image
image
image
GIS-Richtlinie
der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Anlage zur DA 2 / 03 / 2008
Version 2 / August 2008

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
1
Inhalt
1.
Allgemeines ............................................................................................................ 2
2.
Bestellung von Geodaten ........................................................................................ 2
3.
Nutzungshinweise ................................................................................................... 4
4.
Erzeugung von GIS-Daten und Erstellung von GIS-Projekten ................................. 5
4.1.
Lage- und Höhenbezug ........................................................................................... 5
4.2.
Daten- und Projektbezeichnungen .......................................................................... 5
4.3.
GIS-Projekt ............................................................................................................. 6
4.3.1.
Daten-Ansicht ......................................................................................................... 6
4.3.2.
Layout-Ansicht ........................................................................................................ 7
4.3.3.
Verzeichnisstruktur ................................................................................................. 7
4.4.
GIS-Daten ............................................................................................................... 9
4.4.1.
Geometriedaten ...................................................................................................... 9
4.4.2.
Sachdaten............................................................................................................... 9
5.
Abgabeumfang ......................................................................................................10
6.
Metadaten ..............................................................................................................10
Anhang
A.1.
Nutzungsantrag Geobasisdaten .............................................................................11
A.2.
Musterlayout und Schriftfeld ...................................................................................12
A.3.
Metadaten GIS-Projekt ...........................................................................................13
A.4.
Metadaten GIS-Daten ............................................................................................14
A.5.
Glossar ..................................................................................................................15
Fragen zur GIS-Richtlinie?
Anschrift:
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Bahnhofstr. 14
01796 Pirna
Fax:
(0 35 01) 79 61 08
Internet
www.talsperren-sachsen.de
Ansprechpartner:
Dipl.-Geogr. Ellen Leske
Dipl.-Ing. (FH) Katja Gutzeit
03501/796-303
03501/796-353
Ellen.Leske@ltv.smul.sachsen.de
Katja.Gutzeit@ltv.smul.sachsen.de
geodaten@ltv.smul.sachsen.de
geodaten@ltv.smul.sachsen.de

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
2
1.
Allgemeines
Im Rahmen der Durchführung von Planungs- und Baumaßnahmen sowie der Erstellung von
Studien und Konzeptionen entstehen in zunehmendem Maße Geodaten, worunter nicht nur
CAD-Pläne, sondern vielmehr auch Daten zu verstehen sind, die mit Geoinformations-
systemen erstellt wurden und mit derartiger Software weiter verarbeitet und genutzt werden.
Um die Interpretation und Nutzung dieser Daten und Projekte durch nachfolgende Anwender
zu erleichtern, ist es unerlässlich, hinsichtlich der Struktur und der Dokumentation der Daten
und Projekte Festlegungen zu treffen, die durch den Ersteller einzuhalten sind. Diese
Vorgaben sind in der GIS-Richtlinie beschrieben.
Für die Projektbearbeitung ist die jeweils aktuellste Version der GIS-Richtlinie anzuwenden,
welche auf der Internetseite der LTV (
http://www.talsperren-sachsen.de
) veröffentlicht ist und
abgerufen werden kann.
Die hierin getroffenen Festlegungen werden ggf. durch weitere projektspezifische Vorgaben
(z.B. hinsichtlich Maßstab, Sachattributen, Symbolen und dgl.) und Dienstanweisungen
ergänzt, die dem Anwender und dem Auftragnehmer zur Kenntnis gegeben werden.
2.
Bestellung von Geodaten
Werden für die Projektbearbeitung Geodaten als Grundlage benötigt, so werden diese dem
Auftragnehmer von der LTV zur Verfügung gestellt.
Für die Verwendung dieser Daten gelten die in AbSchnitt 3 beschriebenen Bestimmungen.
ATKIS-Geobasisdaten sind mittels Antragsformular (siehe Anhang A.1) über die E-Mail-
Adresse
geodaten@ltv.smul.sachsen.de
zu bestellen. Für alle anderen Daten erfolgt die
Beantragung formlos schriftlich, vorzugsweise per E-Mail über die nach Tabelle 1
zuständigen Stellen. Dabei sind folgende Angaben erforderlich:
-
Name und Anschrift des Auftragnehmers
-
Ansprechpartner mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse
-
Projektbezeichnung
-
Bezeichnung der benötigten Daten
-
räumliche Definition des Bearbeitungsgebietes
(TK-Blattschnittnummern, Koordinaten, Lagepläne, verbale Beschreibungen,
Schablonen im ArcView-Shape-, DWG- oder DXF-Format)
-
ggf. ergänzende Bemerkungen beispielsweise hinsichtlich Raumbezug oder
Datenformat
Die Datenbereitstellung erfolgt je nach Datenmenge per E-Mail oder per Datenträger auf
dem Postweg
1
.
Ist der Bezug weiterer, nicht über die LTV beziehbarer Geodaten nötig, so können diese
durch den Auftragnehmer in Verbindung mit einer Vollmacht der LTV bei den zuständigen
Stellen auf Rechnung der LTV bestellt und bezogen werden.
Nach Projektabschluss sind sämtliche auf diese Weise erworbenen analogen und digitalen
Daten der LTV auszuhändigen.
1
Perspektivisch erfolgt sowohl die Beantragung von Geodaten als auch deren Bereitstellung über das
Internet.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
3
Datenart
2
Bestellung bei
3
Bemerkung
Geobasisdaten
ATKIS
(DTK, DTK-V, DOP, DLM,
DGM)
Ref. 23, SG HTIS/GIS
(
geodaten@ltv.smul.sachsen.de
)
Das Antragsformular gemäß Anhang
A.1 liegt der GIS-Richtlinie in digitaler
Form im Ordner Datennutzungsantrag
bei und steht zusätzlich über
http://www.talsperren-sachsen.de
zum Download zur Verfügung.
Liegenschaftsdaten
(ALK, ALB, ALKIS)
LTV-Betrieb
Ref. 23, SG HTIS/GIS
(
geodaten@ltv.smul.sachsen.de
)
sonstige Geobasisdaten
(Festpunkte der
Grundlagenvermessung,
Hauskoordinaten,
Verwaltungsgrenzen)
Ref. 23, SG HTIS/GIS
(
geodaten@ltv.smul.sachsen.de
)
LTV-Betrieb
Fachreferate
Bei der LTV-Zentrale oder dem LTV-
Betrieb kann im Vorfeld eine RBP- und
HP-Übersicht angefordert werden.
Geofachdaten
externe Geofachdaten (z.B.
FFH-Gebiete, Bodenkarten,
Wasserschutzgebiete)
LTV-Betrieb
Fachreferate
Ref. 23, SG HTIS/GIS
(
geodaten@ltv.smul.sachsen.de
)
interne Geofachdaten
(z.B.
Hochwasserschutzkonzepte,
Deichzustandsanalyse,
Talsperreneinzugsgebiete)
LTV-Betrieb
Fachreferate
Ref. 23, SG HTIS/GIS
(
geodaten@ltv.smul.sachsen.de
)
Die zuständige Stelle innerhalb der LTV
ist von der Thematik der angefragten
Daten abhängig.
sonstige
weitere Geodaten
(z.B. AP, analoge Karten)
datenverantwortliche Stelle
(z.B. Untere
Vermessungsbehörde)
mit Vollmacht und auf Rechnung
der LTV
Tabelle 1
Insbesondere bei der Beantragung von Eigentümerinformationen aus dem ALB ist aufgrund
von Datenschutzbestimmungen darauf zu achten, dass nur die tatsächlich benötigten
Informationen angefordert werden.
Dies ist entweder durch eine sehr genaue räumliche Definition oder durch eine
flurstücksgenaue Auflistung zu erreichen.
2
Nähere Eräuterungen Glossar im Anhang A.5
RBP - Raumbezugsfestpunkt
HP - Höhenfestpunkt
AP - Aufnahmepunkt
3
Fett markiert ist die für die Datenbereitstellung primär verantwortliche Organisationseinheit. Hier
sollte die Datenbeantragung in der Regel erfolgen. Bei den in normalem Schriftstil aufgeführten
Stellen ist eine Datenbestellung bzw. ein Datenbezug in Ausnahmefällen möglich.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
4
Diese Liste sollte aus einer Excel-Tabelle oder einer ASCII-Datei bestehen, in der die
angefragten Flurstücke entsprechend der in Tabelle 2 eingetragenen Beispiele oder durch
die 21-stelligen Flurstücksschlüssel (z.B. 147163000000002800006) untereinander
aufgeführt sind.
Gemarkungsschlüssel
Zähler
Nenner
7163
28
6
7163
12a
Tabelle 2
3.
Nutzungshinweise
Mit der Datenübergabe durch die LTV wird dem Auftragnehmer ein Datenübergabeschreiben
ausgehändigt. Die darin aufgeführten Nutzungshinweise, insbesondere zur Weitergabe und
Vervielfältigung der Geodaten sind zu beachten.
Des Weiteren wird im Datenübergabeschreiben auf das Impressum verwiesen, welches auf
kartenmäßigen Darstellungen im Schriftfeld bzw. bei Veröffentlichungen oder Präsentationen
im Quellenverzeichnis oder an anderer geeigneter Stelle anzubringen ist.
Auf allen Karten ist als Herausgeber die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates
Sachsen anzugeben. Zusätzlich ist darauf zu verweisen, dass weitere Vervielfältigungen
sowie sonstige Verwendung und Weitergabe unzulässig sind. Alle weiteren Eintragungen im
Urheberverweis richten sich nach den auf der Karte verwendeten Daten unter Angabe des
Datenerzeugers und der Aktualität der verwendeten Daten.
Das Impressum lautet beispielhaft wie folgt:
Herausgeber: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Geobasisdaten: © 2006, Staatsbetrieb Geoinformation und Vermessung Sachsen
Jede weitere Vervielfältigung, Verwendung für sonstige Zwecke oder Weitergabe an
sonstige Dritte ist unzulässig.
Bei sehr komplexen Karteninhalten können die im Datenübergabeschreiben angeführten
Aktualitäts- und Urheberverweise für Geofachdaten im Impressum zusammengefasst
werden, sofern diese Informationen in der Kartenlegende erscheinen.
Wenn beispielsweise in einer Karte sowohl Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete
als auch Naturparke dargestellt werden, genügt es, im Impressum den Eintrag
„Geofachdaten Naturschutz: Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie“
vorzunehmen und in der Kartenlegende auf die Art und Aktualität der jeweiligen
Naturschutzdaten zu verweisen.
Werden für die Kartenerstellung Web-Dienste verwendet, so ist für das Impressum die in den
Metadaten des Web-Dienstes angegebene Aktualität zu verwenden. Falls hierzu keine
Angaben verfügbar sind, wird der Zeitpunkt der Kartenerstellung in der Form MM/JJJJ
angegeben, z.B.: „Bodenübersichtskarte: WMS-Dienst 09/2008, Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie“.
Zusammen mit den Geodaten und dem Übergabeschreiben werden dem Auftragnehmer
immer auch die verfügbaren Metadaten übergeben. Die darin enthaltenen Erläuterungen und
Beschreibungen der Geodaten sind zu beachten.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
5
4.
Erzeugung von GIS-Daten und Erstellung von GIS-Projekten
4.1.
Lage- und Höhenbezug
Das Amtliche Lagereferenzsystem im Freistaat Sachsen ist das geodätische Datum
„Rauenbergdatum 1983“ (RD/83) in Verbindung mit dem Gauß-Krüger-Koordinatensystem
(3° Streifenbreite). Es wird mit der Abkürzung
DE_RD/83 / GK_3
bezeichnet.
Koordinaten im Freistaat Sachsen werden im 4. oder 5. Meridianstreifen geführt.
Zukünftig wird dieses System durch das Einheitliche Deutsche Koordinatenreferenzsystem,
das europäische geodätische Datum "European Terrestrial Reference System 1989"
(ETRS89) in Verbindung mit dem "Universal Transversal Mercator" (UTM)-Koordinaten-
system (6°Streifenbreite), bezeichnet mit
DE_ETRS89 / UTM
, abgelöst.
Für den gesamten Freistaat Sachsen wird dann die
Zone 33N
verwendet.
Für einen Übergangszeitraum werden die Geobasisdaten durch die Vermessungsbehörden
in beiden Lagereferenzsystemen geführt
4
.
Sämtliche in der LTV und für die LTV erzeugte Geodaten sind georeferenziert im amtlichen
Lagereferenzsystem zu erstellen. Dies gilt auch für die Datenrahmen in den GIS-Projekten.
Bezüglich der Darstellung mittels Gauß-Krüger-Koordinaten gilt:
4. Meridian:
- Betrieb Elbaue/ Mulde/ Untere Weiße Elster (E/M/UWE)
- Betrieb Freiberger Mulde/ Zschopau (FM/Z)
- Betrieb Oberes Elbtal (OE)
- Betrieb Zwickauer Mulde/ Obere Weiße Elster (ZM/OWE)
- Gesamtdarstellungen
5. Meridian:
- Betrieb Spree/ Neiße (S/N)
Im Dateiordner
Projektionsdateien
sind die zu verwendenden Projektionsdateien abgelegt:
- DHDN 3 Degree Gauss Zone 4.prj
- DHDN 3 Degree Gauss Zone 5.prj
- ETRS 1989 UTM Zone 33N.prj
Das amtliche Höhenreferenzsystem des Freistaates Sachsen ist das Deutsche
Höhenreferenzsystem (DHRS), realisiert durch das Deutsche Haupthöhennetz 1992
(DHHN92)
. Höhen im DHHN92 werden als Höhen über Normalhöhennull (NHN) bezeichnet.
Daneben werden noch Höhen im mittlerweile veralteten Normalhöhensystem 1976 (SNN76),
Höhen-Null (HN) verwendet.
5
Werden Höheninformationen durch die LTV oder im Auftrag der LTV erfasst, gilt das
amtliche Höhenreferenzsystem.
4.2.
Daten- und Projektbezeichnungen
Alle erzeugten GIS-Projekte, GIS-Daten sowie Dateiordner sind mit selbsterklärenden
Bezeichnungen zu versehen, die möglichst kurz zu wählen sind und dabei Rückschlüsse auf
den Inhalt zulassen.
Sonderzeichen (Ausnahme Unterstrich „_“), Leerzeichen und Umlaute sind zu vermeiden.
Sollen die Bezeichnungen Angaben zum Zeitpunkt der Datenerstellung bzw. zur Aktualität
der Daten enthalten, ist die Form JJMM zu wählen (z.B. Deiche_0711.shp).
4
Landesvermessungsamt Sachsen:
http://www.landesvermessung.sachsen.de
5
vgl. Dienstanweisung DA 3/05/2000, aktualisierte Version 2 (März 2004)

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
6
4.3.
GIS-Projekt
GIS-Projekte sind mit der Software ArcGIS zu erstellen. Steht einem LTV-Auftragnehmer
diese Software nicht zur Verfügung, kann in Abhängigkeit von der Projektzielstellung in
Ausnahmefällen nach Rücksprache mit dem fachlichen GIS-Administrator und dem
Projektverantwortlichen der LTV auf die Erstellung eines GIS-Projektes verzichtet werden.
Dies entbindet nicht von der Erzeugung der GIS-Daten. Die Vorgaben zu Format, Struktur
und Layout der zu erstellenden GIS-Daten und Karten sowie der abzuliefernde Datenumfang
(mit Ausnahme der GIS-Projektdatei *.mxd) sind dennoch einzuhalten.
GIS-Projekte sind in Anlehnung an das ArcGIS-Musterprojekt Vorlage.mxd im Dateiordner
Vorlage
mit der im Abschnitt 4.3.3 beschriebenen Verzeichnisstruktur zu organisieren.
Sämtliche Datenquellen in GIS-Projekten sind mit relativen Pfaden abzuspeichern.
Für jedes GIS-Projekt sind Metadaten entsprechend Abschnitt 6 zu erzeugen.
4.3.1.
Daten-Ansicht
Jedem Datenrahmen ist eine Bezeichnung und ein Koordinatensystem entsprechend
Abschnitt 4.1 zuzuweisen. Im Musterprojekt sind die Datenrahmen „Karte“ und „Blattschnitt“
voreingestellt. Beide beziehen sich auf das Lagereferenzsystem DE_RD/83 / GK_3, 4.
Meridianstreifen, was der ArcGIS-Projektion DHDN 3 Degree Gauss Zone 4 entspricht.
Für topografische Karten und Orthofotos sind gemäß Tabelle 3 Gruppenlayer anzulegen.
Werden im GIS-Projekt die Einzelblätter der topografischen Karten verwendet, so werden
untergeordnet zu den Gruppenlayern weitere Gruppenlayer angelegt, die den Inhaltsebenen
der topografischen Karten entsprechen (siehe Spalte 2 der Tabelle 3). In diesen sind die
Einzeldateien abzulegen. Sofern Rasterkataloge verwendet werden, sind diese analog zu
den Bezeichnungen der DTK-V-Inhaltsebenen zu benennen
6
.
Die in der Tabelle beschriebenen Farben sind zu verwenden. Sie können für besondere
Darstellungen oder zur Verbesserung der Lesbarkeit verändert werden.
Gruppenlayer
Untergruppenlayer
Rasterkatalogname
Kennung der
Inhaltsebene
Farbe (RGB)
LTV-interne
*.lyr-Bezeichnung
DTK10-V
DTK25-V
DTK50-V
Gewässer
*gew, *h
0,132,255
DTK10_V
DTK25_V
DTK50_V
Grundriss
*gro, *g_o
150,150,150
Relief
*r
240,170,129
Vegetation
*w
210,240,200
DTK100-V
TÜK200
Schrift
*s_o, *sn
100,100,100
DTK100_V
TUEK200
Gewässer
*gew, *h
0,132,255
Grundriss
*gro, *g_o, *g
150,150,150
Relief
*r
240,170,129
Vegetation
*w
210,240,200
DOP rgb
-
DOP_rgb
Tabelle 3
6
Für die LTV-interne Anwendung sind auf dem GIS-Server der LTV die entsprechenden Layerdateien
gemäß Tabelle 3 bereits vorhanden. Diese verweisen auf Rasterkataloge im zentralen LTV-
Datenbestand, sind also nur für Anwender innerhalb der LTV-Datenstruktur nutzbar.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
7
Für die Farb- und Symbolgestaltung sowie Klassifizierungen aller geladenen Daten sind
Layer-Dateien (*.lyr) zu erstellen, die entsprechend der vorgegebenen Verzeichnisstruktur
(vgl. Abschnitt 4.3.3) abzulegen sind.
Für die Kartenerstellung unrelevante Layer sind aus der Daten-Ansicht zu entfernen.
4.3.2.
Layout-Ansicht
Im Anhang A.2 ist eine mögliche Layout-Gestaltungsvariante dargestellt. Diese entspricht der
Layout-Ansicht des Musterprojektes.
Jede Karte muss ein Schriftfeld einschließlich Impressum und Maßstabsleiste sowie eine
Legende enthalten.
Unter der Maßgabe guter Lesbarkeit sind durch den Ersteller folgende Anpassungen
vorzunehmen:
-
Blattformat
(DIN-A-Papierformate bzw. davon abgeleitete Formate)
-
Blatteinteilung
(papiersparende Ausnutzung des Kartenblattes)
-
Kartenrahmen
(ggf. Verwendung eines Gitternetzes)
-
Blattschnittübersicht (kann ggf. entfallen)
-
Ausrichtung
(Bei Ausrichtung der Karte nach Norden kann der Nordpfeil
entfallen. In allen anderen Fällen ist der Nordpfeil obligatorisch.)
-
Schriftfeld
(i.d.R. Verwendung des vorgegebenen Schriftfeldes;
für Präsentationszwecke ggf. verändertes Schriftfeld)
-
Maßstab
(Maßstäbe der Topografischen Karten bzw. gebräuchliche
„runde“ Maßstäbe)
Werden Fotos, Firmenlogos oder andere Grafiken als Bilder eingebunden, so ist darauf zu
achten, das diese als Teil des GIS-Projektes gespeichert werden.
Bei Bedarf können dem Schriftfeld weitere Angaben hinzugefügt werden. Kommen
beispielsweise Höhenangaben, Höhenlinien oder dgl. besondere Bedeutung zu, so ist das
verwendete Höhenbezugssystem, also das amtliche System DHHN92, im Schriftfeld zu
vermerken.
4.3.3.
Verzeichnisstruktur
Die in Abbildung 1 musterhaft dargestellte Verzeichnisstruktur ist zu verwenden.
Sie ist entsprechend der im Rahmen der Daten- und Kartenerstellung verwendeten und
entstandenen Daten zu erweitern und anzupassen.
Falls durch die LTV themen- oder projektbezogen zusätzliche erweiterte Vorgaben getroffen
werden, so gelten diese.
Eine Besonderheit stellen die topografischen Karten und Orthofotos dar. Diese
Geobasisdaten werden auf Grund der großen Datenmenge im Rahmen der
GIS-Projektübergabe nicht zurück an den Auftragnehmer übergeben.
Die Geobasisdaten können durch den Projektersteller im Ordner
Grunddaten
abgelegt
werden, sind aber vor dem Brennen auf Datenträger aus der Verzeichnisstruktur zu
entfernen.
Für die LTV-interne Weiterverwendung bzw. Erstellung von GIS-Projekten gilt: Topografische
Karten und Orthofotos werden direkt über den GIS-Server der LTV eingebunden. Für diese
Geobasisdaten können die bereits vorhandenen, auf Rasterkataloge zugreifenden
Layerdateien verwendet werden.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
8
\GIS-Projekt
Projektbezeichnung
\Arbeitsdaten
││
│ ├
\Bericht
*.doc, *.xls, *.txt
││
│ └
\GIS
││
\Daten
K:\...
LTV-intern: Topografische Karten, Orthofotos
*.tif, *.tfw, *.sid, *.lyr
│ ├
\Fachdaten
neu erstellte Geodaten
│ │ ├
\...
*.shp, *.prj, ESRI-Grid, ASCI, *_meta.xls
∗∗
│││└
\...
│ ││
│ ├
\Grunddaten
vom Auftraggeber ausgehändigte Grunddaten
∗∗∗
│││├
\...
│││└
\...
│ ││
│ ├
\Hoehenmodell
vom Auftraggeber ausgehändigte DGM-Daten
∗∗∗∗
│││└
\...
│ ││
│ └
\Layout
││
\Blattschnitte
*.shp, *prj
││
\Layer
*.lyr
││
\Logos
*.jpg, *.tif, …
││
\Styles
*.style
││
\Karten
*.mxd, *_meta.xls (ohne weitere Unterordner)
\Infodaten
*.pdf
\1_Bericht
\2_Anlagen
\3_Anhaenge
Abbildung 1
nur relevant für den LTV-internen Bereich:
Topografische Karten und Orthofotos aus dem ATKIS-Datenbestand sind als Gruppenlayer direkt über
das GIS-Laufwerk der LTV abzurufen.
∗∗
Unter *.shp sind alle zum Esri-Shape-Format gehörenden Dateien zu verstehen, neben der *.shp-
Datei also mindestens auch die Dateien *.shx und *.dbf.
ASCII-Dateien mit Höheninformationen sind mit Kopfzeile im Format: RW, HW, NHN (Rechtswert,
Hochwert, Höhe) zu erstellen.
∗∗∗
Hier werden mit Ausnahme von DGM-Daten alle Daten abgelegt, die Grundlage für die Erstellung
des neuen Datenbestandes sind. Damit beinhaltet dieses Verzeichnis sowohl Geobasisdaten als auch
interne und externe Geofachdaten.
∗∗∗∗
Wurden zur Auftragserfüllung DGM-Daten übergeben, so sind diese hier mit der jeweiligen
Bezeichnung abzulegen. Dies gilt für Daten des ATKIS-DGM ebenso wie für Daten aus den LTV-
Laserscanbefliegungen oder anderen Quellen.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
9
4.4.
GIS-Daten
Von entscheidender Bedeutung für die Weiternutzung neu erzeugter Geodaten ist deren
Plausibilität, Konformität und Genauigkeit. Um bereits im Vorfeld einige immer wieder
auftauchende Fehler und Unklarheiten auszuschließen, werden im Folgenden einige
Vorgaben zu Geometrie- und Sachdaten gemacht.
Allen erzeugten Datenbeständen ist ein Koordinatensystem durch Zuordnung einer PRJ-
Datei zuzuweisen (vgl. Abschnitt 4.1).
Wurde kein GIS-Projekt beauftragt, genügt die Übergabe der GIS-Daten inklusive der
zugehörigen Metadaten. Handelt es sich um Daten, die in der Regel oder im Rahmen des
Auftrages klassifiziert dargestellt werden, so sind die entsprechende Layerdateien mit zu
übergeben.
Für alle neu erzeugten Geodaten sind Metadaten zu erzeugen (vgl. Abschnitt 6).
4.4.1.
Geometriedaten
Es ist insbesondere darauf zu achten, dass der neue Datenbestand topologisch korrekt ist.
So müssen beispielsweise aufeinander treffende Liniengeometrien desselben
Datenbestandes exakt aufeinander stoßen. Lücken und Überstände sowie Schleifen im
Verlauf einer Linie sind nicht zulässig. Je nach Thematik kann eine einheitliche
Digitalisierrichtung von Bedeutung sein. Umrisslinien von Polygonen müssen geschlossen
sein und dürfen keine Selbstüberschneidungen enthalten. Bei Polygongeometrien, die
Phänomene repräsentieren, die innerhalb ihrer Verbreitung flächendeckend auftreten (z.B.
Nutzungsarten, Wassertiefen), dürfen keine Lücken oder Überlappungen auftreten.
Zur Gewährleistung dieser Vorgaben sind die entsprechenden GIS-Werkzeuge einzusetzen
(z.B. Fangfunktion, Linien- und Kantenverfolgung, durchdachter Einsatz von
Generalisierungsverfahren, Topologieüberprüfung und -korrektur).
4.4.2.
Sachdaten
Die erzeugten GIS-Daten sind bezüglich ihrer Sachdaten nachvollziehbar und plausibel zu
attributieren. Den Attributen sind sinnvolle Bezeichnungen zuzuweisen (max. 10 Zeichen,
keine Leerzeichen, Umlaute oder Sonderzeichen mit Ausnahme des Unterstrichs „_“). Felder
ohne Informationsgehalt sind zu löschen.
Es ist insbesondere auf eine sinnvolle Verwendung von Text- und Zahlenfeldern zu achten.
So sind z.B. Koordinaten, Flächengrößen, Höhenangaben und dgl. grundsätzlich in
numerischen Feldern abzulegen, während beispielsweise Gemarkungsschlüssel in
Textfeldern abzulegen sind.
Soweit sinnvoll, sind die GIS-Daten mit Attributen zu versehen, die der räumlichen und/ oder
thematischen Zuordnung der erfassten Daten dienen, wie z.B. Koordinaten, Fließgewässer,
Stauanlage, Gemarkung, Flussmeisterei.
Werden Koordinaten als Attribute geführt, sind die zugehörigen Feldbezeichnungen mit „RW“
(Rechtswert) und „HW“ (Hochwert) zu bezeichnen. Höhenattribute erhalten entsprechend
des amtlichen Höhenbezugssystems DHHN92 den Feldnamen „NHN“. Sowohl bei
Koordinaten als auch bei absoluten Höhenangaben ist die Einheit Meter zu verwenden.
Bei Feldern, die andere Maßangaben enthalten, ist im Feldnamen die verwendete Einheit
anzugeben.
Alle Attribute sind in den Metadaten zu dokumentieren.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
10
5.
Abgabeumfang
Für das zu erstellende GIS-Projekt ist die vorgegebene Verzeichnisstruktur gemäß Abschnitt
4.3.3 zu verwenden.
Zu allen erstellten GIS-Projektdateien (*.mxd) und Geodatenbeständen sind Metadaten
anzulegen (siehe Abschnitt 6).
Für alle neu erstellten Geodatenbestände, die im GIS-Projekt verwendet werden, sind
Layerdateien (*.lyr) anzulegen, welche mit dem Namen des zugehörigen Datenbestandes zu
benennen und im Projektordner „Layer“ abzulegen sind. Diese Layerdateien regeln die Art
der Darstellung der Daten auf der Karte.
Es ist nicht notwendig, topografische Karten und Orthofotos des ATKIS-Datenbestandes, die
bei der Projekterstellung benutzt wurden, auf dem Datenträger des erstellten GIS-Projektes
abzulegen und an die LTV zu übergeben.
Diese Daten werden innerhalb der LTV in Form von Rasterkatalogen direkt vom GIS-Server
der LTV in die GIS-Projekte geladen.
Werden im Rahmen eines Auftrages analoge Karten an den Auftraggeber geliefert, so sind
diese zusätzlich in Form von PDF-Dateien zu übergeben. Diese sind im Projektordner
„Infodaten“, in Abhängigkeit von eventuellen weiteren Projektvorgaben ggf. einsortiert in
weitere Unterordner, abzulegen.
Bei der Erstellung der PDF-Dateien ist darauf zu achten, dass diese maßstabsgerecht sind,
eine ausreichend hohe Auflösung aufweisen sowie hinsichtlich der Dateigröße und der
Dauer des Bildaufbaus handhabbar bleiben.
Die korrekte Darstellung von Symbolen und Schriftarten ist sicherzustellen
7
.
6.
Metadaten
Für sämtliche erzeugte GIS-Projekte und GIS-Daten sind Metadaten anzulegen.
Diese sind als Excel-Tabellen mit dem Namen der beschriebenen Daten, erweitert um den
Zusatz _meta (z.B. Projektname_meta.xls) im gleichen Verzeichnis abzuspeichern.
Im Anhang A.3 sind die für GIS-Projekte relevanten Metadaten beschrieben.
Neben Angaben zur Projektbezeichnung und zum Ersteller sind die verwendeten
Datenrahmen zu beschreiben sowie Angaben zum Maßstab zu machen.
Für GIS-Daten gelten ähnliche Vorgaben (siehe Anhang A.4). Besondere Aufmerksamkeit
gilt hier jedoch den Sachdaten, die hinsichtlich ihrer Attribute zu beschreiben sind sowie ggf.
vorhandenen Legenden und Klassifikationen.
Zusätzlich zur tabellarischen Beschreibung ist eine Visualisierung der Daten bzw. eines
repräsentativen Bestandteils der Daten in die Metadatei einzubinden. Im Falle eines Shapes
wird es sich in der Regel um ein Abbild des auf seine Maximalausdehnung gezoomten
Datenbestandes, sofern vorhanden unter Verwendung der zugehörigen Legende oder
Klassifikation, handeln, im Falle eines Projektes um eine repräsentative Karte.
7
So ist beispielsweise darauf zu achten, dass bei der PDF-Erstellung in ArcGIS über die
Funktionalität „Karte exportieren“ die Optionen „Marker-Symbole in Polygone konvertieren“ und „Alle
Dokumentschriftarten einbetten“ aktiviert sind.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
11
A.1. Nutzungsantrag Geobasisdaten
Antrag zur Benutzung von digitalen topografischen Daten des Staatsbetriebs
Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
(bitte senden an geodaten@ltv.smul.sachsen.de)
Antragsteller: Bearbeiter, Einrichtung (Unternehmen bzw. LTV-Organisationseinheit)
Beauftragtes Unternehmen
Lieferadresse (falls abweichend)
Name
Str., Hausnr. oder Postfach
PLZ Ort
Ansprechpartner
Telefon
E-Mail
Antragsdatum
Projekt-
verantwort-
licher der LTV
Name
Betrieb bzw.
LTVZ-Ref.
Verwendungszweck
Werkvertragstitel
Projekt-Nummer
Bitte unbedingt eintragen, ggf. beim Projektverantwortlichen
erfragen!
8
Vertragsnummer
Vertragsverhältnis
Hauptauftragnehmer/ Unterauftragnehmer
Laufzeit/ Vertragsende
Monat/ Jahr, bei längerfristigen Projekten ungefähre Angabe
Datenbeschreibung
o
DTK10
o
DTK25
o
DTK50
o
DTK100
o
TÜK200
o
ATKIS-DLM - Digitales Landschaftsmodell
o
ATKIS-DGM - Digitales Geländemodell
DGM25 (Gitterweite 20m)
DGM10 (Gitterweite 10m)
DGM2 (Gitterweite 2m)
o
ATKIS-DOP - Digitale Orthofotos (farbig)
räumliche Ausdehnung
Kennzeichnung des Projektgebietes:
o
TK-Blattschnittnummern
z.B.: TK10 - 5043-NW, TK25 – 5043, TK50 - L5146, TK100 -
C5142; Klassifizierung ATKIS-DLM wie TK25, Orthofotos wie TK10
o
ggf.: Eck-Koordinaten (Rechtswert, Hochwert in vollen Metern)
Verviel-
fältigung
analog
Anzahl Plots, Drucke
(bei noch nicht genau absehbarer Vervielfältigungsanzahl wie z.B. bei
öffentlichen Auslegungen bzw. der Beteiligung von Trägern öffentlicher
Belange bitte Angabe der geschätzten Anzahl)
digital
Anzahl Arbeitsergebnisse per CD/DVD
Internet
URL
Veröffent-
lichung
Anzahl bzw. Auflage bei Veröffentlichung in Zeitungen, Zeitschriften,
Broschüren o.ä.
Empfänger der analogen
Erzeugnisse
LTV-intern, Kommunen, Träger öffentlicher Belange
Versand
CD/DVD oder E-Mail (bei entsprechend geringer Datenmenge, in
diesem Fall bitte Empfangskapazität in MB angeben)
Bemerkungen
z.B. Zusatzangaben wie Koordinatensystem, Meridianstreifen, Formate
(z.B. Bereitstellung von DGM-Daten als GRID oder Ascii-Datei) usw.
8
projektgebundene SAP-Nummer, entspricht Prodabau-Nummer nach dem Muster 1.234.567.8, nicht
identisch mit Vertragsnummer.

image
image
image
image
image
image
image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
12
0
5
10
20km
Projekt
Auftraggeber
Auftragnehmer
Blatt
x von xx
Maßstab
1 : x
Datum
Herausgeber:
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Jede weitere Vervielfältigung, Verwendung für sonstige
Zwecke oder Weitergabe an sonstige Dritte ist unzulässig.
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Betrieb
A.2. Musterlayout und Schriftfeld
Blattschnitt
Legende
0
0,5
1
2km
Projekt
Auftraggeber
Auftragnehmer
Blatt
x von xx
Maßstab
1 : x
Datum
Herausgeber:
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Jede weitere Vervielfältigung, Verwendung für sonstige
Zwecke oder Weitergabe an sonstige Dritte ist unzulässig.
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Betrieb
(Darstellung nicht maßstäblich)
(Darstellung im Maßsstab 1:1)

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
13
A.3. Metadaten GIS-Projekt
Projektname
Name
Projektbezeichnung
Kurzbeschreibung des Inhaltes
Projektbeschreibung
Erläuterung des Projektinhalts
Aktualität
Datum der Projekterzeugung
Software
erzeugt mit Software, Version (z.B. ArcGIS 9.2)
Dateneigentümer
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Datenerfassung/
Datenaufbereitung
Datenerzeuger mit Adresse oder
LTV-Mitarbeiter mit Organisationseinheit
Datenauskunft
Ersteller oder Verantwortlicher im erstellenden Unternehmen bzw.
in der LTV (mit Telefonnummer)
Erstellungsanlass
Maßnahme bzw. Vorhaben, in dessen Zusammenhang das Projekt
erstellt wurde oder Grund der LTV-internen Erstellung
Nutzungs-
einschränkung
vorläufig, abgeschlossen
Bemerkung
ggf. weitere Anmerkungen
Schlagwort
Schlagworte (auch mehrere, getrennt durch " / "),
z.B. Betrieb / Flussmeisterei / administrative Gliederung
Maßstab
Maßstab der erstellten Karte(n)
Anzahl der
Datenrahmen
Anzahl der Datenrahmen
Bezeichnung
Inhalt des Datenrahmens
Datenrahmen 1
Bezeichnung im Projekt, Kurzbeschreibung des Inhaltes
Datenrahmen 2
Abbildung
Name

image
image
image
image
image
image
image
Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
14
A.4. Metadaten GIS-Daten
Datenbezeichnung
Kurzbeschreibung des Inhaltes
Datenbeschreibung
Erläuterung der erfassten Daten
Aktualität
Datenstand YYMM
Datenformat
Shape, Coverage, Grid, Tin, Ascii, Bestandteil einer Geodatabase
Datentyp
Polygon, Polylinie, Punkt, Raster, Ascii
Geodatabase
Name der Geodatabase (falls zutreffend, andernfalls leer)
Software
erzeugt mit Software, Version (z.B. ArcGIS 9.2)
Dateneigentümer
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Datenerfassung/
Datenaufbereitung
Datenerzeuger mit Adresse oder LTV-Mitarbeiter mit
Organisationseinheit
Datenauskunft
Ersteller oder Verantwortlicher im erstellenden Unternehmen oder
der LTV
(mit Telefonnummer)
Erfassungsanlass
Maßnahme bzw. Vorhaben, in dessen Zusammenhang die Daten
erfasst wurden oder Grund der LTV-internen Erfassung
Erfassungsgrundlage
Kurzbeschreibung der Grundlage der Datenerfassung
(z.B. bereits vorhandene Geobasis- oder Geofachdaten,
terrestrische Vermessung, Laserscanbefliegung)
mit Benennung der zugrundeliegenden Daten
Nutzungs-einschränkung
vorläufig, abgeschlossen
Erfassungsmaßstab
Erfassungsmaßstab
Raumbezug
administrative Einheit, LTV-Organisationseinheit, Gewässer,
Stauanlage oder dgl.
Lagereferenzsystem
DE_RD/83 / GK_3, 4. oder 5. Meridianstreifen bzw.
DE_ETRS89 / UTM Zone 33N
Höhenreferenzsystem
DHHN92 (falls zutreffend, andernfalls leer)
Bemerkung
ggf. weitere Anmerkungen
Schlagwort
Schlagworte (auch mehrere, getrennt durch " / "),
z.B. Betrieb / Flussmeisterei / administrative Gliederung
Legende
Legende vorhanden ja/nein
Layerdatei
Name der LYR-Datei
Klassifikationsattribut
Name des Klassifikationsattributes
Anzahl der Datensätze
Anzahl der Datensätze
Feldname
Bedeutung des Feldinhaltes
Attribut_1
Bedeutung des Attributes
Attribut_2
Abbildung
Name

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
15
A.5. Glossar
Die Definitionen zu den nachfolgend erläuterten Begriffen aus dem GIS-Umfeld
wurden verschiedenen Quellen entnommen
9
.
GIS
Ein Geografisches Informationssystem (auch Geoinformationssystem) ist ein
rechnergestütztes Informationssystem, das aus Hardware, Software, Daten und
Anwendungen besteht. Mit ihm können raumbezogene Daten digital erfasst und redigiert,
gespeichert und reorganisiert, modelliert und analysiert sowie alphanumerisch und grafisch
präsentiert werden.
Geodaten
Wesentlicher Bestandteil und unabdinglich für die Nutzung eines GIS sind Geodaten, deren
charakteristische Eigenschaft der Raumbezug ist.
Hierbei unterscheidet man im Wesentlichen folgende Gruppen:
o
Vektordaten
(Punkte, Linien, Polygone sowie die zugehörigen Sachdaten in Form von Tabellen)
o
Rasterdaten
(Bilddaten, kontinuierliche Daten zur Angabe von Oberflächeneigenschaften wie
z.B. Höhenwerte)
Geobasisdaten
Teilmenge der Geodaten, welche die Landschaft (Topografie) und die Liegenschaften der
Erdoberfläche interessenneutral beschreiben. Zu ihnen zählen im Wesentlichen die Daten
der Vermessungsverwaltung.
ATKIS (Amtliches Topografisch-Kartografisches Informationssystem)
ATKIS stellt die topografischen Basisinformationen im großräumigen mittel- bis
kleinmaßstäblichen Bereich dar und wird durch die Landesvermessung geführt.
Es besteht aus:
o
DTK
- Digitale Topografische Karten (23 Inhaltsebenen)
o
DTK-V - Digitale Topografische Karten - vorläufige Ausgabe (5 Inhaltsebenen)
10
o
DOP
- Digitale Orthofotos
o
DLM
- Digitales Landschaftsmodell
o
DGM
- Digitales Geländemodell (Genauigkeitsstufen DGM25, DGM5, DGM2)
9
Universität Rostock 2001-2005: GI-Lexikon (
http://www.geoinformatik.uni-rostock.de
),
Universität Wien 2003: GISSkript (
http://dos3.pph.univie.ac.at/lehre/gis/gisskript2003.pdf
),
freies Internetportal GISWiki(
http://en.giswiki.org/wiki
),
ESRI ArcGIS 9.1: GIS-Glossar,
Bill, R. 1999: Grundlagen der Geoinformationssysteme. Bd 1: Hardware, Software und Daten.
Heidelberg
10
Dieser Kategorie gehört auch die TÜK200, die nicht mehr aktualisierte Topografische
Übersichtskarte 1:200000 an.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
16
Liegenschaftskataster
Das Liegenschafskataster dient als amtliches Verzeichnis der Flurstücke und wird von der
Katasterbehörde geführt. Es besteht aus:
o
ALB
- Automatisiertes Liegenschaftsbuch - beschreibender Teil
o
ALK
- Automatisierte Liegenschaftskarte
- vermessungs- und kartentechnischer Teil
o
ALKIS
- Amtliches Liegenschaftskataster-Informationssystem
- Standard zur Integration von ALB und ALK in eine einheitliches
Datenmodell (derzeit in der Entwicklung)
Sonstige Geobasisdaten
Weiterhin zählen Festpunkte der Grundlagenvermessung (Raumbezugs-, Höhen-,
Schwerefestpunkte, Satellitenpositionierungsdienst), Hauskoordinaten sowie
Verwaltungsgrenzen zu den Geobasisdaten.
Breite Verwendung finden:
o
RBP
- Raumbezugsfestpunkte,
o
HP
- Höhenfestpunkte,
o
AP
- Aufnahmepunkte (keine Geobasisdaten im engeren Sinne).
Geofachdaten
(Geo)fachdaten sind die in den jeweiligen Fachdisziplinen erhobenen raumbezogenen
Daten. Sie werden u.a. aufgrund von Fachgesetzen (z.B. Naturschutz etc.) in den
Verwaltungen der Länder und des Bundes geführt.
Datenformate
Geodaten treten in einer Vielzahl von Datenformaten auf. Die in der LTV aufgrund der
eingesetzten Software (ArcGIS) gebräuchlichsten Formate sollen an dieser Stelle kurz
erläutert werden.
Shape-Datei
Ein Shapefile ist ein Vektordatenspeicherformat zum Speichern von Position, Form und
Attributen geographischer Features. Ein Shapefile wird als Gruppe verwandter Dateien
gespeichert (mindestens .shp-Datei zur Speicherung der Geometriedaten, .shx-Datei zur
Speicherung der Indexinformationen, .dbf-Datei zur Speicherung der Sachdaten).
Coverage
Ein Coverage ist ein Datenmodell zum Speichern geographischer Objekte (Features). Ein
Coverage speichert thematisch zusammengehörige Daten, die als Einheit angesehen
werden, sogenannte Primärfeatures (Punkte, Arcs (Linien), Polygone) und Sekundärfeatures
(Tics (Passpunkte), Verknüpfungen, Annotations (Beschriftungen)).
PGDB (Personal-Geodatabase)
Eine Geodatabase, die Daten in einem relationalen Einzelanwender-Datenbank-
Managementsystem speichert (.mdb-Dateien). Eine Personal-Geodatabase kann gleichzeitig
von mehreren Benutzern gelesen werden.
GRID
Das Grid besteht aus einer rasterbasierten Datenstruktur, die aus quadratischen Zellen
gleicher Größe zusammengesetzt sind. Jeder Zelle ist ein Wert zugeordnet.

Landestalsperrenverwaltung Sachsen – Anlage zur DA 2 / 03 / 2008 - GIS-Richtlinie Version 2
17
TIN
ist die Abkürzung für
T
riangulated
I
rregular
N
etwork und bezeichnet eine Möglichkeit zur
Modellierung von Oberflächen auf Grundlage einer 3D-Punktwolke (Massenpunkte). Die
Massenpunkte werden dazu dreiecksvermascht.
georeferenzierte Bilddaten
Hierbei handelt es sich um rasterbasierte Bilddatenformate. Bei herkömmlichen Formaten
(z.B. TIFF, JPG) sind in einer separaten Datei (z.B. TFW, JPW) Informationen zur
Georeferenzierung enthalten. Moderne Rasterformate (MrSID, GeoTIFF) benötigen keine
derartige Zusatzdatei.
GIS-Projektdateien
GIS-Projektdateien enthalten sämtliche in einem GIS-Projekt organisierte Geodaten. Die
Speicherung erfolgt dabei ausschließlich als Verweis. Ebenso werden
Symbolisierungsvorschriften, aktuelle Ansichten, Layouts und dgl. gespeichert.
Bis ArcView Version 3.x werden Projektdateien als .apr-Dateien gespeichert. Für ArcGIS-
Projekte wird die Erweiterung mxd verwendet.
Web-Dienste (WMS und WFS)
Unter einem Web Map Service (WMS) versteht man die internetgestützte Erstellung und
Bereitstellung von Karten. Ein solcher Dienst besitzt nur die Fähigkeit zur Visualisierung der
verwendeten Geodaten. Es sind allgemeine Abfragen der zugrunde liegenden Sachdaten
möglich. Im Gegensatz dazu ermöglicht ein Web Feature Service (WFS) den
internetgestützten Zugriff auf Geodaten und erlaubt damit komplexere Abfragen.
DWG, DXF
CAD-Datenformate, die in ArcGIS lesbar, jedoch nur beschränkt editierbar sind.
PRJ, LYR, STYLE
Projektionsdateien enthalten Informationen über das Koordinatensystem von GIS-Daten. Bei
Shape-Dateien handelt es sich um Dateien mit der Erweiterung .prj. Bei Grids und
Coverages wird diese Information in prj.adf-Dateien abgelegt.
LYR
In Layerdateien werden Informationen zur Legenden-Definition von GIS-Daten gespeichert.
Neben Verweisen auf die verwendeten Daten enthält eine Lyr-Datei Informationen zu
Symbolen, Klassifikationen, Beschriftungen und dgl..
STYLE
Style-Dateien enthalten Symbolpaletten, die zusätzlich zu den Standardsymbolen in GIS-
Projekte geladen werden können. Neben Farben, Punkt-, Linien- und Flächensymbolen
können Text- und Beschriftungsvorlagen und vieles mehr gespeichert werden.
Metadaten
Metadaten enthalten Informationen zu Inhalt, Qualität, Zustand, Ursprung und anderen
Dateneigenschaften. Sie können das Thema beschreiben und dokumentieren oder angeben,
wann, wie, wo und von wem die Daten erfasst wurden.