image
image
BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
Betriebsstätte:
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN
EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER
GENERATORLEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT
SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Erstellt im Sinne von § 8 und Anlage Nr. 4 Gesetz Nr. 100/2001 Slg.,
über die Umweltverträglichkeitsprüfung, in der geltenden Fassung
Mai 2010

image
image
BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
SCES - Group, spol. s r. o.
, ID-Nr.: 48288268
AMEC s. r. o.
, ID-Nr.: 26211564
Auftrag: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 1 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
PROTOKOLL ÜBER DIE AUSSTELLUNG DES DOKUMENTS
Bezeichnung des
Dokuments:
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN
EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATORLEISTUNG IN DAS
UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Stufe:
Dokumentation gemäß Anlage Nr. 4 zum Gesetz Nr. 100/2001 Slg., in der
geltenden Fassung
Vertragsnummer des
Auftraggebers:
4100037351
Auftraggeber:
ČEZ, a. s.
Auftragnehmer:
SCES - Group, spol. s r. o.
Zweck der Ausstellung:
Finalversion des Dokuments
Geheimhaltungsstufe:
Ohne Beschränkung
Ausgabe Beschreibung
Erstellt
Kontrolliert
Genehmigt
Datum
02
Finalversion des Dokuments
Ing. Petr Mynář
Ing. Petr Boháč
RNDr. Jan Horák
10. 5. 2010
.
Die vorangegangene Ausgabe dieses Dokuments ist entweder zu vernichten oder deutlich als
ERSETZT zu kennzeichnen.
Verteiler:
75 Exemplare ČEZ, a. s.
1 Exemplar
Archiv SCES - Group, spol. s r. o.
1 Exemplar
ů
Archiv AMEC s. r. o.
© SCES - Group, spol. s r. o., 2010, © AMEC s .r. o. 2010
Alle Rechte vorbehalten. Keiner der Teile dieses Dokuments und keinerlei Informationen aus diesem Dokument dürfen über den
Rahmen der vertraglichen Bestimmung (d. h. über den Rahmen der Verwendung im entsprechenden EIA Prozess) hinaus ohne das
ausdrückliche Einverständnis eines verantwortlichen Vertreters des Erstellers preisgegeben, veröffentlicht, reproduziert, kopiert,
übersetzt, in jegliche elektronische Form überführt oder maschinell verarbeitet werden.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 2 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Ersteller der Dokumentation
Die Dokumentation erstellte:
RNDr. Jan Horák
Inhaber einer Autorisierung zur Erstellung einer Dokumentation und
eines Gutachtens gemäß § 19 Gesetz Nr. 100/2001 Slg.,
MŢP AZ 42328/ENV/06
Mitarbeit an der Erstellung, Koordinierung
und Redaktion der Dokumentation:
Ing. Petr Mynář
Inhaber einer Autorisierung zur Erstellung einer Dokumentation und
eines Gutachtens gemäß § 19 Gesetz Nr. 100/2001 Slg.,
MŢP AZ 44520/ENV/06
Datum der Erstellung der Dokumentation:
10. 5. 2010
Verzeichnis der Personen, die sich an der Erstellung der Dokumentation beteiligt haben:
Leitung des Projekts:
RNDr. Jan Horák
Ing. Petr Boháč
Petr Bouška
SCES - Group, spol. s r. o.
Ing. Pavel Hacker
ARTECH spol. s r. o.
Erarbeitung von Teilbereichen der
Dokumentation:
Ing. Petr Mynář
RNDr. Tomáš Bartoš, Ph. D.
Ing. Pavel Cetl
RNDr. Zuzana Flegrová, Ph. D.
Ing. Pavel Koláček, Ph. D.
Ing. Radka Koukalová
Ing. David Krobot
Ing. Eva Mandulová
Mgr. Edita Ondráčková
Ing. Lucie Peková
Ing. Vlasta Pospíšilová
Ing. Stanislav Postbiegl
AMEC s. r. o.
das Verzeichnis setzt fort >>>

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 3 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Technische und technologische Lösung:
Ing. Jiří Řibřid
Inhaber einer Autorisierung zur Erstellung einer
Dokumentation und eines Gutachtens gemäß § 19 Gesetz
Nr. 100/2001 Slg., MŢP AZ 24777/ENV/06
Ing. Vladimír Pešička
Ing. Břetislav Horák, CSc.
Ing. Josef Klumpar
Ing. Jitka Tarasová
Ing. Jan Staníček sen.
Ing. Milan Krivda
Ing. Lenka Soukupová
Ing. Marie Kvasnicová
Ing. František Huptych
Bc. Ondřej Pokorný
Ing. Vladimír Patera
Ing. Vlasta Mináriková
Ing. Jan Šach
Ing. Ivan Tinka, CSc.
Ing. Karol Fabián
Ing. Rudolf Kahle
Ing. Ilona Pospíšková
Ing. Eva Popelová, Ph. D.
Ing. Marie Kolínová
Ing. Zdeněk Vlček
Ing. Miloš Neuman
Ing. Jiří Tluka
Ing. Pavel Hübner, CSc.
Ing. Petr Tynkl
Ing. Jiří Šťastný
Ing. Jiří Malík
Ing. Petr Verner
Ing. Jan Malý
Ing. Vilém Bauer
Ing. Jan Staníček jun.
Ing. Alexej Brejcha
Ing. Jan Rezek
Ing. Václav Kahoun
Ing. Marie Tlapová
Ing. Jiří Čemus
Ing. Petr Dlabal
Ing. Jaroslav Řečínský
Ústav jaderného výzkumu Řež, a. s.,
Division Energoprojekt Praha
Konsultationen im Bereich Strahlung:
Ing. Jozef Mišák, CSc.
Ústav jaderného výzkumu Řež, a. s.
Bevölkerung und öffentliche Gesundheit:
prof. MUDr. Jaroslav Kotulán, CSc.
Inhaber eines Fachqualifikationsnachweises für den Bereich
der
Beurteilung von Einflüssen auf die öffentliche Gesundheit,
Gesundheitsministerium AZ HEM-300-26.8.04/25788 vom
19. 11. 2004, laufende Nummer des Nachweises 1/Z/2004
Masaryk-Universität Brünn,
Medzinische Fakultät, Institut für präventive Medzin
Mgr. Eva Kallabová, Ph. D.
Institut für Geonik der Akademie der Wissenschaften der
Tschechischen Republik
das Verzeichnis setzt fort >>>

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 4 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Atmosphäre und Klima:
RNDr. Josef Keder, CSc.
RNDr. Vít Květoň, CSc.
RNDr. Markéta Coňková
Bc. Hana Škáchová
Mgr. Kateřina Zemánková
Mgr. Lenka Janatová
RNDr. Luboš Němec
Mgr. Jiří Smítka
RNDr. Anna Valeriánová
Mgr. Michal Ţák, Ph. D.
Tschechisches hydrometeorologisches Institut
doc. RNDr. Daniela Řezáčová, CSc.
doc. RNDr. Zbyněk Sokol, CSc.
Institut für Atmosphärenphysik der Akademie der
Wissenschaften der Tschechischen Republik
Lärm:
Ing. Petr Havránek
Ing. Marie Jirmanová
Ing. Jan Mareš
Ing. Petr Poláček
Greif-akustika, s. r. o.
Ionisierende Strahlung:
Ing. Irena Malátová, CSc.
Ing. Zdeněk Prouza, CSc.
Ing. Jiří Hůlka
RNDr. Petr Rulík
Staatliches Institut für Strahlenschutz
Ing. Josef Klumpar
Ing. Emilie Pechová
Ústav jaderného výzkumu Řež, a. s.,
Division Energoprojekt Praha
Nichtionisierende Strahlung:
Ing. Marek Brosch
EGU - HV Laboratory a. s.
Oberflächenwasser:
Ing. Eduard Hanslík, CSc.
Ing. Ladislav Kašpárek, CSc.
doc. Ing. Josef Hejzlar, CSc. (HBÚ)
doc. Ing. Věra Jedináková - Kříţová, DrSc. (VŠCHT)
RNDr. J. Justýn, CSc.
Ing. Ivan Nesměrák
Ing. Václav Přibáň, CSc. (DIAMO)
Ing. Josef Polívka (HBÚ)
Mgr. Pavel Šimek
Mgr. Pavel Rosendorf
Hana Kalová
Ivo Vaněček
Ing. Adam Vizina
Ing. Petr Vyskoč
Ing. Václav Zeman, CSc.
Ing. Jiří Picek
Ing. Jan Brabec
Ing. Renata Fridrichová
das Verzeichnis setzt fort >>>

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 5 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Wasserwirtschaftliches Forschungsinstitut T. G.
Masaryk, öffentliche Forschungseinrichtung
Grundwasser:
Ing. Břetislav Jedlička, CSc.
VODOKONZULTACE
Boden:
Ing. Radka Koukalová
AMEC s. r. o.
Gesteinswelt und Naturquellen:
RNDr. Ivan Prachař, CSc.
RNDr. Pavel Šimůnek
RNDr. Dagmar Tucauerová
Energoprůzkum Praha, spol. s r. o.
Fauna, Flora und Ökosysteme:
RNDr. Vlastimil Kostkan, Ph. D.
RNDr. Luboš Beran, Ph. D.
Mgr. David Fischer
Mgr. Jan Heisig
doc. RNDr. Petr Koubek, Ph. D.
Mgr. Jana Laciná
RNDr. Lukáš Merta, Ph. D.
Mgr. Zdenek Papoušek
doc. RNDr. Martin Rulík, Ph. D.
RNDr. Jiří Sádlo, CSc.
Palacký-Universität Olomouc,
Naturwissenschaftliche Fakultät,
Lehrstuhl für Ökologie und Umwelt
Ing. Jiří Francek
Roman Rozínek
NaturaServis s. r. o.
Landschaft:
RNDr. Petr Obst
Ing. Zlata Obstová
G. L. I., Unternehmerverband
Materielles Vermögen und Kulturdenkmäler:
Ing. Vlasta Pospíšilová
AMEC s. r. o.
Verkehrs- und sonstige Infrastruktur:
Ing. Jiří Mikeš
STRABAG, a. s.
Ing. Lumír Zenkl
ZESA, verkehrsingenieurtechnisches Projektionsbüro
Angaben zur Begründung des Vorhabens:
Ing. Jiří Spitz
Ing. Josef Votruba
Ing. Vladimíra Henelová
ENVIROS, s. r. o.
Ing. Ladislav Pelcl
Ing. Josef Štveráček
Ing. Jan Filipovský
Ing. Dušan Dokoupil
VUPEK - Economy, spol. s r. o.
Telefonkontakt zu den einzelnen Erstellern mittels der Gesellschaft SCES - Group, spol. s r. o.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 6 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Inhaltsverzeichnis
Titelblatt
Protokoll über die Ausstellung des Dokuments
Ersteller der Dokumentation ..................................................................................................................... 1
Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................................... 6
Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen ............................................................................................... 9
Übersicht der verwendeten Unterlagen................................................................................................... 26
Übersicht der Abkürzungen .................................................................................................................... 36
Übersicht der Grundbegriffe ................................................................................................................... 42
Übersicht der grundlegenden Größen und Einheiten .............................................................................. 49
Einleitung ............................................................................................................................................... 52
Auseinandersetzung der aus dem Abschluss des Feststellungsverfahrens hervorgegangenen
Bedingungen...................................................................................................................................... 60
TEIL A – ANGABEN ÜBER DEN TRÄGER DES VORHABENS
............................................................ 90
A.1. Handelsfirma ............................................................................................................................. 90
A.2. Identifikationsnummer ................................................................................................................ 90
A.3. Sitz (Wohnsitz)........................................................................................................................... 90
A.4. Vorname, Nachname, Wohnsitz und Telefon des berechtigten Vertreters des Trägers des
Vorhabens ........................................................................................................................................ 90
TEIL B – ANGABEN ÜBER DAS VORHABEN
...................................................................................... 91
B.I. GRUNDSÄTZLICHE ANGABEN ................................................................................................. 91
B.I.1. Bezeichnung des Vorhabens und seine Einordnung nach Anlage Nr. 1 ............................... 91
B.I.2. Kapazität (Umfang) des Vorhabens ..................................................................................... 91
B.I.3. Standort des Vorhabens (Bezirk, Gemeinde, Katastergebiet) .............................................. 91
B.I.4. Charakter des Vorhabens und Möglichkeit der Kumulierung mit anderen Vorhaben ............ 94
B.I.5. Begründung des Vorhabens und der Standortwahl sowie Überblick anderer in Frage
kommender Lösungsvarianten und der Hauptgründe (auch aus Umweltaspekten) für die
Entscheidung für bzw. gegen diese Varianten ..................................................................... 95
B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des Vorhabens ..................... 132
B.I.7. Voraussichtliche Termine des Beginns und des Abschlusses des Vorhabens .................... 201
B.I.8. Betroffene Gebiete der kommunalen Selbstverwaltung ...................................................... 201
B.I.9. Anbindende Entscheidungen gemäß § 10 Abs. 4 und Verwaltungsbehörden,
von denen diese Entscheidungen ergehen ........................................................................ 201
B.II. INPUTS ................................................................................................................................... 203
B.II.1. Boden .............................................................................................................................. 203
B.II.2. Wasser ............................................................................................................................ 206
B.II.3. Sonstige Rohstoff- und Energiequellen ............................................................................. 209
B.II.4. Anforderungen an die Verkehrs- und sonstige Infrastruktur............................................... 210
B.III. OUTPUTS .............................................................................................................................. 218
B.III.1. Atmosphäre .................................................................................................................... 218
B.III.2. Abwasser ........................................................................................................................ 220
B.III.3. Abfälle............................................................................................................................. 224
B.III.4. Sonstiges ....................................................................................................................... 228
B.III.5. Ergänzende Angaben...................................................................................................... 243
TEIL C – ANGABEN ZUM UMWELTZUSTAND IM BETROFFENEN GEBIET
..................................... 245
C.1. WICHTIGSTE UMWELTCHARAKTERISTIKEN DES BETROFFENEN GEBIETS .................... 245

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 7 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
C.2. CHARAKTERISTIK DES GEGENWÄRTIGEN ZUSTANDS DER UMWELT IM
BETROFFENEN GEBIET ........................................................................................................ 246
C.2.1. Bevölkerung und öffentliche Gesundheit .......................................................................... 246
C.2.2. Atmosphäre und Klima ..................................................................................................... 273
C.2.3. Lärm und weitere physikalische und biologische Charakteristika ...................................... 284
C.2.4. Oberflächen- und Grundwasser ....................................................................................... 328
C.2.5. Boden .............................................................................................................................. 356
C.2.6. Gesteinswelt und natürliche Quellen ................................................................................ 362
C.2.7. Fauna, Flora und Ökosysteme ......................................................................................... 372
C.2.8. Landschaft ....................................................................................................................... 394
C.2.9. Materielles Vermögen und Kulturdenkmäler ..................................................................... 397
C.2.10. Verkehrs- und andere Infrastruktur ................................................................................. 403
C.2.11. Andere Charakteristika der Umwelt ................................................................................ 411
C.3. GESAMTBEWERTUNG DER UMWELTQUALITÄT IM BETROFFENEN GEBIET AUS SICHT
DER VERTRÄGLICHEN UMWELTBELASTUNG..................................................................... 412
TEIL D - KOMPLEXE CHARAKTERISTIK UND BEWERTUNG DER EINFLÜSSE DES
VORHABENS AUF DIE ÖFFENTLICHE GESUNDHEIT UND DIE UMWELT
....................... 413
D.I. CHARAKTERISTIK DER VORAUSGESETZTEN EINFLÜSSE DES VORHABENS AUF DIE
BEVÖLKERUNG UND DIE UMWELT SOWIE BEWERTUNG IHRER GRÖSSE UND
BEDEUTUNG ........................................................................................................................... 413
D.I.1. Einflüsse auf die Bevölkerung, einschließlich sozioökonomischer Einflüsse ....................... 413
D.I.2. Einflüsse auf Atmosphäre und Klima ................................................................................. 441
D.I.3. Einflüsse auf die Lärmsituation; etwaige weitere physikalische und biologische
Charakteristika ........................................................................................................................... 451
D.I.4. Einflüsse auf Oberflächen- und Grundwasser .................................................................... 501
D.I.5. Einflüsse auf den Boden ................................................................................................... 520
D.I.6. Einflüsse auf Gesteinsmilieu und natürliche Ressourcen ................................................... 522
D.I.7. Einflüsse auf Fauna, Flora und Ökosysteme ..................................................................... 523
D.I.8. Einflüsse auf die Landschaft ............................................................................................. 561
D.I.9. Einflüsse auf Vermögenswerte und Kulturdenkmäler ......................................................... 572
D.I.10. Einflüsse auf Verkehrs- und andere Infrastruktur ............................................................. 573
D.I.11. Andere ökologische Einflüsse ......................................................................................... 580
D.II. UMFASSENDE CHARAKTERISTIKA DER EINFLÜSSE DES VORHABENS AUF DIE
UMWELT UNTER DEM GESICHTSPUNKT SEINER GRÖSSE UND BEDEUTUNG UND DER
MÖGLICHKEIT GRENZÜBERSCHREITENDER EINFLÜSSE ................................................. 583
D.III. CHARAKTERISTIKA DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND
AUSNAHMESITUATIONEN .................................................................................................... 584
D.IV. CHARAKTERISTIK DER MASSNAHMEN ZUR PRÄVENTION, VERHINDERUNG,
REDUZIERUNG U. GGF. KOMPENSATION NEGATIVER EINFLÜSSE AUF DIE UMWELT .. 604
D.V. CHARAKTERISTIK DER VERWENDETEN PROGNOSEMETHODEN UND
AUSGANGSANNAHMEN BEI DER BEWERTUNG DER EINFLÜSSE ..................................... 607
D.VI. CHARAKTERISTIK DER KENNTNISLÜCKEN UND UNSICHERHEITEN, DIE IM RAHMEN
DER ERSTELLUNG DER DOKUMENTATION AUFTRATEN .................................................. 610
TEIL E – VERGLEICH DER LÖSUNGSVARIANTEN DES VORHABENS
........................................... 612
TEIL F - SCHLUSS
.............................................................................................................................. 613
TEIL G – ALLGEMEINVERSTÄNDLICHE NICHTTECHNISCHE ZUSAMMENFASSUNG
................... 614
TEIL H - ANLAGEN
............................................................................................................................. 628

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 8 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen
Verzeichnis der Tabellen
Tab. B.I.1:
Erwartete Abgänge installierter Leistungen gegenüber 2010 [MW
e
]
Tab. B.I.2:
Geologische Vorräte natürlichen Urans in der Tschechischen Republik [t Metall]
Tab. B.I.3:
Erwartete Entwicklung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen bis 2030 [TWh]
Tab. B.I.4:
Weltweite Uran- und Thoriumvorräte
Tab. B.I.5:
Vergleich der Emissionen aller Quellen [g CO
2
-e/kWh]
Tab. B.I.6:
Übersicht der Blöcke, deren Errichtung nach 2004 begonnen wurde
Tab. B.I.7:
Übersicht der Reaktoren der III. oder III.+ Generation mit einer Leistung von über 1000
MW
e
Tab. B.I.8:
Extreme Temperaturangaben
Tab. B.I.9:
Flugplätze bis 40 km vom Standort des KWTE entfernt
Tab. B.I.10: Grundlegende technische Angaben der NKKA (Angaben für den 1. Block)
Tab. B.I.11: Grundlegende technische Daten eines Blocks EPR
Tab. B.I.12: Grundlegende technische Daten eines Blocks AP1000
Tab. B.I.13: Grundlegende technische Daten des Projekts AES-2006 (Handelsbezeichnung MIR-
1200)
Tab. B.I.14: Grundlegende technische Daten eines Blocks EU-APWR
Tab. B.I.15: Grundlegende technische Daten eines Blocks VVER 1000 des bestehenden Kraftwerks
Temelín
Tab. B.II.1: Übersicht der Grundstücke, die von der Unterbringung der neuen Kernkraftanlage
betroffen sind
Tab. B.II.2:
Verkehrsbelastung der am meisten betroffenen Verkehrswege in der Umgebung des
KWTE, die durch den Betrieb der NKKA verursacht ist [Fahrzeuge/Tag]
Tab. B.II.3:
Verkehrsbelastung der am meisten betroffenen Verkehrswege in der Umgebung des
KWTE, die durch die Errichtung der NKKA verursacht ist [Fahrzeuge/Tag]
Tab. B.III.1: Beim Betrieb der NKKA entstehende Abfallarten
Tab. B.III.2: Bei der Errichtung der NKKA entstehende Abfallarten
Tab. B.III.3: Jahresauslässe in die Atmosphäre aus 2 Blöcken der NKKA des KWTE,
Leistungsalternative 2x1200 MW
e
Tab. B.III.4: Jahresauslässe in die Atmosphäre aus 2 Blöcken der NKKA des KWTE,
Leistungsalternative 2x1700 MW
e
Tab. B.III.5: Jahresauslässe in die Atmosphäre aus den 2 Blöcken des KWTE mit einer Leistung von
2x1000 MW
e
, Projektwerte
Tab. B.III.6: Jahresauslässe in die Atmosphäre aus den 2 Blöcken des KWTE mit einer Leistung von
2x1000 MW
e
, gemessene Werte
Tab. B.III.7: Jahresauslässe in Wasserläufe aus 2 Blöcken des KWTE, Leistungsalternative
2x1200 MW
e
Tab. B.III.8: Jahresauslässe in Wasserläufe aus 2 Blöcken der NKKA des KWTE,
Leistungsalternative 2x1700 MW
e
Tab. B.III.9: Jahresauslässe in Wasserläufe aus 2 Blöcken des KWTE mit einer Leistung von
2x1000 MW
e
, Projektwerte
Tab. B.III.10: Jahresauslässe in Wasserläufe aus 2 Blöcken des KWTE mit einer Leistung von
2x1000 MW
e
, gemessene Werte
Tab. C.2.1: Anzahl unternehmerischer Rechtsträger insgesamt
Tab. C.2.2:
Offizielle Arbeitslosenquote unter Arbeitssuchenden - insg. [%]

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 9 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Tab. C.2.3: Konzentration der Schadstoffimmission für das Jahr 2007 [µg.m
-3
]
Tab. C.2.4: Monatliche und jährliche Gesamtniederschlagsmengen [mm] an der Station Temelín
Tab. C.2.5: Relative Windrichtungshäufigkeiten für die einzelnen Windstärken an der Station
Temelín für den Zeitraum 1990-2008 [%]
Tab. C.2.6: Sonnenscheindauer an der Station Temelín [h]
Tab. C.2.7:
Durchschnittliche Anzahl der Stunden und Tage in den einzelnen Sichtweitekategorien
an der Station Temelín für den Zeitraum 1990 - 2007
Tab. C.2.8: Übersicht der Messpunkte - Betrieb
Tab. C.2.9: Ergebnisse der Lärmmessung
Tab. C.2.10: Übersicht der Kontrollpunkte
Tab. C.2.11: Ergebnisse der Lärmberechnung in der Umgebung wesentlich beeinflusster
Verkehrsstrecken
Tab. C.2.12: Durchschnittliche vierteljährliche Werte der Photonenäquivalentdosisleistung an
ausgewählten Messpunkten des landesweiten TLD-Netzes, gemessen in 2008 [nSv/h]
Tab. C.2.13: Volumenaktivität von
3
H in ausgewählten Trinkwasserquellen in 2008
(Beprobung durch SÚRO Prag und Povodí, s.p., Messung durch SÚRO Prag und VÚV
TGM Prag)
Tab. C.2.14: Volumenaktivität von
137
Cs in ausgewählten Trinkwasserquellen in 2008
(Beprobung durch SÚRO Prag und Povodí, s.p., Messung durch SÚRO Prag und VÚV
TGM Prag)
Tab. C.2.15: Volumenaktivität von
90
Sr in ausgewählten Trinkwasserquellen in 2008
(Beprobung durch SÚRO Prag und Povodí, s.p., Messung durch SÚRO Prag und VÚV
TGM Prag)
Tab. C.2.16: Volumenaktivität von
3
H im Oberflächenwasser in 2008
(Beprobung und Messung durch Povodí, s.p., VÚV TGM Prag)
Tab. C.2.17: Volumenaktivität von
137
Cs im Oberflächenwasser in 2008
(Beprobung und Messung durch Povodí, s.p., VÚV TGM Prag)
Tab. C.2.18: Gesamtvolumenaktivität Beta-Strahlung nach Abzug von
40
K und Volumenaktivität von
90
Sr im Oberflächenwasser in 2008
(Beprobung und Messung durch Povodí, s.p., VÚV TGM Prag)
Tab. C.2.19: Mittelwerte, geographische Standardabweichung und 95% Toleranzintervall bez. der
Aktivitäten von
137
Cs
in ausgewählten Nahrungsmittelsorten in Tschechien (Daten für den Zeitraum 1992-
2007)
Tab. C.2.20: spezifische u. Volumenaktivität von
137
Cs in ausgewählten Nahrungsmitteln und
Volumenaktivität von
90
Sr in Milch in 2008, Entnahmen bei Vertreibern und Produzenten
(Beprobung durch die Regionalzentren von SÚJB, SÚRO, das Staatliche
Veterinärinstitut, die Staatliche Landwirtschaft- und Lebensmittelaufsicht sowie das
Forschungsinstitut für Forstwirtschaft und Jagdwesen und das Wasserwirtschaftliche
Forschungsinstitut TGM, Messung durch die Regionalzentren von RC SÚJB, SÚRO und
das Staatliche Veterinärinstitut sowie das Wasserwirtschaftliche Forschungsinstitut)
Tab. C.2.21: Mittelwerte, geometrische Standardabweichung und 95%-Toleranzintervall der Aktivität
von 90Sr in der gemischten Ernährung (Daten für den Zeitraum 2006-07) in Tschechien
Tab. C.2.22: Gesamtaktivität der Emission des KKW Temelín in die Atmosphäre in den Jahren 2002 -
2008 für ausgewählte Radionuklide
Tab. C.2.23: Gesamtaktivität der Emission des KKW Temelín in Oberflächengewässer in den Jahren
2002 - 2008 für ausgewählte Radionuklide
Tab. C.2.24: effektive Folgedosis E [μSv] entsprechend der jährlichen Emission des KKW Temelín in
Atmosphäre und Oberflächengewässer, bewertet mittels RDETE
Tab. C.2.25: Durchschnittliche vierteljährliche Werte der Photonenäquivalentdosisleistung, gemessen
durch das lokale TLD-Netz in der Umgebung des KKW Temelín in 2008 (Messungen
durch LRKO ETE)

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 10 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Tab. C.2.26: Aktivität des
137
Cs in Mustern, die im Betriebsgelände sowie in der Umgebung des KKW
Temelín entnommen wurden - wöchentliche Aerosole [Bq/m
3
], monatlicher Fallout
[Bq/m
2
], ausgewählte Elemente der Umwelt, Erdreich [Bq/kg] und der Nahrungskette,
Wasser, Milch [Bq/l], Getreide, Fisch [Bq/kg] (Beprobung und Messungen durch das
Laborator für Strahlenschutz in der Umgebung des KKW Temelín)
Tab. C.2.27: Volumenaktivität, Flächenaktivität und spezifische Aktivität von Radionukliden in
Aerosolen [Bq/m
3
], im Fallout [Bq/m
2
] und in den Elementen der Umwelt und der
Nahrungsketten [Bq/kg, l] in der Umgebung des KKW Temelín im Jahre 2008
(Beprobung und Messung durch das Labor für Strahlenschutz - übernommen aus dem
Bericht zum KKW Temelín)
Tab. C.2.28: Übersicht der jährlichen Aerosol-Emissionen mit Gammastrahlung in die Atmosphäre,
KKW Temelín, 2008
(Beprobung durch das Labor für Strahlenschutz des KKW Temelín, Messung durch das
SÚRO Prag)
Tab. C.2.29: Aktivitäten von
90
Sr und Transuranen, die vom KKW Temelín in die Atmosphäre
freigesetzt werden, Angaben für 2008 (Beprobung durch das Labor für Strahlenschutz
des KKW Temelín, Messung durch das SÚRO Prag)
Tab. C.2.30: Unabhängige Überwachung der Volumenaktivitäten [Bq/m
3
] ausgewählter Radionuklide
in den Aerosol-Emissionen; durchgeführt durch SÚRO, und deren Vergleich mit den
Ergebnissen des Betreibers des KKW Temelín, äußerer Lüftungskamin HVB-1
Tab. C.2.31: Durchschnittliche vierteljährliche Werte der Photonenäquivalentdosisleistung, gemessen
durch das lokale TLD-Netz in der Umgebung des KKW Temelín im Jahre 2008
(Messung durch SÚRO, Transport der Dosimeter von/an die Messstellen des
Regionalzentrums České Budějovice)
Tab. C.2.32: Grundlegende statistische Größen
14
C - Zusammenfassung für die Jahre 2002 bis 2005
[Promille Δ
14
C ***]
Tab. C.2.33: Flächenaktivität [Bq/m
2
] von
137
Cs im monatlichen Fallout, Volumenaktivität [Bq/l] von
137
Cs in Milch und spezifische Aktivität [Bq/kg] von
137
Cs in Elementen der
Nahrungsketten; Volumenaktivität von
3
H in Gewässern, beobachtet im Rahmen der
unabhängigen Überwachung der Umgebung des KKW Temelín in 2008
(Probenentnahme und Messungen durch das Regionalzentrum České Budějovice des
SÚJB)
Tab. C.2.34: Maximale Aktivitäten von Verbrauchsgütern, festgestellt in 2008 anhand landesweiter
Überwachung, unabhängiger Überwachung der KKW Dukovany und Temelín und der
Überwachung des KKW Temelín durch den Betreiber
Tab. C.2.35: Hydrologische Daten, grundlegende Charakteristiken
Tab. C.2.36: Hydrologische Daten, Durchfluss mit Täglichkeit M [m
3
/s]
Tab. C.2.37: Hydrologische Daten, Durchfluss mit Jährlichkeit N [m
3
/s]
Tab. C.2.38: Hydrologische Daten der Ströme Strouha und Paleček-Bach
Tab. C.2.39: Hydrologische Daten weiterer Ströme vor Ort
Tab. C.2.40: Entwicklung der Qualität des entnommenen Rohwassers in den Jahren 2002 - 2008
Tab. C.2.41: Durchschnittliche Konzentration c
Mittel.
und c
90
von ausgewählten Qualitätsparametern in
den Profilen Moldau Hněvkovice unterhalb des Wehrs, Moldau Kořensko LU und RU,
und Durchschnittswert im Profil Moldau Kořensko sowie Immissionsstandards c
Mittel.
und
c
90
gemäß Regierungsverordnung Nr. 61/2003 Slg, idgF, für den Zeitraum 2004 - 2008
(1. Teil)
Tab. C.2.42: Durchschnittliche Konzentration c
Mittel.
und c
90
von ausgewählten Qualitätsparametern in
den Profilen Moldau Hněvkovice unterhalb des Wehrs, Moldau Kořensko LU und RU,
und Durchschnittswert im Profil Moldau Kořensko sowie Immissionsstandards c
Mittel.
und
c
90
gemäß Regierungsverordnung Nr. 61/2003 Slg, idgF, für den Zeitraum 2004 - 2008
(2. Teil)
Tab. C.2.43: Produzierte und eingeleitete Verunreinigung im Zuflussgebiet von Moldau und Lainsitz
in 2007 [g.s
-1
]

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 11 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Tab. C.2.44: Berechnete mögliche Senkung der eingeleiteten Verunreinigung im Zuflussgebiet von
Moldau und Lainsitz gegenüber dem Jahr 2007 [g.s
-1
]
Tab. C.2.45: Charakteristika des Grundwasserflusses
Tab. C.2.46: Übersichtliche Angaben zum Grundwasserspiegel im Betriebsgelände und der
Umgebung des KKW Temelín, 1991 bis 2000
Tab. C.2.47: Übersichtliche Angaben zum Grundwasserspiegel im Betriebsgelände und der
Umgebung des KKW Temelín, 2001 bis 2008
Tab. C.2.48: Bodencharakteristik nach Hauptbodeneinheit
Tab. C.2.49: Übersicht der festgestellten Pflanzenarten, die in die Rote Liste der Tschechischen
Republik aufgenommen wurden
Tab. C.2.50: Jahresmittel des WasserDurchflusses im Profil Moldau-Kořensko, Menge der Entnahme
von Rohwasser und der Einleitung von Abwasser durch das KKW Temelín und weitere
abgeleitete Kennziffern, die den Einfluss des KKW Temelín auf die
Durchflussverhältnisse in der Moldau illustrieren (verändert übernommen aus Hejzlar et
al. 2009)
Tab. C.2.51: Einfluss des Betriebs des KKW Temelín (2x1000 MW
e
) auf die Wasserqualität in der
Moldau, Mittelwerte für den Zeitraum 2004 - 2008
Tab. C.2.52: Einfluss des KKW-Betriebs (2x1000 MW
e
) auf den Gehalt radioaktiver Stoffe in der
Moldau, unter Ansatz einer Einleitung auf dem Niveau des Grenzwerts gemäß
Verlautbarung der Regierungsbezirksbehörde Südböhmen und einer durchschnittlichen
Menge eingeleiteter Abwässer für den Zeitraum 2004 - 2008
Tab. C.2.53: Übersicht der festgestellten besonders geschützten Arten
Tab. C.2.54: Übersicht festgestellter Arten, die auf der Roten Liste der Tschechischen Republik
geführt sind
Tab. C.2.55: Übersicht der festgestellten besonders geschützten Arten und Arten auf der Roten Liste
Tab. C.2.56: Übersicht festgestellter besonders geschützter Arten und Aufmerksamkeit bedürfender
Arten
Tab. C.2.57: Übersicht der ÚSES-Elemente in der Umgebung des KKW Temelín und des NKKA-
Bauvorhabens
Tab. C.2.58: Kulturbaudenkmäler im Zielgebiet
Tab. C.2.59: Archäologische Stätten im Zielgebiet
Tab. C.2.60: Jährliche Mittelwerte des täglichen Verkehrsaufkommens auf dem Verkehrsnetz des
weiteren Zielgebiets (Zählung durch ŘSD ČR, 2005) [Fahrzeuge/24 h]
Tab. C.3.1: Ausschöpfung der autorisierten Grenzwerte von Emissionen in die Atmosphäre und in
Fließgewässer für 2005 und 2008
Tab. D.I.1:
Nominale Risikokoeffizienten für das Schadensmaß, für stochastische Wirkungen nach
einer Exposition mit niedrigen Strahlungsdosen [10
-2
Sv
-1
]
Tab. D.I.2:
Gesamtsummen der effektiven Dosen und effektiven Folgedosen für die Bevölkerung
[Sv] über 70 Jahre hinweg zum Jahr 2020
Tab. D.I.3:
Gesamtsummen der effektiven Dosen und effektiven Folgedosen für die Bevölkerung
[Sv] über 70 Jahre hinweg zum Jahr 2050
Tab. D.I.4:
Gesamtsummen der effektiven Dosen und effektiven Folgedosen für die Bevölkerung
[Sv] über 70 Jahre hinweg zum Jahr 2080
Tab. D.I.5:
Lebensrisiko eines gesundheitlichen Schadens [-] aus Emissionen in die Atmosphäre
zum Jahr 2020
Tab. D.I.6:
Lebensrisiko eines gesundheitlichen Schadens [-] aus Emissionen in die Atmosphäre
zum Jahr 2050
Tab. D.I.7:
Lebensrisiko eines gesundheitlichen Schadens [-] aus Emissionen in die Atmosphäre
zum Jahr 2080
Tab. D.I.8:
Gesamtsummen der effektiven Dosen und effektiven Folgedosen für die Bevölkerung
[Sv] und Risiko eines gesundheitlichen Schadens [-] bei Berücksichtigung der Daten für

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 12 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
das Kindesalter und deren Vergleich mit den Ergebnissen der Berechnung für
Erwachsene
Tab. D.I.9:
Vergleich des jährlichen Risikos eines gesundheitlichen Schadens [-] aus der
Hintergrundstrahlung und des Risikos wg. Emissionen der bewerteten Quellen in die
Atmosphäre (Jahr 2020)
Tab. D.I.10: Effektive Dosen und effektive Folgedosen [Sv/Jahr] aus der jährlichen Wassernutzung,
für den Referenzeinwohner
Tab. D.I.11: Lebenslange Summe effektiver Dosen und effektiver Folgedosen [Sv] und daraus
abgeleitetes Risiko eines gesundheitlichen Schadens [-]
Tab. D.I.12: Immissionskonzentration von Schadstoffen [μg.m
-3
] in nahegelegenen
Siedlungsgebieten, Leistungsvariante 2x1200 MW
e
Tab. D.I.13: Immissionskonzentration von Schadstoffen [μg.m
-3
] in nahegelegenen
Siedlungsgebieten, Leistungsvariante 2x1700 MW
e
Tab. D.I.14: Immissionskonzentration des Ammoniak [ng.m
-3
] in Siedlungen in der Umgebung des
KKW Temelín
Tab. D.I.15: Äquivalenter Lärmpegel [dB(A)] wg. des Betriebs technologischer Anlagen
Tab. D.I.16: Anzahl der Überschreitung der kurzfristigen Immissionskonzentrationen PM
10
pro
Kalenderjahr
Tab. D.I.17: Referenzpunkte für die Bewertung des Baulärms
Tab. D.I.18: Äquivalente Lärmpegel wg. Bautätigkeit [dB]
Tab. D.I.19: Äquivalente Verkehrslärmpegel [dB]
Tab. D.I.20: Akustischer Deskriptor L
dn
an ausgewählten Referenzpunkten, ohne Bauverkehr und mit
Bauverkehr
Tab. D.I.21: Prozentsatz der lärmbelästigten Bevölkerung ohne Bauverkehr und mit Bauverkehr
Tab. D.I.22: Prozentsatz der Bevölkerung mit gestörtem Schlaf, ohne Bauverkehr und mit
Bauverkehr
Tab. D.I.23: Höchste Beiträge von CO, NO
2
und PM
10
zur Immissionsbelastung des Zielgebiets
[µg.m
-3
]
Tab. D.I.24: Höchste Beiträge von CO, NO
2
und PM
10
zur Immissionsbelastung in Gemeinden,
Leistungsalternative 2x1200 MW
e
[µg.m
-3
]
Tab. D.I.25: Höchste Beiträge von CO, NO
2
und PM
10
zur Immissionsbelastung in Gemeinden,
Leistungsalternative 2x1700 MW
e
[µg.m
-3
]
Tab. D.I.26: Höchste Beiträge des NH
3
zur Immissionsbelastung in der Umgebung des Kraftwerks
[ng.m
-3
]
Tab. D.I.27: Höchste Beiträge des NH
3
zur Immissionsbelastung an den Grenzen der Tschechischen
Republik [ng.m
-3
]
Tab. D.I.28: Höchste Beiträge des NH
3
zur Immissionsbelastung in den Gemeinden [ng.m
-3
]
Tab. D.I.29: Durchschnittliche Änderungen der bodennahen Temperatur im Zielgebiet [°C]
Tab. D.I.30: Maximale Änderungen der bodennahen Tagestemperatur [°C]
Tab. D.I.31: Durchschnittliche Änderungen der bodennahen absoluten Feuchtigkeit im Zielgebiet [10
-
6
kg.m
3
]
Tab. D.I.32: Maximale Änderungen der absoluten Feuchtigkeit in Bodennähe [10
-6
kg.m
3
]
Tab. D.I.33: Mittlere jährliche Verschattungszeit durch sichtbare Kondensationsstreifen im Zielgebiet
[h/Jahr]
Tab. D.I.34: Durchschnittliche Änderungen der bodennahen Temperatur im Zielgebiet [°C]
Tab. D.I.35: Maximale Änderungen der bodennahen Tagestemperatur [°C]
Tab. D.I.36: Durchschnittliche Änderungen der absoluten Feuchtigkeit in Bodennähe im Zielgebiet
[10
-6
kg.m
3
]
Tab. D.I.37: Maximale Änderungen der absoluten Feuchtigkeit in Bodennähe [10
-6
kg.m
3
]
Tab. D.I.38: Durchschnittliche Änderungen der relativen Luftfeuchtigkeit im Zielgebiet [%]

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 13 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Tab. D.I.39: Jahresmittel der Dauer der Verschattung durch sichtbare Kondensationsstreifen im
Zielgebiet [h/Jahr]
Tab. D.I.40: Höchste ermittelte Beiträge der Bautätigkeit auf Baustelle und Flächen der
Baustelleneinrichtung [µg.m
-3
]
Tab. D.I.41: Ergebnisse der Modellierung des Lärms aus dem Regelbetrieb technischer Anlagen im
Kraftwerksgelände – künftiger Stand
Tab. D.I.42: Ergebnisse der Modellierung des Lärms aus dem Regelbetrieb technologischer Anlagen
im Kraftwerksgelände – künftiger Stand einschl. Lärmschutzmaßnahmen
Tab. D.I.43: Ergebnisse der Lärmberechnung in der Umgebung wichtiger beeinflusster Straßenzüge
Tab. D.I.44: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2020) - Erwachsene
Tab. D.I.45: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 0-1 Jahre
Tab. D.I.46: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.47: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.48: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.49: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.50: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2050) - Erwachsene
Tab. D.I.51: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 0-1 Jahr
Tab. D.I.52: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.53: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.54: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.55: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.56: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2080) - Erwachsene
Tab. D.I.57: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2080) - Kinder 0-1 Jahr

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 14 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Tab. D.I.58: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2080) - Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.59: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2080) - Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.60: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2080) - Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.61: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1200 MW
e
(Jahr 2080) - Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.62: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2020) - Erwachsene
Tab. D.I.63: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 0-1 Jahr
Tab. D.I.64: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.65: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.66: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.67: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.68: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2050) - Erwachsene
Tab. D.I.69: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 0-1 Jahr
Tab. D.I.70: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.71: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.72: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.73: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 30. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.74: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2080) - Erwachsene

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 15 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Tab. D.I.75: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2080) - Kinder 0-1 Jahr
Tab. D.I.76: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2080) - Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.77: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2080) - Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.78: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2080) - Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.79: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 60. Jahr des Betriebs der zwei NKKA-Blöcke mit einer Leistung
von jew. ca. 1700 MW
e
(Jahr 2080) - Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.80: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
- Erwachsene
Tab. D.I.81: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
- Kinder 0-1 Jahr
Tab. D.I.82: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
- Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.83: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
- Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.84: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
- Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.85: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
- Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.86: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für
die Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2020) - Erwachsene
Tab. D.I.87: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für
die Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 0-1 Jahr
Tab. D.I.88: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für
die Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.89: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 16 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
die Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.90: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für
die Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.91: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für
die Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.92: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50 Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2050) - Erwachsene
Tab. D.I.93: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50 Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 0-1 Jahr
Tab. D.I.94: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50 Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.95: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50 Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.96: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50 Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.97: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50 Jahr des Betriebs, errechnet anhand der Projektdaten für die
Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca. 1000
MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.98: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
- Erwachsene
Tab. D.I.99: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
- Kinder 0-1 Jahr
Tab. D.I.100: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
- Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.101: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
- Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.102: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
- Kinder 7-12 Jahre

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 17 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Tab. D.I.103: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 1. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
- Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.104: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2020) - Erwachsene
Tab. D.I.105: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 0-1 Jahr
Tab. D.I.106: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.107: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.108: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.109: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 20. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2020) - Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.110: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2050) - Erwachsene
Tab. D.I.111: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 0-1 Jahr
Tab. D.I.112: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 1-2 Jahre
Tab. D.I.113: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 2-7 Jahre
Tab. D.I.114: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 7-12 Jahre
Tab. D.I.115: Effektive Jahresdosis aus externer Bestrahlung und effektive Folgedosis aus der
jährlichen Aufnahme im 50. Jahr des Betriebs, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
(Jahr 2050) - Kinder 12-17 Jahre
Tab. D.I.116: Effektive Dosis in 1 Jahr [Sv], errechnet anhand der Projektdaten für die Emissionen der
2 neuen und der 2 vorhandenen Blöcke in 16 Himmelsrichtungen (Sektoren 1 - 8)

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 18 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Tab. D.I.117: Effektive Dosis in 1 Jahr [Sv], errechnet anhand der Projektdaten für die Emissionen der
2 neuen und der 2 vorhandenen Blöcke in 16 Himmelsrichtungen (Sektoren 9 – 16)
Tab. D.I.118: Effektive Jahresdosis [Sv] aus der Wassernutzung bei Betrieb der 2 NKKA-Blöcke mit
einer Leistung von ca. 1200 MW
e
Tab. D.I.119: Effektive Jahresdosis [Sv] aus der Wassernutzung bei Betrieb der 2 NKKA-Blöcke mit
einer Leistung von ca. 1700 MW
e
Tab. D.I.120: Effektive Jahresdosis [Sv] aus der Wassernutzung, errechnet anhand der Projektdaten
für die Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
Tab. D.I.121: Effektive Jahresdosis [Sv] aus der Wassernutzung, errechnet anhand der betrieblichen
Emissionswerte der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von jew. ca.
1000 MW
e
Tab. D.I.122: Effektive Jahresdosis [Sv] aus der Wassernutzung, errechnet anhand der Projektdaten
für die Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von ca.
1000 MW
e
und der beiden Blöcke der NKKA mit einer Leistung von ca. 1200 MW
e
Tab. D.I.123: Effektive Jahresdosis [Sv] aus der Wassernutzung, errechnet anhand der Projektdaten
für die Emission der beiden Blöcke des KKW Temelín mit einer Leistung von ca.
1000 MW
e
und der beiden Blöcke der NKKA mit einer Leistung von ca. 1700 MW
e
Tab. D.I.124: Ergebnisse der Berechnungen des äquivalenten Lärmpegels für Baustellenlärm
Tab. D.I.125: Pegel des baubedingten Verkehrslärms
Tab. D.I.126: Eingeleitete jährliche Abwassermengen des KKW Temelín im Zeitraum 2004 - 2008,
Mittelwerte und Grenzwerte für die jährliche Menge der Abwässer des KKW Temelín
gemäß Bescheid der Regierungsbezirksbehörde für den Regierungsbezirk Südböhmen
Tab. D.I.127: Verbrauch ausgewählter chemischer Stoffe und Präparate mit Relevanz für die
Abwassereinleitungen aus dem KKW Temelín für 2008
Tab. D.I.128: Einfluss des Betriebs des KKW Temelín (2x1000 MW
e
) auf die Wasserqualität in der
Moldau, Durchschnittswerte für den Zeitraum 2004 - 2008 und Vergleich mit den
hergeleiteten durchschnittlichen Immissionsstandards gemäß Methodischer Weisung
Tab. D.I.129: Einfluss der Errichtung und des Betriebs der NKKA Temelín auf Organismen und
Ökosysteme
Tab. D.I.130: Übersichtlich sämtlicher festgestellter, besonders geschützter Arten von Lebewesen
Tab. D.I.131: Umfang und Vergleich des visuell beeinträchtigten Gebiets für die beurteilten Varianten
(ohne Einbeziehung der Deckfähigkeit der Wälder)
Tab. D.I.132: Umfang und Vergleich des visuell beeinträchtigten Gebiets für die beurteilten Varianten
(mit Einbeziehung der Deckfähigkeit der Wälder)
Tab. D.I.133: Zuwachs des Einflusses des KKW Temelín nach Fertigstellung der NKKA für die
einzelnen beurteilten Varianten
Tab. D.I.134: Vergleich des Umfangs des visuell beeinträchtigten Gebiets im waldlosen und im
bewaldeten Modell der Sichtbarkeit des Bauvorhabens
Tab. D.I.135: Übersicht der Ergebnisse der Bewertung des Einflusses des KKW Temelín auf das
Landschaftsbild der einzelnen BLE des inneren Rings und des Gebiets des äußeren
Rings
Tab. D.I.136: Übersicht der Referenzpunkte zur Berechnung der Verschattung der Siedlungsflächen
in der Umgebung des KKW Temelín
Tab. D.I.137: Übersicht der Beiträge der NKKA des KKW Temelín in der Variante M zu den
beobachteten Verschattungsparametern an den bewerteten Referenzpunkten
Tab. D.I.138: Übersicht der Beiträge der NKKA des KKW Temelín in der Variante V zu den
beobachteten Verschattungsparametern an den bewerteten Referenzpunkten
Tab. D.I.139: Übersicht der Differenzen der zeitlichen Relationen einer möglichen Verschattung an
den bewerteten Referenzpunkten für die NKKA des KKW Temelín in den Varianten V
und M (wobei die Differenz in der Form V – M ausgedrückt ist)

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 19 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Tab. D.I.140: Übersicht der zeitlichen Relationen einer möglichen Verschattung an den bewerteten
Referenzpunkten für das erweiterte KKW Temelín in der Variante M
Tab. D.I.141: Übersicht der zeitlichen Relationen einer möglichen Verschattung an den bewerteten
Referenzpunkten für das erweiterte KKW Temelín in der Variante V
Tab. D.I.142: Änderung der Verkehrsintensitäten auf den meistbetroffenen Straßen in der Umgebung
des KKW Temelín wg. des Betriebs der NKKA [Fahrzeuge/24 h]
Tab. D.I.143: Änderung der Verkehrsintensitäten auf den meistbetroffenen Straßen in der Umgebung
des KKW Temelín wg. der Errichtung der NKKA [Fahrzeuge/24 h]
Tab. D.I.144: Rekapitulierung der vorgeschlagenen Maßnahmen
Tab. D.III.1: Niveaus, bei deren Überschreitung die Umsetzung von Maßnahmen unter welchen
Umständen auch immer vorgesehen ist [Gy]
Tab. D.III.2: Spanne der Richtwerte der Einsatzniveaus für die Einführung von Sofort- und
Folgeschutzmaßnahmen gemäß tschechischer Rechtslage und internationalen
Empfehlungen
Tab. D.III.3: Tabelle des Quellglieds für den Auslegungsstörfall
Tab. D.III.4: Tabelle des Quellglieds für den schweren Unfall
Tab. D.III.5: Tabelle der Ausgangsparameter für die Errechnung der radiologischen Folgen einer
Störfallsituation
Tab. D.III.6: Tabelle der einzelnen Varianten der meteorologischen Bedingungen
Verzeichnis der Abbildungen
Abb. 0.1:
Aspekte der Bewertung
Abb. B.I.1:
Unterbringung der Fläche für die Errichtung der NKKA und der Baustellenanlage, Bezug
zum bestehenden KWTE
Abb. B.I.2:
Unterbringung des Korridors für die Ableitung der Generatorleistung in das
Umspannwerk mit Schaltanlage Kočín
Abb. B.I.3:
Unterbringung des Korridors für die Zuführung des Rohwassers
Abb. B.I.4:
Installierte Leistung der Turbogeneratoren in der Tschechischen Republik [MW
e
], ohne
das Gasdampfkraftwerk in Počerady
Abb. B.I.5:
Installierte Leistung der Turbogeneratoren in der Tschechischen Republik [MW
e
], mit
dem Gasdampfkraftwerk in Počerady
Abb. B.I.6:
Installierte Leistung der Turbogeneratoren in der Tschechischen Republik [MW
e
], mit
dem Gasdampfkraftwerk in Počerady und den neuen Blöcken des KWTE
Abb. B.I.7:
Struktur der Stromerzeugung [TWh] – korrigiertes grünes Szenario
Abb. B.I.8:
Struktur der Stromerzeugung [%] – korrigiertes grünes Szenario
Abb. B.I.9:
Verbrauch primärer Energieträger in der Tschechischen Republik [PJ]
Abb. B.I.10: Energieaufwand der Wirtschaft der Tschechischen Republik [MJ/CZK]
Abb. B.I.11: Energieendverbrauch nach den Brennstoffen [PJ]
Abb. B.I.12: Struktur der installierten Leistungen des Verbundsystems der Tschechischen Republik,
Jahr 2007 [MW, %]
Abb. B.I.13: Entwicklung der Struktur der Stromerzeugung in den Jahrem 2005 - 2007 [GWh]
Abb. B.I.14: Verbundsystem der Tschechischen Republik – Entwicklung der installierten Leistung bei
Nichtrealisierung weiterer Anlagen [MW]
Abb. B.I.15: Lebensdauer der Braunkohle- und Lignitvorräte nach den Gruben [Tsd. Tonnen]
Abb. B.I.16: Ausblick der Steinkohleförderungen [Tsd. Tonnen]
Abb. B.I.17: Anteil der einzelnen Quellen an der Stromerzeugung in der EU, Jahr 2004
Abb. B.I.18: Entwicklung des gesamten EEV für alle Sektoren der Volkswirtschaft [TJ/Jahr] in den
einzelnen Szenarien
Abb. B.I.19: Vergleich der Szenarien der Entwicklung des EEV bis zum Jahr 2050 [TJ/Jahr]

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 20 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Abb. B.I.20: Vergleich der Emissionen aller Quellen [g CO
2
-e/kWh]
Abb. B.I.21: Schematische Darstellung der Spaltungsreaktion
Abb. B.I.22: Schema eines Kraftwerks mit einem PWR Block
Abb. B.I.23: Generationen der Kernreaktoren
Abb. B.I.24: Hierarchie der Vorschriften und Normen
Abb. B.I.25: Ebenen des Tiefenschutzes
Abb. B.I.26: Physische Barrieren gegen einen Austritt radioaktiver Stoffe
Abb. B.I.27: Zone der Katastrophenplanung des Kraftwerks Temelín
Abb. B.I.28: Umfang des unabhängigen Überwachungsnetzes des SÚRO in der Umgebung des
KWTE
Abb. B.I.29: Schema eines Blocks mit einem Reaktor EPR
Abb. B.I.30: Schema eines Blocks mit einem Reaktor AP1000
Abb. B.I.31: Schema eines Blocks mit einem Reaktor AES2006 (Handelsbezeichnung MIR-1200)
Abb. B.I.32: Schema eines Blocks mit einem Reaktor EU-APWR
Abb. B.I.33: Schema eines Blocks VVER 1000 des bestehenden Atomkraftwerks Temelín
Abb. B.I.34: Mögliche Konstruktionslösung eines Reaktors vom Typ PWR
Abb. B.I.35: Brennstoffpellets, Brennstäbe und Brennelement
Abb. B.I.36: Gliederung der Flächen für die Errichtung
Abb. B.I.37: Errichtung eines Blocks EPR in Olkiluoto in Finnland
Abb. B.I.38: Sofortige Methode der Stilllegung
Abb. B.I.39: Aufgeschobene Stilllegung
Abb. B.II.1:
Schema des Korridors der Ableitung der Generatorleistung
Abb. B.II.2:
Schema des Korridors der Rohwasserzufuhr
Abb. B.II.3: Schema der Einnahmeflächen
Abb. B.II.4:
Verkehrsbelastung der Verkehrswege in der Umgebung des KWTE, die durch den
Betrieb der NKKA verursacht ist
Abb. B.II.5:
Verkehrsbelastung der Verkehrswege in der Umgebung des KWTE, die durch die
Errichtung der NKKA verursacht ist
Abb. C.2.1: Verwaltungsbehördliche Zugehörigkeit der Gemeinden im Gebiet Temelín u. Umg. zu
Gemeinden mit erweitertem Zuständigkeitsbereich
Abb. C.2.2: Größenstruktur der Gemeinde auf dem Gebiet Temelín u. Umg. und zum 31.12.2008
Abb. C.2.3: Entwicklung der Einwohnerzahl im Gebiet Temelín u.Umg. in den Jahren 1869 - 2008
Abb. C.2.4:
Zuordnung der Gemeinden zu den beobachteten Gebieten
Abb. C.2.5:
Anzahl der beobachteten Mitarbeiter von EDU und ETE
Abb. C.2.6:
Effektive kollektive Gesamtdosis/Block, internationaler Vergleich
Abb. C.2.7: Ausgewählte Charakteristiken der Bildungsstruktur der Einwohner im Raum Temelín u.
Umg.
Abb. C.2.8: Wirtschaftliche Aktivität der Einwohner im Gebiet Temelín u. Umg. in 2001
Abb. C.2.9: Struktur der eingetragenen unternehmerischen Rechtsträger auf dem Gebiet Temelín u.
Umg. zum 31.12.2008
Abb. C.2.10: Berufspendler auf dem Gebiet Temelín u. Umg. in 2001
Abb. C.2.11: Gemeinden und Städte mit dem höchsten Anteil an Geschosswohnungsbau auf dem
Gebiet Temelín u. Umg. in 2001
Abb. C.2.12: Intensität des Wohnungsbaus in den Jahren 1997 - 2007 im Gebiet Temelín u. Umg.
Abb. C.2.13: Touristisches Gesamtpotenzial und seine Unterarten im Gebiet Temelín u. Umg.
Abb. C.2.14: Netz der Immissionsüberwachung im Regierungsbezirk Südböhmen

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 21 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Abb. C.2.15: Beobachtungspunkt des ČHMÚ Temelín und Netz der Beobachtungsstationen in der
Umgebung des KKW Temelín
Abb. C.2.16: Anzahl der Tage im Jahr mit Gewitter
Abb. C.2.17: Anzahl der Tage im Jahr mit Hagelschlag
Abb. C.2.18: Anzahl der Tage im Jahr mit Glatteis an der Station Temelín
Abb. C.2.19: Anzahl der Tage im Jahr mit gefrierender Nässe an der Station Temelín
Abb. C.2.20: Anzahl der Tage im Jahr mit Eisregen an der Station Temelín
Abb. C.2.21: Jährliches Maximum der Schneedecke an der Station Temelín
Abb. C.2.22: Anzahl der Tage im Jahr mit Nebel an der Station Temelín
Abb. C.2.23: Jährliche Abfolge der durchschnittlichen Monatstemperaturen an der Station Temelín für
den Zeitraum 1989 - 2008
Abb. C.2.24: Jährliche Abfolge der absoluten Luftfeuchtigkeit [kg/m
3
] an der Station Temelín für den
Zeitraum 1989 - 2008
Abb. C.2.25: Jährliche Abfolge des Dampfdrucks [hPa] an der Station Temelín für den Zeitraum 1989
- 2008
Abb. C.2.26: Jährliche Abfolge der relativen Luftfeuchtigkeit [%] an der Station Temelín für den
Zeitraum 1989 - 2008
Abb. C.2.27: Jährliche Abfolge der durchschnittlichen monatlichen Lufttemperatur und des Taupunkts
[°C] an der Station Temelín für den Zeitraum 1989 - 2008
Abb. C.2.28: Kennzeichnung der Messpunkte
Abb. C.2.29: Kennzeichnung der Gemeinden, Anfahrts- und Abfahrtsrouten im Zusammenhang mit
dem Regelbetrieb des KKW
Abb. C.2.30: Schätzung der Zusammensetzung der von der tschechischen Bevölkerung
aufgenommenen Strahlendosis in der Vergangenheit
Abb. C.2.31: Vergleich der durchschnittlichen Jahresdosis (1986) und der effektiven Lebensdosis der
Bevölkerung der Tschechischen Republik infolge des Tschernobyl-Unglücks mit den
sonstigen Strahlungsquellen
Abb. C.2.32: RMS-Früherkennungsnetz in der Tschechischen Republik (2008)
Abb. C.2.33: Photonenäquivalentdosisleistung in 2008 für ausgewählte Messstellen [nSv/h]
Abb. C.2.34: Landesweites TLD-Netz
Abb. C.2.35: Zeitliche Verteilung der Photonenäquivalentdosis (vierteljährliche Mittelwerte) im
Zeitraum 1995 bis 2008, gewonnen anhand der Messpunkte des TLD-Netzes in der
Umgebung des KKW [nSv/h]
Abb. C.2.36: Unterbringung ausgewählter TLD-Messpunkte in der Umgebung des KKW Temelín
Abb. C.2.37: Zeitliche Verteilung der Photonenäquivalentdosisleistung (Monatsmittel) im Zeitraum
2007 bis 2009 [nSv/h]
Abb. C.2.38: In 2008 in Betrieb befindliche Stellen für die Entnahme von Aerosolen im landesweiten
RMS-Netz
Abb. C.2.39: Zeitliche Verteilung der wöchentlichen Volumenaktivitäten von
137
Cs [Bq/m3] in
Aerosolen aus 4 LVM
Abb. C.2.40: Monatsmittel der Volumenaktivität von Nukliden, LVM Prag [Bq/m
3
]
Abb. C.2.41: Vierteljahresmittel: Volumenaktivität von
90
Sr,
238
Pu und
239,240
Pu, MMKO Prag [Bq/m
3
]
Abb. C.2.42: Jahresmittel der Volumenaktivität von Nukliden, LVM Prag [Bq/m
3
]
Abb. C.2.43: Monatliche Flächenaktivität im Fallout [Bq/m
2
] aus 4 LVM
Abb. C.2.44: Monatliche Volumenaktivität [Bq/l] von
3
H im Niederschlagswasser im Zeitraum 1986-
2007, LVM Prag
Abb. C.2.45: Volumenaktivität von
3
H [Bq/l] im Oberflächenwasser 2008 – Zuflussgebiet Elbe, Profil
Hřensko (Elbe)

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 22 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Abb. C.2.46: Jahresmittel der spezifischen Aktivität [Bq/kg] von
137
Cs im Schweine- und Rindfleisch
und der Volumenaktivität [Bq/l] von
137
Cs in der Milch im Zeitraum 1986-2008
(Beprobung und Messung durch SÚRO und Regionalzentren von SÚJB)
Abb. C.2.47: Trend des Körpergehalts von
137
Cs [Bq] bei der tschechischen Bevölkerung nach dem
Tschernobyl-Unglück (Messung durch das SÚRO Prag)
Abb. C.2.48: Volumenaktivität des
137
Cs in Aerosolen im lokalen Netz der Messstellen für die
Kontamination der Atmosphäre in der Umgebung des KKW Temelín (7 Entnahmeorte)
[Bq/m
3
]
Abb. C.2.49: Volumenaktivität von
3
H [Bq/l] im Oberflächengewässer am Standort Moldau - Hladná
(Überwachung durch den Betreiber)
Abb. C.2.50: Volumenaktivität von Edelgasen [Bq/m
3
] im inneren Lüftungskamin HVB-1 des KKW
Temelín (Probenentnahme durch das KKW Temelín, Messung und Auswertung durch
SÚRO Prag)
Abb. C.2.51: Volumenaktivität von Edelgasen [Bq/m
3
] im inneren Lüftungskamin HVB-2 des KKW
Temelín (Probenentnahme durch das KKW Temelín, Messung und Auswertung durch
SÚRO Prag)
Abb. C.2.52: Flächenaktivität des
137
Cs [Bq/m
2
] im Fallout in der Umgebung des KKW Temelín im
Jahre 2008 - Vierteljahreswerte an den einzelnen Standorten (Probenentnahme und
Messungen durch das Regionalzentrum Č. Budějovice des SÚJB)
Abb. C.2.53: Volumenaktivität des
3
H [Bq/l] im Oberflächengewässer am Standort Moldau - Hluboká
nad Vltavou
Abb. C.2.54: Volumenaktivität des
3
H [Bq/l] im Oberflächengewässer am Standort Moldau -
Hněvkovice
Abb. C.2.55: Volumenaktivität des
3
H [Bq/l] im Oberflächengewässer am Standort Moldau - Solenice
Abb. C.2.56: Volumenaktivität des
3
H [Bq/l] im Oberflächengewässer am Standort Moldau -
Štěchovice
Abb. C.2.57: Volumenaktivität des
3
H [Bq/l] im Oberflächengewässer am Standort Moldau - Praha-
Podolí
Abb. C.2.58: Volumenaktivität des
3
H [Bq/l] im Oberflächengewässer am Standort Moldau - Zelčín
Abb. C.2.59: Volumenaktivität des
3
H [Bq/l] im Oberflächengewässer am Standort Elbe - Hřensko
Abb. C.2.60: Volumenaktivität von
3
H im Oberflächengewässer am Standort Solenice, festgesetzt in
den Jahren 1995 – 2009 ČEZ LSS KKW Temelín, ČHMÚ, Wasserwirtschaftl.
Forschungsinstitut T.G.M.
Abb. C.2.61: Karte der Entnahme von Pflanzenproben in der näheren Umgebung des KKW Temelín
in den Jahren 2002 - 2005
Abb. C.2.62: Klimatologische Größen im Zuflussgebiet nach dem Profil České Budějovice
Abb. C.2.63: Klimatologische Größen im Zuflussgebiet nach dem Profil Orlík
Abb. C.2.64: Schema des wasserwirtschaftlichen Systems
Abb. C.2.65: Anteil der vom ALADIN-Modell simulierten saisonalen Niederschlagsmengen [%] für den
Zeitraum 2010-2039 und 1961-1990 während des Winters (DJF), Frühjahrs (MAM),
Sommers (JJA) und Herbstes (SON)
Abb. C.2.66: Entwicklung der Jahresmittel der Konzentration von CSB
Mn
innerhalb der Spanne des
Konfidenzintervalls im Profil Moldau Hněvkovice für den Zeitraum 1963 - 2008
Abb. C.2.67: Entwicklung der Jahresmittel für die NO
3
-
-Konzentration innerhalb der Spanne des
Konfidenzintervalls im Profil Moldau Hněvkovice für den Zeitraum 1967 - 2008
Abb. C.2.68: Entwicklung der Jahresmittelwerte der Konzentration von NH
4
+
innerhalb der Spanne
des Konfidenzintervalls im Profil Moldau Hněvkovice für den Zeitraum 1992 - 2008
Abb. C.2.69: Entwicklung der jährlichen Durchschnittskonzentrationen von PO
4
3-
innerhalb der
Spanne des Konfidenzintervalls im Profil Moldau Hněvkovice für den Zeitraum 1972 -
2008

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 23 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Abb. C.2.70: Entwicklung der Wassertemperatur am Profil Moldau Hněvkovice unterhalb des Wehrs
für den Zeitraum 2001 - 2008
Abb. C.2.71: Situation der Isohypsen (Höhenlinien)
Abb. C.2.72: Anordnung der Beobachtungsbohrungen
Abb. C.2.73: Bodenkarte gemäß taxonomischem Bodenklassifizierungssystem (TKSP)
Abb. C.2.74: Lage der Entnahmestandorte
Abb. C.2.75: Regionale Gliederung des Reliefs am Standort des KKW Temelín (M 1:200 000)
Abb. C.2.76: Tektonische Karte des Standorts des KKW Temelín mit Kennzeichnung wichtiger
Brüche und Sedimentärformationen des Perm, der Kreidezeit und des Tertiär
(M 1:200 000)
Abb. C.2.77: Schematisierte geologische Karte der näheren Umgebung des KKW Temelín
Abb. C.2.78: Karte der seismischen Gefährdung des Gebiets der Tschechischen Republik in PGAH-
Werten für eine Wiederkehrperiode von 10 000 Jahren und einer 90%igen
Überschreitenswahrscheinlichkeit im Zeitraum von 10
5
Jahren
Abb. C.2.79: Karte der Verteilung der PGAH-Werte mit 90%iger Überschreitenswahrscheinlichkeit
binnen 50 Jahre, übernommen aus dem Projekt ESC SESAME
(Seismotectonics and Seismic Hazard Assessment of the Mediterranean Basin, 1996-
2000)
Abb. C.2.80: Abgrenzung der grundlegenden Flächen für die botanische Feldforschung
Abb. C.2.81: Entwicklung der Volumenaktivität von Tritium im Längsprofil der Moldau und in der Elbe
in Hřensko für den Zeitraum 2001 - 2008 (übernommen aus Hanslík et al. 2009)
Abb. C.2.82: Entwicklung der Volumenaktivität von Cäsium 137 im Profil Moldau Hněvkovice und
Moldau Solenice für den Zeitraum 1990 – 2008 (übernommen aus Hanslík et al. 2009)
Abb. C.2.83: Übersicht des Gebiets, auf dem die entomologische Untersuchung vorgenommen wurde
Abb. C.2.84: Gelände des KKW Temelín und der NKKA, aufgeteilt in Teilflächen für die Vornahme
einer detaillierten entomologischen Untersuchung
Abb. C.2.85: Standorte zur Probenentnahme zwecks Analyse des Vorkommens von Weichtieren
Abb. C.2.86: Wasserflächen in der unmittelbaren Umgebung des KKW Temelín
Abb. C.2.87: Analysiertes Gebiet, unter Kennzeichnung der Standorte, an denen eine detaillierte
Untersuchung der Herpetofauna erfolgte
Abb. C.2.88: Karte des Zielgebiets mit Lokalisierung der Fallen für den Abfang von Kleinsäugern
Abb. C.2.89: Die ÚSES-Situation in der Umgebung des KKW
Abb. C.2.90: Ausgewählte Kulturbaudenkmäler im Zielgebiet
Abb. C.2.91: Ausgewählte architektonische Denkmäler im Zielgebiet
Abb. C.2.92: Ausgewählte architektonische Denkmäler im Zielgebiet
Abb. C.2.93: Verkehrsnetz des weiteren Zielgebiets, Straßennummerieung, Zahlen des
Verkehrszählungsprofils
Abb. C.2.94: Kartogramm der Verkehrsauslastung des Straßennetzes im weiteren Zielgebiet
Abb. C.2.95: Schema des Schienennetzes im weiteren Zielgebiet
Abb. C.2.96: Schema der externen und internen Kraftwerksbahnen des KKW
Abb. D.I.1:
Windrose mit gekennzeichneten Sektoren und Himmelsrichtungen
Abb. D.I.2: Profil der äquivalenten Dosisleistung für den Zeitraum Januar 1991 bis September 2009
im Gelände des KKW Temelín (beim Gaskessel untergebrachte Station zur
Überwachung der Umgebungsstrahlung)
Abb. D.I.3:
Vergleich der Bilanz des BSB
5
, der zusammen mit technologischen Wässern
entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín eingeleitet wurde, Zeitraum
2004 - 2008
Abb. D.I.4:
Vergleich der Bilanz des CSB
Mn
, der zusammen mit technologischen Wässern
entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín eingeleitet wurde, Zeitraum
2004 - 2008

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 24 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Abb. D.I.5:
Vergleich der Bilanz des CSB
Cr
, der zusammen mit technologischen Wässern
entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín eingeleitet wurde, Zeitraum
2004 - 2008
Abb. D.I.6:
Vergleich der Bilanz der Sulfate (SO
4
), die zusammen mit technologischen Wässern
entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín eingeleitet wurden, Zeitraum
2004 - 2008
Abb. D.I.7:
Vergleich der Bilanz des anorganischen Stickstoffs, der zusammen mit technologischen
Wässern entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín eingeleitet wurde,
Zeitraum 2004 - 2008
Abb. D.I.8:
Vergleich der Bilanz des Phosphats (P-PO
4
), das zusammen mit technologischen
Wässern entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín eingeleitet wurde,
Zeitraum 2004 - 2008
Abb. D.I.9:
Vergleich der Bilanz des Gesamtphosphors, der zusammen mit technologischen
Wässern entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín eingeleitet wurde,
Zeitraum 2004 - 2008
Abb. D.I.10: Vergleich der Bilanz nichtgelöster Stoffe (NL), die zusammen mit technologischen
Wässern entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín eingeleitet wurden,
Zeitraum 2004 - 2008
Abb. D.I.11: Vergleich der Bilanz nichtpolarer extrahierbarer Stoffe (NES), die zusammen mit
technologischen Wässern entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín
eingeleitet wurden, Zeitraum 2004 - 2008
Abb. D.I.12: Vergleich der Bilanz anionischer Tenside, die zusammen mit technologischen Wässern
entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín eingeleitet wurden, Zeitraum
2004 - 2008
Abb. D.I.13: Vergleich der Bilanz gelöster anorganischer Salze, die zusammen mit technologischen
Wässern entnommen bzw. mit den Abwässern der KKW Temelín eingeleitet wurden,
Zeitraum 2004 - 2008
Abb. D.I.14: Verlaufskurve der gleitenden Mittelwerte für die Temperatur von Abwässern aus dem
KKW Temelín, für den Zeitraum 2004 - 2008
Abb. D.I.15: Saisonale Verlaufskurve der Wassertemperatur in den Profilen Moldau Hněvkovice,
Moldau Kořensko und Moldau Hladná in 2008
Abb. D.I.16: Lage der Ersatzstandorte in der Umgebung von Bohunice
Abb. D.I.17: Kartogramm der Verkehrsbelastung bei Betrieb der NKKA
Abb. D.I.18: Kartogramm der Verkehrsbelastung auf Zubringerwegen während der Bauphase
Abb. D.I.19: Standort 6 - Temelínec
Abb. D.III.1: INES-Skala für die Bewertung nuklearer Ereignisse
Abb. D.III.2: Auslegungsstörfall, effektive Dosis für ein Jahr [Sv] und lebenslange Dosis, mit
Ingestion
Abb. D.III.3: Auslegungsstörfall, effektive Dosis für 1 Jahr [Sv], ohne Ingestion
Abb. D.III.4: Schwerer Unfall, Werte der effektiven Dosen aus externer Verstrahlung und der
effektiven Folgedosen aus interner Verstrahlung [Sv] in Richtung Nordost
Abb. D.III.5: Darstellung des Umfangs des Gebiets für die etwaige Anordnung von
Sofortmaßnahmen - Aufsuchen von Schutzräumen und Evakuierung (konservativer
Ansatz für die Ausbreitungsrichtung Südwest)
Abb. D.III.6: Anteil der Expositionswege an der lebenslangen Dosis [%] in Richtung Nordost und in
einer Entfernung von 12-14 km (Grenze der Unfallplanungszone)
Abb. D.III.7: Räumliche Streuung der Werte der effektiven Dosen für 1 Jahr [Sv], Richtung OSO, inkl.
Ingestion (lokaler Warenkorb)
Abb. D.III.8: Anteil der Expositionswege an der lebenslangen Dosis [%] in Richtung OSO und in
einer Entfernung von 45-50 km (Staatsgrenze Tschechien / Österreich)

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 25 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Abb. D.III.9: Werte der effektiven Dosen aus externer Verstrahlung und der effektiven Folgedosen
aus interner Verstrahlung [Sv] in Richtung Ostsüdost
Abb. D.III.10: Räumliche Streuung der Werte der effektiven Dosen für 1 Jahr [Sv], Richtung SW, inkl.
Ingestion (lokaler Warenkorb)
Abb. D.III.11: Anteil der Expositionswege an der lebenslangen Dosis [%] in Richtung SW und in einer
Entfernung von 45-50 km (Staatsgrenze Tschechien / Deutschland)
Abb. D.III.12: Werte der effektiven Dosen aus externer Verstrahlung und der effektiven Folgedosen
aus interner Verstrahlung [Sv] in Richtung SW
Abb. G.1:
Unterbringung des Vorhabens
Abb. G.2:
Unterbringung des Korridors für die Ableitung der Generatorleistung in das
Umspannwerk mit Schaltanlage Kočín
Abb. G.3:
Installierte Generatorleistung der Turbogeneratoren in der Tschechischen Republik
[MW
e
] ohne die neue Kernkraftquelle
Abb. G.4:
Installierte Leistung der Turbogeneratoren in der Tschechischen Republik [MW
e
] mit der
neuen Kernkraftanlage am Standort Temelín
Abb. G.5:
Schematische Veranschaulichung der Spaltungsreaktion
Abb. G.6:
Schema eines Kraftwerks mit einem PWR Block
Abb. G.7:
Visualisierung der möglichen Ansicht des Kraftwerks Temelín mit der neuen
Kernkraftanlage
Abb. G.8:
Hierarchie der Vorschriften und Normen
Abb. G.9:
Schematische Darstellung des Prinzips des Tiefenschutzes
Abb. G.10:
Physische Barrieren gegen einen Austritt radioaktiver Stoffe

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 26 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Übersicht der verwendeten Unterlagen
Verfahrensunterlagen
[P.1] Neue Kernkraftanlage am Standort Temelín einschließlich Ableitung der Generatorleistung in
das Umspannwerk mit Schaltanlage Kočín. Bekanntmachung des Vorhabens gemäß § 6
Gesetz Nr. 100/2001 Slg., über die Umweltverträglichkeitsprüfung. ČEZ, a.s., 07/2008.
[P.2] Neue Kernkraftanlage am Standort Temelín einschließlich Ableitung der Generatorleistung in
das Umspannwerk mit Schaltanlage Kočín. Umweltverträglichkeitsprüfung gemäß Gesetz Nr.
100/2001 Slg., in der geltenden Fassung – Veröffentlichung der Information über die Aufnahme
des Feststellungsverfahrens zu einem in die Kategorie I. eingeordneten Vorhaben.
Umweltministerium, AZ: 51429/ENV/08 vom 6. 8. 2008.
[P.3] Neue Kernkraftanlage am Standort Temelín einschließlich Ableitung der Generatorleistung in
das Umspannwerk mit Schaltanlage Kočín. Abschluss des Feststellungsverfahrens gemäß § 7
Gesetz Nr. 100/2001 Slg., über die Umweltverträglichkeitsprüfung und über die Änderung
einiger anhänglicher Gesetze (Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung), in der geltenden
Fassung. Umweltministerium, AZ: 8063/ENV/09 vom 3. Februar 2009.
Grundlagenstudien
[S.1] Fachliche Teile der EIA-Dokumentation aus dem Bereich materielles Vermögen und Denkmäler.
AMEC s.r.o., Juni 2009
[S.2] Fachlicher Teil der EIA-Dokumentation aus dem Bereich Boden. AMEC s.r.o., Oktober 2009
[S.3] Ausgewählte meteorologische Angaben für das KKW Temelín. Tschechisches
hydrometeorologisches Institut - Bereich Klimatologie, Mai 2009
[S.4] Sicherstellung und Auswertung hydrometeorlogischer Daten und Angaben zum gegenwärtigen
Stand der Luftverschmutzung in dem für die Erstellung der Streuungsstudien notwendigen
Umfang. Tschechisches hydrometeorologisches Institut, März 2009
[S.5] Streuungsstudie vom Betrieb der luftverschmutzenden Punktquellen der NKKA (ausgenommen
radioaktiver Auslässe und des Einflusses der Kühltürme auf das Mikroklima). Tschechisches
hydrometeorologisches Institut, Juli 2009
[S.6] Streuungsstudie vom Verkehr beim Betrieb der NKKA. Tschechisches hydrometeorologisches
Institut, Juli 2009
[S.7] Streuungsstudie der durch die Bautätigkeit auf der Hauptbaustelle und auf den Flächen der
Baustellenanlage hervorgerufenen Staubbildung. Tschechisches hydrometeorologisches
Institut, August 2009
[S.8] Streuungsstudie vom Betrieb der Baumechanismen auf der Hauptbaustelle und den Flächen
der Baustellenanlage beim Betrieb der NKKA. Tschechisches hydrometeorologisches Institut,
August 2009
[S.9] Streuungsstudie
vom
Betrieb
bei
der
Errichtung
der
NKKA.
Tschechisches
hydrometeorologisches Institut, Juli 2009
[S.10] Kernkraftwerk Temelín, neue Kernkraftquelle. Erarbeitung von Unterlagen und Sicherstellung
anhänglicher Ingenieurdienstleistungen für die Erstellung der EIA-Dokumentation im Umfang
von Anlage Nr. 4 Gesetz Nr. 100/2001 Slg., in der geltenden Fassung, für die Vorbereitung der
NKKA am Standort Temelín. ÚJV Řeţ a.s. - Division Energoprojekt Praha, September 2009
[S.11] Beurteilung des elektrischen und magnetischen Felds und der induzierten Stromdichte mit Blick
auf die Regierungsverordnung Nr. 1/2008 Slg. EGU-HV Laboratory a.s., Juli 2007

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 27 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
[S.12] Neue Kernkraftquelle - Grundlagenstudie für die EIA - Charakteristik der Gesteinswelt, Einflüsse
des Vorhabens auf die Gesteinswelt und Naturquellen, Charakteristik des Einflusses der
Seismizität auf den Bau, Präventionsmaßnahmen, Ausschluss und Senkung ungünstiger
Einflüsse auf die Umwelt im Bereich seismischer Erscheinungen. Energoprůzkum Praha spol.
s.r.o., Juli 2009
[S.13] Begründung des Vorhabens der Errichtung der NKKA. Enviros s.r.o., VUPEK - Economy, spol.
s r. o., Dezember 2009
[S.14] Akustik-Studie – Einfluss des derzeitigen und künftigen Betriebs der Technologie des KWTE.
Greif-akustika, s.r.o., August 2009
[S.15] Akustik-Studie – Einfluss der derzeitigen und künftigen Verkehrsbelastung. Greif-akustika,
s.r.o., August 2009
[S.16] Akustik-Studie – Lärm von der Bautätigkeit. Greif-akustika, s.r.o., August 2009
[S.17] Beurteilung des Einflusses der NKKA des KWTE auf das Grundwasser. Ing. Břetislav Jedlička,
CSc., Juni 2009
[S.18] Räumliches System der ökologischen Stabilität der Landschaft, bedeutende
Landschaftselemente. RNDr. Vlastimil Kostkan, Ph.D., September 2009
[S.19] Neue Kernkraftanlage am Standort Temelín einschließlich Ableitung der Generatorleistung in
das Umspannwerk mit Schaltanlage Kočín – Biologische Bewertung im Sinne von § 67 gemäß
§ 45i Gesetz Nr. 114/92 Slg., über den Natur- und Landschaftsschutz, in der geltenden
Fassung. RNDr. Vlastimil Kostkan, Ph.D., November 2009
[S.20] Kernkraftwerke und Gesundheit der Bevölkerung - Literaturrecherche. Prof. MUDr. Jaroslav
Kotulán, CSc., September 2009
[S.21] Bewertung des Einflusses auf die öffentliche Gesundheit. Prof. MUDr. Jaroslav Kotulán, CSc.,
September 2009
[S.22] Charakteristik des Gesundheitszustands der Bevölkerung. Prof. MUDr. Jaroslav Kotulán, CSc.,
Juli 2009
[S.23] Abschlussbericht – Biologische Untersuchungen der Umgebung des KKW Temelín und der
Trasse der Ableitung der Generatorleistung der NKKA und des Wasserleitungsstrangs - Teil 1 –
Botanische und Entomologische Untersuchung. Natura servis s.r.o., Oktober 2009
[S.24] Abschlussbericht – Biologische Untersuchungen der Umgebung des KKW Temelín und der
Trasse der Ableitung der Generatorleistung der NKKA und des Wasserleitungsstrangs - Teil 2 -
Ichthyologische, malakologische, ornithologische und mammalogische Untersuchung. Natura
servis s.r.o., Oktober 2009
[S.25] Abschlussbericht – Biologische Untersuchungen der Umgebung des KKW Temelín und der
Trasse der Ableitung der Generatorleistung der NKKA und des Wasserleitungsstrangs - Teil 3 –
Herpetologische Untersuchung. Natura servis s.r.o., Oktober 2009
[S.26] Kraftwerk Temelín Neue Kernkraftquelle – Bewertung des Landschaftscharakters. RNDr. Petr
Obst, G.L.I., 2009
[S.27] Kraftwerk Temelín Neue Kernkraftquelle – Abschirmung umliegender Siedlungsflächen. RNDr.
Petr Obst, G.L.I., 2009
[S.28] Studie des Verkehrs in der Umgebung des KWTE während der Errichtung der NKKA.
STRABAG, a.s., September 2008
[S.29] Charakteristik des gegenwärtigen Zustands der Umwelt im betroffenen Gebiet aus Sicht der
Strahlungssituation. SÚRO, Mai 2009
[S.30] Beurteilung des Einflusses der Kühltürme des Kraftwerks Temelín auf die Klimacharakteristiken
des Gebiets. Institut für Atmosphärenphysik der AV ČR, öffentliche Forschungseinrichtung,
2009

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 28 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
[S.31] Geografische Abbildung des Interessengebiets des Kernkraftwerks Temelín. Mgr. Eva
Kallabová, Ph.D., Institut für Geonik der AV ČR, öffentliche Forschungseinrichtung - Abteilung
Umweltgeografie, September 2009
[S.32] Neue Kernkraftquelle am Standort des KWTE – Beurteilung des Einflusses auf das
Oberflächenwasser. Ing. Eduard Hanslík, CSc. und Kollektiv, Wasserwirtschaftliches
Forschungsinstitut T. G. Masaryk, öffentliche Forschungseinrichtung, August 2009
[S.33] Einfluss des Kraftwerks Temelín auf die Eutrophierung des Staubeckens Orlík. Biologisches
Zentrum der AV ČR, öffentliche Forschungseinrichtung – Biologisches Institut, 2009
[S.34] Studie zur Möglichkeit der Gewährleistung von Wasserabnahmen aus der Stauanlage
Hněvkovice für den perspektivischen Ausbau des KKW Temelín. Ing. Ladislav Kašpárek, CSc.
und Kollektiv, Wasserwirtschaftliches Forschungsinstitut T. G. Masaryk, öffentliche
Forschungseinrichtung, Mai 2009
[S.35] Studie zur Möglichkeit der Gewährleistung von Wasserabnahmen aus der Stauanlage
Hněvkovice für den perspektivischen Ausbau des KKW Temelín. Ing. Ladislav Kašpárek, CSc.
und Kollektiv, Wasserwirtschaftliches Forschungsinstitut T. G. Masaryk, öffentliche
Forschungseinrichtung, September 2009
[S.36] Einfluss der Kühltürme der NKKA am Standort des KWTE für die Variante 1 Turm pro Block auf
die Klimacharakteristiken des Gebiets. Fachkommentar. Doc. RNDr. Daniela Řezáčová, CSc.,
doc. RNDr. Zbyněk Sokol, CSc., Institut für Atmosphärenphysik der AV ČR, öffentliche
Forschungseinrichtung, April 2010
[S.37] Kraftwerk Temelín, neue Kernkraftquelle in der Variante mit einem Kühlturm pro Block.
Landschaftscharakter. RNDr. Petr Obst und Kollektiv, G.L.I. - Unternehmerverband, 03/2010
[S.38] Kraftwerk Temelín, neue Kernkraftquelle in der Variante mit einem Kühlturm pro Block.
Abschirmung umliegender Siedlungsflächen. RNDr. Petr Obst und Kollektiv, G.L.I. –
Unternehmerverband, 03/2010
[S.39] Kommentar zum Einfluss des Betriebs der NKKA Temelín auf die Natur und die Ökosysteme
bei der Verwendung von zwei Reaktorblöcken vom Typ AP 1000 und AES 2006 mit einem
Kühlturm mit natürlichem Zug (Typ Itterson) pro Block und Vergleich mit der Modellalternative
der Nutzung der Reaktoren AP 1000 und AES 2006 mit zwei Türmen Itterson pro Block. RNDr.
Vlastimil Kostkan, Ph.D. und Kollektiv, 14. 4. 2010
[S.40] Erarbeitung von Unterlagen zur Beurteilung der Einflüsse der Variante eines Kühlturms mit
natürlichem Zug pro Block – Ergänzung der Unterlagen für die Zwecke des EIA-Prozesses.
Unterlagen für die Erarbeitung von Kap. B.II.2 Wasser. Ing. Jiří Řibřid und Kollektiv, ÚJV ŘEŢ
a.s. - Division ENERGOPROJEKT PRAHA, 04/2010
[S.41] Erarbeitung von Unterlagen zur Beurteilung der Einflüsse der Variante eines Kühlturms mit
natürlichem Zug pro Block – Ergänzung der Unterlagen für die Zwecke des EIA-Prozesses.
Unterlagen für die Erarbeitung von Kap. B.III.2 Abwasser. Ing. Jiří Řibřid und Kollektiv, ÚJV
ŘEŢ a.s. - Division ENERGOPROJEKT PRAHA, 04/2010
[S.42] Bewertung der Lärmsituation im geschützten Außenbereich für die Modellalternative mit 1
Kühlturm vom Typ Itterson pro Block. Ing. Petr Havránek, Greif-akustika, s.r.o., 29. 3. 2010
[S.43] Erarbeitung eines Fachkommentars, der den Einfluss der NKKA des KWTE auf die
Streuungssituation von Ammoniak in den Modellvarianten der alternativen Blöcke AP1000 und
AES 2006 mit 1 Turm vom Typ Itterson pro Block und den Vergleich mit dem Einfluss der
Kühlung des Sekundärkreislaufs der NKKA mit 2 Türmen Itterson pro Block bewertet. RNDr.
Josef Keder, CSc., Tschechisches hydrometeorologisches Institut, März 2010

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 29 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Legislative Unterlagen
Nutzung von Kernenergie und ionisierender Strahlung
[L.1] Gesetz Nr. 18/1997 Slg., über die friedliche Nutzung der Kernenergie und ionisierender
Strahlung (Atomgesetz) sowie über die Änderung und Ergänzung einiger Gesetze, in der
geltenden Fassung
[L.2] Gesetz Nr. 19/1997 Slg., über einige Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Verbot
chemischer Waffen und über Änderungen und Ergänzungen des Gesetzes Nr. 50/1976 Slg.,
über die Raumplanung und die Bauordnung (Baugesetz), in der geltenden Fassung, des
Gesetzes Nr. 455/1991 Slg., über gewerbliches Unternehmen (Gewerbegesetz), in der
geltenden Fassung, und des Gesetzes Nr. 140/1961 Slg., Strafgesetz, in der Fassung späterer
Vorschriften, in der geltenden Fassung
[L.3] Gesetz Nr. 281/2002 Slg., über einige Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Verbot
bakteriologischer (biologischer) und von Toxinwaffen, und über die Änderung des
Gewerbegesetzes, in der geltenden Fassung
[L.4] Verordnung Nr. 144/1997 Slg., über den physischen Schutz nuklearer Materialien und von
Kernkraftanlagen sowie über deren Einordnung in einzelnen Kategorien, in der Fassung der
Verordnung Nr. 500/2005 Slg., mit der sich die Verordnung des Staatlichen Amtes für
Atomsicherheit Nr. 144/1997 Slg., über den physischen Schutz nuklearer Materialien und von
Kernkraftanlagen sowie über deren Einordnung in einzelnen Kategorien (novellierter Text der
Verordnung und novellierte Anlage zur Verordnung) ändert.
[L.5] Verordnung Nr. 145/1997 Slg., über die Erfassung und Kontrolle nuklearer Materialien und über
deren nähere Abgrenzung, in der Fassung der Verordnung Nr. 316/2002 Slg.
[L.6] Verordnung Nr. 146/1997 Slg., welche die Tätigkeiten, die einen unmittelbaren Einfluss auf die
Atomsicherheit haben, sowie aus Sicht des Strahlenschutzes wichtige Tätigkeiten, die
Anforderungen an die Qualifikation und die Fachausbildung, die Art der Prüfung der
besonderen fachlichen Qualifikation und die Erteilung einer Berechtigung an ausgewählte
Mitarbeiter und die Art der Ausführung der genehmigten Dokumentation für die Genehmigung
zur Ausbildung ausgewählter Mitarbeiter festlegt, in der Fassung der Verordnung Nr. 315/2002
Slg.
[L.7] Verordnung Nr. 214/1997 Slg., über die Sicherstellung der Qualität bei mit der Nutzung der
Kernenergie zusammenhängenden Tätigkeiten und zu Bestrahlung führender Tätigkeiten sowie
über die Festlegung von Kriterien für die Einordnung und Aufteilung ausgewählter Anlagen in
Sicherheitsklassen (die Verordnung wurde durch die Verordnung Nr. 132/2008 Slg.
aufgehoben, siehe unten, allerdings sind die bisherigen rechtlichen Verhältnisse mit dieser
neuen Verordnung bis zum 1. 5. 2010 in Einklang zu bringen).
[L.8] Verordnung Nr. 215/1997 Slg., über die Kriterien zur Unterbringung von Kernkraftanlagen und
sehr bedeutenden Quellen ionisierender Strahlung.
[L.9] Verordnung Nr. 106/1998 Slg., über Gewährleistung der Atomsicherheit und des
Strahlenschutzes von Kernkraftanlagen bei deren Inbetriebnahme und deren Betrieb.
[L.10] Verordnung Nr. 195/1999 Slg., über die Anforderungen an Kernkraftanlagen zur
Gewährleistung der Atomsicherheit, des Strahlenschutzes und der Katastrophenbereitschaft.
[L.11] Verordnung Nr. 185/2003 Slg., über die Stilllegung einer Kernkraftanlage oder eines
Arbeitsplatzes der III. oder IV. Kategorie (hebt die Verordnung Nr. 196/1999 Slg. auf).
[L.12] Verordnung Nr. 307/2002 Slg., über den Strahlenschutz (hebt die Verordnung Nr. 184/1997 Slg.
auf) in der Fassung der Verordnung Nr. 499/2005 Slg., mit der sich die Verordnung des
Staatlichen Amtes für Atomsicherheit Nr. 307/2002 Slg., über den Strahlenschutz ändert (Text
der Verordnung Nr. 307/2002 Slg. nach der Novellierung und novellierte Anlagen).
[L.13] Verordnung Nr. 317/2002 Slg., über die Typengenehmigung von Hüllenkomplexen für den
Transport, die Zwischenlagerung und Endlagerung nuklearer Materialien und radioaktiver

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 30 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Stoffe, über die Typengenehmigung von Quellen ionisierender Strahlung und über den
Transport nuklearer Materialien und bestimmter radioaktiver Stoffe (über die
Typengenehmigung und den Transport), (hebt die Verordnung Nr. 142/1997 Slg. und die
Verordnung Nr. 143/1997 Slg. auf).
[L.14] Verordnung
Nr.
318/2002
Slg.,
über
Einzelheiten
zur
Gewährleistung
der
Katastrophenbereitschaft von Kernkraftanlagen und Arbeitsstellen mit Quellen ionisierender
Strahlung und über die Anforderungen an den Inhalt eines internen Katastrophenplans und der
Störfallordnung (hebt die Verordnung Nr. 219/1997 Slg. auf), in der Fassung der Verordnung
Nr. 2/2004 Slg. auf (Gesamter Text mit gekennzeichneten Veränderungen).
[L.15] Verordnung Nr. 319/2002 Slg., über die Funktion und Organisation des gesamtstaatlichen
Strahlungsüberwachungsnetzes, in der Fassung der Verordnung Nr. 27/2006 Slg., mit der sich
die Verordnung des Staatlichen Amtes für Atomsicherheit Nr. 319/2002 Slg., über die Funktion
und Organisation des gesamtstaatlichen Strahlungsüberwachungsnetzes, ändert. (Die
Verordnung ist in der novellierten Fassung seit dem 1. 2. 2006 wirksam, gesamter Text der
Verordnung Nr. 319/2002 Slg. mit gekennzeichneten Veränderungen und Änderung der
Anlagen der Verordnung).
[L.16] Verordnung Nr. 324/1999 Slg., mit der die Grenzwerte der Konzentration und der Menge
nuklearen Materials festgelegt werden, auf das sich die Bestimmungen über nukleare Schäden
nicht beziehen.
[L.17] Verordnung Nr. 50/1997 Slg., mit der das Gesetz über einige Maßnahmen im Zusammenhang
mit dem Verbot chemischer Waffen (Anlage zur Verordnung) ausgeführt wird. Die Verordnung
wurde mit Wirkung ab dem 1. 7. 2008 durch das Gesetz Nr. 138/2008 Slg. aufgehoben, mit dem
sich das Gesetz Nr. 19/1997 Slg., über einige Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Verbot
chemischer Waffen und über die Änderung und Ergänzung des Gesetzes Nr. 50/1976 Slg.,
über die Raumplanung und die Bauordnung (Baugesetz), in der geltenden Fassung, des
Gesetzes Nr. 455/1991 Slg., über gewerbliches Unternehmen (Gewerbegesetz), in der
geltenden Fassung, und des Gesetzes Nr. 140/1961 Slg., Strafgesetz, in der geltenden
Fassung, in der geltenden Fassung, ändert. Sachlich wurde diese Verordnung durch die
Verordnung Nr. 208/2008 Slg. ersetzt.
[L.18] Verordnung Nr. 419/2002 Slg., über persönliche Strahlungsausweise.
[L.19] Verordnung Nr. 474/2002 Slg., über einige Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Verbot
bakteriologischer (biologischer) und von Toxinwaffen und über die Änderung des
Gewerbegesetzes.
[L.20] Verordnung Nr. 193/2005 Slg., über die Festlegung eines Verzeichnisses theoretischer und
praktischer Bereiche, die den Inhalt der in der Tschechischen Republik verlangten Ausbildung
und Vorbereitung für die Ausübung regulierter Tätigkeiten bilden, die in die Zuständigkeit des
Staatlichen Amtes für Atomsicherheit gehören.
[L.21] Verordnung Nr. 309/2005 Slg., über die Gewährleistung der technischen Sicherheit
ausgewählter Anlagen.
[L.22] Verordnung Nr. 462/2005 Slg., über die Verteilung und das Einsammeln von Detektoren zur
Suche von Bauten mit einem erhöhten Niveau der Bestrahlung aus natürlichen Radionukliden
und die Festlegung der Bedingungen für die Gewährung eines Zuschusses aus dem
Staatshaushalt.
[L.23] Verordnung Nr. 132/2008 Slg., über das Qualitätssystem bei der Durchführung und
Sicherstellung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Nutzung der Kernenergie und von
strahlungsexponierten Tätigkeiten sowie über die Sicherung der Qualität ausgewählter Anlagen
mit Blick auf deren Einordnung in Sicherheitsklassen.
[L.24] Verordnung Nr. 208/2008 Slg., mit der das Gesetz über einige Maßnahmen im Zusammenhang
mit dem Verbot chemischer Waffen ausgeführt wird.
[L.25] Verordnung Nr. 77/2009 Slg., mit der sich die Verordnung des Staatlichen Amtes für
Atomsicherheit Nr. 317/2002 Slg., über die Typengenehmigung von Hüllenkomplexen für den

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 31 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Transport, die Zwischenlagerung und Endlagerung nuklearer Materialien und radioaktiver
Stoffe, über die Typengenehmigung von Quellen ionisierender Strahlung und über den
Transport nuklearer Materialien und bestimmter radioaktiver Stoffe (über die
Typengenehmigung und den Transport) ändert.
[L.26] Verordnung Nr.165/2009 Slg., über die Festlegung eines Verzeichnisses ausgewählter Posten
im nuklearen Bereich (aufgehoben wird die Verordnung Nr. 179/2002 Slg.).
[L.27] Verordnung Nr. 166/2009 Slg., über die Festlegung eines Verzeichnisses von Posten der
zweifachen Verwendung im nuklearen Bereich.
[L.28] Regierungsverordnung Nr. 416/2002 Slg., mit der die Höhe der Abführung und die Art ihrer
Bezahlung für einen Urheber radioaktiver Abfälle auf das Kernkraftkonto sowie die jährliche
Höhe des Beitrags für Gemeinden und die Regeln für seine Gewährung festgelegt werden.
[L.29] Regierungsverordnung Nr. 11/1999 Slg., über die Zone der Katastrophenplanung.
[L.30] Regierungsverordnung Nr. 73/2009 Slg., über die Weitergabe von Informationen im
Zusammenhang mit einem internationalen Transport radioaktiven Abfalls und von
abgebranntem Kernbrennstoff.
Umwelt allgemein
[L.31] Gesetz Nr. 100/2001 Slg., über die Umweltverträglichkeitsprüfung und über die Änderung
einiger anhänglicher Gesetze (Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung) in der Fassung
des Gesetzes Nr. 93/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 163/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 186/2006
Slg., des Gesetzes Nr. 216/2007 Slg., des Gesetzes Nr. 124/2008 Slg., des Gesetzes Nr.
223/2009 Slg., sowie des Gesetzes Nr. 436/2009 Slg., 100/2001 Slg.
[L.32] Verordnung Nr. 353/2004 Slg., mit der die näheren Bedingungen der Bescheinigung über die
fachliche Qualifikation für den Bereich der Beurteilung von Einflüssen auf die öffentliche
Gesundheit, das Vorgehen für deren Prüfung und das Vorgehen bei der Erteilung und der
Aberkennung der Bescheinigung festgelegt werden, 353/2004 Slg.
[L.33] Verordnung Nr. 457/2001 Slg., über die fachliche Qualifikation und über die Regelung einiger
weiterer Fragen im Zusammenhang mit der Umweltverträglichkeitsprüfung, 457/2001 Slg.
[L.34] Gesetz Nr. 123/1998 Slg., über das Recht auf Informationen zur Umwelt, in der Fassung des
Gesetzes Nr. 132/2000 Slg., des Gesetzes Nr. 6/2005 Slg., des Gesetzes Nr. 413/2005 Slg.
und des Gesetzes Nr. 380/2009 Slg., 123/1998 Slg.
Gesundheitsschutz
[L.35] Gesetz Nr. 258/2000 Slg., über den Schutz der öffentlichen Gesundheit und über die Änderung
einiger anhänglicher Gesetze in der Fassung des Gesetzes Nr. 254/2001 Slg., des Gesetzes
Nr. 274/2001 Slg., des Gesetzes Nr. 13/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 76/2002 Slg., des
Gesetzes Nr. 86/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 120/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 309/2002 Slg.,
des Gesetzes Nr. 320/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 274/2003, des Gesetzes Nr. 356/2003, des
Gesetzes Nr. 362/2003, des Gesetzes Nr. 167/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 326/2004 Slg., des
Gesetzes Nr. 562/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 125/2005 Slg. des Gesetzes Nr. 253/2005 Slg.,
des Gesetzes Nr. 381/2005 Slg., des Gesetzes Nr. 392/2005 Slg., des Gesetzes Nr. 444/2005
Slg., des Gesetzes Nr. 59/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 74/2006 Slg., des Gesetzes Nr.
186/2006 Slg. und des Gesetzes Nr. 222/2006 Slg., 258/2000 Slg.
Atmosphäre
[L.36] Gesetz Nr. 86/2002 Slg., über den Atmosphärenschutz und über die Änderung einiger weiterer
Gesetze (Atmosphärenschutzgesetz), in der Fassung des Gesetzes Nr. 521/2002 Slg., des
Gesetzes Nr. 92/2004 Slg., des Gesetzes 186/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 695/2004 Slg., des
Gesetzes Nr. 180/2005 Slg., des Gesetzes Nr. 385/2005 Slg., des Gesetzes Nr. 444/2005 Slg.,
des Gesetzes Nr. 186/2006 Slg. des Gesetzes Nr. 212/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 222/2006

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 32 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Slg., des Gesetzes Nr. 230/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 180/2007 Slg., des Gesetzes Nr.
296/2007 Slg., des Gesetzes Nr. 25/2008 Slg., des Gesetzes Nr. 37/2008 Slg., des Gesetzes
Nr. 124/2008 Slg. und des Gesetzes Nr. 483/2008 Slg., 86/2002 Slg.
[L.37] Verordnung Nr. 553/2002 Slg., mit der die Werte besonderer Immissionsgrenzwerte
verunreinigender Stoffe, die zentrale Regulierungsordnung und die Art ihres Betreibens
einschließlich des Verzeichnisses stationärer, der Regulierung unterliegender Quellen, die
Grundsätze für die Ausarbeitung und das Betreiben von Bezirks- und lokaler
Regulierungsordnungen sowie die Art und der Umfang des Zugänglichmachens von
Informationen über das Niveau der Luftverschmutzung gegenüber der Öffentlichkeit festgelegt
werden, in der Fassung der Verordnung Nr. 42/2005 Slg. und der Verordnung Nr. 373/2009
Slg., 553/2002 Slg.
[L.38] Verordnung Nr. 205/2009 Slg., über die Ermittlung von Emissionen aus stationären Quellen und
über die Durchführung einiger weiterer Bestimmungen des Atmosphärenschutzgesetzes, in der
Fassung der Verordnung Nr. 17/2010 Slg., 205/2009 Slg.
[L.39] Regierungsverordnung Nr. 597/2006 Slg., über die Verfolgung und Auswertung der Luftqualität,
597/2006 Slg.
Lärm
[L.40] Verordnung Nr. 523/2006 Slg., mit der die Grenzwerte der Schallkennzahlen, deren
Berechnung, die Grundanforderungen an den Inhalt strategischer Schallkarten und
Aktionspläne sowie die Bedingungen der Teilnahme der Öffentlichkeit an deren Vorbereitung
festgelegt werden (Schallkartierungsverordnung), 523/2006 Slg.
[L.41] Regierungsverordnung Nr. 148/2006 Slg., über den Schutz der Gesundheit vor negativen
Wirkungen von Schall und Vibrationen, 148/2006 Slg.
Wasser
[L.42] Gesetz Nr. 254/2001 Slg., über Gewässer und über die Änderung einiger Gesetze
(Wassergesetz), in der Fassung des Gesetzes Nr. 76/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 320/2002
Slg., des Gesetzes Nr. 274/2003 Slg., des Gesetzes Nr. 20/2004 Slg., des Gesetzes Nr.
413/2005, des Gesetzes Nr. 444/2005 Slg., des Gesetzes Nr. 186/2006 Slg., des Gesetzes Nr.
222/2006 Slg., des Gesetzes 342/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 25/2008 Slg., des Gesetzes Nr.
167/2008 Slg., des Gesetzes Nr. 181/2008 Slg. und des Gesetzes Nr. 157/2009 Slg., 254/2001
Slg.
[L.43] Gesetz Nr. 274/2001 Slg., über Wasserleitungen und Kanalisationen für den öffentlichen Bedarf
und über die Änderung einiger Gesetze (Gesetz über Wasserleitungen und Kanalisationen), in
der Fassung des Gesetzes Nr. 320/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 274/2003 Slg., des Gesetzes
Nr. 20/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 167/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 127/2005 Slg., des
Gesetzes Nr. 76/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 186/2006 Slg. und des Gesetzes Nr. 222/2006
Slg., 274/2001 Slg.
[L.44] Regierungsverordnung Nr. 61/2003 Slg., über Kennzahlen und Werte der zulässigen
Verunreinigung von Oberflächenwasser und Abwasser, Erfordernisse einer Genehmigung zum
Auslass von Abwasser in Oberflächenwasser und in Kanalisationen sowie über sensible
Bereiche, in der Fassung der Verordnung Nr. 229/2007 Slg., 61/2003 Slg.
[L.45] Regierungsverordnung Nr. 262/2007 Slg., über die Bekanntmachung des verbindlichen Teils
des Plans der Wasserhaupteinzugsgebiete der Tschechischen Republik, 262/2007 Slg.
[L.46] Verordnung Nr. 222/1995 Slg., über Wasserwege, den Schifffahrtsbetrieb in Häfen, einen
gemeinsamen Unfall und für den Verkehr gefährliche Dinge, in der Fassung der Verordnung Nr.
412/2004 , Verordnung Nr. 666/2004, Verordnung Nr. 423/2005, Verordnung Nr. 517/2006 und
Verordnung Nr. 44/2008 Slg., 222/1995 Slg.
[L.47] Verordnung Nr. 431/2001 Slg., über den Inhalt der Wasserbilanz, die Art ihrer
Zusammenstellung und über die Angaben für die Wasserbilanz, 431/2001 Slg.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 33 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
[L.48] Verordnung Nr. 470/2001 Slg., mit der das Verzeichnis der bedeutenden Wasserströme und die
Art der Durchführung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Verwaltung der Wasserströme
festgelegt werden, in der Fassung der Verordnung Nr. 333/2003 Slg. und Verordnung Nr.
267/2005 Slg., 470/2001 Slg.
[L.49] Verordnung Nr. 471/2001 Slg., über die sicherheitstechnische Aufsicht über Stauanlagen,
471/2001 Slg.
[L.50] Verordnung Nr. 159/2003 Slg., mit der das zum Baden von Personen genutzte
Oberflächenwasser festgelegt wird, in der Fassung der Verordnung Nr. 168/2006 Slg. und
Verordnung Nr. 152/2008 Slg., 159/2003 Slg.
[L.51] Verordnung Nr. 252/2004 Slg., mit der die hygienischen Anforderungen an das Trink- und
Warmwasser sowie die Häufigkeit und der Umfang der Trinkwasserkontrolle festgelegt werden,
in der Fassung der Verordnung Nr. 187/2005 Slg. und Verordnung Nr. 293/2006 Slg., 252/2004
Slg.
[L.52] Verordnung Nr. 450/2005 Slg., über die Erfordernisse der Behandlung von Schadstoffen und
die Erfordernisse eines Katastrophenplans, die Art und den Umfang der Meldung von
Katastrophen, deren Entsorgung und Beseitigung ihrer schädlichen Folgen, 450/2005 Slg.
Schutz des landwirtschaftlichen Bodenfonds
[L.53] Gesetz Nr. 334/1992 Slg., über den Schutz des landwirtschaftlichen Bodenfonds, wie es aus
den durch Gesetz Nr. 10/1993 Slg., durch Gesetz Nr. 98/1999 Slg. (vollständige Fassung des
Gesetzes Nr. 231/1999 Slg.), durch Gesetz Nr. 132/2000 Slg., durch Gesetz Nr. 76/2002 Slg.
und durch Gesetz Nr. 320/2002 Slg. vorgenommenen Änderungen, Gesetz Nr. 444/2005 Slg.,
Gesetz Nr. 186/2006 Slg., Gesetz Nr. 222/2006 Slg., Gesetz Nr. 167/2008 Slg. und Gesetz Nr.
9/2009 Slg. hervorgeht, 334/1992 Slg.
[L.54] Verordnung Nr. 13/1994 Slg., mit der einige Einzelheiten des Schutzes des landwirtschaftlichen
Bodenfonds geregelt werden, 13/1994 Slg.
[L.55] Verordnung Nr. 327/1998 Slg., mit der die Charakteristik bonitierter bodenökologischer
Einheiten und das Verfahren für deren Führung und Aktualisierung festgelegt werden, in der
Fassung der Verordnung 546/2002 Slg., 327/1998 Slg.
Forstwirtschaft
[L.56] Gesetz Nr. 289/1995 Slg., über Wälder und über die Änderung und Ergänzung einiger Gesetze
(Forstgesetz), in der Fassung des Gesetzes Nr. 238/1999 Slg., des Gesetzes Nr. 67/2000 Slg.,
des Gesetzes Nr. 132/2000 Slg., des Gesetzes Nr. 76/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 320/2002
Slg. und des Gesetzes Nr. 149/2003 Slg., des Gesetzes Nr. 1/2005 Slg., des Gesetzes Nr.
444/2005 Slg., des Gesetzes Nr. 186/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 222/2006 Slg., des Gesetzes
Nr. 124/2008 Slg. und des Gesetzes Nr. 167/2008 Slg., 289/1995 Slg.
[L.57] Verordnung Nr. 77/1996 Slg., über die Erfordernisse eines Antrags auf Entnahme oder
Einschränkung sowie Einzelheiten über den Schutz von Grundstücken, die für die Erfüllung von
Waldfunktionen vorgesehen sind, 77/1996 Slg.
Natur- und Landschaftsschutz
[L.58] Gesetz Nr. 114/1992 Slg., über den Natur- und Landschaftsschutz, in der Fassung der
Gesetzesmaßnahme des Präsidiums des Tschechischen Nationalrates Nr. 347/1992 Slg., des
Gesetzes Nr. 289/1995 Slg., des Urteils des Verfassungsgerichts der Tschechischen Republik
Nr. 3/1997 Slg., des Gesetzes Nr. 16/1997 Slg., des Gesetzes Nr. 123/1998 Slg., des Gesetzes
Nr. 161/1999 Slg., des Gesetzes Nr. 238/1999 Slg., des Gesetzes Nr. 132/2000 Slg., des
Gesetzes Nr. 76/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 320/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 100/2004 Slg.,
des Gesetzes Nr. 168/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 218/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 387/2005
Slg., des Gesetzes Nr. 444/2005 Slg., des Gesetzes Nr. 186/2006 Slg., des Gesetzes Nr.
222/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 124/2008 Slg., des Gesetzes Nr. 167/2008 Slg. und des

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 34 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Gesetzes Nr. 312/2008 Slg., des Gesetzes Nr. 223/2009 Sb, des Gesetzes Nr. 291/2009 Sb,
des Gesetzes Nr. 349/2009 und des Gesetzes Nr. 381/2009, 114/1992 Slg.
[L.59] Gesetz Nr. 16/1997 Slg., über die Bedingungen der Einfuhr und Ausfuhr bedrohter Arten frei
lebender Tiere und wild wachsender Pflanzen sowie weiterer Maßnahmen zum Schutz dieser
Arten sowie über die Änderung und Ergänzung des Gesetzes des Tschechischen Nationalrates
Nr. 114/1992 Slg., über den Natur- und Landschaftsschutz, in der Fassung des Gesetzes Nr.
320/2002 Slg. und des Gesetzes Nr. 100/2004 Slg., 16/1997 Slg.
[L.60] Gesetz Nr. 100/2004 Slg., über den Schutz von Arten frei lebender Tiere und wild wachsender
Pflanzen durch regulierten Handel mit diesen und weitere Maßnahmen zum Schutz dieser Arten
sowie über die Änderung einiger Gesetze (Gesetz über den Handel mit gefährdeten Arten) in
der Fassung des Gesetzes Nr. 444/2005 Slg., 100/2004 Slg.
[L.61] Verordnung Nr. 395/1992 Slg., mit der einige Bestimmungen des Gesetzes des Tschechischen
Nationalrates Nr. 114/1992 Slg., über den Natur- und Landschaftsschutz, in der Fassung der
Verordnung des MŢP Nr. 105/1997 Slg., der Verordnung des MŢP Nr. 200/1999 Slg., der
Verordnung Nr. 85/2000 Slg., der Verordnung des MŢP Nr.190/2000 Slg., der Verordnung Nr.
116/2004 Slg., der Verordnung Nr. 381/2004 Slg., der Verordnung Nr. 573/2004 Slg., der
Verordnung Nr. 574/2004 Slg., der Verordnung Nr. 452/2005 Slg., der Verordnung Nr. 175/2006
Slg., der Verordnung Nr. 425/2006 Slg., der Verordnung Nr. 96/2007 Slg., der Verordnung Nr.
141/2007 Slg., der Verordnung Nr. 267/2007 Slg., der Verordnung Nr. 60/2008 Slg., der
Verordnung Nr. 75/2008 Slg., der Verordnung Nr. 30/2009 Slg. und der Verordnung Nr.
262/2009 Slg., 395/1992 Slg. ausgeführt werden.
[L.62] Verordnung Nr. 468/2004 Slg., über autorisierte Personen gemäß Gesetz über den Natur- und
Landschaftsschutz, 468/2004 Slg.
[L.63] Verordnung Nr. 166/2005 Slg., mit der einige Bestimmungen des Gesetzes Nr. 114/1992 Slg.,
über den Natur- und Landschaftsschutz, in der geltenden Fassung, im Zusammenhang mit der
Schaffung des Systems NATURA 2000 ausgeführt werden, in der Fassung der Verordnung Nr.
390/2006 Slg., 166/2005 Slg.
[L.64] Verordnung 60/2008 Slg., über Pläne der Pflege, der Kennzeichnung und Erfassung von
Gebieten, die gemäß Gesetzes Nr. 114/1992 Slg., über den Natur- und Landschaftsschutz, in
der geltenden Fassung, geschützt sind, sowie über die Änderung der Verordnung Nr. 395/1992
Slg., mit der einige Bestimmungen des Gesetzes Nr. 114/1992 Slg., über den Natur- und
Landschaftsschutz, in der geltenden Fassung (Verordnung über Pläne der Pflege, der
Kennzeichnung und Erfassung von geschützten Gebieten) ausgeführt werden, 60/2008 Slg.
[L.65] Verordnung Nr. 411/2008 Slg., über die Festlegung von eine besondere Fürsorge verlangenden
Tierarten, 411/2008 Slg.
[L.66] Verordnung Nr. 4/2009 Slg., über den Schutz von Tieren beim Transport, 4/2009 Slg.
Abfälle
[L.67] Gesetz Nr. 185/2001 Slg., über Abfälle und über die Änderung einiger weiterer Gesetze, in der
Fassung des Gesetzes Nr. 477/2001 Slg., des Gesetzes Nr. 76/2002 Slg., des Gesetzes Nr.
275/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 320/2002 Slg., des Gesetzes Nr. 356/2003 Slg., des Gesetzes
Nr. 167/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 188/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 317/2004 Slg., des
Gesetzes Nr. 7/2005 Slg., des Gesetzes Nr. 444/2005 Slg., des Gesetzes Nr. 186/2006 Slg.,
des Gesetzes Nr. 222/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 314/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 296/2007
Slg., des Gesetzes Nr. 25/2008 Slg., des Gesetzes Nr. 34/2008 Slg., des Gesetzes Nr.
383/2008 Slg., des Gesetzes Nr. 9/2009 Slg., des Gesetzes Nr. 157/2009 Slg., des Gesetzes
Nr. 297/2009 Slg. und des Gesetzes Nr. 326/2009 Slg., 185/2001 Slg.
[L.68] Gesetz Nr. 477/2001 Slg., über Abfälle und über die Änderung einiger Gesetze (Abfallgesetz) in
der Fassung des Gesetzes Nr. 274/2003 Slg., des Gesetzes Nr. 94/2004 Slg., des Gesetzes Nr.
237/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 257/2004 Slg., des Gesetzes Nr. 444/2005 Slg., des Gesetzes
Nr. 66/2006 Slg., des Gesetzes Nr. 296/2007 Slg., des Gesetzes Nr. 25/2008 Slg. und des
Gesetzes Nr. 126/2008 Slg., 477/2001 Slg.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 35 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
[L.69] Verordnung Nr. 376/2001Slg., über die Bewertung gefährlicher Eigenschaften von Abfällen, in
der Fassung der Verordnung Nr. 502/2004 Slg., 376/2001 Slg.
[L.70] Verordnung Nr. 381/2001 Slg., mit der der Abfallkatalog, das Verzeichnis gefährlicher Abfälle
und die Verzeichnisse von Abfällen und Staaten für Zwecke der Ausfuhr, der Einfuhr und des
Transits von Abfällen sowie das Verfahren bei der Erteilung einer Zustimmung zur Einfuhr,
Ausfuhr und zum Transit von Abfällen (Abfallkatalog) festgelegt wird, in der Fassung der
Verordnung Nr. 503/2004 Slg., der Verordnung Nr. 168/2007 Slg. und der Verordnung Nr.
374/2008 Slg., 381/2001 Slg.
[L.71] Verordnung Nr. 352/2005 Slg., über Einzelheiten der Behandlung von Elektroanlagen und
Elektroabfällen sowie über nähere Bedingungen der Finanzierung ihrer Behandlung
(Verordnung über die Behandlung von Elektroanlagen und Elektroabfällen), 352/2005 Slg.
Prävention schwerer Unfälle
[L.72] Gesetz Nr. 59/2006 Slg., über die Prävention schwerer Unfälle, die durch ausgewählte
chemische Stoffe oder chemische Präparate verursacht werden, sowie über die Änderung des
Gesetzes Nr. 258/2000 Slg., über den Schutz der öffentlichen Gesundheit sowie über die
Änderung einiger anhänglicher Gesetze, in der geltenden Fassung, und des Gesetzes Nr.
320/2002 Slg., über die Änderung und Aufhebung einiger Gesetze im Zusammenhang mit der
Beendigung der Tätigkeit der Kreisbehörden (Gesetz über die Prävention schwerer Unfälle)
[L.73] Verordnung Nr. 103/2006 Slg., über die Festlegung von Grundsätzen für die Abgrenzung der
Zone der Katastrophenplanung sowie über den Umfang und die Art und Weise der
Ausarbeitung eines äußeren Katastrophenplans
[L.74] Verordnung Nr. 250/2006 Slg., mit der der Umfang und der Inhalt der Sicherheitsmaßnahmen
des physischen Schutzes eines Objekts oder von Anlagen festgelegt wird, die in die Gruppe A
oder in die Gruppe B eingeordnet sind
[L.75] Regierungsverordnung Nr. 254/2006 Slg., über die Kontrolle gefährlicher Stoffe
[L.76] Verordnung Nr. 255/2006 Slg., über den Umfang und die Art und Weise der Erarbeitung einer
Meldung über einen schweren Unfall und über den endgültigen Bericht über die Entscheidung
und die Auswirkungen eines schweren Unfalls
[L.77] Verordnung Nr. 256/2006 Slg., über Einzelheiten des Systems der Prävention schwerer Unfälle
Sonstige Unterlagen
[O.1] Environmental Impact Assessment Report - Loviisa 3
[O.2] MAAE Safety Fundamentals
[O.3] MAAE Safety Requirements
[O.4] WENRA Reactor Safety Reference Level
[O.5] Präsentationsmaterialien von ČEZ
[O.5] MPO, Staatliches Energiekonzept der Tschechischen Republik, genehmigt durch den
Beschluss der Regierung der Tschechischen Republik Nr. 211 vom 10. März 2004
[O.6] MPO, Aktualisierung des staatlichen Energiekonzepts der Tschechischen Republik, Prag -
Oktober 2009
[O.7] Bericht der Unabhängigen Fachkommission für die Beurteilung des Energiebedarfs der
Tschechischen Republik im langfristigen Zeithorizont, Version zur Opponentur am 30. 9. 2008

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 36 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Übersicht der Abkürzungen
AAŠP
ASP
Aktivierungs- und Spaltprodukte
AC
Wechselstrom (
engl.
Alternating Current)
AČR
Armee der Tschechischen Republik
AGR
fortgeschrittener gasgekühlter Reaktor (
engl.
Advanced Gas Cooled)
ALARA
niedrigstes vernünftigerweise zu erreichendes Niveau (
engl.
As Low As
Reasonably Achievable)
AMEC
Teil der Handelsbezeichnung der Gesellschaft AMEC s.r.o. (keine Abkürzung)
ANSI
Nationales amerikanisches Normungsinstitut (
engl.
American National
Standards Institute)
AP
AM
arithmetisches Mittel
ASŘTP
ASSTP automatisiertes System der Steuerung technologischer Prozesse
AV ČR
Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik
BAPP
GAHB Gebäude der aktiven Hilfsbetriebe
BAT
Beste verfügbare Technik (
engl.
Best Available Technique)
BDBA
über den Auslegungsstörfall hinausgehender Störfall (
engl.
Beyond Design
Basis Accident)
BOC
Beginn des Betriebs eines Brennstoffeinsatzes (
engl.
Beginning of Cycle)
BOL
Beginn des Betriebs eines Brennstoffeinsatzes (
engl.
Beginning of Life)
BPEJ
bonitierte bodenökologische Einheit
BVP
BAB
Becken des abgebrannten Brennstoffs
BWR
Siedewasserreaktor (
engl.
Boiling Water Reactor)
ČEPS
Teil der Handelsbezeichnung der Gesellschaft ČEPS, a.s. (keine Abkürzung)
ČEZ
Teil der Handelsbezeichnung der Gesellschaft ČEZ, a.s. (keine Abkürzung)
ČHMÚ
Tschechisches hydrometeorologisches Institut
ČOV
KA
Kläranlage
ČR
CZ
Tschechische Republik
ČS
PS
Pumpstation
ČSN
Tschechische staatliche Norm (bzw. frühere Tschechoslowakische staatliche
Norm)
ČSÚ
Tschechisches Statistikamt
ČÚZK
Tschechisches Geodäsie- und Katasteramt
ČVUT
Tschechische Technische Universität
DBA
Auslegungsstörfall (
engl.
Design Basis Accident)
DBC
grundlegende Auslegungsbedingungen (
engl.
Design Basis Conditions)
DC
Gleichstrom (
engl.
Direct Current)
DEC
erweiterte Auslegungsbedingungen (
engl.
Design Extension Conditions)
DGS
Dieselgeneratorstation
DIAMO
Teil der Handelsbezeichnung der Gesellschaft DIAMO, s.p. (keine Abkürzung)
DKC
BLE
betroffene Landschaftseinheit
DOKP
BLR
betroffener Landschaftsraum
DSP
DBG Dokumentation für die Baugenehmigung
DSR
DSG
detaillierte seismische Gebietsaufteilung
DÚR
DRB Dokumentation für den Raumordnungsbeschluss

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 37 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
ECCS
RKNKS Reaktorkern-Notkühlsystem (
engl.
Emergency Core Cooling System)
EDU
KWDU Kraftwerk Dukovany
EH
EW
Energiewirtschaft
EIA
Umweltverträglichkeitsprüfung (
engl.
Environmental Impact Assessment)
EMEP
Programm zur Zusammenarbeit bei der Überwachung und Auswertung der
Fernübertragung von luftverschmutzenden Stoffen in Europa (
engl.
European
Monitoring and Evaluation Programme)
EO
EW
Einwohnerwert
EOC
Ende des Betriebs des Brennstoffeinsatzes (
engl.
End of Cycle)
EOL
Ende des Betriebs des Brennstoffeinsatzes (
engl.
End of Life)
ER
Expositionsindex (
engl.
Exposure Ratio)
ERÚ
Energieregulierungsbehörde
ES
1) VS Verbundsystem
2) EG Europäische Gemeinschaft
ETE
KWTE Kraftwerk Temelín
EU
Europäische Union
EUR
Komplex der Anforderungen europäischer Stromerzeuger an Kernkraftwerke
mit Leichtwasserreaktoren (
engl.
European Utility Requirements)
EVL
SEB Standort von europäischer Bedeutung
FD
Filmdosimeter
FJFI
Fakultät für Kerntechnik und Physik
FO
PS
physischer Schutz
GDC
allgemeine Auslegungskriterien (
engl.
General Design Criteria)
GEAM
Teil der Handelsbezeichnung der Gesellschaft DIAMO, s.p. (keine Abkürzung)
GP
GM
geometrisches Mittel
GŘ HZS ČR
Generaldirektion der Feuerwehr der Tschechischen Republik
GŘC
Zoll-Generaldirektion
HBÚ
Hydrobiologisches Institut des Biologischen Zentrums der AV ČR, öffentliche
Forschungseinrichtung
HDP
BIP
Bruttoinlandsprodukt
HDR
System der Nutzung geothermaler Energie (
engl.
Hot Dry Rock)
HPV
GWS Grundwasserspiegel
HSD
schwere Schlafstörung (
engl.
High Sleep Disturbance)
HVB
HEB
Haupt-Erzeugungsblock
HZS
FW
Feuerwehr
CHKO
LSG
Landschaftsschutzgebiet
CHNR
KBV
Kühlbecken mit Sprühsystem
CHOPAV
SGNWS Schutzgebiet für natürliche Wasserspeicherung
CHÚV
CWA
chemische Wasseraufbereitung
IAEA
Internationale Atomenergiebehörde (
engl.
International Atomic Energy
Agency)
ICRP
Internationale Strahlenschutzkommission (
engl.
International Commission on
Radiological Protection)
IEC
Internationale Elektrotechnik-Kommission (
engl.
International Electrotechnical
Commission)
INES
Internationale Skala für die Bewertung der Schwere von Nuklearereignissen
(
engl.
International Nuclear and Radiological Event Scale)

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 38 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
ISO
Internationale Organisation für Normung (
engl.
International Organization for
Standardization)
IUCN
Internationale Union für den Schutz von Natur und Naturquellen (
engl.
International Union for Conservation of Nature and Natural Resources)
IUR
Einheit des Risikos für das Einatmen (
engl.
Inhalation Unit Risk)
IZ
IS
ionisierende Strahlung
IZS
IRS
integriertes Rettungssystem
J
S
Süden
JE
KKW
Kernkraftwerk
JETE
KKWTE Kernkraftwerk Temelín
JJV
SSO Südsüdosten
JJZ
SSW Südsüdwesten
JV
SO
Südosten
JZ
SW
Südwesten
KC
LE
Landschaftseinheit
KP
KB
Kontrollbereich
KP
LR
Landschaftsraum
KSE
EEV
Energieendverbrauch
KS
Krisenstab
LAT
Untergrenze für die Beurteilung (
engl.
Low Assessment Threshold)
LB
LU
linkes Ufer
LBC
LBZ
lokales Biozentrum
LBK
LBK
lokaler Biokorridor
LCA
Lebenszyklus-Analyse (
engl.
Life-Cycle Accessment/Life-Cycle Analysis)
LOAEL
niedrigste Dosis/Exposition, bei der eine ungünstige Auswirkung beobachtet
wurde (
engl.
Lowest Observable Adverse Effect Level)
LOCA
Störfall mit Kühlmittelverlust (engl. Loss of Coolant Accident)
LOFA
Verlust der Pumpleistung für das Kühlmittel des Reaktors (
engl.
Loss of Flow
Accident)
LRKO
LSS
Labor für Strahlenschutz
LSD
leichte Schlafstörung (
engl.
Light Sleep Disturbance)
M
Maßstab
MAAE
Internationale Atomenergiebehörde (siehe auch IAEA)
MDA
MIA
minimale identifizierbare Aktivität
MF
Finanzministerium
MFF UK
Mathematisch-physikalische Fakultät der Karlsuniversität
MMKO
MSKA Messstelle für die Kontamination der Atmosphäre
MMKP
MSKL Messstelle für die Kontamination von Lebensmitteln
MMKV
MSKW Messstelle für die Kontamination von Wasser
MO
Verteidigungsministerium
MPO
Ministerium für Industrie und Handel
MS
MG
mobile Gruppe
MV
Innenministerium
MVA
MBA minimale bedeutsame Aktivität
MVE
KWK
Kleinwasserkraftwerk
MZd
Gesundheitsministerium

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 39 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
MZe
Landwirtschaftsministerium
MZCHÚ
KBGG kleinflächiges, besonders geschütztes Gebiet
MZP
MRD
minimaler Restdurchfluss
MŢP
Umweltministerium
N
G
gefährlicher (Abfallkategorie)
NATO
Nordatlantische Allianz (
engl.
North Atlantic Treaty Organisation)
NEA
Nuclear Energy Agency
NEK
unabhängige Energiekommission
NJZ
neue Kernkraftanlage
NKC
ÜLE
übergeordnete Landschaftseinheit
NL
NLS
nichtlösliche Stoffe
NO
GA
gefährlicher Abfall
NOAEL
höchste Dosis/Exposition, bei der keine ungünstige Auswirkung beobachtet
wurde (
engl.
No Observable Adverse Effect Level)
NR
ÜR
überregional
NRBC
ÜRBZ überregionales Biozentrum
NRBK
ÜRBK überregionaler Biokorridor
NUREG
Vorschriften für Kernkraftanlagen (
engl.
Nuclear Utility Regulation)
ODZ
ASD
Abteilung Strahlendosimetrie
OECD
Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (
engl.
Organisation for Economic Co-operation and Development)
OSART
Team für die Kontrolle der Betriebssicherheit (
engl.
Operational Safety Review
Team)
OSF
oraler Hang Faktor (
engl.
Oral Slope Factor)
OZE
EEQ
erneuerbare Energiequellen
OZKO
GVLQ Gebiet mit verschlechterter Luftqualität
PA
postulierte Störfälle (
engl.
Postulated Accidents)
PB
RU
rechtes Ufer
PČR
Polizei der Tschechischen Republik
P(F)DE
(P)ÄDL (Photonen)-Äquivalentdosisleistung
PO
VSG
Vogelschutzgebiet
PP
ND
Naturdenkmal
PpBZ
VBSB vorbetrieblicher Sicherheitsbericht
PR
NSG
Naturschutzgebiet
PSA
1) Wahrscheinlichkeitsbewertung der Sicherheit (
engl.
Probabilistic Safety
Assessment)
2) ÜSS Überströmstation in die Atmosphäre
PUPFL
zur Erfüllung von Waldfunktionen vorgesehenes Grundstück
PÚR
ROP
Raumordnungspolitik
PWR
Druckwasserreaktor (
engl.
Pressurized Water Reactor)
RA
Risikoanalyse (
engl.
Risk Assessment)
RAO
RA
radioaktive Abfälle
RBC
RBZ
regionales Biozentrum
RBK
RBK
regionaler Biokorridor
RC SÚJB
Regionalzentrum des Staatlichen Amtes für Atomsicherheit
RfC
Referenzkonzentration (
engl.
Reference Concentration)

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 40 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
RfD
Referenzdosis (
engl.
Reference Dose)
RG
Richtlinie (
engl.
Regulatory Guide)
RMS
SÜN Strahlungsüberwachungsnetz
RsC
der Risikoebene entsprechende Konzentration (
engl.
Risk-specific
Concentration)
RsD
der Risikoebene entsprechende Dosis (
engl.
Risk-specific Dose)
S
N
Norden
SD
Schlafstörung (
engl.
Sleep Disturbance)
SEA
Umweltverträglichkeit von Konzepten (
engl.
Strategic Environmental
Assessment)
SEK
staatliches Energiekonzept
SKŘ
KSS
Kontroll- und Steuerungssystem
SL
Sicherheitslimit (
engl.
Safety Limit)
SSV
NNO
Nordnordosten
SSZ
NNW
Nordnordwesten
STEM
Zentrum für empirische Forschung
SÚJB
Staatliches Amt für Atomsicherheit
SÚJCHBO
Staatliches Institut für ABC-Schutz, öffentliche Forschungsinstitution
SÚRAO
Verwaltung der Endlager radioaktiver Abfälle
SÚRO
Staatliches Institut für Strahlenschutz
SV
NO
Nordosten
SVB
ZWB
zusammengefasste Wasserbilanz
SVJP
ZAKB Zwischenlager für abgebrannten Kernbrennstoff
SVÚ
Staatliches Veterinärinstitut
SVZ
FEN
Früherkennungsnetz
SZ
NW
Nordwesten
SZPI
Staatliche Landwirtschafts- und Lebensmittelaufsicht
TDS
teledosimetrisches System
TG
Turbogenerator
TKSP
TKSB taxonomisches Klassifikationssystem für Böden
TLD
Thermoluminiszenzdosimetrie
TU
SS
Streckenschieber
TUV
BWW Brauchwarmwasser
TVD
WBW wichtiges Betriebswasser
TVN
UBW
unwichtiges Betriebswasser
UNSCEAR
Wissenschaftsausschuss der Vereinten Nationen für die Wirkungen von
Kernkraftanlagen (
engl.
United Nations Scientific Committee on the Effects of
Atomic Radiation)
UNESCO
Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur
(
engl.
United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization)
USNRC
Kernkraftregulierungsbehörde der Vereinigten Staaten (
engl.
United States
Nuclear Regulatory Commission)
US EPA
United States Environmental Protection Agency
ÚFA
Institut für Atmosphärenphysik
ÚCHV
KWA Kühlwasseraufbereitung
ÚJF
Institut für Kernphysik
ÚJV
Kernforschungsinstitut

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 41 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
ÚN
TS
Talsperre
ÚRAO
Endlager radioaktiver Abfälle
ÚSES
RSÖS räumliches System der ökologischen Stabilität
ÚZIS
Institut für Gesundheitsinformationen und -statistiken
ÚZKÚZ
Zentrales landwirtschaftliches Kontroll- und Prüfinstitut
V
O
Osten
VD
SA
Stauanlage
VJP
AKB
abgebrannter Kernbrennstoff
VJV
OSO Ostsüdosten
VK
LS
Lüftungsschornstein
VKP
BLE
bedeutsames Landschaftselement
VN
Hochspannung
VP
Edelgase
VSV
ONO
Ostnordosten
VTO
HDR
Hochdruck-Regeneration
VÚC
GRE große Raumeinheit
VÚLHM
Forschungsinstitut für Forstwirtschaft und Jagdwesen
VÚV TGM
Wasserwirtschaftliches Forschungsinstitut T.G. Masaryk
VŠCHT
Chemietechnologische Hochschule
VVN
HS
Hochspannung
VZT
LT
Lüftungstechnik
WANO
Weltweite Vereinigung der Betreiber von Kernkraftwerken (
engl.
World
Association of Nuclear Operators)
WENRA
Vereinigung der westeuropäischen Atomaufsichtsbehörden (
engl.
Western
European Nuclear Regulators' Association)
WHO
Weltgesundheitsorganisation (
engl.
World Health Organization)
YPLL
Verlustjahre potenziellen Lebens (
engl.
Years of Potential Life Lost)
Z
W
Westen
ZBZ
SVB
Sicherheitsvergabebericht
ZHP
ZKP
Zone der Katastrophenplanung
ZCHÚ
BGG besonders geschütztes Gebiet
ZJZ
WSW Westsüdwesten
ZKC
LGE
Landschaftsgrundeinheit
ZPF
LBF
landwirtschaftlicher Bodenfond
ZSZ
WNW Westnordwest
ŢP
Umwelt

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 42 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Übersicht der Grundbegriffe
In diesem Kapitel ist eine Auswahl einiger durch die Legislative der Tschechischen Republik
eingeführter Begriffe (in Bezug auf diese Dokumentation) sowie anhänglicher Begriffe angeführt.
Grundbegriffe des Gesetzes Nr. 18/1997 Slg., über die friedliche Nutzung der Kernenergie und
ionisierender Strahlung (Atomgesetz), in der geltenden Fassung
Mit der Nutzung von Kernenergie zusammenhängende Tätigkeit:
1. Unterbringung, Errichtung, Inbetriebnahme, Betrieb, Rekonstruktion und
Stilllegung von Kernkraftanlagen,
2. Projektieren von Kernkraftanlagen,
3. Entwerfen, Produktion, Instandsetzungen und Prüfungen von Systemen von
Kernkraftanlagen oder deren Bestandteile, einschließlich der Materialien zu
ihrer Produktion,
4. Entwerfen,
Produktion,
Instandsetzungen
und
Prüfungen
von
Hüllenkomplexen für Transporte, Zwischenlagerung oder Endlagerung von
nuklearen Materialien,
5. Behandlung von nuklearen Materialien und ausgewählten Posten, und im Fall
der Verwendung in einem nuklearen Bereich auch mit Posten doppelter
Verwendung,
6. Forschung und Entwicklung der in den Punkten 1 bis 5 angeführten
Tätigkeiten,
7. Fachausbildung natürlicher Personen, die aus Sicht der Atomsicherheit auf
die in Punkt 1 angeführten Tätigkeiten spezialisiert sind,
8. Transport von nuklearen Materialien.
Zu Bestrahlung führende Tätigkeit:
1. strahlenexponierte Tätigkeit, die:
a) eine Tätigkeit mit künstlichen Quellen ionisierender Strahlung ist, bei denen
sich die Bestrahlung natürlicher Personen erhöhen kann, außer einer Tätigkeit
im Fall einer außerordentlichen Strahlungssituation, oder
b) eine Tätigkeit ist, bei der natürliche Radionuklide wegen ihrer radioaktiven,
Spalt- oder Brutcharakteristik genutzt werden,
2. eine Tätigkeit im Zusammenhang mit der Ausübung von Arbeit ist, die mit
einem erhöhten Vorhandensein natürlicher Radionuklide oder mit einem
erhöhten Einfluss kosmischer Strahlung verbunden ist und zu einer deutlichen
Erhöhung der Bestrahlung natürlicher Personen führt oder führen könnte.
Diagnostisches Referenzniveau: Richtwert für die Bestrahlung in medizinischer Radiodiagnostik
Physischer Schutz:
System technischer und organisatorischer Maßnahmen, die unbefugte
Tätigkeiten mit Kernkraftanlagen, nuklearen Materialien und ausgewählten
Posten verhindern
Katastrophenplan:
Komplex geplanter Maßnahmen zur Liquidation eines Strahlenunfalls oder
eines Strahlenstörfalls sowie zur Einschränkung ihrer Folgen, der erarbeitet ist
für
1. Bereiche einer Kernkraftanlage oder eines Kernkraftarbeitsplatzes, wo
strahlenexponierte Tätigkeiten ausgeübt werden (interner Katastrophenplan),
2. den Transport nuklearer Materialien oder Quellen ionisierender Strahlung
(Katastrophenordnung),

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 43 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
3. den Bereich in der Umgebung einer Kernkraftanlage oder eines
Kernkraftarbeitsplatzes, wo sich eine Quelle ionisierender Strahlung befindet, in
dem auf der Grundlage der Ergebnisse einer Analyse möglicher Folgen eines
Strahlenstörfalls Anforderungen aus Sicht der Katastrophenplanung geltend
gemacht werden, die Katastrophenplanungszone genannt wird (äußerer
Katastrophenplan),
Katastrophenbereitschaft: Fähigkeit, die Entstehung einer außerordentlichen Strahlungssituation zu
erkennen und bei ihrer Entstehung die durch die Katastrophenpläne
festgelegten Maßnahmen zu erfüllen.
Ionisierende Strahlung: Energieübertragung in Form von Teilchen oder elektromagnetischen Wellen
einer Wellenlänge von unter oder gleich 100 Nanometern oder mit einer
Frequenz über oder gleich 3x10
15
Hz, die in der Lage ist, direkt oder indirekt
Ionen zu bilden.
Atomsicherheit:
Zustand und Fähigkeit einer Kernkraftanlage und der eine Kernkraftanlage
bedienenden
Personen,
eine
unkontrollierte
Entwicklung
einer
Spaltungskettenreaktion oder ein nichtgenehmigtes Entweichen radioaktiver
Stoffe oder ionisierender Strahlung in die Umwelt zu verhindern und die Folgen
von Unfällen einzuschränken.
Nukleare Posten:
1. Nukleare Materialien, die
a) Ausgangsmaterialien sind, welches Uran darstellt, das eine in der Natur
vorkommende Isotopenmischung umfasst, um das Isotop
235
U oder Thorium
abgereichertes Uran, und jedes der genannten Posten in Form von Metall, einer
Legierung, einer chemischen Verbindung oder eines Konzentrats, wie auch
Materialien, die einen oder mehrere der genannten Posten in einer
Konzentration
oder
Menge
beinhalten,
die
die
durch
die
Durchführungsrechtsvorschrift festgelegten Werte überschreiten,
b) besondere Spaltmaterialien sind, die darstellen:
239
Pu,
233
U, mit den Isotopen
235
U oder
233
U angereichertes Uran und Materialien, die eines oder mehrere der
genannten Radionuklide enthält, außer Ausgangsmaterialien in einer
Konzentration oder Menge, die die durch die Durchführungsrechtsvorschriften
festgelegten Werte überschreiten,
c) weitere Materialien, wenn es die Durchführungsrechtvorschrift so festlegt,
2. ausgewählte Posten sind, die Materialien, Anlagen und Technologien sind,
die zur Nutzung im Kernkraftbereich entworfen und produziert werden, deren
Verzeichnis in der Durchführungsrechtsvorschrift angeführt ist,
3. Posten einer doppelten Verwendung sind, welche Materialien, Anlagen und
Technologien sind, die nicht zur Nutzung im Kernkraftbereich entworfen und
produziert werden, aber in diesem Bereich nutzbar sind, deren Verzeichnis in
der Durchführungsrechtsvorschrift angeführt ist.
Kernkraftanlage:
1. Bauten und Betriebseinheiten, deren Bestandteil ein Kernreaktor ist, der eine
Spaltungskettenreaktion verwendet,
2. Anlagen für
die Produktion,
Verarbeitung,
Zwischenlagerung
und
Endlagerung von nuklearen Materialien, außer Aufbereitungsanlagen von
Uranerzen und Lagern von Urankonzentrat,
3. Endlager radioaktiver Abfälle, mit Ausnahme von Endlagern, die
ausschließlich natürliche Radionuklide enthalten,
4. Anlagen für die Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle, deren Aktivität die
durch die Durchführungsrechtsvorschrift festgelegten Werte überschreitet.
Einzelperson aus der Bevölkerung: Jede natürliche Person mit Ausnahme von beruflich
strahlenexponierten Personen, natürlicher Personen während ihrer praktischen
Berufsausbildung, natürlicher Personen, die einer Bestrahlung zum Zwecke
ihrer medizinischen Untersuchung oder Behandlung ausgesetzt sind,

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 44 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
natürlicher Personen, die außerhalb ihrer dienstlichen Pflichten durch
Bestrahlung bei der medizinischen Untersuchung oder Behandlung ausgesetzte
Personen begleiten oder freiwillig Hilfe leisten, sowie natürlicher Personen, die
freiwillig an der Nutzung von Methoden teilnehmen, die bislang nicht in der
klinischen Praxis eingeführt wurden.
Kontrollzone:
Bereiche mit einem regulierten Zugang, in dem Sonderregeln für die
Gewährleistung des Strahlenschutzes oder zur Verhinderung einer Verbreitung
radioaktiver Kontamination eingeführt sind.
Kritische Bevölkerungsgruppe: Modellgruppe natürlicher Personen, die jene Einzelpersonen aus der
Bevölkerung darstellt, die aus einer gegebenen Quelle oder auf einem
gegebenen Weg einer Bestrahlung am meisten bestrahlt werden.
Grenzwerte und Bedingungen des sicheren Betriebs einer Kernkraftanlage: Komplex eindeutig
definierter
Bedingungen,
die
nachweisen,
dass
der
Betrieb
einer
Kernkraftanlage sicher ist, und der aus Angaben über die zulässigen
Parameter, Anforderungen an die Betriebsfähigkeit der Anlage, die Einstellung
der Schutzsysteme, die Anforderungen an die Tätigkeit der Mitarbeiter und an
die organisatorischen Maßnahmen zur Erfüllung aller definierten Bedingungen
für die projizierten Betriebszustände besteht.
Grenzwert:
Kennzahl oder Kriterium für die Regulierung einer unzulässigen Bestrahlung
aus natürlichen Radionukliden.
Optimierung des Strahlenschutzes: Verfahren zum Erreichen und Aufrechterhalten eines solchen
Niveaus des Strahlenschutzes, dass das Risiko einer Gefährdung des Lebens
und der Gesundheit von Personen sowie der Umwelt so gering ist, wie es bei
Erwägung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Gesichtspunkte sinnvoll
erreicht werden kann.
Optimierungsgrenze: Obergrenze der zu erwartenden Dosen, mit denen eine gegebene Quelle auf
natürliche Personen einwirken kann, und die für Zwecke der Vorbereitung der
Optimierung des Strahlenschutzes festgelegt wird.
Bestrahlung:
Aussetzen natürlicher Personen und der Umwelt ionisierender Strahlung, die
insbesondere ist:
1. berufliche Bestrahlung natürlicher Personen im Zusammenhang mit der
Ausübung von Arbeit bei strahlenexponierten Tätigkeiten,
2. medizinische Bestrahlung natürlicher Personen
aa) im Rahmen ihrer medizinischen Untersuchung oder Behandlung,
bb) im Rahmen präventiver medizinischer Betreuung und präventiver
Gesundheitsbetreuung,
cc) im Rahmen der Prüfung neuer Erkenntnisse oder bei einer Anwendung von
Methoden, die bislang in der klinischen Praxis nicht eingeführt wurden,
dd) für durch eine Sonderrechtsvorschrift festgelegte Zwecke,
3. Störfallbestrahlung natürlicher Personen infolge eines Strahlenunfalls oder
einer Strahlenstörfalls mit Ausnahme einer Störfallbestrahlung von
Einsatzkräften,
4. Störfallbestrahlung natürlicher Einsatzkräfte, die freiwillig an einem Einsatz
teilnehmen, während dessen einer der Grenzwerte der Bestrahlung
überschritten werden könnte, die für beruflich strahlenexponierte Personen
festgelegt sind,
5.
andauernde
Bestrahlung,
die
aus
Langzeitfolgen
nach
einer
außerordentlichen Strahlungssituation hervorgehen oder aus einer Tätigkeit
hervorgehen, die zur Bestrahlung führt, deren Ausübung bereits beendet wurde,
6. potenzielle Bestrahlung, die nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann,
deren Entstehungswahrscheinlichkeit jedoch vorab abgeschätzt werden kann.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 45 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Strahlenstörfall:
Strahlenunfall, dessen Folgen dringende Maßnahmen zum Schutz der
Bevölkerung und der Umwelt verlangen.
Außerordentliche Strahlungssituation: Situation, die nach einem Strahlenstörfall oder nach einem
solchen Strahlenunfall oder nach einer solchen Ermittlung eines erhöhten
Niveaus von Radioaktivität oder Bestrahlung folgt, die dringende Maßnahmen
zum Schutz natürlicher Personen verlangen.
Strahlenunfall:
Ereignis, das eine unzulässige Freisetzung radioaktiver Stoffe oder
ionisierender Strahlung oder eine unzulässige Bestrahlung natürlicher Personen
zur Folge hat.
Strahlenschutz:
System technischer und organisatorischer Maßnahmen zur Einschränkung der
Bestrahlung natürlicher Personen und zum Schutz der Umwelt.
Beruflich strahlenexponierte Person:
Jede natürliche Person, die einer beruflichen Bestrahlung
ausgesetzt ist; dabei ist nicht wesentlich, ob es sich um Beschäftigte oder um
natürliche Personen handelt, die eine Tätigkeit in einem anderen
Rechtsverhältnis ausüben.
Radioaktiver Stoff:
Jeglicher Stoff, der ein oder mehrere Radionuklide beinhaltet und dessen
Aktivität oder spezifische Aktivität aus Sicht des Strahlenschutzes erheblich ist.
Radioaktiver Abfall: Stoffe, Gegenstände oder Anlagen, die Radionuklide beinhalten oder durch
diese kontaminiert sind, für die keine weitere Nutzung vorhergesehen ist.
Referenzniveau:
Kennzahl oder Kriterium, bei dessen Überschreiten oder Nichterfüllen
Strahlenschutzmaßnahmen
durchgeführt
werden;
die
Durchführungsrechtsvorschrift legt die Einzelheiten zur Festlegung von
Referenzniveaus sowie die Maßnahmen infolge ihres Überschreitens fest.
Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle und abgebrannten Kernbrennstoffs: Vorab zeitlich beschränkte
Unterbringung radioaktiver Abfälle oder abgebrannten, beziehungsweise
bestrahlten Kernbrennstoffs in bestimmten Bereichen, Objekten oder Anlagen.
Überwachte Zone:
Bereiche, die der ständigen Aufsicht für Strahlenschutzzwecke unterliegen.
Richtwert:
Kennzahl oder Kriterium für die Beurteilung des Niveaus des Strahlenschutzes,
die in dem Fall verwendet wird, wo eingehende Angaben über eine
auszuübende, zu Bestrahlung führende Tätigkeit oder über einen
durchzuführenden Einsatz verfügbar sind, die es ermöglichen würden, die
Optimierung des Strahlenschutzes für den Einzelfall zu bewerten.
Technische Sicherheit: Fähigkeit einer ausgewählten Anlage, bei mit der Nutzung von Kernenergie
zusammenhängenden Tätigkeiten unter den festgelegten Bedingungen ihres
Betriebs die menschliche Gesundheit und Vermögen während ihrer gesamten
Lebensdauer nicht zu gefährden und eine dauerhafte Übereinstimmung mit den
technischen
Anforderungen
zu
gewährleisten,
die
in
der
Durchführungsrechtsvorschrift oder einer anderen verbindlichen technischen
Spezifikation für die ausgewählte Anlage enthalten sind.
Endlagerung radioaktiver Abfälle: Dauerhafte Unterbringung radioaktiver Abfälle in Bereichen,
Objekten oder Anlage ohne die Absicht ihrer weiteren Verlagerung.
Endlager radioaktiver Abfälle: Bereich, Objekt oder Anlage an der Oberfläche oder im Untergrund, die
zur Endlagerung radioaktiver Abfälle dienen.
Freisetzungsniveau: Wert der spezifischen Aktivität oder der Gesamtaktivität, bei dessen
Überschreiten radioaktive Abfälle, radioaktive Stoffe und Gegenstände oder
Anlagen, die Radionuklide enthalten oder durch diese kontaminiert sind, ohne
eine Genehmigung des Staatlichen Amtes für Atomsicherheit in die Umwelt
geleitet werden können.
Ausgewählte Anlage: Bestandteile oder Systeme von Kernkraftanlagen, die aus Sicht der Atom- und
der technischen Sicherheit von Bedeutung sind, die entsprechend ihrer

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 46 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Bedeutung für die Betriebssicherheit von Kernkraftanlagen entsprechend der
Sicherheitsfunktion
des
Systems,
dessen
Bestandteil
sie
sind,
und
entsprechend der Schwere ihrer eventuellen Störung in die Sicherheitsklassen
aufgenommen sind. Die Kriterien für die Aufnahme und die Verteilung
ausgewählter
Anlagen
in
Sicherheitsklassen
legt
die
Durchführungsrechtsvorschrift fest.
Stilllegung:
Tätigkeiten, deren Ziel die Freigabe von Kernkraftanlagen oder -arbeitsplätzen,
an denen mit strahlenexponierte Tätigkeiten ausgeübt wurden, zur Nutzung für
andere Zwecke ist,
Einsatz:
Tätigkeiten, die auf das Abwenden oder die Senkung von Bestrahlung aus
Quellen ionisierender Strahlung gerichtet sind, die nicht Gegenstand
strahlungsexponierter Tätigkeiten sind, die zu einer Bestrahlung führen oder bei
denen die Kontrolle versagt hat, und zwar durch Wirken auf die Quellen, Wege
oder bestrahlten Personen.
Gesundheitsschaden: Wahrscheinlichkeit einer Gesundheitsschädigung, die durch somatische
Wirkungen ionisierender Strahlung, einschließlich Krebs, und durch
schwerwiegende genetische Störungen verursacht ist, die sich bei natürlichen
Personen nach einer Bestrahlung durch ionisierende Strahlung äußern können,
die durch Schätzung des Risikos der Senkung der Länge und der Qualität des
Lebens festgelegt wird.
Quelle ionisierender Strahlung: Stoff, Gerät oder Anlage, die ionisierende Strahlung aussenden oder
radioaktive Stoffe freisetzen kann.
Entlastungsniveau: Wert der spezifischen Aktivität oder der Gesamtaktivität, bei dessen
Nichtüberscheiten eine Kontamination durch Radionuklide in der Regel als
unerheblich betrachtet wird.
Grundbegriffe der Verordnung des Staatlichen Amtes für Atomsicherheit Nr. 307/2002 Slg., über den
Strahlenschutz, in der geltenden Fassung
Aktivierung:
Prozess, in dessen Verlauf ein stabiles Nuklid durch Bestrahlung mit Teilchen
oder durch Gammastrahlung mit hoher Energie in ein Radionuklid umgewandelt
wird.
Üblicher Betrieb:
Betrieb einer Quelle ionisierender Strahlung unter den in der Genehmigung zu
ihrem
Betrieb
oder
zur
seiner
Behandlung
sowie
den
in
der
Genehmigungsdokumentation festgelegten Bedingungen.
Kosmische Strahlung: Ionisierende Strahlung kosmischen Ursprungs.
Überwachung:
Gezielte Messung von Bestrahlung, Strahlungsfelder oder Radionuklide
charakterisierenden Größen und Bewertung der Ergebnisse dieser Messungen
für die Zwecke der Regelung der Bestrahlung.
Personendosis:
Sammelbegriff für Größen, die den Grad der äußeren wie inneren Bestrahlung
einer Einzelperson charakterisieren, insbesondere die effektive Dosis, die
effektive Folgedosis und der Folgeäquivalentdosis in den einzelnen Organen
oder Geweben; die Personendosis wird mit Personendosimetern gemessen.
Natürliche Quelle ionisierender Strahlung: Quelle ionisierender Strahlung irdischen oder kosmischen
Ursprungs.
Radionuklid:
Art von Atomen, die dieselbe Protonenzahl, dieselbe Neutronenzahl, denselben
Energiezustand haben und die einer spontanen Veränderung in der
Zusammensetzung oder dem Zustand der Atomkerne unterliegen.
Künstliche Quelle ionisierender Strahlung: Andere Quelle ionisierender Strahlung als eine natürliche
Quelle ionisierender Strahlung.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 47 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Innere Bestrahlung:
Bestrahlung einer Person durch ionisierende Strahlung aus Radionukliden, die
im Körper dieser Person vorkommen, in der Regel infolge der Aufnahme von
Radionukliden durch Verzehr oder Einatmen.
Auslass:
In die Umwelt ausgelassener flüssiger oder gasförmiger Stoff, der Radionuklide
in einer Menge beinhaltet, die nicht das Freisetzungsniveau überschreitet oder
der unter den in der Genehmigung zum Einleiten von Radionukliden in die
Umwelt angeführten Bedingungen in die Umwelt ausgelassen werden.
Äußere Bestrahlung: Bestrahlung einer Person mit ionisierender Strahlung aus Quellen ionisierender
Strahlung, die sich außerhalb dieser befinden.
Entsorgung radioaktiver Abfälle: Unterbringung radioaktiver Abfälle in einem Endlager oder an einem
festgelegten Ort ohne das Vorhaben, diese erneut zu verwenden; die
Entsorgung umfasst ebenfalls die befugte Freisetzung radioaktiven Abfalls
direkt in die Umwelt und seine anschließende Streuung.
Grundbegriffe der Verordnung des SÚJB Nr. 195/1999 Slg., über die Anforderungen an
Kernkraftanlagen zur Gewährleistung der Atomsicherheit, des Strahlenschutzes und der
Katastrophenbereitschaft, in der geltenden Fassung
Abnormaler Betrieb: Zustände, Operationen und Ereignisse, die vom normalen Betrieb abweichen,
die nicht geplant sind, aber deren Auftreten beim Betrieb einer Kernkraftanlage
erwartet werden kann; dies sind z. B. eine schnelle Abstellung, ein plötzliches
Absinken der Belastung, ein Ausfall der Turbine, ein Verlust der
Netzversorgung, ein Ausfall der Hauptumlaufpumpe u. ä.; diese
Betriebszustände dürfen nicht zu einer Beschädigung des Brennstoffsystems
oder zu einer Beschädigung der Brennstäbe und zu einer Beschädigung der
Integrität des Primärkreislaufs führen, nach ihrer Beendigung, bzw. der
Behebung der Ursachen und Folgen ist die Kernkraftanlage zum normalen
Betrieb fähig.
Störfallbedingungen: Alle Ereignisse, die durch das Versagen oder eine Störung der baulichen
Konstruktionen, der technologischen Komplexe und Anlagen, durch äußere
Einflüsse oder durch Fehler der Bedienung verursacht sind, die zu einer
Verletzung der Grenzwerte und der Bedingungen des sicheren Betriebs führen
und die eine Beschädigung des Brennstoffsystems oder eine Beschädigung der
Brennstäbe verursachen können.
Einfache Störung:
Ereignis, das zu einem Verlust der Fähigkeit eines Elements führt, die
festgelegte Funktion auszuführen, wobei alle übrigen Elemente richtig arbeiten;
die durch die anfängliche einfache Störung hervorgerufenen Folgestörungen
werden als Bestandteil dieser einfachen Störung betrachtet.
Maximaler Auslegungsstörfall: Auslegungsstörfall, der im Entwurf der Kernkraftanlage mit den
höchsten Strahlungsfolgen erwogen wird.
Grenzparameter der Brennstäbe: Maximale Parameter der Brennstäbe und Stufen ihrer
Beschädigung, die beim normalen und abnormalen Betrieb nicht überschritten
werden dürfen.
Niedrigste realistisch erreichbare Werte der Dosen ionisierender Strahlung: Aus Sicht des
Strahlenschutzes gemäß Sonderrechtsvorschrift optimierte Werte
Normaler Betrieb:
Alle Zustände und Operationen des geplanten Betriebs einer Kernkraftanlage
bei Einhaltung der Grenzwerte und Bedingungen des sicheren Betriebs der
Kernkraftanlage; dies sind insbesondere das wiederholte Versetzen eines
Reaktors in den kritischen Zustand, der stabilisierte Betrieb und das Abstellen
des Reaktors, die Erhöhung und Senkung seiner Leistung, die Wartung,
Instandsetzungen und der Austausch des Brennstoffs.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 48 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Brennstab:
Konstruktionseinheit, deren Grundbestandteil Kernbrennstoff ist, er umfasst
einen Überzug, Brennstofftabletten, Füllgas, Federn, Verschlüsse u. ä.
Brennelement:
Gruppierung von Brennstäben, die üblicherweise beim Austausch des
Brennstoffs im Reaktor nicht auseinandergenommen wird; umfasst neben den
Brennstäben auch Abstandsgitter, einen oberen und unteren Stutzen, ferner,
sofern sie verwendet werden, Führungsrohre für die innere Instrumentation
oder für die Regelstabbündel oder für die Neutronenquellen oder für die
Einheiten mit diskreten abgebrannten Absorbern und eine Hülle des
Brennelements.
Brennstoffsystem:
Brennelemente und deren Komponenten, innere Steuerungskomponenten der
aktiven Zone wie Regelstäbe, Stäbe mit abgebrannten Absorbern, wenn sie
verwendet werden, Stäbe mit Neutronenquellen, Stützplatten usw.
Beschädigung der Brennstäbe: Verletzung der Hermetizität des Überzugs und folglich Möglichkeit des
Entweichens von Spaltungsprodukten in die Umgebung.
Beschädigung des Brennstoffsystems: Beschädigung eines Brennstabs oder Überschreiten der
Maßtoleranz für Betriebszustände oder Änderung der Funktionsfähigkeit
jenseits der in den Sicherheitsanalysen erwogenen Grenze.
Auslegungsstörfall: In der Auslegungslösung einer Kernkraftanlage erwogener Störfall, der ein
Freisetzen von Radionukliden, ionisierender Strahlung oder die Bestrahlung von
Personen zur Folge haben kann.
Auslegungsgrenzwerte für den normalen und abnormalen Betrieb: Werte von Parametern, bis zu
deren Erreichen die Fähigkeit gewährleistet ist, die Projektfunktionen zu erfüllen
und einen nichtgenehmigten Austritt von Radionukliden in die Umwelt zu
verhindern.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 49 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Übersicht grundlegender Größen und Einheiten
In diesem Kapitel ist eine Auswahl der wichtigsten Größen und Einheiten im Bereich des
Strahlenschutzes und allgemein ionisierender Strahlung angeführt, die durch die Legislative und die
Normen der Tschechischen Republik eingeführt sind. Ferner ist hier eine Auswahl der grundlegenden
Größen und Einheiten angeführt, die im Rahmen dieser Dokumentation verwendet werden. Die
Übersicht ist zur leichteren Orientierung in der Dokumentation ausgeführt und erhebt keinen Anspruch
auf Vollständigkeit.
Grundlegende Größen und Einheiten, die im Bereich des Strahlenschutzes und ionisierender
Strahlung verwendet werden
Aktivität A:
Anteil der mittleren Anzahl spontaner radioaktiver Umwandlungen aus einem
gegebenen Energiezustand in einer bestimmten Menge eines Radionuklids in
kurzer Zeit, und dieser Zeit. Die Einheit der Aktivität ist eine reziproke Sekunde
(1/s), für die die Bezeichnung Becquerel [Bq] verwendet wird.
Spezifische Aktivität: Aktivität bezogen auf das Einheitsgewicht des Strahlers [Bq/kg].
Flächenaktivität:
Aktivität bezogen aus die Einheitsfläche des Strahlers [Bq/m
2
].
Volumenaktivität
Aktivität bezogen auf das Volumen des Strahlers [Bq/m
3
].
D-Dosis:
Auch absorbierte Dosis. Durchschnitt der mittleren Energie, die durch
ionisierende Strahlung einem Stoff des gegebenen Gewichts übergeben wird.
Die Einheit der Dosis ist J/kg, für die die Bezeichnung Gray [Gy] verwendet
wird.
Dosisleistung:
Zuwachs der Dosis pro Zeitintervall. Die Einheit der Dosisleistung ist 1 Gray pro
Sekunde [Gy/s].
Äquivalentdosis H
T
: Produkt des in Tabelle Nr. 1 von Anlage Nr. 5 der Verordnung des SÚJB
Nr. 307/2002 Slg. angeführten Strahlungs-Gewichtsfaktors w
R
und der mittleren
absorbierten Dosis (ČSN ISO 31-9 Größen und Einheiten. Teil 9: Atom- und
Kernphysik; ČSN ISO 31-10 Größen und Einheiten. Teil 10: Kernreaktionen und
ionisierende Strahlung) D
TR
in einem Organ oder Gewebe T für die ionisierende
Strahlung R, oder die Summe solcher Produkte, wenn das Feld der
ionisierenden Strahlung aus mehreren Arten oder Energien besteht. Die Einheit
der Äquivalentdosis ist 1 Sievert [Sv].
Effektive Dosis E:
Summe der Produkte der in Tabelle Nr. 2 der Anlage Nr. 5 der Verordnung des
SÚJB Nr. 307/2002 Slg. angeführten Gewebe-Wichtungsfaktoren w
T
und der
Äquivalentdosis H
T
in bestrahlten Geweben oder Organen T. Die Einheit der
effektiven Dosis ist 1 Sievert [Sv].
Kollektive effektive, bzw. Äquivalentdosis S: Summe der effektiven, bzw. Äquivalentdosen aller
Einzelpersonen in einer bestimmten Gruppe. Die Einheit der kollektiven
effektiven bzw. Äquivalentdosis ist 1 Sievert [Sv].
Effektive Folgedosis E( ), bzw. Folgeäquivalentdosis H
T
( ): Zeitintegral der effektiven Dosisleistung
bzw. der Äquivalentdosis über die Zeit ab Aufnahme eines Radionuklids. Die
Einheit der effektiven Folgedosis bzw. der Folgeäquivalentdosis ist 1 Sievert
[Sv].
Dosisäquivalent H:
Produkt der absorbierten Dosis an einem erwogenen Gewebepunkt und des in
Tabelle Nr. 3 der Anlage Nr. 5 der Verordnung des SÚJB Nr. 307/2002 Slg.
angeführten Qualitätsfaktors Q, der die unterschiedliche biologische
Wirksamkeit verschiedener Strahlenarten ausdrückt. Die Einheit des
Dosisäquivalents ist 1 Sievert [Sv].

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 50 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Tiefen-Personendosis H
p
(d): Äquivalentdosis an einem gegebenen Punkt unter dem Körpergewebe in
der Gewebetiefe d. Die Einheit der Tiefen-Personendosis ist 1 Sievert [Sv].
Sonstige grundlegende Größen und Einheiten
Grundlegende SI-Einheiten:
Länge:
Die Einheit ist 1 Meter [m].
Gewicht:
Die Einheit ist 1 Kilogramm [kg].
Zeit:
Die Einheit ist 1 Sekunde [s].
Elektrischer Strom:
Die Einheit ist 1 Amper [A].
Thermodynamische Wärme: Die Einheit ist 1 Kelvin [K].
Stoffmenge:
Die Einheit ist 1 Mol [mol].
Lichtstärke:
Die Einheit ist 1 Candela [cd].
Abgeleitete SI-Einheiten mit Sonderbezeichnungen einschließlich Ergänzungseinheiten:
Ebener Winkel:
Die Einheit ist 1 Radiant [rad]. 1 rad = 1 m/m = 1.
Raumwinkel:
Die Einheit ist 1 Steradiant [sr]. 1 sr = 1 m
2
/m
2
= 1.
Frequenz:
Die Einheit ist 1 Hertz [Hz]. 1 Hz = 1/s.
Kraft:
Die Einheit ist 1 Newton [N]. 1 N = 1 kg.m/s
2
.
Druck, Spannung:
Die Einheit ist 1 Pascal [Pa]. 1 Pa = 1 N/m
2
.
Energie, Arbeit, Wärmemenge: Die Einheit ist 1 Joule [J]. 1 J = 1 N.m.
Leistung, Strahlungsfluss: Die Einheit ist 1 Watt [W]. 1 W = 1 J/s. Anm.: In dieser Dokumentation wird
weiter die Wärmeleistung [Wt] und die energetische Leistung [We]
unterschieden.
Elektrische Ladung, elektrische Menge: Die Einheit ist 1 Coulomb [C]. 1 C = 1 A.s.
Elektrisches Potenzial, Potenzialdifferenz, Spannung, elektromotorische Spannung: Die Einheit ist 1
Volt [V]. 1 V = 1 W/A.
Kapazität:
Die Einheit ist 1 Farad [F]. 1 F = 1 C/V.
Elektrischer Widerstand: Die Einheit ist 1 Ohm [Ω]. 1 Ω = 1 V/A.
Elektrische Leitfähigkeit: Die Einheit ist 1 Siemens [S]. 1 S = 1/ Ω.
Magnetfluss:
Die Einheit ist 1 Weber [Wb]. 1 Wb = 1 V.s.
Magnetische Induktion: Die Einheit ist 1 Tesla [T]. 1 T = 1 W/m
2
.
Induktivität:
Die Einheit ist 1 Henry [H]. 1 H = 1 Wb/A.
Celsius-Temperatur: Die Einheit ist 1 Grad Celsius [°C]. 1 °C = 1 K. Anm.: Grad Celsius ist eine
Sonderbezeichnung für die Einheit Kelvin, die für die Angabe der Celsius-
Temperatur verwendet wird.
Lichtstrom:
Die Einheit ist 1 Lumen [lm]. 1 lm = 1 cd.sr.
Beleuchtungsstärke: Die Einheit ist 1 Lux [lx]. 1 lx = 1 lm/m
2
.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 51 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Gemeinsam mit SI verwendete Einheiten:
Zeit:
Minute [min]. 1 min = 60 s
Stunde [h]. 1 h = 60 min
Tag [d]. 1 d = 24 h
Ebener Winkel:
Grad [°]. 1° = (π/180) rad.
Minute [']. 1' = (1/60)°.
Sekunde ["]. 1" = (1/60)'.
Volumen:
Liter [l, L]. 1 l = 1 dm
3
. Anm.: Für den Liter können beide Symbole verwendet
werden. In dieser Dokumentation wird das Symbol l verwendet.
Gewicht:
Tonne [t]. 1 t = 10
3
kg.
SI-Vorsilben:
Faktor Bezeichnung
Symbol
10
24
Yotta
Y
10
21
Zetta
Z
10
18
Exa
E
10
15
Peta
P
10
12
Tera
T
10
9
Giga
G
10
6
Mega
M
10
3
Kilo
k
10
2
Hekto
h
10
Deka
da
10
-1
Dezi
d
10
-2
Zenti
c
10
-3
Milli
m
10
-6
Mikro
µ
10
-9
Nano
n
10
-12
Piko
p
10
-15
Femto
f
10
-18
Atto
a
10
-21
Zepto
z
10
-24
Yokto
y
Anm.: In dieser Dokumentation werden die Faktoren der Einheiten (und allgemein der Ausdruck
großer Zahlen) auch in der Form mit dem Buchstaben E verwendet. Die Angabe 1,23E12 entspricht
also dem Wert 1,23.10
12
, die Angabe 4,56E-06 entspricht dem Wert 4,56.10
-6
u. ä. Diese
Kennzeichnung geht überwiegend aus den Protokollen der Berechnungsprogramme hervor und ist
nicht immer in die übliche Exponentialform angepasst. Es geht lediglich um die formale Art der
Kennzeichnung, ohne Einfluss auf die realen Werte.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 52 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Einleitung
Allgemeine Angaben
Die Dokumentation der Umweltverträglichkeit des Vorhabens (nachfolgend Dokumentation)
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN
EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATORLEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT
SCHALTANLAGE KOČÍN
ist im Sinne von § 8 Gesetz Nr. 100/2001 Slg., über die Umweltverträglichkeitsprüfung, in der Fassung
der Gesetze Nr. 93/2004 Slg., 163/2006 Slg., 186/2006 Slg. und 216/2007 Slg. (nachfolgend Gesetz)
ausgearbeitet.
Die Erarbeitung der Dokumentation erfolgte im Zeitraum Dezember 2008 bis Mai 2010.
Ziel der Dokumentation ist es, Grundangaben über das Vorhaben zu liefern und ferner die Ermittlung,
die Beschreibung, Beurteilung und Auswertung der vorausgesetzten direkten und indirekten Einflüsse
der Ausführung wie der Nichtausführung des Vorhabens auf die Umwelt so vorzunehmen, wie es
durch das Gesetz verlangt wird.
Vor der Erarbeitung der Dokumentation lief ein Feststellungsverfahren gemäß § 7 des Gesetzes. Die
Schlussfolgerungen dieses Feststellungsverfahrens sind (gemeinsam mit der früher erarbeiten
Bekanntgabe) eine der Hauptunterlagen für die Erarbeitung und die Dokumentation knüpft an diese
sowohl prozedural, als auch sachlich an. Diese Unterlagen werden jedoch weder wörtlich, noch
unkritisch übernommen.
Die Dokumentation ist das Arbeitsergebnis einer Gruppe von Fachleuten, die auf die einzelnen
Umweltbereiche spezialisiert sind. Ihr Namensverzeichnis ist auf den einleitenden Seiten angeführt.
Abgrenzung des betroffenen Gebiets und des Bezugsgebiets
Betroffenes Gebiet
Unter "betroffenem Gebiet"
wird im Sinne des Gesetzes Nr. 100/2001 Slg., über die
Umweltverträglichkeitsprüfung, das Gebiet verstanden, "dessen Umwelt und Bevölkerung durch die
Ausführung des Vorhabens erheblich beeinflusst werden könnten". Gemäß dieser Definition wird das
betroffene Gebiet auf die Fläche des Vorhabens und seine nächste Umgebung beschränkt, zu einer
erheblichen Beeinflussung der Umwelt und/oder der Bevölkerung im weiteren Umfang kommt es (auf
der Grundlage der Ergebnisse der Umweltverträglichkeitsprüfung) nicht.
Das betroffene Gebiet besteht aus Flächen, die für die Errichtung des Vorhabens bestimmt sind,
sowie den anhänglichen Bau- und technologischen Objekten, einschließlich der Flächen der
Baustellenanlage. Dieses Gebiet ist bereits durch das bestehende Kraftwerk 2x1000 MW
e
. (bzw. seine
vorangegangene Errichtung) betroffen, und zwar hinsichtlich des ursprünglichen Vorhabens, am
Standort ein Kraftwerk mit einer Kapazität von 4x1000 MW
e
zu errichten, und dem Start seiner
Errichtung.
Bezugsgebiet
Für die Zwecke der Erarbeitung der Dokumentation (Durchführung von Untersuchungen und
Bewertung) wurde im Laufe ihrer Erstellung das sog.
"Bezugsgebiet"
erwogen, und zwar im Umfang
nach den einzelnen Umweltbereichen. Ein derart arbeitsmäßig definiertes Bezugsgebiet hat einen
allgemeineren Charakter als das "betroffene Gebiet" und ist ebenfalls wesentlich breiter. Man kann
sagen, dass die potenziellen Einflüsse im Umkreis von Hunderten von Kilometern analysiert wurden

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 53 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
(einschließlich des Erwägens der Möglichkeit der Entstehung grenzüberschreitender Einflüsse), die
eigentliche Beschreibung der Einflüsse erfolgte jedoch lediglich in den Entfernungen ihrer realen
Reichweite.
Inhalt und Umfang der Dokumentation
Formaler Rahmen der Dokumentation
Inhalt und Umfang der Dokumentation sind von der formalen Seite her durch die Anforderungen des
Gesetzes Nr. 100/2001 Slg., über die Umweltverträglichkeitsprüfung, in der geltenden Fassung,
gegeben. Sie gehen von Anlage Nr. 4 des Gesetzes (Erfordernisse einer Dokumentation) aus, die in
vollem Umfang respektiert wird.
Sachlicher Rahmen der Dokumentation
Der sachliche Rahmen der Dokumentation geht zum einen von der Schlussfolgerung des
Feststellungsverfahrens aus, die durch das Umweltministerium ausgestellt wurde (AZ: 8063/ENV/09
vom 3. Februar 2009), zum anderen ist er allgemein durch die Spezifika des Vorhabens, welches eine
Kernkraftanlage ist, definiert.
Die unterschiedlichen Umweltbestandteile werden durch die Einflüsse des Vorhabens in
unterschiedlichem Maße berührt. Die geltende Legislative ermöglicht dabei nicht, einige (für die
Beurteilung weniger bedeutende) Bestandteile der Umwelt auszuschließen, die Bewertung ist im
vollen Umfang vorzunehmen. Dies ist in der Dokumentation eingehalten. Einigen Bestandteilen der
Umwelt wird dabei eine höhere, ihrer Bedeutung entsprechende Aufmerksamkeit gewidmet. Bei
Kernkraftanlagen wird den Fragen der Einflüsse von Strahlung und den Fragen der Einflüsse auf die
Bevölkerung und die öffentliche Gesundheit besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Gleichzeitig wird
den Fragen der Einflüsse auf das Klima und der Einflüsse auf die Wasser- und Lebenswelt erhöhte
Aufmerksamkeit gewidmet.
Das Verzeichnis der Anlagen, die Bestandteil dieser Dokumentation sind, ist im Teil H dieser
Dokumentation (Seite 628 dieser Dokumentation) angeführt.
Aspekte der Umweltverträglichkeitsprüfung
Die Dokumentation widmet sich zum einen der Auswertung der Einflüsse des Vorhabens als solches
(d. h. der Blöcke 3 + 4 einschließlich der anhänglichen Bauobjekte und Betriebseinheiten), zum
anderen der Auswertung der Einflüsse des gesamten Kraftwerks Temelín einschließlich des
Vorhabens (d. h. der Blöcke 1 + 2 + 3 + 4 einschließlich der anhänglichen Bauobjekte und
Betriebseinheiten). Durch diesen Ansatz wird zum einen die formale Vorgabe des Gegenstands der
Dokumentation erfüllt, zum anderen (und das halten wir für wesentlicher) die sachliche Bedeutung der
Umweltverträglichkeitsprüfung gewahrt. Neben den Einflüssen des eigentlichen Vorhabens ist so
nämlich auch der Einfluss des gesamten Kraftwerks nach dem Ausbau in seiner Gesamtwirkung
beurteilt.
Aus den genannten Gründen setzt sich die Dokumentation das Anführen von Angaben und die
Auswertung der Einflüsse in zwei Grundaspekten zum Ziel. Zum einen im relativen Aspekt (der das
eigentliche Vorhaben der neuen Anlage umfasst) zum andern im absoluten Aspekt (der das gesamte
Kraftwerk nach der Realisierung der neuen Anlage umfasst).
Die Bedeutung der beiden Aspekte ist allgemein in der nachstehenden Abbildung veranschaulicht:

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 54 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Abb. 0.1: Aspekte der Bewertung
Ebene mit Realisierung des Vorhabens
Relativer Aspekt
Vorhaben (Blöcke 3 + 4)
Ebene ohne Realisierung des Vorhabens
Absoluter Aspekt
Kraftwerk (Blöcke 1+2+3+4)
Referenz-/Vergleichsniveau
Dieser Ansatz zur Bewertung und Anführung der Angaben wird überall dort verwendet, wo es
notwendig bzw. günstig ist, die Angaben über das Vorhaben als solches und über das Kraftwerk nach
dem Ausbau einschließlich des Vorhabens zu unterscheiden. Deshalb ist in den Kapiteln B.II. Inputs
(Seite 203 dieser Dokumentation), B.III. Outputs (Seite 218 dieser Dokumentation) und
D.I. Charakteristik der vorausgesetzten Einflüsse des Vorhabens auf die Bevölkerung und die Umwelt
und Bewertung ihrer Größe und Bedeutung (Seite 413 dieser Dokumentation) verwendet.
Der genannte Ansatz betrifft gleichzeitig auch die Sicherheitsfragen, denen das Kapitel
D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND
AUSSERORDENTLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation) gewidmet ist.
Art und Weise der Umweltverträglichkeitsprüfung
Die Art und Weise der Umweltverträglichkeitsprüfung ist durch § 5 des Gesetzes gegeben, dessen
Anforderungen die folgenden sind:
(1) Die Beurteilung umfasst die Ermittlung, Beschreibung, Beurteilung und Bewertung der
vorausgesetzten direkten und indirekten Einflüsse der Durchführung wie der Nichtdurchführung des
Vorhabens auf die Umwelt.
(2) Bei der Beurteilung der Einflüsse des Vorhabens auf die Umwelt wird vom Zustand der Umwelt im
betroffenen Gebiet zur Zeit der Bekanntgabe des Vorhabens ausgegangen. In einem
Langzeitvorhaben werden seine einzelnen Etappen eigenständig und im Kontext der Einflüsse des
Vorhabens als Ganzes beurteilt.
(3) Bei der Beurteilung des Vorhabens werden die Einflüsse auf die Umwelt bei seiner Vorbereitung,
Durchführung, seinem Betreiben wie seiner Beendigung, bzw. die Folgen seiner Entsorgung und
ferner der Sanierung oder Rekultivierung des Gebiets bewertet, sofern eine Sonderrechtsvorschrift die
Pflicht der Sanierung oder Rekultivierung festlegt. Beurteilt wird das übliche Betreiben wie die
Möglichkeit eines Störfalls.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 55 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
(4) Die Beurteilung des Vorhabens umfasst auch den Vorschlag von Maßnahmen zur Vorbeugung
negativer Einflüsse auf die Umwelt durch die Durchführung des Vorhabens, zum Ausschluss, zur
Senkung, Minderung oder Minimierung dieser Einflüsse, beziehungsweise zur Steigerung positiver
Einflüsse auf die Umwelt durch die Durchführung des Vorhabens, und zwar einschließlich der
Auswertung der vorausgesetzten Wirkungen der vorgeschlagenen Maßnahmen.
Diese Anforderungen sind in der Dokumentation wie folgt eingehalten:
(1) Die Dokumentation beinhaltet die Beurteilung der Einflüsse sowohl der Realisierungsvarianten
(d. h. der Durchführung des Vorhabens), als auch der Nullvariante (d. h. der Nichtdurchführung des
Vorhabens).
(2) Der Ausgangszustand der Umwelt ist auf die Zeit der Bekanntgabe des Vorhabens bezogen, die
zum 6. 8. 2008 veröffentlicht wurde. Die auf diese Zeit (nicht jedoch zwingend auf dieses Datum)
bezogene Beschreibung des Zustands der Umwelt ist in einigen Fällen durch sowohl abgelaufene, als
auch zu erwartende Entwicklungstrends ergänzt. Das Vorhaben ist nicht in mehrere einzelne Etappen
unterteilt, die eigenständig zu beurteilen wären.
(3) Bestandteil der Dokumentation ist die Beurteilung sowohl des Zeitraums des Betreibens des
Vorhabens (welcher der erstrangige Bewertungsgegenstand ist), als auch im Zeitraum seiner
Vorbereitung und Durchführung sowie in der Zeit seiner Einstellung. Die Einstellung des Betriebs des
Vorhabens
wird
dabei
sowohl
im
Sinne
des
Gesetzes
Nr. 100/2001 Slg.,
über
die
Umweltverträglichkeitsprüfung
1
, als auch im Sinne des Gesetzes Nr. 18/1997 Slg., Atomgesetz
2
, als
eigenständiges Vorhaben verstanden, für dass es unerlässlich ist, eine Umweltverträglichkeitsprüfung
vorzunehmen. Die Einstellung des Betriebs des Vorhabens wird also Gegenstand eines
eigenständigen Prozesses der Umweltverträglichkeitsprüfung sein, und zwar im Rahmen ihrer
Vorbereitung. In dieser Dokumentation wird deshalb die Einstellung des Betriebs lediglich im breiteren
Kontext der Einflüsse des Vorhabens als Ganzes erwogen, wobei sie bis zum Grad der Kenntnisse
bewertet werden, die zur Zeit der Erarbeitung der Dokumentation zur Verfügung stehen und die
insbesondere für entferntere Zeithorizonte zwangsweise eher strategischen bzw. konzeptionellen
Charakter haben. Neben dem üblichen Betrieb ist in der Dokumentation auch die Möglichkeit eines
Störfalls beurteilt. Dieser Bereich wird auf dem Umweltniveau gelöst (Auswertung der Einflüsse auf die
Umwelt bei eventuellen Störfällen), dieses kann jedoch nicht mit der Auswertung des Niveaus der
Atomsicherheit des Vorhabens aus technischer oder organisatorischer Sicht verwechselt werden. Die
Angaben zum Niveau der Gewährleistung der Atomsicherheit des Vorhabens (bzw. seiner einzelnen
technologischen Komponenten) von technischer oder organisatorischer Seite her sind nicht
Gegenstand der Dokumentation – die Dokumentation der Einflüsse auf die Umwelt ist keine
Sicherheitsdokumentation einer Kernkraftanlage. Näher zu dieser Problematik siehe unten das
Unterkapitel "Art der Beurteilung von Fragen der Atomsicherheit, der Strahlenschutzes, des
physischen Schutzes und der Katastrophenbereitschaft".
(4) Die Dokumentation beinhaltet einen Vorschlag entsprechender Maßnahmen. Die aus den
allgemein verbindlichen Vorschriften hervorgehenden Maßnahmen sind dabei in der Mehrzahl der
Fälle nicht gesondert aufgeführt, es wird vorausgesetzt, dass sie durch die zuständigen Behörden
eingehalten und kontrolliert werden. In der Dokumentation wird also insbesondere auf Maßnahmen
Wert gelegt, die über den Rahmen der allgemein verbindlichen Vorschriften hinaus gehen.
Art und Weise der Beurteilung von Fragen der Atomsicherheit, des Strahlenschutzes,
des physischen Schutzes und der Katastrophenbereitschaft
Die Anforderungen an Kernkraftanalgen aus Sicht der Atomsicherheit, des Strahlenschutzes, der
physischen Sicherheit und der Katastrophenbereitschaft sind durch Gesetz Nr. 18/1997 Slg., über die
friedliche Nutzung der Kernenergie und ionisierender Strahlung (Atomgesetz), sowie die anhänglichen
Durchführungsrechtsvorschriften gegeben. Die staatliche Verwaltung und Aufsicht fällt in diesem
1
Anlage Nr. 1 zum Gesetz Nr. 100/2001 Slg., Punkt 3.2 Anlagen mit Kernreaktoren (einschließlich ihrer
Demontage oder endgültigen Schließung) mit Ausnahme von Forschungsanlagen, deren maximale Leistung 1
KW thermische Belastung nicht überschreitet.
2
§ 13, Abs. (4) Gesetz Nr. 18/1997 Slg.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 56 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Bereich in die Zuständigkeit des Staatlichen Amtes für Atomsicherheit (SÚJB), das Genehmigungen
für die einzelnen Tätigkeiten nur auf der Grundlage von Anträgen erteilt, die mit einer Dokumentation
belegt ist, die die gesetzlich verlangten Angaben beinhaltet, einschließlich der entsprechenden
Sicherheitsanalysen und -nachweise.
Die Zuständigkeit des SÚJB ist in § 3 Gesetz Nr. 18/1997 GBl, abgegrenzt. Im Rahmen der Ausübung
der staatlichen Verwaltung und Aufsicht bei der Nutzung von Kernenergie erteilt es unter anderem
auch Genehmigungen zu den einzelnen Tätigkeiten, die § 9 Abs. (1) Atomgesetz abgrenzt. Es handelt
sich um diese Genehmigungen:
a) Genehmigung der Unterbringung einer Kernkraftanlage oder von Endlagern radioaktiver Abfälle,
b) Genehmigung der Errichtung einer Kernkraftanlage oder -arbeitsplatzes der IV. Kategorie,
c) Genehmigung der einzelnen Etappen der Inbetriebnahme einer Kernkraftanlage,
d) Genehmigung des Betriebs einer Kernkraftanlage oder -arbeitsplatzes der III. oder IV. Kategorie,
e) Genehmigung zum erneuten Versetzen eines Kernreaktors in den kritischen Zustand nach dem
Austausch des Kernbrennstoffs,
f) Genehmigung der Durchführung einer Rekonstruktion oder anderer Veränderungen, die die
Atomsicherheit, den Strahlenschutz, den physischen Schutz und die Katastrophenbereitschaft
einer Kernkraftanlage oder eines -arbeitsplatzes der III. oder IV. Kategorie beeinflussen,
g) Genehmigung der einzelnen Etappen der Stilllegung einer Kernkraftanlage oder eines
-arbeitsplatzes der III. oder IV. Kategorie,
h) Genehmigung des Einleitens von Radionukliden in die Umwelt,
i) Genehmigung der Behandlung von Quellen ionisierender Strahlung,
j) Genehmigung der Behandlung radioaktiver Abfälle,
k) Genehmigung der Einfuhr oder Ausfuhr von nuklearen Posten oder des Transits nuklearer
Materialien und ausgewählter Posten,
l) Genehmigung der Behandlung von nuklearen Materialien,
m) Genehmigung des Transports von nuklearen Materialien und radioaktiven Stoffen,
n) Genehmigung der Fachausbildung ausgewählter Mitarbeiter,
o) Genehmigung der Rückeinfuhr radioaktiver Abfälle, die aus Material entstanden sind, das aus der
Tschechischen Republik ausgeführt wurde, zum Zwecke seiner Verarbeitung (Aufbereitung),
p) Genehmigung eines internationalen Transport radioaktiver Abfälle,
r) Genehmigung zur Durchführung einer Personendosimetrie und weiterer aus Sicht des
Strahlenschutzes bedeutender Dienstleistungen,
s) Genehmigung des Beigebens radioaktiver Stoffe in Verbrauchserzeugnisse bei deren Herstellung
oder Vorbereitung oder zur Einfuhr oder Ausfuhr solcher Erzeugnisse.
Diese Genehmigungen ersetzen gemäß § 9 Abs. (2) Atomgesetz jedoch nicht die durch andere
Verwaltungsbehörden
gemäß
Sonderrechtsvorschriften
erteilten
Genehmigungen
oder
Berechtigungen. Daraus geht hervor, dass der Erhalt von Genehmigungen des SÚJB zu einer der
genannten Tätigkeiten eine notwendige, nicht jedoch ausreichende Bedingung ist, sofern Interessen in
der Zuständigkeit anderer Behörden der staatlichen Verwaltung betroffen sind.
Eine Bedingung zur Erteilung einer Genehmigung gemäß § 9 Abs. (1) Buchst. a), b) und g)
Atomgesetz ist die Umweltverträglichkeitsprüfung, wenn dies so die Sonderrechtsvorschrift (Gesetz
Nr. 100/2001 Slg., über die Umweltverträglichkeitsprüfung) festlegt.
Eine Bedingung zur Erteilung einer Genehmigung gemäß § 9 Abs. (1) Buchst. f) Atomgesetz ist die
Umweltverträglichkeitsprüfung gemäß Sondergesetz (Gesetz Nr. 100/2001 Slg., über die
Umweltverträglichkeitsprüfung) im Fall, dass die Rekonstruktion oder eine andere Veränderung, die
die Atomsicherheit, den Strahlenschutz, den physischen Schutz und die Katastrophenbereitschaft
einer Kernkraftanlage oder eine -arbeitsplatzes der III. oder IV. Kategorie beeinflusst, mit einer
Erhöhung der autorisierten Grenzwertes des Auslasses verbunden sind, die das SÚJB gemäß § 4
Abs. (6) Atomgesetz festgelegt hat.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 57 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung ist deshalb eine notwendige Bedingung für die
Erteilung einer Genehmigung für die Unterbringung bzw. für die Genehmigung der Errichtung des
Vorhabens. Die Umweltverträglichkeitsprüfung muss also vor dem Genehmigungsverfahren für die
Unterbringung bzw. die Genehmigung der Errichtung des Vorhabens erfolgen. Beide Prozesse (also
der Prozess der Umweltverträglichkeitsprüfung und das anschließende Lizenzverfahren des SÚJB)
sind gegenseitig sachlich unabhängig.
Diese Dokumentation der Einflüsse des Vorhabens auf die Umwelt beschäftigt sich deshalb mit
Fragen
der
Atomsicherheit,
des
Strahlenschutzes,
der
physischen
Sicherheit
und
der
Katastrophenbereitschaft auf der Umweltebene, also aus Sicht der Einflüsse auf die Umwelt
1
. Sie
beschäftigt sich jedoch nicht mit diesen Fragen von der technischen oder organisatorischen Seite her,
also aus Projektions-/Konstruktions- bzw. betrieblicher Sicht
2
.
Die Angaben, die in dieser Dokumentation zur Art und Weise der Gewährleistung der Atomsicherheit,
des Strahlenschutzes, des physischen Schutzes und der Katastrophenbereitschaft des Vorhabens
und seiner einzelnen Bestandteile aus technischer und/oder organisatorischer Sicht angeführt sind,
gehen von den Unterlagen der Lieferanten der einzelnen Technologien, den Anforderungen der
geltenden Legislative bzw. den Anforderungen der entsprechenden Fachvorschriften und Abkommen
aus. Diese Angaben sind eine Grundlage für die Erarbeitung der Dokumentation, nicht ihr
Gegenstand, sie werden beschrieben, sie werden jedoch nicht bewertet. Es wird die anschließende
Erteilung aller notwendigen Genehmigungen vorweggenommen, die in die Kompetenz des SÚJB
fallen. Dabei ist es nicht wichtig, dass dies erst anschließend geschieht. Wesentlich ist, dass im
Moment der Erteilung der Genehmigung für die Unterbringung einer Kernkraftanlage alle durch diese
Behörde verlangten Erfordernisse erfüllt sein werden. Und umgekehrt, wenn nicht alle Erfordernisse
erfüllt sein werden, wird begründet vorausgesetzt, dass das SÚJB die Genehmigung zur
Unterbringung der Kernkraftanlage nicht erteilt und das Vorhaben nicht durchgeführt wird.
Gliederung der Dokumentation
Die Gliederung der Dokumentation entspricht strikt den Anforderungen der Anlage Nr. 4 des Gesetzes
Nr. 100/2001 Slg., über die Umweltverträglichkeitsprüfung, in der Fassung der Gesetze
Nr. 93/2004 Slg., 163/2006 Slg., 186/2006 Slg. und 216/2007 Slg.
Hinsichtlich dessen, dass das Konzept gemäß der genannten Anlage relativ umfangreich ist, führen
wir eine kurze Übersicht seines Inhalts an:
Teil A beinhaltet die Identifikationsangaben zum Träger (Investor) des Vorhabens.
Teil B ist in mehrere Unterkapitel unterteilt:
Teil B.I. beinhaltet die Grundangaben zum Vorhaben, d. h. insbesondere die grundlegenden
Projektangaben zum Vorhaben,
Teil B.II. beinhaltet Angaben zu den Inputs, d. h. die Ansprüche an die Einnahme von Flächen, an
die Abnahme von Medien (Wasser und weitere Inputs) und an den Verkehr,
Teil B.III. beinhaltet Angaben zu den Outputs, d. h. Emissionen in die Atmosphäre, Auslass von
Abwasser und Abfallproduktion, Lärmproduktion, Strahlenemission beziehungsweise andere
Outputs in die Umwelt.
Teil C beinhaltet Angaben zum gegenwärtigen Stand der Umwelt im betroffenen Gebiet
beziehungsweise zu den Entwicklungstrends des Zustands der Umwelt.
Teil D beinhaltet die resultierende Charakteristik und die Ergebnisse der Bewertung der Einflüsse des
Vorhabens auf die Bevölkerung und die Umwelt. Er ist in mehrere Unterkapitel unterteilt:
Teil D.I. beinhaltet die Charakteristik der Einflüsse auf die Bevölkerung und die Umwelt sowie die
Bewertung ihrer Größe und Bedeutung,
Teil D.II. beinhaltet die Charakteristik der Einflüsse auf die Umwelt aus Sicht ihrer Größe und
1
Die unter die Zuständigkeit des Umweltministeriums fällt.
2
Die unter die Zuständigkeit des Staatlichen Amtes für Atomsicherheit fällt.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 58 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Bedeutung sowie der Möglichkeit grenzüberschreitender Einflüsse,
Teil D.III. beinhaltet die Charakteristik der Umweltirisiken bei möglichen Störfällen und
außerordentlichen Zuständen,
Teil D.IV. beinhaltet die Charakteristik der Maßnahmen zur Prävention, zum Ausschluss, zur
Senkung beziehungsweise Kompensation negativer Einflüsse auf die Umwelt,
Teil D.V. beinhaltet die Charakteristik der Methoden, die beim Prognostizieren und der Gewinnung
der Ausgangsunterlagen bei der Umweltverträglichkeitsprüfung verwendet werden (Art und
Methoden der Erarbeitung der Bekanntmachung und ihrer einzelnen Teile),
Teil D.VI. beinhaltet die Charakteristik der Unzulänglichkeiten in den Kenntnissen und der
Ungewissheiten, die bei der Erarbeitung der Bekanntmachung auftraten.
Teil E beinhaltet Angaben zur Variantenlösung des Vorhabens.
Teil F beinhaltet einen zusammenfassenden Schluss.
Teil G beinhaltet eine allgemeinverständliche Zusammenfassung nichttechnischen Charakters.
Teil H beinhaltet die Anlagen, d. h. Karten, Lageskizzen, anhängliche Studien beziehungsweise
weitere Materialien, die die einzelnen Umweltbereiche präzisieren. Hier sind auch sämtliche weitere
Erfordernisse der Dokumentation beigelegt.
Die verwendete Struktur der Dokumentation geht von den Anforderungen der Anlage Nr. 4 Gesetz
Nr. 100/2001 Slg., über die Umweltverträglichkeitsprüfung aus, und zwar einschließlich der
Verwendung römischer/arabischer Zahlen in den einzelnen Überschriftsebenen. Zur leichteren
Orientierung in der Dokumentation ist neben der Nummerierung auch eine farbliche Gliederung der
Ebenen nach folgendem Muster verwendet:
A. Ebene 1
A.1. Ebene 2
A.1.1. Ebene 3
A.1.1.1. Ebene 4
A.1.1.1.1. Ebene 5
A.1.1.1.1.1. Ebene 6
A.1.1.1.1.1.1. Ebene 7
Die Empfehlung für die Leser der Dokumentation geht vom Umfang der in den einzelnen Teilen der
Dokumentation repräsentierten Informationen aus. Für Interessenten lediglich an den allgemeinen
Informationen ist der Teil G. Zusammenfassung nichttechnischen Charakters vorgesehen, wo die
Schlussfolgerungen der Dokumentation in kurzer und zugänglicher Form zusammengefasst sind,
allerdings ohne die Belege der dort angeführten Tatsachen. Ausführlichere Informationen kann man in
den entsprechenden Kapiteln des Textes der Dokumentation finden, der Leser muss dabei ihre
formale Gliederung bedenken und die verlangten Informationen in den entsprechenden Kapiteln
suchen. Noch ausführlichere Informationen sind dann in den Anlagen der Dokumentation angeführt,
die allerdings lediglich für die bedeutendsten bewerteten Bereiche ausgearbeitet sind. Die breiteste
Palette an Informationen lässt sich schließlich in einer Reihe von Materialien finden, die im
Verzeichnis der verwendeten Unterlagen angeführt sind, beziehungsweise in anderen Materialien.
Diese Materialien muss der Interessent jedoch selbst suchen, es ist nicht Zweck der Dokumentation,
diese zu ersetzen oder in vollem Umfang zu zitieren.
Weiteres
Wenngleich man in der Dokumentation ein gewisses Durchdringen der Umweltproblematik (und ihrer
Legislative) mit der Kernkraftproblematik (und ihrer Legislative) nicht vermeiden kann, ist es das
Bemühen des Erstellers der Dokumentation, den Inhalt der Dokumentation insbesondere auf den

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 59 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Bereich ihres eigentlichen Gegenstands, also die Auswertung aller relevanten Einflüsse auf die
Umwelt zu beschränken. Dies betrifft auch die verwendete Terminologie, die überwiegend von der
Legislative bzw. den im Umweltbereich oder seinen Teilbereichen verwendeten Gepflogenheiten
ausgeht.
Der Umfang der Beurteilung umfasst im Sinne von § 2 Gesetz Nr. 100/2001 Slg., über die
Umweltverträglichkeitsprüfung, in der geltenden Fassung, nicht die Bewertung des Arbeitsumfelds
(Bedingungen der Arbeitshygiene) an den Arbeitsplätzen des Vorhabens. Im Rahmen des
Feststellungsverfahrens wurde auch trotz dieser Tatsache die Forderung nach der Berücksichtigung
der Einflüsse auf die Mitarbeiter des Kraftwerks geltend gemacht. Die Angaben zu dieser Problematik
sind in dieser Dokumentation also angeführt, dennoch sind sie nicht Gegenstand der Beurteilung und
haben lediglich informativen Charakter.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 60 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Auseinandersetzung der aus der Schlussfolgerung des
Feststellungsverfahrens hervorgegangenen Bedingungen
Vor der Erarbeitung dieser Dokumentation lief ein Feststellungsverfahren im Sinne des Gesetzes Nr.
100/2001 Slg., über die Umweltverträglichkeitsprüfung, in der geltenden Fassung. Aus der
Schlussfolgerung des Feststellungsverfahrens, die durch das Umweltministerium herausgegeben
wurde (AZ: 8063/ENV/09 vom 3. Februar 2009) und die sachlichen Anmerkungen aus den im Laufe
des Feststellungsverfahrens erhaltenen Stellungnahmen respektiert, gingen für die Erarbeitung der
Dokumentation insgesamt 35 Bedingungen hervor, von denen 34 expliziert spezifiziert sind und 1
(abschließende) implizit spezifiziert ist.
Die Bedingungen für die Erarbeitung der Dokumentation gemäß Anlage Nr. 4 zum Gesetz sind
folgende
1
:
Begründung des Bedarfs des Vorhabens:
Bedingung 1:
Übersichtlich alle relevanten Informationen anführen, die zur Beurteilung der Begründung der
Errichtung der neuen Anlage notwendig sind, was im Nachweisen ihres reinen Nutzens für die
Gesellschaft unter Berücksichtigung aller relevanten und verfügbaren Umwelt-, sozialen und
wirtschaftlichen Gesichtspunkte besteht.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die zur Beurteilung der Begründung der Errichtung der neuen Anlage unerlässlichen Informationen
sind im Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens und seiner Unterbringung,
einschließlich der Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe (auch aus Umweltsicht)
für ihre Auswahl, bzw. ihr Ablehnen (Seite 95 dieser Dokumentation) ausgeführt.
Bedingung 2:
Szenario anführen, das eine Grundlage für die Erwägung des Betreibers bei der Begründung des
Bedarfs der Anlage und ihrer Leistung war, und zwar mit allen Input-Parametern und
zweigspezifischen Angaben, ein alternatives Szenario auf der Grundlage eines realistischen Mixes
verschiedener Energiequellen festlegen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Szenarien, die eine Grundlage für die Begründung des Bedarfs der Anlage und ihrer Leistung
sind, gehen vom Staatlichen Energiekonzept der Tschechischen Republik, dem Bericht der
Unabhängigen Fachkommission für die Beurteilung des Energiebedarfs der Tschechischen Republik
im
langfristigen
Zeithorizont
(sog.
Pačes-Kommission)
und
weiteren
Konzeptions-
und
Strategiematerialien aus.
Die Angaben zu diesen Materialien sind im Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens
und seiner Unterbringung, einschließlich der Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe
(auch aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr Ablehnen, angeführt.
Bedingung 3:
Beim Festlegen der Szenarien auch das Potenzial der erneuerbaren Energiequellen berücksichtigen,
und zwar insbesondere im Zusammenhang mit der Erfüllung der Ziele der Tschechischen Republik
1
Die Nummerierung der Bedingungen und ihre Gliederung in die einzelnen Gruppen entsprechen der
Schlussfolgerung des Feststellungsverfahrens.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 61 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
bezüglich der Anteile erneuerbarer Energien, ferner der Steigerung der Effektivität der
Energienutzung, der Erhöhung des Energieeffizienz, potenzieller Energieeinsparungen u. ä.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Szenarien, in denen das Potenzial der erneuerbaren Energiequellen, der Steigerung der
Effektivität der Energienutzung, der Steigerung der Energieeffizienz, potenzieller Energieansparungen
u. ä. berücksichtigt ist, sind Bestandteil zum einen des Staatlichen Energiekonzepts der
Tschechischen Republik, zum anderen des Berichts der Unabhängigen Fachkommission für die
Beurteilung des Energiebedarfs der Tschechischen Republik im langfristigen Zeithorizont (sog. Pačes-
Kommission).
Die Angaben zu diesen Konzeptionsmaterialien sind im Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des
Vorhabens und seiner Unterbringung, einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der
Hauptgründe (auch aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr Ablehnen, namentlich in seinem
Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation)
berücksichtigt.
Bedingung 4:
Bei der Begründung des Bedarfs des Vorhabens auch die Möglichkeiten eines Mangels an
Kernbrennmaterial und den Einfluss solcher Tatsachen auf die wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit des
Vorhabens berücksichtigen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Den Vorräten von Spaltmaterial widmet sich der Bericht der Unabhängigen Fachkommission für die
Beurteilung des Energiebedarfs der Tschechischen Republik im langfristigen Zeithorizont (sog. Pačes-
Kommission), ferner wird diese Problematik aus verständlichen Gründen durch den Träger des
Vorhabens verfolgt.
Einzelheiten sind im Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens und seiner
Unterbringung, einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe (auch
aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr Ablehnen, namentlich in seinem Unterkapitel
B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
Technische Lösung des Vorhabens:
Bedingung 5:
In der Dokumentation die konkrete technische und technologische Beschreibung aller erwogenen
Reaktortypen, einschließlich der Schemen anführen und den Einfluss der Auswirkungen der einzelnen
erwogenen Reaktortypen auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit bewerten, insbesondere
unter Betonung der Bereiche, die in den unten angeführten Anforderungen an die Nacharbeitung der
Dokumentation festgelegt sind.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die konkrete technische und technologische Beschreibung aller erwogenen Typen ist in Kapitel B.I.6.
Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des Vorhabens (Seite 132 dieser
Dokumentation), bzw. seinen Teil-Unterkapiteln angeführt. Die Beschreibung ist in einen allgemeinen
Teil, der das Vorhaben der NKKA mit den Blöcken der Generation III und III+ vom Typ PWR definiert,
und in einen konkreten Teil unterteilt, der die technische Lösung der Blöcke AES2006
(Handelsbezeichnung MIR-1200), AP1000, EPR und EU-APWR beschreibt. Diese Blöcke sind
Modellalternativen einer möglichen Lösung, wobei die ersten zwei genannten Blöcke mit einer
Leistung von ca. 1200 MW
e
und die zweiten dann Blöcke mit einer Leistung von ca. 1700 MW
e
repräsentieren.
Die Einflüsse der einzelnen erwogenen Reaktortypen auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit
sind im Kapitel D.I. CHARAKTERISTIK DER VORAUSGESETZTEN EINFLÜSSE DES VORHABENS

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 62 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
AUF DIE BEVÖLKERUNG UND DIE UMWELT UND BEWERTUNG IHRER GRÖSSE UND
BEDEUTUNG (Seite 413 dieser Dokumentation), bzw. in seinen Teil-Unterkapiteln bewertet.
Bedingung 6:
Auf der Grundlage der komplexen Bewertung aller erwogenen Reaktortypen die Einflüsse,
einschließlich der potenziellen, der Reaktoren auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit
vergleichen und aus dieser Sicht eine Rangfolge der einzelnen Reaktortypen festlegen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Einflüsse aller erwogenen Reaktortypen sind im Kapitel TEIL E – VERGLEICH DER
LÖSUNGSVARIANTEN DES VORHABENS (Seite 612 dieser Dokumentation) verglichen, wo auch
die Rangfolge der einzelnen Reaktortypen festgelegt ist. In den Modellalternativen des Vorhabens des
Ausbaus unter Nutzung von Blöcken mit einer niedrigeren Leistung (ca. 1200 MW
e
) wie den
Modellalternativen unter Nutzung von Blöcken mit einer höheren Leistung (ca. 1700 MW
e
) wird
allerdings der übereinstimmende Reaktortyp PWR erwogen, was gesetzmäßig zu den qualitativ
gleichen Einflüssen auf die Umwelt führt.
Bedingung 7:
Die Möglichkeit der Nutzung eines Teils der Kapazität der neuen Stromanlage für die Erzeugung von
Wasserstoff als alternativen Brennstoff technisch prüfen und auswerten.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die technischen Angaben und die Auswertung der Möglichkeit der Nutzung der Kapazität der Anlage
für die Wasserstofferzeugung sind im Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens und
seiner Unterbringung, einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe
(auch aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr Ablehnen, namentlich in seinem Unterkapitel
B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) geprüft und
ausgewertet.
Bedingung 8:
Klar die Nullvariante definieren und ihren Einfluss auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit
beurteilen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Nullvariante ist im Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens und seiner
Unterbringung, einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe (auch
aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr Ablehnen, namentlich in seinem Unterkapitel
B.I.5.2.3. Nullvariante (Seite
132
dieser Dokumentation) definiert.
Die Nullvariante ist die Nichtdurchführung des Vorhabens, d. h. die Nichtrealisierung der neuen
Kernkraftanlage am Standort Temelín einschließlich der Ableitung der Generatorleistung in das
Umspannwerk mit Schaltanlage Kočín.
Die Beschreibung der Einflüsse der Nullvariante auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit ist
Bestandteil des Kapitels C.2. CHARAKTERISTIK DES GEGENWÄRTIGEN ZUSTANDS DER
UMWELT IM BETROFFENEN GEBIET (Seite 246 dieser Dokumentation), das sich der Beschreibung
des Zustands der einzelnen Bestandteile der Umwelt und der öffentlichen Gesundheit im betroffenen
Gebiet bzw. ihren Entwicklungstrends widmet. Die Nullvariante umfasst also den Betrieb des
bestehenden Kraftwerks (Blöcke 1 und 2).
Bedingung 9:
Den gesamten Projektzyklus des Kernkraftwerks unter Betonung der Entsorgung der Anlage
beschreiben.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 63 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Beschreibung des Projektzyklus des Kernkraftwerks einschließlich der Entsorgung der Anlage ist
in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des Vorhabens (Seite 132
dieser Dokumentation), bzw. seinen Teil-Unterkapiteln ausgeführt.
In der Dokumentation ist sowohl der Betrieb des Kraftwerks (welcher der erstrangige Gegenstand der
Bewertung ist) als auch seine Errichtung und anschließend die Einstellung des Betriebs beschrieben
und ausgewertet. Die Einstellung des Betriebs des Vorhabens wird dabei sowohl im Sinne des
Gesetzes Nr. 100/2001 Slg., über die Umweltverträglichkeitsprüfung, als auch im Sinne des Gesetzes
Nr. 18/1997 Slg., Atomgesetz, als eigenständiges Vorhaben verstanden, für das die Durchführung
einer Umweltverträglichkeitsprüfung unerlässlich ist, und zwar im Zeitraum vor der Erteilung der
Genehmigung zur Stilllegung.
Die Einstellung des Betriebs des Vorhabens wird also Gegenstand eines eigenständigen Prozesses
der Umweltverträglichkeitsprüfung zur entsprechenden Zeit sein. In dieser Dokumentation ist sie
deshalb bis zum Grad der Kenntnisse bewertet, die zur gegenwärtigen Zeit zur Verfügung stehen und
die zwangsweise (insbesondere für entferntere Zeithorizonte) eher strategischen bzw. konzeptionellen
Charakter haben.
Kumulation von Einflüssen:
Bedingung 10:
In die Dokumentation die mit dem Vorhaben direkt zusammenhängenden Bauobjekte und
Betriebseinheiten aufnehmen, ohne die das Vorhaben nicht zu betreiben sein wird, es handelt sich um
die Ableitung des Stroms aus dem Umspannwerk mit Schaltanlage Kočín, vor allem die neue 400 kV
Leitung Kočín - Mírovka, den Ausbau der Verkehrstrassen im Zusammenhang mit dem Transport
übergroßer Komponenten, das Zwischenlager des abgebrannten Brennstoffs und die
Heißwasserzuführung für die Bedürfnisse der Stadt České Budějovice, ihre Einflüsse auf die Umwelt
und die öffentliche Gesundheit, einschließlich der potenziellen Einflüsse, auch im Zusammenhang mit
der Möglichkeit der Kumulation und der Synergie ihrer Wirkungen mit dem Vorhaben abschätzen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Das bekanntgegebene Vorhaben, und folglich auch der Gegenstand der Dokumentation, ist eine neue
Kernkraftanlage am Standort Temelín einschließlich der Ableitung der Generatorleistung in das
Umspannwerk mit Schaltanlage Kočín. Andere Bauobjekte bzw. Betriebseinheiten sind nicht
Bestandteil des Vorhabens.
Gegenstand des Vorhabens ist die Ableitung der Generatorleistung in das Umspannwerk mit
Schaltanlage Kočín, das Bestandteil des Übertragungssystems der Tschechischen Republik ist. Das
Übertragungssystem auf den Spannungsniveaus 400 kV und 220 kV wird durch die Gesellschaft
ČEPS, a.s. verwaltet, die für Betrieb wie die Entwicklung des Systems verantwortlich ist. Die
Errichtung einer neuen 400 kV Doppelleitung Kočín – Mírovka, durch die der Ausbau des Kraftwerks
Temelín bedingt ist, ist deshalb eine Investition der Gesellschaft ČEPS, a.s., wobei deren Nutzung
nicht einseitig lediglich auf die Energieübertragung aus dem Kraftwerk Temelín gerichtet ist, sondern
es handelt sich um einen Funktionsbestandteil des gesamten Übertragungssystems der
Tschechischen
Republik.
Bestandteil
der
Vorbereitung
der
Leitung
ist
eine
Umweltverträglichkeitsprüfung, die im Sinne des Gesetzes Nr. 100/2001 Slg., über die
Umweltverträglichkeitsprüfung, ein eigenständiges, einer Prüfung unterliegendes Vorhaben ist
(Kategorie I, Punkt 3.6 Anlage Nr. 1 zum Gesetz).
Die Anforderungen an die Verkehrstrassen im Zusammenhang mit der Errichtung des Vorhabens und
die Auswertung ihrer Einflüsse auf die Umwelt sind Bestandteil der Dokumentation. Die Angaben zu
den Verkehrstrassen sind im Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen
Lösung des Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Teil-Unterkapiteln B.I.6.10.
Angaben zur Errichtung, aufgenommen. Die Auswertung dieser Einflüsse ist im Kapitel
D.I. CHARAKTERISTIK DER VORAUSGESETZTEN EINFLÜSSE DES VORHABENS AUF DIE
BEVÖLKERUNG UND DIE UMWELT UND BEWERTUNG IHRER GRÖSSE UND BEDEUTUNG

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 64 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
(Seite 413 dieser Dokumentation), bzw. seinen Teil-Unterkapiteln angeführt, die auf die einzelnen
Umweltbestandteile gerichtet sind, die sich den Einflüssen auch im Laufe der Errichtung widmen.
Ein Zwischenlager für abgebrannten Brennstoff wird zur Zeit der Inbetriebnahme des Vorhabens nicht
erforderlich sein. Der abgebrannte bzw. bestrahlte Brennstoff wird in Pools beim Reaktor
zwischengelagert, deren Kapazität für mindestens zehn Betriebsjahre der neuen Blöcke ausreichend
sein wird. Das Lager wird deshalb als eigenständige Investition vorbereitet, so dass es zur Zeit seines
Bedarfs zur Verfügung steht. Bestandteil seiner Vorbereitung wird auch eine
Umweltverträglichkeitsprüfung sein, die im Sinne des Gesetzes Nr. 100/2001 Slg., über die
Umweltverträglichkeitsprüfung, ein eigenständiges, einer Prüfung unterliegendes Vorhaben ist
(Kategorie I, Punkt 3.5 Anlage Nr. 1 zum Gesetz). Auf diese Weise wird der aktuelle Stand der
Kenntnisse, des technischen Niveaus des Lagers und des Zustands der Umwelt des betroffenen
Gebiets zur Zeit seiner Vorbereitung berücksichtigt.
Die Heißwasserzuführung für die Bedürfnisse der Stadt České Budějovice wurde ursprünglich im
Rahmen der Errichtung des bestehenden Kraftwerks Temelín vorbereitet, wurde jedoch nicht
ausgeführt. Eine Wärmeleitung wurde lediglich in die Stadt Týn nad Vltavou realisiert, die Kapazität
der Maschinenanlage der Wärmeableitung, die sich auf dem Kraftwerksgelände befindet, ermöglicht
allerdings auch den Anschluss der Stadt České Budějovice. Die eventuelle Nutzung von Abwärme (die
Errichtung einer Heißwasserzuführung nach České Budějovice) ermöglicht das Vorhaben, verlangt es
aber nicht. Ein eventueller Heißwasserzubringer nach České Budějovice würde jedoch die Leistung
der Wärmeableitung der bestehenden Blöcke 1 und 2 nutzen. Auch aus dieser Sicht handelt es sich
deshalb nicht um den Gegenstand des Vorhabens (Blöcke 3 und 4). Im Fall der Entscheidung über
seine Realisierung würde es der Beurteilung im Sinne des Gesetzes Nr. 100/2001 Slg., über die
Umweltverträglichkeitsprüfung (Kategorie I bzw. II, Punkt 3.7 Anlage Nr. 1 zum Vorhaben) unterliegen.
Bedingung 11:
Die einzelnen Einflüsse auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit nicht nur eigenständig für die
neue Kernkraftanlage, sondern auch die Kumulation der Einflüsse mit dem Betrieb des KKWTE
auswerten.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Dokumentation widmet sich zum einen der Auswertung der Einflüsse des Vorhabens als solches
(d. h. der Blöcke 3 + 4 einschließlich der anhänglichen Bauobjekte und Betriebseinheiten), zum
anderen der Auswertung der Einflüsse des gesamten Kraftwerks Temelín einschließlich des
Vorhabens (d. h. der Blöcke 1 + 2 + 3 + 4 einschließlich der anhänglichen Bauobjekte und
Betriebseinheiten).
Das Anführen der Angaben und die Bewertung der Einflüsse erfolgte unter zwei Grundaspekten: zum
einem unter dem relativen Aspekt (der das eigentliche Vorhaben der neuen Anlage umfasst), zum
anderem unter dem absoluten Aspekt (der das gesamte Kraftwerk nach der Realisierung der neuen
Anlage umfasst). Dieser Ansatz zur Bewertung und Anführung der Angaben wird überall dort
verwendet, wo es notwendig bzw. günstig ist, die Angaben zum Vorhaben als solche und zum
Kraftwerk nach dem Ausbau einschließlich des Vorhabens zu unterscheiden. Er ist deshalb in den
Kapiteln B.II. INPUTS (Seite 203 dieser Dokumentation), B.III. OUTPUTS (Seite 218 dieser
Dokumentation) und D.I. CHARAKTERISTIK DER VORAUSGESETZTEN EINFLÜSSE DES
VORHABENS AUF DIE BEVÖLKERUNG UND DIE UMWELT UND BEWERTUNG IHRER GRÖSSE
UND BEDEUTUNG (Seite 413 dieser Dokumentation) verwendet.
Der relative Bewertungsaspekt ist dabei Gegenstand der Dokumentation, der absolute Aspekt wird
dann mehrheitlich verwendet, und zwar in Fällen, wo es notwendig bzw. wünschenswert ist, die
Ansprüche bzw. Einflüsse des Kraftwerks in seiner Gesamtwirkung zu spezifizieren.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 65 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung:
Bedingung 12:
Die Menge des vorausgesetzten radioaktiven Inventars auf dem gesamten Gelände der Anlage
definieren (das Zwischenlager des abgerannten Kernbrennstoffs berücksichtigen).
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Angaben zum radioaktiven Inventar sind im Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und
technologischen Lösung des Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. in seinem
Unterkapitel B.I.6.5. Angaben zur betrieblichen Lösung, angeführt.
Bedingung 13:
Das Vorhaben in den folgenden Bereichen beschreiben: Sicherheitskonzept und grundlegende
Sicherheitskriterien, geologische, hydrogeologische und seismologische Verhältnisse am Standort,
Schutzhülle (Containment) und weitere für die Sicherheit bedeutende Bauobjekte, Prinzip der
Gewährleistungen des Schutzes in der Tiefe, Prinzip und Konzept der Sicherheitssysteme,
Beschreibung der für die Sicherheit bedeutenden Komponenten, Störfallbedingungen, Konzept der
Behandlung des abgebrannten Kernbrennstoffs, radioaktive Abfälle – System der Behandlung,
radioaktiver Auslass, Gewährleistung der Atomsicherheit, detailliertes Definieren der
Sicherheitsstandards, Konzept der Beendigung des Betriebs (einschließlich der Auswertung der
Strahlungseinflüsse und der sonstigen Auswirkungen der gewählten Methode auf die Umwelt).
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die verlangten Angaben sind im Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen
Lösung des Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation) angeführt, das weiter in Teil-Unterkapitel
gegliedert ist. Die Beschreibung der technischen (technologischen wie baulichen) Lösung ist ebenso
auf die Sicherheitsaspekte in dem den Anforderungen aus dem Feststellungsverfahren und den Zielen
der EIA Dokumentation angemessenen Umfang gerichtet.
Die geologischen, hydrogeologischen und seismologischen Verhältnisse am Standort sind dann
ausführlicher im Kapitel C.2. CHARAKTERISTIK DES GEGENWÄRTIGEN ZUSTANDS DER
UMWELT IM BETROFFENEN GEBIET (Seite 246 dieser Dokumentation) und die Sicherheitsfragen
im Kapitel D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND
AUSSERORDENTLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation) diskutiert.
Bedingung 14:
Auf der Grundlage der oben angeführten Beschreibung der Sicherheitscharakteristiken die Fähigkeit
der Anlage bewerten, verschiedenen potenziellen äußeren Gefahren (Absturz verschiedener
Flugzeugtypen, Terroranschlag u. ä.) standzuhalten; die Wahrscheinlichkeit solcher Erscheinungen
insbesondere im Zusammenhang mit dem Flug- und Straßenverkehr in der Umgebung der Anlage und
dem Betrieb der Produktleitung auswerten.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die verlangten Angaben sind Inhalt von Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und
technologischen Lösung des Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seines Unterkapitels
B.I.6.4. Angaben zur baulichen Lösung.
Die verlangte Mindestbeständigkeit der Anlage gegenüber verschiedenen potenziellen Gefahren geht
aus der Analyse der Risiken potenzieller äußerer Einflüsse hervor, deren Auftreten im Standort mit
einer erheblichen Wahrscheinlichkeit vorausgesetzt werden kann. Die Ergebnisse der Analyse wurden
in die Vergabedokumentation aufgenommen, die eine Grundlage für die Ausarbeitung der Angebote
ist, und ferner werden sie in dem Vergabe-Sicherheitsbericht in dem für die Bewertung der
Übereinstimmung des Vorhabens mit der Durchführungsvorschrift zum Atomgesetz (Nr. 18/1997 Slg.),
welche die Kriterien für die Unterbringung von Kernkraftanlagen regelt (Verordnung des SÚJB
Nr. 215/1997 Slg.), notwendigen Umfang belegt werden.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 66 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Gemäß Zeitplan der Vorbereitung des Vorhabens wird vorausgesetzt, dass zunächst durch das
Staatliche Amt für Atomsicherheit im Rahmen des Antrags auf Unterbringung des Baus die Eignung
des Standorts Temelín für die Unterbringung von Blöcken vom Typ PWR beurteilt wird, deren
Beständigkeit gegenüber äußeren Einflüssen den Anforderungen an Blöcke der Generation III. bzw.
III.+ entspricht, wobei auch der Standpunkt des MŢP berücksichtigt wird. Die anschließenden
Verwaltungsverfahren werden erst nach der Auswertung der Angebote und der Übergabe der
Lieferantenunterlagen zur ausführlichen technologischen und baulichen Lösung des Vorhabens
eröffnet. Die Bewertung der Übereinstimmung dieser konkreten Lösung mit den legislativen
Anforderungen, einschließlich der Anforderungen an die Beständigkeit gegenüber äußeren Einflüssen,
wird in der Dokumentation zur Genehmigung der Errichtung enthalten sein.
Die Blöcke, die Gegenstand dieses Vorhabens sind, sind gegenüber den in Ländern der Europäischen
Union zu erwartenden Einflüssen ausreichend beständig. Den definitiven Nachweis der Beständigkeit,
in Bezug auf die Bedingungen des Standorts Temelín, muss der ausgewählte Lieferant der
Technologie und des Baus liefern, im umgekehrten Fall wird dieses Vorhaben nicht realisiert.
Bedingung 15:
Nicht nur die Einflüsse des üblichen Betriebs, sondern auch von Auslegungs- und darüber
hinausgehenden Störfällen und schweren Störfällen der Kernkraftanlage bewerten (insbesondere die
Wahrscheinlichkeit von Störungen und Störfällen vorhersagen, die erwogenen Störfallszenarien
beschreiben, die Quellenelemente auswerten), auf der Grundlage dieser Bewertung im Entwurf des
Umfangs der Zone der Katastrophenbereitschaft so vorgehen, dass sie ausreichend und nachweislich
ist, und zwar sowohl mit Blick auf die neue Anlage als auch auf das Zwischenlager des abgebrannten
Brennstoff, ähnlich auch beim äußeren Katastrophenplan vorgehen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Den Fragen der Katastrophenbereitschaft widmet sich Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen
und technologischen Lösung der Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation) bzw. sein Unterkapitel
B.I.6.9. Angaben zur Katastrophenbereitschaft.
Den Einflüssen von Auslegungs- und darüber hinausgehenden und schweren Störfällen widmet sich
das Kapitel D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND
AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation).
Gegenstand des Vorhabens ist die Errichtung einer Kernkraftanlage mit Sicherheitsparametern gemäß
den Anforderungen des Dokuments EUR, was eine Garantie ist, dass es nicht notwendig sein wird,
die
bestehende
Zone
der
Katastrophenplanung
(ZKP)
zu
erweitern
und
den
damit
zusammenhängenden äußeren Katastrophenplan umzuarbeiten. Aus den Parametern des Vorhabens
geht hervor, dass ČEZ, a.s., in der Dokumentation, die sie gemäß §1 Regierungsverordnung
Nr. 11/1999 Slg. dem Staatlichen Amt für Atomsicherheit vorzulegen verpflichtet ist, nicht voraussetzt,
eine größere ZKP als bis zu einem Umkreis von ca. 3 km von den neuen Blöcken zu entwerfen, also
in einem kleineren Kreis als es die bestehende Zone ist. Die Abgrenzung der ZKP fällt jedoch in die
Kompetenz des SÚJB und die Aktualisierung des äußeren Katastrophenplans in die Kompetenz der
Feuerwehr. In der EIA Dokumentation kann deshalb nicht in die Kompetenz dieser Behörden
eingegriffen und deren Entscheidung vorweggenommen werden.
Bedingung 16:
Eine Analyse vorlegen, die nicht nur die Auswirkungen eines Störfalls am gegebenen Standort und
seiner unmittelbaren Umgebung berücksichtigen wird, sondern quantitativ die potenzielle
Strahlungsexposition der Bevölkerung und die Wahrscheinlichkeit ihres Auftritts in den grenznahen
Bereichen der Nachbarländer darstellt.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Den Einflüssen der Auswirkung von Störfällen und der damit zusammenhängenden
Strahlungsexposition (einschließlich der Auswertung der grenznahen Gebiete der Nachbarländer)
widmet sich Kapitel D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN
STÖRFÄLLEN UND AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation).

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 67 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Bedingung 17:
Eine Beurteilung des Einflusses des Vorhabens auf die Gesundheit der Bevölkerung erarbeiten, die
unter anderem von den gegenwärtigen Ergebnissen der Überwachung der Einflüsse auf die Umwelt
ausgehen wird, auch die Einflüsse auf die Mitarbeiter des Kernkraftwerks berücksichtigen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Beurteilung der Einflüsse des Vorhabens auf die Gesundheit der Bevölkerung ist Inhalt von
Kapitel D.I.1. Einflüsse auf die Bevölkerung, einschließlich sozialökonomischer Einflüsse (Seite 413
dieser Dokumentation). Die Beurteilung geht u. a. auch von den Ergebnissen der Überwachung der
Umwelt und des Gesundheitszustands der Bewohner des betroffenen Gebiets aus, deren Ergebnisse
in Kapitel C.2.1. Bevölkerung und öffentliche Gesundheit (Seite 246 dieser Dokumentation)
kommentiert sind.
Die Einflüsse auf die Mitarbeiter des Kraftwerks sind in den Kapiteln C.2.1. Bevölkerung und
öffentliche Gesundheit (Seite 246 dieser Dokumentation) und D.I.1. Einflüsse auf die Bevölkerung,
einschließlich sozialökonomischer Einflüsse (Seite 413 dieser Dokumentation) berücksichtigt. Die
Beurteilung der Einflüsse auf die Mitarbeiter (Problematik der Arbeitshygiene) wird im Sinne der
geltenden
Legislative
durch
die
zuständigen
Behörden
des
Hygienedienstes
(Nichtstrahlungseinflüsse) bzw. des Staatlichen Amts für Atomsicherheit (Strahlungseinflüsse) geklärt,
die in dieser Dokumentation angeführten Angaben haben deshalb lediglich informativen Charakter.
Bedingung 18:
Die Überwachung des Gesundheitszustands der Bevölkerung und den Umfang dieser Überwachung
vorschlagen, die Art des Bekanntmachens der Bevölkerung und der Gemeindevertreter mit den
Ergebnissen dieser Überwachung vorschlagen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Überwachung des Gesundheitszustands der Bevölkerung im betroffenen Gebiet läuft langfristig,
aufgrund der Kontinuität der Datenreihen wird ihr Fortsetzen auch in der künftigen Periode nach der
Realisierung des Vorhabens vorausgesetzt.
Die Ergebnisse der Überwachung und die Art des Informierens der Öffentlichkeit über die Ergebnisse
sind im Kapitel C.2.1. Bevölkerung und öffentliche Gesundheit (Seite 246 dieser Dokumentation)
kommentiert.
Abgebrannter Brennstoff und Abfälle:
Bedingung 19:
Die Art und die Menge der entstehenden Abfälle beim Betrieb der Anlage im Einklang mit der
Terminologie der tschechischen rechtlichen Regelung festlegen, die radioaktiven Abfälle nach der
Höhe ihrer Radioaktivität aufgliedern.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Art und die Menge der entstehenden Abfälle sind in Kapitel B.III. OUTPUTS, bzw. seinen
Unterkapiteln B.III.3. Abfälle (Seite 224 dieser Dokumentation), das sich mit den nichtaktiven Abfällen
beschäftigt, und B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser Dokumentation), das sich mit den radioaktiven
Abfällen beschäftigt, ausgeführt.
Bedingung 20:
Die Menge des abgebrannten Kernbrennstoffs festlegen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Menge des abgebrannten Kernbrennstoffs ist in Kapitel B.III. OUTPUTS, bzw. seinem Unterkapitel
B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser Dokumentation) festgelegt.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 68 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Bedingung 21:
Die Art der Behandlung der Abfälle (insbesondere hoch radioaktiver) und des abgebrannten
Brennstoffs festlegen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Art der Abfallbehandlung ist in Kapitel B.I.6.5. Angaben zur betrieblichen Lösung (Seite 190 dieser
Dokumentation) beschrieben.
Die Einflüsse infolge der Abfallbehandlung sind in Kapitel D.I.11. Andere Umwelteinflüsse (Seite 580
dieser Dokumentation) ausgewertet.
Bedingung 22:
Die Art der sicheren Entsorgung des abgebrannten Kernbrennstoffs einschließlich des Nachweisens
des Orts für die Errichtung eines Tiefenendlagers vorlegen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Art der Behandlung des abgebrannten Kernbrennstoffs ist in Kapitel B.I.6.5. Angaben zur
betrieblichen Lösung (Seite 190 dieser Dokumentation) beschrieben.
Für die sichere Endlagerung der radioaktiven Abfälle (im Sinne des Gesetzes Nr. 18/1997 Slg.,
Atomgesetz) haftet der Staat. Zu diesem Zweck ist die Verwaltung der Endlager radioaktiver Abfälle
(SÚRAO) gegründet, die eine Organisationseinheit des Staates ist. Der Tätigkeitsgegenstand der
SÚRAO ist in § 26, Abs. (3) Gesetz Nr. 18/1997 Slg., Atomgesetz definiert und er ist (unter anderem)
auch die Vorbereitung, Errichtung, Inbetriebnahme, der Betrieb und das Schließen von Endlagern
radioaktiver Abfälle sowie die Überwachung ihres Einflusses auf die Umgebung. Die Vorbereitung
eines Tiefenendlagers bereitet also die staatliche Organisation SÚRAO einschließlich der Suche eines
geeigneten Standorts vor.
Mit dem Regierungsbeschluss Nr. 487/2002 vom 15. 5. 2002 wurde das Konzept der Behandlung
radioaktiver Abfälle und von abgebranntem Kernbrennstoff angenommen. Das Konzept legt die
langfristige Strategie des Staates in diesem Bereich fest, wobei es für hochaktive Abfälle und
abgebrannten Kernbrennstoff auferlegt, ein Tiefenendlager vorzubereiten, dessen Inbetriebnahme es
im Jahr 2065 voraussetzt. Bis zu dieser Zeit wird der abgebrannte Kernbrennstoff aus den
Atomkraftwerken in Transport-Zwischenlager-Hülleneinheiten (Containern) zwischengelagert, die in
eigenständigen Zwischenlagern auf dem Gelände der Kernkraftwerke untergebracht sind.
In der Zeit der Erstellung dieser Dokumentation ist es also nicht möglich, im Einklang mit dem
angenommenen Konzept den finalen Ort für die Errichtung eines Tiefenendlagers zu belegen.
Die Arbeit zur Auswahl geeigneter Standorte für die Unterbringung eines Tiefenendlagers realisiert die
SÚRAO. Im Jahr 2003 wurde die Etappe der Bewertung des Gebiets der Tschechischen Republik
unter Verwendung komplex definierter Anforderungen abgeschlossen. Auf der Grundlage der
Beurteilung wurden für die nächste Vorbereitungsetappe sechs relativ geeignetere Standorte gewählt.
Dies sind Standorte, die arbeitsmäßig folgendermaßen bezeichnet werden: Lubenec - Blatno (Bezirk
Ústí), Budišov (Bezirk Vysočina), Pačejov (Bezirk Pilsen), Rohozná (Bezirk Vysočina), Pluhův Ţďár -
Lodhéřov (Bezirk Südböhmen) und Boţejovice - Vlksice (Bezirk Südböhmen). An den genannten
Standorten erfolgten dann im Jahr 2003 geophysikalische Grundmessungen, die es ermöglichten, den
Flächenumfang für die Durchführung ausführlicher geologischer Untersuchungen einzuengen. Im Jahr
2006 wurden die vorgeschlagenen Standorte in die Raumentwicklungspolitik der Tschechischen
Republik aufgenommen (genehmigt durch den Regierungsbeschluss Nr. 561 vom 17. 5. 2006). Im
Jahr 2008 erfolgte eine Aktualisierung der Raumentwicklungspolitik (genehmigt durch den
Regierungsbeschluss Nr. 929 vom 20. 7. 2006) mit einer Teilanpassung im Teil bezüglich der Auswahl
der Standorte für ein Tiefenendlager mit der Aufgabe, eine Auswahl der zwei geeignetsten Standorte
für die Realisierung eines Tiefenendlagers bis zum Jahr 2015 zu treffen, und zwar unter Teilnahme
der betroffenen Gemeinden. Im Rahmen der Bewertung des Gebiets der Tschechischen Republik aus
Sicht der Möglichkeit der Unterbringung eines Tiefenendlagers prüft die SÚRAO ferner im Einklang mit
dem im Jahr 2008 durch die Regierung genehmigten Tätigkeitsplan (Regierungsbeschluss Nr. 1315
vom 20. 10. 2008) die Standorte von Militärbezirken, in denen die entsprechenden geologischen

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 69 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Kriterien erfüllt sein können. Die Ergebnisse der ersten Etappe dieser Arbeiten zeigen, dass diese
Bedingungen im Militärbezirk Boletice und eventuell Hradiště erfüllt sein könnten.
Nähere Informationen sind auf den Webseiten der SÚRAO
(www.surao.cz,
www.rawra.cz)
zu finden.
Verkehr:
Bedingung 23:
Die Verkehrssituation im Laufe der Errichtung und des Betriebs des neuen Blocks auswerten,
einschließlich des Definierens von Verkehrskorridoren sowohl für den Transport der Baumaterialien
und technologischen Komponenten, als auch für den Abtransport des radioaktiven Abfalls zur
eventuellen Aufbereitung, eventuelle grenzüberschreitende Einflüsse nicht vergessen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Verkehrsansprüche im Laufe der Errichtung und des Betriebs des Vorhabens sind in Kapitel
B.II.4. Ansprüche an die Verkehrs- und sonstige Infrastruktur (Seite 210 dieser Dokumentation)
beschrieben. Der Zustand der Verkehrsinfrastruktur im betroffenen Gebiet ist im Kapitel
C.2.10. Verkehrs- und sonstige Infrastruktur (Seite 403 dieser Dokumentation) beschrieben, die
Einflüsse auf die Verkehrsinfrastruktur dann in Kapitel D.I.10. Einflüsse auf die Verkehrs- und sonstige
Infrastruktur (Seite 573 dieser Dokumentation).
Mit dem Abtransport radioaktiven Abfalls zur Aufbereitung wird gemäß dem durch die Regierung
genehmigten Konzept der Behandlung von radioaktiven Abfällen und abgebranntem Kernbrennstoff
nicht gerechnet, die nationale Grundstrategie im Bereich der Behandlung von abgebranntem
Kernbrennstoff ist die langfristige Zwischenlagerung und die anknüpfende Endlagerung in einem
Tiefenendlager. Grenzüberschreitende Einflüsse infolge des Transports sind deshalb zum
gegenwärtigen Zeitpunkt nicht relevant.
Bedingung 24:
Maßnahmen zur Minderung der durch den Verkehr verursachten Einflüsse auf die Umwelt
vorschlagen, wobei die Nutzung des Eisenbahnnetzes bevorzugt wird.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Das Gelände des Kraftwerks Temelín ist mit einem Bahnanschluss versehen, der Eisenbahntransport
kann deshalb unter Nutzung der freien Kapazität auf der Strecke Čičenice - Temelín vorteilhaft genutzt
werden. Die verlangten Maßnahmen sind im Kapitel D.IV. CHARAKTERISTIK DER MASSNAHMEN
ZUR PRÄVENTION, ZUM AUSSCHLUSS, ZUR SENKUNG BEZIEHUNGSWEISE KOMPENSATION
NEGATIVER EINFLÜSSE AUF DIE UMWELT (Seite 604 dieser Dokumentation) angeführt.
Bedingung 25:
Die zulängliche Kapazität und Funktionstüchtigkeit der für eine eventuelle Evakuierung der
Bevölkerung dienenden Verkehrswege belegen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Angaben zur Zulänglichkeit und Funktionstüchtigkeit der für eine eventuelle Evakuierung der
Bevölkerung dienenden Verkehrswege sind im Kapitel C.2.10. Verkehrs- und sonstige Infrastruktur
(Seite 403 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel C.2.10.1.1. Straßenverkehr angeführt.
Die Evakuierung der Bevölkerung aus der Zone der Katastrophenplanung ist ausführlich durch den
Äußeren Katastrophenplan des Kernkraftwerks Temelín gelöst.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 70 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Grund- und Oberflächenwasser:
Bedingung 26:
Die Bilanz sämtlichen genutzten Wassers ergänzen und eindeutig den Einfluss der Abnahme von
Oberflächenwasser auf die Durchflüsse in der Moldau (auch im Fall ihrer erwogenen
Schiffbarmachung) einschließlich der Staubecken bewerten, und zwar für verschiedene hydrologische
Bedingungen (auch einen möglichen Klimawandel berücksichtigen); die Gewährleistung einer
ausreichenden Wassermenge für das Funktionieren des Kernkraftwerks ohne eine erhebliche
Beeinflussung der Fluss-Ökosysteme nachweisen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Bilanzen des genutzten Wasser (Abnahme von Wasser und Abwasserproduktion) sind in den
Kapiteln B.II.2. Wasser (Seite 206 dieser Dokumentation) und B.III.2. Abwasser (Seite 220 dieser
Dokumentation) ausgeführt.
Die hydrologischen Bedingungen in der Moldau sind in Kapitel C.2.4. Oberflächen- und Grundwasser
(Seite 328 dieser Dokumentation) beschrieben.
Die Einflüsse auf die hydrologischen Bedingungen in der Moldau sind in Kapitel D.I.4. Einflüsse auf
das Oberflächen- und Grundwasser (Seite 501 dieser Dokumentation) und die Einflüsse auf die Fluss-
Ökosysteme in Kapitel D.I.7. Einflüsse auf Fauna, Flora und Ökosysteme (Seite 523 dieser
Dokumentation) quantifiziert.
Bedingung 27:
Die in den Rezipienten ausgelassene Abwassermenge anführen, einschließlich einer klaren
Festlegung ihrer chemischen und physikalischen Zusammensetzung – sich vor allem auf alle
potenziellen Radionuklide konzentrieren; den Einfluss des ausgelassenen Abwassers auf die Umwelt
und die öffentliche Gesundheit bewerten, einschließlich der Berücksichtigung der Fernübertragung
jenseits der Grenze der Tschechischen Republik, konkrete Maßnahmen zur Prävention, zum
Ausschluss, zur Senkung oder Kompensation negativer Einflüsse vorschlagen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die in den Rezipienten ausgelassene Abwassermenge ist in Kapitel B.III.2. Abwasser (Seite 220
dieser Dokumentation) quantifiziert, einschließlich der Angabe seiner chemischen und physikalischen
Zusammensetzung. Die Angaben zu den Radionukliden im Abwasser sind dann im Kapitel
B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser Dokumentation) angeführt, wo die Angaben zum radioaktiven
Auslass (im Einklang mit dem Konzept der Anlage Nr. 4 des Gesetzes Nr. 100/2001 Slg.)
zusammenfassend angeführt sind.
Die Bewertung des Einflusses des Abwassers auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit ist
Bestandteil der Bewertung der Einflüsse auf die einzelnen Umweltbestandteile, die in den
entsprechenden Unterkapiteln des Kapitels D.I. CHARAKTERISTIK DER VORAUSGESETZTEN
EINFLÜSSE DES VORHABENS AUF DIE BEVÖLKERUNG UND DIE UMWELT UND BEWERTUNG
IHRER GRÖSSE UND BEDEUTUNG (Seite 413 dieser Dokumentation und folgende Seiten)
ausgeführt ist, wo auch die mögliche Fernübertragung jenseits der Grenze der Tschechischen
Republik berücksichtigt ist.
Der Vorschlag konkreter Maßnahmen zur Prävention, zum Ausschluss, zur Senkung oder
Kompensation negativer Einflüsse ist in Kapitel D.IV. CHARAKTERISTIK DER MASSNAHMEN ZUR
PRÄVENTION, ZUM AUSSCHLUSS, ZUR SENKUNG BEZIEHUNGSWEISE KOMPENSATION
NEGATIVER EINFLÜSSE AUF DIE UMWELT (Seite 604 dieser Dokumentation) ausgeführt.
Bedingung 28:
Den Einfluss auf das Grundwasser mit Blick auf die bereits bestehende Beeinträchtigung des flachen
Grundwasserkreislaufs durch das bestehende Kraftwerk auswerten.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 71 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Auseinandersetzung der Bedingung:
Der Einfluss auf das Grundwasser ist im Kapitel D.I.4. Einflüsse auf das Oberflächen- und
Grundwasser (Seite 501 dieser Dokumentation) ausgewertet.
Fauna, Flora und Ökosysteme sowie Landschaftscharakter:
Bedingung 29:
Eine biologische Untersuchung durchführen und den Einfluss des Vorhabens (einschließlich des
Einflusses der erhöhten Temperatur im Rezipienten) auf Flora, Fauna und Ökosysteme auswerten,
und zwar mit Blick auf ein eventuelles Auftreten besonders geschützter Arten und ihre Biotope, auf der
Grundlage der biologischen Untersuchung konkrete Maßnahmen zur Prävention, zum Ausschluss, zur
Senkung oder Kompensation negativer Einflüsse auf Flora, Fauna und Ökosysteme vorschlagen und
nicht die Wasser-Ökosysteme vergessen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Bestandteil der Dokumentation ist die Durchführung einer biologischen Untersuchung einschließlich
der Auswertung des Vorhabens auf Flora, Fauna und Ökosysteme, und zwar auch mit Blick auf das
eventuelle Auftreten besonders geschützter Arten und ihre Biotope. Diese Einflüsse sind im Kapitel
D.I.7. Einflüsse auf Fauna, Flora und Ökosysteme (Seite 523 dieser Dokumentation) bewertet.
Eine konkrete Maßnahme zur Prävention, zum Ausschluss, zur Senkung oder Kompensation
negativer Einflüsse auf Flora, Fauna und Ökosysteme (einschließlich der Wasser-Ökosysteme) ist in
Kapitel D.IV. CHARAKTERISTIK DER MASSNAHMEN ZUR PRÄVENTION, ZUM AUSSCHLUSS,
ZUR SENKUNG BEZIEHUNGSWEISE KOMPENSATION NEGATIVER EINFLÜSSE AUF DIE
UMWELT (Seite
604
dieser Dokumentation) ausgeführt.
Bedingung 30:
Den Einfluss des Vorhabens auf den Landschaftscharakter beurteilen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Einflüsse des Vorhabens auf den Landschaftscharakter sind in Kapitel D.I.8. Einflüsse auf die
Landschaft (Seite 561 dieser Dokumentation) ausgewertet.
Klima und Atmosphäre:
Bedingung 31:
Die Größe und den Umfang der Veränderung des Wetters und des Mikroklimas festlegen, die durch
die Emissionen insbesondere von Wärme und Wasser aus den Kühltürmen verursacht sind, und die
Einflüsse dieser Veränderungen auf die Ökosysteme im betroffenen Gebiet beurteilen, Maßnahmen
zur Senkung des Entweichens von Wasserdampf in die Atmosphäre, beziehungsweise der Nutzung
seines Wärmepotenzials vorschlagen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Größe und der Umfang der Veränderung des Wetters und des Mikroklimas, die durch die
Emissionen der Wärme und des Wassers aus den Kühltürmen verursacht ist, sind in Kapitel
D.I.2. Einflüsse auf Atmosphäre und Klima (Seite 441 dieser Dokumentation) bewertet. Die Einflüsse
der Veränderungen auf die Ökosysteme im betroffenen Gebiet sind in Kapitel D.I.7. Einflüsse auf
Fauna, Flora und Ökosysteme (Seite 523 dieser Dokumentation) beurteilt.
Die Kühltürme werden mit effektiven Tropfenabscheidern ausgestattet sein. Die realen Maßnahmen
zur Nutzung des Wärmepotenzials werden auf der Seite des Eingangs in das Kühlsystem, nicht am
Ausgang getroffen. In der Praxis bedeutet dies die Realisierung von Blöcken mit einer maximalen

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 72 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Wirksamkeit der Umwandlung von Wärmeenergie in elektrische Energie, womit es zu einer
Minimierung der Ableitung von Abwärme kommt.
Bedingung 32:
Ausführlich alle Emissionen (insbesondere Radionuklide) beschreiben, die in die Atmosphäre
abgeführt werden, und deren vorausgesetzte Menge festlegen, auch die Fernübertragung jenseits der
Staatsgrenze einbeziehen, konkrete Maßnahmen zur Prävention, zum Ausschluss, zur Senkung oder
Kompensation negativer Einflüsse vorschlagen.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die nichtaktiven Emissionen in die Atmosphäre sind in Kapitel B.III.1. Atmosphäre (Seite 218 dieser
Dokumentation) beschrieben, die radioaktiven Emissionen in die Atmosphäre (Auslass in die
Atmosphäre) sind im Kapitel B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser Dokumentation) beschrieben.
Die Einflüsse auf die Atmosphäre in den Nichtstrahlungsmerkmalen sind in Kapitel D.I.2. Einflüsse auf
Atmosphäre und Klima (Seite 441 dieser Dokumentation) und in den Strahlungsmerkmalen dann in
Kapitel D.I.11. Andere Umwelteinflüsse (Seite 580 dieser Dokumentation) beschrieben. Die Bewertung
umfasst auch eine Beurteilung des Einflusses auf grenzüberschreitende Gebiete.
Die konkrete Maßnahme zur Prävention, zum Ausschluss, zur Senkung oder Kompensation negativer
Einflüsse ist in Kapitel D.IV. CHARAKTERISTIK DER MASSNAHMEN ZUR PRÄVENTION, ZUM
AUSSCHLUSS, ZUR SENKUNG BEZIEHUNGSWEISE KOMPENSATION NEGATIVER EINFLÜSSE
AUF DIE UMWELT (Seite 604 dieser Dokumentation) ausgeführt.
Bedingung 33:
Eine Analyse der indirekten Treibhausgasemissionen des Kernkraftwerks durchführen, und zwar für
den gesamten Projektzyklus.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Angaben zu den indirekten Treibhausgasemissionen aus dem Kernkraftwerk und deren Vergleich
mit den Treibhausgasemissionen aus sonstigen Energiequellen sind in Kapitel B.I.5.1. Begründung
des Bedarfs des Vorhabens und seiner Unterbringung, einschließlich einer Übersicht der erwogenen
Varianten und der Hauptgründe (auch aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr Ablehnen,
Unterkapitel
B.I.5.2.2. Programmrahmen
des
Vorhabens,
Teilkapitel
B.I.5.2.2.8.
Treibhausgasemissionen (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
Soziale Aspekte:
Bedingung 34:
Die Einflüsse auf den Tourismus im betroffenen Gebiet bewerten, den Einfluss auf die Beschäftigung
und die zivile Entwicklung in der Umgebung des Vorhabens bewerten.
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Einflüsse auf den Tourismus, die Beschäftigung und die zivile Entwicklung sind in Kapitel
D.I.1. Einflüsse auf die Bevölkerung, einschließlich sozialökonomischer Einflüsse (Seite 413 dieser
Dokumentation) bewertet.
Weitere Bedingungen:
Bedingung 35:
Ferner sind in der Dokumentation alle relevanten Forderungen nach Ergänzungen, Anmerkungen und
Bedingungen, die in den eingegangenen Stellungnahmen angeführt sind, übersichtlich zu
berücksichtigen und auseinanderzusetzen.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 73 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Auseinandersetzung der Bedingung:
Die Forderungen nach Ergänzungen, Anmerkungen und Bedingungen, die in den eingegangenen
Stellungnahmen angeführt sind, sind in den Schlussfolgerungen des Feststellungsverfahrens nicht
explizit spezifiziert. Sie gehen implizit aus den erhaltenen Stellungnahmen hervor. Ihre
Auseinandersetzung ist also ebenfalls insbesondere implizit gelöst und geht aus den entsprechenden
Kapiteln der Dokumentation hervor.
Die Berücksichtigung und Auseinandersetzung der Forderungen nach Ergänzungen, Anmerkungen
und Bedingungen bedeutet nicht zwingend, dass ihrer Beziehung zum Gegenstand der
Dokumentation oder den Wortlauten bedingungslos zugestimmt werden muss. Im Gegenteil, die
Anmerkungen sind in einer Reihe von Fällen auf nichtzustimmende Weise auseinandergesetzt, wobei
dieser Ansatz stets begründet ist.
Die Zusammenfassung der Anmerkungen, die in den eingegangenen Stellungnahmen angeführt sind,
sowie die Art und Weise ihrer Auseinandersetzung, sind in der nachstehenden Tabelle angeführt:
Begründung des Bedarfs des Vorhabens:
35.1. Forderung nach dem Verzicht auf Varianten zur „Neuen Kernkraftanlage“, die stets für einen einzigen Brennstoff oder Träger
konstruiert sind, handele es sich um Kohle, Gas und Erdöl oder Sonne, Biomasse, Wind, Wasser und geothermale Energie, es fehlt
ein realistisches Mischszenario des Mixes aller dieser Quellen und eine Steigerung ihrer Effektivität der Nutzung, der
Verbrauchssteuerung u. ä.
Das Vorhaben ist die Errichtung einer neuen Kernkraftanlage, die potenziellen Varianten beziehen sich deshalb auf dieses Vorhaben.
Das Vorhaben ist dann Bestandteil eines breiteten Programmrahmens, der ein Mischszenario des Mixes verschiedener Träger
beinhaltet. Diese sind jedoch keine direkte Variante zum Vorhaben, die Wahl des Programmrahmens liegt nicht in direkter
Zuständigkeit des Trägers des Vorhabens und ist eine Angelegenheit gesamtstaatlicher bzw. anderer Konzepte. Nähere Angaben
siehe Kapitel B.I.5.2. Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser Dokumentation) bzw. sein Unterkapitel B.I.5.2.2.
Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation).
35.2. Forderung nach der Berücksichtigung von Kraft-Wärmekopplungsanlagen, in diesem Zusammenhang sollte bei der Reduktion
des elektrischen Heizens und der Verwendung innovativer Heizsysteme und Energieerzeugungssysteme, die mit der
Energiesanierung aller Häuser verbunden sind, der tatsächliche zu erwartende Verbrauchsanstieg ermittelt und die Notwendigkeit des
Kernkraftwerks überprüft werden.
Die Angaben zur erwarteten Verbrauchsentwicklung unter Berücksichtigung der verschiedenen Stromquellen, primärer Energieträger
und zum Einsparpotenzial sind in Kapitel B.I.5.2. Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser Dokumentation) bzw. seinem
Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
35.3. Forderung nach Auswertung der Energiebedürftigkeit der Kraftwerksleistung von 3400 MW, bei der Bewertung von realistischen
Szenarien ausgehen, die die auf die Steigerung der Energieeffizienz auf der Seite der Erzeugung wie des Verbrauchs und die
verlangte Steigerung der Nutzung erneuerbarer Energiequellen gerichteten Maßnahmen berücksichtigten.
Die Begründung des Bedarfs des Vorhabens und die erwogenen Szenarien sind im Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des
Vorhabens und seiner Unterbringung, einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe (auch aus
Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr Ablehnen (Seite 108 dieser Dokumentation), namentlich in seinem Unterkapitel
B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
35.4. Berücksichtigung des Einsparpotenzials und der Steigerung der Energieeffizienz mit Blick auf die Energiepolitik der
Tschechischen Republik und der EU sowie die europäische Richtlinie über die Energieeffizienz.
Die Angaben zur erwarteten Verbrauchsentwicklung sind unter Berücksichtigung unterschiedlicher Stromquellen, primärer
Energieträger und des Einsparpotenzials in Kapitel B.I.5.2. Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser Dokumentation)
bzw. seinem Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
35.5. Die alternativen Lösungen dem erwarteten Verbrauch anpassen (mit einer Steigerung der Energieeffizienz rechnen).
Die Angaben zur erwarteten Verbrauchsentwicklung unter Berücksichtigung verschiedener Energiequellen, der Verfügbarkeit primärer
Energieträger und des Einsparpotenzials sind im Kapitel B.I.5.2. Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser
Dokumentation) bzw. seinem Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
35.6. Den Einfluss einer teilweisen Einschränkung der Ableitung des Stroms zu Gunsten der heimischen Nutzung bestehender
Anlagen auf den Bedarf, eine neue Kernkraftanlage zu bauen, auswerten.
Zweck des Vorhabens ist der Ersatz der ausdienenden heimischen Kohleanlagen, so wie es in Kapitel B.I.5.2. Übersicht der
erwogenen Varianten (Seite 106 dieser Dokumentation) bzw. in seinem Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens
(Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt ist. Es ist deshalb nicht zu Exportzwecken bestimmt.
Die Handelsbilanz der Tschechischen Republik mit Energiequellen ist extrem passiv. Der Leistungsüberschuss im Verbundsystem,
der durch das Anfahren der Blöcke des Kraftwerks Temelín entstand und der nahezu 20 % brutto der Stromerzeugung erreichte, wird
dank der Stilllegung der bestehenden Anlagen wie des Jahresanstiegs des industriellen Stromverbrauchs in der Tschechischen
Republik in Höhe von 1,95% sehr schnell ausgeschöpft. Auch die Erwägungen der konservativsten Vorhersagen des Rückgangs des
Stromverbrauchs (unter Erwägung der stärksten Auswirkung der Krise) kehren diesen Trend langfristig nicht um.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 74 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
35.7. Die alternativen Lösungen um ein Szenario ergänzen, das aus mehreren Energieträgern besteht (einschließlich der
Energieeffizienz), das mit der Nutzung realer Potenziale im Bereich der erneuerbaren Energiequellen rechnen wird.
Die Angaben zur erwarteten Verbrauchsentwicklung unter Berücksichtigung verschiedener Stromquellen, primärer Energieträger und
des Einsparpotenzials sind in Kapitel B.I.5.2. Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser Dokumentation) bzw. seinem
Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
35.8. Nichteinverständnis damit, dass die Alternativen auf der Grundlage eines durch ein überdimensioniertes Vorhaben
geschaffenen Maßstabs entworfen werden.
Die Angaben zur erwarteten Verbrauchsentwicklung unter Berücksichtigung verschiedener Stromquellen, primärer Energieträger und
des Einsparpotenzials sind in Kapitel B.I.5.2. Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser Dokumentation) bzw. seinem
Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt. Aus diesen geht hervor, dass
die Alternativen, die Gegenstand dieser Dokumentation sind, die Stromnachfrage bzw. den Ersatz für die ausdienenden heimischen
Kohleanlagen decken.
35.9. Forderungen nach einer Präzisierung und Umarbeitung der einzelnen Varianten zur Kernkraftanlage, einschließlich einer
ausführlichen Beschreibung des tatsächlichen Potenzials erneuerbarer Energiequellen.
Die Angaben zur erwarteten Verbrauchsentwicklung unter Berücksichtigung verschiedener Stromquellen, primärer Energieträger und
des Einsparpotenzials sind in Kapitel B.I.5.2. Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser Dokumentation) bzw. seinem
Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt. Ebenso sind dort die Angaben
zum Potenzial erneuerbarer Energiequellen angeführt.
35.10. Forderung nach einer übersichtlichen Anführung aller relevanten Informationen, die zur Beurteilung der Begründung der
Errichtung der neuen Kernkraftanlage im Einklang mit § 4 Abs. 2 Atomgesetz unerlässlich sind, die Begründung der Errichtung der
neuen Kernkraftanlage besteht im Nachweisen seines reinen Nutzen für die Gesellschaft bei Berücksichtigung aller relevanten und
verfügbaren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gesichtspunkte, wobei sie nicht nur in der Aufzählung und im Nachweisen des
Übergewichts gefundener Vorteile einer Variante gegenüber weiteren angebotenen besteht und diese auch nicht nur auf die
Äußerung der aktuellen politischen oder gesellschaftlichen Nachfrage gestützt werden kann.
Die zur Beurteilung der Begründung der Errichtung der neuen Kernkraftanlage im Einklang mit § 4 Abs. 2 Atomgesetz unerlässlichen
Informationen sind in Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens und seiner Unterbringung (Seite 95 dieser
Dokumentation) angeführt.
35.11. Nichteinverständnis mit der Behauptung über die Unabhängigkeit der Kernenergiewirtschaft von äußeren Quellen aus
instabilen Gebieten, und zwar mit Blick auf die beschränkten Möglichkeiten der Uranförderung in der Tschechischen Republik.
Es handelt sich um ein Zitat aus dem Staatlichen Energiekonzept der Tschechischen Republik, der Wortlaut ist folgender: "(...) Die
Kernenergiewirtschaft unterstützt ebenfalls die Prioritäten der Maximierung der Unabhängigkeit des Staates von Energiequellen aus
Risikogebieten und der Maximierung der Unabhängigkeit des Staates von der Zuverlässigkeit der Lieferungen fremder Energieträger.
Der Brennstoff für die Kernkraftwerke kann auf den Märkten in politisch stabilen Gebieten gewonnen werden und seine Vorräte
können geschaffen und für einen sehr langen Zeitraum aufrecht erhalten werden."
35.12. Einwand gegen die einseitige Auswahl von Informationen für die einleitenden Seiten der Bekanntmachung, die auf die
Begründung der Errichtung der neuen Kernkraftanlage gerichtet und den Eindruck erwecken soll, dass es sich um eine gänzlich
unvermeidbare Lösung handelt.
Bestandteil der Bekanntmachung des Vorhabens ist Kapitel 5. Begründung des Bedarfs des Vorhabens ... (Seite 14 der
Bekanntmachung), wohin die Angaben zur Begründung des Vorhabens logischerweise gehören und wo sie auch angeführt sind. Ihre
Auswahl für die Einleitung der Bekanntmachung erfolgte lediglich aus informativen Gründen.
35.13. Problematik der wirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit des Kernkraftwerks.
Geht
über
den Rahmen
der
Dokumentation hinaus,
die wirtschaftliche Problematik ist
nicht
Gegenstand der
Umweltverträglichkeitsprüfung. Der Abschlussbericht der sog. Pačes-Kommission führt jedoch an: 1) Im weiten Bereich der künftigen
Szenarien ist die Kernenergiewirtschaft die billigste Variante für eine zentralisierte Stromerzeugung in der Grundbelastung, 2) Die
Finanzierung der Kernenergiewirtschaft kann ohne staatliche Zuschüsse sichergestellt werden.
35.14. Beim wirtschaftlichen Vergleich die Produktionskosten eines Rektors und den gesamten Projektzyklus, vom Projektieren, über
die Errichtung und den Betrieb der Anlage bis hin zur Entsorgung sowie Zwischenlagerung und Endlagerung aller radioaktiven Abfälle
erwägen.
Geht über den Rahmen der Dokumentation hinaus. Die wirtschaftliche Problematik ist nicht Gegenstand der
Umweltverträglichkeitsprüfung.
35.15. Zweifel an der Präferenz des Kernkraftwerks, insbesondere im Zusammenhang mit dem Energiekonzept des Bezirks
Südböhmen, wo der gesamtgesellschaftliche Nutzen als negativ beziffert wurde.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 75 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Das territoriale Energiekonzept des Bezirks Südböhmen ist insbesondere auf die regionale (Bezirks-) Energiepolitik gerichtet und
beinhaltet die Auswertung der äußeren Bedingungen für die Entwicklung der Energieinfrastruktur, eine Analyse des gegenwärtigen
Zustands, eine Prognose der Entwicklung des Bezirks und der äußeren Bedingungen, Entwicklungsvarianten der Energieinfrastruktur
(in 4 Varianten – Referenzszenario der Nulländerung, Szenario der natürlichen Entwicklung, Szenario der gezielten Entwicklung Mini
und Szenario der gezielten Entwicklung Maxi) sowie den Entwurf des Energiemanagements. Die im Energiekonzept vorgeschlagenen
Programme haben die Form der Realisierung und Unterstützung: von Erziehung und Bildung, der Senkung des spezifischen
Verbrauchs für das Beheizen von Gebäuden, der Nutzung von Thermosolarsystemen, der energetischen Nutzung von Biomasse, der
Errichtung von Passivhäusern, der Energierückgewinnung, der gemeinsamen Erzeugung von Strom und Wärme, der Nutzung der
Wasserenergie, der Nutzung der Windenergie und der Nutzung von Solarstrom. Die Finanzierung der Programme wird durch deren
Vorleger vorausgesetzt, bei den prioritären Programmen zudem durch eine finanzielle Unterstützung in Form einer
Mehrquellenfinanzierung. Bestandteil ist auch eine Umweltverträglichkeitsprüfung und eine mehrkriterielle Bewertung der
Entwicklungsvarianten der Energieinfrastruktur. Die empfohlene Variante steht im Einklang mit den Schlussfolgerungen der
Bewertung.
Das Kraftwerk Temelín stellt eine Anlage von gesamtstaatlicher Bedeutung dar, die keine Ansprüche an eine Finanzierung seitens
einer Unterstützung stellt, die für die Region des Bezirks Südböhmen bestimmt sind. Das Energiekonzept des Bezirks Südböhmen
widmet sich dieser Quelle lediglich am Rande und seine Schlussfolgerungen beziehen sich nicht auf das Kraftwerk Temelín.
35.16. Stromverbrauch im Zusammenhang mit der Entwicklung und vor allem der Modernisierung der Wirtschaft und der Möglichkeit
von Energieeinsparungen.
Die Angaben zur erwarteten Verbrauchsentwicklung unter Berücksichtigung verschiedener Stromquellen, primärer Energieträger und
des Einsparpotenzials sind in Kapitel B.I.5.2. Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser Dokumentation) bzw. seinem
Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
35.17. Eine klare Begründung des Bedarfs des Vorhabens anführen, insbesondere im Vergleich zum gegenwärtigen Exportsaldo des
Trägers des Vorhabens, auf das auch die Auswahl alternativer Lösungen begründet ist.
Die Begründung des Bedarfs des Vorhabens ist in Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens und seiner Unterbringung,
einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe (auch aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr
Ablehnen (Seite 95 dieser Dokumentation) angeführt.
35.18. Forderung nach dem Anführen des Szenarios mit allen Input-Parametern und Angaben, die eine Grundlage für die Erwägung
des Betreibers waren.
Entspricht der Bedingung 2. Die Szenarien, die eine Grundlage für die Begründung des Bedarfs der Anlage und ihrer Leistung sind,
gehen zum einen vom Staatlichen Energiekonzept der Tschechischen Republik, zum anderen vom Bericht der Unabhängigen
Fachkommission für die Beurteilung des Energiebedarfs der Tschechischen Republik im langfristigen Zeithorizont (sog. Pačes-
Kommission) aus. Die Angaben zu diesen Konzeptmaterialien sind im Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens und
seiner Unterbringung, einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe (auch aus Umweltsicht) für ihre
Auswahl, bzw. ihr Ablehnen, namentlich in seinem Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser
Dokumentation) angeführt.
35.19. Den Bedarf des Vorhabens unter Verwendung aktueller Entwicklungsprognosen nachweisen, dabei sind die Ziele der
Tschechischen Republik bezüglich des Zielanteils der erneuerbaren Energien, die Implementierung der europäischen Richtlinie über
die Energieeffizienz beim Endnutzer sowie die Klimaschutzziele einzubeziehen.
Die Begründung des Bedarfs des Vorhabens ist in Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens und seiner Unterbringung,
einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe (auch aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr
Ablehnen (Seite 95 dieser Dokumentation) angeführt.
35.20. Forderung nach dem Diskutieren und Bewerten eines drohenden Uranmangels und Einbeziehung in die Berechnungen der
Wirtschaftlichkeit im Zusammenhang mit steigenden Preisen, bzw. einer sinkenden Verfügbarkeit des Kernbrennstoffs.
Entspricht der Bedingung 4. Den Vorräten an Spaltmaterial widmet sich der Bericht der Unabhängigen Fachkommission für die
Beurteilung des Energiebedarfs der Tschechischen Republik im langfristigen Zeithorizont (sog. Pačes-Kommission), ferner wird diese
Problematik aus verständlichen Gründen durch den Träger des Vorhabens verfolgt. Einzelheiten sind im Kapitel B.I.5.1. Begründung
des Bedarfs des Vorhabens und seiner Unterbringung, einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe
(auch aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr Ablehnen, namentlich in seinem Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des
Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
35.21. Forderung nach einer transparenten Präsentation des Bedarfs des gegenständlichen Vorhabens mit Blick auf den
gegenwärtigen Kapazitätsüberschuss an Strom, ein alternatives Szenario in Betracht ziehen, das auf dem Anstieg der
Energieeffizienz beruht.
Die Begründung des Bedarfs des Vorhabens ist in Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens und seiner Unterbringung,
einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe (auch aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr
Ablehnen (Seite 95 dieser Dokumentation) angeführt.
35.22. Forderung nach Ergänzung der Verweise, Inhalte und der Methodik der Prognosen, die den in der Bekanntmachung
angeführten Anstieg des Strombedarfs vorhersagen.
In der Bekanntgabe sind Angaben aus dem Staatlichen Energiekonzept der Tschechischen Republik angeführt. In dieser
Dokumentation sind gegenüber der Bekanntmachung ferner die Angaben aus dem Bericht der Unabhängigen Fachkommission für die
Beurteilung des Energiebedarfs der Tschechischen Republik im langfristigen Zeithorizont (sog. Pačes-Kommission) bzw. weitere
ergänzende Angaben ergänzt. Ausführlichere Angaben zu diesen Konzeptmaterialien sein im Kapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des
Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) zu finden.
35.23. Fehlen eines alternativen Szenarios, das auf die Steigerung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Energiepolitik der
Tschechischen Republik wie der EU baut.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 76 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Ein alternatives, auf die Steigerung der Energieeffizienz bauendes Szenario ist in Kapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens
(Seite 108 dieser Dokumentation) diskutiert.
35.24. Problematik der Raumentwicklungspolitik und des Prozesses SEA zum Staatlichen Energiekonzept.
Zur Zeit der Erarbeitung dieser Dokumentation ist die Raumentwicklungspolitik der Tschechischen Republik (2008) erarbeitet. Die
Raumentwicklungspolitik ist ein Instrument der Raumplanung und im Sinne von § 31 Gesetz Nr. 183/2006 Slg., Baugesetz, das die
Anforderungen und die Rahmen der allgemeinen Aufgaben der Raumplanung in breiteren Zusammenhängen (nationale bzw.
internationale) festlegt und die Koordinierung und die Rahmenaufgaben für die anbindende Raumplanungstätigkeit (Grundsätze der
Raumplanung)
und
die
Erstellung
eines
Konzepts
festlegt.
Es
handelt
sich
also
nicht
um
eine
"landesweite
Raumplanungsdokumentation", welche einzelne Teilvorhaben detailliert lösen würde. In seinem Grunde handelt es sich um ein
Ressortkonzept, das den übrigen landesweiten Dokumenten nicht übergeordnet ist. Bestandteil der Raumentwicklungspolitik (2008)
ist die Umweltverträglichkeitsprüfung, zu der das Umweltministerium am 23. 1. 2009 einen nichtzustimmenden Standpunkt
herausgegeben hat. Die Raumentwicklungspolitik wurde mit dem Regierungsbeschluss Nr. 929 vom 20. 7. 2009 gebilligt.
Zum Staatlichen Energiekonzept der Tschechischen Republik wurde durch das Umweltministerium am 12. 12. 2003 ein
nichtzustimmender Standpunkt (im Regime des Gesetzes Nr. 244/1992 Slg.) herausgegeben. Das Konzept wurde durch die
Regierung der Tschechischen Republik mit dem Beschluss Nr. 211 vom 10. 3. 2004 gebilligt.
In den genannten Fällen handelt es sich um eine Entscheidung der Regierung, d. h. eines kollektiven Organs, dessen Mitglied das
Umweltministerium ist. In diesem Fall ist die Entscheidung des Organs für seine Mitglieder bindend.
35.25. Problematik des Staatlichen Energiekonzepts .
Das Staatliche Energiekonzept der Tschechischen Republik ist durch die Regierung der Tschechischen Republik mit dem Beschluss
Nr. 211 vom 10. 3. 2004 gebilligt. Es ist eine der Grundlagen für die Erarbeitung dieser Dokumentation, nicht Gegenstand der
Bewertung. Nähere Angaben zum Staatlichen Energiekonzept sind im Kapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108
dieser Dokumentation) angeführt.
35.26. Bedarf, die mit der langfristigen Errichtung des Kraftwerks verbundenen Risiken zu berücksichtigen, kritische
Auseinandersetzung mit den erheblichen Verzögerungen bei der Fertigstellung von Kernkraftwerken und dem Überschreiten der
Baukosten.
Geht über den Rahmen der Dokumentation hinaus. Die wirtschaftliche Problematik ist nicht Gegenstand der
Umweltverträglichkeitsprüfung, die genannten Risiken sind wirtschaftliche Risiken des Trägers des Vorhabens.
35.27. Forderung nach einer Beschreibung der Altersstruktur des Kraftwerksparks und dem Szenario der Stilllegung der Kraftwerke
bis 2030, das Grundlage der Prognosen war.
Die Angaben zur Struktur des Kraftwerksparks und zur Verfügbarkeit primärer Träger für seine Versorgung sind in Kapitel B.I.5.2.
Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser Dokumentation) bzw. seinem Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des
Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
35.28. Forderung transparenter Szenarien, die sowohl die Entwicklung in der Stromerzeugung, als auch die Entwicklung im Bereich
der Nachfrage berücksichtigen.
Die Angaben zur erwarteten Entwicklung der Erzeugung und der Nachfrage unter Berücksichtigung verschiedener Stromquellen,
primärer Energieträger sowie des Einsparpotenzials sind im Kapitel B.I.5.2. Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser
Dokumentation) bzw. seinem Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
35.29. Alle kontraproduktiven Aspekte der Kernkraftanlage erwähnen: Umweltschutz vor Verunreinigung durch radioaktive Stoffe,
Störung des Gleichgewichts des Verhältnisses zwischen den einzelnen klassischen Stromquellen, Stärkung der Zentralisierung des
Energiesystems und damit Steigerung des Risikos seiner Instabilität und Senkung der Zuverlässigkeit der Stromlieferungen usw.
Gegenstand der Umweltverträglichkeitsprüfung sind Aspekte des Umweltschutzes und die Dokumentation widmet sich allen
relevanten Einflüssen, einschließlich der Strahlungseinflüsse. Die technischen Aspekte gehen über den Rahmen der
Umweltverträglichkeitsprüfung hinaus, sie sind in der Dokumentation beschrieben (Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und
technologischen Lösung des Vorhabens, Seite 132 dieser Dokumentation), sind jedoch nicht bewertet. Weitere Angaben finden sich
in Kapitel B.I.5.2. Übersicht der erwogenen Varianten (Seite 106 dieser Dokumentation) bzw. seinem Unterkapitel B.I.5.2.2.
Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation).
35.30. Antrag auf Aufschiebung der Erarbeitung der EIA oder gleichzeitig auf Beurteilung der realen Einsparvariante - EEQ –
heimische Kohle - Erdgas - (derzeitiges Kernkraftwerk).
Der Termin der Durchführung des EIA-Prozesses entspricht den Terminen der Investitionsvorbereitung des Vorhabens. Die Fragen
von Einsparungen, erneuerbarer Energiequellen, heimischer Kohle, Erdgas und der gegenwärtigen Kernkraftwerke sind im Kapitel
B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser Dokumentation) angeführt.
35.31. Vorteile/Nachteile des Kernkraftwerks in Bezug auf die CO
2
Produktion, die mit der Errichtung von Kernkraftwerken und der
Erzeugung von Uranbrennelementen zusammenhängt.
Entspricht der Bedingung 33. Angaben zu indirekten Treibhausgasemissionen aus dem Kernkraftwerk und ihr Vergleich mit den
Treibhausgasemissionen aus sonstigen Energieanlagen sind im Kapitel B.I.5.1. Begründung des Bedarfs des Vorhabens und seiner
Unterbringung, einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der Hauptgründe (auch aus Umweltsicht) für ihre
Auswahl, bzw. ihr Ablehnen, namentlich in seinem Unterkapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 51 dieser
Dokumentation) angeführt.
35.32. Forderung nach der Errichtung einer größeren Menge kleinerer Stromerzeugungsanlagen anstelle eines „Großprojekts“.
Der Vergleich der Möglichkeiten verschiedener Energieanlagen ist im Kapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108
dieser Dokumentation) angeführt.
Technische Lösung des Vorhabens:

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 77 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
35.33. Forderung nach einer konkreten technischen und technologischen Beschreibung der erwogenen Reaktortypen, einschließlich
der technologischen Schemen, und einer konkreten Beschreibung und Auswertung ihrer Auswirkungen auf die Umwelt.
Entspricht der Bedingung 5. Die konkrete technische und technologische Beschreibung aller erwogenen Typen ist in Kapitel B.I.6.
Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation) ausgeführt, die
Einflüsse der einzelnen erwogenen Reaktortypen auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit sind in Kapitel D.I.
CHARAKTERISTIK DER VORAUSGESETZTEN EINFLÜSSE DES VORHABENS AUF DIE BEVÖLKERUNG UND DIE UMWELT
UND BEWERTUNG IHRER GRÖSSE UND BEDEUTUNG (Seite 413 dieser Dokumentation) bewertet.
35.34. Forderung nach einer Ergänzung der Beschreibung des gesamten Projektzyklus des Kernkraftwerks unter Betonung der
Entsorgung der Anlage und der Endlagerung der atomaren Abfälle.
Entspricht der Bedingung 9. Die Beschreibung des Projektzyklus des Kernkraftwerks einschließlich der Entsorgung der Anlage ist in
Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des Vorhabens (Seite 60 dieser Dokumentation), bzw.
seinen Teil-Unterkapiteln ausgeführt.
35.35. Forderung nach einer Beurteilung der Einflüsse der realen, konkreten Anlage, deren Eigenschaften belegt und nachgewiesen
wurden, nicht einer virtuellen, von der bestimmte Eigenschaften lediglich vorausgesetzt werden.
Kernkraftwerke sind bereits ca. 50 Jahre eine wirkliche, keine virtuelle Realität. Zur Zeit der Erarbeitung der Bekanntmachung des
Vorhabens waren insgesamt 265 Blöcke mit Reaktoren vom Typ PWR mit einer installierten Gesamtleistung von ca. 243 GW
e
in
Betrieb. Dies stellt eine hinlängliche Erfahrungs- und Informationsbasis für eine fachliche Einschätzung der Einflüsse neuer Blöcke
ähnlicher (allerdings modernerer und sichererer) Konstruktion dar, mit deren Betrieb es bislang jedoch keine praktischen Erfahrungen
gibt. Sofern wir die Errichtung lediglich von Blöcken zulassen würden, deren Eigenschaften durch betriebliche Angaben belegbar sind,
würden wir die Nutzung der Entwicklungsergebnisse von Wissenschaft und Technik zu Lasten einer höheren Effektivität wie
Sicherheit der Anlagen verhindern. Der einzige rationale Ansatz sind deshalb Nachweise, die im Rahmen eines Lizenzverfahrens
erfolgen, das durch kompetente Behörden der Aufsicht der staatlichen Verwaltung beurteilt wird.
35.36. Die Anforderungen an die Menge des Baumaterials zur Errichtung der NKKA sowie den Ursprung der Materialien bewerten
und die mit dem Transport der Baumaterialien zusammenhängenden Auswirkungen (Emissionen, Lärm) auswerten.
Die Anforderungen an die Menge sowie die Quelle der Baumaterialien sind in Kapitel B.II.3. Sonstige Rohstoff- und Energiequellen
(Seite 209 dieser Dokumentation) beschrieben, die mit der Errichtung und dem Transport zusammenhängenden Auswirkungen sind in
den entsprechenden Unterkapiteln des Kapitels D.I. CHARAKTERISTIK DER VORAUSGESETZTEN EINFLÜSSE DES
VORHABENS AUF DIE BEVÖLKERUNG UND DIE UMWELT UND BEWERTUNG IHRER GRÖSSE UND BEDEUTUNG (Seite 413
dieser Dokumentation) ausgewertet, die sich auch den Einflüssen im Laufe der Errichtung widmen.
35.37. Forderung nach Vorlage einer konkreten Durchführbarkeitsstudie zu den einzelnen Konstruktionstypen der Reaktoren.
Die Forderung geht über den Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung hinaus. Die Angaben zur technischen Lösung der einzelnen
Konstruktionstypen der Reaktoren sind im Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des Vorhabens
(Seite 413 dieser Dokumentation) angeführt.
35.38. Die Verwendung moderner Kühlturmtypen mit einer geringeren Bauhöhe und einem kleinere Anschlussgleis in die
Dokumentation aufnehmen.
Kühltürme mit einer geringeren Bauhöhe und einem kleineren Anschlussgleis stellen sog. Hybridtürme (HCCT) dar. Die
Einschränkung dieser Türme ist insbesondere durch deren Anschaffungs- wie Betriebskosten (erheblicher Stromverbrauch, was im
Widerspruch zu den allgemeinen Forderungen nach Energieeinsparung steht) gegeben. Sie sind deshalb insbesondere zur
Verwendung an zur Unterbringung großer Industrieobjekte empfindlichen Standorten bzw. für Bereiche mit Wassermangel bestimmt.
Der Standort des KWTE ist durch das Vorhandensein der bestehenden vier Türme mit natürlichem Zug (Iterson) prädestiniert. In
Abhängigkeit von der Leistungsalternative der NKKA wird mit einem oder zwei Kühltürmen mit natürlichem Zug pro Block gerechnet.
Sofern ein Turm vom Typ Iterson aus technischen oder ästhetischen Gründen wegen seiner Größe nicht akzeptabel sein wird, sind
zwei kleinere Türme die logische Lösung.
35.39. Forderung nach einer Konkretisierung der technischen Parameter der geplanten Blöcke von allen potenziellen Lieferanten.
Die konkreten technischen Parameter sind im Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinen Teil-Unterkapiteln angeführt.
35.40. Eine objektive und nachweisliche (opponierbare) Beurteilung der Nullvariante unter Zuhilfenahme gängig verwendeter
Methoden des Nachweises der Vorteilhaftigkeit des vorgeschlagenen energetischen Vorhabens nachweisen.
Die zur Beurteilung der Begründung der Errichtung der neuen Anlage unerlässlichen Informationen sind in Kapitel B.I.5.1.
Begründung des Bedarfs des Vorhabens und seiner Unterbringung, einschließlich einer Übersicht der erwogenen Varianten und der
Hauptgründe (auch aus Umweltsicht) für ihre Auswahl, bzw. ihr Ablehnen (Seite 95 dieser Dokumentation) ausgeführt. Für die
Zwecke des Nachweisens des Bedarfs des Vorhabens und der Begründung der Wahl des Vorhabens wurde eine Analyse des
Zustands und der Entwicklung der Produktionsbasis des Verbundsystems der Tschechischen Republik und die Bewertung des
Beitrags der neuen Kernkraftanlage für die Lösung des Ersatzes ausdienender Anlagen, zur Verfügbarkeit der Brennstoffe und der
Bedeutung der Kernkraftanlagen als Ersatz für die sich erschöpfenden Quellen der heimischen Kohle sowie zur kriteriellen Bewertung
von vier Entwicklungsszenarien der Energiewirtschaft in Auftrag gegeben, die im Rahmen der Unabhängigen Energiekommission
(Pačes-Kommission) nach einem international anerkannten Komplex von Kriterien der nachhaltigen Entwicklung der Energiewirtschaft
mit dem Ziel analysiert wurden, sowohl den allgemeinen gesellschaftlichen Nutzen aller vier Szenarien, als auch die Vorteilhaftigkeit
des Szenarios mit einer neuen Kernkraftquelle nachzuweisen. Die Analyse wurde im Einklang mit den Schlussfolgerung des
Feststellungsverfahrens durch die Gesellschaft ENVIROS, s.r.o. erarbeitet.
35.41. Konsequente Auswertung der Nullvariante, d. h. einschließlich Einsparungen und erneuerbarer Quellen, beziehungsweise der
Studien von Enviros.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 78 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Die Nullvariante ist in Kapitel B.I.5.1. Übersicht der erwogenen Varianten bzw. seinem Unterkapitel B.I.5.2.3. Nullvariante (Seite 132
dieser Dokumentation) definiert. Die Nullvariante ist die Nichtdurchführung des Vorhabens, d. h. die Nichtrealisierung der neuen
Kernkraftanlage am Standort Temelín einschließlich der Ableitung der Generatorleistung in das Umspannwerk mit Schaltanlage
Kočín. Die Beschreibung der Einflüsse der Nullvariante auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit sind Bestandteil des Kapitels
C.II. CHARAKTERISTIK DES GEGENWÄRTIGEN ZUSTANDS DER UMWELT IM BETROFFENEN GEBIET (Seite 246 dieser
Dokumentation), das sich der Beschreibung des Zustands der einzelnen Umweltbestandteile und der öffentlichen Gesundheit im
betroffenen Gebiet, bzw. ihren Entwicklungstrends ohne die Realisierung der neuen Anlage widmet.
Die Frage der Einsparungen und erneuerbaren Quellen ist in Kapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser
Dokumentation) diskutiert. Ebenda sind die durch die Gesellschaft ENVIROS, s.r.o erarbeiteten Angaben belegt.
Kumulation von Einflüssen:
35.42. Forderung nach Einbeziehung aller mit dem Vorhaben direkt zusammenhängender Bauobjekte und Betriebseinheiten, ohne
die es nicht möglich sein wird, die „Neue Kernkraftanlage“ zu betreiben und die gleichzeitig erhebliche Einflüsse auf die Umwelt haben
oder haben können, in die Umweltverträglichkeitsprüfung (es handelt sich vor allem um die Stärkung des Übertragungssystems in der
breiten Umgebung des KKWTE, den Ausbau der Verkehrstrassen im Zusammenhang mit dem Transport übergroßer Komponenten,
das Zwischenlager des abgebrannten Brennstoffs sowie den Heißwasserzubringer für die Bedürfnisse der Stadt České Budějovice).
Entspricht der Bedingung 10. Bestandteil der Dokumentation sind alle direkt anhänglichen Bauobjekte und Betriebseinheiten.
35.43. Eine Beurteilung der kumulativen und synergetischen Wirkungen aller am konkreten Ort wirkenden Schadstoffe (Radionuklide
und toxischen chemischen Stoffe) vornehmen, die Bewertung vor allem für den Fall eines Störfalls einer der Kernkraftanlagen des
KKWTE vornehmen.
Entspricht der Bedingung 11. Die Einflüsse der neuen Anlage sind in der zusammenwirkenden Wirkung mit den Einflüssen des
bestehenden Kraftwerks bzw. des bestehenden Umfelds bewertet. Die Bewertung eines Störfalls ist in Kapitel D.III.
CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite
584 dieser Dokumentation) ausgeführt.
35.44. Problematik des Zwischenlagers für den abgebrannten Brennstoff auf dem Gelände des KKWTE im Zusammenhang mit dem
Ausbau.
Das Zwischenlager (genauer Lager) des abgebrannten Brennstoffs ist nicht Bestandteil des Vorhabens, es wird als eigenständige
Investition in der Zeit seines Bedarfs vorbereitet. Die Lagerung des abgebrannten Brennstoffs direkt am Ort seiner Entstehung ist
Bestandteil des staatlichen Konzepts und wird auf dem Gelände des KKW Temelín durch die fortlaufende Errichtung entsprechender
Lagerkapazitäten gewährleistet. Im Jahr 2010 wird ein Objekt mit einer Kapazität für die ersten 30 Jahre der Produktion von
abgebranntem Brennstoff aus den zwei bestehenden Blöcken des Kraftwerks, d. h. 1370 t U in Betrieb genommen und weitere
Lagerkapazitäten werden je nach Bedarf mit angemessenem Vorlauf realisiert. Näher siehe Bedingung 10.
35.45. Den Einfluss auf die Umwelt bewerten, der durch die Ersatzstromquelle und die Lagerung von Kraftstoffen verursacht ist.
Diese Einflüsse sind nicht Gegenstand der Bewertung. Der Einfluss der Ersatzstromquelle auf die Umwelt ist sowohl aus Sicht des
Lärms, als auch einer potenziellen Luftverschmutzung beurteilt. Die Lagerung von Kraftstoffen wird im Einklang mit den technischen
Normen gelöst, bei deren Einhaltung kein negatives Wirken auf die Umwelt entsteht. Die Lagerung nutzt 2 Schutzbarrieren
(Doppelwandbehälter), im Fall eines Störfalls des Lagerbehälters entweicht der Inhalt in den äußeren Schutzbehälter bzw. die
Störfallbecken, von wo aus er durch Umpumpen in Tanks entsorgt wird.
35.46. Das gegenseitige Wirken der neuen Anlage mit den übrigen nuklearen Anlagen in dem Gebiet (alte Blöcke und
Brennstoffzwischenlager) beurteilen.
Entspricht der Bedingung 11. Die Einflüsse der neuen Anlage sind in zusammenwirkender Wirkung mit den Einflüssen des
bestehenden Kraftwerks bzw. des (allgemeiner) bestehenden Umfelds bewertet.
Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung:
35.47. Forderung nach einer Überwachung des Gesundheitszustands der Bevölkerung in größerem Umfang, insbesondere in den
Gemeinden in der Fünf-Kilometer-Zone, einschließlich der alljährlichen Vorlage der Ergebnisse dieser Kontrollen in der Gemeinde zur
Einsichtnahme der Bürger.
Die Überwachung des Gesundheitszustands der Bevölkerung läuft seit 1999 im Rahmen des Programms der Verfolgung der
Einflüsse des Kraftwerks auf die Umwelt. Die alljährlichen Ergebnisse sind im Informationszentrum des Kraftwerks öffentlich
zugänglich.
35.48. Forderung nach einer Erweiterung der bestehenden Zone der Katastrophenplanung aufgrund einer stärkeren Gefährdung der
Bevölkerung.
Aus den verlangten Sicherheitsparametern des Vorhabens geht nicht der Bedarf der Erweiterung der Zone der Katastrophenplanung
hervor. In der Vorgabe für den Lieferanten des Baus gibt es solche Beschränkungen von Störfallentweichungen, dass eventuelle
Entweichungen auch keine stärkere Gefährdung der Bevölkerung in der bestehenden Zone der Katastrophenplanung und auch keine
erhebliche Gefährdung weiterer Bevölkerung außerhalb dieser Zone bedeuten würden. Siehe ferner Bedingung Nr. 15.
35.49. Die Beurteilung der Einflüsse des Vorhabens auf die Gesundheit der Bevölkerung erarbeiten, die unter anderem von den
gegenwärtigen Ergebnissen der Überwachung der Einflüsse auf die Umwelt (in einem mit der derzeitigen, durch den Träger des
Vorhabens durchgeführten Überwachung übereinstimmenden Umfang) ausgehen wird.
Die Beurteilung ist Bestandteil der Dokumentation und ist in Kapitel D.I.1. Einflüsse auf die Bevölkerung, einschließlich der
sozialökonomischen Einflüsse (Seite 413 dieser Dokumentation) ausgeführt.
35.50. Hinweis auf die aktuelle Regierungsverordnung, welche die Problematik einer elektromagnetischen Anlage löst.
Mit der Problematik einer elektromagnetischen Anlage befasst sich die Regierungsverordnung Nr. 1/2008 Slg., über den Schutz der
Gesundheit vor ionisierender Strahlung.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 79 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
35.51. Eine Lärmstudie, einschließlich einer eingehenden Spezifikation der Lärmquellen erarbeiten.
Eine Lärmstudie, einschließlich einer Spezifikation der Lärmquellen ist Bestandteil der Dokumentation.
35.52. Forderung nach einer Beschreibung des Vorhabens in folgenden Bereichen: Sicherheitskonzept und grundlegende
Sicherheitskriterien, geologische, hydrogeologische und seismologische Verhältnisse am Standort, Schutzhülle (Containment) und
weitere sicherheitsrelevante Bauobjekte, Prinzip der Gewährleistung des Schutzes in der Tiefe, Prinzip und Konzept der
Sicherheitssysteme, Beschreibung der sicherheitsrelevanten Komponenten, Katastrophenbedingungen, Konzept der Behandlung von
abgebranntem Kernbrennstoff, radioaktive Abfälle – System der Behandlung, radioaktiver Auslass, Gewährleistung der
Atomsicherheit.
Die genannten Forderungen sind Bestandteil von Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation). Siehe ferner Bedingung Nr. 13.
35.53. Sich auf die seismische Verfolgung des Gebiets aus Sicht der bestehenden Situation, wie auch der Vorhersage orientieren.
Die Angaben zur seismischen Aktivität des Gebiets einschließlich der Vorhersage sind Bestandteil des Kapitels C.2.6. Gesteinswelt
und Naturquellen (Seite 362 dieser Dokumentation).
35.54. Forderung nach dem Vorstellen eines Konzepts der sicheren Stilllegung der „Neuen Kernkraftanlage“ und der Auswertung
insbesondere der Strahlungseinflüsse und der sonstigen Auswirkungen der gewählten Methode im Sinne von Bestimmung § 5 Abs. 3
Gesetz Nr. 100/2001 Slg.
Das Konzept der Stilllegung ist im Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des Vorhabens (Seite
132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel B.I.6.7. Angaben zur Stilllegung (Seite 196 dieser Dokumentation) angeführt.
35.55. Problematik der Entstehung von Störfällen und der damit zusammenhängenden Funktion von Barrieren, die das Entweichen
radioaktiver Stoffe in die Umwelt verhindern.
Die Angaben zur technischen Lösung der Barrieren sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung
des Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation) und die Problematik von Störfällen dann in Kapitel D.III. CHARAKTERISTIK DER
UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation)
angeführt.
35.56. Die Fähigkeit der „Neuen Kernkraftanlage“ nachweisen, einer äußeren Gefahr, insbesondere einem Flugzeugabsturz und
entsprechenden Umweltrisiken standzuhalten.
Die Angaben zur Atomsicherheit des Vorhabens sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel B.I.6.1.4. Angaben zur Gewährleistung der Sicherheit (Seite
137 dieser Dokumentation) angeführt.
35.57. Forderung nach einer Bewertung der Einflüsse nicht nur des üblichen Betriebs, sondern auch eines schweren Störfalls der
Kernkraftanlage, auf deren Grundlage im Entwurf des Umfangs der Zone der Katastrophenbereitschaft vorgehen, so dass sie
ausreichend und nachweislich ist, und zwar sowohl mit Blick auf die neue Anlage, als auch auf das Zwischenlager des abgebrannten
Brennstoffs, ähnlich auch beim äußeren Störfallplan vorgehen.
Die Bewertung von Störfällen ist Bestandteil des Kapitels D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN
STÖRFÄLLEN UND AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation). Siehe ferner Bedingung Nr. 15.
35.58. Problematik der Nähe des Militärflugplatzes Bechyně und der Nutzung der flugfreien Zone des KKWTE zur Ausbildung, ähnlich
ist der vorgeschlagene Zivilflughafen in Planá bei České Budějovice in Betracht zu ziehen.
Die Problematik des Flugbetriebs und der flugfreien Zonen ist in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen
Lösung des Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel B.I.6.4. Angaben zur baulichen Lösung (Seite
183 dieser Dokumentation) diskutiert.
35.59. Forderung nach Anführung einer eingehenden und transparenten Beschreibung der inhärenten (innerlich verketteten)
Sicherheitseigenschaften und der passiven Sicherheitsanlagen, einschließlich einer Beschreibung der redundanten (sichernden)
Sicherheitssysteme.
Die Angaben zur Atomsicherheit des Vorhabens sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel B.I.6.1.4. Angaben zur Gewährleistung der Sicherheit (Seite
137 dieser Dokumentation) angeführt.
Gegenstand des Vorhabens sind Blöcke der III. bzw. III.+ Generation, was Blöcke mit dem höchsten derzeit verfügbaren
Sicherheitsniveau bedeutet. Die die verlangten eingehenden Beschreibungen beinhaltenden Sicherheitsnachweise sind lediglich im
Rahmen des Lizenzverfahrens ausführbar, dem sich der ausgewählte Lieferant unterziehen muss, und ein positives Ergebnis wird
eine unerlässliche Bedingung der Realisierung des Vorhabens sein. Für die Umweltverträglichkeitsprüfung sind die
Wahrscheinlichkeit des Versagens der Sicherheitsbarrieren und die Strahlungsfolgen eines eventuellen folgenden Störfalls der Anlage
wichtig. Diese Angaben beinhaltet die Dokumentation.
35.60. Forderung der Beschreibung des Restrisikos für eine unkontrollierte Entwicklung einer Atomkettenreaktion und des
Entweichens ionisierender Strahlung und von radioaktiven Stoffen in die Umgebung.
Die Angaben zur Atomsicherheit des Vorhabens sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel B.I.6.1.4. Angaben zur Gewährleistung der Sicherheit (Seite
137 dieser Dokumentation) angeführt. Die Bewertung von Störfällen ist Bestandteil des Kapitels D.III. CHARAKTERISTIK DER
UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 193 dieser Dokumentation).
35.61. Forderung nach Berücksichtigung der Kosten und vor allem des Risikos, die mit einem weiteren Projekt des Atomkraftwerks
verbunden sind, ebenso die Auswirkungen auf die Verbraucherpreise, die aus den Bedingungen des europäischen Marktes
hervorgehen.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 80 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Geht über den Rahmen der Dokumentation hinaus, Gegenstand der Umweltverträglichkeitsprüfung sind keine wirtschaftlichen
Analysen. Auf allgemeinerer Ebene sind diese Fragen in Kapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108 dieser
Dokumentation) diskutiert.
35.62. Befürchtungen wegen der Sicherheit sowohl der bestehenden Blöcke des Kernkraftwerks, als auch der neuen Blöcke.
Die Angaben zur Atomsicherheit des Vorhabens sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel B.I.6.1.4. Angaben zur Gewährleistung der Sicherheit (Seite
137 dieser Dokumentation) angeführt. Die Bewertung von Störfällen ist Bestandteil des Kapitels D.III. CHARAKTERISTIK DER
UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation).
35.63. Problematik der Eignung des geologischen Untergrunds des Gebiets für die Errichtung eines Kernkraftwerks.
Die Problematik der geologischen Bedingungen im betroffenen Gebiet ist in Kapitel C.2.6. Gesteinswelt und Naturquellen (Seite 362
dieser Dokumentation) und in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des Vorhabens (Seite 132
dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel B.I.6.4. Angaben zur baulichen Lösung (Seite 183 dieser Dokumentation) diskutiert.
35.64. Nichteinverständnis mit der Errichtung von Kernkraftwerken aufgrund des hohen Risikogrades und der Nichtübereinstimmung
mit den Prinzipien einer nachhaltigen Wirtschaft und Energieerzeugung.
Die Sicherheitsproblematik ist Gegenstand der staatlichen Aufsicht und fällt in die Kompetenz des Staatlichen Amtes für
Atomsicherheit. Die Bewertung von Störfällen ist Bestandteil des Kapitels D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI
MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation). Analog ist das
staatliche Energiekonzept Gegenstand der staatlichen Politik, die in Kapitel B.I.5.2.2. Programmrahmen des Vorhabens (Seite 108
dieser Dokumentation) diskutiert ist.
35.65. Nichteinverständnis mit der Errichtung von Kernkraftwerken aufgrund der großen Nähe der Anlage und möglicher
Auswirkungen bei Störfällen.
Die Bewertung von Störfällen ist Bestandteil des Kapitels D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN
STÖRFÄLLEN UND AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation).
35.66. Nichteinverständnis mit der Errichtung von Kernkraftwerken hinsichtlich der Verdoppelung des radioaktiven Inventars in
Temelín und der damit zusammenhängenden Menge flüchtiger Schadstoffe sowie hinsichtlich der gesamten Anlage auch der
Steigerung der Frequenz von Störfällen.
Die Strahlungseinflüsse sind in Kapitel D.I.3. Einflüsse auf die Lärmsituation und eventuelle weitere physikalische und biologische
Charakteristiken (Seite 451 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel D.I.3.3. Einflüsse ionisierender Strahlung bewertet. Die
Bewertung ist für die zusammenwirkende Wirkung des bestehenden und des neuen Kraftwerks ausgeführt. Die Bewertung von
Störfällen ist Bestandteil des Kapitels D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND
AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation).
35.67. Forderung nach Bereitstellung von Angaben zum radioaktiven Inventar.
In 60 Betriebsjahren aller 4 Blöcke werden in speziellen, gesicherten Lagern auf dem Gelände des KKW Temelín ca. 5,6 bis 7,8
tausend Tonnen abgebrannten Kernbrennstoffs angesammelt. Weitere Informationen siehe Bedingung Nr. 12.
35.68. Forderung nach Durchführung einer Ermittlung der potenziellen Strahlungsexposition der Bevölkerung in den Nachbarländern
auf der Grundlage der Verwendung zeitlich wie örtlich repräsentativer meteorologischer Daten für die vorausgesetzten genehmigten
Werte der durch die Luft ausgelassenen und abgeführten Emissionen.
Die Einflüsse der Anlage sind Gegenstand von Kapitel D.I.3. Einflüsse auf die Lärmsituation und eventuelle weitere physikalische und
biologische Charakteristiken (Seite 451 dieser Dokumentation), bzw. seines Unterkapitels D.I.3.3. Einflüsse ionisierender Strahlung.
35.69. Problematik der Beständigkeit des Containments des Kernkraftwerks insbesondere in Verbindung mit einem starken
Flugbetrieb.
Die Angaben zu den Anforderungen an die Objekte des Kraftwerks und den Flugbetrieb sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der
technischen und technologischen Lösung des Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel
B.I.6.4. Angaben zur baulichen Lösung (Seite 183 dieser Dokumentation) angeführt.
35.70. Das Kapitel um die möglichen Folgen von Strahlungsstörfällen ergänzen, die Sicherheitsbarrieren der ausgewählten
Reaktortypen so projektieren, dass auch im Fall eines Störfalls keine sofortigen Maßnahmen (Aufsuchen von Schutzräumen,
Prophylaxe unter Verwendung von Jod und Evakuierung) notwendig sind.
Die Problematik ist in Kapitel D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND
AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation) geklärt.
35.71. Forderung nach Vorlage einer solchen Analyse, die nicht nur die Auswirkungen eines Störfalls am gegebenen Standort und
seiner unmittelbaren Umgebung berücksichtigen wird, sondern qualitativ die potenzielle Strahlungsexposition der Bevölkerung und die
Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens in den grenznahen Gebieten der Nachbarländer darstellt.
Die Problematik ist in Kapitel D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND
AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation) geklärt.
35.72. Die vorausgesetzten Trassen für das Auslösen von Alarm für die Bevölkerung der Nachbarländer bei Ereignissen mit einem
Entweichen radioaktiver Stoffe in den neuen Blöcken ergänzen.
Das Informieren der Nachbarstaaten über Ereignisse im KKW erfolgt über die Standardkanäle auf der Grundlage von
Regierungsabkommen über das rechtzeitige Bekanntgeben von Ereignissen und den Informationsaustausch über die friedliche
Nutzung der Kernenergie. Die Texte der Regierungsabkommen stehen hier zur Verfügung:
http://www.sujb.cz.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 81 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
35.73. Bei der Auswahl des Typs der Anlage die Sicherheitskriterien berücksichtigen, für deren Festlegung die Sicherheits- und
technischen Lösungen der einzelnen Reaktortypen beschreiben.
Die Angaben zur Atomsicherheit des Vorhabens sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel B.I.6.1.4. Angaben zur Gewährleistung der Sicherheit (Seite
137 dieser Dokumentation) angeführt.
In Kapitel B.I.6 ist die Beschreibung der technologischen wie der baulichen Lösung auch auf die Sicherheitsaspekte in einem den
Anforderungen aus dem Feststellungsverfahren und den Zielen der EIA Dokumentation angemessenem Umfang ausgerichtet. Die
Sicherheitskriterien, die von der geltenden Legislative und weiteren relevanten Dokumenten ausgehen, sind in den herausgegebenen
Vergabeunterlagen spezifiziert und ihre Erfüllung wird ein Bewertungskriterium der Angebote im Rahmen des Auswahlverfahrens
sein. Die positive Bewertung des zu erreichenden Sicherheitsniveaus im Lizenzverfahren wird eine unerlässliche Bedingung der
Realisierung des Vorhabens sein.
35.74. Die Wahrscheinlichkeit für Störfälle durch Aufschmelzen der Aktivzone oder für große Entweichungen radioaktiver Stoffe für
alle Reaktortypen ergänzen, einschließlich einer Beschreibung aller Umweltrisiken, die mit möglichen Störfällen verbunden sind, dazu
gehören auch in die Atmosphäre freigegebene Radionuklide, die eine Beurteilung der grenzüberschreitenden Auswirkungen von
Störfällen ermöglichen, auch wenn die Entstehungswahrscheinlichkeit gering ist.
Die Sicherheitsproblematik ist Bestandteil des Kapitels D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN
STÖRFÄLLEN UND AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation).
35.75. Forderung nach einer systematischen Beschreibung der Grundlinien des Dimensionierens und der Sicherheitsniveaus der
vorgeschlagenen Reaktorvarianten, damit diese Angaben vergleichbar sind und damit ein genaueres Bild über die einzelnen
Reaktorvarianten entsteht.
Die Angaben zur Atomsicherheit des Vorhabens sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. ihren Unterkapiteln B.I.6.4. Angaben zur baulichen Lösung (Seite 183 dieser
Dokumentation) und B.I.6.1.4. Angaben zur Gewährleistung der Sicherheit (Seite 137 dieser Dokumentation) angeführt.
35.76. Forderung der Auswertung der grenzüberschreitenden Folgen eines schweren Störfalls mit einem massiven Entweichen von
Radioaktivität.
Die Problematik ist Bestandteil des Kapitels D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND
AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation).
35.77. Detaillierte Beschreibung, welchen Sicherheitsstandards die neuen Kernkraftwerke entsprechen müssen – mit Blick auf die
Richtlinie IAEA und die European Utility Requirements sowie sonstige relevante Standards.
Die Angaben zur Atomsicherheit des Vorhabens sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinen Unterkapiteln B.I.6.4. Angaben zur baulichen Lösung (Seite 183 dieser
Dokumentation) und B.I.6.1.4. Angaben zur Gewährleistung der Sicherheit (Seite 137 dieser Dokumentation) angeführt. Ebenda sind
auch die verlangten Standards angeführt. Die EU-Richtlinien, die in die tschechische Legislative implementiert sind, wie auch das
Dokument European Utility Requirements for LWR Nuclear Power Plants und ebenso die wichtigen Empfehlungen von ICRP, IAEA
oder WENRA sind sehr umfangreiche Dokumente. Die detaillierte Beschreibung der Anforderungen an die Erfüllung dieser
Sicherheitsstandards wäre zwingend ein ähnlich umfangreicher Text, der tausende von Seiten zählen würde. Deshalb ist in Kapitel
B.I.6 lediglich eine kurze Aufzählung der grundlegenden Sicherheitsanforderungen angeführt. Für Interessenten an ausführlicheren
Angaben sind die erwähnten Dokumente ebenfalls auf den Webseiten der entsprechenden Institutionen öffentlich zugänglich.
35.78. Fehlen der für die Sicherheit der einzelnen Reaktortypen relevanten Angaben.
Die Angaben zur Atomsicherheit des Vorhabens sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinen Unterkapiteln B.I.6.4. Angaben zur baulichen Lösung (Seite 183 dieser
Dokumentation) und B.I.6.1.4. Angaben zur Gewährleistung der Sicherheit (Seite 137 dieser Dokumentation) angeführt. Es wird
lediglich ein Reaktor vom Typ PWR, und zwar der III. bzw. III.+ Generation, auf zwei Leistungsniveaus erwogen. Für einen so
abgegrenzten Typ sind in Kapitel B.I.6 die Sicherheitsanforderungen spezifiziert, die von den Anforderungen der tschechischen
Legislative, dem Dokument EUR sowie den Empfehlungen von ICRP, IAEA und WENRA ausgehen.
35.79. Konstatieren, dass das bestehende Kraftwerk keinen ausreichenden Sicherheitsstandard besitzt und dass bislang keine
Nachausstattung in Sicherheitsaspekten erfolgte.
Geht über den Rahmen der Dokumentation hinaus, der Sicherheitsstandard des bestehenden Kraftwerks ist nicht Gegenstand der
Bewertung.
Die Kernenergieanlagen in der Tschechischen Republik werden kontinuierlich auf der Ebene der Gewährleistung der Atomsicherheit
sowohl seitens des SÚJB, als auch in Form internationaler Missionen (MAAE, WANO, Bewertung der EU) beurteilt. Alle dem SÚJB
vorgelegten Nachweise, ebenso wie die Schlussfolgerungen der internationalen Sicherheitsmissionen weisen eindeutig nach, dass
das Niveau der Atomsicherheit des Kernkraftwerks Temelín auf einem hohen Niveau ist und sowohl den derzeitigen sowohl in der
Tschechischen Republik geltenden Anforderungen, als auch den allgemein akzeptierten internationalen Standards entspricht. Dieser
Zustand wird fortlaufend überprüft und aus Sicht der neuesten Erkenntnisse von Wissenschaft und Technik beurteilt Es werden die
unerlässlichen Aktivitäten geplant und durchgeführt, so dass dieser Zustand auch in Zukunft aufrecht erhalten bzw. weiter verbessert
werden kann.
35.80. Befürchtungen vor einer Kumulation der Kernkraftanlagen im Zusammenhang mit einem möglichen Terroranschlag.
Die Angaben zur Atomsicherheit des Vorhabens sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung des
Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinen Unterkapiteln B.I.6.4. Angaben zur baulichen Lösung (Seite 183 dieser
Dokumentation) und B.I.6.1.4 Angaben zur Gewährleistung der Sicherheit (Seite 137 dieser Dokumentation) angeführt.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 82 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
35.81. Bei der Bewertung der Einflüsse auf die menschliche Gesundheit ausländische Studien in Betracht ziehen, die auf mögliche
negative Einflüsse geringer Dosen ionisierender Strahlung auf die menschliche Gesundheit verweisen, sowie Studien, die den
Gesundheitszustand der Mitarbeiter von Kernkraftwerken mit Hilfe der modernsten Methoden, sog. Biomarker bewerten.
Die Bewertung der Einflüsse auf die menschliche Gesundheit ist Gegenstand von Kapitel D.I.1. Einflüsse auf die Bevölkerung,
einschließlich sozialökonomischer Einflüsse (Seite 413 dieser Dokumentation), bzw. seines Unterkapitels D.I.1.1. Gesundheitliche
Einflüsse und Risiken. Die Bewertung erfolgte im Sinne der geltenden Legislative, die von den Verfahren und Empfehlungen der ICRP
(International Commission on Radiological Protection) ausgeht, die eine respektierte internationale Autorität darstellt, und die
Ergebnisse wissenschaftlicher Arbeiten im Bereich des Strahlenschutzes berücksichtigt. Andere methodische Verfahren, die nicht die
Verteidigung bei dieser Organisation durchlaufen haben, bzw. die sich nicht auf die geltende legislative Basis stützen, können nicht
für die Bewertung verwendet werden. (Anm.: In der wissenschaftlichen Literatur tauchen in letzter Zeit auch zahlreiche Belege über
den positiven Einfluss geringer Dosen ionisierender Strahlung auf. Aber auch diese werden nicht in Betracht gezogen, da sie bislang
nicht allgemein anerkannt sind.)
35.82. Forderung nach einer Beurteilung des Einflusses von Auslegungs- und darüber hinausgehenden Störfällen oder eines Störfalls
auf die Umwelt und die Bevölkerung.
Die Problematik ist Bestandteil des Kapitels D.III. CHARAKTERISTIK DER UMWELTRISIKEN BEI MÖGLICHEN STÖRFÄLLEN UND
AUSSERORDENLICHEN ZUSTÄNDEN (Seite 584 dieser Dokumentation).
35.83. Forderung nach einer ausgiebigeren Erörterung der Frage der Seismizität des gegebenen Standorts, Berücksichtigung der
momentan gestarteten Untersuchungen des Potenzials tektonischer Störungen.
Die Seismizität des Standorts ist in Kapitel C.II.6. Gesteinswelt und Naturquellen (Seite 362 dieser Dokumentation) erörtert.
35.84. Bei den allgemeinen Erwägungen zur Sicherheit sich in der Dokumentation eingehend den Fragen der gegenseitigen
Beeinflussung anderer Kernkraftanlagen am Standort, der Verletzlichkeit des Kernkraftwerks durch einen externen Einfluss, der
Seismizität des Standorts, möglicher, durch den Klimawandel verursachter Einflüsse, des Konzepts der Lagerung abgebrannter
Brennstoffkassetten einschließlich des Inventars der Radionuklide bei den Brennstoffvarianten widmen.
Die genannten Forderungen sind in den entsprechenden Kapiteln dieser Dokumentation geklärt.
Abgebrannter Brennstoff und Abfälle:
35.85. Die Menge der beim Betrieb der neuen Kernkraftanlage entstehenden Abfälle ergänzen (schwach, mittel und hoch aktiver
Abfall).
Die Menge der entstehenden radioaktiven Abfälle ist in Kapitel B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser Dokumentation), bzw. seinem
Unterkapitel III.4.3. Radioaktive Abfälle (Seite dieser Dokumentation) angeführt.
35.86. Empfehlung, die Terminologie bezüglich der Abfälle gemäß Gesetz Nr. 185/2001 Slg., mit der in diesem Gesetz verwendeten
Terminologie in Einklang zu bringen.
Die verwendete Terminologie steht im Einklang mit Gesetz Nr. 185/2001 Slg., über Abfälle.
35.87. Forderung nach der Auswertung der Art der Abfallbehandlung, insbesondere von hoch radioaktiven, einschließlich
abgebranntem Brennstoff, wie dieser Abfall nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch behandelt wird.
Die Art der Behandlung von radioaktiven Abfällen und abgebranntem Kernbrennstoff ist in Kapitel B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser
Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel III.4.3. Radioaktive Abfälle beschrieben. Das Konzept der Behandlung radioaktiver Abfälle
geht unter anderem von der Bestimmung des Atomgesetzes aus, laut der die Verantwortung für die Endlagerung von radioaktivem
Abfall bei der staatlichen Organisation SÚRAO liegt. Die anhänglichen Vorhaben in diesem Bereich sind nicht Gegenstand des
bewerteten Vorhabens, deshalb können sie lediglich konstatiert und nicht bewertet werden.
35.88. Forderung nach Angaben zur Menge des abgebrannten Brennstoffs, die während der Zeit des Betriebs erwartet wird, sowie zur
Kapazität des geplanten Zwischenlagers auf dem Betriebsgelände des Kernkraftwerks Temelín.
Die Menge des abgebrannten Kernbrennstoffs ist in Kapitel B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser Dokumentation), bzw. seinem
Unterkapitel III.4.3. Radioaktive Abfälle angeführt. Die Kapazität des Zwischenlagers wird dieser Menge entsprechen. Siehe ferner
Bedingung Nr. 12.
35.89. Forderung nach Anführung einer ausführlichen Beschreibung der Menge der entstandenen Betriebsabfälle in der Kategorie
gering, mittel und hoch aktive Abfälle für alle erwogenen Varianten.
Die Menge der entstehenden radioaktiven Abfälle ist in Kapitel B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser Dokumentation), bzw. seinem
Unterkapitel III.4.3. Radioaktive Abfälle angeführt.
35.90. Forderung nach Anführung einer Beschreibung, an welchen Standorten, wie lange und in welcher Menge die unterschiedlichen
Bestandteile des radioaktiven Abfalls gelagert werden.
Die Art der Behandlung von radioaktiven Abfällen und abgebranntem Kernbrennstoff ist in Kapitel B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser
Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel III.4.3. Radioaktive Abfälle beschrieben.
35.91. Forderung nach einem Nachweis über die funktionstüchtige, dauerhafte, sichere und in der Praxis erprobte Entsorgung hoch
radioaktiver Abfälle.
Für die sichere Endlagerung radioaktiver Abfälle haftet (im Sinne von Gesetz Nr. 18/1997 Slg., Atomgesetz) der Staat. Zu diesem
Zweck ist die Verwaltung der Endlager radioaktiver Abfälle (SÚRAO) gegründet, die eine Organisationseinheit des Staates ist. Der
Tätigkeitsgegenstand der SÚRAO ist in § 26, Abs. (3) Gesetz Nr. 18/1997 Slg., Atomgesetz, definiert und er ist (unter anderem) auch
die Vorbereitung, Errichtung, Inbetriebnahme, der Betrieb und das Schließen von Endlagern radioaktiver Abfälle sowie die
Überwachung ihres Einflusses auf die Umgebung. Die Vorbereitung eines Tiefenendlagers bereitet also die staatliche Organisation
SÚRAO vor, einschließlich der Suche eines geeigneten Standorts.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 83 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
35.92. Problematik des Zwischenlagers des abgebrannten Kernbrennstoffs im Zusammenhang mit dem Anstieg der Leistung der
Kernkraftanlage.
Das Zwischenlager des abgebrannten Brennstoffs ist nicht Bestandteil des Vorhabens, es wird als eigenständige Investition zur Zeit
seines Bedarfs vorbereitet. Die Lagerung des abgebrannten Brennstoffs direkt am Ort seiner Entstehung ist Bestandteil des
staatlichen Konzepts und auf dem Gelände des KKW Temelín wird die fortlaufende Errichtung der entsprechenden Lagerkapazitäten
gewährleistet. Im Jahr 2010 wird ein Objekt mit einer Kapazität für die ersten 30 Jahre der Produktion von abgebranntem Brennstoff
aus den zwei bestehenden Kraftwerksblöcken, d. h. 1370 t U, in Betrieb genommen und weitere Lagerkapazitäten werden je nach
Bedarf mit angemessenem Vorlauf realisiert. Siehe näher Bedingung 10.
35.93. Ein detailliertes Mengenschema zu den beim Betrieb entstehenden radioaktiven Abfällen nacharbeiten, gegliedert nach
schwach radioaktiven, mittel radioaktiven und hoch radioaktiven Abfällen, wo welche Mengen gelagert werden und welche
Lagerkapazitäten zur Verfügung stehen.
Die Art der Behandlung von radioaktiven Abfällen und abgebranntem Kernbrennstoff ist in Kapitel B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser
Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel III.4.3. Radioaktive Abfälle beschrieben.
35.94. Forderung nach Vorlage eines Konzepts der sicheren Stilllegung des Kraftwerks und der Entsorgung des abgebrannten
Kernbrennstoffs, einschließlich der Art der Sicherstellung finanzieller Mittel, der Präzisierung der unkonkreten Pläne für ein
Tiefenendlager nach dem Jahr 2065, und die damit zusammenhängende Befürchtung einer dauerhaften Endlagerung des AKB auf
dem Gelände des KKWTE.
Die Art der Behandlung von radioaktiven Abfällen und abgebranntem Kernbrennstoff ist in Kapitel B.III.4. Sonstiges (Seite 228 dieser
Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel III.4.3. Radioaktive Abfälle beschrieben. Für die radioaktiven Abfälle in der Tschechischen
Republik haftet der Staat, der zu diesem Zweck die Organisation Verwaltung der Endlager radioaktiver Abfälle (SÚRAO) gegründet
hat. Nähere Informationen sind auf den Webseiten der SURAO
(www.surao.cz,
www.rawra.cz)
zu finden.
35.95. Äußerung von Befürchtungen vor der derzeitigen Unbekanntheit des Endlagers radioaktiver Abfälle.
Für die radioaktiven Abfälle in der Tschechischen Republik haftet der Staat, der zu diesem Zweck die Organisation Verwaltung der
Endlager radioaktiver Abfälle (SÚRAO) gegründet hat. Diese Organisation bereitet auch das Endlager radioaktiver Abfälle vor. Nähere
Informationen sind auf den Webseiten der SURAO
(www.surao.cz,
www.rawra.cz)
zu finden.
35.96. Befürchtungen vor einem möglichen Missbrauch des Kernbrennstoffs.
Die Angaben zum physischen Schutz des Kernbrennstoffs sind in Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen
Lösung des Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel B.I.6.1.4. Angaben zur Gewährleistung der
Sicherheit (Seite 137 dieser Dokumentation) angeführt.
35.97. Problematik und potenzielle Risiken des Transports der abgebrannten Brennstoffzellen aus dem Atomkraftwerk in das
Endlager.
Der Transport nuklearer Materialien und radioaktiver Stoffe wird im Einklang mit dem Konzept der Behandlung radioaktiver Abfälle
und von abgebranntem Brennstoff in der Tschechischen Republik aus dem Jahr 2001, gemäß den Durchführungsrechtsvorschriften
des SÚJB, insbesondere der Verordnung des SÚJB Nr. 144/1997 Slg., über den physischen Schutz nuklearer Materialien und von
Kernkraftanlagen sowie über deren Einordnung in einzelnen Kategorien, und der Verordnung des SÚJB Nr. 317/2002 Slg., über die
Typengenehmigung von Hüllenkomplexen für den Transport, die Zwischenlagerung und Endlagerung von nuklearen Materialien und
radioaktiven Stoffen, über die Typengenehmigung von Quellen ionisierender Strahlung sowie über den Transport nuklearer
Materialien und bestimmter radioaktiver Stoffe (über die Typengenehmigung und den Transport) gelöst.
35.98. Einzelheiten zu den verfügbaren Lagerkapazitäten für radioaktive Abfälle an den einzelnen Standorten in der Tschechischen
Republik anführen und ferner Informationen zum Stand der Planung eines Endlagers für radioaktive Abfälle anführen.
Für die radioaktiven Abfälle in der Tschechischen Republik haftet der Staat, der zu diesem Zweck die Organisation Verwaltung der
Endlager radioaktiver Abfälle (SÚRAO) gegründet hat. Nähere Informationen sind auf den Webseiten der SURAO
(www.surao.cz,
www.rawra.cz)
zu finden.
Verkehr:
35.99. Sich auf die Einflüsse auf die Umwelt im Zusammenhang mit dem Verkehr im Umfeld des Baus und der erhöhten
Mitarbeiterzahl bei der Errichtung wie beim Betrieb orientieren.
Die Einflüsse im Zeitraum der Errichtung und Durchführung des Vorhabens sind in der Dokumentation stets im Rahmen der
entsprechenden Kapitel bewertet.
35.100. Forderung nach Nutzung der Eisenbahn bei der Errichtung des KKWTE.
Das Kraftwerksgelände besitzt einen Bahnanschluss, die Eisenbahn kann deshalb für die Errichtung vorteilhaft genutzt werden.
35.101. Forderung nach dem klaren Definieren von Verkehrskorridoren im Zusammenhang mit dem Materialtransport zur Errichtung
des KKWTE.
Die Verkehrsansprüche im Zeitraum der Errichtung sind im Kapitel B.I.6. Beschreibung der technischen und technologischen Lösung
des Vorhabens (Seite 132 dieser Dokumentation), bzw. seinem Unterkapitel B.I.6.6. Angaben zur Errichtung (Seite 194 dieser
Dokumentation), und ferner im Kapitel B.II.4. Ansprüche an die Verkehrs- und sonstige Infrastruktur (Seite 210 dieser Dokumentation)
spezifiziert.
35.102. Für die Zunahme des Autoverkehrs ein Material erarbeiten, das Maßnahmen zur Senkung der Auswirkungen dieses Verkehrs
auf die Umwelt (insbesondere Lärm und Staub) in den Gemeinden, durch die der Verkehr geführt wird, (Umgehungen,
Schallschutzmaßnahmen u. ä.) vorschlägt.

BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNG
NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT TEMELÍN EINSCHLIESSLICH ABLEITUNG DER GENERATOR-
LEISTUNG IN DAS UMSPANNWERK MIT SCHALTANLAGE KOČÍN
DOKUMENTATION DER UMWELTVERTRÄGLICHKEIT DES VORHABENS
Auftrag/Dokument: 4100037351
Ausgabe: 02
Seite: 84 von 631
FileName: NJZ_ETE_final
SaveDate: 10.5.2010 13:49:00
Die Maßnahmen zur Einschränkung der Einflüsse des Verkehrs sind im Kapitel D.IV. CHARAKTERISTIK DER MASSNAHMEN ZUR
PRÄVENTION, ZUM AUSSCHLUSS, ZUR SENKUNG BEZIEHUNGSWEISE KOMPENSATION NEGATIVER EINFLÜSSE AUF DIE
UMWELT (Seite 604 dieser Dokumentation) spezifiziert.
35.103. Für den Verkehr nicht die Straßen nutzen, die über die Siedlungen Novosedly, Dubenec, Zbudov und Dívčice führen, die
bereits heute schon im Zusammenhang mit der Rekultivierung der Schlammgrube der ehemaligen Uranerzaufbereitung
verkehrsbelastet sind.
Die Maßnahmen zur Einschränkung der Einflüsse des Verkehrs sind im Kapitel D.IV. CHARAKTERISTIK DER MASSNAHMEN ZUR
PRÄVENTION, ZUM AUSSCHLUSS, ZUR SENKUNG BEZIEHUNGSWEISE KOMPENSATION NEGATIVER EINFLÜSSE AUF DIE
UMWELT (Seite 604 dieser Dokumentation) spezifiziert.
Über die Gemeinden Dubenec und Zbudov wird überhaupt nicht mit dem Verkehr für die Errichtung des Vorhabens gerechnet. Die
Gemeinden Novosedly und Dívčice liegen auf der Landstraße II/122 (im Abschnitt Netolice - Dříteň). Auf dieser Landstraße wird mit
einem Anstieg des Verkehrs für die Errichtung der NKKA in einer Menge von ca. 23 LKW/24 Std. gerechnet, was ca. 3,7 % der
perspektivischen Zahl der LKW im Jahr 2015 beträgt. Die Einflüsse des mit der Errichtung zusammenhängenden Verkehrs (Lärm,
Luft) sind unerheblich, die durch den Verkehr während der Errichtung hervorgerufene Änderung liegt jenseits der Grenze der
praktischen Messbarkeit (die Straßen werden zu 96,3% durch Verkehr belastet, der nicht mit der Errichtung des Vorhabens
zusammenhängt).
Die Verkehrskorridore während des Betriebs des Vorhabens sind in Kapitel B.II.4. angeführt. Erheblicher Verkehr während des
Betriebs wird über die Gemeinden Dubenec, Zbudov, Novosedly und Dívčice nicht erwogen.
35.104. Die Verkehrsinfrastruktur in der Gemeinde Paseky vor Beginn der Errichtung klären, vor allem im Zusammenhang mit der
Landstraße II/159, die im Katastrophenplan des KKWTE als Fluchtweg geführt ist, wobei sie gegenwärtig erheblich durch den Betrieb
belastet ist.
Die Maßnahmen zur Einschränkung der Einflüsse des Verkehrs sind im Kapitel D.IV. CHARAKTERISTIK DER MASSNAHMEN ZUR
PRÄVENTION, ZUM AUSSCHLUSS, ZUR SENKUNG BEZIEHUNGSWEISE KOMPENSATION NEGATIVER EINFLÜSSE AUF DIE
UMWELT (Seite 604 dieser Dokumentation) spezifiziert.
35.105. Problematik der Einflüsse auf die Umwelt im Zusammenhang mit der Anbindung an öffentliche Verkehrswege.
Die Einflüsse auf die Verkehrsinfrastruktur sind in Kapitel D.I.10. Einflüsse auf die Verkehrs- und sonstige Infrastruktur (Seite 573
dieser Dokumentation) bewertet.
35.106. Forderung nach der Nacharbeitung des Einflusses des Verkehrs, sowohl für die Errichtung der neuen Anlage, als auch in der
Zeit des Betriebs, insbesondere sofern die Verkehrsprioritäten so erfüllt würden, wie es der Rat des Bezirks Südböhmen im August
2008 in seinem Standpunkt zum Entwurf der Raumentwicklungspolitik der Tschechischen Republik 2008 festgelegt hat.
Die Einflüsse auf die Verkehrsinfrastruktur sind in Kapitel D.I.10. Einflüsse auf die Verkehrs- und sonstige Infrastruktur (Seite 573
dieser Dokumentation) bewertet.
35.107. Problematik der Kapazität und der unzulänglichen Winterwartung der Verkehrswege, die für eine eventuelle Evakuation
dienen.
Die Einflüsse auf die Verkehrsinfrastruktur sind in Kapitel D.I.10. Einflüsse auf die Verkehrs- und sonstige Infrastruktur (Seite 573
dieser Dokumentation) bewertet, die Maßnahmen sind im Kapitel D.IV. CHARAKTERISTIK DER MASSNAHMEN ZUR
PRÄVENTION, ZUM AUSSCHLUSS, ZUR SENKUNG BEZIEHUNGSWEISE KOMPENSATION NEGATIVER EINFLÜSSE AUF DIE
UMWELT (Seite 604 dieser Dokumentation) spezifiziert.
35.108. Forderung nach Beurteilung der grenzüberschreitenden Einflüsse auch in folgenden Aspekten: Verkehr in der Phase der
Errichtung (Lieferungen der Technologie) und Verkehr und Transport im Laufe des Betriebs (Recycling der Brennstoffzellen).
Die Einflüsse auf die Verkehrsinfrastruktur sind in Kapitel D.I.10. Einflüsse auf die Verkehrs- und sonstige Infrastruktur (Seite 573
dieser Dokumentation) bewertet. Grenzüberschreitende Einflüsse werden ausgeschlossen.
Die Aufbereitung von abgebranntem/verwendetem Kernbrennstoff ist gegenwärtig lediglich eine perspektivisch verfolgte Möglichkeit
der effektiven Nutzung von nuklearen Materialien, die die technische Lösung des Vorhabens für die Zukunft nicht ausschließt. Sofern
es in Zukunft zu entsprechenden Vereinbarungen mit einem Aufbereitungswerk im Ausland kommt, wird der Transport unter
Bedingungen realisiert, die durch das Internationale Abkommen über den Gefahrguttransport gegeben sind (radioaktive Stoffe sind in
die Klasse 7 eingeordnet), sowie unter den durch das Abkommen festgelegten Sicherheitsbedingungen, die einen negativen Einfluss
auf die Umwelt sowohl unter üblichen Transportbedingungen, als auch unter den Bedingungen eines Verkehrsunfalls einschränken.