image
image
Antibiotika-Verbrauchserfassung
nach IfSG
Katja de With
Klinische Infektiologie
Universitätsklinikum Dresden

image
IfSG § 23 (Änderung 2011)
… Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-Verbrauchs
fortlaufend aufgezeichnet und unter
Berücksichtigung der lokalen Resistenzsituation
bewertet und sachgerechte Schlussfolgerungen hinsichtlich
des Einsatzes von Antibiotika gezogen werden und dass die
erforderlichen Anpassungen des Antibiotikaeinsatzes dem Personal
mitgeteilt und umgesetzt werden. …
2

image
image
image
hat entsprechend
den jewei
l
i
gen e
pi
dem
i
o
l
o
g
i
s
c
h
en
E
rfordern
i
ssen
lfSG §
4
(2)
Das Robert Koch-I
n
s
t
i
t
u
t
1.
erstellt im Benehmen m
i
t den jeweils zuständigen Bundesbehörden
für Fachkr
e
i
se a
l
s Maßnahme
des
vorbeugenden
G
e
su
n
dh
e
i
tssch
u
tze
s
R
i
c
h
t
l
nie
n
, Empfe hlungen,
Merkblätter
und so
n
st
i
ge Informationen
zur
V
orbeug
u
ng, Erkennung
und
V
erhin
d
er
u
ng der We
i
terve
r
b
r
e
i
t
u
ng
ü
b
ertrag
b
are
r
K
r
ankhe
i
te
n,
2.
a)
Kr
i
t
e
r
i
en
(
Fa
ll
de
fi
n
i
t
i
onen) für die Übermittlung
eines Erkrankungs-
oder Todesfalls und
eines Nachweises
von
Krankhe
i
tserre
g
e
r
n zu erstellen,
b)
die nach§
23
Absatz
4
zu erfassenden
nosokom
i
a
l
e
n
Infektionen.
K
rankheitserrege
r
m
i
t
spezie
ll
en
Re
s
i
st
e
nz
e
n und Multiresistenzen
und Daten
zu
Art und
Umfan g
des
A
n
t
i
b
i
ot
i
ka-V
e
rbrauc
h
s
festzu leg en ,
in einer Liste
i
m Bundesgesundheitsblatt
zu veröffentlichen
und f
o
rtz
u
sc
h
r
e
i
be
n
,

image
image
image
f'.;'\
Antibiotika-Verbrauch
!
Bundesgesundheitsbl
2013
·
56:996-1002
DOl
10.1007
/
s00103
-
0
1
3
-
1780
-
8
©Springer-Verlag
Berlin Heidelberg
2013
Bekanntmachung
des Robert Koch-Instituts
Festlegung
der Daten zu Art
und Umfang
des Antibiotika­
Verbrauchs
in Krankenhäusern
nach § 23 Abs. 4 Satz 2 lfSG
Vom
RKI
gemäߧ
4
Abs. 2 Nr. 2b zu
erstellende
Liste über die Daten zu
Art
und Umfang
des

image
image
Gl:>
i
e
Erläuterungen
einzelnen
Punkte werden
in dem Artikel
L
#/
A
nt
i
b
i
o
t
i
k
a
-
Ver
b
r
au
c
h
s
-
5
Irvei
H
a
n
ce
1'
(Bundesgesundheitsblatt,
Juli 2013
)
we
,
Jte
r
ausgef
ü
h1
r
t
und e
r
k
K
ä
r
ti

image
image
S ur ve m ance
u
u
u
Erläuterungen
Bu
n
d
esg
e
suodh
e
itsb
l
2013
·
5 6:903-912
DOl
1
0.10
07
f
s00
1
0
3
-
013
-
1764-8
O
n
li
ne
pub
l
izi
e
rt:
22.
J
un
i
2013
O
S
p
ring
e
r
-
V
e
rl
ag Be
rl
i
n
H
e
i
d
e
l
be
rg
2013
B. Sch
w
e
l
cker
t
1
W.V.
Kern2
K. de
W
l
t
h2
E. Meyeri
·
R.
Berner"·
M. Kresken5
M. Fellhauer6
M. Abele
-
Horn7
·
T. Eckmanns
1
1
F
achgeb
i
et
Nosokom
i
a
l
e
I
n
f
ekt
io
ne
n
,
von
A
nti
b
ioti
ka
res
i
stenz
e
n
u
n
d
-
v
e<b
ra
u
c
h
,
Roben
Koch
-
l
nsti1
U1, Betl
i
n
1
De tsche
G
es
e
l
ls
c
h
aft
für
l
n
fe
k1
i
o
l
ogi
e
{
DG
I},
Berlin
3
N
at
i
ona
l
es Refere nzz en
t
r
u
m
für
S
u
rvei
l
l
a
n
ce
von nos
o
kom
i
a
l
en
I
n
f
e
kt
io
ne
n
,
Berlin
4
De tsche
G
es
el
ls
cha
ft
für Päd
i
atr
i
sche
l
nfe
kt
i
olog
ie
{OG
P
I)
,
B
r
e
m
e
n
5
Pau
l
E
hrl
k
h
Gesell.schalt
für Chemotherapie
{PEG},
Rh
e
i
nb
ach
6
Bundesverband
Oeuische<
l<I
a
nke
nh
aus
a
po
t
he
k
er
(
A
DKA
l
,
Betl
i
n
1
De
tsche
Gese
l
ls
c
ha
ft
für Hygiene und M
i
k
ro
b
io
l
og
i
e
(
DGH
M
),
Hannover
Anti bioti ka-Ve rbra uchs­
Su rvei l la nce
Ausführungen
und Erläuterungen
zur
Bekanntmachung
11
Festlegung
der
Daten zu Art und Umfang
des Anti­
biotika
-
Verbrauchs
in Krankenhäusern
nach
§ 23
Abs
.
4
Satz
2
lfSG
"

image
Methodik I
DDD/100 Pflegetage oder Fälle
ATC/DDD‐Klassifikation der WHO

Tagesdosendefinition
DDD
:
d
efined
d
aily
d
oses nach ATC-Index
der WHO
(www.whocc.no)
RDD
:
r
ecommended
d
aily
d
oses nach ADKA-
IF-RKI-Projekt
(www.antiinfektiva-
surveillance.de)
PDD
:
p
rescribed
d
aily
d
oses
de With et al., 2009

DDD versus RDD versus PDD
DDD = angenommene mittlere tägliche
Erhaltungsdosis für die Hauptindikation eines
Arzneimittels bei Erwachsenen
RDD = empfohlene Tagesdosierung
PDD = tatsächlich verordnete Tagesdosierung
(Organinsuffizienzen, Beginn-Ende)

image

image
Tagedosisdefinition
DDD
Defined Daily Dosis (WHO)
=
ROD
Recommended
Daily Dosis (if-Freiburg)
=
DDD
ROD
Cefuroxim
3 g iv
4,5 g iv
Cefuroxim
0,5 g po
1 g po
Ceftazidim
4 g iv
6 g iv
Ampicillin
/Sulbactam
2 g iv
6 g iv
Flucloxacillin
2 g iv
8 g iv
www.
anti infektiva-survei
llance. de

image
image
die Rettung … ?
C
Schweickert et al., 2013

image
DDD
versus
RDD
K
ra
11
­
kenhausintern
l<an
n
die Erhebung
der
DDDs
durcl1 eine Erl1ebung
von
RDDs
ergänzt
werde11
[21]. Dies ka11n
durch­
aus sinnvoll sein) da viele DDDs)
vor al­
lem die für die Betalaktame)
sehr niedrig
gewählt sü1d
(z. B. fü
r
Ceft1roxim:
3
g i.v.)
u11d nicht für alle Antibiotil<a
eine DDD
festgelegt vvurde (z.B. für Ceftarolin-Fo-
Schweickert
et al., 2013

image

image
Aufgabe
Berechnen Sie den Verbrauch an Tagesdosen Ampicillin/Sulbactam i.v.
in DDD und RDD, wenn insgesamt
60.000 Unacid 3g Infusionslösungen (2g Ampicillin, 1g Sulbactam)
Verordnet worden sind.
Anzahl Tagesdosen in DDD: 60.000 x 2g / 2g = 120.000g / 2g = 60.000
Anzahl Tagesdosen in RDD: 60.000 x 2g / 6g = 120.000g / 6g = 20.000
Rechenformel:
Anzahl Infusionslösungen x Wirkstoffmenge in g
Tagesdosis Wirkstoff in g

DDD vs RDD vs PDD
am besten PDD
für Deutschland wahrscheinlich RDD
besser, da
DDD den Verbrauch im KH v.a. der Beta-
laktame deutlich überschätzt
DDD für internationale Vergleiche

image
Methodik
II
Auswertung
auf Wirkstoffebene
...jenach Gruppierung
auch in Bezug auf
deren
Wirkspektrum
...
Basisanforderungen:
Tab.
1
-
JOl Antibiotika
zur syste1nischen
Anwendung,
-
J02 Antimykotika zur
syste1nischen
Anwendung,
-
J04A Mittel zur Behandlung
der Tuberkulose,
-
JOS Antivirale
Mittel zur syste1ni­
schen Anwendung,
-
A07 AA Intestinale Antibiotika
,
-
PO
1
AB
N
itroiinidazo
l-
Der
i
v
a
t
e
.

image
image
Basisanforderungen
Die Zusa1n1rnenfassung
1der
Antib1motika
zu
A
ntibio
t
ik
a-K
B
a
sse
n
bz'v
-Gr
ppeI1 in den üb1erge1ordn.eten A
T
C
­
Eb
e
ne11 ist für all
e
Krankenhäuser gleichC
Schweickert
et al., 2013

ATC/DDD‐Index der WHO
J01C
BETALAKTAM‐ANTIBIOTIKA, PENICILLINE
J01CA
PENICILLINE MIT ERWEITERTEM WIRKUNGSSPEKTRUM
J01CE
BETALAKTAMASE‐SENSIBLE PENICILLINE
J01CF
BETALAKTAMASE‐RESISTENTE PENICILLINE
J01CG
BETALAKTAMASE‐INHIBITOREN
J01CR
KOMBINATION VON PENICILLINEN MIT BETALAKTAMASE‐INHIBITOREN
J01D
Andere Betalaktam‐Antibiotika
J01DB
CEPHALOSPORINE DER 1. GENERATION
J01DC
CEPHALOSPORINE DER 2. GENERATION
J01DD
CEPHALOSPORINE DER 3. GENERATION
J01DE
CEPHALOSPORINE DER 4. GENERATION
J01DI
ANDERE CEPHALOSPORINE**
J01DF
MONOBACTAME
J01DH
CARBAPENEME
J01MA
FLUORCHINOLONE
J01C: PEN
CEPH ?
J01E
SULFONAMIDE UND TRIMETHOPRIM
J01FA
MAKROLIDE
J01FF
LINCOSAMIDE
J01G
AMINOGLYKOSID‐ANTIBIOTIKA
J01AA
TETRACYCLINE
J01BA
AMPHENICOLE

ATC/DDD‐Index der WHO
J01 D (andere Betalaktam‐Antibiotika) =
Cephalosporine plus Monobactame plus
Carbapeneme

ATC/DDD‐Index der WHO
J
ANTIINFEKTIVES FOR SYSTEMIC USE
1st level, anatomical main group
J01
ANTIBIOTIKA ZUR SYSTEMISCHEN
ANWENDUNG
2nd level, therapeutic subgroup
J01C
BETALAKTAM‐ANTIBIOTIKA, PENICILLINE 3rd level, pharmacological
subgroup
J01CR
KOMBINATION VON PENICILLINEN MIT
BETALAKTAMASE‐INHIBITOREN
4th level, chemical subgroup
J01CR01
Ampicillin‐Sulbactam (p)
5th level, chemical substance
J01CR04
Sultamicillin (o)
5th level, chemical substance
J01CR02
Amoxicillin‐Clavulansäure (p)
5th level, chemical substance
J01CR02
Amoxicillin‐Clavulansäure (o)
5th level, chemical substance
J01CR05
Piperacillin‐Tazobactam (p)
5th level, chemical substance

ATC/DDD‐Index der WHO
J
ANTIINFEKTIVES FOR SYSTEMIC USE
1st level, anatomical main group
J01
ANTIBIOTIKA ZUR SYSTEMISCHEN
ANWENDUNG
2nd level, therapeutic subgroup
J01C
BETALAKTAM‐ANTIBIOTIKA, PENICILLINE 3rd level, pharmacological
subgroup
J01CA
PENICILLINEN MIT ERWEITERTEM SPEKTRUM
4th level, chemical subgroup
J01CA01
Ampicillin (p)
5th level, chemical substance
J01CA04
Amoxicillin (p)
5th level, chemical substance
5th level, chemical substance
J01CA12
Piperacillin (p)
5th level, chemical substance

image
image
Basisanforderungen
Schweickert et al., 2013

image
www.antiinfektiva-surveillance.de
Krankenhausapotheken
28

ADKA‐if‐RKI‐Projekt
Betalaktame
Sonstige
Aminoglykoside
Glykopeptide
Fluorchinolone
- Schmalspektrumbetalaktame (SSBL)
- Intermediärspektrumbetalaktame (ISBL)
*1./2. Gen.-Cephalosporine,
*Aminopenicilline+Betalaktamaseinhibitor
- Breitspektrumbetalaktame (BSBL)
*3. Gen.-Cephalosporine,
*Breitspektrumpenicilline
*Carbapeneme
- Makrolide+Clindamycin
- Tetracycline
- Cotrimoxazol
ADKA‐if‐RKI‐Projekt

ADKA‐if‐RKI‐Projekt
- Schmalspektrumbetalaktame (SSBL)
- Intermediärspektrumbetalaktame (ISBL)
*1./2. Gen.-Cephalosporine,
*Aminopenicilline+Betalaktamaseinhibitor
- Breitspektrumbetalaktame (BSBL)
*3. Gen.-Cephalosporine,
*Breitspektrumpenicilline
*Carbapeneme
Betalaktame
Fluorchinolone
Glykopeptide
Aminoglykoside
Sonstige
- Makrolide+Clindamycin
- Tetracycline
- Cotrimoxazol
ADKA‐if‐RKI‐Projekt

image
www.antiinfektiva‐surveillance.de
Incl. Dosierungen
ADKA‐if‐RKI‐Projekt

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Kritische Bewertung des ATC-lndex
Ob1
eine Bewertung
de s Ant ibioti ka ·­
Verbra uc]1s
auf
der
Ebe ne von Einze
l
anti
­
bi1otil<a
(A T C -05- L ev e l)
oder ledig[ich für
Antibiot
i
ka
-
Klassen
bzw.
-Gruppen
er­
folgt,, hängt
'r
on
den in
1
di,"iduehlen
Ge­
ge
b
en he
i
ten des Krankenhauses
ab
i
Ent ­
scl1eidend ilst l1ier, 1dass,
sinn vol le
Sclilüs
­
se
für
eine
Opt im ierun g
des
Antihiot ika ­
Manag
ement s
gezogen
'v erden
können.
Schweickert
et al., 2013

image
Organisationseinheit im
KH
˚
Fachbereich/Stationstyp,
z.B.
al lgemeinch iru rg ische Normalstation
˚
.......
Hier biete
t
sich als Standard
der Fach
­
abteilungs (bzw.
Fachbereichs)schlüssel
an, der unter anderem
für die Erstel­
lung der strukturierten
Qualitätsberich­
te der Krankenhäuser
An\.vendw1g
findet
[
Datenübe
r
n1ittlung nach
§
301
Abs.
3
SGB
V
Anlage
2,
S
c
h
l
üssel
6:
Fachabtei
­
lw1gen
(BPflV)]
[
4].
˚
multidisziplinär
Schweickert et
al., 2013

image
image
Fachabteilungen (SGB V, Anlage 2, Schlüssel 6)

image
Fachabteilungen nach
Schwerpunkten
SGB V, Anlage 2, Schlüssel 6

image
image
Fachabteilungen nach
Schwerpunkten
SGB V, Anlage 2, Schlüssel 6

Schlüssel 6 Fachabteilungen
3600 Intensivmedizin
3601 Intensivmedizin/Schwerpunkt Innere
Medizin
3618 Intensivmedizin/Schwerpunkt Chirurgie
1500 Allgemeine Chirurgie
1536 Allgemeine Chirurgie/Intensivmedizin
SGB V, Anlage 2, Schlüssel 6

Wo erheben ?
Normal- vs. Intensivstation
konservative vs. operative Fachabteilungen
operative vs. chirurgische Fachabteilungen
operativ: HNO, Urologie
separat: Hämatologie/Onkologie
www.antiinfektiva-surveillance.de

…wie oft den Verbrauch erheben???
jährlich
halbjährlich
quartalsweise
www.antiinfektiva-surveillance.de

ADKA-if-RKI-Projekt
Kooperation ADKA – if Freiburg seit 2007
vertraglich geregelt
Ziel: Surveillance von Antiinfektiva-
verbräuchen im Krankenhaus
i.S.
der DART-Strategie: Kooperation mit RKI
seit 2010
i.S. des Infektionsschutzgesetzes
i.S. der Kommission ART
www.antiinfektiva-surveillance.de

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image

image
Aufgaben des ÖGD

Aufgaben des ÖGD
Kann Aufzeichnungen, Bewertungen und
Schlussfolgerungen einsehen
Kriterien der Prüfung bestimmt örtliches
GA

image
Schweickert et al. 2014

image
Hinweise
Bewertung der Daten + Schlussfolgerung
ist Aufgabe des Klinikers
Prüfung der Verfügbarkeit von Strukturen
+ Prozessen ist Aufgabe des GA
Teilnahme eines KHs an einem nationalen
Surveillanceprojekt zum AB-Verbrauch ist
ausreichend
www.antiinfektiva-surveillance.de

image
Surveillance-Projekt für Sachsen ?
Seit Juni 2014: Förderung durch das
Sächsische Staatsministerium für Soziales
und Verbraucherschutz
Kooperation: regionaler Landesverband
„ADKA Sachsen“, 1. Treffen 16.7.14
Durchführung: Klinische Infektiologie des
Uniklinikums Dresden

image
image
strukturelle Voraussetzungen

image
image
image
strukturelle Voraussetzungen
Versorgungsatlas Sachsen 2012

image
strukturelle Voraussetzungen
Versorgungsatlas Sachsen 2012
49
37: ~5300 Betten
41: ~21000 Betten

Projektstand
Struktur: ~40 KHs (> 250 Betten),
insgesamt 19809 Betten
Projektteilnehmer: 9000 Betten
50% erfolgreiche Datenacquise

image
Projektstand
Struktur: ~40 KHs (> 250 Betten),
insgesamt 19809 Betten
Projektteilnehmer: 9000 Betten
50% erfolgreiche Datenacquise

image
SachsMAP 2014
Sachsen
Projektstand
Struktur: ~40 KHs (> 250 Betten),
insgesamt 19809 Betten
Projektteilnehmer: 9000 Betten
50% erfolgreiche Datenacquise
Kontakt:
Katja.dewith@uniklinikum-dresden-de