image
 
Medien und Technik
Beruf und Arbeitswelt
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Unsere Vision
Hoher Wirkungsgrad mit
Weiterbildung in Sachsen
CNC-Kompetenzzentrum
Kooperatives Unternehmensnetzwerk zur Qualifizierung von CNC-Fachkräften
2. Preis 2002
Bildungswerk
der Sächsischen Wirtschaft e.V.
Zielgruppen
Unternehmer
Führungskräfte
Fachkräfte
Jugendliche
Arbeitsuchende
Projektziele
im Bereich der beruflichen
Bildung Fachkräfte mit
Kompetenzen im Umgang mit
modernster CNC-Steuerungs-
technik ausbilden
dem Mangel von
CNC-Fachkräften in 79 Unter-
nehmen entgegenarbeiten
die Kooperation der Träger
durch aufeinander abgestimmte
Investitionen und in der Lehr-
organisation
Kontakt
Bildungswerk der
Sächsischen Wirtschaft e.V.
Rudolf-Walther-Straße 4
01156 Dresden
Postfach 280364
01143 Dresden
Telefon 0351 42502-0
info@bsw-mail.de
www.bsw-ev.de

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
CNC-Kompetenzzentrum
2. Preis 2002
Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft e.V.
Das CNC-Kompetenzzentrum
ist ein Netzwerk aus den Einrichtungen »BbV – Berufsbil-
dungsverein Annaberg«, »bsw – Bildungswerk der Säch
si-
schen Wirtschaft« und »BZE – Bildungszentrum Erzgebir-
ge«. Ausgangspunkt war eine spezifische Herausforderung:
79 Unternehmen brauch ten CNC-Fachkräfte. Für deren
Qualifizierung wurde ein Konzept geschaffen, und zwar
in Zusammenarbeit von Arbeitsamt, Unternehmen und
den Bildungsträgern. Auf dieser Grundlage wurden
Qualifizierungsmaßnahmen durchgeführt. Die ersten
drei Lehrgänge erreichten eine Vermittlungsquote von
100 Prozent. Mittlerweile wurden 232 Personen qualifi-
ziert. 92 Prozent konnten eine Arbeit aufnehmen.
Leitidee und Innovation
Beim CNC-Kompetenzzentrum besteht die Leitidee darin,
berufliche Fähigkeiten und Fertigkeiten in ihrem Gesamt-
spektrum genau zu beschreiben, und zwar bezogen auf
die regional eingesetzten Steuerungen von CNC-Maschi-
nen, daraus Bildungsmaßnahmen abzuleiten, die jeweils
einen Teilbereich erfassen und diese Teilbereiche mit
verschiedenen Trägern zu verwirklichen, wobei die Teil-
nehmer in einem Rotationsprinzip alle Teilbereiche und
damit alle Träger durchlaufen. Darin liegt zugleich die
Inno vation des Projektes: in einer Verbindung aus Ar-
beitsteilung und Kooperation zwischen Bildungseinrich-
tungen, die eigentlich Konkurrenten sind.
Vorteile
betriebswirtschaftlich und bildungsökonomisch:
nötige Neuinvestitionen für die Qualifizierungsmaß-
nahmen geschehen nach Absprache, sodass – einfach
gesagt – nicht einer alles kaufen muss und außerdem
noch eine Vielfalt an Maschinentechnik mit unter-
schiedlichen Steuerungen erreicht wird;
regionalwirtschaftlich und arbeitsmarktpolitisch:
Stärkung der regionalen Wirtschaft durch präzise
Qualifizierung;
individuell für den einzelnen Nutzer: Erwerbstätigkeit
in der eigenen Heimatregion
Man kann also durchaus von einem Modell sprechen.
Dementsprechend kommt es zu Nachnutzungen (Arbeits-
amtsbezirke Bautzen und Riesa und Interesse in Karlovy
Vary/Tschechien). Innovation betrifft somit zum einen die
Ideen. Sie geben Kraft und Zielrichtung. Innovation be-
trifft aber auch die Umsetzung, d. h. die Struktur. Das
CNC-Kompetenzzentrum hat seinen Kern in der arbeits-
teiligen Kooperation der drei Bildungsträger. Zu diesem
innovativen Kooperationsverbund gehören außerdem die
Handwerkskammer Chemnitz (Abnahme der Prüfungen),
die Firma Henka Rittersgrün (als direkte Vertretung der
Wirtschaft im CNC-Kompetenzzentrum), weitere Unter-
nehmen der Wirtschaftsregion Erzgebirge und das Ar-
beitsamt Annaberg-Buchholz. Auf Letzteres sei beson-
ders hingewiesen. Hieran wird nämlich deutlich, wie viel
Innovationsmöglichkeit in der herkömmlichen Struktur
steckt und auch verwirklicht wird. In der aktuellen Dis-
kussion zu Arbeitsamt und geförderter Weiterbildung
wird das manchmal übersehen. Damit schließt sich der
Kreis zu dem Motto »Herausforderung der Zeit und Ant-
wort durch Lernen und Bildung«.

image
Naturwissenschaft und Ökologie
Beruf und Arbeitswelt
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Unsere Vision
Das Konzept für das
Modell projekt »GaraGe«
wird weiter ausgebaut und
den Erfordernissen poten-
zieller Nutzer angepasst.
Dabei gilt es verstärkt, die
einzelnen Angebote metho-
disch-didaktisch professio-
nell abzusichern, damit die
GaraGe im Wettbewerb
der Bildungseinrichtungen
bestehen kann und als
»Lernort« bundesweit
transferierbar wird.
Zielgruppen
Kinder und Jugendliche
Institutionelle Nutzergruppen
Wirtschaftsunternehmen ver-
schiedener Branchen, Unter-
nehmen, die Nachwuchs suchen
Projektziele
Junge Menschen werden für die
Zusammenhänge zwischen Technik,
Naturwissenschaft und Wirtschaft
interessiert und sensibilisiert. Sie
können sich beruflich besser orien-
tieren und sich auf eine mögliche
Existenzgründung vorbereiten.
Langfristig strebt das Projekt an,
den Fachkräfte- und Unternehmens-
nachwuchs von morgen zu rekru-
tieren und das Konzept »GaraGe«
zum Exportartikel Leipzigs und
Sachsens zu entwickeln.
Kontakt
VDI – GaraGe gemeinnützige GmbH
(vormals: Technologiecentrum
für Jugendliche gGmbH GaraGe)
Karl-Heine-Straße 97
04229 Leipzig
Telefon 0341 870860
kontakt@g-a-r-a-g-e.biz
www.g-a-r-a-g-e.biz
Der neue Lernort
Technologiecentrum für Jugendliche mit Lehrangeboten,
Beratung etc. zur Vermittlung zwischen Schule und Wirtschaft
3. Preis 2003
Technologiecentrum
für Jugendliche gGmbH GaraGe

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Erstes Technologiecentrum für Kinder
und Jugendliche in Sachsen
Das Technologiecentrum bietet mit seinen über 80 Lehr-
angeboten/-programmen für schulische und außerschu-
l
ische Beschäftigung mit Technik, Naturwissenschaft und
Wirtschaft, seiner Praktikumsbörse, der Beratung und
Betreuung von Schülerunternehmen usw. ein fächerüber-
greifendes Lehr- und Ausbildungsangebot für Kinder und
Jugendliche, Lehrer und Eltern sowie Multiplikatoren.
Vermittlung zwischen Schule und Wirtschaft
Die GaraGe ist ein Kompetenzzentrum für die Themen
Jugend und Technik
sowie Jugend und Wirtschaft. Die Ein-
maligkeit des Konzeptes besteht in seiner Vermittlung
zwischen Schule und Wirtschaft. Die so entstehende Dy-
namik von Partnern und Ressourcen garantiert die Qua-
lität der Angebote auf hohem professionellem Niveau.
Die GaraGe versteht sich auch als Kommunikationszen-
trum zwischen den genannten Zielgruppen, um Leistungs-
anforderungen und Leistungsfähigkeiten zu definieren.
Die Mitarbeiter der GaraGe verfügen über das Know-How
und die Erfahrungen, alle Beteiligten für diesen Dialog
zu aktivieren, ihn zu organisieren und letztlich ergebnis-
orientiert zu steuern.
Die Weiterentwicklung des Projekts
Im Jahr 2002 besuchten insgesamt 58.000 Kinder und
Jugendliche das Technologiecentrum.
Die Tatsache, dass
die GaraGe als Non-Profit-Unternehmen bereits jetzt in
ein komplexes Marktsystem eingebunden ist, das sich
durch einen hohen Vernetzungsgrad auszeichnet, bewirkt
außerdem eine stetige Ausdehnung des nationalen Ein-
zugsbereiches. Besucherklassen aus den westlichen Bun-
des ländern sind keine Ausnahme mehr, gegenwärtig wird
der Transfer des Konzeptes in einige andere deutsche
Städte vorbereitet. Hier wird die GaraGe als Service den
Transfer sowie die Beratung und Betreuung der zukünf-
tigen Partner anbieten.
Der neue Lernort
3. Preis 2003
VDI – GaraGe gemeinnützige GmbH

image
Naturwissenschaft und Ökologie
Beruf und Arbeitswelt
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Projektziele
flexible Fachkräfte für die Wirt-
schaft in den verschiedenen
Be reichen der Biotechnologie
zur Verfügung stellen, die in
der Lage sein sollten, englisch-
sprachige Fachliteratur zu
bewältigen oder in Unternehmen
zu arbeiten, in denen Englisch
Unternehmenssprache ist
Teilnehmern mit unterschied-
lichsten Vorkenntnissen den
Einstieg in die Branche der
Biotechnologie ermöglichen
Zielgruppen
kleine und mittelständische
Unternehmen
Fachkräfte
Arbeitssuchende
Berufsfachschulabsolventinnen
und -absolventen
Realschülerinnen und -schüler
Abiturientinnen und Abiturienten
Jugendliche an der Schwelle
zur Arbeitswelt
Kontakt
Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH
Reichenbacher Straße 39
08485 Lengenfeld
Telefon 037606 39-0
info@pscherer-online.de
www.pscherer-online.de
Unsere Vision
Als Bildungsinstitut ver-
stehen wir uns als regio-
naler Moderator, der die
Fäden zwischen den Part-
nern, die an verschiedenen
Bildungs-, Beratungs- und
Entwicklungsprozessen
beteiligt sind, in effektiver
und konstruktiver Weise
verknüpft.
Fachkraft für Biotechnologie
Weiterbildung mit englischsprachiger Ausrichtung
3. Preis 2005
Bildungsinstitut
PSCHERER gGmbH

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Besonderer Wert wurde auf labortechnische Grundfer-
tigkeiten in folgenden Einzelpraktika gelegt: Methoden-
praktikum Chemie, Zytologisches Praktikum, Zell- und
Gewebekultur-Praktikum, Biotechnologisches Praktikum,
Biochemiepraktikum.
Der 2. Durchgang konnte bereits 2002 beginnen. Im
gleichen Jahr wurde das Projekt »Fach kraft für Biotech-
nologie« im Rahmen des europäischen Forschungspro-
jekts »Local actions for employment« (Ge neraldirektion
der EU-Kommission – Beschäftigung und lokale Entwick-
lung) als »European best practice« – Beispiel benannt
und im Mai 2003 in Maastricht auf dem »International
meeting exchange ideas, experiences and instruments«
vorgestellt.
Orientierung auf das Auslandspraktikum
in Großbritannien
Ausgerüstet mit dem »Europass Berufsbildung«, den Zer-
tifikaten der Universitäten Cambridge und Leicester,
den
Bescheinigungen der deutschen Praktikumbetriebe so-
wie den Zeugnissen der Ausbildung im Bildungsinstitut
PSCHERER gGmbH konnten die Teilnehmerinnen und Teil-
nehmer des Jahrgangs 2002/03 Arbeitsplätze in renom-
mierten Firmen und Ins tituten akquirieren. Keiner der
Teil nehmerinnen und Teilnehmer dieses Jahrgangs wur-
de aus der Maßnahme in die Arbeitslosigkeit entlassen.
Der dritte Durchgang der »Fachkraft für Biotechnologie«
begann mit 16 Teilnehmern am 1. September 2004. Dazu
war der Lehrplan weiterentwickelt worden.
Unter Beach tung der Erfordernisse der BIOTEC-Unter-
nehmen wurde der Laborausbildungsteil um mehrere
Praktika erweitert. Auch das Sprachmodul Englisch wurde
noch konsequenter auf biotechnologisches Laboreng-
lisch ausgerichtet, was sich auch in Deutschland be währ-
te, wo Englisch in einigen Unternehmen die Ar beits-
sprache ist.
Sieben mal wurde das EU-Projekt bisher durchgeführt.
Insgesamt 90 junge Menschen konnten mit der Ausbil-
dung Fachkraft für Biotechnologie ihre Chancen und Ein-
satzmöglichkeiten am Arbeitsmarkt deutlich erhöhen.
Gefördert wurden die Maßnahmen durch den europäi-
schen Sozialfonds und den Freistaat Sachsen.
Ausbildung zur Fachkraft für Biotechnologie
Seit 1991 führt das Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH
(Lengenfeld/Vogtland)
an seiner staatlich anerkannten
Berufsfachschule laborbezogene Ausbildungen mit
staatlichem Abschluss durch. In Erwartung des Ausbaus
der Biotechnologie in Sachsen begannen ab 1997 die Vor-
bereitungen zur Aufnahme einer diesbezüglichen Erst-
ausbildung. So startete im Jahre 1999 die Ausbildung
von »Technischen Assistenten/Assistentinnen für chemi-
sche und biologische Laboratorien« an der Berufsfach-
schule für Technik Lengenfeld. Im Jahr 2000 wurde im
Rahmen des Vogtländischen Energie- und Umweltpar-
kes Lengenfeld ein neues chemisch-biologisches Labo-
ratorium in Betrieb genommen. Ausgehend von der Er-
kenntnis, dass die Inhalte der zweijährigen Ausbildung
zum Beruf »Technische/r Assistent/in für chemische und
biologische Laboratorien« in Bezug auf die Anforderungen
der Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen
der Biotechnologie-Sparte noch ausbaubar ist, entwi-
ckelte das Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH in Ab-
stimmung mit Unternehmen der Region im selben Jahr
die Weiterbildungsmaßnahme »Fachkraft für Biotech-
nologie«.
In Sachsen zum ersten Mal »Fachkräfte für
Biotechnologie« ausgebildet
Den Teilnehmern, die aus ganz Sachsen kamen, wurde
eine moderne Ausbildung zuteil, die einen Theorie- und
einen Laborteil umfasst und in den Betriebspraktika in
Sachsen sowie besonders in England ihren Höhepunkt
hatte.
Der Qualifizierung lag ein Stoffverteilungsplan mit fol-
genden inhaltlichen Schwerpunkten zugrunde: Grund-
lagen der Biotechnologie, Biochemie, Molekularbiologie
und Molekulargenetik, angewandte Biotechnologie, Bio-
ethik, Information und Kommunikation, Rechtskunde
und Biotechnologie, Europäische Union, Qualitäts- und
Umweltmanagement, Laborpraktische Ausbildung in fünf
thematischen Praktika, zwei 6-wöchige Betriebspraktika
in Deutschland und England, Englisch in Umgangssprache
und Labor.
Fachkraft für Biotechnologie
3. Preis 2005
Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH

image
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppen
Erwachsene, Jugendliche, Kinder,
Senioren, Migranten und Familien
Firmen, Verbände und Vereine,
Kommunen
Teilnehmerinnen und Teilnehmern
aus geförderten Maßnahmen der
Agentur für Arbeit, ARGE und
des Europäischen Sozialfonds
Projektziele
Verknüpfung von Qualitätsma-
nagement und Netzwerkarbeit
als tragfähiges Gestaltungs-
konzept
Qualitätsentwicklungsarbeit in
der eigenen Einrichtung wird
mittel- und langfristig zu einer
selbsttragenden Aktivität
dabei Nutzung des Netzwerk-
verbunds als Plattform zur
gegenseitigen effizienten Unter-
stützung
durch die Verbundlösung eine
geeignete Finanzierungsmög-
lichkeit für alle Partner finden
Kontakt
Volkshochschule Leipziger Land
Geschäftsstelle Geithain
Ossaer Weg 24 | 04643 Geithain
Telefon 034341 42936
Geschäftsstelle Geithain:
k.wehr@vhsleipzigerland.de
allgemein:
info@vhsleipzigerland.de
www.vhsleipzigerland.de
Unsere Vision
Durch das starke Netzwerk
entwickelt sich QES
plus
in
der Wahrnehmung der
Öffentlichkeit zu einem
Gütesiegel für qualitativ
hochwertige Bildungs-
angebote und wird somit
zu einem Kriterium bei
der Wahl der Bildungs-
einrichtung.
Qualitätsmanagement als Lernprozess
Kontinuierlich-zielgerichtete Qualitätsentwicklung und -sicherung als
Lernprozess im Netzwerkverbund sächsischer Bildungseinrichtungen
mit dem Qualitätsmanagementsystem QES
plus
3. Preis 2006
Volkshochschule Leipziger Land und Partner
Beruf und Arbeitswelt

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Verknüpfung von Qualitätsmanagement
und Netzwerkarbeit
Die Leitidee des Projektes besteht in der Verknüpfung von
Qualitätsmanagement und Netzwerkarbeit zu einem trag-
fähigen Gestaltungskonzept. Ein Kriterium des Quali
täts-
mana gementsystems
QES
plus
,
Qualitätsentwicklungs ar beit
in Einrichtungen der Erwachsenen- bzw. Weiterbildung
von Beginn an im Verbund zu favorisieren, erwies sich
auch in der Entwicklungsgeschichte des Netzwerkver-
bundes als sinnvoll und für alle Beteiligten Gewinn
bringend. Dahinter steht die Erfahrung, dass Qualität
nicht mit der Einführung eines Qualitätsmanagement-
systems per se entsteht.
Die Herausforderung liegt darin, sie in einem zielgerich-
teten Prozess kontinuierlicher Reflexion zu entwickeln
und zu sichern. Die Förderung von Synergieeffekten und
die Bündelung von Kompetenzen, die die verschiedenen
Einrichtungen aus ihrer täglichen Bildungspraxis in die
Netzwerkarbeit einbringen, fördern Kompetenzen zur
Qua litätsentwicklung und erleichtern es, die einrichtungs-
spezifische Arbeit systemisch zu gestalten.
Im Rahmen des Projekts QES
plus
arbeiten zunächst zwei
regionale Netzwerke von jeweils vier Partnern weitest-
gehend unabhängig voneinander und werden in zwei
netzwerkübergreifenden Workshops zur gemeinsamen
Qualitätsentwicklungsarbeit zusammengeführt. Die aus-
gesprochen positiven Erfahrungen aus diesen Treffen
veranlassen die beteiligten Akteure auch nach dem Aus-
laufen der finanziellen Förderung durch den Freistaat
Sachsen, die gemeinsame Arbeit zur Qualitätsentwick-
lung fortzusetzen und die beiden Netzwerke zum Netz-
werkverbund QES
plus
zusammenzuschließen. Seit dessen
Konstituierung im 1. Quartal 2005 arbeiten die Partner
des Netzwerkverbundes QES
plus
kontinuierlich und eigen-
finanziert zusammen. Als Basis der Kooperation dienen
gemeinschaftlich verabschiedete Vereinbarungen zu Zie-
len und zur Arbeitsweise im Verbund.
Gestaltung der Netzwerkaktivitäten
Um sich der gemeinsamen Aufgabe einer beständigen
Qualitätsverbesserung im Sinne des Qualitätsentwick-
lungskreises nach QES
plus
zu stellen, verständigten sich
die Netzwerkpartner auf die regelmäßige Durchführung
thematischer Netzwerktreffen. Diese quartalsweise statt-
findenden Treffen werden in der Tradition des Netzwerkes
im rotierenden Verfahren in den beteiligten Einrichtungen
durchgeführt. Im Hinblick auf die Initiierung und Ge-
staltung unseres Netzwerkes haben sich in der Praxis
fol gende Organisations- und Lernschritte bewährt:
Treffen der Projektpartner, um sich mit dem Modell
auseinanderzusetzen und dieses mit den aktuellen
Aufgaben zu verknüpfen
Rückkehr in die eigene Einrichtung und konkrete
Arbeit mit QES
plus
um im Prozess der Arbeit das
Lernen von Sichtweisen und Instrumenten zur
Qualitätsentwicklung voranzubringen
erneutes gemeinsames Treffen zur Reflexion der
geleisteten Arbeit und zum Erfahrungsaustausch
erneut Arbeit in der eigenen Einrichtung usw.
Erfolge des Ansatzes:
Im November 2005 konnte ein Ziel des Netzwerkver-
bundes QES
plus
erreicht werden – alle beteiligten Bil-
dungseinrichtungen wurden erfolgreich durch den TÜV
Thüringen e.V. zertifiziert. Weitere sächsische Bildungs-
einrichtungen haben bereits ihre Mitarbeit im Netzwerk-
verbund angeboten, um die Einführung des Qualitäts-
managementsystems im eigenen Hause zu unterstützen.
Darüber hinaus folgen diesem Ansatz ein weiteres Netz-
werk aus sieben sächsischen Volkshochschulen, der Netz-
werkverbund von Partnereinrichtungen der Lernenden
Region Leipzig sowie die W+M 2000 GmbH Chemnitz
mit ihren sieben regionalen Standorten in Sachsen, die im
Auftrag der Sächsischen Landesanstalt für Medien die
Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanäle (SAEK)
verantwortlich gestaltet bzw. organisiert.
Qualitätsmanagement als Lernprozess
3. Preis 2006
Volkshochschule
Leipziger Land und Partner

image
image
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppe
Kinder und Jugendliche
Projektziele
Vernetzung lokaler Bildungs-
einrichtungen in der Region
Entwicklung bedarfsgerechter
Weiterbildungsangebote für
Kinder und Jugendliche sowie
Verbesserung ihrer Zugangsbe-
dingungen für das Berufsleben
Vermittlung von Fachwissen und
Entwicklung von Kompetenzen
bei Kindern und Jugendlichen
auf den unterschiedlichsten
Gebieten
Erwerb von Kompetenznach-
weisen für Schülerinnen und
Schülern der Mittelschulen
und Gymnasien
Kontakt
Volkshochschule Muldental
Hauptverwaltung Wurzen
Lüptitzer Straße 2
04808 Wurzen
Telefon 03425 90470
wurzen@vhs-muldental.de
www.vhs-muldental.de
Unsere Vision
Wir wollen Kinder und
Schüler in einer interessan-
ten Art und Weise auf die
Anforderungen des lebens-
langen Lernens vorbereiten.
Zusätzlich zu den staat-
lichen Schulabschlüssen
gewinnen international
anerkannten Kompetenz-
nachweise immer mehr
an Bedeutung. Durch die
Lernen
plus
– Langeweile
minus
Bereichsübergreifendes Bildungsprojekt zur Förderung der Ausbildungs-
fähigkeit von Jugendlichen und von deren Chancen beruflicher Integration
1. Preis 2007
Volkshochschule
Muldental
Beruf und Arbeitswelt
Vermittlung zusätzlichen
Wissens als Ergänzung
zum Lehrplanstoff wird die
Möglichkeit zur Erlangung
von Kompetenznachweisen
maßgeblich erhöht.
Gemeinsam mit allen Pro-
jektpartnern wollen wir
den angestrebten ganzheit-
lichen Bildungsgedanken
umsetzen.

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Lernen
plus
– Langeweile
minus
1. Preis 2007
Volkshochschule Muldental
Flächendeckend Kursangebote im Muldentalkreis
Die Volkshochschule Muldental unterbreitet mit circa
17.000 Unterrichtseinheiten ein inhaltlich breit gefä-
chertes und flächendeckendes Angebot. Die Kurse werden
in den beiden Geschäftsstellen in Wurzen und in Grimma
sowie in acht Außenstellen im Landkreis angeboten. Mit
den Städten und Gemeinden, in denen Außenstellen der
VHS eingerichtet sind, existieren Verträge, die u. a. die
kostengünstige Nutzung gemeindeeigener Räume für
die Kurse und Veranstaltungen der VHS regeln. Auf der
Grundlage dieser Verträge entwickelte sich in den letzten
Jahren auch eine intensive Zusammenarbeit mit einigen
Schulen. Aus der Analyse der Altersstruktur der Kursteil-
nehmer der VHS lässt sich ein steigendes Interesse von
Kindern und Jugendlichen an VHS-Kursangeboten er-
kennen.
Erfolgreicher Einstieg in die berufliche Zukunft
durch zusätzlich erworbenes Wissen
Exemplarisch stehen dafür international anerkannte
Kom
petenznachweise in Sprachen oder EDV. Aus diesen
Erkenntnissen entstand die Projektidee »Lernen
plus
Langeweile
minus
«. Sie geht von der schon vorhandenen
dezentralen Angebotsstruktur der VHS Muldental aus;
den Kern des Projektes bilden neu abgeschlossene bzw.
noch abzuschließende Kooperationsvereinbarungen mit
Schulen und Kindergärten. In ihnen wird die Zusam-
menarbeit geregelt und jährlich in einer Planungskon-
ferenz das Kursangebot für die Kinder, Schülerinnen und
Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrern und Erziehe-
rinnen und Erzieher abgestimmt.
Kurszeiten und Inhalte gezielt ausgewählt
In den Schulen werden die Kurse zu Zeiten angeboten,
die auf den Unterricht und die Fahrzeiten des Schüler-
verkehrs abgestimmt sind. Die Schülerinnen und Schüler
bezahlen jeweils ein Kursentgelt, wobei sie teilweise
auch Förderung er halten. Telc-Sprachprüfungen in Mit-
telschulen und Gymnasien beispielsweise werden durch
die VHS selbst, den Sächsischen Volkshochschulver -
band e.V. sowie die telc GmbH finanziell unterstützt.
Beispiele für Kursangebote in Schulen und Kindergärten
sind: Kindertagesstätten – Begegnungssprache Englisch,
Mittelschulen – telc-Prüfungen B1 (Englisch), Gymna-
sien – telc-Prüfun gen B1, B2, C1 (Englisch, Spanisch).
Zusätzlich zu den Schülerkursen gibt es Kurse für Eltern
und Lehrer. In den Kindergärten werden überwiegend
Englisch-Sprach kurse
angeboten.

image
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppen
Mädchen, junge Frauen
Eltern
Lehrende
Unternehmen
Multiplikatorinnen und Multi-
plikatoren aus Politik und
Verwaltung
Projektziele
die Berufswahlkompetenz der
Mädchen und jungen Frauen
ausbauen und berufliche
Perspektiven erweitern
dazu beitragen, dass die Unter-
nehmerinnen und Unternehmer
das große Potenzial junger
Frauen als fähige und kompe-
tente Arbeitskräfte erkennen
Unterstützung junger Frauen bei
der Arbeitsplatzsuche
Abwanderungstendenzen
entgegenarbeiten
Kontakt
Internationales Begegnungs-
zentrum St. Marienthal
Öffentliche Stiftung
bürgerlichen Rechts
PONTES-Agentur
St. Marienthal 10
02899 Ostritz - St. Marienthal
Telefon 035823 77252
Telefax 035823 77250
pontes@ibz-marienthal.de
www.pontes-pontes.de
Unsere Vision
Bei diesem Projekt:
ganzheitliche Berufsorien-
tierungskonzepte, die so-
wohl an den Bedürfnissen
der Mädchen und jungen
Frauen als auch den
Bedarfen der regionalen
Unternehmen anknüpfen
und die Region als
Bildungs- und Wirtschafts-
standort stärken.
Impuls feminin
Chancen für die Region durch Chancen für junge Frauen
3. Preis 2007
Internationales Begegnungszentrum
St. Marienthal/PONTES-Agentur
Beruf und Arbeitswelt

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Impuls feminin
3. Preis 2007
Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal/PONTES-Agentur
Ganzheitlich integriertes Berufsorientierungsangebot
Die Region Oberlausitz-Niederschlesien ist als struktur-
schwacher,
peripherer Raum durch demografische und
sozialstrukturelle Probleme wie hohe Jugendarbeitslo-
sigkeit sowie Mangel an Fachkräften in einigen Branchen
gekennzeichnet. Hinzu kommt eine überdurchschnittlich
hohe Abwanderung von Mädchen und jungen Frauen
infolge fehlender beruflicher Perspektiven.
Das Kooperationsprojekt »Impuls feminin« fördert die
Berufswahlkompetenzen der Mädchen und jungen Frauen
und erweitert deren berufliche Perspektiven, z. B. durch
die Etablierung frauenuntypischer Berufe. Dies geschieht
durch die Entwicklung und Erprobung eines ganzheit-
lich integrierten Berufsorientierungsangebotes unter Be-
rücksichtigung der besonderen Bedingungen im struk-
turschwachen ländlichen Raum. Gleichzeitig trägt das
Projekt dazu bei, dass die Unternehmerinnen und Unter-
nehmer der Region zunehmend das große Potenzial
junger Frauen als fähige und kompetente Arbeitskräfte
erkennen.
Direkter Kontakt von Mädchen und
jungen Frauen zu den Unternehmen
Der moderierte Austausch und das Lernen voneinander
– z. B.
durch Betriebsbesichtigungen und Interviews –
sorgt für die erfolgreiche Verknüpfung der beiden Inte-
ressengruppen und motiviert die Unternehmen, in ihren
Betrieben noch stärker als bisher junge Frauen einzu-
setzen.
Die Umsetzung des Projektes »Impuls feminin« in einem
bildungsbereichs- und trägerübergreifenden Netzwerk, in
dem neben Weiterbildungsträgern auch Unternehmen,
politische Entscheidungsträger, die Arbeitsverwaltungen
und andere regionale Akteure integriert sind, initiiert
einen gemeinsamen Lernprozess. Dieser sensibilisiert die
verschiedenen Akteure für die Notwendigkeit der Chancen-
gerechtigkeit von Frauen und Männern im Bildungs- und
Beschäftigungsbereich als Erfordernis einer zukunftsfä-
higen Regionalentwicklung unter den Beding ungen des
demografischen Wandels. Gleichzeitig qualifiziert er die
Partner zu gemeinsamen koordinierten Aktivitäten.
Im Projekt umgesetzte Maßnahmen
Aufbau eines trägerübergreifenden Netzwerkes
Durchführung eines regionalen Bildungsforums
»Mehr Berufschancen für Mädchen in der Region
Oberlausitz–Niederschlesien«
Erweiterung des Euroregionalen Bildungsportals
www.bildungsmarkt-neisse.de
durch Integration
eines Informationspools zur Berufsorientierung
junger Frauen in der Region sowie einer Prakti-
kumsbörse
Entwicklung eines E-Learning-Moduls zur Berufs-
orientierung im Rahmen einer Workshopreihe
gemeinsam mit der Adressatinnengruppe
Mädchen/junge Frauen
Durchführung des Girls’ Day mit inhaltlicher und
geographischer Erweiterung zum »Euroregionalen
Girls’ Day«
Evaluierung und Qualitätsentwicklung: Erfassung
und Analyse des Ausbildungs- und Einstellungsbe-
darfs bei regionalen Unternehmerinnen und Unter-
nehmern; Befragung der jungen Frauen hinsichtlich
ihres Bedarfs an Aus bildungs- und Arbeitsplätzen
Handlungsorientierte Workshops
für Mädchen und junge Frauen sowie
Unternehmerinnen und Unternehmer
Inhalte:
Auseinandersetzung mit eigenen Interessen, Kom-
petenzen, Zukunftsvorstellungen, Geschlechterrollen
Erarbeitung eines Interviewleitfadens
eigenständige Recherche nach Berufsinformationen
bei Unternehmen der Region
Mädchen und junge Frauen entdeckten im direkten Kon-
takt mit Unternehmen vorzugsweise männlich belegte
Berufsfelder und erstellten eigene Beschreibungen der
Berufsbilder, welche anschließend auf dem Euroregiona-
len Bildungsportal
www.bildungsmarkt-neisse.de
veröf-
fentlicht wurden.

image
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppen
Jugendliche, Lehrerinnen und
Lehrer aus den Klassenstufen
10 und 11 von Gymnasien,
beruflichen Gymnasien und
Fachoberschulen des Landkreises
Bautzen
Projektziele
Interesse der Jugendlichen
wecken, in der Region zu bleiben
Vorstellen attraktiver beruflicher
Laufbahnen in der Region im
Bereich Management und
Existenzgründung
Beitrag zur Verhinderung der
Abwanderung von jungem,
hochqualifizierten Fachpersonal
Kontakt
Chancen für Sachsen e.V.
Petersstraße 48
09599 Freiberg
Telefon 03731 27111
info@chancen-fuer-sachsen.de
Unsere Vision
Junge Fachkräfte bleiben
in Sachsen und sind Motor
der wirtschaftlichen
Entwicklung mit positiven
Auswirkungen für den
Arbeitsmarkt, auch in den
ländlichen Regionen.
»Karriere hier«
Unterstützung nachhaltiger Berufsorientierung Jugendlicher –
Verhinderung der Abwanderung von motivierten jungen Menschen
2. Preis 2008
Chancen für Sachsen
e.V. Freiberg
Beruf und Arbeitswelt

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
»Karriere hier«
2. Preis 2008
Chancen für Sachsen e.V. Freiberg
Regionale berufliche Orientierung
für leistungsstarke Jugendliche
Das Projekt »Karriere hier« zeigt interessierten Jugendli-
chen bereits vor ihrem gymnasialen Schulabschluss Mög-
lichkeiten und Perspektiven
einer attraktiven beruflichen
Laufbahn in der Region, setzt Impulse für die Ent wick-
lung eines kompetenten und innovativen Managements
der regionalen kleinen und mittelständischen Un ter neh-
men und orientiert auf weitere, für die Region notwendi-
ge Existenz- und Unternehmensgründungen.
Bei seiner Umsetzung arbeitete der Verein »Chancen für
Sachsen« e.V. eng mit der Berufsakademie Bautzen sowie
der DSA Dienstleistungen für Struktur- und Arbeitsmarkt-
entwicklung GmbH zusammen. Weitere wichtige Partner
sind die Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschle-
sien mbH (MGO), die IHK-Geschäftsstelle Bautzen, das
RKW Dresden und die Kreissparkasse Bautzen, das Land-
ratsamt sowie die Stadtverwaltung Bautzen.
Außerunterrichtliche Veranstaltungen
Ein modulares Angebot von Informationsveranstaltungen
richtet sich an Gruppen von jeweils ca. 20 interessierten
Jugendlichen aus Gymnasien der ostsächsischen Land-
kreise. Die Veranstaltungen finden außerhalb des Unter-
richts statt und vermitteln den Teilnehmerinnen und
Teil nehmern wichtige Handlungs- und Entscheidungs-
grundlagen für eine be rufliche Orientierung in Richtung
»Selbstständigkeit« bzw. »Management«.
Zu den inhaltlichen Schwerpunkten gehören Themen wie
»Grundlegendes zum Management«, »Der Manager«, »Er-
fahrungen erfolgreicher Unternehmensgründer aus der
Region«, »Wirtschaftliche Entwicklung der Region seit
1990«, »Unternehmensgründung und berufliche Selbst-
ständigkeit«, »Betriebswirtschaftliche und kaufmännische
Grundlagen der Unternehmenstätigkeit« und »Wirtschafts-
förderung«.
Planspiel mit Firmengründungen
Im Projekt stellten die Jugendlichen den direkten Bezug
zwischen ihren in einem Planspiel gegründeten Firmen
und den realen Bedingungen der Wirtschaftsregion her.
Neben dem Einsatz moderner Präsentationstechniken und
neuer Medien ist insbesondere auf die eigens für das
Pilotprojekt erstellte Internetseite
(www.ba-bautzen.de/
karriere-hier) sowie die Intranet- Plattform zum Ge dan-
kenaustausch der Teilnehmer untereinander hinzuweisen.
Weiterentwicklung des Projekts
Seit dem Projektstart in 2007 wurden bisher insgesamt
5 Staffeln »Karriere
hier« erfolgreich durchgeführt, die
sich einer wachsenden Nachfrage erfreuen.
Intensive Unterstützung erfährt das Projekt durch die
IG Metall und die Kreissparkasse Bautzen. Es hat sich
bewährt, dass der Verein Chancen für Sachsen e.V. bei der
Umsetzung mit starken Partnern wie der DSA GmbH und
der Berufsakademie Bautzen zusammenarbeitet. Bis zu
15 Unternehmen haben das Projekt durch Einblicke in
Ihre Managementtätigkeit und Vorträge bereichert.
Das Projekt wird regelmäßig auf Regionalmessen in Baut-
zen, Kamenz und Dresden vorgestellt. Für den Herbst 2011
ist ein Treffen aller bisherigen »Karrieristen« in Bautzen
geplant. Damit zeigt sich bei »Karriere hier« in besonde-
rer Weise die Nachhaltigkeit einer anfänglich innovativen
Idee.

image
image
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppen
Jugendliche
Kinder
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
aus Verwaltungen, Firmen,
Vereinen, Verbänden
Projektziele
Anliegen von Kompetenz
plus
ist es,
den Jugendlichen anhand prakti-
scher Beteiligung an zielgebun-
denen Projekten in Unternehmen
der Region einen detaillierten
Einblick in verschiedene Berufs-
zweige zu geben und ihnen wirt-
schaftliche Grundkenntnisse zu
vermitteln.
Sie lernen, wie Projektmanagement
funktioniert; was es heißt, in einem
Team zu arbeiten; welche Bedeutung
die Kommunikation untereinander
und projektübergreifend hat.
Sie finden und beseitigen ihre
Defizite in Sprache, Stil und
Ausdruck im Mündlichen und
Schriftlichen und lernen Eigen-
verantwortung zu übernehmen.
Kontakt
Volkshochschule Muldental
Lüptitzer Straße 2
04808 Wurzen
Telefon 03425 90470
angela.heine@vhs-muldental.de
www.vhs-muldental.de
Unsere Vision
Die Volkshochschule
Muldental will einen
Beitrag zur besseren
Vorbereitung der Jugend-
lichen auf die aktuellen
Anforderungen in Aus-
bildung und Beruf leisten.
Gemeinsam mit Schulen
und engagierten Wirt-
schaftsunternehmen der
»Kompetenz
plus
«
Initiative zur Zusammenarbeit von Schulen und Wirtschaftsunternehmen
im Muldental als Beitrag zur besseren Vorbereitung der Jugendlichen auf
aktuelle Anforderungen in Ausbildung und Beruf
2. Preis 2009
Volkshochschule
Muldental
Beruf und Arbeitswelt
Region sollen Nachwuchs-
kräfte gezielt und praxis nah
gefördert und somit der
regionale Bildungs- und
Wirtschaftsstandort
gestärkt werden. Dadurch
soll die Region in Zeiten
des Fachkräftemangels
für Absolventen attraktiv
bleiben.

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
»Kompetenz
plus
«
2. Preis 2009
Volkshochschule Muldental
Attraktiv für beide Seiten
Kompetenz
plus
bündelt unterschiedliche Initiativen zur
Berufsorientierung in der Region. Die enge Kooperation
zwischen Schulen und Unternehmen stärkt den regiona-
len Bildungs- und Wirtschaftsstandort und hält ihn in
Zeiten des Fachkräftemangels für Absolventinnen und
Absolventen attraktiv. In konkreten Projekten mit den
Unternehmen werden Anreize geschaffen, nach der
Ausbildung in der Region zu bleiben. Da die Ergebnisse
der Projekte für die Unter nehmen direkt verwertbar sein
sollen, werden besonders Bereiche wie Marketing und
Öffentlichkeitsarbeit ausgewählt, in denen mittelstän-
dische Unternehmen oft Hand lungsbedarf haben, weil
eigene Ressourcen hierfür fehlen.
So geht es in den Projekten z. B. darum, Unternehmens-
porträts und Übersichtsbroschüren zu Unternehmen in
der Region zu erstellen, Internetauftritte zu gestalten
oder berufsorientierende Präsentationen von Unterneh-
men vorzubereiten. Die organisierten Projekte sind für
Unternehmen so attraktiv, dass sie die hierfür benötigten
finanziellen Mittel und eigenes Personal zur Verfügung
stellen.
Die VHS begleitet die Initiative mit Kursen (telc-Sprachen-
zertifikat mit Prüfung, Xpert-Kurs mit Prüfung, Kurse mit
Kompetenznachweis – berufliche, fachliche, allgemeine
und soziale Kompetenzen), die mit einem europa weit
anerkannten Zertifikat abgeschlossen werden können.
Kurse finden an den Schulen oder in der VHS zu Zeiten
statt, die für Schüler günstig sind. Für Projektbesprech un-
gen und Veranstaltungen stellt die VHS Räumlichkeiten
und EDV-Equipment.
Referenzprojekt: Website für die ECG
In einem Referenzprojekt arbeitet seit Oktober 2008 eine
Gruppe von Jugendlichen des Magnus-Gottfried-Lichtwer-
Gymnasiums Wurzen erfolgreich in einem Projekt für ein
mittelständisches Leipziger Unternehmen. Für die ECG
Erdgas-Consult GmbH (Software und Beratungshaus
für die deutsche und europäische Gasbranche mit circa
100 Mit arbeitern) soll eine internationale Medienprä-
senz geschaffen werden. Konkrete Aufgabe der Jugend-
lichen ist es, für französischsprachige Zielmärkte in Eu-
ropa einen Internetauftritt in dieser Sprache zu erstellen.
Neben den Einblicken in den Ablauf des Unternehmens
erhalten die Jugendlichen zusätzlich zur Projektarbeit
mit der telc-Prüfung ein europaweit anerkanntes Sprach-
Zertifikat in Französisch. Die besten Schülerinnen und
Schüler erhalten die Möglichkeit, bei der ECG ein be-
zahltes Praktikum zu ab solvieren. Die Langfristigkeit und
der Erfolg der Zusammenarbeit zeigen sich auch darin,
dass mehrere ehemalige Schülerinnen und Schüler des
Magnus-Gottfried-Lichtwer-Gymnasiums Wurzeln in der
ECG, eine Festanstellung oder eine das Studium beglei-
tende Tätigkeit gefunden haben.

image
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppen
Doktoranden der
TU Bergakademie Freiberg
Projektziele
Die Graduierten- und
Forschungsakademie bietet
einen Rahmen für Kooperation,
wissenschaftlichen Austausch
und gemeinsame Aktivitäten
der Fakultäten der TU Berg-
akademie Freiberg, der ver-
schiedenen Promotionskollegs,
Promotionsprogramme und
Initiativen, aber auch für die
Vernetzung der Promovierenden
untereinander – auch über die
Fachgrenzen hinaus.
Die umfangreichen externen
Kontakte der TU Bergakademie
Freiberg zu Unternehmen und
Wirtschaftseinrichtungen
werden den Promovenden zur
Verfügung gestellt, sodass sie
schon früh zeitig diese Netz-
werke für ihre weitere Karriere-
entwicklung nutzen können.
Kontakt
Graduierten- und
Forschungsakademie der
TU Bergakademie Freiberg
Nonnengasse 22
09599 Freiberg
Dipl.-Kffr. Stephanie Hasse
Telefon 03731 39-3377
grafa@tu-freiberg.de
www.grafa.tu-freiberg.de
Unsere Vision
Eine umfassende, qualitativ
hochwertige fachüber-
greifende Doktoranden-
begleitung in Form von
Beratungen und einem um-
fangreichen und flexiblen
Weiterbildungsangebot.
Künftige Einrichtung
weiterer nationaler und
internationaler Promotions-
kollegs mit den Themen
Geowissenschaften,
Material, Energie und
Umwelt.
Führungskräfteentwicklung durch wissen-
schaftliche Weiterbildung von Doktoranden
Strukturelle Unterstützung einer Graduierten- und Forschungsakademie
für alle Doktoranden der TU Bergakademie Freiberg
3. Preis 2009
TU Bergakademie
Freiberg
Beruf und Arbeitswelt

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Führungskräfteentwicklung durch wissenschaftliche Weiterbildung von Doktoranden
3. Preis 2009
TU Bergakademie Freiberg
Neuartige Doktorandenweiterbildung
Um den gestiegenen Anforderungen des europäischen
Bildungsmarktes bezüglich der dritten Stufe des Bologna-
Prozesses,
der Doktorandenweiterbildung, gerecht zu
wer den, entschied die Universitätsleitung im Jahre 2002,
das Pilotprojekt PHD-Programm (Promotionen an Hoch-
schulen), die strukturierte Doktorandenweiterbildung, an
der TU Bergakademie Freiberg einzuführen. Dieses Pro-
gramm wurde nach 3 Jahren Laufzeit durch den DAAD
(Deutscher Akademischer Austauschdienst) als ein Best-
Practice-Beispiel aller geförderten PHD-Programme aus-
gezeichnet. Das bot den Anlass, dieses bewährte Pro-
gramm bis 2011 weiterzuführen. Gemeinsam mit weiteren
Promotionskollegs hat sich aus dem PHD-Programm die
Graduierten- und Forschungsakademie als neue zentrale
Struktureinheit etabliert. Die fachliche Betreuung der
Dok toranden erfolgt weiterhin durch die Betreuerinnen
und Betreuer an den Fakultäten.
Vielfältiges Veranstaltungsangebot
Die Graduierten- und Forschungsakademie entwickelt,
rea
lisiert und evaluiert fachübergreifende Weiterbil-
dungsangebote für die Doktoranden, um sie auf ihre
zukünftige Rolle als Wissenschaftler und Führungskraft
in der Praxis vorzubereiten. Sie untersteht direkt dem
Prorektor für Bildung und arbeitet eng mit allen Fakul-
tä ten (Prodekantinnen und Prodekanten, Promotions-
kommissionen, Doktoranden) und interfakultären Ein-
richtungen, zum Beispiel Sonder forschungsbereichen,
Graduiertenkollegs u. a., zusammen. In künftigen indivi-
duellen Betreuungsvereinbarungen werden im Rahmen
der strukturierten Doktorandenausbildung Ziele, Ar-
beitsaufgaben und Meilensteine des Pro motionsprojekts
definiert. Zu den bisher realisierten Weiterbildungsan-
geboten gehören Veranstaltungen zu Themen, die für die
Zielgruppe relevant sind, wie z. B. Einführung in die
Hochschuldidaktik, wissenschaftliches Schreiben, Scien-
tific Writing and Presenting in English, Zeit- und Pro-
jektmanagement und Patentrecht.
Die Formen dieser Angebote reichen von Vorträgen, Kol-
loquien, Seminaren und Trainingskursen bis hin zu Exkur
-
sionen und promotionsbegleitenden Werkstätten. Diese
Werkstätten bieten die Chance zur Vernetzung, zur Dis-
kussion und zum gegenseitigen Austausch und knüpfen
an aktuelle Probleme und Aufgaben der Doktoranden an.
Effiziente Methodik
Hervorzuheben ist die methodische Gestaltung der Trai-
ningsphase. Im Vordergrund
steht neben der Vermittlung
inhaltlicher Aspekte das aktive Handeln und Reflektieren.
Dies geschieht über umfangreiche Feedbackprozesse,
Gruppenarbeiten, Diskussionen und Präsentationen. Die
Veranstaltungen sind deshalb vorwiegend für eine Grup-
pe von 9 bis 12 Teilnehmern konzipiert, damit zielgerich-
tet auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden eingegangen
werden kann. Die Konzepte sind so flexibel gestaltet, dass
die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der aktiven Ge-
staltung des Lernprozesses mitwirken können.

image
Medien und Technik
Beruf und Arbeitswelt
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppe
Facharbeiter und Auszubildende
im Fachbereich Metall
Projektziel
Ziel des Projektes ist die berufs-
begleitende Weiterbildung von
Fachkräften ausbildender
Unternehmen als »praxisorien-
tierte Lernortkooperation
METALL« mit betrieblichen
Auszubildenden zum »Zerspa-
nungsmechaniker/in« des
dritten und vierten Ausbildungs-
jahres im Berufsschulzentrum
Pirna.
Das Pro jekt wird im Landkreis
Sächsische Schweiz-Osterzgebir-
ge, dem angrenzenden Raum
Landeshauptstadt Dresden sowie
dem Landkreis Bautzen umge-
setzt.
Bestehende Netzwerk- und
Kooperationsstrukturen werden
erweitert.
Kontakt
IMPRO – Interessenverband
Metall- und Präzisionstechnik
Osterzgebirge e.V. (IMPRO)
Hauptstraße 39
01768 Glashütte/Sachsen
Hubert Sperlich (Vorsitzender)
Peter Feine (Leiter Fachkräfte)
Telefon 035053 32091
Telefax 035053 32097
fachkraefte@impro-praezision.de
www.impro-praezision.de
www.impro-karriere.de
Unsere Vision
Sicherung der Zukunfts-
und Wettbewerbsfähigkeit
der metallverarbeitenden
und Zulieferindustrie im
Raum Osterzgebirge/Dres-
den durch regionale Bran-
chenkooperation zur Siche-
rung der Fach- und
Führungskräftebasis auf der
Grundlage dualer Berufs-
ausbildung.
Praxisorientierte Lernortkooperation METALL
Berufsbegleitende Weiterbildung für Facharbeiter und betriebliche
Auszubildende im Berufsschulzentrum für Technik Pirna
3. Preis 2010
Interessenverband
Metall- und Präzisionstechnik Osterzgebirge e.V. (IMPRO)

Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Projektbeschreibung
Praxisorientierte Lernortkooperation METALL
3. Preis 2010
Interessenverband Metall- und Präzisionstechnik Osterzgebirge e. V. (IMPRO)
Idee
Der IMPRO e.V. vertritt 15 Unternehmen der Metall-
branche im Raum Glashütte/Dresden. Seit 2005 betreibt
er das Fachkräftenetzwerk Präzisionsmechanik Osterz-
gebirge und engagiert sich besonders für regionale Be-
rufs orientierung und duale Berufsausbildung als Basis
der Fachkräftesicherung und Wettbewerbsfähigkeit. Um
die berufsbegleitende Weiterbildung von Facharbeitern zu
effektivieren und gleichzeitig den Praxisbezug der Fach-
arbeiterausbildung zu verstärken, entwickelte der IMPRO
gemeinsam mit dem Beruflichen Schulzentrum (BSZ) für
Technik Pirna einen Ansatz, der beide Bildungsaufgaben
miteinander verbindet. Das Besondere an diesem Projekt
ist, dass Kapazitäten der dualen Berufsausbildung mit be-
stehenden Praxiserfahrungen der Wirtschaft für die Er-
wachsenenweiterbildung kombiniert werden.
Effizienz durch Austausch
Facharbeiterinnen und Facharbeiter werden berufsbe-
gleitend gemeinsam mit Auszubildenden im Beruf »Zer-
spanungsmechaniker/in« des 3. und 4. Ausbildungsjahres
unter Moderation von Fach
ausbilderinnen und Fachaus-
bilder aktuelle fachliche Spezialkenntnisse und -fäh ig-
keiten vermittelt. Dabei wird zielgerichtet ein Bil dungs-
austausch initiiert, der einerseits neueste Bil dungs inhalte,
andererseits die Praxiserfahrungen älterer Facharbeiter-
generationen einbezieht und letztlich allen Teil nehmenden
eine höhere Fach- und Handlungskompetenz verschafft.
Die Einarbeitungszeit künftiger Jungfacharbeiterinnen
und -facharbeiter verkürzt sich, und die interne Kom-
munikation sowie der Wissens- und Erfahrungstransfer
in den Unternehmen, aber auch im Branchennetzwerk
IMPRO werden gefördert.
Hightech und Praxisbezug
Die Kurse berücksichtigen die individuellen Bildungs-
und Erfahrungsvoraussetzungen der im Arbeitsprozess
stehenden Facharbeiterinnen und Facharbeiter; sie wer-
den in praxisbezogener Kleingruppenarbeit und auf der
Grundlage tätigkeits- und/oder bedarfsorientierter Lern-
aufträge durchgeführt. Ihre Inhalte bauen modular auf-
einander auf und berücksichtigen unterschiedliche Ein-
stiegs- und Anspruchsniveaus. Durch ihren Bezug auf
die konkrete betriebliche Praxis besitzen sie eine hohe
Anwendungsrelevanz und Lösungs orientiertheit. Durch-
geführt werden die Kurse im BSZ für Technik in Pirna, in
dessen Fachkabinetten dem neuesten Stand der Technik
entsprechende, zeitflexibel nutzbare CNC-Automatendreh-
maschinen zur Verfügung stehen. Durch die Lernortko-
operation Unternehmen – Berufsschule orientiert sich die
betriebliche Weiterbildung von Facharbeitern somit eng
an der modernen Ausrichtung der Berufsausbildung.
Nutzbringende Partnerschaft
Das Projekt wird inhaltlich, organisatorisch, personell
und finanziell vom IMPRO geführt und in Abstimmung
mit dem Beruflichen Schulzentrum für Technik und den
ausbildenden Unternehmen schrittweise umgesetzt. Die
erforderliche Sach- und Personalausstattung sowie die
vorhandenen Netzwerkstrukturen stehen beiden Partnern
zur Verfügung. Im Ergebnis steht ein bedarfsgerecht
nutz bares Weiterbildungskonzept als künftig kostende-
ckende Kooperationsdienstleistung zwischen Wirtschaft
und Berufsbildungseinrichtungen. Die bestehende Koo-
perationsvereinbarung zwischen IMPRO und dem BSZ für
Technik wird zum gegenseitigen Nutzen um den Gel-
tungsbereich »Weiterbildung für Fachkräfte« ergänzt.

image
 
Sächsisches Landesnetzwerk 50+
Erhöhung von Beschäftigungschancen für Langzeitarbeitslose über 50
3. Preis 2012
Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH
Unsere Vision
Das Landesnetzwerk ist
offen für alle Interessierten.
Damit sind die erarbeiteten
Methoden und Instrumente
jedermann zugänglich. Die
flächendeckende Umset-
zung guter Praxisbeispiele
innerhalb und außerhalb
Sachsens wird durch eine
Transferakademie forciert.
Beruf und Arbeitswelt
Zielgruppe
offene Plattform für
Institutionen, Einrichtungen
und Sozialpartner
arbeitslose Erwachsene und
Jugendliche
Projektziele
Ziel ist es Entscheidern aus Lan-
des- und Regionalpolitik, Wirt-
schafts- und Sozialpartnern,
Arbeitsagen turen, Jobcentern und
anderen Fachbehörden Möglichkei-
ten der Nachnutzung zu schaffen.
Damit kann bei einem Großteil der
sächsischen Bildungsdienstleister
ein permanenter und fachlich
begleiteter Weiterbildungsprozess
stattfinden.
Kontakt
Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH
(Hauptverantwortliche Einrichtung)
Reichenbacher Strasse 39
08485 Lengenfeld
Telefon 037606 39110
bildungsinstitut@pscherer-online.de
www.pscherer-online.de
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
info@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Sächsisches Landesnetzwerk 50+
3. Preis 2012
Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH
Im Rahmen des Programms »Perspektive 50plus« des
Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) er-
hielten im Oktober 2005 die damaligen Grundsicherungs-
träger Vogtland, Leipzig und Bautzen im Rahmen eines
Ideenwettbewerbes »Perspektive 50plus – Beschäftigungs-
pakte in den Regionen« den Zuschlag durch das BMAS.
Ziel war es, mit innovativen Ansätzen die Personen-
gruppe der langzeitarbeitslosen Älteren wieder an den
Arbeitsmarkt heranzuführen und in ihn zu integrieren.
Das Bildungsinstitut PSCHERER gGmbH sowie die Bil-
dungsdienstleister (BDL) ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
und die DSA Dienstleistungen für Struktur und Arbeits-
marktentwicklung GmbH konnten bereits in der konzep-
tionellen Vorarbeit die Träger der Grundsicherung be-
gleiten und damit die Zuschlagserteilung unterstützen.
Grundstein für das »Sächsische Landesnetzwerk 50+«
Mit Blick auf einen bevorstehenden Arbeits- und Fach-
kräftebedarf im Freistaat sind die älteren Langzeitar-
beitslosen die Zielgruppe der Zusammenarbeit der be-
teiligten Bildungsdienstleister. Es lag jedoch nahe, alle
am Arbeitsmarkt relevanten Personengruppen zu be-
rücksichtigen.
Die Netzwerkarbeit aus der »Perspektive 50+« wurde auf
Gruppen wie z. B. Jugendliche, Alleinerziehende oder an-
dere Benachteiligte übertragen. Nunmehr arbeitet das
»Landesnetzwerk 50+« bereits 6 Jahre lang erfolgreich
zusammen.
Kernkomponenten sind folgende Aspekte:
Das Netzwerk versteht sich als offene Plattform
von Wirtschafts- und Sozialpartnern, Kommunen
und Dienstleistern.
Die inhaltlichen Ausrichtungen beruhen auf ge-
meinsam erarbeiteten, jedoch teilweise regional
unterschiedlich angewandten Methoden und
Instrumenten der drei Netzwerkpartner.
Im Prozess der Arbeit ergibt sich für alle beteiligten
Fachkräfte bei den Bildungsdienstleistern ein hoher
Lernprofit (Weiterbildung on the job) und somit ein
schneller Transfer zugunsten der Zielgruppen.
Die Ausdehnung über ganz Sachsen erfordert
Bildungspartnerschaften. So sind mittlerweile über
40 Bildungsdienstleister an der Umsetzung ver-
schiedenster Maßnahmen beteiligt.
Durch die beteiligten Netzwerkpartner und deren
gemeinsame konzeptionelle Ideen werden erheb-
liche Entwicklungskosten gespart und die Wieder-
holung möglicher Fehlentwicklungen bzw. Misser-
folge vermieden.
Aufbau der Arbeitsinstrumente auf der Basis einer
kompetenzorientierten Unterstützung: »Nicht die
Schwächen aufzeigen, sondern die Stärken nutzen!«
Entwicklung individueller Förderansätze zum
systematischen Aufbau des eigenverantwortlichen
Handelns und Tuns der Beteiligten
Organisation von schnellen Anwendungstransfers in
möglichst viele Regionen Sachsens
Sensibilisierung von Ministerien, Arbeitsagenturen,
Jobcentern und anderen Fachbehörden für die
Nutzung des erworbenen Wissens durch ständigen
Erfahrungsaustausch
Bildung gemeinsamer Arbeitszirkel zu relevanten
Veränderungen in der Gesetzgebung zu Arbeits-
marktgesetzen
Das Landesnetzwerk ist offen für alle Interessierten.
Damit sind die erarbeiteten Methoden und Instru-
mente jedermann zugänglich.

image
 
Onkolotse Sachsen
Qualifizierung von mittlerem medizinischen Personal bzw. weiteren mit der
Betreuung und Begleitung onkologischer Patientinnen und Patienten betrauten
Menschen aus dem sächsischen Gesundheitswesen (Onkolotse I bzw. II)
3. Preis 2013
Sächsische Krebsgesellschaft e.V.
Unsere Vision
Langfristig erfolgreiche und
wirtschaftlich abgesicherte
Etablierung des sektoren-
übergreifenden Betreu-
ungsansatzes für onkologi-
sche Patienten im Freistaat
Sachsen
Beruf und Arbeitswelt
Zielgruppe
]
mittleres medizinisches Personal
]
mit der Betreuung und Begleitung
onkologischer Patientinnen und
Patienten betraute Menschen
Projektziele
]
Steigerung der Anpassungs- und
Wettbewerbsfähigkeit der
Beschäftigten und Unternehmen
im sächsischen Gesundheitssek-
tor durch Verbesserung der
Weiterbildung
]
Information und Begleitung
onkologischer Patientinnen und
Patienten und deren Angehörigen
verbessern
Kontakt
Sächsische Krebsgesellschaft e.V.
Projekt Onkolotse I
Schlobigplatz 23
08056 Zwickau
Tel. 0375 281403
info@onkolotse.de
www.onkolotse.de
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Soziales und Gesundheit

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-397
kontakt@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Onkolotse Sachsen
3. Preis 2013
Sächsische Krebsgesellschaft e. V.
Krebs – Herausforderung für Betroffene
und Personal
Nicht nur die Lebenserwartung, sondern auch das Durch-
schnittsalter der Menschen in unserem Land steigt. Dies
ist verbunden mit dem vermehrten Auftreten onkologi-
scher Erkrankungen. Um Krebspatienten und deren
Angehörige besser betreuen zu können und die Belas-
tungssituation vor allem des mittleren medizinischen
Personals zu reduzieren, wurde eine berufsbegleitende
Weiterbildung zum Onkolotsen konzipiert. Damit soll das
Arbeitsumfeld für das medizinische Personal bei der
Betreuung onkologischer Patienten im stationären Be-
reich verbessert werden. Es geht darum, mit der Etab-
lierung von Onkolotsen auf Stationen und in Praxen ein
nachhaltiges Modell der Betreuung und Begleitung
onkologischer Patienten zu entwickeln und praktisch zu
erproben.
Moderne Methoden, breites Inhaltsspektrum
Die Weiterbildung stützt sich auf bewährte Methoden
der Erwachsenenbildung wie handlungs- und problem-
orientiertes Lernen, Gruppenarbeiten, Übungen zur Ver-
tiefung des Stoffes, Coaching/Supervision und autodi-
daktische Elemente.
Zum Spektrum der vermittelten Inhalte gehört u. a.
Wissen über Tumorerkrankungen, deren Früherkennung
und Behandlungsoptionen sowie Grundkenntnisse über
medizinische/psychologische Aspekte der Erkrankungen
als Beratungsgrundlage. Außerdem werden Netzwerk-
kenntnisse zu Angeboten in medizinischer Versorgung,
Rehabilitation, Nachsorge, Sozialberatung und Psycho-
therapie vermittelt. Darüber hinaus werden Onkolotsen
befähigt, Tumorpatienten in Entscheidungssituationen
z.B. bei verschiedenen Behandlungsangeboten beratend
zu hel fen und sie in schwierigen Situationen angemes-
sen zu begleiten.
Umfang und Struktur
Der Umfang der Weiterbildung beträgt insgesamt 150
Unterrichtsstunden. Die Weiterbildung ist modular an-
gelegt und integriert eine Praxiszeit, die aus drei Blö-
cken besteht. Insgesamt werden fünf Module durchlau-
fen. Die fünf Inhaltsmodule werden an Wochenenden
jeweils von Freitag bis Samstag angeboten und haben
einen Umfang von viermal je 14 Unterrichtsstunden.
Zwischen dem 3. und 4. bzw. dem 4. und 5. Block wird
eine Praxiseinheit von je drei Monaten eingeplant, in
der je drei Beratungen durchzuführen sind. Diese sind
zu dokumentieren und werden im 4. bzw. 5. Block su-
pervidiert. Daran schließt sich eine finale Praxisphase
an, in denen sich die Teilnehmenden zu kontinuierlichen
Auswertungs- und Abstimmungstreffen in der Gruppe
zusammenfinden.
Partner und Ergebnisse
Im Pilotprojekt existierte ein Projektteam der Sächsi-
schen Krebsgesellschaft, das durch das Deutsche Insti-
tut für Gesundheitsforschung und einen emeritierten
Lehrstuhlinhaber der Universität Dresden fachlich un-
terstützt wurde. Es begleitete in enger Kooperation mit
externen Referierenden für die jeweiligen Spezialthe-
men die Weiterbildung der Teilnehmenden. Für die
Umsetzung des Projektes wurden Kooperationen mit
relevanten Einrichtungen des sächsischen und bundes-
weiten Gesundheitswesens (Konferenz Onkologische
Pflege, Deutsches Institut für Gesundheitsforschung
DIG, Organzentren) aufgebaut. – Das Pilotprojekt wurde
von September 2009 bis August 2012 erfolgreich um-
gesetzt. Dabei wurden zunächst 30 Onkolotsen ausge-
bildet und in den am Projekt beteiligten Einrichtungen
etabliert. Seit Oktober 2012 widmet sich das parallele
Pilotprojekt Onkolotse II schwerpunktmäßig dem ambu-
lanten Bereich, um das Onkolotsen-Netzwerk in Sachsen
noch weiter in der Fläche zu verankern und mit den
bisherigen Onkolotsen eng zu verzahnen.

image
 
Medien und Technik
Beruf und Arbeitswelt
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppe
]
Jugendliche als Hauptzielgruppe
]
Lehrerinnen und Lehrer ver-
schiedener Schularten
Projektziele
]
Konzepterstellung für ein inno va-
tives regionales Bildungszentrum,
das nach einheitlichem Grund-
modell, aber regional modifizier-
bar in verschiedenen Kommunen
aufgebaut werden kann
]
Langfristige Unterstützung der
Nachwuchsgewinnung und
-förderung, insbesondere für
Unternehmen der Region
Kontakt
VDI-GaraGe gGmbH
Dr. Angelika Träger-Nestler
Karl-Heine-Straße 97
04229 Leipzig
Tel. 0341 870860
kontakt@g-a-r-a-g-e.biz
www.g-a-r-a-g-e.com
Unsere Vision
Technische Bildung ist ein
wesentlicher Bestandteil der
ganzheitlichen Erziehung,
der Allgemeinbildung und
unserer Kultur. Mit dem
Wissen um die rasante Ent-
wicklung von Technik, den
modernen Technologien und
dem Einfluss auf die gesell-
schaftliche Entwicklung
sehen wir es als unsere Auf-
gabe, technischer Bildung
mehr Raum und Aufmerk-
samkeit zu geben.
»Techniklernwelten: ein neues, integratives und
adaptierbares Konzept für Bildung mit Zukunft«
Modular aufgebautes Konzept zur optimalen Vermittlung von technischem Grund-
wissen für Jugendliche sowie Weiterbildungsangebot für Lehrende vor Ort
1. Preis 2016
VDI-GaraGe gemeinnützige GmbH Leipzig

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-313
kontakt@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Projektidee und -ziel
Die VDI-GaraGe Leipzig verzeichnet jährlich rund
80 000 Besucher, die die unterschiedlichsten Lehr- und
Lernangebote im Bereich der technischen Bildung und
Berufsorien tierung nutzen. Arbeit und Produktion, Trans-
port und Verkehr, Bauen und Wohnen, Information und
Kommunikation sowie Versorgung und Entsorgung sind
Themen gebiete, die als Kernkompetenz technischer Bil-
dung an Jugendliche vermittelt werden sollen. Ange-
passt an die Erfahrungen der jungen Lernenden, ihre
Lebenswelt, ihr Wissen, ihre Interessen und Neigungen
werden verschiedene Programme und Projekte angebo-
ten. Diese sind sowohl im Rahmen der schulischen
Ausbildung als auch in der Freizeit nutzbar. Pädagogi-
sches Ziel ist die Entwicklung der Fach-, Handlungs-
und Sozialkompetenzen der jugendlichen Teilnehmenden
mit dem Ziel einer langfristigen Nach wuchsgewinnung
und -förderung für regionale Unternehmen. Zudem
werden Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkei-
ten für Lehrende angeboten. Eine fachliche Begleitung
durch Betreuer der VDI-GaraGe führt zur Entlastung der
Schulen und fördert Kontakte für und mit Unternehmen.
Das Konzept »Techniklernwelten«
Im Projekt wurde ein bisher einzigartiges, neues und
reales Techniklernkonzept entwickelt sowie konzeptio-
nell und räumlich umgesetzt. Dieses wird als Best-
Practice-Modell deutschlandweit zur Verfügung gestellt
und soll als Alternative zu vielen Einzelangeboten gesehen
werden. Das modular aufgebaute Konzept steht für ein
zeitgemäßes Kennenlernen und Erleben von Technik,
Berufen im Ingenieur- und Technikbereich sowie Unter-
nehmensabläufen. Aktives Forschen und Arbeiten sollen
dazu beitragen, Veränderungen erlebbar zu machen
sowie Interesse und Motivation für die Gestaltung der
Zukunft zu wecken. Darüber hinaus wurden gesell-
schaftsrelevante Zukunftstechnologien über ein Szena-
rio abgebildet und in das Konzept aufgenommen. Damit
bietet das Konzept mehr Motivation und Inspiration für
die Nutzer, ein pädagogisch ausgereiftes Vorgehen, ein
Höchstmaß an Handlungsorientierung und Flexibilität
für die Lernenden. Es stellt zugleich einen Beitrag zur
Digi talisierung der Bildung in Sachsen dar. Der Transfer
des Projektes in andere Städte wird vorbereitet, wo-
durch dessen Nachhaltigkeit gefördert wird.
Ein Grundmodell und seine Anwendung
Auf der Grundlage einer Analyse der Lehrpläne für
Technik- und Naturwissenschaften sowie angrenzender
Lernbereiche wurde ein Grundmodell mit verschiedenen
Lernwelten erarbeitet. Sowohl das Grundmodell als auch
die modularen Erweiterungen gliedern sich in Themen-
bereiche. Sie umfassen die Erlebnis- und Techniklern-
welten »Werkstoffe und Materialien«, »Elektrotechnik
und Elektronik«, »Automatisierungstechnik – Industrie 4.0«,
»Bionik«, »Robotik«, »Informations- und Kommunikations-
technik« sowie »Ressourcen«. Die Thermenbereiche stellen
unterschiedliche Lehr- und Lernangebote zur Nutzung
zur Verfügung. Mittels einer für sie geschaffenen »Un-
ternehmens- und Berufewelt« erwerben junge Lernende
beispielsweise Wissen über Fertigungs- und Verfahrens-
abläufe. Und in einer »transparenten Fabrik« (Industrie 4.0)
erleben sie selbst, wie spannend Technik und Naturwis-
senschaften sein können.
Arbeitsformen und Methoden
Für die konkreten Unterrichtseinheiten wurden und
werden Handlungsabläufe und Handreichungen für
Lehrende und Lernende erarbeitet bzw. vorhandenes
Material aufbereitet und modifiziert. Die nach Alters-
stufen und Technikbereichen neu konzipierten, modular
aufbereiteten Lehrprogramme können der jeweiligen
Situation entsprechend modifiziert werden. Sie sind
angepasst an die Bildungsbedarfe der Lernenden, an das
zur Verfügung stehende Zeitvolumen sowie an die zu
nutzenden Unterrichtseinheiten. Dadurch wird eine in-
teressante, aktuelle und zukunftsorientierende Vermitt-
lung technischer Bildung möglich.

image
 
Beruf und Arbeitswelt
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppe
]
Führungskräfte in kleinen und
mittleren Unternehmen
]
Personen, die ein Unternehmen
weiterführen wollen
]
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
des Unternehmens
Projektziele
]
Sensibilisierung von Führungs-
kräften für ihren eigenen
Weiterbildungsbedarf
]
Aufzeigen von Möglichkeiten
durch Weiterbildung
]
Entwicklung passgenauer
Weiterbildungsangebote
]
Abbau von Zugangshemmnissen
und Vernetzung
]
Sichtbarmachen von Kompetenz-
entwicklung
Kontakt
Leipziger Institut für angewandte
Weiterbildungsforschung e. V.
Silas Steinhilber
Jahnallee 59
04109 Leipzig
info@liwf.de
www.liwf.de
Unsere Vision
Wir wollen kleine und mitt-
lere Unternehmen in Sachsen
(KMU) für »weiche« Faktoren
im Generationswechsel sensi-
bilisieren und dazu beitragen,
dass der Nachfolgeprozess
als Chance für das Unter-
nehmen wahrgenommen
wird. Unser modularisiertes
Weiterbildungsangebot liefert
passgenaue Unterstützungs-
formate zu verschiedenen
für den Generationswechsel
bedeutsamen Themen.
»Logbuch Generationswechsel«
Ein modularisiertes Weiterbildungsangebot für kleine und mittlere
Unternehmen in Sachsen
3. Preis 2016
LIWF – Leipziger Institut für angewandte Weiterbildungsforschung e. V.
Soziales und Gesundheit

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-313
kontakt@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Die Gestaltung und Anwendung des »Logbuchs«
Eng mit dem Weiterbildungsangebot verzahnt ist das
»Logbuch«, ein Instrument, mit dem Bedürfnisse geweckt,
Angebote unterbreitet und individuelle Lernerfolge
sichtbar gemacht werden sollen. Wie ein klassisches
Logbuch gibt es Orientierung im Verlauf der unterneh-
merischen Reise und dokumentiert einzelne Etappen.
Fragen regen zur Reflexion an und machen auf Lernge-
legenheiten im Prozess und den möglichen individuellen
Bedarf aufmerksam. Gleichzeitig werden einzelne Module
und Angebote aufgelistet, aus denen die Unternehmen je
nach Phase des Übergabeprozesses und der Ausgangs-
lage wählen können.
Netzwerkpflege und Bekanntmachung des Angebots
Das Logbuch wird an sächsische KMU verteilt und die
Zielgruppen werden direkt angesprochen. Eine Koope-
ration zwischen Weiterbildungseinrichtungen wie die
Volkshochschule Leipzig und der Sächsische Volkshoch-
schulverband und Unternehmen sowie den Handwerks-
kammern trägt zur Verankerung des Projekts bei. Zu-
sätzlich sollen interdisziplinäre wissenschaftliche
Fachtagungen und unternehmensnahe Podien zur Ver-
breitung des Angebots genutzt werden.
Durchführung und Evaluation einzelner Angebote
und des »Logbuchs« selbst
Um die Zielstellung des Projekts zu erfüllen, wird bei der
Durchführung der Veranstaltungen kompetentes Perso-
nal eingesetzt sowie eine umfassende Evaluation durch-
geführt. Die persönliche Beratung interessierter Unter-
nehmen sowie die passgenaue Ausgestaltung der
einzelnen Workshops und Seminare stellen sicher, dass
die Bedürfnisse der Lernenden berücksichtigt werden.
Neben den Veranstaltungen selbst wird auch das Inst-
rument »Logbuch« begleitend und abschließend nach
qualitativen und quantitativen Parametern evaluiert.
Strategie
Auf der Grundlage einer umfassenden Bedarfsermitt-
lung entstehen spezifische Weiterbildungsangebote für
kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Generations-
wechsel. Dabei richtet sich der Blick nicht nur auf Senio-
rinnen und Senioren sowie Juniorinnen und Junioren,
sondern ebenso auf die gesamte Belegschaft. Der inno-
vative Ansatz besteht darin, die Belegschaft nicht nur als
Betroffene, sondern als Beteiligte im Nachfolgeprozess
aufzufassen. Mit dem »Logbuch Generationswechsel«
soll ein Perspektivwechsel angeregt werden. Deshalb
stehen Weiterbildungsformate im Mittelpunkt, in denen
alle im Nachfolgeprozess Beteiligten zusammenkom-
men und gemeinsam den Wandel gestalten. Dabei können
Kompetenzen entwickelt werden, die sie nicht nur im
Generationswechsel, sondern auch darüber hinaus in
ihrer Arbeit voranbringen. Dem Prinzip der aufsuchen-
den Bildungsarbeit folgend wird ein Großteil der Ange-
bote in den Unternehmen vor Ort durchgeführt.
Die Konzeption eines modularisierten
Weiterbildungsangebots
Ausgehend von fundierten Bedarfshypothesen und einer
Marktanalyse wurden innovative Weiterbildungsange-
bote entwickelt, die sich in fünf Module unterteilen. Im
Fokus dieser Angebote stehen vor allem zwischenmensch-
liche und emotionale Aspekte, die im Nachfolge prozess
eine erfolgsentscheidende Rolle spielen.
Jedes Angebot baut grundsätzlich auf die Erfahrungen der
Teilnehmenden auf und bearbeitet aktuelle und konkrete
Beispiele aus deren beruflichem Alltag. Das erleichtert den
unmittelbaren Lerntransfer aus dem Seminarkontext. Im
Rahmen des Mentorings sowie der in formellen Aus-
tauschangebote werden Erfahrungen und Problemlösungen
aller Beteiligten einbezogen.
Jedes Angebotsformat stellt eine spezielle Arbeitsform
dar und umfasst spezifische Methoden. Dabei handelt
es sich um Weiterbildungsangebote, die je nach Bedarf
und Nachfrage individuell ausgestaltet werden. Sie
werden entweder als offene Veranstaltungen für ver-
schiedene Unternehmen oder als Inhouse-Veranstaltung
für ein Unternehmen konzipiert und durchgeführt.

image
 
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppe
]
wissenschaftsunterstützendes
technisches Personal am HZDR
]
wissenschaftliche Mitarbeiter-
innen und Mitarbeiter des For -
schungszentrums als Lehrende
]
technische Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter anderer regionaler
Forschungseinrichtungen
Projektziele
]
Fachwissen der Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter arbeitsplatz-
bezogen aktuell halten
]
Know-how am Forschungs-
standort multiplizieren
]
Verstärkung der Kooperation
und Vernetzung der Kolleginnen
und Kollegen innerhalb des HZDR
]
Etablieren der HZDR-Techniker-
akademie mit regelmäßig
statt
findenden
Weiterbildungs-
angeboten
Kontakt
Sächsische Bildungsgesellschaft für
Umweltschutz und Chemieberufe
Uta Lichtenstein
Dresden mbH
Gutenbergstraße 6
01307 Dresden
Tel. 0351 4445 758
u.lichtenstein@sbgdd.de
info@sbgdd.de
www.sbgdd.de
Unsere Vision
Wir schaffen mit unserem
Engagement für Chancen-
gleichheit in der betrieb-
lichen Weiterbildung eine
neue Qualität für das
lebens lange Lernen in
Unternehmen.
Unser Schlüssel: »Kollegen
lernen von Kollegen« und
Fachexperten/-innen werden
als Lehrende erwach senen-
pädagogisch begleitet.
»HZDR-Technikerakademie –
Aus der Praxis in die Praxis«
Fachspezifische und fachübergreifende Weiterbildung am Helmholtz-Zentrum
Dresden-Rossendorf (HZDR)
3. Preis 2016
Sächsische Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und Chemieberufe Dresden mbH
Beruf und Arbeitswelt
Daraus wächst eine kollegi-
ale betriebliche Lern- und
Kommunikationskultur, die
zum Weiterlernen anregt,
die Arbeitszufriedenheit
erhöht und die Identifika-
tion aller Beteiligten mit
»ihrem« Unternehmen
unterstützt.

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-313
kontakt@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Engagement für Chancengleichheit in der
betrieblichen Weiterbildung
Spitzenforschung kann nur gelingen, wenn gut ge-
schulte Technikerinnen und Techniker Hand in Hand mit
den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern arbeiten.
Mit der gemeinsam von den Kooperationspartnern
Sächsische Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und
Chemieberufe Dresden mbH (SBG) und Helmholtz Zen-
trum Dresden-Rossendorf e. V. (HZDR) konzipierten
HZDR-Technikerakademie erhält nun die fachspezifische
und fachübergreifende Weiterbildung des wissen-
schaftsunterstützenden technischen Personals einen
besonderen Stellenwert.
Die Erhöhung der Innovations- und Wettbewerbsfähig-
keit motiviert das größte ostdeutsche Forschungszent-
rum, als lernendes Unternehmen neue Wege bei der Mit-
arbeiterentwicklung des wissenschaftsunterstützenden
technischen Personals zu gehen. Das HZDR verspricht
sich von der Etablierung der HZDR-Technikerakademie
eine bessere Nutzung vorhandener Potenziale und Quali-
fikationen beim technischen Personal, eine Verstärkung
der Kooperation innerhalb des HZDR und eine spürbar
positive Innen- und Außenwirkung.
Institutionalisiertes Angebot als dauerhafter
Beitrag zur Mitarbeiterentwicklung
Für die rund 200 technischen Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter des HZDR wurde ein umfassendes betrieb-
liches Weiterbildungsprogramm erarbeitet, welches
neue Elemente der arbeitsplatzbezogenen Fachkunde
berücksichtigt, mit fachübergreifenden Angeboten sinn-
voll bündelt und mittels vielfältiger Arbeitsformen
zeitgemäß präsentiert. Zweck ist es, praxisnah spezielle
Themengebiete zu vermitteln, das durch die Erstausbil-
dung vermittelte Fachwissen aktuell zu halten und
durch Fach- und Sachbezüge zum Helmholtz-Zentrum
bedarfsgerecht anzureichern. Das Projekt zur Initiierung
eines betrieblichen Weiterbildungsprogramms wurde
mit der Absicht gestartet, stetige, zyklisch stattfindende
Angebote am Zentrum zu etablieren.
Die Lehrenden als Schlüssel zur Qualität von
innerbetrieblicher Weiterbildung
Das Besondere an der Akademie ist die Praxisnähe,
denn hier gilt: »Kollegen lernen von Kollegen.« Im Rahmen
der HZDR-Technikerakademie werden Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter des Forschungszentrums als Fach exper-
tinnen und Fachexperten zu Lehrenden. Das Konzept
schließt die erwachsenenpädagogische Begleitung durch
ein Expertenforum, die Ermittlung von Weiterbildungs-
bedarfen und die Evaluation der Lehrveranstaltungen
ein. Betriebliche Erfahrungsträgerinnen und Erfahrungs-
träger als Lernbe gleitung einzubeziehen wird so als wich-
tiges Gestaltungsmittel zur Entfaltung von Lernsituationen
im Um feld betrieblicher Arbeitsprozesse genutzt.
Arbeitserfahrungen und Know-how werden durch die
HZDR-Technikerakademie multipliziert. So kann es ge-
lingen, eine kollegiale betriebliche Lern- und Kommunika-
tionskultur zu etablieren, die zum Weiterlernen anregt
bzw. motiviert, die die Arbeitszufriedenheit erhöht und
die Identifikation aller Beteiligten mit »ihrem« Forschungs-
zentrum unterstützt.
Eine neue Qualität in der betrieblichen
Weiterbildung
Die beiden Kooperationspartner stellen mit der Techniker-
akademie ein erprobtes Kooperationsmodell zwischen
Unternehmen, Bildungsdienstleister und Universität
breiten Interessengruppen für die Übertragung und die
Anwendung auf vergleichbare Situationen zur Verfü-
gung. Insbesondere die richtungsweisende Konzeption
für unternehmensbezogene und bedarfsgerechte Weiter-
bildung »von Kollegen für Kollegen« mit der begleiten-
den Konzeption zur erwachsenendidaktischen Qualifi-
kation von betrieblichen Fachexpertinnen und Fachexperten
als Lernbegleitung ist qualitativ neuartig.
Die erarbeiteten Konzepte der HZDR-Technikerakademie
eignen sich in besonderer Weise zur Übertragung auf
andere Forschungseinrichtungen auf regionaler Ebene
und auf die Standorte der Helmholtz-Gemeinschaft
deutschlandweit. Die derzeitigen Aktivitäten erschließen
zusätzlich weitere Branchen für neue Bildungscluster.

image
 
Kultur und Interkulturalität
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
zu geben, werden in der
Sprachwerkstatt des Kurses
grundlegende Deutsch-
kenntnisse für den alltäg-
lichen Gebrauch vermittelt.
Im Kursteil »Alltagsorien-
tierung« vermitteln Kultur-
mittler mit eigener Migra-
tionserfahrung in der
Muttersprache der Zielgruppe
wichtige Informationen zum
Zusammenleben in Deutsch-
land.
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e. V.
Stefan Grande
Löhrstraße 17
04105 Leipzig
Tel. 0341 71005-0
info@arbeitundleben.eu
www.arbeitundleben.eu
Zielgruppe
]
Erwachsene Geflüchtete in
sächsischen Erstaufnahme -
einrichtungen
Projektziele
]
Entwicklung und Erprobung
eines Curriculums für die
sprachliche und kulturelle
Erstorientierung von Geflüch-
teten in sächsischen Erstauf-
nahmeeinrichtungen
Kontakt
Sächsischer
Volkshochschulverband e. V.
Prof. Dr. Ulrich Klemm
Bergstraße 61
09113 Chemnitz
Tel. 0371 35427-50
info@vhs-sachsen.de
www.vhs-sachsen.de
Unsere Vision
Miteinander – Voneinander –
Füreinander lernen, und das
mit Kopf, Herz und Hand.
Unter dieser Prämisse ent-
wickelten wir die einwöchigen
Wegweiserkurse für Asyl-
suchende in Erstaufnahme-
einrichtungen. Menschen
also, die erst seit kurzem in
Deutschland leben und doch
ihren Alltag in der fremden
Umgebung meistern müssen.
Um hierbei Unterstützung
»Wegweiserkurse für
Asylsuchende in Erstaufnahmeeinrichtungen«
Entwicklung und Erprobung eines Curriculums für die sprachliche und kulturelle
Erstorientierung von Geflüchteten in sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen
2. Preis 2017
Sächsischer Volkshochschulverband e. V. und ARBEIT UND LEBEN Sachsen e. V.
Beruf und Arbeitswelt

Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-313
kontakt@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Transfer in die Praxis
Zum Einsatz in den Kursen kamen neben erfahrenen
Sprachdozenten insbesondere auch Muttersprachler/
-innen mit eigenen Migrationserfahrungen als Kultur-
mittler/-innen. Dabei handelte es sich um Menschen,
welche die gleiche Muttersprache wie die Asylsuchenden
sprechen und die die Herausforderungen bei der Orien-
tierung in einer anderen Kultur nachvollziehen können.
Das bot zudem einen zusätzlichen Raum für gemeinsame
Diskussionen und individuelle Fragen der Teilnehmen-
den und ermöglichte eine besondere Verständigungs- und
Vertrauensebene.
Die Wegweiserkurse zeigen, dass Methoden aus der
interkulturellen Bildung, in denen ARBEIT UND LEBEN
über langjährige Erfahrungen verfügt, auch im Integra-
tionsprozess Zugewanderter eine bedeutsame Rolle spie-
len können. Der Sächsische Volkshochschulverband e. V.
(SVV) und ARBEIT UND LEBEN Sachsen e. V. führen den
Kurs in Kooperation mit den lokalen Volkshochschulen
durch. Dem SVV oblag dabei die Gesamtkoordination
des Projektes inklusive der Organisation der einzelnen
Kurse, die Gestaltung des Deutschunterrichts und die
Ausbildung der Deutsch-Lehrkräfte. ARBEIT UND LEBEN
Sachsen sicherte das Projekt-Controlling und -Moni-
toring sowie die Gewinnung, Ausbildung und die fach-
liche und pädagogische Begleitung der Kultur mittler/
-innen.
Das Modellprojekt wurde im Auftrag und mit Unterstüt-
zung der Sächsischen Staatsministerin für Integration
und Gleichstellung durchgeführt.
Mit Wirkung vom 01.09.2017 werden die Wegweiser-
kurse als Erstorientierungskurse in Verantwortung der
Erstaufnahmeeinrichtungen mit fachlicher Begleitung
des Sächsischen Volkshochschulverbandes und ARBEIT
UND LEBEN Sachsen fortgeführt.
Erstorientierung
Ziel des Projektes war die Entwicklung und Erprobung
eines Curriculums für die sprachliche und kulturelle Erst-
orientierung von Geflüchteten in sächsischen Erstauf-
nahmeeinrichtungen. Dies bedeutet, dass Asylsuchende,
die erst seit kurzer Zeit in Deutschland leben, unter der
Verantwortung des Sächsischen Volkshochschulverbandes
und von ARBEIT UND LEBEN Sachsen eine Erstorientierung
nach dem Ankommen erhalten. Dabei geht das Konzept
der Wegweiserkurse nicht nur von der Integrations-
Prämisse »Auf den Anfang kommt es an« aus, sondern hat
auch das Ziel, einen Prozess des Verstehens und der Selbst-
erklärung in Gang zu setzen.
Herausforderungen und Perspektiven
Ein besonderer Fokus der Kurse lag auf den Themenbe-
reichen:
]
räumliche Orientierung
]
Leben in der Erstaufnahmeeinrichtung
]
Asylverfahren
]
Bildung und Arbeit
]
Zusammenleben in Deutschland
(Werte und Normen)
]
Mobilität
]
Gesundheit
]
Umwelt
]
Kommunikation
]
Selbstlernmöglichkeiten.
Frühzeitig und auf einfache Art wurden im Unterricht
aber auch sensible Themen des Zusammenlebens, wie
das Geschlechterverhältnis und Diskriminierung behan-
delt. Diese Informationen erleichtern die Orientierung
in Deutschland und helfen, Konflikte zu vermeiden sowie
das Verständnis der Geflüchteten für die alltäglichen
kulturellen – und institutionellen – Gegebenheiten vor
Ort zu fördern. So wurden die Teilnehmenden in der
Bewältigung ihres Alltags unterstützt, in ihrer Sprach-
kompetenz geschult, in ihrer Selbstwirksamkeit gestärkt.

image
 
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
Zielgruppe
]
Studentinnen
]
Promovendinnen
]
Postdoktorandinnen
Projektziele
]
Unterstützung von Nachwuchs-
wissenschaftlerinnen
]
Weiterbildung durch verschie-
dene Veranstaltungsformate
und Mentorate
]
Netzwerkausbau der Teilneh-
merinnen
Kontakt
Universität Leipzig
Gleichstellungsbeauftragter
Herr Georg Teichert
Nikolaistraße 6-10
04109 Leipzig
Tel. 0341 9730090
gleichstellung@uni-leipzig.de
www.gleichstellung.uni-leipzig.de
Unsere Vision
Wie in der Wirtschaft steigt
auch in der Wissenschaft der
Frauenanteil in Führungs-
positionen nur langsam.
Im Dezember 2015 lag laut
dem Statistischen Bundes-
amt der Anteil der Profes-
sorinnen an deutschen
Hochschulen bei 22,7 %.
Als Gleichstellungsbüro der
Universität Leipzig möchten
wir Nachwuchswissenschaft-
lerinnen dabei unterstützen,
»t.e.a.m. Förderprogramm für
Nachwuchswissenschaftlerinnen«
Begleitung von Nachwuchswissenschaftlerinnen auf dem
Weg zu Führungspositionen in Wissenschaft oder Verwaltung
1. Preis 2017
Universität Leipzig – Gleichstellungsbeauftragter
Beruf und Arbeitswelt
eine Karriere auf Leitungs-
ebene einzuschlagen.
Deshalb haben wir das
»t.e.a.m. Förderprogramm
für Nachwuchswissen-
schaftlerinnen« ins Leben
gerufen.
t.e.a.m. begleitet Frauen
aller Qualifikationsstufen
vom Studium über die
Promotion bis hin zur
PostDoc-Phase.

image
Projektbeschreibung
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon 0351 8324-313
kontakt@sbi.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Projektidee
Mit t.e.a.m. unterstützt das Gleichstellungsbüro der
Uni versität Leipzig Nachwuchswissenschaftlerinnen aller
Qualifikationsstufen (Studium, Promotion, PostDoc-
Phase), die eine Führungsposition in Wissenschaft oder
Verwaltung anstreben. Die Verzahnung von Mentoring-
Tandems mit Weiterbildungsveranstaltungen sowie der
Wissenstransfer durch ExpertInnen der Universität Leipzig
und die Vernetzung mit erfolgreichen Alumnae bieten
dabei vielfältige Impulse.
Drei Programmlinien
In der Programmlinie »UNI findet STADT« lernen Studen-
tinnen in einem dreiwöchigen Intensiv-Mentoring die
Stadt Leipzig als Arbeitgeberin durch Mentorate mit Füh-
rungspersonen verschiedener Ämter kennen.
Die Teilnehmerinnen von »t.e.a.m. für Promovendinnen«
erhalten 18 Monate Rat von professoralen MentorInnen
der Universität Leipzig zu Karrierestrategien und erwei-
tern ihr Netzwerk.
»t.e.a.m. für Postdoktorandinnen« wird im Rahmen des
Unibundes Halle–Jena–Leipzig koordiniert. Hier überneh-
men ProfessorInnen der jeweils anderen Universitäten
Mentorate für 12 bzw. 24 Monate. In allen drei Städten
finden wechselnd Workshops statt.
Die Expertise- und Alumnae-Veranstaltungen besuchen
Promovendinnen und Postdoktorandinnen gemeinsam
und können so ihre Peer-Netzwerke ausbauen.
Training
Neben Führungs- und Wissenschaftskompetenz thema-
tisieren die Workshops auch eine persönliche Laufbahn-
planung. Die eintägigen Trainings werden von erfahrenen
Coaches durchgeführt und gelten als universitäre Weiter-
bildung. Grundlegend für die spezifische Themenauswahl
ist die jeweilige Qualifikationsstufe.
Expertise
Im Format »Campus Dialog« sind Führungskräfte aus Ver-
waltung und Wissenschaft der Universität im Gespräch,
um spezifische Einblicke in relevante Strukturbereiche zu
ermöglichen. Somit lernen die Teilnehmerinnen Arbeits-
weisen der für ihre akademische Laufbahn wichtigsten
Institutionen besser kennen, wie z. B. den Bereich der
Forschungsfinanzierung.
Alumnae
Im Rahmen der Netzwerkabende treffen die Teilnehmer-
innen auf Frauen, die ihre Laufbahn an der Universität
Leipzig begonnen haben und nun außerhalb der Wissen-
schaft erfolgreich sind. In informeller Atmosphäre tau-
schen die Nachwuchswissenschaftlerinnen Erfahrungen
mit Alumnae der Universität Leipzig aus und erweitern
durch deren inspirierende Biographien ihre Perspektiven.
Mentoring
Zentrale Methode des Programms ist das Mentoring.
Dabei werden die Teilnehmerinnen in einem 1:1-Mento-
rat über einen festgelegten Zeitraum begleitet. Im Mit-
telpunkt stehen Karriereplanung und Rahmen bedingungen
der Arbeit in Wissenschaft und Verwaltung. Die Themen,
die in regelmäßigen Treffen behandelt werden, sind viel-
fältig und reichen von informellen Spielregeln über Ver-
einbarkeitsfragen bis hin zum Erfahrungsaustausch über
etwaige Karrierehürden in verschiedenen Quali fikations-
stufen.
t.e.a.m. wird im Rahmen des Professorinnen-Programms II
des Bundes und der Länder gefördert.

image
image
Kultur und Interkulturalität
Beruf und Arbeitswelt
Soziales und Gesundheit
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Carolaplatz 1, 01097 Dresden
Redaktion:
Landesamt für Schule und Bildung (LaSuB),
Standort Radebeul
Dresdner Straße 78 c, 01445 Radebeul
Redaktionsschluss:
12/2017
Auflagenhöhe:
1.000
Gestaltung:
Ö GRAFIK agentur für marketing und design
Druck:
reprogress GmbH
Veröffentlichung:
Diese Ausschreibung wird auch
im Ministerialblatt veröffentlicht.
Das Informationsblatt steht unter
www.weiterbildung.sachsen.de/innovationspreis
zum Download bereit.
Verteilerhinweis:
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen
Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen
Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit
herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch
von deren Kandidaten oder Helfern im Zeit raum
von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der
Wahlwerbung verwendet werden.
Innovationspreis
Weiterbildung
des Freistaates Sachsen
»Pilotprojekt zur Anpassungsqualifizierung viet-
namesischer Krankenpfleger zum/zur deutschen
Gesundheits- und Krankenpfleger/-in (GKP)«
Integration vietnamesischer Pflegefachkräfte in Sachsen durch intensive
Begleitung bei der Schaffung nachhaltiger beruflicher Perspektiven
3. Preis 2018
DPFA-Schulen gGmbH Dresden
Unsere Vision
„Bildung ist unsere Leiden-
schaft – Miteinander bauen wir
Wege fürs Leben“ – das ist un-
sere Unternehmensvision. Wir
sind davon überzeugt, dass zu-
künftig nur das kluge Zusam-
menspiel motivierter deutscher
und ausländischer Pflegefach-
kräfte den Herausforderungen
des demografischen Wandels
gerecht werden kann. Erfolg
kann am besten durch gemein-
same, vertrauensvolle Zusam-
menarbeit erreicht werden.
Zielgruppen
auszubildende ausländische
Fachkräfte
Einrichtungen des
Gesundheitswesens
Mitarbeiter/-innen öffentlicher
Einrichtungen und
regionaler Vereine
Projektziele
Ziel des Projektes ist es, junge vietna-
mesische Krankenpfleger/-innen zu
bundesrechtlich anerkannten Gesund-
heits- und Krankenpfleger/-innen (GKP)
zu führen, um damit den Fachkräfte-
bedarf im Pflegesektor nachhaltig zu
bedienen. Im Fokus stehen neben der
fachlichen Ausbildung vor allem The-
men der sprachlichen, interkulturellen
und gesellschaftlichen (Erwachsenen-)
Weiterbildung, um eine erfolgreiche
Integration in die deutsche Gesellschaft
bzw. Arbeitswelt zu erreichen.
Kontakt
DPFA-Schulen gGmbH
Bildungsstätte Dresden
Stauffenbergallee 4
01099 Dresden
Telefon +49 351 811 9359
dresden.dpfa@dpfa.de
www.dpfa.de

Projektbeschreibung
Inhalt
Die reine Umsetzung der Anpassungsqualifizierung betrug ca.
18 Monate. Zudem erfolgte vor dem Qualifizierungsbeginn eine
halbjährige sprachliche Vorbereitung in Vietnam. Diese ist neben
der sprachlichen Fokussierung auch mit interkulturellen Themen
über das Leben und Arbeiten in Deutschland versehen. Das in-
tensive gegenseitige Kennenlernen der Projektpartner/-innen in
Vietnam und Sachsen gehört ebenso zum Inhalt der Weiterbil-
dung, da dies nur durch partnerschaftliches und freundschaft-
liches Miteinander gelingen kann. Vieles, was zum Projekterfolg
beigetragen hat, erfolgte durch ehrenamtliche Tätigkeiten. Alle
Projektdokumente existieren in deutscher und vietnamesischer
Sprache, um Gleichwertigkeit und Fairness in der Projektpartner-
schaft zu gewährleisten. Besonderer Wert wurde auf ein vertrau-
ensvolles Miteinander sowohl zwischen den Schülerinnen und
den Schülern sowie den schulischen Mentorinnen und Mentoren
als auch zwischen den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern und
den schulischen Mentorinnen und Mentoren gelegt. So konnte
bei aufkommenden Konflikten schnell unter Berücksichtigung
der Mentalität beider Seiten reagiert werden. Verbunden ist dies
für die beteiligten Lehrer/-innen mit aktiver politischer und kul-
tureller Weiterbildung. Eine rechtliche Gleichstellung der Pflege-
schüler/-innen mit deutschen Schülern und Schülerinnen erfolg-
te zu Beginn der Anpassungsqualifizierung mit dem Abschluss
des Ausbildungs- bzw. Schulvertrages. Das Curriculum zur An-
passungsqualifizierung wurde anhand des komplett aus dem
Vietnamesischen übersetzten Lehrplans einer vietnamesischen
Fachschule speziell für diesen Lehrgang erarbeitet und mit dem
KSV Sachsen inhaltlich abgestimmt. Dabei mussten vorhandenes
Wissen der vietnamesischen Schüler/-innen, spezielle Lehrinhalte
der deutschen GKP-Ausbildung und Besonderheiten im kulturel-
len und familiären Erleben der Vietnamesinnen und Vietnamesen
mit sprachlicher Weiterentwicklung kombiniert werden. Damit
gelang eine Verzahnung von beruflicher, allgemeiner und (inter-)
kultureller Weiterbildung. Auch die Zusammenarbeit mit Ämtern
und Behörden erfolgte reibungslos, auch weil die Projektabläufe
zu jeder Zeit transparent und nachvollziehbar dargestellt wurden.
Methodisch-didaktisches Vorgehen
Von Anfang an erfolgte individueller Deutschunterricht anhand
von Originaldokumenten der Praxispartner/-innen, die mit den
Schülerinnen und Schülern nach erfolgreicher Qualifizierung
einen Arbeitsvertrag abgeschlossen hatten. Hier stand neben
der Erweiterung vorhandener Grundkenntnisse der deutschen
Sprache vor allem auch die medizinische Fachsprache im Fokus.
Aufgrund der stark unterschiedlichen Phonetik wurde zudem
phonetischer Unterricht von Logopäden der DPFA (auch durch
Schülerpatenschaften) durchgeführt. Via Skype erfolgte monat-
lich ein intensiver Austausch und ein voneinander Lernen mit den
Projektpartnerinnen und Projektpartnern in Vietnam. Darüber hi-
naus war der stetige und intensive Austausch aller am Projekt
beteiligten Personen in sogenannten „Weiterbildungs-Jour-fixe-
Konferenzen“ ein wesentlicher Erfolgsgarant. Gemeinsame Auf-
takt- und Abschlussveranstaltungen aller am Projekt Beteiligten
sorgten dafür, dass von Beginn an bei allen die gleichen Erwar-
tungshaltungen vorlagen und im Nachgang aus Fehlern, falschen
Ansätzen und Herangehensweisen gelernt werden konnte.
Ergebnisse
Von 15 vietnamesischen Schülerinnen und Schülern haben 12
ihre Prüfungen zum GKP bestanden und arbeiten heute in ver-
schiedenen Pflegeheimen und Kliniken in Sachsen als examinier-
te Krankenpfleger/-innen eigenverantwortlich. Die Arbeitgeber
haben gelernt, dass sprachliche Barrieren zwar bestehen, diese
aber mit gemeinsamer Anstrengung schrittweise abbaubar sind.
Hinsichtlich des Transfers der Bildungserfahrungen hat das Pro-
jekt sicherlich besondere Bedeutung. Schon im Umsetzungspro-
zess wurden zahlreiche Medien in Deutschland und Vietnam,
gesellschaftlich und politisch maßgebliche Entscheidungsträger
und auch viele potentielle Arbeitgeber/-innen auf uns aufmerk-
sam und sind mit uns in Erfahrungsaustausch getreten. Das
Projekt wurde komplett ohne Zuschüsse der öffentlichen Hand
finanziert.
Kontakt | Antragsberatung | Informationen
Landesamt für Schule und Bildung | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul | Telefon +49 351 8324-313
kontakt@lasub.smk.sachsen.de |
www.bildung.sachsen.de/innovationspreis
Für die dargestellten Inhalte ist der Projektträger verantwortlich.