Landesentwicklungsplan 2013

Landesentwicklungsplan 2013
2

Landesentwicklungsplan 2013
3
Inhaltsverzeichnis
Einleitung
............................................................................................................................. 5
I.
Leitbild für die Entwicklung des Freistaates Sachsen als Lebens-, Kultur- und
Wirtschaftsraum
....................................................................................................... 8
II
.
Neue Herausforderungen für die nachhaltige Raumentwicklung des
Freistaates Sachsen
.............................................................................................. 11
III.
Ziele und Grundsätze der Raumordnung
............................................................. 22
1
Raumstrukturelle Entwicklung
.............................................................................. 22
1.1
Allgemeine raumstrukturelle Entwicklung ................................................................. 22
1.2
Raumkategorien ....................................................................................................... 24
1.3
Zentrale Orte und Verbünde..................................................................................... 29
1.4
Gemeinden mit besonderer Gemeindefunktion ........................................................ 37
1.5
Verbindungs- und Entwicklungsachsen .................................................................... 39
1.6
Länderübergreifende Zusammenarbeit und Europäische Metropolregion
Mitteldeutschland ..................................................................................................... 41
2
Regional-, Siedlungs- und Wirtschaftsentwicklung
............................................ 45
2.1
Regionalentwicklung ................................................................................................ 45
2.1.1 Regionale Kooperation ............................................................................................. 45
2.1.2 Einbindung Sachsens in Europa und Europäische Territoriale Zusammenarbeit ...... 49
2.1.3 Räume mit besonderem Handlungsbedarf ............................................................... 52
2.2
Siedlungsentwicklung............................................................................................... 56
2.2.1 Siedlungswesen ....................................................................................................... 56
2.2.2 Stadt- und Dorfentwicklung ...................................................................................... 65
2.3
Wirtschaftsentwicklung ............................................................................................. 70
2.3.1 Gewerbliche Wirtschaft ............................................................................................ 70
2.3.2 Handel ..................................................................................................................... 72
2.3.3 Tourismus und Erholung .......................................................................................... 76
3
Verkehrsentwicklung
............................................................................................. 81
3.1
Mobilität und integrierte Verkehrs- und Raumentwicklung ........................................ 81
3.2
Straßenverkehr ........................................................................................................ 82
3.3
Überregionale Eisenbahninfrastruktur, Transeuropäische Netze (TEN) und
Schienenpersonenfernverkehr ................................................................................. 90
3.4
Öffentlicher Personennahverkehr und Regionale Eisenbahninfrastruktur ................. 94
3.5
Luftverkehr ............................................................................................................... 97
3.6
Binnenschifffahrt ...................................................................................................... 98
3.7
Güterverkehr ............................................................................................................ 99
3.8
Fahrrad- und Fußgängerverkehr ............................................................................ 100
4
Freiraumentwicklung
........................................................................................... 103
4.1
Freiraumschutz ...................................................................................................... 103
4.1.1 Schutz und Entwicklung von Natur und Landschaft ................................................ 103
4.1.2 Grundwasser-, Oberflächenwasser-, Hochwasserschutz ....................................... 120
4.1.3 Bodenschutz, Altlasten ........................................................................................... 130
4.1.4 Siedlungsklima ....................................................................................................... 133
4.2
Freiraumnutzung .................................................................................................... 135
4.2.1 Landwirtschaft ........................................................................................................ 135
4.2.2 Forstwirtschaft........................................................................................................ 138
4.2.3 Bergbau und Rohstoffsicherung ............................................................................. 142

Landesentwicklungsplan 2013
4
5
Technische Infrastruktur
..................................................................................... 146
5.1
Energieversorgung ................................................................................................. 146
5.2
Wasserversorgung ................................................................................................. 154
5.3
Telekommunikation ................................................................................................ 155
6
Daseinsvorsorge
.................................................................................................. 157
6.1
Sicherung der Daseinsvorsorge ............................................................................. 157
6.2
Gesundheits- und Sozialwesen .............................................................................. 161
6.3
Erziehungs- und Bildungswesen, Wissenschaft ..................................................... 164
6.4
Kultur und Sport ..................................................................................................... 169
6.5
Öffentliche Verwaltung, Gerichtsbarkeit, Sicherheit und Ordnung, Verteidigung .... 172
7
Übergangsbestimmung
....................................................................................... 176
IV
Zusammenfassende Erklärung zur Umweltprüfung des LEP 2013
.................. 177
1
Berücksichtigung der Umweltbelange im Aufstellungsverfahren ............................ 177
2
Berücksichtigung der Ergebnisse der Öffentlichkeits- und der Behördenbeteiligung
im Aufstellungsverfahren ........................................................................................ 179
3
Begründung für die Annahme des Planes .............................................................. 179
4
Geplante Maßnahmen zur Überwachung der erheblichen nachteiligen Aus-
wirkungen der Durchführung des Landesentwicklungsplanes auf die Umwelt ........ 180
Verzeichnis der im Plan und im Landschaftsprogramm verwendeten Abkürzungen .......... 181
Glossar zu Fachbegriffen der Raumordnung ..................................................................... 184
Anlagen zu III:
Zeichnerische Festlegungen und Erläuterungen (Karten)
Festlegungskarten:
III.1.2, 1.3, 1.5
Karte 1:
Raumstruktur
III.2.1.3
Karte 3:
Räume mit besonderem Handlungsbedarf
III.3
Karte 4:
Verkehrsinfrastruktur
III.4.1.1
Karte 5:
Unzerschnittene verkehrsarme Räume (UZVR)
Erläuterungskarten:
III.1.3, 2.3.2
Karte 2:
Mittelbereiche
III.4.1.1, 4.2.2
Karte 6:
Landschaftsgliederung
III.4.1.1
Karte 7:
Gebietskulisse für die Ausweisung eines großräumig
übergreifenden Biotopverbundes
III.4.1.1
Karte 8:
Lebensraumverbundsystem für großräumig lebende
Wildtiere mit natürlichem Wanderverhalten
III.4.1.3, 4.2.1
Karte 9:
Gebiete mit speziellem Bodenschutzbedarf
III.4.2.3
Karte 10:
Klassifizierung der Vorkommen von Steine- und Erden-
Rohstoffen, aktiver Steine-Erden-Bergbau
III.4.2.3
Karte 11:
Klassifizierung der Braunkohlenlagerstätten,
Verbreitung erz- und spathöffiger Gebiete
III.1.1, 6.4
Karte 12:
Sorbisches Siedlungsgebiet
Anhang:
A 1 Fachplanerische Inhalte des Landschaftsprogramms
A 2 Umweltbericht mit Klimacheck (als CD beigefügt)

Landesentwicklungsplan 2013
5
Einleitung
Rechtsgrundlagen, Aufgabe und Inhalt des Landesentwicklungsplanes
Der Landesentwicklungsplan ist das zusammenfassende, überörtliche und fachübergreifen-
de landesplanerische Gesamtkonzept der Staatsregierung zur räumlichen Ordnung und
Entwicklung des Freistaates Sachsen. Im Landesentwicklungsplan sind die Ziele und
Grundsätze der Raumordnung für die räumliche Ordnung und Entwicklung des Freistaates
Sachsen auf der Grundlage einer Bewertung des Zustandes von Natur und Landschaft so-
wie der Raumentwicklung festgelegt.
Die Staatsregierung ist verpflichtet, den für einen mittelfristigen Zeitraum zu erstellenden
Landesentwicklungsplan durch Fortschreibung an die zwischenzeitlichen Entwicklungen
anzupassen. Der Landesentwicklungsplan wird als Rechtsverordnung der Staatsregierung
beschlossen.
Für das Aufstellungsverfahren des Landesentwicklungsplanes als Raumordnungsplan gel-
ten die Bestimmungen des Gesetzes zur Raumordnung und Landesplanung des Freistaates
Sachsen (Landesplanungsgesetz - SächsLPlG vom 11. Juni 2010 (SächsGVBl. S. 174),
zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 6. Juni 2013 (SächsGVBl. S. 451, 468),
und des Raumordnungsgesetzes (ROG) vom 22. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2986), zuletzt
geändert durch Artikel 9 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585, 2617), insbeson-
dere § 6 SächsLPlG sowie §§ 9 und 10 ROG.
Ein wesentlicher inhaltlicher Maßstab für die Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes
sind die in § 2 Abs. 2 ROG festgelegten (bundesweiten) Grundsätze der Raumordnung, die
im Sinne der Leitvorstellung einer nachhaltigen Raumentwicklung anzuwenden und, soweit
dies erforderlich ist, durch Festlegungen in den Raumordnungsplänen der Länder zu konkre-
tisieren sind.
Mit dem Landesentwicklungsplan 2013 (LEP 2013) wird der von der Staatsregierung am
16. Dezember 2003 als Rechtsverordnung beschlossene Landesentwicklungsplan Sachsen
(LEP 2003) fortgeschrieben. Aus diesem wurden die zur Zeit der Fortschreibung geltenden
Regionalpläne entwickelt. Die aus den Jahren 2001 bis 2003 stammenden planerischen
Grundlagen für den LEP 2003 haben sich geändert und sind der fortschreitenden Entwick-
lung und den neuen Herausforderungen anzupassen.
Der Landesentwicklungsplan steht im engen Zusammenhang mit dem Landesverkehrsplan
Sachsen 2025
(www.verkehr.sachsen.de/8510.html).
Der Landesverkehrsplan ist der Fach-
plan für die Entwicklung der einzelnen Verkehrsträger und die Entwicklung des Gesamtver-
kehrssystems in Sachsen. Soweit die darin vorgesehenen Projekte einer raumordnerischen
Sicherung bedürfen, werden diesbezüglich Regelungen im Landesentwicklungsplan getrof-
fen. Der 1999 in Kraft getretene, als Raumordnungsplan aufgestellte Fachliche Entwick-
lungsplan Verkehr (FEV), ist nach § 20 SächsLPlG am 31. Dezember 2011 ausgelaufen.
Das unter
Gliederungspunkt I
verankerte Leitbild für die Entwicklung des Freistaates
Sachsen als Lebens-, Kultur- und Wirtschaftsraum entwirft eine räumliche Gesamtvision zu
wesentlichen Aspekten der räumlichen Entwicklung, die Maßstab und strategische Zielrich-
tung für die Inhalte der konkreten Ziele und Grundsätze des Landesentwicklungsplanes
sind. Das Leitbild und der Landesentwicklungsplan insgesamt sind, wie die derzeitige
5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose, auf den Zeithorizont 2025 ausgerichtet.
Die der Fortschreibung zu Grunde liegenden neuen Herausforderungen für die nachhaltige
Raumentwicklung im Freistaat Sachsen sind unter
Gliederungspunkt II
ausgeführt.
Der
Gliederungspunkt III
enthält die textlichen Festlegungen der Raumordnung (Ziele und
Grundsätze der Raumordnung) für den Freistaat Sachsen einschließlich deren Begründun-

Landesentwicklungsplan 2013
6
gen.
Ziele der Raumordnung
sind gekennzeichnet mit
Z. Grundsätze der Raumordnung
sind gekennzeichnet mit
G.
Dem Textteil des Landesentwicklungsplanes sind ein Abkürzungsverzeichnis sowie ein
Glossar mit Erläuterungen zu wesentlichen im Plan verwendeten Fachbegriffen der Raum-
ordnung beigefügt.
Der
Gliederungspunkt IV
enthält die Zusammenfassende Erklärung, die dem Landesent-
wicklungsplan nach § 11 Abs. 3 ROG beizufügen ist (siehe Umweltprüfung).
Der
Kartenteil
(Anlagen zu III) enthält die Karten 1, 3, 4 und 5 mit zeichnerischen Festle-
gungen. Die Erläuterungskarten (Karten 2 und 6 bis 11), die den gegenwärtigen Stand der
Fachdaten, insbesondere für die Erfüllung der im Landesentwicklungsplan festgelegten Auf-
träge an die Träger der Regionalplanung, darstellen, dienen lediglich der Veranschauli-
chung. Bei der konkreten Umsetzung sind die dann aktuellen Daten des jeweiligen Fachin-
formationssystems heranzuziehen. Darüber hinaus ist eine Karte (Karte 12) mit der Abgren-
zung des sorbischen Siedlungsgebietes und den sorbischen Gemeindenamen beigefügt.
Primärintegration des Landschaftsprogramms
Nach dem Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege im Freistaat Sachsen (Sächsi-
sches Naturschutzgesetz – SächsNatSchG) vom 6. Juni 2013 (SächsGVBl. S. 451) über-
nimmt der Landesentwicklungsplan die Funktion des Landschaftsprogramms. Durch die
frühzeitige Integration wird gewährleistet, dass die raumordnerischen Festlegungen des Na-
turschutzes und der Landschaftspflege durch Grundsätze und Ziele der Raumordnung gesi-
chert werden können. Die nicht raumordnerisch relevanten Inhalte der Landschaftsplanung,
deren Bindungswirkung sich aus dem Sächsischen Naturschutzgesetz ergibt, sind dem
Landesentwicklungsplan als
Anhang A 1
einschließlich eines Kartenteils beigefügt.
Umweltprüfung
Nach § 9 Abs. 1 ROG und § 2 Abs. 2 SächsLPlG ist bei der Aufstellung und Änderung von
Raumordnungsplänen eine Umweltprüfung durchzuführen. In dem dabei zu erstellenden
Umweltbericht sind die voraussichtlichen erheblichen Auswirkungen, die die Durchführung
des Raumordnungsplanes auf die Umwelt haben wird, sowie anderweitige Planungsmög-
lichkeiten zu ermitteln, zu beschreiben und zu bewerten. Da der Landesentwicklungsplan
zugleich auch die Funktion des Landschaftsprogramms übernimmt, dokumentiert der Um-
weltbericht gleichermaßen die Umweltprüfung des Landschaftsprogramms. Gemäß § 2
Abs. 2 SächsLPlG umfasst die Umweltprüfung zugleich die Prüfung der Verträglichkeit mit
den Erhaltungszielen der Gebiete gemeinschaftlicher Bedeutung und der Europäischen Vo-
gelschutzgebiete. Die Ziele und Grundsätze des Landesentwicklungsplanes wurden unter
Berücksichtigung der Ergebnisse des Umweltberichtes festgelegt. Neu ist gegenüber ver-
gleichbaren Umweltprüfungen, dass in den Umweltbericht zudem ein „Klimacheck“ integriert
wurde. Damit wird vertiefend geprüft, welchen Beitrag der Landesentwicklungsplan zum
Klimaschutz und zur vorsorgenden Anpassung an sich abzeichnende klimatische Verände-
rungen leistet.
Der Umweltbericht liegt als gesonderter Teil der Begründung als
Anhang A 2
dem Plan bei.
Verhältnis Raumordnungsplanung und Fachplanung
Die Raumordnungsplanung hat überörtlichen und fachübergreifenden Charakter und ist da-
her von Fachplanungen abzugrenzen. Lediglich bei Raumbezogenheit erlangen fachplaneri-
sche Inhalte im Rahmen des Landesentwicklungsplanes Relevanz. Soweit die Fachplanun-
gen raumbedeutsame Inhalte aufweisen, sind die Träger dieser Fachplanungen an die Ziele
und Grundsätze der Raumordnung nach § 4 ROG und gegebenenfalls nach den im jeweili-
gen Fachrecht enthaltenen besonderen Raumordnungsklauseln gebunden. Eine wichtige
Raumordnungsklausel enthält das Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntma-

Landesentwicklungsplan 2013
7
chung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Ge-
setzes vom 11. Juni 2013 (BGBl. I S. 1548). Nach § 1 Abs. 4 BauGB sind die Bauleitpläne
der Gemeinden an die Ziele der Raumordnung anzupassen. Die Ziele der Raumordnung
sind von den Gemeinden zu beachten und unterliegen daher nicht der bauleitplanerischen
Abwägung wie zum Beispiel die Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange. Den recht-
lichen Möglichkeiten, die kommunale Planungshoheit einzuschränken, stehen Mitwirkungs-
rechte der Gemeinden bei der Aufstellung des Landesentwicklungsplanes und der Regio-
nalpläne gegenüber.
Bindungswirkung der Festlegungen der Raumordnung
Ziele der Raumordnung sind zu beachten sowie Grundsätze der Raumordnung in Abwä-
gungs- oder Ermessensentscheidungen zu berücksichtigen. Gemäß § 4 Abs. 1 ROG gelten
die Ziele und Grundsätze für öffentliche Stellen und für private Stellen, die öffentliche Aufga-
ben wahrnehmen, an denen öffentliche Stellen mehrheitlich beteiligt sind oder deren jeweili-
ge Planungen und Maßnahmen überwiegend mit öffentlichen Mitteln finanziert werden, un-
mittelbar. Bei behördlichen Entscheidungen über Planungen und Maßnahmen sonstiger
Privater gelten die Ziele und Grundsätze der Raumordnung, wenn es sich um Planfeststel-
lungen oder Genehmigungen mit der Wirkung von Planfeststellungen handelt, und bei ande-
ren Entscheidungen nach Maßgabe der für diese Entscheidungen geltenden Bestimmun-
gen. Die Ziele und Grundsätze der Raumordnung erlangen darüber hinaus Geltung über die
sogenannten Raumordnungsklauseln in Fachgesetzen und -verordnungen.
Ziele und Grundsätze der Raumordnung unterstützen einen effizienten und zielgerichteten
Maßnahmen- und Fördermitteleinsatz. Die konkrete Mittelbewilligung, Bewertung – auch
unter Kosten-Nutzen-Aspekten – und zeitliche Einordnung der Maßnahmen obliegt der
Fachplanung. Insoweit haben Ziele und Grundsätze der Raumordnung keine präjudizieren-
de Wirkung für die Bereitstellung von Haushaltsmitteln des Landes oder anderer Stellen
beziehungsweise den Zeitpunkt der Realisierung. Ein Anspruch, insbesondere gegen den
Freistaat Sachsen oder kommunale Körperschaften, auf Realisierung, Finanzierung oder
finanzielle Förderung kann aus den Zielen und Grundsätzen der Raumordnung nicht abge-
leitet werden.
Zusammenhang mit dem Landesentwicklungsbericht
Gemäß § 17 Abs. 1 SächsLPlG ist zur Unterrichtung des Landtages in jeder Legislaturperio-
de ein Bericht über den Stand der Landesentwicklung, über die Verwirklichung der Raum-
ordnungspläne und über Entwicklungstendenzen zu erstellen. Der Landesentwicklungsbe-
richt 2010 beinhaltet eine Evaluierung der Grundsätze und Ziele der Raumordnung aus dem
LEP 2003 und bildet somit eine wichtige Grundlage für dessen Fortschreibung.

Landesentwicklungsplan 2013
8
I.
Leitbild für die Entwicklung des Freistaates Sachsen
als Lebens-, Kultur- und Wirtschaftsraum
Sachsen 2025 – ein attraktiver Lebens-, Kultur- und Wirtschaftsraum
Der Freistaat Sachsen präsentiert sich auch im Jahr 2025 auf der Grundlage einer räumlich
ausgewogenen und nachhaltigen Entwicklung als weltoffener, attraktiver Lebens-, Kultur-
und Wirtschaftsraum. Er baut die räumlichen Voraussetzungen dafür im Rahmen der finan-
ziellen Möglichkeiten zukunftsweisend auch unter den Bedingungen des demografischen
Wandels, des globalen Wettbewerbes und sich ändernder klimatischer Verhältnisse sowie
des Umbaus des Energiesystems weiter aus. Geschlechtergerechtigkeit, Familienfreund-
lichkeit, Barrierefreiheit, die Integration von Zuwanderern und ein gleichberechtigtes Mitei-
nander der Generationen sind wichtige Grundprinzipien der gesellschaftlichen Entwicklung.
In allen Landesteilen des Freistaates Sachsen können sich die Menschen grundsätzlich ent-
sprechend ihren unterschiedlichen Ansprüchen an die eigene Lebensgestaltung verwirkli-
chen und in einer intakten Umwelt wohlfühlen. Die chancengleiche Teilhabe aller Bevölke-
rungsgruppen an der gesellschaftlichen Entwicklung ist überall gewährleistet. Dies und eine
in weiten Teilen erneuerte Infrastruktur machen den Freistaat Sachsen auch für die Wirt-
schaft weiterhin attraktiv. Gleichwertige Lebensverhältnisse werden in allen Landesteilen
angestrebt.
Eine wesentliche Grundlage für die Zukunftsfähigkeit Sachsens und zugleich ein wichtiger
Standortvorteil sind die regionale Vielfalt und gleichzeitig eine ausgewogene Raum- und
Siedlungsstruktur. Auch wenn sie unterschiedliche Entwicklungsmöglichkeiten aufweisen, so
wird doch keine Region von der gesellschaftlichen Entwicklung abgekoppelt. Bei der zukünf-
tigen Entwicklung wird neben den unterschiedlichen Potenzialen aller Regionen auch die
Leistungsfähigkeit ihrer Gemeinden berücksichtigt. Die räumliche Differenzierung ist dabei
auch als Chance zu nutzen, begründet aber ebenso unterschiedliche Herangehensweisen in
den Regionen.
Das Zentrale-Orte-System als grundlegendes und prägendes Grundgerüst der Raumstruktur
mit einem ausgewogenen Netz von leistungsfähigen Ober-, Mittel- und Grundzentren in den
Verdichtungsräumen und im ländlichen Raum hat sich bewährt. Für die Erreichbarkeit der
Zentralen Orte sind die Verkehrstrassen gemäß den jeweiligen regionalen Erfordernissen
ausgebaut und der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) entsprechend darauf ausge-
richtet.
Im Ergebnis einer konsequenten Strategie der Stadtentwicklung, die der Innen- vor der Au-
ßenentwicklung den Vorzug einräumt, konnte in den letzten Jahren die Attraktivität der In-
nenstädte und ihre Anziehungskraft als Wohnstandorte, Handels- und Kulturzentren, insbe-
sondere auch für junge Menschen und Fachkräfte, gesteigert werden. Die Position der
Städte sowohl im ländlichen Raum wie in den Verdichtungsräumen wird stabilisiert und wei-
ter gestärkt. Den Städten kommt als Zentren des gesellschaftlichen Lebens im Siedlungsge-
füge eine zentrale Rolle zu.
Die Städte und ihr Umland sind dabei keine Gegensätze, sondern bilden gemeinsame Le-
bens-, Kultur- und Wirtschaftsräume. Nur in diesem Verständnis räumlicher Arbeitsteilung
und Kooperation sind die bevorstehenden Entwicklungsaufgaben in Zusammenarbeit zu
bewältigen. Das trifft vor allem für den ländlichen Raum zu. Die aktive Einbeziehung aller
regionalen Akteure und die gemeinsame Umsetzung integrierter, regional abgestimmter
Entwicklungskonzepte sorgen für eine räumlich ausgewogene und nachhaltige Entwicklung.
Wesentliche Grundvoraussetzung für attraktive Lebensräume ist deren Ausstattung mit Er-
werbsmöglichkeiten. Darauf aufbauend stehen vor allem Bildung, Gesundheit und Sicherung
der Erreichbarkeit im Mittelpunkt der Gewährleistung der öffentlichen Daseinsvorsorge in der
Fläche. Insbesondere in den Räumen, wo die finanzielle Tragfähigkeit von baulichen Ein-

Landesentwicklungsplan 2013
9
richtungen der Daseinsvorsorge nicht mehr gegeben ist, sichern bedarfsgerechte, flexible
und innovative Lösungen und kreative Mobilitätskonzepte die Teilhabe an der gesellschaftli-
chen Entwicklung. Verdichtungsräume und der ländliche Raum mit seinen Teilräumen wer-
den gleichermaßen berücksichtigt und miteinander vernetzt.
Der Freistaat Sachsen sorgt in allen Landesteilen auch weiterhin für hervorragende Stand-
ort- und Rahmenbedingungen zur Förderung der einheimischen Wirtschaft, zur Neuansied-
lung von Unternehmen aus dem In- und Ausland und zur Schaffung beziehungsweise Siche-
rung von Arbeitsplätzen. Eine unter Berücksichtigung integrierter Verkehrskonzepte be-
darfsgerecht und umweltverträglich ausgebaute und effiziente Verkehrsinfrastruktur ist ein
wesentlicher Standortfaktor für Wirtschaft, Wohlstand und Lebensqualität und stärkt die Po-
sition Sachsens im Wettbewerb der Regionen.
Der Freistaat Sachsen bringt sich als attraktiver und aktiver Partner mit seiner kulturellen
Vielfalt und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit in die Entwicklung der Europäischen Union
ein. In der Mitte Europas nutzt Sachsen seine Chancen, insbesondere mit seinen Oberzen-
tren als wichtige Standorte von Wirtschaft und Wissenschaft und wird seine Brückenfunktion
nach Osteuropa durch gute Nachbarschaft, eine kontinuierliche Weiterentwicklung der
grenzübergreifenden Zusammenarbeit und Intensivierung der wirtschaftlichen Beziehungen
weiter stärken.
Die Einbindung Sachsens in die transeuropäischen Schienen- und Straßennetze wird weiter
ausgebaut. Verbesserte Erreichbarkeiten sichern den zukunftsfähigen Zugang zu den natio-
nalen und europäischen Entwicklungszentren.
Wenn auch die Wachstumsaussichten einzelner ländlicher Teilräume unterschiedlich bewer-
tet sind, so haben dennoch alle Teilräume ihre spezifischen eigenen Potenziale, die gezielt
unterstützt werden. Der Freistaat Sachsen überlässt seinen Regionen bewusst Spielräume,
die eigenen Kompetenzen zu nutzen und Potenziale zu identifizieren, nach kreativen Ent-
wicklungsmöglichkeiten zu suchen und die Prioritäten eigenverantwortlich zu setzen. Part-
nerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Kommunen, Wirtschaft, Vereinen sowie den Bür-
gerinnen und Bürgern tragen zur Stärkung des Gemeinwesens bei. Auch im ländlichen
Raum gibt es weiterhin attraktive und entsprechend leistungsfähige Gemeinden, die ihre
spezifischen Standortvorteile, zu denen auch eine lebendige Sozialstruktur, Traditionsver-
bundenheit sowie die natürliche Ausstattung gehören, nutzen und pflegen.
Sachsen bietet attraktive, vielfältig genutzte Kulturlandschaften mit regionaltypischen Eigen-
arten, deren historische Entwicklung erlebbar ist. Die Entwicklung Sachsens als attraktiver
Kunst-, Kultur- und Tourismusstandort, die Bewahrung und Pflege des reichen Bestandes
an Kulturdenkmalen, die Anerkennung und Stärkung lokaler und regionaler Identität, auch
unter Berücksichtigung der besonderen Interessen des sorbischen Volkes, sind Eckpfeiler
der Landes- und Regionalentwicklung.
Durch angepasste Landnutzungen und den Schutz vor vermeidbaren Beeinträchtigungen
werden die nachhaltige Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen, die langfristige Nutz-
barkeit der natürlichen Ressourcen (Boden, Wasser, Luft, biologische Vielfalt) und damit die
Lebensqualität und Versorgung der Bevölkerung auch für zukünftige Generationen gewähr-
leistet.
Die natürliche biologische Vielfalt wird durch ausreichende Anteile von Landschaftsstruktu-
ren und Biotopen in hinreichender Qualität, einen funktionsfähigen Biotopverbund und an-
gepasste Landbewirtschaftung gesichert und gefördert.
Für die vielfältig strukturierte Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft, für die Erholung sowie für
eine Gewinnung von Rohstoffen steht ausreichend Raum zur Verfügung. Die Neuinan-
spruchnahme von Freiflächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke wird in Anpassung an den
Bevölkerungsrückgang und unter Berücksichtigung der Folgen des Klimawandels kontinuier-
lich reduziert, ohne jedoch die Spielräume für die Entwicklung der Siedlungs-, Wirtschafts-
und Verkehrsstruktur unangemessen einzuengen.

Landesentwicklungsplan 2013
10
Durch die verstärkte Nutzung regenerativer Energieträger und die effiziente Nutzung der
heimischen Braunkohle ist eine umweltgerechte, sichere und bezahlbare Energieversorgung
gesichert. Das Potenzial zum Ausbau der Erneuerbaren Energien ist durch die raumverträg-
liche Festlegung von Gebieten zur Konzentration der Windenergienutzung erhöht worden.
Die Möglichkeiten der Energieeinsparung, der Steigerung der Energieeffizienz sowie der
Nutzung von Energiepotenzialen werden im Rahmen regionaler Energiekonzepte weiter
ausgebaut. Waldmehrung, Waldumbau sowie Anpassungsmaßnahmen der Landwirtschaft
und Naturschutzmaßnahmen stabilisieren die Ökosysteme und unterstützen die Bindung
von CO
2
aus der Atmosphäre.
Um in Sachsen die absehbaren Auswirkungen des Klimawandels soweit wie möglich zu
kompensieren, werden die Nutzungen des Raumes weiter entsprechend angepasst.
Dadurch wird die Anfälligkeit gegenüber Extremereignissen, wie Starkregen mit Hochwas-
serfolgen, Sturm und Hitzeperioden verringert. Eine hohe Bedeutung hat bei der Hochwas-
servorsorge neben der Eigenvorsorge die Sicherung und soweit möglich auch die Rückge-
winnung natürlicher Überschwemmungsbereiche. Das Hochwasserrisiko für die Bevölkerung
ist durch eine der Hochwassergefahr angepasste Siedlungsentwicklung und Flächennut-
zung, die Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen sowie einen effektiven Hochwas-
sernachrichten- und Alarmdienst weiter reduziert worden.

Landesentwicklungsplan 2013
11
II.
Neue Herausforderungen für die nachhaltige Raum-
entwicklung des Freistaates Sachsen
Seit der letzten Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes im Jahr 2003 haben sich die
Rahmenbedingungen auf internationaler und nationaler Ebene, aber auch die teilräumlichen
Herausforderungen für die räumliche Entwicklung im Freistaat Sachsen selbst weiter verän-
dert.
Die aktuelle Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes greift diese Entwicklungen und
Herausforderungen auf. Sie setzt damit einen den LEP 2003 im Sinne von verlässlicher Pla-
nungskontinuität fortentwickelnden Rahmen für die räumliche Entwicklung in partnerschaftli-
cher Verantwortung aller Ebenen der räumlichen Planung und der raumrelevanten Fachpla-
nungen.
Die folgenden Handlungsschwerpunkte fassen die im Vergleich zum LEP 2003 neuen be-
ziehungsweise zunehmenden Herausforderungen zusammen und geben einen Überblick
über die damit verbundenen wesentlichen Ziele und Grundsätze der Raumordnung, wie sie
im Gliederungspunkt III verankert sind. Sie stellen aber nicht die gesamte Komplexität der
raumordnerischen Erfordernisse dar, wie sie sich aus Gliederungspunkt III mit den Zielen
und Grundsätzen der Raumordnung ergeben. Auch ist damit keine Prioritätensetzung ver-
bunden. Die Handlungsschwerpunkte der Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes
orientieren sich an den von der Staatsregierung am 16. März 2010 beschlossenen sechs
Eckpunkten zur Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes.
Handlungsschwerpunkte der Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes
Einbindung Sachsens in die europäische Raumentwicklung
Veranlassung
Mit der Erweiterung der Europäischen Union um zunächst zehn, vor allem östliche Mitglied-
staaten im Mai 2004 sowie um Rumänien und Bulgarien im Januar 2007 verlor der Freistaat
Sachsen seine frühere Randlage an der EU-Außengrenze und liegt nun „in der Mitte Euro-
pas“. Damit hat die Europäische Struktur- und Kohäsionspolitik für Sachsen eine neue Di-
mension erlangt. Die Stärkung der traditionellen Funktion als Tor zu Mittel-, Ost- und Süd-
osteuropa ist eine wichtige Grundlage, um den Freistaat Sachsen als attraktiven Lebens-,
Kultur- und Wirtschaftsraum in einem zusammenwachsenden Europa modern und zukunfts-
fähig zu entwickeln.
Am 19. Mai 2011 wurde die neue Territoriale Agenda der Europäischen Union 2020 (TA
2020) verabschiedet, in der insbesondere die Beachtung der territorialen Dimension in der
Kohäsionspolitik und für die Erreichung der Ziele der Strategie „Europa 2020“ betont wird.
Die TA 2020 benennt sechs Territoriale Prioritäten bei der Entwicklung der EU:
Förderung einer polyzentrischen und ausgewogenen Raumentwicklung,
Förderung der integrierten Entwicklung in Städten, ländlichen Gebieten und Sonderregi-
onen,
Territoriale Integration in grenzübergreifenden und transnationalen funktionalen Regio-
nen,
Gewährleistung der globalen Wettbewerbsfähigkeit von Regionen durch eine starke lo-
kale Wirtschaft,
Verbesserung der territorialen Anbindung für den Einzelnen, für Gemeinden und Unter-
nehmen,
Verwaltung und Verknüpfung der Umwelt-, Landschafts- und Kulturgüter von Regionen.

Landesentwicklungsplan 2013
12
Noch vor der TA 2020 war bereits mit der Strukturfondsperiode von 2007 bis 2013 die räum-
liche Dimension als eigenständiges Ziel Europäische Territoriale Zusammenarbeit (Ziel 3)
neben dem Ziel der Konvergenz (Ziel 1) und dem Ziel Wettbewerbsfähigkeit und Beschäfti-
gung (Ziel 2) festgelegt worden. Auch im Vertrag von Lissabon wurde neben dem wirtschaft-
lichen und sozialen nun auch der Territoriale Zusammenhalt neu verankert (Artikel 3 EUV).
Die Vertiefung und Ausweitung der EU-Integration sowie die wachsende wechselseitige Ab-
hängigkeit der Regionen stellen die EU vor neue Herausforderungen, denn Ungleichheiten
und Unterschiede in Rechtsordnungen sowie in den politischen und sozialen Systemen ha-
ben noch immer erhebliche Auswirkungen auf die Regionen.
Die Verbesserung des Territorialen Zusammenhaltes erfordert eine wirksame Koordinierung
verschiedener Politikbereiche, Akteure, Planungsmechanismen sowie die Erzeugung und
gemeinsame Nutzung von gebietsspezifischem Wissen und insbesondere die vertikale und
horizontale Koordinierung zwischen Entscheidungsgremien auf verschiedenen Ebenen und
sektorbezogenen Maßnahmen. Maßnahmen auf grenzübergreifender, transnationaler und
interregionaler Ebene wird bei der Umsetzung der TA 2020 eine zentrale Rolle beigemes-
sen.
Die mit Hilfe der Förderinstrumente der EU-Struktur- und Kohäsionspolitik (Europäische Ter-
ritoriale Zusammenarbeit) durchgeführten Projekte haben erheblich zu einer positiven
Raumentwicklung beigetragen. Hier gilt es auch weiterhin der traditionellen Brückenfunktion
als Tor zu Ost- und Südosteuropa Rechnung zu tragen sowie den Ausbau und die Gestal-
tung der transeuropäischen Netze zu gewährleisten.
Dies bedeutet für Sachsen, dass die Zusammenarbeit über Länder- und Staatsgrenzen hin-
weg ohne Alternative ist, um die menschlichen, kulturellen, wirtschaftlichen und ökologi-
schen Ressourcen der Grenzregionen voll auszuschöpfen und in Wert zu setzen.
Handlungsschwerpunkte:
Verbesserung der Vernetzung der sächsischen Städte der Metropolregion Mitteldeutsch-
land untereinander und mit den angrenzenden Regionen und Metropolregionen benach-
barter Länder und Nachbarstaaten durch leistungsfähige Verkehrsverbindungen und die
Einbindung in die transeuropäischen Netze und großräumige Verkehrskorridore (Kapitel
1.6 Länderübergreifende Zusammenarbeit und Europäische Metropolregion Mittel-
deutschland),
Entwicklung und Verstetigung der Kooperationsnetzwerke auch Landes- und Staats-
grenzen übergreifend unter Einbeziehung der Wirtschaft und anderer regionaler Akteure
zur Stärkung der regionalen Handlungsfähigkeit (Kapitel 2.1.1 Regionale Kooperation),
Raumordnerische Zusammenarbeit der Träger der Regionalplanung insbesondere zur
Realisierung von besonderen grenzübergreifenden Entwicklungserfordernissen (Kapitel
2.1.1 Regionale Kooperation),
Entwicklung der Wirtschafts- und Kulturregion Sachsen-Böhmen-Niederschlesien (Kapi-
tel 2.1.2 Einbindung Sachsens in Europa und Europäische Territoriale Zusammenarbeit),
Verbesserung der Einbindung Sachsens in die großräumigen europäischen Verkehrskor-
ridore und transeuropäischen Netze (Kapitel 2.1.2 Einbindung Sachsens in Europa und
Europäische Territoriale Zusammenarbeit),
Abstimmung und Umsetzung von Planungen und Maßnahmen mit grenzüberschreiten-
den Auswirkungen nach den Grundsätzen der Gegenseitigkeit und Gleichwertigkeit (Ka-
pitel 2.1.2 Einbindung Sachsens in Europa und Europäische Territoriale Zusammenar-
beit),
weitere Stärkung der Zusammenarbeit mit der Republik Polen und der Tschechischen
Republik durch die Träger der Regionalplanung und Erarbeitung gemeinsamer Strate-
gien und Entwicklungskonzepte (Kapitel 2.1.2 Einbindung Sachsens in Europa und Eu-
ropäische Territoriale Zusammenarbeit),

Landesentwicklungsplan 2013
13
Festlegung von „Grenznahen Gebieten“ als Räume mit besonderem Handlungsbedarf
(Kapitel 2.1.3 Räume mit besonderem Handlungsbedarf),
Abbau von lagebedingten Nachteilen (Kapitel 2.1.3 Räume mit besonderem Handlungs-
bedarf),
Weiterentwicklung von Teilräumen entlang des Grenzraumes auf Grundlage ihrer regi-
onsspezifischen Potenziale (Kapitel 2.1.3 Räume mit besonderem Handlungsbedarf),
Nachhaltige Entwicklung der traditionellen Tourismusgebiete Erzgebirge, Oberlausitzer
Bergland, Sächsische Schweiz, Vogtland und Zittauer Gebirge unter Berücksichtigung
von grenzübergreifenden Tourismusangeboten (Kapitel 2.1.3 Räume mit besonderem
Handlungsbedarf und 2.3.3 Tourismus und Erholung),
Schaffung der Voraussetzungen für eine abgestimmte, grenzüberschreitende Pflege und
Entwicklung der Sächsisch-Böhmischen-Schweiz (Kapitel 4.1.1 Schutz und Entwicklung
von Natur und Landschaft),
Gewährleistung eines auch grenzübergreifend abgestimmten Hochwasserschutzes (Ka-
pitel 4.1.2 Grundwasser-, Oberflächenwasser-, Hochwasserschutz),
Vernetzung von Kultureinrichtungen und -initiativen sowie Intensivierung des grenzüber-
schreitenden Kulturaustausches und der grenzüberschreitenden Kulturpflege (Kapitel 6.4
Kultur und Sport).
Förderung von Innovation und Wachstum – Sicherung der räumlichen Rahmen-
bedingungen für die Wirtschaft
Veranlassung
Der Freistaat Sachsen sieht sich, wie viele andere europäische Regionen, großen Heraus-
forderungen an die Wirtschaft, Wettbewerbsfähigkeit und den sozialen Zusammenhalt im
Rahmen der Globalisierung gegenüber. Der europäische Integrationsprozess und rasanter
technologischer Fortschritt prägen ebenso die Rahmenbedingungen für Arbeit und Kapital
wie die zunehmende Verknappung und Verteuerung von Ressourcen oder das Erfordernis
verstärkter Vernetzung zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung.
Um für den Freistaat Sachsen eine adäquate räumliche Strategie zum Umgang mit den
Herausforderungen abzuleiten, ist es erforderlich, die spezifische Raum- und Wirtschafts-
struktur seiner unterschiedlichen Teilräume mit ihren Entwicklungspotenzialen und Stärken
zu beachten, aber auch vorhandenen Schwächen entgegenzuwirken.
Die Unternehmenslandschaft im Freistaat Sachsen ist nach wie vor von kleineren und mittle-
ren Unternehmen geprägt. Bündelung und Vernetzung („Clusterbildung“) sind Vorausset-
zungen, um an der technologischen Entwicklung teilzuhaben. Wachsender Innovationsbe-
darf ergibt sich auch aus der tendenziell zunehmenden Ressourcenknappheit und Ressour-
cenverteuerung, aus dem Klimawandel und aus dem demografischen Wandel.
Zu den erforderlichen Standort- und Rahmenbedingungen gehören vor allem
eine leistungsfähige und moderne Infrastruktur,
ausreichende Flächenangebote zur Sicherung von Wirtschaftsstandorten und neuen
Entwicklungsoptionen für Wirtschaft und Wissenschaft,
eine sichere, bezahlbare und umweltgerechte Energieversorgung,
ein verlässlicher Rahmen für eine nachhaltige Rohstoffnutzung und -versorgung,
ein hohes und weit gefächertes Bildungsniveau,
die Erschließung von erforderlichem Fachkräftepotenzial,
attraktive weiche Standortfaktoren (wie Wohn- und Umweltqualität, Kultur und Freizeit,
medizinische Versorgung),
eine enge Vernetzung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft,
die Erschließung und Vernetzung touristischer Potenziale,

Landesentwicklungsplan 2013
14
die Intensivierung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit mit der Republik Polen und
der Tschechischen Republik,
ein investitionsfreundliches Klima für Wachstum und Beschäftigung durch Beschleuni-
gung und Vereinfachung von Verwaltungs- und Verfahrensabläufen.
Handlungsschwerpunkte:
Erhalt und Schaffung der räumlichen Voraussetzungen für eine vielfältig strukturierte
Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft (Kapitel 4.1 Freiraumschutz und 4.2 Freiraumnut-
zung) sowie Erweiterung der Erwerbsgrundlagen außerhalb dieser Bereiche im ländli-
chen Raum (Kapitel 1.2 Raumkategorien),
Stärkung der Zentralen Orte als Schwerpunkte des wirtschaftlichen, sozialen und kultu-
rellen Lebens im Freistaat (Kapitel 1.3 Zentrale Orte und Verbünde),
Steigerung der Wahrnehmung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland als
bedeutende Wirtschafts- und Technologieregion und Intensivierung der Zusammenarbeit
innerhalb und umlandbezogen (Kapitel 1.6 Länderübergreifende Zusammenarbeit und
Europäische Metropolregion Mitteldeutschland),
Sicherung und Nutzung der Potenziale der unterschiedlich strukturierten Teilräume
Sachsens und gezielte Stärkung benachteiligter Regionen (Kapitel 1.1 Allgemeine raum-
strukturelle Entwicklung, Kapitel 1.2 Raumkategorien und Kapitel 2.1.3 Räume mit be-
sonderem Handlungsbedarf),
weitere Verbesserung der räumlichen Voraussetzungen für die Entwicklung Sachsens
als europäischer Wirtschaftsraum in seiner Brückenfunktion von West- und Ost- sowie
Nord- und Südeuropa und als Bestandteil eines neu zu entwickelnden Wirtschaftsrau-
mes in Europa sowie Ausweitung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit mit der Re-
publik Polen und der Tschechischen Republik (Kapitel 2.1.2 Einbindung Sachsen in Eu-
ropa und Europäische Territoriale Zusammenarbeit und 2.1.3 Räume mit besonderem
Handlungsbedarf),
Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Wirtschaft durch eine entsprechende
Standortvorsorge mit Anbindung an eine leistungsfähige Infrastruktur (Kapitel 2.3.1 Ge-
werbliche Wirtschaft und Kapitel 3 Verkehrsentwicklung),
Stärkung der Tourismuswirtschaft, vor allem in qualitativer Hinsicht, und Beseitigung von
bestehenden Lücken in der infrastrukturellen Ausstattung der Regionen (Kapitel 2.3.3
Tourismus und Erholung),
Raumordnerische Sicherung der einheimischen Rohstoffvorkommen (Kapitel 4.2.3
Bergbau und Rohstoffsicherung),
Schaffung der räumlichen Voraussetzungen zum Ausbau der Nutzung Erneuerbarer
Energien (Kapitel 5.1 Energieversorgung) und der Braunkohle (Kapitel 4.2.3 Bergbau
und Rohstoffsicherung).
Sicherung der Daseinsvorsorge unter den Bedingungen des demografischen
Wandels
Veranlassung
Ein langfristiger Rückgang der Bevölkerungsanzahl sowie die Alterung der Bevölkerung sind
die wesentlichen Merkmale des demografischen Wandels in Sachsen. Die demografischen
Veränderungen verlaufen dabei, verglichen mit dem bundesdeutschen Durchschnitt auf ho-
hem Niveau und regional sehr differenziert, wobei der ländliche Raum mit seinen Teilräu-
men stärker als die Verdichtungsräume von diesen Entwicklungen betroffen ist. Grundlage
für eine Einschätzung der künftigen demografischen Entwicklung ist die jeweils gültige Be-
völkerungsprognose. Derzeit gilt die 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose des Statisti-
schen Landesamtes Sachsen vom 30. November 2010 mit einem Prognosehorizont bis zum
Jahr 2025
(www.statistik.sachsen.de/bevprog).

Landesentwicklungsplan 2013
15
Die Veränderungen durch eine ältere, abnehmende und räumlich zunehmend ungleich ver-
teilte Bevölkerung wirken in alle Lebensbereiche hinein. Der demografische Wandel beein-
flusst die öffentlichen Haushalte. Einerseits verringert der Rückgang der Bevölkerung die
Einnahmeseite des Landes und der Kommunen. Andererseits kann man aber auch die not-
wendigen Anpassungsprozesse und Strategien des Gegensteuerns als eine Chance für eine
Erneuerung und Qualitätsverbesserung, zum Beispiel infrastruktureller Leistungen und des
ehrenamtlichen Engagements, begreifen. Die Gegenstrategien zielen vor allem darauf ab,
die Geburtenraten und die Zuwanderungsrate zu erhöhen beziehungsweise die Abwande-
rung zu verringern. Hier greifen vor allem lokale Wachstumsstrategien mit wirtschaftlichen
Maßnahmen, wie der Schaffung eines ausreichenden und attraktiven Arbeitsplatzangebotes,
Investitionen im Bildungsbereich, Maßnahmen zur Familienfreundlichkeit und Frauenförde-
rung sowie die Stärkung weiterer weicher Standortfaktoren, zum Beispiel in den Bereichen
Kultur und Freizeit.
Im Bereich der Daseinsvorsorge geht es vor allem darum, den Menschen im Interesse der
Chancengerechtigkeit und der gleichwertigen Lebensbedingungen in allen Teilräumen einen
barrierefreien Zugang zu den Einrichtungen und Leistungen der Daseinsvorsorge auch unter
den sich verändernden demografischen Bedingungen, und damit auch reduzierten finanziel-
len Ressourcen, zu gewährleisten. Wesentliche Herausforderungen sind die Gefährdung der
Tragfähigkeit von sozialen Einrichtungen sowie der technischen Infrastrukturen als auch die
veränderten Bedarfe infolge der veränderten Altersstrukturen, insbesondere des erhöhten
Anteils älterer Menschen. Unter Berücksichtigung der räumlichen Differenzierung des de-
mografischen Wandels sowie auch der unterschiedlichen Potenziale der Teilräume in Sach-
sen müssen regionale Spielräume geschaffen werden, indem flexible, nachfragegerechte
und auf den jeweiligen Teilraum zugeschnittene Lösungen zur Sicherung der Daseinsvor-
sorge ermöglicht werden. Bündelung, Vernetzung, Kooperation, Nutzung neuer Medien,
E-Government, die flexible Handhabung von Standards, die Bereitstellung von Leistungen
anstelle von Einrichtungen und die zeitgemäße Anpassung von Inhalten und Organisations-
formen seien hier als wesentliche Lösungsansätze genannt.
Beide Strategieoptionen, die Anpassung und das Gegensteuern, schließen sich einander
grundsätzlich nicht aus, sondern können auch gleichzeitig verfolgt und kombiniert werden.
Handlungsschwerpunkte:
Berücksichtigung der künftigen demografischen Rahmenbedingungen bei Infrastruk-
turinvestitionen (Kapitel 1.1 Allgemeine raumstrukturelle Entwicklung),
Intensivierung der interkommunalen Zusammenarbeit, insbesondere auch zur Bewälti-
gung von Herausforderungen, die sich aus dem demografischen Wandel ergeben (Kapi-
tel 1.2 Raumkategorien und Kapitel 2.1.1 Regionale Kooperation),
Stärkung der Zentralen Orte als Standorte für Einrichtungen der Daseinsvorsorge (Kapi-
tel 1.3 Zentrale Orte und Verbünde),
Auftrag an die Träger der Regionalplanung, die Vorbereitung und Begleitung der Umset-
zung von Konzepten zur Sicherung der Daseinsvorsorge sowie für öffentliche Aufgaben
im Stadt-Umland-Bereich zu übernehmen (Kapitel 2.1.1 Regionale Kooperation),
Zusammenarbeit im Bereich der Daseinsvorsorge in grenznahen Gebieten (Kapitel 2.1.3
Räume mit besonderem Handlungsbedarf),
Konzentrationsgebot der Siedlungsentwicklung auf die Verknüpfungspunkte des
ÖPNV/SPNV sowie Konzentrationsgebot von zentralörtlichen Einrichtungen auf die Ver-
sorgungs- und Siedlungskerne der Zentralen Orte (Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen),
dem demografischen Wandel angemessene Stadtentwicklung und Stadtumbau (Kapitel
2.2.2 Stadt- und Dorfentwicklung),
Innovative Lösungen zur Sicherung der Daseinsvorsorge in vom demografischen Wan-
del besonders betroffenen Dörfern („Dorfumbau“ – Kapitel 2.2.2 Stadt- und Dorfentwick-
lung),

Landesentwicklungsplan 2013
16
Erhalt und Ausbau des bestehenden Straßennetzes und bedarfsgerechte Schließung
bestehender Lücken (Kapitel 3.2 Straßenverkehr),
bedarfsgerechte Weiterentwicklung des ÖPNV in allen Regionen (Kapitel 3.4 Öffentlicher
Personennahverkehr und Regionale Eisenbahninfrastruktur),
Verknüpfung des ÖPNV mit anderen Verkehrsträgern im Rahmen integrierter Verkehrs-
systeme (Kapitel 3.4 Öffentlicher Personennahverkehr und Regionale Eisenbahninfra-
struktur),
Weiterentwicklung des Radverkehrsnetzes und Stärkung des Radverkehrs, insbeson-
dere unter Berücksichtigung der Elektromobilität (Kapitel 3.8 Fahrrad- und Fußgänger-
verkehr),
flächendeckende Versorgung mit Telekommunikationsdienstleistungen in allen Landes-
teilen (Kapitel 5.3 Telekommunikation),
Festlegungen zur Sicherung der Daseinsvorsorge (Kapitel 6.1 Sicherung der Daseins-
vorsorge), dabei:
-
Bündelung in den Zentralen Orten,
-
Sicherung der Barrierefreiheit,
-
Eigenverantwortliche Sicherung der Daseinsvorsorge durch die Zentralen Orte,
-
Vernetzung, Kooperation und Abstimmung öffentlicher, freier und privat-gewerblicher
Träger der Daseinsvorsorge,
-
flexible und bedarfsgerechte Lösungen zur Sicherung der Daseinsvorsorge im ländli-
chen Raum,
-
maßgebliche Einbeziehung lokaler Akteure und bürgerschaftlichen Engagements,
Sicherung eines breiten, gleichwertigen und bedarfsgerechten Angebotes von Diensten
und Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens in allen Landesteilen; regionale
Vernetzung der Beratungs-, Unterstützungs- und Hilfsangebote im Sozial-, Gesundheits-
und Bildungswesen; Zentrale Orte als Standorte für Krankenhäuser; Sicherung der me-
dizinischen und pflegerischen Versorgung insbesondere im ländlichen Raum; flächende-
ckende Stabilisierung der ambulanten ärztlichen und zahnärztlichen Versorgung (Kapitel
6.2 Gesundheits- und Sozialwesen),
Ausrichtung der Standorte der Schulen am System der Zentralen Orte (Kapitel 6.3 Er-
ziehungs- und Bildungswesen, Wissenschaft),
Verknüpfung der Kultureinrichtungen von regionaler Bedeutung mit dem Standortsystem
der Zentralen Orte; Vernetzung von Kultureinrichtungen (Kapitel 6.4 Kultur und Sport),
flächendeckendes Netz von Sportanlagen und -einrichtungen in allen Landesteilen in
zumutbarer Erreichbarkeit; Zentrale Orte als Standorte für Anlagen mit überörtlicher Be-
deutung; regional abgestimmte Konzepte zur Sportstättenentwicklungsplanung; gemein-
deübergreifender Betrieb/Sanierung/Neubau von Sportanlagen (Kapitel 6.4 Kultur und
Sport),
Verteilung von Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung, Gerichtsbarkeit, Sicherheit
und Ordnung derart, dass in allen Landesteilen eine ausreichende und bürgernahe Ver-
sorgung gewährleistet ist; Zentrale Orte als Standorte für Einrichtungen des überörtli-
chen Bedarfs (Kapitel 6.5 Öffentliche Verwaltung, Gerichtsbarkeit, Sicherheit und Ord-
nung, Verteidigung).
Ressourcenschonende Mobilität und integrierte Verkehrsentwicklung
Veranlassung
Trotz wesentlicher Fortschritte beziehungsweise Erfolge bei der Verbesserung der Verkehrs-
infrastruktur sind auch zukünftig unter Berücksichtigung ökologischer, ökonomischer und
sozialer Anforderungen erhebliche Anstrengungen zur weiteren Optimierung der Verkehrsin-
frastruktur erforderlich.

Landesentwicklungsplan 2013
17
Ein leistungsfähiges und effizientes Verkehrssystem ist Voraussetzung für die Stärkung der
Position des Freistaates Sachsen im Wettbewerb der Regionen und unter den Bedingungen
der Globalisierung. Dazu gehören eine bedarfsgerecht ausgebaute und instand gehaltene
Verkehrsinfrastruktur, die gleichzeitig essenzieller Standortfaktor für Wirtschaft, Wohlstand
und Lebensqualität ist, sowie integrierte Verkehrskonzepte als Grundlage für eine effektive
und verträgliche Verkehrsentwicklung.
Sachsens Position als Logistikstandort, als Drehscheibe und Standort beziehungsweise Vor-
reiter für innovative nachhaltige Verkehrslösungen innerhalb Europas ist zu stärken und
auszubauen.
Um das weitere Zusammenwachsen Europas zu fördern, sind die sächsischen Verkehrsnet-
ze mit den Transeuropäischen Netzen leistungsfähig und bedarfsgerecht zu verflechten.
Dabei sind der großräumige Leistungsaustausch zwischen den Teilräumen Sachsens, ins-
besondere zwischen den Städten der Metropolregion Mitteldeutschland, sowie der Leis-
tungsaustausch zu anderen deutschen Metropolregionen und zu europäischen Wirtschafts-
räumen zu unterstützen.
Bei Neubau von Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen ist auf effiziente Flächennutzung und
eine Reduzierung der Flächeninanspruchnahme zu achten, wobei zukünftig der Erhaltung
der Infrastruktur ein immer höherer Stellenwert zukommen wird (Erhaltung vor Aus- und
Neubau).
Die Sicherung der Mobilität für alle Einwohner ist im Freistaat Sachsen mit seinen unter-
schiedlichen regionalen Bedingungen ein entscheidender Faktor für die Lebensqualität der
Bevölkerung in allen Landesteilen. Unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklun-
gen und der daraus resultierenden, regional unterschiedlichen Entwicklung der Verkehrs-
nachfrage muss mit einer differenzierten, bedarfsgerechten Entwicklung der Verkehrsinfra-
struktur, auch für den Fahrrad- und Fußgängerverkehr, und einer angepassten Angebotspo-
litik des ÖPNV reagiert werden. Zwischen den einzelnen Verkehrsangeboten ist ein diskri-
minierungsfreier Wettbewerb zu schaffen.
Es sind verkehrspolitische Lösungen zu entwickeln, die Mobilität nachhaltig organisieren.
Der Einsatz von Elektromobilität bietet dabei große Potenziale zur Reduzierung von Schad-
stoffemissionen und ist deshalb am Automobilstandort Sachsen zu stärken. Innovative Fahr-
zeugkonzepte sollen den Transportraum besser auslasten. Durch den Einsatz moderner
intermodaler Verkehrsmanagementsysteme soll eine effiziente und stärkere verkehrsträger-
übergreifende Vernetzung erreicht werden.
Mobilität ist ein Bürgerrecht. Voraussetzung für die Verwirklichung dieses Bürgerrechts ist
eine verkehrsträgerübergreifende Verkehrspolitik. Gleichzeitig ist die Erhöhung der Ver-
kehrssicherheit für alle Verkehrsarten und alle Verkehrsteilnehmer bei der Infrastrukturent-
wicklung ein wichtiges Ziel.
Handlungsschwerpunkte:
Erhaltung und Verbesserung des Straßennetzes und Sicherung der hierfür erforderlichen
Trassen und Korridore in Sachsen (Kapitel 3.2 Straßenverkehr),
Entwicklung der überregionalen Eisenbahninfrastruktur, sodass Sachsen bestmöglich an
das nationale und europäische Eisenbahnnetz angebunden wird (Kapitel 3.3 Über-
regionale Eisenbahninfrastruktur, Transeuropäische Netze und Schienenpersonenfern-
verkehr),
organisatorische und infrastrukturelle Weiterentwicklung des gesamten ÖPNV (Kapitel
3.4 Öffentlicher Personennahverkehr und Regionale Eisenbahninfrastruktur),
Schaffung eines integrierten Verkehrssystems (Kapitel 3.4 Öffentlicher Personennahver-
kehr und Regionale Eisenbahninfrastruktur),
Weiterentwicklung von qualitativ hochwertigen, tariflich weitgehend einheitlichen und
benutzerfreundlichen Nahverkehrssystemen (Kapitel 3.4 Öffentlicher Personennahver-
kehr und Regionale Eisenbahninfrastruktur),

Landesentwicklungsplan 2013
18
Sicherung und bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Verkehrsflughäfen Leipzig und
Dresden (Kapitel 3.5 Luftverkehr),
Sicherung der Binnenschifffahrt auf der Elbe im Rahmen der Unterhaltung mit Mindest-
tiefen der Fahrrinnen und bedarfsgerechte Weiterentwicklung der sächsischen Häfen
(Kapitel 3.6 Binnenschifffahrt),
bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Güterverkehrszentren und bedarfsgerechter
Ausbau von Terminals für den kombinierten Verkehr (Kapitel 3.7 Güterverkehr),
Entwicklung eines landesweiten Radverkehrsnetzes unter Berücksichtigung des Alltags-
radverkehrs, des Schülerradverkehrs und des Radverkehrstourismus (Kapitel 3.8 Fahr-
rad- und Fußgängerverkehr).
Effiziente Flächennutzung und Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme
Veranlassung
Die Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme und eine wirtschaftlich effiziente Flä-
chennutzung, welche von zahlreichen Faktoren beeinflusst wird, ist eine wichtige Aufgabe
der weiteren Entwicklung des Freistaates Sachsen. Dazu werden drei Strategien verfolgt:
Vermeiden (Aktiver Freiflächenschutz und Flächensparendes Bauen), Mobilisieren (Aktivie-
rung von Baulücken, Entsiegelung im Bestand) und Revitalisieren (Revitalisierung bezie-
hungsweise Rekultivierung von Brachflächen und Stadtumbau).
Das Ziel einer Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme kann aber nicht durch völligen
Verzicht auf Neuausweisungen realisiert werden. Um die wirtschaftliche Wettbewerbsfähig-
keit durch die Ansiedelung oder Erweiterung von Industrie und Gewerbe sowie durch Ver-
kehrs- und Logistikinfrastruktur zu erhalten und um den Bedürfnissen nach attraktiven und
kostengünstigen Wohnverhältnissen Rechnung zu tragen, ist entsprechend begründeter
Flächenbedarf weiterhin zu berücksichtigen.
Handlungsschwerpunkte:
Koordinierung der Flächennutzungsansprüche und einer effizienten Flächennutzung für
die nachhaltige Sicherung der Leistungsfähigkeit von Wirtschaft einschließlich Landwirt-
schaft und Infrastruktur in den Verdichtungsräumen (Kapitel 1.2 Raumkategorie),
Verminderung der Neuinanspruchnahme von Freiflächen für Siedlungs- und Verkehrs-
zwecke (Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen),
Konzentration der Siedlungstätigkeit im Bereich von Verknüpfungspunkten des ÖPNV
(Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen),
Konzentration der zentralörtlichen Einrichtungen in den Versorgungs- und Siedlungsker-
nen sowie neuer Wohnbaugebiete in zumutbarer Entfernung zum Versorgungs- und
Siedlungskern (Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen),
Beschränkung der baulichen Entwicklung in den Gemeinden auf die Eigenentwicklung;
Zulässigkeit einer über die Eigenentwicklung hinausgehenden baulichen Entwicklung in
den Zentralen Orten und Gemeinden mit besonderen Gemeindefunktionen (Kapitel 2.2.1
Siedlungswesen),
Beplanungsgebot von Brachflächen, sofern Marktfähigkeit gegeben ist; Rekultivierung
beziehungsweise Renaturierung von Brachflächen im Außenbereich sowie von nicht re-
vitalisierbaren Brachen (Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen),
Zulässigkeit der Ausweisung von Baugebieten im Außenbereich nur in Ausnahmefällen,
wenn geeignete Flächen im Innenbereich nicht ausreichend vorhanden sind. Anbindung
solcher Baugebiete an vorhandene im Zusammenhang bebaute Ortsteile (Kapitel 2.2.1
Siedlungswesen),
Auftrag an die Träger der Regionalplanung zur Hinwirkung auf ein Regionales Flächen-
management unter Einbeziehung der kommunalen Ebene (Kapitel 2.2.1 Siedlungs-
wesen),

Landesentwicklungsplan 2013
19
Freihaltung von Regionalen Grünzügen und Grünzäsuren von Bebauung und von ande-
ren funktionswidrigen Nutzungen (Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen),
Gewährleistung einer energiesparenden integrierten Siedlungs- und Verkehrsflächen-
entwicklung bei der Entwicklung der Städte und Dörfer (Kapitel 2.2.2 Stadt- und Dorf-
entwicklung),
Rückbau beziehungsweise Zwischennutzung von leerstehender Bausubstanz ein-
schließlich eines Leerstandsmanagements bei Dörfern mit hohem Gebäudeleerstand
(Kapitel 2.2.2 Stadt- und Dorfentwicklung),
Bedarfsgerechte Bereitstellung von gewerblichen Bauflächen zur Sicherung der Eigen-
entwicklung unter Prüfung der Möglichkeiten einer interkommunalen Kooperation (Kapi-
tel 2.3.1 Gewerbliche Wirtschaft),
Schutz vor beziehungsweise Beschränkung von Zerschneidung in unzerschnittenen ver-
kehrsarmen Räumen einschließlich Rückbau von nicht mehr benötigten zerschneidend
wirkenden Elementen in angrenzenden Bereichen (Kapitel 4.1.1 Schutz und Entwicklung
von Natur und Landschaft),
Lenkung der unvermeidbaren Neuinanspruchnahme von Flächen auf anthropogen vor-
belastete Böden beziehungsweise auf Böden mit geringer Bedeutung für die landwirt-
schaftliche Produktion, den Arten- und Biotopschutz, als natur- und kulturgeschichtliche
Urkunden oder für die Regeneration der Ressource Wasser (Kapitel 4.1.3 Bodenschutz,
Altlasten),
Sicherung von siedlungsklimatisch bedeutsamen Bereichen und Freihaltung von Neu-
bebauung und Versiegelung (Kapitel 4.1.4 Siedlungsklima),
Sicherung von Böden besonderer Funktionalität, insbesondere für die landwirtschaftliche
Produktion (Kapitel 4.1.3 Bodenschutz, Altlasten und 4.2.1 Landwirtschaft),
Schutz von Wäldern mit besonderer Bedeutung (Kapitel 4.2.2 Forstwirtschaft),
Auftrag an die Träger der Regionalplanung zur Hinwirkung auf einen flächensparenden,
effizienten und umweltverträglichen Ausbau der Nutzung der Erneuerbaren Energien
(Kapitel 5.1 Energieversorgung),
dezentrale Konzentration der Windenergienutzung durch Festlegung von Vorrang- und
Eignungsgebieten (Kapitel 5.1 Energieversorgung).
Einbindung von Strategien zum Klimaschutz und zur vorausschauenden Anpassung
an die Folgen des Klimawandels
Veranlassung
Der Klimawandel stellt eine der großen Herausforderungen für unsere heutige Gesellschaft
sowie für zukünftige Generationen dar.
Um diese Herausforderung bewältigen zu können, ist es erforderlich,
die Möglichkeiten zur Reduzierung des CO
2
-Ausstoßes durch eine angepasste Sied-
lungs- und Verkehrsflächenentwicklung sowie den Ausbau Erneuerbarer Energien und
damit verbundene Netzanpassungsmaßnahmen und die Entwicklung von Kohlenstoff-
speichern und -senken konsequent zu nutzen und
Anpassungsmaßnahmen, die eine Bewältigung der Folgen des Klimawandels befördern,
zu entwickeln und umzusetzen. Dazu gehört insbesondere die Risikovorsorge durch An-
passung an die Zunahme der Intensität und Häufigkeit von Extremwetterlagen (Hitze,
Starkregen, Sturm) sowie Anpassung an den Landschaftswandel und an eine mögliche
Einschränkung der Nutzbarkeit natürlicher Ressourcen.
Von den Auswirkungen des Klimawandels sind viele Bereiche der natürlichen Umwelt, wie
Wasser, Natur und Landschaft, des sozialen Umfeldes und der menschlichen Gesundheit,
aber auch der Wirtschaft, der Land- und Forstwirtschaft und des Tourismus betroffen. Die
komplexen Veränderungen und absehbaren Nutzungskonflikte erfordern schon jetzt strate-

Landesentwicklungsplan 2013
20
gische und integrative Planungsansätze, wie sie die Raumordnung als fach- und raumüber-
greifende Planung liefern kann.
Dass sich die Raumordnung der Koordinationsverantwortung bei der Bewältigung des Kli-
mawandels stellen will, wird auch in dem Grundsatz des Raumordnungsgesetzes nach § 2
Abs. 2 Nr. 6 ROG deutlich, wonach den räumlichen Erfordernissen des Klimaschutzes
Rechnung zu tragen ist, sowohl durch Maßnahmen, die dem Klimawandel entgegenwirken,
als auch durch solche, die der Anpassung an den Klimawandel dienen.
Regionale Klimaprojektionen zeigen, mit welchen Auswirkungen des Klimawandels in Sach-
sen zu rechnen ist (vergleiche Kapitel 1.3 „Künftige Herausforderungen: Klimawandel in
Sachsen“ der Anlage A 2 „Umweltbericht mit Klimacheck“):
deutliche Erwärmungstendenz im 21. Jahrhundert
-
weniger Frosttage, weniger Schnee im Winter,
-
häufigere und längere Hitzeperioden im Sommer,
generelle Abnahme des Jahresniederschlages
-
insbesondere zunehmende Sommertrockenheit,
-
Rückgang der Niederschläge, vor allem in Nord- und Ostsachsen (eine sich von
Westen nach Osten verschärfende Abnahme der Wasserbilanz),
häufigeres Auftreten von Extremereignissen.
Handlungsschwerpunkte:
Energiesparende, integrierte Siedlungs- und Verkehrsflächenentwicklung durch:
räumliche Steuerung der Siedlungsentwicklung (Kapitel 2.2.2 Stadt- und Dorfentwick-
lung),
Abstimmung der Siedlungsentwicklung mit der Verkehrsinfrastruktur (Kapitel 2.2.2 Stadt-
und Dorfentwicklung und Kapitel 3 Verkehrsentwicklung).
Klimaverträgliche Energieversorgung durch:
Sicherung geeigneter Flächen für die Windenergienutzung entsprechend den neuen
Zielstellungen der sächsischen Energie- und Klimapolitik (Kapitel 5.1 Energieversor-
gung),
Auftrag zur Erstellung Regionaler Energie- und Klimaschutzkonzepte als Grundlage für
den Ausbau der Erneuerbaren Energien (Kapitel 2.1.1 Regionale Kooperation und Kapi-
tel 5.1 Energieversorgung).
Entwicklung natürlicher Kohlenstoffspeicher und -senken durch:
Vorgaben für die Sicherung/Entwicklung/Renaturierung von Feuchtgebieten und Mooren
(Kapitel 4.1.1 Schutz und Entwicklung von Natur und Landschaft),
Vorgaben zu Waldmehrung und Waldumbau zu standortgerechten Mischwäldern mit
einer hohen Anpassungsfähigkeit an die Folgen des Klimawandels unter Verwendung
eines hinreichenden Anteils standortheimischer Baumarten (Kapitel 4.2.2 Forstwirt-
schaft),
Hinwirkung auf die Stabilisierung der Umweltsituation landwirtschaftlich genutzter Böden
(Kapitel 4.2.1 Landwirtschaft).
Vorbeugender Hochwasserschutz und Hochwasservorsorge durch:
Sicherung und Rückgewinnung von Retentionsräumen und Verbesserung des Wasser-
rückhaltevermögens in der Landschaft (Kapitel 4.1.2 Grundwasser-, Oberflächenwas-
ser-, Hochwasserschutz),

Landesentwicklungsplan 2013
21
Risikovorsorge in potenziellen Überflutungsbereichen, die bei Versagen bestehender
Hochwasserschutzeinrichtungen oder Extremhochwasser überschwemmt werden kön-
nen (Kapitel 4.1.2 Grundwasser-, Oberflächenwasser-, Hochwasserschutz),
technische Schutzmaßnahmen wie Deiche, Hochwasser- und Regenrückhaltebecken,
sonstige Hochwasserschutzanlagen (Kapitel 4.1.2 Grundwasser-, Oberflächenwasser-,
Hochwasserschutz).
Minimierung bioklimatischer Belastungen, insbesondere in Siedlungsbereichen, durch:
Schutz und Entwicklung klimawirksamer Ausgleichsräume (Kapitel 4.1.4 Siedlungsklima)
räumliche Steuerung der Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung (Kapitel 2.2 Siedlungs-
entwicklung und Kapitel 3 Verkehrsentwicklung),
räumliche Prioritätensetzung der Waldmehrung in Bezug auf Siedlungsbereiche (Kapitel
4.2.2 Forstwirtschaft),
Fortsetzung klimarelevanter Siedlungsstrukturen innerhalb des Siedlungsgefüges (Kapi-
tel 4.1.4 Siedlungsklima).
Sicherung der Wasserversorgung durch:
nachhaltige Sicherung geeigneter Grundwasservorkommen zur öffentlichen Wasserver-
sorgung (Kapitel 5.2 Wasserversorgung),
Unterstützung der Erhaltung beziehungsweise der Verbesserung des Wasserhaushaltes
der Böden,
(Kapitel 4.1.1 Schutz und Entwicklung von Natur und Landschaft, Kapitel 4.1.2 Grund-
wasser-, Oberflächenwasser-, Hochwasserschutz, Kapitel 4.1.3 Bodenschutz, Altlasten
und Kapitel 4.2.1 Landwirtschaft).
Anpassung der Land- und Forstwirtschaft durch:
Hinwirkung auf räumliche Schwerpunktsetzung von Anpassungsmaßnahmen der Land-
wirtschaft an die Folgen des Klimawandels (Kapitel 4.2.1 Landwirtschaft),
Vorgaben für den Waldumbau zu standortgerechten Mischwäldern mit einer hohen An-
passungsfähigkeit an die Folgen des Klimawandels und landesweite räumliche Schwer-
punktsetzung (Kapitel 4.2.2 Forstwirtschaft).
Ermöglichung von Wanderungsbewegungen für Tiere und Pflanzen durch:
den Ausbau des großräumig übergreifenden Biotopverbundsystems (Kapitel 4.1.1
Schutz und Entwicklung von Natur und Landschaft),
Sicherung von unzerschnittenen verkehrsarmen Räumen (Kapitel 4.1.1 Schutz und Ent-
wicklung von Natur und Landschaft),
Erhaltung und Entwicklung von naturnahen Quellbereichen, Fließ- und Standgewässern
mit ihren Auen und Ufern (Kapitel 4.1.1 Schutz und Entwicklung von Natur und Land-
schaft),
Erhaltung beziehungsweise Neuanlage von landschaftsprägenden Gehölzen und Baum-
beständen an Straßen, Wegen und Gewässern (Kapitel 4.1.1 Schutz und Entwicklung
von Natur und Landschaft),
Erhaltung beziehungsweise Renaturierung/Revitalisierung von grundwasserabhängigen
Landökosystemen und Mooren (Kapitel 4.1.1 Schutz und Entwicklung von Natur und
Landschaft),
Schwerpunktsetzung für Waldmehrungsgebiete (Kapitel 4.2.2 Forstwirtschaft),
Beitrag der Landwirtschaft zur Eindämmung des Biodiversitätsverlustes (Kapitel 4.2.1
Landwirtschaft).
Darüber hinaus erfolgt mit der Durchführung eines Klimachecks im Rahmen der Umweltprü-
fung eine Prüfung aller landesplanerischen Festlegungen auf ihre Resilienz gegenüber den
Auswirkungen des Klimawandels (siehe Anhang A 2 Umweltbericht).

Landesentwicklungsplan 2013
22
III. Ziele und Grundsätze der Raumordnung
1
Raumstrukturelle Entwicklung
1.1 Allgemeine raumstrukturelle Entwicklung
G 1.1.1
Die Teilräume des Freistaates Sachsen sollen sich in ihren Funktionen so
ergänzen, dass sie gemeinsam zur Stärkung der Wirtschaftskraft und zur
Verbesserung der Lebensqualität im Freistaat Sachsen beitragen.
G 1.1.2
Die lokale und regionale Identität in den Teilräumen soll bewahrt und ge-
stärkt werden. Dabei sind der besondere Charakter des sorbischen Sied-
lungsgebietes und die Interessen des sorbischen Volkes zu berücksich-
tigen.
G 1.1.3
Die innerhalb der Teilräume bestehenden unterschiedlichen infrastruktu-
rellen, wirtschaftlichen und naturräumlichen Gegebenheiten und Potenzia-
le sollen bei allen raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen berück-
sichtigt und durch den abgestimmten Einsatz der Planungsinstrumente
sowie durch eine gezielte Regionalentwicklung erschlossen werden.
Z 1.1.4
Bei mit öffentlichen Mitteln geförderten Infrastrukturinvestitionen ist die
wirtschaftliche Tragfähigkeit unter den Bedingungen des demografischen
Wandels zu beachten.
Begründung zu 1.1 Allgemeine raumstrukturelle Entwicklung
zu Grundsatz 1.1.1
Eine ausgewogene Entwicklung und Zusammenarbeit im Sinne einer Verantwortungsge-
meinschaft von Verdichtungsräumen und ländlichem Raum mit seinen Teilräumen ist Grund-
lage für eine nachhaltige räumliche Entwicklung des gesamten Landes. Für die nachhaltige
Raumentwicklung gemäß der Leitvorstellung nach § 2 Abs. 2 ROG bedarf es daher der
Funktionsfähigkeit und der Zusammenarbeit aller unterschiedlich strukturierten Teilräume. In
beidseitigem Interesse und Verantwortung müssen sich die Verdichtungsräume und der
ländliche Raum mit seinen Teilräumen in ihren Funktionen und Potenzialen ergänzen und
partnerschaftlich kooperieren (siehe auch Kapitel 1.2 Raumkategorien, Kapitel 1.6 Länder-
übergreifende Zusammenarbeit und Europäische Metropolregion Mitteldeutschland und Ka-
pitel 2.1 Regionalentwicklung).
zu Grundsatz 1.1.2
Die Bewahrung und Stärkung lokaler und regionaler Identität ist eine wesentliche Säule ei-
ner auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Gesellschaft und trägt zur Sicherung und Verbesse-
rung der Lebensqualität in allen Teilräumen bei. Lokale und regionale Identität definiert sich
sowohl zum Beispiel durch Ortsbilder, Landschaftsbilder oder regional vorhandene Eigen-
heiten, aber auch im Sinne eines lokalen oder regionalen Bewusstseins. Zur Bewahrung und
Stärkung lokaler und regionaler Identität im Freistaat Sachsen gehört auch, die Belange des
sorbischen Volkes und die regionalen Besonderheiten im zweisprachigen sorbischen Sied-
lungsgebiet zu berücksichtigen. Das sorbische Siedlungsgebiet mit den sorbischen Gemein-
denamen ist in Karte 12 dargestellt.

Landesentwicklungsplan 2013
23
zu Grundsatz 1.1.3
Die gesellschaftlichen Entwicklungsprozesse führen zu einer zunehmenden sozialen und
wirtschaftlichen Verflechtung von Stadtregionen und geringer verdichteten ländlichen Teil-
räumen. Hinsichtlich der bevölkerungs- und siedlungsstrukturellen Merkmale bestehen zwar
weiterhin Unterschiede, die sich auch auf die infrastrukturelle Ausstattung und die Wirt-
schaftsstruktur auswirken (siehe Kapitel 1.2 Raumkategorien). Wachstum und Schrumpfung
von Bevölkerung finden aber sowohl in den Verdichtungsräumen als auch im ländlichen
Raum mit seinen Teilräumen im unterschiedlichen Maße, oft auch in räumlicher Nähe, statt.
Dabei gelten die wesentlichen, auf die Zukunft gerichteten Herausforderungen (siehe Glie-
derungspunkt II) für alle Teilräume gleichermaßen, jedoch unterscheiden sich die Rahmen-
bedingungen und Aufgaben, um den Herausforderungen gerecht zu werden. Jeder Teilraum
braucht seine spezifische raumbezogene und problemorientierte Entwicklungsstrategie, die
von den endogenen Potenzialen der jeweiligen Region ausgeht („Stärken stärken"). Die
Träger der Regionalplanung sollen dazu beitragen, diese differenzierten Potenziale der Teil-
räume aufzuzeigen und regionale Partnerschaften mit Strategien (siehe auch Kapitel 2.1.1
Regionale Kooperation), unter anderem auch auf der Grundlage von regionalen Leitbildern
gemäß § 4 Abs. 1 SächsLPlG, zu unterstützen.
zu Ziel 1.1.4
Demografische Veränderungen betreffen, wenn auch im unterschiedlichen Maße, den länd-
lichen Raum ebenso wie die Verdichtungsräume. Sie berühren alle Bereiche des gesell-
schaftlichen Lebens und verlangen ressort- und ebenenübergreifendes Denken und Han-
deln. Insbesondere in den Bereichen der technischen und sozialen Infrastruktur führen sich
verändernde Nutzerzahlen und -gruppen (zum Beispiel durch die Alterung der Bevölkerung)
zu geänderten qualitativen und quantitativen Anforderungen an Einrichtungen und Leistun-
gen.
Die Staatsregierung hat am 11. Januar 2011 einen Kabinettsbeschluss zur Einführung eines
Demografietests gefasst, wonach künftig bei allen relevanten Zuwendungsverfahren sowie
bei staatlichen Bauvorhaben die demografische Tragfähigkeit zu prüfen und zu berücksichti-
gen ist
(www.demografie.sachsen.de).
Die Berücksichtigung von künftigen demografischen
Rahmenbedingungen ist sowohl auf der Ebene des Landes als auch der Regionen und
Kommunen eine fach- und ebenenübergreifende Querschnittsaufgabe. Insoweit richtet sich
diese Festlegung sowohl an die Maßnahmenträger als auch an die Fördermittelgeber. Die
Ermittlung der demografischen Tragfähigkeit von raumbedeutsamen Infrastrukturinvestitio-
nen schließt die Ermittlung des künftigen Bedarfs, der Folge- und Unterhaltungskosten und
der Kostenbelastung für künftige Nutzer und somit die Wirtschaftlichkeit ein. Vorhaben unter
den Bedingungen des demografischen Wandels können sowohl Vorhaben zur kontrollierten
Anpassung an die Auswirkungen des demografischen Wandels sein, wie zum Beispiel zum
Umbau der Versorgungsstruktur. Es können aber auch Vorhaben sein, die zur Stabilisierung
kommunaler Strukturen beitragen und weiteren Schrumpfungsprozessen entgegensteuern,
wie zum Beispiel Maßnahmen für eine bessere Kinder- und Familienfreundlichkeit und zu
einem generationenübergreifenden Miteinander. Dabei können Entscheidungen zum Aus-
bau, zur Anpassung, aber auch zur Gestaltung eines unabwendbaren Rückbaus von Infra-
struktur, nur im Ergebnis eines breiten Kommunikationsprozesses mit der Bürgerschaft und
lokalen beziehungsweise regionalen Akteuren sowie Kooperationsprozessen getroffen wer-
den, um passfähige lokale, aber auch regional abgestimmte und wirtschaftliche Lösungen zu
finden (siehe auch Kapitel 2.1.1 Regionale Kooperation und Kapitel 6 Daseinsvorsorge). Bei
der Beurteilung eines Vorhabens hinsichtlich wirtschaftlicher Tragfähigkeit und Geeignetheit
der Planung oder Maßnahme entsprechend der konkreten demografischen Situation sind
auch weitere Aspekte, wie Ressourcenschonung, Energieeffizienz, die geografischen Gege-
benheiten, sowie die Bedürfnisse der Bevölkerung und der regionalen Wirtschaft heranzu-
ziehen. Bei der Beurteilung der demografischen Tragfähigkeit ist die jeweils gültige Bevölke-
rungsprognose zu Grunde zu legen. Derzeit gilt die „5. Regionalisierte Bevölkerungsprogno-

Landesentwicklungsplan 2013
24
se für den Freistaat Sachsen bis 2025“ als einheitliche Planungs- und Entscheidungsgrund-
lage für die Raumordnung und die Fachplanungen im Freistaat Sachsen.
1.2 Raumkategorien
Karte:
Die Abgrenzung der Raumkategorien ist in der Karte 1 „Raumstruktur“ festge-
legt.
G 1.2.1
Die Verdichtungsräume sollen in ihren Potenzialen zur Mobilisierung von
Innovation und Wachstum als landesweit und überregional bedeutsame
Leistungsträger weiter gestärkt werden. Dazu sollen
-
Siedlungs- und Verkehrsentwicklung sowie der Städtebau so erfolgen,
dass verdichtungs- und verkehrsbedingte Umweltbelastungen und
Standortbeeinträchtigungen vermieden beziehungsweise abgebaut,
-
durch Koordinierung der Flächennutzungsansprüche und eine effiziente
Flächennutzung die Leistungsfähigkeit von Wirtschaft und Infrastruktur
nachhaltig gesichert,
-
die Zusammenarbeit in den Stadt-Umland-Räumen der Zentralen Orte in-
tensiviert sowie
-
die Vernetzung mit den ländlichen Teilräumen weiter ausgebaut
werden.
G 1.2.2
Der ländliche Raum soll unter Berücksichtigung seiner siedlungsstruktu-
rellen Besonderheiten und seiner Vielfalt als attraktiver Lebens-, Wirt-
schafts-, Kultur- und Naturraum weiterentwickelt und gestärkt werden.
Hierzu sollen
-
die Siedlungsstruktur des ländlichen Raumes durch die funktionale
Stärkung seiner Zentralen Orte gefestigt,
-
die Erreichbarkeit der Zentralen Orte aus ihren Verflechtungsbereichen
gesichert,
-
die besonderen Herausforderungen des demografischen Wandels im
ländlichen Raum, insbesondere im Hinblick auf die Sicherung der Da-
seinsvorsorge, sowohl durch Anpassung als auch durch Gegenstrate-
gien bewältigt sowie
-
staatliches, kommunales und privates Handeln stärker miteinander ver-
netzt
werden.
G 1.2.3
Zur Entwicklung des ländlichen Raumes und seiner eigenständigen Poten-
ziale sollen insbesondere Planungen und Maßnahmen unterstützt werden,
die
-
die räumlichen Voraussetzungen für die Erhaltung, Stärkung und zeit-
gemäße Fortentwicklung einer vielfältig strukturierten Land-, Forst- und
Fischereiwirtschaft und der damit verbundenen Arbeitsplätze schaffen,
-
die Erwerbsgrundlagen für Gewerbe, Handwerk und Dienstleistungen
erweitern,
-
zur Stärkung der Funktionen als Freizeit- und Erholungsraum beitragen,
-
die regionale Handlungsfähigkeit und Verantwortung stärken und
-
die Eigeninitiative und das lokale Engagement der Bevölkerung beför-
dern.
G 1.2.4
Die verdichteten Bereiche im ländlichen Raum sollen als Siedlungs-, Wirt-
schafts- und Versorgungsräume mit ihren Zentralen Orten in ihrer Leis-
tungskraft so weiterentwickelt werden, dass von ihnen in Ergänzung zu

Landesentwicklungsplan 2013
25
den Verdichtungsräumen Entwicklungsimpulse in den ländlichen Raum
insgesamt ausgehen.
G 1.2.5
In den verdichteten Bereichen im ländlichen Raum soll die Infrastruktur für
den Personen- und Güterverkehr so gestaltet werden, dass sowohl ihre
innere Erschließung als auch die Erreichbarkeit der Verdichtungsräume
gewährleistet wird.
Begründung zu 1.2 Raumkategorien
Die gemäß § 3 Abs. 2 SächsLPlG festzulegenden Raumkategorien bilden ein raumordneri-
sches Gebietsraster zur räumlichen Bewertung von Entwicklungsprozessen und zur Ablei-
tung landeseinheitlicher raumordnerischer Maßstäbe, die den allgemeinen strukturellen Un-
terschieden Rechnung tragen, ohne jedoch die spezifischen Gegebenheiten der Teilräume
außer Acht zu lassen. Raumkategorien sind vor allem siedlungsstrukturell abgegrenzte
Räume.
Die Suburbanisierungsprozesse und damit die siedlungsstrukturelle Verdichtung im Umland
der Oberzentren waren bereits bei der letzten Fortschreibung des Landesentwicklungspla-
nes weitgehend abgeschlossen. Wesentliche siedlungsstrukturelle Veränderungen be-
schränken sich seitdem auf großflächige Verkehrsbauten und Industrie- und Gewerbegebie-
te, die aber größtenteils innerhalb der bereits bestehenden Verdichtungsräume erfolgen.
Veränderungen bei der Abgrenzung der Verdichtungsräume betreffen daher lediglich einzel-
ne Gemeinden im Randbereich zum ländlichen Raum.
Um Gemeinden konkret einer Raumkategorie zuordnen zu können, werden Raumkategorien
gemeindescharf abgegrenzt. Zur Vermeidung von Insellagen sowie zur sinnvollen Arrondie-
rung werden in Einzelfällen Gemeinden, die die Kriterien nicht oder nur teilweise erfüllen,
der sie umgebenden Kategorie zugeordnet.
Verdichtungsräume
Die Abgrenzung der Verdichtungsräume wird unter Berücksichtigung bundesweit vergleich-
barer Schwellenwerte (Beschluss des Hauptausschusses der MKRO 1993 zur Ausweisung
von Verdichtungsräumen) nach folgenden Kriterien vorgenommen (Quelle: Statistisches
Landesamt):
Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche (2010) größer als 11,6 Prozent,
Einwohnerdichte größer als 200 Einwohner je km
2,
Siedlungsdichte größer als 2 000 Einwohner je km² Siedlungsfläche.
Mindestens zwei dieser Kriterien müssen erfüllt werden. Voraussetzung zur Abgrenzung
eines Verdichtungsraumes ist ein zusammenhängender Raum mit mindestens 150 000 Ein-
wohnern.
Demnach sind die Verdichtungsräume großflächige Gebiete um die Oberzentren der Metro-
polregion Mitteldeutschland, wobei die Oberzentren Chemnitz und Zwickau einen gemein-
samen Verdichtungsraum ausbilden.
Die Verdichtungsräume sind durch eine hohe Konzentration von Bevölkerung, Wohn- und
Arbeitsstätten, Trassen, Anlagen und Einrichtungen der technischen und sozialen Infrastruk-
tur sowie durch hohe innere Verflechtungen gekennzeichnet. Neben den Kernstädten und
städtisch geprägten Ortsteilen befinden sich in den Verdichtungsräumen auch einzelne Ort-
steile mit dörflichen Siedlungsstrukturen, deren landschaftsprägende Eigenarten bei der
spezifischen Ordnung und Entwicklung zu berücksichtigen sind.

Landesentwicklungsplan 2013
26
Ländlicher Raum
Der ländliche Raum umfasst die Teile Sachsens, die im Vergleich zu den Verdichtungsräu-
men dünnere Besiedlung und geringere bauliche Verdichtung aufweisen. Er wird durch spe-
zifische Besonderheiten seiner Teilräume, ein differenziertes Netz von städtisch und dörflich
geprägten Siedlungen mit funktionalen Verflechtungen, durch unterschiedliche ökonomische
und soziokulturelle sowie ökologische Standortfaktoren und Potenziale gekennzeichnet. Der
ländliche Raum umfasst sowohl besonders dünn besiedelte Teilräume, Teilräume mit einer
hohen Dichte von Kleinstsiedlungen, Teilräume mit vergleichsweise peripherer Lage zu den
Oberzentren der Metropolregion, als auch Teilräume mit einem höheren Anteil städtisch
geprägter Siedlungen.
Verdichtete Bereiche im ländlichen Raum
Um den unterschiedlichen Gegebenheiten und Herausforderungen Rechnung zu tragen,
werden innerhalb des ländlichen Raumes verdichtete Bereiche mit überdurchschnittlichem
Anteil an Siedlungs- und Verkehrsfläche bestimmt.
Die Abgrenzung dieser Bereiche wird nach folgenden Kriterien (Quelle: Statistisches Lan-
desamt / IÖR-Monitor) vorgenommen:
Siedlungs- und Verkehrsflächenanteil größer als 10 Prozent (2010),
Randbereich eines Verdichtungsraumes oder
zusammenhängender Raum mit mindestens 10 000 Einwohnern.
Die Raumkategorien „Verdichtungsräume“ und „ländlicher Raum“ einschließlich seiner ver-
dichteten Bereiche sind nicht per se Fördergebietskulissen. Eine eventuelle Eignung dieser
Räume oder davon abweichender Teilräume als räumliche Förderschwerpunkte, auch durch
Bündelung von Fachförderungen, zur Unterstützung ihrer spezifischen Potenziale und Lö-
sung spezieller Probleme ist im Rahmen der jeweiligen Fachförderung zu entscheiden.
zu Grundsatz 1.2.1
Die Potenziale der Verdichtungsräume, die sich aus der Bevölkerungs- und Wirtschaftskon-
zentration ergeben, gilt es für die Entwicklung des gesamten Landes zu sichern. Die Ver-
dichtungsräume sind im unterschiedlichen Maße auch von Alterung und Abwanderung, aber
auch von Zuwanderung, Internationalisierung der Gesellschaft und Veränderung der Haus-
haltsformen sowie anderen Herausforderungen des demografischen Wandels betroffen.
Suburbanisierungsprozesse und die Umgestaltung der Wirtschaft sowie der Infrastruktur
haben dazu geführt, dass sich die traditionellen Gegensätze zwischen Zentrum und Periphe-
rie weiter auflösen. Die Räume entwickeln sich zunehmend zu Stadtregionen mit einem ver-
netzten Sozial-, Wirtschafts- und Kulturraum. Diese Potenziale für Wirtschaftswachstum auf
der einen Seite, aber auch die notwendige Ressourcenschonung hinsichtlich der Flächenin-
anspruchnahme auf der anderen Seite gilt es durch eine abgestimmte Siedlungs- und Ver-
kehrsentwicklung, durch entsprechende städtebauliche Maßnahmen sowie durch passfähige
stadtregionale Kooperationsstrukturen zu unterstützen. Deshalb stehen in den Verdichtungs-
räumen neben Entwicklungs- und Sanierungsaufgaben zur Stärkung als Wirtschafts- und
Wissenschaftsstandort insbesondere auch Ordnungsaufgaben hinsichtlich einer zweckmä-
ßigen und umweltverträglichen Flächennutzung im Vordergrund.
Die Zentralen Orte in den Verdichtungsräumen stehen in engen wechselseitigen Verflech-
tungen mit ihrem Umland. Diesem besonderen Abstimmungs- und Koordinierungsbedarf ist
durch geeignete Formen der Zusammenarbeit zu entsprechen.
Der weitere Ausbau der Vernetzung und der Zusammenarbeit der Verdichtungsräume mit
den ländlichen Teilräumen ist eine Chance, die Wirtschafts-, Wachstums-, Innovations-,
Ausgleichs-, Erholungs- und kulturellen Funktionen der Teilräume zu stärken und gegensei-
tig nutzbar zu machen.

Landesentwicklungsplan 2013
27
zu Grundsatz 1.2.2 und Grundsatz 1.2.3
Der ländliche Raum mit seinen Teilräumen ist als eigenständiger Lebens-, Wirtschafts-
Kultur- und Naturraum mit seinen gewachsenen Strukturen langfristig zu sichern und weiter-
zuentwickeln. Seine dezentrale Siedlungsstruktur mit Städten und Dörfern sowie seine viel-
fältigen Kulturlandschaften prägen weite Teile des Freistaates Sachsen. Die regionale Viel-
falt seiner Teilräume und die unterschiedlichen naturräumlichen und siedlungsstrukturellen
Bedingungen sowie die differenzierten Erfordernisse für eine verbesserte Erreichbarkeit der
Ober- und Mittelzentren sind bei den Festlegungen der Raumordnung sowie bei den raum-
bezogenen Fachplanungen zu berücksichtigen.
Zielstellung ist es, die sich aus der regionalen Vielfalt ergebenden Potenziale des ländlichen
Raumes zu erschließen, seine natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern, die Erholungseig-
nung der Landschaft zu erhalten und die Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft in ihrer jewei-
ligen strukturellen Vielfalt und als wichtigen Wirtschaftszweig zu stärken. Zu den Wertschöp-
fungspotenzialen zählen Erzeugung und Verarbeitung in regionalen Wirtschaftskreisläufen
genauso wie die Gemeinwohlleistungen zur Pflege und Erhaltung der Kulturlandschaften.
Weitere Potenziale außerhalb dieser Bereiche liegen in der Ansiedlung und Bestandspflege
von Gewerbe, Handwerk und Dienstleistungen, einschließlich touristischer Infrastruktur, so-
wie in der Nutzung als Freizeit- und Erholungsraum für die in den Verdichtungsräumen le-
bende Bevölkerung.
Eine wichtige Voraussetzung für eine Stärkung dieser Potenziale ist auch die Verbesserung
der Versorgung mit modernen Kommunikationstechnologien und -netzen (siehe Kapitel 5.3
Telekommunikation).
Die
Leitvorstellung
zur
Gewährleistung
gleichwertiger
Lebensverhältnisse
gemäß
§ 1 Abs. 2 ROG steht nicht zur Disposition. Sie darf aber nicht auf den bloßen Ressourcen-
transfer zwischen den Regionen reduziert werden. Anpassungen durch Schrumpfung und
Rückbau („Dorfumbau") sind daher ebenso wie Stabilisierung, Umbau und Wachstum Ent-
wicklungsstrategien für den ländlichen Raum. (siehe Kapitel 2.2.2 Stadt- und Dorfentwick-
lung).
Im ländlichen Raum mit seinen Teilräumen stehen vor allem Entwicklungsaufgaben und
Sicherungsaufgaben im Vordergrund. Von besonderer Bedeutung für den ländlichen Raum
sind seine Zentralen Orte mit wichtigen Funktionen für ihr Umland. Die Erschließung der
Vorteile zentralörtlicher Bündelung und Konzentration von Funktionen der Daseinsvorsorge
im ländlichen Raum ist ein Auftrag an die Regionen, die kommunalen Gebietskörperschaften
und die Fachplanungen. In ihrer Verantwortung sind die erforderlichen Angebote unter den
Bedingungen zurückgehender öffentlicher Mittel, aber auch ausgerichtet an den unter-
schiedlichen Bedürfnissen einer sich ändernden Bevölkerungsstruktur, künftig gezielt und
bedarfsgerecht zu gewährleisten (siehe Kapitel 1.3 Zentrale Orte und Verbünde).
Auf die Herausforderungen im ländlichen Raum ist mit einem Maßnahmebündel durch die
genannte Doppelstrategie zu reagieren: Vorausschauende Anpassung der regionalen Struk-
turen an die Abnahme der Bevölkerungszahl und an die Alterung (zum Beispiel durch al-
tersgerechtes Wohnen, Rückbau und Funktionswandel von Gebäuden und bedarfsgerechte
Anpassung der Infrastruktur, Weiterbildung) einerseits und gezieltes Entgegenwirken hin-
sichtlich der demografischen Entwicklung (zum Beispiel Erhöhung der Innovationskraft der
regionalen Wirtschaft und Stärkung regionaler wirtschaftlicher Potenziale, Attraktivierung der
Zentralen Orte als Motoren für die regionale Entwicklung, innovative Angebotsformen für die
Daseinsvorsorge, Schaffung eines kinder- und familiengerechten Umfeldes zur Sicherung
und Verbesserung der Lebensqualität vor Ort, familienunterstützende Lebens- und Arbeits-
bedingungen, bürgerschaftliches Engagement und Partizipation, Erhalt und Verbesserung
der Mobilität) andererseits.
Für die Gewährleistung der Erreichbarkeit von Einrichtungen der Daseinsvorsorge, vor allem
in Zentralen Orten aus ihren Verflechtungsbereichen, die Teilhabe der Menschen am gesell-
schaftlichen Leben und als wichtiger Wirtschaftsfaktor, ist die Sicherung einer der Nachfrage

Landesentwicklungsplan 2013
28
entsprechenden Verkehrsanbindung und Verkehrsbedienung im ländlichen Raum von Be-
deutung (siehe Kapitel 3 Verkehrsentwicklung).
Der ländliche Raum und vor allem die besonders dünn besiedelten Teilräume stehen vor
zunehmenden Herausforderungen bei der Sicherung der Daseinsvorsorge. Die Staatsregie-
rung nimmt sich den besonderen Stabilisierungs- und Entwicklungserfordernissen des länd-
lichen Raumes an, um durch ein ressortübergreifendes Handlungs- und Steuerungsver-
ständnis das Zusammenspiel staatlichen, kommunalen und privaten Handelns zu befördern.
Diese Zielstellung wird auch unterstützt durch die „Leitlinien für die Entwicklung des ländli-
chen Raums im Freistaat Sachsen“. Dazu bedarf es in Anerkennung der jeweiligen spezifi-
schen Bedingungen bedarfsgerechter kreativer, praxisnaher und effizienter Lösungen. Un-
terschiedliche Lösungsansätze sind bewusst zuzulassen. Dabei sollten auch Möglichkeiten
der Abweichung von Standards beziehungsweise zur Flexibilisierung von Standards geprüft
werden. Zielstellung ist, die Daseinsvorsorge auf angemessenem Niveau zu sichern.
Für den ländlichen Raum ist neben dem Zusammenwirken der berührten staatlichen Stellen
die Einbindung der kommunalen Gebietskörperschaften, der Verbände und regionalen Trä-
ger sowie der Bürgerinnen und Bürger und der Wirtschaft von besonderer Bedeutung. So
leben gerade die kleineren Orte im ländlichen Raum vom Engagement ihrer Bewohner und
der örtlichen Wirtschaft.
Der ganzheitliche Ansatz der Maßnahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung beruht
auf passfähigen, auch mit der Stadtentwicklung abgestimmten Konzepten. Er ist ein wesent-
licher Beitrag zur Sicherung und Verbesserung der Standortattraktivität des ländlichen Rau-
mes und somit des gesamten Freistaates. Damit werden die regionale Kompetenz und das
kooperative Handeln gestärkt. Zu den Gegenstrategien zur Stimulierung von endogenen
Wachstumspotenzialen gehört auch die Mobilisierung der kulturlandschaftlichen Besonder-
heiten und der ökologischen Potenziale als weiche Standortfaktoren (siehe Kapitel 4.1.1
Schutz und Entwicklung von Natur und Landschaft).
Für die bessere Inwertsetzung der unterschiedlichen endogenen Entwicklungspotenziale ist
die Stärkung der regionalen Entscheidungsebene und des ehrenamtlichen Engagements
unabdingbar.
Im ländlichen Raum werden zur Unterstützung der interkommunalen Zusammenarbeit und
zur Aktivierung regionaler Netzwerke durch die LEADER- und ILE-Regionen Integrierte
Ländliche Entwicklungskonzepte (ILEK) erarbeitet und umgesetzt. Die Inhalte dieser teil-
räumlichen Strategien und Konzepte bestimmen diese Regionen entsprechend ihrer teil-
raumspezifischen Handlungserfordernisse und endogenen Entwicklungspotenziale weitge-
hend selbst. Sie definieren auch die Gebietskulisse ihrer Regionen. Die Träger der Regio-
nalplanung unterstützen diese regionalen Abstimmungsprozesse und bringen sich in die
Koordinierung gebietsübergreifender Themenstellungen und Projekte, in Vernetzung mit den
Akteursstrukturen der ländlichen Entwicklung, aber auch in Vernetzung mit Aktivitäten der
Regionalentwicklung in den Verdichtungsräumen ein. Sofern sich aus den regionsspezifi-
schen Entwicklungs- und Anpassungsprozessen raumordnerische Regelungserfordernisse
ableiten, sind diese durch die Träger der Regionalplanung räumlich und sachlich zu konkre-
tisieren.
zu Grundsatz 1.2.4
Die verdichteten Bereiche im ländlichen Raum, die in der Regel durch eine kleinräumige
Konzentration von Industrie und Gewerbe gekennzeichnet sind, bilden wichtige wirtschaftli-
che Kristallisationspunkte innerhalb des ländlichen Raumes. In den Randbereichen zu den
Verdichtungsräumen weisen sie stärkere arbeits- und funktionsräumliche Verflechtungsbe-
ziehungen zu den Verdichtungsräumen auf. Interkommunal abgestimmte Planungen sollen
dazu beitragen, die von den verdichteten Bereichen im ländlichen Raum ausgehende regio-
nale Impulsgeberfunktion und die Profilierung dieser Teilräume stärker zum Tragen zu brin-
gen.

Landesentwicklungsplan 2013
29
zu Grundsatz 1.2.5
Zur Realisierung der Impulsgeberfunktion sind bedarfsgerechte Verkehrsverbindungen zum
benachbarten ländlichen Raum und zu den Verdichtungsräumen sowie eine leistungsfähige
und standardgerechte Einbindung in die überregionalen Verkehrs-, Energie- und Kommuni-
kationsnetze notwendig. Der Erhalt und der Ausbau des ÖPNV, insbesondere auch zur Si-
cherstellung der Erreichbarkeit der benachbarten Oberzentren, ist dabei eine wichtige Ziel-
setzung.
1.3 Zentrale Orte und Verbünde
Karte:
Die Oberzentren und die Mittelzentren sind in der Karte 1 „Raumstruktur“ festge-
legt. Die mittelzentralen Verflechtungsbereiche sind in der Karte 2 „Mittelberei-
che“ dargestellt.
Z 1.3.1
Die Zentralen Orte sind so zu entwickeln, dass sie
-
ihre Aufgaben als Schwerpunkte des wirtschaftlichen, sozialen und kul-
turellen Lebens im Freistaat Sachsen wahrnehmen können und
-
zur Sicherung der Daseinsvorsorge die Versorgung der Bevölkerung
ihres Verflechtungsbereiches mit Gütern und Dienstleistungen bündeln
und in zumutbarer Entfernung sicherstellen.
Z 1.3.2
Die Zentralen Orte der höheren Stufen übernehmen auch die Aufgaben der
Zentralen Orte der jeweils niedrigeren Stufe für die entsprechenden Ver-
flechtungsbereiche.
Z 1.3.3
Planungen und Maßnahmen in den Zentralen Orten, die die Funktions-
fähigkeit anderer Zentraler Orte beeinträchtigen, sind zu vermeiden.
Z 1.3.4
Die Erreichbarkeit der Zentralen Orte für die Bevölkerung ihrer Verflech-
tungsbereiche ist zu sichern.
Z 1.3.5
Die Ausübung von zentralörtlichen Funktionen im zentralörtlichen Verbund
von Gemeinden ist nur zulässig, wenn gewährleistet ist, dass die Aufga-
benwahrnehmung funktionsteilig erfolgt.
Z 1.3.6
Oberzentren sind die Städte Dresden, Leipzig, Chemnitz, Zwickau und
Plauen. Oberzentrum in Funktionsteilung ist der Oberzentrale Städtever-
bund Bautzen/Budyšin-Görlitz/Zhorjelc-Hoyerswerda/Wojerecy. Die Ober-
zentren sind als überregionale Wirtschafts-, Innovations-, Bildungs-, Kul-
tur- und Verwaltungszentren weiter zu entwickeln.
Z 1.3.7
Mittelzentren sind die Städte Annaberg-Buchholz, Borna, Coswig, Crimmit-
schau, Delitzsch, Dippoldiswalde, Döbeln, Eilenburg, Freiberg, Freital,
Glauchau, Grimma, Großenhain, Kamenz/Kamjenc, Limbach-Oberfrohna,
Löbau, Marienberg, Markkleeberg, Meißen, Mittweida, Niesky, Oels-
nitz/Vogtl., Oschatz, Pirna, Radeberg, Radebeul, Reichenbach im Vogtland,
Riesa, Schkeuditz, Stollberg/Erzgeb., Torgau, Weißwasser/O.L./ Běła Woda,
Werdau, Wurzen und Zittau sowie die Städteverbünde „Göltzschtal“ (Auer-
bach/Vogtl., Ellefeld, Falkenstein/Vogtl. und Rodewisch), „Sachsenring“
(Hohenstein-Ernstthal, Lichtenstein/Sa. und Oberlungwitz) und „Silber-
berg“ (Aue, Lauter-Bernsbach, Lößnitz, Bad Schlema, Schneeberg und
Schwarzenberg/Erzgeb.).
Die Mittelzentren sind als regionale Wirtschafts-, Bildungs-, Kultur-, und
Versorgungszentren, insbesondere zur Stabilisierung des ländlichen Rau-
mes, zu sichern und zu stärken.

Landesentwicklungsplan 2013
30
Z 1.3.8
Grundzentren sind in den Regionalplänen zur Ergänzung der Ober- und
Mittelzentren festzulegen, wenn die Festlegung zur Netzergänzung der
grundzentralen Versorgung in zumutbarer Entfernung erforderlich ist.
Hierzu sind in den Regionalplänen auf der Grundlage sozioökonomischer
Daten Nahbereiche darzustellen. Die Festlegung von Grundzentren ist nur
zulässig, wenn diese Gemeinden hinreichend leistungsfähige Versor-
gungs- und Siedlungskerne aufweisen, eine Funktion als ÖPNV-
Knotenpunkt erfüllen und die nachfolgenden Einwohnerzahlen nicht unter-
schreiten:
-
mindestens 15 000 Einwohner im Verflechtungsbereich innerhalb des
Verdichtungsraumes,
-
mindestens 7 000 Einwohner im Verflechtungsbereich im ländlichen
Raum.
Diese Einwohnergrenzen dürfen dann unterschritten werden, wenn beson-
dere raumstrukturelle Bedingungen die Festlegung des Grundzentrums er-
fordern und eine angemessene grundzentrale Versorgung auf andere Wei-
se nicht gesichert werden kann.
Begründung zu 1.3 Zentrale Orte und Verbünde
Zentrale Orte sind Gemeinden, die über leistungsfähige Versorgungs- und Siedlungskerne
(siehe Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen) verfügen und die auf Grund ihrer Einwohnerzahl und
der Größe ihres Verflechtungsbereiches, ihrer Lage im Raum, ihrer Funktion und der Kom-
plexität ihrer Ausstattung Schwerpunkte des wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Le-
bens im Freistaat Sachsen bilden. Sie übernehmen entsprechend ihrer Funktion auch Auf-
gaben für ihre jeweiligen Verflechtungsbereiche. Der Zentrale Ort wird dem Gebiet einer
Gemeinde gleichgesetzt (Würdigung der kommunalen Planungshoheit). Dabei schließt der
Verflechtungsbereich eines Zentralen Ortes auch das Gemeindegebiet der jeweiligen zent-
ralörtlichen Gemeinde ein.
Die Zuordnung von Städten und Gemeinden zu einem hierarchisch aufgebauten System von
Zentralen Orten ergibt insgesamt das Zentrale-Orte-Konzept.
Im Landesentwicklungsplan werden die Oberzentren sowie die Mittelzentren und in den Re-
gionalplänen die Grundzentren festgelegt.
zu Ziel 1.3.1
Die Sicherung der Daseinsvorsorge und die Schaffung der erforderlichen wirtschaftlichen
Rahmenbedingungen sind ein wichtiger Beitrag, um gleichwertige Lebensverhältnisse in
allen Teilräumen des Freistaates Sachsen zu gewährleisten. Ein ausgewogenes raumstruk-
turelles Netz der Zentralen Orte soll dazu beitragen, dass in allen Teilräumen des Frei-
staates die Bevölkerung Einrichtungen der Daseinsvorsorge in zumutbarer Entfernung zu
ihrem Wohnort erreichen kann.
Die Standortvorteile der Zentralen Orte im Freistaat Sachsen bestehen insbesondere in Sy-
nergieeffekten durch die räumliche Konzentration ihrer vielfältigen Funktionen für Wohnen
und Infrastruktur sowie als wirtschaftliche Schwerpunkte und Verkehrsknoten. Diese Funkti-
onen bieten sie nicht nur für ihre eigene Bevölkerung, sondern auch für die Bevölkerung und
die Wirtschaft in ihrem Verflechtungsbereich. Das Netz der Zentralen Orte soll verlässliche
Rahmenbedingungen für die Wirtschaft sowie für private und öffentliche Träger der Da-
seinsvorsorge bei ihren Standort- und Investitionsentscheidungen bieten.
Gemäß § 8 Abs. 5 Nr. 1 ROG und § 3 Abs. 2 SächsLPlG sind in Raumordnungsplänen Fest-
legungen zur Raumstruktur zu treffen und in diesem Zusammenhang auch Zentrale Orte
festzulegen. Mit den einzelnen Festlegungen zu den Zentralen Orten wird den Grundsätzen
der Raumordnung in § 2 Abs. 2 Nr. 2 und 3 des ROG entsprochen,

Landesentwicklungsplan 2013
31
die Siedlungstätigkeit vorrangig auf vorhandene Siedlungen mit ausreichender Infra-
struktur und Zentrale Orte auszurichten,
die soziale Infrastruktur vorrangig in Zentralen Orten zu bündeln sowie
die Erreichbarkeits- und Tragfähigkeitskriterien des Zentrale-Orte-Konzepts flexibel an
regionalen Erfordernissen auszurichten.
Das Konzept der Zentralen Orte als Mittel zur Erreichung landesentwicklungspolitischer
Zielsetzungen bezieht sich auf die folgenden drei Teilziele der Nachhaltigkeit:
Das Teilziel „sozial“ stellt auf die gerechte Verteilung von Ressourcen ab und erfüllt da-
mit den Auftrag zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in allen Teilräumen.
Insbesondere in ländlichen Räumen soll das Zentrale-Orte-System ein Mindestmaß an
Versorgungsgerechtigkeit sicherstellen und das Versorgungsnetz stabilisieren.
Das Teilziel „ökonomisch“ bezieht sich auf die Tragfähigkeit und Auslastung von Infra-
struktureinrichtungen und den effizienten Einsatz öffentlicher Mittel.
Das Teilziel „ökologisch“ zielt auf die Begrenzung des Ressourcenverbrauchs, den spar-
samen Umgang mit Flächen und die Minimierung ökologischer Belastungen. Dazu ge-
hört auch eine an der Verkehrsvermeidung (beziehungsweise Verkehrsminimierung) ori-
entierte Siedlungsentwicklung.
Im LEP 2003 wurden die bereits im Landesentwicklungsplan 1994 festgelegten Oberzentren
beibehalten. Die Mittelzentren wurden neu bewertet, zahlenmäßig reduziert und auf der
Grundlage der arbeitsräumlichen Verflechtungen unter Berücksichtigung der Größe des Ein-
zugsgebietes und der Größe der jeweiligen Stadt sowie der Lage im Raum differenziert. Mit
der Fortschreibung der Regionalpläne wurden auf der Grundlage der Kriterien des Landes-
entwicklungsplanes 2003 landesweit die Grundzentren festgelegt.
Grundsätzlich hat sich das dreistufige zentralörtliche Konzept der Ober-, Mittel- und Grund-
zentren im Freistaat Sachsen als raumstrukturelles Organisationsprinzip der für Sachsen
vorteilhaften dezentralen Siedlungsstruktur und als Standortsystem zur Sicherung der Da-
seinsvorsorge bewährt. Auf der Ebene des Landesentwicklungsplanes wird daher an der
Festlegung der Ober- und Mittelzentren, die der LEP 2003 getroffen hat, festgehalten. Vor
dem Hintergrund des fortschreitenden demografischen Wandels und der Verminderung fi-
nanzieller Ressourcen ist es als zentrales Steuerungsinstrument der Daseinsvorsorge weiter
zu gestalten (siehe Kapitel 6 Daseinsvorsorge).
zu Ziel 1.3.2
Höherrangige Zentrale Orte nehmen zugleich die Aufgaben der nachrangigen Stufen wahr.
So nimmt ein Oberzentrum neben den oberzentralen Versorgungsfunktionen auch die Auf-
gaben eines Mittelzentrums für einen Mittelbereich beziehungsweise grundzentrale Aufga-
ben (grundzentraler Nahbereich) wahr. Ein Mittelzentrum nimmt neben den mittelzentralen
Versorgungsfunktionen auch die Aufgaben eines Grundzentrums für seinen grundzentralen
Nahbereich wahr. Bei entsprechendem Nachfragepotenzial und wirtschaftlicher Tragfähig-
keit können zentralörtliche Einrichtungen auch in Zentralen Orten niedriger Stufen vorhan-
den sein. Abgeleitet vom Nachfrageverhalten und der Erreichbarkeit werden den Zentralen
Orten Verflechtungsbereiche zugeordnet, die aufzeigen, welche Städte und Gemeinden vor-
rangig durch die jeweilige zentralörtliche Ausstattung mitversorgt werden. Durch den hohen
Mobilitätsgrad der Bevölkerung und den Strukturwandel lockern sich die zentralörtlichen
Standortbindungen, sodass nicht immer funktional eindeutige Zuordnungen gegeben sind.
Jedoch sprechen ordnungspolitische Aspekte sowie verkehrspolitische Gründe für die Dar-
stellung der Mittel- und Nahbereiche als räumliche Bezugsrahmen.
Jedem Zentralen Ort wird ein Nahbereich zugeordnet. Die Nahbereiche aller Zentralen Orte
werden in den Regionalplänen als Teil der Begründung dargestellt und dienen dort als Be-
gründung der Festlegung der jeweiligen Grundzentren.

Landesentwicklungsplan 2013
32
Den Mittel- und Oberzentren werden Mittelbereiche zugeordnet, die jeweils mehrere Nahbe-
reiche umfassen können. Sie sind in Karte 2 (Erläuterungskarte) dargestellt. Zur Abgren-
zung der Mittelbereiche wurden funktionsräumliche Verflechtungen herangezogen, die häu-
fig historisch gewachsen sind und daher zum Teil alte Kreisstrukturen abbilden. Bei der
Wichtung der funktionsräumlichen Beziehungen untereinander lag der Schwerpunkt auf den
Pendlerverflechtungen. Dabei ergeben sich in vielen Fällen auch Überschneidungen zwi-
schen zwei Mittelbereichen.
Oberbereiche, das heißt Verflechtungsbereiche der Oberzentren, werden im Landesentwick-
lungsplan nicht dargestellt. Sie lassen sich auf Grund der großräumigen Überschneidungen
der funktionsbezogenen Einzugsbereiche nicht eindeutig abgrenzen. Außerdem gehen die-
se Funktionsbereiche zum Teil weit über die Landesgrenzen des Freistaates Sachsen hin-
aus (siehe auch Kapitel 1.6 Länderübergreifende Zusammenarbeit und Europäische Metro-
polregion Mitteldeutschland).
zu Ziel 1.3.3
Das Zentrale-Orte-Konzept ist in seinen Zielsetzungen nicht einseitig auf Wachstum oder
Schrumpfung ausgerichtet, sondern hält mit seinen Prinzipien der räumlichen und funktiona-
len Bündelung im Raum Strategien gleichermaßen für Wachstums- oder Schrumpfungspro-
zesse offen. Gerade vor dem Hintergrund der künftigen demografischen Entwicklung kommt
jedoch den Zentralen Orten als verbleibenden Kristallisationskernen im ländlichen Raum
eine wachsende Bedeutung zu.
Im Hinblick auf die räumliche Nähe der Zentralen Orte zueinander und mögliche Beeinträch-
tigungen bestimmter Funktionen, zum Beispiel im großflächigen Einzelhandel, ist eine ent-
sprechende Abstimmung und Zusammenarbeit der Zentralen Orte, insbesondere in den
Verdichtungsräumen, geboten.
Im ländlichen Raum ist dieses Gebot insbesondere im Hinblick auf ein funktionsfähiges Netz
Zentraler Orte in allen Teilräumen zu beachten. Damit Entwicklungen einzelner Zentraler
Orte nicht zu Lasten der Funktionsfähigkeit und des Versorgungsauftrages anderer Zentraler
Orte gehen, können die Träger der Regionalplanung im regionalen Gesamtinteresse spezifi-
sche Abstimmungs- und Kooperationserfordernisse, auch hinsichtlich einer arbeitsteiligen
Erfüllung bestimmter Aufgaben, zwischen den Zentralen Orten sowohl gleicher als auch
unterschiedlicher Hierarchiestufen festlegen.
zu Ziel 1.3.4
Die Erreichbarkeit der Zentralen Orte verschiedener Stufen aus ihrem jeweiligen Verflech-
tungsbereich ist durch entsprechende Gestaltung des Verkehrsnetzes zu sichern. Dies be-
inhaltet auch die Ausgestaltung des ÖPNV sowie des Einsatzes von Nahverkehrsmitteln
oder alternativer Bedienungssysteme hinsichtlich Bedienhäufigkeit und zumutbarem Zeit-
aufwand. Damit sollen die Zugangsmöglichkeiten für alle Bevölkerungsgruppen zu den Ein-
richtungen der Daseinsvorsorge sowie zu den Arbeitsstätten in den Zentralen Orten verbes-
sert werden. Mit der Sicherstellung der Erreichbarkeit Zentraler Orte aus den Verflechtungs-
bereichen soll über deren Funktion als ÖPNV-Knotenpunkte auch die Erreichbarkeit höher-
rangiger Zentraler Orte unterstützt werden. Durch die Sicherstellung der Erreichbarkeit von
Einrichtungen in Zentralen Orten wird auch die wirtschaftliche Tragfähigkeit dieser Einrich-
tungen gewährleistet.
Im Landesverkehrsplan Sachsen 2025 (LVP) wird festgestellt, dass im Jahr 2010 von allen
Gemeinden ein sächsisches Mittel- oder Oberzentrum in weniger als 45 Minuten PKW-
Fahrzeit erreichbar ist (siehe Kapitel 3.1 LVP).
Die zurück gegangene Auslastung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und die
daraus folgende Anpassung der Angebote in der Fläche stellen allerdings neue Herausfor-
derungen an die öffentliche Verkehrserschließung vor allem dünn besiedelter ländlicher Re-

Landesentwicklungsplan 2013
33
gionen (vergleiche hier auch Kapitel 1.2 Raumkategorien und Kapitel 2.1.2 Einbindung
Sachsens in Europa und Europäische Territoriale Zusammenarbeit). Grundsätzlich wird im
öffentlichen Verkehr eine Erreichbarkeit des nächsten Mittelzentrums vom Wohnstandort in
maximal 45 Minuten und eine Erreichbarkeit des nächsten Oberzentrums vom Wohnstand-
ort in maximal 90 Minuten angestrebt. Diese Orientierungswerte entsprechen der Richtlinie
für integrierte Netzgestaltung (RIN 2008).
zu Ziel 1.3.5
Um die Steuerungsfunktion des mit dem Zentrale-Orte-Konzept verfolgten Konzentrations-
prinzips nicht zu gefährden, stellt die Festlegung zentralörtlicher Verbünde grundsätzlich den
Ausnahmefall dar, der sich nur durch eine vereinbarte und praktizierte Funktionsteilung
rechtfertigen lässt.
Die gemeinsame Wahrnehmung zentralörtlicher Funktionen durch mehrere Gemeinden
setzt daher eine Abstimmung und interkommunale Zusammenarbeit voraus, die in einer
entsprechenden vertraglichen Regelung, zum Beispiel mittels eines landesplanerischen Ver-
trages nach § 13 Abs. 2 Nr. 1 ROG, zu fassen ist. Die Einhaltung der gemeinschaftlich zu
erfüllenden Merkmale für die Festlegung als Zentraler Ort in Funktionsteilung ist zu evaluie-
ren.
Die Städte Bautzen/Budyšin, Görlitz/Zhorjelc und Hoyerswerda/Wojerecy können auf Grund
ihrer jeweiligen, über mittelzentrale Funktionen hinausgehenden zentralörtlichen Ausstat-
tung, ihrer Einwohnerzahl und ihrer Wirtschaftskraft die Funktion eines Oberzentrums nur
gemeinsam erfüllen (Oberzentraler Städteverbund, siehe Ziel 1.3.6). Ihre Zusammenarbeit
ist zur Stärkung ihrer Funktionalität als Oberzentraler Städteverbund weiter zu vertiefen.
Mittel- oder grundzentrale Verbünde sind zwei oder mehrere Gemeinden, die auf Grund ih-
rer Nachbarschaftslage oder eines direkten baulichen Zusammenhanges sowie ihrer Funkti-
onsteilung in Bezug auf die zentralörtliche Ausstattung gemeinsam die Funktion eines Zen-
tralen Ortes der jeweiligen Stufe ausüben. Sie haben ihre raumbedeutsamen Planungen und
Maßnahmen, die der Erfüllung zentralörtlicher Funktionen dienen, insbesondere die Bauleit-
planung, einvernehmlich aufeinander abzustimmen.
Die mittelzentralen Städteverbünde werden im Landesentwicklungsplan festgelegt (siehe
Ziel 1.3.7). Die Festlegung der grundzentralen Verbünde obliegt den Trägern der Regional-
planung.
zu Ziel 1.3.6
Die Oberzentren sind Wirtschafts- und Arbeitsmarktzentren, die auf Grund ihrer Größe und
Komplexität sowie ihrer Ausstattung mit Infrastruktur- und Versorgungseinrichtungen mit
hochqualifizierten und spezialisierten Dienstleistungen und Waren des höheren Bedarfs eine
überregionale und landesweite oder internationale Bedeutung besitzen. Das Netz der im
LEP 2003 festgelegten Oberzentren, einschließlich des aus übergeordneten raumstrukturel-
len Gründen für die Sicherstellung der oberzentralen Funktionen in der Planungsregion
Oberlausitz-Niederschlesien/Hornja Łužica-Delnja Šleska festgelegten Oberzentralen Städ-
teverbundes Bautzen/Budyšin-Görlitz/Zhorjelc-Hoyerswerda/Wojerecy, hat sich bewährt.
Zudem haben sich auf Grundlage des LEP 2003 Strukturen verfestigt, die es rechtfertigen,
bei der Auswahl der Oberzentren grundsätzlich die Festlegungen des LEP 2003 zu über-
nehmen.
Die im LEP 2013 festgelegten Oberzentren weisen folgende Merkmale auf:
mindestens 50 000 Einwohner,
Lage am Schnittpunkt überregional bedeutsamer Verbindungs- und Entwicklungsach-
sen,
Ausstrahlung über die üblichen Verflechtungsbereiche von Mittelzentren (Mittelbereiche)
hinaus,

Landesentwicklungsplan 2013
34
Arbeitsplatzbedeutung (mehr als 20 000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze im
Ort, mehr als 10 000 Einpendler),
Wirtschaftszentrum (mindestens 40 Betriebe im verarbeitenden Gewerbe, Gesamtum-
satz im verarbeitenden Gewerbe 2010 größer als 500 Millionen EUR).
Die Oberzentren verfügen unter anderem über
hochwertige Bildungseinrichtungen (Universität, Fachhochschule, Berufsakademie),
Sitz regionaler Behörden,
Anschluss an internationalen Schienenverkehr, Autobahnanschluss,
hochwertige Kultur- und Sporteinrichtungen (Theater, Stadion, Mehrzweckhalle),
innerstädtische Einkaufszentren,
höherrangige Einrichtungen der Gerichtsbarkeit und der Polizei,
hochwertige medizinische Versorgungseinrichtungen,
wobei diese Einrichtungen und Infrastrukturen nicht gleichermaßen in komplettem Umfang in
jedem Oberzentrum vorhanden sind (siehe auch Kapitel 6 Daseinsvorsorge).
Mit der Festlegung der Oberzentren im Freistaat Sachsen als überregionale Wirtschafts-,
Innovations-, Bildungs-, Kultur- und Verwaltungszentren ist gesichert, dass in jeder Pla-
nungsregion mindestens ein Oberzentrum vorhanden ist und damit die Stellung der Pla-
nungsregionen im bundesweiten Vergleich gefestigt wird.
Neben den vor allem für die Oberzentren im Verdichtungsraum geltenden Ordnungsaufga-
ben (siehe Kapitel 1.2 Raumkategorien) gelten für alle Oberzentren insbesondere Entwick-
lungsaufgaben mit dem Ziel, die überregionale Wettbewerbsfähigkeit, auch mit Ausstrahlung
auf die jeweilige Stadtregion zu erhöhen. Dazu gilt es unter anderem die Entwicklungsdy-
namik in den Städten zu stärken und die Erreichbarkeit zu verbessern.
Das Oberzentrum Plauen sowie die Städte des Oberzentralen Städteverbundes Baut-
zen/Budyšin, Görlitz/Zhorjelc und Hoyerswerda/Wojerecy stehen in unterschiedlichem Maße
in Beziehungen zu benachbarten Oberzentren, zum Beispiel
Plauen mit den Oberzentren Zwickau und Chemnitz sowie mit den bayerischen Ober-
zentren Hof und Bayreuth im Rahmen des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes,
Bautzen/Budyšin mit dem Oberzentrum Dresden; Hoyerswerda/Wojerecy mit dem süd-
brandenburgischen Oberzentrum Cottbus/Chóśebuz. Hieraus können sich durch geeig-
nete Formen der interkommunalen Zusammenarbeit Entwicklungsimpulse ergeben.
Entwicklungspotenziale für die Städte des Oberzentralen Städteverbundes und seines Ver-
flechtungsbereiches ergeben sich insbesondere durch
die Zunahme der wirtschaftsräumlichen Verflechtungen, insbesondere der Stadt Baut-
zen/Budyšin mit dem Verdichtungsraum Dresden,
die wachsende Bedeutung von Hoyerswerda/Wojerecy als größte Stadt im länderüber-
greifenden Lausitzer Seenland, auch als Chance zur Bewältigung der Folgen des demo-
grafischen Wandels,
die zunehmende Ausstrahlung von Görlitz/Zhorjelc/(Zgorzelec) als Europastadt und
wachsende Entwicklungsoptionen im Dreiländereck Sachsen-Tschechien-Polen.
Entwicklungspotenziale für das Oberzentrum Plauen ergeben sich insbesondere durch
die Lage an der überregional bedeutsamen Verbindungs- und Entwicklungsachse ent-
lang der Sachsen-Franken-Magistrale zwischen den Metropolregionen Nürnberg und
Mitteldeutschland,
Pendlerverflechtungen zwischen Plauen und Bayern sowie
die wachsenden Entwicklungsoptionen im Vierländereck Sachsen-Tschechien-Bayern-
Thüringen durch die Weiterentwicklung und Ausgestaltung historisch gewachsener und
neu entstandener Verflechtungen und die Zusammenarbeit in der EUREGIO EGREN-
SIS.

Landesentwicklungsplan 2013
35
zu Ziel 1.3.7
Von besonderer Bedeutung im Hinblick auf die Sicherung von Versorgungsqualitäten der
höherwertigen Daseinsvorsorge in zumutbarer Entfernung, aber auch als wichtige regionale
Wirtschafts-, Versorgungs-, Bildungs- und Kulturzentren insgesamt, ist das Netz der Mittel-
zentren. Es stellt in Netzergänzung zu den Oberzentren ein räumlich ausgewogenes Grund-
gerüst zur Sicherung von Versorgungsqualitäten in den unterschiedlichen Teilräumen dar.
Angesichts des landesweiten Rückganges der Einwohner- und Beschäftigtenzahlen soll
dieses Standortsystem im Interesse von Planungskontinuität bedarfsgerecht stabilisiert wer-
den.
Das dichte Netz der im LEP 2003 festgelegten Mittelzentren hat sich bewährt. Die Mittelzen-
tren mit ihren Agglomerationseffekten sind gleichmäßig über das Land verteilt. Die zentral-
örtlichen Gemeinden nehmen ihren Versorgungsauftrag zur flächendeckenden Sicherung
der Daseinsvorsorge in Ergänzung zu den Oberzentren wahr. Somit haben sich auf Grund-
lage des LEP 2003 Strukturen verfestigt, die es rechtfertigen, bei der Auswahl der Mittelzen-
tren grundsätzlich die Festlegungen des LEP 2003 zu übernehmen. Von einer weiteren Dif-
ferenzierung der Mittelzentren im ländlichen Raum, wie sie im LEP 2003 mit den Ergän-
zungsstandorten im ländlichen Raum erfolgte, wird im Interesse gleicher Entwicklungschan-
cen und Handlungsspielräume abgesehen
.
Die im LEP 2013 festgelegten Mittelzentren weisen folgende Merkmale auf:
Einwohnerzahl im Zentralen Ort mindestens 15 000 Einwohner (Stichtag: 31. Dezember
2010), bei Mittelzentren, die im LEP 2003 als Ergänzungsstandorte im ländlichen Raum
ausgewiesen waren, mindestens 10 000 Einwohner,
Zahl der Arbeitsplätze absolut (6/2010): mindestens 5 000; bei Mittelzentren, die im LEP
2003 als Ergänzungsstandorte im ländlichen Raum ausgewiesen waren, mindestens
3 000,
Vorhandensein eines mittelzentralen Verflechtungsbereiches mit mindestens 45 000
Einwohnern (2010). Eine Ausnahme bilden hier die Mittelzentren, die im LEP 2003 im
Verdichtungsraum ausgewiesen waren, und die auf Grund ihrer Nachbarschaftslage zu
den Oberzentren oder benachbarten Mittelzentren keine Verflechtungsbereiche ausbil-
den können, aber dennoch leistungsfähige Versorgungs-, Bildungs- und Wirtschafts-
standorte darstellen.
Die Mittelzentren verfügen unter anderem über
Gymnasien, Oberschulen, Berufsbildende Schulen, Förderschulen, Einrichtungen der
Erwachsenenbildung,
Stadion, bespielbare Halle, unter anderem für Kultur- und Sportveranstaltungen, Biblio-
thek,
Krankenhaus, Behinderteneinrichtungen, Fachärzte,
breitgefächertes Altenpflege- und -betreuungsangebot (zum Beispiel behinderten- und
altersgerechtes betreutes Wohnen),
Einrichtungen der Polizei und der Gerichtsbarkeit sowie
gute, schnelle Verkehrsanbindungen an benachbarte Oberzentren,
wobei diese Einrichtungen und Infrastrukturen nicht gleichermaßen in komplettem Umfang in
jedem Mittelzentrum vorhanden sind (siehe auch Kapitel 6 Daseinsvorsorge).
Die Mittelzentren im Freistaat Sachsen haben überwiegend mittelstädtischen Charakter. Sie
unterscheiden sich sowohl in ihrer Einwohnerstärke, ihrer Funktionalität wie auch, je nach
Lage im Raum, in der Reichweite ihres zentralörtlichen Versorgungsauftrages und damit in
der Ausprägung eines zentralörtlichen Verflechtungsbereiches (Mittelbereiches).

Landesentwicklungsplan 2013
36
zu Ziel 1.3.8
Durch die Festlegung der Grundzentren soll das landesweite Netz der Ober- und Mittel-
zentren so ergänzt werden, dass der flächendeckende Zugang zu Einrichtungen der grund-
zentralen Versorgung in zumutbarer Entfernung gesichert und die besiedelte Kulturland-
schaft im ländlichen Raum stabilisiert und aufrecht erhalten wird.
Die Kompetenz der Regionalplanung zur Festlegung der Grundzentren und zur Festlegung
von Versorgungs- und Siedlungskernen (siehe Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen) hat sich
grundsätzlich bewährt. Im Interesse von Planungskontinuität und Vertrauensschutz soll der
Regionalplanung weiterhin ein Spielraum belassen werden, um teilraumspezifisch und pass-
fähig zu den differenzierten Siedlungsstrukturen durch die Festlegung von Grundzentren das
Netz der Ober- und Mittelzentren zu ergänzen und entsprechend des überörtlichen Rege-
lungserfordernisses im Zusammenwirken mit den Gemeinden bei nachgewiesenem überört-
lichem Interesse innergemeindliche Schwerpunktsetzungen vorzunehmen.
Bei der Fortentwicklung der landesweit geltenden Merkmale der Grundzentren wird auch die
mögliche Veränderung von Gemeindestrukturen durch künftige Gemeindezusammen-
schlüsse berücksichtigt. Vor diesem Hintergrund ist zu erwarten, dass künftig nicht mehr alle
Grundzentren administrativ abgrenzbare übergemeindliche Verflechtungsbereiche besitzen
werden, jedoch auf Grund ihrer Größe die Tragfähigkeit zentralörtlicher Einrichtungen
durchaus gewährleisten. Es ist jedoch nicht zu erwarten, dass sich die teilräumlich sehr he-
terogene Siedlungsstruktur trotz weiter verändernder Rahmenbedingungen, wie demografi-
scher Wandel und eingeschränkte finanzielle Handlungsspielräume, grundsätzlich wandelt.
Die derzeit verbindlichen Regionalpläne in Sachsen weisen in Umsetzung des Handlungs-
auftrages im LEP 2003 an die Regionalplanung insgesamt 80 Grundzentren (einschließlich
Verbünde) aus. Diese Festlegungen sind im Zuge der Fortschreibung der Regionalpläne zu
evaluieren.
Im Ziel 1.3.8 werden daher landesweite Bestimmungsmerkmale verankert, die die Kriterien
Netzergänzung in zumutbarer Entfernung und ÖPNV-Knotenpunkt betonen, zugleich aber
der Regionalplanung Ermessensspielraum bei der Festlegung der Grundzentren einräumen.
Die Zumutbarkeit der Entfernung ist anhand der konkreten teilräumlichen Situation zu beur-
teilen. Der Bestimmung der Nahbereiche sind sozioökonomische Daten zu Grunde zu legen,
die ein nachvollziehbares regionales Konzept für die Festlegung der Grundzentren und ihrer
spezifischen Funktionen in den Verdichtungsräumen und den ländlichen Teilräumen offen-
legen.
Aus Tragfähigkeitsgründen wird von einer erforderlichen Mindestzahl von Einwohnern im
Verflechtungsbereich ausgegangen. Angesichts der Zunahme der Gemeindegrößen auf
Grund von Gemeindezusammenschlüssen, ist das Vorhandensein leistungsfähiger Versor-
gungs- und Siedlungskerne ein entscheidendes Kriterium hinsichtlich der Bündelung und
Tragfähigkeit von Einrichtungen der Daseinsvorsorge in Zentralen Orten.
Zur Beurteilung, inwiefern ein Ortsteil die Funktion eines leistungsfähigen zentralörtlichen
Versorgungs- und Siedlungskernes ausfüllen kann, sollen zum Beispiel folgende Kriterien
herangezogen werden:
zentrale Lage des Ortsteiles, die eine gute Erreichbarkeit aus anderen Ortsteilen ermög-
licht,
verkehrsgünstig gelegen, auch als Ziel- oder Knotenpunkt des ÖPNV,
bereits vorhandene Bündelung verschiedener Einrichtungen der sozialen Infrastruktur
und weiterer Einrichtungen wie Einzelhandel, Dienstleister und so weiter im Ortsteil
(„multifunktionaler Versorgungs- und Siedlungskern“); vergleiche Begründung zu Z
2.2.1.2,
städtebauliche Standortqualitäten im Ortsteil für die Funktionserfüllung (zum Beispiel
Flächenverfügbarkeit).

Landesentwicklungsplan 2013
37
Die im Ziel genannten Einwohnerzahlen der Verflechtungsbereiche sowie die weiteren Krite-
rien sollen einerseits Verwerfungen zwischen den Planungsregionen vermeiden, anderer-
seits soll ein Restermessen für besondere raumstrukturelle Bedingungen zur grundzentralen
Versorgung bei den Trägern der Regionalplanung verbleiben. Eine Unterschreitung der Ein-
wohnergrenzen ist jedoch, zum Beispiel durch den Nachweis von Erreichbarkeitsdefiziten zu
höherrangigen Zentralen Orten, ausführlich und nachvollziehbar zu begründen.
Die Grundzentren verfügen unter anderem über
Versorgungseinrichtungen des täglichen Bedarfs (Supermärkte und Fachgeschäfte),
ärztliches Versorgungsangebot, Apotheke, Betreuungsangebote für ältere Menschen,
Kindertageseinrichtungen, Grundschule, Jugendfreizeitstätten oder ähnliche,
ÖPNV-Anschluss,
Sport- und Freizeitanlagen,
Finanzdienstleistungen (Sparkasse und/oder andere Banken, Versicherungen),
Postfilialen/-agentur,
Feuerwehr.
1.4 Gemeinden mit besonderer Gemeindefunktion
Z 1.4.1
Gemeinden mit besonderer Gemeindefunktion „Verteidigung“ sind De-
litzsch, Frankenberg/Sa., Marienberg, Weißkeißel/Wuskidź und Zeithain.
G 1.4.2
In den Regionalplänen können Gemeinden mit besonderer Gemeindefunk-
tion festgelegt werden.
Begründung zu 1.4 Gemeinden mit besonderer Gemeindefunktion
Gemäß § 8 Abs. 5 Nr. 1 ROG sollen Raumordnungspläne Festlegungen zur Raum- und
Siedlungsstruktur enthalten, hierzu können auch besondere Gemeindefunktionen gehören.
Eine besondere Gemeindefunktion ist eine Funktion, die den wirtschaftlichen und sozialen
Charakter einer nichtzentralörtlichen Gemeinde dominiert und in ihrer raumstrukturellen Wir-
kung deutlich über die eigene Gemeinde hinaus geht oder die in Grundzentren eine deutlich
herausgehobene Funktion gegenüber den anderen Aufgaben eines Grundzentrums dar-
stellt.
Mit der Sicherung oder der Entwicklung der besonderen Gemeindefunktion in Einklang ste-
hende Maßnahmen sind in einem nichtzentralen Ort über den Rahmen der Eigenentwick-
lung der Gemeinde gemäß Z 2.2.1.6 hinaus zulässig.
zu Ziel 1.4.1
Gemeinden mit der besonderen Gemeindefunktion „Verteidigung“ werden auf Grund des
besonderen landesentwicklungspolitischen Interesses im Landesentwicklungsplan unab-
hängig von der zentralörtlichen Einstufung festgelegt.
Die im Ziel genannten Gemeinden sind unter anderem Garnisonsstädte und haben eine
landesweite Bedeutung als Bundeswehrstandorte in Sachsen. Mit der landesplanerischen
Festlegung als besondere Gemeindefunktion „Verteidigung“ wird die langfristige Sicherung
dieser Standorte in Sachsen angestrebt. Damit sind auch die landesplanerischen Grundla-
gen gegeben, diese Gemeinden zur Aufrechterhaltung ihrer Bedeutung als Bundeswehr-
standorte weiter zu entwickeln. Die im Ziel aufgeführten Gemeinden haben unter Zugrunde-
legung des Verhältnisses der Dienstposten der Bundeswehr zur jeweiligen Einwohnerzahl
eine herausgehobene Bedeutung (vergleiche Kapitel 6.4).

Landesentwicklungsplan 2013
38
zu Grundsatz 1.4.2
Die entsprechenden Festlegungen für eine besondere Gemeindefunktion erfolgen in der
Regel in den Regionalplänen, sofern ein überörtliches Regelungserfordernis raumordnerisch
begründet ist. Die Funktionen werden Gemeinden zugewiesen. Die Funktion kann auch ver-
geben werden, wenn sie nur prägend für einen Ortsteil der Gemeinde ist. Aus Gründen einer
besseren Steuerungswirksamkeit des Instrumentes sollen einer Gemeinde maximal zwei
Funktionen zugewiesen werden.
Als besondere Gemeindefunktionen kommen die Funktionen Gewerbe, Tourismus und Ver-
kehr in Betracht. Die Träger der Regionalplanung können den Gemeinden weitere Funktio-
nen (zum Beispiel Bildung, Gesundheit, Sport) zuweisen, wenn damit regionsspezifische
Ausprägungen und Ausstattungsmerkmale der Gemeinden besonders hervorgehoben und
gesichert werden sollen.
Mit der Festlegung von Gemeinden mit besonderer Gemeindefunktion sollen herausgeho-
bene Gemeindefunktionen in einem regionsweiten Kontext bewertet und eine weitere funkti-
onale Arbeitsteilung im Raum planerisch unterstützt werden. Somit besteht ein Instrument
für die Regionalplanung, vorsorglich und dennoch flexibel auf die Ausdifferenzierung des
Raums reagieren zu können beziehungsweise einzelne Eignungen von Standorten in diesen
Funktionen zu sichern.
Die Festlegung von Gemeinden mit besonderer Gemeindefunktion soll sich bei den Funktio-
nen Gewerbe, Verkehr und Tourismus an nachfolgenden Kriterien orientieren:
Funktion Gewerbe:
über 400 Arbeitsplätze je 1 000 Einwohner in der Gemeinde (sozialversicherungspflichtig
Beschäftigte am Arbeitsort),
hoher Besatz mit verarbeitendem Gewerbe (Anteil der im Ort Beschäftigten im verarbei-
tenden Gewerbe über 30 Prozent - ohne Bauwirtschaft) oder
Standortgemeinde einer landesweit/regional bedeutsamen Industrieansiedlung mit ho-
hem Arbeitskräfte- und Flächenbedarf oder geeigneter Flächenpotenziale für Großan-
siedlungen (siehe auch Kapitel 2.3.1 Gewerbliche Wirtschaft ).
Funktion Verkehr:
Knotenpunkt mehrerer Verkehrsträger (Schiene, Autobahn oder Bundesstraße und an-
dere) oder
Schnittstelle für den kombinierten Verkehr und Standort von Logistikgewerbe.
Funktion Tourismus:
Kurortstatus oder staatlich anerkannter Erholungsort (Status gegebenenfalls auch nur für
einzelne Ortsteile) oder
über 80 Übernachtungen pro Gästebett und Jahr und mindestens 50 000 Übernachtun-
gen pro Jahr oder
Standort überregional bedeutsamer Freizeiteinrichtungen (jährliche Besucherzahlen
größer als 150 000) mit entsprechendem Flächenbedarf und Verkehrsaufkommen.
Sofern von der besonderen Gemeindefunktion Bildung Gebrauch gemacht wird, sind folgen-
de Kriterien zu berücksichtigen:
Standort einer Hochschuleinrichtung (FH, BA) oder
Standort eines Gymnasiums mit großem Einzugsgebiet und vertiefter Ausbildung oder
mindestens dreizügiger Oberschulstandort.

Landesentwicklungsplan 2013
39
1.5 Verbindungs- und Entwicklungsachsen
Karte:
Die überregional bedeutsamen Verbindungs- und Entwicklungsachsen sind in
der Karte 1 „Raumstruktur“ festgelegt.
G 1.5.1
In den überregional bedeutsamen Verbindungs- und Entwicklungsachsen
soll unter Berücksichtigung des Leistungsaustausches zwischen den
Metropolregionen und den Oberzentren Europas, Deutschlands und Sach-
sens die Verkehrsinfrastruktur verkehrsträgerübergreifend erhalten und
weiter ausgebaut werden.
Z 1.5.2
In den Verbindungs- und Entwicklungsachsen ist der Ausbau der Ver-
kehrsinfrastruktur und weiterer Einrichtungen der Bandinfrastruktur zu
bündeln.
Z 1.5.3
In den Regionalplänen sind die überregional bedeutsamen Verbindungs-
und Entwicklungsachsen durch regional bedeutsame Verbindungs- und
Entwicklungsachsen zu ergänzen.
Z 1.5.4
Die Verbindungs- und Entwicklungsachsen sind durch die Festlegung von
regionalen Grünzügen und Grünzäsuren zu gliedern und zusammen-
hängende siedlungsnahe Freiräume sind zu sichern.
Begründung zu 1.5 Verbindungs- und Entwicklungsachsen
Achsen gemäß § 8 Abs. 5 ROG werden als konzeptionelle Instrumente verstanden, die
durch die Bündelung von Verkehrs- und Versorgungslinien beziehungsweise Bandinfrastruk-
turen und eine unterschiedlich dichte Folge von Siedlungskonzentrationen gekennzeichnet
sind.
Die überregional bedeutsamen Verbindungs- und Entwicklungsachsen bilden zusammen mit
den Zentralen Orten eine punktaxiale Struktur, die das Grundgerüst der räumlichen Ver-
flechtung und der angestrebten räumlichen Ordnung und Entwicklung des Landes darstellt
und die in den Regionalplänen gemäß § 4 Abs. 1 SächsLPlG durch regional bedeutsame
Verbindungs- und Entwicklungsachsen weiter konkretisiert und ergänzt wird.
Die Weiterführung von überregional bedeutsamen Verbindungs- und Entwicklungsachsen ist
über die Grenzen Sachsens hinweg in Karte 1 angedeutet. Diese Weiterführung findet in der
Regel eine funktionale Entsprechung in den benachbarten Bundesländern und Nachbarstaa-
ten, auch wenn dies auf Grund der unterschiedlichen Anwendung des raumordnerischen
Instruments der Achsen nicht immer gleichermaßen in den Raumordnungsplänen der be-
nachbarten Bundesländer und Nachbarstaaten festgelegt beziehungsweise dargestellt ist.
zu Grundsatz 1.5.1
Überregional bedeutsame Verbindungs- und Entwicklungsachsen sind landesweit bedeu-
tende Achsen, die die räumlichen Verflechtungen der sächsischen Verdichtungsräume und
Oberzentren mit den Oberzentren und Verdichtungsräumen benachbarter Länder und Staa-
ten sowie die Einbindung in europäische Verkehrsnetze wiedergeben.
Auf Grund des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Integrationsprozesses in Europa und
darüber hinaus ist es erforderlich, Sachsen in den europäischen Wirtschaftsraum einzubin-
den und die Wettbewerbsfähigkeit Sachsens zu sichern. Dazu ist in den überregionalen
Verbindungs- und Entwicklungsachsen mit ihrer fundamentalen Bedeutung für den Leis-
tungsaustausch innerhalb Deutschlands und Europas die Verkehrsinfrastruktur ausreichend
auszubauen. Lücken beziehungsweise langfristig absehbare Engpässe, insbesondere bei
den Verkehrsträgern Straße und Schiene, sind zu beseitigen.

Landesentwicklungsplan 2013
40
Die Festlegung der überregionalen Verbindungs- und Entwicklungsachsen orientiert sich an
den Ausbauerfordernissen der Bandinfrastruktur auch unter europäischen Gesichtspunkten.
Dabei ist der sich dynamisch entwickelnde Leistungsaustausch zwischen der Europäischen
Metropolregion Mitteldeutschland und den benachbarten Metropolregionen von besonderer
Relevanz.
Die überregionalen Verbindungs- und Entwicklungsachsen haben vor allem die Aufgaben
die sächsischen Verdichtungsräume und Oberzentren miteinander und mit benachbarten
Verdichtungsräumen außerhalb Sachsens zu verbinden,
den von ihnen berührten Gebieten Lagevorteile zu vermitteln sowie strukturelle Entwick-
lungsimpulse zu geben und
die Verflechtung Sachsens mit den Nachbarländern und -staaten innerhalb Europas dar-
zustellen.
zu Ziel 1.5.2
Durch weitgehende Bündelungen der überregionalen bedeutsamen Bandinfrastruktur ent-
lang der Verbindungs- und Entwicklungsachsen werden zum einen Eingriffe in bisher unbe-
rührte Landschaftsteile minimiert und Zerschneidungseffekte verhindert. Zum anderen si-
chert die Bündelung leistungsfähiger Verkehrsadern und Leitungsverbindungen im Interesse
eines ressourcenschonenden Leistungsaustausches die Funktionsfähigkeit der Verbin-
dungs- und Entwicklungsachsen und verstärkt die von dort ausgehenden Entwicklungsim-
pulse. So führt die Bündelung zu einer Verbesserung der Standortvoraussetzungen und
erhöht die Wirtschaftlichkeit der Infrastruktureinrichtungen. Daher gilt es, bei den Trassen-
planungen für Bandinfrastruktureinrichtungen den Bündelungseffekt neben der vorhandenen
Raum- und Siedlungsstruktur sowie den Erfordernissen des Umwelt-, Natur- und Land-
schaftsschutzes zu berücksichtigen.
zu Ziel 1.5.3
Das Netz der überregionalen Verbindungs- und Entwicklungsachsen wird durch ein Netz
regionaler Verbindungs- und Entwicklungsachsen ergänzt. Regional bedeutsame Verbin-
dungs- und Entwicklungsachsen stellen die räumlichen Verflechtungen von Oberzentren,
Mittelzentren und Grundzentren dar. Sie erfüllen im Verdichtungsraum vorrangig Ordnungs-
funktionen und im ländlichen Raum vorrangig Erschließungsfunktionen.
Bei der Festlegung der regionalen Achsen durch die Regionalplanung sollte dementspre-
chend die Anbindung der Mittelzentren an die sächsischen Oberzentren beziehungsweise
an Oberzentren benachbarter Bundesländer und Staaten, die Anbindung geeigneter Grund-
zentren an die Ober- und Mittelzentren in der jeweiligen Planungsregion, der Verlauf schie-
nengebundener Nahverkehrsachsen und vorhandene Bundes- und Staatsstraßen mit regio-
naler Verbindungsfunktion herangezogen werden.
zu Ziel 1.5.4
Eine durchgehende Bebauung im Bereich der Verbindungs- und Entwicklungsachsen, die
auf Grund der Standortattraktivität nahe liegt, gilt es aus Gründen des Landschafts-, Natur-
und lokalen Klimaschutzes, der Ortsbildgestaltung und der Erhaltung ortsrandnaher Erho-
lungsflächen zu vermeiden. Dies erfordert ausreichende Freiflächen zwischen den Sied-
lungseinheiten und die Sicherung der zwischen den Verbindungs- und Entwicklungsachsen
liegenden Freiflächen. Dies geschieht im Rahmen der Regionalplanung mit der Festlegung
von regionalen Grünzügen und Grünzäsuren entlang der und zwischen den Achsen (siehe
auch Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen).

Landesentwicklungsplan 2013
41
1.6 Länderübergreifende Zusammenarbeit und Europäische
Metropolregion Mitteldeutschland
G 1.6.1
Die raumordnerische Zusammenarbeit über Ländergrenzen mit den Län-
dern Brandenburg und Sachsen-Anhalt sowie den Freistaaten Bayern und
Thüringen soll so erfolgen, dass
-
sie zur Stärkung der teilräumlichen Entwicklung und Nutzung von
Potenzialen unter Wahrung regionaler Identität beiträgt,
-
die Wahrnehmung gemeinsamer Interessen, auch bei der europäischen
Zusammenarbeit, befördert wird,
-
die Abstimmung von raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen
sowie von gemeinsamen Projekten der Regionalentwicklung befördert
wird.
G 1.6.2
Die sächsischen Städte der Metropolregion Mitteldeutschland sollen durch
die Zusammenarbeit mit den Partnerstädten in Thüringen und Sachsen-
Anhalt auf die Entwicklung der Metropolregion zu einer bedeutsamen
europäischen Wirtschafts- und Technologieregion hinwirken.
Z 1.6.3
Zur Stärkung der Metropolfunktionen sind die vorhandenen Entwicklungs-
potenziale der sächsischen Oberzentren der Metropolregion Mitteldeutsch-
land zu nutzen und diese Städte durch enge Kooperation mit ihrem jeweili-
gen Umland zu eigenständigen und international wettbewerbsfähigen Wirt-
schaftsregionen weiter zu entwickeln.
G 1.6.4
Die Vernetzung der sächsischen Oberzentren untereinander, mit angren-
zenden Regionen und den Metropolregionen benachbarter Bundesländer
sowie mit der Republik Polen und der Tschechischen Republik soll durch
leistungsfähige Fernverkehrsverbindungen und die Einbindung in transeu-
ropäische Netze und großräumige europäische Verkehrskorridore verbes-
sert werden.
G 1.6.5
Die Kooperation der sächsischen Städte der Metropolregion Mitteldeutsch-
land mit dem ländlichen Raum soll mit dem Ziel eines überregionalen Inte-
ressenausgleiches intensiviert werden.
Begründung zu 1.6 Länderübergreifende Zusammenarbeit und Europäische Metropolregion
Mitteldeutschland
zu Grundsatz 1.6.1
Der Freistaat Sachsen kooperiert im Bereich der Landes- und Regionalentwicklung auf der
Grundlage von Staatsverträgen seit 1994 mit dem Land Sachsen-Anhalt und seit 1998 mit
dem Freistaat Thüringen. Auch mit dem Freistaat Bayern und dem Land Brandenburg gibt
es seit den 90er Jahren Kooperationen, wie zum Beispiel Bundesländergrenzen übergrei-
fende Regionale Entwicklungskonzepte (REK) oder Städtekooperationen. Grenzübergrei-
fende Fragen der Raumentwicklung werden auch in der Raumordnungskommission (ROKO)
Halle-Leipzig kontinuierlich behandelt.
Diese Bundesländergrenzen übergreifende Zusammenarbeit soll künftig weiter verstärkt
werden, da es eine Vielzahl gemeinsamer Interessen auch über diese administrativen Gren-
zen hinweg gibt. Durch eine freiwillige Zusammenarbeit der Kommunen und weiterer regio-
naler Akteure können gemeinsame Potenziale und ergänzende Ressourcen erschlossen
und Synergien erzeugt werden. Die grenzüberschreitenden Verflechtungen sollen klein- wie
auch großräumig zur Unterstützung der Regionalentwicklung genutzt werden. Dies schließt

Landesentwicklungsplan 2013
42
auch Planungen und Maßnahmen ein, die der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit im
europäischen Maßstab, auch unter Einbeziehung entsprechender Fördermittel der EU, die-
nen.
Neben Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung, wie zum Beispiel einer abgestimmten Ent-
wicklung von Gewerbegebieten oder großflächigen Einzelhandelseinrichtungen, sind hier als
Schwerpunkte der Zusammenarbeit besonders die Verbesserung der Infrastruktur und die
Sicherung der Daseinsvorsorge zu nennen.
Zu weiteren Handlungsfeldern der Zusammenarbeit siehe auch Festlegungen und Hinweise
in den folgenden Kapiteln:
2.1.1 Regionale Kooperation,
2.1.2 Einbindung Sachsens in Europa und Europäische Territoriale Zusammenarbeit,
2.1.3 Räume mit besonderem Handlungsbedarf,
2.3.1 Gewerbliche Wirtschaft,
2.3.3 Tourismus und Erholung,
4.1.2 Grundwasser-, Oberflächenwasser-, Hochwasserschutz,
5.1 Energieversorgung,
6 Daseinsvorsorge.
zu Grundsatz 1.6.2
Die Metropolregion Mitteldeutschland, mit ihrer ursprünglichen Ausdehnung bereits im Lan-
desentwicklungsplan 1994 als „Sachsendreieck“ beziehungsweise im LEP 2003 als „Hal-
le/Leipzig – Sachsendreieck“ verankert, ist eine der elf Europäischen Metropolregionen in
Deutschland, die von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) in ihrem Beschluss
vom 30. Juni 2006 zu den „Leitbildern und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in
Deutschland“ benannt wurden. Der derzeitige räumliche Umgriff wird auf Karte 18 im Lan-
desentwicklungsbericht 2010 (S. 79) dargestellt.
Europäische Metropolregionen werden als Zentren gesellschaftlicher Innovation und wirt-
schaftlicher Dynamisierungsprozesse verstanden, denen die Aufgabe zukommt, den wirt-
schaftlichen Zusammenhalt und die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu stärken. Sie bilden
funktional verflochtene Ballungsräume, in denen vorhandene Ressourcen und Potenziale
gebündelt werden, sich die Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft vernetzen
und das Profil der einzelnen Teilregionen im internationalen Wettbewerb geschärft werden
soll. In den Metropolregionen bündeln sich europäisch und global bedeutsame Steuerungs-
und Kontrollfunktionen, Innovations- und Wettbewerbsfunktionen, Gateway- und Symbol-
funktionen, das heißt
die Konzentration politischer und ökonomischer Schaltstellen sowie die Kontrolle interna-
tionaler Finanz- und Informationsströme,
eine hohe Dichte an Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen sowie das Vorhan-
densein hochwertiger kultureller Angebote und kreativer Milieus,
eine gute internationale Erreichbarkeit durch ein hochrangiges Verkehrsinfrastrukturan-
gebot und vielfältige Optionen für den Austausch von Gütern, Wissen und Informationen,
ein hohes Maß an historischer, politischer, kultureller sowie städtebaulicher Bedeutung
und ein entsprechendes internationales Ansehen.
In der Metropolregion Mitteldeutschland, die diese Bezeichnung seit Mai 2009 offiziell führt,
arbeiten seit dem Jahr 2005 die Städte Dresden, Chemnitz, Leipzig, Zwickau, Jena, Gera,
Weimar, Erfurt, Halle, Magdeburg und Dessau-Roßlau auf der Grundlage eines gemeinsa-
men Handlungskonzeptes, insbesondere in den Themenfeldern Wirtschaft und Wissen-
schaft, Kultur und Tourismus, Verkehr und Mobilität sowie Familienfreundlichkeit, zusam-
men. Auf Grund ihrer Historie und ihrer polyzentrischen Struktur versteht sich die Metropol-
region Mitteldeutschland als eine Partnerschaft von Stadtregionen, bei denen jeweils die
beteiligten Oberzentren als Wachstumsmotoren und Innovationstreiber für die Entwicklung
der gesamten Region fungieren. Einbezogen in diese Stadtregionen sind auch angrenzende

Landesentwicklungsplan 2013
43
ländliche Teilräume, die gemeinsam mit ihren Städten im Sinne einer Stadt-Land-
Partnerschaft unter anderem Entwicklungskonzepte aufstellen und umsetzen. Einige länd-
lich geprägte Teilräume, die nicht durch die Zusammenarbeit im Rahmen der Stadtregionen
erfasst werden, stellen sich als Zwischenräume oder peripher gelegene Teilräume dar, de-
ren Entwicklung aber auch wesentlich von der Kooperation mit den Zentren bestimmt wird.
Die Vielfalt an Identitäten, Potenzialen und Interessen innerhalb der Metropolregion bedeu-
tet auch eine Chance für ihre zukünftige Entwicklung.
Die Ländergrenzen überschreitende Entwicklung der beteiligten Städte zur Metropolregion
Mitteldeutschland mit dem Ziel, sich durch die Bündelung von Potenzialen und die Koopera-
tion bei gemeinsamen Interessenlagen im europäischen Wettbewerb fest zu etablieren, wird
durch die Sächsische Staatsregierung sowie auch die Länderregierungen in Sachsen-Anhalt
Thüringen gemeinsam unterstützt.
Die Zusammenarbeit der Städte der Metropolregion ist ein langfristiger offener Prozess der
Weiterentwicklung metropolitaner Strukturen und Organisationsformen, der von den beteilig-
ten Akteuren immer wieder an die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verän-
derungen angepasst werden sollte und der auch die Option der Aufnahme weiterer Städte in
die Metropolregion sowie auch des Austritts von Städten beinhaltet. Ziel ist ein hoher Grad
an Selbstorganisation und Handlungsfähigkeit der Metropolregion sowohl für die innere In-
tegration als auch für ihre Aktionsfähigkeit und gemeinsame Profilierung nach außen.
Metropolregionen stellen weder eine landesplanerische Gebietskategorie noch eine Förder-
kulisse dar. Gleichwohl sind zur Unterstützung der Metropolregion beziehungsweise ihrer
unterschiedlichen Akteure die Instrumentarien der Regional- und Strukturpolitik zu überprü-
fen und zu nutzen, um damit auch die Ausstrahlungseffekte in die peripher gelegenen Räu-
me zu erweitern. Ebenfalls zu überprüfen ist das Instrumentarium der Förderpolitik, vor al-
lem im Hinblick auf das Ermöglichen von Bundesländer- und Staatengrenzen übergreifen-
den Projekten.
zu Ziel 1.6.3
Eine Stärkung der Metropolfunktionen der beteiligten sächsischen Oberzentren sollte sich
unter anderem an den nachfolgenden Zielsetzungen orientieren:
die Einbindung in transeuropäische Verkehrsnetze zu verbessern, um im Wettbewerb
mit anderen europäischen Metropolregionen eine optimale Erreichbarkeit zu erzielen und
die wirtschaftlichen Chancen zu erhöhen,
für innovative Branchen Voraussetzungen zur Erweiterung und Neuansiedlung zu schaf-
fen,
den Ausbau und die Profilierung der sächsischen Universitäten und Hochschulen zu
sichern und eine engere Zusammenarbeit zwischen Forschung und Wirtschaft zu unter-
stützen,
Bewerbungen für kulturelle oder sportliche Großveranstaltungen gemeinsam oder mit
gegenseitiger Unterstützung vorzunehmen,
die kommunale Kooperation zu verstetigen und gemeinsame Marketingstrategien, zum
Beispiel in den Bereichen Kultur/Tourismus, zu entwickeln.
Die Stärkung der Metropolfunktionen der beteiligten Oberzentren versetzt diese in die Lage,
sich unter dem Dach der Metropolregion Mitteldeutschland als attraktive Standorte für unter-
schiedliche, europäisch bedeutsame Aufgaben anzubieten und internationale Standortan-
sprüche zu erfüllen (zum Beispiel internationale Studienangebote, gehobene Dienstleistun-
gen). Zugleich trägt eine entsprechende Stärkung dieser Oberzentren wesentlich zur wirt-
schaftlichen Entwicklung Sachsens und damit zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit
und Außenwahrnehmung des Freistaates insgesamt bei.
Im Hinblick auf die gewünschten Ausstrahlungseffekte auf den gesamten Freistaat und im
Interesse einer Ausgleichspolitik zwischen Stadt und Land ist die Einbeziehung des weiteren
Umlandes der Oberzentren (im Sinne von Stadtregionen) anzustreben. Insbesondere sind

Landesentwicklungsplan 2013
44
hierbei auch die Verflechtungen zwischen den Oberzentren Leipzig und Halle, Chemnitz,
Zwickau und Plauen sowie zwischen dem Oberzentrum Dresden und dem Mittelzentrum
Freiberg als regionales Entwicklungspotenzial zu nutzen und zu intensivieren. Durch eine
breit angelegte Zusammenarbeit der regionalen Akteure aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft,
Wissenschaft und Kultur sollen Potenziale gebündelt und gemeinsame Lösungen für aktuel-
le Herausforderungen gefunden werden.
zu Grundsatz 1.6.4
Angesichts der relativ großen räumlichen Entfernung der Oberzentren und der Städte der
polyzentrischen Metropolregion Mitteldeutschland bilden leistungsfähige Verkehrsverbin-
dungen untereinander eine wichtige Grundlage, die Verflechtungsbeziehungen - auch Bun-
desländer übergreifend - zu intensivieren. Gemeinsam vertretene Interessen können den
Ausbau der Verkehrsinfrastruktur beschleunigen, sodass die Einbindung in bundesdeutsche
und transeuropäische Verkehrsnetze und somit die Erreichbarkeit der benachbarten Regio-
nen und Metropolregionen wie auch die Erreichbarkeit untereinander verbessert wird. Auf
Grund ihrer zentralen Lage in Europa und ihrer historisch gewachsenen Verbindungen nach
Osteuropa soll sich die Region zudem innerhalb einer erweiterten EU profilieren. Hierzu sind
auch die entsprechenden Verkehrsverbindungen zu den Metropolregionen Breslau
(Wrocław) und Praha/Prag auszubauen. Insbesondere ist die Einbindung des Oberzentrums
Dresden in die Transeuropäischen Netze sowohl in Nord-Süd- als auch in Ost-West-
Richtung zu verbessern. Die stärkere Einbindung in die europäischen Verkehrs- und Han-
delsströme ist Voraussetzung für die Sicherung von Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit.
zu Grundsatz 1.6.5
Durch eine über das Umland der sächsischen Oberzentren der Metropolregion hinausge-
hende partnerschaftliche Vernetzung mit anderen Teilräumen des Landes sind die Wech-
selwirkungen zwischen den Entwicklungszielen der Metropolregion und den anderen Regio-
nen des Freistaates zu verbessern und zu verstärken.
Die ländlich geprägten Zwischenräume sowie auch peripher gelegene Teilräume abseits der
Oberzentren tragen in erheblichem Maße zur Vielfalt, zur Lebensqualität und zu den wirt-
schaftlichen, kulturellen und touristischen Potenzialen der Metropolregion Mitteldeutschland
bei. Im Gegenzug kann die dynamische Entwicklung der Oberzentren positiv auf deren Um-
land und auch auf die peripheren Räume ausstrahlen und entsprechende Entwicklungsim-
pulse setzen. Gemeinsame Schnittmengen in den Zielen und Interessen der beteiligten
Städte mit den ländlichen Räumen sollen, zum Beispiel über Modellvorhaben der Raumord-
nung (MORO), identifiziert werden und die unterschiedlichen Akteure in den einzelnen Teil-
räumen sollen durch Kooperationen sowie Netzwerke in die Entwicklung der Metropolregion
eingebunden werden. Hierzu sollen auch die notwendigen räumlichen Verflechtungen durch
die Optimierung der Schienen- und Straßenverbindungen vertieft werden.
Eine wichtige Rolle spielt dabei die Einbindung der Interessen und die verkehrliche Anbin-
dung der sächsischen Oberzentren an der Peripherie der Metropolregion Mitteldeutschland
als Kristallisationskerne für die Entwicklung und die Versorgung in ländlich geprägten und
peripheren Räumen. Leistungsfähige Verkehrsverbindungen (Schiene, Autobahn) zum
Oberzentrum
Plauen
und
zum
Oberzentralen
Städteverbund
Bautzen/Budyšin-
Görlitz/Zhorjelc-Hoyerswerda/Wojerecy sind wichtige Voraussetzungen dafür, dass die wirt-
schafts- und arbeitsräumlichen Verflechtungen dieser Oberzentren und der umliegenden
Mittelzentren mit der Metropolregion Mitteldeutschland zunehmen.
Darüber hinaus sollen auch peripher gelegene Mittelzentren durch leistungsfähige Ver-
kehrsverbindungen besser an die Oberzentren angebunden werden, wie zum Beispiel
Zittau und Weißwasser/O.L./Běła Woda an Dresden,
Annaberg-Buchholz an Chemnitz/Zwickau sowie
Torgau an Leipzig.

Landesentwicklungsplan 2013
45
2
Regional-, Siedlungs- und Wirtschaftsentwicklung
2.1 Regionalentwicklung
2.1.1. Regionale Kooperation
G 2.1.1.1 Zur Stärkung der regionalen Handlungsfähigkeit sollen Kooperationsnetz-
werke unter Nutzung der regionalen Potenziale, auch Landes- und Staats-
grenzen übergreifend, und unter Einbeziehung der Wirtschafts- und Sozi-
alpartner und anderer regionaler Akteure eingerichtet, weiter entwickelt
und verstetigt werden.
G 2.1.1.2 Integrierte Strategie- und Handlungskonzepte sollen zur Bewältigung teil-
räumlicher Aufgaben aufgestellt und fortgeschrieben, inhaltlich und räum-
lich miteinander abgestimmt und gemeinsam umgesetzt werden. Maßnah-
men, die auf der Grundlage dieser Konzepte priorisiert werden, sollen bei
der öffentlichen Förderung besonders berücksichtigt werden.
G 2.1.1.3 Die Träger der Regionalplanung sollen für bestimmte Aufgaben der raum-
ordnerischen Zusammenarbeit die konzeptionelle Vorbereitung und Beglei-
tung der Umsetzung übernehmen. Dies bezieht sich vorrangig auf:
-
die Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme,
-
die Sicherung der Daseinsvorsorge unter den Bedingungen des demo-
grafischen Wandels,
-
Regionale Energie- und Klimaschutzkonzepte sowie Regionale Klima-
anpassungskonzepte,
-
Regionale Einzelhandelskonzepte,
-
die Realisierung von besonderen grenzübergreifenden Entwicklungs-
erfordernissen,
-
die Abstimmung von öffentlichen Aufgaben im Stadt-Umland-Bereich
sowie
-
die Entwicklungsstrategien in Bergbaufolgelandschaften.
Begründung zu 2.1.1 Regionale Kooperation
zu Grundsatz 2.1.1.1
Vor dem Hintergrund fortschreitender wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Veränderungen
gewinnt die regionale Ebene als mittlere räumliche Handlungsebene zwischen den Gemein-
den und dem Land sowie der Europäischen Union immer mehr an Bedeutung. Die Gründe
hierfür liegen insbesondere darin, dass
viele ökologische, soziale und ökonomische Probleme, auch wegen der immer enger
werdenden finanziellen Spielräume, nicht mehr innerhalb der einzelnen Städte und Ge-
meinden lösbar sind, sondern der Verständigung zwischen den Kommunen und mit den
maßgeblichen regionalen Akteuren und Wirtschafts- und Sozialpartnern sowie der ge-
meinsamen Entwicklung von Lösungsstrategien bedürfen („Aufwertung von unten“),
die stetig zunehmende Europäisierung und Globalisierung sowie der Rückgang finanziel-
ler Ressourcen immer mehr regionale Vernetzung, auch der Wirtschaftsakteure, erfor-
dern, damit die Regionen im globalen Standortwettbewerb bestehen können („Aufwer-
tung von oben“),
die Regionalisierung der Lebensweisen der Menschen, wie auch der Unternehmen wei-
ter fortschreitet.

Landesentwicklungsplan 2013
46
Um die spezifischen Potenziale und Standortbegabungen der Teilräume des Freistaates
Sachsen noch besser zu erschließen und miteinander zu verknüpfen, ist abgestimmtes und
vernetztes regionales Handeln unabdingbar. Ein Weg dazu ist die Verbesserung der regio-
nalen Selbstorganisation der Teilräume durch Regionale Kooperation in Kooperationsnetz-
werken („Regional Governance“). Das Raumordnungsgesetz hebt in seinen Grundsätzen
der Raumordnung in § 2 Abs. 2 Nr. 2 die Bedeutung und Notwendigkeit des übergemeindli-
chen, regionalen und interregionalen Planens und Handelns hervor und verleiht ihm damit
auch gegenüber den Fachplanungen ein stärkeres Gewicht.
Der Freistaat Sachsen ist ein Land mit vielen Nachbarn, 1 339 km lang ist die Außengrenze.
Sachsens Nachbarn sind die Republik Polen, die Tschechische Republik sowie als benach-
barte Bundesländer die Freistaaten Bayern und Thüringen sowie die Länder Brandenburg
und Sachsen-Anhalt.
Die administrativen Grenzen des Freistaates zu den Nachbarländern und -staaten setzen
zwar einen territorialen Rahmen für einige Aktivitäten, die grenzübergreifende Abstimmung
und Zusammenarbeit ist jedoch vor dem Hintergrund der Herausforderungen unerlässlich.
Grenzüberschreitende Kooperationsnetzwerke sollen daher regionale Entwicklungen beför-
dern, die allen Seiten für die räumliche und strukturelle Verbesserung gleichermaßen zu-
gutekommen. Dies korrespondiert mit § 13 Abs. 1 ROG. Zu verweisen ist in dieser Hinsicht
auch auf die aktive Rolle der vier Euroregionen im sächsisch-polnischen und sächsisch-
tschechischen Grenzraum, in denen sich kommunale Körperschaften mit dem Ziel zusam-
mengeschlossen haben, das besondere Potenzial ihrer Regionen innovativ zu nutzen.
Mit der Festlegung zur Einrichtung neuer sowie zur weiteren Entwicklung und Verstetigung
bestehender Kooperationsnetzwerke wird den Grundsätzen der Raumordnung in § 2 Abs. 2
Nr. 1 und 2 ROG entsprochen, auf Kooperationen innerhalb von Regionen sowie von Regi-
onen untereinander hinzuwirken und hierbei vielfältige Formen, auch als Stadt-Land-
Partnerschaften, zuzulassen. Regionale Kooperationsnetzwerke leisten einen wesentlichen
Beitrag zur Erschließung endogener Potenziale und zu einer Verbesserung der regionalen
Wertschöpfung sowie zur Identitätsbildung und verbesserten Integration verschiedener ge-
sellschaftlicher Gruppen.
Die Festlegung G 2.1.1.1 bedeutet, dass die Stärkung der regionalen Handlungsfähigkeit
zugleich eine Aufforderung zur Eigeninitiative der regionalen Ebene und zur Entwicklung
eines kreativen Milieus beinhaltet. Die jeweils geeignete regionale Kooperationsform bleibt
den Teilräumen vorbehalten. Die legitimierte Planungshoheit der Gemeinden sowie die
staatliche Aufgabe der kommunal verfassten Regionalplanung werden durch die regionale
Kooperation nicht verletzt, da diese Träger bei thematischen Überschneidungen in der regi-
onalen Kooperation mitwirken.
In § 13 Abs. 1 ROG wird interkommunale Zusammenarbeit als Zusammenarbeit von Ge-
meinden zur Stärkung teilräumlicher Entwicklungen definiert. Die Festlegung G 2.1.1.1 kon-
kretisiert den Grundsatz des Raumordnungsgesetzes hinsichtlich der Kooperationen inner-
halb und zwischen den Regionen und definiert die Regionale Kooperation über die inter-
kommunale Zusammenarbeit hinausgehend als Zusammenarbeit, in der neben den Kom-
munen auch funktional gebundene Akteure, wie zum Beispiel Vertreter gesellschaftlicher
Interessengruppen, Fachverwaltungen oder auch der Wirtschaft, einbezogen sein können.
Eine interkommunale Zusammenarbeit kann nachbarschaftsbezogen, Stadt-Umland geprägt
oder regionalorientiert sein. § 1 des Sächsischen Gesetzes über kommunale Zusammenar-
beit (SächsKomZG) vom 19. August 1993 (SächsGVBl. S. 815, 1103), das zuletzt durch
Artikel 1 des Gesetzes vom 18. Oktober 2012 (SächsGVBl. S. 562) geändert worden ist,
definiert den Anwendungsbereich, wonach Gemeinden und Landkreise Aufgaben, zu deren
Erfüllung sie berechtigt oder verpflichtet sind, gemeinsam wahrnehmen können. Dabei kann
sich die kommunale Zusammenarbeit auf freiwillige Aufgaben und Pflichtaufgaben erstre-
cken. Soll eine Pflichtaufgabe übertragen werden, so ist das SächsKomZG die abschließen-
de Rechtsgrundlage, auf die eine Aufgabenübertragung gestützt werden kann.

Landesentwicklungsplan 2013
47
Der Zweckverband nach §§ 44 ff. SächsKomZG ist der Zusammenschluss von Gemeinden
und Landkreisen zu einer Körperschaft mit eigener Rechtsfähigkeit, um bestimmte Aufgaben
gemeinsam zu erfüllen. Geht es um die Übertragung von bestimmten Aufgaben auf eine
bereits bestehende kommunale Körperschaft, ist die Zweckvereinbarung gemäß
§§ 71 ff. SächsKomZG das geeignete Mittel. Hier wird eine beteiligte Körperschaft beauf-
tragt, die Aufgabe für alle wahrzunehmen. Beide Formen unterliegen der Genehmigung der
Rechtsaufsicht.
Andere Möglichkeiten der kommunalen Zusammenarbeit können insbesondere auf die all-
gemeinen Regelungen der §§ 54 ff. des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG) in der
Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 2003 (BGBl. I S. 102), das zuletzt durch
Artikel 1 des Gesetzes vom 31. Mai 2013 (BGBl. I S. 1388) geändert worden ist, in Verbin-
dung mit § 1 des Gesetzes zur Regelung des Verwaltungsverfahrens- und des Verwaltungs-
zustellungsrechts für den Freistaat Sachsen (SächsVwVfZG) vom 19. Mai 2010 (Sächs-
GVBl. S. 142) (öffentlich-rechtlicher Vertrag) gestützt werden. Je nach Gegenstand des Ver-
trages kann zwischen den beteiligten Körperschaften auch ein privatrechtlicher Vertrag ge-
schlossen erfolgen. Damit sind die Gestaltungsmöglichkeiten der Gemeinden im Bereich der
freiwilligen Aufgaben wesentlich größer.
zu Grundsatz 2.1.1.2
§ 13 SächsLPlG in Verbindung mit § 13 ROG regeln die raumordnerische Zusammenarbeit
und die damit verbundene Kooperation sowie die möglichen Formen der raumordnerischen
Zusammenarbeit. Demnach sollen die Träger der Landes- und Regionalplanung nicht nur
die Raumordnungspläne erstellen, sondern auch zur Vorbereitung und Verwirklichung dieser
Pläne als auch von sonstigen raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen mit den maß-
geblichen öffentlichen Stellen und Personen, einschließlich Nichtregierungsorganisationen
(NGO) und den Wirtschafts- und Sozialpartnern, zusammenarbeiten beziehungsweise auf
die Zusammenarbeit hinwirken. Zu den NGO zählen unter anderem Verbände von wissen-
schaftlichen Einrichtungen, Wohlfahrtsverbände, Hilfsorganisationen, Stiftungen, Kirchen,
Dachverbände der nationalen Minderheiten, Selbsthilfegruppen und Bürgerinitiativen.
Zu den Formen der Zusammenarbeit zählen gemäß § 13 Abs. 2 ROG insbesondere:
vertragliche Vereinbarungen (landesplanerische Verträge),
regionale Entwicklungskonzepte, regionale und interkommunale Netzwerke und Koope-
rationsstrukturen sowie regionale Foren und Aktionsprogramme zu aktuellen Hand-
lungsanforderungen,
Raumbeobachtung und die Beratung der Träger der Fachplanungen.
Die vertraglichen Vereinbarungen sollen nach dem Vorbild der städtebaulichen Verträge
(§ 11 BauGB) die Planungen und deren Durchführung vorbereiten und begleiten. Sie kom-
men beispielsweise für die funktionsteilige Aufgabenwahrnehmung in zentralörtlichen Ver-
bünden in Betracht (siehe Kapitel 1.3 Zentrale Orte und Verbünde). Wie die in § 13 Abs. 5
ROG zum Ausdruck gebrachte Zweckbestimmung zeigt, sollen die Verträge die Raumord-
nungspläne nicht ersetzen, sondern in erster Linie deren Verwirklichung unterstützen.
Mit dem Begriff „Integrierte Strategie- und Handlungskonzepte“ wird über den im § 13 ROG
verankerten Instrumentenbegriff der regionalen Entwicklungskonzepte hinaus ein allgemei-
ner Begriff für Konzepte mit einem strategischen integrierten Entwicklungsansatz gewählt,
um das im Freistaat Sachsen vorhandene Spektrum der informellen Planungsinstrumente zu
verdeutlichen.
Dazu zählen folgende Instrumente auf der regionalen Ebene, die auf der Grundlage einheit-
licher Leistungsbilder inhaltlich aufeinander abgestimmt sind:
Integriertes ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) als strategisches Instrument des
Entwicklungsprogrammes für den ländlichen Raum (EPLR) 2007 bis 2013 ff.,

Landesentwicklungsplan 2013
48
Regionales Entwicklungskonzept (REK) als Instrument der raumordnerischen Zusam-
menarbeit (§ 13 ROG),
sowie auf der gemeindlichen Ebene das gesamtstädtische „Integrierte Stadtentwicklungs-
konzept“ (INSEK) als sonstige Rahmenplanung der Gemeinde im Sinne von § 1 Abs. 6
Nr. 11 BauGB. Zu den informellen Planungsinstrumenten auf der regionalen Ebene zählen
zudem die Kreisentwicklungskonzepte der Landkreise.
Besonders den regional orientierten Konzepten ist gemeinsam, dass sie auf der Basis einer
Analyse der regionsspezifischen Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken die
Entwicklungsziele und Handlungsfelder sowie besonders wichtige Leitprojekte und Maß-
nahmen aufzeigen sollen.
Alle diese Instrumente stellen keine verbindlichen Planungsinstrumente dar und entfalten
auch keine direkte rechtliche Wirkung. Ihre Wirksamkeit entfalten sie aber durch die Selbst-
bindung der an der Arbeit beteiligten Akteure und der durch sie bewirkten öffentlichen
Transparenz dieser Entscheidungen und Strategien. Soweit integrierte Strategie- und Hand-
lungskonzepte vorliegen, sollen diese auch von den Trägern der Regionalplanung ange-
messen berücksichtigt werden.
Gerade vor dem Hintergrund der immer enger werdenden finanziellen Spielräume sollen
jedoch diese Konzepte als Beurteilungsraster für Entscheidungen über die Förderung von
Planungen und Maßnahmen dienen. Zielstellung ist es, fachlich qualifizierte Vorhaben, die
sich in schlüssige Konzepte einfügen, bei der Förderung besonders zu berücksichtigen, be-
ziehungsweise zu prüfen, dass Planungen und Maßnahmen den Zielstellungen dieser Kon-
zepte nicht entgegenstehen. Die Querschnittsorientierung der Raumordnung kann bei der
raumordnerischen Zusammenarbeit umso besser umgesetzt werden, wenn auch Fördermit-
telentscheidungen daran ausgerichtet werden.
zu Grundsatz 2.1.1.3
Über die Aufstellung der Regionalpläne hinaus sollen die Träger der Regionalplanung ge-
mäß § 13 SächsLPlG in Verbindung mit § 13 ROG die raumordnerische Zusammenarbeit
befördern. Damit wird das Ziel verfolgt, die Zusammenarbeit der regionalen und kommuna-
len Entscheidungsträger in den Planungsregionen zu optimieren und auf aktuelle Herausfor-
derungen zu konzentrieren. Die Träger der Regionalplanung besitzen hierbei Spielräume
entsprechend der Unterschiedlichkeit der regionalen Ausgangsbedingungen und Hand-
lungserfordernisse. Die Festlegung nennt das Spektrum prioritärer Aufgaben der raumord-
nerischen Zusammenarbeit, deren Erfordernisse sich auch aus anderen spezifischen Fest-
legungen dieses Planes ableiten. Die Formen der Zusammenarbeit sind entsprechend § 13
Abs. 2 ROG offen gehalten. Die Gegenstände der Zusammenarbeit bedürfen der Beteili-
gung der vom Ergebnis betroffenen Öffentlichkeit.
Die Zusammenarbeit betrifft vorrangig folgende Bereiche:
kooperative Steuerungsansätze zur Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme (sie-
he auch Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen),
Sicherung der Daseinsvorsorge unter den Bedingungen des demografischen Wandels
vor allem im ländlichen Raum (siehe auch Kapitel 1.2 Raumkategorien und Kapitel 6 Da-
seinsvorsorge),
Erstellung Regionaler Energie- und Klimaschutzkonzepte (siehe auch Kapitel 5.1 Ener-
gieversorgung) sowie Regionaler Klimaanpassungskonzepte als Grundlage für Regio-
nalentwicklung und Regionalplanung,
Interessensausgleich durch Regionale Einzelhandelskonzepte (siehe auch Kapitel 2.3.2
Handel),
Strategie- und Handlungskonzepte zur Unterstützung von grenzüberschreitenden Ko-
operationsstrukturen (siehe auch Kapitel 1.6 Länderübergreifende Zusammenarbeit und
Europäische Metropolregion Mitteldeutschland, Kapitel 2.1.2 Einbindung Sachsens in

Landesentwicklungsplan 2013
49
Europa und Europäische Territoriale Zusammenarbeit und Kapitel 2.1.3 Räume mit be-
sonderem Handlungsbedarf),
Intensivierung der interkommunalen Zusammenarbeit im Stadt-Umland-Bereich zur ge-
meinsamen Lösung von öffentlichen Aufgaben, insbesondere in den Kooperationsräu-
men von Ober- und Mittelzentren (siehe auch Kapitel 1.2 Raumkategorien und Kapitel
1.3 Zentrale Orte und Verbünde),
Erarbeitung von regional- beziehungsweise länderübergreifend abgestimmten Entwick-
lungsstrategien für Bergbaufolgelandschaften (siehe auch Kapitel 2.1.3 Räume mit be-
sonderem Handlungsbedarf).
Sofern bereits „Regional Governance“-Strukturen, das heißt Netzwerke lokaler Akteure in
den Regionen beziehungsweise für einzelne Themenbereiche vorhanden sind, können die-
se, auf Grund ihrer stärkeren Verankerung in der Gesellschaft, auch anstelle der Träger der
Regionalplanung die Aufgabe der konzeptionellen Vorbereitung und Begleitung der Umset-
zung übernehmen. Die Träger der Regionalplanung sind in diesen Fällen gehalten, unter-
stützend zu wirken und ihr Fachwissen und ihre regionale Kompetenz in die Arbeits- und
Entscheidungsgremien einzubringen, um eine abgestimmte regionale Entwicklungsstrategie
zu befördern.
2.1.2 Einbindung Sachsens in Europa und Europäische Territoriale Zusammenarbeit
G 2.1.2.1 Die räumlichen Voraussetzungen für die Entwicklung Sachsens in seiner
Brückenfunktion von West- und Ost- sowie Nord- und Südeuropa und als
Bestandteil eines zusammenwachsenden Wirtschaftskernraumes in Euro-
pa sollen verbessert werden. Dazu soll insbesondere die Entwicklung der
Wirtschafts- und Kulturregion Sachsen-Böhmen-Niederschlesien unter Be-
rücksichtigung der unterschiedlichen Entwicklungspotenziale unterstützt
werden.
Z 2.1.2.2
Die Einbindung Sachsens in die großräumigen europäischen Verkehrskor-
ridore und transeuropäischen Netze ist sicherzustellen. Dazu sind die Ver-
bindungsqualitäten
entlang
des
TEN-V-Kernnetzkorridors
4
Ham-
burg/Rostock – Berlin – Praha/Prag – Südosteuropa und der verlängerten
Zentralachse (Frankfurt/Main) – Leipzig – Dresden – (Breslau (Wrocław) –
Kattowitz (Katowice) – Krakau (Kraków) – Osteuropa) (Paneuropäischer
Verkehrskorridor III) zu verbessern.
Z 2.1.2.3
Es ist darauf hinzuwirken, dass Planungen und Maßnahmen mit grenz-
überschreitenden Auswirkungen nach den Grundsätzen der Gegenseitig-
keit und Gleichwertigkeit zwischen den berührten Staaten beziehungswei-
se Ländern abgestimmt und umgesetzt werden.
Z 2.1.2.4
Es ist darauf hinzuwirken, dass die Zusammenarbeit mit der Republik Po-
len und der Tschechischen Republik weiter gestärkt und ausgebaut wird.
Die Träger der Regionalplanung sollen mit den vergleichbaren Trägern der
Raumplanung in der Republik Polen und der Tschechischen Republik mit
Hilfe informeller Planungsinstrumente auf die Erarbeitung und Umsetzung
gemeinsamer Entwicklungskonzepte und Strategien hinwirken.

Landesentwicklungsplan 2013
50
Begründung zu 2.1.2 Einbindung Sachsens in Europa und Europäische Territoriale Zusam-
menarbeit
zu Grundsatz 2.1.2.1
Mit den EU-Erweiterungen 2004 und 2007 ist Sachsen von einer EU-Randlage in eine zen-
tralere Lage innerhalb der EU gerückt. Hier nimmt Sachsen nunmehr eine Brückenfunktion
zwischen den neuen Mitgliedstaaten, insbesondere der Republik Polen und der Tschechi-
schen Republik und den bisherigen Mitgliedstaaten in Westeuropa, ein. Das Europäische
Raumentwicklungskonzept (EUREK) sieht – und hier eröffnet die EU-Erweiterung große
Chancen – den Auf- und Ausbau mehrerer dynamischer weltwirtschaftlicher Integrationszo-
nen vor. Mit dem neu in die EU hinzugekommenen Bevölkerungspotenzial und dem dynami-
schen Wirtschaftswachstum in den Nachbarstaaten Sachsens und in Südosteuropa besteht
die Chance der intensivierten Zusammenarbeit in diesem Wirtschaftskernraum. Einen we-
sentlichen Bestandteil dieses neuen Wirtschaftskernraumes stellt die Wirtschafts- und Kul-
turregion Sachsen-Böhmen-Niederschlesien dar. Hier gilt es die räumliche Zusammenarbeit
zu intensivieren und die räumlichen Voraussetzungen für die Ausnutzung der bestehenden
Potenziale zu schaffen, das heißt Planungen und Maßnahmen gemeinsam umzusetzen. Die
traditionelle Zusammenarbeit des sorbischen Volkes mit seinen slawischen Partnern in bei-
den Ländern und insbesondere in der Wirtschafts- und Kulturregion bildet hier eine ausge-
zeichnete Grundlage (siehe auch Z 2.1.2.4).
zu Ziel 2.1.2.2
Sachsen stellt auf Grund seiner Lage und der sich hier kreuzenden Achsen - Nord-Süd-
Achse (TEN-V-Kernnetzkorridor 4 Hamburg/Rostock – Berlin – Praha/Prag – Südosteuropa)
und Ost-West-Achse (Frankfurt/Main) – Leipzig – Dresden – (Breslau (Wrocław) – Kattowitz
(Katowice) – Krakau (Kraków) – Osteuropa) ein Transitland mit logistischen Knoten dar. Hier
ist insbesondere die Verbindungsqualität durch Neu- und Ausbau der Schienenwege zu ver-
bessern.
Der ehemalige Paneuropäische Verkehrskorridor III ist nun Bestandteil der Zentralachse
beziehungsweise des Via Regia-Korridors in Richtung Osten und verbindet insbesondere
den sich dynamisch entwickelnden südpolnischen Raum und die Ukraine mit Westeuropa.
Insbesondere der Abschnitt zwischen Dresden und Breslau (Wrocław) bedarf auf sächsi-
scher Seite noch eines weiteren Ausbaus und der Elektrifizierung.
Im Rahmen der Erarbeitung des Verkehrskernnetzes für Europa wird die verkehrliche Vo-
raussetzung für die Verbindung von Skandinavien mit den Staaten in Süd- und Südosteuro-
pa unter Einbeziehung der Nord- und Ostseehäfen und wichtiger Häfen des Mittel- und des
Schwarzen Meeres geschaffen. Die Anbindung an die Seehäfen und an die Hafenhinter-
landverkehre ist von erheblicher Bedeutung. Hieraus werden neue wirtschaftliche Impulse
generiert. Dies ist das Ergebnis einer Vielzahl von Initiativen, an denen auch der Freistaat
Sachsen Anteil hatte. Darüber hinaus hat auch der TEN-Kernnetzabschnitt Berlin – Leipzig –
Erfurt – Nürnberg – München – Italien (ehemals TEN-Achse-1) für Sachsen erheblich Be-
deutung für die Anbindung an Südeuropa. Die entsprechenden Neu- und Ausbaumaßnah-
men in Sachsen sind weitgehend abgeschlossen. Hier sind die verbleibenden Maßnahmen
in Deutschland noch zu vollenden.
zu Ziel 2.1.2.3
Nach § 13 Abs. 2 SächsLPlG haben die öffentlichen Stellen und Personen des Privatrechts
nach § 4 Abs. 1 ROG ihre raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen aufeinander und
untereinander abzustimmen. Raumbedeutsame Planungen und Maßnahmen, die erhebliche
Auswirkungen auf Nachbarstaaten haben können, sind nach den Grundsätzen der Gegen-
seitigkeit und Gleichwertigkeit mit diesen abzustimmen.

Landesentwicklungsplan 2013
51
Ein erhöhtes Abstimmungsgebot besteht insbesondere für Planungen und Maßnahmen zum
Hochwasserschutz, zur Verkehrsinfrastruktur- und zum Verkehrsangebot, zu regenerativen
Energien, zur räumlichen Sicherung von Wasservorkommen als Trinkwasserreservoir, zum
Natur- und Landschaftsschutz, zum Immissions- und Klimaschutz, zum Ausbau der Infra-
struktur, zum großflächigen Einzelhandel und zum Tourismus.
Neben der Abstimmung ist es aus raumordnerischer Sicht bedeutsam, auch noch stärker
auf eine gemeinsame Umsetzung von Planungen und Maßnahmen hinzuwirken.
zu Ziel 2.1.2.4
Der Freistaat Sachsen hat eine Grenze von 123 km Länge zur Republik Polen und eine
454 km lange Grenze zur Tschechischen Republik. Eine Zusammenarbeit über Grenzen
hinweg ist für die Raumentwicklung entlang der sächsischen Grenzen unerlässlich, um den
gemeinsamen Grenzraum zu entwickeln und an die traditionelle Zusammenarbeit des sorbi-
schen Volkes mit seinen slawischen Partnern in beiden Ländern anzuknüpfen.
Die Programme der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit (grenzübergreifende,
transnationale und interregionale Zusammenarbeit) tragen auf europäischer Ebene zur wirt-
schaftlichen, sozialen und territorialen Kohäsion bei und nehmen dementsprechend auch für
die EU eine wichtige Rolle ein.
In der Förderperiode 2007 bis 2013 wurde die „Europäische Territoriale Zusammenarbeit“
erstmals als eigenes Ziel eingeführt, um die grenzübergreifende, transnationale und interre-
gionale Zusammenarbeit zwischen Regional- und Kommunalbehörden zu vereinfachen,
lokale gemeinsame Initiativen zur integrierten räumlichen Entwicklung anzustoßen sowie die
Vernetzung und den Austausch von Erfahrungen auf der geeigneten territorialen Ebene bei
der interregionalen Zusammenarbeit zu fördern. Dies gilt es sowohl für die grenzübergrei-
fende als auch für die transnationale und interregionale Wirtschafts- und Regionalentwick-
lung zu nutzen und die sich eröffnenden Möglichkeiten auszuschöpfen. Dazu müssen aber
jenseits der Grenze die jeweils geeigneten Partner gefunden werden.
Transnationale Projekte sind in Sachsen vorwiegend im Programmraum Central Europe, in
dem Sachsen liegt, umzusetzen. Hier werden derzeit vier Prioritäten mit dem Programm
verfolgt:
Förderung von Innovation in Mitteleuropa,
Verbesserung der Erreichbarkeit von und innerhalb Mitteleuropas,
Verantwortungsbewusste Nutzung der Umwelt,
Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und der Anziehungskraft von Städten und Regi-
onen.
Die transnationale Zusammenarbeit eröffnet damit weiter reichende Möglichkeiten der Regi-
onalentwicklung für solche Bereiche, die beispielsweise durch die grenzübergreifende Zu-
sammenarbeit nicht in ihrer Gänze erfasst werden können.
Für die Zusammenarbeit der Träger der Regionalplanung rücken künftig, im Gegensatz zum
LEP 2003, informelle Planungsinstrumente in den Fokus. Das Ziel, gemeinsame Raumord-
nungspläne aufzustellen, blieb bisher wirkungslos, da sich die Planungssysteme und
-instrumente für formelle gemeinsame Raumordnungspläne noch zu sehr unterscheiden.
Insbesondere die Entwicklung und Umsetzung gemeinsamer grenzübergreifender Strate-
gien und Entwicklungskonzepte helfen hier ungenutzte Potenziale künftig besser in Wert zu
setzen und Impulse für die Regionalentwicklung in diesen Räumen zu geben.
Letztlich werden mit der Umsetzung dieses Plansatzes die räumlichen Voraussetzungen für
den europäischen Zusammenhalt geschaffen sowie den Planungen und Maßnahmen der
EU und ihrer Regionen Rechnung getragen (Umsetzung von § 2 Abs. 2 Nr. 8 ROG).

Landesentwicklungsplan 2013
52
2.1.3 Räume mit besonderem Handlungsbedarf
Karte:
Die Räume mit besonderem Handlungsbedarf sind in Karte 3 festgelegt.
Z 2.1.3.1
Die Räume mit besonderem Handlungsbedarf sind so zu entwickeln und zu
fördern, dass sie aus eigener Kraft ihre Entwicklungsvoraussetzungen und
ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern können.
Dabei sind die spezifischen Entwicklungspotenziale dieser Räume zu stär-
ken, indem
-
regionale Wirkungskreisläufe aufgebaut,
-
durch verstärkte interkommunale, regionale, länder- und grenzübergrei-
fende Zusammenarbeit strukturelle Defizite abgebaut,
-
Synergieeffekte erschlossen,
-
Eigenkräfte mobilisiert sowie
-
Industrie und Gewerbe durch geeignete Maßnahmen in ihrer überregio-
nalen und internationalen Wettbewerbsfähigkeit unterstützt
werden.
Bergbaufolgelandschaften
Z 2.1.3.2
In den Bergbaufolgelandschaften des Braunkohlenbergbaus, des ehemali-
gen Uranerzbergbaus, des sonstigen Erzbergbaus und des Steinkohlen-
bergbaus sollen ganzheitliche, regional beziehungsweise bei Bedarf län-
derübergreifend abgestimmte Entwicklungsstrategien erarbeitet und um-
gesetzt werden. Sanierungsmaßnahmen sind so durchzuführen, dass viel-
fältig nutzbare, attraktive, weitgehend nachsorgefreie und ökologisch funk-
tionsfähige Bergbaufolgelandschaften bei Gewährleistung der öffentlichen
Sicherheit entstehen und bergbaubedingte Nutzungseinschränkungen be-
grenzt werden. Diese Gebiete sind durch die Träger der Regionalplanung
räumlich und sachlich zu konkretisieren.
Grenznahe Gebiete
Z 2.1.3.3
In den grenznahen Gebieten sind die lagebedingten Nachteile insbeson-
dere durch
-
die Beseitigung von infrastrukturellen Lücken und Defiziten,
-
die Verbesserung der grenzüberschreitenden Verkehrsinfrastruktur,
-
die Verbesserung der Erreichbarkeit der Oberzentren der Europäischen
Metropolregion Mitteldeutschland aus den grenznahen Gebieten,
-
eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Daseinsvorsorge sowie
-
die Ausschöpfung der Entwicklungspotenziale
abzubauen.
Z 2.1.3.4
Die sächsischen Teile der Grenzregionen zur Tschechischen Republik und
zur Republik Polen sollen auf Grundlage ihrer regionsspezifischen Poten-
ziale weiterentwickelt werden.
Z 2.1.3.5
In den Grenzstädten und Grenzgemeinden zur Republik Polen und zur
Tschechischen Republik ist darauf hinzuwirken, dass grenzübergreifende
Konzepte zur Stadt- und Dorfentwicklung erarbeitet und umgesetzt werden
und die Zusammenarbeit in den Bereichen der Daseinsvorsorge, des Um-
weltschutzes, des Tourismus und der Technischen Infrastruktur weiter in-
tensiviert wird.

Landesentwicklungsplan 2013
53
Begründung zu 2.1.3 Räume mit besonderem Handlungsbedarf
zu Ziel 2.1.3.1
Das Raumordnungsgesetz enthält in § 2 Abs. 2 Nr. 4 folgenden Grundsatz: „Insbesondere in
Räumen, in denen die Lebensverhältnisse in ihrer Gesamtheit im Verhältnis zum Bundes-
durchschnitt wesentlich zurückgeblieben sind oder ein solches Zurückbleiben zu befürchten
ist (strukturschwache Räume), sind die Entwicklungsvoraussetzungen zu verbessern.“
Gemäß § 3 Abs. 2 SächsLPlG wird daher an der Landesregelung zur Festlegung von „Räu-
men mit besonderen Sanierungs-, Entwicklungs- und Förderaufgaben“ festgehalten.
Auf Grund der zukünftigen Herausforderungen haben alle Teilräume des Freistaates einen
spezifischen Handlungsbedarf. Bei den Bergbaufolgelandschaften und den Grenzräumen
handelt es sich aber um darüber hinausgehende spezielle Problemlagen.
Räume mit besonderem Handlungsbedarf sind in Anwendung des oben genannten Grund-
satzes der Raumordnung spezifische Räume mit besonderen Sanierungs-, Entwicklungs-
und Förderaufgaben gemäß § 3 Abs. 2 Nr. 3 SächsLPlG, die auf Grund ihrer Lage im Raum
oder ihrer umwelt- und bergbaubedingten Belastungen und damit verbundenen Beschrän-
kungen der Entwicklungsmöglichkeiten, aber auch ihrer besonderen Potenziale und Chan-
cen, einer besonderen Unterstützung teilraumspezifischer Ordnungs- und Entwicklungsan-
sätze bedürfen.
Als Räume mit besonderem Handlungsbedarf werden in Karte 3 festgelegt:
Bergbaufolgelandschaften des Braunkohlen- und des Altbergbaus (Uran-, Steinkohlen-
und Erzbergbau),
grenznahe Gebiete an der Staatsgrenze zur Republik Polen und zur Tschechischen Re-
publik.
Die Räume mit besonderem Handlungsbedarf begründen sich in topografisch, historisch und
strukturell bedingten spezifischen Problemen und können sich daher auch überlagern. Die
Abgrenzung der grenznahen Gebiete erfolgt anhand der grenzanliegenden Mittelbereiche,
teilweise arrondiert unter Berücksichtigung funktionaler Verflechtungen und bereits beste-
hender Kooperationsbeziehungen. Eine Präjudizierung über die zukünftigen konkreten Ge-
bietskulissen für die Programme der grenzübergreifenden Zusammenarbeit des Freistaates
Sachsen mit der Tschechischen Republik sowie der Republik Polen in der Förderperiode
2014 bis 2020 im Rahmen der „Europäischen Territorialen Zusammenarbeit“ und insbeson-
dere die Einbeziehung von Dresden und Chemnitz ist damit nicht getroffen. Für die Räume
mit besonderem Handlungsbedarf sind teilräumlich passfähige Entwicklungsstrategien er-
forderlich und Maßnahmen umzusetzen, die den komplexen Problemlagen und spezifischen
Potenzialen und Chancen Rechnung tragen.
Bergbaufolgelandschaften
zu Ziel 2.1.3.2
In Sachsen hat der Bergbau über Jahrhunderte das Landschaftsbild und die Siedlungsland-
schaft sowie die Flächennutzung einzelner Teilräume verändert und geprägt. Seine Hinter-
lassenschaften sollen als Potenziale verstanden und als Sachzeugen des Wandels von Kul-
turlandschaften nutzbar gemacht werden.
Die Flächen sind in Orientierung an der dem Bergbau vorausgegangenen Nutzung so zu
entwickeln, dass der Naturhaushalt verbessert, die Tier- und Pflanzenwelt sowie eine stand-
orttypische Biotopvielfalt gefördert, eine land- und forstwirtschaftliche Nutzung (insbesonde-
re auch Waldmehrung) sowie eine nachhaltige touristische und/oder gewerbliche Entwick-
lung, auch unter Berücksichtigung der wasserwirtschaftlichen Belange, ermöglicht wird. Auf
G 5.1.5 wird hingewiesen.

Landesentwicklungsplan 2013
54
Zugleich soll eine gefahrlose und zukunftsfähige Folgenutzung dieser Landschaften ermög-
licht werden. Dies erfordert zum Beispiel den sorgsamen Umgang mit den Altlastenflächen
in ehemals industriell genutzten Bereichen (bergbauliche Anlagen, Halden), mit den natur-
räumlichen Belastungen, wie Senkungen, Grundwasseranstieg und eventuelle Grundwas-
serbelastungen, sowie mit Infrastrukturproblemen (unter anderem in Mitleidenschaft gezo-
gene Leitungsnetze, Bausubstanz und Qualität der Trinkwasserversorgung sowie brachlie-
gende Schieneninfrastruktur). Erforderlich sind aber auch Maßnahmen der Umweltüberwa-
chung und bergmännische Kontrollaufgaben, die Gefahrenabwehr im Altbergbau und in still-
gelegten Tagebauen, sowie Langzeit-Sicherungsmaßnahmen.
Die Aufstellung von Braunkohlenplänen als Sanierungsrahmenpläne für einzelne stillgelegte
Tagebaue
ist
im
Sächsischen
Landesplanungsgesetz
geregelt.
Die
Bergbau-
folgelandschaften als Räume eines intensiven Landschaftswandels umfassen das vollstän-
dige Auswirkungsgebiet des Braunkohlenbergbaus in den Regionen Leipzig-Westsachsen
und Oberlausitz-Niederschlesien/Hornja Łužica-Delnja Šleska und enthalten somit im Sinne
von Ziel 4.1.1.6 sowohl „Sanierungsbedürftige Bereiche der Landschaft“ als auch „Bereiche
der Landschaft mit besonderen Nutzungsanforderungen“.
Kriterien für die räumliche Konkretisierung der Bergbaufolgelandschaften des Braunkohlen-
bergbaus und die Ableitung konkreter Festlegungen sind insbesondere:
die maximale bergbaulich verursachte Grundwasserbeeinflussung und die Darstellung
prognostischer Grundwasserstände, die Auswirkungen auf Gebäude, bauliche Anlagen
sowie die Flächennutzung haben können,
Beeinträchtigungen der Ortsentwicklung durch die Lage im ehemaligen Bergbauschutz-
gebiet oder in aktuellen Baubeschränkungsgebieten,
Beeinträchtigungen durch bergbaulich beeinflusste oder veränderte Fließgewässer und
Vorflutsysteme,
Beeinträchtigung beziehungsweise Unterbrechung von Verkehrsverbindungen und gra-
vierende Veränderungen historisch gewachsener Beziehungen zwischen den Sied-
lungseinheiten,
Beeinträchtigung der Entwicklungsmöglichkeiten von Gemeinden durch Industriebrachen
beziehungsweise Altlasten der Braunkohlenveredlung.
Neben den großräumigen Bergbaufolgelandschaften des Braunkohlenbergbaues, insbeson-
dere des Lausitzer Seenlandes und des Leipziger Neuseenlandes, sind als größere Berg-
baufolgelandschaften
das
ehemalige
Steinkohlenrevier
zwischen
Zwickau
und
Lugau/Oelsnitz/Erzgeb. sowie das Gebiet des ehemaligen Uranerzbergbaus im Westerzge-
birge und dem Vogtland hervorzuheben.
Sofern sich aus den Auswirkungen der verschiedenen Bergbauzweige des Braunkohlen-
bergbaus sowie des Altbergbaus (Uran-, Steinkohlen- und Erzbergbau) hinsichtlich Ausmaß
und Intensität raumordnerische Regelungserfordernisse ableiten, sind diese durch die Trä-
ger der Regionalplanung räumlich und sachlich zu konkretisieren.
Zu Aufgaben der Träger der Regionalplanung im Rahmen der Regionalen Kooperation siehe
auch G 2.1.1.3.
Grenznahe Gebiete
zu Ziel 2.1.3.3
Die Grenze des Freistaates Sachsen zur Republik Polen und zur Tschechischen Republik
ist trotz aller Durchlässigkeit eine administrative Grenze, von der raumstrukturelle Auswir-
kungen auf die grenznahen Gebiete ausgehen. Neben den noch vorhandenen infrastruktu-
rellen Defiziten und Lücken bestehen Hemmnisse, zum Beispiel durch die Unterschiedlich-
keit des Systems der räumlichen Planung, der Verwaltungsstrukturen, der Rechtssysteme
sowie durch Sprachbarrieren. Zugleich bestehen mit der Grenzöffnung zu den Nachbarstaa-

Landesentwicklungsplan 2013
55
ten gute Voraussetzungen für eine grenzübergreifende Bewältigung der aus den lagebe-
dingten Nachteilen erwachsenen Hemmfaktoren und strukturellen Probleme.
Insbesondere durch einen weiteren Ausbau der Zusammenarbeit im Bereich der Daseins-
vorsorge (Bildung, Gesundheitswesen, Rettungswesen und Katastrophenschutz) sowie der
Technischen Infrastruktur (Abwasserbeseitigung, Wasser- und Stromversorgung, Telekom-
munikation, und ähnliches) lassen sich lagebedingte Nachteile weiter abbauen und weitere
Entwicklungspotenziale, vor allem grenzübergreifend, erschließen.
zu Ziel 2.1.3.4
Die sächsischen Grenzräume haben auf Grund unterschiedlicher Strukturen und Gegeben-
heiten auch unterschiedliche Entwicklungsmöglichkeiten, die durch die Raumordnung und
die Fachplanungen zu unterstützen sind. Insofern ist es auch erforderlich, für die einzelnen
Teilräume an der Grenze differenzierte Zielvorstellungen und Konzepte zu entwickeln und
umzusetzen. Dieser Entwicklungsprozess ist vor allem durch die Träger der Regionalpla-
nung zu initiieren, zu moderieren und durch Maßnahmen und Projekte umzusetzen.
Aus Sicht der Landesplanung lassen sich folgende sächsische Teile der Grenzregionen mit
besonderen regionsspezifischen Potenzialen identifizieren:
das Vierländereck Sachsen–Tschechien–Bayern–Thüringen, insbesondere mit besonde-
ren Potenzialen als Kultur- und Kur-/Bäderregion sowie als Wintersportzentrum, mit den
naturschutzfachlichen Potenzialen des Grünen Bandes entlang der ehemaligen inner-
deutschen Grenze sowie dem bereits bestehenden länder- und grenzüberschreitenden
Verkehrsangebot des Kooperationsverbundes EgroNet,
das Erzgebirge als Freizeit-, Erholungs- und Fremdenverkehrsraum unter besonderer
Einbeziehung der Potenziale des Naturparkes Erzgebirge/Vogtland und der Bergbau-
zeugnisse (wie in der Montanregion Erzgebirge) bei gleichzeitiger Überwindung stören-
der Bergbaufolgen,
die Sächsisch-Böhmische Schweiz als Freizeit-, Erholungs- und Fremdenverkehrsraum
mit besonderen naturschutzfachlichen Potenzialen,
das Dreiländereck Sachsen–Tschechien–Polen mit dem grenzüberschreitenden Schutz-
gebiet Naturpark Zittauer Gebirge als Freizeit-, Erholungs- und Fremdenverkehrsraum
mit besonderen naturschutzfachlichen Potenzialen und besonderer verkehrlicher Er-
schließung, der gemeinsamen landschaftsprägenden Umgebindebauweise sowie auch
den Besonderheiten des aktiven Braunkohlen- und des Sanierungsbergbaus,
die Teilregion Görlitz/Zhorjelc/(Zgorzelec) mit dem grenzüberschreitenden Potenzial der
Europastadt,
der Geopark Muskauer Faltenbogen als länderüberschreitendes erdgeschichtliches
Erbe.
zu Ziel 2.1.3.5
Bei grenzüberschreitenden Problemen in den Grenzstädten und -gemeinden an der
deutsch-tschechischen und deutsch-polnischen Grenze lassen sich mitunter direkt vor Ort
relativ einfach und sichtbar Veränderungen und Maßnahmen für eine gemeinsame Zukunft
realisieren, die beiden Seiten gleichermaßen zugutekommen. Die Erarbeitung von Stadt-
und Dorfentwicklungsplanungen ist daher eine gute Möglichkeit, nicht nur für die betroffenen
Gemeinden und Städte an der Grenze selbst, sondern auch in deren Umfeld zur räumlichen
und strukturellen Verbesserung beizutragen. In diesem Rahmen ist darüber hinaus eine
konzeptionelle Zusammenarbeit in den Bereichen der Daseinsvorsorge, des Tourismus, des
Umweltschutzes sowie der technischen Infrastruktur einschließlich der Energieversorgung
anzustreben. Die Grenzstädte und -gemeinden, die gestärkt werden sollen, sind zum Bei-
spiel Eichigt – (Hranice), Bad Elster – (Aš und Hranice), Bad Brambach – (Aš und Plesná
und Vojtanov, gegebenenfalls Hazlov und Skalná), Erlbach – (Luby), Klingenthal – (Kraslice
und Bublava), Eibenstock – (Nové Hamry) und (Přebuz), Johanngeorgenstadt – (Potůčky),

Landesentwicklungsplan 2013
56
Breitenbrunn – (Boži Dar), Oberwiesenthal – (Boži Dar und Loučná), Bärenstein – (Vejprty),
Jöhstadt – (Kryštofovy Hamry und Černy Potok), Marienberg – (Hora sv. Šebastiána und
Kalek), Olbernhau – (Brandov), Deutschneudorf – (Hora Svaté Kateřiny und Nová Ves v
Horách sowie Mníšek ), Neuhausen/Erzgeb. – (Český Jiřetín), Rechenberg-Bienenmühle –
(Moldava), Altenberg – (Krupka, Dubí, Moldava), Bad Gottleuba-Berggießhübel – (Petro-
vice), Verwaltungsgemeinschaft Königstein, Rosenthal-Bielatal – (Sněžník), Bad Schandau
– (Hřensko), Sebnitz – (Dolní Poustevna), Neustadt in Sachsen (Dolni Poustevna und Lo-
bendava), Sohland an der Spree – (Šluknov), Ebersbach-Neugersdorf - (Jiříkov, Rumburk),
Seifhennersdorf und Großschönau – (Varnsdorf und Rumburk, Zittau – (Hrádek nad Nisou),
Görlitz/Zhorjelc – (Zgorzelec), Neißeaue – (Pieńsk), Krauschwitz/Krušwica – (Łęknica) und
Bad Muskau/ Mužakow – (Łęknica).
2.2 Siedlungsentwicklung
2.2.1 Siedlungswesen
G 2.2.1.1 Die Neuinanspruchnahme von Freiflächen für Siedlungs- und Verkehrs-
zwecke soll in allen Teilräumen Sachsens vermindert werden. Bei der Neu-
inanspruchnahme von Flächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke soll bei
Kompensationsmaßnahmen vorrangig auf eine Entsiegelung hingewirkt
werden.
Z 2.2.1.2
Soweit zur Konzentration der zentralörtlichen Funktionen erforderlich, sol-
len in den Regionalplänen Versorgungs- und Siedlungskerne festgelegt
werden mit der Folge, dass die Ansiedlung zentralörtlicher Einrichtungen
außerhalb dieser Kerne unzulässig ist. Außerhalb der Kerne sind Einrich-
tungen mit spezifischen Standortanforderungen ausnahmsweise zulässig.
Bei der Festlegung der Versorgungs- und Siedlungskerne sind zentrale
Versorgungsbereiche der Gemeinden zu berücksichtigen.
Z 2.2.1.3
Die Festsetzung neuer Wohnbaugebiete soll in zumutbarer Entfernung zu
den Versorgungs- und Siedlungskernen erfolgen.
Z 2.2.1.4
Die Festsetzung neuer Baugebiete außerhalb der im Zusammenhang be-
bauten Ortsteile ist nur in Ausnahmefällen zulässig, wenn innerhalb dieser
Ortsteile nicht ausreichend Flächen in geeigneter Form zur Verfügung ste-
hen. Solche neuen Baugebiete sollen in städtebaulicher Anbindung an
vorhandene im Zusammenhang bebaute Ortsteile festgesetzt werden.
Z 2.2.1.5
Durch die Träger der Regionalplanung ist zur Steuerung einer flächenspa-
renden Siedlungsentwicklung auf ein regionales Flächenmanagement un-
ter Einbeziehung der kommunalen Ebene hinzuwirken.
Z 2.2.1.6
Eine Siedlungsentwicklung, die über den aus der natürlichen Bevölke-
rungsentwicklung, aus den Ansprüchen der örtlichen Bevölkerung an zeit-
gemäße Wohnverhältnisse sowie den Ansprüchen ortsangemessener Ge-
werbebetriebe und Dienstleistungseinrichtungen entstehenden Bedarf (Ei-
genentwicklung) hinausgeht, ist nur in den Zentralen Orten gemäß ihrer
Einstufung und in den Gemeinden mit besonderer Gemeindefunktion zu-
lässig.
Z 2.2.1.7
Brachliegende und brachfallende Bauflächen, insbesondere Gewerbe-, In-
dustrie-, Militär- und Verkehrsbrachen sowie nicht mehr nutzbare Anlagen

Landesentwicklungsplan 2013
57
der Landwirtschaft, sind zu beplanen und die Flächen wieder einer bauli-
chen Nutzung zuzuführen, wenn die Marktfähigkeit des Standortes gege-
ben ist und den Flächen keine siedlungsklimatische Funktion zukommt.
Durch eine vorrangige Altlastenbehandlung auf Industriebrachen ist deren
Wiedernutzbarmachung zu beschleunigen. Nicht revitalisierbare Brachen
sollen rekultiviert oder renaturiert werden.
Z 2.2.1.8
In den Regionalplänen sind siedlungsnahe, zusammenhängende Bereiche
des Freiraumes mit unterschiedlichen ökologischen Funktionen oder na-
turnahen Erholungsmöglichkeiten als Regionale Grünzüge festzulegen.
Zur Verhinderung des Zusammenwachsens dicht beieinander liegender
Siedlungsgebiete, insbesondere im Zuge von Achsen, sind Grünzäsuren
festzulegen. Regionale Grünzüge und Grünzäsuren sind von Bebauung im
Sinne einer Besiedlung und von anderen funktionswidrigen Nutzungen
freizuhalten.
Z 2.2.1.9
Eine Zersiedelung der Landschaft ist zu vermeiden.
Z 2.2.1.10 Die Siedlungsentwicklung ist auf die Verknüpfungspunkte des ÖPNV zu
konzentrieren.
Fluglärm
Z 2.2.1.11 In den Regionalplänen ist für die Verkehrsflughäfen der Siedlungsbe-
schränkungsbereich festzulegen. Dem Siedlungsbeschränkungsbereich ist
mindestens die Umhüllende der Fluglärmkonturen mit einem äquivalenten
Dauerschallpegel von 55 dB(A) für den Tag und 50 dB(A) für die Nacht zu
Grunde zu legen.
Z 2.2.1.12 Innerhalb des Siedlungsbeschränkungsbereiches sind neu für Bebauung
vorgesehene Flächen im Rahmen der Bauleitplanung
-
in den Flächennutzungsplänen nur als gewerbliche Bauflächen und
-
in den Bebauungsplänen nur als Industrie- und Gewerbegebiete
gemäß Baunutzungsverordnung (BauNVO) zulässig.
In den Regionalplänen können Gebiete innerhalb des Siedlungsbeschrän-
kungsbereiches festgelegt werden, innerhalb derer Bauleitplanungen zu-
lässig sind, die der Erhaltung, der Erneuerung, der Anpassung oder dem
Umbau von vorhandenen Ortsteilen mit Wohnbebauung dienen.
Begründung zu 2.2.1 Siedlungswesen
zu Grundsatz 2.2.1.1
Gemäß Grundsatz § 2 Abs. 2 Nr. 2 ROG ist die Flächenneuinanspruchnahme im Freiraum
zu begrenzen. Im Grundsatz § 2 Abs. 2 Nr. 6 ROG wird weiterhin ausgeführt: „Die erstmali-
ge Inanspruchnahme von Freiflächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke ist zu vermindern,
insbesondere durch die vorrangige Ausschöpfung der Potenziale für die Wiedernutzbar-
machung von Flächen, für die Nachverdichtung und für andere Maßnahmen zur Innenent-
wicklung der Städte und Gemeinden sowie zur Entwicklung vorhandener Verkehrsflächen.“
In Anlehnung an die Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes und die Leitvorstellung einer
nachhaltigen Raumentwicklung strebt der Freistaat Sachsen grundsätzlich an, bis 2020 die
Flächenneuinanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrsflächen auf unter 2 ha pro Tag zu
reduzieren. Im Zeitraum 2005 bis 2009 betrug statistisch die durchschnittliche tägliche Flä-
chenneuinanspruchnahme circa 8,2 ha (siehe auch LEB 2010, S. 68 f.).

Landesentwicklungsplan 2013
58
Das Ziel der Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme soll nicht nur durch Verzicht auf
eine weitere Neuinanspruchnahme von Flächen, sondern durch eine Stärkung der Flächen-
nutzungseffizienz mittels der Strategien Vermeiden, Mobilisieren und Revitalisieren erreicht
werden. Konkrete Handlungsansätze sind insbesondere:
ein flächensparendes Bauen,
die Revitalisierung von Brachflächen,
die Nachverdichtung (Nutzung von Baulücken),
der bevorzugte Ausbau vor Neubau der Verkehrsinfrastruktur sowie der technischen
Infrastruktur,
die Entsiegelung nicht mehr benötigter Flächen sowie
der sorgsame Umgang mit Deponieraum.
Eine flächeneffiziente und nachhaltige Siedlungs- und Verkehrsflächenentwicklung trägt
dazu bei, eine unnötige interkommunale Konkurrenz mit steigenden Infrastrukturkosten und
wachsenden wirtschaftlichen Belastungen zu vermeiden. Außerdem dient die Reduzierung
der Flächenneuinanspruchnahme auch dem Erhalt landwirtschaftlicher Nutzflächen.
Das Ziel der Verminderung der Flächenneuinanspruchnahme steht dabei in einem Wir-
kungsgefüge aus ökologischen, ökonomischen und sozialen Kriterien und Interessen.
Die Sicherung der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung des Freistaates Sachsen, der an-
gemessenen Wohnversorgung seiner Bürgerinnen und Bürger und des Wohlstandes zu-
künftiger Generationen, ist in diesem Wirkungsgefüge ebenso zu würdigen. Deshalb muss
ein flexibel und situationsgerecht nutzbarer Spielraum für private, gewerbliche und öffentli-
che Vorhaben verbleiben.
Nach § 2 Abs. 2 Nr. 6 ROG ist der „Raum in seiner Bedeutung für die Funktionsfähigkeit der
Böden, des Wasserhaushalts, der Tier- und Pflanzenwelt sowie des Klimas einschließlich
der jeweiligen Wechselwirkungen zu entwickeln, zu sichern oder, soweit erforderlich, mög-
lich und angemessen, wiederherzustellen“. Vor diesem Hintergrund kommt der Flächenent-
siegelung raumordnerisch eine hohe Bedeutung zu. Sie ist als Chance weiterer Entwicklun-
gen und nicht als Hemmnis zu verstehen. Eine Verknüpfung mit Kompensationsmaßnahmen
entspricht dem Verursacherprinzip. Die fachgesetzlichen Regelungen von Ausgleichs- und
Ersatzmaßnahmen bleiben unberührt.
zu Ziel 2.2.1.2
Ein Versorgungs- und Siedlungskern einer Gemeinde ist der im Zusammenhang bebaute
Ortsteil, der auf Grund seiner bereits vorhandenen Funktionen und entsprechender Entwick-
lungsmöglichkeiten, seiner Erreichbarkeit (bei Zentralen Orten für die Bevölkerung im Ver-
flechtungsbereich) und seiner Verkehrsanbindung durch den ÖPNV die Voraussetzung für
die räumlich konzentrierte Versorgung der Bevölkerung (bei Zentralen Orten für die Bevölke-
rung im Verflechtungsbereich) in zumutbarer Entfernung zu den Wohnstandorten bietet.
Nach § 4 Abs. 2 SächsLPlG enthalten die Regionalpläne hinsichtlich der anzustrebenden
Siedlungsstruktur Versorgungs- und Siedlungskerne, soweit es für die räumliche Ordnung,
Entwicklung und Sicherung erforderlich ist.
Aus landesplanerischer Sicht besteht insbesondere auf Grund der im Rahmen von Gemein-
dezusammenschlüssen zunehmenden Gemeindegrößen und der damit verbundenen Zu-
nahme von Ortsteilen der Bedarf zur Konzentration der zentralörtlichen Funktionen in Ver-
sorgungs- und Siedlungskernen. Damit ist das raumordnerische Instrument des Versor-
gungs- und Siedlungskerns insbesondere auf die Zentralen Orte anzuwenden, wenn eine
diffuse Verteilung der zentralörtlichen Funktionen in den Ortsteilen des Zentralen Ortes zu
befürchten ist. Soweit die Regionalplanung darüber hinaus zur räumlichen Ordnung, Ent-
wicklung und Sicherung der Siedlungsstruktur die Festlegung von Versorgungs- und Sied-
lungskernen für erforderlich erachtet, ist dies zulässig.

Landesentwicklungsplan 2013
59
Mit einer erfolgten Festlegung eines Versorgungs- und Siedlungskernes wird die Ansiedlung
neuer zentralörtlicher Einrichtungen außerhalb dieses Kernes grundsätzlich unzulässig.
Ausgenommen von diesem Konzentrationsgebot sind allerdings solche Einrichtungen, die
auf Grund ihrer spezifischen Standortanforderungen nicht im Versorgungs- und Siedlungs-
kern unterzubringen sind beziehungsweise dort zu erheblichen Störungen führen würden.
Dies kann möglicherweise bei besonders flächen- und verkehrsintensiven Einrichtungen,
beispielsweise bei einer großflächigen überörtlichen Freizeiteinrichtung oder einer Kurein-
richtung, der Fall sein.
Mit der Festlegung von Versorgungs- und Siedlungskernen in den Regionalplänen erfolgt
gleichzeitig ein Eingriff in die kommunale Planungshoheit. Dieser muss aus überörtlichen
Gründen gerechtfertigt sein, abgewogen und begründet werden. In den Regionalplänen
können im Einvernehmen mit den Gemeinden auch weitere Versorgungs- und Siedlungs-
kerne für Gemeinden, die keine zentralörtlichen Funktionen innehaben, festgelegt werden.
Für diese können gegebenenfalls gesonderte Festlegungen in den Regionalplänen getroffen
werden. In begründeten Fällen ist auch die Festlegung mehrerer Versorgungs- und Sied-
lungskerne auf einem Gemeindegebiet zulässig.
Eine Schwerpunktsetzung in den Zentralen Orten ermöglicht die gebündelte Inanspruch-
nahme von zentralörtlichen Einrichtungen und ist eine wichtige Voraussetzung für die effizi-
ente verkehrliche Anbindung durch den ÖPNV, da ein hervorgehobener Versorgungs- und
Siedlungskern ein größeres Ziel- und Quellgebiet darstellt. Gerade vor dem Hintergrund
abnehmender Bevölkerungszahlen und sich dadurch verteuernder öffentlicher Infrastruktu-
ren beziehungsweise Versorgungseinrichtungen kommt der Konzentration der zentralörtli-
chen Einrichtungen eine große Bedeutung zu.
Der Begriff des Versorgungs- und Siedlungskernes ist zu unterscheiden von dem des „zent-
ralen Versorgungsbereiches“ (§ 1 Abs. 6 Nr. 4 BauGB) als räumlich abgrenzbarer Bereich
einer Gemeinde, dem auf Grund vorhandener Einzelhandelsnutzungen – häufig ergänzt
durch diverse Dienstleistungen und gastronomische Angebote – eine bestimmte Versor-
gungsfunktion für die Gemeinde zukommt (OVG NRW, Urteil vom 11. Dezember 2006,
Az.: 7 A 964/05; BVerwG, Urteil vom 11. Oktober 2007, Az.: 4 C 7.07). Diese „zentralen
Versorgungsbereiche“ können sowohl in Innenstadtzentren, Nebenzentren in Stadtteilen,
Grund- und Nahversorgungszentren in Stadt- und Ortsteilen oder in nichtstädtischen Ge-
meinden festgesetzt werden. Damit geht die regionalplanerische Festlegung eines „multi-
funktionalen“ Versorgungs- und Siedlungskernes deutlich über das Maß eines „zentralen
Versorgungsbereiches“ hinaus. Da jedoch „Zentrale Versorgungsbereiche“ auch gleichzeitig
wesentliche Bestandteile eines Versorgungs- und Siedlungskernes sein können, sind diese
auf kommunaler Ebene festgesetzten oder faktisch vorhandenen „zentralen Versorgungsbe-
reiche“ bei der Festlegung von Versorgungs- und Siedlungskernen zu berücksichtigen.
zu Ziel 2.2.1.3
Ein Versorgungs- und Siedlungskern stellt zunächst eine räumlich konzentrierte Versorgung
der Bevölkerung im Verflechtungsbereich sicher. Damit verbunden wird zunächst nur die
räumliche Konzentration der zentralörtlichen Einrichtungen mit der Zielstellung der Erschlie-
ßung von Synergien eines gebündelten Angebotes.
Die räumliche Konzentration von neuen Wohnbaugebieten in zumutbarer Entfernung zu den
Versorgungs- und Siedlungskernen gewährleistet damit eine effiziente verkehrliche Anbin-
dung und Auslastung öffentlicher Verkehrsmittel (größeres Ziel- und Quellgebiet), verkürzt in
der Regel die Wege und trägt somit sowohl zu Zeit- und Kostenersparnissen als auch zur
Reduzierung von Umwelt- und Gesundheitsbelastungen bei. Unter Wohnbaugebiete im Sin-
ne der Festlegung sind alle Baugebiete mit einer vorwiegenden Wohnnutzung beziehungs-
weise Gebiete, in den das Wohnen nicht wesentlich gestört werden darf, zu verstehen
(Wohnbauflächen, Kleinsiedlungsgebiete, reine Wohngebiete, besondere Wohngebiete,
allgemeine Wohngebiete, gemischte Bauflächen, Mischgebiete gemäß der Verordnung über
die bauliche Nutzung der Grundstücke [Baunutzungsverordnung – BauNVO] in der Fassung

Landesentwicklungsplan 2013
60
der Bekanntmachung vom 23. Januar 1990 (BGBl. I S. 132), zuletzt geändert durch Artikel 2
des Gesetzes vom 11. Juni 2013 [BGBl. I S. 1548, 1551]). Unter zumutbarer Entfernung
wird der Versorgungs- und Siedlungskern selbst oder in begründeten Fällen der nächstgele-
gene Ortsteil verstanden. Neue Wohnbaugebiete sind dabei unter Berücksichtigung von § 1
Abs. 3 und § 1a Abs. 2 BauGB bedarfsgerecht festzusetzen.
Nur, wenn siedlungsstrukturelle, topografische oder andere raumordnerische Bedingungen
die Aufstellung von Bauleitplänen für neue Wohnbaugebiete im Versorgungs- und Sied-
lungskern oder im nächstgelegenen Ortsteil nicht zulassen, kann in der Weise abgewichen
werden, dass gemessen an der räumlichen Entfernung, der verkehrlichen Erreichbarkeit und
einer möglichen Anbindung an vorhandene im Zusammenhang bebaute Ortsteile, der
nächst geeignete Standort gewählt wird. Die Erforderlichkeit einer Abweichung ist detailliert
zu begründen und entsprechend nachzuweisen.
zu Ziel 2.2.1.4
Dieses Ziel richtet sich an die Gemeinden als Träger der Bauleitplanung. Da die Satzungen
nach § 34 Abs. 4 BauGB nicht zur Bauleitplanung gehören, bleibt die Berechtigung, derarti-
ge Satzungen zu erlassen, unberührt. Gemeindliche Spielräume verbleiben damit insbeson-
dere auch hinsichtlich der „Abrundung“ des Innenbereiches.
Mit dem Ziel wird das Prinzip des Vorrangs der Innen- vor Außenentwicklung raumordne-
risch verankert. Angesichts der bestehenden Überhänge an bebaubaren Flächen im Frei-
staat Sachsen ist die erforderliche neue Inanspruchnahme von Flächen im Außenbereich
unter Beachtung ungenutzter genehmigter Bauflächen, brachgefallener Baugebiete und
durch Einschätzung von Flächenreserven im unbeplanten Innenbereich, gegebenenfalls
auch, wenn es sich um größere Flächen innerhalb des Siedlungskörpers handelt, die letzt-
lich als Außenbereich anzusehen sind, zu begründen und nachzuweisen. Nur bei Nachweis
eines Bedarfes an Flächen und bei Nachweis, dass entsprechende Flächen im Innenbereich
nicht zur Verfügung stehen, können noch Baugebiete außerhalb der im Zusammenhang
bebauten Ortsteile ausgewiesen werden.
Im Falle neuer Baugebiete außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile sollen die-
se an die Siedlungskörper angebunden werden. Ausnahmen hiervon können zugelassen
werden für:
emissionsintensive Gewerbe- und Industrieansiedlungen,
Erholungs- und Sonderbauflächen in den neu entstehenden Bergbaufolgelandschaften,
soweit diese mit den Zielen und Grundsätzen der Braunkohlenpläne vereinbar sind,
Gebiete in Vorsorgestandorten für Industrie und Gewerbe, soweit durch die Regionalpla-
nung keine anderen Festlegungen getroffen sind,
Logistikgewerbe und transportintensive Industrie.
Große zusammenhängende Freiflächen zwischen den Siedlungen sind selten und müssen
erhalten werden. Die Verhinderung von städtebaulich nicht integrierten neuen Baugebieten
erfolgt darüber hinaus auch im Interesse eines intakten Landschaftsbildes, wirkt einer Zer-
siedelung der Landschaft entgegen und vermindert die Flächeninanspruchnahme. Ein weite-
rer wesentlicher Aspekt ist die kostensparende Anbindung an die technische Infrastruktur.
Bei der Festsetzung von Bauflächen soll darauf geachtet werden, dass vorhandene Infra-
struktureinrichtungen mit genutzt werden können sowie eine vorteilhafte Anbindung an den
SPNV oder ÖPNV beziehungsweise an bestehende Rad- und Fußwegenetze besteht. Dies
erhöht die Wirtschaftlichkeit der Infrastruktureinrichtungen.
zu Ziel 2.2.1.5
Die Verwirklichung eines regionalen Flächenmanagements soll zur Reduzierung der Flä-
cheninanspruchnahme beitragen.

Landesentwicklungsplan 2013
61
Zur Umsetzung eines regionalen kooperativen Flächenmanagements sind zunächst die Er-
fassung sowohl von Bauflächen als auch von Flächen im Bestand (Brachflächen, Baulü-
cken, leerstehende Gebäude mit aufgegebener Nutzung) und Informationen zu den Auslas-
tungsgraden erforderlich. Teilweise sind diese Daten bereits im Onlinezugang (KWIS.web)
des Kommunalen Wirtschaftsinformationssystems (KWIS.net) für alle Gemeinden verfügbar
und können auf freiwilliger Basis durch diese ergänzt werden. Zudem sind zukünftige Flä-
chenbedarfe für die Region zu ermitteln.
Durch ein regionales kooperatives Flächenmanagement sollen für die Teilräume Sachsens
raumspezifische Strategien zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme erarbeitet und
insbesondere die interkommunale Kooperation bei der Inanspruchnahme von Flächen durch
die Kommunen (Gemeinde, Stadt, Landkreis) befördert werden. Soweit sich das regionale
kooperative Flächenmanagement bewährt und Akzeptanz findet, kann dieses gegebenen-
falls auch für weitere Funktionen genutzt und beispielsweise auch zu einem interkommuna-
len Kompensationsflächenmanagement ausgebaut werden.
Ein erfolgreiches regionales Flächenmanagement ist nur bei Mitwirkung der Kommunen zu
erwarten. Mit der Formulierung „unter Einbeziehung der kommunalen Ebene“ richtet sich
dieses Ziel ebenso an die kommunale Ebene, die damit zur Mitwirkung aufgefordert ist. Ge-
gebenenfalls können zur Erhöhung der Akzeptanz weitere regionale Akteure, gegebenen-
falls auch Landesgrenzen übergreifend, eingebunden werden.
zu Ziel 2.2.1.6
Der Bestand an Siedlungs- und Verkehrsfläche nahm in den letzten acht Jahren trotz ab-
nehmender Bevölkerung kontinuierlich zu. Vor diesem Hintergrund würde eine ungesteuerte
Bauflächenentwicklung dem schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen widerspre-
chen. Der Landesentwicklungsplan setzt deshalb Grenzen für eine raumordnerisch verträgli-
che Zunahme von Siedlungsflächen, indem eine weitergehende Entwicklung an die jeweilige
zentralörtliche Einstufung oder an eine nachgewiesene besondere Gemeindefunktion unter
Beachtung der tatsächlichen demografischen Entwicklung geknüpft wird.
Die Planungshoheit der Gemeinden schließt - ungeachtet der zentralörtlichen Einstufung -
ein, dass jeder Gemeinde eine bauliche Eigenentwicklung zugestanden wird. Das bedeutet,
dass der Bedarf unter anderem an Wohnungen, der sich aus der natürlichen Zunahme der
Bevölkerung oder auch bei rückläufiger Bevölkerungsentwicklung aus Veränderungen der
Haushaltsstruktur, aus dem Überalterungsgrad und dem schlechten Bauzustand vorhande-
ner Wohnungen ergibt, für die örtliche Bevölkerung auf Wunsch in der eigenen Gemeinde
gesichert werden kann. Ebenso soll dem Bedarf für ortsangemessene Gewerbe und Dienst-
leistungseinrichtungen Rechnung getragen werden sowie im Einzelfall auch für potenzielle
Gewerbebetriebe und Dienstleistungseinrichtungen, soweit diese sich in die bestehende
Orts- und Siedlungsstruktur einfügen und ein örtlich begründeter Bedarf besteht oder be-
sondere Standortvoraussetzungen für eine Neuansiedlung gegeben sind.
Eine Wiedernutzbarmachung von Brachflächen oder die Nachnutzung vorhandener bau-
struktureller Potenziale ohne zusätzlichen Flächenverzehr bleibt auch außerhalb der Zentra-
len Orte und Gemeinden mit besonderen Gemeindefunktionen möglich, soweit damit keine
Beeinträchtigung der umliegenden Zentralen Orte verbunden ist.
In Gemeinden mit besonderer Gemeindefunktion richtet sich der Bedarf einer über die Ei-
genentwicklung hinaus gehenden Siedlungsentwicklung nach den zur Sicherung und Ent-
wicklung der besonderen Gemeindefunktion erforderlichen Flächen.
zu Ziel 2.2.1.7
Als Folge des wirtschaftlichen Strukturwandels der vergangenen Jahre, auf Grund der Ver-
änderungen im militärischen Bereich sowie zunehmend auch im landwirtschaftlichen Bereich
stehen landesweit große brachliegende oder nur vorübergehend noch genutzte Flächen, die

Landesentwicklungsplan 2013
62
infrastrukturell erschlossen sind, zur Verfügung. Die Entscheidung, welcher Nutzung diese
Flächen zukünftig zugeführt werden sollen, ist von vielen Faktoren abhängig und geht über
einen städtebaulichen Planungsansatz hinaus. Sie muss aus Sicht regionaler Zusammen-
hänge getroffen werden. Es gilt, die ökologischen und räumlichen Auswirkungen der zukünf-
tigen Nutzung auf die einzelnen Gemeinden zu berücksichtigen. Für die Entwicklung der
Wettbewerbsfähigkeit sächsischer Industrie- und Gewerbestandorte ist aber auch entschei-
dend, ob die bauliche Nachnutzung dieser Brachen auf marktfähigen Standorten möglich ist.
Marktfähigkeit bedeutet, dass ein Nachfrager für die Fläche bereit ist, diese zu den für die
Fläche vorliegenden Bedingungen zeitnah zu erwerben beziehungsweise zu nutzen. Für
eine Beplanung und Wiedernutzbarmachung als Bauland muss also eine absehbare bauli-
che Nachnutzung sichergestellt sein. Deshalb ist bei der Sanierung von Brachen nicht in
jedem Fall von einer baulichen Nutzung auszugehen. Gegebenenfalls können Brachflächen
siedlungsklimatische Funktionen mit ausgleichender Wirkung hinsichtlich sommerlicher Hit-
zebelastung erfüllen (siehe Kapitel 4.1.4 Siedlungsklima).
Neue Entwicklungsbereiche und Flächenpotenziale für die Gemeinden entstehen auch mit
der Modernisierung und der Rationalisierung. Dies betrifft bei den Verkehrsbrachen insbe-
sondere auch brachgefallene Bahnflächen für die, unter Berücksichtigung der Landes- und
Kommunalinteressen, nachhaltige und wirtschaftlich tragfähige Nutzungsmöglichkeiten zu
finden und umzusetzen sind. Denkbar sind beispielsweise Flächenverwertungen zur Ansied-
lung von Unternehmen sowie für den Flächenbedarf im Rahmen ökologischer Ausgleichs-
und Ersatzmaßnahmen.
Sowohl für Industriebrachen als auch für ehemals militärisch genutzte Flächen sind spezielle
Untersuchungen nötig, um eine mögliche Gefährdung durch Altlasten zu ermitteln. Erst dann
können in Abhängigkeit vom Flächenbedarf und von der städtebaulichen Eignung eine der
vorgesehenen Nutzung entsprechende Altlastenbehandlung und die Wiedernutzung solcher
Flächen erfolgen. Altstandorte können nach fachgerechter Altlastenbehandlung wieder
Standortaufgaben (Nachnutzungen) wahrnehmen, Bodenfunktionen erfüllen und/oder dem
Flächenverbrauch entgegenwirken.
Entgegen der demografischen Entwicklung wird in Sachsen in nahezu unverändertem Um-
fang Fläche für Siedlungs- und Verkehrszwecke neu in Anspruch genommen. Die demogra-
fische Entwicklung ist aber verstärkt auch als Chance zu nutzen, zuvor genutzte Flächen für
Siedlungs- und Verkehrsfläche der Natur zurückzugeben. Hier gilt es insbesondere, nicht
revitalisierbare Brachen, vor allem im Außenbereich, zu rekultivieren oder zu renaturieren,
sodass die Böden natürliche oder nutzungsbezogene Funktionen erfüllen können. Vor die-
sem Hintergrund kommt der Flächenentsiegelung, soweit möglich und angemessen, raum-
ordnerisch eine hohe Bedeutung zu. Sie ist als Chance weiterer Entwicklungen und nicht als
Hemmnis zu verstehen. Für diese Flächen kommen auch unter dem Aspekt von Klima-
schutz- und Klimaanpassungsstrategien insbesondere land- oder forstwirtschaftliche Nut-
zungen, naturschutzfachliche Nutzungen (naturnahe Freiflächen, Verbesserung des Land-
schaftsbildes) und Erholungsnutzungen in Betracht. Hinsichtlich naturschutzfachlicher Nut-
zungen (Hecken oder andere Gehölzbereiche, Biotopverbundstrukturen oder extensiv ge-
nutzte Offenlandbereiche) und naturverträglicher Erholungsnutzungen soll geprüft werden,
ob diese Flächen auch für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen genutzt werden können.
Brachen im Außenbereich, die sich zukünftig noch für eine weitere bauliche Nutzung beson-
ders eignen, sind von der Rekultivierung beziehungsweise Renaturierung ausgenommen.
Dies gilt insbesondere für solche Brachflächen, die für privilegierte Vorhaben im Außenbe-
reich (§ 35 Abs. 1 BauGB) besonders in Betracht zu ziehen sind und für die sich eine solche
Nutzung abzeichnet. Auf G 5.1.5 wird hingewiesen. Darüber hinaus können sich solche Bra-
chen auch für die Errichtung von Photovoltaikanlagen als im Außenbereich nicht privilegierte
Nutzung eignen. Damit kann gleichzeitig der Inanspruchnahme von landwirtschaftlichen
Nutzflächen entgegengewirkt werden.
Das Ziel richtet sich sowohl an die Gemeinden und Teilnehmergemeinschaften nach dem
Flurbereinigungsgesetz als auch an die Förderebene.

Landesentwicklungsplan 2013
63
zu Ziel 2.2.1.8
Nach § 4 Abs. 2 SächsLPlG enthalten die Regionalpläne hinsichtlich der anzustrebenden
Siedlungsstruktur Festlegungen zur Raumstruktur der Planungsregion. Hierzu zählen unter
anderem Regionale Grünzüge und Grünzäsuren.
Regionale Grünzüge und Grünzäsuren sind jedoch nicht nur ein Instrument zur Gliederung
der Siedlungsstruktur, sondern sind insbesondere auch als Instrument zur Freiraumstruktur
(im Sinne von § 8 Abs. 5 Nr. 2 ROG) mit Sicherungs- und Koordinierungsfunktion anzuse-
hen.
Daher können den Regionalen Grünzügen und Grünzäsuren folgende Funktionen zukom-
men:
Gliederung von Siedlungsgebieten,
Schutz vor Zersiedelung der Landschaft,
Stärkung der Erholungsfunktion,
Verbesserung des lokalen Klimas und der Lufthygiene,
Schutz und Verbesserung des Wasserhaushaltes,
Erhalt und Stärkung natürlicher Kohlenstoffspeicher,
Bodenschutzfunktion (vergleiche Begründung zu Z 4.1.3.3),
Stärkung des Biotopverbundes,
Stärkung der biologischen Vielfalt,
Bewahrung bedeutsamer Sichtbeziehungen.
Unter funktionswidrigen Nutzungen sind großvolumige bauliche Anlagen oder Anlagen mit
einer umfangreichen Versiegelung zu verstehen, die geeignet sind, den regionalen Grünzug
oder die Grünzäsur in ihrer Funktion zu beeinträchtigen. Dazu gehören unter anderem auch
großflächige Freizeitanlagen und Photovoltaik-Freiflächenanlagen. Die Regionalplanung
kann im Zusammenhang mit der Festlegung von Grünzügen und Grünzäsuren konkretisie-
ren, welche Anlagen als funktionswidrige Nutzungen anzusehen sind. Dies gilt insbesondere
vor dem Hintergrund der aus Sicht der Regionalplanung hauptsächlich zugeordneten Funk-
tion des Regionalen Grünzuges oder der Grünzäsur.
Sowohl Regionale Grünzüge als auch Grünzäsuren sollen durch die Regionalplanung so
festgelegt werden, dass einer Zersiedelung der Landschaft maßgeblich entgegengewirkt
wird. Insbesondere ist durch die Festlegung von Regionalen Grünzügen und Grünzäsuren in
den Regionalplänen das Zusammenwachsen von Siedlungen zu verhindern.
zu Ziel 2.2.1.9
Unter der Zersiedelung der Landschaft versteht man ein ungeregeltes Wachstum von Sied-
lungen in den unbebauten Raum hinein. Eine Zersiedelung der Landschaft ist gegeben,
wenn die Freiraumfunktion durch bauliche Tätigkeit in einer nach Situierung, Intensität (Um-
fang und Maßstab) oder Art über Gebühr gestört (zum Beispiel Landschaftsbild) oder belas-
tet (zum Beispiel Naturhaushalt) wird. Dies führt zu negativen ökonomischen, ästhetischen
und ökologischen Erscheinungen (hohe Kosten für Infrastruktur, wachsende Pendlerströme,
monotone Siedlungsstrukturen, der Verlust von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen).
Auch bei einer geordneten Bauleitplanung in den Verdichtungsräumen sowie im ländlichen
Raum besteht in beengten oder landschaftlich reizvollen Tallagen die Gefahr des Entste-
hens einer ungegliederten Siedlungslandschaft. Dies hätte negative Auswirkungen auf das
Orts- und Landschaftsbild, auf den Luftaustausch, das Kleinklima und die Erholungsnutzung.
zu Ziel 2.2.1.10
Eine Konzentration der Siedlungsentwicklung auf die Verknüpfungspunkte des ÖPNV trägt
nicht zuletzt vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung zu einer effizienten Nut-
zung bestehender Infrastruktur, insbesondere der Verkehrsinfrastruktur, bei. Ein Zugang

Landesentwicklungsplan 2013
64
zum ÖPNV stellt einen Standortvorteil dar. Deshalb sollen in Siedlungen mit Zugangsstellen
zum ÖPNV im Rahmen der Bauleitplanung neue Baugebiete bei Eignung und Bedarf so
festgesetzt werden, dass durch die lagemäßige Zuordnung derselben zu den Zugangsstel-
len des ÖPNV eine ökologisch verträgliche und verkehrlich ökonomische Erschließung gesi-
chert wird. Im Sinne einer integrierten Verkehrs- und Siedlungsentwicklung soll auch eine für
die Umwelt verträgliche Mobilität gesichert werden und bei der weiteren Siedlungsentwick-
lung der Anteil der Bevölkerung mit unmittelbarem Zugang zum ÖPNV erhöht werden.
Fluglärm
zu Ziel 2.2.1.11 und Ziel 2.2.1.12
Gemäß dem Grundsatz der Raumordnung in § 2 Abs. 2 Nr. 6 ROG ist der Schutz der All-
gemeinheit vor Lärm sicherzustellen.
Das 2007 novellierte Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm in der Fassung der Bekanntma-
chung vom 31. Oktober 2007 (BGBl. I S. 2550) regelt die Festsetzung von Lärmschutzberei-
chen, innerhalb derer bauliche Einschränkungen und Erstattungs- beziehungsweise Ent-
schädigungsansprüche bestehen. Bei der Festsetzung des Lärmschutzbereiches bei einem
bestehenden Flughafen werden diesbezüglich höhere Pegel als bei einem neuen oder we-
sentlich baulich erweiterten Flughafen toleriert. Die unterschiedliche Festlegung von Lärm-
schutzbereichen bei bestehenden beziehungsweise neuen oder wesentlich baulich erweiter-
ten Flughäfen erfolgt im Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm aus Bestandsschutzerwägun-
gen vor dem Hintergrund, dass andernfalls für eine bereits vorhandene Bebauung Aufwen-
dungen für Schallschutzmaßnahmen erstattet oder Entschädigungen geleistet werden
müssten.
Für die bestehenden Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle ist über den Lärmschutzbereich
hinaus ein Siedlungsbeschränkungsbereich festzulegen. Die Fluglärmkontur des Siedlungs-
beschränkungsbereiches muss mindestens das Gebiet umfassen, innerhalb dessen die
Werte des Lärmschutzbereiches für neue oder wesentlich baulich erweiterte zivile Flughäfen
gemäß Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm erreicht werden.
Darüber hinaus steht es im planerischen Ermessen der Regionalen Planungsverbände, der
Festlegung der Siedlungsbeschränkungsbereiche weitergehende Fluglärmkonturen zu
Grunde zu legen. Mit dem Siedlungsbeschränkungsbereich kann die Bauleitplanung lang-
fristig so gesteuert werden, dass neue Flächen und Gebiete mit überwiegender Wohnnut-
zung und schutzbedürftigen Einrichtungen nach § 5 Abs. 1 des Gesetzes zum Schutz gegen
Fluglärm in einem ausreichenden Abstand vom Gelände bestehender Flughäfen ausgewie-
sen werden.
Während der Zweck des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm darin liegt, in der Umgebung
von Flughäfen bauliche Nutzungsbeschränkungen und baulichen Schallschutz zum Schutz
der Allgemeinheit und der Nachbarschaft vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und erhebli-
chen Belästigungen durch Fluglärm sicherzustellen, sind auf der Ebene der Regionalpla-
nung verschiedene weitere Belange zu berücksichtigen. Hierzu gehört beispielsweise der
Erhalt der Entwicklungsmöglichkeiten des jeweiligen Flughafens. Zudem ist die Regional-
planung zu einer am Vorsorgegedanken orientierten Planung berechtigt, die einen höheren
Schutz für die Bevölkerung bezwecken kann, als das Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm.
Insofern können z. B ergänzend fluglärmbedingte Häufigkeits-Maximalpegel für die Nacht
herangezogen werden.
Der Siedlungsbeschränkungsbereich ist im Rahmen der Bauleitplanung zu beachten. Aus-
nahmen von der Baubeschränkung in den Regionalplänen sind unter den Voraussetzungen
des Z 2.2.1.12 Satz 2 insbesondere möglich, wenn bereits eine fortgeschrittene Planung
oder eine Fördermittelzusage vorliegt. Darüber hinaus ist im Siedlungsbeschränkungsbe-
reich auf Flächen mit bestehendem Baurecht nach § 34 BauGB eine Wohnbebauung wei-
terhin grundsätzlich möglich.

Landesentwicklungsplan 2013
65
2.2.2 Stadt- und Dorfentwicklung
Z 2.2.2.1
Zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Gemeinden sind inte-
grierte Maßnahmen der Stadt- und Dorfentwicklung weiterzuführen.
G 2.2.2.2 Die Entwicklung der Städte und Dörfer soll so erfolgen, dass
-
das historische Siedlungsgefüge angemessen berücksichtigt,
-
die Innenstädte beziehungsweise Ortskerne der Dörfer als Zentren für
Wohnen, Gewerbe und Handel, Infrastruktur und Daseinsvorsorge ge-
stärkt und weiterentwickelt,
-
Brachflächen einer neuen Nutzung zugeführt,
-
eine energiesparende und energieeffiziente, integrierte Siedlungs- und
Verkehrsflächenentwicklung gewährleistet,
-
die gesundheitlichen Belange der Bevölkerung berücksichtigt sowie
-
beim Stadt- beziehungsweise Dorfumbau bedarfsgerecht sowohl Maß-
nahmen zur Erhaltung, Aufwertung, Umnutzung, zum Umbau und Neu-
bau als auch zum Rückbau umgesetzt
werden.
G 2.2.2.3 Beim Umbau in Städten und Dörfern soll der Rückbau von außen nach
innen und entlang von Gewässerläufen erfolgen. Das Auseinanderbrechen
des Siedlungsgefüges soll durch die vorrangige Nutzung städtebaulich
integrierter Lagen verhindert werden.
G 2.2.2.4 Die Lebensqualität und die natürliche biologische Vielfalt in den Städten
und Dörfern soll durch Schaffung und Erhaltung von naturnahen Lebens-
räumen und Grünflächen innerhalb des Siedlungsgefüges aufgewertet
werden.
G 2.2.2.5 Die Dorfentwicklung soll so erfolgen, dass die historisch gewachsenen
Siedlungsstrukturen und typischen Baustile und Bauweisen unter Berück-
sichtigung zeitgemäßer Anforderungen sowie der regionaltypischen Aus-
stattung bewahrt und weiterentwickelt werden. Dabei sollen auch die Be-
lange der Landwirtschaft in angemessener Weise berücksichtigt werden.
Z 2.2.2.6
In Dörfern, die auf Grund ihrer demografischen und wirtschaftlichen Ent-
wicklung einen sehr hohen Gebäudeleerstand sowie Tragfähigkeitspro-
bleme von Einrichtungen der Daseinsvorsorge einschließlich der techni-
schen Infrastruktur aufweisen, ist darauf hinzuwirken, dass
-
die Ortskerne für Wohnen und Gewerbe attraktiv bleiben,
-
innovative Lösungen für die Bereitstellung von Einrichtungen und Leis-
tungen der Daseinsvorsorge einschließlich der technischen Infrastruk-
tur umgesetzt und Standardabweichungen ermöglicht werden,
-
leerstehende Bausubstanz und Brachflächen umgenutzt, rückgebaut,
zwischengenutzt oder renaturiert werden und ein Leerstandsmanage-
ments angestrebt wird sowie
-
eine angemessene verkehrliche Anbindung gewährleistet wird.
Begründung zu 2.2.2 Stadt- und Dorfentwicklung
zu Ziel 2.2.2.1
Eine nachhaltige Raumentwicklung gemäß § 1 Abs. 2 ROG, das heißt die Abstimmung der
sozialen und wirtschaftlichen Ansprüche an den Raum mit seinen ökologischen Funktionen,
mit dem Hinwirkungsziel der Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse, gilt gleicherma-

Landesentwicklungsplan 2013
66
ßen für die Städte und die Dörfer in allen Teilräumen des Freistaates Sachsen. Um die Le-
bensverhältnisse sowohl in den Städten der Verdichtungsräume und des ländlichen Raumes
als auch in den Dörfern zu verbessern, werden vor allem im Rahmen der Städtebauförde-
rung und der Integrierten Ländlichen Entwicklung sowie auch im Rahmen der einzelnen
Fachförderprogramme eine Vielzahl unterschiedlicher Maßnahmen gefördert. Im Interesse
des effizienten Einsatzes öffentlicher Mittel erfolgt die Förderung dabei zunehmend auf der
Grundlage integrierter Entwicklungskonzepte wie den Integrierten Stadtentwicklungskonzep-
ten (INSEK, SEKO) und den Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepten (ILEK). Auf der
Grundlage des Kabinettsbeschlusses der Staatsregierung zur „Harmonisierung der Pla-
nungsinstrumente“ im Jahr 2006 sind die Fachressorts der Staatsregierung aufgefordert,
einen integrierten Ansatz umzusetzen, indem sie ihre Fördermaßnahmen miteinander ab-
stimmen. Den Maßnahmen, die entsprechend abgestimmt sind, soll bei der Förderung und
der Umsetzung Priorität eingeräumt werden. Kommunen sollen zudem auch bei Maßnah-
men, die keine staatliche Förderung erhalten, das Ziel verfolgen, diese Maßnahmen fach-
übergreifend abzustimmen und als integrierte Maßnahmen umzusetzen. Durch die Einbe-
ziehung aller Beteiligten wird auch die Basis für eine schnelle Realisierbarkeit der Maßnah-
men geschaffen. Aufgabe der Gemeinden als Träger der kommunalen Planungshoheit bleibt
es, diesen Prozess zu koordinieren und zu steuern.
zu Grundsatz 2.2.2.2
Zentrale Herausforderung für die Stadt- und Dorfentwicklung ist auch weiterhin die Anpas-
sung an die demografische Entwicklung. Außer in den Oberzentren Dresden und Leipzig
sowie punktuell auch in einigen wenigen anderen Gemeinden werden auch zukünftig rück-
läufige Einwohnerzahlen eine wesentliche Rahmenbedingung sowohl für die Stadt- als auch
die Dorfentwicklung setzen. Die Funktionalität der Kommunen muss auf weniger Einwohner
ausgerichtet werden, das heißt Schrumpfungs- und Umbauprozesse sind zu berücksichti-
gen, während vor allem die Zentralen Orte gleichzeitig als attraktive Standorte für Wohnen,
Handel, Gewerbe und Kultur gestärkt und weiterentwickelt werden müssen. Angesichts des
demografischen Wandels und der Veränderung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen,
zum Beispiel mit Auswirkungen auf die Einzelhandelsstrukturen, werden auch zukünftig viele
Kommunen mit Gebäudeleerständen konfrontiert sein und ihre Infrastrukturen entsprechend
anpassen müssen. Angesichts dieser Anpassungsprozesse bleibt es eine wichtige Heraus-
forderung für die Stadt- und Dorfentwicklung, dass das historische Siedlungsgefüge ein-
schließlich der Ortsbild prägenden Gebäude, welche entscheidend zur Attraktivität und somit
zur Lebensqualität in den Städten wie auch den Dörfern beitragen, nicht zerstört wird. Dabei
sind insbesondere die im Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Kulturdenkmale im Frei-
staat Sachsen (Sächsisches Denkmalschutzgesetz – SächsDSchG) vom 3. März 1993
(SächsGVBl. S. 229), zuletzt geändert durch Artikel 11 des Gesetzes vom 27. Januar 2012
(SächsGVBl. S. 130, 140), verankerten Belange des Denkmalschutzes zu berücksichtigen.
Die Attraktivität der Städte wird wesentlich durch ihre Innenstädte geprägt, weshalb insbe-
sondere die Innenstädte entsprechend dem Leitbild der europäischen Stadt, das heißt der
kompakten, nutzungsgemischten Stadt der kurzen Wege, in ihrer funktionalen Vielfalt zu
stärken und weiter zu entwickeln sind. Bereits im Kapitel 2.2.1 Siedlungswesen wurde auf
die Notwendigkeit einer flächensparenden Siedlungsentwicklung hingewiesen. Dieses Ziel
wird sowohl durch die Stärkung der Innenstädte, als auch durch die Nutzung von Brachflä-
chen und insbesondere auch von innerstädtischen Brachflächen unterstützt. Die verbesserte
Abstimmung der Siedlungsflächenentwicklung mit der Verkehrsflächenentwicklung hat
ebenso den sparsamen Umgang mit Flächen zum Ziel. Darüber hinaus können durch eine
optimale Verknüpfung von flächensparenden und energieoptimierten Bauweisen mit dem
Straßen-, Schienen- und Leitungsnetz die benötigten Energie- und Rohstoffressourcen re-
duziert sowie durch kurze Wege der Verkehr verringert und die Lebensqualität für die Stadt-
bewohner erhöht werden.

Landesentwicklungsplan 2013
67
Der Stadtumbau sollte darauf abzielen, die städtischen Strukturen auch bei rückläufigen
Bevölkerungszahlen lebensfähig zu halten und die Lebensqualität in den betroffenen Städ-
ten und Stadtteilen nicht nur zu halten, sondern auch zu verbessern. Es ist notwendig, städ-
tebauliche Aufwertung und den Rückbau miteinander zu verbinden sowie die Funktionalität
der Städte zu verbessern. Der bedarfsgerechte, das heißt auch alters- und behindertenge-
rechte, Umbau des Wohnungsbestandes, die standortgerechte Nutzung von Brachflächen
sowie die Mobilisierung von innerstädtischen Baulandreserven stellen in Kombination mit
einem geordneten Rückbau der Städte wichtige Maßnahmen dar, um auch in Zukunft die
vorhandene Infrastruktur für Verkehr, Stadttechnik und Versorgung wirtschaftlich betreiben
zu können. Dabei sollte der Stadtumbau nicht als kurzfristiger Prozess zur Bereinigung des
Wohnungsmarktes verstanden werden, sondern langfristig unter Berücksichtigung der Be-
völkerungsentwicklung auf die Verbesserung der funktionalen, sozialen und wirtschaftlichen
Vielfalt und Qualität städtischer Lebensräume abzielen.
Die Auswirkungen von erhöhten geogenen Radonkonzentrationen sollen sowohl bei der
Planung von neuen Siedlungsflächen als auch bei Maßnahmen an bestehenden Siedlungs-
flächen berücksichtigt werden. Das Edelgas Radon kommt überall im Boden vor. Es entsteht
beim radioaktiven Zerfall von Uran aus dem Mutterisotop Radium. Die gesundheitsschädli-
che Wirkung von
Radon
(www.umwelt.sachsen.de/umwelt/strahlenschutz/1751.htm)
wurde
durch umfassende internationale Studien nachgewiesen. Auf Grund unterschiedlicher Ge-
steine und Böden gibt es im Freistaat Sachsen regional unterschiedlich hohe Radonkon-
zentrationen. Die durch den Freistaat Sachsen erarbeiteten
Kartengrundlagen
erlauben eine
orientierende Zuordnung der Gebiete mit erhöhten Radonkonzentrationen. (siehe auch
www.umwelt.sachsen.de/umwelt/strahlenschutz/3331.htm)
Dieser Gesichtspunkt sollte vor-
sorglich bei Neubauvorhaben und Sanierungsmaßnahmen berücksichtigt werden. Bauwillige
und die Bevölkerung sollen aus Gründen der Gesundheitsvorsorge durch die öffentlichen
Einrichtungen über mögliche Auswirkungen erhöhter Radonkonzentrationen und die Mög-
lichkeiten zur Minimierung des Radonrisikos bei Baumaßnahmen, insbesondere im Zusam-
menhang mit der Bauleitplanung und im Zuge von Baugenehmigungsverfahren, informiert
werden, um kosteneffiziente Vorsorgemaßnahmen der Bevölkerung zu ermöglichen und zu
unterstützen.
Die vorgenannten Belange der
Berücksichtigung des historischen Siedlungsgefüges,
Stärkung der Ortskerne,
Nutzung von Brachflächen,
energiesparenden, integrierten Siedlungs- und Verkehrsflächenentwicklung,
Gesundheitsvorsorge,
Berücksichtigung sowohl von Rückbau- als auch von Aufwertungsmaßnahmen
gelten im Prinzip gleichermaßen für die Dorfentwicklung, da die räumliche Entwicklung der
Dörfer, wenn auch in der Regel in geringerem Maße beziehungsweise einem anderen Maß-
stab, angesichts des demografischen Wandels und wirtschaftsstruktureller Veränderungen
vor ähnliche Herausforderungen wie die Städte gestellt ist.
zu Grundsatz 2.2.2.3
Gebäudeleerstände, die einen Rückbau notwendig machen, finden sich mittlerweile nicht
nur in den vom Bevölkerungsrückgang und wirtschaftsstrukturellen Veränderungen betroffe-
nen Städten, sondern auch in Dörfern, in denen sich teilweise ähnliche Entwicklungen voll-
ziehen. Der in diesen Städten und Dörfern notwendige Rückbau von Gebäuden und Infra-
strukturen sollte durch die Kommunen so gesteuert werden, dass dieser von außen nach
innen und entlang von Gewässerläufen erfolgt, um disperse Siedlungsstrukturen weitestge-
hend zu vermeiden, um die notwendigen Infrastrukturen im Interesse einer erhöhten Kos-
teneffizienz für die Kommunen zu konzentrieren und um die zum Hochwasserschutz und
verbesserten Biotopverbund erforderlichen Freiflächen an Gewässern zu entwickeln. In den

Landesentwicklungsplan 2013
68
Fällen, wo bereits Brachflächen innerhalb des Siedlungsgefüges vorhanden sind oder ein
Rückbau auf im Siedlungsgefüge weiter innen liegenden Flächen, zum Beispiel aus wirt-
schaftlichen Gründen, erforderlich ist, sollten diese im Siedlungsgefüge städtebaulich inte-
grierten Flächen vorrangig für neue Nutzungen vorgesehen werden. Diese Flächen müssen,
in Abhängigkeit von den Entwicklungszielen der betreffenden Gemeinden, nicht ausschließ-
lich baulich genutzt, sondern können auch als Grün- und Freiflächen in das Siedlungsgefüge
integriert werden.
zu Grundsatz 2.2.2.4
Während in den Dörfern davon auszugehen ist, dass dort vielerorts bereits ausreichend na-
turnahe Lebensräume und Grünflächen vorhanden sind, die es zu erhalten gilt, ist es in den
Städten, und hier vor allem in den Mittel- und Oberzentren, zunehmend wichtig, naturnahe
Lebensräume und Grünflächen nicht nur im Interesse der Verbesserung des Siedlungskli-
mas, sondern auch zur Förderung der biologischen Vielfalt und zur Erhöhung der Lebens-
qualität und Attraktivität der Städte zu erhalten und auszubauen (vergleiche auch Anhang
A 1 „Fachplanerische Inhalte des Landschaftsprogramms“). Fehlendes Grün im Wohnumfeld
mit Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche stellt einen wesentlichen
Grund für die Abwanderung gerade junger Familien aus innerstädtischen Bereichen dar.
Für das Naturerleben sind auch Gewässerufer von sehr großer Bedeutung. Daher sollen die
Uferzonen der Gewässer möglichst frei von Bebauung und in ausreichender Breite naturnah
entwickelt und in hinreichendem Maße öffentlich begehbar erhalten werden.
zu Grundsatz 2.2.2.5
Gut erhaltene historische Siedlungsformen, wie Waldhufendörfer, Straßen- und Angerdörfer
oder Rundlinge, und die damit verbundenen Baustile sind Ausdruck der kulturlandschaftli-
chen Vielfalt in Sachsen und sollen im Rahmen der Dorfentwicklung zweckmäßig bewahrt
werden. Jedoch stehen auch in den Dörfern vielfach Wohngebäude, Hofanlagen und Ge-
werbeflächen leer beziehungsweise entsprechen nicht den heutigen Nutzungsanforderun-
gen. Durch Umnutzungen, die die historischen Siedlungsstrukturen und gebiets- oder ortsty-
pischen Bauweisen und Baustile weitestgehend berücksichtigen, kann auch in diesen Fällen
oft die Identität der Dörfer bewahrt bleiben. Wo eine bauliche Nachnutzung nicht absehbar
ist, muss der Abriss von Bausubstanz für eine künftige Neubebauung oder Renaturierung
möglich sein. Gleichermaßen soll zur Minderung infrastruktureller Kosten eine angepasste
Lückenbebauung möglich sein. Derartige Maßnahmen sollen nicht isoliert, sondern im Zu-
sammenhang mit planerischen Instrumenten, wie Dorfentwicklungskonzepten, Erhaltungs-
und Gestaltungssatzungen, umgesetzt werden. Dabei ist auch die Spezifik ländlicher Sied-
lungen, wie Naturnähe und Wechselbeziehung zur Landschaft, zu berücksichtigen.
Bei der Dorfentwicklung sind als zeitgemäße Anforderungen sowohl die agrarstrukturellen
Belange, die Wahrung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, der ortsbildprägende
Charakter der Landwirtschaft als auch die vielfältigen gesellschaftlichen Nutzungsansprüche
und der außeragrarische Flächenbedarf zu berücksichtigen. Hierbei umfassen die agrar-
strukturellen Belange zum Beispiel:
notwendige Erweiterungen oder Neubauten landwirtschaftlicher Gebäude, wie zum Bei-
spiel Stallanlagen,
betriebswirtschaftliche Belange und Maßnahmen zur Erhaltung der agrarstrukturellen
Vielfalt, unter anderem durch eine entsprechende Verbesserung der Wettbewerbsfähig-
keit der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft,
die Vermarktung ihrer Produkte sowie die hierfür erforderlichen technischen und sonsti-
gen Infrastrukturen und Dienstleistungen,
die Wiederzuführung von nicht mehr benötigten Siedlungsflächen als land- oder forst-
wirtschaftliche Nutzflächen oder zur Energiegewinnung.

Landesentwicklungsplan 2013
69
Insbesondere wenig verstädterte Dörfer haben, wenn sie von einer intensiv genutzten Agrar-
landschaft umgeben sind, eine hohe Bedeutung für die biologische Vielfalt (vergleiche An-
hang A 1 „Fachplanerische Inhalte des Landschaftsprogramms“).
zu Ziel 2.2.2.6
Der Strukturwandel der Landwirtschaft, mangelnde Verdienstmöglichkeiten und relativ weite
Entfernungen zu den größeren Zentren, die entsprechende Arbeitsmöglichkeiten bieten,
sowie zu Einrichtungen der Daseinsvorsorge führen vor allem in den peripheren Räumen
oder in dünn besiedelten Räumen zu unterschiedlich großen Abwanderungstendenzen. In
der Folge gibt es mittlerweile neben den Städten in diesen Teilräumen des ländlichen Rau-
mes auch Dörfer, in denen ein hoher Gebäudeleerstand vorhanden ist und auf Grund des
Bevölkerungsrückganges auch einzelne Einrichtungen der Daseinsvorsorge, wie Kinderta-
geseinrichtungen und Schulen, die notwendige ÖPNV-Anbindung sowie auch Einrichtungen
der technischen Infrastruktur, wie zum Beispiel die Trinkwasserversorgung und Abwasser-
entsorgung, in ihrer wirtschaftlichen Tragfähigkeit in Frage gestellt sind, da die für ihren hy-
gienisch einwandfreien Betrieb erforderliche Anzahl von Einwohnern nicht mehr vorhanden
ist. In diesen Dörfern ist ein Dorfumbau mit dem Ziel erforderlich, sich einerseits durch Um-
bau- beziehungsweise Rückbaumaßnahmen an die Schrumpfungsprozesse anzupassen
und andererseits durch geeignete Aufwertungsmaßnahmen, insbesondere in den Ortsker-
nen, auch diese Dörfer weiterhin als Lebensräume zu erhalten. Dabei ist zu akzeptieren,
dass diese Dörfer in vielen Fällen weitestgehend nur noch als Wohnstandorte fungieren
werden, die aber zum Beispiel auf Grund ihrer naturräumlichen Qualitäten auch weiterhin
einen Raum für unterschiedliche Lebensentwürfe bieten.
Um in diesen Dörfern ein Mindestmaß an Daseinsvorsorge und notwendiger technischer
Infrastruktur gemäß den auf der Grundlage des § 2 Abs. 2 der Gemeindeordnung für den
Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003
(SächsGVBl. S. 55, 159), die zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 28. März 2013
(SächsGVBl. S. 158) geändert worden ist, festgelegten Pflichtaufgaben einer Gemeinde
(siehe auch Begründung zu Z 6.1.1) dauerhaft zu gewährleisten, sind innovative Lösungen
erforderlich. Hierbei sind eine Vielzahl unterschiedlicher Formen, wie die Vernetzung und
Bündelung von Einrichtungen und Leistungen, die temporäre Bereitstellung von Leistungen,
mobile Versorgungs- und Dienstleistungsangebote, Nutzung der Telematik, dezentrale Lö-
sungen für die technische Infrastruktur, wie zum Beispiel Klein- oder Gruppenkläranlagen
oder neue Bedienformen im ÖPNV, denkbar (siehe auch Kapitel 6 Daseinsvorsorge). Eine
wichtige Voraussetzung für die Umsetzung der Informations- und Kommunikationstechnolo-
gie-gestützten Lösungsansätze ist eine leistungsfähige Breitbandversorgung nach dem
Stand der Technik wie in den städtischen Gebieten. Hier sind sowohl die Fachressorts der
Staatsregierung, die Kommunen als auch weitere Träger der Daseinsvorsorge und der tech-
nischen Infrastruktur gefordert, entsprechende Lösungen zu erarbeiten beziehungsweise die
dafür notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen.
In den Dörfern, in denen ein derartiger Dorfumbau erforderlich ist, wird es in der Regel kaum
noch wirtschaftlich sein, leerstehende Bausubstanz und Brachflächen baulich wieder zu nut-
zen (siehe auch Z 2.2.1.7), weshalb in diesen Fällen eher von den Möglichkeiten einer Re-
naturierung der Flächen Gebrauch zu machen ist. Im Vordergrund sollte dabei die Wieder-
gewinnung von land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen beziehungsweise Flächen zur
Energiegewinnung stehen, um die Wertschöpfungspotenziale in der Landwirtschaft und den
nachgelagerten Wirtschaftsbereichen sowie im Bereich der Energiegewinnung zu erhöhen.
Die Bewohner dieser Dörfer werden auch weiterhin auf eine günstige Erreichbarkeit der
Zentralen Orte angewiesen sein, um die dort befindlichen Arbeitsplätze und die Versor-
gungs-, Freizeit- und Erholungseinrichtungen zu nutzen. Die hierzu notwendigen Straßen-,
Radwege- und ÖPNV-Verbindungen sind auch künftig zu erhalten. Soweit erforderlich, sind
zur Aufrechterhaltung der ÖPNV-Anbindungen die Netzgestaltung und die Bedienung zu
optimieren und gegebenenfalls durch alternative Lösungen, wie Rufbusse, zu ergänzen. Die

Landesentwicklungsplan 2013
70
Radwegenetze im ländlichen Raum sind so auszubauen, dass eine verkehrssichere Anbin-
dung zu den Siedlungskernen gewährleistet werden kann. Hierzu sollen auch nicht mehr
benötigte Bahn- und Straßentrassen genutzt werden.
2.3 Wirtschaftsentwicklung
2.3.1 Gewerbliche Wirtschaft
G 2.3.1.1 Die räumlichen und infrastrukturellen Voraussetzungen für eine nachfra-
georientierte Entwicklung attraktiver Industrie- und Gewerbestandorte sol-
len geschaffen werden und zur Ansiedlung neuer sowie zur Erhaltung, Er-
weiterung oder Umstrukturierung bestehender Industrie- und Gewerbebe-
triebe beitragen.
G 2.3.1.2 In den Gemeinden sollen bedarfsgerecht gewerbliche Bauflächen zur
Sicherung der Eigenentwicklung zur Verfügung gestellt werden. Für eine
über die Eigenentwicklung hinausgehende Flächenvorsorge sollen die
Möglichkeiten einer interkommunalen Zusammenarbeit, auch länderüber-
greifend, vor allem entlang der überregionalen Verbindungs- und Entwick-
lungsachsen, bevorzugt geprüft und entwickelt werden.
Z 2.3.1.3
Durch die Träger der Regionalplanung ist die Flächensicherung für die An-
siedlung von Industrie- und Gewerbebetrieben mit überregionaler Bedeu-
tung zu unterstützen. Dazu sollen Vorsorgestandorte für Industrie und Ge-
werbe als Schwerpunktbereiche für Siedlungsentwicklungen im Regional-
plan festgelegt werden.
Z 2.3.1.4
Der Festlegung von Vorsorgestandorten für Industrie und Gewerbe ist eine
am voraussichtlichen Bedarf orientierte Konzeption zu Grunde zu legen. In
den Regionalplänen sind Festlegungen zur Zulässigkeit der Inanspruch-
nahme der Vorsorgestandorte zu treffen.
Begründung zu 2.3.1 Gewerbliche Wirtschaft
zu Grundsatz 2.3.1.1
Gemäß dem Grundsatz der Raumordnung in § 2 Abs. 2 Nr. 4 ROG ist der Raum im Hinblick
auf eine langfristig wettbewerbsfähige und räumlich ausgewogene Wirtschaftsstruktur und
wirtschaftsnahe Infrastruktur sowie auf ein ausreichendes und vielfältiges Angebot an Ar-
beits- und Ausbildungsplätzen zu entwickeln.
Für seine weitere Entwicklung benötigt der Freistaat Sachsen eine leistungs- und wettbe-
werbsfähige Wirtschaft, für die optimale Standortbedingungen geschaffen werden müssen.
Dazu zählen nicht nur die Erreichbarkeit von Absatz- und Beschaffungsmärkten, die Ver-
kehrsanbindung und das Angebot von Arbeitskräften, sondern auch die wirtschaftsbezogene
Infrastruktur und das Vorhandensein hochwertiger Bildungs-, Forschungs-, Kultur- und Frei-
zeiteinrichtungen.
Zur Stärkung der Wirtschaftskraft des Freistaates Sachsen müssen die Regionen die Mög-
lichkeit erhalten, ihr vorhandenes wirtschaftliches Potenzial durch Neuansiedlungen und
Neugründungen von Betrieben zu entwickeln. Dies gilt vor allem für Gebiete, die auf Grund
ihrer einseitigen wirtschaftlichen Ausrichtung besonders vom Strukturwandel betroffen sind.
Dabei kommt der Nutzung von Brachen sowie der Verdichtung/Auslastung bereits vorhan-

Landesentwicklungsplan 2013
71
dener beziehungsweise baurechtlich genehmigter Industrie- und Gewerbegebiete eine be-
sondere Bedeutung zu. Sofern diese Gebiete am Markt seit längerem keine Nachfrage mehr
erzielen, ist auch ein Rückbau oder eine Nutzungsänderung in Erwägung zu ziehen.
Im ländlichen Raum sind die Potenziale von regionalen Wertschöpfungsketten zur Stärkung
einer regional verankerten Land- und Lebensmittelwirtschaft weiter auszubauen.
Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sind die Standortbedingungen den wirtschaftli-
chen Erfordernissen entsprechend ständig flexibel zu gestalten. Insbesondere gilt es, ge-
werblichen Betrieben verschiedener Branchen und Größen eine Ansiedlung und Erweite-
rung zu ermöglichen, um die Wirtschaftskraft zu verbessern und Abwanderungstendenzen
entgegenzuwirken sowie den Standortwettbewerb mit Regionen außerhalb Sachsens zu
fördern.
zu Grundsatz 2.3.1.2
Gewerbliche Bauflächen sind eine wesentliche Voraussetzung für die wirtschaftliche Eigen-
entwicklung jeder Gemeinde. Daher fällt den Gemeinden die Aufgabe zu, im Rahmen ihrer
Eigenentwicklung hinreichend und der Nachfrage entsprechend marktfähige gewerbliche
Bauflächen vorzuhalten. Die Städte und Gemeinden, in denen eine gewerbliche Flächenvor-
sorge über die Eigenentwicklung hinaus (vergleiche Ziel 2.2.1.6) zulässig ist, sollen aus
Gründen der Reduzierung der Flächeninanspruchnahme, der Auslastung von Infrastruktur
und zur Kosteneinsparung im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit verstärkt auf
gemeinsame Gewerbegebiete und Gewerbeverbünde vorrangig an den überregional be-
deutsamen Verbindungs- und Entwicklungsachsen im Freistaat orientieren. Die Bildung von
Zweckverbänden und eine übergemeindliche Abstimmung, die sich auch länderübergreifend
gestalten kann, sind im Rahmen der Förderpolitik entsprechend anzuerkennen.
zu Ziel 2.3.1.3
Die Träger der Regionalplanung sollen eine langfristige Standortvorsorge für großflächige,
überregional bedeutsame Industrie- und Gewerbebetriebe (als Orientierung gilt ein Flächen-
bedarf von mindestens 5 ha sowie die Schaffung von mindestens 250 Arbeitsplätzen) ge-
währleisten. Um Nachfragen von Investoren zur Flächeneignung und -notwendigkeit zügig
beantworten zu können und mit dem Ziel, potenzielle Standortbereiche freizuhalten, sollten
planerische Instrumente zur Flächenermittlung und -freihaltung eingesetzt werden. Hierbei
sind die Standortanforderungen der Wirtschaft, wie Verkehrsgunst, Flächeneignung, räumli-
che Nähe zu Zentralen Orten (insbesondere Ober- und Mittelzentren) und überregional be-
deutsamen Verbindungs- und Entwicklungsachsen, ebenso zu Grunde zu legen wie die Be-
lange des Natur- und Umweltschutzes, des Hochwasserschutzes und der Landwirtschaft.
Auch bereits vorliegende regionale und kommunale Gewerbeflächenkonzepte oder ähnli-
ches und die bevorzugte Prüfung von siedlungsnahen Brachen sind raumordnerische Krite-
rien, die bei der Auswahl der Standorte zu berücksichtigen sind.
Ein planerisches Instrument der Flächenfreihaltung sind Schwerpunktbereiche für Sied-
lungsentwicklungen gemäß § 4 Abs. 2 SächsLPlG. Darunter fallen regional und überregional
bedeutsame Vorsorgestandorte für Industrie und Gewerbe sowie für Tourismuseinrichtun-
gen (siehe auch Kapitel 2.3.3 Tourismus und Erholung).
Die Träger der Regionalplanung müssen entsprechend begründen, wenn sie von diesem
Instrument keinen Gebrauch machen (zum Beispiel aus regionalen Erfordernissen wie na-
turräumliche Gegebenheiten oder kein Defizit an großflächigen Flächenreserven für Indust-
rie- und Gewerbebetriebe) und wie die Zielstellung der gewerblichen Standortvorsorge den-
noch umgesetzt werden kann.

Landesentwicklungsplan 2013
72
zu Ziel 2.3.1.4
Der Festlegung von Vorsorgestandorten Industrie und Gewerbe sollte eine regionale Be-
standsanalyse zu einem möglichen Bedarf an größeren zusammenhängenden Flächen nach
den in der Begründung zu Z 2.3.1.3 genannten Kriterien zu Grunde gelegt werden. Bei der
Festlegung ist zu beachten:
Die Flächenausweisungen für Industrie und Gewerbe sollen eine Mindestgröße von
25 ha nicht unterschreiten.
Ihre Festlegung erfolgt flächenhaft in den Regionalplänen; die Ausformung in der Bau-
leitplanung hat nach konkretem Bedarf zu erfolgen.
Weitere notwendige Regelungen im Umgang mit den Vorsorgestandorten, insbesondere im
Rahmen der Bauleitplanung und zur interkommunalen Entwicklung der Standorte, sind in
den jeweiligen Regionalplänen eigenverantwortlich zu treffen.
2.3.2 Handel
Z 2.3.2.1
Die Ansiedlung, Erweiterung oder wesentliche Änderung von Einkaufs-
zentren und großflächigen Einzelhandelsbetrieben sowie sonstigen groß-
flächigen Handelsbetrieben, die im Hinblick auf den Verkauf an letzte Ver-
braucher und auf die Auswirkungen den vorstehend bezeichnenden groß-
flächigen Einzelhandelseinrichtungen vergleichbar sind, ist nur in Ober-
und Mittelzentren zulässig. Die Ansiedlung, Erweiterung oder wesentliche
Änderung von Factory-Outlet-Centern ist nur in Oberzentren zulässig.
Z 2.3.2.2
Die Ansiedlung, Erweiterung oder wesentliche Änderung von großflächi-
gen Einzelhandelseinrichtungen ist zur Sicherung der verbrauchernahen
Versorgung mit Gütern des kurzfristigen Bedarfs auch in Grundzentren zu-
lässig.
Z 2.3.2.3
Bei überwiegend innenstadtrelevanten Sortimenten oder bei einer Ver-
kaufsfläche für innenstadtrelevante Sortimente von mehr als 800 m² ist die
Ansiedlung, Erweiterung oder wesentliche Änderung von großflächigen
Einzelhandelseinrichtungen nur in städtebaulich integrierter Lage zulässig.
In den Zentralen Orten, in denen zentrale Versorgungsbereiche ausgewie-
sen sind, sind diese Vorhaben nur in den zentralen Versorgungsbereichen
zulässig.
Z 2.3.2.4
Die Ansiedlung, Erweiterung oder wesentliche Änderung von großflächi-
gen Einzelhandelseinrichtungen soll nicht dazu führen, dass der Einzugs-
bereich den Verflechtungsbereich des Zentralen Ortes wesentlich über-
schreitet.
Z 2.3.2.5
Die Ansiedlung, Erweiterung oder wesentliche Änderung von großflächi-
gen Einzelhandelseinrichtungen darf weder durch Lage, Größe des Vor-
habens oder Folgewirkungen das städtebauliche Gefüge, die Funktionsfä-
higkeit des zentralörtlichen Versorgungszentrums oder die verbraucher-
nahe Versorgung des Zentralen Ortes sowie der benachbarten Zentralen
Orte substanziell beeinträchtigen.
G 2.3.2.6 Bei der Ansiedlung von großflächigen Einzelhandelseinrichtungen soll ei-
ne ausreichende Anbindung an den ÖPNV gewährleistet werden.

Landesentwicklungsplan 2013
73
Z 2.3.2.7
Die Ziele Z 2.3.2.1 bis Z 2.3.2.5 und Grundsatz G 2.3.2.6 gelten entspre-
chend für die Ansiedlung, Erweiterung oder wesentliche Änderung von
nicht großflächigen Einzelhandelseinrichtungen in enger Nachbarschaft zu
einer oder mehreren bereits bestehenden Einzelhandelseinrichtungen,
wenn sie in ihrer Gesamtheit wie großflächige Einzelhandelseinrichtungen
wirken.
Begründung zu 2.3.2 Handel
Großflächige Einzelhandelseinrichtungen sind die in § 11 Abs. 3 BauNVO erfassten Vorha-
ben. Die Ziele des Kapitels 2.3.2 Handel regeln die Ansiedlung, Erweiterung und wesentli-
che Änderung von großflächigen Einzelhandelseinrichtungen. Daraus folgt, dass sie nicht für
den Bestand und dessen unwesentliche Änderung gelten.
Das Kapitel Handel richtet sich in erster Linie an die Gemeinden als Träger der Bauleitpla-
nung. In den Zulassungsverfahren für die großflächigen Einzelhandelseinrichtungen im un-
beplanten Innenbereich spielen die Ziele der Raumordnung unmittelbar keine Rolle. Dies gilt
entsprechend im Geltungsbereich eines qualifizierten Bebauungsplanes. Allerdings unterlie-
gen die Bebauungspläne selbst der Anpassungspflicht aus § 1 Abs. 4 BauGB. Daraus folgt,
dass die Ziele der Raumordnung bei deren Aufstellung beachtet oder die Bebauungspläne
nachträglich an die Ziele der Raumordnung angepasst werden müssen. Daher ist es Aufga-
be der Gemeinden, durch eine entsprechende Bauleitplanung die bauplanungsrechtlichen
Voraussetzungen für die Umsetzung der Ziele des Kapitels Handel zu schaffen. Hieraus
kann sich auch eine Erstplanungspflicht ergeben. Das heißt, wenn Entwicklungen erkennbar
sind, die gegen die Ziele des Kapitels Handel verstoßen, kann die Gemeinde verpflichtet
sein, dem durch die Aufstellung eines Bebauungsplanes entgegenzuwirken (vergleiche
BVerwG v. 17.09.2003 – Az.: 4 C 14/01).
Der Handel, insbesondere der Einzelhandel, ist einer der dynamischsten Wirtschaftsberei-
che und gehört zu den bestimmenden Größen der sächsischen Wirtschaft. Das zeigt sich
nicht zuletzt in den Strukturveränderungen der vergangenen Jahre. Auf der Anbieterseite
vollziehen sich ein Wandel von kleinen zu mehr großflächigen Standorten und die Konzent-
ration an immer weniger Standorten und auf immer weniger Betriebe. Andererseits verstär-
ken rückläufige Einwohnerzahlen und eine überwiegend stagnierende Kaufkraft den Wett-
bewerb. Die Ziele des Landesentwicklungsplanes setzen die Randbedingungen, um lan-
desweit ausgewogene Versorgungsstrukturen zu erhalten.
Bei der Ansiedlung und Entwicklung von großflächigen Handelseinrichtungen ist auch die
Notwendigkeit der Sicherung der Nahversorgung in den Stadtteilzentren und in den umlie-
genden Ortsteilen zu berücksichtigen. In kleineren Orten und Stadtteilen haben Handelsein-
richtungen auch eine gesellschaftliche und soziale Funktion als Kommunikationspunkt für
viele Menschen. Bestehende Infrastruktureinrichtungen und -netze müssen angepasst und
alternative Angebotsformen in Betracht gezogen werden.
zu Ziel 2.3.2.1
Dieses Ziel enthält das sogenannte Konzentrations- oder auch Zentralitätsgebot. Hierdurch
wird die Zulässigkeit von großflächigen Einzelhandelseinrichtungen mit dem Zentrale-Orte-
System verknüpft. Diese Verknüpfung mit den oberzentralen und mittelzentralen Zentrali-
tätsstufen soll die Versorgung in allen Teilen des Landes entsprechend dem Bedarf in zu-
mutbarer Entfernung auch für die nicht motorisierte Bevölkerung sicherstellen und zugleich
einer Unterversorgung zentraler Wohnbereiche entgegenwirken, die eintritt, wenn die Kon-
zentration des großflächigen Einzelhandels an Standorten, die nicht zum Netz Zentraler Orte
gehören oder innerhalb des hierarchisch gegliederten Systems auf einer niedrigen Zentrali-
tätsstufe liegen, zu einem flächendeckenden Kaufkraftabzug aus den Versorgungszentren
der höherstufigen Zentralen Orte führt (vergleiche BVerwG v. 17.09.2003 – Az.: 4 C 14/01).

Landesentwicklungsplan 2013
74
Eine Besonderheit gilt für Factory-Outlet-Center. Bei diesen handelt es sich um Einkaufs-
zentren, also auch großflächige Einzelhandelseinrichtungen, in denen der Betreiber eine
Vielzahl von Geschäftslokalen zum Direktvertrieb an Hersteller oder von ihnen beauftragte
Dritte vermietet. Wegen der erheblichen Auswirkungen, die von diesen großflächigen Ein-
zelhandelseinrichtungen ausgehen, bestimmt Ziel 2.3.2.1 Satz 2, dass sie ausschließlich in
Oberzentren zulässig sind.
zu Ziel 2.3.2.2
Dieses Ziel stellt eine Ausnahmebestimmung zu Ziel 2.3.2.1 dar und betrifft daher ebenfalls
das Konzentrationsgebot. Während nach Ziel 2.3.2.1 die großflächigen Einzelhandelsein-
richtungen in den Ober- und Mittelzentren ohne Weiteres raumordnungsrechtlich zulässig
sind, knüpft Ziel 2.3.2.2 an die Zulässigkeit in den Grundzentren die Voraussetzung, dass
die großflächigen Einzelhandelseinrichtungen der Sicherung der verbrauchsnahen Versor-
gung mit Gütern des kurzfristigen Bedarfs dienen. Insofern muss insbesondere die Bevölke-
rung im ländlichen Raum durch ergänzende Angebote versorgt werden. Diese Versorgung
bedarf aber ebenfalls einer raumordnerischen Steuerung, die darin besteht, dass die ent-
sprechenden Einrichtungen den Grundzentren zugeordnet und somit den nichtzentralen
Orten vorenthalten werden.
zu Ziel 2.3.2.3
Dieses Ziel enthält das sogenannte Integrationsgebot. Das Integrationsgebot dient dem
Schutz der Innenstädte. Die Zentralen Orte sind bemüht, die Funktionsfähigkeit und Attrakti-
vität ihrer Stadtzentren und innerstädtischen Nebenzentren zu stärken. Hierfür wurden in der
Vergangenheit in erheblichem Maße Städtebaufördermittel eingesetzt. Dieses Bemühen darf
nicht durch dem widersprechende Ansiedlungen großflächiger Einzelhandelseinrichtungen
zunichte gemacht werden. Zudem trägt das Integrationsgebot aber auch dem Umstand
Rechnung, dass die innenstadtrelevanten großflächigen Einzelhandelseinrichtungen in den
städtebaulich integrierten Lagen ihre Versorgungsfunktionen am besten erfüllen können.
Dies gilt sowohl im Hinblick auf die städtische Bevölkerung als auch auf die Bevölkerung des
Verflechtungsbereiches.
Im Rahmen des Z 2.3.2.3 wird differenziert zwischen innenstadtrelevanten und nicht innen-
stadtrelevanten großflächigen Einzelhandelseinrichtungen. Eine Innenstadtrelevanz liegt
vor, wenn überwiegend innenstadtrelevantes Sortiment angeboten wird oder wenn die auf
das innenstadtrelevante Sortiment entfallende Verkaufsfläche den von der ständigen höchst-
richterlichen Rechtsprechung zum Begriff der Großflächigkeit entwickelten Schwellenwert
von 800 m² überschreitet. Dementsprechend kann das Integrationsgebot auch dann ein-
schlägig sein, wenn es sich bei dem innenstadtrelevanten Sortiment nur um ein so genann-
tes Randsortiment handelt. Innenstadtrelevante Sortimente zeichnen sich dadurch aus, dass
sie zum Beispiel vorrangig Innenstadtbesucher anziehen, häufig im Zusammenhang mit
anderen Innenstadtnutzungen nachgefragt werden, überwiegend ohne PKW transportiert
werden können und einen geringen Flächenanspruch im Verhältnis zur Wertschöpfung ha-
ben. Bei innenstadtrelevanten Sortimenten sind negative Auswirkungen auf die Zentren-
struktur, insbesondere auf die Innenstadtentwicklung, zu erwarten, wenn sie überdimensio-
niert an nicht integrierten Standorten angesiedelt werden (Nummer 4 Buchst. h Doppel-
buchst. aa der Handlungsanleitung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die
Zulässigkeit von Großflächigen Einzelhandelseinrichtungen im Freistaat Sachsen - HA
Großflächige Einzelhandelseinrichtungen vom 3. April 2008 [SächsABl. S. 603]). Innenstadt-
relevante großflächige Einzelhandelseinrichtungen sind nur in städtebaulich integrierten La-
gen zulässig. Städtebaulich integriert bedeutet eine, auch für nicht motorisierte Bevölke-
rungsgruppen, günstige Lage zum Stadtkern oder zu Stadtteilzentren mit Anbindung an den
ÖPNV. Bei der Prüfung, ob eine städtebaulich integrierte Lage vorliegt, sind die Kriterien zur
Ermittlung von faktischen zentralen Versorgungsbereichen entsprechend heranzuziehen.

Landesentwicklungsplan 2013
75
Für diejenigen Zentralen Orte, für die zentrale Versorgungsbereiche ausgewiesen sind, wird
das Kriterium der städtebaulich integrierten Lage gemäß Satz 2 des Zieles durch die Lage
innerhalb des ausgewiesenen zentralen Versorgungsbereiches ersetzt. Durch das Gesetz
zur Erleichterung von Planungsvorhaben für die Innenentwicklung der Städte vom 21. De-
zember 2006 (BGBl. I S. 3316) wurde die Möglichkeit normiert, in Bebauungspläne be-
stimmte Festlegungen zur Erhaltung oder Entwicklung von zentralen Versorgungsbereichen
aufzunehmen. Plant die Gemeinde entsprechende Nutzungsbeschränkungen zum Zwecke
des Schutzes zentraler Versorgungsbereiche ist es in aller Regel erforderlich, dass ein städ-
tebauliches Konzept vorliegt, auf das im Einzelfall bei der Steuerung des Einzelhandels zu-
rückgegriffen werden kann. Dementsprechend bestimmt auch § 9 Abs. 2a Satz 2 BauGB,
dass bei auf diese Vorschrift gestützten Festsetzungen insbesondere ein hierauf bezogenes
städtebauliches Entwicklungskonzept gemäß § 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB zu berücksichtigen
ist, das Aussagen über die zu erhaltenden oder zu entwickelnden Versorgungsbereiche der
Gemeinde oder eines Gemeindeteiles enthält. Der Begriff des zentralen Versorgungsberei-
ches wird als räumlich abgrenzbarer Bereich definiert, dem auf Grund vorhandener oder
auch erst noch zu entwickelnder Einzelhandelsnutzungen - häufig ergänzt durch diverse
Dienstleistungen und gastronomische Angebote - eine Versorgungsfunktion über den unmit-
telbaren Nahbereich hinaus zukommt oder zukommen soll.
Ein zentraler Versorgungsbereich hat nach Lage, Art und Zweckbestimmung eine für die
Versorgung der Bevölkerung in einem bestimmten Einzugsbereich zentrale Funktion. Diese
Funktion besteht darin, die Versorgung des Gemeindegebietes oder eines Teilbereiches mit
einem auf den Einzugsbereich abgestimmten Spektrum an Waren des kurz-, mittel- oder
langfristigen Bedarfs sicherzustellen. Er setzt zudem eine integrierte Lage voraus. Isolierte
Standorte mit einzelnen Einzelhandelsbetrieben bilden keinen zentralen Versorgungsbe-
reich, auch wenn sie über einen weiten Einzugsbereich verfügen und eine beachtliche Ver-
sorgungsfunktion erfüllen mögen (vergleiche OVG NRW, Urteil vom 22. November 2010,
Az.: 7 D 1/09.NE); siehe auch Begründung zu Z 2.2.1.2.
zu Ziel 2.3.2.4 und Ziel 2.3.2.5
Ziel 2.3.2.4 enthält das Kongruenzgebot. Dieses ist in einem untrennbaren Zusammenhang
zu dem Beeinträchtigungsverbot des Zieles 2.3.2.5 zu sehen. Während das Kongruenzgebot
die Auswirkungen der großflächigen Einzelhandelseinrichtung auf den jeweiligen Verflech-
tungsbereich beschränkt, normiert das Beeinträchtigungsverbot ausdrücklich den Schutz
des zentralörtlichen Versorgungssystems. Durch eine falsche Standortwahl oder eine fal-
sche Größenordnung können großflächige Einzelhandelseinrichtungen die verbrauchernahe
Versorgung der Bevölkerung und die Funktionsfähigkeit der Stadt- und Ortskerne nachteilig
beeinflussen. Dem soll vorgebeugt werden, indem die Auswirkungen auf den jeweiligen Ver-
sorgungsbereich beschränkt und darüber hinausgehende Beeinträchtigungen verboten wer-
den. Hinsichtlich der Bestimmung der Mittelbereiche wird auf Karte 2 hingewiesen. Die ver-
brauchernahe Versorgung der Bevölkerung im Einzugsbereich und die Funktionsfähigkeit
anderer Zentraler Orte dürfen nicht beeinträchtigt werden (siehe VGH Mannheim, Urteil vom
17. Dezember 2009, Az.: 3 S 2110/08, Rn. 41, juris).
zu Grundsatz 2.3.2.6
Der Grundsatz dient dazu, auch den nicht motorisierten Bevölkerungsgruppen gute Ein-
kaufsmöglichkeiten zu sichern. Dies trägt als Nebeneffekt dazu bei, dass übermäßige Park-
flächen vermieden werden können. Da großflächige Einzelhandelseinrichtungen in der Re-
gel im Einzugsbereich von vorhandenen ÖPNV-Anlagen errichtet werden, sind zusätzliche
Infrastruktur- und Betriebskosten auf den tatsächlich zusätzlich anfallenden Bedarf zu be-
grenzen.

Landesentwicklungsplan 2013
76
zu Ziel 2.3.2.7
Das Ziel trägt dem Umstand Rechnung, dass von einer Agglomeration von Einzelhandels-
einrichtungen, auch wenn die einzelnen Einzelhandelseinrichtungen für sich selbst die
Grenze der Großflächigkeit nicht überschreiten, dieselben raumordnerischen Auswirkungen
ausgehen können, wie von einzelnen großflächigen Einzelhandelseinrichtungen. Daher
werden die Plansätze des Kapitels Handel für diese Agglomeration als entsprechend an-
wendbar erklärt.
2.3.3 Tourismus und Erholung
G 2.3.3.1 Für die Stärkung der Tourismuswirtschaft sollen die räumlichen Voraus-
setzungen verbessert werden. Hierbei sollen die Schwerpunkte auf eine
Qualitätssteigerung und auf wettbewerbsfähige Tourismusangebote gelegt
werden. Dabei sollen sich alle tourismusrelevanten Vorhaben und Projekte
in die jeweilige Destinationsstrategie einfügen.
Z 2.3.3.2
In den Tourismusregionen beziehungsweise den zu bildenden Destinatio-
nen ist die für den Ausbau des Tourismus notwendige Infrastruktur vorzu-
halten und qualitativ weiter zu entwickeln. Grenzübergreifende Anforde-
rungen sind in die Entwicklung einzubeziehen.
G 2.3.3.3 Die Bergbaufolgelandschaften „Lausitzer Seenland“ (Łužiska jězorina),
„Leipziger Neuseenland“ sowie weitere Tagebaufolgeseen sollen im Hin-
blick auf die touristische, einschließlich tagestouristische, Nutzung unter
Berücksichtigung weiterer Raumansprüche entwickelt und soweit möglich
mit angrenzenden Tourismusregionen vernetzt werden. Die touristische
Entwicklung in den Bergbaufolgelandschaften soll regional, bei Ausdeh-
nung über Ländergrenzen hinweg auch überregional, abgestimmt und auf
Nachhaltigkeit ausgerichtet werden.
G 2.3.3.4 Historisch wertvolle städtebauliche Strukturen mit überregional bedeut-
samen kulturellen Einrichtungen und Sakralbauten sowie Dörfer mit über-
regional bedeutsamen Kulturgütern oder Sakralbauten sollen als Schwer-
punkte des Städte- und Kulturtourismus und des Tourismus im ländlichen
Raum weiter entwickelt und entsprechend vermarktet werden.
G 2.3.3.5 Camping- und Caravaningplätze sowie Ferienhaus- und Ferienwohnungs-
anlagen sollen naturverträglich geplant und in Größe, Kapazität und Quali-
tät auf die Leistungsfähigkeit der vorhandenen Infrastruktur abgestimmt
und möglichst an bebaute Ortslagen angebunden werden.
G 2.3.3.6 Durch die Träger der Regionalplanung soll die Flächensicherung für die
Errichtung größerer Ferienhausgebiete mit überregionaler Bedeutung un-
terstützt werden. Dazu sollen bei Bedarf Schwerpunktbereiche für Sied-
lungsentwicklung als „Vorsorgestandort Tourismus“ festgelegt werden.
G 2.3.3.7 Urlaub im ländlichen Raum, naturverträgliche Erholungsnutzungen, Was-
ser- und Aktivtourismus sollen in den dafür geeigneten Regionen als at-
traktive Angebote des Tourismus ausgebaut und weiter entwickelt werden.
Z 2.3.3.8
Staatlich anerkannte Kur- und Erholungsorte sind weiterhin als Zentren
qualitativ hochwertiger Angebote zu entwickeln. Raumbedeutsame Pla-
nungen und Maßnahmen dürfen die jeweilige Funktion der Orte nicht be-
einträchtigen.

Landesentwicklungsplan 2013
77
G 2.3.3.9 In den Mittelgebirgen als traditionelle Tourismus- und Naherholungsgebie-
te sollen unter Beachtung des fortschreitenden Klimawandels Anpas-
sungsprozesse eingeleitet werden, die eine nachhaltige Entwicklung der
Gebiete auch unter Berücksichtigung von grenzüberschreitenden Touris-
musangeboten sicherstellen.
G 2.3.3.10 Das touristische Wegenetz (unter anderem Wander-, Rad- und Reitwege
sowie Skiwanderwege/Loipen und Wasserstraßen) soll qualitativ verbes-
sert und in seiner Nutzbarkeit gesichert werden. Investitionen sollen vor-
rangig dem Lückenschluss, aber auch der kontinuierlichen Weiterentwick-
lung im bestehenden Netz dienen. Bei der Weiterentwicklung des touristi-
schen Wegenetzes sollen die länder- und grenzübergreifenden Aspekte
hinsichtlich der Wegegestaltung berücksichtigt werden.
G 2.3.3.11 Großflächige Freizeiteinrichtungen und Sportanlagen sowie Flächen für
Großveranstaltungen und überregionale Höhepunkte mit erheblicher
überörtlicher Raumbedeutsamkeit sollen abseits ökologisch hochwertiger
Gebiete auf Standorte mit schon bestehenden oder geplanten intensiven
Nutzungen konzentriert werden, regional abgestimmt und mit dem ÖPNV
erreichbar sein.
G 2.3.3.12 In den Regionalplänen sollen im Bereich der Bergbaufolgelandschaften
Gewässer oder Teile von Gewässern, an denen eine Neuerschließung be-
ziehungsweise Erweiterung für die Erholungs- oder Sportnutzung grund-
sätzlich möglich ist, sowie Flächen, auf denen diese Nutzung wegen unzu-
lässiger Beeinträchtigungen unterbleiben soll, ausgewiesen werden. Eine
freie Zugänglichkeit zu Gewässern soll gesichert werden.
Z 2.3.3.13 Die Erreichbarkeit bestehender Tourismus- und Naherholungsgebiete
durch Einrichtungen des ÖPNV/SPNV ist durch die Aufgabenträger zu ge-
währleisten und zu verbessern. Die ÖPNV/SPNV-Angebote sind mit der
Entwicklung neuer Tourismusangebote abzustimmen.
Begründung zu 2.3.3 Tourismus und Erholung
zu Grundsatz 2.3.3.1
In Sachsen existiert eine konkurrenzfähige Basis für den Tourismus. Neben der Erhaltung
beziehungsweise der Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes, der
Schönheit und Vielfalt der Landschaft und der Bausubstanz ist eine stete Ergänzung und
qualitative Verbesserung der für eine gesicherte Tourismuswirtschaft benötigten Infrastruktur
unerlässlich. Um die Nachhaltigkeit zu unterstützen, bedarf es einer regional abgestimmten
gesamtkonzeptionellen Untersetzung touristischer Entwicklungen.
zu Ziel 2.3.3.2
Eine Destination ist ein Raum (Region, Ort, Einzelobjekt), den der Gast (oder ein Gäs-
tesegment) als Reiseziel auswählt. Sie enthält sämtliche für einen Aufenthalt notwendigen
Einrichtungen für Beherbergung, Gastronomie, Unterhaltung und Aktivität. Sie ist gleichsam
das Produkt und die Wettbewerbseinheit – in Summe die strategische Geschäftseinheit.
Die Bildung wettbewerbsfähiger Destinationen liegt gemäß Tourismusstrategie Sachsen
2020 in der Verantwortung der Landkreise, Kommunen und Unternehmen der jeweiligen
Regionen beziehungsweise Städte.

Landesentwicklungsplan 2013
78
Der Freistaat Sachsen gibt mit seiner Tourismusstrategie 2020 die Rahmenbedingungen für
die Bildung wettbewerbsfähiger Destinationen vor und wird über einschlägige Vorgaben in
den entsprechenden Richtlinien zur Tourismusförderung den Prozess begleiten.
Zur touristischen Infrastruktur zählen neben allgemeinen Infrastruktureinrichtungen (öffentli-
che Verkehrs- sowie Ver- und Entsorgungseinrichtungen) insbesondere die Einrichtungen
von touristischen Leistungsträgern (Hotel- und Gastronomiebetriebe, Verkehrsträger, Frei-
zeiteinrichtungen und so weiter). Weitere wichtige Handlungsfelder (barrierefreier Touris-
mus, hochwertige Beherbergungsstätten) werden in der Tourismusstrategie erläutert. Die
Tourismusregionen (Destinationen) gehören weitgehend zum ländlichen Raum und zum
grenznahen Gebiet. Die überregionale Erreichbarkeit durch entsprechende verkehrliche An-
bindungen und die Stärkung des Tagestourismus als Wirtschaftsfaktor sind Grundvoraus-
setzungen für ihre weitere Entwicklung.
Vor allem im Bereich der grenzübergreifenden Bergbaufolgelandschaften, aber auch in an-
deren Grenzregionen Sachsens, haben sich mittlerweile verfestigte Beziehungen und pro-
jektbezogene Kooperationen zu den jeweiligen Nachbarländern und benachbarten Staaten
ergeben, die bei der Weiterentwicklung der Infrastruktur entsprechend zu beachten sind
(vergleiche auch G 2.3.3.3 und G 2.3.3.10).
zu Grundsatz 2.3.3.3
Die entstehenden Seenlandschaften bieten in Sachsen die Chance, neue Angebotssegmen-
te zu entwickeln. Deshalb sind bei der Planung und Entwicklung dieser Bergbaufolgeland-
schaften die umliegenden Regionen (auch der Nachbarstaaten und der Bundesländer Bran-
denburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen) einzubeziehen sowie weitere Raumnutzungsan-
sprüche, beispielsweise der wirtschaftlichen Entwicklung oder des Naturschutzes, unterei-
nander abzuwägen.
Die Seenlandschaften bieten Raum für Trendsportarten, denen im dicht besiedelten Bun-
desgebiet sonst nicht nachgegangen werden kann. Aus Gründen des Lärmschutzes ebenso
wie zum Schutz der naturverbundenen beziehungsweise Erholung suchenden Touristen und
zum Schutz von Natur und Landschaft sind entsprechende Bereiche auszuwählen. Im Zu-
sammenhang mit der nachbergbaulichen Wiederherstellung eines natürlichen Wasserhaus-
haltes in der Region sind die wasserwirtschaftlichen Wechselwirkungen und Erfordernisse
zu berücksichtigen (vergleiche Ziel 2.1.3.2).
zu Grundsatz 2.3.3.4
Eine Reihe sächsischer Städte ist auf Grund ihrer Geschichte oder besonderer Sehenswür-
digkeiten besonders geeignet, sich im Städte- und Kulturtourismus weiter zu etablieren.
Auch eine Reihe sächsischer Dörfer hat auf Grund ihrer Kulturgüter das Potenzial für über-
regionale Attraktivität. Vielfältige und qualitativ hochwertige Angebote oder gemeinsame
Marketingaktivitäten in den einzelnen Städten beziehungsweise in den Dörfern sind Voraus-
setzungen dafür, dass die Besucherzahlen erhöht werden können. In den jeweiligen Desti-
nationen sind eigenverantwortlich die Schwerpunkte des Städte- und Kulturtourismus sowie
des Landtourismus festzulegen und ihre Weiterentwicklung besonders zu fördern.
zu Grundsatz 2.3.3.5
Für Camping- und Caravaningplätze sowie Ferienhaus- und Ferienwohnungsanlagen ist
bereits bei der Planung eine Kapazitätsabstimmung mit der Leistungsfähigkeit der Infrastruk-
tur der Gemeinden, insbesondere im Hinblick auf die Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten,
wichtig. Ortsferne Lagen bergen das Risiko unwirtschaftlichen Erschließungsaufwandes. Bei
der Planung und Neuerrichtung von größeren Ferienhaussiedlungen und Camping-/ Cara-
vaningplätzen sollte projektbezogen nach Möglichkeit eine Anbindung an die bebaute Orts-
lage angestrebt werden, um eine natur- und siedlungsverträgliche Einordnung dieser Vorha-
ben zu ermöglichen.

Landesentwicklungsplan 2013
79
zu Grundsatz 2.3.3.6
Auf Grund gestiegener Nachfrage (vergleiche Tourismusstrategie 2020, S. 22 Nr. 3 und
S. 32 Maßnahme Nr. 5) sollen die Voraussetzungen zur Erweiterung des Angebotes an grö-
ßeren Ferienhausanlagen und Ferienwohnungen (> 50 Wohneinheiten oder 100 Betten)
geschaffen werden.
Die Regionalplanung soll eine mögliche Nachfrage nach Standorten und Unterversorgung in
ihrer Planungsregion eruieren und bei Bedarf entsprechende Vorsorgestandorte zur Flä-
chensicherung festlegen. Grundsatz 2.3.3.5 dieses Kapitels enthält bereits einige Bedingun-
gen und Kriterien für die Auswahl dieser Standorte. Mit der Wahrnehmung und Umsetzung
des in § 4 Abs. 2 SächsLPlG verankerten Instrumentes „Schwerpunktbereiche für Sied-
lungsentwicklung“ sollen großflächige Ansiedlungen und Investitionen im Bereich Tourismus
insgesamt erleichtert und Nutzungskonflikte bereits im Vorfeld minimiert werden.
zu Grundsatz 2.3.3.7
In den sächsischen Tourismusregionen sollen, in Abhängigkeit von ihrer natürlichen Ausstat-
tung und ihrer Lage, neben den allgemeinen touristischen Angeboten in Teilgebieten weitere
besondere Angebote für spezielle Nutzergruppen geschaffen werden, damit die Bekanntheit
und Anziehungskraft des jeweiligen Gebietes insgesamt erhöht wird. Im Interesse der Nach-
haltigkeit dieser Attraktivitätssteigerung ist auf den Erhalt der naturräumlichen Eigenheiten,
des gebietsspezifischen Arteninventars, von unzerschnittenen naturnahen Gebieten und auf
einen funktionsfähigen Biotopverbund besonderer Wert zu legen. In den sächsischen Tou-
rismusregionen dienen die Naturparke Dübener Heide, Erzgebirge-Vogtland, Zittauer Gebir-
ge und Muldenland (in Gründung) dabei in besonderem Maße einer naturbetonten und na-
turverträglichen Erholung.
zu Ziel 2.3.3.8
Die staatlich anerkannten Kur- und Erholungsorte haben auf den Erhalt und die Komplettie-
rung der kurortspezifischen Einrichtungen und Anlagen unter Nutzung natürlich vorkom-
mender Heilmittel zu achten, um die Voraussetzungen für ein hohes Niveau der medizi-
nisch-therapeutischen Behandlungen sowie für ein attraktives Kurortmilieu zu sichern. Sie
haben ferner darauf zu achten, dass andere Nutzungen diese Entwicklung nicht beeinträch-
tigen oder verhindern. Im Rahmen der Bauleitplanung können Flächen für kurorttypische
Einrichtungen, die den Klinikbereich ergänzen, oder für Beherbergungseinrichtungen gesi-
chert werden, auch wenn noch kein Baubeginn absehbar ist. Ebenso können Trassen für
Umgehungsstraßen zur Verkehrsberuhigung freigehalten werden. Vorgesehene Maßnah-
men in anderen Fachbereichen bedürfen der Abstimmung mit den Vorstellungen zur Ent-
wicklung im Kur- oder Erholungswesen. Ferner gilt es dabei, charakteristische Ortsränder
und Landschaftsbilder zu erhalten und ausreichend große zusammenhängende Flächen
innerhalb des Siedlungsbereiches von einer Bebauung freizuhalten.
zu Grundsatz 2.3.3.9
Die höheren Lagen der sächsischen Mittelgebirge haben seit jeher eine besondere Bedeu-
tung im Wintersport. Sie sind für die Einwohner der dicht besiedelten Verdichtungsräume
beziehungsweise der Großstädte auch mit dem ÖPNV gut erreichbar und haben unter ande-
rem eine besondere Naherholungsfunktion.
Perspektivisch sind die Gemeinden und alle weiteren Akteure aufgerufen, den fortschreiten-
den Klimawandel und seine gebietsbezogenen Auswirkungen, unter anderem auf die
Schneesicherheit, bei allen Planungen und Maßnahmen in angemessener Weise zu berück-
sichtigen. Der Aufbau von Ganzjahres- und winterunabhängigen Aktivangeboten steht dabei
im Vordergrund.

Landesentwicklungsplan 2013
80
Da Teile der sächsischen Mittelgebirgsregionen innerhalb des europäischen ökologischen
Netzes „Natura 2000“ eine besondere Bedeutung haben, sind die Erhaltungsziele und der
Schutzzweck in den Wintersportgebieten bei Planungen und Maßnahmen gemäß §§ 13, 34
des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz –
BNatSchG) vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2542), das zuletzt durch Artikel 2 Abs. 24 des Ge-
setzes vom 6. Juni 2013 (BGBl. I S. 1482, 1496) geändert worden ist, zu beachten.
zu Grundsatz 2.3.3.10
Das Netz der touristischen Wege bildet eine wesentliche Komponente für die Entwicklung
des Aktivtourismus in Sachsen.
Daher ist die Qualität des bestehenden Netzes zu sichern, um die Attraktivität auf diesem
Gebiet langfristig zu erhalten. Gemäß der sächsischen Tourismusstrategie 2020 erfolgt hier
zukünftig eine Konzentration der Mittel für Erhalt und Ausbau auf überregional vermarktbare
Angebote von hoher einheitlicher Qualität und Attraktivität.
In begründeten Einzelfällen wird neben einer qualitativen Weiterentwicklung des Wegenet-
zes der Bedarf zur Optimierung im Lückenschluss innerhalb des bestehenden Netzes gese-
hen.
zu Grundsatz 2.3.3.11
Großflächige Freizeit- und Sporteinrichtungen sowie eine Flächeninanspruchnahme für
Großveranstaltungen und überregionale Höhepunkte greifen in den Naturhaushalt und das
Landschaftsbild ein und haben nachhaltige Auswirkungen auf die Umgebung. Die Ansied-
lung beziehungsweise Durchführung von Veranstaltungen soll deshalb nach Möglichkeit in
Gebieten erfolgen, die dafür geeignet und belastbar sind. Dies sind Natur schonend in der
Regel Standorte an Verkehrsachsen. Da solche Vorhaben mit intensiver Flächennutzung
und umfangreichen Eingriffen in das Landschaftsbild, aber auch der Notwendigkeit hoher
Beherbergungskapazitäten sowie einem starken Ausbau der Infrastruktur verbunden sind,
wirkt eine Konzentration auf bereits touristisch genutzte Gebiete oder auf Brachen einer
Zersiedlung der Landschaft entgegen und ermöglicht die Nutzung bereits vorhandener Infra-
struktur. Dies schließt nicht aus, dass in begründeten Einzelfällen neue Standorte erschlos-
sen werden können. Planungen für solche Projekte sollen regional abgestimmt und gesamt-
konzeptionell eingebunden sein.
zu Grundsatz 2.3.3.12
Grundsätzlich trägt die touristische Erschließung der bereits vorhandenen beziehungsweise
entstehenden Seen in den Bergbaufolgelandschaften zur räumlich breiteren Verteilung der
Nutzung von Wasserflächen bei. Die Ausweisung von Gewässern beziehungsweise Gewäs-
seranteilen für Erholungs- oder Sportnutzung im Rahmen der Regionalplanung, kann dabei
der Überlastung bisher genutzter Gewässer entgegenwirken. Bei Planung und Ausweisung
der konkreten Gewässernutzung soll berücksichtigt werden, dass Uferbereiche öffentlich
zugänglich gehalten werden, soweit dies mit fachlichen Belangen vereinbar ist.
zu Ziel 2.3.3.13
Attraktive SPNV/ÖPNV-Anbindungen sind bei der Entwicklung neuer Tourismus- bezie-
hungsweise Freizeitangebote zu integrieren. Sie sollen gleichermaßen sowohl dazu beitra-
gen, die Erreichbarkeit der Reiseziele in den Tourismusregionen zu gewährleisten und damit
die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu erhöhen, als auch die vom motorisierten Individu-
alverkehr ausgehenden Belastungen zu reduzieren.

Landesentwicklungsplan 2013
81
3
Verkehrsentwicklung
Karte:
Die für die Verkehrsinfrastruktur zu sichernden Standorte, Trassen und Korridore
sind in Karte 4 „Verkehrsinfrastruktur“ als Vorranggebiete (Z) oder Vorbehalts-
gebiete (G) festgelegt.
Für den Bereich Straßenverkehr wurden neben den bestehenden auch die im
Bau befindlichen Bundesfern- oder Staatsstraßen sowie der Korridor für die
B 87n nachrichtlich in die Karte 4 übernommen.
Hinweis:
Trassen werden als Trassen Neubau und Trassen Ausbau festgelegt. Sie sind
Vorranggebiete im Sinne von § 8 Abs. 7 Nr. 1 ROG, das heißt raumbedeutsame
Nutzungen, die mit der verkehrlichen Funktion beziehungsweise Nutzung nicht
vereinbar sind, sind ausgeschlossen.
Durch einen Korridor erfolgt die Festlegung eines Gebietes für eine verkehrliche
Nutzung, in dem auf Grund des Planungsstandes, der Vielzahl verschiedener
Varianten oder aus anderen Gründen eine konkrete Trasse noch zu bestimmen
ist. Korridore sind Vorbehaltsgebiete im Sinne von § 8 Abs. 7 Nr. 2 ROG. Hier ist
der verkehrlichen Funktion oder Nutzung bei der Abwägung mit konkurrierenden
raumbedeutsamen Nutzungen besonderes Gewicht beizumessen.
3.1 Mobilität und integrierte Verkehrs- und Raumentwicklung
G 3.1.1
Die Verkehrsinfrastruktur in Sachsen soll so entwickelt werden, dass ein
effizientes und leistungsfähiges Verkehrssystem entsteht, welches eine
nachhaltige Mobilität für alle Einwohner und die Belange der Wirtschaft be-
rücksichtigt.
Dazu soll im Rahmen einer integrierten Verkehrs- und Raumentwicklung
-
die Verkehrsinfrastruktur in allen Teilräumen Sachsens unter Berück-
sichtigung des demografischen Wandels und der daraus resultierenden
regional unterschiedlichen Entwicklung der Verkehrsnachfrage umwelt-
schonend angepasst und weiterentwickelt,
-
die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsarten und für alle Verkehrsteil-
nehmer erhöht,
-
eine effiziente und stärker verkehrsträgerübergreifende Vernetzung
auch durch den Einsatz moderner intermodaler Verkehrsmanagement-
systeme erreicht,
-
durch innovative verkehrspolitische Lösungen sowie technologische
Innovationen, wie die Entwicklung der Elektromobilität oder anderer
alternativer Antriebstechnologien, eine nachhaltige Mobilität gewährleis-
tet,
-
Sachsens Position als Logistikstandort und als Drehscheibe innerhalb
Europas durch die Verknüpfung mit dem nationalen und europäischen
Verkehrsnetz weiter gestärkt und ausgebaut,
-
beim Neubau von Verkehrsinfrastruktur auf eine effiziente Flächennut-
zung und eine Reduzierung der Flächeninanspruchnahme geachtet,
-
die Erreichbarkeit und Verknüpfung der Zentralen Orte, insbesondere
auch durch den ÖPNV, bedarfsgerecht gewährleistet,
-
durch Verknüpfungsstellen räumliche und zeitliche Übergangsmöglich-
keiten zwischen dem motorisierten Individualverkehr, dem öffentlichen
Fernverkehr und ÖPNV und dem Radverkehr erhalten und weiterentwi-
ckelt,

Landesentwicklungsplan 2013
82
-
die Erreichbarkeit auch peripherer ländlicher Räume durch flexible Be-
dienformen und innovative Mobilitätskonzepte im ÖPNV sowie eine An-
passung von Straßenausbau- und anderen technischen Standards gesi-
chert
werden.
Begründung zu 3.1 Mobilität und integrierte Verkehrs- und Raumentwicklung
zu Grundsatz 3.1.1
Ein effizientes und leistungsfähiges Verkehrssystem ist eine wesentliche Voraussetzung für
die Entwicklung des Freistaates Sachsen als zukunftsfähiger Lebens- und Wirtschaftsraum.
Dabei ist den Mobilitätserfordernissen der Bürgerinnen und Bürger ebenso Rechnung zu
tragen wie den Anforderungen der Produktions- und Distributionsprozesse der Wirtschaft.
Bedarfsgerecht ausgebaute und instand gehaltene sowie optimal vernetzte Verkehrswege
sind ein wichtiger Standortfaktor für Sachsen. Die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur
steht in enger Wechselbeziehung zur Entwicklung der Raum- und Siedlungsstrukturen im
Freistaat Sachsen. In Konsequenz ist eine integrierte Verkehrs- und Raumentwicklung an-
zustreben, die die wirtschaftliche, sozial ausgewogene und ökologisch verträgliche Entwick-
lung befördert und zu gleichwertigen Lebensverhältnissen in allen Teilräumen Sachsens
beiträgt.
Grundsätzlich soll die Neuinanspruchnahme von Freiflächen für Siedlungs- und Verkehrs-
zwecke vermindert werden (vergleiche G 2.2.1.1). Bei der Variantenwahl der Verkehrsvor-
haben ist daher die Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme neben den Belangen
des Naturhaushaltes, den funktionalen Zusammenhängen von Biodiversität (Biotopverbund),
land- und forstwirtschaftlichen Belangen, Belangen des Hochwasserschutzes und Belangen
der Rohstoffsicherung zu berücksichtigen. Ausgleich oder Ersatz sollen vorrangig durch
Maßnahmen zur Entsiegelung erbracht werden.
3.2 Straßenverkehr
G 3.2.1
Die vorhandene Straßeninfrastruktur soll zur Gewährleistung eines funk-
tionsfähigen und standardgerechten Netzes erhalten und verbessert wer-
den. Bestehende Lücken sollen bei Bedarf geschlossen werden.
Z 3.2.2
Die Neubaustrecke der Autobahn A 72 Chemnitz – Leipzig (A 38) ist
schnellstmöglich zu realisieren. Die Fortführung ab der Autobahn A 38 bis
zur Anschlussstelle Leipzig/Connewitz ist bedarfsgerecht zu realisieren.
Z 3.2.3
Die in der Karte 4 festgelegten Bundesautobahnabschnitte sind sechs-
streifig auszubauen.
Z 3.2.4
Die als Trassen Ausbau festgelegten Abschnitte bestehender Bundesstra-
ßen sind von zwei auf vier Fahrstreifen auszubauen.
Z 3.2.5
Die als Trassen Neubau festgelegten Neubaumaßnahmen von Bundes- und
Staatsstraßen sind bedarfsgerecht zu realisieren.
G 3.2.6
Die als Korridore festgelegten Neubaustrecken von Bundes- und Staats-
straßen und symbolhaft festgelegten Straßenverlegungen, Bahnüber-
gangsbeseitigungen und Ortsumgehungen sind bei allen raumbedeut-
samen Planungen und Maßnahmen zu berücksichtigen.

Landesentwicklungsplan 2013
83
Z 3.2.7
Bei der Fortschreibung der Regionalpläne sind die in Karte 4 als Korridore
festgelegten Neubaustrecken und symbolhaft festgelegten Straßenver-
legungen, Bahnübergangsbeseitigungen und Ortsumgehungen auf Grund-
lage der aus den Fachplanungen vorliegenden Trassen raumordnerisch zu
sichern.
Begründung zu 3.2 Straßenverkehr sowie Karte 4
Das Straßennetz ist wichtiger Bestandteil eines integrierten und vielfach verzweigten Ver-
kehrssystems. Es trägt die Hauptlast des Verkehrs. Ein Industrie- und Transitland wie Sach-
sen ist auf ein leistungsfähiges Straßennetz angewiesen.
Der Freistaat besitzt heute ein dichtes, weit verzweigtes Straßennetz für den überörtlichen
Verkehr. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurden umfangreiche Investitionen in die-
ses Netz getätigt. Damit verfügt der Freistaat Sachsen im Wesentlichen über eine bedarfs-
gerechte Straßenverkehrsinfrastruktur. In den kommenden Jahren gilt es, diese Infrastruktur
unter Berücksichtigung des demografischen Wandels, der öffentlichen Haushalte (Folgekos-
ten), der Minderung der Flächenneuinanspruchnahme und der Eingriffe in Natur und Land-
schaft zu optimieren und zu erhalten sowie Netzlücken bei Bedarf zu schließen.
Als Folge der EU-Erweiterung sind die Komplettierung der Straßenverbindungen im Verlauf
der überregionalen Verbindungsachsen und die Einbindung in die transeuropäischen Stra-
ßennetze von besonderer Bedeutung. Die zunehmenden wirtschaftlichen Verflechtungsbe-
ziehungen mit den Nachbarstaaten Sachsens erfordern weiter die Erhöhung der Durchläs-
sigkeit der EU-Binnengrenze zur Republik Polen und zur Tschechischen Republik. Ein funk-
tionstüchtig ausgebautes Straßennetz ist darüber hinaus erforderlich, um den ländlichen
Raum zur Erreichung gleichwertiger Lebensverhältnisse in das sächsische Verkehrssystem
zu integrieren.
Der prognostizierten Verkehrsnachfrage soll durch ein funktionstüchtiges und leistungsfähi-
ges Straßennetz Rechnung getragen werden. Die bedarfsgerechte Entwicklung des klassifi-
zierten Straßennetzes in Sachsen muss außer wirtschaftlichen Aspekten auch netzkonzep-
tionelle Überlegungen einschließen.
Die geplanten Aus- und Neubauvorhaben im Bundesfern- und Staatsstraßennetz orientieren
sich am Verlauf der überregionalen und regionalen Achsen. Notwendigkeit und Umfang der
Maßnahmen leiten sich aus der Verbindungsfunktion und den bestehenden Verkehrsver-
hältnissen, der Entwicklung der Siedlungstätigkeit, den Anforderungen der Wirtschaft sowie
den Belangen des Umweltschutzes und der Agrarstruktur ab. Die Schließung der letzten
Lücken und der genannte Ausbau im Netz der sächsischen Bundesautobahnen ist von be-
sonderer verkehrspolitischer Dringlichkeit, da die hohe Effizienz und Verkehrssicherheit der
Bundesautobahnen entscheidend zur Entlastung der nachgeordneten Netze beitragen.
Die Auswahl der raumordnerisch zu sichernden Bundesfernstraßenprojekte beruht auf dem
Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen (Anlage zum Gesetz über den Ausbau der Bundes-
fernstraßen [Fernstraßenausbaugesetz – FStrAbG] in der Fassung der Bekanntmachung
vom 20. Januar 2005 [BGBl. I S. 201], geändert durch Artikel 12 des Gesetzes vom 9. De-
zember 2006 [BGBl. I S. 2833, 2852]). In Abstimmung mit dem BMVBS werden die Maß-
nahmen „B 93 Schneeberg – Bgr. D/CZ“ und „B 160 Hoyerswerda/Wojerecy – Weißwas-
ser/Běła Woda“ nicht in die raumordnerische Sicherung übernommen.
Der Bund schreibt derzeit den Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2003 fort und folgend die
Anlage zum Fernstraßenausbaugesetz. Im Ergebnis sind Änderungen bei den Bundesfern-
straßenprojekten auch in Sachsen möglich. Die Straßenneubauvorhaben „B 156 – OU
Bluno/Bluń“ und „B 97 – OU Ottendorf-Okrilla (mit V. AS Hermsdorf)“ sind im aktuellen Be-
darfsplan nicht enthalten. Auf Grund der Situation in den Ortslagen sollen diese bei der Fort-
schreibung des Bundesverkehrswegeplanes angemeldet werden.

Landesentwicklungsplan 2013
84
Soweit sich nach Abschluss des neuen Bundesverkehrswegeplanes Vorhaben ergeben, die
durch den LEP noch nicht berücksichtigt sind, ist landesplanerisch zu prüfen, inwieweit die-
se
anhand
der
aus
der
Fachplanung
vorliegenden
Planungsstände
gemäß
§ 8 Abs. 5 Nr. 3 ROG raumordnerisch gesichert werden können. Im LEP 2013 berücksichtig-
te Vorhaben, für die nach Abschluss des neuen Bundesverkehrswegeplanes kein Bedarf
mehr festgestellt wird, sind ebenfalls landesplanerisch daraufhin zu überprüfen, inwieweit sie
noch der raumordnerischen Sicherung bedürfen.
Für den Bereich der Staatstraßen wird der Neubaubedarf im Landesverkehrsplan darge-
stellt. Für die angestrebte Realisierung werden diesen Neubauvorhaben im Landesver-
kehrsplan Dringlichkeitsstufen zugeordnet.
zu Grundsatz 3.2.1
Die Zustandserfassungen und -bewertungen der Staatsstraßen einschließlich Ingenieur-
bauwerke haben den Bedarf einer systematischen Erhaltungsstrategie aufgezeigt. Die Er-
haltung der Infrastruktur ist ein Schwerpunkt des zukünftigen Handelns.
Zur Verbesserung der Straßeninfrastruktur zählen auch die Beseitigung von schienenglei-
chen Bahnübergängen an Bundes- und Staatsstraßen zur Reduzierung von Unfallgefahren
und Verkehrsbehinderungen sowie zur Erhöhung der Durchlassfähigkeit im Straßennetz.
Durch den Einsatz von Telematiksystemen zur Verkehrsorganisation kann die Flüssigkeit
des Verkehrs erhöht und gleichzeitig zur Reduzierung der Umwelteinflüsse des Straßenver-
kehrs beigetragen werden.
zu Ziel 3.2.2
Die in Bau befindliche BAB A 72 von Chemnitz nach Leipzig verbindet innerhalb der Metro-
polregion Mitteldeutschland die beiden sächsischen Oberzentren hochwertig. Sie entlastet
die Ortschaften entlang der B 95 und schafft die notwendige Straßenverkehrsinfrastruktur für
die Metropolregion, insbesondere für die Automobilstandorte und deren Zulieferer und die
Erreichbarkeit des internationalen Flughafens Leipzig/Halle aus dem südsächsischen Raum.
Folgende Autobahnabschnitte werden in Karte 4 festgelegt:
Straße
Projektbezeichnung
Bedarf
A 72
AS N Borna (B 176) – AS Rötha (B95)(BA 5.1)
VB
A 72
AS Rötha (B95) – AK A 38/A 72 (BA 5.2)
VB
A 72
AK A 38/A 72 – AS Leipzig/Connewitz
WB*
zu Ziel 3.2.3
Bei den genannten Autobahnabschnitten handelt es sich um Bereiche mit besonders hohem
Verkehrsaufkommen. Zur Erhöhung der Sicherheit und Vermeidung von Engpässen wird ein
weiterer Ausbau erforderlich.
Straße
Projektbezeichnung
Bedarf
A 14
AS Leipzig/Ost – AD A 14/A 38
VB
A 72
AS Chemnitz-Süd – AS Stollberg-West
WB
A 72
AS Stollberg-West – AS Zwickau-Ost
WB

Landesentwicklungsplan 2013
85
zu Ziel 3.2.4
Für die in Karte 4 zum Ausbau vorgesehenen Bundesstraßen wird zur Verbesserung des
Verkehrsflusses und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit ein weiterer Ausbau erforderlich.
Straße
Projektbezeichnung
Bedarf
B 92
Plauen – A 72
VB
B 94
Reichenbach – A 72
VB
B 101
Ortsumgehung Freiberg – Brand-Erbisdorf
VB
B 173
Plauen – A 72
VB
zu Ziel 3.2.5
Bei den Neubaumaßnahmen der in der Karte 4 festgelegten Trassen von Bundesfernstra-
ßen handelt es sich um Maßnahmen des vordringlichen Bedarfs (VB), Maßnahmen des wei-
teren Bedarfs (WB) und Maßnahmen des weiteren Bedarfs mit Planungsrecht (WB*) des
Bedarfsplanes für die Bundesfernstraßen.
Im Gegensatz zu den Bundesfernstraßen trägt die Baulast für die Staatsstraßen der Frei-
staat Sachsen. Für den Bedarf an Neubaumaßnahmen von Staatsstraßen bildet der Lan-
desverkehrsplan Sachsen die Grundlage.
Soweit bereits planfestgestellte oder linienbestimmte Trassenverläufe vorlagen, wurden die-
se bei der zeichnerischen Trassenfestlegung entsprechend der Maßstabsebene des Lan-
desentwicklungsplanes berücksichtigt.
Mit der Ergänzung des Bundesfern- und Staatsstraßennetzes in Sachsen wird die gute Er-
reichbarkeit aller Teilräume gewährleistet. Damit wird eine räumlich ausgewogene, langfris-
tig wettbewerbsfähige Wirtschaftsstruktur gefördert. Durch die ausgewiesenen Neubaumaß-
nahmen im Bundes- und Staatsstraßennetz des Freistaates Sachsen werden die Zentralen
Orte funktionsgerecht verbunden und die Erreichbarkeit des Autobahnnetzes verbessert.
Der Bau von Ortsumgehungen im Zuge von Bundes- und Staatsstraßen verbessert den
Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit sowohl auf der freien Strecke als auch in den Orts-
lagen. Die Trassen der Neubaumaßnahmen werden – soweit sie fachplanerisch bereits kon-
kretisiert sind – als Trassen Neubau in Karte 4 festgelegt.
Für folgende Bundesstraßenneubauvorhaben werden in Karte 4 Trassen Neubau festgelegt:
Straße
Projektbezeichnung
Bedarf
B 2
Ortsumgehung Bad Düben/Wellaune
VB
B 6
Verlegung Dresden-Cossebaude
VB
B 7
Verlegung nördl. Frohburg (Teil SN) o. AS A 72
VB
B 95
Ortsumgehung Burkhardtsdorf
VB
B 96
Ortsumgehung Hoyerswerda/Wojerecy
VB
B 101
Verlegung in Aue (B 101 – B 169)
VB
B 101/ B 173
Ortsumgehung Freiberg
VB
B 107
Ortsumgehung Grimma (3. BA)
VB
B 107
Ebersdorf (B 169) – Südverbund Chemnitz (S 236)
VB
1. BA Südverbund Chemnitz (S 236)-B 173
VB
2. BA B 173 – Ebersdorf (B 169)
VB

Landesentwicklungsplan 2013
86
Straße
Projektbezeichnung
Bedarf
B 156
Ortsumgehung Malschwitz/Niedergurig/ Malešecy/Delnja
Hórka
VB
B 169
B 6 – Salbitz
VB
B 169
Ortsumgehung Göltzschtal
VB
B 172
Ortsumgehung Pirna 3. BA
VB
B 173
Verlegung in Flöha
VB
B 178
A 4 – S 112 (Nostitz/Nosaćicy)
VB
B 178
Niederoderwitz – Zittau
VB
B 180
Ortsumgehung Thalheim
WB*
B 181
A 9 – Stadtgrenze Leipzig
VB
B 2
Ortsumgehung Krostitz/Krensitz
WB
Für folgende Staatsstraßenneubauvorhaben werden in Karte 4 Trassen Neubau festgelegt:
Straße
Projektbezeichnung
S 38
Ortsumgehung Wermsdorf (S 38)
S 84
Neubau Niederwartha-Meißen BA 2.2
(Knotenpunkt Naundorfer Straße bis S 82)
S 84
Neubau Niederwartha-Meißen 3. BA
S 94
Ortsumgehung Bernsdorf
S 95
Ortsumgehung Kamenz/Kamjenc (Südspange)/S 100
S 106
Ortsumgehung Bautzen/Budyšin Südumgehung, 2.BA
S 111
Südwestumgehung Görlitz/Zhorjelc 1. BA, B 6 – S 111
S 111
Südwestumgehung Görlitz/Zhorjelc 2. BA, (OU Kunnerwitz)
S 177
Ortsumgehung Wünschendorf/Eschdorf
S 177
Verlegung südlich Großerkmannsdorf
S 177
Radeberg – A 4
S 200
Ortsumgehung Mittweida
S 222
(B 101) Ortsumgehung Wolkenstein/Falkenbach
S 241
Ortsumgehung Niederfrohna
S 282
Ortsumgehung Kirchberg
S 288
Verlegung nördl. Glauchau
S 289
Verlegung Neukirchen
S 289
Verlegung nördl. Werdau
S 289
Verlegung Fraureuth/Ruppertsgrün
S 298
Ortsumgehung Brockau
S 298
Ortsumgehung Kleingera
S 309
Ortsumgehung Posseck

Landesentwicklungsplan 2013
87
zu Grundsatz 3.2.6
Für Neubaumaßnahmen des Bedarfsplanes für Bundesfernstraßen und des Landesver-
kehrsplanes, für die seitens der Fachplanung die Planungen erst noch weiter zu konkretisie-
ren sind, werden Korridore festgelegt.
Für folgende Bundesstraßenneubauvorhaben werden in Karte 4 Korridore festgelegt:
Straße
Projektbezeichnung
Bedarf
B 96
Verlegung Eibau – B 178
WB*
B 96n
Lgr. SN/BB – Hoyerswerda/Wojerecy
VB
B 97
Bernsdorf – Lauta
WB*
B 169
Salbitz – Döbeln (A 14)
WB*
B 96
Groß Särchen/Wulke Ždźary – Königswartha/Rakecy
WB
B 156
Uhyst/Delni Wujězd – Boxberg/Hamor
WB
Für folgende Staatsstraßenneubauvorhaben werden in Karte 4 Korridore festgelegt:
Straße
Projektbezeichnung
S 142
Verlegung Querverbindung B 96 – S 148n
S 247
Verlegung westl. Lunzenau
S 247
Verlegung in Lunzenau
S 289
Verlegung Römersgrün
Die in Karte 4 festgelegten Korridore sind bei allen raumbedeutsamen Planungen und Maß-
nahmen zu berücksichtigen.
Der Korridor für die Abschnitte der B 87n wird entsprechend dem Regionalplan Westsach-
sen nachrichtlich dargestellt. Die Abschnitte (B 87 Leipzig-Mitte [A14] – südlich Eilenburg;
südlich Eilenburg – nördlich Eilenburg; nördlich Eilenburg – südlich Torgau; südlich Torgau -
nördlich Torgau) sind bei allen raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen ebenfalls zu
berücksichtigen.
In Karte 4 sind nachfolgende Straßenverlegungen, Bahnübergangsbeseitigungen und Orts-
umgehungen unter dem Begriff Neubaumaßnahmen zusammengefasst und symbolhaft
festgelegt.
Diese Neubaumaßnahmen im Zuge von Bundes- beziehungsweise Staatsstraßen sind bei
allen raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen zu berücksichtigen.
Straße
Projektbezeichnung
Bedarf
B 2
Ortsumgehung Bad Düben 2. BA
WB*
B 2
Ortsumgehung Krostitz/Hohenossig
VB
B 2
Ortsumgehung Groitzsch/Audigast
WB*
B 2
Ortsumgehung Schönwölkau/Lindenhayn
WB
B 6
Verlegung in Machern
VB
B 6n
Ortsumgehung Bad Düben
WB*
B 6n
Ortsumgehung Kossa/Görschlitz und Pressel mit Verlegung WB*

Landesentwicklungsplan 2013
88
Straße
Projektbezeichnung
Bedarf
B 6n
Verlegung sw Torgau
WB*
B 95
Ortsumgehung Thum/Ehrenfriedersdorf
VB
B 98
Ortsumgehung Thiendorf
VB
B 98
Ortsumgehung Schönfeld
VB
B 98
Ortsumgehung Wildenhain
WB*
B 101
Ortsumgehung Lauter
VB
B 101
Ortsumgehung Annaberg-Buchholz
WB*
B 101
Ortsumgehung Schlettau
WB*
B 101
Ortsumgehung Brand-Erbisdorf
WB*
B 115
Ortsumgehung Krauschwitz/Krušwica, 1. BA
VB
B 115
Ortsumgehung Krauschwitz/Krušwica, 2. BA
VB
B 169
Ortsumgehung Lichtensee
VB
B 169
Ortsumgehung Gröditz
VB
B 173
Ortsumgehung Mülsen
VB
B 173
Ortsumgehung Bernsdorf
VB
B 173
Teilortsumgehung Reichenbach
VB
B 173
Ortsumgehung Oberlungwitz/Mittelbach
VB
B 173
Ortsumgehung Oederan
WB*
B 174
Ortsumgehung Großolbersdorf/Hohndorf
VB
B 174
Ortsumgehung Marienberg/Reitzenhain
VB
B 6
Ortsumgehung Kühren
WB
B 95
Ortsumgehung Wiesa/Schönfeld
WB
B 98
Ortsumgehung Glaubitz
WB
B 101
Ortsumgehung Scheibenberg
WB
B 107
Ortsumgehung Trebsen
WB
B 107
Teilortsumgehung Colditz (mit Neubau Muldebrücke)
WB
B 107
A 4 – Ebersdorf (B 169)
VB
B 169
Ortsumgehung Rossau/ Greifendorf
WB
B 169
Ortsumgehung Schlema
WB
B 169
Aue (Bahnhofsbrücke – S 222)
WB
B 170
Ortsumgehung Dippoldiswalde – Altenberg
WB
B 171
Teilortsumgehung Olbernhau
WB
B 171
Ortsumgehung Zöblitz
WB
B 173
Ortsumgehung Mohorn
WB
B 175/B 180
Ortsumgehung Waldenburg, 2. BA
WB*
B 175/B 180
Ortsumgehung Waldenburg, 3. BA
WB
B 175
Ortsumgehung Rochlitz
WB
B 182
Ortsumgehung Strehla
WB
B 182
Ortsumgehung Dommitzsch/Greudnitz, Wörblitz, Proschwitz WB

Landesentwicklungsplan 2013
89
Straße
Projektbezeichnung
Bedarf
B 282
Ortsumgehung Mehltheuer
WB
B 282
Ortsumgehung Mühltroff
WB
B 282
Ortsumgehung Syrau
WB
B 283
Verlegung in Aue
WB
B 97
Ortsumgehung Ottendorf-Okrilla (m. V AS Hermsdorf)
B 156
Ortsumgehung Bluno/Bluń
Straße
Projektbezeichnung
S 1
Ortsumgehung Grebehna
S 11
Verlegung / Bahnübergang (BÜ) in Grimma
S 25
Ortsumgehung Beilrode
S 32
Ortsumgehung Lommatzsch, 1. BA, Teil 2
(Verbindung S 85 – S 32 östlich Lommatzsch)
S 36
Verlegung westl. Wilsdruff
S 65
Verlegung südl. Groitzsch
S 80
Verlegung/Ausbau Weinböhla
S 84
Neubau Niederwartha – Meißen 4. BA
S 88
Ausbau Röderau mit Beseitigung des Bahnübergangs (BÜ)
S 88
Verlegung östlich Nünchritz bis S 40
S 91
Ortsumgehung Radeburg (Westumfahrung)
S 95
Ortsumgehung Pulsnitz
S 106
Südumgehung Bautzen/Budyšin, 3. BA (B 96 bis B 6)
S 121
Verlegung westl. Rothenburg neu: BÜ-Beseitigung Horka
S 127
Zubringer Grenzübergang Deschka (D/PL)
S 129
Verlegung Wendisch Paulsdorf (BÜ-Beseitigung)
S 177
Ortsumgehung Seifersdorf
S 192
Ortsumgehung Grumbach
S 216
Neubau Olbernhau – BGr D/CZ
S 242
Verlegung Wüstenbrand
S 242
Ortsumgehung Burgstädt/Taura
S 288
Verlegung zwischen S 289 und B 93 bei Waldsachsen
S 289
Ortsumgehung Gablenz
S 293n
Neubau nordwestlich von Zwickau zwischen B 175 und B 93
Teilabschnitt 1: B 175 – S 290
S 293n
Neubau nordwestlich von Zwickau zwischen B 175 und B 93
Teilabschnitt 2: S 290 – B 93
S 302
Ortsumgehung Schöneck
S 304
Ortsumgehung Grünbach
S 306
Verlegung in Bad Elster

Landesentwicklungsplan 2013
90
zu Ziel 3.2.7
Liegen für die Neubaumaßnahmen gemäß G 3.2.6 zum Zeitpunkt der Fortschreibung eines
Regionalplanes fortgeschrittene Planungen für die Trassenwahl (Linienbestätigung; abge-
schlossene Vorplanungen mit Beteiligung Träger öffentlicher Belange; abgeschlossene
Raumordnungsverfahren) vor, sind diese Trassen raumordnerisch in dem jeweiligen Regio-
nalplan grundsätzlich als Vorranggebiete festzulegen. Soweit die fachplanerisch vorliegen-
den Planungsstände oder andere Gründe eine Sicherung als Vorranggebiete nicht zulassen,
sollen unter Berücksichtigung aller raumordnerischen Belange Vorbehaltsgebiete festgelegt
werden.
3.3 Überregionale Eisenbahninfrastruktur, Transeuropäische
Netze (TEN) und Schienenpersonenfernverkehr
G 3.3.1
Der Schienenpersonenfernverkehr und der Schienengüterverkehr sollen so
entwickelt werden, dass Sachsen eine bestmögliche Anbindung an das
nationale und an das europäische Eisenbahnnetz erhält. Engpässe im Ei-
senbahnnetz sollen beseitigt werden. Bei Neu- und Ausbauvorhaben soll
der Netzwirkung besonderes Gewicht beigemessen werden.
G 3.3.2
Die Schienenverbindungen sollen mit den übrigen Verkehrsträgern zu
einem integrierten Verkehrssystem verknüpft werden.
G 3.3.3
Eisenbahnknoten sollen bedarfsgerecht so ausgebaut werden, dass sie zur
Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Eisenbahnnetzes beitragen. Dazu
sollen die in Karte 4 als Korridore festgelegten einzelnen Neubauabschnit-
te (Verbindungskurven) geplant und realisiert werden.
Z 3.3.4
Die Neubaumaßnahmen auf der Strecke (Berlin) – Dresden – (Praha/Prag)
sollen innerhalb des in der Karte 4 festgelegten Korridors schnellstmöglich
verwirklicht werden.
Z 3.3.5
Die Eisenbahninfrastruktur im Transeuropäischen Verkehrskorridor (Ber-
lin) – Dresden – (Praha/Prag – Wien / Budapest – Südosteuropa) ist zur
Verbesserung der überregionalen Erreichbarkeit Sachsens auf eine Ge-
schwindigkeit von mindestens 200 km/h aus- und abschnittsweise neu zu
bauen.
Die Neubaustrecke Dresden – (Praha/Prag) durch das Erzgebirge ist für
Mischverkehr (Personen- und Güterverkehr) und eine Geschwindigkeit von
mindestens 200 km/h auszulegen.
Z 3.3.6
Der Aus- und abschnittsweise Neubau der Strecke Leipzig – Dresden als
wichtiges Bindeglied der sächsischen Oberzentren der Metropolregion Mit-
teldeutschland ist schnellstmöglich fertig zu stellen.
Z 3.3.7
Die Sachsen-Franken-Magistrale (Karlsruhe – Stuttgart – Nürnberg – Hof) –
Plauen – Leipzig beziehungsweise Plauen – Dresden ist durch geeignete
Ausbau- und Neubaumaßnahmen so weiterzuentwickeln, dass sie den inf-
rastrukturellen Ansprüchen hochwertiger Schienenpersonenfernverkehrs-
angebote, aber auch denen des überregionalen Schienengüterverkehrs
(insbesondere in Nord-Süd-Richtung) genügt. Dazu ist die Fertigstellung
des City-Tunnels Leipzig voranzutreiben sowie eine durchgängige Drei-
gleisigkeit im Abschnitt zwischen Neukieritzsch und Leipzig sicherzustel-
len.

Landesentwicklungsplan 2013
91
Z 3.3.8
Die Neubaustrecke (Erfurt) – Leipzig über den Flughafen Leipzig/Halle ist
als wichtiges Bindeglied zu nahen Metropolregionen fertig zu stellen.
Z 3.3.9
Die Eisenbahnstrecke im Abschnitt Dresden – Görlitz/Zhorjelc – Grenze
D/PL (– Kohlfurt (Węgliniec) – Breslau (Wrocław)) ist zu elektrifizieren und
vorrangig für den Personennah- und -fernverkehr bedarfsgerecht auszu-
bauen. Die Eisenbahnstrecke Hoyerswerda/Wojerecy – Horka/Hórka –
Grenze D/PL (– Kohlfurt (Węgliniec) – Breslau (Wrocław)) (Niederschlesi-
sche Magistrale) ist zweigleisig auszubauen und zu elektrifizieren. Die Nie-
derschlesische Magistrale ist vorrangig für den Güterverkehr und den
Schienenpersonenfernverkehr zu nutzen.
Z 3.3.10
Zur besseren Anbindung des ostsächsischen Raumes an die Bundes-
hauptstadt Berlin und das Oberzentrum Cottbus/Chóśebuz ist die Eisen-
bahnstrecke (Cottbus/Chóśebuz) – Görlitz/Zhorjelc bedarfsgerecht auszu-
bauen und zu elektrifizieren.
Z 3.3.11
Die Eisenbahnstrecke zwischen den Oberzentren Chemnitz und Leipzig
sowohl über Borna als auch über Bad Lausick ist bedarfsgerecht weiter
auszubauen und zu elektrifizieren, sodass diese neben hochwertigen An-
geboten des Schienenpersonennahverkehrs auch Schienenpersonenfern-
verkehr und weiteren Güterverkehr aufnehmen kann.
Z 3.3.12
Die Ertüchtigung des sächsischen Abschnittes der „Mitte-Deutschland-
Verbindung“ (Paderborn – Erfurt – Gera) Meerane – Glauchau – Chemnitz
ist fertigzustellen.
Z 3.3.13
Die Eisenbahnstrecke zwischen Plauen, Bad Brambach und der Grenze
D/CZ (– Vojtanov – Cheb) ist zu elektrifizieren und durchgängig zweigleisig
auszubauen.
Z 3.3.14
Die Eisenbahnstrecken Chemnitz – Riesa – (Falkenberg/Elsterwerda) sowie
Leipzig – Torgau – (Falkenberg – Cottbus/Chóśebuz) sind insbesondere für
die Anforderungen des Schienengüterverkehrs zu ertüchtigen.
Begründung zu 3.3 Überregionale Eisenbahninfrastruktur, Transeuropäische Netze (TEN)
und Schienenpersonenfernverkehr
zu Grundsatz 3.3.1 und Grundsatz 3.3.2
Der Landesentwicklungsplan trifft Aussagen zu den Entwicklungserfordernissen der Eisen-
bahninfrastruktur im Freistaat Sachsen. Diese konzentrieren sich auf landesweit erforderli-
che Ausbaumaßnahmen. Die Anforderungen an das Eisenbahnnetz Sachsens werden mit
der wirtschaftlichen Entwicklung im Freistaat und mit der europäischen Integration weiter
zunehmen. Der Ausbaustandard des sächsischen Schienennetzes weist im nationalen Ver-
gleich noch erhebliche Defizite auf. Es ist deshalb nötig, das Eisenbahnnetz zum Bestandteil
des integrierten Verkehrssystems in Sachsen fortzuentwickeln. Durch die geplanten Aus-
und Neubauvorhaben wird eine optimale Einbindung Sachsens in das deutsche und europä-
ische Eisenbahnnetz angestrebt.
zu Grundsatz 3.3.3
Ergänzend zu Streckenaus- und -neubauvorhaben kommt auch dem bedarfsgerechten Aus-
bau der Eisenbahnknoten, insbesondere Leipzig, Dresden, Chemnitz und Zwickau als Ober-
zentren der Metropolregion Mitteldeutschland, eine erhebliche Bedeutung zu. Leistungsfähi-

Landesentwicklungsplan 2013
92
ge Knoten mit flexiblen Fahrmöglichkeiten ohne Fahrtrichtungswechsel sind die Vorausset-
zung dafür, dass die Kapazität der einzelnen Zulaufstrecken auch optimal genutzt werden
kann. Zur Sicherstellung der langfristigen Verkehrsbedürfnisse sind im Eisenbahnknoten
Zwickau die „Dennheritzer Kurve“ als Verbindung zwischen der Sachsen-Franken-
Magistrale und der Mitte-Deutschland-Verbindung sowie im Knoten Leipzig die „Nordkurve“
als Verbindung der Schnellfahrstrecken Berlin – Leipzig und Leipzig – Erfurt raumordnerisch
zu sichern. Die „Dennheritzer Kurve“ kann dabei insbesondere den Erfordernissen des
Schienengüterverkehrs sowie der Fernverkehrsanbindung Südwestsachsens dienen, die
Nordkurve dem Schienenpersonenfernverkehr.
zu Ziel 3.3.4 und Ziel 3.3.5
Die Eisenbahnstrecke Berlin – Dresden – Bad Schandau – Grenze D/CZ (– Praha/Prag) ist
Bestandteil des Transeuropäischen Verkehrsnetzes und insbesondere des Kernnetzes
(ehemals TEN-Achse 22). Sie entspricht gegenwärtig nicht den infrastrukturellen Anforde-
rungen an einen transeuropäischen Verkehrsweg. Eine nennenswerte Steigerung der Rei-
segeschwindigkeit ist aus topografischen Gründen, insbesondere südlich von Dresden, nicht
möglich.
Mit einer Aus- und Neubaustrecke Berlin – Dresden – Grenze D/CZ (– Praha/Prag) sollen
die heutigen Reisezeiten um bis zu 50 Prozent verkürzt und gleichzeitig die überregionale
Erreichbarkeit Sachsens wesentlich verbessert werden.
Mit der Neubaustrecke Dresden – Praha/Prag wird zusätzlich eine deutliche Kapazitätser-
höhung für den Güterverkehr erreicht, was sich positiv auf die Nord-Süd-Verkehre speziell
von und zu den deutschen Nord- und Ostseehäfen auswirkt. Zudem wird die Erreichbarkeit
von Mittel- und Osteuropa verbessert. Für die Neubauabschnitte der Eisenbahnverbindung
werden Korridore festgelegt. Südlich von Dresden werden dazu umfangreiche Tunnelbau-
werke erforderlich werden. Die derzeitig dazu vorliegende Studie des SMWA (Vorzugsvari-
ante) hat die Basis für die Nutzen-Kosten-Untersuchung gebildet, in der die Wirtschaftlich-
keit nachgewiesen wurde. Sie bildet gleichzeitig die Grundlage für den in der Karte festge-
legten Korridor. Insbesondere im Hinblick des Übergabepunktes zur Tschechischen Repub-
lik bleiben noch weitere Feinabstimmungen erforderlich.
zu Ziel 3.3.6
Die Eisenbahnstrecke Leipzig – Dresden ist als Projekt Nummer 9 Bestandteil der Ver-
kehrsprojekte Deutsche Einheit. Nach vollständigem Ausbau auch im Abschnitt Riesa –
Dresden wird zwischen den beiden größten sächsischen Städten eine weitere Verkürzung
der Bahnreisezeit auf zirka 45 Minuten möglich. Gleichzeitig verkürzt sich die Reisezeit zwi-
schen dem Oberzentrum Dresden als östlichem Eckpunkt der Metropolregion Mitteldeutsch-
land und der Metropolregion „FrankfurtRheinMain“. Wesentliche Bedeutung kommt dabei
dem Abschnitt zwischen Böhla (Abzweig Kottewitz) und Dresden zu, da dieser zugleich Be-
standteil der Strecke zwischen Berlin und Dresden ist. Zwischen Böhla und Weinböhla ist
eine Streckenbegradigung vorzusehen. Für die Neubauabschnitte werden in Karte 4 Tras-
sen festgelegt.
zu Ziel 3.3.7
Die Sachsen-Franken-Magistrale mit ihren beiden Ästen verbindet den Verdichtungsraum
Chemnitz/Zwickau mit den Verdichtungsräumen Leipzig und Dresden, gleichzeitig aber auch
die sächsischen Verdichtungsräume mit den Wirtschafts- und Bevölkerungszentren in Süd-
und Südwestdeutschland. Die Sachsen-Franken-Magistrale ist durch Sanierung, Neigetech-
nikertüchtigung und eine durchgängige Elektrifizierung zu einer leistungs- und wettbewerbs-
fähigen Eisenbahnverbindung mit attraktiven Reise- und Beförderungszeiten gleichermaßen
für die Bedürfnisse des Personen- als auch des Güterverkehrs auszubauen. Eine weitere

Landesentwicklungsplan 2013
93
Verbesserung des Fernverkehrs zwischen Leipzig, Plauen und dem Freistaat Bayern wird
auch durch die Einbindung des City-Tunnels Leipzig erreicht. Im Zulauf auf den Knoten
Leipzig ist zwischen Gaschwitz und Neukieritzsch eine durchgängige Dreigleisigkeit herzu-
stellen, da dieser Abschnitt auch dem Verkehr zwischen Leipzig und Chemnitz via City-
Tunnel dient.
zu Ziel 3.3.8
Die Neubaustrecke (Erfurt – Halle/)Leipzig ist als Projekt Nummer 8.2 Bestandteil der Ver-
kehrsprojekte Deutsche Einheit. Bisher ist die Teilstrecke zwischen der Landesgrenze bei
Gröbers, dem Flughafenbahnhof Leipzig/Halle und Leipzig fertig gestellt. Neben den Stre-
ckenabschnitten in Thüringen und Sachsen-Anhalt ist auch die Einbindung in den Knoten
Leipzig noch zu vollenden. Die Neubaustrecke (Erfurt – Halle/)Leipzig ermöglicht eine we-
sentliche Verkürzung der Reisezeiten zwischen den Metropolregionen „FrankfurtRheinMain“
und „Mitteldeutschland“. Die überregionale Erreichbarkeit Sachsens und Mitteldeutschlands
wird mit der Realisierung der Neubaustrecke (Erfurt – Halle/)Leipzig wesentlich verbessert.
Die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit Nr. 8.2 und 9 ermöglichen nach ihrer Fertigstellung
auch eine deutliche Beschleunigung der Eisenbahnverbindung zwischen Dresden und Erfurt
beziehungsweise dem Rhein-Main-Gebiet. Eine zeitnahe Gesamtfertigstellung dieses Ost-
West-Korridors ist anzustreben.
zu Ziel 3.3.9 und Ziel 3.3.10
Die beiden von Hoyerswerda/Wojerecy und Dresden in die Republik Polen führenden Stre-
cken sind Bestandteile des Abkommens vom 30. April 2003 zwischen Deutschland und der
Republik Polen über die Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung der Eisenbahnverbin-
dungen Dresden – Breslau (Wrocław) (E 30/L-E30). Auch die gemeinsame Erklärung zwi-
schen Deutschland und der Republik Polen vom 21. Juni 2011 über die gute Nachbarschaft
und freundschaftliche Zusammenarbeit verweist hierauf. Der Ausbauzustand beider Stre-
cken ermöglicht derzeit weder akzeptable Reisegeschwindigkeiten für den Personenverkehr
noch eine ausreichende Durchlassfähigkeit für den Güterverkehr. Er entspricht außerdem
nicht den Anforderungen an die Infrastruktur in einem paneuropäischen Korridor. Vor die-
sem Hintergrund sind die Strecke Hoyerswerda/Wojerecy – Horka/Hórka – Grenze D/PL
(– Kohlfurt (Węgliniec) – Breslau (Wrocław)) vorrangig für den Güterverkehr und die Strecke
Dresden – Görlitz/Zhorjelc – Grenze D/PL (– Görlitz (Zgorzelec) – Kohlfurt (Węgliniec) –
Breslau (Wrocław)) vorrangig für den Personenverkehr auszubauen und zu elektrifizieren,
wobei Streckengeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h zu ermöglichen sind. Die Eisenbahn-
strecke (Berlin – Cottbus/Chóśebuz) – Görlitz/Zhorjelc, die auf direktem Weg die Bundes-
hauptstadt Berlin mit der Nieder- und Oberlausitz verbindet, ist bisher nur zwischen Berlin
und Cottbus/Chóśebuz zeitgemäß ausgebaut und elektrifiziert. Mit dem Bundesverkehrs-
wegeplan 2003 ist bereits die Elektrifizierung zwischen Cottbus/Chóśebuz und Gör-
litz/Zhorjelc vorgesehen, die eine Ergänzung zu den Elektrifizierungsmaßnahmen Hoyers-
werda/Wojerecy – Horka/Hórka – Grenze D/PL und Dresden – Görlitz/Zhorjelc – Grenze
D/PL darstellen würde.
zu Ziel 3.3.11
Mit dem weiteren, schrittweisen Ausbau und der durchgängigen Elektrifizierung der Strecke
Chemnitz – Leipzig wird die Entwicklung der Metropolregion Mitteldeutschland verkehrlich
gesichert. Zugleich wird die Region Chemnitz besser mit dem Verkehrsknoten Leipzig ver-
bunden. Der zu betrachtende Ausbaukorridor erfasst sowohl die bereits für 160 km/h ertüch-
tigte, östliche Strecke über Bad Lausick als auch die westliche Verbindung über Borna und
Neukieritzsch, die wiederum die direkte Führung von Zügen zwischen Chemnitz und dem
City-Tunnel Leipzig ermöglicht.

Landesentwicklungsplan 2013
94
zu Ziel 3.3.12
Die „Mitte-Deutschland-Verbindung“ ist die direkte Verbindung zwischen den Oberzentren
Nordrhein-Westfalens, den Oberzentren Kassel, Erfurt, Jena, Gera und den sächsischen
Mittel- und Oberzentren entlang der Sachsen-Franken-Magistrale. Durch Sanierung, Anpas-
sungen für Züge mit Neigetechnik und die durchgehende Elektrifizierung der Strecke zwi-
schen Weimar und Chemnitz ist deren Infrastruktur auf ein Niveau zu bringen, welches das
Mindestniveau für ein Teilstück in einem überregionalen Korridor erreicht.
zu Ziel 3.3.13
Als vergleichsweise kurzfristig verfügbare Kapazitätsreserve insbesondere für die zuneh-
menden Nord-Süd-Güterverkehre sind zur Entlastung der Elbtalstrecke und in Ergänzung
des Ausbaus der Sachsen-Franken-Magistrale die Elektrifizierung und der durchgängig
zweigleisige Ausbau der Eisenbahnstrecke zwischen Plauen, Bad Brambach und Grenze
D/CZ (– Vojtanov – Cheb) vorzusehen. Im zunehmenden Nord-Süd-Güterverkehr mit der
Tschechischen Republik und dem östlichen Österreich (via Cheb) ist die Relation Plauen –
Cheb via Bad Brambach deutlich kürzer als die denkbaren Alternativen via Hof – Aš oder via
Hof – Marktredwitz – Schirnding, sie erfordert zudem keinen Fahrtrichtungswechsel.
zu Ziel 3.3.14
Die Eisenbahnstrecken Chemnitz – Riesa – (Falkenberg / Elsterwerda) sowie Leipzig – Tor-
gau – (Falkenberg – Cottbus/Chóśebuz) sind insbesondere für die Anforderungen des
Schienengüterverkehrs zu ertüchtigen. Diese stellen wesentliche Verbindungen der west-
und südwestsächsischen Industriezentren mit der für den Güterverkehr bedeutsamen Nie-
derschlesischen Magistrale dar und weisen zudem eine hohe Bedeutung als Güterverkehrs-
Querverbindung zwischen der Niederschlesischen Magistrale und der Sachsen-Franken-
Magistrale auf. Sie entlasten dabei gleichermaßen den Knoten Dresden und zahlreiche für
den schnellen Schienenpersonenfernverkehr bedeutsamen Eisenbahnstrecken.
3.4 Öffentlicher Personennahverkehr und Regionale Eisen-
bahninfrastruktur
G 3.4.1
Der gesamte Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) soll infrastrukturell
und organisatorisch weiterentwickelt werden. Dazu soll der ÖPNV mit den
Netzen der anderen Verkehrsträger zu einem integrierten Verkehrssystem
verknüpft werden. Die Übergangsstellen sollen entsprechend den Bedürf-
nissen von Menschen mit Behinderung und mobilitätseingeschränkten
Personen ausgestaltet und städtebaulich integriert werden.
G 3.4.2
Die Trassen der in Karte 4 gekennzeichneten Eisenbahnstrecken sollen für
verkehrliche Nutzungen freigehalten werden. Die Strecken des in Betrieb
befindlichen regionalen und überregionalen Eisenbahnnetzes sollen im
Falle einer Streckenstilllegung für verkehrliche Nachnutzungen freigehal-
ten werden.
Z 3.4.3
Im Verdichtungsraum Leipzig/Halle ist in Abstimmung mit den benachbar-
ten Bundesländern, insbesondere dem Land Sachsen-Anhalt und dem
Freistaat Thüringen, ein mitteldeutsches S-Bahn-Netz einzurichten und als
länderübergreifendes Gesamtverkehrssystem zu einem qualitativ und tarif-
lich weitgehend einheitlichen und benutzerfreundlichen Nahverkehrssys-
tem bedarfsgerecht weiter zu entwickeln. Dieses länderübergreifende
S-Bahn-System soll neben dem City-Tunnel Leipzig unter Einbeziehung
weiterer bestehender SPNV-Angebote eine qualitativ hochwertige Anbin-

Landesentwicklungsplan 2013
95
dung der umliegenden Mittelzentren Borna, Grimma, Döbeln, Wurzen,
Oschatz, Torgau, Eilenburg, Delitzsch, Schkeuditz und Markkleeberg sowie
von Geithain an das Oberzentrum Leipzig sicherstellen. In Abstimmung mit
den benachbarten Bundesländern gilt dies auch für die dortigen Mittelzen-
tren. Die perspektivisch angestrebten Verbindungsstrecken Leipzig-
Stötteritz – Leipzig-Paunsdorf – Leipzig-Engelsdorf sowie zwischen Leipzig
Miltitzer Allee und Markranstädt sind als Netzergänzungen durch die Trä-
ger der Regionalplanung raumordnerisch zu sichern.
Z 3.4.4
Im Verdichtungsraum Dresden ist das bestehende und in Ausbau befindli-
che S-Bahn-System mit seinen „Kernstrecken“ S1 Pirna – Dresden Hbf –
Radebeul – Coswig – Meißen Triebischtal, S2 Pirna – Dresden Hbf – Dres-
den Flughafen und S3 Dresden Hbf – Tharandt zu einem qualitativ und
tariflich weitgehend einheitlichen und benutzerfreundlichen Nahverkehrs-
system, das den gesamten Verdichtungsraum umfasst, bedarfsgerecht
weiter zu entwickeln. Dies umfasst insbesondere die Integration der beste-
henden SPNV-Angebote zwischen dem Oberzentrum Dresden und dem
Oberzentralen Städteverbund Bautzen/Budyšin-Görlitz/Zhorjelc-Hoyers-
werda/Wojerecy, den umgebenden Mittelzentren Meißen, Coswig, Rade-
beul, Radeberg, Freital, Pirna, Freiberg, Riesa, Großenhain, Kamenz/Kam-
jenc sowie dem Grundzentrum Bischofswerda. In Abstimmung mit den zu-
ständigen Stellen in der Tschechischen Republik gilt dies auch für die Ver-
bindung zwischen Dresden und Ústí nad Labem.
Z 3.4.5
Im Verflechtungsbereich des Oberzentrums Chemnitz sind Direktverbin-
dungen von und zur Innenstadt Chemnitz durch den Ausbau des Straßen-
bahn-/Stadtbahn-Netzes und Teilen des Eisenbahn-Netzes („Chemnitzer
Modell“) bedarfsgerecht weiter zu entwickeln. Dies umfasst insbesondere
die Integration der bestehenden SPNV-Angebote zwischen dem Oberzent-
rum Chemnitz und Oelsnitz/Erzgeb. (via Stollberg/Erzgeb.), Limbach-
Oberfrohna, Burgstädt, Flöha, Hainichen, Döbeln, Annaberg-Buchholz,
Olbernhau, Mittweida und Thalheim. Die hierzu erforderlichen Neubaustre-
cken sind durch die Träger der Regionalplanung raumordnerisch zu si-
chern.
Z 3.4.6
An den regionalen und überregionalen Eisenbahnstrecken sind geeignete
Zugangsstellen für den Schienengüterverkehr vorzusehen. An den vom
SPNV mitgenutzten regionalen und überregionalen Strecken sind darüber
hinaus entsprechend dem zu erschließenden Nachfragepotenzial Stationen
einzurichten.
Z 3.4.7
Die regionalen Eisenbahnstrecken sind zu erhalten und bedarfsgerecht für
die Belange des Schienenpersonennahverkehrs und des regionalen Schie-
nengüterverkehrs, einschließlich der Trassenergänzung gemäß Karte 4,
auszubauen. Die sächsischen Schmalspurbahnen sollen als Standortfaktor
für den Tourismus sowie zur bedarfsgerechten verkehrlichen Erschließung
ihres jeweiligen Einzugsgebietes erhalten werden.
Begründung zu 3.4 ÖPNV und Regionale Eisenbahninfrastruktur
zu Grundsatz 3.4.1
Ziel des Landesentwicklungsplanes ist es, die Verkehrsinfrastruktur für den schienengebun-
denen, den straßengebundenen und sonstigen ÖPNV zu einem integrierten Verkehrssystem
fortzuentwickeln, um eine landesweite Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Auch zu

Landesentwicklungsplan 2013
96
diesem Zweck wurden auf Basis des Gesetzes über den öffentlichen Personennahverkehr
im Freistaat Sachsen (ÖPNVG) vom 14. Dezember 1995 (SächsGVBl. S. 412, 449), zuletzt
geändert durch Artikel 36 des Gesetzes vom 27. Januar 2012 (SächsGVBl. S. 130, 145),
bereits kommunale Zweckverbänden gegründet und zum Teil sogar Verkehrskooperationen
Ländergrenzen überschreitend eingerichtet.
Der ÖPNV soll als leistungsfähige, attraktive, fahrgast- und umweltfreundliche Verkehrsart
entsprechend dem Bedarf ausgebaut werden. In der Vernetzung mit dem Bus binden die
Strecken des regionalen Eisenbahnverkehrs den ländlichen Raum an die Verdichtungsräu-
me an.
zu Grundsatz 3.4.2
Mit der weiteren Freihaltung von bereits stillgelegten, in der Karte 4 als Vorbehaltsgebiete
festgelegten Eisenbahnstrecken für eine verkehrliche Nachnutzung soll eine eventuelle
Wiederaufnahme von Eisenbahnverkehr auf vorhandenen Trassen ermöglicht werden. Da-
mit könnten die gegebenenfalls notwendigen Eingriffe in Umwelt und Bebauung weitestge-
hend reduziert werden. Dies gilt nicht nur für eine Perspektive im Personenverkehr, sondern
insbesondere auch für eventuellen Schienengüterverkehr. Grundsätzlich würden die freige-
haltenen Trassen, sofern diese von den Bahnbetriebszwecken freigestellt werden (§ 23 des
Allgemeinen Eisenbahngesetzes [AEG] vom 27. Dezember 1993 [BGBl. I S. 2378, 2396;
1994 I S. 2439], das zuletzt durch Artikel 5 Abs. 4 des Gesetzes vom 26. Juni 2013 [BGBl. I
S. 1738, 1748] geändert worden ist), auch eine Nachnutzung durch andere Verkehrsträger,
zum Beispiel für Radwege, erlauben. Für noch in Betrieb befindliche Strecken soll im Falle
einer Streckenstilllegung nach § 11 AEG die Trasse ebenfalls für eine verkehrliche Nachnut-
zung freigehalten werden.
zu Ziel 3.4.3 und Ziel 3.4.4
Die Ausdehnung der Verdichtungsräume Leipzig und Dresden sowie die sich daraus erge-
benden intensiven Verflechtungsbeziehungen – insbesondere die starken Pendlerströme
zwischen den Oberzentren und den übrigen Verdichtungsräumen – erfordern leistungsfähi-
ge Schienenverbindungen. Die gemäß standardisierter Bewertung entwickelten und sukzes-
sive umgesetzten beziehungsweise in Umsetzung befindlichen S-Bahn-Systeme mit ihren
„Kernstücken“ City-Tunnel Leipzig und S-Bahn-Strecke Pirna – Dresden – Meißen Triebisch-
tal zeichnen sich durch die dichte Zugfolge im Taktfahrplan, die Massenleistungsfähigkeit
der Fahrzeuge sowie hohe Reisegeschwindigkeit und Pünktlichkeit aus. Infolge der zuneh-
menden Ausdehnung der Verdichtungsräume, der engen tariflichen und fahrplanerischen
Verknüpfung sowie im Sinne des integrierten Ansatzes können die eigentlichen S-Bahn-
Systeme nicht mehr nur als isolierte Teilsysteme betrachten werden, sondern sind auch ins-
besondere mit dem überregionalen SPNV zu verknüpfen. Dies dient nicht zuletzt auch ei-
nem weitgehend einheitlichen Erscheinungsbild des SPNV im jeweiligen Verdichtungsraum
einschließlich aller die Oberzentren jeweils umgebenden Mittelzentren. Dies erfordert eine
gesamtheitliche Betrachtung des auf den jeweiligen Verdichtungsraum zulaufenden SPNV,
auch wenn deswegen nicht zwangsläufig auch auf allen genannten Relationen ein Produkt
mit dem Namen S-Bahn verkehrt. Gerade auch das im Bau- und Finanzierungsvertrag zum
Projekt City-Tunnel Leipzig vereinbarte Betriebsprogramm sowie die engen und vielfältigen
Verknüpfungen im Verdichtungsraum Leipzig/ Halle erfordern dabei zunehmend den Blick
auf ein gesamtheitliches, leistungsfähiges und Landesgrenzen überschreitendes Mitteldeut-
sches S-Bahn-Netz. Die perspektivisch erforderlich werdenden Netzergänzungen sind in
Abhängigkeit der Konkretisierung der Planung durch die Träger der Regionalplanung raum-
ordnerisch zu sichern.
In Analogie zur Herangehensweise im mitteldeutschen Verdichtungsraum Leipzig/ Halle sind
auch im Verdichtungsraum Dresden die umgebenden Mittelzentren und der Oberzentrale
Städteverbund Bautzen/Budyšin-Görlitz
/
Zhorjelc-Hoyerswerda/Wojerecy in die Weiterent-

Landesentwicklungsplan 2013
97
wicklung des S-Bahn-Systems einzubeziehen. In Abstimmung mit den zuständigen Stellen
in der Tschechischen Republik gilt dies auch für die grenzüberschreitende Verbindung im
Zuge des bevölkerungsreichen Elbtals bis Ústí nad Labem.
zu Ziel 3.4.5
Für den Verflechtungsbereich des Oberzentrums Chemnitz wird ein sich ergänzendes Ei-
senbahn-/Straßenbahn-/Stadtbahn-Netz nach der Karlsruher Praxis als „Chemnitzer Modell“
weiterentwickelt. Dieses Modell integriert Stadtbahnverkehr, S-Bahn-ähnlichen Verkehr und
SPNV. Die besonderen infrastrukturellen Gegebenheiten des Schienennetzes im Raum
Chemnitz sowie die einheitliche Spurweite von Eisenbahn und Chemnitzer Straßenbahn
gestatten die Verknüpfung der Netze. Dadurch entstehen leistungsfähige und schnelle Di-
rektverbindungen zwischen Umland und Innenstadt. Damit ist der ÖPNV in der Lage, die
starken Pendlerströme aufzunehmen und die Innenstadt Chemnitz vom motorisierten Indivi-
dualverkehr zu entlasten. Einzelne erforderliche kurze Neubaustrecken sind durch die Trä-
ger der Regionalplanung zu sichern, soweit sich diese in ihrer Planungsreife konkretisieren.
zu Ziel 3.4.6
Der SPNV auf den überregionalen Eisenbahnstrecken kann seine Erschließungsfunktion nur
erfüllen, wenn entsprechend dem Nachfragepotenzial Zugangsstellen vorgesehen werden.
Dies gilt auch für den Güterverkehr.
zu Ziel 3.4.7
Die regionalen Eisenbahnstrecken sollen wegen ihrer Bedeutung als bestehende bezie-
hungsweise potenzielle Netzergänzungsstrecken gesichert werden.
Sie können in Abhängigkeit des perspektivischen Bedarfs ausgebaut werden. Bei der erfor-
derlichen Trassenergänzung handelt es sich um das kurze Verbindungsstück Sebnitz –
Dolni Poustevna. Im Übrigen dienen diese Strecken in wesentlichen Abschnitten auch dem
regionalen Schienengüterverkehr und weisen eine hohe Bedeutung zur Flächenerschlie-
ßung auf.
Die sächsischen Schmalspurbahnen sind ein regional bedeutsamer touristischer Standort-
faktor und dienen auch der verkehrlichen Erschließung ihres jeweiligen Einzugsgebietes.
3.5 Luftverkehr
Z 3.5.1
Der Verkehrsflughafen Leipzig/Halle ist für den interkontinentalen Luftver-
kehr bedarfsgerecht weiter zu entwickeln.
Z 3.5.2
Der Verkehrsflughafen Dresden ist bedarfsgerecht weiter zu entwickeln.
G 3.5.3
Die regionalen und lokalen Verkehrslandeplätze, die Sonderlandeplätze
sowie die Segelfluggelände sollen für die allgemeine Luftfahrt und den
Luftsport sowie zur Erschließung der Regionen erhalten bleiben.
Begründung zu 3.5 Luftverkehr
zu Ziel 3.5.1
Zur weiteren Entwicklung des Verkehrsflughafens Leipzig/Halle sind die Betriebsflächen und
Abfertigungseinrichtungen bedarfsgerecht bereitzustellen. Bei einem Wachstum im Passa-
gierverkehr oder durch eine Zunahme des Luftfrachtverkehrs werden gegebenenfalls struk-

Landesentwicklungsplan 2013
98
turelle Anpassungen und Erweiterungen im Umfeld des bestehenden Terminals erforderlich.
Der Flughafen verfügt über einen Bahnhof, an dem Regional- und Fernzüge verkehren. Der
Flughafen soll in das überregionale ICE-Netz integriert werden. Außerdem wird der Flugha-
fen Leipzig/Halle künftig in das mitteldeutsche S-Bahn-Netz einbezogen.
Der Flughafen Leipzig/Halle soll sich zu einem europäischen Frachtdrehkreuz entwickeln.
Für den Frachtverkehr sind die Planungen so ausgelegt, dass circa 1,75 Millionen t pro Jahr
umgeschlagen werden können. Dafür sind beispielsweise Rollbahnen, Vorfelder und Abfer-
tigungseinrichtungen bedarfsgerecht bereitzustellen. Darüber hinaus soll Luftfracht auf die
Schiene verlagert (Air Cargo Express) und Leipzig/Halle mit anderen Flughäfen besser ver-
netzt werden.
zu Ziel 3.5.2
Der Verkehrsflughafen Dresden bleibt ein Mittelstreckenflughafen. Dementsprechend rei-
chen die vorhandenen Kapazitäten aus, um die erwartete Nachfrage zu bedienen. Die
Schienen- und Straßenanbindung ist ausreichend dimensioniert. Unter einer bedarfsgerech-
ten Weiterentwicklung ist bei Erreichen der Kapazitätsgrenze (3,5 Millionen Passagiere pro
Jahr) gegebenenfalls auch die Nutzung von Kapazitätsreserven bei der Schienenanbindung
zu verstehen, die durch Anpassung der Taktfrequenz ausgeschöpft werden können.
zu Grundsatz 3.5.3
Regionale und lokale Verkehrslandeplätze, Sonderlandeplätze sowie Segelfluggelände er-
füllen wichtige Funktionen für die regionale Erschließung, die auch für die wirtschaftliche
Entwicklung förderlich sind, sowie für den Luftsport.
3.6 Binnenschifffahrt
Z 3.6.1
Die Elbe ist für die Binnenschifffahrt so zu unterhalten, dass bei mittlerem
Niedrigwasser sowie abschnittsweise eingeschränkter Fahrrinnenbreite
von Dresden stromabwärts eine Fahrrinnentiefe von 1,60 m und stromauf-
wärts von 1,50 m zur Verfügung steht.
Z 3.6.2
Die Häfen in Riesa, Dresden und Torgau sind, auch in ihrer Funktion als
Schnittstelle zwischen der Binnenschifffahrt und den Verkehrsträgern
Straße und Schiene, in ihrem Bestand zu sichern und bedarfsgerecht wei-
ter zu entwickeln.
Z 3.6.3
Im Hafen Riesa ist ein neues Terminal für den kombinierten Verkehr zu
bauen.
Z 3.6.4
Der Hafen Dresden ist für den Projektladungsverkehr, für den Umschlag
von Massen- und Stückgütern sowie den Containerverkehr bedarfsgerecht
weiter zu entwickeln.
Begründung zu 3.6 Binnenschifffahrt
zu Ziel 3.6.1
Die Elbe ist eine Bundeswasserstraße und Bestandteil des TEN-Kernnetzes. Sie verbindet
den Freistaat Sachsen mit der Tschechischen Republik und den deutschen Häfen an der
Nordsee. Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes hat in Sachsen hinsichtlich
der Fahrrinnentiefe wasserbaulich ihr Entwicklungsziel erreicht und sichert dieses mittels
Reparatur- und Unterhaltungsmaßnahmen. Es wird angestrebt, dass die Fahrrinnentiefe von

Landesentwicklungsplan 2013
99
Dresden von 1,60 m stromabwärts und 1,50 m stromaufwärts an durchschnittlich 345 Tagen
pro Jahr zur Verfügung steht. Für die Unterhaltungsmaßnahmen wurden vom BMVBS in
Abstimmung mit dem BMU „Grundsätze für das Fachkonzept der Unterhaltung der Elbe zwi-
schen Tschechien und Geesthacht mit Erläuterungen“(2005) aufgestellt.
Maßnahmen zur Erhaltung der Schifffahrtsbedingungen sollen unter Beachtung ökologi-
scher und wasserwirtschaftlicher Funktionen erfolgen. Der Bau von Staustufen ist nicht vor-
gesehen (siehe Ziel 4.1.2.2).
zu Ziel 3.6.2, Ziel 3.6.3 und Ziel 3.6.4
Die Häfen Dresden, Riesa und Torgau mit einer Vielzahl angesiedelter Unternehmen sind
auch Dienstleister für die private Wirtschaft, insbesondere für den Logistiksektor. Sie bieten
erschlossene Gewerbe- und Industrieflächen mit trimodaler Anbindung und dienen auch der
Wirtschaftsförderung Sachsens. Die Binnenhäfen haben außerdem eine wichtige Bedeutung
als Schnittstelle für den Güterumschlag zu den Verkehrsträgern Schiene und Straße. Eine
Verlagerung von Güterfernverkehren zu dem besonders energiesparenden, umweltverträgli-
chen und kostengünstigen Verkehrsträger Binnenschiff mindert potenzielle Klima- und Um-
weltwirkungen des Güterverkehrs.
Die vorhandenen Terminalkapazitäten in Riesa sind ausgelastet und können nicht erweitert
werden. Daher soll ein neues Terminal für den kombinierten Verkehr am Südufer des Ha-
fens entstehen. Für den Hafen in Torgau stehen bestandssichernde Maßnahmen im Vor-
dergrund.
Der Projektladungsverkehr ist ebenfalls ein Zukunftsgeschäftsfeld, zu dessen Entwicklung
Straßen und Schienenprojekte im Hafen Dresden und dessen Umfeld umzusetzen sind. Der
Hafen in Dresden soll auch das Potenzial aus dem eingerichteten Containerliniendienst via
Binnenschiff von Hamburg bis in die Tschechische Republik ausschöpfen und an diesem
wachsenden Geschäftsfeld partizipieren können.
3.7 Güterverkehr
G 3.7.1
Güterfernverkehre sollen mittels Terminals für den kombinierten Verkehr
von der Straße auf den Verkehrsträger Schiene verlagert werden. Güter-
nahverkehre sollen durch Ausnutzung alternativer Verkehrsträger und in-
novativer Technologien möglichst umwelt- und stadtverträglich erfolgen.
Z 3.7.2
Die Güterverkehrszentren (GVZ) Leipzig, Dresden und Südwestsachsen
sind bedarfsgerecht zu entwickeln.
Z 3.7.3
Die Terminals für den kombinierten Verkehr sind bedarfsgerecht auszu-
bauen.
G 3.7.4
Die bestehenden Zugangsstellen zum Schienengüterverkehr sollen erhal-
ten werden.
Begründung zu 3.7 Güterverkehr
zu Grundsatz 3.7.1
Dem Anstieg des Güterverkehrs ist auch durch eine Verlagerung des Güterverkehrs auf den
umweltfreundlicheren Verkehrsträger Schiene zu begegnen. Dazu sind Terminals für den
kombinierten Verkehr erforderlich. Insbesondere die Güterfernverkehre eignen sich system-
bedingt besonders für eine Verlagerung auf den Verkehrsträger Schiene und gegebenenfalls
das Binnenschiff. Eine Verlagerung mindert insbesondere auch potenzielle Klima- und Um-

Landesentwicklungsplan 2013
100
weltwirkungen des Güterverkehrs. Im Nahverkehr können insbesondere durch alternative
Verkehrsträger (zum Beispiel Güterstraßenbahn) und innovative Technologien (Elektromobi-
lität) umwelt- und stadtverträgliche Wirtschaftsverkehre gefördert werden. Unter stadtver-
träglichen Wirtschaftsverkehr wird insbesondere ein auf Emissionsreduktion ausgerichteter
und auf Hauptverkehrsachsen gebündelter Verkehr verstanden, welcher auch städtebauli-
che Aspekte berücksichtigt.
zu Ziel 3.7.2
Die Güterverkehrszentren (GVZ) in Sachsen sind Dienstleister für die private Wirtschaft und
hier insbesondere für den Logistiksektor. Sie erschließen und entwickeln Gewerbeflächen,
erarbeiten Vermarktungsmodelle, bieten Beratungs- und Finanzierungsservices sowie die
Projektsteuerung an und dienen damit auch der Wirtschaftsförderung. Die Güterverkehrs-
zentren sind Konzentrationspunkte der Güterverkehrsströme hinsichtlich Bündelung, Um-
schlag und Verteilung sowie neuer Lager- und Umschlagstechnologien.
zu Ziel 3.7.3
Derzeit haben die Terminals für den kombinierten Verkehr in den GVZ jeweils folgende Ka-
pazitäten: Leipzig 160 000 TEU (twenty foot equivalent unit), Dresden 90 000 TEU und
Glauchau 30 000 TEU. Die Umschlagszahlen betrugen im Jahr 2011 circa 144 000 TEU in
Leipzig und circa 40 000 TEU in Dresden. Das Terminal in Glauchau ging am 12. Oktober
2010 in Betrieb. Die ersten Ergebnisse und Prognosen zeigen, dass das Terminal an seine
Kapazitätsgrenze gelangt. Um eine bedarfsgerechte Entwicklung des kombinierten Verkeh-
res in Südwestsachsen zu gewährleisten, ist mittelfristig ein weiterer Standort in Südwest-
sachsen zu prüfen.
zu Grundsatz 3.7.4
Sachsen verfügt über eine relativ hohe Anzahl von Zugangsstellen (Betriebsstellen, Gleisan-
schlüsse und öffentliche Ladestellen) zum Schienengüterverkehr. Diese ermöglichen auch
den Zugang zu den europäischen Güterverkehrskorridoren und tragen zur Verlagerung von
Güterverkehr auf den Verkehrsträger Schiene bei. Der Erhalt der Zugangsstellen für den
nicht über die KV-Terminals abzuwickelnden Schienengüterverkehr (Ganzzüge, Wagen-
gruppen und Wagenladungen) ist daher anzustreben. Durch logistische Dienstleistungen
unter Nutzung der Eisenbahn kann darüber hinaus auch für Unternehmen ohne Gleisan-
schluss der Zugang zu den europäischen Güterverkehrskorridoren gewährleistet werden.
3.8 Fahrrad- und Fußgängerverkehr
G 3.8.1
Die Entwicklung eines landesweiten zusammenhängenden Radverkehrs-
netzes soll auf Grundlage der Radverkehrskonzeption für den Freistaat
Sachsen unterstützt werden. Dabei sollen die Anforderungen des Alltags-
radverkehrs, des Schülerradverkehrs und des Radtourismus berücksich-
tigt werden. In den Regionalplänen sollen die Radfernwege und regionalen
Hauptradrouten unter Berücksichtigung der Radverkehrskonzeption für
den Freistaat Sachsen in geeigneter Form raumordnerisch gesichert wer-
den.
Z 3.8.2
In die Radverkehrsnetze sind geeignete vorhandene forst- und landwirt-
schaftliche Wege und öffentliche Straßen mit geringer Verkehrsstärke ein-
zubeziehen. Sofern die Verkehrsstärke oder ein besonderes Sicherheits-
bedürfnis dies erfordern, sind Radverkehrsanlagen mit jeweils passender
Führungsform vorzusehen.

Landesentwicklungsplan 2013
101
Z 3.8.3
Die Sicherheit des Fußgängerverkehrs ist durch die Bereitstellung von zu-
sammenhängenden, sicheren und barrierefreien Fußwegenetzen zu ge-
währleisten. An Straßen mit besonders hoher Verkehrsstärke sind bei Be-
darf zur sicheren Gewährleistung querender Fußwegbeziehungen entspre-
chende bauliche Anlagen zu errichten.
Z 3.8.4
Zur Integration von Menschen mit Behinderung und mobilitätseinge-
schränkter Personen soll gewährleistet werden, dass sie die öffentlichen
Verkehrsräume weitgehend ohne fremde Hilfe erreichen.
G 3.8.5
Zur Förderung des Radverkehrs sollen Fahrradabstellanlagen an öffent-
lichen Einrichtungen – einschließlich der Stationen und Haltestellen des
ÖPNV – eingerichtet werden. Die Mitnahmemöglichkeiten von Fahrrädern
in Verkehrsmitteln des ÖPNV und der Eisenbahn sollen unter Berücksich-
tigung der Sicherheitsbedürfnisse aller Fahrgäste weiter verbessert wer-
den.
G 3.8.6
In den Regionen sollen durch Ausweisung, Bau und Beschilderung von
vernetzten Radverkehrsverbindungen die Entwicklungsbedingungen für
den Alltags- und Schülerradverkehr verbessert werden. Dabei sollen auch
bislang nicht ausreichend aufgegriffene Handlungsfelder, wie insbeson-
dere die Elektromobilität, berücksichtigt werden.
Z 3.8.7
Die Radfernwege
-
D 10 – Elberadweg,
-
Mulderadweg,
-
Spreeradweg,
-
D 12 - Oder-Neiße-Radweg,
-
Zschopautalradweg,
-
Radfernweg Sächsische Mittelgebirge,
-
Sächsische Städteroute,
-
Elsterradweg,
-
Froschradweg,
-
D 4 - Mittellandroute
sind zu erhalten, zu entwickeln beziehungsweise auszubauen.
Begründung zu 3.8 Fahrrad- und Fußgängerverkehr
zu Grundsatz 3.8.1, Grundsatz 3.8.5 und Grundsatz 3.8.6 und zu Ziel 3.8.2, Ziel 3.8.3 und
Ziel 3.8.4
Der Fahrrad- und Fußgängerverkehr sind wichtige Bestandteile einer nachhaltigen Mobilität.
In den letzten Jahren nehmen sowohl der Alltagsradverkehr als auch der touristische Rad-
verkehr einen steigenden Anteil am Verkehrsgeschehen ein. Das Fahrrad ist damit wichtiger
Teil eines integrierten Verkehrssystems. Die Nutzung des Fahrrads ist preisgünstig, fördert
die Gesundheit und trägt zur Reduzierung von Feinstaub- und Schadstoffbelastungen bei.
Bestehende Hemmnisse für eine stärkere Fahrradnutzung sind daher systematisch abzu-
bauen.
Die Radverkehrskonzeption 2005 bildet die Grundlage zur Förderung des Radverkehrs im
Rahmen einer integrierten Verkehrspolitik und soll fortgeschrieben werden. Generell ist die
jeweils aktuelle Fassung der Radverkehrskonzeption zur Entwicklung des landesweiten zu-
sammenhängenden Radverkehrsnetzes zu Grunde zu legen. Radfernwege, Regionale
Hauptradrouten und sonstige Strecken des SachsenNetz Rad sollen durch die Regionalpla-

Landesentwicklungsplan 2013
102
nung in geeigneter Form durch Festlegungen gesichert werden. Ergänzend können hierbei
die Radverkehrskonzeptionen der Landkreise berücksichtigt werden.
Es besteht – insbesondere in den Verdichtungsräumen – weiter ein Verlagerungspotenzial
auf den Verkehrsträger Fahrrad. Zur Förderung dieses umweltfreundlichen Verkehrsmittels
sollen durch die Ausweisung, den Bau und die Beschilderung Radwege geschaffen werden.
Die Einbeziehung bestehender Wege und Straßen trägt zur ökonomischen Erweiterung des
Radverkehrsnetzes und zur Reduzierung der Flächenneuinanspruchnahme bei. Bei ent-
sprechender Eignung können auch stillgelegte und von Bahnbetriebszwecken freigestellte
Eisenbahnstrecken (§ 23 AEG) mit einbezogen werden (siehe auch Grundsatz 3.4.2). Ins-
besondere soll den Belangen der Verkehrssicherheit besondere Aufmerksamkeit zukom-
men. Im Sinne einer Netzergänzung sollen die Radwege für den Alltagsverkehr mit den tou-
ristisch orientierten Hauptradrouten abgestimmt werden.
Neben den Radwegenetzen sind für die Fahrradnutzung die vorhandenen Abstellmöglich-
keiten von großer Bedeutung. Dies betrifft vor allem Schulen und sonstige Bildungseinrich-
tungen, Sport- und Freizeitstätten, Einzelhandelseinrichtungen sowie Eisenbahnstationen,
insbesondere S-Bahn-Stationen und geeignete Haltestellen des übrigen ÖPNV. Insbeson-
dere auch für das Handlungsfeld Elektromobilität werden diese Einrichtungen und Stationen
künftig eine tragende Rolle haben. Ebenso steigert die Mitnahmemöglichkeit von Fahrrädern
in den Verkehrsmitteln des ÖPNV und der Eisenbahn die Attraktivität der Fahrradbenutzung.
Die Gewährleistung zusammenhängender, sicherer und barrierefreier Fußwegeverbindun-
gen ist ein wichtiges Element der Daseinsvorsorge und trägt wesentlich zur Lebensqualität
in den Städten bei. Mobilität ist ein Bürgerrecht, welches selbstverständlich auch für Men-
schen mit Behinderung und mobilitätseingeschränkte Personen gilt. Um hier einen diskrimi-
nierungsfreien Zugang zu ermöglichen, ist es notwendig, dass dieser Personenkreis die öf-
fentlichen Verkehrsräume ohne fremde Hilfe erreichen kann. Hierzu sind im Rahmen der zur
Verfügung stehenden Haushaltsmittel geeignete technische und organisatorische Maßnah-
men vorzusehen.
zu Ziel 3.8.7
Der Fahrradtourismus ist ein seit Jahren stetig wachsender Bereich im deutschen Tourismus
und damit auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Ferienreisen mit dem Fahrrad von Ort zu
Ort haben besonders bei Familien und Erholungssuchenden an Beliebtheit gewonnen.
Die Radfernwege bilden gemeinsam mit den Regionalen Hauptradrouten und den sonstigen
Strecken das SachsenNetz Rad. Radfernwege sind Teil des europäischen Radfernwege-
netzes. Sie tragen dazu bei, die Regionen Sachsens und ihre fremdenverkehrsrelevanten
Teilräume deutschland- und europaweit bekannt zu machen.

Landesentwicklungsplan 2013
103
4
Freiraumentwicklung
4.1 Freiraumschutz
4.1.1. Schutz und Entwicklung von Natur und Landschaft
Karte:
In Karte 5 sind die unzerschnittenen verkehrsarmen Räume (UZVR) differenziert
in
UZVR mit einer besonders hohen Wertigkeit für den Arten- und Biotopschutz
sowie die landschaftsbezogene Erholung und
sonstige UZVR
festgelegt.
G 4.1.1.1 Die unzerschnittenen verkehrsarmen Räume sollen in ihrer Bedeutung für
den Arten- und Biotopschutz, den Biotopverbund, den Wasserhaushalt, die
landschaftsbezogene Erholung sowie als klimatischer Ausgleichsraum er-
halten und vor Zerschneidung bewahrt werden. In angrenzenden Bereichen
sollen nicht mehr benötigte, zerschneidend wirkende Elemente zurückge-
baut werden.
Z 4.1.1.2 Für die festgelegten „Unzerschnittenen verkehrsarmen Räume mit einer
besonders hohen Wertigkeit für den Arten- und Biotopschutz sowie die
landschaftsbezogene Erholung“ ist eine Zerschneidung durch
-
Straßen mit einem prognostizierten Verkehrsaufkommen von mehr als
1 000 Kfz pro Tag,
-
zweigleisige Bahnstrecken und eingleisig elektrifizierte,
-
Flughäfen,
-
großflächigen Siedlungsneubau im Außenbereich
nur dann zulässig, wenn es sich um ein überregional bedeutsames Vorha-
ben handelt und eine raumverträgliche Variante außerhalb der unzerschnit-
tenen verkehrsarmen Räume nicht realisierbar ist.
Z 4.1.1.3
Naturnahe Quellbereiche und Fließgewässer beziehungsweise Fließge-
wässerabschnitte mit ihren Ufer- und Auenbereichen sowie ökologisch
wertvolle Uferbereiche von Standgewässern sind in ihren Biotop- und na-
türlichen Verbundfunktionen zu erhalten und von jeglicher Bebauung und
Verbauung freizuhalten. Das gilt nicht für Vorhaben, die typischerweise in
Flussauen, Flusslandschaften oder Uferbereichen von Standgewässern ih-
ren Standort haben.
Notwendige Maßnahmen des Gewässerausbaus und der Gewässerunter-
haltung sollen so geplant und durchgeführt werden, dass sie die Lebens-
raum- und Biotopverbundfunktionen des jeweiligen Fließgewässers und
seiner Auen in ihrer Gesamtheit nicht beeinträchtigen.
G 4.1.1.4 Natürliche gewässerdynamische Veränderungen sollen insbesondere im
Bereich naturnaher Gewässerläufe zugelassen werden. Freiräume für eine
eigendynamische Fließgewässerentwicklung ohne Unterhaltungsmaßnah-
men sollen erhalten und nach Möglichkeit wieder geschaffen werden.
G 4.1.1.5 Die Nutzungsansprüche an die Landschaft sollen mit der Nutzungsfähig-
keit der Naturgüter so abgestimmt werden, dass die Landnutzung die
Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes auch vor dem Hin-

Landesentwicklungsplan 2013
104
tergrund der Auswirkungen des Klimawandels nachhaltig gewährleistet.
Bereiche der Landschaft, in denen eines oder mehrere der Schutzgüter
Boden, Wasser, Klima, Luft, Pflanzen- und Tierwelt sowie Landschaftsbild
durch Nutzungsart oder Nutzungsintensität erheblich beeinträchtigt oder
auf Grund ihrer besonderen Empfindlichkeit gefährdet sind, sollen wieder
hergestellt beziehungsweise durch besondere Anforderungen an die Nut-
zung geschützt werden.
Z 4.1.1.6
In den Regionalplänen sind Gebiete mit erheblichen Beeinträchtigungen
des Naturhaushaltes als „Sanierungsbedürftige Bereiche der Landschaft“
festzulegen und Festlegungen zur Sanierung zu treffen.
Gebiete, in denen auf Grund der besonderen Empfindlichkeit eines oder
mehrerer Schutzgüter ein hohes Gefährdungsrisiko besteht, sind als „Be-
reiche der Landschaft mit besonderen Nutzungsanforderungen“ festzule-
gen und Festlegungen zu Art und Umfang der Nutzungen zu treffen.
Landesplanerisch bedeutsame großflächige Schutzgebiete
Z 4.1.1.7 Die Nationalparkregion „Sächsische Schweiz“, das Biosphärenreservat
„Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“/Biosferowy rezerwat „Horn-
jołužiska hola a haty", die Naturschutzgebiete „Königsbrücker Heide“ und
„Gohrischheide und Elbniederterrasse Zeithain“ mit ihren landesweit be-
deutsamen Lebensräumen sind zur Bewahrung und Beförderung schüt-
zenswerter Arten- und Lebensgemeinschaften, der biologischen Vielfalt
und der kulturlandschaftlichen Bedeutung zu erhalten und zu entwickeln.
Z 4.1.1.8 Die Nationalparkregion „Sächsische Schweiz“ - bestehend aus dem Natio-
nalpark und dem Landschaftsschutzgebiet - ist naturräumlich einheitlich,
aber hinsichtlich des Schutzzweckes abgestuft zu einem international an-
erkannten Großschutzgebiet zu entwickeln. Mit dem Nationalpark und dem
Landschaftsschutzgebiet „Sächsische Schweiz“ sind auf sächsischer Sei-
te die Voraussetzungen für eine mit den angrenzenden tschechischen
Schutzgebieten Nationalpark „Böhmische Schweiz“ und Landschafts-
schutzgebiet „Elbsandsteingebirge“ abgestimmte, grenzüberschreitende
Pflege und Entwicklung der Sächsisch-Böhmischen-Schweiz zu schaffen.
Das Landschaftsschutzgebiet soll auch Puffer-, Vernetzungs- und Ergän-
zungsfunktionen für den Nationalpark übernehmen.
Z 4.1.1.9 Das UNESCO-Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichland-
schaft“/Biosferowy rezerwat „Hornjołužiska hola a haty" ist mit der
schrittweisen Umsetzung der im Rahmenkonzept formulierten Qualitätszie-
le für umweltverträgliches Wirtschaften als Modellregion nachhaltiger Flä-
chennutzung und regionaler Vermarktungsstrategien weiterzuentwickeln.
Die wertvolle Kulturlandschaft des Gebietes mit ihrer mannigfaltigen Flora
und Fauna ist zu erhalten, zu entwickeln und weiter in einem international
anerkannten Großschutzgebiet zu sichern.
Z 4.1.1.10 Das Naturschutzgebiet „Königsbrücker Heide“ ist als großräumiges Wild-
nis-Entwicklungsgebiet zu einem international anerkannten Schutzgebiet
und sein Umfeld als Naturerlebnisgebiet zu entwickeln. Das Naturschutz-
gebiet „Gohrischheide und Elbniederterrasse Zeithain“ ist als Kern eines
übergreifenden Biotopverbundes im Elbe-Elster-Tiefland zu schützen, zu
pflegen und zu entwickeln. Als großräumig unzerschnittene störungsarme
Räume sind diese Gebiete weiterhin für den Erhalt störungsempfindlicher

Landesentwicklungsplan 2013
105
und Raum beanspruchender Arten und langfristig für die Entwicklung voll-
ständiger naturraumtypischer Lebensgemeinschaften zu sichern.
Kulturlandschaftsentwicklung
Karte:
Die Landschaftseinheiten der sächsischen Kulturlandschaft sind in Karte 6
„Landschaftsgliederung“ dargestellt.
Z 4.1.1.11 Die sächsische Kulturlandschaft ist im Rahmen der Regionalentwicklung
unter Berücksichtigung der Leitbilder für die Kulturlandschaftsentwicklung
zu gestalten.
Die Leitbilder für die Kulturlandschaftsentwicklung sind im Rahmen der
Regionalplanung für die einzelnen Landschaftseinheiten der sächsischen
Kulturlandschaft gemäß Karte 6 aufzustellen.
Kulturlandschaftsschutz
Z 4.1.1.12 In den Regionalplänen sind Vorrang- und Vorbehaltsgebiete Kulturland-
schaftsschutz festzulegen und deren charakteristische Ausprägung zu be-
nennen. Die charakteristische Ausprägung ist entsprechend ihrer räumli-
chen, geschichtlichen und kulturellen Zusammenhänge zu erhalten, zu
pflegen und zu entwickeln.
G 4.1.1.13 Die als Vorrang- und Vorbehaltsgebiete Kulturlandschaftsschutz festgeleg-
ten Bereiche der Kulturlandschaft sollen naturverträglich in das Wander-,
Rad- und Reitwegenetz eingebunden werden. Dazu sollen bei dem für die
land- und forstwirtschaftliche Nutzung beziehungsweise die Gewässerun-
terhaltung erforderlichen Ausbau ländlicher Wege auch Belange der land-
schaftsbezogenen Erholung berücksichtigt werden.
Z 4.1.1.14 Es ist darauf hinzuwirken, dass landschaftsprägende Gehölze und Baum-
bestände entlang von Straßen, Wegen und Gewässern sowie im Offenland
als Flurelemente erhalten, wiederhergestellt oder entsprechend der kultur-
landschaftlichen Eigenart neu angelegt werden.
Arten- und Biotopschutz, großräumig übergreifender Biotopverbund
Karten:
Die Gebietskulisse als Suchraum für die Ausweisung eines großräumig übergrei-
fenden Biotopverbundes ist in Karte 7 dargestellt.
Das Lebensraumverbundsystem für großräumig lebende Wildtiere mit natürli-
chem Wanderverhalten ist in Karte 8 dargestellt.
G 4.1.1.15 Zur Sicherung der biologischen Vielfalt und Bewahrung der biologischen
Ressourcen des Freistaates Sachsen sind die heimischen Tiere, Pflanzen
und Pilze sowie ihre Lebensräume und Lebensgemeinschaften dauerhaft
zu erhalten. Für gefährdete oder im Rückgang befindliche Pflanzen-, Pilz-
und Tierarten und ihre Lebensgemeinschaften sind durch spezifische
Maßnahmen der Biotoppflege, der Wiedereinrichtung von Biotopen und
über die Herstellung eines Biotopverbundes die artspezifischen Lebens-
bedingungen zu verbessern und die ökologischen Wechselwirkungen in
Natur und Landschaft zu erhalten oder wiederherzustellen.

Landesentwicklungsplan 2013
106
Z 4.1.1.16 In den Regionalplänen sind Vorrang- und Vorbehaltsgebiete Arten- und
Biotopschutz festzulegen und ein großräumig übergreifender Biotopver-
bund zu sichern und als solcher zu kennzeichnen.
G 4.1.1.17 Endgültig stillgelegte Abbaustellen von Steinen, Erden und Erzen sollen
neben der Wiedernutzbarmachung in Orientierung an der vorausgegange-
nen Nutzung auch der Entwicklung von ökologisch wertvollen Sekundär-
lebensräumen dienen.
G 4.1.1.18 Durch die Sicherung von Gebieten, auf denen dauerhaft eine natürliche
Dynamik und ungelenkte Entwicklung zugelassen wird, soll langfristig ein
Netz von Naturentwicklungsgebieten (Prozessschutz) aufgebaut und in den
großräumig übergreifenden Biotopverbund integriert werden.
G 4.1.1.19 Grundwasserabhängige Landökosysteme sollen erhalten und nach Mög-
lichkeit renaturiert werden. Anthropogen gestörte, aber renaturierbare
Moore sollen wegen ihrer besonderen Bedeutung für den Arten- und Bio-
topschutz sowie den Klimaschutz revitalisiert werden, soweit dies mit dem
Trinkwasserschutz vereinbar ist.
Begründung zu 4.1.1 Schutz und Entwicklung von Natur und Landschaft
Hinweis:
Die fachplanerischen Inhalte des Landschaftsprogramms, die nicht zur Koordi-
nierung von Raumansprüchen erforderlich oder geeignet sind und die somit nicht
durch Ziele und Grundsätze der Raumordnung gesichert werden können bezie-
hungsweise in der Abstimmung mit anderen Belangen unterlagen, sind dem LEP
2013 gemäß § 6 Abs. 2 SächsNatSchG als Anhang A 1 beigefügt.
zu Grundsatz 4.1.1.1 und Ziel 4.1.1.2
Große zusammenhängende Freiräume mit geringer Fragmentierung, Zerschneidung und
Verlärmung sind eine endliche Ressource. Ihre immer noch voranschreitende Inanspruch-
nahme durch Siedlungs- und Verkehrsflächen ist im Prinzip irreversibel, da eine Wiederher-
stellung dieser Räume, wenn überhaupt, nur mit erheblichem Aufwand möglich ist. Neben
dem direkten Flächenverbrauch für Wohnen, Verkehr und Gewerbe kommt es zu negativen
Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes und zu Beeinträchtigungen
des Landschaftsbildes durch Barrierewirkung, Verinselung, Verlärmung und Schadstof-
femissionen.
Insbesondere für Tierarten mit hohem Raumbedarf, Störungsempfindlichkeit und großem
Aktionsradius sind große unzerschnittene Lebensräume unabdingbar. In Verbindung mit der
Sicherung eines großräumig übergreifenden Biotopverbundes ist der Erhalt dieser Räume
eine Voraussetzung für den Individuenaustausch zwischen Populationen und damit den
Schutz der natürlichen genetischen Vielfalt.
Des Weiteren dienen die unzerschnittenen verkehrsarmen Räume dem Natur- und Land-
schaftserleben des Menschen und steigern durch die geringe Lärmbelastung und die guten
lufthygienischen Bedingungen die Erholungsqualität. Durch ihre geringe Versiegelung sind
sie auch bedeutend für einen naturnahen Wasserhaushalt.
Die Festlegung der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume (UZVR) konkretisiert den
Grundsatz in § 2 Abs. 2 Nr. 2 ROG und dient der Umsetzung der Nationalen Strategie zur
biologischen Vielfalt aus dem Jahr 2007.
Die in Karte 5 festgelegten UZVR unterscheiden sich hinsichtlich ihrer naturschutzfachlichen
Wertigkeit und damit auch hinsichtlich ihres Schutzbedarfes.

Landesentwicklungsplan 2013
107
Die festgelegten „UZVR mit besonders hoher Wertigkeit für den Arten- und Biotopschutz
sowie die landschaftsbezogene Erholung“ erfüllen mindestens eines der folgenden Kriterien:
UZVR-Größe > 100 km
2
,
UZVR mit Nationalpark-, Naturpark- oder Biosphärenreservatanteil,
FFH-Anteil oder SPA-Anteil > 20 Prozent,
NSG-Anteil > 8 Prozent,
LSG-Anteil > 70 Prozent,
UZVR sind bezüglich der Erholungseignung beziehungsweise des Landschaftsbildes mit
hoch oder sehr hoch bewertet.
Für diese Gebiete ist eine Zerschneidung nur zulässig, wenn es sich um ein überregional
bedeutsames Vorhaben (zum Beispiel Bundesfern- und Staatsstraßen) handelt und eine
raumverträgliche Variante außerhalb des UZVR nicht realisierbar ist. Hier sind insbesondere
die ökologischen, sozialen, wirtschaftlichen sowie verkehrlichen Belange abzuwägen.
Die UZVR wurden nach der Methode des von der Länderinitiative Kernindikatoren (LIKI)
entwickelten bundeseinheitlichen Indikators Landschaftszerschneidung berechnet.
Dabei werden als anthropogene Zerschneidungselemente mit Relevanz für Sachsen be-
rücksichtigt:
Straßen ab einer modellierten Verkehrsstärke von 1 000 Kfz/24 h (BAB, Bundes- und
Staatsstraßen, Kreisstraßen),
zweigleisige Bahnstrecken und eingleisige elektrifizierte, in Betrieb befindlich,
Ortslagen,
Flughäfen.
Bei Straßen und Bahnlinien werden Tunnel ab einer Länge von 1 000 m als Unterbrechung
(„Entschneidung“) gewertet.
Die UZVR besitzen, unter anderem wegen ihrer geringen Zerschneidung durch Verkehrs-
achsen, eine hohe Bedeutung für den Biotopverbund (vergleiche auch Begründung zu Ziel
4.1.1.16). Neben der Erhaltung der UZVR ist es daher auch bedeutsam, ihre Anschlüsse
und Verbindungen zum Biotopverbundsystem zu erhalten beziehungsweise zu entwickeln.
zu Ziel 4.1.1.3 und Grundsatz 4.1.1.4
Naturnahe Gewässer und die mit ihnen funktional verbundenen Ufer- und Auenbereiche
besitzen als Lebensadern der Landschaft eine herausragende Bedeutung für den Erhalt der
biologischen Vielfalt. Der Schutz dieser Bereiche unterstützt die Umsetzung der Nationalen
Strategie zur biologischen Vielfalt sowie der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie.
Auenbereiche im eigentlichen Sinne (Bereich der natürlich größten Hochwassergrenze in-
nerhalb und außerhalb des eingedeichten Bereiches mit direktem Grundwassereinfluss) sind
Träger wichtiger ökologischer Funktionen. Diese drücken sich in komplexen Wechselbezie-
hungen zwischen dem jeweiligen Fließgewässer und seiner Aue aus. Sie fungieren insbe-
sondere als Entwässerungssysteme, in denen sich ein Gleichgewicht zwischen oberirdi-
schem Wasserabfluss, Boden-/Grundwasserhaushalt, Wasserretention in der Fläche und
der Fließgewässerdynamik eingestellt hat. Darüber hinaus beherbergen sie die arten-
reichsten Lebensräume. Das hohe Artenpotenzial resultiert aus den vielfältigen Wechselbe-
ziehungen zwischen aquatischen, amphibischen und terrestrischen Lebensgemeinschaften
und der Funktion der Fließgewässer und Auen als Wander- und Ausbreitungskorridor. Ins-
besondere die periodisch überfluteten Weichholzauenwälder und die episodisch überfluteten
Hartholzauenwälder gehören zu den artenreichsten, ökologisch vielfältigsten und produktivs-
ten Ökosystemen, sind aber in Sachsen extrem gefährdet. Die Bewahrung und Entwicklung
dieser Waldformationen hat einen hohen Stellenwert.

Landesentwicklungsplan 2013
108
Kriterien dafür, wann Fließgewässerauen und -landschaften als naturnah bezeichnet werden
können, sind im fachplanerischen Inhalt des Landschaftsprogramms (Anhang A 1, Kapitel
2.4.2.2) aufgeführt.
Eine Flussaue oder Flusslandschaft ist auch dann noch als naturnah im Sinne von Z 4.1.1.3
zu betrachten, wenn zwar einzelne Bebauungen und Verbauungen vorhanden, Charakter
und Funktion aber insgesamt nicht gestört sind.
Flussauen oder Flusslandschaften sind zudem archäologische Potenziallandschaften mit
erheblicher Archivfunktion (vergleiche Begründung zu Z 4.1.3.3). Unter den Feuchtsedimen-
ten ist seit dem Ende der letzten Kaltzeit die Menschheits- und Landschaftsgeschichte ver-
siegelt.
Zu den ökologisch wertvollen Uferbereichen von Standgewässern gehören die Flachwas-
serzonen, Verlandungsbereiche und grundwasserbeeinflussten Uferzonen der Gewässer,
die in der Regel ebenfalls ein hohes Artenpotenzial aufweisen. Sie sind unter anderem
Laichplätze für Fische und Amphibien sowie Nahrungs- und Brutbiotope von Wasservögeln.
Die Uferbereiche sind dann ökologisch wertvoll, wenn keine solche Uferbefestigung oder -
verbauung erfolgte, die die natürlichen Funktionen wesentlich beeinträchtigt.
Die Begriffe Bebauung und Verbauung sind weit auszulegen, das heißt neben baulichen
Anlagen der Wohn- und Gewerbebebauung, Verkehrsbauten und anderen baulichen Anla-
gen der technischen Infrastruktur gehören hierzu zum Beispiel auch Campingplätze, Klein-
gartenanlagen, bergbauliche Vorhaben, Maste. Das Ziel kann solchen Vorhaben nicht ent-
gegengehalten werden, die typischerweise unter Beachtung fachplanerischer Vorgaben in
Ufer- und Auenbereichen ihren Standort haben müssen.
Die Freihaltung dieser Bereiche vor Be- und Verbauung dient einerseits dem Schutz der
störungsempfindlichen Fließgewässerfunktionen und dem Schutz der Ökosysteme in Ufer-
und Flußauenbereichen. Andererseits ist darauf hinzuweisen, dass die zu schützenden Au-
enbereiche in der Regel hochwassergefährdete Gebiete sind, in denen aus Gründen des
Hochwasserschutzes keine siedlungsbedingte Bebauung erfolgen soll (vergleiche Kapitel
4.1.2 Grundwasser-, Oberflächenwasser-, Hochwasserschutz).
In den Flussauen kommen neben den eigentlichen Fließgewässerlebensräumen und perio-
disch trockenfallenden Bereichen (zum Beispiel Kies-, Schotter- und Schlammflächen) Alt-
wässer mit spezifischer Gewässer- und Verlandungsvegetation vor, oft eng benachbart mit
Auenwald-Lebensgemeinschaften und Trockenstandorten. Diese besonders idealen Biotop-
abfolgen erfüllen wesentliche Funktionen im Naturhaushalt (zum Beispiel Lebensraumfunk-
tion, Biotopverbundfunktion, Wasserspeicherfunktion). Bei der Durchführung wasserbaulich
notwendiger Maßnahmen ist deshalb darauf zu achten, dass diese naturhaushaltlichen
Funktionen der Fließgewässer, ihre Bedeutung als Lebensräume sowie das charakteristi-
sche Landschaftsbild der Auen nicht über das zwingend erforderliche Maß hinaus beein-
trächtigt werden. Bei der Gewässerunterhaltung ist durch die Wahl der Unterhaltungsmaß-
nahmen und eines geeigneten Unterhaltungszeitpunktes, zu dem eine möglichst geringe
Beeinträchtigung zu erwarten ist, darauf zu achten, dass das natürliche Wasserregime und
die Lebensraum- und Biotopverbundfunktion der Fließgewässer durch maßnahmebedingte
Veränderungen oder Verlust von Lebensräumen, Unterbrechung der Durchgängigkeit, Stö-
rungen des Brutverhaltens der in und am Wasser lebenden Vögel oder der Laichhabitate
von Fischen und ähnlichem nicht oder nur sehr gering beeinträchtigt werden.
Die Zulassung natürlicher gewässerdynamischer Veränderungen besitzt für die Erhaltung
und Entwicklung naturnaher Fließgewässerbiozönosen und Auen große Bedeutung. Der
Grundsatz 4.1.1.4 dient auch den Zielen der Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai
1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflan-
zen (ABl. L 206 vom 22. Juli 1992, S. 7), zuletzt geändert durch die Richtlinie 2013/17/EU
vom 13. Mai 2013 (ABl. L 158 vom 10. Juni 2013, S. 193), und der Richtlinie 2000/60/EG
des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines
Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (ABl.

Landesentwicklungsplan 2013
109
L 327 vom 22. Dezember 2000, S. 1), zuletzt geändert durch die Richtlinie 2009/31/EG vom
23. April 2009 (ABl. L 140 vom 5. Juni 2009, S. 114), indem sich naturnahe Fließgewäs-
serstrukturen und Auenbiotope dynamisch entwickeln können. Gerade diese Dynamik aus
Überflutung und Trockenfallen, Erosion und Sedimentation, verbunden mit der Entstehung
von Initialphasen der Sukzession, ist für naturnahe Fließgewässer und ihre Auen typisch.
Natürliche gewässerdynamische Verände