehr die Produktion der sächsischen Umwelttechnikunternehmen
noch vorwiegend im Inland konzentriert ist. Weder werden bisher im nennenswerten
Umfang Vorleistungen aus dem Ausland bezogen, noch sind sächsische
Umwelttechnikunternehmen in nennenswertem Umfang mit eigener Produktion dort
präsent. Insofern liegt die Schlussfolgerung nahe, dass sächsische

48
Umwelttechnikunternehmen bisher kaum Nutzen aus günstigeren Faktorkosten
ausländischer Standorte schlagen. Diese Tatsache ist nicht unerheblich für die
Wettbewerbsfähigkeit in einer sich zunehmend und schnell internationalisierenden
Branche.
Dennoch gibt bereits es einige Beispiele, bei denen sächsische Unternehmen schon
heute erfolgreich ihre Wertschöpfung diversifizieren. Insbesondere macht sich hier
die Nähe zu Tschechien und Polen bezahlt, die den sächsischen Unternehmen
gerade für arbeitsintensive Vorleistungen günstigere Beschaffungs- oder
Produktionsoptionen bieten. So können diese Unternehmen Kostenvorteile
realisieren, die ihnen im direkten Wettbewerb mit ihren westdeutschen und
westeuropäischen Konkurrenten größere Spielräume bei der Preisgestaltung lassen.
3.1.3 Absatz
Über 70% des Branchenumsatzes der sächsischen Umwelttechnikunternehmen
werden in Deutschland generiert, fast ein Drittel entfällt auf die ausländischen Märkte.
Dabei liegt der Umsatz in den westeuropäischen Staaten bei 13% und in Mittel- und
Osteuropa bei gut 4%. Insgesamt ist der Anteil der außereuropäischen Märkte mit
etwa 10% vom Branchenumsatz äußerst gering.
Abbildung 33:
Verteilung Branchenumsatz auf Absatzmärkte, 2007
(Anteile absolut)
Quelle: Roland Berger
Sachsen
Ausland
29,2%
54,2%
16,6%
Deutschland
(außer
Sachsen)
West-
12,6%
europa
5,1%
4,3%
4,1%
2,5%
Mexiko 0%
Brasilien 0%
Indien 0,3%
MOE
China
USA
Sonstige
Russland 0,3%
Japan 0%
Vergleicht man zusätzlich zur absoluten Verteilung des Branchenumsatzes, wie sich
die Absatzmärkte nach Nennungen verteilen, zeigt sich hingegen ein differenzierteres
Bild. Danach geben insgesamt 86% der Befragten an, Umsätze in Deutschland zu
erzielen. 35% der Befragten erwirtschaften Umsätze in Mittel- und Osteuropa und
30% der Befragten generieren Umsätze in Westeuropa. Alle anderen – zumeist
überseeischen bzw. außereuropäischen Märkte – werden nur von gut einem Zehntel
oder weniger der Befragten als Absatzmärkte angegeben. Der Vergleich zeigt, dass
die ausländischen Märkte zwar im absoluten Absatz sächsischer Umwelttechnik noch
eine untergeordnete Rolle spielen, jedoch schon heute eine nicht unerhebliche

49
Anzahl sächsischer Unternehmen in Märkten wie MOE und Westeuropa zumindest
mit Absatzanteilen präsent ist.
Deutsch-
land
Abbildung 34:
Wichtigste Absatzmärkte, 2007
(Anteile Nennungen)
Quelle:
Roland Berger
Sach-
sen
17%
4%
3%
2%
7%
3%
8%
11%
30%
35%
80%
86%
MOE West-
europa
USA
Russ-
land
Indien China Mexiko Japan Brasi-
lien
Sons-
tige
In den folgenden Abschnitten wird die spezifische Absatzsituation in den einzelnen
Regionen analysiert und beurteilt. Um die Darstellung so übersichtlich wie möglich zu
halten, werden die Absatzmärkte in Mittel- und Osteuropa, Westeuropa und Übersee
gruppiert.
Mittel- und Osteuropa (MOE)
Insgesamt konzentriert sich der Absatz der sächsischen Umwelttechnikbranche auf
die europäischen Märkte, wobei die Mehrheit der im Ausland aktiven sächsischen
Unternehmen sich auf Mittel- und Osteuropa fokussiert. 35% der Unternehmen
gaben an, in MOE aktiv zu sein. Das ist sowohl im gesamtdeutschen Vergleich als
auch im ostdeutschen Kontext eine hohe Quote. Ein Grund dafür ist, dass
überdurchschnittlich viele sächsische GreenTech-Unternehmen aus klassischen
Industrien stammen, die etablierte Geschäftsbeziehungen zu Mittel- und Osteuropa
haben. Hinzu kommen die geografische Nähe zu Tschechien und Polen sowie der
tendenziell geringere Wettbewerbsdruck in den noch jungen Wachstumsmärkten
Mittel- und Osteuropas. Allerdings werden in dieser Region nur rund 4% des
Branchenumsatzes erzielt. Ganz oben auf der Rangliste stehen dabei Tschechien
und Polen, dicht gefolgt von Ungarn. Erst danach schließen sich die Slowakei,
Russland und Rumänien an. Der Standortfaktor geografische Nähe kommt hier also
voll zum Tragen.
Westeuropa
Der größere Anteil am Gesamtumsatz des Außenhandels wird dagegen in
Westeuropa erzielt, nämlich rund 13%. Mit 30% der Unternehmen sind es im
Vergleich zu Mittel- und Osteuropa zwar etwas weniger, dafür aber durchschnittlich
größere sächsische Firmen, die sich in den Ländermärkten Westeuropas engagieren.

50
Dennoch gibt es innerhalb der Region offenbar deutliche Präferenzen. Nicht alle
westeuropäischen Länder erscheinen gleichermaßen interessant oder durch
sächsische Unternehmen erschlossen. Die Alpenländer Schweiz und Österreich,
gefolgt von Spanien und Frankreich, stehen an der Spitze. Im Mittelfeld bewegen sich
Italien, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und die skandinavischen Länder.
Portugal, Irland und andere kleinere Länder spielen eine untergeordnete Rolle.
Obgleich in den EU-Mitgliedsstaaten annähernd ähnliche rechtliche Bedingungen
herrschen und sich der Markt zunehmend über die nationalen Ländergrenzen hinweg
integriert, gibt es noch immer regionale Unterschiede, unter anderem in Bezug auf
die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie den Wettbewerbs- und Kostendruck. So
sind – im Gegensatz zu anderen EU-Mitgliedsländern – im deutschen Markt in vielen
Bereichen (zum Beispiel Abfallwirtschaft, Wasserwirtschaft) seitens des
Gesetzgebers keine weiteren Impulse mehr zu erwarten, die die Dynamik in der
GreenTech-Branche forcieren. Dagegen haben Länder wie Italien und Spanien
Nachholbedarf an gesetzlichen Regelungen und werden entsprechend nachziehen.
So können in diesen Märkten derzeit noch Wachstumsraten von 20 - 35% über
nahezu alle Leitmärkte erzielt werden.
Übersee
Jenseits der europäischen Märkte hinterlässt die sächsische Umwelttechnik bisher
nur sehr schwache Spuren. Immerhin geben in Summe fast 30% der sächsischen
GreenTech-Unternehmen an, in den außereuropäischen Märkten Umsätze zu
erzielen. Allerdings ist der Anteil am Gesamtumsatz mit knapp 13% eher gering. Der
Anteil der Firmen, die mehr als ein Drittel ihres Umsatzes jenseits Europas
erwirtschaften, liegt unter 8%.
Insgesamt stellen die USA in Übersee den bedeutendsten Absatzmarkt für
sächsische Umwelttechnik dar. In absoluten Zahlen gerechnet werden dort mehr als
5% des Gesamtumsatzes erzielt – das ist mehr als in den MOE Staaten insgesamt.
Allerdings geben nur 11% der befragten Unternehmen an, in den Vereinigten Staaten
Waren oder Dienstleistungen abzusetzen – dazu gehören fast ausschließlich die
größeren und größten Unternehmen der Branche in Sachsen. China ist der zweite
große Überseemarkt für die Firmen des Freistaats. Nahezu 4,3% des Absatzes
gehen derzeit in die Volksrepublik China. Aber auch hier sind es mit 7% nur wenige –
und vor allem die größeren Unternehmen – auf die dieser Anteil entfällt. Nahezu
keine Rolle spielen bisher die Märkte Süd- und Lateinamerikas, Indiens, Süd-
Ostasiens und Japans.
3.2 Markterschließung im Ausland
Der geringe Internationalisierungsgrad beim Absatz der eigenen Produkte und
Dienstleistungen hat seine Gründe nicht zuletzt in den – zumindest aus Sicht der

51
kleineren, aber auch mittleren Unternehmen – verhältnismäßig hohen
Markterschließungskosten, die mit dem Schritt über die nationalen Grenzen
verbunden sind. Das ist jedoch keine Besonderheit Sachsens oder der
Umwelttechnik. Das Phänomen, dass Markterschließungskosten den Eintritt in neue
Absatzmärkte erschweren oder sogar verhindern, gilt deutschlandweit und auch für
andere Branchen. Als charakteristisches Merkmal für Sachsen erscheint allerdings
die Bewertung der einzelnen Märkte.
Abbildung 35:
Ranking Märkte nach Erschließungskosten,
2008
Quelle: Roland Berger
3,1
3,1
3,5
3,9
3,9
3,9
3,9
4,0
4,1
4,1
Japan
4,3
USA
Arab. Länder
China
Sonstige
Mexiko
Indien
Brasilien
Russland
Westeuropa
MOE
(0 = sehr niedrig, 5 = sehr hoch)
012345
Bei dem Ranking fällt auf, dass die Erschließungskosten für Mittel- und Osteuropa
nicht höher als für Westeuropa eingeschätzt werden. In gesamtdeutschen Studien
werden die Kosten für die Markterschließung in mittel- und osteuropäischen Ländern
für gewöhnlich zum Teil deutlich höher veranschlagt als für die Länder Westeuropas.
Diese Beurteilung kommt auch deshalb zustande, weil unter den Befragten die
Teilnehmer aus den Altbundesländern überwiegen. Dass sächsische Unternehmen
von diesen bundesweiten Meinungsbildern abweichen, liegt zum einen an der
geografischen Nähe. Zum anderen spielt auch die größere Vertrautheit mit den
östlichen Nachbarstaaten – und daraus resultierend geringere Berührungsängste –
eine wichtige Rolle. Die Gepflogenheiten und Geschäftskultur sind noch aus DDR-
Zeiten bekannt. Häufig können sächsische Unternehmen sogar an
Geschäftskontakte anknüpfen, die noch auf die grenzüberschreitende Kooperation im
Rahmen des einstigen RGW (Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe) zurückgehen.
Auch hier kommt in vielen Fällen zum Tragen, dass die sächsische GreenTech-
Branche zum Großteil von Unternehmen geprägt wird, die ihre Wurzeln in den
klassischen Industrien haben. Diese bestehenden Geschäftsbeziehungen erleichtern
den Markteintritt mit Umwelttechnik und verringern von vornherein die
Erschließungskosten.
Ähnliche Konstellationen – jedoch in geringerer Breite und Tiefe – existieren auch mit
einigen Ländermärkten des Nahen Ostens, Nordafrikas oder Südostasiens, die
meistens auf die 70er und 80er Jahre und damit auf die

52
Entwicklungszusammenarbeit der DDR zurückgehen. Unter veränderten
Rahmenbedingungen lassen sich diese damals entstandenen Kontakte und
Beziehungen wiederbeleben. Sie dienen den Unternehmen der sächsischen
Umwelttechnikfirmen als Ansatzpunkte zur Markterschließung.
Abgesehen von diesen Besonderheiten weichen die sächsischen Einschätzungen zur
Markterschließung im Ausland jedoch kaum vom gesamtdeutschen Meinungsbild ab.
Grundsätzlich gilt für die außereuropäischen Regionen bzw. Zielmärkte eine einfache
Formel: Je weiter der Markt entfernt ist, desto höher die Kosten seiner Erschließung.
Für Japan und die USA kommt erschwerend hinzu, dass in diesen entwickelten
Umwelttechnikmärkten bereits heute eine Vielzahl inländischer Anbieter aktiv ist –
was den Markteintritt durch hohen Kostendruck zusätzlich erschwert. Außerdem
existieren in den USA de facto noch andere Barrieren für den Markteintritt; dazu zählt
beispielsweise die restriktive Vergabepraxis für Geschäftsvisa.
Obwohl China immer wieder als zukünftiges Umwelttechnik-Boomland erwähnt wird,
wird der chinesische Markt dennoch verhalten beurteilt. Grund dafür sind die
intransparenten und zum Teil unsicheren rechtlichen Rahmenbedingungen.
Insbesondere für mittelständische Unternehmen ist der noch unzureichende
Patentschutz ein wesentliches Hindernis für eine Ausweitung ihres Engagements in
China; Ähnliches gilt auch für andere asiatische Märkte.
Bei der Markterschließung im Ausland zeigt sich zudem, dass Unternehmensgröße
einen nicht unerheblichen Erfolgsfaktor darstellt – unabhängig davon, welcher Teil
der Wertschöpfungskette dabei betrachtet wird. Größeren Unternehmen fällt die
Erschließung neuer Märkte tendenziell leichter: sie sind insgesamt aktiver auf
Auslandsmärkten und weisen in der Regel eine größere Marktdurchdringung auf. Die
Ergebnisse der Umfrage unter sächsischen Umwelttechnikunternehmen belegen
diese Zusammenhänge sehr eindrücklich.
Auslandsanteil Wertschöpfung
Auslandsanteil Beschaffung
Absatzanteil im Ausland
Abbildung 36:
Internationalisierungsgrad nach Unternehmensgröße,
2007
Quelle: Roland Berger
19,0%
Gross
13,3%
Mittel
10,1%
Klein
12,1%
Gesamt
10,7%
Mittel
Klein
15,3%
Gesamt
16,8%
40,0%
Gross
Mittel
20,0%
Gross
10,7%
9,0%
Klein
10,5%
Gesamt

53
3.3 Absatzmärkte 2020 – Fokus-Märkte für Umwelttechnik "Made in Saxony"
Im Rahmen der Studie wurden die Unternehmen nicht nur danach gefragt, welche
Umsatzergebnisse sie derzeit tatsächlich in Auslandsmärkten realisieren. Die
Unternehmen sollten auch Aussagen darüber treffen, welche qualitative Bedeutung
sie den jeweiligen Auslandsmärkten für ihre aktuelle und zukünftige
Geschäftsentwicklung beimessen. Für die Gegenwart bestätigte sich in der Umfrage,
dass Europa die Rangliste mit großem Bedeutungsvorsprung anführt, gefolgt – mit
deutlichem Abstand – von Asien und dem amerikanischen Kontinent.
Abbildung 37:
Ranking Weltmärkte bzgl. Umwelttechnikpotenzial,
2008 und 2020
Quelle: Roland Berger
(0 = sehr niedrig, 5 = sehr hoch)
2008
2020
West-
Europa
Mittel- und
Osteuropa
Asien
Amerika
gesamt
Naher
Osten
Afrika
0,2
0,2
0,3
0,5
1,1
1,3
0,3
0,4
0,5
0,7
1,6
1,5
Rang 2008
Rang 2020
12
3456
21
3456
Interessant sind jedoch die Erwartungen der sächsischen Firmen bezüglich der
Zukunftsperspektiven und Bedeutung der kontinentalen Märkte im Horizont 2020. Die
Branche rechnet damit, dass die mittel- und osteuropäischen Staaten den Westen
überholen werden. Zwar wird auch in Zukunft der Absatz von "GreenTech made in
Saxony" nach Westeuropa in absoluten Zahlen zunehmen, dennoch wird das
Potenzial der osteuropäischen Nachbarn insgesamt höher und von der Mehrheit der
sächsischen Unternehmen auch als leichter erschließbar eingeschätzt.
Die befragten Unternehmen gehen auch davon aus, dass die asiatischen und
amerikanischen Märkte weiter an Bedeutung gewinnen, wobei Asien insgesamt das
stärkere Wachstumspotenzial zugesprochen wird. Allerdings verringert sich ihr
Bedeutungsabstand zu Europa in der Umfrage nicht. Deutliches Wachstum erwarten
die Unternehmen auch im Nahen Osten, allerdings wird der Markt aufgrund seines
niedrigen Ausgangsniveaus auch in Zukunft in absoluten Zahlen nachrangig bleiben.
Afrika bleibt in der Erwartung der sächsischen GreenTech-Unternehmen auch in
Zukunft ein unbedeutender Absatzmarkt.
3.3.1 Westeuropa
Für Westeuropa insgesamt werden keine umwälzenden Veränderungen erwartet.
Lediglich die Platzierungen der Top-Märkte der Region werden neu verteilt. Nur
Österreich wird auch in Zukunft weiter auf Platz eins gesehen. Auf der Überholspur
ist dabei vor allem Italien. Die Schweiz und Spanien werden nach den Erwartungen

54
der Unternehmen leicht an Bedeutung verlieren. Frankreich wird hingegen als
konstant wachsend und deshalb in seiner Bedeutung für Sachsen als gleichbleibend
eingeschätzt, ebenso Großbritannien und die Niederlande. Alle übrigen Länder
werden als eher nachrangig bewertet, darunter auch solche wie Irland; zwar wird für
diese Staaten grundsätzlich ein ökonomischer Wachstumskurs prognostiziert.
Aufgrund der Begrenztheit des absoluten Marktvolumens resultiert aus diesem
Wachstum jedoch kein entsprechender Bedeutungszuwachs. Insgesamt wird die
weitere Branchenentwicklung in Westeuropa nach Ansicht der befragten
Unternehmen in Zukunft vor allem durch neue gesetzgeberische Impulse und die
Entwicklung der weltweiten Energiemärkte, vor allem des Ölpreises, getrieben
werden.
Abbildung 38:
Ranking Westeuropa bzgl. Umwelttechnikpotenzial,
2008 und 2020
Quelle: Roland Berger
(0
= sehr niedrig, 5 = sehr hoch)
2008
2020
Rang 2008
Rang 2020
0,4
0,1
0,3
0,4
0,4
0,4
0,4
0,4
0,5
0,5
0,5
0,6
0,5
0,3
0,4
0,4
0,4
0,5
0,5
0,6
0,6
0,6
0,6
0,8
AUT
CH
ESP
FRA
ITA
GBR
NLD
BEL
Skand.
PRT
IRL
Sonst.
1 2
3 4 5 6 7 8 9 10 11 –
1
354
2
67108911–
3.3.2 Mittel- und Osteuropa
An Mittel- und Osteuropa knüpfen die sächsischen GreenTech-Unternehmen wie
bereits erwähnt die größten Wachstumserwartungen. Es fällt auf, dass dabei gerade
die kleineren und mittelständischen Unternehmen besonders hohe, positive
Erwartungen äußern. Ihre Einschätzung ist natürlich geprägt von der Notwendigkeit,
angesichts der Begrenztheit ihrer Ressourcen eine Fokussierung ihrer
Internationalisierungsaktivitäten vorzunehmen. Es sind auch gerade diese
Unternehmen, die bei der Bewertung von Standortfaktoren für die geografische Lage
Sachsens die besten Noten vergeben. Sie sehen folglich in ihrer geografischen Nähe
zu den Märkten der osteuropäischen Nachbarn einen eindeutigen Wettbewerbsvorteil
gegenüber ihren Konkurrenten aus den alten Bundesländern oder Westeuropa.
Heute und in Zukunft – so die Erwartung der befragten Unternehmen – teilen sich
Polen und Tschechien die Spitzenpositionen unter den Ländern Mittel- und
Osteuropas. Dabei wird dem tschechischen Markt das höhere Wachstumspotenzial
zugesprochen, weshalb beide Länder die Platzierungen tauschen werden: 2020 wird
nach Einschätzung der Branche die Tschechische Republik Polen an der Spitze des
GreenTech-Absatzes aus Sachsen abgelöst haben. Liegt derzeit noch Ungarn auf
Platz drei, wird ihm dieser bis 2020 von Russland entrissen werden. Überhaupt

55
erwarten die sächsischen Unternehmen eine überdurchschnittliche
Bedeutungszunahme des russischen Marktes für die Branche. Dasselbe gilt für die
Ukraine. Beide Länder gehören derzeit noch nicht zu den Spitzenreitern unter den
Absatzmärkten. Ihr Wachstumspotenzial wird allerdings ähnlich positiv eingeschätzt
wie das Tschechiens.
Grundsätzlich zeigt sich, dass in der Erwartung der Unternehmen alle Ländermärkte
der Region durchweg positiv gesehen werden. Mit anderen Worten: In allen
osteuropäischen Ländern rechnen die sächsischen GreenTech-Unternehmen mit
wachsenden Chancen für den Absatz von Produkten, Waren oder Dienstleistungen
aus ihrem Bundesland. Auf den hinteren Plätzen des intraregionalen Rankings
befinden sich Länder wie Weißrussland, Griechenland, Bulgarien und Moldau, die
vermutlich entweder aufgrund der Begrenztheit ihres Gesamtmarktes und/oder ihrer
innerpolitischen Situation nur eine nachrangige Rolle spielen können.
Abbildung 39:
Ranking Mittel- und Osteuropa bzgl. Umwelttechnikpotenzial,
2008 und 2020
Quelle: Roland Berger
2008
2020
Rang 2008
Rang 2020
0,3
0,3
0,3
0,4
0,4
0,4
0,5
0,5
0,5
0,6
0,7
0,7
0,4
0,5
0,6
0,7
0,5
0,6
0,6
0,9
0,7
0,8
1,1
1,0
Polen
Tsche-
chien
Un-
garn
Slo-
wakei
Russ-
land
Rumä-
nien
Ex-Jug.
Weiß-
russ-
land
Balt.
Staa-
ten
Ukra-
ine
Grie-
chen-
land
Sonst.
12
34 5 6 7 89 10 11 –
21
45 3 9 8 10 6 7 11 –
(0 = sehr niedrig, 5 = sehr hoch)
3.3.3 Übersee
Die Überseemärkte – mit den Ausnahmen USA und China – spielen derzeit nur eine
nachgeordnete Rolle im Außenhandel der sächsischen Umwelttechnik. Diese
Einschätzung wird auch durch die Umfrage zur Bedeutungseinschätzung gestützt,
wobei dem chinesischen Markt ein höheres Bedeutungspotenzial zugesprochen wird
als den USA. Der Grund für die Diskrepanz zwischen dieser Einschätzung und den
absoluten Absatzzahlen liegt wohl vor allem darin, dass neben den
Großunternehmen auch eine Reihe von kleinen und insbesondere mittelständischen
Dienstleistern die Erschließung des chinesischen Marktes tendenziell als leichter
erachtet. Gestützt wird diese Interpretation durch die Einschätzung der
Markterschließungskosten; sie werden für China tendenziell als niedriger eingestuft
als für die Vereinigten Staaten – wohl nicht zuletzt deshalb, weil der
Wettbewerbsdruck innerhalb der Volksrepublik deutlich geringer ist.
Bei den Ergebnissen der Befragung zur Bedeutung einzelner Auslandsmärkte fällt die
aktuelle Bewertung der Türkei auf, die eine sehr hohe Benotung erzielt. Eine

56
genauere Analyse zeigt, dass der türkische Markt derzeit außer für
Großunternehmen auch für mittelständische Firmen des Maschinenbaus von relativer
Bedeutung ist. Es werden vor allem Anlagen zur Gewinnung Erneuerbarer Energien
und Energieeffizienztechnologien exportiert – inklusive der dazugehörigen
Planungsdienstleistungen. Dessen ungeachtet beurteilt die Mehrzahl der
sächsischen Unternehmen das zukünftige Absatzpotenzial in der Türkei als
vergleichsweise gering.
Eine zweite Auffälligkeit ist die untergeordnete Bedeutung Japans für die Branche.
Das Land spielt als Absatzmarkt für die sächsische Umwelttechnik weder aktuell
noch hinsichtlich der Zukunftserwartungen eine Rolle. Das ist jedoch kaum
verwunderlich: Die Markterschließungskosten für Japan gelten gemeinhin als die
höchsten der Welt, die sächsischen Unternehmen teilen diese Einschätzung.
Die "Emerging Markets" der Branche sind aus Sicht der Unternehmen vor allem
Indien, China, Vietnam und die Staaten des Nahen Ostens – womit vor allem die
Vereinigten Arabischen Emirate, Jordanien und Syrien, aber auch Saudi Arabien
gemeint sind. Auffällig ist, dass für diese Märkte die positiven Erwartungen nahezu
gleichmäßig über alle Leitmärkte verteilt sind, mit leichten Schwerpunkten hinsichtlich
Erneuerbaren Energien, Kreislaufwirtschaft/Altlastensanierung und nachhaltiger
Wasserwirtschaft. Mittelständler wie Großunternehmen beurteilen hier ihre Chancen
gleichermaßen als gut. Wenig positiv fallen die Erwartungen der Branche gegenüber
den nicht explizit genannten Ländern Lateinamerikas, Südostasiens und des
afrikanischen Kontinents aus. Ausschlaggebend für diese Bewertung ist vor allem die
geografische Distanz, die angesichts der ohnehin vergleichsweise geringen
Marktpotenziale zu relativ hohen Markterschließungskosten führt.
Abbildung 40:
Ranking Überseemärkte bzgl. Umwelttechnikpotenzial,
2008 und 2020
Quelle: Roland Berger
(0 = sehr niedrig, 5 = sehr hoch)
2008
2020
Rang
2008
Rang
2020
0,1
0,1
0,1
0,2
0,2
0,2
0,2
0,2
0,2
0,2
0,2
0,2
0,2
0,3
0,3
0,3
0,3
0,3
0,3
0,3
0,4
0,4
0,4
0,2
0,3
0,3
0,3
0,3
0,3
0,3
0,3
0,3
0,4
0,5
0,5
0,4 0,4
0,5
0,4
0,6
0,7
0,5
China
Türkei
USA
In-
dien
Sonst.
Amerika
Naher
Osten
Mexiko
Süd-
Afrika
Kanada
Brasilien
Vietnam
Saudi-
Arab.
Japan
Sonst.
Asien
Sonst.
Afrika
Süd-
Korea
Israel
Thai-
land
Philippinen
Indo-
nesien
Ägyp-
ten
1 2
3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21
1
7 3
2
11 4 10 12 8 6 5 9 14 16 13 15 17 18 20 19 21

57
3.4 Technologiemärkte 2020
Betrachtung nach Leitmärkten
Eine Analyse der Erwartungen an die Entwicklung der Technologiemärkte liefert
weitere interessante Ergebnisse. Um die Darstellung übersichtlicher zu gestalten,
werden die Umfrageergebnisse nach Leitmärkten differenziert. Dabei werden die
Leitmärkte in die Kategorien Energieerzeugung und Energieeffizienz sowie "weitere
Leitmärkte" gruppiert.
Leitmärkte Energieerzeugung und -speicherung und Energieeffizienz
Werden die in der Umfrage geäußerten Absatzerwartungen nach
Leitmarktschwerpunkten differenziert, fallen sofort die weltweit überaus positiven
Absatzerwartungen für Technologien der Energieeffizienz auf. Der Trend ist
eindeutig: Über alle Regionalmärkte hinweg – Europa, Asien, Amerika, Indien, China
und inklusive des ressourcenreichen Nahen Ostens – wurden dem Leitmarkt
Energieeffizenz im Schnitt die höchsten Wachstumschancen beigemessen.
Demgegenüber werden die Perspektiven der Erneuerbaren Energien für den
Zeithorizont 2020 nicht mehr über alle Regionen und Länder gleichermaßen positiv
eingeschätzt wie derzeit noch der Fall. Insbesondere in Westeuropa erwarten die
Unternehmen ein nachlassendes Wachstum; mit der stärksten Abschwächung
rechnen sie jedoch im heimischen Markt, und zwar sowohl in Sachsen als auch
deutschlandweit.
Branchenvertreter sagen für das zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts ein Ende der
Boomjahre in Westeuropa die Konsolidierung des westeuropäischen Wachstums für
Erneuerbare Energien voraus. Zwar bleibe Westeuropa auch in Zukunft ein
signifikanter Markt. Das Wachstum werde dennoch nachlassen, weil mittelfristig
keine umfangreichen Kapazitätszuwächse mehr zu erzielen sind. Es wird dann
zunehmend um den Austausch veralteter Anlagen durch modernere und effizientere
gehen. Hinzu kommt, dass die Reduktion des Energieverbrauchs immer stärker in
den Mittelpunkt der politischen und gesetzgeberischen Aktivitäten rücken dürfte. Das
Wachstum der Erneuerbaren Energien wird insbesondere in Mittel- und Osteuropa,
Asien (vor allem in China, Indien und Vietnam) und auf dem amerikanischen
Kontinent erwartet (in erster Linie in den USA und Brasilien). Gerade Mittel- und
Osteuropa, die USA und Brasilien könnten sich nach Ansicht der Unternehmen
bereits mittelfristig zu den wichtigsten Wachstumsmärkten der Leitbranche
entwickeln, wobei die sächsischen Energieanlagenbauer sich ihre besten Chancen
bei den osteuropäischen Nachbarn ausrechnen.

58
Weitere Leitmärkte
Für die anderen Leitmärkte zeigt sich, dass es für die Erwartungen über das
zukünftige Wachstum jeweils eindeutige regionale Champions unter den Märkten
gibt. So werden Westeuropa hinsichtlich der Nachfrage von Technologien zur
Verbesserung der Rohstoff- und Materialeffizienz unisono die mit Abstand besten
Aussichten attestiert. Auf Platz zwei – jedoch mit Abstand – folgen die asiatischen
Länder, angeführt von China. Der Nachhaltigen Wasserwirtschaft werden die besten
Wachstumschancen in Saudi-Arabien und dem gesamten Nahen Osten eingeräumt,
gefolgt von Asien (China, Indien, Vietnam). Diese Prognose kommt nicht
überraschend, wenn man die angesichts rasant steigender Bevölkerungszahlen
zunehmende Wasserknappheit in diesen Ländern bedenkt. Die Zukunftsaussichten
der Kreislaufwirtschaft werden besonders hoch in Mittel- und Osteuropa und
ausgewählten Ländern Asiens eingeschätzt. China und abermals Vietnam sind die
asiatischen Märkte, in denen sich die spezialisierten sächsischen
Umwelttechnikunternehmen die größten Chancen ausrechnen.
Die Nachhaltige Mobilität ist der einzige Leitmarkt, in dem sich die Unternehmen aus
Sachsen über alle regionalen Märkte hinweg auffällig zurückhaltend zeigen. Das ist
einerseits auf die derzeitige Flaute im Automobilbau angesichts der globalen
Finanzkrise zurückzuführen; andererseits hängt es auch damit zusammen, dass der
Freistaat für die Automobilindustrie in erster Linie ein Fertigungsstandort ist und kein
Forschungsstandort.
Abbildung 41:
Bedeutung der Technologiemärkte der Zukunft
(Länderauswahl selektiv)
Quelle: Roland Berger
+++ = Starke Zunahme
0 = Keine Veränderung
- - - = Starke Abnahme
West-
europa
Mittel-
u. Ost-
europa
Asien
Naher
Osten
Latein
Amerika
Afrika
Russ-
land
China
Indien
Viet-
nam
USA
Bra-
silien
Energieerzeugung
und -speicherung
--
++
++
+
+
+
++
+
+
+
++
++
Energieeffizienz
++
+++
++
++
++
0
+++
++
+++
++
++
++
Rohstoff-und
Materialeffizienz
+++
++
++
0
+
0
+
++
+
0
0
0
Nachhaltige
Mobilität
+++0+0+++0++
Kreislauf-
wirtschaft
+
++
++
+
+
0
+
++
++
++
+
+
Nachhaltige
Wasserwirtschaft
+
-
++
+++
0
+
+
++
++
++
+
+
3.5 Zusammenfassung
Die Struktur der sächsischen Umwelttechnikbranche ist wesentlich durch kleine und
mittlere Unternehmen geprägt. Diese Unternehmen stehen auf dem deutschen Markt
unter einem enormen Wettbewerbsdruck, der sie eigentlich immer stärker zu
Engagements im Ausland drängt. Dennoch steht die Branche – sowohl in Sachsen
als auch in ganz Deutschland – erst ganz am Anfang ihrer Internationalisierung. Die
Kleinteiligkeit der Branche erweist sich dabei als Hemmschuh: Vielen Unternehmen

59
fehlen die Kapazitäten für einen solchen Schritt. Zudem hat das Verharren auf dem
nationalen Markt für viele Unternehmen die Margen oft bereits so stark reduziert,
dass für einen Teil die Finanzierung der Auslandsaktivitäten aus eigener Kraft
überhaupt nicht mehr in Frage kommt. Grundsätzlich gilt jedoch: Der Grad der
Internationalisierung – eines einzelnen Unternehmens wie der GreenTech-Branche
insgesamt – wirkt sich positiv auf die Notwendigkeit und Fähigkeit zur Innovation und
Weiterentwicklung aus und umgekehrt. Dabei ist die Unternehmensgröße offenbar
ein entscheidender Faktor: Größere Unternehmen sind aktiver auf Auslandsmärkten
und weisen insgesamt eine größere Marktdurchdringung aus.
Die Ergebnisse der Unternehmensbefragung zeichnen ein klares Bild, wo die
sächsischen GreenTech-Unternehmen die vielversprechenden Märkte der Zukunft
verorten. Die Branche betrachtet Mittel- und Osteuropa insgesamt als den
Absatzmarkt mit den besten Perspektiven. Kleine, mittelgroße wie auch die größten
Umwelttechnikunternehmen Sachsens sehen insbesondere in Tschechien und Polen
– sicher aufgrund der unmittelbaren Nähe – aber auch in Russland, der Ukraine und
Ungarn die Schwerpunkte ihres zukünftigen Absatzwachstums. Dies geht Hand in
Hand mit überschaubaren Markerschließungskosten, historisch gewachsenen
Bindungen, geringeren Berührungsängsten und größerer kultureller Nähe als dies für
die überseeischen Märkte der Fall ist. Damit wird jedoch nicht ausgeschlossen, dass
sich punktuell auch in Übersee attraktive Märkte befinden. So weisen insbesondere
China, aber auch Vietnam oder der Nahe Osten bei differenzierter Betrachtung
durchaus interessante und lukrative Absatzpotenziale für die sächsische
Umwelttechnik auf. Aus Sicht der Gesamtbranche wird aber der geografische Fokus
der Geschäftstätigkeit auch in Zukunft vor allem auf dem europäischen Kontinent
verbleiben.

60
4. Finanzierung Umwelttechnik Sachsen
4.1 Finanzierungssituation für sächsische Umwelttechnikunternehmen
Die Unternehmen der GreenTech-Branche haben im Schnitt größere
Finanzierungsbedarfe als Unternehmen aus anderen Industrien. Die besonderen
Anforderungen und Bedürfnisse bei der Finanzierung im Bereich Umwelttechnik
lassen sich anhand einiger charakteristischer Merkmale dieser Branche begründen.
Bezeichnend ist die hohe Investitionsintensität. Umwelttechnik setzt sehr häufig auf
schon existierende Technologie auf und entwickelt diese in Richtung auf eine
verbesserte Umweltwirkung weiter. Dies impliziert aufgrund der höheren
"Absprungbasis" hohe Investitionen in Technologie und Technologieentwicklung.
Typischerweise brauchen Umwelttechnologien mehr Zeit als andere Geschäftsfelder,
um marktfähig zu werden und sich durchzusetzen. Weil die "time to market" länger
ist, sind GreenTech-Unternehmer folglich länger auf eine Vorfinanzierung
angewiesen. Wenn Umwelttechnik entwickelt und betrieben wird, hat sie häufig
längere Investitionszyklen und längere Amortisationszeiten als andere
Wirtschaftsbereiche. Dadurch entstehen bei Entwicklung und Realisierung höhere
Investitionsvolumina.
Ein weiteres Charakteristikum der Umwelttechnik ist ihre Regulierungsbezogenheit.
Die starke Abhängigkeit der Branche von politischer Regulierung erschwert die
Marktentwicklung in neuen Ländern. Die Erschließung neuer Absatzmärkte ist selbst
dann noch aufwendig, wenn sich bestimmte Technologien auf anderen Märkten
bereits bewährt haben. Ein Grund dafür ist, dass sich umweltbezogene
Regulierungen in einzelnen Ländern sehr stark unterscheiden.
Gleichzeitig sind die Finanzierungsbedingungen für Umwelttechnik in der Regel
weniger günstig als für andere Wirtschaftszweige, da GreenTech-Aktivitäten aufgrund
verschiedene Parameter ein schlechteres Risikoprofil aufweisen: Wie bereits
festgestellt, ist Umwelttechnik stark von politischer Regulierung abhängig. Diese
unterliegt jedoch einem gewissen Änderungsrisiko, was Investitionen riskanter macht.
Ein bekanntes Beispiel dafür ist die Entwicklung der ostdeutschen
Biokraftstoffindustrie in den letzten Jahren. Auch das Markteinführungsrisiko ist bei
Umwelttechnologien höher: Oft substituiert Umwelttechnik existierende Technologien,
Ersatzinvestitionen müssen sich deshalb erst einmal am Markt etablieren. In vielen
Fällen betritt Umwelttechnik technologisches Neuland, was ebenfalls höhere Risiken
impliziert. Dabei gehen die längeren Investitions- und Amortisationszeiten mit einem
höheren Ausfallsrisiko einher. Dieses Risikobündel bedingt höhere Risikoaufschläge
seitens der Investoren.
Aufgrund der besonderen Anforderungen an die Finanzierung und des Risikoprofils
der Umwelttechnik hat eine Analyse der Finanzierungssituation von GreenTech-
Unternehmen im Rahmen dieser Studie einen hohen Stellenwert.
Finanzierungsengpässe können sich als Hemmnisse für die weitere Entwicklung der

61
Branche, insbesondere für die Internationalisierung und Stärkung der
Innovationskraft erweisen. Insofern gilt es beizeiten, Handlungsoptionen aufzuzeigen,
damit die Wirtschaftsförderung bestehende Finanzierungshürden beseitigen und so
den Wirtschaftsfaktor Umweltschutz in Sachsen angemessen unterstützen kann.
Grundsätzlich hat sich die Finanzierungssituation für Umwelttechnik in den
vergangenen Jahren stark verbessert. Insbesondere im Zuge der Diskussion um die
Bekämpfung des Klimawandels und die zwischenzeitlich stark gestiegenen
Energiepreise ist weltweit ein sehr hohes Interesse an Investitionen in Umwelttechnik
zu beobachten. Zumindest bis zur zweiten, heftigen Welle der Finanzkrise im Herbst
2008 verzeichneten Investitionen in Umwelttechnik ein enormes Wachstum. Weltweit
haben die Equity- und Venture-Capital Investitionen in GreenTech-Unternehmen von
2006 auf 2007 um 43% auf über 3 Mrd. USD zugenommen; das durchschnittliche
Volumen per Abschluss lag bei circa 13,5 Mio. USD.
Vor dem Hintergrund der globalen Finanzkrise mehren sich jedoch die Zeichen, dass
dieser Aufschwung in der Finanzierung von Umwelttechnik zumindest gebremst,
wenn nicht sogar gestoppt wird. Aktuell sind folgende Entwicklungen zu beobachten,
die die Finanzierungssituation der Unternehmen verschlechtern: Durch das enorme
Ausmaß der Wertvernichtungen an den Kapitalmärkten steht insgesamt weniger
Investitionskapital zur Verfügung. Gleichzeitig vergeben Banken und andere
Financiers Finanzmittel insgesamt nur noch sehr restriktiv, teils aufgrund ihrer
eigenen geschwächten Eigenkapitalsituation, teils aufgrund psychologischer Effekte.
Für die Branche erschwerend kommt hinzu, dass Umwelttechnikinvestitionen – als in
der Regel langfristigere Anlagen mit höheren Risiken – in Krisenzeiten tendenziell
weniger gerne bedient werden. Obwohl sich ein niedriges Zinsniveau prinzipiell
günstig auf projektgeschäftsbezogene Felder wie Umwelttechnik auswirkt, ist die
tatsächliche Verfügbarkeit von Kapital stark reduziert. Insgesamt stellen diese
Rahmenbedingungen bei der Finanzierung von Umwelttechnikaktivitäten eine große
Herausforderung dar.
Bezogen auf GreenTech-Unternehmen in Sachsen hat die von Roland Berger
durchgeführte Unternehmensbefragung deutliche Hinweise auf
Finanzierungsengpässe ergeben. Bei der Bewertung relevanter Standortfaktoren
messen Unternehmen dem Standortfaktor Kapitalverfügbarkeit eine insgesamt
mittlere Bedeutung zu; die Erfüllung dieses Faktors wird hingegen als deutlich
unterdurchschnittlich bewertet (siehe Abbildung 26). Auch in den
Vertiefungsinterviews konstatierte die Mehrheit der Unternehmen Engpässe in der
Finanzierung: Nicht alle möglichen und aus ihrer Sicht sinnvollen
Expansionsaktivitäten können ausreichend finanziert werden. Insgesamt kann also
für die spezifische Situation der sächsischen Umwelttechnikbranche davon
ausgegangen werden, dass die Finanzierung einen wesentlichen Engpassfaktor für
die weitere Entwicklung der Unternehmen darstellt.

62
4.2 Finanzierungswege und wahrgenommene Problemfelder
Um ein genaues Bild der Finanzierungsaktivitäten in der sächsischen GreenTech-
Branche zu erhalten, sollte die von Roland Berger durchgeführte
Unternehmensbefragung darüber Aufschluss geben, welche Finanzierungswege
vorrangig genutzt werden.
Dabei wurde nach der Bedeutung interner (Eigenkapital und/oder Cash Flow) und
externer Finanzierungsquellen differenziert. Die letztgenannte Gruppe wurde
nochmals unterteilt, und zwar nach Banken, Venture Capital, Private Equity,
Kapitalmarkt und öffentlichen Mitteln. Die durchschnittlichen Ergebnisse zeigt die
nachfolgende Abbildung:
Abbildung 42:
Bedeutung von Finanzierungsoptionen, 2008
Quelle: Roland Berger
3,0
2,2
3,7
2,4
2,2
Banken
3,2
Venture Capital
Private Equity
Eigenkapital
Kapitalmarkt
Öffentliche Mittel
0 = Keine Bedeutung, 5 = Sehr große Bedeutung
12345
Es wird deutlich, dass absolut immer noch die Finanzierung aus Eigenmitteln der
Gesellschafter oder der Gesellschaft die höchste Bedeutung für die Finanzierung der
Geschäftsaktivitäten hat. Danach kommt die Finanzierung über Banken, an dritter
Stelle folgen dann schon öffentliche Mittel. Finanzierungswege über den Kapitalmarkt
oder über Private/Venture Capital spielen dagegen eine untergeordnete Rolle.
Die hohe Bedeutung der Eigenmittel (fast 60% der Unternehmen geben eine hohe
bis sehr hohe Bedeutung an) in der Finanzierung lässt unterschiedliche Deutungen
zu: Eine Möglichkeit wäre, den hohen Stellenwert eigener Mittel als Signal der Stärke
der Unternehmen zu interpretieren. Denn stehen aus erfolgreicher Geschäftstätigkeit
und aufgrund guter Eigenkapitalausstattung hinreichende Eigenmittel zur Verfügung,
könnte es durchaus sinnvoll sein, diese zur Entwicklung des eigenen Geschäftes zu
nutzen (Stichwort: "Wachstum aus eigener Kraft")
In der Gesamtbetrachtung der sächsischen GreenTech-Branche ist diese Hypothese
allerdings weniger wahrscheinlich. Gegen diese Interpretation spricht auch, dass aus
einer reinen Finanzierungsperspektive die Renditen für Eigenkapital in der Regel
höher liegen als die für Fremdkapital. Dies spricht bei gegebener Wahlmöglichkeit
eher für eine stärkere Nutzung von externen Finanzierungsquellen. Daher ist
anzunehmen, dass die in der Befragung angezeigte hohe Bedeutung der

63
Eigenfinanzierung weniger das Ergebnis einer bewussten Wahl, sondern vielmehr
mangelnder Alternativen darstellt. Diese Interpretation fügt sich auch stimmig in das
Bild, der von den Unternehmen bekundeten Finanzierungsengpässe. Auch in den
Vertiefungsinterviews wurde diese Deutung bestätigt.
Die eher marginale Bedeutung, die dem Kapitalmarkt für die
Unternehmensfinanzierung zugeschrieben wurde, ist nicht überraschend: Diese
Option der Kapitalbeschaffung ist in der Regel erst für größere und stark
expandierende Unternehmen sinnvoll, aber die sächsischen
Umwelttechnikunternehmen sind eher klein. Erschwerend kommen die
Rahmenbedingungen hinzu, die zur Zeit der Befragung das Klima auf den
Finanzmärkten prägten: Im Umfeld der Finanzkrise waren Börsengänge insgesamt
ein schier aussichtsloses Unterfangen; auch bereits geplante Börsengänge im
Bereich der Umwelttechnik wurden verschoben oder abgesagt. In den folgenden
Abschnitten werden die Ergebnisse der Befragung in Bezug auf die wesentlichen
Quellen der externen Finanzierung detailliert dargestellt. Dabei wird auf die
Finanzierungswege über Banken, durch öffentliche Mittel und privates Eigenkapital
(Venture/Private Equity) näher eingegangen.
4.2.1 Banken
Es ist nicht weiter überraschend, dass Banken als Finanzierungsgeber an zweiter
Stelle nach den Eigenmitteln folgen (fast 50% der Unternehmen geben eine hohe bis
sehr hohe Bedeutung an). Diese Platzierung entspricht den klassischen
Finanzierungsgewohnheiten einer mittelständisch geprägten Industrie. In den
Vertiefungsinterviews betonten die Unternehmen aber immer wieder, dass die
Banken bei Finanzierungsfragen zwar als notwendige Partner gesehen werden, aber
ihre Rolle nur unzureichend ausfüllen. Ein Grund für diese Einschätzung ist sicherlich
die aktuell schwierige Situation auf den Finanzmärkten. Hinzu kommt jedoch, dass
einige Unternehmen den Banken die Kompetenz absprechen, die GreenTech-
Branche zu verstehen und deren Unternehmen sinnvoll einzuordnen. Dies liegt auch
daran, dass Banken typischerweise organisatorisch in einer klassischen
Industrielogik arbeiten, aber gerade Umwelttechnologien häufig quer zu etablierten
Industrien angesiedelt sind.
Aus der Perspektive der Kapitalgeber wird seitens der Banken immer wieder auf die
schwache Eigenkapitalausstattung der Unternehmen sowie auf fehlende Sicherheiten
verwiesen. Diese Hemmnisse stehen einer Ausweitung des Kreditzuflusses im Wege.
4.2.2 Öffentliche Förderung
Die Tatsache, dass die befragten Unternehmen den öffentlichen Mitteln die
dritthöchste Bedeutung für die Finanzierung beimessen (fast 50% der Unternehmen
geben eine hohe bis sehr hohe Bedeutung an), ist ein Hinweis auf die starke

64
Abhängigkeit der sächsischen Umwelttechnik von Mitteln der öffentlichen Hand. Dies
bestätigten auch die ergänzenden Interviews: Die Mehrzahl der Unternehmen gab
an, dass sie bereits in irgendeiner Form öffentliche Fördermittel in Anspruch
genommen haben oder dies noch tun.
Um eine Einschätzung abgeben zu können, welche Handlungsansätze für
Verbesserungen im Bereich Finanzierung existieren, muss zunächst ein Blick auf die
bereits vorhandenen Programme geworfen werden. Fördermöglichkeiten für
sächsische Unternehmen sind im Internet in einer sogenannten Förderfibel
zusammengefasst. Insbesondere die verschiedenen Programme der sächsischen
Aufbaubank (SAB), der Bürgschaftsbank Sachsen (BBS) und der Kreditanstalt für
Wiederaufbau (KfW) sind dort aufbereitet.
Bei der Sichtung der Programme fällt auf, dass sie systematisch gegliedert sind.
Dabei wird zum einen nach der Phase der Unternehmensentwicklung und dem
vermuteten Finanzierungszweck (Existenzgründung, Forschungsförderung, Absatz-
und Exportförderung), Art der Förderung (Bürgschaften/Garantien, Beteiligungen,
Arbeitsmarktpolitische Hilfen) und einzelnen geförderten Sektoren (Umwelt/Energie,
Landwirtschaft) unterschieden. Wie jedoch in den Vertiefungsinterviews deutlich
wurde, scheint es für die Unternehmen auf sich allein gestellt schwierig, die Masse
der Angebote zu differenzieren und das jeweils geeignete Instrumentarium
auszuwählen. Angesichts der empfundenen Intransparenz äußern sich viele
Unternehmen negativ über die bestehenden Angebote. Dagegen zeigt sich, dass
diejenigen Unternehmen, die bereits eine Förderung in Anspruch genommen haben,
in der Regel mit Gestaltung und Ablauf der Programme zufrieden sind. Nur vereinzelt
wird von ihnen Kritik an allzu bürokratischen und aufwendigen Antragsprozessen
geäußert.
In das oben angedeutete Bild einer gewissen Unübersichtlichkeit in der Darstellung
der Programme passen zudem die Aussagen einiger Unternehmen in den
Vertiefungsinterviews: Einige davon äußerten den Wunsch nach der Einführung
bestimmter Förderungen, zum Beispiel im Bereich von Bürgschaften. Dabei waren
sie offensichtlich nicht darüber informiert, dass die gewünschten Förderprogramme
längst existieren.
4.2.3
Privates Kapital (Private / Venture Capital)
Sachsen gilt absolut und insbesondere im ostdeutschen Vergleich als attraktiver
Standort für Unternehmensbeteiligungen. In einem Vergleich des regionalen Fokus
von Unternehmensbeteiligungen erreicht Sachsen in einer Befragung von
Beteiligungsunternehmen im Vergleich aller Bundesländer den fünften Platz und ist
führend bei den ostdeutschen Flächenstaaten.

65
Abbildung 43:
Regionaler Fokus von Beteiligungsinvestitionen (PE),
2008
Quelle: Rödl & Partner
1%
1%
Mecklenburg-Vorpommern
Bremen
Bayern
37%
NRW
32%
Baden-Württemberg
25%
Berlin
13%
Hessen
12%
Sachsen
9%
Hamburg
9%
Rheinland-Pfalz
6%
Brandenburg
5%
Niedersachsen
4%
Thüringen
2%
Schleswig-Holstein
2%
Saarland
1%
Die Unternehmensbefragung hat demgegenüber ergeben, dass nur ein Viertel aller
befragten Unternehmen privates Eigenkapital (Private Equity, PE) oder privates
Gründungs-/Startkapital (Venture Capital) als wichtiges Finanzierungsinstrument
betrachtet.
In den vertiefenden Interviews haben die Unternehmen häufig darauf verwiesen,
dass auf Seiten der Unternehmen noch erhebliche Vorbehalte gegenüber Venture
Capital und Private Equity bestehen. Die Firmen äußern die Befürchtung, an die
Eigenkapitalgeber zu viel Kontrolle über das Unternehmen abgeben zu müssen und
sich damit einem zu starken äußeren Druck auszusetzen. Das Vertrauen in mögliche
Kapitalgeber ist gering; deutlich ist die Scheu erkennbar, als Teilhaber oder Manager
auch persönliche Risiken einzugehen, wenn ein starker Investor in das Unternehmen
eintritt.
Auch auf Seiten potenzieller Investoren existieren Vorbehalte gegen ein Engagement
in GreenTech-Unternehmen: Skeptisch wird angemerkt, dass die Unternehmen und
Finanzierungsvolumina für Equity Investments häufig zu klein sind, sodass sich die
die hohen Transaktionskosten nicht lohnen würden. Dies gilt insbesondere für
Private-Equity-Unternehmen ohne spezifischen "Venture-Capital“-Fokus".
4.3 Unternehmensentwicklung, Risiko und Finanzierungsformen
Als besonders problematisch erscheint diejenige Phase der
Unternehmensentwicklung, in welcher eine Technologie oder ein Produkt aus dem
Forschungs- und Prototypenstatus hinaustritt und den Punkt erreicht, bei dem es um
die erfolgreiche Markteinführung und die Organisation des weiteren Wachstums geht.
Für die vorangehende Phase der Forschung und Entwicklung gibt es aus Sicht der
Unternehmen relativ viele Möglichkeiten, finanzielle Unterstützung zu bekommen,

66
insbesondere durch die öffentliche Hand. Es lässt sich auch gut begründen, weshalb
die Hilfestellung bei der Entwicklung von Innovationen teilweise als öffentliche
Aufgabe begriffen wird. Hierzu gibt es bereits vielfältige Kooperationen mit
Hochschulen, die vor allem von mittelgroßen und großen Unternehmen genutzt
werden. FuE-Aktivitäten von Unternehmen können daher in der Regel hinreichend
finanziert werden.
In der sich anschließenden Phase der Erstellung von Demonstrationsanlagen und
der Marktentwicklung stehen die Unternehmen bei der Finanzierung vor weitaus
höheren Hürden. Gerade diese Phase ist insbesondere bei Umwelttechnik – wie
oben erläutert – sehr häufig sowohl zeit- als auch kapitalintensiv. Zugleich ist das
Risikoprofil von Investitionen in Umwelttechnik noch relativ schlecht (hohe
Kapitalintensität und hohes Risiko); so ergibt sich eine Investitionsklasse, die für
Banken schwer abbildbar ist und daher häufig allein über Risikokapitalinvestitionen
abgedeckt werden kann.
Doch auch dieser Finanzierungsweg ist nicht unproblematisch: Zum einen sind
Risikokapitalinvestoren speziell für Umwelttechnik insbesondere in Deutschland noch
nicht sehr weit entwickelt. Zum anderen – und dies erweist sich oft als das noch
größere Hemmnis – werden analog zum Risikoprofil eines Projekts oder einer
Technologie hohe Renditeanforderungen an die Unternehmen gestellt, in der Regel
sollte die interne Rendite mindestens bei 20% oder noch höher liegen.
Renditeanforderungen dieser Größenordnung sind jedoch seitens der Unternehmen
und der entwickelten Technologien nicht immer klar begründbar und häufig auch nur
durch die Übertragung größerer Teile des Unternehmens an die Investoren zu
befriedigen; dies wiederum ist häufig nicht im Interesse der Anteilseigner.
Unternehmen der Umwelttechnik stecken daher in der Phase zwischen Forschung
und Entwicklung und Markteinführung oft – und aus systemischen Gründen noch
häufiger als andere Unternehmen – in einer "Risikofalle", die auch als "Tal des
Todes" bezeichnet wird.

67
Abbildung 44:
Unternehmensentwicklung, Risiko und
Finanzierungsformen
Quelle: Roland Berger
I
Entwicklung
II
Markt-
einführung
III
Wachstum
IV
Reife
V
Degression/
Relaunch
RISIKO
Sehr hoch
Sehr hoch - hoch
Mittel
Mittel - gering
Gering
FINAN-
ZIERUNG
Öffentlich/
Eigenmittel
Venture
Capital
Private Equity/
Banken
Banken/
Cash
Flow
Cash
Flow
Zeit
0
ERTRAG
"Tal des Todes"
Gerade in dieser Phase klaffen der absolut hohe Finanzbedarf und die real
existierenden Finanzierungsmöglichkeiten weit auseinander. Diese Diskrepanz sehen
viele Unternehmen als wesentliches Hemmnis für die Entwicklung der GreenTech-
Branche.
Vergleicht man diese Einschätzung mit den öffentlich geförderten
Beteiligungsprogrammen der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen
und der Sächsischen Beteiligungsgesellschaft (der SAB), lässt sich diese gefühlte
"Finanzierungslücke" auch nachvollziehen. So nennt die Sächsische
Beteiligungsgesellschaft folgende Voraussetzungen für eine Beteiligung: "Ihr
Unternehmen/Ihr Produkt ist am Markt etabliert. Nachhaltige Ertragssteigerung ist Ihr
Wachstumsziel. Es existieren mindestens voll funktionsfähige Prototypen der
Produkte und erste Exemplare der Vorproduktion wurden am Markt abgesetzt."
Damit fokussiert sich die Beteiligungsgesellschaft auf die Phase, die erst nach dem
"Tal des Todes" kommt. Die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen bietet
dagegen unterschiedliche Programme an. Sie differenziert in Programme für
Unternehmen, die erst maximal drei Jahre bestehen (MBG Exist, MBG Idee), und
solche, die mindestens drei Jahre bestehen (MBG Kompakt, MBG Klassik). In der
ersten Gruppe sind bei MBG Exist allerdings die Beteiligungsvolumina auf 750.000
EUR limitiert, bei MBG Idee sind "Frühphasenfinanzierungen" sogar explizit
ausgeschlossen. Gerade junge Umwelttechnikunternehmen in der "Todeszone", die
noch keine drei Jahre existieren, sind vom Angebotsspektrum der bestehenden
Programme weitgehend abgekoppelt.

68
4.4 Zusammenfassung
In der folgenden Tabelle sind die wesentlichen in dieser Studie identifizierten Hürden
und Gründe für die identifizierten Finanzierungsengpässe zusammenfassend
dargestellt. Lösungsansätze werden in Kapitel V (Handlungsempfehlungen)
diskutiert.
Abbildung 45:
Wesentliche Hürden für Finanzierung von Umwelttechnik
Quelle: Roland Berger
HÜRDEN
KAPITALNEHMER-
Seite
KAPITALGEBER-
Seite
Branchen-
spezifische Hürden
• Technologien und Potenziale
sind komplex und werden von
Kapitalgebern nicht wirklich
verstanden
• Es fehlen insbesondere bei Banken Kompetenzen
und Zuständigkeiten spezifisch für das Thema
Umwelttechnik (da Querschnittsfeld)
• Es fehlt tlw. Venture Capital für die frühe Unterneh-
mensentwicklungsphase bis zur Markteinführung
Unternehmens-
bezogene Hürden
• Angst vor zu starker Einfluss-
nahme von EK-Gebern und
Kontrollverlust
• Hoher Aufwand für zu
erstellende Dokumen-
tation/Unterlagen
• Unternehmen und Projekte sind oft "zu klein"
• Eigenbeiträge/Eigenkapital fehlen
Hürden bzgl.
staatlicher
Programme
• Förderung zu bürokratisch
• Förderung ist nicht immer
transparent
• Fördermittel werden z.T. nicht ausgeschöpft
4.5 Exkurs: Finanzierungsoptionen im Umkreis der
Entwicklungszusammenarbeit
Seit einigen Jahren ist ein Trend zu beobachten, Themen im Kontext der
Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern stärker unternehmerisch anzugehen,
statt wie bisher üblich vor allem auf internationale Kredite, die Finanzierung von
Großprojekten oder reine Zuschussfinanzierung von Projekten zu setzen. Ein
wesentliches Beispiel für diese Tendenz ist das Konzept der Mikrokredite, das
der Friedensnobelpreisträger des Jahres 2006, Muhammad Yunus, entwickelt
und mit der Grameen Bank stark nach vorne getrieben hat. In diesem
Zusammenhang rücken solche unternehmerischen Ansätze auch für die
Entwicklungshilfeorganisationen stärker in den Blickpunkt ihrer Arbeit.
Gleichzeitig haben die Themen nachhaltige Entwicklung, Infrastruktur-, Umwelt-
und Energiefragen als wichtige Elemente der Zusammenarbeit mit
Entwicklungsländern stark an Bedeutung gewonnen.
Dadurch eröffnet sich im Kontext der Entwicklungszusammenarbeit ein breites
Einsatzfeld für Umwelttechnologien. Aus diesem Einsatzfeld entwickeln sich
zunehmend attraktive Absatzmärkte, zumal mehr und mehr Staaten, die früher
als Entwicklungsländer galten, durch ihre rasch wachsenden Volkswirtschaften
heute den Status von Schwellenländern haben. Beispiele dafür sind China und
Indien.

69
Sächsischen Unternehmen könnten diese Entwicklungsprozesse alternative
Finanzierungswege aufzeigen: Es besteht die Möglichkeit, über neue nationale
oder internationale Geldgeber Aktivitäten im Bereich der Umwelttechnik zu
finanzieren und neue Märkte zu erschließen.
Exemplarisch werden im Folgenden vier wichtige Organisationen und
Programme der nationalen und internationalen Entwicklungszusammenarbeit
charakterisiert, die auch für sächsische Unternehmen geeignete
Ansprechpartner sein können:
>
International Finance Corporation (IFC) der Weltbank
>
Der Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (Clean Development
Mechanism, CDM) des Kyoto Protokolls
>
Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG)
>
Das Public Private Partnership Programm der Gesellschaft für technische
Zusammenarbeit (GTZ)
4.4.1 International Finance Corporation (IFC)
Die International Finance Corporation (IFC) der Weltbank hat den Auftrag, in den
Mitgliedsländern (gegenwärtig 178) Armut zu reduzieren und zur nachhaltigen
Entwicklung beizutragen, indem Finanzierung für Privatunternehmen
bereitgestellt wird. In der Regel geht es dabei um eine Finanzierung von
Unternehmen in den jeweiligen Zielländern, es werden aber auch
Projektfinanzierungen durchgeführt. Dabei bietet die IFC eine umfassende
Produktpalette, die von strukturierten Finanzierungen über die Finanzierung von
Beratungsleistungen und Beteiligungen bis hin zu Darlehen reicht.
Branchenbezogen stehen die verschiedensten Aktivitäten im Fokus der IFC.
Naturgemäß liegt ein Schwerpunkt im Bereich Agrobusiness und Infrastruktur;
dazu werden aber auch Projekte im Bereich der Wasserwirtschaft oder der
Erneuerbaren Energien gerechnet.
Grundsätzlich ist eine Ansprache des IFC immer dann sinnvoll, wenn mit bereits
existierenden oder noch zu gründenden lokalen Tochtergesellschaften oder Joint
Ventures in Entwicklungsländern Geschäftskonzepte realisiert werden sollen, die
einen klaren Beitrag zur Armutsbekämpfung und zur Verbesserung der
Lebenssituation von Menschen leisten. Umwelttechnikunternehmungen können
leichter als viele andere beiden genannten Zielen dienen, vor allem dann, wenn
durch die lokalen Aktivitäten nachhaltig und in größerem Umfang Arbeitsplätze
geschaffen werden.

70
4.4.2
Der Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (Clean
Development Mechanism, CDM)
Der Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung ist einer der im Kyoto-
Protokoll von 1992 etablierten flexiblen Mechanismen zur Emissionsreduktion
und greift für Projekte, bei denen durch Maßnahmen eines Industrielandes
Kohlendioxidreduktionen in einem Entwicklungsland erfolgen. Über den CDM
sind also nur Beiträge zu einer Projektfinanzierung möglich, keine
Unternehmensfinanzierungen.
Die Grundidee des CDM besteht darin, Anreize dafür zu setzen, dass
Emissionen dort vermieden werden, wo dies kostengünstig möglich ist, und
parallel einen Technologietransfer in Entwicklungsländer zu realisieren.
Emissionsrechte, die durch Vermeidung von Emissionen in diesen Ländern
entstehen, können nach dem CDM auf die im Kyoto-Protokoll vereinbarten
Emissionsreduktionen des Industrielandes angerechnet werden.
Dies bedeutet für Projekte, dass sich aus den kalkulierten vermiedenen
Emissionen (zum Beispiel durch das Ersetzen von fossilen durch erneuerbare
Energieträger) Emissionszertifikate (certified emission reductions, CER)
ergeben. Diese Zertifikate können gehandelt werden und somit zur
Projektfinanzierung beitragen.
Über die Umsetzung des Mechanismus wacht das Sekretariat der United
Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) mit Sitz in Bonn.
Diese Institution entscheidet auch über die jeweils anzuwendenden
Berechnungsmethoden und die Anerkennung von Projekten. Bisher sind über
1.200 Projekte mit jährlichen Emissionsreduktionen von über 230 Mio. Tonnen
registriert.
Wenn also ein Unternehmen über eine Technologie verfügt, die nachweisbar zur
Reduktion von CO2-Emissionen führt, und ein Projekt zur Realisierung in einem
Entwicklungsland plant, kann der CDM eine interessante Möglichkeit sein, die
Finanzierungssituation des Projektes zu verbessern. Allerdings ist der Aufwand
für die Registrierung und Zertifizierung hoch, ebenso die Komplexität der
Projektanträge und der zu bewältigenden methodischen Fragen. Deshalb ist die
Option des CDM sinnvollerweise nur bei größeren Projekten und idealerweise
bereits etablierten Methoden in Betracht zu ziehen.
4.4.3
Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG)
Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), eine Tochter
der Kreditanstalt für Wiederaufbau, verfolgt das Ziel, private unternehmerische
Initiative in Entwicklungsländern zu fördern. Zu diesem Zweck stellt sie

71
Unternehmen langfristiges Kapital für Investitionen in diesen Ländern zur
Verfügung.
Zwar gibt es bei der DEG bisher kein spezifisches Programm für Umwelttechnik,
allerdings sollen Finanzierungen, die dem Klimaschutz dienen und bisher
weniger als 10% des Finanzierungsvolumens der Bank ausmachen, künftig
stärker ausgebaut werden. Ein entscheidendes Kriterium bei jedem Engagement
der DEG ist der Umweltschutz und die nachhaltige Ressourcennutzung. Im
Fokus der DEG-Aktivitäten stehen heute neben der Agrarwirtschaft und dem
Finanzsektor insbesondere Unternehmungen im Bereich der Infrastruktur, wozu
auch Stromerzeugung und -verteilung sowie Wasserinfrastruktur zählen, sowie
das verarbeitende Gewerbe und begleitende Dienstleistungen.
Dieses Spektrum umfasst alle wesentlichen Umwelttechnik-Aktivitäten, weshalb
diese sind somit prinzipiell finanzierungsfähig aus Sicht der DEG sind. Insofern
können alle wesentlichen Finanzierungsformen bereitgestellt werden, das heißt
Eigenkapital-Beteiligungen, Fremdkapital, Mezzanine-Kapital oder Garantien.
Jährlich werden in diesem Rahmen über 1 Mrd. EUR für neue Finanzierungen
aufgewendet, über die Hälfte davon fließt jeweils in Projekte in Asien. Die DEG
berät dabei deutsche Unternehmen beim Engagement in Entwicklungsländern
und unterstützt sie auch bei Fragen der Risikoanalyse, der Prüfung von
Geschäftsplänen, bei der Projektplanung und bei der Beurteilung lokaler Partner.
4.4.4
Public-Private-Partnership-Programm der Deutschen Gesellschaft
für Technische Zusammenarbeit (GTZ)
Aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit
organisiert die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) ein
Programm, mit dessen Hilfe im Rahmen von öffentlich-privaten sogenannten
Public Private Partnerships (PPP) Projekte in Entwicklungsländern teilweise mit
Mitteln des Bundes realisiert werden können. Die Projekte werden gemeinsam
geplant, finanziert und umgesetzt. Die GTZ bringt dabei ihre lokale Kompetenz
und ihr Netzwerk ein, die Unternehmen vor allem ihre Technologiekompetenz.
Mittlerweile wurden fast 500 Projekte in 60 verschiedenen Ländern mit einem
Gesamtvolumen von über 140 Mio. EUR angeschoben bzw. durchgeführt. Der
öffentlich finanzierte Anteil liegt dabei im Schnitt bei 40%. Partnerunternehmen
der GTZ sind sowohl Mittelständler als auch Großunternehmen. Der
Finanzierungsbeitrag der GEZ ist jedoch an bestimmte Voraussetzungen
geknüpft: Die Projekte müssen mit den entwicklungspolitischen Zielen der
Bundesregierung kompatibel sein, der entwicklungspolitische und
unternehmerische Nutzen müssen abgestimmt sein, und Unternehmen müssen
mindestens 50% der Finanzierung bereitstellen.

72
Für Umwelttechnikunternehmen kann ein PPP-Projekt mit der GTZ eine
interessante Option darstellen, da immerhin ein Viertel aller Projekte in den
Bereichen Energie, Umwelt, Wasser, Transport/Kommunikation und weitere 40%
im Feld "nachhaltige Wirtschaftsentwicklung" angesiedelt sind.

73
III. Auslandsmärkte
1. Weltmarkt Umwelttechnik
Das weltweite Marktvolumen der Umwelttechnik lag 2007 bei knapp 1,4 Billionen
EUR. Bis 2010 wird ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 6–6,5% erwartet.
Bis 2020 wird der Weltmarkt für Umwelttechnik Schätzungen zufolge ein Volumen
von 3,1 Billionen EUR erreichen. Deutsche Anbieter von Umwelttechnik sind in
diesem Markt dank innovativer Technologien und anerkannter Expertise gut
positioniert.
Angetrieben werden die globalen Umweltmärkte in erster Linie von zwei Faktoren.
Zum einen steigt in vielen Industrienationen aufgrund immer strengerer
Umweltrichtlinien die Nachfrage nach neuen Technologien. Zum anderen besteht in
vielen Entwicklungs- und Schwellenländern dringender Investitions- und
Handlungsbedarf, um Mindeststandards zu erreichen. Vor allem im Bereich der
Wasserversorgung und -entsorgung, aber auch in der Abfallwirtschaft ergeben sich
daraus vielversprechende Perspektiven für Anbieter entsprechender Technologien.
Zahlreiche deutsche GreenTech-Unternehmen haben bereits erkannt, welche
Chancen die internationalen Märkte bieten. Der Internationalisierungsgrad der
Umwelttechnikbranche hat in den letzten Jahren zugenommen. Allerdings zögern
noch immer viele Unternehmen, wenn es um die Expansion ihrer Geschäftstätigkeit
über die deutsche Grenze hinaus geht. Der Schritt ins Ausland ist sicherlich nicht für
jedes Unternehmen der Königsweg, aber die Erschließung internationaler Märkte ist
eine Option, die nicht von vornherein ausgeschlossen werden sollte. Deshalb befasst
sich das Kapitel III der Studie mit Auslandsmärkten. Weil eine breite Abhandlung
dieses Themas angesichts der Vielzahl von Ländern den Rahmen der Studie
sprengen würde, beschränkt sich die folgende Analyse auf die Region Mittel- und
Osteuropa sowie auf die Länder China, Vietnam und USA.
Mittel- und Osteuropa bietet sich an, weil sächsische Unternehmen gerade zu dieser
Region historisch enge Kontakte pflegen. Außerdem erleichtert die EU-Mitgliedschaft
das Anknüpfen und die Ausgestaltung wirtschaftlicher Beziehungen. Vietnam wurde
näher beleuchtet, weil dieses Land zu den aufstrebenden Volksregionen in
Südostasien gehört. Hinzu kommt, dass einige Entscheidungsträger aufgrund ihrer
Ausbildung in der ehemaligen DDR eine Affinität zu Produkten "Made in Germany"
vorweisen. China ist nicht nur das bevölkerungsreichste Land der Welt – und verfügt
allein schon deshalb über ein enormes Marktpotenzial –, sondern ist auch das größte
Schwellenland mit einem rasanten Wirtschaftswachstum – und allen damit
verbundenen Konsequenzen für die Umwelt. Die USA hat als etabliertes
Industrieland und wirtschaftliche Großmacht ihren Platz in der Auswahl der
Ländermärkte.

74
Eine Betrachtung aller sechs GreenTech-Leitmärkte in diesen Ländern hätte den
Umfang der Studie gesprengt. Deshalb erfolgte auch hier eine Auswahl, nämlich auf
die Leitmärkte Nachhaltige Wasserwirtschaft und Kreislaufwirtschaft. Diese Selektion
war natürlich kein Zufall: Gerade in diesen Leitmärkten sind Unternehmen aus
Sachsen stark und verfügen über ein selbst im internationalen Wettbewerb
einmaliges Know-how – die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Positionierung
auf den globalen Märkten.
1.1 Nachhaltige Wasserwirtschaft
Der globale Wasserverbrauch hat sich im Lauf des 20. Jahrhunderts verfünffacht; er
ist damit fast doppelt so schnell gewachsen wie die Weltbevölkerung. Im weltweiten
Durchschnitt entfallen auf die Landwirtschaft (70%) und die Industrie (20%) die
größten Anteile des Wasserverbrauchs. Bis 2025 wird mit einem weiteren Anstieg
des Wasserverbrauchs auf 5000 Kubikkilometer pro Jahr gerechnet. Ein rasches
Bevölkerungswachstum – vor allem in Ländern mit einer unzureichenden
Wasserversorgung, die zunehmende Industrialisierung in Entwicklungs- und
Schwellenländern sowie die Urbanisierung haben den Wasserbedarf erheblich
gesteigert. Das "blaue Gold" ist eine kostbare Ressource, die zunehmend knapper
wird. Schon heute herrscht in vielen Regionen der Welt akute Wasserknappheit,
beispielsweise im Norden Chinas oder im Mittleren Westen der USA. Nach
derzeitigen Schätzungen werden 2025 zwischen 2,6 und 3,2 Milliarden Menschen
unter chronischem oder immer wiederkehrendem Süßwassermangel leiden.
Bereits heute müssen immer noch knapp eine Milliarde Menschen ohne sauberes
Trinkwasser auskommen. Geschätzte 2,5 Milliarden Menschen haben keinen Zugang
zu einer sanitären Grundversorgung. In Entwicklungsländern gelten verunreinigtes
Wasser und mangelhafte Abwasserentsorgung als Ursache für 80% aller
Krankheiten. Nach Angaben der Welthungerhilfe sterben täglich 5000 Kinder unter
fünf Jahren an Erkrankungen, die auf verschmutztes Trinkwasser zurückzuführen
sind.
Als Millenniumsziel hat sich die UNO vorgenommen, bis 2015 die Zahl der Menschen
ohne Zugang zu Trinkwasser und einer gesundheitlich unbedenklichen
Abwasserversorgung im Vergleich zu 2000 zu halbieren. Diese Vorgabe kann nur
durch konsequentes und entschlossenes Handeln erreicht werden. Die
Wasserwirtschaft kann an zwei Hebeln ansetzen: bei der umweltfreundlichen
Gewinnung, Verteilung und Entsorgung von Wasser sowie bei der
Effizienzsteigerung in der Wassernutzung. In diesen beiden Einsatzfeldern des
Leitmarktes Nachhaltige Wasserwirtschaft ist die Bedeutung von innovativen
Technologien immens.
Ein Beispiel für neue Wege in der Wasserversorgung ist das dezentrale
Wassermanagement, das sowohl in Deutschland als auch international zunehmend
an Bedeutung gewinnt. Es bedeutet eine Abkehr von der zentralen

75
Wasserversorgung und Abwasserbehandlung und setzt stattdessen auf kleinere,
kostengünstigere und vernetzte Konzepte. In ganzheitliche Lösungsansätze lassen
sich verschiedene Systeme integrieren, zum Beispiel Regenwassernutzung. Dabei
kann Regenwasser am Ort des Niederschlags gereinigt und effizient genutzt werden.
Bei der Abwasserbewirtschaftung kann das sogenannte Grauwasser-Recycling
angewendet werden: Fäkalienfreies, leicht verschmutztes Abwasser wird getrennt
gesammelt, gefiltert und zum Beispiel für Toilettenspülungen wiederverwendet.
Schätzungen zufolge beläuft sich der Weltmarkt der Wasserwirtschaft auf etwa 400
Mrd. EUR, die jährlich für die Bereitstellung, Aufbereitung und Reinigung von Wasser
ausgegeben werden. Nach Expertenprognosen wird der Markt bis 2020 auf über 800
Mrd. EUR jährlich ansteigen. Einen hohen Investitionsbedarf gibt es vor allem im
Bereich der Infrastruktur zur Wasserversorgung und -entsorgung. In den
Entwicklungs- und Schwellenländern geht es vielfach zunächst einmal darum, eine
Grundversorgung einzurichten und sicherzustellen, beziehungsweise bestehende
Infrastruktursysteme den Anforderungen durch die steigende Bevölkerungszahl und
den zunehmenden Zuzug in die Städte anzupassen. Aber auch in den
Industrienationen besteht im Infrastrukturbereich teilweise dringender
Investitionsbedarf. Wasser- und Abwasserleitungen sind vielfach überaltert und
dringend sanierungsbedürftig. Hinzu kommt aufgrund der zunehmenden
Verknappung der Ressource der akute Handlungsbedarf, das Wasser effizienter zu
nutzen. Auch hier gibt es einen hohen Bedarf an geeigneten Technologien. Nach
Prognosen der Weltbank besteht allein in Europa in den kommenden Jahren ein
Investitionsbedarf von 360 Mrd. EUR im Bereich Wasserversorgung und -entsorgung.
Deutsche Unternehmen sind im Leitmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft aufgrund
ihrer ausgefeilten und anerkannten Technologien international sehr gut positioniert
und halten einen Weltmarktanteil von rund 10%. So gelten deutsche Anbieter zum
Beispiel als klare Marktführer im Bereich des dezentralen Wassermanagements.
1.2 Kreislaufwirtschaft
Weltweit wachsen die Müllberge: Zunehmender Wohlstand, die Zunahme der
Weltbevölkerung sowie die Urbanisierung steigern die globale Abfallmenge. Die
Folgen für die Umwelt sind extrem gefährlich: Vor allem in Entwicklungs- und
Schwellenländern sind Müllverbrennung oder andere Formen der Abfallbehandlung
kaum verbreitet. Ein Großteil des Mülls landet auf Deponien oder gleich in der Natur.
So gelangen Schadstoffe in Boden und Grundwasser und gefährden die Umwelt und
die Gesundheit der Menschen. Die Deponierung von Abfällen hat auch gravierende
Auswirkungen auf das Klima: Organischer Müll beginnt bei der Lagerung zu faulen;
dabei entweicht Deponiegas, ein wesentlich stärkeres Treibhausgas als
Kohlendioxid.
Das Abfallmanagement stellt also weltweit eine große Herausforderung dar, die sich
langfristig nur durch die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft bewältigen lässt. Als
Kreislaufwirtschaft wird ein Abfall- und Wirtschaftssystem bezeichnet, bei dem die

76
Entnahmen aus der Natur auf ein Minimum beschränkt sind. Rohstoffe sollen so
lange wie möglich genutzt oder energetisch verwendet werden. Deutschland ist bei
der Umsetzung dieser Prinzipien weltweit führend. Ein Indikator dafür ist, dass eine
Entkoppelung von Abfallproduktion und Wirtschaftswachstum erreicht wurde.
Deutsche Entsorgungsunternehmen zählen aufgrund zahlreicher Innovationen
international zu den Technologieführern.
Es steht fest, dass die dringend notwendigen Erfolge im Bereich des globalen
Abfallmanagements nur durch innovative Technologien zu erringen sind. Dazu
gehören zum Beispiel Trenn- und Sortiersysteme oder moderne Recyclingmethoden.
Nicht zuletzt die steigenden Rohstoffpreise werden zukünftig die Nachfrage nach
innovativen Lösungen zur Abfallwiederverwertung anwachsen lassen. Die
Entwicklung im Leitmarkt Kreislaufwirtschaft wird auch erheblich durch staatlich
gesetzte Rahmenbedingungen beeinflusst. Hier ist zu erwarten, dass künftig mehr
und mehr Länder die Regeln für die Abfallentsorgung auf Deponien verschärfen
werden.
Das weltweite Marktvolumen im Abfallbereich wurde 2007 mit 34,9 Mrd. EUR
beziffert und soll bis 2020 auf 54,6 Mrd. EUR anwachsen. Von dem derzeitigen
Marktvolumen machen Anlagen zur Abfallwirtschaft und zum Recycling bislang mit
34,6 Mrd. EUR einen Anteil von fast 100% aus. Allerdings wird diesem Segment bis
2020 nur ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 3% vorhergesagt. Der
Weltmarkt für automatische Stofftrennungsanlagen hingegen soll bis 2020 von einem
heutigen Marktvolumen von 289 Mio. EUR um durchschnittlich 15% pro Jahr auf
knapp 1,6 Mrd. EUR anwachsen. Deutsche Anbieter halten am Weltmarkt etwa zwei
Drittel und damit unangefochten die Spitzenposition.
Weltweit sind in vielen Ländern große Flächen durch Industriealtlasten massiv
verunreinigt. Der Bedarf an innovativen Technologien zur Beseitigung solcher
Altlasten wird wohl in den nächsten Jahren zunehmen. Derzeit wird der Weltmarkt für
Bodensanierung auf etwa 25 bis 30 Mrd. USD geschätzt. Allerdings ist es schwierig,
den globalen Markt für Bodensanierung mit adäquater Genauigkeit zu bewerten:
Viele Länder haben bislang keine umfassende Identifizierung verseuchter Flächen
durchgeführt. Deshalb ist es kaum möglich, belastbare Prognosen über globalen
Bedarf und Umfang von Bodensanierungen abzuleiten. Allerdings lässt sich weltweit
eine zunehmende Sensibilisierung für die Gefahren feststellen, die von
kontaminierten Böden ausgehen. In immer mehr Ländern wächst das Bewusstsein
für das Ausmaß der Schäden, die verunreinigte Flächen für die Gesundheit der
Bevölkerung und für die Entwicklung der Volkswirtschaft bedeuten. Es ist folglich
absehbar, dass immer mehr Regierungen den Handlungsbedarf erkennen und
Gegenmaßnahmen ergreifen werden. Hinzu kommt, dass in einigen Ländern das
Haftungsrecht verschärft werden soll: Die Verursacher von Bodenverunreinigungen
sollen für die Beseitigung des Schadens bezahlen. Der Bedarf an Technologien zur
Bodensanierung wird also in Zukunft steigen. Dabei stehen die Chancen deutscher
Anbieter ausgezeichnet, von dieser wachsenden Nachfrage zu profitieren. Auf der
Basis ihrer umfangreichen Erfahrung bei der Sanierung von belasteten Flächen vor

77
allem in den ostdeutschen Bundesländern haben sich Unternehmen aus Sachsen ein
technologisches Know-how im Bereich der Bodensanierung erarbeitet, das weltweit
einzigartig sein dürfte.

78
2. Rahmenbedingungen und Perspektiven in Mittel- und
Osteuropa (MOE)
1
2.1 Umweltbranche im Überblick
Während der westeuropäische Markt für Umwelttechnik bereits weit entwickelt ist,
stehen die mittel- und osteuropäischen Länder in diesem Bereich erst am Anfang.
Dabei besteht in Mittel- und Osteuropa in mehrfacher Hinsicht akuter ökologischer
Handlungsbedarf: Zum einen müssen Infrastrukturen den in der Europäischen Union
üblichen Standards angepasst werden. Zum anderen verzeichnen viele Länder
Mittel- und Osteuropas ein hohes Industriewachstum, was zunehmende Belastungen
für die Umwelt mit sich bringt.
Eine Vielzahl von umweltrelevanten Projekten erhält umfangreiche finanzielle
Unterstützung durch die Europäische Union. Den GreenTech-Märkten in diesen
Staaten werden gewaltige Wachstumsaussichten zugeschrieben. Deutsche und
sächsische Unternehmen sind dank ihrer technischen Expertise und innovativen
Technologien gut aufgestellt. Der gesamteuropäische Markt für Umwelttechnologien
beläuft sich derzeit auf etwa 230 Mrd. EUR jährlich. Angaben zufolge entfallen davon
mit 5,6% rund 12,9 Mrd. EUR auf die neuen Mitgliedsstaaten, wobei Polen mit einem
Anteil von über 50% den größten Markt darstellt. Bereits zur Beitrittsvorbereitung gab
es strukturelle Instrumente der Europäischen Union, die den EU-Anwärtern die
Umsetzung von Projekten im Umweltbereich ermöglichen sollten. So erhielten die
mittel- und osteuropäischen Beitrittskandidaten beispielsweis im Rahmen des
"Instrument for Structural Policies (ISPA)" in den Jahren 2000 bis 2006 insgesamt 7
Mrd. EUR an Finanzmitteln.
Wichtigste Treiber auf dem mittel- und osteuropäischen Markt für Umwelttechnik sind
gesetzliche Rahmenregelungen, die von der EU oder von nationalen Behörden
ausgehen; dazu gehören beispielsweise Emissionsgrenzwerte,
Abfallentsorgungsrichtlinien, Wasserqualitätsstandards oder Recycling-Quoten. Ein
weiterer wichtiger Treiber ist die Finanzierung von Initiativen und Maßnahmen in
diesen Bereichen – allen voran durch die EU, aber auch durch staatliche und private
Investitionen. Auch die Konsumentennachfrage sowie der zusätzliche Bedarf an
Infrastruktur spielen als Motoren für die Steigerung der Nachfrage eine wichtige
Rolle.
1
Im Rahmen der vorliegenden Kapitels beschränkt sich die Bezeichnung "Mittel- und
Osteuropa" auf diejenigen Länder, die im Rahmen der EU-Osterweiterung 2004 und der
Erweiterungsrunde 2007 in das Bündnis aufgenommen wurden, das heißt Polen,
Tschechien, Slowenien, Slowakei, Ungarn, Estland, Lettland, Litauen beziehungsweise
Rumänien und Bulgarien.

79
2.2 Leitmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft
Rahmenbedingungen und Status quo
Bereits im Dezember 2000 ist die Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen
Gemeinschaft in Kraft getreten, die auf einen ökologisch ausgerichteten,
ganzheitlichen Gewässerschutz setzt. Ziel dieser Richtlinie ist die Schaffung einer
EU-weit einheitlichen Wasserpolitik und die stärkere Ausrichtung auf Nachhaltigkeit in
der Nutzung vorhandener Wasserressourcen. Die Vorgaben dieser Europäischen
Wasserrahmenrichtlinie müssen alle Mitgliedsstaaten der EU in nationales Recht
umsetzen. Insofern verpflichten sie auch die mittel- und osteuropäischen Länder, die
2004 bzw. 2007 der EU beigetreten sind, zum Gewässerschutz. Der sechste EU-
Umweltaktionsplan (2004) enthält ebenfalls wasserspezifische Ziele, wie
beispielsweise die nachhaltige Nutzung vorhandener Wasserressourcen oder die
Erreichung eines Levels an Wasserqualität, das für den menschlichen Genuss
unbedenklich ist. Die Umsetzung dieser und anderer EU-Richtlinien im
Wasserbereich ist mit hohen Kosten verbunden, die nicht allein aus EU-Mitteln
aufzubringen sind. Das Engagement privater Investoren spielt eine zunehmende
Rolle.
Über die Gesamtregion lag der Umsatz der Branche Wasserversorgung und -
entsorgung 2005 bei etwa 80 Mrd. EUR und hatte eine durchschnittliche
Wachstumsrate von jährlich etwa 5%. Auch wenn es gang und gäbe ist, die
Sammelbezeichnung Mittel- und Osteuropa zu verwenden, lassen sich nur schwer
allgemeingültige Aussagen über
den
Markt MOE treffen: Die Region setzt sich aus
Ländern zusammen, deren politische, wirtschaftliche und geografische Bedingungen
jeweils sehr unterschiedlich sind. Statt – mit zwangsläufig vergröbernden –
Verallgemeinerungen zu hantieren, soll im Folgenden anhand aussagekräftiger
Beispiele ein Eindruck vom Status quo und der Entwicklung im Leitmarkt Nachhaltige
Wasserwirtschaft in ausgewählten mittel- und osteuropäischen Ländern vermittelt
werden.
In Rumänien beispielsweise haben nur rund 50% der Bevölkerung einen Zugang zu
Wasserversorgung und -entsorgung. Das Land verfügt über circa 30 Kläranlagen,
das entspricht einem Klärwerk pro 700.000 Einwohner. In Deutschland mit insgesamt
über 10.000 Klärwerken liegt diese Relation bei einem Klärwerk pro 8.100
Einwohner. Im Rahmen des Förderprojekts "Operationelles Programm Umwelt" sind
von EU-Seite bis 2013 Investitionen von 2,8 Mrd. EUR für den rumänischen
Wassersektor vorgesehen. Die rumänische Regierung des Landes wird für Vorhaben
in diesem Bereich knapp 500 Mio. EUR zur Verfügung stellen. Mit diesen Mitteln soll
bis 2015 der Bau von 170 Kläranlagen finanziert werden. Erklärtes Ziel ist, dass
insgesamt 70% der Rumänen an Wasser- und Abwassersysteme angeschlossen
sind. Bei der Umsetzung dieser Planung haben sächsische Unternehmen gute
Chancen, Aufträge zu akquirieren.

80
Dringender Handlungsbedarf besteht auch in Lettland; hier wies die Statistik noch vor
wenigen Jahren eine Trinkwasserversorgungsquote der Bevölkerung von weniger als
50% aus. Das Stadt-Land-Gefälle war enorm: In den ländlichen Gebieten lag die
Versorgungsquote 2004 teilweise unter 1%; in den Städten wurde in der Regel ein
Wert von über 75% erreicht. Verstärkt wird die Trinkwasserproblematik in Lettland
durch alte Leitungen: Ihr maroder Zustand verursacht zum einen
gesundheitsgefährdende Verunreinigungen des Trinkwassers, zum anderen gehen
schätzungsweise 30% des Wassers durch Leckagen verloren. Die Situation bei den
Anlagen zur Abwasserentsorgung und -aufbereitung ist noch problematischer als im
Bereich Trinkwasserversorgung. Bis 2013 hat sich die lettische Regierung zum Ziel
gesetzt, die landesweite Trinkwasserversorgungsquote auf knapp 70% zu erhöhen.
Außerdem soll für mehr als die Hälfte der Bevölkerung ein qualitativ ausreichender
Standard der Anlagen zur Abwasserentsorgung und -aufbereitung sichergestellt
werden.
Perspektiven für sächsische Unternehmen
Die Nachfrage nach Technologien im Bereich Nachhaltige Wasserwirtschaft in den
mittel- und osteuropäischen Ländern ist groß. Hauptsächlicher Treiber ist hier die
Umsetzung von EU-Richtlinien bis 2013 sowie die damit verbundenen Finanzmittel,
die den MOE-Ländern zur Verfügung gestellt werden. Vor allem im Rahmen der
Projekte zum Ausbau und Neubau von Infrastruktur ergeben sich für Anbieter von
entsprechenden Technologien umfangreiche Chancen.
So stehen zum Beispiel in Ungarn bis Ende 2015 im Rahmen eines EU-
Förderprogramms Finanzmittel von insgesamt 1,8 Mrd. EUR zur Verfügung.
Besonders kleine Gemeinden haben großes Interesse, mit den Mittel aus diesem
Programm Modernisierungsmaßnahmen der Kanalisation sowie den Bau von
Kläranlagen voranzutreiben. Etwa 80% aller Maßnahmen im Bereich
Abwasserklärung werden in Ungarn im Rahmen regionaler Projekte realisiert.
Sächsische Unternehmen hätten aufgrund ihrer spezifischen Erfahrungen sehr gute
Chancen, bei den Projektausschreibungen erfolgreich zu sein.
2.3 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Abfall und Recycling
Rahmenbedingungen und Status quo
Pro Jahr fallen in der Europäischen Union fast 2 Mrd. Tonnen Abfall an, und die
Mengen steigen weiter. Zu diesem Abfall gehören auch Gift- und andere
Gefahrenstoffe, die eine akute Bedrohung für Mensch und Umwelt darstellen.
Langfristig ist die Abfallentsorgung auf Deponien keine akzeptable Lösung. Das
vorrangige abfallwirtschaftliche Ziel der EU ist daher zunächst die Abfallvermeidung.
Darüber hinaus stehen auch das Recycling und die Wiederverwendung der daraus

81
gewonnenen Stoffe sowie Verbesserungen von Endlagerung und Monitoring im
Mittelpunkt der EU-Aktivitäten.
Verschiedene EU-Richtlinien, die für alle Mitgliedsländer verbindlich sind, regeln den
Umgang mit Abfall. Die Strategie für Abfallvermeidung und Recycling zum Beispiel
verfolgt mit einem umfassenden Maßnahmenpaket das Ziel, die Umweltbelastungen
durch Abfälle über deren gesamte Lebensdauer von der Erzeugung über das
Recycling bis zur Beseitigung zu verringern. Die Rahmenrichtlinie zur
Abfallbeseitigung aus dem Jahr 2006 steckt den gemeinsamen Rahmen für die
Bewirtschaftung von Abfällen in den Mitgliedstaaten.
Während der Markt für Abfall- und Recyclingtechnogien in den EU-15 Ländern von
einigen Experten als vergleichsweise gesättigt beschrieben wird, gibt es in den
Beitrittsländern der Erweiterungsrunden 2004 und 2007 hingegen noch ein hohes
Potenzial. Dort besteht teilweise ein enormer Nachholbedarf, um zu den Standards
der übrigen EU-Länder aufzuschließen und die einschlägigen EU-Richtlinien zu
erfüllen. In Rumänien zum Beispiel müssen bis 2017 etwa 250 Deponien stillgelegt
werden, weil sie nicht den EU-Vorgaben entsprechen. Dementsprechend hoch ist der
Handlungsdruck der Regierung, bis dahin Alternativen zur bisherigen
Abfallentsorgung zu finden.
In Tschechien stellt die Europäische Union bis 2013 insgesamt mehr als 5 Mrd. EUR
für Projekte im Bereich der Umwelttechnik zur Verfügung, davon sind 520 Mio. EUR
zur Förderungen der Abfallwirtschaft vorgesehen. Die tschechische Regierung hat
sich vorgenommen, die Anzahl der Deponien zu reduzieren und die Stofftrennung
und Wiederverwertung stärker zu fördern. Immerhin 12% der jährlich anfallenden
Abfallmenge Tschechiens sind Kommunalabfälle, die derzeit häufig noch zusammen
mit dem restlichen Müll auf Deponien gelagert werden. Die Regierung will die Menge
des auf diese Weise entsorgten Abfalls deutlich senken und setzt dabei unter
anderem auf finanzielle Anreize bzw. das Kostenbewusstsein der Bürger: Die
Gebühren für Deponieentsorgung sollen erheblich steigen.
Für Umweltinvestitionen in Ungarn stellt der EU-Haushalt bis 2013 mindestens 3,9
Mrd. EUR aus Struktur- und Kohäsionsfondsmitteln zur Verfügung. Etwa 75% dieser
Summe sollen für Projekte im Abfall- und Abwasserbereich sowie zur
Bodensanierung eingesetzt werden. In Ungarn landen bislang noch etwa 80% der
jährlich anfallenden knapp 5 Mio. Tonnen Kommunalabfall auf Mülldeponien. Rund
10% des Abfalls werden wiederaufbereitet, der Rest wird verbrannt. Nur 40% der
etwa 170 Mülldeponien entsprechen den von der Europäischen Union vorgegebenen
Standards. Folglich ist der Zeitdruck groß, denn spätestens Mitte 2009 müssen alle
ungarischen Deponien diese Auflagen erfüllen. Insgesamt hat die EU bis 2013 für die
Modernisierung der kommunalen Abfallwirtschaft Ungarns Finanzmittel in Höhe von
etwa 350 Mio. EUR bereitgestellt.
In Polen rechnet die Regierung mit einem Investitionsbedarf in der Abfallwirtschaft
von insgesamt 2,5 Mrd. EUR. Allerdings fällt dieser Betrag vergleichsweise gering

82
aus: Nach offiziellen Angaben werden im Wasserbereich etwa 11,5 Mrd. EUR
benötigt. Um die Erfüllung der EU-Abfallrichtlinien bis 2013 sicherzustellen, hat Polen
Anfang 2008 die Gebühren für die Deponieentsorgung von Abfällen um das
Vierfache auf knapp 4 EUR pro Tonne angehoben. Experten rechnen mit einer
weiteren deutlichen Anhebung auf knapp 20 EUR pro Tonne, was wiederum eine
Erhöhung der Müllabfuhrgebühren nach sich ziehen wird. Über diesen Hebel will die
polnische Regierung die Bürger motivieren, den Hausmüll konsequenter als bisher zu
trennen. Denn wiederverwertbarer Abfall wird weiterhin kostenlos abgeholt.
Perspektiven für sächsische Unternehmen
Die Aussichten für sächsische Unternehmen auf den Abfallmärkten der MOE-Länder
sind gut. Nicht nur der Bedarf und die Nachfrage nach entsprechenden Technologien
sind vorhanden, auch die Finanzierung umfangreicher Projekte ist durch die EU-
Unterstützung gesichert.
Vor allem im Bereich Recycling werden steigende Rohstoffpreise dafür sorgen, dass
das Interesse an Abfalltrennungs- und Sortiertechnologien sowie Lösungen zur
Wiederverwertung der zurückgewonnenen Stoffe noch weiter zunehmen wird. Aber
auch die EU-Auflagen, nach denen die MOE-Länder den Anteil biologisch
abbaubarer Abfälle am Gesamtaufkommen innerhalb bestimmter Fristen reduzieren
müssen, treibt die Nachfrage nach entsprechenden Lösungsansätzen nach oben.
Aus diesem Grund sind vor allem Technologien zur Kompostierung biologisch
abbaubarer Abfälle ein aussichtsreiches Wachstumssegment.
Allerdings ist die notwendige Bedingung für eine positive Entwicklung dieser Märkte
die rechtlich verbindliche Sammlung und Sortierung wiederverwertbarer Materialien.
Darüber hinaus werden EU-weit zunehmend auch die Hersteller bestimmter Produkte
wie Elektrogeräte oder Batterien über Rücknahmepflichten zur Finanzierung der
Abfallentsorgung herangezogen werden.
2.4 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Bodensanierung
Rahmenbedingungen und Status quo
Nach Schätzungen der Europäischen Kommission gibt es europaweit etwa 3,5
Millionen kontaminierter Flächen. Während die Europäische Wasserrahmenrichtlinie
bereits 2000 in Kraft treten konnte, hat der Versuch, mit einer EU-Direktive alle
Mitglieder zum nachhaltigen Schutz des Bodens zu verpflichten, lange auf sich
warten lassen. Erst 2006 wurde die Bodenrahmenrichtlinie – offizieller Titel:
"Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung eines
Ordnungsrahmens für den Bodenschutz" – durch die Europäische Kommission
vorgelegt. Dem Vorschlag einer europaweiten Bodenschutzregelung stimmte zwar
die Mehrzahl der Mitgliedsländer zu, dennoch scheiterte er an einer Blockade einiger

83
Gegner (darunter auch Deutschland). Bis zur endgültigen Verabschiedung dieser
Richtlinie ist der Bodenschutz auf EU-Ebene noch nicht umfassend und ganzheitlich,
sondern nur durch spezielle Richtlinien geregelt. Sie betreffen lediglich
Einzelprobleme des Bodenschutzes, wie etwa die Nitratrichtlinie. Dabei wären
einheitliche und vor allem rechtsverbindliche Vorgaben zum Bodenschutz gerade in
den neuen EU-Mitgliedsländern Mittel- und Osteuropas von großer Bedeutung, da
hier dringender Nachholbedarf besteht und historische Altlasten die Böden zusätzlich
belasten.
Der Markt für Boden- und Grundwassersanierung ist in den vergangenen Jahren in
den EU-Ländern zweistellig gewachsen. EU-weit wurden die Gesamtausgaben für
Säuberung und Sanierung verunreinigter Boden- und Grundwasserbestände 2004
mit 5,2 Mrd. EUR beziffert. Auch in den kommenden Jahren ist mit einer steigenden
Nachfrage in diesem Segment zu rechnen, da EU-weite und nationale Regulierungen
und Gesetze zunehmend die Menge bestimmter Schadstoffe beschränken, die auf
einem Gelände gelagert werden dürfen. Mittel- und Osteuropa gilt als starker
Wachstumsmarkt, denn wegen der zahlreichen Industrieflächen besteht ein hoher
Bedarf an Maßnahmen zur Bodensanierung. Polen, Ungarn und Tschechien gelten
als die dynamischsten Märkte in diesem Segment. In Tschechien stehen im Rahmen
des "Operationellen Programms Umwelt" der Europäischen Union bis 2013 rund 256
Mio. EUR für die "Sanierung von Industriearealen und kontaminierten Böden" zur
Verfügung. In Ungarn besteht im Bereich der Bodensanierung dringender
Nachholbedarf, um entsprechende EU-Vorgaben zu erfüllen. Experten zufolge wird
die Nachfrage für Bodensanierung in Mittel- und Osteuropa bis 2016 knapp 1,2 Mrd.
EUR erreichen. Steigende Nachfrage nach Sanierungsmaßnahmen wird es einigen
Prognosen zufolge vor allem auch in innerstädtischen Gebieten geben.
Perspektiven für sächsische Unternehmen
Im Hinblick auf Altlasten- und Bodensanierung sind der Bedarf und die Nachfrage an
Technologien in den MOE-Ländern groß. Eine wesentliche Voraussetzung, um die
Dynamik dieses Marktes in diesem Segment auch weiterhin in Schwung zu halten, ist
die Schaffung von EU-weit einheitlichen Standards, wie sie die Europäische
Bodenrahmenrichtlinie vorsieht.
Sächsische Anbieter von Technologien zur Bodensanierung haben in den mittel- und
osteuropäischen Ländern gute Perspektiven. Gleich mehrere Faktoren sorgen für
positive Aussichten: Die geografische Nähe ermöglicht den kostengünstigen
Transport und vor allem einen flexiblen Einsatz vorhandener Ausrüstung. Zum
anderen können historische Verbindungen zwischen Deutschland und den MOE-
Ländern Vorteile bei der Zusammenarbeit darstellen. Und schließlich ist die
Reputation im Bereich der besonders stark nachgefragten innovativen
Umwelttechnologien ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal deutscher Anbieter.

84
Wenn durch die Umsetzung von EU-Vorschriften immer mehr Deponien geschlossen
werden, wird der Bedarf an Maßnahmen zur Sanierung dieser Flächen steigen. Hinzu
kommt, dass mit steigendem Wohlstand in den MOE-Ländern sowie durch
Zuwanderung mittel- bis langfristig die Grundstücksnachfrage anziehen dürfte. Hier
ist davon auszugehen, dass entsprechende Marktmechanismen auch den Bereich
der Altlasten- und Bodensanierung attraktiver machen werden.
Wie für alle Auslandsmärkte gilt auch für die Länder Mittel- und Osteuropas die
Empfehlung, die Markterschließung gründlich vorzubereiten. Sächsische
Unternehmen, die eine Ausweitung ihrer Aktivitäten über den Heimatmarkt hinaus
planen, sollten sich kompetente lokale Partner suchen, die ihnen über
Sprachbarrieren hinweghelfen oder Zugang zu wichtigen Kontakten vor Ort
verschaffen können. Darüber hinaus muss noch eindringlich vor der Illusion gewarnt
werden, dass die Erschließung der mittel- und osteuropäischen Märkte für
sächsische Unternehmen ein Selbstläufer ist: Die Konkurrenz schläft nicht – und sie
sollte nicht unterschätzt werden. Die internationalen Wettbewerber, allen voran aus
Europa, haben diese attraktiven Märkte ebenfalls im Visier. Ein Beispiel: Die
Ausschreibung eines Projekts in Tschechien wurde mit fast 600 Anträgen
beantwortet.

85
3. Rahmenbedingungen und Perspektiven in China
3.1 Umweltbranche im Überblick
Die Wirtschaft in der Volksrepublik China wuchs zwischen 1996 und 2006 um
durchschnittlich 9% pro Jahr. Im Eiltempo hat sich das mit über 1,3 Milliarden
Einwohnern bevölkerungsreichste Land der Erde zu einer Volkswirtschaft entwickelt,
die wegen ihrer schnellen Industrialisierung als "Werkbank der Welt" bezeichnet wird.
Doch der Wirtschaftsboom hat auch eine Kehrseite: Dazu gehört die zunehmende
Zerstörung der Umwelt und die oft rücksichtslose Ausbeutung der natürlichen
Ressourcen. Lange räumte die chinesische Partei- und Staatsführung dem
Umweltschutz nur einen geringen Stellenwert ein. Ökologische Belange rangierten
weit hinter den wirtschaftlichen Interessen. Inzwischen setzt sich jedoch zunehmend
die Erkenntnis durch, dass eine Fortsetzung des bisherigen Kurses die zukünftige
Entwicklung der Volksrepublik gefährden würde. Die Umweltschäden sind zum Teil
so gravierend, dass sie eine ernste Bedrohung für die Gesundheit und die
Lebensqualität der Bevölkerung darstellen. Die Kosten für Beseitigung von
Umweltschäden erreichen eine Größenordnung, dass sie in einigen Bereichen das
wirtschaftliche Wachstum neutralisieren. Hinzu kommt, dass die internationale
Staatengemeinschaft schon seit Jahren ihre Anstrengungen verstärkt, China zu einer
Verbesserung seiner umweltpolitischen Rahmenbedingungen zu bewegen und das
Land in die globalen Bemühungen für den Umweltschutz einzubinden. Insofern
haben die Olympiade 2008 in Peking sowie die Vorbereitungen zur Weltausstellung
2010 in Shanghai wichtige Impulse für den Ausbau der Umweltschutzaktivitäten in
China gesetzt.
Die chinesische Führung hat den Schutz der Umwelt zu einer Priorität auf ihrer
politischen Agenda erklärt. Ein Zeichen für diesen zunehmenden Stellenwert des
Umweltschutzes hat die Regierung im Mai 2008 gesetzt, als erstmals in der
Volksrepublik ein Ministerium geschaffen wurde, das sich um die Belange des
Umweltschutzes kümmert: Die staatliche Umweltschutzbehörde "State Environmental
Protection Administration (SEPA)" wurde in den Rang eines Ministeriums erhoben
und in "Ministry of Environmental Protection of the People's Republic of China (MEP)"
umbenannt. Außerdem wurde der Handlungsspielraum dieser Institution erweitert.
Auch die gesetzgeberischen Aktivitäten zeigen, dass China seine Anstrengungen
zum Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen verstärkt. So ist es
beispielsweise Ziel des im Februar 2000 verabschiedeten "Soil and Groundwater
Remediation Act", Verunreinigungen von Boden und Grundwasser zu verhindern.
Auch im 11. Fünfjahresplan, der den Zeitraum von 2006 bis 2011 umfasst und die
Rahmenbedingungen für die volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung
Chinas regelt, sind die ökologischen Zielsetzungen der Staatsführung verankert.
Mittlerweile herrscht unter den politischen Akteuren in der Volksrepublik ein Konsens,
dass es einen enormen Bedarf an Umwelttechnologien gibt. Immerhin hat die

86
Regierung den Handlungsbedarf erkannt und Kontrollen von Umweltschutzanlagen
verschärft sowie Strafen für Verstöße gegen Auflagen erhöht. Darüber hinaus übt die
Zentralregierung zunehmend Druck auf die Provinz- und Lokalregierungen aus.
Theoretisch gehört die Umweltgesetzgebung in China schon heute zu den
modernsten weltweit. Das Problem ist die Umsetzung der geltenden Vorschriften:
Strengere Umweltstandards sind in der Industrie nur schwer durchzusetzen. Die
Gewinnmargen für viele Produkte sind so niedrig, dass sich viele Fabriken keine
Investitionen in moderne Umweltschutzanlagen leisten können.
Derzeit lässt sich nicht sagen, in welchem Umfang der immense Bedarf an
Umwelttechnologie tatsächlich in konkrete Nachfrage übersetzt wird. Es ist schwierig,
sich einen aktuellen Überblick über den chinesischen GreenTech-Markt zu
verschaffen – nicht alle Projekte werden international ausgeschrieben, vor allem nicht
die Projekte auf Ebene der Kommunen, wo der Bedarf häufig riesig ist. Schätzungen
zufolge wird der Jahresumsatz der chinesischen Umwelttechnologieindustrie bis
2010 auf 84 Mrd. EUR ansteigen, was etwa 3,7% des Bruttoinlandsprodukts von
2007 entsprechen würde. Allein in Shanghai, mit knapp 19 Mio. Einwohnern die
größte Stadt Chinas, sollen bis 2010 insgesamt circa 11,5 Mrd. EUR für die
Verbesserung der ökologischen Situation ausgegeben werden.
3.2 Leitmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft
Rahmenbedingungen und Status quo
Wassermangel und Wasserverschmutzung stellen eine zunehmende Bedrohung für
die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung Chinas dar. Der
Handlungsbedarf ist deshalb enorm. Auf 7 Mrd. US-Dollar werden allein die Verluste
in der Landwirtschaft durch Dürre geschätzt. Vor allem der fehlende Zugang vieler
Menschen zu sauberem Trinkwasser ist eine große Herausforderung für das
bevölkerungsreichste Land der Erde. Nach offiziellen Angaben ist das Trinkwasser
für 300 Millionen Chinesen verseucht. Andere Schätzungen gehen sogar davon aus,
dass mehr als 700 Millionen Chinesen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser
haben.
Auch im Bereich der Abwasserbehandlung besteht in China dringender
Handlungsbedarf. In den Jahren 2000 bis 2005 stieg die Abwassermenge um 26%
auf 52 Mrd. Tonnen an. Die Abwasserbehandlung ist vor allem aus zwei Gründen
problematisch: Zum einen mangelt es an Kläranlagen. Mit rund 800 Anlagen in den
656 registrierten Städten liegen die vorhandenen Kapazitäten deutlich unter dem
tatsächlichen Bedarf. Landesweit werden Schätzungen zufolge bislang nur 20–30%
der Abwässer gereinigt, in manchen Kreisstädten sogar nur rund 15%. Zum anderen
ist die Auslastung vieler Kläranlagen unzureichend. Praktiker schätzen, dass die
Kapazität vieler Anlagen nur zu knapp 70% ausgelastet sind; einige Quellen geben
die Auslastung sogar mit weniger als 30% an. Viele Anlagen können aufgrund
ungenügender Deckung der Betriebskosten und fehlender Systeme zur Zuleitung nur

87
unzureichend betrieben werden. Obwohl die Verhältnisse in der
Abwasserbehandlung dringend reformbedürftig sind, fließen relativ wenig Mittel in
diesen Bereich: Die Ausgaben der Volksrepublik für die Abwasserbehandlung sind
deutlich niedriger als in anderen Ländern mit vergleichbarer industrieller
Wertschöpfung.
Die Infrastruktur der Volksrepublik China muss dringend ausgebaut und bestehende
Strukturen erneuert werden. Der 11. Fünfjahresplan der Regierung schätzt den
gesamten Investitionsbedarf Chinas im Wassersektor zwischen 2006 und 2010 auf
rund 98,3 Mrd. EUR. Davon sollen circa 36,7 Mrd. EUR in die Süd-Nord-
Wasserumleitung, 34,4 Mrd. EUR in die Verbesserung der Wasserqualität und
Wasserversorgung sowie Entsalzungsprojekte und rund 5,7 Mrd. EUR in die
Modernisierung und Erweiterung der Rohrnetzte investiert werden. Auch in Shanghai
werden im Zuge der Vorbereitung auf die Weltausstellung 2010 eine Reihe
beispielhafter Projekte verwirklicht. Dort hat die Stadtregierung einen speziellen Drei-
Jahres-Umweltplan mit dem Fokus auf den Wasserbereich aufgesetzt. Insgesamt 4,6
Mrd. EUR sollen in über 250 Projekte investiert werden. Der Bau von drei neuen
Kläranlagen ist geplant. Darüber hinaus sind die Sanierung von Abwasserkanälen
und die Erweiterung bestehender Kläranlagen vorgesehen. Ziel ist es, die Klärrate
Shanghais bis Ende 2008 von 70 auf 75% zu erhöhen.
Für den Bau und die Modernisierung von Kläranlagen beziffert die Regierung den
Investitionsbedarf bis 2010 auf 38 Mrd. EUR. Allerdings will sie lediglich für 50%
dieser Investitionssumme aufkommen, die andere Hälfte sollen private Investoren
übernehmen. Die Behörden bevorzugen daher zunehmend Betreibermodelle.
Beispielsweise entsteht in Tianjin derzeit eine der größten Kläranlagen Chinas auf
Basis des sogenannten "build-operate-transfer" oder BOT-Modells. Von den
geschätzten 1.300 bislang abgeschlossenen Projekten im Abwasserbereich wurden
etwa 30 bis 40% nach diesem oder dem "transfer-operate-transfer"bzw. TOT-Modell
realisiert. Beide Modelle sind so genannte Betreibermodelle, das heißt
Projektmodelle, denen eine langfristige, vertraglich geregelte Zusammenarbeit
zwischen öffentlicher Hand und Privatwirtschaft zugrunde liegt. Bei BOT-Projekten
stellt der private Sektor die Entwicklung, Finanzierung und Errichtung sowie den
Betrieb des Projektes sicher, während das Eigentum am Projekt in der Hand des
chinesischen Staates bleibt. Refinanzierung und Gewinne werden durch die
Erhebung von Gebühren erwirtschaftet. Bei einem TOT-Projekt zahlt der Investor
eine bestimmte Geldsumme an die Behörde, die für den Betrieb einer bereits
existierenden Anlage zuständig ist. Damit erwirbt der Investor in einem vertraglich
festgelegten Zeitraum das Recht, die Anlage zu betreiben. Wie bei BOT refinanzieren
auch hier die (Wasser- und Abwasser-) Gebühren das Vorhaben.
Perspektiven für sächsische Unternehmen
Das Marktpotenzial für innovative Technologien im chinesischen Leitmarkt
Nachhaltige Wasserwirtschaft ist groß. Chancen auf dem chinesischen Markt

88
ergeben sich für sächsische Unternehmen vor allem für Technologien zur
Abwasserentsorgung. Branchenexperten sehen in diesem Bereich die besten
Marktaussichten, denn hier besteht der größte Handlungsbedarf.
Die chinesische Regierung sucht weltweit nach Unterstützung, um die Probleme im
Abwasserbereich anzugehen. In diesem Kontext wurden unter anderem Kontakte zu
internationalen Partnern geknüpft. Ein Beispiel dafür ist die Kooperation "Sino-
German Training Center for Water and Environment", für die Bundesumweltminister
Sigmar Gabriel die Schirmherrschaft übernommen hat. Ziel dieses Trainingszentrums
für Wasser, Abwasser und andere Umweltthemen ist die Verbreitung der
Erfahrungen Deutschlands im Umweltschutz und die Unterstützung deutscher
Unternehmen bei der Marktentwicklung. Zahlreiche weitere Projektbeispiele
unterstreichen die chinesischen Bemühungen. So wurde beispielsweise gemeinsam
mit Wissenschaftlern der Technischen Universität Berlin im Zentrum des olympischen
Parks in Peking ein 60 Hektar großer See mit Membran-Bio-Reaktoren ausgestattet.
Dieses gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und seinem
chinesischen Pendant finanzierte Projekt soll eine Vorreiterrolle für das zukünftige
Abwassermanagement Pekings spielen.
Auch im Hinblick auf Technologien zur Effizienzsteigerung und Lösungen zum
dezentralen Wassermanagement ist der Bedarf groß. Allerdings stehen Trenn- und
Wiederaufbereitungssysteme für Brauch-, Schwarz-, und Grauwasser in China erst
am Anfang ihrer Entwicklung. Experten sehen hier Chancen für sächsische Anbieter.
Offiziellen Berechnungen zufolge werden bei einem geschätzten
Bevölkerungswachstum von 0,8% bis zum Jahr 2025 zusätzlich 15 Millionen
Quadratmeter Wohnfläche in chinesischen Städten benötigt. Dezentrale Lösungen,
wie beispielsweise Trockentrennsysteme, stellen hier eine zunehmend attraktive
technologische Alternative dar. Darüber hinaus sehen Branchenkenner vor allem für
Membranfilter, Methoden zur Behandlung und Kompostierung sanitärer Abfälle,
mobile Toiletten sowie in den Bereichen Vakuumtoiletten und -kanalisation gute
Perspektiven für deutsche Anbieter.
Dennoch sollten sächsische GreenTech-Unternehmen, die ein Engagement in China
erwägen, vorsichtig an dieses Unterfangen herangehen: Ohne Zweifel besteht ein
enormer Bedarf an innovativer Umwelttechnik. Aber der Bedarf allein macht noch
keinen attraktiven – und erst recht keinen lukrativen – Markt. Zwar hat nicht zuletzt
der politische Druck auf die chinesische Regierung dafür gesorgt, dass
öffentlichkeitswirksame Projekte, wie beispielsweise im Vorfeld der Olympiade in
Peking und bei den Vorbereitungen auf die Weltausstellung 2010 in Shanghai, initiiert
und umgesetzt werden. Von solchen spektakulären Maßnahmen abgesehen, fehlt es
im Allgemeinen jedoch nach wie vor an Ansätzen zur integrierten Umsetzung
nachhaltiger Wasserwirtschaft. Dies wird am Beispiel der Kläranlagen deutlich:
Bislang wurden Finanzmittel von der Regierung ausschließlich für den Bau derartiger
Anlagen vergeben – Modalitäten des Betriebs der Kläranlagen blieben größtenteils
unberücksichtigt. Darüber hinaus kritisieren viele Praktiker die chinesische
Ausschreibungspraxis. Die Fristen sind häufig zu kurz oder die Anforderungen auf

89
nur wenige Anbieter ausgerichtet. Häufig werden große Projekte in kleinere
Unteraufträge zerteilt, die dann wiederum nicht mehr öffentlich ausgeschrieben
werden müssen oder aufgrund des zu geringen Projektvolumens für internationale
Unternehmen unattraktiv werden. Auch die Gebührenregelungen im Wasser- und
Abwasserbereich stellen derzeit eine wesentliche Barriere dar. Investitionen in
chinesische Anlagen sind nur dann attraktiv, wenn auch eine entsprechende
Planungssicherheit – vor allem hinsichtlich der Deckung der Betriebskosten –
gewährleistet ist.
3.3 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Abfall und Recycling
Rahmenbedingungen und Status quo
Vor allem die rasante Entwicklung der Industrie lässt die Müllberge in der
Volksrepublik wachsen. Nach Regierungsangaben wurden 2006 in China 1,52 Mrd.
Tonnen Industrieabfälle generiert, was einem Anstieg von rund 50% gegenüber 2003
entspricht. Bis 2010 plant die chinesische Regierung, die Wiederverwertung von
mindestens 60% der anfallenden Industrieabfälle sicherzustellen.
Demgegenüber ist die jährlich generierte Menge Siedlungsabfall zwischen 2003 und
2006 mit knapp 150 Mio. Tonnen nach offiziellen Angaben relativ konstant geblieben.
Schätzungen zufolge wird gegenwärtig in China nur etwa ein Drittel der anfallenden
Siedlungsabfälle der Wiederverwertung zugeführt. Diese niedrige Quote ist vor allem
auf den Mangel an Entsorgungs- und Recyclinganlagen in der Volksrepublik
zurückzuführen. Die wenigen vorhandenen Anlagen können dem wachsenden Bedarf
nicht gerecht werden. So liegen beispielsweise in Shanghai die
Entsorgungskapazitäten bei 7.500 Tonnen pro Tag. Tatsächlich fallen täglich 9.500
bis 13.000 Tonnen Müll an – bis 2010 sollen es sogar 18.000 Tonnen sein. Von den
nach der Wiederverwertung verbleibenden Mengen Abfall wurden 2006 gut 40% in
geregelten Deponien entsorgt, knapp 8% wurden verbrannt und etwa 2% wurden
kompostiert. Der restliche Abfall wurde auf "wilde Deponien" geschafft, die keinem
geregelten Standard entsprechen. Der 11. Fünfjahresplan sieht vor, durch den Bau
neuer Anlagen die Entsorgungskapazitäten für Siedlungsabfälle auf knapp 2,5 Mio.
Tonnen pro Tag zu erhöhen, um somit rund 60% der anfallenden Menge entsorgen
zu können.
Offizielle Regelwerke in China konzentrieren sich im Abfallbereich vor allem auf den
Import von Festmüll und Gefahrenstoffen, auf die Vermeidung und Kontrolle von
Verunreinigungen durch Elektroschrott sowie auf den Umgang mit Giftmüll und
anderen Sonderabfällen. Gesetzliche Regelungen zur Behandlung von Siedlungsmüll
sowie ungefährlichem Industrieabfall fehlen nahezu gänzlich.
Die stoffliche Wiederverwertung von Abfällen findet in China bislang vor allem im
Bereich des Recyclings von Elektroschrott statt. Allerdings sind entsprechende
Bemühungen meist privatwirtschaftlich initiiert, wie beispielsweise das im Jahr 2005

90
von China Mobile, Nokia und Motorola angeregte "Green Box Environmental
Protection Program": Mobiltelefone und Zubehör werden in grünen Tonnen
gesammelt und anschließend dem Recycling zugeführt. Der Erfolg des Programms
hat bereits eine Reihe weiterer Anbieter dazu bewegt, sich der Initiative
anzuschließen.
Aufgrund divergierender Zuständigkeiten lassen sich im Abfallbereich
unterschiedliche Prioritäten von zentralen, regionalen und lokalen Behörden
beobachten. Während die Städte vor allem Aktivitäten im Bereich der Entsorgung von
Siedlungsabfällen planen – Shanghai beispielsweise will bis 2011 500 Mio. USD in
den Ausbau des Entsorgungssystems investieren – fokussiert sich die
Zentralregierung vor allem auf die Entsorgung von Sondermüll. Nach Angaben des
US-Handelsministeriums sollen für den Bau von 31 Deponien, den Ausbau von 31
Lagerstätten für radioaktives Material sowie für den Bau von 300 Entsorgungsstellen
für medizinischen Abfall insgesamt 1,8 Mrd. USD zur Verfügung gestellt werden. In
vielen Quellen wird der chinesische Markt der Abfallwirtschaft als überaus
unübersichtlich eingeschätzt, teilweise ist auch von illegalen Machenschaften die
Rede.
Perspektiven für sächsische Unternehmen
Deutsche Anbieter gehörten 2006 mit einem Marktanteil von 17% neben Japan und
den USA zu den drei wichtigsten Lieferanten für Recyclingtechnologien. Aufgrund
des hohen Bedarfs an Technologien in diesem Bereich sehen Branchenexperten
auch weiterhin gute – und vor allem neue – Chancen für sächsische Unternehmen
auf dem chinesischen Abfallmarkt. Besonders die wachsende Nachfrage nach
Technologien zum Recycling von Elektroschrott bietet hier gute Aussichten.
Schätzungen zufolge wird die jährlich anfallende Menge dieses Abfalls zukünftig um
5–10% wachsen. Die chinesische Regierung hat offiziell erklärt, dass sie in Zukunft
die Hersteller von Elektro- und Elektronikprodukten zu einer Deckung der
Recyclingkosten ihrer Produkte verpflichten will. Dies bedeutet einen weiteren Schub
für die Nachfrage nach entsprechenden Technologien zur Sortierung und Verwertung
solcher Materialien.
Eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Engagement ausländischer
Unternehmen im chinesischen Abfallmarkt ist allerdings die Verbesserung der
rechtlichen Rahmenbedingungen. Bislang werden beispielsweise nur geringe oder
gar keine Gebühren für die Abfallentsorgung erhoben. Dies hat zur Folge, dass die
Finanzmittel für den dringend notwendigen Ausbau vorhandener Kapazitäten fehlen;
außerdem erschwert es den Betreibern von Abfallunternehmen die Deckung ihrer
Betriebskosten. In dem Maße, in dem die Regierung der Volksrepublik diese
Unwägbarkeiten verbessert und für mehr Transparenz und Berechenbarkeit sorgt,
werden die Erfolgsaussichten für ausländische Unternehmen und somit die
Attraktivität des chinesischen Marktes steigen.

91
3.4 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Bodensanierung
Rahmenbedingungen und Status quo
Die rasante Entwicklung der chinesischen Volkswirtschaft hat in den vergangenen
Jahren nicht nur zu einem erheblichen Anstieg der Müllmenge geführt. Auch die
Bodenflächen in Industrie- und Bergbaugebieten wurden immer stärker verunreinigt.
Insbesondere Arsen und Schwermetalle belasten die Böden im Umkreis der rund
300.000 Minen des Landes. Nach Angaben des chinesischen
Landwirtschaftsministeriums weisen landesweit 12 Mio. Tonnen Getreide erhöhte
Schwermetallbelastungen auf. Allein 2006 entstanden dadurch wirtschaftliche
Schäden von 2,4 Mrd. USD. Fast 10% der gesamten landwirtschaftlich nutzbaren
Fläche Chinas sind nach offiziellen Angaben verunreinigt. Auch die anhaltende
Entsorgung von Abfällen auf ungeregelten Deponien kontaminiert in zunehmendem
Maße große Flächen des Landes. Als Reaktion auf diese Situation initiierten
chinesische Behörden 2006 die erste landesweite Bodenverunreinigungsprüfung. Für
diese auf drei Jahre angelegte Maßnahme ist ein Budget von insgesamt 125 Mio.
USD vorgesehen. Allerdings steht die Bodensanierung derzeit noch nicht auf der
Prioritätenliste der chinesischen Regierung. Dies ist wohl auch ein Grund dafür, dass
es bislang keine belastbaren Zahlen über den chinesischen Markt für Technologien
zur Sanierung belasteter Böden gibt.
Perspektiven für sächsische Unternehmen
Im Allgemeinen kann man die Situation auf dem Gebiet der Bodensanierung bislang
als ungünstig bezeichnen. Nach Meinung von Experten fehlt es sowohl in der
chinesischen Bevölkerung als auch auf Regierungsebene an einem entwickelten
Bewusstsein für die Probleme, vor denen das Land angesichts wachsender
Abfallberge, unsachgemäßer Entsorgung und anhaltend starken Industriewachstums
steht.
Es ist anzunehmen, dass die Größe des Landes und die verglichen mit
Industrienationen verhältnismäßig geringe Bevölkerungsdichte dazu beitragen, dass
noch nicht alle Akteure die Notwendigkeit erkennen, Abfall umweltgerecht zu
entsorgen. Auch ein Vergleich des Ausmaßes der volkswirtschaftlichen Schäden, die
die verschiedenen Arten der Verunreinigungen verursachen, kann als Erklärung für
die bisherige Passivität im Bereich Bodensanierung herangezogen werden. Für das
Jahr 2004 wurden die volkswirtschaftlichen Schäden durch Umweltverschmutzung
insgesamt mit 49,9 Mrd. EUR beziffert, was damals einem Anteil von etwa 3% am
Bruttoinlandsprodukt entsprach. Während sich die durch Wasser- und
Luftverschmutzung verursachten Schäden auf 49,3 Mrd. EUR beliefen, verursachte
die Verschmutzung durch Müll und Industrieabfälle "nur" einen Schaden von etwa
570 Mio. EUR.

92
Es ist allerdings anzunehmen, dass sich künftig ein stärkeres Bewusstsein für die
Gefahren entwickeln wird, die verunreinigte Flächen langfristig für Wirtschaft und
Gesellschaft darstellen. Bleibt zu hoffen, dass die Bodenverunreinigungsprüfung, die
2009 abgeschlossen werden soll, aufschlussreiche Informationen über das
quantitative und qualitative Ausmaß der Verunreinigungen liefern und die Regierung
zum Handeln bewegen wird. Sobald dies geschieht und die Staatsführung
Maßnahmen zur Bodensanierung forciert und die notwendigen rechtlichen
Rahmenbedingungen schafft, sind die Aussichten für deutsche Anbieter
ausgezeichnet. Aufgrund ihres technologischen Vorsprungs auf diesem Gebiet und
der Reputation von Technologien "Made in Germany" haben Unternehmen aus
Deutschland sehr gute Chancen in diesem Segment.

93
4. Rahmenbedingungen und Perspektiven in Vietnam
4.1 Umweltbranche im Überblick
Seit Beginn ihrer Öffnungspolitik Mitte der 80er Jahre hat sich die Volkswirtschaft der
Sozialistischen Republik Vietnam positiv entwickelt. Das Wirtschaftswachstum des
südostasiatischen Schwellenlands wurde nicht zuletzt von ausländischen
Direktinvestitionen und dem Export getragen. Verarbeitende Industrie und das
Baugewerbe erwirtschafteten 2007 28% des Bruttoinlandsprodukts. Allerdings haben
die schnell wachsende Industrialisierung und die zunehmende Urbanisierung auch
eine Kehrseite, nämlich den zunehmenden Raubbau an den natürlichen Ressourcen
und die Zerstörung der Umwelt. Die vorrangigen negativen Folgen des
wirtschaftlichen Aufschwungs in Vietnam sind die zunehmenden Verunreinigungen
der Luft, des Wassers und der Böden. Hinzu kommt das Müllproblem: Mit dem
Bruttoinlandsprodukt wachsen auch die Abfallberge. Die ungeregelte Entsorgung von
Abfällen aller Art gefährdet die Gesundheit der Menschen und die Umwelt. Ohne
Gegenmaßnahmen wird die Beseitigung dieser Schäden der aufstrebenden
Volkswirtschaft teuer zu stehen kommen.
Die Regierung Vietnams hat den Handlungsbedarf erkannt und bereits erste Schritte
unternommen, um die Umweltschutzgesetze zu verbessern. Bereits in den 90er
Jahren wurde ein Gesetz erlassen, das Vorschriften zum sorgsamen Umgang mit
Umwelt und Ressourcen formuliert und die Nichteinhaltung unter Strafe stellt. Auch
die Einrichtung des "Ministry of Natural Resources" (MoNRE) im Jahr 2002 und die
Verabschiedung der Nationalen Strategie zum Umweltschutz (National Strategy for
Environmental Protection, NSEP) unterstreichen die zunehmende Bedeutung des
Umweltschutzes. Weitere wichtige Schritte in den vergangenen Jahren waren die
Verabschiedung des Law of Water Resources, zum Schutz und zur nachhaltigen
Entwicklung der Wasserressourcen, sowie die Bestätigung und Umsetzung der
Strategie für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen durch die Volksrepublik
Vietnam (Agenda 21).
Diese Maßnahmen sollten jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Schutz
der Umwelt bisher nicht zu den Prioritäten der vietnamesischen Regierung zählt.
Häufig fehlen nicht nur die finanziellen Mittel zur Durchsetzung wirksamer
Maßnahmen, sondern auch der politische Wille. So werden stellenweise
Naturschutzgebiete durch das Umweltministerium ausgewiesen, die dann von den
Provinzregierungen aber nicht berücksichtigt werden. Auch die Abstimmung
zwischen Umwelt-, Planungs- und Bauministerium verläuft häufig nicht reibungslos,
sodass in der Folge viele Vorhaben scheitern. Ähnlich wie in China steht
Umweltschutz in Vietnam in Widerspruch mit dem in den vergangenen Jahren
rasanten Wirtschaftswachstum. Der Vietnam Environment Protection Fund (VEPF),
kritisiert, viele Unternehmen seien ausschließlich auf Profit ausgerichtet,
Umweltschutzbelange würden hingegen als völlig nachrangig betrachtet.

94
Um das Umweltbewusstsein der vietnamesischen Bevölkerung zu fördern, haben das
vietnamesische Umweltministerium und Toyota Vietnam im Juni 2008 gemeinsam
das Projekt "GoGreen" initiiert. Ziele dieses Projekts sind unter anderem die
Steigerung des öffentlichen Bewusstseins für den Umweltschutz und die Begrenzung
von Schäden an der Umwelt.
4.2 Leitmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft
Rahmenbedingungen und Status quo
Die unzureichende Infrastruktur im Bereich der Wasserversorgung gehört zu den
drängendsten Problemen Vietnams. Etwa ein Fünftel der Vietnamesen – in
ländlichen Regionen sogar die Hälfte der Bevölkerung – hat keinen Zugang zu
sauberem Trinkwasser. Die Wasserleitungen sind zum Großteil marode und dringend
sanierungsbedürftig: Im Schnitt versickern 50% des Wassers auf dem Weg zum
Verbraucher.
Die Regierung Vietnams will diese Missstände beheben: Bis 2020, so das ehrgeizige
Ziel, sollen alle Vietnamesen an die Wasserversorgung angeschlossen sein. Auch
über die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern versucht die Regierung, die
Probleme im Bereich der Wasserversorgung anzugehen: Beispielsweise wurde 2006
mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung die strategische Partnerschaft
"Wasser" vereinbart.
Nicht nur die Wasserversorgung, auch der Abwasserbereich stellt Vietnam vor immer
größere Herausforderungen. Es fehlen ausreichende Abwasserentsorgungssysteme
und Kläranlagen, bestehende Abwasserleitungen sind häufig überaltert und in
entsprechend schlechter Verfassung. Zum Mangel an funktionsfähigen Anlagen
kommt der Mangel an politischem Willen hinzu, die Einhaltung von Gesetzen zum
Schutz der Umwelt konsequent durchzusetzen. Die Kontrollen seitens staatlicher
Institutionen sind lückenhaft. Zwar versucht die Regierung gegenzusteuern und hat
zum Beispiel Geldstrafen für die Verunreinigung von Wasser eingeführt, aber die
Vollstreckung von Sanktionen ist unzureichend.
Dennoch gibt es in der Wasserversorgung- und -entsorgung Lichtblicke am Horizont,
wie einige ausgewählte Projektbeispiele verdeutlichen. So wird im Rahmen des 2005
gestarteten Projekts "Red River Delta Rural Water Supply" die Wasserversorgung in
den ländlichen Regionen im Norden Vietnams entwickelt. Insgesamt sollen 800.000
Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen erhalten.
Dazu werden mit Hilfe der Weltbank, die für dieses Projekt 46 Mio. USD zur
Verfügung gestellt hat, regionale Versorgungsbetriebe aufgebaut. Im Februar 2008
ist ein von der japanischen Regierung mit 17,6 Mio. USD unterstütztes Projekt zur
Wasserförderung von Kommunen in Zentralvietnam angelaufen. Im Rahmen eines
von der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) mit 21 Mio. USD geförderten Projekts
zur Sanitär- und Wasserversorgung in Zentralvietnam konnten die betroffenen

95
Regionen bei Projektabschluss im Oktober 2008 ihre Wasserversorgungskapazität
verdoppeln.
Im Bereich Abwasserbehandlung hat die Weltbank 2005 ein Großprojekt mit einem
Volumen von 112 Mio. USD genehmigt; Ziel ist, die sanitäre Infrastruktur von mehr
als 100 vietnamesischen Städten zu erweitern. Darüber hinaus werden im Rahmen
deutsch-vietnamesischer Kooperationsvorhaben der Bau und die Erneuerung von
Kläranlagen, Pumpstationen und Abwasserkanälen finanziert sowie gezielt
qualifiziertes Personal durch Aus- und Fortbildungsmaßnahmen geschult. Das
Fördervolumen beläuft sich auf insgesamt 70 Mio. EUR.
Bis zum Jahr 2020 sind nach offiziellen Angaben im Wasserbereich Investitionen von
mehr als 2 Mrd. USD nötig. Einen besonders hohen Bedarf gibt es im Bereich der
Wasseraufbereitung. Mit einer täglichen Kapazität von 500 bis 3000 Kubikmetern
versorgen die rund 200 vorhandenen Aufbereitungsanlagen nur etwa 200 der 689
Städte Vietnams. Aufgrund der rasanten Urbanisierung zeichnet sich für die
kommenden Jahre darüber hinaus ein großer Investitionsbedarf in der städtischen
Abwasserentsorgung ab.
Perspektiven für sächsische Unternehmen
Derzeit konzentrieren sich die Anstrengungen Vietnams bei der Wasserversorgung
und -entsorgung auf den Ausbau der Infrastruktur. Sicherlich wird die Nachfrage nach
innovativen technischen Lösungen in diesem Bereich stark zunehmen. Chancen für
ausländische Unternehmen ergeben sich im Bereich Wasserversorgung vor allem bei
Projekten der Weltbank, die ihre Aktivitäten in diesem Bereich deutlich gesteigert hat.
Ebenfalls gute Aussichten haben ausländische Anbieter im Bereich
Wasseraufbereitung. Während chemische Zusatzstoffe zur Wasseraufbereitung, wie
etwa Kalkstein, Natriumhydroxid oder Chlor, in Vietnam produziert werden können,
müssen spezielle Mittel zur Koagulation oder Flockung im Ausland bezogen werden.
Im Hinblick auf Technologien aus den Bereichen dezentrales Wassermanagement
und Effizienzsteigerung scheint der Markt bislang noch wenig erschlossen. Hier
sehen Branchenexperten aber langfristig Chancen für deutsche Unternehmen, denn
sie verfügen in diesen Segmenten sowohl über ein exzellentes Know-how als auch
über innovative Technologien. Hinzu kommt, dass Produkte "Made in Germany" in
Vietnam einen sehr guten Ruf genießen.
Während bislang aufgrund der schnellen Urbanisierung der Schwerpunkt vieler
Maßnahmen in der Wasserwirtschaft vor allem in den Städten liegt, ist langfristig
davon auszugehen, dass die Nachfrage nach nachhaltigen Technologien im
Wassersektor auch in den ländlichen Gebieten steigt und dort für zunehmende
Projektaktivitäten sorgen wird. Immerhin leben drei Viertel aller Vietnamesen auf dem
Land – und die Bedürfnisse eines so großen Teils der Bevölkerung können auf Dauer

96
nicht ignoriert werden. Deshalb sind verstärkte Anstrengungen zu erwarten, die
Wasserversorgung und -entsorgung in den ländlichen Regionen zu verbessern.
Entsprechende Absichtserklärungen zu einer umfangreichen Entwicklung und
Modernisierung ländlicher Regionen hat die Regierung bereits in ihrem
Bevölkerungserlass von 2002 betont.
Auch wenn der Bedarf im gesamten Bereich der Nachhaltigen Wasserwirtschaft groß
ist, bleibt abzuwarten, wie sich die Nachfrage auf diesem Markt entwickelt.
Voraussetzung dafür ist unter anderem Planungssicherheit. Um diese zu
gewährleisten, muss die vietnamesische Regierung zukünftig verstärkt für einen
strengen rechtlichen Rahmen sowie die wirksame Durchsetzung entsprechender
Regularien durch staatliche Institutionen sorgen.
4.3 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Abfall und Recycling
Rahmenbedingungen und Status quo
Rasche Industrialisierung, Bevölkerungswachstum und der Zuzug in die Städte – das
Zusammenwirken dieser drei Faktoren verursacht in den meisten
Entwicklungsländern gravierende Probleme im Bereich Abfallwirtschaft. Vietnam
macht hier keine Ausnahme: Über 15 Mio. Tonnen Festmüll werden in Vietnam
jährlich generiert, Tendenz steigend. Mehr als 80% der Müllmenge bestehen aus
Hausmüll, 17% auf Industrieabfälle und offiziellen Angaben zufolge etwa 1% auf
Sondermüll. In den Städten wächst die Müllmenge überproportional: Dort fällt etwa
die Hälfte des gesamten Hausmülls Vietnams an, obwohl nur etwa ein Viertel der
Gesamtbevölkerung in städtischen Gebieten lebt. Die Bewohner ländlicher Regionen
produzieren wesentlich weniger Müll als ihre Landsleute in den Städten, außerdem
besteht der Abfall auf dem Land zu über 65% aus organischen Bestandteilen und ist
somit besser kompostierbar. Für alle Arten von Abfall, – Haus-, Industrie- und
Sondermüll – wird bis 2010 ein Anstieg um 30–60% prognostiziert. Die gängige Form
der Entsorgung ist nach wie vor die Lagerung in offenen Deponien. Von den
landesweit rund 90 Deponien sind nur knapp 20% geordnete Deponien – nahezu 50
gelten hingegen als sogenannte "Hotspots" von denen eine hohe Gefährdung für
Umwelt und Bevölkerung ausgeht. Die Schadstoffe aus dem Abfall gehen über in den
Boden und in das Grundwasser und gefährden so direkt und indirekt die Menschen.
Darüber hinaus bleiben die staatlichen Ausgaben für Betrieb und Wartung von
Müllverwertungsanlagen weit hinter dem Bedarf zurück. Ein weiteres großes Problem
ist hier, dass die bislang erhobenen Gebühren für Abfalltransport und -entsorgung
nur etwa 50% der Betriebskosten der entsprechenden Unternehmen decken können.
Recycling wiederum ist in Vietnam weit verbreitet. Viele Haushalte trennen ihre
Abfälle, um wiederverwertbare Bestandteile wie Papier oder Metalle zu verkaufen. Im
vietnamesischen Recyclingmarkt spielt gegenwärtig vor allem der informelle Sektor
eine wichtige Rolle, das heißt, Privatleute sammeln beispielsweise auf Deponien
Wertstoffe und verkaufen sie an Zwischenhändler weiter. So werden in großen

97
Städten teilweise mehr als 20% des anfallenden Mülls durch diesen informellen
Sektor der Wiederverwertung zugeführt.
Mehr als ein Drittel des derzeit noch auf Deponien entsorgten Hausmülls besteht aus
kommerziell wiederverwertbaren Stoffen wie Metallen, Plastik oder Papier. Zwischen
1998 und 2003 sind die Investitionen im Abfallbereich von 13,7 Mio. EUR auf 75,8
Mio. EUR angestiegen. Für den Zeitraum 2009 bis 2013 plant die Regierung
zusätzliche Ausgaben in Höhe von 318 Mio. USD für den Bau von 60
Abfallverwertungsanlagen. Bis 2020 wird mit einem Gesamtinvestitionsbedarf von 1,2
bis 1,6 Mrd. EUR für Deponieentwicklung, Schließung unsicherer Deponien, und
weitere Entsorgungstechnologien für Sonderabfälle gerechnet.
Perspektiven für sächsische Unternehmen
Experten sehen ein hohes Wachstumspotenzial für die vietnamesische
Abfallwirtschaft. Nichtsdestotrotz besteht auch in diesem Bereich weiterhin
dringender Handlungsbedarf, um den vietnamesischen Markt für ausländische
Unternehmen attraktiv zu machen. Personal muss gezielt geschult werden,
Ausrüstungen müssen verstärkt zur Verfügung gestellt und zusätzliches Kapital
bereitgestellt werden. Die Fähigkeit, staatlicher Institutionen bestehende Regeln
tatsächlich durchzusetzen muss gestärkt, mangelnde Abstimmung und zögerliche
Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteuren beseitigt werden. Vor allem aber
besteht dringender Handlungsbedarf im Hinblick auf die effektive Eintreibung der
Abfallgebühren, sicherlich auch stellenweise eine Erhöhung.
4.4 Leitmarkt Kreislaufwirtschaft: Bodensanierung
Rahmenbedingungen und Status quo
Für den speziellen Markt der Altlasten- und Bodensanierung liegen insgesamt bislang
keine belastbaren Zahlen vor. Dennoch lassen sich die in Vietnam vorliegenden
Bodenkontaminationen im Wesentlichen auf zwei Ursachen zurückführen: zum einen
auf das rasante und anhaltende Wachstum der Industrie, zum anderen auf die
Spätfolgen des Vietnamkriegs. Das Industriewachstum Vietnams betrug 2007 knapp
11%. Allein der Bergbau ist zwischen 1994 und 2007 inflationsbereinigt um 17,1%
gewachsen. Diese Entwicklungen sind zwar aus ökonomischer Perspektive positiv zu
bewerten, führen aber auch zu erheblichen Belastungen der Umwelt.
Verunreinigungen durch Industrieabfälle oder Bergbaualtlasten, deren Anzahl mit
dem Abbau der endlichen Ressourcen ansteigen wird, kontaminieren die Böden und
machen sie langfristig für eine Nutzung durch den Menschen unbrauchbar. Im
Rahmen einiger deutsch-vietnamesischer Pilotprojekte wurden derartige Folgen für
Mensch und Natur näher beleuchtet. So wurde 2005 in der Halongbucht ein Projekt
zum Thema Bergbau und Umwelt begonnen. Ein Ziel dabei war der Know-how-
Transfer: Die vietnamesischen Partner sollten von den Erfahrungen und der

98
technologischen Kompetenz aus dem deutschen Kohlebergbau profitieren. Darüber
hinaus wurde 2005 gemeinsam mit dem Umweltbundesamt und anderen
Einrichtungen mit der Erstellung eines Altlasten-Katasters am Beispiel der Provinz
Nam Dinh begonnen, wo die Textil- und metallverarbeitende Industrie zu großen
Umweltschäden und einer massiven Gesundheitsgefährdung der dortigen
Bevölkerung geführt haben. Insgesamt wurden im Rahmen des Projekts zwischen
2005 und 2007 Daten zu 439 als besonders sanierungsbedürftig geltenden Gebieten
erhoben.
Der Einsatz von Umweltgiften durch die USA während des Vietnamkrieges wirkt sich
noch heute aus. Die US-Luftwaffe versprühte etwa 40 Mio. Liter dioxionhaltige
Herbizide wie Agent Orange über dem Land. Mit einer Halbwertszeit von circa einem
Jahrzehnt zersetzt sich dieses Gift nur sehr langsam. Landstriche, die besonders von
den Bombardements betroffen waren, sind nach wie vor stark kontaminiert.
Perspektiven für sächsische Unternehmen
Langfristig bietet der Markt für Bodensanierung in Vietnam gute Perspektiven für
sächsische Unternehmen. Die zunehmende Verunreinigung von Böden durch
Industrie, Landwirtschaft oder unsachgemäße Entsorgung von Haus- und Sondermüll
lassen erwarten, dass die Nachfrage nach innovativen Technologien zur Sanierung
kontaminierter Flächen steigen wird. Die Entwicklung des Bergbaus rechtfertigt die
Vermutung, dass zukünftig verstärkt Technologien und Know-how zur
Bergbausanierung und Wiedernutzbarmachung solcher Areale benötigt werden.
Sächsische Unternehmen sind in diesem Segment exzellent aufgestellt. Für die
Sanierung kriegsbedingter Kontaminationen werden hingegen vor allem die USA als
Verursacher der Schäden der vorrangige Ansprech- und Kooperationspartner für
Vietnam bleiben.
Im Bereich Bodensanierung wird damit gerechnet, dass die vietnamesische
Regierung ihre Aktivitäten verstärkt. Ein rechtliches Rahmenwerk, das den Umgang
mit und die Wiederherstellung von verunreinigten Flächen regelt, ist hier
Voraussetzung. Auch die Finanzierung der kostenintensiven Maßnahmen muss
durch die Regierung