image
image
image
 
olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Milch
aus
Gras
Sinn
oder
Unsinn
?
Fachinformationsveranstaltung,
Schmochtitz,
05.02.2018
http://dorf-chaesi.ch

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Schlagzeilen:
Weide- &. Heumilchzeitalter?
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Gras macht
glücklich!
Silage macht
unglücklich!
Vorteile
+++

image
image
image
image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Ausgewählte
Gras als Wiederkäuerfutter
Meilensteine in 100 Jahren
> 90 %
Milch aus Gras
< 10 %
Milch aus Gras
zunehmender Betriebsgrößen
Silierung
nimmt an Bedeutung zu
Mechanisierung
ganzjährige Silagefütterung
Rahmenbedingungen der Milcherzeugung
hohe Einzeltierleistungen
Neue
Maissorten
beginnen traditionellen Futterbau zu verdrängen
(klimaangepasst, Erträge, Energiedichte, Silierbarkeit, Mechanisierbarkeit)
Züchtung
extrem leistungsstarker Kühe
Ansprüche Grobfutterqualität
Nutzungsrestriktionen
durch Umwelt-, Natur-, Klimaschutz
Förderpolitik
Bäuerliche Landwirtschaft
geprägt durch Weide, Grünfutter, Bodenheu
(Grünland, hofeigene Nebenprodukte, kein Kraftfutter)
Wissenschaft / Beratung
Grünland / Futterbau / Futterkonservierung
(Lehrstühle, Fachbücher, Winterschulung, …)
Wissenschaft / Beratung
Grünland / Futterbau /Futterkonservierung
(WTZ, Grüne Fließband, AWIG, Agra, …)
1915
1935
1955
1975
1995
2015
Technik- / Betriebsmittelmarkt
Siliermittel, Futterernte /- bergung

image
image
image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Milchkuhrationen
Von „Grasmilch“
„Kraftfuttermilch“
Milch aus Kraftfutter
Milch
aus
Gras
Betriebsvergleich eines Beratungsrings

image
image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Peter J. Van Soest
(1994)
„Die ausschließliche Kraftfutterfütterung an
Wiederkäuer wurde bis 1950 bezweifelt. Die
Tatsache, dass die Nährstoffkosten für Netto-
energie aus Kraftfutter niedriger sind als
aus Grobfutter und Grobfutter qualitativ
unsicher ist, führte letztlich dazu, dass sich die
Forschung auf dem Gebiet der Wiederkäuer-
ernährung nicht mehr mit der Ernährung an
sich sondern mehr und mehr damit befasst,
Lösungen für Verdauungsprobleme zu finden,
welche aus der hohen Kraftfutterfütterung
resultiert.“
Milch aus Kraftfutter
Erfolg oder Irrweg

image
image
image
image
 
(Natürlichkeit,
Wunschbild
GVO-Frei,
Verbraucher
Omega 3)
Geringe Nutzungskonkurrenz
(kaum alternative Nachfrage)
Tiergerechtheit
(Struktur / Gesundheit / Fruchtbarkeit)
Phytosanitäre Unbedenklichkeit
(Mykotoxine, Zünsler, Wurzelbohrer)
Nährstoffbalance für Pansenmikroben
(NEL:N, Mineralstoffe, Struktur)
Nährstoffimporte
(N, Mineralstoffe)
Landschaftspflege
(Offenlandmanagement)
Preiswürdigkeit
(Erzeugungskosten, Verluste, Futterwert)
Futterwertschwankung
(Vegetation, Gärbiologie, botanische Vielfalt)
Silierbarkeit &. Hygiene
(Zucker, Pufferkapazität, Proteolyse, Schmutz)
Masse- &. Qualitätsverlust
(bis 50 % Feld → Maul)
(CH
Umweltgerechtheit
4
- und NH
3
-Freisetzung)
Antinutritive &. Unerwünschte Stoffe
(spez. Pflanzenstoffe/-gifte, K, Fruktane)
Verschmutzungsgefahr
(Gärschädlinge, Schadstoffe, Fe)
Milch aus Gras
Dafür oder Dagegen
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de

image
image
image
image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Milch
(geld)
aus Gras ?
Wechselspiel der Extreme
Kosten
kg
Milch
„minimal cost"
„highest yield"
Ausnahmen
Sonderformen durch „marktwirksame Nischen“ oder „verzerrende Fördergelder“
Ökologischer Landbau, „Heu- / Weidemilch“, Grünland-Förderprogramme, Regionale Marken, Selbstvermarktung, …
€ Vollkosten / 10 MJ NEL Grobfutter
1 Kuh mit Nachzucht
8,5 t Grobfutter
TM (15 % Verluste)
~ 1.100 €
€ Grobfutterkosten / kg Milch
Silierung
15 % Verlust
TM

image
 
Grünfutter- Konservierung
Masseverluste
Verluste
NEL
Vollkosten
% TM-Verluste
MJ / kg TM
€ / 10 MJ NEL
Frischsilage
< 20
> 6,1
0,23
Anwelksilage
< 25
> 6,0
0,26
Bodenheu
< 35
> 5,5
0,36
Kaltbelüftungsheu
< 30
> 5,7
0,34
Warmluft (Entfeuchter)
< 10
> 6,1
0,35
Heißluft
< 5
> 6,3
0,36
> 6,3
0,14
Heubereitung
Technische Trocknung
Silierung
Grünfutter
Ernte / Bergung
< 3
Kosten
kg
Milch
„minimal cost"
„highest yield"
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de

image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Leistungsgrenze
Bedeutung bestimmt Gras selbst
kg Milch
Milch aus Gras
kg Milch
Milch aus Gras
Grassilage
%
Grassilage
%
10
3,3
10,9
0
100
3,3
23,0
0
100
15
3,3
10,7
2,0
72
3,3
23,0
0
100
20
3,2
10,0
4,6
50
3,3
23,0
0
100
25
3,0
8,8
7,5
35
3,3
23,0
0,9
92
30
2,7
6,9
10,6
23
3,2
22,9
3,2
76
35
2,4
4,5
14,0
13
3,1
21,8
5,5
62
40
1,9
1,4
17,7
3
3,0
20,1
7,8
50
45
1,4
-2,4
21,8
0
2,8
17,8
10,1
40
50
0,3
-8,5
26,9
0
2,5
14,9
12,4
30
kg
Kraftfuttter
kg
Kraftfuttter
* Verdrängung ab 4 kg Kraftfutter in kg Grobfutter
TM
= 0,026 * KF
2
650 kg Milchkuh
(min. 2,4 kg
max. 3,3 kg strukturwirksame Rohfaser / Tag)
kg Milch
260 Rohfaser / 5,7 MJ NEL
210 Rohfaser / 6,7 MJ NEL
kg s.
Rohfaser *
kg s.
Rohfaser *
WENN GRAS ALLEINIGES GROBFUTTERMITTEL IST

image
image
 
NEBEN DEN KOSTEN: Gras bestimmt seine Bedeutung selbst!!!
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Leistungsgrenze 10.000 kg
230 g Rfa / 6,5 MJ NEL je kg Grobfutter
TM
MAISSILAGE
GRASSILAGE
Qualitative Austauschbarkeit
Grassilage : Maissilage

image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Konkurrenz schläft nicht
Silomais bleibt auf Erfolgskurs, Gras schwankt und schwächelt
Grobfuttererträge
Flächenproduktivität
1991 -2016
Silomais
Wiesen / Weiden

image
image
 
Ernährungsphysiologisch
kg TM
> 6,0 MJ
NEL /
> 10 MJ
ME
< 260 g
Rohfaser
< 160 g
Rohprotein
< 80 %
Proteinlöslichkeit
< 25 %
pepsinunlösliches Rohprotein
Pansenphysiologisch
kg TM
> 210 g
strukturwirksame Rohfaser
< 100 g
wasserlösliche KH
(Zucker + Fruktane)
> 60 % Partikel > 8
mm
Gärbiologisch
TM
< 0,3 %
Buttersäure
< 3 %
Essigsäure
< 1,5 %
Äthanol
Wirtschaftlich
max. 3,8
€ / dt
FM (35 % TM)
max. 10
€ / dt TM
Hygienisch / Toxikologisch
kg TM
< 8 %
NH
3
-N
vom Gesamt-N
< 5 g
Nitrat
(NO
3
) / kg TM
< 7 g
Biogene Amine + GABA
/ kg TM
> 3 d
Aerobe Stabilität
< 60 %
Proteolyse (NPN)
< 120 g
Rohasche /
< 30 g
Sand
< 20 g
K
/ < 400 mg
Fe
< 5 x 10
3
Schimmelpilze
Verzehrsbestimmend
35 - 55 %
TM
20 – 40 mm
Häcksellänge
arm an
BS ES Verderb
> 50 g
Zucker
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Zielvorgaben „Hauptfuttermittel“
Die perfekte Grassilage

image
image
 
Einsatzrestriktion:
<
3 kg TM
Grünfutter / Trockengrün
<
12 kg TM
Silagen / Heu
Futterwert
z.B.
Wasserlösliche Kohlenhydrate
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
175
155
115
89
15
45
37
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
g wasserlösliche Kohlenhydrate
/ kg TM
Mono-,
Nährstoffrestriktion
Disaccharide + Fruktane
< 100 g / kg TM der
Ration
< 0,5 kg / Kuh und Tag aus
Grobfutter

image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Je höher Gesamtsäuregehalt
desto geringer die Futteraufnahme
Eisner (2007)
Fermentationsprodukte
z.B.
Flüchtige Fettsäuren
DLG-Information
1/2006
Optimum
35 - 55 % TM
Nasse / Säurereiche Rationen mit Trockengrobfutter verdünnen
Je nässer desto höher Gesamtsäuregehalt

image
image
image
image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Je höher Gehalt an
wlKH im Siliergut
Gehalte an
Gärsäuren &. Alkoholen
(insb. Ethanol)
Milch- und Essigsäure reagieren anaerob mit Ethanol zu
Ethylester
(z. B. Ethyllactat, Ethylacetat)
lösungsmittelartiger Geruch der Silagen
z.T. „Totalverweigerung“ der Silageaufnahme
Fermentationsprodukte
z.B.
Ethanol
Ester
Essigsäure
Ethanol
Ethylacetat
Ethyllactat
+ H
2
O
+ HO
Milchsäure
Ethanol
Ethanol- und Estergehalte in Maissilagen
(Weiss &. Auerbach, 2012)
< 1,5 % TM
Ethanol

image
 
w. Verdaulichkeit
Gärsaftverlust
(wasserlösliche N-
Verbindungen)
Rohprotein
Verdaulichkeit
Maillard-Reaktion
(Oxidationswärme > 40 °
C)
iso-Säuren, Acetat
Pflanzenprotein
Mikrobieller Abbau
(Dekarboxilierung,
Desaminierung, Oxidation,
Reduktion)
NH3 (> 10 % d. RP)
Amine (> 0,5 % TM)
Abbau durch durch pflanzeneigene Enzyme bis Zelltod
Aminosäuren, Peptide, Proteine, (NH
3)
UDP
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
10-20...fache
an freien AS
Wasserlöslicher N
30
70 %
RP
Futterwert
z.B.
Proteinqualität

image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Futterwert
z.B.
Reineiweiß- / UDP
n
% UDP am RP
Frischgras
67
24
(19...32)
Grassilage < 30 % TM
50
14
(6…27)
Grassilage > 30 % TM
114
18
(8…33)
Wiesenheu
36
26
(14…44)
Trockengrün
18
42
(28…57)
Proben aus aktuellen Versuchen / Erhebungen LfULG
Optimum
35 - 55 % TM
oder
Chemische Silierhilfsmittel
schonende Trocknungsverfahren
Laboranalytische Untersuchung
(Proteinlöslichkeit, puRP)

image
image
 
Richardt, Wein, Steinhöfel &. Pries (2011)
Aminosäure
Arginin Lysin Histidin
Phenyl-
alanin
Trypto-
phan
Tyrosin
Glut-
amin-
säure
Biogenes
Amin
Putres-
cin
Cada-
verin
Hist-
amin
Phenyl-
ethyl-
amin
Trypt-
amin
Tyr-
amin
BA
GABA
Mittelwert
1,3
0,32
0,78
0,02
0,2
0,24
2,86
7,5
SD
1,61
0,5
0,49
0,05
0,36
0,69
3,24
5,5
min
0
0
0
0
0
0
0
1,46
max
10,4
3,08
2,55
0,28
2,32
4,04
20,7
19,1
g / kg TM
Der
TM-
und der
NH
3
-N-Gehalt
zeigten
die höchste Korrelation zum Gehalt an
BA
&. an GABA.
> 40 % TM
< 10 % NH
3
-N am Gesamt - N
(< 5 g BA
Ʃ
/ kg TM)
(< 5 g GABA / kg TM)
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Grassilagen
< 40 % TM
Grassilagen
> 40 % TM
Fermentationsprodukte
z.B.
Biogene Amine

image
image
 
Rohprotein-Verdaulichkeit (%)
46
75
73
19
Ausgangs-
30 - 35
o
C
50 - 60
o
C
70 - 75
o
C
material
Silage
(nach WEISSBACH)
Trocknungsprodukte
z.B.
Maillardprodukte
Hitzeschädigung
% puRP am RP
< 20 % optimal
20 - 30 % gering
> 30 % stark
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de

image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Futterwert
z.B.
ß - Carotin
Atmungsverluste
> 65 % Carotinabbau
Ernstzunehmende Quelle nur technisch
getrocknetes Grünfutter
ohne Zwischenlagern / Anwelken

image
image
image
image
 
Futterwert
z.B.
Strukturwirksamkeit
(Bailey 1958)
Je trockener desto
höher Wiederkauaktivität
Je stärker technisch bearbeitet
desto größer „Vermusungsgefahr“
TM-Gehalt der Ration
> 45 %
60 % Partikel > 8
mm
<
4 %
TM
technisch bedingte Zunahme
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de

image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Nährstoffstruktur
z.B.
Stärke
(mod.
WEISBJERG
et al., 2002)
Grünmais
23
Maissilage
10
LKS
10
CCM
25
Feuchtmais
25
Körnermais
42
Stärkebeständigkeit in %
Silierung reduziert die
Stärkebeständigkeit
(Destrukturierung)
Trocknung steigert die
Stärkebeständigkeit
(Retrogradierung)
SilaToast

image
image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Futtermittelhygiene
z.B.
Eisen
mg Fe / kg Grassilage
TM
0
5
10
15
20
25
30
0
50
100
150
200
250
g
Rohasche
/ kg Trockenmasse
g
Eisen
/ kg Rohasche
Blockschneider
Fräse
Je
… höher Verschmutzungsgefahr
(Ernte, Bergung, Konservierung, Fütterung)
Je
… höher Verluste org. Substanz
(> 15 %)
Je
… Technikkontakt
(Abrieb)

image
image
image
image
image
image
image
 
Im dunkelgrünen Bereich
Bodenuntersuchung sinnvoll !!!
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Boden als Futtermittel
z.B. Zink
Futter
bei 12 % Asche
TM
(mg / kg Futter
TM
)
15
10
7
40
5
Zink
geogen
440
300
200
55
35
25
Boden
(mg / kg
TM
)
140
90
60
Versorgung in pflanzen-
verfügbarer Form sehr hoch
Ackerböden
Klose et.al. (2015)
Oberböden
LfULG (2012)
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Referat 72-GL, Sep. 2015
É
0
15
30
60km
Mikronährstoffversorgung
sächsischer Ackerböden
2010 - 2014
Zink
GK A
GK C
GK E
Futterpflanzen
Steinhöfel et.al. (2016)
sehr niedrig
niedrig
normal
hoch
sehr hoch
TENDENZ
Wo Wirtschaftsdünger anfällt
sehr hohe Gehalte in Asche.

image
image
image
image
image
 
WEIDEMILCH
= Milch von Kühen, die mindestens an
120
Tage
je
6 h
auf der Weide stehen.
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Weidemilch ?
Milchmädchenrechnung
138
Weidetage:
1.5. bis 15.9.
6 h
/ Tag
828 Weidestunden
34
Vollweidetage
331
Tage / Jahr
fressen Kühe im Stall
ARGUMENTE zum NACHDENKEN
Leistungsrückgang größter Kostentreiber
Arrondierte Weideflächen / externe AMS
bessere Tiergesundheit nicht bewiesen
„Der Betrieb, in dem es den Tieren auf der Weide
besser geht als im Stall, hat einen schlechten Stall.„
Milchqualität Halbtagsweide nicht besser
N-Belastung Triftwegen &. Tränkstellen
CC
Zeit zur TMR-Aufnahme im Stall
Störung Fermentation in Vormägen
höhere Arbeitsbelastung
Biosicherheit ? (Wild, Hunde, Mensch, …)
geringerer Vorschub in den Silos
keine Strategie Bekämpfung von Endo-/
Ektoparasiten

image
 
Milchkuhvollweide ??
2 Extreme 1 Ziel
Kosten
kg
Milch
Vollweide
Stallhaltung
"Low-cost-Strategie"
"High-input-Strategie"
Weidefutteranfall angepasst
kostengünstigste und
an Laktationskurve
futterwertstabilste Silage
Abkalbung
saisonal
kontinuierlich
Kosten Gebäude, Arbeit, Fläche
niedrig
hoch
0,4 ha beste Weide / Kuh
95 dt
Silage ( 35 % T )
Mähstandweide (Kurzrasen)
20 - 23 %
Rohfaser / kg T
50 dt
Silage ( 35 % T )
65 dt
Silage ( 35 % T )
26 - 27 %
Rohfaser / kg T
20 - 23 %
Rohfaser / kg T
Milchleistung
(kg / Kh + Jahr)
6.500 - 7.000
> 9.500
dav. aus Grundfutter
5.000
4.000
75%
40%
Kraftfutterbedarf
( dt / Kuh + Jahr)
5 - 10
25 - 30
Grundfutter - Winter
( 5 Monate )
Grundfutter - Sommer
( 7 Monate )
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de

image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Vollweidestrategie ?
Nichts für Sachsen
Die Voraussetzung
günstigtste klimatische
Bedingungen (“Gunststandort”)
(8 Monate Weide, arrondierte Flächen, niedrige Flächenkosten, beste Futterwüchsigkeit…)
große
Produktionseinheiten
mit geringem Arbeitsanteil
günstige
Vermarktungsbedingungen
für Milch
Das Risiko
Rückgang des Milcherzeugerpreis
bei saisonal hohem Milchanfall
saisonale
Arbeitsspitzen
(Abkalbung, Weidebeginn, Kälberaufzucht)
geringerer Arbeitskosten je Kuh = aber
höhere
je kg Milch
(Quote, Melken)
Deutschland
hohes Niveau Arbeit, Kapital, Boden im Vergleich NZ bzw. IR
hoher
Kontrollaufwand
durch wechselnde Bedingungen
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de

image
image
image
image
 
Differenz
ca.
2,3 kg
Milch
MILCHLEISTUNG
Leistungsverlust
Weide Altmelker
100 LT
der Folgelaktation
ausgeglichen
+
140 kg Milch
in folgenden 150 LT
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Aktuell in Köllitsch
Halbtagsweide für Altmelker
Differenz
ca.
1,2 kg
Milch
RÜCKENFETTDICKE
„Weidekuh“
~ 45 kg
Körperfett
„Stallkuh“
~ 70 kg
Körperfett
mobilisiert.
Rationskosten
„Stallgruppe“ = 3,46 € / Kuh &. Tag
„Weidegruppe“ = 2,95 € / Kuh &. Tag
Folgelaktation = 4,50 – 3,80 € / Kuh &. Tag
Erlöse
= 0,30 € / kg Milch
Kumulative Differenz von Milcherlösen und Futterkosten [€ /
Kuh] der Weidegruppe gegenüber der Stallgruppe

image
image
image
image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Heumilch ?
Milchmädchenrechnung
Vermeintliche Gefahr von Silage ist
Marketing
und für Berufsstand polarisierend
gleichmäßige &. sichere Futterwerte nur bei
technischer Trocknung und anspruchsvollem „grünen
Fließband“
Leistungsrückgang größter Kostentreiber
bessere Tiergesundheit nicht nachgewiesen
Futterkosten steigen
Milchqualität nur bei hohem Grünfutter / Heuanteil
(ARGE > 75 %)
höhere Arbeitsbelastung

image
image
image
image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Luzernesilage
3,0
4,5
Luzerne-Tockengrün
3,0
4,5
Rapsextraktionsschrot
2,0
3,0
1,0
3,0
Maissilage
6,5
6,5
4,7
4,7
Grassilage
2,0
2,0
2,1
2,1
Press- / Trockenschnitzel
1,8
1,8
0,9
0,9
Körnermais
2,6
2,6
2,6
2,6
Getreide-Mineralstoff-Mix
5,4
4,5
6,8
5,9
Ergebnis
kg FCM
37,9
37,4
38,8
b
39,8
a
% Milcheiweiß
3,5
3,5
3,3
b
3,7
a
mg Milchharnstoff / kg
143
b
175
a
128
b
154
a
Harn-N (g /n Tier und Tag)
161
b
244
a
201
225
kg TM / Tier &. Tag
3 kg
Luzerne
TM
4,5 kg
Luzerne
TM
14,5 % RP
TM
14,8 % RP
TM
Aktuell in Köllitsch
Luzernesilage vs. -trockengut

image
image
 
Fachinformationsveranstaltung, Schmochtitz, 05.02.18 | olaf.steinhoefel@smul.sachsen.de
Thesen zum Vortrag
Zukunft der Grassilagen?
1.
Es gibt viele
gute Argumente
aus Gras Milch zu erzeugen.
2.
Kühe können
viel Milch aus Gras
erzeugen, brauchen aber kein Gras.
3.
Die Grassilageerzeugung bleibt trotz vieler Entwicklungen und Mühen
riskant
und war in den letzten Jahren nicht wirklich erfolgreicher.
4.
Aufgrund von Futterwertschwankungen und einer Vielzahl unerwünschter
Fermentationsprodukte &. Störmineralien, muss der Einsatz von Grassilage im
Hochleistungsbereich
immer stärker beschränkt
werden.
5.
Quantitative und qualitative Verluste bei der Silagebereitung prägen, neben
arbeitswirtschaftlicher Aufwendungen, in hohem Maße die
Preiswürdigkeit
der Grassilagen
.
6.
Die genannte Problemsicht öffnet die Überlegung, stärker über
Frischgras,
Weide oder technische Trocknung
(Warm- oder Heißluft unter Dach) von Gras
nachzudenken.